Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Christenverfolgung durch Islamofaschismus

Die neue COMPACT-Ausgabe Mai 2016 in der Videovorstellung

Der Islamo-Faschismus marschiert: Weltweit sind Christen die am meisten verfolgte Religionsgemeinschaft, im Nahen Osten sind sie sogar von Auslöschung bedroht. Auch in Deutschland geraten sie zunehmend unter den Druck eines immer aggressiver auftretenden Islams. Darüber diskutieren Chefredakteur Jürgen Elsässer und seine Kollegen Martin Müller-Mertens und Marc Dassen.

Zum Titelthema „Die neue Christenverfolgung“ finden Sie in COMPACT 5/2016 etliche Artikel – am besten COMPACT gleich abonnieren!

  • Die neue Christenverfolgung
    von Martin Müller-Mertens/Federico Bischoff
  • Liebe deinen Feind: Die Unterwerfung
    von Nils Röcke
  • „Hat nichts mit dem Islam zu tun“
    Von Adrian F. Lauber
  • „Wir verharmlosen die faschistische Ideologie des Islam“
    Interview mit Imad Karim
  • Brüssel-Terror: Auf Einladung der Kanzlerin
    Von Jürgen Elsässer
  • Navid Kermani: Der Schöngeist und die Umvolkung
    von Akif Pirinçci
  • Verlorene Heimat: Die letzten Aramäer im Tur Abdin
    von Fritz Poppenberg

Außerdem in der neuen COMPACT-Ausgabe: Böhmermann: Je suis Arschgeige // Brüssel-Terror: Merkels Schande // RFID-Chip: Spion unter der Haut // Deutsches Bier – Zurück zum Original // Dossier: Protestparteien. Von Grün bis AfD – Tops und Flopps.

Unterstütze die Produktion von COMPACT-TV mit einem Abonnenement der monatlichen Heftausgabe: http://abo.compact-magazin.com

Einsortiert unter:Uncategorized

75 Responses

  1. Mia sagt:

    danke für diese artikel. ein wichtiges und leider auch sehr tragisches thema. manchmal ist es zuviel, man kann nicht mehr glauben, daß diese welt noch zu retten ist.

  2. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Es ist Eveline Hecht-Galinskis, die palästinenserfreundliche deutsche Jüdin, die die kritiklose Unterwerfung des merkls und ihrer Paladine unter die Interessen des Zionismus und Israels anprangert.

    “ … Merkel „kann es nicht ertragen“, dass 4.000 Flüchtlinge in Budapest festsaßen, während sie ungerührt zusieht, wie palästinensische Flüchtlinge in libanesischen Lagern unter menschenunwürdigen Zuständen vegetieren. … ungerührt sieht sie zu, wenn ihr „Vorbildstaat“ Israel illegale Schwarze in einem Gefängnis in der Wüste interniert, … “

    “ … Merkel läßt es zu, dass palästinensische Kinder in Willkürhaft sitzen, aktuell zwischen 500 und 700. Nichts hat diese Kanzlerin jemals ernsthaft dafür getan, dass die jüdische Besatzung Palästinas beendet wird, …“

    “ … Menschenrechte ?
    Hat sich Merkel jemals in ein palästinensisches Flüchtlingslager im Libanon begeben, um sich das von den jüdischen Freunden angerichtete Elend anzusehen? “

    http://sicht-vom-hochblauen.de/bei-israel-hoert-der-spass-auf/

  3. Söderstrup sagt:

    Wie massiv Kirchen angegriffen werden, darüber zu berichten kommt nicht einmal die Lügenpresse drum herum:

    Astronomisch absurd, was Erzbischof Woelki dazu einfällt:

    Ich begrüsse außerordentlich die Querfront von patriotischen Agnostikern, Atheisten und Gläubigen verschiedener Religionen. Als gelungenes Beispiel für eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Agnostikern und Religiösen kann die Freundschaft von Scheich Imran Hossein und Pierre San Giorgio gelten:
    https://www.youtube.com/results?search_query=Imran+Hossein+und+Pierre+San+Giorgio
    Insbesondere deren letzte gemeinsame Konferenz „Preparing for Nuclear War“:

    Es ist erstaunlich, wie einfach und produktiv neuerdings diese Zusammenarbeit vonstatten geht – das gab es noch vor ein paar Jahren nicht.

    Schön, daß auch Fritz Poppenberg jetzt den Weg mit COMPACT kreuzt: Er hat sich ja schon vor etlichen Jahren Verdienste errungen mit seinem sehr guten AIDS-revisionistischen Dokumentarfilm und seiner Arbeit über die Verfolgung der Zeugen Jehovas unter Hitler.

    Sehr interessantes Video (ein weiteres Beispiel für effiziente interkulturelle Zusammenarbeit): Alex Jones interviewt Steve Pieczenik:

    Steve Pieczenik ist ein (ehemaliges) Mitglied des Council on Foreign Relations, jetzt Aussteiger (https://en.wikipedia.org/wiki/Steve_Pieczenik).

    Ebenfalls hochinteressant: eine Serie von Laurent Guyénot (im Moment Teil 4 aktuell), in der es um die Leute geht, die uns alle – alle Völker, alle Kulturen und Religionen und Nicht-Religionen – versklaven wollen:
    http://www.egaliteetreconciliation.fr/Combien-de-guerres-mondiales-pour-Sion-39102.html (unten Links zu den vorherigen Teilen).

    Auch gut, daß Jürgen wieder Rudolf Bahro ins Gespräch bringt, der damals in seinem Buch „Logik der Rettung. Wer kann die Apokalypse aufhalten?“ (dessen Titel immer dringlicher wird) die Querfront schon ziemlich weit vorangetrieben hatte und seiner Zeit sehr weit voraus war (http://www.bifff-berlin.de/BaBu.htm). Wie schade, daß er nun schon so lange nicht mehr am Leben ist und unsere Zeit ohne ihn auskommen muß…

  4. Zensurnixgut sagt:

    @Dr. Gunther Kümel

    Warum verbreiten Sie hier das Geschreibsel dieser antideutschen Person Hecht-Galinski? Habe nun den Eindruck, daß Sie entweder ein Palästinenser sind, oder ein antizionistischer Jude, der uns Deutsche hier mit seinen Stammesstreitigkeiten von wichtigen Dingen ablenkt.

    Wichtige Dinge für uns Deutsche:
    „Wenn man das mal ganz zu Ende denkt, was da eigentlich passiert,dann bewegt man sich doch hier ganz gefährlich nahe am Straftatbestand des Völkermordes. Nicht nur im Bezug auf Deutsche, sondern auch im Bezug auf Italiener, Franzosen oder Briten, wo es ja ähnliche Problematiken gibt.“
    (Gerhard Wisnewski -„Verheimlicht – vertuscht – vergessen: die Angst vor einem kritischen Bestseller“, YouTube )

    Hecht-Galinski:
    „Erschreckend ist es, dass so viele [deutsche] Bürger ihr Heil bei einer rechtsradikalen Hetzpartei suchen, die ihnen nichts anderes bieten, als unterstes Niveau an Fremdenfeindlichkeit.“
    (http://sicht-vom-hochblauen.de/bei-israel-hoert-der-spass-auf/)

  5. Mro00 sagt:

    Jene, die den Islam über Schriftfälschung aggressiv und menschenverachtend gemacht haben, sind mit jenen identisch, die auch im Christentum auf gleiche Weise ihre Handschrift hinterlassen haben. Man muß nur genau hinsehen, dann erfährt man die Wahrheit.

    Lukas 19:27 Doch jene, meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie herrschen sollte, bringet her und erschlaget sie vor mir. –
    28Und als er dies gesagte hatte, zog er voran, indem er hinaufging nach Jerusalem.

    Als seine Feinde sah er die Juden an. Sein Volk ist das Haus Israel, deren König er ist. Die Juden lehnen den Jesus als ihren König bis heute ab, die Kinder Israel hingegen erwarten die Rückkehr ihres Königs unter dem Namen Luzifer in Bälde.

    Matthäus 15:24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nicht gesandt, als nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.

    Jesus Christus ist das Tier mit der Zahl 666. Das Tier ist ein (Schafsbock), geopfert wurde Jesus nach alter Sitte des Hauses Israel. Die Juden haben so ein Ritual nicht, ihre Danksagung zu Ehren ihres Gottes entspricht dem deutschen Erntedankfest.

    Um der Wahrheit auf die Schliche zu kommen, was den Gott der Juden/Deutschen und den Gott der Kinder Israel betrifft, muß man vom Bosnischen Wort für Gott ausgehen, was Bog ist.

    Der Juden/Deutschen ihr Zeichen für Bog (= Gott), ist, und dafür muß das Wort als Bochè (aus dem „g“ wird „chè“) verstanden werden, was auf Hochdeutsch der Bogen ist. Ein ganz besonderer Bogen ist es, nämlich ein Regenbogen. Dieser ist übrigens auch bei den Aboridgines das Zeichen für ihren Schöpfer. Dieses Zeichen des Bundes entbehrt jeglicher Gewaltanwendung.

    1.Mose 9:13 Meinen Bogen setze ich in die Wolken, und er soll das Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde.

    Die Kinder Israel hingegen, lesen anstatt des Wortes Bog (im Sinne von Bogen) irrtümlich Bock. Es gibt einen schönen Spruch dazu, der lautet: „Sie haben einen Bock geschossen“ = „Sie haben einen fatalen Irrtum begangen“. Auf ihrer Idee vom Gott als Bock aufbauend, dem alle Sünden des Volkes auferlegt werden und der dann von ihnen getötet wird, gründet letztendlich auch die Jesus-Geschichte. Wobei Jesus, der Bock (Bog – Gott) zu ihrem Herrn und Gott wurde, unter dem Namen Luzifer. Dieser Luzifer aber ist, da das Licht (in sich tragend als ein Kind), nicht männlich, sondern weiblich. Damit machten sie den nächsten Fehler.
    Ihr Zeichen für ihren Schöpfer ist das Blutopfer. Ihr Gott = Bog im Sinne von Bock, ist dieser selbst.

    Johannes 7:22 Deswegen gab Moses (O?. ihr alle verwundert euch deswegen. Moses gab usw.) euch die Beschneidung (nicht daß sie von Moses sei, sondern von den Vätern), und am Sabbath beschneidet ihr einen Menschen.

    Die Sache mit der Beschneidung war alleine eine Idee von Mose (wer anderes sagt, der lügt!), dem ersten Oberpriester der Kinder Israel, und auch eine blutige und schmerzvolle Angelegenheit. Die Kinder Israel sind Hyksos, und sie fälschten alle Schriften in ihrem Sinne, auch den Koran. Denn der Islam an sich, ist in seinem Ursprung eine äußerst friedliche Religion.

    Nur wie will man es Millionen von Gläubigen beibringen, daß man sie alle auf einen vollkommen falschen Weg geschickt hat und das nur aufgrund des Wortes Gottes „Bog“?

  6. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    HERRSCHAFT des VOLKES versus „DEMOKRATIE“

    Die heute oktroyierte Form der Herrschaft („Parteiendemokratie“) ist dazu da, Volksherrschaft zu vernichten.

    Solange das Blendwort „Demokratie“ in einem zustimmenden Sinne im Gebrauch bleibt, ist Hopfen und Malz
    verloren, weil nicht erkannt ist, daß es sich um eine Erfindung Satans handelt als Instrument zur NWO-Weltherrschaft.

    Die Demokratie als die politische Form des Liberalkapitalismus war nie ein System der politischen Freiheit und wird es auch nie sein, weil in ihm „IGNORANTEN DILETTANTEN wählen“
    in Parlamente, die nicht wirklich zu entscheiden haben, sondern lediglich die INSTRUMENTE der Hintergrundmacht sind, vermittels derer die Unsichtbaren ihre Herrschaft ausüben.

  7. Aristoteles. sagt:

    @Dr. Gunther Kumel

    Hecht-Galinski schreibt:
    „Was für eine Scheinheiligkeit – für die Drecksarbeit sind die türkischen Partner gut genug“

    Was will Hecht-Galinski? Vermutlich, dass die BRD die Grenzen öffnet und überhaupt: Refugees welcome.

    Außerdem sagt sie:
    „Wir brauchen[…] endlich ein Gesetz, was die Trennung von Staat und Religion einführt.“

    Also weiter auf dem wurzellosen, traditionslosen BRD-Irrweg mit dem einzigen Gott, den sie hat: der (Wahl-)Urne?

    Außerdem sagt sie:
    „Erschreckend ist es, dass so viele Bürger ihr Heil bei einer rechtsradikalen Hetzpartei suchen, die ihnen nichts anderes bieten, als unterstes Niveau an Fremdenfeindlichkeit.“

    Alles klar, Hecht-Galinski, die Hetzerin:
    Frauke Petry ist Eva Braun und die BRD ist bunt mit Bonbons.

    Außerdem sagt sie:
    „Kein Kabarettist hat heute soviel Mumm, doch einmal Netanjahu oder die israelische Besatzungspolitik kabarettistisch aufs Korn zu nehmen, geschweige denn zu kritisieren, um nicht als „Antisemit“ seine Karriere zu beenden.“

    Gut gebrüllt. Hecht-Galinski traut sich. Wie kommt es bloß, dass sie sich das trauen darf?

    Außerdem sagt sie:
    „Denn vergessen wir nicht, der Holocaust heiligt nicht alle Mittel der jüdischen Besatzer, die vom Opfer zum Täter wurden!“

    Hecht-Galinski scheint geahnt zu haben, dass manche schon gezittert haben vor Entzugserscheinungen. Doch zum Glück kam sie noch mit der Rettung, der täglichen Holo-Dosis.
    Was früher das A und das O war, ist heute eben das A… bis zum …Z.

    Außerdem sagt sie:
    „der Mythos eines nicht vorhandenen jüdischen Volkes“

    Alles klar, Hecht-Galinski, we are the world, we are the children.
    Viele Grüße an Ken Jebsen, der sein Iranisch-Sein wahrscheinlich auch für einen Mythos hält.

  8. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    „I KILLED THE BANK!“

    Dieser Erfolgsspruch ist die Inschrift auf dem Grab des 7. Präs. der USA, ANDREW JACKSON.

    Er führte einen regelrechten Krieg gegen die Bank-Bande.
    Es gelang ihm, deren Brückenkopf, die „Second Bank of America“ nach hartem Kampf zunächst aus den USA zu vertreiben. Den von interessierten Kreisen gesponserten
    Mordanschlag überlebte er. Abraham Lincoln, ein bekannter Staatsmann Europas und John F. Kennedy, die alle das gleiche versuchten, NICHT.

    Es bleibt dem Völkchen der Bank-Eigentümer keine Hoffnung auf Ausübung der Macht über die Völker, wenn DIE BANK zwecks Brechung der Zinsknechtschaft aus Privatbesitz in die öffentliche Hand überführt wird.

    MARTIN BUBER: (Werke, Band 2, ‘Schriften zur Bibel’,Kösel Verlag, München 1964, S. 1082):
    „Statt Völker zu lehren, vom Dienste der Fiktionen zum Dienste der Wahrheit überzugehen, hat es dazu beigetragen, daß sie den Gedanken der Wahrheit selber zu einer unerlaubten Fiktion gestempelt haben. … Marx und Freud sind … vom herrschenden geistigen Status des modernen Judentums abhängig gewesen, das das faktische Sein des Absoluten nicht mehr zu fassen, geschweige denn das Paradox einer absoluten Person sich zu vergegenwärtigen vermag.”

    Keine Toleranz für Völkermordphantasien, auch nicht für religiös verbrämte!

  9. Eveline sagt:

    Kaufen und Verkaufen
    Als es noch die DDR gab, gab es für die Geschäfte folgende Öffnungszeiten

    Milchmann von Montag – Freitag 7Uhr – 13 UHR
    15 Uhr – 18 Uhr
    Sonnabend von 7 Uhr – 11 Uhr

    ähnlich der Bäcker nur da war Montag`s auch noch Ruhetag

    Centrum Warenhaus 9 Uhr – 18 Uhr Sa 9 Uhr – bis 12 Uhr

    Nun könnte man ja sagen, Gott sei Dank es gab ja ohnehin nichts zu kaufen… also ab in die Kirche…. das war es auch nicht.

    Trotzdem war es schön, durch eine ruhige entspannte Stadt zu laufen. Kein Treiben, kein Trubel. Schaufenster anschauen konnte man sich auch schenken… schaute man die schönen Backsteinhäuser…. oder ging ins Kino.

    Religion war kein großes Thema. Aber unsere damaligen „Freunde“ aus der SU wollten auch schon damals das Weihnachtsfest kippen, wir sollten mit ihnen das Jolka Fest feiern.
    Die Weihnachtskugel hießen auch schon Jahresendschmuckwerk o s. ä.

    Wieso ist also 26 Jahre später dieses Religionsthema so virulent ? Was steckt denn da wirklich hinter und wer benutzt die Religionen ?

    Was dem DDR – Bürger die letzten 26 Jahren zugemutet wurde, geht ja auf keine Kuhhaut. 2 neue Währungen, ein völlig neues „Rechtssystem“ oder besser 2, das der EU gehört ja auch dazu, ein Unbildungssystem, und was immer mehr auffällt diese Eile, diese Unruhe, diese professionelle Rastlosigkeit.

    Ich denke, es geht um die klare Macht – Entscheidung Geld, Gewalt, Krieg, Scharia oder
    Liebe und Frieden und gelebte Spiritualität und die Einheit von Vater, Mutter und Kind.

    Spannendes Heft ☺️

  10. Jürgen Graf sagt:

    Es ist sehr begrüssenswert, dass sich Compact auch dieses traurigen Themas annimmt. Die Kirchen in Deutschland und anderswo in Europa sind dermassen mit dem „Kampf gegen rechts“ beschäftigt, dass sie einfach keine Zeit finden, die Verfolgungen ihrer Glaubensbrüder in vielen Staaten des Nahen Ostens und Afrikas zur Kenntnis zu nehmen.

    Der Papst-Darsteller im Vatikan hat übrigens mehreren Syrern Aufnahme im Vatikan gewährt aber ausschliesslich Moslems. Zwei ursprünglich vorgesehene Christen wurden nachträglich abgelehnt, „weil ihre Papiere nicht in Ordnung waren“. Aber bei dem Muselmanen waren die Papiere doch bestimmt in Ordnung, nicht wahr?

    Als Christ mache ich mir grosse Sorgen darüber, dass der Verrat der Kirchen an ihren Völkern den gerade unter national denkenden Menschen leider sehr virulenten antichristlichen Stimmungen noch stärkeren Auftrieb verleihen wird.

  11. Jürgen Graf sagt:

    „Als Christ mache ich mir grosse Sorgen darüber, dass der Verrat der Kirchen an ihren Völkern den gerade unter national denkenden Menschen leider sehr virulenten antichristlichen Stimmungen noch stärkeren Auftrieb verleihen wird.“

    Die meisten Christen bleiben in diesen Kirchen, kein klarer Widerspruch, was wunder dann, wenn…

    Ich sage es mal verknappt: Das kirchliche Christentum wurde uns Deutschen hart angezwungen, wir haben ihm unseren Festkalender geschenkt und es in Bahnen gelenkt, die nicht mehr völlig am Wesen unseres Volkes vorbeigehen, und jetzt verrät es uns wieder.

    Alle vorgeblich patriotischen Christen, von denen ich weiß, beklagen, mehr oder weniger deutlich, die Deutschfeindlichkeit der großen Kirchen. Aber: Wer tritt aus?

    Ich schäme mich fast schon fremd für solche deutsche Christen.

    Insgesamt sind mir Christen, trotz dieses Kreuzopfers, von den Abrahamiten religionsmäßig – heute – bei weitem am liebsten.

    Deren Speichelleckerei, dann doch auch…

    Und daher auch, dass die Verfolgung von Christen vor allem in moslemischen Ländern („muslimischen“: ich weiß, wer sich das wozu ausgedacht hat) so gut wie kein Thema ist.

    Soll etwa ich als Nichtchrist hergehen und jeden Tag des Unrechts schreien?

    Wenn Eure Kirchen das nicht tun, weshalb tut Ihr das nicht selber?

  12. Jürgen Graf sagt:

    @Aristoteles
    Ihre Bemerkungen sind sehr treffend. Natürlich ist Eveline Hecht-Galinski einer Charlotte Knoblauch, einem Josef Schuster oder einem Stephan Kramer vorzuziehen, denn sie sagt sehr viel Wahres. Andererseits schwingt doch eine gewisse Heuchelei in ihren Worten mit. Sobald sie die Abschaffung des Maulkorbparagraphen 130 fordert, kann man ihr aufrichtig Beifall zollen; vorher nicht.

    @MroOO
    Grosser Gott, sind Sie etwa Philologe? Dann müssen Sie sich schon fragen lassen, bei was für einer Flasche Sie studiert haben. Ihre etymologischen Thesen haben ungefähr den gleichen wissenschaftlichen Wert wie Gender Studies, die Freudsche Theorie vom Oedipus-Komplex oder die Lehren der Frankfurter Schule.

    „Bog“ ist nicht nur auf „bosnisch“ (einer Sprache, von deren Existenz man vor der Gründung des bosnischen Staates nichts wusste), sondern in allen slawischen Sprachen das Wort für „Gott“, manchmal mit leichten phonetischen Variationen. Ein mit so profundem Wissen gesegneter Forscher wie Sie müsste das eigentlich wissen und sich nicht ausgerechnet auf das „Bosnische“ versteifen.

  13. Katzenvater sagt:

    „Christenverfolgung durch Islamofaschismus“ ist eine gut und richtig gewählte Formulierung und Differenzierung gemäß der Definition des zweiten Begriffes im neuen COMPACT-Magazin. Die Islamofaschisten sind genau jene Kopfabschneider und terroristischen Elemente, die sich „vom Westen“ erfinden, füttern, hofieren, bewaffnen und finanzieren lassen. Geradezu bitter und erbärmlich mutet der Anblick an, wenn sich Vertreter des Imperiums mit einer korrupten Herrscherkaste saudischer Prägung die Hände schütteln; Adepten eines jeweils religiösen Messianismus auf Augenhöhe. Man kann auch sagen: Kreuzritter und Krummsäbel-Streiter im Kampf für die Religionen…aber in Wirklichkeit gegen die Religionen. Sie, die vorgeben die ehrbarsten und authentischsten Vertreter ihres Gottes auf Erden zu sein, bekämpfen die echten Gläubigen bis aufs Blut. Ihr Gott heißt Mammon, ihr Gebet dient dem Goldenen Kalb, ihre Intention ist der reine Materialismus. Und ihre Opfer sind hauptsächlich Muslime! Und eben Christen…
    Wer also von Christenverfolgung in den muslimischen Ländern (zurecht) spricht, darf von den imperialistischen, angloamerikanischen Staaten nicht schweigen…

  14. rubo sagt:

    @Aristoteles:
    Hecht-Galinski schrieb auch das:
    „Ich möchte abschließen mit der Abwandlung eines berühmten Liedes von der großen Marlene Dietrich: „Sag mir wo die Blumen sind, wo sind sie geblieben?“ aber in Bezug auf Palästina: 
    Sag mir, wo die vertriebenen Palästinenser sind, wo sind sie geblieben?
    Sag mir, wo die palästinensischen Flüchtlinge in der Diaspora sind, wo sind sie geblieben?
    Sag mir, wo die Freiheit und Selbstbestimmung für das palästinensische Volk ist, wo ist sie geblieben?
    Sag mir, wo die von Israelis zerstörten Olivenbäume sind, wo sind sie geblieben?
    Sag mir, wo das von Israel geraubte Wasser ist, wo ist es geblieben?
    Sag mir, wo die von Israel vertriebenen Intellektuellen und Schriftsteller sind, wo sind sie geblieben?
    Sag mir, wo die von Israel während der Nakba geraubten über 70.000 Bücher sind, wo sind sie geblieben?
    Sag mir, wo die palästinensischen Studenten sind, wo sind sie geblieben? 
    Sag mir, wo die von Israel umgesiedelten Beduinen sind, wo sind sie geblieben?
    Sag mir, wo die Gaza-Fischer sind, deren Fischerei von Israel verhindert wird, wo sind sie geblieben?
    Sag mir, wo die von Israel vertriebenen Schafhirten und ihre Herden sind, wo sind sie geblieben?
    Sag mir, was ist mit dem geraubten palästinensischen Land geschehen, wo ist es geblieben?
    Sag mir wo sind die Politiker, die für das palästinensische Volk und dessen Befreiung kämpfen, wo sind sie geblieben?“

    Ich meine, sie ist damit die Einzige die so konzentriert die Leiden der Palästinenser in unserer „political correctnes-Demokratie“ beschreibt. Dabei ist es mir gleich, ob sie es ehrlich meint oder aus anderen Gründen schreibt

  15. kaeptnbrise sagt:

    Dr. Gunther Kümel. sagt:
    28. April 2016 um 14:54

    „Es ist Eveline Hecht-Galinskis, die palästinenserfreundliche deutsche Jüdin, die die kritiklose Unterwerfung des merkls und ihrer Paladine unter die Interessen des Zionismus und Israels anprangert.“

    Was soll das denn bitte, Herr Dr. Kümel? Sie können hier Ihre Ansicht vertreten, daß es keine Juden gibt. (Wobei ich Ihre Meinung nicht teile.) Wenn Sie sich dann aber zu gleich auf eine angebliche Jüdin beziehen, ist das ein Anschlag auf die Logik, der schroff abzuweisen ist. Sie wollen sich doch nicht auf etwas beziehen, das es gar nicht gibt?

    Auch nach Eigendefinition ist Hecht-Galinksi keine Jüdin, denn sie hält ja die Erzählung von einem jüdischen Volk für ein Märchen.

  16. kaeptnbrise sagt:

    @ Jürgen Graf sagt:
    29. April 2016 um 05:57

    „Natürlich ist Eveline Hecht-Galinski einer Charlotte Knoblauch, einem Josef Schuster oder einem Stephan Kramer vorzuziehen, denn sie sagt sehr viel Wahres.“

    Nicht unbedingt. Rein statistisch besehen lassen sich die meisten sehr leicht ver“broder“n. Der Schuster bleibt bei seinen Leisten, man weiß bei dem Manne, mit wem man es zu tun hat.
    Bei falschen oder zumindest sehr zweifelhaften Freunden ist Schlafverzicht geboten, der Liddeckel über dem Holzauge darf niemals geschlossen werden.
    Grundsätzlich gehe ich erst einmal davon aus, daß sogenannte Möntschen, die die Existenz des jüdischen Volkes leugnen, wie z.B. Atzmon oder hier Hecht-Galinski, auch die Existenz unseres deutschen Volkes leugnen und auch uns nur als sogenannte Möntschen betrachten werden.

  17. rubo sagt:

    Den Artikel zur Christenverfolgung finde ich sehr gut!
    Ich meine, daß nach dem Verlauf der Nachkriegsgeschichte Muslime wohl zu Deutschland gehören, aber nicht der Islam, weil dieser Religion eine kämpferische religiöse Ideologie zu Grunde liegt, auf die sich alle Strömungen des Islam, sowohl ISIS und Salafiten als auch friedliche Muslime berufen.
    Der Orient-Kenner Peter Schall-Latour beschreibt seine Erkenntnisse zu diesem Problemkreis vor allem in seinen Werken „Lügen im Heiligen Land“ und „Fluch der bösen Tat“ und kommt darin immer zu den gleichen Erkenntnissen, daß ein Land, in dem der Koran für die Mehrheit der Bevölkerung eines Landes ihre Glaubensgrundlage ist, keine gesetzliche Religionsfreiheit mehr braucht.
    Allein die von ihm als Deutsch –Franzose erlebte und beschriebene Geschichte Algeriens widerlegt alle multikulturellen Wunschträume, die auch der von Schall-Latour verehrte große Staatsmann de Gaulle hatte.
    Ich und viele andere Bürger machen sich Gedanken darüber, ob unsere Urenkel noch die Wahl zwischen verschiedenen Religionen haben. Ich erinnere mich an die FS- Reportage eines mutigen schweizerischen Journalisten vor einigen Jahren, der zur Klärung des Wertes von „Religionsfreiheit“ eine Reise durch verschiedene Länder mit moslemischem Bevölkerungsanteil machte und dort jeweils die hohen Würdenträger der Moscheen besuchte und sie befragte, ob sie im Falle einer moslemischen Bevölkerungsmehrheit das Bestehen einer gesetzlichen Religionsfreiheit für notwendig erachten. Von allen erhielt er viele Worte, aber keine Antwort.
    Daß das auch gar nicht zu erwarten war, erkennt man an vielen zitierten Suren aus dem Koran bei Schall-Latour, so erhebt der Prophet Mohammed in Sure 2, Vers 216 die Forderung: „Bekämpft sie, bis aller Glaubensstreit ein Ende hat und keine andere Religion mehr besteht als jene Gottes“ oder im Vers 129 der neunten Sure heißt es: “O Ihr Gläubigen, bekämpft bis aufs Blut die Ungläubigen, die in Eurer Nachbarschaft wohnen. Laßt sie Eure ganze Strenge spüren und wisset, daß Allah mit denen ist, die ihn fürchten“. Ein anderes Zitat aus der 9. Sure sagt:“Führe Krieg gegen die Schriftbesitzer“ (gemeint sind Juden und Christen)
    Zutreffend sind auch diese Klugen Worte:
    von Immanuel Kant: „Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Eigenheiten ihres Geistes und ihre Sprache nimmt.“
    von Peter Haisenko:.“ „Jede dogmatische Lehre, die ein „entweder oder“ fordert, wird zwangsläufig Leichen produzieren.“

  18. kaeptnbrise sagt:

    @ rubo sagt:
    29. April 2016 um 09:00

    „Ich meine, sie ist damit die Einzige die so konzentriert die Leiden der Palästinenser in unserer “political correctnes-Demokratie” beschreibt.“

    Diese Palästinenser leben nicht hier in Mitteleuropa, in unserer Demokratie, sondern auf einem anderen, weit entfernten Kontinent.

    Bin ein Egoist, wenn bei mir gerade die Hütte brennt, interessiert es mich nicht soo sehr, wenn bei der Nachbarin der Wasserhahn tropft.

    Ein kitschiges Wahlpalästinensertum guter Menschen ist alles andere als ein Tabubruch. Wäre dem so, dann wäre der Globalfaschist Jakob Augstein nämlich schon lange weg vom Fenster mit Blick auf den See.
    Gewisse (scheinbare) Tabubrüche erfüllen eh nur den Zweck, die tatsächlichen Tabus zu beschützen und zu befestigen.

    Glühender Propalästinenserismus ist für den Bessermenschen eine Möglichkeit, öffentlich Selbst-Losigkeit zu demonstrieren. Denn wer so eine große Fernstenliebe an den Tag legt, bezeugt damit, daß er sich selber als ein Deutscher los ist. Sich seiner und seines Schicksales erledigt hat.

  19. kaeptnbrise sagt:

    Korrektur: „…. seines Schicksales entledigt hat“

  20. Aristoteles. sagt:

    @rubo

    Auch mich empört, was die Wahnsinnigen in Syrien, im Jemen, in Libyen, in Palästina usw. anrichten.
    Auch ich bin für eine gerechtere Wirtschafts- und Finanzordnung, für eine gerechtere Welt.
    Mich empört aber auch, was die Babylonier im 6. Jh. v. Chr., die Seleukiden im 3. Jh. v. Chr., die Römer im 1. Jh. v. Chr., die Araber ab dem 7. Jh. n. Chr. usw. angestellt haben.

    Und als Familienvater empört mich IN ERSTER LINIE,
    was die BRD mit meinen Kindern anrichtet, und als Sachse,
    was die BRD mit meiner Heimat anrichtet, und als Deutscher,
    was mit dem Volk gemacht wird, für das mein Herz schlägt.

    Mich interessiert auch mehr, wie das Wetter aktuell bei mir im Dorf ist als in Kinshasa.

    Das Lied „Sag mir wo die Blumen sind“ ist nicht von Marlene Dietrich und von der großen schon gar nicht. Der deutsche Text stammt von dem deutsch-russischen Juden Max Kolpenitzky.

    ‚Sag mir wo die Blumen sind, wo sind sie geblieben?” in Bezug auf Deutschland:
    Sag mir, wo die vertriebenen Deutschen sind …
    Sag mir, wo die deutschen Flüchtlinge in der Diaspora sind …
    Sag mir, wo die Freiheit und Selbstbestimmung für das deutsche Volk ist, …
    Sag mir, wo die von den Alliierten zerstörten Eichen und Städte sind …
    Sag mir, wo die von den Alliierten geraubten Patente sind …
    Sag mir, wo die von den Alliierten verfemten Intellektuellen und Schriftsteller sind …
    Sag mir, wo die von den Alliierten verfemten Bücher sind …
    Sag mir, wo die deutschen Studenten sind …
    Sag mir, wo die von den Alliierten umgesiedelten Deutschen sind …
    Sag mir, wo die preußischen Fischer sind …
    Sag mir, wo die von den Alliirten vertriebenen Bauern sind …
    Sag mir, was ist mit dem geraubten deutschen Land geschehen …
    Sag mir wo sind die Politiker, die für das deutsche Volk und dessen Befreiung kämpfen, wo sind sie geblieben?‘

    Und übrigens: Ich bin für die Existenz des Staates Israel und finde es gut, dass die Juden eine territoriale Heimat haben.
    Und ich finde ethnisches und religiöses Profiling gut.
    In meinem Fall: sächsisch und christlich-germanisch-heidnisch.

  21. Aristoteles. sagt:

    @ Jürgen Graf

    Sie fragen @MroOO

    „Grosser Gott, sind Sie etwa Philologe?“

    Sie sind ein viel zu aufrechter und ehrenhafter Mensch, als dass Sie auf MroOO’s Ausführungen weiter eingehen müssten.

    Das meine ich gar nicht unbedingt gegen MroOO und seine Etymologien persönlich. Man sieht nur, was esoterisch-religiöse Abgehobenheiten ohne regelmäßige Bodenhaftung und was Desinformation (aktiv oder passiv) mit Menschenköpfen anrichten kann.
    So ähnlich wie bei diversen Schrumpfköpfen und Lampenschirmen auf Schwarz-Weiß-Bildern und quietschenden Geigen.

    („1.Mose 9:13 Meinen Bogen setze ich in die Wolken, und er soll das Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde.

    Die Kinder Israel hingegen, lesen anstatt des Wortes Bog (im Sinne von Bogen) irrtümlich Bock.“)

  22. OXI sagt:

    Zur Person Evelyn Hecht-Galinski

    @ Dr. Gunther Kümel (28. April 2016 um 14:54)

    Frau Hecht-Galinski setzt sich mit großem Engagement für das palästinensische Volk ein und bekämpft dessen Unterdrückung durch den „jüdischen Staat“ auf das Schärfste. Damit stellt sie ein jahrzehntelanges verbrecherisches Handeln in den Mittelpunkt, das von den Mainstream-Medien routinemäßig entweder totgeschwiegen oder stark verzerrt dargestellt wird. Die Frau ist mit Sicherheit glaubwürdig, weshalb ich regelmäßig ihre Webseite (http://sicht-vom-hochblauen.de/) besuche.

    Allerdings habe ich auch den Eindruck, dass sie dem Islam viel zu unkritisch gegenübersteht und Muslime hauptsächlich in der Opferrolle sieht, was angesichts der Unterdrückung der Palästinenser zumindest teilweise nachvollziehbar ist. Stark irritiert hat mich jedoch ihre Haltung gegenüber der AfD (2, 3), die sie schlichtweg als rechtsradikal einstuft und schroff ablehnt. Ich habe deshalb gestern (28.4) folgenden Leserbrief (Titel: „Zum AfD-Problem“) eingereicht (s. u.). Leider gefiel er ihr nicht und wanderte in den Papierkorb.

    Zum AfD-Problem
    (eingereicht am 28.4.2016 bei: http://sicht-vom-hochblauen.de/bei-israel-hoert-der-spass-auf/)

    Vorweg: Deutschland ist seit 1945 kein souveräner Staat mehr, sondern eine als Staat getarnte Wirtschaftsverwaltungseinheit, die nach wie vor unter strenger Kontrolle der USA steht. Und das soll nach dem Willen der Besatzer für immer so bleiben.

    Man verweigert den Deutschen deshalb das Recht auf Selbstbestimmung und zerstört das Land mitsamt seiner Kultur systematisch, so dass am Ende wegen fehlender Substanz kein Widerstandspotential mehr aufgebaut werden kann. Hierzu dient eine breit und langfristig angelegte Zersetzungsstrategie, bei der die Massenzuwanderung (vorzugsweise aus wirtschaftlich unterentwickelten Regionen mit archaischen, uns völlig fremden Kulturen) eine zentrale Rolle spielt. Denn die demographischen Folgen der Migration sind irreversibel und für das Empfängerland verheerend, wenn die Zuwanderung (wie nun klar erkennbar) zu einem sich selbst beschleunigenden Prozess gemacht wird.

    Dies führt uns zum Thema Islam, der (auf Druck der USA) 1961 hierzulande unter dem Deckmantel des Anwerbeabkommens mit der Türkei eingeführt und danach ständig ausgebaut wurde. Möglich war das nur durch fortgesetzte massive Täuschung der einheimischen Bevölkerung bis in die heutige Zeit hinein. Muslime gibt es hier zwar seit mehreren Jahrhunderten, doch war deren Anteil an der Gesamtbevölkerung nahezu Null, so dass der Islam praktisch keinen Einfluss auf die hiesige Kultur hatte. Ein offengelegtes Islamisierungsvorhaben wäre daher vom Volk rundweg abgelehnt worden.

    Zwischenfazit: Der Islam gehört eindeutig nicht zu Deutschland!

    Nachdem man ihn 1961 unter Zwang eingeführt und danach klammheimlich mithilfe von Familiennachzug für seine rasche Verbreitung gesorgt hatte, will man uns heute weismachen, der Islam gehöre zu Deutschland und suggeriert dabei, dass diese (extrem demokratiefeindliche) Ideologie im Religionsgewand hierzulande quasi schon immer ein kultureller Faktor war.

    Der Islam im engeren Sinn, namentlich die hier und anderswo vorherrschende streng dogmatische sunnitische Variante, hat seine eigene Rechtsordnung, ohne die er nicht denkbar wäre und die er religionsgemäß überall durchsetzen muss, sobald die politischen Verhältnisse dies ermöglichen. Der Islam steht und fällt mit der Scharia, die ihrerseits in wichtigen Teilen (z. B. innerhalb des islamischen Strafrechts -> Grenzvergehen; hadd-Strafen) unmittelbares „Recht Gottes“ enthält, mithin außerhalb jeglicher Diskussion steht. (1)

    Und so etwas soll mit dem Grundgesetz vereinbar sein?!

    Die US-hörigen Blockparteien, zu denen neben CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen neuerdings auch die Linke gehört, sehen da kein Problem. Ohnehin kann man ja alles totschweigen, was schlafende Hunde wecken könnte – dafür sorgen Lügenpresse & Kleber-TV.

    Längst ist das ganze Land von islamischen Organisationen unterwandert. Man hält regelmäßig „Islamkonferenzen“ ab, gründet Islamzentren, schließt Staatsverträge mit hiesigen Landesfürsten, lässt das Wort „deutsch“ aus Landesverfassungen streichen (Ünal & Grüne wissen mehr darüber), baut wuchtige Moscheen mit unübersehbaren Minaretten als Zeichen des Machtanspruchs, fährt den Muezzin-Ruf-Pegel schrittweise von 0 db auf orientalisches Niveau hoch, erleuchtet den Nachwuchs in Gülens „Lichthäusern“ (s. a. Süssmuths Rolle) und mutet uns obendrein auch noch das gesamte Spektrum der islamischen Reizwäsche zu – vom Kopftuch bis hin zur Burka. Da wundert es auch nicht mehr, dass der Tag der Deutschen Einheit schon wenige Jahre nach dem Vertrag zur Abwicklung Deutschlands, besser bekannt als „2-plus-4-Vertrag“, zum „Tag der offenen Moschee“ umfunktioniert wurde.

    Wenn wir diesem Treiben weiterhin tatenlos zusehen, wird der „Schnelle Brüter“ hier bald die Oberhand haben und die BRD unter Aufsicht der Amis zum Dhimmi-Reservat machen. Das wäre dann das Ende aller Rechtsstaatlichkeit – und der Beginn der totalen Unterdrückung (Palästina lässt grüßen).

    Durch Islamisierung wird ganz Europa lahmgelegt und letztendlich versklavt. Der Islam eignet sich aufgrund seines eigenen Machtanspruchs ideal zur Zerstörung von Kulturkreisen aller Art und ist daher die wohl wichtigste Waffe der anglo-amerikanischen Hochfinanz. Es ist daher höchste Zeit, deren Erfüllungsgehilfen – den Blockparteien – das Wasser abzugraben.

    Diese sind nicht nur notorische Lügner, sondern auch gefährliche Kriegstreiber (Teile der Linken ausgenommen). Es handelt sich um Globalfaschisten, die bedingungslos das ausführen, was die Finanzmafia ihnen diktiert. Allerdings reicht es nicht, diese Leute nicht mehr zu wählen; es muss eine Alternative her – ein Alternative, die zumindest nicht so demokratiefeindlich ist wie die derzeitige Politkaste.

    Zurzeit gibt es hier nur eine nennenswerte Gegenkraft, welche die grauenvolle Epoche der Alternativlosigkeit beenden könnte: die AfD. Und ausgerechnet diese Partei soll rechtsextrem (mithin unwählbar) sein?

    Natürlich ist sie das! Jeder, der hierzulande den als „Globalisierung“ getarnten amerikanischen Herrschaftsanspruch in Frage stellt, ist ein Rechter und Nazi-verdächtig. Und Volksentscheide fordern – das geht gar nicht, da hört der Spaß endgültig auf. Würde der Dauergast aus Übersee, der dieses Land planmäßig durch Massenmigration und Kulturimperialismus kaputt macht, eigenständiges Handeln außerhalb des Blockparteiensystems zulassen, könnte er alsbald die Koffer packen. Das weiß er. Es gilt daher, Parteien wie die AfD nach allen Regeln der Kunst zu dämonisieren oder am besten gleich zu unterwandern.

    Bei AfD (und Pegida) waren Unterwanderungsmerkmale schon früh erkennbar: Anstatt die globalen Drahtzieher und deren Erfüllungsgehilfen zu brandmarken, schießt man sich auf den Islam ein und verstellt so den Blick auf den geopolitischen Hintergrund der unter humanitärem Deckmantel vollzogenen Massenumsiedlung von Süd nach Nord.

    Die AfD wird sich wahrscheinlich erneut spalten, denn Blockparteien-Allüren sind nach wie vor unverkennbar und dürften von der Basis nicht langfristig toleriert werden. Der vermeintliche Bodensatz hat das üble Spiel von Merkel, Soros & Co. durchschaut und wird sich nicht von den „Realos“ einwickeln lassen.

    (1) Schirrmacher, C. (2004). Grundlagen des islamischen Strafrechts
    http://www.islaminstitut.de/uploads/media/Strafrecht.pdf
    (2) Evelyn Hecht-Galinski (20.4.2016) Die Israelisierung – kein Vorbild für Europa
    http://sicht-vom-hochblauen.de/die-israelisierung-kein-vorbild-fuer-europa/
    (3) Evelyn Hecht-Galinski (27.4.2014) Bei Israel hört der Spaß auf!
    http://sicht-vom-hochblauen.de/bei-israel-hoert-der-spass-auf/

  23. hildesvin sagt:

    In, von Grimmelshausens, abenteuerlichem Simplizissimus wird ein Bäuerlein von Soldaten barsch befragt, ob er für die Kaiserlichen, oder für die Schwedischen wäre. Seine Antwort, nach mehreren Umständen, ist so: „Ich wollte, die Kaiserlichen wären ein Supp‘, und die Schweden die Bröcklein darein, und der Teufel möchte alles zusammen auffressen.“ Das ist meiner Ansicht zu Israeliten und Palästinensern nicht ganz unähnlich.
    @ Mro00: Eine recht gewagte Etymologie. M ä ß i g e Weisheit wahre der Mann, sagt die Edda.

  24. Wahr-Sager sagt:

    @OXI:

    „Leider gefiel er ihr nicht und wanderte in den Papierkorb.“

    Kenne ich. Ich schrieb der Frau, deren Ansichten ich in Hinblick auf die Palästinenser durchaus teile, einen Brief bzgl. einiger Aspekte, die ich allerdings gerade nicht mehr weiß (es ging möglicherweise um DAS Tabuthema), weil ich entweder das, was ich schrieb, nicht abgespeichert habe oder nicht finden kann. Jedenfalls hatte Frau Hecht-Galinski meinen Kommentar auf ihrer Homepage nicht veröffentlicht.
    Interessant jedenfalls, was sie über sog. „Antisemitismus“ im Jahr 2014 schrieb bzw. ein Zitat von ihr erwähnte, auf das sich wiederum eine Irene Jäger bezog (http://sicht-vom-hochblauen.de/sehr-geehrter-herr-bundespraesident/): „Wenn also jetzt gegen Juden geschrien wird, dann ist das kein Antisemitismus, sondern der Hass auf das abschlachtende israelische Regime. Israel hat es in Jahrzehnten zu einer Meisterschaft der Vertuschung von Kriegsverbrechen gebracht und ist außerdem ein Meister in der Ablenkung von der Ursache des Konflikts. Alle Welt spricht nur über Hamas-Terror, anstatt über Besatzung, Abrieglung und Besiedlung zu sprechen. Friedensverhandlungen werden seit Jahrzehnten von Israel torpediert, weil es ja nie einen Partner hat.“
    Ebenfalls interessant ist, was Hecht-Galinskis Vater, Heinz Galinski, äußerte, als er noch erster Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Berlins und Präsident des Zentralrats der Juden war: „Für Juden gilt: Keine Vermischung!“ (Allgemeine Jüdische Wochenzeitung, 26.7.1990, S. 11)

    „Das wäre dann das Ende aller Rechtsstaatlichkeit “

    Was für eine Rechtsstaatlichkeit in der BaehRD, in der „falsche“ Gedanken härter bestraft werden als tatsächliche Verbrechen und GEZ-Verweigerer in den Knast kommen?

  25. kaeptnbrise sagt:

    @ rubo sagt:
    29. April 2016 um 10:23

    „Ich meine, daß nach dem Verlauf der Nachkriegsgeschichte Muslime wohl zu Deutschland gehören, aber nicht der Islam, weil dieser Religion eine kämpferische religiöse Ideologie zu Grunde liegt, auf die sich alle Strömungen des Islam, sowohl ISIS und Salafiten als auch friedliche Muslime berufen.“

    Grundsätzlich ist nicht der problematische Fremde zu tadeln, sondern der (ehemalige) Hausherr, der darauf verzichtet, Eigentümer zu sein, Fremden den Aufenthalt in seinem (ehemaligen) Revier gestattet, aber ständig an diesen herumnörgelt, ihnen alle möglichen Auflagen und Vorschriften machen will.

    Wer sich als lächerlicher Hansus-Wurstus präsentieren will, lädt keine Leute zu sich ein, die nicht zu ihm passen. Und solange diese Leute in ihrem eigenen Revier wohnen, krittelt man auch nicht an deren Sitten und Bräuchen herum, diese Welt ist nun einmal bunt und vielfältig.

    „von Peter Haisenko:.” “Jede dogmatische Lehre, die ein “entweder oder” fordert, wird zwangsläufig Leichen produzieren.“

    Aus der Nummer kommen wir nicht mehr heraus. Entweder Globalfaschismus oder Nationalismus. Tertium non datur.

  26. Jürgen Graf sagt:

    @OXI (Metaxas selig lässt grüssen)

    Eine selten klare Analyse. Man kann jedes Wort unterschreiben. Sie gehören zu denen, die differenzieren können, im Gegensatz zu den Leuten von PI (insbesondere Michael Stürzenberger), Michael Mannheimer oder dem systemtreuen Flügel von Pegida und AFD. Diese Leute kämpfen mit guten Gründen gegen die Islamisierung und die islamische Migrantenflut, weigern sich jedoch in ihrem „Tunneldenken“ (den treffenden Ausdruck fand ich vor einiger Zeit auf sezession.de), das Offenkundige einzusehen, nämlich dass die Islamisierung – und Afrikanisierung – Deutschlands und Europas eine Waffe der Globalisten – d. h. der „üblichen Verdächtigen“ – ist. Ein negroides und islamisches Europa wird geistig steril und technisch rückständig sein und daher keine Konkurrenz für die USA mehr darstellen.

    In ihrem Wahn fördern die Globalisten die „Multikultur“ freilich auch in den USA selbst, mit dem Unterschied, dass dort vor allem Mestizen aus Lateinmerika kommen, die nicht dermassen unassimilierbar sind wie Muslime und Afrikaner.

    Nimmt diese Entwicklung ihren Lauf, so werden die grossen Sieger langfristig die Chinesen sein, die nicht so blöd sind, zwecks Förderung von „Tolerance and Diversity“ ein paar hundert Millionen Inder oder Neger ins Land zu holen.

  27. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Käptn: DAS DEUTSCHE VOLK, …

    … das gibt es.

    Ein „VOLK“ ist definiert als Kulturgemeinschaft gleicher Herkunft. Beides ist beim Deutschen Volk gegeben.

    Keines davon ist bei der Gruppe der „Juden“ gegeben.
    Daher sind die „Juden“ kein Volk. Selbstverständlich stellen sie schon gar keine „Rasse“ dar, sie sind genetisch völlig heterogen. Es gibt ja sogar negroide „Juden“.

    Sie sprechen verschiedene Sprachen, sind meist Atheisten, haben meist die Kultur ihrer Wirtsvölker, also arabische, jemenitische, äthiopische, polnische (usw.) Kultur.

    Ihre Ahnen sind nur bei einer kleinen Minderheit (den orientalischen Juden) die Hebräer der Antike. Die Mehrheit unter ihnen stammt von den Khasaren ab, einige von Berbern und Spaniern, daneben natürlich auch von Litauern, Polen, Griechen, Russen usw.

    Hecht Galinski versteht das. Sie gebraucht den Begriff „Volk“ korrekt.

    Sie nicht.

  28. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Käptn: „Gibt es Juden?“

    Freilich gibt es Juden, wie kann man das bloß in Frage stellen.

    Bloß: Juden sind nicht ein „Volk“. Ein „VOLK“ ist eine Kulturgemeinschaft gleicher Herkunft. Beides ist bei den Juden nicht gegeben. Daher sind sie kein Volk!

    Juden sind auch keine „Rasse“. Denn die Angehörigen einer „Rasse“ sind biologisch, genetisch HOMOGEN. Die Juden stammen aber von vollkommen verschiedenen Menschengruppenab, sie sind genetisch völlig heterogen.

    Bloß die Zionisten behaupten, die Juden seien ein Volk, und alle stammten von den Hebräern der Antike statt. Sie behaupten dies gegen besseres Wissen, weil sie damit ihr „Recht auf das Land Israel“ begründen wollen. Selbstverständlich ist auch diese Beweisführung Bödsinn. Selbst wenn die Juden von den Hebräern abstammten, hätten sie KEIN RECHT AUF ISRAEL.

    Die einzigen noch faßbaren Nachkommen der Hebräer der Antike sind die orientalischen Juden (etwa 1 % aller Juden) und die Palästinenser.

  29. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ OXI: HECHT-GALINSKI

    Wenn ich einige ihrer Gedanken als richtig und begrüßenswert betrachte, bedeutet das KEINESWEGS, daß ich alle, oder auch nur die meisten ihrer Gedanken schätze und vertrete.

    Selbstverständlich betrachte ich die AfD als große Chance für das Deutsche Volk.
    Und der Islam gehört auf KEINEN FALL nach Mitteleuropa.
    Das Deutsche Reich hat sich zweimal in seiner Geschichte (1529 und 1683) gegen die Isalamisierung wehren müssen, beide Male ist die Kaiserresidnz von den Türken belagert worden, beide Male konnte das Reichsheer die Türken schlagen. Vorher wehrte sich das Abendland 722 bei Tours und Poitiers und in den Kreuzzügen gegen den Islam.

    Und die heutigen türkischen Landnehmer sind sich dessen völlig bewußt. Sie knüpfen dort an, wo Suleiman der Prächtige 1683 scheiterte.
    Und es ist klar, daß die Grundsätze des Islam dem GG der „brd“ widersprechen.

    Ich habe aber, übrigens, nicht den Eindruck, daß Hecht-Galinski einer Islamisierung der „brd“ oder Europas positiv gegenüberstehen würde.

  30. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ mia: „NATIONALISMS“ versus „CHAUVINISMUS“

    Daß die Zionisten national denken, das haben sie den Deutschen von heute in der Tat voraus.

    Allerdings denken sie nicht alleine „national“, d.h., dem Schutz und der Behauptung der eigenen Gruppe entsprechend.
    Sie denken und handeln extrem-chauvinistisch, und das ist das Gegenteil von „national“. Ein Chauvinist gesteht alleine der eigenen Gruppe, dem eigenen Volk einen Wert und das Recht der Behauptung zu, alle anderen müssen als Nicht-Menschen weichen.

    Die Zionisten interpretieren Aussagen der Thora („Altes Testament“) im politischen Sinne. Sie fühlen sich (als „Auserwählte“ berechtigt, jegliches menschliche Gesetz zu übertreten, zu morden, Land zu rauben, ihre Opfer zu vertreiben, als Untermenschen zu behandeln. Der Traum von Groß-Israel (Jinon-Plan) hat bereits viel Unheil angerichtet, Libanon, Libyen, Irak, Syrien.

    Ich bin deutscher Nationalist.
    Ich bin sicher, da die Deutschen ihr Recht entschlossen erringen und verteidigen müssen. Aber das Recht, die eigenen Interessen zu verteidigen, endet dort, wo die genuine Selbstbehauptung des Nachbarn verletzt wird.

  31. kaeptnbrise sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel. sagt:
    29. April 2016 um 19:30

    „Freilich gibt es Juden, wie kann man das bloß in Frage stellen.

    Bloß: Juden sind nicht ein “Volk”. Ein “VOLK” ist eine Kulturgemeinschaft gleicher Herkunft. Beides ist bei den Juden nicht gegeben. Daher sind sie kein Volk!

    Juden sind auch keine “Rasse”. Denn die Angehörigen einer “Rasse” sind biologisch, genetisch HOMOGEN. Die Juden stammen aber von vollkommen verschiedenen Menschengruppenab, sie sind genetisch völlig heterogen.“

    Werter „Herr“ Dr, Kümel, über Völker und Rassen können wir disputieren, gerne. Meine Zeit ist mir aber zu schade, über „Völker“ und „Rassen“ zu reden.

    Ihr Schluß: „kein „Volks“ ergo kein Volk“ ist logischer Dünnsinn, denn „Volk“ ungleich Volk.

    Ich übertrage Ihre – die Juden betreffende Völker- und Rassenleugnung mal auf uns Deutsche:

    Deutsche sind nicht ein „Volk“. Ein „Volk“ ist eine Kulturgemeinschaft gleicher Herkunft. Beides ist bei den Deutschen nicht gegeben. Daher sind sie kein Volk.

    So ähnlich könnten sich G. Haydar Aly oder Robert Menasse äußern:

    Deutsche sind auch keine “Rasse”. Denn die Angehörigen einer “Rasse” sind biologisch, genetisch HOMOGEN. Die Deutschen stammen aber von vollkommen verschiedenen Menschengruppenab, sie sind genetisch völlig heterogen.

    Lesen Sie sich mal bei Andreas Vonderach (Anthropologe) ein.
    Wir Deutschen sind alles andere als eine homogene Gruppe. Setzen uns aus verschiedensten Stämmen zusammen. Wo etwas komplex ist, da sollten Sie auch differenzieren.

  32. kaeptnbrise sagt:

    @ Jürgen Graf sagt:
    29. April 2016 um 19:09

    „Diese Leute kämpfen mit guten Gründen gegen die Islamisierung und die islamische Migrantenflut, weigern sich jedoch in ihrem “Tunneldenken” (den treffenden Ausdruck fand ich vor einiger Zeit auf sezession.de), das Offenkundige einzusehen, nämlich dass die Islamisierung – und Afrikanisierung – Deutschlands und Europas eine Waffe der Globalisten – d. h. der “üblichen Verdächtigen” – ist.“

    Diese Vertunnelung wäre für mich von vielen verschiedenen Überlegungen EINE mögliche Deutung des Stürzenbergersyndromes, also dem letzten Stadium des Neoconformates „Islamkritik“, von dem eine gar nicht einmal geringe Menge der PIfanten infiziert ist.. Beim Stürzenberger schlösse ich eine solche gar nicht einmal gänzlich aus. Wenn aber ein wesentlich gebildeterer Höcke herumgrölt „Nazis“ raus, reicht mir Vertunnelung als Deutung nicht aus.

  33. Mia sagt:

    kümel:

    Man könnte natürlich das altenative Szenario nehmen: israel von der landkarte weg, die juden ohne staat und dann… es wäre interessant, wie sich die lage entwickeln würde. ob auf dauer frieden herrschte. sie meinten vorhin:

    wenn die selbstbehauptung des nachbarn verletzt wird.

    ist ja auch schon vorgekommen. und zwar im namen genau desjenigen nationalismus, der sich das scheinbar gerechte einen deutschlands aufs panier gesetzt hatte. ein bismarck mußte z. b. -mit dieser logik – bis paris kommen um die reichsgründung 1871 möglich zu machen. doch was hatten die deutschen im herzland frankreichs zu suchen ? daß der welschenstaat napoleons III. ein imperialistischer und leider expandiernder riese mit großmachtambitionen war, ist bekannt (siehe mexiko, maximilian). doch dadurch, daß die truppen moltkes über die champs elysee marschierten, konnte wohl kaum eine auf lange sicht normale beziehung zwischen frz. und dt. eintreten . erst recht, wenn sich die proklamierung des reiches in versailles abspielte – eine provokation den besetzten franzmännern gegenüber, die sich dann später 1918 mit dem vertrag von versailles revanchierten. und so dreht sich das karussell immer weiter – 1940 ließ die deutsche wehrmacht die kapitulation im selben waggon vollziehen, in dem damals 1918 im wald von compiegne der erste akt dieser unseligen nummer gelaufen war. sie sehen, blut zeugt blut. das hört wohl nie auf. und für den einen ist es nationalismus und wahrnehmuing eigener interessen – für den anderen, den gedemütigten ist es doch schon chauvinismus und eine vergewaltigung. so war es für die pariser 1871, so war es für die deutschen 1918.

  34. kaeptnbrise sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel. sagt:
    29. April 2016 um 19:58

    „Ich bin deutscher Nationalist.
    Ich bin sicher, da die Deutschen ihr Recht entschlossen erringen und verteidigen müssen.“

    „DIE“ Deutschen? Darf ich einmal fragen, was Sie denn für ein Landsmann sind? Hieße ich Krause, schriebe ich „WIR Krauses“.

    Recht hat immer der, der die meisten Kanonen mit der weitesten Reichweite besitzt. (sehr frei nach dem Jenossen Mao)

  35. kaeptnbrise sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel. sagt:
    29. April 2016 um 19:18

    „Sie sprechen verschiedene Sprachen, sind meist Atheisten, haben meist die Kultur ihrer Wirtsvölker, also arabische, jemenitische, äthiopische, polnische (usw.) Kultur.“

    Werter Chasarenfeind „Herr“ Kümel. Bin ein Deutscher und ein „Broder“, eine Hecht-Galinski (nach Ihren Annahmen zumindest wahrscheinlich eine Chasarin) oder ein Friedman sind für mich keine Vertreter unserer deutschen Kultur.
    So wenig, wie ich einen Mick Jagger oder einen Keith Richard als Schwarze betrachte, nur weil diese Engländer ihren Riesenerfolg den Liedern der Schwarzen verdanken.

    „Ihre Ahnen sind nur bei einer kleinen Minderheit (den orientalischen Juden) die Hebräer der Antike. Die Mehrheit unter ihnen stammt von den Khasaren ab, einige von Berbern und Spaniern, daneben natürlich auch von Litauern, Polen, Griechen, Russen usw.“

    Genforscher Atzmon:

    http://www.welt.de/kultur/article9307900/Teilen-alle-Juden-wirklich-ein-bestimmtes-Gen.html

  36. Michael_b sagt:

    Das Christentum wird nicht durch den Islam beseitigt, sondern durch den kapitalistischen Hedonismus und Konsumismus! Man mag noch einwenden: eher durch die “rationalistische Aufklärung”, aber das ist eine ideelle Begründung, die sich auf eine philosophische Geistestradition bezieht, welche bereits zwei- bis dreihundert Jahre lang Geschichte ist. Die sog. “Säkularisierung” ging einher mit der Erfindung neuer Götter, vor allem dem des Mammons.

    Der Islam als „Zerstörer des Christentums“ – ich halte das für eine Chimäre.

  37. Michael_b sagt:

    @ Södertrup vom 28.04.

    Danke für die interessanten Videos (vor allem: “Preparing for Nuclear War”) !!

  38. Eveline sagt:

    Jeder von uns ist auch ein Homo politikus.

    Um aus der heutigen Höllennummer rauszukommen, hilft nur eines, diesen politischen Menschen in die Spur zu schicken.
    Volksabstimmung wäre eine Lösung.
    Parteien, die dieses zurückweisen sind nicht mehr wählbar.

  39. Aristoteles. sagt:

    @Dr. Gunther Kümel

    Sie sagen:
    „Ein “VOLK” ist definiert als Kulturgemeinschaft gleicher Herkunft. Beides ist beim Deutschen Volk gegeben.
    Keines davon ist bei der Gruppe der “Juden” gegeben.“

    Das irritiert mich schon sehr und zwar aus zweierlei Gründen:

    1) inhaltlich:
    a) Kultur:
    Die Juden haben mehr Kultur, die ihr Volk zu einem Volk eint, als die Deutschen:
    Heilige Schriften, heilige Rituale, ein religiöses Zentrum…
    Nichts davon bei den Deutschen.
    Die Deutschen haben zwar auch eine Kultur, doch entweder nicht ethnisch bindend oder (wie z.B. christliche Errungenschaften) gemeinsam mit anderen Völkern.
    Die Juden sprechen gemeinsam ihre wiederbelebte hebräische Sprache. Eine gewaltige Leistung.
    Sie haben auch eine gemeinsame Herkunft: Israel.
    b) Volk:
    Ich als Sachse habe ungefähr so viel mit den Sachsen zu tun wie ein durchschnittlicher Jude mit den Juden:
    http://www.sachsengeschichte.de/namenswanderung.html
    Dennoch bin ich Sachse und werde für mein Sachsenland sterben. Und DENNOCH bin ich der Meinung, dass nicht jeder Pirincci oder Jebsen ein Sachse sein kann, wie es ihm beliebt. Denn meine Eltern waren Sachsen, meine Großeltern, meine Urgroßeltern, (dann geht es glaub ich schon los, mit Hessen usw.). Volk-Sein ist nämlich Blut UND Mythos.

    2) methodisch:
    Es ist mir ein Rätsel, wie man nach so viel bitteren Erfahrungen und ‚Strafen‘ immer noch so starr und steif und klotzig sein kann wie vor hundert oder hundertfünfzig Jahren, ohne aus den Fehlern zu lernen. Auch ich halte mich für konservativ in dem Sinn, dass ich Traditionen, Vorfahren, Rituale für bewahrenswert erachte.
    Den Juden aber das Volk-Sein absprechen, das halte ich für ziemlich arrogant und provokant, so dass ich sogar fast Verständnis für die Gegenseite hätte, wenn die sich sagt: ‚Wer nicht hören will, muss (eben wieder oder weiter) fühlen.‘
    Angenommen, Israel ist ein kompletter Golem, was nicht stimmt (s.o.) und Sie auch sagen (es gab und gibt Juden), was würden Sie machen, wenn auf einmal 6 Millionen Menschen sagen würden, ich fühle mich als Entenhausener, ich möchte in Entenhausen wohnen?
    Ich jedenfalls befürworte eine weitere Teilung Deutschlands in einen Teil für Deutsche (nochmal unterteilbar in die jeweilgen Stämme) und einen Teil für Regenbogenbunte.
    Sezession am besten sofort.

  40. Saheike1 sagt:

    UN’s Creative Destruction Unleashed On US

  41. Saheike1 sagt:

    Wenn es um den Trog und die Macht geht, wird jede Farbe angenommen, die nötig ist, um an den Trog zu kommen und zu bleiben. Ob als „Sau in rosa“ oder in „schwarz als Wildsau“ ist egal.

  42. Was ist eigentlich mit der Heidenverfolgung?

    Ist die etwa damit zuende, dass Christen verfolgt werden?

    Ich bin im Sinne aller abrahamitischen Religionen ein „Heide“. Ein „Ungläubiger“ oder meinetwegen auch ein „Goy“.

    Das hat man zumal meine Söhne, deren Mutter war auch sowas Abartiges, sie sind selber keine Abrahamiten geworden – ich habe ihnen das zu werden nicht verboten, allerdings, gut, mein Lachen dazu hätten sie vielleicht nicht gerne gehört – als kleine Halbwaisen so krass, oft umso fieser unterschwellig, spüren lassen, auch Christen eifrig beteiligt, die ihnen signalisierten, Moslems glaubten wenigstens irgendwas Abrahamitisches, seien daher besser als sie, dass ich mich schon frage, weshalb ausgerechnet ich mich für verfolgte Christen einsetzen solle, wo die das ja selber so gut wie gar nicht tun.

    Ich als „Heide“ (usw.) soll denen ihren Karren aus dem Dreck ziehen?

    Damit sie womöglich wieder Oberwasser gewinnen, wiederum alle Kinder am Kreuzigungsbilde entlang, immerhin nicht beschnitten, jedenfalls nicht unbedingt, zu prägen?

    Und der Oberhirte wäscht lieber moslemischen Landnehmern die Füße, als dass er die Christenverfolgungen von Nigeria bis Pakistan anprangerte? Und IHR bleibt noch in dem seiner Kirche? Oder gar in jener der Käsematte?

    Da kommt Ihr, liebe Christen, bei mir nicht so schnell raus, wenn Ihr Organisationen Geldes und durch Mitgliedschaft unterstützt, die Eure eigenen Leute verraten und verkaufen, wie es nicht mehr offenkundiger geht.

    Da fällt es mir in der Tat sehr schwer, irgendeine Achtung vor Euch zu haben.

    Man könnte meinen, von Jesus, der laut Überlieferung kein Feigling war, hättet Ihr nur die Botschaft der Feigheit, der Unterwerfung (=Islam) vernommen.

  43. Hanfschnitt sagt:

    Was hat die vollgefressene Pfaffenkirche eigentlich mit Jesus zu tun? Jesus, der seine Wiederkunft „mit dem Schwert“ ankündigte, würde die Gesellschaftsparasiten aus den Kirchen peitschen,wie weiland die geldgierigen jüdischen Priesterchargen.

    Ach ich mag gar nicht anfangen: seit Johannes XXIII. (23!) waren alle Päpste Freimaurer. Aber eine Margot Kässmann, lässt sich beim Fremdgehen und besoffenem Autofahren erwischen, tritt zurück, nur um später medial noch präsenter, ihre geistigen Kot heraus zu schleudern. Ich weiss zufällig, dass viele der evangelischen Kirchensteuerprofiteuere in der Wolle gefärbte zynische Atheisten sind.

    Um es mal volkstümlich auszudrücken:man kann gar nicht soviel fressen wie man kotzen will!

    Nicht vergessen: die beiden sog.christlichen Kirchen sind die größten Landbesitzer Deutschlands!

    Ich bin Christ. aber ich brauche keine pharisäerhaften Heuchlerpfaffen und Pfarrerinnen gehen irgendwie noch weniger……

  44. Hanfschnitt sagt:

    @Mro00

    „Die Sache mit der Beschneidung war alleine eine Idee von Mose (wer anderes sagt, der lügt!), dem ersten Oberpriester der Kinder Israel, und auch eine blutige und schmerzvolle Angelegenheit. Die Kinder Israel sind Hyksos, und sie fälschten alle Schriften in ihrem Sinne, auch den Koran. Denn der Islam an sich, ist in seinem Ursprung eine äußerst friedliche Religion.“

    Danke schön, mit diesem exemplarischen Schwachsinn haben Sie mir den Tag gerettet. Sind Sie auch schon als „Regenbogenschlange“ in Foren aufgetaucht?

    Jetzt zerbrechen sich die Historiker seit Jahrzehnten den Kopf, wer die Hyksos waren.Dabei wissen sie doch alles, oder? Der Bursche, falls es ihn jemals gab, nannte sich Moses nicht Mose und, wissen Sie überhaupt eine Lüge von gequirlter Kacke zu unterscheiden?

  45. Mro00 sagt:

    @ Jürgen Graf

    „Ein mit so profundem Wissen gesegneter Forscher wie Sie müsste das eigentlich wissen und sich nicht ausgerechnet auf das “Bosnische” versteifen.“

    Wer ein Slawe ist, der ist ein Bos(s)nisch. Um das „s“ in der Mitte geben wir Slawen nichts.
    Sie haben das Unwichtigste aus meinem Kommentar fein herausgefiltert, den Rest aber wie es aussieht, nicht verstanden. Früher habe ich mir Mühe gemacht, für Unverständige etwas zu wiederholen, heute nicht mehr. Wer nicht hören will, der soll wegen mir in seinem Weltbild gefangen bleiben.

  46. katzenellenbogen sagt:

    Noch mal zum Thema Christenverfolgung: Die Kirchen scheinen von einer Art Stockholmsyndrom befallen zu sein, auch wenn z.B. Bergoglio ausgerechnet 12 Moslems von Lesbos mitnimmt und ihnen im Vatikanstaat Asyl gewährt. Hier auch ein Vorfall aus Wien vor ein paar Wochen: Aus Berlin angereiste rotlackierte Nazis (Ignazio Silone: „Die neuen Faschisten werden nicht sagen: Wir sind die Faschisten!, sondern: Wir sind die Antifaschisten!“) haben im 10. Wiener Bezirk eine Kirche mit Refugee-Parolen beschmiert. Da diese Kirche auch der philippinischen Katholischen Gemeinde als Heimat dient, muss ich hier an die Überfälle des rassistischen KKK auf afro-amerikanische Kirchen in Alabama, etc. denken. Aber das Interessante ist, dass ausgerechnet die eher linke Boulevardzeitung „Österreich“ (ein viel zu schöner Name für dieses Schmierblatt) als einzige diesen Vorfall gemeldet hat, auch durchaus missbilligend, wenn auch nur quasi wegen Wahrzeichenbesudelung, aber immerhin. Die Diözesanpresse, die kirchenaffinen Blätter (Boulevard) und („Qualität“, haha): Schweigen im Walde. Offensichtlich hat die Erzdiözese ausdrücklich um Vertuschung gebeten! Sie trinken also nicht nur von dem Kakao, durch den man sie zieht, sie erklären auch noch jedem, wie gut er ihnen schmeckt!

  47. Hanfschnitt sagt:

    Zu dem Beschneidungszeugs: wer hat‘ s erfunden? Selbstverständlich das Nilfindelkind. Deswegen spricht man ja auch von „Pharaonischer Beschneidung“.M.E. hat dies etwas mit dem feinen Wüstensand und der Ermangelung von fliessendem Wasser zu tun, etwas zunächst rein Hygienisches.

    In USA wird praktisch jeder männliche Neugeborene beschnitten, cleverer Schachzug. Im Libanesischen Bürgerkrieg musste Mann an den Straßensperren die Hose runter lassen und hatte, je nachdem, die sichere Arschkarte.

    Falls hier bald so Zustände herrschen: in Headshops gibt es sehr gut gemachte Penisatrappen.

  48. manfred gutsche sagt:

    @ Jürgen Elsässer zum II.

    Lieber Jürgen,
    war meine Kritik den zu „stark“ über ISRAEL & die JUDEN???

    Dann muß ich in der Zukunft jedes Wort auf die „GOLDWAAGE“
    legen – das ist schon sehr traurig das wir Deutschen nach über
    70 Jahren vorgeschrieben bekommen das wir ja diesen
    „Unrechtsstaat“ nicht kritisch beurteilen!!!

    ICH BIN DOCH NICHT FÜR DIE TATEN VON 1933 – bis 1945
    verantwortlich !
    Mit freundlichen Grüßen

    Manfred

    PS: Bin im Jahre 1935 geboren!

  49. Hanfschnitt sagt:

    @ Aristoteles

    Was hat den Khazan mit Israel zu tun? Eingekesselt zwischen Christen und Moslems wählte das Herrscherhaus das Judent-um als Staatsreligion, ein Turkvolk der kriegerischeren Art.
    Können Sie gerne bei Arthur Koestler nachlesen.
    Die wirklichen Hebräer sind die Palästinenser.

  50. @ katzenellenbogen

    „Aus Berlin angereiste rotlackierte Nazis (Ignazio Silone: „Die neuen Faschisten werden nicht sagen: Wir sind die Faschisten!, sondern: Wir sind die Antifaschisten!“) haben im 10. Wiener Bezirk eine Kirche mit Refugee-Parolen beschmiert.“

    Wieso „rotlackierte Nazis“?

    Was ist an denen „Nazi“?

    Oder steht „Nazis“ jetzt einfach nur generell für „Arschlöcher“?

    Salviert man sich, meint man sich zu salvieren, indem man Leute, die grob vorgehen, einfach als Nazis bezeichnet?

    Was für eine dümmliche Inflation.

    Oder es ist Absicht, womit es aber nicht gescheiter.

  51. Saheike1 sagt:

    Who are the Jesuits?

  52. Noch zur Christenverfolgung selbst.

    Mir ist immerhin nicht bekannt, dass die polnische katholische Kirche sich wider den Kurs den polnischen Staates wendete, der ganz klar sagt, dass er nicht Scharen von Muselmanen aufnehmen und „integrieren“ will.

    Diese Kirche, wenn auch nicht laut genug, scheint zum polnischen Volk zu stehen. Wenigstens in der Abwehr.

    Die beiden großen deutschen christlichen Kirchen hingegen – auch der Papst – feiern fröhlich die Selbstzersetzung, mit welchen endgültigen Motiven, das sei mal hier – noch – nicht erörtert.

    Sie tun es. Sie sind deutschfeindliche Organisationen.

    Sie hacken auf jeden ein, der unser Volk bewahren will. Ohne Gnade. Für derlei Leute gibt es nicht einmal ein Gebet. Da, wo ein Volk sich erhalten will, gibt es von denen kein Grüß Gott mehr, Patrioten in die Tonne.

    „Unsere“ großen christlichen Kirchen sind, so wie heute zu sehen, volksverräterische Organisationen.

    Daran vorbeizuschwafeln hilft original nix.

  53. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Aristoteles: „Der Begriff ‚VOLK‘ “

    Sie sehen also „die Juden“ als „Volk“.
    Der Begriff hat jedoch eine eindeutige Definition: gleiche Herkunft, gleiche Kultur. Das ist bei den „Juden“ nicht gegeben.

    Das bedeutet nicht etwa, wer Jude ist, habe keine Kultur.
    Es gibt Juden mit arabischer (zB tunesischer) Kultur, ukrainischer Kultur, persischer Kultur, russischer Kultur, äthiopischer Kultur, usw.

    Sicherlich ist die mosaische Religion ein starker Kulturfaktor.
    Aber die Mehrzahl der „Juden“ ist nicht orthodox mosaisch, sondern atheistisch. Sie sind also auch diesbezüglich eine heterogene Gruppe.

    Dazu kommt die völlige Heterogenität der Herkunft:
    Die khasarischstämmigen Juden des Ostens sehen aus wie Polen (etwa Cohn-Bendit), die Juden aus Spanien (berberstämmig) sehen aus wie Spanier, die jemenitischen Juden sehen aus wie Araber, die äthiopischen Juden sind Schwarze.

  54. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ käptn: „Feind der Chasaren?“

    Wasn Unsinn!
    Daß ich die Herkunft bestimmter Gruppen von Juden nenne, bedeutet doch nicht, daß ich ihr „Feind“ bin!

    Und ob man Einzelne oder Gruppen zum Deutschen Volk zählen kann oder nicht, das ist eine komplexe Frage und hängt von der Definition der Begriffe ab.

  55. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ mia: „GESCHICHTE“

    Die Deutschen wollten nichts anderes als in Ruhe gelassen zu werden. 1870 planten sie einen gemeinsamen Staat, die Wiedererrichtung des Deutschen Reiches aller deutschen Stämme und Länder. Geht ja wohl keinen was an, nicht?

    Das paßte den Franzosen nicht. Deutsche Einheit hatten sie erfogreich seit dem ersten 30-jährigen Krieg verhindert und sie planten eine Neuauflage der frz. Raubkriege.
    Sie erklärten den deutschen Ländern den KRIEG!
    Pech für die Franzosen. Wie auch 1940 erwiesen sich die Angegriffenen als durchaus wehrfähig und eroberten das Land.
    Weil F Krieg erklärt hatte, nicht, weil Bismarck oder Motlke meinten, sie hätten in Paris etwas verloren.

    DESHALB erfolgte dann die Reichsneugründung und Proklamation des neuen Staatsoberhauptes im Spiegelsaal von Versailles: Der Widerstand der Franzosen gegen die Einheit war gebrochen. Sowohl 1871 als auch 1940 wurde den Franzosen ein äußerst milder Friedensvertrag zugestanden.
    Eben deshalb, weil die Deutschen den Nachbarn NICHT zum Feind haben wollten.

    Wilhelm II. sagte nach 1918:
    „Die Entente hatte Ziele, die sie nur durch einen Krieg erreichen konnten, Deutschland hatte Ziele, die sich nur ohne Krieg verwirklichen ließen!“

  56. kaeptnbrise sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel. sagt:
    1. Mai 2016 um 21:38

    „@ käptn: „Feind der Chasaren?“

    Wasn Unsinn!
    Daß ich die Herkunft bestimmter Gruppen von Juden nenne, bedeutet doch nicht, daß ich ihr „Feind“ bin!“

    Natürlich nicht ihr „Feind“, „Herr“ „Dr.“ Kümel, was soll das denn sein? Ihr Feind.

    Was Sie schreiben, ist logisch inkonsistent. Sie können nicht mal von „Juden“, dann wieder von Juden schreiben.
    Die stärkste Form von Feindschaft wäre nicht, scharfe Kritik an den Schweden zu üben, sondern die Existenz des schwedischen Volkes zu leugnen.

    Sie haben sich einseitig auf ein Volk eingeschossen, dessen Existenz Sie leugnen. Sollten Ihre Abstammungsthesen stimmen, dann feuern Sie Solidaritätspalästinenser wahrscheinlich auf diese Chasaren.

    Logik: Wenn ich abstreite, daß es Frauen gibt, kann ich auch kein Frauenfeind sein.

    „Und ob man Einzelne oder Gruppen zum Deutschen Volk zählen kann oder nicht, das ist eine komplexe Frage und hängt von der Definition der Begriffe ab.“

    Wo etwas komplex ist, da sollten Sie dann differenzieren. Bin ein Deutscher und es gibt einen gewissen Katalog, den ich nicht definiere. Gemeinschaften, die erst ALLES definieren müssen, sind keine. Heimat ist immer nur dort, wo man sich nicht erklären muß. Ein Schwarzer, der mit seinem Volke verbunden ist, steht mir viel näher als ein hier geborener Kulturmarxist mit all seinen Sesamstraßenfragen „Wieso, weshalb, warum?“. Wer alles hinterfragt ist dumm.

  57. kaeptnbrise sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel. sagt:
    1. Mai 2016 um 21:09

    „Das bedeutet nicht etwa, wer Jude ist, habe keine Kultur.
    Es gibt Juden mit arabischer (zB tunesischer) Kultur, ukrainischer Kultur, persischer Kultur, russischer Kultur, äthiopischer Kultur, usw.“

    Wenn ich einem Wandervolke angehöre – nehmen wir mal das Beispiel der Auslandschinesen oder der Zigeuner – wäre ich reichlich bescheuert, wenn ich nicht gewisse kulturelle Vorstellungen des Landes bediente, in dem ich mich gerade aufhalte.

    Zwischen einem Noel Ignatiev einer Barbara Lerner Spectre, einem George Soros und einer Anneta Kahane gibt es gewisse Gemeinsamkeiten. Komisch eigentlich, wo nach Ihrer Theorie Ignatiev doch russisch-nordamerikanisch geprägt sein müßte, Lerner-Spectre wiederum nordamerikanisch-schwedisch, Soros nordamerikanisch-ungarisch und Kahane deutsch.

  58. manfred gutsche sagt:

    JETZT REICHT ES ZDF-„heute show“ ist HASSENDER NO 1!!!

    Was ich gerade in der Huffingst Post las was diese Banditen
    Wölke & Hassknecht gegen unsere Freunde die Österreicher
    nach deren Wahl am letzten Freitag losgelassen haben ist doch
    genauso wie die vom „Affen“ Jan BÖHMERMANN und das soll
    unter Rubrik: SATIRE laufen – schämt euch total!!!

    Anscheinend ist es von der MERKEL SIPPE gewollt und wird
    gebilligt . da die letzte Wahl der ÖSTERREICHER denen auch
    nicht pass wie die der AfD – da wird in der MERKEL BILD
    gehetzt,“auf Teufel komm raus“!!!

    Auch passt der USISRAEL MERKEL und den GRÜNEN –
    Chaoten nicht das die ÖSTERREICHER mit einer BRENNER-
    PASS Sperre sich nur schützen wollen,das ist reine NOTWEHR
    diese MERKEL mit den GRÜNEN CHAOTEN wollen ja noch
    unbedingt zich MILLIONEN INVASOREN ins deutsche Paradies
    karren um uns kaputt zu machen!!!

    UNSER ECHT DEUTSCHES VOLK STEHT AUS IHREM
    PARADIES LEIDER NICHT AUF, SIE SCHLUMMER WEITER
    UND WARTEN AUF DAS ENDE!!!

    DA LOB ICH MIR ABER ANDERE VÖLKER z.B. die FRANZO-
    SEN WELCHE SICH AN UNSERER STELLE SCHON LANGE
    AUFGESTANGEN WÄREN UND ZU 100-Tausenden AUF DIE
    STRASSE GEGANGEN WÄREN, SIEHE DIE REVULATION
    VON 1789, „Vive le Republick“!!!
    MfG

    Manfred

    PS: Da uns leider die AfD und die PEGIDA nicht retten werden!

  59. mia sagt:

    @kümel:

    tja, so ein pech für die franzosen…

    erinnert mich irgendwie an 1918 und 1945, als die deutschen, nunmehr keine angegriffenen, sondern angreifer, den kürzeren zogen. da erwiesen sich ihre gegner als irgendwie „wehrfähig“ und eroberten nun das land der deutschen. was für ein pech aber auch…

    und zu ihrem spruch von den dt. zielen, die sich „nur ohne krieg“ verwirklichen ließen: genau darum haben die deutschen wahrscheinlich auch ihren krieg gegen frankreich begonnen und paris angegriffen – weil sie ihr ziel ohne krieg verwirklichen wollten….
    und immerhin hat es ja nach 1945 auch für die deutschen eine chance des neuanfangs und der friedlichen neuordnung gegeben – die generation ab der späten 50er und 60er wuchsen mit dem wirtschaftswunder auf, kinokarte, popcorn, volkswagen, coca cola, sex drugs rockn roll und alle sonstigen köstlichkeiten. man kann also nicht sagen, daß es nur eine tortur gewesen sei… ich denke sie verstehen.

  60. Aristoteles. sagt:

    @Hanfschnitt

    Von mir aus sind auch Chasaren zu Juden geworden.
    Wenn die Schweden auf einmal die deutsche Nationalreligion annehmen würden, hätte ich auch nichts dagegen.

    Sie sagen:
    „Die wirklichen Hebräer sind die Palästinenser.“

    Woher wollen Sie das wissen?
    Das damalige Land Kanaan war voll von Philistern (Kanaanitern). Angenommen, die Theorie stimmt, dass der Gegensatz zwischen Kanaanitern und Israeliten eher ein religiöser als ein ethnischer war (Polytheismus vs. Monotheismus) und viele ethnische Philister zu Juden wurden und umgekehrt, dann können die Juden auch anders ausgesehen haben als die heutigen Palästinenser.
    Wie viele Syrer, Ägypter, Araber sind in den vergangenen zweitausend Jahren in das Land eingedrungen?
    Kann es sein, dass sich die heutigen Palästinenser auch aus einem solchen Mix ergeben haben, der anders aussieht als der vor 2000 Jahren?

    Ich weiß es nicht genau.
    Und zu Jesu Zeiten gab es v.a. in Galiläa viele Hellerhäutige (Griechen, Römer, Kelten, auch einige Germanen, die mit den Römern gekommen waren).

    Habe fast den Eindruck, dass man heute dort unten immer blonder und hier immer dunkler wird:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bar_Refaeli

  61. manfred gutsche sagt:

    @ mia

    Hab da mal ne Frage,sind Sie SEMITIN – es deutet alles darauf
    hin,ist nicht negativ gemeint!

    Lese nur immer Ihre Kritik an @ Doc etc.und unser VOLK.
    Schönes Wochenende.
    MfG
    Manfred

  62. Mia sagt:

    gutsche:

    Nein, ich bin semitisch. sowohl KEIN jüdin als auch KEINE araberin.

    das mit der kritik – also speziell nur um kümel oder allgemein seine „lieblingsstreitfragen“ ? aber mir ist nicht klar, worin der zusammenhang zum thema Volk besteht. ging es da jetzt – aus Ihrer Sicht- um das deutsche oder das jüdische Volk ? Denn das ist ja in der regel die haupt-disput-ursache unserer mitforisten, des brisanten käptn, des namens-vetters des griechischen philosophen und des dr. gunther…

  63. manfred gutsche sagt:

    @ mia

    Da ich 1935 geboren wurde,hatte ich als Kind den II.Weltkrieg
    mit meinen Eltern mitmachen müssen.
    Gegen die Amerikaner hatte ich anfang nix – aber wo ich älter
    wurde und ich deren KRIEGS und Eroberungslüste erfuhr war
    ich garnicht mehr für diese Charaktertypen erfreut!!!

    Die Amerikaner haben uns nach 70 Jahren Kriegsende doch
    noch nicht die Souveränität gegeben – viel schlimmer und
    traurig das die junge deutsche Generation den AMIS hörig ist
    und deren schlechte negative Sitten übernehmen obwohl die
    uns wie ein amerikanischen Bundesstaat behandeln!!!

    Ein schönes Wochenende wünsche ich allen Bloggern.

    Manfred

    PS: @ Jürgen Elsässer
    Hoffe meinen Antwort – Prolog geht durch!?

    ((Tut mir leid, Manne, musste was rausschneiden. Der Hausmeister))

  64. manfred gutsche sagt:

    @ Jürgen,Hausmeister

    Nun ja den wichtigsten Teil hast zu herausgenommen,furchtbar
    das andere Blogger wie der „@ doc Kümel“ dauernd dieses
    Thema anführt.

    Aber verstehe es Du must es wegen dem genannten Problem
    machen damit wir keine „Schwierikeiten“ bekommen.
    Werde in Zukunft mich „bezwingen“!!!

    Gruß

    Manfred

  65. Mia sagt:

    komisch, das merke ich erste jetzt – ich hatte eigentlich oben schreiben wollen:

    Ich bin NICHT semitisch. da ist mir das wort entfallen. also, ich habe jedenfalls mit keiner semitischen ethnie etwas zu tun, bin arisch und indoeuropäisch.

    gutsche:

    Ja, ich sehe es auch so daß die heutige jugnd in deutschland – zum großen teil – leider viel zu unkritisch in betreff auf die amerikaner und auch den imperialismus sind. aber wo sollen die das herbekommen, wenn doch schon die heute 60jährigen und 40 jährigen so drauf sind ? die leute hören alle diesen scheiß hip hop und dieses r n b zeug in den diskos, sind dekadent, himmeln den obama an wenn der nach deutschland zu besuch kommt und die medien machen ja alle den us-tyrannen noch ehrerbietig die schmeichler, es ist wie in einer kolonie ! tatsächlich müßte eine breite, von einer solidarisch motivierten volksfront ausgehende geistige wende hin zum souveränen nationalstaat beginnen.

  66. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ mia: NACHKRIEG

    Also nach 1945, da hatten die Deutschen keineswegs die Chance eines demokratischen Neuanfangs in Wohlstand, Lust und Freude.

    Sofort NACH der Kapitulation, also „mitten im Frieden“, verhafteten die Sieger die deutsche Nachkriegsregierung, errichteten eine ALLIIERTE MILITÄRDIKTATUR (nannten sie „Kontrollrat“) und verursachten rechtswidrig den Tod von 9 -13 Millionen Menschen, Zivilisten (James Bacque, Verschwiegene Schuld, Pour le Merite, Selent, 2002, ISBN 3-932381-24-6).

    Sie reduzierten die Kalorienaufnahme der Zivilisten auf 800 (frz. Zone), verboten Produktion, Import von Lebensmitteln, transportierten Kohle und Lebensmittel noch ab, verboten den Fischfang, stahlen alle Maschinen in allen noch nicht zerbombten Fabriken, stahlen das Gold der Reichsbank, viele Tonnen Kunst aus den Museen, schiffsladungsweise Industriegeheimnisse, sämtliche Patente und Warenzeichen, raubten etwa die Hälfte des Landes und verteilten sie willkürlich auf etwa 5-10 andere Staaten, vertrieben mehr als 20 Millionen Zivilisten, brachten vorsätzlich und rechtswidrig etliche Millionen davon ums Leben, ließen Millionen von Kriegsgefangenen umbringen, ließen Millionen in den Städten verhungern und erfrieren (nach der „Direktive JCS1067“, dem umbenannten Plan des US-Finanzministers Morgenthau).

  67. manfred gutsche sagt:

    @ Mia

    Danke Ihnen – ist genau meine Einstellung,bin nicht Prüde und
    auch tollerant!
    Gruß

    Manfred

    Schönes Wochenende.

  68. Eveline sagt:

    Ich glaube nicht, das es heute um Christenverfolgung geht, vielleicht im Grunde noch nie.

    Nach der Wende wurden die Ost und Mitteldeutschen Kriegs und Vertreibungstraumata in den Arztpraxen kundig gemacht und aufgeschrieben.

    Wir hatten nach diesen Begutachtungen hinterher immer massive Alpträume.

    In der DDR durfte nicht offiziell über den Verlust der Heimat und das äußerst brutale Benehmen der Polen, Tschechen und Russen gesprochen werden.
    Es fehlt noch eine Glaubensrichtung.

    Alles Christen die Aufgezählten !!!!!

    Es geht um einen menschenfeindlichen Ungeist, der auch im Islam zu finden ist.

    Was haben wir Deutschen eigentlich zu lernen,
    wer faßt wieder nach uns? Wer will uns zum zweiten Mal die Heimat klauen?

    50 Länder haben uns Deutschen den Krieg erklärt….warum diese große Welteinigkeit gegen uns ? Bis heute.

    Sollen wir uns diesen schwerstkrimminellen menschenfeindlichen Räubern anpassen? Mitmachen?

    Da fällt mir nur noch Schillers Gedicht ein…. „Wir haben nicht zu obsiegen mit dem Schwert…..“

    Ich habe mal Islam und Kriege gegoogelt… Halleluja, die Eroberungskriege finden kein Ende.
    Sie werden völlig unterschätzt. Und alles begann vor 1400 Jahren..

  69. Eveline sagt:

    Weil heute Muttertag ist, fällt mir ein…. sie wollen Mutter Erde klauen und aus ihr eine GmbH machen.
    Darum die Globalisierung, der Ungeist hat regional keine Chance.

  70. Mia sagt:

    gunther :

    wissen sie,wenn wir aufrechnen wollten,wer wem welches stückchen land nun weggenommen hat und wer ursprünglich woher und wohin gekommen ist, dann müßten die europäer nach afrika.

    sie sagen das mit den millionen toten und hunger in deutschland, dann zählen sie diverse missetaten auf wie beschlagnahme, vertreibungen, usw.

    das sind alles dinge,die überall passiert sind. die den anderen völkern im krieg (Griechen, Russen, Polen u. a.) noch in viel schlimmerem ausmaß zugemutet wurden. nach alldem kann man aber trotzdem sagen, daß es in der nachkriegszeit für die völker europas allgemein zunächst kein zuckerschlecken war. und doch hat später ein hier größerer, da weniger intensiver neuanfang mit einer erholung der ökonomie und ein heben des lebensstandards angefangen. laßt die toten die toten begraben…

    eveline:

    das gilt aber hier auch für alle religionen: christentum, islam, judentum sind alle mi gewalt und verbrechen vorgeschäfigt,vorbelastet. und das richtet sich keinesfalls nur explizit gegen die deutschen. alle religionen haben leichen im keller.

  71. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ mia: Verharmlosung

    Ich spreche von Geschichte. Von Geschichte allerdings, die noch nicht so lange vergangen ist, und die noch gewaltige Auswirkungen heute hat.

    Sie tun es mit ein paar verharmlosenden Worten ab.
    Selbst wenn es denn wahr wäre, daß „sowas“ schon mal ab und an vorkäme, wäre die Folgerung grundfalsch, deshalb wäre es doch auch gar nicht schlimm und könnte vergessen werden.

    Vergessen werden kann es, wenn die Schuldigen ihre Verbrechen zumindest einbekannt haben. Die Wahrheit muß auf den Tisch, und erst dann können wir sehen, was für heute daraus gemacht werden kann: nämlich, daß sich heute und in Zukunft dergeleichen Dinge eben NICHT wiederholen.
    Es MUSS die Forderung gelten, daß alle Staaten mit ihren Nachbarn human und nach dem Völkerrecht umgehen.

    Man kann nicht unterlassen, dieser Forderung Geltung zu verschaffen, nur weil doch dergleichen immer wieder geschieht.

    Im übrigen bezweifle ich, daß es Beispiele dafür gibt, daß mehrere Millionen Kriegsgefangene zu schutzlosen und entrechteten Unterwesen gemacht werden und jahrelang auf offenem Feld ohne Unterkünfte, Zelte, Decken, Wasserstellen und nahezu ohne Verpflegung, ohne Versorgung zum Verrecken bestimmt werden. Sodaß 1-2 Millionen von ihnen den Tod finden.

    Die (rechtswidrige) totale Beraubung, Vertreibung von 20 Millionen Zivilisten unter Ermordung von etlichen Millionen und millionenfacher Vergewaltigungen ist völlig ohne Beispiel in der gesamten Geschichte, die doch gewiß vielfältige Greuel erzählt.
    20 Millionen, das übertraf 1945 die Bevölkerungszahl aller 5 skandinavischen Staaten bei weitem. Und 2-6 Millionen davon wurden ermordet, abgeschlachtet.

    Die systematische und vorsätzliche Hungersnot, die der „Westen“ nach dem Plan des US-Finanzministers Morgenthau über die Deutschen verhängt hat, hatte den angestrebten Erfolg: 5,7 Millionen Tote. Die Kindersterblichkeit lag in manchen deutschen Städten zeitweise bei 100 %.

    Insgesamt wurden im Nachkrieg (ab 1945), also mitten im „Frieden“, etwa 12 Millionen Deutscher vorsätzlich und rechtswidrig zu Tode gebracht, etwa dreimal so viele, wie Deutsche in diesem mörderischen Krieg als Soldaten an allen Fronten gefallen sind.

    Diese Wahrheit muß auf den Tisch.

  72. Eveline sagt:

    @Dr Kümel

    So ist es.

  73. Mia sagt:

    kümel:

    wer hat denn hier irgendwas „verharmlost“ ?

    UND Ich habe auch an keiner stelle gesagt, daß man diese ganzen sachen vergessen müsse und das wäre nich so schlimm.

    ABER:

    Ich finde auch schlimm, was die römer gemacht haben. ich finde auch schlimm, was die spanier und amerikaner mit den indianern gemacht haben. auch das, was die franzosen in den kolonien gemacht haben. über die jahrhunderte kommen da deutlich mehr opfer zusammen, als sie in ihrer hypothese von den „12 millionen“ durch vertreibung, hunger usw. gemeint haben. wenn wir bei jedem fall eine solche forderung wie bei ihnen machen, dann haben wir gar keine zeit mehr uns um die gegenwart zu kümmern. und das ist der entscheidende punkt, lieber kümel:

    wir alle, inklusive SIE und ICH, leben hier und jetzt, und nicht vor 70 jahren oder 1945. die aktuellen probleme unserer zeit werden wir nicht durch endloses herunterleiern der leidigen schuldzuweisungs-litaneien a la „du hast angefangen-ich habe angefangen“ lösen. das ist wie auf dem schulhof bei den kindern: „nein, du warst zuerst aggressiv und ich habe nichts getan…“

    Aber so kommt man nicht vorwärts. nur rückwärts.

  74. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Mia: „Die Probleme heute“

    Siehste mia, jetzt kommen wir weiter.
    GANZ RICHTIG:
    Es geht um die Probleme von heute. Wie lösen wir die?

    Stellt sich ganz schnell heraus, daß die Probleme des Deutschen Volkes heute allesamt ganz schnell und einfach zu lösen wären, WENN alle Deutschen die Geschichte der letzten 150 Jahre kennen dürften, und dann auch kennen würden.

    Nehmen wir einmal an, PUTIN wäre dermaßen angefressen von der US-Arroganz und -Heuchelei, daß er Ernst machte mit seiner Drohung von „ENTHÜLLUNGEN“.
    Und er würde bei der Schilderung der wahren Ereignisse bei 9/11 nicht haltmachen, sondern er würde eine wissenschaftliche Kommission renommierter Historiker zusammenrufen. Die sollte zum Nachkrieg gegen die Deutschen recherchieren und zu gewissen Details des WKII, von deren Auswalzung die gesamte deutsche Misere seit 1945 sich speist. Gorbatschow hat ja schon genau damit begonnen, indem er den Deutschen die Sterbebücher von Auschwitz aus den reichhaltigen russischen Archiven zukommen ließ. (Da liegt noch mehr!)

    Und die US-Amerikaner würden vielleicht kontern und enthüllen, wie es zum sowjetisch-deutschen Krieg kam.

    Die Folge wäre doch, daß sich kein Deutscher auch nur noch eine Woche lang der US-Forderung beugen würde, die Deutschen hätten „tributpflichtige Vasallen“ (Zitat BREZINSKI) zu sein und zu zahlen bis zum Weißbluten und das Maul zu halten, sonst…!

    Und die Deutschen würden sich eine Verfassung geben nach
    Art. 146 des „brd“-GG, und eine Regierung, die nach Art. 56 des „brd“-GG “ … den Nutzen des Deutschen Volkes mehren, Schaden von ihm wenden… “ würde, und die sich dem Richterspruch (1974) des „brd“-GG-Gerichtes verpflichtet fühlte, die erste Aufgabe eines Deutschen Staates sei die Behauptung, Erhaltung und Entwicklung des Deutschen Volkes.

    Dann würde die neue deutsche Regierung in einer Volksabstimmung dem Deutschen Volk die Zustimmung zu einer Politik der Wahrheit, Versöhnung und Zusammenarbeit aller europäischen Völker nach ihren genuinen Interessen vorschlagen, zur Kooperation von Brest bis Wladiwostok.
    Laßt doch die Toten ihre Toten begarben, und laßt das junge Volk leben!

    Und alle Probleme heute wären gelöst wie das Messer durch Butter schneidet, bloß durch das Wunder der Wahrheit in der Geschichte!

    Jetzt wissen wir, wo wir ANFANGEN MÜSSEN, die PROBLEME von HEUTE zu LÖSEN:

    Beim MUT ZUR WAHRHEIT,
    zur WAHRHEIT IN DER GESCHICHTE!

  75. Mia sagt:

    Ja, prinzipiell d accord… es sieht so aus, daß wir grundsätzlich etliche übereinstimmungen haben; ich glaube auch, daß die zuletzt von Ihnen genannten punkte enorm zur souveränität beitragen würden und notwendig sind. Ich negiere im übrigen durchaus nicht die aufgabe der ehemaligen kriegsgegner, zu ihren untaten zu stehen und sie aufzuarbeiten. das ist sicher ein berechtiges anliegen und würde das verhältnis deutschlands zu diesen mächten entscheidend voranbringen. eine beziehung auf augenhöhe und nicht wie jetzt im würgegriff des nato-islam-multikulti-finanzlobbytums !

    und es wäre wohl eine gute wahl, die verbündeten eher im osten zu suchen als jenseits des atlantiks… ob die afd dazu in der lage wäre ? ich sehe wenig ansatzmöglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
April 2016
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
%d Bloggern gefällt das: