Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Aber hallo: FAZ widmet sich der Spaltung Elsässer/Jebsen

Bildschirmfoto 2015-01-01 um 11.24.35Ein durchaus ernstzunehmender Artikel im Mainstream. Vorsicht, nicht fürs schnelle Lesen geignet!

Heute in der FAZ ein Artikel, der bis auf die Überschrift recht klug ist. Es geht um die Fundamentalopposition im Netz und auf der Straße, und warum diese immer mal wieder wächst und dann sich wieder zerstreitet. Über Jebsen und Elsässer und ihre Differenzen wird so genau berichtet wie sonst über die Differenzen zwischen Gabriel und Steinmeier. Irgendwie merken die Klügeren im Mainstream, dass sie uns nicht mehr ignorieren können…

Der Artikel ist natürlich Anti-COMPACT und Anti-Elsässer, aber dennoch um Sachlichkeit bemüht. Zu mir selbst heißt es, ich sei  „zwischen Charisma, Detailkenntnis und stupider ideologischer Sinnsuche changierend“. Hallo, damit kann ich leben. Wobei „ideologische Sinnsuche“ doch weniger stupide ist als postideologischer Nihilismus – oder, werter Kollege von der FAZ? Über COMPACT und COMPACT-TV werden eine Menge Komplimente gemavht, näheres dazu hier.

Aber wirklich spannend ist der Artikel, weil er das Internet als Medium des Aufstiegs der Alternativmedien und der Fundamentalopposition beschreibt – aber auch ihrer periodischen Spaltungen. So heißt es:

„Zum Bruch innerhalb der Alternativmedienszene kam es, als die mittlerweile ebenfalls gespaltene Pegida-Bewegung in die Schlagzeilen drängte. Jürgen Elsässer, der zuvor schon Sympathie für vermeintlich antisalafistische Hooligans erkennen ließ, hat sich klar auf die Seite von Pegida geschlagen und auf der Legida-Demonstration am 21.Januar in Leipzig eine umjubelte Rede gehalten. Schon früh hat sich deshalb Ken Jebsen auf seinem Portal von Elsässer distanziert. Auf „Russia Today Deutsch“ musste sich der rhetorisch gewiefte „Compact“-Chef zudem von einer zweitklassigen Reporterin abkanzeln lassen. Der russische Staat gibt sich hierzulande nämlich jung, links und minderheitenfreundlich.“ Gut beobachtet, Kollege!

Zu den Ursachen der Spaltung heißt es: (Zitat FAZ)Das Internet ist mitverantwortlich für die Spaltung der Alternativmedienszene. Wenn es über den Antiamerikanismus und das Bashing von Medien und Politik hinausgeht, also, wie etwa bei Pegida, zur Formulierung konkreter „positiver“ Forderungen kommt, ist die Echtzeitpositionierung gefragt. Alle Unterschiede zwischen den Protagonisten treten offen zutage. Was wäre wohl aus den frühen Grünen geworden, wenn man jeden auf Diskussionen gefallenen Satz hätte nachschauen und der Bewegung im Ganzen hätte anrechnen können?(Zitat FAZ Ende)

Das stimmt aber nicht. Das Internet mit seinem schnellen Rhythmus hat diese Spaltungen nämlich zwar beschleunigt, aber nicht verursacht und auch nicht mitverursacht. Das lässt sich am FAZ-Vergleich mit den Grünen gut zeigen: Die Grünen traten anfangs zwar als Fundamentalopposition auf, aber sie waren bei aller ideologischer Unterschiedlichkeit auf zwei praktischen Punkten einheitlich fokussiert: Unterstützung der Anti-Atom-Bewegung und Unterstützung der Friedensbewegung gegen die US-Raketenrüstung. Positionen und Personen, die nur eine der beiden Eckpunkte getragen haben (also z.B. nur gegen AKWs, aber für neue US-Raketen), sind bei den Grünen ganz schnell rausgeflogen, und zwar ganz ohne Internet…

So ist es auch heute: Eine Fundamentalopposition in Deutschland muss sich, bei aller ideologischen Unterschiedlichkeit, politisch-praktisch bewähren und darf nicht im abstrakten Radikalismus („gegen das System“) verbleiben. Politisch-praktisch heißt heute: sie muss sowohl die Opposition gegen den Krieg wie auch die Bewegung für die deutsche Souveränität (und dazu gehört Pegida/Legida ebenso wie Pegada und was da sonst noch kommen mag) unterstützen.

Letzteres – den Kampf um nationale Souveränität – aber lehnen Linksglobalisten wie Ken und Co. ab, und deswegen war der Bruch innerhalb der „Fundamentalopposition“ unvermeidlich. Dass man dennoch an Einzelpunkten gemeinsam auf die Straße gehen kann, z.B. gegen den Nato-Faschismus in der Ukraine, ist möglich, an mir soll es nicht scheitern. Damals haben ja Grüne und DKP auch gemeinsam für den Frieden demonstriert. Aber das ging nicht lange gut.

Einsortiert unter:Uncategorized

146 Responses

  1. Schade daß Ken Jebsen Deine nachvollziehbare Position in Sachen deutsche Souveränität nicht mitträgt. Aber sicher werden Xavier Naidoo und Akif Pirincci Dich hierin unterstützen.

  2. Gabu sagt:

    Typisch…, die FAZ ist nur den „Gleichschritt“ mit anderen etablierten gewohnt. 😉
    Entlarvendes Eigentor!

  3. Gabu sagt:

    ….“etablierten Medien“ ….

  4. Berliner AfD Wähler sagt:

    Die FAZ nicht zu schnell loben. Heute erschien ein Bericht in dem behauptet wird bei der gestrigen Bärgida waren 85 Leute.
    Wir waren aber locker 500.
    Das ist Lügenpresse in Reinkultur ! RT hat ein Video dazu…
    Scheiß FAZ…
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/demonstrationen-gegen-pegida-gegner-bewerfen-islamkritiker-mit-flaschen-13405406.html

  5. heidi heidegger sagt:

    ‚ Dass man dennoch an Einzelpunkten gemeinsam auf die Straße gehen kann, z.B. gegen den Nato-Faschismus in der Ukraine, ist möglich, an mir soll es nicht scheitern.‘

    lieb,vernünftig und menschlich von dir und:richtig!

    ich denke gerade die 50er mit und also arno schmidt: die welt der phantasie und der literatur ist die richtige welt.der rest:ein alptraum. (charlie,maria&kind)

    total stark von dir und also compact©,dass du ‚das‘ mitnimmst/schreibst/trägst. das sind unsere traditionen nach ’45 ,die uns stärken.

    ♥+hugs

  6. Haltet_den_Dieb sagt:

    Ken Jebsen argumentiert ganz schwach, er kann Jürgen Elsässer nicht das Wasser reichen.

    Dass er nicht an der deutschen Souveränität interessiert ist, mag an seiner ideologischen Verblendung liegen, vielleicht auch daran, dass er kein Deutscher ist.

    Obwohl die ethnische Abstammung auch nicht davor schützt eine Deutschenhasser zu werden, das sieht man an der kriminellen Antifa und an den meisten Politikern der Systemparteien.

  7. Loewe sagt:

    Grundsätzlich gut, dass das Thema überhaupt aufgenommen wird ohne ausschließlich zu diffamieren.
    Es ist inzwischen überaus wichtig, die permanenten Spaltungen näher zu beleuchten, die wir gerade bei jeder sich gründenden oder spaltenden Bewegung erleben und sie verunsichert – nicht zuletzt deshalb, weil offenkundig wird, dass hier bezahlte Protagonisten die Interessen ihrer Hintermänner manipulierend probagieren. Bei der Mahnwache ist das offensichtlich. In Dresden spaltet sich Pegida nun mit Kathrin Oertel in eine Bewegung ab, die sich rechts der CDU sieht und sich irrerweise „Direkte Demokratie FÜR Europa“ nennt – mit entsprechendem Logo.

    Aber noch mehr scheinen es persönliche Eitelkeiten Einzelner zu sein, die städteweise zu Ruhm gelangen wollen. Dies konnte man schon bei Auftritten und Aussagen von L. Mährholz beobachten, der sich als DER Initiator des Friedens auf und für den „Planeten“ und für die „Menschheit“ sah und mit bestimmten Themen nicht „in die Geschichtsbücher“ eingehen möchte. Nicht das Naheliegende, erst mal mit unserer Regierung anzufangen, scheint wichtig. Ohne Souveränität können wir nämlich gar nichts bewirken.

    Am Beispiel Erfurt mit der Gründung von Pegada hat Kai Hagemeister nachstehend beschrieben, welche internen Probleme es dort schon wieder gibt. Eine kleine Gruppe, ehemals Leute der Mahnwachen, wollen diese Bewegung aus persönlichen Eitelkeiten wieder an sich reißen: https://www.facebook.com/groups/1548507825436035/permalink/1550848168535334/

  8. Leri sagt:

    Ist das HERRLICH zu lesen. Fängt echt an Spaß zu machen:

    NICHT wegen des neutral-positiven Texts zu Compact oder JE (obbwohl sicher berechtigt!), nein:

    Der Wurm windet sich …
    Man lese:
    „Die anonyme Bewegung ist nämlich nicht genuin rechts. Wir sehen nur Teile, die im angeblichen Antiislamismus, vorgetragen von tendenziell fremdenfeindlichen Wutbürgern, ein zweifelhaftes Feld der Ankopplung finden. Morgen wird es ein anderes Thema sein.“

    Ich hätte gerne den „Auftrag“ an den Autoren mitgehört:

    Schreib mal …, naja, so, eben, das es so klingt wie, …
    und auf gar keinen Fall:
    RECHTSpopulistisch

    nutze Worte wie umjubelte Rede,für uns statt Qualitätsmedien – etabliert (offene Arme?)

    „Auf „Russia Today Deutsch“ musste sich der rhetorisch gewiefte „Compact“-Chef zudem von einer zweitklassigen Reporterin abkanzeln lassen. Der russische Staat gibt sich hierzulande nämlich jung, links und minderheitenfreundlich.“

    Auch Putins RT selbst, darf (muss) zur argumentativen Untermauerung dieses, meiner Meinung nach, kruden, sich windenden, (neu Positionierungs Versuch?), Relativierung alter Sichtweisen (Worte), opportunistischen? Artikels, her halten.
    Wobei die Einschätzung (von RT D) selbst, nicht von der Hand zu weisen ist.

    Was wir mit Worten nicht zerstören (mundtot, ‚Gefolgschaft‘) konnten, neutralisieren wir durch offene Arme?

  9. Negativwerbung ist auch Werbung und Compact wird immer mehr ein Markenzeichen. Glückwunsch Rebell!

  10. frank hermes / wiesbaden sagt:

    ich glaube eines der zentralen probleme der „pegida-nicht-versteher“ ist, daß sie zwischen dem aufruf gegen „islamisierung (des abendlandes)“ und rassismus nicht unterscheiden können oder wollen.

    wer gegen die „islamisierung“ europas ist, ist nicht gegen menschen muslimischen glaubens an sich, sondern gegen den schleichenden genozid, der diese tendenz bewirkt.

    wenn ethnische deutsche in die minderheit kommen – das ist rechnerisch gar nicht mal so weit hin und alles andere als abwägig – sterben die deutschen einfach aus.

    ein völkermischmasch, der kulturell nicht mehr mit seiner erde und der geschichte dieses bodens verbunden ist, ist viel leicherter gegeneinander aufzuhetzen und ist sich viel zu uneinig – aufgrund verschiedener kulturellen werten und gepflogenheiten – um der herrscherkaste noch irgendwie paroli bieten zu können, fürchte ich.

    wer um alles in der welt würde annehmen, die türkei etwa sei rassistisch, wenn sie es nicht wollte, daß deutsche in einer solchen zahl zuwandern würden, daß sie die ethnischen türken in die minderheit im eigenen land zu drängen drohten?

    (das ist natürlich nur ein gedankenspiel, wenn es so WÄRE)

    es geht dabei NICHT um rassismus, sondern um erhalt der volksgruppe, der KULTUR – die wir, von elitenpsychopathentum abgesehen – genauso haben, wie alle anderen auch.

    ich wäre auch sehr traurig, wenn andere große kulturen zur unkenntlichkeit vermischt wären und statt der kulturellen vielfalt schlicht globaler (bzw. kontinentaler) einheitsbrei gepampt würde.

    die systematische zerstörung von solchen völkern, kulturen und zeugnissen großer zivisilationen – menschheitsgeschichte in den nordafrikanischen staaten etwa, lässt mich dermaßen erschaudern und wütend werden auf diese mörderbanden..

    (übrigens: ich hab selbst halbkroatische kinder!, kenne und schätze viele menschen aus aller herren länder.)

    es geht mir explizit nicht darum, daß man rassenreinheit oder irgendwas perverses in dies richtung fordert, sondern darum, die kulturräume als solche zu erhalten – nur ist gerade in hinblick auf europa ein anderer wind zu spüren und der ist aus kalkül von den eliten gewollt, dessen bin ich mir sicher.

    die herkunft (kulturkreis, nicht rassisch) ist die basis der werte und der identität. wer weiß denn, wer er ist, wenn er nicht weiß, woher er kommt?

    das wäre eine bedauernswerte gesellschaft (globale gesellschaft) der zunehmenden kulturlosigkeit.

    sehr gut im „westen“ zu beobachten.

    wem nützt es?

    der herrscherkaste, die ihr teile-und-herrsche-spiel-trumph voll ausspielt!

    schwieriges thema, aber ich denke, die parteien interpretieren dinge in die aussagen des gegenüber, die nicht gut sind und zu missverständnissen führen.

    ich wäre GANZ KLAR für einen dialog zwischen kenfm und jürgen elsässer, bei dem möglichst auf reißerisch zugespitzte behauptungen verzichtet wird und auf der sachlichen ebene – sozusagen unpolitisiert – eine gute und fruchtbare diskussion stattfinden würde!

    das thema „islamisierung“ kommt nur allzu schnell in den falschen hals und kann wunderbar für oder gegen instrumentalisiert werden.

    fhermes /wiesb.

    ps.
    je suis donbass,
    je suis iraq,
    je suis lybien,
    je suis krim,
    je suis syrien,
    je suis alle anderen von imperialisten und psychopathen geschädigten menschen.

    pps.

    charlie hebdo ist nur satire?

    wenn jemand solche satire über juden etwa machen würde, als was gälte das?

    (judentum nenne ich hier lediglich, weil da bei deutschen (zu recht) alle alarmglocken an gehen).

    hier zeigt sich deutlich, was für ein dreckiges spiel gespielt wird (dieses zweierlei maß messen zeigt deutlich, auf welcher schiene der „freie westen“ unterweg ist!).

    ich bin ganz klar GEGEN derlei verunglimpfung jegliches kulturkreises!

  11. gustav sagt:

    die älteste faschistische regel, schon bei den römern gültig, heisst : „divide e impera“ also „teile und herrsche“ und das gelingt überall, sei es bei der friedensbewegung, mahnwache, pegida oder sonstigen -ida und oposition, orchestriert durch die mainstreammedien, politiker und führer der demonstrationsbewegungen selber. solange die unten sich dividieren lassen untereinander, werden sich die oben die hände reiben und bequem zurücklehnen. die einzigen die konstant sind scheint mir die montagsdemo in köln. zuviele leute wollen sich profilieren und die chance nutzen, anstatt sich zurückzunehmen und der sache zu dienen.

  12. Immerhin hat die FAZ sich entpresst, dass sich hier und anderwo in der „alternativen Szene“ nicht nur rechtsradikale Deppen herumtreiben. Schön auch dieser Satz:
    ‚Das messbar gesunkene Vertrauen in „die Medien“ untermauert die Verbreitung derartiger Ansichten, wobei ein Blick in die Publikumsdiskussionen auf den einschlägigen Seiten zeigt, dass vor allem politisch interessierte Menschen dem Diskurs folgen.‘
    Soso. Vor allem politisch interessierte Menschen. Und: Man liest, was die Leute hier sagen. Man will wissen, was in dieser (ehemaligen?) Schmuddelecke alles aufgebracht wird.
    Natürlich will man das wissen, bislang aber gab man es kaum so offen zu.
    Bereits von einem Paradigmenwechsel zu sprechen, möchte vielleicht etwas verfrüht sein. Sicherlich aber sieht man nicht nur bei der FAZ mit einigem Graus (auch wenn man immer noch nicht wahrhaben will, inwieweit man selber für diese Entwicklung verantwortlich ist), wie der eigene Auflagenverlust sich im Erfolg von u.a. Compact spiegelt.
    Und sieht der FAZ-Journalist klar, indem er Elsässer Charisma attestiert, die angesprochene RT-Moderatorin hinwiederum als zweitklassig bezeichnet. Er hätte auch sagen können viertklassig. Das lassen wir ihm aber gerne durchgehen; so viel Diplomatie ist erträglich.
    Ich schaue mir jetzt mal die FAZ-Leserkommentare an. Mal sehen, ob die Leute dort gescheiter sind als der vorgeblich in „stupider ideologischer Sinnsuche“ befangene Compact-Chefredakteur, des „populistischen“ (immerhin nicht „rechtspopulistischen“!) Magazins.
    Ob der FAZler sich wohl traute, ein fair (und nicht viertklassig) moderiertes Streitgespräch mit Elsässer zu führen?
    Ich will Jürgen Elsässer hier keine unerbetenen Ratschläge erteilen, hielte es aber für eine gute Idee, ihn mal öffentlich darauf anzusprechen. Vielleicht moderierte gar Sahra Wagenknecht. Die ist immerhin nichtmal zweitklassig.

  13. Eveline sagt:

    Ziel aller Bemühungen ist es doch unsere Kultur zu erhalten, die deutsche Kultur.

    Ken J. hat sich in und mit seinem Familieninterview ins Abseits katapultiert, da beißt die Maus nie wieder einen Faden ab.

    Das war zu einer Zeit, als es noch keine Pegida und so fort gab, sondern die Spaltung , der Bruch geschah, weil K. J keine Ahnung von der Kraft einer deutschen Familie hat.

    Germania räumt keinem Mann das Feld.

  14. LOL, wenn denen nichts mehr einfällt: das Internet ist schuld!

    Als ob es im Internet keine Zensur gäbe.

    Spitzenreiter – Weltmeister, wie immer auch hier – die freiheitlichstes Demokratie der Welt unsere wahnsinnig tolle BRD – Personenkult in Vollendung, scheint aber denen von ARD bis ZDF, von BILD Dung bis ZEIT gar nicht bewusst zu sein.

    … so Wiederholung ist die Mutter allen Lernens.

    Die BRD ist ein territoriales Sonder-Regime,

    dass das am 15. März 1991 souverän gewordene Deutschland

    IMMER NOCH nach Gutsherrenart verwaltet

    und uns versucht, eine Kultur des Massenelends überzustülpen!

    Das gelingt dem BRD-Regime auch immer noch sehr gut, weil es geschickt versteht, davon abzulenken, dass die BRD kein Staat ist!

    … und der Gauck bei seiner Heuchel-Rede zum Gedenken an die Shoa sogar von der „Wiedervereinigung der BRD“ sprach, und glaubte allen ernstes, dass auch ich das überhört oder überlesen hätte, und nur weil es vordergründig um Auschwitz ging, ich ihm deshalb nicht über das Maul gefahren wäre!

    https://seidenmacher.wordpress.com/2015/01/27/schweigen-statt-schwafeln-hatte-ihnen-besser-angestanden-herr-gauck/

  15. Eveline sagt:

    Zu den Montagsdemos empfehle ich:
    Untereinander vernetzen und spontan – ohne Anmeldung – zu 1000 senden Treffen und spazieren gehen.

    Vorteil:
    1. die Antifanten wissen nicht bescheid und da nichts offiziell ist, können die keine Gelder bekommen.
    2. Es ist nicht verboten spazieren zu gehen, mal hier mal da. Immer woanders.
    3. Dieses Vernetzen macht den Politikern Angst.
    4. Keine Parolen, im Frieden sein, Austausch von Gedanken.
    5. Der Polizei Hinweise geben,….. die sind ja auch nicht blöd.
    6. Hase und Igel zu spielen kann auch Spaß machen.

  16. peter R. sagt:

    lasst euch doch nicht immer und immer wieder vom politischen Denunziantentum vorführen. Ich verstehe zB. nicht wie man sich bei Begriffen wie „Fremdenfeindlichkeit, Islamfeindlichkeit“ gleich zu erklären versucht, bzw. innerlich zusammenzuckt. Was soll der Geiz?? Die in diesem Land recht ausgebaute Meinungs & Begriffszensur – die wir alle PC nennen – hat fast jeden im Griff. Und deshalb merkt man auch die Not jener, die – vom augebildeten linksfaschistoiden Antifakomplex in diesem Land – n die Enge getrieben werden. So kommt es dann, dass die eigentliche Diskussion verwässert, also um dem Kern dessen, ein großer Bogen geschlagen wird – das dazu führt, dass das Eigentliche an den Rand bzw. in die andere Richtung gelenkt wird. Rabulistik nenne das der Kenner …. Darin groß sind die Spülgelnoppen, Lauch und Co, Illi etc,pp …. Ich bin ein Islamfeindlicher Mensch weil der islam selber diese Feindlichkeit lebt und demonstriert und somit jeden, der nicht dazu gehören will ungläubig schimpft die deshalb zu verfolgen seien. Ich bin Fremdenfeindlich weil ich zB. nicht wie einst die Indianer und viele andere Kulturen, meiner eigenen, sprich meiner Heimat, meiner verlorenen Identifikation nachweinen möchte.

  17. Wahr-Sager sagt:

    @Haltet_den_Dieb:

    „Obwohl die ethnische Abstammung auch nicht davor schützt eine Deutschenhasser zu werden, das sieht man an der kriminellen Antifa und an den meisten Politikern der Systemparteien.“

    Aber hallo. Ausländer werden generell von deutschen „Anti“faschisten/Linksextremisten dazu verleitet, eine antideutsche Haltung zu hegen. Es geht hier vordergründig um das eigene Ego, um eine Legitimierung der eigenen Gewalt – der „Nazi“ kommt hier gerade recht.

    Gerade im Blog von „Eulenfurz“ gelesen:

    Diesen Eindruck bestätigt ein 31-Jähriger, der gegen 20 Uhr auf dem Weg zu einem Kunden in der Kreuzstraße war. „Als ich dort ankam, hörte ich in einer Nebenstraße jemanden panisch schreien. Er wurde von zehn Vermummten verfolgt“, so der IT-Techniker. Auf der Kreuzung sei der Gejagte zu Fall gebracht und wild auf ihn eingetreten worden. „Ich dachte, der stirbt. So eine Brutalität und Gewalt hatte ich weder erwartet noch je erlebt“, berichtete der Helfer. Noch während er schrie, man solle voneinander ablassen, hatte er selbst eine Platzwunde im Gesicht und wurde beschimpft, „ich soll mich nicht um Nazis kümmern“. In der Uniklinik habe er den Mann wieder getroffen. „Er war bereits ab Hauptbahnhof verfolgt worden.

    https://eulenfurz.wordpress.com/2015/01/30/legida-die-dritte/#comment-6481

  18. sudeki sagt:

    @Berliner AfD Wähler: Wieviele von den 500 waren sich bewusst, wem sie da hinterherlaufen? Kleiner Hinweis: Auf dem Front-Transparent ganz groß Werbung für PI-News.net …)

  19. Anonyma sagt:

    @frank hermes / wiesbaden sagt:
    3. Februar 2015 um 15:41

    „Ich wäre GANZ KLAR für einen dialog zwischen kenfm und jürgen elsässer, bei dem möglichst auf reißerisch zugespitzte behauptungen verzichtet wird und auf der sachlichen ebene – sozusagen unpolitisiert – eine gute und fruchtbare diskussion stattfinden würde!“

    Nach jetzigem Stand der Dinge wäre ich GANZ KLAR dagegen. Ganz einfach, weil es naiv und illusorisch wäre. Eine fruchtbare, sachliche Diskussion käme nicht zustande. Das zu erhoffen ist nun mal ILLUSORISCH.
    Ken Jebsen und seine mäandrische „LInie“ bekäme Publizität.
    Vielleicht auch COMPACT und JE (aber ich sehe das eher als Falle, in die er tappen soll)

    KJ scheint eine Entscheidung getroffen zu haben
    („Pakt“ – Interessant wäre es, ihn damit zu konfrontieren.
    Ob er sich nicht nur in „geheimer“ Gestik dazu bekennt, was viele „Celebrities“ tun oder auch mit Worten dazu steht)

    https://anonyworldwide.files.wordpress.com/2014/11/kenjebsen.jpg?w=795&h=530

  20. Ich will auch noch eine Idee hier eingeben, zur Souveränität nicht nur Deutschlands, sondern auch zur sukzessiven Befriedung des Planeten.
    Man mag es mir glauben oder nicht, aber das Konzept eines Europas der Vaterländer „von Lissabon bis Wladiwostok“ sahen ein Freund und ich schon vor circa 20 Jahren.
    Vor ein paar Wochen nun kam mir eine alternative Formulierung in den Sinn; ich werfe sie hiermit in den Ring:
    Ein Europa der Vaterländer von den Azoren bis zum Ostkap.
    Die Kriegstreiber haben vor keiner Vision, die durchaus Wirklichkeit werden kann, mehr Angst.
    Genau dafür, Ironie der Geschichte, zumal jener der EU, könnten die Menschen von Kreta bis Werchojansk aufstehen.
    Die Zeit für diese Idee ist gekommen.

  21. heidi heidegger sagt:

    ‚Die Machart dieser Gespräche hat Niveau, auch wenn es sich nur um Bestätigungsrituale handelt. „Compact TV“, der andere wichtige Kanal, ist der Ableger des populistischen Magazins „Compact“ und seines zwischen Charisma, Detailkenntnis und stupider ideologischer Sinnsuche changierenden Chefredakteurs Jürgen Elsässer.‘

    das machwerk,das sich artikel nennt,hat nicht studiert,sonst wüsste es,dass man sinnsuche permanent betreibt. ch-ch-changes/changierend? da klingt neid durch.

  22. heidi heidegger sagt:

    ja ist denn heut scho weihnachten äh fassnacht? bei mir im rheinland:bald. in den ardennen bin ich nur gelegentlich,um den ‚ami‘ zu erwarten,u know..also,hier das fassnacht-video für alle ‚islam gehört sich‘-fans:

    „Wenn ein Mann seine Frau ins Bett ruft und sie sich verweigert und einschläft – dann verfluchen sie die Engel!“ Mit dieser und anderen „Weisheiten“ wandte sich Abdel Moez al-Eila, ein Gastprediger aus Ägypten, am 23. Januar anlässlich des Freitagsgebets auf Arabisch an die Gemeinde.

    Davon zeugt ein Zusammenschnitt des Gottesdienstes, den der Mediendienst Memri auf Englisch untertitelte und im Internet veröffentlichte. Die Langfassung ist in der Mediathek der Moscheegemeinde zu sehen.

    In dem Video ist zu sehen, wie al-Eila, in eine braune Kutte und ein weißes Kopftuch gehüllt, vor dem Logo der Moschee seine persönliche Lehrmeinung zur Rolle der Frau in der Ehe vorträgt. Und die fällt extrem misogyn aus: „Eine Frau darf niemals Nein sagen – unter keinen Umständen! Nicht einmal, wenn sie ihre Tage hat.“ Es gebe auch dann nichts, das einen Ehemann davon abhalten dürfe, „den Körper seiner Ehefrau zum Vergnügen zu benutzen“. Lediglich zwei Einschränkungen nennt der Imam mit dem extralangen Bart: „Er muss nur ihre Vagina und ihren Anus vermeiden.“ Der Rest des Körpers sei aber zur Benutzung erlaubt.

    Abdel Moez al-Eila tritt bereits seit Dezember 2014 in der Al-Nur-Moschee auf. Zuvor war er bereits in der Ibrahim-al-Khalil-Moschee im Berliner Stadtteil Tempelhof zu Gast und gab dort Islamunterricht.

  23. Anonyma sagt:

    Nichts gegen den Menschen, den Israeli selbst – gegen das, was er im Grunde sagt

    DENNOCH: ein sehr UNGUTES Bauchgefühl… Woran liegt’s? Mit Worten, die zwar dem Sinn nach richtig sein mögen, die bestätigend wirken, putscht er die Menge auf. Es erweckt den Eindruck, dass bewusst patriotische Gefühle instrumentalisiert werden, mit der tief verletzten und verunsicherten deutschen Identität gespielt wird.

    Das hatten wir alles schon. Der Unsagbare konnte meisterhaft diese Saiten ansprechen und zum Klingen bringen.

    Das macht mich misstrauisch gegenüber diesem „Gesandten Israels“, der meint “für deutsche Patrioten“ zu sprechen, diese bestärken zu müssen

    Insgesamt: Eine auf diese Weise erregte Menge weckt UNGUTE Assoziationen.So ein Auftritt ist verzichtbar.
    Er spricht in Englisch. Kann er kein Wort Deutsch?
    Aber von “WIR“ sprechen? Diese Methode der Vereinnahmung ist doch schon geläufig.

    Da ziehe ich die sachliche Aufklärung über die Inhalte des Koran vor, über die Ziele des Islam, als einer machtpolitischen Ideologie. Eine klare Abgrenzung in der Sache.
    Grenzen der Toleranz.

    Die Menge so gefühlsmäßig anzureden und “gegen den Islam“ (pauschal) aufzuputschen, erzeugt bei dem einen oder anderen auch feindselige Gefühle, diffuser Art.
    Das ist NICHT GUT. Es dient ausschließlich der Zionistischen Agenda (Teile und Herrsche).

    Einen Israelischen Freund – wenn er wirklich einer ist – hätte ich gebeten, so er es wünscht, einige ruhige und gemäßigte Worte auf Deutsch zu sagen.
    Diesen Auftritt allerdings würde ich kritisieren, und nicht für gut befinden, und es ihm auch sagen.

  24. Neukunde sagt:

    Artikel über die Alternativpresse liest man nicht oft in der ehemals konservativen FAZ.
    Anscheinend hat die Leitpresse einige Wirkungstreffer, sprich Rückgang der Auflage, einstecken müssen. Jetzt bemühen sie sich um Schadenbegrenzung. Außerdem müssen sie sich selbst den Aufstieg der Alternativmedien erklären.

  25. PDGADA sagt:

    @Loewe

    Zitat von Dir: „Am Beispiel Erfurt mit der Gründung von Pegada hat Kai Hagemeister nachstehend beschrieben, welche internen Probleme es dort schon wieder gibt. Eine kleine Gruppe, ehemals Leute der Mahnwachen, wollen diese Bewegung aus persönlichen Eitelkeiten wieder an sich reißen: https://www.facebook.com/groups/1548507825436035/permalink/1550848168535334/

    Versteh ich nicht ganz, was Du da beschreibst. Was soll Kai H. dort für Probleme beschreiben?

    Es geht darum, das sich eine WATCH Gruppe (wie es zb auch eine Friedensdemo Watch Gruppe gibt um diese Bewegung zu diffamieren, bestehend aus Antideutschen und NATO Freunden) gegründet hat.
    Diese Gruppe nennt sich Pegada watch.

    Nun haben sich aber einige Spaßvögel (und das unterstütz ich natürlich) gedacht, gründen wie eben eine:
    Pegada watch, watch, d.h. eine Gruppe aus dem Pegada Freundeskreis, die nun wiederum die NATO Freunde der Pegada watch, überwachen und deren Blödsinnige posts und diffamierungen bloß stellen.
    Also ich denke Du hast da etwas falsch verstanden, da will niemand irgend etwas an sich reißen, aus einer eitelkeit heraus oder so, sondern die Pegada watch watch (Pegada Freundeskreis) ist gedacht um Pegada watch (NATO Freunde / Antideutsche) zu dechiffrieren.
    ….Oder hab ich was bei Deiner Aussage missverstanden?

  26. Dirk sagt:

    schade das es überhaupt einen Streit zwischen Euch gibt. Ihr dient beide der selben Sache, Ihr wollt Frieden. Ihr habt beide eine Vergangenheit, der eine bei pro 7 und rbb und der andere war mal antideutsch. Naja beides nicht gut aber jeder hat so sein Päckle zu tragen. Ihr beide müht Euch um Frieden und um die Wahrheit und redet auch mit den einfachen Menschen. Also geht zusammen ein Wein trinken und begrabt alte Meinungsverschiedenheiten im Interesse des Friedens.

  27. Sozialist es 21. Jahrhunderts sagt:

    Passt nicht ganz zum Thema, trotzdem bitte freischalten…

    ab min. 43.30 hält Sahra Wagenknecht als „Pinzessin Laia“ ( Krieg der Sterne oder so´n Zeug ) eine Anti-Nato und Anti-Merkel Rede vor dem westdeutschen, großbürgerlichen Establishment.

  28. Anonyma sagt:

    „….Lehrmeinung zur Rolle der (muslimischen) Frau in der Ehe

    Und die fällt extrem misogyn aus: “Eine Frau darf niemals Nein sagen – unter keinen Umständen! Nicht einmal, wenn sie ihre Tage hat.” Es gebe auch dann nichts, das einen Ehemann davon abhalten dürfe, “den Körper seiner Ehefrau zum Vergnügen zu benutzen”. Lediglich zwei Einschränkungen nennt der Imam mit dem extralangen Bart: “Er muss nur ihre Vagina und ihren Anus vermeiden.” Der Rest des Körpers sei aber zur Benutzung erlaubt.
    Abdel Moez al-Eila tritt bereits seit Dezember 2014 in der Al-Nur-Moschee auf. Zuvor war er bereits in der Ibrahim-al-Khalil-Moschee im Berliner Stadtteil Tempelhof zu Gast und gab dort Islamunterricht.“

    @heidiherzelein – jetzt ist er aber gaaanz bööös – dudududu….

    Will er hier denn einen Aufstand provozier’n?
    Die Eiferer im Geiste des jaul huch sind’s zufrieden.
    Das ist ganz nach derem Gusto…
    Da sind alle Frauen Nonnen (lat. non ne = niemals „nein“), tiefverschleiert am Tage UND (dem ***) ausgeliefert in der Nacht. (ko!“§$tz)

  29. NotoWar sagt:

    Was ist denn nun faktisch der Grund dafür, daß Elsässer und Jebsen nicht mehr gemeinsam auftreten, bzw Jebsen öffentlich auf unsachliche, sprich pubertäre Art und Weise Elsässerschelte betreibt ? Daß sie in Detailfragen divergieren, ist ja bekannt, doch hatten sie ja einmal die übergeordneten Werte als für so wesentlich erachtet, daß sie eben keinen Anlaß dafür gegeben haben, daß der mainstream über eine „Spaltung“ berichtet kann.

  30. Anonyma sagt:


    Öffentliche Enthauptung einer muslimischen Frau

    Zustände wie zur Zeit der Hexenverfolgung

  31. ue sagt:

    „Divide et impera“ ist keine „faschistische“ Regel, sondern einfach ein Gebot der politischen Klugheit für alle, die Ziele in der Politik erreichen wollen. Also sind auch wir gefordert.
    Bei uns in der Sonntagsmesse ist ein alter Herr, der Beitz und Co noch alle per Handschlag kennt, weil er selbst in diesen Bereichen tätig war.
    Im Frühschoppen nach der Messe habe ich ihn angesprochen: „Der Aufstand gegen Angela Merkel hat begonnen.“ – Er brauchte nicht ganz einen Moment. „Ja, aber wir haben noch keinen, der ihn anführen kann.“ Das ist meines Erachtens unsere Situation.
    Mit dem Mord an der Redaktion von Chalie Hebdo hat sich die alte Elite noch einmal die politische Lufthoheit zurückgeholt. Das wird eine zeitlang halten. Bis dahin müssen wir unsere inneren Ursachen und Fehler bereinigt haben.

  32. heidi heidegger sagt:

    die olle faz ziert sich noch’n bisschen,scheint aber kritikfähig. denn was sag‘ ich seit langem? nahezu unlesbar,b.kohler ist unmöglich und wann endlich darf ein richtiger schreiber was faires schreiben über’n elsässer. der junge trierer kollege aus’m feuilleton (hah!) ist ein anfang. aber:mir verlangt nach g. bannas (politik).

  33. schnehen sagt:

    Über den Missbrauch des Begriffes Faschismus.

    Was ist Faschismus?

    Faschismus ist die Herrschaftsmethode einer in der Defensive befindlichen herrschenden Klasse, die meint, angesichts einer Massenbewegung aus dem Volk gegen sie, zu staatsterroristischen Methoden gegen eine solche Bewegung, die sie als existenzbedrohend ansieht, vorgehen zu müssen, und diese Klasse geht dann ab von den üblichen scheindemokratischen parlamentarischen Regierungsmethoden. Der Faschismus ist also eine Herrschaftsmethode, mit der die regierende Minderheit der Geldsäcke versucht, sich im Volke, bei Teilen des Volkes, vor allem im Kleinbürgertum, eine Massenbasis zu suchen, um ihrer Herrschaft der wenigen, der weit weniger als 1%, im Volk eine Massenbasis zu verschaffen.

    Der Begriff kommt von ‚fasces‘ (ital. für Rutenbündel, das Symbol der römischen Kaiser), und Faschismus entstand zum ersten Mal in den zwanziger Jahren in Italien mit dem Aufkommen einer reaktionären Bewegung gegen die fortschrittlichen und revolutionären Kräfte in Italien, an deren Spitze sich später Mussolini, ein ehemaliger Sozialist, stellte.

    In Deutschland kam der Faschismus direkt nach Ende des Ersten Weltkrieges auf, um die deutsche Novemberrevolution im Keim zu ersticken. Die Freikorps, die man auf die Revolutionäre ansetzte, hatten damals schon das Hakenkreuz am Stahlhelm. Der Nazismus wurde dann zur deutschen Spielart des Faschismus. Er wurde gezielt von Bankiers und Schwerindustriellen gesponsert und diente ihren Interessen gegen die revolutionäre Volksbewegung.

    Das ist der Hintergrund.

    Heute wird vor allem von Seiten der so genannten Linken der Begriff des Faschismus missbraucht, aber auch von rechtsgerichteten Kreisen geschieht dies, um den politischen Gegner niederzumachen.

    Es gibt wohl keine ‚linke‘ Gruppierung oder Partei, die heute nicht der Meinung wäre, das Pegida eine ‚faschistische‘ oder ‚rassistische‘ Bewegung sei. Da sind sie sich alle einig.
    Pegida gleich Faschismus, gleich ‚Nazi‘, aber auch gleich Rassismus.

    Aber auch von der anderen Seite spricht man von ‚rotlackierten Faschisten‘ und meint die Antifa. So wird der klar definierte Begriff zu einem Mittel, um sich mit Dreck zu bewerfen, statt sich mit Argumenten sachlich und rational mit Andersdenkenden, die aus den gleichen Volksschichten kommen, auseinanderzusetzen. Die Folge: die Szenen auf unseren Straßen, und die Polizei kann sich wieder als neutraler Ordnungshüter aufspielen und von ihrer eigentlichen Rolle in diesem Staat, als Schutzmacht der herrschenden Klasse, der weniger als 1%, ablenken.

    Weder Pegida noch die Antifa sind Faschisten. Pegida ist eine kleinbürgerliche Protestbewegung, die mitten aus dem Volk kommt, die aber teilweise in die falsche Richtung (gegen den Islam) gerichtet ist, statt sich auf den Klassengegner, das deutsche Finanzkapital und seine internationalen Förderer, den Zionismus und den US-Imperialismus, zu konzentrieren und diesen eigentlichen Gegner des Volkes, ja aller Völker, ins Visier zu nehmen.

    Die Antifa ist heute eine prozionistische Bewegung, die nichts mehr mit dem ursprünglichen Antifaschismus zu tun hat, und die von den herrschenden Kreisen gezielt gegen jede echte Regung aus dem Volk eingesetzt wird.

    Also: Für klare Begriffe, für die Reinhaltung der deutschen Sprache, für eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Ziel, Spaltungen zu überwinden, Einheit zu schaffen und den eigentlichen Volksfeind, die Hochfinanz und die Großkonzerne, ins Visier zu nehmen, gegen die nur eine einheitliche Bewegung etwas ausrichten kann. In diese Bewegung einer Deutschen Volksfront müssen auch die Muslime einbezogen werden. Sie sind Teil von uns, sie sind nicht unsere Gegner.

  34. heidi heidegger sagt:

    putin ist nie ganz off topic,oder?

    also was die faz versteht unter ‚ausgewogen‘,nenne ich:mit dem arsch einreissen (s. letzter satz d. artikels) was frau mit verstand+gefühl im artikel aufbaute. ohje,((dieses schüchterne [ungeschickte] täubchen (bulgarischer volksmund)von faz-frau)). aber lest selbst wenn ihr wollt:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/russlands-feindbilder-putin-und-die-juden-13402003-p2.html

  35. rubo sagt:

    Gegen Schnehens klare Meinung gibt’s nichts einzuwenden.
    Sogar mit den letzten beiden Sätzen bin ich einverstanden, wenn ich mir ihre Fortsetzung so denken würde: „Muslime ja, Islam nein!“
    Gehst Du da auch noch mit, lieber Schnehen?

  36. Haltet_den_Dieb sagt:

    @schnehen schrieb:
    In diese Bewegung einer Deutschen Volksfront müssen auch die Muslime einbezogen werden. Sie sind Teil von uns, sie sind nicht unsere Gegner.
    ——————————————————————————-
    Ein klares Nein, Herr schnehen.
    Wie kommen Sie darauf, dass Muslime Teil von uns sind ?
    Ich denke, Sie haben sich nicht informiert.

    Zum einen gibt es „den Islam“ nicht. Es gibt viele Sekten, die sich moslemisch nennen.
    Einige davon enthaupten Ungläubige und bestrafen jene mit dem Tod, welche vom Islam zum Christentum konvertieren.

    Gehören diese Muslime auch „zu uns“ ?
    Nein, Herr schnehen.
    Niemals.

    Es gibt eine islamische Sekte namens Ahmadiyya, sie hat angeblich 60.000 Mitglieder in Deutschland, weltweit 200 Millionen.
    Diese Sekte strebt laut ihren eigenen Schriften die Weltherrschaft des Islam an. Alle Menschen, alle Staaten sollen unterworfen werden und unter der Scharia leben.

    In Deutschland täuscht diese Sekte die Behörden und die Öffentlichkeit gezielt, indem sie behauptet, das Grundgesetz anzuerkennen und „total friedvoll“ zu sein.
    Die Täuschung hat gewirkt, denn diese Sekte bekam den Status einer öffentlich rechtlichen Körperschaft.
    http://www.moschee-schluechtern.de/texte/schroeter/

    Also, Herr schnehen, bitte informieren Sie sich über den Islam.
    http://www.islamfacts.info/Islamfacts/Fur_eilige_Leser.html

    http://nachgerichtet.is/2015/01/offener-brief-eines-deutschen-moslem-der-islam-gehort-nicht-zu-deutschland-frau-merkel.html

  37. Alter Brandenburger sagt:

    @schnehen: Wieder mal ein treffender Kommentar von Ihnen! Dank und Zustimmung!

  38. Axel Mylius sagt:

    @Herr Elsässer

    Russian Hackers Leak List of Pro-Russian Influence Group Made of High-Profile European Individuals

    […]Influencers in high positions wanted
    The individuals are occupying important positions in their countries, which allows them certain degree of influence, and have either met Dugin himself or his representatives. They are politicians (former prime ministers and presidents), journalists, scientists, professors, philosophers, government employees, and even priests.

    Among the names listed there are Ion Iliescu (former president of Romania), Suleyman Demirel (former president of Turkey), Roman Giertych (former minister of education in Poland), Viktor Orbán (prime minister of Hungary), Robert Fico (prime minister of Slovakia), Vojislav Kostunica (former president of Serbia), Massimo Fini (Italian journalist), Tiberio Gratsiani (president of the Institute of Geopolitics and Applied Sciences in Italy), Jurgen Elsasser (German journalist and political activist), and Felix Allemand (German anti-globalization blogger).

    The list is quite expansive, and at the end, it is mentioned that similar opportunities have been identified in the US, Brazil, Portugal, Spain, Iran, India, Sweden, Norway, Belgium, Switzerland, England, Bulgaria, and Canada.[…]

    Quelle: http://news.softpedia.com/news/Russian-Hackers-Leak-List-of-Pro-Russian-Influence-Group-Made-of-High-Profile-European-Individuals-466418.shtml

  39. FAZ? Wen interessiert die schon noch!
    Spaltung ist das Letzte, was wir jetzt brauchen.
    Ken sollte sich dessen bewusst sein, er kann ja sonst ganz gut analysieren.Warum er die fehlende Souveränitätsfrage ausblendet, zeigt mir seine fehlende Identifikation zu unserem Land und seiner Geschichte.
    Ohne Souveränität lassen sich keine Probleme lösen und deshalb sind wir in der Situation, wie sie im Video geschildert ist. Ein souveränes Land würde dem Amis die Tür weisen!

  40. Reinrassiger Deutscher sagt:

    So langsam macht mich der Islam aber neugierig. Muss ja etwas besonderes haben, wenn auf allen Kanalen so gehetzt wird.

  41. heidi heidegger sagt:

    @Reinrassiger De..(26. buchstabe?)
    4. Februar 2015 um 13:07

    oyeah? bilderlose wüstenreligion. die spiritualität darin:voll okay evtl. (ma,no losso). und der sufismus,jaja,und die islam-esoterik:*schnarch*

  42. Anonyma sagt:

    @schnehen sagt: 4. Februar 2015 um 08:42

    “Pegida ist eine kleinbürgerliche Protestbewegung, die mitten aus dem Volk kommt, die aber teilweise in die falsche Richtung (gegen den Islam) gerichtet ist, statt sich auf den Klassengegner, das deutsche Finanzkapital und seine internationalen Förderer, den Zionismus und den US-Imperialismus, zu konzentrieren und diesen eigentlichen Gegner des Volkes, ja aller Völker, ins Visier zu nehmen.

    Also: Für klare Begriffe, für die Reinhaltung der deutschen Sprache, für eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Ziel, Spaltungen zu überwinden, Einheit zu schaffen und den eigentlichen Volksfeind, die Hochfinanz und die Großkonzerne, ins Visier zu nehmen, gegen die nur eine einheitliche Bewegung etwas ausrichten kann. In diese Bewegung einer Deutschen Volksfront müssen auch die Muslime einbezogen werden. Sie sind Teil von uns, sie sind nicht unsere Gegner“

    Klarheit?
    Klare Begriffe? Reinhaltung der deutschen Sprache?
    Sachliche Auseinandersetzung?
    Ziel: Spaltungen zu überwinden? Einheit zu schaffen?

    Das ist weder IHRE Absicht noch IHR Ziel.
    Stattdessen Verwirrung der Begriffe,
    zur Ablenkung vom Ziel!

    Das Ziel, wie ich es definiere muss eine scheuklappenfreie,
    UMFASSENDE Analyse der bestehenden Probleme
    und deren SACHLICHE Lösung sein! OHNE Realitätsverleugnung!
    Das ist der Ansatz, der weiterführt,
    nicht Ihre Klassenkampftheorien aus der Mottenkiste.

    Ergo: UNGEEIGNET ist das Zugrundelegen
    IHRER persönlichen FALSCHEN Definition von Begriffen
    und einer UM-Interpretation der PEGIDA-Bewegung
    was deren Teilnehmer und Ziele seien
    bzw sein sollten (vereinnahmend in IHREM Sinne UM-interpretiert)

    gemäß diesem inhaltlich FALSCHEN Raster,
    gemäß IHREN ganz persönlichen Scheuklappen
    und Definitionen von:

    > “Kleinbürgertum vs Großbürgertum“ (als dem angeblichen 1%, was nicht zutrifft)
    > richtig vs falsch
    > Klarheit
    > Einheit
    > “die“ Muslime – als “Teil von uns“
    > “unsere“ Gegner (das “Großbürgertum“ als das angebliche 1%; der „Klassengegner“, das „deutsche Finanzkapital“)
    > “Unterschicht – Oberschicht“ (ein bürgertumfeindliches Teile und Herrsche)
    > “Volksfeind vs Klassenfeind“
    > eigentlich
    > einheitlich
    > “Deutsche Volksfront“
    (Schreckgespenst!! Komm nicht wieder!)

    > kleinbürgerlich
    In diese Kategorie ordnen Sie die PEGIDA-Demonstranten als “Angehörige der Unterschicht“ ein; damit sind Organisatoren und Teilnehmer jedoch nur UNzutreffend und NICHT umfassend erfasst; nur denkschablonenhaft (“Unterschicht vs Oberschicht“) und damit falsch beschrieben

    > Volk
    Das umfasst eben NICHT NUR das “Kleinbürgertum“; und es sind auch nicht nur “Kleinbürger“ (welche Berufe sollten denn das sein?), die bei PEGIDA vertreten sind; dort sind DENKENDE Menschen (mit allen möglichen Berufen, nicht nur handwerklichen), die erkannt haben, dass es viele ungelöste, drängende Probleme gibt und sie verlangen endlich die Lösung dieser Probleme!

    Es geht also um PROBLEMANALYSE und PROBLEMLÖSUNG

    “Klassendenken“ nach “Kleinbürgertum vs Großbürgertum“ spielt dabei NICHT die bestimmende Rolle (sondern ist eine ENGführung des Denkens, die nur behindert; es ist FALSCHES Denken, oder gehören für Sie Billionäre und Trillionäre zum „Großbürgertum“, das Sie fälschlich als den „Klassenfeind“ ausgemacht haben? Das zeigt doch, dass diese Kategorien noch nie gestimmt haben!)

    IHRE Definition, was “richtig“ und was “falsch“ sei liegt demzufolge daneben.

    Sie sorgen nicht für Klarheit, sondern für das Gegenteil.
    Ihre Forderung nach “Einheit“ ignoriert EXAKT die Sorgen und Probleme, welche die Menschen auf die Straßen treibt. Sie fordern von den Demonstranten die WiederVerLeugnung der Realität, die sie gerade als problematisch erkannt haben.
    Wiederholt wurde festgestellt, dass es “die Muslime“ nicht gibt; das ist also ein UNsauberer Sprachgebrauch, der nicht klären, sondern verwischen soll
    Davon zu sprechen, dass “die Muslime“ “Teil von uns“ seien ist ein DOPPELT UNsauberer Sprachgebrauch. Wen meinen Sie denn mit “uns“ und “wir“? Die Definitionen sind UNsauber.

    Es geht eben NICHT um ein “wir vs sie“ , es geht eben NICHT um eine Gegnerschaft zwischen Menschen (“Deutsche vs Muslime“, gemäß Teile und Herrsche), sondern darum, die Probleme zu erkennen, zu benennen und genauso SACHLICH zu lösen. Die Probleme nicht wieder zuzudecken, indem behauptet wird: Ach, Islamisierung? Das ist nicht das Problem! Das gibt es gar nicht!! Ach, der Islam und die Firderungen des Koran sind völlig harmlos! Das sind sie eben nicht!

    Einer FALSCHEN Analyse (“eigentlich“ “einheitlich“) lassen Sie den Appell nach einer “Deutschen Volksfront“ folgen!

    Gratulation!
    Spätestens jetzt nehmen alle die Füße in die Hand.
    Die Zeichen stehen auf: Flucht!!
    SCHRECK! Lass nach und komm nicht wieder!!
    und PEGIDA kommt dann auch nicht wieder…
    Die wird nämlich von allen Seiten kaputt gemacht.

    @rubo sagt: 4. Februar 2015 um 10:22
    “Gegen Schnehens klare Meinung gibt’s nichts einzuwenden“

    Doch, eine ganze Menge, und zwar grundsätzlicher Art.

    @Alter Brandenburger sagt: 4. Februar 2015 um 11:05
    „Wieder mal ein treffender Kommentar von Ihnen!“

    Leider ist dem nicht so.

  43. heidi heidegger sagt:

    kleine zeitreise gefällig? auf einen planeten weit weg v.vroni ferres? als künstler(innen) noch bücher lasen,in ausstellungen gingen,schön sangen,reiten+fechten können mussten,sich im raum bewegen konnten! undund (sagt mir gerade mein uralter bg-freund) und den schönen künsten nicht den a.. äh die zunge oder den stinki zeigten. also los,wenn ihr wollt:ab 6:00

  44. Anonyma sagt:

    @schnehen

    Wenn es um das Problem des WELTGELDBETRUGs – FIAT MONEY – GELDSCHÖPFUNG aus dem Nichts – gegen ZINS und ZINSESZINS – VERSKLAVUNG DURCH VERSCHULDUNG – GELD REGIERT DIE WELT – WER DIE MACHT ÜBER DIE GELDSCHÖPFUNG HAT, DER IST DER WAHRE REGENT… (vgl internationales Federal Reserve Bankenkartell – Ziel: EINE-WELT-Regierung /globaler Faschismus)

    dann sprechen wir von „Oben vs Unten“

    den 0,001 Prozent der Billionäre und Trillionäre
    vs den zunehmend mittel-und langfristig in bittere Armut getriebenen Rest der Weltbevölkerung (vgl Hunger Games Society); zu deren Agenda gehörte schon immer die Vernichtung der Mittelklasse, des Bürgertums – ganz besonders des deutschen…. das als Konkurrent bis aufs Blut bekämpft wird; dazu dienten schon zwei Weltkriege, um diese deutsche Konkurrenz auszuschalten.
    Seit 70 Jahren sind die militärischen DauerBesatzer im Land, nach dem Motto: Wir drin und obenauf, die Russen draußen, die Deutschen unten.

    @ Axel Mylius sagt: 4. Februar 2015 um 11:17

    vorausgesetzt die deutsche Souveränität würde wiedergewonnen und die Selbstständigkeit gewahrt – was wäre dann gegen eine stärkere Kooperation mit Russland einzuwenden? Selbstverständlich müssen auch diese Kontakte gesucht, aufgebaut und gepflegt werden. Sonst können wir uns nie aus anglo-USraelischer Bevormundung und Unterdrückung (Ziel: Volksvernichtung) befreien

  45. Klaus Boos sagt:

    Der FAZ-Artikel spricht auch ein anderes Problem an. Die Haltung von RT., speziell die deutschsprachige Redaktion. Da wird auf das etwas patzige Interview mit Hr. Elsässer verwiesen und auf die (sicher spürbare) Unerfahrenheit der Interviewerin. Die FAZ schlußfolgert, der russische Staat wolle sich hierzulande als „nämlich jung, links und minderheitenfreundlich“ geben.

    Hm, die FAZ vermutet also da sei eine Kluft zwischen der „heimischen Haltung“ des russischen Staates und der im Ausland vertretenen. Da ist schon was dran – die Frage ist m.E. aber woran das liegt.
    Schauen wir uns das an. Tatsächlich präsentiert sich speziell die Onlineredaktion von RT etwas windschnittig, nicht eben „ANTIFA“, aber schon fast. Es wird ein Großteil des obsoleten Vokabulars der (vermeintlichen) Linken mittransportiert. Und zwar nicht nur das „altbolschewistische Vokabular“ , sondern auch aufgepeppt mit dem ganzen postmodernen Kram, der unsere Universitäten ruiniert. Dies entspricht sicher nicht den Stellungnahmen z.B. des russischen Präsidenten oder anderer führender Repräsentanten – und soweit meine eigenen Erkenntnisse reichen auch nicht der Haltung der russischen Bevölkerung , ich habe selber Verwandte in Russland aus der „Intelligenzia“ – und die steht ja bekanntermaßen EHER etwas „links“(schon wieder dieser lästige Terminus) – die würden hierzulande aber eher als „stockkonservativ“ rüberkommen. Also da ist eine Differenz, die Frage ist ja, ist diese Differenz eine „raffinierte Taktik“ des russischen Staates um hier im Westen zu „glänzen“ oder steckt etwas anderes dahinter?

    In meinen Augen ist die Antwort eindeutig. Das ist keine wirkliche Absicht, das entspringt aus gewissen „Kontinuitäten“. Ich denke bei RT ist noch ein wenig die Haltung spürbar, die alten „Seilschaften“ seien immer noch die besten. Die ganze Aufarbeitung der Geschichte der UdSSR steckt auch dort noch (so wie bei unserer Linken) IMMER NOCH in den Kinderschuhen. Wenn die sich also nach „Reportern“ und „Journalisten“ umschauen, dann halten die Ausschau nach Leuten, die aus einer „linken Tradition“ kommen, am besten mit Verbindungen zu ehemaligen „sowjettreuen“ KPs (früher hießen die bei mir „Revisionisten“). Der ganze Ausdifferenzierungsprozess der sich hierzulande (ich schreibe aus Wien, da ist das nicht anders) in der Linken abspielt, kann ja an den Herren Elsässer und Jebsen durchaus idealtypisch nachvollzogen werden. Wahrscheinlich hätte Hr. Elsässer in seiner „antideutsche Periode“ ganz gute Chancen besessen bei RT anzuheuern, obwohl er heute den Interessen Russlands sehr viel näher steht. Dass die Onlineredaktion von RT vermeint Elsässer, aber auch Bewegungen wie PEGIDA
    seien prinzipiell etwas „verdächtig“ ist Resultat dieses ideologieüberfrachteten Denkens unserer Linken.
    Von Seiten Russlands geht es aber in Wirklichkeit darum, dass ein Projekt wie RT dazu dient die manipulative Medienpolitik im Westen etwas einzuschränken und das Terrain für potentielle Bündnispartner zu sondieren. Und seien wir ehrlich, es sind Leute wie Putin oder Lawrov die in Deutschland und Österreich (nur darüber kann ich sprechen)von einem beträchtlichen Prozentsatz der Bevölkerung positiv wahrgenommen werden und nicht so sehr die sehr trendigen schlanken Damen von RT.
    Dies führt dann zu politisch etwas obskuren Allianzen. Ich verweise hier ohne weitere Ausführungen auf Artikel wie den RT-Englisch Artikel zum Wiener Akademikerball, die vorgebliche „Wissenschaftlerin“ als Kronzeugin des RT-Berichtes ist eine offene Parteigängerin des US-Imperialismus und Unterstützerin des Irak-Krieges, der in ihren Augen den irakischen Frauen so viele Vorteile gebracht hätte, während die FPÖ – die als einzige Partei im Parlament die EU und USA Russlandpolitik ablehnt als Veranstalterin des Balles eigentlich verboten gehört…….
    Ob man in Moskau wirklich weiß, was RT hier verbreitet?
    Ich hätte da Zweifel. Vielleicht hat Hr. Elsässer da bessere Kontakte zu russischen Stellen – sowas ist kontraproduktiv.

  46. heidi heidegger sagt:

    das ‚monotheistische‘ (wenn’s denn unbedingt sein muss) ist im juden-und christentum bis zur vollendung entwickelt. kein mensch,kein mensch wirklich kein mensch braucht diesen fragwürdigen m. und seine durch hunger drogen meditation kühler berechnung ,ach egal, evozierten schnapsideen. so’n moderner quatsch.

  47. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: PEGIDA, LEGIDA

    Ihr Fazit, Pegda+Verwandte seien nicht faschistisch, ist natürlich richtig und zu begrüßen! Und „Nazis sind das auch nicht.
    Auch dann, wenn ich Ihre Definition von Faschismus nicht teilen kann. Sicher, eine absteigende Elite wird zu undemokratischen Methoden greifen, will sagen, zu offen undemokratischen Methoden. Aber dies ist keineswegs „faschistisch“, bloß undemokratisch.
    Repression ist ein übergeordnetes Phänomen, kann faschistisch sein, katholisch, bolschewistisch, nationalsozialistisch und noch manches andere.

    Mit Ihrer ahistorischen Meinung über die Freikorps liegen Sie total daneben. Die Freikorps waren REGIERUNGSTRUPPEN der sozialistischen Revolutionsregierung, die den neueroberten Staat erhalten wollte gegen Angriffe von außen (polnische Milizen überschritten die Grenzen) und innen (Sowjetkommunisten warben für eine Konterrevolution).

    Da es keine reguläre Armee gab, warb man Freiwillige an. Die Freiwilligen kamen natürlich aus dem aufgelösten Feldheer, wo sonst hätten sie herkommen können.
    EINES der vielen Freikorps hatte das ‚Hakenkreuz am Stahlhelm‘. Das war aber kein „faschistisches Symbol“, denn den Faschismus gab es damals noch lange nicht. Und den NS erst recht nicht. Es war eher ein Symbol kleiner ideologischer Sekten.
    Bekanntlich entstand erst Jahre später der NS, allmählich, aus der „Deutschen Arbeiterpartei“, die sieben Mitglieder zählte. Das Hakenkreuz wurde übernommen. Und Ihre automatische Gleichsetzung von NS und Faschismus ist ebenso ahistorisch.

  48. Manfred Gutsche sagt:

    Frage?
    Was soll dieser Meinungsstreit zwischen K.J. & J.E.,beide wollen
    doch Journalisten sein!?
    Früher haben diese beiden doch „zusammen“ gearbeitet,jetzt
    sind sie „Gegener“,eigentlich sehr schade Herr Elsässer!!!
    Gruß

    Manfred Ein deutscher Protestant & pATRIOT!!!

  49. Da wir die FAZ hier schon auf dem Schirm haben, dieser Artikel ist ebenfalls aufschlussreich:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/frankreich-diskussion-ueber-grundlagen-der-meinungsfreiheit-13406827.html

    „In Nizza wurde etwa ein acht Jahre alter Schüler, der sich mit den Terroristen (die den Anschlag auf Charlie Hebdo verübten, Anm. von mir) solidarisierte, im Klassenzimmer von der Polizei abgeholt.“

    Kinder dieses Alters heißen bei uns im Beschneidungsparagraphen 1631d „nicht einsichts- und urteilsfähig“.

    Im Nachbarland nun holt die Polizei so ein Kind aus der Schule. Ob es schon beschnitten war, steht nicht im Artikel.

    Gleichzeitig werden hier wie dort kaum Schritte unternommen, sogenannte „Hassprediger“ zu stoppen. Und schon gar nicht Leute, die vorsätzliche schwere Körperverletzung an wehrlosen Kindern befürworten. Ganz im Gegenteil: Wer diese kritisiert, gilt schnell als…Sie wissen schon.

    Der Papst zeigt derweil Verständnis für die Attentäter (wenn man einem seine Mutter beleidige, müsse man sich nicht wundern, wenn man eine an die Backe kriege…), und dies wird in den Schafsmedien nicht einmal kritisiert. (Oder doch irgendwo? Alle will und kann ich ja nicht lesen.)

    Nun, vielleicht ist der Papst „nicht einsichts- und urteilsfähig“.

    In seinem Alter schützt das anscheinend davor, wegen „Verherrlichung des Terrorismus“ („apologie du terrorisme“: falsch übersetzt…) belangt zu werden.

    Der Komiker Dieudonné hinwiederum ist offenkundig noch zu jung: Für eine schräge, fragwürdige, sehr persönliche Äußerung auf Facebook, die in keiner Weise so eindeutig als Rechtfertigung zu verstehen ist wie diejenige des Oberhauptes der katholischen Kirche, steht er heute vor Gericht.

    Die spinnen: nicht nur die Gallier.

    Immer noch mehr Willkür. Beliebiges Recht.

    Zum Glück hat auch das mit dem Islam nichts zu tun, dass die einen immer noch ungleicher werden als die anderen.

  50. Ich frage mich inzwischen, wann man wegen „Verherrlichung oder Rechtfertigung der Meinungsfreiheit“ vor Gericht kommen kann, ein eigener Paragraph dafür eingeführt wird. (Man kann dafür, auch im freiesten deutschen Staat je, natürlich schon lange vor Gericht kommen. Nur, es gibt noch keinen eindeutigen Paragraphen dazu.) So muss man die Urteilsvollstreckung nicht mehr der Antifa überlassen oder regelrechten Terroristen, sondern kann sie rechtsstaatlich durchführen. Dann hat bald wieder alles seine gute Ordnung. Den Kretinismus in seinem Lauf / Halten weder Ochs noch Esel auf.

  51. heidi heidegger sagt:

    ‚ ..gemeinsam auf die Straße gehen kann, z.B. gegen den Nato-Faschismus in der Ukraine.‘

    tja,mit dir/euch 2/ also:uns,geh‘ ich mit..ganz ganz weit bis zu,hmm,victoria siempre.. und wenn der elsässer spinnen sollte,das kann,sollte aber nie passieren,dann putschen eggert und ich,istdochklar. ♥+hugs

  52. Neuland sagt:

    Ich kann Ken Jebsen gut verstehen, warum er sich von Elsässer distanziert hat. Ich denke, er ist nicht der einzige, der sich über JEs Werdegang wundert. Allein hier auf diesem Blog kam das immer wieder zum Ausdruck.

    Allein wenn man sich die Frontseite dieses Blogs anschaut wird einem alles klar…
    Dass der tote Khaled Idris Bahray anfangs nicht instrumentalisiert werden sollte, war ja noch annehmbar und korrekt, aber dann kurze Zeit später wird derselbe, der kaum unter der Erde ist, wieder herausgeholt und Ruckizucki für die Rüstungsindustrie geopfert! Oder warum soll man Flüchtlinge nicht aufnehmen?? Weil Sie, Herr Elsässer, den Lesern einsuggerieren wollen, dass es in Ordnung ist, wenn man drittgrößter Waffenexporteur der Welt ist?? Wo blieb der Protest gegen das Geschäft mit dem Tod??? Nichts nada!
    Nein NATÜRLICH NICHT!

    Zu Maria P. sage ich nur, dass es in den letzten Jahren häufiger Morde an Schwangeren gab. Selbst googeln, so bitter es ist… Vielleicht werden Sie dann auch feststellen, dass alle anderen Opfer mit Vor- und Zunamen genannt wurden. Warum aber nicht bei Maria P.? Ist sie überhaupt echt?
    Bei Tugce Albayrak kann man sicher sein, dass sie tatsächlich existierte. Oder Oury Jallow, der in einer Polizeizelle in Dessau an Händen und Füßen fixiert einen grauenvollen Feuertod starb, auch der war real! Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt waren ebenfalls echt- die offizielle Darstellung ihrer Todesumstände dagegen nicht! Also Vorsicht mit voreiligen Schlussfolgerungen!!

    Und im Übrigen sind Flüchtlinge keine Bettler, sondern Menschen, die aus ihrer Heimat mit deutschen Waffen vertrieben wurden @ Konrad Fischer auch wenn Sie es nett gemeint haben!

    Die Reichen sind zumeist nur deshalb reich, weil sie andere Länder und Menschen bestohlen haben und sich an deren Gütern bereichert haben.
    Afrika wird seit Jahrhunderten ausgeplündert. Wäre dem nicht so, wären Afrikaner die reichsten Bürger auf diesem Planeten und müßten nicht elendig vor Lampedusa ertrinken!

  53. juergenelsaesser sagt:

    Neuland: Soso, die aufgeschlitzte und verbrannte Maria gibt es gar nicht? „Ist sie überhaupt echt?“,schreiben Sie. Ihre Realitätsverweigerung und Ihr Versuch, der Diskussion um Migrantengewalt aus dem Weg zu gehen, führt sie schon zur Verhöhnung der Opfer. Kein Wunder, dass Ihnen dieser Blog nicht gefällt. Unsere Wege trennen sich – UND DAS IST AUCH GUT SO!

  54. Mr Mindcontrol sagt:

    Elsässer merkt nicht dass man sehr wohl für nationale Souveränität sein kann und trotzdem gegen Pegida. Ich verurteilele die Mitläufer nicht, Sie sind Opfer der Angstkampagne gegen Moslems. Pedida hat schon mal Europäisch im Namen und nicht deutsch. Lutz Bachmann war ein Krimineller und solche Leute sind leicht zu steuern durch Geheimdienste. Dass Pegida und die ganzen Gegendemos ( beide Seiten) von Staat initialisiert worden sind um abzulenken z.B. von TTIP darauf scheint Elsässer nicht zu kommen.
    Auch zu Charlie: Elsässer meint es gäbe doch gar kein Motiv für ein false flag. In der Tat soll nicht nur die VDS wiedereingeführt werden sondern es wird auch von Cameron und de Mazaire massiv für ein Verbot freier Verschlüsselung getrommelt. Provider sollten dem Staat die Schlüssel hinterlegen, was mit asymmetrischer Verschlüsselung wie PGP natürlich nicht geht was einen Verbot davon erfordern würde. Psychologisch und sicherheitspolitisch war der Anschlag doch ein voller Erfolg!

  55. sudeki sagt:

    Passt ja irgendwie auch zum Thema: „Mann ist unter 17 Namen in Deutschland registriert“: Der „Mann“ ist natürlich ein Asylant. Kassiert vielleicht auch 17x Stütze? Wundern würde mich das nicht. Sicher nur die Spitze des Eisbergs.
    https://www.hna.de/welt/mann-unter-17-verschiedenen-namen-in-deutschland-registriert-bundespolizei-kontrolle-zr-4703064.html

  56. Haltet_den_Dieb sagt:

    Was läuft bei den Gutmenschen so alles unter „es gibt keine Islamisierung Europas“ ?
    http://www.katholisches.info/2013/11/27/groesste-moslemversammlung-norwegens-fordert-steinigung-von-ehebrecherinnen-und-homosexuellen/

    Hat „nichts mit dem Islam zu tun“, wetten ?

    Was die Flüchtlinge aus Afrika betrifft: Die wurden nicht mit deutschen Waffen aus ihrer Heimat vertrieben.

    Den Weg übers Mittelmeer könnten sie sich auch sparen, wenn der Antrag auf Asyl in Afrika gestellt werden müsste.

    Dies wäre ohne Probleme in allen Botschaften der europäischen Staaten möglich.

    Da ohnehin mindestens 80 % Scheinasylanten sind, welche das Asylrecht zur Erschleichung einer Daueraufenthaltserlaubnis mißbrauchen wollen, würden nur noch die echten Asylberechtigten Anträge stellen.

    Die Folgen dieser vernünftigen Asylprüfungspraxis wären ungeheuerlich für die Profiteure der Asyl-Industrie:

    1. Wir hätten endlich mehr als genug Platz für die echten Asylbewerber.

    2. Es wäre mehr als genug Geld für die echten Asylanten da.

    3. Man könnte den Asylanten sogar den Flug nach Deutschland bezahlen.

    4. Die Schleuser wären plötzlich arbeitslos und das wäre gut so.

    5. Es würden keine Flüchtlinge mehr im Mittelmeer ertrinken.

    6. Wir würden Milliarden sparen, welche jetzt für hunderttausende Scheinasylanten und für abgelehnte Asylanten zum Fenster hinausgeworfen werden.

    Außerdem ist für jeden Menschen mit einem funktionierenden Gehirn klar, dass Flüchtlinge von denen finanziert und ernährt und versorgt werden müssen, welche für die Flüchtlinge verantwortlich sind.

    Das sind fast in jedem Fall die USA, Saudi-Arabien, die Türkei und andere Terrorstaaten.

    Also, alle syrischen Flüchtlinge, welche in Deutschland ankommen, sofort ins Flugzeug in Richtung USA oder Saudi Arabien oder Türkei …. auf Kosten dieser Kriegsverbrecher-Staaten.

    Dann würden solche Terrorstaaten sehr schnell damit aufhören, in anderen Ländern Kriege anzuzetteln und Mörderbanden wie den Islamischen Staat zu finanzieren und mit Waffen zu versorgen.

    Nun könnte jemand zu Recht einwenden, dass ja auch die BRD für die Flüchtlinge in der Ukraine verantwortlich ist.
    Richtig.
    Für solche Fälle, wo die Regierung gegen den Willen des Volkes Kriegshetze betreibt und Mörderbanden wie die in Kiew unterstützt, hätte ich auch eine Lösung:

    Frau Merkel, Herr Steinmeier und alle Abgeordneten, welche die Faschisten in Kiew bei ihrem Völkermord im Donbass unterstützen, haften mit ihrem persönlichen Vermögen für die Folgen.
    Ihr gesamter privater Besitz wird beschlagnahmt und zu Geld gemacht, welches nach Russland und in den Donbass überwiesen wird.

    Wetten, dass solche Massnahmen dazu führen würden, dass keine deutsche Regierung mehr Faschisten und Völkermörder wie Obama und Poroschenko unterstützen würde ?

  57. Neuland sagt:

    Wenn Sie mehr über Maria P. wissen, dann teilen Sie uns das mit Herr Elsässer! Bislang haben Sie nichts anderes gemacht als alles ungefiltert von der Lügenpresse eins zu eins zu übernehmen und wiederzukäuen, nicht wahr..?!

    Oder wie machen Sie als investigativer Journalist Ihre Recherchen??

  58. Anonyma sagt:

    @Mr Mindcontrol sagt: 4. Februar 2015 um 16:53

    Die Einspurigkeit von PEGIDA kann man kritisieren (habe ich auch schon wiederholt getan), nicht aber die Problematik an sich (Islamisierung: Überfremdung, Volksvernichtung durch planmäßige Kriegs,- und Siedlungspolitik, die Deutschen sollen zur Minderheit gemacht und durch Zuwanderer ersetzt werden)

    Die Tatsachen der Islamisierung Deutschlands (ebenso wie die TERROR-Gefahren durch radikalen Islamismus – als false flag bzw real) zu leugnen ist Realitätsleugnung und Realitätsverweigerung. Tatsächlich das Resultat von Mind Control (Gehirnwäsche).

    Eine “Angstkampagne gegen Moslems“ gibt es nicht; wer sollte die denn betreiben? Es gibt auch keine „Hetze“ gegen Moslems, den ‚Islam‘ oder den ‚Koran‘. Es gibt Kritik daran, und das ist ein Grundrecht, zumindest hier in Deutschland.
    Weiterhin gibt es reale Ängste und Sorgen, die von den Polit-Marionetten ignoriert werden.

    Die Systemmedien trommeln alle im Zionistischen Sinne PRO-islamisch (Multi-Kulti für Deutschland; bzgl Israel allerdings wird gegenteilig gehandelt; da werden die Palästinenser mit Hass verfolgt): In Deutschland hingegen werden die Deutschen mit Hass verfolgt; da wird jeder patriotisch gesinnte Deutsche als “islamophob“, “islamfeindlich“, “ausländerfeindlich“, “fremdenfeindlich“, als “Islamhasser“ und “Ausländerfeind“ – kurz: als “Nazi“ beschimpft und verleumdet.

    Vertreter der Israelitischen Kultusgemeinden, des Zentralrats der Juden in Deutschland stehen Hand in Hand (sic!), im selben Ziel geeint GEGEN DEUTSCHE PATRIOTEN; denn alle sind sich darin einig, dass Deutschland nicht den Deutschen gehören soll, sondern Einwanderern aus aller Welt. Deutschland soll islamisch werden. Das deutsche Volk soll sterben. Um diesen Volkstod zu befördern werden viele Kampagnen gefahren; in Stiftungen, Parteien und Organisationen wird sehr viel Geld gepumpt, damit deutschfeindliche Entscheidungen getroffen werden.

    Zum Charlie Hebdo Attentat gibt es gespaltene Meinungen. Selbst tendiere ich auch dahin, darin eine false flag von Geheimdiensten zu sehen. Dafür gibt es Motive (CUI BONO? Wohin der Finger, die Hinweise zeigen – ist das tatsächlich so unklar?)Psychologisch und sicherheitspolitisch war der Anschlag doch ein voller Erfolg! Ja, es ist offensichtlich, wie die NWO-Agenda weiter vorangetrieben wird (weniger Meinungsfreiheit, mehr Polizeistaat, mehr Krieg)

  59. juergenelsaesser sagt:

    Neuland: Sie sind ein Drecksack – spucken auf das Grab der bestialisch ermordeten Maria, stellen ihre Existenz in Frage – und werden dann noch pampig gegen mich? Schluss mit lustig, Freundchen! Du bist hier gesperrt, und zwar lebenslänglich!

  60. heidi heidegger sagt:

    @abwasser 4. Februar 2015 um 16:28

    da du am ende deiner suada auf ‚meine‘ dependenztheorie..achleckmichdochamarsch

  61. @ Haltet den Dieb

    Erfrischende Vorschläge. Dass der Islam mit dem Islam nichts zu tun habe (vor allem so, wie in Saudi-Arabien, ganz zufällig dem Hüter der „Heiligen Stätten“, praktiziert), ist inzwischen zum geflügelten Wort geworden. Gegen diesen bitteren Spott haben die Herren Verharmloser in Politik und Medien noch kein Mittel gefunden. (Jedenfalls, dass ich schon davon wüsste.)
    Man wird im Tavistock-Institute sicher schon daran arbeiten. Und nicht nur dort. Das wird aber schwierig, liebe Schwarzbudenphilologen.
    Schande auch über die scheinheiligen Christen, die nur über „Islamhasser“ herziehen, den massenhaften Mord an Christen, deren Vertreibung aus Ländern (Irak, Syrien…), in denen sie seit über tausend Jahren lebten, kein Sterbenswörtchen verlieren. Für massakrierte „Heiden“ haben sie, wenn das möglich, noch weniger übrig.
    Ein einziger beschumpfener Moslem oder Jude ist denen mehr Aufmerksamkeit wert als tausende Todesopfer. Und wenn schwangere bei lebendigem Leibe verbrannt werden, Väter und Mütter gemeinschaftlich ihre Töchter töten, weil die aus der vorgesehenen Art schlagen, gibt es ebensowenig einen Aufschrei, wie wenn die Antifa brave, friedliche Bürger krankenhausreif prügelt. Systematisch, reihenweise.
    Nachdem nun offenkundig, dass die Schafsmedienjournalisten hier lesen, gilt es umso mehr, also ruhig wie deutlich auf diese Arten der Perversion immer wieder hinzuweisen.
    Auf das Schamgefühl jener zu hoffen, die solche Propaganda konsequent professionell betreiben, dürfte wohl sinnlos sein. Es mag aber wohl sein, dass einige von der „Lügenpresse“, selbst gehirngewaschen (Ulfkotte beschreibt die Mechanismen ziemlich gut), immer wieder damit konfrontiert, damit beginnen, die eigentlichen Relationen zu sehen.
    Macht weiter Leute, hier und anderwo. Sie haben schon Angst, nicht nur wegen der sinkenden Auflagen. Und die haben sie sich im Wortsinne selbst zuzuschreiben.
    Allenthalben decken sie Gewalt oder verschweigen oder verharmlosen sie, wenn sie zur Agenda passt: Das muss ihnen jeden Tag gesagt werden. In wohlgesetzten Worten.
    Götz Kubitschek formulierte in seiner letzten Rede in Leipzig also:
    „Das Bild, das wir vom Menschen haben, führt nicht in die Katastrophe. Es führt zu einer Beruhigung der Lage, es führt zu einem Ende des globalen Wahnsinns: Wir möchten eben gerade nicht, daß mit Menschen gehandelt wird wie mit Motorenöl. Wir möchten eben gerade nicht, daß der Mensch das Kanonenfutter des globalen Wirtschaftskrieges ist! Und wir möchten vor allem nicht, daß uns diese Verschiebung halber Völker als eine Art höhere Moral verkauft wird.“

  62. MultiStar83 sagt:

    Ich halte v. a. auch den offenbar wachsenden Realitätsverlust von Ken Jebsen für bedenklich. Von einer Spaltung der „Mahnwachen-Bewegung“ wollen er oder Leute wie Shahyar nichts hören. In einer seiner neueren Aussendungen sagte er Dinge, die seinen neuen linken Freunden gefallen werden. Z. B., dass die „Gefahr einer Anschlussfähigung nach rechts“ dank so „toller, verdienstvoller Personen“ (hat er so nicht gesagt, aber die Schleimspur war unüberhörbar!) wie Lea Frings, Prinz Chaos oder eben Pedram Shahyar frühzeitig erkannt werden konnte und erfolgreich gegengesteuert worden sei. Die „paar wirklich Rechten“, die es dort gegeben hätte, hätte man erfolgreich „davon überzeugen können, dass dies so gar nicht ihre Bewegung“ sein könne…Die Wahrheit ist: sie und ihre Themen wurden schlicht ausgeschlossen! Auch scheint Ken nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen, dass die Teilnehmerzahlen der Mahnwachen seit dieser Spaltung (die ja angeblich gar keine war!) rapide zurückgegangen sind. Ja, er legte doch neulich ernsthaft den Schluss nahe, dass dies wohl an der momentanen kalten Jahreszeit liege…Ich denke, so etwas kann man „neo-stalinistische“ Wahrnehmungsstörung nennen. Hat er vielleicht von Shahyar gelernt. Wie gesagt: seinen neuen „linken“ Freunden dürfte diese Entwicklung sehr zusagen! Sie haben erfolgreich eine möglicherweise ernsthafte und anfangs so hoffnungsvolle Volksbewegung auf ihre Linie gebracht und somit quasi noch in der Entstehungsphase „neutralisiert“, bzw. im Keim erstickt.

  63. Bitte um Verzeihung für die Nachlässigkeit oben. Es muss natürlich heißen, dass der Islam SELBSTVERSTÄNDLICH mit dem Islam nichts zu tun habe. Ganz sicher, sonnenklar, bewiesenermaßen, unzweifelhaft, eindeutig bis zum Letzten.
    Wer’s nicht glaubt, findet alle Beweise im Koran.
    Und wenn das nicht möglich, weil einer nicht lesen kann, so mag er sich daraus rezitieren lassen.

  64. Anonyma sagt:

    @Haltet den Dieb

    „Wetten dass…“

    Hervorragende Analyse + Vorschläge.
    Schade, dass die Umsetzung nicht klappt.

  65. schnehen

    ich hörte kein Amen.

    Deshalb von mir schreiend: AMEN AMEN AMINA

  66. Anonyma sagt:

    @ Magnus Göller sagt:4. Februar 2015 um 20:48
    @ Götz Kubitschek

    „… Und wir möchten vor allem nicht, daß uns diese Verschiebung halber Völker als eine Art höhere Moral verkauft wird.“

    Sehr gut gesagt.

  67. Eveline sagt:

    Medial vermittelte Feindbilder …..ein Vortrag von Daniele Ganser an der Uni Tübingen

    1. Erdöl und Erdgas
    2. Imperium Amerika
    3. Islam
    4. 9/11
    5. Medien
    6.
    7.

    Legt man z.B dort eine Religionskarte über die Gebiete, wo das Erdöl und Erdgasvorkommen der Welt sich befindet, treffen wir auf den Islam.

    Spannender Vortrag

    http://nuoviso.tv/medial-vermittelte-feindbilder-und-die-anschlaege-vom-11-september-2001-vortrag-von-daniele-ganser/

  68. @ Anonyma sagt: 4. Februar 2015 um 14:10

    Sie kommen Jahrzehnte zu spät und kämpfen dann auch noch gegen einen imaginären Feind an, dem Sie dann noch andichten, was überhaupt nicht Wesen des Islams ist.

    Was Sie betreiben ist, Milchmädchen nach Liesken Müller.

    Demokratie. In der Demokratie quatscht jemand von Demokratie und mordet einen Menschen oder begeht irgendein anderes verabscheuungswürdiges Verbrechen

    und dann ab in die „Post hoc ergo propter hoc – Schublade“:

    Demokratie = böse und schlecht!
    Islam = böse und schlecht!
    Christentum = böse und schlecht!
    Judentum = böse und schlecht!
    Hindu-Philosophie = böse und schlecht!
    Buddhismus = böse und schlecht!
    Gute Menschen = böse und schlecht!
    Heilige Menschen = böse und schlecht!
    Gott = böse und schlecht!

    Das Ergebnis ist dann immer das Böse ist gut!
    Denn es kann ja nichts anderes übrig bleiben, als das das Böse dann das wahre Gute ist.

    Meine Fresse, meine Fresse …
    und das im Jahre des Herrn Anno 2015

  69. Manfred Gutsche sagt:

    @ J.Elsässer

    1. Zu @ Neuland haben Sie völlig zu recht einen „Bann“ verhän
    gt – welcher ist es nich wert hier zu „erscheinen“!

    2. Asylanten,da habe ich mich schon des öfteren dazu geäußert
    Aus Africa kommen 99.99 % „kriminelle“ Armutsbewohner –
    welche meist durch hier anwesende herbei telefoniert wurden
    um zu helfen an die DEUTSCHEN das benötigte Rauschgift
    zu verteilen. Dazu muß man nicht gebildet und die Sprache
    können – sondern nur brutal und kriminell!!!

    Den Deutschen Stammbewohnern wird immer weis gemacht
    das wir unbedingt Asylanten/Einwanderer dringenst benötige
    n, wir haben hier schon Millionen von arbeitslose welche
    unsere deutsche Sprache können und auch schon Berufe
    haben!

    Dieses Heer von Armuts & Kriegsflüchtlinge kann unsere
    Sprache nicht und hat auch keine Ausbildung welche ja so
    „Händeringend“ von der Industrie gesucht wird!

    Fast alle die hier einströmenden völlig fremden Menschen mit
    aus anderen KULTURKREISEN & GLAUBEN werden auf
    unbestimmte Zeit für MILLIARDEN durchgefüttert mit Unter-
    künften und „TASCHENGELD“!!!

    Außerdem gehen diese schon bei der Ankunft im Asylanten-
    lager dem RAUSCHGIFTHANDEL nach weißlich nach!!!
    Einmal PARADIES immer PARADIES – weil auch sehr viele
    keinerlei Interesse ans arbeiten hat – sowie die Deutschen
    HARZ IV Empfänger!!!

    Diese MERKELSIPPE verschleudert am laufenden Band das
    deutsche VOLKSVERMÖGEN und viele deutsche Rentner
    und deutsche wirklich anständige Deutsche erhalten in der
    VERARMUNG NIX!!!

    Zu den deutschen Waffen – sind es doch meist Amerikaner
    mit ihren Waffen,welche auch die Einwohner der überfallen-
    Länder durch die US-Army welche zu „Kriegsflüchtlingen“
    dadurch „gemacht“ werden!!!

    3. Über die Deutsche mit Namen Maria schreibe ich besser nix!
    MfG

    Manfred Ein deutscher Christ kein Rassist!

  70. Anonyma sagt:

    jaulhuch
    „Meine Fresse, meine Fresse …
    und das im Jahre des Herrn Anno 2015“

    was gurgeln Sie denn da…
    ohne Sinn und Verstand…
    Sehen Sie’s doch endlich mal ein…

  71. Heider sagt:

    „Über den Missbrauch des Begriffes Faschismus“

    informiert das
    Archiv des verbotenen Wissens:
    „Die Wahrheit über den Faschismus“, 4. April 2013

    Unter diesem Titel sind zwei Fremdartikel zusammen gefasst,
    Die Faschistische Weltanschauung“ und „Antifaschismus – Totschlagtheorie mit Betrugsfaktor„.

    Ersterer ist eine wertneutrale Darstellung der geistigen Einflüsse Mussolinis sowie eine kz. Darstellung der wesentlichen Merkmale des italien. Faschismus bis auf eines.

    Beim zweitgenannten deutet schon der Titel an, warum ‚Faschismus‘ auch heute noch ein Dauerbrenner in der polit.-ideologischen Auseinandersetzung ist, dazu noch ein Zitat:
    „Seit den 1920er Jahren verwendet die extreme Linke nach Anweisung der Kommunistischen Internationale – weltweiter Zusammenschluß kommunistischer Parteien unter sowjetischer Führung – den Begriff Antifaschismus zur Bekämpfung verschiedenster politischer Gegner, ohne Bezug zum tatsächlichen Faschismus. Insbesondere die vollkommen realitätsfremden Bezeichnungen „Hitlerfaschismus“ für den Nationalsozialismus und „Sozialfaschismus“ für die Sozialdemokratie entlarven die mißbräuchliche Verfälschung. Das Kampfwort Antifaschismus wird von Kommunisten und anderen Linksextremen mit einer wahllosen Beliebigkeit bewußt eingesetzt, um verschiedenste Gegner zu verleumden und Bündnispartner zur Unterstützung der eigenen Politik zu finden.“

    Genau hier liegt der Grund, weshalb der ‚Faschismus‚ als Begriff nicht sterben darf, obschon er als geschichtliche Realität längst mausetot ist.
    Er wird instrumentalisiert von Leuten, die sich irgendwie als Sachwalter, Nachfahren od. Verständnisnehmer einer kommunistischen Bewegung sehen, die ihrerseits ein toter Gaul ist. Das prominenteste Beispiel ist Putin-Russland, das der eigenen Bevölkerung einen staatlich verwalteten Antifaschismus aus Tradition bietet, den es nach der Logik der ehem. Komintern jedoch in RUS gar nicht geben k a n n – das Land befindet sich nämlich ebenso im Würgegriff von Oligarchen wie die gesamte westl. Staatenwelt, auch wenn ihre Eliten nicht so geheissen werden. Dort herrschen Leute, die nach der kommunistischen Erklärung des „Faschismus“ ja gerade die Erfinder u. Lenker eines jeglichen u. also auch neuen Faschismus im Bedarfsfall wären.

    Noch sinnfreier ist es, wenn heute ‚Nationalisten, Rechte, wutbürgerliche Patrioten‘ den Begriff ebenfalls aufnehmen u. alle möglichen polit. Gegner bis hin zu amtierenden Regierungsmitgliedern als rote-, grüne-, wie auch immer gelackte Faschisten bezeichnen.
    Hier herrscht eine extra dahin gesteuerte totale Begriffsverwirrung, bei den so Gesteuerten oftmals weltanschaulich-ideologische Inhaltsleere, Beliebigkeit u. also eine ‚Aufnahmebereitschaft‘. – Es geht im übertragenen Sinn zu wie auf dem Flohmarkt – man sucht sich ein paar ideolog. Versatzstücke u. dazu passend ‚kernige‘ Schlagworte wie „Faschismus“. – Auf diese Weise kann man das 20. Jahrhundert wahrscheinlich auch in einhundert Jahren noch ständig neu nachspielen. – Wem nützt das?

  72. Heider sagt:

    Forts.
    Oben ist von den Merkmalen des italien. Faschismus geschrieben worden, dessen e i n e Merkmal i.d.R. [so auch in der o.g. Quelle] eben gerade nicht genannt würde. Das ist kein Zufall u. ebensowenig, dass auch Faschismus-Erklärer @schnehen dieses Merkmal niemals nennt. Weil es allerdings fundamentale Kirchen-, Religions- und damit auch Gesellschaftskritik bedeutete, die heute aber fast Keiner mehr leisten will, da man damit ins völlige politische Abseits käme u. keine tagespolitische Option mehr hätte.
    Alle politisch-ökonomischen Machtverhältnisse inkl. ihre geistige Basis u. gesellschaftl. Akzeptanz (nicht nur in BR Deutschland) sind dermassen gefestigt, dass die Religionen u. ihre Träger u. Vermittler [das sind Kirchen, auch wenn sie, wie im Islam, nicht unbedingt so heissen!] praktisch schon wg. ihrer blossen Existenz [was über die Richtigkeit u. Berechtigung eigentlich nichts aussagt] ‚Honig ohne Ende ums Maul geschmiert‘ bekommen. Das sieht man, finde ich, s. schön auch an den ‚Islamdebatten‘ der letzten Monate.

    Tatsächlich war der Faschismus das Bündnis des Staats mit der Kirche, dies ist s. deutlich mit den Lateranverträgen von 1929, in deren Folge unter anderem auch die heute geradezu berüchtigte Vatikanbank gegründet werden konnte uam. Dazu nur ein Zitat aus Karlheinz Deschner, „Abermals krähte der Hahn“ (1962):
    „Der erste Dienst, den der Exsozialist [Benito Mussolini, Anm.] dem Heiligen Stuhle leistete, war ein finanzieller. Er rettete nämlich die »Banco di Roma«, der sowohl die Kurie wie mehrere ihrer Würdenträger hohe Summen anvertraut hatten, vor dem Bankrott, indem er auf Kosten des italienischen Staates mit ungefähr 1,5 Milliarden Lire einsprang. (Die Familie Pacelli besitzt heute maßgeblichen Einfluß in dieser Bank.)
    (…)
    Die Zusammenabeit des Vatikans mit dem Faschismus führte 1929 zum Abschluß des Lateranvertrages, der einerseits das Ansehen der Faschisten in der Welt steigerte, andererseits der römischen Kirche große Vorteile brachte. So wurde der Katholizismus in Italien nicht nur zur Staatsreligion, sondern man zahlte auch der Kurie als Entschädigung für die Enteignung ihrer Besitzungen eine Milliarde Lire in Staatspapieren und 750 Millionen Lire in bar. Papst Pius XI. sah sich am 13. Februar 1929 wieder einmal genötigt, Mussolini den Mann zu nennen, »den uns die Vorsehung geschickt hat«, und befahl schließlich allen Priestern zum Abschluß der täglichen Messe ein Gebet für den König und den Duce (»Pro Rege et Duce«).

    In Parenthese sei bemerkt, daß nach Unterzeichnung des Lateranvertrages auch der damalige Oberbürgermeister von Köln, Konrad Adenauer, Mussolini in einem Glückwunschtelegramm versicherte, sein Name werde in goldenen Buchstaben in die Geschichte der katholischen Kirche eingetragen.“ ff., aus Kapitel:
    Die christlichen Kirchen und der Faschismus
    http://www.gegen-die-kirche.eu/geschichte-der-kirche/item/die-christlichen-kirchen-und-der-faschismus.html

    Das im Faschismus geschlossene Bündnis von Staat u. Kirche [genau genommen wurde es in Hinblick auf den modernen Nationalstaat nur bekräftigt u. neu definiert] dauert natürlich an. Es hat den historischen Faschismus ohne negative Folgen für sich selbst hinter sich gelassen. Im Artikel 7 der italienischen Verfassung lautet es:
    „Der Staat und die Katholische Kirche sind, jedes im eigenen Ordnungsbereich, unabhängig und souverän.
    Ihre Beziehungen sind durch die Lateran-Verträge geregelt….“
    – Mit anderen Worten: die Kirche ist wie ein Staat im Staate.
    Das ist aber kein Faschismus, nur moderne Demokratie…
    Kaum jemand will die Struktur u. die Wirkungen dieses Zusammenspiels u. die wahren Ambitionen der RKK hinterfragen. Sie wirbt seit Jahrzehnten unverhohlen für die politischen Ziele der NWO u. erfährt nichtsdestotrotz allgemeine Anerkennung u. noch reichlich Zuspruch von sog. Gläubigen. Das sind mit Masse die, welche heute die täglichen Spesen ihrer Herrschaften bezahlen müssen und dann alles was von Oben kommt früher od. später ausbaden werden.

  73. heidi heidegger sagt:

    @a non yma 3. Februar 2015 um 23:16:

    Da sind alle Frauen Nonnen (lat. non ne = niemals “nein”), tiefverschleiert am Tage UND (dem ***) ausgeliefert in der Nacht. (ko!”§$tz)

    die frau gehört in die küche und auf (dem ***)-dativ a la verona fellbusch-sagt das kerlchen mit der stoffwindel über seinem bart.

    ich sage:gäben alle küsse flecken,wären alle frauen sch(n)ecken.

    +lieb sein zu @jauchi,er ist fast so sensibel wie ich,heast!?

  74. heidi heidegger sagt:

    @a non yma

    Peitho (gr. Πειθώ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin der erotischen Überredung: Sie überredet junge Mädchen, sich nicht länger zurückzuhalten, sondern sich der Liebe und Erotik hinzugeben. Peitho ist als Helferin der Aphrodite und im Gefolge Hermes‘ zu finden.

    Die Römer kannten Peitho unter dem Namen Suada oder auch Suadela.

    ..und so dient(e!) selbst @abwasser der gelegentlich polytheistischen heidi. dank jürgen,der sich zum glück nicht fremdschämte für die trübe brühe (ich hätt’s verschämt ‚vergraben‘ und das ist eben falsch: ‚unverschämt‘ sein und sich dem irrsinn stellen,den irrsinn (r)einstellen in‘ blog führt zur klarheit).der kluge alte.ohne ihn wäre der blog:nix.

  75. schnehen sagt:

    MultiStar83:

    Sehr richtig!

    Weil die so genannte Linke heute alles kleinkriegt, jede Bewegung spaltet und auf ideologisch Gleichgesinnte reduziert (vgl. die Mahnwachen), wird sie zu einem Instrument der Nato und der Globalisierer, wozu auch die deutschen Elite zählt, die keine wirkliche Volksbewegung zulassen will, weil sie davor die größte Angst hat.

    Es ist schade, dass Jebsen diese Funktion der Linken nicht durchschaut und das Gespräch mit Elsässer beendet hat. Ich hatte große Hoffnungen in diese Zusammenarbeit gelegt und bin sehr von Jebsen ob dieser Kurzsichtigkeit enttäuscht.

    Auch wenn man Meinungsverschiedenheiten hat in einzelnen Fragen, darf man sie nicht hochspielen, überbewerten und zum Spaltpilz heranreifen lassen. Diese Gefahr ist immer gegeben, wenn man seine eigene kleine Person und seine ideologische Position, sein Weltbild … überbewertet.

    Aber die Linke ist nicht in der Lage, ihre ideologischen Scheuklappen, aber vor allem nicht das Rechts-Links-Schema abzulegen, leider einige ‚Rechte‘ auch nicht.

    Ich hatte versucht, mit einem Chefideologen der DKP, Prof. Wolfram Triller, aber auch mit anderen aus dem Lager, die sich unentwegt Kommunisten nennen, ins Gespräch zu kommen und sich gründlich auszusprechen, über die ehemalige DDR und andere Fragen. Es ist nicht möglich. Sie kneifen ohne Ende.

    Das Hauptargument, das immer wieder kam: ‚Wir werden uns ohnehin nicht einigen können!‘ Trillers Reaktion, als ich meinte, dass JE einen guten Ansatz hat, um viele Menschen zusammenzuführen, vernünftige Rechte und Linke: Ich bin nicht bereit, mit Faschisten zusammengehen! Das ist typisch. Wer diesen Graben überwinden will, ist der Gegner, ist im anderen Lager, ist der ‚Klassenfeind‘ oder überhaupt ein ‚Feind‘. Das sind noch die alten Sprachregelungen aus der DDR-Zeit, die alten Verwünschungen von damals. Man wird sofort zum Konterrevolutionär, zum Provokateur und Klassenfeind, wenn man in bestimmten Fragen anderer Meinung ist. Sie kommen aus diesem Grabenkrieg nicht heraus, sie erkennen nicht, das der wirkliche Graben heute ganz woanders verläuft, zwischen den 99% und den 1%, dass er nicht mitten im Volke ist und dass wir als Volksfreunde eine Verpflichtung haben, diese künstlichen Trennlinien, die uns unentwegt eingeredet werden, mutig und entschlossen zu überwinden.

    Das ist heute die Hauptaufgabe!

    Was tun?

    Lassen wir sie in Ruhe und in ihrem eigenen Saft schmoren. Sie schaffen sich selbst ab.

  76. Eveline sagt:

    Eveline sagt:
    4. Februar 2015 um 21:35
    Medial vermittelte Feindbilder …..ein Vortrag von Daniele Ganser an der Uni Tübingen

    1. Erdöl und Erdgas
    2. Imperium Amerika
    3. Islam
    4. 9/11
    5. Medien
    6.
    7.

    Legt man z.B dort eine Religionskarte über die Gebiete, wo das Erdöl und Erdgasvorkommen der Welt sich befindet, treffen wir auf den Islam.

    Spannender Vortrag

    http://nuoviso.tv/medial-vermittelte-feindbilder-und-die-anschlaege-vom-11-september-2001-vortrag-von-daniele-ganser/

    Wer also wirkliche und anständige Friedenspolitik tätigen möchte, muß sich dem Erdölhunger der Welt stellen und hier für Alternativen bereit sein.
    1. Dezentralisierung der Energiepolitik – was sich gegen den Globalismus richtet.
    Gegen die enormen Gewinne der Kartelle. Gegen das energetische Aussaugen der Menschheit.
    2. Es gibt keine Terroristen mehr – sie sind ja immer nur dort wo Erdöl ist.
    3. Wer oder was ist dann Amerika? Sinnsuche.
    4. Der Islam muß als politische Waffe nicht mehr benutzt werden …….. er kann in seinen Herkunftsländern ganzheitlich wirken .

  77. heidi heidegger sagt:

  78. heidi heidegger sagt:

    @a non yma (niemals immer,ne jamais)

    bin bei weitem nicht so lieb wie @jauchi ,und ich glaub ich kann auch kung fu. also macht keine rhetorischen schenkelscheren mit mir hier im forum. sag das bitte auch @evi. ☻♦♣♠•◘○

  79. Manfred Gutsche sagt:

    Mal meine Frage!
    Ist es denn vom Lieben Gott uns deutschem Volk auferlegt und
    Schicksal das wir MILLIONEN von völlig fremden hier aufneh-
    men müssen – welche das deutsche Volk nach Strich & Faden
    kriminell „verarscht“ und „beherscht“ nicht die Spur zeigt sich hier anzugleichen!?

    Wodurch haben wir deutschen das denn „verdient“???
    Das das alles nach über 70 Jahren Kriegsende!!!

    Typen welche hier im Blog das verkennen oder wahr haben
    wollen – sind „arme“ WICHTE und Wichtigtuer – das sind auch
    keine Kreaturen welche das Recht haben hier auf deutschem
    Boden zu leben!!!

    @ Jürgen ELSÄSSER hat völlig recht diese zu erkennen!!!

    Gruß

    Manfred Gutsche ein Deutscher kein Rassist!!!

  80. Haltet_den_Dieb sagt:

    Manfred Gutsche sagt:
    5. Februar 2015 um 09:36

    Mal meine Frage!
    Ist es denn vom Lieben Gott uns deutschem Volk auferlegt und
    Schicksal das wir MILLIONEN von völlig fremden hier aufneh-
    men müssen – welche das deutsche Volk nach Strich & Faden
    kriminell “verarscht” und “beherscht” nicht die Spur zeigt sich hier anzugleichen!?

    Wodurch haben wir deutschen das denn “verdient”???
    Das das alles nach über 70 Jahren Kriegsende!!!
    ——————————————————————————-

    Herr Gutsche,
    der liebe Gott mischt sich nicht in die Politik ein, deshalb ist die Abschaffung des deutschen Volkes garantiert nicht von ihm geplant und umgesetzt worden.

    Es führt zu weit, alle Hintergründe aufzuzählen, ich beschränke mich auf ein paar Stichworte.

    – die Abschaffung der Nationalstaaten gehört zum Programm der Eliten, welche eine Weltregierung anstreben.

    Nicht nur Deutschland wird gezielt kaputtgemacht, schauen Sie mal nach Frankreich, England, Russland und viele andere Staaten. Überall dasselbe. Alle werden mit Migranten und Flüchtlingen geflutet.

    – ebenfalls zum Programm der Eliten gehört es, die Staaten durch alle möglichen Massnahmen zu destabilisieren, Chaos und Gesetzlosigkeit zu erzeugen.

    Dazu ein aktueller Bericht von Report Mainz über die sizilianische Mafia, welche ganz gross im Flüchtlings-Geschäft engagiert ist.
    Die Mafia schleust nicht nur mehr als 90% Scheinasylanten aus Afrika nach Europa, sie schleust gezielt Schwerstkriminelle, die als Flüchtlinge getarnt in ganz Europa die Drogengeschäfte und andere kriminellen Geschäftszweige für die Mafia erledigen.

    Selbstverständlich weiss Frau Merkel darüber Bescheid.
    Würde sie dem Wohl des deutschen Volkes dienen, würden die Asylverfahren in den deutschen Botschaften in Afrika durchgeführt werden.
    Damit wären die Schleuser arbeitslos und es würden keine Mafia-Sklaven mehr zu uns als Asylanten getarnt kommen.

    Jürgen Roth hat Bücher über die Realität in Deutschland geschrieben. Die organisierte Kriminalität hat längst die Macht in Deutschland übernommen, die Behörden haben kapituliert.

    Auch das ist gewollt. Es wäre problemlos möglich, alle Mafiosi in Deutschland zu verhaften, es handelt sich nicht um Unbekannte.
    Dazu müsste aber erstmal bei den Behörden und Politikern ausgemistet werden, denn diese arbeiten mit der Mafia zusammen. Entweder werden sie bestochen und verdienen mit, oder sie werden erpresst.

    Der Fisch stinkt vom Kopf her.
    Was will man von einer US-Kanzlerin denn anderes erwarten, die den Massenmörder Poroschenko und den Massenmörder Obama unterstützt ?

  81. Eveline sagt:

    @Heider

    Das ist kein Zufall u. ebensowenig, dass auch Faschismus-Erklärer @schnehen dieses Merkmal niemals nennt. Weil es allerdings fundamentale Kirchen-, Religions- und damit auch Gesellschaftskritik bedeutete, die heute aber fast Keiner mehr leisten will, da man damit ins völlige politische Abseits käme u. keine tagespolitische Option mehr hätte.
    Alle politisch-ökonomischen Machtverhältnisse inkl. ihre geistige Basis u. gesellschaftl. Akzeptanz (nicht nur in BR Deutschland) sind dermassen gefestigt, dass die Religionen u. ihre Träger u. Vermittler [das sind Kirchen, auch wenn sie, wie im Islam, nicht unbedingt so heissen!] praktisch schon wg. ihrer blossen Existenz [was über die Richtigkeit u. Berechtigung eigentlich nichts aussagt] ‘Honig ohne Ende ums Maul geschmiert’ bekommen. Das sieht man, finde ich, s. schön auch an den ‘Islamdebatten’ der letzten Monate.
    ———————
    Mir fällt dazu die Rede Kofi Annan ein. Jahreswechsel.
    Er war Generalsekretär bei der UNO, die wiederum unter der römischen Kurie verwaltet wird.
    Er sagte ………
    Der Weltfrieden ist in Gefahr…., die Weltlage ist verworren….
    Die traditionellen Institutionen der souveränen Staaten reichen nicht länger aus, darüber Herr zu werden…..die internationalen Systeme müssen reformiert werden…..>>>>doch erlaubt das internationale System mit seinen Regeln und Institutionen den Staaten die meisten ihrer Streitigkeiten freundlich beizulegen….>>>>>>

    und dort , wo die internationalen Institutionen es nicht erlauben , z.B Ukraine, gilt das Kriegsrecht. Er sagt nichts anderes, als das das Recht nur von Außen zu den Staaten kommt….. NWO.
    was völlig falsch ist, da der Mensch mit allen Rechten geboren wird.

    Rom, als politische Macht wird nicht erkannt. Es kann nur noch eins tun, uns Menschen den Familiennamen wiedergeben.

  82. Anonyma sagt:

    @ olli heidi – h. h.
    5. Februar 2015 um 09:01

    sachlicher Wettstreit um die Wahrheit
    die treffendsten Argumente tragen den Sieg davon
    die Wahrheit verteidigt sich selbst
    unüberwindlich
    Germania (mythol) kämpft mit dem „Schwert des Geistes“
    das ist sehr scharf
    es trennt Lüge von Wahrheit
    ohne rhetorische Finten und Grätschungen
    ein Pfeil auf den Bogen gespannt
    macht keine Umwege
    sondern geht direkt
    ins Ziel

    wer jammert denn da
    worüber denn?
    stellt euch dem fairen Streit

    oder schweigt

  83. heidi heidegger sagt:

    @ Manfred Gutsche
    5. Februar 2015 um 09:36

    manfred,grüss dich,altes haus:es ist die erbsünde..wünschte, ich wäre jude,da gibt es das nicht.

    wenn du @jauchi lieb fragst,kann er das mit der erbsünde richtig einordnen evt.

    ohne ihm arbeit machen zu wollen oder frech delegiern zu wollen aber gerade bin ich im prüfungssstress(besetzungscouch/1.semesterinnen*hüstel*)

  84. heidi heidegger sagt:

    @ schnehen
    5. Februar 2015 um 05:56

    genosse schnehen,(bin nicht irritiert,wenn du jetzt sagst:leck mich,bin nicht dein genosse,irrer freewheelin‘ intellecto oder so..).ich bewundere deine ‚mühen der ebene‘. zuhause hab‘ ich noch ne uralte mitgliedsaufnahmepostkarte der dkp (wie lange im betrieb? welche funktion? und so lustige fragen sind da drauf). aber ’89 hätt‘ ich aus trotz+verzweiflung (=falsches bewusstsein) fast das kärtchen trotzdem ausgefüllt auch wg. väterchen franz und vor allem den folgenden pogromen in hoyerswerda etc.

  85. Joseph von Sternberg sagt:

    „Auf „Russia Today Deutsch“ musste sich der rhetorisch gewiefte „Compact“-Chef zudem von einer zweitklassigen Reporterin abkanzeln lassen. Der russische Staat gibt sich hierzulande nämlich jung, links und minderheitenfreundlich.” Gut beobachtet, Kollege!“

    Was war gut beobachtet? Das
    a) das Mädchen journalistisch zweite Wahl ist
    b) daß Sie abgekanzelt wurden
    c) daß Sie rhetorisch gewieft sind? Oder,
    d) daß sich der russische Staat in Großwestdeutschland links und minderheitenfreundlich gibt?

    Gerade d) bereitet mir im Augenblick Kopfzerbrechen. Ich habe große unterbewussten Sympathie für Putin und jeden Laden, der nicht vorsätzlich von einer Kamarilla aus Schwulen, Tanten und Rollstuhlfahrern geschmissen wird (und MfS Pfaffen, Kriegsministeusen etc., etc., etc.).
    Jedoch: was geschieht in Russland wirklich? In der Anglosphäre in der ich lese ist die Skepsis gegen das Land inzwischen recht verbreitet. Ramzpaul hat Dugin einfach mal zum Paten des russischen Neokonservatismus erklärt.

    Andererseits – wieso hat Dugin die Professur verloren? Mir ist auch nicht klar warum er nicht zu dem NPI-Kongress nach Budapest konnte. Lag das jetzt an Ungarn, oder auch an Russland?

    Die Vorträge der ef-Konferenz sind hoch interessant: einer der Referenten meinte, daß Russland noch immer das selbe Budget für die Auslandspropaganda aufwendet wie vor 89 – nur das man kein ideologisches Programm mehr hat. Ist RT vielleicht deshalb so „links“ – weil man an die gängigen Meme anknüpfen kann – um so in den gesamtgesellschaftlichen Ideologiehaushalt einzudringen (Bsp. Adam Kokesh und Abbie Martin)?

    Das wäre macchiavellistisch. Erschreckend aber ist das hier:
    http://ef-magazin.de/2014/10/29/5899-russland-der-kreml-frisst-seine-kinder

    Untertitel: Russische Medien machen aus der Hooligan-Demo einen neofaschistischen Pogrom. Ich meine, daß ist Rede mit gespaltener Zunge. Da hoffen alle auf Russland – und dann so etwas.

    In den EF Vorträgen ging es auch um die Kirche dort. Die liturgischen Formen dürften noch nicht auf Laufstall Niveau gebracht sein. Doch gibt es dort Trostlosigkeiten, die auf eine ähnliche Entwicklung hindeuten wie die Religion im Westen. Trotz diesen Sachverhalten schielen Amerikaner und Westeuropäer nach dem Heiligen Russland wie Serben, Griechen und Bulgaren in den Balakankriegen.

    Die Trostlosigkeit deckt sich übrigens mit meiner eigenen Wahrnehmung, die ich in anderen orthodoxen Ländern gemacht habe.

    Aber wie auch immer. Ich wäre dankbar, wenn künftig das Russlandbild richtig gestellt werden würde, bzw. die konfligierenden Informationen zu Konsistenz gebracht werden würden…

  86. Peter M. sagt:

    @ Heidi

    „der kluge alte.ohne ihn wäre der blog:nix“

    Vorsicht, Heidi, Manie hört mit und Du weißt ja, der ist verdammt eifersüchtig.

  87. Warum verbreiten Sie Herr Manfred Gutsche solch Lügen?
    „Aus Africa kommen 99.99 % “kriminelle” Armutsbewohner“

    Es ist für mich damit klar, dass Sie ein Armutsbewohner in Deutschland sind.

  88. Anonyma: „jaulhuch “Meine Fresse, meine Fresse …
    und das im Jahre des Herrn Anno 2015″

    Meine Fresse, meine Fresse …
    ein derartiger Kommentar aus Ihrer Feder!
    ….und das im Jahre des Herrn Anno 2015

  89. juergenelsaesser sagt:

    Dazu auch das Interview mit Strelkow in der aktuellen COMPACT und mit Dugin in COMPACT 10/2013.

  90. kung fu heidi heidegger

    … immer kommen lassen und die Kraft des Gegners gegen ihn selbst lenken …

  91. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Heider: Definition Faschismus“

    Sie haben zum Unterschied von schnehen definiert, Faschismus könne men ein Staatssystem nur nennen, wenn die Kirche mitregiert, und zwar die Katholische Kirche.

    Dieses Kriterium mag ja für den genuinen Faschismus Mussolinis zutreffen. Wenn der Begriff „Faschismus“ jedoch auf andere Zeiten und Staaten und Systeme übertragen werden soll, dann ist diese Definition wenig hilfreich.

    Nehmen wir an, Mussolini wäre in Schweden oder England an die Macht gekommen. Dann hätte er dort eine protestantische Kirche angetroffen. Dürfte man dieses System dann nicht „Faschismus“ benennen?

    Oder Mussolini hätte das enge Bündnis mit der Kirche unterlassen, aber sonst genauso regiert. Wäre das dann weniger „Faschismus“?

  92. heidi heidegger sagt:

    @jauchi

    rrrichtich: wing tsun(g) ne kung fu schule/ffm..wenn der irisch-amerikanische besatzerkind-freund vor prüfungen steht,diente+dien ich als sparring-partner..voll s&m

  93. @ Rom, als politische Macht wird nicht erkannt.

    Hä? Davon rede, etwa ich, die ganze Zeit.
    Diese Hüterin des Tschandala-Christentums, um die zum Depp gemachten Deutschen doof zu halten, damit sie ja nicht erkennen, dass die „Reformation“ des Herrn Luder auch nichts anderes war, als dem Schweinestall einen neuen Anstrich aus Kalk gewässerter Tünche zu geben

    … schon in zwei Jahren werden sie im Dreck sich suhlen und es 500 Jahre Feierlichkeiten nennen. Freilich haben sie es zu feiern, ihre Verhöhnung des biologischen Lebewesen Mensch, den sie sich hier Jahrhunderte lang zu falsch dressiert haben.

  94. heidi heidegger sagt:

    @ Peter M.
    5. Februar 2015 um 13:52

    ‚ih weeeiiiss‘..so schrei ich meinen tv an,wenn tageschau ca. 3 minuten alt ist,oder:horror-ndr-reschke flasht gegen später in ihren ‚formaten’*würg*schüttel*

  95. @ „wenn du @jauchi lieb fragst,kann er das mit der erbsünde richtig einordnen evt.

    „Gegen die „Priester“
    , „Pastoren“, „Richter“, Bischöfe, Sekten-Anhänger der Philosophie „Recht“ – Juristen werden sie genannt – Tschandalas eben / die eine derartige Abscheulichkeit verbreiten, „hat man keine Gründe, sondern das Zuchthaus“.

    „Erbsünde“

    Um 600 vor der Geburt des Menschensohns und Lehrers der Liebe lebte der Prophet ‚Hesekiel‘ und hatte folgende Mitteilung zu machen, nach dem er derartigen Unsinn scharf verurteilte und mit einem Fluch belegte:

    «So sprecht ihr: „Warum soll denn ein Sohn nicht die Schuld seines Vaters tragen?“
    Weil er recht und wohl getan und alle meine Rechte gehalten und getan hat, soll er leben.

    Nur welche Seele sündigt, die soll sterben.

    Der Sohn soll nicht tragen die Schuld des Vaters, und der Vater soll nicht tragen die Schuld des Sohnes; sondern die
    Gerechtigkeit des Gerechten soll über ihm sein.»

    Der Mensch lese es doch selber und nehme es, wie es dort steht, einmal wörtlich – sogar ihre eigene entstellte Tschandala-Übersetzung der Bibel – schreit es den Tschandalas zu, um sie endlich zur Besinnung zu bringen.

    Aber nein, sie halten weiter an der Betäubung ihres eigenen Bewusstseins fest und streben die Vernichtung aller Menschen an, die ihrem irren Wahn widerstehen und gegen sie zum Widerstand und Umsturz aufrufen …

  96. Manchmal kann einem einem die Hutschnur reißen, gut dass ich nur ne Mütze aufhabe und in Ihren eine bin, Herr Doktor!
    „wenn die Kirche mitregiert, und zwar die Katholische Kirche.“

    Es kommt bei der Untersuchung des Stuhlgangs nicht darauf an, welche Färbung er hat, sondern auf den Inhalt. Und der ist Scheixe, riecht entsprechend und macht jeden Menschen krank, der sie frisst oder dessen Hirn damit aufgefüllt wird.

  97. Manfred Gutsche sagt:

    Hallo liebe Blogger!
    @ haltet den Dieb,11.25 h
    Sie haben völlig die Situation erkann,danke!!!

    @ h.h.,12.56 h
    Du hast ja recht,mit dem „alten“.Habe nur die Tatsachen wieder
    erwähnt,habe gelen das Du Kung Fu beherscht-finde das gut!!!

    @ Peter M., 13.52 h
    Haben schon recht mit Abhören/lesen – bin normal sehr kritisch!

    @ jauhuchanan ???, 14.38 h
    Was dieses Anonym auch immer deutet – nun ja?
    Was bei Ihnen auffällt,ist das Sie nur eine FÄKELINSPRACHE
    beherschen – sonst blubbern/schreiben nur bla-bla-bla!!!
    Wollen Sie die Tatsachen welche hier geschrieben habe nicht
    wahrhaben oder sind Sie ein anständiger AUSLÄNDER,dann
    herzlich willkommen!!!

    Bin wahrscheinlich einiges älter mit einem gewiss Erfahrungs-
    schatz,etliche Jahrzehnte.Wiederholt bin ich kein Rassist und
    Fremdehasser,funke mit „Gott & der Welt“ seit ca.44 Jahren als
    Hobby – da sind sehr selten RABAUKEN auf der Frequenz auf-
    getreten.Kann sein,das 99.99 % der schwarzen Gummiboot-
    Flüchlinge nicht ganz meine Prozentzahl entsprechen!?

    Habe aber (auch Sie) durch die Presse sehr viele akressive
    SCHWARZE erleben müssen.
    Mein Typ an Sie,legen Sie sich doch ein besseres Image mit
    Ihren Ausdrücken zu,das wäre viel symphatischer!!!
    Gruß

    Manfred Gutsche Ein kritischer Deutscher ohne Rassenhass!

  98. Anonyma sagt:

    JAUL HUCH hat kein Clo
    er verwechseltr diesen Blog mit einem solchen

  99. Haltet_den_Dieb sagt:

    jauhuchanam schrieb:
    Nur welche Seele sündigt, die soll sterben.

    Der Sohn soll nicht tragen die Schuld des Vaters, und der Vater soll nicht tragen die Schuld des Sohnes; sondern die
    Gerechtigkeit des Gerechten soll über ihm sein.»
    ————————————————————————-
    Das Problem dabei ist, wenn ein Sünder stirbt.
    Dann reinkarniert er und bringt seine Sünden mit.
    Was jemand sät, das wird er ernten.
    Ihn erwartet die Strafe für seine Sünden halt im nächsten Leben.

    So sagen es die Veden, die Bhagavad Gita und überhaupt alle Weisen dieser Erde.
    Auch Jesus hat die Reinkarnation gelehrt.

    Selbstverständlich bezahlt jeder für seine eigenen Sünden.

    Wenn das wahr ist, was ist dann mit einem, der einen erweiterten Suizid begeht ?
    Wissen Sie, was das ist, jauhuchanam ?
    Der Selbstmörder nimmt in seiner Feigheit und seinem geisteskranken Zustand noch andere Menschen in den Tod mit.

    Bezahlen diese nun auch für ihre eigenen Sünden ?

    Was ist mit Poroschenko und Konsorten ?
    Sind die auch ein „gutes Sein“, absolut ohne Sünde ?
    Erzählen Sie uns doch mal, woher das Böse auf der Erde kommt, jauhuchanam, wenn alle Menschen ein „gutes Sein“ sind ?

  100. heidi heidegger sagt:

    @ Manfred Gutsche
    5. Februar 2015 um 17:57

    ehrlich gesagt,manfred,bei mir:judo und handball in der pubertät,dann hasch+mädchen+bikes+skateboard..also mein einziger cousin,der was taugt,der andere ist ein arschloch beim rundfunk,aus tübingen-reutlingen,neckartal,15 jahre älter als ich und in rente,dipl. psych,ist ein ‚echter‘ ’68er-linksradikaler,karate mit liegestützen auf 2 fingern auf’m ascheplatz und so,wg. den harten demos damals und so weiter..

    mein wing tsun freund ist 52 und grossmeister=reine vergeistigung,da geht’s nur noch um das *chi / Qi* ,und er kämpft mit augenbinde,also ‚blind‘,druckpunkte und so. also da hab‘ ich null chance,aber wenn er philosophiert:ein reines vergnügen.

    *In vielen fernöstlichen Kampfkünsten spielt die bewusste Wahrnehmung und Kontrolle über das Qi eine Rolle. Beispiele sind insbesondere die inneren Kampfkünste wie das Taijiquan und Aikidō, aber auch die Shaolin-Kampfkünste. Dabei soll einerseits das Praktizieren der Kampfkunst den Fluss des Qi stärken und harmonisieren, andererseits soll der Praktizierende das Qi auch für die Kampfkunst verwenden können. Beispielsweise wird die Fähigkeit eines Kämpfers, bei einem Bruchtest dicke Bretter mit einem Schlag zerteilen zu können und sich dabei nicht zu verletzen, darauf zurückgeführt, dass dieser durch langes Training in der Lage ist, das Qi auf einen schmalen Bereich der Handkante zu konzentrieren. Die Stärke des Qi zeige sich neben der Freisetzung von Kraft auch in der Aufmerksamkeit für den Qi-Fluss in einer Konfliktsituation, was den Kampfkünstler in die Lage versetze, die Intentionen des Kontrahenten frühzeitig wahrzunehmen. Manche Kampfkünste wie das Aikidō entwickelten daraus das Prinzip des Aiki, d. h. der Abstimmung der Bewegung auf das universelle Qi zum Zwecke der Harmonisierung kontrahenter Energien

  101. Heider sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel sagt:5. Februar 2015 um 15:53
    Aus zeitlichen Gründen haben Sie meine ## vermutlich nur ‚überflogen‘. Ich habe ‚Faschismus‘ als historische, zeitlich limitierte, unverwechselbare Erscheinung umschrieben u. klar gemacht, dass ich da nichts auf die Gegenwart „übertrage“. Insoweit sind wir uns doch einig.
    Im weiteren habe ich moniert, dass der ital. Faschismus ohne die Kathol. Kirche nicht wirklich betrachtet werden kann. Da Sie auch dazu in etwa zustimmen, gibt es zunächst einmal keinen Dissens.

    Hätte ich das so gemeint, wie Sie es flüchtig herausgelesen haben, so wäre die BR Deutschland nach meiner – bei Ihnen unterstellten – Definition ein faschistischer Staat. Denn natürlich „regiert“ auch hier die Kirche „mit“ wie eh und je; nur die Darreichung des Glaubens ist eine andere, und die universellen Ziele treten unverhüllt zutage.
    Aber welchen Sinn sollte das ergeben, wo ich doch zuvor gegen die Übertragung des Begriffs angeschrieben hatte?
    Ich hoffe, das war nun nicht zu hoch.

    Die RKK braucht keinen Faschismus um eine der Säulen der Weltherrschaft von Dunkelmännern zu bilden, sie benötigte den Faschismus temporär, mehr nicht. Sie ging sinnigerweise, ‚trotz‘ früher Unterstützung für Mussolini, dann auch als Gewinnerin aus dem II. WK hervor. – Beweis:

    ‚Kurzer Abstecher‘ – denn ’so jung‘ kommen wir nie wieder zusammen, werter Dr.! – auf die Entwicklung der vatikanischen Wirtschaftsmacht im vergangenen Jahrhundert. Der SPIEGEL v. 13.08.1958 (klick!) wusste zu berichten:
    „Der Aufstieg des Vatikans zu einer der bedeutendsten Finanzmächte der Erde hat sich in den letzten 80 Jahren vollzogen. (…)
    (…)
    Es gibt eine Reihe von privilegierten Persönlichkeiten der italienischen Finanzwelt, die bei der „Opera Religiosa“ [anderer Name für Vatikanbank, Anm.] Konten errichten dürfen und daraus erheblichen Vorteil ziehen, nicht zuletzt, weil die italienischen Devisenbestimmungen in der exterritorialen Vatikanstadt nicht gelten. So wird an römischen Börsen behauptet, das abgedankte italienische Königshaus habe bereits 1942 über die „Opera Religiosa“ erhebliche Vermögenswerte heimlich ins neutrale Ausland geschafft.
    (…)
    Der Einfluß der Gesellschaft Jesu [die Jesuiten, Anm.] in der amerikanischen Finanzwelt wurde zum erstenmal vor etwa fünfzig Jahren sichtbar, als der italienische Finanzmann A. P. Giannini die Bank of California gründete, die heute unter dem geänderten Namen „Bank of America“ eine der größten Banken der Erde ist. (…) Heute befindet sich die Bank of America zu 51 Prozent im Besitz des Ordens.
    (…)
    Die Jesuiten sind auch an den großen amerikanischen Stahlfirmen Republic Steel und National Steel beteiligt, außerdem an den vier wichtigsten Flugzeugwerken der USA: Boeing, Lockheed, Douglas und Curtiss-Wright.“ ff.

    Und noch zu Bank of America und Lockheed (der „Starfighter“, man erinnert sich…) ->
    http://vaticanassassinsarchive.com/The%20Jesuits%20Owns%20The%20Lockheed%20Martin%20And%20Federal%20Reserve%20Bank.pdf

    „Oder Mussolini hätte das enge Bündnis mit der Kirche unterlassen, aber sonst genauso regiert. Wäre das dann weniger “Faschismus”?“

    Ehrlich, Doktor?
    Wir sollten die Geschichte nehmen wie sie war [es treten bei ihrer Beurteilung schon genug Schwierigkeiten u. dunkle Löcher auf] u. uns nicht mit Dingen beschäftigen, die nicht passierten. Sonst landen wir geistig im Neuschwabenland. Ich bin sicher, dass dies auch von Ihnen gar nicht gewünscht ist.
    MfG

  102. Manfred Gutsche sagt:

    @ Anonyma

    ((gelöscht vom Chef🙂 ))
    @ h.h.
    Hallo liebe Heidi, herzlichen Dank für Deine Ausführungen sind
    sehr interessant!

    Im Jahr 1979 habe ich einmal mit Body Building begonnen und
    bin dem RENNRAD durch Rheinland Pfalz & Hessen geradelt.
    Wanderte auch in den 8oer Jahren ca. 30-40 km durch den
    Wald und Rheingauer Bergen.

    Mein größtes Hobby war Jahrzehnte mit SERVICE SCHILD bei
    der RMC Rally Monte Carlo „mitzufahren“,hatte auch einen
    Gruppe N Rallywagen,FORD ESCORT COSWORT über 330
    PS,Allrad war öffter damit in Frankreich.

    Mein jetzieges Hobby ist mit einer Fujifilm Camera,50faches
    Teleobjektiv die Naturwelt abzulichten und auf DIN A 4 Größe
    Glanzpapier mit einem CANON MFG mit Speicherkarte zu
    Kopieren,es kommen SUPER BILDER dabei heraus.
    Außerdem reise ich sehr gern,war ca. 15 mal in Sizilien auch
    1989 oben am 3.380 Meter Ätna Kraterrand und Eruption,hatte
    großes Glück das mich kein ca. 1000 Grad heißer Lavabrocken
    getroffen hatte.Mehr einmal später.Habe den Ausbruch sogar
    gefilmt auf 8mm mit meiner SONY V200pro Schultercamera.
    Ich hatte mich in Ätna Nord (Linguaglossa) mit dem Bergführer
    angefreundet – der hatte mich am Vulcan aus dem Tourenbus
    rausgelassen. Die Filmbilder habe ich vor kurzem auf DVD
    umwandeln lassen und auch Fotos,DIN A 4 danach gemacht.
    Das ist jetzt ca. 25 Jahre her.
    Ciao Amica

    Manfred

  103. Heider sagt:

    jauhuchanam sagt:5. Februar 2015 um 15:57
    „@ Rom, als politische Macht wird nicht erkannt. [Zitat Eveline,5. Februar 2015 um 11:46 @Heider,5. Februar 2015 um 02:35, Anm.]

    Hä? Davon rede, etwa ich, die ganze Zeit.
    Diese Hüterin des Tschandala-Christentums,…“

    Müll ².
    Sie sind kein Kirchen- u. Religionskritiker. Sie sind ein Troll, der schwerpunktmässig zu diesem Themenspektrum auftritt u. dauernd dieselben – copy & paste – od. diegleichen widersprüchlichen u. für unbedarfte Leser verwirrenden Botschaften aussendet. Dabei werden wahlweise Jesus od. Mohammed als Kronzeugen für absolute sog. Wahrheiten aufgerufen oder die Sprüche alttestamentarischer Gestalten („der Prophet Hesekiel“) für wahr befunden od. der Islam (sic!) euphorisch begrüsst. Wer nur drei „Beiträge“ nacheinander liest u. vergleicht stellt schnell fest, dass bei Ihnen nichts zueinander passt. Das „Tschandala“-Geschreibe in Anlehnung an Nietzsche ist in der Gesamtverbindung eine Entstellung seiner Gedanken, der letztlich alle abrahamitischen Religionen verwarf; es wird vermutlich ausser zur Verhöhnung des Christentums auch zum Hohn auf den einzigen germanisch denkenden dtsch. Philosophen des 19. Jahrhunderts selbst vorgebracht. Namentlich Ihre Kritik an der RKK ist durch u. durch unehrlich, denn gerade diese darf für die eigentliche Mutter der christl. Lehre u. Schöpferin der Bibel gehalten werden. Und ohne sie gäbe es weder Kunde von Jesus u. allerdings auch keine Vermittlung jüdischer Religionsinhalte via Altes Testament, die Ihnen ja sichtlich gut liegen.
    So, nun zählen S‘ zur Beruhigung noch ein paar Kaffeebohnen in Uganda (od. pflücken s‘ eine Jaffa-Orange) u. vergessen nicht Ihren Monatsbericht @Führungsoffizier zu schreiben, wo Sie aber bitte Ihr totales Versagen einräumen. Schlage vor, er schickt einen neuen, besseren ‚Kämpfer‘ her. >:)

  104. heidi heidegger sagt:

    @Manfred Gutsche
    6. Februar 2015 um 00:10

    danke,manfred.was löschte der alte denn schon wieder?.macht er bei mirauch ab und an,obwohl ich stets rentner-äh jugendfrei schreiben tu‘.

    kennst‘ dich aus mit carbonrädern?.der pensionierte bänker über mir hat eins,und da bin ich bissi neidisch wenn wir radeln,weil meines ist zwar double-butted-rohr-in-rohr-alu aber seines ist leichter und verwindungssteifer und doppelt so teuer;bis es mal crasht:dann zerplatzt das carbon in 1000 teile..stimmt das?

  105. Anonyma sagt:

    @schnehen sagt: 4. Februar 2015 um 08:42

    „Aber die Linke ist nicht in der Lage, ihre ideologischen Scheuklappen (Anm.: die schnehen leider selbst auch aufhat: vgl schnehen sagt: 4. Februar 2015 um 08:42, indem er das deutsche “Großkapital“ in anti-bürgerlicher Verblendung zum “Klassenfeind“, zu den “1%“ erklärt – Billionäre, Trillionäre , diese globalen Player spielen jedoch in einer ganz anderen Liga des Organisierten Verbrechens als das deutsche gehobene Bürgertum/Unternehmer – die ERNEUT unter Beschuss liegen vgl wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland unter erlogenem VORWAND, die vor allem auch der deutschen Wirtschaft schaden und gute Beziehungen WIEDER zerstören), aber vor allem nicht das Rechts-Links-Schema abzulegen, leider einige ‘Rechte’ auch nicht“ (Tut schnehen das denn?)

  106. Manfred Gutsche sagt:

    @ h.h.
    Hallo Heidi,
    danke Dir für Deine schnelle Antwort.Karbon platzt nicht,siehe
    F I Carosserie bei extremen Unfällen – werden „gebacken“
    deshalb so extrem teuer!
    Dein Amico
    Don Alfredo (real Manfred)

  107. blechtrommler sagt:

    Neuland – hatte auch die Idee – auch wegen des Vornamens des Mädchens.
    Spinne man weiter, wäre der Türke der Mörder Marien und Jesus‘.
    Es spann dann keiner weiter, und Maria heißen viele in dieser Generation, und reale Eltern der Maria P. gab es ja wohl auch (? Hab es seitdem nicht weiterverfolgt – würde mich aber nicht wundern, wenn du mit Deiner Ahnung recht hättest).

    Schade, dass wir darum nun nichts mehr von Dir hören!

  108. Manfred Gutsche sagt:

    NACHTRAG!
    Heidi,mein größtes Hobby ist seit 1970,seit ca. 45 Jahren über
    SSB – Kurzwellenfunk meist vom Bully,Transit bzw. 16 Jahre
    vom NISSAN Pick Up (MD21) mit „Gott und die Welt“ Funkver-
    bindungen zu haben,hatte fast schon alle Kontinente „am Rohr“,
    empfang,dadurch habe ich mit der Zeit auch einige Sprachkennt
    nisse erreicht.Was interessant war/ist ich wurde von Funkkolle-
    gen immer bei der Durchreise eingeladen,war also nicht der
    übliche Fremde & Tourist ,Urlauber!

    So lernte ich im Jahre 1980 auf der SSB-Frequenz einen pensi-
    ornierten Polizei Carrabinero Officer als Funkkolege aus Gravina bei Catania/Sicilia kennen wo ich 1 Woche eingeladen war und mit ihm und seinem Schwager die Umgegend von
    CATANIA „unsicher“ machte,da lernte ich vom Ätna Berg einen
    Patre von der Stadt Noto südlich von Syracuse kennen welchen
    ich dann später in Noto traf – dieser hatte mich zu einem
    Cappuccino eingeladen und gab mir 1 Souvenier&Andenken mit
    So hatte ich in all dem „Funkerleben“ sehr viele Menschen auch
    persönlich kennen gelernt und deren Familien in Europa.

    Da ich im Fahrzeug immer mehrere Kfz.-Batterien hatte konnte
    ich mit bis zu 400 Watt Sendeleistung sehr offt auch Brasilien,
    Australien,Neuseeland erreichen,tauschte dann sogenannte QSL – Karten per Briefe aus,usw.Könnte darüber 1 Buch schrei-
    ben über meine Welt-Funk-Verbindungen.Nehme an das es hier
    niemanden Interessiert habe es nur Dir schreiben wollen.

    Beruflich war ich Kaufmann für Amateurfunkartikel und übte ca.
    35 Jahre den selbst#ndischen ANTENNENBAU aus.
    Mit freundlichen Grüßen

    Amico Manfred

  109. blechtrommler sagt:

    Klaus Boos „… die FAZ vermutet also da sei eine Kluft zwischen der „heimischen Haltung“ des russischen Staates und der im Ausland vertretenen“, oder w e i ß sie das gar?

    Du weiter: „keine wirkliche Absicht, das entspringt aus gewissen „Kontinuitäten“… die Haltung spürbar, die alten „Seilschaften“ seien immer noch die besten.“
    Denkbar, auf jeden Fall. Jeder in der Redaktion hat sicher noch „einen Großvater, der im Großen Vaterländischem Krieg …“.

    „Von Seiten Russlands geht es aber in Wirklichkeit darum, dass ein Projekt wie RT dazu dient die manipulative Medienpolitik im Westen etwas einzuschränken“ – das allerdings können wir nicht wissen, das kann auch die Taktik (künstlichen) Antithetisierens sein, um uns umfassend auf eine Synthese – die Welt der Neuen Ordnung – scharf zu machen.
    „Ob man in Moskau wirklich weiß, was RT hier verbreitet?“, sollte im Zeitalter der (propagierten) freien Meinungsäußerung irrelevant sein. Mich würde es ebenso brennend interessieren, wenngleich ich RT-Breichen auch erstmal nicht übermäßig zu mir nehm, geschweige denn mich haupternähren will damit.

  110. blechtrommler sagt:

    schnehen, „die Linke … nicht in der Lage, … das Rechts-Links-Schema abzulegen“?
    Dies, nur dies zieht sich durch „die Linke“, in all den Jahren. Das ist der Köder, der jedem, den das etablierte System nicht annimmt, ausgelegt ist: Die Ablehnung der etablierten Gesellschaft (ohne eine bessere zu wissen), die Ablehnung von konsensualen, gemeinschaftlichem Handeln (zugunsten der Diktatur einer, d e r Klasse), letztendlich Leugnung von Natur und Menschen als ihr Ausdruck.

    Die Anhäger der Linken ziehen bald weiter – oder werden ihr eigenes Opfer. Der Linke Geist als Sammelbecken geschundenen und vermeintlich geschundenen Lebens wird solange nicht verfliegen, solange Unterschiede im Geist, in der Aufassungsgabe, in der Tüchtigkeit, Hingabe, Liebesfähigkeit bestehen. Der linke Geist kann erst Ruhe geben, wenn alles niveliert ist.

  111. blechtrommler sagt:

    Ein Gespenst geht um in Europa.

  112. blechtrommler sagt:

    heidi heidegger – weil Du ja scheinbar R O M A N E liest, hätt ich nen guten Tipp on topic:

    „Der Meister und Magharita“, Michail Bulgakow, etwa 1920.

  113. blechtrommler sagt:

    heidi, hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Meister_und_Margarita
    köstlich – und der Buchladen an der Ecke freut sich auch; hab meines leider bei 10000 Umzügen eingebüßt

  114. heidi heidegger sagt:

    @ blechtrommler
    6. Februar 2015 um 19:11

    mir seit 30 jahren bekannt. und bei euch ddrlern und bulgaren (mein freund empfahl’s mir damals) der hammer.zu recht.

  115. heidi heidegger sagt:

    @ Manfred Gutsche
    6. Februar 2015 um 17:50

    antennenbau?alter dachhase.das ist sogar sehr interessant. hier sind ja viele wie im rreichstag nebenberuflich lehrer,oberlehrer,trucker,hexen,beamte. stark,dass dein steckenpferd dich durch die welt führt(e) und du leute trafst und sprachen lerntest. kann leider nicht mitreden,weil ich nur ne cb-funk-quetsche hatte vor 40 jahren,aus metall!,hellgrün,haptisch geil (beim anfassen,also)

    dein nissan hört sich gut an.doppelkabine oder fiberglas-aufbau zum campen inklusive?

  116. heidi heidegger sagt:

    @@blechtrommler
    6. Februar 2015 um 19:11

    alter kaschube.*sorry* mein buchtip: ‚zettl’s traum’/studienausgabe oder die gebundene für schlappe 4hndt. und alles von rainald goetz,handke und elsässer. und antonionis ‚chronik..’/wagenbach-verlag. und die kippenberger/oehlen/büttner(kunst) bücher. und: sonnebusenhammer(lord jim loge)

  117. heidi heidegger sagt:

    @@@blechtrommler
    6. Februar 2015 um 19:11

    ’scheinbar‘?..eine uuunverschämtheit. denn:matura einst in bd-wttmbg.!! nix kommunistische gesamtschule hessen oder so.

    dennoch: romane nur im urlaub (spd gerd schröder über kursorische grass-pflichtlektüre *würg*). stattdessen: treatments,hausarbeiten,liebesbriefe,brigitte©,metal hammer©,hochadel heute©

  118. heidi heidegger sagt:

    @manfred

    hält deine hinterachse und deine ladefläche das aus?

  119. blechtrommler sagt:

    heidi heidegger – sollte sein „scheinbar die Zeit zum Romanelesen hast“, was ich z.B. lange nicht mehr tat.

  120. heidi heidegger sagt:

    @ doc
    5. Februar 2015 um 15:53

    klerikalfaschismus ist der begriff. austria 38-45 und spanien 36?-75

    @Heider,er sei gegrüsst,schrieb das schon evtl. in seinem kommentar.aber sie machten nicht klar welchen sie meinten,da ohne datum.

  121. Manfred Gutsche sagt:

    @ h.h. ,21.56 h

    Heidi,
    ich fuhr den neu gekauften MD 21 NISSAN Pick Up von 1990 –
    2006 (16 Jahre) bis 245.000 km,der konnte 1000 kg Lasten
    tragen,hatte die ersten Jahre einen schweren Satelliten Stand-
    fuß mit KATRHEIN SATANTENNE drauf montiert,da fuhren mir
    in Frankreich und Sizilien die Polizisten aus reiner Neugierde
    nach,da passte auch wie in vielen Kriegsländern ein MG drauf!!!

    War auf meinen Funkplatz bei SISTERON (nähe Route Napoleon) in den Bergen,Cole de Perty – da kam einmal ein
    BMW-Motorradfahrer zu mir,der kam aus Turin,bei seiner BMW
    hing der Gang fest. Ich bot ihm an ihm mit Motorrad in die
    nächste kleine Stadt auf der Ladefläche zu transportieren und
    baute meine Basis Funkantenne deshalb ab,hatte dabei einige
    Erlebnisse.Es waren ja auch die Pfingst Feiertage und das
    Notruftelefon funktionierte auch nicht! Mein MD21 lief 150kmh –
    echte (Tacho 160 kmh).Heidi habe sehr viel durch Mobil & Funk
    erlebt.Autofahren war/ist mein halbes Leben,In Hanau 1954 mit
    18 J. den Führerschein für DM 70.- gemacht.Ich konnte vorher
    schon fahren!
    Gruß

    Manfred ein leidenschaftlicher MOBIL REISENDER no Plane.

  122. heidi heidegger sagt:

    @ blechtrommler
    7. Februar 2015 um 03:43

    alles klar.wenn ich sauer auf’n floristen bin,klingt das anders,’kennst‘ mich ja. zeit für romane? das eine tun,das andere nicht lassen! romane zwar nicht,aber Heidi♥ liest mir die *’drei grossen‘ vor,wenn wir,und zwischendrin,uns heftig umarmen.

    *emerson whitman frost

  123. RudiD sagt:

    @schnehen

    Kann ihnen nur recht geben Antifa und Linke pauschal als Faschisten zu verunglimpfen wie es hier einige Bürgerliche machen wollen kommt einer Verharmlosung des Faschismus gleich. Ich bin überzeugter Anti-Faschist. Gerade jetzt wo die Widersprüche in der Welt und bei uns einen neuen Höhepunkt erreichen ist eine kritische Grundhaltung gefragt und nicht die blinde Unterwerfung unter den bestehenden Hirachien mittels einer autoritären, konservativen Denkweise wie es von den nationalen Bewegungen , NPD , Querfront und solchen Chauvinisten wie Horst Mahler propagiert wird. In Wirklichkeit arbeiten die alle in die Hände des deutschen Großkapitals.

    Sozial geht nur international und nicht nationalitisch völkisch. Das globale Finanzkapital profitiert nämlich davon das die Menschen aus der Unterschicht sich durch nationalism gegenseitig selbstzerfleischen während die Elite aus der Oberschicht weiter global agiert und sich die Hände reibt. Wenn die Mächtigen des Kapitalismus sich weltweit schon längst vernetzt haben dann müssen die Arbeitnehmer das gleiche Recht für sich in Anspruch nehmen und sich nicht durch nationalistische , reaktionäre Bewegungen gegenseitig aufhetzen lassen. Wenn wir Güter ins Ausland exportieren wird ja damit auch die Lebensgewohnheiten der Menschen dort beinflusst umgekehrt ist das genauso. Das die Menschen die gleichen Arbeitnehmerrechte und Löhne in den anderen Ländern haben sollten wie bei uns dürfte auch in unserem Interesse sein wenn wir keine weitere Massenzuwanderung haben wollen. Umweltschutz geht nur global und ist auf nationastaatlicher Ebene völlig wirkungslos. Die Ackerböden in Deutschland werfen nicht mehr soviel Ertrag ab wie vor 100 Jahren , ein völlig autarker Nationalstaat könnte also garnicht lange überleben. Viele Menschen haben durch solche Plattformen wie Facebook weltweite , kulturübergreifende Freundschaften geschlossen warum soll ein solch kultureller Fortschritt wieder zurückgeworfen werden? Warum solidarisiert sich nicht die Querfrontbewegung mit den Arbeitnehmer in den anderen Ländern? Wir sehen also das diese nationalistischen Bewegungen ganz im Interesse des globalen Finanzkapitals agieren die jetzt davon profitieren das die Menschen durch völkische Idiologien aufgehetzt werden.
    Die Nationalstaaten sind aber primitive und minderwertige Erscheinungsformen die darauf beruhen das den Menschen innerhalb einer aufgezwungenen Selbstbegrenzung eine falsche Realität vorgekaukelt wird , eine Begrenzung die in der wirklichen Welt nicht existiert. Die kosmischen Einflüsse wie zB. die Sonnenstürme sind ja auch keinen nationalstaatlichen Limitationen unterworfen und beinflussen alles Leben auf diesem Planeten. Die gesamten Abläufe auf diesem Planeten sind ein vernetzes Ganzes , was wir also brauchen ist ein ganzheitliches Programm und die möglichkeit ein Bewustsein zu schaffen das die Menschen ihre Existenz im “Falschen” erkennen und sich Freiräume schaffen für eine neue Welt. Und das können die Nationalstaaten nicht leisten , sie sind ein Auslaufmodell. Nationalismus heisst Egoismus nach dem Motto “wir die Deutschen kommen zu erst , wir sind die Besten , sollen doch die anderen Menschen in den anderen Ländern vor die Hunde gehen , was kümmert mich das” aber schön weiter den Diener vor dem deutschen Grosskapital machen , Steuern hinterziehen , bei Kik einkaufen gehen und damit Kinderarbeit in der 3. Welt unterstützen , aber rumjamnern über die Wirtschaftsflüchtlinge und Emigranten , es gibt nichts verlogenes als diese bürgerliche Gesellschaft in Deutschland und ihre reaktionäre Mittelschicht.
    Der verfaulte Mittelstand in Deutschland der rumjammert das er sich vom globalen Finanzkapital verraten fühlt und auf der anderen Seite keine Scheu davor hat weiter von Leiharbeit zu profitieren , die Arbeitnehmer auszubeuten und zu knechten. Der gleiche Mittelstand der Hetze gegen die linke Bewegung betreibt und auf der anderen Seite die Zerschlagung der Gewerkschaften fordert. Der gleiche Mittelstand der sich dem deutschen Grosskapital regelrecht anbiedert und auf der anderen Seite kein Problem damit hat sich mit rechtsradikalen und neofaschistischen Organisationen einzulassen , um damit seine eigenen Interessen zu schützen , ist der gleiche Mittelstand der 1933 den Hitler-Faschismus zum Aufstieg verholfen hat. Soviel also zu diesem wohlgerühmten Mittelstand der ja nichts weiter ist als der Steigbügelhalter des deutschen Grosskapitals.

  124. RudiD sagt:

    Das „deutsch-sein“ hat für mich auch keine Bedeutung mehr , sondern für mich steht primär die Freiheit des Geistes im Vordergrund. Mit dem Begriff „deutsch-sein“ ist in Wirklichkeit die Aufrechterhaltung bestehender Herrschafts und Eigentumsverhältnisse gemeint und nicht die Lebensbedürfnisse der Menschen in unserer Gesellschaft ,
    die kommen an letzter Stelle und werden für das Privateigentum einer Minderheit , für ein verdinglichen Verblendungszusammenhang zweckentfremdet.

    Ein „deutsch-sein“ kann es alleine schon deshalb nicht geben aufgrund eines Fehlens eines „solidarischen Seins“.

    Deutsche Unternehmer beuten deutsche Arbeitnehmer aus und hinterziehen Jährlich aber-Millionen Steuern

    Deutsche Banken betrügen deutsche Kleinanleger

    Deutsche Polizisten schießen auf und verprügeln deutsche
    Umweltschützer

    Deutsche Männer schlagen deutsche Frauen

    Deutsche Katholiken mißbrauchen deutsche Kinder

    Die Klassen sind also nach wie vor unversöhnlich denn man nicht etwas zusammenfügen was nicht zusammengehört. Wir
    sollten also nicht unsere Zeit damit verplempern möglichst deutsch oder amerikanisch zu sein sondern wir sollten das
    bestreben haben etwas „Neues“ zu sein. Nur das „Neue“ kann uns den Weg in die Zukunft ebenen und nicht das „Alte“ das
    „Verfaulte“.

  125. RudiD sagt:

    Eine verkürzte Kapitalismuskritik die auf einzelne Akteure wie FED-Bank und Co. abzielt ist keine wirkliche Kritik am bestehenden System. Es spielt in diesem Zusammenhang auch keine Rolle ob das Kapital von deutschen oder jüdischen Banken kontrolliert wird , die Widersprüche für die Menschen die sich aus dem System ergeben sind die gleichen. Die Krise ist nicht alleine durch das Fehlverhalten einzelner Akteure herbeigeführt worden sondern es ist eine System-bedingte Krise, und solche Krisen bedingen systemische Lösungsansätze. Und das kann eine rein Anti-USA oder Anti-Zionismus Bewegung nicht leisten. Das unwissenschaftlich und unseriös.

  126. @klerikalfaschismus ist der begriff. austria 38-45 und spanien 36?-75

    klerikalfaschismus ist der begriff. 602 – 2015? oder doch eher noch bis 3982?

  127. heidi heidegger sagt:

    @Manfred Gutsche
    7. Februar 2015 um 12:01

    no plane? also:planlos🙂 war nur’n kleiner witz. mein mitsubishi L300 (langversion) bus,lenkradschaltung, hatte 1050kg zuladung,aber die versicherung war deshalb sauhoch. und ich zu faul war,ihn in ein wohnmobil umzubauen. hatte deiner auch lkw-zulassung?schon,oder? mit meinem war ich in prag und zig mal in rom-ladispoli,über monaco oder über austria/brennero/bolzano und ganz! spanien bis zum golf von cadiz und portugal auf’m rückweg.

    du kannst mich bella marrone nennen,denn ich hatte mal dunkelbraune haare. ciao amico

  128. heidi heidegger sagt:

    @jauchi
    7. Februar 2015 um 18:21

    kann man so sehen,muss man aber nicht,als kommunist. warum kackte die spätantike 564 ab? und was war 600? sag mal.

    nicht zur unterhaltung sondern:>volks(hoch)schule elsässer-blog<
    und weil mich deine einschätzung interessiert,sonst könnt' ich auch gurgeln.🙂

  129. heidi heidegger sagt:

    @manfred

    mein lieber ‚oller‘.@magnus weist meine annäherungsversuche erneut ab.der mag wohl keine stammelnden stalker.kannst du da den ‚go between‘ machen?

  130. heidi heidegger sagt:

    @ RudiD
    7. Februar 2015 um 15:33

    dich mein ich nicht damit,nur das ‚phänomen‘: wer nichts ist ausser antifaschist ist keiner. (e.fried?/der ist zwar bissi doof,aber wo er recht hat..)

    schon der alte hlg mopperte sinngemäß mal vor 20 jahren:

    den nassforschen jungen faschos und den unbelehrbaren alten auf die gosch wenn sie zu frech werden und über gräber trampeln,ist wie wenn man sich schneuzt. muss man nicht so hoch hängen,ähemm.

  131. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Rudi: „Deutschsein“

    Ist keine Frage der Klassenzugehörigkeit oder des politischen Standpunktes. Es ist das Bekenntnis zur deutschen Kultur, die immerhin Jahrhunderte übergreifend die Kulturweltmacht war
    siehe WATSON: „Der Deutsche Genius“.

    Richtig, daß davon wenige Reste übriggeblieben sind nach 30 Jahren Krieg und siebzig Jahren Umerziehung. Schließlich wurden nach 1945 alle Schulen geschlossen, der Großteil der Hochschullehrer ohne Bezüge auf die Straße gesetzt und an die 50.000 Titel (nicht: Einzelbände!) von den Alliierten vernichtet in der größten Bücherverbrennung aller Zeiten.
    Sogar „Grimms Märchen“ mußten dran glauben.

    Heute lernt man in der Grundschule nicht mehr schreiben, Lesen und Rechnen ist grade noch geduldet. Und im Gymnasium wird Geschichte gestrichen, Biologie ganz ababrtig beigebracht.

    Der Mangel an Solidarität zwischen den Deutschen ist tief beklagenswert. Aber das Rezept dagegen kann doch nicht das Aufgeben sein.

    Was not tut, ist ein Bewußtsein der Zusammengehörigkeit.
    Die neue Idee, die Sie anmahnen, muß „Volksgemeinschaft lauten!

  132. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Rudi: „HORST MAHLER“

    Ihre brave linkslinke Gesinnung in Ehren.
    Aber HORST MAHLER als Chauvinisten zu bezeichnen, das läßt fundamentale Unkenntnis erkennen. Haben Sie denn auch nur einen der zahlreichen Texte von HORST MAHLER gelesen? Oder urteilen Sie über ihn nach dem Hörensagen??

    Immerhin hat er als Siebzigjähriger, als weiser und gescheiter Mann, vom „brd“-Vasallenregime 12 Jahre Kerker wegen der friedlichen Präsentation wissenschaftlicher Thesen auferlegt bekommen.

    Wäre er Chinese, reichte das allemal für einen Friedensnobelpreis!

    Ein „Chauvinist“ ist einer, der alle Völker der Welt zutiefst verachtet und nur sein eigenes (bzw. seine eigene Interessensgruppe in den Himmel hebt. Das beste Beispiel dafür ist der „Auserwähltheitswahn“.

    HORST MAHLER ist von dieser geistigen Verirrung meilenweit entfernt! Er ist Nationalist, das heißt, er achtet und liebt alle Völker als die Träger aller Kultur. Er tritt dafür ein, daß die Menschen aller Nationen sich zu ihrem Volk bekennen und daß die Völker sich behaupten, erhalten und entwickeln.
    Und das fordert er auch für das Deutsche Volk.

    Auch HORST MAHLER war einstens von linkslinker Gesinnung.
    Dann hatte er viel Zeit, zu lesen und zu denken.

    Heute sagt er über die Linke: „Vergeßt bitte nicht, daß auch die Linkslinken, die Antideutschen, Mitglieder unseres Volkes sind. Wir müssen sie als die geistig Schwerverwundeten ansehen. Sie bedürfen unserer Hilfe und Zuwendung!“

  133. 542 begann der Untergang der Spätantike durch die Julianische Pest. Diese Seuchen-Ausbrüche wiederholten sich etwa alle 12 Jahre bis sie „plötzlich“ nach 200 Jahren – just zu dem Zeitpunkt aufhört, als ein Agent des Papstes „Bonifacius“ anfängt das Gebiet Deutschlands als Lehen der „Kirche“ zu unterwerfen … nur mal so

    Durch die Pest brach das gesamte Leben im Mittelmeerraum zusammen und zwar so komplett, dass aus der Zeit des Römischen Imperiums fast nichts mehr zu finden ist, obwohl dort 100.000.000 Menschen lebten – die nachfolgende Epoche wird ja auch als „Finsteres Mittelalter“ bezeichnet, zu recht: es gab kaum Überlebende und der freiwerdende Lebensraum wurde nach und nach von den Völkern aus Asien in der „Völkerwanderung“ eingenommen.

    Um 600 besteigt der erste Papst den Thron des Christentums und schafft das Christentum ab. Bis auf äußere Worthülsen, wird die gesamte Lehre des Christentums umgeschrieben und die „Kirche“ Roms – im Prinzip ein Club von Kaufleuten und Sklavenhändlern – unterwirft sich alles, was vom einstigen Römischen Reich – und den wenigen überlebenden Menschen – übrig blieb.

    Heute wird die Pest aufgrund von Vulkanausbrüchen und einer damit einhergehenden Klimaabkühlung versucht zu begründen – also einem Naturereignis, gegen das der Mensch machtlos ist. Ich glaube das nicht, denn schon über 1700 Jahre vor der Zerstörung dieser Mittelmeerkultur wurden mit der Pest Kriege geführt, die ganze „Staaten“ und Gesellschaften auslöschten.

    Da ich nicht beabsichtige mein Leben vor meiner Zeit zu beenden, möchte ich öffentlich dazu aber nichts weiter kommentieren.

  134. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Besonders ironisch beim Leipziger „Demonstrationsverbot“, was quasi ein anderes Wort für „Ausgangssperre“ in totalitär-faschistischen Staaten ist, ist die Tatsache, daß die Gegendemos nicht verboten wurden.

  135. heidi heidegger sagt:

    @jauchi

    thank u kindly

  136. heidi heidegger sagt:

    um den klugen @schnehen zu ergänzen:

    faschos und ‚viva la muerte‘ gehen hand in hand. und der restfascho in mir (wenn ich im hintersten mexico methanol statt ethanol erwische..) träumt nicht von der allee der gehenkten,denn ein baum genügt für horst.

  137. schnehen sagt:

    @RudiD

    Wir müssen raus aus dem Lagerdenken. Wir können heute nur etwas erreichen gegen die Mächtigen, die weit weniger als 1%, wenn wir, Linke und Rechte, unsere alten ideologischen Scheuklappen ablegen oder zumindest zurückstellen, und uns darauf besinnen, dass wir alle zusammengehören, Arbeiter, Angestellte, kleine und mittlere Beamte, kleine und mittlere Gewerbetreibende, Bauern, Studenten, freischaffende Intelligenz…gegen das räuberische und kosmopolitische Finanzkapital. Wir sprechen alle, Arbeiter und Bürgerliche, zusammen die deutsche Sprache, wir sind alle Erben einer großen Kultur, wir sitzen alle in einem Boot, das keinen ausschließen darf. Das ist der Kitt, der stärker ist als die Ideologien.

    Ich kann ja meiner Ideologie, und ich habe da auch meine eigene, beibehalten und weiter in sie verliebt sein, aber ich muss mich als Realist an den heutigen Realitäten orientieren, daran, dass einige wenige Finanzgewaltige, die Versicherungen, die Großbanken, die großen Konzerne, die Investmentgesellschaften, vor allem auch die Medienkonzerne, jede Pore unseres Lebens beherrschen und durchdringen. Diese geballte, gut vernetzte, international gut organisierte Kapitalmacht, durchdringt heute jede Faser unseres Lebens, und sie haben nicht nur die wirtschaftliche, sondern auch die politische Macht und nutzen sie zum Schüren immer neuer Konflikte und Kriege. Sie sind nicht friedensfähig, besitzen kein Vaterland und sind zutiefst volksfeindlich.

    Deshalb ist die Rückbesinnung auf das Gemeinsame, die Nation wichtig, die alle Klassen und Schichten, die heute in einen unversöhnlichen Widerspruch zum Finanzkapital geraten sind, zusammenschließt. Das stärkste Band dabei sind Sprache und Kultur, besonders die Sprache. Natürlich bestehen weiterhin Unterschiede auch zwischen diesen Klassen, aber sie sind heute zweitrangig geworden.

    Wir müssen von dem alten Denken loskommen und umdenken, damit das Gemeinsame und nicht das Trennende in den Vordergrund rückt. Denn wir erreichen nichts, wenn wir so weiter machen wie bisher: links gegen rechts; Christen, Juden gegen Muslime, Abendland gegen Morgenland, Pegida gegen Antifas usw. usf. Wir brauchen eine nationale Verständigung und Aussöhnung, einen Konsens, eine deutsche Volksfront gegen die ein Prozent und ihre Nato, ihr militärisches Instrument, das ihnen dient, um international ihre Interessen, wenn nötig mit Gewalt, durchzusetzen. Wir brauchen keinen Kulturkampf, in den sie uns mit ihren ‚False Flags‘, ihren geheimdienstlich inszenierten Anschlägen hineinlocken wollen.

    Sie unterschätzen die Rolle der Nation, zu der ich das Finanzkapital nicht rechne. Sie brauchen sich bloß anzusehen, wo eine Firma wie Siemens, die in München ihren Standort hat, überall vertreten ist: in 190 Ländern, sie hat Produktionsstätten in fast 50 Ländern. Und diese Firma ist eng verzahnt mit den großen Versicherungen, mit der Allianz, der Deutschen Bank, mit Krupp-Thyssen und anderen ‚Großen‘. Es gibt anderthalb tausend Tochtergesellschaften, aber sie wird von Deutschland aus geleitet, fast alle Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder haben einen deutschen Pass, d. h. dieser Konzern ist Bestandteil des deutschen Imperialismus, und der gehört für mich nicht zu unserer Nation.

    Die Wert der Nation zu betonen, bedeutet nicht, nicht mehr Solidarität mit den Arbeitern anderer Länder zu üben: im Gegenteil. Nationalgefühl und Internationalismus schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich. Nur der Chauvinismus verliert den Blick für den Wert anderer Nationen und stellt sich über sie.

    Wir müssen heute für die Unabhängigkeit Griechenlands eintreten wie für die Unabhängigkeit unseres Landes, ohne dabei zu vergessen, dass der Klassengegner, das nationenfeindliche Finanzkapital und seine Medien ím eigenen Land stehen. Mit ihm kann es kein Bündnis geben. Hier ist eine Trennlinie, die real ist, und wer sie nicht sieht oder sehen will, kann leicht in die Fänge von Nationalchauvinisten und Imperialisten geraten.

    Deshalb bin ich als Marxist, wie Jürgen Elsässer, für eine ‚Querfront‘, denn nur dadurch kommen wir aus den alten Schützengräben heraus, und nur wenn wir da herauskommen, besteht auch Aussicht auf eine breite Volksbewegung für den Frieden.

    Das Hochspielen ideologischer Gegensätze muss ein Ende nehmen. Wer das weiterhin tut, ist ein Spalter, ein Sektierer, der nichts begriffen hat.

  138. heidi heidegger sagt:

    @schnehen8. Februar 2015 um 20:33: Diese geballte, gut vernetzte, international gut organisierte Kapitalmacht, durchdringt heute jede Faser unseres Lebens,..

    ab-so-lut (zit.eggert). würde allerdings ‚faser‘ durch: mikrostrukturen ersetzt wissen wollen.

    bsp. ‚thanatos‘: meine oma ‚bekam‘ noch 3000dm sterbegeld von der krankenkasse zum sterben. heute:nix

    ‚eros‘: no money no girl (zit. buster keaton) geht heutzutage so:statt liebe (milieuüberschreitende liebe/amour fou ist völlig verschwunden) gibt’s :’was kannst du mir nützen,was kann ich dir nützen?‘ ,und der sex ist auch kaputt;sogar s&m wurde zur ware,das gab’s noch nie. im kinks-song ‚victoria‘ war sex noch bad&obscene=viel repression gebiert viel widerstand (damals leider oft auf kosten der frauen/dienstmädchen)

    fazit: kurt von schleicher verdient eine neubetrachtung.m.e. und bei @schnehen und elsässer will ich auch mitmachen,auch wenn ich nur noch den 18.brumaire ‚auswendig‘ kann.

  139. heidi heidegger sagt:

    @jauchi

    you! are most welcome,sir ♥

  140. Ich nehme für mich die thematische Spaltung von Elsässer/Jebsen schon etwas länger zur Kenntnis. Persönlich ist es für mich eher eine Schwächung der Szenerie um die alternativen Medien. Beide, sowohl Elsässer, wie auch Jebsen sind sehr markante Persönlichkeiten der alternativen Medien und sind wichtige Standbeine einer „Bürger- und Informationsbewegung“, die es so seit den 60er- Jahren nicht mehr gab. Was aus Steine werfenden Aktivisten werden kann, hat uns die jüngere Geschichte gezeigt.

    Die Nahrung für eine politisch gebildete Gesellschaft sind „Informationsbewegungen“. Bildung ist ein wichtiges Standbein, was Jebsen auch immer wieder betont. So sind die Steine heute Informationen und Fakten.

    Die erste Spaltung dieser „Informationsbewegung“ konnte man nach dem Vakuum 9/11 erleben, aus dem viele der heutigen Protagonisten der alternativen Medien entstanden. Ein medialer Vorbereiter ist Alexander Benesch mit den Formaten „infokrieg.tv“ und „recentr.tv“. Oder Oliver Janich als Buchautor und Illustrator. Beide verfolgen libertäre Ansätze. Beide sind sich im Grundsatz einig. Die Gründung einer libertären Partei durch Janich führte nach anfänglichen Zustimmungen letztendlich zum Bruch und langen Facebook- Gefechten. Fazit ist, daß Benesch mit recentr.tv heute noch interessante Themen produziert, doch faktisch eine überschaubare Anzahl an Stammsehern und Hörern mit anti- russischen Sendungen isoliert. Elsässer oder Wisnewski waren anfänglich gern gesehene Gäste, was heute wohl auch ein Signal der internen Zerwürfnisse ist.

    So stellt man in der Causa Elsässer/Jebsen fest, daß inhaltliche Themen beide zusammen geführt und scheinbar persönliche Ressentiments zur Trennung führten. Anders kann man den Kommentar von Jebsen nicht deuten, daß der Antrieb von Elsässer „Angst vor der Altersarmut“, sei.

    Anders herum lese ich auf dem Compact- Magazin – Blog:

    „Freut mich: Ukrainische NATO-Armee in Dobalzewo eingekesselt! 8.000 Mann!“

    Eine persönliche Stellungnahme und Positionierung, die sich auf dem Niveau der Medien abspielt, von denen sich COMPACT- Magazin eher distanzieren wollen. Hier geht es immer noch um das Schicksal von 8.000 Ukrainern, welche teilweise unter Zwang für diesen Krieg rekrutiert wurden. Daher ist für mich so eine Aussage pikant und unpassend.

    Fazit für mich persönlich:

    1. Das Thema PEGIDA hat es geschafft die alternativen Medien in Läger zu spalten. Medien, wie Ulfkotte, Elsässer, Jebsen, welche noch vor Wochen gemeinschaftlich wichtige Beiträge für die „Informationsbewegung“ geleistet haben, folgen dem Beispiel Benesch/Janich.

    2. Die Frage, die sich daraus stellt: Was oder wem hat PEGIDA wirklich genützt? Hat PEGIDA nicht eher wie ein unkontrollierter Sturm durch sämtliche gesellschaftlichen und medialen Strukturen zerstörte Erde hinterlassen?

    3. PEGIDA wird außerhalb der Bundesrepublik Deutschland immer mehr zum Auffangbecken für eine Gesinnung, die viele nicht wollen oder gewollt haben – Allerdings. Wie schafft es ein einziges Thema in den verschiedenen europäischen Kulturen so zu einigen und Menschen auf die Straßen zu mobilisieren und sobald das Thema „Zuwanderung“ ausgegliedert wird, wieder zu zerstreuen?

    4. Ferner lese ich in einigen Kommentaren über Jebsen, daß er Elsässers Einstellung zur nationalen Souveränität nicht verstehen kann, da er kein „Deutscher“ sei. Ferner sollte man sich die Frage stellen, warum Jebsen mit seinen iranischen Wurzeln und herausragenden medialen Intelligenz Menschen in Deutschland für internationale Themen im Internet und auf der Straße mobilisieren kann? Wo ist denn die mediale Intelligenz anderer „Deutscher“? Wer die Irrsinnigkeit einer Verknüpfung zwischen der Nationalität und medialen Standpunkten immer noch nicht verstanden hat…..

    5. Vielleicht sollte sich jeder von uns in seinem Terminkalender einen Eintrag ohne bestimmten Zeitpunkt für dieses Jahr vormerken: „VON VORNE ANFANGEN“. Ja. Richtig gelesen.
    Denn sollten die Ereignisse um die Ukraine diese Woche an weiterer Fahrt aufnehmen und eine Eskalation und Provokation an Rußland zugelassen werden, so befinden wir uns , wie Gorbatschow neulich formulierte: „in einer bestehenden Gefahr eines nuklearen Infernos.“ Wollen wir uns, nachdem wir als Überlebende aus den Bunkern an die Oberfläche kommen, über persönliche Ressentiments zwischen alternativen Medien unterhalten und nebenbei nach Überlebenden und Familienangehörigen suchen? Oder dieser Option gemeinsam Einhalt gebieten?

    Sehr geehrter Herr Jebsen, Sehr geehrter Herr Elsässer!

    Ich appelliere an Ihren gemeinsamen Sachverstand. Es gibt gerade keine Zeit für Ressentiments. Es gibt derzeit nur einen gemeinsamen Nenner – und der heißt Frieden! Gerade Sie, die die Zusammenhänge zwischen Provokation und Eskalation definieren können, sollten genau antizyklisch zu den Strategien der Spannung agieren.

  141. heidi heidegger sagt:

    wenn ich @waschko lese,muss ich gleich was klarstellen,was ich vor paar tagen schrieb: >..mit dir,euch2/uns ,geh‘ ich mit bis zum victoria siempre,das heisst: jürgen,seine liebe frau(‚euch2‘),eggert,cäp und viele andere vernünftige kerle&weiber.
    ..und nicht etwa das kerlchen mit dem gebiss wie burt lancaster in ‚der rote korsar‘. der kann natürlich auch mitlatschen,aber dann sollte mind. genosse feist zwischen ihm und der unversöhnlichen heidi gehen…

  142. Ali sagt:

    Sehr geehrter Blog,
    Sehr geehrte Landsleute , mein Name ist Ali . ich komme aus Gelsenkirchen und ich bitte euch ,euch nicht Manipulieren zu lassen , denn das ist genau dass was die Mainshitmedien wollen .
    Es kann nicht sein , dass sobald ein Deutscher sich für seine Rasse und sein Volk einsetzt , zumal die letzten Kriege grösstenteilts „nur“ darauf abzielten das Deutsche aus den deutschen „rauszueckeln“ und/oder zu vernichten!!!
    Was ja leider auch geschafft wurde z.B Bomben über Dresden.

    Ich könnte soviel schreiben aber ich weiß nicht wo und wie ich anfangen soll , dass ist das erste Mal , dass ich mich in einem Blog zu etwas äußere.
    Ich finde es nämlich schlimm wenn sie große Persönlichkeiten wie Kenf Jebsen , Elsässer und weiter diffamieren . Denn ich glaube kaum ,dass einer dieser Personen ein Desinformant ist.
    Dafür habt ihr schon genügend Menschen aufgeklärt. Und dafür danke ich euch vielmals .
    Es ist sehr wichtig dass es auch in Alternativen (wahrhaftigen Medien) Leute gibt die nicht zu 100% einer Meinung ist .
    Ob Pegida gut oder schlecht ist, ob die AFD in wirklich nur eine erfundener Protest ist um die Menschen , die ja berechtigter weise auf die Straße gehen und gegen diese Islamisierung . die ich als Muslim auch miterlebe ihren Protest kund tun. Sei mal dahingestellt , denn wenn ich Wählen gehen würde , dann hätte ich längst die Afd gewählt , denn eine andere Partei gibt es nicht mehr zu wählen .Nein leider auch nicht mehr die Linkspartei , die alles andere als Israelkritisch ist.

    ALSO MEIN APPELL AN ALLE WAHRHAFTIGEN DEUTSCHEN ;DENN DASS SEID IHR ALLE SOBALD IHR NICHT MEHR DIESEN SCHITTMEDIEN GLAUBT:

    VERSUCHT KONSTRUKTIV ABER KONSEQUENT ZU DISKUTIEREN UND LASST EUCH NICHT DURCH HASS LEITEN:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Februar 2015
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728  
%d Bloggern gefällt das: