Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Die antirussische Front – Faschisten und Zionisten Schulter an Schulter

2014_4_COMPACT_Cover_kleinAuszug aus der aktuellen Ausgabe von COMPACT-Magazin – seit heute bundesweit am Kiosk

 

COMPACT 4/2014 hat das Titelthema „Krieg gegen Putin – Wer stoppt die NATO?“ mit rund zehn Artikel. Hier gibt es das komplette Inhaltsverzeichnis und die Bestellmöglichkeit.

Und jetzt ein Auszug aus meinem Artikel „Der Spuk der Untoten“:

(Zitat COMPACT Anfang)

Es ist pikant, dass ausgerechnet die Grünen, die hierzulande schon gegen das SPD-Mitglied Thilo Sarrazin die Antifa mobilisieren, sich in der Ukraine um Entdramatisierung bemühen. „Diese Opposition auf Twitter zu diffamieren mit den Worten ,Faschos in Militärkleidung‘, (…) das geht gar nicht“, sagte die Parteivorsitzende Katrin Göring-Eckardt im Bundestag. Auch die Piratin Marina Weisband bezeichnete Berichte über Antisemitismus als „Kreml-gesteuerte Panikmache“. Immerhin können sich diese Analysen auf zwei prominente Kronzeugen stützen: „Antisemitismus hatte auf dem Maidan keinen Platz“, behauptete der bekannte französisch-jüdische Intellektuelle Bernard-Henri Levy. Und der ukrainischen Vertreter im Jüdischen Weltkongress Josef Zissels nahm sogar Swoboda in Schutz: Das Parteiprogramm sei „von antisemitischen Inhalten längst gesäubert worden“, die „letzte dokumentierte judenfeindliche Äußerung“ von Parteichef Tjahnybok stamme aus dem Jahr 2004.

Zions Kampfbrigade

Wer hat also recht? Vermutlich beide Seiten. Zum einen wird der Judenhass der ukrainischen Rechten von zahlreichen Beobachtern, nicht nur russischen, bezeugt. Zum anderen vertragen sich die notorischen Antisemiten ganz prächtig mit zionistischen Helfershelfern. Das klingt unglaublich, ist aber selbst in großen westlichen Tageszeitungen nachlesbar. „In Kiew führte ein Veteran der israelischen Armee eine Straßenkämpfer-Einheit an“, titelte die Jerusalem Post am 28. Februar. Das Blatt sprach mit einem Mann, der sich „Delta“ nennt und „eine Streitmacht von 40 Männern und Frauen – darunter mehrere Veteranen der israelischen Armee IDF – in gewaltsamen Zusammenstößen mit Regierungskräften geführt hat“. „Delta“ gibt zu: „Ich gehöre nicht zu Swoboda, aber ich bekomme Befehle von deren Team.“ Von anderen Juden werde er deswegen kritisiert: „Ein paar fragten mich, ob sie mich statt mit Shalom nun mit Sieg Heil grüßen sollen.“

„Der jüdische Kommandant vom Maidan“ ist ein Artikel der FAZ vom 17. Februar überschrieben. Der Mann nennt sich Ruben: „Erziehung in einer orthodox chassidischen Familie in Odessa am Schwarzen Meer, als ganz junger Mann ein paar Jahre in Israel, Rückkehr in die Ukraine, Aufstieg im Bankgewerbe,“ gibt er zu seiner Biographie preis. Der FAZ-Reporter begleitet ihn, wie er auf dem Maidan Posten inspiziert. „Ich habe keine Probleme mit den Soldaten der Rechten“, bekennt er freimütig. „Sie nennen mich ,Bruder‘, und ich sie auch.“

Die Neue Zürcher Zeitung stellte am 16. Februar einen gewissen Chaim vor, „ein Militärstratege auf dem Maidan“. Er sei „zum Anführer einer Hundertschaft von Selbstverteidigern“ gewählt worden. Darunter sind weitere Juden, die „in Israel Armeedienst geleistet“ haben. (Zitat COMPACT Ende)

Den Artikel vollständig lesen in der Printausgabe COMPACT 4/2014. Hier bestellen.

 

Einsortiert unter:Uncategorized

54 Responses

  1. UBasser sagt:

    Absolut korrekt, Herr Elsässer! Es ist sehr treffend beschrieben. Und trotz alledem ist Vorsicht geboten, wenn man über die Ukraine und den Zionisten berichtet. Der Zionisten-, oder Judenhaß in der Ukraine hat historische Ursachen.

    Herr Putin hatte im Herbst letzten Jahres einmal darauf hingewiesen, woher dieser Haß stammt. … und jedem wurde klar, daß es sich hierbei nicht um faschistischen Hintergrund handelte. Aber vielleicht mehr, zu anderer Zeit.

    Fakt ist, seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Abspaltung der Ukraine von dieser, als souveräner Staat, treten sich dort die westlichen Geheimdienste und Sondereinheiten gegenseitig auf die Füße. Nationale Parteien wurden bereits in den ersten 1990iger Jahren unterwandert und infiltriert. Ein ukrainischer Freund berichtete mir, das es gefährlich sei, in diese nationalen Parteien zu gehen – nicht weil sie eventuell extrem oder radikal seien, sondern weil dort viele Menschen mit zionistischem Hintergrund das Sagen haben.

    Da drängt sich einem nämlich sofort die Frage auf: Wie kann es sein, das nationale Vereinigungen (oder Parteien) ihr Land dem Westen an den Hals werfen?
    Handelt so eine nationale Front? Nein, es widerspricht in jeder Form.

    Fakt ist, Moskau hat recht, wenn berichtet wird, das es sich um Faschisten handelt. Nur ist dieses Wort in den letzten 8 Jahrzehnten des öfteren mißbraucht worden. Faschist kommt vom ital. fasces = Bund, Bünde (der Macht!!!). Und natürlich agieren in Kiew und in der Westukraine Bünde, welche die Macht mit meist körperlicher und Waffen-Gewalt ausüben.

    Wir sehen aber auch, das diese Bünde, nationalen Vereinigungen namens „Rechter Sektor“ oder „Svoboda“ von den eigenen Leuten ins Abseits manövriert, das führende Personen liquidiert werden, wirklich nach dem Motto:“Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen!“

    Daran erkennt man, das die Menschen, welche rekrutiert wurden, die ehrlichen Herzens in ihrem Land auf nationaler Ebene Gerechtigkeit umsetzen wollten, nur ausgenutzt und mißbraucht werden und wurden. Das ist bereits die Meinung vieler Ukrainer, die ihr Land lieben. Und viele wissen, das sich in diesen Reihen viele Zionisten befinden, was sie wiederum etwas befremdet.

    Der Haß ala Timotschenko kann sich nur durch gezielte Propaganda bei diesen nationalen Parteien, Bewegungen festsetzen, wenn vom Westen immer wieder Öl ins Feuer gegossen wird.

    Es wird also nicht mehr lange dauern, da wird sich der Westen durch irgendwelche Vorwände von den Patrioten trennen – es sei denn, man braucht sie noch für die Provokationen gegen die Ost- und Södostukraine. Dort leben zwischen 8 bis 10 Mio. Russen, dort ist aber auch die Industrie angesiedelt.

    Wird es daher zum Einmarsch der russischen Armee kommen, wenn die russischen Ukrainer um ihr Leben fürchten müssen? Vermutlich ja. Umsonst läuft die Propaganda des Westens mit massiven Drohungen gegen Rußland und Putin nicht!

    Um nochmal auf die Nationalisten zurück zu kommen: Die sind für die Ukraine das gleiche, wie für Deutschland der NSU😉

  2. Katzenvater sagt:

    „Zions Kampfbrigade“ in Theorie und Praxis mischt überall mit, wo es notwendig erscheint, die Herrschaftsstrukturen der Hintergrundmächte beizubehalten oder auszubauen. Über alle (scheinbaren) Grenzen hinweg wird da alles und jeder instrumentalisiert, ob nun vordergründig systemkonform oder oppositionell. In Wirklichkeit dienen alle dem System, gewollt oder ungewollt. Es sind eben die Raubtierkapitalisten keine Objekte einer Verschwörungstheorie, sondern Subjekte einer verschwörerischen Praxis. Der Alleinvertretungsanspruch einer Gelddruck-Elite ist hier als entscheidender Grundfaktor zu Grunde zu legen, dem alles andere unterworfen ist und über den sich alles Tun und Denken in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Medien definiert. Wer diesen einfachen und wohl doch so verworrenen Aspekt nicht einbezieht, verliert sich in ablenkenden Grabenkämpfen und macht sich zum Büttel der Finanz-Nomenklatura. Auch die sich so oppositionell, demokratisch und freiheitlich gebenden Apologeten von Rechts bis Links sind nichts anderes wie Erfüllungsgehilfen des Imperialismus. Nie VS/NPD ist hier ein systemimmanentes Teilstück, genau wie die Linkspartei mit ihren SA-Horden in schwarzer Kleidung und rotfaschistischer Gesinnung. Ihre Opposition endet da, wo der lange Arm des Zionismus beginnt!, Die Grünen kann man noch nicht einmal heuchlerisch zur Opposition zählen, daher nimmt es nicht wunder, dass sie die Swoboda-Faschisten verharmlosen. Die grüne Devise war und ist: wie es mir in den (ideologischen) Kram passt, so ist es richtig, und muss nach draußen -mit gutmenschlichen Effekten garniert- unters Volk gemischt werden. Geflissentlich wird natürlich auch der Kontakt zwischen NPD und Swoboda unter den Tisch gekehrt, da nicht sein kann, was nicht sein darf oder weil es eben im Kampf gegen den „russischen Aggressor“ kontraproduktiv ist. Die NPD wird lediglich im Innern benötigt: als VS-Syndikat, als Blitzarbeiter für das geradezu beschworene und bevorstehende „Vierte Reich“ und als Spalter vornehmlich in Bezug auf (schiitische) Muslime. Historisch schon gab es eine Zusammenarbeit zwischen Zionisten und Faschisten, freilich eher aus pragmatischen denn aus ideologischen Gründen. Gut für die Nutznießer, schlecht für die Opfer auf allen Seiten bezüglich dieses Zusammengehens. Das hohe Ziel der Zionisten bezieht sich auf den Kernstaat Israel – völkisch, ökonomisch, ideologisch-weltanschaulich, religiös-testamentarisch…und als ewige Heimstatt. Vor diesem Hintergrund kann man auch den Einfluss Israels in der Ukraine betrachten: gibt es dort Ärger, mithin antisemitische Ausschreitungen könnte es zu einer Auswanderung der Juden kommen. Das sichere Ziel wäre dann Israel. Der Antisemitismus dient häufig denen, denen er „von Natur“ her eigentlich ein Gräuel sein müsste. Aber schon deshalb kann man niemals Antizionismus mit Antisemitismus gleichsetzen. Wer dies macht, befindet schon wieder im Interessensstrom der FED-Geldmagnaten…

  3. Zionisten, Faschisten, Nazis, auch Bolschewisten; alles Begriffe einer vergangenen Zeit, die den heute herrschenden Verhältnissen in keiner Weise gerecht werden, ja diese verzerren und verschleiern, es geht schlicht um die Macht, die durch Kapital- und Rohstoffzugang definiert und angestrebt wird…

  4. schnehen sagt:

    Zionisten SIND Faschisten!

    Was für die ukrainischen Faschisten die Russen, das sind für die israelischen Faschisten, die sich religiös verkleiden und sich Zionisten nennen, die Palästinenser. Diese religiöse Verkleidung soll nur davon ablenken, dass Zionismus eine Variante des Faschismus ist, die mit dem religiösen Judentum nichts gemein hat. An den Taten, nicht an den Worten und Worthülsen, kann man sie erkennen:

    Ralph Schoenman beschreibt in seinem Buch: ‚The Hidden History of Zionism‘ – die heimliche Geschichte des Zionismus – wie die Zionisten zum Beispiel junge Palästinenser behandeln, die sich ihnen nicht fügen oder verbotene palästinensische Symbole tragen (meine Übers. aus dem Engl.):

    „Folter wird regelmäßig gegen palästinensische Jugendliche angewendet, egal ob sie israelische Staatsbürger sind oder in den besetzten Gebieten leben.

    Hussam Safieh und Siad Sbeh Siad wurden verhaftet, weil sie die palästinensische Fahne am ersten Jahrestag des Massakers von Sabra und Shatila schwenkten. Sechs Monate später ließ man sie frei. Die beiden berichteten später, was sie in der israelischen Haft erlebt hatten.

    Sie wurden bei den Verhören mit kaltem Wasser übergossen und mussten nackt in einem kalten Raum stehen. Sie wurden am ganzen Körper geschlagen, auch an den Genitalien. Elektrische Folter wurde angewandt. Siads Hände wurden hinter seinem Rücken gefesselt. Er wurde von einem Untersuchungsbeamten zum anderen geworfen. Ihm wurde ins Gesicht geschlagen und auf den Nacken. Er weigerte sich trotzdem, ein Geständnis zu unterschreiben.“ (Ebd. S. 91).

    Die vorgefertigten Geständnisse, die es zu unterschreiben gilt, sind auf Hebräisch abgefasst, so dass die Palästinenser gar nicht wissen, was sie unterschreiben sollen, weil sie die Sprache nicht verstehen.

    Mu’awyah Fah’d Qawasmi, Sohn des von den Israelis ermordeten Bürgermeisters von Hebron, Fah’d Qawasmi und sein Cousin Usameh Fayez Qawasmi berichteten Ähnliches:

    „Sie seien von israelischen Untersuchungsbeamten bei ihren Verhören mit Wasser übergossen worden; an ihren Füßen wurden Klemmen befestigt, dann erfolgten die Stromstöße. Mu’awjah habe dreimal das Bewusstsein im Verlauf der halben Stunde des ‚Verhörs‘ verloren.“
    (Ebd., S. 92).

    Diese Nazimethoden werden heute von Zionisten angewendet, die sogar Kinder festnehmen und inhaftiert halten, oft ohne die Eltern zu benachrichtigen. Die Zahl der verhafteten palästinensischen Kinder in den illegal von Israel besetzten Gebieten, ist im letzten Jahr wieder angestiegen, berichtete Press TV.

    Palästinenser werden als Untermenschen behandelt. Für die ukrainischen Faschisten sind die Russen die Untermenschen. Die Faschistin und Oligarchin (ihr gehören ein Drittel der ukrainischen Gasvorkommen) Julia Tymoschenko war so ehrlich es auf den Punkt zu bringen: die acht Millionen Russen in der Ukraine sollte man mit der Atombombe auslöschen (dann würden sich Verhöre mit Elektroschocks allerdings erübrigen).

    Dies zeigt die Geistesverwandtschaft zwischen Zionisten und ukrainischen Nazis und daraus ergibt sich logischerweise die ‚internationale Solidarität‘, die sie üben.

  5. loewe sagt:

    Entgegen der Bahauuptung, bei den Wahlen auf der Krim wären russische Militärs eingesetzt worden, hier ein Bericht von österreichischen Wahlbeobachtern über den Wahlablauf/Wahltag Krim:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=310932

  6. wenn ich damit völlig falsch liege, dann entbehrt dieser Kommentar der Grundlage; aber meines Wissens nach ist die landwirtschaftliche Lage in Rußland eine Katastrophe und das Land seit den 90er auf massive Einfuhren angewiesen…wenn der „Westen“ diesen wunden Punkt vollständig ignoriert, kann diese ganze Aufregung kaum ernst gemeint sein und dient im Zweifel nur dazu den Dollar zu stützen, US-Gas zu verkaufen oder was auch immer in derart gerade erforderlich ist…

  7. Sidney sagt:

    Das ist das, was ich schon lange versuche zu erklären, dass es vermutlich auch vor dem zweiten weltkrieg eine Alianz zwischen zionistisch-chassidischen Gruppen und Nazis gab.
    Vor allem auch in Osteuropa, bei den kroatischen Ustascha oder bei den Italienischen Faschisten war diese Alianz mehr als deutlich. Vermutlich auch bei Bandera und teilweise bei Hitler. Ohne eine gewisse Unterstützung wäre die Machtergreifung auch vollkommen unmöglich gewesen. Insofern ist diese offenkundige Alianz heute ein Beweis für die Vergangenheit, mag sie noch so unfassbar sein.

  8. yilmaz sagt:

    … Bolschewiki 2.0 …………………………………………………………

  9. Plebiszit sagt:

    Die transpazifische Freihandelszone wird gerade ebenso vorbereitet wie die transatlantische Freihandelszone.

    Vor dem Hintergrund des erklärt propagierten Feldzug gegen Russland, also Strafe Wirtschaftsboykott und Isolierung, wird eine völlig neue NWO Strategie der Einkesselung sichtbar, s.o..
    Die Frage nach der Eile und Geheimhaltung der Verträge gibt der Verschwörung erst den kriminellen Hintergrund, abseits jeder Rechtfertigung ihres Handelns.

    Selten habe ich eine fundierte Zusammenfassung gelesen, welche die Tragweite des Bankenkartell und TAFTA offenlegt, wie von Wolfgang Berger http://www.wissensmanufaktur.net/freihandelsabkommen
    oder 7min. bzw 11min. reht’s zur Sache

    Bösartigkeit, Verachtung und Feigheit dürfte eine ironische Untertreibung sein, was die Leistungsfähigkeit an Niedertracht im Mainstream der Desinformation aufzubieten vermag.
    Hier und nur hier liegt der Drehmomentschlüssel für die Zustände und Hilflosigkeit die uns alle in den Abgrund reißen wird.
    Diese Höllenfahrt hält niemand mehr auf, bestätigt auch W.Berger.

    Kapitulieren?.
    Das schließt jedoch den Widerstand nicht aus, deshalb mein Appell und nochmal Konfuzius:
    „Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu machen.“

    Das heißt in diesem Zustand, keine Bekämpfung derjenigen die das Grundsätzliche vertreten und dem Widerstand eine Stimme geben. Ganz gleich welcher Weltanschauung und Parteifarbe.
    Was zählt ist Einigkeit allein in der Frage das Joch abzuschütteln,- über politische Hygiene entscheiden die Wähler der besseren Argumente. https://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/03/23/afd-linienkampf-um-ukraine-position/#more-6332

    Es ist weder fünf vor zwölf noch danach, wir merken nicht das es Mitternacht ist ,- so beginnt Belsazar:
    http://www.literaturwelt.com/werke/heine/belsazar.html

    und erhalten wir uns das Finale als Option
    atento

    ot,-hier werden EU-Zensurgesetze unter Vorwand gegen die Blogger-und Netzgemeinde vorbereitet: https://netzpolitik.org/2014/eugh-legt-zensur-grundlagen-netzsperren-bei-urheberrechtsverstoessen-zulaessig/

  10. Rudolf Steinmetz sagt:

    Lang geplantes „great Game“ von Kissinger & Co. im Auftrage der drei Götzen: Geld, Sex und Macht – deren hohen Priester sitzen in der „City of London“.
    Richtig, es begann mit jener Lüge auf dem Balkan. Endziel (so wie im Irak, Afghanistan und uB in Syrien): Europa „umpflügen“, irakisieren und ausplündern. Sonst purzelt der Dollar.
    Es sei denn, Europa, speziell die Deutschen, lassen sich via Freihandelsabkommen freiwillig versklaven.
    Sind wir so blöd, das mit uns machen zu lassen? Da hilft nur eines: Amy go home!

  11. Gast sagt:

    nochmal ein wenig OT, aber wichtig:
    Heute 19:00 Internetkonferenz zur Petition Russia Today RT auf deutsch
    anmelden kostenlos unter:

    http://www.seewald.ru/internetkonferenz-am-27-03-2014-um-1900-uhr-ueber-russia-today-auf-deutsch-petition/

  12. Wahr-Sager sagt:

    „Zum einen wird der Judenhass der ukrainischen Rechten von zahlreichen Beobachtern, nicht nur russischen, bezeugt. Zum anderen vertragen sich die notorischen Antisemiten ganz prächtig mit zionistischen Helfershelfern.“

    Na, da werfen Sie aber offenbar alles in einen Topf, Herr Elsässer. Es mag ja sein, dass es Rechte gibt, die mit Zionisten kooperieren – schlimm genug. Aber es gibt sicherlich auch Rechte, die absolut anti-zionistisch eingestellt sind und nur etwas gegen Juden haben, die zionistisch agieren.
    Daraus schlagen eben jene Juden (oder eher „Juden“) Kapital, die den „Antisemitismus“ brauchen, um damit – neben dem größten Tabu aller Zeiten – ihre Interessen zu wahren und bis zum Äußersten zu verteidigen.

  13. Wahr-Sager sagt:

    „Der Zionismus ist bereit, die gesamte europäische Judenheit für das Ziel eines jüdischen Staates zu opfern. Alles wurde getan, um Israel zu schaffen und das war nur mit Hilfe des Weltkrieges möglich. Wallstreet und Jüdische Banker haben den Krieg auf beiden Seiten gefördert und unterstützt. Zionisten sind auch für den wachsenden Antisemitismus weltweit verantwortlich.“
    (vom antizionistischen Juden Joseph Burg – Toronto Star, 31. März 1988)

    Von Dr. Yavuz Özoguz gibt es zum Thema Zionismus auch einen ganz interessanten Artikel:
    http://german.irib.ir/analysen/kommentare/item/255210-die-volkseigene-ideologie-des-rassismus

    Zionisten oder deren Anhänger (ob naiv oder nicht, ist hier irrelevant) versuchen mit allen Mitteln, ihnen nicht genehme Medien zu diskreditieren: So hat mir vor einer Weile jemand weismachen wollen, dass die Homepage derisraelit.org, die anti-zionistisch eingestellt ist, nicht ernstzunehmen sei, da sie von einem „gerade mal zwei oder drei Jahre angeheirateten Juden“ gestaltet würde.
    Dabei wurde das Zentralorgan „Der Israelit“ für das orthodoxe Judentum bereits 1860 von Dr. Marcus Lehmann in Mainz gegründet und als antizionistische Netzzeitschrift im Januar 2010 wiederbegründet.

  14. 006 sagt:

    Da hilft nur eines: Amy go home!

    So wie der Ami das wohl sieht … ist er hier zuhause. Er hat den 1. WK gewonnen … den 2. WK gewonnen und – nach Aussage von Willi Wimmer im Interview mit K. Jebsen – auch den 3. WK gewonnen. Wir sind hier nur noch geduldete Gäste; geduldet, so lange wir noch fähig sind Profit zu erwirtschaften – mehr ist da nicht mehr.

  15. rubo sagt:

    @Schnehen:
    Daß Palästinenser in Israel wie Untermenschen behandelt werden, liegt an der jüdischen Religion, wie wir heute an anderer Stelle im Zusammenhang Moslembrüder und Nutzung ihrer Religion für politische Zwecke schon mal diskutiert haben.
    Deshalb sagt auch Netanjahu, wir haben niemand vertrieben, wir waren schon immer hier und beruft sich auf Thora und Bibel.
    Daher kommt auch ihre von Gott verliehene Überheblichkeit gegenüber allen anderen Menschen.

  16. melli sagt:

    Apropos Faschisten, was macht eigentlich der Herr Ejdelstein, auch bekannt als Wladimir Schirinowski?

  17. Mr Mindcontrol sagt:

    Tja, ich wundere mich warum der „Zentralrat“ der sonst jeden Pups zur zur antisemitischen Staatsaffaire ja zur Katastrophe aufbläht ( wie zuletzt bei dem Beschneidungsurteil ) bei dieser Ukraine-Politik still hält?
    Was sagt die ADL eigentlich zu dieser Politik?

  18. loewe sagt:

    Auch wenn es blöd klingt: Ich freue mich:
    http://rt.com/news/right-nationalists-storm-ukraine-701/
    Nun haben die Taktiker und Drecksxxxx des Westens alle Hände voll zu tun. Nun sind die Geister da, mit denen sie sich gemein gemacht haben, die sie geschult und bewaffnet haben. Jetzt haben sie ihre Meister gefunden.
    Diesmal geht es schneller als sie es sich wünschten und bei anderen, von ihnen initiierten Brandherden.
    Diesmal geht der Schuss nach hinten los und bringt sie im Westen innenpolitisch in echte Kalamitäten – noch mehr als jetzt schon.
    Sie wurden zu dreist und dachten, ihre Lügen merkt niemand bzw. sie können weiterhin unbemerkt und ungestraft lügen, ohne das überhaupt noch zu kaschieren. Und ihre instrumentalisierten Medien helfen ihnen gar nichts mehr.

  19. Heider sagt:

    Michael Theren,27. März 2014 um 12:25
    „alles Begriffe einer vergangenen Zeit, die den heute herrschenden Verhältnissen in keiner Weise gerecht werden, ja diese verzerren und verschleiern, es geht schlicht um die Macht, die durch Kapital- und Rohstoffzugang definiert und angestrebt wird…“

    Richtig, Michael.
    Alle -ismen haben eine überholte geschichtliche Grundlage und können die Gesamtheit der polit., wirtschaftl. und finanzpolitischen Vorgänge, ihre Zusammenhänge (personelle Verflechtungen, rechtlich-organische Verbindungen der Firmen, Fonds u. Banken, die Steuerungsmechanismen) u. also die herrschenden Zirkel u. ihre möglichen Endziele nicht genau umschreiben. Was man sieht ist planvoll erscheinendes Zusammenwirken, das m.E. nicht mehr mit „Kapitalismus“ erklärbar ist – Beispiel Ukraine.

    Der Umsturz ist über Jahre hinweg mit viel Geld, PR u. Know how in Ukraine u. ausserhalb Ukraines vorbereitet worden. Zu den Vorbereitern zählt die Stiftung Open Ukraine Foundation des Ex-Bankers u. Timoschenko-Schülers Arsenij Jazenjuk, der z.Z. noch Übergangspräsident ist. Man beachte v.a. die „Partner“ dieser Stiftung, deren Internetauftritt kurz nach dem Umsturz frisiert worden ist:
    0815-Info
    Neues vom Putsch-Premier, seinen Geldschiebern und Kriegstreibern

    http://www.0815-info.com/News-file-article-sid-11360.html#.Ux3YjYWafcw

    Zu den Partnern der Jazenjuk-Stiftung zählte “Chatham House“, über die Wikipedia schreibt:
    “…unter der Schirmherrschaft von Elisabeth II. stehende private, nichtstaatliche Non-Profit-Organisation … Neben den Corporate Members, bestehend aus 75 Großkonzernen, Investmentbanken, Energiekonzernen und 263 weiteren Firmen, zählt das Chatham House derzeit 2770 international tätige Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Diplomatie, Wissenschaft, Politik und Medien aus 75 Ländern zu seinen Mitgliedern … Einzelne Schlüsselprojekte werden von der Rockefeller-Stiftung, der Bill & Melinda Gates Foundation, der Konrad Adenauer Stiftung, der NATO oder der EU finanziert und gesponsert.” (http://de.wikipedia.org/wiki/Chatham_House)

    „Die Rockefeller-Stiftung (englisch Rockefeller Foundation) ist eine in New York beheimatete Organisation. Sie wurde von John D. Rockefeller gegründet mit dem Zweck, das „Wohl der Menschheit auf der ganzen Welt“ zu fördern.“ (Wikipedia)

  20. Nolo Possum sagt:

    auch ot, aber wichtig: mo 31.03.14 18:00 mahnwache für den frieden am brandenburger tor
    https://www.facebook.com/events/1552965438261936

  21. Heider sagt:

    Kaum jemand weiss, dass schon die Reg. Janukowitsch(!) Verträge mit Royal Dutch Shell und mit Chevron zur Erdgasgewinnung aus Schiefergestein (mittels „Fracking“) abgeschlossen hat. Ukraine soll die drittgrössten Schiefergasvorkommen Europas besitzen. Der Vertrag mit Shell über ein mögliches Erdgasfeld in Yuzivska (Ostukraine) im Januar 2013 war damals die grösste ausländische Direktinvestition, die es in U. gegeben hat. Ein Dreivierteljahr später folgte ein gleichwertiger Vertrag mit Chevron über ein Feld bei Olesska (Westukraine). –>
    Reuters – KIEV Tue Nov 5, 2013
    Ukraine signs $10 billion shale gas deal with Chevron

    http://www.reuters.com/article/2013/11/05/us-ukraine-chevron-idUSBRE9A40ML20131105

    Wem gehört Shell-Oil mehrheitlich?

    “Noch heute sind die Rothschilds überaus erfolgreiche Geschäftsleute, nunmehr natürlich allein der britische und der französische Familienzweig. Die Rothschilds sind nicht nur an Banken beteiligt, sondern auch an Gesellschaften der chemischen, der Bergwerks- und der Erdölindustrie; so sind die Rothschilds Großaktionäre der Ölgesellschaft Royal Dutch Shell. Aber auch im Versicherungswesen, in der Lebensmittelindustrie, dem Tourismus und dem Investmentbereich sind die Rothschilds aktiv. Und auch am weltgrößten Diamanten- und Goldkonzern der Welt, De Beers, ist die Familie beteiligt.”
    http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/rothschild/rothschild.htm

    Rothschilds Shell-Oil-Gruppe:
    http://able2know.org/topic/127802-1

    Einen kleinen Anteil hält noch die Königin der Niederlande an Shell, daher ist sie auf den Bilderbergkonferenzen anwesend. Von den Millionen Leserinnen der bundesdeutschen Regenbogenpresse eine zu Recht verehrte Heldin?
    http://www.schoene-aktien.de/shell_alte_aktien.html
    http://www.welt.de/print-welt/article598724/Beruf-Koenigin.html

    Seit Jan. 2013 sollen Capital Group Companies (ein Verbund mehrerer Investment Managment Unternehmen) und BlackRock Inc (Mehrheit vermutlich bei Rockefeller) grösste Einzelaktionäre von Shell sein, vgl. –>
    http://en.wikipedia.org/wiki/Royal_Dutch_Shell
    http://en.wikipedia.org/wiki/Capital_Group_Companies
    http://de.wikipedia.org/wiki/BlackRock

    Und Chevron?
    Chevron ist ein Rockefeller-Unternehmen,
    http://de.wikipedia.org/wiki/Chevron_Corporation
    und genauer gesagt, es zählt zu den „Vier Reitern“ des weltweiten Erdöls, die wiederum den „Vier apokalyptischen Reitern des Bankenwesens“ (darunter sind mind. eine u. eine halbe Rockefeller-Bank) gehören:
    KOPP, nach Dean Henderson
    Das Kartell der Federal Reserve: die Acht Familien

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/dean-henderson/das-kartell-der-federal-reserve-die-acht-familien-teil-1-einer-auf-vier-teile-angelegten-serie-.html
    Die vier apokalyptischen Reiter des Bankensystems
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/dean-henderson/die-vier-reiter-des-bankensystems.html

    Die „Fracking“-Methode, bei der in grosser Tiefe das Gestein mit Wasserdruck bei Zugabe von Quarzsand u. zahlreiche chemischen Substanzen aufgesprengt wird um Gase freizusetzen, ist übrigens eine gigantische Umweltsauerei, was nur noch von der Kernernergie übertroffen wird. In USA ist die Methode erfolgreich eingeführt aber „teuer“; über die Sorgen der Konzerne informiert dieser Artikel:
    WELT – 12.01.14
    Fracking-Boom in Amerika flaut überraschend ab

    http://www.welt.de/wirtschaft/article123781286/Fracking-Boom-in-Amerika-flaut-ueberraschend-ab.html

    Vielleicht – die Gewinnspanne – ist das einer der Gründe, warum Shell und Chevron unter anderem jetzt in Ukraine fördern wollen.

    In BRD wird „Fracking“ natürlich auch noch eingeführt, die Scheindiskussion ist darüber schon im Gange:
    RP Online – 26. März 2014
    NRW
    Umstrittenes Fracking wird Wahlkampf-Thema

    http://www.rp-online.de/politik/umstrittenes-fracking-wird-wahlkampf-thema-aid-1.4133512

  22. fatalist sagt:

    Aus aktuellem Anlass:
    Daniel Neun hat sehr gute NSU-Tweets abgesetzt:

    Ich frage mich wirklch welchen Dreck ihr Schwachsinnigen euch von euren angeblichen Gegnern NICHT erzählen lasst. http://t.co/UWvTft6y5q— Daniel Neun (@Daniel_Neun) 26. März 2014

    Am Montag wird der „Held des 4.11.2011“ vor dem Erfurter Untersuchungsausschuss befragt werden: LTD PD Michael Menzel.

    NIEMALS thematisiert bisher wurde eines der schönsten NSU-Märchen überhaupt: Die fehlenden Fahrräder im Eisenacher Wohnmobil, und die aufgefundenen Fahrräder nach dem Bankraub in Arnstadt.

    1. Wo sind die Fluchtfahrräder vom Bankraub Eisenach?
    (im Womo waren sie nicht!!)

    2. Warum suchte man nach „Fahrzeugen in die die Täter Fahrräder einladen konnten“, obwohl in Arnstadt die Fahrräder aufgefunden wurden, 2 km von der Sparkasse entfernt, an einem Dönerstand?

    Zeuge für Sachverhalt Frage Nr.1 ist Thomas Moser sowie das Asservaten-Gesamtverzeichnis (erfragen zum Beispiel bei Lena Kampf vom STERN) !!!KEINE FAHRRÄDER!!!

    Zeuge für Sachverhalt Frage Nr.2 ist die TA, diverse Berichte dort:

    http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Einsatz-nach-Eisenacher-Bankueberfall-haette-schiefgehen-koennen-1884469167

    http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Gothaer-Polizei-Chef-offenbart-Details-zu-Eisenacher-Bankraub-1229938459

    Zusatzfrage:
    Warum ist in der Anklageschrift eine „zeitlich passende Wohnmobil-Ausleihe“ für den Bankraub in Arnstadt enthalten, für ein Wohnmobil in das die Fluchtfahrräder NICHT eingeladen wurden?

    Man sollte vielleicht mal den Erfurter PUA anmailen, damit diese ganz einfachen Fragen dem „Helden von Eisenach“ endlich gestellt werden.
    Beim NSU-Prozessauftritt des PD Menzel war dazu niemand in der Lage.

    Auch das Schweigen der Medien „passt irgendwie“, denn die fehlenden Fluchtfahrräder von Eisenach sind den Journalisten allgemein bekannt. Die aufgefundenen Fahrräder in Arnstadt hingegen nicht.

    Man muss an der Erfurter PUA ran, 31.3.2014 ist bald! Sehr bald!
    Gruß

  23. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Ubasser: „historische Ursachen“

    Die deutliche Ablehnung, die die Vertreter der Judenheit noch heute in der Ukraine erfahren, hat in der Tat „historische Ursachen“, sogar solche, die sehr weit in die Geschichte zurückreichen. Solschenizyn hat dies detailliert beschrieben.

    „Die jüdische Bevölkerung der Ukraine hat sich im Laufe des 19. Jahrhunderts auf das FÜNFFACHE gesteigert.
    Trotz mannigfacher Versuche ist es dem Zaren nicht gelungen, diesen Teil seiner Bevölkerung zu sozialisieren und in die autochthone Bevölkerung zu integrieren. Diese Bemühungen ersteckten sich auf Geschenke von Ackerflächen, Bauernhöfen, Vieh und landwirtschaftlichen Geräten aller Art.
    Nützte alles nichts, die Juden blieben Kneipenwirte, Kleinhändler und lebten in selbstgewählten „Städtchen unter der Tyrannei lokaler Judenräte“. (schreibt Solschenizyn).

    Man muß Solschenizyn lesen: „200 Jahre zusammen“.
    Leider ist der zweite Band dieses aufschlußreichen Werkes des Nobelpreisträgers in der „brd“ der üblichen ZENSUR zum Opfer gefallen. Er ist auf deutsch nur für mehrere hundert Euronen in den Antiquariaten erhältlich: „Who benefits?“.

    Der zweite Band analysiert die Rolle der Judenheit ab 1917, in dem Oktoberputsch gegen die demokratische Regierung und während des Sowjetreiches.

  24. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „brutale Methoden der Israelis“

    Kein Zweifel, daß die Israelis grausame Methoden zur Vernichtung der Einheimischen anwenden, man kann sagen, beinahe US-Methoden (zB My lai, Rheinwiesenlager, Morde an Gefangenen, Guantanamo).

    Aber das ist mitnichten die Definition von „Faschismus“, wenngleich derartige Methoden eine Begleiterscheinung vieler faschistischer Systeme sind.

    Das kambodschanische Regime von Pol Pot hat ebensolche und schlimmere Methoden verwendet und sich auf Marx und Lenin und Mao berufen. Andere Beispiele liegen nahe (Kolyma).

    Ich will hier nicht den Begriff definieren.
    Aber es führt weiter, „Faschismus“ neutral als spezifisches Staatssystem zu begreifen, unabhängig davon, ob es unmenschliche und grausame Methoden gegen Andersdenkende anwendet.
    Mussolini definierte den Faschismus salopp als Vereinigung von Staat und Großindustrie.

  25. Jan sagt:

    Erdogan versucht, Krieg mit Syrien anzuzetteln:

  26. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ URANWAFFEN

    Es gibt eine Petition „Uranwaffen ächten!“
    Das bezieht sich selbstverständlich auch auf die völkermörderische Anwendung von Uranmunition in den „humaitären Kriegen“.

    https://www.openpetition.de/petition/online/uranmunition-aechten

  27. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: Roi Tov

    Der christliche Israeli, verfolgt vom Mossad und weltweit vergeblich um Asyl bittend, hat einen letzten Notruf verbreitet:
    Er fürchtet, von den Behörden Boliviens aus seiner Wohnung geworfen zu werden.

    Wird er obdachlos, dann ist er so gut wie tot.

    Roi Tov’s Last Plea, March 26, 2014:
    http://www.roitov.com/articles/muaythai.htm

  28. Katzenvater sagt:

    Ich hoffe mal, dass jetzt mein Kommentar hier „rein“ kommt, denn mein gestriger Kommentar ist gänzlich verschwunden. Meistens kommen sie „nur“ mit Verspätung, aber nun…!

    @schnehen:

    Mit ihren ersten drei Worten in Ihrem Kommentar liegen Sie vollkommen richtig, wie ich ohnehin -grundsätzlich- mit Ihrer Meinung konform gehe.
    Allerdings glaube ich schon, dass auch der Zionismus eine religiöse Komponente hat. Allerdings unterscheidet die sich strikt von der des von Ihnen so genannten religiösen Judentums. Diese strenggläubigen Juden sind häufig sogar äußerst antizionistisch ausgerichtet und zeigen dies auch offen, wie z.B. bei den antiimperialistischen Al-Quds-Aufmärschen. Den Zionisten geht es nicht um Glauben im engeren Sinne, sondern um einen Messianismus okkulter und esoterischer Natur. Es geht um einen Erlöser jahwisch-mosaischer „Herkunft“. Ohne ins Verschwörerische abzugleiten, lassen sich dabei ähnliche Strukturen erkennen wie bei Freimaurern und dem Vatikan. Dass der Zionismus dabei in seiner Herrenmenschenmanier die Machtfrage insbesondere politisch-wirtschaftlich-okkupatorisch-ideologisch in seiner Weise stellt, ist kein Widerspruch dazu, sondern bedingt es geradezu.

  29. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Das NACH-PUTSCH-Regime gibt die Macht NICHT „dem Volke“.

    Ernennung von korrupten Oligarchen-Dieben zu Guverneuren der östlichen, russischsprachigen Gebiete.

    http://rt.com/news/ukraine-oligarch-rule-governors-512/

    Für Firefox kann ein ‚addon‘ heruntergeladen werden, das den Empfang von Nachrichten von RT erleichtert.

  30. Dr. Gunther Kümel sagt:

    VÖLKERRECHT und SEZESSION

    aus der Rde Putins an die DUMA:

    „Der Internationale Gerichtshof der UN hat auf Grundlage von Paragraph 1 Punkt 2 der UN-Charta … in seiner Entscheidung am 22. Juli 2010 erklärt:

    „Es besteht kein allgemeines Verbot einseitiger Unabhängigkeitserklärungen, das aus der Praxis des Sicherheitsrates resultieren würde“ – und weiter: „Das allgemeine Völkerrecht beinhaltet keinerlei anwendbares Verbot von Unabhängigkeitserklärungen“.

    …schriftliches Memorandum der USA vom 17. April 2009, das diesem Internationalen Gerichtshof im Zusammenhang mit der Anhörung zu Kosovo vorgelegt wurde. Wieder Zitat: „Unabhängigkeitserklärungen können, wie das auch häufig passiert, das innere Recht verletzen. Aber das bedeutet nicht, dass dadurch das Völkerrecht verletzt wird“. Zitat Ende….“

  31. Paule sagt:

    @Fatalist
    Der „Mut zur Wahrheit“ hat scheinbar auch hier Grenzen !

  32. Werter Schnehen,

    gesetzt den Fall, es wäre so einfach (Faschisten sind böse, wer böse ist, ist Faschist; wer kein Faschist ist, kann auch nicht böse sein, denn wäre er böse, wäre er ja Faschist), hülfe uns – die wir gelegentlich ja ebenfalls Faschisten sein sollen – das (nochmal gefragt) auch nur ein Stückchen weiter? Zugegeben, es ist ein lustiges Spiel: „Der Barack hat den Adi aus der Kiste geholt! – Wer ich? – Ja, Du! – Niemals! – Wer dann? – Der Wladi hat Benito (hä, war nicht eben von Adi die Rede?) aus der Kiste geholt…“ und so weiter und zum Vergnügen der Schatten bis in alle Ewigkeit? Früher hieß das übrigens „Ene, mene mu“. Sie, Schnehen, schauen doch sonst genau hinter die Kulissen – und an der wurmstichigen, aus den Fugen gehenden Schublade mit dem grellen Etikett bleiben Sie kleben?

  33. schnehen sagt:

    @Katzenvater

    Der Zionismus hat keine religiöse Komponente, auch keinen Messianismus, jedenfalls nicht, wenn man von den Ursprüngen dieser Richtung ausgeht. Der Ziehvater und Erfinder des Zionismus, der österreich-ungarische Dramatiker Theodor Herzl schrieb in seinem ‚Judenstaat‘ (die Geburtsurkunde des Zionismus) dazu Folgendes (ich habe gestern Abend den ‚Judenstaat‘, 71 Seiten, gelesen und konnte darin überhaupt keinen Messianismus und auch kein Freimaurertum entdecken. Er schildert darin z. B. jene Strukturen, die ein Judenstaat haben soll. Wenn Sie wollen, kann ich das ausführen). Herzl:

    „Werden wir also am Ende eine Theokratie haben? Nein! … Wir werden daher theokratische Velleitäten (wohl Machtansprüche) unserer Geistlichen gar nicht erst aufkommen lassen. Wir werden sie in ihren Tempeln festzuhalten wissen, wie wir unser Berufsheer in den Kasernen festhalten werden. Heer und Klerus sollen so hoch geehrt werden, wie es ihre schönen Funktionen erfordern und verdienen. In den Staat … haben sie nichts dreinzureden, denn sie werden äußere und innere Schwierigkeiten heraufbeschwören.“
    (Theodor Herzl, ‚Der Judenstaat‘, Jüdischer Verlag, Berlin 1920, S. 63).

    Der erste zionistische Kongress fand bezeichnenderweise 1897, glaube ich, in einem Spielcasino statt, worauf Alan Hart (‚Zionism. The Real Enemy of the Jews‘) hinweist.

    Die Zionisten haben Religiöses adoptiert, um zu erreichen, dass diese Minderheitsströmung im Judentum mehrheitsfähig werden konnte. Aber das war reine Taktik. Außerdem gibt es viele Zionisten, die sich gar nicht auf das Judentum beziehen, z. B. die christlichen Zionisten in den USA. Nach der jüdischen Lehre dürfen Juden gar keinen eigenen Staat gründen.

    @Dr. Kümel

    Zionismus doch nicht Faschismus?

    Da sind wir wieder bei der Streitfrage, wie man Faschismus definieren soll. Zumindest haben Faschismus und Zionismus viele Merkmale gemeinsam, darunter:

    -den Chauvinismus (‚Israel, Israel über alles‘);
    -den Rassismus und das Herrenmenschendenken (‚Palästinenser sind Menschen mit minderen Rechten‘);
    -Die Anwendung von offenem Terror gegen diese ‚Untermenschen‘ (siehe West Bank, Gaza, Ost-Jerusalem);
    – Die Verbindung zum Finanzkapital. Die israelische Apartheidsmauer wurde z. B. von steinreichen zionistischen Geldgebern aus den USA finanziert;
    – die enge Verbindung zum Imperialismus, hier zum US-Imperialismus (siehe Israel-Lobby, AIPAC, ADL…);
    -den Militarismus (Israel ist eine Armee, die einen Staat hat, nicht ein Staat, der eine Armee hat).

  34. Anonymous sagt:

    @loewe – da wird man Blackwater, oder wie die jetzt heißen, hinschicken. Die dürften etwas besser ausgebidet sein. Und der Westen wird sich dann die Plakette „Für Sauberkeit und Ordnung“ anheften.

    Derweil müssen aber noch ein paar Leute dran glauben, damit der Blutzoll auch unserer BT-Abgeordneten für ihr Schweigen oder gar Hetzen noch etwas wachsen kann.

  35. Jan sagt:

    Krieg vorbeugen – Austritt aus der NATO und Gründung eines eigenen, Deutschen Staates

    https://www.openpetition.de/petition/online/krieg-vorbeugen-austritt-aus-der-nato-und-gruendung-eines-eigenen-deutschen-staates

    Die Bundesrepublik muss umgehend aus der NATO austreten. Sollten Bundesrat und Bundestag nicht reagieren, und das ist zu erwarten, muss die Deutsche Gesellschaft sich zum Volk bilden, damit es als Souverän die Herrschaft über die Bundeswehr übernehmen kann.

    Zu diesem Zweck werden alle Steuerzahlungen an die Bundesrepublik verboten, wenn die Bundesregierung nicht innerhalb von zwei Wochen nach Ablauf dieser Petition den Austritt aus der NATO erklärt.

    Hierzu müssen die Bürger in allen ihren Wohnorten Deutschlandweit eigene Gerichte und eigene Finanzämter und Polizeieinheiten gründen, die selbstverständlich unabhänig von der BRD, also souverän sind.

    Allen Arbeitgebern wird es verboten, Lohnsteuern an die Verwaltungen der Bundesländer abzuführen. Dadurch wird der Bundeswehr der finanzielle Geldhahn abgedreht. Sollte dennoch jemand als Arbeitgeber oder als Privatperson weiterhin Steuern an die Verwaltungen der Länder oder des Bundes leisten, müssen die anderen Bürger vor Gerichte stellen, um diese Personen verurteilen und inhaftieren lassen. Steuerzahler sind als Kriegstreiber anzusehen und daher als Kriminelle zu behandeln.

    Alle Steuern müssen dann an die neuen, von den Bürgern in freien, kommunalen Wahlen gewählten Finanzämter abgeführt werden. Alle Bundeswehrsoldaten müssen sich bei den kommunalen Gerichten melden und dort Ihren Amtseid gegenüber der BRD widerrufen und einen Eid auf die neue, von den Bürgern gewählten Verwaltungen leisten. Dann erhalten sie auch ihren Wehrsold von den bürgerlichen Finanzverwaltungen. Bundeswehrsoldaten dürfen nur zum Schutz des Bundesgebietes eingesetzt werden.

    Anschließend wird das Deutsche Volk eine Deutsche Regierung wählen, die ausschliesslich dafür sorgen darf, daß die Gesetze eingehalten werden und daß das Deutsche Volk vor inneren und äußeren Feinden geschützt wird. Alle anderen Angelegenheiten, wie die Senkung der Steuern, sind dann ab sofort in ab kommunaler Ebene abzustimmen und zu regeln.
    Begründung:

    Wir müssen dafür Sorgen tragen, daß sich ein weiterer, europäischer Waffenkrieg nicht wiederholt. Polen ist sowohl Mitglied der Europäischen Union als auch der NATO – und die Ukraine wird schon heute wie ein Mitglied behandelt. Die BRD wäre aufgrund von Bündnisverträgen verpflichtet, Polen im Falle eines äußeren Angriffs zu verteidigen. Es war letztlich auch die Verletzung der territorialen Integrität, die uns 1939 mit großem Widerstreben in den Krieg ziehen ließ.

    Von Russland selbst geht keine direkte Gefahr aus, eine direkte Gefahr geht aber von der NATO aus. An Ihren Früchten sollt ihr sie erkennen: Irak, Iran, Lybien, Syrien… was kommt als nächstes?

    Sollte der schlimmste Fall eintreten und Russland zu einem revanchistischen Kurs übergehen, hätte Polen Schlimmstes zu befürchten. Im Norden grenzt es an die russische Exklave Kaliningrad (vormals: Königsberg), die sich Russland am Ende des Zweiten Weltkriegs in Ostpreußen angeeignet hatte, sowie an Litauen, Weißrussland und die Ukraine.

    Polen ist ein Aspekt, aber es gibt auch noch andere Staaten im Schatten Russlands, die sowohl Mitglieder der NATO als auch der EU sind. Sind wir bereit auch für die wehrlosen baltischen Staaten zu kämpfen, sollte sich Präsident Putin auch gegen sie wenden?

    Keine von Polens Grenzen wird durch natürliche Barrieren wie Flüsse oder Gebirgszüge geschützt. Wenn die Ukraine in den Krieg gezogen wird, entwickelt sich ganz schnell ein Flächenbrand, der zuerst auf Polen und dann auf Deutschland übergreift.

    Auch Großbritannien hat bereits 2012 6.000 Panzer nach Mönchengladbach verlegen lassen – und das ist sicher kein Zufall. Das ist eine gewaltige Zahl, denn die größte Panzerschlacht im 2. Weltkrieg zwischen dem Deutschen Reich und der Sowietunion wurde mit weniger Panzern geführt.

    Im Namen aller Unterzeichner/innen.

    Diese Petition ist aktiv bis zum 24.04.2014.

  36. Attila Varga sagt:

    „Meine Sezession ist heiliges Völkerrecht, deine Sezession ist ein Verbrechen!“
    Brzezinski-Bilderberger,Trilaterale Kommission, Berater aller US-Präsidenten von Carter bis Obama- forderte 1997 ganz offen die Aufteilung der Russischen Föderation selbst in eine Russische Europäische Republik, eine Sibirische Republik und eine Fernöstliche Republik (von der Pazifikküste bis zum Baikalsee), damals gab es Versuche der USA, in Wladiwostok und dem Amur-Tal eine Separatistenbewegung aufzubauen. Dass diese Pläne nicht weiter forciert wurden, liegt wahrscheinlich daran, dass die USA Ende der 90er Jahre ihre Kräfte auf die Umgestaltung von Balkan, Kaukasus und Zentralasien konzentrierten.
    Seitdem hat Russland ein eigenes geopolitisches Konzept für die „Weltinsel“ endwickelt (siehe Shanghai Group und Alexander Dugins Eurasische Bewegung).

  37. loewe sagt:

    Den Artikel von Richard Herzinger muss man sich wirklich rahmen.
    Putin hätte mit Gewalt und Militär die Krim annektiert.
    Oder: „Der Gewalttäter wird zum unverstandenen Opfer nobilitiert, seine Propaganda zumindest teilweise geglaubt. Etwa die Behauptung, er habe seine Schläger- und Foltertrupps auf die Krim losgelassen, um Russland vor einem angeblichen ukrainischen „Faschismus“ zu schützen.
    Dass sich in Wahrheit Europas extreme Rechte auf Putins Seite schlägt, weil sie dessen autoritäre Ideologie teilt, stört wackere deutsche Antifaschisten nicht.“

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article126286108/Wundersame-Vermehrung-der-Putin-Versteher.html

  38. Dr. Gunther Kümel sagt:

    schnehen: „Faschismus“

    Kann schon sein, daß die Aussage richtig ist, „Zionisten sind Faschisten“. Aber wie Sie richtig sagen, es kommt eben auf die Definition an. Es gibt ja wohl noch andere Faschsien als justament die Zionisten. Also darf man die beiden Gruppierungen auch nicht gleichsetzen.

    Meiner Ansicht nach und nach der von Mussolini gehören Chauvinismus, Grausamkeit, „Rassismus“, Auserwähltheitswahn nicht zur Definition des Faschismus.
    Kann schon sein, daß einige faschisitische Regime außerdem auch zB chauvinistisch waren. Aber das waren die Franzosen in der Zwischenkriegszeit auch, und ich meine, deren Staat als nichtfaschistischen zu erkennen.

    Unser Disput um Definitionen oder Sprachgebrauch ist aber nicht wirklich wichtig.

  39. schnehen sagt:

    @Dr. Kümel

    Es geht darum zu verstehen, wie es sein kann, dass Zionisten die ukrainischen Neonazis unterstützen und tatkräftig mithelfen, sie an der Macht zu beteiligen, obwohl diese ukrainische Ultrarechte nachweislich antisemitisch eingestellt ist und nach dieser Einstellung auch handelt. Dieses Rätsel gilt es zu lösen. Man kommt an die Lösung nur ran, wenn man sich immer wieder den Unterschied zwischen dem Judentum an sich, als religiöse Gemeinschaft, und dem säkularen Zionismus klarmacht. Wenn man dies nicht tut und Judentum mit Zionismus gleichsetzt oder den Unterschied verwischt, kann man dieses Rätsel nicht lösen.

    Der Zionismus hat natürlich auch eine Entwicklung durchgemacht und verschiedene Richtungen hervorgebracht (z. B. den ‚linken‘ Zionismus, den Kibbuz-Zionismus, den ‚revisionistischen‘ Zionismus der jabotinskischen Richtung, der sich an Nazideutschland und an dem faschistischen Italien orientierte oder die Variante, die sich an den sog. westlichen Demokratien anlehnte, darunter die des Gründers Herzl, der sich an London orientierte, die sich dann schließlich durchgesetzt hat.

    Aber entscheidend ist, was der heutige Zionismus macht (die letzte Variante) und was er konkret tut, seine ständige Landnahme, seine Häuserabrisse, sein Mauerbau, sein Expansionismus, Kolonialismus und Militarismus und die Anwendung des offenen Terrors gegen die Palästinenser, die als Bürger zweiter Klasse angesehen werden. Und wie sie vorgehen, ist ganz eindeutig faschistisch und rassistisch. Nicht umsonst auch die Zusammenarbeit zwischen Israel und dem rassistischen Südafrika unter Botha oder Vorster. Dort hat man sich vieles abgeguckt, z. B. die Einpferchung der Schwarzen in bestimmte Reservate. Nach dem Modell hat man Gaza und die heutige West Bank geschaffen. Das hat man damals genau studiert. Das, was die weißen Rassisten mit den Schwarzen gemacht haben, machen die Zionisten heute mit den Palästinensern und gehen sogar noch darüber hinaus, indem sie Palästinensern der West Bank und in Gaza verbieten, in Israel zu arbeiten.

    Dieser rassistische Zionismus sieht in Russland eine Gefahr, weil es die Achse des Widerstands unterstützt, also Syrien, den Iran, die Hisbollah und weil Russland dem zionistisch dominierten Globalisierungskonzept (‚NWO‘ westlicher Prägung) Widerstand entgegensetzt, indem es auf seine Unabhängigkeit pocht, und das mögen sie nun gar nicht: Länder, die unabhängig sein wollen. Aus den gleichen Gründen hetzen sie unentwegt gegen den Iran. Was sie lieben sind Marionettenregierungen.

    Das motiviert den Mossad, seine Agenten in der Ukraine tätig werden zu lassen und seine Einheiten einzuschleusen, um dort einen Regime Change zu bewerkstelligen. Wenn das bedeutet, Antisemiten zu unterstützen, stört sie das nicht, weil Menschenrechte, Minderheitenrechte, ja selbst die Rechte von Juden in der Ukraine für sie nicht wichtig sind. Auch diesen Zynismus haben sie mit Faschisten und anderen Imperialisten gemein.

    Es ist also keine akademische Diskussion, die wir hier führen. Sie hat eine ganz wichtige praktische Bedeutung, um bestimmte Vorgänge besser verstehen zu können, die man sonst nur schwer verstehen könnte.

  40. loewe sagt:

    OT: Kaum hat Israel mit Deutschland einen Vertrag geschlossen, dass D israelische Interessen in den Ländern vertritt, mit denen sie keine diplomatischen Beziehungen pflegen, hat Israel am 24. März weltweit!!!!!! alle Botschaften geschlossen – unbegrenzt. Als Grund wird angegeben, es wäre ein Diplomatenstreik wegen höherer Gehälter. Lachhaft.
    Die Medien melden das natürlich nicht – außer die SZ ganz kurz:
    http://www.sueddeutsche.de/news/leben/tourismus-keine-visa-israelischebotschaften-im-generalstreik-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-140326-99-04110

    Bitte auch hier dazu lesen:
    http://lupocattivoblog.com/2014/03/27/deadline-10-april-2014-fliegt-der-iwf-am-10-april-auseinander/

  41. loewe sagt:

    Aus obenstehendem Link von lupocattivo:
    „Die Weltlage könnte sich am 10. April 2014 weiter zuspitzen. Nachdem Russland aus dem Kreis der G-8 ausgeschlossen wurde, kündigen die BRICS-Staaten für die kommende Sitzung der G-2O, bei der es am 10. April 2014 in Washington um eine Reform des IWF gehen soll, Protest und Widerstand an. Die BRICS verurteilen die Eskalation von Sanktionen gegen Russland und die Verschärfung der Tonlage zwischen den Ländern. Wenn es hart auf hart kommt, könnten die BRICS aus dem IWF aussteigen. Das wäre das Ende des Weltwährungs-Systems.“

    Aus Wiki zur Geschichte der Brics-Staaten:
    „Die Abkürzung BRIC wurde von Jim O’Neill , Chefvolkswirt der Großbank Goldman Sachs , geprägt, welcher sie in einer Reihe von Veröffentlichungen verwendete, zuerst Ende 2001.[1] Von ihm stammt auch die Idee der Next Eleven als „Nachfolger“ der BRICS-Staaten. Diese fünf Schwellenländer , haben jährliche Zuwachsraten der Wirtschaftsleistung von 5 bis 10 % (zum Vergleich: EU etwa 2 %), weshalb einige Prognosen voraussagen, dass sie bis 2050 die G8 -Staaten überflügeln könnten.

    Am 23. Dezember 2010 erhielt Südafrika offiziell durch den BRIC-Staat China nach Rücksprache mit den anderen Staaten eine Einladung zu dieser Gruppierung.[2] Am 14. April 2011 nahm Südafrika erstmals als Mitglied am jährlichen Treffen der Staatengruppe teil, die sich fortan BRICS nennt.[3]
    Etwa 40 % der Weltbevölkerung, 3 Milliarden Menschen, leben in den BRICS-Staaten. Ihr Anteil am weltweiten Bruttoinlandsprodukt betrug im Jahr 2008 ca. 22 %.“

    Dazu auch lesenswert:
    http://www.heise.de/tp/news/BRICS-Staaten-gruenden-eigenen-Waehrungsfonds-2020766.html

  42. loewe sagt:

    Tut mir leid, ich muss nochmal etwas zu den Botschaftsschließungen sagen.
    Vor 4 Tagen meldete die Tagesschau über allgemeine Streiks, auch über die von Diplomaten. Israel hätte geäußert, sie wären faul und wollen eigentlich gar nicht ins Ausland.
    Aber das Beste ist, dass die israelischen Vertreter im UN-Sicherheitsrat KEINE Beschwerde gegen den Iran eingelegt hätten.
    Und das alles, weil sie gierig sind und mehr Gehalt fordern? Das glaubt doch alles kein Mensch, was da im Moment abgezogen bzw. uns verkauft wird.
    http://www.tagesschau.de/ausland/israel-aussenministerium100.html

  43. fatalist sagt:

    @Jürgen Elsässer

    Die wichtigste Aussage des gesamten Prozesses steht bevor:
    THOMAS STARKE

    101. Tag: 02. April 2014, 09:30 Uhr, Thomas S.
    101. Tag: 02. April 2014, 10:00 Uhr, KHK Be., BKA Meckenheim (Vernehmung Thomas S.)
    102. Tag: 03. April 2014, 09:30 Uhr, Ilona Mundlos

    V-Mann des LKA Berlin im Januar 2011 als Quelle abgeschaltet /Ende 1996 bis April 1997 mit Beate Zschäpe liiert/ in dieser Zeit hatte er für das Jenaer Trio rund ein Kilo TNT-Sprengstoff besorgt/erste Versteck in Chemnitz für die 3 angeblich besorgt hat / Blood&Honour-Funktionär…

    WER fragt Thomas Starke, ab wann er für welchen BRD-Dienst tätig war?

    Der Generalbundesanwalt hat dem LKA Berlin mit Schreiben vom 2.1.2001 mitgeteilt, dass Thomas S. ein „langjähriger Vertrauensmann“ war.

    Nachzulesen im Protokoll 66 b (nichtöffentlich) des NSU-PUA Berlin.
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/CD14600/Protokolle/Protokoll-Nr%2066b.pdf

    Warum wird das immer und überall unterschlagen?

    Im Klartext: Auftragsgemäss überbrachte der Spitzel 1997 “TNT” an das Trio, und auftragsgemäss besorgte der Spitzel nach der Razzia Jan 98 die Fluchtunterkunft in Chemnitz.

    In Protokoll Nr. 72a kann man nachlesen, dass die BfV-Referentin “Rita Dobersalzka” den Spitzel fast geoutet hätte, Edathy ihr das Wort abrupt entzog, es Herrn Binninger erteilte, der dann lang und breit erklärte “dass doch alle wüssten, dass Thomas Starke erst ab Ende 2000 Spitzel war und nicht schon 1998″.
    http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/17/CD14600/Protokolle/Protokoll-Nr%2072a.pdf

    Man darf sicher davon ausgehen, dass NIEMAND den Zeugen Thomas Starke zu seiner Spitzeltätigkeit vor dem Jahr 2000 befragen wird.

    So geht “Aufklärung”: Das Entscheidende weglassen.

    “Eine anschließende Passage zur Vertraulichkeitszusage der Generalbundesanwaltschaft gegenüber dem V-Mann Thomas S. konnte im Bericht nur geschwärzt erscheinen.” (koeditz)
    http://www.kerstin-koeditz.de/blog/2013/10/frueh-versagt-schnell-vergessen-der-saechsische-nsu-ausschuss-zehn-polizisten-spaeter/

    Ist aber sicher ein erstklassiger Revisionsgrund, wenn entscheidende Fakten unterschlagen werden.

    Jürgen, warum schweigt COMPACT zum Thema NSU?
    Was ist da passiert?

    Edathy und Binninger haben AKTIV im NSU-PUA die Wahrheit vertuscht, die Beweise dafür stehen bei bundestag.de, und niemand thematisiert das?

    WENN Thomas S., und das ist keine VT, bereits als Spitzel das Trio rekrutierte, „TNT“ beschaffte und es nach der Flucht versteckte, mit Wissen seines Dienstes, dann ist das WICHTIG.

    Also traut Euch, Compact! Bringt die NSU-Fahrräder Lach- und Sachgeschichte (PD Menzel steht MORGEN vor dem Erfurter PUA), und thematisiert den Spitzel Thomas S., der am Mittwoch in München aussagt. Oder auch nicht aussagt, was einem Geständnis nahe käme.

    Gruß

  44. Zensurnixgut sagt:

    „Zionisten“
    Heut´ habe ich einen gesehen – in Berlin.
    Er broderte in einem weißen Zitrön um die Ecke.
    Ich hab ihn zu spät bemerkt, sonst hätte ich ihn wahrscheinlich gerammt und dann gefragt, was er denn gegen weiße Heterosexuelle hat.
    Schade. Vielleicht beim nächsten Mal.

  45. Heider sagt:

    Hallo, Hr. Elsässer,

    im Spam-Filter liegt ein Kurzbeitrag zur Volksaufklärung.

    VG

  46. Heider sagt:

    Nur zwischen Juden und Zionisten unterscheiden möglich?
    Sehr falsch!
    Es gibt eine dritte Kategorie: Israelis!
    Shlomo Sand erklärt wie das angehen kann, Zitat
    Salam Shalom Arbeitskreis Palästina-Israel e.V.:
    „Ich steige aus dem exklusiven Klub des Judentums aus“
    Der israelische Historiker Shlomo Sand rechnet in seinem neuen Buch mit dem „jüdischen Staat“ Israel ab“

    http://www.salamshalom-ev.de/sand/sand.html

  47. Dr. Gunther Kümel sagt:

    SOUVERÄNITÄT??
    Was bedeutet das im Zeitalter des USExtremimperialismus ?

    „Die Souveränität eines Landes über seine natürlichen Ressourcen erlaubt es ihm nicht, internationale Märkte oder die weltweite Verteilung von Rohstoffen zu kontrollieren“, erklärte die EU-Kommission am Mittwoch zu einem Urteil der WTO.

    Seltene Erden sind notwendig, um Computer, Handys, Windturbinen und Batterien zu bauen. Aus China stammen mehr als 90 Prozent der Weltproduktion dieser Metalle.
    Die USA, Europa und Japan hatten der Volksrepublik vorgeworfen, sich durch Export-Beschränkungen Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. „Durch Chinas Entscheidung, die eigene Industrie zu fördern und US-Firmen zu benachteiligen, mußten die US-Hersteller mehr als den dreifachen Preis als ihre chinesischen Konkurrenten für exakt die gleichen Seltenen Erden bezahlen“, sagte der US-Handelsbeauftragte Michael Froman. „Die Regeln der WTO verbieten diese Art diskriminierender Exportbeschränkungen.“

  48. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Heider: „Juden, Zionisten, … und viele andere!“

    Jener „internationale Klub“, gegen den der Israeli S. Sand wettert, ist die für uns und alle Völker die gefährlichste Spezies. Für die Palästinenser sind natürlich die Zionisten besonders gefährlich. Ich meine, man muß lernen, daß das internationale organisierte Judentum zuletzt sogar auch Israel und die Zionisten bloß mißbraucht. Der Zionismus ist natürlich eine verbrecherische Ideologie, aber keineswegs mit jenen international agierenden Organisationen identisch.

    Es gibt „Juden“, gläubige Juden, Israelis, die Israel vehement ablehnen und alle Übergänge zwischen diesen Kategorien.
    Es gibt natürlich auch christliche Zionisten, die christlichen Fundamentalisten im Bibelgürtel der USA.

  49. Dr. Gunther Kümel sagt:

    AMERIKAS WACHSENDER TERROR WELTWEIT

    http://www.scharf-links.de/44.0.html?&tx_ttnews%5Bpointer%5D=3&tx_ttnews%5Btt_news%5D=43045&tx_ttnews%5BbackPid%5D=48&cHash=ce4d43c112

    http://www.tomdispatch.com/blog/175794/tomgram%3A_nick_turse,_secret_wars_and_black_ops_blowback/

    Amerika ist längst kein friedliches ;and mehr, wenn es das jemals war. Unter Mithilfe von „Mütter gegen den Krieg“ ist Folgendes zusammengefaßt worden:

    Während der Präsidentschaft Bushs waren US-„Spezialoperationskräfte“ in ca.60 Ländern rund um die Welt tätig. Im Jahre 2010 erhöhte sich diese Zahl, laut Washington Post auf 75.

    Im Jahre 2011 erklärte der Sprecher des Spezialoperationskommandos (SOCOM), diese Zahl würde sich bald auf 120 erhöhen. Im Jahre 2013 wurden US-Kräfte in 134 Ländern rund um den Globus eingesetzt: Bald sind es alle Länder der Erde!

    Die finanzielle Ausstattung des Kommandos ist von 2,3 Milliarden 2010 auf 10,4 Milliarden im Jahre 2013 angestiegen. Die personellen Einsätze sind auch steil angestiegen, von 4900 „Mann jährlich“ im Jahre 2001 auf
    11 500 im Jahre 2013.

  50. Heider sagt:

    @Dr. Gunther Kümel,1. April 2014 um 15:14

    Schön, Doktor, Ihren Geschmack jetzt besser zu treffen als früher. —
    Dann dürfte Sie auch diese Site sehr interessieren. Denn die Frage der „Russland-Solidarität“ geht ja allenthalben um, und Mancher fühlt sich angesprochen. —-
    Im ersten Artikel geht es um Vorhautbeschneidung u. rituelle Schächtungen, die vehement abzulehnen „antisemitisch“ sein soll. Im zweiten Artikel geht es um die Sonderrechte des Berel Lazar bei den Spielen in Sochi; Vlad hatte sich gekümmert. –>

    http://www.chabadinfo.com/?url=newsnew_en&string=tag_Rabbi%20Berel%20Lazar

    MfG

  51. Aristoteles sagt:

    @Heider

    Was lese ich?! Berel Lazar hat zwölf (12!) Kinder!

    Wahnsinn!

    (ich meine weniger die Anzahl als die Zahl)

    Das kriegen Deutsche nicht mehr hin.

  52. siempre sagt:

    Das gehört zwar nicht zum Thema. Aber das G.W. Bush mittlerweile gerne malt also pinselt geht ja durch die Medien. . Hat mich schon an jemanden erinnert, der auch gerne gemalt hat? Wer das wohl war, da mag ich Euch nicht erinnern🙂 ???

  53. Johnb79 sagt:

    You are my inhalation, I have few blogs and sometimes run out from to brand. dcbfgaeeeddk

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
März 2014
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
%d Bloggern gefällt das: