Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Putins Nachtwölfe: Herzlich willkommen am 9. Mai zur Kundgebung beim Reichstag, 15 Uhr!

Putin mit den Nachtwölfen. Rechts von ihm Wolfsrudelführer

Putin mit den Nachtwölfen. Rechts von ihm Wolfsrudelführer „Chirurg“

Das Einreiseverbot der Bundesregierung ist schischi! Was verboten ist, macht uns gerade scharf!

Putins Biker kommen – und bei den NATO-Sesselfurzern zwischen Warschau und Berlin-Entenhausen zittern die morschen Knochen, als ob die Nachtwölfe Stalinorgeln auf ihre Feuerstühle montiert hätten. Einreiseverbot, jammern die warmen Brüder des Kalten Krieges in Warschau! Einreiseverbot, schlottern die Schwestern an der Spree hinterher.

Doch echte Männer und gute Patrioten lassen sich doch nicht durch Papierchen aufhalten! „Wir geben unseren Plan nicht auf und ändern die Fahrtroute nicht“, sagte der Chef der Nachtwölfe“, Alexander Saldostanow, alias „Chirurg“. „Wenn uns die Einreise auf Motorrädern in einer Kolonne verweigert wird, dann werden wir einzeln durch verschiedene Übergänge die Grenze passieren. Wir geben nicht auf und setzen die geplante Route vollständig durch.“

„Chirurg“ darf auf die Hilfe polnischer und deutscher Biker bauen.  Die polnischen Rocker wollten die Nachtwölfe mit einem eigenen Motorrad-Kordon begleiten. Das bedeutet auch: Wenn die Russkis ihre Maschinen nicht über die Grenze bringen dürfen, steigen sie eben bei ihren Brüdern mit auf. Und so kann man das sicher auch in Deutschland machen!

Krönender Abschluss soll natürlich Berlin sein, am symbolträchtigen 9. Mai. Um 15 Uhr findet eine Kundgebung vor dem Reichstag statt, wo für Deutschland, Souveränität und Frieden demonstriert wird. Wie ich gehört habe, ist von den Veranstaltern dieser ausgezeichneten Sache schon über Mittelsmänner eine Einladung an die Nachtwölfe rausgegangen. Die Nachtwölfe vor dem Reichstag – au weia, das ist für die NATO-Warmduscher fast so schlimm wie die Rote Armee! Die Gesichter von Mutti Merkel, Onkel Gauck und Tante Steinmeier will ich sehen…

Drücken wir die Daumen, dass alles klappt. Jedenfalls schon mal vormerken: Kundgebung beim Reichstag*, 9. Mai, 15 Uhr! Logo, ich bin dabei! Mit deutschen und russischen Rednern! Für Deutschlands Souveränität! Für ein Europa der Vaterländer von Lissabon bis Wladiwostok! Patrioten aller Länder und Religionen, vereinigt Euch!

(* genauer Ort: Washingtonplatz, vor dem HBF, in Sichtweite vom Reichstag)

Einsortiert unter:Uncategorized

141 Responses

  1. joachimroehl sagt:

    Ab 11 Uhr werden die Jungs schon mal am Denkmal im Treptower Park erwartet. Bleibt zu hoffen, dass die Antifa schon mal was von einer Front aller friedlichen Kräfte gehört hat.. -> http://neuntermai.vvn-bda.de/category/aktuelles/

  2. Zensurnixgut sagt:

    Eine russische Motorradtruppe möchte 70 Jahre nach Kriegsende in das immer noch unfreie Deutschland reisen, um hier den Sieg der Roten Armee über Deutschland zu feiern. Eine klare Botschaft, gerade in der heutigen Zeit.

    Für „vernünftig gewordene Linke“ ein Grund zum feiern.
    Bin sprachlos …

  3. Martin Bauer sagt:

    Erfrischend, dass Putin keine Hemmungen hat, auch mit vielleicht etwas schrägen Elementen seiner langsam wieder vital werdenden Gesellschaft für sich zu werben. Gibt es irgendetwas Vergleichbares zu unterem verklemmten, verkopften und zutiefst irrlichternden Rechts-Links-Debatten in Russland? Glaube kaum, denn dort kann man handeln, bei uns nur endlos lamentieren. Glückliches Russland!

  4. Wolf und Magie, trifft immer die germanische Seele. Herzlich willkommen ihr Recken auf Stahlrossen!

  5. JenseitsVonPropaganda sagt:

    Sehr gut, sie fahren auch durch Wien und München!
    Wo kämen wir denn dahin, wenn unsere europäischen Brüder aus Russland hier nicht durchfahren dürften.

    Die Kriegshetzer US-Army hat doch eine Tour mit Schützenpanzern gemacht….na dann lieber russische Biker!!

  6. Es freut mich, dass sie am Treptower Park erwartet werden. Ein würdiger Ort. Meiner Meinung der würdigste in ganz Berlin! Schade, dass ich nicht in Berlin bin am 9. Mai! Willkommen ihr Nachtwölfe in Deutschland.

  7. Martin Bauer sagt:

    @Zensurnixgut: Das ist eben der Unterschied zwischen einem Linken (oder noch besser: einem Links-Rechts-Ambivalenten), der zur Nation gefunden hat, und den vielen Rechten, die schon meinen, alles zu besitzen und von Links sowieso nichts lernen zu können:

    Für Herrn Elsässer (wie für meine Wenigkeit) ist die Nation nicht Selbstzweck (nichts Sakrales), sondern Mittel zum Zweck, zum eigentlich „Sakralen“, oder Sinnstiftenden, als da sind: Wahrheit, Gerechtigkeit, Selbstverwirklichung, Nächstenliebe.

    Erschütternd, wie es unter der Sonne nie was Neues gibt. Aber doch nicht so schlimm, wenn man gelernt hat, in der Politik nicht sein Heil zu suchen.

  8. Hans Vigerl sagt:

    Die Frrmenchefs der BRD haben nur Angst, dass die deutschen Schlafschafe aufwachen. Ich hoffe, jedes Verbot für russisch, deutsche Zusammenkunft und Freunschaft stärkt den Willen des Volkes, gegen die US-geführte BRD-vasallen. Würde mich freuen, wenn sich tausende europäische „Biker“ anschließen würden.

  9. Juergen Graf sagt:

    Ich las Jürgen Elsässers Kommentar diesmal mit gemischten Gefühlen. Dass die Russen das Recht haben, ihren Sieg, den sie in einem ungeheuer verlustreichen und zerstörerischen Krieg errungen haben, zu feiern, versteht sich von selbst. Jedes normale Volk würde dies tun. Es ist auch normal und begrüssenswert, dass die Russen ihre Toten gebührend ehren.

    Als leidenschaftlicher Befürworter der deutsch-russischen Freundschaft und Zusammenarbeit halte ich aber fest, dass der 9. Mai für Deutschland (und übrigens auch für die Osteuropäer) kein Tag der Befreiung ist und somit keinen Grund zum Feiern darstellt. Das Würdigste wäre es, wenn deutsche und russische Patrioten an diesem Tag gemeinsam ihrer Opfer gedenken würden, ohne gegenseitige Anklagen. ((Blogregeln))

  10. Reiner Dung sagt:

    Russische Freunde sind immer herzlich willkommen, aber „SiegesFeier“ ist nicht angebracht.
    Die Rote Armee kam nicht als Befreier, das Morden der Bolschewisten ging nach dem 8. Mai 45
    in Deutschland und RussLand weiter. Vergleicht Deutsche WehrMachtsEinnahme von Paris mit der
    entfesselten Soldateska von Ilja Ehrenburg in Berlin.
    Die „Rote Armee“ war keine vaterländische Armee des Russischen VOLKes.
    Deutsche und Russen sollten ihre Geschichte verstehen und daraus lernen.

    Focus Magazin: ZWANGSARBEITERINNEN
    Gefangen, gepeinigt, vergessen
    Am Ende des Zweiten Weltkriegs verschleppte die Rote Armee fast eine Million deutsche Frauen und Kinder zur Fronarbeit in die Sowjetunion

    Putin sollte sich zu den Verbrechen gegen die Menschlichkeit von Lenin und Stalin äußern.

    HITLERS HÖLLENFAHRT – DER SPIEGEL 14/1995

    Stalin fürchtet, seine Allianz mit dem Westen halte nicht mehr, die Amerikaner könnten sich mit den Deutschen arrangieren: Sein Nachrichtendienst hatte ihm gemeldet, der SS-General und Himmler-Vertraute Karl Wolff verhandle in der Schweiz mit dem US-Spionagechef Allen Dulles.

    Zwei Wochen später eröffnen Schukow und Konjew die Offensive, am 16. April. Schon am übernächsten Tag brechen die Rotarmisten unter unsäglichen Opfern auf beiden Seiten den deutschen Widerstand auf den Seelower Höhen, wo heute noch die Knochen russischer und deutscher Grenadiere aus dem Waldboden ragen. Die Oder-Neiße-Front zerbricht.

    „Der Bolschewist wird dieses Mal das alte Schicksal Asiens erleben, das heißt, er muß und wird vor der Hauptstadt des Deutschen Reiches verbluten“, hat Hitler als Tagesbefehl ausgegeben.

    Mit über zwei Millionen Mann und 6250 Panzern wälzt sich die Rote Armee nach Westen. Die Hauptstadt verteidigen 50 000 Soldaten mit weniger als 100 Panzern, dazu 42 531 zum Kampf gezwungene Zivilisten („Volkssturm“), 3532 Hitler-Jungen und ein „Freikorps Adolf Hitler“ aus Parteifunktionären und NS-Frauen, das vor allem gegen Deserteure kämpft, mit dem Strick. Auf Flakbunkern im Zoo, im Friedrichs- und im Humboldthain hat die Luftwaffe starke Geschütze installiert, die in den Erdkampf eingreifen sollen.

  11. Reiner Dung sagt:


    „Tu niemals etwas selbst, was ein anderer für dich erledigen kann.“
    John D. Rockefeller

  12. schnehen sagt:

    Jürgen Graf vergisst, dass nicht die ‚Russen‘ allein den Sieg über den Faschismus errungen haben, sondern die Sowjetvölker Seite an Seite mit dem gesamten europäischen Widerstand, sei es in Frankreich, in Griechenland, in Jugoslawien,, in Ungarn oder Bulgarien und anderswo. Die Rote Armee wurde damals in Ungarn, aber auch anderswo mit Blumen empfangen.

    Der sowjetische Sieg über den Faschismus hat ganz Europa, wie General De Gaulle, der in der französischen Résistance eine führende Rolle spielte, kurz nach Ende des Krieges eingestand, vom Faschismus befreit, er hat Deutschland vom Faschismus befreit. Die US-Army kam erst, als der Sieg der Sowjetunion schon außer Frage stand und verfolgte den Zweck zu verhindern, dass ganz Europa sich vom Kapitalismus und seinem Produkt, dem Faschismus, befreien konnte.

    Also: Es war nicht allein eine russische Tat, natürlich auch, sondern diese historische Tat war das Resultat eines gesamteuropäischen Befreiungskampfes, mit dem unvernünftige Rechte heute immer noch die größten Schwierigkeiten haben.

    Hier ist Umdenken erforderlich, liebe Rechte, oder man landet bei den ukrainischen oder litauischen Ultras, die heute wieder Denkmäler für Nazikollaborateure enthüllen und Denkmäler für die sowjetischen Soldaten oder auch für Lenin abreißen.

    Stalin hatte einen großen Anteil daran. Auch das sollten Rechte oder auch eingefleischte Trotzkisten und andere Stalinhasser nicht vergessen.

    Weder unvernünftige Linke noch unvernünftige Rechte wollen davon etwas wissen. Beide ergehen sich in Geschichtsfälschungen, beide wollen der Wahrheit nicht ins Gesicht sehen, weil es an ihren Ideologien kratzt.

    Auch Wladimir Putin, von dem ich große Stücke halte, sollte endlich einmal den Mut finden, Stalin in dieser Beziehung zu würdigen.

  13. @ Zensurnixgut sagt: 26. April 2015 um 11:43 „um hier den Sieg der Roten Armee über Deutschland zu feiern. Eine klare Botschaft, gerade in der heutigen Zeit. Für “vernünftig gewordene Linke” ein Grund zum feiern. Bin sprachlos …“

    Wenn Sie davon ausgehen, dass die Rote Armee einen Sieg über Deutschland errungen hätte, ist Ihnen fast nicht mehr zu helfen.

    Es ging doch nicht darum, über Deutschland zu siegen, sondern das faschistische Regime zu vernichten, dass mit Gewalt über Deutschland herrschte und das an Deutschen, Juden, Russen, Slaven und GERMANEN, den Sinti und Roma – echte Arier – VÖLKERMORDE VERÜBTE.

    Meine Fresse, meine Fresse, wie kann man immer noch derart von der Nazi-Propaganda verblendet sein, dass die Russen, der Sozialismus, die Bolschewisten oder die Rote Armee der Sozialistischen Volksrepubliken der Sowjetunion Deutschland besiegen wollten.

    Hitler und seine Massenbewegung haben in ihrem Rasse-Wahn Rassen-Kriege zur Vernichtung der europäischen weißen „Rasse“ geführt. Das mußte und das wurde besiegt – doch nicht Deutschland.

  14. Martin Bauer sagt:

    @Jürgen Graf: Der deutsche Selbsthass beim Blick auf die Ereignisse vor 70 Jahren ist ein Produkt der westlichen Gedenk-„Kultur“. … die darauf gedacht ist, Feindschaft und Bitterkeit zu verewigen und immer neue Feindschaft gebären zu lassen. Zum Schaden aller Beteiligten (siehe heute Ukraine).

    Ich hoffe auf die vielen von Elsässer angekündigten gemeinsamen Aktionen der Patrioten von beiderseits des Grabens, der zwischen den größten europäischen Völkern gerissen worden ist.

  15. Rechtsklick sagt:

    Ich schließe mich Juergen Grafs Kommentar an.

    Die Rocker aus Russland, ob Patrioten oder nicht, ob Putin Freunde oder nicht, kommen um den „Sieg“ der Sowjetunion, sprich des Kommunismus und der Diktatur, über Deutschland zu feiern. In Russland feiern sie diesen „Sieg“ immernoch über die „Nazis“ – und nicht über Deutsche. Deutsche gleich Nazis, diese propagandistische Lüge kennen wir, haben sie schon zu genüge gehört und gelesen. Das ist immernoch die alte stalinistisch-bolschewistische demagogische Rethorik, die unter Linken nach wie vor grassiert wie eine Epidemie. Selbst unsere unsägliche Bundesmutschi Merkel fliegt nicht am 09. Mai nach Moskau zur Parade, sondern ein Tag später! Aber nicht so JE: Er ruft alle nach Belrin, um mit von der Party von den Nachtwölfen am 09. Mai dabeizusein.

    Deutsche Soldaten, die ihre Pflicht taten, die nicht mehr und nicht weniger Soldaten waren wie Soldaten anderer Nationen auch, werden in Russland von der breiten Bevölkerung immernoch als Nazis angesehen. Mit dieser propagandistischer Begrifflichkeit hatte der Kommunismus die Russen infiziert.

    Dabeisein und feiern, wo es für Deutsche und freiheitsliebende Menschen nichts zu feiern gibt, bedeutet in Folge dessen zugleich auch die Teilung Deutschlands, die Aufrichtung kommunistischer Diktaturen in Mittel- und Osteuropa, Einsetzung von Vasallenregierungen, die Errichtung der Mauer in Deutschland, den Tod von hunderten von Grenzflüchtlingen durch Schießanlagen und Mienen.

    Und wir dürfen mit Jürgen Elsässer dabeisein, ausgelassen jubeln und die Niederlage unserer Nation mitfeiern? Wir dürfen also die Verschleppung deutscher Soldaten und hunderttausender deutscher, polnischer, ungarischer, tschechischer Zivilisten und Oppositioneller allgemein, in sibirische Arbeitslager bejubeln? Die unüberbietbare Brutalität von Massenvergewaltigungen deutscher Mädchen und Frauen und die Vertreibung von Millionen von Flüchtlingen durch die bolschewistische Soldateska feiern? Die totale Demontage deutscher Industrieanlagen und Betriebe mit breitem Grinsen quittieren? Der Errichtung von Konzentrationslagern, diesmal durch die Sowjetkommunisten, auf deutschem Boden applaudieren?

    ((Blogregeln))

  16. Gabrovitcs sagt:

    Nachtwölfe wilkommen!
    Ami go home!

  17. Gabrovitcs sagt:

    Nachtwölfe herzlichst willkommen und bringt den Rudelführer VP mit um den Reichstag richtig zu rocken!

  18. heidi heidegger sagt:

    die heidi hatte gerade ein seltsames déjà-vu: als wäre ich wolfgang pohrt auf’m ’93er konkret-kongreß und schnehen wäre der verstorbene held mit dem rrollenden fränkischen ‚r‘,der auf dichter schimpfte.lustig,gell?

    zitat auszugsweise: ‚..Ich vermisse bei euch eine Frage. Nämlich: Worin hat dieses Land seine Grundrechnungsart, seine Erfolgskriterien? Worin hat dieses Land ein Instrument für seinen Erfolgsweg? Daheim: im toten und lebenden Inventar; auswärts: in Welthandel, D-Mark. Aber das interessiert euch alles nicht, ihr wollt ja lieber dichten. Das ist euch ja viel wichtiger. Ich muß euch jetzt provokatorisch mal was hinsagen: Die Ausländeranzünderei ist eine blutige, das schon, aber nur eine Fußnote des Imperialismus, der von dieser Nation ausgeht. Ich drücke es methodisch aus, damit wir uns nicht in falsche Polemiken verrennen. Ich meine folgendes: Was würdet Ihr mit euren Gedichten an dieser Nation auszusetzen haben, wenn sich jetzt nicht aktive Zündler, Faschisten usw. betätigen würden?..‘

  19. Neukunde sagt:

    Da zeigt sich doch endlich mal, was unsere amerikanische Regierung von Willkommenskultur hält…

    Ein добро́ пожа́ловать! auch von mir.

  20. juergenelsaesser sagt:

    Rechtsklick:
    Sachlich falsch ist
    1.) Dass die Nachtwölfe eine „Siegesparade“ abhalten. Das haben Sie unbedacht bei der Lügenpresse abgeschrieben.
    2.) Dass im heutigen Russland die Formel Deutsche=Nazis gilt. Diese Gleichsetzung wurde schon gleich nach dem 9. Mai 1945 abgeschafft.
    3.) Wenn Sie EIN MAL ihre pawlowschen Reflexe ausschalten würden und die Güte hätten, auf den Link zur Aktion am 9. Mai zu drücken, könnten Sie feststellen, dass die Aktion NICHTS mit dem von Ihnen Halluzinierten zu tun hat. „Gemeinsam für Deutschland! Für Heimat, Frieden und den Erhalt der deutschren Kultur“ heißt das Motto!
    Kommen Sie mal raus aus den Schützengräben des 2. Weltkrieges – wie es die Putin-Rocker und Putin selbst längst gemacht haben!

  21. rubo sagt:

    @Juergen Graf:
    Die Russen gedenken deutscher Soldaten auf Soldatenfriedhöfen in Rußland für Wehrmachts-Deutsche.
    Solche finden sie nicht mal in Deutschland für eigene Soldaten des II. WK !!

  22. PDGADA sagt:

    Hey, ich freu mich! Hoffenlich kommen sie auch über die Grenze (…über die Grenze…ist ja wie früher….unsere SchandreGIERung möchte das ja verhindern, haben ja etwas gegen Antifaschisten, weil sie selber, siehe Ukraine, mit Faschisten zusammenarbeiten), hab schon ein Video des Motorrad und Auto Konvois gesehen. Ganz schön viele (!), über 10 Minuten und nicht abreißend, hab den link leider nicht mehr zur Hand. In Polen haben sie schon Kränze für die Opfer des Faschismus und den gefallenen, niedergelegt. Polnische Rocker werden sich anschließen, man munkelt auch von Unterstützung von Deutschen Rockern (mal abwarten).
    WILLKOMMEN!!!! Leute von ENDGAME werden auch am 8 und 9 Mai in Berlin anwesend sein…und IHR da draußen doch hoffentlich auch!
    AMI GO HOME!!!! RAUS AUS DER NATO!!!!

  23. juergenelsaesser sagt:

    PDGADA: Ich glaube, von Endgame spricht sogar einer.

  24. Alexis der Weißrusse sagt:

    Herr Elsässer, danke für Ihre Beiträge! Ich lebe in Russland, bin aber ein Freund Deutschlands. Ich unterstütze viele Ihrer Positionen, nämlich die Opposition zu solchen Dingen wie Multikulti, Islamisierung und Amerikanisierung. Es lebe Deutschland! Frau Merkel und andere „Deutsche“ wie Özdemir und Dağdelen – RAUS!

  25. Eveline sagt:

    Vielleicht fahren die auch gleich über Werder, rein ins Compact Verlagshaus…… Herzlich Willkommen.

  26. Rechtsklick sagt:

    @Jürgen Elssäser

    Vielen Dank für Ihren Rat, aber solange in Russland dieser vermeintliche Sieg gefeiert wird, (sowas tun nicht mal die ehemaligen Allierten, obwohl sie dazu historish gesehen auch das Recht und die Möglichkeit hätten), solange leben die Schützengräber weiter, ob es mir oder Ihnen gefallen oder nicht.

    Putin hat manchmal alte stalinistische Reflexe, die nicht nur mir übel aufstoßen, sondern auch die ehemals okkupierten baltischen Nationen in Schrecken versetzen. Dafür mangelt es auf russischer Seite – trotz Beteuerungen, die Sowjetunion nicht wieder herstellen zu wollen-, das Fingerspitzengefühl. Vielleicht auch das Verständnis.

  27. Rechtsklick sagt:

    @Jürgen Elsässer

    Entschuldigen Sie bitte, ich habe Ihren Namen verschrieben.

  28. Martin Bauer sagt:

    Danke, Jürgen Elsässer, für Ihre klaren Worte an diesen „Rechtsklick“. Der missbraucht den bedenklichen Beitrag von Jürgen Graf als Sprungbrett für seine antirussischen Tiraden. Jürgen Grad hat sich klar für die deutsch-russische Freundschaft ausgesprochen. Im Gegensatz zu Rechtsklick.

    Putin ist nicht die Fortsetzung des Kommunismus-Bolschewismus, aber er ist der verantwortungsvolle Verwalter von dessen Erbe. Dass er diesen Spagat mit solcher Bravour absolviert und dabei noch konsequent und fast bis zum Exzess deutschfreundlich und geduldig agiert, können ihm viele Weltverbesserer via Internet anscheinend nicht verzeihen.

  29. Martin Bauer sagt:

    @Rechtsklick: Es mangelt der Bewegungsspielraum. Anders als der Westen hat Russland kein Meinungsmonopol, kein Dollarmonopol (und dadurch abgeleitetes Monopol auf Wohstand und Militärmacht, zumindest bis hierher), und befindet sich zudem noch in einer weltkriegsähnlichen Auseinandersetzung, die nicht von ihm begonnen wurde.

    Seinem eigenen Volk ein zu optimistisches, aber als Erbanspruch und als Quelle für Selbstachtung und damit politischer Stabilität fungierendes Geschichtsbild auszureden, oder auch nur zu relativieren, ist selbst unter besten Bedingungen eine moralische Herkulesaufgabe und eine Prüfung auf Herz und Nieren für das christliche Zartgefühl eines Führers. Wann haben die Amerikaner zuletzt irgendeine Kriegsschuld oder gar einen Genozid anerkannt? An Material dafür mangelte es nicht.

    Im übrigen tun die Westmächte etwas viel Schlimmeres als ihren Sieg zu feiern. Sie zerstören unser Selbstwertgefühl, indem sie sich als Befreier verehren lassen, uns (permanent) unseren „Militarismus“ bereuen lassen und uns mit dieser nämlichen Einschüchterung dann auch noch in neue Kriege treiben. Im Vergleich dazu ist einen Sieg zu feiern etwas völlig Normales und Menschliches. Zumal für die Sowjetvölker, die nun einmal – genau wie Deutschland – ganz objektiv in einem Kampf auf Leben und Tod standen. Anders als die USA.

  30. PDGADA sagt:

    PS:
    Was mir so auffällt ist, das zur Deutschen Vergangenheit (Hitler Deutschland) immer gesagt wird: „Das war früher, das sollte man jetzt mal vergessen“, aber mann dann plötzlich, wie Herr Rechtsklick, wenn es um Russland geht, doch wieder in der Vergangenheit (Schützengraben) landet….zumal auf allen Seiten Massen an Menschen wegen diesem Irrsinn sterben mussten.
    Also mir ist da auch Putin lieber als der Suffkopp Boris Jelzin („Kommt liebe Amerikaner, ja nehmt euch kostenlos Öl, es ist für alle was da und verkauft es teuer! Nehmt Freunde! Nehmt!“) und es ist verdammt gut sich für eine Deutsch – Russische Freundschaft auszusprechen. Was soll daran falsch sein?
    @Jürgen Elsässer…ja stimmt, die organisieren dort auch etwas, mit Reden auf Deutsch und Russisch, denn es sind ja auch Russen u.a. bei ENDGAME dabei.

  31. Michael sagt:

    Ich hoffe die Motorradfahrer kommen in friedlicher Absicht und nicht als „Rote Armee“ die ihre Siege hier nach feiern will.

  32. heidi heidegger sagt:

    wiki ist die reinste lügenpresse (karl kraus kamma nicht mehr fragen aber (nach)lesen!):

    Sankt-Georgs-Band – Symbol für den Tag des Sieges und russisches Nationalbewusstsein.

    Der Tag des Sieges (russisch День Победы, wiss. Transliteration Den‘ Pobedy), 9. Mai, ist ein gesetzlicher Feiertag in Russland, Weißrussland, Armenien, Kasachstan, Georgien, Montenegro und der Ukraine. Der Feiertag wurde 1965 in der Sowjetunion eingeführt, um an den Tag des Sieges über das Deutsche Reich im Zweiten Weltkrieg zu erinnern.

  33. schnehen sagt:

    @Rechtsklick

    Mich würde interessieren, was Sie unter Putins ’stalinistischen Reflexen‘ verstehen. Können Sie konkreter werden?

  34. katzenellenbogen sagt:

    Komisch, die „Wolki“ feiern doch immerhin einen Sieg über das böse Deutschland, da sollten doch Mutti und das offizielle D-Land eher den roten Teppich ausrollen…

  35. „Deutsche Soldaten, die ihre Pflicht taten,

    ((Blogregeln))

  36. Zensurnixgut sagt:

    Verweis zu meinem Kommentar:

  37. Neukunde sagt:

    Apropos Gedenkfeier. Am 3.5. plant die amerikanische Kanzlerin eine Feier in der KZ-Gedenkstätte Dachau abzuhalten. Hmm. „Stark eingeschränkte Besuchsmöglichkeit“, heißt es dort. Das könnte interessant werden.

    http://www.kz-gedenkstaette-dachau.de/Wichtiger_Hinweis_Stark_eingeschränkte_Besuchsmöglichkeiten_am_03.05.2015.html

  38. PDGADA sagt:

    Ein sehr schöner Text, zu den Rockern (ich möchte hier anmerken, das es keinen Rechten, Nationalisten oder selbsternannten Nationalsozialisten juckte, das US Panzer durch Deutschland und über Deutsche Straßen fuhren…kein Protest kein Widerstand von denen. Nirgends. Mir scheint, als schwingen diese auch nur Große Worte unter ihresgleichen. Traurig. Nur eine Handvoll Bürger hatte sich zum Gegenprotest versammelt), gefunden bei Facebook:

    Anonymous

    „Als vor einigen Wochen der US-Propagandakonvois »Dragoon Ride« mit über 100 Panzern und gepanzerten Fahrzeugen durch insgesamt fünf Nato-Staaten donnerte um Familien und Kleinkindern das mitgeführte Kriegsgerät näher zu bringen, mit dem kurz zuvor noch im Irak und in Afghanistan gemordet wurde, hatte die Politik keinerlei Ambitionen, das bizarre Spiel der US-Streitkräfte zu beenden. Im Gegenteil: Die tschechische Regierung drohte Demonstranten, die den US-Konvois mit Eiern bewerfen, sogar mit mehreren Jahren Freiheitsstrafe.

    Den Moskauer Bikern dagegen, die mit ihrer völkerverbindenden Mottoradtour am 9. Mai in Berlin, dem Ende des Faschismus in Europa gedenken wollen, verbot der polnische Staat jetzt die Durchfahrt. Die deutsche Regierung setzte dem noch eins drauf und anulierte bereits genehmigte und ausgestellte Visa von Teilnehmern. Anscheinend zieht man nun alle Register um die Fahrt der Nachtwölfe, die im Gegensatz zum US-Militärkonvois kein propagandistisches, sondern ein gemeinnütziges Ziel verfolgt, zu verhindern. Das aber könnte ordentlich nach hinten los gehen. Denn die Zahl der Biker geht schon jetzt in die tausende und dürfte in den kommenden Tagen noch weiter steigen. An der bürokratisch geführten EU-Außengrenze, könnte die ordnungsgemäße Abfertigung von tausenden russischen Berlin-Touristen, für reichlich Chaos sorgen. Wir freuen uns schon jetzt auf den bevorstehenden Besuch unserer russischen Freunde in Berlin und wünschen sichere Fahrt!

    Liebe Blogger und Internetnutzer. Bitte teilt diesen Beitrag größtmöglich im Internet, in Foren und Blogs und natürlich auf VKontakte, Facebook und Twitter. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir uns von der deutschen ‪#‎Lügenpresse‬ nicht beirren lassen und eine angemessene Gegenöffentlichkeit herstellen.“

  39. Eveline sagt:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/tyler-durden/russlands-ueberraschender-vorschlag-an-europa-lasst-die-usa-fallen-und-schliesst-euch-der-eurasis.html

    Nur zur Erinnerung, sie , Rußland , haben auch eine eurasische Einigung hingelegt… da kann Berlin/Babylon nicht einmal von träumen.

  40. RV sagt:

    Es bleibt amüsant . weiter so!

  41. Zensurnixgut sagt:

    Was ist denn hier los? Mein „Test“ kam durch, alle meine richtigen Kommentare verschwinden im Nichts.

  42. Judith de Gavilanes sagt:

    Sehr guter Artikel, und wie gewohnt sehr klare Worte. Natürlich müssen wir den Putin-Rockern vor Ort die Ehre und den Respekt erweisen, und unsere Solidarität und Verbundenheit mit unserem europäischen Bruder Russland.

    Wie fern ist uns doch unsere Regierung. Nachdem Frau Merkel, ganz im Widerspruch zu ihrem Amtseid, bienenfleissig alles unternimmt um Deutschland in den Ruin zu treiben, und die „Stimme des Volkes“ völlig ausblendet, so kann man Deutschland im rechtlichen Sinne eigentlich schon lange nicht mehr als Demokratie bezeichnen.

    Dieser letzte Affront, den Bikern aus Russland das Visum zu entziehen, ist von solch einer aberwitzigen Absurdität, wenn man sich die Bilder der US-Militär-Konvois vor Augen führt, die mit staatlichem Einverständnis ungehindert durch Deutschland brettern. Da kann man nur sagen – und was schon längst fällig ist: „wo geht´s bitte zum Merkel-abwählen“?

  43. Pawlowsche Reflexe sagt:

    ((blogregeln))

  44. Anonyma sagt:

    Was WICHTIG ist, kann nicht oft genug wiederholt werden:

    “Als vor einigen Wochen der US-Propagandakonvois »Dragoon Ride« mit über 100 Panzern und gepanzerten Fahrzeugen durch insgesamt fünf Nato-Staaten donnerte um Familien und Kleinkindern das mitgeführte Kriegsgerät näher zu bringen, mit dem kurz zuvor noch im Irak und in Afghanistan gemordet wurde, hatte die Politik keinerlei Ambitionen, das bizarre Spiel der US-Streitkräfte zu beenden. Im Gegenteil: Die tschechische Regierung drohte Demonstranten, die den US-Konvois mit Eiern bewerfen, sogar mit mehreren Jahren Freiheitsstrafe.

    Den Moskauer Bikern dagegen, die mit ihrer völkerverbindenden Mottoradtour am 9. Mai in Berlin, dem Ende des Faschismus in Europa gedenken wollen, verbot der polnische Staat jetzt die Durchfahrt. Die deutsche Regierung setzte dem noch eins drauf und anulierte bereits genehmigte und ausgestellte Visa von Teilnehmern. Anscheinend zieht man nun alle Register um die Fahrt der Nachtwölfe, die im Gegensatz zum US-Militärkonvois kein propagandistisches, sondern ein gemeinnütziges Ziel verfolgt, zu verhindern. Das aber könnte ordentlich nach hinten los gehen. Denn die Zahl der Biker geht schon jetzt in die tausende und dürfte in den kommenden Tagen noch weiter steigen. An der bürokratisch geführten EU-Außengrenze, könnte die ordnungsgemäße Abfertigung von tausenden russischen Berlin-Touristen, für reichlich Chaos sorgen. Wir freuen uns schon jetzt auf den bevorstehenden Besuch unserer russischen Freunde in Berlin und wünschen sichere Fahrt!“ (Anonymous)

    und HERZLICH WILLKOMMEN!!!!
    Kommt als Freunde und berücksichtigt auch deutsche Empfindlichkeiten. Eine Würdigung aller Opfer des Zweiten Weltkrieges, auch der deutschen – Eine Würdigung, dass der Krieg nicht nur Schuldige trifft, sondern meistens die Unschuldigen, auf allen Seiten – Entschlossenheit, dass wir uns vergeben und uns nicht in einen neuen Krieg treiben lassen – Keine Triumpffeier, die uns Deutsche beschämt – besser wäre eine Feier der Freude, dass unsere Wunden geheilt sind und wir uns eine gemeinsame ZUKUNFT nicht nehmen lassen!!!
    DAS DEUTSCHE VOLK WILL FRIEDEN MIT RUSSLAND.

  45. juergenelsaesser sagt:

    Ich wars nicht.

  46. Anonymous sagt:

    Wenn russische Patrioten nach Deutschland kommen, könnten sich deutsche Patrioten freuen. Aber nicht wenn diese mit Stalinfahnen den Sieg der Roten Armee über Hitlerdeutschland feiern. (Blogregeln) Da gebe es geschichtlich sicherlich auch noch vieles aufzuarbeiten, nicht nur einseitig von den Verlierern. Zudem wollen die Russen in ein besiegtes Land einreisen (nicht nur von den Russen besiegt), in dem man für friedliche Meinungsäußerungen zu geschichtlichen Vorgängen noch mehrere Jahre im Gefängnis landen kann. Ich rate jedem vernünftig gewordenen Linken das Buch von Josef A. Kofler „Die falsche Rolle mit Deutschland“ zu lesen und jedem russischen Patrioten eines zu schenken. Das Buch kann man noch ganz offiziell erwerben. Dennoch, Russen und Deutsche sollten Freunde werden – aber nicht auf der Grundlage einseitiger Geschichtsschreibung. Es gibt sicherlich auf beiden Seiten vieles aufzuarbeiten.

  47. Anonyma sagt:

    @Zensurnixgut sagt: 27. April 2015 um 13:47

    „Was ist denn hier los? Mein “Test” kam durch, alle meine richtigen Kommentare verschwinden im Nichts.“
    …………………

    Das kenne ich auch. Es hilft, dann nicht zu posten, wenn die E-Mail Adresse gleich angezeigt wird, stattdessen PC ganz herunterfahren, neuer Versuch… bzw auch eine leichte Änderung des Namens vorzunehmen (z.B. Anonym-a) und dann klappte das Posten wieder
    Man hat den Eindruck, dass da technisch blockiert wird; es zumindest versucht wird

  48. schnehen sagt:

    @Anonym

    Es gibt keine Stalinfahnen. Es hat sie nie gegeben. Es gibt nur die rote Fahne, und die wehte am 9. Mai 1945 über dem Reichstag, dem Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus, dem Tag der Befreiung auch der Konzentrationslager.

    (Blogregeln)

    Sie haben Recht: Es gibt da noch vieles aufzuarbeiten.

    Übrigens hat nicht die damalige Sowjetunion Deutschland gespalten; im Gegenteil, sie hat immer darauf bestanden, Deutschland als Einheit zu behandeln und die Potsdamer Beschlüsse vom Juli 1945, wonach Deutschland als Einheit zu behandeln war, strikt einzuhalten, und sie hat noch im Frühjahr 1952, als die Aufnahme Deutschlands in die Nato und damit die Teilung Deutschlands im Westen beschlossen war, die Vereinigung der beiden Teile angeboten sowie freie und geheime Wahlen, um ein wiedervereinigtes, neutrales Deutschland auf demokratischer Grundlage zu schaffen, das einen ähnlichen Status wie Österreich haben sollte (vgl. Stalins Noten vom März und April 1952). Das hätte z. B. das Ende der DDR bedeutet. Man war bis Juni 1953 in Moskau bereit, die DDR aufzugeben, um Deutschland als Einheit bestehen zu lassen. Dies wurde von den Westmächten und ihren Satrapen, darunter der Separatist und Zionist Konrad Adenauer, dem damaligen Bundeskanzler, abgelehnt, der nach der Devise handelte: ‚Lieber das halbe Deutschland ganz, als das ganze Deutschland halb‘. Die Teilungspläne, z. B. der Morgenthau-Plan, der die Umwandlung Deutschlands in ein Agrarland vorsah, oder die Aufteilung Deutschlands in fünf Regionen, was von Churchill z. B. auf den großen Konferenzen in Teheran und Jalta befürwortet wurde, wurde von der Sowjetunion hartnäckig abgelehnt. Immer wieder kamen die westlichen Diplomaten mit diesen Plänen zu den Konferenzen, und immer wieder ernteten sie ein klares und entschiedenes russisches Njet.

    Stalin damals: Die Hitlers kommen und gehen, aber das deutsche Volk, der deutsche Staat bleiben bestehen. Wäre er nicht so hartnäckig gewesen, gäbe es heute kein Deutschland mehr, sondern die von mir gerade beschriebenen fünf Regionen.

    Wir haben immer noch, auch so lange nach der Befreiung ein völlig verschrobenes Geschichtsbild, das den Tatsachen nicht gerecht wird, und es wird höchste Zeit, dass die Geschichte systematisch und fair anhand von unumstößlichen Dokumenten (die alle vorliegen) aufgearbeitet wird. So aber, ohne dass dies geschieht, feiert der Geschichtsrevisionismus auch dieses Jahr wieder am 9. Mai seinen Siegeszug über die Köpfe, und wir dürfen uns wieder von den Offiziellen erzählen lassen, dass wir von den Amerikanern und Briten befreit wurden, dass diese Kolonialisten unsere Befreier waren und dass die Russen die Bösen waren, die deutsche Frauen vergewaltigten.

  49. „und ein Drittel völkerrechtswidigem Landraub am Deutschen Reich – bis heute nicht als solches bezeichnet.“

    Und was hat der Landraub nun mit der Roten Armee oder Stalin oder den Russen allgemein zu tun? Aber vor allem, was hat das alles mit „AM“ Deutschen Reich zu tun? Das hatte weder Land noch Volk, was ihm weggenommen wurde, denn es ist ja kein Staat – dieses Militärbündnis von 1871, das den NAMEN Deutsches Reich FÜHRT und mit der BRD IDENTISCH ist.

    Außerdem liegt gar kein Raub vor, denn Genscher, Kohl und Schäuble haben die zu den deutschen Ländern gehörenden Gebiete quasi „verschenkt“, als die BRD, DDR, FR, GB, UdSSR und USA miteinander den Regelungsvertrag über Deutschland (ohne einen Vertreter Deutschlands) schlossen.

    Eine weltgeschichtliche TRAGÖDIE, was all den überlebenden Opfern von Hitler & Co. nach der Zerschlagung ihrer Streitkräfte passierte. Mit der Niederwerfung der faschistischen Diktatur über Deutschland, wurde das Morden und die rassistischen Völkermorde beendet.

    Schon den über 70.000.000 Toten, 140.000.000 Krüppeln und 210.000.000 Waisen, die das faschistische Regime von Wahnsinnigen Rassisten hinterlassen hatte, verpflichtet einen vernünftigen Mensch geradezu, sich an diesem Gedenktag mitzufreuen.

  50. kaeptnbrise sagt:

    @ Martin Bauer

    „Für Herrn Elsässer (wie für meine Wenigkeit) ist die Nation nicht Selbstzweck (nichts Sakrales), sondern Mittel zum Zweck, zum eigentlich “Sakralen”, oder Sinnstiftenden, als da sind: Wahrheit, Gerechtigkeit, Selbstverwirklichung, Nächstenliebe.“

    Die natio (lat.) ist die Gemeinschaft derer, die dem gleichen Geschlechte entstammen. Unter „Nation“ versteht man vor allem die politische Erscheinungsform einer solchen Gemeinschaft.
    Was passiert, wenn verschiedene Gemeinschaften sich das gleiche Terrain teilen, läßt sich z.B. im ver-BUNT-eten Kalifornien studieren, wo so eine Art Rassenkrieg der Latinos (zahlenmäßig überlegen) gegen die Schwarzen stattfindet.

    „Nächstenliebe“ a) Im Sinne des Alten Testamentes der Juden: Zusammenhalt innerhalb des eigenen (also jüdischen Volkes)
    b) Im Sinne der christlichen Amtskirchen: Grenzenlose Fernstenliebe, sich Einsetzen für die Ver-BUNT-ung Deutschlands, den Austausch unseres Volkes durch Nichteuropäer.

  51. Rhöngeist sagt:

    Die damalige Sowjetunion ist politisch mit dem heutigen Russland nicht ansatzweise zu vergleichen.
    Kann es nicht sein, dass die gleichen „Kräfte“, die damals gegen das Deutsche Reich ins Feld zogen, beziehungsweise haben ziehen lassen, die gleichen sind, die heute gegen Russland vorgehen??
    Frei nach dem Motto: Wer sich der NWO entgegenstellt, bekommt massive Probleme.

    Dies wäre ein weiterer Grund, weshalb Deutschland einen engen Schulterschluss mit Russland suchen sollte.

    (Es ist erschreckend, wie sich bei manchen Kommentatoren, auch heute noch, die Umerziehung bemerkbar macht)

  52. Walter K. sagt:

    Genial – die Russen sollen endlich kommen!!!
    Die einseitge Washington-Propaganda in der EU ist unterträglich!

  53. blechtrommler sagt:

    Martin Bauer – Sie tun recht (Intelligenz gehört ja nicht zu den Blogregeln), Ihre Abhängigkeit vom „Vorredner“ uns wenigstens in Ihrer „Causa Rechtsklick“ vorzutragen.
    Hier nun ein Weiterer, der Grafs Kommentar als Sprungbrett missbraucht: und wenn nicht (Elsässers vermeintliches „für Deutschlands Souveränität“ kann ich nämlich nur in seinem Text, nicht aber im „Rechtsklick“ angetragenen Link lesen) die Siegesfeier das Thema ist – was macht sie dann zum Thema hier, auf einem national-bewusstem Portal?

    Über das Seichte und seinen politisierenden Faktor hatten es hier eben einige Kommentatoren?

  54. Heider sagt:

    Soso, die „Nachwölfe“ wollen den Sieg der Roten Armee erinnern. Aber warum tun sie das nicht in ihrem Land, ist Russland samt angeschlossener Föderationsrepubliken denn nicht gross genug?

    Siegen impliziert immer auch einen Verlierer – in diesem Fall sind das ‚wir‘. Genaugenommen waren die Verlierer unsere Vorfahren, die allerdings meist tot sind, wenn sie nicht schon damals auf den Schlachtfeldern liegen blieben. Nur damit man mal den Kontext realisiert: Auch die „Nachtwölfe“ sind nur Enkel, Urenkel… der Sieger – sie selbst haben gar nicht gesiegt aber sind stolz auf den Sieg ihrer Vorfahren.
    Wenn jeder das Andenken seiner eigenen Vorfahren wahrt u. am 9. Mai wie stellvertretend eine Rolle aneignet, dann stellt sich natürlich die Frage, wie ‚wir‘ Nachfahren uns zum Sieg der Roten Armee u. zur Niederlage der deutschen stellen möchten, auf die man uns wieder einmal vehement stösst.

    Wir machen jetzt was genau, –
    anerkennen die militärischen Leistungen eines ehem. Feinds, die er sicher erbrachte? O.k. das wäre an sich kein Problem.
    Oder würdigen wir die politischen Folgen des Siegs eines Landes, das nicht unseres ist u. erklären uns nachträglich mit der Niederlage unserer Vorfahren einverstanden?
    So kann man den überwiegenden Teil der Kommentare sowie den Leitartikel von JE auffassen.

    Vor allem sollte man die Dinge nach ihrem tatsächlichen Inhalt betrachten, also alles was drin steckt.

    Hinter der sachlichen Anerkennung des Siegs der Roten Armee steht doch die klare Botschaft, die hier von den „Nachtwölfen“ resp. ihrem Chef Putin transportiert werden soll. Denn eben drum wollen sie ja gerade an dem geschichtsträchtigen Tag in Berlin einfahren wie weiland die T 34. Sie möchten daran erinnern, dass Deutschland von einem Verbrecherregime regiert wurde, dessen miliärische Maschinerie zu Recht glücklicherweise zerschlagen wurde – wörtlich bei Sputnik News: „Nazi-Deutschland„. Und deshalb geht es hier mitnichten um die Rote Armee bzw. die Vorfahren der „Nachtwölfe“ und nicht um Tagespolitik an sich.

    ‚Das Dumme‘ daran ist, das „Verbrecher-“ eine nachgerade erfolgte Wertung ist, die überhaupt erst durch den militärischen Sieg der Einen über die Anderen wahr wurde. Noch schlimmer: die Verbrecher od. die Dummen sind nun die damaligen Deutschen mit Masse, – aber dies anzunehmen ist falsch! War es etwa nicht so, dass die grosse Mehrheit der Deutschen keineswegs der Meinung waren sie würden von Verbrechern regiert? Nach ihrem Bewusstsein lebten sie in Deutschland und nannten es selbst niemals „Nazi-Deutschland“. Gerade auf einem Blog, der ja die Schaffung einer neuen Volksbewegung [hierin steckt immer: Masse mit Mehrheit] bevorzugt, sollte man doch realisieren, dass z.B. der Krieg eben nicht gegen das deutsche Volk geführt sondern von ihm geführt wurde.
    Zu den Verbrechern od. Dummen gehören insbes. die 18 Millionen Wehrmachtsoldaten, dazu treten ihre Angehörigen und letztlich ihre Nachkommen, sofern die einen Schimmer davon haben, dass Deutscher sein nunmal heisst Vorfahren gehabt zu haben.

    Abgesehen von der fatalen polit. Wirkung ist ja hier dauernd von „Sieg“ die Rede, es geht also [auch] ums [russische] Soldatentum. Aber ums deutsche geht es nicht, oder wie muss man sich die Haltung der Kommentarschreiber hierzu vorstellen? Was ist konkret für unsere Vorfahren angedacht, die einmal Soldaten waren u. ihre Pflicht taten wie das Gesetz es befahl – übrigens so wie die Gesetze eines jeden Landes es verlangen, das seine [zumeist] Männer zu den Waffen ruft. – Was aber normalerweise nie kritisiert wird u. nur in einem Fall immer kritisiert wird: im Fall der deutschen Soldaten beider Weltkriege! Ihnen wird tatsächlich vorgeworfen eine normale staatsbürgerliche Pflicht getan oder irgendwann einmal die militärische Laufbahn gewählt zu haben.

    Konkret gefragt: Waren meine Vorfahren Verbrecher oder taten sie einen Waffendienst, der keinesfalls irgendein positives Erinnern verdient?
    Falls ja, so ist man exakt bei einem hoch politischen u. ausserdem zeitgeschichtlichen Thema, und die Berlinfahrt der „Nachtwölfe“ impliziert eben das Thema.
    Falls nein, so möchte ich gern mal erfahren, wann und wo wir Deutschen eigentlich unseren Toten, namentlich den Soldaten, gedenken dürfen, ohne sofort mit politischen Vorbehalten u. der Mahnung konfrontiert zu werden, die deutsche Schuld u.ä. gefälligst mit in Rechnung zu stellen.
    Ein solches sachliches Gedenken gibt es in Deutschland nämlich seit einem Menschenalter nicht mehr, und es darf es aus politischen Gründen nicht geben. Es ist im Gegenteil so, dass dtsch. Soldatenfriedhöfe u. Mahnmale selbst aus der Zeit des dtsch.-franz. Krieges heute von politisch korrekten Schulklassen heimgesucht werden, die dort in Absprache mit der Kommunalpolitik irgendwelche Zusatztafeln anbringen, die den deutschen Militärismus darstellen. So geht Deutschland 2015 mit seinen Voirfahren um, die zu versch. Zeiten in versch. Systemen deutsche Soldaten waren!
    Und deshalb ist die Reise der „Nachwölfe“ ein Politikum, das durchaus nicht unterstützt sondern abgelehnt werden muss, weil damit erneut nur die europäische Nachkriegsordnung bekräftigt wird. Diese war übrigens ein s. wichtiger Meilenstein auf dem Wege zur „Europäischen Union“ als Teil der NWO und, wie man auch bei Putin-Russland sieht, wird sie heute ideologisch u. propagandistisch nach wie vor gebraucht.

  55. Buntesaugust sagt:

    Befremdlicher Kommentar des sonst so geschätzten Herrn E. Finde die Putin-Rocker auch klasse – diese Idee mit der „Siegesfahrt“ aber unausgegoren und scheixxe! Jeder soll seine Siege bei sich zu Hause feiern, aber nicht bei den gemarterten Besiegten! Diese unausgegorene Idee kostet Herrn Putin leider manchen Sympathiewert – er möge die NAhTOd-Organisation lieber anderweitig „ärgern“, mit dieser unangebrachten Symbol-Reise aber schießt er leider ein Eigentor. Volle Zustimmung zu dem von Jürgen Graf Gesagten.

  56. Staubkorn sagt:

    Wenn sich diese Barbaren wenigstens mit einem Massanzug zeigen würden. Aber nein, es muss ja der Caveman auf Motorrad sein. Was für Deppen…Nu habens Einreiseverbot wegen nichtbeachtung der Anzug Ordnung ^^

  57. zensurnixgut sagt:

    10.Versuch –Test–

  58. blechtrommler sagt:

    Rhöngeist, der Du ja scheinbar neu bist: Wer zur NWO
    g e h ö r t, ist hier längst die Frage!
    (Sie wäre sie nicht, wenn sie so simpel wäre wie Dein Durchblick;-)

  59. Eveline sagt:

    Zum dtsch. – franz. Krieg 1871

    Vor kurzem wurde die alte Anlage im Lindenpark, auch ein alter jüdischer Friedhof, neu „hergerichtet.“
    Ist auch noch nicht völlig fertig.
    Gewundert haben ich mich schon, es kam sehr unverhofft.

    http://www.svz.de/lokales/rostock/lindenpark-wird-umgestaltet-id4067441.html

    Vielleicht zieht doch ein neuer Zeitgeist ein.

  60. Nektar sagt:

    Die USA feiern jeden Tag den Sieg über „Nazi“-Deutschland.
    Offen oder verdeckt.
    Nur daran hat man sich gewöhnt.
    Oder?
    Nun kommen von Russland 200 Motorrad-Biker.
    Die Nachtwölfe.
    Die können nur von einem anderem Stern sein.
    Daran kann und soll man sich nicht gewöhnen.
    Denn das ist gefährlich für das Persönlichkeitsbild eines EU-Bürgers.

    Einreiseverbote?
    Sind doch Zeichen von Schwäche. Oder?
    Man sollte mal nachlesen, was die Westpresse zu Honeckers Zeiten alles dazu geschrieben hat.

    Und der Udo: „Mit dem Sonderzug nach Pankow“.

    Wie viel andere Meinungsbegegnungen hält der Westen heute und in Zukunft selbst noch aus?
    Warum ist er nicht mehr so offen und gelassen wie in den 80 igern?
    Warum ist er so dünnhäutig geworden?

    Die Biker sollten über Schweigeminuten nachdenken, um den „Frieden“ im Westen nicht zu stören.
    Der Westen schweigt auch doch auch über seine wahren Absichten und erzeugten Kollateralschäden.
    Nur wegen des Friedens.

  61. schnehen sagt:

    Ich begrüße sehr die Aktion der Nachtwölfe, auch weil sie ein Politikum ist, wie alles politisch ist, was uns, die polis, das Gemeinwesen betrifft.

    Ich begrüße dies, weil sie die Konfrontation zwischen Deutschland und Russland abbaut und der Verständigung dient, und alles was der Verständigung und der Völkerverbindung dient und den Kriegstreibern eine Ohrfeige verleiht, muss begrüßt werden. Ähnlich verhielt es sich mit den russischen Balletttänzerinnen, die vor dem Reichstag auftraten. Welch eine tolle Aktion das war! Russland brachte uns ein kleines Stück seiner Kultur, diesmal bringt es ein kleines Stück seiner Vitalität.

    Es wird damit auch nicht die Nachkriegsordnung bestärkt, wie Heider meint, der die ganze Aktion gar nicht verstanden hat, weil die Aktion damit gar nichts zu tun hat, sondern es geht hier einzig um das Verhältnis zwischen Deutschen und Russen, das es zu entspannen und zu vertiefen gilt, gerade heute angesichts der Nato-Pläne, Deutsche gegen Russen auszuspielen und aufeinander zu hetzen. Die Russen kommen ja nicht als arrogante Sieger ‚über Deutsche‘ oder Deutschland an sich, die hier ihren Sieg feiern wollen, wie einige mutmaßen, sondern als Freunde. Ihre Großväter, die den deutschen Faschismus und seine Barbarei besiegten, kämpften nicht nur für die Befreiung ihrer Heimat von der faschistischen Versklavung, sondern auch für die Befreiung Europas vom Faschismus, auch für uns Deutsche, nämlich für das bessere Deutschland, das demokratische, antifaschistische Deutschland.

    Wer hätte denn sonst den bis an die Zähne bewaffneten deutschen Faschismus, der fast ganz Europa kontrollierte und sich seine Reichtümer zunutze machte, der viele Bündnispartner hatte wie Japan, Italien, Ungarn, Rumänien, Finnland, Bulgarien oder Franco-Spanien usw. besiegen sollen? Die Engländer, die mit ihm kollaborierten, die Amerikaner, die ihn teilweise heimlich unterstützten (ich denke auch an die Väter der Bush-Familie, an die Sponsoren der Nazis, darunter ganze Bankhäuser und Schifffahrtslinien.

    Es ging nicht um einen Kampf Deutschland gegen Russland wie bei einem Länderspiel, aus dem Russland als Sieger hervorging, sondern es ging um den Kampf der Demokraten gegen die Faschisten verschiedenster Couleur, gegen die deutschen Faschisten, die italienischen, die japanischen, ungarischen, finnischen, rumänischen usw.

    Und jeder Demokrat und jeder wahre Antifaschist kann sich über diesen Sieg ‚der Russen‘ freuen, und so freue ich mich über die Enkel der Sieger, die zu uns kommen und heiße sie herzlich in meinem Lande willkommen! Druschba!

  62. Neukunde sagt:

    @Heider

    Ich werde an eine deutsche Haltung erinnert, die gemütlich und weinerlich ist.

    Ich sehe nichts Verwerfliches daran, dass russische Rocker und Motorradfahrer, die von einem Weltkriegsveteran inspiriert wurden, die Route des Krieges abzufahren. Mit dieser Idee solidarisiere ich mich, obwohl sie von den Siegern ausgeht. Vermutlich blickte der Kriegsteilnehmer und auf ein äußerst bescheidenes Leben zurück. Die Sieger von einst sind abgezogen und sind gewillt, friedliche Beziehungen zu unserem Land aufzubauen. Anders als andere alliierte Sieger, die unser Territorium besetzt halten und von hier aus Drohnenkriege führen.

    Was hindert die Verlierer von einst auf der anderen Seite, den Weg nach Stalingrad zu nehmen und die Orte des grausigen Gemetzels zu besuchen? Es werden wohl weniger die Passformalitäten sondern vielmehr der Makel sein, an einer Aggression teilgenommen zu haben, gegen die zu Recht mit einem „Vaterländischen Krieg“ mobilisiert wurde.

  63. Pawlowsche Reflexe sagt:

    @ J.E.

    Würde mich interessieren, ob Sie das auch nicht waren, der meinen Beitrag unter Hinweis auf „Blogregeln“ gelöscht hat. Ich wüsste nicht, unter welche Blogregel das fällt, wenn mal jemand drauf hinweist, dass es auch auf anderen Seiten von Überlebenden voll berechtigte Empfindlichkeiten gibt. Besonders gegen die ewige einseitige Dreckwerferei auf die Gräber unserer Eltern und Großeltern.

    Oder hat der Hinweis gestört, dass wir nicht von NaZIS befreit sind bzw. die Abkürzung nicht auf NationalSozialisten passt, die damals an der Macht waren.

    Wenn seitenweise Jauche über Christen im Allgemeinen und Deutsche im Besonderen nicht gegen Blogregeln verstoßen, kann auch mein Beitrag nicht dagegen verstoßen haben.

    @ Rhöngeist
    Ja, es waren wohl die gleichen „Kräfte“ wie in meinem 1. Link zu sehen ist, falls der Betrag nicht endgültig verschollen ist.

  64. „Kann es nicht sein, dass die gleichen „Kräfte“, die damals gegen das Deutsche Reich ins Feld zogen, beziehungsweise haben ziehen lassen, die gleichen sind, die heute gegen Russland vorgehen?? Frei nach dem Motto: Wer sich der NWO entgegenstellt, bekommt massive Probleme. Dies wäre ein weiterer Grund, weshalb Deutschland einen engen Schulterschluss mit Russland suchen sollte.“
    Wirklich sehr treffend:
    (Es ist erschreckend, wie sich bei manchen Kommentatoren, auch heute noch, die Umerziehung bemerkbar macht)

    Denn Sie verwechseln ja das Deutsche Reich mit Deutschland, ach, was heißt Verwechseln? Sie setzen es gleich: Deutschland = Deutsches Reich –

    Ja! Doch! Die Umerziehung hat bei Ihnen bestens angeschlagen! Ganz PERSONAL der BRD, ganz Staats-Angehöriger DEUTSCH!!! Wir gratulieren! Danke.

  65. Eveline sagt:

    @Neukunde
    Was hindert die Verlierer von einst auf der anderen Seite, den Weg nach Stalingrad zu nehmen und die Orte des grausigen Gemetzels zu besuchen? Es werden wohl weniger die Passformalitäten sondern vielmehr der Makel sein, an einer Aggression teilgenommen zu haben, gegen die zu Recht mit einem “Vaterländischen Krieg” mobilisiert wurde.

    Krieg ist zuallererst geistig zu betrachten. Und wer da die geistigen Strippen gezogen hat, dürfte sich doch hier schon rumgesprochen haben.

    Aber ansonsten ist der Gedanke nicht verkehrt. Deutsche und Russen treffen sich in Stalingrad, jenseits des offiziellen Berlins.

    Heider hat recht, die Soldaten des I. und II. WK hattten keine Wahl, sie mußten in den Krieg ziehen.
    Es gibt von Ehm Welk ein gutes Buch“ Der hohe Befehl“ umstritten, wie so oft, wenn die Obrigkeit sich um 180 Grad gewendet hat.

    Und was gestern Befehl war, kann morgen nicht mit Totschlag geahndet werden – von der offiziellen Gesellschaft.

    So bleibt nur die Trauer in der Familie ……. wer meint, auf seine Vorfahren spucken zu können, wird dafür „zahlen“ müssen.

    Heute ist das alles anders. Heute haben wir eine Firma und für die muß niemand in den Krieg ziehen.
    Das besorgt die große USA Kriegsfirma ganz alleine.

  66. Eveline sagt:

    @schnehen

    Und jeder Demokrat und jeder wahre Antifaschist kann sich über diesen Sieg ‘der Russen’ freuen, und so freue ich mich über die Enkel der Sieger, die zu uns kommen und heiße sie herzlich in meinem Lande willkommen! Druschba!

    Die Urenkel der Nachkommen der Indianeraufstände am Wounded Knee begrüßen die weißen Urenkel, als die Sieger der Aufstände. Und die große Freude bricht aus unter den Indianern.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wounded_Knee

    Sieger und Besiegte?

    So einfach ist das nicht.

  67. Nektar sagt:

    Ein Volksfest zwischen Deutschen und Russen vor dem Reichstag muss mit allen Mitteln verhindern werden.
    Denn das passt gar nicht in das offiziell gezüchtete Bild.

  68. rubo sagt:

    @Schnehen:
    Ihre vorstehenden Beiträge entsprechen insgesamt auch meiner Meinung außer „wird höchste Zeit, dass die Geschichte systematisch und fair anhand von unumstößlichen Dokumenten (die alle vorliegen) aufgearbeitet wird.“
    Das ist in der deutschen Demokratur gar nicht möglich, weil Wissenschaftliche Untersuchungen nicht auf allen Gebieten gesetzlich erlaubt sind. Und damit unterliegen sie der bundesdeutschen Gesinnungspolizei (die es „neudeutsch“ doch nur 1933 bis 45 und in der DDR gab).

  69. „weil Wissenschaftliche Untersuchungen nicht auf allen Gebieten gesetzlich erlaubt sind.“ tönt rubo

    Sie behaupten etwas idiotisch absurdes. Welche wissenschaftlichen Untersuchungen sind auf welchem Gebiet GESETZLICH nicht gestattet? Budda bei die Fische oder Dumm-Schwätz einstellen!

  70. Ich persönlich halte nichts davon. Diese Biker ehren die Rote Armee als Polen würde ich die auch nicht reinlassen. Das versteht sich für Polen von selbst, um wenigstens hier Widerstand zu zeigen, den sie gegen die Rote Armee nicht zeigen konnten. Als Deutscher habe ich selbst nicht nur gemischte Gefühle dabei, sondern tendiere auch zu einer Ablehnung. Würde die Biker noch durch Ostpreußen fahren, würde ich es sogar noch mehr als Affront gegen Deutschland sehen. Immerhin tragen diese Biker die Flagge Stalins. Mich stört das sowjetische Ehrenmal in Berlin an sich schon, da es eine Besatzungsarmee ehrt die Deutsche (und Polen) vertrieben und abgeschlachtet hat. Man muss schon ziemlich gestört im Nationalbewusstsein sein, um das zu ehren. Aber es gibt in Berlin auch kein Denkmal für die Vertriebe – von Russland Vertriebene. Daher scheint dies wohl bestätigt. Die Biker würden den Einmarsch der Roten Armee in Berlin symbolsieren. Dies würde ich ebenso verbieten, was nicht heißt, dass ich mit der sogenannten Bundesregierung sympathsiere. Ich sehe es als Angriff auf meinen Nationalstolz und Patriotismus. Ich ehre keinen Akt, der meinem Land die Freiheit raubte und es zerstörte und dann noch unter eine undeutsche Ideologie umerzog. Dann dürfen bitte unsere Biker auch im Zeichen der Wehrmacht nach Stalingrad fahren. Der Sieger des Krieges legitimiert für sich nicht seine Rechtschaffenheit, nur weil er gesiegt hat. Stalins Pläne für Europa sind wohl bekannt, egal, ob die Russen es den „Großen Patriotischen Krieg“ nennen.

    Ich weiß nicht, warum der Herr Elsässer dies unterstützt. Man muss doch nicht alles gut finden, was aus Russland kommt, nur um hier die Solidarität zu zeigen. Man sollte schon differenzieren können, was an Deutschlands Würde geht. Russland Darstellung seiner Rolle in der Geschichte tut dies. Ehrlich gesagt finde ich Russlands Darstellung der Geschichte heuchlerisch. Seit Monaten argumentiert Moskau gegen jedwede solcher Aktion gegen Russland, es handle sich um Versuche die Geschichte neuzuschreiben, um Russlands Ruf zu schädigen. Getroffene Hunde bellen sagt man doch. Das mag dahinter stecken, wobei ich dies bei der national identitätslosen BRD noch eher vermute, als bei den Polen. Aber irgendwo ist eine Revision auch berechtigt. Belege gibt es genug.

  71. „Oder hat der Hinweis gesört, dass wir nicht von NaZIS befreit sind bzw. die Abkürzung nicht auf NationalSozialisten passt, die damals an der Macht waren.“

    NAtionalsoZIalisten.

    Ja, leider haben Sie recht, die meisten Nationalsozialisten konnten fliehen – nachdem sie Deutschland zerstört und ausgeweidet und überall Unheil angerichtet und Völkermorde verübt hatten – vor allem in Russland: 27 Millionen Tote, 54 Millionen Krüppel und 81 Millionen Waisen, zigtausende von Ortschaften und Fabriken zerstört, Millionen von Zwangsarbeiter ausgenommen oder verhungern lassen –

    – fliehen, und haben sich ein schönes Leben in Südamerika und Südafrika gemacht, manche machten freilich Karriere in der BRD und erhielten die höchsten Auszeichnungen und Pensionen, während ihren Opfern ein paar Lumpen und Knochen zugebilligt wurden:

    Den Griechen werden bis heute sowohl die zustehenden „Entschädigungen“ für die vielen Massaker als auch der Deportationen und des Raubes verweigert und bis heute wird immer noch keine Reparation an Griechenland ausgezahlt, obwohl die BRD hier völkerrechtlich verbindliche Verträge mit Griechenland abgeschlossen hat.

    Tja, Mann hätte in Nürnberg nicht nur die „politische“ Führung hängen dürfen, sondern jeden Richter, Staatsanwalt, Anwalt, Bürgermeister, Bischof, Pastor und Priester, der sich am System beteiligt und obendrein bereichert hatte, gleich mit.

    Aber wie es heißt: „Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus …“

  72. juergenelsaesser sagt:

    jauhu: Zweite Verwarnung! Unterlassen Sie die Beleidigungen! Dass rubo Recht hat, ist offensichtlich – umso nerviger ist Ihre Schimpfkanonade.

  73. PDGADA sagt:

    Vielleicht dämmerts jetzt bei den paar Russenhassern, hier im Blog (nach eurer eigenen anschauung, müsstet Ihr zu allererst Engländer (ich erinnere hier an Churchill) und Amis hassen..aber nein, ihr hört ja noch deren Musik):

    Russischer Historiker: USA & GB TÖTETEN BEWUSST DEUTSCHE ZIVILBEVÖLKERUNG IM 2. WELTKRIEG.

    Ausschnitte aus der russischen Geschichtssendung „Der reale Krieg“ über die englische und US-amerikanische Bombardierungen der zivilen Bevölkerung in den deutschen Städten im Zweiten Weltkrieg:

  74. Libertärer sagt:

    Witzig finde ich ja, dass diese russischen Radikal-Patrioten allesamt Motorräder aus westlicher Produktion fahren.🙂

  75. schnehen sagt:

    @rubo

    Du hast sicherlich Recht mit dem, was du schreibst. Das Problem ist, dass Regierungen darüber entscheiden können, welche Dokumente freigegeben werden und welche nicht. Sie haben ihre Kommissionen und die entscheiden dann.

    Nehmen wir das Beispiel Russland: Einige sehr wichtige Dokumente über die Sowjetära sind jetzt freigegeben worden und für die Historiker zugänglich, aber andere werden weiter eisern zurückgehalten, wohl weil sie unangenehme Wahrheiten enthalten.

    Aber das Wenige, über das wir verfügen, korrigiert schon gewaltig die landläufigen Lesarten, die herrschende Meinung, die die Meinung der herrschenden Eliten ist.

    Es ist ein ständiges Schwimmen gegen den Strom, wenn man die Wahrheit rauskriegen will.

    Grüße!

  76. Anonyma sagt:

    Eveline
    @Neukunde & schnehen

    1. “Krieg ist zuallererst geistig zu betrachten. Und wer da die geistigen Strippen gezogen hat, dürfte sich doch hier schon rumgesprochen haben. …. Heider hat recht, die Soldaten des I. und II. WK hatten keine Wahl, sie mussten in den Krieg ziehen. … Und was gestern Befehl war, kann morgen nicht mit Totschlag geahndet werden – von der offiziellen Gesellschaft. So bleibt nur die Trauer in der Familie ……. wer meint, auf seine Vorfahren spucken zu können, wird dafür “zahlen” müssen.“

    2. “ Die Urenkel der Nachkommen der Indianeraufstände am Wounded Knee begrüßen die weißen Urenkel, als die Sieger der Aufstände. Und die große Freude bricht aus unter den Indianern.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wounded_Knee
    Sieger und Besiegte?
    So einfach ist das nicht.“
    …………………………………………….

    # 1. Ja, so ist es
    und # 2. Nein, so einfach ist das nicht,
    obwohl der Vergleich etwas hinkt.

    Dennoch entspricht es differenzierter Betrachtungsweise, was Du betonen und hervorheben möchtest. Mir geht es damit auch so, auch deutscher freigeist drückt es aus.

    Russen, die als Freunde kommen, werden herzlich willkommen geheißen.
    Nicht die Rote Armee, nicht die Rote Fahne (auch nicht symbolisch)

    schnehen, dass Anonyma nicht nach der Internationalen marschieren möchte, haben wir schon geklärt.

    Dass die Russen einen Sieg über den Hitler-Faschismus feiern, muss ihnen zugestanden werden; aber nicht vor dem deutschen Reichstagsgebäude, um die jetzigen Deutschen (und deren Großväter) zu demütigen.

    Kommen sie als Freunde, sollten sie diese Absicht nicht haben. Deshalb möchte ich meine obigen Worte wiederholen (und so würde ich auch persönlich zu den russ. Bikern sprechen, hätte ich selbst dazu die Gelegenheit):

    HERZLICH WILLKOMMEN!!!!
    Kommt als Freunde und berücksichtigt auch deutsche Empfindlichkeiten. Lasst uns gemeinsam alle Opfer des Zweiten Weltkrieges würdigen und ehren, auch die deutschen. Der Krieg trifft nicht nur Schuldige, sondern meistens die Unschuldigen, auf allen Seiten. Wir brauchen Entschlossenheit, dass wir uns vergeben und uns nicht in einen neuen Krieg treiben lassen, den andere für uns planen. Wir brauchen keine Triumpffeier unter der Roten Fahne, die uns heutige Deutsche beschämt. Nehmt sie runter, die Roten Fahnen, und Lasst uns zusammen ein Fest der Freundschaft haben, aus Freude, dass unsere Wunden geheilt sind und dass wir uns eine gemeinsame ZUKUNFT nicht nehmen lassen!!! Denn eines ist sicher:
    DAS DEUTSCHE VOLK WILL FRIEDEN MIT RUSSLAND; WIR WOLLEN KEINEN KRIEG.

    In diesem Sinne:
    Herzlich willkommen. Ihr seid hier bei Freunden.

  77. joachimroehl sagt:

    Die Nachtwölfe sind erstmal gestoppt, aber über Kaliningrad (Königsberg) ist eine weitere Grupp schon durch und man fährt nun einen Plan B und bekommt Unterstützung auch von polnischen und deutschen Bikern -> https://www.facebook.com/events/457406174425210/permalink/459788944186933/ und hier mal der Tourplan:

    1. Tag – 25.04.
    Moskau – Smolensk (Rus)
    Start 6.00
    Entfernung: 400 km
    Unterwegs: 5 Stunden
    Ankunft: 11.00
    Smolensk (Rus) – Chatyn (Belarus)
    Start: 13 Uhr
    Entfernung: 300 Km
    Unterwegs: 3,5 Stunden
    Anschließend Fahrt zum Hotel nähe Minsk; Abendessen, Ruhezeit
    2. Tag – 26.04.
    Minsk – Brest (Belarus)
    Start 9.00
    Entfernung: 350 km
    Unterwegs: 5 Stunden
    Ankunft: 14 Uhr
    3. Tag – 27.04.
    Brest (Belarus) – Breslau (PL)
    Start: 8.00
    Entfernung: 560 km
    Unterwegs: etwa 9 Stunden
    Grenzübergang „Terespol“ – 1 Stunde
    Ankunft gegen 18.00
    4. Tag – 28.04.
    Breslau (PL)
    5. Tag – 29.04.
    Breslau (PL) – Auschwitz (PL)
    Start: 9.00
    Enfernung: 220 km
    Unterwegs: 3 Stunden
    Ankunft: 12.00
    Auschwitz (PL) – Hrabina (CZ)
    Start: 14.00
    Entfernung: 114 km
    Unterwegs: 2 Stunden
    Ankunft: 16.00
    Hrabina (CZ) – Ostrava (CZ)
    Start: 18.00
    Entfernung: 30 km
    Unterwegs: 1 Stunde
    Ankunft: 19.00
    Anschließend Abendessen, Ruhezeit
    6. Tag – 30.04.
    Hrabina (CZ) – Ostrava (CZ)
    7. Tag – 01.05.
    Hrabina (CZ) – Ostrava (CZ)
    8. Tag – 02.05.
    Ostrava – Brünn (CZ)
    Start: 9.00
    Entfernung: 170 km
    Unterwegs: 3 Stunden
    Ankunft: 12.00
    Brünn (CZ) – Wien (A)
    Start: 14.00
    Entfernung: 130 km
    9. Tag – 03.05.
    Wien (A) – München (D) (Achtung – Je nach Wetterlage Route durch die Alpen)
    Start: 08.00
    Entfernung: 500 km
    Unterwegs: 9 Stunden
    Ankunft: 17.00
    Abendessen, Ruhezeit
    10. Tag – 04.05.
    München (D)
    Vor Ort: 10 Uhr Beginn der Durchfahrt durch die Stadt mit Flaggen, Besuch der Gedenkstätte Dachau «Дахау».
    Fahrt ins Museum BMW, Besuch des Gotteshauses, bei der Rückkehr bayrisches Bier mit der Münchner Schaft.
    11. Tag – 05.05.
    München (D) – Prag (CZ)
    Start: 8.00
    Entfernung: 390 km
    Unterwegs: 5 Stunden
    Ankunft etwa: 13 Uhr
    Vor Ort: Spaziergang durch Prag, Abendessen
    12. Tag – 06.05.
    Prag (CZ)
    Fahrt durch die Innenstadt Prags, Ausflug
    13. Tag – 07.05.
    Prag (CZ) – Torgau (D)
    Start: 8.00
    Entfernung 260 km
    Unterwegs: 4 Stunden
    Vor Ort: Besuch von Gedenkstätten, sowie den historischen Treffpunkt der alliierten Streitkräften 25.04.1945
    14. Tag – 08.05.
    Torgau (D) – Berlin-Karlshorst (D)
    Start: 8.00
    Entfernung: 150 km
    Unterwegs: 3 Stunden
    Ankunft: 11.00
    Vor Ort: Besuch Deutsch-Russisches Museum
    http://www.museum-karlshorst.de/de.html
    Besuch der Gedenkstätten (Ort der Unterzeichnung der Kapitulation 08.05.1945)
    Unterbringung: Schmöckwitzer Damm 17, 12526 Berlin, Deutschland, Seeapartment
    15. Tag – 09.05.
    Berlin (D)
    УРА!!! ДЕНЬ ПОБЕДЫ!! – UURRA!! TAG DES SIEGES!!!
    Start Karlshorst:
    9.00: (Davor Vorbereitung der Motorräder, Anbringen von Flaggen
    10.00: Treptower Park – Auslegung des Kranzes der russischen Botschaft,
    Fahrt mit zum Tiergarten,
    11.30: Tiergarten Denkmal: Offizielle Verlegung des Kranzes der russischen Botschaft für die gefallenen Soldaten
    12.30: Fahrt durch die Stadt zur Kathedrale (Deutschland, Brandenburg, Teltow, Berlin, Hohenzollerndamm, 166 http://pokrov.de/?page_id=90 )
    13.45: Messe in der Kathedrale, Erhalt des Segens für den Rückweg; Gebet für die Gefallenen;
    14.45: Fahrt zum Tiergarten – Blumen
    17.00: Feiern den Tag des Sieges
    16. Tag – 10.05.
    Berlin (D) – Breslau (PL)
    Start: 12.00
    Entfernung: 780 km
    Ankunft: 22-23 Uhr
    18. Tag – 11.05.
    Minsk (Belarus) – Moskau (Rus)
    Wer möchte, hat die Möglichkeit, die Route zu begleiten / durchzuführen:
    1060 km in 14 Stunden, 23 Minuten
    Start: 9.00
    Entfernung: 1060 km
    Ankunft in Moskau: 20.00
    .
    .
    .

  78. Auch mein kritischer Kommentar von gestern wurde vom Forum „verschluckt“. Ich hoffe, es handelt sich wirklich um ein technisches Problem.

    Daher nochmals in Kurzform:

    Ob Russen nun ihre Veteranen ehren oder nicht, ist deren Sache. Ob sie das auf dem Boden der Verlierer (in diesem Falle Deutschland und Polen) machen, über die jene Veteranen millionenfach Tod und Zerstörung gebracht haben, deren Bevölkerung sie vertrieben und deren Frauen und Kinder sie zu Hunderttausenden vergewaltigt haben, ist hingegen eine ganz andere Sache.

    Es ist typisch deutscher Untertanengeist, dies auch noch gutzuheißen.

    Ich bin absoluter Verfechter der deutsch-russischen Freundschaft. Aber man muß diese vom Kopf auf die Füße stellen – das gilt genauso auch für das Verhältnis zu den ehemaligen westlichen Alliierten. Aktionen wie die der Biker sind dazu jedenfalls völlig ungeeignet.

    @Eveline

    „Was hindert die Verlierer von einst auf der anderen Seite, den Weg nach Stalingrad zu nehmen und die Orte des grausigen Gemetzels zu besuchen? Es werden wohl weniger die Passformalitäten sondern vielmehr der Makel sein, an einer Aggression teilgenommen zu haben, gegen die zu Recht mit einem “Vaterländischen Krieg” mobilisiert wurde.“

    Seltsam, in diesem Blog wird wirklich alles und jedes erst mal in Zweifel gezogen, was die „öffentliche Meinung“ so verlautbaren läßt. Historische „Wahrheiten“ wie die von Ihnen angesprochene gehören aber offenbar nicht dazu. Lesen Sie sich doch mal in die Materie richtig ein, dann sind Sie vielleicht etwas vorsichtiger mit solchen Aussagen.

    @deutscherfreigeist

    Völlig Ihrer Meinung.

  79. rubo sagt:

    @jauhu:
    Ich halte Sie nicht für so dumm, daß Sie nicht wissen, was ich meine! Sie provozieren nur und unsachlich dazu.
    Danke, Herr Hausmeister!

  80. Deutscher Patriot sagt:

    Mit diesem Kommentar konterkarieren Sie ihre bisherige Arbeit. Schade!

  81. Heider sagt:

    Neukunde
    „Was hindert die Verlierer von einst auf der anderen Seite, den Weg nach Stalingrad zu nehmen und die Orte des grausigen Gemetzels zu besuchen? Es werden wohl weniger die Passformalitäten sondern vielmehr der Makel sein, an einer Aggression teilgenommen zu haben, gegen die zu Recht mit einem “Vaterländischen Krieg” mobilisiert wurde.“

    Sie können sich gleich in ‚Ahnungsloser‘ umbenennen, oder – noch freundlich gesagt – auch Sie gehören zu den Leuten die etwas schreiben, ohne vorher gross nachzudenken.

    Ehem. Wehrmachtssoldaten sind ab etwa Mitte der 80er Jahre in Eigeninitiative, teils einzeln, als Gruppen u. gemischte Gruppen einschl. Ehefrauen nach Russland [damals noch UdSSR] gereist, haben mit Veteranen der Roten Armee Kontakte aufgebaut, dort auch deren Familien kennen gelernt, sie haben in Zusammenarbeit mit den russ. Behörden kl. deutsche Gedenkstätten sowie neue Friedhöfe für umgebettete gefallenen Kameraden mitgeschaffen. [unvorstellbar: in der Steppe lagen damals stellenweise Skelettknochen herum, teils auch aus vorangegangener Grabschändung].
    Nirgends schlug ihnen Hass entgegen, Keiner machte ihnen irre Faschismusvorwürfe od. hielt Agitprop-Reden von vorgestern. Dort gab es tatsächlich ‚Völkerverständigung‘ im Kleinen u. Versöhnung von früheren Feinden in einem normalen zwischenmenschlichen Rahmen. – Von Soldaten, die zu allen Zeiten am besten gewusst haben was Krieg heisst, denn sie standen immer mittendrin, ohne jemals zu den politischen Entscheidungen ihrer Regierungen gefragt worden zu sein.

    Zu ihnen zählen z.B. die Hauptmänner Horst Zank (376. ID) und Friedrich Dettmer (44. ID), die 1942/43 in Stalingrad waren und Schlacht u. Gefangenschaft überlebten.

    Zank (Stalingrad – Kessel und Gefangenschaft, Verlag Mittler & Sohn) fuhr erstmals 1985 u. danach noch ein halbes Dutzend Mal nach Wolgograd u. einige Orte mit ehem. Gefangenenlagern, die er einst selbst erfahren hatte. Im bundesdeutschen TV war er mehrmals in TV-Dokumentationen u. Interviews zu sehen u. hören.
    Sowohl Zank als auch Dettmer waren übrigens zeitlebens überzeugte Antikommunisten u. haben daraus nie einen Hehl gemacht.
    Dettmer schrieb ebenfalls ein Buch, fast die Hälfte ist den Reisen nach Russland sowie den oftmals erfolgreichen Bemühungen besonders in den 90er Jahren gewidmet, mit russ. Veteranen u. lokalen u. regionalen Behörden Kontakte zu knüpfen u. die deutschen Stalingrad-Gefallenen in würdige Grabanlagen umzubetten, die teils noch in namenlosen Massengräbern lagen. Die erste Reise Dettmers (insges. 22 Teilnehmer, darunter 7 Frauen, wie er schreibt), privat organisiert u. bezahlt u. von der sowjetischen „Intourist“ veranstaltet, fand sogar schon im Juli 1983 statt. Aus diesen Begegnungen entstanden manchmal Freundschaften, die über Jahrzehnte anhielten.

    Diese Generation stirbt nun allerdings weg. Damit gibt es auf allen Seiten keine lebenden Zeitzeugen mehr, und ihre kl. Gesten der Verständigung mit den Feinden von gestern drohen der Vergessenheit anheim zu fallen. Weder die bundesdeutsche noch die russische Regierung war sonderlich interessiert diese privaten Bemühungen politisch zu würdigen u. ‚mehr‘ daraus zu machen, den ehem. Kriegsteilnehmern wurden jedoch auch keine Steine in den Weg gelegt.
    Quellen ->

    Volksbund Deutsche
    Kriegsgräberfürsorge e.V., 4/2006
    Namenwürfel für Rossoschka
    [hier auch zu Horst Zank]
    http://www.volksbund.de/fileadmin/redaktion/BereichInfo/SW/20064_SW.pdf

    -> zum Buch Dettmers, vgl. die s. ausführliche Inhaltsangabe!
    http://www.hood.de/i/stalingrad-untergang-der-44-infanteriedivision-hoch-und-deutschmeister-55191187.htm

    Auszug:
    „Der Präsident der Liga für Russisch-Deutsche Freundschaft, Andrei Rumjanzew, Moskau, schreibt im September 1998 ein Grußwort an die Teilnehmer des Jahrestreffens des Bundes deutscher Stalingradkämpfer [e.V., dem auch Zank u. Dettmer angehört haben, Anm.]. Es endet:
    „Wir danken Ihnen, sehr geehrte Mitglieder des Bundes (…), für Ihre unermüdliche Tätigkeit an der Beseitigung der geistigen und materiellen Trümmer vom Krieg und dem Suchen nach den Wegen für einen demokratischen Neubeginn. Wir wollen in Rußland diesen Weg gehen, zusammen mit Deutschland in einem neuen Europa. Wir wünschen allen Mitgliedern des Bundes ehemaliger Stalingradkämpfer und ihren Familien beste Gesundheit (…) und noch viele freundliche Treffen. Wir wären froh, Sie einmal in Rußland begrüßen zu dürfen.““

  82. PDGADA sagt:

    Nachtrag:
    Die Nachtwölfe dürfen nicht rein. Wie es aussieht übernehmen die Schweizer Nachtwölfe.

    Aktuell folgende Nachricht:

    „Deutsch-Russische Bruderschaft
    So jetzt offizielle. Die deutschen übernehmen die Staffel für russische Motorradfahrer. Ich habe gerade mit der Führung der NW telefoniert. Ab der polnischen Grenze übernehmen „Wir“ und damit meine ich alle in deutschland lebenden Bürger. Es werden sich mehrere MC beteiligen. Die offizielle Route wird noch bekannt gegeben. Eine bitte noch. Glaubt bitte nicht den Medien! Es wird jetzt alles versucht um diese Fahr in schlechtes Licht zu rücken. MfG Deutsch-Russische Bruderschaft.“

  83. Mallika sagt:

    Ich finde überhaupt keinen Grund, warum man im Zusammenhang mit Krieg etwas feiern sollte. So langsam trennt sich an solchen Fragen hier die Leserschaft. Der alte Spruch „an Ihren Taten sollt ihr sie erkennen“ hat an Gültigkeit nichts verloren.

  84. Anonymous sagt:

    Diese Diskussionen zeigen doch vorallem eins, wie schwer es ist, so genannte Linke und Rechte auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu bringen. An der Bewertung der Geschichte kann man beide Gruppierungen immer wieder leicht gegeneinander aufwiegeln. Gleiches gilt auch für das Verhältnis zwischen Russen und Deutschen. Einseitige Geschichtsschreibung zu Lasten der Deutschen, wie wir es ja anders gar nicht gewöhnt sind, sind keine guten Voraussetzungen für echte Freundschaft: Denn jeder Taler hat zwei Seiten. Die spektakuläre Aktion der Nachtwölfe dient meiner Meinung nach nicht der Völkerfreundschaft, sondern der einseitigen Festschreibung bei der Bewertung geschichtlicher Ereignisse. In diesem Zusammenhang verweise ich nochmal auf das Buch von Josef A. Kofler „Die falsche Rolle mit Deutschland“, das mit folgender Aussage von Berthold Brecht eingeleitet wird: „Immer doch schreibt der Sieger die Geschichte des Besiegten. Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge. Aus der Welt geht der Schwächere und zurück bleibt die Lüge.“

  85. Schiedsrichter sagt:

    @J.E. hat Recht : Dabei sein und nicht nur Kommentare schreiben. @jauhuchanam und @schnehen schreiben : Es geht nicht, um den Sieg gegen Deutsche Menschen, sondern um die Zerschlagung des Faschismus. Auch Stalin hatte das Deutsche Volk NICHT als faschistisch bezeichnet. Leider gab es aber in der braunen Adenauer Aera zu viele Faschisten im Volk, in Amt und Würde und Reichtum. Ich bin 55er Jahrgang und habe diesen Abschaum fürchten und hassen gelernt. In vielen Treppenhäusern stand : Keine Tiere und Ausländer. Unterbelichtete meist RECHTE Handwerksmeister haben ihre Lehrlinge wie Sklaven gedemütigt und geschlagen. Homosexuelle aber auch Linke wurden regelmässig verprügelt und in die Gaskammer gewünscht.
    Wünschen WIR uns diese Zeiten zurück ? Na ja, Ausländer, Linke, Homos haben sich zu wehren gelernt und die dummen Handwerksmeister von damals sind fast alle Pleite gegangen.

  86. Sehr geehrter Herr Elsässer,

    „Dass rubo Recht hat, ist offensichtlich“

    Ja, bei den Juristen gibt es dieses allzeit beliebte „offensichtlich“ und beim Sondergericht in Mannheim ist „offenkundig“ der absolute Favorit.

    rubo behauptet, dass „es gar nicht möglich ist, dass die Geschichte systematisch und fair anhand von unumstößlichen Dokumenten (die alle vorliegen) aufgearbeitet wird, weil Wissenschaftliche Untersuchungen nicht auf allen Gebieten gesetzlich erlaubt sind.“

    Wenn rubo nun mit dieser Behauptung „offensichtlich Recht“ hat, wäre es nett, wenn hier das entsprechende Gesetz genannt wird, dass „Wissenschaftliche Untersuchungen auf bestimmten Gebieten verbietet“.
    Interessant wäre dabei auch zu erfahren, um welche Gebiete der Wissenschaft es sich handelt, die durch Gesetz verboten sind, einer wissenschaftlichen Untersuchung zu unterziehen.

    Danke.

  87. Ein Neurechter sagt:

    Nach Ihrer Annäherung an Schnellroda hatte ich ja gewisse Hoffnungen in Sie und Teile der Linken gesetzt, Herr Elsässer. Aber indem Sie diese Demütigung unserer Nation unterstützen, ziehen Sie sogleich wieder einen tiefen Graben …
    Und selbst wenn es stimmt, was Martin Bauer sagt, nämlich daß „[f]ür Herrn Elsässer (wie für meine Wenigkeit) […] die Nation nicht Selbstzweck (nichts Sakrales) [ist], sondern Mittel zum Zweck, zum eigentlich “Sakralen”, oder Sinnstiftenden, als da sind: Wahrheit, Gerechtigkeit, Selbstverwirklichung, Nächstenliebe“, so muß doch auch diesem Mittel ein Mindestmaß an Wert beigemessen werden. Wie man da eine solche Entehrung gutheißen kann, kann ich nicht nachvollziehen.

  88. @ rubo

    Ich habe beiläufig in einem Vortrag etwas über ein Abkommen (wohl eher Diktat) zwischen den USA und der BRD gehört, demnach die Geschichtsschreibung innerhalb der BRD nicht von den Vorgaben der alliierten (Morgenthau-Plan) abweichen darf, welches um die Jahrtausendwende erneuert wurde. Ich habe leider noch keine weitere Quelle dazu gefunden, aber es klingt für mich plausibel.

    Die „Gesetze“ der BRD, die derlei untersagen, sind wohl mit Absicht auf eine Weise formuliert worden, dass der Interpretationsspielraum möglichst groß ist, sprich die Gesetze sehr unpräzise sind. Ausnahmen für die Wissenschaft werden dort nicht gemacht. Die entsprechenden Regelungen erinnern stark an Ketzereiprozesse. Wer einst Gott und die Kirche in Zweifel zog, der wurde eingekerkert oder schlimmer. Entweder man revidierte sich selbst und verriet seine Ideale oder blieb dabei und wurde verurteilt. Man konnte aber nicht die Unschuld erlangen, indem man seinen Standpunkt als wahr belegte. Man wurde wegen einer Lüge angeklagt, da die vorherrschende Lehre die Wahrheit war, die man in Zweifel zog. Wollte man seine Unschuld beweisen, musste man die Wahrheit als Lüge entlarven. Aber das Gesetz um die Ketzerei untersagte dies. Die BRD hat ein sehr ähliches Gesetz, welches auch ähnlich angewandt wird. Im Grunde kann man keine Unschuld erlangen. Daher werden derlei Angeklagte auch so gut wie nie als unschuldig entlassen. Meist fährt der Verteidiger selbst noch ein oder er muss eine Strafe zahlen. Denn auch er bricht das Gesetz, indem er den Angeklagten verteidigt. Seine Aufgabe ist es eben, die Unschuld des Angeklagten zu beweisen, indem er dessen Aussage (die angebliche Lüge) als wahr belegt. Wäre er erfolgreich, würde er das System augenblicklich zerstören. Daher werden hier in der BRD wie im Mittelalter juristische Prinzipien außer Kraft gestezt, damit man das Gestez anwenden kann und das System forbesteht. Daher wurde jüngst die Frau Silvia Stolz erneut eingesperrt, nachdem sie vor Jahren einen Vortrag über diese Praktiken in der BRD auf der Schweizer AZK gehalten hat,

    Die subtilen Maßnamen der BRD in Sachen politischer Verfolgung sind vielfältig und stehen dabei kaum den Methoden vergangener Regime nach. Das geht beim Erschweren von Publikationen bzw. dem Bewerbungsverbot los; geht über ständige Versuche der Indizierung der Publikationen; meist erfolgreiche Versuche den Autor durch ständige Gerichtsprozesse finanziell zu ruinieren – was die Suche nach einem Verleger nahezu unmöglicht macht, da dieser Ausfälle fürchtet; weiter über Hausdurchsuchungen und Morddrohungen; über Einschränkung der Kommunikationsmöglichkeiten und der bürgerlichen Rechte; bis dann hin zu Inhaftierung und Vernichtung (Bücherverbrennung) der Arbeit. Ja, auch die BRD verbrennt Bücher von politisch Verfolgten. Daher gibt es zu vielen Themen keine Gegendarstellungen, weshalb viele glauben es gäbe generell keine. Nein, sie wissen nur nichts davon, da die Publikation untersagt oder erschwert ist oder sie vernichtet wurden. Das Internet schafft Abhilfe, aber dann dürfen sie es dennoch nicht verbreiten, da das entsprechende Gesetz hier all Möglichkeiten abdeckt. Wenn man Gedanken lesen kann, dann wird dies auch verboten werden. Da bin ich mir sicher. Es ist doch heute nahezu eine Gedankenkontrolle, da man sich oft nicht einmal traut nur daran zu denken. Der Orwell’sche Alptraum ist in der BRD längst Realität geworden.

  89. Andreas Wuttke sagt:

    @PDGADA es sind nicht tausende Biker, sondern 23 Biker der „Nachtwölfe“ die auf dem Weg nach Berlin, ihrer im Kampf gegen den Faschismus gefallenen Angehörigen gedenken wollten.

  90. Nektar sagt:

    Willkommen „Nachtwölfe“

  91. Konstantin sagt:

    Hallo Herr Elsässer,

    unter dem Link im Text „Kundgebung beim Reichstag*, 9. Mai, 15 Uhr! “ sind keine Infomationen zu einer patriotischen Kundgebung, Souveränität etc. hinterlegt, sondern es ist ein Bericht zur „Siegesfahrt“ auf Sputnik. Gibt es irgendwo Informationen über die von Ihnen angesprochene Veranstaltung?

  92. juergenelsaesser sagt:

    Habs geändert, hier ist der Richtige: https://www.facebook.com/groups/414579038695339/?ref=ts&fref=ts

  93. PDGADA sagt:

    @Andreas Wuttke
    23 Biker, brauchen aber nicht 10 Minuten, um durchs Bild zu fahren (es sei denn, sie haben sich hinten immer wieder angeschlossen, was ich aber stark bezweifele).

  94. Anonyma sagt:

    @Heinrich Heidmann sagt: 28. April 2015 um 15:01

    Zustimmung zu Ihrem Kommentar, mit Einschränkung.

    „Aktionen wie die der Biker sind dazu jedenfalls völlig ungeeignet.“

    Zu einer Zeit, wo Krieg droht und der Aktionsspielraum sehr eingeschränkt wird, halte ich auch eine solche Aktion für geeignet, um völkerverbindend zu sein.
    Als Kontrapunkt zu dem „Dragoon Ride“ der US-Panzer….

    Auch hier mit der Einschränkung und unter der Voraussetzung und Bedingung, dass den russ.Bikern eben nicht mit (deutschem) „Untertanengeist“ begegnet wird.
    Es kommt darauf an (Dreh-und Angelpunkt), welche Worte an die Biker von deutscher Seite aus (auch durch Jürgen Elsässer?) gerichtet werden. Ich persönlich würde diese Masse von Bikern (ein Meer von Roten Fahnen ist zu erwarten?) auffordern, die Roten Fahnen runter zu nehmen – als Zeichen dafür, dass sie als Freunde gekommen sind (siehe „kurze Ansprache“ weiter oben); denn auf die deutsche Befindlichkeit müsste unbedingt hingewiesen werden, darauf, dass es darauf ankommt ALLE Opfer des Krieges zu würdigen, auf Vergebung und eine gemeinsame Zukunft in Frieden.

    Also keine einseitige Triumpf-und Siegesfeier, sondern ein gemeinsames Fest der Freude und Versöhnung. Das verlangt sowohl Fingerspitzengefühl von Seiten der offiziell ungebetenen Gäste gegenüber dem deutschen Volk… als auch freundliche Bestimmtheit von Seiten deutscher Redner. Ich bin jedenfalls überzeugt davon, dass das auch besser ankäme als „Devotheit“….

    „Nachtwölfe“ schätzen nämlich nur ihresgleichen tatsächlich… für „Memmen“, die ihr Terrotorium nicht behaupten, bleibt da nur Verachtung…
    So ist es.

  95. schnehen sagt:

    Wie rechts und links sich annähern können:

    Rechts und links, Rechte und Linke, können sich auf zwei wichtigen Feldern annähern und zusammen kommen: auf dem Gebiet der Demokratie und dem der Nation.

    Aber nur, wenn man

    a. unter Demokratie auch wirklich die Herrschaft des Volkes versteht und nicht die politische Fassade der Herrschaft der uns regierenden Finanzoligarchie, die in Wirklichkeit keine Demokratie ist, sondern eine Diktatur der Finanzoligarchen und ihrer Konzerne.

    b. man unter Nation und nationalem Interesse die Nation der Mehrheit der Bevölkerung versteht und nicht die ‚Nation‘ der Großkonzerne und Großbanken.

    Schwierigkeiten des Zusammenkommens ergeben sich hauptsächlich in der zweiten Frage, denn in der ersten kann man sich fast mühelos einig werden: Wir wollen beide direkte Demokratie für das Volk. Die Schwierigkeit in der zweiten Frage besteht darin, dass Linke traditionell immer den Internationalismus betont und die Frage der Nation vernachlässigt haben, was ein schwerer Fehler war; darin, dass Rechte aber den Nationalismus der herrschenden Klasse, kritiklos übernommen haben, der nur dazu diente, das Volk zu verdummen und Volksmassen hinter ihre Agenda der Raubzüge und der Bereicherung zu bekommen, um Massen für ihre Kriege zu mobilisieren.

    Wenn man unter nationalem Interesse oder gar unter Nationalismus aber das gesunde Interesse versteht, dass die Nation dem Willen der Volksmehrheit gehören muss und nicht einigen wenigen Schwerreichen und Bankiers, dann kann man sich auch in dieser Frage schnell einig werden: Wir, Linke und Rechte, wollen beide eine demokratische Nation, keine Nation des Geldadels, die Nation der Volksmehrheit, in der das Interesse der Arbeitenden und Schaffenden regiert. Ein solcher wohlverstandener Nationalismus ist fortschrittlich. Er erhebt sich auch nicht über andere Nationen, sondern versucht, mit ihnen zusammen die soziale Frage, die Befreiung von der Klassenherrschaft der Financiers zu lösen.

    In Vietnam regierte damals im Kampf gegen die USA dieser gesunde Nationalismus eines Onkel Ho die Mehrheit der Vietnamesen in Nord- und Südvietnam und trug den Sieg gegen die Supermacht davon. Dieser wohlverstandene Nationalismus, der auch Antikolonialismus war, hat es in sich! Hinter dieser Fahne können sich vernünftige Rechte und Linke versammeln.

    Die Rechte sollte sich DIESEM Nationalismus zuwenden und sich von dem Pseudonationalismus verabschieden, den sie eigentlich nie durchschaut hat.

    Und noch ein Wort zu den Bikern in diesem Zusammenhang:

    Wenn die Rechte es lernt, diesen Nationenbegriff zu übernehmen, kann die Befreiung vom Nationalsozialismus durch die sowjetischen Soldaten als im Interesse der deutschen Nation, der demokratischen deutschen Nation, verstanden und gewürdigt werden. Dann braucht man diesen Sieg nicht mehr als ‚Niederlage‘ zu empfinden, sondern kann ihn als Hilfe für die Wiedergewinnung der eigenen Nation verstehen.

  96. Anonyma sagt:

    @JE

    Anonyma sagt:
    29. April 2015 um 12:52

    wurde irrtümlicherweise hier gepostet
    gehört eigentlich unter: Pegida, was nun? Debatte Kubitschek/Elsässer…

  97. Eveline sagt:

    @Anonyma

    Natürlich hinkt der Vergleich ….. 😉

    @ Heinrich Heidmann

    Diesen Absatz schrieb Neukunde.

  98. Selbstdenker sagt:

    Auch ich sehe in einer „Siegesfahrt“ von russischen Bikern mit Sowjetfahnen nach Berlin am 9. Mai keinen Beitrag zur deutsch-russischen Freundschaft. Dem Ganzen liegt nun mal ein völlig falsches Geschichtsbild zugrunde. Das fängt damit an, dass die „Befreiung“ keine war und von der Bevölkerung auch nicht so empfunden wurde. „Befreier von Butter, Milch und Eier“ wurden die Soldaten der roten Armee damals im Volksmund genannt. Und man hatte noch Glück, wenn einem nichts Schlimmeres passiert ist. Nur zur Erinnerung: Die Sowjetunion hat die Länder, in die sie einmarschiert ist, nicht in die Freiheit entlassen, sondern besetzt gehalten und kommunistische Diktaturen errichtet. So stelle ich mir Befreier eigentlich nicht vor….
    Unglaublich, wie die Sowjet-Propaganda auch in diesem Forum noch bei manchen wirkt, die allen Ernstes davon schreiben, die rote Armee hätte für Freiheit und Demokratie gekämpft!

    (blogregeln)

    Für mich ist es enttäuschend, dass Jürgen Elsässer, der eigentlich eine Gegenstimme zur verordneten Einheitsmeinung in diesem Land sein will, die Fortschreibung dieses falschen Geschichtsbildes unterstützt. Es kommt mir auch so vor, dass einige in diesem Land jetzt von amerikanischen Vasallen zu russischen Vasallen werden wollen. Zu echter Freundschaft zwischen gleichberechtigten Partnern gehört aber durchaus, dass man einander auch mal kritisiert und offen die Meinung sagt.
    Deutsch-Russische Freundschaft ja, aber auf der Basis von geschichtlicher Wahrheit und nicht von Sowjet-Propaganda.

  99. Staubkorn sagt:

    @Anonyma
    „1. “Krieg ist zuallererst geistig zu betrachten.“

    Ich habe zwar keine Ahnung (wie üblich) woher du diese Zitate Zitiert hast, aber ich will mal annehmen dass dieser oben Zitierte Müll nicht aus deinem Mentalen Elaborat kommt.

    Denn genau das werden sich die Leute mit abgerissenen Gliegmassen natürlich zuallerst fragen, wenn sie von einer Mine oder was immer ihnen das Gehwerkzeug abgerissen haben mag:“Achja…ich muss den Krieg nur aus einer Neuen Perspektive betrachtan am besten – Geistig. Achja…Seuftz“

    Natürlich gibt es zutiefst Hasserfüllte Kreaturen auf diesem Planeten. Natürlich aber ist auch die tatsache dass sich die Minderwertigen Mentalen Eigenschaften dieser Barbaren eben NICHT durch Geistige Auswüchse Manifestiert haben können, sondern eben durch am Anfang rein Körperliche Verstümmelungen denen diese späteren Barbaren am Anfang ihres Lebens ausgesetzt waren.

    Ich will hier nicht den Krieg und die damit Verbundenen Generationenüberdauernde Verstümmelung schönreden, dazu fehlt mir das „Geistige“ Kapital. Ich will dass man die wahren Umstände der Kriege erkennt und daraus die Konsequenzen zieht.

    Und die Positiven Konsequenzend daraus KÖNNEN nur dementsprechend, wie oben angedeutet, in einer nach Leboyer gestalteten Flächendeckenden Sanften Geburt erreicht sein. UND eine angemessene Körperorientierte Therapie für die Erwachsenen Barbaren !

    Dass ist jedenfalls meine Überzeugung.

    Aber wenn man sich Permanent nur mit dem Ist – Zusatend befassen kann, aus Gründen Mentaler Faulenzereie, ja dann wird es auch nichts werden mit dem Frieden der eben nicht in aller erster Linie eine Sache der Mentalen Wendehalstätigkeit sein kann, sondern Frieden ist zutiefst Organisch und eben Körperlich begründet genauso wie Krieg.

    Kurz: Nur aus dem Organischen wohl oder wehe, erwächst Frieden oder Krieg. Wenn man Kinder davon abhält Natürlich aufzuwachsen und sie in Lernanstalten einpfercht deren Ziel es sein muss, das Leben anzuzweifeln, dann kann im grossen und ganzen auch nichts gutes dabei herauskommen.

  100. Staubkorn sagt:

    @Schiedsrichter

    Woraus besteht eigentlich „Der“ Faschismus, wenn ich mal fragen darf ?
    Aus Strassenbahnen ? Aus Leberwurst ? Aus Nachttöpfen ? Aus einer Zigarettenpause ? Aus Teppichfransen ? Aus Brett form Kopp ? Aus Computerwürmern ?

    Sobald einer von „Zerschlagung“ spricht, ist er meiner Auffassung nichts anderes als das Sprach UND Kanonenrohr des Faschismus den er ja „Zerschlagen“ will, oder vielleicht sogar aus einer Mentalen heraus Notdurft muss.

    Aber wer zu Faul ist in Ursachen zu Denken, der muss natürlich alles „Zerschlagen“. Eben genau wie die Faschisten es machen.

    Du kennst ja die bekannte Münze mit zwei Seiten aber nur aus einem Stücke bestehend. JEDER kann zum Faschisten werden, nur falls ich undeutlich war ^^

  101. Staubkorn sagt:

    jauhu

    Dass sehe ich nicht ganz so Dramatisch.
    Sie konnte sogar zum Schluss den Talmud und seine aus ihrer Sicht Offensichtlichen Widerwärtigkeiten ansprechen.
    Ich war sehr Verwunder und überraschtt, dass man das im ersten zeigen konnte ^^
    Ich musste mich ständig vergewissern, ob sich das erste Logo nicht doch plötzlich im Virtuellen Nirvana auflöste 😉

  102. zensurnixgut sagt:

    @PGADA
    „Vielleicht dämmerts jetzt bei den paar Russenhassern, hier im Blog…“

    Habe nicht alles gelesen, aber daß hier Rußlandhasser sind, glaube ich nicht. Liegt an Ihrer seltsamen Wahrnehmung.

    (Blogregeln)

  103. Sehr geehrtes rubo, es stand mir nicht zu Sie mit „Dumm-Schwätzer“ anzusprechen. Also, zunächst entschuldige ich mich hiermit in aller Form für diese Art der Beleidigung Ihnen gegenüber.

    „@jauhu: Ich halte Sie nicht für so dumm, daß Sie nicht wissen, was ich meine! Sie provozieren nur und unsachlich dazu.“

    Gehen Sie lieber davon aus, dass ich dümmer bin, als die Polizei erlaubt. Nein, ich kann auch gar nicht wissen, was Sie „meinen“, da ich von einem solchen Gesetz, dass Sie ohne Nennung erwähnen, noch nie gehört, geschweige denn gelesen habe. Nach meinem Kenntnisstand, gibt es ein solches Gesetz nicht. Aber Sie sind frei, mir das entsprechende Gesetz zu nennen, das Wissenschaftliche Untersuchungen auf bestimmten Gebieten gesetzlich nicht gestattet. Besonders interessiert mich, welches Wissenschaftliche Gebiet das sein soll. Mir ist nur bekannt, dass bestimmte Methoden bei wissenschaftlichen Untersuchungen verboten und auch mit Geld- und Freiheitsstrafen bewehrt sind, etwas Labor-Untersuchungen an den menschlichen Stammzellen oder bestimmte Experimente an warmblütigen Wirbel- und Säugetieren, wie etwa dem Menschen der Gattung homo aus der Familie der Menschenaffen.

  104. „Ob Russen nun ihre Veteranen ehren oder nicht, ist deren Sache. Ob sie das auf dem Boden der Verlierer (in diesem Falle Deutschland und Polen) machen, über die jene Veteranen millionenfach Tod und Zerstörung gebracht haben, deren Bevölkerung sie vertrieben und deren Frauen und Kinder sie zu Hunderttausenden vergewaltigt haben, ist hingegen eine ganz andere Sache.“

    Warum sollten die Russen ihre Veteranen, die auf unserem Heimatboden zu Millionen ihr Blut gelassen haben, um die Deutschen von der offenen faschistischen Diktatur des Kapitalismus und den Massenvernichtungslagern, die das Nazi-Regime überall errichtet hatte, zu befreien, nicht dort ehren, wo sie gefallen sind, nämlich in diesem Falle dem Boden JENER VERLIERER, die für das ganze Unglück Deutschlands und Polens verantwortlich sind???

    Hier wird der Befreier gedacht, nicht den Verbrechern, die es in jeder Gesellschaft und Armee gibt.

  105. Guter Kommentar, Anonyma. Da gehe ich mit. Vermutlich hat sich das Thema aber sowieso erledigt, da die Biker nicht in Berlin ankommen werden.

    Wenn tatsächlich deutsche oder schweizer Rocker deren Part übernehmen, dann gehe ich mal davon aus, daß diese nicht mit den ursprünglich angedrohten „Siegesfahnen“ der Stalinarmee kommen.

    So könnte daraus tatsächlich noch ein positives Signal werden.

  106. rubo sagt:

    @deutscherfreigeist:
    Danke, Sie sagen es.
    Ich denke, die Mehrheit hat schon eine Selbstzensur im Kopf – der Beweis für Wirksamkeit der Umerziehung und für Abwesenheit von Meinungsfreiheit und Demokratie.
    Letztlich ist die Notwendigkeit der Blogregeln hier auch eine Folge davon (das ist keine Kritik daran, nur eine sachliche Feststellung!)

  107. @ Anonyma

    Wir müssen zu allererst von der Politisierung und der Propaganda runter. Weg von dem Sieger-und-Besiegter-Denken, von dem Wir-gegen-den-Fachismus und Befreier Europas. Alle Seiten auch die damalige deutsche („Viktoria: Deutschland siegt an allen Fronten für Europa“) sahen sich als Befreier Europas vor diesem oder jenem Feind. Um das Menschliche muss es aber gehen. Es kämpften die Söhne zweier Völker in blindem Hass, aufgehetzt durch Propaganda, gegeneinander, obwohl es nichts zu hassen gab. Zumindest bis dahin. Zwei Völker, die lange Abschnitte ihrer jeweiligen Geschichte gemeinsam gingen. Einst befreiten wir Europa, ja. An diese Geschichte, als wir als geeinte Deutsche und Russen Seite an Seite gegen den Feind aus dem Westen kämpften, sollten wir uns erinnern. Die Deutschen mögen es vergessen haben, aber „Die Wacht am Rhein“ beschreibt die Vorsicht vor dem Westen, aus dem, wie unsere Geschichte belegt, immer der Feind kam. Wir Deutsche verteidigten uns immer nach Westen hin, wenn wir einmal von der Belagerung Wiens durch die Omanen absehen. Als wir als Deutsche unser Nationalbewusstsein in den Befreiungskriegen entdeckten und für eine geeinte und freie deutsche Nation kämpften.
    Wir sollten wenn einen Akt durchführen, der nicht den einen über den anderen stellt, den Krieg des Einen als gerecht und den des Anderen als das Böse darstellt. Wir wissen, dass es sich nicht derart einfach darstellt. Beispielsweise könnten deutsche Biker mit der Flagge der Wehrmacht und russische Biker mit der Flagge der Roten Armee jeweils in Moskau und Berlin starten und sich dann dort treffen, wo der erste Kampf zwischen den beiden Völkern im zweiten Weltkrieg entbrannte. Man steckt dort die beiden Flaggen Seite an Seite in den Boden, begegnet sich, reicht sich freundschaftlich die Hand und geht gemeinsam einen trinken. Die Botschaft ist hier an dieser Stelle das zu tun, was man damals schon hätte tun sollen: Einfach den Krieg verweigern, sich weigern Feinde zu sein. Das wäre eine Botschaft gegen den Krieg und gegen den Hass zwischen den Völkern. Man ehrt gemeinsam die toten Soldaten beider Seiten, die heldenhaft und tapfer für ihre Land und Volk kämpften, gehetzt in einen Krieg, den niemand wollte. Alle Völker wollen Frieden, seit die Zeit der Eroberungen und der Nationseinigungen vorrüber ist. Daher setzte man die Haager Landkriegsordnung auf. Initiiert durch den russischen Zaren Alexander im übrigen.

    Wenn wir aber weitermachen wie bisher, wir die damaligen Russen in der Roten Armee verdammen und sie die damaligen Deutschen in der Wehrmacht, dann ist das keine echte Völkerverständigung, sondern, wie mancher schon sagte, die Erniedrigung des Kriegsverlierers und die Unfähigkeit jeneseits des Politischen zu sehen. So werden wir uns immer aufhetzen lassen gegeneinander zu kämpfen. Natürlich wurden auf beiden Seiten – auf allen Seiten – erhebliche Kriegsverbrechen begangen. Manche die Regel in Kriegen, mache äußerst abscheulich und barbarisch. Dazu muss man stehen und daraus lernen. Ich denke die Russen haben da noch einiges zu tun, während die Deutschen ihrerseits genauer schauen sollten, welche Verbrechen wirklich auf ihr Konto gehen. Wie es Andreas Popp treffend und sinngemäß formulierte: Es geht nicht darum die Deutschen von der Schuld [gänzlich] zu befreien, sondern den Dreck gleichmäßiger zu verteilen. Aber dazu muss man fähig sein ohne Ideologie und Politik miteinander zu reden. Mein Eindruck dabei ist, dass die Kluft hier zwischen Deutschen und Russen größer ist, als die Kluft zwischen Deutschen und den Alliierten. Geschlossen wurde die KLuft nur, weil die Deutschen wie immer alles auf sich nehmen und deren Politiker auf die Knie fallen. Das ist entwürdigend für ein Volk wie die Deutschen. Es verwundert aber nicht, denn hier eine Kluft überhaupt zu schaffen, darum ging es geopolitisch im letzten Jahrhundert. Stichwort auch: „Intermarium“. Daher müssen wir gerade hier andere Wege beschreiten, als die bisherigen, um diese zu überwinden.

    Ich denke wir haben hier eine Problem, vor dem wir stehen: Es gibt die damaligen Völker der Deutschen und der Russen nicht oder kaum mehr. Es gibt nicht oder kaum mehr die Deutschen des Kaisers und auch nicht mehr die Russen des Zaren. Diese beiden Völker waren es, die einst Seite und Seite kämpften und die dann nebeneinander im Bündnis existierten. Beide Völker wurden mehr oder weniger, die Deutschen wohl mehr als weniger, ihren historischen, kulturellen und nationalgeschichtlichen Wurzeln entrissen. Bei den Russen weiß ich es nicht genau. Aber auf die Deutschen trifft dies wohl zu. Aber als beide Völker noch als die letzten Bollwerke christlich-konservativer Gesellschaften bestanden (bis 1918), da verband sie mehr als heute, wo sie stark links geprägt sind. Da kann man sich drüber streiten, aber dies ist mein Eindruck. Ich denke die konservativen Gesellschaften fanden mehr Gemeinsamkeiten in den Fundamenten der Werte und der Kultur, als es die sozialistisch und kommunistisch erzogenen Gesellschaften tun. Vielmehr sehe ich hier überhaupt die Quellen für den anhaltenden Zwist, nicht nur innergesellschaftlich. Denn nie waren die Gesellschaften, besonders die deutsche, derart gespalten, wie seit dem das politisch linke Spektrum mit all seinen radikalen Ideologien Einzug hielt. Das ist mein Eindruck. Dieses Schicksal teilen wir bekanntlich mit den Russen.
    Aber etwas ähnliches verbindet uns auch mit den US-Amerikanern. Gemeinsamkeiten sind hier, dass die Gründungsideale unserer beider Nationen verraten wurden und wir uns zur Rückgewinnung unserer nationalen Identität zurückbesinnen müssen. Auch, dass die USA in einem änhlichen Zustand ist, wie Deutschland. Nämlich das auch dort das Kriegsrecht seit dem Civil War herrscht. Daher kann der US-Präsident mit exekutiven Befehlen (Executive Orders) arbeiten, was auf Kriegsrecht hindeutet. Wir sollten auch dies nicht aus den Augen lassen. Es ist nicht zu vergessen, dass viele US-Amerikaner unsere Vor- und Nachfahren sind. Hier besonders genannt die Armish, die man als Urdeutsche bezeichnen kann. Das wissen viele vielleicht gar nicht. Das sind Deutsche, mit einem sehr alten deutschen Dialekt. Ein us-amerikanischer Kontakt sagte mir einmal, er empfinde die Amish als Zeitkapsel für das traditionelle Deutschtum. Seine Vorfahren stammten ebenso aus Deutschland. Dann schaue man sich die vielen berühmten us-amerikanische Schauspieler mit deutschen Wurzeln an. Bruce Willis als prominentes Beispiel. In der Stadt Neu-Ulm (New Ulm) steht gar ein Hermannsdenkmal und es gibt eine weitere Stadt namens „Bismarck“. Vor der Lusitania-Lüge stand das Volk der USA zum Deutschen Kaiserreich. Unser Kaiserreich, obwohl die US-Amerikaner eine Republik bevorzugen.
    Als Deutsche sehen ich hier auch die Chance unsere Brüdern jenseits des „großen Teiches“ zu ermahnen, auch ihren nationalgeschichtlichen Wurzeln zu folgen. Wir können dies, weil sie von uns abstammen. Dann hätten wir eine Volksachse, wenn man so will, von Washington, über Berlin bis Moskau.

    Wenngleich ich persönlich aufgrund der geographischen Lage ein Bündnis mit Russland, besonders auf wirtschaftlicher Ebene (russische Ressourcen + deutsche Industrie = Ende der angloamerikanischen Dominaz und grenzenloser Wohlstand für alle), als unabdingbar sehe. So sehe ich doch auf ideeller Ebene mehr Grund, dass wir uns an der us-amerikanischen Gesellschaft orientieren. Denn sie können uns das beibringen, was in den letzten 70 Jahren verlernt haben: Nationalbewusstsein, Nationalstolz und Patriotismus für unsere Geschichte, unser Volk und seine Kultur. Und damit nicht das, auf was sich der Herr Feist gerne beschränkt. Nämlich alles, was irgendwie in eine sozialitische oder kommunistische Weltsicht passt (Bauernkrieg, März- und Novemberrevolution etc.), sondern in einem gesamtgeschichtlichen Maße, mit besonderem Fokus auf die nationalgeschichtlichen Landmarken Befreiungs- und Einigungskriege, sowie Reichseinigung.
    An den Herr Elsässer im Speziellen: Die Preußen haben uns die deutsche Einheit gebracht, was mit Friedrich dem Großen begann. Das Preußentum veredelte nach meiner Ansicht unser Wesen als Deutsche, da viele unserer Tugenden wie Fleiß, Disziplin und Bescheidenheit preußisch sind. Es wird gerne auf die besondere Bedeutung des Militärs beschränkt. Aber einersetzs würden uns denke ich preußische Offiziers- und Kadattenschulen für die junge Männer nicht schaden (und Benimmschulen für die jungen Damen) und anderseits war das Preußentum weit mehr. Es war besonders durch sein Erbe aus dem Deutschen Orden das christliche Herz unserer traditionellen Gesellschaft, welches uns heute gänzlich fehlt. Und mit der Inbrunst, mit der die Engländer um Churchill das Preußentum hassten und es vernichteten, muss es bedeutend und vor allem Gut gewesen sein.
    Bei der russischen Gesellschaft schwingt mir da noch zuviel Kommunismus und dessen Propaganda mit. Ich denke nicht, dass wir dem Tür und Tor öffnen sollten. Meiner Meinung nach sollten wie es wie die Polen machen und uns vom Kommunismus im selben Maße distanzieren, wie vom National-Sozialismus. Alles andere wäre moralische Heuchellei. Ich denke hier können wir mehr von einer traditionellen und konservativen Gesellschaft lernen, die derlei Systeme nie erlebt hat, und daher das Ganze objektiver und sachlicher betrachtet. Um es noch einmal zu betonen: Ich meine nicht wir sollten uns freiwillig amerikanisieren. Bei Leibe nicht. An Kultur gibt es auch recht wenig zu importieren, eher was schon hier ist mit besten Dank zurück zu exportieren. Es geht allein um das gesellschaftliche nationale Verständnis und Bewusstsein, was wir wieder lernen müssen UND und um das Verständnis von wahrer Meinungsfreiheit. Russland kann uns hierbei nicht helfen. Auch kann uns dessen Gesellschaft zumindest meiner Vorstellung nach nicht lehren, was wir brauchen: Rückbesinnung. Es sei denn, man will diesem Kurs nicht folgen und lieber das vollenden, was vor 70 Jahren begonnen wurde: Ein neues, nur noch den Namen nach „deutsches“ Volk schaffen. Denn „deutsch“ sind wir nur, wenn wir die Umerziehung überwinden und uns auf das zurückbesinnen, was einst deutsch war. Dazu braucht man konservatives Denken.

    „A people without the knowledge of their past history, origin and culture is like a tree without roots.“ (Marcus Garvey)

  108. Aufrechter sagt:

    Ich stehe der Idee dieser Motorradfahrer auch eher kritisch gegenüber.
    Die Provokationen des Westens und speziell der USA gegenüber Russland sind eine Sache.
    Ebenso die Tatsache, daß die Jelzin-Zeit in Russland wegen der wirtschaftlichen Misere und dem fehlenden Stolz im Volk in negativer Erinnerung ist. Zu recht.

    Die andere Sache ist, daß im Russland der Putinschen Zeit kommunistische Symbole, wie etwa der rote Stern, oder die alte sowjetische Hymne mit einem anderen Text wiedereingeführt wurden. Man könnte argumentieren, daß Putin an die Zarenzeit und die Sowjetzeit gleichermaßen als große Zeit für Russland anknüpfen möchte. Aber es mehren sich mittlerweile die Indizien, daß hier das Rad der Geschichte zurückgedreht werden soll.
    Veteranen der roten Armee dürfen politische Kommentare im kommunistischem Sinn abgegeben, die Nachfolgeseite von Ria-Novosti, also Sputnik, läßt keine deutschen Leserkommentare mehr zu, und die Wörter „Faschismus“ und „Faschist“ werden weider bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit verwendet. Es wird von Jahr zu Jahr ständig mehr die Bedeutung des 9. Mai als „Sieg über den Faschismus“ erhöht. Dabei ersetzte nur die eine Dikatur die andere. Mit Befreiung war da nichts. Gegenüber den baltischen Staaten, die 1940 erneut durch die Rote Armee besetzt wurden, läßt Moskau jegliches Fingerspitzengefühl vermissen.
    Selbst Organisationen in Russland, die an die roten Lager erinnern wollen, werden immer mehr Steine in den Weg gelegt.

    Der alte Patriarch Alexej II. hat sich politischer Verlautbarungen enthalten. Kyrill I. hingegen wird nicht umsonst von den eigenen Leuten in der Kirche „der Politiker“ genannt. Er sagte auch Gutes, wie er z.B. die gemeinsame kulturelle Identität der Russen, Weißrussen und Ukrainer betonte. Aber auch der höchste Kirchenmann sagt seltsame Dinge. Zitat: „Der Archipel Gulag sei zwar schlimm, aber der NS jenseits aller Menschlichkeit gewesen.“ (RIA Novosti, 31.07.2009)
    Kyrill legt zusammen mit Putin rote Nelken am Grabmal des unbekannten Soldaten nieder. Warum nicht weiße ? Interessiert es die russisch-orthodoxe Kirche nicht mehr, wie brutal sie in der Sowjetzeit verfolgt wurde ?

    Dann gibt es auch in deutschspachigen Landen Blogs, wie „Alles Schall und Rauch“, auf denen der Blogger die Worte „Slava Ukraine“ von Poroschenko statt mit „Es lebe“ mit „Sieg Heil“ übersetzt. Man muß kein Freund der derzeitigen Kiewer Regierung sein. Aber dies ist alles recht seltsam.

    Ich mag das russische Volk, habe auch russische Freunde und bin aufgrund vieler kultureller und mentaler Gemeinsamkeiten auch für eine deutsch-russische Freundschaft.
    Aber die eigenen historischen Fehler zu sehen bzw. diese aufarbeiten zu wollen, scheint somindest bei der derzeitigen russischen Führung ein echtes Probelm zu sein. Wir Deutsche müssen nicht a la DDR die russische Geschichtsinterpretation übernehmen und das Märchen vom neuen antifaschistischen Menschen unter den Fitichen des „Großen Bruders“ glauben.

    Möge das russische Volk seinen Sieg bei sich zuhause feiern und wir unserer Niederlage still gedenken. Ohne Hass und Häme ! Auf daß es keinen Krieg mehr zwischen unseren Völkern gebe.
    Der 9. Mai war ein Sieg des russischen Volkes gegenüber einem äußeren Feind. Aber keine Befreiung Ost- und Mitteleuropas.

  109. @ Aufrechter,

    DANKE! Ich durfte endlich einmal wieder herzlich lachen. Einen derartigen Treppenwitz hört Mann ja nun nicht gerade alle Tage:

    „Interessiert es die russisch-orthodoxe Kirche nicht mehr, wie brutal sie in der Sowjetzeit verfolgt wurde ?“

    Passiert ja nur sehr selten, aber ich hätte mich hinschmeißen können. Also, noch einmal herzlichen Dank!

  110. Eveline sagt:

    @Staubkorn sagt:
    29. April 2015 um 15:42
    Anonyma
    “1. “Krieg ist zuallererst geistig zu betrachten.”

    Das ist von mir.

    Z.B die Gier, den Hals nicht voll zu bekommen, nie ist es genug, können Sie nur geistig erfassen und auf der geistigen Ebene lösen.

    Gleiches gilt für Krieg.

    Warum ist das so? Weil wir geistige Wesen sind. Wir suchen automatisch immer das Fehlende, die künstliche Matrix – Gehirnwäsche verbietet es, bzw. es wird nicht mehr bemerkt, wie Gehirngewaschen wir sind.
    ———————————
    Morgens um 5 Uhr aufstehen, die Kinder aus den Federn holen, zur Arbeit laufen, für Volk und Vaterland schaffen, abends müde nach Hause schleichen und das dann noch gut finden. Das ist aus meiner heutiger Sicht völlig daneben.
    Wie konnte das passieren? Nur über den geistigen Kriegs – Vollwaschgang.
    Frieden würde so einen Wahnsinn nicht zulassen, denn Frieden kann nur aus der Kraft der Liebe bauen ….. und das macht doch Hoffnung.
    ——————————————

    Politik blendet immer einen Pol aus.
    Und so entstehen die üblichen Halbwahrheiten, Verbote gewisse Themen überhaupt zu thematisieren, Worte wie Antisemitismus haben dadurch eine Macht bekommen, die Vernünftig nicht zu erklären ist.

    Und bis heute sind die wahren geistigen – sichtbaren – Kriegstreiber noch nicht mal im Ansatz benannt.

    P.S Es wird immer das bekämpft, was (Man) n nicht versteht….

  111. Eveline sagt:

    @deutscherfreigeist

    Danke für die Ausführungen.

    Gleiche Gedanken hatte ich auch… Deutschland ist das Herz Europas und es gibt eine linke und eine rechte Herzkammer,
    Nur war ich bei Frankreich (für die rechte Kammer und für die linke Russland)

  112. Olaf sagt:

    @schnehen
    „Übrigens hat nicht die damalige Sowjetunion Deutschland gespalten; im Gegenteil, sie hat immer darauf bestanden, Deutschland als Einheit zu behandeln und die Potsdamer Beschlüsse vom Juli 1945, wonach Deutschland als Einheit zu behandeln war, strikt einzuhalten“

    Sie haben ja bekannterweise ein selektives Geschichtsbild, die Massenvergewaltigungen und andere Kriegsverbrechen der Roten Armee wollten sie auch nicht wahrhaben. Jetzt unterschlagen sie die Abspaltung Ostdeutschlands durch Stalin, und damit meine ich NICHT die DDR. Als Tipp, Szezcin bis Kaliningrad hießen mal anders.

  113. PDGADA sagt:

    @zensurnixgut
    In der Tat scheinst Du nicht alles gelesen zu haben…und an Blogregeln scheinst Du Dich auch nicht zu halten…soviel zur „seltsamen Wahrnehmung“.

  114. Libertärer sagt:

    @Jauchi

    ((Blogregel))

    Von wegen „Kämpfer gegen den Faschismus“. Dass ich nicht lache…..

  115. Hans-Gerd Kowalsky sagt:

    Frieden und Freundschaft mit dem heutigen Russland: Auf jeden Fall!
    Aber eine „Siegesparade“ russischer Rocker in Berlin stellt eine Verhöhnung unserer Gefallenen und Kriegsopfer da, die seinerzeit nicht danach gefragt wurden, ob sie kämpfen wollten oder nicht….
    Sowjetfahnen und Stalinporträts bei einer „Friedensdemo“ am 9. Mai vor dem Reichstag, das wäre der Anfang vom Ende Ihrer Versöhnungsmission mit den Russen, verehrter Herr Elsässer und ganz bestimmt das Ende Ihrer „Querfront-Strategie“ mit der Neuen Rechten und allen patriotisch gesinnten, ernst zu nehmenden Organisationen, die derzeit bereit sind, über den eigenen Tellerrand zu schauen. Und Sie und Ihr Projekt Compact würden von der Kritik zerrissen. Der Preis ist hoch, sollten Sie sich auf diese Grenzüberschreitung einlassen, und die Amis samt Ihrer europäischen Stiefellecker würden Hämatome vom Schenkelklopfen bekommen…

  116. @ Eveline „Warum ist das so? Weil wir geistige Wesen sind. „

    Nein, wir sind KEINE geistigen Wesen, sondern wir sind lebendige Wesen aus Fleisch und Blut, die Leben Atmen.

    Wir sind Affen, die plappern, singen und manchmal sogar denken können.

    Wir sind Affen der letzten der überlebenden der ART Mensch aus der Gattung homo, aus der Familie der Menschenaffen, aus Unterordnung der Trockennasenaffen, der Ordnung der Primaten oder Herren-Herden-Tiere und gehören damit zu Unterklasse der höheren Säugetiere.

    Glauben Sie doch endlich, was Carl von Linné entdeckt und erforscht hat! Weil es einfach WAHR IST!!!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Systematik_(Biologie)

  117. Staubkorn sagt:

    @Eveline Da muss ich dir unbedingt zustimmen Eveline. Es ist wirklich eine unglaubliche Dummheit alles Geistig sehen zu wollen. Beinahe schon Zwanghaft könnte man sagen. Und, wie gut dass man endlich erkannt hat, dass Vergiftungen an Kindern, irrtümlicherweise hält man sie für Menschen welch ein lustiger Spass, ja auch nur Geistiger Natur sein können. Also nur pure Einbildung sind, wenn man so will. Besser gesagt, wenn die Glocke es so will. Also die vom guten alten Pawlow. Erstaunlich deine Einsicht. Nein wirklich ^^ Endlich kann man alles so sehen wie es Wirklich ist – Geistig. Ich muss nicht mehr Weinen und leiden wenn ich Leiden sehe. Ist ja alles nur Geistig und hat mit dem Verdammten Fleisch auch gar nichts zu tun.

    Du hast mich befreit Eveline. Dass ist Super – Karma. Ja, endlich kann man unbesorgt Verstümmeln und Morden. Ist eben alles nur Geistiger Natur…Wart mal…ich glaub ich hab nen Geist im Schrank. Achsonee, ich hab ja gar keinen Schrank. Nasowas ^^ Ach… wo bitte gehts zur Ebene – zur Geistigen ?

  118. Eveline sagt:

    @juchei
    Ich glaube keinen Menschen, der Irrtum gehört einfach dazu.

  119. Juergen Graf sagt:

    Lieber Jauchanan: Warum nerven Sie die anderen Diskussionsteilnehmer, deren Beitraege teilweise von hohem Niveau sind, eigentlich mit Ihren Geschwaetz? Machen Sie sich zunächst einmal über gewisse historischen Fakten kundig, bevor Sie sich zu Wort melden. Die Blogregeln verbieten es mir, deutlicher zu werden, aber Sie wissen genau, was ich meine. Für jemanden, der mit dem Internet umgehen kann – und das können Sie offenbar, denn sonst könnten Sie an dieser Debatte nicht teilnehmen -, gibt es heute keine Rechtfertigung für Unwissenheit mehr.

    Politik ist die Kunst des Möglichen. Man muss also Kompromisse machen. Diese können für einen wahrheitsliebenden Menschen aber nur darin bestehen, dass er gewisse Wahrheiten einfach nicht ausspricht (das gilt z. B. für Jürgen Elsässer, der aus realpolitischen Gründen sene Blogregeln festgesetzt hat). Nicht erlaubt ist es ihm hingegen, bewusst zu lügen. Ich kann mich mit den Moskauer Bikern, deren Patriotismus ich sehr schätze, über alles mögliche einigen, aber ich bin nicht bereit, Dinge zu behaupten, von denen ich genau weiss, dass sie nicht stimmen. ((Blogregelverstoß))
    Meine russischen Freunde: Feiert Euren Siege, so lange Ihr wollt, feiert die Befreiung von Minsk, Leningrad etc., aber verlangt von Deutschen, Ungarn, Rumänen, Balten etc. nicht, ihre Niederlage als „Befreiung“ zu feiern! Nicht einmal die Polen haben einen Grund, den 8. Mai zu feiern.

    Meine russische Frau, deren Vater drei Jahre lang gegen die Deutschen gekämpft hat und im Herbst1944 in Lettland mit einer schweren Verletzung ausschied, hat dies begriffen. Vielleicht begreifen es unser patriotischen Linken auch?

  120. Staubkorn sagt:

    Das „Geistige“ ist nur ein weiterer Kontrollmechanismus um den Menschen unten zu halten Eveline.
    Der Betrug steckt schon in der Formulierung „Ich denke, also bin ich“.

    Nur zu gern hat man dem zwar glauben geschenkt, denn man will ja nicht dumm erscheinen, aber hat dennoch nicht gewusst was dieser Satz eigentlich bedeutet und was er für Konsequenzen beschreibt und welche Folgen er weiterhin aufrechterhält. Und wer nicht dumm erscheinen will, weil er es so gelernt hat, der gibt scheinbar Intelligentem geplapper gerne nach.

    Eveline, wenn du sagst das du keinem Menschen glaubst, dann meinst du dich und deine Familie am Ende selbst damit. Denn „keinem“ beinhaltet auch denjenigen der es sagt, gell ?

  121. @ Eveline „@juchei Ich glaube keinen Menschen, der Irrtum gehört einfach dazu.“

    Ich habe ja nicht dazu aufgefordert Carl von Linné zu glauben, sondern dem zu glauben, was er entdeckt und erforscht hat! Weil es einfach WAHR IST!!!

    Es ist kein Irrtum, wenn ich oder sonst ein Affe sagt, dass er ein Mensch ist. Das ist nun einmal die Bezeichnung in der deutschen Sprache für dieses lebendige Wesen aus Fleisch und Blut, diese wunderbare und wundersame Erscheinung* des Lebens. Jesus nannte sich selber „der Sohn des Menschen
    „ὁ υἱὸς τοὺ ἀνθρώπου“ (ho hyios tou anthropou)
    – im Deutschen oft mit Menschensohn wiedergegeben.

    An keiner Stelle findet sich in seiner Lehre auch nur ein einziger Hinweis, dass er selber oder sonst irgendein Mensch, ein geistiges Wesen sei. Überhaupt findet sich dazu nichts, weder im sogenannten AT noch im sogenannten NT.

    Der Mensch ist ein lebendiges Wesen, KEIN geistiges. UNS GIBT ES WIRKLICH – WIR SIND IN ECHT DA – DAS IST WEDER EINBILDUNG NOCH ILLUSION NOCH IRRTUM,
    auch wenn wir keine wahre Wirklichkeit besitzen und „nur“ aus Materie geschaffene Erscheinung* des Lebens sind.

    * siehe Genesis 1-3

  122. Sehr geehrter Herr Juergen Graf,

    1. Mai 2015 um 19:49
    Lieber Jauchanan: Warum nerven Sie die anderen Diskussionsteilnehmer, deren Beitraege teilweise von hohem Niveau sind, eigentlich mit Ihren Geschwaetz?

    Diese Frage kann ich Ihnen nicht beantworten, weil ich weder weiß, von welchem „Geschwätz“ die Rede ist, noch wer die „anderen“ sein sollen, die „ich nerve“. Sage Sie doch: „Sie nerven mich!“ Was verstecken Sie sich hinter „anderen“?

    Machen Sie sich zunächst einmal über gewisse historischen Fakten kundig, bevor Sie sich zu Wort melden.“

    Ich ahne es zwar, dass mir das als arrogante Prahlerei vorgeworfen werden wird, aber sei es drum. Ich SAMMEL und STUDIERE seit 40 Jahren historische Fakten und nehme es mit jedem „Experten“ und Geschichtswissenschaftler (Historiker) auf, der sich einbildet, er müsse uns verblöden, weil er es kann.

    – So, und nun zu Ihrer Aufforderung. „Über welche GEWISSEN historischen Fakten SOLL ich mich“ denn bitteschön „kundig machen“?
    Wie hätten Sie es den gerne? Rassistisch, durch die Brille eines Nazis, ideologisch, geistig, religös, aus der Sicht eines Täters oder eines Opfers?
    Im Sinne der Reichsdeppenbewegung, der USA oder der BRD? Oder muss ich mir erst die Imprimatur des Heiligen Stuhls einholen?

    „Die Blogregeln verbieten es mir, deutlicher zu werden, aber Sie wissen genau, was ich meine.“

    Nein! Ich bestreite mit Nichtwissen, dass ich genau wüßte, was Sie meinen!

    Für jemanden, der mit dem Internet umgehen kann – und das können Sie offenbar, denn sonst könnten Sie an dieser Debatte nicht teilnehmen -, gibt es heute keine Rechtfertigung für Unwissenheit mehr.

    Das sollten Sie sich als Selbstkritik ganze dicke hinter die Ohren schreiben.

    Politik ist die Kunst des Möglichen. Man muss also Kompromisse machen. Diese können für einen wahrheitsliebenden Menschen aber nur darin bestehen, dass er gewisse Wahrheiten einfach nicht ausspricht (das gilt z. B. für Jürgen Elsässer, der aus realpolitischen Gründen sene Blogregeln festgesetzt hat).

    Mir ist es vollkommen wurst, ob „Politik die Kunst des Möglichen ist“ – ich mache keine Politik, ich mache Propaganda.

    Ich habe mein ganzes Leben lang noch keine Kompromisse gemacht, wenn es um „Wahrheit“, „Ehre“ oder den wahrhaftigen Umgang mit anderen Menschen geht.
    Ich gedenke nicht, diese Gewohnheit aufzugeben.

    Für mich empfinde ich es als die größte Schande, überhaupt jemanden zu belügen – und empfinde es schon als Schmach, wenn ich aufgrund irgendeines Irrtums, einem anderen Menschen gegenüber Unsinn erzähle, den er dann auch noch als Lüge deuten könnte.

    Es handelt sich nicht um Kompromisse, wenn gewisse Wahrheiten einfach nicht ausgesprochen werden, sondern – und hier kommt es immer auf diese „gewisse Wahrheit“ selbst an und vor allem, wer denn der oder die Empfänger einer solchen „gewissen Wahrheit“ sind oder sein sollen – es kann sich dabei nämlich um eine Frage von Leben oder Tod handeln, es kann eine Notwendigkeit sein, zu schweigen, es können taktische Erwägungen sein, die es gebieten oder eine Situation vorliegen,die es strategisch erforderlich macht, „gewisse Wahrheit“ nicht auszusprechen. Mit „Kompromiss“ hat das alles gar nichts zu tun.

    Mich interessiert es grundsätzlich nicht, warum irgendein Betreiber eines Blogs, welche Regeln festsetzt. Das geht mich doch gar nichts an, wie jemand sein Haus sauber und ordentlich hält. Auf meinem Blog etwa sind die Regeln derart diktatorisch extrem, dass Ihre Kommentare nicht mal im Spam-Ordner landen würden. Die landen vermutlich irgendwo im Internet-Nirwana.

    „Nicht erlaubt ist es ihm hingegen, bewusst zu lügen. Ich kann mich mit den Moskauer Bikern, deren Patriotismus ich sehr schätze, über alles mögliche einigen, aber ich bin nicht bereit, Dinge zu behaupten, von denen ich genau weiss, dass sie nicht stimmen. ((Blogregelverstoß))

    Was heißt das „bewusst zu lügen“? LÜGEN ist immer etwas bewusstes. Im übrigen bezweifel ich, dass sie diese Moskauer Biker kennen und muss daher davon ausgehen, dass Sie deshalb nicht einmal wissen können, welcher und ob überhaupt Patriotismus bei diesen Bikern vorliegt.

    Und sehr wohl sind Sie nicht nur bereit Dinge zu behaupten, von denen Sie genau wissen, dass sie nicht stimmen, sondern Sie schreiben sie sogar öffentlich, so dass sie eine breite Verteilung erfahren:

    1. Lieber Jauchanan:
    2. Warum nerven Sie
    3. die anderen Diskussionsteilnehmer,
    4. deren Beitraege teilweise von hohem Niveau sind,
    5. eigentlich mit Ihren Geschwaetz?
    6. Machen Sie sich zunächst einmal über gewisse historischen Fakten kundig,
    7. bevor Sie sich zu Wort melden.

    Und die Absicht dahinter IST MIR so klar, wie Kloßbrühe, Herr Juergen Graf!

    Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen
    Georg Löding

  123. Staubkorn sagt:

    @Juergen Graf
    Ich fühle micht zwar nicht durch jauhu genervt, aber dennoch danke das du für mich sprechen möchtest. Und danke auch dass meine Beiträge als hohes Niveau Empfunden werden.

    Aber, wenn Politik eine „Kunst“ ist, warum gibt es dann so etwas wie „Politikwissenschaft“ ? Auch noch mit einem en, hintendran ?

    Ist denn Wissenschaft(en) als solche nicht Vorhersagbarkeit, Wiederholbarkeit und…das andere was ich jetzt Vergessen habe ?

    Ich habe noch nie davon gehört dass Kunst eine Wissenschaft wäre. Hmmm, so kann man sich irren. Eigenartige Welt auf der ich hier gelandet bin. Na egal, mein Flucht Raumschiff ist im Stand by Modus😉

    Übrigens, was macht man wenn man in der Natur Nachts, meistens Nachst Übernachtet und die Wölfe kommen Nachts, meistens Nachts ? Na Hoffentlich nicht auf Motorrädern daher ^^

    Übrigens², ich selbst bin auch Patriot – Erdpatriot ^^

    Also Erde wie Kugel 🙂

    Achja, und ich denke dass die Beiträge von jauhu sehr oft, vielleicht meistens nicht nur Nachts, aber das kann ich Objektiv nicht beurteilen (im gegensatz zu anderen, denn mir selbst fehlt (rein Sub – Subjektiv) das hohe Niveau um Objektiv sein zu können) ein hohes Niveau (was immer das bedeuten mag) haben. Also, die Kunst der Betrachtung liegt dann wohl vielleicht doch im Auge des Betrachters. Oder vielleicht ist es gar keine Kunst, sondern…(Siehe unter Trockennasenprimaten) 😉

  124. Eveline sagt:

    Staubkorn verhöhnen kann ich mich alleine, erst die Peitsche und dann salbungsvolle Worte….

    Ende dieser unerfreulichen Unterhaltung.

  125. Staubkorn sagt:

    „Imprimatur“. Ist ja Interessant. Das Wort kannte ich noch gar nicht. (Staubkorn#2: „Dasss sollte dich nicht Wundern du Klotz mit nem IQ von 30,2″.Staubkorn#1:“Ja, danke auch“) Klingt wie Imprints, also wie Prägungen. Sehr Interessant.

    Mann jauhu, du bist ja ne wahre Schatztruhe 🙂

  126. Staubkorn sagt:

    @Eveline
    Muss dich nochmal stören. Mir ist gerade zu Bewusstsein gekommen, also zu meinen eigenen Ohren sozusagen, dass mir die Typische Verhöhungsignoranz eines Nihilisten, oder auch mal Mörders oder Massenmörders wenn Gelegenheit besteht, komplett fehlt. Aber was ich habe, das ist eine gewisse Lustigkeitsmache über Menschen wenn sie, aus meiner Sicht natürlich, lustig sind oder lustiges von sich geben:)

    Aber…ich würde, wenn ich sehen würde wenn Gewalt, etwa Impfen ohne Einverständnis des Kindes oder Babys, ausgeübt wird, eingreifen und den Folterer per Fausschlag in vorübergehende Bewusstlosigkeit schicken. Mmmhja, dass würde ich tun.

    Also, in gewisser Weise hättest du dann wiederum sogar recht mit deiner Vermutung ich würde Verhöhnen. Allerdings, wie gesagt, nur aus Notwehrgründen im Interesse der Körperlichen Unversehrtheit eines Wehrlosen Menschen.

  127. Eck sagt:

    In Wien wurden die Nachtwölfe herzlich mit Jubel empfangen und wir Deutsche sollten das auch tun, die Russen haben uns nämlich vom Faschismus befreit ihre Opferzahl im 2. Weltkrieg betrugen 27 Millionen Tote. Ami go home.

  128. @ Eck
    ~ 27 Millionen Zivilisten, ~ 8,5 Millionen Soldaten und ~ drei Millionen russische Kriegsgefangene, also etwa 38,5 Millionen Menschen der Sowjetunion als „Haupt-Opfer“ des Faschismus (31% der Gesamtbevölkerung), gefolgt von 21 Millionen Deutschen (35% der Gesamtbevölkerung), Polen 6 Millionen (20% der Gesamtbevölkerung), Juden 6 Millionen (53% der Gesamtbevölkerung) und Sinti und Roma eine Millionen (95% der Gesamtbevölkerung).

    Bedauerlich, es wird immer noch „national“ geurteilt: „DIE Deutschen, DIE Russen usw., dabei MUSS es heißen, DIE KAPITALISTEN, bzw. DIE FASCHISTEN.

  129. Dennis sagt:

    Alle, die sich unter dem Motto „Gemeinsam für Deutschland“ angesprochen fühlen, für unsere Rechte einzustehen!

    Bitte kommt alle zahlreich, alle GIDAS, alle Montagsdemos, alle „Endgamer“, alle Aktivisten für direkte Demokratie, alle Bürgerrechtler, alle Unterstützer der deutsch-russichen Freundschaft, alle Bürger dieses Landes.

    Lasst uns diesen Tag zu einem unvergesslichen Ereignis für unser Land und für unsere Freiheit machen, und den korrupten Politikern und Volksverrätern die Rote Karte zeigen!

    Ziel der Veranstaltung ist es außerdem, die direkte Demokratie, speziell die Volksentscheide für uns zur höchsten Prorität zu machen, und diesen Gedanken auch an alle bundwesweiten Protestbewegungen und an die 50% Nichtwähler weiterzutragen, um hier einen gemeinsamen Nenner zu finden!

    NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK!

    GEMEINSAM FÜR DEUTSCHLAND!

    – Für Heimat, Frieden und deutsche Kultur.

    – Für bundesweite Volksentscheide.

    Gegen jeden Radikalismus und Extremismus. Kein Islamismus, kein Zionismus, keine Gewalt!

    ++TEILEN++TEILEN++TEILEN++TEILEN++TEILEN++

    __
    WEBSEITE:
    http://9-5.de

  130. „GEMEINSAM FÜR DEUTSCHLAND!“

    Für WELCHES Deutschland??? Gauck, Merkel, Gabriel, Steinmeier und all die anderen LUMPEN von CDU/CSU, SPD, FDP, GRÜNE, AfD, NPD, usw. haben „Deutschland“ auch ständig auf ihren Lippen – obwohl die doch offen erklären, dass die einen Rechts-Staat wollen. Das ist doch weiter nichts, als wenn ich mich hinstelle und einen Gottes-Staat fordern würde!!! „Rechts-Staat“ – was ein Humbug! Da kann ich mich ja gleich dem ISIS/ISIL anschließen.

  131. Staubkorn sagt:

    Ich fordere mit nachdrücklichem Hochdruck…ääähm, einen Staubkorn Staat. Ganz allein für mich und mein Harem.

    Einsam für Deutschland

    Hoch Leben die Bereicherer. Wart mal, muss mal eben meine Millionen Zählen. Millionen durch die Bereicherer. Juhuuu ^^

    Wie jetz…Ihr seid NICHT Reich geworden durch die
    Bereicherer ? Naegal, Hauptsache ich FÜHLE mich Bereichert ^^

    Jahaaa, „NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK!“ „…keine Gewalt!“

    Moment mal…Zusammen Stark und KEINE Gewalt ? Geht dass denn ? lol (?)

    „Zusammen“ aber Teilen ? Hmmm, ich will meine durch die Bereicherer angeschwemmten Millionen aber nicht Teilen ^^

    „Volksentscheide“ ? Wassen dass ? lol

    Achnäääh, ich pflanze lieber Tomaten und Kartoffeln. Die kann ich wenigstens Essen. Sone Versammlung kann ich noch nich mal Essen, hmpf.

    Mein einziges Recht ist es zu Essen und zu Sch…😉

    Ich riiiiiieche…Faschismus…Der riecht so Stark, der macht alle zu Quark. Achhoppla…ganz Vergessen dass man uns ja vom Faschismus „Befreit“ hat. Huch…da kommter durch die Hintertür des Patentierten Saatgutes und Zwangs Impfungen mit „Nebenwirkungen“ wie etwa Hirnödeme bei Babys (Schreibabys. Schnautze und Friss das Aluminium und lass dir mit Formaldehyd dein Hirn Mumifizieren du Deutsches Ungeborenes Ungetüm damit wir dich auch im Alter richtig gut Abzocken können) . Nasowasaberauch ^^

    Tja, gut dass „Wir“ (wer immer das sein soll) befreit sind. Wovon eigentlich ? Vom Wahnsinn ?

    Melde Gehorsamst, dass ich Wahnsinnig bin ^^

  132. Roger Th sagt:

    Danke für spezielle Angaben – hab schon gesucht, da ich in Berlin wohne und Motorradfahrer seit über 20 Jahren bin.

    9. Mai 11 uhr treptower park, 15 uhr reichstag
    10. Mai Friedensdemo

    Endlich ein Grund sein Motorrad auszupacken und diesen Akt der Völkerverständigung zu würdigen und zu feiern.
    Ist eine Leistung von Moskau nach Berlin.

    Warum dieses Jahr und nicht schon die Jahre davor.
    Weil ich Angst habe und es so aussieht als sucht man wieder Schlachtvieh für alte machtgeile Leute, die die Jungen in den Krieg schickt – um selbst zu profitieren.

    Es reicht mir, wenn unsere peinliche Regierung mit Faschisten paktiert.

    Ich werde die Hoffnung für ein Europa, das für Offenheit und Völkerverständigung steht, nie aufgeben.
    Es soll kein Europa der Kriegswirtschaft und Konzernmacht werden.

  133. Dani sagt:

    Bin am 9. auch dabei, wir müssen endlich wach werden.

  134. Staubkorn sagt:

    @Dani
    Und dann ? Was kommt nach dem „Erwachen“ ? Etwa das Böse ? Oder doch besser Kartoffeln anpflanzen und sich gesund Ernähren damit Genetisch Vergiftete Nahrung keine Chance hat ?

    Ich meine, wieviel „Erwachen“ braucht man denn um zu erkennen dass man Vergiftet wird (und natürlich mit seinem eigenen Auto Aktiv an die Giftorgie mitgestalten hilft) und besser alles am besten selbst anbauen sollte, oder wenigstens alles Bio Kaufen sollte ?

    Meiner Meinung nach sollte man besser im Bioladen und seinem Fahrrad, „dabei“ sein und versuchen bei sich Zuhause eine Trockentoilette einzurichten damit das Wertvolle Trinkwasser nicht weggespült wird und als Wiederaufbereiteter Müll mitsamt Medikamentenrückstände und anderer Grauenhafter Dinge in den Körper gelangt.

    Damit ist man meiner Meinung nach „dabei“. Das andere, das „Protestieren“ ist nur ein Infantiler Hilfeschrei nach Mami und Papi Staat. Der kümmert sich aber Offensichtlich einen Dreck um seine „Kinder“…Denn der hat wohl inzwischen mehr gefallen an Adoptierte Kinder gefunden als an seinen eigenen.

    Wird endlich Zeit das die Kinder Erwachsen werden und aus der Wohnung ausziehen ^^

  135. sascha sagt:

    Ich weiß nicht was ich davon halten soll!!.Die kommen in unser Land und feiern den Sieg über uns.Meint ihr wenn es andersrum währe wir könnten in Russland den Sieg über Russland feiern??.Ich lese dauernd Ehre und Respekt,als die Russen das letzte mal da waren hielten sie davon wohl nicht allzuviel.!!.Ich könnte da nicht mitfeiern,zu einem anderen Anlass ok.Wer kommt als nächstes und Feiert die „Befreiung“über uns?Tito Partisanen???

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
April 2015
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
%d Bloggern gefällt das: