Lügenpresse: Geifer gegen AfD-Russlandkonferenz, Poggenburg, Elsässer und Freunde

In vorderster Reihe der Hetzer: Springers „Welt“ und der „Vorwärts“ der SPD

Soviel Geifer war selten… Es muss dem Mainstream schon reichlich weh tun, dass sich über 300 Menschen getroffen haben, um für Freundschaft mit Russland zu werben, gegen die Sanktionen, gegen die Krieghysterie.

Das SPD-Organ „vorwärts“ fasste die sachkundige Veranstaltung so zusammen: „AfD-Russlandkongress: Lob für Horst Mahler und die Waffen-SS // Beim „Russlandkongress“ der AfD in Sachsen-Anhalt ging es am Wochenende eigentlich um Russland und die Ukraine – die üblichen Verschwörungstheorien inklusive. Es gab aber auch Lob: für waschechte Nazis wie Horst Mahler und die Generäle der Waffen-SS.“

Irgendwie muss der Schmierfink auf einer anderen Veranstaltung gewesen sein… Lob für Horst Mahler? COMPACT-Autor Jan von Flocken hat nur gesagt, Mahler sei ein politischer Gefangener, und das stimmt ja wohl, oder?

Über mich heißt es dann: (Zitat Vorwärts) Jürgen Elsässer, Chefredakteur des Querfront-Magazins „Compact“, kommt nicht weit mit seiner Rede. Keine zwei Minuten nachdem er auf die Bühne des AfD-„Russlandkongresses“ in Magdeburg tritt, muss er seinen Vortrag unterbrechen. Der Grund: Die Anwesenden sind so begeistert von Elsässers Worten, dass sie ihn gar nicht erst weitersprechen lassen. „Merkel muss weg! Merkel muss weg!“, skandieren die meist älteren Herren unter rhythmischem Klatschen.“ (Zitat Vorwärts Ende)

Der Schreiberling kann keinen einzigen Satz zitieren, wo ich rechtsradikal gewesen sein soll – aber schafft es trotzdem, mich braun anzupinseln…

***Unterstützen Sie COMPACT durch ein Abonnement, damit wir „Welt“ und „Vorwärts“ weiter ärgern können. ***

Nicht besser der Journalist der „Welt“: (Zitat Die Welt) Der Redner aber, der am späteren Nachmittag die Konferenzteilnehmer zu stehenden Ovationen hinreißt, ist selbst kein AfD-Mitglied. Es ist der Ex-Maoist Jürgen Elsässer, der seinen alten Amerika-Hass nun rechts gewendet hat und das „Compact-Magazin für Souveränität“ herausgibt. (…) Nun ruft er in den nach der mittäglichen Soljanka etwas somnambulen Raum: „Ich bin Deutscher, und ich will nicht zulassen, dass Deutschland vor die Hunde geht!“ Da werden die Leute wach. Das sind die Töne, die sie hören wollen. „Dieses Regime tauscht uns als Volk aus gegen Fremde und degradiert Deutschland zur Kolonie der Amerikaner!“ sagt Elsässer. Im Saal ertönen „Merkel muss weg!“-Rufe. Elsässer zitiert Wladimir Putin: Die „euro-atlantischen Staaten negieren religiöse, nationale, kulturelle, und geschlechtliche Identitäten“. Weil er das ausspreche, werde er von der westlichen Elite gehasst. Putin habe die Russen „zu einem Volk gemacht“ mit einem Geschichtsnarrativ, in dem sich alle wiederfinden, Zarenanhänger und Kommunisten. „Von Katarina bis Stalin: es gab Verbrechen, aber auch Leistungen. Unser Björn Höcke hat in Dresden das Gleiche gesagt.“ Tosender Beifall. André Poggenburg lächelt verschmitzt. (Zitat Die Welt Ende) Und weiter: (Zitat Die Welt) Die „Compact“-Ideologen geben den Ton an. Neben Elsässer ist das Algis Klimaitis. Der Sohn eines litauischen Paramilitärs und Nazi-Sympathisanten, der unter deutscher Führung an Judenmorden beteiligt war, ist dem Rassenwahn seines Vaters treu geblieben. Auf YouTube kann man einen Film abrufen, in dem Klimaitis erklärt, die „satanistischen und okkulten Eliten“ wollten über ein „Programm der Rassenvermischung“ die Nationen, die Religionen und die Familie abschaffen. (Zitat Die Welt Ende)

Ich weiß nichts über Algis Klimaitis Vater. In jedem Fall ist es pure Hetze, ihn für seinen Vater in Sippenhaft zu nehmen – hallo Springer-Journalist, ist Sippenhaft nicht ein Hetzkonstrukt, das Ihr immer bei den Nazis kritisiert?

Und so geht es in einem fort. Ein bissel besser war der Artikel in der FAZ, ziemlich ausgewogen ging es bei RT deutsch zu.

*** Wer wirklich wissen will, was auf der Konferenz gesagt wurde, hat den kompletten Mitschnitt bei COMPACT-TV. Unterstützen Sie uns durch ein Abonnement, damit wir „Welt“ und „Vorwärts“ weiter ärgern können. ***

 

38 Kommentare zu „Lügenpresse: Geifer gegen AfD-Russlandkonferenz, Poggenburg, Elsässer und Freunde

  1. Dass die Springer-Presse und SPD bei der Hetze ganz vorn dabei waren/sind, überrascht natürlich nicht im Geringsten. Dieses Kanaillen sind immer dabei, wenn es darum geht, den Schuldkult der Deutschen aufrechtzuerhalten und die Naaazi-Keule zu schwingen. Wahrheit scheut dieses Gesocks wie der Teufel das Weihwasser.

    Schade, dass Herr Elsässer nach wie vor gewisse Begrifflichkeiten wie „rechtsradikal“ nach den Wünschen seiner Gegner interpretiert.
    Ich frage also erneut: Was soll daran schlimm sein, rechtsRADIKAL zu sein?

    „Radikal“ kommt aus dem Lateinischen („radix“) und heißt „Wurzel“ bzw. „Ursprung“. Ich zitiere aus Wikipedia zum Stichwort „Radikalismus“:

    „Als Radikalismus bezeichnet man eine politische Einstellung, die grundlegende Veränderungen an einer herrschenden Gesellschaftsordnung anstrebt. Das Adjektiv ‚radikal‘ ist vom lateinischen radix (Wurzel) abgeleitet und beschreibt das Bestreben, gesellschaftliche und politische Probleme ‚an der Wurzel‘ anzugreifen und von dort aus möglichst umfassend, vollständig und nachhaltig zu lösen.“

    Wer also das System beibehalten will – und somit auch Merkel – ist nicht (rechts)radikal, weil er nichts Grundlegendes verändern möchte.

    Jedes Entgegenkommen der Lügenmedien ist ein Entgegenkommen des Systems.

  2. Paßt doch gut zusammen,Springerhetze und sPD.Auf beide kann Deutschland gut verzichten.

  3. Man moechte sagen: Was kuemmert es die Eiche, wenn sich die Schweine daran kratzen! Leider haben diese Tiere aber doch ziemlich viel Macht in diesem Orwellstaat. Im Uebrigen scheint mir der Ausdruck „Presstituierte“ ziemlich unfair. Dann wie kommt eigentlich eine harmlose Erotikmasseurin dazu…

  4. Diese Hetzereien werden in den nächsten Wochen zum Tagesgeschehen gehören. Schließlich soll ja mit allen Mitteln verhindert werden dass die AfD bei der Bundestagswahl ein gutes Ergebnis einfährt. Allerdings kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum man so eine Russland-Konferenz (der ich inhaltlich voll zustimme!) während der Bundestagswahl abhält. Im Wahlkampf solltes es doch noch wichtigeres geben, oder?!

  5. Bitte vielmals um Vergebung für diesen frühen Versuch eines OT, aber ich glaube das hier…

    … lohnt das Ansehen! Und vor allen Dingen das ANHÖREN!! 😆 😆

    Anmerkung von mirrr: Wenn das, was da im Hintergrund zu hören ist, kein Meinungsausdruck einer ‚radikalen, aber unerheblichen kleinen Minderheit‘ sein, sondern die tatsächliche Stimmung im Lande wiedergeben sollte, dann könnten die Demoskopen am Tag nach der BuTawahl sich mit der Frage auseinandersetzen müssen, warum sie sich nicht nur geirrt, sonder dermaßen geirrt haben … in ihren Voraussagen.

  6. JETZT IST DIE „MACRONE“ DER MERKEL HÖRIG;ATTENTATE SIND KEINE MEHR ES SIND KRANKE AUTOFAHRER WELCHE IN MENSCHEN FAHREN!!!

    Hatte gedacht als wohl zu naiv das diese „MACRONE“ nicht nach der MERKEL „springt“
    war wohl falsch denn zu anfang waren es noch Terrorakte jetzt kommen die wie hier bei
    jedem Attentat mit Kranken!!!

    Auch in dem LCI französischem TV – Sender auf ASTRA Satelit wird vor ATTENTATE in
    LOURD gewarnt und die Bewachung hoch gesetzt!
    Autos sind anscheinend jetzt das „beliebteste“ Mittel um als MUSELMANE Attentate zu
    verüben.
    Mit freundlichen Grüßen

    Manfred

  7. NACHTRAG!
    Gerade sehe ich in dem anderen französischem TV Sender LCP sogenannte NAZI Filme
    über Adolf Hitler und Eva Braun und andere Figuren,die Filmqualität ist erstaunlich gut!!!
    MfG
    MG

  8. @wahrsager

    Ich würde Ihnen gerne die ab 1974 gültige amtliche Definition des Begriffes „rechtsradikal“ durch das Bundesamt für Verfassungsschutz zusenden. Hier meine E-Mail Anschrift:
    medemgrund@ewetel.net

    Kurzer Auszug:

    Rechtsradikal= verfassungstreu, also demokratisch; darf daher mit nachrichtendienstlichen Mitteln nicht beobachtet werden. Es handelt sich nämlich um eine „bis auf die Wurzel der Fragestellung gehende rechtskonservative Zielsetzung“

    Gruß

    Reinhard Berndt

  9. Danke an Jan van Flocken für den hervorragenden Vortrag.
    Klar, dass die schmierigen Globalfaschisten von der Systempresse mal wieder laut aufheulen, wenn sie zweimal hintereinander den Buchstaben ‚S‘ hören.
    Die Aussage war, dass auch aus deren Reihen welche den Todesmut besaßen, gegen Kadavergehorsam eigenmächtig zu handeln.
    Genau das machen die PreSSTituierten, Medienmanipulateure und BunTeswehrsoldaten nicht, sondern sie verscherbeln ihr Volk, ihr Vaterland und ihre Seelen an die Wallstreet.

  10. @ Wahrsager: Was ist „rechts“ ???

    Bevor wir in gemäßigt, radikal, extrem differenzieren können, müssen wir Konsens darüber herstellen,. was „rechts“ denn überhaupt sein soll.

    Ist „rechts“ eine Politik, die die Schere zwischen arm und reich erweitert?
    Ist „rechts“ eine Politik, der der Wohlstand der breiten Masse, des Kleinen Mannes egal ist?
    Ist „rechts“ eine Politik, die die Interessen des Aebeiters vernachlässigt?
    (Dann wäre der NS nicht rechts)

    Ist „rechts“ eine autoritäre Staatsstruktur mit Geheimdienstkontrolle, in der KZ’s und Massenmorde Usus sind?
    (Dann wären Stalin, Pol Pot und Kim rechts)

  11. ALTERSBLÖDSINN? Oder ist das ein GESTÄNDNIS ??

    Kissinger (94) warnt Trump, dass er eine „Niederlage des IS“ nicht zulassen darf !!

    Wenn iran-freundliche Milizen die ISIS-Gebiete befreien, könnte ein zusammenhängende Gebiet die Folge sein, in dem der Iran Einfluß hat.
    Da ist Kissinger der Kopfab-ISIS-Staat viel lieber!

  12. UNAPPETITLIVH, ERSCHRECKEND: merkl-WAHLBETRUG und merkl-TÄUSCHUNG!

    CDU-Programm:
    „Wir wollen, dass die Zahl der Flüchtlinge, die zu uns kommen, dauerhaft niedrig bleibt. Das macht es möglich, dass wir unseren humanitären Verpflichtungen durch Resettlement und Relocation nachkommen können“

    Hört sich so an, als sollte die ALIEN-MILLIONENZAHL wenigstens auf dem gleichen Stand gehalten werden?

    ÄTSCH ! ANGESCHMIERT!
    „Resettlement und Relocation“ bedeutet nämlich den Import von ALIENS aus anderen EU-Ländern! In Italien sind die Afro-ALIENS in gigantischen Zeltstädten zwischengelagert. Nach der Wahl werden sie in die „brd“ „relocated“.

    Dazu kommt, daß das merkl nach dem Scheitern des merkl-ALIEN-Taxis (NGO-Schiffe) nun große Zahlen an ALIENS mit dem Flugzeug zu uns speditieren will.

    Dazu kommt, daß „dauerhaft niedrig“ ohne einschneidende Maßnahmen (etwa gesetzmäßige Grenzkontrollen, keine Einreise ohne Paß und Visum, Dublin anwenden = GG-Art. 16A) nicht einmal als Vision erreichbar ist.

    Dazu kommt, daß das merkl ihren Schwachsinn von „keine Obergrenze“ keinesfalls zurücknimmt, sondern ständig wiederholt.

    Dazu kommt, daß die Rückführungszahlen minimal sind.

    Dazu kommt, daß weiterhin „Familienzusammenführung“ betrieben wird:
    SIMSALABIM, aus 1 ALIEN werden 5, 7, 13, 21 . . . !

    https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/170703regierungsprogramm2017.pdf?file=1

  13. Daß das den Schmierfinken nicht langsam langweilig wird, immer wieder die gleichen Satzbausteine hervorzuholen…

    Anstatt daß sie was zum Inhalt dessen schreiben, was Klimaitis zu sagen hatte, wird wegen seiner Abstammung gehetzt.
    Tolle „Gut“menschen. 😉

  14. Ein älterer Herr mit weißem Bart hat an die Diskussionsgruppe die Souveränitätsfrage gestellt, worauf André Poggenburg versicherte, dass die AfD diese behandeln würde, aber bis zur Wahl dringlichere Punkte anstehen. So geht Klarheit! Und das ist noch nicht alles: Poggenburg machte deutlich, dass sowohl Björn Höcke als auch er rechts-national seien, als der Mann aus dem Publikum den Eindruck erweckte, dass der Begriff schlecht sei und Höcke gegenüber von den Lügenmedien zu Unrecht angewendet worden wäre.
    Auch die Rede des ebenfalls sympathischen Deutschlandrussen Waldemar Birkle war sehr gut.

  15. @Reinhard Berndt:

    Stimmt, ich kann mich erinnern, dass selbst der Verfassungssch(m)utz Rechtsradikalismus nicht als böse bezeichnet – aber welchen bunten Neubürger, der davon zehrt, alles, was rechts steht, zu dämonisieren, interessiert das schon? Diese Leute interessiert die Wahrheit eh nicht, aber von Jürgen Elsässer, der ansonsten hervorragende Arbeit leistet und anderen, die für Deutschland einstehen, sollte man schon erwarten können, dass sie deutlich machen, wie solche Begriffe zu werten sind. Bei der kürzlichen Russland-Konferenz u. a. mit André Poggenburg hat dieser sogar unmissverständlich geäußert, dass sowohl Björn Höcke als auch er rechts-national seien, was für Menschen, die zu Deutschland stehen, nicht nur selbstverständlich sein sollte, sondern auch tatsächlichen Mut beweist.

  16. @Anonymous:

    Es geht viel kürzer: „Rechts“ ist in der BaehRD alles, was dem System schadet und die Interessen LINKer Systemanhänger beschädigen könnte.

    Wenn man sich die Äußerungen der Anti-Rechten vergegenwärtigt, dann ist offenkundig, dass es immer diejenigen sind, die dem Schuldkult huldigen, eine Souveränität Deutschlands nicht wollen, an der (Allein-)Schuld Deutschlands an den zwei Weltkriegen (oder zumindest dem 2. WK) festhalten, die Deutschen per se als das Böse schlechthin ausmachen etc.

    Im Grunde ist es also notwendig, sich zu rechts zu bekennen, auf jeden Fall aber nicht von rechts zu distanzieren.
    Kürzlich habe ich auf YouTube einen Kommentar gelesen, dem ich bzgl. der heutigen rechten Szene zustimme:

    „Die Linke und die Rechte gehen sehr wohl auseinander. Nur leider ist es heute so, dass die selbsternannte rechte Szene, die sich patriotisch nennt, völlig degeneriert ist. Da sind die Linken viel weiter, denn sie wissen was sie wollen.
    Der Patriot meint, er liebe sein Land, will aber damit keine Wertung betreiben. Das ist ein Widerspruch. Wenn du jemanden oder etwas liebst, bevorzugst du es auch. Das liegt in unserer Natur, man diskriminiert automatisch ohne dabei groß nachzudenken. Was der Patriot aber wirklich damit meint, ist Nationalismus.

    Der Patriot will auch sozial sein, wählt aber mit der AfD eine wirtschaftlich sehr liberale Partei, die überhaupt nichts gegen Zuwanderung hat, solange sie der Wirtschaft dient. Hier muß auch mal die Frage gestellt werden, seit wann und ob wir überhaupt ein Einwanderungsland sind, oder ob es nicht sinnvoller wäre, einen kompletten Einwanderungsstopp zu befürworten und zuerst seine eigenen Ressourcen zu nutzen, bzw. bei gewissen Bedarf auf den eigenen Nachwuchs zu setzen und diesen auszubilden.

    Das Problem hierbei, was die gesamte rechte Szene ausmacht, ist: Man weiß zwar genau gegen was man sein will, für was man aber genau steht, bleibt ein großes Rätsel. Ein krasser Gegensatz zu den Linken / System.

    Wenn der Patriot also sein Land und Volk liebt, in Wirklichhkeit national und sozial denkt, dann………“

    Trotzdem ist die AfD die einzige Chance, die wir zur Zeit haben. Nicht wählen bringt nichts, sondern den Etablierten sogar Stimmen. Es liegt an uns allen, wie wir die AfD gestalten – dazu habe ich mich auch schon geäußert.

  17. @ Wahrsager: „rechtsnational“

    Kann man denn auch „linksnational“ sein?

    Man kann nur „nationalistisch“ sein. Das bedeutet, daß man die Tatsache anerkennt, daß die Völker existieren und einen hohen Wert darstellen, weil sie Träger der Kulturen sind. Diese Erkenntnis hat primär mit dem eigenen Volk überhaupt nichts zu tun. Der Nationalist sieht jedes Volk, jede Kultur als wertvoll an.
    Wer das eigene Volk verherrlicht, die anderen Völker abwertet, der ist KEIN Nationalist, sondern ein Chauvinist. Folglich sind Nationalismus und Chauvinismus GEGENSÄTZE, sind einander völlig fremd. Der Chauvinist huldigt einem Auserwähltheitswahn, der sich aus der Hebräerbibel (AT) ableiten läßt. Sowohl die Engländer als auch die USA haben diesen Auserwähltheitswahn für ihre Staatsbevölkerung übernommen.

  18. @Dr. Gunther Kümel

    „Wenn iran-freundliche Milizen die ISIS-Gebiete befreien, könnte ein zusammenhängende Gebiet die Folge sein, in dem der Iran Einfluß hat.“

    Ich hätte mir nie träumen lassen,
    dass ich die Politik Israels bis zu einem stärkeren Grad rechtfertige
    als bis zur rein defensiven Selbstvertreidigung Israels.
    Aber solange Typen wie Sie die Existenz des jüdischen Volkes bestreiten
    und also auch dessen Anspruch auf das Land Israel,
    ist zu befürchten, dass auch im Iran solche Leute die Feder führen,
    die die Israeliten ins oder zumindest über das Mittelmeer treiben wollen.

    In einem solchen Fall kann auch das taktische Gebot der offensiven Verteidigung zum Zug kommen.
    Zu Vergleichbarem sahen sich auch die Nationalsozialisten nach dem Säbelrasseln und der Westerweiterung der Sowjetunion genötigt.

    Gut, dass ich,
    der ich hier mehrfach die Liebe zum Deutschen Volk als den Antrieb meines politischen Denkens bekundet habe,
    lernen konnte, mich vor solchen Rechten zu hüten,
    die mir unterstellen, ich sei lediglich in der Lage,
    einzig und allein die Juden zu lieben,
    obwohl ich das nie gesagt,
    sondern nur den Anspruch der Juden auf ihr Land approbiert habe.

    Das Ganze ändert zwar nichts an meiner Pro-Assad-Haltung,
    allerdings hat es meinen Horizont erweitert,
    eine solche Dreistigkeit wie die von Ihnen geäußerte zu spüren zu bekommen.

    Leider wurde meine historische Einordnung des Ganzen, wie Sie wissen, gesperrt (das ist Sache des Hausmeisters), doch können das auch die anderen Foristen gerne wissen.

  19. @ Aristoteles: Leugnen.

    Ich „leugne“ garnix.
    Ich bestreite auch nicht die Existenz der Gruppe von „Juden“, die in Israel wohnen. Es gibt jedoch vieles, was diese Gruppe NICHT darstellt; zum Beispiel sind sie keine Aktiengesellschaft; denn die Definition von ‚Aktiengesellschaft‘ trifft auf sie nicht zu.
    Sie sind auch keine Religionsgemeinschaft, denn viele sind Atheisten, andere Christen. „Rasse“ sind sie auch keine, das sehen nur die Zionisten so, und manche NS sahen es auch so. Es gibt Schwarze, Weiße, Braune (Araber) unter ihnen. Und die Definition von ‚Volk‘, die trifft auch nicht auf sie zu: sie haben keine gemeinsame Herkunft, Geschichte, keine gemeinsame Kultur.
    Sehen Sie denn das anders? Oder setzen Sie eine unterschiedliche Definition von „Volk“ voraus?

    Sie bestehen darauf, daß Palästina „das Land der Juden“ ist.
    Zweifellos ist es in ihrem Besitz, und es wird auch ihr Besitz bleiben, die Einheimischen werden ihr historisches Recht ebensowenig erlangen wie Schlesier, Pommern, Ostpreußen und Böhmendeutsche.

    Es ist also nicht erforderlich, ein historisches „Recht“ der „Juden“ auf Palästina zu postulieren: sie haben das Land, es bleibt ihnen auch. Binnen eines Jahrzehnts (oder so) werden die wahren Erben des Landes (die Palästinenser, die die Nachfahren der Hebräer der Antike sind) ausgestorben, verdrängt, vertrieben sein, viele totgeschlagen.

    Wer fragt schon nach einem untergegangenen Volk?
    Wer fragt nach Sioux, Buren, Schlesiern, Preußen?

    Es handelt sich nicht um eine Frage der Politik, sondern um geschichtliche Wahrheiten.

  20. Anonymous

    Bevor wir in gemäßigt, radikal, extrem differenzieren können, müssen wir Konsens darüber herstellen,. was „rechts“ denn überhaupt sein soll.

    Was ‚rechts‘ ist, ist heute im Gefühl der Zeitgenossen vollkommen klar: Rechts ist, was nach Stalingrad und Auschwitz geführt hat – und natürlich auch sofort wieder führen würde!

    Und gegen diese Gefühlsverankerung mit den beiden sozusagen ‚größten Katastrophen‘ in der deutschen Geschichte … kommen Sie mit Argumenten schon gleich gar nicht an.

  21. Wahr-Sager

    Was, dieser schleimige Tauber der Homo-Lobby soll ausgebildeter Historiker sein?

    Vermutlich wohl eher ein … Afterhistoriker. In des Wortes umfänglichster Bedeutung… 😆

  22. Ari

    … sondern nur den Anspruch der Juden auf ihr Land approbiert habe.

    Ähm … was ist denn ‚ihr Land‘? Und … woher rührt dieser Anspruch? Wurden sie von denen, die sich heute Palästinenser nennen etwas vertrieben? Und falls ja, wann hat sich da ereignet??

    Falls aber nicht … wieso sind denn dann heute bzw. waren bis 1948 denn dann die da, die sich heute Palästinenser nennen? Haben die das Land von den Juden erobert … und diese dann anschließend vertrieben??

  23. Wahr-Sager

    Wer Deutschland hasst, muss Merkel lieben.

    Geht aber auch umgekehrt: Wer Deutschland liebt … muß Merkel noch lange nicht lieben.

  24. Die hysterischen Angriffe des Presstituierten auf Elsässer und die anderen Redner beweisen, dass diese gute Arbeit geleistet haben. Würde Elsässer von der „Welt“ und dem „Vorwärts“ gelobt, müsste er in sich gehen und sich fragen, was er eigentlich falsch gemacht hat…

    Nur allzu schade, dass nicht alle AFD-Spitzenpolitiker so sind wie dieser flotte Poggenburg oder Höcke. Natürlich gibt es bei den Wahlen im September keine vernünftige Alternative zur Stimmabgabe für die AFD. Wenn die Führungsspitze ihrer Verantwortung nach dem Einzug in den Bundestag nicht nachkommt und keine radikale Opposition treibt, dürfte die Spaltung der Partei unvermeidlich sein.

    Die endlosen Streitereien über den Begriff „rechtsextrem“ bzw. „rechtsradikal“ öden mich mittlerweile gründlich an. Mich interessiert nicht, ob jemand „rechtsradikal“, oder „rechtspopulistisch“ ist. Mich interessiert, wofür er steht.

  25. @Dr. Gunther Kümel:

    Sicher kann man auch linksnational sein – dies dürfte heute und vor allem in der BaehRD aber nur in homöopathischer Menge der Fall sein.

    Ich gehe mit Ihren Ansichten konform und habe das auch schon öfters klargestellt, dass Nationalismus und Chauvinismus zwei verschiedene Paar Schuhe sind.
    Dennoch zeugt es von Mut, dass ein Herr Poggenburg von sich sagt, rechtsnational zu sein – Sie wissen doch, wie allergisch die Buntis auf die Vokabel „rechts“ reagieren…

  26. @006:

    „Vermutlich wohl eher ein … Afterhistoriker.“

    Hrhr.

    „Geht aber auch umgekehrt: Wer Deutschland liebt … muß Merkel noch lange nicht lieben.“

    Mein Spruch gefällt mir besser.

  27. @Kümel

    Warum schreiben Sie „leugne“ in Anführungszeichen?
    Wollen Sie mich zitieren?
    Wenn Sie sagen: „Ich leugne garnix“,
    dann bestreiten Sie also auch nicht, dass 2 + 2 = 5 ist?

    Sie sagen, dass Juden „keine Religionsgemeinschaft“ sind.
    Ist dann die Religion der Apachen auch keine Religion,
    weil es mittlerweile im Volk der Apachen auch Atheisten gibt?
    Angeblich bekennen sich nur noch 20 % der Apachen zur traditionellen Religion. Diese bilden also keine Religionsgemeinschaft mehr?

    Ich hätte nie gedacht, so einen Stuss von Ihnen zu lesen.

    Unter den Briten gibt es Germanen, Romanen, Kelten – mittlerweile auch viele andere? Sind die Briten also kein Volk mehr, weil sie nicht mehr rein keltisch sind?

    Dass Juden oder – wie Sie sagen: „Juden“ – Araber sind, ist mir neu, aber man lernt nie aus.
    Dass Araber in Israel wohnen, das ist mir geläufig, und die Heimat der Araber ist Arabien, das Gebiet, von wo sie in das Gebiet des heutigen Israel eingedrungen sind.
    Soviel ich weiß, sind über 90 Prozent der Palästinenser Muslime.
    Darunter die meisten Araber. Diese aber sind keine Juden.
    Araber sind in Israel genausowenig „Einheimische“ wie in Deutschland.

    Sie unterstellen, ich bestünde darauf, „daß Palästina „das Land der Juden“ ist.“
    Wo habe ich das gesagt? Lassen Sie bitte diese falschen Unterstellungen.
    Ich habe höchstens gesagt, dass Israel das Land der Juden ist, und Israel muss nicht mit Palästina deckungsgleich sein, nur weil Hadrian die Provincia Syria und die Provincia Iudaea zu Palästina nach den Philistern benannt und zusammengelegt hat, um die Juden, die sich der babylonischen Besatzungsmacht widersetzten, zu demütigen.

    Sie breiten sich weit und breit über den Unterschied zwischen Nationalismus und Chauvinismus aus, schreiben aber die „Juden“
    im Gegensatz zu den Schlesiern, Pommern, Ostpreußen und Böhmendeutschen
    in Anführungszeichen, womit sie ihnen die Existenz abstreiten.
    Wer waren denn die Schlesier, die Pommern, die Ostpreußen?
    Haben die sich etwa nicht vermischt?
    Haben die mehr Herkunft, Geschichte und Kultur als die Juden, die Ihrer Meinung keine gemeinsame Herkunft, Geschichte und Kultur haben?
    Es gibt keine jüdische Kultur?
    Ich bin immer noch ziemlich fassungslos über das, was Sie da von sich geben.

    Sie sagen, dass „die Palästinenser [….] die Nachfahren der Hebräer der Antike sind. Das mag richtig sein und gilt wohl für die Palästinenser, die sich nicht als Araber betrachten.
    Ich habe allerdings gelesen, dass fast alle Palästinenser Araber sind.

    Insbesondere Galiläa, die Provincia Syria war vor 2000 Jahren ein Melting Pot und sehr stark durchmischt. Die Römer brachten sogar germanische und gallische Soldaten in diese Gegend.
    Das ist bei den rassisch streng orientierten Bewohnern Judäas im Süden vielleicht noch anders gewesen.
    Eigenartigerweise behaupten Sie, dass die Hebräer 2000 Jahre überdauert hätten, die Juden aber nicht.

    Zuletzt erklären Sie sogar die Sioux für tot:
    „Wer fragt schon nach einem untergegangenen Volk?
    Wer fragt nach Sioux, Buren, Schlesiern, Preußen?“

    Wie erbärmlich, kleingläubig und geistig schwach.

    Die Juden wurden vor 2000 Jahren abgestraft wegen ihrer Überheblichkeit (nicht alle). Verständige Juden wissen, dass sie, auch wenn sie Zugang zur Macht haben, wieder abgestraft würden.

    Bei einer solchen Überheblichkeit aber wie der von Ihnen an den Tag gelegten, kann ich nur sagen: ‚Gott, erbarme dich unseres Deutschen Volkes!‘

    Wer nicht begreifen will, dass sich ein Volk nur auf dem geistigen Weg und damit über die Religion am Leben erhalten kann, der macht sich mitschuldig am weiteren Wüten Babylons gegen das Deutsche Volk.

    Scheinbar müssen die Deutschen erst verdunsten, um dann als Hagel wieder auf die Erde zurückzukommen.

    Sie aber werden von der Erde nie abheben können, weil Sie zwar vom Geist reden, aber nicht an ihn glauben.
    Der Deutsche Geist aber wird ewig leben, dieser Glaube richtet uns auf – auch gegen Leute wie Sie, die meinen, ich sei zu keiner Liebe in der Lage außer zu der zu den Juden, obwohl ich nie davon sprach.

  28. @ Anonymos:

    Interessante semantische Figur, die eine Definition auf zwei noch viel ungeklärtere Fragen abzuschieben.

    Hat Stalin zu Stalingrad geführt?
    Hat die Kriegserklärung der Judenheit zu Auschwitz geführt?
    Dann wären Stalin und Weizmann „rechts“?

    Vermutlich meinen Sie das ewige, ewige Thema Drittes Reich, von dem kaum einer eine Ahnung hat, über das dennoch so viele lamentieren.
    Da aber KEINER der Heutigen auch nur entfernt das Dritte Reich verherrlichen, wäre nach Ihrer werten Definition KEINER „rechts“?

  29. @Eveline
    Hier die Übersetzung:
    „Es ging im ganzen Orient/Osten die alte und beharrliche Meinung um,
    dass es vom Schicksal bestimmt sei, dass in dieser Zeit aus Judäa Kommende die Macht erlangen würden.
    Diese Vorhersage, die in Bezug auf den römischen Kaiser galt und die er später realisierte, bezogen die Juden auf sich und leisteten gegen die Besatzungsmacht Widerstand.
    Nachdem sie den Statthalter getötet hatten, vertrieben sie darüber hinaus auch den Konsular Syriens, der dabei war, Hilfe zu bringen, und raubten den Legionsadler.“

    @Hausmeister
    Ich fände es gut, wenn Sie meine Antwort vom 16. 8., 20 Uhr 52, noch freischalten könnten.
    Ich kann die persönliche Beleidigung, die mir widerfuhr, nicht leicht auf mir sitzen lassen.
    Ansonsten natürlich alle Macht dem Blogbetreiber.

  30. Nachtrag
    Warum auch immer, es erinnerte mich an die Romantrilogie “ Der jüdische Krieg“

  31. @ Aristoteles: „Juden“

    Ihr Text enthält Dutzende von Falschaussagen, teilweise sind es Meinungen und Spekulationen. Wäre Gegenstand für einen ausführlichen Briefwechsel, oder ein langes Kneipengespräch.

    Fangen wir mit den Anführungszeichen an. Kein Zeichen von Überheblichkeit, sondern Kennzeichnung eines unbestimmten Begriffes.
    Juden steht bei mir in Anführungszeichen, da niemand zu definieren weiß, was das ist, ein „Jude“.
    Sind es die Bekenner des Mosaismus?
    Sind es die Leute, die von den Hebräern und Judäern der Antike abstammen?
    (Also orientalische Juden und Palästinenser?)
    Sind es „die Semiten“ ? (ergo Judenfeindschaft als „Antisemitismus“ ?)
    Sind es alle, deren Großeltern aus Familien stammen, die (unabhängig von ihrer Herkunft) dem mosaischen Glauben unterworfen waren?
    Sind es die Bürger Israels?

    Im NS war die Definition des „Juden“ rekursiv: Als Jude galt, wessen Großeltern Juden waren. Und wieso war der „Jude“? Weil dessen Großeltern ….
    Und im israelischen Staat ist man auch nicht auf eine treffendere Definition gekommen.

    Hingegen ist recht eindeutig, wer ein Schlesier, Sioux, Bure ist.

    Und „Volk“?
    Manche Menschengruppen stellen ein Volk dar, andere nicht.
    Etwa sind die Schlesier kein Volk, die Mitglieder eines Vereins sind es nicht, die Gläubigen einer Religion auch nicht.

    Und „Kultur“? Juden haben keine gemeinsame, spezifisch „jüdische“ Kultur:
    Als „Juden“ gelten dem israelischen Staat Mosaischgläubige (und deren Nachkommen unabhängig von deren Glauben) aus dem Jemen, die ethnisch Araber sind, aus Äthiopien, die einem Negervolk angehören, aus Polen, die aussehen wie Polen, aus Mitteleuropa, deren Angehörige vom „mitteleurpäischen Typus“ sind.
    Und man kann nun wirklich nicht der Ansicht sein, Jemeniten, Äthiopier, Iraker und Mitteleuropäer hätten dieselbe Kultur?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s