Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

PEGIDA – Was nun? Debatte Kubitschek/Elsässer geht weiter

Kubitschek, Müller-Mertens, Elsässer am 16.4. bei COMPACT-Live in Dresden (Foto: Sim)

Kubitschek, Müller-Mertens, Elsässer am 16.4. bei COMPACT-Live in Dresden (Foto: Sim)

Können vernünftige Linke und vernünftige Rechte zusammenarbeiten?

COMPACT-Live „PEGIDA – Wie weiter?“ zog 150 Zuhörer nach Dresden (hier ist der Videomitschnitt), und für den Erfolg der Debatte spricht ihre Fortsetzung hinterher! Auf der Website von Götz Kubitscheks Sezession sind mittlerweile über 70 Kommentare aufgelaufen, die fast durch die Bank ein hohes Niveau aufweisen. Da könnten sich einige Diskutanten hier eine Scheibe abschneiden!! (Um es mal deutlich zu sagen: Es ist teilweise zum Fremdschämen, was sich hier auf meinem Blog abspielt. Kindergarten, Eitelkeiten, Abstrusitäten… Ich hab manchmal Lust, mal richtig durchzufegen! Also, reißt Euch am Riemen und versucht mal, wenigstens JETZT, auf diese bei Sezession geführte Diskussion mit einigem Niveau einzugehen).

Ich konzentriere mich auf einen Streitpunkt zwischen Kubitschek und mir und bringe einige wenige Auszüge aus dem Diskussionsstrang.

 

Kubitschek: „Wir stimmen weiterhin darin überein, daß die PEGIDA als nationale Bewegung eine Querfrontbewegung sein könnte und müßte: von eher rechts nach eher links ausgreifend. Elsässer ist dabei der Meinung, daß es kein rechts und kein links mehr gebe. Ich hingegen habe die Scheidelinie erneut betont: der genuin linke Zielpunkt eines ‚Neuen Menschen‘, der konstruierbar oder zu erzwingen sei, ist mit einem konservativen, rechten Menschenbild und einer daraus abzuleitenden Politik nicht zu vereinbaren. Ich leite daraus ab, daß der Schritt nicht von uns auf die Linke zu erfolgen muß, sondern daß die Linke in all ihrer durch keine historische Katastrophe belehrten Selbstherrlichkeit diesen Schritt machen müssen – der gleichzeitig einer in eine weltanschauliche Bescheidenheit hinein wäre.“

Elsässer: „Was die Bewertung der Linken angeht, so hat Götz mich vermutlich missverstanden: Als ich ausführte, die Querfront könne nur ‚von rechts nach links‘ aufgebaut werden, stimmte ich ihm unausgesprochen in der Einschätzung zu, dass die vernünftigen Linken erstmal den Distanzierungsghraben zur Rechten überwinden müssen – sonst wäre ich ja auch nicht mit ihm zusammengekommen. Differenz besteht vermutlich ’nur‘ darin, dass vernünftige Rechte diesen Prozess erleichtern könnten, wenn sie nicht pauschal über die ‚ewige Linke‘ redeten. Es gibt nämlich sehr wohl zwei ganz unterschiedliche Linke, die sich nicht nur in Basis und Führung aufteilen lassen, sondern auch in ‚alte Linke‘ und ‚Achtundsechziger‘. Ganz allgemein gesehen gab es in der Linken schon immer ein stark konservatives Element, das sich gegen die ‚ewigen Revoluzzer‘ (wie etwa Trotzki) in den eigenen Reihen zu bewähren hatte. Dieser ‚linke Konservativismus‘ hat seine Wurzel in der Erkenntnis, dass der Kapitalismus ja das revolutionäre, ständig weitertreibende Momentum verkörpert, dem die Antikapitalisten um der Menschen willen wehren müssen. Die linken Konservativen haben – vermutlich – gegenüber den rechten Konservativen den Vorteil, dass sie wissen, dass die Bewahrung des Traditionellen gegenüber der rastlos vorwärtstreibenden Ökonomie des Kapitalismus auch Eingriffe in die Ökonomie, vor allem die Entmachtung des Finanzkapitals, erfordert.“

(…)

Pommes: „Ich habe bei diesen von Links nach Halbirgendwienational Gewanderten immer die Vorstellung von einem Gedankenssystem, das einem äußerst baufälligen Haus gleicht, das in letzter Minute noch notdürftig geflickt wird, um sie vor dem völligen Zusammenbruch zu bewahren. Damit stehen sie dann zwar besser da, als ihre ehemaligen linken Politfreunde, deren lausige Häuser restlos zusammenbrechen; aber es bleibt eben eine notgeflicktes und windschiefes Haus und wird nie ein festes Haus werden. Herr Kubitschek hat vollkommen Recht damit, dass Linke unfähig sind die Gegebenheiten zu akzeptieren und deshalb in ihre Utopien flüchten müssen. Damit sind sie aber die größten Feinde der Wahrheit, denn um ihre utopische Wunschwelt aufrechtzuerhalten müssen sie zwangsläufig jene bekämpfen die die Wahrheit sagen.

https://www.youtube.com/watch?v=56ND1SkjGjs

Hier ist das Gegebene. Ein behinderter Mann wird vollkommen grundlos von einem Türken maltretiert. Was sieht ein Linker darin? Ein rassistisches Hetz-Video das seine kunterbunte Traumwelt gefährdet. Ergo, der maltretierende Türke muss verteidigt werden. Der Behinderte wird somit automatisch zum Täter (Feind) verkehrt, denn er gefärdet das kunterbunte Wunschbild des Linken.

Die Linken werden immer Förderer des Bösen bleiben. Die Linken werden von Igor Shafarevichs nicht umsonst als der Todesengel einer Gesellschaft bezeichnet. Ob sie sich nun ein ‚National‘ vor dem Bolschewismus klemmen macht das Kraut auch nicht mehr fett. Der Todestrieb bleibt vorhanden.“

(…)

Elsässer: „Pommes (mit Mayo) hat ein festgefügtes und ewiggültiges Weltbild, in dem es sich gut leben lässt. Für ihn. Wie er die Welt – mindestens: das eigene Land – drumrum retten könnte, dazu hat er keinen Plan. Er weiß nur eins: Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, mein Haus muss sauber bleiben. Das ist Spießertum par excellence, verbrämt mit prinzipienfesten Sprüchen fürs rechte Poesiealbum.“

Pommes: “ Lieber Herr Elsässer, Ich möchte sie mit weiteren Sprüchen aus meinem Poesiealbum verschonen und ganz offen zu ihnen sprechen. Ich bin kein gänzlicher Feind ihrer Sache und erkenne in ihrem Compact-Magazin und ihrem Aktivismus einen durchaus heilsamen Nutzen für unser Volk. Ich selber bin in einem sehr linkslastigen Haushalt groß geworden und bin daher mit all den linken Irrungen und Wirrungen äußerst vertraut. Es war mir lange Zeit beinahe unmöglich meinen Vater mit nationalen Themen zu konfrontieren. Alles wurde entweder mit den typisch linken Phrasen abgewedelt oder es endete in Streitereien. Vor einer Weile stoß ich ihn mit der Nase auf Videos von Ken Jebsen und ihnen und schaffte es so tatsächlich sein Interesse für Themen zu wecken die mir wichtig sind. Das gleiche Ergebnis erhielt ich bei zwei weiteren linken Bekannten von mir. Ihre Arbeit hat scheinbar auf Linke eine gewisse desensibilisierende Wirkung und das halte ich ihnen durchaus zugute. Aber was ist das für eine Gesinnung, die jedweden Realismus im Menschen derart abtötet, dass man ihn zuerst für die Wirklichkeit sensibilieren muss? Bei den sog. ‚Neu-Rechten‘ (ich verwende diese Bezeichnung ungerne) sind all die Wahrheits-Themen eine Selbstverständlichkeit und sie werden absolut unverklausuliert besprochen. Sie sind in meinen Augen sowas wie der Eugen Drewermann der Linken. Christen die sich von ihrer Religion entfremdet haben, aber es nicht zugeben wollen, die kaufen Drewermanns Bücher und besuchen seine Vorträge. Aber richtige praktizierende Christen sehen in ihm nur einen Ketzer und Irrlehrer und einen Wolf im Schafspelz. Seien sie ehrlich: Wie oft wurden sie von Linken schon als Nazi betitelt? Sie belügen sich selbst wenn sie meinen, dass es soetwas wie eine vernünftige Linke jemals gegeben hat. Ich empfehle ihnen hierzu das Buch ‚Der Todestrieb in der Geschichte. Erscheinungsformen des Sozialismus‘ von Igor R. Schafarewitsch. Die Phänomene die er in seinem Buch beschreibt haben lange vor den 68gern stattgefunden. Oder lesen sie ‚Warum ich kein Linker mehr bin‘ von dem Sezession-Autor Manfred Kleine-Hartlage. Ihr Magazin scheint ihnen selbst als eine Art Rehabilitierung von ihrer Vergangenheit zu dienen und das ist vollkommen legitim. Aber wir Rechten sind unlängst rehabilitiert und eine Annäherung kann deshalb nur von Seiten der Linken kommen. Denn das gesamte moderne linke Gedankengebäude steht und fällt mit dem Dogma des ewigschuldigen Deutschen. Würden sich also die Rechten an die Linken annähern, dann ginge das nur durch Selbstverleugnung und Verrat an den ureigenen Werten. Dann könnte ich auch gleich der AFD oder CDU beitreten. Sie können mich natürlich eines besseren belehren und die Alleinkriegsschuld-Lüge zum Hauptthema ihrer nächsten Compact-Ausgabe machen. Dadurch würden sie dem Haupt-Propagandainstrument dieser Besatzer Republik und dem damit verbundenen permanenten Psychoterror dem dieses Volk ausgesetzt ist einen mächtigen Schlag verpassen. Das wäre mir sogar ein Abo wert. Übrigens habe ich überhaupt keine Probleme damit „Schmuddelkinder“ in mein Haus zu lassen. Ich lade sie herzlich in mein Haus zum Essen ein. Dann können wir gerne über unsere politischen Differenzen diskutieren. Meine Freundin entstammt aus einer Aussiedler-Familie und macht ausgezeichnete Piroschki und Pelmeni. Ich weiss ja, dass sie es nicht so mit der deutschen Küche haben.😉

Elsässer: Lieber Pommes, ich erinnere an meinen ersten Kommentar in diesem Diskussionsfaden. Sie haben das Elend der hiesigen heutigen Linken klar erkannt, und da stimme ich Ihnen zu. Aber Sie unterscheiden zu wenig: Die „hiesigen heutigen Linken“ sind die Achtundsechziger. Sie dominieren absolut in den westlichen Ländern. Aber die „alte Linke“, die vor 1968 dominiert hat, die ignorieren Sie weitgehend, obwohl es sie immer noch gibt, wenn auch vorzugsweise außerhalb der westlichen Länder. Das „moderne linke Gedankengebäude“ attackieren Sie zu Recht, aber es gibt auch noch das „klassische linke Gedankengebäude“, das Sie gar nicht zu kennen scheinen und einfach mit dem 68er-Quark kurzschließen. Erinnert sei an den Kommunisten und Patrioten Thälmann, erinnert sei an das von Lenin vorangetriebene Rapallo-Bündnis mit Deutschland (gegen den vom Westen in Versailles verankerten Schuldkult), erinnert sei an den italienischen Kommunisten Domenico Losurdo (er lebt und lehrt noch!), der in seinem COMPACT-Buch ‚Die Deutschen‘ ebenfalls, mit marxistischen Argumenten, gegen die Dämonisierung der Deutschen Stellung genommen hat. Dass Rechte von Linken nichts lernen können und eine Annäherung keinen guten Zweck haben kann, lese ich aus Ihren Zeilen. Darüber könnte man lange diskutieren. Um es ganz kurz zu machen, was Rechte bei Linken lernen können: Rechte haben in der Regel viel, viel weniger Ahnung von Ökonomie als Linke. Um aber die Todesmaschine der nivellierenden Neuen Weltordnung zu stoppen, bevor alle Völker und traditionellen Strukturen vernichtet sind, braucht es entschiedene Eingriffe in die Ökonomie. Ich würde mal sagen: Das packen die Rechten nicht. Dazu braucht es Linke. Nennen wir sie versuchsweise: Nationalbolschewiken. (Natürlich können Linke auch von Rechten lernen, ich weiß das aus eigener Erfahrung. Aber das steht ja in dieser Diskussion nicht zur Debatte). Einladung zum Essen: Gerne!

 

Einsortiert unter:Uncategorized

125 Responses

  1. Zensurnixgut sagt:

    Nach dem überfliegen des Textes (habe gerade keine Zeit) nur mal eine kurze provokative Frage, bezüglich dieser Passage:
    „Darüber könnte man lange diskutieren. Um es ganz kurz zu machen, was Rechte bei Linken lernen können: Rechte haben in der Regel viel, viel weniger Ahnung von Ökonomie als Linke.“

    Demnach waren die von sog. Linken geführten Staaten den anderen in der Regel wirtschaftlich überlegen, weil hier ja in der Regel ein höherer ökonomischer Sachverstand vorhanden war? Gibt es diesbezüglich Beispiele?

  2. heidi heidegger sagt:

    gehört diese 70/80er jahre heidi vs schnehen debatte wirklich auf seite1? nun:prozesse der klärung,gerne auch in form d.königl.wttmbg.bloggerichts:bin ich immer gerne dabei.also los:

    schnehen,dass du dich mit scharpings hufeisen(flog im wohl beim radfahrn an‘ kopf)-plan bis auf die morschen knochen blamierteste*fremdschäm jetzt noch*, ist die eine sache. die andere:wegen deiner kulturauffasung (schalmeien vs e-gitarre) etc. stiegen typen wie neger negersen einst in den end70ern aus und fingen an (politisch) zu schillern. in den 10er jahren schon war’s ein wenig vergleichbar. alle 60 jahre so ein scheiss.

    *nachvorneimmerrückwärtsnimmer*

    will sagen: die usa-milit.industr.-komplex-kritischen vietnamkriegsgegner auch aus der sagen wir mal:raf;gingen die nicht auch in discos und hörten ähh bebop oder hörten die etwa hildegard knef? quién sabe?

  3. Das Gute kommt immer zusammen – auch in der Politik!

  4. Eveline sagt:

    Der springende Punkt für mich ist schon der erste Satz:
    „Können vernünftige Linke und vernünftige Rechte…..“

    Was ist was kann Vernunft in der Politik?
    Wenn es um Machtfragen geht. Und das deutsche Volk seit 100 Jahren dazu missbraucht wird.

    Geht es denn nicht gerade um die Gefühle? Treiben uns nicht die Gefühle an?
    Schon von älteren Damen höre ich, die politisch noch interessiert sind: “ Ich hasse dieses Deutschland immer mehr.“

  5. Anonyma sagt:

    Anmerkungen zu obigem Text

    Elsässer: “Können vernünftige Linke und vernünftige Rechte zusammenarbeiten?“

    Wer uns in “Linke“ und “Rechte“, in “Neurechte“ (Ditfurth-Jargon! schon vergessen?) aufteilt und nicht sieht, dass solche Einteilungen obsolet geworden sind…. der ist nicht vernünftig und auch nicht klug. Vernünftig ist derjenige, der nach effektiven Problemlösungen sucht, ohne ideologische Scheuklappen. So weit waren wir schon mal.

    Götz Kubitschek allerdings noch nicht; er beharrt auf “neue Rechte“ – und “schwupps!“ sind wir wieder alle drin, im Schubladen-Denken…
    Neee…

    Kubitschek: “Elsässer ist dabei der Meinung, daß es kein rechts und kein links mehr gebe.“
    Gut.

    Elsässer: “….dass vernünftige Rechte* diesen Prozess erleichtern könnten, wenn sie nicht pauschal über die ‘ewige Linke’ redeten.
    Zutreffend
    *müssen sich Pegidisten denn UNBEDINGT als “Neurechte“ benennen? Das halte ich für sehr unklug; denn das bietet der Diffamierungspropaganda die perfekte Vorlage!!!! („Neurechte = Neo-Nazis“)

    Elsässer: “Die linken Konservativen haben – vermutlich – gegenüber den rechten Konservativen den Vorteil, dass sie wissen, dass die Bewahrung des Traditionellen gegenüber der rastlos vorwärtstreibenden Ökonomie des Kapitalismus auch Eingriffe in die Ökonomie, vor allem die Entmachtung des Finanzkapitals, erfordert.”
    Gut.

    Pommes: “Herr Kubitschek hat vollkommen Recht damit, dass Linke unfähig sind die Gegebenheiten zu akzeptieren und deshalb in ihre Utopien flüchten müssen. Damit sind sie aber die größten Feinde der Wahrheit, denn um ihre utopische Wunschwelt aufrecht zu erhalten, müssen sie zwangsläufig jene bekämpfen, die die Wahrheit sagen.“

    Zutreffend (wenn auch nicht pauschal auf alle Linken)
    ….und zu diesem linken utopischen kunterbunten Wunschbild, wo sich mit der Zeit alle Vielfalt in ein fades Gemisch, Grau in Grau nivelliert, passen auch Gendermainstreaming (Zerstörung der Polarität der Geschlechter; Unfruchtbarmachung durch Zerstörung der Attraktivität), der Zwang zur Frühsexualisierung (Zurichtung der Kinder zu sexuellem Missbrauch durch Pädophile), die Legalisierung von Inzest und Pädophilie hinein.
    Schön-hässliche Neue Welt. Was für eine bekloppte Utopie…

    Pommes: “Bei den sog. ‘Neu-Rechten’ (ich verwende diese Bezeichnung ungerne; und WARUM TUT ER ES DANN?) sind all die Wahrheitsthemen eine Selbstverständlichkeit und sie werden absolut unverklausuliert besprochen.“

    Tatsächlich? Wo? In den Reden, die bei PEGIDA gehalten werden? Diese Vielfalt der Themen muss mir völlig entgangen sein, bisher fiel die Engführung auf (gegen Islamisierung).

    Pommes: “…das gesamte moderne linke Gedankengebäude steht und fällt mit dem Dogma des ewigschuldigen Deutschen. Würden sich also die Rechten an die Linken annähern, dann ginge das nur durch Selbstverleugnung und Verrat an den ureigenen Werten. Dann könnte ich auch gleich der AfD oder CDU beitreten. Sie können mich natürlich eines Besseren belehren und die Alleinkriegsschuld-Lüge zum Hauptthema Ihrer nächsten Compact-Ausgabe machen. Dadurch würden Sie dem Haupt-Propagandainstrument dieser Besatzer Republik und dem damit verbundenen permanenten Psychoterror, dem dieses Volk ausgesetzt ist, einen mächtigen Schlag verpassen.“
    Zutreffend.

    Elsässer: “Um es ganz kurz zu machen, was Rechte bei Linken lernen können: Rechte haben in der Regel viel, viel weniger Ahnung von Ökonomie als Linke. Um aber die Todesmaschine der nivellierenden Neuen Weltordnung zu stoppen, bevor alle Völker und traditionellen Strukturen vernichtet sind, braucht es entschiedene Eingriffe in die Ökonomie. Ich würde mal sagen: Das packen die Rechten nicht. Dazu braucht es Linke. Nennen wir sie versuchsweise: Nationalbolschewiken.“

    Dazu braucht es vor allem vernünftigen Sachverstand. Ganz EGAL aus welcher Ecke.
    ……………………………………..

    @Eveline sagt: 23. April 2015 um 08:39 (unter: PEGIDA heute – Kubitschek sticht Wilders aus)

    “Jürgen sagt: Den Zuhörern bei Pegida sind die Israel-Ausführungen von Wilders vermutlich ziemlich egal. Sie haben sich gefreut, dass da einer kommt und ihnen den Rücken stärkt, mit Zionismus haben die wenigsten was am Hut.“
    ……………………………………..

    Den Zuhörern bei Pegida sind die Israel-Ausführungen von Wilders vermutlich ziemlich egal; aber doch nur deshalb, weil sie über die Ideologie und die Ziele des Zionismus nicht aufgeklärt sind. Denn sonst wäre ihnen schlagartig klar, dass ein Geert Wilders nur ein Wolf im Schafspelz sein kann, der ihnen nur zum Schein “den Rücken stärkt“, der Zionismus will ihnen nämlich das patriotische Rückgrat brechen…. sie in die nun als “neurechte“ (Ditfurth-Jargon; auch Kubitschek spricht von einer “neurechten“ Ortung!) bezeichnete Schmuddelecke verschieben, um deutsche Patrioten mit Leichtigkeit als neue “Nazis“diffamieren zu können (so nach dem Motto: Damals waren es die Juden, heute sind es („angeblich“ fanatische) Moslems, Ausländer, Kriegsflüchtlinge …. Oh, diese hässlichen, rassistischen, fremdenfeindlichen Deutschen, die nie etwas dazulernen!)

    Frage: Wer klärt das gutgläubige Volk umfassend in seinen Reden auf? Wer hat nicht die Absicht, es wieder in die Irre zu führen?

  6. schnehen sagt:

    @Herr Elsässer

    Fegen Sie hier mal richtig aus! Lassen Sie es nicht zu, dass dieses Forum zu einer Spielwiese für Heidis & Co. Es hat schon viele gute Leute verloren, darunter ‚Fatima‘, ‚Yilmaz‘, Joachim Bullinger, Detlef Nolde … Sperren Sie den ‚Heidi Heidegger‘ als erstes!

    Beiträge, die nicht zur Sache geschrieben werden, die sich nicht auf Ihren Ausgangspost beziehen, die Privates, z. B. den Musikgeschmack, höher hängen als die Sache, um die hier gestritten wird, würde ich an Ihrer Stelle sofort löschen. Alles zu tolerieren, schafft letzten Endes nur Streit und Intoleranz.

    Zu der Diskussion:

    Ich frage mich, was die Abgrenzeritis von Kubitschek oder einem ‚Pommes‘ soll. K. spricht von Dingen (’neuer Mensch‘), die nur von ganz bestimmten Linken vertreten wurden und noch werden, für andere aber völlig irrelevant geworden sind, und wer Utopien entwickelt, ist keineswegs nur links. Wer keine Utopien mehr hat, kann nicht für eine bessere Zukunft kämpfen. In Utopien zu denken, muss erlaubt sein, und das müssen so genannte Rechte akzeptieren, wenn sie sich nicht den Vorwurf gefallen lassen wollen, dass sie alles, was über die Herstellung von Souveränität hinausgeht, so lassen wollen wie es ist, einschließlich der ganzen Amerikanisierung und Verflachung. Ich könnte auch zu diesen Leuten sagen: Die Herstellung der deutschen Souveränität ist eine reine Utopie, also: Weg damit, linkes Gewäsch! Jeder, der etwas verändern will, hat eine bestimmte Vorstellung von einem besseren Zustand und damit auch insofern eine ‚Utopie‘.

    Es gibt nun einmal objektiv gesehen einen sehr breiten Graben zwischen jenen, die immer noch in den alten Kategorien links und rechts denken und sich zu dem einen oder anderen Lager zugehörig fühlen und das zum festen Bestandteil ihrer politischen Identität gemacht haben, so auch K.. Es gilt, dieses Links-Rechts-Schema hinter sich zu lassen und sich auf das Gemeinsame zu konzentrieren und das zum Bestandteil seiner Identität zu machen. Jeder, der möchte, dass Deutschland aus der Nato austritt, jeder, der will, dass die US-Truppen und ihre Atomwaffen verschwinden, jeder, der gegen TTIP ist, jeder, der gegen den Ausverkauf des Staates an private, finanzkapitalistische Bank-Interessen eintritt, jeder der für die Pflege des deutschen Kulturgutes und den Erhalt der deutschen Sprache streitet, jeder, der für die deutsch-russische Freundschaft und gegen die zionistischen Kriegspläne gegen Russland ist, sieht in jedem ‚Rechten‘ oder ‚Linken‘, der für diese Dinge eintritt, einen Freund, einen Kameraden oder eine Kameradin und sieht über das Trennende, das ideologisch Trennende, gerne hinweg.

  7. heidi heidegger sagt:

    *omg* henkel auf n24 sagt: die rechten in der afd haben viel zeit und keinen job und sind laut und aggressiv. was’n elfenbeintürmler. pfui

  8. heidi heidegger sagt:

    kleiner nachtrag: henkel ist eine mimose und ein (gelöscht).

    q Meinen Sie das in Ihrer Partei gängige Argument, dass deshalb so viele Rechtsideologen in die AfD eingetreten sind, weil die Partei in Medien als rechtspopulistisch bezeichnet wurde?

    a Wir sind hier in einen Teufelskreis geraten. Am Anfang wurden wir als Professorenpartei verunglimpft. Dann begannen Altparteien und Medien das Mantra von der rechtspopulistischen Partei zu wiederholen. Meiner Beobachtung nach haben erst danach Rechtspopulisten gesagt: Oh, da gibt es eine neue Partei für uns, da treten wir ein. Unser Fehler war, das zu spät gemerkt zu haben.

    q Wann dämmerte es Ihnen, dass es hier ein Problem gibt?

    a Auf dem Bundesparteitag in Erfurt im März 2014, als ich meinen Ohren und Augen nicht traute angesichts einiger Selbstdarsteller und Chaoten, die den ganzen Parteitag in Geiselhaft nahmen. Ich habe mir gedacht: Mensch, du reitest jetzt einen Tiger.

    quelle:faz

  9. heidi heidegger sagt:

    henkel pt3

    frechheit.der klaut das motto von compact©

    q Was gab letztlich den Ausschlag für Ihre Entscheidung?

    a Die Art und Weise, wie der Bundesvorstand mit der Causa um den nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Marcus Pretzell umgegangen ist, war nur ein Anlass, wenn auch ein entscheidender. Wenn jemand in einer anderen Partei so oft die Unwahrheit gesagt hätte, wäre unsere Partei die erste gewesen, die seinen Rücktritt verlangt hätte. Unser Motto lautet doch: Mut zur Wahrheit. Und in jeder anderen Partei wäre diese Person schon längst weg vom Fenster. Diese Person wird aus rein machtpolitischen Gründen von drei Mitgliedern des Bundesvorstandes unterstützt. Eine Vorstandskollegin hat in sehr auffälliger Weise immer wieder zu seinen Gunsten interveniert. Für die AfD ist die Wahrheit das kostbarste Gut, aber so sparsam sollten einige von uns nicht mit ihr umgehen.

  10. blechtrommler sagt:

    Der Vorwurf, ein gar zu niveauloses Kommentatorium zu sein, berührt mich, besonders wegen eines gefühlten Mangels an Loyalität. Wenn ich auch so empfinde, als hätten wir hier ein kreuzfideles Forum, und hätten manche Beiträge nicht den Stellenwert, den die Kommunitie mit ihren Beiträgen dazu macht, weiß ich schon, das hier auch Unsinn und Blödigkeit übelster Sorte eine Chance haben. Aber, hat denn nicht jeder Blogbetreiber s e i n e Laufkundschaft selbst zugelassen?

    Zum Eigentlichen, wie der niveautiefe Kommentator meint: Kubitschew hat den Sinn linker Phantasien – die Welt, und auf dem Weg dorthin eben auch den Menschen, zu verbessern, fern vom zustimmenden Geplärr an Wirtshaustischen erkannt. Lediglich Konservatismus – noch misstraue ich natürlich „Pegida“ und auch ihm – bestimmen wohl sein Denken – das Festhalten an guten, generationengeprüften Konventionen. Ich verstehe in seiner Forderung nach Annährung von Links einfach die Forderung an „Links“, sich zu den Themen zu stellen, und nicht lediglich dagegen zu sein; am (verlautbarten) Dialogbeitrag erkennt er klar und siche genug: Wir brauchen Euch nicht! Das macht mir Hoffnung.
    Nach Elsässer – oder wie er immer verstanden wird, hat Links und Rechts aufgehört. Darum versteh ich sein neuerliches Beharren höchstens als Phantomschmerz. Denn welche „Aspekte guten Linksseins“ sollten wir denn in die neue Republik übernehmen, ohne wie dei Heftelmacher immer auf der Hut sein zu müssen?

  11. blechtrommler sagt:

    Oder so: endlich Schluss mit der idealisierende Verbesserung der Anderen, ohne selbst auch nur einen Gedanken an die eigene Verfasstheit zu verschwenden!

  12. blechtrommler sagt:

    Korr.: mit der idealisierenden Vorstellung von der Verbesserung der Anderen

  13. katzenellenbogen sagt:

    Habe heute in einer Zeitung ein Bild von George Clooney gesehen, wo drunter gestanden ist, dass der heute Namenstag hat. Also auch Dir, lieber J. E., die herzlichsten Glückwünsche!

  14. sivispacemcoleiustitiam sagt:

    „Durchfegen“ ist gut! Gestammel, Wortfetzen, Dünnes, ADHS im Endstadium, Gesülze, eingebildetes Halbwissen, heidegger* (*als „Eigenschaft“), Kommentar-Tourette…

    PS: Bitte recht gründlich durchwischen…

  15. Michael sagt:

    Medien: ARD tagesschau vom 24.04.2015 20:00 Uhr zur deutschen Schuld. Deutschland Schuld an dem Massaker an Armeniern vor 100 Jahren, dazu eine Debatte im Bundestag, Schuld des Textil-Fabrik-Unfalls in Bangladesch, Schuld am EURO, Finanzminister beraten über Griechenland, Schuld im Fall Tugce, Sichtschutzwände gegen Schaulustige bei Unfällen und Schuld an Flüchtlinge, Angelina Jolie im UN-Sicherheitsrat: „Wir gucken nur zu“!

  16. Peter feist sagt:

    @jürgen. was soll der querschuss gegen Trotzki, dieses Bild ist eine dumme Stalino-legende, Trotzki wäre heute Compact-autor, und das nicht nur in der nationalen Frage
    @ pommes von ihnen kann ich erst etwas lernen, wenn sie das kapitalistische Menschenbild kritisieren lernen, das den Menschen nur als Objekt seiner ökonomischen Verwertungsinter essen sieht,
    leider muss ich ihnen Recht geben, wenn Sie der Realität linker Politik Beherrschungs- und Unterdrückungspraktiken attestieren, denn leider hat die moderne Linke fast völlig vergessen, wozu sie einmal angetretenen war, die umfassende Emanzipation des Menschen in jeder seiner Lebensspähren

  17. Lomax sagt:

    „Es ist teilweise zum Fremdschämen, was sich hier auf meinem Blog abspielt. Kindergarten, Eitelkeiten, Abstrusitäten… Ich hab manchmal Lust, mal richtig durchzufegen! Also, reißt Euch am Riemen und versucht mal, wenigstens JETZT, auf diese bei Sezession geführte Diskussion mit einigem Niveau einzugehen)“.

    Ups, Foristenbashing, das ist ja mal was ganz Neues. Hat die SZ auch schon gemacht und Ihre Leser als „Schleppscheiße“ bezeichnet; auch von der FAZ kennt man das – dort wurden Foren zu bestimmten Themen geschlossen. Lieber Herr Elsässer, wenn Ihnen die Beiträge im Forum nicht gefallen, dann schließen Sie es doch einfach, aber hören Sie bitte damit auf, Ihre Leser und Foristen zu beleidigen.

  18. heidi heidegger sagt:

    ein versuch einzugehen: kubi schreibt in ordentlicher kleinschrift. das gefällt uns heidis.

  19. heidi heidegger sagt:

    lieber jürgen,fremdschäm‘ dich nicht für deine ‚heidi hölderlin(der ganz späte,allerdings)‘. der kubi-blog kocht auch nur mit wasser in der hinsicht,dass er den staubtrockenen herrn göller duldet.

    will sagen: auswendiglerner wie juristen und mediziner sind was sie sind (keine geisteswissenschaftler,die eben nur du anziehst wie die das licht der aufklärung die hochsympathischen ‚motten‘)

  20. Eveline sagt:

    Noch einmal „Können vernünftige Rechte und Linke zusammenarbeiten? “

    Nur auf Kosten der Gefühle.

    “ Solo Sanny “ Ein Film DDR 1980.

    Die Auswirkungen des globalen Sozialismus auf die Rasse Mensch, der seine Gefühle leben will.
    Der sich nicht in die gesellschaftliche Norm hinstranguliert, sondern ausbricht.

    https://www.mtholyoke.edu/courses/dvanhand/germ325/films/solosunnyanalyse.html

    „Ich will Leben“ singt Sanny völlig ungeschminkt…. und ein weinen im Kino, ein Schmerz, der nichts mit der DDR zu tun hat, sondern mit der Selbstkasteiung genannt auch Vernunft.
    Alles für eine Ideologie genannt Sozialismus, Kapitalismus.

    Gleiches gilt auch für die Heimat.

  21. chribie sagt:

    Menschen die klar denken ohne Vorurteile können zusammen arbeiten……………….

  22. chribie sagt:

    „….auch in der Politik“……….ja,wenn genug Köpfe gerollt sind!

  23. schnehen sagt:

    Betr.: Durchfegen

    Trolls darf man nicht füttern. Sie können ein ganzes Forum kaputt machen und auseinandernehmen, wenn man ihnen nicht rechtzeitig Einhalt gebietet. Es gibt diese Bezeichnung für das Gegengift: DNFTT (Do Not Feed The Troll). Man darf nie auf ihre destruktiven Beiträge eingehen, damit sie nicht den Dialog kontrollieren können. Ganze Foren werden von diesen Leuten ruiniert. Und auch hier sind sie eingedrungen.

    ‚Heidi Heidegger‘ ist so ein Troll.

    Sie oder er wird jetzt ihre/seine Taktik bei der zunehmenden Kritik ändern und auch mal konstruktiv werden, d. h. Abgeschriebenes, aus der FAZ oder anderen Zeitungen Entlehntes bringen und sich bei JE als ‚großer Fan‘ ordentlich einschleimen, damit er bleiben kann. Aber täuschen wir uns nicht: H. H. ist ein Troll, der sein Handwerk versteht!

    Ich habe das falsche Spiel zuerst auch nicht durchschaut, und bin leider zweimal auf den Schelm eingegangen. Aber man lernt ja hinzu.

    Peter Feist:

    Sind Sie Anhänger des Pseudo-Revolutionäres und Kosmopoliten Trotzki? Das enttäuscht mich sehr, wenn es stimmen würde. J. Elsässer hat völlig zu Recht Trotzki angegriffen.

  24. JenseitsVonPropaganda sagt:

    Hallo in die Runde!
    Dieses link-rechts-sonstwas ist veraltet.
    Weder die heutigen Neolinken US-Flaggen schwingenden rotlakierten Straßenfaschisten, noch die in alten Feindbildern steckenden sich selbst als rechts betitelnden Anhänger des „Status quo“ sind einer zukünftigen Gemeinschafts(r)evolution sachdienlich.

    Vorweg:
    Einige Analysen von historischen Personen wie, Lenin, Hitler, Marx, Trotzki, Rosenberg, Kant sind durchaus zutreffend und ich habe deren Thesen/Bücher gelesen.
    Sagt das jetzt was unbedingt für unsere Zeit aus?
    Wenn Person XY einmal gesagt hat; „der Himmel ist blau“ kann ich nicht einfach sagen das dies nicht stimmt, nur weil ich was gegen Person XY (oder vertretende Ideologie) habe.

    Überspitzt erklärt:
    Wir sollten nicht immer nur auf ein Buch verweisen (Mein Kampf, Das kommunistische Manifest), sondern säkular agieren und eigene aktuelle Analysen wie dann auch Taten anstellen bzw. danach handeln.

    Ganz wichtig:
    Das Problem der sogenannten „westlichen“ Industrieländer seit der Industrialisierung ist der Begriff der Arbeit.
    Etwa hört man oft bei den Alternativmedien
    „Journalist XY hat Angst die Wahrheit über Syrien/Ukraine/TTIP zu schreiben, da er eine Doppelhaushälfte und Kinder besitzt.“
    Da frage ich mal Stauffenberg was er davon hält!

    Mit Arbeit und Geld wird heute alles entschuldigt.
    Alles wird zum Kostenfaktor wie etwa die Flüchtlingsfrage – und ja – es sind immense Kosten, wobei ich mir dann die Frage stelle; würden „wir“ die Flüchtlinge aufnehmen wenn sie uns Geld bringen würden?
    Ich für meinen Teil NEIN wäre mir bei dem Rest der Bevölkerung dann aber nicht mehr so sicher.
    Stichwort Käuflichkeit….

    Die Arbeit als gesellschaftlicher Begriff —
    (Sozial ist was Arbeit schafft / ich gehe 40 Stunden in die Arbeit und muß mich dann um nichts mehr kümmern / Ich arbeite 40 Jahre und wundere mich dann wenn ich dennoch Rentennullrunden hinnehmen muß / ich katzbuckel sogar an Urlaubstagen und werde dennoch durch die Globalisierung wegrationalisiert / usw. und so fort….)
    — stammt wie die Arbeit an und für sich aus dem 19. Jahrhundert.

    Unser derzeitiges Arbeitssystem ist ein sich selbsthaltendes Sklavensystem wo priviligiertere Unternehmersklaven darüber wachen, daß die anderen Sklaven nicht aufmucken, während jene blind und bedingungslos an die Karriereleiter (Hamsterrad von innen) glauben, da aber nie ankommen werden (der Tellerwäscher -> Millionär Slogan ist eine PR Sache…wie so vieles ).

    Meine Forderung:
    -Souveränität Deutschlands
    -Bedingungsloses Grundeinkommen für alle Deutsche
    -Volksgremien auf allen Ebenen
    -Volksbegehren auf allen Ebenen
    -Volkseigene Betriebe (nein, nicht so wie in der DDR)
    -NATO-Austritt
    -EU-Austritt
    -Deutschlands Neutralitätserklärung
    -Wehrpflichtarmee
    -Armeevergrößerung auf ein vernünftiges Maß
    -Schulreform (Gesamtschule 12 Jahre, Wahlpflichtfächer)
    -Säkularisierung auf allen Ebenen (keine Christen,Juden,Moslems im öffentlichen Raum)
    -Kulturrevolution (Schutz der deutschen Kultur, Sprache,ect.)
    -Grenzen wieder einführen
    -Abschaffen des fremdgesteuerten Zentralbankensystems
    -Banken sind in tranparenter öffentlicher Hand
    -Fließgeldsystem (u.a. mit BGE abgedeckt)
    -Bilaterale Handels-/Sicherungsverträge (u.a. Russland, FRA,.)
    und so weiter und so fort….

    …schon alleine das Bedingungsloses Grundeinkommen würde eine ähnliche Explosion an Bildungsentwicklung, Unternehmertum und Forscherdrang hervorrufen, wie sie im geeinten kleinen Deutschen Reich von 1871 mit Wegfall der Zölle nebst der damals eingeführten revolutionären Sozialversicherungen an persönlicher Sicherheit hervorbrachte.
    Ein BGE würde den deutschen Bürger mündig machen, die Gesellschaft unabhängig und auf eine zukunftsorientierte Aufbruchsrichtung schicken.
    Wir müssten unsere Alten auch nicht mehr in teure Heime stecken weil wir soviel „arbeiten“ müssen, sondern können unsere Angehörigen selber pflegen.

    Unsere Regale sind voll!
    Die Produktionseffizienz sowie Dienstleistungseffektivität hat sich immens gesteigert!
    Dennoch müssen immer weniger Menschen immer mehr arbeiten.

    Staatsverschuldung = Kapitalmacht internationaler elitärer Kreise
    Diesen Kreislauf muß man durchbrechen.
    Aber dazu erfordert es eben, daß jeder in sich geht und sich gewahr wird, inwieweit er denn überhaupt eine (R)Evolution mitzutragen bereit ist.
    Besitzstandswahrung kann auch einfach nur heißen „ich hatte Recht – Du nicht“ ….

    Als ich damals als Zeitsoldat meinen Eid leistete, tat ich es für das Deutsche Volk.
    Und nur darauf kommt es an meiner Meinung, ich hatte nie nach Kosten gefragt.
    In einer kommenden Veränderungssituation wird es nicht zählen ob wir es jetzt so wie Gottfried Federer oder Leo Trotzki machen, da kommt es auf folgende Fragen an:
    Bekennen wir uns zu unserem Volk?
    Erkennen wir all die allseitigen bisherigen Lügen?
    Wollen wir eine Veränderung?
    Und wie weit sind wir bereit zu gehen?

    Das dann natürlich die Revolution einige ihrer eigenen Kinder frisst, ist nichts neues….zumindest an Volksverrätern in heutigen Amt und Würden Positionen ein abschreckendes Beispiel vollstrecken, bliebe bei all den hehren Erkenntnissen dennoch nicht aus.

    Beste Grüße

  25. Anonym-a sagt:

    Muss mal etwas Frust ablassen…
    (keine Angst, sehr gemäßigt)

    “Auch die These vom „Resonanzraum“, der durch Pegida geschaffen worden sei und ein solcher, vielfältig wachsend, parteilos, bleiben solle, war überzeugend vorgetragen.“ (Magnus Göller, Montag, 20. April 2015, 16:52, Wie weiter mit PEGIDA)

    http://www.sezession.de/49328/wie-weiter-mit-pegida-podium-mit-elsaesser-und-kubitschek.html#comment-191636

    Dieser Resonanzraum wurde nicht erst durch PEGIDA oder HOGESA (gibt es sie noch?) geschaffen, sondern durch die Mahnwachen für den Frieden. Seit Frühjahr 2014, und zwar mit der erforderlichen Themenvielfalt. Montag für Montag auf der Straße. Die Pflege einer Gesprächskultur, wo Kleinarbeit geleistet wurde, mühsam, an der Basis, an den Menschen dran, an dem, was sie fühlen und denken, wo ihnen der Schuh drückt!!

    Eine Öffnung und Erweiterung, die bei PEGIDA erst noch geschehen muss. Götz Kubitschek scheint dem Elfenbeinturm entstiegen.

    Jetzt heißt es “Die Debatte geht weiter!?“

    “Geht weiter“? Wo hat sie bisher stattgefunden? Beim Bierchen? Im Video geben Götz Kubitschek und Jürgen Elsässer Statements ab, ungefähre Positionserklärungen – auf einer Frontlinie von drei Metern, wobei eine Begegnung im Ring (eine tatsächliche Debatte) noch nicht stattgefunden hat. Jeder ging sogleich wieder in seine Ecke – “neurechts“ und “links (nationalbolschewistisch)“. Zwischendrin ein hilflos wirkender „Moderator“ (Schiedsrichter?), der von einem zum anderen blickte und dem Publikum (blieb unbeteiligt?) den Rücken zukehrte.

    Eine Endlos-Debattierschleife? beim Bierchen, wenn’s schwierig wird, so ganz unverbindlich? ohne dass mal irgendwas als gesichert (Konsensus) betrachtet werden kann? Fangen wir jetzt wieder ganz von vorne an?

    Wobei dann ausgerechnet diejenigen, die diesen Weg/Bewusstseinsprozess schon gegangen sind (über ein Jahr lang) zu den Ausgeschlossenen und für Tot-Erklärten gehören (sollen)? Dazu zähle ich mich auch selbst. Ich ließe mich weder in eine rechte, neurechte oder linke Schublade reinstecken. Ich dachte, das hätten wir überwunden. Das war/ist die Leistung der Mahnwachen, das „Teile und Herrsche“ Spiel der Mächtigen zu durchbrechen und hinter sich zu lassen. Zumindest die Leistung derjenigen, die sich vom (Trotzkistischen) Pedram Shayar Unterwanderertrupp nicht zerlegen ließen.

    Sehr befremdlich, dass in diesem Zusammenhang die immer noch weiter bestehenden Mahnwachen totgeschwiegen werden (von Elsässer), auch PEGADA/EnDgAmE (Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas), in Fortführung der Mahnwachen, die keineswegs für tot erklärt werden dürfen. Denn auch hier ist das Volk auf den Beinen. Keine nachtrabenden Schafe, sondern Leute, die sich was dabei denken. Sehr befremdlich, diese nun „links“ (Ironie) liegen zu lassen.

    Das gibt ein positives Außenbild von Deutschland:

    http://whistleblowerkids.uk/2015/04/22/whistleblowerkids-will-ask-why-bbc-and-pauffley-vs-elladraper-and-the-probability-factor/comment-page-1/#comment-1977

    Im Gegensatz zu PEGIDA, wo sich inzwischen das Erscheinungsbild nach außen sehr nachteilig verändert hat, was SEHR BEDAUERLICH ist. Es hat unübersehbar eine innere Transformation (Unterwanderung/Zionistische Übernahme /Umfunktionierung) stattgefunden, was sich auch nach außen hin ausdrückt. Eine Vielzahl von “Kreuzzugs-Wirmer-Flaggen“ werden mitgeführt, schwarze Kreuze, schwimmend in einem Meer von ROT(em Blut; eine freie Assoziation – allerdings! – aber eine sehr nahe liegende), inzwischen ergänzt durch das Weiß-Blau von Israel-Hexagramm Flaggen. Missbrauch christlicher Symbolik für Zionistische Hetze und Kriege. Eine ÄUßERST unbekömmliche Mischung.

    Wer da anderer Meinung ist, der sollte sich erklären.
    Der Kommentator ‚Libertärer‘, der sich als Zionist geoutet hat und stolz darauf ist, könnte sich doch mal dazu äußern? oder zieht man es vor im Untergrund “tätig zu sein“
    ……………………………….

    Auf dem Götz Kubitschek Blog wird über Elsässers Blog gelästert. Das sei jeden Tag “Kindergeburtstag“.

    Einer, der allerdings immer weniger Spaß macht, wo es sehr chaotisch zugeht. Weshalb? Das lässt sich unschwer beantworten. Das Chaos ist zugelassen. Es ist die Wiederspiegelung gesellschaftlicher BRD-Verhältnisse. Es gibt welche, die sind “gleicher als gleich“, das heißt, sie sind es nicht; sie werden so behandelt. Sonderbonus für die Chaotischen und Chaotisierenden (ZIO-Trolle, die Elsässers Blog auftragsgemäß zerlegen sollen? Es wird bisher nicht unterbunden)
    …………………………………………….

    @schnehen
    Nur mal zur Klärung
    #Musik
    Das ist Teil der Kultur…
    wenn Ihnen was nicht gefallen hat, dann bitte konkret benennen

    schnehen: “Es gilt, dieses Links-Rechts-Schema hinter sich zu lassen und sich auf das Gemeinsame zu konzentrieren und das zum Bestandteil seiner Identität zu machen. Jeder, der möchte, dass Deutschland aus der Nato austritt, jeder, der will, dass die US-Truppen und ihre Atomwaffen verschwinden, jeder, der gegen TTIP ist, jeder, der gegen den Ausverkauf des Staates an private, finanzkapitalistische Bank-Interessen eintritt, jeder der für die Pflege des deutschen Kulturgutes und den Erhalt der deutschen Sprache streitet, jeder, der für die deutsch-russische Freundschaft und gegen die zionistischen Kriegspläne gegen Russland ist, sieht in jedem ‘Rechten’ oder ‘Linken’, der für diese Dinge eintritt, einen Freund, einen Kameraden oder eine Kameradin und sieht über das Trennende, das ideologisch Trennende, gerne hinweg.“
    Gut gebrüllt, Löwe.

    (wird hier technisch die Kommentarfunktion blockiert?)

  26. juergenelsaesser sagt:

    Anonym-a: Ihre Endlosplattitüden gehören auch zu den Ärgernissen auf diesem Blog. Also rufen Sie bitte nicht naych meinem Einschreiten – Sie wären eines der ersten Opfer! – Zu Ihrer ewigen Lobhudelei auf Pegada/Endgame: Bei der letzten Demo am 14.4. in Chemnitz waren 100 Leutchen da. Es war die bislang am schlechtesten besuchte. Bei der zentralen Montagsmahnwache in Berlin (Mährholz und Co.) treiben sich derzeit weniger als 100 Leute rum.

  27. Kubitschek mag schon darüber nachdenken, ob seine Betonung des „Rechtsseins“ noch ganz glücklich. Von den Inhalten her, die er formuliert hat, bin ich weitestgehend mit ihm, etwas weitergehend zumal in dem Sinne, dass ein „höherer Mensch“ (befreiter Mensch, Mensch auf höherer Bewusstseinsebene) doch viel eher entstehen könne und damit zum Entstehen gebracht werden, wenn er jeweils zunächst die natürliche Ordnung begreift und möglichst harmonisch lebt. Also nicht nur, im beharrlichen Wahne, alles umzuschmeißen trachtet und, Tollerei muss sein, das Männchen schon nicht einmal mehr Weiblein heißt.

    Zöge man die harte Linie so: Die Linken sind Esoteriker, die Rechten Realisten.

    Das stimmt so natürlich auch nicht, und was die Fragen der Ökonomie anlangt, so ziehen sich die heutigen Rechten da recht schnell zurück in nicht einmal ein Ungefähres, so ängstlich sind sie da meist oder minderinteressiert, wofern man die Libertären nicht zu ihnen einrechnet.

    Auch haben die Linken, wenn man sie als die Gleichmacher, die Nivellierer, die Austreiber von Volk, Rasse, Geschlecht, Herkunft insgesamt, damit Sprache und Kultur, kurzum als die vom Großkapital bestellten Amalgamierer der Menschheit betrachtet, als die eigentlichen Lohnsklavenzüchter, durchaus sehr realen Erfolg in ihrer Propaganda, in ihrem Vorgehen.

    Demgegenüber sehen die Rechten grade immer noch ziemlich alt aus. Im Wortsinne. Unmodern, holzig, verhockt, mürrisch, eigenbrötlerisch, humorlos, misogyn, verstockt, langsam, übelgelaunt schwermütig.

    Man kann die internationalen Finanzarschlöcher (ich hoffe, das wird mir so zu sagen gewährt) nicht weiter so gewähren lassen. Ein Rechter, der das nicht einsehen will, den kann ich allenfalls noch bemitleiden.

  28. @ Anonyma

    Bist Du eigentlich schon einmal auf die Idee gekommen, dass Elsässer und Kubitschek sehr wohl um das Meiste wissen, was Du anführst, aber eben ganz bewusst das gerade Machbare machen?

    Dass sie sich, wie Du anführst, vorwurfsvoll, nicht gleich in ein frontales Streitgespräch begeben haben, mag man bemängeln, mit einem gewissen Blick auch feige heißen; wenigstens mag man das hinterfragen; ich sehe aber nicht, weshalb darüber gleich der Stab zu brechen sei.

    Beide, das scheinst Du zu übersehen oder geringzuschätzen oder gar nicht einbeziehen zu wollen, betraten Neuland, mussten so schon mit wütenden Kommentaren aus ihrer jeweiligen klassischen „Klientel“ heraus rechnen, jedenfalls, wenn sie nicht dumm, gingen einmal einen wohlabgemessenen ersten Schritt.

    Du bist die/der (oder genderwer?) Anonyma, wobei ich vermute, dass Du tatsächlich eine Frau bist, da viel dafür spricht.

    Leider kann ich Dir in Stuttgart gerade nicht die Daimler-Benz-Arena besorgen, noch nicht einmal die Liederhalle.

    Damit spricht aber nichts dagegen, dass Du selbst öffentlich wirksamer und zielführender auftreten könntest als die Herren Kubitschek und Elsässer.

    Dann wäre wirklich mal was getan.

  29. Anonyma sagt:

    @JE
    Es sind Feststellungen, kein „Ruf nach einem Einschreiten“
    , das war einmal; Sie müssen es selber entscheiden, ob Sie auf die Einhaltung der Blogregeln wert legen oder nicht.
    Ob Sie auf Chaos wert legen oder nicht.

    Meine (!) Äußerungen hier auf dem Blog erachten Sie also als „Platitüden“ – Na, vielen Dank auch.

    Was liegt Ihnen da quer?

    Ich werbe nicht für Mährholz&Co, der hat seine Unbeständigkeit bewiesen.
    Es ist PEGADA/EnDgAmE, was das Potential hat, allerdings keine finanzstarken Geldgeber im Rücken wie PEGIDA (danach sieht es zumindest aus)

  30. kaeptnbrise sagt:

    „Denn das gesamte moderne linke Gedankengebäude steht und fällt mit dem Dogma des ewigschuldigen Deutschen. …
    Sie können mich natürlich eines besseren belehren und die Alleinkriegsschuld-Lüge zum Hauptthema ihrer nächsten Compact-Ausgabe machen. Dadurch würden sie dem Haupt-Propagandainstrument dieser Besatzer Republik und dem damit verbundenen permanenten Psychoterror dem dieses Volk ausgesetzt ist einen mächtigen Schlag verpassen.“
    (Pommes)

    Wenn es denn im Kern um die Kriegsschuld ginge. Ist der Weiße Mann in Schweden denn irgendwie besser dran, wenn es darum geht, seine Interessen zu vertreten?
    Nein. Das Phänomen der Weißen Schuld („white guilt“) betrifft jeden Europäischstämmigen, ob nun in den VSA, in Skandinavien oder hier in Deutschland.
    Eine Gruppierung mit dem Ziel „Unsere Eigeninteressen zuerst“ stufte man sofort als Haßgruppe („hate group“) ein, vollkommen anders, als es bei einer Vereinigung von Latinos, Juden, Schwarzen. Moslems oder Fernasiaten der Fall wäre.

    @ Anonym-A

    „müssen sich Pegidisten denn UNBEDINGT als “Neurechte“ benennen? Das halte ich für sehr unklug; denn das bietet der Diffamierungspropaganda die perfekte Vorlage!!!! (“Neurechte = Neo-Nazis”)“

    Ein Natzieh ist jeder Weiße, der irgendetwas Gutes für sein jeweiliges Land erreichen will. Z.B. ein betulicher Sprachschützer, z.B. eine Eva Herman, die sich um die Institution der Familie und das Wohl der Kinder sorgt.

    Wer sich heute immer noch vor dem Natzieh-Aufkleber fürchtet, der soll vorsorglich in der warmen Stube verbleiben, damit er sich keinen Schnupfen holt. (Mein Mitgefühl für solche Brillenträger hält sich in engen Grenzen.)

    Ansonsten: Die „sezession“ ist nicht unbedingt repräsentativ für DIE schlechthinnige Rechte. Die Bedeutung des Werkzeuges Finanzwesen in den Händen der die NWO-Elite wird von Kubitschek, Lichtmesz und Co. in der Tat nicht hinreichend thematisiert.

  31. Heider sagt:

    Nur mal eine Frage
    @hier mitschreibende Kubitschek-Fans

    Warum heisst dessen Verlag ‚Antaios‚, nach dem gleichnamigen Verlag von Arthur Trebitsch?

    Ns. Könnte sein, dass noch mehr Fragen kommen. *freu

  32. Heider sagt:

    @ Eveline und Anonyma
    betr: „den Zuhörern bei Pegida sind die Israel-Ausführungen von Wilders vermutlich ziemlich egal“

    Sich die Sache schönreden, warum das Volk nicht so… wie man selbst…, obwohl es doch eigentlich… usw. ist alt. Mit ähnlichen Erklärungsmustern versuchte schon die ‚Linke‘ anno ’68 das Verhalten der Arbeiterklasse zu ergründen, die sich von BILD „manipulieren“ lasse u. halt nur erst aufgeklärt werden müsste…

    Im Zeitalter des ‚Internet‘ gibt es keine Ausreden mehr. Vielleicht sollte man einfach mal realisieren, dass ‚das Volk‘ ungefähr das haben will was es bekommt resp. nichts wirklich dagegen tut wenn es das bekommt, was es eigentlich nicht bekommen sollte, z.B. Millionen Einwanderer aus 150 Ländern… oder eben auch solche ‚Retter‘ ->

  33. Martin Bauer sagt:

    Ich bin klar auf der Seite Jürgen Elsässers. Auch wenn Herr Kubitschek mir ehrlich und kenntnisreich erscheint, glaube ich doch, dass er einen gravierenden Einschätzungs- und Analysefehler begeht, der leider typisch ist für eine konservative Orientierung, die primär aus einem „Anti“ heraus definiert ist (anti utopistische Projektemacherei).

    Mit allem gehörigen Respekt, aber aus meiner Sicht lässt sich die Debatte in einem Satz zusammenfassen – und der ist erschütternd …

    Elsässer hat hier als Repräsentant einer „Volks-Linken“ die Hand an die „Volks-Rechte“ ausgestreckt, damit beide ein Bündnis gegen die dominierenden Imperialfraktionen in beiden Lagern schließen, damit die Volksinteressen überhaupt eine Chance gegen die absolut zermalmende Agenda und Zusammenarbeit der Imperial-Querfront haben. UND KUBITSCHEK HAT DIESES BÜNDNIS – einstweilen zumindest – ABGELEHNT. Vielleicht nicht in vollem Bewusstsein, was er da tut; ( … hoffentlich, mal schauen!)

    Denn was anderes bedeutet es denn, wenn er sinngemäß sagt, ‚bevor wir Rechte die Führerschaft für ein gemeinsames Projekt übernehmen kann (die Elsässer als ein Akt des Eingeständnisses rechter Überlegenheit in einer so wichtigen Frage wie Realismus und Vernunft an ihn symbolisch angetragen hat), müsst IHR LINKE erst einmal die Dämonisierung der Rechten beenden.‘

    Ja, lieber Herr Kubitschek, wie soll Elsässer oder sonst irgendwer mit gutem Willen denn bitte DAS bewerkstelligen?! Elsässer handelt mit Spatzen in der Hand, mit Dingen, die WIR tun können. Eine Entdämonierung der Rechten ist aber eine Taube auf dem Dach. Warum? Weil die Dämonisierung der Rechten von der Imperial-Linken ausgeht, nicht von Elsässer. Auch in der alten Linken war sie nicht verbreitet, wenn wir von den utopischen Teilen, wie den eigentlichen Kommunisten absehen.

    Auch ist diese Dämonisierung zwar eine riesige Schwinerei und Hirnrissigkeit (wer hätte nicht eine linke und eine rechte Hand? selbst unter GRÜNEN gibt es wohl noch Rechtshänder), aber eben – anders als Kubitschek wahrscheinlich glaubt, keine einzigartige: An dieser Stelle wäre es nämlich vielleicht auch einmal sinnvoll, über die analoge Dämonisierung einer Linken, die den Namen noch verdient, also der Gegner von ‚Krieg als Königsweg der Außenpolitik‘ (wie wir es heute faktisch haben, nicht also der pazifistischen Utopisten) durch die NEOCON-unterwanderte (faktisch in diesem CDU-Staat dominierende, wenn auch sich nicht mehr wertkonservativ betätigende) (Imperial-)Rechte nachzudenken.

  34. Neuland sagt:

    Vernünftige Linke und Rechte zusammenbringen klingt ja ganz nett, aber mal ehrlich mit welchem Ziel? Für den Zionismus? Ist das nicht wie Perlen vor die Säue werfen?

    Du blendest einfach die Tatsache aus, dass Pegida zu einer politisch verorteten zionistischen Interessenbewegung mutiert ist…
    Welcher „vernünftiger“ Deutscher, ob links oder rechts, hat noch Bock nach den neuesten Erkenntnissen über die zionistisch unterwanderte Volksbewegung sich vor den Pegida-Karren spannen zu lassen??

    Doch nur ein Hornochse, wenn du mich fragst lol…!

    Bist du einer Jürgen? Oder sitzt du bereits auf dem Karren und schwingst die Peitsche?

    Hast du auch kein Gewissen wie der „gute“ Mensch Jauchuch, der hin und wieder selber nicht weiß, wo oben und unten ist?

    Oder warum stehst du immer noch vehement zu Pegida??

    Weil da mehr Schafsköpfe sind? 150 oder 100 Montagsdemonstranten sind wenige.. Gewiß, aber kein Argument um bei den Wölfen mitzulaufen mein Lieber und auch kein Grund die Montagsmahnwachen schlechtzureden oder gar im Stich zu lassen!

  35. Martin Bauer sagt:

    Herr Kubitschek sieht die Vergleichbarkeit im Unterschied nicht. Das ist sehr, sehr schade. Mit einer solchen Blindheit kann das Schicksal der Nation besiegelt werden:

    Klar wird das „Linke“ als Idee nicht dämonisiert. Aber das echte Linke als Gesinnung, der moralische Idealismus in der Anwendung, der ist genauso starker sozial-emotionaler Repression ausgesetzt wie ein Konsevatismus, der sich selbst dazu bekennt. Ich selbst habe (geringe zwar, aber eindrückliche) Erfahrungen dazu gesammelt, wie sehr man als (immer mit viel Respekt für echten Konservatismus argumentierender) Verweigerer der Neoconisierung des Mainstreams in den Ruch der Sentimentalität, der Naivität, und – wenn’s dann härter wird – des Nestbeschmutzers gebracht wird. Nicht die Vorbereiter des Angriffskrieges oder die Verteidiger eines Kapitalismus, der über Leichen geht, gelten in der Öffentlichkeit als die Verbrecher, die sie sind, sondern die „Verschwörungstheoretiker“, also die Kritiker an diesem Zustand. Ist das etwas anderes als faktische Dämonisierung allen (‚linken‘) Idealismus im Namen einer ‚konservativen‘ „Bescheidenheit“, einer anti-utopischen „Selbstbeschränkung“, die zum Zynismus degeneriert ist?! Meinen Sie, nur aufrechte Rechte würden von der imperialen Querfront heute eingeschüchtert und sozial-emotional isoliert?

    Meines Erachtens hat Herr Elsässer NIE behauptet, dass es keine Unterschiede zwischen Rechts und Links mehr gäbe (denn würde er sich sonst so gerne als immer noch bekennender Linker bezeichnen?!), sondern NUR (aber dieses Nur meint viiiiel!), dass das nicht der definierende gesellschaftliche Unterschied im 21. Jahrhundert sein darf. Jedes Volk hat eher rechte und eher linke Gesinnungen in der Masse seiner Menschen. Das ist normal und muss so sein. Das ist ein Zeichen von Pluralität und geistig-charakterlicher Gesundheit. Wollen wir eine Demokratie sein, dann müssen wir diesen Gegensatz selbst überbrücken – und dürfen das nicht die Lügenpresse für uns machen lassen, die uns vorgibt, wovon zu träumen denn chic, und wo realistisch zu sein alternativlos ist. Und dann darf die Welt nicht untergehen, wenn mal die andere Seite die Wahl gewonnen hat oder die Oberhand besitzt. Im Extremfall, wo wir ein wirklich gesundes Gemeinswesen hätten, sind Links und Rechts fast Geschmacksfragen.

  36. Martin Bauer sagt:

    Aber wo stehen wir heute? Die linke Welt geht unter, wenn nur mal Herr Sarrazin sein Buch vorstellen darf, ohne dass die postmoderne Sittenpolizei „Nazi“ kreischt – Stichwort: Dämonisierung der Rechten. Aber geht die Welt eines Rechten, der anti-utopische Bescheidenheit als den fundamentalen politischen Wert missversteht, nicht genauso den ersten Schritt auf eine schiefe Ebene, anderen Ende unweigerlich Stalins und Lenins Massenmorde stehen, wenn nur ein Linker die selbstzufriedenen Konservativen kritisiert, die eine ganze Jugend-Generation in der südlichen Hälfte Europas heute zum Teufel gehen lassen, weil die Bankenrettung eben wichtiger ist?!

    Bescheidenheit IST NICHT der fundamentale Wert, von dem alles andere abgeleitet werden kann, sondern das Herz auf dem rechten Fleck zu haben (links, aber unter dem Gehirn).

    Dafür muss man aber erkennen – wie Elsässer es tut -, dass der Gegensatz Rechts-Links nicht der prinzipielle Gegensatz von Gut und Böse, von Freiheit und Tyrannei, von christlichem Anstand und utopisch-imperialem Poltik-Alptraum ist, wie der Gegensatz zwischen Volks-Querfront und Imperial-Querfront, sondern eher so etwas wie eine natürliche Ausbalancierung spiegelverkehrter aber intim zueinander gehörender geistiger Ansätze.

    Auch der soziale Organismus“ hat nicht nur eine rechte (oder linke) Hand. Gibt es in einer Demokratie nur einen Wettbewerb zwischen Rechts und Richtig, weil alles Linke zum Utopismus abgrenzungspflichtig wird, das Rechte aber nicht genauso zum Zynismus, dann wird nicht nur das jugendliche Element mit einem solchen Gesellschaftsentwurf unterdrückt (und einen solchen wollen Konservative ja eigentlich auch gar nicht machen, ich weiß, tun Sie aber eben doch!), sondern stehen auch im Gegensatz zum selbstverständlichen Wechselspiel von Innovation und Kontinuität, von Idealismus und Realismus, von Einordnung und produktiver Selbstkritik, die dauernde Pole in jedem gesunden Gemeinswesen bleiben müssen.

  37. Eveline sagt:

    @Anonyma

    M. Göllert sagt
    Damit spricht aber nichts dagegen, dass Du selbst öffentlich wirksamer und zielführender auftreten könntest als die Herren Kubitschek und Elsässer.

    Dann wäre wirklich mal was getan.
    ——————–

    Das sehe ich auch so. Du könntest eine eigenen Bewegung – im guten Sinne – initiieren.
    Dampf hast Du genug. Nur verlaufe Dich nicht im klein klein. Da fehlt Dir manchmal die Gelassenheit.

  38. Manfred Gutsche sagt:

    J,ja,ja,
    Jetzt kommen die aus ihren Löcher gekrabbelt – von MUTTI M.
    aufgefordert,die sogenannte 5.Kolonne damit haben diese Br..
    die PEGIDA unterwandert und diese Mitläufer sind zu blöd oder
    feige sich dagegen zu wehren!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    MfG

    MG

    PS: Herr Jürgen ELSÄSSER wollen Sie dagegen NIX machen,
    weil zu heikel???

  39. blechtrommler sagt:

    Anonyma – „Geldgeber im Rücken wie PEGIDA“ ?

  40. sivispacemcoleiustitiam sagt:

    Im Prinzip liegen Kubitschek & Elsässer näher beieinander als Ihnen selbst lieb ist…weil, wenn man sich erst mal die Rechts-Links-Spaltaxt aus dem Kopf gezogen hat, fällt einem die Erkenntnis erheblich leichter…außerdem ist die jetzige Art der Diktatur soweit fortgeschritten, daß es kaum möglich ist, keinerlei Schnittstellen zu finden…

    @Anonym-a:

    Aus der beliebten Rubrik: Wenn man denkt, es kann nicht schlimmer kommen…PEGADA/ENDGAME, am 14.03.15 in Hannover



    …bezüglich dieser obszönen Farce sollte man „ENDGAME“ wirklich als moralisches Endspiel betrachten…

    PS: Wenn ich allen Ernstes gegen die „Amerikanisierung“ bin, bediene ich mich nicht der Sprache der Besatzer! „Endgame“…lächerlich³!

  41. Eveline sagt:

    @Heider

    http://www.iknews.de/2015/04/25/business-as-usual-spaehaffaere-als-stolperfalle-fuer-bnd-chef/

    Das viel Informativere sind dann die drei Zuschriften, wo uns – die das alles bezahlen dürfen , klar gemacht wird was und wie wir im Nanotechnologiebereich manipuliert werden. (können) .
    Die Gehälter der Wissenschaftler bezahlen wir ja auch….

    Das Trojanische Pferd W. Wilders wirkt dann dagegen schon leicht angestaubt.
    Ich will das aber nicht klein schreiben, an allen Ecken und Kanten ist mit Denunzianten zu rechnen.

  42. Martin Bauer sagt:

    Oben habe ich noch geschrieben, es sei vielleicht noch nicht sicher, ob Götz Kubitschek seine Absage an eine intelligente Kombination von Rechts und Links nicht noch einmal überdenkt.

    Dann klicke ich auf http://www.sezession.de auf die Homepage und lese dort doch allen Ernstes obenan das Motto „Right is right and left is wrong“.

    Herr Elsässer, bei aller Liebe, aber was soll das? Ein solcher Intellektueller ist kein Partner für Sie, und wenn Sie und ich recht haben, ist er auch keine große Hilfe für Deutschland. Wenn Sie, was Sie, was wir sollten, auf den Wiesen grasen wollen, auf denen er offenbar ein gewisses Platzrecht genießt (die PEGIDA-Masse), dann müssen wir uns wohl diplomatisch und ein klein wenig kollegial zu ihm verhalten; aber wir müssen ihm mit Sicherheit nicht hinterherlaufen. Sonst zerstören wir binnen kurzem unser eigenes Fundament und unsern Kompass. Und am Ende ernten Sie Spott und Herablassung.

    Begehe ich irgendeinen Denkfehler? (Es wäre so schön wenn ja)

  43. Anonyma sagt:

    Magnus

    Heißes Blut….
    Aufpassen
    Don Quichotte – remember?
    Es verhindert leicht einen kühlen Kopf und klares Denken
    Von meiner Seite aus wurde kein “Stab gebrochen“
    Im Gegenteil
    Es sollte auch keiner über PEGADA/EnDgAmE gebrochen werden
    Dort lebt nun mal der ursprüngliche “Spirit der Mahnwachen“
    Sehr in Bedrängnis
    Dauernd von Unterwanderung bedroht
    Aber ich erkläre ihn nicht für tot
    Niemals.

    Über Anonymas Äußerungen wurde der Stab gebrochen:
    “Endlosplattitüden“ mit Betonung auf ‚platt’…
    (Schreibfehler schließe ich mal aus)

    Dann wäre wirklich mal was getan?
    Weißt Du, was ich alles tue?
    Endlosplattitüden in der Daimler-Benz-Arena oder Liederhalle?
    Zu viel der Ehre

    Alles fängt klein an
    Die Zahlen dürfen nicht den Ausschlag geben
    Es ist nun mal kein Spaziergang…
    Obwohl diese Form der Demonstration
    dennoch die angemessene ist

    Plattitüden
    ……
    (wieder mal – so ist es eben)

  44. Loewe sagt:

    Das Thema ist ja: Pegida – was nun?

    Erst in den letzten Tagen bin ich darauf gestoßen, dass am 9.2. bei Pegida Dresden von einem Otto Wustrack und Frau verlesen wurde. Sie sind jüdischen Glaubens. Um diesen Brief gab es viel Wind. Pegida wurde gelobt. Juden müssten sich in Deutschland mit Deutschen gegen Muslime zusammen tun. Man wissen ja, was die für eine Bedrohung wären usw.
    Sicher ist der Vorgang bekannt.
    Hier die Ausläufer:

    Dieser Jörg Haller, um des es geht, ist der Vorsitzende der Israelfreunde in Hannover. Lutz Bachmann wird am 1. Montag im Mai ausgerechnet zu Hagida sprechen, obwohl dort meist nur 100 Leute teilnehmen. Ich sehe da Zusammenhänge
    Sie schreiben auch solche Briefe, um einen vom Islam zum Christentum konvertierten, in D promovierten Pastor zu diskreditieren, der sich auch an der Uni Münster für einen reformierten Islam einsetzt. Das sind richtige Verleumdungsterroristen: http://usahm.weebly.com/israelfreunde-norddeutschland.html

    Am 23.2. wurde dann bei der Bärgida bekannt, dass es jetzt auch eine Jewgida gäbe. Ich verlinke mal PI, weil dort auch die Rede als Video eingebettet ist und vor allem, weil die Kommentatoren regelrecht jubeln.
    http://www.pi-news.net/2015/02/berlin-ein-amerikanischer-jude-bei-8-baergida/

    Am 16.4. dann Wilders in Dresden. Lutz Bachmann sah das als einen Meilenstein, Wilders zu begrüssen. Gut.

    Was mich jetzt aber wirklich mehr als aufschrecken lässt ist: Bärgida ruft zusammen mit dieser Jewgida und vor allem mit den Antideutschen gemeinsam zum Widerstand bzw. Gegendemo zum Palästinenser-Kongress am 25.4. in Berlin auf:

    (leider suche ich diesen Aufruf der Antifa gerade erfolglos, aber es gibt ihn – und zwar gemeinsam!!!)

    Wo soll das hinführen? Wer steuert das? Kann ein Lutz Bachmann abschätzen, in welche Richtung das läuft? Wer kann das überhaupt noch?

    JE, vielleicht ist haben Sie da mehr Informationen. Wenn allerdings dieser Richtung, die man nicht mehr auf die 2 Sätze am Ende von Wilders Rede reduzieren kann, weiterhin eingeschlagen wird, dann kann Pegida als Volksbewegung nicht mehr das werden oder entwickeln, worüber Sie und Götz K. gesprochen haben. Das nimmt völlig andere Züge an.

  45. blechtrommler sagt:

    Dort, unter Kubitschews Artikel, fand ich weniger die Kritik an den Foristen, als am Blog an sich – zum „Fremdschämen“ also wenig Veranlassung
    z. B. „Czernitz, Mittwoch, 22. April 2015, 6:43
    Sie scheinen sich gegenseitig zu brauchen, zumindest für zwei Stunden auf drei Meter Frontabschnitt, Kubitschek und Elsässer, können aber nicht verbergen, daß sie von Geburt an vollkommen unterschiedlich gewickelt sind. Auf dem Podium in Dresden war das deutlich zu sehen. Hier einer mit Tiefgang, dort einer mit Surfbrett. Hier einer, der um Prinzipien ringt, dort einer, der mit Murmeln spielt. Auf Elsässers Blog ist jeden Tag Kindergeburtstag. Charmant und amüsant einerseits, naiv und flach andererseits. Und gar nicht so harmlos. Elsässer meint immer noch, den Unterschied zwischen Islam und Islamismus predigen zu müssen. Als ob der Islamismus aus Grönland käme und nun die Eskimos zu überprüfen wären, ob sie uns mit Sprengfallen und Sprenggürteln heimsuchten. Dann diese permanenten Anbiederungen. Er biedert sich an bei Viertel- wie Halbgebildeten. Er biedert sich an bei den Putin-Anbetern. Und er biedert sich an bei den Zinsfressern. Dabei ist doch der gegenwärtig fehlende Zins eines unserer Probleme. Der Zins ist keine Erfindung, sondern eine Entdeckung. Aber Elsässer ist immer noch auf dem Niveau einer kommunistischen Propagandaschule von 1917. Vor allem biedert er sich an beim Ossi. Ist denn der Ossi tatsächlich so datterig auf den Beinen, daß er täglich mit Schleim gefüttert werden muß? Macht der Ostgote nicht vielmehr einen sehr vitalen Eindruck? Zuverlässisg ist Elsässer allein in seinem krankhaften Antiamerikanismus. …“

  46. Loewe sagt:

    Zu meiner obenstehenden Behauptung dass Pegida/Bärgida und (siehe anderer obenstehender Link) auch Jewgida gemeinsam mit den Antideutschen gegen den Palästinenser-Kongress demonstrieren, hier ein Link – ich fand gestern aber noch mehr – jetzt leider nicht mehr:
    http://internetz-zeitung.com/content/antideutsche-bak-shalom-linksjugend-demonstriert-zusammen-mit-pegida-ableger-berlin

    Wenn sich „rechts“ und „links“ gegen Palästinenser auf die Seite der Zionisten schlagen, dann fällt einem nix mehr ein.
    Das ist schizophren.

  47. Internetz 3531 sagt:

    Die Argumente von Pommes hören sich an wie das übliche Gewäsch von selbstverliebten Rechten. Da sie sich selbst ihre eigenen Makel nicht eingestehen können, muss natürlich auch alles was mit ihnen in Verbindung steht makellos sein, ihr Weib, ihr Job, ihr Land. Rechte können von Linken lernen, endlich einmal über ihren Schatten und die Vergangenheit zu springen, die ewige Rosa-Malerei von allem, was einem nicht passt, führt nur zu Propaganda und Gehirnverkalkung. Und siehe da, eines Tages wacht man auf und das eigene Land liegt in Schutt und Asche. Also liebe Rechte, versucht euch mal von den Linken etwas Realismus abzuschauen, in Bezug auf die Analyse von Herrschaftsstrukturen, um bei einem Schachspiel zu erkennen, dass man nicht der Bauer ist. Pommes bringt eigentlich nur Dogmen – Linke hätten keinen Bezug zur Realität, würden nicht gut wirtschaften, blablabla – der typische 68er-Scheiß. Stalin hat aus einer Ansammlung von Äckern, und trotz Auswirkungen eines katastrophalen Weltkrieges das zweitgrößte Imperium der Welt geschaffen. Wenn das realitätsferne Träumerei sein soll, dann weiß ich auch nicht mehr, wie man Schaffenskraft definiert, vielleicht Reagonomics? Ich bin froh, dass sie Herr Elsässer die richtige Linke kennengelernt haben, im Gegensatz zu den ganzen „enttäuschten Linken“ die eigentlich nie links waren, bevor sie in die Strukturen ihrer Vorfahren zurückfielen. Weil eben das ideologische Fundament, wie Herr Pommes schön anmerkte, nicht standfest genug war, um sie vor dem Einsturz zu bewahren. Deshalb gab es auch nach der Wende so viele Ost-Nazis, wer das Gehirn ausschaltet und denkt „links sein“ wäre eine gute Möglichkeit Bekanntschaften zu machen oder seine Karriere anzukurbeln (I.M.Erika), endet immer als waschechter Faschist. Herr Elsässer zeigen sie doch bitte endlich mal diesen Klugscheißern, was sie auf dem Kasten haben und lassen sie sich nicht von so einem dahergelaufenem „Neu-Rechten“ die Welt erklären. Sie wirken ja geradezu devot.

  48. heidi heidegger sagt:

    schnehen,lies weiter deine UZ und kuck david lean filme (und ich meine nicht ‚doc shiva!go‘) und lass mich meine faz kommentieren und elsässer als grossen bösen wolf in cartoons feiern. eine muss es tun. sonst bleibt das ganze hier ne mischung aus schalmeienchor und exorzistengeschwätz.

    bist du etwa konstruktiv indem du immer die gleiche sosse anrührst? mal n bissken wässriger (mit viel worten) und manchmal bissken eingedickt. dein sossenrezept:hass auf israel;liebe zum araber und ansonsten rechtes *spd-geseiere (willy brandt mal ausgenommen)..

    *das geht heutzutage so: das spd-klientel hat seit **kohl die hoffnung auf’n besseres leben+das kleine glück begraben und will nur noch,dass es allen anderen ‚unten‘ noch schlechter geht.

    **unter kohls vorgänger konnte der arbeiter noch eigentum erwerben/ersparen. häusken oder eigentumswohnung und so zeug. damit war dann anfang der 80er schluss.

  49. 006 sagt:

    Ja, ja … die ‚chymische Hochzeit‘, die ‚conjunctio oppositorum‘ war auch schon in früheren Zeiten nicht umsonst als die höchste und schwierigste Aufgabe verstanden worden. Vielleicht wäre es keine schlechte Idee, solange man eines gemeinsamen theoretischen Konzepts ermangelt, wenn man auszuloten versuchte, ob und wo eine punktuelle konkrete Zusammenarbeit zwecks Erhöhung der Durchschlagskraft gegen den gemeinsamen Feind, die real existierende BRD, sinnvoll und möglich wäre. An mehr sollte man derzeit nicht versuchen sich einen Bruch zu heben.

  50. Eveline sagt:

    @Heider

    Noch einmal die zerstörerische – diesmal- akustische Nanotechnologie…..Diabetes ( Zuckerdurchfall) nimmt signifikant zu mit der Anzahl der Satelliten im Orbit. 17 000 zur Zeit.

    Wie geschieht es? Die Satelliten kommunizieren untereinander mit der Frequenz, die zur Verirrung oder Fehlinformation der insulinausschüttenden Zellen führen.

    Quer Denken TV 25.04. 2015 mit Michael Vogt. u.v.a Unterhaltungen mit Prof. Hans Kempe.
    Er bringt natürlich das Rettende gleich mit.
    ————

    Da in der Forschung bereits seit vielen Jahren die Entwicklung des Elektrosmogs und deren Auswirkungen auf den menschlichen Körper im Fokus stehen, wurden auch hierfür die Ursachen für die Entwicklung bestimmter Krankheiten in Betracht gezogen. Auch Prof. Hans Kempe hat an diesem Thema geforscht und die Auswirkungen veranschaulicht und meßbar gemacht. Sein Fazit, der Mensch kann problemlos mit Elektrosmog leben.

    Dennoch nahm Prof. Hans Kempe seine alten Forschungen und Aufzeichnungen noch einmal zur Hand und stellte fest, daß sich über die letzten Jahrzehnte im Bereich des Elektrosmogs doch eine entscheidende Veränderung ergeben hat, die bisher nicht im Fokus der Forschung stand: die Satelliten im Erdorbit. Während der erste Satellit 1957 ins All gesendet wurde, stiegt die Zahl allmählich an und „explodierte“ dann noch einmal in den letzten 20 Jahren. Mittlerweile umkreisen über 17.000 Satelliten die Erde, vorwiegend zur Nutzung von GPS, Rundfunk, Telekommunikation, Beobachtung und Spionage.

    Als Hans Kempe die Entwicklung der Satellitenanzahl mit der Zunahme von Diabetes in ein Verhältnis stellte, machte er dabei die erschreckende Entdeckung, daß diese nahezu parallel verläuft. Insbesondere in der Nähe von Ballungsgebieten und Satellitenkontrollstationen (z.B. in Wyoming, USA) ist die Korrelation besonders auffällig.

    Die Navigation dieser Satelliten erfolgt in einer Frequenz welche zufällig auch Einfluß auf menschliche Zellen haben kann, indem die Glukoseverwertung der Zelle gestört wird und in einer Endkonsequenz zu Diabetes führen kann.

    Wie können wir dem Problem also entgegentreten? Faktisch aussichtslos wäre eine Forderung, Satelliten und ihre Kommunikation abzuschaffen um damit die Ursache des Problems zu beseitigen. Eine Alternative wäre die akustische Informationstechnologie zur Bekämpfung des Elektrosmogs einzusetzen um den Körper seine Urinformation zurückzugeben. Prof. Hans Kempe forscht seit vielen Jahrzehnten an dieser Technologie und erläutert im Gespräch mit Michael Vogt wie diese bei dem speziellen Problem des Diabetes durch Elektrosmog genutzt werden kann im Sinne eines resets in Richtung Urinformation.

    ——————-
    Allein die Anzahl der Diabetiker nimmt so rasant zu, die NWO liegt gut im Plan, die Menschheit zum Krüppel zu manipulieren.
    Deutschland, als das dichteste besiedelte Land hat natürlich die Zahlen frisiert.

  51. @ Anonyma

    Dir „Endlosplattitüden“ zu bescheinigen, das mag wohl überzogen sein. Und, in der Tat, ich weiß nicht, was Du alles machst.

    Probier’s doch zur Abwechslung mal beim Kubitschek, der kann nichts gegen Frauen haben, denn er hat selber eine blitzgescheite, mit feinstem Humor, Mutter mehrerer Kinder und nun wirklich nicht unansehnlich: packe Deine beste Schreibe ein und reize nicht gleich übers Maß, dazu den Hinweis, dass Du die Anonyma von hier seist (wird man Dir glauben, wenn Du entsprechend schreibst), und man wird sehen, was der Club der Rechten Herren dort drüben damit anfängt.

    Schreiben tust Du eh, und so musst Du keine Arena anmieten.

    Noch zum Don Quijote: An dem laboriere ich zwar wieder mal herum (die Herzogin hat sich, ich bin schon wieder weit durch, bereits zum Affen gemacht vor ihm und seinem Knappen), doch muss ich eingestehen, dass Du ihn gerade besser gibst als ich, der sich darauf eine gewisse Spezialbegabung wie -übung gemeinhin beizumessen pflegt.

    Martin Lichtmesz, „Starautor“ bei Kubitschek, der lacht zur Zeit gut und gerne darüber, wie die AfD entlarvt; der Mann ist so intelligent, schreiben kann er tatsächlich auch, der glaubt schon längst nicht mehr alles. Ein perfektes „Opfer“ vielleicht für Dich.

    Jedenfalls fändest Du da insgesamt einige sehr intelligente Leute, die Du, mit etwas Feingefühl, durchaus reizen könntest.

    Da riete ich Dir aber noch, in Punkto Rechtschreibung genau aufzupassen. Besser ist das zwar immer, aber dort erst recht.

  52. Jakob sagt:

    Was spricht gegen rechten Antifaschismus? Faschismus wohlgemerkt im klassisch linken Sinne, nämlich die Machtübernahme des globalen Finanzkapitals und die restlose Verdrängung von allem, was ihm im Wege steht: Staat, Volk, Institutionen, Religionen, Kultur, bzw. die Ausspielung dieser Kräfte gegeneinander. Da haben wir auch schon den Denkfehler der PEGIDA Bewegung, denn der Islam ist ja ein (krudes) Reservat gegen genau die gleichen Kräfte.

    Letzten Endes ist der Rechts-Links Streit und Xenophobie nur eine Ablenkung, ein Versuch das Volk gegeneinander auszuspielen. Es sind ja die Wirtschaft, die Leute vom BDI, die federführend möglichst inkompatible Kulturen ins Land holen um die Solidarität in der Arbeiterschaft zu untergraben.

  53. Anonyma sagt:

    @Loewe sagt: 25. April 2015 um 22:55

    “Zu meiner obenstehenden Behauptung dass Pegida/Bärgida und (siehe anderer oben stehender Link) auch Jewgida gemeinsam mit den Antideutschen gegen den Palästinenser-Kongress demonstrieren, hier ein Link – ich fand gestern aber noch mehr – jetzt leider nicht mehr:
    http://internetz-zeitung.com/content/antideutsche-bak-shalom-linksjugend-demonstriert-zusammen-mit-pegida-ableger-berlin
    Wenn sich “rechts” und “links” gegen Palästinenser auf die Seite der Zionisten schlagen, dann fällt einem nix mehr ein.
    Das ist schizophren.“
    …………………………………………

    Löwin zum Löwen:
    Das nennt man strategisch “Zangengriff“.
    Was sollte daran überraschend sein?
    Dieselbe Taktik wurde schon und wird immer noch gegen die Mahnwachen eingesetzt, um sie zu zerlegen und völlig zu zerstören.

    Wer hinter den Antideutschen “Linken“ steht (BAK Shalom, Solid Linksjugend) hat auch die PEGIDA Dresden und Ableger unterwandert, was Götz Kubitschek “Neue Rechte“ nennen will (wie ein Hase, der sich ziemlich unklug selber zur Jagd und zum Abschuss frei gibt).
    Die Zionistische AIPAC hat die Kontrolle übernommen; das gehört zur Methode, alle Seiten unter Kontrolle zu bekommen und sie für die eigenen Ziele einzuspannen.

    Deutsche Patrioten sollen durch die Bank (von “links“ bis “rechts“) für Zionistische Ziele (Hetze gegen Muslime, gegen Ausländer und für noch mehr Kriege) missbraucht werden, und sich dadurch selber das Genick brechen… Das Skript ist doch gar nicht neu.

    Unsere Ziele sind jedoch auf Frieden und Selbstbestimmung für alle Völker ausgerichtet.
    Die Sklaverei muss ein Ende haben (> NABUCCO: Gefangenenchor der Deutschen, der Palästinenser, der Afghanen, der Iraker, der Libyer, der Syrer, der Ukrainer, der Jemeniten, der…., und auch derjenigen Juden, die in Israel leben, die auch den Frieden wollen und schon ahnen, dass auch sie wieder zum BRAND-Opfer gemacht werden sollen (durch Zionisten-Freimaurer-Satanisten-Kabbahlisten), missbraucht für Ziele, die sie nicht gut heißen können)

  54. schnehen sagt:

    @Anonyma

    Sehr guter Kommentar!

    Pegida/Bärgida ist zionistisch unterwandert, und das muss angesprochen werden bei den Diskussionen, das muss deutlich gemacht werden, auch durch J.E.!

    Das zu verschweigen, um die Einheit nicht zu gefährden, trägt langfristig nicht zur Einheit bei, sondern nur dazu, dass die Bewegung, wie Sie richtig schreiben, zerlegt werden kann.

    Ich fordere alle auf, sich nicht mehr an Pegida-Demonstrationen zu beteiligen, solange diese Frage nicht geklärt ist. Die Teilnehmer machen sich zu nützlichen Idioten des Siedlerstaates, eines Staates, der durch Masseneinwanderung in eine fremde Region entstanden ist.

    Gut, dann seid auch für Masseneinwanderung und Landnahme an Deutschen, damit sich Zionisten hier noch breiter machen können! Wer A sagt, muss auch B sagen!

  55. kaeptnbrise sagt:

    @ Jakob

    „Letzten Endes ist der Rechts-Links Streit und Xenophobie nur eine Ablenkung, ein Versuch das Volk gegeneinander auszuspielen.“

    Bin gerade wegen Xenophobie vier Wochen krankgeschrieben. Herrlich, mal so richtig auszuspannen. Eine Phobie ist eine ernsthafte seelische Erkrankung.

  56. chribie sagt:

    Politik selbst ist absolut schizo…………

  57. Heider sagt:

    @ Loewe sagt:25. April 2015 um 22:37 u.a.
    Fein recherchiert!

    „Dieser Jörg Haller, um des es geht, ist der Vorsitzende der Israelfreunde in Hannover. Lutz Bachmann wird am 1. Montag im Mai ausgerechnet zu Hagida sprechen, obwohl dort meist nur 100 Leute teilnehmen.“

    Bachmann kann ja reden wo er will, eine „Volksbewegung“ ist offensichtlich nicht entstanden u. sie wird auch nicht mehr entstehen. In Braunschweig kamen mit Bachmann als Redner vor einer Woche nur ‚130‘ Personen [Polizei Braunschwg.]. Zu dem Zeitpunkt hatte sich die Zahl der Teilnehmer in Braunschweig seit Beginn der „Spaziergänge“ mehr als halbiert, am heutigen Sonntag sollen es gar nur ’45‘ [BraunschweigHeute.de] gewesen sein.

    In Hannover sieht es ähnlich aus. Dort pendelt sich die Teilnehmerzahl bei ’70-80′ [letzten zwei „Spaziergänge“, Presseangaben] ein, nachdem nun auch versch. nationale Gruppen wie DIE RECHTE u. „Besseres Hannover“ gemerkt haben, unter welcher falschen Flagge sie auflaufen.

    Spätestens seit der 2. Hagida-Veranstaltung Ende Januar ist bekannt, dass dort Zionisten federführend sind, aber natürlich nennen sie sich nicht so.
    Damals sprach neben Tatjana Festerling der christliche Laienprediger Friedemann Grabs, er ist ausserdem Kreistagsabgeordneter einer freien Wählergemeinschaft namens Die Hannoveraner u. zählt mind. zum Umfeld der „Israelfreunde Norddeutschland„, wie diese Unterzeichnerliste eines Briefs an Bundespräs. a.D. Roman Herzog zu einem ziemlich obskuren Thema beweist. ->
    Homepage von Ulrich W. Sahm
    http://usahm.weebly.com/israelfreunde-norddeutschland.html

    Was Leute wie ihn am meisten bewegt, das offenbart sich z.B. in einer Rede vor der Regionsversammlung [Kreistag plus Stadtrat Hannover] im Juli 2014:
    „Nach einer kurzen Einleitung, in der er die Feierlichkeiten zur Einweihnung der Gedenkstätte Ahlem lobte, kam Grabs zum eigentlichen Thema:

    In Anbetracht der Tatsache,

    …dass in deutschen Städten wieder laut: „Juden ins Gas“, „Heil Hitler“, „Kindermörder Israel“ oder ,„Jude-Jude feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein“ skandiert wird…

    …dass unter den Augen der Polizei die Hamas Flagge geschwenkt werden darf und Menschen, die sich durch Zeigen der Israel-Flagge mit Israel solidarisieren tätlich angegriffen und von der Staatsmacht aufgeordert werden, diese wieder einzurollen, um nicht zu provozieren…
    (…)
    …könne er, F. Grabs, sich nur in Grund und Boden schämen und sich bei unseren jüdischen Mitbürgern dafür entschuldigen, dass wir es in Deutschland wieder so weit haben kommen lassen und dass der Antisemitismus wieder seine hässliche Fratze erhebt.

    Friedemann Grabs betonte, dass er sich für die Verbrechen der Nazizeit schäme und alles tun werde, damit so etwas nie wieder von deutschem Boden ausgeht.

    Ebenfalls schäme er sich jedoch dafür, dass gleiches wieder geschieht, indem Moslems ihren Antisemitismus und Judenhass auf deutschem Boden ausleben, ohne dass die Staatsmacht dieses unterbindet.“ ff.
    Quelle: facebook DIE HANNOVERANER, 2. August 2014

    Auf der Hagida-Veranstaltung am 26.01.15 mit Festerling und Grabs wurde, wie auch hier im Blog schonmal berichtet, die Israel-Flagge gezeigt. Das Zeigen ausgerechnet dieser Flagge ist nun absolut kein Zufall sondern entspricht der Agenda der Initiatoren Pegidas. Friedemann Grabs bezeugt es in einem Gespräch, das direkt nach der Veranstaltung aufgezeichnet wurde. Ab Min. 4:55 genau hinhören, worum es den Spezis wirklich geht. ->

  58. Heider sagt:

    Ami go home“ ?

    Nicht so bei Pegida & Co. Bei ihnen geht es anscheinend genau umgekehrt zu – es kann gar nicht Uncle Sam genug geben!
    Und wenn der us-amerikanische Freund noch die Kippa trägt, dann ist es natürlich am allerbesten. —

    Loewe
    „Am 23.2. wurde dann bei der Bärgida bekannt, dass es jetzt auch eine Jewgida gäbe.“

    Ob Uncle „Sam“ die Statuten des neuen Vereins wohl gleich von ‚Übersee‘ mitgebracht hatte? ->

  59. Anonyma sagt:

    @Heider

    # Bägida – Sams Rede

    grausam…
    die reinste Folter
    wenn man hellwach registriert
    zu was für einer „Spielwiese“
    einem „Austragungsort“
    einem „Schlachtfeld“
    Deutschland gemacht wird
    wie viele Interessen sich da tummeln
    wie dem Michel nach dem Mund
    geredet wird, wie ahnungslos
    er sich führen lässt
    Für ein paar Brosamen schon
    für ein paar aufmunternde
    bestätigende Worte
    lässt er sich ablenken, von dem
    was sein Eigenes ist und sein sollte
    kennt seine Richtung nicht mehr

    Das läuft den Interessen
    deutscher Patrioten völlig zuwider –
    ganz im Sinne Zions.

    (psychologisch sehr raffiniert durchdacht/organisiert; der Redner selbst mag sogar glauben, was er sagt; dennoch folgt es einem Konzept der Täuschung; mein Eindruck)

  60. (Das sah ich als notwendig drüben bei der Sezession einzubringen, indem…na, der Rest ist selbsterklärend.)

    „Ob die Selbstzensur, die hier, im Gegensatz zu Elsässers Blog, bejubelt notwendig, wirklich mehr taugt?

    Nach Elsässers Machtwort, dahingehend, dass ihm manche Chaoten schon ganz schön auf den Senkel gingen, mit dem Verweis darauf, hier sei es ums Niveau im Schnitt besser bestellt (sehr anständig und redlich und klug von diesem Manne, das so offen einzugestehen und seinen Leuten ins Stammbuch zu schreiben), besserte sich die Lage gleich schonmal wenigstens in dem Strang, dem er das voranschickte.

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/04/24/pegida-was-nun-debatte-kubitschekelsasser-geht-weiter/#more-7298

    Ich habe selbst über fünf Jahre lang einen ziemlich aktiven Blog betrieben (es gibt ihn noch als einen Untoten), der dann auch zu einem teils heftigen Kommentarwesen führte; ich denke, ich kenne von daher so ziemlich alle Kalamitäten, in die einen Kommentatoren bringen können.

    Ich habe in diesen Jahren gerade mal fünf oder zehn Kommentare kassiert. Das nur auf Ansage hin, man möchte so nicht weitereskalieren, oder wenn die Sache juristisch in ein gar zu zweifliges Fahrwasser geriet oder wenn, das war glaube ich einmal, ich nächtens einen Kommentar von einem las, der wohl gerade einen über den Durst getrunken hatte, von dem ich nicht vermutete, dass er das unter seinem Pseudonym tatsächlich noch anderntags veröffentlicht sehen werden wolle, was auch stimmte, er mir dankbar dann für meine Umsicht.

    Auf diesem Blog wird es gemacht, wie es eben hier gemacht wird.

    Auf Elsässer aber hämisch zu zeigen, mit welchen Schwachmaten der zu tun habe, indem hier Leute bekennen, die man wohl kaum unter die Minderbemittelten oder blanken Störer rechnen kann, dass ihnen Beiträge willkürlich gelöscht wurden, dem kann ich kein Lob zollen.

    Ich stelle diesen Kommentar jetzt vorsorglich zuerst beim Elsässer ein.

    Wetten, dass der ihn nicht löscht?“

    http://www.sezession.de/49328/wie-weiter-mit-pegida-podium-mit-elsaesser-und-kubitschek.html

  61. Mir geht immer noch Kubitscheks Diktum nach, die Entdämonisierung der Rechten habe von der Linken auszugehen.
    In der Tat hat er zumindest meines Erachtens erstmal dahingehend recht, dass die Rechten sich selbst nicht entdämonisieren können, jedenfalls nicht, solange die Dinge so stehen, ohne sich und alles zu verraten.
    Die Rechten sind immer noch immer die mit Auschwitz und die Linken die ohne sowas. Das kann natürlich nicht funzen.
    Inzwischen sagen Rechte beim Kubitschek, dass es ja eben vielleicht gar zwei oder drei vernünftige Linke gebe, wie den Elsässer, mit denen man vielleicht doch etwas anfangen könne, die nicht gänzlich auf den Kopf gefallen.
    Was man da drüben meines Erachtens noch nicht ganz anerkennen will, das ist, dass da einer, der sich immer noch beharrlich einen Linken schimpft, beharrlich patriotischen Mut beweist. Man weiß es genau, will es aber fast nicht wahrhaben.
    Man sollte auch das zu verstehen versuchen: Die Junge Freiheit ist unter den Augen dieser Leute zu einer Luckepostille verkommen, und nun geht der Götz zum Jürgen. Das sind Krisenzeiten. Da wackelt der Kessel.
    Eigentlich ging ja wohl eher der Jürgen zum Götz. Aber das nur nebenbei.
    Die Rechten sind in Wirklichkeit, die echten, aufrechten, patriotischen Rechten, zur Zeit ziemlich im Eimer; die übliche Marginalisierung und Dämonisierung durch die Schafsmedien ist da gewohnt, also normal schlimm; die Übernahme aber – weitreichend – durch zionistische Kräfte, allen voran PI, nicht zu unterschätzen, die macht kirre.
    Bevor wir nun aber die echten Rechten mit Mitleiden überschütten wollen, sie weiter zu demütigen, möchte man ihnen doch gerne den Vorschlag machen, ihre Wunden zu verbinden und gut ausheilen zu lassen, indem sie auf solcherlei Gesindel nichts mehr geben und sich mehr auf ihren Dienst am Vaterlande, ihren echten Patriotismus, besinnen.
    Dann werden sie wohl eher einem Elsässer die Hand reichen als einem Wilders.
    Und eigentlich wissen sie das schon.
    Rechte sind nur manchmal sowas wie Schweizer. Etwas langsam.

  62. Ich sehe gerade hier noch mehr Zionisterei. Jaja, so ist das. Elsässer und Kubitschek sind aber meines Erachtens keine Zionisterei. Das bleibe im Blick.

  63. Eveline sagt:

    blechtrommler sagt:
    25. April 2015 um 22:50
    Dort, unter Kubitschews Artikel, fand ich weniger die Kritik an den Foristen, als am Blog an sich – zum “Fremdschämen” also wenig Veranlassung
    z. B. “Czernitz, Mittwoch, 22. April 2015, 6:43
    Sie scheinen sich gegenseitig zu brauchen, zumindest für zwei Stunden auf drei Meter Frontabschnitt, Kubitschek und Elsässer, können aber nicht verbergen, daß sie von Geburt an vollkommen unterschiedlich gewickelt sind. A……

    Max Planck schreibt: “ Wissenschaft kann die letzten Rätsel der Natur nicht lösen, sie kann es deswegen nicht, weil wir selbst ein Teil der Natur und somit auch ein Teil des Rätsels sind, das wir lösen wollen.“

    Kultur und Kunst könnten dieses Rätsel begreifbar und fühlbar machen.

    So spielten wir in den vergangenen Jahrhunderten die „Reise nach Jerusalem“, egal ob dieses Kind Sozialismus, Kapitalismus hieß, es ist eine Reise gewesen, wo die Völker immer verloren haben. Sie hatten nie einen Sitzplatz.

    Aber noch heute ist in einem Kulturmagazin zu lesen …… siehe den ganzen o.g Kommentar vom Blechtrommler…….

    Hauptsachen die Stiefel sind geputzt und die Spitze zeigt auf Ost – Schmuddelkinder, natürlich nicht auf die eigene Brut.

    Und die Rechtschreibung stimmt…. ganz wichtig.

  64. Eveline sagt:

    Wer Nachhilfe benötigt, wie die West Schmuddelkinder aussehen, der schaue sich die Städte in Westdeutschland an, das wird selbst den türkischen Muslimen zuviel, so das sie jetzt nach Mecklenburg trachten…..

    völlig ungeniert. Denn der Westdeutsche kann nicht – ohne seinen Türken.-

    Der schaue sich die 68 iger an, die politische Kaste, alles West – Kinder .

    So so Pegida ist jetzt zionistisch unterwandert. Wie sollte es auch anders sein, denn der deutsche Geist ist krank.
    Ob muslimisch oder zionistisch unterwandert oder jetzt mit schwarzafrikanischen Muslimen zugewandert…. oder ob vom Orbit aus via 17 000 Satelliten in die Zellprorammierung eingegriffen und manipuliert wird, es ist doch für jeden Deutschen “ Kulturell“ etwas dabei.

  65. Martin Bauer sagt:

    @Magnus Göller: Danke für Ihre beherzten und informativen Kommentare. Grenzgänger wie Sie sind wohl das, was die Lage eigentlich erfordert. Ich kann mich aber nach meiner jetzigen ersten intensiveren Befassung mit Pegida und Kubitschek nicht wirklich dazu durchringen, es selbst einmal dort drüben zu versuchen und meine von mir selbst behauptete Links-Rechts-Ambivalenz unter Beweis zu stellen. Selbsternannte und von keinem Zweifel getrübte „Nur-Rechte“ sind mir ein ziemlicher Grusel und auch ein rotes Tuch (also etwas, was mich zum dummen Stier macht), und das obwohl ich selbst des öfteren zu radikalen ideologischen Standpunkten tendiere, die von einer Idee ausgehen, über die ich nicht wirklich verhandeln kann. (…)

    Darf ich Sie bitten, meine Kommentare durchzusehen und mir Hand auf’s Herz zu schreiben, ob Sie meinen, dass ich die Lage zu pessimistisch sehe?

  66. @ Martin Bauer

    Zunächst danke für das Lob.

    Ich habe gerade Ihre Kommentare nochmal überflogen, kann Ihre Kritik an der scharfen Grenzziehung durch Kubitschek verstehen. Das mag so pointiert nicht klug gewesen sein.

    Ich schätze es auch nicht, wenn Teile der Stammkundschaft bei der Sezession – manche bekennen ja, früher selber links gewesen zu sein, Manfred Kleine-Hartlage, der sich zwar jetzt dort in der Debatte nicht zu Wort gemeldet hat, betont das immer wieder – in dieser Lage ihre Spottstiefel nicht ausziehen mögen, anstatt mal froh zu sein, dass sich was bewegt, die Gelegenheit beim Schopfe zu packen, was ja nicht heißt, gleich in einen glückseligen Taumel zu verfallen.

    Andere Stimmen aber erkennen Elsässers Tun durchaus an, bringen sich sehr differenziert ein.

    Insgesamt meine ich schon, dass Sie etwas zu pessimistisch gestimmt sind; das Ganze ist für alle neu, und eingeübte Beißreflexe sind nunmal nicht leicht über Nacht abzulegen.

    Mindestens mal möchte ich aber sagen, dass neben dem erwähnten Kleine-Hartlage, Michael Winkler und wenigen anderen in jenem Spektrum Kubitscheks Sezession vom Niveau her weit vorne liegt; und, ich denke, Sie machen sich keine Vorstellungen davon, wie schwer es für die Leute dort war und ist, sich gegenüber der weitaus mächtigeren, da viel mehr verbreiteten zionistischen Veranstaltung namens PI (und anderen) zu positionieren, ebenso, in jüngerer Zeit noch der Jungen Freiheit, wo nicht nur Kubitschek und Kositza (seine Gattin, eine echte Edelfeder) über 20 Jahre lang „großgeworden“ waren, indem dort ein transatlantischer AfD-Kurs gesetzt wurde, vieles, sichtbar auch menschlich, in die Brüche ging.

    Reden Sie doch mal mit denen, am besten einfach als Martin Bauer, der auch noch wirklich so heißt.

    Und nochmal, jetzt etwas deutlicher: Der Brückenschlag scheint von Elsässer ausgegangen zu sein, der, viel bekannter mit Compact als Kubitschek und die Sezession, kein geringes Risiko damit einging, indem er seinen Kritikern jede Menge neue Angriffsflächen bot. Da wirkt es schon schräg, wenn nun teils so getan wird, als habe der das in seiner Windigkeit und lediglich aus Geschäftssinn unternommen.

    Insgesamt hat sich doch schon einiges bewegt.

  67. Martin Bauer sagt:

    Danke, Magnus Göller, für Ihre schnelle und wieder sehr ausgiebige Antwort. Vom Kopf her ist mir völlig klar, dass sich in einer solchen Bewegung, die eng weil schicksalhaft ist, Herzen begegnen müssen, während begriffliche Standpunkte sich immer aneinander reiben und dabei meistens knirschen. Bestenfalls schmiegen sie sich aneinander, und passen dann in dem gemeinsamen Rucksack.

    Wenn Sie also meinen, dass auch Götz Kubitschek weiß, dass er Elsässer braucht, dann bin ich beruhigt und nehme das mit „Spott und Herablassung“ (siehe oben) zurück. Wenn Sie, Herr Göller, so klar erkennen, dass mit PI und Junger Freiheit kein Staat mehr zu machen ist, und damit bei Sezession nicht auf verlorenem Posten stehen, dann sollte das auch gut genug für mich sein.

    Schön, JE, dass ich diesen Faden am Ende seiner Aktualität doch ein klein wenig für persönlichen Dialog entführen konnte.

  68. Anonyma sagt:

    Fragen an Götz Kubitschek (und Mannen):

    Warum legt er so großen Wert darauf, sich selbst als “neuer Rechter“ zu bezeichnen und sich dadurch voll in die Schusslinie der Gegner zu platzieren?
    Warum genügen nicht Begriffe wie z.B. vernünftig, klug, effektiv, Gutes und Bewährtes bewahrend, konservativ, um sich zu definieren?

    Auch ein „Linker“ kann alle diese guten Eigenschaften in sich vereinigen; das können nicht nur die einen für sich in Anspruch nehmen… Das zeigt doch, dass solche Begriffe völlig unzureichend sind, in ein Schema pressen, das die Realität nicht erfasst. Der einzige Effekt ist die Trennung, Spaltung (> Divide et Impera Methode der Mächtigen)

    Dass die PEGIDA sich insgesamt als “Neue Rechte“ sieht, ist mir neu, und erscheint mir (aus dem Gesagten heraus) ziemlich unklug.

    Ist das erst seit neuem so (seit Jan 2015?) oder von Anfang an, und wird das auch von den PEGIDA-Teilnehmern so gesehen? Ist das nicht abschreckend?

    Die Assoziation “neurechts = neo-Nazi“ ist allzu nahe liegend, und wurde auch 2014 benutzt , um die Mahnwachen für den Frieden zu diffamieren. Die Mahnwachen wurden durch Jutta Ditfurth in die “rechte Schmuddelecke“ verschoben; dann kam ein „linker“ Unterwanderertrupp (“Interventionistische Linke“ um Pedram Shahyar) und die Bewegung wurde gespalten: Übrig blieben einerseits solche Mahnwachen, die der ursprünglichen Ausrichtung bis heute treu geblieben sind (die Beständigen, Konsequenten, Konservativen, wenn Sie so wollen, aber mit offenem, kritischen Geist) und solche, die mit veränderter, auf NWO-Agenda umgepolter Ausrichtung mit der alten Friedensbewegung unter der Bezeichnung “Friedenswinter“ (mit Multikulti NWO-Programm) zusammengingen. So wurden die Mahnwachen insgesamt sehr geschwächt, weiteres regionales und internationales Wachstum, der Auftrieb der Anfangszeit gestoppt, fast kaputt gemacht.

    Bei PEGIDA läuft Vergleichbares.

    Ihre Schilderung: Von Ende Oktober 2014 bis Januar 2015 kometenhafter Aufstieg, Mitte Januar 2015 sei sie zerschlagen worden – Durch wen genau? Weshalb?
    Was Kathrin Oertel als Erklärung gibt scheint sich nur auf ihre eigene Person zu beziehen, insgesamt eine zu oberflächliche, zudeckende “Erklärung“.
    Durch wen ging die Zionistische Übernahme vor sich?
    Bachmann (als Marionette) ist und bleibt dabei die treibende Kraft? > Stürzenberger > Wilders > AIPAC?

    Wer gehört nun zur Orga der PEGIDA Dresden?
    Haben Sie als einer der Redner Einfluss auf die weitere Ausrichtung von PEGIDA, oder ist die nun stramm Zionistisch?

    Welcher Zweck könnte mit einer Marginalisierung auf Sachsen verfolgt werden?
    Wer hat da spezielle Pläne mit Sachsen? und mit Thüringen: Wissen Sie von den Plänen, ein “Medinat Weimar“, eine jüdische Kolonie zu errichten?
    Soll da auf deutschem Boden ein jüdischer Staat gegründet werden? Geht es um Landnahme? Für jüdische Neusiedler und deren Einfluss auf das deutsche Geschick? (> welche Rolle spielt dabei Tatjana Festerling?)

    PEGIDA sei Widerstand gegen von oben aufoktroyierte Gesellschaftsexperimente, gegen Überfremdung durch Massenzuwanderung von Kriegsflüchtlingen und Asylanten
    Eine Engführung auf dieses eine Thema bietet allerdings die breiteste Angriffsfläche (Diffamierung als “ausländerfeindlich“, “rassistisch“), die sich der Gegner nur wünschen kann > folglich: Ausweitung des Themenspektrums; denn die Gefahren und Probleme sind nun mal vielfältig; dem müssen sich Patrioten stellen; und der Zuspruch würde wachsen, wenn sich mehr Menschen angesprochen fühlen

    “Wenn sich die Sprache verändert (entgegen der politischen Correctness), verändert sich die Wahrnehmung, wenn sich die Wahrnehmung verändert, verändern sich die Verhältnisse“ (Götz Kubitschek)
    Wäre dieser Grundsatz nicht auch auf dieses inzwischen obsolet gewordene “rechts – links“ Denkschema (Schubladendenken) anwendbar?

    PEGIDA müsse so lange wie möglich “virulent“ bleiben, „als großes Fragezeichen, als Verfremdung“ (GK)
    Unklarheit und Fremdheit sollen anziehend wirken?
    Eher im Gegenteil; ich habe Fragen (und das ist hier nur ein Anfang), werden sie nicht befriedigend beantwortet, dann gehe ich eher auf Distanz als dass ich mich anschließe und irgendwo mitlaufe, ohne zu wissen, wo es eigentlich hingehen soll… … die Leute sollen doch keine dummen Esel sein….

    Überfremdung, Aufgabe der Identität des Volkes – es steht in einer Schicksalsstunde….
    Der Deutsche ist ein gemäßigter Revolutionär, will eigentlich die ganze Unruhe nicht, ist ihm von oben aufgedrückt worden, Diktat der Unfreiheit, durch ungebremste Masseneinwanderung, ist mit einer Quantität der Überfremdung konfrontiert, die den Durchschnittsbürger völlig überfordert
    Es sei eine “Form der Experimentierfreude“, die Ihnen nicht nachvollziehbar sei
    Der Deutsche habe die Eigenschaft des Esels, der alles trägt, was man ihm auflädt…

    Also dazu wurde auf Elsässers Blog schon sehr Vieles geschrieben, was durchaus der (Er-)Klärung dient.
    Da könnte durchaus voneinander gelernt werden.

    Wir sollten uns auf eine klare Linie einigen können (Konsensus).
    Widersprüchlichkeit fällt mir an Ihnen auch auf.

    Es kann keine Rücksicht darauf genommen werden, ob die Fragen dem “Niveau einer Schülerzeitschrift“ entsprechen (oder sogar noch darunter liegen). Solche Wertungen abzugeben zeugt von einer Arroganz, die man sich besser abschminken sollte. Die “preußische Gutsherrenart“ in ihrer Herablassung ist nicht opportun. Der Titel “Schmuddelkinder“ ist von den Gegnern eines deutschen Nationalismus und Patriotismus für uns alle reserviert. Also ist es doch völlig witzlos, sich dieses Schimpfwort auch noch gegenseitig um die Ohren zu schlagen! Es soll die Deutschen trennen, es soll uns auseinander halten, die EINIGKEIT verhindern.
    “rechte“ Schmuddelkinder, “linke“ Schmuddelkinder –
    sei’s drum! Da stehen wir doch drüber….
    Wir sind wir.

  69. chribie sagt:

    wie lange wird es noch laufen mit „………..zusammenarbeit“
    ohne Wille läuft nichts……………..
    bye

  70. @ Anonyma

    Ich bezeichne mich auch lieber – zu erheblichen Teilen, denn ich bin vielerlei Hinsicht, auch bei der Kindererziehung, durchaus liberal – als einen Konservativen denn einen Rechten; dies nicht aus Opportunismus, sondern weil vieles, was als rechts gilt, mir gar nicht recht ist.

    Es wäre nun aber mal an der Zeit, Kubitschek und Mannen nicht (nur) hier mit Deiner Kritik zu versorgen, sondern (auch) am Ursprungsort.

    Kubitschek hat hier aus welchen Gründen bislang nicht eingegriffen (Elsässer wird ihn wohl kaum zensiert haben), und ich hielte es durchaus für nachvollziehbar, fühlte er sich so, auch wenn er Deine Vorhaltungen hier lesen sollte, dass er nicht eigentlich in der Pflicht einer Antwort stünde.

    Wieso richtest Du nicht bei ihm direkt das Wort an ihn?

    Du hast doch nicht etwa Angst vor seinen Mannen?

  71. kaeptnbrise sagt:

    @ Heider

    „Friedemann Grabs betonte, dass er sich für die Verbrechen der Nazizeit schäme und alles tun werde, damit so etwas nie wieder von deutschem Boden ausgeht.

    Ebenfalls schäme er sich jedoch dafür, dass gleiches wieder geschieht, indem Moslems ihren Antisemitismus und Judenhass auf deutschem Boden ausleben, ohne dass die Staatsmacht dieses unterbindet.” ff.
    Quelle: facebook DIE HANNOVERANER, 2. August 2014“

    Meine Güte, ist das unappetitlich, dieses öffentliche Exhibitionieren von – angeblicher – Scham, widerlich! Scham ist ja insgesamt ziemlich aus der Mode gekommen, deshalb sei sie hier noch einmal erklärt: Scham entsteht in Situationen, die mit einer Art Verhaltenslähmung verknüpft sind. Es bietet sich keine angemessene Handlungsmöglichkeit an und man äußert sich schon einmal gar nicht, weil man keine passenden Worte findet.

  72. Anonyma sagt:

    Magnus

    als Hermes darfst Du Dich gerne betätigen, nicht aber als Dolmetscher (zu viele Übersetzungsfehler drin – „Vorhaltungen“ „Kritik“)

    Wenn ich es richtig verstanden habe, hat Jürgen Elsässer eine Einladung ausgesprochen, er hat die ausgestreckte Hand gereicht, dem möchte ich mich von hier aus anschließen. Götz Kubitschek und seine Mannen sind herzlich dazu eingeladen, sich hier auf dem Blog (quasi Elsässers gute Stube) am Diskurs zu beteiligen. Das wär doch was!

  73. blechtrommler sagt:

    M. Göller – wenn die Inszenierung Linkssein aufhört, wird es keine „Rechten“ mehr geben. Das Schauspiel wird schlaffer und schlaffer, weil jeden Tag ein Stück mehr Wahrheit freigelegt wird. Die Regisseure „unserer“ linken Bewegung haben es noch leicht, nationale Interessen und völkisches Empfinden als menschenverachtend und reaktionär zu brandmarken; ansonsten sind die Themen, die „Links“ für sich in Beschlag nimmt, ebenso von einer national denkenden, dem eigenen Volk verbundenen Allgemeinheit zu lösen – oder eben gerade erst dann.
    Wenn zwanghaftes (und in der Geschichte bisher menschenfeindliches) Linkssein nachgibt, wird „rechts“ zur . Das sieht vielleicht Kubitschek ebenso. Schon dieser Gedanke ist vernunftbegabt genug, dass ich ihm (und Pegid in den Kinderschuhen) trauen möchte.

    Wie aber Anonyma et al nicht müde werden zu warnen – Wesensgleich muss Pegida und ihre Schirmherrschaft nicht sein!

  74. blechtrommler sagt:

    Korr.: – wird “rechts” zur N o r m a l i t ä t

  75. blechtrommler sagt:

    Und es muss heißen nicht: „die Inszenierung Linkssein“, sondern: „das inszienierte Link(s)machen“

  76. blechtrommler sagt:

    ohne – i –

  77. blechtrommler sagt:

    Was ich eigentlich aber wollte: Als eben noch Linker, als eingebildeter, weil eingetrichterter, Bessermensch, selbstbewusst, weil sinnentleert, letztendlich das deutsche Volk um Entschuldigung bitten zu müssen für meinen bisherigen lauthalsen Beitrag an seiner Zersetzung

  78. EISENFRESSER sagt:

    1. Das britische Kolonialreich konnt entstehen, weil die britischen Kolonialtruppen die Kriege zischen den einzelnen Kolonialvölkern anzettelten und sich dann auf die Seite des jeweils Schwächeren stellten. Das hat schon von Athen über Persien und Rom bis heute jede Weltmacht so gemacht:

    TEILE UND HERRSCHE!

    2. Genauso geht das moderne Imperium, die USA vor.

    3. Der Hauptriß in Deutschland und der ganzen westlichen Welt geht durch links und rechts. Ein Kinderspiel für Imperialisten, mal die eine, mal die andere, meistens beide, Seiten anzuheizen.

    Und es klappt bestens! Deutschland ist (mal wieder) geteilt. Herrschen tun andere.

    4. Wenn Linke und Rechte nun völlig gegensätzliche Weltbilder und Motivationen haben: Für beide muß klar sein, daß der Gegner der gleiche ist. Es ist derjenige, der von der Trennung und Gegnerschaft profitiert.

    5. DESHALB MUSS MAN GEGEN DEN GEMEINSAMEN GEGNER AUCH GEMEINSAM ZUSAMMENSTEHEN, AUCH WENN MAN IM ERGEBNIS DAMIT EIGENTLICH VERSCHIEDENES ERREICHEN WILL.

    6. ODER MAN WIRD ES NIEMALS EREICHEN!

    NIEMALS! Das ist das kleine politische Einmaleins.

    7. Sind die Unterschiede zwischen Links und Rechts wirklich ENTSCHEIDEND? Als vereinfachtes Beispiel: Ich als Rechter will Freiheit und Frieden für Deutschland. Als Linker will man WELTfrieden und die Freiheit für ALLE Völker.
    IST DA WIRKLICH EIN GEGENSATZ? Oder sind das nur verschiedene Sichtweisen: Als Rechter subjektiv als Linker universalistisch. Denn so sehe ich es.

    8. Und darin liegt der Unterschied zu Pseudorechten und Pseudolinken.
    Pseudorechte spielen bloß „rechts“ und stehen auf der Seite des Feindes. Beispiel: Steinhöfel, Wilders.

    9. Pseudolinke wollen für alle Völker der Welt alles mögliche und Gute, außer für das eigene. Beispiel: Grüne, Antifa, West-Linkspartei.

    10. Beides sind kranke Formen der Autoaggression. Von diesen Lumpen haben sich Linke und Rechte zu trennen. Nicht von jenen, die bloß andere Blickwinkel haben, aber wenig Reibungsfläche.

    Und niemand verlangt von einem Linken, den Subjektiven Blick zu übernehmen! Ich als Rechter verlange von meinen Mit-Rechten, zu erkennen und zu benennen, wer der Feind ist, wie ich von einem Linken erwarte, daß er sein eigenes Land nicht schlechter gestellt wissen will, als den Rest der Welt.

    Dann ist der Rest kaum mehr als eine Stilfrage.

    Einen Kurt Schumacher oder Carlo Schmid, die frühe SPD-Opposition im Bundestag nach dem Krieg, kann ich auch als Rechter verehren. Einen Adenauer nicht.

  79. chribie sagt:

    „normal“….wird und war schon der Tod,es gibt Augenblicke da ist es wichtig das zu wissen!

  80. chribie sagt:

    „ohne -i-„………….Hirn sehr wohl…………..
    P.S:gilt für alle Fundamenta…….

  81. schnehen sagt:

    @Eisenfresser

    Wer ist der gemeinsame Gegner heute?

    Wer ist der größte Kriegstreiber, der hinter so ziemlich allen Kriegen und Konflikten steht?

    Es sind die, die 9/11 organisiert haben, die fast 3.000 US-Amerikaner ermordet haben, um gegen Afghanistan und den Irak Kriegen führen zu können, aber auch gegen andere islamische Staaten. Es sind die Neocons und die zionistische Lobby in den USA, eng verbunden mit den Zionisten in Tel Aviv. Sie haben, und das wissen wir heute, 9/11 organisiert und fast 20 Jahre daran gebastelt.

    Wesley Clark, der US-General, hörte damals nach dem Einsturz der Türme ein Gespräch im Pentagon mit, dessen Inhalt er später weitergab: Paul Wulfowitz, der damals im Pentagon als stellv. Kriegsminister arbeitete (ein US-Zionist mit doppelter Staatsbürgerschaft, israelisch und US) unter Donald Rumsfeld, sagte es ganz direkt: Jetzt gelte es, gegen sieben islamische Staaten zu Felde zu ziehen. Wir haben jetzt die alleinige Macht (die Sowjetunion war 1991 zusammengebrochen), wir setzen jetzt unsere Militärmacht ein, um diese sieben Länder innerhalb von fünf Jahren platt zu machen. Clark traute seinen Ohren nicht und fragte, was der Blödsinn solle.

    Diese Agenda konnten sie nur durchziehen, weil die Stimmung der Kriegsmüdigkeit in den USA nach 9/11 kippte zugunsten einer Stimmung gegen den Islam, so dass man eine mögliche Friedensbewegung unterlaufen konnte. Und diese Stimmung wird immer wieder neu angeheizt, weil 9/11 ja auch etwas in Vergessenheit gerät, durch immer neue False Flags, für die immer wieder die Muslime verantwortlich gemacht werden.

    Nachdem sie den Irak (vor allem für Israel) platt gemacht hatten, nachdem sie Afghanistan zerstört haben, nachdem sie Libyen zerstört haben, den Sudan geteilt haben, nachdem sie Syrien mit Krieg überzogen und teilweise ruiniert haben, ist heute der Jemen dran, den sie durch ihre Marionette Saudi Arabien angreifen lassen. Der Iran bleibt noch anzugreifen.

    9/11 war das Werk der israelischen Zionisten und ihrer Agentur in den USA: die Neocons, verbunden mit ihren Geheimdiensten, Mossad, CIA, FBI, dem pakistanischen Geheimdienst…

    Deutschland wird benutzt, um diese Kriege führen zu können. Es ist das Werkzeug der Zioncons, Merkel ist ihre Marionette, die sie sich lange vorher ausgeguckt haben, schon zu DDR-Zeiten.

    Das ist der Hauptgegner. Das Berliner Regime ist nicht der Hauptgegner, es ist aber ein Landesverräter.

    Das müssen die Rechten erkennen. Sie können und dürfen sich nicht mit Zionisten einlassen und ‚dem Islam‘ die Schuld an den heutigen Problemen geben, denn das ist das Spiel des Hauptgegners. Sie benutzen bestimmte Islamisten ja nur als Werkzeuge, und benutzen dabei ihre Geheimdienste und ihre False Flags, die sie mit ihnen zusammen organisieren. Ein Werkzeug ist aber nicht der Hauptgegner, sondern der, der es benutzt, der die Strippen zieht.

    Diese Erkenntnis hat sich bisher weder bei so genannten Linken noch bei den ‚Rechten‘ durchgesetzt. Die Linkspartei lässt sich mit Bak Shalom ein und die Rechten in Pegida mit Wilders. Wo ist der Unterschied? Gemeinsam wollen nun Bärgida und die Linkspartei die Konferenz für die Palästinenser verhindern. Diese unvernünftigen Rechten und Linken sitzen in einem Boot, und es kommt darauf an, dass, die vernünftigen Rechten und Linken in ein Boot kommen. Ich als ‚Linker‘ habe weder mit diesen Linken noch mit jenen Rechten etwas im Sinn, und mir ist es egal, wo sie ideologisch stehen. Ich verachte sie beide wegen ihres Stumpfsinns.

    Die trotzkistisch geprägten Linken und die prozionistischen Rechten haben 9/11 nicht durchschaut und durchschauen deshalb auch nicht, wer der Hauptgegner ist. Es ist also keine Klarheit da. Wir müssen sie schaffen.

    Solange diese Klarheit nicht da ist, kann es auch keine Einheit zwischen vernünftigen Rechten und vernünftigen Linken geben, denn diese Erkenntnis darüber wer der Hauptgegner ist, schafft erst die Vernunft bei Rechten und Linken.

    Es kommt also darauf an, mit aller Kraft, diese Erkenntnis zu vermitteln und dann alle Energie für das Bündnis gegen den Hauptgegner zu schmieden. Das ist ein langer, mühevoller Prozess.

    Also entweder wir richten unsere Energie gegen diesen Hauptfeind, oder wir tun es nicht und verschwenden unsere Zeit damit, auf Werkzeuge einzudreschen oder damit, auf das ‚andere‘ Lager draufzuhauen. Entweder wir schaffen die Einheit durch diese Erkenntnis, oder wir zerfleischen uns für eben diesen Hauptgegner und spielen sein Spiel als Marionette mit.

    Wir haben die Wahl. Entscheiden wir uns.

  82. Maduk sagt:

    Hallo Erwachende,
    Möchte etwas zu Pegida loswerden.
    Ich bin geborener Dresdner und bekomme die Überfremdung und immer höhere Kriminalität in unserer Stadt mittelbar mit.
    Herr Elsässer sagte schon, das Pegida ein aus sich entstehendes, vom Volk heraus Endstande Bewegung ist.
    Doch hier täuscht sich Herr Elsässer gewaltig, es ist ein gezieltes Programm um von den eigentlichen wichtigen Themen abzulenken. z.B. (TIPP) Durch Pegida sind die Montagsdemos, wo verschiedene Meinungen zum Ausdruck kommen unterbunden worden. Pegida nimmt den Freiraum der Bürger und hetzt unter der Gürtellinie und schürt nur Unfrieden. Lutz Bachmann ist ein

    ((wegen Beleidigungen gelöscht))

  83. Anonyma sagt:

    @EISENFRESSER sagt: 27. April 2015 um 17:37

    # 1. Großbritannien (Regierung; Ober- und Unterhaus) wirkt inzwischen wie das Schoßhündchen der militärisch führenden Macht USA; es lehnt sich mit seiner Politik an die führende Militärmacht an, fährt in deren Kielwasser; aber vermutlich täuscht der äußere Eindruck nur darüber hinweg, dass europäische und Weltpolitik in Wirklichkeit nicht von Washington D.C. aus entschieden wird, sondern von GB aus, der City of London, dem Hauptsitz der Finanzmacht….

    # 4. Wenn Linke und Rechte nun völlig gegensätzliche Weltbilder und Motivationen haben. Das möchte ich in Frage stellen, da ich selbst diese gespaltene Sichtweise in “rechts“ und “links“ nicht teile. Für beide muss klar sein, dass der Gegner der gleiche ist. Es ist derjenige, der von der Trennung und Gegnerschaft profitiert. Und wer ist das im Einzelnen? Das gilt es, genau zu benennen.

    # 5. DESHALB MUSS MAN GEGEN DEN GEMEINSAMEN GEGNER AUCH GEMEINSAM ZUSAMMENSTEHEN, AUCH WENN MAN IM ERGEBNIS DAMIT EIGENTLICH VERSCHIEDENES ERREICHEN WILL.
    ….auch wenn man im Ergebnis damit eigentlich Verschiedenes erreichen will?
    Das sehe ich ebenfalls nicht so.
    Es geht darum, einen KONSENS in den Zielen zu finden, um dann mit vereinten Kräften GEMEINSAME ZIELE anzustreben und dafür zu kämpfen.

    # 7. Sind die Unterschiede zwischen Links und Rechts wirklich ENTSCHEIDEND? Als vereinfachtes Beispiel: Ich als Rechter will Freiheit und Frieden für Deutschland. Als Linker will man WELTfrieden und die Freiheit für ALLE Völker. IST DA WIRKLICH EIN GEGENSATZ? Oder sind das nur verschiedene Sichtweisen: Als Rechter subjektiv als Linker universalistisch. Denn so sehe ich es.
    ………………..
    Auch dieser holzschnittartige, theoretische Gegensatz zwischen “exklusiv und universalistisch“ ist wirklich keiner, muss keiner sein. Er hebt sich in der Praxis bei differenzierter, inklusiver Betrachtungsweise auf. Selbstverständlich möchte ich für Deutschland Freiheit und Frieden, aber das ist doch nur erreichbar, wenn man auch anderen Völkern dasselbe zubilligt…. Werden sich die Deutschen bewusst, dass sie nicht(!) frei sind, nicht befreit wurden, sondern unter militärischer Dauerbesatzung leben, ist die Solidarisierung mit Völkern in vergleichbarer Bedrängnis eine Selbstverständlichkeit.
    Der Ruf nach Freiheit und Gerechtigkeit ist dann ein gemeinsamer!

    Konkret:
    Die Ursachen, die Verursacher und Verantwortlichen der Kriege müssen benannt werden.
    Die Kriege müssen aufhören. Dann hören auch die Flüchtlingsströme nach Europa auf.
    Der Ruf nach Beendigung der Kriege, der Ruf nach Frieden ist ein gemeinsamer! Laut und unüberhörbar.
    Das eigene Land soll selbstverständlich nicht schlechter gestellt sein als der Rest der Welt. Der “Schuldkultkeule“ muss mit Selbstbewusstsein begegnet werden. Der Leiter einer Israelischen Gemeinde bestätigte mir in einer Diskussion, dass ich mich als Nachkriegsgeborene nicht schuldig zu fühlen brauche für Nazi-Verbrechen. Selbstverständlich nicht! Meine Verantwortung heute liegt darin, aus der Vergangenheit zu lernen, und das tue ich, indem ich Unrecht ablehne, ganz egal, wer es begeht; also auch das Unrecht der Israelis an den Palästinensern.
    So schwer ist es nicht, eine klare Linie zu finden.
    Man muss es nur tun, und sie konsequent durchhalten.

    # Wer ist der wahre, gemeinsame Gegner? (vgl schnehens klare Analyse) Finanzpolitisch könnte das noch genauer gefasst werden. Der Weltfinanzbetrug (Geldschöpfung aus dem Nichts in Privathand) muss beendet werden.

  84. Eveline sagt:

    Aus Geistiger Perspektive sind wir unsere eigenen Gegner.

    Wir buckeln vor einem geistigen Zwerg, die Schlüsselgewalt hat der kraftstrotzende Achill, und wer wundert sich, das er die Welt kurz und klein hackt?

    Und uns raffiniert auseinanderdiplomatisiert.

    Wir müssen unseren deutschen Geist befreien.

  85. Anonyma sagt:

    An ALLE

    # “Betonköpfe“ – “betonlinks“ – “betonrechts“ – die sogar noch besonders stolz darauf sind – “Heißsporne“ – “Weicheier“ – “Schwachmaten“ – “Großkotze“ ?

    Germania schaut hernieder und denkt sich:
    Was für eine Auslese….
    was für ein Sau-Haufen!!!
    Was ich brauche sind…
    Was wir brauchen sind….
    Was wir haben sind….
    auch eine Menge kluge Köpfe

    Also, dann reisst Euch endlich mal am Riemen
    und rauft Euch zusammen!!
    Was soll das Gejammere.

    “Entdämonisierung“ darf nicht in erster Linie vom anderen,
    von außen erhofft werden; das ist zuerst ein innerer Prozess; die Anerkennung von Außen (auch vom Ausland) folgt dem nach. “Dämonisierung“ ist ein Kampfmittel,
    eine Taktik, eine Waffe in der Hand des Gegners.

    Wer wird dauerhaft /zur Zeit wieder dämonisiert?
    Durch wen genau? Warum?

    Dauerhaft dämonisiert/diffamiert werden echte deutsche Patrioten, aller Coleur – alle werden sie als “Schmuddelkinder“ beschimpft.

    Zur Vernichtung Deutschlands (Germanias Würde, Stolz, Reichtum) dienten schon zwei Weltkriege, mit dem Ziel, eine gefürchtete Konkurrenz aus dem Weg zu räumen, frei nach Churchill: “Wir drinnen, die Russen draußen und die Deutschen unten zu halten“

    Deutschland und Europa wurden allerdings nicht wirklich vom Faschismus befreit (wie es die Propaganda sbehauptet), sondern nur in die nächste Phase der NWO-Versklavung überführt

    Der Reihe nach (und Generationen übergreifend) wird eine Liste abgearbeitet: Dämonisiert/diffamiert werden die Länder und deren Führer, die noch einigermaßen souverän sind und der “Neuen Weltordnung“ (NWO), einer neo-faschistischen, neo-feudalen Welttyrannei (zwei Welten: OBEN/Superreiche Minderheit und UNTEN/Verarmte Massen) noch nicht unterworfen sind, insbesondere Russland, Iran, Syrien – China. Wühlarbeit ist überall zu beobachten; alle Länder sollen übernommen und gleichgeschaltet werden.

    Für Deutschland ist es wieder eine Schicksalsstunde….
    dafür braucht es Mannen, die hindurchschreiten
    eine Schneise schlagen
    mit Klugheit.

    “The pen is mightier than a sword“

  86. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Peter Feist: „Menschenbild“

    Sie kritisieren das „kapitalistische“, „… das den Menschen nur als Objekt seiner ökonomischen Verwertungsinteressen sieht“.

    Genau das kritisiere ich dagegen am „linken Menschenbild“ seit Marx, der den Menschen lediglich von seinen ökonomischen Bezügen her definiert: „Klassenbewußtsein“ als Norm, statt „Bewußtsein der Volksgemeinschaft“.

    Dabei negiert Marx ja noch keineswegs das Volk, das bei ihm „Nation“ genannt wird. Er spricht sogar vom „Völkergerümpel“ zwischen Reich und Rußland; aber er gibt den ökonomischen Zusammenhängen für das Sein des Menschen den Vorrang.

    Dagegen ist „rechts“ nur zu definieren von der Anerkennung des Volkes her als Träger der Kultur und Gesittung, also der Gesamtheit der geistigen Werte und Schöpfungen: Das Geistige ist das Essentielle am Menschen!

    Also:
    Es ist nicht „Kapitalismus“ , was „rechts“ ist.
    „Kapitalismus“ (wenn es ihn gibt) ist bloß der extreme Mißbrauch des ökonomischen Systems der Marktwirtschaft: Der Kapitalismus hat (wenigstens heute) wenig mit „Kapital“ zu tun. Soll denn der Preis einer Ware von den Kommisssaren im Ministerium bestimmt werden? Oder käme eine „sozialistische“ Wirtschaftsform ohne Kapital aus?

    Und das Menschenbild, das den Menschen vorrangig als Objekt wirtschaftlicher Interessen sieht, ist menschenfeindlich, egal, wer es vertritt.

  87. EISENFRESSER sagt:

    @Schnehen : Ich kann mich kurz fassen. Ihnen ist zuzustimmen.

    @ Anonyma: Ihnen kann ich nur in Teilen zustimmen. Der Dissens ist klar zu benennen. Frieden für Deutschland wäre selbstverständlich (zumindest theoretisch) auch denkbar, ohne daß die Welt in Frieden lebt. Voraussetzung: Militärmacht, funktionierendes Flagabwehrsystem, Kernwaffen, Energieautarkie.
    Zudem werde ich das Schuldigfühlen so wenig nachvollziehen können, wie sich die Absolution von ANDEREN abzuholen. Rechts ist: Kalt die politischen Interessen und handelnden politischen Subjekte zu bestimmen.

    (Blogregeln)

    Denken in Recht und Unrecht ist links. Denken in Macht und Ohnmacht rechts. Für einen Linken ist Macht eine Kategorie des Rechts, für einen Rechten ist das Recht eine (schwache) Kategorie der Macht.
    In der Bewertung der Aktion der Nachtwölfe, sehe ich einen für mich niucht überwindbaren Punkt. Niemals würde ich einem Repräsentanten einer fremden Macht die Feier ihres Sieges über uns – hier – erlauben. Das ist ein feindlicher Akt. Und so ist er auch gemeint. Ob die SU moralisch im recht war oder nicht, ist mir völlig gleichgültig.
    Rußland kommt heute als Verbündeter eines nach Souveränität strebenden Deutschlands in Betracht. Nicht mehr, nicht weniger. Und zwar aus beiderseitigem Interesse. Nicht aus Romantik, nicht aus Geschichte. Und unser Interesse geht bei weitem nicht so weit, uns den Russen an den Hals zu werfen, sondern nur, den Hegemon Europas zu schwächen: Die USA. Sollte dies eines Tages geschehen sein, so wird man feststellen, daß die Russen mit Frankreich liebäugeln werden und wir mit China. Aus machtlogischen Gründen.

    So sehr mir das Unrecht der Israelis an den Palestinsern wurscht ist – und zwar vollkommen -, so sehr sehe ich, daß der Staat Israel für uns keine positive Rolle spielt.

    Dieses Unrecht zu empfinden ist links. Ich bin dazu nicht in der Lage. Ich sehe Interessen. Und ich sehe Macht.

  88. schnehen sagt:

    @Anonyma

    Wieder sehr gut auf den Punkt gebracht!

    Ich würde noch hinzufügen:

    Der Gegensatz zwischen vernünftigen Rechten und vernünftigen Linken ist nicht so groß wie der zwischen vernünftigen Linken und unvernünftigen, zwischen vernünftigen Rechten und unvernünftigen. Sie haben mehr gemeinsam, auch wenn ihnen das gar nicht bewusst ist, und das erkannt zu haben, ist das Hauptverdienst von Jürgen Elsässer.

    Ich bezeichne mich als relativ vernünftigen Linken, auch wenn das nach Selbstlob klingt. Was heißt das? Meine Ziele sind: Raus aus der Nato, für eine multipolare Welt statt für eine zionistisch-angloamerikanisch unipolare, für einen palästinensischen Staat und die Beendigung der israelischen Besatzung und des Landraubes in Palästina, für Frieden im Mittleren Osten, für die Beendigung der Dauerkriege der USA, angestachelt durch Israel und den Militärisch Industriellen Komplex der USA und die großen US-Rüstungsfirmen, für soziale Gerechtigkeit und die Abschaffung der Hartz-Gesetze im Inneren des Landes und für die Wahrung unserer nationalen Identität, für ein demokratisches, souveränes, unabhängiges, neutrales Deutschland, für direkte Demokratie und für die Beendigung der Herrschaft des Finanzkapitals, für die Schaffung einer Staatsbank, die vom internationalen Finanzkapital unabhängig ist, die DM restauriert und billige Kredite für Zwecke des Allgemeinwohls vergibt.

    Das sind Ziele, die auch ein ‚Rechter‘ weitgehend unterschreiben kann.

    Aber es sind Ziele, die zionistische Rechte und Neonazis nicht unterschreiben können, auch nicht trotzkistische Linke, auch nicht Linksparteilinke oder ‚Kommunisten‘, die immer noch in die DDR verliebt sind und jenem dubiosen Ulbricht/Honecker-Sozialismus nachtrauern, der keiner war, die obwohl sie sich als Kommunisten bezeichnen, keinen Austritt aus der Nato wollen und die der Meinung sind, wir seien gar kein besetztes Land, die nicht durchschauen, wer heute in der modernen Welt regiert: das zionistisch infiltrierte und dominierte Finanzkapital mit Stammsitz in der Londoner City und Nebensitz in New York, wie Sie richtig schreiben, mit den großen Investment-Banken, darunter vor allem Goldman & Sachs und JP Morgan an der Spitze, die in der Lage sind, ganze Staaten wie Griechenland zu ruinieren und Bankenkrisen internationalen Ausmaßes zu inszenieren, wenn es ihnen ins Kalkül passt.

    Gegen diese unvernünftige Welt gilt es Seite an Seite anzukämpfen, was erst mal nur im nationalen Rahmen geschehen kann.

  89. EISENFRESSER sagt:

    @Schnehen & @anonyma

    Als Beispiel: Nichts auf der Welt wird Landraub beenden. Er ist die Folge von Macht und Ohnmacht und dient dazu, die Macht zu verstärken.

    Der Wunsch nach der Beendigung eines Kontinuums in der Geschichte ist so utopisch, wie jeder universalistische Wunsch, auch der nach Frieden auf Erden oder Ende aller Ausbeutung.

    Ein Linker versucht dennoch diese Übel aus der Welt zu schaffen, ein Rechter versucht diese Übel von sich zu wenden. Schwer genug.

    Ein freies Palästina kann man nicht unterschreiben. Utopie. Unmöglichkeit. Ich unterschreibe Dinge, die aus eigener Kraft erreichbar sind. Selbst wenn ein freies Palästina vernünftig sein mag, kist es unvernünftig, ziele anzustreben, die nicht erreichbar sind. Ein freies Palästina ist also klühl betrachtet eine lippenbekenntnis, um die Situation dort anzuheizen. DAS teile ich. Besonders human ist das nicht.

  90. chribie sagt:

    andere würden sagen „Kleingeister einsperren,sie schaden nur“……………….

  91. Anonyma sagt:

    @Maduk sagt: 27. April 2015 um 21:59

    dass Sie als Dresdner, der die Situation vor Ort realistisch einschätzen kann, das so sehen:

    “Herr Elsässer sagte schon, dass Pegida eine aus sich entstehende, vom Volk heraus entstandene Bewegung ist. Doch hier täuscht sich Herr Elsässer gewaltig, es ist ein gezieltes Programm, um von den eigentlichen wichtigen Themen abzulenken. z.B. TTIP. Durch Pegida sind die Montagsdemos, wo verschiedene Meinungen zum Ausdruck kommen, unterbunden worden. Pegida nimmt den Freiraum der Bürger und hetzt unter der Gürtellinie und schürt nur Unfrieden….“

    macht schon sehr betroffen. Das riecht nach dem Versuch einer “Farbenrevolution“ in Deutschland (a la Soros&Co), unter der hässlichen Roten “Wirmer-Flagge“, Missbrauch christlicher Symbolik, unter dem Zeichen des Kreuzes Hetze gegen Muslime zum Zwecke Zionist. Kriege. Klassisches “Teile und Herrsche“.
    Sachliche Kritik und Widerstand allerdings gegen die Islamisierung/Überfremdung/planmäß.Genozid an den homogenen, weißen Völkern Europas durch Massenimmigration von Kriegsflüchtlingen und (Schein-)Asylanten muss es geben, und ist etwas qualitativ völlig Anderes (Recht, Pflicht und Verantwortung deutscher Patrioten)

    Es wird also eine Nagelprobe werden, ob das Themenspektrum der PEGIDA Dresden erweitert wird, wie es sich für eine patriotische, deutsche Volksbewegung gehört, oder ob dies weiterhin unterbunden bleibt, wegen Zionist. Schirmherrschaft, die deutschfeindliche Ziele verfolgt, deutsche Interessen kontrakariert.
    Elsässer: “Geert Wilders ist kein Vertreter des nationalen Interesses, er ist der Mann Israels“
    Wilders: Israel ein “Leuchtturm der Freiheit“
    Allerdings nach einer Definition von Freiheit, die nur Israelis im Blick hat, während für den Rest der Menschheit Chaos, Kriege und Sklaverei vorgesehen ist (Gaza ist überall – sollte sich weltweit ein totalitäres, Zionistisch kontrolliertes NWO-System durchsetzen)

    Gefahren für Deutschland und Europa (eine Kurzfassung)

    1. Gefahr eines Nuklearkrieges
    Friedenspolitik! Raus aus der NATO!

    2. ungebremste Zuwanderung von Kriegsflüchtlingen und Asylanten als Waffe zur Überfremdung (Islamisierung) und Wegzüchtung der homogenen, weißen europäischen Völker – Schluss mit den Kriegen! Ursachen für Massenflucht/Völkerwanderung beseitigen!

    3. finanzpolitische Strangulierung durch EU und Euro-System – Raus aus EU, Euro und ESM!

    4. Abschaffung der Familie durch Gendermainstream-Wahnsinn, Sozio-Engineering-Experimente, Zwang zur Frühsexualisierung in Kindergärten und Schulen
    Schluss mit den Experimenten an Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen!

    5. US-Besatzung, seit 70 Jahren andauernde militärische Besatzung durch die westlichen Siegermächte; AMI GO HOME! Schluss mit den Experimenten und dem US-Diktat! (Amerikanisierung: Terror durch US-Konzerne, Geheime “Freihandelsabkommen“ TTIP, CETA etc, Genmanipulation/Monsanto-Gift), Menschen sind keine Sklaven und keine Laborratten)
    ……………………

    @schnehen sagt: 28. April 2015 um 20:52

    Sehr Wichtiges kurz und bündig zusammengefasst. Chapeau!
    Wobei es auf die Feinheiten noch ankommt, die sind nämlich oft der Angelpunkt…
    (Rote Fahnen und die damit verbundenen Assoziationen/Erinnerungen/Verhältnisse kann ich auf den Tod nicht (er-)leiden, das dürfte sich nicht mehr einschleichen)

  92. Anonyma sagt:

    Gefahren für Deutschland (mit Zitaten)

    # 1. Deutschland soll in einen neuen Krieg gegen Russland hineingezwungen werden
    Schlachtfeld wäre wieder Deutschland, das keine Überlebenschancen hätte!!!

    # 2. Zionistische Pläne (vgl Coudenhove-Calergi,Thomas Barnett, Barbara Lerner-Spectre) der Wegzüchtung der homogenen europäischen Völker, der weißen Rasse > Ziel: braune Mischrasse für Sklaventreiber in Europa.

    Thomas Barnett, NWO Anhänger und Globalisierungsfanatiker: “Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, …durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten.”

    Die “Hidden Hand“ (Verborgene Hand), Gründer der Paneuropa-Union, Freimaurer, Graf Coudenhove-Kalergi und die Umvolkung Europas, Praktischer Idealismus, 1925: “Die zukünftige Bevölkerung Europas wird eine eurasisch-negroide Mischbevölkerung sein, geführt von einer jüdischen Adelsschicht.“

    “Soweit Europa christlich ist, ist es (im ethisch-geistigen Sinne) jüdisch; soweit Europa moralisch ist, ist es jüdisch….” Das erinnert an den Bruder im Geiste, Geert Wilders .

    http://www.globalecho.org/759/kalergi-graf-richard-nicolaus-coudenhove-praktischer-idealismus/

    http://www.globalecho.org/augenoffnende-abhandlungen/der-hooton-plan-wie-lasse-ich-ein-volk-verschwinden/

    http://brd-schwindel.org/wider-die-ahnungslosigkeit-zur-massenzuwanderung/

    Europa ist aber keineswegs im ethisch-geistigen Sinne jüdisch. Europa ist christlich-aufgeklärt. Wir hatten die Zeit der Aufklärung und der Reformation. Der Einfluss von Freimaurer-Zionisten-Satanisten-Kabbahlisten ist ein zerstörerischer. Die Philanthropen-Fassade bröckelt….


    ZIONIST EU GENOCIDES WHITE EUROPEAN RACE

    Barbara Lerner-Spectre: “Ich denke, es gibt ein Wiederemporkommen des Antisemitismus, weil Europa an diesem Punkt in der Zeit noch nicht gelernt hat, multikulturell zu sein, Und ich denke, wir werden teilhaben an den Geburtswehen dieser Transformation, die stattfinden muß. Europa wird nicht als die monolithischen Gesellschaften bleiben, die sie einmal waren im letzten Jahrhundert. Juden werden im Zentrum des Geschehens sein. Es ist eine ungeheure Transformation, die Europa machen muß. Sie gehen jetzt in den multikulturellen Zustand über und man wird es den Juden übelnehmen wegen unserer führenden Rolle. Aber ohne diese führende Rolle und ohne diese Transformation wird Europa nicht überleben.“ (sogar glänzend!)

    # 3. Versklavung durch Überverschuldung, Ausverkauf, Privatisierungen, Enteignung, Verarmung der Massen Weltgeldbetrug (Federal Reserve System, seit 1913 Federal Reserve Act), Geldschöpfung aus dem Nichts, durch Banken in privater Hand!


    Bankrott des Dollarsystems

    # 4. Eine kunterbunte Multikulti-NWO-Utopie, wo sich mit der Zeit alle echte Vielfalt in ein fades Gemisch, Grau in Grau nivelliert. Dazu passen auch das sog. Gendermainstreaming (Zerstörung der Polarität/Attraktivität der Geschlechter; Unfruchtbarmachung der Gesellschaft), der Zwang zur Frühsexualisierung (Zurichtung der Kinder zu sexuellem Missbrauch durch Pädophile) und Versuche der Legalisierung von Inzest und Pädophilie. Eine hässliche “Schöne Neue Welt“(Brave New World, Aldous Huxley)

    # 5. verweigerter Friedensvertrag, noch andauernder Kriegszustand (Kriegslisten erlaubt! Betrug am Volk!), verweigerte staatliche Souveränität, Freiheit und Selbstbestimmung; keine deutsche Politik, die nationalen Interessen dient; seit 70 Jahren keine deutschen Regierungen, nur Marionetten-Regime, die den Befehlen US-Zionistischer Besatzer folgen, Volk und Land verraten.

    Die Lösungsvorschläge sind zahlreich
    vgl auch unter JenseitsVonPropaganda sagt: 25. April 2015 um 13:36

    Hervorgegangen aus den Mahnwachen für den Frieden, Aufbruch der Bürger seit Frühjahr 2014:
    1. FRIEDEN – Kein Krieg gegen Russland
    2. ehrliche Medien – Schluss mit den Lügen
    3. ein Geldsystem, das den 99% dient,
    nicht der maßlosen Gier der 1% (ungefähre Werte)
    4. staatliche, nationale Souveränität – AMI GO HOME!!!!

  93. Eveline sagt:

    Katrin Oertel entschuldigt sich bei den hier in Deutschland lebenden Muslimen, weil sie an PEGIDA mit beteiligt war.

    Facebook

  94. Anonyma sagt:

    @EISENFRESSER

    vorerst nur der Eindruck, den Ihre Äußerungen hinterlassen: Das Bild einer Axt, die Ihren Kopf gespalten hat, so dass rechte und linke Gehirnhälfte nicht zusammenarbeiten…
    Worauf nehmen Sie Bezug? Doch nicht auf die von mir tatsächlich gemachten Äußerungen; Sie geben Ihre Interpretationen wieder, wo ich mich vergeblich suche. Verzerrt und verquer. Entsprechend einer gespaltenen Denkungsart (rechts – links) und den Inhalten, die Sie (aber nicht ich) damit verbinden. Da bleibt nur die Frage: Verstehen Sie nicht, oder wollen Sie nicht? (wobei ich Ihnen Letzteres gar nicht unterstellen möchte).

  95. EISENFRESSER sagt:

    Vom Trennenden zum Verbindenden:

    Der gemeinsame Gegner!

    Und ich bin positiv beeindruckt, vom hier auffindbaren Patriotismus. Das Trennende darf man nicht unter den Tisch kehren, sonst wirds zu viele Reibungsverluste geben, zu wenig Rücksichten auf die jeweils andere Art.

    Das Verbindende ist stärker! Und es erscheint mir, wie auch den meisten hier, als überlebensnotwendig.

    Und das entscheidet!

  96. JohnDoe sagt:

    wie Magnus Göller schon angedeutet, die Zionistische Querfront und JewGida darf auf sezession.de nicht kritisch angesprochen werden … wie es mit Mutti Merkel und die Misere de Maiziere aussieht habe ich nicht getestet

    das benutzte Gastsystem zum Kommentar verfassen war jedenfalls in weniger als 24 etwas merkwürdig … da juckt mir doch die NASi oder war es die NSA i

    PS:

  97. Anonyma sagt:

    @Götz Kubitschek (und Mannen)

    Hand aufs Herz!
    Was schlägt darin? Liebe? Zu Deutschland – in all seiner Zerschlagenheit? Entschlossenheit, eine Schneise zu schlagen für das Volk – durch Lügen und Selbstbetrug hindurch? Nur wer die Fallen und ausgelegten Fußangeln erkennt…. Wer erkennt, dass sich der Gegner auskennt, sich kundig gemacht hat, auch mit der Psychologie „der Deutschen“, inbesondere der Schwächen der sich elitär dünkenden Kreise…. der fällt nicht in die gleichen Fallen wieder hinein, der verfängt sich nicht in den gleichen Fußangeln… und hat er sich doch verfangen, dann lässt er sich befreien… … Mut vor dem Feind, zuallererst vor dem inneren… …

    Ich hoffe, Sie lesen hier mit, die Fragen stehen noch.
    Klarheit muss her, eine klare Positionierung, wo Sie stehen.

    Eines steht zweifellos fest:
    Unter Zionistischer Führung und Kontrolle (politisch KORREKTE „PI“ > Bachmann (Marionette) > Stürzenberger > Wilders > AIPAC?) geht keine deutsche patriotische Bewegung spazieren… nicht in Dresden und in keiner anderen deutschen Stadt.

    Im Gegenteil, die Ziele und Aktionen (vgl BärGida gegen den Muslimischen Heimkehrerkongress) sind antideutsch.
    Sogar in gemeinsamer Aktion, zusammen mit dem
    Pendant auf „linker“ Seite: „Antifa“, pseudo-Antifaschisten und Antideutsche, die sich auch noch „stolz“ so nennen, in ihrer Ver(w)irrung.

    Auch die Dresdner sind keine Hornochsen,
    keine dummen Esel. Behandeln Sie sie nicht als solche… sie werden es sehr übel nehmen.
    Aufklärung tut not, nicht Verfremdung und Fragezeichen…
    Sagen Sie den Leuten, um was es geht, Seien Sie ehrlich.

    (Verzeihen Sie meine Direktheit, aber das muss sein)

  98. Anonyma sagt:

    # 3. betrügerisches Geldsystem


    Harvey Friedman und das Zeitalter der Rothschilds
    (hervorragender Vortrag)

  99. Anonyma sagt:

    Gefahren für Deutschland und Europa
    # 2. Wegzüchtung der homogenen europäischen Völker, der weißen Rasse

    „Ich will mein Land zurück“: Ingrid Carlqvist über den schwedischen Multikulti-Albtraum

    MEP Nick Griffin spricht im EU-Parlament über Zionistischen Coudenhove-Kalergi Plan für EUropa.

    Es geht um Problemlösungen.
    Vernünftige, effektive Lösungen für eine Vielzahl von Problemen (Problemstau), was durch US-Zionistische Besatzer-Regime systematisch verhindert und unterbunden wird. Nach “Teile und Herrsche“ Methode wird stattdessen das Chaos gefördert, die Destabilisierung, auch der deutschen Gesellschaft.

    Das Denken in Kategorien von “Links“ (betonlinks) und “Rechts“ (betonrechts) ist nicht zielführend, sondern arbeitet den Gegnern in die Hände. Der wahre Gegner ist sehr leicht daran zu erkennen, dass er alles zerstört, was den Deutschen wichtig ist: EINIGKEIT – RECHT – FREIHEIT
    Wir müssen untereinander Einigkeit suchen (sachlich – problemlösungsorientiert), um Recht und Freiheit wiederherzustellen.

    mit einem lachenden (britischer Humor) und einem weinenden Auge (wegen dem Spott)….
    Von der EU Abschied zu nehmen, wäre in bestem deutschem Interesse. Obwohl es die (Feind-)Propaganda gerne umgekehrt darstellt. Deutschland als Zahlmeister und zugleich ewiger Sündenbock (Ziel für Spott und Verachtung) ist die reservierte Rolle. Schluss damit!

  100. kaeptnbrise sagt:

    @ Eisenfresser

    „Als Rechter subjektiv als Linker universalistisch.“

    Hervorragend herausgearbeitet, in der Tat, so sehe ich auch den Unterschied zwischen Links und Rechts.

    Die Sünde des Rechten besteht darin, ein WIR zu bestimmen – z.B. das deutsche Volk, z.B. die Summe der europäischen Völker – das unterhalb der gesamten Möntschheit (über sieben Millarden Einzelwesen) liegt. Eine solche
    (Inter-)Subjektivität ist nun freilich noch kein Gedankenverbrechen („hate speech“/ „hate crime“), wenn es sich bei der Untergruppe der gesamten Möntschheit um Nichteuropäer handelt, z.B. um Juden oder um gleichgeschlechtlich Orientierte.

    Ohne Zugehörigkeit zu einer öffentlich anerkannten Opfahgruppe ist es aber doch ein Gedankenverbrechen. Als Rechter halte ich den universalistischen Ansatz für einen Irrweg. (Pardon, liebe Linke, polemisch verwende ich den Begriff „Objektivitätsfimmel“.) Mir bereitet es größere Sorgen, wenn im eigenen Hause nicht genügend Futter auf den Tisch kommt, als wenn in Hinterchina eine Reisernte verhagelt ist.

    Wo immer ich mich nun aber unter Leute begebe – z.B., um Sport zu treiben – scheint mir diese natürliche Empfindung, sich zunächst um das Wohl der Seinigen zu sorgen, weitgehend ausgerottet zu sein. Dem edlen linken Antizionisten scheint das Wohl des palästinensischen Volkes wesentlich mehr am Herzen zu liegen als das unseres deutschen Volkes.

    Meines Erachtens: Ohne (Inter-)Subjektivit, d.h. wir weißen Europäer kümmern uns an erster Stelle um unserer eigenes Wohl, wird das alles nichts mehr.

  101. Anonyma sagt:

    @kaeptnzio
    wollen Sie nicht lieber mit Ihrer Schaluppe von dannen ziehen?

  102. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    Danke für Ihren anregenden Beitrag zu meinen Ausführungen. Muß über Ihre Ausführungen noch länger und intensiv nachdenken, bis ich mich dezidierter dazu äußern kann.

  103. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    Ach so, das kann ich noch sofort mitteilen: Nach meiner Enttarnung als Zionist hier im Forum weiß ich noch nicht, ob sich meine Agitationen hier überhaupt noch lohnen.

    Verlieren muß man können. Deshalb Hut ab, alle Achtung, daß (nicht nur) Sie mir mit Ihrem sicheren Spürsinn auf die Schliche gekommen sind.

  104. Anonyma sagt:

    kaeptnzio

    So ist es. Wenn die Tarnkappe mal gefallen ist, lohnt es sich eigentlich nicht mehr….

  105. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    „Wenn die Tarnkappe mal gefallen ist, lohnt es sich eigentlich nicht mehr“

    Das kann schon sein. Aber das muß ich mit meiner Einsatzleitung erst besprechen.

  106. Anonyma sagt:

    caeptnzio

    wer wiederholt ganz offen bekannt hat, dass seine Loyalität (sollte er die Wahl treffen müssen) in erster Linie dem Zionismus, dem Zionistischen Israel gilt, der kann nicht zugleich deutscher Patriot sein.

    Ganz klar: er ist keiner. Das „deutschtümelnde“ „deutsche Interessen zuerst“ Gefasel entlarvt sich als solches – als Gefasel gefährlich propagandistischert Art, das patriotische Deutsche wieder sehr schlecht aussehen lassen soll. Eben die übliche (Zionistische) Fallenstellerei.

    Alternative Möglichkeit: ein völlig behämmerter „deutscher Patriot“ (älteren Jahrgangs), der immer noch nicht begriffen hat, wer immer wieder huckepack reitet und ihn immer wieder in dieselbe Malaise hineinreitet… …

    „caeptnzio“/“deutscher Patriot“ – ist er tatsächlich so behämmert?

    Da es uns nicht erspart bleibt… ein Trost:

    Es ist nicht alternativlos.

  107. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    „wer wiederholt ganz offen bekannt hat, dass seine Loyalität (sollte er die Wahl treffen müssen) in erster Linie dem Zionismus, dem Zionistischen Israel gilt, der kann nicht zugleich deutscher Patriot sein.“

    Und wer ist das?

    Und wie sieht es aus mit Antizionisten, Wahlpalästinensern aus Dortmund oder Stuttgart, die jeden Tag zum Ausdruck bringen, wie sehr ihr Herz für das palästinensische Volk schlägt, können die deutsche Patrioten sein?

    Mit Ihrem binären System werden Sie es übrigens niemals begreifen können: Es gibt tatsächlich Personen, die weder für noch gegen Werder Bremen sind.

  108. Anonyma sagt:

    kaeptnzio

    „Es gibt tatsächlich Personen, die weder für noch gegen Werder Bremen sind“ (was Sie nicht sagen!)

    Ablenkungsversuch läuft ins Leere…
    Es geht um die persona „kaeptnbrise“ (deutschtümelnd), richtiger: um kaeptnzio, dessen erklärte Loyalität dem zionistischen Israel gilt, der Ideologie des Zionismus.

    Pro-zionistisch zu sein (was von der Merkel-Marionette zur „Staatsräson“ der BRD-US-Kolonie-Firma erklärt wurde) ist gleichbedeutend mit Deutschfeindlichkeit (antideutsch zu sein gilt als politisch korrekt! geistige Ver(w)irrung ist politisch korrekt). Pro-Zionismus bedeutet und verlangt, vitalen deutschen Interessen zuwider zu handeln. Es bedeutet auch, deutsche Männer als Soldaten an Fronten zu schicken, wo sie nichts zu suchen haben (gemäß US-Zionistischer-BRD-Propaganda: „Deutschland wird am Hindukusch (im Irak, in Mali, in der Ukraine? in einem Krieg gegen Russland, den Iran? etc) verteidigt!“)

    Netanyahu spricht für die Zionisten, nicht für „die Juden“ insgesamt, nicht einmal für alle Juden, die in Israel leben!

    Die Zionistische Agenda der „Neuen Weltordnung“ (NWO), mit Jerusalem als Zentrum, wohin alle Völker pilgern sollen; ein biblischer spirituell-geistig zu verstehender Mythos wird als irdische Weltherrschaft fehlgedeutet, der sich alle Völker der Welt unterwerfen sollen… Es ist ein Plan zur Versklavung der ganzen Welt („Eine-Welt-Regierung“)

    Erfrischender Appell, aus dem Mund eines stammes,-und wesensverwandten Schweizers:

    US-Zionistische BESATZER RAUS!
    AMI GO HOME!

    (das erwärmt das Herz jedes echten Patrioten, ein Zionist allerdings motzt weiter)

  109. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    „Es geht um die persona “kaeptnbrise” (deutschtümelnd)“

    Wissen Sie eigentlich, was „tümeln“ bedeutet? „Tuom“ (Althochdeutsch) hat wohl etwas mit Würde/Stand, eine Gewohnheit oder einen Zustand ausdrücken zu tun.

    Siehe auch in „Eigentum“. Zu meiner Würde zählt es jedenfalls, nicht global herumzutümeln, sondern halt deutsch, weil ich ein Deutscher bin. Das Eigene ist mir wichtiger als das Gemeine, Globale.

    Gehe z.B. zum Einkaufen (von „shoppen“ halte ich nichts). Sensibel wie ich nun einmal bin, verursachte es mir körperliche Schmerzen, mich welschtümelnd über globalesische Wendungen (peep-and poop, top-and-flop, Händi u.ä.) zu Wort zu melden.

  110. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    „kaeptnzio, dessen erklärte Loyalität dem zionistischen Israel gilt“

    Nach meiner Aufassung von Diskursanstand sollten Sie so eine Aussage über mich belegen.

  111. Anonyma sagt:

    kaeptnZIO

    Das belege ich Ihnen sehr gerne.
    Ich werde mich der Mühe unterziehen, das Zitat herauszusuchen, wo der „kaeptn“ frei bekennt, wem seine Loyalität gilt. Aber wahrscheinlich war’s dann nur ein „Späßchen“

    Legen Sie sich schon mal was zurecht, vllt finden Sie einen Dummen, der es Ihnen auch abnimmt.

  112. Anonyma sagt:

    kaeptnZIO

    „deutschtümelnd“ – das ist die Rolle, die Sie hier spielen, ein bisschen „Brise“, ein bisschen „Gartenzwerg“ , alles dabei – eben „so richtig deutsch“ – doof – doofer – deutsch
    Es darf gelacht werden…
    Immer die gleichen Texte nochmals und nochmals…
    Gähnende Langeweile.

    „Der Deutsche“, der sich selber zum Affen macht…
    (klassisch: darüber freut sich jeder Zionist aus tiefster Seele)

    und was ist Ihr Beitrag in der Sache, zum Thema der Debatte in diesem Strang, Sie „deutscher Patriot“?

    Ja, richtig. Darum geht es Ihnen nicht.
    Ihnen geht es um Störung, dass man sich gelangweilt und genervt abwendet.

  113. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    „ein bisschen “Gartenzwerg”“

    Nun ja, was meinen Wuchs anbelangt, bin ich überdurchschnittlich groß. Aber ein Gartenfreund bin ich durch und durch.
    Vielleicht nicht Ihre Sache.

    „dass man sich gelangweilt und genervt abwendet.“

    Diese devote Schwucke „man“ ist genug damit beschäftigt, darauf zu achten, daß Sie nicht die Rasenfläche quert, das Fahrrad nicht im Hausflur abstellt und vor allem nicht mit offenem Munde redet. Interessiert mich nicht weiter, diese Witzfigur „man“. Was hält Sie persönlich denn davon ab, sich von einem Stellvertreter Benjamin Netanjahus, meiner bescheidenen Person, einfach gelangweilt abzuwenden?

  114. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    „doof – doofer – deutsch“

    Bin doch sehr neugierig. Was hassen Sie an uns Deutschen – am Deutschsein – jetzt ganz konkret?

    (Sie könnten sich ja auch irgendwo niederlassen, in Afrika, in Fernasien oder sonstwo, wo Sie von Deutschem kaum belästigt werden.)

  115. chribie sagt:

    Anonyma es ist kein Hass,eher ein Kopfschütteln über die Einfalt,nur in eine Richtung blickend die meisten Deutschen….

  116. Anonyma sagt:

    kaeptnZIO – immer weiter auf der Suche nach Dösbaddeln… rund um die Welt, ohne Unterlass
    nur aufpassen, dass Sie nicht selber in die Gruben fallen, die Sie so gerne überall für andere graben
    Da landen Sie nämlich selber in der Flaute, „kaeptnbrise“,
    und da sind Sie jetzt
    die Luft ist raus…

    ……………………………………

    @ALLE Leser (Info)

    Behaviour of the PSYCHOPATH when CAUGHT.
    DARVO – D – Deny the allegation; A – Attack the Accuser; R – Reverse V – Victim O – Offender Role.

    Klassisch:
    LEUGNUNG
    ANGRIFF
    UMKEHRUNG der ANGREIFER-OPFER-Rolle:
    ANGREIFER posiert als “Opfer“ (von “Schmähung“)
    ABLENKUNG (wird versucht, durch Lawine von tatsächlichen Schmähungen, und Geschwafel
    (falsche Deutungen)

    The DARVO response is UNIQUE to both Psychopaths and Sexual offenders when cornered and caught out.
    Taking on the role of the Victim is more Powerful, so psychopaths want to quickly adopt this position when caught.

    The other option psychopaths take when they cannot blame someone else – as a last resort – is to feign memory loss (remind you of anyone recently)
    Some of those in positions of power are most certainly psychopaths – placed there because they will LIE to the public.

    Remember a Psychopath is the PERFECT liar – because they have NO EMPATHY or HUMILITY towards their fellow humans and can lie with impunity and without remorse.
    Better still is the Psychopath with a sexual deviancy – because then the Psychopath can be CONTROLLED.

    If you investigate this further – the use of SECRECY, enforcing joining rituals which involve abuse or deviancy assists in the choosing of the best psychopaths to hold senior posts in control of citizens.

    It is even more desirable to use Psychopaths with a sexual deviancy – for they will not only LIE for you but they are also able to be CONTROLLED by Blackmail / Entrapment in relation to their sick secrets.

    Across the western world we are seeing MANY GOOD people in high office, in Government, in Police and the Judiciary being systematically REMOVED, sacked or sent to early retirement – because they are the GOOD People…….now why would that be?

    Why are so many good people being systematically removed?

    In the USA for example – good Generals are being sacked in unprecedented numbers – without just cause.
    And if these good people cannot be removed they are being BULLIED, and intimidated to remain silent to the corruption they are witnessing by their psychopathic superiors.

    And that is WHY the entire sick saga of their evil crimes is being covered up FAST by the corrupted psychopathic few. For any exposure to the masses as to the way leaders are behaving and being selected – directly affects the illusion of a „free and open society“.

    This also explains why so many in high places are now – thanks to the freedom of information on the internet – being exposed for being psychopathic sexual deviants.
    An increasing number of people in Great Britain demand that all those in office are subjected to Psychological testing to determine if they exhibit psychopathic tendencies – which must render them unfit for public office or positions of power and command over people in the future.

    Goodness and the light of Truth will always destroy Evil.
    The Pen is far mightier than the sword.
    Victory to the people!

  117. Anonyma sagt:

    @Götz Kubitschek (im Elfenbeinturm) zur Info

    Hetze gegen Christen ist en vogue,
    ganz im Sinne der Zionistischen “Neuen Weltordnung” (NWO)

    rubo sagt: 6. Mai 2015 um 09:29

    NUR
    Ein Mensch, der, sagen wir, als Christ
    streng gegen Mord und Totschlag ist,
    hält einen Krieg, wenn überhaupt,
    “nur” gegen Heiden für erlaubt.
    Die allerdings sind auszurotten,
    weil sie des wahren Glaubens spotten!
    Ein andrer Mensch, ein frommer Heide,
    tut keinem Menschen was zuleide.
    Nur gegenüber Christenhunden
    wär jedes Mitleid falsch empfunden.
    Der ewgen Kriege blutge Spur
    kommt nur von diesem kleinen.
    EUGEN ROTH

    Eugen Roth gehört also zu den Hetzern gegen Christen, und zwar pauschal, so wie es Kriegshetzern eigen ist

    Da haben sie aber großes Pech, die dummen, missbrauchten “Zionistischen Christen” und die Dresdner, die nicht danach fragen, was diese seltsamen Roten Flaggen, mit den schwarzen Kreuzen darauf eigentlich bedeuten sollen…die bei ihrer PEGIDA mitgeführt werden

    Nach Eugen Roth gehören sie also alle zu den angeblichen “Christen, die Mord und Totschlag gegen Heiden für erlaubt halten, die auszurotten seien, weil sie des wahren Glaubens spotten”

    Das ist Hetzpropaganda für die Ge-BILD-eten
    und die so hetzen halten sich für “die anderen, die frommen Heiden, die keinem Menschen was zuleide tun. Nur gegenüber Christenhunden, da wär jedes Mitleid falsch empfunden. Der ewgen Kriege blutge Spur…”

    kommt von wem – nach Eugen Roth?
    echte BILD-ung vermittelnd – von “den Christen”

    “DIE CHRISTEN”
    sind also “an den ewgen Kriegen schuld”

    So, so…
    Pfui Teufel, Eugen Roth – und jeder, der solche Hetze zitiert und nachplappert.

    und Ihr Dresdner, passt gut auf Euch auf, Ihr werdet auch schon als “Christenhunde” geschmäht, wenn ihr Kreuze mittragt; ihr werdet beschuldigt an der “ewgen Kriege blutger Spur schuldig zu sein” …

    dann seilt Euch mal schleunigst ab, von denen, die Euch auf diese blutige Spur setzen (wollen)….

  118. Anonyma sagt:

    @kaeptnbrise sagt: 4. Mai 2015 um 17:16
    @ Anonyma

    “kaeptnzio, dessen erklärte Loyalität dem zionistischen Israel gilt”

    Nach meiner Aufassung von Diskursanstand sollten Sie so eine Aussage über mich belegen.
    ……………………………

    kaeptnbrise sagt: 13. April 2015 um 09:22
    @ Heider

    “Nur für die ‘Blogchronologie‘: Ich war schneller. ->
    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/10/26/hooligans-gegen-salafisten-gut-gemeint-trotzdem-schlecht-gelaufen/#comment-125264 ff.”

    Na schön. Stimmt schon, bereits in diesem Strang wurde ich als zionistischer Agent enttarnt.
    Sagen wir einmal so: Wir befinden uns im Strahlkreis einer Matrix, innerhalb der das J-Thema nicht nüchtern durchdacht werden kann, ein kontroverser Diskurs in einer Form nicht möglich ist, wie er bei anderen Themen vielleicht denkbar wäre. Antizionismus wäre eine von verschiedenen Möglichkeiten, dem Tabu Nummer Eins aus dem Wege zu gehen, denn immerhin sind Antizionisten ihrem Selbstverständnis nach keine Anti-…Dingsbumse. Ein anderer Versuch wäre die Verbreitung dieses Chasarenmythos, denn Antichasarismus dürfte allgemein schließlich nicht als schweres Haßverbrechen (“hate speech”, “hate crime”) eingeordnet werden. Innerhalb der herrschenden Matrix findet Absurdes Theater statt. Bin verunsichert, bereite mir immer wieder Gedanken, in welcher Art und Weise ich meine Position zum Ausdruck bringen kann. Eine Quasi-“Pathologie” besteht in dem binären Muster, die Welt in Zionisten und Antizionisten zu unterteilen. Was wären dann Personen, die nicht für (pro) den Zionismus sind, nicht gegen (anti) den Zionismus, sondern an allererster Stelle Prodeutsche/ Proweiße?
    Im Gegensatz zum eiskalten Denker könnte sich ein impulsgetriebener Gemütsmensch ja fast genötigt sehen, wenn ihm die Pistole auf die Brust gedrückt wird, sich endlich für oder gegen den Antizionismus zu entscheiden,

    seine Gunst dem zionistischen Lager zu schenken.“
    …………………………………

    Anonyma sagt: 13. April 2015 um 14:03
    @kaeptnbrise sagt: 13. April 2015 um 09:22

    “Was wären dann Personen, die nicht für (pro) den Zionismus sind, nicht gegen (anti) den Zionismus, sondern an allererster Stelle Prodeutsche/ Proweiße? Im Gegensatz zum eiskalten Denker könnte sich ein impulsgetriebener Gemütsmensch ja fast genötigt sehen, wenn ihm die Pistole auf die Brust gedrückt wird, sich endlich für oder gegen den Antizionismus zu entscheiden, seine Gunst dem zionistischen Lager zu schenken.”

    “…sondern an allererster Stelle Prodeutsche/ Proweiße?
    ….seine Gunst dem zionistischen Lager zu schenken.”

    Das schließt sich wechselseitig aus; denn die Ziele sind KONTRÄR.

    Ergo, in Beantwortung obiger Frage: solche Personen wären dann wohl trickreiche Lügner, Schwindler (die auf dem Blog als „deutsche Patrioten“ auftreten, aber in der Zielrichtung dann doch die entgegengesetzte, Zionistische Agenda befördern)

  119. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    „Na schön. Stimmt schon, bereits in diesem Strang wurde ich als zionistischer Agent enttarnt.“

    Richtig. Gut gefunden. Man hat mich als einen zionistischen Agenten enttarnt. Das habe ich selber erkannt. IHR Schluß sieht nun so aus: Wenn ein Gegner des Zionismus mich als einen Antizionisten enttarnt, dann muß ich auch ein Zionist sein.

    „Das schließt sich wechselseitig aus; denn die Ziele sind KONTRÄR.“

    Ihr binäres System überfordert es, den Unterschied zu begreifen zwischen einem leidenschaftlichen Gartenfreund (PRO-Garten) und einer ressentimenterfüllten Haßkappe, die Hundebesitzer (ANTI.Hundekot) nicht ausstehen können, die ihren Köter in fremde Garten scheiXXEn lassen.

    Der Ressentimentzerfressene besitzt keine eigene Identität, er füllt diese Leere durch Feindschaft.

    „aber in der Zielrichtung dann doch die entgegengesetzte, Zionistische Agenda befördern“

    Einmal ist es ein Unterschied, ob man ein Ziel bewußt anstrebt oder unbeabsichtigt dazu beiträgt.
    Und zum Zweiten liegen Welten zwischen demjenigen, der sich an der Blumenzucht oder dem Gemüsebau erfreut und dem Ressentimentpatienten, dessen Kampf dem Hundekot gilt.

    Verlassen wir das Gleichnis: Pro-weiß ist ein Gedankenverbrechen („hate speech“). Das sehen nicht nur Zionisten so, sondern auch linke Antizionisten wie z.B. Shlomo Sand oder Gilad Atzmon.
    Deshalb ist es eine feige Reißausnummer, sich in die Anti-Haltung zu verkrümeln, statt eine Pro-Stellung einzunehmen.

  120. Anonyma sagt:

    „Deshalb ist es eine feige Reißausnummer, sich in die Anti-Haltung zu verkrümeln, statt eine Pro-Stellung einzunehmen.“

    ganz genau – und zwar eine klare Pro-Stellung. Das hat ein deutscher Patriot; ein kaeptnZIO hingegen entlarvt sich als das, was er ist: ein Zionist!

  121. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    „… und zwar eine klare Pro-Stellung. Das hat ein deutscher Patriot …“

    Die Patrioten von PRO-NRW.
    Mit Verlaub: Der Begriff „Patriot“ meint ja ursprünglich nichts Böses. Nur habe ich als Rechter die Erfahrung gemacht, daß neun von zehn Patrioten nichts taugen. Durchfallkonservative, die vom BUNTEN System endlich anerkannt werden wollen, an Feiertagen mal das Fähnlein schwenken wollen. Philosemiten, ganz zu schweigen von solchen Konservativen wie Michael Wolffsohn.

    „ein kaeptnZIO hingegen entlarvt sich als das, was er ist: ein Zionist!“

    Aber nicht doch. SIE haben mich als Auftragsschreiber Netanjahus entlarvt, daß ist Ihr Verdienst.

  122. Anonyma sagt:

    „Die Patrioten von PRO-NRW.“
    Das sind nützliche Idioten, die sich für Zionistische Ziele einspannen lassen und es nicht mal merken

    Deutsche Patrioten sind klüger….

  123. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonyma

    „Deutsche Patrioten sind klüger….“

    Der Löwenanteil der Mitglieder von PRO-NRW besteht aus Deutschen.

  124. Einer von vielen sagt:

    Ich bin neu hier und habe keine Verbindungen.
    Daher meine Bitte…ich möchte etwas gegen die Willkommenskultur-Idioten tun und im großen Stil Aufkleber ankleben : Refugees NOT welcome!
    Wer kann mir bitte mit Adresse sagen, wo ich die Aufkleber bestellen kann? Danke.

    Deutschland ist zu wichtig, um es seinen Feinden zu überlassen!

  125. Chris sagt:

    Es geht doch gar nicht um links und rechts. Die beste Weltanalyse ist für mich immer noch Kautsky, ein Sozialdemokrat, der die Zukunft des Imperialismus wunderbar vorhergesehen hat.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
April 2015
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
%d Bloggern gefällt das: