Gegen die Boykott- und Kriegshetze gegen Russland!

Am Samstag 12. August auf zur AfD-Russlandkonferenz in Magdeburg!

Hier nochmal mein Video „Drei Kanzler für Putin“, wo ich ausführe, wie sehr Angela Merkel die Ausgleichspolitik ihrer Vorgänger – Schmidt, Kohl und Schröder – verraten hat.

Ansonsten freue ich mich, möglichst viele von Euch am Samstag auf der Russlandkonferenz der AfD in Magdeburg zu sehen. Neben AfD-Größen wie Poggenburg und Kalbitz werden auch drei COMPACTeros auf dem Podium zu sehen und zu hören sein: Katrin Ziske, Algis Klimaitis,  Jan von Flocken und meine Wenigkeit.

Sonnabend, den 12. August 2017
Uhrzeit: 09:00 bis 18:00 Uhr
Ort: „Halber 85“, Halberstädter Straße 85, 39112 Magdeburg

Eintritt ist frei, aber man sollte sich hier anmelden:

http://www.afdfraktion-lsa.de/russlandkongress2017/

 

39 Kommentare zu „Gegen die Boykott- und Kriegshetze gegen Russland!

  1. Natürlich habe ich mich längst zu dieser Veranstaltung angemeldet. Das Thema ist viel zu bedeutend, um nicht dabei zu sein. Jeder sollte darüber nachdenken, welches Potenzial wir für Deutschland entfalten können, wenn wir enger und auf allen Gebieten mit Russland kooperieren würden. Wer das nicht glaubt, möge in die Geschichte (Historie) schauen. Deutschland ging es immer gut, wenn es eng mit Russland kooperierte. Das gilt für Wirtschaft, Kultur, Bildung, Politik, Militär, Gesundheit und Medizin. Nun lebe ich in einem Land, wo das Schulfach Geschichte gestrichen wurde. Wer soll sich also erinnern oder anhand geschichtlicher Ereignisse weiterbilden? Nicht einmal der Wegfall des Unterrichtsfachs wurde öffentlich diskutiert. So weit sind wir schon. Diese Ignoranz bedauere ich ebenso wie ich den hohen Bildungsgrad russischer und weiß-russischer Studenten bestaune, wenn ich mit ihnen zu tun habe. Liegt das am System?

  2. gerade hetzt die göring/GRÜNE via n-tv.de gegen den FDP-bubi und also in diesem fall gegen russland. ich hoffe, daß das irre weib und ihre bande bissi was rhetorisch verpasst bekommen auf dem treffen. alles gute+Дружба!

  3. Als guter Menschen Beobachter ist mir im Urlaub in Spanien aufgefallen, wie viele Russen da waren. Es geht Ihnen gut und sie können Ihren Urlaub genießen wie wir.
    Für mich sieht man hier deutlich, wie wirkungslos die so genannten Sanktionen gegenüber dem größten Land der Welt sind. Auch der „kleine Mann“ kann einen All Inclusive Urlaub machen.
    Die Russen brauchen uns nicht!

  4. Verteilt Katrin Ziske Autogramme?
    Würde ich jedenfalls einem von Beatrix Storch vorziehen.

  5. Ich wünsche Euch eine klasse und erbauliche Veranstaltung.
    Die deutschen Auftragsbücher wären die nächsten 100 Jahre voll, wenn wir mit Russland vernünftig kooperieren würden; doch das wollen die Amis nicht und unsere VolksverräterInnen dienen den WestHerren! Außerdem geht unser BildungsSystem seit Jahrzehnten (seit 1998 besonders) den Bach herunter, sodass gerade die Ingenieur- und Planungsleistungen darunter leiden, siehe den Berliner Flughafen und andere GroßProjekte, die dem deutschen WertArbeitsImage mächtig geschadet haben.
    Liebe Grüße aus Berlin

  6. Als jemand, der viele Jahre lang in Russland gelebt hat und das Land, seine Leute und deren Mentalität sehr gut kennt, möchte ich noch hinzufügen, dass es in Russland keine Spur von Deutschfeindlichkeit gibt, obwohl die (natürlich einseitige) Berichterstattung über den 2. Weltkrieg, die den „Faschisten“ die ungeteilte Schuld an den tragischen Ereignissen in die Schuhe schiebt, heute wieder so intensiv betrieben wird wie während der kommunistischen Zeit.

    Unabhängig von der Kriegsschuldfrage, über die das letze Wort noch nicht gesprochen ist, muss man natürlich festhalten, dass die Russen (und mehrere andere Völker der UdSSR) im Zweiten Weltkrieg ungeheuerliche Verluste erlitten haben (was selbstverständlich auch auf die Deutschen zutrifft). Dennoch schlägt dem Deutschen hier niemals Feindseligkeit entgegen, während solche in Holland, das im Vergleich zu Russland nur sehr wenig gelitten hat und fast keine Zerstörungen hinnehmen musste, auch mehr als sieben Jahrzehnte nach Kriegsende immer noch existiert.

    Angesichts dieser Tatsache empört die von den „Medien-Huren“ (Paul Craig Roberts) geschürte antirussische Hetze um so mehr. Diesen Kerlen scheint die Vorstellung, Deutsche und Russen könnten zum gegenseitigen Nutzen friedlich zusammenarbeiten und den US-Einfluss in Europa schrittweise zurückdrängen, furchtbares Bauchgrimmen zu bereiten. Zu den penetrantesten und widerlichsten Hetzern gehört etwa Richard Herzinger von der „Welt“, der als Beruf am besten „Kriegstreiber“ angeben würde. Aber es gibt noch viele andere von dieser üblen Sorte.

  7. @ juergenelsaesser sagt:
    8. August 2017 um 20:15

    Du bisch hald a käppsele, weil es stimmt: „subbrrr“–da lächeln die nichtschwabenfreunde immer und nicken sich vermeintlich wissend zu, irgendwie, die frechdachse. *lach*

  8. Putin Tells Everyone Exactly Who Created ISIS

    (nicht direkt mit Worten, aber indem er die richtigen Fragen stellt)

    Putin antwortet einer US-Journalistin; er lässt keinen Zweifel daran, dass er weiß, wer da in Syrien kämpft. Zentrale Aussage/Forderung Putins an die US-Politik: “…When it comes to the consideration of our national interests… Tell them that we do not want or look for any confrontation whatsoever. When you start to consider our national interests in your actions. YOU MUST CONSIDER THE INTERESTS OF OTHERS, AND YOU MUST RESPECT OTHER PEOPLE. YOU CANNOT “SQEEZE“ OTHERS, having considered only the benefits that you require from whatever… in economics, in your military activities, in everything. Look at Iraq, the situation is terrible. Look at Libya and what you did there, … Was it us that did this?“

    Putin: MAN MUSS DIE INTERESSEN ANDERER BERÜCKSICHTIGEN, UND MAN MUSS ANDERE MENSCHEN RESPEKTIEREN. MAN KANN ANDERE NICHT SO EINFACH “IN DIE ENGE TREIBEN“ (ERDRÜCKEN/ERPRESSEN)

    Das ist die Stimme der Vernunft, der Menschlichkeit, die einen friedlichen Ausgleich sucht

    Dem gegenüber steht eine imperiale US-Zionistische Politik nach dem Motto: “Yes, WE can!“ (Obama) Eine US-ISRAEL-Politik nach dem Motto: “Wir haben keine Freunde, nur Interessen“ (Henry Kissinger) Gemeint: Wir verfolgen ausschließlich unsere eigenen Interessen, und das sind im Zweifel nicht die Interessen der USA, sondern die Interessen Israels, was keinesfalls identisch ist, auch wenn das von Netanyahu immer wieder so beschworen wird.

    Der Weltfriede hängt davon ab, ob es unter US-Präsident Trump so weitergeht wie bisher. Ob US-Militär und auch die NATO weiterhin dazu instrumentalisiert werden, Zionistische Kriege zu führen, um die EIN-polare “Neue Weltordnung“ (NWO) zu errichten. Deshalb die Kriege gegen die Länder, die von Zionisten als Feinde betrachtet werden, weil sie dem Totalitären Zionistischen Herrschaftsanspruch noch nicht unterworfen sind (noch übrig: Russland, Iran, Nord Korea, China).

    Einer NUR auf Unterwerfung des Gegners abzielende Politik fehlt jede Rücksicht; sie ist rücksichtslos nur am Machtzuwachs interessiert, alle sollen sich unterwerfen. Wie es der Talmud lehrt, sollen alle Völker (= alle Nicht-Juden) den Juden* als Sklaven dienen; wenn der Messiah komme, werde es FÜR JEDEN JUDEN 2800 SKLAVEN geben, die nur für ihn arbeiten (die glauben das!)

    *denjenigen, die sich so nennen

    Das ist die Politik der Satanistischen Kriegshetzer, der NWO-Globalisten, der US-Zionistischen “Neocons“, mit ihrem “Project For a New American Century“ (PNAC, 2000), US-Kriegsplanung für das 21.Jh, wo von der Notwendigkeit eines “New Pearl Harbor“ die Rede ist, das mit den Terroranschlägen des 11.09.2001 auch eintrat, als staatsterroristischer Akt, als Vorwand, um die nächste Phase einzuleiten, den endlosen “War on Terror“, Chaotisierung (von Mittlerem Osten – Afrika – Europa) durch Terror und endlosen Krieg → Millionen Moslems, die sie dort nicht haben wollen, werden als Migranten (“Flüchtlinge“) nach Europa, besonders Deutschland geschleust → Ziele: Groß-Israel vom Euphrat bis zum Nil – EINE-Welt-Regierung – Weltherrschaft (was sie den “Nazis“ unterstellten, sind die eigenen Zionist.Pläne) – nach Art eines Weltkommunismus-Feudalismus – erreicht über Enteignung und Verarmung der europäischen Länder – EU-Schulden-Vergemeinschaftung (Forderung von Macron) – Umverteilung deutschen Vermögens von den noch arbeitenden Deutschen auf alle EU-Länder und “alle später Gekommenen Einwanderer“ – Noch mehr als bisher würden die Deutschen WIE SKLAVEN arbeiten… Das wäre 100%ig die Erfüllung des Talmud. Die Betreiber lassen viele am AUSBEUTUNGSSYSTEM profitieren; so wird sicher gestellt, dass Deutschland von allen Seiten ausgeplündert und für immer niedergehalten wird.

    Hoffnung auf Befreiung für die Deutschen?
    Wenn es so viele Nutznießer gibt, so viele ein Interesse daran haben,
    dass die Deutschen versklavt bleiben…

    Netanyahu zu Obama: „…Israel und die Vereinigten Staaten teilen gemeinsame Werte wir haben gemeinsame Feinde… Ihr seid der Große Satan und wir sind der Kleine Satan….“

  9. Bis auf den Punkt mit der Kriegsschuld, vielen Dank für Jürgenh Grafs Kommentar. Bei der Kriegsschuld bezüglich des Krieges zwischen Deutschland und der Sowietunion kann es doch nur um den nach dem Plan „Barbarossa“ abgelaufenen Überfall mit nachfolgenden Vernichtungsaktionen von Seiten der Wehrmacht gehen. Was ist da zur Schuld noch zu diskutieren?

  10. @Jürgen Graf

    Ich sah unlängst eine Dokumentation über das Freundschaftsspiel UdSSR-BRD 1955.
    Mein Eindruck entsprach genau dem, was Sie sagen. Ehrliche Achtung, vornehmer Respekt, latente Trauer über das geschehene Leid beider Völker. Es war – trotz oder gerade wegen des formalen Rahmens – ein echtes Freundschaftsspiel.
    Man vergleiche das mit dem Hass der bunTesrepublikanischen Babeldeutschen auf die letzten Deutschen, die ethnisch Deutsch bleiben wollen.
    Sie unterstellen uns den Hass, den sie selber hegen und der ihnen von US-Babylon injiziert wurde.

    Danke bei der Gelegenheit an Compact für die Berichte über die Hass-Truppen der Merkeljugend: „Geheimakte Antifa“.

  11. @Megatuner

    „nur“?

    Lesen Sie sich mal das Gesprächsprotokoll von Molotows Besuch in Berlin durch.
    Es handelt sich bei diesem Besuch um eine unausgesprochene Kriegsandrohung. Es war die SU, die wenige Monate zuvor mit der Annexion Bessarabiens und der Nordbukowina gegen den Ribbentrop-Molotow-Pakt verstoßen hatte.
    Molotow, dessen Schwager in den US fleißig Waffengeschäfte tätigte, wusste nur zu gut, wie das Deutsche Reich in die Zange zu nehmen war.

    Die Abwehrschlacht um Berlin wird einst als das Massada der Deutschen im Kampf gegen die Mächte Babylons in die Geschichte eingehen.

  12. Danke, Herr Elsässer, für Ihre Bemühungen, solche Konferenzen regelmäßig durchzuführen! Genauso wie Kommentator Megatuner, kann ich auch sagen: als Spätaussiedler, der im Deutschland schon 24 Jahre lebt, sehe ich sehr wenig Unterschiede zwischen Russen und Deutschen; viel weniger, als zum Beispiel; zwischen Russen und Ukrainer, insbesondere in der Westukraine. Wir alle sollen öfter ins Geschichte schauen: es waren die Zeiten als viele Deutsche (insbesondere bei Zarin Katharina die Zweite) nach Russland umgesiedelt, da geblieben und viel Gutes für neue Heimat gemacht. Ende XX Jahrhundert ihre Nachkömmlinge kamen auch in großen Mengen nach Deutschland, darunter und Russen, wie ich. Und benehmen sich großenteils wie alle deutsche Bürger: arbeiten diszipliniert und erfinderisch, bauen eigene Häuser und – die Hauptsache – gebären Kinder!
    Man kann unsere Länder mit Kommunikationsgefäßen vergleichen! Wir sind von der Geschichte „verurteilt“, zu kommunizieren, zusammenzuarbeiten und nie mehr miteinander zu kriegen! Andernfalls kommen wieder die schlechten Zeiten, sowohl für unsere Völker, als auch für die ganze Welt. Ich kenne einen russischen Politiker und Schriftsteller, der ein gutes Buch geschrieben hat. „Wer hat Hitler gezwungen, auf Stalin anzugreifen“ – da ist alles deutlich dargestellt…

  13. @Metatuner

    Es gibt über die Ursprünge des deutsch-sowjetischen Krieges sehr viel zu diskutieren. Auch auf diesem Blog wurde die Frage schon mehrfach angeschnitten. Lesen Sie als Einstieg die beim Verlag Pour le Merite erschienenen Sammelbände „Überfall auf Europa“ und „Die Rote Walze“ (der erstere Band ist wesentlich wichtiger), in denen vor allem russische Historiker, welche die Präventivkriegsthese verfechten, zu Wort kommen. Der kenntnisreichste von ihnen ist Michail Meltjuchow, dessen grosses Opus „Upuschtschenny schans Stalina“ aus Kostengründen nicht ins Deutsche übersetzt werden kann (in „Überfall auf Europa“ findet sich aber als erster Beitrag eine Kurzfassung des Buchs). Auch ein ehemaliger DDR-General, dessen Namen mir im Moment nicht gegenwärtig ist, vertritt, gestützt auf sowjetische Archivdokumente, die These, dass Stalin im Juli 41 zuschlagen wollte.

    Diese notwendigen historischen Diskussionen und Forschungen ändern aber rein nichts an der Notwendigkeit der russisch-deutschen Kooperation und Freundschaft. Wer 1941 die Hauptschuld am Kriegsausbruch trug, ist zwar eine wichtige Frage. Hundertmal wichtiger ist indessen, zu verhüten, dass die beiden grössten europäischen Völker wiederum gegeneinander aufgehetzt werden, mit Uncle Sam als lachendem Dritten. Wer zum Krieg gegen Russland hetzt, ist schlicht und einfach ein Verbrecher, der zur Verantwortung gezogen werden muss.

  14. @ Megatuner:

    Ich denke, Du hast zu sehr mega-getunt. Du müßtest mehr LESEN, um den Stand der Forschung kennenzulernen.

    Fang mal damit an:
    BERND SCHWIPPER:
    „Deutschland im Visier Stalins: Der Weg der Roten Armee in den europäischen Krieg und der Aufmarsch der Wehrmacht 1941 – Eine vergleichende Studie anhand russischer Dokumente“
    Druffel, 2015)
    ISBN-10: 3806112495
    ISBN-13: 978-3806112498

    KLAPPENTEXT:
    „Dr. rer. mil. Bernd Schwipper, Generalmajor a. D., hat viele Jahre über die Frage »Überfall oder Präventivschlag« geforscht.
    Verschiedene Operationspläne, die in immer dichterer Zeitfolge erstellt wurden, die einzigartige Aufrüstung von Heer und Luftstreitkräften und der energische Ausbau der Infrastruktur sind beredte Beispiele für Stalins Angriffspläne gegen den westlichen Nachbarn. Die letzten Operationspläne datieren vom Mai 1941 und erreichten ihren Schlusspunkt in dem »Vorbefehl« vom Juni 1941.

    Der Verfasser hat vor allem russische Dokumente und Militärakten ausgewertet und fachmännisch interpretiert, die von der deutschen Forschung bislang unbeachtet beiseitegeschoben wurden. Schwippers Studie ist eine militärgeschichtliche Sensation. Sie räumt mit der These vom »Überfall« endgültig auf. Des Verfassers Argumente und die von ihm vorgelegten Dokumente sind der Schlußstrich in der Diskussion zu dieser wesentlichen Frage zur Geschichte des Zweiten Weltkrieges.“

  15. @Freya

    Es ist ja wohl ein Unterschied, ob ein Kleiner mit dem Satan kooperiert,
    um das eigene Volk und Land zu verteidigen,
    und sich damit zum kleinen Satan macht,
    oder ob der große Satan den kleinen benutzt,
    um Expansions- und Völkermordpolitik innen und außen zu betreiben.
    Wer hier wen gebraucht bzw. missbraucht —
    auch Sie können nicht endgütlig sagen, wer da am längeren Hebel sitzt.

    Kleingläubige Deutsche sind das,
    die das Preußentum für ausgestorben halten und nicht überlegen,
    auf welch anderem Weg das Deutschtum gerettet werden kann als sich immer wieder darüber aufzuregen, dass Israel Grenzen zieht und ethnische Trennungspolitk betreibt.

    Ca. 2000 Jahre wurden die Juden mit dem ‚Judas‘ wegen des Nazoräers stigmatisiert,
    jetzt sind es die Deutschen, die mit dem ‚Nazi‘ stigmatisiert werden.

    Lehren daraus ziehen scheint der Deutsche nicht zu können.
    Er schimpft auf Israel anstatt sich auf das Deutschtum zu besinnen.

  16. Mehmet Scholl beendet die Zusammenarbeit mit der ARD,
    nachdem er sich weigerte,
    das Thema Doping einseitig gegen die Russen zu kommentieren.

    Gut, dass immer mehr ‚offizielle‘ Personen merken,
    in welcher Mediendiktatur wir leben.

    Würde Mehmet Scholl Otto Scholl heißen,
    würde ich ihn fast als Deutschen akzeptieren.

  17. Herr Elsässer
    warum schalten Sie meine Antworten an Aristoteles nicht frei?
    ES ist nichts daran auszusetzen, vorausgesetzt, es geht Ihnen um die Wahrhet, die gesagt werden muss.

  18. Aristoteles
    Es ist eine Tatsache, auf die nicht genug hingewiesen werden kann:
    kein Christ kann zugleich Zionist (Talmudist, Satanist, Freimaurer) sein.
    Das schließt sich gegenseitig aus (Oxymoron)
    Aber das Offensichtliche wird verschleiert (Täuschung)
    Besonders amerikanische, sog evangelikale Christen werden durch Bibelfälschung (Scofield Bible) auf tragische Weise in die Irre geführt (werden von den Zionisten dafür verlacht), so dass sie tatkräftig Zionistische Pläne, das Zionistische Rothschild Israel unterstützen, in der Überzeugung, das Richtige zu tun. Sie arbeiten sogar freiwillig und unentgeldlich in den Plantagen und Weinbergen auf besetztem Palästinensischem Land (West Bank).
    In Wahrheit ist es offensichtlich, dass sie damit keine gerechte Sache unterstützen; denn JEDES Volk hat seine Rechte und DAFÜR müssen Christen einstehen. Wenn Christen nicht dieses Prinzip der UNIVERSALEN GERECHTIGKEIT unterstützen, befinden sie sich auch selbst auf dem Weg zur Selbstzerstörung, was in Amerika und Europa zu beobachten ist.
    Das ist die dämonische Taktik; die Anweisung dafür entstammt dem Satanischen Babylonischen Talmud, wovon die Irregeführten wiederum nicht die geringste Ahnung haben. (Freya sagt: 8. August 2017 um 21:55)

    Aristoteles
    Wir haben es mit Satanisten zu tun; ohne jede Moral und Skrupel.
    Jesus war derjenige, der sich mit denen angelegt hat. Er nannte sie “Synagoge Satans“, “Ihr habt den Teufel zum Vater“ – Jesus Christus und die ihm nachfolgen (Christen) werden dafür gehasst; Anweisungen dazu in deren “heiligen Büchern“, dem Babylonischen Talmud: alles ist erlaubt, lügen, rauben, morden etc (Freya sagt: 8. August 2017 um 12:29)

    Netanyahu brüstet sich damit, Amerika in der Hand zu haben
    Internationale Zionisten instrumentalisieren Militär und Außenpolitik von Großbritannien und USA schon seit WK I + II für Zionistische Kriege und Ziele; inzwischen gilt dasselbe für NATO und EU.

    Was das Zionistische Rotschild Israel für sich selbst beansprucht, als souveräner Staat sein Schicksal selbst bestimmen zu wollen, ist eine Forderung des Völkerrechts – aber die muss für ALLE Völker gleichermaßen gelten
    (wobei die Frage umstritten bleibt, ob diejenigen, die als “Auserwählte“ Ansprüche erheben auch tatsächlich dazu berechtigt sind, einen solchen Anspruch auf Palästina und gemäß Talmud auf die Weltherrschaft zu erheben … WER sind diese Zionisten? Woher kommen sie?)

    Das ist die CRUX: rücksichtslose, völlig skrupellose MACHTPOLITIK missachtet das universale Völkerrecht, da wird nur UNTERWERFUNG gefordert, durch Krieg erzwungen, und Satanisten wollen die Unterwerfung der ganzen Welt (einschließlich USA, Russland, Iran, China); um das zu erreichen, soll jeder gegen jeden gehetzt werden, damit sie sich gegenseitig schwächen und abschlachten.

    Das hat mit WK I + II bestens funktioniert. Inzwischen werden Atommächte gegeneinander aufgehetzt; da obsiegen hoffentlich die Gegenmächte der Vernunft über den Wahnsinn der Kriegshetzer.
    Den dritten (atomaren) Weltkrieg würden Billionen Menschen nicht überleben.
    Ganz im Sinne der Satanisten, die sich in ihre seit Jahrzehnten gebauten Untergrundstädte verkriechen wollen, um dort das Inferno auf der Erdoberfläche zu überleben. Ein Trugschluss.

    Was hilft?
    Die Wahrheit sagen, Teufel jagen (Gerard Menuhin), Entlarvung und millionenfache Massenproteste europaweit, die den Frieden fordern – damit hätten wir noch eine Chance.

  19. Freya: Ich schalte Sie nicht frei, weil Sie eine Nervensäge sind. Ja, das ist nackte Willkür von mir, aber ich bin heute in Kim-jong-un-Stimmung. Schaun’s, wenn i di Heidi net freischalte, dann erträgt sie das klaglos, und deswegen sind die Heidi und i subbr Freunde.

  20. Herr Elsässer
    Wie schalten Sie frei
    dass es als frei geschalten erscheint, ohne es zu sein
    Dafür keinen Respekt
    Was „nervt“ sie? Eine klare Ausdrucksweise?

  21. @Freya

    Sie sagen:
    „kein Christ kann zugleich Zionist (Talmudist, Satanist, Freimaurer) sein“

    Wo steht, dass ein Zionist entweder ein Talmudist, Satanist oder Freimaurer oder zwei von drei oder alles zusammen ist?
    Wo haben Sie das her?

    „Zionismus (von Zion, dem Namen des Tempelberges in Jerusalem) bezeichnet eine Nationalbewegung und nationalistische Ideologie von Juden, die auf einen jüdischen Nationalstaat in Palästina zielt, diesen bewahren und rechtfertigen will.“
    (https://de.wikipedia.org/wiki/Zionismus)

    Wo steht geschrieben, dass die Araber ein Recht auf Palästina haben?
    Wo stand geschrieben, dass die Ägypter, Syrer, Perser, Griechen, Römer ein Recht auf Judäa haben?

    Die Juden haben ein Recht auf eine irdische Heimstätte.
    Auch die 12 Millionen Deutschen Opfer des Zweiten 30jährigen Krieges werden einen Sinn gehabt haben.
    Und auch die Deutschen werden eines fernen Tages ihr Reich auf Erden zurückbekommen.

    Wer war denn dieser Christus?
    Wer hat denn die Evangelien geschrieben, sortiert, selektiert und kompiliert?
    Von Christus sind auch andere Sachen überliefert
    (z.B. „das Heil kommt aus den Juden“).
    Was steht denn im Koran?
    Ich würde einem Moslem nicht wegen gewisser Stellen seine Unmoral unterstellen.
    Auch über viele Stellen des Neuen Testaments lässt sich trefflich streiten.
    Und ich weigere mich, gewisse Texte nur litteral zu lesen und nicht auch historisch, allegorisch und eschatologisch.

  22. Ari

    Die Juden haben ein Recht auf eine irdische Heimstätte.

    Und wo steht das geschrieben?

    Von Christus sind auch andere Sachen überliefer (z.B. „Das Heil kommt aus den Juden“).

    Und wo steht dies geschrieben?

  23. @006

    zu 1) Jedes Folk hat meiner Meinung nach das Recht auf ein geschlossenes Territorium, auf dem es seine Kultur ausleben kann.

    Falls Sie auf meine Antwort an @Freya anspielen:
    Das ist für mich tatsächlich etwas anderes als pauschal zu behaupten,
    dass ein Zionist entweder ein Talmudist, Satanist oder Freimaurer oder mehreres dafon ist.
    Auch glaube ich, dass es Unterschiede innerhalb der Gruppen gibt.
    Auch habe ich mich schon mal beim Lügen ertappt.
    War das der Teufel in mir?

    zu 2) Johannes 4
    „21 Jesus spricht zu ihr [Samariterin]: ‚Weib, glaube mir, es kommt die Zeit, daß ihr weder auf diesem Berge noch zu Jerusalem werdet den Vater anbeten. 22 Ihr wisset nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten, denn das Heil kommt von den Juden.'“

  24. @guntherkuemel
    Der Vorwurf, dass ich nicht genug gelesen habe, trifft in jedem Falle zu. Das kann ich ja bei Gelegenheit ändern. Im Moment reicht meine Fantasie nicht aus für die Einsicht, dass nicht Deutschland die Sowjetunion überfallen hat, sondern umgekehrt. Die offensichtlichen Fakten des Verlaufs sprechen eine andere Sprache. Ich habe mich in Büchern, Kunstwerken und vorort mit den Geschehnissen während der Belagerung von Leningrad beschäftigt. Sieht nicht nach einem Überfall der Roten Armee gegen die Wehrmacht aus. Aber vielleicht bildet mich das Literaturstudium soweit, dass eine solche Einsicht kommt.

  25. @ Aristoteles

    Das was unbestritten ist, ist das aus dem jüdischem Volk der neue Messias geboren sollte werden sein. Das ist geschehen. Vor 2000 Jahren.

    Die Aufgabe der Maja `s war es z.B. einen multidimensionalen Kalender auf die irdische Ebene zu transportieren.

    Die Inder haben eine spirituelle Aufgabe gehabt- fällt mir gerade nicht ein.

    Und jetzt haben wir Deutschen einen spirituellen Auftrag.

    Und 2000 Jahre weiter haben die slawischen Völker ihren spirituellen Auftrag zu erfüllen. .

  26. @Eveline

    Dass der Messias aus dem Volk der Juden kommen sollte,
    haben die Juden gedacht.
    Und die römischen Besatzer haben sich dieses Denken zunutze gemacht.

    Versuchen Sie das mal zu übersetzen (Sueton, Divus Vespasianus IV):
    „Percrebuerat Oriente toto vetus et constans opinio,
    esse in fatis ut eo tempore Iudaea profecti rerum potirentur.
    Id de imperatore Romano, quantum postea eventu parvit, praedictum Iudaei ad se trahentes, rebellarunt,
    caesoque praeposito legatum insuper Syriae consularem suppetias ferentem, rapta aquila, fugaverunt.“

    Ist etwas gemein von mir, ich weiß,
    aber die Nachforschung lohnt sich.

    Ansonsten bin ich mit Ihrer Stellungnahme einverstanden.
    Leider hatte ich noch keine Zeit, mir den Vortrag anzuhören,
    mach ich aber noch.
    Und leider denken nur sehr wenige an den spirituellen Weg.

  27. @ Megatuner:

    Was ich über die Geschichte geschrieben habe, bedeutet keinesfalls, daß wir HEUTE etwa nicht mit Rußland kooperieren sollten. Heute sind wir in einer vollkommen anderen Lage. Stalin, die Sowjetunion und den Bolschewismus gibt es nicht mehr. Rußland ist für niemanden eine Bedrohung.

    Eine enge Zusammenarbeit der deutschen Staaten mit Rußland, Weißrussland, Russland ist geradezu eine Naturnotwendigkeit. Wir haben die Technik und Kapital, Rußland hat Bodenschätze, exzellente Landwirtschaft. Arbeiten wir zusammen, so kann kein Fremderin diese kooperation hieneinspucken, auch nicht von jenseits des Atlantiks.

    Die Gefahr für die Völker Europas liegt im Konzept des Globalismus. Eine kleine Gruppe von märchenhaft reichen Oligarchen versucht, die Völker und alle natürlichen Gemeinschaften, in die der Einzelne eingebunden ist, aufzulösen.
    Die Menschen sollen vereinzelt, ihrer Würde entkleidet, als „Verbraucher“ nur Objekte des Profitstrebens der Globalismus-Oligarchen sein.

    Daß in der „brd“ das fach Geschichte gestrichen wurde, das paßt genau ins Bild!

  28. @ Aristoeles: Jedem Volk sein Gebiet.

    Nun gibt es aber Völker, die vor langer Zeit ihr Gebiet verlassen haben, etwa die Wandalen, die übrigen Schlesier, die Zigeuner, die Pommern, die Chasaren, die Burgunder.

    Wenn nun also die Schlesier eines Tages sich aufmachten, Burgund zu erobern, mit dem Argument, ihre Vorfahren, die Burgunder und die Wandalen hätten doch gerade dort gesiedelt, müssen die heute in Burgund lebenden Franzosen ihr Departement räumen?
    Steht das Recht der seit vielen hundert oder sogar mehreren tausend Jahren Einheimischen unterhalb des Rechtes derer, die es heute mit archaischen Argumenten fordern?

  29. @ juergenelsaesser sagt:
    10. August 2017 um 17:29

    ich (v)ertrag ja auch ein stiefel whisky, quasi. lol nein, der Alte und ich verstehen uns prächtich. so wie karlkraus und sein publikum, lel. wie war/wäre das in unserem fall? ER hört nicht, was die heidi moppert (plebiszite and stuff) und die heidi tut’s dann aber gar nicht mal ignorieren-incommodieren? irgendwie so halt..LOL

  30. @ Aristoteles

    OHA, da suche ich doch sofort mein Lateinwörterbuch.
    Es hat meines Wissens nur Echnaton zuvor eine Ein Gott Religion gegen viele Widerstände- manifestiert.

  31. @@juergenelsaesser sagt:
    10. August 2017 um 17:29

    gaanz kleine texttrollkritik: *aber* (in der message an @die wikingerin) gleich löschen! denn: „never ever explain onnd näwrr complain“. sagt dirty harry schmidt und beau brummel?

    zacknweg

  32. @ Aristoteles: „Ein Recht auf ein Land“

    „Wo steht geschrieben, dass die Araber ein Recht auf Palästina haben?
    . . . dass die Ägypter, Syrer, Perser, Griechen, Römer ein Recht auf Judäa haben?“

    Ja, da fehlt Ihnen ein bißchen Nachdenken. Noch haben Sie nicht zu einem klaren Standpunkt gefunden:

    WER HAT DENN ein RECHT auf ein bestimmtes Land??

    Die Einheimischen, die, die dort wohnen?
    Oder diejenigen, die vor 10 – 50 -100 Jahren von dort vertrieben wurden? (Beispiel: Schlesier, Palästinenser, Syrer)?
    Oder die, die sich den Mythos gebastelt haben, ihre Vorvorvorfahren hätten vor 2000 Jahren dort gesiedelt??

    Also, den Arabern kann das Land nicht gehören, Arabien ist ganz wo anders.

    Palästina gehört den Palästinensern, die sind im strengen Sinn keine Araber (sagt Shlomo Sand). Sie sind die wahren Nachfahren der Hebräer der Antike, mehrfach konvertiert (sagt Shlomo Sand).

    Die „Juden“ sind im allgemeinen Atheisten und stammen aus früher mosaischstämmigen Familien aus dem „Ansiedlungsrayon“ (Solschenyzin), Weißrussland-Polen-Litauen. Sie sind nicht (sagt Shlomo Sand) Nachfahren der Hebräer, sondern der Chasaren aus dem Kaukasusgebiet (sagt u.a. auch Koestler und in israelischen Zeitungen wird kein Hehl daraus gemacht).
    Wenn also der Anspruch zu rechtfertigen wäre, jeder könnte sich dort Land rauben, wo seine Vorfahren vor tausend (oder 2000) Jahren gelebt haben sollen, dann müßten die „Juden“ zw. Kaukasus, Kaspi- und Aralsee rauben, bei den Kasachen..

    Wenn der obige absurde Anspruch zu rechtfertigen wäre, dann könnten die Schweden die Ukraine und die Krim beanspruchen (Krimgoten), die Italiener England (römische Siedlungen), die Schlesier Nordafrika (Wandalenreich von Geiserich).

    Es ist ja ein schöner Zug von Ihnen, daß Sie die Juden lieben. Dann lieben Sie wenigstens irgendjemanden. Aber versuchen Sie, Ihre humanistische Ader auch auf die Opfer auszudehnen.

    Die Türkei den Türken, Deutschland den Deutschen und Palästina den Palästinensern. Ist daran irgendwas verkehrt?

    Joseph Stalin war Ihrer Ansicht, daß die „Juden“ dieser Welt ein Land für sich bräuchten. „Der Woscht hat den Juden ein Land geschenkt“, nämlich BIROBIDSCHAN, die Schweiz des Ostens, mildes Klima, viel größer als Israel.

    Aber die „Juden“ wollten lieber die Nachfahren jener töten und vertreiben, die sie selber als ihre Vorfahren ausgeben: Nichtsemitische Chasaren töten Hebräersprößlinge, welch häßlicher ANTISEMITISMUS!

  33. @Freya

    Die „Judenkiste“ bringt uns nicht weiter. Egal was war. Mit der Geschichte, Auslegung der Geschichte usw. Den Juden und auch wenn es als Zionist benannt ist, als Ursache allen Übels darzustellen (und darauf läuft ihre Argumentation irgendwie hinaus) , bringt nicht weiter.
    (((Blogregel)))

    Aber Freya, was bringt’s? Das ist so wie Linke immer auf ihrem Kapitalismus kleben. Und glauben Sie mir: es bereitet Ihnen nur eine Menge Stress…kopfmäßig.

    Alles hat Licht und Schatten, alles, meine Meinung.

  34. Elmar
    „Die „Judenkiste“ bringt uns nicht weiter. Egal was war. Mit der Geschichte, Auslegung der Geschichte usw. Den Juden und auch wenn es als Zionist benannt ist, als Ursache allen Übels darzustellen (und darauf läuft ihre Argumentation irgendwie hinaus), bringt nicht weiter.“ (Elmar)

    Genau das tue ich nicht; und das sollte auch deutlich geworden sein, wenn Sie genau lesen.

    Folgende weitere, präzise Antworten wurden bisher nicht frei geschaltet
    (Freya an Aristoteles: 11. August 2017 um 08:32 ; an Elmar: 16. August 2017 um 22:51 )

  35. @freund&erbsenesser(woyzek?? nein, das waren linsen, gell?)11. August 2017 um 22:08

    „schatten&licht“? aha! haste wieder heimlich heidi „joni“ heidegger gelesen, häh? im premium-compact-online-forum, tsstss. sauber!

    grüßle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s