Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Danke!! Russlanddeutsche und Russen demonstrieren gegen Asylwahnsinn!

„Merkel muss weg!“-Rufe bei Kundgebung vor dem Kanzleramt.

Danke, liebe Freunde!! Die Russlandddeutschen und Russen haben am Samstag in Berlin und in einigen weiteren Städten gegen den Asylwahnsinn demonstriert. Auslöser war der sexuelle Missbrauch der 13-jährigen Lisa in Berlin. Allein in Berlin kamen 2.000 Menschen zusammen. Auch ich war als Redner eingeladen, konnte aber wegen eines Auslandsaufenthaltes leider nicht teilnehmen. Nächstes Mal bin ich dabei, versprochen!

Empörend: Der Missbrauch der 13-Jährigen wurde in der deutschen Presse zunächst als „Erfundener Vergewaltigungsfall“ (Tagesspiegel) abgetan – nur um einige Tage später zuzugeben, dass mittlerweile „die Staatsanwaltschaft wegen sexuellen Missbrauchs“ ermittelt. Unglaublich, aber wahr: Das Blatt schreibt, dass es nach „Angaben der Justiz (…) einen ‚einvernehmlichen Sexualkontakt‘ gegeben haben“ soll. „Einvernehmlicher Sexualkontakt“ mit einer 13-Jährigen? So wird Pädokriminalität verharmlost, wenn Ausländerbanden im Verdacht stehen!

Cover_SPEZIAL_8_digital_web*** Viele weitere Beispiele über sexuellen Missbtrauch durch Migranten-Gangs – unter anderem 1.300 Fälle im englischen Rotherham!! – in COMPACT-Spezial Nr. 8 „Asyl. Das Chaos – So kommt der Bürgerkrieg zu uns“. Wer jetzt COMPACT abonniert, kann diese Ausgabe als kostenlose Abo-Prämie dazubekommen! ***

Die Stimmung bei unseren russischen und russlanddeutschen Freunden kocht! Lesen Sie den berührenden Brief, den COMPACT von Valentin R. bekommen hat:

(Zitat Leserbrief Anfang) Meine Vorfahren sind vor ca. 150 Jahren nach Russland ausgewandert.
Dass die Deutschen dort später, besonders unter Stalin, starken Repressalien, sowie Mord und Totschlag ausgesetzt waren, ist den meisten sicherlich bekannt.
Alle Deutschen waren dort Faschisten und Spione.
Im Jahre 1941 – mein Großvater war 13, seine Schwester 7, kamen Armeeangehörige ins Haus und erschossen vor den Augen beider Kinder die Eltern. Man verdächtigte auch Sie, Spione zu sein.
Mein Großvater war der letze!!! männliche Überlebende aus meiner Familie väterlicherseits. Er war an diesem Zeitpunkt völlig auf sich allein gestellt und zog noch seine kleine Schwester mit groß.

Später zeugte er 8 Söhne, die auch alle wiederum viele Kinder haben.
Später sollte er über 80 Enkelkinder haben…
Er wollte die Familie nicht aussterben lassen und „erschuf“ wieder eine große Familie. Stets bedacht auf die gute alte deutsche Ordnung und alte Werte.

Nach dem 2. WK wurden die Deutschen über die ganze Sowjetunion verstreut – meine Großeltern wurden nach Kasachstan deportiert, wo auch meine Eltern das Licht der Welt erblickten.
Der sowjetische Terror war längst größtenteils abgeebbt.
Aber meinen Eltern schlug in den 80ern mehr und mehr unheimlicher Hass der einheimischen Bevölkerung , die überwiegend muslimisch geprägt ist, entgegen. Sie entschlossen sich, zu den Wurzeln zurückzukehren.
Ihnen wurde gedroht, mit dem Blut ihrer Kinder die Haustüren zu streichen, wenn Sie das Land nicht freiwillig verlassen.

Um die Kinder zu schützen, entschlossen Sie sich nach Deutschland zurückzukehren.
Nach vielen Jahren Wartezeit durften wir im August 1989 endlich nach Deutschland, in die DDR ausreisen.
Ich war damals 13 Monate alt, mein Bruder war 2,5 Jahre alt.
Wir reisten tagelang mit dem Auto. Meine Eltern und zwei meiner Onkels. Jeweils das Hab und Gut auf einem kleinen PKW-Anhänger verstaut.
Voraussetzung für die Einreise war, das mein Vater im Vorfeld Deutschland besucht und sich eine feste Arbeitsstelle sowie eine Wohnung sucht. Da die Deutsche Sprache und Kultur über die Generationen hinweg, hinter verschlossenen Haustüren erhalten und weitergegeben wurde, war ihm das ein Leichtes. Es gab keine Unterstützung und Almosen wie heute.

Cover_SPEZIAL_8_digital_web*** COMPACT-Magazin gibt der schweigenden Mehrheit eine Stimme. COMPACT ist mehr als eine Zeitschrift – wir sind das publizistische Maschinengewehr der Volksbewegung. Unterstützen Sie unsere Arbeit durch ein Abonnement!***

(Fortsetzung Leserbrief) Unsere gesamt Verwandtschaft tat es uns gleich.
Alle waren froh und glücklich, endlich in Ruhe und Frieden zu leben zu können, wieder am Ursprung angekommen zu sein.
Den Kindern ein sorgloses und unbeschwertes Leben bieten zu können.
Obwohl wir von Anfang am kaum aufgefallen sind, da wir der Deutschen Sprache mächtig waren und auch die Kultur kannten, hatten wir es verdammt schwer, in der Gesellschaft anzukommen. Wir wurden ausgegrenzt und waren plötzlich die scheiß Russen…
Nichtsdestotrotz haben wir uns unsere Anerkennung erarbeitet.
Meine Eltern schenkten mir und meinem Bruder noch weitere 8 Geschwister. Insgesamt sind wir 5 Jungen und 5 Mädchen.
Mein Großer ist erfolgreich selbstständig, ich selbst bin angehender Handwerksmeister, eine meiner Schwestern ist auch Meisterin, die andere angehende Betriebswirtin.
Die kleineren sind noch Schüler oder Azubis.
Wir lagen keinen einzigen Tag lang irgendjemandem auf der Tasche, wir habe uns alles hart erarbeitet und sind immer für alles selbst aufgekommen.
Heute sind wir in der Mitte der Gesellschaft angekommen, stehen mit beiden Beinen im Leben.
Zu guter letzt waren wir auch dazu gezwungen, da uns nichts geschenkt wurde.

Unsere Eltern und Großeltern haben uns oft von den Attacken der Muslime in Kasachstan erzählt.
Wir konnten es nie begreifen und uns das nie vorstellen.
Heute sind wir alle fassungslos, das gerademal eine Generation seit unserer Rückkehr, der muslimische Terror uns auch hier bedroht.

Unsere Eltern und Großeltern fassen es nicht, das die Bedrohung, vor der Sie einst aus einem fremden Land geflohen sind, uns keine 30 Jahre später im eigenen Heimatland einholt, und noch weniger, das niemand diesem Treiben einhalt gebietet… (Zitat Leserbrief Ende)

"Verkauft sich gut" (Der "Standard" über den aktuellen COMPACT-Titel)

„Verkauft sich gut“ (Der „Standard“ über den aktuellen COMPACT-Titel)

***COMPACT ist das „Netzwerk für Putin und Pegida“. Diese Formulierung, vom „Tagesspiegel“ abfällig gemeint, ist für uns ein Kompliment. Unterstützen Sie das „Nertzwerk für Putin und Pegida“ durch ein Abonnement von COMPACT-Magazin.***

Einsortiert unter:Uncategorized

94 Responses

  1. MaHoRe sagt:

    Aus Sicht von Merkel nebst ihrer Mainstreamdarmflora stehen jetzt auch Russlanddeutsche und Russen in der rechten Ecke. Welcome to the Club! Die Ecke wird sekündlich voller. Hoffentlich merkelt sie rechtzeitig, wann sie sich ihr Ticket nach Südamerika kaufen sollte. Ich empfehle spätestens dann, wenn diese Ecke den ganzen Raum füllt. Könnte bald sein….

  2. Dr. Gunther Kümel sagt:

    ES GAB DREI GELEGENHEITEN, bei denen die „brd“-Politik das Deutsche Volk hätte mobilisieren können, um dessen eigene Behauptung und Erhaltung zu sichern.

    ERSTENS hat die „brd“ vorsätzlich seit 1970 versäumt, das Volk durch gezielte Bevölkerungspolitik (zB durch eine gewichtige Komponente zugunsten der Familien n der Sozialpolitik) vor der seit Jahrzehnten für jedermann absehbaren demographischen Katastrophe zu bewahren. Die Förderung der Massenabtreibung („pro familia“) und die Schwulenmissionierung sind Indizien.

    ZWEITENS war die Stimmung in Westdeutschland (erst recht in Mitteldeutschland !) niemals so günstig wie 1990 (‚Wiedervereinigung‘), um einen ganz großen Aufbruch des Deutschen Volkes zu sich selbst auszulösen. Es hätte bloß einiger Worte von Kohl oder einem seiner Paladine bedurft!

    DRITTENS war der Zustrom der vielen Millionen Vertriebenen aus Ostdeutschland, und gerade auch (besonders ab 1990) der Deutschen aus den Siedlungsgebieten in Süd-Europa (zB Siebenbürgen, Ungarn, Jugoslawien) und Osteuropa („RUSSLANDDEUTSCHE“) die (VORSÄTZLICH verpaßte!) Gelegenheit für die „brd“, effektive Maßnahmen zur Rettung des Deutschen Volkes zu ergreifen.

  3. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Mit einem Erwachen des politischen Bewußtseins der Russlannddeutschen wäre eine antirussische Politik, gar eine kriegerische NATO-Politik unmöglich!

    Kein einheimischer Deutscher liebte „DEUTSCHLAND“ so vorbehaltlos wie die Rußlanddeutschen und die Spätaussiedler aus den anderen Siedlungsgebieten.
    Es hätte bloß einer kleinen Ermunterung, Förderung bedurft, um eine Partei der Rußlanddeutschen zu begründen (etwa mit dem Namen „Wiedergeburt“, oder „Unser Land“), und aus den Reihen der kinderreichen russlanddeutschen Familien heraus wäre die Gesundung, Selbstbesinnung und Erneuerung des Deutschen Volkes eingeleitet worden!

    In meinem Freundeskreis sind eine ganze Reihe von Russlanddeutschen, die tüchtige Ingenieure, Schriftsteller, Lehrer, Handwerksmeister sind. Binnen weniger Jahre haben sie sich ein Haus, eine zahlreiche Familie, eine Existenz in Wohlstand geschaffen: aus dem Nichts heruas!

    Nicht alle Russlanddeutschen hatten die Möglichkeit, in ihre angestammte Heimat zurückzukehren, vielen verweigerten engherzige bürokratische Bestimmungen die Heimkehr. Zahlreiche Familien aus dieser Gruppe übersiedelten aus ihren Vertreibungsgebieten in das dünnbesiedelte Ostpreußen, das ja zur Hälfte von der SU annektiert worden war.
    Eine Förderung dieser Gruppe durch Wohnbauprogramme, Ansiedlungshilfen, deutschen Schulunterricht hätte dem Staat „brd“ eine getreue Anhängerschaft jenseits der Odergrenze verschafft.

  4. Dr. Gunther Kümel sagt:

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.fluechtlinge-zahnersatz-koennte-milliarden-kosten.9e9eceae-0ebf-48cd-b50a-8ca9e80a5706.html

    Die „Stuttgarter Nachrichten“ haben nachgerechnet:
    ALEINE DER ZAHNARZT für die bereits eingetroffenen A. werde MILLIARDEN VERSCHLINGEN !!

  5. Dr. Gunther Kümel sagt:

  6. ki11erbee sagt:

    @Kümel

    Du liest die Meldung falsch.

    Für Schafe steht dort: „Zahnersatz für Flüchtlinge könnte Milliarden kosten“

    Für andere steht dort: „Zahnärzte können mit Zahnersatz für Flüchtlinge Milliarden verdienen“

    Alles hat zwei Seiten.
    Ganz besonders das Geld.

    Wenn eine Person um einen Betrag X ärmer wird, bedeutet das, daß eine andere Person um denselben Betrag X reicher wird.

    Geld geht nie verloren, es wechselt nur seinen Besitzer.

    Und das ist ein wichtiger Grund, warum die Flüchtlinge hier angesiedelt werden: um Geld von unten nach oben umzuverteilen.

    Warum sonst fordern DIHK, BDI, DIW, ifo-Institut und all die anderen Wirtschaftsparteien die Siedlungspolitik so vehement?

    Weil sie ihnen schadet?

  7. ki11erbee sagt:

    PS: „Flüchtlinge“ in meinem letzten Kommentar bitte in fette Anführungszeichen setzen.

    Das sind keine „Flüchtlinge“, das sind Söldner und Terroristen für Merkel und Konsumenten für die deutsche Wirtschaft.

  8. Joe3000 sagt:

    Vieles von dem Geschriebenen kann ich generell bestätigen. Ein paar Dinge hat das 13 Monate alte Kleinkind wohl in Kasachstan nicht selbst erlebt.
    Die muslimische Glauben war in Kasachstan nicht von Bedeutung. Weder historisch, und schon gar nicht unter Sowjetherrschaft. Auch gab es 1989 noch einen sehr respektvollen Umgang der verschiedenen Nationalitäten untereinander. Freilich wurden Führungsaufgaben fast nur an Russen vergeben – und an Nationalkader. (Die deutsche Frauenquote läßt grüßen.)

  9. FürchtlingsStromVersorgungsEngpassBildSchirmText sagt:

    Auch in meinem Bekanntenkreis erweisen sich die Russland-Deutschen als außerordentlich *arbeitsgeil*.

    Ganz im Gegensatz zu den mutmaßlich 3 Millionen im Jahre 2015 eingewanderten (gefahren worden) Fürchtlingen.

    Die meisten Fürchtlinge wollten nicht nach Türkschland, nicht nach Griechenland, nicht Holland, nicht Italand, nicht Poland, Bulgariland, Tschechland, Schwedland, … sondern nach KAUFLAND.

    Hier ein Artikel, wie Millionen Fürchtlinge mal eben so mehrere Tausend „Geld“ in einem fernen Land aus dem Ärmel schüttelten:

    http://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-2015/western-union-und-die-geplante-logistik-der-migrantenstroeme/

    Gruß
    FürchtlingsStromVersorgungsEngpassBildSchirmText

  10. Reinhard Berndt sagt:

    Habe gerade heute, 25.1.2016, den Anfang der Pegida-Veranstaltung in Dresden verfolgt. Die ergreifendste Rede hielt eine Dänin. Es ist klug, es ist weise, wenn Pegida nicht eine eigene Partei gründet, sondern zur Wahl der AfD aufruft. Gruß aus Otterndorf, Elbmündung

  11. FürchtlingsStromVersorgungsEngpassBildSchirmText sagt:

    @ Dr. Gunther Kummel:
    Es gibt bereits eine Partei, in der sich Russland-Deutsche für friedliche Zusammenarbeit dieser Länder engagieren:

    *Die Einheit*
    http://www.parteieinheit.de/index.php/de/
    https://www.facebook.com/lmdrevBW/

    Im Juli 2015 wurde ich durch eine Bekannte (für deren Gruppe ich mich mehrere Monate im Herbst 2014 engagiert hatte) mal eingeladen – auf einer Versammlung von russland-deutschen Unternehmern teilzunehmen.
    Dort war einer der Sprecher von o.g. Partei, vielleicht auch mehrere, ohne daß die Anderen Redner darauf Bezug nahmen.

    Nee, ich bin nirgendwo Mitglied.

  12. Jürgen Graf sagt:

    @ki11erbee
    Sie haben doch vor einem halben Jahr prophezeit, die Merkel werde Ende 2015 nicht mehr Kanzlerin sein. Um Ihre prophetischen Gaben ist es offenbar nicht besonders gut bestellt. Uebrigens geht es, wie schon viele Kommentatoren hervorgehoben haben, nicht nur um Merkel, denn wenn Gabriel oder ein anderer Systempolitik Kanzler wird, ist Deutschland damit nicht geholfen. Das System muss weg, nicht nur Merkel.

  13. heidi heidegger sagt:

    gerade in den deutsche-wirtschafts-nachrichten.de gefunden. den burschen werden wir uns merken müssen. mit jürgens erlaubnis zitiere ich auszugsweise/ausnahmsweise:

    >>Um festzustellen, was Politiker antreibt, lohnt sich ein Blick auf junge Mitglieder der politischen Klasse. Ein Beispiel, wie die Politik zum Geschäftsmodell werden kann, ist der ehemalige FDP-Politiker und nunmehrige Pressesprecher der AfD, Christian Lüth.

    Der Mitteldreißiger tauchte erstmals 2006 als Büroleiter des FDP-Bundestagsabgeordneten Werner Hoyer in der Politik auf. Anfang 2008 hatte die Friedrich-Naumann-Stiftung der FDP Lüth nach Honduras als Projektleiter für Zentralamerika geschickt. Dort tat er sich bald hervor, indem er den Militärputsch gegen den gewählten Präsidenten Manuel Zelaya im Jahr 2009 in Artikeln für die Naumann-Stiftung als „Legende“ abtat. Als der Europarat und die Generalversammlung der UN die Wiedereinsetzung von Zelaya forderten, bezeichnete Lüth den Putsch als „Rückkehr zu Rechtsstaat und zu Verfassungsmäßigkeit“.

    Für die FDP verkörperte Lüth in idealer Weise die FDP-Werte. Daher holte Entwicklungsminister Dirk Niebel im September 2011 Lüth wieder nach Deutschland und versorgte ihn mit einem Job im Ministerium als „Koordinator in der Abteilung 2 Asien/Lateinamerika; Grundsatzfragen und Organisation der bilateralen EZ“ unter Harald Klein. Klein war schon früher als Leiter des Bereiches Internationale Politik der Naumann-Stiftung Lüths Chef gewesen. Es gab allerdings kein Geld im Ministeriums-Etat, um Lüth zu bezahlen. Stattdessen erhielt Lüth, der ja Parteikader war, einen Vertrag von der dem Entwicklungsministerium untergeordneten Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) – als Überbrückung bis 2012. Danach, so hoffte die FDP, sollte wieder Geld im Ministerium vorhanden sein, um Lüth zu bezahlen.

    Doch dazu kam es nie. Ende 2011 verließ Lüth das Ministerium. Weder er noch das Ministerium wollten sich zu den Gründen äußern. Es gab jedoch eine anonyme Parodie mit dem Titel „Gelbfieber – Die Niebel Tagebücher“, die intern im Ministerium herumgereicht wurde. Sie beinhaltete eine satirische Skandalchronik des Ministeriums unter der Ägide von Niebel und der FDP. Die Inhalte waren ernst zu nehmen und dienten als Quelle für Recherchen des ARD-Magazins Monitor und der Zeit über offensichtliche Missstände im Ministerium. Vor allem die hohe Zahl von FDP-Günstlingen mit fragwürdigen Qualifikationen, die mit Jobs im Ministerium versorgt wurden, fiel auf und wurde kritisiert.

    Nach seiner Zeit bei Minister Niebel wurde Lüth Büroleiter des FDP-Abgeordneten Hans-Werner Ehrenberg.

    Dort blieb Lüth jedoch nicht lange, da die FDP-Fraktion nach der Wahl-Niederlage abgewickelt wurde. Für die Anschlussverwendungen der Parteiprominenz wurde gesorgt, jedoch nicht für die Lüths der Partei.

    Lüth sah sein Leben als Opfer für die Partei: „Das ist für jemand der letztendlich sein ganzes Leben lang dafür gearbeitet hat – in der ein oder anderen Weise – schon enttäuschend“, erzählte er einer Hamburger Illustrierten. Seine eigene Zukunft sah er pessimistisch: „Beim eigenen Fach, der Politik, ist erst mal nichts mehr drin.“

    Doch der Fall Lüth zeigt, dass viele Politiker eben nichts anderes können als Politik. Weil sie auf dem freien Markt niemand beschäftigen will, wechseln die von der Politik abhängig Gewordenen eben die Gesinnung – und heuern anderswo an.

    So landete Lüth schließlich bei der Alternative für Deutschland (AfD). Dort wurde er im November 2013 zunächst Koordinator für Pressearbeit, Medien und Programmatik. Im März schließlich beerbte er seine Förderin Dagmar Metzger als Pressesprecher. Metzger hatte bei der AfD das Handtuch geworfen, weil die Partei ihrer Meinung nach den liberalen Flügel kappen wollte. Auch Metzger war vor ihrer Tätigkeit bei der AfD in der FDP verankert gewesen.

    Christian Lüth ist bei der AfD allerdings schnell heimisch geworden. Als der baden-württembergische FDP-Vorsitzende Michael Theurer der „Stuttgarter Zeitung“ sagte, der Ausspruch des AfD-Chefs Bernd Lucke von den „Entartungen der Demokratie“ erwecke den Eindruck, er sei „ein verkappter Salonfaschist“, war Lüth zur Stelle und attackierte den ehemaligen Parteifreund heftig: Die Aussagen Theurers bewiesen „nicht nur von Verzweiflung in einem Wahlkampf, in dem die großen Verlierer der letzten Bundestagswahl, nicht über drei Prozent in den Umfragen zu kommen scheinen, sie sind vor allem verleumderisch und legal grenzwertig“.

    So schnelllebig sind Gesinnungen, wenn man mit ihnen sein Geld verdienen muss. Christian Lüth lehnte es trotz mehrfacher Anfrage ab, Fragen zu diesem Artikel zu beantworten.

    Immerhin: Bei der AfD dürfte Lüth am Sonntagabend wieder jubeln. Die EU-Kritiker haben gute Chancen, bis zu 7 Prozent der Stimmen zu bekommen. Es winken neue Jobs, diesmal im EU-Parlament. Fünf Mitarbeiter bekommt jeder Abgeordnete. Jede Partei erhält sechsstellige Summen pro Mandat. Die Gehälter gibt das EU-Parlament zwar bekannt, über die Zusatz-Verdienste muss man länger recherchieren (mehr dazu hier).

    Das EU-Parlament spricht auch nicht von Diäten und Gehältern, sondern von „Entschädigungen“.

    „Entschädigungen“ erhält man eigentlich, wenn man einen Schaden erlitten hat.
    Manchmal ist die Sprache verräterisch.
    Vom Schaden für die Demokratie spricht keiner.

  14. Nordlaender sagt:

    @ ki11erbee sagt:
    25. Januar 2016 um 17:17

    „Das sind keine “Flüchtlinge”, das sind Söldner und Terroristen für Merkel und Konsumenten für die deutsche Wirtschaft.“

    Es reicht gänzlich aus, wenn Sie Ihren unbändigen Haß auf uns Deutsche auf Ihrer Weltnetzseite ausleben. Sie haben ja nun unzählige Male mitgeteilt, was Sie von uns halten und bringen nichts Neues.

    Wäre ich an Ihrer Stelle, verließe ich sofort dieses verhaßte Land, um mir noch einen Funken von Würde zu erhalten.

  15. Reinhold sagt:

    Heute schon wieder „Russland-Bashing bzw. Putin-Bashing: Hab heute früh mal Bayern 1 gehört mit Thomas Ohrner. In der Sendung ging es um eine Namensgebung für den neu entdeckten Planeten. Dabei wurden verschiedene Vorschläge vorgelesen bzw. ein Telefonmitschnitt abgespielt, wie z. B. der Vorschlag man sollte ihn Odin nennen, da die anderen Planetennamen ja auch nach Göttern benannt wurden. Weiter gab es auch zwei drei Beispiele für lustige bzw. unsinnige Namen. Aber zum Schluß hat der Moderator wieder den Vogel abgeschossen. Er sagte sinngemäß: „er würde den Planeten „Putin“ nennen und da oben sollte man Putin hinbefördern. Diese private Meinungsäußerung eines Moderators hat im öffentlich rechtlichen Rundfunk nichts zu suchen. Ebensowenig sollte ein Moderator seine persönlichen Animositäten für sich behalten. Vielleicht gibt es ja auch noch Menschen die Putin nicht so schlecht finden (auf jeden Fall besser als z. B. Merkel) und diese Menschen können sich in der gleichen Weise nicht äußern. Oder wäre es H. Ohrner recht wenn ein Kollege in auch so behandeln würde und das über ein öffentliches rechtliches Mikro herausblödelt. Hier wird wieder mal mit öffentlichen Zwangsgebühren eine private Meinung eines extrem intelligenten Moderators frei verbreitet.

  16. Prävention ala Kölle…um Zwischenfälle zu vermeiden werden Risikofaktoren ausgeladen.

    Die Russlanddeutschen haben mehr Stolz im Herz als …die Innländer…so siehts aus leider.

  17. Hildesvin sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel: Wo der geifernde Gilb recht hat, da hat er recht. Soviel Objektivität muß sein.
    Geht mir still an ihm vorüber und mit schlafendem Schwerte…
    —–
    Scherz beiseite: Nach dem Peter-Prinzip rührt alles Elend der Welt daher, daß fast alle Karriere machen, bis sie das (bzw. „ihr“) Stadium der Inkompetenz erreicht haben.
    Nach dem Gilb rührt es aus der genetisch verankerten und tief eingefressenen Minderwertigkeit der Weißen, und speziell der Deutschen. Daniel Goldmagen, oder so, läßt grüßen.
    Köder ausgelegt…….

  18. Hans mein Igel sagt:

    Am 12. Februar dieses Jahres sind wir alle in die Semperober eingeladen, gegen Fremdenfeindlichkeit zu demonstrieren.

    Der Eintritt soll kostenfrei sein. Helau und Alaaf.

    Zahlreiches Erscheinen ist gewünscht.

    Der Intendant reicht die Würstchen; Senf muss dazugegeben werden. Bier im Rucksack.

  19. katzenellenbogen sagt:

    Bei solchen Fällen wie der 13jährigen Lisa besteht ja die besondere Niedertracht darin, dass hier vor allem die Armen die Opfer werden. Ähnlich wie in Rotherham, wo es weiße Mädchen aus den untersten Schichten waren, die von den moslemischen Pakistanibanden geschändet wurden. Denn selbst die Pfarrsekretärin oder Bibliothekarin aus dem unteren unteren (kein Schreibfehler!) Mittelstand findet noch irgendeine Privatschule, wo ihre Tochter wenigstens vor dem Ärgsten geschützt ist. Wie abgrundtief verkommen muss eine „Linke“ sein, der so etwas am A… vorbeigeht! Und das gilt auch für die Verehrer des Bergoglio-Papstes, die diesen wegen seines „Einsatzes für die Armen“ ansülzen.
    Weil es hier um Russlanddeutsche und Russen geht: Als Ablenkung von der Völkerwanderungskatastrophe kam den Mainstream-Medien vor einigen Tagen äußerst gelegen der Bericht einer britischen Untersuchungskommission, der Putin die Schuld am Tod eines Oppositionellen im Vereinigten Königreich anlastet. Darüber wurde rauf und runter geschmiert. Aber was war an diesem Bericht schon groß neu? Verdachtsmomente und Gerüchte hat es immer schon gegeben (in einem Thriller des englischen Authors John Burdett läuft Vladimir Putin unter dem Spitznamen „Old Plutonium“), und einen echten, stichhaltigen Beweis konnte die Kommission auch nicht liefern, letztlich war alles, um bei einem großen Sohn Albions zu bleiben, „Much Ado about Nothing“.

  20. kaeptnbrise sagt:

    Hildesvin sagt:
    25. Januar 2016 um 23:08

    „@ Dr. Gunther Kümel: Wo der geifernde Gilb recht hat, da hat er recht. Soviel Objektivität muß sein.
    Geht mir still an ihm vorüber und mit schlafendem Schwerte…
    —–“

    Häh? Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. Das ist doch ad hominem. Einfach mal angenommen, ein promovierter Akademiker wird von irgendeiner chinesischen Mafiabande überfallen. Hausherr und Gattin werden fies an die Stühle gefesselt. Die Okkupanten behaupten nun, daß der Hahn der Küchenspüle tropft und die alten Fenster zuviel Zugluft durchlassen.

    Tropft der Hahn dann etwa nicht, nur weil es nicht gerade die allerfeinste Art ist, so einen Überfall auf ein Anwesen zu verüben?

    „Nach dem Gilb rührt es aus der genetisch verankerten und tief eingefressenen Minderwertigkeit der Weißen, und speziell der Deutschen. Daniel Goldmagen, oder so, läßt grüßen.
    Köder ausgelegt…….“

    Den Kontext schnalle ich noch nicht, jedenfalls liebt Jens Jessen von der Bilderbergerhauspostille „DIE ZEIT“ diesen Gilb:

    „Ich habe den Gilb geliebt. Der Gilb war ein kleines gelbes, von Trickfilmtechnik wunderbar belebtes Körnchen, das von den Vorhängen die strahlende Weiße herunterfraß. …“

    „Der Gilb dagegen musste sein Zerstörungswerk geduldig im Hintergrund verrichten, unbelohnt und am Ende von den siegreichen Körnchen eines Waschmittels gefressen. Es war schade um den Gilb. Er hat aber überlebt als ewiges Angebot zur Identifikation mit den Verlierern der Gesellschaft“

    http://www.zeit.de/2006/45/Spitze-45

  21. Aristoteles. sagt:

    @Hans mein Igel

    Warum eigentlich nicht hingehen?

    Gegen die fremdenfeindliche BRD-Politk:
    – fremdenfeindlich gegen Syrien
    – fremdenfeindlich gegen Russland
    – fremdenfeindlich gegen Polen
    – fremdenfeinlich gegen andere europäische Nachbarn…

    Und außerdem gleich noch gegen den BRD-Rassismus:
    – v.a. gegen Deutsche („I love Volkstod“)

    Und außerdem noch gegen den BRD-Antisemitismus
    („No border, no nation“)

    Und außerdem noch gegen die BRD-Demokratiefeinde
    (Stichwort TTIP, EURO, ESM, Kriegseinsätze)

    Man muss denen die Begriffe im Mund rumdrehen.

    Ich schreibe übrigens ab sofort kein V mehr, sondern nur noch F oder W …
    … und bitte um Sofort-Geißelung und Hilfe, falls ich rückfällig werden und diesen Akt des Widerstands nicht durchziehen sollte.

  22. Albert sagt:

    Was unser Wurzeln betrifft hat er recht aber das mit Muslimische Übergriffe in Kasachstan ist alles gelogen. Ich bin dort geboren und erst mit 18 Jahre alt nach Deutschland gezogen. Ich kann es nicht fassen dass Mann so was über kasachen erzählt, kasachen haben große Respekt vor deutsche und waren sehr traurig dass wir alle nach Deutschland ausreisen. In diesem Leserbrief der schildert Situation die in Ende 80 Jahren abgespielt ist. Es ging da mals um Bürger Krieg weil kasachen wollten nicht mehr Russische Regierung. Also Leute ich mag heutige Asylbewerber auch nicht aber ich bitte Sie, hören sie bloß auf Religion in Spiel reinziehn.

  23. Hurtz sagt:

    Ist aber schon krass: In der einen Zeitung heißt es, dass das 13 jährige Mädchen *erwiesenermaßen* gelogen habe, in der anderen Zeitung steht, dass das Mädchen blaue Flecken gehabt hätte, an anderer Stelle wird geschrieben, die Ärzte hätten keine Vergewaltigung nachweisen können und wieder wo anders steht, dass die Untersuchung noch aussteht. Andere schreiben: „offenbar gelogen“ … Es ist einfach krass … soll nun jeder selber recherchieren? Was geht ab? Wo ist die Presse? Die wundern sich aber nicht, wenn am Ende jeder das Abo kündigt? Ist doch kein Wunder, wenn jeder selber nachprüfen muss, was wahr oder unwahr ist. Die Presse ist tot!

  24. VR sagt:

    @Joe3000: Natürlich kann ein 1-jähriges Kind das nicht selbst mitbekommen haben. Sehr vieles wurde uns Kindern aber von Eltern und Großeltern erzählt.
    Vielleicht gab es regionale Unterschiede – ich weiß es nicht.
    Fakt ist jedoch, dass der Islam in Kasachstan keine zu vernachlässigende Rolle spielt. Auch wenn die Muslime dort als eher gemäßigt gelten, gab es doch starke Anfeindungen, vor allem da viele Russlanddeutsche Christlich geprägt sind.
    Aus diesem Grund haben viele dieses Land verlassen und sind zurück zu ihren Wurzeln gekehrt.

  25. heidi heidegger sagt:

    betr.: Als Unfall oder Suizid getarnt/Experten vermuten hohe Dunkelziffer von Ehrenmorden

    ja schon klar, hat doch nix mit islam zu tun, dem reinen-feinen. soso/haha. ich bräuchte hier mal paar nackte zahlen. anybody? danke im voraus.

  26. Jürgen Graf sagt:

    @Heidi Heidegger
    Vielen Dank für dieses anschauliche Fallbeispiel. Es zeigt, wie es moralisch um die „Elite“ der BRD bestellt ist. Es beweist aber auch, dass die AFD, solange dort Leute wie Frauke Petry den Ton angeben, keine glaubhafte Oppositonspartei ist, denn einer solchen träte ein Windbeutel wie dieser Lüth nicht bei. Anlass zur Hoffnung böte die AFD nur, wenn Björn Höcke, flankiert von Alexander Gauland und anderen integren Patrioten, dort die Führung übernähme. Dann würde auch das Parteiprogramm, das ein Bekenntnis zur Nato und ähnliche närrische Dinge enthält, bestimmt grundlegend geändert.

  27. Rhöngeist sagt:

    @Killerbee

    „Und das ist ein wichtiger Grund, warum die Flüchtlinge hier angesiedelt werden: um Geld von unten nach oben umzuverteilen.
    Warum sonst fordern DIHK, BDI, DIW, ifo-Institut und all die anderen Wirtschaftsparteien die Siedlungspolitik so vehement?“

    Soweit richtig. Es ist aber lediglich ein Sekundäreffekt der dafür sorgt, dass man aus diesen besagten „Kreisen“ keinen Widerstand gegen die erzwungene Vielvölkerwanderung zu befürchten braucht. Im Gegenteil, hier tummeln sich, wegen des zu erwarteten Profits, die willigen und unverzichtbaren Helfer des Systems.

    Es gilt, ein bekanntes Zitat zu diesem Themenkomplex nicht immer nur zu lesen, sondern es auch in seiner ganzen Tragweite zu begreifen:

    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/tag/thomas-p-m-barnett/

  28. heidi heidegger sagt:

    war ja klar, dass die heidi vor paar tagen nicht zu wort kam im unter-thread *JE? der kann auch kanzler*

    aber, all ihr märzgefallenen (eggert+wahri mal ausgenommen), wer schrieb denn den alten quasi ins amt hinein vor 400 tagen? genau. nochmal?:

    ♫ JE ist mythos und legende, ein mann, dessen schönheit verstört. seine publizisten-karriere ist einzigartig und die sachsen sehen in ihm einen der bedeutendsten politiker des 21. jahrhunderts. doch wollte er wirklich kanzler werden? stets hat er das gegenteil behauptet. hinter der fassade des schüchternen lehrers aus der badischen provinz verbirgt sich ein mensch mit schwer zu fassenden seiten; er ist unbeugsam, rebellisch und unbezwingbar. sein privatleben mutet nach seiner geglückten pubertät an wie ein arztroman; es ist ein von (gelöscht) geprägtes auf und ab, das unausweichlich in ..♪

  29. 006 sagt:

    Entschuldigung für OT, aber ich habe gerade beim Honigmann einen etwas … seltsamen ‚Aufruf‘ gefunden…

    http://schutzengel-orga.de/presse-news/tuerkei-griechenlandukraine-wollen-mehr-geld-generalstreik-fuer-deutschland/

    … keine Ahnung, ob das jetzt wieder irgend ein Fake ist oder doch irgendwie echt … daher mal Frage in die Runde: Weiß da zufällig irgendjemand was genaueres drüber??

  30. Anonymous sagt:

    Просим распространить!
    http://idu.heimat-land.org/2-beitraege/41-schuetzt-unsere-frauen-vor-sexuellen-uebergriffen.html
    http://schutz-brett.org/3x/de/13-deutsche-beitraege/aktuell/1864-schuetzt-unsere-frauen-vor-sexuellen-uebergriffen.html

    Schützt unsere Frauen vor sexuellen Übergriffen!

    Am kommenden Samstag, 30.Januar 2016 werden wir um 14.00 Uhr auf dem Schillerplatz in Kaiserslautern und um 17.00 Uhr in Homburg (Saar) vor dem Hauptbahnhof unsere Spaziergänge starten.

    In diesem Sinne: Merkel muss weg!

    Weitere Infos unter Tel. 0175-2014889
    Auch wenn Bundesjustizminister Heiko Maas Facebook unter Druck setzt, unseren Veranstaltungshinweis löschen zu lassen, wird sie trotzdem stattfinden!

    Siehe auch http://www.pfaelzer-spaziergaenge.de

  31. 006 sagt:

    Aus dem Artikel…

    „Einvernehmlicher Sexualkontakt“ mit einer 13-Jährigen? So wird Pädokriminalität verharmlost, wenn Ausländerbanden im Verdacht stehen!

    Na ja … was man so ‚einvernehmlicher Sex‘ nennt/nennen kann. Das kann natürlich einer der üblichen Übergriffe durch ‚Menschen mit einer dunkleren Hautfarbe und schwarzen Haaren‘ (denen ja, nach Gauck, überproportional Gewalt angetan wird nur weil sie schwarze Haare und eine dunklere Haut haben).

    Es könnte allerdings auch wirklich so sein, daß sich da eine junge Naive auf etwas eingelassen hat, was sie nicht überblickt hat und was ihr dann über den Kopf gewachsen ist. Warum mir überhaupt so ein Gedanke kommt?

    Als ich 14 war, ist ein Mädchen aus meiner damaligen Klasse schwanger geworden – selbes Alter. Ist ausgerechnet auf einen bekannten Hallodri reingefallen … und hat gleich beim ersten Mal einen ‚Volltreffer‘ gelandet – und das ist jetzt immerhin 43 Jahre her!

    Von daher würde ich nicht sofort auch so eine Möglichkeit ausschließen wollen…

  32. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Fürchtlings…-…Text: „PARTEI ‚EINHEIT‘

    Danke für die Mitteilung, diese Gruppierung kannte ich nicht.

    Allerdings ist das beileibe nicht die Partei, die der Gesinnung von Russlanddeutschen und anderen Vertriebenen nahe kommt.

    Sie wirft alle Menschen, die in die „brd“ gereist sind („Migranten“) in einen Topf, ganz gleich, ob es sich um Volksdeutsche, Reichsdeutsche (zB aus Oppeln), Türken, Araber, russische Juden („Kontingentflüchtlinge“), Kongo-Afrikaner oder Vietnamesen handelt.

    „Einheit“ soll nicht unter den verschiedenen Gliedern des Deutschen Volkes hergestellt werden, sondern zwischen „allen Menschen“.

    MERKE: Wer „Menschheit“ sagt, oder „Menschenrechte“, DER LÜGT!

  33. Jürgen Graf sagt:

    @Rhöngeist
    Dass die Heranzüchtung einer braunen Mischrasse mit einem iQ von 90 erstrebenswert sei, hat Barnett nicht explizit gesagt. Man verwechselt Zitate oft mit Interpretationen und gibt letztere irrtümlich als erstere aus. Der Rest stimmt wohl. Ich habe Barnett noch nicht im Original gelesen, sondern kenne ihn nur aus der Zusammenfassung von Richard Melnisch („Der letzte Akt“). Melnisch bestätigte mir, dass sich das anfangs erwähnte angebliche Zitat bei Barnett nicht findet.

    Uebrigens hat Barnett bezeichnenderweise jede Uebersetzung seiner Bücher „The Pentagon’s New Papers“ und „Blueprint for Action“ verboten. Es wäre gut, wenn jemand zumindest die wichtigsten Passagen übersetzen und dann im Netz postieren würde, notfalls unter einem Pseudonym.

  34. 006 sagt:

    Kümel

    Zahlreiche Familien aus dieser Gruppe übersiedelten aus ihren Vertreibungsgebieten in das dünnbesiedelte Ostpreußen, das ja zur Hälfte von der SU annektiert worden war.

    Seit wann ist Ostpreußen von den Russen annektiert worden? Wäre mir völlig neu. Kohl und Genscher sind auf Knien gerutscht, um es nicht zurück zu bekommen … und dem Rest der BRD-Bevölkerung ging das alles schon seit längstens Mitte der siebziger Jahre schlichtweg am Arsch vorbei. So wie ihnen jetzt ihre eigene Abschaffung – als BRDler also – wohl auch am Arsch vorbeigehen würde, wenn nicht die Gefahr bestünde, daß ‚die neuen Deutschen‘ sie ganz konkret in demselben besuchen kommen würden … das ist ihnen dann wohl doch noch ein klein wenig unangenehm. Aber sonst sind sie von allen Bindungen befreit, die über PKW und Einfamilienhaus hinausreichen würden.

  35. 006 sagt:

    katzenellenbogen

    Denn selbst die Pfarrsekretärin oder Bibliothekarin aus dem unteren unteren (kein Schreibfehler!) Mittelstand findet noch irgendeine Privatschule, wo ihre Tochter wenigstens vor dem Ärgsten geschützt ist. Wie abgrundtief verkommen muss eine “Linke” sein, der so etwas am A… vorbeigeht!

    Das ist vielleicht weniger Verkommenheit als vielmehr notwendige Konsequenz aus ideologischer Verblendung: Würden sie diese Mädchen/Kinder vor den Paki-Banden geschützt haben, dann wäre das in deren Wahrnehmung wohl ein Rückfall in (für sie natürlich) lääängst überwundene rassistische Vorstellungen bzw. ein ‚rassistisches Menschenbild‘ sein.

    Weil es keinen Unterschied zwischen Weißen und Pakis geben darf – da das ja Rassismus wäre – gibt es eben auch keinen! Das ist dann die komplette Blockierung der Wahrnehmung der Wirklichkeit durch den ideologischen Filter … – was bei ‚uns‘ ja im übrigen auch nicht anders ist.

    Und wenn ich die Wirklichkeit nicht mehr wahrnehme, sondern nur noch das durch den ideologischen Filter verfälschte Bild der Wirklichkeit … muß ich notwendig letztlich falsch reagieren, denn ich reagiere eben nicht auf die Wirklichkeit, sondern auf das verfälschte Bild der selben.

  36. rubo sagt:

    Besser als @006 kann man es nicht sagen, wie gut unsere Meinunspolizei arbeitet!

  37. kaeptnbrise sagt:

    Dr. Gunther Kümel sagt:
    26. Januar 2016 um 10:34

    „“Einheit” soll nicht unter den verschiedenen Gliedern des Deutschen Volkes hergestellt werden, sondern zwischen “allen Menschen”.

    MERKE: Wer “Menschheit” sagt, oder “Menschenrechte”, DER LÜGT“

    Die sogenannten Möntschen sind ein gesellschaftliches Konstrukt der Neokreationisten ( Humanisten und Kulturmarxisten). Niemand interessiert sich für einen anderen und strebt mit diesem eine Zusammenarbeit an, nur weil der andere auch so ein Möntsch ist. Niemand nimmt sinnlich Möntschen wahr, sondern immer Mann oder Weib, Chinese oder Weißer, Alt oder Jung, Ansehnlich oder Unansehnlich usw.

    Zweck der Möntschenrechte ist die Zerschlagung der Bürgerrechtes, die Souveränität der Nationalstaaten.

    http://korrektheiten.com/2012/06/23/peter-sutherland-un-migration-ethnische-homogenitaet-multikulturell/

    In einer befreiten Welt, in der wir Weißen eigene Staaten zurückerobert hätten, wäre ein (regionales!) Möntschenrecht durchaus denkbar. Angehörige des Staatsvolkes besäßen das volle Bürgerrecht, während Nichtbürger zumindest unter dem Schutz des Möntschenrechtes stünden, also nicht etwa Vogelfreie wären.

    Der Marktreligiöse Robert Menasse legt eine atemberaubende Chutzpah an den Tag, die Vorlage der Völkerleugnung wird von Götz Haydar Aly gespielt:

  38. Gwen Storm sagt:

    NÄCHSTE HALTESTELLE: FICKI FICKI!
    Schwedische Polzei hat verliert Kontrolle über Bahnhof wegen moslemische Jugendbanden: stehlen und Frauen belästigen ist Programm.
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3415477/Swedish-police-warn-Stockholm-s-main-police-station-overrun-migrant-teen-gangs-stealing-groping-girls.html

  39. Rhöngeist sagt:

    @Jürgen Graf

    Danke für den Hinweis.
    Ich hielt dieses Zitat bisher für authentisch.

    @kaeptnbrise

    „MERKE: Wer “Menschheit” sagt, oder “Menschenrechte”, DER LÜGT”
    Die sogenannten Möntschen sind ein gesellschaftliches Konstrukt der Neokreationisten ( Humanisten und Kulturmarxisten). Niemand interessiert sich für einen anderen und strebt mit diesem eine Zusammenarbeit an, nur weil der andere auch so ein Möntsch ist. Niemand nimmt sinnlich Möntschen wahr, sondern immer Mann oder Weib, Chinese oder Weißer, Alt oder Jung, Ansehnlich oder Unansehnlich usw.
    Zweck der Möntschenrechte ist die Zerschlagung der Bürgerrechtes, die Souveränität der Nationalstaaten.“

    Vollkommen korrekt. Mahler brachte dies mit dem Ausspruch „Menschenrechte sind Tierrechte“ auf den Punkt.

  40. Johnny sagt:

    Die Volksdeutschen, und besonders die Russlanddeutschen – da die zahlenmäßig größte Gruppe – sind ohnehin ein jahrzehntelanges Feindbild der kulturellen Linken.

    Teilweise verhält sich die Politik dieser Linken gegenüber den damaligen Flüchtlingen aus der Sowjetunion spiegelbildlich zu ihrer Politik gegenüber den heutigen sogenannten „Flüchtlingen“:

    https://diskurskorrekt.wordpress.com/2015/10/11/linke-asylpolitik-damals-und-heute/

    >>LINKES FEINDBILD AUSSIEDLER

    In einer Zeit, in der Deutschland gerade die größte Masseneinwanderung in seiner Geschichte erfährt, und linke Politiker wie unsere mehrheitlich linken Medien sich gegenseitig darin überbieten, die überwiegend muslimischen Migranten aus der Dritten Welt – die sogenannten „Flüchtlinge“ – zu verherrlichen, zu verklären, und zu bemitleiden, und dabei jedwedes Fehlverhalten ihrer Lieblinge nach Möglichkeit verschweigen, ist es interessant einmal ein Blick zurückzuwerfen und zu sehen, wie sich die Linken gegenüber einer anderen Migrantengruppe verhalten haben. Einer Migrantengruppe, die einst auch massenhaft in die Land strömte wie die „Flüchtlinge“, wenn auch in einem viel geringeren Niveau, für die Linken allerdings weit weniger Mitleid hatten. Migranten, auf die sie auf einer Weise reagierten, die sie im Umgang mit gewissen anderen Migrantengruppen, ganz besonders der „Flüchtlinge“, jeder Zeit als „Menschenfeindlichkeit“, „Fremdenfeindlichkeit“, „rechte Hetze“ oder „Rassismus“ bezeichnen.

    Die Rede ist von den Deutschstämmigen und ihrer Familien aus Rumänien, Russland und den anderen ehemaligen Sowjetrepubliken – auch Spätaussiedler oder nur Aussiedler genannt.

    Es begann Mitte der 1980er zunächst mit einer Kampagne gegen polnische Asylbewerber. (…)

    Ende der 1980er verlagerte sich der Unwillen der SPD dann immer mehr von Asylanten aus Osteuropa auf Aussiedler aus Osteuropa.

    Beginnend Ende der 1980er und verstärkt in den 1990ern führten Linke, allen voran die SPD, eine regelrechte Kampagne gegen Aussiedler, während sie zur selben Zeit Asylanten aus der Dritten Welt willkommen hießen, wie heute auch wieder regelrecht verherrlichten, und sich jedweder Maßnahme zur Begrenzung ihres Zuzugs in den Weg stellten.

    Auch wenn die Grünen in den 1980ern formal och an ihrer Forderung nach einem Bleiberecht für alle Einwanderung festhielten, war auch bei dieser Partei eine Abneigung gegen die Aussiedler vorherrschend.

    Das gab selbst Grünen-Urgestein Daniel Cohn-Bandit höchstpersönlich zu. In einem prophetischen SPIEGEL-INTERVIEW (Titel: „Die Grünen verklären die Asylbewerber“) – welches die noch 25 später gültigen ideologischen Grundsätze der Grünen zu Asylbewerbern und generell zu nichteuropäischen Migranten enthüllte* – verglich Cohn-Bandit die verklärende Haltung seiner Partei gegenüber Asylbewerbern mit ihrer Abneigung gegen Aussiedler.
    Auf die Frage des SPIEGELS „Viele Linke, scheint es, haben etwas gegen Aussiedler“ (d a s s viele Linke etwas gegen Aussiedler haben, setzte SPIEGEL schon 1989 als Tatsache vorraus) antwortete Cohn-Bandit [2]:

    „Die Grünen haben mit ihnen Schwierigkeiten. Das kann man ja auch verstehen. Die hierherkommen, unterscheiden sich von den „aufrechten, progressiven Menschen”, als die man die Asylbewerber sieht. Doch die Mehrheit der Aussiedler hat eine Erfahrung mit dem Kommunismus, die ich mit ihnen nicht teilen möchte, das ist sicherlich sehr grausam. Aus diesen Erfahrungen mit dem Kommunismus haben sie aber politische Schlüsse gezogen, mit denen wir Probleme haben: Für die sind alle, die links von der Mitte der CSU sind, Kommunisten.“

    Der damalige SPD-Vorsitzende, Oscar Lafontaine verstieg sich 1988 zu der Forderung, Deutschland solle besser mehr „Farbige aus Afrika“ als Asylbewerber in Deutschland aufnehmen, statt „Deutschstämmige in der vierten, fünften Generation aus osteuropäischen Ländern“.

    1996 legte er noch eine Schippe nach und unterstellte, die Aussiedler würden „direkt in die Arbeitslosigkeit geholt werden“ und „die Sozialkassen belasten“. [3]

    Der niedersächsische SPD-Justizminister Christian Pfeiffer zu dieser Zeit beschimpfte die Aussiedler als „Stimmvieh für die CDU“.

    Die schon damals fast ausschließlich linken Medien berichteten in den 1990er gerne und ausgiebig über gewalttätige Aussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion. Dieselben Medien, die über die hohe Gewaltraten gewisser nichteuropäischer Migrantengruppen so gut wie nie berichten, diese Gewalt gerne als Folge der „Rassismus/Diskriminierung“ der „Mehrheitsgesellschaft“ verklären, und die Angabe der Herkunft von Straftätern verweigern. Dieselben Medien, oftmals noch mit den gleichen Journalisten, die heutzutage über Gewaltverbrechen von Asylbewerbern prinzipiell gar nicht mehr berichten würden.

    Aber nicht nur linke Medien und Politiker sondern auch linksgerichtete Beamte beteiligten sich an der Stimmungsmache gegen Aussiedler.

    2004 verübte eine mehrheitlich aus Aussiedlern bestehende Bande eine Mordserie im Drogenmilleu. Sofort alle Aussiedler in Kollektivschuld setzend, bezeichnete der SPD-nahe Bochumer Polizeichef Thomas Wenner die Tat dieser Bande – die auch aus einem Ukrainer und einem Türken bestand – als „das Ergebnis einer deutschtümelnden Einwanderungspolitik der Regierung Kohl“ sowie „ein Fanal für das Scheitern einer deutschstämmigen Einwanderungspolitik“.[4]

    Als es schließlich im Jahr 1998 zur Bildung der ersten rot-grünen Bundesregierung kam, konnten die Roten und Grünen ihren Hass gegen Aussiedler auch stärker in Politik umsetzen.

    Nachdem der Zuzug von Aussiedlern durch die alte Kohl-Regierung durch zahlreiche Gesetzesänderung u. A. einer Quotierung des Zuzugs 225 000 pro Jahr begrenzt und auf 60 000 herabgefallen war, begrenzte die rotgrüne Regierung im Jahr 2005 den Zuzug nochstärker, indem sie Sprachprüfungen für alle Familienmitglieder von Aussiedlern einführte. Der Zuzug von Aussiedlern brach damit vollends ein. Begründet wurde diese Änderung mit folgender unsinniger Begründung [5]:

    „Insbesondere fehlende Deutschkenntnisse stellen sich bei den Russlanddeutschen Spätaussiedlerfamilien zunehmend als starkes Hindernis für deren Integration in Deutschland heraus. Dadurch entstehen Belastungen für die Sozialhaushalte, welche vor allem dann schwer zu erklären sein werden, wenn die Anerkennung als Spätaussiedler trotz fehlender Deutschkenntnisse möglich sein soll.“

    Und die gleichen Parteien, die sich für diese Zeilen verantwortlich zeigen, fordern heute Sprachkurse für Asylbewerber – ja selbst für nicht anerkannte Asylbewerber.<<

  41. kaeptnbrise sagt:

    @ Rhöngeist sagt:
    26. Januar 2016 um 18:06

    „Mahler brachte dies mit dem Ausspruch „Menschenrechte sind Tierrechte“ auf den Punkt.“

    Interessant. In welchem Vortrag äußerte er sich so?

  42. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ 006: Annexion?

    Ob die Ostgebiete Deutschlands fremdverwaltet sind oder annektiert wurden, ist eine komplexe Frage, die ich hier nicht anschneiden wollte.
    Oberlercher umgeht die direkte Zuordnung, indem er sagt, sie stünden im Eigentum, aber derzeit nicht im Besitz Deutschlands.

    Die Frage ist obsolet geworden, leider.
    Käme eine gute Fee daher und gäbe uns Schlesien, Ostpreußen, Sudetenland gratis zurück und nocht dazu ganz leer, ohne Fremde:

    WIR KÖNNTEN UNSERE EIGENEN OSTGEBIETE GAR NICHT MEHR BESIEDELN!

    Wir können doch nicht einmal mehr Mecklenburg besiedeln, oder Hessen.

    Daß Kohl+Genscher „brd“-Politiker waren, ist evident.

  43. Dr. Gunther Kümel sagt:

    1001-facher Asylschwindel

    mit Mehrfachidentitäten. Hunderttausende (vermutlich) sind in der „brd“ unterwegs, ohne daß sie bei der Einreise per Fingerabdruck registriert worden wären. Jetzt pendeln sie von einer Einrichtung , von einem Land zum nächsten, um vielfach abzukassieren. Von einem besonders cleveren sich-Bereicherer wurde bekannt, daß er Dutzende Identitäten bedient hat

    Nun, er wurde zufällig erschossen, da hat man wenigstens post mortem nachgeforscht.

  44. Rhöngeist sagt:

    @kaeptnbrise

    Dieser Ausspruch Mahlers stammt nicht aus einem Vortrag. Ich las ihn in einer Zeit, als er noch regelmäßig sehr umfangreiche Texte (u.a. zum NPD-Verbotsverfahren) ins Internet stellte. Diese Texte wurden auch durch das damalige „Deutsche Kolleg“ veröffentlicht und sind heute im Netz leider nicht mehr auffindbar.

  45. ups2009 sagt:

    SPD in Essen rief zu Straßenblockaden gegen Flüchtlingsunterkünfte auf

    ( wurden natürlich von den oberen Honorigkeiten zurückgepfiffen )

    Unter dem Motto “Genug ist genug. Integration hat Grenzen. Der Norden ist voll” rufen die SPD-Ortsvereine Altenessen, Karnap und Vogelheim zu Protesten bzw. einem Lichtermarsch am 26. Januar auf.

    http://www.metronaut.de/2016/01/spd-in-essen-ruft-zu-strassenblockaden-gegen-fluechtlingsunterkuenfte-auf/

    ( so ziemlich Echt und kein Fake! )
    http://waz.m.derwesten.de/dw/staedte/essen/essener-spd-ortsvereine-planen-demo-der-norden-ist-voll-id11487719.html?service=mobile

  46. Ivan sagt:

    Wir dürfen uns das alles nicht mehr gefallen das geht nicjt wir müssen alle raus auf die straße egal in welcher Stadt wir leben
    Alle Slaven und Menschen mit einem gewissen gesundem Menschenverstand geht raus demonstrieren !! Ihr habt alle Kinder wenn euch die Kinder so wichtig sind und die Generation der Kinder geht raus zeigt keine angst wir sind doch in der Überzahl also wir slaven und das sind alle gemeint polen russen alles was slawisch oder deutsch oder gesunder Menschenverstand besitzt geht raus Leute das soll für alle mal Schluss geben das geht nicjt meiner Meinung nach jeder kann für sich selbst entscheiden

  47. Aufgewachter sagt:

    Russland kritisiert Berliner Polizei
    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2016/russland-kritisiert-berliner-polizei/

    Vielleicht können wir ja darauf hoffen, daß Herr Lawrow auch mal die Verfassungswidrigkeit von Hartz-IV Sanktionen rügt, damit solche Aktionen, wie folgt, überflüssig sind …

    Erwerbsloser isoliert Sanktionsmodul der BA mit fraktaler Verschlüsselung
    https://aufgewachter.wordpress.com/2016/01/26/erwerbsloser-isoliert-sanktionsmodul-der-ba-mit-fraktaler-verschluesselung/

  48. Michael sagt:

    Unfassbar, wie hier nationalistisch gehetzt wird. Und das gerade im Zusammenhang mit Russlanddeutschen. Habt ihr den Ersten und den Zweiten Weltkrieg vergessen? Habt ihr vergessen, wie nationalistischer Hass abermillionen Menschen das Leben gekostet hat? Habt ihr die Russifizierung ab 1871 vergessen? Die Deportationen im Ersten Weltkrieg? Die systematische Ausschaltung der Russlanddeutschen aus dem oeffentlichen Leben Russlands? Die Deportationen im Zweiten Weltkrieg? Die Kommandanturen in Kasachstan und Sibirien? Wenn nein: Habt ihr euch jemals gefragt, woran all das unermessliche Leid gelegen hat? Habt ihr mal darüber nachgedacht, dass das der Nationalismus gewesen sein koennte, dem hier so herrlich das Wort geredet wird? Und habt mir mal darüber nachgedacht, wem all der nationalistische Hass in diesen Kommentaren nutzt und wem er schadet? Und: wollt ihr wirklich, dass das alles wiederkommt? Dass Europa wieder im Hass versinkt?

  49. 006 sagt:

    J. Graf

    Dass die Heranzüchtung einer braunen Mischrasse mit einem iQ von 90 erstrebenswert sei, hat Barnett nicht explizit gesagt. Man verwechselt Zitate oft mit Interpretationen und gibt letztere irrtümlich als erstere aus.

    Hören Sie sich dazu mal Werner Altnickel an…

    .. so ab 6:58 liest er Barnetts These zum 4. Flow – dem ungehinderten Fließen/Eindringen amerikanischer Sicherheitskräfte in alle Gebiete des Planeten -vorliest. Geht bis etwa 7:30… und da bringt er genau die Rassenvermischungsthesen von Barnett, die angeblich nötig sind, um die Globalisierung durchzusetzen.

    Ich hatte auch irgendwo mal eine Seite gespeichert, auf der die entsprechenden Aussagen von Barnett aus ‚Blueprint for action‘ abgebildet waren … mit Angabe der Seite im englischen Original. Aber ich bin jetzt zu faul die Berge meiner ungeordneten Lesezeichen zu durchsuchen, um das Ding zu finden. Im Zweifel können Sie sich ja aber einfach an Altnickel wenden … mit einer e-mail und ihn nach der Seite/Stelle oder vielleicht einer Kopie der Stelle fragen.

  50. 006 sagt:

    kümel

    Wir können doch nicht einmal mehr Mecklenburg besiedeln, oder Hessen.

    Was verstehen Sie unter ‚besiedeln‘? Hat Mecklenburg denn, um bei diesem Beispiel zu bleiben, jemals mehr Einwohner gehabt als jetzt? Mit dieser argumentativen Struktur können Sie genauso gut Norwegen oder Finnland das Recht auf ihren Raum absprechen … weil sie doch ‚viel zu wenig Leute haben, um das Land zu besiedeln‘ … und dort dann einfach Neger oder Araber ansiedeln. Was ja unter den dort herrschenden linken Regimen in der Tat bereits seit Jahrzehnten praktiziert wird.

    Das ist, von der Anlage her, eigentlich ein ‚linkes‘ Argumentationsmuster; Linke nehmen ja auch nur äußere Unterschiede wahr – z.B. Finnland viel zu groß, um es gleichmässig mit Finnen auffüllen zu können (da es dazu – mengenmäßig – zu wenige von ihnen gibt), daher: Gerechtigkeit! … worunter Linke ‚ausgleichende Gerechtigkeit‘ im Sinne mengenmässiger Gleichverteilung verstehen.

    Linke sind in diesem – und leider wohl nicht nur in diesem – Sinne vollkommen unfähig QUALITÄTEN auch nur ansatzweise zu verstehen. Deshalb bedeutet die Herrschaft von Linken immer die Zerstörung der wesentlichen Qualitäten. Beispielsweise der ‚Qualität eines Volkes‘ (siehe Schweden usw.).

    Linke hinterlassen damit immer … Verwüstung. Verwüstete Seelen, verwüstete Länder, verwüstete Völker … die aber, weil ihnen in der Regel der Rezeptor genau dafür – für ihre eigene Eigenheit als Volk beispielsweise – vollkommen abgeht – nie merken was tatsächlich mit ihnen geschieht. Weswegen Linke ja meistens auch immer weiter gewählt werden … bis sie die Wüste vollendet haben und die, die ihnen vertraut haben vollkommen vernichtet haben.

  51. Johann; Russlanddeutscher sagt:

    @Killerbee:

    Sie haben mich auf Ihrer Netzseite gesperrt (sogar mehrfach!) und meine Kommentare nicht zugelassen.

    Dies nur weil ich einige kritische Anmerkungen gemacht habe. Inhaltlich liegen wir ja gar nicht so weit auseinander.

    Sie erkennen aber nicht den Unterschied zwischen links und rechts. Links bedeutet zuerst für soziale Gerechtigkeit, Abschaffung aller rassischen, familiären, soziokulturellen und nationalen Grenzen einzutreten; also de facto eine rassen- und schrankenlose Herrschaft des Proletariats zu erzielen.

    Für Menschen die auf nationale und völkische Identität zielen, also das absolut Schlimmste!

    Rechts dagegen bedeutet das bewährte nationale Zusammenleben zwischen Menschen der gleichen Art zu erhalten, Stolz auf das Eigene (=Rasse/Nation/Familie/Freunde/Gemeinschaft), Abgrenzung zu Femden jeder Art.

    Das Sie die CDU (eine schlimme linksradikale Partei ähnlich den Grünen) für „rechts“ sogar „faschistisch“ halten, zeigt das Sie einfach keine Ahnung haben. Noch krasser ist es, dass Sie die Antifa als „rechtsradikal“ bezeichnen. Spätestens hier muss man an Ihrem Geisteszustand zweifeln.

    In Ihrem Blog wird auch nur gegen die CDU gewettert; als ob Linke, Grüne, Antifa, SPD, Piraten etc. kein Problem wären.

    Sie erkennen auch nicht im Ansatz die Bedeutung von Metapolitik. Die o.a. linken Parteien und ihre willfährigen linken Medien beeinflussen nämlich ganz entscheidend auch die Politik der von ihnen als „rechtsradikal“ bezeichneten CDU (die in Wirklichkeit massiv nach links gerutscht ist).

    Dazu kommt ihr agressiver Haß auf die Deutschen, den Sie als Halbkorenaner auf Ihrem Blog absondern. Widerlich.

    Auch versuchen Sie die Leute von Demonstrationen und sonstigen Aktivitäten abzuhalten; deshalb hetzen Sie gegen Pegida, HoGeSa, AfD (die für Sie noch schlimmer als die CDU sind!) und alle anderen Gruppen, die aktiv auf die Straße gehen.

    Statt dessen faseln Sie von einem Generalstreik. Was für ein dummer Quatsch! Wie wollen Sie den zig Millionen Menschen für einen politischen Generalstreik gewinnen? Das schaffen nicht mal die Gewerktschaften.

    Sie sind eine Desinformant, und vermutlich eine gekaufte Person, die bewusst den Widerstand schwächen soll. Ihr Blog ist ein Honigtopf; Ihr Niveau ist auf dem eines sitzengebliebenen Hauptschülers.

    Elsässer dagegen zeigt wie man Widerstand auch real organisiert und durchführt. Er geht auf die Straße und spricht auf Demos! Ausserdem steht er für Vernetzung.

  52. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ 006: Die Besiedlung Ostdeutschlands

    1945/46 wurden aus Ostdeutschland und den osteuropäischen Siedlungsräumen über 20 Millionen Menschen vertrieben.
    Um eine (theoretische) Wiederbesiedlung dieser Gebiete durchzuführen, bräuchte man also 20 Millionen Familien, die dazu bereit wären, mit echtem Pioniergeist ein verwüstetes Land zu besiedeln und aufzubauen.

    Sie wissen, daß die Demographie ein Thema ist, das mich seit Jahrzehnten besonders beschäftigt. Die potentiellen Familiengründer (Deutsche, die zwischen 30 und 45 Jahre alt sind), die nötig wären, den Fortbestand des Deutschen Volkes zu sichern, sind NICHT DA, sie wurden vor einer Generation NICHT GEBOREN.

    Man müßte, um nur den Fortbestand zu sichern, etliche Millionen potentieller „junger Eltern“ aus dem Hut zaubern.
    Die zusätzliche Aufgabe, 20 Millionen potentieller Familien aus dem Hut zu zaubern, ist nun völlig illusorisch.

    Aus diesen Überlegungen zu schließen, wegen der von der „brd“-Politik seit 1970 VORSÄTZLICH geschaffenen Geburtenlücke sei irgendjemand berechtigt, unseren Raum mit Fremdstämmigen zu besiedeln, ist ein ganz grober Fehlschluß.

    merkl, das System und die Fremden, DIE MÜSSEN ALLE WEG!

  53. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Michael: „Nationalismus und HASS“

    Wer das VOLK an eine sehr hohe Stelle seiner Werteskala setzt, der vertritt den Gedanken, die NATION (die bewußte Volksgemeinschaft) sei die Stelle, an der die KULTUR (Gesamtheit der geistigen Kreationen) verwirklicht wird. Und der GEIST, die Geistigkeit, ist ja das, was das Wesen des Menschen ausmacht.

    Jeder Vertreter der Menschlichkeit, also jeder HUMANIST wird ganz von selbst Nationalist sein, er wird die Kulture, die Völker hochachten.

    Daraus ergibt sich, daß ein NATIONALIST niemals dazu imstande sein wird, ein anderes Volk abzuwerten, oder zu versuchen, es seiner Kultur zu entfremden.

    Derartige Regungen sind dem NATIONALISTEN fremd.
    Nur jemand, der die eigene Gruppe als alleine wertvoll und alle anderen als seelenlose (tiergleiche), wertlose Wesen ansieht (Auserwähltheitswahn), kann zu so etwas imstande sein. Solche Menschen sind aber nicht „NATIONALISTEN“, man bezeichnet sie beschönigend als „CHAUVINISTEN“.

    Die Russifizierung (Bespiel Estland), die Polonisierung (Beispiel Ostdeutschland), die Italianisierung (Beispiel Südtirol) wurde also nicht von Nationalisten getragen, sondern von Chauvinisten und Imperialisten.

    Wer Gegner der völkerzerstörenden NWO und des Imperialismus ist, die Völker erhalten möchte, der ist also NATIONALIST.
    Wollte Gott, es gäbe mehr davon, dann wäre Friede, Freundschaft zwischen den Völkern, und tausend (völkische) Kulturen könnten blühen!

  54. Wahr-Sager sagt:

    @Johann; Russlanddeutscher:

    Mich hat die Biene auch unlängst gesperrt, weil ich so dreist war, gegen die SPD zu wettern und die CDU vernachlässigte, obwohl ich deutlich machte, dass es sich hier um eine Wahl zwischen Pest und Cholera handelte.
    Na, egal, trotz hin und wieder ganz interessanter Gedanken auf der Bienen-Seite gibt es auch noch andere lesenswerte(re) Quellen.

  55. heidi heidegger sagt:

    @jürgen graf

    butter bei die wildsau und hosen runter/klartext: die heidi musste ja noch IQ-test/aufnahmeprüfung und später mengenlehre (rassenlehre quasi,oder?) für’s/im lyzeum in b-w machen. unsereins ging ja einst nicht auf gesamtschulige kaderschmieden in hessen, hah!

    also wenn ich richtig erinnere: 19 cm äh 119/130 (akademikerniveau) punkterl . aber: ein blogjahr zählt wie sieben bürojahre (universität oder stromberg-versicherung/sachbearbeiter). also bleibt heurig randomisiert ein hoher zweistelliger bereich. aber deutlich zimmertemperatur

    ‚der pfosten‘ *auch nach neukalibrierung o.b.

    gwen ♪sagichnichtsonstfliegichhierraus

    steffi dito

  56. Michael sagt:

    @kuemel:
    Vielen Dank für die Belehrung. Sind Sie sich darüber bewusst, dass Sie in Ihrer Definition (ausgehend vom völkischen Begriff) der Nation der Begriffsverwendung der Volksinitiative des Seitenbetreibers, wo der Begriff explizit in die Tradition der Französischen Revolution gesetzt wird, widersprechen? Lassen wir mal den Bedeutungshoheit-Streit beiseite. Ersetzen Sie ruhig den Begriff „Nationalismus“ in meinem Beitrag durch „Chauvinismus“ oder „Radikal-Nationalismus“ oder „integraler Nationalismus“ oder oder oder… An meiner Aussage, von der ich hoffe, dass sie die meisten richtig verstehen, aendert das nichts. Im Uebrigen: Bezeichnen Sie sich selbst als Nationalist? Dann wäre es schon, wenn Sie sich an die selbst angelegten Maßstäbe hielten: Werten Sie niemals ein anderes Volk ab. Wie wäre es zum Ueben vielleicht mal mit Marokkanern? Und, nur als Vorschlag, besuchen Sie mal einen wahhabitischen Saudi. Reden Sie mal ein paar Minuten mit ihm über Politik und Religion. Aber: Bitte nicht seiner Kultur entfremden! Uebrigens auch nicht den Marokkaner, auch nicht den, der Silvester in Koeln war. Bloss seiner Kultur nicht entfremden, vielmehr seine Kultur hochachten, so wie es sich fuer einen guten Nationalisten nach Ihrer Definition gehoert.

  57. Tom sagt:

    @Johann,
    nur weil sich ein paar auserwählte, internationalistische Bänkster dazu entschlossen haben, daß Proletariat zu ihren Gunsten zu vereinigen (um es zu kontrollieren und auszubeuten), bedeutet das noch lange nicht, daß dies eine linke Bewegung war.
    Dieser Plan lief nicht wie erwartet, daher setzten die gleichen Verbrecher auf ihr zweites Pferd, welches sich als ungleich erfolgreicher erwiesen hat. Den internationalen Kapitalismus!
    Aus logischer Konsequenz bin ich daher Nationalist und politisch links.

  58. Aristoteles. sagt:

    @Michael

    „Und habt mir mal darüber nachgedacht, wem all der nationalistische Hass in diesen Kommentaren nutzt und wem er schadet?“

    Als Internationalist könnten Sie fielleicht wissen, dass er den internationalistischen Globalisten und Uniwersalisten nützt.

    Was ich mich eher frage:

    Passen die mediale russische Initiative und die Prognose der einflussreichen Kröte irgendwie zusammen?
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/25/george-soros-die-eu-steht-vor-dem-zerfall-2/

    Sollte Gorbatschow hier in die richtige Richtung unken, dann wäre ich auf jeden Fall dafür:
    SOFORTIGE TEILUNG!
    1) Regenbogenland Berlin (Tempelhof), NRW, Krankfurt, Hamburg
    2) ein letztes Rückzugsgebiet für Deutsche

    (min 1:35 bis 2:05 – sehr interessant)

  59. Stepher sagt:

    sagt: 25. Januar 2016 um 21:58
    Heute schon wieder “Russland-Bashing bzw. Putin-Bashing: Hab heute früh mal Bayern 1 gehört mit Thomas Ohrner… Reinhold, der Intendant des BR Wilhelm war früher Merkels Ideologie- Trompete = Pressesprecher. Noch Fragen?

  60. Dr. Broz sagt:

    Ich spreche wohl für viele Schiiten u. Aleviten, die ebenfalls diesen Irrsinn der Frau Merkel ablehnen u. befürchten, dass viele radikale Salafisten ins Land strömen u. bekanntermaßen v.a. auch Schiiten bedrohen (das Töten von Schiiten ist von den wahhab. Predigern als erlaubt bezeichnet worden). Alle salafist. Organisationen sollten verboten werden, man muss die Verbreitung dieser Lehren stoppen! Aber das Verhalten der Bundesregierung ist heuchlerisch: Während man innenpolit. ab u. zu gegen Salafisten wettert, kooperiert man außenpolit. mit Saudi-Arabien – und die finanzieren weltweit die Salafisten. Und die USA bedienen sich der wahhabit. – salafist. Banden, um damit den Regime Change gegen unliebsame Regierungen zu praktizieren. Und diese unheilige Allianz ist es, die uns ins Chaos treibt.

  61. sudeki sagt:

    Marieluise Beck macht im DLF wieder Werbung für Compact:

    „Wenn Sie jetzt darauf anspielen, dass das auch hier in Deutschland Wirkung entfaltet bei russlanddeutschen Einwanderern, ist das ein kleiner Teil von den vielen Millionen Menschen, die zu uns gekommen sind. Es gibt sie, es ist richtig. Besonders unappetitlich ist, dass die NPD, „Compact“ und andere Verschwörungstheoretiker und rechtsradikale Parteien sich hineinmischen in diesen Kampf und zum willigen Helfer machen. Aber es geht auch darum, ein Netzwerk zu schmieden, was tatsächlich im Westen sagt, dieses Europa, dieses westliche Leben ist falsch, und sich dagegen auflehnt.“

    http://www.deutschlandfunk.de/vertuschungsvorwuerfe-aus-russland-beck-spricht-von.694.de.html?dram:article_id=343815

  62. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Rhöngeist:

    Den Widerständen des fremdbeherrschten Weltnetzes zum Trotz sind die aktuellsten Schriften von Horst Mahler leicht verfügbar:

    1, Das Ende der Wanderschaft …
    https://germanenherz.files.wordpress.com/2015/03/das-ende-der-wanderschaft-07-01-2013.pdf
    2, Loepfe-Rezension
    https://verlagketabha.files.wordpress.com/2009/07/horst-mahlers-ende-der-wanderschaft.pdf
    3. Heilsgeschichte
    http://brd-schwindel.org/download/BUECHER/Horst%20Mahler%20-%20Zur%20heilsgeschichtlichen%20Lage%20des%20deutschen%20Reiches.pdf
    21. Birthelm, Komm Heim …
    https://totoweise.files.wordpress.com/2011/07/birthelmmichael-kommheiminsreich.pdf
    22. Horst Mahler „Rothschild oder Hitler“

    Der Sieg ist uns gewiß, denn Gott ist unsterblich und Satan nicht untertan.

    Die Wahrheit siegt und wird uns frei machen!

  63. yilmaz sagt:

    Zwei Dinge die in dem „netten“ Brief nicht passen:

    1. Russlanddeutsche wurden in den 80er Jahren im Rahmen eines Rückführungsprogramms der deutschen Bundesregierung mit erheblichen finanziellen Unterstützungshilfen nach Deutschland angeworben.
    Ich kann mich noch gut erinnern als die Russlandeutschen nach zwei, drei Jahren Arbeitstätigkeit bereits Einfamilienhäuser besassen und sich die deutschen Kollegen wunderten wie die das finanzieren konnten… und wohnen noch immer in Miete oder stottern einen Finanzierungskredit bei der Bank ab….,

    Meines Wissens nach erhielten die Spätaussiedler ca. 100.000 DM Starthilfe (zinslose Kredite) von den Städtischen Behörden, und noch ein paar andere Benefits, also von 0 angefangen kann keine Rede sein.
    Ich denke daß das wohl der Grund war warum die Leute zurück nach Deutschland ausgewandert sind und nicht wegen der BÖSEN Muslime…

    Und zudem, ich kenne viele Russlandeutsche die sich in Deutschland nicht wohl gefühlt haben und zurück nach Russland gegangen sind, weil es ja jetzt unter Putin alles viel besser ist usw., die haben ihre Häusschen in D. verkauft und sind zurück.

    Anscheinend sucht auch die Kasachische Fussballnationalmannschaft nach deutsch-kasachischen Fussballspielern wie hier in Wikipedia gezeigt wird:

    „Deutsche Spieler
    Die kasachische Nationalmannschaft bemühte sich von Beginn an um deutsche Spieler, die kasachische Wurzeln hatten. Es wurde bei deutschen Vereinen nach Russlanddeutschen oder ihren Nachkommen gesucht, die in der Zeit der Sowjetunion nach Kasachstan deportiert wurden. Bisher sind es vier Deutsche, die für Kasachstan aufgelaufen sind.

    Spieler (letzter) Verein
    Heinrich Schmidtgal Fortuna Düsseldorf
    Konstantin Engel FC Ingolstadt 04
    Peter Neustädter 1. FSV Mainz 05
    Sergej Karimow MSV Duisburg

    Quelle:
    Wikipedia

    Einen deutschen Fussballtrainer hatte Kasachstan auch:
    Bernd Storck, er ist jetzt aktuell Fussball-Nationaltrainer von Ungarn.
    😉

  64. Michael sagt:

    Kuemel hat völlig Recht. Nationalisten werten kein anderes Volk ab und schätzten die anderen Volker und Kulturen hoch. Daher kann ich mich ihm nur anschließen, wenn er fordert: Die Fremden, die müssen alle weg! ALLE! Auch die Österreicher, insbesondere wenn sie straffällig geworden sind!

  65. Aristoteles. sagt:

    Nachtrag (zu Gorbatschow), hier das Wideo ab 1:35 min:

  66. Bertold Dangl sagt:

    Die Russen sind Menschen die sich nichts gefallen lassen von diesen Asylanten! Was muss hier in Deutschland noch passieren bis wir die Deutschen wieder unser Gesicht in der Weltöffentlichkeit zeigen können ohne uns dafuer schaemen zu muessen! Wir sind doch mittlerweile bedingt durch dieses Gutmenschentum zum Gespött der ganzen Welt geworden! Keine andere Nation lässt sich diese Unverschämten bieten, die hierzulande die Asylanten an den Tag legen und das im eigenen Land wie wir Deutsche! Es wird Zeit dass hier bald mal ein anderer Wind weht! Damit meine ich dass es denen mal klargemacht wird dass wir uns diese ewigen Forderungen und diese Verhalten nicht mehr gefallen lassen undentschieden dagegen vorgehen werden! Wenn das die Politik nicht schafft dann müssen es die Bürger selbst in die Hände nehmen ! Gruss Bertold Dangl!

  67. 006 sagt:

    kümel

    merkl, das System und die Fremden, DIE MÜSSEN ALLE WEG!

    Da haben wir definitiv eine gemeinsame Basis!😆

  68. 006 sagt:

    kümel

    1945/46 wurden aus Ostdeutschland und den osteuropäischen Siedlungsräumen über 20 Millionen Menschen vertrieben.
    Um eine (theoretische) Wiederbesiedlung dieser Gebiete durchzuführen, bräuchte man also 20 Millionen Familien, die dazu bereit wären, mit echtem Pioniergeist ein verwüstetes Land zu besiedeln und aufzubauen.

    Wenn ich das ungefähr richtig erinnere, dann lebten in Ostpreußen 2,2 Millionen, in Westpreußen ca. 2 Millionen, in Posen (diese beiden Bereiche beziehen sich jetzt auf die Zeit nach dem I. (!) Weltkrieg) um die 900.000 (die von dort Vertriebenen sind dann aber wohl größtenteils nach Ostpreußen und Pommern gegangen, zu einem mir unbekannten Prozentsatz – der Arbeit wegen – , in Schlesien 3,x Millionen, im Sudetenland 3,x Millionen und von Pommern bzw. Hinterpommern weiß ich die Zahlen nicht – sie dürften sich aber in dem Rahmen der vorgenannten Zahlen bewegt haben – also so etwa 12 Millionen (+ X).

    Sie machen bei ihrer Beurteilung meiner Ansicht nach den Fehler von einer mehr oder weniger statischen BRD-Situation vor dem Bewußtwerden der Flutung (Köln) und natürlich der Flutung selber auszugehen. Die Flutung und ihr Gewahrwerden – oder sagen wir besser: dem Beginn ihres Gewahrwerdens – markieren aber IMHO eine Wasserscheide im Bewußtsein auch des gemeinen BRDlers!

    Eine Wasserscheide, die sehr wohl bedeuten kann, daß viele Leute allmählich zu realisieren beginnen, daß sie a) weiß sind … und daß genau dieser Fakt eine Bedeutung für sie zu bekommen beginnt, wenn sie gleichzeitig realisieren, daß Gebiete wie NRW oder vermutlich letztlich die gesamte Alt-BRD als weißes Land verloren sein … könnten. Und das bleibend, denn wenn Sie mal hier reinhören…

    http://www.pi-news.net/2016/01/tv-tipp-joerg-meuthen-afd-vs-claudia-f-roth/#comments

    … da geht es nur noch um die Frage wie viele denn integriert werden könnten? Roth und Kaddor – zwei der am Tisch versammelten Antideutschen – wollen selbstverständlich ALLE integrieren. Und alle die noch kommen natürlich auch. Der CDU-Fuzzi und der häßliche Bulle mit Knopf im Ohr natürlich auch. Die Moderatorin will es ebenfalls und das Publikum wohl auch. Und Meuthen, eine Hoffnung des liberalen BRD-Bürgertums, daß beim Namen Höcke Gänsehaut bekommt, hält tapfer dagegen, indem er ‚200.000 pro Jahr‘ als eine realistische Zahl betrachtet. Ich für meinen Teil halte – 200.000 pro Jahr für eine realisitische Zahl – wünschen würde ich mir – 200.000 pro Monat, aber da ich weiß, wo ich lebe(n muß), mache ich mir diesbezüglich weder Hoffnungen noch Illusionen.

    Realistischerweise muß man also davon ausgehen, daß ‚Deutschland‘ (= BRD = Alt-BRD) mehrheitlich von irgendwelchen Orientalen und Negern … nun ja, bevölkert sein wird, denn ich sehe nicht, wie die normative Kraft des Faktischen plus des eisernen politischen Wollens der politischen Akteure, die das ohne wenn und aber, ohne Punkt und Komma, durchdrücken wollen, auch nur gestoppt, geschweige denn umgekehrt werden könnte.

    Das bedeutet: Im Westen wird es kein ‚Deutschland‘ mehr geben, sondern bestensfalls einen Multikulti-Wirtschaftsstandort mit einer mehrheitlich islamischen Hartz IV-Bevölkerung, die – ebenfalls im besten Falle – leidlich deutsch spricht, ökonomisch bestenfalls als Konsumentenmasse und Stimmenbeschaffer für das linke Allparteienbündnis dienen kann. Ihre ‚Identität‘ wird wohl aus Versatzstücken von islamischer Religion und linker Ideologie von einem Herrschaftsklüngel aus muslimischer Religionsaristokratie und der im Prinzip ja bekannten BRD-Parteien- und Medienoligarchie zusammengebastelt und ihnen per Glotze über Soaps und Spielfilme eingeträufelt werden. Und da sie sich aus sich heraus für Geschichte – ihre kollektive Geschichte – so wenig bzw. noch weniger interessieren werden wie die ‚deutschen‘ Schüler das ja auch schon seit Jahrzehnten tun, wird das absolut ausreichend für sie sein.

    Was ist aber mit denjenigen Einzelpersonen und Familien, die im Zuge der sich jetzt immer weiter und schneller radikalisierenden Entwicklung, beispielsweise ihrer Hautfarbe, ihres Weißseins, als konstituierendem Faktor ihrer kollektiven Identität bewußt zu werden beginnen und anfangen werden sich für die Vorstellung zu erwärmen unter ihresgleichen in geschlossenen Verbänden leben zu können … zu d-ü-r-f-e-n?? Also ich für meinen Teil sehe das Potential heranwachsen, daß diese ‚Gebiete‘ wieder bevölkern könnte. Unaufhaltsam heranwachsen! Wenn ich als Familie 2 Erwachsene und 2 Kinder annehme, dann bräuchte es 3 Millionen Familien, um die besetzten und besudelten Räume wieder zu besiedeln und zu entsudeln. Und bei dem was ‚im Westen‘ auf sie wartet, wovon sie sich unschwer ein Bild machen können, wenn sie einfach nur eine der üblichen Talkshows von Will über Maischberger bis Illner anschauen, bin ich sicher, daß es dieses Potential geben wird! Hätte ich die Möglichkeit in einen rein weißen Staat, in dem die Staatsangehörigkeit nach ius sanguinis vererbt wird leben zu dürfen (einem Land also wie es die BRD bis Ende der fünfziger Jahre war) … ich würde auf der Stelle meine Koffer packen und von hier verschwinden!!!. Denn HIER lebe ich überhaupt nicht … ich wohne hier nur.

    Und was den Rechtsanspruch betrifft: Warum nehmen Sie sich diesbezüglich nicht einfach mal ein Vorbild an den Briten und deren jahrhundertealter Herrschaftspraxis? Die würden nie einen Rechtsanspruch aufgeben, nur weil er im Moment politisch nicht durchsetzbar ist – auch wenn der 10.000 Jahre alt wäre! Vielleicht eben auch, weil die wissen (aus ihrer langen Herrschaftserfahrung), daß die Geschichte eben keineswegs ein linearer, dröge und langweilig vor sich hintreibender Strom ist, sondern daß es dort sehr wohl plötzliche Strudel, Stromschnellen, Untiefen, Wasserfälle gibt … und eben genau darum die scheinbar für die Ewigkeit in Stein gemeißelte Situation der Gegenwart in einer nicht absehbaren Zukunft – die kann fern sein … oder auch näher als vorstellbar liegen – urplötzlich auf den Kopf gestellt werden kann – so wie sie es ja mit dem Ende des ersten und zweiten Weltkrieges auch schon wurde.

    Da könnte der Tag schneller als man im Moment glauben mag, kommen, an dem sich eine mehr als ausreichende Zahl Menschen ein Bein ausreißen wird, um ihre ererbte preußische Staatsangehörigkeit nachweisen zu lassen … auf jeden Fall aber irgendwie in die Waagschale werden werfen wollen, um im einzigen weißen Staat innerhalb des deutschen Sprachraums leben zu dürfen … denn da nur die in Preußen zugelassen sind – als Basis (alles weitere bedarf der Weiterentwicklung des ja stillstehenden preußischen Landrechts) – , die ihre preußische Staatsangehörigkeit nach Abstammung (RuStaG) nachweisen können, dürfte es sich, von einer wirklich verschwindenden Anzahl abgesehen, um eine praktisch homogen rein weiße Bevölkerung handeln – trotz der unablässigen Wühlarbeit von Frau Kahane und ihren Freund_in/nen//außen. Alle anderen müssen den preußischen Staat verlassen, haben aber dann ja die Möglichkeit unter ihresgleichen in der BRD oder Österreich oder der Schweiz leben zu können.

    Und ich gehe FEST davon aus, daß es eine wachsende Anzahl von Menschen geben wird, die ihr Weißsein eben dadurch, daß es für sie im Alltag erfahrbar selten geworden sein wird, ganz bewußt erleben und schätzen werden, da wenigstens Westeuropa als weißer Kontinent ja gerade vor unseren Augen abgewickelt wird! Umso mehr die Möglichkeit es in einem eigenen Staat noch leben zu können … dürfen, wenn es für alle anderen – im Westen! – längst verloren gegangen sein wird.

  69. Rhöngeist sagt:

    @Dr. Gunther Kümel

    Vielen Dank für die Links.

    Wer diese Abhandlungen liest, insbesondere aber die Schrift „Komm heim, heim ins Reich“, der ist für alle Zukunft gegen das hinterlistige und verlogene Gesülze, welche die Vertreter des Zeitgeistes permanent absondern, vollkommen immunisiert.

  70. Eveline sagt:

    006

    Sie beschrieben gerade – sehr genial – die Hannemann` sche Homöopathie.

  71. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ 006: „Rechtsanspruch“

    Lieber 006, ich gebe überhaupt keinen Rechtsanspruch auf.
    Von Recht war gar nicht die Rede, sondern von den Fakten.

    Wir könnten Schlesien, Ostpreußen, Pommern, Posen, Sudetenland nicht besiedeln, selbst wenn wir unseren Rechtsanspruch darauf realisieren könnten.

    Wir können nicht einmal mehr die armselige „brd“ besiedeln.

    Und ich halte die Integration von jeder beliebigen Zahl von A. für Selbstmord und für inakzeptabel.

    Was die letzten Deutschen tun könnten, weiß ich nicht.
    Auswandern? Wohin denn? Polen, Russland oder die Ukraine könnten am längsten Heimstätten weißer Völker bleiben.

    Ihre Zahlen der Vertreibungsopfer ist „brd“-Propaganda; ähnlich wie die Toten von Dresden werden immer niedriger Zahlen genannt: „war ja alles gar nicht so schlimm!“.

    Schickel hat die Zahlen akribisch studiert und analysiert.
    Er kommt auf 20 Millionen.
    Allerdings rechnet er die Baltendeutschen, Rußlanddeutschen, Wolhyniendeutschen, die Volksdeutschen aus Siebenbürgen, Jugoslawien usw. auch zu den Vertriebenen. Immerhin wurden die Rußlanddeutschen aus dem Wolgagebiet um die halbe Erde verschleppt, nicht „bloß“ von einem Ufer der Oder zum anderen.
    Und der Anteil an Todesopfern unter den Vertriebenen in Jugoslawien war wohl am höchsten von allen Vertreibungsgebieten.

  72. Saheike sagt:

    Wenn ich das hier alles so lese, frage ich mich, ob ihr begriffen habt, daß jedes Menschenleben hier in D und EU bedroht wird, egal ob D, RU, SW, GB oder welcher Nationaität auch immer. Europa soll menschenleer gemacht werden, damit Afrikaner hierher kommen können, sodaß dann auch Afrika menschenleer ist. Es geht um die Ressourcen dort.

  73. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Michael: „Die Fremden müssen weg!“

    Gut, daß Du Österreich ansprichst.
    Das deutsche Siedlungsgebiet in Österreich ist ebenso von der induzierten Flut betroffen wie die „brd“. Und das merkl heißt dort Faynmann.

    Ich lebe als Österreicher nun schon seit etwa 45 Jahren in der „brd“.
    Du bist der Allererste, der mich als Fremder, als Ausländer ansieht.
    Aber ich hatte des öfteren den Eindruck, ich sei der einzige „Inländer“.

  74. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Yilmaz:

    Hier irrt Yilmaz!
    Die Russlanddeutschen haben von der „brd“ keinen luckigen Heller Willkommensgeld bekommen. Ich kenne viele, das Gerücht ist falsch.
    Sie kamen mit einem Koffer, heute leben sie in Wohlstand.

    Allerdings ist richtig, daß die Rußlanddeutschen ganz außerordentlich tüchtig und sparsam sind. Sie haben alle die Tugenden, von denen man in alten Büchern über die alten Deutschen lesen kann. Tatsächlich haben viele von ihnen in kurzer Zeit ein Häuschen finanziert.

    Allerdings gibt es auch eine ganze Reihe von Leuten unter ihnen, die sozal völlig abgestürzt sind, leben von der Stütze und saufen oder sie .gehören der Mafia an

  75. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Michael: „Volk und Nation“ ? Oder lieber Masse?

    Sie haben richtig gehört: Ich bin Nationalist!
    Ich trete für die Erhaltung der Nation, der Völker und Kulturen ein, denn das Volk ist der Ort, an dem alleine Kultur lebt.

    Und wem ich damit widerspreche, das ist mir, mit Verlaub, völlig wurscht.

    Es geht nicht um einen semantischen Streit, sondern um Begriffe und ihre Klarheit. Chauvinismus (etwa der alttestamentarische Auserwähltheitswahn) ist nicht „auf die Spitze getriebener Nationalismus“, sondern die beiden Begriffe sind absolute Gegensätze, sie schließen einander kategorisch aus!

    Lieb von Ihnen, wenn Sie mich mahnen, den Nationalismus jederzeit in die Tat umzusetzen. Gerade dasselbe empfehle ich jedem Leser auch!

    Die Marokkaner sind ein Volk wie jedes andere, zweifeln Sie denn daran? Ich werte dieses Volk nicht ab, wenn ich dafür eintrete, daß die Marokkaner in Marokko leben und nicht massenhaft ungeliebte Gäste in das Siedlungsgebiet der Deutschen senden.

    Wollten Sie wirklich ausdrücken, Rauben, Erniedrigen und Grabschen sei ein Teil der marokkanischen Kultur?

    Ich kenne die Marokkaner vielleicht nicht so gut wie Sie, vielleicht haben Sie ja recht? Bis jetzt erschien es mir allerdings so, daß die Marokkaner eine hochstehende arabische Kultur leben, und daß die Nordafrikaner, die gegenwärtig unser Land überschwemmen, einer untersten und kulturlosen Schicht entstammen müssen. Ich finde die Berichte plausibel, daß die Staaten „unnütze Esser“ aus den Gefängnissen, Asylen und Irrenhäusern zu uns schicken.

  76. Michael sagt:

    Und schon wieder ein wahres Wort von Kuemel: „Der Sieg ist uns gewiss, denn Gott ist unsterblich und Satan nicht untertan. Die Wahrheit siegt und wird uns frei machen!“ Die Wahrheit aus Gottes Wort:

    „Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen. Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heissen.“ (Mt. 5, 5+7+9)

    „Und einer von ihnen, ein Schriftgelehrter, versuchte ihn und fragte: Meister, welches ist das höchste Gebot im Gesetz? Jesus aber antwortete ihm: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt.“ Dies ist das höchste Gebot. Das andere aber ist dem gleich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.“ (Mt. 22, 36-40)

    „Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt!
    Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich aufgenommen. (…)
    Dann werden ihm die Gerechten antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dir zu essen gegeben? oder durstig und haben dir zu trinken gegeben? Wann haben wir dich als Fremden gesehen und haben dich aufgenommen? (…)
    Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ (Mt. 25, 34-40)

    „Wenn du in deiner Mitte niemand unterjochst und nicht mit Fingern zeigst und nicht übel redest, sondern den Hungrigen dein Herz finden lässt und den Elenden saettigst, dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen, und dein Dunkel wird sein wie der Mittag.“ (Jesaja, 58, 7-11)

    „Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedruecken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch (im hebräischen Original wird klar, dass dieser Imperativ an das „euch“ gerichtet ist, nicht an den Fremdling), und du sollst ihn lieben wie dich selbst“ (Levitikus, 19, 33-34)

    So viel dazu.

  77. Michael sagt:

    Man packt sich echt mittlerweile an den Kopp, wer sich hier so alles gegenseitig zustimmt.
    Stepher scheint grosse Sympathien für Putin zu haben, ihm empfehle ich mal darüber nachzudenken, was passieren würde, wenn 006 sich mit seiner Idee, das „verwüstete und besiedelte“ Ostpreussen wiederzubesiedeln durchsetzen würde. Ob Herr Putin dann auch noch auf der Seite der rechtschaffenen Deutschen wäre? Ivan, bekennender Slawe, freut sich über die Demos genauso wie Kuemel, der fordert: Alle Fremden müssen weg! Glaubt Ivan, dass Kuemel ihn nicht damit meint? Jedenfalls traeumt Kuemel von einem Deutschland jenseits der Oder. Wer da noch so alles wegmuesste… ? kaeptn Brise sagt, der Humanismus zerstöre die Souveränität der Nationalstaaten und Kuemel dagegen jeder Nationalist sei Humanist.
    Also, liebe Russen, macht ruhig gemeinsame Sache mit den Deutschen, die euch am liebsten nur hinter dem Ural haetten. Liebe Nationalisten, zerstört in eurem Humanismus weiter den Nationalstaat. Träumt alle von einer Welt, in der alle Voelker friedlich zusammenleben, nur eben jeder in seinem Land, viel Spass bei der Grenzziehung in Europa. Ich verabschiede mich hiermit aus dieser Kommentarliste, in der Hoffnung, dass sich einige darüber freuen. Dann haette ich ihnen nämlich wenigstens etwas zum Nachdenken gegeben.

  78. Michael sagt:

    Ein Letztes: Der einzige, von dem ich hier positiv überrascht war, war der Seitenbetreiber selbst, der meine Kommentare tatsächlich (teilweise) veröffentlicht hat. Haette ich gar nicht gedacht – vielen Dank dafür.

  79. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Michael:

    Sie sind verblendet, Sie sehen keine Unterschiede zwischen Ihren Vorurteilen und der Realität mehr.

    Oder können Sie nicht lesen?
    Ich träumte von einem Deutschland inklusive Ostdeutschlands, was „Deutschland“ (aber es bedarf der Wiederorganung, bevor man von ihm überhaupt reden kann) nach dem Recht zustünde?

    Nein.
    Ich vertrat den Standpunkt, selbst wenn es ein Deutschland gäbe, und selbst wenn „eine gute Fee“ Deutschland die Ostgebiete wiedergäbe, und selbst wenn „die gute Fee“ alle Fremden entfernen wollte, DANN KÖNNTE DAS DEUTSCHE VOLK DIESE GEBIETE NICHT MEHR BESIEDELN!

    Vielleicht ist ein dreifache Konditionalis zuviel für Ihr bißchen Gutmenschenhirn?

  80. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Michael: „ALLE FREMDEN MÜSSEN WEG!“

    Das haben Sie nicht so ganz begriffen.
    Meine Forderung bezieht sich zunächst auf die „A.“, immerhin 1-2 Millionen.

    Es freut mich, wenn Ivan oder andere Freunde Deutschlands dem zustimmen. Die Deutschen haben kein Problem damit, eine Gruppe von anderen europäischen Völkern aufzunehmen. Schließlich stammen die Deutschen von Germanen, Slawen und Kelten.

    Wenn ein paar Hunderttausend Russen, Ukrainer, Skandinavier, Holländer, Franzosen, Polen, Balten einwandern, dann bereichern sie die Deutsche Kultur.

    Ich sprach von FREMDEN.
    Sind Sie „fremd“ ?

  81. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Michael: „EIN Fremdling?

    Ihre Argumentation ist hanebüchen. Immerhin zitieren Sie das Neue Testament.Ich hätte Ihnen eher das Alte zugetraut.

    Es geht nicht darum, ob eine kleine Gruppe Fremder (oder: EIN FRemdling) unter uns wohnen will. Das ist unwichtig.

    Es geht darum, ob viele Millionen Türken, Araber, Staatsangehörige afrikanischer Staaten, Afghanen, Inder, Pakistani das deutsche Siedlungsgebiet derart überschwemmen, daß in vielen deutschen Schulen nicht ein einziges deutsches Kind mehr unterrichtet wird.

    Sie kennen offensichtlich den Unterschied zwischen Qualität und Quantitöät nicht?!

    Anekdote:
    In meiner Hochschulzeit widersprach vehement eine griechische Studentin meiner Forderung, die Einwanderung von Türken müsse begrenzt und rückabgewickelt werden.

    Ihr Argument war: Es müsse doch ein jeder dort leben können, wo er leben wolle!

    Ich fragte zurück: „Ja so! Und wenn nun so viele Türken in Athen leben wollten, daß in vielen griechischen Schulklassen die griechischen Kinder in der Minderheit wären?“

    „Ja!“, antwortete sie, „Das wäre selbstverständlich völlig ausgeschlossen!“

  82. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Saheike:

    Schon richtig.
    Aber selbst wenn alle, alle „Afrikaner“, die so reich sind, daß sie die Schleuser zahlen können, nach Europa kommen, bleibt Afrika dennoch ein von Armut, Desorganistion und Krankheiten gezeichneter, völlig übervölkerter Kontinent!

  83. Angela Hellwitch sagt:

    Merkels Rente muss auch weg!

  84. Michael sagt:

    @kuemel:
    Ich verweise, und damit ziehe ich mich wirklich zurück, auf zwei Punkte:
    1) auf das Wort ZUNAECHST in Kuemels Ausführung: „Das haben Sie nicht so ganz begriffen. Meine Forderung bezieht sich ZUNAECHST auf die „A.“ , immerhin 1-2 Millionen.“
    2) Darauf, dass Sie unter „Fremden“ nach eigener Aussage also Türken, Araber, Afrikaner, Inder, Pakistani und keine Slawen verstehen. Zuvor aber sagen Sie: „und selbst wenn „die gute Fee“ alle FREMDEN [aus den deutschen Ostgebieten] entfernen wollte“. Von wem wird da gesprochen? Von der unglaublichen Menge an Türken, Arabern, Indern und Pakistani in Polen? Wohl kaum.
    Meine Schlussfolgerung: Geben Sie es endlich zu, dass Sie mit Fremden sehr wohl auch die Slawen meinen!
    Meine Aussagen zu Ihrem Traum von den deutschen Ostgebieten ziehe ich zurück. Da habe ich wirklich überspitzt formuliert, sorry. Sie träumen also NICHT von den deutschen Ostgebieten. Der Streit darum hat wenigstens zur Klarheit Ihres Standpunkts beigetragen.
    Und nun noch etwas zum Christentum: Auch ich (ja tatsächlich) glaube, dass die Anzahl von Flüchtlingen und („falschen“) Asylanten in unserem Land zu hoch ist. Meine Einstellung in diesem Punkt begründe ich aber aus den politischen und sozialen Umständen heraus, und nicht religiös. Ich weiss sehr wohl, dass in der Bibel ein anderer Umgang als ich ihn befuerworte mit Fremden gefordert wird, und dass ich mich eines Tages dafür werde verantworten müssen. Dabei ist mir nicht wohl, das können Sie mir glauben. Wenn ich aber jetzt noch behaupten würde, Gott wolle das so, würde mir echt schlecht werden. Gottes Wille ist in diesem Punkt EINDEUTIG (siehe meine Zitate oben).
    Apropos „hanebuechen“: Zu argumentieren, dass, wenn in der Bibel steht „Wenn ein Fremdling wohnt bei euch in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedruecken“, tatsächlich nur von EINEM die Rede ist (oder nur von einer kleinen Gruppe), das ist FÜR MICH hanebuechen.

  85. 006 sagt:

    Kümel

    Du bist der Allererste, der mich als Fremder, als Ausländer ansieht.
    Aber ich hatte des öfteren den Eindruck, ich sei der einzige “Inländer”.

    Das ist die Gegenwart: Inländer … sind Ausländer – und umgekehrt!

  86. 006 sagt:

    eveline

    006

    Sie beschrieben gerade – sehr genial – die Hannemann` sche Homöopathie.

    Ähh … wo?

  87. 006 sagt:

    Kümel

    Allerdings ist richtig, daß die Rußlanddeutschen ganz außerordentlich tüchtig und sparsam sind. Sie haben alle die Tugenden, von denen man in alten Büchern über die alten Deutschen lesen kann.

    Ja, das ist so eine Sache … ich denke das ist in etwa vergleichbar mit den Einlassungen von Käptnbrise zu den ‚Biodeutschen‘. Der Begriff alleine ist ja bereits eine Unterwerfung – die Unterwerfung über den, möglicherweise sogar nur imaginierten, Anspruch der Nichtdeutschen, die hier wohnen, ohne daß sie je von Deutschland eingeladen worden wären zu kommen … und auch noch zu bleiben.

    Die haben sich allesamt selbst eingeladen oder sind von den VSA eingeladen worden. Und die BRDler, die nicht mal die letzte Schwundstufe der Deutschen sind, sondern schlicht ihre Negation, ihre Antithese … also die faktisch tatsächlichen Antideutschen, haben sich aus ihrer speziellen Identitätsunsicherheit heraus auch dort bereits freiwillig zurück gezogen, indem sie sich selbst als Biodeutsche‘ verkleinern, um die ‚Migranten‘ auch irgendwie in einer halluzinierten ‚gemeinsamen Identität‘ Deutsche (die sich dann in beispielsweise ‚Biodeutsche‘ und ‚Neu-, Zukunfts-, Plus-, Anders- oder Sonstwiedeutsche unterteilen sollen) unterzubringen.

    Das alles aus dem Wunsch heraus, es möge doch bitte, bitte, bitte … keine Spannungen geben … und auch ihnen, den ‚Biodeutschen‘ möge doch noch ein kleines Plätzchen gewährt werden, wo sie still ihr karges Mahl verzehren können, und das anschließend ensprechend dürftige Geschäftchen verrichten dürfen. Aber natürlich ist das in Wirklichkeit alles kompletter Unsinn, denn es gibt nur Deutsche – und das sind die, die an das Empfinden derjenigen kollektiven Erfahrung angeschlossen sind, die sich in der Welt beispielsweise durch diese schon angesprochenen ‚alten Tugenden‘ zeigte. Und es gibt die Anderen – für mich schlicht Türken, Italiener und wo sie sonst noch herstammen.

    Und wenn die sich anders sehen sollten … dann sollen sie sich halt selber definieren – aber sie sind nie ein Teil der kollektiven Erfahrung gewesen, die die deutsche ist … und sie sind hier (= BRD) nur hereingekommen, weil die BRD eben gerade nicht Deutschland ist, sondern seine Vortäuschung. Sie kann aber über eines nicht hinwegtäuschen: Über ihren Mangel an Identität, bzw. über ihr regelrechtes Identitätsvakuum … und in genau dieses Vakuum sind die Fremdidentitäten hier eingedrungen und haben sich festgesetzt. Und sie können natürlich auch nie ‚Deutsche‘ werden, weil so etwas überhaupt nicht in der Hand von Menschen … inkarnierten menschlichen Trägern bestimmter kollektiver Erfahrungen liegt, da diese nicht ‚von der Welt aus‘ ins Jenseits der Welt greifen und im Unbewußten, wo alle kollektiven Identitäten als ‚Aspekte des Unbewußten‘ ihre Wurzel haben und einfach … sind, diese kollektiven Identitäten nach ihren jeweiligen tagespolitischen Interessen beliebig verändern und manipulieren.

    Sie können nur den inkarnierten Wesen den Kopf verdrehen, den Verstand vernebeln und sie schwindlig manipulieren bis diese dann sonstwas zu sein glauben … weil man ihnen jeglichen Kontakt zur eigenen (kollektiven) Erfahrung blockiert hat, um sie von bestimmten Vorstellungen, die die blockierte Erfahrung dann ersetzen müssen, abhängig zu machen und sie beherrschen zu können. Das ist aber nur ein trauriges bis entsetzliches Schattenspiel und hat mit den tatsächlichen Verhältnissen bzw. mit ‚der Wahrheit‘ nichts zu tun.

  88. 006 sagt:

    Michael

    Man packt sich echt mittlerweile an den Kopp, wer sich hier so alles gegenseitig zustimmt.
    Stepher scheint grosse Sympathien für Putin zu haben, ihm empfehle ich mal darüber nachzudenken, was passieren würde, wenn 006 sich mit seiner Idee, das “verwüstete und besiedelte” Ostpreussen wiederzubesiedeln durchsetzen würde. Ob Herr Putin dann auch noch auf der Seite der rechtschaffenen Deutschen wäre?

    DAS … ist eben gelebte Vielfalt oder Buntheit live…😆

  89. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Michael:

    Welche Fremden „ZUNÄCHST“ weg müssen, und welche dann, das ergibt sich aus den Zuständen in Berlin und eigentlich allen anderen Großstädten in der „brd“.

    Es sind nicht nur die Brennpunkte:
    Die Überfremdung durch Türken, Araber und andere Afrikaner, Pakistanis, Inder usw. ist allgegenwärtig.
    Schon vor Jahren konnten Sie (zB) durch Mannheim, Mitte laufen, kilometerweit, und kamen aus dem türkisch geprägten Viertel nicht heraus. In sehr vielen Schulen in B, im Ruhrgebiet, ist geordneter Unterricht schon lange nicht mehr möglich; in vielen Klassen sind die Fremden n der Überzahl, in manchen Schulen gibt es nicht ein einziges einheimisches Kind.

    Bereits 2005 veröffentlichte das Bundesamt für Statistik, daß bereits damals in den Großstädten der Anteil der unter-5-Jährigen mit MI-HI-GRU bei 60 -70 % lag.
    IST DAS ÜBERFREMDUNG?

    Sogar das GG der „brd“ erklärt das Deutsche Volk zum Souverän.
    Das Bundes-GG-Gericht hat geurteilt, daß die IDENTITÄT des DEUTSCHEN VOLKES zu bewahren sei. Alles andere ist GG-widrig!

    Das haargenau ist das Kriterium, welche Fremden „WEG MÜSSEN“:
    Jene Zahl und Art, deren Anwesenheit die IDENTITÄT des DEUTSCHEN VOLKES gefährdet.

    Das betrifft ganz selbstverständlich die Millionen merkl-Milizen aus Afrika und Asien.
    ZUNÄCHST.
    DANN aber, ebenso selbstverständlich, die Millionen, die unsere Großstädte besetzt halten. Diese große Gruppe sehe ich als weniger problematisch an. Denn bis vor ein paar Jahren war die Zahl der Neu-Einreisen dieser Gruppe etwa ebenso hoch wie die Ausreisen dieser Gruppe. Mit der zunehmenden Verarmung der „brd“ werden die Ausreisen sehr bald die Einreisen stark übersteigen.

    Ich weiß nicht, wieso Sie annehmen, irgendwo im deutschen Siedlungsgebiet wären irgendwelche Slawen eine Gefährdung der Identität des Deutschen Volkes: WER DENN?? WO DENN??
    Gut, der Vasall KOHL hat 500.000 Leute aus Jugoslawien eingeschleust. Aber stellen die irgendein Problem dar?
    Und etliche Polen melden sich in Städten wie Görlitz oder Bautzen an, um „brd“-Sozialhilfe zu kassieren. Das gefährdet unser Sozialbudget, aber doch nicht unsere Identität!

    In unserem Dorf lebt eine dänische und eine holländische Familie. Ich selbst komme aus Österreich. Ausländer, wenn Sie so wollen.
    Aber eine Gefährdung der Identität?

  90. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Angela Hellwitch: „merkl“

    Es wird Zeit, daß auf deutschem Boden wieder ein Rechtsstaat errichtet wird.

    Wenn wir dann eine Verfassung haben, und eine Regierung, die den Namen verdient, dann soll die unabhängige Justiz sich mit dem Problem des merkls befassen. Die Gesetze kennen sehr wohl Aberkennung der Pensionsansprüche bei schweren Delikten wie Hochverrat, Landesverrat.

  91. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Michael: „Christentum und ‚Asyl‘ “

    Ich will nicht mit Ihnen über das Christentum diskutieren, denn ich glaube, daß die allermeisten Christen ihren Glauben schon im Ansatz verfehlen.

    Das Christentum verlangt von allen Menschen Barmherzigkeit.
    Es verlangt aber KEINESWEGS eine Handlung, die zur Selbstaufgabe führt. Im Gegenteil. Selbsttötung ist etwa eine große Sünde.

    Denn Selbsttötung verfehlt die Aufgabe, das Leben zu meistern.

    Falls die Barmherzigkeit das eigene Selbst, die eigene Familie, das eigene Volk gefährdet, wird sie von keinem christlichen Gebot mehr gefordert.

    Das Christentum fordert Selbstbehauptung.

  92. 006 sagt:

    Ich habe gerade noch mal ein wenig in diesem PI-Strang zum Thema dieses Mädchens ‚Lisa‘ (weiß nicht, ob das nun der richtige Name ist oder ein weiterer Aliasname) gelesen…

    http://www.pi-news.net/2016/01/fall-lisa-f-in-berlin-alles-russenpropaganda/#more-500848

    Und nach diesem Kommentar könnte es in der Angelegenheit dieses Mädchens ‚Lisa‘ vielleicht auch zu härteren Auseinandersetzungen gekommen sein …

    #158 profamilia (27. Jan 2016 14:17)

    Habe ich wichtige Informationen im Fall des 13jährigen Mädchens versäumt? Haben die Russlanddeutschen ein paar von den Invasoren totgeschlagen?

    Ich lese gerade auf https://www.darkmoon.me/2016/muslim-migrants-in-germany-rape-russian-child-for-30-hours-then-get-massacred-by-angry-russians-in-reprisal/:

    Rund 400 Russlanddeutsche sind in Bruchsal mit 120 Kfz vorgefahren (vor die Unterkunft?), Araber und Marokkaner hätten sich gewehrt und geschossen, die Russlanddeutschen hätten mit „Baseballschlägern und Barhockern“ draufgeschlagen, anscheinend, so darkmoon.me, habe es Tote bei den Asylanten gegeben.

    Darkmoon.me beruft sich auf die russische Zeitung/online-Präsenz; diese hätte Infos erhalten über das „Massaker der Russlanddeutschen“.

    Hey da gehts ja rund.

    Auszug aus darkmoon.me: 400 angry locals, who happen to be Russian immigrants in Germany, took the law into their own hands recently after a 13-year-old Russian schoolgirl was gang-raped by Muslim refugees in a vicious 30-hour ordeal.
    Knowing the German police would do absolutely nothing to bring the Muslim rapists to justice, the angry locals apparently put the rapists to death. (LD)
    Abuses of migrants in Germany has forced local men to take up arms and teach the foreigners a lesson. The editorial office of Sovsekretno (meaning “Top Secret”) received a message about a massacre that was conducted on the town of Bruchsal by Russian immigrants to Germany — about 400 “Russian Germans”.

    “According to police, the scene (a migrant Hostel) was attended by around 120 cars with 3-4 Russian Germans in each. The “Southerners”, the Arabs and the Moroccans, tried to resist and fired guns. But they were beaten with baseball bats and bar stools. The “Rusaki”, as the Russian migrants in Germany call themselves, strolled across all floors, said the source to Sovsekretno about the number of Russian migrants residing in Germany.
    According to the source, the cause of the massacre was probably the rape of the displaced 13-year-old Russian girl Lisa.

    #159 profamilia (27. Jan 2016 14:19)

    Fehler, es fehlte die Info über die russische Webseite:
    Darkmoon.me beruft sich auf die russische Zeitung/online-Präsenz http://www.sovsekretno.ru/news/id/8943/; diese hätte Infos erhalten über das „Massaker der Russlanddeutschen“.

    *****************************************************************************

    Aber auch sonst sind da schon interessante Hinweise zu Sachen, die ich so gar nicht mehr auf dem Schirm hatte. Zum Beispiel die ‚Rotherham-Geschichte‘ … da war mir gar nicht bewußt, daß das auch in 10(!) weiteren englischen Städten so war/gewesen sein soll … bzw. vielleicht noch immer ist…

    #131 Babieca (27. Jan 2016 13:46)

    Zu Rotherham nochmal: Ich möchte nur noch mal betonen, daß diese Stadt dem ganzen, aus politischer Korrektheit geduldetem Islam-Ficki-Ficki-Skandal (1400 Kinder) zwar den Namen gab, es aber in mindestens zehn weiteren britischen Städten (u.a. Birmingham, Rochdale, Blackpool, Liverpool, Luton, London) tupfengleiche islamische Vergewaltigungsringe gleichen Ausmaßes gab und gibt (überwiegend in Bangla-Paki-Somali-Eritreischer Hand), die sich aus schierer Macht und Lust und Verachtung für die britischen Gesetze englische Kinder in Fickvieh verwandelten.

    http://www.jihadwatch.org/search_gcse?q=rotherham

    Guckt euch die Steckbriefe, die Polizeifotos, aus GB an, aus den vielen Städten, die genau EINE Variante von Hackfressen zeigt:

    https://www.google.de/search?q=muslim+rape+gangs+wanted+GB&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwi94djTgsrKAhXDaQ8KHdufCbsQ_AUICSgD&biw=1366&bih=655

    … dazu kommen dann noch die Highsociety-Interessen an ‚Frischfleisch’…

    http://www.neopresse.com/gesellschaft/u-k-paedophilenring-nur-die-spitze-des-eisberges-die-ganze-geschichte-ist-noch-viel-erschuetternder/

    Scheint ‚hier‘ auch häufiger vorzukommen als man das so meint…

    http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/15-jaehrige-vergewaltigt-der-juengste-war-13

    http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/75959/

    Da sollte COMPACT mal eine Untersuchung starten wie bei den nachweislich durch ‚Migranten’gewalt zu Tode gekommenen Deutschen. Da könnte wohl eine ganz schöne Liste zusammenkommen, die dann eben erst in der Zusammenstellung das ganze Ausmaß des zwischenzeitlich wie üblich bereits alltäglich Gewordenen erkennen läßt.

  93. henning sagt:

    Gunther Kümel hat recht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Januar 2016
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
%d Bloggern gefällt das: