Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Türkischer Komponist zeigt Verständnis für Pegida

Kemal Cem Yilmaz, Foto von seiner Website

Kemal Cem Yilmaz, Foto von seiner Website

Ein Migrant, der Deutschland liebt, gehört hundert Mal mehr zum deutschen Volk als ein „Bio-Deutscher“, der Deutschland hasst!

Ich habe schon mehrfach drauf hingewiesen, dass man immer genau hinschauen muss. Das zu wiederholen ist mir gerade heute ein Bedürfnis, nachdem ich gestern ein abscheuliches Beispiel eines türkischen Mörders vorgestellt habe, der eine schwangere Deutsche, seine Ex, abgeschlachtet hat. Die übergroße Mehrheit der Migranten, vor allem die der ersten und zweiten Generation, sind fleißige und rechtschaffene Leute, egal ob christliche Italiener oder muslimische Türken. Und hier ist einer, der offensiv Pegida unterstützt und bei seinen Landsleuten dafür wirbt: Kemal Cem Yilmaz, ein bekannter türkisch-deutscher Komponist und Musiker. Auszug aus seinem Blog:

(Zitat Anfang)
Wer nicht erkennt, dass PEGIDA nichts als eine logische Konsequenz des politischen Versagens und der verlogenen Berichterstattung ist, scheint wirklich nur mit dem zweiten Auge zu sehen.

Ist es nicht wirklich merkwürdig, dass die selben Medien und Politiker den Volksaufstand in der Türkei vor eineinhalb Jahren für so legitim und demokratisch hielten, nun aber im Kanon versuchen diesen Volksaufstand in Deutschland von vornherein gleich mit allen Mitteln zu verunglimpfen?

Auch der Gezi-Bewegung ging es im Wesentlichen um den Respekt und die Achtung der Sorgen und Interessen ganz normaler Bürger, die sich immer mehr zum Spielball einer kleinen, alles bestimmenden Machtelite geworden sahen, welche sich überhaupt nicht mehr mit den Belangen eines gewichtigen Teils der Bevölkerung zu beschäftigen schien. Genau darum geht es im Kern nämlich auch dem ganz großen Teil der PEGIDA-Anhänger, die im übrigen nichts mit Nazitum oder Rassismus zu tun haben. Ganz im Gegenteil: viele Anhänger dieser Bewegung haben selbst Freunde, Bekannte und Verwandte, die nicht Biodeutsche sind. Traurig, aber wahr: nicht nur in der Türkei, sondern auch in Deutschland werden Meinungen, die gegen die political correctness verstoßen, mundtot gemacht, in dem man sie versucht totzuschweigen oder zu nazifizieren. Haben BILD und Co. nicht auch schon etliche Male gegen Ausländer, insbesondere Moslems gehetzt und sie diffamiert? Jetzt tun sie es gegen angeblich rechtsradikale Ostdeutsche. Das sollte jedem Moslem ganz schön zu denken geben… (Zitat Ende – vollständiger Text)

Herr Yilmaz schreibt über seine Biographie auf seiner Website: „Kemal Cem Yilmaz ist ein türkodeutscher Pianist, Komponist und Klavierpädagoge.  Er wurde in Hannover geboren und erlernte dort ab seinem 9. Lebensjahr das Klavierspiel bei Daniel Vodovoz. Später studierte er Klavier bei Heidi Köhler, Ralf Kathmayer und Christopher Oakden in Hannover und bei Alfredo Perl in Detmold. Seine musiktheoretische und tonsetzerische Ausbildung erhielt er durch Castor Landvogt und Anton Plate in Hannover. Klavierabende und Kammermusikkonzerte führten ihn bereits durch weite Teile Europas und der Türkei, wo er nach dem Gewinn des Nationalen Türkischen Klavierwettbewerbs 2002 auch immer wieder mit renommierten Orchestern als Solist auftrat.“

SAT1 hat über Herrn Yilmaz 2014 eine Reportage gedreht, die ihn als vorbildlichen Migranten darstellt. Hier anschauen. Außerdem gibt es auf seiner Website seine Musik zu hören, bzw. Werke klassischer Komponisten, die er spielt.

Ich fände gut, wenn dieser Supertyp einmal bei Pegida oder Legida spricht – und er hat sich bereits dazu bereiterklärt, auch wenn er derzeit wieder in der Türkei lebt. Hallo Orga Dresden, Orga Leipzig – bitte kontaktiert diesen Mann!

Kemal Cem Yilmaz gehört, genauso wie Xavier Naidoo, hundert Mal mehr zum deutschen Volk als Leute wie Claudia Roth, das muss klar sein!!

(Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT-Magazin, da gibt es mehr davon!)

Einsortiert unter:Uncategorized

49 Responses

  1. waldgänger sagt:

    Sie meinen `zum deutschen Staatsvolk´, wenn Sie sagen:

    „Kemal Cem Yilmaz gehört, genauso wie Xavier Naidoo, hundert Mal mehr zum deutschen Volk als Leute wie Claudia Roth, das muss klar sein!!“

    An dieser Stelle ist der Einwand notwendig.

  2. Die Guten (fairen, friedfertigen, vernünftigen, anständigen usw,..) sollten zusammenhalten, über alle Partei, Religions, ethnischen und sonstige Grenzen hinweg. Versöhnen statt aufhetzen und spalten!

  3. Kommunist des 21. Jahrhunderts sagt:

    Wie traurig es klingt, aber wir leben in einer schnelllebigen Zeit und… Pegida ist out.

    Was nichts an deren berechtigten Zielen ändert !

    Aber ich denke jetzt müssen wir nach vorne schauen, und uns alle bemühen, eine möglichst große Volksfront zur Unterstützung der griechischen Regierung AUCH IN DEUTSCHLAND zu bewerkstelligen.

    Denn wenn Griechenland es schafft, die plutokratischen Blutsauger aus dem Land zu werfen, sollte es eine ungeahnte Anziehungskraft auf die anderen Südeuropäer entwickeln.

    Völker hört die Signale !

    Das Imperium MUSS scheitern.

    Griechenland ist hoffentlich der Anfang…

  4. blechtrommler sagt:

    “ @Elsässer „Ein Migrant, der Deutschland liebt, gehört hundert Mal mehr zum deutschen Volk als ein “Bio-Deutscher”, der Deutschland hasst!“ – hätte man mit Ihnen so verfahren, hätt man sie ausgetauscht, vor zwanzig Jahren:-).

  5. blechtrommler sagt:

    Will heißen: Ist oft nur falsche Präposition – kein Wunder, in diesen wirren Zeiten (damals und heute)

  6. Waldgänger sagt:

    Sehe ich genauso wie im Beitrag geschrieben…

  7. blechtrommler sagt:

    (Und nur, weil wir (vermeintlich) das selbe lieben, müssen nicht w i r u n s lieben (Stellen Sie sich vor, ich liebte Ihre Frau)

  8. Aristoteles sagt:

    Jürgen Elsässer sagt:
    „Kemal Cem Yilmaz gehört […] hundert Mal mehr zum deutschen Volk als Leute wie Claudia Roth, das muss klar sein!!“

    Das kommt darauf an, ob Yilmaz eine deutsche Mutter hat oder nicht. Sind beide Eltern Türken, gehört er nicht zum deutschen Volk, sondern zur BRD-Bevölkerung, die vom US-Besatzerregime beherrscht wird.

    Claudia Kot ist zwar eine Person, die Deutschland verachtet, dennoch gehört sie (leider) zum deutschen Volk.
    Mit der Grünen hat das deutsche Volk schon genug Probleme. Ich verstehe daher nicht, warum zusätzlich noch Nicht-Deutsche ins Land gelenkt werden, um weitere Probleme zu erzeugen und Deutschland zu besiedeln.
    (https://www.compact-online.de/dieses-milieu-hasst-deutschland/)

    Da sich Kemal Cem Yilmaz in der BRD zu sehr ausgegrenzt fühlte, ist er in seine natürliche Heimat zurückgekehrt. Das ist konsequent:
    http://www.migazin.de/2013/09/23/meine-wahl2013-raus-deutschland/

    Die Diskriminierungserlebnisse (s. Artikel aus ‚migazin‘) bedaure ich …
    (man vergleiche dagegen den Kommentar von Sebastian Dehnert: http://www.migazin.de/2013/09/23/meine-wahl2013-raus-deutschland/#comment-46591)
    (ich weiß auch nicht, mit wie vielen Ausländern ich zusammen Fußball gespielt habe, die haben sich alle angepasst und wurden ohne Probleme integriert, haben sich aber fast alle mehr als Italiener oder Rumänen oder Ungarn oder Türken gefühlt denn als Deutsche)
    … doch bedauerlicherweise bedarf es scheinbar solcher Erfahrungen, wenn die Gäste in der Mehrheit nicht von selbst merken, dass das autochthone Volk ein Recht auf SELBSTERHALT hat.
    Ein sensibler Nicht-Deutscher spürt das ohne Negativerlebnisse.

    Gleichwohl hätte ich kein Problem, auch mit einem Yilmaz zu einer Pegida-Demo zu gehen (vergangenen Montag sah ich die Polen-, die Russen-, die Tschechen-, sogar die Israel-(!)Fahne), wenn das Recht auf die Vielfalt und den Erhalt der VÖLKER jeweils respektiert wird.

  9. Willi Winzig sagt:

    Toller Beitrag. Ich finde es gerade wichtig, wie vernünftige Bürger mit Migrationshintergrund das sehen und beurteilen, sollten doch auch sie merken, das es hier um Bürgerrechte geht und nicht um einen inszenierten Religionskrieg.

    Aber es ist das neue Bild der Machteliten, rechts per se zu verteufeln und jeden, der sie kritisiert, in die rechte Ecke hinein zu denunzieren. Auf das sich keiner mehr traut, Kritik zu üben, geschweige sich zu wehren.

    Also auf die Straßen liebe Leute, wir lassen uns als Bürger, die noch was auf die Gesetzestexte der noch bestehenden Demokratie geben, nicht als Rechtsextreme abstempeln. Es sind nicht wir, sondern diese Machteliten, die gegen die Gesetze verstoßen und erst das treibt uns auf die Straßen, denn wir wollen nicht von Verbrechern regiert werden, sondern von Bürgern für Bürger. Wir wollen integre Staatsmänner/frauen und keine lobbyierten Interessenpolitiker.

    PEGIDA -> LEGIDA -> PEGADA: Patriotische Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes. Lassen wir uns nicht mit religiösen Motiven gegeneinander ausspielen, sondern gehen wir die Ursachen an. Dem Diktat der Wallstreet. Wir wollen wieder ein souveränes Land mit souveränen Bürgern werden. Das Schicksal Deutschlands soll in Deutschland entschieden werden, nicht in Brüssel, nicht in Washington und auch nicht in London, sondern in Berlin.

  10. Werbe, Sebastian sagt:

    sauber, einfach sauber!

  11. Manfred Gutsche sagt:

    Da haben Sie total recht – das es Bio Deutsche gibt ist solch
    eine Schande,da habe ich garkeine passenden Worte mehr!
    Gruß

    Manfred

  12. Anonyma sagt:

    Forderung: Eine regulierte Zuwanderung, so wie in anderen Ländern auch.

    http://www.dewion24.de/?page_id=3673

    Zitate von ‚deutschen‘ Politikern, die das Volk verraten und anderen … Das muss man lesen, sonst glaubt man’s nicht.

    Angela Merkel, Geschäftsführerin des Wirtschafts- und Verwaltungsgebietes der BRD (nicht von Deutschland, sondern von der US-israelischen Außenstelle “Bundesrepublik Deutschland”), Erfüllungsgehilfin der Atlantikbrücke:

    “…denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit…” Quelle: http://www.cdu.de/doc/pdf/../
    Der obige Link zum Download der pdf-Datei wurde von der CDU mittlerweile entfernt. Die Datei kann im WayBack von Archive.org aber noch immer eingesehen werden.

    Anlässlich des “islamischen Terroranschlags” vom 11.09.2001: “Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken…”
    (am 03.02.2003 im Präsidium der CDU – Quelle)

    “Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird auch wirklich nach den Wahlen gilt!” Video-Quelle: YouTube

    Über die zunehmende Gewalt von Ausländern gegen die autochthone Bevölkerung: “… aber wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist …“ Video-Quelle: Ansprache der “Kanzlerin” vom 18.11.201

    “Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein.“ Quelle: FAZ.net vom 18.09.2010

  13. Anonyma sagt:

    Joschka Fischer alias Joseph Martin Fischer, Atlantiker, CFR-Komplize, ehem.“Die Grünen”:

    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen.Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal, wofür. Es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.” (Fischer 2008 in den USA)

    “Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”
    Kein wörtliches Zitat Fischers. Mariam Lau charakterisierte in einer Buchbesprechung mit diesen Worten dessen Haltung in einer Rezension zu seinem Buch “Risiko Deutschland” – siehe Mariam Lau, Welt.de

    “Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen” (1982 in der linksradikalen Zeitschrift Pflasterstrand, zitiert in “Nation & Europa, Mai 1999, Seite 7 – Quelle hier)

    “Mit dem Fall der Mauer hat sich gezeigt, dass die DDR
    als freiheitliche Demokratie keine Zukunft hatte […].”
    (In seinem Buch “Risiko Deutschland” S. 234)

  14. neuland sagt:

    Schön, das zu lesen – und wichtig, es zu schreiben. Ich kenne so viele mit dem Herzen auf dem rechten Fleck, ganz egal, wo sie herkommen, welche Sprache sie sprechen oder zu wem sie beten. Es sind schrille Zeiten. Da ist es nicht so leicht, den Durchblick zu behalten. Falls den überhaupt noch jemand hat. Womit wir uns hier herumschlagen, das sind die Folgen. Damit müssen wir uns beschäftigen, ganz klar. Aber die Ursachen liegen ganz woanders. Das sollten wir nie aus dem Auge verlieren….

  15. Außer den durchgeknallten und sehr aktiven und lautstarken Irren und Konvertierten sind ungefähr 80% der Türken so weit vom Islam (Unterwerfung) entfernt, wie die meisten Christen von der Kirche. Diese wollen bestimmt nicht 600 Jahre nach hinten zurückmarschieren und ein Dasein fristen, was gerade für Mädchen und Frauen die Hölle bedeutet! Die Angst der Islamisten ist die scharenweise Abkehr der Gläubigen und auch die Ablehnung zum Islam. Leider wird hier in den Medien dieses Thema – aus welchen Gründen – so gut wie immer ausgeblendet. Inzwischen ist eine Deutschtürkin für die Rückständigen für den islamischen Heiratsbund nicht zu gebrauchen, da diese Frauen gleichwertig und nicht rückwertig leben wollen. Man siehe nur die Scheidungsrate der türkischen Frauen hier im Ruhrgebiet an und hier haben die Islamisten ein riesiges Problem, diesen Frauen sollte man eine Stimme geben!

  16. Rike sagt:

    Hallo Herr Elsässer,

    hier einige Aussagen von Bio-Deutschen, die Deutschland-Hasser sind:

    “Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.” – Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grüne

    “Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird”. – Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen auf Bemerkung von Susanne Zeller-Hirzel (letzte Überlebende der Weißen Rose; Widerstandsgruppe im 3.Reich)

    “Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.” – Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen, Wunschvision zum Tag der Deutschen Einheit, Artikel in der Welt am Sonntag vom 6.Februar 2005.

    “Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!” – Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen

    “Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.” – Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag, Quelle: FAZ vom 6.9.1989.

    “Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.” (Antwort auf die Beschwerde zu Integrationsproblemen von 50 Anwohnern) – Nargess Eskandari-Grünberg, Bündnis90/Die Grünen, in der Frankfurter Rundschau vom 13. November 2007. Augenzeugen sagen, es hieß wörtlich “…dann wandern Sie aus!”

    Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern. – Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen

    “Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.” – Rezension zu Joschka Fischers Buch “Risiko Deutschland” von Mariam Lau.

    “Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”

    “Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird”. – Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen auf Bemerkung von Susanne Zeller-Hirzel (letzte Überlebende der Weißen Rose; Widerstandsgruppe im 3.Reich)

    Vorstand der Bündnis90/Die Grünen von München.

  17. Alexandra sagt:

    Bislang wurde viel zu lange wegignoriert, dass auch Menschen bei Pegida mitmarschieren, die eben keine Biodeutsche sind UND denen man das auch noch ansehen kann (ich bin auch nicht Biodeutsch, aber sehe so aus). Vermutlich würden sie aber pauschal als traurige Menschen mit Selbsthass von den Medien abgestempelt.
    Viele Menschen hier (auch bei meiner Arbeit im Büro) stellen sich den typischen Pegida-Anhänger) als 50+, männlich, Arbeitslos oder Geringverdiener, urdeutsch, recht ründlich, weniger gepflegt als das Seite 1 Girl der Bild und mit beschränktem Wortschatz, vor.
    Bei der Gegendemo sah ich sehr viele junge Leute, die es immer noch cool und notwendig finden für ALLES zu sein. Bloß niemanden diskriminieren. Bloß niemanden übergehen und beleidigen. Außer natürlich diejenigen die anderer Meinung sind. Eines aber ist immer gleich: Selbst würden sie es ebenfalls bevorzugen NICHT Tür an Tür mit Intensivtätern zu leben. Ein Asylheim wollen sie auch nicht unbedingt in der Nachbarschaft. Andere aber sollen sich mal nicht so anstellen.
    Für viele meiner Landsleute, die heute hier einwandern schäme ich mich. Wenn sie bei etwas keine Hilfe bekommen entziehen sie sich ihrer Verantwortung. Sie sind Kinder, die an die Hand genommen werden wollen. Niemand hat meiner Mutter geholfen Deutsch zu lernen. Sie saß mit 40, deutschen Kitschroman und Wörterbuch auf dem Sofa und hat sich durchgekämpft. Wo hört man denn heute von so etwas? Es ging darum in Deutschland MIT den Deutschen zu leben und nicht darum In Deutschland VON den Deutschen zu leben. Das ist nicht mehr das Land was wir mit aufbauen wollten.

  18. Manfred Gutsche sagt:

    Was ist denn nun mit PEGIDA,ist das AUS???
    Gruß

    Manfred

  19. Eveline sagt:

    Die olle Pullersuse von Claudia Roth gehört auch dazu, nicht das wir uns jetzt auch ein neues Volk basteln.
    Die Versuchung….ist natürlich groß. 😃

    Sie kann sich natürlich in der Türkei einbürgern lassen.

  20. Menschen mit Hass und Verachtung dürfen nicht ausgegliedert werden,es sind Gefühle die zum menschlichen
    „Spektrum“ gehören……………….auch so ist der Mensch……

  21. sudeki sagt:

    „Hallo Orga Dresden, Orga Leipzig – bitte kontaktiert diesen Mann“ Für Orga Dresden ist es wohl leider zu spät, alles kaputt! Aber Legida und Pegada sollten unbedingt darauf reagieren, das wäre der Hammer, ein Türke spricht bei Legida! Und dann noch die richtigen Worte, da hilft für die Lügenpresse dann nur noch totschweigen.

  22. waldgänger sagt:

    @ Manfred Gutsche sagt:
    29. Januar 2015 um 09:13

    Pegida war schon `AUS`, als sie anfingen, es als Verein zu etablieren.

    Hatten wohl `kluge Berater´ ! Treffer, Pegida versenkt.

  23. rubo sagt:

    @Willi Winzig: Bravo!!

    Joschka Fischer: Schande über ihn!!

  24. Rechtsklick sagt:

    Kemal Cem Yilmaz ist nicht das einzige Beispiel gelungener Integration. Mit seinem Bildungshintergrund dürfte er aber bestimmt auch zu einer (leider) kleinen Minderheit gehören. Ich habe früher einige solche kennengelernt. Mit der Zeit werden sich vielleicht noch mehrere melden und sich für PEGIDA engagieren. Wäre zu mindest zu hoffen.

    Den Begriff „Biodeutscher“ sollte man aber auch nicht überstrapazieren. Auf jeden Fall nicht in Bezug auf sich selbst als „Biodeutscher“, es sei denn man ist Selbsthasser.

  25. Dr. Gunther Kümel sagt:

    DIE LÖSUNG DER FREMDENFRAGE in der „brd“.

    Ich habe zum Thema den COMPACT-Vortrag von Peter Feist gehört.

    Er vertritt viele außerordentlich mutige und gescheite Positionen.

    Etwa stellt er klar, daß der Souverän des „brd“-GG, das Deutsche Volk noch nie darüber befragt worden ist, ob es Zuwanderung überhaupt will. Will sagen, irgendeine Form der Z., geregelt oder nicht, qualifiziert oder nicht, bis zu welchem Ausmaß usw. Ervermutet, daß ein großer Anteil der Deutschen ÜBERHAUPT KEINE EINWANDERUNG wollen.
    Und er stellt klar, daß Ausprägungen von Xenophobie durchaus nicht zu beanstanden sind, sie sind kein ‚Verbrechen-Denk‘. Wenn jemand (wie Cem Özdemir) keine Moschee im Haus haben will, oder dreihundert Türken im Wohnblock, dann sei das das gute Recht des Betreffenden. Schließlich erwachse die Ablehnung der Fremden aus unserer biologischen Stammesgeschichte.

    Und er stellt (leise, andeutungsweise) die Frage, ob die Massneinwanderung nicht rückabgewickelt werden müsse.
    Er sagt, er sei in diesem Punkt noch nicht fertig mit dem Denkprozeß und sieht sehr große Probleme darin.
    Er führt aber diesen Punkt nicht aus.

    Die einfache Lösung präsentierte schon vor vierzig Jahren kein Geringerer als Kanzler HELMUT SCHMIDT mit seinem Wort: „AB HEUTE KOMMT MIR KEIN TÜRKE MEHR ÜBER DIE GRENZE!“

    Diesen Satz sprach er gelassen aus auf die Ankündigung eines türkischen Präsidenten, die Türken wären ja nicht als Gastarbeiter gekommrn, sondern die Türkei hätte einen Überschuß an jungen Leuten, für die in der Türkei kein Platz sei, und deshalb müßten sie eben in die Siedlungsgebiete der Deutschen gebracht werden. „In den nächsten 25 Jahren werden wir noch eine ganze Generation von Türken zu euch bringen.

    Vermutlich war HELMUT SCHMIDT gar nicht bewußt, das genau darin die Lösung der „Ausländerfrage“ (Fremdenfrage) liegt. Wie den Zahlen des Bundesamtes für Statistik zu entnehmen ist, reisten nämlich über viele Jahre hinweg stets fast so viele Fremde aus der „brd“ aus, wie einreisten.

    Man bräuchte also nichts weiter zu tun, als den Zuzug scharf zu bremsen, dann löste sich das Problem ganz von alleine.

    BEZEICNEND; DASS ÜBER DIE JAHRZEHNTE HINWEG KEIN POLITIKER DIES ERKANNT HABEN SOLLTE! Es handelt sich bei der ungebremsten Zuwanderung also nicht etwa um ein Problem, dessen keiner Herr werden konnte: Es handelt sich um einen vorsätzlichen politischen Akt, die Zuwanderung ist gewollt! Es gibt eine aktive „SIEDLUNGSPOLITIK“ !!

    Es ist (so Feist) die europäische Normalität, daß unerwünschte Zuwanderung durch stringente maßnahmen gesteuert werden kann: Etwa durch die Verweigerung von Transferleistungen in den ersten zehn Jahren, oder durch die Rückkehr der Fremden, die ein Integrationsdefizit erkennen lassen. Ich bin ganz sicher, daß jedem vernünftgen Menschen ein ganzes Bündel solcher Instrumente einfällt!

  26. Michel sagt:

    „.. fleißige und rechtschaffene Leute, egal ob christliche Italiener oder muslimische Türken.“

    Sicher doch, christliche Italiener, die tatsächlich beim Wiederaufbau mitgeholfen haben und muslimische Türken, die dem Westen gleich nach dem Wiederaufbau aufgezwungen wurden als Bürgerkriegspotential, Lohndrücker und Mietpreissteigerer, damit sich junge Deutsche nur ja keine Wohnung leisten können, sind ja alles das gleiche.

    Am besten wird es sein, wir machen als Antwort auf diesen Einzelfall unter dem Namen „Pegida“ gleich noch eine türkisch-deutsche PC-Veranstaltung gegen „rechts“, also den deutschen Normalbürger, nach dem Muster von Kirchweyhe, zugunsten armer Ausgegrenzter, die nach vier Sozialarbeitergenerationen gerademal „Ich fick deine Oma, du Nazi“ rausbringen.

    Erst wenn die Fachkräfte auch noch in eure Wohnungen einquartiert werden, wird euch wieder einfallen, wogegen Tausende auf die Straße gegangen sind.
    https://www.google.com/maps/d/viewer?hl=de&authuser=0&mid=zq_B9NOyTOSI.kRxisXsTixkw

    „Ich will mein Land zurück“: Ingrid Carlqvist über den schwedischen Multikulti-Albtraum

    https://koptisch.wordpress.com/2014/02/04/islamkritiker-in-schweden-stecht-sie-nieder-und-vergewaltigt-ihre-kinder/

  27. Wahr-Sager sagt:

    Und noch’n Ausländer, der für PEGIDA ist – schön. Es sollten noch viel mehr sein, um gegen den bunten Mob anzutreten, der sich anmaßt, für Deutschland zu stehen: Der steht für die BRD, für die Interessenvertretung Usraels!

    Frau Oertel ist übrigens zurückgetreten, weil sie – wie mir erzählt wurde – massiv bedroht wurde.

    Eine Anmerkung noch: Herr Elsässer, wenn Sie schon „Biodeutsche“ schreiben, dann doch bitte in Anführungszeichen. Man muss den Begriff des politischen Gegners nicht auch noch 1:1 übernehmen.
    Traurig genug, dass so viele Deutsche heute mit Selbsthass überzogen sind.

  28. yilmaz sagt:

    @ Willi Winzig sagt: 28. Januar 2015 um 21:48

    da kann ich mich anschliessen!
    Ich bin mir auch mittlerweile im klaren, daß bei ca ~90% der Pegida Demonstranten es sich nicht wirklich um Ausländerfeinde handelt, sondern diese sehr wohl wissen zu differenzieren (hoffe ich).
    Aber aufgepasst liebe Leut: das „Motto: PEGIDA“ hat den Touch von „Clash of Civilizations“…, man wäre gut beraten das Motto zu modifizieren, zB PEGADA passt doch da viel besser finde ich. Alle Guten und Aufrichtigen sollten eine Querfront bilden, auch ein Aristoteles und ein yilmaz.

    Nur möchte ich Euch ans Herz legen Euch von diesen PI- und PRO-NRW oder HM Broder Leuten fern zu halten, das sind CFR Leute und damit gefährliche Brandstifter und Brunnenvergifter, mit denen will ich absolut nichts zu tun haben.

  29. Anja sagt:

    Ich kann den Ausführungen des Kemal Cem Yilmaz nicht ganz folgen. Hier einige Zitate von ihm aus folgendem Link mit jeweiliger Anmerkung von mir:

    http://www.migazin.de/2013/09/23/meine-wahl2013-raus-deutschland/

    Zitate:

    „Dennoch kehren insbesondere gut ausgebildete Menschen türkischer Herkunft seit einigen Jahren immer öfter ihrer Heimat Deutschland den Rücken zu. Sie sind es leid, tagtäglich diskriminiert und ausgegrenzt zu werden und viel schlechtere Chancen zu haben, gesellschaftlich aufzusteigen als Biodeutsche mit gleichen Fähigkeiten.“

    (Anm. d. Komment.: Hier wird eine Opferrolle konstruiert.)

    „Es ist der aus einem Obrigkeitskomplex gepaart mit einem tief sitzenden Rassismus resultierende Neid einer deutschen Elite, die es nicht wahrhaben kann, dass es auch mal Kinder von Taxifahrern aus Jugoslawien, Näherinnen aus Afrika oder Fabrikarbeitern aus Anatolien sein können, die geistig weitaus höhere Leistungen zu vollbringen imstande sind als ihre eigenen „Herrenkinder“, welcher diese hochqualifizierten jungen Menschen nichtdeutscher Herkunft aus Deutschland wegtreibt.“

    (Anm.: Hier wird platt pauschalisiert u. diffamiert, indem den Deutschen Rassismus, Neid und Herrenrasse unterstellt wird.)

    „Die letzten 6 Jahre war ich zudem Hartz-4-Empfänger und musste alle möglichen behördlichen Entwürdigungen über mich ergehen lassen.“

    (Anm.: In der Türkei hätte er gar keine finanzielle Stütze bek.)

    „Daher heißt meine persönliche Wahl 2013: Raus aus Deutschland und auf nach Istanbul. Mein Traum ist es, eines Tages auch in Deutschland als der Mensch wahrgenommen zu werden…“

    (Anm.: Er unterstellt der Mehrzahl d. Deutschen, ihn nicht als Mensch wahrgenommen zu haben.)

    „Deutlich wird dies nicht zuletzt durch die Tatsache, dass ein Buch, dass die Einzigartigkeit jedes Menschen außer Acht lässt und mit Statistiken und Zahlen ein Gefühl der Angst, ja der existenziellen Bedrohung der eigenen Kultur hervorruft, zum meist verkauften Buch der Nachkriegsgeschichte avancierte.“

    (Anm.: Hier unterstelle ich, daß er das Buch von Thilo Sarrazin meint und es nicht gelesen hat, denn sonst würde er es nicht derartig falsch interpretieren.)

    Fazit:

    Wenn es wirklich so ist, wie von Herrn Yilmaz dargestellt, ist es sehr konsequent von ihm, in das Land seiner Träume – in die Türkei – zurückgekehrt zu sein. Mir stellt sich aber zwangsläufig die Frage, warum Deutschland sich – trotz dieser vermeintlichen widrigen Gegebenheiten – der ungebremsten Zuwanderung kaum erwehren kann!?

    Unabhängig davon unterstütze ich die Meinung von Jürgen Elsässer, daß mir Menschen, die unser Land und seine Menschen lieben zehnmal lieber sind, als jeder deutsche Deutschenhasser!

  30. sudeki sagt:

    Heute wieder monströse Legida-Hetze: Die Lizenzpresse fährt schwere Geschütze auf: „… ausgerechnet den heutigen 30. Januar für ihren nächsten Marsch durch die Leipziger Innenstadt ausgesucht – den Jahrestag der sogenannten Machtergreifung Adolfs Hitlers am 30. Januar 1933. … Hinter Legida/Pegida steht ein rechtsradikales Netzwerk, das nur das eine Ziel verfolgt: Das städtische, gemeinschaftliche Zusammenleben in einer offenen Gesellschaft zu zerstören“, sagte der ehemalige Pfarrer der Thomaskirche, Christian Wolff. Der 30. Januar sei mit Bedacht gewählt worden.“
    http://www.sz-online.de/sachsen/legida-kundgebung-legt-heute-leipzig-lahm-3026773.html

  31. Manfred Gutsche sagt:

    @ Anja

    Sie haben völlig recht!
    Gruß
    Manfred (Ein deutscher Patriot!)

  32. Rike sagt:

    Heiner Geissler fordet neue Wirtschaftsordnung

  33. Manfred Gutsche sagt:

    ANMERKUNG!
    Ich habe auch schon mehrfach sehr „nette“ Imigranten kennen
    gelernt,z.B. GSL – Paketdienst,DHL usw………

    Das sind aber ausländische Menschen welche gerne arbeiten
    und nicht uns als „scheiß Deutsche & Nazis“ bezeichnen!

    Gebe immer Trinkgeld – weil ich dankbar bin!!!
    Gruß

    Manfred

  34. yilmaz sagt:

    @ Anja sagt: 29. Januar 2015 um 21:43

    in seinen Ausführungen hat K.C. Yilmaz schon Recht und spielt keine Opferrolle, die Ausländerfeindichkeit rührt aus einer Verallgemeinerung heraus, wegen der paar schwarzen Schafe die andauernd negativ auffallen und damit der großen anständigen Mehrheit das Leben in D versauen… da ist auswandern vielleicht die einfachste Lösung…

    Leider aber wandern zumeißt die ausgebildeten und bestens integrierten aus und der Abschaum bleibt… daher ist eine differenzierte Kritik, wie sie zB JE äussert, passend und lösungsorientiert, ein Dialog der Gleichgesinnten muss sein.

  35. Anonyma sagt:

    @yilmaz sagt: 29. Januar 2015 um 15:56
    @ Willi Winzig

    “… Nur möchte ich Euch ans Herz legen Euch von diesen PI- und PRO-NRW oder HM Broder Leuten fern zu halten, das sind CFR Leute und damit gefährliche Brandstifter und Brunnenvergifter, mit denen will ich absolut nichts zu tun haben.“

    Völlig richtig – die fahren PEG-I-DA an die Wand.

    @sudeki sagt: 30. Januar 2015 um 11:20

    WARUM wählten die LEG-I-DA Organisatoren denn den Freitag? Musste denn das sein? War nicht der Mittwoch der ausgewählte Tag für die Demonstrationen? Warum denn plötzlich ein Freitag, und dann auch noch einen 30.Januar!!
    Das ist doch eine Steilvorlage für die dann zu erwartende ‚monströse Hetze’…. Erneut ein unmissverständlicher Hinweis auf Steuerung (im negativsten Sinne bzw Blödheit – man kann’s nicht mehr anders nennen)

  36. sudeki sagt:

    @Anonyma: In der Tat, das Datum ist wirklich sehr unglücklich gewählt/gefallen. PI-ProZio-Kräfte sind mir dort aber nicht so aufgefallen. Dafür ist bei Fragida (Zion-Heidi) alles schon unter Kontrolle, auch in Berlin mischt sehr viel Blauweißstern mit. Schade. Den Legida-Livestream gibt es hier: (hoffentlich mal ohne Pixelsalat) http://youtu.be/GgnD1r9E4Rk

  37. Ulrich sagt:

    Ibrahim Farouk El-Zayat, ägyptischer Herkunft und Präsident der Islamischen Gemeinschaf in Deutschlande.V.
    (IGD),im Jugendmagazin der Muslimischen Jugend

    (MJ) TNT, Nr.1/9,1996, S.2
    „Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren
    und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes
    kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie
    sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der
    Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken. Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler
    im Jahre 2020 ein inDeutschland geborener und aufge-wachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht
    einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin haben, dass im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten
    Rechte der muslimischen Bürger sichert. … Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen.
    Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert!“.
    (Aktueller Zusatz: Michelle Houellebecqs neuer Roman „Unterwerfung“ spielt im Jahr 2022. In Paris
    regiert ein muslimischer Präsident. Das Buch geht in Deutschland weg wie warme Semmeln.)

    Pegida-Demonstranten in Dresden – keine Spur von Islamophie

    M. Walid Nakschbandi, afghanischer Herkunft, Journalist, Fernsehproduzent und
    Manager, in „Wie die Ausländer die deutsche Gesellschaft verändern – eine Polemik nach der Diskussion um rechte
    Gewalt“ vom 19. September 2000:

    Hört auf damit, uns vorzumachen, dass Deutschland die meisten Ausländer aufgenommen hat und
    eines der tolerantesten Länder dieser Gotteserde sei. Merkt Ihr nicht, dass Ihr Euch widersprecht,
    wenn Ihr dieses Toleranzzeugnis ablegt?
    Wir kennen Euren inneren Zustand. Dafür haben wir einen Blick und die nötige Sensibilität. Und da
    wir Euch kennen, werden wir uns auf Euch nicht mehr verlassen. Wir gehen unseren Weg, und der ist
    schmerzlich und voller Dornen, aber am Ende erfolgreich. Ihr könnt uns herabsetzen, beleidigen,
    demütigen oder verletzen, aber Ihr werdet uns nicht los. Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben.
    Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben. Die Ibrahims, Stefanos, Marios, Laylas und
    Sorayas sind deutsche Realität. Ihr werdet es nicht verhindern können, dass bald ein türkischstämmiger

    Richter über Euch das Urteil fällt, ein pakistanischer Arzt Eure Krankheiten heilt, ein Tamile im
    Parlament Eure Gesetze mit verabschiedet und ein Bulgare der Bill Gates Eurer New Economy wird.
    Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir
    werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozess lediglich Zaungäste, lästige Gaffer.
    Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verändern. Wir Ausländer.
    Preußische Monatsbriefe

    Und was macht Ihr? Ihr organisiert Rockkonzerte gegen rechts, die Staatssekretäre fahren in ihrer
    sinnlosen Beratung fort, die Minister zeigen wieder ihre tiefe Betroffenheit und die kahlköpfigen
    Neonazis dreschen weiter auf Andersartige, Andersdenkende und Andersaussehende ein.

    4

    Cem Özdemir, türkische Eltern, Bundestagsabgeordneter, GrünenBundesvorsitzender, Ende Oktober 1998 in Bonn-Bad
    Godesberg:

    Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!
    xxx
    Cem Özdemir nach Tagesspiegel vom 16. April 2009:
    In zwanzig Jahren haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin, und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeer- küste in den Griff bekommt.

    Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen a. D., in der Zeitschrift „Das Parlament“ Nr. 46, vom 10. 11. 2014:
    Wir haben tatsächlich seit vielen Jahren in Deutschland ein Problem. Der Antisemitismus, aber auch
    die Islamophobie wächst, und es gibt eine zunehmend negative Stimmung gegen Sinti und Roma.
    xxx
    Am besten wäre es, das Asylbewerberleistungsgesetz ganz abzuschaffen. Warum soll ein Mensch, der
    bei uns Asyl beantragt, eine geringere Existenzgrundlage haben als ein „Nichtflüchtling“? Und warum
    gilt für Asylbewerber auch nach den jüngsten Änderungen immer noch ein Arbeitsverbot für eine
    gewisse Zeit? Warum dürfen sie sich ihren Wohnort immer noch nicht frei auswählen innerhalb
    Deutschlands oder bekommen keine anständige Gesundheitsversorgung?

    Claudia Roth in der „Münchner Runde“ am 5.Oktober 2004
    „Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.“

    2010 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 18. September 2010:
    Frau Merkel sagte, die Deutschen müssten sich auf weitere Veränderungen einstellen, besonders durch die Folgen der Einwanderung. „Wir haben uns über viele Jahre darüber Illusionen gemacht“, sagte die Kanzlerin. „Moscheen etwa werden stärker als früher ein Teil unseres Stadtbildes sein.“
    5

    Angela Merkel in Youtube vom 18.Juni 2011:
    Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist.

    Christian Lindner, FDP-Vorsitzender, im Internet (www.pi-news.net) am 4. 4. 2011:
    Es stellt sich ja gar nicht mehr die Frage, ob der Islam (in Zukunft) zu Deutschland gehört. Er ist da
    und wird in Großstädten teilweise bald die Mehrheit der Bevölkerung unter 45 Jahren stellen. Auf diese Realitäten muss man sich einstellen.

  38. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Yilmaz: „Ausländerfeindlichkeit“

    Ich muß es noch einmal klarstellen:
    Kaum einer hat hier etwas gegen die Fremden als Menschen.
    Unabhängig davon, ob der Fremde den „brd“-paß hat oder nicht.
    Jeder versteht, daß es unter dem Menschenpotential der Siedler eben einen größeren Anteil an Gesetzesbrechern geben wird als bei Seßhaften. Bei „Pionieren“ wird es selbstverständlich mehr Abenteurer und wilde Gesellen geben als im Durchschnitt der Bevölkerung.

    Es ist der Massenzustrom von Fremden, der zu den Unzuträglichkeiten führt, wie Ghetto-Bezirke, Schulklassen ohne Deutsche usw.

    Aber jeder Siedler hat nur für sich alleine entschieden, hier zu siedeln. Es sind nicht die Siedler, die an den katstrophalen Verhältnissen die Schuld tragen. Die Massenzuwanderung ist GESTEUERT, zu welchem Zweck auch immer. SCHULD an der Misere sind die Kohls, die merkls, die Schröders. Schuld ist die Hydra der Vasallenpolitiker.

    LEGIDA und Verwandte richten sich nicht gegen den Islam, noch nicht einmal gegen die Islamisierung.

    Sie richten sich gegen die SIEDLUNGSPOLITIK der Politik.
    Das Deutsche Volk ist der Souverän des „brd“-GG.

    LEGIDA (und Verwandte) verteidigen also das Grundgesetz gegen die GG-feindliche Politik der Regierung!

  39. Dr. Gunther Kümel sagt:

  40. Dr. Gunther Kümel sagt:

    SCHWEINEFLEISCH

    Muslimische Eltern haben gefordert, Schweinefleisch aus den Schulkantinen zu verbannen. Der Bürgermeister von Dorval, Montreal, verweigerte sich diesem Ansinnen:

    „Muslime müssen begreifen, dass sie sich an Kanada und Quebec anzupassen haben. …

    Sie müssen begreifen, dass die Kanadier weder rassistisch, noch xenophob sind. …

    Genau wie andere Nationen, sind die Kanadier nicht bereit, ihre Identität und ihre Kultur aufzugeben. …

    Schließlich müssen Muslime verstehen, dass in Kanada (Quebec) mit seinen christlichen Wurzeln, Christbäumen, Kirchen, und religiösen Festen, Religion eine Privatangelegenheit bleiben muss. …

    Der Stadtrat von Dorval hat das Recht, keine Konzessionen an den Islam und die Scharia zu machen. Muslimen, die mit der Säkularisation ein Problem haben und sich deshalb in Kanada unwohl fühlen, stehen 57 wunderschöne muslimische Länder zur Verfügung, die meisten davon mit zu wenig Bevölkerung, die Zuwanderer mit offenen Halal- Armen aufnehmen, in Übereinstimmung mit der Scharia….“

    Das wagt bei uns noch kaum ein Politiker.

    http://213.145.233.31/multikulti.html

  41. ….der Staat ohnbe diesen ganzen Religionsquark wäre erträglicher,sure!

  42. Wahr-Sager sagt:

    @Dr. Gunther Kümel:

    So langsam sollte (hier) jeder wissen, dass „Ausländerfeindlichkeit“ genauso ein ideologisch aufgeblasener Kunstbegriff ist wie „Antisemitismus“ oder „Homophobie“. Es geht um Deutungs- und Meinungshoheit.

    Die LÜGENPRESSE hört nicht auf damit, PEGIDA z. B. als ausländerfeindlich zu bezeichnen (siehe hierzu das auf https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/01/29/compact-22014-dschihadismus-amerikanismus-terrorziel-europa/#comment-134335 verlinkte Video), obwohl es nachweislich Ausländer gibt, die diese Bewegung unterstützen.

    yilmaz hat sicherlich Recht damit, dass der ausländische Bodensatz bleibt – genauso wie ja auch die antideutschen „Anti“Faschisten nicht abhauen und es sich in diesem „Rechtsstaat“ bequem eingerichtet haben.
    Deswegen kann man nicht genug betonen, dass es DIE Ausländer genausowenig gibt wie DIE Juden – aber es muss halt erlaubt sein, dass man einen Teil von ihnen ablehnt, ohne deswegen Repressalien fürchten zu müssen.

  43. Anonyma sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel sagt: 31. Januar 2015 um 15:57

    Folglich: Wegen Behinderung einer ordnungsgemäßen Durchführung der LEG-I-DA (PEG-I-DA, PEG-A-DA) -Veranstaltungen und Gefährdung der Sicherheit der Demonstrationsteilnehmer dürfte es nicht erlaubt werden, dass zeitgleich und am selben Ort eine Gegendemonstration stattfinden darf!

    (das folgt nämlich dem gleichen Muster wie in der Ukraine… wo auch durch herangekarrte „Gegendemonstranten“ (Fussballfans) die zunächst friedliche Demonstration der Bürger boykottiert, unterlaufen und radikalisiert wurde – und eingeschleuste Gewalttäter dann ein Massaker veranstalteten)

  44. sudeki sagt:

    In Berlin marschiert gerade PI-NEWS. Direkt auf dem Führungstransparent: http://youtu.be/SrSBT-VGYc0

  45. Anonyma sagt:

    PI-NEWS. Direkt auf dem Führungstransparent

    Katastrophal.

  46. nur dumme Schlagworte kenne ich schon aus anderen Diktaturen!Davon sollte der Elsässer Blog abstand nehmen!

  47. Anonyma sagt:

    @Christof Bieker sagt:3. Februar 2015 um 12:50

    „nur dumme Schlagworte kenne ich schon aus anderen Diktaturen!Davon sollte der Elsässer Blog abstand nehmen!“

    noch so ein Mopperer, der pauschal kritisiert
    > „nur dumme Schlagworte“
    ohne klar zu machen, was er KONKRET damit meint
    und sagen will

    (waldgänger 2.0)

  48. Dr. Gunther Kümel sagt:

    „FRIEDENSENGEL“ WEIZSÄCKER ist ein TODESENGEL!

    “Der Tod aus Ingelheim (II)”,in: “Der Spiegel”, Nr. 32/1991, S. 106 ff.

    “Eine unselige Geschichte”,in: “Der Spiegel”, Nr. 48/1992, S. 64 ff

    „Der Spiegel“, Nr. 31/1991, S. 20:“Betroffen, wenn auch am Rande, ist Richard von Weizsäcker. Als Mitglied der
    Boehringer-Geschäftsführung und Mitinhaber trug derheutige Bundespräsident Verantwortung in einem Unternehmen,
    das seine Arbeiter ungeschützt dem Dioxin aussetzte, die Aufsichtsbehörden bewußt täuschte, Mülldeponien wissentlich
    verseuchte und an der Entlaubung Vietnams beteiligtwar.”

    http://de.wikipedia.org/wiki/Boehringer_Ingelheim

  49. Aristoteles sagt:

    @Gunter Kümel

    Ihr Beitrag passt besser zum obigen Artikel über die Waffengeschäfte.

    Dennoch hier eine kleine Ergänzung zu Gauck 2.0:

    http://globalfire.tv/nj/15de/politik/03nja_vweizsaecker_nachruf.htm

    (immer kritisch lesen!)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Januar 2015
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
%d Bloggern gefällt das: