Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Germans and Russians – Enemies in the past, friends in the future!

COMPACT-Spezial Nr. 4: "Krieg gegen Russland – Wie die NATO nach Osten marschiert"

COMPACT-Spezial Nr. 4: „Krieg gegen Russland – Wie die NATO nach Osten marschiert“

Editorial of COMPACT-Spezial „War against Russia“ (Krieg gegen Russland)

Thanks for the translation, comrades!

Please spread this text to english-speaking readers.

The editorial is below. Unfortunately the rest of COMPACT-Spezial is only avaible in German… (See here)

Germans and Russians

by Juergen Elsaesser, Editor-in-chief of COMPACT-Magazin

Deep in the collective memory of us Germans a few words linger that we cannot forget.

One is Stalingrad, when our Fathers or Grandfathers ate snow and vomited blood, because they were forbidden to capitulate; when a million were encircled, and survivors marched without boots on their way to imprisonment. Few made it back home.

Today the question is simple: should this folly repeat itself? Should Germans again lose their lives between the Volga and the Don in a senseless conflict? Our own dead exhort us to peace – and so does that long gone enemy.

Twenty-seven million Russians died by the German war machine, according to official Russian statistics. We don’t just address cold figures here, but recognize the essence of the tragedy: of all peoples, it was the Russians who paid the highest blood toll, even greater than the Jews.

While Israel still expects compensation—money or nuclear-submarines, the Russians forgave us long ago. Even Stalin rejected collective guilt: “Hitlers come and go, the German people remains”.

Thereafter, the political chains of Soviet occupation were so oppressive… that the communists actively promoted German culture. East Germany was never so Russified as West Germany was Americanized.

Sarah Wagenknecht (a prominent East German politician), Stalin’s prettiest daughter, had learnt Goethe by heart. Who among Western German politicians can match that?

The truth is that whenever Germans and Russians co-operated, be it under Otto Von Bismarck or Willy Brandt, it was not only good for both our peoples, but also for the whole continent; and what in the past stood between us, was only ever the extremisms of left and right.

Yet nobody in Germany wants another Hitler, and in Russia Socialisms is passé. We can become friends, if we respect our differences.

But the Americans cry we must nonetheless defend freedom. They are misled by the fact that the Cold War constellation has reversed.

Today the descendants of Stalin and Brezhnev are not to be found in Moscow, but in Brussels – this is where the Politburo resides, with all-powerful commissars. The more that Western Europe dechristianizes, the more the Third Rome reverts to the Faith.

The battle against the family, and virulent sexual re-education, are being inflicted in the EU under a heading called Gender Mainstream, to an extent that was not even the case with the early Bolsheviks.

And the national crippled Anti-fascism is under Angela Merkel a worse enemy for freedom of speech than it was under Erich Honecker. In other words, though Russia is no flawless democracy, more pluralism reigns there than in a US-Colony like Germany.

Every decent German has thus the duty to resist, and dissent from the warmongering against Putin. The encirclement of our neighbour to the East is not in ours, nor in the European interest, but only serves Anglo-American power.

One needs no doctoral degree to see through the transparent trick in rambling on about defending freedom to cover malice. When Washington and London speak of human rights, they are talking code for mining rights.

By the way, when feeling unsure about war and peace, don’t take advice from the media.

Talk rather with your dad or granddad about Stalingrad, and listen to yourself. What does your inner voice say?

Einsortiert unter:Uncategorized

32 Responses

  1. heidi heidegger sagt:

    ‚..to an extent that was not even the case with the early Bolsheviks.‘

    schön gesehen,denn:

    „Was tun?“, der Roman Nikolaj Cernycevskijs aus den 1860er Jahren, lieferte die Blaupause eines revolutionären Lebensentwurfs: freie Liebe, radikal gewandelte Geschlechtervorstellungen, Emanzipation und kollektiv organisierte Ökonomien. Zugleich blieb jene Utopie verpackt in zutiefst romantischen Vorstellungen.

  2. Michael sagt:

    Gratulation zur Anerkennung der Arbeit von COMPACT

    Millionen von Lügen

    Wolfgang Effenberger am Vorabend eines möglichen Dritten Weltkrieges

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/wolfgang-effenberger/fahrlaessige-geschichtsklitterung-deutschland-seit-1-jahren-aggressor-gegen-russland-.html

  3. Juergen Graf sagt:

    Die DDR war, trotz ihrer offenkundigen Schwächen, im Vergleich zur BRD sicherlich der bessere Staat. Dies hat die Entwicklung seit 1990 gezeigt. In der DDR war die Meinungsfreiheit stark eingeschränkt (so wie heute in der BRD!), es gab keine Reisefreiheit, der Lebensstandard war niedriger als im Westen. Doch gab es dort keine Überfremdung (Studenten und Gastarbeiter aus Afrika und Asien kehrten nach Abschluss ihrer Studien bzw. nach Auslaufen ihrer Arbeitsverträge in ihre Heimat zurück), und es wurden deutsche Kinder geboren, keine afrikanischen oder anatolischen. Homosexuelle wurden nicht verfolgt, doch wären Schwulenparaden ebenso undenkbar gewesen wie der verbrecherische Irrsinn des Gender Mainstreaming. In anderen Worten: Die biologische Existenz der DDR-Deutschen war in keiner Hinsicht bedroht.

    Die „antifaschistische“ Propaganda wurde in der DDR höchst aufdringlich betrieben, jedoch wurde aus der deutschen Geschichte kein Verbrecheralbum gemacht, wie dies heute unter dem US- Okkupantenregime in der BRD der Fall ist.

    Statt an die positiven Aspekte der DDR anzuknüpfen, schwenkt die Linkspartei heute voll auf Systemkurs ein. EInziger Lichtblick: Sie trägt die antirussische Hetze nicht mit. Ansonsten aber hat sie die Systemideologie restlos verinnerlicht und ist somit zur Komplizin eines Regimes geworden, das den Volkstod herbeiführen will. Dass Ramelow die rasche Einbürgerung selbst illegaler Immigranten befürwortet, spricht hierüber Bände.

  4. heidi heidegger sagt:

    @an alle heidi-fans

    möchte mich ausnahmstweise der eule/spd anschliessen und durch dieselbe an euch die worte richten:

    Es wäre eine Schande, wenn unsere Freunde in aller Welt sehen würden, daß wir nichts aus unserer Vergangenheit gelernt haben. Dem ist nicht so! Wir haben gelernt, daß es eine Schande ist, nichts dazugelernt zu haben. Ich bitte auch Sie, verehrte Brandstifterinnen und Brandstifter: Stoppen Sie die Zündelei! Sie schadet unserem Ansehen, unserem Land – Ihnen wie uns. In gewisser Weise sogar den Opfern, die bei so etwas immer wieder ums Leben kommen.

    Und zu guter Letzt möchte ich mein Wort an all diejenigen richten, die mich als Idioten bezeichnen: IHR HABT KEIN RECHT!!! (MACHT) MACHT KAPUTT!!!

  5. heidi heidegger sagt:

    noch so ein rückzieher.aber:nicht so schade,oder? aber die brille+klamotten:rattenscharf!

    meint die ‚find‘ nix anzuziehen,also hüll‘ ich mich in schweigen.‘

    heidi

  6. heidi heidegger sagt:

    on topic:merkichjetzterst und wots dat supposed to mean anyway? der alte kann bissi serbisch+vollenglisch? well,then u know I’m in trouble. was wollt ihr zu meinem ausstand? ein halbes bier pro blogger? ich stell‘ das fässken an der auffahrt zur autobahn A8/holzmaden ab,da wo mein wounded heart (sensa goretex©) begraben liegt. *schnüff*

  7. Manfred Gutsche sagt:

    @ h.h.
    Jean-Marie Le Pen finde ich sehr GUT,Hoffe sin Fis Maries
    gewinnt die französischen Wahlen!!!

    Er ist ein echter französischer PATRIOT – wird von der Bourgerie naturlich angegriffen,weil die ihre „FRÜNDE“ verlieren würden wenn er kommt,bzw.seine Tochter Maries Le PEN. Hatte immer in Frankreich zu den mir Bekannten gesagt
    Le Penis – die mußten lachen!!!
    Gruß vom Ollen

    Manfred Ein deutscher PATRIOT!!!

  8. Gabrovitcs sagt:

    Lieber Jürgen Elsässer da sind Sie mit mir gleich. Sahra Wagenknecht ist die hübscheste und intelligenteste Frau im Bundestag!! Wie sie Angie und Siggie abwatscht, formidabel!!

  9. Re Ply sagt:

    @ hei. hei. 13. Apr 12:18

    aujaahh: wichteln!

    http://www.holzmaden.de/anfahrt/5.html

  10. heidi heidegger sagt:

    @danke,mein allerliebster bengsston: peter hat schwul gesagt,find ich nicht gut.so kann ich nicht arbeiten *schneuuuzzzzz*

  11. kaeptnbrise sagt:

    @ heidi heidegger

    „radikal gewandelte Geschlechtervorstellungen“

    Ein typisch deutscher Spießer, reichlich unkuhle Buchhalterbrille, stramm-verkrampfte Körperhaltung, Kleingärtnersonntagsanzug aus irgendeinem vergangenen Jahrhundert, betritt das Bureau einer Zeitung, will ein Inserat aufgeben, über das er erhofft, endlich eine Ehepartnerin zu finden.

    Die Angestellte des Zeitungsverlages: „Zweispaltig oder einspaltig?“
    Der Spießer: „Zweispaltig? Gibt es dann denn auch?“

  12. 006 sagt:

    Was meint eigentlich Jutta Dickfurth zu diesem Konzept? Wieso hat die noch niemand dazu befragt?? Und was meint ihr alter Kumpel ‚Joschka‘ dazu? (Von dem ich erst kürzlich via Holger Strohm hören durfte, daß er zwischenzeitlich nicht nur wenigstens 100 kg schwer, sondern auch noch gut 100 Millionen schwer sein soll … – nun ja, den Seinen gibts der Herr im Schlafe, oder: So macht Kommunismus Spaß!😆 )

  13. Der Besserwisser sagt:

    Hallo Compact,

    kurze Rückmeldung als konstruktiver Beitrag:

    Ich finde den Titel des Artikels an der Stelle doch etwas unpassend.

    1. Der zweite Weltkrieg war weniger ein Krieg von Volk zu Volk, sondern ein Krieg der Ideologien.

    2. Die Deutsch-Russische Beziehung existiert schon lange vor den beiden Weltkriegen und hatte viele Facetten und Verflechtungen.Das Zitat „Enemies in the Past“ aus dem Artikeltitel wirkt doch arg reisserisch verallgemeinernd und entspricht leider nicht den Tatsachen.

  14. Manfred Gutsche sagt:

    @ h.h.13.4.2015,11.05 h.

    Hallo Heide,
    wer nennt Dich ein Idiot/Idiotin ?

    Mich greifen sie jetzt mit meiner „Flüchtlingspolitik“ auch an.
    MfG der Olle

    M.G:

  15. heidi heidegger sagt:

    @ Manfred Gutsche
    14. April 2015 um 09:59

    heidiiheidoojahauchi war’s nicht.der tummelt sich mit @staubi paar einträge unter uns. *wasmachendieda?*150 kommentare,and counting,bin neidisch..

    schnehen hält mich für’n kasper *schnüff*+jürgen denkt ich hab‘ nix drauf *schneuzel*

    deine ‚alte‘

  16. schnehen sagt:

    „Die Nachfahren von Stalin und Breschnew sind heute in Brüssel, nicht in Moskau zu suchen.“

    Das ist die alte EUdSSR-Mär, die im Internet herumspukt, so auch bei Meister Freeman von AllesSchallundRauch, der auch immer wieder mit diesem Ammenmärchen aufwartet. Und jetzt auch Compact.

    Gehen wir der Sache einen Moment lang auf den Grund:

    Das würde bedeuten, dass die Kommissare in Brüssel ‚Sozialisten‘ sind. Aber genau das Gegenteil ist der Fall: Es sind EU-Imperialisten mit einer globalen Agenda, die den wahren Sozialismus hassen wie die Pest.

    Wer so etwas schreibt, kennt weder den Unterschied zwischen Stalin und Breschnew (Breschnew hat mit seiner Wirtschaftsreform von 1965 in der UdSSR den Rückwärtsgang zum Kapitalismus eingeläutet und das Profitprinzip flächendeckend wieder eingeführt, wogegen sich Stalin Zeit seines Lebens gestellt hat), noch den Unterschied zwischen Sozialismus und Imperialismus. Er wirft einfach oberflächlich alles in einen Topf, weil der Imperialismus international ausgerichtet ist und der Sozialismus internationalistisch war und ist. Man setzt einfach internationalen Kapitalismus (eigentlich Imperialismus) mit dem Internationalismus der sozialistischen Bewegung gleich, ohne den wesentlichen Unterschied zu erkennen.

    Aber der Globalismus der Brüsseler Politkommissare ist grundverschieden vom proletarischen Internationalismus. Es sind Gegensätze wie Tag und Nacht: die einen sind für die Expansion der Großkonzerne und ihrer Banken und Versicherungen, für den Zusammenschluss und die Expansion der Kapitalmacht von oben und die anderen stehen für die Verbrüderung der Arbeitenden, für den Zusammenschluss von unten, um der Kapitalmacht Gegenmacht entgegenzusetzen.

    Was haben diese Arbeitenden, die von ihrer eigenen Arbeit und nicht von fremder leben, mit Brüsseler Bürokraten gemein? Was hat der EU-Bürokrat Martin Schulz mit dem Arbeiter Werner Müller, der in einem großen US-Konzern als Maschineneinrichter arbeitet, gemein?

    Wohl nicht sehr viel.

    Und dann soll man auf seinen Opa hören, wenn er etwas von damals erzählt!

    Wie viele dieser Opas haben ihren Enkeln Märchen erzählt, haben den Nationalsozialismus im Nachhinein schön geredet oder sogar verherrlicht, haben stolz von ihren Untaten in Russland erzählt und alte antikommunistische Vorurteile neu entstehen lassen und an die Nachfahren weitergegeben, statt mit Thomas Mann zu sagen: ‚Der Antikommunismus ist die Grundtorheit des Jahrhunderts‘.

    Hier hätte man anders argumentieren müssen: Es gilt, sich aus eigener Kraft, durch eigene Anstrengung, auf der Grundlage solider Informationen ein eigenes unabhängiges Urteil zu bilden, unabhängig von Opas und Omas Erzählungen. Es gilt, den kritischen Verstand auf der Basis guter Informationen zu schulen, statt auf irgend etwas Subjektives zu vertrauen, was jemand zufällig erlebt hat. Statt zu glauben und zu vertrauen, gilt es, sich in mühsamer Arbeit solides Wissen zu arbeiten.

  17. Anonyma sagt:

    schnehen sagt:
    14. April 2015 um 14:30

    der immer noch nicht den Sinn des MarXschen“Kapitals“ begriffen hat: das IST Imperialismus/Weltherrschaft – da ist denen oben die „Plebs“ unten piepegal…

    (man verzeihe mir die Einfachheit des Ausdrucks)

  18. schnehen sagt:

    @Besserwisser

    1. Der Zweite Weltkrieg war ein ((Blogregeln))

    2. Es stimmt, dass es deutsch-russische Beziehungen immer schon gegeben hat. Katharina die Große von Russland (übrigens eine sehr kluge Frau!) hat schon im achtzehnten Jahrhundert darauf großen Wert gelegt und deutsche Siedler an die Wolga geholt; Bismarck legte auf ein sachliches Verhältnis zum zaristischen Russland Wert und nach Ende des Ersten Weltkrieges gab es den Rapallo-Vertrag mit Russland, den Walter Rathenau (der dafür ermordet wurde) auf den Weg brachte. Es gab Anfang der zwanziger Jahre sogar eine militärische Zusammenarbeit zwischen der Roten Armee und der Reichswehr!

    @Anonyma

    Es tut mir leid, dass ich im Gegensatz zu Ihnen den Sinn des Marxschen Kapitals, obwohl ich alle drei Bände gelesen habe (wahrscheinlich nicht so intensiv wie Sie, und vermutlich habe ich alles mal wieder in den falschen Hals gekriegt), nicht begriffen habe. Ich bin oft etwas begriffsstutzig. Bitte verzeihen Sie mir mein Unverständnis. Ich bitte um Nachsicht.

  19. Eveline sagt:

    @schnehen

    Und dann soll man auf seinen Opa hören, wenn er etwas von damals erzählt!

    Wie viele dieser Opas haben ihren Enkeln Märchen erzählt, haben den Nationalsozialismus im Nachhinein schön geredet oder sogar verherrlicht, haben stolz von ihren Untaten in Russland erzählt und alte antikommunistische Vorurteile neu entstehen lassen und an die Nachfahren weitergegeben, statt mit Thomas Mann zu sagen: ‘Der Antikommunismus ist die Grundtorheit des Jahrhundert

    Warum soll ich Dir glauben, statt die Erzählungen meiner Oma?

    Bekommst Du noch mit, was Du da geschrieben hast? Wenn Du Deine Eltern in die Lügentonne kloppst, ist dann Deine private Angelegenheit. Aber Du verdonnerst meine Familie nicht dort hinein.

  20. schnehen sagt:

    @Eveline

    Du hast mich falsch verstanden, und bist anscheinend sehr empfindlich. Was ich sagen wollte, war:

    Du sollst nicht mir glauben, sondern deinem eigenen Verstand! Glauben überhaupt bringt nicht weiter auf der Suche nach Wahrheit. Du musst diese Wahrheit selbst finden, und du kannst sie nur finden, wenn du deinen Verstand mobilisierst, wenn du der Logik folgst und wenn du gelernt hast, dir systematisch Wissen auf der Grundlage guter, zehnmal geprüfter Informationen zu ERARBEITEN.

    Und das ist mühsam, nichts wird dir geschenkt, gerade heute nicht, im Zeitalter der Verdummung, du musst selbst aktiv werden und dich in die Bibliotheken begeben und alles anzweifeln und neu prüfen, und dir immer überlegen, ob das, was du angeblich weißt, auch wirklich stimmt, ob es logisch ist und Sinn ergibt. Wenn es keinen Sinn ergibt, muss irgendetwas falsch sein.

    Es ist wie bei der Aufklärung eines Verbrechens. Der, der es aufklären will, muss alle Tatumstände genau prüfen, muss das Motiv finden, muss die Zusammenhänge erkennen, muss die Logik des Tatherganges herausfinden.

    Den eigenen Eltern, so gut sie auch sein mögen, darf man nichts glauben, weil das, was sie einem aus vollster Überzeugung übermitteln, falsch und subjektiv sein kann. Nichts darf man ungeprüft übernehmen.

    Die besten Eltern sind die, die nicht versuchen, ihren Kindern irgendetwas aufzudrängen, sondern die ihren Kindern das selbstständige Denken beibringen, die nicht darauf bestehen, dass ihre Sicht der Dinge richtig ist, sondern ihre Kinder dazu anhalten, alles selbst nachzuprüfen, um zu eigenen Schlussfolgerungen zu kommen und die dann Respekt haben vor den Erkenntnissen ihrer Kinder und sie nicht deswegen maßregeln.

  21. Anonyma sagt:

    @schnehen
    „….alle drei Bände gelesen“

    vllt it es das, was Ihnen fehlt – die kritische Distanz dazu.
    Sonst sieht man nicht, was drumherum noch alles passiert; man hat nicht die geringste Ahnung, was auf geistig-spiritueller Ebene abläuft – und sieht nicht, wo der eigentliche KAMPF stattfindet – was uns den anderen nicht erspart. Was ich meine ist, man sollte wissen, wer/was der Gegner ist.

    Ich wiederhole: Es liegt nicht im Sinne der Erfinder des „Kapitals“, dass es der Masse der Menschen/Arbeiter besser gehen soll. Wenn die Resultate bei den bisherigen Experimenten nicht dementsprechend waren, sollte man sich doch allmählich fragen, weshalb nicht. Nicht nur deshalb, weil Fehler gemacht wurden, bei der „Umsetzung“ und überhaupt. Sondern, weil die Ziele der Erfinder ganz andere sind als die vorgegebenen (oberflächlich gesehen „wohl klingenden“)

  22. Heider sagt:

    @ Eveline sagt:15. April 2015 um 13:49

    Danke, Eveline.
    _______________________________________

    Es wird ja immer unsäglicher, besonders in der Tradition von Daniel Goldhagen pp., ->
    die These von der Kollektivschuld einer ganzen Generation: alle Deutschen schuldig weil Täter, Verbrecher, Unterstützer u. Mitwisser des Verbrechens.

    Es macht nichts, wenn die meisten Zeitzeugen nicht mehr leben, alt, krank und dement sind. – Auf die persönliche Ehre herumtrampeln macht Spass, besonders wenn die so Angesprochenen sich nicht mehr wehren können.
    Zu Lebzeiten legte man schon auf ihre Berichte keinen Wert, und soweit sie sich gleichwohl äusserten, wurden sie in die Kategorie „rechtsextrem“ einsortiert. Klappe zu, Affe tot – ach, wie sind wir doch frei, human, gerecht, wahrheitsliebend.

    Die Kinder, Enkel und Urenkel müssen sich das ebenfalls anhören und sich ihre Angehörigen nachsagen lassen. Wozu ein normales Andenken – Deutsche haben kein Recht dazu. Müll über die Erlebnisgeneration auszukippen ist jetzt zeitlos, und die Hetze scheint sogar noch zuzunehmen je länger die Ereignisse zurückliegen.

    Jeder kann sich mal überlegen aus welchen Gründen das geschieht, wer die treibenden Kräfte dabei sind, und ob es ein irgendwie normales Verhalten ist auch ein Menschenalter nach dem Krieg ein ganzes Land und Volk vor einen ständigen Gerichtshof zu ziehen.

  23. Eveline sagt:

    @schnehen

    Lege ganz einfach mal deine vereinsamende materialistische Lektüre weg ……

    http://blog.pythagoras-institut.de

    Kornkreise, auch ein Abdruck des himmlischen Jerusalem ist hier zu finden. Hier findest Du Gottes „Knochen“.

    Es gibt aber auch solche Verstand – Menschen, die sind sich nicht zu Schade und entblöden sich völlig, wenn sie erklären, die s waren Tiere.

    Das was und sehr konsequent aberzogen wurde ist unsere Phantasie. Du selbst betonst ja immer wieder deinen Verstand.
    Für mich ist nur das glaubhaft, was ich auch fühlen kann.
    Alles andere ist Vergewohltätigung.

  24. schnehen sagt:

    @Anonyma

    Was läuft denn auf Ihrer ‚geistig-spirituellen Ebene‘ ab? Für mich ist der Geist, der Spiritus, dazu da, die konkrete Wirklichkeit zu erkennen, die objektiv und unabhängig vom menschlichen Bewusstsein, vom menschlichen Geist existiert und die erkennbar ist. Die Ebene ist die Wirklichkeit, die Natur, aus der dieser Geist selbst in einem langen Entwicklungsprozess hervorgegangen ist.

    Dazu sollte man seinen Geist benutzen, nicht aber um mit ihm in eine ’satanistische‘ Scheinwelt abzutauchen, die es nicht gibt, die nur ein Produkt von Ideologen ist, die antimarxistisch und antikommunistisch ausgerichtet sind, und die alles tun, um Marx und seine großartige Analyse des nicht-monopolistischen Kapitalismus und wie er entstanden ist zu diffamieren. Es sind Leute, die nie Marx im Original gelesen haben, aber meinen, alles über ihn zu wissen.

    Marx und Engels haben sich unermüdlich, ihr ganzes Leben lang, für die Unterdrückten eingesetzt und dafür viele Opfer gebracht. Sie wurden aus Deutschland von den herrschenden Mächten wegen ihrer Beteiligung an der 1848iger Revolution vertrieben (Engels kämpfte mit der Waffe in der Hand in Süddeutschland und floh dann in die Schweiz) und mussten sich im Ausland, in Paris, in Brüssel und später in London aufhalten, wo sie von der deutschen Reaktion weiter verfolgt wurden. Marx hatte kaum das Nötigste zum Leben.

    Sie unterstützten tatkräftig die Pariser Kommune von 1871 und gewährten den Verfolgten Kommunarden Zuflucht in London; sie berieten die damals noch revolutionäre deutsche Sozialdemokratie (Bebel, Liebknecht) und halfen mit, die Erste Internationale, die Internationale Arbeiterassoziation zu gründen, die erste internationale Arbeiterorganisation, die aus der Erkenntnis heraus entstand, dass die arbeitenden Menschen verschiedener Länder gleiche Interessen haben und sie nur gemeinsam wirksam vertreten können.

    Sie flüchteten nicht in eine Scheinwelt, sondern wollten die konkreten Verhältnisse im Interesse der arbeitenden Menschen verändern, und genau das ist unsere Aufgabe auch heute: die konkreten Verhältnisse im Interesse der Mehrheit der Bevölkerung zu verändern. Marx hat dafür viele Anstöße gegeben, auch wenn er natürlich unseren Finanzkapitalismus nicht analysieren konnte, den es damals noch nicht gab.

    Marx und Engels erkannten den Gegner solcher Veränderungen, den sie im Kommunistischen Manifest klar benannten: die Feudalmächte und waren sogar zu einem Bündnis mit der damals noch fortschrittlichen Bourgeoisie bereit (vgl. Kommunistisches Manifest).

    Ich würde Ihnen raten, dieses Manifest zu lesen und erst danach eine Meinung zu äußern, geschweige denn, es zu verurteilen.

  25. Anonyma sagt:

    @schnehen sagt:
    16. April 2015 um 08:37

    “Sie flüchteten nicht in eine Scheinwelt, sondern wollten die konkreten Verhältnisse im Interesse der arbeitenden Menschen verändern, und genau das ist unsere Aufgabe auch heute: die konkreten Verhältnisse im Interesse der Mehrheit der Bevölkerung zu verändern.“

    Nein, es geht auch um keine Flucht in eine Scheinwelt (zumindest nicht für mich), es geht darum, sich auch Kenntnisse darüber anzueignen, von welchen okkult-mystischen-Satanistischen Vorstellungen sich diejenigen leiten lassen, die sich anmaßen, unser aller Geschick bestimmen zu wollen – die sog “Eliten“ (doch eher eine Negativauswahl, eine Mafia), die “Spitzen und Säulen“ der ehrenwerten Gesellschaft (sehr oft Freimaurer-Satanisten).

    Ob die ihre Geheimlehre (von der immer mehr in die Öffentlichkeit “externalisiert“ wird) auch tatsächlich glauben (die einen sicherlich, andere weniger), jedenfalls instrumentalisieren sie sie, um die Menschen (Jugend!) zu versklaven, ihnen nicht nur sprichwörtlich, sondern tatsächlich die Seele, das Leben zu rauben, indem sie ihnen irdischen Erfolg versprechen (vgl Kabbalah-Satanismus in Hollywood, Film-und Musikindustrie)

    Oder bezweifeln Sie gar, dass der Mensch (auch Sie) eine Seele hat? Eine ewige, die nie stirbt? Falls Sie so sehr Materialist und Atheist sind, dann allerdings fehlt Ihnen völlig der Zugang.

    Es steht mir fern, Ihnen Ihre Ideale abzusprechen; aber den Strippenziehern im Hintergrund (deren Existenz Sie doch nicht anzweifeln?) traue ich jede (un-)vorstellbare Schandtat zu; auch das “Kommunistische Manifest“ hat einen festen Platz in deren hinterlistigen NWO-Plänen, und nicht zum Vorteil des schaffenden Volkes. Wie im mittelalterlichen Feudalismus soll es nur ein OBEN und UNTEN, strikt getrennte Welten geben. Herren und Sklaven. Reich und Arm.

    “….die konkreten Verhältnisse im Interesse der Mehrheit der Bevölkerung zu verändern.“
    auf Karl Marx möchte ich da nicht schauen, auf der Suche nach Ideen (das ist so).

    Eveline ist wie Sie im DDR-System aufgewachsen – hellauf begeistert davon ist sie auch nicht – ich habe ein noch funktionierendes BRD-System kennengelernt (Mischform von Kapitalismus und Sozialismus), inzwischen geht aber alles den Bach runter… und das ist kein Zufall.Weichensteller sind eben nicht die Marionetten im “Parlament“ (“Volksvertretung“), sondern ganz andere Entitäten, mit ganz anderen Plänen.

  26. heidi heidegger sagt:

    annemone!? du kommst aus’m westen? heidi ‚daffy‘ h. ist verwirrt:

  27. Eveline sagt:

    Heidi, sollen wir epileptische Anfälle bekommen?

  28. Eveline sagt:

    @Anonyma

    Eveline ist wie Sie im DDR-System aufgewachsen – hellauf begeistert davon ist sie auch nicht – ich habe ein noch funktionierendes BRD-System kennengelernt (Mischform von Kapitalismus und Sozialismus), inzwischen geht aber alles den Bach runter… und das ist kein Zufall.Weichensteller sind eben nicht die Marionetten im “Parlament“ (“Volksvertretung“), sondern ganz andere Entitäten, mit ganz anderen Plänen.

    Unser aller Kaiser Wilhelm der II. besuchte die Stadt Bremerhaven und schrieb diese Stadt mit einem vogelvau und nicht mit einem f., wie Hafen.
    Dort hinein in diese Havenstadt liebte es schnehen geboren zu werden. Kurz gesagt, er ist leider kein Ossi.

  29. Anonyma sagt:

    @Eveline
    Stadt Bremerhaven – „Dort hinein in diese Havenstadt liebte es schnehen geboren zu werden. Kurz gesagt, er ist leider kein Ossi.“

    Das überrascht mich dann doch.

  30. Manfred Gutsche sagt:

    @ h.h. Heidi das „Burgfräulein“

    Jetzt drehst Du völlig durch – mit dem blinkenden Donald Duck.
    Ist ja irre,habe mir meine schlechten Augen geschädigt!
    Muß am Montag unbedingt zum Augenarzt!!!

    Du böse……. Maus Burgfräulein Du du du……………….

    Dein „Oller“ Halbblinder

    Manfred

  31. Manfred Gutsche sagt:

    STELLT EUCH EINMAL VOR,DIE USA STARTET ODER
    STEUERT VON RAMMSTEIN AUS DIE KRIEGS – DROHNEN
    ALSO AUF DEUTSCHEM BODEN!!!

    Nach über 70 Jahren II.Weltkriegsende müssen wir das deutsche VOLK sich das gefallen lassen!!!

    Deutsche brauchen eine Genehmigung das deutsche Gelände
    betreten zu dürfen das dazu – unsere guten US-Freunde!!!

    Nachdem wir aber eine USAMERKEL MARIONETTE haben
    welche gesteuert willig ist – ist das alles möglich!!!

    ARMES DEUTSCHLAND ARMES DEUTSCHLAND!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AMI GO HOME AMI GO HOME AMI GO HOME AMI GO HOME

    MfG

    M.G.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
April 2015
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
%d Bloggern gefällt das: