Allawi warnt vor Iran-Krieg

Aufsehen erregendes Interview des irakischen Politikers


Bisher haben die übölichen Verteächtgen vor dem Krieg gegen Iran gewarnt, zuletzt Fildel Castro. Nun hat sich Iraks Ex-Ministerpräsident Ijad Allawi in de Liste der Kassandras eingeschrieben, ein durchaus prowstlicher Politiker.  Es werde darüber „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit“ zu einem Krieg kommen, sagte Allawi in einem „Spiegel“-Interview. Überall in der Region und auch in Amerika herrsche Angst. Allawi weiter: „Wir steuern auf eine Lage zu, die beinahe der Kuba-Krise vom Oktober 1962 gleicht. Wie ein riesiges Tuch spannt sich die Angst über uns aus.“

Allawi nutzt die Warnung allerdings, um nicht dem Westen und Israel, sondern dem Iran seine Grenzen aufzuzeigen. Ahmadinedschad müsse jetzt erkennen, dass es in seinem  Sinn sei, nuklear abzurüsten. Und: Er könne sich nicht vorstellen, dass der Irak mit einem atomar bewaffneten Nachbarn Iran leben könne.

Mit anderen Worten: Auch bei Allawi weiss man nicht, ob er die Kriegsgefahr reaölistisch prognostiziert, oder ob er nicht – wie vpor kurzem US-Neocon John Bolton – an einer Drohkulisse mitpinselt, die Teheran nervös machen soll. Die US-Truppen sind jedenfalls großteils aus Irak abgezogen und stehen für eine Angriffswelle nicht zur Verfügung.   Und ob Israel das alleine macht?

17 Kommentare zu „Allawi warnt vor Iran-Krieg

  1. Wo kann man das gesamte Interview finden? Iran soll also „nuklear abrüsten“ -da fragt man sich , wo lebt dieser Allawi eigentlich? Hat es sich noch nicht mal bis zum Irak herumgesprochen, dass Iran gar keine Nuklearwaffen hat, oder plärrt er nur nach, was ihm die Amerikaner vorgeben? So wirklich wundert es mich allerdings nicht.
    Außerdem sind noch sehr viele Soldaten in Irak, immerhin noch 50.000.
    Auch von Afghanistan aus können sie losschlagen, ist immerhin ein Nachbar, auch Pakistan bildet eine gute Basis für den Krieg. Trotzdem glaube ich nicht dass die Amerikaner so dumm sein werden, mit oder ohne Israel. Denn ein Krieg gegen Iran wäre ihr Untergang.

  2. Der Krieg gegen den Iran wird nicht ganz so einfach werden wie manche sich das vorstellen. Freeman vom Blog „Schall und Rauch“ hat schon in 2007 diesen Bericht zu dem Thema geschrieben und der mich persönlich etwas beruhigt hat:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2007/10/der-iran-kann-sich-wehren.html

    Das könnte auch erklären, warum der Krieg seit über 3 Jahren angekündigt wird und nicht durchgezogen wird. Der Iran ist nicht so wehrlos. Denn anscheinend hat sich die Abwehrmöglichkeit des Irans nicht wesentlich verschlimmert. Die Topographie ist immer noch die gleiche.

    Und ein großes Land wie den Iran anzugreifen ist für ein Land, das kleiner ist als Nordrhein-Westfalen und wesentlich weniger Einwohner hat, kaum zu bewältigen? OK, sie haben gute Technik. Aber irgendjemand muß doch auch noch in dem Land normal arbeiten und den Steuerzahler abgeben? Soll der Krieg komplett durch die FED bezahlt werden?
    Dazu die ganze Logistik für einen Krieg. Munitionsnachschub und Verpflegung? Woher kommt die eigentlich?
    Dazu gibt es alte Leute und Kinder die bestimmt nicht aktiv mitmachen können?
    Wie realistisch ist dieses Unternehmen wirklich? Oder wird da wieder vom CIA im geheimen solange gestichelt, bis der Iran in sich zusammenfällt und man keine Soldaten mehr benötigt?

  3. Es wäre nicht auszudenken, was daraus entstehen kann. Die Folgen wäre unabsehbar. Die US/Israel Kriegsmaschinerie muss gestoppt werden. Diese schießt den neoliberalen, verbrecherische Wirtschaftsinteressen den Weg auf der ganzen Welt frei.

    Österreich soll nach dem Vertrag von Lissabon als neutrales Land an „Missionen“ mitmachen, die auch Angriffskriege gegen den Terror sein können. Auch aus diesem Grund muss man der undemokratischen, amerikanischen Interessen dienenden Europäischen Union den Rücken kehren, um wieder ein freies, der aufklärerischen Grundrechte und der Völker- u. Menschenrechte verpflichteten Europa zu schaffen. Ein Europa der eigenständigen Nationen, die Verträge schließen können und sollen um in Frieden leben zu können und eine Ordung zu ermöglichen, welche es möglich macht, dass alle Menschen unter den eigenen Gesetzen leben, die sie sich selbst geben und rechtens sind.

    http://webinformationa.at

  4. „Auch bei Allawi weiss man nicht, ob er die Kriegsgefahr reaölistisch prognostiziert, oder ob er nicht – wie vpor kurzem US-Neocon John Bolton – an einer Drohkulisse mitpinselt, die Teheran nervös machen soll.“

    Sieht wohl so aus. Ein CIA-Mann ist er schon lange und aktuell bemüht er sich um das Amt des Ministerpräsidenten, dafür braucht er natürlich das Wohlwollen der USA.

    Wird der Ex-CIA-Mitarbeiter Allawi neuer Ministerpräsident im Irak?
    http://www.hintergrund.de/20100401792/politik/welt/wird-der-ex-cia-mitarbeiter-allawi-neuer-ministerpraesident-im-irak.html

  5. version eins: jetzt kommts bald zum großen showdown und dann, wenn die ganze welt erkennt das es weltkrieg gibt oder aber eine weltregierung unter dem (noch kommenden?) friedensfürsten mit weltfriedenshauptstadt jerusalem, wer will da nicht freudentränen vergießen. besser als atomarer holo. dann gibts die große oneworldparty und alle fallen sich in die arme. den implantierten chip gibts dann zum nachtisch. wer will denn den chip dann noch verteufeln, hauptsache endlich friede, freude, eierkuchen.

    version zwei: alle jagen sich in die luft und hoffen das der mahdi es es dann richtg stellt.

    eiapopeia kranke welt!

  6. Schwingt da etwa in den letzten beiden Sätzen ein Zweifeln über die Machbarkeit und das unmittelbare Bevorstehen eines Angriffs auf den Iran mit? Falls ja, wäre dies vor dem Hintergrund Ihrer bisherigen Meinungsbeiträge ein bemerkenswerter und ausdrücklich willkommener Schwenk bezüglich Ihrer Einschätzung, wie realistisch ein Iran-Krieg wirklich ist, Herr Elsässer! Denn wie ich meine, sollte man das Säbelrasseln und Kriegstrommelnwirbeln seitens der USA und insbesondere Israel mit einem Stück Gelassenheit sehen.

  7. „mit einem Stück Gelassenheit sehen.“

    Lieber die Kriegshetze ernst nehmen und vor einem Krieg warnen, auch auf die Gefahr hin vielleicht später als etwas Paranoid und Übervorsichtig dazustehen, wenn es doch keinen Krieg geben sollte, als völlig gelassen keine der Anzeichen ernst zu nehmen um dann nach dem Beginn eines Krieges festzustellen dass man nicht das Geringste dagegen getan oder gesagt hat.

    Ich würde mich immer für die erste Alternative entscheiden.
    Zumal sich die Anzeichen sehr denen der Vergangheit und der Kriege ähneln.

    Was tatsächlich passieren wird, weiss Niemand. Weder ein Herr Elsässer, noch ein Herr Payam. Nicht einmal „die da Oben“ wissen alle Bescheid.

  8. – zu beachten ist doch , daß die abgezogenen Truppen aus dem IRAK nicht schön brav in die USA zurück geflogen sind , sondern nach Saudi Arabien “ ausgelagert “ !

    – ich wette , ISRAEL beginnt den Krieg allein ( Argument – Atomraketen ) die USA gibt Rückendeckung aus Saudi Arabien
    – und die WELT incl. Frau Merkel bieten ihre volle Unterstützung an

    – nichts geschieht ohne die Verblödung des Volksgeistes!

  9. Mein Gott, wie naiv seid ihr eigentlich?

    Der Iran ist ein heimlicher Verbündeter der USA, welche die sogenannte „islamische Revolution“ 1979 auch kräftig mit der CIA befördert haben. Später kamen dann noch Waffenlieferungen aus Israel (Iran-Contra-Affäre, Hintergründe des Barschel-Mordes) hinzu. Der iranische Präsident soll sogar laut Telegraph ein Kryptojude sein…

    All das Säbelrasseln, das jetzt schon Jahre andauert, ist doch nur eine Inszenierung fürs dumme Volk.

  10. In seinem neuesten Kommentar bezeichnet Fidel Castro Osama Bin Laden als CIA-Agenten.

  11. Der Krieg gegen den Iran wird kommen, dessen bin ich mir (leider) auch ziemlich sicher.
    Ist nur ein Trauerspiel, dass USrael weiterhin so unverblümt ihrer imperialistischen Kriege fröhnen kann.

  12. Krieg gegen Iran, dann ist der Persische Golf als Transportroute für Erdöl aus dem Fahrplan zu streichen.
    Das ist kein Krieg wie in Irak oder Afghanistan.

    Die Weltwirtschaft wird aus o.g Gründen am Stock gehen. Da braucht niemand auf ein evtl. „Peak Oil“ zu warten. Der ist dann da.
    Krieg gegen Iran funktioniert nur, wenn er am Montag anfängt und am Freitag zu Ende ist.

    Wer glaubt dass das möglich ist, hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Irak?

    Und Allawi, aber mit einem illegal atomar bewaffneten Israel kann er leben? Ein Teil des Problems im nahen Osten ist, das die Arabischen Nationen nicht mit einer Zunge sprechen. Das sollten die mal ändern.

  13. @ Homayoun H.:
    Die Tatsache, dass Sie wirklich denken, es gaebe nur Ihre zwei erwaehnten Alternativen, ist nicht nur Indiz groben Schwarz-Weiss-Denkens, sondern – was noch viel schlimmer ist – leider schlicht falsch. Wenn man immer nur davon redet, dass ein Krieg bevorsteht, wird es irgendwann zur self-fulfilling prophecy, ganz gleich, ob man fuer oder gegen einen Krieg ist. Interessanterweise manifestieren die selbsternannten Friedenstauben, die ja so vehement pazifistisch zu sein denken, den Kriegsdiskurs der Neocons, was Sie leider zu nuetzlichen Idioten derer macht, die Sie zu bekaempfen glauben. Die Welt ist eben nicht so einfach, wie Sie glauben, Herr Homayoun H. Und dass selbst Herrn Elsaesser erste Zweifel ob der Realisierung eines Krieges kommen, zeigt doch, dass man diese Kriegsrhetorik nuechtern sehen und kuehlen Kopf bewahren sollte.

  14. Man sollte ein Spendenkonto für den Iran einrichten unter dem Motto „Waffen für den Iran“. 200 Euro habe ich persönlich dafür schon beseite gelegt. „Si vis pacem, para bellum“ – der Iran sollte bis an die Zähne bewaffnet sein – eine andere Sprache versteht Usrael und der restliche arschkriechende Westen nicht!

  15. @ Atheist

    „Kontrolle über Irak ist für die USA noch wichtiger als die Auseinandersetzung um das Iranische Atomprogramm. Mit dem Amerikanischen Einmarsch in 2003 hat der Iran den Irak auf einem Silbertablett serviert bekommen.“

    Irak, Türkei, Iran und die Usa

    http://www.dradio.de/aod/html/?station=1&

    30.08.2010 / 5. Unsicherer den je: Der Irak nach Abzug der US-Kampfverbände

  16. Nichts gibt es für die USA:

    „Die irakische Nationalkoalition hat angekündigt, dass sich die Mitglieder dieser Koalition bei einer Sitzung am Donnerstag über die Kandidatur von Abdul-Mahdi für den Posten des neuen irakischen Ministerpräsidenten geeinigt haben.“

    http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/114866-abdul-mahdi-fuer-den-posten-minister-praesidenten-kandidiert

    Wenn der Kandidat von Sadr durchkommt, dann kann man sagen: Dumm gelaufen für die USA. Pech gehabt: ein Land überfallen, aber den Krieg verloren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s