Solidarität mit Nadja Drygalla!

Eine hervorragende Frau wird in die Nazi-Ecke gestellt – aber die Staats-Faschisten erhalten „Feuer frei!“. Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT-Magazin

Man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte. Selten ist die Meinungsdiktatur, die Verkommenheit der Intellektuellen und der schlichte Wahnsinn in diesem Land so ekelhaft zum Ausdruck gekommen wie in der Hetzjagd auf die deutsche Ruderin Nadja Drygalla. Man schämt sich wirklich, mit diesem Gesindel die gleiche Luft zu atmen und denselben Pass zu haben.

Nicht, dass mich die Olympiade in London bisher besonders interessiert hätte. Aber das hier muss interessieren: Eine deutsche Athletin wird von Verbandsfunktionären und Pressemeute zur Abreise gezwungen. Und zwar nicht eine von denen, die – Beispiel Schwimmen – bei den Wettkämpfen so erbärmlich versagt haben und jetzt eigentlich durch ihre Rückkehr dem Steuerzahler ein paar Euro sparen könnten. Nein, es geht um eine hervorragende Athletin, neben der in den letzten Jahren die Politiker des Landes Mecklenburg-Vorpommern gerne auf Fotos posierten, weil sie in dieser deindustrialisierten Armutszone offensichtlich ein Vorbild für die Jugend war. In der Tat: Nadja Drygalla wählte den Beruf einer Polizeibeamtin, was doppelt verdienstvoll ist, da zum einen Dienst an der Allgemeinheit und zum anderen für eine Frau in einer Männerdomäne bestimmt kein Zuckerschlecken. Daneben trainierte sie für Olympia, London sollte der erste Höhepunkt ihrer Karriere werden.

Nun ist es aus damit. Sie ist auch für weitere Wettbewerbe „nicht mehr vorgesehen“, wie es zynisch in der Sprache des Vierten Reiches heißt.  Der einzige Grund für den Rausschmiss, man fasst es kaum: Sie hat den falschen Freund. Der ist wohl bei den Rostocker Rechten aktiv. Sie selber, das sagen alle ohne jede Ausnahme, hat sich in dieser Richtung nie etwas zu schulden kaum lassen. Sie ist kein Mitglied, war nie auf Demos, nicht einmal auf Partys, es gibt keine Zitate von ihr, auch die Facebook-Gestapo hat nicht das mindeste gefunden, nicht einmal im privaten Gespräch – so gestern ihr Team-Kollege Rudi Sauer in der Tagesschau – fielen von ihr irgendwelche Äußerungen, die man ihr ankreiden könnte (wobei das ankreiden ja schnell geht, die Blogwarte der political correctness ahnden jeden „Neger“…).

Eine junge Frau wie sie, Jahrgang 1989, mit einer Selbstdisziplin und einm klaren, ehrlichen Gesicht – schaut Euch das Foto an! -, wie sie heute so dringend in diesem Deutschland gebraucht würde, wird kaputtgemacht, weil die Medienmeute wieder einmal Blut sehen will. Aus dem Polizeidienst ist sie schon rausgedrängt worden, nun kommt auch das sportliche Aus. Das alles wäre ihr erspart geblieben, wenn sie sich von ihrem Freund getrennt hätte, als sie – zuerst als Beamtenanwärterin, jetzt bei der Olympiade – von den Herren des Morgengrauens ins Gebet genommen wurde. Aber dass sie das NICHT gemacht hat, dass sie zu ihrer Liebe steht und lieber alle Karriereträume abschreibt – das ist genau das, was Nadja Drygalla noch mehr als alles andere als Vorbild auszeichnet. Offensichtlich setzt sie nicht ihr Ego an die erste Stelle, sondern nimmt die Liebe ernst – und genau deswegen ist sie den seelenlosen Androiden verhasst, die uns regieren, und den Tintenkulis, die deren Speichel lecken.

Sagen wir es deutlich: Die Hetzjagd auf Nadja Drygalla – das ist Nazismus pur! Jemand zur Unperson zu machen, weil er oder sie den falschen Partner hat – das ist Sippenhaft! Die verlogenen Antifaschreier – das sind die neuen Faschisten! Wie die Nazis das Wort Sozialismus missbrauchten, um das Gegenteil ins Werk zu setzen, so missbrauchen sie das Wort Antifaschismus. Und bevor jemand das allen Linken anrechnet: In der DDR wäre das nicht passiert. Da hätte Nadja eine Goldmedaille geholt – und ihr Freund, der wohl auch ein guter Ruderer ist, wäre nicht rechtsaußen gelandet, sondern im Olympiaförderkader der NVA in die Gemeinschaft integriert worden. So geht nämlich Antifaschismus, der den Namen verdient.

Kein Fußbreit den Rechten, heult der politisch korrekte Mob. Ach ja? Während Nadja Drygalla aus Polizei und Olympa wegen Nichts rausfliegt, werden die echt verdächtigen Jungs verschont und auf ihren Posten gelassen. Zwei aktuelle Beispiele: Was ist mit dem hessischen Verfassungsschützer Andreas Temme, der bei dem angeblichen NSU-Mord an einem türkischen Internetbetreiber 2006 bis zuletzt am Tatort war? Selbst die ZEIT schrieb: „Hat ein Verfassungsschützer einen der NSU-Morde begangen?“ Aber Andreas Temme wurde nur behördenintern versetzt, keineswegs wie Nadja rausgeworfen.  Anderes Beispiel: Der ebenfalls der NSU zugeschriebene Mord an der Heilbronner Polizistin Michele Kiesewetter 2007. Gerade kam raus, dass zwei Polizisten aus ihrem Zug in den Vorjahren beim KuKluxKlan waren. Aber keine Rede von Entlassung, geschweige denn von U-Haft – die Dödel wussten angeblich gar nicht, was der Kukluxklan ist… Schlussfolgerung: Der Staat schützt die Faschisten, die ihm nützlich sind. Andreas Temme und die KKK-Jungs werden geschont, weil sie offensichtlich zu viel über die NSU-Morde wissen. (Weiterlesen in COMPACT-Magazin 8/2012: „Beate Zschäpe war Agentin“.) Die Staats-Faschisten erhalten „Feuer frei!“ – während ansonsten jedem, der unliebsam ist, die Nazi-Schelle umgehängt wird, bis hin zu Nadja Drygalla und Thilo Sarrazin!

Nadja hat die verpestete Luft von Olympia verlassen. Gut so! Hoffentlich kann sie etwas Ruhe tanken irgendwo an der Ostsee. Und wenn einer ihrer Team-Kollegen in London einen Arsch in der Hose hat, dann macht er sich JETZT ein großes Porträt von ihr aufs T-Shirt. Bei der Siegerehrung wird dann das Trikot ausgezogen und das Gesicht von Nadja lächelt vom Siegertreppchen. Das wär’s doch… So wie die Black Panther bei der Olympiade 1968 mit dem Schwarzen Handschuh auf dem Podest gegen IHRE Unterdrückung protestierten, wäre das ein Protest gegen UNSERE Unterdrückung. Zuviel verlangt?

(Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT-Magazin, da gibt es mehr davon).

346 Kommentare zu „Solidarität mit Nadja Drygalla!

  1. Man lese hierzu nochmals nach bei Andreas von Bülow: „Im Namen des Staates,Terror und Geheimdienste in der Weltpolitik“, München 1998, der beschreibt, wie die deutsche Neonazi-Szene aus den USA gefüttert und ferngesteuert wird; dann lese man nach bei John Mearsheimer und Stephen Walt über „Die Israel Lobby“ sowie deren maßgeblicher Einfluss auf die amerikanische (Außen)politik, und schliesslich zähle man 1 und 1 zusammen, und man sieht sofort, weshalb an Nadja Drygalla ein Exempel statuiert wurde. Dann kommt man (hoffentlich!) zu dem einzig möglichen Schluss: Deutschland muss souverän werden, sich aus der transatlantischen Umklammerung (Matrix) befreien und von der zionistischen Reeducation der USA radikal emanzipieren.

  2. Die Hetzjagd auf Nadja Drygalla – das ist Nazismus pur! Jemand zur Unperson zu machen, weil er oder sie den falschen Partner hat – das ist Sippenhaft! Die verlogenen Antifaschreier – das sind die neuen Faschisten!

    100 Pro! Und das schlimmste ist: Die Protagonisten bemerken nicht einmal die infame Doppelbindung ihrer Standards und halten sich selbstgefällig für Demokraten.

  3. Erfreulich zunächst einmal, dass hier Kommentare ohne Anmeldung möglich sind. Der Solidaritätsaufruf wirft bei mir einige Fragen auf, mit Sicherheit kann man die Frage der Verhältnismäßigkeit stellen und sie auch entsprechend beantworten, Auftritte in weißen Kapuzen sind wohl um einiges kritischer zu bewerten als der Fall Drygalla, von dem tiefbraunen Sumpf Verfassungsschutz ganz zu schweigen. Man kann darüber streiten, wie sich die Behörden hier verhalten haben – wie es scheint wohl verlogen – man kann auch so wie ich, das gesamte Schauspiel um eine Sportlerin, deren Namen bis gestern niemand kannte, für einen typischen Nebeneffekt der medialen Sommerpause halten. Mich geht es nichts an, mit wem eine Person Tisch und Bett teilt, aber emotional kann ich nicht nachvollziehen, inwiefern eine Frau „hervorragend“ sein soll, die einen Mann liebt, der ohne jeden Zweifel einer menschenverachtenden Gesinnung verfallen ist? Ich verzichte auf einen Vergleich mit Eva, trotzdem geht es bei der Bewertung eines Menschen immer auch um Unterlassen, nicht nur um Handeln, auch um Schweigen, nicht nur um Reden. Warum Herr Elsässer ist dieser Aufruf umbedingt notwendig, wo sie doch wissen müssten, dass sie mit solchen Wortmeldungen ihre Reputation aufs Spiel setzen, die für weitaus wichtigere Angelegenheit (z.B. Thema Irankrieg) notwendig ist?

  4. Hinzu tritt vielleicht noch, daß sie auch aussieht, wie eine junge Deutsche Göttin, die von Leni Riefenstahl in den Olymp gehoben zu werden droht.

    Wer so aussieht, kann ja nur ein Nazi sein! Und muß sofort von den olympischen Gefilden entfernt werden.

    So viel zum braunen Rassismus unserer bunten Volldemokraten.

  5. > die Staats-Faschisten erhalten
    > “Feuer frei!”
    LOL! Ein Faschist ist ja wohl eher ihr Lebenspartner. Wenn die Gute von seiner Gesinnung keine Ahnung hatte, dann ist sie keine
    > hervorragende Frau
    sondern das Gegeteil: strunzdumm. Ich habe schlicht keine Lust, mich von ihr in London vetreten zu lassen.

  6. Ich hoffe Nadja lernt daraus und überdenkt ihren Einsatz bei Polizei und Olympia. Mit mehr Lebenserfahrung wäre ihr das nicht passiert, denn sie hätte BEIDES gar nicht erst angefangen !!

  7. Ja, zuviel verlangt in diesem menschenhetzenden, bitterkalten Milieu….
    Es ist schon beklemmend, mit wieviel allzu offensichtlich klammheimlicher Freude sich die Journaille auf diesen jungen, wunderbar wehrlosen Menschen stürzt. Charakterlumpen, ohne Berufsethos.
    Ich messe jetzt vor allem die politische Linke daran, wie sie sich dazu stellt. Nicht dazu, ob eine junge Sportlerin rechts ist oder einen Rechtsextremisten zum Freund hat – denn das geht sie, mich und alle anderen, nicht unmittelbar Beteiligten einen Scheißdreck an -, sondern dazu, daß dieses in dieser Form Thema wird.
    Reagiert sie nicht oder übt sich in Schadenfreude, bewertet sich das genauso, als schlösse sie sich der Gessingsungsjagd an. Eine solche Linke wäre dann leider(!) selbstdisqualifiziert, die Banner der Solidarität, Brüderlichkeit und Freiheit mit Recht tragen zu dürfen.
    Wehret den Anfängen! Hier nimmt etwas zunehmend eine gefährliche Entwicklung. Die Freiheit fängt an, an zuvielen Fronten bedrängt zu werden…

  8. Drygalla wird in Sippenhaft genommen, das ist vollkommen daneben. Sowas wie eine Sippenhaft kennt man sonst nur aus totalitären Diktaturen! Da werden Menschenrechte mit Füssen getreten.

  9. Lieber Herr Elsässer, Sie haben sich mit diesem Artikel selbst übertroffen, und zwar in angenehmster und positivster Weise. Besser hätte man die Situation in unserem heruntergekommenen Staat nicht beschreiben können. Weiter so, mit besten Grüßen
    Fritz Stadelmayr

  10. > Eine hervorragende Frau
    Ja, nee is klar. Hier die Fakten:
    Erstens: Die Ruderin hat wegen ihrer Nähe zu Nazis vor einem Jahr den Polizeidienst quittieren müssen. Zweitens: Unter ihren Team-Kolleginnen waren ihre rechtsextremen Ansichten bekannt.

  11. Letzten Endes: Was hat denn Nadja Drygalla schon getan ? Vielleicht koennte man sagen,als Bullette ist eine gewisse Staatsloyalitaet gefragt…aber hallo…was sind das wirllich fuer Gestapomethoden wie hier im Privatleben herum geschnueffelt wird.J uergen hat voellig recht.Solidaritaet waere jetzt gefragt.Solidaritaet ihrer Teamkollegen….wird es sie geben? Ich glaube es nicht.Auch deutsche Sportler sind karrieregeil und wollen es sich mit dem Ruderverband nicht verscherzen.

  12. Das System hat sich damit einen Schuß in den Ofen geleistet. Niemand
    hätte die private Beziehung dieser sympathischen jungen Frau interessiert, wenn die Sportfunktionäre in ihrem Drang, sich oben anzubiedern, nicht diesen Rohrkrepierer inszeniert hätten.

    Jetzt weiß die Öffentlichkeit (in aller Welt) wie es in Deutschland um Demokratie und Meinungsfreiheit bestellt ist.
    Sippenhaftung wie zur Zeit des 3.Reiches ist angesagt, in diesem Staat, der doch angeblich täglich den Faschismus bekämpft.

    Eine schöne Blamage für die deutschen Politiker, die einmal mehr zeigen, was sich in Deutschland seit Jahrzehnten nicht verändert hat Arschkriecherei, Duckmäuser- und
    Denunziantentum! Damit ist immer ein faschistischer Staat zu machen aber keine Demokratie .

    mit freundlichen Grüßen

  13. Trotzdem – der Schuss der Medien ging nach hinten los. Die Menschen durchschauen dieses perfide Spiel – das wird den Spiegel und Focus wieder einige Leser kosten.

  14. 100% ige Zustimmung zu dem Artikel.

    In was für einem Denunziantenland leben wir heutzutage…
    Auf diese Art und Weise leert man die Stadien.

  15. Als ich gestern die Berichterstattung über den Fall im Fernsehen verfolgt habe, ist mir schlecht geworden.

    Unabhängig davon, dass bei derartigen internationalen Großverananstaltungen ohnehin nur noch der Kommerz und nicht der sportliche oder gar der olympische Gedanke im Vordergrund steht, was sehr gut zum Ausdruck kam, als Michael Vesper seine Rechtfertigungsrede vor einer Stellwand mit den Logos von Konzernen, wie Audi und Adidas, hielt, ist der Umgang mit Frau Drygalla menschlich das absolut Letzte. Selbst, wenn die Sportlerin persönlich Mitglied in dieser ominösen Kameradschaft gewesen wäre, sehe ich keinen Grund, warum sie nicht bei den Spielen hätte dabei bleiben dürfen. Das ihr Lebensgefährte bei diesem Verein ist und sie nun in Sippenhaft genommen wird, schlägt dem Fass dann den Boden aus. Selbst die Nazis waren 1936 toleranter und ließen jüdische Sportler, wie Helene Mayer, in den deutschen Olympiakader. Aber, wie das heute so ist, werden die intolerantesten Entscheidungen ja stets mit Toleranz begründet. So auch hier: Weil der „olympische Geist“ von „Weltoffenheit“ und „Toleranz“ getragen sein soll oder doch von dem, was man dafür hält, muss jeder, der der aktuellen Definition von einem „toleranten“ Menschen nicht 100%ig entspricht, halt seine Kofferpacken und sich seine sportliche Karriere auch gleich ruinieren lassen.

    Das statuierte Exempel soll dann auch gleich dazu dienen, allen anderen Menschen in Deutschland eindrucksvoll vor Augen führen, dass man seine berufliche Existenz auf´s Spiel setzt, wenn man nur die „falschen Freunde“ hat. Denn in den Nachrichten der ARD ging es gestern eigentlich gar nicht mehr um die Sache selbst, sondern nur noch um die angeblichen „Kommunikationsprobleme“, die dazu führten, dass Frau Drygalla überhaupt in den deutschen Olympiakader gelangt ist und damit letztlich darum, warum hier nicht schon viel früher von den entscheidenden Stellen und Personen denunziert worden ist. Der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern ließ dann auch erkennen, dass an diesem „Problem“ zukünftig gearbeitet und künftig bereits im Vorfeld entsprechend „kommuniziert“ werden solle. Damit weiß jetzt auch der Durchschnittsdeutsche, dass er sich besser nicht von seinem Nachbarn zum Grillen einladen lassen sollte, nur weil der vielleicht Mitglied bei der NPD ist.

    Es ist einfach zum Kotzen!!!!

  16. Lieber Herr Elsässer,

    wie immer sind Sie der Überträger unangenehmer Wahrheiten: Herzlichen Glückwunsch und großen Respekt von mir dafür. Bei Facebook hat sich ja auch gerade in Lichtgeschwindigkeit eine Solidaritätsseite für Nadja Drygalla formatiert. Ich finde es allerdings bezeichnend, wie gelähmt das national(istisch)e Lager agiert. Keine Kundgebung, kein Empfang, keine Spenden… es muß (mal wieder) Jürgen Elsässer die Anliegen der „rechten“ Patrioten vertreten, weil die selbst nicht in die Gänge kommen.

  17. „ZEIT“ & „Spiegel“ ; weitere Presseprodukte haben bei fakeb°°k massenhaft kritische Kommentare gelöscht ; meine Forderung lautet : kauft keine Produkte welche bei den o.g. Zeitungen beworben werben . Nur das hilft . VRIL

  18. Wenn der deutsche Staat so runtergekommen ist, warum streckt ihr die flache Hand an einem ausgestreckten Arm nach ihm aus? Die Frau ist mit einem Mann zusammen der ein politisches Verständnis hat, von dem sich Deutschland immer und zu jeder zeit distanzieren sollte. Und ihr meint wirklich eure Heldin ist völlig Unbeteiligt und teilt nicht die Ansichten ihres mannes? welch Tore ihr doch seid!

  19. Jehova: Sie haben keinerlei Beweis gegen Nadja, sie vermuten nur, dass sie dasselbe denkt wie ihr Freund. Aufgrund einer Vermutung soll sie zur Unperson gemacht werden? Das ist Hexenjgd!

  20. Ich dachte erst: Mein Gott, hat der Elsässer nun endlich geschafft, komplett die Seite zu wechseln… Aber nein, noch versteht er nicht, dass der Sozialismus nicht „missbraucht“ wird… es ist der Sozialismus, der da seine Fratze zeigt!! Sicher, oder hoffentlich wird er auch das noch kapieren…

  21. Frank: Auch Sie sind ein Inquisiteur! Zu Ihren „Fakten“: Nadja konnte NULL nachgewiesen werden, auch Sie können es nicht. Übrig bleibt die „Nähe zu Nazis“, was aber de fakto nur die Nähe zu ihrem Freund ist. Dass sie dessen Gesinnung teilt, ist nicht nachgewiesen, vielmehr betont sogar das NOK, dass sie „voll hinter den olympischen Idealen“ steht. Was ihre Team-Kollegen sagen, ist nicht das, was Sie kolportieren, sondern nur, dass ihre Beziehung (also nicht: ihre Gesinnung) Gegenstand von Diskussionen im Team waren. Aber verfälschen Sie ruhig weiter, hetzen Sie ruhig weiter – das glauben immer weniger Leute.

  22. Hochachtung für Nadja Drygalla und den Kommentator Jürgen Elsässer.
    Die Spitze des Eisberges!

  23. Sehr schöner Artikel, allerdings hat die Antideutsche Linksvergangenheit des Herrn E. für mich immer ein Gschmäckle. Leider. Mit der gleichen Vehemenz hat er damals gegen alles Deutsche gehetzt. Vom Saulus zum Paulus? Ich weiß nicht, politische Gesinnungen sind kein Anzug, den man nach Belieben wechseln, ablegen oder tauschen kann.

  24. Martin: Es soll schon, siehe Saulus, Leute gegeben haben, die klüger geworden sind.

  25. Tja für Meinungsfreiheit ist man schon , wenn es denn nichts kostet und im Iran,China oder Russland ist.Man stelle sich vor eine Russin würde abberufen weil sie Putin nicht mag.Hui was würden unsere Berufsheuchler heiße Tränen vergießen.
    Ich kann mir gut vorstellen dass dies eine Kampagne ist mit der man Macht demonstiert wie bei dieser amerikanischen Fast Food Zentrale.
    Eine Art Konditionierung nach der Art Husch Husch in die Reihe und bloß nicht aufallen…

    „von dem tiefbraunen Sumpf Verfassungsschutz“

    Oh je euch kann man wohl nicht mehr helfen.Ich halts nicht aus…

    “ Unterlassen, nicht nur um Handeln, auch um Schweigen, nicht nur um Reden“

    Was hätte sie denn machen sollen ? Eine Art Selbstkritik nach der Art der chinesischen Kulturrevolution ?

    Dass kapiert ihr halt nicht.Dass ist eure Meinungsfreiheit die man dort knechtet und knebelt.

  26. @ Jehova
    „Und ihr meint wirklich eure Heldin ist völlig unbeteiligt und teilt nicht die Ansichten ihres Mannes?“
    Ah, es geht also tatsächlich um ‚Ansichten‘, vulgo Gesinnung! Werter Jehova, mir ist völlig Wumpe, welche Gesinnung ein Sportler hat, solange er i.w.S. sportlich ist. Und wenn eine Frau gesinnt ist, jemanden unkorrekter Gesinnung zu lieben, ist das ihre Sache.
    Dieses Denken wird jemandem, der den Namen den Unnennbaren annimmt, der die Gesinnung seines Knechtes daran mißt, ob er ihm den eigenen Sohn als Schlachtopfer lieferte, natürlich völlig fremd(!) sein. Aber, dann seien Sie doch nicht so xenophob, sondern akzeptieren, daß es Andere gibt, nicht nur Ansichten(er)schnüffler. Und überdenken Sie, daß die immerwährende Tracht nach Opfer(unge)n zur Sucht geworden sein könnte, die letzten traurigen Endes das Opfermesser an das Selbst setzt.
    >>»Rotjack‘, Rotjack‘, blut’ger Schlächter,
    Hast geschlachtet viele Tausend,
    Bohre jetzt das Opfermesser
    In den eignen alten Leib.<< (H. Heine, Vitzliputzli)

  27. Die Stimmen hier sind hier etwas unkritisch gegenüber der Kritik.

    Die Situation mit Frau Drygalla ist bestimmt überzogen, daran möchte ich gar nicht rütteln – das vorweg.

    Aber ganz außer acht lassen kann man nicht:

    Es gibt nichts, womit wir uns umgeben und bewusst oder unbewusst wahrnehmen, was uns nicht beeinflusst. Auch wenn ich etwas ablehne, beeinflusst es mich, weil das Unterbewusste Nicht nicht denken kann. So funktioniert auch Werbung wunderbar – ich kann Werbung ablehnen, soviel ich will – sie wirkt trotzdem. Und ein Rechtsextremist an meiner Seite tut das auch.

    Eine politische Einstellung ist kein Hobby, das sich auf 2 Stunden die Woche beschränkt, und das man den anderen mal machen lässt, auch wenn man selbst nichts damit anfangen kann. Sie ist der Ausdruck der inneren Haltung eines Menschen.

    Und daher kann ich mir für meine Person absolut nicht vorstellen, dass jemand mit einer rechtsextremen Einstellung auch nur irgendwie zu mir passt, denn wir lägen im Alltag ja permanent im Clinch ob der verschiedenen Ansichten zu Menschen, Situationen, Medienberichten usw. Außer: meine innere Haltung wäre ähnlich.

    Nun gut: Wo die Liebe hinfällt und blind macht – auch das kann passieren. Aber dann ist es auch nicht unkritisch zu betrachten, denn die Veränderung, die man durch einen Partner erfährt, ist nichts, was von heute auf morgen passiert! Das ist ein schleichender Prozess und nach einer Zeit werde ich merken, dass sich mein Freundeskreis verändert hat, mein Konsumverhalten, mein Kleidungsstil, meine Essgewohnheiten – einfach vieles. Und zwar ohne, dass ich es selbst großartig bemerkt hätte! Meist erkennt man dies erst bei einer Trennung oder bei einer Rückschau von einigen Jahren, wie sehr man sich verändert hat.

    Beim Rudern fällt das nun weniger ins Gewicht, aber als Polizist/in kann es schon sein, dass man sich – wenn auch unbewusst und ungewollt!! – irgendwann einem Migranten in einer Rangelei oder in einer Aktion spontan anders verhält, als es die eigene Natur normalerweise hergegeben hätte. Weil sich die Veränderung als Normalität eingeschlichen hat.

    Wie gesagt – den Fall Drygalla selbst mag ich hier gar nicht beurteilen, ich kenne weder sie noch ihn, nur zum Denken anregen, dass der Mensch auf wesentlich subtileren Ebenen funktioniert als es die oberflächliche Wahrnehmung erkennen lässt.

  28. @ Lars
    „Ich habe schlicht keine Lust, mich von ihr in London vetreten zu lassen.“
    Bei aller Erlauchtheit, mich deucht, die Olympioniken werden auch nicht explizit für Ihro Majestät in den sportlichen Wettstreit der Völker gegangen sein.

  29. Danke Jürgen Elsässer. Dein Beitrag bestätigt nicht nur, das Ehre bei Dir einen hohen Stellenwert hat, mehr noch ein ausgezeichneter Brückenbauer im politischen Chaos bist. Mundart:Eine ehrliche Haut.

    Widerstand gegen politisch korrekten Psychoterror

  30. „Linksvergangenheit des Herrn E.“

    Eben. Und deshalb weiß Herr E. auch, wer da so alles was mit „einer menschenverachtenden Gesinnung“ gesagt (und getan) hat.

    Und vor allem weiß er, welche Karrieren manche(r) machen durfte und wird sich seine Gedanken machen, WER da wohl nachgeholfen hat.

    Wenn „menschenverachtende Gesinnung“ Folgen hätte, stünden einige Spitzenpolitiker und -beamte vor einem Kriegsverbrecherprozeß in Den Haag.

    Olé, olé, KBW !

  31. Dann fangt mal alle an,Euren eigenen Dreck vor der Türe weg zu fegen bevor ihr über andere lästert.Wo bleibt da die sogenannte Meinungsfreiheit die man hier angeblich hat???Ja jeder andersdenke darf seine Meinung äußern aber wehe ein sogenannter NAZI (lieber gesagt Neo-Nazi,weil keiner von denen ist vor 1945 geboren).

  32. Kleine inhaltliche Korrektur:

    `Olympiade` ist der Zeitraum zwischen den Olympischen Spielen!!
    Nadja hat also nicht die `Olympiade` verlassen sondern die `Olympsichen Sommerspiele/Spiele` … 😉

    Aber zur Sache:

    Das BRD-Regime wird immer frecher. Ein Drygalla-Solidaritaets-T-Shirt waere jetzt genau das Richtige.

    Und auch wenn jemand NPD- Mitglied waere, dann waere das noch kein Grund ihn von irgendwelchen sportlichen Aktivitaeten auszuschliessen. Die politische Gesinnung darf keine Rolle spielen!! So steht es ja auch in diesem Pseudo-Grundgesetz…

  33. …habe gerade auf welt.de den Artikel „Nazi-Skandal …“ gelesen.

    Von den 47 Kommentaren fast alle für die Rostocker Ruderin!!!

    Jetzt ist die Kommentarfunktion deaktiviert worden.

    Gruß

    PS.: Die Sache geht für unsere Medien nach hinten los.

    (vgl.: Video „Prof. Bolz – Entlarvend, unverblümt…“ oder Video „Prof. Schachtschneider – Haben wir heute Redefreiheit?“

  34. ich weiß noch zu wenig, kann mir einfach kein urteil erlauben zu der sache.

    das wenige, dass ich jetzt gelesen habe, lässt mich irgendwo zwischen jürgen und monika stehen.

    ich bin mein leben lang sportler gewesen und bin es noch heute. der gesunde sportsgeist ist mir fast heilig. die vorstellung das bei olympia (egal was daraus gemacht worden sein mag, die olympische idee ist mir sympatisch) ein mensch teilnimmt, der andere wegen ihrer herkunft als niedrig einstuft, wäre mir unerträglich.

    ebenso, wenn ein mensch verurteilt wird, der einen anderen menschen liebt, egal was dieser geliebte mensch an fehlern hat oder an untaten begangen hat.

    zweites ist fakt und es ist also de facto sippenhaft und jürgen hat recht. erinnert an verschiedene öffentliche hinrichtungen der letzten jahre…..

    danke an monika, dass du deine meinung so vertreten hast, obwohl alle kommentare diametral gegenübergestellt sind (die paar antifucks mal ausgenommen, die hier niemand ernst nimmt, da sie selbst die oberfaschos sind). das ist stärke….

    widerlich bleibt, dass die größten heuchler in medien und politik urteilen und selbst nicht viel mehr als menschlicher dreck sind, sorry wegen der harten ausdrucksweise. sie können sich ja nich ändern.

  35. p.s.

    ups…sie können sich ja NOCH ändern….sollte der letzte satz meines postings heißen (bin unterbewusst wohl auch schon zu sehr pessimist ;))

  36. +++Neue Skandalfotos von der deutschen „Ruderbestie“+++

    Nadja D., eindeutig am rechten Rand stehend, aber noch mit dunklem Haar:

    Zur Tarnung(?) diesmal links stehend, aber aus ihrer Sicht rechts(!) und mit auffällig kurzem Haar über dem Ohr:

    Kann die inzwischen verdaechtig(?) erblondete Nadja D. noch von der Ruderkameradin davon abgehalten werden, den rechten Arm zu strecken?

  37. Zum Totalitarismus der herrschenden Ideologie und zur Konstruktion von Assoziations-„Schuld“
    hat sich Günter Maschke vor Jahren einmal sehr hellsichtig in einem Interview geäußert – siehe:

  38. Es ist ein Drama, zu sehen, wie dem Kampf gegen Rechts jedweder Restbestand des Rechtsstaates mitsamt dem Grundgesetz preisgegeben wird.

    Der Gesinnungsstaat ist Realität.

    Danke Herr Elsässer, dass Sie klar Stellung beziehen!

  39. Es ist ein Skandal sondergleichen,der seine Parallelen in der einstigen DDR hatte,wo alles,was nicht mit dem Regime war, Westverwandtschaft hatte,bei den Bürgerrechtlern mitgearbeitet hat…aus dem Sport entfernt wurde,nicht studieren konnte,den Job wechseln mußte… Hier wiederholt sich eine Politik,die Menschen verachtend war,was sich heute schon länger wieder manifestiert hat.Schon länger wünscht man sich von Seiten vieler“Gutmenschen“einen Maulkorb für alle,die sich nicht anpassen wollen,denen die Freiheit des Einzelnen noch etwas gilt.In der UN-Unabhängige Nachrichten vom Mai 2012 http://www.un-nachrichten.de liest man:“Eine Zensur findet nicht statt.“So steht es im Grundgesetz.Wer das glaubt soll weiterschlafen!Was nutzen die besten Grundrecht,wenn sich die Menschen nicht mehr trauen,sie wahrzunehmen? Was ist ein Staat wert,dessen Bürger nur noch das reden,was gefällig ist und nicht als „staatsabträglich“ denunziert werden kann?Beispiele gibt es doch genug,denken wir an,Philipp Jenniger,Steffen Heitmann,Jürgen Möllemann,Martin Hohmann,Reinhard Günzel,Henry Nitzsche,Eva Hermann,Roman Reusch,Kirsten Heisig,und viele andere,auch nicht so bekannte Menschen,die einer selbsternannten Politikerkaste zum Opfer gefallen ist.

  40. GG Art 3 (3): Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. …

    Aber wenn einer oder eine einen kennt, dem eine bestimmte politische Anschauung eignet, dann darf er deswegen schon benachteiligt werden?

    Leute, das GG wird mir Füssen getreten! Nicht nur beim ESM.

    Und wo sitzen die größten und gefährlichsten Feinde und Verächter des GG? Und was für Leute sind das? Und weshalb und wofür werden sie gewählt?

  41. @ Dandolo

    „Selbst die Nazis waren 1936 toleranter und ließen jüdische Sportler, wie Helene Mayer, in den deutschen Olympiakader.“

    …andere wie Gretel Bergmann nicht. Der Grund, sich damals etwas toleranter zu geben, lag wohl unter anderem eher im Druck der Amerikaner begründet, die Spiele boykottieren zu wollen. Im Falle Mayer intervenierte auch das IOC. Zuvor war sie emigriert und wurde aus ihrem deutschen Fechtclub ausgeschlossen. Also, eine wohl eher unzulässige Verklärung Deinerseits. Im Übrigen durfte Drygalla ja auch teilnehmen, ihre Heimfahrt erfolgte erst nach den Wettkämpfen – nachdem ein paar Linke einen Aufstand gemacht haben und die Medienmeute sich drauf stürzte. Dass der DOSB vor den Spielen nicht wusste, dass Drygalla mit Fischer zusammen ist, kann ich mir nun wirklich kaum vorstellen, das Thema ist doch uralt.

    @ Elsässer

    „Und zwar nicht eine von denen, die – Beispiel Schwimmen – bei den Wettkämpfen so erbärmlich versagt haben und jetzt eigentlich durch ihre Rückkehr dem Steuerzahler ein paar Euro sparen könnten. Nein, es geht um eine hervorragende Athletin, neben der in den letzten Jahren die Politiker des Landes Mecklenburg-Vorpommern gerne auf Fotos posierten, weil sie in dieser deindustrialisierten Armutszone offensichtlich ein Vorbild für die Jugend war.“

    Naja, jetzt schieß mal nicht übers Ziel hinaus. Der Achter, in dem sie saß, ist bei Olympia jämmerlichst abgesoffen. Sie ist erst nach den Wettkämpfen abgereist und wäre eh bei keinem weiteren Wettbewerb mehr angetreten in London.

  42. Als Aussteiger aus der rechten Szene kann ich bestätigen, dass der Trend des „politisch korrekten Krampfes“ derzeit auf die Spitze getrieben wird.

    Menschen mit rechter Gesinnung scheinen urplötzlich, wie vom Erdboden verschluckt, zu verschwinden, obwohl man sie jahrelang kannte und ihre intellektuellen Einbringungen schätzte. Schwer noch zu sagen, wer Umfaller ist oder von der volldemokratischen Gedankenpolizei brutal „zum Schweigen gebracht“ wurde. Foren zum Gedankenaustausch wie Thiazi werden als kriminell gebrandmarkt, wegzensiert und gelöscht.

    Deutsche Nationalisten sind die Indianer des 21. Jahrhunderts…

  43. Herr Elsässer

    Es freut mich mächtig, dass doch einige unter den Deutschen Bürgern erkannten, dass eben in Deutschen Landen einiges aus dem „Ruder“ zu laufen droht, was, wenn nicht unverzüglich eine entsprechende Gegen-Reaktion erfolgt, einen Flächenbrand entfachen könnte.

    Ganz klar, dass man die Menschen gut und umfassend informieren soll, denn, nur wer richtig justiert ist, kann auch gute Mitarbeit leisten

    Daher meine Frage, kurz und prägnant:

    Was, außer hier zu informieren, gedenken Sie zu tun um ein klares Zeichen ihrer Ablehnung, gegenüber den derzeit grassierenden Ausschreitungen, zu setzen..

    In Erwartung einer raschen Antwort verbleibt

    mfg, die Wahrheitsfindung

  44. Wahrheitsfindung: Ich bin Journalist, meine Waffe ist das Wort – hier und vor allem in COMPACT-Magazin. Sicher werden wir in der nächsten Ausgabe darauf eingehen.

  45. Ihre Waffe ist das Wort? Dann nehme ich Sie mal beim Wort, Herr Elsässer.

    Haben Sie, oder haben Sie nicht, bereits das zuständige Justizministerium Ihren Talenten entsprechend energisch und unmissverständlich in Kenntnis gesetzt über die derzeitigen Mängel im Rechtsystem, oder wäre das ihrer Meinung nach ein ZU VIEL der Worte?

    Wenn „ja“, dann ist es gut, wenn „Nein“, dann walten Sie, bitteschön, Ihres Amtes und holen Sie versäumte Hausaufgaben heute noch nach.

    mfg, die Wahrheitsfindung

  46. @ Michael Vesper

    Hallo, lieber Herr Vesper,

    stimmt es eigentlich, daß Sie mit einer muslimischen Frau namens Ferdos Forudastan verheiratet sind?

    Nachdem auch die Al-Kaida Leute Muslime sind, bin ich versucht, Sie deswegen bei Killary zu denunzieren, die ihnen dann vielleicht ne nette Drohne schickt?

    Schöne Aussichten, gelt?

    Aber ich denke, Sie könnten einer solchen Entwicklung durch einen sofortige Rücktritt von allen Ihren Ämtern zuvorkommen.

    Denken Sie einmal darüber nach?

  47. Wahrheitsfindung: Ich lasse mir keine Anweisungen geben, schon gar nicht im Kommandoton. Ich weiß schon, was ich zu tun habe, und bin vermutlich länger im Geschäft als Sie. Anstatt dicke Backen zu machen, sollten Sie hier erstmal unter Ihrem ECHTEN NAMEN posten – oder reicht es dazu nicht?

  48. Zufall ist es sicher nicht, daß bislang 3 Sportler des Turniers verwiesen wurden, weil sie offen ausgesprochen (oder sich entsprechend verhalten) haben, daß der Kaiser nackt ist. Ich denke, im Falle der Rudererin hat man abgewartet, bis die Spiele begonnen hatten, um sie in aller Öffentlichkeit zur Strecke bringen zu können; woraus folgt, daß die politischen und medialen Eliten ein Interesse an der Skandalisierung haben. Hätte man einem Eklat zuvorkommen wollen, so hätte man die Dame gar nicht erst nach London mitfahren lassen.

    Meine amerikanischen Gewährsleute halten es nicht für ausgeschlossen, daß demnächst eine ganze Equipe – diejenige Nordkoreas etwa oder die iranische – von den Spielen wird ausgeschlossen werden – wegen vermeintlicher Nähe zu „menschenverachtenden, die Menschenrechte verletzenden Regimen“. Auch Ungarn soll ein heißer Kandidat sein.

    Wie ich unsere Eliten und ihre Stellung in der Welt einschätze, würde ich es dennoch nicht für ausgeschlossen halten, daß ihnen aufgrund der Treibjagd auf alles politisch Unkorrekte, das bei der Olympiade stattfindet, einfach der A*sch auf Grundeis ging. Wann immer dies der Fall ist, werden sie nervös und lassen sich phantastische Sachen einfallen – etwa eine Terrororganisation mit Namen „Nationalsozialistischer Untergrund“, welche so ultra-geheim war, daß nur die hoffnungslosesten Fälle unter den Paranoiden etwas von ihrer Existenz geahnt hatten.

    Hier ist schon der nächste PC-Skandal:

    http://news.yahoo.com/blogs/trending-now/criticizes-nbc-badly-timed-olympics-commercial-172057606.html

  49. wenn ihr freund bei den hardcore rechten in rostock aktiv ist und sie mit ihm trotz allem zusammenbleibt, dann sagt das einiges ueber ihr weltbild aus. die rostocker naziszene und ihre gefolgschaft ist mehr als eine kuschelgemeinschaft und wenn einem nicht gerade das ganze nazigestammel gefaellt, muesste man/frau sich doch angewiedert von solchen menschen abwenden oder? oder will mir jemand weismachen, das ihr freund nicht ab und an mal eine tolle „reichsrede“ zur lage der nation in ihren dasein gehalten hat?
    tut mir leid, ich kenne die hetzjagd gegen patriotische deutsche aber ich uebe keine solidaritaet mit ihr oder mit herrn sarrazin. das licht deutschlands kommt sicherlich nicht aus dieser ecke, sondern von patrioten die wissen WER deutschland in diese missliche und traurige unfreiheit maovriert hat. aber wer mit rechten zusammen ist muss sich gefallen lassen, das man eine vor den bug bekommt. liebe und treue zu ihren freund in allen ehren aber wie kann man seinem pseudo nationalsozialismus gestammel auch nur eine minute zuhoeren, wenn man nicht irgendwie damit liebaeugelt?

  50. >Hätte man einem Eklat zuvorkommen wollen, so hätte man die Dame gar nicht erst nach London mitfahren lassen.

    Ja, aber ohne Eklat erreicht man eben nicht die Massen. Hätte man Frau Drygalla gar nicht erst antreten lassen, hätte kein Mensch davon erfahren. So werden vielleicht 1 Mrd. Menschen beeinflusst (es erreicht ja aktuell auch jene, die gar nicht an Olympia interessiert sind).

    Es geht also um alles andere als die Person Drygalla oder um das Aushebeln des Grundgesetzes – es geht wie immer um die Köpfe der Menschen für eine ganz bestimmte Botschaft.

  51. Ich bin in der rostocker antifa, und kann nur zu der ganzen Debatte beitraten, dass Nadja ein Verhältnis mit einem Genossen von uns hatte. Ihm erzählte sie dann alles über die Rostocker Naziszene, bzw. das was sie über ihren Freund wusste.
    Ich will auch ein t-shirt.

  52. Unsinn, Ihr alle und auch ich haben keine Ahnung, was wirklich läuft. Hört auf, euch ins Privatleben anderer Leute einzumischen.

    Das gebietet die Höflichkeit und das Gefühl für Anstand und Respekt.

  53. Ich kann die Enttäuschung von J.E nachvollziehen. Mir gehts ähnlich. Gestern und heute morgen Deutschlandfunk gehört. Konnte bis jetzt nichts reflektiertes in diesem Sender feststellen. Leider. Vielleicht ist es seit Köln auch besser, ihm dem DLF, mit Abstand zu begegnen.

    Als das Kölner U-Bahn-Unglück vor gut drei Jahren war, und das von Menschen bewohnte Stadtarchiv in einen frisch gegrabenen U-Bahnschacht stürzte und absoff, die beiden Leichen der jungen Männer noch nicht geortet, geschweige den geborgen waren, lamentierte speziell die Kulturabteilung des Deutschlandfunkes über die Verluste des in der Baugrube abgesoffenen Kölner Stadtarchives. Das ging nicht einen Tag so, nein, das ging Tage, das über den „Kulturellen Verlust des Stadtarchives“ lamentiert wurde, von den immer noch nicht gefundenen Toten wurde im Rahmen dieser spätabendlichen Sendungen kein Aufhebens gemacht.
    Das war dann mein bleibender Eindruck vom Kulturverständnis des D-Radios.

    Aufhebens wurde in der Presse auch kein großes gemacht als Guenter Oettinger, damals seines Zeichens Ministerpräsident von Baden-Württemberg gesagt hatte: „Filbinger war kein Nazi, im Gegenteil, er war ein Widerstandskämpfer“
    Es darf gesagt werden das Filbinger nicht :“irgendein Nazi war, er war ein sadistischer Kriegsverbrecher. Er hat persönlich Hinrichtungen vollzogen“.
    Solche Leute wie Filbinger werden wiederrum von Leuten in höchsten Ämtern, Guenter Oettinger, als „Wiederstandskämper gegen das Naziregime“ bezeichnet ohne das irgenjemandem der Doppelmoralingenieure das kalte Kotzen käme.

    Oettinger ist heute EU-Kommissar und treuer Interviewpartner im Deutschlandfunk. Der mit solchen Leuten in solchen Position anscheinend Null-O-Probleme hat, aber dafür ganz massive mit eben dieser Ruderin von der der wahrscheinliche Status Quo des Wissenstandes des DLF genauso
    genauso groß ist wie der der aktiven Internetler.

    Lieber Deutschlandfunk, du bist mir wieder einmal mehr zu trottelig als das ich deiner Aufregung folgen mag. Deine Doppelmoral, deine Doppelbödigkeit und deine Skrupellosigekeit, siehe Kölner – Stadtarchiv geht mir auf die Nerven.

    Jürgen Elsässer. Ich kotze mit ihnen.

  54. @ Amirjun:

    Un wenn das so sein sollte: Wie geht so ein Ausschluss mit dem Recht auf freie Meinung des GG zusammen?

  55. @ Amirjun
    Wenn ich Ihre Zeilen lese wird mir offenbar, wie fundamental unterschiedlich mein Ethik- und Toleranzbegriff sich von jemandem unterscheidet, der ob einer Hetzjagd nicht automatisch auf die Seite des Gehetzten gestellt ist. Jemand, der es schafft, Deutschlands missliche Lage in eine junge Frau zu projizieren und ihr gerne „einen Schuß vor den Bug“ gönnt. Das sind Äußerungen jener, die in ganz bestimmten Systemen hochgespült werden, die mit Achselzucken jede Schweinerei rechtfertigen oder dulden würden, solange es die trifft, die ja selbst schuld sind. Auf solche Patrioten kann Deutschland verzichten, und hätte es in der jüngeren Vergangenheit ebenfalls tun sollen.

  56. Vielen Dank, dass Sie zu dieser „Affäre“ so klar Stellung bezogen haben, Herr Elsässer! Sie sprechen auch mir weitgehend aus der Seele. Ich hatte schon gestern gehofft, dass Sie das ganze Theater thematisieren werden. Die „linke“ und antideutsche Seite wird dies sicher wieder zum Anlass nehmen, Sie als vollends „rechtsextrem“ darzustellen, aber sei es drum. Dumm wäre jetzt natürlich nur, wenn im Nachhinein herauskäme, dass sich Fräulein Drygalla doch schon rechtsextrem oder neonazistisch geäußert hat.

  57. cebe: Es ist schon etwas entlarvend, welche Propaganda sie hier verbreiten. In dem von Ihnen verlinkten Artikel steht als EINZIGES Belastendes gegen Nadja: „Und im sozialen Netzwerk Facebook sind inzwischen einige Einträge gelöscht worden, aus denen deutlich wird, dass Drygalla sich durchaus auf umstrittene Seiten begeben hat.“ Das heißt, sie hat bestimmte Seiten im Netz GELESEN. Ich möchte nicht wissen, welche bösen Seiten Sie schon gelesen haben… Auf dieser hier haben Sie sogar einen Kommentar gepostt. Wenn Ihnen das nicht irgendwann mal zum Verhängnis wird…

  58. Demnächst wird jeder Sportler nach Hause geschickt, der zu Hause einen Schäferhund hat. Doch angeblich hat der Sport nichts mit Politik zu tun. Nur wieder mal in Deutschland. Ich schäme mich für diese Sportfunktionäre.

  59. Es ist schlimm, was dieser Frau angetan wird ! Vielleicht hat Gott gerade sie bestimmt, auf ihren Freund einen guten Einfluß zu haben ?? Und je mehr grün-rote-Gesinnungsdiktatur in Deutschland auftritt, desto mehr Leute werden nach rechts getrieben ! Und das beileibe nicht alles Neonazis oder Verherrlicher des 3. Reiches ! Es sind oft grundanständige ordentliche Menschen !

  60. @ Sav-Rostock
    Also irgendwie ist das für mich nicht glaubwürdig und offensichtlich soll mit dem Kommentar Nadja geschadet werden.

  61. Auch wenn ich viele ihrer (überspitzten) Argumente durchaus verstehe und den ganzen medialen Rummel, der sich nur auf nicht fundierte Spekulationen bezieht (siehe http://kombinat-fortschritt.com/2012/08/01/mecklenburgische-neonazifreundin-bei-olympischen-spielen/), so sollte der Fall einen trotzdem stutzig machen, auch wenn man nicht vorverurteilen soll.

    WENN die Dame wirklich mit Herrn Fischer verheiratet oder in einer Beziehung ist und WENN dieser wirklich der NS Rostock angehört, dann sollte man sich auch ein paar Fragen stellen:
    Wie kann in solchen Umfeld eine (ehemalige) Polizistin politisch neutral sein? Wären dadurch u.U. sogar Maßnahmen gegen die rechte Szene gefährdet?
    Sollte ein solcher Mensch, an dem es auch nur den Hauch des Zweifels gibt, wirklich ein Land bei Olympia vertreten dürfen?

    Verstehen Sie mich nicht falsch, als jemand aus MV beschämt es mich, dass unser Bundesland mal wieder derart in den Fokus rückt, aber ich frage mich dadurch auch, ob an einigen Stellen vielleicht wirklich nicht ausreichend auf die politische Orientierung (auch des Umfeldes) geachtet wird.

    Sie sagen das sei Sippenhaft und auch mein Verständnis ist, dass man jemand nach Taten und nicht nach Spekulationen be/verurteilen sollte. Aber nachdem vor 2 Wochen in Schwerin wieder ein Ausländer zusammengeschlagen wurde und vor 20 Jahren in Lichtenhagen Wohnheime brannten, frage ich mich, wie man einem Ausländer erklären sollte, dass das „alles gar nicht so schlimm ist“?

    Letzten Endes braucht man Fakten und die wird wohl nur der Bericht Ende August liefern können.

  62. Meine Position: Ich habe absolut kein Problem damit, wenn auch die junge Frau extremistische Ansichten hat. Es muß völlig egal sein, ob sie Zionistin, Faschistin, Antideutsche, Liberalistin, Salafistin, Kulakin und wat weiß ich noch alles wäre. Es wäre ihre Weltanschauung. Punkt. Ist sie verurteilte Straftäterin? Hat sie jemandem etwas getan? Verquere Ansichten zu haben ist kein Verbrechen – höchstens ein Gedankenverbrechen. Und wer solche gierig sucht, erschnüffelt und bei Erfolg zur Hetze ruft oder sie beklatscht verdient wahrlich mehr Verachtung, als der Verquere. Ich bin erschüttert vielfach herauszulesen, daß die Hetze gerechtfertigt wäre, wenn die junge Frau auch Extremistin wäre.
    Welch ein Rückschritt! Trennt doch endlich den inhaltlich harten Streit der Ideen von dem manischen Zwang, ihre Träger an der Rampe in den Hirnen selektieren zu müssen.

  63. @Amirjun/Monika
    Und wenn ein Sportler NPD-Mitglied oder MLPD-Mitglied wäre (bei Letzterem wäre das aus Sicht der Medienmafia eh kein Problem…), dann darf das kein Thema sein. Niemand soll angeblich wegen seiner politischen Gesinnung laut Pseudo-GG verfolgt werden dürfen – und was passiert hier? Jeder darf jede Meinung haben und wenn sie auch noch so abstrus ist… Hier geht es um Sport und um sonst nix. Schande und entlarvend für dieses BRD-System was da vor sich geht. Wohin führt das noch? Eigentlich müssten wir uns organisieren (T-Shirts, Demos etc.)…

  64. Wie schön, die beiden haben bestimmt immer nur geturtelt, nie über schwarze Olympioniken gesprochen und wenn, dann natürlich angemessen. Und deshalb ist es auch total super so jemanden und ihre Begleitung auf Kosten der Allgemeinheit nach London zu schicken. Und natürlich ist es dann Sippenhaft, wenn dann erkannt wird dass so jemand eben nicht ins Olympische Dorf gehört… Mensch Jungs… Ach ja, 2010 ist sie schon bei der Polizei zu Gesprächen geladen worden, aber sie wusste immer noch nichts?!

    Ihr Freund brüllt und prügelt sonst gerne gegen jedem der ihm Fremd erscheint? Tja, deshalb ist Rostock wohl nicht ganz so weltoffen wie London und genau deshalb sollte sie und ihr Anhang nicht auf Kosten der Allgemeinheit auch noch belohnt werden indem sie die Vielfalt der Welt sehen darf.

  65. Solidarität… mit jemanden der von sich aus abtritt? Nein. Diese blond-blöde Puppe hätte Courage beweisen sollen.

    „Nadja hat die verpestete Luft von Olympia verlassen. Gut so! “

    Sind Sie verrückt? Einfach diesem Haufen die Olympischen Spiele überlassen?

  66. IronCandy: Sie machen aber ganz schön dicke Backen! Wann haben SIE den letztes Mal Zivilcourage bewiesen? „Blond-blöde Puppe“ – was soll diese Beleidigung? Kennen Sie sie? Woher wissen Sie, dass sie blöd ist? Oder sind bei Ihnen alle Blondinen blöd? Halten Sie sich mit Beleidigungen gegenüber anderen zurück – Sie wissen, ich kann da SEEEHR ungemütlich werden!

  67. Name: Wenn Sie schon zu auftrumpfen – dann schreiben Sie wenigstens unter Klarnamen, unter können Sie nur unter Pseudonym so unverschämt sein?

  68. Klarnamen sorgen nur für Stigmatisierung…

    Um ehrlich zu sein habe ich meine Aussage „blond-blöd“ kaum ernst gemeint… es ist mehr so dass kaum jemand antwortet und Provokation ne praktisch Erfindung sind Antworten zu erzwingen wenn auch nicht zu sauber, sry.

    „IronCandy: Sie machen aber ganz schön dicke Backen! Wann haben SIE den letztes Mal Zivilcourage bewiesen?“

    Hö? Wie was Zivilcourage? Ist es heute Zivilcourage sich selbst zu verteidigen?

    Diese Frau hat ihre Rechte weggeschmießen für das höhere Wohl(Deutschland, das Team usw) was hat dass mit dem olympischen Gedanken von Frieden, Toleranz und Offenheit zu tun?

  69. @trampehr

    Da haben Sie meine Zeilen nicht richtig gelesen. In erster Linie bezog ich mich darauf, dass ich persönlich nicht glaube, dass man unbeeinflusst bleibt von des Partners Einstellung, also nicht einfach sagen kann „ich bin da völlig unbehelligt“ – ob man das nun selbst erkennt oder nicht.

    Daneben schrieb ich, dass mir dies beim Rudern relativ egal ist, beim Polizeidienst allerdings sehe ich eine Diskrepanz, eben genauso wie dort keine KKK-Anhänger etwas zu suchen haben. Denn dann besteht eben genau die Gefahr, dass gegen GG 3.3 gehandelt wird.

  70. PS @trampehr

    Menschlich egal ist mir das natürlich überhaupt nicht, wenn jemand eine rechtsextreme Einstellung hat, aber mein demokratisches Verständnis reicht so weit, dies im Rahmen des GG zu akzeptieren.

  71. IranCandy: Sie scheinen mir etwas neben der Spur zu sein. Bitte diskutieren Sie OHNE Provokationen, das ist auf diesem Blog unnötig – wie Sie an der Zahl der Kommentare sehen, kommt die Diskussion auch so in Schwung.

  72. SAV-Rostock hat @ August 4, 2012 um 18:00 geschrieben

    Ich bin in der rostocker antifa, und kann nur zu der ganzen Debatte beitraten, dass Nadja ein Verhältnis mit einem Genossen von uns hatte…

    Aha… und auch das ist Privatsache. Sie kann Verhältnisse haben, mit wem sie will. Das hat weder irgendwelche fahlgrünen Sportfunktionäre noch irgendwelche Volldemokraten noch sonstwen zu interessieren.

    Und falls das stimmt und es da auch Bettgeflüster gegeben haben sollte, dann ist es imho ein unerhörter Vertauensbruch, das öffentlich zu machen.

    Da braucht es schon das feine Gemüt eines Kaffern-Loris, um so etwas ausschlachten und für sich nutzbar machen zu wollen.

  73. Schöner Artikel von Herr Elsässer, den ich absolut unterstreichen kann!
    In diesem „Rechtsstaat“ gilt Meinungsfreiheit nur für Linke, weil nämlich nur diese die Meinungs- und Deutungshoheit über Begriffe wie „Rassismus“, „Toleranz“, „Nazi“, „rechtsextrem“ etc. haben (sollen/dürfen).
    Und auch, wenn ich mit Herrn Elsässer nicht in allen Punkten einer Ansicht bin (so halte ich es für ein Verbrechen, dass „Holocaust-Leugner“ kriminalisiert und jahrelang inhaftiert werden, wovon nur eine bestimmte Gruppe am meisten profitiert), so sollte ihm seine in dieser Diskussion erwähnte Vergangenheit als Antideutscher/Linker nicht zum Vorwurf gemacht werden, zumal er mit seiner journalistischen Arbeit wieder einiges wettmachen kann.
    Zwar würde ich mir mal ein Thema über die Kriminalisierung von „Holocaust-Leugnern“ wünschen, denen Linke/Antifanten ja üblicherweise unterstellen, dass sie ein Viertes Reich errichten wollten, aber das ist möglicherweise zu viel verlangt, zumal es riskant sein kann für einen Journalisten, darüber zu berichten, aber das Tabuthema Nr. Eins ist nun mal der Auslöser auch für die Hexenjagd auf Nadja Drygalla.

    So eine T-Shirt-Aktion wäre wirklich hervorragend; allein schon, um den ganzen Drecksmedien (Verzeihung für die Wortwahl) und den meisten Linken den Stinkefinger zu zeigen.

    Dass hier einige Hexenjäger und Antifanten auftauchen und das Vorgehen gegen Frau Drygalla verteidigen, war abzusehen, hält sich bis jetzt aber zum Glück noch im Rahmen. Für die gibt’s ja immer noch Indymedia, Netz-gegen-Nazis und die anderen Hetzportale.

  74. hier der aktuelle „McCarthy-Auschuss“:
    http://kombinat-fortschritt.com/2012/08/01/mecklenburgische-neonazifreundin-bei-olympischen-
    spielen/

    Mit dieser Art Verfolgung und Denunziatoin lebe ich auch schon seit mehr als zehn Jahren und hab´deshalb einige Erfahrung.

    Im Sport ist es Praxis geworden, dass sich Vereine schriftlich verpflichten, keine Rechten/ Rechtsradikale zuzulassenbzw wen sie dafür halten. In den seltensten Fällen wird unter diesem allgemeinen Druck deutlich, wer ausgeschlossen bleibt, wer das beurteilt und auf welcher Grundlage.
    Da ich diplomierte Sportwissenschaftlerin bin, läuft das praktisch für mich auf ein Berufsverbot hinaus. Natürlich muss ich weiterhin bei Androhung von Sanktionen auf der Grundlage eines „Eingliederungsvertrages“ Bewerbungen nachweisen.

    Meine Kandidatur bei den Kommunalwahlen wurde mit anonymen, diffamierenden „Rechercheblättern“ auf Hochglanzpapier über Briefkastenverteilung und über das Internet hintertrieben.

    Ich selbst ordne mich in derartige Schemata aber nicht ein und bin auch nicht bereit, mir vorschreiben zu lassen, was ich lese oder mit wem ich spreche.
    Anders als Kommentatorin Monika H., die befürchtet, man könnte sich anstecken ohne es zu merken, stelle ich an mir immer wieder fest, dass ich gerade die Auseinandersetzung liebe und gerade daher erkenne.
    Noch schlimmer: Sie glaubt, dass es richtig und nützlich ist, an Nadja Drygalla ein Exempel zu statuieren.

    Leider lieferte die DDR auch ihre Beispiele für Ausgrenzungen. Aber sehr interessant, wie die heutige Herrschaftsriege mit diesem Beispiel heute umgeht:
    http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/wolfgang-loetzsch-opposition-mit-dem-fahrrad-11765022.html

  75. Dazu fällt mir nur ein, willkommen in der alten DDR und das ist erst der Anfang!
    Sie fangen schon mal mit dem sortieren an.
    Allerdings spielt hier auch wieder das rechts-links gedöhns eine Rolle. Da wird das Volk wieder einmal ein wenig aufgestachelt. Wenn man sich mal umhört, wird der Frust gegenüber Eingereisten und MultiKulti immer größer. Wenn dann solche Nachrichten wie diese durch die Medien gejagt werden, hört man häufig, sollen wir die ewig schuldigen sein, Einreisefragen werden diskutiert u.s.w.. Denke mal dass sie zum Opfer auserkoren wurde um ihre Aufstachelungstaktik wieder mal ein wenig aufleben zu lassen.
    Einfach lächerlich das Ganze. Sollte man doch mal darüber nachdenken, wie viele im polizeilichen Amt insgeheim ihrer rechten Gesinnung frönen und trotzdem ihrem Dienst nachgehen dürfen oder noch ganz andere Kandidaten, Beschützlinge unserer Politiker 😉 ich weiß dieses Wort gibt es eigentlich nicht, aber ich sag es nur mal so.
    Ebenso aktuell NSU Fall, soll ich noch weiter auflisten. Nee es reicht.

  76. „Menschen mit rechter Gesinnung scheinen urplötzlich, wie vom Erdboden verschluckt, zu verschwinden, obwohl man sie jahrelang kannte und ihre intellektuellen Einbringungen schätzte.“ -@ Klaus Störtebecker

    würde ich nicht so sagen, bin eher der Meinung, dass es genau das Gegenteil bewirkt. Es drängt die Leute erst recht auf die rechte Seite.

  77. „würde ich nicht so sagen, bin eher der Meinung, dass es genau das Gegenteil bewirkt. Es drängt die Leute erst recht auf die rechte Seite.“

    Wodurch wollen Sie diese Behauptung rechtfertigen? Anders Breivik oder der NSU haben in erster Linie für mediales Aufsehen und eine darauf folgende allgemeine Empörungswelle gesorgt, während der Staat eine großangelegte Lösch- und Zensuraktion gegen rechts vollzog. Das ist doch sehr kontraproduktiv, wenn einem die Grundlage für weitere ideologische Entwicklung unter den Füßen weggezogen wird.

    Rückblickend betrachtet erreichte die NPD ihr bislang erfolgreichstes Ergebnis bei einer überregionalen Wahl im April 1968 bei der baden-württembergischen Landtagswahl mit 9,8 Prozent.

    Das ist stolze 44 Jahre her und sie konnte ein solches Ergebnis seitdem nicht mehr wiederholen. Bei der Bundestagswahl 2009 lag die NPD bei 1,8%, die Republikaner bei 0,1%.

    Von einer Renaissance des deutschen Rechtsradikalismus zu sprechen, ist also angesichts der momentanen Situation ziemlich unrealistisch.

    „Patrioten“ zähle ich ohnehin nicht zu den eigentlichen Systemgegnern, denn die lieben ihr Land ja so wie es ist und wollen somit wohl kaum, dass sich etwas bewegt, im positiven wie im negativen Sinne. Der Nationalist hingegen ist gegen den Status quo und verehrt sein Mutterland so wie es früher einmal war oder in Zukunft sein sollte.

  78. Eine Frechheit was da passiert…Wir haben viele Mäuler zu stopfen im Falle einer Revolution!! Versuchen Sie, Herr Elsässer, die Nadja Drygalla zu interviewen oder auf ne Veranstaltung von ihnen einzuladen. Ich will diese Mainstreamgestalten mit Knüppeln durchs Land jagen… rauf und runter usw. Ist die NPD verboten??? Mir fehlen wirklich die Worte….wie man mir nichts dir nichts die Karriere eines Menschen zerstören kann nur weil ihr Partner bei der NPD ist. Man versetze sich nur in Drygallas Lage. Kann sie sich noch irgendwo blicken lassen auf Deutschlands Straßen ohne angepöbelt zu werden vom benebelten RTL-Glotzer??. Berufliche Möglichkeiten hat sie auch keine mehr in diesem Land. Ich meine 80 Millionen Menschen kennen jetzt Nadja Drygalla und die meisten haben eine rechtsradikale vor Augen. Wenn es Gründe gehabt haben sollte sie rauszuschmeissen, dann muss das erstmal diskret laufen ohne Presse.

  79. Marko(Wahrsager)

    Linke sind nicht automatisch Antideutsch bzw. Antifanten. Kann sein, dass Antideutsche/ Antifanten die Linke wählen. Wir brauchen eine Nationalbolschewistische Partei.

    @ Elsässer

    Ich finde Compact diesen Monat sehr gut. Und dann als Krönung wurde mein BrüderleComment bei den Leserbriefen veröffentlicht. Ich finde aber sobald die finanziellen Möglichkeiten vorhanden sind, sollte das Magazin ein bisschen dicker sein. Im Vergleich zum Spiegel der wöchentlich erscheint gibts bei Compact zu wenig zu lesen. Ja, ja dafür stimmt die Qualität und der Wahrheitsgehalt im Gegensatz zum Spiegel. Bei 4,80€ sind sie trotzdem teurer als viele andere Magazine.

  80. @ Fischer Freiweh: Sie sprechen mir aus der Seele.
    @ Edeltraud Lademann: Sie haben mein Mitgefühl.
    @ Antifa im Kommentarbereich: Ich gehe mal davon aus, daß die Antifa-Angehöriger, die sich bis zu Jürgen Elsässer verirren, nicht völlig verbohrt /fanatisch sind.
    Ich verstehe und respektiere Euren subjektiv richtigen wunsch, für Gerechtigkeit und gegen „Faschismus“ vorzugehen (in Klammern gesetzt, weil unter diesem Begriff heutzutage alles Mgliche subsummiert wird, ich akzeptiere natürlich, daß es auch einen echten Faschismus gibt).
    ABER: Dieses Drygalla-Beispiel zeigt doch hervorragend auf, wie sich gerade im linken Feld viele total verlaufen und verrannt haben. Es kann doch nicht sein, daß jemand – und zwar ganz unabhängig davon was er tut oder sagt – nur deshalb bestraft und öffentlich erniedrigt wird, weil er den falschen Freund hat. Ist das nicht eigentlich – in Methode UND Idee – das, was ihr als „faschistisch“ bezeichnen würdet.
    Jemand hat die falschen Klamotten an – er muß also ein Verbrecher sein.
    Jemand hat den falschen Freund – er muß also ein Verbrecher sein.
    Jemand hat die falsche Hautfarbe – er muß also ein Verbrecher sein.
    Jemand hängt der falschen religion an oder er nimmt auch nur jemanden in Schutz, der der falschen Religion anhängt….
    wie Fischer Freiweh gesagt hat, das ist die SELEKTION an der geistigen Auschwitzrampe.
    Liebe Antifa-Schreiber ihr wßt genauso gut wie ich, daß diese Hetzjagd, gerade deshalb, weil sie nicht im gerichtlichen Rahmen stattfindet, immanent keine Grenzen kennt und sich immer über die Schritte Rufmord – Existenzvernichtung – Bestrafung – „Umerziehung“ – Vertreibung bis zum Mord auswachsen wird. Das ist einfach die Logik des Hasses. Die Gedanken sind FREI, die Gedanken und eisntellungen gehen NIEMANDEN etwas an, justiziabel können immer nur Taten sein, nie Gedanken.
    Wer das nicht versteht, der ist zu dem Abgrund geworden, in den er zu blicken meinte.

  81. M-M „ich frage mich dadurch auch, ob an einigen Stellen vielleicht wirklich nicht ausreichend auf die politische Orientierung (auch des Umfeldes) geachtet wird.“ Frage: Durch wen denn bitte? Das ‚Ministerium für Liebe‘ der dem Auftrag der anschließenden Sonderbehandlung wegen ‚Deldenk‘?

  82. @lademann

    >Sie glaubt, dass es richtig und nützlich ist, an Nadja Drygalla ein Exempel zu statuieren.

    Sind Sie noch zu retten? Wo steht was von „richtig“?

  83. Y.Jones: COMPACT teurer? Stimmt nicht! Von links über libertär bis rechts – alle anderen sind teuerer! Konkret 5 Euro, Zuerst 6,50 Euro, eigentümlich frei 8 (?) Euro….

  84. völliger stuss mich interessiert olympia eigl null weil es nur staaten vergleich ist und ich nichts von staaten halte, daher können von mir aus da auch nur neonazis teilnehmen solang es sie gibt. trotzdem, solidarität mir ihr, nein danke, sie hat ein nazifreund der für die npd kandidierte und wegen nsu aktionen einige male vor gericht war dazu gibt es einige bilder im netz wo die frau drygalla mit einem „white power“ shirt zusehen ist!

  85. Was beschwert ihr Euch? Wer mit einem Neonazi zusammen ist dem sollte Menschenverachtung doch nicht fremd sein….

  86. @Y Jones

    > Bei 4,80€ sind sie trotzdem teurer als viele andere Magazine.

    Qualität hat eben ihren Preis.

    Den Spiegel mit COMPACT zu vergleichen ist aus wirtschaftlicher Sicht nicht weit gedacht, denn wie soll das funktionieren? Der Sp. finanziert sich wie die meisten Blätter ausschließlich von Werbeanzeigen und die wiederum erreicht er nur durch die Auflage. Eine neue Zeitschrift hat diese einfach noch nicht und es liegt auch an uns, sie sukzessive zu steigern.

    Daneben wundere ich mich immer wieder, dass die Leute 5 EUR für nur eine Packung Zigaretten bezahlen oder 9,20 für eine einzige Mass Bier, aber 4,80 EUR pro Monat für gute Information sollen zu viel sein?

    Ich persönlich schätze den Wert von COMPACT wesentlich höher ein und kann darum nur all jene bitten, die über ein paar Euros mehr im Geldbeutel verfügen, sich von der Geiz-ist-Geil-Mentalität loszusagen und für ein Förder-Abo zu entscheiden.

    Je mehr das tun, umso schneller sind wir am Ziel: in einer besseren Welt!

  87. nazihunter: „wegen nsu aktionen einige male vor gericht war“ – sachlich völlig falsch. „bilder im netz wo die frau drygalla mit einem “white power” shirt zusehen ist!“ – sachlich völlig falsch.

  88. InVain: „Rechtsextreme Ansichten“ bei Nadja? Welche? Ich bekräftige: Nirgends wurde bisher irgendetwas nachgewiesen, im Gegenteil!

  89. Ähm die frau liebt einen nazi? dann ist es richtig so, denn sie akzeptiert ihn mit seinen Idealen und Freunden. Und sowas wollen wir nicht als deutsche Repräsentaten bzw. sowas wollen wir garnicht!

  90. compact zu teuer? nein.

    der fünfer für ein schmales blatt ist als solibeitrag zu sehen, dafür das es etwas wie compact überhaupt gibt. wenn es ohne die massenverkäufe eines spiegels und ohne megawerbeeinnahmen nicht günstiger geht, dann müssen wir auch einen zehner hinlegen zur not.

    es gibt keine alternative.

  91. Da ist eine junge Frau, die in ihren Bindungen anscheinend mal der einen Seite was erzählt und sich von ihrem rechtsextremen Freund die Zukunft zerstören lässt und weiterhin zu ihm hält. Natürlich kann man ihr Hochachtung zollen.
    Aber ich würde diesen Kreisen niemals mehr auch nur ein bisschen über den Weg trauen. Einem Bekannten hat ein beamteter Neonazi mal gesagt, weil er abweichende Meinungen vertrat: “ Du bist der erste, den wir in die Gaskammer schicken, wenn wir an die Macht kommen ! “
    Und gerade weil der braune Sumpf von den USA gesteuert wird, muss sich unser Land vor solchen Leuten und ihren “ unschuldigen “ Anhang schützen. Und sehen, dass man im Ausland, wo viele Opfer des Naziterrors leben, die nicht wieder anfangen müssen, vor Deutschland zu zittern. Das kann man nur nachempfinden, wenn man das durchgemacht hat.
    Die Entscheidung ist hart, aber in ihrem Einzelfall gerechtfertigt. Und sie wusste, auf was sie sich einlässt.
    Es herrscht in unserem Land im täglichen Leben für Mischjuden und Juden unterschwelliger Antisemitismus.
    Und totale gesellschaftliche Benachteiligung. Nur die PR-Semiten lässt man in Ruhe. Nicht die unbekannten.
    Und an denen würde man sofort sein Mütchen kühlen, wenn diese rechten Horden drankämen. Die gingen nicht nach Israel und den USA und würden dort die Verbrecher an den Finanzmärkten, Banken, in der Politik und Wirtschaft angehen, sondern die unschuldigen teilweise sehr armen Mitbürger müssten für die wieder den Kopf hinhalten.

  92. Klaus Störtebeker

    „“Patrioten” …lieben ihr Land ja so wie es ist und wollen somit wohl kaum, dass sich etwas bewegt,….“

    Wo haben Sie denn das her? Seit wann ist Patriotismus gleich Stillstand und Bewegungslosigkeit?

    Bitte nochmal nachdenken… Danke

  93. @ juergenelsaesser
    Genau das meinte ich ja. Aber dass die BILD auf den Zug aufspringt, war ja zu erwarten. Aber schon ein bisschen verwunderlich, dass genau für diesen Beitrag kein Kommentarfeld freigegeben wurde …

    Herr Elsässer: wie wäre es mit einem Leserbrief? 😉

  94. @ Nazihunter, Thomas, der wahrheit:

    Ich versteh euch nicht. Lest Euch wenigstens durch, was wir euch zu sagen haben, zuletzt (aber nicht nur) habe ich es oben versucht. Immer nur schreien und sich dabei die Ohren zuhalten, weil man nichts hören will. Was soll das für eine Diskussion sein in der ihr immer nur Hass und Anfeindung verbreitet aber kein wort von dem aufnehmt, was zu euch gesprochen wird, KEIN WORT? Ihr wärt bei jeder Bücherverbrennung an vorderster Stelle gestanden, Hauptsache alles weg weg weg, was ihr nciht hören wollt.
    Ic h weiß, daß nicht alle Linken so sind, nehmt euch wenigstens an DENEN ein Beispiel.

  95. @Monika
    hmm, vielleicht habe ich Sie etwas falsch verstanden… Sorry!
    Aber, was ist denn ein rechtsextreme Einstellung überhaupt?
    Bin ich rechtsextrem, wenn mir das Multikulti schon etwas zuviel wird, wenn ich meine Kinder nicht in Schulen oder Kitas stecken werde (wenn denn meine Kinder überhaupt je sich der Schulpflicht beugen werden!!) , wo mir dieser (spezielle) Migrantenanteil zu hoch wird? Ist Multikulti denn schon ein Diktat, welches nicht mehr kritisiert werden darf? Ich sehe mich nicht als fremdenfeindlich, aber mir ist der Respekt vor anderen Menschen total wichtig – und dann muss ich diesen eben auch vor Menschen haben, die eine völlige andere Einstellung haben haben.
    Wo beginnt ‚Rechtsextremismus‘ oder ‚Rassismus‘? Wenn ich die Interessen meiner Familie vertrete? Meiner Sippe? Meiner Abstammung? Meines Volkes? Wo ist die Linie? Und warum?
    Ich bin für totale Meinungsfreiheit, jeder darf bei mir jede Meinung vertreten und ich bin für vollkommene Freiheit und Souveränität bzgl. der eigenen Lebensführung, lasse mir da in nichts reinreden und beuge mich der Staatsgewalt nicht. Und zwar in gar nix, wenn es gegen meine Überzeugungen ist!

    Fazit:
    Für mich ist es nicht nachvollziehbar, wenn jemand wegen eines rechten Freundes vom Staatsdienst gefeuert wird. Und von Sportveranstaltungen noch viel weniger!

  96. @ Claudia Wädlich
    „Die Entscheidung ist hart, aber in ihrem Einzelfall gerechtfertigt. Und sie wusste, auf was sie sich einlässt.“
    Das ist jetzt ein Test, oder? Sie wollen sehen, ob diese Art zu denken als elementar faschistoid/nazistisch und|oder bolschewistisch erkannt wird!
    Denn wer so denkt, der kann Karriere machen als Tschekist in der Troika, oder als Einsatzgruppenleiter. ’selber Schuld, hättest Dir vorher überlegen müssen, ob Du suspekter Sozialrevolutionär bleiben willst!‘ – ‚Du stehst zu Deinem Bruder, der in der Weißen Rose aktiv ist? Wehrkraftzersetzung!‘ Es gibt Systeme, die brauchen diese willigen Vollstrecker von Einzelschicksalen.

  97. Gefühlte 90 % der Bevölkerung sind bereits verarmt und deshalb rechts, 10 % bereichern sich an den Armen und sind links.

    Und gefühlte 20 % haben bereits begriffen, daß die linken Parasiten aus Deutschland geschmissen werden müssen, also die Professoren, die von Klimawandel erzählen und die Politiker mit Ihrem Euro, die Umerzieher, Gender-Mainstreamer usw., Deutschenhasser usw.usw.

  98. Olympia schickt alle wegen Sippenhaft nach Hause!Ach,geht gar nicht-viele Sportler wollen Asyl haben in Selbstmordstaaten…

  99. In jenen unglückseligen 12 Jahren war es Sitte, Damen, die ähnliche Verbrechen gegen den „common sense“ begingen, öffentlich zu brandmarken. Auf diesen konkreten Fall bezogen hätte das damals so ausgesehen: Man hängt Frau Drygalla ein Schild um den Hals, auf dem geschrieben steht:

    Ich bin im Ort das größte Schwein und laß mich nur mit Nazis ein.

    Die Mittel haben sich geändert, die Methoden bleiben gleich. Mob bleibt Mob, und Pack bleibt Pack. Mögen sie braun, rot oder bunt angemalt sein.

    Überraschend vorzüglicher Kommentar, Herr Elsässer.

  100. @Y.Jones:

    Dass Linke automatisch antideutsch bzw. Antifanten seien, würde ich so pauschal nie behaupten, denn dann müsste Herr Elsässer ja auch so eingestuft werden – und dann würde ich sein Magazin (das ich im Übrigen sehr gut finde) sicherlich nicht lesen.
    Wenn ich von „Linken“ generell schreibe, dann meine ich damit die Mehrheit derjenigen, die sich als Linke verorten bzw. darunter eingestuft werden.

    @Nazihunter:

    „dazu gibt es einige bilder im netz wo die frau drygalla mit einem ‚white power‘ shirt zusehen ist!“

    Selbst WENN es so sein sollte (ich persönlich hätte dafür gern unumstößliche Belege, Behauptungen von irgendwelchen rot-grünen Schmierblättern genügen mir nicht), ich sehe es diplomatisch: Warum sollte man an so einem T-Shirt Anstoß nehmen, wenn Antideutsche in der Öffentlichkeit und vom WDR gefilmt ihre Parolen verbreiten dürfen? Hier der Beleg: http://www.youtube.com/watch?v=sdCWGApxBUk („Wie der WDR Linksextremisten und Antideutsche unterstützt“)

  101. Dagobert

    Wieviele Jahre war die Fraktion Die Linke seit bestehen der BRD an der Regierung??? Antwort 0 jahre!! Die Einheitsparteien CDUFDPSPDb90grüne dafür schon!! Die sind doch verantwortlich für die schwule Subkultur, Multikulti und Gender Mainstream!! Das haben die Amis erfunden und stülpen es uns über weil die Marionettenparteien ihnen hörig sind.

    J.Elsässer

    Ich habe nochnie konkret, zuerst, eigentümlich frei gekauft und wusste nix von den deren Preis.

    chicano

    So seh ich das auch, dass man evtl. sogar 10 Euro zahlen müsste wenns nicht anders geht. Aber ich schrieb nicht umsonst, dass WENN die finanziellen Möglichkeiten vorhanden sind, der Umfang pro Ausgabe zunehmen sollte. Es wird wohl kaum Elsässers Anspruch sein Compact als Soliblatt zu sehen.

  102. @trampehr

    Wenn Sie rechtsextrem darauf reduzieren, das Migrations-Problem politisch in den Griff zu kriegen, dann verharmlosen Sie die Szene.

    @Fischer Freiweh

    Ihre Antwort an Frau Wädlich war nicht die beste, die Sie jemals hatten. Ein bisschen mehr Feingefühl hätte ich Ihnen schon zugetraut.

    Frau Wädlich schrieb schon früher einmal wie sie auch jetzt andeutet, dass sie selbst Erlebnisse aus einer weniger schönen Zeit hat. Auch wenn Sie nicht mit ihrem Beitrag konform gehen, so könnte man dies bei einer Antwort doch etwas berücksichtigen und sie nicht gleich mit voller Wucht zum Vollstrecker machen.

  103. Also, ich versuch jetzt mal, die basale Struktur zu veranschaulichen:

    Wer Freundschaft oder Liebe behindern oder gar bestrafen will, steht auf der dunklen Seite – bei den Schatten.

    Nadja Drygalla wird sozial ausgegrenzt, verfolgt, beschädigt und lebenslänglich bestraft, nur weil sie ihrem Herzen folgt. Das ist ihr ganzes Vergehen!

    Sie erreicht so die tragische Qualität einer klassischen Heldin und ist dem Urteil ihrer kleinbürgerlich spießigen, faschistoid-linksbunten Gesinnungsrichter ethisch und moralisch weit überhaben.

  104. Hallo tampehr,

    was meinen Sie, welche Haltung unser Staat schlimmer findet, eine rechtsextremistische oder eine rechtsradikale Haltung?

    Gruß

  105. Ich will noch eine evtl. gültige Strukturhomologie ansprechen:

    Wie wäre es denn zu bewerten, wenn eine junge Sportlerin im 3. Reich wegen ihrer Liebe zu einem Juden den Polizeidienst hätte quittieren und das Olympische Dorf verlassen müssen?

  106. Das Dementi ist fadenscheinig! Drygalla als Vorbild im Sport braucht kein Mensch! Klischees sind bei der ALLE erfällt. Und das auf dem Foto (bei der rechten Kundgebung) ist auch definitiv sie!

  107. Herr Elsässer, das neue NTV-Interview scheint Sie nun vollumfänglich zu bestätigen: http://www.n24.de/news/newsitem_8117879.html
    Die Hoffnung, daß das Geschmeiß sich jetzt entschuldigt oder gar über seine gräßliche Pogromstimmung einmal ins Grübel kommt, ist allerdings bei mir gleich Null. Das hat nichts mit links und rechts zu tun. Grüne Spießer und „Anti“faschisten sind keine Linken bzw. sie repräsentieren nicht das gesamte linke Spektrum. Überhaupt sollte man vielelicht von Globalisten vs. Traditionalisten oder parasitärer elite plus willigen Helfern vs. anständige Menschen reden, mehr jedenfalls als von „links“ und „rechts“.

  108. Herr Elsässer hat mit seinen Beitrag ins Schwarze getroffen!
    Diese vollgefressenen „Gutmenschen“, die gegen jedes Gesetz, den Stab über Unschuldige brechen,sind das wahre Übel unserer Gesellschaft. 1. Selbst für jeden Verbrecher gilt die Unschulds-vermutung. 2. Was sagt das Antidis-kriminierungsgesetz: Für Frau Drygalla iist es nur eine Farce. Nicht das Papierwert auf dem es geschrieben ist.
    3. Freie Meinungsäußerung steht auch nur auf dem Papier. Es ist nicht mal für hinterlistige Zwecke zu gebrauchen.
    Im 3. Reich wurden Menschen gezwungen sich von ihren Partnern loszusagen weil sie jüdisch angehaucht waren. (Heinz Rühmann).
    Es lebe die Sippenhaft – sie wird wieder praktiziert von Deutschen
    Das 4. Reich unsere Demokratur lässt
    Grüßen.
    Vor Gericht und auf hoher See sind sie
    in Gottes Hand!

    ihr

  109. Trösten wir uns damit, dass diese Spiele ein gigantisches Desaster zu werden versprechen: ein touristisch-ökonomischer Flop und ein ästhetisch abstoßendes political-correctness-Massaker. Ich nehme das persönlich auch gern als Rache für Moskau. Man erinnere sich: Der Boykott des „demokratischen“ Westens 1980, die Vernichtung der olympischen Idee. Wegen Afghanistan. Dort, wo Ami-Drohnen momentan in Serie Hochzeitsfeiern und Feuerwerke pulverisieren …

  110. Alles löst sich hoffentlich in Wohlgefallen auf:
    http://www.zeit.de/sport/2012-08/drygalla-rechtsextremismus

    @ Elsässer

    Mal nicht so ihre sportliche Leistung soo glorifizieren, der Achter ist schön abgesoffen bei Olympia. Nadja ist erst nach den Wettkämpfen abgereist, war für weitere Wettbewerbe nicht vorgesehen. Sie ist laut mehrfachem (!) eigenen Bekunden auch freiwillig (!) abgereist. Also, immer mal die Kirche im Dorf lassen…Auch wenn Du im Kern natürlich richtig liegst.

  111. Zu der Sache gibt es nur eines zu sagen:

    Es geht bei der ganzen Kampagne nicht um die Ruderin, ihren Freund oder eine Partei-Mitgliedschaft.

    Es geht allein darum, ein Feindbild zu erzeugen, um von dem wahren Feind von uns allen in Deutschland abzulenken:

    Die Linken Gutmenschen, Ideologen und Inquisitoren, die das eigene Volk den Banken und dem Islam ans Messer liefern und Deutschland, wie sie selber mehrfach freimütig sagten, ausrotten wollen.

    Sie sind der Feind und das wichtigste ist, jeden Tag und bei jeder Gelegenheit genau darauf hinzuweisen, sie – um es in den Worten Hartlages zu sagen – als den Feind zu markieren, den es zu bekämpfen gilt!

  112. Hartlage ist der Curt Cobain der Demokratie, seine Reden rocken geiler und härter als ACDC!

    besonders die letzten 15 Miuten dieses Vortrages

    ((bitte hier keine Filmeinblendungen, die ich erst mühsam anschauen und prüfen muss …. – der Hausmeister))

  113. If you wish to change the public opinion i.e. the published opionion as granted by those ruling you will have to organize yourself in an effective way. Blogs make no organization

    Looking at the case from a distance I learnt that many Germany feel provoked by official reactions. The very many postings here show that there is a strong though diverse sentiment. Maybe the way media and government (as always hand i n hand with self proclaimed democrats) handled the case and mistreated D.Drygalla will turn out as a big mistake. Sympathies for her will rise and maybe even for her companion and his ultra-nationalist attitudes and actions.
    Let’s watch the case and look at it again in november..

  114. „Und im sozialen Netzwerk Facebook sind inzwischen einige Einträge gelöscht worden, aus denen deutlich wird, dass Drygalla sich durchaus auf umstrittene Seiten begeben hat. Das Facebookprofil „Fail Better Photography“, ursprünglich von Fischer ins Leben gerufen, zeigt zum Beispiel eine unbekannte Frau mit Baseballschläger und einem „White Power“-Aufdruck auf ihrem T-Shirt, auch die als kriminelle Vereinigung verbotene Band „Landser“ wird dort gewürdigt. Drygalla hat diese Seiten zumindest gesichtet – obwohl sie laut eigener Auskunft und der der Funktionäre nichts mit rechter Gesinnung am Hut haben soll.“

    http://www.welt.de/sport/olympia/article108480866/Ruderin-Drygalla-selbst-in-rechte-Szene-verstrickt.html

    Unglaublich, diese Springer-Presse. Sie hat sich also (angeblich) rechte Seiten angeguckt, was für ein pöhser Naziskandal.

  115. Super Artikel.
    Auf welche ungeahnten Tiefen der Schäbikeit kann dieses System eigentlich noch sinken?
    Bei der Lemminghaften Verfasstheit des deutschen Michels und wohl auch der anderen Olympiateilnehmer glaube ich aber das diese ihren Arsch lieber einziehen als ein Beispiel von Anstand und Solidarität zu zeigen.

    @Martin

    Besser vom Saulus zum Paulus als immer angepasst im Strom mitgeschwommen.
    Dann wäre Hr. Elsässer heute immer noch Lehrer und auf Compact müßte man verzichten.
    Und wenn man an andere Biographien denkt, z. Bsp. die der Arbeitskollegen
    Schilly, Ströbele und Mahler.
    Meine Güte – von den vieren würde ich aber nun wirklich nur einen zum Bier einladen.

  116. Tut mir leid, für mich ist diese Frau zu männlich von der Muskelmasse her, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Was mich auch nervt in dem Artikel ist die DDR-Ostalgie. Herr Elsässer, schlägt da ihre Vergangenheit durch? Die DDR war ein Drecksstaat, das Negative ist ausschlaggebend, nicht das Positive.
    Ansonsten aber im Großen & Ganzen D’accord von meiner Seite

  117. @ C. Wädlich
    Sie erzählen hier Märchen: Ein „Neo-Nazi“ würde so etwas niemals sagen, da er die Existenz von Gaskammern niemals zugeben würde!

  118. Das gesamte Gebiet der ehem. DDR, ist rechtsextrem verseucht.
    Aber der Nordern ganz besonders!
    Siehe:
    (z.B. der Bereich links von Sczcszcin )
    http://www.deutscheopfer.de/

    Kein Wunder also, daß bei Olympia, der Hass mit am Ruder sitzt.

  119. Möge der Frieden Jesu Christi mit der an den Pranger wie im Mittelalter gestellten menschlichen Persönlichkeit sein. Die brd und ihre Insassen haben sich durch ihr mieses Verhalten in Sippenhaftung und Distanzierung selber weitgehend disqualifiziert. Schade. Umerziehung ist wohl doch fast ganz gelungen…
    Ich glaube, die Nazis haben keinen ins KL gebracht, der nur einen jüdischen oder einen kommunistischen Freund hatte.
    Bei uns heute sind wr da weiter – Schande über Schande über die schweigenden Gaffer.

  120. Tja, dumm gelaufen, Herr Elsässer. Sie verteidigen jemanden, der mittlerweile eingesehen hat, dass er Scheiße gebaut hat. Die Ruderin gab dpa gestern ein Interview. Kurz vor den Olympischen Spielen hatte sie mit dem Beziehungs-Aus gedroht, sollte sich ihr Nazi-Freund nicht von der Szene lossagen. „Es gab auch den Gedanken an Trennung. Ich bin froh, dass ich vor den Olympischen Spielen noch einmal klar gesagt habe, dass es so nicht weiter laufen kann,“ so Drygalla. Auch dafür, dass sie aus dem Staatsdienst gekickt wurde, hat sie Verständnis: „Ich habe Gespräche mit meinen Vorgesetzten bei der Polizei gehabt, in denen auch die Beziehung thematisiert und an meiner Loyalität gegenüber dem Polizeidienst gezweifelt wurde. Ich bin selber zu der Erkenntnis gelangt, dass es dort Konflikte gibt und dass ich freiwillig austrete.“ Drygalla gab zu, dass ihr Ausscheiden aus dem Polizeidienst und ihre Beziehung zu Fischer in Zusammenhang stehen.

  121. @Fischer / Freiweh
    > Meine Position: Ich habe absolut
    > kein Problem damit, wenn auch die
    > junge Frau extremistische Ansichten
    > hat. Es muß völlig egal sein, ob sie
    > Faschistin (…) und wat weiß ich
    > noch alles wäre. Es wäre ihre
    > Weltanschauung. Punkt. Ist sie
    > verurteilte Straftäterin? Hat sie
    > jemandem etwas getan?
    Noch nicht, aber wäre sie Faschistin, dann hätte sie das vor. Schon mal was von Gefahrenabwehr gehört? An einem bestimmten historischen Punkt tritt in allen Faschismen die sozialrevolutionäre Komponente zurück, zugunsten einer totalitären, von einer Geheimpolizei überwachten Verschmelzung von Staat und alleinregierender Partei. Wenn man Faschist ist — gleich, ob links oder rechts — dann findet man das oben skizzierte Szenario a priori gut. Ich will, dass Polizei und Staatsanwaltschaft dagegen tätig wird. Präventiv. Ehe es zu spät ist.

  122. Heiner Heidmann hat @ August 5, 2012 um 15:29 geschrieben:

    Ich bin im Ort das größte Schwein und laß mich nur mit Nazis ein.

    Die Mittel haben sich geändert, die Methoden bleiben gleich. Mob bleibt Mob, und Pack bleibt Pack. Mögen sie braun, rot oder bunt angemalt sein.

    Ja, exakt den Punkt getroffen. Man kann einen „Juden 1936“ nicht mit einem „Nazi 2012“ in eins setzen. Aber die Mechanismen, Methoden und Verfahren der Diffamierung, Verleumdung und sozialen Ausgrenzung sind struktural die gleichen geblieben und in ihrer manifesten Wirklichkeit sogar noch verfeinert und verbessert worden.

  123. @ Monika H.
    Sie haben recht.

    @ Claudia Wädlich
    Ich bitte Sie, meine Entschuldigung anzunehmen. Die Hetze gegen einen vorverurteilten Menschen, stellte mich automatisch und mit Furor an seine Seite. Nur bin ich dabei der selbstgestellten Falle der engstirnigen Eindimensionalität erlegen. Einem Waagemenschen sollte das nicht passieren müssen.

  124. Ach je Elsässer, wo bist du gelandet. Heillos verheddert in „objektivem Antiimperialismus“ voller Hass auf die -unbestrittene- Scheinheiligkeit einer Öffentlichkeit, die die eigentlich Verantwortlichen nicht benennt, einschliesslich eines Umfeldes das schweigt, akzeptiert, relativiert. Erzähl deine Schreibtischanalysen den Menschen, die sich vor Ort gegen die alltägliche Präsenz von Naziterror wehren müssen und darauf angewiesen sind, daß der Nächste neben ihnen nicht schweigt und wegschaut. Natürlich ist Frau Drygalla das schwächste Glied in der Kette, aber dafür muss man ihre Haltung nicht feiern. Sie hat die Öffentlichkeit gesucht und die Öffentlichkeit hat sie gefunden. Es kann uns allen passieren, selbst wenn wir bis dahin nur „privat“ waren. Was hast du getan, als es neben dir passierte?

  125. Ab wann ist man ein Rechter ? Vermutlich bin ich im Alter von 61 noch zu einem geworden, weil ich Ansichten von Herrn Sarrazzin teilen kann und heute vieles an unserer Gesellschaft als sehr ekelhaft empfinde. Dafür reicht etwas Lebenserfahrung. Wenn man nicht für alles offen ist, dann ist man schon beschränkt. Wenn man dann noch ohne eigene Moral ist, dann sollte man über andere weniger urteilen. Dabei ist es egel, ob man ein Linker oder ein Rechter ist. Es kommt darauf an, was für ein Mensch man selber ist. Alle Schwachmaten suchen nur einen Platz für sich, weil sie ihn in sich selbst nicht finden. Also müssen sie links, rechts oder sonst wo dazu gehören. Schwachmaten, ohne freien Geist, gibt es bei den sogenannten Gebildeten nicht weniger als bei denen, die weniger Chancen hatten. Das ist in Deutschland nich anders, als in anderen Staaten. Deutschland ist wunderschön und wenn wir darauf achten, kann es das auch bleiben. Es fehlt nur eine Politik mit mehr Anstand, Ehrlichkeit und weniger Machtgier und eigenen Interessen. Kotzen, wie im guten Anfangskommentar muss ich noch nicht, aber über wird mir immer häufiger…

  126. @Elsässer

    Bezüglich Dagoberts Kommentar vom 5.8. um 18:33: Kann Ihnen nur empfehlen, sich mit Kleine-Hartlage einmal intensiver auseinanderzusetzen (auch wenn Ihnen seine harte Islamkritik sicher nicht gefallen wird). Als Ex-Linker weiß er, wovon er redet. Und das wiederum kann ich deshalb beurteilen, weil die Bezeichnung „Ex-Linker“ auch für mich zutrifft.

    Blicke über den Tellerrand fallen Ihnen ja gottlob nicht so schwer wie dem archetypisch-verbohrten deutschen Durchschnittslinken, so daß ich prognostiziere, daß Sie eine geistige Auseinandersetzung mit Kleine-Hartlage auch ohne bleibende Schäden überstehen können 😉

  127. Ich nehme das Wort Feind nicht gerne in den Mund. Aber leider muß man den richtigen Ausdruck verwenden, weil alles andere Irreführung wäre.

    Wer sind also die linken Feinde des Deutschen Volkes und der Deutschen Nation?

    – 9 von 10 Journalisten bei WELT, FAZ, BILD,

    – 9 von 10 Aufsichtsratsvorsitzende und Vorstände deutscher Konzerne, wie VW, Mercedes, Adidas, BASF, BAYER etc.

    – 9 von 10 Professoren und Dozenten an Deutschen Universitäten

    – 99 von 100 sonstigen Wissenschaftlern, wie Historiker, Pharmakologen, Biologen, Physiker usw.

    – 9 von 10 in den o.g. linken Medien propagierte Ökonomen

    – 9 von 10 Lehrern an Deutschen Schulen

    – 99 von 100 Bundestagsabgeordneten

    die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

    Es ist die Oberklasse der Gesellschaft, die sich gegenseitig die Bälle zuspielt und die Volkswirtschaft von unten, also vom Volk zu sich nach oben aufsaugt und von oben nach unten die Propaganda verbreitet und verbreiten lässt.

  128. @ Dr Bullinger
    >Wer Freundschaft oder Liebe behindern oder gar bestrafen will, steht auf der dunklen Seite – bei den Schatten.

    Können Sie das so verallgemeinert stehen lassen?

  129. Nichtdenker hat @ August 6, 2012 um 07:12 geschrieben:

    Ab wann ist man ein Rechter ?

    Ab genau dem Zeitpunkt, wo man von den grünlichen ZwergInnen mit ihren roten Haßmützen in der Qualitätspresse als solcher gelabelt wird.

  130. Dagobert h @ August 5, 19:04

    Was soll der Link Deutschland 2083?

    Die Bilder der Grabschändungen sind in Lybien aufgenommen worden.
    NACHDEM die UN ihre Waffen abgezogen hatte.
    Geschändet wird ein englischer Soldatenfriedhof in Lybien von Leuten die in unserer Presse als „Rebellen“ und „Revolutionäre“ bezeichnet wurden und jetzt ziemlich sicher in Syrien mit Hilfe der selben Wortspenden unserer Medien und mit Waffenunterstützung Westlicher Demokratien gegen Christen vorgehen werden.

  131. Es haben schon viele etwas geschrieben. Vieles hat mir aus der Seele gesprochen, manches hat mich angewiedert. Ich bin nicht in der Lage, noch viel dazu beizutragen, denn, obwohl ich wußte, daß die BRD unter dem Merkel Regime endgültig, und zuvor immer mehr, eine verdammte Diktatur wurde, bin ich über Sippenhaft einfach sprachlos vor Entsetzen.

  132. Monika H. hat @ August 6, 2012 um 10:36 geschrieben

    @ Dr Bullinger
    >Wer Freundschaft oder Liebe behindern oder gar bestrafen will, steht auf der dunklen Seite – bei den Schatten.

    Können Sie das so verallgemeinert stehen lassen?

    Ja. Liebe ist die stärkste Kraft des Universums und durchlichtet alles, womit sie in Berührung kommt.

    Dort aber, wo wir der Liebe etwas entgegen stellen, entsteht ein Schatten, hinter dem Gegenstand.

    Wer das tut, hilft also den Schatten sich unbemerkt und im Hintergrund zu vermehren. Er (oder sie) steht deshalb auf der dunklen Seite – bei den Schatten und betreibt deren Geschäft.

  133. @Thomas Schmied:

    Soso, „die“ Menschen „müssen“ sich also gegen „Naziterror“ wehren.
    Wie terrorisieren denn die „Nazis“ „die“ Menschen? Mit friedlichen Demos, während „die“ Menschen die „Nazis“ mit Häme überschütten und aus ihrem verblendeten Hass keinen Hehl machen? Wo schauen denn Menschen wie Sie *nicht* weg? Wo sind denn Menschen wie Sie *nicht* linientreu und gefolgsame Staatsbürger, die auf bequemste Weise und oft auch unter finanzieller Entlohnung gegen „Nazis“ „kämpfen“?

  134. Was sind Sie denn für ein komischer Kauz?Geben sich nicht mit Ihrem Namen zu erkennen und wollen unser deutsches Volk diffamieren.Unerträglich sind solche Leute wie Sie!Haben Sie die DDR erlebt,wo genau daß,was jetzt fabriziert wird,ständig abgezogen wurde.Es war an der Tagesordnung,Menschen,die nicht Staats konform waren,auszugrenzen,nicht zur Uni zuzulassen,den Job nicht zu geben,vom Sport zu entfernen….Wahrscheinlich haben Sie die Schule des Lebens noch nicht abgeschlossen,oder noch nicht begonnen.

  135. Ausgezeichneter Beitrag, Jürgen Elsässer. Wenn die Causa Nadja Drygalla so stimmt, wie von den Medien berichtet, dann ist unser Grundgesetz nicht mehr das Papier wert, auf dem es gedruckt ist.
    Doch warum nur erinnert mich Drygallas Freund „Michael Fischer“ an Mundlos und Böhnhardt?

  136. @Dr. Bullinger

    >Ja. Liebe ist die stärkste Kraft des Universums und durchlichtet alles, womit sie in Berührung kommt.

    Stimmt.

    >Dort aber, wo wir der Liebe etwas entgegen stellen, entsteht ein Schatten, hinter dem Gegenstand.

    Und wenn es Liebe ist, die entgegen gestellt wird?

    Wenn sich z.B. Ihre Tochter in einen Drogendealer oder Zuhälter verliebt und statt die Schule das Rotlichtmilieu besucht, wollen Sie dann den Kummer der Eltern besänftigen, indem Sie sagen: ihr seid der große Schatten? Die Liebe der Eltern ist doch – im Normalfall – wohl immer größer und unvergänglich, im Vergleich zur Liebe, die kommt und meist wieder geht.

    Und: auch für die Tochter – ob sie nun auf die Eltern hört oder nicht – ist es immens wichtig, diese Liebe der Eltern in Form ihrer Sorge zu erfahren!

  137. Wie mit Drygalla in den Medien umgegangen wurde/wird ist unter aller Sau, das will ich nicht abstreiten. Aber es scheint mir bei den meisten von Euch (bes. beim Autor des Artikels), als geht Euch die Kritik an den Medien und die Heraufbeschwörung der faschistischen Verhältnisse über alles andere – auch über den Kampf gegen Rechts.
    Ihr glaubt doch selber nicht, dass Drygalla das Unschuldslamm ist, als das Ihr sie hier so gerne hinstellt?!
    Sie ist mit einer regionalen Faschogröße zusammen, und am Abendbrotstisch wird dann über das Wetter und die 2.Liga diskutiert, oder was?
    Ich kann mir daher nur äußerst schwer vorstellen, dass sie nicht auch mit braunem Gedankengut sympathisiert; allen angeblichen Aussagen oder Beweisen, die dies angeblich widerlegen, zum trotz.
    Und wenn dem so ist, hat sie bei Olympia nichts verloren.

    Sport war schon immer auch Motor des Antirassismus. Rassisten haben dort nichts verloren!

  138. Und wenn ihr Freund „Michael Fischer“ in höherem Auftrag bei der „Kameradschaft Nationaler Sozialisten“ tätig gewesen sein sollte? Schließlich lebte er im Umfeld einer Polizistin. Wir wissen doch, wer ständig solche Kameradschaften aufbaut!

  139. Wozu die Eskalation jetzt?

    Es geht um die Nieders. Landtagswahlen in etwa 6 Monaten.

    Die Eurokrise ist ohne einen Schuldenschnitt nicht möglich.

    Wer steht auf dem Stimmzettel?

    Auch eine Partei, die die Rückkehr zur Deutschen Mark fordert?

    Das muß verhindert werden!!!

    Gruß

  140. Monika H. hat @ August 6, 2012 um 18:19 geschrieben

    @Dr. Bullinger

    >Dort aber, wo wir der Liebe etwas entgegen stellen, entsteht ein Schatten, hinter dem Gegenstand.

    Und wenn es Liebe ist, die entgegen gestellt wird?

    Wenn sich z.B. Ihre Tochter in einen Drogendealer oder Zuhälter verliebt und statt die Schule das Rotlichtmilieu besucht, wollen Sie dann den Kummer der Eltern besänftigen, indem Sie sagen: ihr seid der große Schatten? Die Liebe der Eltern ist doch – im Normalfall – wohl immer größer und unvergänglich, im Vergleich zur Liebe, die kommt und meist wieder geht.

    Und: auch für die Tochter – ob sie nun auf die Eltern hört oder nicht – ist es immens wichtig, diese Liebe der Eltern in Form ihrer Sorge zu erfahren!

    Hm hm… ja, jetzt wird’s richtig schwierig. Weil ich Liebe nicht definieren oder lehren kann…

    Verliebtheit oder Liebeswahn ist jedenfalls etwas anderes. Heiße Liebe schlägt in aller Regel irgendwann in kalten Haß um. Aber selbst Haß kann durch Liebe aufgehoben werden. Sie können niemand hassen, der sie liebt. Ich auch nicht, keiner kann das.

    Ich versuche jetzt – ziemlich hilflos und unbeholfen – Worte für etwas zu finden, wo ich noch keine gefunden habe. Und wenn das jetzt halt so ein Gestammel wird: ich kann’s nicht besser. Das ist meine beste Möglichkeit.

    Liebe ist gleichsam die Essenz des Seins Gottes und seiner Beziehung zur Schöpfung. Man kann sie erfahren, wenn die Schatten der Schuld durch Vergebung durchlichtet werden. Aber man kann nicht davon sprechen. Man kann nichts darüber sagen.

    Twas grace that taught my heart to fear
    And grace my fears relieved
    How precious did that grace appear
    The hour I first believed

  141. Mein lieber bullinger, DRYGALLA ist kein deutscher name, sondern ein slawischer name, und deine wunschgoettin ist demnach auch keine deutsche, sondern eine slawischstaemmige OSTdeutsche, die auch das typisch polnisch sorbische aussehen der mecklenbugischen gebiete hat

  142. Im Lied „Engel“ von Rammstein ließe sich Engel ohne weiteres durch „Linker“ ersetzen. Es ist eine hervorragende Analogie.

  143. Nadja mit einem Nazi am paaren und will nichts mit dessen Gesinnung zu tun haben??? Halloooo? Sandmännchen-Kanal oder was ??? Warum ist denn die Alte vorher aus der Polizei getreten (worden) Mann wie dumm muss man sein

  144. …ein ausgezeichneter Artikel findet sich in der „Jungen Freiheit“: „Pervertierung des Olympischen Gedankens“.

    Bin gespannt, wie die nächsten Wahlergebnisse in der Rostocker Straße ausgehen, in der die zur Unperson erklärte Ruderin wohnt.

    Gruß

  145. Wenn ich mir über eins sicher bin, dann, dass sich Jürgen Elsässer in eine gefährliche Denkweise begibt! Die Ex-Polizistin und Sportlerin mag die Denke ihres Freundes befürworten, jedoch hat sie dies nicht öffentlich bekannt. Ist alles auch ihr Bier, egal welche Schlüsse ich für mich daraus ziehe! Worin ich jedoch mit Elsässer übereinstimme, ist die verlogene Frechheit mit einem Exempel an ein „kleines Fischlein“ von dem Versagen vor den „echten Nazis“ ablenken zu wollen! Das ist für mich der wahre Hintergrund passend zum Zeitgeschehen!

  146. Körnerp: Wo war jetzt die gefährliche Denkweise, in die ich mich begebe? Im übrigen: Ich liebe gefährliche Denkweisen!

  147. Linksgrüne und liberale Selbstzerfleischer lieben es, bei jeder Gelegenheit die historische Singularität „sozialistischer Greueltaten“ in bestimmten Ländern herauszustreichen, „die man besser hätte vorher wegbomben sollen“. So hat beispielsweise ein unter dem Namen Glamypunk bekannter Twitterant kürzlich gefordert, Kuba solle „wegebombt“ werden.

    Es gibt dennoch nachgeborene Deutsche ohne Schuldgefühle, die diese wie von einem alten Tonband abgespulte McCarthy-Leier nicht mehr hören wollen. Die Panikmache vor roten oder braunen Volksmassen erscheint zunehmend antiquiert, insbesondere weil man in der herrschenden Klasse ja stillschweigend selber die demokratische Meinungsfreiheit abschaffen und politisch korrekt tabuisieren will, bzw. in den USA und Europa seit Jahren in diese Richtung hinarbeitet.

  148. J.E: Sie packen Leute unter Ihre Fittiche, die es Ihnen danken, indem sie Ihnen schneller und besser ins Herz stechen!

  149. Na ich hoffe Sie spannen Nadja nicht den Freund aus! Könnte schon mit „Herzstechen“ enden!

  150. Sorry, war ne Verflixung, ich meinte natürlich, dass Sie dem Freund besser nicht die Nadja ausspannen sollten. An ihren Freund hegen Sie sicher weniger Interesse. Was ich Ihnen auch abnehme 😉

  151. Körnerpicker: ach so, Sie reden gar nicht über Politik, da bin ich ja beruhigt.

  152. J.E., stimmt! Dass war weniger politisch. Kann man mal sehen wie die Grenzen zwischen Politik und Privat verwischt werden. Passt allerdings dennoch gut zum Thema, nicht?

  153. Es geht allein darum, ein Feindbild zu erzeugen, um von dem wahren Feind von uns allen in Deutschland abzulenken:

    Die Linken Gutmenschen, Ideologen und Inquisitoren, die das eigene Volk den Banken und dem Islam ans Messer liefern und Deutschland, wie sie selber mehrfach freimütig sagten, ausrotten wollen.

  154. Trudelt hier jetzt die gesamte Antifa-Riege ein, um Jürgen Elsässer bzgl. des Freundes von Nadja Drygalla erziehen zu wollen?
    Wer selbst genügend Leichen im Keller liegen hat, der sollte sich als Nutznießer eines totalitären Gesinnungsstaates zurückhalten, NPD-Anhänger per se als Kriminelle zu bezeichnen, oder was bitte hat der Freund von Nadja Drygalla konkret verbrochen?

  155. Man unterstellt Nadja Drygalla eine rechte Gesinnung. Einer rechten Gesinnung unterstellt man fachistisch-menschenverachtendes Denken.
    Unter menschverachtendem Denken versteht man z.B. das Hassen und Verfolgen anderer politischer Gesinnungen, Weltauffassungen und Abstammungen. Und weil man das Hassen und Verfolgen so verabscheut, hasst und verfolgt man die, denen man solches unterstellt. Das Traurige ist, dass diese Gutmenschen gar nicht merken, dass sie sich genau so verhalten, wie sie es ihrem politischen Gegner unterstellen.
    Sie malen sich ihren potentiellen Gegner so schrecklich aus, daß jedes Mittel recht ist, dieses „Böse“ zu bekämpfen. (Vermutlich passiert das auf der anderen Seite genauso.)

    Es gibt leider in allen politischen Ausrichtungen, Völkern und Religionen neben friedfertigen Menschen auch diesen verdammten faschistoiden Menschenschlag, der nichts, aber auch gar nichts Positives aus der Geschichte lernen will. Wehe, wenn ihnen Macht gegeben.

    Früher sind sie unter Hitler und Stalin nach oben gespült worden. Heute sitzen sie genauso wieder oben, in den Medien, der Politik und finden im Volke und hier im Blog Beifallklatscher und willige Vollstrecker.
    Es ist nämlich keine politische Richtung, die Menschen zu menschenverachtenden Charakteren macht, sondern diese selbstgerechten miesen Charaktere nutzen jede Weltanschauung, um Andersdenkende vorzuverurteilen, zu dransalieren, mundtot zu machen, zu stigmatisieren und ihrer Überheblichkiet und ihrem Hass freien Lauf zu lassen.
    Da bekehren z.B. die selbstgerechten unter den Christen aus lauter Nächstenliebe und Gottgefälligkeit die bösen Ketzer mit Feuer und Schwert oder moderner gesagt, man löst mit Bomben Konflikte, um Frieden zu schaffen (à la Goerge Orwells „Krieg ist Frieden“).
    Ist der Gegner nur böse genug geschildert, sind plötzlich alle Mittel erlaubt. Da werden dann auch vermeintliche Sympatisanten oder Anwälte der Beschulidgten mit gehängt.

    Auch hier im Blog stürzen sich einige wie Geier auf den vermeintlich politischen Gegner (Nadja und Co. ) und heulen mit den Wölfen. Das ist feige verbale Lynchjustiz!

    Ist das ein tolles Gefühl, sich besser als die „Anderen“ zu fühlen, indem man diesen „Anderen“ vorwirft, sie würden sich besser als andere fühlen?

    Das traurige ist: Die, die so handeln und denken merken nicht einmal, dass sie den Teufel mit dem Belzebub austreiben wollen. Sie halten sich -traurig aber wahr – für gut. Sie reflektieren nichts.

  156. ENVER HOXHA hat @ August 6, 2012 um 21:13 geschrieben

    Mein lieber bullinger, DRYGALLA ist kein deutscher name, sondern ein slawischer name, und deine wunschgoettin ist demnach auch keine deutsche, sondern eine slawischstaemmige OSTdeutsche, die auch das typisch polnisch sorbische aussehen der mecklenbugischen gebiete hat

    Ja, und?

  157. Dagmar Freitag fordert zweite Chance für Drygalla
    http://www.welt.de/sport/olympia/article108497924/Dagmar-Freitag-fordert-zweite-Chance-fuer-Drygalla.html
    Eine „zweite Chance“ wie für einen verurteilten Straftäter? Wie perfide und infam!

    Wo ist denn die Anklage? Wo ist das Gerichtsverfahren? Wo ist das Urteil?

    Was hat sie denn verbrochen, Frau Freitag, daß sie ihr gönnerhaft nach Gutsherrenart eine „zweite Chance“ geben wollen?

    Sie liebt. Ist das das Verbrechen? Und wer wollte das so be- und verurteilen, wen nicht der Haß?

  158. @Dr. Bullinger

    Gibts bei Ihnen nur Chancen bei Verbrechen? Bei jedem Mißverständnis kann man einem Gesprächspartner eine zweite Chance zur Verständigung geben. Hier wird wie immer genauso aufgepuscht wie von der anderen Seite.

    Gegen ihre Liebe sagt doch keiner was – es ist nur die Frage, ob sie mit einem persönlichen NPD Umfeld Deutschland bei einem internationalen Event repräsentieren kann.

    Ich finde nicht ok, was mit ihr gemacht wurde. Aber ich finde genauso wenig ok, dass hier mit der blinden Wut nach links rechts permanent relativiert wird.

    Muss das wirklich sein?

  159. @Wildvögelein
    >Auch hier im Blog stürzen sich einige wie Geier auf den vermeintlich politischen Gegner (Nadja und Co. ) und heulen mit den Wölfen. Das ist feige verbale Lynchjustiz!

    Hier in dem Blog ist es genau umgekehrt: man stürzt sich – so wie sie gerade eben auch – auf jene, die sich einen neutralen Blick behalten und rechts einfach nicht verharmlost sehen möchten.

    >Das ist feige verbale Lynchjustiz!

    Nehmen Sie sich beim Wort

  160. Es geht nur darum, das Volk auf ein Feindbild zu konditionieren. Also das Bild der Glatze mit Baseballschläger, Pistole und Bombe.

    Sich selbst lassen sie (die Politikdarsteller) immer schön in Anzug und mit Lächeln darstellen, darunter dann ein maßgefertigter PR-Text in WELT, FAZ, BILD etc. etc.

    Alles nur, um davon abzulenken, dass sie selber die RASSISTEN sind, die das eigene VOLK ausrotten! Was gibt es rassistischeres, als das eigene Volk auszurotten?

    Die linken Betrüger, Vökermörder, VOLKSFEINDE und linken Inquisitoren sind MENSCHENHASSER erster Garnitur und sie würden sich heute nahtlos in den Nationalsozialismus einfügen, wenn er heute die maßgebende Politik wäre.

    Weil die eigene Politikdarstellung nur auf Ideologie basiert und man seine Politik daher nicht mit Argumenten unterlegen kann, ist man ZWINGEND darauf angewiesen, mit ANGST und mit UNTERDRÜCKUNG zu regieren, FEINDBILDER zu erzeugen, die Meinungen anderer zu diffamieren und RADIKALE mittels V-LEUTEN zu erzeugen, damit das FEINDBILD einen Hintergrund hat, der zwar reel wirkt, aber letztendlich doch künstlich ist.

    In wahrheit hätte jeder Rechte (nicht: Rechtsextreme) kein Problem damit, wenn die NPD verboten würde. CDU, SPD, GRÜNE etc. benötigen aber die NPD, um ihren Showkampf führen zu können. Gäbe es sie nicht, müsste ja einer von ihnen den Schwarzen Peter zugespielt bekommen, da die komplette Bundespolitikdarstellung nichts anderes als Show-Wrestling ist.

  161. Monika H. hat @ August 7, 2012 um 08:14 geschrieben

    @Dr. Bullinger

    Gibts bei Ihnen nur Chancen bei Verbrechen? Bei jedem Mißverständnis kann man einem Gesprächspartner eine zweite Chance zur Verständigung geben

    Wenn die erste vertan wurde. Welche 1. Chance hat sie denn vergeigt?

    Und womit? Was hat sie denn Schlimmes getan? Ich meine, man kann sie verdächtigen, hinsichtlich einer möglichen politisch nicht ganz korrekten Geisteshaltung, mehr nicht.

    Reicht das schon aus? Ein bloßer Verdacht auf ein Meinungsverbrechen und man zerstört die bürgerliche Existenz eines jungen Menschen, der sich ansonsten nie etwas hat zuschulden kommen lassen?

    Richtig toll, so was. Voll demokratisch und volldemokratisch… Schöne neue Welt. 30 Jahre nach 1984.

  162. Zitat: In wahrheit hätte jeder Rechte (nicht: Rechtsextreme) kein Problem damit, wenn die NPD verboten würde. CDU, SPD, GRÜNE etc. benötigen aber die NPD, um ihren Showkampf führen zu können. Gäbe es sie nicht, müsste ja einer von ihnen den Schwarzen Peter zugespielt bekommen, da die komplette Bundespolitikdarstellung nichts anderes als Show-Wrestling ist“

    Da haben Sie natürlich recht!.

  163. sehen wir die positive Seite: Die Politikdarsteller liefern die Basis, damit der verdammte Bundestag und die verdammte EU abgeschafft werden.

    Das Volk muß dem Bundestag nur noch den Dolchstoß versetzen. und das kann ganz schnell gehen.

  164. @Fischer/Freihweh

    Das Interview mit Edathy haben wir auch gehört und sind ebenfalls überrascht. Dafür scheinen aber CSUler, wie Friedrich, jetzt vollkommen durchzudrehen, und fordern eine Extremistenklausel für Sportler, weil sie wohl mit der Kontrolle des Gedankenguts nicht so richtig weiterkommen.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/08/07/biedermeier-jetzt-auch-extremistenklausel-fur-sportler/

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/08/05/friedrich-der-gedankenjager/

    Besonders ekelhaft ist aber heute Spiegel Spon. Für die scheint das angegriffene Mädel Freiwild, ohne jegliche Persönlichkeitsrechte, zu sein. Die Spiegelschreiberlinge meinen auch noch, diese Widerlichkeit sei Satire!

  165. @ Monika H.

    Den vermeintlichen, politischen Gegner im Auge zu behalten und menscherverachtende Straftaten zu bekämpfen ist eine Sache.
    Den vermeintlichen Gegner aber vorzuverurteilen und vorauseilend genau die Dinge zu tun, die man dem vermeintlichen Gegner zu tun unterstellt, ist das, was ich unreflektiert und verwerflich finde.
    Rechte unterstellen Linken nämlich genauso (aus fester Überzeugung) daß diese menschenverachtend und kriminell seien.

    Die Meinung des vermeintlichen Gegners zu verachten und gänzlich abzulehnen und tatsächliche (nicht vermutete) Strafttaten aufs schärfste zu ahnden ist durchaus erlaubt. Den Andersdenkenden zu dikreditieren, ohne daß er sich irgendetwas zu schulden kommen lassen hat, ist eine andere Sache. Da fängt es an dispotisch zu werden.

    Nicht ohne Grund wurde in unserem Grundgesetzt nach den Erfahrungen der vorangegangenen schrecklichen Jahre die Meinungsfreiheit als Grundrecht festgeschrieben und jedwede Diskriminierung von Menschen anderer Meinungen verboten!!!
    Die Fähigkeit zur Toleranz beweißt sich nicht bei Gleichgesinnten, sondern gerade beim gänzlich Andersgesinnten.

    Nietzsche hat einmal treffend gesagt:
    „Man verdirbt einen Jüngling am sichersten, wenn man ihn verleitet, den Gleichdenkenden höher zu achten als den Andersdenkenden.“

    Ja, ich nehme mich beim Wort!
    Denn ich setze mich z.B. mit ihrer Meinung auseinander und stelle meine konträren Ansichten den ihren entgegen.
    Aber anders als Sie, fordere ich nicht, daß man Sie, als in diesem Falle Andersdenkende, wegen vermeintlich konträrer Meinung des Forums verweist, von ihrer Arbeitstelle entläßt, vom Sport ausschließt und erst recht fordere ich nicht, daß man solches mit ihrem Mann, Freund oder Bruder tut, nur weil er sich nicht von Ihnen distanziert.

    Ich akzeptiere – wenn auch manchmal zähneknirschend – daß andere Leute die Dinge anders sehen. Dann wettere ich zwar dagegen oder versuche den anderen (falls möglich) und seine Zuhörer vom Gegenteil zu überzeugen. Aber ich diskriminiere ihn nicht. Ich würde mich auch jedem entgegenstellen, der das mit Ihnen täte. Das ist für mich nämlich der Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur.

  166. Danke. Die Frage ist doch: was tun, um die bösartige Realsatire nicht in 1984 umschlagen zu lassen?

  167. Was sagt eigentlich unsere Komikerin zu dieser komischen Sache?

    Vielleicht: „Indy saw, we came, and Nadja had to go.“

    So wollen das die Menschen, gelt? Wer nicht pc ist oder nicht gender gemainstreamt und auch nicht sonstwie pervers, ist unmenschlich und wird wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit human und demokratisch ausgegrenzt und in den bürgerlichen Tod geschickt.

  168. @ Joachim Bullinger
    Mich erschüttert insbesondere Zweierlei:
    Zum Einen ist es die Unerbittlichkeit, das sehrende Suchen nach dem Negativen und sofortige Zubiß, scheint(!) es erkannt.
    Das Andere ist die weitgehende Abwesenheit von Sanftmut, Mitleid, Verzeihen und positiver Unterstellung.
    Wo ist die Empfindsamkeit geblieben. Ich behaupte, diese Schärfe der Anklagen, Unterstellungen, Mutmaßungen wäre in den 80ern, als – wie an meiner Schule – überwiegend linke 68er lehrten, undenkbar gewesen. Diese haben vielmehr – damals zu meinem Überdruß, heute zu meiner Sehnsucht – immer und immer wieder versucht, uns Schülern die Selbstreflexion, die fortwährende Überprüfung der Gruppenmehrheitsmeinung, das Mitgefühl für den (momentan) Schwächeren zu vergegenwärtigen. So war auch die Schullektüre angelegt. Borchert, Böll, Andersch. Vorstadtkrokodile, Christiane F. und Anne Frank, die Minna und Effi.
    Was ist davon geblieben? Eine Linke, die einer Pau das Wort läßt, für die es nicht um Ethik, sondern den politischen /ideologischen Feind(!) geht und daraus ein arges Süppchen brüht. Ich vermisse die andere, die kämpferische, verletzliche, reflektive Linke. Mit ihr konnte man Seit an Seit streiten und schreiten. Heute ist nur Gift und Geifer der Wortführer Ausdruck. Die Enzyklopädisten sind den Jakobinern gewichen.

  169. @ wildvögelein
    „Rechte unterstellen Linken nämlich genauso (aus fester Überzeugung) daß diese menschenverachtend und kriminell seien“
    Und umgekehrt. Ein sinnentleertes Spiel, eigentlich unpolitisch und entpolitisierend, denn die wichtigen SachThemen werden nicht beleuchtet.
    Jedoch leben Linke- und NPD-Funktionäre von dieser Art Mobilisierung ihrer anhänger, Sie schlagen daraus ihr symbolisches Kapital erfahren als Organisatorinnen entsprechender Proteste öffentliche Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit ihrer politischer Gruppen und somit ist die Eskalation der links-rechts-Konflikte für diese Art von „Politikern“ karriereentscheidend. Beispielhaft kann das hier studiert werden:
    http://jule.linxxnet.de/index.php/2012/08/npd-auf-deutschland-tour/#comments

    Auf diese Weise findet keine politische oder rationale Auseinandersetzung mit NPD-Positionen statt und soll wohl auch nicht statt finden. Es ist diesen Leuten gar nicht wichtig, politisch zu handeln oder aufzuklären. Diesen Pseudolinken ist die Demonstration von Gefolgschaft und Gruppenzugehörigkeit wichtig, um für die nächsten Listen wieder nominiert zu werden…

  170. Fischer | Freiweh hat @ August 7, 2012 um 11:47 geschrieben

    @ Joachim Bullinger
    Mich erschüttert insbesondere Zweierlei:
    Zum Einen ist es die Unerbittlichkeit, das sehrende Suchen nach dem Negativen und sofortige Zubiß, scheint(!) es erkannt.
    Das Andere ist die weitgehende Abwesenheit von Sanftmut, Mitleid, Verzeihen und positiver Unterstellung.
    Wo ist die Empfindsamkeit geblieben. Ich behaupte, diese Schärfe der Anklagen, Unterstellungen, Mutmaßungen wäre in den 80ern, als – wie an meiner Schule – überwiegend linke 68er lehrten, undenkbar gewesen.

    Ja. Die basale Strukturgesetzlichkeit ist hier ganz einfach – und doch fällt es uns unendlich schwer, sie anzuerkennen:

    Sie sind zu dem geworden, was sie bekämpft haben.

    Das ist immer so, wenn wir gegen etwas kämpfen. Sie sind zu Faschisten geworden, weil sie als Antifaschisten gegen den Faschismus gekämpft haben.

    Und genau deshalb rate ich allen, die das eigentlich gar nicht wollen:

    Kämpfen Sie nicht mehr gegen Krankheit, Bosheit und das Schlechte dieser Welt. Sie werden sonst ein Teil davon.

    Fördern Sie Gesundheit, das Gute und das Schöne dieser Welt. Und wenn Sie dann ein Teil davon werden, werden Sie Frieden und Glück erfahren und selbst verbreiten.

    Das (!) ist Gottes Wille für Sie, für mich und für uns alle.

  171. Die Kommentare sind ja zumeist FÜR Nadja, was sehr erfreulich ist. – Jedoch sind hierbei einige Ansätze, die mich erschrecken lassen:
    Sie hat keine „Schuld“!? – Ja, ist denn jemand schuldig, wenn er rechte, nationale Ansichten hat?
    Man soll ihr eine zweite Chance geben!? – Warum: ob sie ganz rechts („rechtsradikal“) eingestellt war oder ist, ob sie von Politik nichts versteht und nur Mitläuferin war oder ist, ob sie vielleicht sogar wirklich nicht mit ihrem Freund übereinstimm(e) … dies ist doch alles für ein Wettrudern völlig belanglos. Und weiter: darf in unserem Staat nicht jeder Ansichten haben, wie er gerade will (wenn irgendwo 5 Deutsche zusammen sind, gründen die doch
    bekanntlich 6 Parteien …) – den Kommentaren vieler meiner Vor-Schreiber entnehme ich, daß alles recht ist, solange man nicht rechts(radikal) ist. Ich sehe dies als eine große Schande an: sich demokratisch gebären, aber ein paar sind davon ausgenommen: also an die Wand mit diesen! Oder?

  172. Das Deutsche Reich war nicht von Anfang an ein faschistischer Staat, sondern legitimer deutscher Nationalstaat von 1871 bis 1918.

    In der pervertierten postmodernen Epoche wird es nicht mehr als Laster empfunden, als bloße willfährige Marionette der Globalisten und des internationalen Finanzkapitals zu fungieren, anstelle im Interesse des Volkes zu handeln. Leider!

    Mein Großvater wurde aus einem vormals überwiegend von Deutschen bewohnten Teil der Ostgebiete vertrieben, gemäß dem „Wilsonschen Prinzip vom Selbstbestimmungsrecht der Völker“, welches von den USA immer nur dann durchgepeitscht wird, wenn es ihnen selbst, bzw. ihrem Verbündeten Israel, zum Vorteil gereicht. *

    Viele seiner Verwandten, Frauen und alte Männer, wurden nach dem Krieg totgeschlagen, nur deswegen, weil sie Volksdeutsche waren, im Namen des sowjetischen Sozialimperialismus.

    Der deutsche Pfarrer des Dorfes wurde von Stalins Antifaschisten erhängt.

    Die seit vielen Jahrhunderten in deutscher Hand gewesene Ortschaft im Riesengebirge verfiel und ist heute, laut Wikipedia-Eintrag, unbewohnt.

    Die Behandlung, welche die Deutschen von den Amerikanern erfahren haben, war auch nicht viel besser. Soll ich den USA etwa dankbar dafür sein, dass sie völlig sinnlos eine Bombe in das Haus meiner Großmutter warfen? Zu ihrem Glück ging der Blindgänger nicht hoch.

    Mein Großvater fristete drei Jahre unter KZ-ähnlichen Bedingungen am Hungertuch nagend in US Kriegsgefangenlagern, weil er im Krieg als Funker der Luftwaffe gedient hat.

    Von den USA wurde er quasi versklavt und heimatlos geworden hat er seinen Unterhalt zunächst einige Jahre in der US-Army verdingen müssen. Wenn man aus einer Soldatenfamilie stammt, prägt einen das fürs ganze Leben.

    * Die Palästinenser haben trotz dem von den Neocons heuchlerisch für sich beanspruchten Wilsonismus von Washington keine Unterstützung ihrer nationalstaatlichen Souveränität zu erwarten (das gleiche gilt für die Deutschen was den kommenden EU-Superstaats betrifft). Die Amerikaner geben den zionistischen Bulldozertrupps und rassistischen Vernichtungsfeldzügen à la „Operation Gegossenes Blei“, bei dem 1400 Bewohner des Gazastreifens ermordet wurden, darunter 352 Kinder (!), den Vorzug, d.h. grünes Licht.

  173. Marius Heckmann:
    Sie sind ein Bewohner des Vereinigten Wirtschaftsgebietes. Die BRD ist nur Illusion und KEIN Staat. Sie sind juristisch gesehen kein Mensch, sondern eine Sache oder ein Sklave. Elsässer mag das nicht verstehen. Er als Ex-Beamter wurde eben wohl noch nie von Beamten gegängelt und findet solche Themen Langweilig. Ulfkotte ist ebenso verblendet. Auch er war ein Staatsdiener. Pro. Hankel ebenso. Schachtschneider nicht. Und das merkt man.

    Erst wenn man das begriffen hat, versteht man, wie wichtig rechte Position tatsächlich sind.

    Besuchten Sie die Seite vom „Schutzbund der Kreditnehmer“!

  174. >Wildvögelein

    >Aber anders als Sie, fordere ich nicht, daß man Sie, als in diesem Falle Andersdenkende, wegen vermeintlich konträrer Meinung des Forums verweist, von ihrer Arbeitstelle entläßt, vom Sport ausschließt und erst recht fordere ich nicht, daß man solches mit ihrem Mann, Freund oder Bruder tut, nur weil er sich nicht von Ihnen distanziert.

    Wo genau fordere ich, dass jemand oder seine Angehörigen wegen „konträrer Meinung“ des Forums verwiesen, von der Arbeitsstelle entlassen oder vom Sport ausgeschlossen wird? Zeigen Sie mir dass bitte, wenn Sie das hier öffentlich behaupten.

    Allein bin ich der Meinung, dass NPD-Nähe (und die ist bei einem Partner gegeben) beim Polizeidienst zu berücksichtigen ist, denn hier muss schon vom reinen Menschenverstand her der Schutz der Bevölkerung vorgehen.
    Bei Frau Drygalla ist es nicht ein Schwager zweiten Grades fernab in Osttirol, der ein paar menschenverachtenden Fahnen schwenkt, sondern ein von Ihr persönlich gewähltes nahes(!) Umfeld. Und da muss es heißen: im Zweifel für die Bevölkerung!

    Sehen Sie, was eine Diskussion so schwierig macht ist, dass sie am eigentlichen Problem vorbei geht.

    Denn einerseits ist die NPD im Sinne der Meinungsfreiheit legal, andererseits ist deren Gedankengut in vielen Bereichen nicht akzeptiert, z.B. wenn es um die Repräsentation Deutschlands geht oder im öffentlichen Dienst. Das ist die eigentliche Diskrepanz und der Widerspruch, der in Deutschland herrscht. Etwas Legales ist teils nicht legal.

    Und nur dieser macht es möglich, dass wir uns hier die Finger wund schreiben, ohne jemals zu einem Konsens kommen zu können.

    Denn in dem Moment, wo sich hier die breite Masse in dem Fall ständig auf die Meinungsfreiheit beruft, relativiert sie rechts und stärkt damit die NPD. Und das wiederum widerspricht der Einstellung anderer die von den Erbosten aber dann wiederum gleichgesetzt werden mit den „bösen LInken“, wie ich z.B. von Ihnen.

  175. @ Horst Graefe

    >, daß alles recht ist, solange man nicht rechts(radikal) ist. Ich sehe dies als eine große Schande an: sich demokratisch gebären, aber ein paar sind davon ausgenommen

    Demokratie heißt eben auch, nicht alles gut heißen zu müssen, was der Demokratie unterliegt ….

  176. @ Joachom Bullinger
    „Kämpfen Sie nicht mehr gegen Krankheit, Bosheit und das Schlechte dieser Welt. Sie werden sonst ein Teil davon.

    Fördern Sie Gesundheit, das Gute und das Schöne dieser Welt. Und wenn Sie dann ein Teil davon werden, werden Sie Frieden und Glück erfahren und selbst verbreiten.

    Das (!) ist Gottes Wille für Sie, für mich und für uns alle.“

    Völlig richtig, dem kann ich mich anschliessen!

  177. @Dagobert:
    „Es geht nur darum, das Volk auf ein Feindbild zu konditionieren. Also das Bild der Glatze mit Baseballschläger, Pistole und Bombe.“
    Also dieses Zerrbild der „Rechten“ als tumbe, ausländerhassende, glatzköpfige Schlägerbanden, die sich unter dem rechtextremen Banner eine gewaltsame Auseinandersetzung meist mit den Schlägerbanden auf der linksextremen Seite liefern, die nicht weniger zufällig unter einem anderen Banner laufen, wobei letztere im Grunde austauschbar sind. Wahrscheinlich kein Zufall, daß beide Truppen heute äußerlich kaum noch auseinanderzuhalten sind.

    „Sich selbst lassen sie (die Politikdarsteller) immer schön in Anzug und mit Lächeln darstellen, darunter dann ein maßgefertigter PR-Text in WELT, FAZ, BILD etc. etc.
    Alles nur, um davon abzulenken, dass sie selber die RASSISTEN sind, die das eigene VOLK ausrotten! Was gibt es rassistischeres, als das eigene Volk auszurotten?“

    In der Endkonsequenz läuft diese gesamte „linke“ Multikultipolitik und die ungebremste Einwanderung aus den Unterschichten kulturfremder Länder im Namen der Weltheilung auf die Abschaffung der Deutschen als Nation und Bevölkerung hinaus, egal, mit welchen hehren Absicht und Zielen das erfolgen mag. Aber einige Grüne und Linke sagen inzwischen offen, was sie beabsichtigen.

    ´Ein Völkermord oder Genozid ist seit der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes von 1948 ein Straftatbestand im Völkerstrafrecht. Gekennzeichnet ist er durch die spezielle Absicht, „eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören“. ´

    „Die linken Betrüger, Vökermörder, VOLKSFEINDE und linken Inquisitoren sind MENSCHENHASSER erster Garnitur und sie würden sich heute nahtlos in den Nationalsozialismus einfügen, wenn er heute die maßgebende Politik wäre.“

    Die praktizierte Sippenhaft und die Gesinnungs-, Meinungs- und Sprachdiktatur, wie sie in Kampagnen nicht nur gegen Nadja Drygalla zum Ausdruck kommen, unterscheiden sich in ihrer Art heute nur noch graduell von den Methoden totalitärer Staaten, nur daß diese Dinge in Orwellschem Neusprech in einen Kampf gegen Neonazismus umgedeutet werden.

    „Weil die eigene Politikdarstellung nur auf Ideologie basiert und man seine Politik daher nicht mit Argumenten unterlegen kann, ist man ZWINGEND darauf angewiesen, mit ANGST und mit UNTERDRÜCKUNG zu regieren, FEINDBILDER zu erzeugen, die Meinungen anderer zu diffamieren und RADIKALE mittels V-LEUTEN zu erzeugen, damit das FEINDBILD einen Hintergrund hat, der zwar reel wirkt, aber letztendlich doch künstlich ist.“

    Vor allem aber fürchtet die politisch-mediale Kaste nichts mehr als eine öffentliche und vor allem offene, also nicht von vornherein in ihrem Ergebnis festgelegte Debatte über all die Dinge, die sie in den letzten Jahre zu verantworten hat und die uns jetzt um die Ohren fliegen. Die offensichtlich gegen die Wand laufende Gemeinschaftswährung, die bei einer Volksbefragung in Deutschland niemals eingeführt worden wäre, ist da nur ein Beispiel. Bis jetzt schafft es der offizielle Medienapparat, durch konsequentes Ignorieren bzw. Schönschreiben all diese Dinge in der öffentlichen Wahrnehmung einigermaßen unter dem Teppich zu halten. Aber was wäre, wenn sich jetzt doch einmal das Kind findet, daß den Kaiser laut und unverblümt nackt nennt? Den Fall Sarrazin hat man mühsam und unter Aufbietung des gesamte ideologischen und medialen Apparates so hinbiegen können, daß er ohne ernsthafte politische Folgen geblieben ist. Der nächste großen Knall, der von der Aufdeckung der Hintergründe der Dönermordserie bzw. dieser sog. „rechtsextremen Terrorzelle“ namens NSU kommen könnte, dürfte ein politisches Erdbeben bedeuten, der – zusammen mit dem crashenden Euro – die politisch-mediale Elite dieses Mal ernsthaft erschüttern wird.

    „In wahrheit hätte jeder Rechte (nicht: Rechtsextreme) kein Problem damit, wenn die NPD verboten würde. CDU, SPD, GRÜNE etc. benötigen aber die NPD, um ihren Showkampf führen zu können. Gäbe es sie nicht, müsste ja einer von ihnen den Schwarzen Peter zugespielt bekommen, da die komplette Bundespolitikdarstellung nichts anderes als Show-Wrestling ist.“

    Der NPD kommt heute die Funktion zu wie den Hexen im Mittelalter bzw. dem Klassenfeind in sozialistischen Staaten. Sie dient als neonazistischer Popanz, also als ideologisches Feindbild, auf das man alle persönlichen wie gesellschaftlichen Aggressionen und Frustrationen projizieren kann.
    Aber ein fataler Verdacht bleibt zu äußern, und genau deswegen verlassen die Vertreter der etablierten Parteien bis heute den Raum bzw. ignorieren sie bis heute alle Argumente der NPD in den Parlamenten: Was wäre denn, wenn die NPD – zieht man das z.T. verwendete völkische Vokabular ab, das heute nicht mehr en vogue ist – die Positionen vertreten würde, welche die sich damals noch konservativ und heute nicht mal mehr das tuenden Parteien wie CSU oder CDU noch vor einigen Jahren vertreten haben, ohne das jemand auf die Idee kam, laut „Naaaaaaaaazi !!!“ zu plärren?

  178. Guten Abend!

    Der Präses der Evangelischen Kirche verlangt Reue von der Rostocker Ruderin, weil „Rechtsextremismus unakzeptabel sei“.

    Aber was ist „Rechtsextremismus“???
    Was der Inlandsgeheimdienst darunter versteht, liegt mir in Schriftform vor und wird Herrn Elsässer
    per Brief zugehen.

    Nehmen wir als Beispiel die „7. AZK“ in der Schweiz und dort die Videovorträge der Herren Vogt, Schultze-Rhonhof, Popp und Bergstedt.

    Welche Aussagen in diesen 4 Videos sind, „rechts“, „rechtsradikal“, „rechtsextremistisch“???

    Ein Experte versicherte, daß „rechtsradikal“ eine demokratische Zielsetzung sei. Diese dürfe per Gesetz nicht „mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet“ werden…

    Jetzt wird es spannend…

    Gruß

  179. Monika H. Was ist eigentlich bei einer Polizistin, deren Freund bei den Grünen ist? Ist das nicht schlimmer?

  180. „Demokratie heißt eben auch, nicht alles gut heißen zu müssen, was der Demokratie unterliegt“

    Vielleicht sollten Sie einfach mal von ihrem hohen Ross runterkommen.

    Die Europäische Union ist ein lahmer bürokratischer Apparat, der aufgrund seiner Ineffizienz (PIIG-Staaten) unmittelbar zu kollabieren droht und mal abgesehen von Japan die weltweit größten Probleme mit der demographischen Entwicklung hat.

    Russland ist und bleibt ein geostrategisches Schwergewicht, das aber höchstens als gelenkte Demokratie bezeichnet werden kann.

    China ist ein Einparteiensystem und wirtschaftlich wie militärisch eine aufstrebende Supermacht.

    Israel ist faktisch ein Apartheidstaat, der wie eine Militärdiktatur funktioniert. Darüber hinaus wird auf undemokratische Weise der Verlauf der US Präsidentschaftswahlen massiv über Spendengelder beeinflusst.

    Aber es soll immer noch politisch Verblendete geben, die an den Endsieg der Aufklärung und den weltweiten Siegeszug der bürgerlichen Demokratie glauben.

  181. @JE
    >Was ist eigentlich bei einer Polizistin, deren Freund bei den Grünen ist? Ist das nicht schlimmer?

    Sie relativieren schon wieder.

    Ein normaler Grüner mit Jesuslatschen und Biotöpchen am Balkon ist wohl kaum vergleichbar mit einem NPD Funktionär.

  182. Kopfüber hat @ August 7, 2012 um 22:35 geschrieben

    Der Präses der Evangelischen Kirche verlangt Reue von der Rostocker Ruderin, weil “Rechtsextremismus unakzeptabel sei”.

    Aber was ist “Rechtsextremismus”???

    Welche Farbe hat ein Kreis? Diese Begriffe sind intentional leer, damit sie mit beliebigen Inhalten gefüllt werden können. Von den Leuten, welche die Definitionsmacht über die Begriffe haben – den Herrn der Namen.

    Wann ist Abseits? Wenn der Schiedsrichter pfeift.

    Wer ist der Schiedsrichter? Das sind die gleichgeschalteten MSM.

    Übrigens: Was ein Präservativ von Protestunten erzählt, interessiert mich – wenn überhaupt – nur am Rande.

    Die „Evangelische Kirche“ ist alles andere, nur nicht evangelisch. Deshalb bin ich auch ausgetreten.

    Obwohl der Heinrich Bullinger eine Art von „Stammvater“ dieser Kirche war.

  183. Das ist der Unterschied zwischen Deutschland und GB. Während man für den dt. Sport einen Gesinnungs-TÜV einführt (Junge Welt am 8.8.12), wird in Großbritannien eine regelrechte Materialschlacht geführt, um unbekannte Sporttalente zu fördern (ZDF vom 7.8.12) und zu vermarkten.

  184. @ Kopfüber
    „Der Präses der Evangelischen Kirche verlangt Reue von der Rostocker Ruderin, weil “Rechtsextremismus unakzeptabel sei”.
    Aber, wenn sie dann bereute – um Himmels Willen! sie darf hernach nicht widerrufen, um keinen Preis. Denn dann wird sie unweigerlich verbrannt. So verlangt es das Gesetz der – – -Inquisition.
    (Wassertest fällt aus: den wird sie als Ruderin schon zu oft praktiziert haben)

  185. Monika H: So leicht kommen Sie mir da nicht raus! Nehmen wir an, es handelt sich um eine Polizistin, die mit einem grünen Funktionär befreundet ist, der für die Angriffskriege Jugoslawien, Afghanistan, Libyen (gegen Westerwelle) und für die Abschaffung der Demokratie (Übertragung der Hoheitsrechte des Prlaments auf Brüssel) votiert hat? Wo ist da noch der Unterschied? Mit Ihrer Fixierung auf die NPD kommen Sie nicht weiter.

  186. Das glaub ich Ihnen gern. Ich frage mich jetzt, was die mitlesenden Zensoren so überwältigend fanden…

  187. Ist schon länger nicht mehr vorgefallen. Hatte eigentlich nur ausgeführt (Text nicht gespeichert) warum ich denke, dass die LINKE bei der beginnenden Transformation des politischen Systems der BRD der relative und absolute Verlierer sein wird. Jedenfalls lasse ich mich durch diese „Zwischenfälle“ in meinem schriftstellerischen Ausdruck nicht einschüchtern. Wir sollten uns alle nicht davon abschrecken lassen.

  188. jürgen

    „Nehmen wir an, es handelt sich um eine Polizistin, die mit einem grünen Funktionär befreundet ist, der für die Angriffskriege Jugoslawien, Afghanistan, Libyen (gegen Westerwelle) und für die Abschaffung der Demokratie (Übertragung der Hoheitsrechte des Prlaments auf Brüssel) votiert hat?“

    wir sind alle nicht vollkommen. traust du der frau eines diktators oder auch nur der meinung, die diese frau öffentlich zum besten gibt? würdest du daran glauben, dass ihre meinung objektiv ist? sicher nicht.

    es ist schwierig. ich habe es ja geschrieben, für mich ist es auch wie sippenhaft und das ist wohl nicht korrekt.

    doch die frau eines in organisierten kriminalität wirkenden mannes würde ich auch nicht als polizistin wollen oder gar als staatsanwältin.

    das nur mal so spontane gedankengänge dazu 😉

  189. Etwas positives haben die medialen Hetzjagden immerhin: Die systemgetreue Medienmeute zeigt täglich, ja stündlich mehr von ihrer scheußlichen Fratze hinter der politisch korrekten Maske.

    Leider leben von denen, die die Jahre vor 1933 noch bewußt miterlebt haben, nicht mehr allzu viele. Die könnten uns sicher manches aus eigener Erfahrung bestätigen.

  190. chicano: der freund von nadja gehörte nicht zur ok, sondern zu einer zugelassenen partei, die im unterschied zu den grünen die genannten kriege abgelehnt hat. ich will ja nicht eine „grüne“ nadja aus dem polizeidienst rauswerfen. ich sage nur, offensichtlich im unterschied zu monika h.: gleiches recht für alle! so stehts auch in der verfassung…

  191. @JE

    Wenn wir das durchsetzen wollen, muss COMPACT noch ein wenig daran arbeiten – denn soweit hat sich das mit den Grünen noch nicht herum gesprochen, dass man dies fordern und öffentlich gleich stellen könnte.

    >sondern zu einer zugelassenen partei,

    das ist das Problem

    >die im unterschied zu den grünen die genannten kriege abgelehnt hat.

    Dafür will sie die Todesstrafe einführen, aber die haben Sie ja auch schon einmal relativiert …

  192. Monika H: Hä? Sie benutzen mir das Wort „relativieren“ in seltsamen Zusammenhängen, deutsche Sprache ist das nicht. Jedenfalls habe ich die Todesstrafe in jedem Land abgelehnt und tue das weiterhin. – Aber vielleicht meinen Sie das mit relativieren: Es ist doch tatsächlich ein Unterschied, ob man die Einführung der Todesstrafe fordert (was ich nicht tue, sondern kritisiere) – oder ob man die Todesstrafe praktiziert, indem man irgendwelchen Serben, Afghanen etc. Bomben auf den Kopf wirft, wie das Joschka Fischer und Co. gemacht haben und das noch nicht einmal bereuen?!

  193. @Monika H.

    „Ein normaler Grüner mit Jesuslatschen und Biotöpchen am Balkon ist wohl kaum vergleichbar mit einem NPD Funktionär.“

    Inwieweit denn nicht? Kann ein NPD-Funktionär keine Jesuslatschen tragen und ein Biotöpchen am Balkon haben?

  194. @ Marko
    Nein, kann er nicht. Darf er nicht. Und wenn er’s tut, dann nur, weil Liebe = Haß und Krieg= Frieden ist. Ein NPD-„Funktionär“ hat folgende Funktion(!): Er ist der Stereotyp, der – wenn er nicht grad hinter der Ecke steht, um blonden Ruderinnen aufzulauern – Brunnen vergiftet oder die Pest auslöst. f(x) = ‚Die NPD-Funktionäre sind unser Unglück‘

  195. „Dafür will sie die Todesstrafe einführen (…)“ -Monika H.-

    Wo leben Sie denn? Die IST seit dem Lissabon-Vertrag wieder eingeführt, da bei „Aufruhr oder Aufstand“ die sofortige Exekution -nötigenfalls schlicht zu lautstark protestierender- „Wutbürger“ vorgenommen werden darf – und das folglich gar ohne Gerichtsverhandlung oder Verurteilung.

    Ein Joschka Fischer von den sogenannten Grünen geht noch einen Schritt weiter: „Deutsche Patrioten sollte man wie räudige Hunde,
    gleich wo man sie antrifft, erschlagen.“ (Einen Hund mit Parasitenbefall erschlagen, statt medizinisch behandeln, man merkt, der Tierschutz ist dem ein Herzensbedürfnis.) Aber glauben Sie nur weiter an die MSM-Story vom per se menschenverachtenden, rassistischen, radikalen rechten Aktiven/Parteifunktionär. Des Menschen Glaube ist ja sein Himmelreich, heisst es, und wer brächte es fertig, Ihnen das nehmen zu wollen…

  196. @JE

    >Es ist doch tatsächlich ein Unterschied, ob man die Einführung der Todesstrafe fordert (was ich nicht tue, sondern kritisiere) – oder ob man die Todesstrafe praktiziert, indem man irgendwelchen Serben, Afghanen etc. Bomben auf den Kopf wirft…

    Todesstrafe: „Die Todesstrafe ist die Tötung eines Menschen als gesetzlich vorgesehene Strafe für ein Verbrechen, dessen er für schuldig befunden wurde. Ihr geht in der Regel ein Todesurteil nach einem Gerichtsverfahren voraus, das mit der Hinrichtung des Verurteilten vollstreckt wird.“

    Dazu zählt ein Krieg definitiv nicht, das ist eine andere Baustelle. Sie aber ziehen es jetzt wiederum als Vergleich heran und schwächen dadurch die Forderung der NPD ab – das ist relativieren.

    Ich brauche doch nicht immer irgendwas noch Schlimmeres heranziehen, nur um zu wissen, dass eine Sache nicht gut ist.

  197. @Marko

    >Inwieweit denn nicht? Kann ein NPD-Funktionär keine Jesuslatschen tragen und ein Biotöpchen am Balkon haben?

    Wer will hat schon verstanden.

  198. @Monika H.

    Entschuldige, aber das ist mir zu plump. Die NPD pauschal zu dämonisieren und die Grünen als harmlose Blumenkinder darzustellen, ist in der Gedankenwelt eines rot-grünen Utopisten korrekt, aber nicht für denkende Menschen, die sich die Mühe machen, beide Seiten einer Münze zu betrachten.
    Das wäre genauso, wenn ich jetzt damit anfangen würde, die veröffentlichte Meinung à la „Ahmadinedschad ist irre und ein Diktator“ zu transportieren und damit die Interessen von Lobbyisten nähren würde.

  199. jürgen, ist doch klar. wir sind einer meinung. ich meinte einfach nur, dass es eben so ist, dass wir alle befangen sein können in bestimmten situationen.

    insofern gibt es schon manchmal gründe dafür, dass man anderen nicht so recht vertraut, weil sie sich eben in unmittelbarer nähe zu zweifelhaften kreisen aufhalten. das war ganz allgemein gemeint…no problem 😉

  200. @ eostre

    „Des Menschen Glaube ist ja sein Himmelreich, heisst es, und wer brächte es fertig, Ihnen das nehmen zu wollen…“

    eben! und darum lassen wir ihnen auch ihren glauben 😉

  201. @Monika H.

    „Dazu zählt ein Krieg definitiv nicht, das ist eine andere Baustelle. Sie aber ziehen es jetzt wiederum als Vergleich heran und schwächen dadurch die Forderung der NPD ab – das ist relativieren.“

    Was ist eigentlich schlimmer? Für die Todesstrafe von tatsächlichen Verbrechern zu plädieren oder für die Inhaftierung von Gedankenverbrechern, die mehrere Jahre einsitzen müssen, weil sie sich nicht nach dem politisch korrekten Zeitgeist richten?
    Ist eine Partei, die sich für die Todesstrafe einsetzt, schlimmer als eine Partei, die verantwortlich ist dafür, dass Menschen verfolgt, verhetzt, denunziert, existenziell und gesellschaftlich zerstört werden und mitunter auch Selbstmord begehen deswegen (mir persönlich ist mindestens ein solcher Fall bekannt)?

  202. Das von den Hetzern aufgehängte Damoklesschwert, Sport weg, Existenz weg, Zukunft weg, Freund und Freunde weg und die eigene Biographie zerstört ist wider den Geist der Verfassung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Bettina Röhl

    P.S. Und jetzt auch das noch. Laut „BILD am Sonntag“ hat Torsten Haberland, Geschäftsführer des Landessportbunds so zitiert: „Wir haben ihr geraten, sich einen anderen Freund zu suchen.“ Sind da noch alle Grundgesetztassen im Schrank?
    http://bettinaroehl.blogs.com/mainstream/2012/08/drygalla-offener-brief-an-den-bundespr%C3%A4sidenten-joachim-gauck-.html

    Die Bettina Röhl könnte ich mir auch gut als Autorin bei der Compact vorstellen. Die hat Biss, traut sich was und sagt, was Sache ist.

  203. @Marko

    Lesen Sie einfach meinen Beitrag von 16:52 – Dann haben Sie die Antwort.

    @eostre

    Danke, chicano!

  204. Werter Herr Graefe,danke für Ihre Ausführungen,die sich mit meinen Ansichten decken.Ein unhaltbarer Zustand hat sich in unserem Land breitgemacht,daß ist diese verdammte „POLITISCHE KORREKTHEIT“-hier wird der Geist vernebelt,für wahrlich wichtigere Dinge in unserem Land.Diese „politische Korrektheit“habe ich 42 Jahre in der ehemaligen DDR erleben müssen,wo es an der Tagesordnung war,Menschen mit anderen politischen Ansichten,auszugrenzen.Auch wir,als Familie, haben das 1987 durchstehen müssen.Viel Leid wurde uns,der ganzen Familie durch „politisch korrekte,“zugefügt.Erleben wir wahrlich eine DDR 2.0?Dann schäme ich mich, ja Zorn kommt auf,von solchen Politikern regiert zu werden,wo das Grundgesetz nichts mehr gilt,wo Menschen wieder denunziert werden.

  205. @Dr Bullinger

    Ob die Worte an den Bundespräsidenten was nützen, wo er doch selbst durch dieselben Machenschaften an die Macht gegau(c)kelt wurde?

  206. „Dazu zählt ein Krieg definitiv nicht, das ist eine andere Baustelle.“

    Waren die deutschen Todeslager auch „eine andere Baustelle“, weil sie während des Kriegs im Osten Polens möglichst weit weg und abgeschirmt von den Blicken der Bevölkerung betrieben wurden?

    Es im Nachhinein besser zu wissen ist einfach.

    Phänomene der Gegenwart sind der Völkermord, der an den Palästinensern begangen wird und die gnadenlose Terrorkampagne gegen Syrien, munitioniert von westlichen Geheimdiensten, Saudi Arabien, Katar, Israel und der Türkei.

    Was, wenn Sie aus Interesse an Ahnenforschung einen DNA-Abstammungstest machen lassen würden und sich herausstellt, dass einige ihrer entfernten Vorfahren Palästinenser, Syrer und Armenier waren, genau wie Said Dudin. Das ist nichts Ungewöhnliches. Würden Sie dann weiterhin stramm zur Kriegsmaschinerie der USA und Israels stehen und einvernehmlich ignorieren, wie Menschen wegen ihrer Volkszugehörigkeit praktisch ausgehungert werden (Gaza-Blockade) und durch andauernde Kriege der längerfristigen physischen Ausrottung ausgesetzt sind?

    Palästinenser, Syrer und Armenier sind relativ eng mit den ursprünglichen Juden verwandt, aus der Zeit bevor sich diese im Laufe ihrer Diaspora mit ihren Wirtsvölkern vermischten.

    Es hat in Mitteleuropa immer schon Rassenmischung gegeben, vor allem während der Neolithischen Revolution, die von Anatolien und der Levante ausgehend, erstmals Ackerbau und Viehzucht nach Europa brachte.

    Ergebnisse meiner DNA-Analyse mit freundlicher Hilfe des Forschers Dr. Doug McDonald, dem Entwickler des Tests:

    „Höchstwahrscheinliche Übereinstimmung ist 91,6% (+ – 1,5%) Europa (Westeuropa) und 8,4% (+ – 1,5%) Nahost (verschiedene Subpopulationen).

    Die folgenden Prozentsätze sind mögliche Einflüsse,
    mit sinkender Wahrscheinlichkeit von oben nach unten:

    9,0% armenisch oder
    7,3% palästinensisch oder
    7,8% drusisch oder
    11,2% jüdisch oder
    8,1% iranisch oder
    9,2% georgisch oder
    9,6% türkisch oder
    6,5% beduinisch oder
    5,9% ägyptisch oder
    9,1% zypriotisch“

  207. @ joachim

    „Die Bettina Röhl könnte ich mir auch gut als Autorin bei der Compact vorstellen. Die hat Biss, traut sich was und sagt, was Sache ist.“

    bin eben zufällig auf diesen link im netz getroffen und genau das wollte ich gerade posten hier und ebenso kommentieren wie du.

    stimmt, der brief ist top und die dame eine starke. könnte jürgen gut arbeit abnehmen, was dieses thema im nächsten compact angeht 😉

  208. @ chicano

    An mein Resümee bezüglich „rechter“ Aktiver habe ich keineswegs nötig zu glauben, es handelt sich hierbei um eine durch zahlreiche positiv überraschende Beispiele gewonnene fundierte Einschätzung der üblichen „nationalen“ Werte und Gesinnungen im deutschsprachigen Raum. Der Lissabon-Vertrag mit jener machterhaltenden Option für „Regierungen“ sowie das Fischer-Zitat sind sogar gänzlich objektive, harte, Fakten. Sollten sie mir meinen religiösen Glauben -zu gütig!- haben lassen mögen: Keine Ursache, Glauben statt Wissen wäre mir in diesen Dingen zu riskant.

  209. @H. Heckmann

    >Würden Sie dann weiterhin stramm zur Kriegsmaschinerie der USA und Israels stehen und einvernehmlich ignorieren, wie Menschen wegen ihrer Volkszugehörigkeit praktisch ausgehungert werden (Gaza-Blockade) und durch andauernde Kriege der längerfristigen physischen Ausrottung ausgesetzt sind?

    Ähm …. Können Sie mir bitte sagen, wo ich all das jemals getan habe oder tue?

    Bin ich hier nur in der falschen Matrix gelandet oder was ist los in dem Forum?

  210. Monika H. hat @ August 8, 2012 um 20:11 geschrieben

    @Dr Bullinger

    Ob die Worte an den Bundespräsidenten was nützen, wo er doch selbst durch dieselben Machenschaften an die Macht gegau(c)kelt wurde?

    Er wird ihn nicht einmal lesen. Aber es ist wichtig, daß die induzierte Schweigespirale durchbrochen wird,

    „Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht.“ (Von wem war das jetzt? Alzheimer…)

    Und Röhl – und auch Elsässer – ist es gelungen, eine nur halbbewußte Roherfahrung in gültige Begriffe zu fassen und allgemein und leicht verständlich zum manifest sprachlichen Ausdruck zu bringen.

    Wer das liest, liest etwas, was er eh schon weiß aber wovon er (oder sie) halt nicht gewußt hat, daß er es weiß, bevor er es gelesen hat.

    So funzt „bewußt werden“… Das ist eines der wichtigsten „Geheimnisse“ der manifesten Sprachlichkeit.

    Und eines der schönsten Ergebnisse der Objektiven Hermeneutik.

  211. Der geifernde und blutgierige Mitläufer-Mob der „Bündnisse gegen Rechts“ braucht Opfer. Und da kommt diese junge, blonde Deutsche Sportlerin gerade recht. Weil sie naiv ist, unpolitisch, noch an das GG der BRD glaubt, ihrem Herzen folgt und daher hilf- und wehrlos ist.

    Der Mob empört sich immer nur gegen die Wehrlosen.

    Nachsatz an den „evangelischen“ Präser: Jesus ist auf der Seite dieser jungen Frau. Auf Ihrer Seite hingegen findet man den Teufel und seine ferkelige Entourage.

  212. Ich glaube, bei mir könnten die so etwas garnicht machen. Dieses kleine Persönchen Drygalla ist wirklich das ideale Zielobjekt, an dem man sich für Verleumdungen vergreifen kann.

    Hochachtung für die Polit-Schergen Jan-Eric Peters (DIE WELT), Georg Mascolo (DER SPIEGEL), Werner D’Inka, Berthold Kohler, Günther Nonnenmacher, Frank Schirrmacher und Holger Steltzner (FAZ) und wie sie alle heißen. Warum werden diese Leute nicht endlich auch an den Pranger gestellt?

    Sie sind genauso Täter wie die Politverbrecher.

  213. „Jesus ist auf der Seite dieser jungen Frau.“

    Das kennt man schon, dieses Befolgen eines göttlichen Willens.

    Mit dem Neuen Testament lässt sich alles Mögliche rechtfertigen, von A wie antisemitischer Hetze (Judentum = „Synagoge des Satans“), bis K wie Krieg.

    „Wer mit dem Schwert lebt, soll durch das Schwert sterben.“ – dieses Jesuszitat hat Tzipi Livni, damals Außenmininsterin, bei einer Presseerklärung zum Gaza-Krieg 2009 gesagt.

    „Und da kommt diese junge, blonde Deutsche Sportlerin gerade recht.“

    Ihre richtige Haarfarbe ist brünett.

    Nadja D., am rechten Rand stehend, aber noch mit dunklem Haar:

  214. Marius Heckmann hat @ August 9, 2012 um 15:50 geschrieben

    “Jesus ist auf der Seite dieser jungen Frau.”

    Das kennt man schon, dieses Befolgen eines göttlichen Willens.

    Ach, Sie kennen das? Wirklich? Erzählen Sie doch mal. Erfahrung ist alles. Da kann man nur lernen.

    Mit dem Neuen Testament lässt sich alles Mögliche rechtfertigen, von A wie antisemitischer Hetze (Judentum = “Synagoge des Satans”), bis K wie Krieg.

    Warum so bescheiden? Es geht bis Z wie Zölibat.

    “Wer mit dem Schwert lebt, soll durch das Schwert sterben.” – dieses Jesuszitat hat Tzipi Livni, damals Außenmininsterin, bei einer Presseerklärung zum Gaza-Krieg 2009 gesagt.

    Tatsächlich? Hitler soll sogar ‚mal „Grüß Gott“ und „Gott mit uns“ gesagt haben.

    Ist übrigens mißverständlich und problematisch übersetzt. „Wer durch das Schwert lebt, wird durch das Schwert sterben“ ist besser und klar die Feststellung einer Tatsache.

    Wegen „tunc ait illi Iesus converte gladium tuum in locum suum omnes enim qui acceperint gladium gladio peribunt“ auf Deutsch, nämlich: Da sagte Jesus zu ihm: Steck dein Schwert in die Scheide; denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen.

    Ihre richtige Haarfarbe ist brünett.
    Na und?

    Nadja D., am rechten Rand stehend, aber noch mit dunklem Haar:
    http://www.rudern.de/typo3temp/pics/d342a11ea1.jpg

    Ganz falsch. Auf dem Photo steht sie am linken Rand der Ruderinnen. Spieglein, Spieglein…

  215. >“Und da kommt diese junge, blonde Deutsche Sportlerin gerade recht.”

    >Ihre richtige Haarfarbe ist brünett.

    Tja, ich habe mich auch schon gefragt, ob der Thread 250 comments hätte, wäre Frau Drygalla eine zahnlose Roma (abgesehen davon, dass eine solche nicht an der Seite von Herrn Fischer zu finden wäre).

    Wie auch immer: Frau Drygalla ist auf dem Weg der Rehabilitation. Es passiert nichts im Leben, was nicht Sinn hätte für einen selbst. Wollen wir hoffen, dass Frau Drygalla und Herr Fischer den Sinn dieses Vorfalls für sich früher oder später erkennen und den richtigen Nutzen daraus ziehen.

  216. Kleiner Exkurs zur Logik:

    Der Schluß von Merkmalen auf das Wesen mittels eines dreigliedrigen Syllogismus schließt nicht im Modus Barbara.

    Beispiel:

    1. Sokrates hat 2 Beine.
    2. Alle Menschen haben 2 Beine.
    Conclusio: Sokrates ist ein Mensch.

    Klingt gut, gelt? Ist aber noch nicht zu Ende:

    1. Sokrates hat 2 Beine.
    2. Alle Vögel haben 2 Beine.
    Conclusio: Sokrates ist ein Vogel.

    Und jetzt? 😦

  217. @ eostre

    „Glauben statt Wissen wäre mir in diesen Dingen zu riskant.“

    haben sie auch eine harte quelle für das „fischer-zitat“?

  218. Monika H. hat @ August 9, 2012 um 17:09 geschrieben:

    Tja, ich habe mich auch schon gefragt, ob der Thread 250 comments hätte, wäre Frau Drygalla eine zahnlose Roma …

    Tja, spätestens seit Karl Otto Hondrich kennen wir die Präferenz für das Eigene.

    Da legt man die Lanze ein, klappt das Visier runter und drauf geht’s.

    Und ich bin auch schon fast versucht, den alten Säbel meines Großvaters (1. württembergisches Dragoner-Regiment „Königin Olga“) vom Dachboden zu holen und einigen Herren so lange die Bonner Schleife um die Ohren zu hauen, bis sie aufgehen.

    So viel zur Vergebung. Bin halt auch nur ein schwacher Mensch…

  219. @ Monika H.
    „…eine zahnlose Roma…“
    was ist das denn jetzt für ein Stereotyp?
    „Wollen wir hoffen, dass Frau Drygalla und Herr Fischer den Sinn dieses Vorfalls für sich früher oder später erkennen und den richtigen Nutzen daraus ziehen.“
    Verlassen wir mal für einen Moment das Gebüsch im Park und lassen das junge Paar für sich alleine: Welchen Sinn werden jene sehen, die im Glashaus den ersten Stein warfen oder zu werfen bereit waren? Kann ein fallengelassener Pflasterstein gleichsam als Trostpflaster gelten, daß der Verletzende dem Verletzten reuevoll aufbringt, langen, dem Kurzweil der Verurteilungslust seine schneidende Schärfe zu nehmen? Oder braucht es mehr? Nicht der äußerlichen Geste, vielmehr der Selbstheilung vor dem, was sich da – höchstselbst* – Bahn brechen konnte?

    *@ J.B. helfen Sie mir: Es dies das Ich oder das Über-Ich?

  220. Ähm, das waren Fachtermini aus dem Bereich der akademischen Sportbetätigung, genauso wie die „Bonner Schleife“.

    Hacke=vorgestzt ausgeführter Terzhieb, gerne auch in doppelter Ausführung.

  221. hier explodieren ja die kommentare gerade zu.die junge welt berichtet gerade darüber,das friedrich einen gesinnungstest für den sport einführen will.jetzt drehen die politisch corecten komplet durch.

  222. Petrus Urinus Minor hat @ August 9, 2012 um 18:52 geschrieben

    Ähm, das waren Fachtermini aus dem Bereich der akademischen Sportbetätigung, genauso wie die “Bonner Schleife”.

    Hacke=vorgestzt ausgeführter Terzhieb, gerne auch in doppelter Ausführung.

    Na ja, die “Bonner Schleife” ist halt a weng incommentgemäß – bei einfachen Schlägern nach HIG-Comment – weil sie auf der katholischen Seite recht häßlich und bösartig duchzieht.

    Da kannste vorsetzen soviel Du willst, da gibt es keine Gegenwehr. Und auch Dein Sekundant kann da nichts mehr rausfischen, weil er auf der falschen Seite steht.

  223. Fischer | Freiweh hat @ August 9, 2012 um 18:34 geschrieben

    @ J.B. helfen Sie mir: Es dies das Ich oder das Über-Ich?

    Wenn es so war, weil es das Gewissen so gefordert hat, war es das Über-Ich. 😉

  224. „Ganz falsch. Auf dem Photo steht sie am linken Rand der Ruderinnen. Spieglein, Spieglein…“

    Ich meinte selbstverständlich rechts aus der Sicht des Betrachters.

    Auf diesem Foto sieht man, dass der Haaransatz des jungen Fräuleins dunkel ist, die Haare also gefärbt sind:

    „…eine zahnlose Roma…“

    Wie verträgt sich das mit ihrer angeblich so grünen Gesinnung?

    Wenn Sie es so toll finden, gemeine Lügen über dunkelhaarige Deutsche zu erfinden, stehen Sie doch dazu und wählen NPD, dann wären Sie wenigstens kein Heuchler.

  225. bullinger;

    das habe ich ihnen verdeutlicht, um zu zeigen, dass diese ruderin in wahrheit keine deutsche ist, sondern von ihrem BLUT her und von der ethnischen abstammung/rasse eine slawin ist. und die deutschen schicken nun slawische, griechische und andere nichtdeutsche athleten in den wettkampf zu den olzmpischen spielen. um ‚deutschland zu vertreten.

    tja, wenn die eigenen nix hergeben…

    bald werden sie auch einen chinesischen kanzler haben. zu einem vietnamesischen fdp clown hat ja schon gereicht…

  226. …es wird deutlich, daß die 4. Macht in unserem Staat, die Medien, überzogen haben:

    Auf welt-online sind gleich zwei Artikel abrufbar:

    „Die symbolische Opferung der Nadja Drygalla“ und „Warum es gut ist, daß die Deutschen verlieren“.

    Seltsamerweise wird die „Unschuldsvermutung“ als Wesensmerkmal eines Rechtsstaates ausgerechnet von der Tageszeitung „Die Welt“
    erwähnt.

    Die Bewertungen „rechtsradikal“ (=demokratisch) und „rechtsextremistisch“ (=undemokratisch) sind UNVERBINDLICHE MEINUNGSÄUSSERUNGEN der Innenminister der Länder bzw. des Bundes, die den Verfassungsschutzämtern vorstehen.

    Na, ist der Groschen gefallen???

    Gruß

  227. OT J.Bullinger
    Na ja, wenn wir uns hier mit unseren lang verklungenen Heldentaten der goldnen Akademia brüsten – der Zweck der Bonner ist eigentlich, den ersten Lufthieb an der rechten Rübenseite vorbeizuziehen, um dann genau im Zwischentempo den Zieher reinzudonnern.

    Aber genug davon, man hat schließlich nicht nur gefochten, sondern auch noch gesoffen 😉

  228. Marius Heckmann hat @ August 9, 2012 um 20:47 geschrieben

    “Ganz falsch. Auf dem Photo steht sie am linken Rand der Ruderinnen. Spieglein, Spieglein…”

    Ich meinte selbstverständlich rechts aus der Sicht des Betrachters.

    Sehr schön, ganz ausgezeichnet sogar. Sehen Sie, das ist ja meine Rede seit der Steinzeit: Wir sagen immer mehr und anderes, als wir zu sagen meinen. Die Wahrheit findet immer einen Weg, um sich am Zensor vorbei zu mogeln und gültig in der Rede des Sprechers zum Ausdruck zu bringen.

    „Ich meinte selbstverständlich rechts aus der Sicht des Betrachters.“

    Aus der Sicht des Betrachters ist sie rechts und de facto ist das falsch.

    Wirklich sehr schön und wahr, was Sie da sagen.

  229. @ Enver Hoxha
    Woran arbeiten Sie sich denn gerade ab? Und wo Sie sich schon soviel Gedanken über uns Deutsche machen: Wie wär’s mit einem deutschen Tastaturlayout (olzmpischen) 🙂 uuups

  230. „GESINNUNGSTERROR
    GEGEN DRYGALLA

    Der Streit um die Olympia-Ruderin Nadja Drygalla wurde zum Offenbarungseid für ihre Ankläger. Wie weit soll und darf Schnüffelei gehen? Hintergründe zu dem Vorgehen gegen die Sportlerin, das nicht nur der Vorsitzende ihres Ruder-Clubs „erbärmlich“ findet.“

  231. ENVER HOXHA hat @ August 9, 2012 um 21:09 geschrieben

    bullinger;

    das habe ich ihnen verdeutlicht, um zu zeigen, dass diese ruderin in wahrheit keine deutsche ist, sondern von ihrem BLUT her und von der ethnischen abstammung/rasse eine slawin ist.

    Von ihrem Blut her ist sie also keine Deutsche? Aha. Hm… Und Sie, lieber Herr HOXHA, sind Sie denn von ihrem Blut her ein Albane?

    Und angenommen, Sie hätten einen schweren Unfall und würden im Krankenhaus das Blut eines Nicht-Albanen erhalten, um ihr Leben zu retten.

    Wären Sie dann kein Albane mehr? Oder zumindest kein 100%iger?

    Ich weiß das jetzt nicht genau, aber ich meine, die Zeugen Jehovas glaubten so etwas ähnliches und stürben desshalb lieber, als daß sie eine Bluttransfusion annähmen.

    Sind Sie vielleicht ein Zeuge Jehovas?

  232. Petrus Urinus Minor hat @ August 9, 2012 um 21:28 geschrieben

    OT J.Bullinger
    … den ersten Lufthieb an der rechten Rübenseite vorbeizuziehen, …

    Aber genug davon, man hat schließlich nicht nur gefochten, sondern auch noch gesoffen 😉

    OK, versprochen. Nur ganz kurz: Wenn er halt nicht vorbeizieht ham Sie ’nen schönen Zieher auf die katholische Seite gesetzt. Iss nich so dekorativ…

    Auf Ihr Spezielles einen geziemenden Streifen! 😉

  233. @ chicano

    Dafür nein, es passt jedoch inhaltlich zu dieser Hetze Fischers:
    „Deutsche Helden müßte die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“ 1982 in der Frankfurter „Pflasterstrand“. Zitiert in: Nation & Europa, Mai 1999, S. 7.
    (Sollte es sich bei der anderen Version lediglich um eine sinngemässe Wiedergabe dessen gehandelt haben, und es demnach kein Eigenrecycling seines hippen antifaschistischen Statements sein, werden dennoch auch tollwütige Hunde in unserem Land (ca.) schmerzlos eingeschläfert, so möglich, falls man sie nicht gar wie Menschen zu retten sucht (bei rechtzeitiger Diagnose ja mit guten Chancen). Respekt vor Tieren sieht m. E. anders aus. Trotzdem vertritt er die anständigen Grünen „mit Biotöpfchen am Balkon“ und keiner von denen regt sich auf, für mich ein weiterer Grund, diese von „linksgrüner“ Seite initiierte erschreckend anmassende Infamie gegen Nadja nur verlogen und erbärmlich dumm zu finden.)

  234. @Heckmann
    >Wie verträgt sich das mit ihrer angeblich so grünen Gesinnung?

    Habe ich eine? Ich glaube nicht, dass es für „meine Gesinnung“ eine Partei in Deutschland gibt. Leider. Aber wenn man ihr eine Farbe zuordnen könnte, wären es „die Kunterbunten“.

    Außerdem denken Sie nicht mit. Denn ich – im Gegensatz zu den meisten Männern – orientiere ich mich eben NICHT an der Optik eines Menschen. Und genau aus diesem Grund habe ich diese Frage gestellt.

    >Wenn Sie es so toll finden, gemeine Lügen über dunkelhaarige Deutsche zu erfinden, stehen Sie doch dazu, stehen Sie doch dazu und wählen NPD, dann wären Sie wenigstens kein Heuchler.

    Den Satz kann ich von A-Z überhaupt nicht nachvollziehen, außer ich würde Sie selbst als NPD-Schäfchen einordnen. Denn wenn es eine zahnlose Roma gibt, warum dürfte die nicht deutsch sein? Ich hätte kein Problem damit …

  235. @ Fischer Freiweh

    >was ist das denn jetzt für ein Stereotyp?

    Sehen Sie sie es mir nach – es war nur als Bild des Konträren gedacht.

    Ich habe in Indien – dem Ursprung der Roma – so viele zahnlose Lächeln geerntet, die überstrahlt wurden von innerer Schönheit, so dass für mich dieses Bild subjektiv ein äußerst Positives bedeutet.

    Sie können mir aber gerne ein angemesseneres Beispiel nennen, dann kriege ich das beim nächsten Mal besser hin.

    >Welchen Sinn werden jene sehen, die im Glashaus den ersten Stein warfen oder zu werfen bereit waren?

    Meine Glaskugel habe ich spontan nicht zur Hand, Herr Fischer, aber befürchte, die wenigsten werden hierzu reflektieren.

    Und schon gar nicht die eigentlichen Verursacher. Denn nur die Sensationslust des Menschen in seiner Summe macht ein solches Vorgehen erst möglich, seine Gier nach Aufregung, die ihn selbst nicht betrifft. Sie ist es, welche die Auflage bringt und dadurch die Journalisten erst in die Lage, aus einer kleinen Notiz ein Spektakel zu erschaffen. Würde es keiner gucken oder lesen – es hätte den Vorfall so niemals gegeben. Alles was zählt ist die Quote und diese ist immer ein Spiegel der Gesellschaft – hier muss die eigentliche Selbstheilung stattfinden.

    >Trostpflastersteine

    Wenn Sie auf der Ebene des Höheren Selbst argumentieren, dann weiß dieses, dass der Schmerz immer in der Vergangenheit liegt und nur das Ego des Menschen ihn in seiner Erinnerung aufrecht erhält.

  236. also es gibt da ein echt geiles Lied, das Laune macht. Elsässer hat es zensiert. Aber ihr könnt es auf youtube anhören: „Faktor Widerstand – Wenn der Wind sich dreht“

  237. “Glauben statt Wissen wäre mir in diesen Dingen zu riskant.”

    haben sie auch eine harte quelle für das “fischer-zitat”?

    „Dafür nein….“

    verstehe….

  238. Monika H. hat @ August 10, 2012 um 07:50 geschrieben

    >Trostpflastersteine

    Wenn Sie auf der Ebene des Höheren Selbst argumentieren, dann weiß dieses, dass der Schmerz immer in der Vergangenheit liegt …

    Nicht nur der Schmerz: Alles.

    Alles, was uns ins Bewußtsein dringt, ist immer (!) schon vergangen. Und alles, was wir über das Vergangene sagen können, ist, daß es eben schon vergangen ist – und also im Jetzt nicht ist.

    Das Jetzt ist aber die Gegenwart Gottes und also gibt es unsere vergangene Welt dort nicht.

    Unsere Welt ist in der Gegenwart Gottes nicht existent. Deshalb kennt Gott sie nicht. Und es braucht den Heiligen Geist (der beides kennt) als Vermittler und den Christus als „Scout“, der uns da wieder herausführt, aus den längst schon vergangenen „Wirklichkeiten“ für uns, die an sich nicht wirklich sind, sondern nur bloße Illusionen, Träume…

  239. @Ritter Bullinger

    >Nicht nur der Schmerz: Alles.

    Ja, ich weiß. Aber das hat letztens die Forums-Welt schon nicht oder nur kaum verstanden und ich dachte, ich probier´s mal „im kleinen“.

    Trotzdem Danke für die Ergänzung – stimmt natürlich was Sie schreiben!

  240. @ Monika H.
    @ Joachim Bullinger
    Doch, es tut gut, in der „Forumswelt“ solcherlei Austausch zu lesen. Im Kleinen, wie im Großen. Und es ist wahrlich nicht selbstverständlich, sondern muß mit einem Lockstoff zusammenhängen, den dieser Blog aussendet. Denn über die Zeit liest sich derlei erfreulich nachhaltig.

  241. @ Fischer | Freiweh @ August 10, 2012 um 18:04

    Dann für Sie noch ein kleines Schmankerl: Das Präteritum, „das Vorhergegangene“ oder die 1. Vergangenheit ist Imperfekt.

    Deshalb kann es keine Perfektion in der vergangenen Welt für uns geben und alles muß mit mindestens einem Fehler behaftet sein.

    Und wenn etwas doch perfekt wird, verläßt es damit zugleich diese Welt.

  242. @Dr. Bullinger

    Damit unterschlagen Sie aber das Perfekt, das Sie auf derselben Zeitstufe finden („die vollendete Gegenwart“), sowie das Futur II (Perfekt Futur), das ebenfalls auf den Perfektstamm zurück greift.

  243. „Den Satz kann ich von A-Z überhaupt nicht nachvollziehen, außer ich würde Sie selbst als NPD-Schäfchen einordnen.“

    Bei der NPD war ich nie aktiv. Ich bin während meines noch kurzen Lebens eigentlich immer ein Linker gewesen, obwohl ich marxistische Dogmen nicht als Allheilmittel betrachte und nationale Stärke als wichtige Waffe im Kampf gegen den Imperialismus erachte.

    „wenn es eine zahnlose Roma gibt, warum dürfte die nicht deutsch sein? Ich hätte kein Problem damit …“

    Das Ladengeschäft meiner Firma wurde erst letzte Woche von Zigeunern bestohlen, die sich Handzeichen gaben und vor der Tür Ständerwaren einsteckten. Es ist nachvollziehbar, dass man solches Verhalten nicht gutheißen kann.

    Die deutsche Bevölkerung überschneidet sich genetisch mit allen Nachbarvölkern. Das sich die Deutschen in historischer Zeit mit Zigeunern vermischt haben, wage ich aber zu bezweifeln, zumal es in Süddeutschland plausiblere Erklärungen für das Vorkommen dunkler Haare und Augen gibt.

    Wenn mir jemand in rassistischer Weise vorwirft etwas zu sein, was ich nicht bin, wie z.B. ein Nachfahre Dschingis Khans, was an den Nazi-Propagandabegriff „Mongolensturm“ erinnert, dann hört der Spaß für mich auf.

  244. @Dr Bullinger

    >Deshalb kann es keine Perfektion in der vergangenen Welt für uns geben und alles muß mit mindestens einem Fehler behaftet sein.

    Ein Fehler kann auch perfekt sein … rein theoretisch *g

  245. Monika H. hat @ August 10, 2012 um 20:16 geschrieben

    @Dr Bullinger

    Ein Fehler kann auch perfekt sein … rein theoretisch *g

    Dann kann es ihn hier nicht geben. Sie können diese Aussage widerlegen, indem sie einen einzigen existenten und zugleich perfekten Fehler benennen,

    Können Sie das?

  246. @ monika

    „Ein Fehler kann auch perfekt sein … rein theoretisch“

    genau das ist der haken mancher esoterischen richtung der neueren zeit, die meinen letztendlich alles unter der rubrik „perfekt“ einordnenen zu können.

    wir hatten das thema ja schon öfter und ohne irgendwie mit dem finger drauf zeigen zu wollen oder zu brandmarken (möchte niemanden wgen seines glaubens angreifen, nur zum nachdenken anregen) und was immer das letztlich auch bedeuten mag: es entspricht in jedem fall dem philosophisch-pseudoreligiösem geist der sogenannten „new world order“.

    motto: „alles ist perfekt, alles ist gut, alles ist eins“, getreu nach den falsch verstandenen worten shakespears: „Denn an sich ist nichts weder gut noch böse, das Denken macht es erst dazu.“

    so einladend und tiefsinnig dies auch klingen mag, es ist definitv….falsch.

    das leid der millionen menschen auf der welt in diesem augenblick und die falschen taten derer, durch die dieses leid der menschen ensteht, beweisen es.

    @ joachim

    „Und wenn etwas doch perfekt wird, verläßt es damit zugleich diese Welt.“

    einen tick zu weit gegangen aber sonst, ich sehe es ähnlich. allerdings, dass perfekte muss nicht zwangsläufig diese welt verlassen…siehe die „bodhisattvas“ 😉

  247. @Dr Bullinger

    >Dann kann es ihn hier nicht geben. Sie können diese Aussage widerlegen, indem sie einen einzigen existenten und zugleich perfekten Fehler benennen,

    Nachdem nichts existiert kann auch ein Fehler nicht existieren – weder perfekt, noch nicht-perfekt = es gibt keinen! *g

  248. @ M. Heckmann
    >Das Ladengeschäft meiner Firma wurde erst letzte Woche von Zigeunern bestohlen, die sich Handzeichen gaben und vor der Tür Ständerwaren einsteckten.

    Wollen Sie jetzt damit sagen, dass die Zigeuner dumm sind, weil sie auf der Strasse arbeiten, anstatt in gemütlichen Büros im Frankfurter Bankenviertel zu sitzen?

    >Wenn mir jemand in rassistischer Weise vorwirft etwas zu sein, was ich nicht bin, wie z.B. ein Nachfahre Dschingis Khans…, dann hört der Spaß für mich auf.

    Der Spass fängt doch erst richtig an – denn Sie sind kein Nachfahre, sondern ein Vorfahre von Ayse-Kristina und Willibald-Suleyman und ich bin sicher, da wird sich auch ein klitzekleiner Bashnu druntermischen lassen.

  249. @Dr. Bullinger

    Ein Fehler ist ein Fehler ist ein Fehler.

    Ein Fehler setzt eine festgelegte Zielsetzung und Erwartung voraus. Die Deutung des Ergebnisses ist gebunden an vergleichen + werten. Das alles obliegt dem Individuum.

    Ein Fehler ist somit immer eine subjektive Angelegenheit und nicht verallgemeinerbar.

    Ebenso verhält es sich mit „perfekt“. Höre ich auf zu werten und vergleichen (Übung macht den Meister), ist es immer perfekt! Das geht gar nicht anders.

    Ergo: Imperfekt im Sinne von fehlerhaft kann ebenfalls nur durch Vergleich entstehen = subjektiv.

    Wie wollen Sie damit jemals zu einer allgemein gültigen Aussage kommen?

  250. „Gibt es für Sie auch keine deutschen Juden?“

    Nach eigener Aussage des Zentralrats der Juden darf es zwar deutsche Juden geben, jedoch keine jüdischen Deutschen. Das verstehe ich als eine Warnung vor Assimilation und der zahlenmäßigen Dezimierung der jüdischen Volksgruppe.

    Analysieren Sie meinen DNA-Test ruhig mal genauer, denn er besagt, dass ich zu mindestens zwei Prozent meiner Abstammung jüdische Wurzeln habe. Allerdings ist dieser jüdische, irgendwann zum Christentum konvertierte Teil meiner Ahnen nicht ausschlaggebend für meine Gesamtidentität.

  251. chicano hat @ August 10, 2012 um 21:23 geschrieben:
    @ joachim

    “Und wenn etwas doch perfekt wird, verläßt es damit zugleich diese Welt.”

    einen tick zu weit gegangen aber sonst, ich sehe es ähnlich. allerdings, dass perfekte muss nicht zwangsläufig diese welt verlassen…siehe die “bodhisattvas”

    Der Begriff „Bodhisatta“ (Pali) wurde von Buddha auf sich in den Phasen bezogen, wo er noch an sich arbeiten mußte.

    Ein Bodhisattva ist zwar schon nahe an der Vollkommenheit dran, hat sie aber noch nicht erreicht. Er ist noch unvollkommen, imperfekt, mit mindestens einem Fehler behaftet.

  252. Monika H. hat @ August 10, 2012 um 21:50 geschrieben

    @Dr Bullinger

    >Dann kann es ihn hier nicht geben. Sie können diese Aussage widerlegen, indem sie einen einzigen existenten und zugleich perfekten Fehler benennen,

    Nachdem nichts existiert kann auch ein Fehler nicht existieren – weder perfekt, noch nicht-perfekt = es gibt keinen! *g

    In der Wirklichkeit nicht aber In unserer Phantasie davon schon.

  253. Monika H. hat @ August 11, 2012 um 03:03 geschrieben

    @Dr. Bullinger

    Wie wollen Sie damit jemals zu einer allgemein gültigen Aussage kommen?

    Durch Strukturgeneralisierung im Wege der Abstraktion der verdinglichten (reifizierten) Prozesse, Deduktion, Induktion und Abduktion.

    Die so abgeschichtete (das ist wie bei den Ausgrabungen der Archäologie) Fallstrukturhypothese gilt dann genau so lange, wie sie noch nicht falsifiziert werden konnte.

    Es wäre vermessen zu meinen, man könnte endgültige Wahrheit finden, in einer Welt, die notwendig stets auf mindestens einem Fehler aufruht.

    Wir schreiten vom Irrtum zur Unwahrheit fort. Das ist unser dialektischer Erkenntnisfortschritt,

    Aber weil die Welt paradoxal und zugleich polar strukturiert ist, muß die Unwahrheit in Wahrheit umschlagen, wenn sie sich nur weit genug ausdifferenzieren konnte.

    Alles wird gut, in the long run. 🙂

  254. Marius Heckmann hat @ August 11, 2012 um 03:42 geschrieben

    Allerdings ist dieser jüdische, irgendwann zum Christentum konvertierte Teil meiner Ahnen nicht ausschlaggebend für meine Gesamtidentität.

    Ihre (auch meine, unser aller) Identität ist das Ergebnis eines Prozesses von Identifizierung. Clear Case: Sie sehen sich im Spiegel und sagen „Das bin ich!“.

    Und natürlich sind sie das nicht. Aber sie haben sich (ihr Ich) damit identifiziert und also Identität hergestellt.

  255. @chicano

    >möchte niemanden wgen seines glaubens angreifen, nur zum nachdenken anregen

    Ich weiß, chicano. Meine Wirklichkeit sieht jeden Tag anders aus – daher: immer bereit für ein anregendes Gespräch!

    >das leid der millionen menschen auf der welt in diesem augenblick und die falschen taten derer, durch die dieses leid der menschen ensteht, beweisen es.

    Das ist eine Frage der Perspektive. Von uns aus gesehen ja. Aber Sie kennen nicht alle Perspektiven, oder? Nicht, dass ich es lustig finde, aber ich denke, die Welt ist so differenziert, das wir uns nicht erlauben können, über andere Leben zu urteilen.

    Daneben denken Sie in Zeit und Raum. Verglichen mit Lichtgeschwindigkeit (=Gott) leben wir hier in totaler Zeitlupe. Unser Leben hier dauert nur einen kurzen Moment. Dann schaut das auch schon wieder anders aus.

    >alles unter der rubrik “perfekt” einordnenen zu können.

    Eben keine Rubrik, sondern jede Situation für sich ist neu. Die ganze Unzufriedenheit des Menschen rührt nur daher, weil er vergleicht und ein Vergleich ist eigentlich immer Nonsens, weil es keine zwei identischen Situationen, Dinge oder Leben gibt. Mit dem Werten katapultiert sich der Mensch selbst in die UnzuFRIEDENheit.

    Nehmen Sie z.B. die Mutterliebe, die ist m.E. die höchste Liebe auf dieser Welt und der Schöpferessenz am nächsten – denn sie ist bedingungslos und sie wertet nicht. (Die Mutter selbst ist auch Schöpferin!) Das Baby wird immer das schönste sein, egal ob Segelohren oder Plattnase. Für die Mutter ist das Kind perfekt, … für Sie vielleicht nicht.

    Diese nicht wertende Liebe können wir immer anwenden, damit sind wir nicht nur selbst zufrieden und werden zeitweilig von Glück und Liebe durchströmt, sondern – ganz wichtig! – dieses daraus entstehende Licht senden wir in die Welt.

    Wenn Sie nun die Hungernden in Bangladesh mit dieser nicht wertenden Liebe ansehen, senden Sie das hellste Licht in deren Leben.

    Bedauern sie diese allerdings, dann vermitteln Sie deren Bewusstsein „ihr seid arm!“ – und dann werden sie es auch sein und vor allem, sich auch so fühlen. Sie schicken damit diese Menschen in die Unmündigkeit und Abhängigkeit von der westlichen Welt.

    Es ist also alles andere als „herzlos“ und bestimmt nicht einfach, nicht zu werten und dadurch die Welt perfekt zu sehen. Ich denke auch, Sie müssten unterscheiden zwischen denen, die nur so denken und es als Theorie anwenden, und denen, die sich mit aller Hingabe bemühen, es auch zu praktizieren.

    >so einladend und tiefsinnig dies auch klingen mag, es ist definitv….falsch. das leid der millionen menschen auf der welt in diesem augenblick und die falschen taten derer, durch die dieses leid der menschen ensteht, beweisen es.

    Umgekehrt, chicano. Sie haben keinen Beweis, dass es nicht funktioniert, weil es die Welt noch nicht ausprobiert hat. Was Sie beweisen können ist doch nur genau das, dass die bisherige (!) Denk- und Handlungsweise nicht funktioniert.

  256. Monika H:

    Sie sprechen unentwegt vom Leid in fernen Ländern und wie schlimm Sie das finden.

    Frage:
    was haben Sie eigentlich schon konkret unternommen, um das Leid in diesen Ländern oder vll. in Deutschland zu mindern?

  257. @Dr Bullinger

    Ich denke, ich habe einfach ein Problem mit dem Wort „Fehler“. Damit kann ich mich nicht anfreunden. Imperfectus bedeutet auch unvollendet.

    Unvollendet bedeutet wiederum, es „fehlt“ etwas – Definition fehlen: zur Erreichung eines bestimmten Zustandes erforderlich sein (hier: die Vollendung). – dann kann ich es auch so sehen.

    Und dann sind wir wieder an dem Punkt, dass der Mensch durch sein Werten aus etwas Fehlendem einen negativ behafteten Fehler macht. Denn wer legt fest, ob es gut oder schlecht ist, dass etwas fehlt? Doch nur das Individuum in Fantasia.

  258. Dagobert: Oh je, mich haben Sie das auch schon gefragt. Wollen Sie jetzt alle nerven auf diesem blog? Draußen scheint die Sonne!

  259. @Marius Heckmann:

    „Nach eigener Aussage des Zentralrats der Juden darf es zwar deutsche Juden geben, jedoch keine jüdischen Deutschen. Das verstehe ich als eine Warnung vor Assimilation und der zahlenmäßigen Dezimierung der jüdischen Volksgruppe.“

    Hm, interessant – und eindeutig rassistisch. Aber wie steht es dann mit Bärbel Schäfer, die Michel Friedman geheiratet hat?

  260. Monika H. hat @ August 11, 2012 um 14:02 geschrieben

    @Dr Bullinger

    Ich denke, ich habe einfach ein Problem mit dem Wort “Fehler”.

    Der Fehler ist das Fehlen von Gott. Gott kommt in die Welt, die nicht (!) die seine ist, aber er stirbt dabei. Das Selbst erstirbt in die Seele. Gott ist tot.

    Und genau da gilt es anzusetzen. Der Geistkeim (der Funken, das Licht, …) muß dort wieder neu geboren werden.

    Mensch sein ist der Verzicht auf Gott sein. Und die Schuld ist gleichsam das Unterpfand dieser „Freiheit“ von Gott, dieses Fehlen Gottes, dieses Fehlers.

    Es gibt kein Heil (nichts Ganzes, nur Unvollkommenes) in dieser Welt. Aber es gibt einen Weg, der da wieder herausführt.

  261. @Dr. Bullinger

    Abgesehen davon, dass ich es niemals hätte so schön formulieren können, gehe ich mit Ihnen ja konform in dieser Ansicht. Nur kann ich dieses Fehlen (den Fehler) nicht als negativ betrachten. Also nicht einmal, wenn ich mich sehr anstrenge.

    Eine negative Wertung würde gleichsam Unzufriedenheit bedeuten und die ist das Gegenteil von Frieden. Es wäre das Dämpfen des Lichts, anstatt es weiter zu entfachen.

  262. @Dagobert

    Ich habe mein Leben dem Weltfrieden gewidmet und es gibt kaum etwas in meinem Tag, was nicht direkt oder indirekt dieser Sache dienlich ist.

  263. Ach liebe Monika

    sie können den denkfehler, der so immens und tragisch ist…..der die legitimation allen übels der schwarzmagischen nwo-üriester ist, in ihrer eigenen argumentattion nicht erkennen.

    egal, sie werden es noch erkennen, denn sie suchen ehrlich und intensiv:

    „Bedauern sie diese allerdings, dann vermitteln Sie deren Bewusstsein “ihr seid arm!” – und dann werden sie es auch sein und vor allem, sich auch so fühlen.“

    gut, ich werde diese verhungernden kinder und ihre hilflosen mütter von stund an reich und fähig zur selbsthilfe sehen…..dann werden sie es auch sein, dass kind wird nicht elendig verhungern und die mutter nicht das kind in ihrem arm sterben sehen, zu wenig kraft um nur die fliegen von den kleinen augen des sterbenden kindes zu vertreiben 😉

  264. Monika H. hat @ August 11, 2012 um 16:30 geschrieben

    @Dr. Bullinger

    Nur kann ich dieses Fehlen (den Fehler) nicht als negativ betrachten. Also nicht einmal, wenn ich mich sehr anstrenge.

    Müssen Sie auch gar nicht:

    Hier sitz‘ ich, forme Menschen
    Nach meinem Bilde,
    Ein Geschlecht, das mir gleich sei,
    Zu leiden, weinen,
    Genießen und zu freuen sich,
    Und dein nicht zu achten,
    Wie ich!

    Goethe, Prometheus

    Prometheus ist der Archetypus, nachdem wir handeln. Die Empörung gegen Gott ist die Voraussetzung jeglicher Individuierung als Mensch.

    Die Freiheit (von Gott) erzeugt dann das Leid und aus dem Leid folgt die Verantwortung für das, was wir tun.

    Das ist in etwa auch das, was chicano mit anderen Worten zum Thema „Schuld“ gesagt hat.

  265. „Hm, interessant – und eindeutig rassistisch. Aber wie steht es dann mit Bärbel Schäfer, die Michel Friedman geheiratet hat?“

    Welcher ZdJ-Funktionär das im Fernsehen gesagt hat, weiß ich nicht mehr genau – Michel Friedman war es nicht.

    Der Satz wurde damals nicht weiter von den Medien kommentiert.

    Ein recht ähnliches Plädoyer gegen Assimilation kam von dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan:

    „Erdoğan befürwortet eine Integration türkischer Migranten in Gesellschaft und Kultur des Aufnahmelandes, lehnt jedoch eine Assimilation ab. Diese Haltung machte er bei seinem Deutschland-Besuch im Februar 2008 deutlich. Dort bezeichnete Erdoğan die Assimilation türkischer Einwanderer in Deutschland als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, warb aber für deren Integration, unter anderem durch Erlernen der deutschen Sprache: „Wenn Sie die Sprache des jeweiligen Landes nicht beherrschen, nicht lernen, so fallen Sie unweigerlich in eine Situation der Benachteiligung.“ Kurz zuvor hatte Erdoğan bereits in einer Diskussionsrunde mit Kanzlerin Merkel die Schaffung türkischer Schulen und Universitäten in Deutschland angeregt, da derartige deutsche Einrichtungen in der Türkei bereits existierten.“

    Apropos Michel Friedman:

    „Beleidigung «Zigeunerjude» kostet 3000 Euro

    04.06.2002

    Ein ehemaliger Funktionär der Republikaner hat Michel Friedman als «Zigeunerjuden» bezeichnet. Nach einem Freispruch in der zweiten Instanz muss er nun doch dafür zahlen.
    Nach dem umstrittenen Freispruch in der zweiten Instanz hat das Landgericht Kempten den ehemaligen Kreisvorsitzenden der Republikaner, Hermann Reichertz, zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt. Er hatte den stellvertretenden Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Michel Friedman, als «Zigeunerjuden» bezeichnet.

    Der zuvor erfolgte Freispruch unter Hinweis auf das Recht der freien Meinungsäußerung hatte für Empörung gesorgt. Die 4. Strafkammer entschied nun, Friedman sei nicht nur beleidigt, sondern in seiner Menschenwürde verletzt worden.“ (nz)

  266. Nachtrag, sonst wird’s vielleicht zu konfus: Erst erfolgt die Abnabelung von Gott und dann – nach erfolgter Individuierung – die Rückverbindung, jetzt aufgehoben auf einer höheren Ebene, gleichsam auf Augenhöhe.

  267. „Nachtrag, sonst wird’s vielleicht zu konfus: Erst erfolgt die Abnabelung von Gott und dann – nach erfolgter Individuierung – die Rückverbindung, jetzt aufgehoben auf einer höheren Ebene, gleichsam auf Augenhöhe.“

    so würde ich diesen prozess auch beschreiben und sogar das auf augenhöhe, wenn man davon ausgeht, dass gott in seiner liebe zum heimkehrenden kinde, sich liebevoll hinabneigt 😉

  268. @chicano

    >sie können den denkfehler, der so immens und tragisch ist…..der die legitimation allen übels der schwarzmagischen nwo-üriester ist, in ihrer eigenen argumentattion nicht erkennen.

    ich weiß jetzt nicht was jahrtausende alte Weisheiten mit der NWO zu tun haben und denke, sie haben hier eine vorgefertigte Antwort gezogen.

    Aber mal anders: was stört Sie denn genau daran, wenn jemand urteilsfrei denkt?

  269. Monika H:

    „mein Leben dem Weltfrieden gewidmet …“

    Na das klingt ja interessant. Was haben Sie denn genau getan?

    Ich selber versuche eine gemeinnützige Stiftung zu gründen. Also nicht nur zum Steuern sparen, sondern um tatsächlich zu helfen.

  270. @chicano

    >so würde ich diesen prozess auch beschreiben und sogar das auf augenhöhe, wenn man davon ausgeht, dass gott in seiner liebe zum heimkehrenden kinde, sich liebevoll hinabneigt

    Urteilt Gott in seiner Liebe?

  271. @Dagobert

    Ich hatte vor 2 Jahren die Absicht eine Stiftung zu gründen, aber nachdem ich mich eingehend mit meinem Steuerberater beraten hatte, kam das nicht mehr in Frage.

    Ganz genau kann ich es Ihnen nicht mehr sagen, ich habe das aus meinen Gedanken entlassen, aber es ging ungefähr in die Richtung, dass das Kapital in der Stiftung bleibt (außer bei einer Verbrauchsstiftung, aber die bringt es auch nicht) und sie können nur das damit erwirtschaftete Geld verwenden. D.h. sie bräuchten schon wirklich eine Riesensumme, um wirklich auch gut was bewirken zu können, und das Kapital liegt schlussendlich für zig Jahre oder je nachdem brach herum.

    Darüber hinaus wird ein Stiftungsrat eingesetzt, zu dem man theoretisch zwar auch selber zählen kann, aber praktisch weniger, und damit können Sie selbst nicht über das Geld bestimmen.

    Die Gründung einer Stiftung kostet auch schon ordentlich Geld und es gibt Stiftungen, bei denen Sie sich quasi als Unterstiftung einbringen können. Aber die nehmen auch Cash ohne Ende. Da war mir das Geld viel zu schade dafür.

    Alles in allem ein Modell, das in Summe nicht meinen Anforderungen entspricht. Das muss aber nicht heißen, dass es für Sie nicht passt.

  272. @dagobert

    die sind mir jetzt spontan eingefallen, novertis in der schweiz:

    Die Einrichtung- und Verwaltungspauschale für eine Treuhandstiftung beträgt bei Gründung einmalig EUR 5.000.- oder CHF 6.000.- zuzüglich 1 % vom zu bildenden Stiftungsvermögen als Haftungsvergütung und zum weiteren Aufbau eines umfangreichen Stiftungsnetzwerkes und deren Schutz.

  273. wer sich nur auf einen Steuerberater verlässt, ist selber schuld. Und wer nur mit dem blonden Preußen im hinterwäldlerischen Rüti spricht, ebenfalls.

    Also, was haben Sie konkret gegen das Leider Welt getan?

  274. @ Joachim Bullinger

    „Erst erfolgt die Abnabelung von Gott und dann – nach erfolgter Individuierung – die Rückverbindung, jetzt aufgehoben auf einer höheren Ebene, gleichsam auf Augenhöhe.“

    Ihre Zeilen erinnerten mich an diesen wunderbaren Aufsatz
    „Über das Marionettentheater“ von Heinrich von Kleist.
    Sehen Sie das ähnlich?

  275. Die Geschichte um Nadja Drygalla bleibt für mich weiterhin interessant. Da gibt es offenbar einen langen Vorlauf.
    Die „Antifa“ Rostock brüstet sich genauso wie ich unsere McCarthys aus Frankfurt (Oder) kenne, wenn sie jemanden erfolgreich zur Strecke bringen konnten:

    http://de.indymedia.org/2011/12/321500.shtml

    Dieser Daniel Fiß, Jura-Student (ich hoffe er ist es noch!) ist ebenfalls Ruderer und ein Modellathlet wie es auch Michael Fischer zumindest war,denn so ohne weiteres wird man nicht Vize-Junioren-Weltmeister!

    Wie viele hat denn diese „Antifa“ schon auf dem Gewissen?

    Obwohl die pc-Medien Unmengen schrieben, erfuhren wir kaum wirklich etwas. Das fiel ihnen wohl schon selber auf und so mussten sie jetzt zwischen der Hetze doch mal ein paar Wahrheiten einschieben:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article108571858/Rostock-Wo-die-Nationalen-Sozialisten-rudern.html

    Diese „Zauberlehrlinge“ können anscheinend das Wasser nicht mehr halten.

  276. Was für eine Frage?

    Wenn die Monika nur selbst beherzigt, was Sie uns im Kommentar am 11. Aug. 2012 um 12:53 geraten hat, dann hat sie viel zum Weltfrieden beigetragen, und wenn es ihr gelingt, wenigstens 2 oder 3 Mitmenschen von Ihrer Überzeugung, welche sich übrigens mit der meinen deckt, zu einem besseren Verhalten zu bringen, dann hat die Monika mehr geschafft, als all die jenen, die bloß der Einbildung nach glauben, für das Leben anderer sich sorgen zu müssen, ohne den Schaden zu erkennen, den Selbige Tag für Tag hinterlassen.

  277. “Erst erfolgt die Abnabelung von Gott und dann – nach erfolgter Individuierung – die Rückverbindung, jetzt aufgehoben auf einer höheren Ebene, gleichsam auf Augenhöhe.”

    ———

    Die Individualisierung erfolgt, indem man Abnabelungen von Gott tunlichst vermeidet. Denn jede Abnabelung von Gott bedeutet ein Annabeln/Andocken an das Übel. Nur wer sich andockt an Gott, wird sein wahres ICH erkennen. Der Weg zu Gott, führt über Jesus, und an Jesus führt kein Weg vorbei. Zuerst kommt der Glaube an Jesus, dann die Erkenntnis und dann das Wissen über die Existenz Gottes, was einem zugleich den Zugriff auf den schon von Beginn an existierenden Wissenspool garantiert.

    mfg, die Wahrheitsfindung

  278. Wahrheitsfindung hat @ August 12, 2012 um 00:09 geschrieben

    “Erst erfolgt die Abnabelung von Gott und dann – nach erfolgter Individuierung – die Rückverbindung, jetzt aufgehoben auf einer höheren Ebene, gleichsam auf Augenhöhe.”

    ———

    Die Individualisierung erfolgt, indem man Abnabelungen von Gott tunlichst vermeidet.

    Ja, denn die Individualisierung ist das kulturindustriell verwertete und inhaltsentleerte, teuflische Plagiat der Individuierung – mit individuellen, trendigen Accessoires aus dem Kaufhaus, von der Stange.

    In der Wirklichkeit geschieht nichts – aber auch gar nichts – gegen den Willen Gottes, weil alles was ist, notwendig Gottes Wille ist.

    Nur in der Phantasie des sich Welt „erträumenden“ Menschen ist das anders der Fall.

    Im AT erfahren wir, daß Adam in Schlaf gefallen ist. Erst der Christus kann ihn wieder erwecken.

    Solange schlafen und träumen wir. Aber der Alptraum kann und soll ein schöner Traum werden.

  279. Erläuterung: Aus dem theologischen Kaufhaus der Theolunken, die – beginnend mit dem Pharisäer Saulus/Paulus – aus der Nachfolge Christi ein Judentum 2. Klasse für Goyim gemacht haben, das sie standardisiert als Ablaß von der Stange abverkaufen.

    Sale, Sale, %, %, die Verramschung des Heils im Adventsschlußverkauf.

    Si quis fratris uxorem duxerit in conjugium, anathema sit. Et responderunt omnes tertio: Anathema sit.

  280. Edeltraud Lademann hat @ August 11, 2012 um 22:37 geschrieben

    @ Joachim Bullinger

    “Erst erfolgt die Abnabelung von Gott und dann – nach erfolgter Individuierung – die Rückverbindung, jetzt aufgehoben auf einer höheren Ebene, gleichsam auf Augenhöhe.”

    Ihre Zeilen erinnerten mich an diesen wunderbaren Aufsatz
    “Über das Marionettentheater” von Heinrich von Kleist.
    Sehen Sie das ähnlich?

    Ja, Bingo! Toll, freu 🙂

    Denn was wissen wir bis jetzt, nach der Objektiven Hermeneutik Bullingers? Wir haben abschichtend heraus-gefunden, daß die Fallstruktur der Initialsequenz von Lebenspraxis (in der Welt) in einem dumpfen, vollkommen unbewußten (An-)Trieb besteht, der die Kraft eines in das materielle Dasein involvierten Willens ist. Der nicht frei ist, sondern vollkommen bewußtlos ganz der universalen Bewegung dient, in der er als die noch nicht geformte Ur-Sache von Individualität und Individuiertheit entsteht und mit seiner Formation in Hunger (oder Fressen wollen) die erste Entwicklungsphase des embryonalen Subjekts (als noch vollkommen unterworfenes) vollendet und damit die nächste (darauf aufstufend überlappende) Sequenz als Möglichkeit eröffnet.
    Darin transformiert sich Hunger in Begehren, das uneingeschränkt besitzen will aber in seiner Befähigung in Besitz zu nehmen beschränkt ist. Mit der Erkenntnis von Sterblichkeit (dem „Sündenfall” oder der Geburt des sich bewußten Ich-Subjekts) wird diese zweite Phase vollendet und die dritte eröffnet, in der sich Begehren in Liebe transformiert und der Mensch zum (selbst-)bewußten Menschen wird. Darin sind wir aktuell. Die nächste Phase (der selbst-referentiellen Transzendenz in das Überbewußte oder der Aufhebung des Subjekts als Subjekt) muß als vierte die Schlußsequenz und zugleich die Bedeutung der drei Sinndimensionen des Weltprozesses und damit die Vollendung dessen Aufhebung sein.
    Im inneren Kontext dieser Folge erkannten wir Ausdrucksgestalten und Stufen des Suchens der Seele nach Freude und Glück. Der Aufstieg des Lebens – von der Substanz zum Sein – ist also seinem Sinn nach der Aufstieg des Glücks aus der bewußtlosen materiellen Konzeption in den Dingen (durch die (real-)dialektischen Widersprüche hindurch) hin zu seiner lichtvollen Vollendung im Geist.
    KLEIST ist also gerechtfertigt, wenn er am Schluß seines Marionetten-Theater-Aufsatzes sich ein „letztes Kapitel von der Geschichte der Welt” als zweiten Sündenfall erträumt, der den ersten außer Kraft setzt, und intuitiv gestaltrichtig erkennt, daß wir „wieder von dem Baum der Erkenntnis essen [müssen], um in den Stand der Unschuld zurückzufallen”. Wir müssen uns das bewußt vermitteln, was wir uns zu Beginn der werdenden Erkenntnis durch diese abgetrennt haben, nämlich unser genuines Selbst, das frei von Schuld ist.

  281. Dagobert hat @ August 11, 2012 um 22:11 geschrieben

    Also, was haben Sie [Monika] konkret gegen das Leider Welt getan?

    Sie setzt die Abwehr der Verleugnung gegen die Unwahrheit ein. Und das ist vollkommen 😉 in Ordnung. Denn eine doppelte Verneinung ergibt eine Bejahung. Auch wenn Sie das nie nicht glauben wollen.

    Wenn jeder sein eigenes Haus in Ordnung bringt, sind alle gerettet.

  282. Vorsicht vor intellektuellem (oder noch schlimmer: gutmenschlichem) Gesülze!

    Denn wer viel redet, kauft am ende nicht!

  283. @ monika

    „ich weiß jetzt nicht was jahrtausende alte Weisheiten mit der NWO zu tun haben und denke, sie haben hier eine vorgefertigte Antwort gezogen.“

    tut mir leid und das ist weder überheblich noch böse gemeint aber die hausaufgaben müssen sie schon selbst machen. das kann ich ihnen hier nicht auseinanderpflücken aber eines ist gewiss, dass was jahrtausendealte weisheit nennen hat sehr, sehr viel mit dem zu tun, was hinter der nwo steckt!

    dazu müssten sie vedanta studieren mit seinen verschiedenen ausprägungen und erkennen, dass schon immer verschiedene wege entstanden sind, die dem wirklichen weg sehr ähnlich sind, aber in entscheidenen punkten abweichen und den lichtsucher in die finsterniss führen.

    „Aber mal anders: was stört Sie denn genau daran, wenn jemand urteilsfrei denkt?“

    gar nicht. es geht nicht darum das das urteilen fehlt, sondern das unterscheiden, zwei ganz verschiedene dinge.

    ich kann gut und böse, gerecht und ungerecht unterscheiden und muss dennoch nicht urteilen aber das unterscheiden verhindert eine verabsolutierung der relativierung…..und die verabsolutierung der relativierung, die sie betreiben (alles ist gut….nur das denken macht es gut oder schlecht etc etc etc…) ist eben nwo-religion und durch diese lässt sich jede untat rechtfertigen. ich weiß, sie glaubens nicht, weils sies jetzt nicht erkennen.

    nicht alles was glänzt ist gold.

  284. @ joachim

    „Erläuterung: Aus dem theologischen Kaufhaus der Theolunken, die – beginnend mit dem Pharisäer Saulus/Paulus – aus der Nachfolge Christi ein Judentum 2. Klasse für Goyim gemacht haben, das sie standardisiert als Ablaß von der Stange abverkaufen.“

    nur zum anregen…..genau das glaubte ich viele jahre, nun weiß ich, dass es sich nicht so verhält und paulus tatsächlich eine weichtige rolle dabei spielt…..eine andere seite von christus zu erkennen.

    auch wenn paulus exzentriker und in vielen punkten völlig daneben war und einiges an der lehre jesu falsch verstanden hatte.

  285. @ monika

    so würde ich diesen prozess auch beschreiben und sogar das auf augenhöhe, wenn man davon ausgeht, dass gott in seiner liebe zum heimkehrenden kinde, sich liebevoll hinabneigt

    „Urteilt Gott in seiner Liebe?“

    urteilt ein vater, der sich hinabbeugt um seinem kind in die augen zu sehen? urteilt ein liebender vater, der sein kind hinaufhebt, um ihm in die augen zu schauen?

    sicher nicht, er offenbart seine liebe.

    monika, sie liebe, gott hat es nicht nötig sich selbst klein zu machen oder uns größer als wir sind. er wird immer so unendlich viel größer sein als wir, auch wenn wir aus einem stoffe sind 🙂

    er wird sich immer „hinabbeugen“ müssen, sich selbst kleiner machen müsse als er ist also…..damit wir ihm auf augenhöhe begegnen können.

    der mensch ist göttlich, aber er ist nicht der vater, auch dann nicht, wenn er sein „eins-sein“ mit dem vater erkennt. das ist eben der jahrtausende alte luziferische irrweg, der meint das der mensch, der sich als göttlich erkennt, gleichsam der schöpfer der welten ist, der einzige gott ist.

    vielfalt in der einheit ist das prinzip des seins. gott liebt die liebe und die liebe benötigt immer mindestens zwei.

    zu lang wird wieder, sie haben ja ihren glauben…..wenn sie wollen, dann lesen sie sich doch mal ein in die unterschiede der wege zwischen advaita und dvaita und die synthese aus advaita und dvaita.

    beides ist erst vollkommen, nicht das eine ohne das andere:

    advaita = die religiöse erfahrung der absoluten einheit

    dvaita = die religiöse erfahrung der liebe – des ewigen austausch zwischen gott und der ewigen seele

    schönen sonnentag

  286. @chicano

    >ich kann gut und böse, gerecht und ungerecht unterscheiden und muss dennoch nicht urteilen

    In dem Moment, wo sie unterscheiden, (scheiden=trennen) ur-teilen.sie. Das ist die Trennung von Gott und das Verhaften in der Dualität.

    > und durch diese lässt sich jede untat rechtfertigen

    Also damit haben Sie ein Problem – jetzt isses raus 🙂

    Wenn Sie jemand einer Untat bezichtigen, ur-teilen Sie über ihn und fuchteln mit der Schuld herum, und zwar ohne über ALLE Informationen zu verfügen, die für ein gerechtes(!) Urteil nötig wären. Diese Informationen hat nur Gott und er urteilt [Ihr Zitat: „sicher nicht, er offenbart seine liebe.“]

    Heilung ist nur durch Liebe möglich

    >die liebe benötigt immer mindestens zwei.

    Nicht, wenn Sie selbst die Liebe SIND! Sie ist Ihre Essenz und die Essenz allen Seins.

    Durch diese Liebe ist alles mit allem verbunden. Nur durch die Trennung, die Sie so gerne aufrecht erhalten, sehen Sie nicht, dass Sie auch „der Böse“ sind.

    Urteilen Sie nun über „die Bösen“, urteilen Sie immer über sich selbst!

    Wir denken, der Hungernde in Bangladesh ist wer anderer – niemand anderer als Sie selbst sind das. Sie sind ich und ich bin Sie. Wir sind auch Rockefeller und Obama, natürlich sehen Sie das nicht auf dieser Ebene, das ist die Illusion der Trennung (il ludus = Spiel, Unterricht) und das können Sie nur auflösen, indem Sie aufhören dual zu denken.

    Und wenn Sie das einmal praktizieren, dann geschieht das Wunderbare – Sie sehen und erfahren die Vollkommenheit der Welt in Ihrer gänzlichen Unvollkommenheit!

    „Lebe in Frieden mit Gott,
    wie du ihn jetzt für dich begreifst.
    Und was auch immer deine Mühen und Träume sind in der lärmenden Verwirrung des Lebens –
    halte Frieden mit deiner eigenen Seele.“

  287. @ Monika
    @ chicano

    Die Befreiung der individuellen Seele ist der Schlüssel zur Wirklichkeit der Transzendenz. Sie ist die basale Notwendigkeit und der feste Mittel-Punkt, um den sich alles dreht, was sich bewegt oder bewegt wird. Sie ist der sich aufhellende Funke, in dessen Licht auch die bewußt intendierte Selbst-Manifestation in den vielen, bewußtlosen Lebenspraxen erkennbar und erkannt wird. Denn wenn das sich transzendierende Bewußtsein des Menschen seine Wahrnehmung der Einheit intensional und extensional ausdehnt, dann kann sich diese nicht auf die Einheit mit dem Transzendenten beschränken, sondern muß auch die Einheit mit den Vielen umfassen und beinhalten. Diese überträgt sich durch die Reproduktion der eigenen Befreiung in anderen Praxen. Z. B. dadurch, daß man seine Erfahrung diskursiv mit Freunden teilt, die mit Freunden teilen und so multiplikativ immer fort. Es entsteht immer schneller ein sich immer weiter fortpflanzendes Selbst-Bewußtsein bis letztlich auch das kollektiv-universale transformiert ist und die Menschheit damit die nächste Stufe ihrer Entwicklung erreicht hat. Jede Lebenspraxis ist mit jeder anderen mittelbar verbunden. Wenn es nur einer einzigen gelänge sich zu transzendieren und dies nachvollziehbar zu vermitteln, so implizierte dies innerhalb von kurzer Zeit eine Entwicklungsbeschleunigung, die einer Transition der Menschheit gleichkäme.
    Die beiden Grundhaltungen des allgemeinen Bewußtseins, nämlich die Freiheit nach innen und die Gestaltung nach außen, eignen bereits der sprachmächtigen Lebenspraxis in ihrer aktuellen Individuiertheit. Sie kann sich ihrer Möglichkeit nach transzendieren. Warum sie es dann nur in Grenzfällen, nicht aber im Normalfall tut, kann ich nicht genau sagen. Vielleicht gibt es doch den Geist der stets verneint, der den Menschen einfängt und gefangen hält. Oder ich befinde mich in einem Irrtum und die schweigenden Asketen haben doch die ganze Wahrheit erkannt.

  288. @ monika

    „Also damit haben Sie ein Problem – jetzt isses raus“

    damit haben all jene ein problem, die gerade jetzt ganz unmittalbar durch jene leiden, die eben gut und böse zu einem einheitsbrei relativieren wollen und dies meinen im sinne der ganzheit zu tun.

    „Wir denken, der Hungernde in Bangladesh ist wer anderer – niemand anderer als Sie selbst sind das. Sie sind ich und ich bin Sie. Wir sind auch Rockefeller und Obama, natürlich sehen Sie das nicht auf dieser Ebene, das ist die Illusion der Trennung (il ludus = Spiel, Unterricht) und das können Sie nur auflösen, indem Sie aufhören dual zu denken.

    sie müssen sich da selbst durchwurschteln. ich gebs auf, habe ihnen tips gegeben und hinweise, die sie selbst überprüfen und nachvollziehen können, wenn sie eben wollen 😉

    nichts ist tückischer als der treibsand der halbwahrheit. der anteil der wahrheit darin verleitet dazu auch die „bittere pille“ zu schlucken und dadurch die wahrheit selbst in etwas zu verzerren, dass dem übel dient.

  289. Bei den vielen Kommentaren fällt auf, daß nahezu niemand fragt, aufgrund welcher „Denunziation“ eigentlich Nadja das olympische Dorf „freiwillig“ verließ. DIESE STELLE muß doch von Nadja, dem Ruderverband, der NPD usw. angeklagt werden: die Würde eines Menschen ist verletzt (und wesentlich mehr). Vielleicht setzt sich hier Minister de Maizière ein – das wäre wünschenswert. – – Von dem Oberpf. N. Schneider kann man dies nicht erwarten: er scheint das 8. Gebot bzw. Luthers Erklärung dazu nicht zu kennen, so fromm er auch tut!

    Sehr geehrter Herr Michael Schmidt!
    Ich gebe eine Zeitung, DER SÜDAFRIKA-DEUTSCHE heraus, worin sehr viel über Nadja steht und auch Ihr Kommentar. Wenn ich hier die Adresse angeben darf:
    Posbus 7174, Pretoria, 0001
    Transvaal, Südafrika

    Allen, die für Recht und Gerechtigkeit eintreten, sei hiermit gedankt.

  290. Als Jugendlicher habe ich mich oft gefragt wie es sich wohl anfühlt in einem totalitären Staat zu leben – mittlerweile kann ich diese Frage zumindest teilweise beantworten.
    Was in einem beim lesen der widerlichen Hetzartikel gegen dieses Mädchen hochkommt ist ein Gefühl völliger Ohnmacht und lähmender Wut. Mir wird kotzübel wenn ich an diese tintenkotzenden, ekelhaften Hetzer denke. Vermutlich mussten sie beim Verfassen der Artikel regelmässig den Geifer von der Tastatur wischen.
    Schön, dass Herr Elsässer so passende Worte gefunden hat weil mir hat es einfach nur die Sprache verschlagen.

  291. @Dr. Bullinger

    Ich bin nicht sicher, ob Ich Ihre Worte richtig verstanden habe, aber ich schreibe mal los:

    >Wenn es nur einer einzigen gelänge sich zu transzendieren und dies nachvollziehbar zu vermitteln, so implizierte dies innerhalb von kurzer Zeit eine Entwicklungsbeschleunigung, die einer Transition der Menschheit gleichkäme.

    Nachvollziehbar vermitteln auf Verstandesebene ist m.E. nicht möglich. Nicht zu diesem Zeitpunkt.

    Eine Transition der Menschheit hat bereits stattgefunden, aber es geht nicht von heute auf morgen, weil sich das Bewusstsein langsam Schritt für Schritt dem Neuen annähern muss. Andernfalls würde die Menschheit überschnappen.

    Es ist wie bei dem Individuum selbst, das sich diesen Weg langsam über Jahre erarbeitet hat und sollte ein „großer Sprung“ auf diesem Weg dabei gewesen sein, dann hat auch das Individuum damit zu kämpfen gehabt, nicht in der Klapse zu landen. (Jedenfalls in unserer Welt, in Indien werden diese Menschen verehrt.)

    Denn was zur Transzendez gehört ist das Ausschalten des Verstandes. Unser Verstand ist der Sündenfall! Der Verstand ist die Trennung von Gott.

    In dem Moment, wo Sie die Transzendenz erklären und in Worte fassen wollen, brauchen Sie den Verstand und damit entfernen Sie sich wiederum von dem Zustand, den Sie erklären möchten, was ein Erklären noch schwieriger bis unmöglich macht.

    Je mehr man also diese Transzendenz (auch für sich selbst) begreifen möchte, umso mehr entfernt man sich wieder von ihr. Das ist die Crux.

    Und das ist auch der Grund, warum man dann selbst für diesen Zustand schweigend in der Höhle sitzt oder zumindest ein eremitäres Dasein führt, denn sobald man sich mit einer normalen Umwelt umgibt, wird automatisch der Verstand wieder aktiv. Nicht umzulegen mit einem Schalter, aber sehr zügig schleichend.

    Was neben der schwierigen Kommunikation dazu kommt, ist ganz bestimmt das Verneinen der Menschheit, jedenfalls noch zum gegebenen Zeitpunkt.

  292. @ Monika H. August 12, 2012 um 20:22

    Die von Ihnen angesprochenen Zustände implizieren eine vollkommene Auflösung des Ichs. Das scheint mir daher nicht der rechte Weg zu sein. Vielmehr müssen die von unseren Sinnen und unserem in Dualismen denkenden Verstand gegebenen lebenspraktisch bewährten Werte – und damit auch das Ich – gleichsam als Standard der Erfahrung anerkannt werden. Sonst verlieren wir den Halt an den Wirklichkeiten, die sie repräsentieren und versinken in autistisch asozialer Regression in einen pränatalen Glückszustand. Was wäre damit gewonnen? Damit wären alle Errungenschaften von Kultur genichtet und der Weltprozeß wäre am Ende; zumindest insoweit, wie er humane Lebenspraxis beinhaltet. Der Mensch wäre als Mensch zerstört.
    Gleiches gilt für die drogengestützte Bewußtseinserweiterung. Wenn wir die Fähigkeiten unserer Sinne erweitern ohne die Perspektivität einer Positionalität zu haben, in welcher die tradierten Werte in ihrer Wahrheit erkannt werden können, so können wir unsere Vernunft nicht mehr gebrauchen und versinken in Sucht. Das Beispiel FREUDs widerlegt dies nicht, sondern bestätigt dies nur, denn FREUD hatte diese Perspektive, was sich an seinem geordneten, disziplinierten Denken ablesen läßt.
    Es gilt, daß jede regellose Ausweitung unseres Bewußtseins über die Erfahrung der ichhaften Dualitäten hinaus in eine widerspüchlich amorphe Einheit mit einer Form totalen Bewußtseins zur Verwirrung und Behinderung der Lebenspraxis in ihren Beziehungen zu den gültigen Ordnungen von Sozialität und Welt führen muß. Vielleicht liegt darin der Grund des Schweigens des Asketen. Er darf die Lebens- und Denkgrundlagen der unwissenden Vielen nicht verwirren. Denn wenn diese ihm nacheiferten ohne das Prinzip seines Handelns zu begreifen, so würden sie nur ihr Wertesystem verlieren ohne zu einer höheren Grundlegung gelangen zu können. Was sind dann diese Regeln? Ich kann nur eine erkennen: Es gilt die Gesetzlichkeiten des Daseins in eine neue Ordnung von Wahrheiten zu synthetisieren und diese in ihrer Wirkungsmacht auf die universale Lebenspraxis zu explizieren.

  293. Stefan hat @ August 12, 2012 um 20:08 geschrieben

    Mir wird kotzübel wenn ich an diese tintenkotzenden, ekelhaften Hetzer denke. Vermutlich mussten sie beim Verfassen der Artikel regelmässig den Geifer von der Tastatur wischen.

    Es sind Leute, welche die bei der geilen Hatz auf das wehr- und hilflose Opfer triebgesteuert mitlaufende Meute der Verleumder, Denunzianten, Diffamierer, Hexenjäger und -brenner legitimiert und deren Asozialität als erstrebenswert und zivilgesellschaftlich wertvoll etikettiert.

    Schreibtischtäter halt… feige, perfide, infam.

  294. @chicano

    >gut und böse zu einem einheitsbrei relativieren wollen und dies meinen im sinne der ganzheit zu tun.

    Relativieren kann man nur, wenn man etwas in Bezug zueinander stellt – das ist das Gegenteil des nicht vergleichenden Blicks.

    Durch das Nicht-urteilen entsteht Liebe und die leugnen Sie.

  295. @ Horst Graefe
    Ihren Hinweis, daß vor allem dem Denunzianten Aufmerksamkeit gebiert, teile ich ausdrücklich.
    Das besonders Verwerfliche: Diese Typ[Inn]en machen das noch nichtmal aus idealistischen Gründen, sondern um an Gelder heranzukommen.
    „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“ (H.v.F., denauso wie: http://www.von-fallersleben.de/text130.html)
    .
    Herzliche Grüße ins schöne Südafrika!

  296. Es sind Leute, welche die bei der geilen Hatz auf das wehr- und hilflose Opfer triebgesteuert mitlaufende Meute der Verleumder, Denunzianten, Diffamierer, Hexenjäger und -brenner legitimiert und deren Asozialität als erstrebenswert und zivilgesellschaftlich wertvoll etikettiert.

    —-

    Da haben Sie wieder mal ins Schwarze getroffen, Herr Pullinger!
    Genau darum geht’s und um sonst nichts, aber auch schon rein gar nichts!

    mfg, die Wahrheitsfindung

    P.S.; Da fällt mir gerade das Wort „linkslastig“ ein. Waren nicht die National-Sozialisten auch „LINKS“? Eigentlich komisch, dass man jetzt die Neos in die „Rechte“ Schublade hinein zu pferchen bemüht ist. Oder ist das in diesen Falle sogar egal? Hauptsache Staub aufgewirbelt?

  297. @Dr. Bullinger

    Wie gesagt – ich bin auch nicht der Meinung, dass dies praktizierbar ist, aber Sie hatten den Asketen erwähnt, deshalb hatte ich dort angesetzt.

    > Was wäre damit gewonnen?

    Wenn das alle machen ist nichts gewonnen, aber wenn es einige (zumindest zeitweilig) tun, sehr viel! Denn durch diese „Arbeit“ heben diese Menschen das Bewusstsein der gesamten Menschheit an.

    >Er darf die Lebens- und Denkgrundlagen der unwissenden Vielen nicht verwirren.

    Das kann er gar nicht, weil es keine Worte dafür gibt. Und es ist ja nicht so, dass alle geschwiegen hätten, aber alles was diese Menschen geben können, sind Hinweise und Hilfsmittel für ein besseres / lichteres Leben. Und nicht einmal die nimmt der Mensch an!

    Es geht also von beiden Seiten nicht – der Asket kann es nicht ausreichend kommunizieren und der Mensch ist noch nicht genügend bereit, solche „Wahrheiten“ für wahr zu erkennen.

    > Denn wenn diese ihm nacheiferten ohne das Prinzip seines Handelns zu begreifen, so würden sie nur ihr Wertesystem verlieren ohne zu einer höheren Grundlegung gelangen zu können.

    Hier greift das Höhere Selbst als Schutzmechanismus und es wird nichts zulassen, was zu viel des Guten wäre. Außerdem gehört dazu ein lichter Körper und den bekommt man nicht von heute auf morgen, sondern nur durch Vorbereitung z.B. mit Yoga. Auch werden Sie vollgestopft mit Burger und Pommes niemals diesen Zustand erreichen können (darum auch Askese oder auf jedenfall minimal gesund+vegetarisch), denn wir „haben“ keinen Körper, sondern wir selbst sind ja der Körper. Die Energie „da oben“ schwingt sehr hoch, Materie sehr niedrig – ein normaler Körper würde geradezu explodieren oder verbrennen ob dieser Energie.

    Daneben ist beim Nacheifern gerade das bewusste „Wollen“ ein Hindernis, da dieses vom Verstand gesteuert wird. Es bedarf dazu der Absichtslosigkeit und in dem Moment wo man Absichtslosigkeit zum Ziel hat, ist sie schon wieder nicht absichtslos.

    In Summe ist also keine wirkliche Gefahr gegeben.

    > Es gilt die Gesetzlichkeiten des Daseins in eine neue Ordnung von Wahrheiten zu synthetisieren und diese in ihrer Wirkungsmacht auf die universale Lebenspraxis zu explizieren.

    Das ist leichter gesagt als getan, denn der einzige, der das im Moment noch verhinder, ist der Mensch selbst.

    Es gibtauch nichts, was nicht schon einmal gesagt worden wäre.. Der positive Aspekt ist, dass sich die Spirale bereits in die andere Richtung dreht und damit ist es nur eine Frage der Zeit.

  298. Wahrheitsfindung hat @ August 13, 2012 um 14:35 geschrieben

    Da haben Sie wieder mal ins Schwarze getroffen, Herr Pullinger!

    Danke, Herr Vahrenheitfinder,
    dann werde ich mir mal ne Bulle gemehmigen, zu meiner Pulette, heut Abend. 🙂

  299. Damit hat sich das System ein Eigentor geschossen. Die „anti“faschistischen Krakeeler sind die wahren Hansels. Ich selber komme ursprünglich aus dem linken, antifaschistischen Lager, habe mich jedoch nach vielen Jahren von diesen Ideolgien befreien können. Die sog. Antifaschisten von heute, sind oftmals nicht mehr, als die Handlanger dieses Unrechtssystems. Alles, was nur annähernd nationale Tendenzen hat, soll diskreditiert werden und dies mit allen Mitteln. Mir treibt es oftmals die Schamesröte ins Gesicht, wenn ich sehe, wie Existenzen vernichtet werden sollen, nur weil sie eine eigene Meinung zur Schau stellen, die nicht dem breiten Konsens entspricht!

  300. Jetzt hat sie dem Stern ein Interview gegeben, ausgerechnet dem Stern!

    Nadja, falls Sie diese Zeilen lesen sollten:

    Lernen Sie Freund und Feind zu unterscheiden!

    Und lassen Sie sich nicht benutzen! Von niemand!

    Folgen Sie Ihrem Herzen und gehen Sie Ihren Weg. Gott schützt die Liebenden.

    Aber wenn Sie sich freiwillig an die Journaille ausliefern, kann Ihnen keiner mehr helfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s