Glück auf, AfD! Der Steiger kommt – Björn Höcke!

Die angebliche Rechtspartei punktet mit linken Positionen. Und: Frauke Petry hat sich in einem Interview in eine Falle locken lassen.

Der Programmparteitag der AfD an diesem Wochenende verspricht erfreuliche Einigkeit in der Abwehr der Islamisierung – und eine spannende Debatte um weitere Inhalte.

Kurz vor Beginn der Tagung hat Björn Höcke aus Thüringen die Marschroute richtig skizziert: „Die Partei muss sich möglichst breit aufstellen und das Beste aus konservativen, liberalen und sozialen Traditionen in einem neuen Patriotismus verbinden.“ Im Unterschied dazu hat sich Parteivorsitzende Frauke Petry leider in einem Interview – nicht zum ersten Mal –  zu einer unbedachten Äußerung verleiten lassen: „Die AfD wird sich entscheiden müssen, wo sie hin will. Will sie eine konservativ-liberale oder eine nationalkonservativ-soziale Partei sein?“

Warum muss sich eine Volkspartei, die breit aufgestellt sein und – wie früher die CDU – auch die Arbeitnehmer mitnehmen will, zwischen diesen beiden Richtungen entscheiden? Will man über 30 Prozent kommen, und das ist für die AfD schon dieses Jahr drin!!!, muss sie mindestens zwei attraktive Flügel haben. Wie man trotz unterschiedlicher Flügelzugehörigkeit harmonieren kann, demonstrieren der nationalkonservative Preußen-Chef Gauland und der Wirtschaftsliberale Schwaben-Chef Meuthen. (Das wird im ausführlichen Meuthen-Interview deutlich, das in der aktuellen COMPACT 5/2016 zu lesen ist – hier bestellen.) Warum kann Frau Petry zu Höcke nicht ein ähnliches Verhältnis finden?

Wie man neue Wählerschichten erschließt, zeigt in der heutigen Ausgabe der Magdeburger Volksstimme der AfD-Fraktionschef von Sachsen-Anhalt: André Poggenburg, der von der Lügenpresse fälschlich aus Rechtsausleger mies gemacht wird, bekannte sich zu dezidiert linken Positionen, nämlich zum Mindestlohn und zur staatlichen Kinderbetreuung. „Da haben wir Schnittmengen zur Linken und dazu stehen wir auch.“ In den neuen Bundesländern dürfte er damit die Bedürfnisse gerade der kleinen Leute treffen und – nach dem ohnedies fulminanten AfD-Sieg am 13. März mit 24 Prozent – der Gysi-Truppe weitere Wähler abspenstig machen. Wenn dann die Lieder der Arbeiterbewegung aus den blauen Demonstrationen ertönen (siehe Video), ist die Querfront perfekt.

 

 

HURRA! FPÖ-Kandidat mit riesigem Ergebnis bei Präsidentschaftswahl

Strache und Elsässer nach dem Interview über den Dächern von Wien. Foto: St.
Strache und Elsässer nach dem Interview über den Dächern von Wien. Foto: St.

 

 

Super Chancen, dass ein Patriot nächster Präsident Österreichs wird! Das Ergebnis zeigt, dass auch die AfD in Deutschland mehrheitsfähig werden kann. Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT-Magazin

„HURRA! FPÖ-Kandidat mit riesigem Ergebnis bei Präsidentschaftswahl“ weiterlesen