Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Liebe Muslime, fallt nicht auf die Hetze gegen PEGIDA rein!

4Offener Brief an meine muslimischen Freunde: PEGIDA verteidigt die Souveränität Deutschlands, so wie Assad die Souveränität Syriens verteidigt: gegen Salafismus und US-gesteuerten Globalismus. Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT-Magazin

Liebe muslimischen Leser von COMPACT,

14_September_560Ihr schätzt unser Magazin, weil wir immer unbestechlich und wahrheitsgemäß über die US-Agressionen gegen Irak, Libyen und Syrien berichtet und uns auch klar gegen die zionistische Politik ausgesprochen haben – siehe etwa unsere Ausgabe vom September 2014 über den „Volkermord in Gaza“ (s. Cover). Auch bei ISIS haben wir darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um eine Art Joint Venture von Salafismus und US-Geheimdiensten handelt, das im Interesse der US-Geopolitik alle Staaten des Nahen Ostens zerstören soll – siehe etwa unsere Ausgabe vom November 2014 (s. Coverabbildung). Deshalb könnt 2014_11_COMPACT_Cover_kleinIhr sicher sein, dass wir niemals eine Politik unterstützen würden, die sich gegen den Islam als solches richtet – sondern immer nur gegen die Islamofaschisten a la ISIS, die im Solde Washingtons und Tel Avivs agieren und zu einer Gefahr für alle Menschen im Nahen Osten – Muslime, Christen, Juden und alle anderen Minderheiten – geworden sind.

Vor diesem Hintergrund bitten wir Euch, Euch nicht von den US-hörigen deutschen Politikern und Medien gegen PEGIDA und andere patriotische Deutsche aufhetzen zu lassen. Diese US-gesteuerte Einheitsfront von CDU bis zu den Grünen, von FAZ bis Taz will Euch (und der deutschen Öffentlichkeit) einreden, dass PEGIDA sich gegen den Islam richtet. Aber das ist nicht der Fall! Sowohl bei den montäglichen Kundgebungen in Dresden, als auch im PEGIDA-Programmpapier legen die Initiatoren Wert darauf, sich von rechtsradikaler Stimmungsmache abzugrenzen. PEGIDA ist nicht gegen den Islam, sondern nur gegen das fahrlässige Gewährenlassen salafistischer Extremisten – und dagegen seid Ihr doch auch!! Vor allem ist PEGIDA eine Bewegung gegen die unkontrollierte Zuwanderung, die Deutschland als Nationalstaat und damit als potentiellen Störfaktor in der US-geführten One World ausschalten soll. Den Bürgerkrieg, der Tschetschenien, Libyen, Libanon, Syrien und Irak zerstört, wollen die US-geführten deutschen Politiker auch nach Deutschland bringen, indem sie immer mehr Flüchtlinge aus diesen Gebieten, darunter auch Terroristen, nach Deutschland holen. Von der einzig sinnvollen Maßnahme gegen den Terror und die Vertreibungspolitik des IS, nämlich einer Unterstützung der Assad-Regierung und der gegen IS kämpfenden Hisbollah, halten diese Politiker nichts.

Leider schwimmen auch einige linke Meinungsmacher auf der trüben Welle der Desinformation. Sie behaupten, PEGIDA sei sozusagen ein Spätprodukt der Anti-Islam-Hetze, die die Bush-Regierung nach 9/11 zur NATO-Doktrin gemacht hat.

Wenn dem so wäre, wäre völlig unerklärlich, warum ALLE Mainstream-Medien in Deutschland, die ja ansonsten der US-Kriegspolitik verpflichtet sind, so einträchtig gegen PEGIDA hetzen. Man nehme nur den Chefkommentator der Bild-Zeitung, F.J. Wagner, der vor den „PEGIDA-Idioten“ warnt, oder in gleicher Weise den Spiegel-Kolumnisten Jakob Augstein, der behauptet, „ein Idiot oder ein Rassist ist jeder“, der bei PEGIDA mitläuft.

Aktuell hat sich auch der Zentralrat der Juden in Deutschland scharf gegen PEGIDA positioniert.  Würde sich dieses Sprachrohr der zionistischen Politik gegen PEGIDA stellen, wenn PEGIDA ein Instrument der Anti-Islam-Hetze wäre, die man ansonsten aus Tel Aviv hört? Niemals. Dem Zentralrat, der US-Regierung und dem Natenjahu-Regime gefällt nicht, dass sich in Dresden erstmals machtvoll eine Bewegung formiert hat, die Deutschland wieder als souveränen Staat  konstituieren will – und die deswegen eine souveräne deutsche Flüchtlingspolitik ohne Kotau vor dem Kommando der Globalisten fordert.

Es stimmt freilich, dass sich unter die PEGIDA-Demonstranten auch einige gemischt haben, die in der Vergangenheit als Anti-Islam-Hetzer betätigt haben. Aber diese Leute sind nicht repräsentativ für PEGIDA! Vor einzelnen Trittbrettfahrern kann sich eine vieltausendköpfige Volksbewegung schlecht schützen. Aber die riesige Mehrheit der vernünftigen Demonstranten hat gezeigt, dass sie sich nicht in einen von Washington und Tel Aviv gewünschten „Kampf der Kulturen“ treiben lassen will. Es geht um die Verteidigung der eigenen deutschen Kultur – so wie Eure Freunde und Familienangehörigen in Syrien, der Türkei, im Libanon und anderswo für ihre Kultur, gegen Globalismus und Salafismus, kämpfen.

Dass PEGIDA nicht von den USA fremdgesteuert ist, zeigte sich auch ganz klar am vergangenen Montag (15.12.), als Hauptredner Lutz Bachmann davor warnte, dass sich Deutschland von Obama in einen Krieg gegen Russland treiben lässt und die Demonstranten „Putin, hilf!“ Transparente hochhielten. PEGIDA ist also – auch – eine Friedensbewegung gegen den Weltkrieg, der vor Aleppo und Bagdad und Donezk schon begonnen hat.

In der neuen COMPACT 1/2015 – die Abonnenten haben sie schon, am Kiosk wird sie Mitte/Ende nächster Woche sein – schreibt ein Dresdner Muslim, warum er PEGIDA unterstützt. Ich bitte Euch, den Beitrag zu lesen und zu verbreiten – damit das Teile-und-Herrsche-Spielchen unserer US-hörigen Eliten, Muslime gegen Deutsche aufzuhetzen, nicht aufgeht! Ein Deutschland, das sich mit Hilfe von PEGIDA und ähnlichen Bewegungen von den USA, der EU und Israel emanzipiert, wäre ein schwer überwindbares Hindernis für die NATO-Kriegspolitik gegen Russland und gegen die Staaten des Nahen Ostens.

Nur gemeinsam sind wir stark! Gegen Salafismus und Globalismus! Für die Souveränität Deutschlands und aller anderen Nationen!

Herzlich, Jürgen Elsässer

P.S. Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT-Magazin, da gibt es mehr davon!

P. P.S.

Auf ein Argument gegen PEGIDA-Gründer Lutz Bachmann will ich noch eingehen: Auf seiner Firmen-Website hotpepperpix gibt er an, dass er auch mit dem Springer-Verlag zusammenarbeitet. Daraus machen einige Naivlinge, er sei von Springer gesteuert… Leute, kapiert Ihr den Unterschied nicht? Die Firma hotpepperpix ist eine Foto- und Werbeagentur, die KOMMERZIELL mit Medien wie denen von Springer zusammenarbeiten muss, so wie der Bäcker mit dem Müller zusammenarbeiten muss. Das ist doch aber keine POLITISCHE Zusammenarbeit Bachmann-Springer. POLITISCH schießen die Springer-Medien aus allen Rohren gegen PEGIDA!

Einsortiert unter:Uncategorized

133 Responses

  1. Super geschrieben! Absolut Klasse! Danke!

  2. das ist, wenn ich mir die seltsame gemengenlage anschaue, wer gegen wen schiesst etc, die bisher realistischte einordnung.

  3. Patriot sagt:

    Danke Herr Elsässer, Klasse geschrieben, GENAU SO siehts aus! Holen wir uns unser Land, unsere Freiheit und unsere Souveränität zurück!🙂

  4. Anonymous sagt:

    Gut geschrieben!!! Und zum Zentralrat der Juden ist nur eines zu sagen…erklärt dann doch mal das hier bitte!!! http://www.pi-news.net/2014/12/kassel-marokkaner-beleidigt-juedischen-kagida-demonstranten-teilnehmerzahl-verdoppelt/

  5. Prometheus sagt:

    Muss man nicht teilen, interessant allemal.

  6. Stefan Meier sagt:

    Klasse! bitte KENFM erklären, er hetzt mit seltsamen Theorien von Wischnewski. PEGIDA und Friedenswachsen hängen doch zusammen.

  7. R. Töpper sagt:

    zum thema „lutz bachmann, hotpeppermix und springer“:

    heißt also die springerpresse ist einer der politischen feinde, aber die kohle von der truppe nimmt man gerne?
    ein wenig verlogen das ganze, aber wir sind hier ja im kapitalismus – da geht das alles irgendwie klar

    nur das argument, dass „der bäcker mit dem müller zusammenarbeiten muss“, greift auch nicht – wir sind hier ja im kapitalismus… vgl. hierzu: § 433 bgb

    soll sich bachmann mal andere kunden angeln… wäre auf jeden fall moralisch weniger verwerflich

  8. Chris M. sagt:

    Das möchte ich auch voll unterschreiben! Ich bin kein Muslim, war aber stets von jeglicher Hetze, die sich gegen den Islam als Religion richtet, angewidert (einschließlich des Buches von Akif Pirincci; habe bisher nichts davon mitbekommen, dass er die Volksbewegungen irgendwie unterstützen würde). Gerade deshalb fände ich es sehr traurig, wenn sich die vernünftigen unter den gläubigen Muslimen in diesem Land gegen eine absolut legitime Volksbewegung aufhetzen lassen würden.

  9. Katzenvater sagt:

    Im Grundsatz kann man diesen „offenen Brief“ nur unterschreiben, zumal hier gut und richtig zwischen den Schiiten auf der einen und den salafistischen Bodentruppen des Imperiums auf der anderen Seite unterschieden wird. Ich fürchte nur, dass viele PEGIDA-Leute diesen kleinen, aber feinen Unterschied nicht machen, sondern alle und alles über einen Kamm scheren. Genau so wie freilich anders herum auch die PEGIDA-Leute über einen Kamm geschoren werden, sprich, die Nazi-Keule mal wieder kollektiv geschwungen wird. Man sollte aber mal fragen, wieso seitens der „Spaziergänger“ nicht auch gegen den US-Imperialismus, den westlichen Interventionismus, den Finanzkapitalismus und den Zionismus demonstriert wird?!?! Interessant dazu sind die Ausführungen von Dr. Yavuz Özoguz in seinem PEGIDA-Aufsatz beim „Muslim-Markt“. Ich rege mal einen offenen Austausch zum Thema zwischen Jürgen und Herrn Özoguz an. Wäre bestimmt interessant…

  10. Eveline sagt:

    Sehr gut das neue Heft, Ihr Editorial hat mir diesmal am besten gefallen.
    Schade Frau v. Maiwalds Experimente fehlten.

    Schauen bei Mutti Merkel nicht doch noch zuviele Haare aus der Kopfbekleidung raus?

    Allerdings nach der Lektüre „Dieses Milieu hasst Deutschland“
    sehe ich schwarz, der unterschiedlichen Ehre wegen, zusammenzukommen.
    Zumal wir Deutsche ohne Rechtssicherheit dastehen und es nicht unsere Kultur ist, den Bruder oder Neffen zum Töten in die Spur zu schicken.
    Das geht nicht zusammen.

  11. Sebastian sagt:

    Ich habe mir gerade das Interview „KenFM im Gespräch mit Gerhard Wisnewski über: PEGIDA und die Strippenzieher
    angehört.“
    Hier die Quelle:

    Gerhard Wisnewski (und so auch KenJebsen) behaupten, dass die PEGIDA ein von der CIA-NATo-wieauchimmer gesteuerte Organisation sei, um die Menschen gegen den Islam zu hetzen und gleichzeitig die Menschen für Europa zu gewinnen, weil in PEGIDA auch das Wort europäisch vorkommt.

    Ich schätze Gerhard Wisnewski sehr, aber er sollte nicht immer alles unter dem Blickwinkel Verschwörung betrachten.

    1) Zumächst zur Person des Initiators der PEGISA, der eine kriminielle Vergangenheit hat.
    Ja – er war kriminell. Ja – er hat Drogen zu sich genommen.
    Ja, er ist verurteilt worden.
    Aber jeder kann sich ändern. Und jeder darf sich ändern.
    Und nur weil man einst kriminell war, verliert man nicht das Recht gegen Ungerechttigkeit auf die Straße zu gehen.
    Wer solche Methoden anwendet, der ist nicht besser als die Springerpresse.

    2) Zum Wort „Patriotische Europäer“:
    Keine Ahnung wie ihr das alle seht, aber ich sehe das so:
    Wir sind durchaus alle Europäer, daran gibt es keinen Zweifel, weil wir in Europa leben.
    Und ich bin auch Deutscher, also von mir aus Patriot, auch wenn ich diesen Begriff nicht sonderlich mag.
    Das Problem der halsabschneidenden Salafisten und faschisto Islamisten ist nun mal auch ein europäisches.
    Warum sollten sich dann nicht Menschen, die patriotisch zu ihrem Land stehen, gemeinsam gegen den Islamismus kämpfen.
    Daraus dann zu schließen, weil das Wort europäisch verwendet wird, die PEGIDA sei NATO-gesteuert oder so ähnlich, ist absurd.

    3) Könnte es nicht sein, dass KenJebsen, weil er bei der PEGIDA keine Bühne findet, oder weil er PEGIDA nicht mitinitiert hat, dass medial gegen PEGIDA gehetzt wird – auch von KenJebsen.
    Aber KenJebsen sollte doch eigentlich wissen, was Hetze ist, weil er darunter doch selbst zu leiden hat.
    Wir Menschen sind echt dumm.

    4) Jürgen Elsässer hat den vierten Punkt meiner Betrachtung zu diesem Interview von KenFM bereits gut kommentiert (siehe Zusammenarbeit mit der Springerpresse).

    5) Lebt Ken Jebsen in der Realität, wenn er in diesem Interview sagt, dass PEGIDA von der Presse wohlwollend aufgenommen wird???

    Aber langsam werde ich doch pessimistisch,
    gerade wenn RTdeutsch nicht weiß, was es will, wenn
    in einem der letzten Sendungen „Der fehlende Part“ zwei Interviews gezeigt wurden, einmal mit Herrn Gauland, der bei der PEGIDA-Demonstrantion anwesend war, und versicherte, dass es hier nicht um Ausländerfeindlichkeit ging, und zum anderen, einen ISLAM-Prediger zu Wort kommen ließ, der die PEGIDA als rechtsextrem und ausländerfeindlich einstufte.
    Leider stellt sich die Moderatorin mehr auf die Seite des Islam-Predigers.
    Die Islam-Prediger, vor allem auch, die aus der Spinger-Presse, kriegen sehr viel Gehör, daher hätte man auf deren Stimme durchaus mal verzichten können.

    Sebastian

  12. Anonymous sagt:

    Super Text.JE hat es kapiert worum es geht. Allerdings sollte die PegiDa einen Michael Mannheimer, der ein ekelhafter Anti-Islam-Hetzer ist, einfach nicht sprechen lassen.

  13. juergenelsaesser sagt:

    Anonym: Mannheimer hat doch in Dresden gar nicht gesprochen, oder doch?

  14. Carl Sand sagt:

    @ R.Töpper

    nur das argument, dass “der bäcker mit dem müller zusammenarbeiten muss”, greift auch nicht – wir sind hier ja im kapitalismus… vgl. hierzu: § 433 bgb

    Ach du Scheisse, ein „Hobbyjurist“.

    Nur zur Information: 433 BGB regelt Kaufverträge über bewegliche Sachen. Was er wohl meint, nennt man Vertragsfreiheit.

    Ach ja, WEIL wir im Kapitalismus leben, hat der Bachmann als Inhaber einer Medienagentur früher für die Schmierbande gearbeitet. Weil er was zu fressen brauchte. Kennt er, oder?

    Eine zukünftige Tätigkeit für diesen Drecksverlag wird sich der Bachmann allerdings wohl abschreiben müssen – nicht nur weil’s eklig ist, sondern weil die ihn so sicher wie das Amen in der Kirche nie wieder beschäftigen werden.

  15. Heider sagt:

    Wertfreie Info
    @ Chris M. ,20. Dezember 2014 um 14:42:
    „…Akif Pirincci; habe bisher nichts davon mitbekommen, dass er die Volksbewegungen irgendwie unterstützen würde)“

    Pirincci war bei der Bogida-Kundgebung in Bonn am letzten Montag u. hielt dort auch eine kurze Ansprache. ->
    https://www.facebook.com/media/set/?set=a.793691447365004.1073741831.781905711876911&type=1

    Einen Film von dem Auftritt ist bei youtube zu finden.

  16. sudeki sagt:

    Ich hatte es in einem Kommentar auf einen vorherigen Beitrag zu Pegida schon einmal angesprochen, aber kaum Reaktionen bekommen: Was ist mit der Werbung von Frau Dittmer bei Bogida für PI-News? Das ist laut Selbstauskunft http://www.pi-news.net/leitlinien/ eine Proamerikanische und Proisraelische Seite. Das muss dringend geklärt werden. Ich nehme an, Frau Dittmer kann lesen und hat das zur Kenntnis genommen? So etwas verhagelt einem die Weihnachtsstimmung😦 ??

  17. sudeki sagt:

    Ganz frisch aus dem News-Ticker:

    „Fremdenfeindliche Tiraden: Kaufhaus-Investor schockiert mit rassistischen Äußerungen
    Stöcker hatte Anfang der Woche ein Benefizkonzert untersagt, das in seinem Kaufhaus zugunsten von in Görlitz untergebrachten Flüchtlingen stattfinden sollte.“
    „Mir sind so viele ausländische Flüchtlinge nicht willkommen“: In Görlitz lösen Äußerungen des Kaufhaus-Investors Winfried Stöcker Entsetzen aus. Der Unternehmer hat in einem Interview von „reisefreudigen Afrikanern“ gesprochen.

    http://www.spiegel.de/panorama/goerlitz-entsetzen-ueber-fremdenfeindliche-zitate-von-kaufhaus-investor-a-1009660.html

    Der Mann riskiert Kopf und Kragen und seine Firma!
    Ganz sicher ein interessanter Interview-Partner für COMPACT!

  18. Or sagt:

    @Carl Sand
    „Eine zukünftige Tätigkeit für diesen Drecksverlag wird sich der Bachmann allerdings wohl abschreiben müssen – nicht nur weil’s eklig ist, sondern weil die ihn so sicher wie das Amen in der Kirche nie wieder beschäftigen werden.“

    Wer würde einen so guten Kunde abschreiben insbesondere wenn es die einzige Referenz ist auf die er verwies oder sehr wahrscheinlicher es ist ein dreckiger Deal … na dämmert es?

    Das nennt man im Ürigen einen Counterintel!

  19. Gerd Hoeckberg sagt:

    Kann der nächste, schon geplante Krieg noch verhindert werden? Ich denke nein. Hoffe nur die Diesen überleben werden, haben die Chance etwas Neues zu schaffen, das es wieder Wert hat auf diesen Planeten zu leben.

  20. blechtrommler sagt:

    Das sagt der Elsässer so nebenbei – „inzwischen Zentralrat der Juden gegen Pegida“ (ist von heute morgen -*http://www.welt.de/politik/deutschland/article135582589/Verunglimpfung-des-Islam-ist-absolut-inakzeptabel.html) – das ist nunmal freilleich eine erstaunliche Nachricht.
    (Alle Kirchen übrigens distanzieren sich und warnen – zu Weihnachten kann man sicher einen Bezug zu Pegida vom Heiligen Stuhl erwarten).
    Wie doch gleich „alle Welt“ losdonnert, wenn der Michel auch nur im Schlafe sich umdreht … ?

  21. blechtrommler sagt:

    Der Papst hat als Jesuit übrigens die Zerschlagung der Vaterländer und Staaten geschworen!

  22. Für Ihre klarsichtigen Texte kann man in dieser verwirrten Zeit gar nicht dankbar genug sein.

    Wenn Deutschland vom europäischen Brandbeschleuniger zum Stabilitätsfaktor werden soll, ist kulturelle Identität im Land die allererste Vorraussetzung.

  23. Gabu sagt:

    Könnte es sein, dass die sich immer schon selbst interviewt oder ihre eigenen Gesprächspartner mitgebracht haben?😉 .-)

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/rtl-bei-pegida-demo-stimmungsmache-fuer-ein-paar-zitate-a-1009755.html

  24. blechtrommler sagt:

    Und will mich anschließen – weil hier liest viel Welt: Es geht dem/der guten German_In überhaupt nie um Unterdrückung. Er/Sie ist sich der eigenen Kraft, die zielführend sein wird, sehr bewusst. Da geht es ihm wie jedem Türken z. B.. Auch hat er mit dem Türken z. B. gemeinsam, dass sein Vaterland volksfremden Kreaturen übereignet wurde. Um hier Ordnung schaffen zu können, braucht er wenig außerordentliche Einmischung.

  25. Wahr-Sager sagt:

    Sehr gut geschriebenes Editorial!

    Die Tagesschau hetzt auf Lutz Bachmann: http://www.tagesschau.de/inland/lutz-bachmann-101.html

    In dem qualitativ hochwertigen Artikel wird erläutert, dass Bachmann (ganz wichtig: mit dem zur Seite gegelten Kurzhaar und dem angegrauten Siebentagebart!) keine Interviews geben möchte (sehr weise), 16 mal in Firmen eingebrochen ist und Kokain konsumierte. Er darf keine öffentlichen Ämter bekleiden, ist nicht wählbar und verstößt gegen die Unterhaltspflichten für seinen Sohn. Soweit, so schlecht.

    Aber es ist schon heuchlerisch, wenn die gleichen Medien diesem Mann seine Kriminalität vorhalten, während sie offenbar nichts dabei finden, dass jemand wie Michel Friedman, der ukrainische Zwangsprostituierte missbrauchte (http://frauenrechte.de/online/index.php?option=com_content&view=article&id=466:terre-des-femmes-kritisiert-michel-friedman&catid=70:chronik-unserer-arbeit&Itemid=224) und ebenfalls kokste, öffentliche Ämter bekleiden darf und sich als moralische Größe darstellt, die gern in Talk-Shows eingeladen wird.

  26. blechtrommler sagt:

    (Unsere Parlamente müssen Kopf frei haben von Beschneidungs-, Kindheirat-, Koscherschlachtungsdebatten – weil die hier nicht auftreten – z. kleinsten B.)

  27. Leri sagt:

    Auch ich habe in Kommentaren hier mich mit den kritischen Sichtweisen auf Organisator und Absicht anfreunden können. Dazu stehe ich. Doch hier bricht, meiner Ansicht nach, das Mißtrauen auf, der allumfassende Lügenteppich wird sichtbar.
    Das ggf. Unterstellungen und Mißtrauen auch Engagierte mit guten Gewissen treffen ist schade (fast unausweichlich). Genau auf der anderen Seite, z.B. bei der ‚Anti-Fa‘) fliegen Teile (z.B. Baum / Piraten) als Geheimdienst’ler auf.
    Was PEGIDA betrifft, es war sicher nicht leicht eine ‚Namensfindung‘, welche weite Teile aktiviert, jedoch nicht ‚bekannte‘ Schubladen bedient.
    Ich meine das Spannungsfeld zwischen ‚Europäische Patrioten‘ und als Beispiel ‚Deutschland den Deutschen‘. Die Aktivierung über die Mahnwachen war ja gegeben, jedoch quantitativ eher übersichtlich. Die Thematiken hätten sicher auch im Rahmen (wie man an Plakaten sieht) auch bei PEGIDA platz. Einen Namen dahingehend „Wir / Deutsche gegen die da oben“ wäre sicher nicht so aktivierend. Aber hinsichtlich Islam/Islamiesierung kann ich mich G.W. anschliessen in der Begründung, doch wie sollte eine Forderung/Name daraus entstehen?
    „Deutsche Kultur über alles?“ (Entschuldigung, war nur eine Bechreibung, keine Unterstellung).
    Oder „PEGI (=irgendwas) Des Abendlandes“?

    Es ist leicht aus der Ferne zu spotten und kritisieren gar Verdächtigungen und Unterstellungen zu verbreiten, eine Hilfe ist es wahrlich nicht.

    So gesehen kann ich mich den ‚Aufruf’/ offene ‚Worte‘ von Jürgen anschliessen.

  28. Dr. Ali-Muhammad H. sagt:

    Als Muslim (Schiit), der (wie alle in unserer Famile) das Salafistenpack verabscheut, habe ich mir oft das Compact-Magazin gekauft u. geschätzt. Ihre Unterstützung für die PEGIDA ist von mir allerdings nicht nachzuvollziehen. Da werden Transparante von PI, die auf Stürmer-Niveau gegen alle Muslime hetzen, hochgehalten u. auch eine von Elsässer noch gelobte Rednerin empfiehlt ausdrücklich diese Hetzseiten mit ihrem primitiven Inhalt. PI bezeichnet sich ausdrücklich als prozionistisch und proamerikanisch, sind das die neuen Bündnispartner? Da muss die Grenze jetzt gezogen werden Herr Elsässer! Ich bin für eine Bewegung für deutsche Souveränität, wieso nennt sich dann nicht auch so? Oder glaubt man, dass man dafür keine Menschen auf die Straße bekommt? Natürlich zieht das mehr, wenn man die Stimmung gegen den Islam ausnutzt, machen Sie sich doch nichts vor. Letztlich ist es Stimmungsmache gegen eine Religion, ohne überhaupt wahrzunehmen, dass diese Religion kein monolither Block ist, sondern dass es da erhebliche Differenzen u. Unterschiede gibt – zwischen Schiiten, Anhängern der 4 sunnitischen Rechtsschulen, Sufis und z.B. Salafisten. Wenn man allein verstanden hätte, dass der Islam kein monolither Block ist und die „Szene“ in Deutschland einigermaßen kennt, wüsste man, dass das Gerede von einer Gefahr der Islamisierung nichts mit der Realität zu tun hat.

  29. Kant sagt:

    … ich bin über die Vokabel ‚Islamisierung‘ gestolpert ( Broder — Breivik) … und übersehen habe ich die Vokabel ‚Europäer‘.

    Ja, stimmt, was Wisnewski sagt, hat Hand und Fuß !
    Wenn das Vaterland in Gefahr wäre, wenn eine Überfremdung drohte (vgl. Beitrag von Dr. Kümel) , dann doch besonders auch durch Polen, Ukrainer, Bulgaren, Rumänen,Roma – und Sinti,Serben,Kroaten … und besonders auch durch Schwarz- und Nordafrikaner.

    Die kriminelle Vergangenheit von Bachmann würde ich nicht als entscheidend ansehen, eher schon sein Protzen mit den kommerziellen Verbindungen zum Springer-Konzern. Das macht ihn sehr suspekt.

    Ken spricht die sehr unterschiedliche Behandlung von Pegida und Friedenswinter im Mainstream an.

    Guter Artikel dazu in der NRhZ:

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21102

    Und ansonsten bleibe ich bei diesen Kernforderungen:

    Proteste müssen gegen die N ord A tlantische T error O rganisation gerichtet sein, gegen ihren Ressourcenraub, gegen
    Rüstungsexporte, gegen die auch geistige Militarisierung unserer Gesellschaft, gegen die 147 die Welt beherrschenden (Finanz-) Konzerne …

    All das bringt der Friedenswinter – nicht aber Pegida.

  30. Wellenstrom sagt:

    Kurz und knapp:

    Was soll die PEGIDA bringen? Ernsthaft! Inwiefern macht es Sinn, gegen (vermeintliche) Salafisten hierzulande mobil zu machen. Unterstellen wir mal, dass da wirklich eine gute Absicht dahinterstecken möge (was ich allerdings bezweifle), was nützt das „salafistenfreie Deutschland, das salafistenfreie Europa“? Das Problem sind ja nicht die Salafisten hier im Land (hier passiert nix, außer Koranverteilung). Das Problem sind die Salafisten im nahen und mittleren Osten(CIA- und Mossadgesteuert), die Tote und Flüchtlinge verursachen. Was machen wir denn nun mit den Flüchtlingen, die auf das Konto der Salafisten gehen. Sollen wir die nun aufnehmen oder im Mittelmeer versenken?
    Die Sache ist doch die, dass die Salafisten da verschwinden müssen, wo der reale Schaden entsteht. Diese Phantomdebatte hierzulande ist kontraproduktiv, hetzt nur Bevölkerungsteile gegeneinander auf und verlagert den Fokus, der eigentlich auf díe Hauptübel liegen müsste (TTIP, Bankenrettung, Massenarbeitslosigkeit in Europa, Ukrainekonflikt, usw.), auf die Nebenbühne. Die Millionen Muslime in Deutschland und Europa müssen ins Boot geholt werden, wenn es darum geht, Politik und Gesellschaft zu reformieren. Spaltungen innerhalb der Bevölkerung dienen nur der herrschenden Kaste im System.

  31. Chris M. sagt:

    @Heider: Danke für den Link. Hab mir noch kein abschließendes Urteil zu Pirincci gebildet, und würde meine Meinung gern revidieren, falls er wirklich auf der Seite des Volkes steht.

  32. Wisnewski gibt in seinem oben verlinkten Interview mit Jebsen durchaus einiges Bedenkenswerte von sich, weshalb ich empfehle, sich das unvoreingenommen anzusehen. (Jebsen liegt natürlich grob daneben, indem er behauptet, PEGIDA werde von der Presse wohlwollend aufgenommen.)
    Vorsicht ist selbstverständlich geboten. Die Lage ist, indem ausdrücklich prozionistische Kräfte auf der islamkritischen Seite teils sehr frech und offensichtlich mit besonderer Deckung herumturnen, während der Zentralrat der Juden PEGIDA aufs Schärfste verurteilt, sehr unübersichtlich.
    Zu beanstanden an Wisnewskis Argumentationskette ist auf jeden Fall, dass er seinerseits die Moslems als reine Opfer angloamerikanischer Geopolitik darstellt, noch den Islam selbst als unschuldiges Opfer ungegründeter, gelenkter Hetzpropaganda. Die Amis haben dem Islam seine grausame Seite weder angedichtet noch beigebracht. Der ist älter, als jene Mörder, die jetzt teilweise von den USA gelenkt und gedungen, punktuell mit den USA zusammenarbeiten.
    Auch ist ihm zu bedenken zu geben, dass zwar im Hintergrund von PEGIDA alle möglichen Leute die Strippen ziehen könnten, das aber, schaut man sich an, was die Dresdener mit ihren Schweigemärschen bewirken, für die Strippenzieher, wenn wirklich vorhanden (manches spricht, man höre Wisnewski genau, wenigstens dafür, dass man emsig versucht, an den Strippen zu ziehen), noch ganz anders ausgehen könnte als angezettelt.
    Nur weil die USA allerlei radikalislamische Dschihadisten gegen Gaddafi einsetzten und gegen Assad einsetzen, wie weiland gegen die Sowjets geschehen, heißt das noch lange nicht, dass sie es seien, die überall die Köpfe dahingewaschen hätten, dass Moslems in gutem Glauben Hände und Füße und Köpfe abhacken, Frauen in die Sklaverei verkaufen, und was da sonst noch schon der Prophet erlaubte und gebot.
    Die Dresdener Bürger, die da marschieren, die sind zu bestimmt weit über 90% keine Verschwörer. Mal sehen, ob die sich von den mit Sicherheit vorhandenen Verschwörern (mindestens mal Teilen der Presse, dem Verfassungschutz) über den Tisch ziehen und wie gewünscht instrumentalisieren lassen.
    Die Sachsen waren meines Wissens noch nie die nachweislich dümmsten aller Deutschen.

  33. blechtrommler sagt:

    @ Sebastian, das Interview “KenFM im Gespräch mit Gerhard Wisnewski über PEGIDA

    Wisnewski kann Recht haben, in seinem analytischen Meta-Ansatz; und heute – schon immer – ist Nomen Omen. Patriotische Europäer, und nicht gegen Einwanderung, sondern eine Religion, von der sie im Grunde keine Ahnung haben – das kann unmöglich eine thematische Kurzfassung sein. …

    Aber es bilden sich städteweise Untergruppen – dezentraliesiert sich – das Ding könnte Potential haben, den Zionisten nach hinten loszugehen.

    Man sollte vielleicht dafür beten?

  34. juergenelsaesser sagt:

    Ali-Muhammad: Immer mit der Ruhe! Das Volk ist in Bewegung, gegen die Eliten, das ist das wichtigste! Das Volk lernt dazu, auch über Muslime, die Spreu wird sich vom Weizen trennen… Umso wichtiger, dass man dem Volk beim Lernen hilft, und es nicht wegen ein paar Trittbrettfahrern verurteilt!

  35. Mallika sagt:

    @ Dr. Ali-Muhammad H.
    Ich stimme Ihnen zu. Nur wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, hat die Bewegung eine Chance, davor ist es teile und herrsche. Gemeinsam auf die Straße für das richtige Ziel.

  36. Ulrich Queck sagt:

    Lieber Jürgen Elsässer,

    Wellstrom und Kant treffen den Nagel auf den Kopf.
    Ihre Versicherung, gemäßigte muslimische Freunde nicht verstören zu wollen, ist ehrenwert. Im Kontext der derzeitigen Abschottung Europas gegenüber Flüchtlingen aus dem gebeutelten Syrien, Lybien und der vielen anderen Existenzbedrohten, stärkt die mörderische Abschottungspolitik des von ihnen, mit Recht, so sehr kritisierten Establishments Merkel & Co.
    Die 800 Grenzopfer unter Honegger verblassen gegenüber den 20.000 in der kurzen Zeit von Frontex. Die Italienische Marine wird zurückgepfiffen vom „patriotischen Europa“.
    Das hat für mich gar nichts mit Souveränität zu tun, wehrlose Flüchtlinge im Mittelmeer zu ersäufen, damit wir unseren Exportüberschuss bewahren, den wir gemeinssam mit der USA aufgebaut haben.
    Ich kann auch nichts damit anfangen, gegen Linke und Religiöse zu polemisieren. Das entspricht auch nur der von ihnen so hinreichend kritisierten Teilungsambitionen der Herrschenden.
    Die beeindruckende Rede von Eugen Drewermann zur Demonstration vor Gaucks Residenz, zeugt vom Geiste wahrer Anteilnahme, innerer und äüßerer Souveränität.

    Für alle, die sie noch nicht gehört haben:

    Herzliche Grüße
    Ulrich

  37. Wahr-Sager sagt:

    Irrer Linksextremist hetzt gegen PEGIDA und Deutsche und will Dresden (wieder) einäschern: http://www.netzplanet.net/antifant-scheiss-pegida-drecksvolk-dresden-soll-wieder-brennen-wie-1945/18005

  38. Aristoteles sagt:

    ZDF-Videotext 123:
    Israel fliegt Luftangriff auf Gazastreifen

    ZDF-Videotext 125:
    Zentralrat der Juden nimmt Muslime vor „Pegida“ in Schutz

    Quintessenz:
    EUSrael fährt noch so lange damit fort, Europa mit Nicht-Europäern zu besiedeln, bis EUSropa bei Israels Vertreibungs- und Eroberungspolitik mitmacht.

  39. Wahr-Sager sagt:

    @blechtrommler:

    „Wie doch gleich ‚alle Welt‘ losdonnert, wenn der Michel auch nur im Schlafe sich umdreht … ?“

    Logisch, diese bunten US-Nutten haben ja Schiss, dass der Deutsche sich aus seiner Bückhaltung erhebt und ihnen ihre bequeme Position streitig machen könnte.

  40. Leri sagt:

    @ Dr. Ali-Muhammad H. 20. Dezember 2014 um 20:57

    Ich kann ihre Sorgen, Bedenken verstehen.
    Aber schauen Sie auch in die jüngste + jüngste Vergangenheit der Politik(er) in islamischen Ländern. Teils fremdgesteuerte gegen die Interessen des eigenen Volks (bis zur Vernichtung von Millionen durch z.B. Armut/Hunger Krieg). Wenn bei PEGIDA die PI-Szene auftaucht, welche die Strippenzieher unterstützen, welche zumeist der Grund des Erstgenannten sind, so geht das gar nicht.
    In dieser Einschätzung bin ich ganz bei Ihnen. Es geht um die Souveränitat aller Völker bzw. Entfernung der Verräter, Marionetten. Unterschied ist meiner Ansicht nach nur das quantitative Verhältnis.
    Da ist das deutsche derzeitige Regime wohl unter den Top 5 weltweit.

  41. Gabu sagt:

    OT?
    Nee…, eigentlich nicht!
    Ich möchte diesen Menschen zum nächsten Bundespräsidenten vorschlagen!

  42. Klaus sagt:

    „POLITISCH schießen die Springer-Medien aus allen Rohren gegen PEGIDA!“

    Ich sehe es eher so, dass sie sie unterstützen, indem sie groß darüber berichten. Sie müssen sich natürlich inhaltlich offiziell abgrenzen, deshalb berichten sie negativ.

    Aber sehr exponiert.
    Man hat auch gesehen, dass sie andere Demos totschweigen können.
    Viele sind doch erst gekommen, weil sie davon groß in der Presse erfuhren.

    Die Demos von Ausländisch-Stämmigen in Deutschland gegen ISIS und die Unterstützung von ISIS durch die Türkei wurden nicht so groß gepusht.

  43. Gabu sagt:

    Nachtrag:

  44. Gabu sagt:

    @Dr. Ali-Muhammad H.

    Es ist schon einige Jahre her, da stieg zu mir ein Fahrgast ein mit offensichtlich „türkischem Hintergrund“.
    Nach wenigen MInuten brach es aus ihm heraus: „Ich arbeite hier und zahle Steuern. Ich verstehe nicht, wieso wir mit unseren Steuern so viele Flüchtlinge finanzieren müssen. Was ist hier los?“

    Bang…, ein Schlag in meinen Magen.
    Solche „gefühlten“ Schläge kannte ich z.B. aus den Momenten, in denen ich mir eine alte Doku eines Kampfes von Max Schmeling angesehen habe und der Kommentator (der damaligen Zeit) dauernd von ‚“der Neger“ sprach.

    Ich brauchte einige Sekunden, um zu antworten. Ich musste mir erstmal klarmachen, dass neben mir eben kein „Bio-Deutscher mit Hintergrund“ saß.
    Ich antwortete: „Das liegt an unserer Geschichte!“
    Und natürlich wusste ich, dass diese Antwort nicht das Gelbe vom Ei war.
    Ich wollte es irgendwie allen recht machen.
    Politisch war ich damals noch eine hohle Nuss!

    Wie auch immer: Die Hooligans in Köln waren klarer in ihrer Aussage. Sie waren gegen die Salafisten.
    Die Pediga dagegen ist mir selbst etwas zu diffus.
    Das haben sie allerdings mit ihrem 19-Punkte-Plan versucht auszuräumen.

    Aber eines geht doch wirklich nicht: Wir können nicht unsere „Freiheit am Hindukusch verteidigen“ und deswegen auch die gesamte Bevölkerung in Deutschland abhören und gleichzeitig alle Tore öffnen.
    Wir können uns nicht permanent WARNUNGEN des Innenministers anhören oder in allen “Qualitätsmedien“ lesen müssen und zeitgleich die Nachricht desselbigen, dass „man“ nichts gegen diese Gefahr tun könne. Also ER (der Innenminister, der Warner) könnte eigentlich nichts gegen die Gefahr unternehmen. …
    Gleichzeitig möchte „man“ aber weiterhin alle Tore offen lassen!
    Ob hier jetzt Boko Haram einmarschiert oder sonstwas aus dieser Richtung….

    Und das ist nur ein kleiner Teil von alldem, was jetzt wohl auf den Straßen in Dresden zum Ausdruck kommt.

    Ich warte darauf, dass die Parteien geschlossen zur „Zivilcourage“ gegen den Terrorismus aufrufen, damit die „Herrschaften“ weiterhin in Ruhe ihre Diäten genießen können.

    Geht doch einfach mit auf die Straße!

  45. Gabu sagt:

    @Dr. Ali-Muhammad H.

    Nachtrag:
    Dass die Flüchtlinge aus Syrien, die Yesiden, Christen u.a. aus dem Irak hier Hilfe finden müssen, ist für mich selbstverständlich!

  46. Heider sagt:

    Katzenvater
    „Man sollte aber mal fragen, wieso seitens der “Spaziergänger” nicht auch gegen den US-Imperialismus, den westlichen Interventionismus, den Finanzkapitalismus und den Zionismus demonstriert wird?!?!“

    Zögen z.B. PEGIDA im gegenwärtigen Stadium der Entwicklung der Bewegung mit solchen Begriffen u. den entsprechenden Slogans auf die Strasse, dann wäre mind. das passende NPD-Bild erfüllt, das alle Gegner dieser Bürgerbewegungen am liebsten gleich malen würden u. mitunter sowieso (d.h. auch ohne dass PEGIDA was dazutun!) schon entwerfen.

    Da gibt es bspw. die Berliner Bürgerinitiativen gegen die Asylcontainerdörfer, die in Hellersdorf-Marzahn seit Wochen demonstrieren. Diese Gruppe (mobilisiert um 1000 +/- x Personen) ist thematisch mit PEGIDA entfernt verwandt. Sie wendet sich allerdings nicht explizit gegen „Islamismus“ sondern die Asylpolitik im allgemeinen [sie punktet dafür ebenso wenig] u. steht nun in Verdacht einer NPD-Nähe, was von den Medien auch extra immer wieder hervorgehoben wird. In ihrem kürzlich veröffentlichten ‚Positionspapier‘ steht auch folgendes:

    „Die aktuellen Proteste über die Asylpolitk müssen als Ausgangspunkt für eine Diskussion über Krieg, Ausbeutung, Überfremdung und das Miteinander von Menschen und Völkern dienen, denn die Ursachen der Probleme in diesen Bereichen liegen dichter beieinander als man oberflächlich glauben mag.

    Um den Flüchtlingen nachhaltig zu helfen, sehen wir nur die Möglichkeit, dass die Probleme vor Ort gelöst werden müssen. Hierbei ist primär die Bundespolitik gefragt, da nur diese im ausreichenden Maße in der Lage ist die Probleme anzugehen, zu vermitteln und zu helfen. Jedoch sind die Demokraten Teil des Problems. Diese liefern Waffen in Konfliktgebiete, führen Krieg und beuten ärmere Länder aus oder unterstützen bzw. decken die kapitalistischen Ausbeuter. Es ist eine Unverschämtheit, wenn die Bundespolitik Häuser in anderen Ländern zerstört und niederbrennt und nun dem deutschen Volk sagt es müsse die Obdachlosen und Flüchtlinge aus diesen Ländern aufnehmen. Es muss daher ein grundlegender Wechsel auf bundespolitischer Ebene erfolgen. Ob dies in diesem System möglich ist, möchten wir – nach derzeitigen Stand – jedoch anzweifeln.“

    Das v.a. von den MSM vermittelte Bild einer undifferenzierten Behandlung des Asylthemas durch die Kritiker der Einwanderungs- u. Asylpolitik kann also nicht stimmen. Abgesehen davon [der von Dir monierte politisch grössere Bogen, dem hier ja Rechnung getragen wird] habe ich selten etwas so in den Einzelheiten Durchdachtes u. imgrunde verständige humane Gedanken zu ‚Asyl‘ gelesen wie bei den Berlinern. ->

    Jetzt (wie du) zu verlangen, solche Demonstranten müssten auch noch was gegen ‚Zionismus‘ sagen, finde ich scheinheilig. Tatsächlich ist der Begriff politisch verfemt, er durfte nichtmal bei den früheren ‚Montagsdemos‘ (wo schon die Erwähnung der „Fed“ ein Problem wurde!) eine Rolle spielen und ist – mit unterschiedlichen Inhalten – weiterhin nur kl. „extremen“ Minderheiten vorbehalten. ‚Zionismus‘ taucht weder im offizialen Sprachgebrauch der russ. Politik u. Medien auf noch bei den Demonstranten von „Friedenswinter 2014/2015“ (s. dazu @ Kant,20. Dezember 2014 um 21:00); stattdessen wird dort nur wieder das herrschende Antifaklischee aus 70 Jahren BRD bedient, und ein Wolfgang Gehrcke vergisst auch nicht, auf „die besonderen deutschen Beziehungen zu Israel angesichts der Geschichte von 6 Millionen…“ hinzuweisen. -> http://friedenswinter.de/bochumrede-von-wolfgang-gehrcke/

    Man kann selbstverständlich der Ansicht sein (s. @ Wellenstrom,20. Dezember 2014 um 21:02), dass es „Hauptübel (…Bankenrettung, Massenarbeitslosigkeit in Europa…“) gebe, denen man vorrangig begegnen müsse. Das liegt, meine ich, im Auge des Betrachters u. greift genauso kurz als wenn PEGIDA sagt, Wir müssen den Islamismus abwenden. Wobei sie hier den Komplex Einwanderung u. Asyl nochmal verkürzen [was imgrunde falsch ist], um nicht von vornherein noch mehr unter medialen Beschuss zu kommen.
    Letztlich kann jede einzelne herrschende Agenda (der ESM, die Nato-Osterweiterung, die Armutsprogramme der europ. Regierungen wie das bekannte ‚Hartz 4’…) unter einen Oberbegriff subsummiert werden, der dann wirklich passend angeklagt werden müsste – das System schlechthin. Nur gibt es dafür nichtmal inhaltliche Begriffsbestimmung, folglich keinen [minimalen] Konsens, keine Mehrheit, keine Volksbewegung.

    Von PEGIDA u.a. jetzt zu verlangen, dass sie ihre Aktivitäten einzustellen haben, weil dies „Phantomdebatten“ seien u. „Spaltungen innerhalb der Bevölkerung“ diene (Wellenstrom), geht – ob gezielt oder unbewusst – an der Wirklichkeit vollständig vorbei.
    Die Einwanderungs- u. Asylagenda ist ein Projekt der Nomenklatura, mit der sie ursächlich eben die Spaltung der Bevölkerungen erzeugt, vor der hier gewarnt wird! Wann begreift ihr eigentlich, dass diese Leute, die weltweit erstens für Krieg, Bürgerkrieg, Zerstörung u. Flüchtlinge sorgen, dieselben sind, die zweitens Masseneinwanderung mit div. Begründungen nach Europa fördern (wahlweise brauchen ‚wir‘ dann angeblich Spezialisten für die Wirtschaft oder überhaupt neue Arbeitskräfte, wobei in allen EU-Ländern schon reichlich Arbeitslose da sind…).
    Frage @ die beinharten Kritiker von PEGIDA u.a. – Wieso meint ihr, dass ausgerechnet die Regierenden der westlichen „Imperialisten, Interventionisten, Finanzkapitalisten…“ nur in einer Sache, mit ihrer Einwanderungs- und Asylpolitik, humane Absichten hegen, die man nicht kritisieren kann?

  47. Rudolf Steinmetz sagt:

    @juergenelsaesser sagt: 20. Dezember 2014 um 21:16 Ali-Muhammad: Immer mit der Ruhe!Das Volk ist in Bewegung, gegen die Eliten, das ist das wichtigste!
    IST DAS NUN BLÖDSINN ODER NICHT? In „Masse und Macht“, seinem 1960 erschienenen Hauptwerk beschreibt und analysiert der Literaturnobelpreisträgers Elias Canetti die Dynamik von Menschenmassen um der Frage auf den Grund zu gehen, warum und in welchen Situationen Menschenmassen einzelnen Befehlshabern gehorchen oder Anführern folgen.
    GEORGE SOROS hat dieses Werk offenbar gründlich studiert, Jürgen Elsässer wohl nur oberflächlich, sonst würde er PEDIGA nicht so beschreiben, wie er es hier tut, siehe dazu auch Elsässer über George Soros – der Mega-Spekulant: https://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/01/12/george-soros-der-mega-spekulant/
    IM ÜBRIGEN GIBT ES FÜR MUSLIME im Koran keinerlei Erlaubnis für Demonstrationen. Ihre Waffe ist das Gebet. Wer sich daran nicht hält, und dem Mob hinterherläuft, der sollte sich die traurigen Resultate der Soros-gesteuerten Arabellion anschauen: IS/ISIS, Massenflucht in den verabscheuten Westen – und PEGIDA.
    IN WELCHEM SCHLAMASSEL so etwas enden kann, das berichtet JÜRGEN TODENHÖFER: http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-49023.html
    INSOFERN liegt Ali-Muhammad durchaus ebenso richtig wie KenFm & Wisnewski

  48. Martin Bauer sagt:

    Herr Elsässer,

    dann meinen Sie also, dass die Stimmen, die für eine „Verteidigung des JUDEO-CHRISTLICHEN Abendlandes“ aufrufen, die „einigen“ sind, die nicht für Tausende von PEGIDAs sprechen?

    Für mich ist der Gradmesser für moralische Glaubwürdigkeit – genau wie der Narrentest, ob jemand nicht Don-Quichotte spielt:

    Verteidigen Leute nur die eigene Kultur, oder sehen sie das als ein anderes, als das wahre globale Anliegen an: die Verteidigung ALLER Kulturen und Nationen gegen die Machtergreifung der Globalfaschisten und Orwellianer.

    Der Kampfruf muss sein: Befriedung des Krieges der Kulturen! Und darunter muss – von möglichst allen – wie selbstverständlich verstanden werden: Ende der NATO-Agressionspolitik UND Ende der Nationenzerstörung durch Masseneinwander sind zwei Seiten ein und derselben Medaille.

    Wer das eine will, aber das andere anzweifelt, hat schlicht den Ernst der Lage nicht erkannt. Der wahre Feind von 99% der Menschheit ist höchst wahrscheinlich auch von ihm, ganz persönlich. Im Sandkasten zu spielen während die Flut herannaht, ist bestenfalls kindisch.

    Herr Elsässer, dass SIE die Sachlage verstehen, das glaube ich Ihnen gern. Aber meinen Sie ehrlich die Hand für die Mehrheit der PEGIDA-Demonstranten ins Feuer legen zu können? Wenn die Mehrheit wirklich an ein judeochristliches Abendland, ist jede Mühe für die Katz. Das ist die alles entscheidende Frage.

    Ich frage ganz ehrlich; ich bin zur Zeit nicht allzu eingehend informiert.

  49. Mirage sagt:

    Hallo liebe Blogger!
    Das Ganze sieht doch mit dieser NAMENSVERHUNZUNG wie
    alle Neu Deutschen Namensverhunzungen PEGIDA so aus,
    man will von den RUSSENHASS,Herrn PUTIN,III.Weltkrieg mit
    ATOMBOMBEN Abwürfen in Europa besonders über Deutschland hier ablenken,deshalb hat sich auch die gesteuerte
    PRESSE darauf „eingeschossen“.

    Diese OSSI „MUTTI“ /US MERKEL kann das total recht sein
    denn die und ihre SIPPE haben panische Angst,mit dem Rücken an der Wand weil sie mittlerweile wissen und ahnen das die RUSSEN (zu recht) ernst machen,siehe Erkundungsflü-
    ge der Atombomber Flugzeuge.Die erkunden in welche Ballung-
    sgebiete für Atombomben am besten Erfolg hat.
    Die AMISIPPE betrifft das ja nicht,da 4000 Kilomer über den
    Atlantic entfernt – die werden wohl auch vorernst angegriffen.

    Die Russen wollen einfach keine ERNIEDRIGKEITEN der
    DEUTSCHEN wie im II.Weltkrieg erleben!!!
    Es gab Damals ca. 25 Millionen tote Russen!!!

    Diese MERKEL SIPPE weiß garnicht was Sie da „aufgerührt“
    hat – da Sie und ihre „KUMPELS“ mit dem FEUER spielen!!!

    Die LETZTE Rede des Herrn PUTIN sagt doch alles.
    Die Russen fühlen sich fast eingesperrt durch die amerikanischen STÜTZPUNKTE in allen zu Russland Grenze
    liegenden LÄNDERN.Das mit der UKRAINE ist der Tropfen was
    das Fass zum überlaufen bringt!
    MfG
    MG

  50. rubo sagt:

    Was soll die Gegenüberstellung statt Gemeinsamkeit von Friedenswinter, Montagsdemos und PEGIDA? Und wie primitiv ist das Herausstellen von Bachmanns Vergangenheit? Bei einem grünen Bundestagsabgeordneten mit abgesessener Freiheitsstrafe fragte auch niemand nach seiner Vergangenheit. Das wird auch nicht intelligenter, indem es durch die von mir geachteten Persönlichkeiten wie Jebsen oder Wisnewski bei der Person Bachmann hervor gekramt wird.
    Die Finanzmafia, ihre Polit-Vasallen und ihre Leitmedien können sich wieder mal darüber freuen, wie sich intelligente Führungspersönlichkeiten, eigentlich im Hauptfeindbild übereinstimmend, wegen ihrem übermäßigen Narzismus trennen und damit ihre Wirksamkeit selbst in Frage stellen. Es scheint zutiefst menschlich zu sein, daß Menschen mit Führungsqualitäten gesteigerten Narzismus haben (sonst gäbe es z.B. keine Politiker), aber dabei wird leider der banale Grundsatz vergessen: „Einigkeit macht stark“.

  51. juergenelsaesser sagt:

    Martin Bauer: judeo-christlich steht zwar in der Plattform, hat aber noch auf keiner der neun Montagsdemos eine Rolle spielt. Die Worte Juden, Israel, Antisemitismus kamen nie vor.

  52. Wie man Hetze wirklich betreibt, das kann ARD ganz hervorragend. Werden sie dann als „Lügenpresse“ enttarnt, dann bekräftigen sie böses ihr Tun noch mit der Argumentation, daß das zur politischen Hygiene gegen PEDIGA unbedingt notwendig sei.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/12/21/deutschlandfunk-heute-fruh-lugenpresse-ist-ein-nazi-kampfbegriff/

  53. Martin Bauer sagt:

    @Herr Elsässer,

    das freut mich sehr zu hören. Das ist die Zermürbungsstrategie des Imperiums. Selbst gute Nachrichten zu hören, strengt auf die Dauer allzu sehr an, weil gute Nachrichten heutzutage meistens ziemlich pessimistisch sein müssen. Deswegen habe ich zu lange das abonnierte Magazin nicht mehr wirklich durchgelesen.

    Leute, macht es nicht so wie ich bisher, sondern wie ich mir heute wieder neu vornehme: Bringt Euch ein!

    Kleine Anekdote (für Leute, die eine K…tüte bereithängen haben): Als letztes Jahr zur AfD-Gründung es sich noch zu lohnen schien, in FAZ-Net zu schreiben, wurde ich auf den E-Mail-Verteiler gesetzt: vorgestern wieder reingeschaut. Da plädiert doch einer allen Ernstes dafür, dass es gut und richtig sei, PEGIDA „pauschal“ zu verurteilen. Die müssen ganz schön verzweifelt sein, dass sie sich so deutlich als das erkennbar machen, was sie sind: bildungs- und wahrheitsfeindliche Misanthropen!

  54. Stephan Becker sagt:

    @Heider
    „Katzenvater
    “Man sollte aber mal fragen, wieso seitens der “Spaziergänger” nicht auch gegen den US-Imperialismus, den westlichen Interventionismus, den Finanzkapitalismus und den Zionismus demonstriert wird?!?!”

    Zögen z.B. PEGIDA im gegenwärtigen Stadium der Entwicklung der Bewegung mit solchen Begriffen u. den entsprechenden Slogans auf die Strasse, dann wäre mind. das passende NPD-Bild erfüllt, das alle Gegner dieser Bürgerbewegungen am liebsten gleich malen würden u. mitunter sowieso (d.h. auch ohne dass PEGIDA was dazutun!) schon entwerfen“

    Eben. Warum nicht einfach gegen Krieg und Ausbeutung demonstrieren? Damit sind alle(!) gewalttätigen Konflikte auf dieser Welt gemeint!

    Patriotische Europäer gegen Islamisierung des Abendlandes.
    Da steht nicht gegen Radikalisierung, gegen Vernichtung oder gegen Aufhetzung des Abendlandes! Islamisierung bedeutet das gleiche wie Christianisierung, also das was Missionare z.B. in Afrika machen. Afrikaner dürften also nach der Meinung der PEGIDA-Anhänger auch gegen christliche Missionare in Afrika demonstrieren, genauso wie Menschen in der Türkei gegen Christianisierung demonstrieren dürften.

    Hallo Herr Elsässer,
    warum muss es ausgerechnet der Springer-Verlag sein mit dem Herr Bachmann zusammenarbeitet? Ist das der einzige Verlag in ganz Deutschland? Warum nicht z.B. beim Kopp-Verlag?

    Für alle:
    Wo ich gerade bei dem Thema Verlage und Bücher bin: Die Firma Amazon ist nicht die einzige Firma, bei der man Bücher über das Internet bestellen kann. Bei vielen örtlichen Buchhandlungen kann man inzwischen auch online bestellen und bekommt die Bücher sogar zugeschickt! Und wer sich Patriot nennt sollte bei Amazon sowieso überhaupt nichts bestellen. Regional einkaufen ist die Devise, wegen Klimawandel(aber nicht wegen dem bösen CO2) und wegen Konzernokratie.

  55. R. Töpper sagt:

    @ Carl Sand:

    Mir ging es zwar mehr im die Moral, aber egal.
    Und dass Bachmann eine Doppelmoral an den Tag legt, steht hier ausser Frage
    Darauf gehen Sie nicht ein. Ist auch OK.

    Der „Hobbyjurist“ meinte eigentlich, dass ein Vertrag durch zwei übereinstimmende Willenserklärung entsteht. Und Bachmann muss nicht mit Springer zusammenarbeiten – auch wenn der gute Mann Hunger hat. Mit Springer zusammenarbeiten ist genauso verwerflich wie deren Produkte zu kaufen oder gar zu lesen.
    Warum haben Compact oder ähnliche Presseerzeugnisse kein Interesse an seiner Arbeit?

  56. Man könnte natürlich auch auf die Verschwörungstheorie verfallen, PEGIDA und die Hetze dagegen seien von einer Hand her angezettelt, den Deutschen klarzumachen, dass man, schon wenn noch nicht einmal die Forderung nach voller deutscher Souveränität gestellt, selbst friedlich und schweigend, jederzeit zum dumpfbackichten paranoiden, zukurzgekommenen Idioten oder wahlweise Nazi gemacht wird.
    Die ganze Veranstaltung hiemit als Warnung ans ganze Volk, sich bloß keine übertriebenen Freiheiten herauszunehmen.
    Sicher ist, wenn man die MS-Medien studiert, dass die Gelegenheit in diesem Sinne genutzt wird. Wer sieht und liest, wie die Teilnehmer an den Schweigemärschen in Bausch und Bogen diffamiert werden, als Schande für Deutschland zu gelten haben, den ganzen Rest vom Geschrei, dann soll, wird man sich vielleicht dreimal überlegen, ob man an so einer Veranstaltung teilnimmt, irgendwo Zustimmung äußert, ähnliches vertritt, das ganze Programm.
    Es spricht bislang aber mehr dafür, dass es Politiker und Medienschaffende ziemlich kalt erwischt hat, sie eben jetzt die Gunst der Stunde, soweit es eine Gunst, so gut als ihnen – auch intellektuell – möglich zu nutzen versuchen.
    Inwieweit sie dabei merken, wie sehr sie einen großen Teil der Bevölkerung, beileibe nicht nur „Biodeutsche“, pauschal beschimpfen, damit noch weiter von sich wegtreiben?
    Die Journalisten der MSM haben durch die Arbeitsplatzsituation, die massenhaften Kündigungen der letzten Jahre, offenkundig weit mehrheitlich ein Kadavergehorsamkeitssyndrom, sie schreiben sozusagen für ihre Familien gegen Deutschland und die Deutschen.
    Das mit der „Lügenpresse“ indes, das sitzt offenkundig schon ziemlich tief bei vielen von denen. So leise-laut wollte man das gar nicht hören. Man lügt doch nicht. Man nutzt doch nur seine Freiheit, nur das zu berichten, was man berichten soll.
    Bei einigen, da möchte ich wetten, stellt sich schon ab dem dritten Bier zunächst die Larmoyanz, dann auch der Volkszweifel und schließlich der Selbstzweifel, bei manchen gar eine „diffuse“ Angst ein, man könne im geistigen Sinne den falschen Planeten sich zum Wirkungskreis auserkoren haben.
    Hier gilt es, die notwendige Erosion gezielt zu befördern. Es gibt auch anständige Arbeit in Deutschland. Im schlimmsten Falle gibt es selbst für Biodeutsche noch das Hartzamt. Man muss nicht gegen das eigene Volk schreiben.
    Und, für die Nüchteren, wie lange wird das noch von wem bezahlt? Wird man außer dem zwangsfinanzierten Staatsfunk auch noch eine zwangsfinanzierte Staatspresse einführen, wo ich ein gutes Auskommen finde?

  57. RoM sagt:

    Ich bin überzeugter Katholik und gegen die Islamisierung Deutschlands, weil ich der Überzeugung bin, dass es gut ist, seinen eigenen Glauben, den ich für den wahren halte, zu verteidigen.

    Wenn ich aber Moslem wäre, würde mich dieser Artikel nicht überzeugen.

    Wenn PEGIDA sich nicht gegen den Islam richtet, sondern gegen die unkontrollierte Zuwanderung, warum heißt dann die Bewegung „gegen die Islamisierung“ und nicht „gegen die unkontrollierte Zuwanderung“ oder „gegen Überfremdung“ oder Ähnliches.

    Wenn im Iran eine Bewegung entstünde, „gegen die Katholisierung Irans“ und gesagt würde, das richte sich nicht gegen die Katholiken allgemein, sondern nur gegen die Anhänger des NWO-Papstes und katholischen Antipapstes Franziskus, würde ich mich als Katholik im Iran dieser Bewegung deswegen nicht anschließen, weil sie eben nicht „gegen Franziskus“, sondern „gegen Katholisierung“ heißt.

    Wie gesagt, ich verteidige meine Religion, weiß aber auch, dass Religion was sehr Intimes ist. Es gab mal eine Zeit, als ich keinen Glauben hatte, aber der Respekt gegenüber dem katholischen Glauben blieb dennoch in mir; es ist ein Glaube, dem unsere Väter nicht nur angehört haben, sondern der von diesen auch stark geprägt ist; schon aus Respekt gegenüber meinen Eltern hätte ich, obwohl damals eher glaubenslos, ein böses Wort gegenüber der katholischen Kirche nicht zugelassen.

    Egal wie man zum Islam steht, es ist absolut gefühllos und beleidigend gegenüber den Moslems in Deutschland, vor allem aber gegen deren Väter, von denen diese ihren Glauben erhalten haben, einer Bewegung den Namen „gegen die Islamisierung“ zu geben.

    Mein Vorschlag: Die Bewegung muss umbenannt werden, indem man etwa „gegen die Islamisierung“ durch „gegen unkontrollierte Zuwanderung“ ersetzt.

    Machen Sie, Herr Elsässer, einen Artikel über den neuen, hoffentlich weniger anstößigen Namen, wo jeder vorschlagen kann, welchen Namen und welche Abkürzung die Bewegung haben soll.

    Dann wird sich zeigen, ob die Bewegung doch nicht eine Bewegung zum Gegeneinander-Aufhetzen der Kulturen ist, was ja gemäß Wisnewski bereits seit fast 30 Jahren zum NWO-Programm gehört. Wenn die Bewegung darauf besteht, dass die „Islamisierung“ Bestandteil des Namens bleiben muss, dann dürfte sie nämlich doch nicht das von Ihnen im Artikel genannte Ziel haben.

  58. Eveline sagt:

    Wie geschieht eigentlich das Aufwachen? Ich meine das morgendliche Aufwachen?

    Oder das abendliche Einschlafen, wer sorgt dafür das dies geschieht ?

    Die Diskussionen möchte ich erleben, wenn es um die Erklärungen dieses Phänomens geht.

    Und jetzt noch das Aufwachen des Volkes….. ich denke, wie überall steht die gütige Hand des Schöpfers dahinter.

    Mit Verstand geht weder das Aufwachen noch das Einschlafen. 🎶, im Gegenteil – er ist höchst hinderlich.

  59. schneekette sagt:

    1.
    Angebot und Annahme sind in den §§ 145ff. BGB geregelt.
    Allgemeiner Teil (Willenserklärungslehre) vor Besonderem Schuldrecht (Bspw. Kaufvertrag 433ff. BGB).

    Das der Bachmann mal für Springer gearbeitet hat, werde ich ihm nicht vorwerfen. Der hat so einiges in seinem Leben mal falsch gemacht.

    Falls er allerdings immer noch für die arbeiten sollte, würde ich ANFANGEN, misstraurisch zu werden.

    2.
    Die Pegida Demonstranten richten sich nicht nur und nicht einmal im Hauptteil gegen Islamismus. Das ist ein Aufhänger, taktisch klug aufgrund der Barbarei des IS.

    Die Pegida Demonstranten richten sich gegen die generelle Verarsche durch Regime und regimetreue „Medien“.

    Die Pegida Demonstranten richten sich im Speziellen gegen die vorsätzliche und gesteuerte Masseneinwanderung.

    Masseneinwanderung ist Völkermord.
    An uns und an den Fremden.

    Muslime werden genauso verarscht und kulturell ermordet, wie wir.

    3.
    Masseneinwanderung würde auch dann ab einer Millionenzahl Völkermord darstellen, wenn es sich bei den Einwanderern um bienenfleissige, gamsbarthuttragende, wagnerhörende und biersaufende Chinesen oder Eskimos handeln würde.

    4.
    Wenn das Regime nicht die Länder eines gewissen Teils der Flüchtlinge verheeren würde, wäre kein echter Flüchtling hier.

    Wenn das Regime nicht zur Schaffung einer neuen bindungslosen „Bevölkerung“, sowie zur Abschöpfung von Kapital bedingungslos jedem Angekommenen Geld in den Ars… schieben würde, würde keiner ertrinken.

    Die Menschen ersaufen, weil man sie hierher LOCKT.

  60. schneekette sagt:

    5.
    Es sind nicht die Ärmsten der Armen, die sich in retterlahmen Badewannen auf den Weg ins Mittelmeer machen. Die Überfahrt kostet verdammt viel Kohle.

    Es ist vollkommen in Ordnung, wenn wir nicht die ganze Welt mitversorgen.

    Das ist nämlich unmöglich.

    Und wenn wir von fremden Ländern Menschen abziehen zur angeblichen Bewahrung unserer rotten Strukturen, dann ist das nicht sozial, sondern moderner Kolonialismus und Ausbeutung.

    Sozial wäre es, faire Handelsbedingungen zu schaffen, Bildung zu vermitteln und keine neoimperialistischen „Farbenrevolutionen“ zu veranstalten.

    6.
    Es ist vollkommen in Ordnung, wenn ich als Deutscher zuallernächst einmal in meinem Land mit Menschen meiner eigenen Kultur leben möchte.

    Das ist nämlich ganz normal.

    Und wenn Einzelne sich in unserem Land ansiedelt, dann sind sie herzlich willkommen.

    Aber unsere gewachsenen Strukturen und Loyalitätverbände bleiben erhalten.

    Anders funktioniert es nämlich nicht!

  61. Ich möchte an dieser Stelle eine Episode aus meiner Erfahrung erzählen, weil ich, dass es ganz gut passt.

    Ich bin Student an einer Universität mit relativ hohem Anteil verschiedenster Kulturen. An einer Uni nichts allzu Ungewöhnliches. In meinen Studiengang sind relativ viele verschiedene Kulturgruppen vertreten. Darunter auch Moslems. Wir haben ein Mädel, welches halb Syrerin, halb Ägypterin ist. Persönlich verstehe ich mich wunderbar mit ihr und andere auch. Sie spricht perfekt deutsch und kommt aus Berlin, ist auch in Deutschland aufgewachsen. Als wir uns für diese Jahr zum letzten Mal sahen, da wünschte sie ihren Freunden und mir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch. Als Moslem wohl gemerkt. Das Interessanteste ist aber, dass sie den Koran auf deutsch liest und dass sie meinte, sie liebe Weihnachten.
    Dann gibt es auch negative Beispiele. Zum Beispiel eine Gruppe von Deutsch-Türkinnen, die partout sich nur auf türkisch unterhalten. Besagtes Mädel ging dann zu dieser Gruppe hin und sagte, dass dies nicht geht. Nicht, dass sich etwas geändert hätte. Man sagte mir auch schon, dass viele dieser Verhalten überhaupt nicht gut finden, aber als Deutscher darf man da ja nichts sagen. Deshalb war es gut, dass sie es tat und brachte ihr gleich mehr Sympathie ein.

    Dann haben wir noch einen Schwarzafrikaner, der sein Abschluss nutzen will, um in Afrika die Lebenssituation der Menschen zu verbessern. Er sagte mir einmal er sehe sich als Deutscher. Spricht auch perfektes Deutsch.

    Weiter haben wir noch einen Polen. Beide Elternteile stammen aus Polen, er wurde aber in Deutschland geboren. Auch er sagte einmal, dass er sich als Deutscher sehe.

    Anmerkung an dieser Stelle: Nein, ich gehe nicht herum und frage jeden nach seiner Gesinnung. Es kommt in Gespräch raus oder andere Fragen einfach danach.

    Wir haben auch eine Ukrainerin aus der Ostukraine. Also den Russen besonders zugetan, aber dem Westen nicht. Sagte sie sogar einmal. Spricht perfektes Deutsch und auch ein nettes Mädel. Wobei hier die kulturellen Unterschied eher unmerklich sind.

    Wir haben noch einige mehr Polen und Russen und sie hängen auch viel mit den Deutschen rum, feiern und reden.

    Ich will damit sagen: Es geht. Integration funktioniert. Integration in die deutschen Kultur und Gesellschaft, um ein Zugehörigkeitsgefühl zu schaffen. Und würde es mehr von diesen Menschen geben, dann gäbe es auch keine Ausländerfeindlichkeit. Aber ich hörte auch schon andere Geschichte. Eine Hamburgerin erzählte mir, dass sie von Türken einmal die Treppe runter geschubst wurde und diese sie „Nazi“ nannten. Obwohl vom Typ und vom Charakter nichts auch nur im Ansatz darauf hindeutet. Auch besagtes Mädel vom Anfang erzählte mir, dass einige ihrer Freunde die Deutschen überhaupt nicht mögen, aber dennoch hier leben. Sie bleiben nur unter sich. Wir müssen erkennen, dass aufgrund der Einwanderungs- und Asylpolitik der BRD/EU, das heißt auch der lockeren, fast nicht existenten Regeln, hier die ausländerfeindliche Gesinnung erst geschaffen wird. Es sind die Einwanderer, die sich derart schlecht verhalten, die dies schüren. Ich kann auch nicht in den Iran gehen und dort die örtlichen Gebräuche ignorieren. Schon gar nicht, wenn ich dort leben wollte. Und Schuld daran ist die Politik hierzulande, die diese Art Menschen mit offenen Armen empfängt, weil diese sich vermutlich später gut in den anti-deutschen Reihen der Grünen und Linken machen. Ich schnappte einmal ein Gespräch von einem Deutsch-Türken auf, der meinte, er habe zu einem seiner dem Deutschtum eher abgeneigtem Freunde gesagt, dass er doch froh sein könne, hier leben zu dürfen und dass er dafür Dankbarkeit zeigen solle. Also es gibt zweierlei Arten von Einwanderern und wir sollten beginnen die Politik zu zwingen auch nur die nach Deutschland zu lassen, die auch hier sein wollen und sich integrieren wollen. Denn so bekämpft man Ausländerfeindlichkeit und nicht mit Propaganda und linker Rhetorik, gegen den Willen des Volkes. Das staut nur Wut an, die irgendwann explodiert. Die Ausländerfeindlichkeit steigt überall in Europa massiv an und das kann man mit gutem Zureden nicht mehr aufhalten, da die Politik es mehr und mehr schürt. Irgendwann trifft es auch die integrierten Einwanderer. Ich weiß, ich bin dafür bekannt oft die Geschichte heranzuziehen. Aber auch die Juden sahen sich im Deutschen Kaiserreich als Deutsche. 12000 jüdische Soldaten starben im ersten Weltkrieg für das deutsche Vaterland. Wir wissen was wenige Jahrzehnte später geschah und heute sind sich diese beiden Völker nicht grün und finden nur dann zueinander, wenn der Deutsche willfährig im sprichwörtlich Dreck kriecht und alles tut, um seine „Schuld“ abzubauen. Wir dürfen nicht zulassen, dass dies noch einmal geschieht und noch einmal Völker grundlos in soviel Hass gegeneinander gehetzt werden. Aber wir dürfen auch nicht alles pauschalisieren und sagen, alle Einwanderer seien gleich. Das sind sie nicht. Aber das dürfen wir nicht mit Gewalt angehen, auch wenn dies oft das Mittel der Bürger ist, wenn sie von der Politik ständig ignoriert werden und es irgendwann zu eine Explosion der angestauten Wut ist. Schuld ist die Politik. Wir Völker sind nur die Bauernopfer.

    Ich sage die globalistische Politik Brüssels und die der BRD wollen einen Bürgerkrieg in Deutschland und anderen Ländern Europas, in dessen Zuge sie dann ihre faschistische Politik umsetzen können, die Völker und ihre Kulturen auszulöschen. Besonders jedwedes traditionelle, christliche und konservative Bürgertum, da es sich dieser „New World Order“ entgegenstellt, wie ein Immunsystem dem Virus. Das dürfen wir nicht zulassen! Wir dürfen uns nicht aufhetzen lassen. Aber wir dürfen genau sowenig weiter die typisch deutsche Gutgläubigkeit an den Tag legen, wenn wir von dieser linken pseudo-humanistische Propaganda voll gesäuselt werden. Viele Linke und Linksextreme haben aus der jüngeren Geschichte nichts gelernt. Vermutlich, weil dieses Gedankengut sie maßgeblich geschrieben hat. Und viele Rechtsextreme genauso wenig. Ziegen wir, dass dies für uns nicht zutrifft und dass wir deren Propaganda, Hetze und Ideologie ablehnen, die sich hinter dieser humanistischen Maske versteckt.

    Ich fand letztens dieses Bild im Netz:

    Die Sitzverteilung im Reichstag im Jahre 1912. Wir finden im Reichstag ethnische Minderheiten wie Polen, Dänen und Franzosen vor, die dort ihre Interessen vertreten dürfen. Die deutsche Gesellschaft war zu jener Zeit stark konservativ und christlich geprägt und die Sozialdemokraten kannten auch noch den Wert von Volk und Nation. Und das ist die Gesellschaft, die man uns hassen lehrt und zu der wir nicht schauen sollen? Weil wir seit dem alles besser gemacht haben? Ich denke nicht.

  62. blechtrommler sagt:

    @M. Göllner – Warum soll eine Lesesteuer eingerichtet werden, wo die Presse so deutlich ein Auslaufmodell ist, wie der sinnierende Rezipient ein Auslaufmodell ist? Die Glotzkiste deckt locker alle Spektren ab, die bewusstseinstörende Manipulation hergibt, zusammen mit einer mobilen Version während des Umbaus zu einer allseits informierten Gesellschaft. Sie wird sogar mit ihrer Flüchtigkeit viel besser taugen. Und Bäme werden geschont.

  63. blechtrommler sagt:

    Bäume

  64. @ blechtrommler

    Ob noch gedruckt wird oder nicht (das Buch wird so schnell nicht sterben), die Leute lesen immer noch viel und gerne. Junge Frauen, schätze ich mal, im Schnitt etwa 10 000 SMS und Mails und Facebook-Einträge und den Whatsapp-Kram am Tag.
    Das geschriebene Wort stirbt, weil viele Zeitungen um ihre Auflage kämpfen müssen, keineswegs, damit auch nicht das Interesse daran, auch über dieses volkserzieherisch tätig zu werden.
    Junge männliche Adoleszenten zumal gucken sich, wenn sie nicht gerade beim Nazi-Abballerspiele befasst, gerne Videos an, in denen einer mit Kapuzenpulli oder einer sonstigen Narrenkappe einfach nur dahockt, etwas zu den Spielen oder zu sonstwas erzählt. Hier gilt das Wort auch mehr, als das bewegte Bild.
    Manche bekommen es einfach ob ihrer Rede dahin, größere Scheißestürme zu erzeugen. Das geschriebene und geredete Wort ist keineswegs tot.
    Ich sehe seit bald zehn Jahren kein Fernsehen mehr, ja, mal indirekt, wenn ein interessanter Link auftaucht, vielleicht auch mal zur Entspannung einen alten Tatort.
    Ich wähle aber seit vielen Jahren auch nicht, da ich nicht sehe, was es für mich zu wählen gäbe.
    Ich habe für mich so gewählt, wenigstens diese beiden Farcen nicht mehr durch meine Teilnahme zu unterstützen.
    Z.B. SPON und faz.net lese ich noch, da ich selber Publizist bin und daher wenigstens etwa wissen will und muss, wie die Suppe gerade gekocht wird. Da gibt es auch mal Videos, die ich aber zu meinem Behufe eher dann brauche, wenn es sich um ein Interview oder eine Erklärung dreht, die, letztlich doch vor allem Text, lediglich durch Stimme oder zusätzlich durch Anschein der vortragenden Person außertextuell zu gewichten.
    Die Idiotenfamilie, wo man ab Frühabend, bei Profihartzern schon vor dem Frühstück, gemeinsam, oder allein als Teilfamilie, nur vor der Glotze sitzt, sich berieseln zu lassen und hurra zu schreien, auch mal abzukottern, die gibt es zwar wohl durchaus noch, aber die Regel bildet sie weithin nicht mehr ab.
    Allein schon die Millionen jungen (und nicht mehr ganz jungen) „Singles“, die meisten, außerhalb ihrer Kinderlosigkeit „Leistungsträger“ pflegen eher ein Medienverhalten, das sich weniger auf die dumme TV-Wumme bezieht.
    LG

  65. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Kant: „sapere aude!“

    Daten des Bundesamtes für Statistik zeigen, daß in großen Teilen der „brd“ bei den Unterzehnjährigen die Einheimischen nur noch bei 50% liegen, im Rest sind die Fremden bei etwa einem Drittel. Ist es falsch, das als „ÜBERFREMDUNG“ zu bezeichnen? Klar, daß auch Schwarze und Braune zur Überfremdung beitragen, Ukrainer, Skandinavier oder Holländer weniger, weil diese weniger „fremd“ sind.

    Es geht nicht um Religion, um Kritik am Islam. Es findet eine Islamisierung statt, also die Einschleusung einer großen Zahl von Fremden, die zufällig islamischen Glaubens sind. Wären sie Kopten oder Armenier, dann wären sie genauso fremd.

  66. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Wellenstrom:

    Pegida sagt „Islamisierung“, „Salafisten“ und dergleichen.
    Was wirklich gemeint ist, ist Überfremdung im eigenen Land, Heimatverlust.

    Niemand hat etwas gegen die Menschen, die dem Islam anhängen. Otto Normalverbraucher schätzt es bloß nicht, daß diese Menschen die Städte und die Schulklassen in der „brd“ füllen.

    Es ist schon richtig, daß auch die „brd“ die Flüchtlinge aufnehmen muß, die die USA und der Globalismus verursachen. Es ist aber nicht die Bohne einzusehen, daß die dichtestbesiedelte „brd“ um Häuser mehr Flüchtlinge aufnehmen „soll“ als die Nachbarn, die die Hälfte oder ein Fünftel oder ein Zwanzigstel der E/qkm aufweisen.

    “brd”: 225 E/qkm, Polen: 123, Frankreich: 98, USA: 32, Rußland: 8

  67. Dr. Gunther Kümel sagt:

    SYSTEM WILL FEINDSCHAFT! WILL „CLASH“ !!

    Alle jammern, alle verurteilen, alle verteufeln PEGIDA.
    WARUM?
    Weil das Volk durch PEGIDA endlich einmal ausspricht, daß die Ansiedlungspolitik des Systems pervers und absurd und menschenfeindlich ist. Es werden ja auch die Migranten entnationalisiert und leiden unter Heimatverlust. Auch einem türkischen Schulkind tut es nicht gut, mit Afghanen, Ghanaesen, Marokkanern, Indern, Syrern und Bosniern den Klassenraum zu teilen.

    Wenn die Ansiedlungspolitik endlich zum Thema gemacht wird, dann finden sich auch Lösungsvorschläge.
    Sind solche Vorschläge dem System eigentlich willkommen?
    Eben nicht, denn sonst hätten die Oligokraten dergleichen Vorschläge schon längst selber aus dem Ärmel schütteln, tatsächlich sogar verwirklichen können.

    Das System wollte gerne, daß alles ruhig weiterläuft wie bisher und daß der Bürger die Schnauze hält.

    WOHIN KANN UND SOLL DAS FÜHREN?

    Geht die Überfremdung weiter (und sie galloppiert!!), dann sehen die letzten Einheimischen die Fremden als die Wurzel des Übels an, menschlich verständlich, aber sachlich falsch. Die Fremden sind Instrumente, Opfer der Umsiedlungspolitik.
    Dann gibt es das, was sich bis jetzt nur noch leise regt:
    Echte „Ausländerfeindlichkeit“, Türkenhaß, Übergriffe.

    Dann ist Krieg im Lande: Fremde und ein paar pseudo-Linke gegen die Einheimischen, Schlachtfeste, ganz ohne die üblichen Salafisten.

    DAS WILL DAS SYSTEM!

    Unser politischer Kampf darf aber nicht gegen die fremden Menschen gehen, die auch Opfer sind, sondern gegen die Politiker, die die Misere anrühren!

    Kant hat recht, wenn er sagt, unser Kampf müsse gegen NATO und den heuchlerischen, kriegsbereiten „Westen“ gehen.

    ALLERDINGS HABE ICH EINEN EINWAND:

    In klarer Erkenntnis der Verursacher Kampf gegen das System, ABER: Keine Hinnahme oder Verharmlosung der Überfremdung, sondern Ausarbeitung von LÖSUNGEN!

  68. Michael sagt:

    Hallo Herr Elsässer,
    in großen Teilen kann ich ihrem offenen Brief zustimmen.
    Vor einigen Stunden stand ich noch wenige Meter neben Ihnen in Dresden bei PEGIDA. Ich finde es gut, wenn Menschen die journalistisch tätig sind sich auch selbst ein Bild vor Ort machen.
    Das einzige wo ich Ihnen nicht zustimme, ist der Teil in dem Sie dem „Zionismus“ Kriegstreiberei vorwerfen. Die USA haben da ganz klar geostrategische Ziele. Israel sehe ich aber in einer eher defensiven Haltung. Umzingelt von Ländern deren meisten Bürger jeden Juden tot sehen wollen handeln sie relativ zurückhaltend wenn man ihre Militärmacht berücksichtigt. Hätte die Palästinensische Seite nur für 48 Stunden die Macht über ein Militär wie es Israel hat, wäre Israel zerstört. Vllt bin ich zu naiv. Aber im Bezug Israel / Palästinenser+andere Islamische gruppierungen glaube ich an den Satz: Wenn die Muslime die Waffen nieder legen, gibt es keinen kampf mehr mit Israel. Wenn die Israelis die Waffen niederlegen werden sie ausgelöscht.

  69. Wellenstrom sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel

    Ihr Zitat:
    „Unser politischer Kampf darf aber nicht gegen die fremden Menschen gehen, die auch Opfer sind, sondern gegen die Politiker, die die Misere anrühren!“

    Richtig! Kein Mensch, ich betone, KEIN Mensch, verlässt seine Heimat, wenn er dort ein lebenswertes Dasein fristen kann. Die islamische Welt ist seit spätestens 9/11/2001 (eigentlich schon vorher) nur noch Propaganda- und Militärziel des Westens. Syrien und Libyen waren stabile Staaten, bevor CIA, Mossad, MI6 (SIS), BND, der türkische Geheimdienst usw. dort die radikalen Islamistengruppierungen aufbauten und förderten (und auch heute noch logistisch stützen). Die Probleme mit den Flüchtlingen sind nicht gleichzusetzen mit den massiven Fehlern, die im Zuge der Gastarbeiterwelle entstanden sind. Hier sollte man nicht alles über einen Kamm scheren. Asyl ja – aber begrenzt. Ziel der Außenpolitik muss es sein, diese irrationale Kriegspolitik zu beenden und die angegriffenen Staaten schlichtweg in Ruhe zu lassen. Dann gibt es auch keine Flüchtlingswelle mehr.

    Sie sehen ja, dass Deutschland blind den Vorgaben folgt, die USA, NATO und EU machen. Deutschland ist eines der Länder, dass am wenigsten souverän ist. Da besteht ja kein Zweifel. Und mit Merkel & Co. sitzen ausgewählte Systemapparatschiks im Amt. Das kann man auch weiter ausdehnen auf Legislative, Exekutive und Judikative in diesem Land.
    Gesteuerte Zuwanderung ist wichtig. Genauso wie eine ernstgemeinte Integrationspolitik.
    Verallgemeinerungen zum Thema Asyl und Immigranten helfen nicht weiter.
    Ich kenne z.B. Türken, die in vielen Lebensbereichen „deutscher“ sind als „Biodeutsche“. Fleißig, strebsam und tolerant.
    PEGIDA und Co. agieren und argumentieren schablonenartig. Das gefällt mir nicht. Wichtiger wäre es, gerade die Migranten mit ins Boot zu holen, um einen Systemwechsel wirklich voranzutreiben. Es gibt in Deutschland etwa 17 Mio. Menschen mit Migrationhintergrund. PEGIDA treibt einen Keil zwischen Majorität und starker Minorität im Land. Hier entstehen – ob nun wirklich gewollt oder nicht, das lassen wir mal dahingestellt (ich muss nicht recht haben wollen) – neue Fronten, neue Konflikte, die letztendlich dazu führen werden, dass wir durchaus aggressiver geführte Auseinandersetzungen haben werden (gefördert durch Verfassungsschutzprovokationen), die dann genutzt werden, um z.B. das Kriegsrecht im Lande auszurufen. Testfelder hatten wir ja schon einige – national und international: Hamburg (Stichwort Gefahrenzone), Boston (nach dem inszenierten Marathonbombing), usw. usf.
    Spezielle EU-Eingreiftruppen sind ja schon organisiert, Häuserkampf und Aufstandsniederschlagung wird ja schon länger von der Bundeswehr geübt.
    PEGIDA ist dabei vielleicht das Feuerzeug an der Lunte. Politik, Polizei und Militär brauchen ’nen passenden Anlass zum Losschlagen.

  70. Florian Erbach sagt:

    Einfach mal in die Kommtaren bei Artikeln von Herrn Elsässer schauen und es tut sich der gesellschaftliche Abgrund auf. Ein Glück ist dieses rückwärtsgewandte Denken in der Minderheit…

    Für ein tolerantes Europa!

  71. Sozialdemokrat sagt:

    Ich denke wenn ich sagen würde:”Nachts ist es meistens Dunkel” wäre es kein Problem mit der Mikrobenschwarmintelligenz der linksgewaschen Cannabisbeutel, zielgerichtet mir rechtes Gedankengut zu unterstellen! Kifft mal weiter und träumt von bedingungslosen Grundeinkommen, derweil Leute die schon in DDR Zeiten für freie Presse auf die Straße gegangen sind, weiterhin euer Zeckentum ermöglichen, weil erarbeiten! Ich glaube daß wir später mit all den hart arbeitenden, integrationswilligen Migranten zusammen überlegen werden, was Euch Zecken so als Rente dafür zusteht, das Ihr für 10 Euro Tagesgeld einen 75 jährigen Juden in Sprechchören als Nazi diffamiert! In Euer Raster lass ich mich nicht pressen!
    Ich mag Ausländer! ( die nicht in Flure scheißen!) Sozusagen Antischeißnazi

    Oder in Antifa-Schreibweise: Nahzie

  72. Wahr-Sager sagt:

    @Florian Erbach:

    Haben Sie mal ’n Beispiel für dieses ‚rückwärtsgewandte Denken‘? Oder ist das eine ganz subjektive Sichtweise?

  73. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Florian Erbach:

    Die Kommentare sind interessant, und in den qualitätsfreien Medien werden Sie dergleichen nicht finden.

    Gut.
    Aber wieso denken Sie, die Meinungen wären die einer Minderheit? Es ist die Mehrheit, die so denkt, die Mehrheit, die nicht länger bereit ist, die „Schweigende Mehrheit“ zu sein.

    Denken Sie, es wäre ein Zufall, daß jeden Monat ein gewaltiger Zuwachs an gedruckten, ein nach größerer Zuwachs an gelesenen COMPACT-Exemplaren zu verzeichnen ist.

    Aber, Sie brauchen nicht vor Angst im Wald zu pfeifen!

    Wir tun Ihnen nichts.

  74. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Wellenstrom:

    Das freut mich, daß wir Konsens erreichen!

    Richtig, daß das Problem der Überfremdung vielschichtig ist.
    Gastarbeiter, Asylsuchende, Scheinasylanten, Siedler, Flüchtlinge, Wirtschaftsflüchtlinge.

    Klar ist, daß die „brd“-Regierungen seit HELMUT SCHMIDT eine aktive Ansiedlungspolitik betreiben. Die Überfremdung ist gezielt herbeigeführt und gewollt. Ziel ist offenbar das GG-widrige Zerstören der Völker und der übrigen kulturell bedeutsamen gesellschaftlichen Einrichtungen (etwa Religion, Familie, Schule).

    Lösungen sind gerade nicht gewollt, jeder Gymnasiast könnte Vorschläge aus dem Hut zaubern.

    Es ist ja nicht „Deutschland“ oder das Deutsche Volk (der Souverän des GG), der sich an die Ansagen von EU, „Westen“, USA, NATO anhängt. Es sind die tributpflichtigen Vasallen (so wörtlich BRZEZINSKI, und der muß es ja wissen!), die hier die Spitze der Administration stellen (‚Regierung‘ will ich das nicht nennen!).

    Es war von Anfang an die Strategie der COMPACT-Bewegung, die künstlichen Fronten „rechts-links“, „Einheimischer-Siedler“, Gläubiger-säkular Bestimmter“ in Frage zu stellen. Plötzlich haben „Rechte“ gesehen, daß soziale Gerechtigkeit ein Thema ist, haben vormals „Linke“ gesehen, daß Nation und Volk kulturbestimmende Begriffe sind, haben Areligiöse gesehen, daß gerade die Gläubigen eine hohe Affinität zu Gemeinschaft u8nd friedlicher Gesellschaft haben.

    Und selbstverständlich sehen die Vertreter der COMPACT-Bewegung die Fremden nicht als Feinde, sondern als Mit-Opfer. Sie werden ebenso instrumentalisiert wie die Einheimischen. Das „System“ ist unser gemeinsamer Feind.

  75. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Michael:

    Israel ist also das institutionalisierte Opfer und verteidigt sich bloß gegen die unverschämten Palästinenser, die ihre Häuser, Moscheen und Obstplantagen nicht demoliert haben wollen, die ihr Land nicht enteignet haben wollen, die die Siedlungen der feindseligen Siedler auf Besatzungsland ablehnen, die nicht wollen, daß Gaza und das Westjordanland durch 8m hohe Mauern zerstückelt werden.

    Ich denke, Sie sollten Ihre Überzeugung überprüfen, am besten an der Realität.

  76. Leri sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel 22. Dezember 2014 um 14:05

    Ist es schon aufgefallen? Viele, die sich kritisch über False-Flag, NATO-Kriege, Kapitalismus äußern haben auch die üblichen NWO-‚Spender‘ im Rücken.
    Dererlei Kritik ist anscheinend erlaubt (Anhänger requirieren?)
    Bei PEGIDA fallen sie gaaanz plötzlich in den ‚Alles NAZI‘-Ton.
    Mir scheint langsam es geht wirklich nur noch um die ‚Umsiedlung‘, dabei ist es egal, ob aus dem nahen Osten Muslime, Türkei, Afrikaner oder sonstwoher. Die Hauptaufgabe (Agenda) schält sich allmählich heraus. Ihre ‚Agenten‘ auch.

  77. text030 sagt:

    Sachlich und ausgleichend, im Gegensatz zur „Meinungspresse“.

  78. Michael sagt:

    @Dr. Gunther Kümel
    Das habe ich nicht gesagt. Aber irgendwann verteidigt man sich nunmal gegen Leute, die u.A. mit Tunneln in das Land kommen und die Zivilbevölkerung angreifen.
    Da ich darauf die Antwort schon kenne: ja, auf palästinensischer Seite sterben mehr Menschen durch die Israelischen Angriffe. Man darf dabei nicht vergessen, dass dort die Raketen und Waffen extra in dicht besiedelten Gebieten gelagert sind und teils in Krankenhäusern etc.
    Israel warnt soweit ich das mitbekommen habe vor dem Raketeneinschlag die Zivilisten. Umgekehrt sind jedoch die Zivilisten das bewusste Ziel. Nichts desto trotz ist jeder getötete Zivilist auf beiden Seiten falsch. Ich bin Pro Israel, aber FÜR eine 2-Staaten-Lösung. Ich verstehe eigentlich nichtmal das Problem, auf keiner von beiden Seiten. In der Gegend sind die Heiligtümer so vieler Kulturen, wieso können die nicht einfach friedlich zusammen leben. 2 Staaten mit normalen Grenzen. und in beide Richtungen kann man nach normalen Grenzkontrollen frei reisen.
    Ich sehe Israel nicht als reine Opferrolle, und Netanjahu hat sicher soviel Dreck am Stecken wie die US-Regierung und die heutige NATO.
    Dennoch ist Israel die einzige Demokratie dort, und das israelische Volk emfinde ich als deutlich friedliebender als alles um sie herum.
    Ich würde mich in Israel trauen, gegen die dortige Regierung zu demonstrieren und das Töten von Zivilisten in Palästina anzuprangern. Was übrigens auch Israeliten dort wirklich tun. Auf der anderen Seite der Grenze wäre eine Demonstration gegen die politische Führung wohl ein Selbstmord.

  79. Eimer sagt:

    Herr Elsässer, ich gehöre nicht zu den Leuten die Sie als einen vom Linken in einen Rechten gewandelten Menschen verorten. Das ist Propaganda. Propaganda vor allem von der antideutschen Linke Hassclique der sie in gewisser Weise einmal selbst angehörten. Die ganz Wilden toben sich auf der Bahamas aus. Sie verstehen. Bei Pegida will ich Ihnen widersprechen. Wenn man sich gegen von den USA gesteuerte Islamisten wendet und das kennen wir seit den Mudschahedin und Brzezinski, sollte man das im Namen auch ausweisen. Der Name Pegida zieht aber tatsächlich viele rechtslastige Leute an, die nicht über das Wissen verfügen das Sie haben. Bei Interviews lässt sich das erkennen. Und ich meine nicht die von RTL geschickten Journalisten oder aus anderen Anstalten, die da ihre Spielchen treiben und die Stimmung zusätzlich anheizen. Allein dass die das tun sollte Ihnen zu denken geben. Mag sogar sein, dass die Macher an der Basis da ähnlich denken wie Sie. Aber die breite Masse doch nicht. Die breite Masse glaubt die Stories der Bild, des Spiegel und Co, die seit Jahren gegen den Islam hetzen in der Art, dass eben auch die normalen muslimischen Bürger in Mitleidenschaft gezogen werden, die ja selbst unter den Islamisten, entweder hier oder in den Herkunftsländern leiden müssen. Sicher ist es kein Beweis, wenn Bachmann mit Springer wirbt. Aber ich meine, Sie kommen doch selbst aus der Branche und kennen die Tricks. So heucheln doch heute die selben Blätter die gestern noch mit Koranversen hetzten, gegen den Rassismus bei Pegida. Und man dürfe die Muslime nicht ausgrenzen. Anderseits werben die Politiker reihum für Verständnis für Pegida. Für die Medien ist es doch auch praktisch von anderen Themen abzulenken. Mag sein, ein wahrer Kern. Aber selbst das überzeugt micht nicht von den Absichten die Sie darin erkennen. Kuckt man sich die Leute vor Ort an, die nicht von den Medien geschickt wurden, bestätigt sich für mich der ausgrenzende Aspekt der Bewegung. Weil eben die Namensgebung solche Leute anzieht. Ich hab auch Verständnis für solche Leute. All das ist ein undurchsichtiges Netz aus Politikern, Terrornetzwerken usw., wo es schwer ist den Durchblick zu bewahren. Die Masse kennt nicht die Pläne der Demokratisierung des Middle East, Greater Middle East Project etc. Die wirtschaftlichen Hintergründe usw. Die Interessensallianzen wie „Friends of Syria“, dass die als Rebellen bezeichneten FSA Terroristen sind die hässliche Massaker in Syrien anrichten. Gut, wie soll die Omi das auch wissen. Sie kennt ja nur die Bilder aus dem Fernsehen und das Geschwätz von Herrn Kleber. Die ganze Kiste läuft doch schon lange. Auch über die PKK. Die bekamen die Waffen auch nicht vom Himmel geschenkt. Wie auch immer, zur Pegida. Ich traue dieser Angelegenheit nicht. Die Montagsmahnwachen. Da waren sicher auch Spinner. Aber es ging hier nicht um Ausgrenzung. Ich glaube dass das nicht Ihre Absicht ist, wie gesagt. Aber ich glaube der Masse an Leuten dort auf Pegida nicht. Vor allem, und das ist kein Vorurteil: warum ensteht das gerade in Sachsen. Und die Leute sehen mit Islamisierung nicht die Gefahr vor Islamisten, sondern eben, dass eine Moschee in der Nähe gebaut wird. So wirkt es auf mich. Und da sind wir wieder bei Springer. Die haben doch Jahre genau dagegen gewettert und gehetzt. Auch der Spiegel- wenn auch nicht so offen wie Springer.
    In Sachsen ist der Islam sehr gering vertreten, bei 0,4 % oder so. Warum sollten gerade hier die Leute um die Weltpolitik zu verändern auf die Straßen gehen? Ich bin mir sicher: Sie persönlich meinen das Richtige. Aber nicht die breite Masse dort. Sicher, klar, was Sie sagen stimmt: der Syrer und ich kenne welche will nicht aus seiner Heimat nach Deutschland müssen. Und es ist der richtige Ansatz auf die imperiale Politik des Westens aufmerksam zu machen die genau dazu führt, dass diese Menschen flüchten müssen. Nimmt man den gesamten Nahen und Mittleren Osten, Irak, Afghanistan, Arab Spring, wo ja die Einnahme Syriens dazu gehört, sagen wir ca. 1 Millionen Tote, über 10 Millionen Flüchtlinge produziert, der Westen… Aber den Demonstranten in der Masse in Dresden nehme ich nicht ab, die würden darüber reflektieren, sorry, und verstehen, dass der Hass veler Moslems auch genau da begründet ist, auch Abu Ghraib usw. Ich schätze die Koranzitatehetzer sind da in der Mehrheit. Und wenn man die Berichterstattung die Jahre verfolgt ist das auch verständlich. Dabei leiden die Vernünftigen, Frauen, Kinder, Väter doch auch in den Ländern unter dem Terror. Über Generationen.
    Ich glaube einfach nicht, Pegida hätte da ein Händchen dafür.
    Eben Patrioten, bis ins Nationalistische im negativen Sinne…
    In Sachsen…ich glaub es nicht. Es ist so schlimm was den Menschen in den Zielländern angetan wird. Und die Linken, gerade auch aus der antilinken Tradition, die oft in Redaktionen sitzen, die Schuhputzer für US-Interessen, die von ihrer NWO träumen, falls die das überhaupt blicken, Materialisten, der Materialismus ist unter Linken weit verbreitet, das wissen Sie Herr Elsässer. Ja diese Linken lügen sich entweder in die Tasche oder wissend glauben sie all das sei das Opfer wert. Unter den Antideutschen diese bedingungslosen Israelsupporter, diese Walter Benjamins, ganz schlimm. Das hat nichts mit einem Existenzrecht Israels zu tun. Dass das steht ist klar. Aber diese Unterwerfung mancher linker Kreise unter den US-Superkapitalismus der sich durch die Welt schlachtet. Nur weil sie nicht fähig sind aus einzelnen Individuen zu differenzieren. Alles gleich machen wollen. Alles soll ihreren Idealen entsprechen, irgendwann. Dafür lassen sie dahin schlachten und erfinden Rechtfertigungsgeschichten. Für die Neocons ein top Werkzeug. Die „Gutmenschen“ auf ihrer Seite. Und dafür lügt man auch über Syrien dass sich die Balken biegen. Das was Stratfor neulich vermeldete: die Ukrainekrise um Russland politisch zu isolieren, wegen Syrien. Dass IS plötzlich aus der Erde krabbelte. All das war irgendwie von Anfang an klar.

    Egal…Herr Elsässer, überlgen Sie es sich noch, mit Pegida. Ich glaub das ist ein Trojanisches Pferd. Mit Sciherheit kann ich es nicht sagen. Man hätte sich aber auch Europäer gegen US gesteuerte Islamisten nennen können: EGUSI oder so…

  80. Wahr-Sager sagt:

    @deutscherfreigeist:

    „Wir müssen erkennen, dass aufgrund der Einwanderungs- und Asylpolitik der BRD/EU, das heißt auch der lockeren, fast nicht existenten Regeln, hier die ausländerfeindliche Gesinnung erst geschaffen wird. Es sind die Einwanderer, die sich derart schlecht verhalten, die dies schüren. Ich kann auch nicht in den Iran gehen und dort die örtlichen Gebräuche ignorieren. Schon gar nicht, wenn ich dort leben wollte. Und Schuld daran ist die Politik hierzulande, die diese Art Menschen mit offenen Armen empfängt, weil diese sich vermutlich später gut in den anti-deutschen Reihen der Grünen und Linken machen.“

    Ganz genau. Der Aspekt der ‚Ausländerfeindlichkeit‘ ist eine logische Folge der Aufhetzung von Einwanderern seitens antideutscher Politiker, die ihre neue Klientel drillt, ein antideutsches Verhalten zu hegen.
    Eine Abneigung gegenüber solchen Ausländern ist aufgrund deren Verhalten ganz normal, wird aber als ‚Ausländerfeindlichkeit‘ deklariert, was wiederum denen zugute kommt, die davon profitieren.

    Kürzlich schrieb auf YouTube ein junges Mädel – dem Namen und Bild nach Türkin – Folgendes:

    „NEIN ! Aber die Türkei hat in dem Sinne ja auch keine Europäische Werterolle ! Nur durch Imigration bekommt man diesen Nationalstatusscheissdreck weg und eint Gesellschaften nachhaltig ! Ein positiver Nebeneffekt ist, dass man den in der Vergangenheit immer wieder agressiv aufgetretenen Deutschländerwürstchen, vor seiner eigenen Destruktivität beschützen kann. Die dEuTsChE Geburtenrate ist verschwindend gering geworden, deshalb braucht man keine Angst mehr zu haben, dass die nochmal Blitzkrieg führen ! Wenn sie doch wieder rumstänkern, werden sie wohl endgültig ausgerottet ! 

    Es spielt heute noch jeden Tag eine Rolle was damals passiert ist !“

  81. Mariam sagt:

    Hallo lieber Herr Elsässer,
    schön, dass Sie, Herr Elsässer, die Muslime als Freunde bezeichnen. Ich bin auch Freund von gesundem Patriotismus der Deutschen und habe als Bürger mit Migrationshintergrund keine Probleme damit, wenn man sein Land liebt, denn ich liebe dieses Land auch auf eine Art, und das Land, aus dem meine Eltern kommen, auf eine andere. Allerdings fände ich es sinnvoll, wenn viele etwas Liebe und Wertschätzung für die Migranten hier übrig hätten, die hier geboren, aufgewachsen sind, studiert oder egal was getan haben.
    Ich als Muslimin bin über diese angeblich nur vaterlandliebende Bewegung sehr beunruhigt. Wem diese Bewegung nun wirklich nützt, ob den Eliten oder den Ottonormalbürgern, bezweifle ich zu wissen. Was ich aber so mitbekomme ist, dass PEDIGA eine Schar von Menschen anzieht, die tatsächlich Ressentiments gegen Muslime und Migranten hegen, und ob diese Massen nun wirklich soweit gebildet sind, dass sie zwischen normalen Muslimen und politisch motivierten „Muslimen“ differenzieren können, ist auch ziemlich fraglich. Wenn Sie die Kommentare in anderen Foren verfolgen, über PEGIDA, so können Sie ganz klar feststellen, bei welchen Menschen diese Demos Zuspruch finden.
    Also, ich muss Ihnen da nicht viel drüber erzählen, aber eines möchte ich hier doch noch loswerden:
    die Deutschen sind glaub ich noch nicht soweit, um für ihr Land einzustehen, denn die Basis ist noch nicht geschaffen für dieses Ziel. Fakt ist, Deutschland ist nicht souverän genug, die Menschen sind ziemlich befangen. Die Meinungsfreiheit wird von der Politik klein gehalten und somit das Volk in Schach gehalten. Z. B. ein Sarrazin ist der Inbegriff von Hetze und Verleumdung gegen die Minderheiten in diesem Land. Diese Art von Meinungsfreiheit wird gebilligt und ist salonfähig, aber es gibt nun mal viele Ungerechtigkeiten auf diesem Globus, wo Deutschland ihre Finger drin hat. Und ich sag nur, die Geschichte wiederholt sich von Neuem, aber auf einem anderen Terrain und die Opfer sind jetzt auch andere. Es müsste Raum geschaffen werden für Themen, die bisher tabu aber durchaus legitim sind, z. B. Geschichte Palästinas sollte Teil der Schulbücher sein. Die Schüler sollen kritische Fragen über Israel stellen dürfen und wahrheitsgemäße Antworten bekommen.
    Dann muss noch sehr viel Aufklärungsarbeit geleistet werden. Ich denke da an die Bildung in Kindergärten und Schulen. Themen, wie Islam, Kulturen, Traditionen und Politik der Länder, aus denen diese Menschen kommen, müssen offen angesprochen werden. In meiner Schulzeit war es so, dass die Lehrer teils sehr rassistisch waren und uns Ausländer wie Aliens behandelt haben. Auch die Lehrer sollten in dieser Hinsicht ausgebildet werden. Es ist ein Prozess, der irgendwann beginnen muss, denn das ist nach meiner Meinung die Basis für den Dialog, ohne den in diesem Land gar nichts mehr geht.
    Zum Schluss bleibt mir noch zu sagen, dass ich die Bewegung der PEGIDA nur befürworten würde, wenn sie statt der Parole „Islamisierung des Abendlandes “ , sowas wie „Globaler Terrorismus“ wählen würde, denn darauf läuft’s doch Ihrer Meinung hinaus, oder? Und der bedroht eben alle Menschen.
    Ich lehne es ab, dass man Propaganda im Namen von Religionen betreibt oder unter anderen Deckmäntel versteckt. Sorry, Herr Elsässer, aber dieser Slogan von PEGIDA benutzt doch den Islam als Instrument.
    Er ruft doch so viele Bilder und Klischees ab. Sinnvoll ist es nicht, da bin ich wirklich über Ihre Haltung, die ich in gewisser Weise nachvollziehen kann, ziemlich enttäuscht.
    Sein Vaterland zu lieben, bedeutet auch Opfer zu bringen, also auch seine Stimme zu erheben gegen das Unrecht. Und da würde ich Sie unterstützen.
    Einen schönen Heiligabend, allen!

  82. blechtrommler sagt:

    Mit Miriam hat nun doch eine von den Angesprochenen reagiert, nachdem ja in anderen Strängen die Agression n. m. M. regelrecht sich freigestrampelt hatte, die der „religiös oberflächlich oder unzureichend urteilende“ Abendländer mit Islamismus oft verbindet. Wellcome @Miriam!

    Aber auch in Deinem Kommentar sehen wir den Denkfehler, der dem sittlich reinen Moslem unterläuft: Wir misstrauen in der Regel „überlieferten“ messianischen Verhaltens- und Denkensregeln. Das heißt nicht, dass wir alle gottlos wären – wir stellen stattdessen die ureigene Gotterfahrung als wichtigstes Gut heraus – nach unserer Meinung kommt man so viel lebendiger zu Gott, als wenn man die Ansichten der Propheten und Mesiasse studiert.

    Hören wir nun Ansagen wie angeblich von „Isis“: „Kommen wir erst in den Westen, hält bald die Scharia Einzug!“, oder hören von „Scharia-Polizisten“ in deutschen Städten, von jungen Türken, die in unseren Mädchen und Frauen „bitches“ aufgrund ihrer Bekleidung vermuten und sie so behandeln, liest man Meinungsäußerungen von erklärten Moslemen wie in vorangegangenen Kommentarsträngen hier, die auch uns bei hartnäckiger Verweigerung die Untergrabung androhen – liegen auch unsere Nerven blank, haben wenig Sinn für feinsinnige Gebotsdiskussion; hemdsärmlig und ein bisschen im Bewusstsein, zu spät aufgewacht zu sein, versuchen wir zu retten, was noch übrig ist. Wenn wir dabei die Auswirkungen angehen, anstatt die Verursacher bitten, sich uns zu erklären, liegt das auch an der unsagbaren Indoktrination unseres Vertandes durch Medien und „öffentlichem Leben“.

    Ihr seid, liebe Muslime, selbst nur Mittel und Zweck – das haben die meisten hier zumindest verstanden. Das Volk wird weiterhin vorerst – es hat bereits andere Aufgaben auferlegt bekommen, als über „Spitzfindigkeiten“ zu sinnieren – nur die Zeichen sehen, bevor es die Hintermänner erkennt.
    Die „Fremdheit“ – so muss man Pegida als Volksbewegung vielleicht verstehen – entsteht nicht in unseren Köpfen. Sie ist eine Befremdung gegenüber des Ausdrucks des hier Aufgenommenen.

    Wenn Pegida so falsch liegt mit ihrer Islamisierungsangst – warum erklärt ihr dann nicht mal ein Moslem, wie man die deutsche Nation noch retten kann?

  83. blechtrommler sagt:

    Korr. oben – Mittel z u m Zweck, sorry

    Das wird die Ablehnung der „Islamisierung des Abendlandes“ ohnehin bewirken: einen offenen Dialog über ethisches (gottgefälliges) Sein.

  84. G.Jandke sagt:

    einfach ansehen und dann endlich mal nachdenken liebe mitmenschen. wer auf dem werbebanner einer bewegung schon hetze betreibt, der kann sicherlich nichts gutes im schilde führen. bei sowas ist noch nie mehr verständnis, mitgefühl und frieden rausgekommen. GEGEN PEGIDA und FÜR MONTAGSMAHNWACHEN !!!

  85. Matthias Stepan sagt:

    Selten einen so dämlichen Beitrag gelesen.
    Herr Elsässer sie drehen und biegen wie sie es brauchen. Hauptsache SYSTEMKRITIK…..
    Lasst euch von PEGIDA nicht verarschen. Dahinter steckt ganz klare Fremdenfeindlichkeit

  86. siempre sagt:

    Bei all den sicher auch guten und nachdenklich machenden Beiträgen bin ich immer vorsichtig bei Slogans wie „Wir sind das Volk!“ Ich bin zwar als Farbiger mit einem amerikanischen Elternteil hier geboren und aufgewachsen und meine Muttersprache ist deutsch, aber mit vielen „Volksteilen“ kann ich mich ehrlicherweise nicht identifizieren. Dass sich die Deutschen nicht willenlos und fremdbestimmt US-amerikanischen Interessen hingeben (vor allem mit welchen Folgen?), das unterstütze ich allerdings schon.

  87. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Eimer: „Pegida“

    Die COMPACT-Bewegung ist nicht „ausländerfeindlich“.
    Und JE ist es erkennbar auch keineswegs.
    Das heißt jedoch nicht, daß die Menschen in dieser Bewegung glücklich damit wären, daß die Fremden allmählich die Einheimischen verdrängen. Das Kartenbild vom Anteil der Unterzehnjährigen (Bundesamt f. Statistik) aus den Familien der fremden Siedler umreißt das Problem:

    PEGIDA ist zu begrüßen, da hier endlich einmal eine Volksbewegung sich gegen einen regierungsamtlich zu verantwortenden Mißstand regt. Bis jetzt hat das Volk ja jede Kröte geschluckt, es wurd nie gefragt, seine Meinung nie berücksichtigt. Und daß die Überfremdung ein todbringender Mißstand ist, darüber gibt es einen breiten Konsens in der Bevölkerung, sogar geteilt von den länger hier ansässigen Fremden.

    Wenn PEGIDA gegen „Salafisten“ auftritt oder gegen die „Islamisierung“, dann ist in Wirklichkeit gemeint, daß die Menschen die Überfremdung kritisieren.

    Nun finden sich selbstverständlich zu den Demonstrationen nicht nur feinsinnige Intellektuelle zusammen, die klar erkennen können, daß die Politiker für den Mißstand verantwortlich sind und daß die Migranten selbst instrumentaklisierte Opfer der europäischen Siedlungspolitik sind. Viele Menschen sehen bloß die furchtbaren Folgen der Überfremdung und ziehen den emotionalen Schluß:
    „Die Fremden sind schuld! Die Fremden sind böse!“

    Es wird also unter den PEGIDA_Leuten AUCH eine Anzahl von Ausländerfeinden geben. Es ist die Aufgabe der gescheiten Leute, den Menschen zu sagen, daß die Politiker der „brd“ die Schuldigen sind, und, daß es seit HELMUT SCHMIDT LÖSUNGEN gibbt, die die Überfremdung in sozialverträglicher Weise rückgängig machen können.

    Ziel ist die Wiederherstellung der ethnischen Geschlossenheit des Deutschen Volkes. Danach die (weitaus schwierigere!) Verhinderung der demographischen Katastrophe des Deutschen Volkes.

  88. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Michael: „Palästina“

    Viel Glück mit Deiner Meinung, Israel sei ein Rechtsstaat, eine Demokratie sogar.

    Wie würdest Du sonst einen Staat bezeichnen (wenn es sich nicht justament um Israel handelte!), in dem 80% der Bevölkerung in Dörfern und Städten leben, die sie vor wenigen Jahrzehnten unter schrecklichen Untaten den Einheimischen geraubt haben? Einen Staat, der die verbliebenen 20% der Bevölkerung ärger bedrückt und diskriminiert als seinerzeit Südafrika die Bewohner der Bantustans? Einen Staat, der riesige Flächen erobert und besetzt hält, an die hunderttausend Wohnhäuser mitten im Frieden demoliert, illegal und unter Verurteilung der ganzen Welt zu Hunderttausenden fremde Siedler ins Land holt.

    Wenn dann die letzten Einheimischen aus lauter Verzweiflung der viertstärksten Armee der Welt samt Atomwaffen und Zweitschlagskapazität ein paar Feuerwerkskörper entgegensetzen?

    Denn die soganannten „Raketen“, die die letzten Palästinenser abfeuern, haben keinen Sprengkopf und keine Zieleinrichtung. Sie können nur dann Menschen schaden, wenn sie durch gewaltigen Zufall jemandem auf den Kopf fallen. Obwohl schon Zehntausende dieser „Raketen“ abgefeuert worden sind, sind erst (nach den unüberprüfbaren Angaben der Israelis!) sind erst zweimal (!!) Israelis von diesen „Raketen“ verletzt worden.

  89. Elk Strøm sagt:

    „die Islamofaschisten a la ISIS, die im Solde Washingtons und Tel Avivs agieren“: Wie kann man nur so einen Müll verbreiten und sich dabei „Chefredakteur“ nennen.

  90. Ede sagt:

    Lese ich da richtig, Herr Elsässer?

    Der rechte PEGIDA-Pöbel demonstriert also gegen den potentiellen islamistischen Terrorismus – in Form von „salafistischen Extremisten“, die allerdings in Deutschland bisher kaum nennenswerte Straftat begangen haben – im Gegensatz zu dem rechtsmotivierten Terror.

    Diese nicht existente Bedrohung vermischen Sie nun mit einem weiteren islamistischen Extremismus in Nahen Osten, den es allerdings nach Ihrem Dafürhalten gar nicht, da es ja „eine Art Joint Venture mit den US-Geheimdiensten“ ist.

    Wogegen demonstrieren also die Pegida-Schwachmaten? Gegen die Überfremdung in Form von 0,4% Muslime in Sachsen? Gegen „ungezügelte Einwanderung“, die alles andere als ungezügelt ist? Oder gegen die Tatsache, das Zugewanderte mehr Kinder bekommen als Deutsche und man in Wirklichkeit nur Angst vor anderen Hautfarben hat?

    Dahinter steckt in Wirklichkeit nur eins: dumpfer, menschenverachtender Rassismus, sonst nichts. Angst vor „Überfremdung“ ist lediglich „Angst vor dem Fremden“ – und so etwas haben nur engstirnige, einfältige Menschen, die nicht genügend Kontakt mit „Fremden“ haben, um sich ein objektives Bild zu machen.

    Herr Elsässer, schämen Sie sich für Ihre menschenverachtende, verkappte Propaganda gegen Andersaussehende.

  91. kaeptnbrise sagt:

    @ Ede

    „Sehr“ geehrter „Herr“ Ede,

    „Dahinter steckt in Wirklichkeit nur eins: dumpfer, menschenverachtender Rassismus, sonst nichts. Angst vor “Überfremdung” ist lediglich “Angst vor dem Fremden” – und so etwas haben nur engstirnige, einfältige Menschen, die nicht genügend Kontakt mit “Fremden” haben, um sich ein objektives Bild zu machen.“

    „Keine“ Ahnung, „was“ jetzt „Fremde“ sein „sollen“. Fremdenfeindlichkeit indes wohnt jedem Organismus inne. Schließlich muß das Fremde zunächst überprüft werden, ob es der eigenen Existenz überhaupt förderlich sein könnte. Eventuell stellt das Fremde in Bezug auf die eigene Existenz sogar eine beträchtliche Gefahr dar..

    Mal angenommen, jemand ist ein gesetzter Bildungsbürger, reiferen Alters, warum sollte dieser das IHM Fremde (denn DAS schlechthinnige Fremde gibt es ja nicht), mit seinem höheren Bedarf an Ruhe, ein Volk von jugendlichen Spassbürgern in seinem Hause ertragen (lat. tolerare) wollen, das gerne zu später Stunde zu Tekkno-Klängen feiert?

    Segregation ist immer noch die beste Option, daß zwischen sehr verschiedenen Völkern der Frieden gewahrt bleibt.

  92. Vio Theyer sagt:

    In vielerlei Hinsicht hat die Pegidabewegung sicher recht. Die Verbrechen US’s gegen Syrien, Lybien, die Manipulation der „Bericht“erstattung und so weiter. Bis hierhin folge ich der Argumentation ohne Einschränkung. Wenn dann aber die Zuwanderung und die Aufnahme von Flüchtlingen als von den USA zur Infiltration und Unterwanderung der deutschen Souveränität darzustellen, ist doch tatsächlich sehr weit hergeholt. Ist es nicht eher so, dass sich auch Deutschland einer aggressiven Geopolitik bedienen muß, um den überverhältnismäßigen Konsum seiner Bürger zufrieden zu stellen. Nehmen wir ein einziges Beispiel: Die West-EU, also vorrangig Merkel und Hollande lassen in Rumänien auf einer Million Hektar Ackerland Agrosprit für den deutschen autogeilen Markt anbauen. Auf großen Teilen dieser riesigen zerstörerischen und in Konkurrzenz zur Nahrungsherstellung stehenden Agrarflächen lebten und arbeiteten bis vor kurzem kleinbäuerliche Familienunternehmen, die jetzt enteignet und verjagt und in existentiellen Krisen gestürzt sind, damit wir uns nicht bescheiden müssen. Dass eben diese enteigneten Opfer einer aggressiven Geopolitik nun nach hier kommen, wo ihre Existenz durch IWF- und Weltbankverträge zerstört wurde, wer will es ihnen verdenken.
    Auch wir würden nichts anderes tun. Wenn morgen z.B. chinesische Firmen Millionen Hektar deutschen Ackerlandes aufkaufen, weil sie das mit Angela gemauschelt haben, dann werden ebenfalls Millionen hungernde Deutsche sich nach China aufmachen, um dort zu versuchen zu überleben.
    Solange der deutsche ökologische Fußabdrucks zweieinhalb Mal so groß ist, wie die Grenzen des deutschen Staates dürfen wir keine Souveränität für uns verlangen, denn ein größerer ökologischer Fußabdruck als die Landesgrenzes untergräbt immer und ausnahmslos die Souveränität anderer Staaten.
    Stellt euch eine afrikanische Schüssel voller Reis vor: Wenn sich da einige stärker bedienen als die anderen, dann bekommen die anderen weniger ab. Dass ihnen irgendwann stinkt, die Finger der anderen in ihrem Anteil zu haben, ist leicht verständlich. Wenn Flüchtlinge nach hier kommen, ihre geliebte Heimat verlassen, dann nur, weil in ihren Ländern Kriege um unsere Konsumgeilheit geführt werden, weil deren Ressourcen bei uns verschwendet werden. Die beste und effektivste Art, Flüchtlingsströme zu vermeiden, ist eine klare und konsequente Verringerung des ökologischen Fußabdrucks, also der Respekt vor der Souveränität der anderen, der militärisch schwächeren und rohstoffreichen Länder.
    Fahrt weniger Auto, kauft weniger Elektronik, esst weniger und vor allem weniger Fleisch und Fisch, kauft weniger Klamotten, verschwendet weniger Wasser, Papier, Plastik und Strom, dann werden die Flüchtlingsströme von selbst verebben, denn die Menschen in den Ressourcenreichen Ländern werden wieder frei sein, ihr Leben auf ihre Art zu leben und ich garantiere euch, kein Mensch käme freiwillig in dieses freudlose verbitterte Deutschland, wenn sich nicht hier die Ressourcen der zerstörten Heimat befänden.
    Solange Deutschland und die anderen westlichen Staaten über ihre Verhältnisse leben, wird es Kriege, wird es Leid und Ungleichheit geben.

  93. „PEGIDA ist also – auch – eine Friedensbewegung gegen den Weltkrieg, der vor Aleppo und Bagdad und Donezk schon begonnen hat.“

    „Ihr Wort“, Herr Elsässer, „in Gottes Ohr!“

    Es hat mich sehr mutiviert, dass auch Sie erkannt haben, dass der Große Krieg bereits begonnen hat.

  94. Eveline sagt:

    Vio Theyer

    Alles was die BRD Truppe seit 1945 unterzeichnet hat, hat keine Gültigkeit. Sie spielen nur Regierung.

    Nicht das deutsche Volk ist verantwortlich für die amerikanische englische, französische und russische Besatzungspolitik und deren Lügen, Täuschungen.

    Das deutsche Volk führt keinen Krieg, sondern die bunte BRD Söldnertruppe führt Krieg gegen das deutsche Volk.

    Das deutsche Volk lebt über seine Verhältnisse?
    Bitte das jetzt aber ganz konkret mit Zahlen belegen.

    Zumal 80 Prozent an Steuern und Sozialabgaben auf unserem Lohn lasten.
    (Das deutsche Kaiserreich erlaubte nur 4 %, ab 100000 Reichsmark)
    Von 833 Euro müssen noch 20 % Sozialabgaben geleistet werden.

    In Namibia gibt es für alle Eingeborenen eine gesetzliche Mindestrente von 50 Euro. O.K
    Nur für Eingeborene aus Namibia, die schwarzen Völker helfen sich nicht untereinander.

  95. Nur für Eingeborene aus Namibia, die schwarzen Völker helfen sich nicht untereinander.

    Sie WISSEN das natürlich aus Jahrzehnte langer Eigener Erfahrung. Tss, tss, zzz

  96. Eveline sagt:

    @juchei
    Nein, ich habe mir einen 3 stündigen Vortrag von einem Nichteingeborenen dieses Landes angehört…. Er lebt seit Jahren dort und so konnten wir unverfänglich Fragen stellen…..

  97. Eveline sagt:

    Aber ich war auch selber schon in Afrika…..

  98. Yassino sagt:

    Was für eine Illusion – Assad verteidigt die Souveränität Syriens: Mit Fassbomben wahllos Wohnviertel zu beschießen, das eigene Volk foltern und hinrichten. Gewalt und Terror vom (diktatorischen) Staat gegen die eigene Bevölkerung.
    Na, wenn PEGIDA genau so die Souveränität Deutschlands verteidigt, dann viel Spaß!
    Schamlos dieser Vergleich! Und eine Verhöhnung der Opfer des Assad-Regimes. Dass ISIS & Co. eine mordende Bande ist, steht außer Frage, aber hier werden Äpfel und Birnen miteinander verglichen.

  99. Yassiono,
    Sie sollten sich bei der ARD, BILD, FAZ, TAZ, WELT, ZEIT oder dem ZDF als Maulhure bewerben – die brauchen für ihren Bordell-Journalismus, so geniale Neusprech Leute, wie Sie.

  100. Altair sagt:

    Herr Elsässer,
    Ich sehe Sie rühren in die Werbetrommel für die Pegida sehr verbissen. Wie kann es sein dass Sie “ nichts gegen Muslime“ haben wenn Sie sich mit einer Gruppierung zusammenschliessen die grösstenteils aus Pro-Nrw , Pi-News, Europäische Werte,Pax Europa , NPD und sonstige Anti-Islam Bewegungen besteht. Selbst Michael Stürzenberger ein bekennder Islamhasser und glühender ProIsraelischer Zionist von der Pi-News Fraktion marschiert dabei mit. Desweiteren sagen Sie , Sie seien gegen die zionistische Lobby. Wie können Sie dagegen sein wenn Sie mit einem Axel Springer Mann Lutz Bachmann ( wes Geisteskind Axel Springer ist weiss es bereits jedes Kleinkind) nachweislich vorbestraften Kriminellen ( Einbruch,Betrug,Diebstahl usw…) und Representanten eines der grössten Desinformations Mediums der Mainstreammedien gegen die “ Mainstreammedien“ und “ Lügenpresse“ demonstrieren? Wie weit sind Sie bereit für eine Handvoll Euros zu gehen Herr Elsässer? Ist Ihnen klar dass Ihre Pegida Genossen eine baldige Kristallnacht an den Muslimen planen? Ich musste leider feststellen dass Sie sich sogar im PiNews Jargon äusern in dem Sie uns Muslime “ Islamonazis“ nennen. Die Begriffe wie “ Faschislam“, “ Islamonazis“ und sonstige kann man in den Kommentarbereichen Ihrer Gleichgesinnten von der PiNews Fraktion entnehmen. Und genau diese Retorik bedienen Sie jetzt auch. Die Begriffe habe ich schon zu dem Zeitpunkt zum allerersten Mal gelesen da hat nicht einmal die vermeintliche Al Kaida von der ISIS geträumt. Nun wollen Sie einem hier weiss machen Ihre Gesinnung würde sich nur gegen ISIS und deren Gleichgesinnte richten und bedienen die Zionfaschistische Retorik Ihrer Mentore die jeden “ Antisemit“ nennen selbst wenn man was gegen die Zentralbanken was sagt. Herr Elsässer, Sie sind aufgeflogen. Ich werde jeden über Sie und Ihren Machenschaften unterrichten und möglichst viele dazu bewegen Ihren Schmierblatt Compact zu biykottieren. Ich habe meine Kündigung Ihres Schmierblattes bereits am 09.01.2015 in die Wege geleitet. Ich werde fafür sorgen dass Sie eben keine finanzielle Unzerstützung von den Leuten bekommen gegen die Sie jeden Montag in Dresden hetzen. 40 Muslime ich unter anderem auch haben Ihr Blatt aboniert. Das ändert sich jetzt für Sie. Ich unterstütze doch nicht meinen baldigen Henker. Herzlichst: einst einer Ihrer treuesten Anhänger und Leser.

  101. Altair kommentierte unter Liebe Muslime, fallt nicht auf die Hetze gegen PEGIDA rein!.
    als Antwort auf juergenelsaesser:

    Lieber Bruder Altair, Bruder Adler, ‏النسر الطائر‎ شقيق

    bevor ich von der Propaganda des territorialen Sonder-REGIMES BRD als Islam-Versteher diffamiert werde, schicke ich vorweg, dass ich nach dem Qur’an ‏القرآن‎ der dem Propheten ‏صلى الله عليه وسلم‎ ‏ أبو القاسم محمد بن عبد الله بن عبد المطلب بن هاشم بن عبد مناف القرشي ein Muslim sein muss, was mir selbstverständlich von philosophischer und religöser Seite in unserer „Abendland“-Kultur abgesprochen werden muss, da ich nach dem Selbstverständnis des hier herrschenden Todeskultes mit seiner Schuldkultur ein Christ bin – und so werden die Menschen Europas ja auch von den Kulturen anderer Völker wahrgenommen und bezeichnet, obwohl Sie Bruder Altair selbstverständlich wissen, dass hier in Europa gar kein „Christentum“ nach dem Buch herrscht, sondern der Todeskult, den schon der Prophet ‏صلى الله عليه وسلم‎ ‏ أبو القاسم محمد بن عبد الله بن عبد المطلب بن هاشم بن عبد مناف القرشي ablehnte und zu recht verurteilte.

    Der Islam ist doch eine Religion des Friedens und zur Befriedung der Menschen „offenbart“ worden, wenn ich auf die trilaterale Wort-Wurzel des Arabischen Wortes Islam الإسلام‎ „s-l-m“ zurückgehe, was ja dem Grunde nach Frieden bedeutet – und zwar ganz unabhängig davon, dass uns die „Theologen“ des Todeskultes und das territoriale Sonder-REGIME BRD propagieren, dass Islam „nur“ die Bedeutung von Unterwerfung mit der entsprechenden negativen Konation («[An]trieb, Streben, Intention, etwas [Bestimmtes» (nämlich „schlechtes“ oder „böses“ «zu tun)]» wäre.

    Seit über dreißig Jahre wird der Islam in unserem Land mal ganz offen, mal sublime, oft heimlich und nur als „Gerücht“ als etwas Böses an sich von den in unserem Land herrschenden Institutionen verunglimpft und diffamiert und damit als etwas grundsätzlich schlechtes, „vor dem wir Deutschen uns mal wieder zu schützen hätten, als sei es der Leibhaftige zusammen mit Pest und Cholera gemeinsam mit dem Monster Hitler selbst“.

    Er wird als Faschismus diffamiert, als Religion, die mit brutaler Gewalt den Menschen einen Glauben versucht aufzuzwingen – also als das, was der Todeskult in Europa seit über 1400 Jahre selbst mit Feuer und Schwert, Folter, Vergewaltigung und Völkermord, Menschenjagd, Menschenhandel und Sklaverei, Ausbeutung und Unterdrückung betreibt!
    Nur ein Beispiel von vielen, die ich erlebt habe: in den 1980-er Jahren wandte sich eine große Anzahl von „Kirchen-Christen“ dem Islam zu. Ein Mann, den ich sehr schätze und der damals ein Pastor einer Religions-Behörde war, verpackte (versteckte) seine eigene Verachtung über den Islam, den er gar nicht verstand (und nach meiner Einschätzung bis heute nicht verstanden hat), unter der Sprache des Spottes, indem er in einer öffentlichen Predigt sagte: «Ich kann gar nicht verstehen, wie man sich dem Islam zuwenden kann, die Deutschen sind doch intelligente Menschen» Das „kann“ sicher noch als ganz „harmlos“ bezeichnet werden, wenn nicht verstanden wird, dass es sich weder um einen Witz noch um eine Satire gehandelt hat, wie es die meisten seiner Zuhörer gewertet hatten.

    Sie sehen vielleicht an diesen wenigen Worten, dass den Menschen in unserem Land Angst vor dem Islam – und damit vor den Muslimen selber – gemacht wurde und wird, weil Angst eine der merkwürdigen Eigenschaften der Deutschen ist, die ihnen über Jahrhunderte geradezu „angezüchtet“ wurde mit den ganzen Grausamkeiten und Kriegen, mit denen die deutschen Völker seit Jahrhunderten überzogen wurden, um aus ihnen die „vorbildlichste Sklaven-Nation auf Erden zu formen. Diese Deutschen fürchten sich also gar nicht so sehr vor ihren Haltern – vor denen sie wirklich Angst haben sollten, da die gar nichts Gutes mit ihnen im Schilde führen, aber sind auf Angst gegen „alles“ Fremde konditioniert worden.

    Letzes Jahr währte der 170 Geburtstag des einzigen wahrhaftigen „Propheten“ und echten Philosophen, den die Deutschen wohl jemals hatten. Vielleicht erkennen sie an den wenigen Zitaten, dass die meisten Menschen hier einfach nur Tschandalas sind.

    «Das Christenthum hat uns um die Ernte der antiken Cultur gebracht,

    es hat uns später wieder um die Ernte der Islam-Cultur gebracht.

    Die wunderbare maurische Cultur-Welt Spaniens, uns im Grunde verwandter, zu Sinn und Geschmack redender als Rom und Griechenland, wurde niedergetreten — ich sage nicht von was für Füssen — warum?

    weil sie vornehmen, weil sie Männer-Instinkten ihre Entstehung verdankte,
    weil sie zum Leben Ja sagte

    auch noch mit den seltnen und raffinirten Kostbarkeiten des maurischen Lebens!…

    Die Kreuzritter bekämpften später Etwas, vor dem sich in den Staub zu legen ihnen besser angestanden hätte, — eine Cultur, gegen die sich selbst unser neunzehntes Jahrhundert sehr arm, sehr „spät“ vorkommen dürfte. — Freilich, sie wollten Beute machen: der Orient war reich… Man sei doch unbefangen! Kreuzzüge — die höhere Seeräuberei, weiter nichts! —

    Der deutsche Adel, Wikinger-Adel im Grunde, war damit in seinem Elemente: die Kirche wusste nur zu gut, womit man deutschen Adel hat…

    Der deutsche Adel, immer die „Schweizer“ der Kirche, immer im Dienste aller schlechten Instinkte der Kirche, — aber gut bezahlt…

    Dass die Kirche gerade mit Hülfe deutscher Schwerter, deutschen Blutes und Muthes ihren Todfeindschafts-Krieg gegen alles Vornehme auf Erden durchgeführt hat!

    Es giebt an dieser Stelle eine Menge schmerzlicher Fragen. Der deutsche Adel fehlt beinahe in der Geschichte der höheren Cultur: man erräth den Grund… Christenthum, Alkohol — die beiden grossen Mittel der Corruption…

    An sich sollte es ja keine Wahl geben, Angesichts von Islam und Christenthum, so wenig als Angesichts eines Arabers und eines Juden. Die Entscheidung ist gegeben, es steht Niemandem frei, hier noch zu wählen. Entweder ist man ein Tschandala oder man ist es nicht…

    „Krieg mit Rom auf’s Messer! Friede, Freundschaft mit dem Islam“:
    so empfand, so that jener grosse Freigeist, das Genie unter den deutschen Kaisern, Friedrich der Zweite.

    Wie? muss ein Deutscher erst Genie, erst Freigeist sein, um anständig zu empfinden? —

    Ich begreife nicht, wie ein Deutscher je christlich empfinden konnte…»

    So, nach dieser kurzen Einleitung komme ich zu Ihrem Kommentar, Bruder Altair, Bruder Adler, ‏النسر الطائر‎ شقيق

    Bist du nun ein Adler oder ein Flüchtling? Denn diese Frage erhebt sich für mich nach deinem Kommentar, der andeutet, dass du von der Propaganda des territorialen Sonder-Regimes BRD in deiner Gedanken-Welt schon ganz schön weich gespült wurdest, so dass zu fürchten ist, dass du nicht nur deine (türkische?) Kultur sondern auch den Islam einbüßt und wie Millionen andere vor dir, an den Gestaden der Welt in den Brandungen des Lebens als Treibgut endest.

    Herr Elsässer,
    Ich sehe Sie rühren in die Werbetrommel für die Pegida sehr verbissen.

    Herr Elsässer rührt keine Werbetrommel für die PEGIDA, er nimmt einfach die Sorgen, Nöte und Ängste der Menschen wahr, die versuchen sich dort zu artikulieren. Über die einzelnen Sichtweisen kann geteilte Meinung herrschen, und man sollte nun auch nicht wegen jeden Unsinn, den man überall finden wird, gleich das Kinde mit dem Bade ausschütten.

    Herr Elsässer rührt die Werbetrommel einzig und allein für seine Publikation, die mit hohen Kosten verbunden ist und nur aufrechterhalten werden kann, wenn diese genug Kunden hat, um Mitarbeiter zahlen zu können und einen kleinen Ertrag für das eigene Überleben zu erwirtschaften. Schließlich wird er als Feind des Systems nicht vom System wirtschaftlich alimentiert, sondern kübelweise mit dem widerlichsten Scheiß übergossen.

    Er, wie viele Menschen in diesem Land, wollen die Souveränität Deutschlands – das ist kein Spaziergang, wo doch hier fast ausschließlich Sklaven und in ihrem Denken und Bewusstsein betäubte Tschandalas ihr Dasein fristen.

    Wie kann es sein dass Sie ”nichts gegen Muslime” haben wenn Sie sich mit einer Gruppierung zusammenschließen die größtenteils aus Pro-Nrw , Pi-News, Europäische Werte, Pax Europa , NPD und sonstige Anti-Islam Bewegungen besteht. Selbst Michael Stürzenberger ein bekennender Islam-Hasser und glühender Pro-Israelischer Zionist von der Pi-News Fraktion marschiert dabei mit.

    Verwirrte Menschen aus diesen „Gruppierungen“ wirst du, Bruder Adler, überall antreffen. Auch das System schleust seine Agenten in alles ein, was ihm auch nur „gefährlich“ sein könnte. Meinst du denn, dass etwa eure Moscheen nicht infiltriert werden oder dass ein Pierre Vogel mit seiner christlich-mittelalterlichen „Theologie“ wirklich den Islam vertritt?

    Wie du allerdings daraus ableitest, dass Herr Elsässer sich mit PEGIDA „zusammengeschlossen“ habe, die zum Sammelbecken „von Nazis und Faschisten, glühenden Antisemiten; Juden- und Islam-Hassern“ von der Propaganda konstruiert wird – eine Anti-Verschwörungstheorie des Systems LOL !!! (Den Propaganda-Artikel im SPIEGEL gegen die „Propagandaschau“, Ken Jebsen und Jürgen Elsässer gelesen?)

    Desweiteren sagen Sie , Sie seien gegen die zionistische Lobby. Wie können Sie dagegen sein wenn Sie mit einem Axel Springer Mann Lutz Bachmann (wes Geisteskind Axel Springer ist weiss es bereits jedes Kleinkind) nachweislich vorbestraften Kriminellen (Einbruch, Betrug, Diebstahl usw…) und Representanten eines der grössten Desinformations Mediums der Mainstreammedien gegen die ”Mainstreammedien” und ”Lügenpresse” demonstrieren?

    Sagen wir mal du hättest irgendwann mal in deinem Leben, eine Straftat begangen, wärst dafür verurteilt worden und die Strafe dafür abgebüßt, heißt dass nun, dass du deshalb dein ganzes Leben lang als Krimineller zu gelten hast? Du darfst dann nie wieder in die Moschee mit anderen Muslimen beten? Bist du damit den Rest deines Lebens von der Gemeinschaft der Menschen ausgeschlossen? Das findet sich nicht im Qur’an ‏القرآن‎

    Mann kann mit jedem gegen das System demonstrieren gehen, dies bedeutet noch lange nicht, dass ich alle Ansichten derjenigen teile, die auch zur selben Demonstration gehen und dadurch wird auch keiner Mittäter für Taten der Vergangenheit, die einer der Demonstranten gesühnt hat.

    Wie weit sind Sie bereit für eine Handvoll Euros zu gehen Herr Elsässer?

    Darf ein Muslim – ohne dass dadurch der Islam verunglimpft wird – eine solche tendenziöse Frage stellen?

    Ist Ihnen klar dass Ihre Pegida Genossen eine baldige Kristallnacht an den Muslimen planen?

    Welche Genossen planen eine Kristallnacht? Wer unterstellt denn pauschal den Teilnehmern an den friedfertigen PEGIDA Demos, dass sie Nazis wären, die tatsächlich derartiges im Schilde führen. Darfst du für den Islam den Mund nicht mehr aufmachen, weil einige Menschen ihn für ihre eigenen Zwecke missbrauchen. Muss ich denn jetzt alle Muslime unter Generalverdacht stellen, weil angeblich einige Menschen, die dem Islam zugeordnet werden in Paris angeblich 12 Menschen massakriert haben? Begehst du nicht die gleiche Forderung nach einer allgemeinen Verdächtigung gegen die Muslime, wenn du selber alle Teilnehmer an PEGIDA dem Generalverdacht, den die BRD über Frau Merkel ausgesprochen hat, aussetzt?

    Ich musste leider feststellen dass Sie sich sogar im PiNews Jargon äusern in dem Sie uns Muslime ” Islamonazis” nennen. Die Begriffe wie ” Faschislam”, ” Islamonazis” und sonstige kann man in den Kommentarbereichen Ihrer Gleichgesinnten von der PiNews Fraktion entnehmen.

    Wann und wo hat Herr Elsässer dich oder andere Muslime derart beleidigt und verunglimpft? Die Leute, die du erwähnst, sind sicher nicht mit Herrn Elsässer gleichgesinnt, wenn die sich auch der selben Sprache, nämlich der deutschen, bedienen, die eine überaus komplexe ist und in der es vorkommt, das ein und derselbe Satz komplett andere Mitteilungen enthält. Beispiel: „Ich mag dich ärgern.“ Ohne den Kontext, kann keiner wissen, was ich damit aussagen will.

    Und genau diese Retorik bedienen Sie jetzt auch.

    Die deutsche Sprache, wie auch das Arabische, bedient sich der gleichen Rhetorik. Das kann nicht zum Maßstab gemacht werden. Entscheidend ist immer der Inhalt von Aussagen, die getroffen werden.

    Die Begriffe habe ich schon zu dem Zeitpunkt zum allerersten Mal gelesen da hat nicht einmal die vermeintliche Al Kaida von der ISIS geträumt.

    Dann weißt du doch, wer diese Begriffe langsam und stetig in die Sprache „eingefügt“ hat. Herr Elsässer hat diese jedenfalls, was ich bisher von ihm gelesen habe, noch nicht benutzt.

    Nun wollen Sie einem hier weiss machen Ihre Gesinnung würde sich nur gegen ISIS und deren Gleichgesinnte richten und bedienen die Zionfaschistische Retorik Ihrer Mentore die jeden ” Antisemit” nennen selbst wenn man was gegen die Zentralbanken was sagt.

    Wer ist Mentor von Herr Elsässer? Fische bei die Butter! Es steht keinem Muslim an, Gesinnungsschnüffelei zu betreiben. Aber nun hast du das Wort Gesinnung in einer negativen Konation verwendet. Dann musst du auch ergänzen, welche Gesinnung Herr Elsässer hat. Denn, wenn auch nur indirekt, wirfst du ihm vor, dass seine Gesinnung anti-islamisch, also antisemitisch, faschistisch und pro-zionistisch sei. Nichts davon trifft aber auf ihn zu. Mann darf als Muslim selbst Nicht-Gläubige nicht diffamieren, weil damit das Fundament des Islams selbst angegriffen wird.

    Es ist traurig zu sehen, dass du ein Opfer der System Propaganda geworden bist, die schon seit Jahren gegen jeden hetzt, der sich zum Islam stellt, Muslime gegen böse Verdächtigungen in Schutz nimmt, darauf hinweist, dass Clinton-Bush-Obama in den letzten 15 Jahren den Befehl zur Ermordung von über 16.000.000 Zivilisten – zum größten Teil Muslime und Christen – unterschrieben haben und darüber hinaus durch ihre Kriege mindestens weitere 24.000.000 Menschen umgebracht haben, von denen wiederum die meisten Muslime und Christen waren, die seit Jahrhunderten in den islamischen Ländern friedlich miteinander zusammen lebten.

    Vielleicht – das ist meine Empfehlung an dich, Bruder Altair, Bruder Adler, ‏النسر الطائر‎ شقيق – solltest du deinen ganzen Kommentar noch einmal aufmerksam analysieren und mit einem Rechtsgelehrten des Islam ein paar Gespräche führen, damit es dir nicht wie vielen anderen ergeht, etwas für wirklich zu halten, dass einfach nicht den Tatsachen entspricht.

    Möge der „Augenöffner“, der die Blinden sehend macht,
    عيسى بن مريم die Augen deines Herzens und Verstandes öffnen.

    Georg Löding

  102. Altair sagt:

    @Georg Löding

    Danke erstmal für Ihren ausführlichen Kommentar. Sie werfen mir vor ein “ Opfer“ des Propaganda Systems zu sein. Danke für Ihre “ in Schutznahme“ aber ich besitze insofern einen geistigen Intellekt der es mir erlaubt mir eigene Meinung zu bilden. Desweiteren schreiben Sie in Ihrem Kommentar , Herr Elsässer hätte “ niemals Muslime unter Generalverdacht gestellt“. Dann empfehle ich Ihnen seinen Statement zu den „Anschlägen in Paris und warum Pegida recht hat“ und seine bereits in meinem vorherigen Kommentar an ihn besagte Rethorik zu beachten. Ich bin auf keinen Fall ein “ Opfer“ des Systems mein Bruder von Völker der heiligen Schriften ( wenn ich Sie so nennen darf) sondern ich bin ein Zeuge der geistigen Brandstiftern und Schreibtischtätern . Ich bin ein Zeitzeuge des Geschehenisses am 9/11.2001.

    Ich war Zeuge wie “ schnell“ man bereits am 2 Tag 19(???) „Terroristen“ präsentierte samt all Ihrer Daten wie Wohnort, Geburtsort usw. Ich war auch Zeuge als sich mehrere dieser vermeintlichen “ Terroristen“ aus Ihrer Heimat quicklebendig meldeten um zu fragen warum sie im Fernsehen seien und was der Scherz soll. Ich war Zeuge mein Bruder nach Propheten Abraham, als man zwei “ ganz erhaltene sogar nocht frischgedruckte arabische Pässe aus Papier“ auf den Trümmern des WTC zwischen dem geschmolzenem Stahl und Beton gefunden haben will. Die Medien schrieben “ Terroristische Muslime“ die Bevölkerung schrie nach “ Jawoll , Muslimische Terroristen, wie sind alle Amerikaner“.
    Ich war Zeuge als sich die BRD mit dem Uncle Sam “ solidarisierte“ und die “ Demokratie“ in Afganistan “ verteidigte“.

    Ich war Zeuge als man 2003 Saddam in Verbindung mit dem 9/11 bringen wollte. Die Medien erklärten Ihn zum “ Hitler der Neuzeit“. Die Bevölkerung schrie ebenfalls “ Jawoll,Saddam ist ein Hitler aber wie kann man ihm den 9/11 andichten?“
    Da war es um Saddam für circa anderthalb Jahren ein wenig still um den Saddam ,dessen war ich auch Zeuge mein Abrahamitischer Bruder.

    Dann sah ich wie man Saddam 2003 des “ Besitzes“ der “ Massenvernichtungswaffen“ beschuldigt wurde. Die Medien schrieben “ Saddam hat Raketen mit denen er binnen 45 Minuten Berlin bombardieren kann“, die Bevölkerung schrie “ Jawoll, der hat Massenvernichtungswaffen“!

    Ich war Zeuge als man kurz darauf nach dieser Massenhysterie Irak in Schutt und Asche legte. Ich war Zeuge als Sich die BRD mit dem US Täter “ solidarisierte“ sich aber glücklicherweise nicht in den Krieg hineinziehen liess.

    Ich war Zeuge als Kurt Westergaard 2005 die Mohammed Karrikaturen unter dem Deckmantel der “ freien Meinungsäuserung“ und der Verleger Jylland Posten unter dem Deckmantel der “ freien Presse“ diese druckte und veröffentlichte. Ich war Zeuge der weltweiten Unruhen und Ausschreitungen unvorstellbaren Ausmasses.
    Die Medien schrieben“ Das wird man sagen dürfen, Muslime sind aber intolernat“. Die Bevölkerung schrie ebenfalls “ Jawoll, sie sind sehr intolerant!“

    Ich war auch Zeuge als ein Dutzend Reporter sich kritisch der Israel und US Politik gegenüber äuserten und in Folge der “ Pressefreiheit“ fristlos entlassen wurden wegen der “ antisemitischen“ und “ anti- amerikanischen“ Berichterstattung.

    Ich war Zeuge als Geert Wilders den Antiislam Film “ Fitna“ veröffentlichte. Wieder weltweite Unruhen folgten. Die Medien schrieben “ Ist der Islam Demokratiefähig?“ Die Bevölkerung schrie ebenfalls als Papagei das selbe nach.

    Ich war Zeuge als man der PI News ( Pro Israelisch und Pro Amerikanisch) medial eine sehr breite Platform geboten hat.
    Ich war Zeuge als man dem Sarrazin ebenfalls mit seinem “ Sachbuch“ eine mediale breite Plattform bat. Übrigens, wenn Sie ganz nach unten scrollen hier auf dem J-Elsässer Blogg werden Sie sehen dass Herr Elsässer ihn am liebsten als Bundeskanzler hätte.

    Ich war Zeuge als man in den Kommentarbereichen die in Dresden mitten im Gerichtsaal , ermorderte Ägypterin Marwa el Sherbini bei den Pi-News als “ Kopftuchschlampe“ betitelte.
    Ich war Zeuge als man in den Kommentarbereichen der Pi-News, “ symphatien“ für den Mörder der Marwa el Sherbini empfand.

    Ich war Zeuge als Ralph Giordano ein Holocaust Überlebender, den Islam als “ Faschistische Ideologie“ einstufte und so eine bundesweite Debatte auslöste.
    Ich war Zeuge als eine zum Christentum vermeintliche pakistanische Muslima unter dem Namen Sabatina James derbst über den Islam in fast jeder Talkshow herzog.

    Ich war Zeuge als man erneut Mohammed Karikaturen unter dem Deckmantel der “ freien Meinungsäuserung“ von Charlie Hebdo veröffentlichte im gleichen Atemzug den Güther Grass für seinen Gedicht „was gesagt werden muss“ , als Nazi und Antisemiten betitelte.

    So mein abrahamitischer Bruder ich bin kein Opfer des Systems sondern ein Beobachter der Ungereimtheiten.
    Solcher ungereimtheiten wie der Anschlag in Paris bei dem man nach dem 9/11 Muster den “ Ausweis“ der Täter auf dem Rücksitz gefunden haben will. Die Medien berichteten gleich 2 Minuten nach der Tat. Es tauchten Videos auf auf denen Menschen die das Geschehen gefilmt haben wollen mit umgrschnallten Kugelsicheren Westen. Gleich 2 Minuten nach der Tat will man die Täter kennen. Die Medien leisten eine Seitenlange Berichterstattung gleich sm Tag des Geschehens. Ein Vorwissen?

    Und nein Bruder, ich bin kein Verschwörungstheoretiker, ich schlucke nur nicht alles was man mir Vorserviert.

    Herr Elsässer dagegen bloggt putzmunter mit dem Titel “ Der Anschlag in Paris und warum Pegida recht hat“. Der nimmt sich diese Fals Flagg Black Op um gegen die angebliche “ Islamisierung“ des Abendlandes zu demonstrieren.

    Wacht auf und lasst Euch nicht missbrauchen von den Zionisten. Die wollen dass unser Blut an Euren Händen klebt. Sie haben ziehl “ clash of civilasations“ schon erreicht. Laut Russia Today ruft Benjamin Netanyahu alle Juden das “ antisemitische“ Europa zu verlassen und “ nach Hause“ zu kommen.

    Das heisst wenn soweit ist soll keiner von Ihnen in dem Bürgerkrieg in Mitleidenschaft gezogen werden den sie Jahrzentelang forciert haben.

    Gehen Sie auf das RT Portal und können sich selbst davon überzeugen.

    Wacht auf ehe es zu spät ist.

    Friede und Segen sei auf unsere Propheten Jesus und Mohammed und möge uns der Schöpfer unsere Sünden verzeihen mein Bruder.

  103. Dr. Ernst Raynaud sagt:

    Also was einige , wie “Dr. Gunther Kümel” hier für einen Schwachsinn in ihren Kommentaren schreiben, ist kaum zu ertragen, besonders wenn man annimmt, dass die Kommentare von einem mehr oder weniger intelligenten Menschen kommen sollen. Ob sich die Urheber dieser Kommentare absichtlich blöd stellen, um Israel bzw. die Juden zu verunglimpfen, oder wirklich an das glauben, was Sie schreiben, sei dahingestellt.

    Zu Ihrer Information (Bezug nehmend auf einen Kommentar von “Gunther Kümel”):

    1. Ja, Israel ist eine Demokratie sowie ein Rechtsstaat. Genauer gesagt ist es eine parlamentarische Demokratie, mit regelmäßigen (max. alle vier Jahre ins Parlament, häufig frühere Neuwahlen) allgemeinen, unmittelbaren, freien, für alle Bürger mit israelischer Staatsbürgerschaft, egal ob Araber, Drusen, Juden usw. gleichen und geheimen Wahlen. Es sind im politischen Spektrum alle Parteien vertreten. z. B. die panarabistische Ta’al oder die säkulare, antizionistische arabische Balad. Sie sitzen im israelischen Parlament Knesset neben der jüdischen sozialistischen Arbeiterpartei Meretz oder der konservativen Likud (die ebenfalls zum Teil arabische Mitglieder aufweisen). Es gibt arabische Abgeordnete im Knesset, die sich regelmäßig kritisch über die ihrer Meinung nach ungerechte Politik des Staates Israel äußern und die u. a. “mehr Land für die arabische Bevölkerung” sowie einen palästinensischen Staat fordern. Ich finde so sollte es in einem freiheitlichen, demokratischen Staat auch sein.
    Vom Standpunkt der “Demokratie” steht der Staat Israel z. B. Deutschland oder anderen westlichen Demokratien in nichts nach, es sei den, Sie würden der Bundesrepublik Deutschland und anderen westeuropäischen Ländern ebenfalls die demokratische Grundordnung absprechen (ich könnte mir vorstellen, dass Iran und der IS Ihrer Meinung nach die einzigen freiheitlichen und demokratischen Staaten sind).
    Zum Thema Rechtsstaat ist nur zu sagen, dass Israel ein gut entwickeltes und für alle Menschen (wie gesagt, egal ob Araber, Druse, Jude, Frau oder Mann, Hetero- oder Homosexuell) gleiches Rechtssystem hat. So ist es nicht unüblich, dass ein arabischer Richter des Obersten Gerichts, George Karra (oder Salim Joubran, um ein weiteres Beispiel zu nennen), einen ehemaligen jüdischen Präsidenten des Landes (Moshe Katsav) verurteilt (im Jahre 2011). Weil nicht zählt, WER WEN verurteilt (also welche Nationalität), sondern nur das Gesetz, was der ehemalige eben jüdische Präsident verbrochen hatte. So gehört er bestraft. Und das ist auch gut so!
    Die westlichen Grundwerte, u. a. mit gleichem Recht für Frauen und Homosexuelle kommen in den umgebenden arabischen Staaten in keiner Dimension vor.

    2. Nein, Israel besteht nicht “zu 80% aus geklautem Land”. Ich weiß nicht, aus welcher jihadistischen Quelle sie dies haben. Land kann man im Übrigen nicht klauen, so handlich ist es gar nicht.
    Jedenfalls bitte ich Sie, sich über den Teilungsplan des Britischen Mandates für Palästina zu informieren sowie sich die Geschichte von Palästina als Teil des Osmanischen Reiches ab dem 19. Jahrhundert anzuschauen. Nach den Mitte des 19. Jahrhunderts aufkommenden Bestrebungen, auf dem Gebiet der historische Heimstätte der Juden einen modernen jüdischen Staat zu errichten (= Zionismus), wurden bis heute existierende Organisation wie die KKL gegründet, deren Ziel es war, von den osmanischen, arabischen und später zu einem kleinen Teil auch britischen Landbesitzern Land zu erkaufen und zu bewirtschaften. Kein bisschen Land wurde “geklaut” (v. a. kamen die damaligen jüdischen Einwanderer unbewaffnet und hatte keine organisierte paramilitärische Vereinigungen, sodass von einer gewaltsamen Landeinnahme oder “Landklau”, was auch immer mit diesem juristisch nicht einwandfreien Begriff gemeint sein soll, nicht gesprochen werden kann). Es ist in aufgeklärteren Kreisen zur Genüge bekannt, dass Land in dem damals als Teil vom osmanischen Reich geltenden Palästina durch Einwanderer mithilfe solcher Fonds erkauft worden ist. So entstanden die ersten modernen jüdischen Städte wie Tel Aviv, Rishon le Zion, Herzliya oder Netanya (weit vor Gründung des Staates Israel) sowie die Kibbutzim, die damit beschäftigt waren, das Land effizient zu bewirtschaften. Durch wirtschaftliche Blüte kam es zu einem Zuzug von über Hunderttausend Arabern. Ohne Frage lebten Araber dort seit Eroberung im Jahre nach dem Jahre 1000. Genauso leben und lebten dort aber auch Drusen und Juden, wenngleich die Juden seit der Vertreibung durch die Römer im Jahre 70 in der Unterzahl dort geblieben sind (quasi als “letzte Einheimischen”). Zur Staatsgründung Israels war ca. 600000 Juden und 1,2 Mio Araber in Palästina. Der UN-Teilungsplan für das Britische Mandat Palästina sah eine gerechte Teilung für die Gründung eines jüdischen und eines arabischen Staates vor: Die Juden haben die Gebiete erhalten, wo die größten Landanteile in jüdischem Besitz waren und wo auch die größten jüdischen Städte sich befanden sowie die damals recht unfruchtbare Wüste Negev, das waren zusammen ca. 55% des Gebietes (wie gesagt, die Wüste Negev war zu diesem Zeitpunkt überwiegend besitzlos und hatte keine Einwohner, sodass es nicht das attraktive Gebiet war, um das diskutiert wurde). Zum Ende des britischen Mandates am 14. Mai 1948 und der Ausrufung des Staates Israel erklärten Staaten der arabischen Liga Ägypten, Irak, Transjordanien, Syrien, Saudi Arabien, Libanon und Jemen Israel den Vernichtungskrieg auf allen Fronten, den diese Staaten wider Erwartung verloren haben. Das war der große Fehler der arabischen Staaten und warum Israel auch Land erobern konnte. Erobertes Land gehört den Siegern, so war es nach allen Kriegen (u. a. auch 1. WK, 2. WK). Und in dem Fall handelt es sich um aufgebürdete Vernichtungskriege seitens der arabischen Staaten (1948, 1967, 1972, …), Staaten mit viel mehr Land und viel größeren Armeen als Israel.
    In solchen Kriegen wurde Land seitens des sich entwickelnden Staates Israel erkämpft. Und das wurde allein aus dem Grunde möglich, weil die umgebenden arabischen Staaten Israel mehrfach vernichten wollten (und es zum Teil auch heute noch wollen, außer z. B. Ägypten sowie Jordanien, die Frieden mit Israel geschlossen haben). Gebe es diese Angriffe nicht, wäre Israel bei dem ursprünglichen Teilungsplan geblieben und für den arabischen Staat in Palästina wäre das Gebiet viel größer als heute. Hätte Israel dann selbst angegriffen, um Land zu erobern, wäre dieser Staat auch meiner Meinung nach zu verurteilen.

    3. Wie Sie den islamistischen Terrorismus der Hamas gegen Israel verharmlosen, ist einfach nur unverschämt. Wenn Zehntausende Qassam-Raketen, iranische Shihab-3 Artillerie sowie Katyushas u. a. Raketen lediglich “paar Feuerwerkskörper” sind, würde ich mir sehr gerne solche Feuerwerkskörper über deutschen Städten wünschen und dabei gerne zusehen, wie sie an diesen “paar Feuerwerkskörpern” gefallen finden. Vielleicht treffen die Feuerwerkskörper ja ihr Haus oder ihre Familie, dann können sie sich an dem Feuerwerk erfreuen. Prost!
    Es wäre doch ein schönes Leben, sei es in München, Berlin oder Köln unter ständigen Luftalarm der Sirenen (das ist bestimmt wie klassische Musik in den Ohren, ACHTUNG IRONIE).
    Dass sie Schulen, Einkaufshäuser, Wohngebiete, Autos zerstören und Menschen töten können, haben diese Raketen bereits sehr deutlich bewiesen. Dass sie teilweise ziellos abgefeuert werden, macht sie noch gefährlicher (z. B. können Atomkraftwerke getroffen werden, Elektrostationen wurde bereits zum Ziel dieser Raketen, sodass ein Teil von Süd-Israel und sowie ein Teil des von Israel versorgten Gaza-Streifens ohne Strom geblieben ist).
    Gegen solche Angriffe muss man doch nichts machen, einfach rausgehen und über das schöne Feuerwerk freuen.
    Wenn Israel seine Bevölkerung dazu auffordern würde, bei Angriffen nicht in Luftschutzbunker, sondern auf Dächer von Häusern befördern sowie die Bevölkerung zu menschlichen Schutzschildern machen würde, gebe es in Israel ungleich mehr Opfer. Solche menschenverachtenden Taten macht allerdings die Hamas, die so die eigene Bevölkerung missbraucht. Die meisten Opfer des letzten Israel-Hamas-Konfliktes stehen somit auf der Rechnung der Hamas, die vom Sinn her nichts anderes ist, als ISIS.

    Israel kann durchaus Kritik vertragen, es gibt viele Aspekte zu kritisieren. Dem Staat aber unbegründet die Demokratie abzusprechen und ihn zu verteufeln ist aber nicht haltbar.

  104. Altair sagt:

    Soviel zum Thema “ Anschlag in Paris warum Pegida recht hat“.

    Hier der Link warum sich ausgerechnet ein ermittelnder Komissar beim Charlie Hebdo Anschlag das Leben nehmen sollte. Wurde ein Mitwisser der Fals Flagg Black Op beseitigt?? Was wusste der Mann??
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/10/terror-in-frankreich-ermittelnder-kommissar-begeht-selbstmord-2/

    Wacht auf!! Lasst Euch nicht benutzen !! Das war eindeutig das Werk des Mossad oder der CIA. Warum sonst ausgerechnet 3 Tage nach dem vermeintlichen “ Terroanschlag“ ruft Benjamin Satanyahu seine zionisten Genossen das “ Anti-Semitische“ Europa zu verlassen.

    Leute, sucht nach Ihnen legt Ihnen das Handwerk oder wir werden bald alle abgeschlachtet. Die Pegida Aufmärsche werden von Ihnen gepuscht und Ihr läuft Ihnen in Scharen zu. Die versprechen Euch das Blaue vom Himmel und sagen Euch genau das was Ihr hören wollt und ihr denkt die kümmern sich echt um Euer Anliegen??? Die Pegida vertritt die Interessen aber garantiert nicht Eure sondern die der Elite. Pi News( Pro Israelisch und Pro Amerikanisch) , Pro-Köln ( Pro Israelisch), NPD ( Pro Israelisch von wegen “ antisemitisch“ nur naive glauben die Floskel), AfD( Pro Israelisch) , Die Freiheit ( Pro Israelisch). Und man erzählt Euch nur von “ vereinzelten Trittbrettfahrern“. Bullshit, Pegida ist genau von den besagten Parteien gegeündet worden und die “ Fürsorge“ für den Kleinbürger nach Aussen getragen worden um mehr Stimmen zu fangen und mehr negative Stimmung gegen Minderheiten zu erzeugen. Wenn sie ihr Ziel erreicht haben werdet Ihr erfahren was diese Menschen von Euch Kleinbürgern halten. Eure Anliegen gehen Ihnen sonst wo vorbei den Ihr seid für Sie nur entbehrliche „Goyim(Menschenrinder/Nutzvieh)

  105. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Ede: „Rassismus“

    Hat PEGIDA etwa gegen Siedler anderer Rasse demonstriert, weil deren Rasse minderwertig sei??

    Nur das wäre „Rassismus“, wenn dieses Totschlagswort irgend eine Bedeutung haben soll.

    Sie betätigen sich als Sudel-Ede!

    KULTUR.
    Denken Sie doch einmal über diesen Begriff nach.
    Kultur (die Gesamtheit der geistigen Schöpfungen) ist eine GEMEINSCHAFTSVERANSTALTUNG.
    Dazu braucht es eine Gemeinschaft.
    Eine Gemeinschaft von Menschen, die die gleiche Sprache sprechen, die gemeinsame geistige Werte anerkennen und deren Mitglieder sich durch gemeinsame Herkunft aneinander gebunden fühlen.

    Sowas nennt man ein „VOLK“.
    Nur ein „VOLK“ schafft eine jeweils lebendige KULTUR.
    Deshalb ist die Behauptung und Erhaltung eines jeden Volkes innerhalb der Menschheit für die geistige Entfaltung der Menschheit essentiell.

    Und deshalb haben die Väter des GG für die „brd“ das DEUTSCHE VOLK zum Souverän des Grundgesetzes erklärt. Bemerkenswert, daß im Text des GG hier „deutsch“ in Großschreibung auftritt.

    Art. 56:
    Alle Politik der „brd“ ist so zu gestalten, daß „… der Nutzen des Deutschen Volkes gemehrt, Schaden von ihm gewendet werde…“

    PEGIDA demonstriert im Einklang mit dem GG für die Erhaltung des Souveräns und für die Kultur in Mitteleuropa.

  106. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Dr. Raynaud: Israel — „Rechstsstaat“ ??

    Israel hat weder eine Verfassung noch definierte Grenzen.
    Wie kann es also als „Rechtsstaat“ durchgehen?

    Südafrika war früher dagegen ein FORMALER ‚Rechtsstaat‘ und die DDR auch.

    Schon die Gründung dieser europäischen Kolonie im Siedlungsgebiet der Palästinenser war Unrecht und ist nur mit der grausamen Kolonisierung des amerikanischen Kontinents durch Weiße zu vergleichen. Auch dort wurden die Einheimischen entrechtet, in Massen rechtswidrig getötet, vertrieben.
    Aber Israel setzt die Verbrechen gegen die Menschheit schamlos fort! Seine ‚Indianerkriege‘ gegen die Einheimischen und alle Nachbarstaaten füllen die Geschichtsbücher!

    Israel besteht also nicht „zu 80 % aus geklautem Land“, sondern jeder einzelne Quadratmeter dieses verbrecherischen Gebildes geht auf einen Unrechtstatbestand zurück, nennen Sie es nun „Klauen“ oder „Raub“ oder sonstwie.

    Seit 1947 wurden nach der „NAKBA“ (800.000 Vertriebene, Massenmorde, Terror) Hunderttausende Einheimische verdrängt, enteignet, beraubt, mißhandelt, getötet.
    Ganze Dörfer wurden ausgemordet, die Häuser demoliert und sogar vermint, um eine Rückkehr der Eigentümer zu verhindern.
    70.000 Wohnhäuser der Einheimischen wurden noch NACH der NAKBA mit Bulldozern demoliert. Rachel Carrie (und viele andere!) wurden dabei ermordet.

    Israel hält seit vielen Jahrzehnten riesige Gebiete besetzt, obwohl die Weltgemneinschaft hundertfach kategorisch die Rechte der Einheimischen einfordert. Raumfremde Siedler kolonisieren unter andauerndem Völkerrechtsbruch die besetzten Gebiete; die Einheimischen werden vertrieben, verdrängt, eteignet.

    Wenn das Weltgewissen sich gegen dieses verbecherische Vorgehen eines Staates mit gewichtigen Argumenten zur Wehr setzt, wie können Sie es wagen, die Beschreibung der Realität als „Schwachsinn“ zu bezeichnen?!

  107. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Elkström: „ISIS wird vom „Westen“ unterstützt“

    Haben Sie auch Gegenargumente gegen diese Meinung?
    Oder erschöpft sich Ihre intellektuelle Textfähigkeit in Beschimpfungen?

  108. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ siempre:

    Nur keine Sorge, daß sich das in der „brd“ keimende Bewußtsein, ein Volk zu sein, gegen Sie wenden könnte.
    So lange Mischehen eher die Ausnahme bleiben, kommt es für die Volkszugehörigkeit der Kinder daraus auf die Entscheidung der Kinder an.

    Entscheiden Sie sich für das Deutsche Volk, so gehören Sie auch dazu.

  109. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Matthias Stepan: „Fremdenfeindlichkeit“ ??

    PEGIDA demonstriert gegen Überfremdung und verteidigt damit den im GG definierten Souverän der „brd“, das Deutsche Volk.

    Das ist kein Aufreger.
    Jedes Volk hat die menschliche Pflicht, sich zu erhalten und zu behaupten. Und wenn die Deutschen diese GRUNDGESETZLICH definierte Pflicht als gefährdet ansehen, dann müssen sie etwas unternehmen.

    Das bedeutet doch nicht, daß sie den Fremden gegenüber „feindlich“ gesinnt sind! Gästen oder Touristen gegenüber ist in Deutschland keinerlei „Feindseligkeit“ zu spüren. Und die Deutschen suchen sogar auf Fernreisen den Kontakt zu fremden Kulturen von den Pyramiden Ägyptens bis zum Tadsch Mahal.

    Die forcierte SIEDLUNGSPOLITIK der „brd“-Vasallen (das Wort stammt von BREZINSKI, und der muß es doch wissen) zerstört jedoch die ethnische Exklusivität des Deutschen Volkes. Dies war ja bekanntermaßen das Kriegsziel der USA im Krieg gegen Deutschland (Truman 1946). Im GG der „brd“ ist im Gegensatz dazu die ERHALTUNG des Deutschen Volkes vorgesehen.

    Die ERHALTUNG des Deutschen Volkes kann aber vollkommen ohne „Feindseligkeit“ gegenüber den Fremden erreicht werden. Nur dann, wenn der ‚Globalismus‘ des „Westens“ solche Maßnahmen verhindern will, sind Konflikte (Krieg im Inneren) vorprogrammiert. Eine solche Situation soll durch die PEGIDA-Demonstrationen jedoch gerade VERHINDERT werden.

    Sie müssen also einsehen, daß die PEGIDA sich vehement GEGEN „Fremdenfeindlichket“ einsetzt.

  110. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Jandke: „FÜR PEGIDA und FÜR Montagsdemonstrtionen!“

    „Hetze“ ?? Häh? Habe ich nirgends gesehen.

    Die Überfremdung führt zu einer explosiven Situation, die in einer Art Binnenkrieg zwischen fremden Siedlern und Einheimischen enden könnte. Ansätze dazu sind im aggressiven Verhalten der Siedler in den Brennpunkten gegenüber Feuerwehr und Polizei seit langem zu beobachten.

    Jedes Eintreten GEGEN Überfremdung ist deshalb ein Eintreten FÜR DEN FRIEDEN.

    Und der FRIEDE in Europa ist doch das tonangebende Anliegen der Montagsdemonstrationen!

  111. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Vio Theyer:

    Ihre Argumentation ist in vieler Hinsicht plausibel.
    Die „brd“ ist aber laut BRZEZINSKI (und der muß es ja wissen) ein „tributpflichtiger Vasall der USA“. Hier wird also nicht souveräne deutsche Politik gemacht. Die Deutschen agieren demnach kraft ihrer unverlierbaren Volkssuveränität, aber gegen die Regierungsmannschaft, allerdings im Einklang mit dem GG („Nutzen des Deutschen Volkes mehren, Schaden von ihm wenden“).

    Es ist durchaus einzusehen, daß die Flüchtlinge ihre Länder verlassen. Seit der Vertreibung von etwa 20 Millionen Deutschen aus ihren Siedlungsgebieten in Ostdeutschland und den osteuropäischen Siedlungsgebieten waren noch nie so viele Menschen auf der Flucht wie heute. Die Ursachen der Flucht sind jedoch weniger im ökologischen Bereich zu suchen.
    Allerdings ist die Verseuchung weiter Landstriche mit Uran infolge des Verschießens von Uranmunition Grund genug zur Flucht.

    PEGIDA wendet sich nicht grundsätzlich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen, wendet jedoch ein, daß die Nachbarländer eine vielfach geringere Bevölkerungsdichte aufweisen. Zudem hat bereits die rücksichtslose Siedlungspoltik der „brd“-Lenker eine erhebliche Überfremdung bewirkt, übrigens auf dem Rücken der Immigranten, die ja auch entnationalisiert werden.

    Infolge der langjährigen GG-widrigen Siedlungspolitik sind die Grenzen der Aufnahmekapazität der „brd“ schon lange im höchsten Maße überschritten. PEGIDA versucht, den Rechtsfrieden des GG wiederherzustellen.

  112. Nemesis sagt:

    Dr. Gunther Kümel zu 12. Januar 2015 um 08:59
    @ siempre:

    „Nur keine Sorge, daß sich das in der “brd” keimende Bewußtsein, ein Volk zu sein, gegen Sie wenden könnte.
    So lange Mischehen eher die Ausnahme bleiben, kommt es für die Volkszugehörigkeit der Kinder daraus auf die Entscheidung der Kinder an.

    Entscheiden Sie sich für das Deutsche Volk, so gehören Sie auch dazu.“

    Ihr letzter Satz erinnert mich an George W. Bush, als er um jeden Preis Irak angreifen wollte , und er hat es getan mit den Worten: “ Entweder ist man für uns oder man ist für den Terror“.

    Je länger ich die Kommentare hier lese, um so mehr schwindet der Wunsch sich der Pegida anzuschliessen. Einer zählte hier die Parteien auf , die bis vor Kurzem niemals die Interessen des deutschen Volkes vertreten haben.

    Erzählt wird hier anderes , auf der Demo erlebt man live nur einseitige Hetze gegen die Moslems und Ausländer.

    Mein Arbeitskollege der inzwischen sich von Pegida loslösen konnte, präsentierte mir mehrmals unzählige Handyaufnahmen. Darauf sind tatsächlich Menschen zu sehen, die aber nicht gerade für die Probleme des deutschen Kleinbürgers mitmarschieren.

    1) “ Sch..ss Kanacken!! Statt uns in den A… zu küssen dass in unser Land sein dürfen, mucken sie noch uff und verlangen arbeiten zu dürfen!“- Ich wüsste nicht was daran verwerflich sein soll, wenn man statt von der Stütze zu leben lieber arbeiten möchte?? Das ist ein der mindestens 7-8 Aufnahmen gesehen habe.

    Hier noch ein Beispiel:

    2)“Diese Teppichküsser sollen sich dorthin ver..ssen wo sie hergekommen sind, es reicht!“

    3) „Ihnen hat der Ami scheinbar noch nicht richtig in den A…. getreten, sonst würden sie hier nicht so ne Welle schieben!“

    4) „Was können diese Ziehenf….er, außer sich mitten in Jerusalem sprengen, allah akbar rufen und jüdische Kinder töten?“

    5) “ Hätten sie den Amerikaner nüscht anjegriffen, hätt kein Hanhn danach gekräht!“

    Nur solche Parolen gibt man dort vor sich. Die tatsächliche Probleme des deutschen Volkes wie Renten, Soli,Bildung, Zinssystem,Polizeigewalt,Globalisierung,arme EU Länder mit Durchfüttern werden erst gar nicht angesprochen.

    Alte Menschen die sich kaum was anderes als das Notwendigste zum Überleben leisten können, weil die Renten vorne und hinten nicht reichen. Genau diese Menschen hetzen gegen den Moslem und seinem Gemüsegeschäft, den Neger mit seinem Internetcafe usw. Alte Menschen die sich mit dem Ami solidarisieren, weil sie ja in der “ Bild“ gelesen haben, was das für “ Monster“ seien.

    Eine alte Dame würde sogar noch weitergehen und Gaza dem Erdboden gleichmachen, wenn sie die Bilder aus Tel Aviv sieht ,wie Menschen dort von der “ Taliban“ mit Raketen beschossen werden.

    Das hat die Dame auch in der “ Bild“ gelesen. Nur es hat keiner die Dame aufgeklärt,daß die Taliban eben nicht in Palästina ansäßig ist, sondern in Afghanistan.

    Nur wenn Reporter mit den Kameras dabei sind , rennt einer schnell auf die Bühne und redet scheinheilig ins Mikro von den “ Problemen des deutschen Michels“. So suggeriernd nach dem Motto:“Schaut her, wir prangern die Probleme unseren Volkes an!“

    Während in der Menge Transparente mit der Aufschrift “ Islam ist eine faschistische Ideologie“, “ Islam ist mit unserem GG nicht vereinbar“, “ Sarazzin hat Recht“, “ Nieder mit dem Islam“, “ Islam verbieten“,“ Hitler und Islam sind das selbe“.

    Und das alles unter dem Slogan : Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes. Wo bitteschön wird da gegen die Transatlantische Verbrechen demonstriert? Mein Kollege berichtete mir, daß dort keine Silbe über die amerikanisch-israelische Verbrechen verloren wird. Pegida geht taktisch vor, meiner Meinung nach.

    Wenn keine Kameras dabei sind, werden oben genannte Parollen gerufen. Wenn Kameras dabei sind, wird heuchlerisch über die besagte Verbrechen gesprochen. So haben sie einen Grund jener Hetze gegen die Pegida vorzuwerfen, die eben nicht die selbe Meinung haben.

    Ich werde ganz sicher NICHT für Pegida marschieren.

  113. Je suis DONBAS HEBDO, Charlie?

    @ territoriales Sonder-REGIME BRD der Besatzer-Gewalt USA, die gegen PEGIDA und damit gegen Deutschland hetzen, um uns nicht nur mundtot, sondern mausetot zu machen.

    „(es fehlten nur noch die arabischen Scheichs als Finanziers der terroristischen Debakel oder eine Abordnung der Neonazis)“

    Haben die wirklich gefehlt?
    Nein! Sie waren alle da die Nazis, die glühenden Antisemiten, fremdenfeindlichen Menschenhasser, Völkermörder, Genozid-Protagonisten, völkischen Rasse-Ideologen mit # MMM – Mein Mädchen Merkel #, Hand in Hand, Arm in Arm tief verschlungen, bereit zur Ausrottung Europas! Bereit Demokratie und das Selbstbestimmungsrecht in einer Urne nach dem nächsten Holocaust zu Grabe zu tragen.
    Die Schuldigen für alles sind auch schon ausgemacht PEGIDA – also mal wieder die bösen Deutschen!

    Kein Wort dazu von den Maulhuren der Bordell-Journaille
    aber gemeinsam mit Faschisten, völkischen Ideologen,
    Antisemiten, Nazis, Völkermördern und Menschenhassern
    Jagd auf Deutsche und PEGIDA machen!



    … weil die sich einen wöchentlichen Holocaust wünschen,
    wie CHARLIE HEBDO:

  114. Dr. Ernst Raynaud sagt:

    @ Gunther Kümel:

    Sehr geehrter Herr Kümel,

    ich kann Ihre hasserfüllten Beschreibungen der derzeitigen Situation und der Geschichte Israels nicht nachvollziehen. Ihre Aussagen würden keine Kritik vertragen. Als “Schwachsinn” habe ich auch nicht die Situation der arabischen Bevölkerung in Gaza und in den der palästinensischen Autonomiebehörde unterstehenden Gebieten bezeichnet (da sind durchaus Probleme vorhanden), sondern ihre einseitige Dämonisierung Israels, die wirklich sehr weit von der Realität entfernt ist, egal wie oft Sie das argumentationslos wiederholen (Phrasen wie “Israel mordet”, “Verbrechen”, “Kolonisation” usw.).

    1. Zum Thema “Israel hat keine Verfassung”: Wenn Sie so argumentieren müsste man sagen, die Bundesrepublik Deutschland hat ebenfalls keine Verfassung. Richtig, sie hat das Grundgesetz, was einer Verfassung entspricht. So hat auch Israel zwar kein geschriebenes konstitutionelles Gesetzbuch, jedoch einen Grundgesetz-Katalog, der für die ersten Jahre gelten sollte, bis eine Verfassung einvernehmlich ausgearbeitet wird. Genauso sollte das deutsche Grundgesetz bis zur Wiedervereinigung gelten, bis dann einvernehmlich eine neue Verfassung ausgearbeitet wird.
    Da sowohl das deutsche Grundgesetz als auch der israelische Grundrechtskatalog sich als Verfassungsersatz bzw. -äquivalent bewährt haben, wurden bis zum heutigen Tage keine echten “Verfassungen” verabschiedet. Deutschland ist dabei trotzdem nicht undemokratisch. Israel auch nicht.
    Nun, was die Grenzen angeht, sie sind umstritten, aber durchaus definiert, z. B. im zweiten Osloer Abkommen. Ihrer Logik nach wären ja jeder Staat, dessen genaue territoriale Grenzen umstritten sind, ein Land ohne “definierte Grenzen”, so z. B. heutzutage die Ukraine (durch die Konfilkte in den Donezker und Lugansker Verwaltungsbezirken sowie den Ansprüchen auf die Krim) sowie vor Unterzeichnung des Oder-Neiße-Abkommens auch Deutschland (das Ostpreußen und Schlesien für sich beanspruchte). Die DDR beanspruchte das gesamte deutsche Gebiet für sich und war nicht mit den formellen Grenzen der sowjetischen Besatzungszone einverstanden. Hatte somit auch keine definierten Grenzen.
    Wenn Israel eine Kolonisationsmacht “ohne definierte Grenzen” wäre, dann würde es sich bis nach Marokko im Westen und bis zum Iran im Osten sowie bis nach Jemen ausgebreitet haben. Die Militärmacht des Landes würde ein solches Szenario tatsächlich ermöglichen.

    2. Ich weiß nicht, wo Sie Ihren Vergleich mit der “Kolonisierung des amerikanischen Kontinents” hernehmen, der historische Konsens zur Entwicklung des Staates Israel ist aber ein ganz anderer. Und da ist nahezu nichts, was als “Unrecht” bezeichnet werden könnte. Dazu verweise ich auf den obenstehenden Beitrag von mir und wiederhole:
    Nach den Mitte des 19. Jahrhunderts aufkommenden Bestrebungen, auf dem Gebiet der historischen Heimstätte der Juden einen modernen jüdischen Staat zu errichten (= Zionismus), wurden bis heute existierende Organisation wie die KKL gegründet, deren Ziel es war, von den osmanischen, arabischen und später zu einem kleinen Teil auch britischen Landbesitzern Land zu ERKAUFEN und zu bewirtschaften (verkauftes Land bewirtschaften ist KEIN Unrecht). Kein bisschen Land wurde “geklaut”, wie sollte das gehen auch gehen. Die damaligen jüdischen Einwanderer kamen unbewaffnet und hatte keine organisierte paramilitärische Vereinigungen, sodass von einer gewaltsamen Landeinnahme oder “Landklau”, was auch immer mit diesem juristisch nicht einwandfreien Begriff gemeint sein soll, nicht gesprochen werden kann. Es gut dokumentiert, wann und wie viel Land durch Fonds wie dem KKL erkauft worden sind. Dort entstanden die ersten modernen jüdischen Städte wie Tel Aviv, Rishon le Zion, Herzliya oder Netanya noch vor Gründung des Staates Israel sowie die Kibbutzim, die damit beschäftigt waren, das Land effizient zu bewirtschaften. Durch wirtschaftliche Blüte kam es auch zu einem Zuzug von über Hunderttausend Arabern aus den umgebenden arabischen Ländern ins Britische Mandat Palästina (es waren also nicht alle Araber im damaligen Palästina “einheimisch”). Der UN-Teilungsplan für das Britische Mandat Palästina sah eine gerechte Teilung für die Gründung eines jüdischen und eines arabischen Staates in Palästina vor: Die Juden haben die Gebiete erhalten, wo die größten Landanteile in jüdischem Besitz waren und wo auch die größten jüdischen Städte sich befanden sowie die damals recht unfruchtbare Wüste Negev, das waren zusammen ca. 55% des Gebietes (wie gesagt, die Wüste Negev war zu diesem Zeitpunkt überwiegend besitzlos und hatte keine Einwohner, sodass es nicht das attraktive Gebiet war, um das gestritten wurde). Zum Ende des britischen Mandates am 14. Mai 1948 und der Ausrufung des Staates Israel erklärten Staaten der arabischen Liga Ägypten, Irak, Transjordanien, Syrien, Saudi Arabien, Libanon und Jemen Israel den Vernichtungskrieg auf allen Fronten, den diese Staaten wider Erwartung verloren haben. Statt diesen Kriege, um den neuen Staat Israel auszulöschen, hätten sie auf den damals den Arabern zustehenden Territorien (die viel größer waren als heute), den arabischen Staat ausrufen können. Das war also der große Fehler der arabischen Mächte und warum Israel auch Land erobern konnte. Erobertes Land gehört den Siegern, so war es nach allen vergangenen Kriegen (u. a. auch 1. WK, 2. WK). Und in dem Fall handelt es sich um aufgebürdete Vernichtungskriege seitens der arabischen Staaten (1948, 1967, 1972, …), Staaten mit viel mehr Land und viel größeren Armeen als Israel. In solchen Kriegen wurde Land seitens des sich entwickelnden Staates Israel erkämpft.

    3. Vertreibungen und eine Nakba gab es für die arabische Bevölkerung tatsächlich, allerdings auch für die jüdische Bevölkerung der umgebenden arabischen und muslimischen Staaten (z. B. aus Marokko, Algerien, Tunesien, Lybien, Iraq, Ägypten, Yemen, Libanon und Syrien). Insgesamt waren es mehr als 850000 “Vertriebene” Juden, die durch auch Israel angreifenden arabischen Nationen “verdrängt, enteignet, beraubt, mißhandelt, teilweise getötet” wurden. Begriffe wie Massenmorde und Terror passen allerdings nicht zu den tatsächlichen Ereignissen, weder in Israel noch in den benachbarten arabischen Staaten.
    Vermischen Sie dabei bitte nicht den seitens der arabischen Staaten aufgezwungenen Unabhängigkeitskrieg (und weitere Kriege mit Ägypten, Syrien, Jordanien, Libanon, Irak) mit der rezenteren Entwicklung, die z. B. zum Tod von Rachel Corrie geführt haben. Bei der im Jahre 2003 erfolgten Zerstörung der Häuser ging es nicht um irgendwelche “Einheimischen”, die an der Rückkehr gehindert werden sollen (schließlich wurde der letzte israelische Soldat 2005 aus dem Gaza-Streifen abgezogen und das Gebiet vollständig der arabischen Verwaltung übergeben, die Pläne hierfür gehen aber schon auf die Jahre 2003/04 zurück), sondern um eine Aktion zur Zerstörung von Waffenlagern in Häusern. Man kann dieses Vorgehen durchaus kritisieren und nicht richtig finden, vorzuwerfen Rachel Carrie sei als linksextreme, pro-palästinensische Aktivistin “ermodet” worden, was eine Absicht impliziert, ist absurd. Warum sollte sie “ermordet” worden sein? Weil sie eine israelkritische Aktivistin war? Davon gibt es im Ausland wie auch in Israel selbst mehr als genug (z. B. “Gush Shalom”, “Peace Now”, um zwei der berühmteren zu nennen). Und die erwähnten israelkritischen jüdischen und arabischen Abgeordneten wären auch schon längst ermordet, wenn Israel ein Unrechtsstaat wäre.
    Wenn Israel nur morden, töten und vetreiben würde, könnte es in einem Moment einen Großteil der arab. Bevölkerung auslöschen. Aber Israel führt stattdessen einen Kampf gegen Terror in Gaza mit Bodentruppen, um keinen größeren Schaden anzurichten, Menschen werden gewarnt, die Häuser zu verlassen, weil diese als Abschussrampen oder Kommandozentralen missbraucht werden. Die Gründe für die hohen Opferzahlen sind – neben immer vorkommenden Opfern militärischer Auseinandersetzungen – vor allem die Strategie der Hamas, für die hohe Opferzahlen der Einsatz für einen Gewinn im Medienkrieg bei der Dämonisierung Israels sind. Und dass radikal-islamistischen Organisationen wie der Hamas, die die Vernichtung aller Ungläubigen (nicht nur Israel, sondern auch die USA und Europa!) anstreben, der Tod ein legitimes Mittel ist, um sich dem Paradies zu nähern, muss ich nicht erläutern.
    Sie sollten aufhören, Israel mit allen Mitteln, Übertreibungen, Verdrehungen und Unwahrheiten zu verteufeln. Sie sollten stattdessen Ihre Aufmerksamkeit auf Organisationen richten, die die arabische Bevölkerung wirklich unterdrücken und in den Tod ziehen, wie die Hamas.

  115. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Dr. Ernst Raynaud:

    Diese Landkarte alleine zeigt zur Genüge, was von Ihrer Propaganda zu halten ist. Mit noch so vielen Phrasen werden Sie die Gebildeten auf diesem Blog nicht beeindrucken!

    Nach Angaben der „Jewish Colonization Association“ für das Jahr 1903 lebten im Jahre 1898 ca. 5200 Juden in Palästina in landwirtschaftlichen Mustersiedlungen (Siehe auch „Altneuland“, 1904 Heft 11, Seite 339). Nach anderen Quellen sollen 20.000 orientlische Juden im Land gewesen sein.
    Erst nach 1900 begann ganz allmählich, gemäß dem zionistischen Konzept, eine Einwanderung von ‚Juden‘ , die auf den Unwillen und schließlich den Widerstand der Einheimischen stieß.

    Genau so war es doch bei der Einwanderung von Europäern nach N-Amerika, nicht wahr?

    Der Widerstand der Einheimischen führte unter der britischen Diktatur zu Demonstrationen, Protesten, regelrechten Aufständen. Die jüdischen Siedler aus Europa brachen den Widerstand der Einheimischen durch illegale Milizen gewaltsam mit militärischen und terroristischen Mitteln.

    Genau so war es doch bei der Einwanderung von Europäern nach N-Amerika, nicht wahr?

    Schließlich lancierten die Zionisten einen PLAN zur Teilung des Landes. Der PLAN wurde von der UN-Vollversammlung gutgeheißen, was niemandem das Recht gibt, einen „jüdischen Staat“ zu errichten. Noch dazu sah der PLAN vor, daß ZWEI STAATEN entstehen sollten. Nicht einmal der Sicherheittsrat hätte das Recht dazu. Die einzige Möglichkeit hätte darin bestanden, daß sich Einheimische und fremde Siedler EINIGEN. Da für die kleine Minderheit der Siedler der Großteil des landes eingeplant war, noch dazu unter Verbannung der Einheimischen auf die schlechtesten teile des landes, lehnten die Einheimischen den PLAN ab.

    Genau so war es doch bei der Einwanderung von Europäern nach N-Amerika, nicht wahr?

    Darufhin begründeten die Siedler illegal einen „Staat“, vertrieben und ermordeten die Eingeborenen:

    Genau so war es doch beim Indianermord von Europäern in N-Amerika, nicht wahr?

  116. Es hat der zionistische Super-Christ das Wort gehabt, die nächste Einladung in eine Gemeinde, die die Errichtung des Dritten Tempels unterstützt, ist ihm gewiß!

  117. mel sagt:

    Super geschrieben vielen Dank. Ich liebe deutsche und Deutschland. I h habe nix gegen andere religionen oder ataisten. Ich liebe meine religion mein prophet und weiss nicht warum immer der islam negativ im Mittelpunkt der Medien ist. Tut weh.

  118. KL sagt:

    Hast Du Dir schonmal eine Rede von PEGIDA angehört?

  119. Dr. Ernst Raynaud sagt:

    @ Gunther Kümel:

    Sehr geehrter Herr Kümel,

    ich freue mich, dass Sie anfingen, z. B. eine „Karte“ zur Äußerung Ihres Standpunktes zu benutzen und nicht mehr nur hasserfüllte Beschuldigungen gegen die Israelis, die weit von der Realität entfernt sind, skandierten. Diese Karte ist wenigstens eine Diskussionsgrundlage. Allerdings kursiert sie schon seit Jahren in vielen radikal-islamischen und israelfeindlichen Kreisen, z. B. im Muslimmarkt und kommt entsprechend oft zur Verwendung.

    Sie bezeichnen meine Argumentation als „Propaganda“. Gut, sie kann durchaus als solche klassifiziert werden, doch nichts anderes betreiben auch Sie. Nur scheint unsere Propaganda für ganz unterschiedliche Richtungen zu stehen. Und es besteht noch der Unterschied, dass ich meine Aussagen mit historischen Gegebenheiten untermale, Sie in ihren vorhergehenden Beiträgen hingegen einfach nur hasserfüllte israelfeindliche Parolen aufwerfen.
    Schlecht begründete Vorurteile und Dämonisierungsversuche sind aber keine gute Diskussionsgrundlage. Eine Karte wie im jetzigen Falle schon.
    Doch eine selbst oberflächliche Analyse der Karte ergibt sehr viele Fehler, geschweige den von Einseitigkeit bei dieser Darstellung. In erster Linie werden hier sprichwörtlich „Äpfel und Birnen“ verglichen.

    Dazu äußert sich der Historiker Lozowick folgendermaßen:

    Zur ersten Karte (1946): „Fangen wir mit der Karte von 1946 an. Selbst wenn man sie einzeln betrachtet, also getrennt von der Serie, ist sie insofern irreführend, als sie zwei verschiedene Arten von Information enthält: Ihre Umrisse zeigen das von den Briten kontrollierte, gemeinhin „Palästina“ genannte Territorium (Anmerkung von mir: Man darf nicht außer Acht lassen, dass es einen souveränen Staat „Palästina“ nie gegeben hatte. Das Gebiet, um das es insgesamt geht, war 400 Jahre lang eine vernachlässigte Provinz am Rande des Osmanischen Reiches, dann, ab 1917, von britischen Truppen besetzt und in der Folge britisches Mandatsgebiet im Auftrag des Völkerbundes. Autonomie, geschweige denn staatliche Unabhängigkeit, genossen dort weder Araber noch Juden.) Da es sich um die Karte einer politischen Einheit handelt, müsste das Gebiet eigentlich vollständig mit einer einzigen Farbe gefüllt sein, schließlich wurde das gesamte Land von den Briten beherrscht, die weißen Teile genauso wie die grünen. Wollte man dagegen privaten Landbesitz unter britischer Souveränität entlang ethnischer Kriterien darstellen, müsste das Grüne durch einen Mischmasch von Farben ersetzt werden: Ein Teil des Landes gehörte Juden, ein anderer jenen Arabern, die man heute Palästinenser nennen würde, ein weiterer arabischen Grundbesitzern (Libanesen, Syrern, Ägyptern etc.), die nicht auf ihrem Land lebten, wieder ein anderer europäischen Kirchen (beispielsweise der katholischen, protestantischen, griechisch-orthodoxen oder russisch-orthodoxen). Der bei weitem größte Teil des Landes aber gehörte keinem der Genannten und somit der Regierung, also den Briten.
    Wenn ich es richtig sehe, wird auf der Karte das jüdische Eigentum an Grund und Boden in Jerusalem (wo es eine jüdische Mehrheit gab) übergangen; Gleiches gilt für Ortschaften wie Gusch Etzion und Neve Yaacov, für Siedlungen am Toten Meer sowie in Hebron, in Safed, in Naharia und dem Hinterland, in Kfar Darom im Gazastreifen und so weiter. Aber das Hauptproblem mit dieser Karte ist nicht, dass sie über jüdisches Eigentum an Grund und Boden hinweggeht, sondern vielmehr die implizite Behauptung, dass alles Land, welches nicht Juden gehörte, »Palästina« war. Und das stimmt nicht.“ Was den Privatbesitz betrifft, so ist beinahe die Hälfte des Landes besitzerlos – vor allem die Negev-Wüste, die mehr als ein Drittel der Gesamtfläche ausmacht. „Wenn hier Landbesitz dargestellt werden soll, dann müsste der größte Teil des Territoriums als der britischen Regierung gehörend abgebildet werden; geht es um politische Souveränität, dann war sogar das gesamte Gebiet britisch.“

    Zweite Karte (UN-Partitionsplan 1947): „Die zweite Karte beschäftigt sich nicht mehr mit dem Thema Landbesitz, und die Serie kehrt auch nicht mehr dorthin zurück. Es handelt sich vielmehr um eine halbwegs genaue Darstellung des UN-Teilungsplans vom 29. November 1947 – mit einer eklatanten Auslassung allerdings, nämlich der Gegend um Jerusalem und Bethlehem, die eindeutig nicht einer Seite zugeordnet, sondern als corpus separatum behandelt wurde. Ich betone: Jerusalem und Bethlehem. Der Kartenzeichner hat also einem prospektiven Staat Palästina ein sehr wichtiges Stück Land zugeschlagen, das er in Wirklichkeit nie hatte. […] Zur Zeit des UN-Teilungsplans wurde sie von allen arabischen Staaten abgelehnt, die eine Stimme hatten.“ Nochmals: Der Teilungsplan, der im November 1947 den Vereinten Nationen zur Abstimmung vorgelegt wird, orientiert sich an den demographischen Gegebenheiten: Den Juden soll der schmale Küstenstreifen zugesprochen werden, in dem sie die Bevölkerungsmehrheit stellen, dazu der Osten Galiläas sowie der eben erwähnte unfruchtbare Negev, den Arabern der andere Teil des Landes, vor allem das biblische Kernland: Judäa & Samaria. Es gab keine Verbannung der Araber auf die „schlechtesten Teile“ des Landes, das ist Unsinn und auch nicht nachvollziehbar. Das größte dem jüdischen Staat zugewiesene Gebiet war die Wüste Negev, die nahezu unbevölkert sowie unfruchtbar war. Sie schrieben vom Bruch des Widerstandes von Einheimischen mit Gewalt seitens europäischer Einwanderer. Dies ist historisch inakkurat, denn die ersten paramilitärischen Verbände entstanden erst 1920 (die Haganah) nach zunehmenden Angriffen der Araber auf palästinensische Juden. Davor gab es zur Jahrtausendwende keine größeren Auseinandersetzungen.
    Zum Ende des britischen Mandates im Mai 1948 endete auch die Souveränität der Briten über das Gebiet. Es war an der Zeit, die geplanten jüdischen und arabischen Staaten in Palästina auszurufen, sonst gäbe es keinen Souverän in dem Gebiet. Die jüdische Bevölkerung tat dies am 14. Mai 1948. Keiner der Araber wurde bis dahin verjagt oder entrechtet, die arabischen Bewohner auf den Territorien des jüdischen Staates sollten die gleichen Rechte und Pflichten haben, so wie es heute ebenfalls ist (Arabsisch ist auch nicht ohne Grund eine gleichberechtigte Landessprache von Israel). Die Araber entschieden sich aber für den Angriff gegen den neuen Staat Israel und leider nicht für das Ausrufen eines weiteren arabischen Staates „Palästina“ auf den durch die UN zugesprochenen Gebieten. Diesen Krieg verloren sie 1948/49 trotz zahlenmäßiger Überlegenheit (Ägypten, Irak, Transjordanien, Syrien, Saudi Arabien, Libanon und Jemen griffen gemeinsam Israel an). Die Folge: Israel kontrolliert ein zusammenhängendes Territorium, während das Westjordanland von Jordanien besetzt (und annektiert) wird und der Gazastreifen von Ägypten. Die Schöpfer der Grafik mokieren sich also über das Schrumpfen der den Arabern zugesprochenen Landmasse infolge der Ablehnung des Plans durch diese selbst und des von ihnen vom Zaun gebrochenen völkerrechtswidrigen Angriffskrieges. Gebe es keinen Krieg im Jahre 1948, wäre das Territorium des arabischen Staates nicht geschrumpft.
    Auch zwischen 1949 und 1967 wird kein palästinensischer Staat gegründet, weder in der Westbank (Jordanien) noch im Gazastreifen (Ägypten).
    Flüchtlinge und Vertriebene seitens der Araber gibt es leider, doch bei ihren Ausführungen vergessen sie auch die jüdische Bevölkerung der umgebenden arabischen und muslimischen Staaten (z. B. aus Marokko, Algerien, Tunesien, Lybien, Iraq, Ägypten, Yemen, Libanon und Syrien). Insgesamt waren es mehr als 850000 vertriebene Juden, die durch auch Israel angreifenden arabischen Nationen aus ihren damaligen Wohngebieten ausgewiesen wurden. Das ist Unrecht, auf beiden Seiten fand es statt. Doch Schuld war auch in dem Falle der aufgebürdete Angriffskrieg, da vorher keine Ausweisungen stattfanden.

    „Die dritte Karte (1949–1967) ist auf ihre eigene Weise irreführend. Sie zeigt Israel in weiß und zwei andere Gebiete in einheitlichem Grün – dem gleichen Grün, das in den ersten beiden Karten palästinensisches Territorium markieren sollte. Natürlich stimmt das nicht mit der historischen Wirklichkeit überein: Der Gazastreifen wurde von Ägypten kontrolliert, nicht von den Palästinensern, und sollte von Rechts wegen als ägyptisch besetzt bezeichnet werden. Das größere grüne Gebiet wurde von Jordanien kontrolliert und annektiert; die Bewohner bekamen die jordanische Staatsbürgerschaft, weshalb ich nicht weiß, ob dieses Territorium, rechtlich gesehen, besetzt war oder nicht. Falls ja, dann war sein Status wahrscheinlich ähnlich wie der unter israelischer Herrschaft nach 1967: besetzt eben, mit Siedlern aus dem Besatzerstaat. Wenn es nicht besetzt war, dann war es ein Teil von Jordanien. (Das ist ja auch der Grund für den Namen »Westbank« bzw. »Westjordanland«: die westliche Hälfte von Jordanien.).“

    „Kommen wir schließlich zur vierten Karte. Zum ersten Mal in dieser Serie gibt es nun so etwas wie eine palästinensische Herrschaft – im gesamten Gazastreifen und im Westjordanland. (Vernachlässigen wir kurz die Unterscheidung zwischen der Herrschaft der Hamas in Gaza und der Herrschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde in der Westbank.) Kaum erklärlich ist dabei die Entscheidung des Kartenzeichners, so zu tun, als ob die palästinensische Befehlsgewalt nur für die A-Zone gilt, und die größeren B-Zonen zu unterschlagen. So, wie ich die Geschichte verstehe, zeigt die Karte außerdem keinen palästinensischen Rumpfstaat, sondern im Gegenteil zum ersten Mal überhaupt das Entstehen einer neuen Entität, von und für Palästinenser. Kein verschwindendes Palästina also, sondern ein entstehendes!“

    Mfg

    E. Raynaud

  120. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Dr. E. Reynaud: „Roßtäuscherei“

    Ihre Propaganda geht in Roßtäuscherei über.
    Die Karten zeigen nicht, wer welche Landesteile besetzt hatte, oder unter wessen Souveränität sie gestanden sind.

    Sie zeigen Siedlungsgebiete. Punkt.

    Der PLAN einer Teilung des Gebietes (man nennt es Palästina)
    fand die Zustimmung der Vollversammlung blieb ein PLAN.
    Nicht einmal der allgewaltige Sicherheitsrat hätte bestimmen können, daß ein Gebiet aufgeteilt werden soll, und schon gar nicht, nach welchem Schlüssel.

    So etwas hätten nur die Menschen in diesem Gebiet gekonnt, eben nach ihrer legalen Siedlungsstärke.

    Klar, daß die Siedler aus dem fernen Europa dies nicht wollten, stellten sie doch nur wenige Prozente der Bevölkerung.
    Groß-Israel soll vom Nil bis zum Euphrat reichen (nach den mythischen Schriften des Judaismus), und das ist eben auch der Grund, warum niemals irgendwelche Grenzen des Staates definiert wurden. Ebendiese mythischen Schriften legen ja auch nicht fest, daß man die Bewohner des Landes erst nach ihrem Einverständnis fragen müßte, bevor der „…Bann an ihnen vollstreckt…“ wird, d.h., Frauen Kinder, Männer ermorden, Vieh ermorden und das Land der Schlachtung preisgeben.

  121. Dr. Gunther Kümel sagt:

    STEINIGUNG

    http://www.katholisches.info/2013/11/27/groesste-moslemversammlung-norwegens-fordert-steinigung-von-ehebrecherinnen-und-homosexuellen/

    Größte Moslemversammlung Norwegens fordert Steinigung von Ehebrecherinnen, Glaubenswechslern und Homosexuellen sowie (zugleich!) eine eigene Vertretung der Moslems im Parlament.

  122. Dr. Gunther Kümel sagt:

    „GEHÖRT ER ZU DEUTSCHLAND“?

    Der Islam in allen Ehren.
    Wenn ein Deutscher übertreten will, bitte sehr.
    Aber, wenn wahr wäre, daß der „Islam ein Teil Deutschlands ist“, dann gäbe es ja eigentlich die „Islamisierung“ gar nicht, dann wäre die Islamisierung Deutschlands ja bereits qualitativ vollzogen, wenn auch, vielleicht, noch nicht vollständig.

    Nach den plakativen, deutschfeindlichen und Islamisierungs-freundlichen Äußerungen von Gauckel&Merkel und Gackeleya regt sich Widerspruch, sogar in der CDU. Fraktionschef Kauder, Bosbach und Abgeordnete wie Bareiß und Bendels halten dagegen. Leise weinend ist sogar von „totalitären und menschenverachtenden Zügen“ die Rede.

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_72532980/kauder-widerspricht-merkel-islam-gehoert-nicht-zu-deutschland-.html

  123. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Termine & Kontakte zur „Stop TTIP“-Kampagne

    http://www.mehr-demokratie.de/stopttip-termine.html#sthash.0vHetGNh.dpuf

    Bilder von den Aktivitäten:

    "Stop TTIP"-Unterschriftensammlung bei "Wir haben es satt!"-Demo in Berlin

    97 Prozent der Befragten lehnen Schiedsgerichte ab, mit denen Konzerne, die ihre Gewinne und Investitionen beeinträchtigt sehen, Staaten außerhalb der staatlichen Justiz verklagen können. Deutlicher geht’s nicht. Doch die EU-Kommission hält an ihrer Agenda fest und will das Thema nun mit den Mitgliedstaaten, die mit großer Mehrheit für Schiedsgerichte sind, „diskutieren“. Demokratie sieht anders aus!

    „Echte Demokratie“ hat am Wochenende auf der Großdemonstration „Wir haben es satt!“ gemeinsam mit 50.000 Menschen gegen TTIP und CETA protestiert.

    Mittlerweile haben wir 1,3 Millionen Unterschriften gesammelt – und das in nur drei Monaten! In 10 Mitgliedstaaten haben wir die Mindestzahl an Unterschriften erreicht.

  124. Dr. Ernst Raynaud sagt:

    Sehr geehrter Herr Kümel,

    ich habe nun wenigstens ein paar Argumente erwartet, sie kommen stattdessen mit Verschwörungstheorien vom bösen Juden/Israeli, der ein Groß-Israel will. Auch meinen vorherigen Beitrag scheinen sie kaum verstanden zu haben: Das Problem bei den Karten ist eben nicht, dass sie NUR Souveränitätsgebiete oder NUR Siedlungsgebiete zeigen, sondern dass jede Karte etwas anderes zeigt, mit dem Ziel, eine Schrumpfung “Palästinas” vorzutäuschen. Diese Vermischung verschiedener Aspekte, die entlang der Zeitskala als ein und derselbe Aspekt dargestellt werden, ist außerordentlich irreführend. Warum, wurde in meinem vorherigen Beitrag mithilfe der Aussagen des Historikers Lozowick beschrieben und belegt, da können sie weiterhin ignorant bleiben, das gibt aber keine Begründung für Ihre Position. Wenn es außerdem rein um Siedlungsgebiete ginge, müssten viele Teile des dargestellten, zu Israel gehörenden “weißen Landes” ebenfalls grün gepunktet sein, weil dort arabische Städte und “Siedlungsgebiete” vorhanden sind (die sich aber problemlos als Teil Israels identifizieren). Andereseits gibt es keine solche Ausprägung der Siedlungsgebiete im östlichen Bereich des heute als Westjordanland bezeichneten Gebietes um das tote Meer. Ferner waren die überweigende Anzahl Siedlungsgebiete der Juden, wie ebenfalls während dieser Diskussion schon erklärt, dank Fonds wie der KKL im jüdischen Besitz, sodass in dem Fall Besitz und Besiedlung keinen Widerspruch darstellt (wobei festzuhalten bleibt, dass einige jüdische Gebiete in der ersten Karte unterschlagen werden).
    Im Negev gab es damals keine arabische Besiedlung und auch keine jüdische seit 1948. Auf den Karten wird also die Souveränität über die Negev-Wüste dargestellt, die vor 1948 als “britisch” dargestellt werden müsste, fälschlicherweise als “palästinensisch” dargestellt wird. Festzuhalten bleibt, dass die arabische Bevölkerung damals dieses Gebiet nicht als “Palästina”, sondern als Süd-Syrien bezeichnet hatte (vgl. League of Nations, Permanent Mandate Commission, Minutes of the Ninth Session (Arab Grievances), Held at Geneva from June 8th to 25th, 1926).
    Und warum Israel durchaus seine Grenzen hat, wurde in einem meiner vorhergehenden Beiträge beschrieben. Sie meinen es wird ein Groß-Israel angestrebt? Es gibt überall radikale Andersdenkende, in Israel, wie auch in Deutschland, z. B. mit revisionistischen Ansichten vom Großdeutschen-Reich (von der Maas bis an die Memel). Oder der radikale Islamismus/Panarabismus, zu dem sich viel mehr Araber bekennen und der sich ein Staatsgebilde bis nach Wien vorstellt.
    Die Hauptsache ist aber die Frage der Anerkennung und der Mehrheit. Und dazu kann ich nur eins sagen: In Israel orientiert sich keine mir bekannte Partei an dieser Idee. Falls sie eine solche Partei kennen, dürfen sie diese Partei hier nennen mit Verweis auf die genauen Passagen im Parteiprogramm, die das belegen. Passagen aus mythischen Schriften wurden weder bei der Unabhängigkeitserklärung zitiert, noch waren sie ein Teil der Gründe, warum die UN sich dafür entschied, das britische Mandat 1948 zu beenden.
    Übrigens wurde die Resolution 181 auch seitens der PLO anerkannt. Und sie war als Empfehlung an die britische Mandatsmacht gedacht, wem und wie das Gebiet zu überlassen ist und wann die Mandatsmacht beendet werden soll. Souveränität hatten einzig die Briten. 630000 Juden gegen 1,1 Mio Araber ist zumindest ein Verhältnis von 1:2, oder 33%, keine “verschwindend kleine Zahl”, wie sie behaupten.

    E. Raynaud

  125. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Dr. Ernst Reynaud:

    Da Sie ja meinen, „Eretz Israel“ wäre nur eine Spinnerei von zionistischen Extremisten, folgende Karte:

    http://www.1948.org.uk/picture/zionistplan_1919.jpg?pictureId=2874631&asGalleryImage=true

    Sie ist eine zionistische Vision von 1919.
    Sie kennen bestimmt das Emblem der Terrormiliz Irgun?

    Die israelische Seite http://www.ahavat-israel.com/eretz/ faßt zusammen:

    Sogar das israelfreundliche Wikipedia führt die enrsprechenden Äußerungen von Ben Gurion und anderen Persönlichkeiten des Zionismus an.

  126. Anonymous sagt:

    PEGIDA ist klasse. Das Volk darf sich von der Politik nicht einschüchtern lassen. Die Presse, ARD, ZDF die das Volk ja schließlich mit bezahlen, sollte mal sich lieber wieder hinter ihren Tischen setzen und mal fragen wer hier in Deutschland mit das Sagen hat.
    das ganze in Dresden, Leipzig erinnert mich an die Wende 1989. Da hat die DDR auch die Menschen als Verräter oder als Konterrevolutionäre bezeichnet. Heute versucht die Politik die Demonstranten als Nazis oder Fremdenhasser zu bezeichnen. Leute, macht die Augen auf und denkt daran,, WIR SIND DAS VOLK „ und nicht die da oben!!! Wir müssen wieder sagen können was wir denken und wie wir uns unsere Heimat vorstellen.

  127. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Dr. Ernst Reynaud:

    Zunächst die Situation vor 1900. Es gab nur wenige jüdische Siedlungen. Araber und Juden lebten in Harmonie und Freundschaft.:

    Hier noch einmal die Siedlungsgebiete der jüdischen Siedler, die gegen den erklärten Wilen der Einheimischen seit Beginn des Jahrhunderts sich angesiedelt hatten:

    http://www.1948.org.uk/picture/jewishland_1947.gif?pictureId=2781098&asGalleryImage=true

    http://www.1948.org.uk/storage/Picture%202.png?__SQUARESPACE_CACHEVERSION=1248106797858

    Zur Zeit der Jahrhundertwende lebte nur eine sehr kleine Minderheit orientalischer Juden in Palästina. Bis 1933 waren durch britische Parteinahme (Unterdrückung der Einheimischen) bereits 30.000 europäische Siedler (Juden) eingewandert, bis 1935 steigerte sich die Zahl auf über 60.000.
    Die Strategie des Zionismus bestand darin, von (arabischen) Großgrundbesitzern, die gar nicht im Land lebten („Effendis“) mit Hilfe der befreundeten Hochfinanz Land aufzukaufen und dann sofort die einheimischen Pächter gewaltsam zu vertreiben, die das Land bestellten. Dies führte zu einer starken Reduzierung der einheimischen Bevölkerung:

    http://www.1948.org.uk/storage/Table.jpg?__SQUARESPACE_CACHEVERSION=1249922717513

    Moshe Shertok, like Jabotinsky, an Ukrainian, head of the political department of the Jewish Agency, concerning his paoposal of driving out the Palestinians, said in 1937:

    “…The frontier line of the Jewish state would separate villages from their fields…the Arabs … would loose everything and gain almost nothing…they would loose the richest part of Palestine…the orange plantations, the commercial and industrial centres…most of the coastal areas…and [they] would be driven out into the desert. Those villagers who live more than others on irrigation, on orange and fruit plantations, in houses built near water wells and pumping stations, on livestock and property and easy access to markets. Where would they go? What would they receive in return? This would be such an uprooting, such a shock the likes of which had never occurred before and could drown the whole thing in rivers of blood”.

    Ben-Gurion admitted enormous difficulties “in uprooting by foreign force some 100,000 Arabs from the villages in Galilee which they have inhabited for hundreds of years”,
    nevertheless, “we must expel Arabs and take their place, and if we have to use force…the we have force at our disposal…Our strength will exceed theirs [the Arabs] and we will be better organised and equipped by the Jews from Europe and America”.

    Ben Gurion opted for a total evacuation of Arabs from the proposed Jewish state. He said that he looked at the Jewish part only as a provisional solution “on the basis that after we build a strong force following the establishment of the state, we will abolish the partition of the country and we will expand to the whole of Eretz Israel”

    “I support compulsory transfer. I do not see anything immoral in it. „

  128. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Dr. Ernst Reynaud: „Teilungsvorschlag“

    Der PLAN benachteiligte in hohem Maß die Einheimischen:

    Der Staat der Palästinenser sollte 38% des Landes umfassen, während ihr Bevölkerungsanteil 63% betrug. Der Staat der fremden Siedler würde 498,000 Juden und 407,000 Palästinenser enthalten.

    Neun der 16 Distrikte des Mandatslandes sollten den Staat der Einwanderer bilden. Kein einziger Distrikt wies eine jüdische Mehrheit auf.

    Gegen den Willen der Einheimischen, durch schlaues politisches Management der zionistischen Weltorganisationen und einem massiven politischen Druck der USA nachgebend, hat die UN-Vollversammlung schließlich den PLAN verabschiedet. Die Einheimischen plus die arabischen Staaten lehnten den PLAN dezidiert ab. Die jüdische Seite gründete einen Staat, ohne die Einheimischen überhaupt zu Rate zu ziehen; auch in allen anderen Punkten hielten sich die Immigranten nicht an den PLAN.

    Es ist natürlich völlig falsch, zu behaupten, „die PLO habe den PLAN (Resolution 181) gebilligt“! Die PLO gab es damals überhaupt noch nicht. Wenn sie nach vielen Jahren darauf zurückgegriffen hat, dann deshalb, weil Israel die Einheimischen derart unterdrückt hat, daß der (bereits äußerst ungerechte) PLAN immer noch eher zu akzeptieren war, als alles, was ihnen nach 1947 angetan wurde. Ich erinnere nur daran, daß Israel NACH der NAKBA noch zusätzlich 60.000 Häuser der Einheimischen systematisch demoliert hat.

  129. Dr. Ernst Raynaud sagt:

    Sehr geehrter Herr Kümel,

    ich bin sehr erfreut, dass Sie recherchiert haben und nun etwas weniger emotional und mit weniger Hetze diskutieren, dafür mehr Quellen und nachweise präsentieren. Die Seite 1948.org.uk ist mir bekannt, dort wurden sehr viele Texte, Artikel sowie Bilder israelfeindlicher Autoren in durchaus ansprechendem (und im Vergleich zu anderen israelfeindlichen Seiten professionellerem) Design zusammengetragen. Nicht leugnen lässt sich dabei jedoch die Vision der Autoren von der Zerstörung Israels. Die Informationen, die Sie aus solchen Quellen beziehen, sind entsprechend sehr einseitig.
    Nichtsdestotrotz, die Karte, die Sie hier

    http://www.1948.org.uk/picture/zionistplan_1919.jpg?pictureId=2874631&asGalleryImage=true

    präsentieren entspricht der Wahrheit. Dies sind die von der Zionistischen Weltorganisation vorgeschlagenen Grenzen für Palästina auf der Pariser Friedenskonferenz von 1919, wo noch keine Grenzen für das Mandatsgebiet Palästina feststanden. Anhand der Balfour Deklaration von 1917 gingen einige jüdische Vertreter durchaus davon aus, dass innerhalb diesen Grenzen ein jüdischer Staat gegründet werden könnte.

    Das Irgun-Logo zeigt das Mandat Palästina, wie es 1920 noch bestand, das sich sowohl aus den Territorien des heutigen Israels sowie des heutigen Jordaniens zusammensetzte. 1922 wurde als Antwort auf den Druck der arabischen Länder bereits innerhalb des Mandates Palästina Transjordanien gegründet (im Flächenverhältnis 22:78). Dort herrschte nun (und herrscht auch bis heute) die Dynastie der Haschimiten.
    Die Irgun verstand sich als eine Organisation im gesamten Mandatsgebiet Palästina, wobei sie scheinbar dieses Mandatsgebiet breiter aufgefasst hatte. Eine genaue Erklärung für die Verwendung der Karte des Mandatsgebiets von 1920 auf dem Logo der 1931 gegründeten Irgun habe ich jedoch nicht. Ich betone aber, dass die Irgun als paramilitärische Untergrundorganisation nicht die offizielle Linie der Jewish Agency vertrat, die sich von ihr distanzierte. Ferner war die Irgun auch nie in Transjordanien aktiv.

    http://www.ahavat-israel.com ist eine private Seite, die keinerlei politische Relevanz hat. Das was Sie sowohl mit dem Irgun-Logo wie auch mit mehreren Karten von dieser Privatseite zeigen, bestätigt genau das, was ich geschrieben habe: ein Groß-Israel hat keine politische Bedeutung, genauso wenig wie heutzutage ein Groß-Deutschland, obwohl manche Menschen noch davon träumen könnten und auch Websites zu diesem Thema vorhanden sind (http://www.deutsches-reich-heute.de/html/index2.php?http://www.deutsches-reich-heute.de/html/fua/grenzen.htm, http://friedensvertrag.org, http://reichsmeldestelle.net/antrag/index.php, mit Verweis auf die Karte). Das beduetet aber nicht, dass dies deutsche Staatsagenda ist.

    Wikipedia als israelfreundlich zu bezeichnen ist recht merkwürdig, ich kann dies nicht bestätigen. Sie scheinen jedoch großen Wert auf Zitate zu legen, die als Beleg einer vermeintlichen Brutalität der jüdischen Bevölkerung dienen sollen. Ich schließe nicht aus, das David Ben Gurion (Grün) von einem größeren Staatsgebiet geträumt haben könnte, beurteilen sollte man ihn aber an dem, was er tatsächlich getan hat: Als der Staat Israel auf dem von der Resolution 181 zugesprochenen Territorium gegründet wurde, war es nicht Ben Gurion, der einen Expansionskrieg gegen die arabischen Nachbarn startete, sondern die arabischen Nachbarstaaten in der überwältigenden Mehrzahl, die einen Vernichtungskrieg gegen Israel führten. Ben Gurion selbst wollte gleiche Rechte und Pflichten für Juden und Araber: „We must start working in Jaffa. Jaffa must employ Arab workers. And there is a question of their wages. I believe that they should receive the same wage as a Jewish worker. An Arab has also the right to be elected president of the state, should he be elected by all.“ (Karsh, E: „Fabricating Israeli history: the ’new historians'“, Edition 2, Routledge, 2000, S. 213).
    Arabisch wurde Staatssprache Israels neben Hebräisch, die meisten Araber, die im 1948er Krieg NICHT gegen Israel kämpften, wurden auch nicht vertrieben, sondern zu Bürgern des Landes gemacht. Diese Politik führte auch Moshe Sharett (Shertok) als zweiter Preimierminister Israels fort, unabhängig davon, ob aus dem Zusammenhang gerissene Zitate von Seiten wie 1948.org.uk etwas anderes behaupten, um das zweifelhafte Ziel zu erreichen, Israel zu verunglimpfen.
    Auch Jabotinsky, von vielen als aggressive Persönlichkeit dargestellt, war für gleiche Rechte und Pflichten sowohl für Juden wie auch für Araber.

    In 1934, he wrote a draft constitution for the Jewish state which declared that Arabs would be on an equal footing with their Jewish counterparts „throughout all sectors of the country’s public life.“ The two communities would share the state’s duties, both military and civil service, and enjoy its prerogatives. Jabotinsky proposed that Hebrew and Arabic should enjoy equal status, and that „in every cabinet where the prime minister is a Jew, the vice-premiership shall be offered to an Arab and vice versa.“

    Im Gegensatz dazu stehen die scharfen Äußerungen des Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde Abbas, der mehrmals davpn gesprochen hat, dass kein einziger Jude im zukünfitgen Palästinenserstaat leben dürfte (dessen Bevölkerung schon heutzutage aus 99% muslimischen Arabern besteht).

    Achso, und als “Ukrainian” kann man weder Shertok noch Jabotinsky bezeichnen (das gibt auch Ihre Quelle nicht her, sie sagt lediglich, dass sie in der Ukraine geboren sind, die es als Staat damals ebenfalls noch nicht gab) – beides sind von der Nationalität her Juden.

    Wenngleich die Möglichkeit der Ausweisung von Teilen der arabischen Bevölkerung von einigen Persönlichkeiten des Zionismus diskutiert wurden, es war nie das vorrangige Ziel, sonst wäre die gesamte arabische Bevölkerung vertrieben. Die Vertreibungen sind in erster nicht ideologisch bedingt, sondern wurden durch den ersten Krieg 1948 provoziert.

    Ich freue mich, dass Sie nach Ihrer Rechereche ebenfalls auf die Information gekommen sind, dass Land von arabischen (Groß-)Grundbesitzern aufgekauft worden ist. Damit fallen Ihre Hetzereien über Landklau usw. in den Keller. Ob nach den Käufen tatsächlich “gewaltsam” vorgegangen wurde, kann nicht bestätigt werden, ist aber auch nicht auszuschließen.

    Zuletzt wundere ich mich, woher sie das Recht nehmen zu behaupten, die Aussage, die PLO habe die Resolution 181 anerkannt, “natürlich völlig falsch” wäre. Ich weiß nicht, wie Sie das mißverstehen konnten, aber ich habe nie gesagt, dass die PLO schon damals existierte, denn es ist mir – wie vielleicht auch Ihnen – wohl bekannt, dass die PLO erst 1964 als Terror-Organisation in Cairo gegründet wurde. Natürlich gab es die 1948 nicht und hätte unter dem Namen nicht gegeben, weil sich die arabische Bevölkerung nicht als “Palästinenser” identifizierte. Und von welchem politische Druck der USA sprechen Sie? Damals waren die USA kein offensichtlicher Befürwörter Israels, wie heute. Die UdSSR war damals ein engerer Verbündeter Israels. Sie hat den Staat als erstes anerkannt (in der Hoffnung, Israel würde getragen durch die Kibbutz-Bewegung ein sozialistischer Staat werden). Die UdSSR lieferte über die Tschechoslowakei Waffen an Israel. Der Druck, die Resolution 181 durchzubringen, kam allerdings sowohl von der UdSSR, den USA sowie vielen anderen Ländern, mit Ausnahme der arabischen Liga.

  130. Anonymous sagt:

    Sorry aber Salafisten gibt es nicht!!!
    Das ist eine erfindung der Medien,jeder der älter als 20 ist weiß das.früher gab es das wort nicht,es gibt Terroristen und mehr auch nicht,genau wie es keine Islamisten gibt.

  131. Bürgerin sagt:

    Pegida gehört verboten. Wenn sie gegen Juden so poltern wurden wären sich längst weg. Ich verstehe diese Regierung nicht….lädt Millionen hier ein (überwiegend Muslime) bietet ihnen und uns keine Sicherheit an….UND läßt Pegida hetzen. Gleichzeitig wird die AfD verfolgt obwohl in der AfD Juden, Ausländer und Behinderte Abgeordnete sind….Wo ist die Logik dieser Regierung? Sehr viele Deutsche Muslime sind nicht mit dieser Regierung einverstanden und sie sind KEINE Terroristen. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Dezember 2014
M D M D F S S
« Nov   Jan »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
%d Bloggern gefällt das: