Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Trans vernünftig und gegen Heterophobie!

Foto: privat

Foto: privat

Viele Homo- und Transsexuelle wollen sich NICHT gegen die traditionelle Familie aufhetzen lassen und unterstützen COMPACT.

Trans vernünftig! (aus COMPACT 1/2014)

Schwulen-Funktionäre haben die COMPACT-Souveränitätskonferenz „Für die Zukunft der Familie!“ am 23.11. in Leipzig als „homophob“ attackiert. Doch ob die Masse der Homosexuellen das auch so sieht? So schrieb der Blogger gaywest im Vorfeld: „Was nun hat die Homo-Bewegung dieser Konferenz entgegenzusetzen? Nun, bedauerlicherweise, nicht viel. (…) Geht das eigentlich nur mir so, oder kommt mir beim Vergleich der zitierten Standpunkte der Text der COMPACT-Konferenz weitaus seriöser und argumentativ redlicher vor?“
Tanja schrieb direkt an COMPACT und legte ein Foto von sich bei (siehe oben). „Warum ich als transsexuelle Frau COMPACT gut finde und die Proteste gegen die Familienkonferenz nicht verstehen kann: (…) Die Reaktionen auf die Souveränitätskonferenz in Leipzig waren für mich, auch wenn ich nicht dabei war, sehr erschreckend. (…) Die, ich nenne sie mal: ,konventionelle‘, Familie ist nunmal einer der Grundpfeiler unserer Gesellschaft und auch ein Halt für viele Menschen in schwierigen Situationen. Und jeder aus der ,Szene‘ sollte sich mal überlegen, ob es ihn geben würde ohne die Familie. Solche Aktionen schaden den Menschen mit diesen Hintergründen mehr als sie nutzen. Sie zeigen eindeutig auf, dass es gerade bei denjenigen, die Akzeptanz fordern, genau an dieser mangelt. Akzeptanz entsteht durch Selbstakzeptanz und gelebte Souveränität. Sie kann niemals politisch verordnet werden.“

++++

Ganz besonderen Dank an Tanja für ihre klugen Worte! Und für ihren Mut! Es geht nicht um hetero, schwul oder trans oder hü oder hott! Wir lassen uns nicht gegeneinander aufhetzen! Wir machen das spalte und herrsche nicht mit! Aber uns allen muss klar sein, dass die Familie – und zwar die Familie aus Vater, Mutter, Kinder(ern) – „einer der Grundpfeiler unserer Gesellschaft und auch ein Halt für viele Menschen in schwierigen Situationen“ (Tanja) ist und deshalb besonderer Förderung bedarf! Und Sexualität ist erstmal die Intimität eines jeden einzelnen – man sollte nicht die Öffentlichkeit und schon gar nicht Schulkinder damit konfrontieren! Und wenn jemand über „mangelnde Akzeptanz durch die Gesellschaft“ klagt, so antworte ich künftig mit Tanjas Worten: „Akzeptanz entsteht durch Selbstakzeptanz und gelebte Souveränität. Sie kann niemals politisch verordnet werden.“

Einsortiert unter:Uncategorized

28 Responses

  1. Danke Tanja.
    “Akzeptanz entsteht durch Selbstakzeptanz und gelebte Souveränität. Sie kann niemals politisch verordnet werden.“

    Genau so ist es. Sie sind auf einem guten Weg.

  2. sisie sagt:

    Von mir auch sehr gut Formuliert , Tanja ! Nur so geht es .

  3. Eveline sagt:

    Lieben Dank für Ihren Mut, Tanja.

    Die Familie ist ein Grundpfeiler, ein Ort zum Wachsen und Reifen unserer menschlichen Bindungen.


    und

  4. War gestern in meiner Post

    “ … Betreff: Petition in Zeichnung

    Liebe/r Unterzeichner/in,

    DANKE für jede einzelne Unterschrift und Ihre Unterstützung! Wir alle zusammen haben vor Kurzem ein wichtiges Teilziel erreicht: 100.000 Unterschriften für die Überarbeitung des Bildungsplans in Baden-Württemberg.

    Hunderte Zeitungs-, Radio- und Fernsehberichte haben das Thema in den letzten Tagen öffentlich gemacht. Deutschlandweit wird nun auf breiter Ebene darüber diskutiert. Was uns daran beschäftigt, wie es weiter geht und wie Sie unterstützen können, erfahren Sie unter: http://www.bildungsplan2015.de/danke

    Die Petition ist noch nicht zu Ende – wir sammeln weiter Stimmen und brauchen Ihre Unterstützung.

    Wir distanzieren uns zum wiederholten Mal ausdrücklich von jeglichen rechtsradikalen und sonstigen diskriminierenden Kommentaren und Stellungnahmen! Unser Wunsch nach einer Überarbeitung der Leitprinzipien ist nicht gegen eine Personengruppe gerichtet, wie Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle und Intersexuelle (LSBTTI). Wir sind für eine Gewaltprävention, die sich gegen alle Formen von Ausgrenzung richtet. …“

  5. Wolfgang Eggert sagt:

    feiner text. keine bevormundung. keine grabenkämpfe. ein salut für die familie und die leitkultur. dabei aber bitte nicht die „andere seite“ an die wand stellen, die oft von ganz anderen -bewusst zerstörerischen- kräften ins feld getragen wird. die querfront und unsere nationalen heroen waren sehr häufig queerfront. sollte das compact einmal offensiv würdigen würde man sehr viel stärke und souveränität offenbaren.

  6. Gast sagt:

    Danke für die Worte, welche wir vielfach aus dem Verwandten- und Bekanntenkreis „LGBT-Prägung“ ebenso vernahmen und deren die keifenden Lobbyvertreter gelinde gesagt suspekt sind. Beim Anblick des Fotos, musste ich schnell daran denken wie wohl eine Diskussion über Thema xy gegenüber anderen Lobby-Extremistinnen (ja, vorherschendes Geschlecht) verlaufen würde.
    Gute Argumente gepaart mit guten Aussehen (um Mal im Klischee zu bleiben: lange Haare – das zeugt doch wohl von Wohlverhalten gegenüber maskulin beherrschten „Traum“vorstellungen😉, bieten eine gute Zielscheibe, um schlussendlich in den üblichen Diffamierungen zu enden.

  7. Plebiszit sagt:

    Bin immer wieder angenehm überrascht mit welcher Bravour und Gelassenheit JE linke Störfeuer und deren Zyniker entwaffnet.
    Klar argumentativ mit der Benennung der Funktionäre und Lautsprecher von Lobby-und Minderheiten.

    Das erinnert an den Anspruch des Demagogen Trittin. Ihm geht es, Zitat:
    “ nicht mehr darum, möglichst Mehrheiten
    innerhalb der Bevölkerung zu organisieren. Es geht vielmehr darum, dominante Minderheiten und die Meinungsführerschaft für sich zu gewinnen … „

    Das negieren der Mehrheit,- hier im Sinne als nicht vorhanden sein,- kennzeichnet das totalitäre Gebahren dieser Sozialklempner und die „demokratische“ Verachtung ihren Ernährern gegenüber.

    JE trau ich zudem die Gabe zu, auch die Netzapo und Printbetreiber welche gegen den Zeitgeist opponieren, an einen Tisch zu bringen. Anregungen erbeten, vielleicht wird daraus mal eine Sammlung mit einem 10 Punkte Eckprogramm.
    atento Plebiszit

  8. Putins Weg ist der richtige: Keine Verfolgung in die private Sphäre hinein, aber auch keine öffentliche Zurschaustellung.

  9. Tolivefree sagt:

    „Und Sexualität ist erstmal die Intimität eines jeden einzelnen – man sollte nicht die Öffentlichkeit und schon gar nicht Schulkinder damit konfrontieren!“

    Was soll das denn heißen?? Ich verstehe diese Aussage nicht. Über Sexualität muss doch gesprochen werden. Vielfalt in kombination mit Akzeptanz und Toleranz bereichert eine Gesellschaft in erster Linie. Die Natur um uns herum ist schließlich auch kein Einheitsbrei und hat überlebt und ich denke sogar aus diesem Grund. Außerdem denke ich, dass Akzeptanz und Toleranz sehr wohl in der Schule vermittelt werden können und es auch vermittelt werden sollten. Auch Gesetze können meiner Meinung einen Beitrag zu mer Selbstakzeptanz und gelebter Souveränität leisten, da man sich so auf ein Gesetz berufen kann.

    Nebenbei wird die Welt ein paar Millionen weniger Menschen in der Zukunft die nicht geboren werden verkraften. Viele reden über ein Problem das Überbevölkerung genannt wird.
    Grundlegend muss ein Mensch um glücklich zu sein neben seinen erfüllten Grundbedürfnissen wie Lebensmittel und Kleidung sein Potenzial entfalten können. Dazu denke ich sollte den Kindern bzw. Jugendlichen die möglichkeit gegeben werden ihre Sexualität zu ihrer Zeit auch zu finden und das kann man fördern wenn man Beispiele für mögliche Sexualitäten im Unterricht behandelt. Auch ginge es einem Adoptierten Kind von „Homo-Eltern“ nur weil seine Eltern eben Homosexuell sind, nicht schlechter. Erst die Intoleranz und Inakzeptanz seiner Mitmenschen werden es dem Kind schwerer machen. Und das ist nicht die Schuld der „Homo-Eltern“.
    Die Konventionelle Familie wird selbst in einer maximal Tolaranten und gleichgestellten Gesellschaft die Regel bleiben, zumindest ist mir nichts bekannt was das gegenteil Beweisen würde.

    Die Politik sehe ich genauso in der Pflicht wie jeden Einzelnen von uns, damit auch jeder Mensch sich selbst und damit auch seine Sexualität so früh wie möglich Akzeptieren kann.

  10. VWL-und-die-Spalter sagt:

    Na ja, in den USA scheint es schon seit einigen Jahren so zu sein, dass Mainstreamhomos gegen erfolgreich, zufriedene LadyBoys/Shemales hetzen oder diese bösartig outen. Einige Fälle sind mir auch hier bekannt, wo angepasste Homos sagen : Wir angepassten Heteros und Homos sind ja so super normal gegenüber den üblen Transgenders. Aber noch schlimmer – ja es sind schon Blogs wie aluckyguy gegen die russische Olympiade im Aufbau – ist der pitterpöse Putin: jawoll nicht die knapp 90 Prozent russischen Menschen, sondern NUR der Name Putin wird scheinheilig, medienwirksam genant bzw. in den Dreck gezogen. Vorsicht liebe Spalter : Man liebt den Verrat aber hasst den Verräter. Egal, ob Staatslinke, Saatsrechte, Staatsemanzen, Staatshomos, StaatsTAZler, StaatsMenschenUmweltrechtler. Ihr würdet geschichtlich nicht die ersten sein, die der Staat brutalst zurückverrät. Dabei mein ich noch nichtmal nur die Staatslenker von Panama, Irak, Afghanistan, Argentinien, wenn es richtig losgeht.

  11. Wahr-Sager sagt:

    Ein dickes Lob an Tanja für ihr Eintreten für die Familie, das zudem den Propagandabegriff der „Homophobie“ ad absurdum führt. Die Nazi-Keule zieht (hier) ohnehin nicht oder kaum, denn Menschen wie diese Frau werden akzeptiert, weil sie sich nicht in den Vordergrund stellen und lobbyistisch tätig sind.

  12. Natürlich distanziert man sich ausdrücklich und pauschal von rechtsradikalen oder ähnlichen Stellungnahmen. Das entspricht schließlich der Sprachregelung dieser Gesinnungsrepublik. Bei aller Symphatie für den Inhalt der Petition: Mir kommt der Brechreiz bei einer solchen Wortmonotonie, die so viele „Querdenker“ entschuldigend voranstellen, wenn sie glauben, dadurch einen Bonus zu bekommen oder ernster genommen zu werden. Ein Trauerspiel…

  13. OT: Gibt’s noch was zu Lanz vs.Wagenknecht ?

    Das gibt imho was her, denn wozu braucht die Zweite Desinformations Funktion solche Lanzen?

    Vielleicht, damit intelligenten Leuten nicht in aller Öffentlichkeit intelligente Fragen gestellt werden können, die dann die Bunte Republik in Verlegenheit oder Rechtfertigungszwang setzten.

  14. Vafti sagt:

    Was nützt uns unser Frieden…wenn es den anderen
    nicht gefällt ?
    Entscheidend ist Das, was heute von der Mehrheit
    der eigentlichen Medien „gefaselt“ wird…denn, auf kurz
    oder lang, wird es doch den oberen Herrschenden nicht
    gefallen, was hier in aller Friedfertigkeit festgestellt wird !
    Doch da bäumt sich wieder in mir eine Frage auf,
    „was ist eigendlich Friedfertigkeit“ ?
    Ist es Das, was nur mir gefällt…ist es Das, was der Mehr-
    heit gefällt, oder, ist es Das, was von den Herrschenden
    über dem Kopfe des Volkes angeordnet wird ?

    Sehr schnell stoßen wir immer und immer wieder auf ein
    und denselben Geist ! Alles wird einfach über den Köpfen
    des Volkes von den Herrschenden „angeordnet“, durch-
    gesetzt und „wahr“ gemacht.

    Vielleicht ist ja das Wichtigste, was wir derzeit noch in
    Europa zumindest haben, die ewige Friefertigkeit ?
    Und fußend auf dieser Realität, ein großer Reichtum,
    wenn auch zuerst nur eine Art „theoretischer“….

    Ich glaube, wir sollten uns diesen „friedfertigen Reichtum“
    nicht nehmen lassen, denn er soll unsere Motivation sein !
    Vielleicht stecken wir ja andere mit diesem Geiste an ?

    Und dann…wenn wir sehr Viele sind, brechen wir vielleicht
    das „Gefasel um rechts oder links oder theologisch“ eines
    Tages durch….weil wir gelernt haben, wie sehr die Herr-
    schenden ( Medien,Mächte die Einfluß haben ) uns damit
    auseinandertreiben wollen ?
    In unserem Wollen nach innerer und äußerer Souveränität
    des Deutschen, als auch anderer Völker…müssen wir ler-
    nen….dass dies ansich „uralte“ Wünsche sind, die ein
    Volk oder der einzelne Mensch eigentlich haben will, oder ?
    Oft ist es auch der Ton, der die Musik macht…
    Aber der wird derzeit noch nicht von uns angeführt…
    deswegen ist ja unsere Friedfertigkeit so wichtig !
    ( Ich selber ertappe mich oft dabei, a) ja, ich würde gerne
    soeine Art Kaiser sein; b) mir würde aber, auch einiges
    leid tun, denn zuoft sehe ich Menschen, die „ja ansich etwas
    Gutes wollen oder machen wollen, aber leider dennoch
    Teil der „Feinde“ sind….was dann wiederum unweigerlich
    zum Eingriff des Staates führt….bzw.zum Eingriff der unsicht-
    baren Oberen, wenn der Staat hierbei Rücksicht walten las-
    sen will.) Souveränität eines Volkes, bedeutet, dass ein Volk
    diese „Eingriffe der unsichtbaren Oberen in die Hoheits-
    rechte des Staates, verhindern kann“ !!
    Aber hierzu brauchen wir a) eine größere Anzahl von fried-
    fertigen interessierten Leuten;b) eine Art, unheimlicher
    Zusammenhangskraft innerhalb unseres Volkes…ohne
    Gewaltsamkeiten……denn Gewaltsamkeiten sind oft Zeichen
    derjenigen, die in den Staat eingreifen wollen….ohne viel-
    leicht sogar selber zu wissen, dass sie sich von anderen
    Mächten mißbrauchen lassen !

    Gruß an alle Friedfertigkeiten und Souveränen Vafti

  15. Eveline sagt:

    Tolivefree sagt:
    22. Januar 2014 um 23:44

    “Und Sexualität ist erstmal die Intimität eines jeden einzelnen – man sollte nicht die Öffentlichkeit und schon gar nicht Schulkinder damit konfrontieren!”

    ……Was soll das denn heißen?? Ich verstehe diese Aussage nicht. Über Sexualität muss doch gesprochen werden. Vielfalt in kombination mit Akzeptanz und Toleranz bereichert eine Gesellschaft in erster Linie. Die Natur

    Warum so übereifrig? Reden Sie auch über das richtige Ein- und Ausatmen?

    Wieso „muss“ über Sexualität gesprochen werden? Die Kinder sehen und fühlen es doch und erleben es tagtäglich, wie Mann / Frau zusammenleben. Frau/Frau Mann / Mann oder nur Frau/ oder nur Mann.

    Warum nicht klugerweise die Fragen der Kinder abwarten? Denn jetzt kann nichts falsch oder zu früh erklärt werden, kann das Kind die Fragen stellen, ist es auch reif die Antworten zu verarbeiten.
    Sie müssen keine Sexualität fördern, das geschieht.
    Das Kind kann viel besser und alleine sein Wachstum orchestrieren.

    ……Erst die Intoleranz und Inakzeptanz seiner Mitmenschen werden es dem Kind schwerer machen. Und das ist nicht die Schuld der “Homo-Eltern”……

    Der Mitbürger erzieht doch nicht ihr Kind. Kein Mitbürger kann es einem Kind schwermachen, wenn das Kind in einer intakten Beziehung lebt. Eine intakte Beziehung ist der beste Schutz.

  16. Tolivefree sagt: 22. Januar 2014 um 23:44

    Die Politik sehe ich genauso in der Pflicht wie jeden Einzelnen von uns, damit auch jeder Mensch sich selbst und damit auch seine Sexualität so früh wie möglich Akzeptieren kann.

    Eine Pflicht kann und darf es da nicht geben. Jeder (!) Zwang wäre und ist da falsch und kontraproduktiv.

    Das ist ja imho der Kern des Problems mit den Gender-Mainstream-Aktivisten. Sie versuchen erfolgreich, das Gender gewaltsam zum Mainstream zu machen, indem sie Kindern noch vor (!) der Geschlechtsreife kulturindustriell hergestellte Derivate überstülpen. So, daß diesen Kindern die Möglichkeit, ihre eigene Sexualität zu finden und in Besitz zu nehmen geschlossen wird, noch bevor sie sich öffnet.

  17. Wahr-Sager sagt:

    @Antiimperialistische Solidarität:

    Genau das ist mir auch ganz übel aufgefallen! Diese ätzende Distanzeritis, um sich einen Sonderbonus erspielen zu wollen. Merken diese Leute eigentlich nicht, dass sie genau damit dem politischen Gegner entgegenkommen?
    Die AfD hat sich genau damit auch ihre Sympathiepunkte verspielt. Immer schön gegen rechts abgrenzen… genau das ist das Problem, warum wir die Probleme haben, die wir haben. Eine echte Opposition gibt es nicht, überall nur linke Parteien.

    Den Begriff „Heterophobie“ finde ich sehr gut! COMPACT sollte diesen öfter verwenden, damit er genauso selbstverständlich gebraucht wird wie „Homophobie“.

  18. Eveline sagt am 23. Januar 2014 um 13:00
    zu Tolivefree:
    Warum so übereifrig? Reden Sie auch über das richtige Ein- und Ausatmen?

    Das kann man machen, als eingespannter Gender-Fan. So im Stil von „Sei spontan!“ nebst Checkliste, Lehr- und Handbuch.

    Wir Gelassennen aber lassen auch den Atem kommen und gehen, wie er will. Und beobachten ihn nur dabei.

    So schwingt man sich in den Rhytmus der Welt ein.

  19. Neukunde sagt:

    Showdown im SWR Nachtcafe. Ines Pohl tritt heute gegen Gabriel Stängle an. Werden Argumente ausgetauscht oder geht es doch wieder einmal um ein Tibunal der heterophoben und atheistischen Kämpfer gegen alles „Normale“?

    http://www.swr.de/nachtcafe/-/id=200198/nid=200198/did=12551234/wigrj3/index.html

    Ines Pohl hat ja in einem taz-Kommentar zu verstehen gegeben, dass das öffentliche Outing Hitzls Teil einer Medienkampagne war.

  20. JVG sagt:

    @Neukunde – so wie die Gesprächsaufstellung lautet, ist die Sachlage vollkommen klar: mentale Steinigung des Petenten und Aktion gegen die Kirche/christliche Religion.

    Die sollten gleich mal diese Leute mit einladen, da würden die Gutmenschen ins Schwitzen kommen mit ihrer Entscheidungs“fähigkeit“ und die Menschen würden die Absurdität des ganzen Theaters erkennen.

    Hier braut die NWO das künftige komplette Chaos zusammen. Und eine ganze Reihe von Dummen lassen sich für diesen Zweck instrumentalisieren.

  21. gerina sagt:

    Ich schließe mich JVG an. Die Sendung „Nachtcafe“ werde ich mir ersparen….

    Was war das doch für eine Wohltat am letzten Samstag bei der Demo „Gegen die Frühsexualisierung bzw. Sexualkundezwang der Grundschulkinder“ in Köln dabei gewesen zu sein.

    Der Redner und Sprecher der Elterninitiative Mathias Ebner sprach klare und deutliche Worte und machte u.a. die Medien für die Verwirrung und Desorientierung unserer Kinder und Jugendlichen verantwortlich, die vor Gericht gehörten und nicht die Eltern, die ihr Kind vom Sexualkundeunterricht der Grundschule fernhielten, um es vor Schaden zu bewahren.
    ES war eine mutige, entschlossene und laute Demo, viele junge Menschen befanden sich darunter.
    Ich hatte den Eindruck, dass zum großen Teil das Bildungsbürgertum auf der Straße war, das den Umzug durch die Altstadt mit den Worten „Kinder brauchen Liebe, keinen Sex“ skandierte.
    Über die Demo berichteten natürlich weder das Fernsehen, noch die Zeitungen. …

    Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte. siehe hier: http://www.klagemauer.tv=showportal

  22. gerina sagt:

    Der Link war nicht ganz richtig: Es muss heißen: http://www.klagemauer.tv/?a=showportal

  23. Wahr-Sager sagt:

    @Neukunde:

    7 gegen 2: Was für eine ausgeglichene Runde…

    Ich erspare mir diese Sendung und damit einen hohen Blutdruck.

  24. JVG sagt:

    @Wahr-Sager – wenn Sie was gegen hohen Blutdruck brauchen, schicken Sie mir eine Mail😉. Ernsthaft und ohne Pillen.

  25. Ich habe gestern das Nachtcafe gesehen. Solche Sendungen empören mich nicht einmal mehr. Sie stimmen mich nur noch melancholisch und irgendwo fatalistisch mitfühlend. In dem Wissen, daß jeder, der an einer manifesten seelischen Oberfläche [das ist die Psyche] der Täuschung dient, auf einer tieferen Ebene auf seine Enttäuschung hinarbeiten muß.

    Die dann oft so groß ist, daß die Menschen daran zerbrechen – ohne Hilfe.

    Ich bedauere das sehr. Aber das ist halt eine der basalen Gesetzlichkeiten, unter der wir antreten, hier und heute, diesseits. Und irgendwo haben wir das auch selbst so gewollt.

  26. Neukunde sagt:

    @Joachim Bullinger

    Das erste Mal seit langem, dass ich eine solche Inszenierung verfolgt habe.
    Aus der Sicht der Initiatoren war die Runde wohl als eine Art Übergangsrat gedacht. Regierung, Opposition und Medien haben sie mittlerweile übernommen, von Claqueuren gefeiert. Die zum Schweigen verurteilte Mehrheit sitzt in der Ecke und darf sich belehren lassen.

  27. sudeki sagt:

    In den USA tut sich was, Ex-Homoführer wird Christ und lässt Homo-Lüge platzen – ein Aussteiger berichtet:
    (New York) Er läßt die größte Homo-Propagandalüge wie eine Seifenblase platzen. Und dafür wird er von den Homo-Ideologen gehaßt: Michael Glatze, einer der führenden Vertreter der Bewegung für „Homo-Rechte“ entlarvt die Lüge, daß Homosexualität „angeboren“, eine „Variante der Natur“ oder gar eine Schöpfungsvariante Gottes sei: „so wie Gott mich geschaffen hat“, gehört zum dreisten Standardvokabular von Homosexuellen und Homophilen.
    Glatze statt Hitzlsperger endlich in die Presse!
    http://www.homosexualitaet-veraenderung.de/lebensberichte/michael-glatze-nicht-mehr-schwul

  28. @sudeki

    Genau soetwas bringt generell niemanden weiter.
    Es ist schlicht egal wie etwas zustande kommt. Es müssen einfach die Anfeindungen aufhören.

    Jeder meint „zu Wissen“ dabei weis eigentlich keiner etwas genaues.

    Generell geht die sexuelle Ausrichtung eines Menschen niemand anderen etwas an, also ist auch eine Diskussion darüber sinnlos und soll wieder nur neue „Lager“ gegeneinander ausspielen.
    Und genau dabei sind Minderheiten die sich instrumentalisieren lassen sehr sehr hilfreich!

    Lieben Gruß,
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Januar 2014
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
%d Bloggern gefällt das: