Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

COMPACT-TV über die Bilderberger

Die aktuelle Sendung vom 18. Juni

Wenn Ihnen COMPACT-TV gefällt, abonnieren Sie bitte COMPACT-Magazin – nur diese Einnahmen ermöglichen uns die Finanzierung des TV-Angebotes

Einsortiert unter:Uncategorized

15 Responses

  1. Oscha sagt:

    Patriotische Plattform. „Vertritt die Interessen seiner Leute, ohne den anderen Schnickschnack mitzumachen“…das ist einfach eine Neoliberale Plattform wie die AfD auch.

  2. schnehen sagt:

    Interessant die Erwähnung von Kurt-Georg Kiesinger, der 1958, wie es hieß, an der Bilderberg-Konferenz teilnahm und später, 1966, Bundeskanzler einer Großen Koalition aus SPD und CDU wurde. Kiesinger war 1958 baden-württembergischer Ministerpräsident.

    Ganz offensichtlich wurde Kiesinger, wie auch Schmidt oder Merkel und andere, von den Bilderbergern, die sich damals schon als Weltregierung sahen, an die Macht geschoben, und sie scheuten nicht davor zurück, einen schwer vorbelasteten Nazi zum Bundeskanzler der BRD zu machen, um Ludwig Ehrhardt an die Seite zu drängen, denn Kiesinger war bis Kriegsende stellvertretender Vorsitzender der Nazi-Rundfunkabteilung unter Joseph Goebbels gewesen. Gleich nach dem Krieg wurde er Mitglied der CDU.

    Unter seiner Kanzlerschaft wurden die Notstandsgesetze verabschiedet, die eine Art Ermächtigungsgesetz waren, um in Zeiten eines Notstands mit diktatorischen Vollmachten regieren zu können. Die Ausrufung des Notstandes, aus welchem Grund auch immer, sah die automatische Auflösung des Parlaments und die Einrichtung einer Notstandsregierung mit diktatorischen Vollmachten vor.

    SPD und CDU hatten im Bundestag eine Zweidrittelmehrheit, die nötig war, um diese verfassungswidrigen Gesetze zu verabschieden. Vorher hatte diese Mehrheit immer gefehlt. Nun, da die Sozialdemokraten an der Regierung beteiligt waren, war sie vorhanden. Die FDP war damals die einzige Oppositionspartei und stimmte dagegen, zusammen mit einigen versprengten SPD-Abgeordneten, die sich noch an den Artikel 48 der Weimarer Verfassung (Notstandsartikel) sowie an das Nazi-Ermächtigungsgesetz erinnerten, mit dem die Weimarer Verfassung nach Hause geschickt worden war.

    Die APO, die Außerparlamentarische Opposition, mobilisierte massiv im Mai 1968 gegen die Notstandsgesetze, aber der Protest nützte wenig. Kurz nach den Massenprotesten in Bonn verabschiedeten die beiden großen Parteien im Bundestag den Grundgesetzbruch und zeigten, wes Geistes Kind sie waren und bis heute geblieben sind. Heute unterstützen sie ukrainische Faschisten und helfen sie dort an die Macht zu bringen.

    Kiesinger war der richtige Mann dafür; er war bei Goebbels in die Lehre gegangen und anscheinend von den Bilderbergen für gut befunden worden, diese, aber auch andere Aufgaben in ihrem Sinne umzusetzen.

    Dies zeigt, dass dieser Club nicht davor zurückscheut, gestandene Faschisten an die Macht zu bringen. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass diese kriminelle Vereinigung ein faschistischer Club ist, der keinerlei Skrupel kennt, Kriege in die Wege zu leiten und Millionen von Menschen umzubringen, wenn es darum geht, den Finanzkapitalismus unter US-Führung auf alle Kontinente auszudehnen. Sie gehen über Leichen, und Flinten-Uschi wird die nächste Bundeskanzlerin, um den schmutzigen Krieg gegen Russland mit deutscher Beteiligung zu beginnen? Wundern würde es mich nicht. Diese Leute sind zu allem fähig.

  3. Re Ply sagt:

    Die Bilderberger haben sich bestimmt angenehm amüsiert, über einen züchtigen zack-zack Antritt von Von der Leyen. Rücken gerade, Kinn hoch und Gestik ab – zack, zack! Vermutlich werden sie über die Deutschen gespottet haben: ‚Na die Deutschen, guck‘ mal da, die machen es mal wieder. Sollen wir ihnen nicht noch was zutrauen? Sie werden es schon ausfechten. Mal schauen, wie sie sich schlagen!‘
    Na wenn das keine amerikanische Kanzlerin wird.
    Eine einfallslose Pfaume könnte gegenüber einer hochfrequenten Kurzschlußkanone vlt. doch das geringere Übel gewesen sein.

  4. ups2009 sagt:

    @ schnehen … „und sie scheuten nicht davor zurück, einen schwer vorbelasteten Nazi zum Bundeskanzler der BRD zu machen“ … nun die Englische wird sicher nicht umsonst NAZI-Queen genannt, bei der Oberelite gilt das Prinzip:

    „Mal bin ich Nazi, mal bin ich Bolschewik, mal bin ich Putschist – und das macht die Bilderberger aus“
    Bilderberger wahlweise auch Globalisten oder NWO …

    Ein anderes Blatt wäre die Fragestellung, Der National-Sozialismus: Eine linke Bewegung … ?

    „Der böse Geist Lumpacivagabundus“ (3-Sat 20.06.2015 20:15Uhr) ist dies nicht auch eine Parabel , ein Gleichnis auf unsere Herrenmenschen welche besoffen und süchtig nach der Droge Flüchtling so den Tanz der selbsterzeugten Flüchtlingsströme tanzen … und wenn Sie, unsere Herrenmenschen, kein Geld mehr um alle zu bewirten machen Sie parasitär Schulden auf Kosten aller Europäischen Völker um so den Lumpacivagabundus mit weiteren „Flüchtlingen“ leben zu können.

  5. Gabrovitcs sagt:

    Bilderberg erinnert an eine Freimaurerloge – die Geheimnistuerei und die Bewerbung einflussreicher Leute.

  6. sirius sagt:

    Macht mal ein Interview mit Ewald Stadler zur Thematik Bilderberger!

  7. Elmar sagt:

    Keine Ahnung ob die Bilderberger auch über Flüchtlinge sprachen. Auf jeden Fall versucht die linksfaschoangehauchte taz jetzt einen auf völkisch zu machen. Jetzt wird wieder Deutschlands Geschichte ausgepackt und was Deutschland doch da für eine Verantwortung habe. So wollen sie nun also den Leuten ins Gewissen reden. Da werden sie dann völkisch, was sie sonst total ablehnen, aber da ist das Volk inklusive der Ausländer die bereits in D leben plötzlich verantwortlich für eine Sache vor 70 Jahren für das keiner eine persönliche Verantwortung tragen kann. Sehr konsturiert das Ganze.
    Anderseits, geht es darum was die Leute denken, da lehnt man das Völkische wie immer ab „Sollen sich Politiker bei Flüchtlingsthemen an Bürgerbedenken orientieren?“ http://taz.de/Ein-Streitgespraech-ueber-Menschlichkeit/!5204845/ und im Text wird dann offen schwadroniert, welche Bilder man zeigen müsse um das Volk dazu zu bewegen die Überflutung zu akzeptieren.

    Gauck spielt schon mal den Ball zu und verknüpft die Flüchtlingsproblematik mit der deutschen Geschichte. Da darf der Linke geifern:
    http://taz.de/Kommentar-Gauck-und-Fluechtlingspolitik/!5205476/

    „Gauck gesteht immerhin ein, dass Deutschland die Schuld am Weltkrieg trug, löst dann aber die Leidensgeschichte der vertriebenen Individuen aus diesem Kontext und hebt sie in einen Rang mit dem Leid der Kriegsflüchtlinge aus Syrien. Das ist, auf dem Umwege einer Enthistorisierung und Entpolitisierung der Erinnerung an den von Deutschland über die Welt gebrachten Krieg, der Versuch eines rhetorischen Schlussstrichs.“

    Gemeint sind die deutschen Flüchtlinge nach dem 2. Weltkrieg, was für den „guten“ Linksfascho nicht angehen darf, also dass deutsche Menschen quasi Mitleid verdienen, denn: „Dazu passt, dass Gauck sich auch in Richtung des rassistischen Mobs verneigt.“ Also die Deutschen seien eh unwerte Rassisten… Und „Es stellt sich die Frage, ob der Bundespräsident wirklich um Empathie für Leidende werben will, oder am Ende nicht doch nur für die allezeit an ihrem Schicksal leidenden Deutschen.“. Für einen tazschen Deutsche hassenden Linksfascho dürfen die Deuschen nicht gelitten haben, denn diese sind, nach deren Gusto alle schuldig.

    Was zu der Flüchtlingsproblematik führte, die Kriege, das ist bei der linksfaschistisch angehauchten taz kein Thema. Hier arbeiten sie ganz im Sinne der von ihnen verachteten Täter und nennen das Kind nicht beim Namen.

    Mehr noch: die Schuld trachten sie auf Deutsche bzw. Deutschland zu verlagern, indem sie die Geschichte wieder aufgreifen um ins Gewissen zu reden. Oder was haben Kriege von vor 70 Jahren mit der Gegenwart, insbesondere mit D zu tun? Hat das Deutsche Reich vor ein paar Jahren in Lybien Krieg geführt? Eine Verantwortung der beteiligten Länder, wie Frankreich, GB, den USA, kommt den Linksfaschos der taz nicht in den Sinn.

  8. Prometheus sagt:

    Dieser Mann läuft völlig Amok. Solche absurden Vergleiche kann man nur einem kranken, betäubten oder umerzogenen Volk zumuten…

    http://www.tagesschau.de/inland/gauck-245.html

  9. Eigentlich ist so eine Bilderbergerkonferenz eine feine Sache. Von der Polizei bereits wirksam umstellt, kann man die ganzen Banditen gleich sicher und in einem Streich in U-Haft nehmen. Zielführende Paragraphen gibt es, mal richtig angesetzt, für die Staatsanwaltschaft bestimmt genug. Fluchtgefahr, Verdunkelungsgefahr, keine Chance auf Kaution, alles ist sauber anzusetzen.
    Es lebe der Rechtsstaat.

  10. schnehen sagt:

    Der Club der Bilderberger wurde 1954 gegründet, und traf sich im Hotel Bilderberg in den Niederlanden zum ersten Mal.

    Der Initiator war Prinz Bernhard der Niederlande. Der aus Posen stammende Bernhard, der später, 1937, die Königstochter Juliana heiratete, trat 1935 in die NSDAP und in die SS-Reiterstaffel ein, wurde aber auch Mitglied des NSKK, des Nationalsozialistischen Kraftfahrzeugkorps, das maßgeblich an Judendeportationen aus den Ostgebieten beteiligt war.

    Bernhard gab später als Motivation für seine Bilderbergidee an, den ‚Antiamerikanismus bekämpfen zu wollen‘, und er bewies dies nach dem Kriege vielleicht auch dadurch, als er in den Verdacht geriet, mehr als eine Million Schmiergelder des US-Lockheed-Konzerns angenommen zu haben. Erfolgreich setzte er sich dann für den Kauf des Starfighters für die niederländische Luftwaffe ein – ein völlig unsicheres Kampfflugzeug, das man auch der Bundeswehr andrehte und von denen immer mal wieder eine Maschine vom Himmel stürzte.

    Die Idee, die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) zu gründen (ab 1957), wurde auf einer der ersten Bilderbergkonferenzen ausgeheckt, aber auch der Euro wird dort schon sehr früh geplant worden sein. All diese supranationalen, ja antinationalen Gebilde, EWG, EU, EZB … , sind wahrscheinlich allesamt Bilderbergideen gewesen. Damals gab es noch keine Gegenöffentlichkeit, man wusste gar nichts von den Treffen und ahnte nicht, wer die brainchilds dieser Gebilde waren, und die deutschen Teilnehmer an den Konferenzen hielten natürlich dicht.

    An dem Beispiel von Prinz Bernhard zeigt sich auch, dass jene Nazis, die den Krieg überlebt hatten, sehr schnell auf die amerikanische Karte setzten, um ihre alten Positionen zu behaupten, um im Bündnis mit dem US-Imperialismus zu verhindern, dass Europa dem Sozialismus anheimfallen konnte, aber auch um sicherzustellen, dass so etwas wie eine Demokratisierung in Westeuropa und eine Besinnung auf die Nationalstaaten stattfinden konnte, denn diese Gebilde boten die Gewähr dafür, gerade das zu verhindern.

    Dass die Niederlande, die Opfer der Naziaggression wurden (Rotterdam wurde vollständig zerstört), so einen Prinzen widerstandslos akzeptieren konnten, obwohl es in Holland einen starken, fast das ganze Volk umfassenden antinazistischen Widerstand gegeben hatte, ist mir bis heute schleierhaft geblieben.

  11. Es gab sowas schon, dass Mächtige sich plötzlich von ihrer eben noch ihnen eigen scheinenden Garde festgesetzt sahen.
    Nun gut, so schnell glaube ich auch nicht daran. Aber, was liegt schon am Glauben. Mir gefällt das Bild schon einfach so.
    Kissinger wegen Verdachts auf Anstiftung zum Völkermord kurzerhand im Knast. Die anderen wegen möglicher Komplizenschaft, Hochverrats usw.
    Da schauete ich sogar mal wieder fern. Selbst über die ARD oder das ZDF. Die da allerdings wohl eine schwere technische Störung vorschützten oder über einen Abschlussball schwuler Abiturienten in Greifswald berichteten, nicht über das, was ich sehen wollte.
    Diese miesen Typen haben auch Steinbrück dort zum Verlieren gegen die Kanzlerin eingepeilt. Sie haben wohl auch Blair und Clinton eingepeilt. Was für ein Gesindel.
    Vor ein paar Jahren galt noch als Irrer, als „Verschwörungstheoretiker“ (Rechtsradikaler, Nazi usw.), wer auch nur behauptete, dass es deren Treffen gäbe. Das weiß ich ohne Gedächtnisrollator noch ganz genau. Man vergesse auch diese Drecksauerei nicht zu schnell.
    Für Profis kein Problem, die Weicheier unter denen zuerst zum Sprechen zu bringen, ganz ruhig, ganz ermittlungsnormal, da braucht es nicht deren Methoden des Scheinersäufens und der Lärmfolter und Kälte- und Lichtqual und der sexuellen und fäkalen Herabsetzung etc.
    Dann mal sehen, wann der Rest seine Anwälte zuerst auf Befehlsnotstand, endlich auf mildernde Umstände plädieren lässt.

  12. Eveline sagt:

    @Alle

    Dahinter steckt eine zerspaltende Denke des Teufels.

    Als Symbol was Gott ist:

    Schauen Sie auf ihre Armbanduhr.
    Ein Zifferblatt – ich erinnere mich dunkel, früher standen auch nicht nur 4 Uhr sondern auch 16 Uhr darauf.
    Denn die Uhr hat zwei Zeiger.

    Kurze Rechnung : 2×12 plus die 2x 1 in der Mitte macht 24 plus 2 = 26.
    (Jesus / Gott ist auch der Dreizehnte)

    26 ist die Gotteszahl (hebräische Buchstaben YHWH) das weiß jedes jüdische Kind.
    Gott ist Einheit (13)und Liebe (13). 13 +13 = 26

    Heute sind wir gespalten, entweder Liebe oder Einheit.
    Liebe ohne Einheit ist Fanatismus.
    Einheit ohne Liebe ist uniformierte Einheit.

    Also das was wir draußen sehen. Wir haben keinen Frieden. Den gibt es nur, wenn Gott als Liebe und Einheit betrachtet wird.

    Die Freimaurer und nicht nur diese, sondern das ist schon ganz schön tief in unsere Gesellschaft gesunken, verwechseln die Zweiheit der Zwei.
    Sie sagen Krieg bedingt Frieden und Frieden bedingt Krieg.
    Liebe wandelt sich in Haß und Haß wandelt sich in Liebe.
    Wahrheit ist das Gegenteil von Lüge und die Lüge das Gegenteil von Wahrheit.

    Das stimmt nicht.

    Diese Falle beschreibt ja schon Goethe mit seinem Mephisto, :
    “ Ich bin die Kraft, die stets das Böse und doch das Gute schafft. “ Das sagt Mephisto, der Teufel.
    Das ist die Selbstrechtfertigung des Bösen.

    ( Wir tuen was Gutes, wenn wir Städte und Menschen zerbomben, denn dann kommt ja der Friede, das ist deren Ideologie. )

    Und unsere Eliten zeigen ja auch den Satansgruß, ganz öffentlich. Sie tun etwas Gutes in ihrer Beschränktheit, denken Sie.

    Wer tiefer Einsteigen möchte: Armin Risi hat einen Vortrag in Bichwil ?? Schweiz gehalten.
    Über den Baum der Erkenntnis und warum wir aus dem Garten Eden geflogen sind.

    Damit wir uns nicht in den Wahnsinn des Teufels verfranzen … und über Gauck u.a nicht wahnsinnig werden.

    Warum sind wir aus dem Garten Eden gefallen?
    Weil wir Menschen die Zweiheit der 2 nicht verstehen/verstanden haben; die Polarität und die Dualität.
    Unbedingt nachholen!

  13. Eveline sagt:

    @Magnus Göller

    Schöner Traum, lesen Sie mal „Alles Schall und Rauch“
    David de Rothschild wird gesucht….

  14. blechtrommler sagt:

    schnehen – kriegst Du doch Zeilenhonorar? Oder tust‘ ehrenamtlich nur was für die Bildung der Nachfolger?

  15. Alex sagt:

    Die Teilnehmerliste ist unvollständig, denn die ganz brisanten Gäste werden nich vor Ort rangekarrt, die schalten sich einfach per Videokonferenz dazu. Die Anlagen dafür haben einige Journalisten dieses Jahr enttarnt, welche es durch einen Zufall geschafft hatten kurz vor dem Meeting im Interalpenhotel einzuchecken:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Juni 2015
M D M D F S S
« Mai   Jul »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
%d Bloggern gefällt das: