Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Grexit? IWF dafür, Merkel dagegen. Was nun?

Alexis Tsipras, Chef von Syriza. Foto: Wikipedia

Alexis Tsipras, Chef von Syriza. Foto: Wikipedia

Endlich; Ein Syriza-Abgeordneter befürwortet in COMPACT den Grexit!!

Das verehrte Publikum möge aufmerken: Ungewöhnliche Dinge passieren. Der herrschende amerikanistische Machtblock ist sich uneines, was den Grexit angeht. Schummeln und Tricksen wird schwierig, denn zum 1. Juli geht Athen das Geld aus.

In dieser Zuspitzung flattern die Nerven. Obama war ja die ganze Zeit schon dafür, den Griechen das Drinbleiben im Euro weiter zu finanzieren (soll heißen: Deutschland zahlt). Diese Position wird derzeit zwar noch von Merkel getragen, aber nicht mehr vom IWF. Ohne IWF aber bringt Merkel das nicht im Bundestag durch.

Warum der IWF, den man ja mit Fug und Recht als US-Instrument bezeichnen darf, in dieser wichtigen Entscheidungsfrage nicht die Linie Obamas vertritt und im Grunde den Grexit befördert, ist mir nicht ganz erklärlich. Am naheliegendsten wäre noch: Der IWF blufft nur. Am Schluss finanziert auch er die Griechen weiter, aber er muss möglichst lange so tun, als ob nicht.

Meine Prognose ist immer noch: Es gibt keinen Grexit. Schon allein deswegen, weil sonst Griechenland aus der Einkreisungsfront gegen Russland rausfällt. Aber ich gebe zu, die Wahrscheinlichkeit eines ersten Mitgliedsabgangs aus dem Euro ist gestiegen.

Lesen Sie in COMPACT 6/2015 den Artikel des Abgeordneten Kostas Lapavitsas (Syriza), der im Unterschied zu Tsipras den Grexit befürwortet. Hier ein Auszug. Und hier COMPACT abonnieren.

Einsortiert unter:Uncategorized

41 Responses

  1. Die Griechen sollen sich die Isländer als Beispiel nehmen und dann wird alles gut. Alles andere ist nicht machbar, außer wir übernehmen sämtliche Zahlungen. Wer will das?

  2. Jürgen Graf sagt:

    Syriza ruft zwiespältige Gefühle hervor. Einerseits handelt es sich um eine dogmatische marxistische Bewegung, die in ihrer internationalistischen Verblendung die Einbürgerung der Drittweltimmigranten befürwortet, was nur das Ergebnis haben kann, dass Griechenland selbst endgültig zum Drittweltstaat und die einheimische Bevölkerung langfristig zur Minderheit wird. Andererseits versucht sie immerhin, die nationale Würde des Landes und die grundlegenden Interessen seiner Menschen, vor allem der armen unter ihnen, zu verteidigen. Sie hat aber nicht den Mut, dies konsequent zu tun. Ein konsequentes Handeln würde darin bestehen, die Rückzahlung sämtlicher Kredite zu verweigern, aus der EU und der Nato auszutreten, eine Notstandswirtschaft einzuführen, die darauf abzielt, die Grundbedürfnisse des Volkes zu sichern, und ein Bündnis mit Russland zu schliessen. Die USA würden wild aufschreien und nach Kräften intrigieren, doch kann ich mir nur schwer vorstellen, dass sie einmarschieren würden. Dann würden nämlich selbst den Allerdümmsten die Augen aufgehen.

    Wenn der Grexit bald kommt – ich schätze die Chancen auf vielleicht 50% -, ist damit das Ende des Merkel-Schandregimes eingeläutet, und das BRD-System würde entscheidend geschwächt, weil nicht nur die CDU-CSU, sondern auch die anderen Parteien verantwortlich für die irrsinnige Verschleuderung deutscher Steuergelder an die Bankster sind. (Von der „Griechenlandhilfe“ bekommen die Griechen nämlich nichts zu sehen; alles geht an die Bankster.) Ausserdem würden andere EU-Mitgliedsstaaten vermutlich bald nachziehen, und diese antieuropäische Organisation würde nicht mehr lange überleben. Dies wäre zwar eine Katastrophe für die europäischen Führungscliquen, aber ein Segen für die europäischen Völker. Die Karten würden dann neu gemischt.

  3. Ihr Leser sagt:

    War gerade in Griechenland im Urlaub. Mein Eindruck, die schaffen es nicht. Der Euro als Währung, wie soll das weitergehen? Es sind zuviel „Baustellen“ im Land, die sind wie Bulgarien nicht wettbewerbsfähig. Die Tourismusbranche hat Potential, wird das Land aber wirtschaftlich nicht retten. Vielleicht kann der Euro als zweite Währung bleiben, Griechenland wird die alte Währung wiederbekommen, da bin ich mir sicher.
    Eigentlich hatte das Land zu keiner Zeit die Bedingungen für die Euro Aufnahme erfüllt. Politische Entscheidungen waren wichtiger als wirtschaftliche Vernunft. Alles das hat ja letztendlich nichts damit zu tun, das Griechenland die Euro Zone verlassen muss. Bleibt nur zu hoffen, damit das Polit -Theater ein Ende hat.

  4. Eveline sagt:

    Ich weiß jetzt nicht mehr wo ich es las, aber über den IWF bestimmt jetzt China.

  5. Eveline sagt:

    Der IWF wird China allerdings noch nützlich sein, um im globalen Bankensystem verschiedene Formen von Renminbi-basierten Anleihen zu säen. Die in chinesischen Yuan denominierten Anleihen werden verschiedene Geschmacksrichtungen haben. Es ist zu erwarten, dass es neben den chinesischen Staatsanleihen noch andere Staatsanleihen in RMB geben wird. Dazu könnten Staatsanleihen Großbritanniens oder italienische Staatsanleihen gehören – möglicherweise sogar ausgesuchte Unternehmensanleihen, die die Anlegerrisiken senken.

    Die Chinesen haben die Kontrolle über den IWF übernommen – nicht nur um ihn dicht zu machen, sondern um ihn als Auslieferungslager und Hauptmodell zu instrumentalisieren. Die Chinesen haben eine Agenda. Je mehr Renminbi-Anleihen sich in den Regalen der globalen Banken sammeln, desto deutlicher wird für diese Banken auch der gesunken Nutzen / Funktion von US-Staatsanleihen.

    Gefunden… Aus Goldseiten vom 11.06.15 4 Seiten

  6. 13.Februar sagt:

    Ein Großteil der Griechenland-Gläubiger sitzt in den USA, in GB und anderen Nicht-EURO-Staaten. Dazu zählt auch der IWF. Nun sollen die Slowakei und andere kleine und schwache EURO-Staaten den Griechen erneut Geld geben, um den Nicht-EURO-Gläubigern ihr Geld mit Zinsen zurückzuzahlen. Die beteiligen sich nicht an dieser „Rettung“. Das Merkel-Regime als unmündige willfährige besatzer-hörige deutsche Westzone wird selbstverständlich Obamas Willen befolgen, genau so, wie die USA-Spionage in Deutschland nicht mehr weiter verfolgt wird und wie die vielen Flüchtlinge, die durch die amerikanischen Angriffskriege in Syrien, Jemen, Libyen, Mali usw. produziert werden, nun in die Länder verteilt werden sollen, die sich eher nicht an diesen verbrecherischen Kriegen beteiligen. Die USA-hörigen kriegstreibenden Regime, wie Kanada, GB, Australien, Neuseeland usw., die seit 14 Jahren in Afghanistan und anderswo ihre mörderischen Einsätze fliegen, kümmern sich auch nicht um die vielen Kriegsflüchtlinge.
    Merkel wird einem ihrem Amtsvorgänger immer ähnlicher, sie empfängt Militär-Junta-Putschisten-Generäle (heute Ägypten, damals Franko in Spanien) und führt ihre Gäste, die Zusammenrottung der Kriegstreiber-Regime, wieder auf dem Berghof.

  7. Offener Rechtsbruch der BRD-Repräsentanten
    Unionsbürgerschaft

    Bereits im so genannten Maastricht-Urteil des obersten Organes der Fremdherrschaft (BVerGE 89, 155 Maastricht)[2] heißt es als Leitsatz unter Punkt 8:

    “Der Unionsvertrag begründet einen Staatenverbund zur Verwirklichung einer immer engeren Union der – staatlich organisierten – Völker Europas, keinen sich auf ein europäisches Staatsvolk stützenden Staat”.

    Damit wird selbst durch das Bundesverfassungsgericht verdeutlicht, daß die Europäische Union nur aus nach wie vor staatlich organisierten Völkern bestehen soll und daß es kein europäisches Staatsvolk gibt. Es kann daher auch nach rechtlichen und historischen Maßstäben keinen Verfassungsvertrag für Europa geben, da jedes Staatsvolk für sich die Grundlagen seiner Existenz bestimmen muß, sofern es tatsächlich in einem freien Staat existierten will.[3].
    Im Gegensatz dazu betreiben alle BRD-Regierungen ganz offen eine Politik der Auflösung des Deutschen Volkes als Staatsvolk und die Überführung der OMF-BRD in die Vereinigten Staaten von Europa.
    Haftung für Verbindlichkeiten anderer Mitgliedsstaaten

    Ungeachtet der Rechtslage werden durch die BRD dreistellige Milliardenbeträge in marode EU-Staaten transferiert oder Garantien in ähnlicher Höhe übernommen. Neben dem Verstoß gegen Art. 125, Abs. 1, S. 2 AEU-Vertrag liegt auch ein Verstoß gegen Art. 23, Abs. 1, S.2 i.V.m. Art. 59, Abs. 2 Grundgesetz vor, der aber wie üblich von den BRD-Juristen gedeckt wird. Zusätzlich hat das BVerfG schon im Maastricht-Urteil die Stabilität des Euro in den Vordergrund gestellt und einen Austritt der BRD aus der Gemeinschaftswährung für zulässig erklärt, wenn allein dieses Kriterium nicht mehr erfüllt ist (BVerGE 89, 155 , 147, 148)[4].

  8. „deutsche“ Banken haben an die Banken Griechenlands von 2008 bis 2012 wohl um die 750 Milliarden Euro „verliehen“, damit die griechischen Kapitalisten damit vor allem bei der „deutschen“ Industrie Bestellungen aufgeben konnten. Es fand also ein Import von 750 Milliarden Euro statt. Im gleichen Zeitraum wurden aber von Griechenland nur 150 Milliarden exportiert.

    Die Differenz von 600 Milliarden bleibt halt als uneinbringliche „Forderung“ in den Billanzen „deutscher“ Banken stehen.

    Die darauf fälligen Zinsen allerdings wurden den einfachen Menschen Griechenlands abgepresst. — Da ist nichts mehr zu holen —

    Es ist vom wirtschaftlichen, wie finanziellen Standpunkt aus betrachtet, vollkommen Jacke wie Hose, ob Griechenland nun aus dem Euro aussteigt oder drin bleibt. Die Währungs-Schulden sind futsch und werden auch niemals gezahlt werden, weil sie halt gar nicht gezahlt werden können, wenn die BIZ in Basel – das Private Internationale Banken Syndikat des Papstes – diese Währung nicht zur Verfügung stellt.

    Tja, und die BIZ hat wohl entschieden, Griechenland keine Währung mehr zur Verfügung zu stellen, damit die „griechischen“ Banken an andere Banken – vor allem „deutsche“ – keine Transaktionen mehr leisten können.

    Da waren wohl einige „Banker“ etwas aus der Spur geraten oder haben selbst nicht gewusst, warum sie wann, wo und an wen wirklich die Kredite gegeben haben. LOL.

    So etwas kann die BIZ vor dem Überfall der NATO auf Russland nicht gebrauchen. Die Banken sollen ja den beteiligten Staaten Kredite für die Aufrüstung und den Krieg geben können, da zählen die allgemeinen Bedarfe an Kredit seitens der übrigen Industrie oder des Handels nicht mehr.

    Weltweit findet übrigens gerade der „große“ Austausch ALLER Vorstände bei ALLEN großen Banken statt und die Banken selbst werden neu positioniert, denn „Friedens“-Banker werden ja nicht mehr benötigt.

    … aber wie immer, „sie“ verstehen ihr Geschäft und wissen herrlich mit solchen unwichtigen Geschichten wie einem „Grexit“ die Ahnunglosen zu unterhalten.

    Herrlich! Wunderbar!
    Alles läuft wie geschmiert nach Plan.

  9. Dirk Heinen sagt:

    Hallo Herr Elsässer,
    ist tatsächlich bemerkenswert, dass der IWF nun seine Richtung ändert. Meine Interpretation dazu: http://derkontexter.com/2015/06/14/das-grexit-theater-nervt/
    Viele Grüße
    Dirk Heinen

  10. Michael_b sagt:

    Der Sommer kommt, es wird heiß (vor zwei Jahren um diese Zeit wurde z.B. der ägyptische Präsident M. Mursi von US-finanzierten Militärputschisten abgesetzt und inhaftiert). Jetzt steht das mögliche Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro (und aus der EU) vor der Tür. Auch ich vermute, dass der IWF flunkert, gemäß dem Motto: was der Varoufakis mit seinen spieltheoretischen Manövern kann, das können wir schon lange. Es wird gepokert bis auf Messers Schneide. Was Tsipras & Co. in diesem Punkt wirklich intendieren, ist bisher wohl allen ein Rätsel. Nicht aber, dass sie sich ihrer Wählerschaft und einer Mehrheit des griechischen Volkes verpflichtet fühlen, und dass sie sich nicht der Finanzdiktatur der “internationalen Investoren” und Spekulanten beugen wollen. “Das griechische Volk” will angeblich den Euro behalten, aber auch dafür gibt es keine wasserdichten Belege. Die 36 Prozent, die Syriza gewählt haben, könnten mehrheitlich durchaus den Grexit befürworten. Man weiß es nicht. Die Partei sieht sich einem riesigen Spagat gegenüber: einerseits dürfte das Land von weiteren finanziellen “Hilfen” der EU (zumindest kurzfristig) profitieren, andererseits scheinen die politischen Prinzipien von Syriza einem “Weiter so” fundamental entgegenzustehen. Das sehen mittlerweile auch viele Deutsche und andere Europäer so. Die politische Klasse hierzulande und in Brüssel interessiert sich aber nicht wirklich für die Belange des griechischen Volkes (und anderer), sondern sie hat ausschließlich die finanzpolitische und ganz besonders die geopolitische “Stabilität” Europas im Auge. Darum geht es den allseits bekannten Sonntagsrednern. “Scheitert der Euro, dann scheitert Europa” – dieses Statement von Mutti verdeutlicht, worum es wirklich geht: nicht um die Völker Europas, sondern um diese Einheitswährung. Viele haben wahrscheinlich geglaubt und gehofft, dass man sich mit der neuen Währung wenigstens mehr Unabhängigkeit von der Dominanz des US-Dollars verschaffen wolle und könne. Tatsächlich aber haben die aktuellen politischen Manöver (Ukraine-Putsch, Russland-Sanktionen, TTIP usw.) auf erschreckende Weise gezeigt, dass offenbar niemals die Souveränität Europas gegenüber dem imperialistischen Moloch jenseits des Atlantiks auf der Tagesordnung stand!!

    Deshalb ist es höchste Zeit, dem Spuk ein Ende zu bereiten!! Und man kann nur hoffen, dass Hellas – als Geburtsstätte der Demokratie – seine Chance ergreift und den ersten Schritt tut.

  11. Eveline sagt:

    Griechenland und Deutschland sind scheinbar finanztechnisch aneinander gekoppelt worden.
    Warum? Was wollen die Strippenzieher damit erreichen?

    Ich glaube nicht mehr an die These, an den großen Austausch, das wir Deutschen uns dann kulturell „genetisch“ verschlechtern, verblöden und schlimmeres.

    Es ist genau so eine Geschichte wie die vom Buhlemann, die ich meinen Kindern erzählte, damit sie artig sind.
    Diese Geschichte wirkt ja auch nur so lange, solange die Kinder an sie glauben.

    Denn in Wirklichkeit kann kein Austausch stattfinden.
    Kann jeder selber an sich überprüfen, unsere Körpertemperatur beträgt 36,4 Grad. Meine Umgebungstemperatur zur Zeit 18 Grad. Normalerweise müßte ich mich , nach obriger Denke der kälteren Temperatur anpassen….. tue ich aber nicht, sondern im Gegenteil, ich erwärme den Raum noch mit.

    Wer oder was erwärmt jetzt meinen Körper und sorgt dafür, das ich noch den Raum erwärme?
    In Kilokalorien hat das die Uni Saarbrücken ausgerechnet,
    25 000 K.K strahle ich täglich als Wärme ab.
    Nehme aber nur 2000 K.K zu mir.
    Das ist unser feinstoffliches Feld, wird – wie in der Botanik – zu 90 % von der Sonne betankt.

    Genauso glauben wir an ein finanzielles Desaster, weil unser enges begrenztes Denken dies nur zulässt.
    90 Prozent Gedankenstrom fehlen uns, weil wir nicht alle Größen eingerechnet haben können dürfen.

  12. Manfred Gutsche sagt:

    Hab es schon des öffteren geschrieben/gesagt „Die GRIECHEN
    werden keinen CENT der Kredite zurückzahlen“!!!

    Auch der „AUFRUF der BILD“ mansolle sich Schilder machen
    und gegen irgend eine weitere Zahlung an die Griechen verhin-
    dern hat nix genutzt!!!
    Jetzt machen sie „Reibach“ mit den INTERVIVS der Griechen!!!
    So etwas Charakterloses ist schon einmalig – aber Types BILD!

    Was dem deutschen Steuerzahlervolk seit mehreren Jahren
    wegen dieser GRIECHEN „vorgegaukelt wird ist schon reine
    VERBLÖDUNGSSCHAU!!!

    Diese „abgezockten“ GRIECHEN verarschen Merkel und Co.
    und diese wollen ja meist den Verbleig dieser „ABZOCKER –
    GRIECHEN“ in der EU – also sie wiedersprechen sich dauern!!!
    Gruß

    Manfed

  13. chrisia sagt:

    Also, ich glaube mal, die Griechen werden so lange noch von der EU unterstützt, wie es die USA wollen! Und solange die BRiD noch nicht genug ausgeblutet ist, wird der Ami seine Krallen auf Griechenland halten! Ziel ist es doch, mittels der EU die Gelder umzuverteilen im Brauseverfahren, bis die besser gestellten Länder auf das Armutsniveau der ärmsten Länder abgerutscht sind. US Vasallin Merkel will doch auch noch dem Ami eine EU von Lissabon bis Wladiwostok liefern. Dazu braucht’s ja Griechenland!

  14. chrisia sagt:

    Außerdem bekommen die Griechen ja auch vom Hilfsgeld keinen Deut zu sehen! Die Gelder versacken ja ohnehin alle im schwarzen Loch der Banken! Wenn man von deutschen Steuergeldern spricht, bäumt sich in mir ohnehin direkt Widerwärtigkeit auf. Diese BRiD, also dieser eingetragene Privatverein als GmbH ist weder berechtigt Steuern einzuziehen, noch diese einzutreiben! Das sind Nazigesetze von 1934, die hier noch gesetzeswidrig vollzogen werden, und jeder bezuschusst dieses Verbrechen. Die Den Haager LKO hat volle Gültigkeit! Aber der Deutsch-Michel trottet ja voll der Hörigkeit hinterher! Wenn jeder die Steuerzahlung verweigern würde in dieser Hinsicht, sähe diese Scheinregierung, die ja auch keine ist, nett dumm aus! In diesem Lande müsste sehr viel aufgedeckt werden! Die Wahlen sind eh alle ungültig bis 1956 zurück und jeder hält noch Kanzlerin für Kanzlerin!

  15. Dr. Gunther Kümel sagt:

    GRIECHENLAND…

    sitzt auf absolut gigantischen Vorräten von Erdöl und Erdgas. Dazu kommen wenig erschlossene Vorkommen vieler teurer Rohstoffe. GR bräuchte also nichts weiter zu tun, als diese Schätze zu heben, bzw., sie heben zu lassen, wenn man schon selber nichts arbeiten will. Schon lange VOR der Krise haben zehn nordische Länder GR einen Jumbokredit zu Traumkonditionen angeboten, wenn sie die Länder für 5 Jahre schürfen lassen wollten.

    Die korrupte Regierung hat abgelehnt.
    Es wird vermutet, daß nahöstliche Staaten jetzt in griechischen Gewässern schürfen, zusammen mit US-Giganten.

  16. chrisia sagt:

    Und noch eins, was ich vergessen habe im punkto Steuern! Der ESM Rettungsschirm ist die Basis für die dauerhafte Ausplünderung des Volkes durch die Steuereintreibung!

  17. Willi Winzig sagt:

    Der Grexit wird kommen, früher oder später, dann vielleicht Spanien, Italien und spätestens wenn Frankreich den Bankrott (sind sie ja schon…) auch offiziell eingestehen muß, ist beim Euro Schicht im Schacht. Da können Obama und Merkel noch so zappeln, zumal Putin Griechenland schon verbindlich Hilfe zugesichert hat, falls es sich aus dem US-Würgegriff lösen will.

    Natürlich werden alle noch bis zuletzt so tun, als sei „der Sieg zum Greifen nah“, doch in Griffweite war er nie und wird es auch nie sein. Das NATO-Europa besteht nur noch aus Verlierern.

  18. Rico sagt:

    die USA hat sicher schon Plan B in der Schublade > Militärputsch, denen doch egal ob demokratisch oder mit oder ohne Euro pfff..😀 Nato Flanke sichern.. und EU weiter ausplündern, dafür hat man ja die Medien hier😀

  19. schnehen sagt:

    Syriza ist keine ‚dogmatisch marxistische internationalistische Bewegung‘. Diese Einschätzung ist völlig falsch.

    Syriza ging ursprünglich aus der griechischen KKE, der Kommunistischen Partei Griechenlands als eurokommunistische, will sagen sozialdemokratische Strömung hervor, hat dem Klassenkampf und der sozialistischen Revolution abgeschworen und bekennt sich, ähnlich wie die heutige Partei Die Linke, zum kapitalistischen System. Es ist eine sozialdemokratische Partei 2.0, die versucht, mit Hilfe von Reformen den Finanzkapitalismus in gemäßigte Bahnen zu lenken, was bekanntlich nicht funktioniert.

    Dass aber nur ein Ausstieg aus dem Kapitalismus/Imperialismus und ein Übergang zum Sozialismus langfristig geeignet ist, das Grundproblem zu lösen, will Tsipras nicht wahrhaben. Er glaubt, innerhalb des Euro, durch geschicktes Lavieren Griechenland vor dem Staatsbankrott bewahren zu können, was man als schlichte Illusion bezeichnen muss. Ein Verbleiben im Euro ist keine langfristige Lösung, da die griechische Malaise ja eine direkte Folge des von der griechischen Bourgeoisie zusammen mit Goldman & Sachs erzwungenen Beitritts war.

    Auch ein Grexit (ein Ausstieg aus dem Euro, Akronym von ‚Greek Euro Exit‘, griechischer Ausstieg aus dem Euro) würde keine langfristige Änderung der griechischen Probleme bringen, wenn ein solcher Ausstieg nicht mit der Verstaatlichung der Grund- und Schlüsselindustrien, ihre Überführung in Gemeineigentum, mit der sofortigen Schließung der Grenzen zur Verhinderung einer massiven Kapitalflucht, usw., also mit einschneidenden Reformen Hand in Hand gehen würde, da die griechische Bourgeoisie, die eng mit den europäischen Eliten und auch mit der Nato verbunden ist, einen solchen Ausstieg nutzen würde, um sich auf Kosten des einfachen Volkes weiter gesundzustoßen, wenn man sie nicht enteignen würde.

    Die sozialen Probleme Griechenlands, der Verfall der Einkommen (in den letzten Jahren minus 40% eine Arbeitslosenquote von 28% im Durchschnitt, bei Jugendlichen von 60%, so Webster G. Tarpley auf World Crisis Radio), würden bestehen bleiben, und eine mögliche Inflation bei einer Wiedereinführung der Drachme könnte sogar dazu führen, das der gesamte griechische Mittelstand, der noch über Vermögen verfügt, dadurch ausgelöscht wird. Die Sparer würden ihr letztes Geld verlieren. Grexit oder nicht, alles ist keine Lösung, wenn die bestehenden sozialen Strukturen in Griechenland die alten bleiben.

    Es gibt nur einen Weg: Grexit plus durchgreifende Sozialreformen in Richtung Sozialismus, auf Kosten der griechischen Bourgeoisie und zugunsten der arbeitenden Bevölkerung Griechenlands. Aber das steht heute in Griechenland nicht auf der Tagesordnung. Die meisten Griechen (Tarpley spricht von 70%) wollen sogar im Euro bleiben, und Syriza will das auch. Dann muss man aber bereit sein, die Bedingungen von Draghi, Junkers und Schäuble (neue Kredite nur, wenn Austeritätspolitik zu Lasten der Bevölkerung weitergeht) zu akzeptieren, und deren Annahme würde zu einer weiteren massiven Verarmung der griechischen Bevölkerung führen, die viele Griechen zur Auswanderung zwingen könnten.

    Tsipras kommt aus der Zwickmühle nicht heraus, weil er keinen sozialistischen Weg will.

    Griechenlands Zukunft kann nur im Sozialismus liegen.

  20. blechtrommler sagt:

    „Warum der IWF, den man ja mit Fug und Recht als US-Instrument bezeichnen darf, in dieser wichtigen Entscheidungsfrage nicht die Linie Obamas vertritt und im Grunde den Grexit befördert…“ wird erklärlich, wenn man von Verschwörungstheorien herleitet
    (So wenig wie die FED,) ist der IWF ein US-Instrument, sondern höchstens ein Establishment auf dem Boden der USA; und Obama (chicerweise kein Citizien der USA), der Führer der Amerikaner, und hier Schluss. Die „US-Politik“ – machen andere, amerikafremde, bis -feindliche.

    Der Neue dann (Paul 2.0?) wird mit dem Geld wieder konform gehen, da sei man ohne Sorge; dann wird bereits BRD zu den (querulen???) Schuldnern zählen, und Europa wird sich des Friedensnobellers Obama noch seelig erinnern…!

    Für das Auditorium, das ganze Gezerre um Griechengeld; das hat, neben dem Schuldgefühl bis hin zur Erpressbarkeit des Schuldners, wenig Wert; es hat den cleveren Nebeneffekt, dass die Schuldner sich nun untereinander angehen. Hört keiner den antideutschen Kontext?

  21. PT sagt:

    Wenn Griechenland geht folgen eventuell Italien, auf jeden Fall Spanien und mein Tipp österreich(wegen fauler Kredite nach Slowenien) hat bisher nur keiner für voll genommen😉

  22. PT sagt:

    Und ja Griechenland sollte Islands Beispiel folgen, genauso wie der Rest Europas

  23. PT sagt:

    Oder sogar nach thailändischen Vorbild😉 was da bei Veruntreuung läuft ist Beispielhaft obwohl Todesstrafe zu human wäre Enteignung und lebenslanger Gefängnisaufenthalt…Was glaubt ihr warum zum Beispiel in der Ukraine die timoschenko im Knast war? Da ging es nur um 300millionen…

    Auf angi umgemünzt als Umweltministerin oh man das wäre schön

  24. D-Moll sagt:

    Wohin das Geld gegangen ist, das hat der griechische Finanzminister Yaris Varoufakis ehrlich zugegeben:

    „Da sage ich: Die Deutschen haben schon viel zu viel Geld gegeben. Aber es ist verloren.

    Es ist in einem schwarzen Loch verschwunden, denn es ist niemals wirklich nach Griechenland geflossen, sondern es ist direkt an die Banken gegangen.“

    weiterlesen hier: https://killerbeesagt.wordpress.com/2015/06/16/der-grexit/

  25. rubo sagt:

    Der IWF und die oberste Finanzmafia sind identisch. Deshalb kann der Widerspruch zu Obama nur Taktik sein, denn für die USA/NATO bleibt Rußlands Schwächung oder Absturz oberstes Ziel, dem die Rettung Griechenlands untergeordnet wird, zumal USA nicht die Zahlung übernehmen und wer dies verweigert, bei dem stürzen zufällig 200 Menschen ab.

  26. hardy sagt:

    Neuer Paukenschlag im Endlos-Poker mit Athen:

    Im Schuldenstreit mit Griechenland haben die internationalen Geldgeber den Druck auf die Regierung in Athen erhöht. Der Internationale Währungsfonds (IWF) zog überraschend sein Verhandlungsteam aus Brüssel ab und begründete dies mit „großen Differenzen“ bei den Gesprächen.
    Die Deutschen reagieren auf solche Meldungen offenbar zunehmend genervt. Eine Mehrheit sagt: ES REICHT! Diesen aktuellen Stimmungstrend spiegelt das am Freitag veröffentlichte ZDF-Politbarometer wider:

    ► Demnach lehnt eine deutliche Mehrheit der Deutschen weitere Zugeständnisse der EU an Griechenland ab.

    ► Lediglich knapp ein 1/4 der Bundesbürger (24%) sind für weitere Zugeständnisse der EU an Griechenland.

    70% der Sklaven des Merkel-Terror-und-Folterlagers BRD meinen, daß die EU nicht weiter nachgeben soll.
    Während bei den Anhängern von Linke (48%) und Grünen (39%) weitere Zugeständnisse befürworten,
    sind es nur bei der Union (21% ) und der SPD (23%).
    Die Börsianer verlieren langsam, aber sicher die Nerven: Die Börsianer verlieren wegen der anhaltenden Griechenland-Krise langsam, aber sicher die Nerven:
    Sie rufen Angela Merkel dazu auf, nicht ständig neue Milliarden ins Athener Klo zu spülen, sondern den GREXIT per Hitlerbefehl umzusetzen.

    Der Rückschlag in den Verhandlungen um die griechischen Schulden hat den Athener Leitindex am Freitag deutlich ins Minus gedrückt.
    An der Frankfurter Wertpapierbörse ging es um mehr als 4% bergab, der Griechische Banken-Index gab 8% nach.

    An der Frankfurter Aktienbörse gingen die Kurse runter. Die Hoffnung an den Märkten auf eine baldige Lösung im griechischen Schuldenstreit hat sich zum Wochenschluß verflüchtigt.

    Kommentar von NasiChaim Jun 13, 2015 @ 20:45:46

    Ja, der Deutsch (dummDEUTSCH) weiß: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

    Gerne benutzte Sprüche auch:
    – ich kann sowieso nichts alleine ändern.😦
    – erst müssen alle auf die Straße gehen, dann gehe ich auch.😦
    – Schulden muß man zurück bezahlen.😦
    – Mann muß doch arbeiten.😦

    Der Jude lacht da nur. Und kassiert da lieber doppelt. Stichwort: Bad Banks, Subprime Crisis… und die judenvötzlichen Rettungs-Chirmchen. Noch ein Chirmchen hier, noch ein Chirmchen da… Die BRD GmbH in Frankfurt am Main legt einfach gut verfaßte neue Anleihen (Bonds) auf.

    Diese James Bonds werden gerne von den ameriKHANischen Judenbanken aufgekauft. Die BRD GmbH verweigert allerdings jede Auskunft, wer denn nun genau die Bonds kauft… Vielleicht aus Angst vor AUSCHWITZ II?

    Kommt der Gerichtsvollzieher: “Bist Du arbeitsscheuer Schmarotzer in der BRD ein Antisemit? Ich bin Jude!”:mrgreen:

    Gerichtsvollzieher haben meistens eine Potenzschwäche, eine schwache Blase und pissen gerne schon im Flur des “Schuldners” herum. – Also besser erst gar nicht reinlassen oder die Hundeleine umbinden und den Gerichtsvollzieher erst mal Gassi führen.

    Kommt die Polizei: “Hast Du Auschwitz schon vergessen, Du KZ KOMMANDANT?”
    SO geht JUDENTUM heute.😯

    Der Jude darf alles. Ihm gehört ja schließlich AskeNAZI-Land. Oder Daitschland.:shock:

    Seine Sprache ist Yiddisch oder Daitsch.:mrgreen:

    Nur der Dumme blecht bis zum letzten Atemzug.:mrgreen:

    Richard Wilhelm von Neutitschein
    Jun 13, 2015 @ 23:18:06

    Ich kenne nur den Spruch: “Versuche mal, einem nackten Mann in die Hosentasche zu greifen…”🙂

    Nun, ich bin nicht Dildo Schwesterwelle. Welcher Homo hat den Schneid und berichtet hier als Kommentar?😦

    Letzte Woche war ich per Anhalter durch die Flugzeuggalaxy 5 unterwegs mit einem Gratisflug nach Athen. Ich bin sofort zum FKK-Strand gegangen, weil es da Sonne gratis gibt. Ich habe noch nie so viele mittellose Griechen gesehen. Jedenfalls hatten alle deutlich weniger Zentimeter als ich. Und das will schon was heißen.

    Es grüßt und grüßt herzlichst Euer Richard Wilhelm von Neutitschein
    Schwulenexperte auf der Kaiserburg Nürnberg

    PS: Wer hier meint, hier ginge die CSD ab, der hat sich gewaltig getäuscht. Mein Harem Saleikum wartet nur auf schwule Jungs. Wir norden sie alle ein auf Hetero…:mrgreen:

  27. Manfred Gutsche sagt:

    Teil II. Die Griechen
    Jetzt machen die von der IWF – diese „Ideotenschau“ weiter bis zum „St.Nimmerleinstag“!!!

    Diese „Sippe der IWF“ machen was sie wollen mit dem deutschen VOLKSVERMÖGEN – und diese USISRAEL-MERKEL hat den ANWEISUNGEN DER US-MAFFIA zu folgen
    und doch endlich an die GRIECHEN zu zahlen – sonst gibt es
    „DRESCHE & LIEBESENTZUG“ ihrer Herren!!!

    Außerdem spielen diese GRIECHEN es aus das PUTINS-
    Marine auf eine Stationierung gerne bereit ist.

    Die größte Blödheitheit und Unveschämtheit dieses Cloun der
    NATO/OTAN welcher meint,Herr PUTIN dürfe jetzt ja nicht
    einen neuen ATOMGÜRTEL via Westen (Selbstschutz) legen
    das wäre ja so gefährlich.Frage: Braucht diese NATO/OTAN
    immer solche Deppen als SPRACHROHR???

    Diese AMIS meinen sie könnten alles nur sie als selbsternannte
    Weltbeherscher machen und RUSSLAND „einsperren“!!!
    Gruß

    Manfred

  28. Alexey sagt:

    Offtopic: wieso gibt es keine Compact-TV-Sendungen mehr? Wurde es Ihnen zu teuer, Herr Elsässer?

  29. D-Moll sagt:

    Frage: wie lange dauert es gewoehnlich, bis ein Kommentar freigschaltet wird, solange bis das Thema nicht mehr aktuell ist😉 ?

  30. The Hamiltonian sagt:

    Grundproblem des Euro ist das Zwangskorsett Merkelscher „Reformen“ oder anders die eingebaute Austerität.Zipras gebührt sehr viel Lob seine Wähler nicht verraten zu haben.Natürlich ist der Banker Mob der sich derzeit in den deutschen Medien austobt daran nicht gewöhnt.Der Herr Elsässer verrennt sich in einen völlig fehlgeleiteten Monetarismus.Syriza wird nicht aus dem Euro wollen und auch nicht seiner Prinzipien verraten.Und jedem der Hals über Kopf aus dem Euro herauswill sei gesagt dass dies kontrolliert geschehen muss und mit einer völlig anderen ökonomischen Perspektive als die einer Frau Merkel.Solidarität mit den Griechen ist erste Bürgerpflicht.

  31. juergenelsaesser sagt:

    ist in vorbereitung

  32. Hans Vigerl sagt:

    Meiner Meinung nach, geht es hier primär um Geopolitik. Eine Annäherung zwischen Griechenland und Russland geht gar nicht, obwohl beiden Staaten einen Vorteil dadurch hätten. Russland muß isoliert werden, koste es was es wolle. (George Friedman / Stratfor) Eine Aufweichung über Griechenland darf nicht erfolgen. Die Frage ist, wie lange kann man das Finanzsystem noch vergewaltigen, bis es letztendlich doch noch zu einem europäischen Krieg kommt?

  33. Dr. Gunther Kümel sagt:

    GREXIT ??

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/06/21/der-grexit-als-erster-akt-der-finalen-zerstoerung-der-eu/

    Wie kommt es eigentlich, daß GR als hoffnungslos exportschwaches Land gilt, das keine Möglichkeiten hat, wieder auf die Beine zu kommen? Sind die Griechen faul, unfähig, vorindustriell?

    NEIN.

    Die Verurteilung der Griechen und des Landes beruht auf einem sagenhaften politisch-ökonomischen Trick, auf einer verfälschung der Wirtschaftsleistung durch das Ignorieren seiner riesigen Handelsflotte und deren Einnahmen.

    Natürlich ist der Staat korrupt bis in die Knochen.
    Die Regierung wird von den Reedern, den Oligarchen Griechenlands korrumpiert und dirigiert. Überreiche Vorkommen an Erdgas und Öl, sowie an anderen wertvollen Rohstoffen (etwa Uran, Graphit) werden nicht gehoben, sondern fremden Mächten zugeschachert. Die Reeder brauchen ganz offiziell nicht einmal eine Steuererklärung auszufüllen! Und wo Oligarchen sind, ist die „transatlantische Freundschaft“ nicht weit. Die USA haben das Kommando bei den Rohstoffen und bei den superteuren Waffenimporten Griechenlands, sie verfolgen nichts als ihre strategischen Interessen auf Kosten des Volkes, wie bei uns, wie überall.

    Und so, wie die Abermilliarden der „Retter“ niemals bei den Griechen ankommen, so sehen auch die Familien in den USA von den Ausbeutergewinnen des Staates nichts.

  34. Eveline sagt:

    Das noch viel größere Problem ist die Geldlüge, die Schuldenlüge. Denn sie , die Machteliten, wissen nicht , wie sie in ihrem Sinne uns weiter ausbeuten können. (Außer über Lügen, die ja immer leichter zu durchschauen sind. )

    Unser Geld ist Schuldgeld, es ist der Glaube an die böse Schuld, – vom Baum der Erkenntnis genascht zu haben – das heißt, die gesamte Menschheit wird über die Idee Schuld in Trapp gehalten. Nicht über den Elektromagnetismus, der liegt dahinter.
    Nur die Angst vor der Verschuldung treibt die deutsche Wirtschaft an, werden die Menschen ausgebeutet und belogen.

    Das ist so wahnsinnig, das sich viele Menschen sogar das Leben nehmen, weil sie die Schulden nicht zurückzahlen können.

    Aber was ist ein Kreditvertrag? Ein Vertrag, der jederzeit auch wieder gelöst werden kann, im gegenseitigen Einvernehmen. Es ist ein unterschriebenes Versprechen.

    Was versprechen uns alles die Politiker vor der Wahl, um dann in die Kasse zu schauen, alles leer, oh das Versprechen an die Privatbank ist ein viel wichtigeres?
    Und alle schlucken das.
    Ich habe noch nie erlebt, das Justiz tätig wurde, weil die Politiker ihre Versprechen nicht gehalten haben, auch die in einem Vertrag.

    Warum werden Absprachen so unterschiedlich gehändelt?

    Die Reichen untereinander händeln das viel menschlicher, denn sie wissen, das nur über das Schuldenmachern , ihre Welt, ihre Matrix läuft und erlassen sich die Schulden.

    Aber der untere Volkssatz wird maßlos mit der Schuld gequält. Da arbeiten Justiz und Behörden eng zusammen, dabei würde eine Frage reichen: liebe Bank, welcher Schaden ist dir entstanden?
    Was 95 % Luftgeld, das sind nur Schreibgebühren die da entstehen.

    Alle Schulden auf Null und bedingungsloses Grundeinkommen für alle Bürger. Ich spreche jetzt für Deutschland, nicht für die BRD.

  35. 13.Februar sagt:

    Sind die griechischen Schulden bei Deutschland wirklich rückzuzahlende Schulden ? Jeder deutsche Geldgeber hat doch zum Zeitpunkt des Geldgebens ganz genau gewußt, daß dieses Geld niemals wieder zurückgezahlt wird. Die nun noch ausstehen 7 Milliarden bekommen doch nur die Gläubiger, die sich daran gar nicht beteiligen, wie GB, USA & Konsorten.

    Übrigens… Herr Schäuble zahlt die 2 und mehr Billionen deutsche Schulden ja auch nicht zurück. Er häuft immer neue an, und wenn auch nur ein paar Milliarden, die er weiterhin an GR verschleudert.

    Die 1 Milliarde DM (etwa 500 Mio Euro), die seinerzeit als Kredit von Herrn Straus vermittelt von Westdeutschland an die DDR gegeben wurden, hat die DDR in kurzer Zeit vereinbarungsgemäß zurückgezahlt.
    Angeblich wurden die 17 Mio DDR-Bürger durch diese 1 Milliarde DM gerettet. Wie viele Milliarden braucht man, um 10 Mio Griechen zu retten ?

  36. siempre sagt:

    Es hat jetzt nichts mit euren Thema zu tun. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass der Besuch ihrer Majestät Königin Elisabeth auch anders verlaufen könnte.

    Da Tennis ja eine eigentlich englische höfische Sportart ist, ist mir diese Assoziation dazu eingefallen

  37. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ 13.Februar: ENTWARNUNG!

    Gute Nachricht: Weder die „griechischen Schulden“, noch der Schäuble Irrsinn wird jemals von den Deutschen zurückgezahlt werden, ganz einfach aus demographischen Gründen.

    Gegenwärtig existiert in der „brd“ (genauso in Österreich) ein Überhang an Menschen im (noch) arbeitsfähigen Alter.
    Es handelt sich um die „Tertiärwelle“ der geburtenstarken Jahrgänge 1940/1941. Der relative Überschuß an Menschen dieser Altersgruppe ist die Ursache für unseren gegenwärtigen (relativen) Wohlstand.
    Wenn diese Menschen die Altersgrenze erreichen, versinkt die „brd“ in Armut, der Sozialstaat wird vollends unfinanzierbar, für die (wenigen) Jungen und die (vielen) Alten wird kein Geld mehr da sein.

    Denn verteilt kann nur werden, was vorher produziert wurde.
    Auf dieser Erkenntnis beruhte die Wirtschaftspolitik eines in ökonomischen Dingen sehr erfolgreichen Staates.

    Alle jüngeren Jahrgänge sind ausgesprochen „dünn“.
    Es fehlen längst die Menschen die zu der Altersgruppe der „Jungen Eltern“ zählen. Deshalb ist eine demographische Erholung ausgeschlossen. Die (wenigen) Überlebenden in den kommenden Jahrzehnten werden arm sein. Keine Chance für die Gläubiger, an ihr Geld zu kommen:

    WIR STERBEN EINFACH AUS!
    UND DANN SOLLEN SIE SEHEN; WO SIE BLEIBEN!

  38. 13.Februar sagt:

    @Dr. Kümel
    1940/41 – Diese Jahrgänge sind heute 74/75 Jahre alt, also seit 10 Jahren in der Altersgrenze.
    In der DDR gab es die Geburten-Einbrüche nicht. Es gab zwar die kostenlose Pille und die Abtreibung auf SV-Versicherung, es gab aber auch sozialpolitische Maßnahmen, wie Ehe-Kredit, dessen Rückzahlung sich mit jedem Kind verringerte, Kinderbetreuung usw., do dass trotz der Pille immer mehr Kinder geboren wurden, dazu gehören auch meine Kinder.

    Heute, wo Kinder für viele ein Armuts-Risiko darstellen, insbesondere für gut ausgebildete Eltern, wo ein Ingenieur mit seinem Einkommen keine Familie mehr ernähren kann und andere nur als Praktikanten mal hier und mal da einen Job haben, da gibt es immer weniger (deutsche) Kinder,

  39. Dr. Gunther Kümel sagt:

    13. Februar: Demografie.

    https://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/#&s=m

    Ich habe versucht, die maßgebliche Grafik der Bevölkerungspyramide hierher zu kopieren. Wenn das nicht gelungen ist, dann schlage auf:
    https://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/#

    Die Grafik zeigt einen Überhang bei den heute 74-Jährigen (Jahrgang 1941, ‚Primärwelle‘). Die Kinder der 41er (Jahrgang 1964, sehr stark ausgeprägte ‚Sekundärwelle‘) sind heute 50 und diese „Welle“ stellt durch ihre Mächtigkeit den wichtigsten ökonomischen Vorteil der „brd“ dar. Unser heutiger (relative) Wohlstand beruht auf der großen Zahl der Altersgruppe 45-55 Jahre. Das sind die Leistungsträger! Viele Leute produzieren viel.

    Eine Tertiärwelle (Enkel der 41er, Jg 1980 -88)) ist wenig ausgeprägt. Wenn also die Kinder der 41er aufs Altenteil gehen, kommen extrem dünne Jahrgänge nach. Der Sozialstaat ist nicht mehr zu finanzieren, für die (wenigen) Jungen und die (vielen!) Alten bleibt nichts mehr.

    Gravierend für das Überleben des Deutschen Volkes (dessen Nutzen das merkl zu mehren versprochen hat) ist das völlige Wegbrechen der Altersgruppe 25-30, die Altersgruppe der „Jungen Eltern“.

    In der DDR ist die Geburtenrate von den hohen Werten der Kriegszeit (2,3 Kinder pro Frau) zunächst ebenso eingebrochen wie in Westdeutschland. Die hervorragend konzipierten bevölkerungspolitischen Maßnahmen haben es vermocht, die Rate anzuheben, erheblich über das entsprechende Niveau der „brd“, aber die entscheidende Zahl ‚2,2 Kinder pro Frau‘ konnte bei weitem nicht erreicht werden, die Spitze lag etwa bei 1,8. Parallel zur steigenden Unzufriedenheit mit dem System fiel die Rate bis 1990 wieder ab und stürzte nach der Wende ganz tief ab. Mittlerweile hat sie in den ’neuen Ländern‘ gerade wieder das Niveau der ‚alten Länder‘ erreicht und leicht überschritten.

  40. Dr. Gunther Kümel sagt:

    13. Februar: Dremografie Mitteldeutschland

    Hier noch der Verweis auf die Grafik, die den zeitlichen Verlauf der Geburtenraten wiedergibt:

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/84/Zusammengefasste_Fruchtbarkeitsziffer_Deutschland.svg

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Juni 2015
M D M D F S S
« Mai   Jul »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
%d Bloggern gefällt das: