Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

PEGIDA ist zurück: Am Montag waren’s wieder 10.000!

Pegida am 16.2., Foto Pegida/Facebook

Pegida am 16.2., Foto Pegida/Facebook

Da haben sich die Blockparteien zu früh gefreut… Heute COMPACT-Veranstaltung zu PEGIDA in Berlin, morgen in Erfurt!

Die Mainstream-Medien boykottieren das kleine Wunder von der Elbe, aber es ist real: Am Montag waren bei Pegida zum ersten Mal wieder über 10.000 Teilnehmer. Die Polizei geht von 4.300 Teilnehmern aus, das sind immerhin auch doppelt so viele, als sie letzte Woche angab…

Totgesagte leben länger: Blockparteien und Antifa haben versucht, die Bewegung für tot zu erklären. Tatsächlich war das Demo-Verbot am 19.1. (nach angeblicher Terrordrohung) und die Abspaltung des Oertel-Flügels ein schwerer Schlag gewesen. Dass die Teilnehmer jetzt doch zurückgekommen sind, spricht dafür, dass es nicht um Führungsfiguren geht, sondern auch ums Thema. Am vergangenen Montag gab es übrigens überhaupt keine auswärtigen Promi-Redner… Die Dresdner kamen trotzdem! Schön auf obigem Foto zu sehen das große Transparent rechts: „Frieden mit Russland!“ Das scheint sich, neben Islamisierung und unkontrollierter Zuwanderung, nun als Top 3 der großen Anliegen etabliert zu haben.

Heute abend eine COMPACT-Veranstaltung zum Thema Pegida in Berlin, morgen dasselbe bei der ersten COMPACT-Veranstaltung in Erfurt:

Syriza und PEGIDA – Zu den Perspektiven einer deutschen Nationalbewegung

Referent: Peter Feist

Der marxistische Philosoph, Militärhistoriker und Friedensforscher Peter Feist analysiert die Entstehung der PEGIDA.

Feist erläutert die Entstehung von PEGIDA und das Problem der Deutungshoheit, fordert eine strategische Neuorientierung durch Abkehr von EU/Euro und USA. Und zwar nicht als nationaler Selbstzweck, sondern mit dem klaren Ziel, einen Handelskrieg mit Russland zu vermeiden und nicht in einen US-Krieg um die Ukraine hineingezogen zu werden.

Berlin: Achtung – Neuer Ort: Quadriga Forum Berlin, Werderscher Markt 13-15, 10117 Berlin
Und neues Datum: Mittwoch, den 18.02.2015 um 19 Uhr

Erfurt: Radisson Blu Hotel Erfurt, Juri Gagarin Ring, 127, 99084 Erfurt.
Donnerstag, den 19.02.2015 um 19 Uhr

Anmeldung für beide Veranstaltungen HIER.

Einsortiert unter:Uncategorized

238 Responses

  1. PDGADA sagt:

    …..und am kommenden Sonnabend, den 21 Februar, findet die 2te ENDGAME Veranstaltung 14 Uhr in Halle / Saale auf dem Marktplatz statt. Thema diesamal: Frieden für Donezk (mit hinweis natürlich auf die Verursacher USA, also: Raus aus der NATO!). Wer die Möglichkeit hat: Kommen!

    Angekündigt haben sich als Gegendemonstranten mal wieder die Rechtsradikalen NATO-Faschisten der ANTIFA und ähnliche SEKTEN, wie zb die SOLID – RECHTS – JUGEND.
    Aller wahrscheinlichkeit dürfen da auch nicht die VOLLSTRECKER DER ARMUT himself: die Grünen, fehlen.
    Man wittert mal wieder….wie soll es anderes sein: Nazis.
    Für den Fall, das keine Nazis anwesend sind, werden die Demo Teilnehmende Menschen kurzerhand zu welchen erklärt. So einfach ist deren Menschenfeindliches Weltbild.
    Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit = Die Antifa (oder eben staatlich geförderte Antifa e.v.)
    Ich für meinen Teil teil habe nun endgültig die Schnauze voll, die Antifa immer noch in SCHUTZ zu nehmen und genommen zu haben und sage nun endgültig: Pfui! für diese Gehirngewaschene SEKTE!

  2. siempre sagt:

    Hallo Jürgen,

    ich bin mir nicht sicher, ob jeder PEGIDA mag. Aber ich bin mir absolut sicher, dass jeder diese Satire versteht🙂 Insofern auch mal ein vernünftiger Beitrag, ohne sich dauernd intellektuell zu zerfleischen

    Grüße Mathias aus München

  3. Leri sagt:

    Was Nettes am Rande:

  4. Thor sagt:

    Wie kann es angehen , das Menschen in Deutschland Ihre Unzufriedenheit mit dem Polit System, nicht in der von den Besatzern aufgezwungenem Grund Gesetz sprich Meinung Freiheit ausdrücken sollen / dürfen . Aber Chaoten wie die Polit Organisierte Antifa wird geschützt , gefördert , bezahlt mit Bussen ran gekarrt , sämtliche Parteien sollen schon mal die Koffer packen , Michel ist wach und macht diesen Schwachsinn nicht mehr mit ! Und für einen Krieg egal gegen wen wird kein Deutscher sich zur Verfügung stellen ! Unsere Söhne und Väter bekommt ihr nicht !
    Frieden – Vertrag für Deutschland – Frieden für alle Menschen ! Raus aus der Nato sofort ! Und vor allen Dingen “ Ami go Home .
    Um es nicht zu Vergessen die Chemie am Himmel , die künstlichen Wolken Gebilde , die gewollte langsame Vergiftung ist Offensichtlich ! Nein ich bin kein Verschwörung Theoretiker _ aber die , die das Elend am Himmel nicht sehen wollen , sie sind Realität Verweigerer !

  5. dammi sagt:

    hallo,im fernsehen wird kein wort darüber gemeldet.

  6. adamlauks11 sagt:

    http://adamlauks.com/2015/02/14/offener-brief-an-den-deutschen-bundestag-und-an-alle-abgeordnrtenan-die-expertenkomission-zur-zukunft-der-bstu-und-an-den-bundestagsprasidenten-prof-dr-lammert-wollt-ihr-die-nachsten-25-weitere-jah/
    Dies ist mein Bescheidener Beitrag gegen Vrdummung und Vergauckelung der Deutschen Nation durch die Obrigkeit. Man traut dem Volk nicht mehr zu denken zu können. 2000 haben in nur zwei Tagen diesen Brief angeklickt, viele Abgeordneten bekammen den Link zugetwittert, die Medien und Presse … es herrscht ein eisiges Schweigen und Verschweigen. Der Bundestag hat Kenntnis bekommen von der Schuld des pastoralen Vergangenheitsbewältiger, und A L L E schweigen, alle MÜSSEN schweigen.

  7. Manfred Gutsche sagt:

    Hallo PEGIDA wieder da – Hallo PEGIDA wieder da!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    BRAVO – BRAVO – BRAVO – BRAVO – BRAVO – BRAVO-BRA..
    WEITER SO – WEITER SO – WEITER SO – WEITER SO!!!!!!!!!!!
    Beste Grüße
    Manfred

  8. die zwingen das publikum sich umfassender zu informieren und aktiv zu werden

  9. Anonyma sagt:

    Die bisher größte Schwäche ist die thematische Einspurigkeit von PEGIDA gewesen – eingeengt auf die Islamisierung. Das bot auch die größte Angriffsfläche für Diffamierung. Inzwischen hat eine Öffnung zu breiterer Themenvielfalt stattgefunden – was nur zu begrüßen ist:

    zum Download hier:
    http://www.i-finger.de/dresdner-thesen.jpg
    http://www.i-finger.de/dresdner-thesen.pdf

    Zum einen, weil es nun mal eine Vielzahl von Problemen gibt (Problemstau), die einer echten Lösung harren… und Zum anderen sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass PEGIDA nicht nach Teile und Herrsche-Methode missbraucht werden kann, um zu einem “Kampf der Kulturen“ (Clash of Civilizations nach Huntington) aufzuhetzen (Einfluss von Zionistischer, anti-islamischer, anti-christlicher “PI“ – Stürzenberger – Geert Wilders Connection muss zurückgedrängt werden) Notwendig ist die sachliche Kritik an der Islamisierung, das sachliche Gespräch mit Muslimen, was bisher noch so gut wie gar nicht gelingt, da Muslime selbst nicht daran gewohnt sind, sich selbst, den Islam und den Koran (Inhalte und Forderungen) kritisch zu hinterfragen.
    In deren Augen ist jede Kritik an sich „falsch“ und wird weit von sich gewiesen (vorschnell als „Beleidigung“). So kommt man natürlich nicht weiter.

    Es muss uns aber allen klar sein: Das Gegeneinander-Aufhetzen gehört zum Plan der NWO-Strategen. Sie wollen überall für Chaos und Krieg sorgen. Sie benutzen das selbst geschaffene ISIS-Terror-Phantom, um einen Großen Krieg zwischen Moslems und Juden herbeizuführen.
    Die westlichen Länder (“judäo-christliches Abendland“), unter US-NATO-Führung sollen auch in diese Schlacht hineingezogen werden (zur „Verteidigung Israels“?)
    Muslime – Juden – Christen sollen alle gegeneinander gehetzt werden, um sich gegenseitig umzubringen.

    Ein horrender Missbrauch des AT (Eliah) – IDIOTISIERUNG – Konditionierung von US-Soldaten zur Schlacht…

    Es sind Satanisten am Werk; die missbrauchen alles für ihre Zwecke….auch eine verquere Vorstellung von Glauben (AT) /Religion, um Soldaten aufzuputschen.
    Da gibt’s auch ne Ähnlichkeit zu den muslimischen Fanatikern.

    Den Verstand benutzen sie alle nicht; Kampfroboter, ohne Herz und Verstand.

  10. Aristoteles sagt:

    @dammi

    Das Polit- und Medienkartell reagiert durchaus flexibel.
    Die übliche Reihenfolge…:

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich […]“

    …wird diesmal etwas variiert.

    Wäre ja auch zu dumm für die Bunzeln, wenn sie so schnell nach ihrer Leichenrede widerlegt würden.

    @PDGADA

    „Für den Fall, das keine Nazis anwesend sind, werden die Demo Teilnehmende Menschen kurzerhand zu welchen erklärt.“

    Kennt man das nicht irgendwoher?

    http://www.zeit.de/1992/03/salto-vitale/seite-2

  11. Anonyma sagt:

    @Thor sagt: 18. Februar 2015 um 16:24

    Ja, nur die Realitätsverweigerer sehen das Elend nicht…

    CHEMTRAILS CONSPIRACY

  12. sudeki sagt:

    Passt hier besser rein: Gestern war Kathrin Oertel bei RT-Deutsch zu Gast, hat das jemand gesehen? Sie wurde im Gegensatz zum Hausmeister sehr freundlich interviewt, soll gerne mal wiederkommen …

  13. Neuland sagt:

    Die da, die da, die da oder die da ? Pegida, Freitags bist du nie da!

    Ach ja der schöne Montag und die schöne Mahnwache ist jetzt eher eine „Wahnmache“…

    Sorry musste mal ein bischen reimen und rumspinnen lol…

    Ja ja der Bachmann klang doch diesmal wesentlich gemäßigter als in seiner letzten zionistischen Grussrede…
    Haben wir denn überhaupt noch eine Wahl, als diesen Wortführer zu akzeptieren? Schließen wollen wir alle Deutschlandliebhaber eine große Masse,die unsere nationalen wie internationalen Interessen vertritt. Und nun? Ha müssen wir uns nur noch mit der ANTIFA „herumschlagen“ im doppelten Sinne gemeint! Jau wat mokt wi da? Helme? Schlagsahne? Da kann man der Gegenseite die Sicht etwas nehmen lol… Oder Nein wir bringen weiße Rosen und überreichen sie der Antifa? Oder doch lieber etwas weniger stacheliges? Okay wie wäre es mit Friedensballons? Nein auch gefährlich- wenn die platzen, denken die noch es sind Pistolenschüsse und dann wird womöglich noch das Feuer eröffnet….! Okay Friedenstauben? Oh neee, die werden dann von den Krähen und Möwen gefressen… Hmmm Ich hab es, wir pusten Seifenblasen für den Frieden und singen „Blowing in the Wind“! LOL liebe Leute laßt Euch was einfallen, wie aus Pegida eine Friedensbewegung wird! Wenn Pegida denn eine sein will, wird sie einen symbolischen Akt für den Frieden vollziehen müssen, spätestens dann wird wohl die Antifa ihre Waffen streckenmüssen…!!
    :))

  14. Neuland sagt:

    Lieber Jürgen, Du solltest Deinen Horizont bezüglich der UFOs dringend erweitern! Es gibt allein in der altdeutschen Sprache etliche Hinweise auf Ufos, die sogar bis dato in der deutschen Sprache geläufig sind. Wir leben in Wirklichkeit immer noch in der Zeit der babylonischen Verwirrung, vor allem was die Sprachverwirrung betrifft. Der Sprachwissenschaftler Erhard Landmann, der sich diesbezüglich tief in die Materie eingearbeitet hat und diese in seinen Dokumentationen zum Besten gibt, läßt einen erstaunen und verblüffen. Die Sprache lügt niemals!

    Das Wort „Ster“:

    Ausserdische Einwirkungen auf Geschichte, Religion, Geheimgesellschaften:

    (Es gibt noch so vieles zu entdecken…!)

    Und Ja @ Anoyma wir leben in der falschen Matrix! Jesus Christus gab es nicht! Aber dennoch zum Trost aller ein J.C. existierte wirklich, eine reale Person die, die Feindesliebe tatsächlich lebte und praktizierte! Julius Caeser…!

  15. Kalle Blomquist sagt:

    Willy Wimmer:
    Es wird Zeit, die US-Politik der letzen 120 Jahre einmal zu überprüfen

    Angesichts des von den USA offenbar gegen Russland geplanten Krieges nur zu berechtigt.
    Fangen wir doch einfach mal an:

    1898 Explosion der USS „Maine“ im Hafen von Havanna, Hauptstadt der spanischen Kolonie Kuba. Die meisten Offiziere sind zum Zeitpunkt der Explosion von Bord. Wirkung diese offensichtlichen False-Flag-Unternehmens: Krieg mit Spanien, Eroberung von Kuba und den spanischen Philippinen.

    1915 Waffentransport von USA nach England mit dem Passagierschiff „Lusitania“, absichtlich keine Begleitung durch Kriegsschiffe, die „Lusitania“ fährt gleichsam als Köder mit reduzierter Geschwindigkeit und wird denn auch versenkt. Zweck: Kampagne gegen Deutschland starten mit dem Ziel, den USA einen Kriegsvorwand gegen Deutschland zu liefern.

    1917 „Zimmermann-Telegramm“: Eine britische False-Flag-Aktion als angeblicher deutscher Versuch, Mexiko zum Kriegseintritt auf deutscher Seite zu bewegen, Veröffentlichung erfolgt durch britische Regierung. False Flag schon deshalb, weil US-Präsident Wilson gerade die Wahlen mit dem Versprechen gewonnen hatte, NICHT in den Krieg einzutreten, so dass es aus deutscher Sicht überhaupt keinen Sinn machte. Abgesehen davon, dass Mexiko gar keine Chance gegen die USA gehabt hätte, so dass es auch aus mexikanischer Sicht keinen Sinn machte. Zweck: Vorwand liefern für Kriegserklärung der USA an Deutschland. Diesmal erfolgreich.

    1941 ab September (?): Beginn des Beschusses deutscher Schiffe durch US-Marine. Die deutsche Marine hat Anweisung, nicht zurückzuschiessen, weil Deutschland einen Krieg mit den USA unbedingt vermeiden wollte. Zweck: Provokation mit dem Ziel, mit Deutschland endlich im Krieg zu sein.

    1941 Abschnüren Japans von Ölzulieferungen. Gleichzeitig ein Geschehenlassen („let it happen“) des japanischen Angriffs auf die US-Kolonie Hawaii (Pearl Harbor), über den die US-Regfierung vorher informiert war. Man zog die modernen Schiffe aus Paerl Harbor ab und opferte die eigene Besatzung, die sich auf den älteren Schiffen befand. Zweck: Kriegsvorwand gegen Japan.

    1941 Dezember: Kriegsgerklärung an Japan, worauf Deutschland sich verleiten lässt, den USA den Krieg, den diese gegen Deutschland bereits führetn , zu erklären.

    Zusammenfassung Teil 1:
    „In Washingtoner Führungszirkeln wurde das Deutsche Reich schon seit langem als … Bedrohung des eigenen Anspruchs, einzige Weltmacht zu sein, empfunden. Man war auf amerikanischer Seite davon überzeugt, dass das britische Weltreich sich Stück für Stück verdrängen und übernehmen liesse … Von Deutschland nahm man das nicht an. Der finsteren Thematik entsprechend hatte man diesem Land deshalb … schon kurz nach der Jahrhundertwende den Code-Namen „Black“ gegeben.“ (Mitten im Frieden überfällt uns der Feind, Stefan Scheil)

    Aus demselben Grund ging man im Pazifik dann später auch gegen Japan vor.

  16. Leri sagt:

    An dieser Stelle, aus der Löschung ‚wieder auferstanden‘:

    28.02.2015
    Friedesdemo in Berlin

    https://www.facebook.com/events/337010643167689?ref=m_notif&notif_t=event_mall_reply

    Teilen!

  17. Anonymous sagt:

    @ sudeki
    18. Februar 2015 um 19:27

    der hausmeister ist ein *mann und nicht donald duck,wie ich früher bereits erläuterte. war doch klar,dass jasmin im gespräch mit e. hirnmässig disloziert war.

    hehe:’biene‘ christiansen trug irgendwann nur noch hosen,weil ein strumpfhosen-freund nen ‚fetish-storm‘ in der frühzeit des www entwickelte,damals. ich nenne keine namen.

    *in ca. meinem alter=sex bevor’s aids gab..was glaubst du denn,was da los war?,damals,ähemm

  18. Aristoteles sagt:

    @Neuland

    „LOL liebe Leute laßt Euch was einfallen, wie aus Pegida eine Friedensbewegung wird!“

    Waren Sie schon auf einer Pegida-Demo?
    Ich hatte vorgestern Jubiläum: 7 Pegida + 3 Legida

    Ich kann Ihnen nicht sagen, wie viele (selbstgebastelte, nicht – wie die JesuisCharliezettel – vorgefertigte) Schilder ich gesehen habe:

    – „Lügenpresse“
    – „Frieden mit Russland“
    – „Gegen US-Terror“
    – „Gegen TTIP“
    – „Raus aus der NATO“
    – „Für Friedensvertrag“

    Immer wieder schallte es aus der Menge: „Ami go home“!

    Ist mir ein Rätsel, warum die roten Friedensfreunde noch nicht die Fronten gewechselt haben.
    Eine Fahne derselben Farbe mit Hammer und Sichel war auch dabei – bei Pegida! – nicht bei den Gegendemolierern.

    Da wird es manch Skeptiker wohl gut verkraften können, dass außerdem für den Erhalt der deutschen Kultur und Ethnie geredet und gesungen wurde.

    „Wir kommen wieder!“

  19. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Ron Paul über den Ukraine-Putsch:

    http://lupocattivoblog.com/2015/02/18/iwf-kredite-an-die-ukraine-ziel-ist-die-vollstandige-destabilisierung-des-landes/

    Ich bin nicht pro-Putin, ich bin pro-Fakten. Was wir sicher wissen ist, dass es Gespräche zwischen unserem Außenministerium und unserem Ukraine-Botschafter vor dem Putsch gab – darüber, wen wir danach einsetzen werden. Und Teil des Putsches waren NATO und die EU […]. Das ist ein Fakt.”

    “Das Beste, was wir für die Ukraine tun können, ist die Ausländer rauszuschmeißen. Schmeißt die Europäer raus, die Vereinigten Staaten, die NATO und schmeißt die Russen raus.”

    I“Ich schätze, es gäbe keinen Bürgerkrieg, wenn sie [die Ukraine] sich mehr Sorgen um ihre Schulden machen müssten. Man muss sich klar sein, dass das Land komplett bankrott ist und dass sie sich nach dem besten Deal umgesehen haben. Manch einer wollte eben den besten Deal von den Europäern, andere den besten Deal von den Russen.”

    http://www.rtdeutsch.com/12171/headline/ex-us-praesidentschaftskandidat-ron-paul-ich-bin-nicht-pro-putin-ich-bin-nicht-pro-russland-ich-bin-pro-fakten/

  20. Thor sagt:

    @Neuland , wir schreiben unsere Forderungen auf die Rückseite unserer Kleidung , so kann jeder seine / eine Meinung sagen / lesen dann haben sie viel zu Lesen und wir müssen nicht die Schilder schleppen beim Spazieren . Da kann selbst die Polizei nix machen , hab das schon erprobt. Das klappt gut und viele Menschen sind verwundert und meinen das sie sich das so trauen ! Na klar trau ich mich ,lol .
    Ich bin stolz darauf Deutsch zu sein .

  21. Kalle Blomquist sagt:

    Teil 2
    Revison der US-Politik der letzen 120 Jahre

    1945 hatten die USA Deutschland (zum grössten Teil) und Japan erobert, England und Frankreich zu Vasallenstaaten gemacht. Sogar China wurde vorübergehend US-amerikanischer Satellit, ging 1949 aber wieder verloren.

    1950 Krieg USA-Nordkorea. China jedoch duldet keine fremde Grossmacht mehr an seinen Grenzen und drängt die US-Truppen durch den Einsatz von „Freiwilligen“ zurück. USA wagen es allein jedoch nicht, China direkt anzugreifen.

    1964 Vermeintlicher Beschuss der US-Marine im Golf von Tonkin durch Nordvietnamesen. Wirkung: US-Parlament erteilt dem US-Präsidenten Vollmacht für Bombardements und andere militärische Maßnahmen gegen Nordvietnam.

    1989-91 Auflösung des Warschauer Paktes und der Sowjetunion. USA versprechen Russland, die NATO nicht über die ehemalige DDR hinaus auszudehnen. Russland vertraut den US-Zusagen. Es hätte ja auch die Alternative gehabt, die demokratisierte DDR unter Hinzufügung der deutschen Ostgebiete stärken und bewahren zu können, analog einem Vorschlag des DDR-Politikers Harig von 1956. Und damit auch Russland selbst.

    US-Plan der Aufteilung Russlands in vier Teile.

    1991 Erster Krieg USA gegen Irak. US-Gesandte signalisiert Saddam Hussein, dass die USA nichts gegen eine Annexion Kuweits durch den Irak einzuwenden hätten. Irak besetzt 1990 Kuweit. Auftritt einer Frau als ehemalige Krankenschwester vor US-Kongress: „Brutkastenlüge“. USA greifen zusammen mit englischen und französischen Hilfstruppen Irak an.

    2001: Einsturz dreier Türme in New York, nachdem dort zwei Flugzeuge hineingeflogen waren. Wirkung: Kriegsgrund gegen Afghanistan (Pipelineland) und

    2003 Zweiter Krieg gegen Irak (Ölland). Vorwand: irakische Massenvernichtungswaffen, die es allerdings nicht gab. Besetzung des Irak zusammen mit englischen Hilfstruppen

    2004 Erste „Revolution“ in der Ukraine. Weitere Farben- und Blumenrevolutionen in ehemaligen Sowjetrepubliken mit Hilfe der USA oder US-NGO’s. „Revolutions“-Regierung wird jedoch wieder abgewählt.

    2008 Das von den USA „revolutionierte“ Georgien will sich zwei Provinzen zurückholen und greift russische Truppen an. USA treten nicht direkt gegen Russland an.

    2011 Zerstörung Libyens (Ölland) durch Frankrecih, England, mithilfe der USA

    seit 2011 Krieg gegen Syrien (Pipelineland). Syrien hält sich mit russischer und persicher Unterstützung.

    2014 Putsch in der Ukraine mit personeller und finanzieller Unterstützung durch die USA.

    Russland besetzt Krim, Seestützpunkt Sewastopol.
    Zwei Ostprovinzen rebellieren gegen Putschregierung.
    USA zwingen die EU, Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

    2015 US-Kongress erteilt dem US-Präsidenten Vollmacht, Krieg gegen Russland zu führen. Kriegsvorbereitungen der USA gegen Russland. Zweck: Vermeidung des Bankrotts der USA durch Eroberung der russischen Rohstoffe. Bereits die englische Premierministerin Thatcher und die US-Aussenministerin Albright sollen sich dahingehend geäussert haben, dass es nicht angehen könne, dass Russland über so viel Territorium verfüge.

    China hält sich bisher zurück, um nicht doch noch, vor Russland, das erste Angriffsziel der USA zu werden. Es ist den Chinesen laut Willy Wimmer jedoch klar:
    „Wenn die Russen aufs Kreuz gelegt worden sind, sind die nächsten, die dran sind, die Chinesen.“

    Die Aufgabe ist nun, die Muster in diesen Kriegen der USA in den letzten 120 Jahren, eventuell sogar seit Beginn der Indianerkriege, herauszuarbeiten. Bspw. Vorwände, Verwendung fremder Truppen als Kanonenfutter, wirtschaftliche Kriegsziele etc.

  22. Neuland sagt:

    Lass uns schon einmal ein wenig einsingen.. !!

    PS: Ich konnte diesen Song übrigens mit vierzehn Jahren auswendig… und noch so einige andere Lieder. Bin aus der Übung, muss ich zugeben.. hi

  23. In Mecklenburg-Vorpommern heisst sie MVGIDA:

  24. Heider sagt:

    ‚Neues‘ aus dem christlich-jüdischen Abendland
    ______________________________________________

    – Angela Merkel sagt:

    „Wir möchten gerne mit den Juden, die heute in Deutschland sind, weiter gut zusammenleben“, … „Wir sind froh und auch dankbar, dass es wieder jüdisches Leben in Deutschland gibt.“

    – Charlotte Knobloch sagt:

    „Wer in Europa Juden angreift, greift die gesamte europäische Gesellschaft und ihre freiheitlichen Werte an“.
    http://www.dw.de/merkel-sichert-juden-schutz-zu/a-18260779

    – Manuel Valls [franz. Premier] sagt:

    “Wenn 100.000 Menschen spanischer Herkunft Frankreich verlassen, würde ich nie sagen, dass Frankreich nicht mehr Frankreich ist”, …
    Aber wenn 100.000 Juden das Land verlassen, dann ist Frankreich nicht mehr Frankreich. Die französische Republik würde einen nicht wiedergutzumachenden Verlust erleiden.”

    http://www.israel-nachrichten.org/archive/13928

    – Helle Thorning-Schmidt [dän. Premier] sagt:

    „Wir passen aufeinander auf. Wenn andere uns Angst zu machen und uns zu spalten suchen, ist unsere Antwort immer eine geeinte Gemeinschaft. Wir stehen Schulter an Schulter: Muslime, Juden, Christen, Menschen verschiedener politischer Ansichten. Wir stehen zusammen als Dänen.“
    http://www.tagesschau.de/ausland/kopenhagen-161.html

    „Der Frankfurter Gemeinderabbiner Julian-Chaim Soussan vermisst nach dem Terroranschlag auf einen jüdischen Supermarkt in Paris die Solidarität der Mehrheitsgesellschaft.
    »Ich hätte mir gewünscht, dass wir alle ›Je suis Juif!‹ (Ich bin Jude) am Revers getragen hätten. Denn Angriffe auf Juden sind Angriffe auf uns alle.«“

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/21242

  25. „Man muss sich klar sein, dass das Land komplett bankrott ist und dass sie sich nach dem besten Deal umgesehen haben.“

    Mann muss sich immer und immer wieder klar machen, dass die Ukraine eben Total Reich ist! Wer soll denn bitte schön an einem bankrotten Land Interesse haben? Diese ewige Geseier und Gelabber von irgendwelchen Schulden … Die gibt es schlicht nicht. Das ist ein absurdes Phantasma, eine Illusion.

    Diese „Schulden“ existieren NUR in den Köpfen der BIZ in Basel – diesem Privaten Internationalen Bankster Syndikat des PAPSTES. Der will etwas wieder haben, was er nie gegeben hat, und bezeichnet das mal soeben in seiner Allmacht als „Geld“, was man ihm schulde. Harkt es noch?

    Zeige man mir doch einer auch nur mal das „Geld“, dass die Ukraine oder sonst irgendeine Gesellschaft irgendjemand schuldet! Hinter diesem angeblichen „Geld“, diesen ominösen „Schulden“ steckt „etwas, was sich phantasiert wurde.

    Etwa so absurd, dir zu erzählen: ich habe hier eine Millionen Liter Sauerstoff hergestellt – was ja nun auch überhaupt niemand kann, außer es natürlich behaupten – und die kannst du dir bei mir leihen.

    Total günstig, Du gibst mir jedes Jahr 33.333 Liter zurück und 33.333 Liter (3,33% Zinsen p.a.) – Ja, ich weiß ja, kannst du nicht, deswegen geben ich dir ja auch jedes Jahr neue Sauerstoffschulden von 66.666 Liter, darauf brauchst du auch nur noch 3% Zinsen zahlen, schließlich bin ich kein Unmensch, ich weiß doch, dass du den Sauerstoff, wie die Luft zum Atmen brauchst.

    Sagt mal Leute, piepen wie eigentlich alle noch richtig im Kopf, dass „alle“ Welt GLAUBT, dass die BIZ außer Währung auch noch Geld hätte, was sich durch Zinsen vermehren ließe?

    Sind wir alle wirklich so bekloppt im Kopf gemacht, dass der Betrug nicht gesehen wird? Nä, Leute auf dem Altar des PAPSTES liegt weder das Fleisch von irgendeiner Gottheit, noch schlürft dieser Tschandala aus son Kelch das Blut desselben.

    Die BIZ hat kein Geld. NULL. Was die hat, ist ihre eigene Währung, die in andere Einheiten „umgerechnet“ werden, damit der Schein aufrecht erhalten bleibe, wir hätten es hier mit Geld zu tun.

    Geld ist eine physische Gewichtseinheit, etwas REALES, materiell vorhandenes.

    Alle Währungen aber sind nichts als bloße Illusion, die aus den beiden Ziffern Null und Eins „bestehen“.

    Es ist BETRUG, wenn ich dir auferlege, mir etwas geben zu müssen, was weder existiert noch, was ich dir nicht gegeben haben kann.

  26. Heider sagt:

    @ Anonyma,18. Februar 2015 um 17:47
    betr. Video
    Days of Elijah über US-Marines

    Vielen Dank! Das sollte sich doch Jeder mal ansehen [engl. Untertitel sind auch für nicht so Sprachkundige leicht zu verstehen].

    Neu daran scheint mir nur die Methode der Suggestion mittels Leinwand, gemeinsames Singen u. Tanzen pp. [evtl. gab’s auch ein paar Extra-Pillen zum ‚happy‘ sein…] nun auch bei Soldaten. Wobei die Veranstaltung nicht nach Pflichtprogramm aussieht, sondern wie ‚party‘ von komplett Gehirngewaschenen.
    Es wird auch ziemlich schnell klar, welcher Gott u. welche tolle Botschaft da besungen wird. – Also, ‚Jesus‘ ist das nicht. -> ‚Out of Zion’s hill salvation comes

    Was ist das nun für eine „Erlösung (Rettung)” vom Berge Sinai?

    Es ist dieselbe religiös verkleidete Heilsbotschaft, mit der die us-amerikanischen Regierungen die Welt schon seit über hundert Jahren ‚beglücken‘, was aber irgendwie den Wenigsten wirklich aufgefallen wäre.

    Die amerikanische Anweisung für die Umerziehung („Re-education“) des Deutschen Volkes schliesst mit folgenden Worten:
    „Uns ist die Aufgabe zugefallen, Frieden und Freiheit zu retten; jene Freiheit, die am Berg Sinai geboren, in Bethlehem in die Wiege gelegt, deren kränkliche Kindheit in Rom, deren frühe Jugend in England verbracht wurde, deren eiserner Schulmeister Frankreich war, die ihr junges Mannesalter in den Vereinigten Staaten erlebte und die, wenn wir unseren Teil dazu tun, bestimmt ist zu leben – all over the world!”
    Quelle: What to do with Germany. 1945. Distributed by Special Service Division, Army Service Forces, U.S. Army. Not für Sale.
    http://www.luebeck-kunterbunt.de/BRD-System/Umerziehung.htm

    Den Berg Sinai, der hier als Geburtsstätte der „Freiheit“ angegeben ist, erwähnt auch Walther Rathenau in seinem Brief an Leutnant Hanns Breisig am 29. November 1919. Er schreibt:
    „Sie [die Christen, Anm.] lieben das Alte Testament und hassen – nein, mißbilligen – uns Juden. Sie haben recht, denn wir haben unsere Sendung noch nicht erfüllt. Wissen Sie, wozu wir in die Welt gekommen sind? Um jedes Menschenantlitz vor den Sinai zu rufen. Sie wollen nicht hin? Wenn ich Sie nicht rufe, wird Marx Sie rufen. Wenn Marx Sie nicht ruft, wird Spinoza Sie rufen. Wenn Spinoza Sie nicht ruft, wird Christus Sie rufen.”
    („Walther Rathenau, Briefe”, 2. Band, Nachtrag, Seite 86)

    Über diesen Berg Sinai, die Geburtsstätte der neuen „Freiheit” der amerikanischen Umerzieher, heisst es im Talmud:
    „Was bedeutet Berg Sinai’? Das ist ein Berg, auf dem Zerstörung gegen die Völker der Erde herabgestiegen ist.” (Schabbat 89a/89b)
    Quelle: Paul Joseph Weiland, „Ein Messias aus Galiläa, Was Christen nicht wissen – aber sollten“
    (Buch bei Amazon u.a, ausserdem ‚online‘ im Netz)

    „Es sind Satanisten am Werk; die missbrauchen alles für ihre Zwecke….auch eine verquere Vorstellung von Glauben (AT) /Religion, um Soldaten aufzuputschen.“

    Was wäre Ihrer Meinung nach der richtige [ordnungsgemässe] Gebrauch des Alten Testaments?

  27. Tja, Heider!😉 Nichts leichter als das!

    „»Ich hätte mir gewünscht, dass wir alle ›Je suis Juif!‹ (Ich bin Jude) am Revers getragen hätten. Denn Angriffe auf Juden sind Angriffe auf uns alle.«”

    ›Je suis Coco!‹
    ›Je suis Russe!‹
    ›Je suis Syrien!‹
    ›Je suis Nègre!‹
    ›Je suis Donbas!‹
    ›Je suis Dresden!‹
    ›Je suis Allemand!‹
    ›Je suis Palestinien!‹
    ›Je suis bonshommes!‹
    ›Je suis Muammar Muhammad Abu Minyar al-Gaddafi!‹

    ›Je suis 40.000.000
    von den USA in den letzten 15 Jahre Ermordete Menschen!‹

    ›Je suis Homme!‹

    Denn Angriffe auf Menschen sind Angriffe auf uns alle.

  28. „Neu daran scheint mir nur die Methode der Suggestion mittels Leinwand, gemeinsames Singen u. Tanzen pp. [evtl. gab’s auch ein paar Extra-Pillen zum ‘happy’ sein…] nun auch bei Soldaten. Wobei die Veranstaltung nicht nach Pflichtprogramm aussieht,“

    Richtig, die Veranstaltung war ein ganz gewöhnlicher „Gottesdienst“ in den USA zu dem die meisten US-Soldaten eben so hingehen, wie die Schreihälse, die damals ihrem Gott den Arm ausgestreckt haben und Sieg Heil gebrüllt haben.

    Neu war dass alles höchstens für dich. Frage ANONYMA, bei den Scientologen ist das auch nicht viel anders.

  29. @ Heider

    Ich muss den Guten Walther noch ergänzen.

    Wenn Christus sie nicht ruft, dann ruft sie Nietzsche zur Besinnung und wenn der sie nicht ruft, tja, dafür wurde ich ja nun von meiner Mutter geboren.

    … und es macht mir so viel Freude, Fragen, die mir gar nicht gestellt wurden, zu beantworten (eine Manie, ich geb es zu):

    „Was wäre Ihrer Meinung nach der richtige [ordnungsgemässe] Gebrauch des Alten Testaments?“

    TUN, die Liebe TUN. Annehmen, dass ich ein guter Mensch bin, dass ich ein Gutes-Sein bin. Selbstverständlich schließt das Sie und dich und überhaupt alle Menschen ein. Jeder Mensch IST ein Gutes-Sein. JEDER!

    Das ist der ordnungsgemäße Gebrauch der heiligen und guten Schriften. Die Liebe üben. Üben tut wir, indem wir ständig und wiederholt etwas regelmäßig tun.

  30. Dr. Gunther Kümel sagt:

    URI AVNERI (DER Friedensaktivist Israels !)

    Teilt mit:
    (http://zope.gush-shalom.org/home/en/channels/avnery/1423844526)

    DER HERRSCHER ISRAELS…

    „…ist der Multimilliardär SHELDON ADELSON, 81.
    Außer seinem weltweiten Casino-Imperium ist er Eigentümer der Republikaner-Partei und seit unlängst beider Kammern des US-Kongresses. Ihm gehört auch Netanyahu.“

    „Die Brüder Adelson sind fanatische Israel-Kämpfer.
    Sie kämpfen für ein überhebliches expansionistisches Israel des gewalttätigen Auserwähltheitswahns und Kolonialismus, das kompromißlos Annexionen fordert. Bibi N. ist ihr Mann.
    Durch ihn wollen sie Israel als ihr persönliches Fürstentum beherrschen.“

    HAARETZ:

    Bibi N. entblödete sich nicht, persönlich bei einem hohen Mitglied der japanischen Regierung zu intervenieren, um Konzessionen zum Bau eines Monster-Casinos in Japan zu erlangen, für… SHELDON ADELSON!

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:0cdsjYK2UIYJ:www.haaretz.com/news/israel-election-2015/.premium-1.641022+&cd=1&hl=en&ct=clnk&gl=ca

  31. Prometheus sagt:

    Die Saat geht auf. Und die Leitmedien heucheln was das Zeug hält.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article137593921/Was-Nazi-Vergleiche-ueber-Europa-verraten.html

  32. Dr. Gunther Kümel sagt:

    USA entsenden FALLSCHIRMJÄGER in die UKRAINE

    Vermutlich ist die Meldung schon allgemein bekannt, aber da sie hier noch nicht besprochen wurde, erinnere ich daran.

    Der Oberkommandeur der US-Streitkräfte in Europa, Ben Hodges, hat angekündigt, dass 600 Fallschirmjäger des 173rd Airborne Brigade Combat Teams der US-Armee Soldaten in der Ukraine ausbilden sollen. Die Ukrainer sollen lernen, sich gegen Artillerie- und Raketenangriffe „zu schützen.“

    So hat es immer angefangen, auch in Vietnam: erst kommen „Berater“, dann „Ausbilder“, und dann die Kampftruppen.

    In Ramstein landen seit einer Woche ununterbrochen Frachtmaschinen. Geht’s los?

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/02/16/usa-entsenden-fallschirm-jaeger-in-die-ukraine/

  33. Neuland sagt:

    @Aristoteles , Nein ich war bisher auf keiner Pegida Veranstaltung. Und sorry, bisher ging es immer um die Islamisierung des Abendlandes und nicht um den Frieden ( oder Souveränität Deutschlands)..! Auf Zions Agenda habe ich null Bock… Sie etwa? Deshalb bin ich eigentlich auch eher für Endgame und nicht Pegida. Nun ja aber ich sehe ein, dass Deutschland eine starke Bewegung und eine Stimme braucht, jetzt wo es in der Welt derzeit sehr kritisch um den Frieden steht und es immer chaotischer zugeht.
    Dazu muss man allerdings als Bewegung auch respektabel sein und sich nicht von einer falschen Agenda einspannen lassen um sich letzlich selbst (Pegida) zu diskreditieren (und damit zurecht einen Arschvoll der Antifas riskieren lol)!

    Also lieber Aristoteles, Plakate, noch so gut gemeinte, werden die AntifaSchläger nicht ruhig halten können, deshalb sollte schon etwas her, dass selbst die Antifa überzeugen muss:

    Eine starke Friedensbewegung ( zu der sich die Antifa hoffentlich dazu gesellt)!!

  34. frank hermes / wiesbaden sagt:

    herr elsässer:

    ich wundere mich immer über dieses „patriotische europäer.. “

    das stinkt doch zum himmel.

    patriotisch kann man nur gegenüber seinem volk, seiner nation oder was auch immer sein.

    hier wird stimmung pro europa als staat gemacht – ob bewusst oder „versehentlich“, das halte ich für brandgefährlich und grundfalsch.

    europa ist ein kontinent und das sollte es auch bleiben.

    die schaffung dieser faschistoiden eudssr halte ich für ein grundübel und einen „europäischen patriotismus“ zu beschwören ist mir äußerst unangenehm.

    wieso stehen diese bewegungen nicht gegen finanzeliten und imperialismus / global-faschismus und GEGEN diese fascho-eu?

    die wurzeln dieses monsters sind doch hinreichend bekannt: internationale und naZionale sozialisten.

    daß dieses drecksding schon vor einer ewigkeit geplant war, ist doch fakt.

    welche figuren dabei eine (durchaus tragende) rolle spielten (mit nazi-vergangenheit) ist dokumentiert – nachzulesen auch in janichs „die vereinigten staaten von europa“.

    dabei sollte man auch die unterwanderung des „westens“ durch internationalistische kommunisten, die bis heute höchst aktiv sind – ebenso wie die nazis übrigens – NICHT außer acht lassen.

    all das stinkt doch gewaltig zum himmel und ich frage mich, wieso sowohl pegida, als auch frau oertels neue bewegung diesen appell an europäischen patriotismus predigen.

    compact könnte sich ruhig diesem thema „eu und deren wurzeln“ eingehender widmen, schließlich sollte man an den wurzeln arbeiten.

    auch das thema staat – für oder gegen menschen halte ich für enorm wichtig.

    weiter so mit ihrer guten arbeit!

    mfg

    frank hermes

    ps. haben sie frau dittfurth eigentlich schon einen diskurs vor der kamera offeriert? das wäre höchst interessant.

    alles gute für die 2.instanz, wenn frau d. das geld zusammengebettelt haben sollte. xD

  35. Mart. sagt:

    Im Handelsblatt ist zu lesen: in den letzten 6 Monaten sind über 600.000 Menschen nach Deutschland gekommen vornehmlich aus Rumänien, Polen, Ungarn…

  36. Gitta Fromme sagt:

    Das Parteiensystem hat sich die NGO-BRD unter den NAGEL gerissen und VERARSCHT uns, bzw. versucht es mit getuem Erfolg.

    Die Parteien lügen mich an, sie wollen michmanipulieren, wie das bei euch ist, weiß ich nicht.

    PS: Mein Vernseher lügt mich an.

  37. Anonyma sagt:

    @Neuland –
    nicht gegen die guten Mahnwachen lästern…. hey!🙂
    @Aristoteles –
    was tun? Neuland schlägt ‚Schlagsahne‘ vor… oder Seifenblasen für den Frieden und singen “Blowing in the Wind” – Verzweiflung greift um sich (ist mir z.T. verständlich)

    “Ja ja der Bachmann klang doch diesmal wesentlich gemäßigter als in seiner letzten zionistischen Grussrede…Haben wir denn überhaupt noch eine Wahl, als diesen Wortführer zu akzeptieren?“

    Ja, das ist die Frage (ich für meinen Teil akzeptiere ihn nicht).
    Zweifellos ist es immer besser, beim ‚Führungspersonal‘ eine echte Auswahl zu haben.
    Scheint es keine zu geben, so wie im Fall von PEGIDA, dann ist höchste Vorsicht geboten. Das Problem ist, Bachmann ist selbst nicht der Wortführer – so wie Merkel ja auch nur ein Sprachrohr ist – das Prinzip ist dasselbe. Oertel macht auf mich denselben Eindruck (vgl Interview RT deutsch – was hat sie eigentlich KONKRET gesagt? Doch recht wenig, außer Pegida einen Tritt zu geben (in die extreme rechte Ecke), PEGIDA zu spalten und einen eigenen Club aufzumachen, ‚europäische Demokratie‘ – ihr Ansatzpunkt ist demnach europäisch, transnational – den zweiten vor dem ersten Schritt machen, um dann den ersten ganz wegfallen zu lassen? über sämtliche Beine stolpern – soll sie mal machen; ich würde ihr keine Träne nachweinen)

    „Patrioten Europas“ habe ich immer so verstanden (missverstanden?), dass jeder in seinem Land und für sein Land Patriot ist, dass es nationale Probleme gibt (in Deutschland insbesondere), die auch nur national zu lösen sind (auch wenn immer das Gegenteil behauptet wird); dass die Gesamtproblematik aber auch darüber hinausreicht (vgl TTIP); ganz einfach weil die NWOler transnational planen und agieren. Folge: völlige Entmündigung der Völker, der einzelnen Menschen, deren totale Entrechtung und Versklavung. Ergo: Basis-Demokratie muss HIER im Land beginnen und praktiziert werden, um diesen zerstörerischen Prozess wieder umzukehren und frei(er) zu werden.

    Welche Konsequenzen sich aus einer fremdgesteuerten PEGIDA-Führung ergeben (könnten)?
    Eine zweite AfD (kontrollierte Opposition)? Dort dominiert Lucke weiterhin mit einem anti-deutschen Eskalations-und Kriegskurs; die anderen, wirklich alternativen deutschen Kräfte der AfD sind gebunden und somit falsch kanalisiert. Die Wähler wurden nur als Trittbrett benutzt, inzwischen werden sie schon wieder getreten und missachtet….

    Dasselbe kann sich mit PEGIDA wiederholen, sollte das in Richtung ‚Gründung einer Partei‘ laufen
    Eine sozusagen ‚deutschnationale Partei‘? Das hätte m.E. alles einen SEHR FADEN Geschmack – denn Bachmann ist kein ‚Führer‘ bzw nur in einem SEHR DUBIOSEN Sinn (damit macht man auch keine ‚Späßchen‘ – weiß er das nicht? Was weiß er überhaupt? Wer einen Simon nicht mehr reden lässt, zeigt ohnen jeden Zeifel, wes‘ Geistes Kind er ist) Die Totale Verarsche (Verzeihung – aber so ist es). Auf solche Weise – unter dubioser Führung (hatten wir doch alles schon) können dt Patrioten keinen Blumentopf gewinnen; sondern begeben sich in die Gefahr, mitsamt ihren VÖLLIG BERECHTIGTEN Anliegen wieder ins AUS manövriert zu werden. Wem nützt das? Auch das beantwortet sich wie von selbst.

    Das Volk ist eine sehr zähe Masse. ergo: Der Aufbruch in Dresden kam höchstwahrscheinlich nicht ohne massiven Anschub zustande; war scheinbar von der Seite gewollt und sehr klug inszeniert, die jetzt mehr oder weniger verdeckt auch die Kontrolle und Führung innehat (Richtung: Geert Wilders! Zionistische Agenda)

    Dass es inzwischen eine Erweiterung des Themenspektrums gibt (Dresdner Thesen) ist sehr zu begrüßen, kann aber auch täuschende Taktik sein, um die Leute bei der Stange zu halten….denn die Masse wird gebraucht; fragt sich nur wofür.

    Wenn die Führung nicht stimmt, geht’s trotzdem gegen die Wand, ins AUS.Die Gefahr besteht.
    Darüber sollte man sich im Klaren sein.
    Geplatzte Hoffnungen. Hoffnungen, die sich wieder als Illusionen herausstellen; darauf legt keiner den geringsten Wert.

    Also?

    ______________

    @Neuland

    “wir leben in der falschen Matrix!“ – Zweifellos.
    “Jesus Christus gab es nicht!“ – Jeder hat seine eigenen Erfahrungen, seinen Glauben und sein Wissen. Ich möchte Ihnen das Ihre nicht streitig machen. Wir sind alle Suchende, Fragende – lebenslang. Wenn Sie Jesus leugnen, wollen Sie damit sagen, dass Sie die Dimension des Spirituellen leugnen? – Das wäre schlicht lächerlich, für mich nicht diskutabel. Dennoch: Jedem das Seine. Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen. Suchen Sie weiter… im Herzen tragen Sie schon eine tiefe Sehnsucht nach Frieden. Sie kennen Jesus schon und leugnen ihn zugleich. Das kommt öfter vor….

    ____________________

    @Heider sagt: 19. Februar 2015 um 02:10

    “Was wäre Ihrer Meinung nach der richtige [ordnungsgemässe] Gebrauch des Alten Testaments?“

    Auch das AT Gemäß Jesu Weisung zu lesen (wenn überhaupt): “Lasst Euch vom Beistand führen, den ich Euch senden werde“ – sich also vom Heiligen Geist führen lassen; dann sortiert sich das alles von selber aus. Spreu trennt sich vom Weizen….

  38. Anonyma sagt:

    Wes Geistes Kind?

    jauhuchanam sagt: 19. Februar 2015 um 03:14
    @Heider (@Anonyma)

    “Was wäre Ihrer Meinung nach der richtige [ordnungsgemässe] Gebrauch des Alten Testaments?”

    „Tja, Heider – Nichts leichter als das!“

    “TUN, die Liebe TUN. Annehmen, dass ich ein guter Mensch bin, dass ich ein Gutes-Sein bin. Selbstverständlich schließt das Sie und dich und überhaupt alle Menschen ein. Jeder Mensch IST ein Gutes-Sein. JEDER!
    Das ist der ordnungsgemäße Gebrauch der heiligen und guten Schriften. Die Liebe üben. Üben tut wir, indem wir ständig und wiederholt etwas regelmäßig tun“

    Das zum Besten zu geben – und dann das Gegenteil zu TUN (fortgesetzte Verleumdung Anonymas) –
    sagt alles …

  39. @ Heider

    Welcher der ordnungsgemäße GEbrauch des Alten Testamentes sein solle, das frage ich mich auch schon lange. Und welcher der des Babylonischen Talmuds und welcher der des Korans?

    Ist bei derlei Schriften ein ordnungsgemäßer Gebrauch eher deren Beachtung oder deren Nichtbeachtung, oder soll man sie zu 60% beachten und zu 40% besser nicht?

    Oder wäre mal ein ungläubiger (wer denn sonst?) Philologe heranzuziehen, der alle Hetze aus den Werken herausnimmt, alle Mordaufrufe usw. ? Wie lange lebte der?

    Aus jedem Mordaufruf mache man z.B. „Lasset euch vom Anblicke der Ungläubigen nicht verdrießen. Und lasset euch auch nicht verdrießen von deren losen Reden. Betet für ihre Seelen und lasset Gott allein richten. Und wähnet euch niemals als deren Herren, denn das wäre Sünde, denn es gibt nur einen Herrn. Amen.“

    Aber sowas setzte bestimmt eine Fatwa; und ich weiß nicht, was die zuständigen Zentralräte dazu sagten; und auch nicht, wie mancher Staatsanwalt das aufnähme. Man verunglimpfte damit ja, möchte einer meinen – vorgeblich vorsätzlich – , bestimmte Religionen und deren Anhänger, ganze Volksgruppen: Das könnte ein Eiferer bis hin zum Volksverhetzungsparagraphen ausdehnen. Der dann einfach argumentierte, die hetzerische und boshafte Absicht sei so offenkundig, dass es weiterer Beweise nicht bedürfe: Das sei definitiv keine Satire mehr. Und schwuppdiwupp ist der arme Philolog nicht nur tot, sondern auch noch vorbestraft.

    Der obige Vorschlag wird deshalb hiermit auch zurückgezogen, denn er erscheint nicht recht praktikabel, zumal die Sicherheit nicht nur des Autors, sondern aller Verlagsmitarbeiter, verkaufenden Buchhandlungen usw. mit Sicherheit nicht mehr zu gewährleisten wäre. An Unterstützerdemos wäre somit ohnehin nicht nur in Leipzig nicht zu denken.

  40. Aristoteles sagt:

    @Neuland

    Sie sagen:
    „bisher ging es immer um die Islamisierung des Abendlandes und nicht um den Frieden (oder Souveränität Deutschlands)..!“

    Falsch.
    Ich empfehle Ihnen die Lektüre der 10 Dresdner Thesen, die die Positionen von Legida und Pegida vereint:
    https://legida.eu/position.html
    Unter anderem Punkt 9:
    „Anstreben eines friedlichen, europäischen Verbundes starker souveräner Nationalstaaten in freier politischer und wirtschaftlicher Selbstbestimmung.“

    Ich weiß auch nicht, was an dem Begriff ‚Patriotische Europäer‘ verkehrt sein soll. Ein patriotischer Russe, ein patriotischer Ungar, ein patriotischer Ukrainer usw. ergeben zusammen patriotische Europäer. Nicht sehr kompliziert.

    Sie glauben wohl, dass die Antifanten, Regenbogler und Friedensbewegten nicht auf Zions Agenda stehen?

    http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Kreis/Staedte-und-Gemeinden/Allendorf-Lumda/Artikel,-350-Menschen-demonstrierten-fuer-Toleranz-und-Demokratie-_arid,422695_regid,1_puid,1_pageid,34.html

    Wenn Sie in der BRD nicht auf Zions Agenda stehen und trotzdem auf die Straße gehen wollen, können Sie gleich zu Hause bleiben — es sei denn, Sie sind Islamist oder Rechtsextremist (und vielleicht auch dann).

    Sie sagen:
    „Dazu muss man [Pegida] allerdings als Bewegung auch respektabel sein und sich nicht von einer falschen Agenda einspannen lassen“

    Haben Sie etwas gegen Israel oder Juden?
    Ich wüsste nicht, wo sich Pegida bisher offen zum Zionismus bekannt hat.

    Oder sind Sie für die weitere Islamisierung Deutschlands?

    Zuletzt sagen Sie, Pegida habe bisher
    „zurecht einen Arschvoll der Antifas riskier[t]“.

    Wie meinen Sie das?

    Wenn im Dritten Salomonischen Tempel ein Dritter DaviD-Abkömmling-Priester-König irgendwann dafür sorgt, dass das deutsche Volk ethnisch und kulturell am Leben bleibt (und von mir aus die Araber in Arabien, die Türken in der Türkei, die Palästinenser in Palästina leben),
    können die Zionisten meinetwegen von Zion träumen, soviel sie wollen.

  41. frank hermes / wiesbaden sagt:

    @gitta fromme:

    es gibt noch andere, die sie manipulieren.

    darauf weist „ngo-brd“ hin.

    diese ideologie ist bullshitt…

  42. Ich wohne in einer typischen 4-Stockwerke DDR-Plattenbausiedlung in der Vorstadt. Großes Areal, aber ruhig, sauber, grün und mit anliegenden Kinderbetreuungsstätten und Einkaufmöglichkeiten, sowie einer Grundschule, einem größeren Spielplatz und Wiesen. Die meisten Bewohner sind ältere Menschen und ein paar jüngere Familien mit kleinen Kindern. Hier steht ein altes Hochhaus, was man schon zig Male renovieren oder abreißen wollte, aber nie das nötig Geld fand. Mal sollte es altersgerechtes Wohnen und mal Studenten- und Sportlerwohnungen werden. Seit einigen Tagen fing man nun an das Gebäude auszumisten. Keiner wusste warum und was wird, da die Stadt nichts preisgibt. Aber wir hatten eine Ahnung und eine interne Quelle lies etwas durchsickern: Asylanten aus Syrien und zwar nur Männer. Scheinbar ist plötzlich Geld da und es wurde sofort begonnen. Gefragt wurden wir nicht. Aber ich denke das wird man auch hier nicht ohne weiteres hinnehmen. Selbst, wenn der PEGIDA-Ableger sich hier nur auf einige Hundert beschränkt, aber zumindest die Gegendemonstranten übersteigt. Man erntet was man sät und und die Bürger bekommen nun hoffentlich endlich mit, dass man nie Geld für das eigene Volk hatte, aber nun der Rubel rollt, wenn Fremde kommen. Der Gast ist ja schließlich König. Nun ist es also auch in unserer kleinen Stadt angekommen.

  43. PDGADA sagt:

    @Mart.
    ….Das macht nichts, auch die werden im kommenden Atomkrieg mit uns mit vernichtet.

  44. „europa ist ein kontinent und das sollte es auch bleiben.“

    Europa ist eine kleine Halbinsel des Kontinents Asien, bewohnt von einem Häufchen Gallischer Stämme, die bis heute nicht befriedet wurden. Es findet gerade der Abgesang auf „Europa“ in der Welt statt: „der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.“ Anschluß an die Weltgeschichte verpasst: „den Letzten beißen wieder einmal die Hunde.“

    Tja, außer Ausbeutung und Plünderung hat diese Kultur hier halt nichts zustande gebracht, wurde eh Zeit abzudanken. Vielleicht machen es die Völker, die sich hier gerade langsam ansiedeln besser, was aber nicht zu erwarten ist.

  45. „Eine starke Friedensbewegung ( zu der sich die Antifa hoffentlich dazu gesellt)!!

    Sorry, ich habe noch nie vernommen, dass sich die Antifa vom Rassismus gegen Deutschland – sprich gegen den Rassismus gegen die hier lebenden Ureinwohner – ausgesprochen hat. Jedes Jahr wird der Holocaust-Opfer von Dresden gehöhnt, ohne dass ich jemals gehört hätte, dass sich von den Parteien oder der Antifa jemand davon distanziert hätte. Dies lässt für mich nur einen Schluss zu, nämlich, dass hier ein perverser Rassismus und ein Hass auf Deutsche gepflegt wird, der eben so verwerflich ist, wie jede Form von Antisemitismus.

    Mann stelle sich doch nur mal vor, irgend ne Femme würde sich vor einem Vernichtungslager positionieren und „Hitler tue es noch mal“ über ihren Körper schreiben oder Demonstranten liefen mit Schildern rum „Bomber Goering wir danken dir!“

    Wer sich von so etwas nicht abgrenzt, kann sich nicht zu einer Friedensbewegung gesellen, ohne eine solche Bewegung zu zerstören (zu wollen). Die ANTIFA kann also nur eine Vereinigung von faschistischen Rassisten sein – da können die noch so auf rot-grün-und-bunt-links tun – die pflegen das gleiche Weltbild, wie jeder dahergelaufene Antisemit und Zionist.
    „Gegen solche Leute hat man keine Gründe sonder das Zuchthaus“ oder ein Lager in Sibirien oder der Demokratischen Volksrepublik Korea.

  46. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Frank Hermes: „Europa“ und „EU“

    „Patriotisch“.das ist ein etwas unklarer Begriff.
    Wer „Nationalist“ ist, wie ich selber zum Beispiel, der tritt für die Erhaltung der Völker überhaupt ein. Nur der „Chauvinist“ verachtet und bekämpft alle Völker und hält nur sein eigenes Land für überragend wertvoll: so eine Art Auserwähltheits-Wahn.

    Sicherlich ist ein jeder gehalten, zunächst die Interesen des eigenen Volkes im Auge zu behalten.

    In diesem Sinne wird der Nationalist nicht nur für das eigene Volk, sondern auch für artverwandte Völker eintreten.
    Schließlich leben wir in Europa mit vielen Völkern zusammen, mit denen uns gemeinsame Interessen, Gemeinsamkeiten in der Kultur und im Menschentypus verbinden.

    Es ist also für einen Nationalisten kein Fauxpas, für Europa einzutreten, für das Abendland, für ein Europa der Völker.
    Das ist ein fundamentaler Unterschied zur Politik der EU-Tyrannei. Denen geht es um die Zerstörung des Volkes, die zerstörung der europäischen Völker zum Nutzen der NWO.

  47. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Magnus: „Altes Testament“

    Was im AT steht, das kann den Europäern herzlich egal sein. Es ist die Heilige Schrift der Mosaischgläubigen, auch „Hebräerbibel“ genannt.

    Die Bibel ist eine heterogene Sammlung alter Texte, in einem Teil (AT) die Galubenssätze des Judaismus enthaltend, im NT die Glaubenssätze der christlichen Religion. Christentum und Judaismus sind zwei völlig unterschiedliche Religionen mit fundamental unterschiedlichem Gottesbegriff.

    Was im AT steht, ist VOR-christlich, daher NICHT-christlich und UN-christlich.

  48. „Oder sind Sie für die weitere Islamisierung Deutschlands?“
    Da – nach meiner Einschätzung – gerade die deutschen Völker nicht wissen, was Christentum, Judentum oder Kommunismus ist und wohl aus Unkenntnis ablehnen, wird sich sicher der Islam als Leben-Bejahende Kultur auf Dauer in dreißig bis fünfzig Jahren hier durchgesetzt haben.

    Die meisten Ureinwohner wissen ja nicht einmal was Deutschland überhaupt ist.

    Was Hitler und seine Bewegung an deutscher Kultur nicht zerstören konnte, ist unseren guten Befreiern in 70 Jahren Umerziehung doch recht gut gelungen: das Deutsche wurde abgeschafft.

    DEUTSCH steht im Pass. Ein Pass ist eine Urkunde. Diese Urkunde bestätigt jedem, der Lesen kann, was man ist – nicht wer – SKLAVE, nicht Person, sondern PERSONAL — und das ist gut so, denn es interessiert doch auch nur ein paar „Ewig-Gestrige“, dem Rest ist es egal. Hauptsache 666 FFF Fressen, Fi..en, Fernsehen …😉

    … wie war das doch gleich: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“ ??? Ta-Tü Ta-ta — zu spät – zu spät

    … auch die richtigen und wichtigen Streiks bei der Bahn und Lufthansa werden den Zug nicht mehr aufhalten …

  49. Anonyma sagt:

    @Aristoteles

    „Wenn im Dritten Salomonischen Tempel ein Dritter DaviD-Abkömmling-Priester-König irgendwann dafür sorgt, dass das deutsche Volk ethnisch und kulturell am Leben bleibt (und von mir aus die Araber in Arabien, die Türken in der Türkei, die Palästinenser in Palästina leben),
    können die Zionisten meinetwegen von Zion träumen, soviel sie wollen“

    WOHER diese Annahme, dass es so sein könnte?
    Geht es denn seit über 100 Jahren nicht ganz gezielt in die völlig entgegengesetzte Richtung?

    Insbesondere die Deutschen werden versklavt, bekämpft, dass es kaum mehr schlimmer geht.

    Es ist die extremste Beleidigung (Folterung) des Geistes.
    Charakteristisch für Tyrannei, in extremster Form.
    Immer mehr verwirklicht in den USA und der EU,
    als Vorstufen zur “Neuen Weltordnung“ (NWO)
    WELTSKLAVENTUM (Abschaum schwimmt OBEN),
    immer weiter vorangetriebene Zentralisierung
    Zusammenlegung von USA und EU-Wirtschaftsraum
    über sog. Freihandelsabkommen
    Geheime Abkommen zur Totalen Versklavung
    der Völker und des einzelnen Menschen

    Zionismus kommt immer Arm in Arm mit der Amerikanisierung, Militarisierung, Pauperisierung, Islamisierung, MultiKulti-Durchmischung – Fremdherrschaft, in jeder Hinsicht. So Idiotisch, dass es idiotischer und zerstörerischer nicht mehr geht.

    Aristo, woher nehmen Sie obige Hoffnung – auf den Zionismus? Erscheint mir völlig unlogisch &irrational.

  50. Ich ahnte es. Nicht nur Scientology, Neuschwabenland, Flugscheiben, Hohle Erde, Echsen-Wesen, Tetan 10, sondern Voll-Tschandala.

    „@Neuland

    “wir leben in der falschen Matrix!“ – Zweifellos.
    “Jesus Christus gab es nicht!“ – Jeder hat seine eigenen Erfahrungen, seinen Glauben und sein Wissen. Ich möchte Ihnen das Ihre nicht streitig machen. Wir sind alle Suchende, Fragende – lebenslang. Wenn Sie Jesus leugnen, wollen Sie damit sagen, dass Sie die Dimension des Spirituellen leugnen? – Das wäre schlicht lächerlich, für mich nicht diskutabel. Dennoch: Jedem das Seine. Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen. Suchen Sie weiter… im Herzen tragen Sie schon eine tiefe Sehnsucht nach Frieden. Sie kennen Jesus schon und leugnen ihn zugleich. Das kommt öfter vor…

    Wir leben in der richtigen Matrix. Also, wenn ANONYMA in der falschen lebt, nämlich dem Zustand der Illusion: nicht „wir“ sagen, wenn „ich“ gemeint ist!

    Sie mögen Suchende, Fragende – lebenslang sein. Wir haben damit gar nichts zu tun.

    Wenn jemand sagt, dass es Jesus Christus nicht gab, bedeutet das überhaupt nicht, dass ein solcher Mensch damit Jesus leugnen würde – das ist eine Ihrer perfiden Unterstellungen, mit der Sie sich ständig anmaßend über andere Menschen zur Richterin machen.

    „Dimension des Spirituellen“ = Spiritismus, absurder Aberglaube, Illusionen basierend auf Denk-Halluzinationen, ist das. Richtig, Ihr Aberglaube ist lächerlich. Was ein esoterisches Geseier: „Suchen Sie weiter… im Herzen tragen Sie schon eine tiefe Sehnsucht nach Frieden. Sie kennen Jesus schon und leugnen ihn zugleich.“
    Wenn jemand Jemanden kennt, wird er ihn kaum leugnen können. Okay Scientologen und andere Tschandalas haben das natürlich zu allen Zeiten bewiesen, dass selbst so etwas möglich ist: denn in all den vielen Millionen „Gottesdiensten“ jeden Tag, wird ja die Leugnung Jesu aller Welt vor Augen geführt. Was ein Nihilismus. Was ein Nein-zum-Leben. Möge doch wenigstens der Islam diesen Wahn ersetzten.

  51. Leri sagt:

    Aber insgesamt wäre es mal schön Informationen darüber zu bekommen, was hier eigentlich sonst noch am Laufen ist.
    Was ist mit dem ‚Rumoren‘ um den massiven Organhandel besser gesagt -diebstahl?
    In Irak, Syrien (ISIS) oder den tausenden verschwundenen Kindern (auch Jugendliche) aus der Ukraine?
    Das das nicht an den Haaren herbeigezogen ist, wissen wir seit den Ermittlungen (Den Haag) zum Kosovo und die Clinton Verstrickungen darin.
    Ist ein „Waffenstillstand“ eher zu etwas anderem nützlicher, als dem (wichtigen!) Anhalten des aktuellen Sterbens auf beiden Seiten?

  52. Leri sagt:

    Hinsichtlich Organhandel, geht das schon lange in mehreren Ländern. Interessante Berichte auch in „MSM“.
    Man Suche z.B. nach ‚organ harvesting 2015‘ und Ukraine, Israel, ISIS und man kommt dann auch zu den älteren Artikeln zum Kosovo.
    Es ist wirklich ekelhaft. Jetzt zu Kriegszeiten ist es wahrscheinlich noch wesentlich massiver:

    http://www.haaretz.com/print-edition/news/ukraine-academic-israel-imported-25-000-kids-for-their-organs-1.2930

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2958220/UN-urged-investigate-ISIS-s-bloody-trade-human-organs-Iraqi-ambassador-reveals-doctors-executed-not-harvesting-body-parts.html

    Muss aber nicht nur Krieg sein.
    Eine Naturkatastrophe will auch nicht ‚ungenutzt‘ sein.(ekelhaft und menschenverachtend, wie viele bereits? Was kostet ‚der Körper‘, die Würde eines Kindes, eines Menschen?) – organ traffiking

    Haiti, Kosovo, Ukraine … und nicht zu vergessen China

    http://www.bbc.com/news/world-asia-china-30324440

  53. ups2009 sagt:

    Mitteldeutsche Zeitung Samstag zwei Demonstrationen

    Auf der Seite der Herrschenten Junta zu demonstrieren ist neuerdings Zivilcourage?

    Die Merkel – Gysi Junta läßt die Kampfunde von der Leine, oder wie ist folgender Neusprech zu bewerten?

    Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage

    Aufruf zum Protest gegen die „EnDgAmE“-Demo am 21.02. in Halle. Unter dem Titel „EnDgAmE“ soll am kommenden Samstag dem 21.02. in Halle eine …
    Rassismus entgegentreten …

    Rassismus entgegentreten – Everybody’s welcome!

    Bildungswochen 2015

    Aber immerhin wissen wir daher am 21.02.2015 Heraus zur „EnDgAmE“-Demo in Halle Saale

    PS: habe noch etwas gesucht im weltweitem Netz …

    EnDgAmE Halle Saale

    Am 21. Februar um 14 Uhr auf dem Marktplatz in Halle (Saale)

    PPS: Die Antifa wird natürlich auch da sein um dafür zu demonstrieren nicht nur Vietnam in die Steinzeit zurück zu bomben

  54. Kerr sagt:

    Nicht vergessen, es geht ja nicht um das Thema alleine, es geht nicht rechts gegen links… diese Aufhetzerei ist das Spiel der Elite… es geht um Oben gegen die da ganz weit Unten…

    Die Antifa will ja alle Deutschen ermorden. Napalm Bomben gingen über Dresden hernieder…. wer das gut heißt kann nur eine Art bösartiger biestiger Satanist sein. Solche Menschen wollen niemals Frieden sondern nur Tod und Verderben.

    Wer weiß wie Napalm wirkt? Man brennt ganz langsam zu Tode und das Tagelang. Diese Miesen Dreckskerle und Mörder werden von dem gefählichen Mörder und Ober-Faschistenverein Antifa verehrt. Drecksbestien sind sie durch und durch, bösartig und schlecht. Wer so was will tickt nicht richtig.

  55. ruebezahl99 sagt:

    klar…😦

    „Abartig: Claudia Roth mit Antifa verhöhnen die Bombenopfer von Dresden mit Popmusik
    Claudia Roth und Katja Kipping marschieren an der Seite mit der Antifa zu Popmusik, sie gedenken nicht, sie verhöhnen die Bombenopfer von Dresden. “
    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/02/19/zur-erinnerung-und-nicht-vergessen/

    Man sollte nicht den (noch unterdrückten) Ekel vergessen den solche Politkasper bei sehr, sehr Vielen hervorrufen, werter Herr Hausmeister …….😦

  56. sudeki sagt:

    @Doc Kümel: „in einem Teil (AT) die Galubenssätze des Judaismus enthaltend …“ Das ist nicht korrekt – die Glaubenssätze – wenn man das so bezeichnen will – zumindest des orthodoxen Judaismus, sind ausschließlich im Talmud enthalten, das ist nicht das Alte Testament! Leider ist dieser Umstand nur den wenigsten „Goyim“ bekannt. Literaturempfehlung: Michael Hoffman: Judaism’s Strange Gods.

  57. heidi heidegger sagt:

    @ doc
    19. Februar 2015 um 23:51
    @ Magnus: “Altes Testament”

    sagt horst und ist schon deshalb unsinn.

  58. Dr. Gunther Kümel sagt:

    MASSIVE TRUPPENBEWEGUNGEN in „brd“ und NL !

    http://skyvector.com/airport/EHLW/Leeuwarden-Airport
    http://skyvector.com/airport/ETAR/Ramstein-Airport

    Endlose US-Militärkolonnen, Autobahnsperrung, Brückensperrung.

  59. sudeki sagt:

    Verhöhnung der Dresdner Bombenopfer im Deutschlandfunk!!!
    Mangels AlternativenIch höre ich im Auto oft den DLF, manchmal kommen da neben der üblichen Propaganda ganz interessante Sachen. Aber was gestern kurz nach 20.00 Uhr dort geboten wurde, war schlicht und einfach zu viel für mich – ich musste fast kotzen! Das ist eine neue Qualität der Verhöhnung der Opfer und der Verblödung der Deutschen:

    „In Dresden dagegen ist man immer noch dabei, die eigene NS-Geschichte offen zu legen. Bis vor wenigen Jahren wurde dort das Gedenken an die Bombennächte vom Februar 1945 in dem Gefühl begangen, hier sei eine unschuldige Barockstadt ohne militärischen Sinn zerstört worden, erzählt Anne Fuchs, die an der University of Warwick Germanistik lehrt.“ …

    „Heute gibt es Stadtspaziergänge unter dem Motto: „Täterspuren suchen statt Opfermythen pflegen“.“

    „Das ist nicht mehr das unschuldige, barocke Dresden, das zerschossen wurde, sondern ein Kriegsziel im Kontext eines totalen Krieges, sodass der Mythos der unschuldigen Barockstadt, Elbflorenz und die anderen Sprachklischees dann doch erheblich zumindest angekratzt werden.“

    Und vorab erfährt man noch dieses: „Seit 1993 erinnert dagegen die Kunstinstallation „Straße der Menschenrechte“ daran, dass die Alliierten am Ende des Zweiten Weltkriegs mit den Prozessen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit das Völkerrecht weiterentwickelten und seitdem Diktatoren überall auf der Welt damit rechnen müssen, juristisch belangt werden zu können.“

    http://www.deutschlandfunk.de/tagung-zu-schattenorten-wie-historisch-belastete-staedte.1148.de.html?dram:article_id=312115

  60. Neuland sagt:

    @Anonyma .. „Wenn Sie Jesus leugnen, wollen Sie damit sagen, dass Sie die Dimension des Spirituellen leugnen? – Das wäre schlicht lächerlich, für mich nicht diskutabel. Dennoch: Jedem das Seine. Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen. Suchen Sie weiter… im Herzen tragen Sie schon eine tiefe Sehnsucht nach Frieden. Sie kennen Jesus schon und leugnen ihn zugleich. Das kommt öfter vor….“

    Ich leugne keineswegs den spirituellen/ heiligen Geist Jesus ..!
    Er existiert ohne Frage. Grade deshalb möchte ich auch gerne die Wahrheit kennen und mich nicht in Illusionen verlieren.

    So bitter es auch sei, der echte Jesus Christus war nicht Gottes Sohn, sondern ein Mensch! Ein besonderer Mensch, der letztlich wegen seiner messianischen Idee kopiert und in ein märchenhaft zugeschneidertes Kostüm gezwängt wurde, um die Ideologie der Nächstenliebe und Feindesliebe möglichst weit in alle Welt zu tragen!
    Dennoch sollten wir den Heilsbringer bei seinem wahren Namen nennen- Julius Caesar! Ich glaube, der heilige Geist kann damit nur einverstanden sein.. lol

    Nur die Wahrheit macht frei!

    http://www.pravda-tv.com/2013/10/christentum-als-psy-op-programm-zur-nahostbefriedung-evangelium-des-caesar-jesus-christus-war-julius-caesar-videos/

    Die Sehnsucht nach Liebe und Frieden geht hier weiter…

    @ Aristoteles.. Ich habe nichts gegen Juden im allgemeinen. Nur was gegen ihren Glauben! Das Alte Testament besteht zum großen Teil aus Mord und Totschlag, Inzucht und Rachsucht! Und nein ich mag die Lehre nicht, dass die Liebe Gottes nur auf diesem angeblich auserwählten Volk ruhen soll, auch die Vorstellung nicht, dass nichtgläubige Juden „Gojims“ unter ihnen stünden und wie Tiere zu behandeln seien.
    Israel mögen? Wie kann man das, wenn Israel den Genozid an den Palästinensern verübt? Und das vor aller Welt??

    Dass Bachmann bei seiner letzten Rede, einen Grussbrief von jüdischen Holocaustüberlebenden verlesen hat, wo auch der liebe Zion (Gott) zum Ausdruck kam, oder dass die Pi (Political Incorrect) Macher Pegida finanziell unterstützen, haben Sie bislang nicht realisiert ( und das nach wievielen -IDA Demos) ? Da haben Sie wohl was verpasst…

    Islamisierung findet nicht statt, oder sind sie etwa genötigt worden Muslim zu werden? Den Eindruck machen Sie hier jedenfalls nicht..! Also Entwarnung, niemand zwingt ihnen Mohammed und den Koran auf..!
    Lassen Sie uns besser, um die wirklichen Probleme kümmern anstatt den Popanz der Massenhysteriker mitzuspielen.
    Wir sollten besser den Einfluß der Nato und der USA auf Europa und Deutschland unterbinden, bevor die Amerikanisierung des deutschen Bodens uns um die Ohren fliegt, samt den Nuklear Depots, die die netten Amis in der BRD stationiert haben. Prioritäten setzen, und zwar die richtigen!!

    Mir ist es egal ob die Antifas auf Zions Agenda „stehen“ oder nicht.. Die Hauptsache ist, dass sie für den Frieden aufstehen und bestehen! Das gilt für alle Systemlinge!

    Wir sind nicht nur im Leben gleich, sondern auch im Tod… Ich denke, das sollte genug Sprengkraft haben, um sich auf das Wahre zu besinnen…!!

  61. heidi heidegger sagt:

    @manfred

    meiner! beachte die lenkradautomatic >das rote strichlein auf ‚d‘ über dem ’salzstreuer‘-vorglühdraht. das ist bei mir ausgehängt im moment,aber mechanisch,hehe,wie bei nem alten radio hinterm drehknopf:ein mini-bowdenzug..

    grüssle

    deine heidi

  62. rubo sagt:


    WIE Vera LENGSFELD bemüht sich Frau Oertel und andere um Direkte Demokratie, aber keiner ist da oder will nicht alle ähnlichen Aktivitäten in einer Aktion bündeln. Man zerlegt sich wieder mal selbst.

  63. rubo sagt:

    Hier der Text der Petition:
    Sehr geehrte Frau Ministerin Schwesig,

    lassen Sie linke Extremisten nicht weiter unbehelligt. Hören Sie auf, die Gefahren des Linksextremismus weiter zu verharmlosen. Stellen Sie Programme gegen den linken Extremismus wieder auf.

    Prüfen Sie auch die Verfassungstreue Ihrer Partner im Kampf gegen den Rechtsextremismus und beenden Sie die Finanzierung linksextremistischer Organisationen.
    In den letzten Wochen gab es zahlreiche Beispiele linksextremistischer Gewalt.

    Als Ministerin sind Sie dem Wohl des ganzen Volkes verpflichtet. Auf dem linken Auge dürfen Sie nicht blind sein. Es gibt keinen guten linken Extremismus. Vergessen Sie das nicht. Schauen Sie nicht länger weg. Handeln Sie!

    Mit freundlichen Grüßen

  64. Neuland sagt:

    @Jauhuch, Soso Anonyma spricht in der „Wir form“ .

    .. und was ist das hier?

    „Sie mögen Suchende, Fragende – lebenslang sein. Wir haben damit gar nichts zu tun.“

    Das entstammt doch Ihren Zeilen…nich? Wer ist denn hier Wir??

    Jau rumstänkern, aber selber nicht besser machen ist auch nicht die Lösung..!!

    Den Rest über Ihren Voll-Tschandala spare ich mir aus… lol

  65. heidi heidegger sagt:

    @Gröhlemeyer!

    Sie sind laut Süddeutsche.de mit einem Kameramann und einem Fotografen »aneinandergeraten« und wurden daraufhin von den beiden angezeigt. Der Vorwurf lautet: Körperverletzung. Oha! Aber unserer Ansicht nach übertrieben. Wenn man Ihre Musik als Körperverletzung empfindet, muß man Sie noch lange nicht anzeigen. Abschalten und ignorieren genügt vollkommen.

    So macht es jedenfalls schon sehr lange: Ihre heidis

  66. Dr. Gunther Kümel sagt:

    https://www.jungewelt.de/2015/02-20/031.php

    GELENKTE „DEMOKRATIE“

    Eigentlich ist das die Definition von „Diktatur“.
    Das „brd“-Auswärtige Amt gibt umfangreiche „Argumentationshilfen“ heraus, damit der Bürger weiß, wie er lügen soll.

    In 18 länglichen Kapiteln unter dem Titel, jeweils,
    „Die Bundesregierung meint:“ führt das Staatspropaganda-Traktat Tatsachenmitteilungen an, gegen die die Regierung immer etwas zu entgegnen weiß.

    Dabei kommen alle Tricks von Lügengeschichten zur Anwendung: Absurde Übertreibungen, die alsdann ‚widerlegt‘ werden, nichtssagende formale Einwände, tatsachenwidrige Behauptungen usw.

  67. Aristoteles sagt:

    Gerade hatte der wackere LEGIDA-Leiter Silvio Rösler
    ein fast schon erotisch zu nennendes Verhältnis
    zur Leipziger LINKEN-Führerin Juliane Nagel aufgebaut …:

    „Apropos Volk, auch Frau Nagel hat sich wieder ein Stück unseren Thesen genähert. Waren es bei[m] ersten Male noch 300 m und ein Gitter, was uns trennte, einmal nur 100 m und eine Kette von Polizeiwagen, blieben gestern nur gut 30 m übrig, dann hätte sie die Bühne erklimmen können.
    Sehen sie Frau Nagel, es geht alles ganz friedlich bei uns zu. Vielleicht haben sie aber auch nur erkannt, dass [S]ie bei uns eine Stunde lang interessanten Inhalten beiwohnen durften und ihnen erschien das abstruse Gegröle der Alkohol(iker) Partei auf der Gegendemo zu flach.
    So nähert man sich langsam, auch sie zeigen ihren Leuten schon „wie`s geht“. Wir freuen uns.“
    (Facebook-Eintrag vom 17.2.)

    … da kommt ihnen doch tatsächlich die Staatsanwaltschaft in die Quere:
    http://www.lvz-online.de/nachrichten/aktuell_themen/legida-und-proteste/legida/staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-abgeordnete-lazar-und-nagel-nach-blockade-aufrufrn/r-legida-a-275715.html

    Die Grüne Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (!) wehrt sich im George-Orwell-Sprech des Wahrheitsministeriums gegen die Ermittlungen:
    „Engagement gegen Rechts ist keine Straftat, sondern Demokratieschutz“.
    Überhaupt müsse man dann auch gegen die 2.000 Unterzeichner des Aktionsbündnisses „Leipzig nimmt Platz“ (u.a. Sebastian Krumbiegel von ‚Die Prinzen‘) ermitteln.
    So sieht das Versteckspiel aus, das die Römischen BesatzerInnen Nagel und Lazar in der von ihnen zusammengerufenen Menge spielen.

    Wahrscheinlich werden die LegionärInnen bald wie Wolfgang Thierse und Pfarrer König im Rotlicht-Rundfunk (MDR) und in den Rotlichtredaktionen (LVZ) zu Märtyrerinnen im Kampf gegen das eigene Volk stilisiert.

    Mein Gegenvorschlag:
    Da Platz geworden ist…
    (http://www.lvz-online.de/leipzig/stadtteile/willkommen-im-kiez-laedt-fluechtlinge-ein-und-zeigt-alternativen-zur-leipziger-massenunterkunft/r-stadtteile-a-275579.html)
    …alle zweitausend Blockierer in eine zentrale Massenunterkunft.
    Tür zu, Riegel vor.
    Aussicht auf Haftminderung oder Freilassung
    (Haft bis zu drei Jahre bei Verstößen gegen das Versammlungsrecht),
    wenn sie ab sofort an einem anderen Tag als Legida gegendemonstrieren.

    Ansonsten gilt: „Ami go home“ – „Romani, ite domum!“

  68. Anonyma sagt:

    @JE

    bitte jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו sagt:
    20. Februar 2015 um 01:26

    löschen (Verleumdung)

    Er mischt sich in verzerrender Weise in einen Dialog (Anonyma – Neuland) ein; wiederholt die Verleumdung, dass Anonyma ‚Scientology‘ sei, mit weiteren an den Haaren herbeigezogenen Unterstellungen, alle in Richtung Nazi-zeit – ‚Neuschwabenland‘ etc.

    alles hängt er Anonyma an
    Gibt’s einen Grund dafür? Dieser Troll braucht keinen.
    Allein die Erwähnung von ‚Drachen‘ (Wappen-Symbolik – aus Dialog zw blechtrommler und Eveline, im Zusammenhang mit NWO-Schattenmächten!) genügt ihm dafür.

    Mein Eindruck:
    bestimmte Infos (Suche danach) sollen diffamiert, vernebelt werden, in penetranter Weise.

  69. Dr. Gunther Kümel sagt:

    pravda.ru

    Artjom Olchin, Redakteur von „Newsland“:
    „…der Widerstand wehrt zwar die Angriffe auf Debalzewo ab,
    die gesamte Zivilbevölkerung ist aber von den ukrainischen Streitkräften mit Kopfschüssen hingerichtet worden!

    „Es wird ununterbrochen geschossen, der Widerstand befreit einzelne Stadteile und sucht nach Überlebenden, um sie zu evakuieren, doch die Bewohner der meisten Häuser sind schon tot. In den eigenen Häusern werden die Menschen durch einen Kopfschuss getötet.

    „Die ukrainische Armee führt da eine genozidale „Säuberung“ gegen alle Russischsprachigen in dem Gebiet durch“

  70. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ sudeki:

    Was da im DLF kam, ist wirklich der Gipfelpunkt. Könnte von
    I. Ehrenburg nicht besser gesagt werden! Jedes der zivilen Opfer wäre posthum sehr erstaunt über die Behauptung, er habe es nicht besser verdient, als bei lebendigem Leibe verbrannt zu werden.

    Am allerkrudesten ist die Aussage über das allierte „VÖLKERRECHT“ ! Es gab keine „Prinzipien 1946. Es war willkürliche Lynchjustiz. Und diese Art der „humanitären Intervention“ ist doch seitdem ins Völker-Gewohnheits-„Recht“ eingegangen.

    Es ist der American way of life.

  71. Anonyma sagt:

    @ Neuland sagt: 20. Februar 2015 um 11:15

    „Ich leugne keineswegs den spirituellen/ heiligen Geist Jesus!
    Er existiert ohne Frage. Grade deshalb möchte ich auch gerne die Wahrheit kennen und mich nicht in Illusionen verlieren.“

    Daraus Ihre Folgerung?
    Julius Cäsar habe Nächstenliebe in alle Welt getragen?
    Julius Cäsar gleichgesetzt mit Jesus Christus ?

    Absurd.
    ____________________

    Sie wollen die Wahrheit? keine Illusionen? Keine Absurditäten?

    Ich ebenfalls nicht. Aber unsere Wahrnehmung ist da doch unterschiedlich, sogar konträr (in diesem zentralen Punkt)

    Wir scheinen aneinander vorbeizureden.
    Ich meine die ’spirituelle Dimension‘ (die Sie im Grunde doch nicht für wahr halten? nur Ironie dafür übrig haben? lol) – Ich meine nicht den Missbrauch, der mit Religion und Glauben zu allen Zeiten zu Machtzwecken betrieben wurde. Ganz massiv auch heute wieder aufgewärmt…
    Das verstellt den Blick, hält viele davon ab, weiter zu gehen und weiter zu suchen – weil sie sagen: ALLES nur ein großer BETRUG.

    Egal, wie viel Missbrauch und Betrug es geben mag – es ändert nichts an dem, was ist (Realität der spirituellen Dimension).
    _______________

    FRIEDEN – hat oberste Priorität
    Das sollte auch bei PEGIDA so ein
    LEGIDA, Endgame (echte Mahnwachenbewegung) unterstützen!!!!

    Ja – sich auf das Wahre besinnen!

  72. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Sudeki: „AT, Talmud und Torah“

    Die Torah ist die Lesart des Judaismus des AT.
    Sie ist die Grundlage des Judaismus.
    Der Talmud ist die mündliche Überlieferung, eine Interpretation der Torah. Er enthält vieles, was im AT gar nicht steht. Es ist die Überlieferung der Rabbis, also der Priester-Gelehrten des Judaismus.

    Dennoch ist die Grundlage des Judaismus das AT, die Hebräerbibel.

  73. Aristoteles sagt:

    @Neuland

    Sie sagen:
    „Ich habe nichts gegen Juden im allgemeinen. Nur was gegen ihren Glauben!“

    Haben Sie dann auch etwas gegen den Glauben der Muslime?

    Auch in deren Schrift(en) geht es um „Mord und Totschlag […] und Rachsucht“, gegen Ungläubige.

    Der Glaubensauslegungen gibt es viele, von gemäßigt-moderat bis orthodox und kämpferisch; von literal und historisch-literal, bis allegorisch und eschatologisch.

    Auch ich kann mit beiden Religionen nicht viel anfangen. Aus dem Alten Testament spricht mich manches an, manches nicht, den Koran kenne ich so gut wie gar nicht. Deswegen finde ich es gut, dass die jeweiligen Kulturen Territorien besitzen, in denen sie ihrem Glauben nachgehen können, ohne dabei die Homogenität der Andersgläubigen in anderen Ländern zu strapazieren.
    In Deutschland glauben wir eben (sofern man sich nicht aus sich selbst hat herausbomben und von sich selbst hat entfremden lassen) an die germanischen Götter und/oder an Jesus Christus, oder man ist Atheist.
    Und wenn die Millionenen von deutschen Opfern, denen der Zweite Dreißigjährige Krieg im 20. Jahrhundert aufgedrängt wurde (und die mir näher sind, auch wenn die anderen Opfer zweifelsfrei eine Tragödie sind), u.a. den Sinn haben sollten, dass die Juden wieder nach Erez Israel zurückkehren (sie selbst wurden u.a. im 7. Jahrhundert von den Arabern verdrängt), dann sollten wir uns darum bemühen mitzuhelfen, wie die Heimgekehrten mit den Palästinensern koexistieren können (z.B. Zweistaatenlösung).

    Ich frage also mal genauer: Sind Sie gegen die Existenz des Staates Israel?
    Ich nicht – aus oben genanntem Grunde.
    (Was mich gleichwohl nicht daran hindert, gegen die aggressive Politik der Israelis im Nahen Osten, in Syrien Stellung zu beziehen.)

    Auch die überproportionalen Geburtenexplosionen bei den Palästinensern stellen ein demographisches Problem dar, das es zu bedenken gilt. Wenn ich es richtig beobachte, nimmt die palästinensische Bevölkerung sogar zu, nicht ab.
    Trotz der vielen unschuldigen Opfer des Israel-Palästina-Konflikts kann man dort kaum von einem Genozid sprechen. Eher von einem fürchterlichen Homizid Tausender von Menschen.
    (Ist mir ohnehin schleierhaft, dass kaum zwischen dem Verschwinden von Völkern (z.B. den Indianern) und dem von Einzelmenschen unterschieden wird.)
    Und ich sehe es nicht ein, warum wir in unserem ohnehin schon bevölkerungs-, aber nicht mehr ethnisch volkreichen Deutschland für einen Bevölkerungs’ausgleich‘ sorgen sollen, nur weil die deutschen BRD-Bürger das Kinderkriegen aus lauter Selbstverachtung nicht auf die Reihe kriegen. Ich kann auch gut mit nur 20 Millionen Deutschen in Deutschland leben – in weniger Wohlstand ohne ‚Fachkräfte‘, mit besserer Ausbildung.

    Obwohl Sie sagen..:
    „Mir ist es egal ob die Antifas auf Zions Agenda “stehen” oder nicht.. Die Hauptsache ist, dass sie für den Frieden aufstehen und bestehen! Das gilt für alle Systemlinge!“
    fragen Sie:
    „[D]ass die Pi (Political Incorrect) Macher Pegida finanziell unterstützen, haben Sie bislang nicht realisiert ( und das nach wievielen -IDA Demos)?“

    Die einen dürfen also Ihrer Meinung nach von Zion gefördert werden, die anderen nicht?

    Wenn Sie mir sagen können, auf welcher Dresdner oder Leipziger Demo gesagt oder gezeigt wurde, dass sie von PI finanziell unterstützt wurde, gebe ich mein mangelndes Realisierungsvermögen zu. Ansonsten halte ich Ihre Unterstellung, ich hätte es trotz vieler Demo-Besuche nicht gemerkt, für anmaßend.
    Wenn auf einer Kögida- oder Bärgida-Demo PI augenscheinlich dahintersteckt, heißt das noch lange nicht, dass das auch in Leipzig oder Dresden offen wahrnehmbar ist.
    Außerdem muss ich nicht in allen Dingen mit PI einer Meinung sein und kann trotzdem für viele Inhalte stehen, die in den Dresdner Thesen zum Ausdruck kommen (die mir auch nicht alle gefallen, da ich z.B. gegen Assimilation in der BRD bin).

    Würde mich mal interessieren, welche Finanzen hinter PegAda stecken. Fahren Sie eigentlich morgen nach Halle?

    Sie behaupten:
    „Islamisierung findet nicht statt […]“

    Ein völlig irreale Behauptung.
    Innerhalb von sechzig Jahren hat sich die Anzahl
    – der Moscheen in Deutschland von 2 auf 3.000
    – der Muslime von 6.000 auf über 5.000.000 erhöht.
    Ganze Straßenzüge werden in Deutschland mehrheitlich von Muslimen bewohnt.
    Diese Zunahme des Islam auf deutschem Gebiet und innerhalb der deutschen Bevölkerung nenne ich Islamisierung.
    Sogar hier im Blog gibt es auch einige Foristen, die keinen Hehl daraus machen, wie gerne sie sehen, dass sich in Deutschland der Islam ausbreitet.
    Dass viele andere Muslime in Deutschland tatsächlich so denken, davon kann ausgegangen werden.

    Schließlich sagen Sie…:
    „Wir sollten besser den Einfluß der Nato und der USA auf Europa und Deutschland unterbinden, bevor die Amerikanisierung des deutschen Bodens uns um die Ohren fliegt […]“
    … obwohl ich oben bereits geschrieben hatte, wie die Motti auf der Dresdner Pegida lauten:
    „– “Lügenpresse”
    – “Frieden mit Russland”
    – “Gegen US-Terror”
    – “Gegen TTIP”
    – “Raus aus der NATO”
    – “Für Friedensvertrag”.

    Nicht gelesen?

  74. Peter M. sagt:

    @ Heidi 20. Feb. um 11:17

    Hallo, Heidi, hab auch ein Beschleunigungsvideo für dich!

  75. Dr. Gunther Kümel sagt:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/02/13/nato-schutz-usa-verlegen-bomber-nach-deutschland/

    Die A-10 Flugzeuge, auch Warthog (Warzenschwein) genannt, wurden während des Kalten Krieges entwickelt, um russische Panzer in Europa zu zerstören. Sie können Bomben und Raketen transportieren. 300 Flieger und Zubehör sind ebenfalls auf dem Weg nach Deutschland. Von Deutschland aus sollen sie an Nato-Mitgliedsländer in Osteuropa gehen.

    1. Nato-Schutz: USA verlegen Bomber nach Deutschland
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten-13.02.2015
    Zwölf Kampfflugzeuge sollen erst nach Deutschland und später in den Osten Europas geliefert werden. Dem US-Verteidigungsministerium …

    http://www.welt.de/politik/ausland/article137600812/Zwoelf-US-Kampfflieger-werden-in-die-Eifel-verlegt.html

  76. Dr. Gunther Kümel sagt:

    WARUM NICHT IN DEN VILLEN DER POLITIKER?!

  77. senta e. zielach sagt:

    Gott oder wer auch immer schütze Sie, verehrter J. E. vor solchen Lesern wie neuland, Anonyma und Hermes. Verschwörungspsychotiker, Ufologen, Judenhasser. Aber: „Es gibt keine Islamisierung“; wer lacht da? „Realitätsblindheit“ ist für dergleichen ein schwerer Euphemismus. Oder sammelt J. E. Material über die Pathologien der Deutschen am Beginn des 21. Jahrhunderts?
    Mit herzlichen Grüßen

  78. Ob ANONYMA wohl noch aufwachen wird? Wir leben in der Versklavung – das ist nichts, was in der Zukunft der NWO liegt.

    Aphorismus von Johann Wolfgang von Goethe: „Niemand ist mehr Sklave, als der, der sich für frei hält, ohne es zu sein.“

    In meinem Reisepass – das ist eine echte Urkunde – ausgestellt von der BRD, wird mein Name in kapitalen Lettern geschrieben. Die Staatsangehörigkeit wird mit DEUTSCH ausgewiesen. Dies bedeutet doch gar nichts anderes, als dass ich SKLAVE bin. Also sind fast alle Menschen, die hier leben, SKLAVEN. Da mag ich mich noch so frei FÜHLEN. Das widerspiegelt NUR den Zustand meiner Illusion. Solange ein Mensch das nicht erkennt, kann er überhaupt nicht frei werden, denn zum Frei-werden muss ich ja den Zustand meiner Illusion aufgeben. Wir sind SKLAVEN, halten uns für frei, ohne es zu sein. Aber wer war schon Goethe oder Mohammed oder Jesus oder Marx oder Gandhi oder Lenin oder Paulus oder Augustinus oder Plato? Wir wissen es halt besser. Am besten weiß es jedoch Anonyma, denn die ist ja total frei: kennt sich mit Islam, Christentum, Judentum, Kommunismus und Zionismus aus, wie sonst keiner.

  79. Herrlich, Herr Kümel, wie Sie als Nicht-Christ so wunderbar über die Bibel bescheid wissen.
    Christentum und Judaismus sind zwei völlig unterschiedliche Religionen mit fundamental unterschiedlichem Gottesbegriff.“

    Selten einen derartigen Unsinn gelesen …

    Das Christentum ist keine Religion – doch, doch, freilich ist mir nicht entgangen das aus ihm eine konstruiert wurde.
    Judaismus ist a) ein falscher Begriff und kann b) deshalb schon keinen Religion sein.
    Judentum wird Ihr „Judaismus“ als Religion bezeichnet.

    Weder im Judentum noch im Christentum gibt es einen Gottesbegriff. Freilich der Kult des Todes – das Tschandala-Christentum – dieser abscheuliche Wahn und krankmachende Aberglaube – ist auch vor dieser Blasphemie nicht zurückgeschreckt und hat sich einen Drei-Larven-Gott (Person=Maske=Larve) als Phantasma konstruiert, sich also „Gott“ verdingt, bzw. vergottet.

  80. @ Neuland „Wer ist denn hier Wir??“
    LOL hi hi hi „Wir“ das sind die Gesunden. Wer sonst?

  81. sudeki sagt:

    @Doc Kümel: Im Gegensatz zu dem gräßlichen DLF-Beitrag gestern war der Artikel neulich in der Süddeutschen ein Lichtblick: Victor Gregg, heute 95jähriger britische Soldat, der als einziger Brite die Bombardierung Dresdens in der Stadt miterlebte, spricht aus, was die deutschen Maulhuren permanent leugnen: „das Flächenbombardement war ein Kriegsverbrechen“ und „Winston Churchill hätte dafür an die Wand gestellt werden sollen … Ich finde, dass wir für etwas Besseres stehen als für Krieg gegen Zivilisten. Wir waren doch die Guten!“:
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/feuersturm-in-dresden-was-ich-sah-hat-mich-zum-psychopathen-gemacht-1.2348026

  82. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Aristoteles:

    Zu Ihrem Text gibt es wie immer sehr viel zu sagen:

    1. Die Hebräer der Antike wurden weder von den alten
    Römern vertrieben, noch erst recht von den Arabern.
    Die Römer haben zur Strafe für Aufmüpfigkeit die
    Stadtvevölkerung von Jerusalem vertrieben und da sicher
    nicht alle. Die Bauern blieben in ihren Dörfern. Da das
    Land byzantinisch wurde, sind etliche zum Christentum
    konvertiert. Die Herrschaft von Byzanz war drückend.
    Sie haben daher den Einzug der Araber unterstützt, bei
    den Eroberern waren ja auch Mosaischgläubige.
    Unter dem Islam mußten sie zwar eine Sondersteuer
    bezahlen, lebten aber recht ungestört. Viele sind nun zum
    Islam konvertiert, das sind die heutigen Palästinenser!

    2. Islam und Judaismus
    Beides stört mich nicht. Wenn ein Deutscher konvertiert,
    soll er doch. Mir, wie den meisten Menschen, ist es nicht so
    wichtig, nach welcher Himmelsrichtung sich der Nachbar
    beim Beten verneigt. Was mich stört, sind die Fremden.
    Wenn die Millionen von Arabern, Türken, Schwarzafrikaner
    allesamt Christen wären, wären sie mir ebenso angenehm
    wie jetzt.
    Feist sagte in seinem COMPACT-Vortrag, man hätte ein
    Menschenrecht auf Xenophobie. Kann sein; mein
    Standpunkt ist eher, daß die Kukltur der europäischen
    Völker durch die Überfremdung zerstört wird.
    Kultur ist eine Gemeinschaftsveranstaltung, ihr Träger ist
    die Volksgemmeinschaft.

    3. Israel
    Israel ist ein Raubstaat von Anfang an. Es ist illusorisch,
    anzunehmen, Israel könnte mit den Palästinensern
    koexistieren. Dort, wo die Migranten wohnen wollen, da
    wohnen nun einmal schon die Einheimischen. Israel
    unterdrückt die 20% Palästinenser innerhalb von Israel
    (das ist der Gipfel des Antisemitismus!), weil sie am
    liebsten ein Israel von ethnischer Geschlossenheit hätten.
    Das heißt, ein Israel, in dem vornehmlich atheistische
    Khasaren leben. Plus einige Vorzeige-Rabbis.

    Und Israel hat vor, noch mehr khasarische Migranten ins
    Land zu holen und die Palästinenser irgendwie „weg“ zu
    schaffen, ins KZ in der Negev-Wüste, in Flüchtlingslager
    „irgendwo anders“, oder am besten unter die Erde.

    Eine „Zweistaatenlösung“ wäre nur dann möglich, wenn die
    Israelis die Hunderttausende privilegierter Siedler aus den
    Palästinensergebieten nach dem heutigen Israel
    evakuieren. Selbst wenn eine israelische Regierung dies in
    Angriff nehmen wollte (und danach sieht es nicht aus!!),
    dann wäre eine Evakuierung der fanatisierten Siedler nur
    durch massive Gewalt möglich: also geht’s gar nicht!

    Israel hat also nur wenige Möglichkeiten:
    Entweder bringt es alle Palästinenser um (und danach
    sieht es aus). Oder, die Israelis geben ihren Raubstaat auf
    und ziehen ins Medinat Weimar oder nach Birobidjan.

  83. @ Neuland „Dennoch sollten wir den Heilsbringer bei seinem wahren Namen nennen- Julius Caesar! „

    Der war nicht von schlechten Eltern.

    Nein, nein, mein Freund Neuland. Es war Cleopatra VII. Philopator = „die Geliebte des Vaters“, der kein anderer war als Alexander der Große😉

    Tja, Licht wirft keine Schatten. Wer kann das in der Höhle des Herrn Plato verstehen?

  84. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Aristoteles: „Demographie“

    „Ich kann auch gut mit nur 20 Millionen Deutschen in Deutschland leben…“

    Das ist ein weitverbreiteter Unsinn, mit Verlaub.
    Die Folge der generationenalten, sich mit geometrischer Progression ausweitenden Geburtenlücke ist NICHT nur eine Abnahme der Bevölkerung, sondern mit mathematischer Notwendigkeit das Aussterben des Deutschen Volkes.
    Sie haben recht, ein Deutsches Volk mit 20 Millionen wäre kein Beinbruch, WENN DIE ALTERSVERTEILUNG STIMMTE!!!

    Die demographischen Grundtatsachen werden deutlich, wenn man hypothetisch eine Geburtenrate von Null annimmt, wie im KAUFMAN-Plan vorgesehen:

    Das ursprüngliche Kriegsziel einer in einem Konflikt siegreichen Nation kann man (Clausewitz) direkt davon ablesen, wie der Sieger nach dem Krieg mit dem Besiegten umgeht. 1945 hatten die Alliierten bereits bis zu einer Million Zivilisten im Bombenkrieg umgebracht und Millionen von Wohnstätten zerstört. Nun folgten Vertreibung, Vertreibungsmorde, Gefangenenmorde (Rheinwiesen, Gulag), die bewußt inszenierte Hungerkatastrophe in den Städten. Dieser „Nachkrieg“ forderte mehr Opfer als deutsche Soldaten im Krieg gefallen waren, etwa ein Dutzend Millionen Tote.

    Das alliierte Kriegsziel bestand also (Clausewitz) in der biologischen Vernichtung des Deutschen Volkes (Kaufman (2): „…völlige Ausrottung des Deutschtums und seiner Träger!“).
    Dies war bereits früh durch die ‚Pläne‘ vieler namhafter Autoren (T. N. Kaufman, E. A. Hooton, W. L. Shirer, Rex Stout, u.v.a.) und durch die Regierung Roosevelt öffentlich propagiert worden (Finanzminister Henry Morgenthau).
    Am deutlichsten formulierte der Präsident der US-Friedensliga, T.N. Kaufman. Er schlug vor, alle Deutschen im fortpflanzungsfähigen Alter zu sterilisieren (1, 2).

    Wäre der Kaufman-Plan tatsächlich durchgeführt worden, so wäre die Geburtenrate sofort auf Null gesunken. Der Volkstod wäre bereits sicher gewesen, obwohl die Bevölkerungszahl zunächst nicht abgesunken wäre. Nach einem Jahr hätte es keine einjährigen Kinder mehr gegeben, nach zwei Jahren keine einjährigen und zweijährigen, und so fort. Noch wäre die Bevölkerungszahl nicht wesentlich abgesunken. Nach einer einzigen Generation wäre die Altersgruppe der 30-40-Jährigen (die potentiellen „Jungen Eltern“) ausgelöscht gewesen, die in einem gesunden Volk in der Regel die Nachkommen in die Welt setzen.

    Damit reproduziert sich unter normalen Verhältnissen diese Altersgruppe selbst und damit das ganze Volk. Die übrigen Altersgruppen spielen für den biologischen Erhalt des Volkes keine Rolle.
    Zugleich stellen die 30-60-Jährigen die Schöpfer der Produktion und des Wohlstandes des Volkes dar. Alter und Jugend werden von ihnen erhalten.

    Der Morgenthauplan wurde in modifizierter Form (Direktive JCS 1067) durchgeführt: Demontage, Sprengung von Fabriken, Produktionsverbot, Vertreibung, Zerstückelung, Militärdiktatur (Kontrollrat), Hungerpolitik, Umerziehung u.dgl.; der Kaufman-Plan unterblieb zunächst.

    WAS ABER SEIT 1945 IN DEMOGRAPHISCHER HINSICHT TATSÄCHLICH GESCHAH, IST IN DEN FOLGEN DEN DIVERSEN AUSROTTUNGSPLÄNEN NICHT UNÄHNLICH:

    Die Verursachung soll hier nicht besprochen werden. Präzise Zahlen, Statistiken, Schaubilder finden sich in Anm. (3, 4). Fakt ist, daß die Altersgruppe der potentiellen „Jungen Eltern“ bereits seit 1965/70 sich nicht mehr selbst reproduziert.

    Wenn zwei Eltern nur noch einen Nachkommen haben, sinkt mit jeder Generation (25-30 Jahre) die Zahl der „Jungen Eltern“ auf die Hälfte, in zwei Generationen auf ein Viertel, usw., bis zum Ende. Die gegenwärtige Geburtenrate (1,3) kommt diesem Schreckenssszenario nahe. Dabei müssen noch die (zahlreichen) Nachkommen nichtdeutscher brd-Paßinhaber herausgerechnet werden.

    Seit dem massiven Einsetzen der Geburtenlücke sind volle 5 Jahrzehnte verstrichen. Normale Maßnahmen der Bevölkerungspolitik bleiben heute also wirkungslos. Sie können heute ein paar hunderttausend oder Millionen von 30-40-Jährigen, von potentiell „Jungen Eltern“ nicht herbeizaubern!

    Würde es wider jedes Erwarten gelingen, die Geburtenrate heute auf das Doppelte zu steigern, dann hätte dies erst in 30 Jahren einen Effekt auf die Bevölkerungspyramide und den Anteil der Gruppe der potentiell „Jungen Eltern“. Soll der Volkstod vermieden werden, sind also bloß noch außerordentliche, revolutionäre Maßnahmen denkbar. Jeder Leser dieses Berichts ist aufgerufen, sich derartige Methoden auszudenken!

    3) http://www.herwig-birg.de/
    4) https://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/

  85. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Anonyma: Christus und Cäsar.

    Jesus ist als historische Person nicht wirklich nachweisbar.
    Das hat einige Wissenschaftler auf die Idee gebracht, der Ursprung all der wunderbaren Legenden der mündlichen Überlieferung von einem Universalgenie könnte doch eigentlich nur Berichte von Julius Cäsar sein, der etwa zur passenden Zeit lebte.

    Die Entstehungsgeschichte des Christentums ist jedoch für
    die Frage nach dem aktuellen Gehalt dieser Lehre völlig irrelevant. Etwa wurde das zentrale Dogma von der Dreifaltigkeit („Gott“ = „Geist“) erst im Konzil von Nicäa eingefügt. Irrelevant ist auch, ob Jesus tatsächlich als historische Person gelebt hat, und, ob die (vorläufige) Kodifizierung der Glaubenslehre nach 3 Jahrhunderten mündlicher Überlieferung unter den Bedingungen in der antiken Welt präzise die Lehre Jesu wiedergbt.

  86. Anonyma sagt:

    @senta e. zielach sagt: 20. Februar 2015 um 15:33

    „Gott oder wer auch immer schütze Sie, verehrter J. E. vor solchen Lesern wie neuland, Anonyma und Hermes. Verschwörungspsychotiker, Ufologen, Judenhasser. Aber: “Es gibt keine Islamisierung”; wer lacht da? “Realitätsblindheit” ist für dergleichen ein schwerer Euphemismus. Oder sammelt J. E. Material über die Pathologien der Deutschen am Beginn des 21. Jahrhunderts?
    Mit herzlichen Grüßen“
    ___________________

    Verehrte Frau Senta e.zielach

    wie kommen Sie eigentlich dazu, hier solche pauschalen Verleumdungen zu äußern, im Stile des Schreibers Jauhuchanam? Wo Ihre Sympathien liegen, haben Sie damit deutlich gemacht. Das zum Punkt ‚pathologisch’…

    Auch von Ihrer Seite verbitte ich mir jede Beleidigung und Verleumdung. Geduld hat Grenzen.
    Ihre Unverschämtheit muss ihre Grenze noch finden.

  87. @ Aristotels „Sogar hier im Blog gibt es auch einige Foristen, die keinen Hehl daraus machen, wie gerne sie sehen, dass sich in Deutschland der Islam ausbreitet.“

    Ich gehöre ja zu den Menschen, die mit großem Wohlwollen die Ausbreitung des Islam in Deutschland beobachten. Jeder Muslim ist mir willkommen, weil jeder von ihnen einen Tschandala ersetzt. Und das vollkommen ohne Gewalt. Besonders freue ich mich, dass deren Familien viele Kinder haben, so dass eine vorsichtige Hochrechnung ergibt, dass die Muslime in dreißig Jahren mit 30 Millionen Menschen hier endlich die Mehrheit stellen werden.

    … und das ist gut so. Priester und Politiker, die kleine Kinder und Jugendliche schänden: Hoden weg. Kopf ab. Die meisten Frauen, die in der Sklaverei der Prostitution leben, werden Befreiung aus ihrem Elend erfahren. Währung wird abgeschafft und Geld wieder eingeführt. Schulden geben oder machen wird fast so unmöglich sein, wie Zinsen zu fordern oder zu nehmen. Alles Dinge, die das Tschandala-Christentum in 10.000 Jahren nicht beseitigen könnte.

    Islam ist sicher nicht das Gelbe vom Ei und für „mein“ Volk wünschte ich mir ja das Christentum, dass bei der Völkerwanderung mit hier her gebracht, aber systematisch durch die Vernichtung und Sklaverei ausgerottet wurde; aber ich muss halt die praktischen Gegebenheiten anerkennen. Es gibt nur wenige der „Letzten Mohikaner“ und selbst die haben sehr wenig Nachkommen, sprich sie sterben ganz normal biologisch aus, wenn sie auch als Einzelmenschen oder Mini-Population hier oder da auch in zukünftigen Generationen anzutreffen sein werden.

    Hitler und danach 70 Jahre Umerziehung: Deutschland ist tot. Das machen auch meine Träumereien und Wunschvorstellungen nicht wieder lebendig. Schon wenn ich mir meine „Mini-Verwandschaft“ so anschaue: in aller Herren Länder zerstreut. Mammon dienend, dem Kapitalismus versklavt, wie Christen und Juden, katholische, evangelische oder orthodoxe. Also: „Vorbei, verjährt, doch niemals vergessen – die Löcher sind die Hauptsache an einem Sieb“ … ich hatte dich so lieb.

  88. „Die Torah ist die Lesart des Judaismus des AT.
    Sie ist die Grundlage des Judaismus.
    Der Talmud ist die mündliche Überlieferung, eine Interpretation der Torah. Er enthält vieles, was im AT gar nicht steht. Es ist die Überlieferung der Rabbis, also der Priester-Gelehrten des Judaismus.

    Dennoch ist die Grundlage des Judaismus das AT, die Hebräerbibel.“

    Die Tora ist die Sammlung von 5 Büchern – Schrift-ROLLEN – nix „Lesart“ des Judaismus“, schon gar nicht des AT, das es gar nicht gibt, sondern eine Erfindung des Todeskultes ist.
    Diese 5 Bücher sind die „Grundlage“ der jüdischen Religion, also dem Judentum, das aber nur dem äußeren Ritus nach eine Religion ist, weil ja der innere Kern eine Erkenntnis-Philosophie ist.
    Der Talmud basiert wohl viel auf mündlicher Überlieferung. LIEGT jedoch schon seit langem SCHRIFTLICH vor und ist weder eine Interpretation noch Auslegung der Tora, sondern eine Diskussion „außerhalb“ ihrer selbst über sie.

  89. Anonyma sagt:

    @Dr Kümel

    „Die Entstehungsgeschichte des Christentums ist jedoch für
    die Frage nach dem aktuellen Gehalt dieser Lehre völlig irrelevant“

    Sie sagen es.
    Es geht um den spirituellen Gehalt von Jesu Lehre – dazu braucht man kein kirchlich definiertes Dogma; doch eher sehr hinderlich.

  90. „Egal, wie viel Missbrauch und Betrug es geben mag – es ändert nichts an dem, was ist (Realität der spirituellen Dimension).“
    Die Wirklichkeit (Realität) ist, dass die „Spirituelle Dimension“ eine ILLUSION ist.

    Wirklich ist NUR, dass das Leben Gut ist und alles Menschen Gutes-Sein sind.

  91. Na, jetzt ist es aber bunt geworden hier.

    Der Islam sei die lebensbejahende Religion, die wir hier bräuchten, wir Deutsche hätten nie eine Kultur gehabt, also keine Ahnung: von demselben Autor wird was von antideutschem Rassismus vernommen, schließlich verleumdet er (als Scientologin) wiederholt eine Teilnehmerin, die er auch noch als eine Tschandala bezeichnet (merkwürdig: das ist ein hinduistisches Konzept; der Islam sieht Sklaven vor), weiterhin, mit anderen, als „Verschwörungspsychotiker, Ufologen, Judenhasser.“
    Leute, lieber jauhulachalaban, die andere einfach so als Scientologen diffamierten, sind vor Gericht schon eingefahren. Ebenso eine Frau Ditfurth (bislang) da sie einen einen „glühenden Antisemiten“ geheißen hatte, was nicht weit entfernt von „Judenhasser“, zumal garniert mit „Verschwörungspsychotiker“.
    Zu – möglichen – Verleumdungen treten mit „Psychotiker“ und „Tschandala“ schwere, herabsetzende persönliche Beleidigungen.
    Glücklicherweise lassen sich Ihre Widersacher bislang nicht dazu hinreißen, Ihnen mit vergleichbarer Münze heimzuzahlen.
    Vergleichbare Anwürfe, wie Sie von Ihnen vordringlich an Anonyma gingen (die sich, wie ich wohl sehe, sehr gut selbst zu wehren weiß), ließe ich allerdings auch nicht fortlaufend auf mir sitzen.
    Ich rate Ihnen – vorsorglich – , anstatt jetzt wider mich ebenso ungeregelt dreinzukeulen, einmal innezuhalten. Der lose Unfug, den Sie in diesem Strange schon erzählt haben, lud mich zwar geradezu dahingehend ein, ihn mal gegeneinanderhaltend näher zu analysieren. Ich habe das jedoch unterlassen.
    Geben Sie mir jetzt allerdings Schimpfworte und Ärgeres, so möchte dies mein erster Schritt sein.
    Vielleicht ignoriere ich das dann aber auch erstmal, damit Sie sich weiter in Ruhe unmöglich machen können. Sammle erstmal. Ihre hochphilosophischen Einlassungen.
    Noch ein Tip: Ich schreibe unter Klarnamen. Das heißt, wenn Sie mich hierauf verleumden sollten, wird es eine klar feststellbare natürliche Person gewesen sein. Die sie bereits gewarnt hat. Denken Sie mal darüber nach, über den feinen, doppelten juristischen Unterschied. Jedenfalls, wenn Sie selber nicht in Singapur oder Istanbul unabkömmlich sind.

  92. „mein Standpunkt ist eher, daß die Kultur der europäischen
    Völker durch die Überfremdung zerstört wird.
    Kultur ist eine Gemeinschaftsveranstaltung, ihr Träger ist
    die Volksgemeinschaft.“
    Dr. Kümel

    Die Kulturen der europäischen Völker WURDE bereits durch die Überfremdung, nämlich der Überfremdung durch das Tschandala-Christentum, das uns nicht nur den Rassismus, sondern den Kapitalismus in Reinkultur: den Imperialismus bescherte, ZERSTÖRT.

    „Kultur“ finden Sie hier allenfalls noch in Form von BEZAHLTER Folklore-Veranstaltungen – also reine Unterhaltung – vor, wie bei den Völkern Afrikas, wo dann ein paar barbusige Negerinnen den Terroristen einen Tanz aufführen / gegen Papier, was sonst? Oder gegen Hühnchen für Sex für die Blauhelme im Kongo, damit der Völkermord als Bedingung zur Ausplünderung der dort vorkommenden Ressourcen weitergehen kann.

    Wenn es denn stimmen sollte, dass Kultur eine Gemeinschaftsveranstaltung ist, deren Trägerin die Volksgemeinschaft sei, muss man zum Ergebnis kommen, dass Hitler und 70 Jahre Umerziehung Fremder Kultur jegliche Art von Volksgemeinschaft ein für alle mal beendet haben.
    „Volksgemeinschaft“ gibt es nur noch in der Phantasie, real gibt es diese nicht mehr, denn wenn es auf Leben und Tod geht, ist jeder sich selber der Nächste und haut noch den deutschesten aller Deutschen in die Pfanne.

  93. „@ Anonyma: Christus und Cäsar. Jesus ist als historische Person nicht wirklich nachweisbar. […] eigentlich nur Berichte von Julius Cäsar sein, der etwa zur passenden Zeit lebte. Die Entstehungsgeschichte des Christentums ist jedoch für die Frage nach dem aktuellen Gehalt dieser Lehre völlig irrelevant.“

    Es wär doch dann wohl eher sein Neffe Gaius Octavius, der im Alter von 36 Jahren das Römische Reich – eine Stratokratie – gründete: Imperator Caesar Divi filius Augustus [Divi filius = Sohn Gottes, gemeint war natürlich mit „Gott“ der zum „Gott“ gemachte, also vergottete Julius Caesar]

    „Der Divus Iulius (dt. auch: Divus Julius) galt in Rom seit der offiziellen consecratio im Jahr 42 v. Chr. als höchster Staatsgott neben Iupiter Optimus Maximus. Der Divus Iulius ist die Gottheit, zu der Gaius Iulius Caesar nach seiner Ermordung im Jahr 44 v. Chr. erhöht wurde (IMP·C·IVLIVS·CAESAR·DIVVS: Imperator Gaius Iulius Caesar Divus). Die julianische Religion war im gesamten römischen
    Reich verbreitet.“ wiki

    Aber Sie haben vollkommen richtig erkannt, dass es für die Frage nach dem aktuellen Gehalt dieser Lehre völlig irrelevant ist, ob der Sklave Jesus, der wie viele Millionen Sklaven durch das Annageln an einen Marter-Pfahl den Tod fand – tatsächlich – ein historischer Mensch gewesen ist.

    Denn es kommt ja auf die Lehre selbst an und nicht, wer sie sich erdacht hat oder von wem diese Wahrheit erkannt oder entdeckt wurde.

  94. Anonyma sagt:

    @Magnus Göller sagt: 20. Februar 2015 um 18:46

    Treffer🙂 Gar nicht Don Quichote…
    (was nicht immer so einfach ist – eh klar)

  95. heidi heidegger sagt:

    @ Peter M.
    20. Februar 2015 um 14:21

    mit oder ohne helm? ich bleibe bei automatic bzw. 2 gang mit drehmomentwandler:

  96. Sehr geehrter Herr Göller,

    auch ich schreibe unter meinem echten Namen, wenn ich auch mit meiner WordPress.com-Konto-Bezeichnung kommentiere, so genügt doch schon ein Klick, um wissen zu können WER jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו ist.

    „Na, jetzt ist es aber bunt geworden hier. Schön, dann sind wir schon zwei.

    Der Islam sei die lebensbejahende Religion,

    Ich gehöre nicht zu den Menschen, die sich Tatsachen verschließen: Der Islam IST eine lebensbejahende Religion und hat eine lebensbejahende Kultur hervorgebracht. Vor allem aber fördert er beim Menschen das Lebens-Bejahende „Moment“ und trachtet es nicht zu vernichten. Wer Muslime näher kennen lernt, kann nicht ohnehin den ganzen Unsinn, der uns hier seit Jahrhunderten ÜBER den Islam eingetrichtert wurde, zu verwerfen. Nicht eine einzige Lüge ÜBER den Islam hält der Wahrheit stand. Und ich habe nun einmal Muslime kennengelernt, die „menschlich“ unterschiedlicher nicht sein können: schwarz-afrikanische Neger und arabische Iraker und Palästinenser, wie arische Perser. Lebensbejahend, wie echtes Juden und Christentum.

    die wir hier bräuchten, wir Deutsche hätten nie eine Kultur gehabt,

    Ich habe nie behauptet, dass Deutsche keine Kultur gehabt hätten. Erst neulich habe ich bei einer Durchreise mit meinen Kindern in Regensburg Halt gemacht und wir sind in den Regensburger Dom gegangen. Dort kann im Keller ein Teil deutscher Kultur bestaunt werden – wenn Mann denn überhaupt wahrnimmt, dass diese von diesen Gräueln der Verwüstung, die „Kirche“ genannt werden, bis auf den Grund zerstört wurde, um sie mit diesen Abscheulichkeiten des Todeskultes zu überbauen. Vielleicht empfinden meine Kinder – oder überhaupt Kinder – noch anders: das dort ausgestellte Totengebein der Tschandalas wurde so „kommentiert“: „Papa, das ist ja ekelig!“ Ich denke, es war gut, dass wir dort Halt gemacht hatten. Meine Kinder werden wohl bis an ihr Lebensende derartige Abscheulichkeiten nicht mehr aufsuchen.

    also keine Ahnung: von demselben Autor wird was von antideutschem Rassismus vernommen, Finden Sie das etwa ungewöhnlich? Möglicherweise haben Sie sich daran gewöhnt, sind abgestumpft und nehmen das gar nicht einmal mehr wahr. Nennt sich „Stockholm-Syndrom“.

    schließlich verleumdet er (als Scientologin) wiederholt eine Teilnehmerin, die er auch noch als eine Tschandala bezeichnet (merkwürdig: das ist ein hinduistisches Konzept; der Islam sieht Sklaven vor), weiterhin, mit anderen, als “Verschwörungspsychotiker, Ufologen, Judenhasser.”
    Leute, lieber jauhulachalaban, die andere einfach so als Scientologen diffamierten, sind vor Gericht schon eingefahren.

    Sehen Sie, dass ist eben ein wirklicher Unterschied, den ich mir vorbehalte zu bewahren: Ich verleumde niemals einen Menschen und diffamiere ihn auch nicht. Ich MACHE aus einem Menschen nichts, was er niemals sein kann. Wenn Sie aufmerksamer gelesen hätten, verleumde und diffamiere ich nur den absurden Unsinn, die Ideen eines Menschen, den ich gar nicht kenne und der sich „Nanünana“ nennt.

    … und wer hier eben in der gleichen Sprache, wie die Tschandalas und Scientologen seine „Gedanken“ zum Besten gibt, dessen Ideen verwerfe ich halt als Tschandala- und Scientology-Illusionen und Wahnvorstellungen, denn diese sind die Grundlage gewesen, die die deutsche Kultur zerstört haben. Und nur weil etwas uraltes in Neusprech Scientology heißt oder der Begriff Tschandala von Nietzsche nicht verstanden werden will, sondern sich einer Erklärung von Wikipedia bedient wird, statt den „Antichrist“ von ihm selber zu analysieren, werde ich mir nicht vorschreiben lassen, bestimmte Ideen und Illusionen als Tschandala und Scientology zu diffamieren.

    … sind vor Gericht schon eingefahren.

    Guter Herr Göller, ich habe vor vielen Jahren mal wegen absolut gar nichts 165 Tage in Kerker-, Lager- und Gefängnishaft unter Folter zugebracht … „Ihren“ albernen zivil-rechtlicher Hinweis „vor Gericht eingefahren“ empfinde ich als lächerlich. … entsteigen Sie mal dem Sandkasten menschlicher Eitelkeiten und Belanglosigkeiten, die nichts weiter sind, als Unterhaltung für Menschen, die auch sonst den lieben langen Tag nicht zu tun haben.

  97. Neuland sagt:

    @Dr Kümel

    “Die Entstehungsgeschichte des Christentums ist jedoch für
    die Frage nach dem aktuellen Gehalt dieser Lehre völlig irrelevant”

    Sehe ich im Grunde genommen genau so..!

    @ Anoyma, Habe ich den spirituellen Gehalt von Jesu Lehren untergraben, weil ich den Hintergrund von J. C. durchleuchtet habe? Das täte mir leid…!

    Mir ging es lediglich darum aufzuzeigen, dass „Jesus“ nicht bloß eine Erfindung der Bibelfälscher war, sondern real existierte. Ich persönlich finde es tröstlich, dass die Märchenfigur Jesus nicht nur auf Lug und Trug basiert, sondern nach neuen Erkenntnissen mit echtem Leben gefüllt werden kann..

    Und ja, kein Dogma auf der Welt hat uns je der Wahrheit näher gebracht!

  98. heidi heidegger sagt:

    3 dinge braucht der horst:

    i.ehrenburgs flugblatt,das nicht existiert

    jesu existenz anzweifeln obwohl römische historiker ihn erwähnen

    dresden als propagandastadt

  99. tonne45 sagt:

    Hallo,

    der Kurs von Jürgen Elsässer ist richtig: Keinen einzigen Menschen ausgrenzen, keinen.

    Man trifft sich im Leben meist mindestens zweimal…

    Wenn es um das richtige Ziel geht, die Deutschen aus einem Krieg mit Rußland herauszuhalten, spielen Parteien usw. keine Rolle mehr.

    Den herrschenden Kräften paßt vor allem eines nicht:

    Daß Pegida, Legida usw. vom deutschen Volk sprechen, vom Volk und daß zahlreiche deutsche Fahnen zu sehen sind.

    Aber jetzt:

    Es sind doch unverdächtige Persönlichkeiten, die darauf
    hinweisen, daß hier „einiges nicht stimmt“, etwa der Mitbegründer der Grünen Holger Strohm, der ab der 39. Minute in dem VIDEO „AZK, Holger Strohm“ auch zu Eva Herman und Horst Mahler Stellung bezieht.

    Und die tägliche Sendung auf „Klagemauer TV“ ab 19.45 Uhr
    hat eben auch, schon Ende 2013, das VIDEO „Putin bezeugt Europas Kulturzerfall“ um die Welt geschickt (daneben eine Augenweide). Darf man das noch sagen???

    Gruß vom Meer

  100. Aristoteles sagt:

    @Gunther Kümel

    (Teil 1)

    Hätte ich mir auch nicht träumen lassen, dass ich dereinst noch zum Apologeten Israels avanciere (dabei hatte ich mich neulich noch über einen Palästina-Aufkleber gefreut) …

    In der Tat habe ich geschrieben, die Juden „wurden u.a. im 7. Jahrhundert von den Arabern verdrängt“.

    „Vertrieben“ habe ich nicht gesagt, doch vielleicht ist auch „verdrängt“ falsch.
    Darüber lässt sich wahrlich viel diskutieren.

    Ich hatte dergleichen vor einiger Zeit bei Shlomo Sand (‚Die Erfindung des jüdischen Volkes‘) gelesen und gerade nochmal nachgeschaut: Er zitiert einen zionistischen Historiker (Dinur), der seine Geschichtsversion, als Zionist, angesichts der tagespolitischen Verhältnisse sicher nicht ganz absichtslos vorgestellt hatte.

    Bei Wikipedia (auch das nicht unbedingt ein Quell der Wahrheit) ist zu lesen: „Im Zuge der islamischen Expansion geriet das Gebiet 636 unter arabische Herrschaft. Seit dieser Zeit wurde Palästina mehrheitlich von Arabern bewohnt.“
    Wir wissen, dass auch Wikipedia (v.a. in Bezug auf die ‚deutschen‘ Gründe für die Existenz des Staates Israel) unter einem gewissen zionistischen Einfluss steht.

    Wie auch immer: Shlomo Sand sagt, dass das jüdische Volk in dieser Zeit (7. Jahrhundert, Besetzung Jerusalems durch die Araber) noch in Palästina existierte.

    Auf der anderen Seite befand sich Judäa und v.a. Israel von Anbeginn die meiste Zeit unter Fremdherrschaft – mal abgesehen von der (angeblichen) David-Dynastie und der Herrschaft der Hasmonäer.
    Vermischungen v.a. in Israel, vielleicht weniger in Judäa (so sagt es zumindest Chamberlain) fanden also ein Kontinuum.

    Ägypter, Assyrer, Babylonier, Perser, Griechen (Seleukiden), Römer (Byzantiner), Sassaniden (Perser), Araber, Europäer, Mamluken, Osmanen, Engländer – das ist ungefähr die Reihenfolge.
    Stets erhofften sich die Juden Vorteile oder Erleichterungen durch die Herrschaft der jeweiligen Nachfolger und kämpften mitunter sogar in deren Reihen.

    Seit der Zerstörung des Ersten Tempels (587 v. Chr.) durch die Babylonier machen die Juden (abgesehen vom Aufenthalt in Ägypten oder der Legende davon) zunehmend Erfahrung mit der Diaspora, in die sie entweder gezwungen wurden oder die sie öfter wohl freiwillig wählten. Nicht zuletzt durch die Verschriftlichungen von Bibeltexten in der exilischen und nachexilischen Zeit wird das ‚Exil‘ zu einem nationalgeschichtlichen und religiösen Topos.

    Der nationale Befreiungskampf des jüdischen Volkes im Zusammenhang mit der Zweiten Tempelzerstörung durch Titus (70 n. Chr.) und danach der Bar-Kochba-Aufstand (135 n. Chr.) sind lebendige Zeugnisse eines um seine Existenz ringenden Volkes.

    Schon davor sollen die Juden von Antiochus III und seiner Hellenisierungspolitik dazu gezwungen/veranlasst worden sein, Mischehen einzugehen. Kaiser Caligula ließ die Juden in ihrem Zweiten Tempel ein Abbild von sich als Gottheit verehren; ähnlich Hadrian, der die Juden zu Abgaben für einen Tempel des Jupiter Capitolinus nötigte. Man kann sich vorstellen, wie viele Juden sich immer wieder anpassten bzw. ‚assimilierten‘. Zur Strafe für jüdischen Ungehorsam nannte Kaiser Hadrian Jerusalem in Aelia Capitolina um, und aus ‚Iudaea‘ wurde ‚Palaestina‘ zum Gedächtnis an die von den Juden verschmähten Philister.

    Verhängnisvoller als diese Demütigungen wirkte sich das wachsende Christentum auf das Judentum aus, zu dem viele Juden konvertierten, das sich mit seiner nicht-nationalen Individualmoral im Gegensatz zur jüdischen Nationalreligion befand und das v.a. den Juden, die nicht an Christus als den Messias und Gottessohn glaubten, die Diaspora als gerechte Strafe für ihren Unglauben zuschrieb.

    Trotzdem sollen sich die Juden noch in den 620/630er Jahren heftig gegen die sassanidische und byzantinische (d.h. oströmisch-griechische) Herrschaft zur Wehr gesetzt haben. Und möglicherweise war ein Grund für die schnellere Konversion vieler Juden zum Islam nicht nur der heftige Bekehrungsdrang, der von den muslimischen Besatzern ausging, sondern auch die relative Nähe des Judentums zum monistischen Islam im Gegensatz zum trinitarischen Christentum.
    Wir sagen also besser: Das Judentum ist vom Islam verdrängt worden.

    Für die Zeit danach können wir demnach feststellen:
    In Palästina
    1a) schrumpfte die jüdische Religion.
    1b) löste sich die jüdische Ethnie immer mehr auf.
    In der Diaspora
    2a) verbreitete sich die jüdische Religion.
    2b) erhielten sich Sepharden und Aschkenasen, auch wenn sie sich dabei zum Teil stark mit den Einheimischen vermischten.
    3) Proselyten nahmen die jüdische Religion an und wurden zu ‚Juden‘ (z.B. Chasaren).

  101. Neuland sagt:

    @ Aristoteles.. Das Video mit Gerhard Wisnewski wurde schon vor einigen Wochen mehrmals gepostet. Bitte zuhören und verstehen! Vielleicht wird Ihnen endlich klar, um was es sich bei Pegida handelt und wer die Strippenzieher sind…

    Zur Erinnerung:

    Haben Sie mitbekommen, dass NPD, PI und Bagida Ende November letzten Jahres eine rassistische Stellungnahme zum geräumten Protestcamp hungerstreikenden Flüchtlinge in München abgegeben haben?

    http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2014/11/27/npd-pi-bagida-feiern-raeumung-von-fluechtlingscamp-in-muenchen/

    Aktuell! Es gibt ein neues Positionspapier von Pegida!

    http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/%E2%80%9Edresdner-thesen%E2%80%9C-pegida-radikalisierung-nun-auch-auf-dem-papier-10066

    „PEGIDA 2.0: Nichts mehr mit „jüdischem Abendland“

    Im Vorläufer der „Dresdner Thesen“, dem 19-Punkte-Positionspapier, das bisher die Bibel der Pegidas war, war nämlich noch unter Punkt 13 die Rede von einer Verteidigung und dem Erhalt einer „christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur“. Am Sonntag brachte Lutz Bachmann – effektheischend in einem Youtube-Video dokumentiert – ein neues Pamphlet an die Tür der Dresdner Kreuzkirche an (er hämmerte aber nicht wie Luther einst, sondern klebte mit Tesafilm). In diesem, nun „geltenden“ PEGIDA-Programm ist das „christlich-jüdische“ einfach ersatzlos gestrichen worden. Stattdessen will man nun, unter Punkt 1 „Schutz, Erhalt und respektvoller Umgang mit unserer Kultur und Sprache.“ Damit dürften Neonazis tatsächlich viel besser leben können. Es ist zu vermuten, dass PEGIDA nichts gegen den sächsischen Akzent hat, der in der Dresdner Region das Schriftdeutsch ersetzt, sondern gegen Anglizismen, den „Einfluss der Amerikaner“ auf „unsere Werte und die über Jahrtausende angewachsene Sprache der Deutschen“, wie es Neonazis umschreiben würden.

    Asyl: Menschenwürdige Unterbringung? Gestrichen!

    Der Satz, nachdem es „Menschenpflicht“ wäre, immerhin Kriegsflüchtlinge aufzunehmen, ist dem Rotstift dabei ebenso zum Opfer gefallen wie die Kritik an der Unterbringung von Flüchtlingen in „teilweise menschenunwürdigen Heimen“. Wohl nicht aus Platzgründen, denn an dieser Stelle steht jetzt, man würde Asylbewerber nur nach „Sozialprognose“ des Antragstellers und vor allem nach den „kommunalen Möglichkeiten“ überhaupt aufnehmen.

    Um deren Betreuung sorgt sich PEGIDA nun auch offiziell nicht mehr. Relativ weit oben, unter Punkt 5 der „alten“ Positionspapiere, war noch die Sorge angeprangert, dass die „teils traumatisierten Menschen“ „faktisch keine Betreuung“ erhalten würden. Der Schlüssel, wonach 200 Asylbewerberinnen und Asylbewerber sich einen einzigen Betreuer „teilen“ müssen, sollte damals noch dringend nach oben korrigiert werden. Dieser ganze Abschnitt ist überhaupt nicht mehr aufzufinden – so stellt er sich als das Feigenblatt rassistischer Argumentationen heraus, das er schon immer war. Neu ist auch die offizielle Forderung nach einem „europäischem Verbund“, mit dem kaum die EU gemeint sein dürfte, der sich in „starken, souveränen Staaten“ erhebt. In Neonazi-Pathos würde dies „Europa der Vaterländer“ genannt werden. Meint dasselbe – und bedeutet in der Praxis vor allem, dass wir nicht mehr so einfach zu unseren Nachbarn aus Frankreich, Österreich und Tschechien etwa kommen können sollen – und vor allem die nicht mehr zu uns. Ein Rückschritt, der fatale Auswirkungen auf den innereuropäischen Frieden hätte………..“

  102. Heider sagt:

    sudeki sagt:20. Februar 2015 um 10:38
    „@Doc Kümel: “in einem Teil (AT) die Galubenssätze des Judaismus enthaltend …” Das ist nicht korrekt – die Glaubenssätze – wenn man das so bezeichnen will – zumindest des orthodoxen Judaismus, sind ausschließlich im Talmud enthalten, das ist nicht das Alte Testament!“

    Ein seltsamer Einspruch.

    Der Kern des Talmud ist die Tora = die 5 Bücher Mose.
    Die stehen sowohl dem Tanach [‚jüd. Bibel‘] als auch dem christlichen AT voran.
    Wesentliche Bestandteile der Bücher Mose sind: die sog. Schöpfung u. die behauptete Begegnung des Mose mit JHWH auf dem Berg Sinai, wo der Gott des Tanach wie der dtsch. Bibel die „Zehn Gebote“ übergab.
    Ohne ‚Mose‘ gäbe es kein Judentum u. auch kein Christentum.

    Den zweiten Teil des Tanach bilden die jüd. Propheten, darunter das Zwölfprophetenbuch, in dem bspw. Micha [Micha von Moreschet] aka Michaja eine Rolle spielt. [Auf die grosse Ähnlichkeit Michas mit Jesaja kann hier nicht eingegangen werden]. Dieselben Propheten enthält das AT, nur die Reihenfolge ihres Auftritts ist eine andere. Direkt aus dem ‚christlichen‘ AT verkündet Micha folgendes:
    Die Völkerwallfahrt zum Zion
    1 Am Ende der Tage wird es geschehen: Der Berg mit dem Haus des Herrn steht fest gegründet als höchster der Berge; er überragt alle Hügel. Zu ihm strömen die Völker.
    2 Viele Nationen machen sich auf den Weg. Sie sagen: Kommt, wir ziehen hinauf zum Berg des Herrn und zum Haus des Gottes Jakobs. Er zeige uns seine Wege, auf seinen Pfaden wollen wir gehen. Denn von Zion kommt die Weisung, aus Jerusalem kommt das Wort des Herrn. ff. (bibelserver.com, EU-Einheitsübersetzung, Klick!)

    Mit Zion ist anscheinend der Berg gemeint, auf dem ein neuer Tempel entstehen soll, gleichsam der Hauptsitz JHWH’s. [Es gibt noch andere, erweiterte Begriffsbestimmungen wer oder was Zion ist]
    Was man hier liest ist eine Heilserwartung für die einen und eine ‚klare Ansage‘ für die anderen, denn sie bezieht sich ja anscheinend nicht bloss auf Juden –> es ist von d e n Völkern und v i e l e n Nationen die Rede?
    Anders gefragt: Wer soll bekehrt werden, was ist das Ziel der Bekehrung, und vor allem wer leistet die Bekehrung eingedenk der Tatsache, dass das Judentum keine Mission kennt? Ob das wohl die christliche Abteilung für sie erledigt?

    Zumindest die Ami-Soldaten im Link von @ Anonyma auf das Video Days of Elijah scheinen ihren Auftrag zu begreifen, und ihr religiöses Verständnis entstammt offenbar der Bibel. Die Auffassungen, wonach christlicher mit jüdischem Glauben gar nichts zu tun habe [sie stützen sich ja „nur“ auf dieselbe Bibel], sind so natürlich s. fragwürdig.

    Von daher finde ich die Antworten von
    @Anonyma sagt:19. Februar 2015 um 13:58 und
    @Dr. Gunther Kümel sagt:19. Februar 2015 um 23:51
    erstaunlich belanglos, beim Doktor leider schon im mehrmaligen Wiederholungsfall.

    Die Frage war und ist, warum dann solche Texte kostenlos und verbindlich an deutsche Schulkinder verteilt werden, um sie letztlich dahin zu bringen, jene als ihr christliches Kulturgut anzunehmen. So als sei daran nicht eine ganze Menge auszusetzen!
    Wir unterhalten uns ja nicht mehr über Vergangenes, was man im Nachhinein gar nicht ändert, sondern um die Fortsetzung von religiösem Wahn mit aller Macht u. Gewalt und also um die unheilvolle Verbindung von Religion und Politik (Herrschaft), die auch unter „Kultur“ läuft.

  103. Heider sagt:

    Dr. Gunther Kümel sagt:20. Februar 2015 um 17:02
    „Jesus ist als historische Person nicht wirklich nachweisbar.(..)

    Die Entstehungsgeschichte des Christentums ist jedoch für
    die Frage nach dem aktuellen Gehalt dieser Lehre völlig irrelevant. Etwa wurde das zentrale Dogma von der Dreifaltigkeit (“Gott” = “Geist”) erst im Konzil von Nicäa eingefügt. Irrelevant ist auch, ob Jesus tatsächlich als historische Person gelebt hat, und, ob die (vorläufige) Kodifizierung der Glaubenslehre nach 3 Jahrhunderten mündlicher Überlieferung unter den Bedingungen in der antiken Welt präzise die Lehre Jesu wiedergbt.“

    Sie räumen also ein, dass die Christlehre von der Kirche geschrieben wurde und auf frei erfundenen [ausgesuchten] Geschichten beruht, die nichtsdestotrotz Dogmen wurden u. weiterhin sind.
    Ausgerechnet diese Kirche kann doch aber überhaupt keine Glaubwürdigkeit beanspruchen. ->
    Karlheinz Deschner, Kriminalgeschichte des Christentums
    http://www.deschner.info/index.htm?/de/werk/kg/verzeichnis.htm

    Anonyma sagt: 20. Februar 2015 um 17:51
    „@Dr Kümel

    “Die Entstehungsgeschichte des Christentums ist jedoch für
    die Frage nach dem aktuellen Gehalt dieser Lehre völlig irrelevant”

    Sie sagen es.
    Es geht um den spirituellen Gehalt von Jesu Lehre – dazu braucht man kein kirchlich definiertes Dogma; doch eher sehr hinderlich.“

    Der spirituelle Gehalt der Lehre Jesu ist nach Darstellung von Dr. Kümel, der Sie ausdrücklich zustimmen, nicht von der historischen Existenz Jesus‘ abhängig.
    Wenn es Jesus nicht gab, kann er allerdings keinen spirituellen Beitrag geleistet haben.
    Der spirituelle Beitrag stammt von den Kirchenschreibern und läuft praktisch unter dem Namen Jesus.
    Von der Kirche wollen Sie allerdings auch nichts wissen.
    Finden Sie das alles nicht etwas merkwürdig?

  104. Peter M. sagt:

    @ Heidi 20. Feb. um 21:00

    Natürlich mit Helm, wenn Du mal als lebendige Fliegenklatsche unterwegs warst, dann setzt Du freiwillig einen Helm auf.
    Hier etwas, was Deinem Geschmack vielleicht eher entspricht, nur Schräglage ist etwas problematisch und die Lackierung ist auch scheiße.

  105. Aristoteles sagt:

    @Gunther Kümel

    (Teil 2)

    Ich habe hier im Blog schon einmal reingeschrieben, dass ich mich fast tagtäglich frage, warum sich die jüdischen Eliten mit ihren Verbündeten ausgerechnet Deutschland als Opfer für ihr(e) Projekt(e) ausgesucht haben.
    Wären Rachegedanken gegenüber Persern, Griechen, Italienern, Türken usw. nicht naheliegender gewesen?
    Neben vielen ökonomischen, politischen, geostrategischen Gründen glaube ich – was jetzt vielleicht etwas seltsam klingen mag – auch einen psychologischen ausgemacht zu haben: verschmähte Liebe.

    Dieses Deutschland, dessen Kultur die Juden schätzten, das ihnen die Emanzipation geschenkt hatte, in dem sie heimisch geworden waren, mit dessen Entdeckergeist sie Hand in Hand gingen, das unter Bismarck und Kaiser Wilhelm eine nie dagewesene nationale Blüte erlebte – dieses Deutschland hatte wenig Verständnis für die Neugründung einer jüdischen Heimat und Nation.

    Damit meine ich nicht nur …:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4stinareise_Kaiser_Wilhelms_II.#Absage_an_den_Zionismus
    …, denn Zion hatte seine Strippen schon längst mit Albion gezogen (Rothschild, Disraeli).
    Ich meine insbesondere das natürliche und geradezu verständliche Ressentiment der Juden dafür, dass die Deutschen einem Christentum huldigten, dem sie einerseits als frisch geeinte Nation anhängen konnten (Protestanten und Katholiken, Preußen und Bayern) und dessen individualreligiöse Nachgiebigkeitsmoral sie – als Volk – schadlos zu überstehen vermochten, weil sie noch ausreichend von ihrer germanischen Kraft und Tradition zehren konnten.
    Angesichts dessen war der Deutsche damals, verständlicherweise, noch gar nicht in er Lage, wirklich nachempfindend zu denken, dass auch die Juden sich als Volk eine Heimat wünschten.

    Nun wissen wir freilich, dass es auch anders aussah und ander aussieht: Spaltung in Protestantismus und Katholizismus, in US und SU, in Pro-Palästina und Pro-Israel.
    Im Norden waren die Schweden und Dänen, im Nordwesten, die Briten mit ihrem belgischen Satellitenstaat, im Westen Frankreich, im Süden Italien, im Südosten der Balkan, im Osten Polen, Tschechien, Russland.
    Vor allem jetzt in der BRD (d.h. in amerikanischer und Jerusalemer Gefangenschaft) bekommen die Restdeutschen, die sich noch als Deutsche (nicht BRD!) fühlen, die sich nicht schon aufgegeben oder an die Besatzermächte, Brot, Spiele und Regenbogen ausgeliefert haben, mit aller Macht zu spüren, was die Juden vor zweitausend Jahren empfunden haben mögen.

    Haben Sie oben auf der Startseite des Elsässer-Blogs den Button gesehen „Wandere aus, solange es noch geht“? Dieser Aufruf ist symptomatisch für den BRD-Zustand.
    Und erinnert er Sie an etwas, was ich im Teil 1 geschrieben habe?
    Immer mehr Deutsche wählen die Diaspora – doch assimilieren sie sich dort an die fremden Kulturen wie die kernlosen Deutschen an die Besatzer der BRD – anders als die Juden.

    Dazu, eine Heilige Schrift für die Deutschen zu verfassen oder zusammenzustellen, die ihnen ein Überleben oder sogar eine Wiederauferstehung ermöglichen könnte, sind die Deutschen, so wie es aussieht, erst recht nicht in der Lage.
    Dazu fehlt es an Einsatz und Idealismus.

    Zugegeben: Die satanische Macht, die das deutsche Volk für immer abtöten will, ist groß.
    Aber warum sich nicht mit den Umständen arrangieren, Fehler korrigieren und ferne Ziele für künftige Generationen und bessere Zeiten anvisieren?
    Rabbi Akiba, Maimonides, die Kabbalisten, Sabbtai Zwi, Jakob Frank ebenso wie später Nathan Birnbaum, Theodor Herzl oder Asher Ginzberg — die hatten IMMER ein Ziel vor Augen.

    Damit sage ich, zumal aus deutscher Sicht, nicht, dass alles gut war, was diese Leute gedacht, geschrieben, getan haben.
    Die israelische Siedlungspolitik ist mir, aus palästinensischer Sicht, ebenfalls nicht geheuer.

    Doch wenn die Juden (mit anderen Mächten) in der Lage waren, den Spieß umzudrehen, warum sich nicht das ein oder andere abschauen und dabei trotzdem versuchen, einigermaßen integer zu bleiben?

    Wenn die kommende Zeitenwende zu etwas gut sein wird,
    dann vielleicht auch zu der Erkenntnis,
    zu der auch die Juden z..T. noch vorstoßen müssen
    und die darin besteht,
    dass das naive Völkerdenken wie im Heidentum mit seinem Auserwähltheitsglauben und -gott vorbei ist,
    dass die sentimentale Einkehr in das eigene Selbst und
    eine individualpsychologische Moral zur Erfassung der Welt
    mindestens ebenso notwendig ist, um Frieden zu gestalten, wie (früher) eine kollektive Bewaffnung der eigenen Sippe, des eigenen Clans, des eigenen Volkes an den angegriffenen Grenzen —,
    dass aber auch diese Erkenntnis den idealen Sprung zurück bzw. im neuen Sinne nach vorne zulässt, um wieder wie früher, nur eben jetzt anders, über die eigene Familie und das eigene Volk zum Stammesgott oder zu Gott zu gelangen – wie gesagt, eingedenk der Erkenntnis, dass es mit einem naiven, heidnischen, vielleicht sogar unbewussten Auserwähltheitschauvinismus nicht mehr geht.

    Wohl aus dem naiven Glauben heraus: doppelt gemoppelt hält besser, haben Germanen und Wikinger sich nach dem Einzug des Christentums in ihr Stammland mit solchen Talismännern (Thorshammer mit Kreuz) zu schützen versucht:

    Man könnte fast meinen, dass die Juden die Deutschen bis zum Beginn des Zweiten Dreißigjährigen Krieges für diese Naivität beneideten, denn sie selbst wären dem Christentum vor zweitausend Jahren fast erlegen.

    Doch nun sind wir es, die der Juden wegen umdenken müssen,
    und vielleicht – wenn wir nicht zugrunde gehen –
    zum Heil gelangen.

  106. Anonyma sagt:

    @jauhuchanam sagt: 20. Februar 2015 um 21:11

    Sie versuchen, sich gegenüber Magnus Göller damit herauszureden, dass Sie Anonyma nicht persönlich beleidigt und verleumdet hätten; allerdings ein vergeblicher Versuch. Die Anrede ANONYMA (in großen Lettern, obwohl ich mich selbst nicht so schreibe) war direkt und namentlich, auch die bisherigen Verleumdungen/Beleidigungen als “Nazi, Faschist, Rassist, Tschandala“ (Bei Ihnen piept’s wirklich ganz gewaltig) Eine logische, sachliche Begründung dafür brauchten Sie nicht. Nichts als völlig verquere Unterstellungen. Dass Sie inzwischen meine persönliche Denk-und Ausdrucksweise auch noch als “Scientology“ diffamieren, lasse ich ebenfalls nicht zu:

    “… und wer hier eben in der gleichen Sprache, wie die Tschandalas und Scientologen seine “Gedanken” zum Besten gibt, dessen Ideen verwerfe ich halt als Tschandala- und Scientology-Illusionen und Wahnvorstellungen, denn diese sind die Grundlage gewesen, die die deutsche Kultur zerstört haben….“ (Zitat jauhuchanam)

    Oh, Sie “verwerfen“ – was Sie nicht sagen!
    Das ist Schmährede, persönlich beleidigend und verleumderisch (Verletzung des StGB, Blogregel Pkt 3)
    Zum wiederholten Male werden Sie aufgefordert, die andauernden Diffamierungen zu unterlassen.
    Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. – Sind Sie psychisch krank, dass Sie nicht anders können?
    Sind Sie psychisch krank, dass Sie nichts kapieren? Das täte mir leid für Sie; ändert aber nichts daran, dass das aufhören muss.

    ___________________

    @JE
    bitte Beleidigungen/Verleumdungen nicht mehr frei schalten und
    obige “….“ nachträglich löschen

  107. Aristoteles sagt:

    @Gunther Kümel

    (Teil 3)

    Um etwas direkter auf Ihren Kommentar einzugehen.
    Sie sagen einerseits:
    „Islam und Judaismus [-] Beides stört mich nicht. Wenn ein Deutscher konvertiert, soll er doch.“
    Andererseits:
    „mein Standpunkt ist eher, daß die Kultur der europäischen
    Völker durch die Überfremdung zerstört wird.
    Kultur ist eine Gemeinschaftsveranstaltung, ihr Träger ist
    die Volksgemmeinschaft.“

    Ich sage „einerseits – andererseits“, weil ich hier einen gewissen Widerspruch erkenne.
    Selbstverständlich ist ein (ethnisch) Deutscher, der sich zum Judentum oder Islam bekennt, ein Deutscher.
    Insofern habe ich auch kein Problem damit, wenn dieser sich in seinen eigenen vier Wänden beim Beten nach Mekka oder Jerusalem wendet.
    Doch gehört dieser Glaube nicht in öffentliche deutsche Institutionen, denn dort zählt, wie Sie richtig sagen, die Volksgemeinschaft. Für Deutsche wäre es angebracht, abgefallenen Deutschen dabei zu helfen, zum Deutschtum zu rekonvertieren.
    Zur deutschen Volksgemeinschaft gehört weder (als einer von fünf Glaubenspfeilern) einmal im Leben nach Mekka zu pilgern (völlig absurd), noch die rituelle Beschneidung noch der Glaube daran, dass in Jerusalem irgendwann der Dritte Tempel errichtet wird.
    Nicht-Deutsche in Deutschland könnten das genauso sehen und, wenn sie ihre Kultur nicht nur privat, sondern auch öffentlich ausleben wollen, in diejenigen Länder migrieren, in denen die entsprechende Religion oder Kultur zum öffentlichen Leben gehört. (Was mögen die eigentlich an der BRD? Die Peepshows? Die Puffs? Die Drogen? Das Geld? Das Merkel-Gauck-Vasallentum gegenüber den Alliierten?

    Sie kritisieren an den Israelis, dass „sie am
    liebsten ein Israel von ethnischer Geschlossenheit hätten.“

    Ich hätte das für Deutschland gerne, wie illusorisch das auch sein mag.
    Gegen eine demographisch verträgliche Osmose ist allerdings nichts einzuwenden.

    Auch ich bin gegen eine Vertreibung der Palästinenser. Aber warum einigt man sich nicht auf eine freiwillige Besiedlung bestimmter Territorien, jeweils für Israelis und Palästinenser? Auch in Bezug auf Deutschland bin ich für eine Zweistaatenlösung per Volksabstimmung: Ein Land für Deutsche, ein Land für Multikulti-BRD (Landzuweisung je nach Prozentsatz).
    Was mich viel mehr empört, ist,
    dass die Israelis in Israel eine solche Unterdrückungspolitik, wie Sie sie beschreiben, betreiben können,
    dass aber in den westlichen Ländern, die von der proisraelischen Presse dominiert werden, eine Selbstverteidigung der einheimischen Völker gegen Überfremdung verpönt ist.

    Wofür sind Sie?
    Für eine Aufgabe des Staates Israel und eine neuerliche Diaspora aller Juden?
    Das Ganze nochmal von vorn?

    Noch eine kleine Ergänzung zum Verhältnis Judentum-Christentum:
    Ich habe oben gesagt, dass das Christentum für das Judentum eine ernsthafte Gefahr darstellte.
    War es nun entsprechend geschickt oder frech von den jüdischen Schriftgelehrten, wie sie Jesus in Teilen des Neuen Testaments für sich vereinnahmt haben (David-Stammbaum)?
    Immerhin gab es Anfang des vergangenen Jahrhunderts auch Versuche, Jesus zum Arier zu machen — auch ziemlich frech (oder geschickt?) … — allerdings kläglich gescheitert!!

  108. Heider sagt:

    Nachfolgend wird unter bes. Berücksichtigung des # Dr. Kümel am 20. Februar 2015 um 17:02 („Konzil von Nicäa … die (vorläufige) Kodifizierung der Glaubenslehre nach 3 Jahrhunderten mündlicher Überlieferung“) und des # Anonyma am 20. Februar 2015 um 17:51 („Es geht um den spirituellen Gehalt von Jesu Lehre – dazu braucht man kein kirchlich definiertes Dogma“) der Zusammenhang meiner bisherigen Beiträge im Strang hergestellt. Ausserdem die Erinnerung: der Ausgangspunkt des Themas war Anonymas s. dankenswerter Link auf ein Video, in dem US-Soldaten frenetisch singend, hüpfend, schunkelnd wie im Karneval das kommende Reich Zions feiern, eine Erwartung, die auf die gemeinsame Bibel von Juden u. Christen zurückgeht.

    Ein kurzer Blick von wenige Minuten Dauer auf Abhandlungen bei Wikipedia verraten, wann, durch wen u. in welcher Weise die christl. Bibel entstanden sein soll. –
    Es handelte sich damals um das Zusammenstellen von ‚mythologischen‘ Texten zu einem für alle Christen verbindlichen Quellenwerk, durchgeführt von der Ur-Kirche der damaligen europäischen Christen, die sich erst später in eine katholische, orthodoxe, anglikanische, evang.-lutherische… aufzweigte. Aus genau diesem Quellenwerk (= die Bibel) u. aus keinem anderen beziehen Christen auch heute die Kenntnis von Jesus Christus!

    Die Bibel – klare Anleihen beim jüdischen Tanach:
    “Ein Bibelkanon ist eine Reihe von Büchern, die im Judentum und im Christentum als Bestandteile ihrer Bibel festgelegt (kanonisiert) wurden und damit Maßstab (Kanon) ihrer Religionsausübung sind.
    (…)
    Das Christentum übernahm alle Schriften des Tanach. Der lateinische Westen übernahm darüber hinaus einige weitere Bücher aus der griechischen Septuaginta, während im Osten der engere hebräische Kanon im Bewusstsein blieb (…). Die Alte Kirche stellte das Alte Testament (AT) ihrem bis etwa 400 kanonisierten Neuen Testament (NT) voran. Damit bewahrte sie den sachlichen Vorrang und die bleibende Geltung der jüdischen Bibel für den christlichen Glauben.…”
    (Wikipedia, Bibelkanon)

    Die angebliche jüdische Volksgeschichte im Alten Testament – Ohne sie geht nichts:
    “Als Altes Testament (…) bezeichnet die christliche Theologie seit etwa 180 die Heiligen Schriften des Judentums, die dort seit etwa 100 v. Chr. als Tanach bezeichnet werden, sowie einige weitere aus der seit 250 v. Chr. entstandenen Septuaginta. (…)

    Dem Urchristentum galten diese Schriften als Wort Gottes, das Jesus Christus als Messias Israels und der Völker ankündige und in seiner Auslegung erweise. Darum verteidigte die Alte Kirche ihre Geltung als Offenbarungszeugnisse gegen christliche Minderheiten, die diese Geltung ablehnten. Ihre Auswahl und Anordnung wurden bis 350 endgültig festgelegt und zusammen mit dem Neuen Testament (…) zur christlichen Bibel.“ (Wikipedia, Altes Testament)

    Die Erste Vollversammlung der Kirchendogmatiker:
    „Das Erste Konzil von Nicäa wurde vom römischen Kaiser Konstantin I. im Jahr 325 … einberufen … Teilnehmer waren zwischen 200 und 318 Bischöfe, die fast alle aus dem Osten des Reiches kamen, damit der Streit um das Wesen Jesu und die Trinität beendet werde, da Konstantin das Christentum als stabilisierenden Faktor seines Kaisertums zu benutzen gedachte. Das Konzil endete mit dem (vorläufigen) Sieg der Gegner des Arianismus und der Formulierung des nicänischen Glaubensbekenntnisses … Aber als der Kaiser die Diskussion damit beendete, dass „der Sohn eines Wesens mit dem Vater“ sei, gaben alle Bischöfe, die anderer Meinung gewesen waren, dem Wort des Kaisers nach, der sich als „Bischof der Bischöfe“ bezeichnete.

    Die Kanones des Konzils sind die ersten Lehrentscheidungen der christlichen Gesamtkirche … Durch die Autorität des Kaisers, der das Konzil einberufen hatte, wurden sie für die gesamte Kirche im Reich verpflichtend.“ (Wikipedia, Erstes Konzil von Nicäa)

    Neues Testament – Entstehung wie eine demokratisch-parlamentarische Gesetzesvorlage – ohne das Volk:
    “Die 27 in griechischer Sprache verfassten Schriften des NT wurden spätestens mit dem 39. Osterfestbrief des Athanasius (367) von fast allen damaligen Christen als gültiger Teil des Bibelkanons anerkannt. Sie gehören in fast allen christlichen Konfessionen bis heute unumstritten dazu; nur ihre Reihenfolge variiert etwas.

    Unumstritten waren immer die vier Evangelien, die Apostelgeschichte, die Paulusbriefe, die Pastoralbriefe und der 1. Brief des Johannes. Teilweise angezweifelt, aber schließlich anerkannt wurden die folgenden acht Bücher:…” (Wikipedia, Bibelkanon#Umfang)

    Hieran sieht man den originären Zusammenhang zwischen angeblicher jüdischer Volksgeschichte u. Religion u n d der Begründung des Christglaubens durch die Kirche. – Ihre Vermittlung an europäische Nichtjuden u. beider Verbreitung geschah zeitgleich, wie in einem Guss, und die Initiatorin war die Kirche.
    Die Trennung des einen (Judentum) vom anderen (Christentum) ist nicht möglich. Es ist auch nicht möglich den christlichen Glauben VON DER KIRCHE zu trennen, denn beides steht nach Quellen, Mission u. Tradition in einer unmittelbaren Beziehung, die sich bis heute dauernd auswirkt.

  109. Heider sagt:

    Forts.

    Bemerkenswert ist allerdings die schon im anderen Beitrag angeführte [frühe] „Verbindung von Religion und Politik (Herrschaft)“ [Eigenzitat], wie man aus Kaiser Konstantins Rolle bei Zustandekommen u. Ergebnisfindung des Konzil von Nicäa selbst aus der Offizialdarstellung bei Wikipedia erfährt, d.h. die wird ja noch nichtmal schamhaft verschwiegen!
    Derselbe Konstantin ist andernorts als „Schwerverbrecher auf dem Thron“ bezeichnet ->
    Konstantin d. Große
    Begründer und Förderer eines Kirchenchristentums der Gewalt

    http://www.verbrechenderkirche.de/konstantin

    Auch Christus hatte keinen anderen „Gott“ zum geistigen Vater als den Gott des AT, obwohl kirchliche Sekten es anders ausdeuten wollen. Die christliche Mission des europ. Frühmittelalters zeigt es doch: Nix mit Gott der Nächstenliebe – Sie kamen mit Feuer und Schwert ins Kelten- u. Germanenland und zerhackten u. verbrannten die verehrten Natursymbole, wie Eichen u. Haine, und zwangen stolze, freie Männer zum Niederknien vor fremdländischen Götzenbildern in modrigen Steinbauwerken. Das bekannteste, aber nicht das einzige u. gewalttätigste, Beispiel gab der fränkische Blutkönig Karl, der kaum zufällig auch von den heute herrschenden Eliten so verehrt wird, dass der europäische Karlspreis zu Aachen seinen Namen trägt. ->
    Leseprobe
    Karl, der große kulturlose Sachsenschlächter [aus Dollinger S. 120f]“

    http://www.sgipt.org/sonstig/metaph/verbrchr.htm

    Alle Aussenstehenden – Nichtgläubige im allgemeinen, Heiden u. Atheisten – und wenn sie ehrlich sind auch die Christen selbst beurteilen das Christentum immer nach der Gesamtheit seines Erscheinens über die Zeit, also nach Inhalt, Form u. Wirkung.
    Carlos Dufour (“Über Dr.Clemens’ Christentum und Nation”) führte es so aus:
    “Zuerst sollte bestimmt werden, worüber wir hier sprechen. Christentum, so wie es geschichtlich von Anbeginn erscheint, ist eine Totalität mit mindestens drei wesentlichen Bestandteilen: eine Mythologie, eine Lehre und eine Institution. Die Mythologie ist zu beherzigen, die Lehre zu akzeptieren und der Institution zu gehorchen.

    Ein Teil heißt hier wesentlich, wenn das Ganze ohne ihn nicht wirken kann. Wesentliche Teile greifen ineinander wie Zahnräder. Ohne Kirche kann man nicht wissen, welche Texte als Offenbarung gelten; ohne eine Lehre, bleibt zu dunkel, was diese Texte besagen; ohne Mythologie gibt es keine heilige Lehre.
    (…)
    [Die drei Elemente des Christentums] sind wie die Beine eines Dreifußes funktionell untrennbar, aber mit der Tendenz, sich zu vervollständigen.”

    http://www.thule-seminar.org/dufour_clemens_1.htm

    Einen „aktuellen, spirituellen Gehalt“ der christlichen Lehre im positiven Sinn, abgekoppelt von den fragwürdigen Umständen ihrer Entstehung u. von der Gesamterscheinung des Christentums u. der anderen abrahamitischen Religionen über die Zeit [die man anders als eine Geschichte der permanenten Gewalt gar nicht sehen kann] kann ich bei Berücksichtigung des wirklichen Beitrags auch dieser Lehre zur weltpolitischen Gegenwartslage kann nicht erkennen.

    Ich ahne aber schon die Antworten. —
    Es ist nicht so wie es aussieht sondern, es ist alles ganz anders… usw.

  110. rubo sagt:

    @tonne 45:
    Danke für die aufklärenden Videos!
    Warum erst diese Akton am 03.10.15 ?

  111. Anonyma sagt:

    @Heider

    „Einen “aktuellen, spirituellen Gehalt” der christlichen Lehre im positiven Sinn, abgekoppelt von den fragwürdigen Umständen ihrer Entstehung u. von der Gesamterscheinung des Christentums u. der anderen abrahamitischen Religionen über die Zeit [die man anders als eine Geschichte der permanenten Gewalt gar nicht sehen kann] kann ich bei Berücksichtigung des wirklichen Beitrags auch dieser Lehre zur weltpolitischen Gegenwartslage kann nicht erkennen.“

    _____________________

    Glücklicherweise sind Sie nicht das Maß aller Dinge…
    wenn Sie einen “aktuellen, spirituellen Gehalt” der christlichen Lehre im positiven Sinn nicht erkennen können, sagt das gar nichts.

    Jesus scheute klare und deutliche Worte nicht (ich folge gerne seinem Beispiel):
    „Werft Eure Perlen nicht vor die Schweine!
    Wenn sie Euch nicht hören wollen, dann schüttelt den Staub von den Füßen und geht weiter!“

    Wer keine Perlen (der Liebe und der Weisheit) brachte, sondern das Schwert, Ströme von Blut und nur Zerstörung – der brachte auch nicht Jesus, der sprach auch nicht in seinem Namen, der missbrauchte seinen Namen, verzerrte und verfälschte seine Lehre – er stellte sich vor die Tür, ging selber nicht hinein und ließ auch andere nicht hineingehen… das geschieht bis heute. Im Übrigen IST das röm.Papsttum (und seine Machenschaften) nicht die Kirche. Die Kirche ist die Gemeinschaft aller Glaubenden (gemeint: derer, die Jesus wirklich nachfolgen)

    All diesen Mist, der von Ihnen aufgeführt wurde (könnte fast von jauhuchanams Tiraden entlehnt sein) als Gegenargument gegen Jesus und seine spirituelle Lehre – spirituelle Dimension &Erfahrungen – anzuführen – ist ein WITZ….

    es mag darüber lachen und spotten, wer will –
    es ist dumm (dass Sie dumm sein wollen – diesen Eindruck hatte ich eigentlich bisher nicht :))

  112. Anonyma sagt:

    Zum umfangreichen Schmährede-Repertoire der J.D.-Freunde gehört auch noch “glühender Antisemit“ – vgl jauhuchanam sagt unter:

    > Wie die BRD aus der NATO aussteigen kann – Bahr bei COMPACT TV
    > EILT: Hollande warnt vor Totalem Krieg. Daher am 28.02. nach Berlin. Heraus für den Frieden!
    > EILMELDUNG: Putin gibt nach: Einigung in Minsk über Frieden in der Ukraine
    Andauernde Belästigung – bezahlter jauhuch-Troll? armer Irrer?

  113. heidi heidegger sagt:

    @ Peter M.
    20. Februar 2015 um 23:15

    naaja.erstens bevorzuge ich ‚belüftete‘ trommelbremsen wie an meiner verstorbenen yamaha sr 500 (vorne) und als mann bin ich n hausfrauentyp und hock nicht so breitbeinig wie der alte wenn er mit frau piètza plaudert(e),ähem.

    will sagen: eigentlich konnten nur die bloody brits schöne bikes bauen und egli fummelte leider hier an ‚meiner‘ vincent rum.pfui:

  114. Manfred Gutsche sagt:

    @ h.h.

    Hallo Heidi,
    Sehr spannend diese „Moped“ Beschleunigungs – Videos!!!

    HEIDI,
    hatte 1996 einmal als Zweiten Allrad Wagen einen FORD Escort Cosworth , Gruppe N RallyeWagen mit über 300 PS,
    führ dieses Fahrzeug auf normalen Straßen ca. 3/4 Jahr.

    Auf der BAB MZ – ALZ machte ich einen Geschwindikeits –
    Versuch, erreichte mit geeichtem Tacho 285 km/h.
    Das Fahrzeug hatte ich von WOLF RACING in Öhringen gekauft. Dieses Fahrzeug hatte vorher der Rallye Fahrer
    Schlesack auch bei der Hunsrückrallye gefahren.Dieser Cossy
    war vom Vorbesitzer mit den Trikolorenfarben lackiert in ver-
    jüngenden an den Seiten auf weißer Grundfarbe,Hatte bis 10-
    Rallyelampen, (4er Satz für Nachtprüfungen zu montieren) auf
    der Motorhaube,zum Schluß fuhr ich mit diesem Lampensatz
    rum.

    Du glaubst garnicht was dieses Fahrzeug in der BRD & France
    aufgefallen ist, wollte damit nicht angeben!
    Einmal parkte ich nördlich von Paris auf einem Parkplatz,da
    kurften 4 Gendarmen in ihrem Peugeot zur Kontrolle herum – die kamen mit „Grienen“ im Gesicht zurück und es kam zum
    Probesitzen,dann mit Verabschiedung mit Händeschütteln!
    Auch hier in der BRD wurde ich dauernd angesprochen auf der
    BAB versuchten immer so „Spinner“ ein „Wettrennen“ zu machen gaben aber nach kurze Zeit auf!

    Einen Motorradführerschein habe ich – wollte mir immer eine sehr starke ENDURA kaufen habe es aber nicht getan.

    Heidi,auf den Fahrten mit diesen Haiabusas durch den Verkehr
    müssen sich Kfz.-Fahrer sehr erschrocken haben Herz Kasper?
    Früher bin ich auch nach Südfrankreich mit meiner XYL gefahr
    en PAUL RICARD bei Marseille.
    Der Favorit war der Italiener G.Agustino mit der MV AGUSTA!
    Gruß

    Manfred

    PS: Hatte 16 Jahre lang einen NISSAN Pick Up Allrad.

  115. heidi heidegger sagt:

    @manfred

    guuuude,mein ‚oller‘

    klar reagierte ich schon auf deinen kommentar vor paar tagen als ich *cosworth* hörte.schrieb aber langweiliges zeug dazu,dass mein erzeuger nen xr3 mit gummispoiler recaro©-sitze und alufelgen einst hatte und also ging der hausmeister evtl. gerner mit seiner lieben klugen (sonst hätte sie ja nicht den alten erwählt oder so..) ‚aphrodite‘ nackichschwimmen+radfahren,als das/mich altölzuentsperren.verständig und neidisch zugleich nahm‘ ich’s hin.

    wenn ich so ‚husquarna-motocrossmotorsäge‘ hätte,würd‘ ich die gar nicht erst zulassen und einfach im hinterhof parken nach ner höllentour.holt einen ja eh keiner ein,wie den schwarzen mann auf den kult-videos. aber da musst‘ @peter m. fragen wie die videos genau heissen. klappt das jetzt mit den bildern hier reinzustellen wie auf ebay© so ähnlich? oder hast du ne 1tastenmaus von ibm oder apple von 1983 🙂

    grüssle

    deine heidi

  116. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Anonyma: „Thema Jauhu“

    Wer die Beiträge dieses Nutzers für weniger förderlich hält, ob bezahlter Troll oder irregeleitet oder einfach bloß persönlich skurril, der wechselt keine Reden mit ihm.

    Anfangs habe ich das doch getan, habe aber bald gesehen, daß der Wert eines Austauschs gegen Null geht. Und seitdem unterhalte ich mich mit anderen Nutzern. In Wien sagt man: „Net amal ignoriern!“

    Im Verlauf der Entwicklung dieser Netzdiskussion ist ein solcher Fall schon des öfteren aufgetreten. Eigentlich spricht das für Qualität, wenn andere Geld dafür ausgeben, uns zu stören.

  117. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Heider:

    Es ist eine unbewiesene Behauptung, daß es eine „gemeinsame Bibel von Juden u. Christen“ gebe.
    Diese Behauptung ist manchen wohlhabenden Kreisen politisch erwünscht, sie ist aber sachlich falsch.

    Die Hebräerbibel ist VOR-christlich und enthält die Mythologie des Judaismus. Sie hat KEINE Relevanz für die Christen.
    Das NT enthält die Mythologie des Christentums. Sie hat KEINE Relevanz für die ‚Juden‘.

    Diese Behauptung tritt auch in dem Satz auf, auch die Christen glaubten an den Gott des AT, oder, wir lebten in einem „jüdisch-christlichen Abendland“.

    Judaismus und Christentum sind fundamental verschiedene Religionen und haben fundamental unterschiedliche Gottesbegriffe kreiiert.

  118. blechtrommler sagt:

    juchanan, (Zit.) – „Sie mögen Suchende, Fragende – lebenslang sein. Wir haben damit gar nichts zu tun“.
    muss gemäß Deiner Ansage: „nicht “wir” sagen, wenn “ich” gemeint ist!“, dann aber heißen: „Ich habe damit gar nichts zu tun.
    (Ich dachte mir das schon, dass Du alle Antworten kennst.)

    W i r dachten es uns schon!

  119. Aristoteles sagt:

    @Neuland

    Sie bitten mich:
    „Bitte zuhören und verstehen!“

    Um dasselbe bitte ich Sie.
    Ich habe mir eben leider 15 Minuten Jebsen mit Schnappatmung und Wisnewski angehört und nichts erfahren, was ich bereits an Kritik und Argumenten gegen Pegida gehört hatte.
    Über diese Argumente wurde hier bereits diskutiert, doch wurden sie scheinbar wenig gelesen oder verstanden.

    Statt auf meine Fragen einzugehen oder die aufgeworfenen Themen weiterzudiskutieren,
    wiederholen Sie entweder das Argument, gegen das bereits ein Gegenargument aufgeworfen wurde,
    oder Sie bringen ein neues Thema auf’s Tableau, möglicherweise um abzulenken.
    So kommen wir nicht weiter.

    Ich habe Sie gefragt, ob Sie etwas gegen den islamischen Glauben haben, da es im Koran um „Mord und Totschlag und Rachsucht“ geht, genauso wie im Alten Testament, gegen das Sie aus diesem Grund etwas haben.
    Keine Antwort.

    Ich habe Sie gefragt, ob Sie gegen die Existenz des Staates Isarel sind.
    Keine Antwort.

    Ich habe meine Argumente zum Thema Islamisierung Europas vorgebracht.
    Keine Reaktion.

    Sie unterstellen mir mit der Wisnewski-Video-Empfehlung erneut, dass ich nicht sehe, welche Hintergrund-Mächte hinter Pegida stecken.
    Dabei habe ich oben schon Stellung dazu bezogen, indem ich u.a. sagte:
    „Sie glauben wohl, dass die Antifanten, Regenbogler und Friedensbewegten nicht auf Zions Agenda stehen?“

    Mich würde auch Frank Gepperts Verhältnis zur Partei ‚Die Linke‘ interessieren, deren Verlinkung mit Bak Shalom bekannt ist. Vielleicht können Sie mich darüber aufklären.

    Ich war letztes Jahr auf drei Friedensmahnwachen mit Elsässer, Märholz, Popp u.a.
    Von dieser Bewegung wurden national denkende Teilnehmer wie ich nicht geduldet (Jebsen, Shayar).
    Elsässer ist der Einzige, der beide Bewegungen zusammenhalten will. Eine Herkulesaufgabe.

    Sie, Neuland, und ich, wir haben zwar EINE Gemeinsamkeit…: Wir wollen Frieden.
    …, aber ZWEI Dinge, die uns allzu sehr unterscheiden.

    1) Ich beanspruche auch für das Deutsche Volk das Recht auf Selbstverteidigung, Sie nur für Russland und andere nicht-deutsche Länder.

    2) Ich bin gegen den Genozid am Deutschen Volk durch Besiedlungspolitik, Bevölkerungsaustausch, Demographiewandel, verheerende Bildungs-, Kultur- und Familienpolitik. Sie nicht.

    Zu Wischnewski:

    Wischnewski stört sich am Begriff ‚Patriotische Europäer‘.
    Dazu haben ich oben bereits gesagt:
    „Ich weiß […] nicht, was an dem Begriff ‘Patriotische Europäer’ verkehrt sein soll. Ein patriotischer Russe, ein patriotischer Ungar, ein patriotischer Ukrainer usw. ergeben zusammen patriotische Europäer. Nicht sehr kompliziert.“

    Wischnewski sagt, bei Pegida ginge es auschließlich gegen den Islam, es würde nicht berücksichtigt, dass es sich um einen“ bunten Flüchtlingshaufen“ handele.
    Das stimmt nicht. Sowohl die alten als auch die neuen Pegida-Thesen beinhalten das Asyl- und Flüchtlingsthema generell.
    Nicht alle Themen lassen sich in eine Überschrift packen.

    Wischnewski hebt die kriminelle Vergangenheit Bachmanns hervor, um seine Manipulierbarkeit zu unterstreichen, seine Kontakte zur Springerpresse, um seine Steuerung aufzuzeigen.
    Gut beobachtet. Wischnewski mag diesbezüglich Recht haben, doch frage ich mich erstens, was eine Ad-Hominem-Argumentation soll, da es um Inhalte geht, und zweitens, welche Parteien von den Medien mehr oder weniger (wenn überhaupt) protegiert wurden: Die Demonstranten oder die Gegendemonstranten?
    Die Anti-Bachmann-Kampagnen sprechen für sich.

    Wenn Jebsen sagt, Pegida werde in der Presse „wohlwollend aufgenommen“, ist das für mich eine Realitätsverzerrung, die fast an Lüge grenzt.
    Einmal mehr kommt hier die antideutsche BRD-Haltung Jebsens zum Ausdruck.

    Nicht ganz so scharf will ich mit Wischnewskis Einschätzung ins Gericht gehen, Pegida stehe für den Einsatz der NATO gegen den Islam.
    Diese Einschätzung konnte man im vergangenen Jahr durchaus noch hegen.
    Welche Meinung allerdings die Pegida-Demonstranten hatten, war damit noch lange nicht festgestellt, und IMMER, wenn Sie sich einem Verein oder einer Bewegung zugesellen, werden Sie Punkte finden, die ihnen bei vielen Pro-Punkten auch NICHT gefallen.
    Wegen dieses oder jenes Kritikpunkts sogleich eine ganze Bewegung diskreditieren zu wollen, beweist vielmehr, wes‘ Kind die Jebsens und Wischnewskis möglicherweise sind: Ich sage nur Divide-et-Impera.
    Möglicherweise hat der Volksprotest auch durch den Einsatz von Elsässer bei Legida und durch die Abstimmung von Legida und Pegida mittlerweile eine deutlich anti-US-imperialistische Stoßrichtung erhalten. Ich bin darauf bereits mehrfach eingegangen.

    Ich richte bei aller dialektischen Programmierung und Konstruierung des West-Islam-Gegensatzes lieber die Frage an die Gegenseite: Warum beteiligen sich die Muslime und Muslim-Freunde an der Eskalierung dieses Gegensatzes, indem sie offen und expansiv für eine Ausbreitung ihrer Kultur in Europa eintreten?

    Sie, Neuland, der die oben von mir vorgebrachten Argumente dafür, dass eine Islamisierung in Deutschland stattfindet, von der Hand weisen, verhalten sich mit Ihrer Verschweigung oder Leugnung nicht anders als einer, der bestreiten würde, dass die USA sich aggressiv in Afghanistan, im Irak, in Syrien usw. ausgebreitet haben.

    Oben kritisieren Sie offenbar mit Ihrem Zitat aus ‚Netz-gegen-Nazis‘ u.a. Punkt 1 der Zehn Dresdner Thesen:
    „„Schutz, Erhalt und respektvoller Umgang mit unserer Kultur und Sprache.“ Damit dürften Neonazis tatsächlich viel besser leben können. Es ist zu vermuten, dass PEGIDA nichts gegen den sächsischen Akzent hat, der in der Dresdner Region das Schriftdeutsch ersetzt, sondern gegen Anglizismen, den „Einfluss der Amerikaner“ auf „unsere Werte und die über Jahrtausende angewachsene Sprache der Deutschen“, wie es Neonazis umschreiben würden.“

    Möglicherweise sind Sie als PegAda-Anhänger für mehr Anglizismen in der deutschen Sprache. Der Sinn erschließt sich mir nicht ganz.
    Wenn Sie mich aber mit Ihrem Zitat aus ‚Netz-gegen-Nazis‘ als Neonazi verunglimpfen wollen, weil ich Punkt 1 der Dresdner Thesen gutheiße, dann empfehle ich Ihnen, dass Sie mich am besten gleich bei Mutti Merkel denunzieren und mit ihr gemeinsam an meine Tür schreiben: ‚Deutsche raus‘.

    Zu den Flüchtlingen:
    Haben Sie schon welche bei sich zu Hause aufgenommen?

    Die BRD ist hochverschuldet, vielleicht können Sie ihr etwas unter die Arme greifen.

    Vielleicht können Sie auch denjenigen helfen, deren Asylantrag abgelehnt wurde.
    Die BRD wird Ihrer illegalen Hilfe garantiert NICHT auf die Schliche kommen.

  120. blechtrommler sagt:

    Kaum, jucha, dass ich Deine Ergüsse – umbuchstabierte Binsenweisheiten – ansonsten anseh (nicht, dass jetzt einer sagt, „blechtrommler liest jucha…-Kommentare“!); wenn man doch mal hängenbleibt, findet man Texte, die in sich so unstimmig sind, dass ich mein: ganz allein verfasst Du die doch nicht, he?

    Zum Beispiel warst Du eben noch ganz locker, über Genozid an Deutschen zu lachen, hier nun erregst Du Dich darüber?

    (Nein – Antwort will ich hierrauf nicht; versteh es als meine Angst vor der Wahrheit!)

  121. blechtrommler sagt:

    Highdecker – Titten fehlen noch; bring uns Tittenbilder rein, Mensch!

  122. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @Aristoteles:

    1. Ich sehe keinen Widerspruch.
    Sicher müssen extreme Ausdrucksformen unterbunden
    (zB Beschneidung, Schächtung) oder entmutigt (zB Reise
    nach Mekka) werden, unsbesondere dann, wenn sie
    unsere Kultur beeinträchtigen. Aber im Grundsatz soll doch
    jeder sich die Welt auf seine Weise erklären, da sehe ich
    keinen Regelungsbedarf. Wenn ich mir wünschen könnte,
    dann würde ich ein Bekenntnis zum christlichen Abendland
    wünschen, verbunden mit der Erkenntnis, daß der
    kulturschaffende Aspekt des Christentums dessen
    Funktion als Transzendenzphilosophie ist.

    2. Ethnische Geschlossenheit war für die Deutschen bis etwa
    1960 gegeben. Die einzigen Fremden waren die negroiden
    GI’s. Selbstverständlich ist dies wieder anzustreben.

    Ich bin den Israelis auch nicht böse, daß sie „ethnische
    Geschlossenheit“ anstreben. Allerdings ist das m.E. nicht
    zu erreichen, ohne die Palästinenser abzuschlachten oder
    zu entrechten und zu vertreiben.
    Ebenso wie Königsberg nicht sowjetisch, Breslau
    nicht polnisch hätte werden können, ohne daß die
    Deutschen vertrieben und ermordet wurden. Die Polen
    wollten Schlesien „haben“, und zwar ohne deutsche
    Bevölkerung. In einer Wohnung kann eben nur eine
    Familie wohnen, und da die Polen wollten, daß dies eine
    polnische Familie sein sollte, mußten sie eben das Unrecht
    der Vertreibung auf sich nehmen.

    Und wenn die Israelis Siedlungen auf palästinensischem
    Grund bauen, dann können dort eben keine Dörfer,
    Olivenhaine, Weingärten der Einheimischen stehen.
    Entweder die Siedler müssen weg oder die Palästinenser
    müssen weg. Tertium non datur.

    3. Befürworte ich die Rücknahme Israels?
    Jeder einzelne Israeli lebt in Israel unter ständigem,
    dauernden Rechtsbruch, ebenso wie die Polen in Breslau.
    Wollte man den Rechtsfrieden wiederherstellen, dann
    müßten Polen wie Juden wieder nach Hause.
    In beiden Fällen ist dies keine realistische Lösung.
    Der Rechtsbruch bleibt bestehen.
    Im Falle Ostgebiete ist dies hinzunehmen. Denn die
    Deutschen sind ein sterbendes Volk. Würde eine gute Fee
    uns die Ostgebiete wiedergeben, ohne Fremde,
    WIR KÖNNTEN DIE GEBIETE NICHT BESIEDELN.
    Wir können ja nicht einmal mehr Vorpommern besiedeln
    oder Sachsen.

    In Palästina sieht das anders aus.
    Die Israelis sterben langsam aus, die Palästinenser
    verzeichnen ein starkes Wachstum. Selbst wenn die
    illegalen Siedler nach Israel zurückgenommen werden
    würden (eine Illusion!), könnten sich die Palästinenser
    eigentlich nicht damit zufriedengeben. Es leben noch
    Millionen in Flüchtlingslagern. Jede Trennung der Gebiete
    nach irgendwelchen Formeln ist zum Scheitern verurteilt.

    Ein Palästinenserstaat OHNE Aussiedlung der illegalen
    Siedler wäre völlig unmöglich, da die Siedlungen das beste
    Land, neun Zehntel des verfügbaren Wassers verbrauchen
    und das Land wie ein Leopardenfell überziehen.

    4. Und die Deutschen?
    Ohne die Lösung des Problems der demographischen
    Katastrophe geht gar nichts. Könnte man von ihr absehen,
    oder eine Lösung finden, brauchte man das Land nicht zu
    teilen. Seit vielen Jahren ist der (freiwillige) Abzug von
    Fremden fast ebenso hoch wie der Zuzug. Man bräuchte
    also weiter nichts tun als den Zuzug scharf zu begrenzen.
    Das wäre die Anwendung der Intentionen von Helmut
    Schmidt von vor vierzig Jahren: Mir kommt ab heute kein
    Türke mehr über die Grenze!“

  123. heidi heidegger sagt:

    @blechtrommel

    hidecker? missionarsstellung? aha,weil ich die pentecostals erwähnte. sag‘ ich alles meinem freund rev. mayo 🙂

  124. Anonyma sagt:

    @Dr. Gunther Kümel sagt: 21. Februar 2015 um 15:23
    @ Heider:

    „Judaismus und Christentum sind fundamental verschiedene Religionen und haben fundamental unterschiedliche Gottesbegriffe kreiiert.“

    Richtig. Nicht ohne Grund wurde Jesus als Prophet von den jüdischen Gelehrten und Pharisäern nicht nur abgelehnt, sondern gehasst.Jesus wurde Gotteslästerung (Blasphemie) vorgeworfen, er wurde ausgestoßen – verspottet, gemartert, gekreuzigt, seine Jünger, seine Gefolgschaft verfolgt.

    _________________

    „christlich-jüdische Kultur es Abendlandes“

    zunächst mal war Jesus ein Jude (so heißt es), was für Christen überhaupt kein Problem darstellt; also steckt Euch Euren „Rassismus“, „Antisemitismus“-Vorwurf sonstwohin…
    Das geht völlig daneben.

    Es ist nun mal auch eine Tatsache, eine Realität, dass Christen und Juden – deren unterschiedliche Glaubensweisen und Kultur – nebeneinander und auch mehr oder auch weniger miteinander im „Abendland“ leben und gelebt haben; es gibt Getrenntes und es gibt Gemeinsames

    Immer in einem Spannungsfeld. Friedlich oder auch mit Verfolgungen der Juden. Das im Einzelnen zu untersuchen ist ein weites Feld.

    Alles in einen Topf zu werfen – so als wäre das alles dasselbe. Dagegen verwahre ich mich entschieden.
    Beschneidung (als Beispiel) wurde von den Christen nicht als Bestandteil der neuen Lehre betrachtet (und das ist sehr gut so; die „Beschneidung“ – der Bund mit Gott – muss spirituell geschehen, nicht durch ein äußerliches Zeichen körperlicher Verstümmelung; mit pädophilem Beigeschmack – Pfui Deibel)

  125. blechtrommler sagt:

    Neuland – eben erst gesehen, Du, am 20.2. … doppelt hält besser?

  126. heidi heidegger sagt:

    @@blechtrommel

    danke für die ‚frage‘,du stellst schon die richtigen,muss man dir lassen. darf ich dich an kollegen @russ ‚cäp‘ meyer weiterüberweisen,denn ich bin gerade nervlich down weil meine sge 1:3 zurückliegt bei den meenzer vollspacken.

    nur soviel:in der p.branche bin ich als horst häberle notorisch (die 9:22 minuten,remember?). also häberle kann alles ausser hochdeutsch und er bevorzugt sog. ’sicheltitten‘ ..mein bg-freund,nennt jene:’fuchsschnauze‘. das! sind die wahren kenner. wenn du horst häberle alias heidi heidegger,aber besser gurgelst,findest du ne tschechische seite (save! word!),da tut er so ,als könnt‘ er hochdeutsch. als ich jung war,mochte ich schlanke damen mit schweren ,gern etwas tiefer liegenden mammae oder wie die drüsen auf griechisch heissen.weil:selten!

    zackundweg

  127. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Heider: „Sie räumen ein, dass die Christlehre von der Kirche geschrieben wurde und auf frei erfundenen [ausgesuchten] Geschichten beruht,…“

    Ich räume gar nichts ein.
    Ich sage, daß wir nicht wirklich wissen können, was Jesus gelehrt hat, ja, nicht einmal, ob er als historische Person gelebt hat.

    Das Christentum (NICHT: „die Kirche“!) tritt uns aber aktuell, heute in einer bestimmten Gestalt entgegen. Und es ist müßig, darüber nachzudenken, ob das die ursprüngliche Gestalt ist.

    Selbst wenn ein ganz anderer diese Transzendenzphilosophie im Gewand einer Religion entworfen hätte, würde sich an der heutigen Gestalt nichts ändern.

  128. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Neuland: „Europa der Vaterländer“

    Dieser Gedanke und sein Ausdruck stammt keineswegs von irgendwelchen „Neonazis“ (was immer damit gemeint sein soll), sondern vom ehrwürdigen De Gaulle!

  129. blechtrommler sagt:

    Kümel auch – dreifach; schäm mich fast …

    Schließ mich in Zukunft konsequent der Kümelschen Strategie an.

  130. heidi heidegger sagt:

    @manfred

    MV AGUSTA? wunderschön waren die.adriano panatta/tennisspieler der 70er hatte eine. in den schweizer serpentinen überholte uns ne graue moto guzzi convert v1000 einst.der beamte hatte weisse lange handschuhe mit stulpen und jethelm,den er dann gegen seine schirmmütze tauschte,so gehörte sich das damals!und verpasste meinem vater n mandat weil er inner kurve überholte mit seinem *bmw 2002 modell ‚andreas baader'(der fuhr auch gern mal iso grifo=genial)

    *stehende pedale wie n käfer oder porsche 356 und ne sehr! direkte lenkung und negativen sturz an den hinterrädern,gell?

  131. Manfred Gutsche sagt:

    Hab da mal ne Frage!
    Wenn ich sehe und lese und höre das die ISIS für ein Gross –
    ISRAEL kämpfen wo die normal TOTFEINDE sind???

    Ferner greifen diese ISRAELEN nicht in einen Kampf mit Waffen gegen die ISIS ein ist schon mehr als eigenartig wo
    doch fast alle die ISIS bekämpfen !!!

    Eigenartig das Al Baghadie mit der MOSSAD zusammen arbei
    tet und die ISIS nehmen das es nicht so auffällt diese Totbom-
    berei in Kauf – EIGENARTIG.

    Dieser @ Dr. Kümel hatte schon recht mit seinen Äußerungen!
    Gruß

    Manfred Ein Deutscher Patriot Christ!!!

  132. @ Aristoteles (21.2.; 0:19 Uhr)
    ‚Dazu, eine Heilige Schrift für die Deutschen zu verfassen oder zusammenzustellen, die ihnen ein Überleben oder sogar eine Wiederauferstehung ermöglichen könnte, sind die Deutschen, so wie es aussieht, erst recht nicht in der Lage.
    Dazu fehlt es an Einsatz und Idealismus.‘

    Ich empfehle etwas mehr Hoffnung, Bruder😉

    Die Frage ist wohl, welche traditionellen Mythologien hierbei als Ausgangspunkt dienen sollten, um eine ‚moderne Heilige Schrift‘ speziell (auch) für die heutigen Deutschen darauf aufzubauen, die einerseits nicht ein bloßes ‚Wiederkäuen‘ eines Alten ist (denn eine gewisse ‚Originalität‘ ist nötig, um als ‚Heilige Schrift’/’Gemeinschafts-Mythos‘ überhaupt aus der Masse moderner ‚Esoterik‘ und irgendwelcher ‚Neu-Religiöser Bewegungen‘ herauszustechen), andrerseits aber doch dies Alt(hergebracht)e nicht gänzlich verwirft – schließlich bedarf der Mensch einer gewissen Kontinuität, die auch solches Vergangenes mit einschließt ins kollektive Gedächtnis und ins Seelenleben, das vielleicht ersteinmal ‚unvorteilhaft‘ daherkommt. Denn gerade eine ‚Heilige Schrift‘ birgt ja das Potential, auch die unglücklichen Ereignisse der (Volks-/Gemeinschafts-)Vergangenheit in sinnvoller Weise ‚umzuinterpretieren‘, um eben aus einem ‚Schlechten‘ der Geschichte noch das Beste herauszuholen für Gegenwart und Zukunft.

    Auf die Gefahr hin, meine Person hier im Forum mit nur einem ‚falschen‘ Schlagwort zum ‚Nicht-Ernstzunehmenden‘ zu brandmarken … Ich empfehle RUDOLF STEINER allen, die sich nach geeignetem Material umsehen, aus dem einmal ein moderner Mythos speziell für uns Deutsche und (Nicht-EU-)Europäer erwachsen könnte. Das Problem an Steiner und seinem umfangreichen Gesamtwerk ist, dass man sich nur schwer auf die Schnelle einen Überblick verschaffen kann. Als kleinen Beitrag, diesen Missstand zu überwinden, sei auf folgenden ca. 70-Seiten langen Text verwiesen, der das meiner Meinung nach Wesentliche von Rudolf Steiners Werk zusammenfasst und hier und da noch erweitert um die interpretierten Ereignisse der Jahrzehnte nach seinem Tod vor 90 Jahren: http://janoschderwahre.wordpress.com/2015/01/11/zum-heutigen-gedenken-der-taufe-des-herrn-ein-vorlaufiges/

    Es ist doch so:
    Wollen wir eine ‚Himmlische Erzählung‘ schaffen, die die abendländische Geistesgeschichte nicht verwirft, sondern fortführt, werden wir die traditionelle ‚Bibel‘ nicht ignorieren können – entscheidend wir dabei dann sein, wie der ‚Bogen gespannt wird‘ hinein in unsere Epoche – und da müssen wir eben (auch) über die berüchtigte Zeit des ‚Zweiten Dreißigjährigen Kriegs‘ gehen, an der kommen wir nicht vorbei: Wie lässt sich das Schicksal ‚der Deutschen‘ und ‚der Juden‘ in Europa zu einem Symbol für das Schicksal der gesamten Menschheit interpretieren, OHNE eine der beiden ‚Kontrahenten’/Pole dieser Polarität dabei zu benachteiligen? Meiner Meinung nach liegt der Schlüssel im Symbol des Brüderpaares ‚Kain und Abel‘, deren geistiges Verhältnis zueinander sich durch die ganze Menschheitsgeschichte zieht – so man denn den Blick darauf richten möchte. Dem universalen ‚Kain‘, der ‚psychisch‘ durchaus in jedem Menschen mit drinsteckt, muss vergeben werden, ohne seinen ‚Brudermord‘ damit zu legitimieren – aber dieser ‚Ur-Mord‘ der Menschheit sollte zu einem Sinnvollen verklärt werden, indem der Segen anerkannt wird, der aus der ständig weiter schreitenden Aufspaltung der Menschheit entstanden ist, welche biblisch eben mit besagter Tat Kains begründet wird. Denn um auf einer höheren Ebene wieder zusammenzufinden, muss man sich vorher erst zeitweise getrennt haben – ohne Zersplitterung keine Verwicklung, ohne Verwicklung auch keine ENTwicklung – aber um aus der notwendigen ‚primordialen‘ Verwicklung dann tatsächliche ENTwicklung werden zu lassen, muss eben SPÄTER wieder das vereinheitlichende, zusammenführende Moment Einzug erhalten – symbolisch gesprochen: der Monotheismus, der das polytheistische ‚Götzentum‘ nicht einfach wieder ‚einebnet‘, sondern es verbindend UMFASST, ordnende Form wird der chaotischen Substanz.
    In der Religionsgeschichte unserer Menschheit stellt das ursprüngliche ‚Israelitentum‘ in vielerlei Hinsicht dieses zusammenführende Moment dar, ALLE andern Ausprägungen von Religion haben vermutlich ursprünglich den Fokus gerade auf der Differenziertheit ihrer Götter- und Geisterwelt. Erst die Ur-Israeliten brachten (ob bewusst oder nicht) den Völkerschaften den Impuls, ein herausgehoben ‚Höchstes‘ ins Zentrum ihrer jeweiligen Weltanschauung zu stellen.
    Und beide Seiten waren im Ganzen gesehen nötig, die Entwicklung der Menschheit lebendig zu halten: das ewige Aufspalten und Zusammenführen, möglichst ein jedes Mal wieder ‚auf einer höheren (moralischen) Ebene‘.
    Heute scheint sich diese ‚Urspaltung der Menschheit‘ dann auch geradezu physisch zu manifestieren im erzwungenen Verhältnis des ‚Jüdischen Staates Israel‘ zur ‚Bundesrepublik Deutschland‘ und umgekehrt: NOCH ist es eine bloß erzwungene ‚Versöhnung‘ der Abel-Kinder ‚Israels‘ und der Kain-Kinder ‚Germaniens‘ (und damit eigentlich GAR KEINE wirkliche Versöhnung …). Aber als Wink mit dem Zaunpfahl könnte sie dennoch einen Zweck erfüllen, wenn sie die Menschen in beiden ‚Staaten’/Konstrukten dazu bringt, sich selbstbestimmt vom jeweiligen Obrigkeits-Zwang zu befreien, und stattdessen FREIWILLIG eine echte Versöhnung der beiden Urströmungen der Menschheit anzustreben.

    Aber wie dem auch sei – ‚Zuversicht‘ und ‚Hoffnung‘ sind in erster Linie METHODIKEN. Keine ‚Wahrheiten‘ … Also: Es sei ein jeder FROHEN MUTES!

    ‚Deutschland erwache!‘ und ‚Heil Zion!‘😉
    [ja, das hatten wir schonmal in unheiliger Kombination, und damals ists für beide Seiten mies gelaufen … lernen wir aus den Fehlern: denn damals war die Crux, dass nur die jeweiligen ELITEN von der Zusammenarbeit, vom gemeinsamen Ziel der zwei Strömungen wussten. Heute aber haben wir alle die Möglichkeit, BEWUSST zu wählen, WIE wir aneinander wachsen, uns befruchten können, statt uns nur gegenseitig im flachsten Sinne ‚aufzuheben‘.]

  133. Neuland sagt:

    @Aristoteles,

    „Sie unterstellen mir mit der Wisnewski-Video-Empfehlung erneut, dass ich nicht sehe, welche Hintergrund-Mächte hinter Pegida stecken.
    Dabei habe ich oben schon Stellung dazu bezogen, indem ich u.a. sagte:
    “Sie glauben wohl, dass die Antifanten, Regenbogler und Friedensbewegten nicht auf Zions Agenda stehen?”

    **********

    Also gut, Sie wissen mit anderen Worten, dass Zions Agenda auch bei der Pegida eine Rolle spielt. Schön, dann können wir dieses Thema abhaken!

    **********
    „Ich habe Sie gefragt, ob Sie etwas gegen den islamischen Glauben haben, da es im Koran um “Mord und Totschlag und Rachsucht” geht, genauso wie im Alten Testament, gegen das Sie aus diesem Grund etwas haben.

    **********

    Ich bitte Sie, warum sollte ich bei „Mord und Totschlag und Rachsucht“ im Koran eine Ausnahme machen? Das wäre wohl paradox oder nicht? Beantwortet sich also von selbst…!

    **********

    „Ich habe Sie gefragt, ob Sie gegen die Existenz des Staates Isarel sind“

    **********

    Nein, außerdem ist dieser Staat schon längst da. Aber ich habe durchaus etwas gegen die barbarische Expansionspolitik Israels und wie sie mit den Palästinensern verfährt!

    *********

    „Ich habe meine Argumente zum Thema Islamisierung Europas vorgebracht“

    *********
    http://www.n-tv.de/politik/Islamisierung-Deutschlands-findet-nicht-statt-article14365116.html

    Fünf Fakten zum Märchen der Islamisierung:

    Erstens: Die mit Abstand meisten Zuwanderer kamen erneut aus Polen, dann folgen Rumänien, Bulgarien, Italien und Spanien. Keines dieser Länder ist muslimisch geprägt.

    Zweitens: Unter den ersten 20 Herkunftsländern der Zuwanderung nach Deutschland sind nur zwei Staaten, deren Bevölkerung mehrheitlich muslimischen Glaubens ist: die Türkei und Syrien. Aus Deutschland wandern jedoch mehr Menschen in die Türkei aus, als von dort nach Deutschland kommen. Im Falle von Syrien kommen vor allem Kriegsflüchtlinge. Und die will Pegida ihrem Forderungspapier zufolge aufnehmen.

    Drittens: Etwa 65 Prozent der 109.580 Asylerstanträge wurden im Jahr 2013 von Personen muslimischen Glaubens gestellt, also von rund 71.000 Menschen. Dies gibt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge an.

    Viertens: In Sachsen, dem Zentrum der Pegida-Bewegung, gibt es rund vier Millionen Einwohner. Im Jahr 2013 kamen rund 11.000 Ausländer hinzu. Davon waren 5040 Asylbewerber. Legt man die 65 Prozent an, wären es 3024 Flüchtlinge muslimischen Glaubens, die Pegida eine Islamisierung des Abendlandes fürchten lässt.

    Fünftens: Rund die Hälfte der Zuwanderer bleibt weniger als ein Jahr in Deutschland. Eingeschlossen in dieser Statistik sind Asylsuchende, die nicht aufgenommen wurden.

    Was der Bericht auch verrät: Die Dynamik der Migration insgesamt hat sich beschleunigt. So zog es zwölf Prozent mehr Menschen aus Deutschland weg, insgesamt 800.000 Personen. Für 77 Prozent war dabei ebenfalls das europäische Ausland die Zielregion. Gegeneinander aufgerechnet gab es eine Netto-Zuwanderung von 430.000 Menschen. Das Statistische Bundesamt hat im Mikrozensus 2013 festgestellt, dass in Deutschland 6,2 Millionen Ausländer leben. Das sind 7,6 Prozent bei einer Gesamtbevölkerung von 81,1 Millionen.

    Die bisher bekannten Zahlen für 2014 lassen ebenfalls nicht vermuten, dass es einen allgemeinen Trend zu muslimischer Zuwanderung gibt. Die ersten fünf Monate 2014 führten Rumänen (36.200), Polen (22.700), Italiener (15.100), Bulgaren (13.500) und Kroaten (10.800) die Zuwandererliste aus der EU an. Ins Gewicht fällt aber auch der Bürgerkrieg in Syrien: In den ersten fünf Monaten, also bis Mai 2014, waren fast 16.000 Syrer zugewandert. Diese Entwicklung dürfte sich im Rest des Jahres fortgesetzt haben, da die Zahl der Asylbewerber aus Syrien weiter stieg.

    ***********

    Sie, Neuland, und ich, wir haben zwar EINE Gemeinsamkeit…: Wir wollen Frieden.
    …, aber ZWEI Dinge, die uns allzu sehr unterscheiden.

    1) Ich beanspruche auch für das Deutsche Volk das Recht auf Selbstverteidigung, Sie nur für Russland und andere nicht-deutsche Länder.

    2) Ich bin gegen den Genozid am Deutschen Volk durch Besiedlungspolitik, Bevölkerungsaustausch, Demographiewandel, verheerende Bildungs-, Kultur- und Familienpolitik. Sie nicht.

    **********

    Woraus entnehmen Sie bei Punkt 1, dass ich das Recht auf Selbstverteidigung nur Russland und nicht-deutsche Länder zubillige??

    Bei Punkt 2 können Sie ebensowenig für mich sprechen!
    Allerdings stelle ich mir unter Genozid etwas anderes vor, als Sie. Das was mit den Palästinensern geschieht, das ist ein Genozid!
    Gegen unkontrollierte Masseneinwanderung habe ich auch etwas. Bei Bevölkerungsaustausch weiss nicht so recht, was Sie meinen… sich nicht mit anderen Völkern mischen oder wie ist das gemeint?
    Wenn dem so sein sollte, ist das sehr traurig! Sie können schließlich niemandem gebieten, wen er zu lieben und mit wem er Kinder zu zeugen hat!
    Gegen die Demographiewandel hilft nur ein Wandel in der Gesellschaft. Viele Menschen verdienen viel zu wenig um eine Famile (gesund) zu ernähren, und müssen teilweise zwei Jobs gleichzeitig machen um einigermaßen über die Runden zu kommen. So wird das nichts mit mehr Kindern! Außerdem werden Familien viel zu wenig gefördert!

    Am Besten lassen Sie es, für mich zu sprechen, auch was die verheerende Bildungspolitik angeht! Unverschämt von Ihnen mir Worte in den Mund zu legen!

    ***********

    Und Nein, ich bin nicht der liebe Gott, um den Rest Ihrer Fragen auch noch zu beantworten!

    ***********

    Ich konzentriere mich nunmehr auf das, was auch Ihnen am Herzen liegt- auf den Frieden!

    PS: Weniger ist mehr, dann kommt es eventuell auch zu weniger Schnappatmung….!!😉

  134. Heider sagt:

    Anonyma, 21. Februar 2015 um 13:03
    „Jesus scheute klare und deutliche Worte nicht…“

    Ihre Kenntnis der ‚Worte Jesus‘ können Sie nur von der Kirche haben, denn sie allein hat das NT nebst dem AT zusammen gestellt, verbreitet, laufend umgeschrieben…, und sie hütet bis heute das Vermächtnis des Glaubens.
    Die ‚Worte Jesus‘ sind allerdings die Grundlage jeder sog. Spiritualität („spiritueller Gehalt von Jesu Lehre“, Zitat Anonyma).
    Wenn Sie einerseits die tatsächliche Entstehungsgeschichte des Christentums selbst nicht für voll nehmen [dessen ganze historische Fragwürdigkeit vermutlich auch Ihnen bewusst ist] und gleichwohl anderseits einen spirituellen Gehalt von Jesu Lehre behaupten, dann stellen sich viele Fragen. Zum Beispiel die, ob Sie überhaupt wissen, was Sie schreiben, wenn Sie was schreiben:
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
    Anonyma sagt:
    20. Februar 2015 um 17:51

    @Dr Kümel

    “Die Entstehungsgeschichte des Christentums ist jedoch für
    die Frage nach dem aktuellen Gehalt dieser Lehre völlig irrelevant”

    Sie sagen es.
    Es geht um den spirituellen Gehalt von Jesu Lehre – dazu braucht man kein kirchlich definiertes Dogma; doch eher sehr hinderlich.

    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

    Die christliche Lehre ist das sehr weltliche Werk christlicher Dogmatiker, die seit den Anfängen schwanger mit ihr gingen. Es gab nur die eine KIRCHE. – Sie allein war die Schöpferin des Glaubens u. geschichtliche Verfolgerin all derer, die ihr nicht folgen mochten. Nichts daran liegt in heiligen Sphären, sodass man es nicht entschieden blossstellen dürfte.

    Jesus hat keine Kirche gegründet u. nichtmal eine Religion begründet. Es ist nur ein Name, eine Geschichte u. eine namentlich benannte Lehre, die im Kern des NT – die vier Evangelien – enthalten ist. Das gesamte NT einschl. Evangelien stammt von anonymen Schreibern, deren Lebensdaten u. tatsächliches Wirken nicht belegt werden, ihre Geschichten sind nicht nachprüfbar. Die Kirche hat im wesentlichen hieraus (es gibt ausserdem noch „Apokryphen“, nicht kanonische Evangelien) eine Religion mit einem Dogma fabriziert.
    Alle weiteren sogen. Zeugen, die auf Nachfrage für die Existenz Jesus’ häufig genannt werden (Thallus der Samariter und Historiker; Lukian von Samosata u.a.), sind keine. Auch sie sind nicht historisch gesicherte Schreiber und haben viele Jahre nach dem angeblichen Leben Jesus’ geschrieben u. zwar vom Hörensagen u. mit Phantasie.

    Gab es eine Person Jesus? Dazu schrieb unter anderem Christian Lindtner (“Geheimnisse um Jesus Christus”), er wies das buddhistische Vorbild der jüdisch-christl. Fälschung namens “Jesus” nach.
    Wilhelm Kammeier, nach seinen eigenen Worten “Wissenschaftler des gesunden Menschenverstandes”, berichtete in “Die Fälschung der Geschichte des Urchristentums”, wie die Kirche buchstäblich Quellen frisierte u. sie zu echten Zeugnissen vom Leben Jesus’ machte.
    http://de.scribd.com/doc/46733103/Kammeier-Wilhelm-Die-Falschung-der-Geschichte-des-Urchristentums#scribd

    – Ergebnis: Die geschichtliche Existenz Jesus’ kann u. muss negiert werden, denn sie wurde erfunden. Wenn es die Person nicht wirklich gab, dann gibt es auch keine überlieferten wahren Worte.

    „Im Übrigen IST das röm.Papsttum (und seine Machenschaften) nicht die Kirche. Die Kirche ist die Gemeinschaft aller Glaubenden (gemeint: derer, die Jesus wirklich nachfolgen)“

    ‚Wir‘ reden hier von Dogmen, tradierten Kulturmustern, von Politik. Das Christentum basiert eben nicht auf der Gemeinschaft irgendwelcher Christen, die weder früher eine Bibel in Umlauf brachten noch heute irgendwas bestimmen, sondern es basiert auf der Kirche, ihrer Vertreterschaft für alle Christen und ihr historisches Komplott mit dem Staat (der Herrschaft).

    „All diesen Mist … ist ein WITZ…. es ist dumm (dass Sie dumm sein wollen – diesen Eindruck hatte ich eigentlich bisher nicht :))“

    Sie können mich nicht beleidigen. Ich bin es gewohnt, dass „Christen“ regelrecht ‚ausflippen‘, sobald man ihnen s. unangenehme Fragen stellt, auf die sie regelmässig keine sachlichen Antworten geben können. Ich habe hier im übrigen noch nie ‚was anderes‘ geschrieben. Dass es Ihnen nicht bekannt war, werfe ich nicht vor. ->
    Heider sagt:
    4. Dezember 2012 um 00:38 ff. (Klick!)

    Aber danke, dass Sie so schnell Ihren spirituellen Gehalt haben durchblicken lassen.

  135. Heider sagt:

    Dr. Gunther Kümel ,21. Februar 2015 um 15:23
    „Es ist eine unbewiesene Behauptung, daß es eine “gemeinsame Bibel von Juden u. Christen” gebe.
    Diese Behauptung ist manchen wohlhabenden Kreisen politisch erwünscht, sie ist aber sachlich falsch.“

    Das NT bildet nicht zusammen mit dem AT die Bibel. – Über dieses AT als fester Bestandteil der Christbibel haben Sie nicht selbst folgendes geschrieben? ->
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
    Dr. Gunther Kümel sagt:
    20. Februar 2015 um 13:26

    @ Sudeki: “AT, Talmud und Torah”

    (…)

    Dennoch ist die Grundlage des Judaismus das AT, die Hebräerbibel.
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

    „Die Hebräerbibel ist VOR-christlich und enthält die Mythologie des Judaismus. Sie hat KEINE Relevanz für die Christen.
    Das NT enthält die Mythologie des Christentums. Sie hat KEINE Relevanz für die ‘Juden’.“

    Wenn das AT „KEINE Relevanz für die Christen“ hat, warum wird es den Christen dann in u. mit dem vermeintlich christlichen Teil (NT) als ihre BIBEL vermittelt?

    Dass das NT „KEINE Relevanz für die Juden“ besässe, lasse ich mal dahingestellt eingedenk des Umstands, dass Sie vermutlich selbst über zahlreiche Quellen u. Aussagen verfügen, die „Christentum als Judentum für Nichtjuden“ kennzeichnen. Falls nicht, dann helfe ich Ihnen ‚auf die Sprünge‘, auf welchen Sites das steht, wo Sie hin u. wieder auch selbst – zu anderen Themen – schreiben.

    „Diese Behauptung tritt auch in dem Satz auf, auch die Christen glaubten an den Gott des AT, oder, wir lebten in einem “jüdisch-christlichen Abendland”.“

    Die US-Soldaten in @ Anonymas Videolink berufen sich offenbar auf genau den Gott des AT. Der Begriff u. die Bewegung des christlichen Zionismus in den USA [inzwischen weltweit im Vordringen] ist Ihnen auch bekannt? ->
    Christlicher Zionismus
    Margarete Payer

    http://www.payer.de/fundamentalismus/fundamentalismus062.htm

    Das „jüdisch-christliche Abendland“ ist ja nicht von mir postuliert! Sie sollten anfangen sich zu fragen, ob es nicht Christen selbst sind, die dafür alle Voraussetzungen geschaffen haben es zu behaupten.

    „Judaismus und Christentum sind fundamental verschiedene Religionen und haben fundamental unterschiedliche Gottesbegriffe kreiiert.“

    Aus welchen Stellen des NT als Grundlage des christlichen Glaubens ergibt sich das. Und warum nimmt Jesus selbst häufig Bezug auf das AT [dafür nenne ich ggf. Textstellen]. Wieso stellen Sie [positiv] auf einen Gottesbegriff ab, der auch nach Ihren vorigen Einlassungen ein Erzeugnis der Kirche (Erstes Konzil von Nicäa) ist?

  136. Mit den Antideutschen für den Frieden? Wie soll das denn gehen? Die mir die Ausrottung meiner Sippschaft wünschen, mit denen für den Frieden? Hauptsache für den Frieden? Meinen und meiner Söhne Todfrieden, oder was?

    Friede, bitte aber ohne Deutsche? Das wird dann wohl ein Friede ohne mich.

    Ich bin der Meinung, dass hiezu der – publizistische – Strauß offen aufgenommen werden muss, ganz hart.

    Friede für alle, außer für uns?

    Was für ein intellektueller und sozialer Abhub tritt so auf? – Egal von wem befeuert, bezahlt, gesteuert: Diese Frage muss klar und immer wieder gestellt werden.

    Ohne Deutsche also ginge es dem Planeten besser? Dann begründe er das klipp und klar, auch, wie er diesen finalen Volksrettungsmord human auszuführen gedenke.

    Die Deutschen als das Eine Böse in der Welt, das es nur wegzuschaffen gölte, und schon wäre alles gut?

    Oder müsste man da nicht etwa noch ein paar andere Völker ausrotten, bis dass tatsächlich alles gut würde?

    Diese haltlosen Schwätzer und Hetzer gehören gestellt.

    Sie entkommen der Vernunft und jedem menschlichen Anstand bislang nur, weil sie nicht deutlich gestellt werden.

    Sie haben keine logischen Gründe. Keinerlei tragfähigen Ansatz. Sie haben nur Wirrnis, Parolen und Hass. Und die geduldete Gewalt auf der Straße.

    Für Palästinenser oder Juden – beides gibt es unter den Antideutschen – schreien sie sich busweis den Hals wund, was perfektest optimalst OK, auch wenn dabei ein paar Bullen etwas abkriegen: Immerhin sind sie antideutsch.

    Und die USA: Antideutsch sind eben auch klariter jene von Politically Incorrect, die einen grundverlogenen deutschen Pseudopatriotismus ventilieren, der nichts anderes als eine totale Unterwerfungsgeste gegenüber Israel und den Vereinigten Staaten bedeutet. Das sind die Antideutschen von „Rechts“.

    Sie gehören alle gestellt. Immerzu.

    Was lügst du da?

  137. Anonyma sagt:

    @Janosch der Wahre sagt:
    21. Februar 2015 um 17:55

    diese Empfehlung (Rudolph Steiner) hatten wir schon mal… Remember?

    Eine Empfehlung in gerader Linie zu
    oder in Abgrenzung von Helena Blawatsky, Crowley&Co – wie sie alle heißen, die einschlägigen Namen?

    Besser doch nicht, nicht wahr?

  138. Eveline sagt:

    Jesus ist Gottes Sohn und es bleibt die Frage, warum inkarnierte er hinein in genau dieses Fleckchen Land, wo es eine monotheistische Religion schon gab?

    Was sollte anders ausgelegt werden?

    Auf was konnte Jesus aufbauen, weil es schon das Judentum gab?

    Ich halte das alles für keinen Zufall –

    Benötige ich im Christentum einen Pastor, um eine Beziehung zu Jesus Christus aufzubauen? Nein.
    Ist das der wichtige Punkt, das, um mit Jesus in Kontakt zu treten, ich keinen Bischof , Pastor , Politiker o.ä benötige, ja das genau Jesus dieses nicht mehr duldete?

    Denn wie schnell können Menschen ausgenutzt werden, zeigt ja das Video von Anonyma. (US Soldaten) .

  139. Anonyma sagt:

    @Heider sagt: 21. Februar 2015 um 18:22
    @Anonyma, 21. Februar 2015 um 13:03

    “Jesus scheute klare und deutliche Worte nicht…”

    Allerdings nicht. Es sind klare Jesus Worte überliefert.
    Völlig ausreichend.

    Was erwarten Sie? Dass ich mit Ihnen über Ihre Argumente (was Sie dafür halten) streite? Das werde ich nicht tun. Sie zeigen ganz deutlich, dass Sie überzeugt sind, die Antworten gefunden zu haben, von denen Sie zufrieden gestellt werden. Das werde ich Ihnen nicht streitig machen.
    Weshalb sollte ich?

    Es ist im Grunde ganz einfach: Wer das Bedürfnis hat, sich auf die Suche zu begeben, der wird es tun – von sich aus – „Wer sucht, der findet“, „Wer anklopft, dem wird aufgetan“ (Jesus-Worte) – und der wird auch keine Ruhe finden, so lange bis er die Antworten gefunden hat, die ihn zufrieden stellen und überzeugen.

    Hätten sich die Christen, die sich als solche bezeichnen, an Jesu im Grunde leicht verständliche Vorgaben gehalten, hätten die Kritiker keine Munition…

    Macht es Sie glücklich, so viel Munition zu haben?
    Ich glaube kaum.

    Jesus und seiner Lehre kann das auch nichts anhaben.

  140. Anonyma sagt:

    Zum Strang : Pegida ist zurück….

    @ Manfred Gutsche sagt: 21. Februar 2015 um 17:48
    „Hab da mal ne Frage!
    Wenn ich sehe und lese und höre das die ISIS für ein Gross –
    ISRAEL kämpfen wo die normal TOTFEINDE sind???“

    Die ISIS wurde als Werkzeug geschaffen, sozusagen als Brecheisen, um das gewünschte CHAOS in der Region herbeizuführen (länderübergreifend) – ISIS wird medial als BEDROHUNG für die gesamte Region (sogar für Europa) aufgebaut, um sie dann “gemeinsam zu bekämpfen“ – um daraus die Landnahme und neue Ordnung eines Groß-Israel zu erschaffen („Ordo ab Chao“ – Ordnung aus dem Chaos; so lautet das Motto der „Illuminaten“-Freimaurer-Satanisten)
    ____________________________

    Wichtig zu erwähnen –
    (sehr wichtig sogar – auch auf die Gefahr hin, dass J.D. Freunde wieder einen Veitstanz aufführen, weil ein nicht genehmes Wort oder Thema berührt wird)

    Operationen der Psychologischen Kriegsführung
    Manipulation der Massen
    Gehirnwäsche (mind control)
    beispielsweise auch ISIS!

    Die nun schon monatelang anhaltende, mediale ISIS-PsyOp – ist eine Psychologische Operation, um den Krieg in der Region anzuheizen, mit einem selbst geschaffenen Phantom-Feind als Vorwand, um die ganze Welt an der Nase herumzuführen… Was für eine Dreistigkeit!

    ISIS-Feindbild – wird mit Hilfe der Medien zur Bedrohung aufgeblasen (selbst rekrutiert, trainiert, finanziert und bewaffnet, auch logistisch unterstützt – eine einzige Farce)

    https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xfa1/v/t1.0-9/p75x225/10952140_747115748710308_8120920923845526695_n.jpg?oh=83458a82f7b6b332ef608ca5e69c1754&oe=55894C85

    Der ganzen Welt soll mit der ISIS-Marionette Angst eingejagt werden…
    um zu weiterem, endlosem Krieg zu hetzen (Bomben auf den Irak, Syrien, Libanon?) – TOTALES CHAOS, um daraus dann eine “neue Ordnung“ zu erschaffen (Groß-Israel)
    ___________________

    Eine weitere Zentrale PsyOp der NWO-Strategen wäre die seit langem geplante Inszenierung einer “INVASION der AUßERIRDISCHEN“ (“Alien Threat“, vor der Wernher von Braun schon gewarnt haben soll) – eine Desinformationskampagne (“Disclosure Project“) läuft schon seit Jahren… (unterstützt durch L.Rockefeller, Bill Clinton – die üblichen Verdächtigen)


    dazu: Corbett-Report – seriöser Journalismus – (leider ohne dt Untertitel)

    Desinformationen werden gestreut, um totale Verwirrung und dann auch eine weltweite Panik zu verursachen, und um die Zustimmung aller Völker der Welt zu EINER Weltregierung zu erreichen, auch zu einem hochprofitablen WELT-MILITÄR-Budget zur Aufrüstung für einen sog “Kampf der Welten“ (Kampf der Sterne) Diese Absicht sollte bekannt sein, damit die NWO-Kriegstreiber und Kriegsprofiteure diesen Unfug erst gar nicht versuchen, ihre Idee erst gar nicht umsetzen, “wie wunderbar es doch wäre, wenn die Welt durch eine Außerirdische Gefahr bedroht würde, und wie das alle Differenzen beseitigen würde“ – Henry Kissinger, Ronald Reagan, Bill Clinton schwärmten schon öffentlich davon – wie auf solche Weise eine Weltregierung zu konsolidieren sei: EINE Welt-Regierung, EINE Welt-Religion – die bestehenden Glaubensrichtungen sollen in Misskredit gebracht und durch Satanismus/Luciferianismus (Sammelsurium okkulter Lehren) ersetzt werden etc Eine sehr unrühmliche Rolle bei dieser “NeuenWeltordnung“ (die gar nicht neu ist) spielt (neben den Machtzentren City of London, Washington D.C.) das römische Papsttum (der Vatikan).

    Wann die Eliten (des Organisierten Internationalen Verbrechens) den Zeitpunkt für gekommen erachten, um auch noch diese PsyOp (“Bedrohung der Welt durch Außerirdische“) auszurollen… wird sich zeigen. Eine VER – RÜCKTE, auf den Kopf gestellte Welt.

  141. @ Anonyma sagt:
    21. Februar 2015 um 20:04

    ‚diese Empfehlung (Rudolph Steiner) hatten wir schon mal… Remember?

    Eine Empfehlung in gerader Linie zu
    oder in Abgrenzung von Helena Blawatsky, Crowley&Co‘

    Ich erinnere mich gut🙂

    Zu aller erst:
    Alles, was ich zu Rudolf Steiner an ‚Empfehlungen‘ geben kann, betrifft grundsätzlich nur seine selbst geschriebenen Werke, und die durch seine Frau nach seinem Tod autorisierten Mitschriften seiner Vorträge.
    Was mit seiner ‚Anthroposophischen Gesellschaft‘ abgeht und allgemein mit seinen ‚Anhängern‘, weiß ich nicht.

    Ich kann nur seine Gedanken bewerten, so, wie ich sie verstehe, bzw. zu verstehen glaube. Und ich kann auch missverstehen, fehl- und/oder über-interpretieren, etc.

    Die Zeit der ‚Propheten‘ sollte mMn vorbei sein, es gilt nicht (mehr), etwas zu glauben, weil es ein ganz bestimmter Mensch ausgesprochen oder aufgeschrieben hat.

    Steiners Verhältnis zu Blavatsky, Crowley ‚und Co‘ ist aus meiner Sicht nicht so ohne weiteres in einen Satz zu pressen. Ohnehin geht es nicht um die ‚Personen‘ Rudolf Steiner und Blavatsky, sondern um die spezifischen ‚Ideenwelten‘, die über diese zwei Personen in die Öffentlichkeit getreten ist.

    Grob gesagt ist das Verhältnis beider: Steiner geht ‚als Esoteriker‘ teilweise von Blavatskys Werk aus, lässt sich aber dabei nicht auf alles ein, was er bei ihr findet (insbesondere nicht auf den Antijudaismus und die Überhöhung des luziferischen Prinzips, der sich recht durchgängig bei Blavatsky finden soll, auch der ‚Rassismus‘ ist bei Steiner ein wenig anders geartet, bzw. nur ein Geistiges, für heutige Epochen nicht mehr allzu-wesentlich auf das tatsächliche Blut in den Adern bezogen), und beide gehen letztlich strikt ‚getrennter Wege‘, sowohl denkerisch-weltanschaulich, als auch organisatorisch-‚politisch‘. Ein wenig klingt das genaue Verhältnis beider Strömungen/Lehren im oben verlinkten Blog-Artikel an. Steht dort aber natürlich nicht im Vordergrund (speziell Kapitel 17 reißt es aber zB an), daher würd ich die Lektüre des recht langen Textes nicht empfehlen, wenn das der einzige Anlass wäre.😉

    Zum Langzeiteffekt der Lehren von Steiner und Blavatsky kurze Gegenüberstellung:
    Diverse ‚Thule‘-Strömungen u. ä., die ab der letzten Jahrhundertwende in Deutschland zu unheiligen Instrumenten globaler Netzwerke wurden, sind bspw. recht eindeutig (inhaltlich-ideologisch) aus der Blavatsky-Linie entsprungen, während Rudolf Steiners Anthroposophie in der Zeit nach seinem Tod 1925 meiner Erinnerung nach schon recht bald politisch bekämpft wurde. Auch die ’68er‘-Bewegung, die in Richtung ‚New Age’/Wassermanns-zeitalter etc. geht, ist eindeutig zum größten Teil aus der Blavatsky-Linie hervorgegangen. Rudolf Steiners Werk hatte wohl noch den größten Einfluss auf die von ihm selbst gegründete Anthroposophische Gesellschaft und auf die Waldorf-Pädagogik – aber auch da keineswegs dasjenige von Rudolf Steiners Werk, was ich für die heutigen Jahrzehnte für im Vordergrund zu-stehen-habend halte, eher ’nur‘ Beiwerk, eben das ’soziologische‘ isoliert vom Gesamtkontext (diesen plumpen Fokus auf einen solch einengenden Aspekt seines Gesamtwerkes in der Nachwirkung könnten böse Zungen durchaus eine ‚Verstümmelung‘ dieses Gesamtwerkes schimpfen …).

    Ursprünglich kommt Steiner DENKERISCH übrigens erst einmal aus einem krassen ‚Materialismus‘ ala (falsch verstandenem) Nietzsche und vor allem ala Haeckel; ganz so, wie es der Zeitgeist damals in ‚höheren Kreisen‘ für schick hielt. Wobei Steiner dann in gewisser Weise den ‚Materialismus‘ überwund durch eine geradezu einzigartige Begeisterung für Nietzsche, als er endlich umfassend dessen Schriften selbständig durcharbeitet hatte, statt sie wie zuvor nur aus der allgemeinen Nietzsche-Faszination um ihn rum indirekt aufgenommen zu haben.
    So ist die eigentliche Wurzel Rudolf Steiners Denkens mMn Friedrich Nietzsche (den Steiner übrigens später – möglicherweise ganz berechtigterweise – in manch wesentlichen Fragen besser zu verstehen glaubte, als Nietzsche sich selbst zeitlebens verstehen konnte/durfte‘, sinngemäß).

    ___

    Unterm Strich:
    Ich ‚garantiere‘ für Rudolf Steiner zu diesem Zeitpunkt ’nur‘ in dem Sinne, dass ich das, was ich von seinem Gesamtwerk zu verstehen meine, und das ich in oben verlinktem ‚Mythos‘-artigen Essay aufgeschrieben hab, für SINNVOLL halte, einmal in Betracht gezogen zu haben. Gar nicht so sehr, ob es ‚die Wahrheit‘ darlegt (wie auch immer dies in einem ‚metaphysischen‘ Sinn gehen soll ;)) – ob es eine hilfreiche Betrachtungsweise ist, um SINNVOLL zu vereinfachen. Denn Vereinfachen muss der Mensch sowieso, und tut es auch die ganze Zeit, meist unbewusst. Und genau dieses Unbewusste wird schwer missbraucht von diversen ‚Kräften‘ (seien es konkrete andere Menschen, oder egomanisch-selbstzerstörerisches Denken im eignen Innern, das man sich nicht eingestehen will).
    Also sollte der Mensch vielleicht viel öfter BEWUSST vereinfachen, sich dazu also erst einmal eine angemessene Methodik des bewussten Vereinfachens aneignen. Denn ohne Vereinfachung sind größere Zusammenhänge mit vielen unüberblickbaren Details schlichtweg nicht zu bewältigen. Aber die Vereinfachung setzt niemals das eigentlich dahinterstehende Komplexe ‚außer Kraft‘. Und genau dieses Komplexe muss erst VERSTANDEN sein, bevor es sinnvoll vereinfacht werden kann, sonst wird es nur verstümmelt.

    Achso, zu Crowley hatte ich ja schon bei unserm letzten Kurz-Dialog gesagt, dass ich ihm als ‚Entschleierer‘ des sogenannten ‚Bösen‘ ein bisschen was abgewinnen kann (wenn der Leser seine Schriften denn in DIESEM Sinne zu verstehen weiß) – letztlich gehört Crowley aber damit eben in die Kategorie des ‚Judas Iskariot‘: Ein notwendiges Vorhandenes in der materiellen Welt, das als wertvolle Verdeutlichung eines unerschütterlichen Gesetzes dieser materiellen Welt, nicht aber als ‚Empfehlung zum auch so handeln‘ eingesehen sein muss.

  142. Manfred Gutsche sagt:

    Allerherzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage an Alle
    welches hier ausführlich und gut beantwortet haben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Schönen Sonntag wünscht euch ein CHRIST!!!

    MANFRED

  143. heidi heidegger sagt:

    @@@blechtrommel

    was tu‘ ich nicht alles für dich. horst häberle auf ‚hochdeutsch‘ mit seiner unvermeidlichen zimmermannshose,diesmal allerdings nicht aus leder und ohne texas hut,frisch von/auf der baustelle.bitte wieder nur die ersten 9 minuten zu kucken,danke.

    http://de.xhamster.com/movies/4153574/atomic_german_teen_1.html

  144. Heider sagt:

    Aristoteles ,20. Februar 2015 um 22:01
    „Shlomo Sand sagt, dass das jüdische Volk in dieser Zeit (7. Jahrhundert, Besetzung Jerusalems durch die Araber) noch in Palästina existierte.“

    Nein, das berichtet er nicht.
    „Sand: «Ich sage eine einfache Sache: Menschen mit einer gemeinsamen Kultur sind ein Volk. Die Juden haben keine gemeinsame Volkskultur, sondern eine gemeinsame religiöse Kultur. Das ist logisch. Es gibt in der Geschichte keine gemeinsame Volkskultur der Juden.»“
    Wie meint er das?

    Sand bestreitet überhaupt die Existenz eines jüdischen Volkes [deshalb lautet auch der eine Buchtitel -> Die Erfindung des…]. Nach Sand gab es schon z. Z. der Tempelzerstörung durch die Römer nur eine ethnisch gemischte, namentlich im ländlichen Raum aus Juden bestehende Bevölkerung, die sich ausschl. religiös u. nicht ethnisch [völkisch] definieren lässt. Er beschreibt diese Juden als Konvertiten ohne gemeinsames Abstammungsmerkmal – also nichts mit „jüdische Mutter seit Jahrtausenden = Jude“! Die jüd. Religion der damaligen Zeit habe missionarischen Charakter besessen wie das Christentum, beide hätten miteinander sowie mit anderen [heidnischen] Kulten konkurriert; und daraus erkläre sich die Verbreitung des Judentums in der sog. Antike bzw. Römerzeit. Nicht Teile eines Volks seien in die Diaspora gegangen, sondern ein Glaube habe sich über versch. Träger unter Umständen verbreitet. Die Verbreitung des Glaubens geschah etwa nur durch Übertritt zunächst der Herrschaftsschicht (Adel), und das gemeine Volk musste nachziehen. – Für mich eine plausiblere Erklärung als alles, was ich bisher zum Thema ‚Diaspora‘ gelesen habe.

    „Die Idee der Vertreibung der Juden aus «Eretz Israel» ist eine christliche Erfindung. Die Idee der «Rückkehr ins Land der Vorväter» ist ein Konstrukt moderner zionistischer Historiographie. Die jüdischen Gemeinschaften im europäischen, nordafrikanischen und asiatischen Raum, so Sand, bildeten sich durch Konversionen heraus. Eine gemeinsame Volkskultur gab es nicht. Als Heimat der jüdischen Nationalbewegung verortet Sand Osteuropa und das «jiddische Volk», das sich im Zuge der jüdischen Aufklärung eine ethnische, nichtreligiöse Identität zulegte.“

    Sand beschreibt den Begriffswandel, der allein in den letzten knapp 200 Jahren stattgefunden habe. So hätten bspw. die betreffenden Bibelteile nie eine engere historische Bedeutung für Juden besessen, erst dtsch. u. jüd. Autoren im Deutschland des 19. Jahrh. hätten eine neue Bedeutung umschrieben:
    Seit wann fungiert die Bibel überhaupt als Geschichtsbuch in der modernen jüdischen Historiographie? Sand stieß auf die deutsch-jüdischen Historiker des 19. Jahrhunderts, Joest und Zunz. Für die war die Bibel als historische Quelle noch genauso passé, wie etwa die griechische Saga der «Odyssee ». Jüdische Geschichte war eine Geschichte von Religionsgemeinschaften, noch nicht Nationalgeschichte. Erst Heinrich Graetz, deutsch-jüdischer Historiker des ausgehenden 19. Jahrhunderts und Zeitgenosse Heinrich von Treitschkes, begann in seinem Werk mit der Rückkehr der Juden aus Babylon im 6. Jahrhundert v.d.Z. und zog also die Bibel hinzu. In der Folge waren es die Werke von Simon Dubnow und Salo Baron, die eine lineare Nationalgeschichte der Juden aufzuzeigen versuchen. Die Juden als Volk einer Religion wurden zum Volk mit nationalem Charakter.“

    Der ständige Begriffswandel, nach S. nicht zuletzt von der Nomenklatura des Staates Israel forciert, bringe bei der Auseinandersetzung im u. um das Judentum u. den Zionismus der Gegenwart dann auch solche ‚Blüten‘ hervor:
    „«Es ist paradox: Wer noch vor dem Zweiten Weltkrieg gesagt hat, alle Juden haben die gleiche Herkunft und sind blutsverwandt, der war ein Rassist und Antisemit. Wer heute das Gegenteil behauptet, wird auch als Antisemit bezeichnet», sagt Sand.“ aus:
    Jüdische Zeitung – 10.09.2010
    „Wann und wie wurde das jüdische Volk erfunden?“

    https://web.archive.org/web/20100910044259/http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.1346.html

    Unter genau diesem Gesichtspunkt, nämlich als Auseinandersetzung mit der Pflege von Geschichtslügen zu Herrschaftszwecken schlechthin, möchte ich jegliche Kritik an Religionen resp. Kirchen primär verstanden sehen.

    Die neuerdings auch bei dir nachzulesende verstärkte Traditionspflege des Zionismus teile ich in keiner Weise. Und zwar schon deswegen nicht, weil – um beim ‚Unterthema‘ des Strangs zu bleiben – dessen Ideologie auf jüd. Religionsgeschichten fusst, von denen auch das christl. AT beredte Kunde gibt. Aber selbst der ‚Mainstream‘ kolportiert bspw. die Befunde des israelischen Archäologen Israel Finkelstein u. zerreisst wesentliche Ereignisse mit alttestamentarischen Figuren wie bspw. Mose in der Luft. Die sachliche Berechtigung auf solche Kulturgüter als verbindliche Alleinstellungsmerkmale endlich zu verzichten ist da (in gleicher Weise liesse sich dem Islam begegnen, wozu mir [nicht hier u. gleich morgen] ebenso eine Menge ‚einfällt‘). ->
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-25990839.html
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-130967289.html

    MfG

  145. @ Anonyma

    Mit dem Szenario, dass man gar noch eine fingierte Bedrohung durch Außerirdische beiziehen könnte, habe ich mich etwas genauer befasst, anlässlich einer eigenen Übersetzungsarbeit (nicht nur direkt zum Thema). http://montalk.net/german/195/ausserirdische-irrefuehrung-erkennen

    Man müsste für so ein Theater denn Putin und die Chinesen schon im Boot haben. Ansonsten lachen die bloß, bis den Schmu jeder spannt.

    Ohne hier über eine mögliche Einflussnahme Außerirdischer auf diesem Planten spekulieren zu wollen: Ich meine nicht, dass man uns die Konfrontation zwischen „dem Westen“ und Russland und China und Iran nur vorspielt, die doch alle, an Strippen, aus und für eine Tasche arbeiten. Damit halte ich diese große Show auch für unwahrscheinlich, da zum Scheitern verurteilt. Außer, natürlich, man brächte echte Außerirdische bei. Dann wäre das aber eben keine Show mehr.

    Sollten nun aber jene recht haben, die meinen, alle gehorchten doch den Rothschilds et al. , so möchte eine reine Show schon verlockend sein, dahingehend, dem bodenausgeschlagenen Fass die Krone aufzusetzen. Aber auch dann wäre das ein unkalkulierbares Risiko. Wie lange dauerte es wohl, bis nicht nur ein paar Leute hinter einen solchenen Riesenschwindel kämen? Und dann?

    Nun, schaut man sich die kriegsversessenen Irren an, was sie, Beispiel IS (Wesley Clark sagte klar, dass „Freunde und Verbündete“ diese Säubande ins Leben gerufen hätten, kürzlich), so alles anzetteln, so ist denen auch so ein Versuch durchaus noch zuzutrauen. Da will ich mich auch nicht gänzlich auf deren doch schon etwas maroden Verstand verlassen dahingehend, sie versuchten nicht auch noch das.

    Dann aber bitte mit Russland und China. Sonst haut es diese Schmierenkomödianten bald auf die… aus den Socken.

    Und machten China und Russland mit in diesem morbid-absurden Theater, so wäre in der Tat erwiesen, dass es ein einziges Blutsaugergesindel, das da klandestin waltet, vor keiner Dimension Lüge zurückschreckt. Dann auch gut. Dann haben wir die Verrückten am Schluss aufs Mal.

    Wirklich witzig würde die Sache eben erst dann, wenn mal eine Seite oder auch alle mit echten Außerirdischen anträten. Das wäre wesentlich spannender als ein paar auf Dauer unhaltbare 3-D-Projektionen dies brächten.

  146. @ Heider #Alle Aussenstehenden – Nichtgläubige im allgemeinen, Heiden u. Atheisten – und wenn sie ehrlich sind auch die Christen selbst beurteilen das Christentum immer nach der Gesamtheit seines Erscheinens über die Zeit, also nach Inhalt, Form u. Wirkung.@
    „“ Carlos Dufour (“Über Dr.Clemens’ Christentum und Nation”) führte es so aus:
    “Zuerst sollte bestimmt werden, worüber wir hier sprechen. Christentum, so wie es geschichtlich von Anbeginn erscheint, ist eine Totalität mit mindestens drei wesentlichen Bestandteilen: eine Mythologie, eine Lehre und eine Institution. Die Mythologie ist zu beherzigen, die Lehre zu akzeptieren und der Institution zu gehorchen.

    Ein Teil heißt hier wesentlich, wenn das Ganze ohne ihn nicht wirken kann. Wesentliche Teile greifen ineinander wie Zahnräder. Ohne Kirche kann man nicht wissen, welche Texte als Offenbarung gelten; ohne eine Lehre, bleibt zu dunkel, was diese Texte besagen; ohne Mythologie gibt es keine heilige Lehre.
    (…)
    [Die drei Elemente des Christentums] sind wie die Beine eines Dreifußes funktionell untrennbar, aber mit der Tendenz, sich zu vervollständigen.” „“

    # Einen “aktuellen, spirituellen Gehalt” der christlichen Lehre im positiven Sinn, abgekoppelt von den fragwürdigen Umständen ihrer Entstehung u. von der Gesamterscheinung des Christentums u. der anderen abrahamitischen Religionen über die Zeit [die man anders als eine Geschichte der permanenten Gewalt gar nicht sehen kann] kann ich bei Berücksichtigung des wirklichen Beitrags auch dieser Lehre zur weltpolitischen Gegenwartslage kann nicht erkennen.

    Ich ahne aber schon die Antworten. —
    Es ist nicht so wie es aussieht sondern, es ist alles ganz anders
    … usw.#

    Falsch geahnt.🙂
    Zunächst ist zu sagen, dass ich seit 40 Jahren das bin, was man landläufig darunter versteht, was ein Christ ist. Freilich weiß ich, dass keiner wirklich weiß, was das denn überhaupt sein soll, denn im allgemeinen Sprachgebrauch bräuchte es ja eine Definition, was denn ein „Christ“ ist, aber eine solche gibt es nicht.
    Nun ist aber die „offizielle“ Lehre und „Theologie“ der in Nuancierungen unterschiedlichen Kirchen, geradezu das Gegenteil von dem, was denn ein „Christ“ denkt oder glaubt, wenn ein solcher Mensch das Buch, welches Bibel genannt wird, in die Hand nimmt und einmal das sogenannte Johannes-Evangelium liest und mit der „Lehre“ des „Christentums“ vergleicht – einen größeren Widerspruch wird man als Denkendes Lebewesen – nach meiner bisherigen Beobachtung jedenfalls – nicht entdecken können und zwar ganz unabhängig von den geschichtlichen Tatsachen des TUNS des Christentums als „Gesamterscheinung“, nämlich seine durchgängige TÄTIGKEIT als Kulturen-Zerstörer und Völkermörder, Menschen-Jäger – das ist vollkommen wortwörtlich so zu verstehen – Menschenhändler und Sklavenhalter. [Alles im Plural zu lesen und seit seiner Entstehung/Gründung AD ~ 602 plus-minus 30 Jahre in fortlaufender Kontinuität ohne jegliche Unterbrechung zu verstehen.]

    Wenn man also als „Christ“ ehrlich (zunächst zu sich selbst) ist, so trifft zumindest auf das Christentum des Abendlandes das zu, was Sie zitiert haben.

    Somit liegt bei näherer Betrachtung aber in dem, was dann das Wesen des Christentums ausmacht, keine Religion vor, sondern ein KULT, den ich als den Todeskult überhaupt bezeichne.

    Leider passiert Ihnen der gleiche Lapsus, den ich schon zu oft gelesen habe. Auch Sie werfen alles in einen Topf und rühren alles zu einem Ursprung einer „Abrahamitischen Religion“ zusammen – denn dieser Mann hatte überhaupt gar keine Religion und kann schlechterdings für gar nichts herhalten, außer vielleicht – ganz bestimmt aber überhaupt nicht!!!, dass er acht Söhne von drei Frauen hatte, deren Nachkommen sich noch heute kaum grün sind, aber einen großen Einfluß auf die menschliche Geschichte und die Ereignisse in der Welt seit rund 4000 Jahren haben! Einen durchgängig Positiven, setze ich gleich hinzu. Die „berühmten Ausnahmen von der Regel“ muss ich freilich dennoch nicht leugnen.

    Außer, dass dieser Todeskult sich der schriftlichen Überlieferungen dieser Nachkommen Abrahams bedient und sich dem Kult passend gemacht hat, wird man schwerlich irgendwelche „Gemeinsamkeiten“ zwischen den von Ihnen sublime angesprochen Religionen Judentum und Islam feststellen können. Ich spreche hier nicht von äußerlichen Erscheinungen (auch andere Kulturen haben Gebäude aus Stein gebaut), sondern von der grundsätzlich unterschiedlichen „Interpretation“ unserer für uns wahrnehmbaren Wirklichkeit, die sich im Todeskult im Absoluten von allen anderen Religionen, Philosophien und Kulten des Lebens vollkommen unterscheidet.

    Denn im Gegensatz zum Todeskult, der die Lüge schlechterdings als Lehre hat und verbreitet, findet man als Mensch in allen übrigen Religionen, Philosophien und Kulten des Lebens wenigstens noch den Kern von Wahrheit, wenn auch viele Erscheinungen in diesen einen oft mehr als bedenklichen Charakter haben und auch dort nicht alles Gold ist, was glänzt, was aber leicht darauf zurückzuführen ist, dass der Todeskult seine giftigen Sporen, Viren und Bazillen bereits auf der ganzen Welt ausgebreitet hat und von einer weltweiten infektiösen Pandemie gesprochen werden kann, die alles Leben befallen hat. Gott-Sei-Dank gibt es einen effektiven Schutz und ein Heilmittel gegen diese Seuche: Die Wahrheit selbst!

    # Einen “aktuellen, spirituellen Gehalt” der christlichen Lehre im positiven Sinn, abgekoppelt von den fragwürdigen Umständen ihrer Entstehung u. von der Gesamterscheinung des Christentums […] – die man anders als eine Geschichte der permanenten Gewalt gar nicht sehen kann – kann ich bei Berücksichtigung des wirklichen Beitrags auch dieser Lehre zur weltpolitischen Gegenwartslage […] nicht erkennen.

    Selbst wenn die Gesamterscheinung des Christentums = Todeskult und die fragwürdigen Umstände seiner Entstehung abgekoppelt werden und der wirkliche Beitrag auf die weltpolitische Lage der Gegenwart unberücksichtigt bleibt, kann kein “aktueller, spiritueller Gehalt” festgestellt oder erkannt werden, weil es den ja nun einmal überhaupt nicht gibt. Was will man denn schon über das „Nichts“ aussagen, außer, dass es kein „Nichts“ gibt oder über die Lüge, außer, dass es eben eine Lüge ist, die der Wahrheit ja nicht auch nur einen Moment standhalten kann???

    Bisher hatte ich noch gar nichts von diesem klugen Menschen Carlos Dufour gehört. Seine Metapher „Beine eines Dreifußes“ finde ich geradezu genial, denn es ist eine sehr schöne Veranschaulichung, wie der Todeskult „ruht“, wodurch er sein „Gleichgewicht“ erhält und gleichzeitig kann daran verdeutlicht werden, wie jedermann ihn – zunächst einmal in seinem eigenen Leben natürlich – zu Fall bringen kann. Freilich weiß ich, dass die meisten Menschen unseres Kulturkreises nach wie vor im Zustand der Illusion, die ein falsches Weltbewusstsein erzeugt (Karl Marx), leben und in ihrem Bewusstsein schwer traumatisiert oder betäubt gehalten werden.

    Weil es mir in meinem Leben sehr wichtig geworden ist, diesen KULT zu Strecke zu bringen – wenn mir auch bewusst ist, dass ich kaum mehr als einen wichtigen Beitrag zu seinem Untergang werde leisten können, komme ich also gleich zur „Totalität der drei wesentlichen Bestandteilen des Todeskultes: eine Mythologie, eine Lehre und eine Institution“ – darin unterscheidet ihn ja nichts von anderen „Weltanschauungen“ (worunter ich bitte, nicht die Wissenschaft oder gar den Sozialismus/Kommunismus, Marxismus-Leninismus, verstanden haben möchte) „Religionen“ oder „Philosophien“.

    Die meisten Informationen, die ich in tausenden von Büchern fand, beschäftigen sich „merkwürdiger“ Weise mit dem Wesen der drei Bestandteile, ihrer „Reform“ oder Veränderung oder alles dessen, was der Mensch ihm (Sarkasmus an) zu verdanken hat (Sarkasmus aus). Schlecht: oft gut gekämpft, dennoch nie besiegt, geschweige denn überwunden. Und als „Abendland-Kultur“ in einem fast vollkommenen Sinn durchdrungen, wie es nun einmal alle obsiegenden Kulturen für die von ihnen geprägten Gesellschaften so an sich haben.

    Institutionen haben eine im Bezug auf das recht kurze menschliche Dasein eine relativ lange Lebensdauer. Werden Sie nicht, wie es das Christentum seit über 1.400 Jahren betreibt, physisch zerstört – das heißt ihre Träger – die Menschen – ausgerottet, überdauern sie Jahrtausende. Menschen kommen und gehen. Völker erscheinen und nach ein paar Jahrhunderten schon findet sich kaum noch eine Spur von ihnen.

    Noch länger halten sich die „Lehren“ solcher Institutionen und am längsten überdauern Mythen auch wenn sie aufgrund der Veränderung der menschlichen Sprache nach ein paar Jahrtausenden so gut wie gar nicht mehr verstanden werden.

    Nun, der Todeskult hat ganz praktisch, also rein physisch, eine dominante Gewalt-Herrschaft durchgesetzt. Seine Institution ist menschlich gesprochen nahezu unzerstörbar, weil er es, wie kein anderer versteht, das banale Überleben als ein parasitierender Schmarotzer-Mensch sicherzustellen, ohne dass sich der einzelne Mensch jemals als ein solcher empfinden würde: er verfügt also über eine schier endlose Anzahl von Menschen, die tun, was der Kult sie heißt, ohne dass überhaupt bemerkt wird, dass es sich tatsächlich um „Anweisungen“ (wie von Oben) handelt. Den meisten wird nicht einmal bewusst, dass „ihr eigenes Denken“ ein ganz banal GEMACHTES Denken ist, dass sie aber für ihr komplett Eigenes Denken halten und sich die meisten in ihrem „Stolz“ und sogar in ihrer „Ehre“ angegriffen fühlen, wenn ihnen gesagt wird, dass in ihrem Kopf eine Welt voller Illusionen herrscht, die absolut gar nichts mit diesem Leben und seiner Wirklichkeit hier als Mensch zu tun hat.

    Kurz mit anderen Worten, die Institution des KULTES besteht aus Menschen, diese Institution kann nicht zerstört werden, will man nicht gleichzeitig den Menschen vernichten.
    Wie also eine Institution, die von ihrem ganzen Wesen her das Böse tut aus der Welt bekommen, ohne den Menschen, der sie trägt, zugleich auszurotten oder zu unterwerfen, womit man ja letztendlich genau das tun würde, was der Kult eh schon über 1400 Jahre betreibt, und wogegen sich das Gewissen der Menschen, selbst derjenigen, die voll von ihm gefangen sind, empört??? Was nun erst mit den Lehren, gar den Mythen anfangen und tun. Das gleicht doch eher dem Versuch den Ozean auszutrinken.

    … und doch – sonst wäre Leben nicht Leben und Wahrheit nicht Wahrheit – kann der KULT selbst zerstört werden und damit seine Institution und seine grotesken Lehren, ohne das der Mensch, der ja immer der eigentliche Träger und gleichzeitig Bewahrer jeden Kultes ist, dabei auch nur irgendeinen Schaden nimmt und der Mensch dabei auch noch den Zustand der Illusion los wird, bzw. dran gibt, in der er sich befindet und das richtige „Welt-Bewusstsein“ erlangt und sich selber dabei erwirbt (Marx), also „sich selbst-befreit“ (Jesus).

    Dies geschieht – und kann überhaupt nur geschehen – wenn der Kult als solches überwunden wird. Und überwinden bedeutet, dass anstelle seiner „drei Beine“ einer von ihnen abzutrennen ist und ihm „ein neues Bein“ verpasst wird.
    Von allen dreien ist nun bekannt, dass sie nicht zerstörbar sind, ohne damit nicht den Tod und die Vernichtung von Menschenleben auszulösen. Also eine Amputation ist zu bewerkstelligen, die keinem der Beine weh tut und keinem der Beine selbst einen Schaden zufügt.
    – Wie absurd, nicht wahr??? – … und doch – sonst wäre Leben nicht Leben und Wahrheit nicht Wahrheit – man muss sich an dem „schwächsten Glied einer Kette“ zu schaffen machen oder um im Sprachbild von Dufour zu bleiben, sich das haltloseste Bein vornehmen.
    Dieses ist die „Idee“, die „Lehre“ des Kultes selbst, sein „intrinsisches“ (Selbst-)“Welt“-Bewusstsein, eben seine immanente und „allgegenwärtige“ und scheinbar allmächtige LÜGE, der Mann scheinbar machtlos ausgeliefert ist und gegen „die doch noch nie ein Mensch etwas hätte gegen ausführen können“, die man mit der WAHRHEIT selbst ersetzt.

    Die Idee – die LÜGE – das (falsche) Bewusstsein des Kultes ist nur Eine Einzige (von der sich freilich alle weiteren ergeben): „der Mensch ist ein Böses-Sein“, was nichts anderes bedeutet, als dass das Leben, also die wahre Realität oder wirkliche Wirklichkeit (unter anderem „Gott“ genannt) selbst etwas böses sein muss, denn wenn der Mensch ein Böses-Sein wäre, kann er es ja nur aus dem sein, was vorhanden ist und das ist nun einmal das Leben an sich und dass aus ihm hervorgehende materielle, was notwendiger Weise dann selbst das „Böse“ sein müsste.

    Also: NIHILISMUS oder „es gibt keinen Gott“, denn wenn es keinen guten Gott gibt, kann es ja auch keinen bösen geben – das leuchtet hoffentlich auch einem Agnostiker ein, der dann aber doch dort nicht stehen bleiben sollte, sondern zur Förderung vor allem seiner geistlichen Gesundheit sich gleich für den guten Atheismus entscheiden sollte, der ja rein gar nichts mit Nihilismus zu tun hat, während doch der KULT nichts anderes ist, als quasi der Nihilismus selbst.

    Weil ein böses Leben, ein böser „Gott“ (meinetwegen auch viele böse Götter) selbstverständlich die Ursache eines Bösen-Sein, wie dem Menschen, sein müsste – oder für Hard-Core-Materialisten (als Argumentationshilfe) „die Materie, die auch den Menschen hervorgebracht hat“, müsste böse sein – wenn es sich bei der Behauptung, dass der Mensch ein Böses-Sein wäre, um eine Wahrheit und nicht, wie ich streite, um die LÜGE selbst handeln würde.

    Die „Lehre“ des Kultes ist also die Lüge selbst, nämlich dass der Mensch ein Böses-Sein wäre.

    Dies ist aber eine vollkommene Unmöglichkeit, etwas, was selbst der Liebe Gott in aller seiner Weisheit und seinem allmächtigen Vermögen nicht hinzubringen vermag, aber – wie so oft – der Mensch, der von einem Wahn befallen wird, kriegt das spielend hin, seiner Phantasie sind schließlich gar keine Grenzen gesetzt, er kann sich alles und nichts vorstellen: auch der denkbar größten aller Wahnvorstellungen, schon die bloße Annahme oder Vermutung, dass der Mensch überhaupt böse sein könnte – komplett wahnsinnig, IRRE eben, da kann dann auch gar nichts Gescheites mehr bei heraus kommen.

    Da es aber das „Böse“ so wenig gibt, wie das ein „Nichts“ vorhanden ist, wären wir somit gar nicht existent. Nun kann Mann sich ja selber in die Po-Backen kneifen, um sich davon zu überzeugen, dass Mann existent ist. Das sollte eigentlich jedes Gefasel, dass auch der Mensch nur eine Illusion sei, den Gar ausmachen. (Freilich werden unsere Buddhistischen Haut-Mich-Ballons in eine ganz fantastische Welt entführen können, wenn man im Kopf eh nicht richtig tickt und man dadurch der Illusion erliegt gar nicht vorhanden zu sein.)

    Und nun sehr verkürzt.

    Das ist das Evangelium Gottes in seiner ganzen Essenz, das ist die EINZIGE Lehre, die uns dieser gute Mann aus Nazareth gebracht hat: Der Mensch ist Gutes-Sein – dass er das auch noch lang und breit erklärt und verdeutlicht, ist hier grade nicht von Wichtigkeit.

    Der Rest ist Beiwerk, Prüfungsmaterial für seine Schüler, ob man denn Seine Lehre überhaupt erfasst oder begriffen hat. Der Mensch ALS das Gute-Sein ist Sein Themenschwerpunkt. Der Mensch. Nicht Gott. Nicht irgendeine Idee von oder über Gott, den Himmel oder das Paradies. Nicht irgendein Verhalten, ein Muss oder Sollte, Sollte-Besser-Nicht. Noch irgend ein Geist, eine Seele oder die vielzitierte und in alle Einzelteile zerlegte Liebe oder das Geschwätz vom Glauben, der Gnade oder der Schrift. Ein gewaltiger Humbug und Eiertanz das ist, wie überhaupt jede Unterhaltung über „Religion“ – das hat sich, und zwar schon lange …

    Der Mensch IST ein Gutes-Sein.
    Jeder Mensch IST GUT

    Diese eine Wahrheit IST die wirkliche WAHRHEIT überhaupt, mit der auch dieser gefährliche und über alle Menschen das Verderben bringende KULT des TODES überwunden wird.

    … und diese eine Wahrheit muss ein Mensch, der behauptet ein Christ zu sein, verteidigen und die Menschen lehren, ganz sicher aber nicht irgendeinen Quark, den das Christentum seit Jahrhunderten abgesondert hat: diese Absonderungen nannte der gute Paulus übrigens Kacke oder auf gut Deutsch: Scheiße. ἡγοῦμαι σκύβαλα [hēgoumai skybala, erachten für Scheiße], von der es übrigens schon im Totenbuch der Alten Ägypter heißt: „Es ist dem Menschen VERBOTEN Scheiße zu essen“

    Die größte Scheiße auf Gottes schöner weiter Welt, diesem Schmuckstück (Kosmos) im Universum, ist die gähnende leere Lehre, dieser finstere Abgrund des NIHILISMUS: dass der Mensch ein Böses und Schuldiges Sein wäre.

    Am Besten: Finger weg davon. Nicht in den Mund stecken. Giftig. Tödlich. Hoch Infektiös. Schaltet das Gehirn aus. Betäubt einem das Bewusstsein. Raubt einem den Verstand. Verdunkelt alle Überlegungen, die im totalen irren Wahn enden müssen: nach und nach, sehr schleichend, aber mit Sicherheit, sieht der Mensch dann weiße Mäuse, wo Graue Elefanten laufen und hört das Gras wachsen, obwohl vor ihm eine Deutsche Eiche steht und Schattenwesen, Außerirdische und Echsenwesen ohne Zahl …

  147. Eveline sagt:

    Die Christianisierung der Obodriten in der letzten freien Ecke im heutigem Deutschland. Um 1160.
    Schwerin, war die Hauptburg des letzten Obodritenfürsten Niclot.

    Eine Slawisch – germanische Produktion von dem russischen Dichter Sidorow, an seine Brüder und Schwestern in Deutschland.

  148. Eveline sagt:

    Vielleicht klappt es jetzt.

  149. Eveline sagt:

    Auf Stammes Quelle drücken und dann findet man es.
    Unter Slawisch – Germania Teil 2 und Teil 1.

  150. Eveline sagt:

    Wie mag Niclot und sein Volk damals die Bayern und Sachsen bezeichnet haben, die sein Land, seine Kultur mit der Christianisierung zertreten wollten und auch haben?

    Heute ist alles perfider und versteckter. Der Westen.
    Freie Menschen kann der „Westen“ nicht vertragen.

  151. heidi heidegger sagt:

    @@@@blechtrommel

    wenn houellebecq nicht so starke erotik-passagen in fast allen seinen romanen drin hätte,hätte ich auch voll bock was über ‚oskar‘ alias horst häberles ‚dialoge‘ zu schreiben und die andere inspiration für mich ist ein guter freund: bisschen jünger als ich,halbnorweger,gutaussehender bootsmotorenmechanikerspezialist;sehr viel auf montage und er geht also viel ‚ins puff'(austrisch) und was er erzählt an begegnungen/dialoge ist oft viel besser als das was ich höre/lese ,wenn ich meinen studenten aufgebe: ’schreiben sie was über begegnungen‘..

  152. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Heider: Viele Fragen über Religion:

    Die Behauptung, der „Gott“ des AT sei auch der Gott der Christen, die Behauptung, das AT habe Relevanz für die Christen, die Behauptung, wir lebten in einem jüdisch-christlichen Abendland sind Auswüchse der zionistischen Propaganda: das Christentum soll als Sekte des Judaismus dargestellt werden, die allerdings in Grund und Boden verdammt wird; Jesus müsse bis zum jüngsten Tag in kochender Scheiße braten.

    Sie können natürlich gerne diese Thesen von den Zionisten übernehmen, richtig werden sie dadurch nicht.

    Das Christentum ist eine völlig neuartige Religion.
    Noch nie vorher (oder nachher) hat ein Religionsstifter den Geist, das geistige Prinzip selbst, an dem bekanntlich auch der Mensch essentiellen Anteil hat, zum Wesen der Gottheit erklärt.
    Die furchtbare Feindseligkeit und der Haß der Mosaischgläubigen auf die Christen (zB Spucken und Verfluchen der Christen, selbst der Gräber der Christen) ist natürliche Folge der Anerkenntnis, daß Jesus etwas Neues, grundlegend Revolutionäres gelehrt hat. Wäre denn die Propaganda entfernt plausibel, das Christentum sei bloß eine jüdische Sekte (davon gibt es viele), dann könnten die Mosaischgläubigen die Lehre Jesu gelassen hinnehmen.

    Daß dieses Neue erst bei der Kodifizierung in Nicäa festgeschrieben wurde, ändert nichts. Das heutige Christentum ist eine eigenständige Religion und Transzendenzphilosophi, unabhängig von seiner Entstehungsgeschichte. Die Setzung „GOTT“ = „GEIST“ war aber (es käme aber gar nicht darauf an) zentraler Bestandteil der Lehre Jesu: „Gehet hin und taufet alle Völker im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

    Damit wird zusätzlich ein anderer revolutionär neuer Zug der jungen Religion ausgedrückt. Während der Judaismus nur die Stammesreligion eines kleinen, ursprünglich nomadisierenden Völkchens war, und die Moralgesetze des Moses als Binnenmoral nur „unter Brüdern“ Geltung beanspruchen durften, gilt im Christentum die Achtung vor allem, was Geist und ein menschliches Antlitz trägt (Nächstenliebe, Feindesliebe) weltweit, universal.

    Beispielsweise durfte ein Mosaischgläubiger ein Christenkind nicht retten, das in einen Brunnen gefallen war.

    Der katholischen Kirche standen diese Zusammenhänge selbstverständlich stets klar vor Augen. Deshalb war die bloße Lektüre des AT den Christgläubigen über die Jahrhunderte weg strikt untersagt. Das AT stand auf dem „Index des Vatikan, der Liste der Bücher, die den Christen verboten waren.

    Allerdings kam es immer wieder zu Versuchen der Judenheit, das Christentum für die Interessen des Judentums zu instrumentalisieren. In der Antike gab es das „Judenchristentum“; Solschenizyn („200 Jahre zusammen“) beschreibt für das Rußland der ersten Jahrtausendwende eine ähnliche Bewegung, und in der Neuzeit wurde das NT immer wieder herb in diesem Sinne „redigiert“.
    Heuzte, da die Interessen des Judaismus von der übermächtigen Organisation des Zionismus vertreten werden,
    ist dieser Versuch der Instrumentalisierung und Abwertung des Christentums als jüdische Sekte derart auf die Spitze getrieben, daß sie sogar Ihren eigenen geistigen Bereich erreicht hat.

  153. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Anonyma: „Israel und ISIS Todfeinde??“

    Sie haben durch Ihren Text Maßstäbe gesetzt, geradezu einen Eckpfeiler der Diskussion.

    Danke, daß Sie sich die Zeit dafür genommen und die Mühe nicht gescheut haben.

  154. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Heider:

    Sie machen Ausführungen zur Entstehungsgeschichte des Christentums und leiten daraus die These ab, diese Religion sein nicht göttlich inspiriert, sondern menschengemacht und viele Generationen hätten daran mitgewirkt.

    Die Aussage, die Entstehungsgeschichte des Ch. sei ungewiß, ist korrekt. Vieles bleibt zweifelhaft. Daraus abzuleiten, Jesus und seine Lehre seien nichts weiter als Fälschungen, widerspricht allerdings dieser Aussage.

    Ich erinnere dringlich daran, daß die aktuelle Gestalt des Christentums überhaupt gar nichts mit dessen Entstehungsgeschichte zu tun hat. Würden verfaulte Schriften in einer orientaischen Höhle gefunden werden, die bewiesen, die Lehre Jesu sei von einem anderen, zB Petrus, oder von Konstantin, und es hätte keinen historischen Jesus gegeben, änderte das an der aktuellen Gestalt des Christentums überhaupt nichts.

    Die Annahme, daß die Lehre Jesi wohl nicht göttlich inspiriert sei, sondern Menschenwerk, die gilt wohl für alle Religionen, sogar auch für das Christentum.

    Während andere Religionen und Mythologien den evolutionär in Gehirnstrukturen festgelegten Hang zum Gottesglauben ausschmücken, erklärt das Christentum die Geisteskräfte in der Welt, mit ausdrücklichem Bezug auf den Menschen, zum obersten Wert, „Gott“, dem in der Liturgie Feier und Verehrung gezollt wird.

    Das geistige Prinzip in der Welt ist etwas Reales. Jedes geistvolle Gespräch, jede planerische Gestaltung ist Zeugnis dafür. Das Christentum setzt also etwas Reales, das tatsächlich für das menschliche Leben essentiell ist, als höchste Norm, als göttliche Personifizierung.

  155. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Neuland: „Islamisierung“

    Offenbach ist ein liebenswertes deutsches Städtchen. Aber wenn Sie dort im vollbesetzten Bus fahren, sind nur 2-3 Weiße anwesend. Der Rest sind Gäste. Ob die Gäste Moslems sind, darüber kann nur spekuliert werden, obwohl es so aussieht; ebenso darüber, ob die 2-3 Weißen Deutsche sind. Was an den Fremden im Bus stört, ist jedenfalls NICHT ihre Religion.

    Es geht also nicht um „Islamisierung“, wenn von Islamisierung die Rede ist, sondern um die Siedlungspolitik der „brd“-Regierung. Es geht um Zuwanderung und Überfremdung

  156. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Janosch: „Bibel“ als Grundlage“ ???

    Ich weiß zwar nicht, ob eine Art ‚Heiliger Schrift‘ für die Deutschen zu empehlen ist.

    Aber Vorsicht mit dem Ausdruck „Bibel“.
    Das könnte dazu führen, daß man den Deutschen Neigung zu Imperialismus, Auserwähltheitswahn und Völkermord nachsagt.
    Denn der Ausdruck „Bibel“ umfaßt ja auch das AT, ein Kompendium dieser unchristlichen, „alttestamentarischen“ Untugenden.

    Wenn Sie die (christliche, nicht alttestamentarische) Gestaltung des Abendlandes in eine Heilige Schrift für die Deutschen fassen wollen, dann müßten Sie sich auf das NT beschränken.

    Es könnte der zentrale Grundgedanke der christlichen Überlieferung herausgearbeitet werden, daß Geistige den Normen für den Menschen zugrundegelegt werden muß.

  157. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Alles richtig, Anonyma, was Sie über die Eigenständigkeit des Christentums sagen.

    Ich würde es allerdings vermeiden, von einer „christlich-jüdischen“ Kultur des Abendlandes zu sprechen. Es waren ja auch ein paar Moslems anwesend in Europa und sicherlich ein paar Zarathustra-Anhänger, und noch manche andere.
    Aber keine dieser Minoritäten hat Dome und Kathedralen erbaut, Kantaten, Choräle, Oratorien, Passionen verfaßt und keine war Ausgangspunkt von Malerei (Ikone, Märtyrerbilder als Ausgangspunkt der europäischen Malerei), Ausgangspunkt der (deutschen) Dramatik (Ausgangspunkt war die szenische Aufführung der Ostersequenz).

    Gerade die Mosaischgläubigen waren in engbegrenzten Ghetto-Gesellschaften im Osten Europas und haben infolge ihrer Abgeschlossenheit auf die russische, polnische. litauische Kultur trotz ihrer Zahl wenig Einfluß gehabt.

    Man bezeichnet präziser, wenn man wie seit Jahrhunderten von der CHRISTLICHEN KULTUR DES ABENDLANDES spricht.

  158. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Magnus Göller: Frieden, AUCH SOGAR mit Hilfe der Antideutschen!

    Stefan hat die Abartigkeiten der antideutschen Antifa zur Genüge zitiert, da braucht es keine Verurteilung.

    Aber auch ein solcher ist ein Mensch (Deutscher übrigens, Volksgenosse, wie man sagte, als ich noch klein war).
    Und trotz allem blödsinnigen Bramarbisieren wollen selbst diese Geistig Schwerstverwundeten nicht gerne im Atompilz verglühen.
    Es ist unsere Sache, sie daran zu erinnern.

  159. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ THEMA KAPITALISMUS:

    http://www.nytimes.com/2015/02/08/nyregion/stream-of-foreign-wealth-flows-to-time-warner-condos.html?_r=0

    Die NY TIMES berichtet, daß Briefkastenfirmen von zwielichtigen Personen aus aller Welt in Immobilien in NY investieren.
    Dort treffen sich Multimillionäre vornehmlich aus Russland, Colombia, Malaysia, China, Kazakhstan and Mexico.
    Obwohl die US-Gesetze diese Geldwäsche fördern, sind etliche davon wegen Betruges verhaftet oder zu exorbitanten Geldstrafen verurteilt worden. Kaum einer der „Gäste“ hat nicht ein brisantes Strafverfahren daheim am Hals. Dabei ist zu bedenken, daß eine erhebliche Anzahl von internationalen Betrügern sich vor einem Strafverfahren nach Israel flüchtet.

    Diese Klientel hat ihre Millionen und Milliarden nicht durch harte Arbeit erworben, nicht einmal durch überhöhte Manager-Gehälter. Dies sind die Leute, die als Parasiten und Betrüger den Wohlstand ihrer Länder und Völker in die eigene Tasche transferieren. Beispielsweise hat der ukrainische Oligarch Kolomoisky (Schweiz), ‚Gouverneur‘ von Dnepropetrowsk, Banker und Chef einer Privatarmee seine Milliarden als Rotlichtkönig und Chef einer Räuberbande erworben.

    Jährlich werden 8 Milliarden Dollar alleine in NY auf diese Weise „investiert“. Aber London, Singapur und diverse andere Plätze der Hochfinanz sind ebenfalls Ziele dieses „Investments“.

    Es geht also nicht um die Abschaffung der Marktwirtschaft, sondern um deren Aushebelung durch Netzwerke und Systeme von Parasiten und Betrügern.

  160. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Stefan: Die geistlosen Ziehkinder der Umerziehung

    Die antideutsche Antifa bezieht sich insgesamt auf Personen und „Gedanken“ der Umerziehung. Bekanntlich war die berühmte ‚Frankfurter Schule‘ eines der Instrumente dieser Gehirnwäsche der US-Politik.

    Hier ein Zitat von Theodor Wiesengrund, genannt „Adorno“ (Briefe an die Eltern 1939 bis 1951. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2003):

    „…möchten die Horst Güntherchen in ihrem Blut sich wälzen und die Inges den polnischen Bordellen überwiesen werden, mit Vorzugsscheinen für Juden.“

    „Alles ist eingetreten, was man sich jahrelang gewünscht hat, das Land vermüllt, Millionen von Hansjürgens und Utes tot.
    (1. Mai 1945).“

    1946 wurden 46.000 Titel deutscher Bücher indiziert, aus allen Bibliotheken entfernt und verbrannt. Alle Schulen und Universitäten wurden geschlossen, der Großteil der Universitätslehrer ohne Bezüge auf die Straße gesetzt.

    An die Stelle deutscher Kulturträger traten Leute wie Wiesengrund und Bucerius.

    Na, isses a Wunder?

  161. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Stefan: Die anhaltende Antifa-Verblödung

    Man könnte meinen, Wiesengrund und Bucerius gehörten der Vergangenheit an und die heutige Antifa bestände aus geistig verwaisten Irren.

    Aber es finden sich auch heute „Intellektuelle“ , die die Gewalt hätscheln und gutheißen. Leber, „Danke liebe Antifa!“, Der Tagesspiegel vom 25. 01. 2015.

    „Danke, liebe Cholera! Was haben wir der Seuche nicht alles zu verdanken: …“

    Nur geht es Leber um die Cholera, sondern um etwas sehr ähnliches, nämlich die Antifa.Also um jene Bande ideologisch Verwirrter, die sengend und plündernd durchs Land zieht und sich selbst als den militanten Arm der Gerechtigkeit sieht.

    http://www.geolitico.de/2015/02/22/dummer-journalismus/

    Wenn man etwas gegen Rechtsradikalismus tun wolle, sei jede Tat gut getan, und wer sich dabei der Gewalt bediene, mache das Ergebnis noch gewaltiger. Deshalb wird die Gewalt hier auch verniedlicht, etwa dürfe man jene, die jeden 1. Mai „nerven“ nicht als „hirnlose Krawallmacher abstempeln“. Schließlich: „Wenn wir ehrlich sind, haben wir ihnen viel zu verdanken.“

    Die Brandstifter sitzen hinter warmem Ofen bei hohen Gehältern in den Redaktionen.

  162. Aristoteles sagt:

    @Neuland

    (Teil 1)

    Sie sagen:
    „Sie wissen […], dass Zions Agenda auch bei der Pegida eine Rolle spielt.“

    Ich weiß es nicht. Ich vermute es. Hatte ich bereits mehrfach geschrieben.

    Danach fragen Sie rhetorisch:
    „[W]arum sollte ich bei “Mord und Totschlag und Rachsucht” im Koran eine Ausnahme machen?“
    Ich fasse also zusammen: Sie haben nicht nur etwas gegen den Glauben der Juden, sondern auch gegen den Glauben der Moslems.
    Ich nicht. Ich respektiere den Glauben der Juden und Moslems.
    Andere, die derselben Ansicht sind wie Sie, werden als intolerant und nicht-weltoffen beschimpft. Möglicherweise können Sie dieses Stigma von sich fernhalten, indem Sie stets das BRD-Schutzschild vor sich hertragen: ‚GEGEN NAAAZIS‘.

    Auf meine Frage, ob Sie gegen die Existenz des Staates Israel sind, antworten Sie:
    „Nein, außerdem ist dieser Staat schon längst da.“

    Ihre Zusatzbegründung leuchtet mir nicht ein. Es gibt viele Palästinenser oder Muslime, die gegen die Existenz des Staates Israel sind, obwohl der Staat Israel schon längst da ist.

    Mein Argument dafür, dass eine Islamisierung stattfindet, versuchen Sie mit „Fünf Fakten zum Märchen der Islamisierung“ zu widerlegen, die Sie beim pro-zionistischen Fernsehsender n-tv (<–RTL-Group <– Bertelsmann) herausgekramt haben:
    Keines dieser fünf Fakten überzeugt:
    zu 1) "Die mit Abstand meisten Zuwanderer kamen [aus nicht-muslimischen Ländern]":

    Meine Antwort:
    "Innerhalb von sechzig Jahren hat sich die Anzahl
    – der Moscheen in Deutschland von 2 auf 3.000 erhöht,
    – der Muslime von 6.000 auf über 5.000.000.
    Ganze Straßenzüge werden in Deutschland mehrheitlich von Muslimen bewohnt.
    Tendenz steigend.
    Viele Muslime und (!) Nicht-Muslime wünschen eine Ausdehnung des Islams in Deutschland (auch hier in diesem Blog)."

    zu 2) "Unter den ersten 20 Herkunftsländern der Zuwanderung nach Deutschland sind nur zwei Staaten, deren Bevölkerung mehrheitlich muslimischen Glaubens ist: die Türkei und Syrien".

    Meine Antwort:
    "Innerhalb von sechzig Jahren hat sich die Anzahl
    – der Moscheen in Deutschland von 2 auf 3.000 erhöht,
    – der Muslime von 6.000 auf über 5.000.000.
    Ganze Straßenzüge werden in Deutschland mehrheitlich von Muslimen bewohnt.
    Tendenz steigend."

    "Aus Deutschland wandern jedoch mehr Menschen in die Türkei aus"

    Sehr vernünftig, wenn es Türken sind.
    Unverständlich, wenn es Deutsche sind, aber passend zur Diaspora, die die Deutschen (wie die Juden vor Hunderten und Tausenden von Jahren) wählen.

    "Im Falle von Syrien kommen vor allem Kriegsflüchtlinge. Und die will Pegida ihrem Forderungspapier zufolge aufnehmen."

    Will Pegida aufnehmen, wenn die Flüchtlinge nach einer Besserung der Lage wieder heimkehren. Was sie vermutlich aber zu einem großen Teil nicht tun werden, genauso wenig wie die türkischen GASTarbeiter vor einigen Jahrzehnten.

    zu 3) "Etwa 65 Prozent der 109.580 Asylerstanträge wurden im Jahr 2013 von Personen muslimischen Glaubens gestellt, also von rund 71.000 Menschen."

    Können Sie mir den Sinn dieses Arguments erklären? Ich antworte:
    ""Innerhalb von sechzig Jahren hat sich die Anzahl
    – der Moscheen in Deutschland von 2 auf 3.000 erhöht,
    – der Muslime von 6.000 auf über 5.000.000.
    Ganze Straßenzüge werden in Deutschland mehrheitlich von Muslimen bewohnt.
    Tendenz steigend."

    zu 4) "In Sachsen[…] wären es [nur] 3024 Flüchtlinge muslimischen Glaubens, die Pegida eine Islamisierung des Abendlandes fürchten lässt."

    Meine Antwort:
    "Innerhalb von sechzig Jahren hat sich die Anzahl
    – der Moscheen in Deutschland von 2 auf 3.000 erhöht,
    – der Muslime von 6.000 auf über 5.000.000.
    Ganze Straßenzüge werden in Deutschland mehrheitlich von Muslimen bewohnt.
    Tendenz steigend."

    Auch Sachsen können über den Tellerrand schauen und sind möglicherweise nicht ganz so selbstvergessen wie die Menschen in Westdeutschland und sehen, wie es in Offenbach, Mannheim, Duisburg-Marxloh, Hamburg-Wilhelmsburg, Berlin-Wedding usw. aussieht.

    zu 5) "Rund die Hälfte der Zuwanderer bleibt weniger als ein Jahr in Deutschland."

    Meine Antwort:
    "Innerhalb von sechzig Jahren hat sich die Anzahl
    – der Moscheen in Deutschland von 2 auf 3.000 erhöht,
    – der Muslime von 6.000 auf über 5.000.000.
    Ganze Straßenzüge werden in Deutschland mehrheitlich von Muslimen bewohnt.
    Tendenz steigend."

    Zum Rest der n-tv-Argumentation könnte ich meine wiederholte Antwort noch einmal wiederholen.
    Stattdessen ergänze ich: Viele sogenannte Deutsche wie Mesut Özil sind gar keine Deutschen, sondern BRD-Bürger, das ist etwas anderes.
    Weiteres Beispiel der ehemalige Bürgermeisterkandidat von Berlin Raed Saleh (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/debatte-um-nationale-identitaet-als-ich-die-deutsche-fahne-hisste-13432392.html).

    Zwar sehe ich wie Doc Kümel das größere Problem in der Überfremdung statt in der Islamisierung Deutschlands, doch habe ich noch kein einleuchtendes Gegenargument gegen mein Argument gehört, das für einen Teilaspekt der Überfremdung Deutschlands spricht: die Islamisierung.

    Empfehlung: Tomaten von den Augen nehmen, weniger n-tv und mehr Compact-TV sehen.

  163. Anonyma sagt:

    @Dr. Gunther Kümel sagt: 22. Februar 2015 um 13:29

    “Man bezeichnet präziser, wenn man wie seit Jahrhunderten von der CHRISTLICHEN KULTUR DES ABENDLANDES spricht“

    Richtig (auch Ihre Worte zur spirituellen christlichen Lehre, unter Bezug auf Jesus)

    (Ich zitierte nur diesen erweiterten Ausdruck “christlich-jüdisches Abendland“ oder “jüdisch-christliches“, womit sogar eine Dominanz jüdischer Kultur impliziert wird – aber eigentlich wunderte ich mich über diesen ungebräuchlichen Begriff. PEGIDA ist die Abkürzung für ‚Patrioten Europas gegen die Islamisierung des Abendlandes‘. Wer hat das erweitert auf: “jüdisch-christliches“ Abendland?
    Zionistische Agenda dahinter – schon wieder? Es wirkt vereinnahmend. Es erinnert mich an die Aufstellung einer großen Menora in Berlin – zur Gleichstellung und in Konkurrenz zum riesigen ‚Christbaum‘ /’Weihnachtsbaum‘ – so als wäre das ohnehin die Normalität bzw zeigt an, was zur Normalität werden soll.

    Wobei, nebenbei gesagt: gerade die Tradition des ‚Christbaums‘ /’Weihnachtsbaums‘ und des ‚Weihnachtsmanns‘ mit dem spirituellen Sinn eines christlichen Weihnachtsfestes ohnehin nichts(!) zu tun hat und eigentlich verzichtbar wäre. Ich hoffe, es werden wenigstens Pellets aus all den vielen gefällten Bäumen gemacht oder werden sie einfach verbrannt – Verschwendung?)

  164. Aristoteles sagt:

    @Neuland

    (Teil 2)

    Sie fragen weiter:
    „Woraus entnehmen Sie […], dass ich das Recht auf Selbstverteidigung nur Russland und nicht-deutsche Länder zubillige??

    Das entnehme ich dem Umstand, dass Sie scheinbar nicht wahrnehmen, dass die demographische Entwicklung in Deutschland zu einem Aussterben der Deutschen und einem Anwachsen der Nicht-Deutschen tendiert.

    Jede Familie, jeder Stamm, jede Ethnie besitzt von Natur aus den Instinkt sich zu erhalten, sich fortzupflanzen und sich gegen Okkupanten des eigenen Territoriums zu verteidigen. Nicht so der widernatürliche, widernationale BRD-Mensch, der sich diesen Instinkt (‚Natur‘ und ‚Nation‘ von ’nasci‘ = geboren werden) von den Besatzern fast komplett hat korrumpieren lassen.

    Was den nächsten Punkt angeht, scheinen Sie darüber hinweggelesen zu haben, dass ich bereits zwischen Genozid und Homizid unterschieden habe. Folgende Statistik …

    … passt zur konsequenten Waffe, mit der sich die Palästinenser – im Gegensatz zum BRD-Bürger – gegen ihre Vertreibung wehren, und die der palästinensische Nationaldichter Mahmud Darwisch in seinem Gedicht an einen Beamten des israelischen Innenministeriums folgendermaßen beschrieben hat:

    „Schreib auf!
    Ich in Araber
    Die Nummer meiner Identitätskarte: Fünfzigtausend
    Anzahl meiner Kinder: Acht
    Das neunte kommt nach dem Sommer
    Da wirst du wohl wütend!“

    Dass sich der BRD-Bürger über seine zunehmende Armut beklagt, ist berechtigt.
    Dass der BRD-Bürger aber rumheult, statt sich ein Beispiel an den Palästinensern zu nehmen (wenigstens 2-3 Kinder), obwohl die Palästinenser viel ärmer sind, finde ich kleinmütig, blutleer und feige.
    Und dass sich die BRD scheinbar mehr um die Finanzierung von Kriegen und die Aufnahme von Refugees als um ihr eigenes Volk kümmert, ist absolut pervers.
    Der Höhepunkt der Perversion ist aber, dass viele BRD-Bürger auch noch glauben, dass es richtig ist, was ihre Regierung macht.
    So schlagen die Israelis mit ihrer Holo-Religion drei Fliegen mit einer Klappe:
    1) Sie verschaffen sich eine neue Identität.
    2) Sie rechtfertigen ihre Landnahme.
    3) Sie vernichten das ‚Tätervolk‘ durch Schuldkult.
    Punkt 1 findet der Bunzelbürger richtig.
    Punkt 2 spaltet ihn.
    Punkt 3 findet er TOTAL richtig.

    Erleichtert stellen Sie fest:
    „Sie können schließlich niemandem gebieten, wen er zu lieben und mit wem er Kinder zu zeugen hat!“

    Nein, will ich auch nicht. Ich nehme mir aber gerne ein Beispiel am jüdischen Nationalbewusstsein und begrüße jede innerdeutsche Beziehung (die nur Polemiker sogleich als inzestuös verunglimpfen), um ein Überleben des deutschen Volkes zu gewährleisten.
    Fortplanzung ist auch mit etwas dicklicheren und pickligeren Mandys und Peggys möglich. Die Kinder sollten dann allerdings eher nach den Helden der noch zu schreibenden Bibel der Deutschen benannt werden.
    Ich bin ein Gegner des BRD-Coudenouve-Kalergi-Rassismus, der auf die Vernichtung naturgegebener Ethnien ausgerichtet ist. Zwar müssen Sie nicht denken, dass ich anfange zu wackeln und zu zappeln, wenn ich Nicht-Deutsche auf der Straße sehe, doch wenn ich die Befugnis hätte, über das deutsche Reichsgebiet zu gebieten, würde ich – ähnlich wie in Israel vorhanden – Gesetze zur Erhaltung des deutschen Volkes erlassen und jedem, der diese Gesetze nicht einhalten möchte, die Ausreise in die BRD konzedieren.

    Angenommen, ein Zertifikat von iGENEA wäre als seriös einzustufen, so würde ich mir das Geld zusammensparen, um ein Dokument zu erlangen, das mir sehr viel mehr wert wäre als der BRD-Ausweis:

    http://www.igenea.com/de/home

    Sie sagen selbst:
    „Gegen die Demographiewandel hilft nur ein Wandel in der Gesellschaft.“

    Richtig.

    Sie monieren:
    „Am Besten lassen Sie es, für mich zu sprechen, auch was die verheerende Bildungspolitik angeht!“

    Ich habe an keiner Stelle FÜR Sie gesprochen, sondern versucht, Ihre Argumente zu verstehen und darauf zu antworten.
    Mit der Kritik, Sie seien nicht gegen die BRD-Bildungspolitik eingestellt, bin ich zugegebenermaßen über das Ziel hinausgeschossen. Dafür entschuldige ich mich. Mir aber deshalb gleich Unverschämtheit zu unterstellen, halte ich für unpassend.

    Schließlich sagen Sie etwas gereizt:
    „Und Nein, ich bin nicht der liebe Gott“…, als ob ich Ihnen das unterstellt hätte. (?)

    „Weniger ist mehr, dann kommt es eventuell auch zu weniger Schnappatmung….!!“

    Wem sagen Sie das? Mir oder Jebsen?

    Oder veranlasst SIE der Austausch von Argumenten zur Schnappatmung?

  165. Neuland sagt:

    @ Aristoteles, Die Tomaten haben Sie auf den Augen!

    Die deutsche Politik hat in den sechzig Jahren nichts wirkliches auf den Weg gebracht oder unternommen, um ein kinderfreundliches Land zu werden. Arbeiter werden inzwischen derart ausgebeutet, so dass nur unter schweren Bedingungen eine Familiengründung überhaupt möglich ist. Die Mitte der Gesellschaft nimmt zusehends ab und verarmt allmählich. Die Schere zwischen arm und reich wird durch diesen Prozess immer größer. Ist es ein Wunder, wenn es mit Deutschland auch im demographischen Sinne bergab geht? Für diesen Mißstand ist die Politik verantwortlich! PUNKT!

    Was soll das also mit der ständigen Islam-Hysterie und Islam-Panikmacherei? Sie spielen mit dem Feuer, verstehen Sie das nicht?? Oder haben Sie zu wenig Bildung genossen? Da hat die Politik nämlich auch versagt, wie man vielerorts erkennen muss…

    Und im Übrigen informiere ich mich allseitig, dazu gehört auch Compact TV , aber was ich sonst noch schauen möchte, haben nicht Sie zu bestimmen!

    Und im Übrigen habe ich keine Lust mehr auf Ihre langen Interviews, also sparen Sie sich das… Ich habe nämlich auch nur einen 24 Stunden Tag und der geht bei mir fix rum..! Also Qualität statt Quantität, da schalte ich sonst nämlich ganz schnell um…!

    Gute Nacht!

  166. Heider sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel,22. Februar 2015 um 10:47
    Ich habe keine „Thesen von den Zionisten übernommen“!
    Ebenso könnten Sie nicht belegen, warum u. inwieweit berühmte u. weniger allgemein bekannte Deutsche aus versch. Epochen u. mit verschiedenem geistig-politischen Hintergrund das Christentum u. die Kirche kritisiert haben u. die Lehre grundsätzlich ablehnen.
    Manchen Aufklärer u. inspirierenden Begleiter meiner Tage habe ich hier schon zitiert u. verwiesen, doch muss ich meine bescheidenen Beiträge nicht mit grossen Namen schmücken, um etwa Ihre Anerkennung zu erlangen, dem es darum zu tun ist dem Systemchristentum möglichst noch die vorletzte fahnenflüchtige Seele zu erhalten. – Sie akzeptieren kein Zeugnis gegen das Christentum. Erfahrungsgemäss reagieren Sie praktisch auf ‚Links‘ (Belegtexte, weiterführende Aussagen, ja Indizien und Beweise) nie, Sie weichen Nachfragen aus u. räumen selbst einfach nachlesbare Widersprüche [nachlesbar in ein- u. demselben Strang] keinesfalls ein.

    Ein solcher Widerspruch liegt eben bspw. vor, wenn Sie die Geschichtlichkeit der Person Jesus‘, ja auch die Geschichtlichkeit der Entstehungsgeschichte des Christentums u. sogar die korrekte Bewahrung der Beschlüsse des ominösen 1. Konzils von Nicäa bis in die Gegenwart für unwichtig halten möchten, und anderseits [als sei das logisch] erneut den „Religionsstifter“ u. seine Lehre („die Lehre Jesu“) wörtlich benennen. – Im direkten Vergleich:
    ——————————————————–
    Dr. Gunther Kümel sagt:20. Februar 2015 um 17:02
    Jesus ist als historische Person nicht wirklich nachweisbar.(..)

    Die Entstehungsgeschichte des Christentums ist jedoch für
    die Frage nach dem aktuellen Gehalt dieser Lehre völlig irrelevant. Etwa wurde das zentrale Dogma von der Dreifaltigkeit (“Gott” = “Geist”) erst im Konzil von Nicäa eingefügt. Irrelevant ist auch, ob Jesus tatsächlich als historische Person gelebt hat, und, ob die (vorläufige) Kodifizierung der Glaubenslehre nach 3 Jahrhunderten mündlicher Überlieferung unter den Bedingungen in der antiken Welt präzise die Lehre Jesu wiedergbt.

    ———————————————————
    mit
    ———————————————————
    Dr. Gunther Kümel,22. Februar 2015 um 11:13
    Das Christentum ist eine völlig neuartige Religion.
    Noch nie vorher (oder nachher) hat ein Religionsstifter den Geist, das geistige Prinzip selbst, an dem bekanntlich auch der Mensch essentiellen Anteil hat, zum Wesen der Gottheit erklärt… Anerkenntnis daß Jesus etwas Neues, grundlegend Revolutionäres gelehrt hat… zentraler Bestandteil der Lehre Jesu:
    ———————————————————-

    Schliesslich bringen Sie es fertig noch einen neuen weiteren Widerspruch zu produzieren, indem Sie zunächst „das zentrale Dogma von der Dreifaltigkeit („Gott“ = „Geist“)“ als das eigentlich Neue u. Besondere in der Weltgeschichte postulieren, um sodann zu schreiben, dass es aber auch auf die Gleichung Gott = Geist gar nicht ankommt!! Zitat ->

    „Die Setzung “GOTT” = “GEIST” war aber (es käme aber gar nicht darauf an) zentraler Bestandteil der Lehre Jesu: “Gehet hin und taufet alle Völker im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.”“

    Auch bei Ihnen scheint hundertprozentig das zuzutreffen: Sie wissen nicht was Sie schreiben, wenn Sie was schreiben.

    Doch der Schein trügt. Sie können, wie alle Religionsvertreter u. Kirchenanhänger, nicht etwas beweisen, was schon wenig Recherche u. normaler Menschenverstand als absolut fragwürdig herausstellt, hier: die behaupteten historischen Hintergründe der christlichen Religionsstiftung, die heutzutage selbst von ‚Radikalchristen‘ wie der Pastor Hermann Detering bezweifelt werden:
    http://hpd.de/node/12044
    Dass das so ist hat überhaupt nichts mit Zionismus u. Hetze gegen das Christentum zu tun, sondern es ist eine Folge der modernen Informationsgesellschaft, in der die Geschichtslügen früher od. später mehr od. weniger allesamt auffliegen.
    Dass ihr ‚Auffliegen‘ nicht grundsätzlich etwas ändert [vgl. Links unten in meinem Posting @ Aristoteles] ist eine Frage der Macht. Das wird so natürlich auch nicht gesagt, es wird vielmehr als wissenschaftlicher Diskurs hingestellt, wo man eben erst noch weiter forschen müsse… – Bis ans Ende aller Tage resp. der Welt? Amen. —

    Sie wissen, dass Sie nichts beweisen werden, was Ihr Christentum gegen sachlich begründete Kritik immunisieren kann u. verfallen deshalb auf ein simples Muster der Gegenargumentation: Die Behauptung, das Christentum sei nunmal da [etabliert], und nur weil es da ist, sei es [infolgedessen: unumstösslich]. Zitate ->

    „Die aktuelle Gestalt des Christentums“

    „Das heutige Christentum ist eine eigenständige Religion und Transzendenzphilosophi, unabhängig von seiner Entstehungsgeschichte.“

    Was Sie versuchen ist die Legitimation von Christentum als eine herrschende geistige Ideologie einzig mithilfe des Hinweises, dass es als realer Tatbestand nunmal existiert. – Unabhängig von jedweder Historizität, gefeit gegen sämtliche Vorwürfe der Geschichtsfälschung u. der Verbrechen bis hin zu Völkermord u. Rechtfertigung von Völkermord, blind für die veränderte religiöse u. nichtreligiöse Einstellung einer unübersehbaren Zahl von Deutschen u.a. Europäer und taub gegen alle Hinweise auf das echte Zusammenspiel von Röm.-Kathol. Kirche u.a. Kirchen mit den übrigen Welteliten zur Errichtung ihrer NWO. – Konsequenz aus all dem ist stets: NULL.
    „Christentum“ ist aber nicht einfach eine Zahl von Christen, die nur Bibel lesen, Lieder singen od. Gleichgesinnte treffen, sondern Christentum ist primär eine organisierte Kirchenmacht mit weltpolitischen u. wirtschaftlichen Interessen.

    Sinnigerweise nennen Sie das was Sie hier durchaus engagiert vertreten auch noch bei seinem richtigen Namen: ein Dogma.

    Ich denke, zumindest an dieser Stelle brauchen wir die ‚Unterhaltung‘ nicht verlängern.
    MfG

  167. „Ich weiß zwar nicht, ob eine Art ‘Heiliger Schrift’ für die Deutschen zu empfehlen ist.“ Dr. Guther Kümel

    Was wissen Sie eigentlich überhaupt. Bisher konnte ich nur vernehmen, was Sie alles nicht wissen. Süß. Ob das jemanden interessiert? „könnte, könnte, müsste, würde, vielleicht, möglicherweise“ Indifferentismus bis zum Abwinken.
    Nie Fisch, aber auch noch nicht Fleisch. Meine afrikanischen Neger-Freunde nennen solche Menschen GEMÜSE und kriegen sich vor Lachen nicht mehr ein.

  168. „Das geistige Prinzip in der Welt ist etwas Reales.“
    Das ist auch wieder so ein papperlapapp. Wenn es real ist, dann ist es eben materiell und nicht geistig.

    „das tatsächlich für das menschliche Leben essentiell ist, als höchste Norm,
    Noch mehr papperlapapp. Denn Sie benennen die NORM nicht. Was soll denn das sein, dieses „essentielle für das menschliche Leben“?

    „erklärt das Christentum die Geisteskräfte in der Welt, mit ausdrücklichem Bezug auf den Menschen, zum obersten Wert, „
    Unerträgliches papperlapapp.

    Das Christentum ERKLÄRT, BEZEUGT und BEKUNDET, den Menschen selbst zum obersten und höchsten und EINZIGEN WERT überhaupt. Neben dem Menschen GIBT es überhaupt gar keinen anderen WERT. Der Mensch selber IST der WERT als Solches!

    Der Mensch steht nämlich nach der – von Ihnen verworfenen -Bibel im Mittelpunkt. Um ihn geht es. Um niemanden sonst. Und der Mensch steht nicht nur im Mittelpunkt, sondern über allem papperlapapp, theologischen und philosophischen Geschwafels und politischen und rechtlichen Geschwätzes.

    Und zwar weil der Mensch ein Gutes-SEIN IST.

    Sie sind ein guter Mensch. Wann wollen Sie das endlich annehmen und akzeptieren???

  169. „Die Setzung “GOTT” = “GEIST” war aber (es käme aber gar nicht darauf an) zentraler Bestandteil der Lehre Jesu: “Gehet hin und taufet alle Völker im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.”

    Nein, Herr Dr. Guther Kümel, Sie verbreiten nicht die Wahrheit über das Christentum oder die Lehre Jesu. Jesus nennt solche Menschen Verführer.

    “Gehet hin und taufet alle Völker im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.”
    Das ist keine Lehre! Es ist ein Auftrag, der an etwas gebunden ist, was Sie aber wohl mit bedacht verschweigen (müssen???)

    „Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa auf einen Berg, dahin Jesus sie beschieden hatte. Und da sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder;

    etliche aber zweifelten.

    Und Jesus trat zu ihnen, redete mit ihnen und sprach:

    MIR IST gegeben ALLE GEWALT im Himmel und auf Erden.
    DARUM gehet hin und LEHRET alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und LEHRET sie halten alles, was ich euch BEFOHLEN habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Matthäus 28)

    Von Zwang, von Mord, von Völkermord, von Vergewaltigung, von Krieg, von Inquisition, von Folter, von Sklavenhaltung und Menschenhandel, von Rechtfertigung, dass ein Mensch den anderen ausbeuten, unterdrücken oder berauben dürfte, von SCHULDEN GEBEN, Forderungen HABEN und Zinsen und Bußen NEHMEN, seinen Mitmenschen belügen, betrügen und hintergehen – so reden und das Gegenteil tun – von dem allen steht da NIRGENDS AUCH NUR EIN EINZIGES WORT:

    das ist aber alles, was Ihre „Kirche“ seit über 1400 Jahren – angefangen mit Europa – getan hat und IMMER NOCH TUT;

    WEIL ES DAS WESEN DIESES KULTES DES TODES IST.

    Der katholischen Kirche standen diese Zusammenhänge selbstverständlich stets klar vor Augen. Deshalb war die bloße Lektüre des AT den Christgläubigen über die Jahrhunderte weg strikt untersagt. Das AT stand auf dem “Index des Vatikan, der Liste der Bücher, die den Christen verboten waren.“ Dr. Gunther Kümel

    AHA! Jesus sagt ausdrücklich, dass die heiligen Schriften zu lesen sind, wenn Mann Christus-Gläubig ist und dieser Todeskult verbietet es. Ja, da haben wir es doch, was das für eine wirkliche Verbrecherbande auch für die Bildung des Menschen ist.

    Mann sieht auch hier: Nietzsche hatte zu recht diesem Todeskult geflucht: Tschandalas sind seine Priester, Tschandalas seine Pastoren, Tschandalas seine Propheten, Tschandalas seine Apologeten und Tschandalas seine Philosophen. Tschandalas. ἡγοῦμαι σκύβαλα [hēgoumai skybala] Kriminelle Bande der Tschandalas.

  170. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @Heider. „Kirche“ versus „Lehre“

    Ihnen kommt es darauf an, das Christentum zu delegitimieren und den vielfachen Machtmißbrauch der Amtskirche herauszustellen.

    Da reden wir aneinander vorbei. Denn über die Kirche verliere ich kein Wort, das ist nicht mein Thema. Die Kirche als Machtinstitution ist äußerst fragwürdig, Ihre Angriffe gegen sie sind vermutlich zu einem großen Teil berechtigt.
    Feststellungen, daß die Papstkirche die Katharer massakriert, die Arianer bekriegt und heidnische Gebiete mit Feuer und Schwert „missioniert“ hat, sind richtig. Sie haben allerdings nichts damit zu tun, daß diese Lehre zum ersten und einzigen Male in der Geschichte den Geist in der Welt zum höchsten Wert einer Religion erklärt.

    Sie schreiben, hervorragende Deutsche hätten „Christentum u. die Kirche kritisiert u. die Lehre grundsätzlich abgelehnt“.
    Mag schon sein. Allerdings ist wohl anzuerkennen, daß die Entwicklung der Kultur des Abendlandes und damit auch die Kultur des Deutschen Volkes durch das Christentum geprägt war. Oder war es so, daß es das Abendland war, das sich sein Christentum kreiert hat? Oder war es eine Art Koevolution?

    Mir geht es keineswegs darum, das Christentum „zu widerlegen“ oder „zu beweisen“. Ich analysiere es, mache mir Gedanken über seinen geistigen Gehalt. Es ist schon interessant, sich zu überlegen, wieso denn eine bloße Mythologie die Kultur einer ganzen Gruppe von Völkern hat prägen können.

    Und wenn ich mir Gedanken über das Christentum mache, dann gehe ich selbstverständlich von seiner aktuellen Gestalt aus, nicht davon, wie es hätte sein können, wenn wir präzise wüßten, ob Jesus gelebt hat und was er denn nun gelehrt hat, und wenn das Konzil von Nicäa aus den etwa 70 (!!) vorliegenden Evangelien nicht die 4, sondern ganz andere ausgewählt hätte.

    Und wenn man das Christentum betrachtet, dann kommt man nicht umhin, festzustellen, daß diese Lehre ein Alleinstellungsmerkmal aufweist, das es vor allen Religionen auszeichnet. Das Christentum legt ein ganz besonders Gewicht auf den Geist, den es ausdrücklich (auch) auf den menschlichen Geist bezieht. Ein solches Gewicht, daß diese Lehre sogar den Geist mit „Gott“ in eins setzt. Das ist das höchste Anerkenntnis, das eine Religion einem Prinzip zuerkennen kann.

    Es scheint Ihnen viel an der Festellung zu liegen, ich verteidigte aus persönlicher Motivation das Christentum.
    Ganz falsch. Ich verteidige es nicht, ich analysiere es. Ich bin Wissenschaftler, kein Religiöser, kein „Gläubiger“.
    Ob man die Dogmen einer Religion „glauben“ solle oder nicht, das kommt in meiner Analyse überhaupt nicht vor.
    Als Wissenschaftler „glaube“ ich gar nichts, ich halte Thesen für wahr oder für falsch.

  171. Anonyma sagt:

    @Heider sagt: 23. Februar 2015 um 02:20

    haben’s Sie tatsächlich noch nicht begriffen:
    Anonyma – und auch Dr Kümel wie ich ihn verstanden habe – geht es nicht um das „Systemchristentum“ (wie Sie es selbst bezeichnen). Daher dürfen Sie (und auch der jauhuch-Troll mit seinen satzbausteinartigen Ergüssen – immer derselbe Müll zur Störung der Diskussion und zur Schmähung der Kommentatoren – deren Beachtung reine Zeitverschwendung) uns allen hier die schon anödenden Anwürfe (von mir schon als „Mist“ bezeichnet) gerne ersparen.

    Aber Sie reiten allzu gerne darauf herum; Sie haben eben nichts anderes. Sie sehen nichts anderes. “Sie haben Augen und sehen nicht. Sie haben Ohren und hören nicht. Sie haben Herzen aus Stein.“ (Jesus-Wort) Haben Sie tatsächlich ein verhärtetes Herz (aus Stein)? Das denke ich nicht.
    Nochmals: Der spirituellen Lehre Jesu (von der Sie noch keine Ahnung haben, weil Ihnen jede Erfahrung fehlt) kann das nichts anhaben. Noch so viele Versuche, alles zuzumüllen, ändern nichts daran.

    Das Systemchristentum (wie Sie es nennen) ist das Ergebnis erfolgreicher Unterwanderung, was schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt begonnen hat. Jesus und Jesu Lehre haben mit einem Todeskult – Menschenopferkult – Mithraskult, Satanismus oder was auch immer – mit “organisierter Kirchenmacht mit weltpolitischen u. wirtschaftlichen Interessen“ aber auch nicht das Geringste zu tun. Das ist die Pervertierung von allem, was recht und richtig ist.

    Der Geist – der Heilige Geist, der im Zentrum von Jesu Lehre steht – ist unzerstörbar.

    …und ich habe es schon einmal betont: Ich mache Ihnen Ihre (rein verkopften) Überzeugungen nicht streitig. Es sollte möglich sein, sachlich zu diskutieren, und die Überzeugung des anderen stehen zu lassen, ohne Verächtlichkeit. Erfahrungen mit Gott haben Sie anscheinend noch nie gesucht, also haben Sie auch keine. Wie sollten Sie dann “verstehen“ können. Das geht so nicht, wie Sie meinen, dass es gehen müsste. Sie hören dort schon auf, wo die Suche erst beginnt…

    Verächtlichkeit verdient nur das, was zutiefst zerstörerisch ist. Zerstörerisch ist das Christentum im Sinne Jesu nicht, sondern heilend und heilsam, in jeder Hinsicht.

    Nur sein Missbrauch, seine Verzerrungen ins Gegenteil „Systemchristentum“ , “Glaube missbraucht zum Machtgewinn“ haben schon sehr viel Zerstörung gebracht; und es soll auch noch so weitergehen, um die NWO-Pläne (Teile und Herrsche – jeden gegen jeden zu hetzen) umzusetzen; dem muss man sich mit Aufklärung entgegenstellen.

    Ein Feindbild der NWO ist auch die christliche Familie:

  172. Anonyma sagt:

    Korr (Link war überlagert)
    zu ‚Feindbild christliche Familie‘ –
    Christliche (holistische) Familie – tatsächlich ebenso lebenswichtig wie Wasser…

  173. „Richtig (auch Ihre Worte zur spirituellen christlichen Lehre, unter Bezug auf Jesus)“

    FALSCH. Falsch und noch einmal Falsch. Als Christ werde ich ja wohl wissen, dass es KEINE „spirituelle“ christliche Lehre gibt. Gäbe es sie, fände sie sich in den Evangelien, die die Nicht-Wissenden „Neues Testament“ nennen. Es findet sich darüber nicht ein Wort. Kein Satz. NULL. NICHTS.

    Wenn Sie schon der Meinung sind „unter Bezug auf Jesus“ schreiben zu müssen, sagen ich Ihnen jetzt mal als echter Hard-Core an Jesus unterworfener Mensch, dass Sie meinen Herrn gar nicht kennen können, denn über Ihn – das Oberhaupt ALLER Menschen, selbst der – von Ihnen verachtete und verunglimpfte – Islam nennt IHN den MESSIAS!!! verbreitet niemand, der Ihn kennt, dumme und blöde Lügengeschichten und schon gar nicht spricht irgendeiner seiner Schüler ÜBER Ihn, schon gar nicht indirekt in der Dritten Person. Er spricht nämlich ausschließlich in der Du- und Ich-Form.

    Diesen ganzen Unsinn, denn Sie hier über die Lehre Christi verbreiten, haben Sie aus dem Hause des Todeskultes. Diesem Tschandala-Christentum. Weder von Jesus oder seinem heiligen Geist noch aus den Evangelien kann nämlich ein Mensch derartigen Blödsinn herhaben. Jesus ist nicht der Popanz für den Sie ihn halten und dessen Ansehen und Ehre, die er bei allen Völkern genießt, Sie mit Ihrem profanen Geschwätz beschmutzen.

  174. Manfred Gutsche sagt:

    Leider nur noch 5.000 tausend Spaziergänger in Dresden – da
    haben sich nur noch ca.50 % gezeigt eigentlich schade!!!
    Die GEWALT GEGENDEMOS haben das wohl geschafft – nicht
    das kühle Wetter!
    Gruß

    Manfred

  175. @Heider. “Kirche” versus “Lehre” Ihnen kommt es darauf an, das Christentum zu delegitimieren und den vielfachen Machtmißbrauch der Amtskirche herauszustellen.

    Wenn es das ist, was Heider tut, kann ich ihm nur beipflichten.

    Da reden wir aneinander vorbei. Denn über die Kirche verliere ich kein Wort, das ist nicht mein Thema. Die Kirche als Machtinstitution ist äußerst fragwürdig, Ihre Angriffe gegen sie sind vermutlich zu einem großen Teil berechtigt.

    „Vermutlich“ „fragwürdig“ „zu einem großen Teil“ LOL
    Wieder nicht Fisch noch Fleisch.

    Feststellungen, daß die Papstkirche die Katharer massakriert, die Arianer bekriegt und heidnische Gebiete mit Feuer und Schwert “missioniert” hat, sind richtig. Sie haben allerdings nichts damit zu tun, daß diese Lehre zum ersten und einzigen Male in der Geschichte den Geist in der Welt zum höchsten Wert einer Religion erklärt.

    Sie tun zwar so, als ob Sie die „christliche“ Lehre meinen würden, aber meinen tun Sie diese „christliche“ Lehre eben gerade nicht! Denn die christliche Lehre hat den Menschen, und zwar den real vorhandenen und existierenden Menschen zum höchsten Wert erklärt, weil der Mensch nicht nur der höchste Wert ist, sondern auch der Einzige überhaupt.

    Sie schreiben, hervorragende Deutsche hätten “Christentum u. die Kirche kritisiert u. die Lehre grundsätzlich abgelehnt”.
    Mag schon sein. Allerdings ist wohl anzuerkennen, daß die Entwicklung der Kultur des Abendlandes und damit auch die Kultur des Deutschen Volkes durch das Christentum geprägt war. Oder war es so, daß es das Abendland war, das sich sein Christentum kreiert hat? Oder war es eine Art Koevolution?

    So ist es Herr Doktor, das „Abendland“ – also die Menschen selbst, wenn auch von ihrer Anzahl eher eine kleine Gruppe von ihnen, haben diesen KULT des Todes Gemacht, nicht der KULT das Abendland. Allerdings macht nun dieser Kult das Abendland aus /- durchaus doppelsinnig zu verstehen.

    Mir geht es keineswegs darum, das Christentum “zu widerlegen” oder “zu beweisen”. Ich analysiere es, mache mir Gedanken über seinen geistigen Gehalt. Es ist schon interessant, sich zu überlegen, wieso denn eine bloße Mythologie die Kultur einer ganzen Gruppe von Völkern hat prägen können.

    Weil der Mensch ein biologisches Lebewesen, ein Säugetier, ein Primat, eben ein Affe ist, dessen Gehirn dressiert werden kann.

    Und wenn ich mir Gedanken über das Christentum mache, dann gehe ich selbstverständlich von seiner aktuellen Gestalt aus, nicht davon, wie es hätte sein können, wenn wir präzise wüßten, ob Jesus gelebt hat und was er denn nun gelehrt hat, und wenn das Konzil von Nicäa aus den etwa 70 (!!) vorliegenden Evangelien nicht die 4, sondern ganz andere ausgewählt hätte.

    Auch auf dem Konzil von Nicäa gab es NUR ein EINZIGES Evangelium. Tja, warum wieder „wir“. Ich zähle zu diesem „wir“ nicht, denn ich weiß, sehr präzise, dass Jesus gelebt hat, denn schließlich lebt es immer noch.

    Und wenn man das Christentum betrachtet, dann kommt man nicht umhin, festzustellen, daß diese Lehre ein Alleinstellungsmerkmal aufweist, das es vor allen Religionen auszeichnet. Das Christentum legt ein ganz besonders Gewicht auf den Geist, den es ausdrücklich (auch) auf den menschlichen Geist bezieht. Ein solches Gewicht, daß diese Lehre sogar den Geist mit “Gott” in eins setzt. Das ist das höchste Anerkenntnis, das eine Religion einem Prinzip zuerkennen kann.

    Und das tut eben das „Christentum“ von dem Sie sprechen überhaupt nicht. Das Alleinstellungsmerkmal dieses KULTES ist, dass er den höchsten Wert – das Werk Gottes – den Menschen nämlich – zu einem Bösen-Sein erklärt und „gemacht“ hat. Freilich, dies zeichnet ihn wirklich von jeder anderen Religion oder Philosophie aus. In diesem KULT findet sich nicht ein Wort von der Gleichsetzung „des“ Geistes mit Gott. Was Sie dort TATSÄCHLICH vorfinden, ist, die Gleichsetzung dreier Larven (Person, Maske) mit dem EINEN Einzigen ‚Gott‘ Ein Mumpitz, das jeder Beschreibung spottet. Ein IRRER WAHN eben!

    Es scheint Ihnen viel an der Festellung zu liegen, ich verteidigte aus persönlicher Motivation das Christentum.
    Ganz falsch. Ich verteidige es nicht, ich analysiere es. Ich bin Wissenschaftler, kein Religiöser, kein “Gläubiger”.
    Ob man die Dogmen einer Religion “glauben” solle oder nicht, das kommt in meiner Analyse überhaupt nicht vor.
    Als Wissenschaftler “glaube” ich gar nichts, ich halte Thesen für wahr oder für falsch.

    Ich sage Dogma. Sie schreiben These.

    Das Dogma des Evangeliums, das Jesus bekannt gemacht hat, ist der Mensch IST GUTES-SEIN Halte Sie diese These für wahr oder für falsch.

    Also ist der Mensch ein Gutes-Sein oder nicht, Herr Doktor?

    Meine Vermutung ist, dass Sie diese Frage auch wieder nicht beantworten werden oder zugeben, dass Sie es nicht wissen oder ganz im Sinne der Agnostiker antworten, dass man es nicht wissen könne.

    Aber, wie Sie selber schreiben: „Halten“ Sie nun diese These für wahr oder für falsch?

    Ja, ich bin richtig gespannt, Herr Doktor.

  176. Aristoteles sagt:

    @Heider

    Vieles, was Sie geschrieben haben, hat mich angetrieben. Nach und nach eine Stellungnahme.

    (Teil 1: Shlomo Sand)

    Sie haben Recht. Sand bestreitet, dass die Juden eine Volkskultur seien. Deswegen schreibt er ‚Volk‘ in Anführungszeichen. Wenn er im Verlaufe seines Buches von Juden spricht, dann will er die ‚Juden‘ als Konstrukt verstanden wissen. Das hatte ich übersehen, gut aufgepasst!

    Erneut habe ich mich in dieses Buch (‚Die Erfindung des jüdischen Volkes‘) vertieft und halte es aus vier Gründen (zwei pro, zwei contra) für äußerst lesenswert:

    1) Das Buch vermittelt wichtige Daten und Fakten zur jüdischen Geschichte UND Geschichtsschreibung.

    2) Das Buch stellt streng, schonungslos und nach den Methoden der kritischen Geschichts-, Sozial- und Politikwissenschaft einen jüdischen Nationalismus dar (wie er in dieser Form dem breiten europäischen Publikum durch die Massenmedien verheimlicht wird)

    3) Einhergehend mit seiner sonstigen MYTHEN-, Religions- und Geschichtskritik festigt Sand durch die Hintertür und kleine Einsprengsel die Existenz des Staates Israel durch die Mythisierung der H-Frage (im Gegensatz beispielsweise zu Paul Eisen oder Gilad Atzmon).

    Die Kritik am Volk der Juden ist der Grund, warum Shlomo Sand zwar in Israel, aber nicht in Europa verfemt wird. Kritik an Israel ist auch hier erlaubt, da allzu einseitige Propaganda allzu platt ist, das weiß man. (Ähnlich bricht es auch den US-Besatzern keinen Zacken aus der Krone, wenn immer mal wieder die NSA-Machenschaften den Weg in die Massenmedien finden.) Zu weit darf es dann aber doch nicht gehen mit der Forschungs- oder Pressefreiheit (trotz [oder wegen] ‚Je suis Charlie [Juif]‘:

    http://jungefreiheit.de/politik/ausland/2015/frankreich-plant-haertere-strafen-fuer-volksverhetzung/

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/21242

    4) Shlomo Sand, der u.a. zwischen voluntaristisch-bürgerlichen [Freimaurer-]Nationen wie Frankreich, Italien, (ius soli), Tschechien (als Ausnahme) und ethnozentrischen Osteuropa-Nationen (ius sanguinis) unterscheidet, schwimmt mit ganzer Seele im westeuropäischen Multikulti-Strom, wenn er schreibt:
    „Entsprechend den nationalen Grundsätzen des Zionismus weigert sich der Staat Israel auch noch sechzig Jahre nach seiner Gründung, sich als Republik aller seiner Bürger zu betrachten. Ein Viertel von ihnen gilt nicht als jüdisch, und laut seinen Gesetzen ist der Staat nicht ihr Staat. Von Beginn an vermied man es, die alteingesessene Bevölkerung in den neugeschaffenen Überbau zu integrieren; sie wurde bewusst und gezielt von ihm ferngehalten. Ebenso wenig möchte sich Israel in eine föderale (wie die Schweiz oder Belgien) oder in eine multikulturelle (wie Großbritannien oder die Niederlande) Demokratie verwandeln. So entstünde ein Staat, der die Vielfalt seiner Bewohner anerkennt und allen gleichermaßen dient. Nein, Israel beharrt auf dem Selbstbild als jüdischer Staat, der allen Juden der Welt offensteht, obwohl diese gar keine verfolgten Flüchtlinge mehr sind, sondern gleichberechtigte Bürger in Staaten, in denen zu leben sie sich frei entschieden haben.
    [Anm.: Wir wissen, dass auch diese Multikulti-Staaten wie die bunten Fußballmannschaften ein Konstrukt des Judentums sind (u.a. Magnus Hirschfeld, Krankfurter Schule, Barbara Lerner-Spectre, David Dein u.a.) und dass die Zionisten seit dem 19. Jahrhundert es durch einen von der Presse, Geheimdiensten und Lobbyisten inszenierten und implantierten Antisemitismus verstanden haben, unter den Romanows, Stalin, Hitler, Paris, evtl. Kopenhagen Flüchtlinge zu produzieren.]
    Diese tiefgreifende Verletzung der modernen demokratischen Grundsätze [in Israel-Palästina] und die Fortsetzung der uneingeschränkten Ethnokratie rechtfertigt man durch den Mythos von der Existenz einer ewigen Nation, die sich eines Tages in ihrem ‚Ursprungsland‘ versammeln wird.“

    Wir sehen also, wie sehr es Shlomo Sand darum geht, mit seiner dekonstruktivistischen Methode das Ideal der multikuturellen Gesellschaft zu postulieren, auf Kosten des Mythos und der Sehnsucht nach Erez Israel.
    Dabei bestreitet niemand, dass es im Verlauf der Zeit zu zahlreichen Vermischungen zwischen Juden und Nicht-Juden gekommen ist.
    Genauso wenig kann aber meiner Meinung nach bestritten werden, dass es Menschen gab, die sich, aus verwandten Stämmen zusammengesetzt, schon zu alten Zeiten als Juden betrachteten. (Die Franken sind auch erst ab dem 3. Jahrhundert erwähnt, bestehend aus Usipetern, Tencterern, Chattuariern, Chamavern, Sugambrern, Brukterern. Dennoch gab und gibt es die Franken. Ebenso verhält es sich mit den Germanen. Die ursprünglichen Sachsen leben heutzutage mehr in England, Norddeutschland, Niedersachsen als in Sachsen selbst, vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Sachsen_%28Volk%29#Historische_Namensverschiebung; dennoch gibt es die Sachsen.)

    Dieses Volk der Juden hatte seine eigene Geschichte, Kultur und Sprache (wie heute die Deutschen). Wie in archaischen Zeiten üblich war die Kultur auch immer ein integraler Bestandteil der Religion. Die Schriften von Esra und Ezechiel – wie alt sie auch sein mögen – legten schon DAMALS großen Wert auf Volkserhaltung durch Mischehenverbot (angeblich nach den Erfahrungen des babylonischen Exils, möglicherweise aber auch nach den Erfahrungen, die man mit dem Hellenismus gemacht hatte). Seit dieser Zeit (vielleicht aber auch schon vorher, denn ein Stamm strebte in archaischen Zeiten danach, sich zu erhalten und auszubreiten) gehört neben der Religion das ethnozentrische Denken zum Judentum dazu – nicht nur, aber auch, je nach dem, wie streng die Tanach-Worte umgesetzt wurden und werden.

    Ob nun solche Zeitungsmeldungen…
    http://www.sueddeutsche.de/wissen/genforschung-ahnen-aus-judaea-1.953790
    … auf wissenschaftlichen Tatsachen beruhen, mag stimmen oder nicht stimmen.
    Dennoch halte ich es für eine Gewissheit, dass es einst eine Gruppe von Menschen gab, die sich Juden nannte, dass diese sich als eine Stammes- oder Volksgemeinschaft betrachtet haben (wie tausend andere Stämme und Völker auch) und sich fortgepflanzt haben. Wie viel jüdisches Erbgut nun in einem heutigen Juden drinsteckt, stehe dahin.
    Angeblich lässt es sich tatsächlich untersuchen:

    http://www.igenea.com/de/juden

    Durch Beherzigung eines gewaltigen religiösen Überbaus und einer ungeheuerlichen Kulturleisteung …
    (http://de.wikipedia.org/wiki/Eliezer_Ben-Jehuda, der ganze Artikel ist ein Abenteuer!)
    … haben die Juden es geschafft, nicht nur ihre Religion, sondern auch ihre Sprache und ihre Nation zu erhalten bzw. zum Leben zu erwecken (u.a. zum Leid vieler Deutscher und anderer europäischer Nationen, deren Opfer einen Sinn haben können, wenn sie sich nicht selbst aufgeben).

    Die Proselyten, in denen (möglicherweise) kein ursprünglich-jüdisches Erbgut steckte, GLAUBEN an sich als VOLK, ETHNIE, NATION — eine Denkhaltung, zu der viele Deutsche, deren innerer Kern von Klein auf durch Umerziehung und Selbsthass abgestorben ist (aber zum Leben erweckt werden kann), zu einem großen Teil NICHT in der Lage sind.

  177. Aristoteles sagt:

    @Neuland

    Gerade eben erst gelesen:

    Sie sagen:
    „Und im Übrigen informiere ich mich allseitig, dazu gehört auch Compact TV , aber was ich sonst noch schauen möchte, haben nicht Sie zu bestimmen!“

    Ich hatte geschrieben:
    „EMPFEHLUNG: Tomaten von den Augen nehmen, weniger n-tv und mehr Compact-TV sehen.“

    Vielleicht sollte man es einem auswärtigen, neutralen Leser, überlassen, den obigen Argumentationsaustausch zurückzuverfolgen und zwischen ‚bestimmen‘ und ‚empfehlen‘ zu unterscheiden.

    Bleiben Sie locker und lassen Sie sich auf die Argumente ein.

  178. Aristoteles sagt:

    @Heider

    (Teil 2: Sinai/Horeb)

    Sie sagen:
    „Über diesen Berg Sinai, die Geburtsstätte der neuen „Freiheit” der amerikanischen Umerzieher, heisst es im Talmud: „Was bedeutet Berg Sinai’? Das ist ein Berg, auf dem Zerstörung gegen die Völker der Erde herabgestiegen ist.” (Schabbat 89a/89b)
    Quelle: Paul Joseph Weiland, “Ein Messias aus Galiläa, Was Christen nicht wissen – aber sollten”“

    Beim Gurgeln habe ich folgende englische Übersetzung der Talmud-Stelle gefunden:
    http://www.come-and-hear.com/shabbath/shabbath_89.html

    One of the Rabbis asked R. Kahana: Hast thou heard what the mountain of Sinai [connotes]?
    The mountain whereon MIRACLES [nissim] were performed for Israel, he replied. Then it should be called Mount Nisal?
    But [it means] the mountain whereon a HAPPY AUGURY [siman] took place for Israel. Then it should be called, Mount Simanai?
    Said he to him, Why dost thou not frequent [the academy of] R. Papa and R. Huna the son of R. Joshua, who make a study of aggadah. For R. Hisda and Rabbah the son of R. Huna both said, What is [the meaning of] Mount Sinai? The MOUNTAIN WHEREON THERE DESCENDED HOSTILITY [sin’ah] TOWARD IDOLATERS.
    And thus R. Jose son of R. Hanina said: It has five names:
    The Wilderness of Zin, [meaning] that Israel were given COMMANDMENTS there;
    the Wilderness of Kadesh, where the Israelites were SANCTIFIED [kadosh],
    the Wilderness of Kedemoth, because a PRIORITY [kedumah] was conferred there;
    the Wilderness of Paran, because Israel was FRUITFUL [paru] and MULTIPLIED there;
    and the Wilderness of Sinai, because HOSTILITY TOWARD IDOLATERS descended thereon.
    Whilst what was its [real] name? Its name was Horeb. Now they disagree with R. Abbahu, For R. Abbahu said: its name was Mount Sinai, and why was it called Mount Horeb? Because DESOLATION [hurbah] TO IDOLATERS descended thereon.

    Wenn die englische Übersetzung richtig ist und ich diese wiederum richtig verstehe, geht es um eine Verwüstung der Götzendiener, nicht der Völker.

    Sie können nun freilich sagen: Beides schlimm.
    Gleichwohl ist es ein Unterschied.
    Wenn Israel uns anzeigt, dass jede Nation ihren Stammgott verehren sollte (aus der Perspektive der jeweiligen Nationen: keine Götzen), dann soll mir das recht sein.
    Wenn hinter dem jeweiligen Stammgott jeweils der alleinige all-einigende Gott, Allah, Jahwe steht, dann soll mir auch das recht sein.
    Auch Wotan hatte unterschiedliche Namen.
    Warum ich den Namen aber nicht aussprechen sollte, ist mir (noch) nicht klar.

    Bemerkenswert ist einmal mehr, dass es nicht (nur?) um eine, sondern um mehrere Bedeutungsebenen geht, neben der geographischen Bedeutung von Sinai auch um eine wörtlichere (?).
    Keine Ahnung, was sin’ah bedeutet, ich kann kein Hebräisch. Was wir aber immer im Hinterkopf haben sollten, ist, dass es unterschiedliche Lesarten und Auffassungen von Wörtern gibt. (–> literal, historisch-literal, allegorisch, ethisch-moralisch, eschatologisch-anagogisch).
    Worte sind Hülsen, die ganz unterschiedliche Bedeutungen und Aussagen und Appellationen beinhalten können.
    Worte wachsen und sterben wie Menschen und Völker – und können wieder auferstehen (s.o. http://de.wikipedia.org/wiki/Eliezer_Ben-Jehuda).

  179. Heider sagt:

    @ Eveline, 21. Februar 2015 um 20:24

    ‚Immer auf der Suche nach „Spiritualität‘. —

    Diese Frau (‚Germania2013‘: Blogbetreiberin, Hobbyarchäologin, Fotografin uvm.) geht in den deutschen Wald u. besucht die kümmerlichen Reste unserer Vergangenheit, die in diesem System bewusst vergessen gemacht u. dem endgültigen Verfall durch Zeit u. Umwelteinflüsse preisgegeben werden.
    Sie sieht u. malt die Landschaften, sie lauscht den Geräuschen der Natur, hört in sich hinein u. fotografiert die steinernen Denkmäler von Leuten, über die sie sagt: Die müssen von den Leuten unserer Art stammen. Ich kann sie hier fühlen u. bin ihnen also verbunden. – Als Nachfahrin in der alten Heimat Germanien, wo nie der Christengott zuhause war solange, bis mit den Mönchen ein fremdländischer Glaube u. mit dem Schwert die Kreuzritter kamen.
    Unter der Rubrik ‚Externsteine‘ gelangt man zu versch. Exkursionen u. Berichten zu verschiedener Jahreszeit, es imponieren bes. die Fotografien.
    Unter ‚deutsche Musik‘ bekommt man einen Eindruck, wie persönlich Germania2013 aka Anne Haffmann aka… ihr Heimatbewusstsein ausdrückt, indem sie dtsch. Lieder nachsingt, ihren Gesang musikalisch begleitet u. so zu recht eigenwilligen u. jedenfalls mutigen Interpretationen kommt. ->
    https://suchenundsammelnodinsvolk.wordpress.com/
    Auch @ JE kann mal reinhören – keine Bange, da geht es nicht primär um ‚Odin’… per Kurzwahl hier ->
    https://de-de.facebook.com/pages/Anne-Haffmann/154430874767726

  180. Heider sagt:

    Voriger # war unten, ab ‚Unter der Rubrik „Externsteine’…, kursiv u. hätte das nicht sein sollen. — http://www.cosgan.de/images/smilie/traurig/g055.gif

    @ Dr. Gunther Kümel, 23. Februar 2015 um 12:38
    Die „Kultur des Abendlandes und damit auch die Kultur des Deutschen Volkes“ beruht mutmasslich auf german. Wurzeln, es sei denn, Sie möchten behaupten, dass die vorchristliche Bevölkerung in diesem Raum kulturlos gewesen wäre…

    Den Nachfahren der von Papstkirche u. Kreuzrittern Unterworfenen wurde später eingeredet, der christl. Glaube habe tatsächlich was mit den sittlichen Traditionen des deutschen u. der anderen germanischen Völker zu tun.
    In Wahrheit hat die Kirche alle vorchristl. Sitten u. Gebräuche dort wo sie das konnte verboten u. unterdrückt, zuerst die heidnischen Kulte. Die Deutschen u.a. Europäer mussten die Traditionen ihres Volkstums stets g e g e n die Kirche u. ihre Pfaffen bewahren, was ihnen wenigstens bis zu den 50er Jahren noch einigermassen möglich war. Wenn es gelang alte Bräuche zu erhalten, ist dies der bäuerlichen Mehrheitskultur der Deutschen bis zum 19.Jahrhundert zu verdanken, die der christl. Nivellierung hartnäckig widerstand u. die Kirche zu Einlenken u. Kompromiss zwang.
    [Reste heidnisch-german. Brauchtums finden wir noch in Grimms Märchen.]

    Erst das zähe Ringen der Deutschen um die alten Überlieferungen der Vorfahren hat Kirche u. Pfaffen genötigt, von den ärgsten Dogmen abzurücken u. sich zur “Volkskirche” zu entwickeln!
    Aus diesem Grunde musste die Kirche sich was einfallen lassen, um die althergebrachten heidnischen Feste an Rauhnächten od. zur Frühlingstagundnachtgleiche mit neuen christl. Inhalten zu füllen. Heraus kam das verfremdete christl. Weihnachtsfest mit seiner absurden Terminierung (24.12. = “Geburt Christi”), dessen Tannengrün so gar nicht zu einem neugeborenen Kind aus dem Stall in “Betlehem” passt. Oder das christl. Ostern, das Jesus’ Kreuzigung gedenkt, welches das german. Frühlingsfest praktisch ersetzte. Ein Relikt des letzteren sind die bekannten bunten “Ostereier”, mit denen man auch heute noch die Zweige von grünenden Bäumen schmückt od. die Fruchtbarkeitssymbolik des ‘Hasen’.

    Die german. Sittenordnung überlebte am besten mit den traditionellen Familienbanden, gegen die auch die Kirche nichts ausrichten konnte, wenn sie nicht die gesamte gesellschaftl. Ordnung umstürzen u. unter ihr mitbegraben werden wollte. Die Kirche hat den Germanen u. Deutschen nie die Familienform gelehrt, im Gegenteil! An sich war der Kirche eine zutiefst lebensfeindliche Einstellung zu eigen. Man kann sie noch heute aus der Sexualfeindlichkeit der Katholischen Kirche ersehen [die unsinnige Debatte um Präservative z.B.], man erkennt sie auch in Zölibat und in der Möncherei u. Nonnerei, wo Männer u. Frauen ein ganz unnatürliches Leben in Enthaltsamkeit u. Einsamkeit führen. – Kein Jude u. kein Moslem war jemals so dumm auf Ehe, Kinder und Geschlechtlichkeit zu verzichten! All das ist Ausdruck eines gleichsam an fanatische Orientalen von Heute erinnernden Dogmatismus, der am liebsten jeden Gläubigen zum nur betenden, dauerphantasierenden Gottesdiener machen wollte, und der die natürliche Lebensform mit Mangel an Aufmerksamkeit u. Liebe gegenüber dem Gott gleichsetzt! Otto von Corvin (Pfaffenspiegel) beschreibt eindrucksvoll den Dogmatismus u. Fanatismus, die Heuchelei u. Bigotterie einer Kirche, die alles dafür tat das Volk zu bestehlen u. schinden, wo immer es nur ging. ->
    http://gutenberg.spiegel.de/buch/pfaffenspiegel-1696/1

    „Als Wissenschaftler“
    u. als kulturinteressierter Deutscher müssten Sie jede Aufklärung über das tatsächliche Wirken der Kirche begrüssen. Denn bevor diese Kirche eine christliche Kultur implementiert hat, zerstörte u. verfremdete sie eine vorangegangene. Dies kann Ihnen nicht gleich sein, denn die so Unterworfenen u. Zwangsbehandelten waren auch Ihre Vorfahren! Zumal einiges drauf hindeutet, dass die Kirche unsere gesamte Chronologie, die Chronologie der Menschheit, fälschte. Wenn die Chronologiekritik recht hat, so liegt aber die Vernichtung resp. Überschichtung der vormaligen europäischen (hier: teils germanischen) Kulturen zeitlich erst weniger als tausend Jahre zurück. Für den Fälschungsvorgang muss es v.a. einen besonderen Grund geben. Könnte es nicht sein, dass eine hochstehende Kultur vernichtet wurde und wir deshalb so wenig wissen, was „v. Chr.“ in Europa los war. Warum sind Sie so wenig neugierig, um welche Art Kultur es sich gehandelt haben könnte?
    Bei Chronologiekritik geht es um die Gemengelage von Zeitachse u n d Völker, Personen, bestimmende Kräfte u. Ideen, die grundsätzlich wie verschoben u. teils frei erfunden aussieht, um so die christliche europäische Geschichte zeitlich zu verlängern. Wilhelm Kammeier ging es nicht um Kirchen- od. Religionskritik an sich (das ist trotz Überschneidungen was anderes) sondern um die Fragen:
    Warum die vorchristl. germanische Geschichte so unklar geblieben ist, während man doch über das Hellenische u. Römische Reich so viel weiss…
    Warum man hier lesen u. schreiben konnte, während man dort angeblich keine Schrift besass…
    So geben die einleitenden Worte Kammeiers das Motiv der Chronologiekritik verstehbar an:

  181. Heider sagt:

    @ Dr. Kümel
    Das war, unabhängig von jeder Antwort, mein letzter # im Strang, einfach weil ich denke das Thema zunächst mal ausgeschöpft‘ zu haben.

    Vergessen Sie, werter Doktor, beim ‚Kampf gegen Trolle‘ den Blick nach unten nicht – auf die Trolline, die es zu Ihrem gelehrten Rockzipfel drängt. —

    MfG

  182. @ Aristoteles [zu Wotan (Odin)] „Warum ich den Namen aber nicht aussprechen sollte, ist mir (noch) nicht klar.

    … und wer schreibt denn so etwas vor???

    Das ist kann man doch halten wie ein Dachdecker. Die Frage ist doch dabei nur, ob Sie denn verstanden werden, wenn Sie statt ‚Jesus‘, ‚Joshua‘, Herr, ‚Gott‘ nun Wotan, Wodan, Odin, Mukama, Byamukama, Ruhanga, Byaruhanga sagen und schreiben.

    Wulfila (Vulfila) überträgt doch auch das Griechische Kyrios (Κύριος) [‚Herr‘, ‚Meister‘] und den Ausdruck für ‚Gott‘ in frauja oder gibt das Griechische πατέρα (Patera) als Benennung ‚Gottes‘ als Vater mit atta wieder.

    frauja gleicht = „froh, fröhlich, frei, freund, freund(lich), fried(e), fried(lich)“

    Also, würde ich denn verstanden werden, wenn ich mich etwa wie folgt äußern würde: „Gepriesen sei frauja. Gelobt sei er von Ewigkeit zu Ewigkeit.“ ???

    Im Grunde bin ich sogar der Ansicht, dass das Wort „Gott“ aus der deutschen Sprache verbannt werden sollte, weil sich darunter fast nur noch falsches vorgestellt wird. Leben wäre meine erste Wahl, Wahrheit meine zweite.

    Statt Kirche und Christentum besser Todeskult und Tschandala und anstelle von Kirche Oase der Genesung & Quelle der Heilung und anstelle von Christentum Leben-Freude-Macht und statt deren Scheusalen von Gebäuden öffentliche Natur-Erholungsflächen (durchaus unter Freilegung der germanisch-christlichen Anbetungs-Ruinen um aller Welt vor Augen zu führen, was dieser KULT an Friedenskultur über Jahrhunderte zerstört hat)

  183. @ Aristoteles „Die Kritik am Volk der Juden ist der Grund, warum Shlomo Sand zwar in Israel, aber nicht in Europa verfemt wird.“

    Müsste es nicht besser heißen
    Die Kritik des nationalistisch-zionistischen Begriffs Volk der Juden ist der Grund, warum Shlomo Sand zwar in Israel (und anderswo) von den Zionisten, aber nicht in Europa verfemt wird. ???

  184. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Aristoteles: „Prof Sand“

    Sand belegt plausibel die These, daß 90% der ‚Juden‘ eben NICHT von den Hebräern der Antike abstammen, sondern vom Volk der Chasaren. Die betrifft gerade die „Ashkenasen“, die Juden des Ostens, Ukraine, Polen, Litauen, Rußland. Die einzigen Nachfahren der antiken Juden sind die orientalischen Juden und die Palästinenser.

    Für die Berechtigung des Staates Israel spielt dies natürlich überhaupt keine Rolle. Denn selbst wenn die heutigen Juden mit jenen der Antike etwas zu tun hätten, wäre der Anspruch auf Land im Vorderen Orient völlig unberechtigt. Man muß sich bloß vorstellen, was in der Welt los wäre, wenn alle Völker das Land beanspruchten, in dem sie, mythischen Schriften aus irgendwelchen Höhlen zufolge, vor 2000 Jahren gesiedelt hätten! Dann würde die Krim den Schweden gehören, England den Italienern, Schlesien den Mongolen und Manhattan den Sioux.

    Sie sollten den Begriff „Jüdischer Nationalismus“ vermeiden.
    „Nationalsimus“ ist die Erkenntnis, daß alle Kultur in den Völkern zu Hause ist, und daß deshalb das Volk einen sehr hohen Wert darstellt, JEDES VOLK.
    Der Auserwähltheitswahn der Interessensgruppe der’Juden‘ ist eine spezielle Anschauung, die eigentlich nirgends recht eingeordnet werden kann, aber keinesfalls zum Begriff „Nationalismus“ gehört; äußerstenfalls zum Begriff „Chauvinismus“.

  185. Aristoteles sagt:

    @Heider

    (Teil 3a: Zion)

    Sie verweisen auf den Propheten Micha: Die Völkerwallfahrt zum Zion

    „Mit Zion ist anscheinend der Berg gemeint, auf dem ein neuer Tempel entstehen soll, gleichsam der Hauptsitz JHWH’s. [Es gibt noch andere, erweiterte Begriffsbestimmungen wer oder was Zion ist]
    Was man hier liest ist eine Heilserwartung für die einen und eine ‘klare Ansage’ für die anderen, denn sie bezieht sich ja anscheinend nicht bloss auf Juden –> es ist von d e n Völkern und v i e l e n Nationen die Rede?“

    Was ist das wirklich Wahnsinnige an all dem: Dass es einflussreiche Leute gibt, die
    – an der öffentlichen Wahrnehmung vorbei, also jenseits der demokratisch geforderten Transparenz –
    die Prophezeiungen in die Tat umsetzen wollen.

    Wir können nun damit hadern.
    Aber gesetzt, dass es so ist und dass solche Leute die Strippen ziehen: Wenn das deutsche Volk und andere Völker dadurch gerettet würden, dass sie auf einen Berg gehen …

    Wörtlich kann diese Bergbesteigung nicht gemeint sein, denn der „höchste[…] der Berge“ ist der Mount Everest. Sollen etwa alle Völker dort hinauf? Ist Zion der Mount Everst? Wohl kaum.

    Jesus oder ‚Jesus‘ hat gesagt, der Tempel sei inwendig in uns. Deshalb war Jesus den Juden ein Ärgernis.
    Beide Seiten kann ich verstehen. Denn warum soll aus einem konkreten Tempel auf einem konkreten Berg in einer konkreten Stadt das Heil ausgehen – das kann kein Mensch glauben und glaubte wahrscheinlich nicht einmal der Prophet selbst. Wir haben es mit einer Bedeutung von ‚Zion‘ oder ‚Jerusalem‘ zu tun, die nicht rein literal oder nur allegorisch aufzufassen ist. Die Juden waren damals noch nicht so weit, verstanden es nicht und mussten folglich in das 2000-jährige Exil.

    Andererseits glauben die Juden daran, dass ihr Tempel unbedingt noch in Jerusalem gebaut werden muss. Mit Heinrich Heines sozialistischen Worten sagen sie: „Wir wollen auf Erden glücklich sein, wir wollen nicht mehr darben‘. Und ich frage mich aus meiner aktuellen deutschen Perspektive: Warum eigentlich nicht?

    Die Moslems pilgern nach Mekka, die Hindus an den Ganges, die Serben auf das Amselfeld, die Deutschen pilgern nach Walhalla, zur Wartburg oder zu den Externsteinen – jedes Volk hat seine KONKRETEN Kultstätten, wenn es ein echtes Volk ist. Geist und Erde paaren sich wieder, und die vorher nur naiv existierenden Völker können sich nach der Phase der universalistischen Individualmoral ihres Volk-Seins in idealer Weise bewusst werden.

    Schon lange gehe ich nicht mehr in die Evangelische Kirche Deutschlands. Ich spaziere lieber montags mit Pegida oder Legida, weil ich mich dort (trotz vieler Ungewissheiten, Widrigkeiten, Irritationen, Fernsteuerungen, Fehlinformationen, die hier schon diskutiert wurden) Gott näher fühle als bei einer gewöhnlichen Sonntagspredigt.
    Und wenn die Bewegung zu Ende ist, geht’s mit Eliezer Ben-Jehuda und Jakob Böhme in den Schreibkeller.

    Israel heißt laut Wikipedia: ‚Gott herrscht‘, ‚Gott möge (für uns) streiten‘.
    Deutschland heißt ‚Volksland‘.
    Vox Populi, Vox Dei.
    (Während ich schreibe, habe ich das Gefühl, dass Sie jetzt denken, ich werde zum Zionisten und gehe ein Bündnis mit dem Teufel ein, und mir wird selbst ganz mulmig.
    Ich glaube es nicht, aber ich versuche, mich hineinzuversetzen und zu verstehen. Betrachten wir es als einen Vorgang.)

    Man kann sogar noch eins drauf setzen:
    ‚Zion‘ als weibliches Pendant zu Jahwe (Wiki:)
    „Die ursprünglich selbständige Metapher בת ציון („Tochter Zion“) wurde in der biblischen Prophetie seit dem babylonischen Exil (ab 586 v. Chr.) auf die Königs- und Tempelstadt Jerusalem bezogen.
    Das Motiv findet sich […] in drei Formen der Klage, Anklage und Heilsverheißung:
    In Jes 22,4; Jer 4,19-21; 6,22-26; 8,18-23; 10,17-20; Thr 1 und 2 ist Jerusalem leidendes Kriegsopfer, Witwe und verlassene Mutter.
    In Jer 2; 3,1-5; 13,20-27; Jes 1,21-26; Ez 16 und 23 ist die Stadt Abtrünnige, Hure und Ehebrecherin.
    In Jer 30-31; Jes 40,9-11; 49; 51; 54; 60-62 ist Zion Braut JHWHs, Königin und geachtete Mutter vieler Kinder.
    In allen drei Gattungen ist Zion eigene Person in Relation sowohl zu Gott als auch ihrer Bevölkerung [Volk] und nimmt weitgehend anthropomorphe Züge an.

    Altorientalische Vorläufer des Motivs finden sich im westsemitischen Raum, die der Stadt weibliche Titel als Ausdruck der Verehrung beilegen. Dabei konnte der Übergang von weiblich vorgestellter Stadt und Stadtgöttin so weit verschwimmen, dass der Stadt auch göttliche Eigenschaften zugewiesen wurden.

    Näher verwandt sind aber mesopotamische Traditionen der Stadtklage. Hier handelt es sich um eine Klagegattung, die ihren historischen Ort zunächst in der Zerstörung mehrerer Großstädte (Ur, Nippur, Uruk, Eridu) gegen Ende der Periode Ur III (Ende des 3. Jahrtausend v. Chr.) im sumerischen Reich hatte. Sie liegen in sumerischer Sprache vor und wurden mindestens bis zur Mitte des 2. Jahrtausend kopiert und verbreitet. Das kennzeichnende Merkmal dieser Texte ist das Auftreten der Stadtgöttin, die die Zerstörung ihrer Stadt und ihres Tempels beklagt. Sie betrauert ihre eigene Vertreibung, den Verlust ihrer „Kinder“ als Tod und Vertreibung ihrer Bevölkerung und den Verlust ihrer göttlichen Protektion und damit jeglicher politischen und religiösen Ordnung in der Stadt.

    [Anm.: Die Völker haben ein Recht darauf, den Untergang ihrer ‚urbs‘ (Romulus –> Rom, Athena –> Athen, Kadmos –> Theben, ihres Moskaus, ihres Warschaus, ihres Magdeburgs, ihres Dresdens zu beklagen.]

    Diese Elemente werden in den folgenden Jahrhunderten bis ins 1. Jahrtausend v. Chr. in religiösen Gebrauchstexten wieder aufgenommen, die vermutlich im Zuge von Tempelabriss- und Wieder-aufbaufeiern benutzt wurden. Auch sie sind geprägt vom Auftritt der „klassischen“ Figur der klagenden Göttin (vor allem Inanna als mesopotamischer Mutter- und Schutzgöttin überhaupt).
    Auch wenn in Israel eine eigenständige Gattung der „Stadtklage“ nicht nachzuweisen ist, so dürften entsprechende Klagetraditionen doch auch in Israel bekannt gewesen sein. Literar- und traditionsgeschichtliche Untersuchungen zeigen, dass die klagenden Formen einer Personifikation Jerusalems in der Bibel die ältesten sind, also wahrscheinlich aus der mesopotamischen Stadtklage entstanden.“

    Die babylonische oder chaldäische Dimension hinter der israelischen sagt uns, dass die Strippenzieher möglicherweise auch Israel und die Tora nur als Vorwand oder Handlunganweisung gebrauchen.
    Was mir diesbezüglich recht sein soll, denn so gelangen wir über die stark patriarchalisch geprägte Religion zu einer Theologie, die auch das Irdisch-Weibliche mit einschließt und uns Deutsche mit Jesus Christus wieder zu unseren germanischen Vorfahren und Riten zurückführt (Nerthus-Kult, Mutter Erde) – ohne dass wir also die von Tacitus beschriebenen Menschenopferriten wiederholen müssten.

    Bei einer Beschreibung der den germanischen Stämmmen ähnlichen Ästier (–> Esten) schreibt Tacitus zum Schluss (Tacitus, „Germania“, Kapitel 45):
    „Sie verehren die Göttermutter und tragen als Sinnbild ihres (Aber-?)Glaubens („superstitionis“) Nachbildungen von Ebern. Ein solches Amulett ist ein Schirm wie Waffen und ein Schutz gegen alles und macht den Verehrer der Göttin sogar inmitten der Feinde gefeit.“
    –> Für einen Kelten, Slaven oder Germanen vielleicht ein geeignetes Schutzschuld vor einer Demo mit Antifantenbesuch (mit der Pest, wie Elsässer sagen würde).

    Kapitel 40:
    „Zu den einzelnen [Küsten]Stämmen ist nichts Besonderes zu bemerken, außer daß sie gemeinsam die Nerthus, d.i. die Mutter Erde, verehren und glauben, sie nehme am Leben der Menschen teil und komme zu den Stämmen gefahren.
    In einem Heiligen Haine auf einer Insel der Ostsee steht ein geweihter Wagen, der mit einem Tuche zugedeckt ist und den allein der Priester berühren darf. Er merkte es, wenn sich die Gottheit in ihrem Heiligtum eingefunden hat, und gibt ihr dann in tiefer Verehrung das Geleit, wenn sie in dem von Kühen gezogenen Wagen durch das Land fährt. Dann sind Tage der Freude, und festlich geschmückt sind alle Stämme, die die Göttin der Ehre ihrer Einkehr und Rast würdigt. Da zieht man nicht in den Krieg, da greift man nicht zu den Waffen, und unter Verschluß ist alles Eisen. Doch nur so lange kennt und liebt man den Frieden und die Ruhe, bis die Göttin des Verkehrs mit den Sterblichen müde ist und der gleiche Priester sie wieder in ihr Heiligtum zurückgeleitet. Darauf werden Wagen und Tuch und – wenn man es glauben will [!] – die Gottheit selbst in einem verborgenen See abgewaschen. Die Sklaven, die dabei helfen, verschlingt alsbald der gleiche See. Daher das geheime Grauen („terror“) und die heilige Scheu („ignorantia“) zu erkunden, was wohl sein mag, was nur Todgeweihte schauen dürfen.“

    Ich favorisiere auf jeden Fall eine Rückkehr zu den durch kosmische Bezüge vorgegebenen Bräuchen, bin aber gegen eine touristische Revitalisierung durch pure Nachahmung und sentimentale Glorifizierung.
    Mit Jesus Christus haben wir die Möglichkeit einer Idealisiserung.

  186. Aristoteles sagt:

    @Heider

    (Teil 3b: Zion)

    Sie fragen:
    „Die Frage war und ist, warum dann solche Texte kostenlos und verbindlich an deutsche Schulkinder verteilt werden […]“

    Ich habe darauf drei Antworten:
    1) Wir lesen gerne starke Mythen von literarischer Qualität und kulturgeschichtlicher Bedeutung: Der Schöpfungsmythos, die Mythen von Adam [hebr. = ‚Mensch‘] und Eva [hebr. = ‚Leben‘], Kain und Abel, von der Arche Noah, dem Turmbau zu Babel, der Opferung Isaaks, der Sinai-Begegnung sind von solch allgemeingültiger Aussagekraft und bildhafter Abstraktion, beschreiben so anschaulich sozial- und individualpsychologische Vorgänge, bringen uns so verdichtet den Menschen als Gemeinschafts- und Moralwesen näher, dass deren Kenntnis jede Vermittlung wert ist.

    b) Die Kenntnis anderer, auch feindlicher Kulturen ist eine Ausrüstung für das Leben: Sie hilft nicht nur dabei, aktuelle Ereignisse zu verstehen und zu erklären, sondern auch – das müssen wir als Faktum hinnehmen und sollten wir nicht kulturzerstörerisch wegstreichen – 2000 Jahre europäische Kunst und Kultur zu erfassen. Auch Sie, Heider, beschäftigen sich mit der Bibel und lernen Sie ex negativo kennen! Wir kommen nicht (mehr) darum herum, wenn wir nicht blind bleiben wollen.

    c) Der Vergleich mit den Bibeltexten reizt uns, unsere eigenen Mythen hervorzuholen, gestattet uns, Gemeinsamkeiten zwischen diesen Mythen festzustellen, Unterschiede herauszustreichen und unserem Wesen näher zu kommen, sei es, dass wir und mit allen ‚Geschichten‘ identifizieren, sei es mit manchen, sei es gar nicht.

    Ich scheue mich nicht, meinen Kindern aus der Bibel vorzulesen, obwohl sie einer fremden Kultur bzw. fremden Kulturen entspringt (viele Genesis-Motive stammen aus dem sumerischen, babylonischen, ägyptischen Sagenkreis) einer Religion, der gegenüber ich meine Vorbehalte habe.
    Ich lese aber auch griechische Mythen vor, die voll von Mord und Totschlag sind, und erkläre.
    Und selbstverständlich die germanischen.

    Sie sagen selbst: „Wir unterhalten uns ja nicht mehr über Vergangenes, was man im Nachhinein gar nicht ändert, sondern um die Fortsetzung von religiösem Wahn mit aller Macht u. Gewalt und also um die unheilvolle Verbindung von Religion und Politik (Herrschaft), die auch unter “Kultur” läuft.“

    Richtig. Wir müssen lesen, um zu verstehen.
    Es gibt aber nicht nur negative, sondern auch heilvolle Verbindungen von Politik und Religion. Gemeinschaftliche Riten sind Religion (in der BRD zum profanen Urnengang verkommen), wenn sich die Gemeinschaft des Geistigen bewusst ist, das dem Ritus und der Gemeinschaft innewohnt.

    Auf jeden Fall gibt und gab es immer Politik, Kultur, Religion (auch die atheistische).

    Und damit Sie mich nicht falsch verstehen: Ich bin gegen zionistische Angriffskriege und gegen aggressive Siedlungspolitik.
    Doch auch zu heidnischen Zeiten wanderten Stämme und Völker andauernd aus und ließen sich nieder und brachen auf und führten Kriege und dehnten sich aus und gingen zugrunde.
    Heutzutage, im Zeitalter der universalistischen Individualmoral nach Jesus Christus, ist es mit dieser Naivität vorbei.

    Vielleicht können wir die schweinchenfarbenen Blonden vor Rassisten und Ausrottung retten, wenn wir den Strippenziehern (die vielleicht hier mitlesen) Gnade suchend klar machen, dass die Germanen und Kelten dort ihr Erez Israel, ihr Reich wiederfinden, wo sie – lassen wir den Darvin’schen Affen mal beiseite – hergekommen sind: in Nord- und Mitteleuropa.
    (bin selbst nicht blond, aber für die Bewahrung dieser Naturgeschöpfe)

  187. Neuland sagt:

    @ Doc Kümel

    Sehr Interessant auch dazu Benjamin Freedmans Rede im Willardhotel 1961: ( Ein kleiner Auszug)

    „Was wissen wir über die Juden? Ich nenne sie vor Ihnen Juden, weil man sie so kennt. Ich selbst nenne sie nicht Juden.
    Ich nenne sie nur die „sogenannten Juden“, weil ich weiß wer sie sind. Jesus war ein Jude. da sind viele Juden in der Welt heute. Aber diese Juden wissen nicht, was Jene sind. Was ist los( geschehen)? Die osteuropäischen Juden von denen 92% der jüdischen Weltbevölkerung abstammen, sind eigentlich gar keine Juden. Sie sind eigentlich Khazaren.
    Die Khazaren waren ein kriegerischer Stamm, der tief im Herzen Asiens lebte. Sie waren so kriegerisch, dass die Asiaten selbst sie aus Asien vertrieben und nach Ost-Europa schickten.
    Die Khazaren gründeten ein großes Königreich von 800 000 Quadratmeilen. Zu dieser Zeit existierte Russland noch nicht, genauso wie viele andere europäische Länder. Das Khazarenköngreich war das größte im gesamten Europa, so groß und so mächtig, dass wenn andere Monarchen es um Kriegshilfe gebeten hätte, es diesem leicht 40 000 Soldaten hätte leihen können. So groß und mächtig waren sie.
    Die Khazaren waren Phallus -Verehrer/ Anbeter, was sehr unanständig ist und ich möchte auch nicht näher darauf eingehen. Das war ihre Religion, wie auch die Religion vieler anderer Barbaren und Heiden auf diesem Planeten war.
    Der Khazarenkönig war so angewidert über diese degenerierte Lebensweise, dass er sich entschied einen monotheistischen Glauben zu „adoptieren“, entweder das Christentum, den Islam oder das Judentum, was eigentlich Talmudismus ist. Um eine Kopie zu erhalten, zählte er ab. 1, 2, 3… und er pickte ( minimanimo) heraus den sogenannten Judaismus und dieser wurde dann Staatsreligion.
    Er sandte seine Leute in die Talmudschulen Pumbedita udn Sura aus der tausende von Rabbis hervorgingen. Er eröffnete Synagogen und Schulen in seinem Königreich von 800 000 Quadratmeilen und vielleicht von 10-20 Millionen Menschen und seine Leute wurden was wir heute Juden nennen.
    Keiner von ihnen hatte jemals einen Vorfahren, der auch nur mit einem Zehen das heilige Land betreten hat. Nicht in der Geschichte des alten Testaments, noch vom Anbeginn ihrer Zeit. Keiner von ihnen! Und dennoch kommen sie zu den Christen und bitten um militärische Hilfe in Palästina.
    Sie sagen:“Wollt Ihr nicht dem auserwählten Volk helfen ihr gelobtes Land, die Heimat ihrer Vorfahren zurück zu bekommen? Wir gaben Euch einen unserer Söhne zu Herren als Erlöser. Ihr geht sonntags in die Kirche, kniet nieder und betet einen Juden an, und wir sind Juden“.
    Aber sie sind heidnische Khazaren, die konvertierten genauso, als wenn die Iren konvertiert wären. Es ist lächerlich sie Volk des heiligen Landes zu nennen, so wie es lächerlich wäre 54 Miliionen chinesische Moslems, Araber zu nennen.
    Und so hätten 54 Millionen Chinesen den Islam als ihren religiösen Glauben akzeptiert. Nun stellen Sie sich vor, dass 2000 Meilen entfernt von Mekka, wo Mohammed geboren wurde, stellen Sie sich vor diese 54 Millionen Chinesen würden sich plötzlich selbst als „Araber“ bezeichnen. Stellen Sie sich das vor! Sie würden sich fragen, ob diese „Chinesen“ nicht ganz bei Trost sind……“

    Nein, die sind nicht ganz bei Trost, ganz und gar nicht! Aber die diesen Blödsinn mitverzapfen, haben auch nicht mehr alle Tassen im Schrank..!!

  188. Eveline sagt:

    Asterix und Obelix im Land der Götter.
    ———————————-

    Aristoteles sagt:
    Vielleicht können wir die schweinchenfarbenen Blonden vor Rassisten und Ausrottung retten, wenn wir den Strippenziehern (die vielleicht hier mitlesen) Gnade suchend klar machen, dass die Germanen und Kelten dort ihr Erez
    ———————–
    Gnade wird es von denen nicht geben, das muß uns klar sein.

    Hilfe kommt nur von der göttlichen Seite und ich finde, das ist ein schöner Zufall.

  189. Aristoteles sagt:

    @Heider

    (Teil 4: Jesus)

    „Der spirituelle Beitrag stammt von den Kirchenschreibern und läuft praktisch unter dem Namen Jesus.“
    „Aus genau diesem Quellenwerk (= die Bibel) u. aus keinem anderen beziehen Christen auch heute die Kenntnis von Jesus Christus!“

    Nach 2000 Jahren ist es schwierig, aufgrund des Quellenmaterials die exakten Geschehnisse zu rekonstruieren und Gewissheiten zu erlangen. Zur Debatte stünde auch, welche antiken Personen überhaupt sehr zeitnah von Historikern erwähnt wurden. Und: Wie werden eigentlich unsere jüngeren geschichtlichen Ereignisse in wiederum 2000 Jahren bewertet? Wird es auch Historiker geben, die Fälschungen zum Ausgangspunkt von Geschichtsdarstellungen erklären und damit die Ereignisse als solche bestreiten? Die Lüge (wir sehen es an den Demo-Teilnehmerzahlen) ist von Anfang an dabei. Es geht um Wahrscheinlichkeiten, Glaubwürdigkeiten, Vergleiche:

    1) Haben sich die frühen christlichen Gemeinden mit Hilfe der Schrift oder vielmehr durch mündliche Tradierung, Belehrung und Bekehrung herausgebildet? Die Paulus-Briefe, die, soviel mir bekannt ist, vor den Evangelien entstanden sind, müssten ein gewaltiges Fälschungswerk sein. Paulus müsste Jesus schon vor seiner ‚Verschriftlichung‘ als Gegenstand und Konstrukt für seine mündliche Missionierung im Kopf gehabt haben.

    2) Mit Tacitus, Sueton, und Plinius finden wir recht frühe nicht-jüdische Hinweise auf das Entstehen und Wachsen von Christengemeinden (schon zur Zeit des Nero [Tacitus], unter Trajan [Plinius]).

    3) Das Johannes-Evanglium, das evtl. früher entstanden ist (meiner Meinung nach ist das der Fall) enthält zum Teil stark antijüdische (Tempellehre), nicht-jüdische, dionysische Elemente, es fehlen im Gegensatz zu den Synoptikern die zwölf Jünger. Dennoch finden wir v.a. im zweiten Teil des Johannes-Evangeliums Passagen, die gut zu den Synoptikern passen, weshalb ich von einem Texteingriff judäochristlicher Machart ausgehe. Es wäre ein gewaltiges dialektisches Täuschungsmanöver zu unterstellen, bewertete man die Gegensätzlichkeit zwischen dem Johannes-Evangelium und den Synoptikern als eine gezielte Propagandataktik. Kammeier (ich werde ihn mir irgendwann noch durchlesen) macht das wahrscheinlich. Ich halte eine solche Unterstellung jedoch vorerst für konstruierter als die Behauptung, der Gegensatz Johannes vs. Synoptiker sei konstruiert.

    Sie sagen:
    „Die geschichtliche Existenz Jesus’ kann u. muss negiert werden, denn sie wurde erfunden.“
    Sie KANN geleugnet werden. Aber sie MUSS nicht geleugnet werden.

    Ich empfehle die Lektüre des in der BRD ‚indizierten‘ Werkes von Walter Grundmann ‚Jesus der Galiläer‘ und stelle mir v.a. den Norden des damaligen Israels als sehr stark hellenisiert und multikulturalisiert vor (wie heute den Westen als stärker amerikanisiert als den Osten): Die Lehre Jesu wurde zunächst mündlich überliefert, dann schriftlich (mit Ergänzungen), wie die Philosophie des Sokrates nur mündlich vermittelt wurde, dann aber v.a. durch Platon schriftlich fixiert. (Sokrates war übrigens auch ein Wander’prediger‘, allerdings verwurzelt in seiner Stadt Athen!)

    Im jüdischen Weg sehe ich (egal ob Jesus nun in Indien war oder nicht, keine Ahnung) eine Nachahmung des griechischen Weges von den anfänglichen Mythenschreibern (Hesiod), Geschichtsschreibern (Herodot), Naturphilosophen (z.B. Demokrit) bis zu den Sophisten (deren Sokrates einer war), die den Individualmensch in den Mittelpunkt rückten (vgl. den berühmten Homo-Mensura-Satz des Protagoras) –> Christus.

    Mit der Verschriftlichung durch jüdische Schriftgelehrte (Kabbala-Vorläufer?) auf der einen und Platon auf der anderen Seite wurde die Individualmoral gnostisch eingehüllt: Shlomo Sand weist auf die Parallelen zwischen den griechisch-archaischen Aphiktyonien, den Stadt-Phylen und die jüdischen zwölf Stämme hin (–> zwölf Apostel). In einer Fußnote zitiert er aus Platons ‚Gesetzen‘, wo die zwölf Staats- oder Stadtteile mit den zwölf Sternbildern in einen kosmischen Zusammenhang gebracht werden.
    Erwähnenswert ist auch, dass es eigentlich 13 Sternbilder sind, mit dem SCHLANGENHALTER (Drachenhalter, -bändiger Jesus?), der aber aus Gründen der rhythmischen Berechnung des Tierkreises zum Skorpion gezählt wird.
    Auch auf diesem Weg gelangen wir wieder zu den babylonischen oder chaldäischen Astronomen (-logen).

    Platon empfiehlt jeder Phyle (einer Stadt, eines Staates; vielleicht können wir sagen: einer Staatengemeinschaft?) die Verehrung ihres Gottes. Eine solche Theorie sagt mir sehr zu, denn im Gegensatz zum Christentum oder Islam, die sich wie der Kommunismus und der Kapitalismus durch einen globalistischen Universalismus auszeichnen, verehren die Juden mit Jahwe ihren Stammes-, Volks- und Nationalgott und verwurzeln sich damit ebenso mit der Erde wie sie sich zu Gott erhöhen.
    Wir Christen haben die Erfahrung der Subjektivierung und Individualisierung machen müssen und uns dabei im religiönsen Sinn von unserer Nation entfernt. Das Christentum hat uns mithin (vielleicht in einem notwendig schmerzhaften Prozess) national-religiös entwurzelt.
    So gesehen habe ich nichts gegen eine Institutionalisierung einer Gemeinschaft von Gläubigen, nur ist mir eine Kirche zu eng und bezugslos. Sie verbindet mich nicht durch mein Volk mit Erde und Himmel.
    Jesus Christus als SOHN, als Bestandteil der Familie, des Stammes, des Volkes, bringt mich als Bindeglied wie Baldur und Dionysos zwar auch mit dem Allvater in Verbindung, doch will ich zu diesem Allvater auch ‚Gott‘ oder ‚Odin‘ oder ‚Herr‘ sagen dürfen und mich nicht in ein Tetragramm, in eine Zahlenkombination, in ‚Adonai‘ oder ‚El‘ flüchten müssen, weil ich den Namen nicht aussprechen darf.
    So etwas begreife ich einfach nicht.

  190. Eveline sagt:

    Heider sagt:
    24. Februar 2015 um 23:51
    @ Eveline, 21. Februar 2015 um 20:24

    ‘Immer auf der Suche nach “Spiritualität’. —

    Danke Heider, ich werde mir das in Ruhe durchlesen, die Externsteine sind mir nicht unbekannt, große Meditationen sind für die Befreiung dieser Räume geführt worden. Es ist das Herz Deutschlands.

    Aber ich habe auch etwas
    Musik – tiefste DDR so 1985 vielleicht und Plattdeutsch und juuuut.
    Sprache ist Heimat.

  191. Aristoteles sagt:

    @Heider

    (Teil 5: Kirche)

    „Das Christentum basiert eben nicht auf der Gemeinschaft irgendwelcher Christen, die weder früher eine Bibel in Umlauf brachten noch heute irgendwas bestimmen, sondern es basiert auf der Kirche, ihrer Vertreterschaft für alle Christen und ihr historisches Komplott mit dem Staat (der Herrschaft).“

    Ich bestreite nicht, dass die Ausbreitung des Christentums v.a. auf politischer Macht beruht, hinter der die Kirche indirekt steckte (Chlodwig, Karl der Große (Franken, Sachsen, Alemannen), Olaf Trugwaldson (Norwegen), Harald Blauzahn (Dänemark), Inge I. (Schweden) u.a.) oder direkt (Patricius, Kolumban, Gallus, Bonifatius u.a.).
    Das bedeutet aber nicht, dass das Christentum nicht auch auf einer Ethik oder Lehre beruht, die von der Institution Kirche institutionalisiert wurde und auf deren moralischen und Leben ordnenden Gehalt sich ein Christ berufen kann, ohne sich ständig vor Augen halten zu müssen, dass dieser moralische Kern von der Institution Kirche gebraucht oder missbraucht wurde und wird.

  192. Aristoteles sagt:

    @Eveline

    „Gnade wird es von denen nicht geben, das muß uns klar sein.“

    Mir wurde schon oft vorgehalten, ich sei zu gutgläubig. Liegt vielleicht an meiner BRD-Sozialisation:
    Täglicher Demokratismus, Egalitarismus, Pazifismus, Schuldkult in der Schule.
    Wohin hat es geführt?
    Ein Araber haut mir in einer Kneipe eins auf die Nuss, weil ich mit einer Frau gesprochen habe, die von ihm nichts wissen wollte und die ihn auch nicht kannte oder kennen wollte.
    Die vom System bestellte Antifa knallt mir die Faust ins Gesicht, weil ich die Schwarz-Rot-Goldene Fahne trug.

    Dagegen hilft kein Mitleid, sondern Pfefferspray.

    Und gegen die Strippenzieher?

  193. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Heider: „Die Rolle der Kirche“

    Sie sehen die Rolle der Kirche in Bezug auf die Vernichtung zentraler Elemente germanischer Geisteswelten vollkommen richtig.
    Ich kann gar nicht verstehen, wieso Sie denken, ich wüßte nicht darum, oder ich würde Ihnen da widersprechen.
    Auch was Sie über die Gebrüder Grimm sagen, entspricht völlig meinen Ansichten,. Da gibt es ein Buch über das Weiterleben germanischer religiöser Vorstellungen und Volkskultur in Deutschland von den beiden Grimms. Oder wars nur einer von beiden?

    Ich habe doch über etwas völlig anderes gesprochen!
    Ich denke, wir haben aneinander vorbei geredet.

  194. Aristoteles sagt:

    @Heider

    (Teil 6: Altes Testament)

    5) Altes Testament

    „Wenn das AT “KEINE Relevanz für die Christen” hat, warum wird es den Christen dann in u. mit dem vermeintlich christlichen Teil (NT) als ihre BIBEL vermittelt?“

    Sehr gute Frage. Durch die Kirche wurde (möglicherweise unter jüdischem Einfluss?) beschlossen, dass das Neue Testament und das Alte Testament zusammengehören.
    Der (Ex)-Jude Marcion und in seiner Nachfolge die Katharer oder Albigenser wollten sich vom Alten Testament loslösen und stellten somit eine echte Gefahr für die Kirche dar. Entsprechend wurden sie unterdrückt, verfolgt, ausgerottet. Dennoch gibt und v.a. gab es viele Christen, die vom christlichen und nicht vom jüdisch-christlichen Abendland sprechen bzw. sprachen. Der Ausdruck ‚jüdisch-christlich‘ ist meines Wissens erst en vogue seit dem Sieg des Freimaurer-Zionismus über Europa 1945.

    Meine Meinung ist, dass das Alte Testament oder Teile des Alten Testaments und das Neue Testament oder Teile des Neuen Testaments zusammengehören (der Vorwurf des Eklektzismus macht mir nichts aus). Man lese nur einmal Johannes, Kapitel 1, Vers 14, worin sowohl die Reziprozität als auch die Polarität beider Testamente in den Worten Jesu kondensiert sind:

    „Durch Mose gab uns Gott das Gesetz mit seinen Forderungen. Aber durch Jesus Christus schenkte er uns seine vergebende Liebe und Treue.“

    Ich frage mich, warum ich als Christ oder Paganist oder Atheist sämtliche Inhalte der Tora verwerfen sollte, nur weil sie aus der Tora stammen. Die Zehn Gebote („Du sollst nicht stehlen“) haben einen moralischen Wert, den ein moralischer Mensch kaum in Abrede stellen wollte. Selbst das erste Gebot bereitet mir kein Problem, wenn ich an den germanischen Allvater Odin denke.
    Warum ich aber nicht auch das Weiblich-Irdische als etwas Göttliches ehren sollte, verstehe ich wiederum nicht. Ebenso den Gottessohn Baldur. Und auch sehe ich nicht, warum ich mir nicht auch in der Kunst ein Abbild Gottes machen sollte.

    Das ‚Vater Unser‘ bete ich neuerdings wieder mit Inbrunst, seitdem ich begriffen habe, dass ich mir unter ‚Reich‘ etwas ganz Konkretes vorzustellen habe:

    Allvater Odin im Himmel,
    geheiligt werde Dein Name,
    Unser Deutsches Reich komme,
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, so auf Erden,
    unser täglich geistiges und stoffliches Brot gib uns heute
    und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unseren Schuldigern,
    und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen,
    denn Dein und Unser ist das Reich und die Kraft und Herrlichkeit in Ewigkeit.

    Amen

  195. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Neuland: „FREEDMAN“

    Ja, diese Rede kenne ich gut!
    Bezeichnend, daß sie derart unbekannt ist.

    In dieser Rede sagt Freedman mehr Wahres über Deutschland und die Gemeinschaften der ‚Juden‘, als heute in der „brd“ ausgesprochen werden dürfte!

  196. Anonyma sagt:

    @Eveline

  197. Aristoteles sagt:

    Korrektur:

    Amphiktyonie

    Sehr lesenswert:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Amphiktyonie

    Der Satz…:

    „Der Begriff Amphiktyonie wurde in der Vergangenheit auch auf das vorstaatliche Israel aus der Zeit der Zwölf Stämme Israels angewandt. Diese These gilt heute als überholt.“

    … kann ein Ablenkungsmanöver sein.

  198. Anonyma sagt:

    @Aristoteles sagt: 25. Februar 2015 um 13:56
    @Heider (Teil 3a: Zion)
    …. ….
    “Mit Jesus Christus haben wir die Möglichkeit einer Idealisiserung.“
    _____________________

    Nein, mit solchen Gedankengängen hat Jesus und seine spirituelle Lehre (für die auch Heider völlig blind ist) gar nichts zu tun. Das wäre nur eine neue furchtbare Verfälschung und Instrumentalisierung. Was soll der Unsinn?

    Auch mit dem ZION-Verständnis begeben Sie sich m.E. auf den Holzweg, wenn Sie daran eine solche Heilserwartung knüpfen:“Wenn das deutsche Volk und andere Völker dadurch gerettet würden, dass sie auf einen Berg gehen …“
    Möchten Sie sich von der “Neuen Weltordnung“ (NWO) tatsächlich das Heil erhoffen? mit Jerusalem/ZION als Zentrum der Welt, zu dem alle Völker pilgern sollen. Der Herrschaft, der sich alle Völker beugen und unterwerfen sollen… (vgl Talmud)

    Das biblische Symbol der Wanderschaft der Seele zu Gott wird hier missbraucht, um insbesondere die Christen zu verwirren (vgl sog Zionistische Christen, auch freimaurerische Mormonen, die meinen, der Tempel Salomons müsse wieder erbaut werden – und mit Armageddon, der Endschlacht müsse das Ende der Welt kommen – und damit die Wiederkunft von Jesus! Was für ein Schwachsinn und Missbrauch biblischer Schriften, von den NWOlern noch benutzt, um ihre Perversionen zu rechtfertigen als “Gottes Wille und Prophetie“ – Wer da Gott spielen möchte, das sind sie – eher Ausgeburten der Hölle, keine Götter, wofür sie sich selber halten –
    Aristoteles, der Satanistischen NWO möchten Sie “ Gnade suchend klar machen, dass…“ ? Das wird vergeblich sein….
    _____________________

    “Heutzutage, im Zeitalter der universalistischen Individualmoral nach Jesus Christus“

    Aristoteles, was meinen Sie denn damit?
    Meinen Sie mit “nach“ – “gemäß“ Jesu Lehre?
    “universalistische Individualmoral nach Jesus Christus“ –
    Was soll das heißen? Mit so einem Ausdruck kann ich nichts verbinden, geschweige denn zu Jesus in einen Bezug setzen.
    Heider und Aristoteles “reden“ über “Christentum“ – und da ausschließlich über seine pervertierte Zerrform, in Ungehorsam zu Jesu Lehre entstanden. Auch nur, um zu lästern? Sie reden aus der Distanz, ohne jede eigene Erfahrung. Sie tappen wie Blinde durch völlig unbekanntes Terrain. Also Vorsicht!

    Zitat Ihrer beiderseitigen Übereinkunft (Heider – Aristoteles):
    “Sie sagen selbst: “Wir unterhalten uns ja nicht mehr über Vergangenes, was man im Nachhinein gar nicht ändert, sondern um die Fortsetzung von religiösem Wahn mit aller Macht u. Gewalt und also um die unheilvolle Verbindung von Religion und Politik (Herrschaft), die auch unter “Kultur” läuft.” – Richtig. Wir müssen lesen, um zu verstehen.“ meint dazu Aristoteles.

    “Fortsetzung v. religiösem Wahn mit aller Macht u. Gewalt“ ? (Heider)

    Nein. Falsch. Darum geht es bei Jesu Lehre nicht. Bitte den Unterschied zu beachten, wann immer Sie beide übers “Christentum“ sich austauschen. Da gibt’s sehr Viel mehr als ein Blinder zu sehen imstande ist…. …. doch logisch, nicht?
    __________________

    “Der spirituelle Beitrag stammt von den Kirchenschreibern und läuft praktisch unter dem Namen Jesus.” (behauptet Heider)

    Dazu ein deutliches: NEIN.
    Es sei denn, man ist in der Lage, die vielen Steine vom Brot (Jesu) zu unterscheiden. Wer allerdings zu suchen aufhört, wo die spirituelle Suche erst beginnen müsste – kann nicht anders als leugnen und lästern. Wovon man keine Ahnung hat, darüber kann man auch nichts sagen. Schweigen wäre besser…

  199. Anonyma sagt:

    Dr Kümel@Heider

    „Ich habe doch über etwas völlig anderes gesprochen!
    Ich denke, wir haben aneinander vorbei geredet.“

    Na klar – völlig aneinander vorbei.
    wie erklärt man einem Blinden die Farben – während er sich am Farbenkasten festklammert – von dessen Inhalt er auch nur Schwarz gelten lässt. Nur Negatives. ER sieht eben nichts anderes – also meint er, es gibt nichts anderes.

  200. frank hermes / wiesbaden sagt:

    „senta e. zielach sagt:
    20. Februar 2015 um 15:33

    Gott oder wer auch immer schütze Sie, verehrter J. E. vor solchen Lesern wie neuland, Anonyma und Hermes. Verschwörungspsychotiker, Ufologen, Judenhasser. Aber: “Es gibt keine Islamisierung”; wer lacht da? “Realitätsblindheit” ist für dergleichen ein schwerer Euphemismus. Oder sammelt J. E. Material über die Pathologien der Deutschen am Beginn des 21. Jahrhunderts?
    Mit herzlichen Grüßen“

    so, beleg mal deine behauptung, ich gehörte zu einer der genannten gruppen mit primärzitaten.

    du schachtel hast doch nicht mehr alle latten am zaun!

    „Verschwörungspsychotiker, Ufologen, Judenhasser.“

    da soll ich also zu gehören?

    was davon bin ich denn eigentlich?

    ich glaube es hackt hier sowas zu behaupten.

    jetzt reißt du mal deine schnauze auf und belegst deine behauptung.

    über argumente lässt sich debattieren, aber nicht auf die tour, du pappschachtel!

    wenn du die zusammenhänge und argumente nicht kennst, hab ich einen tipp für dich: halt die fresse oder beteilige dich mit sachargumenten.

  201. Eveline sagt:

    Aristoteles sagt:
    25. Februar 2015 um 16:56
    @Eveline

    “Gnade wird es von denen nicht geben, das muß uns klar sein.”

    Mir wurde schon oft vorgehalten, ich sei zu gutgläubig. Liegt vielleicht an meiner BRD-Sozialisation:
    —————–
    Das sind die Lügen die uns umgeben.
    Die Schläger ob Araber oder Antifant haben beide einen an der Waffel.
    Beide sind wie die Amis im Irrglauben, ich setze mit Gewalt meine „Religion “ durch, also äußerst einfach gestrickt .
    Der Antifant hätte ja auch die Möglichkeit der Diskussion gehabt oder der Araber hätte seinen Charme zeigen können.

    Ich bin in der DDR aufgewachsen und konnte dagegen die Konsequenz einer uns einschließenden politischen Mauer reell nachempfinden. 17 Mill. Deutsche.
    Spinnereien oder Spinner gab es auch, aber nur die besten durften in den „Osten“😃 und viele Dinge und Wünsche hatten einfach – überlebensmäßig – Hand und Fuß zu haben.
    Die Mauer hat uns realistisch aber auch konsequenter gemacht.
    Wir sind deswegen auch etwas kantiger, rigoroser , vielleicht auch sensibler , wo die Gefahr sitzt.

    Die Strippenzieher?

    Beten. Gesundbeten. Krebsgeschwüre schlagen auch ganz besonders gut auf Gebete an.
    Alle himmlischen lichtbringenden Heerscharen in den Vatikan schicken….
    An Wunder glauben.

  202. Eveline sagt:

    @Anonyma

    Ich danke Dir.

  203. Aristoteles sagt:

    @Anonyma

    “ „Heutzutage, im Zeitalter der universalistischen Individualmoral nach Jesus Christus“
    Meinen Sie mit “nach“ – “gemäß“ Jesu Lehre?“

    Nein, ich meine es zeitlich.

    Mit der Einführung des Christentums haben die Germanen ihre heidnischen Götter verloren.

    Dieser Umstand hat in Bezug auf den Stammerhaltungstrieb kaum Auswirkungen gehabt, weil das Gefühl der Stammeszugehörigkeit so selbstverständlich war, dass man 1000-1500 Jahre auch ohne Stammesgott auskam.

    Die Römer hatten, was ihren Volkserhalt angeht, schon mehr Probleme mit dem Christentum, weil mit dem ‚Schwinden‘ und schließlich der Abschaffung der einheimischen Götter auch der innere Widerstand gegen den nicht-römischen Einfluss zusammengebrochen war.
    Zwar hatte die starke Multikulturalisierung Roms, Italiens, Südeuropas auch andere Gründe, die im römischen Imperialismus zu suchen sind.
    Dennoch sehe ich auch in der christlichen Lehre ein Ursache für die Herabsetzung des Schutzinstinkts nach außen.
    Wir können in Deutschland nach dem großen Zusammenbruch und v.a. nach der Wende gut beobachten, wie so etwas abläuft.
    Die Kirche macht sich Bestandteile der christlichen Lehre (wie der Kulturmarxismus Bestandteile des Marxismus) zunutze, um das nationale Bewusstsein zu unterminieren und die Ethnien aufzulösen.

    Wenn Jesus Christus sagt…:

    „Mein Reich (‚basileia‘) ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, meine Diener würden kämpfen, daß ich den Juden nicht überantwortet würde; aber nun ist mein Reich nicht von daher.“ (Joh, 18, 36)

    …, verleiht er dem Wort ‚Reich‘ eine geistige Dimension.
    Wir befinden uns hier auf der anagogischen Bedeutungsebene des Wortes ‚Reich‘, nicht auf einer geographischen, sozialen oder politischen.
    Diese Ebene nenne ich ebenso universalistisch wie individualistisch, denn sie kann für jeden Einzelmenschen auf der ganzen Welt gelten.

    Dass sich die Juden damals gegen diese Lehre auflehnten, ist aus unserer heutigen deutschen Perspektive leicht einzusehen:
    Ihre Religion hielt das Volk nach innen zusammen und wappnete es nach außen gegen die Besatzer.
    Was sollte da so ein Störenfried wie Jesus?
    Die Juden machten das Beste, was man in einer solchen Situation tun kann: Sie eigneten sich ihn an (jedoch nur zum Teil).

    1) Ich nehme von Heider die Kirchenkritik mit.
    2) Ich nehme von kaeptnbrise die Erkenntnis mit, welche Gefahr in der Moral von der Feindesliebe (ebenso wie im Rot-Pazifismus) besteht.
    3) Ich nehme von Anonyma mit, dass man das Licht, die Liebe, den Logos, den ‚Vater‘, den ‚SOHN‘, den Geist trotz 1) und 2) nicht aufgeben muss.

    a) In heidnischen Zeiten hat man Kriege geführt, dass es gewissermaßen zum täglichen Geschäft gehörte.

    b) Nach Christus hat man sich anfangs Christus einfach auf’s Banner gesetzt, ohne sich weitere Gedanken um die ‚Feindesliebe‘, das ‚Friedensgebot‘ in Bezug auf das eigene Handeln zu machen. Im Gegenteil: Man hat Kriege geführt, um den Feinden Christus zu bringen.

    c) Nach Christus hat man sich später – weil das Friedens- und Liebesgebot immer mehr ins Bewusstsein und Gewissen rückte – immer ausgefeiltere rabulistische und diplomatische Winkelzüge einfallen lassen müssen, um dennoch Kriege zu begründen.
    (Was zwar auch schon vorher der Fall war, aber nicht in diesem universalen und unbedingten Ausmaß.)

    Ich sehe hier einen kulturgeschichtlichen Prozess.

    Der worauf zusteuert?

    Sollen wir an die Vernichtung der Völker glauben (sei es durch Massenvernichtungswaffen oder durch die demographische Katastrophe)? – Nein.
    Sollen wir nicht mehr an die Kraft der Liebe und an den Frieden glauben? – Doch.

    Ich glaube daran, dass wir auch mit Jesus Christus zu unseren Stammgöttern zurückkehren können,
    die nicht mehr durch eine rein natürliche Verbundenheit zu uns gehören (diese Zeit ist vorbei),
    sondern nach dem Dilemma der Entwurzelung – als Idee.

    Sie kennen Schillers Schrift ‚Über naive und sentimentalische Dichtung‘.
    Darin wird ein solches Schema vorgeführt.

  204. Anonyma: „Schweigen wäre besser“ Ja, dann halten Sie doch endlich den Schnabel über Ihre Hirngespinste, wie dieses: „Das biblische Symbol der Wanderschaft der Seele zu Gott wird hier missbraucht, um insbesondere die Christen zu verwirren„.

    So, mal los, ob sich dieses Symbol – außer in Ihrer Phantasie -auch noch sonstwo nachweisen lässt! „Das biblische Symbol der Wanderschaft der Seele zu Gott“ – in der ganzen Bibel findet sich ein derartiger Schmarren nicht!

  205. @ Aristoteles „Das bedeutet aber nicht, dass das Christentum nicht auch auf einer Ethik oder Lehre beruht, die von der Institution Kirche institutionalisiert wurde und auf deren moralischen und Leben ordnenden Gehalt sich ein Christ berufen kann, ohne sich ständig vor Augen halten zu müssen, dass dieser moralische Kern von der Institution Kirche gebraucht oder missbraucht wurde und wird.

    Das Christentum, was Sie vermutlich meinen, beruht eben gerade nicht auf einer Ethik oder Lehre, die von der Kirche institutionalisiert wurde. Weder wird die Ethik und schon überhaupt gar nicht wurde die Lehre auch nur in einem einzigen Punkt von der Institution Kirche institutionalisiert.

    Das totale Gegenteil entspricht der Wahrheit und den Tatsachen.

    Das Christentum, dass Sie meinen, wurde in einen satanischen KULT des TODES verwandelt:

    Aus dem Einen und Einzigen „Gott“, wurde eine Drei-Larven-Gottheit gebastelt.

    Als ob das nicht genügt hätte, wurde von dieser Verbrecherbande die einzige Wahrheit, die Jesus lehrte, vom Sockel gestoßen und den Menschen statt des Evangeliums = „froh-, (weil frei-) machende Kunde“ die Kakophonie (griechisch. κακός (kakós): schlecht, φωνή (phōné): Laut, Ton, Stimme) übermittelt, nämlich, dass der Mensch von Natur aus Böses-Sein und damit ein schuldiges Sein ist, obwohl doch gerade Jesus lehrt, dass der Mensch ein Gutes Sein Ist!!! wie es noch bei Augustinus bis heute nachgelesen werden kann, wenn Mann denn schon nicht einmal mehr den Aussagen traut, die von Jesus im sogenannten Neuen Testament überliefert sind.

    Ethik oder Lehre, die von der Institution Kirche institutionalisiert wurden, haben keinen moralischen oder das Leben ordnenden Gehalt, auf die sich ein Christ berufen kann. Sie bringen nur Unmoral und Unordnung in das Denken, Reden und Tun eines jeden Menschen, der von diesem Irren Wahn gefangen genommen wurde.

    Bei dieser das Verderben bringende Scheiße, ist jedem Menschen, der diesem irren Wahn anheim fällt nur eines garantiert: ein Zustand der Illusion, der einen in ein falsches – wenn überhaupt – Bewusstsein entführt (meist wird es aber nur traumatisiert und betäubt gehalten), dass den Menschen irre werden lässt.

    So und mal ganz unabhängig davon, was so alles über diesen Mann Jesus erzählt wird, hat er selbst die Wahrheit und die Lehre dieser Wahrheit in den Mittelpunkt gestellt:

    „WENN ihr in dieser meiner Lehre BLEIBT, seid ihr wahrhaftig meine Schüler. Und DANN werdet ihr die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch freimachen.“

    Und für diese Wahrheit – und sonst gar nichts – hat er sein Leben gegeben, damit alle frei werden können, die dieser Wahrheit glauben, nämlich, dass der Mensch ein Gutes-Sein ist. All der Rest seiner vielen Reden und Gleichnisse dient nur dazu, diese Wahrheit zu veranschaulichen und damit der Mensch sich selber daran prüfen kann, ob er denn diese Wahrheit, dass der Mensch ein Gutes-Sein ist, auch wirklich als die einzige Wahrheit annimmt und Vertrauen schenkt, die es für den Menschen geben kann, weil es diese Wahrheit allein ist, die dem Menschen Not tut zu kennen, zu vertrauen, um sie leben zu können!

    Wer sich aber nun für einen Christen hält oder ausgibt und dieser einen Wahrheit nicht mal Glauben schenkt und dadurch den, den er als seinen Herrn und Retter vorgibt zu bekennen, zum Lügner macht, braucht einfach nichts von Christentum oder christlicher Ethik und Lehre schwatzen, weil ein solcher Mensch ja nicht einmal ein Schüler von Jesus sein kann.

    Wer auch immer diese Lehre der Wahrheit, dass der Mensch ein Gutes-Sein ist, nicht hat und lehrt, ist kein Christ, sondern ein vom Kult des Todes verwirrter Mensch, der sich im Zustand irr-religöser Illusionen befindet. Und weil alle Theologen und Philosophen des „Christentums“ das Gegenteil verkünden, lehren und verbreiten, hat sie Friedrich Nietzsche zu recht verflucht und als Tschandalas verurteilt.

  206. „Jeder Leser dieses Berichts ist aufgerufen, sich derartige Methoden auszudenken!“

    Alles soweit richtig. Aber was haben Sie eigentlich selber getan? Mit Verlaub, Aristoteles müssen Sie doch nun gar nichts erzählen. Er hat 12 Kinder und Sie? Wie viele haben Sie denn? Und Gottseidank habe ich wenigstens noch neun Überlebende Nachkommen. Und sollten mir oder Aristoteles der Segen Gottes erhalten bleiben, bevölkern sowohl meine 400 Millionen Nachkommen in 400 Jahren, also auch seine 530 Millionen Nachkommen nicht nur diesen kleinen Flecken Erde, der sich Deutschland nennt. Hi hi hi – es stirbt also nur „das Deutsche“ aus, dass aussterben will. Dem aber, was nicht Geboren werden kann, braucht niemand eine Träne vorweg weinen. LOL.

  207. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ jauhu: Demographie

    „…aufgerufen, … [zu] …denken“

    Tja, das haben Sie leider nicht getan.
    Damit sind Sie überfordert.

    Aber nicht nur beim Denken und Argumentieren hapert es bei Ihnen. Sie begreifen auch nicht, daß Kultur in den Völkern lebt und nirgends sonst. Sterben die Völker, stirbt die Kultur, was bleibt ist der ausgebeutete homo oeconomicus.

    Vielleicht sind Ihnen Millionen von Nachkommen beschieden.
    Wenn Sie ihnen die Unfähigkeit zum Denken mitgeben, dann werden es kulturlose Nachkommen sein.

  208. Anonyma sagt:

    @Aristoteles

    „Dennoch sehe ich auch in der christlichen Lehre ein Ursache für die Herabsetzung des Schutzinstinkts nach außen.“

    Ja – inzwischen verstehe ich auch, wie das gemeint ist (hab mich ja auch mit cäptnbrise gekabbelt; hatte schon einen Lerneffekt)

    Es besteht tatsächlich diese Gefahr, wenn bestimmte überlieferte Worte und Aussprüche einseitig ausgelegt werden, so als dürfe es für den Christen keinen Selbstschutz und keine Verteidigung gegen Bedrohungen und Gefahren geben – was natürlich Unsinn ist! Auch der gesunde Menschenverstand und Selbsterhaltungstrieb lehrt das.
    Durch den Missbrauch kann Religion/Glaube zum Machtinstrument verwandelt werden – und es ist ein Jammer, dass das durch die Kirchen (im besonderen die vorherrschende röm.-kath) durch die Geschichte hindurch geschehen ist.

    „Prüft alles und bewahrt das Gute!“ – das hätten sie mal besser TUN sollen… Nicht so viel Gutes zerstören.
    Mein persönlicher Weg zum Glauben war ein sehr langer und steiniger – und was mich letztlich überzeugt hat, das waren nur die heilsamen (Glaubens-)Erfahrungen. Wo ich, als sehr prüfender und skeptischer Mensch mich einfach geschlagen geben MUSSTE… Ich hatte darum gefleht: „Gib mir etwas, das ich nicht zerpflücken kann“ – und so erstaunlich es ist – ich habe es bekommen. Deshalb glaube ich nicht nur, in mir ist eine Überzeugung (Erfahrung/Geschehnissen – ähnlich denen, die von urchristlichen Gemeinden überliefert sind) gewachsen. Auch wenn das Leben – im Besonderen das religiöse – eine Wanderung durch die Wüste ist – die Erinnerung an die Oasen und das klare Wasser bleiben unvergesslich – Proviant für den Weg.

  209. Eveline sagt:

    Jauchuhs Träume vom Aussterben der Deutschen.

    Er will und kann es nicht lassen Gott zu spielen.

    Noch nie ist etwas ausgestorben. Es ist vielleicht vorübergehend nicht sichtbar inkarniert, glauben Sie im Ernst, es gibt keine Dinosaurier mehr, nur weil Sie diese Tiere mit ihren äußeren Augen nicht sehen?
    Und sie sind doch höchstwirksam, oder?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Dinosaurierfilmen

    Das Deutsche wird nie aussterben, es kann nicht aussterben.

    Aber wer den Materialismus frönt wird das nie kapieren.

  210. „Die Römer hatten, was ihren Volkserhalt angeht, schon mehr Probleme mit dem Christentum, weil mit dem ‘Schwinden’ und schließlich der Abschaffung der einheimischen Götter auch der innere Widerstand gegen den nicht-römischen Einfluss zusammengebrochen war.“

    Das ist nun ein echter Schmarren.

    Der Grund für den Zusammenbruch hatte keine „ideologischen“ oder „religiösen“ Gründe oder Ursachen, sondern waren rein materieller Natur:
    542 AD wurde der Mittelmeerraum von einer Pest heimgesucht. Diese Pest-Epidemien wiederholten sich im Durchschnitt alle 12 Jahre bis etwa 730 AD.

    Das RR war eine komplexe Massengesellschaft mit hochgradiger Arbeitsteilung mit einer Anzahl von rund 100 Millionen Einwohner. Mit der Pest starben die Träger der Gesellschaft, die Menschen nämlich, und damit brach die Funktionalität der Gesellschaft zusammen, im wahrsten Sinne des Wortes ALLES brach zusammen, Handel, Verkehr, Dienstleistung, Handwerk, Nahrungsmittelanbau, Verwaltung, „Polizei“ und Militär.

    Fast niemand hat diese Katastrophe überlebt. Sprichwörtlich lebten die überlebenden Menschen, wie wirkliche Tiere auf der ständigen Suche nach irgendetwas essbaren – ohne inneren Halt, ohne jemanden, der ihnen vorschrieb, wo es lang ging, ohne Wissen – aber mit einer rudimentären Erinnerung an eine ehemals besseren Welt.

    Mann muss sich das vielleicht so vorstellen, als ob nächste Woche nur noch ein paar tausend Menschen in Berlin, Hamburg und Köln leben würden …

    … die dunkle Frage für mich bleibt, ob es sich bei der Pest um einen biologischen Krieg handelte, denn schon 1700 Jahre vor dieser Katastrophe, wurden ja bereits Kriege durch den Einsatz der Pest besiegelt … und entschieden …

  211. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ jauhu. „Die Pest des Jauhu“.

    Gelegentlich fallen mir irrtümlich Teile Ihrer Texte auf.

    Was Sie über die Pest schreiben, ist blanker Unsinn.
    Wie das meiste in Ihren Texten aufgeblasene Spekulation und Falschmeldung.

    Nach dern Erkenntnissen der Wissenschaft trat die Pest erstmals 1349 auf, alle späteren Pesterreger gehen auf diesen Krankkheitskeim zurück(http://www.uni-tuebingen.de/uploads/media/11-10-12GenomPesterreger_JK_T%C3%BCbingen.pdf).

    Die 430 v. Chr. in Athen wütende Epidemie („Attische Seuche“, – in einer missverständlichen Übertragung des lateinischen pestis (Seuche) –„die Pest des Thukydides“) gilt heute nicht mehr als „Pest“.
    Thukydides hat die typischen Charakteristika wie Pestbeulen und schwärzliche Flecken auf der Haut nicht beschrieben.

    Da die geschilderten Symptome auf keine heute bekannte Krankheit passen, werden seit langer Zeit andere Erreger – inzwischen insgesamt 29 – als mögliche Auslöser diskutiert.

    Die angebliche periodische Wiederkehr und die Ausrottung des Großteils der Bevölkerung ist ein Märchen.
    Zum von Ihnen genannten Zeitpunkt war das Römische Reich noch nicht einmal gegründet. Es ging etwa 1000 Jahre NACH dem von Ihnen genannten Zeitpunkt einer „Pest“ unter, und zwar aus völlig anderen Gründen!

  212. Anonyma sagt:

    der jauhuch hat seine hier

  213. „Sie begreifen auch nicht, daß Kultur in den Völkern lebt und nirgends sonst. Sterben die Völker, stirbt die Kultur, was bleibt ist der ausgebeutete homo oeconomicus.

    Was Sie nicht sagen! Aber begreifen Sie überhaupt, was Sie da geschrieben haben?

    Menschen machen die Kultur. Niemand sonst.

    Folgen nun Völker falschen Kulturen, führt dies zum Krieg gegen andere Menschen, Völker und Kulturen und meistens zum Völkermord und nach – für den Menschen – meist langen Zeiträumen zur Vernichtung der falschen Kulturen und ihrer Träger = Menschen und „den Völker in der die Kultur lebt“.
    Bei der in Europa herrschenden Kultur handelt es sich um eine Schuldkultur, die ein Todeskult mit der Bezeichnung Nihilismus geschaffen hat, der dem NAMEN nach als „christliche“ Religion bezeichnet wird, die sich in einem Prozess von vielen Jahrhunderten die Kulturen und Völker in Europa unterworfen hat, sprich sowohl viele tausende von Völker wurden ausgerottet als auch deren Kulturen vernichtet.

    Was bitte, kann ein Mensch daran Gutes entdecken?

    Welches „Kultur“ hat denn die germanischen und andere Völker ausgerottet, überfallen, gejagt und die Menschen aus Europa ab etwa 600 AD auf den Sklavenmärkten der Welt bis zur Eroberung und Annexion der Krim 1783 verkauft?
    Welche „Kultur“ hat denn die deutschen Völker von 1618 bis 1648 fast komplett ausgerottet?
    Welche „Kultur“ hat denn die Deutschen in den „deutschen“ Ländern bis 1850 als Sklaven gehalten?
    Welche „Kultur“ hat denn das Geld in Deutschland 1876 abgeschafft?
    Welche „Kultur“ hat denn all die Kriege der letzten 500 Jahre finanziert – vermutlich war es auch Putin, wer denn sonst oder eben Stalin oder die Bolschewisten, gelle?

    Ach so, bevor ich es vergessen, wer hat denn eigentlich die Deutschen am 30. Januar 1934 staatenlos gemacht, war das auch Stalin und die Bolschewisten und nicht etwa Hitler und Hindenburg gemeinsam, weil dies RECHTLICH erforderlich war, um dass von Hindenburg und dem damaligen Papst ausgehandelte Konkordat zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich zu „legitimieren“, um „das Verhältnis zwischen der katholischen Kirche und dem Staat für den Gesamtbereich des Deutschen Reiches in einer beide Teile befriedigenden Weise dauernd zu regeln“??? OBWOHL bekannt war und ist, dass das „Deutsche Reich“ niemals ein Staat war und auch heute nicht ist, wie es einem die „Richter“ des Bundesverfassungsgericht weiß machen wollen und dann auch noch faseln, dass die BRD und das „Deutsch Reich“ „als Staat identisch“ seien.

    Wer hier mit dem Denken überfordert ist, bin sicherlich nicht ich, denn ich bin bloß ein Deppen-Doofer Affe, Herr Doktor.

    Und besser kulturfreie Nachkommen als Nachkommen, die im Zustand von irreligiösen Illusionen und Gedanken-Halluzinationen ohne Eigen-Bewusstsein dahinvegetieren müssen, weil sie sich nie selbst erworben und befreit haben.

  214. „Jauchuhs Träume vom Aussterben der Deutschen.“ Eveline

    Lol, Lola / Deutsche, die keine Nachkommen haben, sterben nun einmal aus. Oder glauben Sie die Deutschen werden vom Klapperstorch gebracht? Ich und andere Deutsche haben uns eben entschieden, dabei nicht mitzumachen.

  215. kaeptnbrise sagt:

    „Ja – inzwischen verstehe ich auch, wie das gemeint ist (hab mich ja auch mit cäptnbrise gekabbelt; hatte schon einen Lerneffekt)“

    Eine anständige Tracht Prügel hat noch niemals jemandem etwas gescha …
    Nee, Quatsch, nette Grüße mal so zwischendurch.
    (Bin zur Zeit etwas schreibmüde.)

  216. Aristoteles sagt:

    Ha, Brise,
    Sie leben noch!

    Zwar verbitte ich mir Ihnen gegenüber jeglichen Überschwang …

    Und Anonyma wird sicherlich alles tun, die „NETTEN Grüße“ mit größtmöglicher Nüchternheit entgegenzunehmen.

    Doch die harten Zeiten kommen erst noch.
    Da brauchen wir jeden Mann.
    Und dann wird es Sie auch wieder kitzeln,
    dann geht’s zurück an die Front.

    Bis dahin wünsche ich Ihnen einen erholsamen Heimaturlaub.

    (Habe selbst das Gefühl, im Moment etwas zu schwächeln …

    Außerdem vermisse ich weitere Episoden aus dem Monumentalwerk ‚Er‘)

  217. Anonyma sagt:

    Hallöööchen kaeptnbrise –

    ich hatte mir schon Sorgen gemacht…
    schön, dass Sie sich melden

  218. „der jauhuch hat seine hier“ Sie haben eine sonderbare Vorstellung, was eine Toilette ist.

  219. Anonyma sagt:

    „Der beliebteste Politiker der Deutschen ist tatsächlich Wladimir Putin. Und je mehr die BRD-Propaganda Wladimir mit Scheiße bewirft, um so mehr Menschen in Deutschland scharen sich zum Schutz um ihn. Das ist doch nun einmal wirklich als geradezu grandios zu bezeichnen! Mehr und mehr Menschen widert es einfach an, welcher Schmutz über Putin ausgeschüttet wird …
    https://seidenmacher.wordpress.com/2015/03/02/der-beliebteste-politiker-der-deutschen-erstaunlich/“ (sagt ein “jauhuchanam“ a.a.O. – mit einem deutlich veränderten Schreibstil)
    ____________________

    Wer vorgibt, angewidert zu sein, dass die BRD-Propaganda Wladimir Putin “mit Scheiße bewirft“ und davon, „welcher Schmutz über Putin ausgeschüttet wird …“ – der sollte

    ((beruhigen Sie sich – hausmeister))

  220. heidi heidegger sagt:

    @((beruhigen Sie sich – hausmeister))

    die skatologien der domimimia@ würden mich aber evtl. dann doch..*rumdrucks*..doch altölentsperren?ple-hease?te-hease!?

    die nackich den blog putzende hilfshilfshausmeisterin heidi.

  221. Anonyma sagt:

    hausmeister
    im Unterschied zum Verleumder jauhuchanam habe ich KEINE Beleidigung geschrieben und DENNOCH ZENSIEREN Sie meinen Text weg?!
    Sie zensieren – und Sie zensieren das Falsche.
    Schockierend.

    Schalten Sie das jetzt frei – oder zensieren Sie es auch weg?

  222. kaeptnbrise sagt:

    @ Aristoteles

    „Und Anonyma wird sicherlich alles tun, die “NETTEN Grüße” mit größtmöglicher Nüchternheit entgegenzunehmen.“

    Nix da. Trotz des scharfen Säbels wird ein Herzenskämmerchen vorhanden sein, wo die Nachricht milde so aufgenommen wird, wie sie auch gemeint ist.

    „Bis dahin wünsche ich Ihnen einen erholsamen Heimaturlaub.“

    Der wird noch einige Zeit andauern. Bin wohl mehr so ein Quartalstäter, was meine Schreiblust anbelangt.

    Alle Achtung: Sie haben ja – gerade auch unter diesem Strang – einen ganz enormen Fleiß an den Tag gelegt!

    „Außerdem vermisse ich weitere Episoden aus dem Monumentalwerk ‘Er’)“

    Oh weh, „ER“ MUSS es heißen! ER ist wieder da? Eigentlich ist ER immer da. Siehe kürzlich BILD & Lutz Bachmann.

    @ Anonyma

    „ich hatte mir schon Sorgen gemacht…“

    Nö, nö, alles im Lot auf dem Boot soweit. Hallöle zurück!

  223. Eveline sagt:

    Juchei

    Das Leben kann nicht aussterben. Es ist immer.
    Herrschaftszeiten.

    Der Klapperstorch ist ein Seelenvogel. Extra für Sie fliegt er ab und zu in Ihrem wahrnehmbaren Frequenzbereich rum.

  224. So ist es, Eveline! Das Leben IST immer.

    Deshalb mache ich ja auch Werbung dafür, dass das ins Bewusstsein der Menschen eingeht und habe mir den Nick
    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו: gegeben:

    jauhuchanam = יוחנן
    zusammengesetzt aus „Sein=Leben“ + „Gnade“
    „DAS immerwährende LEBEN ist Gnade.“
    „DAS LEBEN IST-IMMER-WÄHREND Gnade“

  225. Anonyma sagt: 2. März 2015 um 16:57
    hausmeister, im Unterschied zum Verleumder jauhuchanam


    Ich fordere Sie, „Anonyma“ –

    ((ich werde die gegenseitigen Aufforderungen von Jauchu und Anonyma ab jetzt löschen, ist doch pillepalle, was Ihr hier abzieht – der Hausmeister))

  226. Anonyma sagt:

    @JE
    DANKE – dass Sie endlich eingreifen

  227. „Dr. Gunther Kümel sagt: 28. Februar 2015 um 15:00
    @ jauhu. “Die Pest des Jauhu”.

    Gelegentlich fallen mir irrtümlich Teile Ihrer Texte auf.“ Weil Sie von falschen Annahmen ausgehen, die auf Missverständnissen Ihrerseits beruhen.

    „Was Sie über die Pest schreiben, ist blanker Unsinn.
    Wie das meiste in Ihren Texten aufgeblasene Spekulation und Falschmeldung.

    Die angebliche periodische Wiederkehr und die Ausrottung des Großteils der Bevölkerung ist ein Märchen. Zum von Ihnen genannten Zeitpunkt war das Römische Reich noch nicht einmal gegründet. Es ging etwa 1000 Jahre NACH dem von Ihnen genannten Zeitpunkt einer “Pest” unter, und zwar aus völlig anderen Gründen!“

    Ich konnte nicht ahnen, dass Sie nicht wissen, dass „AD“ die Abkürzung für „Anno Domini“ = „nach Christus“ als Zeitangabe unseres derzeit gültigen Kalenders gilt. Bildungslücken so weit das Auge reicht, aber einem die Welt erklären wollen. LOL.

    So, so: „blanker Unsinn, aufgeblasener Spekulationen und Falschmeldungen, Märchen, RR nicht einmal gegründet.“ Hi, hi, hi /

    Ich hatte geschrieben:
    # Der Grund für den Zusammenbruch [des hatte keine “ideologischen” oder “religiösen” Gründe oder Ursachen, sondern waren rein materieller Natur: 542 AD wurde der Mittelmeerraum von einer Pest heimgesucht. Diese Pest-Epidemien wiederholten sich im Durchschnitt alle 12 Jahre bis etwa 730 AD. #

    Rom soll zwischen 814 und 728 BC (vor Christus) gegründet worden sein. „Allgemein gilt“ das Jahr 753 BC.

    Als Gründer des Römischen Reiches gilt Augustus – Gaius Octavius – [* 23. September 63 v. Chr. (BC) in Rom;
    † 19. August 14 n. Chr. (AD) in Nola bei Neapel] der Großneffe von Gaius Julius Caesar. Als Gründungsdatum gilt der
    13. Januar 27 v. Chr. (BC).

    Im Jahre 542 AD (nach Christus) existierte das Römische Reich also bereits 569 Jahre, das durch die sogenannte Justinianischen Pest sein Ende fand, die das Römische Reich heimsuchte und den Untergang der Spät-Antike zur Folge hatte. Die Ausbrüche von Pest-Epidemien wiederholten sich bis zum Jahre 730 n. Chr. (AD) etwa alle 12 Jahre.

    Das Römische Reich ist also an der Folge eine wiederkehrenden Seuche untergegangen, weil die damaligen etwa 100 Millionen Bewohner des Mittelmeer-Raums zwischen 542 und 602 nahezu komplett an dieser Seuche verstarben. Mit Moral, Religion oder sonst welchen Illusionen und Phantasien, die als „Ursache“ und „Gründe“ so alle angeführt wurden und immer noch werden, hatte der Untergang des Römischen Reiches als gar n i c h t s zu tun.

    Ohne diese Pest-Epidemien hätte das Römische Reich auch die „Anstürme“ durch die Völkerwanderung überstanden und die Abschaffung der Christlichen Religion und seine Ersetzung durch einen Todeskult wäre nicht erfolgt, was der Welt und den Menschen, die in ihr leben, viel Leid, Schaden und Tod, sowie die vielen Völkermorde an den weißen „Rassen“ und die Sklaverei seiner übrig gebliebenen Populationen erspart hätte.

  228. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ jauhu: Ihre wirren Thesen

    „Wie lange, Catilina“, wollen Sie uns noch mit Ihren irrsinnigen Hypothesen belästigen!

    Es ist haarsträubender, ahistorischer Blödsinn, das Römische Reich sei erst von Augustus begründet worden und sei an Seuchen zugrunde gegangen.

    Ebenso Ihre Fabel, es seien 100 Millionen Bewohner des Mittelmeerraums innerhalb von 60 Jahren (!!!) im 6. Jh. verstorben! An der Pest!

    Zu Beginn der Zeitrechnung hatte das gesamte Römische Reich (das damals bereits etwa 750 Jahre bestand) weniger als 60 Millionen Bewohner, die gesamte Weltbevölkerung betrug damals nur etwa 300 Millionen und stagnierte bis zur nächsten Jahrtausendwende.

    Erst im Hochmittelalter wurde die Bevölkerung durch Pocken und Pest dezimiert. Und trotz dieses „Jauhu-Overkill“ gibt es die Mittelmeerländer sogar noch heute!

    Die Bezeichnung für Jahre vor bzw. nach Christus ist im Deutschen „v.Chr.“ und „n.Chr.“.
    Anno Domini wird nur im Sprachgebrauch des Englischen als AD abgekürzt, BC steht für „Before Christ“.

    Wird die veraltete (http://www.duden.de/rechtschreibung/anno) Bezeichnung „anno domini“ im Deutschen verwendet, dann schreibt man a.D., und zwar VOR der Angabe der Jahreszahl. Die Abkürzung AD im Deutschen bedeutet „ante diem“, was für „vorfristig“ steht.

  229. Ja, Ja Herr Doktor Kümel,
    bleiben Sie mal bei Ihren Märchengeschichten des Papsttums.

    Ich halte mich an die Fakten der Geschichte.

    Das Römische Reich war eine Stratokratie und wurde von Augustus als sogenanntes „Prinzipat“ im Jahr 27 (“v.Chr.”) errichtet. Diese „Staats“-Wesen ist durch die Pest, die im Jahre 542 (“n.Chr.”) den gesamten Mittelmeerraum heimsuchte, untergegangen und hat fast alle 100 Millionen Bewohner zugrunde gerichtet. Diese Seuche ist durchschnittlich bis zum Jahre 730 (“n.Chr.”) alle 12 Jahre ausgebrochen.

    Das Ende der Spätantike und der Beginn des sogenannten „Finsteren Mittelalters“, das bis heute religiös und philosophisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich immer noch nicht überwunden wurde.

  230. heidi heidegger sagt:

    @krümel:Zu Beginn der Zeitrechnung hatte das gesamte Römische Reich (das damals bereits etwa 750 Jahre bestand) weniger als 60 Millionen Bewohner, die gesamte Weltbevölkerung betrug damals nur etwa 300 Millionen und stagnierte bis zur nächsten Jahrtausendwende.

    ich habe andere zahlen.

  231. heidi heidegger sagt:

    @krümel

    der grosse ploetz/ausgabe 20013 sagt:

    sie sind ein geschichtsfälscher.schämen sie sich.

  232. Eveline sagt:

    Wie auch immer das war mit der Pest …. um 1218 wurde der Stadt Rostock das hanseatische Stadtrecht vergeben. Eine Blüte des Handels und des Wandels setzte ein. Nonnen brauten das Bier und schipperten es nach Schweden. Rostock war reich. Die erste norddeutsche Universität wurde hier gegründet. u.v.m Backsteingotik wohin das Auge blickt.

    Bis 1648 der 30 jährige Krieg ausbrach…. ein „Religionskrieg“ wohl eher ein Wirtschaftskrieg, ein Machtkampf, Gustav Adolf, der Schwede, im Grunde ging es sowie auch heute um die blühenden Landschaften, und ihren großen Einfluß auf die freien Bürger. Der Unterbunden werden mußte.

    Rom hatte natürlich auch seine Finger im Spiel.

    Nach dem Krieg wurden große Teile Mecklenburgs, Brandenburgs schwedisch. (Südschweden) Alles lag zerschlagen danieder.
    Nur noch streunende Hunde weit und breit.
    Und große Armut und Hunger herrschten im Lande.

    Dann war da noch der 7 jährige Krieg, ich glaube, da konnten die Mecklenburger diesmal vom Küchenfenster zuschauen. Dann marschierte Napoleon über Mecklenburg nach Rußland…. hin und zurück, er hinterließ fuchtbare Verwüstungen……

    Von 1871 – 1914 setzte städtisch ein unglaublicher Bauboom ein. Sämtliche neuen Bürgerhäuser , Stadtvillen sind in dieser Zeit entstanden. Die großen Universitätskliniken u.v.m.
    Das kam bestimmt auch mit der Reichsgründung zusammen.

    Gleiche Zerstörung wiederholte sich auf deutschem Boden dann von 1914- 1945. Diesmal mit den USA , Russland und England und natürlich den alten bekannten Franzosen.

    Wieder alles zerstört worden.

    Neuaufbau…….

    Heute- 2015 soll wieder alles zerstört werden.

    Bau auf – Reiß nieder –

  233. „Wird die veraltete http://www.duden.de/rechtschreibung/anno) Bezeichnung “anno domini” im Deutschen verwendet, dann schreibt man a.D., und zwar VOR der Angabe der Jahreszahl. Die Abkürzung AD im Deutschen bedeutet “ante diem”, was für “vorfristig” steht.“

    Aber sicher doch, schließlich haben Sie einen Doktor Kümel ante Gunther … munter, munter ist der Gunther.

    Anno Domini (veraltet: im Jahre des Herrn: [Abkürzung: A. D.] Anno Domini 1584; lateinisch) http://www.duden.de/rechtschreibung/anno

    außer Dienst (Abkürzung a. D.) http://www.duden.de/rechtschreibung/Dienst

  234. Anonyma sagt:

    http://themetapicture.com/page/10652/
    DO NOT PRESS THE RED BUTTON – Troll!

  235. Anonyma sagt:

    http://themetapicture.com/page/10653/

    zum RED BUTTON runterscrollen
    (Link ändert sich immer wieder)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Februar 2015
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728  
%d Bloggern gefällt das: