Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Müssen wir Flüchtlinge aufnehmen, weil Deutschland Waffen exportiert? Natürlich NICHT!

Kam aus Eritrea: Der in Dresden von einem Landsmann ermordete Khaled Idris B. // Foto von indymedia

Kam aus Eritrea: Der in Dresden von einem Landsmann ermordete Khaled Idris B. // Foto von indymedia

Der Zusammenhang zwischen Rüstungsexport- und Asylpolitik  ist meist an den Haaren herbeigezogen.

Ist Deutschland moralisch verpflichtet, immer mehr Asylanten aufzunehmen, weil wir der drittgrößte Rüstungslieferant der Welt sind? Ein Faktencheck in der aktuellen COMPACT-Ausgabe 2/2015 zeigt, dass der unterstellte Zusammenhang nur in wenigen Fällen zutrifft.

Auszug aus COMPACT 2/2014, Artikel „Profiteure hier, Profiteure da“ von Federico Bischoff

(Auszug Beginn) Es ist eine Argumentation, die sich vor allem bei Linken, Grünen und kirchenbewegten Friedensaktivisten einiger Beliebtheit erfreut: Wenn immer mehr Asylbewerber zu uns kommen, so ist das unsere eigene Schuld, denn diese fliehen ja vor den Waffen, die wir zuvor in deren Herkunftsländer geliefert haben. Zu höheren Weihen kam dieses pazifistisch motivierte Eintreten für offene Grenzen am Silvesterabend 2014 im Kölner Dom. In seiner Predigt führte Kardinal Rainer Maria Woelki – derselbe, der wenige Tage später die Kathedrale aus Protest gegen einen Pegida-Umzug verdunkeln ließ – aus: „Wir exportieren qualitätsvolle, zielgenaue und robuste Waffen in einem großen, noch nicht dagewesenen Umfang. (…) Und wir wundern uns dann, wenn einige Opfer von Gewalt an unsere Türen klopfen? Unsere Glaubwürdigkeit hängt daran, wie wir uns für eine offene Gesellschaft einsetzen!“

Der Balkan-Schwindel

Vergleicht man die amtlichen Rüstungsexportberichte der Bundesregierung mit den Top Ten der wichtigsten Herkunftsländern der Asylbewerber, so lassen sich jedoch nur wenige Übereinstimmungen feststellen.

Die Zahl der Asyl-Erstantragssteller entwickelte sich vor allem in den letzten drei Jahren sehr dynamisch: 2012 waren es 64.359,  2013 schon 109.580 und 2014 (bis November) 155.427. Im Jahre 2014 entfielen 22,0 Prozent der Neuanträge auf Flüchtlinge aus Syrien, was angesichts der dortigen Bürgerkriegssituation wenig verwunderlich ist. Auf Platz 2 folgt jedoch Serbien (9,8 Prozent)  – ein Staat, in dem das Kriegsgeschehen 1999 zu einem Ende gekommen ist. Noch überraschender ist die Statistik aus dem Jahr 2012, wo Serbien sogar die Liste der Herkunftsländer anführt. 2013 stand der Balkanstaat auf Platz 3.

Das Niveau des deutschen Militärexports ist in diesem Fall sehr niedrig: Belgrad erhielt 2011 Waffen im Wert von 60.000 Euro, 2012 keine Lieferungen und 2013 im Wert von 10.000 Euro. Dass diese Waffen zur politischen Verfolgung genutzt wurden, ist nicht bekannt: Serbien ist seit 2012 offiziell EU-Beitrittskandidat – hat also von Brüssel sozusagen amtlich bestätigt bekommen, dass es die europäischen Menschenrechtsstandards erfüllt.

Betrachten wir die weiteren wichtigen Herkunftsländer aus der Statistik für 2014: Auf Platz 3 liegt Eritrea (acht Prozent der Flüchtlinge) –  ein Staat, in den Deutschland schon über zehn Jahre keine Waffen mehr geliefert hat (2004 weist die Statistik gerade 1.078 Euro aus). Auf Platz 5 findet sich Albanien (4,5 Prozent der Flüchtlinge),  das zuletzt 2011 deutsches Militärgut im Umfang von 133.302 Euro erhielt, aber mittlerweile auch in der Warteschleife zum EU-Beitritt ist und damit demokratische Reife attestiert bekommen hat. Ähnlich ruhig ist die Lage in den nächstplatzierten Staaten Kosovo, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien – trotzdem kamen von dort jeweils 3,5 beziehungsweise 3,4 Prozent der Asylantragssteller. Addiert man die Werte für alle Balkanrepubliken zusammen, so stellte diese Weltregion 2014 knapp ein Viertel aller Flüchtlinge, die nach Deutschland kamen. Da die militärischen Konflikte im Zuge des Zerfalls Jugoslawiens mit dem Jahr 2001 (Bürgerkrieg in Mazedonien) beziehungsweise 2004 (Pogrome gegen Serben im Kosovo) zum Erliegen gekommen sind, können Waffen – egal, ob aus deutscher oder anderer Produktion – diese Ausreisebewegungen nicht veranlasst haben. Welche Gründe sollte es überhaupt geben, aus diesen Balkanstaaten in die Bundesrepublik zu kommen? Die naheliegende Vermutung: Das Gros der Antragsteller sind Wirtschaftsflüchtlinge, zum Beispiel aus der Volksgruppe der Roma.

(Den Rest des Artikels mit vielen weiteren Fallbeispielen in der Printausgabe COMPACT 2/2015 lesen – hier bestellen)

(Ein weiterer Artikel über die grotesken Misstände in unserer Asylpolitik ist ebenfalls in COMPACT 2/2015 zu finden: „Flküchtlingsparadies Deutschland“. Ein Auszug ist hier.)

Einsortiert unter:Uncategorized

66 Responses

  1. Da tut sich freilich ein Dilemma auf. Und die Frage muß gestellt werden dürfen: Wo bitteschön soll der liebe Gott den Bettler denn anklopfen lassen, wenn nicht beim Reichen? Verpflichtet nun Eigentum, oder nicht? Und was soll das mit dem „christlichen“ Abendland, wenn wir die Bettler net an uns ranlassen? Der Erfolg der Muslimbrüder beruht v.a. auch auf ihrem caritativen Wirken. Undsoweiter undsofort. Ich kenne freilich das mit dem Sozialamt, das unser Vollboot-Deutschland nicht sein kann. Aber wer denn dann? Niemand?

    Über solche Fragen sollten wir auch etwas weiter und verantwortungsvoller nachdenken. Als Deutsche, als Christen und Abendländer. Oder nur aus (Mit)Menschlichkeit. Selbst wenn uns die Antworten schwerfallen.

    Konrad Fischer

  2. Prometheus sagt:

    Lesenswerter Beitrag zum Thema Flüchtlingspolitik:

  3. es gibt einige Menschen die leiden mussten was Zigeuner ihnen antaten,so kann man nicht sagen „ihr“ habt nur Vorurteile gegen Zigeuner wenn sie Aussagen treffen die
    „scheinbar“ gegen sie ausgesagt werden!

  4. Tommy Rasmussen sagt:

    „Müssen wir Flüchtlinge aufnehmen, weil Deutschland Waffen exportiert? Natürlich NICHT!“
    ,
    aber wir müssen Flüchtlinge aufnehmen wegen:
    .
    Der Plan für Europas Islamisierung wurde 2005 vom dänischen Auswärtigen Amt in Zusammenarbeit mit der UNESCO, der Arabischen Liga und der expansiven islamischen ISESCO im “Rabat-Commitment” erarbeitet und basiert auf der EU-initiierten Barcelona Erklärung von 1995, in der zwischen der EU und 10 nordafrikanischen und nahöstlichen Ländern
    .
    1.: eine politische und Sicherheitspartnerschaft
    2.: eine Wirtschafts- und Finanzpartnerschaft und
    3.: eine kulturelle, sozciale und humanitäre Partnerschaft gegründet wurden.
    .
    Im Jahr 2008 wurde dieses Gebilde zur Mittelmeer-Union mit allen EU-Ländern und allen Mittelmeer-Anrainerstaaten mit Ausnahme von Libyen – dafür aber Jordanien. Die Union hat 2 Präsidenten (einen “Partner” und einen EU-Politiker), eigene Parlamentarische Versammlung und Sekretariat sowie andere Gremien.
    .
    Der EU-Kommissar Louis Michel erklärte, die EU solle ganz Nordafrika umfassen – und Frattini, ehemaliger EU-Kommissar, sagte, die Mittelmeer-Union solle Saudi-Arabien umfassen und bis zum Persischen Golf reichen.
    .
    Dahinter steckt die Bemühung um die Errichtung der Eine-Weltregierung, die laut EU-Ratspräsident Van Rompuy seit 2009 die Welt regiere.
    .
    In der Praxis bedeutet es, dass die EU alle legale und Illegale Zuwanderer behält (werden schleunigst legalisiert) mit der Begründung dass man sie nicht in ihre diktatorische Heimat der lieben Partnerländer zurückschicken kann. Dies wird mit den feinen ”Fundamentalen Rechte” der EU – die zum Schutze der Zuwanderer und als Waffe gegen kritische Einheimische Europäer da sind (z.B. Der Rahmenbeschluss gegen Rassismus und Fremdenfurcht” mit 3 Jahren Gefängnis in Aussicht für Kritik) – begründet.
    http://euro-med.dk/?p=30111

  5. Re Ply sagt:

    Wer nach Europa kommt wird von der Vorstellung eines besseren Lebensstandards angelockt.

    Ob wirtschaftl. Gründe, Krieg, ethnische ‚Unannehmlichkeiten‘ oder schlicht kriminelle Beratung und Visionen.

    Deshalb hängt unsere Glaubwürdigkeit daran, wie wir uns für eine integre Gesellschaft einsetzen – national wie global.

    Grundsätzlich sollte der, der von Waffenexporten profitiert, dazu verpflichtet werden mit seinem Privatvermögen für die Bedürfnisse von Kriegsopfern einzustehen.

    Im Übrigen sollten auch die, welche ihre Langeweile in südostasiatischen ‚Schniedelparadiesen‘ vervögeln, ihr Privatvermögen für die Bedürfnisse von Strassenkindern TRANS-ferieren.

    Das Verursacherprinzip ist immer die erste Wahl. Insbesondere dann, wenn es auch an den Orten wo die Mißstände generiert werden, zur Verbesserung der Ausgangslage beiträgt.

    Für Waffenexporte spielt es aber m.E. keine Rolle, ob neue Waffen zB. nach Brasilien geliefert werden, während mit alten Waffen zB. in Nordafrika geschossen wird.

    Wer Waffen in Umlauf bringt, oder mit in Umlauf gebrachten Waffen handelt, macht Geschäfte auf Leben und Tod – egal wo. Es gilt daher solche Gelder auf das Konsequenteste einzuziehen und in einen weltweiten Kriegsopferfonds zu stecken – vorübergehend.

  6. Rike sagt:

    Deutschland, viele mögen es nicht glauben oder wissen es nicht, ist das geberfreundlichste (!) Einwanderungsland der Welt….Wer´s nicht glaubt:

    „Philosophisches Quartett“: Einwanderung ins dt. Sozialsystem kostete bisher 1 Bio Euro – G. Heinsohn, Soziologe, Peter Sloterdijk, Philosoph…und andere.

    Und was ist mit den Deutschen (hohe Sozialverischerungsbeiträge und Steuern, wenig Rente und Rendite für die Altersvorsorge) und vor allem, irgendwoher muss das Geld ja kommen, sonst funktioniert es nicht – wer soll das alles bezahlen? Keine einfache Frage…!

  7. Anonyma sagt:

    Konrad Fischer sagt: 2. Februar 2015 um 13:12

    warum denken Sie nicht in diesen Bahnen:

    Den Herrn Bischof von Köln fragen, warum er denn nicht an der Seite derer auf die Straße steht (Mahnwachen für den Frieden), die die Beendigung der KRIEGE, der Kriegsrhetorik (Kriegslügen) und der Waffenexporte fordern, die erst die Kriegsflüchtlinge zur Folge haben?

    Das wäre mein Zwischenruf gewesen bei dieser Predigt….

  8. Anonyma sagt:

    @ Prometheus sagt: 2. Februar 2015 um 13:29

    „…Das Ergebnis der völkerrechtswidrigen Vertreibung der Ostdeutschen als Mobilität und Flexibilität zu feiern macht Andreas Kossert als Mitarbeiter der Bundesstiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ untragbar.“

    Ja, da könnte der friedlichste Mensch rabiat werden…
    ein blaues Auge hätte er dafür verdient (in „Revanche“ für diese Umdeutung des Leidens und der Schrecken, dem auch meine Familie ausgesetzt war; vertrieben wie Vieh aus der alten Heimat, froh das nackte Leben retten zu können; denn es gab auch viele Erschießungen)

  9. Alexandra sagt:

    „Wo bitteschön soll der liebe Gott den Bettler denn anklopfen lassen, wenn nicht beim Reichen?“

    Schön vereinfacht dargestellt. Richtig, könnt man nun sagen. Doch es kommt drauf an. Seht euch unsere Suppenküchen an. Sie sind das Aushängeschuld unseres Landes.
    Ich habe bei all den Nahrungsmitteln, die wir in den Müll werfen keine Zweifel, dass wir alles Flüchtlinge, die sich in Deutschland befanden, befinden und befinden werden ernähren können. Aber es gibt nicht nur um am Leben erhalten, sondern auch um den Erhalt der Ordnung. Schafft es ein Land so vielen Flüchtlingen ihre Werte zu vermitteln? Das gelingt schon jetzt nicht. In den Flüchtlingsheimen bestrohen sie sich gegenseitig. Christliche Flüchtlinge gegen muslimische Flüchtlinge gegen alle anderen Flüchtlinge gegen Beamte und freiwillige Helfer.

    Wie viele Bettler kann ein Reicher aufnehmen bevor er von ihnen enteignet und auf die Straße gesetzt wird?

  10. Re Ply sieht die Umstände ziemlich richtig!Wird aber mit heftiger Gegenwehr beladen…………

  11. Das Leben beginnt mit der Gebirt und endet mit dem Tod,wie „Du“ es als Mensch ausführst liegt an Dir…….

  12. Demokraten sind wohlwollend mitv ihrem geben,Demokratien sind auch Geldgeil mit ihren Waffenexporten,absolut gegensätzlich……….
    P.S:Religionen machen es sich einfach:“es liegt alles in Gottes Hand……..“

  13. Manfred Gutsche sagt:

    US-MERKEL liefert angeblich keine Waffen in die Ukraine – USA wollen für € 3 000 000 000.-. Miliiarden Drohnen,schwere
    Waffen in die UKRAINE liefern – damit die Nazi-Sippe in Kiev
    ihre Ostbürger besser und mehr ermorden kann.
    Das wird RUSSLAND 100 % auf den Plan rufen,also Schritt zum III. Weltkrieg!!!
    Gruß

    Manfred

  14. heidi heidegger sagt:

    fakten und statistik (in jürgens ‚opener‘) auf der einen seite. aber wo bleibt die theorie? hier:dependenztheorie. sind wir reich weil ‚afrika‘ arm ist? no losso. ich denke,wenn überhaupt,in bildern: *viridiana von luis buñuel (hallo harald. h.).

    darin:wieviel angebundene hunde kannst du freikaufen,wenn am horizont schon der nächste pferdekarren mit nem hunderl drunter dräut?

    ps.: h. harzheim,wusstest du,dass der erz-atheist seiner frau zuliebe dann doch kirchlich heiratete? grosser mann..der fehlt!

    *Die Novizin Viridiana wird kurz vor ihrer Aufnahme in den Orden dazu gedrängt, ihren Onkel, den Gutsbesitzer Don Jaime, noch einmal zu besuchen. Dieser war finanziell für ihren Lebensunterhalt aufgekommen, hatte sich jedoch persönlich nie um sie gekümmert.

    Don Jaime befindet, dass Viridiana seiner vor Jahrzehnten in der Hochzeitsnacht verstorbenen Ehefrau verblüffend ähnlich sieht. Er versucht, Viridiana zu einem längeren Aufenthalt zu bewegen, doch sie beharrt auf der baldigen Rückkehr ins Kloster.

    Am letzten Abend bittet Don Jaime Viridiana, das Hochzeitskleid seiner verstorbenen Frau anzuziehen, was Viridiana auch tut. An diesem Abend gesteht Don Jaime Viridiana seine Liebe und bittet sie, seine Frau zu werden und für immer bei ihm zu bleiben, doch Viridianas heftige Abwehr lässt keinen Zweifel an der Aussichtslosigkeit dieses Antrags. Mit Hilfe der Haushälterin Ramona betäubt Don Jaime sie und trägt sie ins Bett. Am nächsten Morgen behauptet er, sie vergewaltigt zu haben, wohl in der Hoffnung, Viridiana würde sich durch den vermeintlichen Verlust ihrer Jungfräulichkeit als Braut Christi für nicht mehr geeignet halten und dadurch für ihn wieder erreichbar werden. Viridiana beharrt jedoch auf ihrer sofortigen Abreise. Als sie schon in den Bus steigen will, wird sie von der Polizei zurückgeholt: Don Jaime hat sich im Garten des Gutes an einem Obstbaum erhängt.

    Sein Testament benennt als Erben des Gutes Viridiana und Don Jaimes unehelichen Sohn Jorge. Während Jorge, den die bereits bestehende feste Beziehung zu der mit ihm angereisten Lucia nicht hindert, ein Auge auf Viridiana zu werfen, versucht, das im Laufe der Jahrzehnte ziemlich heruntergekommene Gut zu sanieren, widmet Viridiana sich der Armenfürsorge. Sie bringt eine Gruppe von Bettlern in einem Nebengebäude unter und versorgt sie mit dem Nötigsten.

    >>>Als die Hauseigentümer zu einem Notartermin in eine weit entfernte Stadt reisen, nutzen die Bettler die Gelegenheit, um im Haus ein Festgelage zu veranstalten, richten dabei einige Verwüstung an und werden schließlich von den vorzeitig zurückkehrenden Hauseigentümern überrascht. Einer der Bettler schlägt Jorge nieder, ein anderer versucht, Viridiana zu vergewaltigen. Die vom Hausmädchen Ramona gerufene Polizei kann noch Schlimmeres verhindern.<<<

    In der Schlussszene kommt Viridiana dazu, als Jorge gerade der Bediensteten Ramona unverhohlene Avancen macht. Gegenüber Viridiana erklärt er, sie würden nur Karten spielen und lädt sie zu einer Partie ein. Und so sieht man in der letzten Einstellung Viridiana, Ramona und Jorge beim gemeinsamen Kartenspiel.

    ————————————-

    Der Film stellt die katholische Frömmigkeit und Moral der damit nicht immer vereinbaren Realität gegenüber. So reicht beispielsweise Viridianas religiöser Eifer so weit, dass sie im Gepäck eine Dornenkrone mit sich führt, doch die Gefühlslage ihres Onkels nachzuvollziehen gelingt ihr nicht. Den Bettlern lässt sie zwar viel Zuwendung zukommen und betet oft mit ihnen, kann jedoch nicht absehen, dass deren Wünsche eines Tages über gute Worte, Brot und Gebet hinausgehen.

    Die Schlussszene sollte ursprünglich nur Viridiana und Jorge beim Kartenspiel zeigen, doch den offiziellen spanischen Moralhütern schien dies zu intim und demzufolge anstößig, so dass man beschloss, eine dritte Person mit an den Tisch zu setzen. Den Zensoren entging dabei, dass nun eine ménage à trois angedeutet wurde, denn immerhin hatte Jorge das Kartenspiel vor Viridiana nur als Ausflucht benutzt (um seine Annäherungsversuche gegenüber Ramona nicht zugeben zu müssen) und es somit (für diese Szene) zu einer Metapher für erotische Handlungen werden lassen

  15. heidi heidegger sagt:

    wenn ich chinesischer kommunist wär‘ würd‘ ich zu den greenpeacemenschenrechtlern+free tibetanern in der fuzo meiner stadt sagen (ich mein‘:ich sag’s den süssen mäusen eh‘ auf’n kopf zu,heute wieder z.b.):’erstmal muss jeder chinese sein badener huhn im topf haben.‘ und da alles mit allem zusammen hängt,erlaubt mir einen sprung nach spandau/westberlin:

  16. Claudia sagt:

    @Konrad Fischer
    „Verpflichtet nun Eigentum, oder nicht?“.
    „Aber wer denn dann? Niemand?“

    Na, ich denke doch Gutmensch Konrad Fischer. Sie werden doch bestimmt Ihr Eigentum mit all den netten armen Flüchtlingen teilen, oder?
    Ganz ehrlich, mir fallen die Antworten überhaupt nicht schwer, gerade weil ich Verantwortung übernehme. Für meine Familie, vor allen Dingen für mein Kind und deren Nachkommen, aber auch für mein Vaterland.

  17. juergenelsaesser sagt:

    Claudia: Bitte meinen Freund Konrad Fischer nicht als „Gutmensch“ beleidigen!

  18. chribie sagt:

    das sollte im Bundestag bedacht werden,solage Waffen im großen Stil gebaut und Expotiert werden müssen „fat alle“ Flüchtlinge aufgenommen werden!

  19. Menschen im „Geiste“ zu zerreißen ist ein Zeichen von „Schwäche“,man muß kein Autor seinum klarer da zu stehen!

  20. saumakos sagt:

    Nicht Alle über einen Kamm scheren!

    Es gibt auch verantwortungsbewusste Menschen, die sich durch diese Waffen exportierende Wohlstandselite überhaupt nicht repräsentiert sehen, während der letzten Jahre ggf. einen sehr tiefen sozialen Abstieg bis zur Obdachlosigkeit hinnehmen mussten, und wenn sie nun gegen diesen Mainstream von heuchlerischen Gutmenschen (Grüne Kriegstreiberei, US-Vasallen, etc.), welche einen zentralen Faktor aktueller, aus Utopismus selbst geschaffener Probleme darstellen, wenn diese marginalisierten Menschen nun auf der systemkritischen Sammelbecken-Demo PEGIDA gerade gegen die anti-deutschen Vasallen einer „alternativlosen“, Flüchtlingsströme verursachenden US-Interventionspolitik demonstrieren, und wenn sie dann nicht nur als Fremdenfeinde beschimpft werden, sondern auch noch als inkonsequente Profiteure „unserer“ schönen Waffenexporte, die ihrer „Verursacher-Ausgleich-Pflicht“ nicht nachkommen wollen … also das ist doch alles geisteskrank!!!

    so sehen „WIR“ Europäer aus der japanischen Aussenperspektive aus:

    http://www.libertymind.com/

    Wenn ideologische Utopisten durch ihre Verschlimmbesserungspolitik Fakten schaffen und unser Land, unsere Kultur zerstören, dann versündigen sie sich in erster Linie an jener Urbevölkerung, die solch eine Politik nicht nur nie unterstützt hatte, sondern, die auch ggf. aufgrund des Mangels an Konformität und willfährigen Denkschablonen nie bis zu den Schlüsselpositionen der Gesellschaft vorgestoßen waren, marginalisiert wurden und schließlich aufgrund ihrer aus Erfahrung gewachsenen Systemkritik nun ungerechter Weise als fremdenfeindliche Wutbürger oder als „fehlgeleitete“ Verschwörungstheoretiker stigmatisiert werden.

    Und übrigens: Selbst der allergrößte Anti-Deutsche müsste doch wissen das „man den Ast nicht absägt, auf dem man sitzt“, bzw. „dass der Krug so lange zum Brunnen geht, bis er bricht“.

    Jene aber, die aufrichtig helfen wollen, die sollten sich engagieren, dass neokolonialistische Strukturen, die die Entwicklungsländer in Knechtschaft halten, abgerissen werden, dass eine schlaue Entwicklungspolitik „vor Ort“ betrieben wird – von der man mittlerweile GAR NIX mehr hört. Hierbei könnte man sich die Strategie der halb-exterritorialen Sonderwirtschaftszonen als Vorbild nehmen, die in China mit Erfolg in verschiedenen Regionen Wirtschaftsentwicklung in Gang gebracht haben, bevor dann später zu einem normalen Status zurückgegangen werden kann.

    Die heuchlerische Demagogiepropaganda von den ach so benötigten Fachkräften aus dem Ausland, ist aus moralischer Sicht sowieso verwerflich, denn es bedeutet einen katastrophalen „Brain-Drain“ für jene Länder, die dann immer tiefer in eine Spirale der Unterentwicklung versinken.

    Einerseits von Hilfsverpflichtung gegenüber armen Ländern reden, dann aber wieder zum Ausdünnen der Intelligenzia jender Länder beitragen – doppelzüngiger geht es gar nicht mehr!

    Eine wahrhafte Politik wäre jene, die die Menschen dabei unterstützt und moralisch aufbaut, ihr eigenes Land aufzubauen und zu erhalten – sowohl hier in Deutschland, wie dort in Marokko oder in Eritrea.

    Jegliche daneben noch stattfindende Migration und Kulturaustausch würden dann nur noch aus authentischen Gründen stattfinden, nämlich aus deliberaten, persönlich-individuellen und wahrhaft interkulturellen Wertschatzungs-Gründen – statt wie jetzt nur aufgrund von falschen Anreizen, die dann eine ungesunde Massenbewegung in Gang setzt, was überhaupt nichts zu tun hat mit Kulturaustausch und Bereicherung!

    Denn eines der allerschlimmsten Übel ist die Tatsache, dass
    unsere anti-deutsche und kulturmarxistisch verblendete „Elite“ Ausländer willkommen heissen will, jedoch diesen den Deutschland-Hass (u.a. durch PEGIDA-Beschimpfung) mehr oder weniger direkt vorleben und sich dann wundern, dass Integration nicht funktioniert und sich immer mehr junge Moslems dem Extremismus zuwenden.
    Wenn ich ein Migrant wäre, dann würde ich mich auch nicht mit jenem Selbsthass identifizieren wollen, den sie von unserem Mainstream vorgelebt bekommen.
    Was übrig bleibt ist der falsche Anreiz, nämlich der Mitnahme-Effekt im „Dumm-Deutschland“, was man aus der Sicht von Wirtschaftsflüchtlingen sogar verstehen kann.

    Allerdings gibt es auch Ausländer aus Kulturkreisen, für die das Einwandern ins Sozialsystem, bzw. die gutmenschlich erteilte Opfer-Identität nicht in Frage kommt, und die sich auch nicht aufgemacht haben, um ihre Ideologie und Kultur uns überzustülpen – wie es sich in der Regel bei den erquickend vernünftigen, höflichen und pragmatischen Ostasiaten verhält.

  21. waldgänger sagt:

    Was mich wundert ist, dass die Eliten unseres Landes diese ganze Entwicklung (Einwanderungswelle, Abgabe der Reste der nationalen Souveränität an die EU, TTIP, etcetc.) mitmachen, oder zumindest unwidersprochen gewähren lassen ?!!

    Können doch nicht alle die Augen verschließen und dem unwiderbringlichen Verlust unserer Nation, also mindestens 1000 Jahre Tradition und Kultur, tatenlos zusehen.

    Gleiches sieht man in den westeuropäischen Nachbarländern, auch dort keine Gegenwehr von Mitgliedern der gesellschaftlichen Eliten.

    Keine Fürsprache für die eigenen Völker, keine Versuche des Schutzes, nichts, gar nichts.

    Ich versteh es nicht.

  22. waldgänger sagt:

    Eigentlich findet hier doch gerade ein Umsturz statt; und es will keiner von den Eliten dagegen anstehen ?

    (Und ich rede nicht von den sattsam bekannten Eliten)

  23. heidi heidegger sagt:

    humanity heidi ist jetzt sauer mit euch alle,wg. minute 4:40

  24. Margret sagt:

    Das Problem lässt sich schon kurzfristig lösen:

    -Sofortiger Einwanderungsstopp

    -Sofortabschiebung der 600.000 (vorsichtig geschätzt) sich illegal aufhaltenden Asylanten aus der BRD

    -Keinerlei Sozialleistungen für Wirtschaftsflüchlinge

    -Keinerlei Geldleistungen an Asylanten

    -Wiedereinführung von Grenzkontrollen

    -Einrichtung einer Ausländerpolizei mit regelmässig stattfindenden Razzien in den Ghettos der BRD

    Danach kann man sich dann um die wahren Verursacher des Flüchtlingstsunamis kümmern.

  25. Claudia sagt:

    @JE
    Tut mir leid, aber sein Kommentar glich in vielen Punkten dem eines Gutmenschen.

  26. Heider sagt:

    Konrad Fischer sagt:
    „Wo bitteschön soll der liebe Gott den Bettler denn anklopfen lassen, wenn nicht beim Reichen? Verpflichtet nun Eigentum, oder nicht?“

    Süss, das Bild. – Nur stimmt es leider nicht. Wenn Ihr „Bettler“ beim Reichen anklopft, so delegiert der das Problem sofort an die, welche selbst wenig haben – an die Deutschen mit Masse: Arbeiter, Angestellte, Erwerbstätige, Steuerzahler.
    [Als echter Demokrat könnten Sie natürlich dagegen halten und sagen: Falsch! In der BRD herrscht der Souverän, nicht die Reichen. Die machen aktiv keine Politik, füllen auch nur ihren Wahlstimmzettel aus…]
    Zur Vermögensverteilung in BR Deutschland ->

    sowie

    Sie, die lohn- u. gehaltsabhängigen Deutschen sind es nämlich, die mit ihrer Arbeitskraft u. notwendigen Leistung aller Art (Konsumieren zählt auch dazu, da es erstens unumgänglich ist u. zweitens zusätzlich kostet – Steuern!) den staatl. Gesamtbetrieb am Laufen halten u. auch die Mittel der christlichen Wohlfahrt für sog. Asylbewerber u. alle möglichen Gruppen bereitstellen, die nichts tun ausser Hand aufhalten.

    Der Einfachheit halber, oder passend zum kindischen Bild vom lieben Gott, der Arme aussendet, damit reiche Christen…, eine kurze Erklärung, wie das Bruttoinlandsprodukt u. also eine wesentliche Quelle des ‚Reichtums‘ aus Wertschöpfung überhaupt zustande kommt:
    sowieso.de
    Nachrichten für Kinder
    Lexikon A B C D E F G H I …
    Bruttoinlandsprodukt

    http://www.sowieso.de/portal/lexikon/75/75/B

    „Und was soll das mit dem “christlichen” Abendland, wenn wir die Bettler net an uns ranlassen?“

    Sehr gut erkannt!? Die abendländische Christtümelei, nicht der ausländische Bettler, ist der Keim des Übels an sich. Wie man den los werden kann, verrät z.B. Carl-Friedrich Berg in Wolfsgesellschaft, vho.org. Sehen Sie doch mal rein. -> Suchmaschine!

    „Der Erfolg der Muslimbrüder beruht v.a. auch auf ihrem caritativen Wirken.“

    Ähm, what’s that… Muslimbrüder helfen Muslimen oder nicht! Aber was hat das jetzt mit uns (od. vielmehr: euch) Christen zu tun. Wenn ich Sie recht verstehe, wollen Sie als Christ ja gerade nicht n u r Christen helfen, und somit könnten Sie via karikativer Tätigkeit auch keinen vergleichbaren Erfolg wie die Muslimbrüder erzielen. Als Christen Muslimen zu helfen verschafft dann vielmehr wem einen ‚Erfolg‘, na?

    „Ich kenne freilich das mit dem Sozialamt, das unser Vollboot-Deutschland nicht sein kann. Aber wer denn dann? Niemand?“

    Wie wär’s denn, wenn man ‚einfach‘ mal die bereits vorhandene breite Armut thematisch aufnehmen u. bekämpfen würde, statt auch diese Armen zum Teilen mit noch Ärmeren anzuhalten u. auf dem Arbeitsmarkt immer neue Konkurrenten aufzubauen. Oder ist das für Ihr christliches Verständnis nicht universell u. „menschlich“ genug? ->

    Armut und Reichtum
    Daten/Statistiken/ Infografiken: Aktuelles

    http://www.agenda21-treffpunkt.de/daten/armut.htm

  27. saumakos sagt:

    Grundsätzlich blinde Flecken bei den Zukunftsvisionen

    Zunächst noch ein Nachtrag zu dem von mir vorhin angesprochen Aspekt des heuchlerischen „Helfens“ in Formder Symptombekämpfung:
    Dieses Anwerben – sofern es sich überhaupt um hochqualifizierte und damit um potentielle Fachkräfte handelt – erzeugt in den Herkunftsländern nicht nur einen Stagnation vertiefenden „brain-drain“ (eine gutmenschliche Scheinheiligkeit, die sogar aktuell vom Papst kritisiert wurde: http://de.radiovaticana.va/storico/2014/10/18/papst_franziskus_zum_ende_der_synode/ted-831801 )
    , sondern es erzeugt auch zu Massen ihr eigenes Land verratende Typen wie Navalny , die als formbare Helfershelfer und 5. Kolenne der USA per CIA, Soros & Co. für Farbenrevolutionen a la „Maidan“ aufgebaut werden, und sich scheinheilig gebend in Wirklichkeit dem amerikanischen Interesse dienend ihr Land den Neocons zum Fraß vorwerfen würden.

    Der andere Aspekt in Sachen Migration ist natürlich die berechtigte Frage, ob es im Zeitalter von Robotik, IT & Virtualität überhaupt noch sinnvoll sein kann, eine Politik zu betreiben, welche darauf hinausläuft, dass selbst in hoch entwickelten Ländern mit Stagflation und hoher Sockelarbeitslosigkeit das Niveau der Bevölkerung angeblich unbedingt weiterhin hoch gehalten werden muss (aus Gründen des Steueraufkommens, eines spezifischen Wählerpotentials oder auch aufgrund eines auf Abruf vorzubehaltenden Arbeitsreservoirs von willfährigen Arbeitslosen); ich spreche hier von langfristiger Anreizpolitik im Bereich „demographischer Übergang“ und nicht von gewaltsamer, kurzfristiger Reduktion.

    Im Artikel des Experten aus dem Sillicon Valley ( http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/joe-schoendorf-im-interview-wenn-roboter-die-arbeitswelt-uebernehmen-a-1013815-3.html ) wird deutlich, dass es ein Trug ist, zu glauben, dass der Arbeitsmarkt einer stetig innovativen Gesellschaft unendlich oft und beliebig flexibel jegliche durch technologisch-robotonischen Wandel wegfallenden Arbeitsplätze einfach so durch angeblich neu entstehende Jobs kompensieren könnte.

    In Wirklichkeit sehen unsere deutschen Arbeitslosenstatistiken gemessen am persönlichen Bildungsaufwand ganz anders aus, wenn man die vielen auf Zuschuss angewiesenen Mehrfach-Jobber mit einbezieht, deren dystopischer Berufswerdegang ganz im Gegensatz zu den öffentlich bekundeten Lügenversprechungen aus Wirtschaft und Politik verläuft.

    Und im Übrigen sollte man nicht übersehen, dass an dem Argument der Fortschrittsoptimisten, welches besagt, dass die Innovation angeblich immer neu Jobs produzieren würde, insofern ein äusserst kritisierungswürdiger Fehler darin besteht, dass nämlich unsere immer virtueller und entfremdendere Arbeits- und Lebenswelt im besten Falle noch Jobs erschafft, die dann noch sinnloser und entfremdender werden.
    (Auf einem Jobcenter gab es mal eine Anzeige für Selbständigkeitsförderung im Bereich IT, worunter auch das „Erfinden von Handy-Klingeltönen fallen würde! … Wer braucht soetwas wirklich … dies fördert ja nur immer weiter die Hausverschweinung unserer Bundesbürger).
    Es ist kaum zu ertragen, dass Menschen, die in ihrem Herzen sich nichts sehnlicher wünschen, als bescheiden auszusteigen, sich erstmal ihrem Feind verdingen müssen (z.B. als irgendein Mitarbeiter in einer die weltweite Beschleunigung weiter anfachenden Luxusindustrie, nur um dann das Geld zum Überleben zu haben, um sich dan – im allerbescheidensten Falle – in einer Gemeinschaft einkaufen zu können …

    Wir leben heutzutage in einer hochgradig mehrfachderivaten Welt, in der man 1000 Vorbedingungen erfüllen muss, um dann am Ende vielleicht die Chance zu haben, wenigstens ein bischen wie der Fischer in Heinrich Bölls „Annekdote zur Verbesserung der Arbeitsmoral“ einfach nur Mensch sein zu können.

    Und dieser ganze Irrsinn nur, weil wir in einer globalisierten Welt leben, in der Staaten, die sich im List’schen Sinne wirtschaftlich abschotten, von den USA unter verschiedenen Vorwänden gezwungen werden, sich dem globalen Wettbewerb zu öffnen (siehe Kanonenboote der USA vor Japan und Thailand schon um 1850).

    Warum diese auf den ersten Blick vielleicht etwas weit geholten Fragen dennoch berechtigt sind?
    Weil wir Blogteilnehmer doch zu denen gehören, die sich nicht ablenken lassen wollen von den dummen „divide et impera“-Strategien, sondern das Gesamtbild verstehen wollen.
    Und zu dem Gesamtbild gehört nun mal nicht nur die Verschwörungen aufdeckende Erkenntnis, dass hinter den meisten Übeln der Zeitgeschichte eine böse Clique von der Ostküste steckt, sondern auch die folgenden Faktoren uns eine Mitschuld geben: Unterwanderbarkeit durch utopischen Illusionismus, Hybris & Gier (z.B. Massen an Landfüchtigen im 19. Jahrhundert, deren Ureenkel sich heutzutage oft hoffnungslos nach dem Lande zurücksehen), geistige Ermattung durch Konsumismus, Anpassung an den geringsten Widerstand, etc.

    Um nun abschließend den Bogen zu spannen, zu dem Thema Einwanderung, Demographie und Wirtschaftspolitik, so möchte ich gerne folgenden Vergleich anführen:

    Während China bei seiner erstaunlichen Entwicklung von einem Scherbenhaufen über die Werkbank der Welt, hin zur neuen Amerika herausfordernden Wirtschaftssupermacht vor allem von seinen Massen an billigen Arbeitskräften profitierte, so ist das riesige Russland mit seinen nur 140 Mio. Einwohnern – was seine Arbeitsmarkt- & damit demographisch-sozialpolitsche Zukunft im Zeitalter von Robotern anbelangt – am besten für den Übergang gewappnet, also hin zu einer Welt, in der langfristig der Konkurrenzkampf um die letzten Jobs zu einem der Sklaverei ähnelndem Lohndumping führt.
    Und dabei hat Russland zusätzlich die geniale Tradition der Selbstversorgungs-Datsche, was nun durch ein Gesetz aktuell weiter gefördert wird.

    Hier in Deutschland und fast durchweg in der westlichen Welt allerdings dient die Politik lediglich dem kurzfristigen, hinüberstolperndem Status-Quo-Erhaltes – aber eben immer nur des rein quantitativ hohen Niveaus; und natürlich auf Kosten eines Qualitativen Lebensniveaus von wahrer menschlichen Entwicklung.

    Viele Länder der Erde hatten über Jahrtausende eine Art stetig evolutionäre, aber eben auch das Ganzheitliche berücksichtigende Entwicklung, in der der Fortschritt durchaus als etwas Gutes galt – so z.B. China, das noch bis 1800 als das entwickeltste Land der Erde betrachtet wurde.

    Doch seit der von London & Washington erzwungenen Globalisierung(en) und seit den geistigen Vergiftungen der Völker der Welt mit utopistischen Illusionen, die dann in Zusammenhang mit verschwörerischen False-Flag-Operationen in einem zwanghaften Revolutions-Stakkato münden, ist ÜBERHAUPT NICHTS MEHR NACHHALTIG – nicht mal annähernd!
    Kriege werden angefacht, UM den Moloch mit Treibstoff zu füttern – und dies Kriege wiederum fördern weitere Kriege, geschichtspolitsche Gehirnwäschen und schleichende Genozide der Völker hin zu einem pseudo-diversitären Homo Arbiträrius mit belanglosen, von Propaganda steuerbaren Austauschidentitäten.

    Wenn die Massen an m.o.w. Gehirn gewaschenen, und oft im Widerspruch zu ihrer Moral lebenden Wohlstands(gut)mensch nicht bald in großer Anzahl aufwachen und sich nicht konsequent von Liberalismus-Krankheit, wie auch vom Mitschwimmen im Moloch-Lebensstil lossagen, sondern weiterhin auf die illusorische Propagandademagogie einer Claudia Roth oder der Bertelsmann-Stiftung hereinfallen („Wir brauchen Einwanderung zum Erhalt unseres Wohlstandsniveaus) – eine Propaganda, die nur noch kurzfristig und alternativlos aus dem eigenen System heraus denken kann – also wie ein Fass ohne Boden, eine Logik des globalen Wettbewerbszwanges, eines Revolutionsstakkatos ohne Grund, wenn den entfremdenden Megastrukturen, die Alles und Jeden in den Ruin reiten nicht Einhalt geboten wird, dann wird wohl leider noch der letzte vom Moloch verschonte, „reine“ Winkel dieses Planeten, jedes letzte Naturvolk von diesen selbstzerstörerischen autopoisetischen Strukturen erfasst werden.

    DAS VERSTEHE ICH UNTER MENSCHENLIEBE, WÜRDE & HUMANISMUS:
    QUALITÄT STATT QUANTITÄT – VERANTWORTUNG UND EINGENVERANTWORTUNG – WENIGER IST MEHR, STAATEN MIT DEN BEWÄHRTEN GRUNDPRINZIPIEN (ANREIZ & SANKTION) EINER FAMILIE LEITEN, STATT AUF KOSTEN ANDERER ODER AUF KOSTEN DER EIGENEN ENKEL DEN HEUTIGEN MENSCHEN ZWECKS EIGENER GEWISSENSBERUHIGUNG DAS BLAUE VOM HIMMEL ZU VERSPRECHEN!

    Als Nebenprodukt der Konsequenz aus diesen Überlegungen muss man also gegen das Dogma der angeblich benötigten Masseneinwanderung sein. Wer dann sofort schreit „NAZI“, der hat die philosophische Tragweite des Zukunftsforschers nicht im Geringsten erkannt, sondern ist immer noch verhaftet in ideologischen Grabenkämpfen, obschon die „Titanic“ am sinken ist.

    Darum die Frage: Welcher ganzheitlich denkende Intellektuelle, Wissenschaftler, Zukunftsforscher oder sonstiger Funktionär könnte die Gelegenheit beim Schopfe packen und in unserer politisch sensiblen und aufgeheizten Zeit diese wichtige Problematik der Diskussion zuführen???

  28. heidi heidegger sagt:

    eigentum verpflichtet zur verantwortung sagt der durchschnittliche brd-staatsanwalt zum mundräuber.

    aber konkret: was ist jetzt mit meinem sorgenkind aus’m video v. 2. Februar 2015 um 17:52 ?

    wer kann sich kümmern? +/- 500km um berlin sagt majo. ich wohne bekanntlich in den ardennen,also zu weit weg,harhar.

    jürgen ist auch aus dem schneider:pforzheim ist zu weit weg und hatte ausserdem 14tsd. bombenopfer in wk2=deutlich mehr als dresden (prozentual gesehen) aber keinerlei opferstatus wie jene propagandastadt im osten,mja. so!

  29. Radi sagt:

    @ Jürgen Elsässer,
    @ Konrad Fischer,

    aus dem Evangelium: Joh 12, 1-11

    1 Sechs Tage vor dem Paschafest kam Jesus nach Betanien, wo Lazarus war, den er von den Toten auferweckt hatte.
    2 Dort bereiteten sie ihm ein Mahl; Marta bediente, und Lazarus war unter denen, die mit Jesus bei Tisch waren.
    3 Da nahm Maria ein Pfund echtes, kostbares Nardenöl, salbte Jesus die Füße und trocknete sie mit ihrem Haar. Das Haus wurde vom Duft des Öls erfüllt.
    4 Doch einer von seinen Jüngern, Judas Iskariot, der ihn später verriet, sagte:
    5 Warum hat man dieses Öl nicht für dreihundert Denare verkauft und den Erlös den Armen gegeben?
    6 Das sagte er aber nicht, weil er ein Herz für die Armen gehabt hätte, sondern weil er ein Dieb war; er hatte nämlich die Kasse und veruntreute die Einkünfte.
    7 Jesus erwiderte: Lass sie, damit sie es für den Tag meines Begräbnisses tue.
    8 Die Armen habt ihr immer bei euch, mich aber habt ihr nicht immer bei euch.

    Eine, durch den Libealismuns durch und durch sündhafte Kultur handeld eben auch hier falsch, wenn nun Armen geholfen wird, um das eigene Gewissen etwas zu beruhigen. Denn durch diese verlogene Hilfe entstehen neue und schlimmere Sünden!

    Erst die primäre Hinwendung zu dem Gott in drei Personen lässt sowohl einen Herr Konrad Fischer, wie auch andere „Helfer“ erkennen, wo die Not tatsächlich brennt!

    ich bete für Sie

    Radi

  30. Eveline sagt:

    @Konrad
    Über solche Fragen sollten wir auch etwas weiter und verantwortungsvoller nachdenken. Als Deutsche, als Christen und Abendländer. Oder nur aus (Mit)Menschlichkeit. Selbst wenn uns die Antworten schwerfallen.

    Konrad Fischer
    ——–

    Als Deutsche wissen wir, wie Flüchtlinge aussehen. Unsere Geschichte ist davon leidvoll gepflastert.
    Manchmal meine ich, gerade weil wir so mitmenschlich sind, und immer auf das Allgemeinwohl achteten, wurde uns der Krieg erklärt.
    So ging früher, in Vorbismarkzeiten, der Bürgermeister durchs Dorf und schaute, wo wie was Unterstützung benötigte.

    Unsere Vorfahren waren solidarisch organisiert. So wie auch die Stände untereinander versichert waren. Nicht mehr als 15 Leute, alle kannten sich, jeder mußte einverstanden sein, wenn ein neues Mitglied eintreten wollte…..

    ( Die Lebensuhr des Gottlieb Grambauer zeigt die alten Sitzungsprotokolle einer vorpommerschen Gemeinde auf, sehr lesenswert, womit sich der Gemeinderat alles befasste.)

    Sozusagen vernetzt und ganz wichtig, so besprach man alle Probleme miteinander und die optimalste Lösung wurde gefunden.

    Bismarck heißt es, habe die Sozialversicherung erfunden, das stimmt nicht, mit der Verstädterung sortierten sich die Menschen neu hin und sie vermissten sehr das alte Miteinander.

    Sie waren dabei, in den Städten das neu aufzubauen, da griff Bismarck ein und nahm es ihnen aus der Hand. 100 Jahre ist es her, was wäre uns erspart geblieben, wenn Bismarck nicht eingegriffen hätte.

    Mehr dazu unter Glückskäferversicherung. Hier hat jemand eine Krankenversicherung aufgebaut, die unser germanisches Miteinander zur Grundlage der Berechnung gemacht hat und die heute mit einem Beitragssatz von unter 100 Euro auskommt.
    Denn unbezahlbar das Miteinander, das Zuhören und der unsichtbare Teppich des Dazugehörens.

    Ich höre von den Asylanten nur Nazi und du bist Scheiße.
    Soviel zum Miteinander. Und die Verbrecherstatistik führen die Zugewanderten an….

    Das gute Modell liegt ausgebreitet vor den Zugewanderten, sie dürfen es gerne – im Sinne des Miteinanders einer guten Gesellschaft – für sich nutzen.

  31. Alexandra sagt:

    Vorsicht mit der Forderung nach ‚Keine Sozial- und Geldleistungen für Flüchtlinge/Aylanten‘! Wer Geld zum Leben braucht wird es sich auf die ein oder andere Weise besorgen. Auch durch Diebstahl und Anschluss an Kriminelle Gruppen. Um dann aber deswegen belangt zu werden müssen sie erst mal erwischt werden. Natürlich ist das kein Argument, doch es ist eine Warnung aus persönlicher Erfahrung.

  32. heidi heidegger sagt:

    @doc

    gerade find‘ ich was feines in der sz zu ‚kriegskultschuld‘:

    ..Schon der nun abgetretene konservative Premier Antonis Samaras hatte eine Expertenkommission eingesetzt. Die rechnete vor, Deutschland schulde Griechenland elf Milliarden Euro – vor allem aus einem Zwangskredit, den die Nationalsozialisten einst der griechischen Notenbank abpressten, womit sie unter anderem Erwin Rommels Feldzug in Nordafrika finanzierten. In der griechischen Öffentlichkeit war auch von weit höheren Summen die Rede.

    Der Kommission gehörte anfangs der deutsch-griechische Historiker Hagen Fleischer an. Fleischer war Mitte der 70er-Jahre im Bundesarchiv in Koblenz ein Konvolut frisch eingetroffener Akten aus US-Beständen in die Hände gefallen. Darin fand sich auch jene „Denkschrift“, in der Reichsbankbeamte Anfang 1945 die „Reichsverschuldung gegenüber Griechenland“ auflisteten. Hier war auch der Zwangskredit von 476 Millionen Reichsmark von 1942 verzeichnet.

    Fleischer sagt, generelle Reparationsforderungen Griechenlands hätten heute keinen Erfolg mehr. Deshalb sollte Athen darauf „offiziell verzichten“, was das Land bislang nie getan hat. Der Verzicht sollte allerdings, so Fleischer zur Süddeutschen Zeitung, „mit der dringenden Bitte verbunden werden, dass man sich an einen Tisch setzt“ und mit der alten Anleihe befasst.

    Denn die war eine griechische Besonderheit, in keinem anderen von den Nazis besetzten Land habe es so etwas gegeben, betont Fleischer. Hier hat Athen also einen Punkt. Der Historiker widerspricht daher auch dem Argument, der Zwangskredit falle unter die „Reparationen“, die sich 70 Jahre nach Kriegsende „unter Freunden“ erledigt hätten, wie Berlin argumentiert. […]

  33. wohler fühlen als bei den „Eliten“ kann man sich als Penner!

  34. heidi heidegger sagt:

    @sorry evi

    der weihrauch ist schuld daran (oder kennys minze-schnupftabak (weiss)) dass ich uns das kaum ersparen kann:

  35. ups2009 sagt:

    @ Konrad Fischer
    „(Mit)Menschlichkeit … “ wie war dies mit der IWF-Chefin Lagarde?
    „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie Kuchen essen.“
    oder
    „Wenn sie kein Geld haben, sollen sie Steuern zahlen.“

    Eine Aussage wurde Marie Antoinette untergeschoben.
    Eine Aussage hat Christine Lagarde tatsächlich getätigt.

    @ Margret
    „um die wahren Verursacher des Flüchtlingstsunamis kümmern“ … also das ist jetzt ganz sicher Antisemitismus, da Sie Merkel & Co. nur kritisieren weil diese Zionisten sind und überhaupt ist jede Kritik an Merkle Antisemitismus da dieser Mensch als Tochter einer polnischen Jüdin nach den Rassismusgesetzen von Tel Aviv vollständig als Jude bestätigt ist.

    Und ökonomisch ist es sicherlich auch, mit dem Geld womit in der sogenannten „BRD“ 8 Schwarzafrikanern geholfen ist, kann in den Heimatländern dieser Menschen sicherlich nur Einem geholfen werden.

    PS:
    Niall Ferguson: Die Geschichte der Rothschilds. Propheten des Geldes

    eine wissenswerte Besprechung in der
    Jüdische Zeitung ***.j-zeit.de

    PPS:
    „Die Linke muss antisemitisch sein“
    Wolffsohn, Michael (2011)

  36. ups2009 sagt:

    einen hab ich noch:

    Kein Mensch Vogel ist illegal!
    Darum sind deutsche Schwalben zur Fütterung aller Kuckuckskinder angehalten.

    [Satt-Tiere off]

  37. heidi heidegger sagt:

    @beeker/chribie

    aber nein:siehe ‚viridiana‘ und früher am bhf.:voll ausländerfeindlich was manche da sagten. (martin büsser erzählte das mal..)

  38. ups2009 sagt:

    einen hab ich noch:

    Kein Mensch Vogel ist illegal!
    Darum sind deutsche Schwalben zur Fütterung aller Kuckuckskinder angehalten.

    [Satt-Tiere off]

  39. 006 sagt:

    Konrad Fischer

    Wo bitteschön soll der liebe Gott den Bettler denn anklopfen lassen, wenn nicht beim Reichen? Verpflichtet nun Eigentum, oder nicht? Und was soll das mit dem “christlichen” Abendland, wenn wir die Bettler net an uns ranlassen?

    Kann es vielleicht sein, daß Ihnen da die ein oder andere Sache ein klein wenig durcheinandergeraten ist? Zunächst ‚der Bettler, der nur beim Reichen anklopfen kann‘: Wer soll dieser ‚Bettler‘ sein? Millionenheere kräftiger, junger Neger, die alle im besten Kriegeralter plötzlich ‚hier‘ auftauchen und ‚an die Tür des Reichen klopfen‘??

    Wenn dem so sein sollte, ein paar Anmerkungen dazu: Das Bild vom Bettler und dem Reichen, das Sie vorgestellt haben beinhaltet unausgesprochen, daß der Bettler und der Reiche (schon immer!) zur selben Gesellschaft – um nicht zu sagen: Volk – gehört haben. Sie lebten schon immer in derselben Stadt (beispielsweise) und es war ganz bestimmt NICHT so, daß ‚der Bettler‘ in Wirklichkeit eine Unzahl von Bettlern war, die aus ganz anderen Gründen plötzlich in der Stadt auftauchen, in der auch der arme Reiche wohnt – beispielsweise aus dem Grund, daß die Grenzen des Landes nicht mehr bewacht werden … weil das Land sich mit anderen Ländern geeinigt hat keine Grenzen mehr haben zu wollen.

    Genau das aber geschieht in unserer Gegenwart: Menschen in Millionenzahl, die arm sind, gab es auch schon vor Jahrzehnten – in den fünfziger Jahren beispielsweise. In der BRD! Deutsche!! Sind die alle in die USA ‚migriert‘, weil sie gehört hatten, daß dort ‚die Reichen‘ leben, bei denen es sich erfolgreich betteln läßt? Nein, sind sie nicht. Was vermutlich ein Fehler war, denn stattdessen haben sie versucht durch eigener Hände Arbeit zu ein bischen Wohlstand zu gelangen. Wie es scheint, ist es einer nicht ganz geringen Anzahl gelungen, denn irgendwie, d.h. auf irgeneiner realen Grundlage muß ja das Mem beruhen, daß bei den Negern oder Arabern oder Türken angekommen ist, wonach in der BRD Reichtum herrsche, an dem zu partizipieren ihr gutes Menschenrecht sei.

    Und was geschieht also im Heute, in der Gegenwart? Menschen in Millionenzahl versuchen keineswegs in ihren eigenen Ländern durch eigener Hände Arbeit ihr Schicksal zu wenden, sondern sie versuchen durch alle Arten von Tricks und Finten in fremde Länder zu gelangen und dort von den Resulataten der Arbeit anderer für sich abzuschöpfen was immer sich abschöpfen läßt. Diese Wirklichkeit hat mit dem Bild des Bettleres und des Reichen, das Sie in ihrem Kommentar verwendet haben, nichts zu tun!

    Diese Leute sind zu 99% nicht hier, weil sie wie die deutschen Vertriebenen in der Endphase des 2. Weltkriegs und danach abgerissen, ausgehungert und tatsächlich mit dem Tode bedroht (und nicht nur bedroht …) irgendeinen Platz zum Überleben suchen, sondern sie sind hier – und zwar durchaus wohlgenährt, selbstbewußt bis teilweise zur Arroganz und im Zweifelsfall immer mit einem Plakat mit einem passenden Mem (ebenfalls im Zweifelsfall natürlich in Englisch … wegen der Weltpresse – sowas muß der ‚moderne Flüchtling von heute‘ eben alles mitberücksichtigen … beim erfolgreichen Selbstmanagement) versehen, weil eine vollkommen verrückte politisch-mediale Klasse ihre eigene Pathologie als politische ‚Normalität‘ durchgesetzt und damit Bedingungen geschaffen hat, die all diese Menschen überhaupt erst hier reingespült hat und weiter reinspült. Sie sind nicht hier, weil es unsere eigenen Bettler wären, sondern weil die, die es sich zum Broterwerb gemacht haben ‚Gutes zu tun, indem sie Bettlern helfen‘ aus Mangel an tatsächlich eigenen Bettlern (die ihnen ansonsten aber ohnehin scheißegal sind, weil sie eben dummerweise nicht in ihr ideologisches Bild des ‚richtigen‘ Bettlers passen) neue – und natürlich die ideologisch ‚richtigen‘ – Bettler benötigen, um die Zwänge ihrer eigenen Patholgoie zu befriedigen!

    Und was soll das mit dem “christlichen” Abendland, wenn wir die Bettler net an uns ranlassen?

    Wo genau steht in der Bibel bzw. sagt die christliche Lehre, daß man sich zum Magnet für die Bettler des ganzen Erdkreises zu machen habe? Ach ja, und … stand in der Bibel nicht mal irgendwas von einem Zehnten, den man den Armen geben solle? Von 50% bis 70%, die man dem Staat zu geben habe, damit der die Armen des Erdkreises herbeilocken und deren stetig mitwachsende Ansprüche befriedigen solle, kann ich mich nicht erinnern dort jemals gelesen zu haben. Aber vielleicht können Sie mich diesbezüglich ja korrigieren ….?

  40. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ waldgänger „…wundert, ist, dass die Eliten unseres Landes diese ganze Entwicklung…“

    Ja, da kann man sich wundern!
    Eigentlich gibt es nur drei mögliche Antworten auf diese Fragen:

    1. Unsere Elite besteht aus verbrecherisch inkompetenten
    Dummköpfen. So verbrecherisch, wie ein Betrunkener nicht
    autofahren darf.

    2. Diese Leute sind alle verbrecherisch korrupt und jemand
    zahlt unheimlich viel Geld für deutschlandfeindliche
    Entscheidungen.

    3. Sie können nicht anders, da sie „tributpflichtige Vasallen“
    ( so Herr BRZEZINSKI) sind und tun müssen, was ihnen
    befohlen wird. Befehlsnotstand sozusagen.

    Oder von jedem ein bißchen?
    Blöde, korrupt und fremdbestimmt?

  41. heidi heidegger sagt:

    @ups 2009

    dieser rattenfänger! klar findet dein h.mahler immer einen blöden juden der in sein horn bläst.scheiss drauf! wo bleibt bei mahler die schwarze romantik,novalis etc? (als hinreichende grundvoraussetzung für den ns)..verkürzte dt. idealismus stattdessen…ach egal..so ein depp!:null ahnung von literatur ausser hegel,fichte und altes testament.

    ungefähr in der mitte findest du den verkürzten verfälschten (absichtlich) nicht verstandenen marx

  42. Kardinal Woelki sollte sich schämen sich mit antideutschen und anti PEGIDA Demonstrationen zu solidarisieren. Was hat er über die Femenschändung der Kathedrale getan – die Beleuchtung etwa gelöscht? Ein richtiger Phariseer ist er.

  43. Eveline sagt:

    @Heidi

    Der Weihrauch reinigt sehr, ich hoffe, dir geht es gut. Was machen die Zähne? Sind sie wieder – haben sie wieder ihren richtigen Platz im Zahnbett gefunden? Vorsicht vor den Prominenten. Zur Not chinesisch lernen.

    Lg

  44. Heider sagt:

    Nachtrag
    @ Konrad Fischer, „Bettler“

    Dies sind Bettler? ->

    Kopten ohne Grenzen, 12. Juni 2014
    Gewalttätige afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge terrorisieren Hamburg

    https://koptisch.wordpress.com/2014/06/12/gewalttatige-afrikanische-wirtschaftsfluchtlinge-terrorisieren-hamburg/

  45. Heider sagt:

    Auf ein neues – Die Israelflagge
    ___________________________________________

    Gestern, Montag 02. Februar bei BRAGIDA in Braunschweig –
    s. Fotos, obere Reihe, rechts ->

    https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1541224032797849.1073741831.1513922045528048&type=1

    Sinnigerweise war es auch der Kreisverband Braunschweiger Land der angeblich ’neonazistischen‘ Kleinpartei DIE RECHTE (Gründer u. Bundesvorsitzender: Christian Worch), der bisher immer zur Teilnahme aufgerufen hat.
    [vgl. facebook Die Rechte Braunschweiger Land]

    Aber ‚das Problem‘ könnte sich schon erledigt haben. – Der Braunschweiger Pegida-Ableger liegt im internen Streit, über die Spaltung berichtet der NDR. ->
    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/170-demonstrieren-fuer-Bragida-1500-dagegen,bragida158.html

  46. Heider sagt:

    Die Berliner Bürgerinitiativen, die monatelang gegen neue Wohncontainer für Asylbewerber in ihrer Wohngegend demonstriert haben, geben vorerst auf. Bemerkenswert ist ihre klare Aussage zum sozialen Netzwerk jodelbook. ->

    Auch wir sagen „Tschau Facebook“!
    https://www.facebook.com/BB.Hellersdorf

    Die Berliner Presse freut das alles natürlich sehr. ->
    Berliner Morgenpiost – 01.02.15
    Aus für „Montagsdemos“ – Flüchtlingsgegner ziehen sich zurück

  47. Aristoteles sagt:

    Ich habe nichts gegen gegenseitigen Austausch und gegenseitiges Kennenlernen.
    Aber wo ist das Maß?
    Wo der Respekt vor dem Bewahrungswürdigen?

    Normal wäre ein Verhältnis 1:7 oder 1:9.

    Was allerdings zur Zeit nach dem Plan des Freimauerers, Völkerzerstörers und Präsidenten des ACUE (American Committee for a United Europe), dem Geburtshelfer der EU Richard Nikolaus Graf von Coudenhove-Kalergi („Praktischer Idealismus“,1925) abläuft, das ist RADIKALRASSISMUS:

    https://killerbeesagt.files.wordpress.com/2015/01/cdu-wc3a4hler.jpg?w=300&h=271

    In der Sprache der BRD nennt man diesen Rassismus WELTOFFENHEIT und VIELFALT.

  48. Aristoteles sagt:

    Korrektur: gemeint war folgendes Bild.

    Das Bild oben passt besser zum BRD-Menschen.

  49. heidi heidegger sagt:

    viel geiler als dieser horst:

  50. heidi heidegger sagt:

    @evi

    wieso lernen? schätzelein:filmwissenschaft,die w. der w.schaften=wie’s der chinese macht erzählt doch der private eye in chinatown/r.polanski. also der chinese an sich bumst erst n bisschen,dann geht er auf’n balkon,betrachtet den mond,dann bumst er wieder n bissken,blättert in der zeitung..[..]..sagt seine frau zu ihm: ‚hey,du bumst ja wie ein chinese.‘

  51. Anonyma sagt:

    @Aristo sagt: 3. Februar 2015 um 18:46

    Da kam mir doch gleich McDonald’s PINK SLIME “Fleisch“
    in den Sinn… zu wenig bekannt, sonst würde der Appetit sogleich verschwinden….

    Man IST, was man ISST…

  52. heidi heidegger sagt:

    laura diamond auf sat1 war öde und overgendered. ich will ne richtige polizistin sehen und das hier verfilmt wissen,menno:

  53. schnehen sagt:

    Müssen wir Flüchtlinge aufnehmen, weil Deutschland Waffen exportiert?

    1. Nicht ‚Deutschland‘ exportiert Waffen, sondern die deutsche Rüstungsindustrie im Verein mit einer antideutschen Regierung, die ihr zuarbeitet, als da sind EADS (Umsatz 12 Mrd. Euro), Rheinmetall, Diels, Heckler & Koch, Krupp-Thyssen u.a., die an Waffen dreimal so viel verdienen wie an zivilen Gütern. Der Steuerzahler, also wir, subventioniert dann noch ihre Profite durch die staatlichen Aufträge.

    Diese Waffenschmieden sind nicht Deutschland, sie sind es nie gewesen, ihre Vorstände und Aufsichtsräte sind keine ‚Deutschen‘, auch wenn sie einen deutschen Pass, eine deutsche Villa haben und einen deutschen Mercedes fahren, sondern Kosmopoliten und Parasiten, die kein Vaterland kennen, die nur ihren Superprofit kennen und dafür über Leichen, ja über ganze Völker gehen. Es sind Fremde und Schwerstkriminelle, die wir als Fremdlinge behandeln, die wir nicht durch das Wort ‚Deutschland‘ eingemeinden sollten. Sie stehen außerhalb der Gemeinschaft, außerhalb der deutschen Nation, außerhalb jeder menschlichen Gemeinschaft, es sind Kaufleute des Todes.

    2. Dieses ehrenwerte ‚Deutschland‘ produziert Flüchtlinge mit, produziert Elend mit, Seite an Seite mit Israel, mit den USA, mit Saudi Arabien …, weil es die Politik dieser Mächte gehorsam und folgsam unterstützt und Israels Aggressionen und Landnahmen, sein dreistes Vorgehen gegen seine Nachbarstaaten, seine rassistische Politik gegenüber den enteigneten Palästinensern … seit eh und je, seit Adenauer schon, unterstützt hat und überall dort mitmischt, wo die Bilderberger-Hochfinanz es will. Ob nun direkt Waffen in ein bestimmtes Land exportiert werden oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

    3. Dass deshalb Flüchtlinge zu uns kommen, z. B. viele Syrer, die auch, ich sage AUCH Opfer unserer imperialistischen Politik gegen ein antiimperialistisches Land wie Assads Syrien sind, sollte uns nicht verwundern. Es liegt in der Logik der Dinge. Die deutsche Außenpolitik, die deutschen Rüstungsschmieden, deren Waffen in der ganzen Welt landen und nicht nur dort, wo sie ursprünglich hin exportiert wurden, produzieren Konflikte und Elend in anderen Ländern und so auch Flüchtlinge, die, oft völlig verzweifelt, zu uns kommen. Niemand verlässt freiwillig sein Land, ein Land der Kultur wie Syrien schon gar nicht, das noch bis vor einigen Jahren, bis 2011, keinerlei Armut kannte. Diese Armut und Vertreibung wurde von unserer Regierung mit produziert.

    Bin ich jetzt ein ‚Gutmensch‘, wenn ich diese einfache Tatsachen zur Kenntnis nehme und finde, dass man diesen Menschen nicht die Tür vor der Nase zuschlagen sollte? Gut, dann bin ich es eben.

    Alles hängt mit allem zusammen. Die deutsche Regierung, die sich deutsch nennt und bei Wahlen die Deutschlandfahne aus dem Schrank hervorholt und ins Fernsehstudio hineinstellt, produziert Elend und setzt sich dann bei ihrer Asylpolitik einen humanitären Heiligenschein auf, der ihr dann noch abgenommen wird. Aus einem Täter oder zumindest Mittäter wird plötzlich ein Humanist und Menschenfreund und aus Pegida-Spaziergängern, die ihre Ängste formulieren und die Täter benennen und zu Recht als Verräter bezeichnen, werden Rassisten und Nazis. Die Medien und die Regierungspropaganda machen’s möglich. Schwarz-weiß und die Täter schonen und nicht nennen. Das hat die ‚deutsche‘ Lügenpresse perfektioniert. Auch ihr seid keine Landsleute von mir!

    Deshalb muss sich jeder Protest ENDLICH – ENDLICH gegen die Verursacher richten. Die Täter haben einen Namen und eine Adresse. Sie sitzen in den Vorstandsetagen der Rüstungskonzerne und im Berliner Kanzleramt, sie sitzen nicht in Neuköln und erst recht nicht in den Moscheen.

    Flüchtlinge und Deutsche, Syrer und Deutsche! Gemeinsam gegen die Täter, egal welcher Religion oder Nation. Lassen wir uns nicht gegeneinander aufhetzen!

  54. blechtrommler sagt:

    schnehen – und Sie sind nicht mal deutsch vom territoriie operandi her; längst weitergezogen, ostwärts, südwärts, – Elsässers „Heuschrecken“, Kahlland (ideologisch und materiell) hinterlassend.
    Aber die Welt wird uns dennoch in Zahlung nehmen, und bis zur Abrechnung muss ich sagen: Solange in unserem Namen Flüchtlinge entstehen, müssen wir die aufnehmen; unsere Regierung ist zuerst unsere Schuld, nicht die der anderer Nationen.

  55. blechtrommler sagt:

    Korr: schnehen – und sie sind nicht mal deutsch …

  56. blechtrommler sagt:

    Und: ob „Waffenproduktion“ oder Nahrungsmittel – in deren Händen ist alles Waffe, alles Totschlag.
    Könige Midas‘

  57. heidi heidegger sagt:

    heidi sagt: @jauchi ist kumpel.

  58. Anonyma sagt:

    @schnehen sagt: 4. Februar 2015 um 14:17

    D’accord – bis plötzlich der sprachliche Ausdruck wieder UNsauber wird:

    “unsere“ imperialistische Politik?
    Es ist nicht “unsere“ Politik. “Imperialistisch“ auch noch?

    Ist Deutschland etwa imperialistisch? NEIN. Das Volk will das alles nicht. Es hat nichts zu sagen, es wird nicht gehört.
    Aber es darf sich immer wieder an den Pranger stellen lassen,
    es darf sich immer wieder schuldig sprechen lassen.
    Es darf die Zeche zahlen! und zwar jede!

    “ Die deutsche Außenpolitik“
    Es gibt keine deutsche Außenpolitik!

    “ von unserer Regierung“ – “die deutsche Regierung“
    Es ist keine deutsche Regierung. Seit 70 Jahren haben wir Marionetten-Regime, die den Befehlen der Besatzer Folge leisten – im Interesse der Besatzer, nicht zum Wohle des Landes und deutschen Volkes.

    “Die Täter haben einen Namen und eine Adresse. Sie sitzen in den Vorstandsetagen der Rüstungskonzerne und im Berliner Kanzleramt“
    Dort sitzen die kleineren Fische, die (wie immer) auch was abhaben wollen vom Profit, die korrumpierten Mitläufer.
    Die großen Haie und wahren Kriegstreiber und Täter, die Großprofiteure sitzen in Washington D.C., an der Wall Street, in der City of London. Für sie ist es Ehrensache so gut wie keine Steuern zu zahlen. In ihre Häuser und Villen werden keine Flüchtlinge aufgenommen. Auch diese Lasten werden den Steuerzahlern aufgebürdet. Dem deutschen Michel so lange bis über ihm alles zusammenbricht.

    … er darf sich überschlagen in seinen Anstrengungen und dennoch gibt es immer diejenigen, die ihn zu noch größeren Anstrengungen ermahnen, “Unfreundlichkeit“ vorwerfen, ihn als “Nazi“ bechimpfen, sobald auch nur im geringsten, eigene Interessen angemeldet werden (ein STOPP der Kriege, STOPP der Einwanderung, STOPP der Volksvernichtungspolitik)

    Kritik (an der Islamisierung) wird als „Hetze“ (gegen Muslime) verunglimpft. Diffamierung von allen Seiten.

    Der deutsche Michel – er soll eben schweigend malochen – arbeitsam im Hamsterrad – die Zipfelmütze über den Augen – der vorbildliche Sklave der NWO.

    Nicht wahr – Herr schnehen?

  59. saumakos sagt:

    Wenn die Kanzlerin noch einen Rest an Gewissen besitzt, stellt sie die Sorge ums eigene Leben hinter die Sorge um Deutschland bzw. um die Wahrheit

    @Dr. Gunther Kümel

    ….als Antwort auf @waldgängers berechtigte Verwunderung „… dass die Eliten unseres Landes diese ganze Entwicklung…” mittragen…

    „3. Sie können nicht anders, da sie “tributpflichtige Vasallen”
    ( so Herr BRZEZINSKI) sind und tun müssen, was ihnen
    befohlen wird. Befehlsnotstand sozusagen.“

    ………………

    Also, dass ein großer Anteil der Bevölkerung, Politiker, Medienmenschen oder sonstiger Personen in Leitungspositionen entweder korrupt, opportunistisch oder saudoof sind, dafür mag sich sicher eine anthropologische Konstante finden.

    Dass jedoch wäscht sie nicht von ihrer Verantwortung rein. Immerhin führt gerade erst die Handlung eines jeden durchschnittlichen Opportunisten dazu, dass es die Querdenker, Authentische und Aufklärer besonders schwer haben.

    Ich bin allerdings auch der Meinung, dass die Schwere der Schuld mit der Höhe der politisch-gesellschaftlichen Funktion bei korrupten, dummen, bzw. ignoranten Politikern, Medienvertretern, Bürokraten oder Lehrern anwächst.

    Kurz gesagt:

    Die Position des / der BundeskanzlerIN in einem sich freiheitlich-demokratisch gebendem Staat ist dermaßen exponiert, dass ich rein nach moralischen Gesichtpunkten die Begründung „US-Vasallen können nicht anders handeln“ nicht gelten lasse.

    Wenn Frau Merkel die Volkstod-Politik angeblich nur aus Gründen der Alternativlosigkeit betreiben würde – also nicht aus eigener übler Überzeugung – so würde ich von ihr, sofern sie noch einen Funken Gewissen besitzt, erwarten, dass sie getrieben von ihrer Gewissensnot mit einer Rede vor dem Volk heimlich einen für die US-Herren überraschenden letzten großen medialen Abgang plant – ohne Rücksicht auf ihr Leben – so wie Kennedy.
    Denn die Sorge um das eigene Leben muss man in Zeiten der Bedrohung für Volk und Staat zurückstellen. Ansonsten darf man solch ein Amt nicht annehmen, sofern man noch ein Gewissen hat.

    Insofern:

    Entweder ist unsere Führung
    a) extrem debil
    b)extrem korrupt
    c)eine Mischung aus beidem – also, von dem teuflischen Schwachsinn auch noch in moralischer Hinsicht überzeugt

  60. Anonyma sagt:

    @ saumakos sagt:4. Februar 2015 um 22:39

    Entweder ist unsere Führung
    a) extrem debil
    b) extrem korrupt
    c) eine Mischung aus beidem – also, von dem teuflischen Schwachsinn auch noch in moralischer Hinsicht überzeugt

    oder

    d) die Loyalität der Marionetten hat NOCH NIE Deutschland und den Deutschen gegolten – so sehen sie sich selbst nicht als korrupt, sondern als „angemessen für ihre Dienste bezahlt“ – auch Gewissen und Moral ist keine Kategorie für sie – Betrug und Täuschung werden als erlaubte „List“ gesehen – Was einzig zählt ist der Erfolg, im Sinne der „Meister“/Auftraggeber

    Es muss schon sehr viel Geld in die BRD reingepumpt werden, um so viel Korruption zu finanzieren.
    Der Sumpf der Korruption unterminiert alles.
    Das betrügerisch erschlichene Recht zur Geldschöpfung (1913 Federal Reserve Act), das kriminellen internationalen Eliten unerschöpfliche Geldquellen erschließt, muss den privaten Bankenkartellen wieder genommen werden
    Die USA und die EU, die Regierungen hängen an den Strippen des Organisierten Verbrechens, der PATEN, die ungeheure Profite machen durch Kriege, Drogen,-Waffen-,und Menschenhandel (wie eh und je).
    Profite und Macht.

  61. Manfred Gutsche sagt:

    Wie kann man den Menschen/SCHMIERFINKEN und Karituristen hoch „leben“ lassen welche nur viele TOTE und
    Ärger/Kosten ( an Botschaften) bringen???

    Wie kann man MILLLIONEN Menschen manipulieren ???
    Von wegen PRESSE FREIHEIT???

    Es gibt und hatte Tote gegeben mit der MOHAMMED Schmier-
    rereien . Da muß sofort Schluß sein mit Verunglimpfungen des
    heiligen der Mohammedaner – das ist für die Masse an
    Gläubigen das einzige in ihrem Leben!!!
    Das ist nicht so,wie bei europäischen Christen welche den
    Glauben nicht so ernst in ihrem Leben nehmen!!!
    Es gibt über 1 MILLIARDE Moslems!!!
    Gruß

    Manfred ein deutscher Christ!

  62. chribie sagt:

    Menschen werden und wurde immer schon manipuliert von Medien,ist Geschäftsache!

  63. heidi heidegger sagt:

    genscher sollte seine villa im tessin öffnen,denn so geht’s nicht weiter:

    ..Pristina könnte mit den enormen Auswandererzahlen Druck auf die EU ausüben, den Kosovaren endlich Reisefreiheit zu gewähren. Gerade die Visumpflicht befördere die Emigration, meint der Analyst Adriatik Kelmendi: „Wer keine Papiere hat, bleibt so lange im Gastland, bis er welche hat.“ Andere wiederum müssten lange im Ausland bleiben und dort arbeiten, um so das Darlehen für ihre Flucht zurückzahlen zu können. Zahlungen von Verwandten aus dem Ausland sind im Kosovo inzwischen die wichtigste Einnahmequelle…

    …Im Dezember hat das Kosovo nach sechsmonatigem Tauziehen endlich eine neue Regierung bekommen. Nach der Wahl im Juni hatte sich zunächst ein Bündnis für einen Machtwechsel gefunden. Auf Druck der westlichen Schutzmächte wurde es dann aber eine große Koalition.

    http://www.fr-online.de/flucht-und-zuwanderung/kosovo-kosovo-albaner-sehen-keine-perspektive-mehr-,24931854,29800934.html

  64. heidi heidegger sagt:

    der alte hat(te) schon wieder recht: die grünen gehören verboten.

    Immer mehr Menschen aus dem Kosovo suchen in Deutschland Asyl. Die Grünen und Pro Asyl halten es für absurd, das Land als „sicheren Herkunftsstaat“ einzustufen. Minderheiten würden dort systematisch ausgegrenzt.

    Die Grünen haben vor dem Hintergrund der gestiegenen Zahl von Asylbewerbern aus dem Kosovo vor einer Einstufung des Landes als sicheren Herkunftsstaat gewarnt. Die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Luise Amtsberg, sagte der „Berliner Zeitung“, eine Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten auf das Kosovo und Albanien wäre nicht nur politisch falsch, sondern würde in der Praxis auch keinerlei Wirkung haben

    n-tv.de

  65. Benni sagt:

    Seien wir einmal ehrlich!
    Wer kommt denn da? Es sind zu 99 % Wirtschaftsflüchtlinge! Und dagegen gibt es Gesetze!

    Ich lebe hier in einem sogenannten „Ballungsraum“. Hier sollen Sportstätten dicht gemacht werden, nur um dort dann Container hinzustellen. Ich frage mich, wohin das noch führen soll.

    Ich möchte meine Kinder nicht neben diesen „Flüchtlingen“ großziehen! Und wann kann man von Flüchtlingen sprechen? Ich denke, dass jeder Mensch, der 2000 Dollar locker machen kann, um sich auf so einen Kahn einzukaufen, der hat auch genug Kapazität, sich in seinem eigenen Land, etwas eigenes aufzubauen!

    Und kommt mir nicht mit diesem mitlerweile verdammt-gehassten Gutmenschengeschwafel, von wegen 2. Weltkrieg und was von Pflichten usw.
    Ich habe damit genausowenig zu tun, wie meine Mutter und deren Mutter vor ihr! Irgendwann muss es reichen! Ich halte dem Amerikaner auch nicht ewig seinen Ureinwohner-Holocaust vor!

    Und wer kommt überhaupt? Nichts gegen Frauen und Kinder, aber hier sehe ich nur Kerle! Das sind also diese vielgepriesene Flüchtlinge?
    NEIN DANKE!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Februar 2015
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728  
%d Bloggern gefällt das: