Petry-Berater: „Petry muss weg!“

COMPACT-Live am 19.4. bei Pirna: Mit Petrys Angstgegner Jens Maier von der AfD-Sachsen!

Michael Klonovsky zündet eine Woche vor dem AfD-Parteitag eine Bombe.

Michael Klonovsky fungierte etwa ein Jahr lang als publizistischer Berater von Frauke Petry und assistierte auch deren Ehemann Marcus Pretzell. Jetzt fällt er ein vernichtendes Urteil über die beiden – was umso bemerkenswerter ist, als der langjährige Focus-Redakteur gerade nicht dem rechten Parteiflügel um Björn Höcke zuneigt, sondern die politischen Grundüberzeugungen von Petry und Pretzell teilt. Aber offensichtlich geht es im Machtkampf, der auf dem AfD-Parteitag am 22.4. seinen Höhepunbkt finden wird, längst nicht mehr um politische Fragen – sondern um Anstand und Charakter, die der Beutegemeinschaft um Pretzell abhanden gekommen sind.

Klonovsky schreibt: „Frau Petry mag vielleicht die talentierteste Politikerin der AfD sein, aber wem das Schicksal der Partei am Herzen liegt, der darf diese Frau nicht unterstützen. Frauke Petry sollte weder Spitzenkandidatin der AfD für die Bundestagswahl werden noch einem Kandidatengremium angehören, denn auch das würde sie im Nu spalten.“

Klonovsky über Pretzell: „Pretzell ist eine Hochstaplerfigur, ein unseriöser Mensch mit krankhaftem Drang zur Intrige und zum Schüren von Konflikten, ein Politiker, der Verträge für unverbindlich und Versprechen für elastische Floskeln hält.“  Das Problem sei, dass Pretzell mittlerweile einen sehr starken Einfluss auf die Parteichefin ausübe.

*** COMPACT kämpft für die Einheit der AfD und für den Schulterschluss zwischen Partei und außerparlamentarischer Bewegung. COMPACT und damit die Volkseinheit unterstützen – am besten durch ein Abo.***

73 Kommentare zu „Petry-Berater: „Petry muss weg!“

  1. Was Sie hir sehr trefflich beschreiben, habeich schon vor langer Zeti konstatiert, als sie unserem Saarländischen Vorstand rechte Kontakte vorgeworfen hat. Damals habe ich gesagt, noch so ein Vorfall, und ich trete nach drei Jahren Mitgliedschaft, aus. Eine diktatorisch geführte Partai habe ich nicht nötig. Inzwischen war ich Deligierter, wogegen ich gestimmt habe. Ich war der Überzeugung, das einzige demokratische Entscheidung nur durch alle Mitglieder gefällt werden kann. Leider wurde anders entschieden. Mit meinem Kreisvorsitzenden habe ich lange über mein Austritt diskutiert. Falls die Klike um Petri aus allen Ämtern abgewählt wird, bin ich wiedrer bereit einzutreten. Selbstverständlich bin ich etwas parteisch, da ich aus der Tschechei stamme, aber Herr Bistron kommt mir sehr sympatisch, und Frau Petri sogar mental überlegen. Den kann ich mir sehr gut, als den Spitzenkandidaten vorstellen. Sogar den Hmierrn Höcke finde ich für den Mann, auf dem richtigen Posten. Und was falsches hat er gesagt, was nicht schon andere vor ihm gesagt haben. In die AfD bin ich eingetreten, weil es eine rechte partei war, trotzdem mit der Verfassung einverstanden. Deutschland braucht unbedingt eine rechte Partei, in dem Einheitsbrei linker gleichgeschateter Parteien.

  2. Wie gesagt, wer nach links buckelt und nach rechts tritt hat in der AfD nichts verloren. Frauke Petry soll sich bei den Linken melden.

  3. Habe – obwohl auf einiges gefasst – Klonovskys Erklärung ebenso konsterniert wie amüsiert gelesen.
    Geschrieben von einem der intellektuellen Schwergewichte ist diese Erklärung eine Bombe.

    Wenn Klonovsky aber nach seiner ausführlichen Charakterisierung Pretzells
    („Hochstapler“, „Filou“, „Konfliktautomat“, „Blender“, „Hasardeur“, „Spaltpilz“) schreibt: “ Pretzell ist so wenig bürgerlich wie Björn Höcke“,
    dann sollte man sich von dem Kontext vielleicht nicht zu sehr blenden lassen und den Vergleich tatsächlich nur in Bezug auf die Bürgerlichkeit gemacht sehen.

    Meine Frage wäre dann: Was heißt bürgerlich?

    Am Schreibtisch sitzen statt Kartoffeln ernten?

  4. Es tut weh das zu lesen und doch ist es Ausdruck meiner eigenen Überzeugung.
    Eine erneute Spaltung der AfD darf es aber vor der Wahl nich geben. Deshalb sollte Petry geräuschlos in die zweite Reihe treten.

  5. Der Redenschreiber, wenn er denn überhaupt einer war, zündet gar nichts.

    Er zieht seine Solidarität just in der Wahlampfphase zurück. Da muss doch sofort jedem klar sein wo der Hase läuft. Das genau dies ein abgekartetes Spiel ist und genau so mit Agitation und Propaganda belastet, wie die ganze Hetze gegen Frau Petry. Sogar Höcke sieht das ein und bleibt aus diesem Grund dem Parteitag fern.

    Die Linken machen sich schon lustig über die AfD eigenen getarnten Intriganten und ihnen ist der „goldene Altmaier und der Kahane Orden“ sicher!
    Das sind alles eingeschleuste Intriganten um gezielt den Spalt zu forcieren.

    Leute, für wie Naiv darf man euch eigentlich halten?

    Ich schrieb mehrmals schon, das Frau Petry richtig liegt der Beweis dazu ist längst erbracht.

    Ich appeliere an euch, lasst nicht zu das die einzige Alternative von Innen heraus geschwächt wird.

    Haut den vielen geheuchelten Kommentarschreibern, die eine Hetze noch befeuern um die eigenen Ohren.

  6. Ich denke auch…Frau Petry und Herr Höcke sollten Platz machen…für ein neues Team….Wäre das beste für die AfD……

  7. Petry hat leider keine sympathische Visage, könnte eigentlich eher zu den GRÜNEN passen! Die Infos sollte die AFD endlich dazu bewegen, den Schwerpunkt auf andere Personen zu legen, damit die Wahlen ein großer Erfolg werden.
    Damit Merkel vor Wut kotzt!

  8. Soll man denn nun noch die AFD wählen. Oder ist die AFD ein Partei-Placebo mit dem Ziel, die Machthaberin in Deutschland zu stärken. SO kommt die Partei nicht über die 5%-Hürde. Armes Deutschland!

  9. Klonovsky ist ein hochintelligenter Mann, der eine brillante Feder führt. Dies heisst grundsätzlich noch nicht, dass ihm zu trauen wäre. Als ich erfuhr, dass er die Rolle eines Beraters von Frauke Petry übernommen hatte, war mein erster Gedanke, dass seine Aufgabe darin bestehen dürfte, die Partei auf koscher-konservativen Kurs zu trimmen und ihr somit die Zähne zu ziehen.

    Wenn sogar Klonovsky ein so hartes Urteil über die Petry und erst recht über ihren Partner Pretzell fällt, heisst das schon sehr viel.

    Ein Mann, dem man meiner Überzeugung nach im Gegensatz zu Klonovsky hundertprozentig vertrauen kann, ist der Islamwissenschaftler Prof. Hans Thomas Tillschneider, der dem nationalen Flügel der AFD zugerechnet wird. Man lese folgende meisterhafte, auf sezession.de erschienene Analyse des Verhaltens der Petry:

    https://sezession.de/57209/

    Da ich als Nicht-Mitglied der AFD und Privatmann im Gegensatz zu Tillschneider kein Blatt vor den Mund zu nehmen brauche, halte ich hiermit kategorisch fest, dass die Petry eine Agentin des Systems ist. Ob sie dies erst unter dem Einfluss ihres bösen Geistes Pretzell wurde oder schon von Anfang an war; ob sie in Israel tatsächlich umgedreht wurde (was keinen überraschen würde); ob ihr irgendwer als Gegenleistung für ihren Verrat Schulden in Höhe von 800.000 Euro bezahlt hat, wie manche behaupten – all dies ist im Grunde zweitranging. Tatsache ist, dass sie die AFD zu einer systemtreuen Partei machen will. Dass sie neuerdings sogar ein „antifaschistisches “ Glaubensbekenntnis in das Parteiprogramm aufnehmen will, ist hierfür der klarste Beweis.

    Ich habe grosse Achtung vor Menschen wie TIllschneider, Höcke, Poggenburg und den vielen ehrlichen AFD-Mitgliedern, die sich idealistisch für diese Partei einsetzen und von ihr eine Wende zum Besseren erhoffen. Aber über Wahlen wird Deutschland nicht mehr zu retten sein – ganz abgesehen davon, dass niemand weiss, ob im September überhaupt noch irgendwelche Bundestagswahlen stattfinden werden. Die Weltlage kann sich schon bald so drastisch verschlechtern, dass kein Mensch mehr einen Gedanken an die Wahlchancen der AFD verschwenden wird.

  10. Eine AfD ohne Höcke ist keine Alternative.
    Petry und Pretzell wollten ihn rausspalten,
    doch die, die noch Deutsch sind, haben das gemerkt.

    Nach dem, was mittlerweile passiert ist,
    ist die Partei mit Petry und Pretzell nicht zu halten.

    Dann lieber noch schnell eine neue Partei vor der Wahl.

  11. Und gleich noch eins drauf:

    Die Gründer der LDP (Letzten Deutschen Partei) haben sich die Pretzellianer und Luckianer genau gemerkt.
    Diesmal werden sie es sein, die nach dem Freund-Feind-Schema innerhalb der eigenen Reihen vorgehen.
    (keine Beitrittsverhandlungen für Gerd)

    Einzige Existenzbedingungen für die LDP werden sein:
    1) Anerkennung des Existenzrecht Israels und Lebensraums
    für das ethnisch-jüdische Volk
    2) Ablehnung israelischer Angriffskriege

  12. Vor etwa zwei Jahren war ich bei einer CompactVeranstaltung mit Götz Kubitschek, Jürgen Elsässer u.a. Es ging um die AfD. Da habe ich so ungefähr folgende Frage gestellt: Könnte es sein, dass die AfD installiert wurde, um die rechten Strömungen zu kanalisieren, genauso wie damals die GRÜNEN installiert wurden, um die Linken zu kanalisieren?? – Die Antwort von Götz war in etwa: Nein, das glaubt er nicht (natürlich ausführlicher. Ein Videomitschnitt ist irgendwo auf CompactTV). Komisch ist, dass es damals PETRa KellY war und heute PETRY ist – nur so nebenbei 😉
    Die NWO-Planer wissen schon lange, dass sich rechter Widerstand in der EU bilden wird, wenn Nationen abgeschafft werden und sich aus ihrer Planung die geplante Mischbevölkerung bildet. Deshalb wurden die sog. rechten Parteien installiert, um sie im Griff zu haben. Das zeigt sich nach über 35 Jahren bei den GRÜNEN ganz genau. Ich denke sowieso, dass wir permanent vergageiert werden, früher hat das kaum jemand mitgekriegt und heute machen die NWOler vieles sogar offensichtlich. Was es bräuchte, wäre eine echte Volksbewegung, die sich ergibt und nicht installiert wird oder wurde. Nur wie ????????? Gewaltfreiheit muss dabei immer gelten. Wenn wir eins wissen, ist es, dass Gewalt immer wieder Gewalt hervorruft und damit muss Schluss sein – Liebe Grüße

  13. Petry muss weg – keine Frage. Aber garantiert das bereits eine notwendige, nationalistische Ausrichtung der AfD, die unbeirrbar nach vorne preschen muss, um erfolgreich sein zu können?
    Die vielen Irrlichter, die „Merkel muss weg“ rufen, begreifen auch nicht, dass das Problem das fest installierte System ist und nicht eine/r seiner austauschbaren VertreterInnen.

  14. Was wir in Deutschland dringendst brauchen, ist eine Vertretung im Bundestag, die zum Nationalstaat steht, den Nationalstaat stärkt, nationale Rechte hochhält und auf die Einhaltung nationaler Rechte, Gesetze, pocht. Eine Vertretung , die Deutschland als Teil einer Staatengemeinschaft (Europa) , sieht und für den Erhalt der jeweiligen Traditionen und Werte der verschiedenen Nationen innerhalb Europas eintritt, dies verteidigt. Das ist bunt. Europa ist bunt. Europa ist Vielfalt. Die beste Methode die Menschen vor einem vollendeten Zugriff über sie durch Globalplayer zu bewahren und Rechte zu erhalten, sind nationale Einheiten, Nationalstaaten, mit eigenen Gesetzen und eigener Souveränität. Ein Vereinigtes Staaten von Europa, gar ein einheitliches Reich, macht es Globalplayern, Mächtigen, dagegen besonders leicht, tun und walten zu können, wie es ihnen gerade so passt. Eine Gewaltenteilung ist hier wenig, bis nicht mehr gegeben. Und das tritt in der EU auch immer mehr zutage. Das wühlt die Menschen immer mehr auf. Auch weil das Establishment am Scheideweg ist. Weil es nun auf die Tube drückt, unter Zeitdruck steht, den Irrsinn: „Ein Reich, ein Europa“ , durchzusetzen. Der Brexit war hier ein enormer Rückschlag, gut so.

    Aus der historischen Vielfalt Europas heraus, bestehen und entstehen natürlich auch Probleme. Gerade die 2 Weltkriege zeigten das anschaulich. Es ist eben ein Kunstwerk, diesen bunten Haufen Europa bunt zu lassen, die einzelnen Nationen nebeneinander als eigenständige Einheiten koexistieren zu lassen und dennoch hier und da mit einer Stimme zu sprechen um Konflikten auch aus wirtschaftlicher Konkurrenz heraus vorzubeugen. Aber der Weg den das Establishment gehen will: Vereinigte Staaten von Europa, ein Reich, ein Europa ist nun mal gegen die natürlich gewachsenen Zustände. Und gerade wir Deutschen können davon ein Lied singen, da wir nach WK1 unseren Strukturen und Siedlungsräumen beraubt wurden, nach WK2 nocheinmal. Aber auch mit der Brechstange vorzugehen um diesen natürlichen Zustand zu beseitigen hilft hier nicht, will Frieden erhalten werden. Wir haben in Europa nun mal unterschiedliche Völker. Und diese Völker brauchen ihren Raum, anstatt einem Einheitsvielvölkervolksbrei.

    Schon wieder einen Konflikt mit Russland anzufangen ist absoluter Irrsinn. Die Kontinentalmächte sollten zusammenarbeiten, statt gegeneinander. Russland hat ressourcentechnisch alles zu bieten, was Europa braucht um zu gedeihen. Ein riesiger Markt könnte entstehen. Deutsches, europäisches Know How gepaart mit russischem. Beide Seiten würden profitieren, wirtschaftliche Verflechtungen. Welchen Grund soll es dann geben, dass Russland uns angreift? Das ist Angstmacherei, von genau der Seite, die den Konflikt befördert und aufrechterhält. Von der Seite, die nicht will, dass Europa zu sehr gedeiht. Weil sie ihre verdammten Griffel über Europa halten will.

    Amerika muss endlich einsehen und lernen, dass es kein Recht hat der Welt ihre Vorstellungen überzustülpen. Niemand hat das Recht. Es gibt kein Naturrecht, dass auch nur ein Einzelner über einen Einzelnen bestimmt. Es gibt nur Völker, Staaten, Nationen, die aufgrund von Vernunft Gesellschaftsverträge mit ihren Bürgern eingehen (Schutz und Rechte, für Tribut/Steuern), die sich deshalb einer übergeordneten Ordnung beugen. Sonst hätten wir Anarchie, jeder machte was er wollte und es gäbe Mord und Totschlag, wie es auch in Revolutionen zu Tage tritt, da sich die Mehrheit an keine Ordnung mehr hält, diese gar beseitigen will.

    Aber die amerikanische Vorherrschaft, das amerikanische Imperium brachte und bringt -auch bei allem Positiven- nur noch Krieg, Verderben und Spaltung über die Welt. Amerika ist allein in Übersee und wenn die Kontinentalmächte zusammenhalten von der Bedeuting her nur ein kleiner Zwerg. Das weiß es ganz genau. Auch deshalb drang es darauf, nach dem Ende des Kalten Krieges die NATO zu erhalten, dessen Sinn und Zweck vollkommen umzubauen- weg von einem Verteidigungsbündnis hin zu einem Interventionsbündnis auf Abruf, das eine Bedrohung ausstrahlt. Um diesen Zustand zu halten -denn nach dem Kalten Krieg gab es keinen logischen Grund, die NATO zu erhalten- müssen Konflikte her. Denn die NATO ist das Werkzeug, das Tool, um die Untergebenen des Imperiums bei sich im Stall zu halten. Bedrohungen zu konstruieren wie Kalter Krieg 2.0 die die Untergebenen veranlassen, sich dem Natobündnis anzuschließen oder Teil davon zu bleiben. Ein solches Bündnis zwingt aber wiederum andere, dagegen zu halten und selbst großangelegte Bündnisse zu schaffen, die, und das ist der NATO willkommen, ihrerseits die Nato bedrohen und so der Nato eine Daseinsberechtigung geben.

    Eine Volksvertretung, eine Partei, die sich nun bereits im Vorfeld diesem System anbiedert, keine breiten Diskussionsrunde zulässt, Mitglieder die nicht einem einheitlichen Kurs folgen aussschließt, lächerliche Phrasen wie „Antirassismus“ ins Parteiprogramm übernehmen will, kann ich nicht wählen, oder mich gar ihr anschließen.

    Die Realpolitik verlangt Spitzfindigkeiten. Aber wer sich bereits im Vorfeld total ergibt ist keine Alternative. Wer im Vorfeld Ausschließeritis betreibt, kann nicht Volkspartei werden. Die Probleme sind heute anders gestrickt. Ein bisschen liberal, ein bisschen konservativ (Kämpfer für den Erhalt des ortsansässigen Trachtenclub) reicht hier nicht. Wir leben nicht mehr in der Kohl-Ära.

    „Antirassismus“ ist eine Phrase, die benutzt wird , Fremde in Europa und Deutschland einzuschleußen. Ich bin kein Rassist. Ich verachte keine fremden Kulturen, im Gegenteil. Ich bin dagegen, dass fremde Kulturen zerstört werden, dass die Menschen in Deutschland ein besseres Leben suchen müssen. Ich bin dafür, dass man die Fremden Kulturen erhält, ihnen hilft, dass sie selbst bestehen können. Dass sie sich entwickeln können. Ich bin gegen Neokolonialismus im Kleid des Globalismus. Und bei all dem Geld auf der Welt, braucht mir keiner erzählen, dass es nicht möglich wäre, ernsthaft fremde Kulturen zum Selbsterhalt hinzuführen, anstatt -wieviel Hundertmilliardensummen- mit Pseudoentwicklungshilfe zu verbraten. Die Menschen sollen gleiche Rechte haben, wenn sie anderen gleiche Rechte lassen. Dahingehend kann ich „alle Menschen sind gleich“ unterstützen. Aber nicht im Sinne von Selbsttäuschung: „du bist genau gleich wie ein Äthiopien“. Und darauf hin zielt das linke Gewäsche von “ Antirassismus“. Ich bin nicht gleich dem Äthiopier. Ich bin anders, es gibt Unterschiede. Und diese Unterschiede zu negieren, verstehe ich als Respektlosigkeit. Mir gegenüber und auch dem Äthiopier gegenüber. Auch fußen die Probleme heutzutage auf der verordneten Selbsttäuschung, dem Negieren von Unterschieden. Dadurch gibt man dem Fremden, dem Gegenüber, gar keine Möglichkeit sich zu entfalten, seinen Fähigkeiten und Mentalitäten gemäß zu leben. Denn jeder wird gezwungen gleich, dasselbe zu sein und Teile von sich zu unterdrücken.

  15. @ Aristoteles
    Eine neue Partei könnte heißen „Die bewegten regionalen Runden Tische.“ DBRRT
    Ganz anderes Konzept. Dazu benötigen wir eine Freiheit und Aufrichtigkeit, wie der Osten sie nur kurz gehabt hatte.

    Also noch Zukunftsmusik. Aber gespielt wurde sie schon.

  16. Und das mit „Antirassismus“ ins Parteiprogramm zeigt wieder die Unfähigkeit Petrys. Wenn das scheitert, dann werden das die Medien genüsslich verbraten. Völlig unnötig wieder einmal, was Petry hier macht. Das schadet nur. Nein, diese Frau hat kein politisches Talent. Sie ist halbwegs fotogen und als Frau an der Spitze einer patriotischen Partei hätte sie ein gutes „Face“ abgegeben. Dem darf aber nicht alles untergeordnet werden. Den Fehler machte bereits die CDU, da dann selbst Alice Schwarzerchen CDU wählt im Sinne „Hauptsache Frau“… wenn auch Merkel nie fotogen war. Aber ihre Wellnessberater wenigstens Schminke usw. besorgten, dass die kommunistischen Augenringe (vielleicht von der Mangelernährung her) nicht zutage treten…

  17. PETRY MUSS WEG – PETRY MUSS WEG – PETRY MUSS WEG – PETRY MUSS WEG – PETRY…

    Unmöglich diese Israelfreundliche Person und auch will sie was wir nicht wollen keinen
    einziegen MOSLEM nach Deutschland weil nur,nur,nur NEGATIV und unser UNTERGANG
    damit vorangeht!!!

    Mir tun diese vielen hoffnungsvollen Wähler dieser Partei sehr leid – weil vergebene
    Liebesmühe und Hoffnung welche jetzt den Bach runtergeht!!!
    MfG
    MG

  18. Falls Frau Perty und ihr Ehemann vor der Wahl aus der Partei raus wären, wären sie für die Medien die TOP 1 und sie würden vom Leder lassen, warum sie rausgedrängt wurden, weil nämlich die „ganz Rechten“ (nämlich der medienHöcke) dafür gesorgt hätten. – Damit wäre die AfD raus aus diesem Theater. – So seh ich halt das 🙂

  19. @Elmar:

    Der größte Fehler überhaupt ist, sich von den Buntmedien in irgendeiner Weise abhängig zu machen. Lasse schwätzen. Wir wissen, wie die Medienmacher ticken. Ich kann es immer noch nicht begreifen, dass selbst Restdeutsche ihre Haltung davon abhängig machen, dass sie von den Medien falsch ausgelegt werden könnte…

  20. Egal was nun wahr ist und was nicht. Petry, Pretzell und Höcke sind öffentlichkeitswirksam so geschädigt worden, dass sie momentan kein Führungsamt innerhalb der Partei mehr wahrnehmen können, ohne die Partei als Ganzes zu schädigen. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass Protestwähler nach diesen internen Streitigkeiten die AfD wählen werden.
    Daher hoffe ich auf ihre Einsicht, dass sie sich im Sinne der Zukunft der Partei freiwillig ins zweite Glied zurückziehen, um nach der Bundestagswahl wieder neu anzugreifen.

  21. wir marschieren nicht nach Hohenfriedberg, sondern nach Kunersdorf, am 12. August 1759… aber auf preußischer Seite !
    r.g.

  22. Die Uneinigkeit in der AFD-Spitze muss aufhören. Der AFD-Vorstand sollte sich auf Kritik am politischen Gegner (an allen im Bundestag vertretenen Parteien) und auf den Wahlkampf konzentrieren. Ich war früher jahrelang in der CDU und habe mich für eine konservative Wende eingesetzt. Neben dem Linksruck (gerade unter Frau Merkel), den Rechtsbrüchen (Haftung für fremde Schulden, Grenzöffnung durch Merkel) gab es prinzipielle Gründe für mich, aus der CDU auszutreten (Vernachlässigung der Familien, Bruch von Wahlverprechen und eine undemokratische „Verfolgung“ Andersdenkender in der CDU). Nach einer Zeit als Nichtwähler war ich sehr froh, als die AFD gegründet wurde. Ich habe die AFD sofort als Wähler unterstützt, aber konnte mir aufgrund meiner negativen Erfahrungen mit dem undemokratischen Verhalten der CDU-Führung ein parteipolitisches Engagement (noch) nicht vorstellen. Es dauerte bei mir noch einige Jahre, bis ich wieder für ein Engagement in einer Partei bereit war und in die AFD eingetreten bin. Warum bin ich in die AFD eingetreten und was erwarte ich von einer „Alternative für Deutschland“?
    1) die konsequente Vertretung deutscher Interessen (z.B. Deutsch als Amtssprache in der EU nach der Brexitentscheidung von Großbritannien)
    2) eine andere Familien-/Bevölkerungspolitik (Förderung von deutschen Ehepaaren und Kindern)
    3) Wiedereinführung der Wehrpflicht oder einer Miliz wie in der Schweiz oder in Österreich
    4) keine Haftung für fremde Schulden / keine weiteren Kompetenzen für die EU und die Kommissare in Brüssel
    5) Bewahrung unseres christlich-abendländischen Erbes und Verhinderung einer Islamisierung Europas
    6) Ablehnung des Genderunsinns, von Frauen-/Migrantenquoten (nur die individuelle Leistung sollte zählen)
    7) Abschaffung des GEZ-Zwangsgebührensystems
    8) Migration nur noch im Rahmen der Aufnahmefähigkeit des deutschen Volkes und Abschiebung aller illegal eingereisten Migranten bzw. Abschiebung der abgelehnten Asylanten und sonstigen ausreisepflichten Ausländer
    9) Schluss mit dem Glauben an die „Klimareligion“, der übereilten und teilweise verfehlten Energiewende, des Abschaltens auch modernster Steinkohlekraftwerke und des Verteufelns aller Verbrennungsmotoren durch die Grünen
    10) eine Pflege und Vermittlung unser deutschen Kultur
    11) demokratische Reformen (Abschaffung der 5 Prozent Klausel, leichtere Zulassung von Parteien zu Wahlen, objektive Berichterstattung über alle antretenden Parteien bzw. Einzelbewerber bei Wahlen, harte Strafen bei Wahlmanipulationen, bundesweite Volksentscheide, Wahl des Bundespräsidenten durch das deutsche Volk, Offenlegung der Parteispenden, Abschaffung der staatlichen Parteifinanzierung, Trennung von Amt und Mandat : die Bundestagsabgeordnete Merkel kann nicht die Politik der Bundeskanzlerin Merkel und damit sich selber kontrollieren
    12) Gewährleistung der Bürgerrechte (besonders von Meinungs- und Versammlungsfreiheit)
    13) Entpolitisierung der Justiz (Unabhängigkeit der Staatsanwälte von den jeweiligen Justizministern analog zur Unabhängigkeit der Richter usw.)

    Ich könnte noch viele weitere Forderungen aufzählen, aber es wird deutlich, dass ich eine echte Alternative zu den von den etablierten Parteien perfektionierten pseudodemokratischen Zirkus will, bei der Berufspolitiker möglichst alleine entscheiden wollen. Entweder der AFD-Vorstand macht endlich wieder „echte“ Opposition und kampft vereint oder ich werde eine begabte Politiker wie Frau Petry nicht mehr unterstützen. Ich bin unter anderem wegen ihr in die AFD eingetreten, da sie eine konsequentere Oppositionsarbeit als der unsägliche Lucke zu machen schien. Nun bin ich enttäuscht, dass Sie nicht alle Flügel und Richtungen vertritt. Angesichts des großen Reformbedarfs und des mächtigen Widerstandes der etablierten Parteien ist es unverantwortlich, sich vor so wichtigen Wahlen, intern zu zerfleischen. Sogenannte Skandale wegen Reden von Politikern hat es schon öfter gegeben (vergleiche den Sturz der CDU-Politiker Jenniger oder Martin Hohmann). Ich bin in die AFD eingetreten, weil ich möchte, dass miteinander um Lösungen für Deutschland gerungen wird und weil ich nicht möchte, dass ein Einzelner oder gar ein Flügel herausgedrängt wird. Die Alternative für Deutschland braucht wieder einen „alternativen“ Politikansatz und Politikstil, sonst trägt sie ihren Namen umsonst.

  23. Pretzell:

    „Israel ist unsere Zukunft!“

    Wir bekommen also von Deutschland deutsche U-Boote geschenkt, um überall unsere Atomwaffen einsetzen zu können, egal gegen wen.

    Derweil betreiben wir einen Staat, in dem kein Deutscher eine Nichtdeutsche heiraten kann.

    Wir entrechten und vertreiben und enteignen, wen wir wollen.

    Na denn.

    Viel Spaß, AfD, mit Petry und Pretzell!

  24. Es ist nicht des Deutschen, Knecht zu sein.
    Nicht Knecht einer Religion, nicht Knecht eines Google, nicht Knecht eines Mikrochips, nicht Knecht von Kinderschändern und Finanzjongleuren, gar nicht Knecht, ein Sklave.

  25. Ich finde das alles so furchtbar traurig.

    Wir haben eine Situation 2017 in der BRD die kurz vor der totalen demographischen Katastrophe für das deutsche Volk steht.
    Auf allen Gebieten (Gender-Wahn, Linksextremismus, Geschichtslügen, ethnomasochistischer linker Haß auf das eigene Volk, illegale Massenmigration, Kolonialisierung Deutschlans durch Nafris/Mosems etc) wird Deutschland derzeit durch Linsradikale und Multi-Kultis (zu denen auch Merkel mit ihrer unsäglichen CDU und die FDP/Piraten zählen) angegriffen.

    Sollte das Establishment die Wahlen gewinnen, würde Deutschland endgültig ausradiert werden. Daran besteht gar kein Zeifel. Das System will es so.

    Und die Gegenkräfte von rechts zerfleischen sich leider gegenseitig.
    Das kann nur gesteuert sein.

    Mein Verdacht ist, daß es wie damals bei der NPD laufen soll. In die NPD wurden vom Geheimdienst Verräter eingeschleust, die die NPD unwählbar machen sollten. Das hat leider hervorragend funktioniert. Die NPD ist im Westen mittlerweile völlig verbrannt. So lief es vorher mit der Partei „Die Republikaner“ und ebenfalls sehr erfolgreich aus Sicht des Systems.

    Das gleiche üble Spiel soll nun mit der AfD gespielt werden. Ich denke, Pretzell, Weidner und Petry sind bezahlte und gekaufte Spielfiguren, die die AfD unter 5 % drücken sollen und sie unwählbar machen sollen.
    Verhindern wir dies gemeinsam! Letze Chance dazu ist der AfD-Parteitag in Köln, aufwachen!!

    Dazu auch dies hier; sehr lesenswert:

    https://gegenstrom.org/2017/02/03/wir-befinden-uns-im-widerstand-eine-revolution-tut-not/#comment-10

  26. RE: Graf

    Nach meinem Eindruck sieht Herr Tillschneider aus wie ein linker Sektierer und sein Bekenntnis zu Assad

    (im Einklang mit dem putin-lutschenden hitleristischen nj, dem -wie schon in den 90ern zum Jugo-Konflikt- ehrlosest jeder groteske Purzelbaum recht ist, wenn er nur seiner Obsession nützen könnte, der jüdischen Fraktion in den USA was auszuwischen!!)

    paßt genau ins Raster der -für mich- dubiosen west-feindlichen Kreise (wie bei PDS und NPD), welche auch in der AfD ihr Unwesen treiben.

    Da wird nicht gesucht, was die Fakten sind und was eine Lösung, um die sich auch ein Putin nie echt bemüht hat mit seiner Assad-Unterstützung, bringen könnte, sondern es wird deduktiv -seinen Vorurteilen, festgezurrten politischen Präferenzen gemäß- vorgegangen, also die Fakten nicht gesehen, wie sie sind, sondern passend gemacht!!!!

    Ich bin für eine Lösung des Syrien-Konfliktes, aber nicht unter formal-legalistischen Begründungen („rechtmäßige Regierung“ – à la Milosevic 1991f. im Jugo-Völkergefängnis des Balkans) mit 10% Alawiten gegen 80% Sunniten, welche die wahre Lage und die berechtigten Interessen anderer Konfliktteilnehmer negieren.

    Dann kann Assad den alawitischen Kanton beherrschen, aber nicht mehr das ganze Land. Das schafft er eh nicht mehr, wo seine letzten Erfolge nur durch russische, iranische und Hezballoh-Truppenhilfe möglich wurden, denn USA und Verbündete (sunnitische Länder und Kreise) weden einen kompletten Sieg dort für Putin mit seinen dubiosen Verbündeten Iran und Schiiten nicht zulassen!!

  27. @ Elmar:

    Rassismus. Wertvoll, daß Sie diesen Schwamm von Begriff definiert haben:
    „Sie verachten keine andersartigen KULTUREN“. Das macht eben den Nationalisten aus: Er hält die Kulturen und die Kulturgemeinschaften (Völker) allgemein für wertvoll. Die Kulturen sind der Ausdruck des geistigen Prinzips, das für den Menschen essentiell, definierend ist. Nur der Chauvinist huldigt dem Auserwähltheitswahn und verachtet die übrigen Zweibeiner, sogar bis zu jenem Extrempunkt, da er sie als „Vieh“ (hebr.: ‚goy‘), „Bestien“ beschreibt.

    Allerdings habe ich einen Vorbehalt gegen Ihre ad-hoc-Definition:
    „Rassismus“; wenn denn der Begriff irgendwie sinnvoll sein soll, muß er etwas mit „Rasse“ zu tun haben. Es wäre Rassismus, fremde RASSEN zu verachten.

    Gerade in Europa ist ersichtlich, daß „Rasse“ und „Kultur“ nicht deckungsgleich sind. Mehr oder weniger gehören die Europäer demselben Rassetyp an, haben aber sehr unterschiedliche Kulturen hervorgebracht.

  28. @ 100 % sagt

    Sie haben total recht mit Ihrer Meinung über PETRY!!!
    Grüße
    Manfred

  29. Soso, Sie bezeichnen die Beachtung des Völkerrechts als „formal-legalistisch“. Das ist Rechtsnihilismus, das Kennzeichen jedes Aggressors.

  30. SOROS kontrolliert Weltmedien über SOROS-eigene LÜGEN-AGENTUR !!!

    Der unabhängige Journalist Florian Machl recherchiert zu 5 tränennassen Medienspektakeln: Der tote Junge am Strand, die 71 (teils!) verwesten Leichen in einem Kühlwagen, der ALIEN, dem eine Journalistin angeblich ein Bein stellt, der arme blutverschmierte Junge aus Aleppo, und nun der äußerst praktische Giftgasangriff in Idlib.

    Allesamt nachweisbar Totalfälschungen einer SOROS-Propaganda-Agentur namens „PROJECT SYNDICATE“, ‚THE WORLD’S OPINION PAGE‘. Die Agentur vermittelt gratis oder für ein Geringes medienwirksame Bildchen und Textchen weltweit an alle Medien der Welt, insbesondere solche aus der ‚Dritten Welt‘, die die teuren Rothschild-Agenturen nicht bezahlen können.
    .
    .
    .
    .
    .
    Übrigens auffallend:
    Es ist gar nicht so einfach, effektive Werbetexte und Ohrwürmer zum Skandieren zu entwerfen. Das ist eine Aufgabe für professionelle, teure Werbeagenturen. Bei der ALIEN-Schleusung standen sie „ganz spontan“ zur Verfügung.
    Auf englisch, obwohl ja nach „brd“-Land geschleust wurde. (z.B. „say it loud, …“)
    Waren die auch alle von SOROS?
    Dann wären sie vielleicht alle auf ungarisch oder in einem Dialekt verfaßt, der früher im Osten verbreitet war und noch heute in Brooklyn und in Palästina gebraucht wird. Aber dann hätten wieder die merkl-Jubler die Texte nicht verstanden: also doch besser englisch.
    .
    .
    .

    http://info-direkt.eu/2017/04/10/zuerst-die-medienmanipulation-dann-folgt-die-politik/

    https://www.project-syndicate.org/about

  31. @ Alexander:

    Sehr gute Zusammenstellung!
    An der Spitze jedes Forderungskataloges müßte die Forderung nach einem Zusatz zum GG stehen:

    „STAATSZIEL der BRD ist die ERHALTUNG, BEHAUPTUNG und ENTWICKLUNG des DEUTSCHEN VOLKES.“

    Diese Forderung ist unangreifbar. Sie ist leicht vermittelbar und populär.
    Wer sie dennoch angreift, demaskiert und blamiert sich fürchterlich.

    Es kann keine volkstreue Partei geben, die diese Forderung nicht in ihr Parteiprogramm aufnimmt.

  32. Der erfolgreiche Unternehmer MATESCHITZ über die ALIEN-Schleusung:

    „Das unverzeihliche Ausmaß der politischen Fehleinschätzungen …
    Man habe Grenzen unkontrolliert offen gelassen, aus politischer Opportunität entschieden. „Würde man in einem Unternehmen Fehlentscheidungen dieser Tragweite treffen, wäre man in Kürze pleite.“

    „… man müsse blind und taub gewesen sein, um nicht zu sehen, was da auf uns zukomme. Wenn einer der höchsten Beamten in Brüssel sage, dass Staaten mit Monokulturen von der Landkarte ausradiert gehören, dann mache hoffentlich nicht nur er sich Sorgen.

    „Ich rede über Scheinheiligkeiten. Ich rede darüber, dass keiner von denen, die ,Willkommen’ oder ,Wir schaffen das’ gerufen haben, sein Gästezimmer frei gemacht oder in seinem Garten ein Zelt stehen hat, in dem fünf Auswanderer wohnen können.“

    http://www.krone.at/salzburg/meinung-des-bullen-ist-thema-nr-1-in-salzburg-mateschitz-aussagen-story-564069

  33. Ja kapiert das doch endlich einmal. das sie Petry mit Höcke ausspielen um die ganze Alternative zu schädigen.

    Getarnte Schreiber und Linke benützen den Diskurs um Höcke schon. Sie parodieren vermeintlich für ihn, weil sie wissen das eine Ausrichtung der AfD nach äusserst Rechts nie eine Chance haben wird.

    Ergo ist jeder der immer noch gegen Petry hetzt, in dieser Situation des Wahlkampfes, ein Intrigant.

  34. Leider haben etliche Foristen recht, wenn sie bemerken, daß in der Führung unserer Partei einige entweder nicht erkennen ( wollen ), wie ernst die Lage ist, oder bewußt und gezielt das Scheitern der AfD zum Einzug in den Bundestag in Kauf nehmen.
    Höcke hat bewußt auf eine Teilnahme am Bundesparteitag verzichtet, was mir Lob und Achtung abverlangt !
    Im gleichen Augenblick erwarte ich auch von der anderen Seite unbedingte Zurückhaltung bei diesem Thema !
    Höcke hat seit Dezember letzten Jahres k e i n e n Anlaß zu Maßregelungen gegeben, also kann er und die Parteimitglieder erwarten,daß nicht weiter in coram publico auf ihn eingeschlagen wird !!!
    Mit solcher zur Schau gestellten Selbstdemontage gewinnen wir keinen Blumentopf, sondern verschleudern unsere Wahlchancen … zur Freude merkels, Altmeiers, Roths, Göring Eckerts, Martinis, und wie die Deutschlandzerstörer sich sonst noch nennen mögen !

    Grüße an alle, denen unser altes Deutschland am Herzen liegt, aus Heidelberg
    Rainer Grieser

  35. „Ergo ist jeder der immer noch gegen Petry hetzt, in dieser Situation des Wahlkampfes, ein Intrigant.“

    😀 😀 😀

    Wo doch die Frau(ke) Petry sooo viel Gutes für Deutschland und die Deutschen bedeutet…

  36. @Eveline

    Von mir aus auch LSP (Letzte Sachsen-Partei).
    Und der regionale runde Tisch von Duisburg-Marxloh ist sicher auch spannend.

    @Magnus Göller

    Was meinen Sie mit:
    „Derweil betreiben wir einen Staat, in dem kein Deutscher eine Nichtdeutsche heiraten kann“ ?

    @Gerd

    Sie können noch so viel schreiben und dennoch die Tatsache nicht verdrehen,
    dass Petry es war, die Höcke aus der Partei herausspalten wollte.
    Ihr und ihr Ansinnen ist offenkundig.
    Zur Erinnerung:

    Die Situation ist ziemlich klar:
    Mit P & P an der Spitze besteht kein Grund mehr, die AfD zu wählen.
    Dann eben eine neue Partei mit Gauland, Poggenburg, Höcke, Tillschneider.
    Bei einer anderen Führung und der unmissverständlichen Anerkennung,
    dass Höcke innerhalb der Partei und nach außen seine Meinung vertreten darf,
    werden Sie nicht verhindern, dass ich die AfD wähle.

    @Gunther Kümel

    Woher haben Sie die Etymologie von ‚Gojim‘?

    Ich finde nur Folgendes:
    „The word goy means „nation“ in Biblical Hebrew. In the Torah, goy and its variants appear over 550 times in reference to Israelites and to Gentile nations. The first recorded usage of goy occurs in Genesis 10:5 and applies innocuously to non-Israelite nations. The first mention in relation to the Israelites comes in Genesis 12:2, when God promises Abraham that his descendants will form a goy gadol („great nation“). In Exodus 19:6, the Jewish people are referred to as a goy kadosh, a „holy nation“.
    (wikipedia)

    Ich halte es für durchaus normal, dass mir eigene Familie wichtiger ist. Sie ist mir heilig. Genauso, wie das Volk, dem ich selbst angehöre.

    Zu den USA:
    Es gibt keinen Grund, die Außenpolitik dieser Banditen auch nur in irgendeiner Weise zu rechtfertigen. Sie führ(t)en in Afghanistan, Syrien, Libyen, Irak usw. Angriffskriege.

  37. @Elmar:

    „‚Antirassismus‘ ist eine Phrase, die benutzt wird , Fremde in Europa und Deutschland einzuschleußen.“

    Richtig. „Antirassismus“ ist ein Codewort für „antiweiß“. Im englischsprachigen Netz gibt es den treffenden Slogan „Antiracism is a code word for Antiwhite“. Folge dieses ideologischen Wahn-Sinns ist dann u. a. das hier: http://www.blick.ch/news/wirtschaft/wegen-dreckigem-teddy-rassismus-vorwurf-an-die-migros-id3318842.html

    „Ich bin kein Rassist. Ich verachte keine fremden Kulturen, im Gegenteil. Ich bin dagegen, dass fremde Kulturen zerstört werden, dass die Menschen in Deutschland ein besseres Leben suchen müssen. Ich bin dafür, dass man die Fremden Kulturen erhält, ihnen hilft, dass sie selbst bestehen können.“

    Falsch. Ein Rassist verachtet keine fremden Kulturen, das macht ein Chauvinist. Der heute – und gerade in der BaehRD – inflationär verwendete Begriff „Rassismus“ ist ein typischer Kampfbegriff, der sich in willkürlicher Definition gegen den Erhalt des eigenen Volkes wendet und ein bunt durchmischtes Kunstvolk anstrebt, das kurioserweise durch eine gleiche Sprache und Amerikanisierung weniger vielfältig ist, als die „Antirassisten“ immer propagieren.
    Wie der rechte Soziologe Manfred Kleine-Hartlage in seinem (übrigens sehr guten) Buch „Die Sprache der BRD“ schreibt, hat das im „Rechtsstaat“ BaehRD betriebene Programm, das den unaufhörlichen Kampagnen gegen „Rassismus“ zugrunde liegt, nicht das Geringste mit dem Schutz von Minderheiten zu tun. Zitat: „Es handelt sich vielmehr um ein Programm des kalten Genozids an den weißen Völkern, anders gesagt: um exterminatorischen Rassismus.“
    Herrn Kleine-Hartlage widerspreche ich hier im Detail, indem er statt „Rassismus“ eher „Chauvinismus“ sagen sollte. Ein Rassist verachtet eben nicht das Fremde, nur weil er das Eigene erhalten und schützen möchte – ganz im Gegensatz zum Chauvinisten, wie sich übrigens auch der bekannte jüdische Schriftsteller Ephraim Kishon als ein solcher bezeichnete.
    Beim Chauvinismus wird im Gegensatz zum Rassismus eine Wertung vorgenommen.

    Leider springen selbst Identitäre wie Martin Sellner auf den Zug der LINKen Deutungshoheit auf und distanzieren sich vom wertfreien Rassismus, indem sie neue Begriffe wie „Ethnopluralismus“ erfinden, was aber im Grunde das Gleiche ist, was Nationalisten wollen.

    Aus einer neuen Zeitschrift für Nationalisten (Zitat): „… Denn die Rasse stellt in der Tat für jeden Menschen Wurzel und Ursprung der Grundzüge seiner körperlichen Erscheinung und seines inneren Wesens dar und sie bildet nicht minder die Linie, von der sich alle Erbeigenschaften, die guten wie die bösen, die hässlichen wie die schönen, herleiten lassen. Rasse heißt also zunächst nichts anderes als Form. Lebewesen ähnlicher äußerer Körperbeschaffenheit und – unweigerlich damit verbunden – ähnlicher seelischer Grundverfassung bilden eine Rasse. […] Objektiv betrachtet ist also Rassismus nur die Unterscheidung der Verschiedenartigkeit der unterschiedlichen Menschenrassen.“

  38. RE: Elsässer und Völkerrecht

    1. Kann man sich auf das nicht verlassen und wird es je nach Bedarf von fast allen Konflikparteien gedehnt. Und war dann das SED-Regime auch eine „rechtmäßige Regierung“, die das Volk 1953 zu Recht massakrierte und es 1989 wieder wollte??!

    2. Über jedem formalen Recht, Gesetz, Verfassung stehen die ewigen hohen Werte und das aus ihnen abgeleitete Naturrecht wie auf Freiheit (etwa der Kurden gegen den türkischen Staat, der Kroaten gegen das serbisch dominierte Zentral-Regime u.ä.) und Leben! Aber wie beim Art. 20.4 GG geht jeder ein hohes Risiko ein, wenn er mit dem Naturrecht zur Waffe greift.

    3. Das habt Ihr schon nicht begriffen zum Jugo-Konflikt 1991, als Eure Kreise die „rechtmäßige Regierung“ des Völkermörders und Millionenvertreibers Milosevic unterstützten gegen die legitimen Freiheitswünsche der nicht-serbischen Völker.

    4. Jetzt zu Syrien wird wieder deduktiv und wider die Wahrheit aus der anti-amerikanischen und pro-putinschen Karte gelesen, statt die harte Realität anzuerkennen, daß auch Assad eine große Mitschuld trägt am Bürgerkrieg, und statt eine alle Bevölkerungsgruppen passabel berücksichtigende Lösung anzustreben, was auch Euer Putin nicht tut.

    Und mit welchem Völkerrecht hat Rußland einst seine Randgebiete („rechtmäßiges Staatsgebiet“!??) erobert, mischt sich Putin ein in Georgien, Ukraine usw.??

    PS.
    Primär ist nicht, was formal-rechtlich korrekt ist, sondern ob es anständig, gerecht, fair, human ist!!

  39. Sie sind ein Schwätzer. Normal stört mich das nicht, aber jetzt, an der Schwelle eines Weltkrieges, bin ich etwas dünnhäutig. Klare Ansage: Provozieren Sie mich nicht weiter, sonst fliegen Sie raus. Ich habe nämlich eine Schwäche für Diktatur, zumindest in meinem virtuellen Wohnzimmer.

  40. @Wahr-Sager

    „…Identitäre wie Martin Sellner…indem sie neue Begriffe wie „Ethnopluralismus“ erfinden…“

    Der Begriff soll 1973 von Henning Eichberg zuerst vorgebracht worden sein und in der Folge von der Neuen Rechten in Frankreich, z.B. Alain de Benoist, deren Bekanntheit in Deutschland von Armin Mohler in Criticon und dem Grabert-Verlag durch Buchübersetzungen gefördert wurde. Die Identitären an den Bussen in Dresden neulich nannten sich Firma Benoist oder so ähnlich.

    Es ist wichtig, hier auf den Schriftwechsel von de Benoist und Sander vom Sommer 1991 zu verweisen, Staatsbriefe 7/8-1991, der ein Streitgespräch über Grenzen beinhaltet, welches in unserer fortdauernden Gegenwart nicht überholt ist.

    (Wir sind laut Dr. med E.P. Koch von den siegreichen Feinden dazu verurteilt , in ewiger Gegenwart zu leben, während deren Dauer die überlieferten Bindungen langsam zersetzt werden.)

    Alain de Benoist: Grenzen sind nicht das, worum es heute geht

    Hans-Dietrich Sander: Ohne Grenzen gibt es keine freien Völker

    http://www.arnshaugk.de/index.php?korb=;&autor=Sander,%20Hans-Dietrich%20(Hg.)&jahr=1991

  41. @ Aristoteles: „Goy“

    Sie haben durchaus recht. Wikilügia übersetzt mit „Volk“, „Fremder“, „Nichtjude“.
    Aber an anderer Stelle auch mit Bestie. Im Deutschen habe das Wort pejorative Bedeutung (https://de.wikipedia.org/wiki/Goi_(Nichtjude) ).

    Ihr Einwand, „die eigene Familie, das eigene Volk sei wichtiger“, scheint den Unterschied zwischen Nationalismus und Chauvinismus zu spiegeln.

    Der NATIONALIST weiß, daß ein Volk als Kulturgemeinschaft Träger der Geistigkeit ist, die dem Menschen essentiell ist. Er achtet jedes Volk, das eigene liebt er.

    Der Chauvinist huldigt dem Auserwähltheitswahn. Nur das eigene Volk sei wertvoll, die übrigen Zweibeiner von minderem Wert.

  42. PETRY, und kein Ende!

    Die Frage, das Kriterium ist doch:
    Würde Petry die Forderung mittragen:

    „STAATSZIEL der BRD ist die ERHALTUNG, BEHAUPTUNG und ENTWICKLUNG des DEUTSCHEN VOLKES!“

    Mehr braucht man gar nicht zu fragen.
    Beim merkl ist alles klar: bei ihr ist die „Staatsräson“ der „brd“ die Erhaltung des Staates Israel. Das Deutsche Volk ist ihr Hekuba. Fort mit dem merkl!

  43. Ich denke Herr Elsässer hat es nun auch verstanden, das hier und in anderen Foren viele Intriganten am Werke sind.

    Diese Schreiber waren und sie sind niemals AfD Wähler.

    Man erkennt sie sofort, wirre krude Thesen mit nur einem Ziel, der ganzen politischen Sache und der AfD zu schaden.
    Das Parteiprogramm haben sie nie gelesen und haben davon auch keine Ahnung, was einem sofort klar wird.

    Sie parodieren für Höcke, dabei ist ihnen der in Wahrheit ebenso gleichgültig wie sie auch gegen Petry hetzen.

    Das ist sie die Agitation und Propaganda alter Schule. Da werden dann die Linken zu Rechten und konservative rechte Politik zur Radikalen. Der Zweck und das Ziel heiligt bei ihnen die scheinheiligen Mittel.

    Ich muss immer lachen wenn diese Kommentatoren schreiben. Ich erkenne sie sofort und auch ihre wahren Beweggründe.

  44. Nachtrag zu meinem Kommentar.:

    Ich persönlich bin überzeugt und habe Vertrauen in Petry Gauland Meuthen Bystron und andere innerhalb der AfD.

    Ich weiß auch das die echten Wähler und Mitglieder der AfD hinter diesen Personen stehen.

    Wir haben ein gutes Wahlprogramm und Parteiprogramm und die Einigkeit zur Sache ist uns allen gleich.

    So gesehen wird es den Spaltern und verdeckten Intriganten nicht gelingen die Alternative zu diffamieren.

  45. RE: JE

    Das Thema hat mit einem drohenden Weltkrieg nichts zu tun, besteht längst vor der aktuelen Nordkorea-Sache! Also verfallen Sie hier nicht in ihre alten Muster.

    Aber klar, daß den Putinisten (verschiedene Lager im Westen der US-Bekämpfer und Demokratie-Besudler) unter ihrem Hauptziel, über ihn den ach so bösen Westen zu schwächen, doch noch besiegen zu wollen (nach 1945 und 1990) bzw. die Demokrtie zu beseitigen, die ewigen hohen Werte wie die Freiheit der Völker wurscht sind!

    Mit welchem Recht fordern dieselben dann -auch hier- gerade nationale Freiheit für Deutschland, geht doch auch ohne!!? Die Mecklenburger haben seit 1648 um 400 Jahre als Untertanen Schwedens gelebt, kaum schlechter als unter deutschen Herren.

    Es hat ein Serbien kein Recht auf Macht und Ausbeutung, 2/3 anderer Völker im zusammengepreßten Jugo-Staat, auch eine Art Besatzerschöpfung 2x 1920 und 1945 der ANTIDEUTSCHEN SIEGERMÄCHTE, zu beherrschen, es hat ein 10%-Alawit Assad kein Recht, 80% Sunniten beherrschen zu dürfen. Nach meiner fair-sauberen Haltung sollen aber auch Serben und Alawiten bei einer Lösung den ihnen zustehenden legitimen Anteil bekommen.

    Nochmals: Was ist „eine rechtmäßige Regierung“?? Die Assads wurde begründet von seinem Vater, der dafür vor etwa 40 Jahren in Homs 30.000 Sunniten erschießen ließ. Und war die DDR-Regierung 1953, 1961, 1989 „rechtmäßig“ oder nicht??!

  46. @Gunther Kümel

    Für den einen hat ‚Ausländer‘ eine pejorative Bedeutung, für den anderen dient der Begriff schlicht zur objektiven Unterscheidung zwischen Inländer und eben Ausländer. Sogar ein und dieselbe Person ist in der Lage, zwischen den Bedeutungen hin- und herzuwechseln, je nach dem, in welcher Situation oder Gefühlslage sie sich gerade befindet.

    Wenn der Begriff Goy in der Bibel sogar für das jüdische Volk verwendet wird …

    „Fatima“ Roth hat durchaus recht, wenn sie sagt, dass wir alle Ausländer sind. Auch ich bin in Frankreich ein Ausländer. Es kommt auf die Perspektive an, und dass „Fatima“ es generell meint, ist lediglich Ausdruck der BRD-Totalpsychose.

    Wogegen ich mich sträube, das ist die zur Pauschalisierung drängende Behauptung, nationalistische Juden würden Nicht-Juden generell als ‚Vieh‘ betrachten. Solche Leute gibt es wohl auch unter Juden, gewiss, es gibt solche Radikalinskis aber auch woanders.
    Solche Pauschalisierungen führen nur zu einer Dämonisierung, die zurückschlagen kann.

    Und was den Begriff ‚Auserwählte‘ angeht. Ich weiß nicht, wie es auf Hebräisch heißt, aber vom Griechischen her bedeutet beispielsweise das Wort ‚ἐκλλησία‘ nichts weiter als ‚die Gemeinschaft der vom Herold herbeigerufenen freien Bürger‘ und später sind im religiösen Kontext auch die damit gemeint, die duch Bekenntnis für die Gemeinschaft erwählt (κλητοί) worden sind (von Gott, dem Priester, der vorherigen Gemeinschaft, von wem auch immer).

    Wenn ich als Oberpriester Sie in die Gemeinschaft der Deutschen oder Letzten Deutschen Partei aufnehme würde (oder Sie mich), dann sind Sie (oder ich) ein Ausgewählter und unterscheiden sich dadurch von anderen wie z.B. Gerd. Mich würde so etwas durchaus mit Stolz erfüllen.
    Gerd kann sich ja gerne für die Babylonische Partei auswählen oder auserwählen lassen.

    Letztendlich wird auch das Deutsche Volk nur überleben können, wenn es die religiöse Dimension seiner Existenz erkennt. Und das geht nur über ein inneres, von Herzen kommendes Bekenntnis.

  47. @Gerd

    Petry und Pretzell haben angefangen zu spalten.
    Diejenigen, die Petry und Pretzell darauf noch die Stange halten, machen sich selbst zu Spaltern.
    Und auch inhaltlich: Was hat Höcke eigentlich gesagt, was er in einer echten Demokratie nicht sagen dürfte?
    Gut, dass Sie immer wieder die Gelegenheit dazu liefern, das festzustellen.

    @Info

    Welche Demokratie meinen Sie?
    Die BRD-Mediendiktatur?

    Wie ist denn die BRD zustande gekommen?
    Diesem völkermörderischen und antisemitschen Staat,
    der in einer Urteilsbegründung offiziell festgestellt hat,
    dass der ethnische Volksbegriff gegen die Menschenwürde verstoße,
    gingen wohl keine zig Tausend Tote voraus?

    Ich hole mir auch keine Waffen aus Saudi-Arabien und fange einen Krieg an,
    weil Merkel als Mecklenburgerin nur etwa 5 Prozent der BunTesprepublikaner repräsentiert.

  48. @ info 68: Ein bißchen Geschichte

    Syrien wurde geschaffen durch ein Geheimabkommen zw. F und GB (Sykes-Picot 1916) als „Mandatsgebiet“, tatsächlich Kolonie. Dies erfolgte im Zuge der Zerschlagung des Osmanischen Reiches und (ähnlich wie bei der Balfour-declaration) als krasser Vertragsbruch gegenüber den Arabern.
    1920 eroberten frz. Truppen das Land und stellten es unter frz. Herrschaft.

    Die durch den Kolonialismus völlig willkürlich gezogenen Grenzen blieben im wesentlichen unverändert.
    Nach 1945 errichteten die zur Siegermacht mutierten Franzosen erneut ihr Kolonialregime. Nach einem Aufstand der Syrer wurde Damaskus von den Franzosen schwer bombardiert.

    Erst 1946 erreichte Syrien die Souveränität.

  49. @ Gerd: „ALTERNATIVE“ ??

    Ist die AfD denn wirklich eine Alternative zu (zB) FDP ??
    Oder bloß eine weitere Systempartei der Sonntagsreden und der fetten Diäten?

    Die bisherigen Wähler der AfD haben die Hoiffnung gehegt, die AfD sei willens, eine Politik nach Art. 56 GG durchzusetzen: „… dem Wohle des Deutschen Volkes dienen, Schaden von ihm wenden“

    Lucke, Henkel, Pretzel, Petry lassen die Wähler nun daran zweifeln, daß die AfD mehr sein will als eine Systempartei.

    Es gibt einen Lackmustest:
    Wäre die AfD dazu bereit, die Forderung zu unterstützen, ins GG aufzunehmen:

    „Das Staatsziel der BRD ist die Erhaltung, Behauptung und Entwicklung des Deutschen Volkes!“

    MIT dieser Formel bekäme die AfD mindestens 25 % bundesweit.
    Und sie bräuchte nichts weiter zu erklären, zu entschuldigen, klarzustellen.
    OHNE sie ist die 5%-Hürde in Sicht.

    Um Antwort wird gebeten!

  50. „Because freewheeling capital, unfettered trade and unmanaged waves of migration led to periodic financial crises, followed by social and political crises, there was naturally a societal backlash.“

    Woher stammt das? Richtig, aus dem New Deal Dokument von Yanis Varoufakis, das ich hier liegen habe. Direkt auf dem Punkt. Ann Pettifor hat die Passage geschrieben.

    Die alternative Linke macht jetzt das, was ein Lucke nicht auf die Beine gestellt hat und Petry usw. intellektuell fehlt. Außerhalb Deutschlands hat man schon längst nicht so eine naive Sicht auf Migration wie in Deutschland. Muss das alles in einem größeren Komplex sehen, mit den finanziellen Institutionen.

    Die AfD braucht wieder diesen weiten Blick, nicht Leute wie Pretzell, die ausgerechnet mit Le Pen kuscheln und dann einen auf Nazijäger machen oder eine Person wie Petry. Aber auch wie Höcke, die Debatten von vorgestern servieren, statt die aktuellen Krisen mit Vorschlägen anzugehen. Also bitte: „Organische Marktwirtschaft“, egal, bitte unterfüttern. Wenn alles ohne Substanz ist, bricht es schnell zusammen. Auf den Visionen renitenter Rentner kann man keinen Staat und keine Partei bauen, das wissen wir spätestens seit dem Zusammenbruch der DDR.

  51. RE: AFD-Krise und BRD-Chaos

    Zunächst mal ist doch zu sagen immer wieder (auch gegen den heutigen Tageskommentar beim nj, der diesen Aspekt ausläßt), daß -mögen Soros und Co., Merkel, Gabriel, GRÜN, PDS und Co., Petry, Pretzell und Co. noch so schlimm sein- die weiß-europiden Völker für ihr Schicksal selbst eine hohe Verantwortung tragen, aus der sie eben in der freiheitlichen Demokratie mit freier Parteienwahl (man konnte immer was anderes ankreuzen!) nicht rauskommen, für die im eigenen Lande gewählten Parteien, Politiker, Regierungen und der daraus kommenden Politik und Lage!!

    Und was sehen wir da: Das im Volke weitverbreitete Jammern und Empören ist nutzlos, ebenso 80% bei Umfragen pro Sarrazin, selbst Volksabstimmungen in der Schweiz haben nichts retten können, waren letztlich nur kosmetische Korrekturen und Trostpflaster (und haben sogar das berüchtigte Antirassismus-Gesetz durchgewunken!!), wenn die Völker die heutigen Vernichtungsparteien (solche Haltungen in den 50ern bis 70ern unvorstellbar!!), die auch noch mit einer kaum zu überbietenden Dreistigkeit auftreten, ewig mit 70-90% der Wählerprozente wählen, dumpfe, dumm-anarchistische und klugscheißerische Nichtwähler immer inclusive.

    Der Soros muß doch gar nichts machen, der ach so böse Steinmaier (als Student einst in Gießen in DKP-nahen Kreisen!!) auch nicht die Franzosen ermahnen mit seinen aufdringlichen Ratschlägen, das erledigen die europ. Völker doch alles von selbst in einer Mischung aus Dummheit, Fettheit, Ignoranz bis offener Asozialität und landesverräterischer Real-Kriminalität.

    Die Vernichtungsparteien haben gar keinen Anlaß zu Selbstkritik, Reue, Korrektur, da sie in den Völkern (siehe zuletzt 80% pro Merkel und Co., im September dasselbe zu erwarten) die größten Mehrheiten haben. Sie sind angesichts dessen -und da können die Patrioten des Internet, darunter leider eine Menge nichtsnutziger Maulhelden ohne Kontakte im Volk, noch so anklagen und sich als das Volk dünken- völlig ausreichend demokratisch (ja, es gibt auch den freien Willen zur Dekadenz und zum Untergang!) legitimiert, während die Patrioten seit 1970 nirgendwo die Mehrheit hatten und selbst bei 20-30% wie in Österreich, Schweiz, Dänemark, regional in Frankreich nichts ausrichten können gegen den Prozeß der Zersetzung und Vernichtung.

    Aber wir wissen ja von unseren alleswissenden Durchblickern, daß nicht die Völker -wo sich die meisten Deutschen in den 60ern schon mehr über die langen Haare der Protestler aufregten als über die Bomben der USA in Vietnam- das alles machen, sondern ganz böse allmächtige Figuren und Kreise.

  52. RE: ari

    1. Es gibt nie das Ideal, selten das Perfekte, weder im Leben noch in der Politik, wir können uns nur um das Gute und die Wahrheit redlich strebend bemühen! Was aber aus meiner Sicht eben bei vielen Menschen nicht stattfindet, besonders bei vielen oppositionellen Polit-Aktivisten, die ganz offen-frech die Demokratie besudeln und Freiheitsfeinde sind.

    2. In der BRD herrscht -ob Ihnen das nun gefällt oder nicht- ein hoher Grad an Demokratie, weit mehr als je im NS, dem hier einige nahestehen, mehr auch als bei dem hier von vielen geschätzten Putin, der solche regimefeindlichen Aktivitäten wie hier nicht zuläßt, sondern 3 junge Mädchen für einen 5-Minuten-Protestsong für 2 Jahre ins Straflager steckte.

    3. Und wenn dann in freier Wahl, ohne jeden Zwang, denn man konnte immer genug auf dem Wahlzettel ankreuzen außerhab der 5 vernichtenden Großparteien, nicht 80% AfD oder NPD oder Eure Partei gewählt werden, sondern 80% des Volkes den Merkel-SPD-PDS-GRÜN-FDP-DGB-ARD/ZDF-Kurs wählen, so muß man schon hirnkrank sein oder ein Lügner zu behaupten, das sei keine Demokratie, weil einem die Ergebnisse nicht passen!!

    PS,
    Es sind nicht nur die ach so bösen USA (seltsamerweise sich seit Jahrhunderten vor massenhafter Zuwanderng kaum retten könnend), welche Kriege betreiben, andere Völker unterjochen, sondern da gibt es auch noch andere Übeltäter in der Weltpolitik und Geschichte. Wer das ausläßt. ist unredlich und als politische Alternative unglaubwürdig, verdächtig!!

  53. @Info68

    „Die Vernichtungsparteien haben gar keinen Anlaß zu Selbstkritik, Reue, Korrektur, da sie in den Völkern […] die größten Mehrheiten haben.“

    Mit täglicher bis stündlicher Medienpropaganda von Kleinauf in den Schulen bis hin zum kleinsten Schmierenblatt und Radiosender bekommt man die ‚Bevölkerungen‘ so weit.
    Das wissen Sie auch, nur ist Ihnen die US-Apologie lieber als das eigene Volk.

    Insofern sind Ihre Vorschläge, draußen große Politik für das Deutsche Volk zu betreiben, nichts weiter als läppische Versuche, die Restdeutschen ans Messer zu liefern.
    Sie wissen nämlich weiterhin nur allzu gut, welches Spießrutenlaufen beispielsweise ein Höcke durchlaufen muss, wenn er auf diese Missstände hinweist.

  54. Mit der Floskel, dass es selten das Perfekte gibt, kann man jedes Unrecht schönreden.
    Das Gefasel einer aufrechten Demokratie wird schon seit Jahrzehnten von bunten Anhängern der BaehRD betrieben, deren Freiheitsverständnis nur für sich selber gilt.
    Was ist daran „demokratisch“, Menschen aufgrund von „falschen“ Gedanken zu verfolgen, existenziell zu zerstören und einzukerkern, so wie das demnächst (wieder) mit Horst Mahler geschehen soll, nachdem er bereits einige Jahre eingesessen ist?
    Bei der Behandlung von Revisionisten kommt die totalitäre Fratze der Buntdämonkraten deutlich zum Vorschein. Nicht wenige von ihnen finden es in Ordnung bzw. ignorieren eine Hexenjagd auf jene Menschen, denen es auf Wahrheit ankommt und nicht auf ein bequemes Leben in einem sie protegierenden Staat.

    Wer die Schlampen von „Pussy Riot“ verteidigt, scheint offenbar Gefallen an feministischen und anti-nationalistischen Antifa-Gören zu finden.
    Von der Aufmerksamkeit und Solidarität, die diese „Refugees welcome“-Trullas bei ihrer Verhaftung im Februar 2012 erfuhren, können Revisionisten nur träumen.

    Bunt-Affine sind auffällig USA-hörig und legen ihren Fokus auf jene 12 Jahre, die sie partout – im Einklang mit der antideutschen Antifa – dämonisieren. Merk-würdig ist hier nach wie vor die völlige Ignoranz der Tatsache, dass das über diesen Zeitabschnitt erworbene „Wissen“ ausgerechnet aus jenen Quellen stammt, die üblicherweise zumindest von Konsumenten alternativer Publikationen als „Lügenmedien“ bezeichnet werden.

  55. Zitat:
    „Pretzell ist eine Hochstaplerfigur, ein unseriöser Mensch mit krankhaftem Drang zur Intrige und zum Schüren von Konflikten, ein Politiker, der Verträge für unverbindlich und Versprechen für elastische Floskeln hält.“

    Nun – die Elastizität der deutschen Juristen reicht ja – wie bekannt ist, bis zur Auslegung von Gesetzen im Sinne des glatten Gegenteils dessen, was im Gesetz drin steht.

    Beispiel der Deutsche Anwaltszwang. Dieser wurde von den Versagern aus Anwaltschaft und Justiz im wohlwollenden Einvernehmen mit der völlig heruntergekommenen politischen Klasse 1877 durchgesetzt.
    Er sorgt dafür, dass alle wesentlichen Prozessrechte beim Anwalt monopolisiert sind, so dass ohne Anwalt keine Klage eingereicht werden kann.

    Er stellt einerseits ein Schutzgelderpressungssystem zugunsten der Anwaltschaft dar
    ermöglicht andererseits politisch mißliebige Verfahren von den Anwalten niederschlagen zu lassen
    und entlastet die Justiz von Verfahren, die aus Sicht überbezahlter Juristen Lappalien darstellen, für arme Leute aber viel Geld bedeuten.

    Zudem erhöht der Anwaltszwang die Prozesskosten der Parteien dramatisch, so dass er faktisch die armen Leute außerhalb des Rechts setzt.

    Dieser Anwaltszwang verstößt klar und eindeutig gegen Artikel 103 Grundgesetz:
    „(1) Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör.“
    https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_103.html

    Da steht gerade NICHT, dass ein Anwalt darüber entscheiden darf, ob jemand vor einem Gericht rechtliches Gehör bekommt.

    Trotzdem hat das Bundesverfassungsgericht in allen den Deutschen Anwaltszwang, betreffenen Entscheidungen selbigen für mit dem Grundgesetz vereinbar erklärt.

    Im übrigen verstößt der Deutsche Anwaltszwang gegen europäisches Recht, nachdem der Anwaltszwang auf gar keinen Fall die wesentlichen Prozessrechte einer Partei einschränken darf.

    Aber Europäisches Recht interessiert diese Leute nur dann, wenn es ihnen gerade dienlich erscheint. Ansonsten wird es ignoriert.
    Das sind die Totengräber Europas.

    Die meisten Menschen wollen Europa, aber als eine Union freier Bürger und nicht als ein destruktives Ausplünderungs- und Unterdrückungssystem mit demokratisch nicht kontrollierbaren Dingen wie CETA oder TTIP.

  56. @ Info68 sagt:
    16. April 2017 um 19:18

    80% des Volkes wählen die nicht.
    Die Nichtwähler sind als Gegenstimmen zu diesen Parteien zu werten.
    Es bleiben dann unter dem Strich etwa 50% ohne LINKE, die diese Leute wählen, sofern die Wahlergebnisse nicht manipuliert sind.

    Wenn ca. 20 Millionen Rentner, also etwa 30% der Wahlberechtigten, angeblich zu ca. 80% die Rentenkürzer wählen, dann gehe ich von Wahlfälschung aus.

  57. Ist Höcke bzw. Petry UND Höcke – wie ja auch in manchen Kommentaren in den entsprechenden Spalten bei PI gerne mal die Verantwortung ‚feinverteilt‘ wird – schuld am Zustimmungseinbruch zur AfD in den letzten Wochen…?

    https://www.pi-news.net/2017/04/hoecke-effekt-afd-in-thueringen-bei-19-prozent/

    DAS … sagt überhaupt nichts über die Zustimmung zu Höcke in den Altbundesländern! … würden jetzt Gerd (= Michael Meister?) & Freunde sicherlich sagen. Aber es sagt zumindest etwas über die Situation in Thüringen aus – wie schon die vorherige Wahl, in der dieses Volk(?) den ‚Chefwahrheitssucher‘ Bodo, den Ramelow, zum MP gewählt hat – und seine Partei an die Macht natürlich.

    Und was sagt es aus? Nun … ziemlich wankelmütig, die Leute? Oder das sie generell gegen den veröffentlicht-vermuteten West-Trend anwählen?? Letzteres wäre zumindest derzeit allerdings kaum falsch zu nennen…

  58. Sabrina

    Wenn ca. 20 Millionen Rentner, also etwa 30% der Wahlberechtigten, angeblich zu ca. 80% die Rentenkürzer wählen, dann gehe ich von Wahlfälschung aus.

    Da unter- bzw. überschätzen Sie den gemeinen Wähler – auch den alten Wähler – aber ziemlich! Wähler_in/nen//außen wählen aus allen möglichen Gründen so wie sie wählen – aber eher selten aus tatsächlich ökonomisch-rationalen!!

    Die Mutter eines guten Freundes ist jetzt 80 Jahre alt, hat immer SPD gewählt … weil ihr Mann das halt so gemacht hat – und jetzt, wo der Mann verstorben ist, … wählt sie weiter SPD, weil … sie halt nie gelernt hat ihre eigene Position innerhalb des politischen Systems eigenständig zu reflektieren, um darauf basierend dann entscheiden zu können: Dieser Kandidat paßt besser zu meinen Interessen als jener Kandidat!

    Deshalb wird sie jetzt halt vermutlich Chuuuuultz wählen, weil … der hat doch irgendwie Charisma! Dabei hat er nur ’ne Glatze… oder er trägt seine Kopfbehaarung jetzt als Mundschutz oder so …

    Aber be that as it may… – es sind und bleiben keine rationalen Gründe. Und Chuuuuultz- Fangt-doch-schon-mal-an-Martin-zu-rufen 😆 weiß natürlich auch „Mit Speck fängt man Mäuse“ … und richtet sich danach. Und so wie diese alte Dame sind doch die meisten Wähler_in/nen//außen; und völlig unabhängig vom Lebensalter. Auch wenn sie danach den letzten Heller aus dem Sack gezogen kriegen, wählen sie trotzdem den Kandidaten, der genau das mit ihnen machen wird… 😥 😆

  59. DOKU

    Weil aber auch Klonovsky in geschäftlichen Dingen nicht ganz unerfahren ist, muss er sich fragen lassen, warum er sich über die Bonität seines Partners denn nicht beizeiten kundig gemacht hat. Hätte er bei der Creditreform Pretzells Namen aufgerufen, wären ihm die Augen auf- oder übergegangen. Dort wird vor Geschäftsbeziehungen zu Pretzell und seiner Firma, der Maloony-Projektentwicklungs-GmbH, dringend gewarnt. „Kredite werden abgelehnt, von einer Geschätsverbindung wir abgeraten“ heißt es dort wörtlich; es bestehe ein nahezu hundertprozentiges Ausfallrisiko.

    https://www.facebook.com/DrKonradAdam/?fref=ts

    Wer eine Firma gründet, geht ein Risiko ein, er kann scheitern. Pretzell ist gescheitert, ist im amtlichen Schuldnerverzeichnis gelandet und hat die von ihm verlangte Vermögensauskunft, vulgo Offenbarungseid, zweimal verweigert. Aber er wusste sich zu helfen, denn er beschloss, Politiker zu werden, wurde es dann ja auch. Er ist Landesvorsitzender der AfD, Abgeordneter in Brüssel, Spitzenkandidat in Nordrhein-Westfalen, Eheman von Frauke Petry und manches mehr.

    Ein Mann mit einem Ruf wie Donnerhall. Ein Mann, der die Wähler vor die Entscheidung stellt, ob sie ihm das Vertrauen schenken wollen, um das er sie wie alle Kandidaten bitten wird. Ob sie einen Spieler wie ihn als Volksvertreter in den Landtag schicken wollen. Ob sie ihm zu einer Immunität verhelfen wollen, die er nicht verdient, und ihn vorm Zugriff des Gerichtsvollziehers bewahren wollen, den er sehr wohl verdient.

    + Kommentare

    http://www.fnp.de/nachrichten/politik/AfD-Gruender-Adam-bezeichnet-Pretzell-als-bdquo-Spieler-rdquo;art46559,2579178

  60. @006

    „Oder das sie generell gegen den veröffentlicht-vermuteten West-Trend anwählen?? Letzteres wäre zumindest derzeit allerdings kaum falsch zu nennen…“

    Sehr gut. Mitteldeutschland wird zwar durch den Propagandasender MDR auf ‚dumm‘ gehalten, doch merken das hier im Verhältnis mehr Leute als im Westen hinsichtlich BR, WDR, NDR usw.

    Ziel sollte eine Sezession von West-Babylon sein.
    Insofern sind ja auch die Ungarn und Tschechen (nach Meinung der BRD-Bunten alles Naaszis) in ihren Emanzipationsbestrebungen von Brüssel-Babylon zu unterstützen.

    @Info68

    Ihre Meinung zur Causa Pretzell zeigt die ganze Verkommenheit der BRD-Moral.
    Verkürzt lässt sie sich auf den Punkt bringen:
    ‚Primär schuld am Fahrraddiebstahl ist der, der sein Rad unabgeschlossen stehen ließ, und nicht der, der es stahl.‘
    So geht eine Gesellschaft mit Antipatrioten und Scheinpatrioten zugrunde.

  61. RE: ari

    1. Daß Sie nicht mitbekommen, daß ich hier den Text EINES FREMDEN AUTORS (Konrad Adam) dokumentierte, MAG EIN FLÜCHTIGKEITSFEHLER SEIN, ABER man darf auch vermuten angesichts Ihres bisherigen verbohrten Diskussions-Verhaltens, daß Sie es nicht besser können im Gegensatz zu Ihrem Großmannsgetue.

    2. DIE IDEALISIERUNG DER OSSIS IST VÖLLIG FAKTENFERN, wenn ein DKPist dort Landeschef werden konnte, wenn eine übelste PDS bis 30% bekommt seit 1990. DORT IST also DAS WAHLVERHALTEN NICHT BESSER ALS IN DER WEST-Brd, UND AN politischer DUMMHEIT SIND JA DIE 50%-WAHLENTHALTUNG dort OFT GAR NICHT ZU ÜBERBIETEN.

    AUCH DORT HABEN -BIS AUF EINIGE AfD-ERFOLGE ZULETZT- DIE 5 VERNICHTUNGSPARTEIEN DIE GROSSE MEHRHEIT VON 70-90%; UND MAN HAT KAUM DEN EINDRUCK, daß DEREN WÄHLER DAS ALS GEHIRNAMPUTIERTE bzw. Roboter TUN, sondern SICH WAS DABEI DENKEN, etwa WENN diese unsägliche SCHWESIG ewig GEWÄHLT WIRD.

  62. @Desinfo68

    Meinen Sie mit „ein Flüchtligkeitsfehler“ Ihren beim Zitieren oder meinen beim Lesen. Ich vermute, Sie haben das bewusst offen gelassen, weil Sie sich die Unzulänglichkeit Ihrer Formulierung nicht eingestehen wollten. Wie peinlich.
    Wenn ich Fehler einsehe, gebe ich das zu.

    Zitieren Sie also ordentlich, Sie BRD-Niete, sonst fehlt jegliche Grundlage für eine Diskussion.

  63. RE: ari

    Es ist klar, daß solche wie Sie einen Fehler nicht zugeben können, es würde ja auch das falsche narzißtische Selbstbild gefährden!! Pöbel-Blökerei dann gleich mitgeliefert!! Was wäre denn das deutsche Volk auch ohne solche Edel-Gestalten wie Sie??!

    Es wird ja immer klarer, daß Sie letztlich in Ihrer Verbohrtheit, Unfähigkeit zu Reflexion und Selbstkritik diskussions-unfähig sind, die politischen Folgen daraus dann nicht mehr verwunderlich!

    Fazit:
    Es ist auch wohl so, daß Sie es nicht besser können, aber bekanntlich haben das die Verrannten fast nie bemerkt, die unter ihen Leidenden aber umsomehr. Immerhin können Sie NUR in so einem blog den großen Max machen, in der Realpolitik richten Sie ja als NULL keinen Schaden an!!

  64. So, jetzt ist Petry weg und steht nicht an der Spitze zur Verfügung, wie sie heute mitteilte. Ich fand und finde sie gut und denke, dass ihr Mann eher der Seltsamere ist. Mal sehen wie es weitergeht mit der AfD – 😉

  65. Immerhin können Sie NUR in so einem blog den großen Max machen, in der Realpolitik richten Sie ja als NULL keinen Schaden an!!

    Für ungefähr jeden hier Kommentierenden dürfte es ausgesprochen schwierig werden ‚in der Realpolitik‘ noch größeren Schaden anzurichten als von den seit Jahrzehnten regierenden ‚Nicht-Nullen‘ bereits angerichtet worden ist.

  66. Ari

    So geht eine Gesellschaft mit Antipatrioten und Scheinpatrioten zugrunde.

    War das nicht der Nietsche, der formuliert hat „Was aber fällt … das soll man auch noch stoßen?“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s