Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

PEGIDA: Zwei kluge Einwände, die trotzdem falsch sind

Dresden, 17.11.2014 // Facebookseite von PEGIDA

Dresden, 17.11.2014 // Facebookseite von PEGIDA

COMPACT-Live zu HoGeSa/PEGIDA: Kommenden Donnerstag, Berlin, Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Und heute Abend natürlich zu PEGIDA nach Dresden!

Es gibt neben den antideutschen Dumpfbacken in Medien und Bundesregierung („vom Maas bis an den Merkel“), die gegen PEGIDA hetzen, auch ein paar intelligente Zeitgenossen, die sich schwer mit PEGIDA tun. Die argumentieren ungefähr so:

1.) Mit PEGIDA wollen die Eliten uns von den wirklichen Problemen, etwa der Finanzdiktatur, ablenken. 2.) Mit PEGIDA werden die 99% Unterdrückten gespalten und Christen gegen Muslime aufgehetzt („Teile und Herrsche“).

Diese Argumente sind klug, aber nicht zutreffend.

1.) Volksbewegungen entzünden sich selten an den grundlgenden Problemen der Ökonomie („Finanzdiktatur“). Dazu ist Ökonomie viel zu trocken und akademisch. Mal ist es der Brotpreis, mal ist es die Polizeigewalt, manchmal die religiöse Unterdrückung (Iran 1979). Sofern Krieg Auslöser einer Volksbewegung oder gar einer Revolution (Oktober 1917) war, war es nicht der Krieg im allgemeinen oder der Krieg in fernen Ländern, sondern immer dass Sterben der eigenen Söhne. Kluge Leute, wie die Leser von COMPACT, sollten das Volk nicht arrogant dafür schelten, dass es sich nicht an den „wirklichen“ Problemen/Problemursachen in Bewegung setzt, sondern mittun und auf allgemeinverständliche Weise vermitteln, wie das „mobilisierende Thema“ (Einwanderung, Nationenzerstörung) mit dem „ursächlichen Thema“ (Weltfinanzfianzdiktatur durch Wallstreet/City of London) zusammenhängt.

2.) Das „Teile und Herrsche“ im Falle PEGIDA gibt es natürlich, aber es geht nicht von PEGIDA aus! Es ist nicht PEGIDA, die die Deutschen gegen die Muslime aufhetzen. Sondern es sind die Eliten, die anhand von PEGIDA die Muslime gegen die Deutschen aufhetzen. Die Eliten von Merkel bis Maas, von FAZ bis taz verbreiten wahrheitswidrig, bei PEGIDA handele es sich um Islamfresser, Rassisten und Nazis. So werden die etwa vier Millionen Muslime in Deutschland kirre gemacht und gegen Deutsche aufgehetzt! Die Antifa darf sich als bewaffneter Arm dieser Antideutschenhetze verstehen… In Wirklichkeit hat PEGIDA klipp und klar gemacht, dass es nicht gegen den Islam, sondern nur gegen die Islamisierung, nicht gegen Asyl, sondern nur gegen den Missbrauch des Asylrechts geht. Als die Speerspitze schon durch HoGeSa gegen den Salafismus gerichtet wurde, hätten sich 95 Prozent der hier lebenden Muslime freuen können, dass Deutsche deswegen auf die Straße gehen – denn der Salafismus ist auch eine Bedrohung für sie, vor allem in ihren Herkunftsländern. Bei HoGeSa waren schon viele Immigranten dabei, in Köln sah man die Fahne von Atatürk wehen. Das zeigt, was an Einheit möglich wäre, wenn die Eliten die Muslime nicht gegen HoGeSa/PEGIDA aufhetzen würden.

Einsortiert unter:Uncategorized

102 Responses

  1. chribie sagt:

    Religionen generell sind falsch!Wie und woher der Mensch kommt da gibt es nur wenige Ansätze wie von Darwin!
    Religionen „glauben“ halt……die Erde sei eine Scheibe,no more!

  2. Martin Witte sagt:

    Danke für diesen Beitrag, der zwei sehr wichtige Dinge anspricht. Wie groß die Angst der Herrschenden vor der Bewegung zweifellos ist, zeigt einerseits die geballte Mobilisierung von Gegnern quer durch alle Lager und andererseits das allenthalbe vorhandene Diffamieren in Funk, Fernsehen und in nahezu allen Zeitungen. Sachliche Diskussion? Fehlanzeige, dann doch lieber Diffamieren und Hetzen. Merke: Wer schreit, hat keine Argumente.

  3. daniel sagt:

    Hallo Jürgen,

    da heute wieder Montag ist schaut ein Großteil der deutschen wieder nach Dresden. Im gestrigen Gespräch bei Günther Jauch hat man es eher verlacht und meinte unteranderem das die Teilnehmer nicht wachsen würden weil es langsam zu kalt wird und die Leute etwas besseres zu tun hätten. Ich bin wirklich gespannt

  4. hans sagt:

    sorry Herr Elsässer,

    ich glaube sie haben sich ein Uboot eingefangen mit der Autorin.

    Sie sollten kritischer Prüfen und eine weitere Zusammenarbeit überdenken!

  5. Branko sagt:

    Herr Elsässer, zu Ihrem Punkt 2 habe ich folgendes anzumerken: Diffamierung und Unterwanderung/Steuerung einer „Schurken“-Bewegung/Regierung/usw. schließen sich nicht zwangsläufig aus sondern gehen oft Hand in Hand einher. Sie und andere Aufklärer haben in den 1990er Jahren beispielsweise viele der Kriegslügen z.N. der Serben richtiggestellt. Aber das heißt nicht, dass die Wahrheit 180-Grad verkehrt von der damaligen westlichen Medienberichterstattung war. Die Entzerrung von Lügen ist die ERSTE Stufe der Aufklärung. Aber die Serben haben seinerzeit viele Verbrechen begangen und die ZWEITE Aufklärungsebene besteht darin zu erkennen, dass eben jene kriminellsten Elemente auf serbischer Seite gesteuert wurden. Ein Beispiel ist Milosevics damaliger Geheimdienstchef Jovica Stanisic. Er hatte seinerzeit die verbrecherischsten Paramilitärs mitaufgebaut in die umkämpften Serbengebiete in Kroatien und Bosnien geschleust (vermutlich hinter Milosevics Rücken) und seit 2009 wissen wir, dass er CIA-Handlanger war.
    Das gleiche gilt für rechte/nationale Bewegungen in Deutschland. Einerseits macht man sie durch Unterwanderung/Steuerung grotesker als sie bei einer autarken Entwicklung geworden wären und PARALLEL DAZU bauscht man das Ganze durch die Lügen der Massenmedien noch weiter auf. Beides geht Hand in Hand. Man darf die erste Aufklärungsebene (Demaskierung der Lügen) nicht isoliert betrachten. Ist zumindest meine Meinung.

  6. Radi sagt:

    @ Jürgen Elsässer,

    ich stimme Ihnen, wie so oft, zu!

    Jedoch werden mit der Kritik an der Islamisierung und an den Einheitsparteien leider nur die Symtome aufgegriffen aber nicht jene unmittelbaren Ursachen, die jeder selbst ohne eine tatsächlichen Nachteil sofort abstellen könnte:

    Ab sofort die eigenen Kinder nicht mehr durch Abtreibungen töten lassen.

    Ab sofort überhaupt keine Verhütungsmittel, wie Pille, Pille danach, Kondom und Spirale usw. mehr verwenden.

    Ab sofort für alle In-und Ausländer, die hier friedlich leben wollen und kein Kalifat und keine Gender-Ideologie wollen, die 4-Kinder-Familie fördern.

    Ab sofort die Gender-ideologie als unwissenschaftlich, menschenverachtend und radikal antidemokratische entlarven.

    Ab sofort die absolut notwendige Bereitschaft wecken, dass weniger egositische Konsum und Kariere zu Gunsten unserer Kinder notwendig ist.

    Ab sofort die vier Familienentscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes vehement einfordern, siehe hier:

    http://www.deutscher-familienverband.de/publikationen/fachinformationen/finish/3-publikationen/155-familienurteile-des-bverfg-verfassungstreue-bei-der-anerkennung-von-erziehungsleistung

    Ab sofort die massive finanzielle Familiendiskriminierung durch die Einheitsparteien überdeutlich anprangern, siehe hier:

    http://www.deutscher-familienverband.de/publikationen/fachinformationen/finish/3-publikationen/167-horizontaler-vergleich-2014

    Ich befürchte, das genau diese Punkte oben zum Teil auch Tabuthemen auch bei Pegida usw. sind. Viele gefallen sich in der Konsumkultur und sehen diese jetzt durch die islamisten gefährdet. Ein -weiter so- führt nur weiter abwärts!

    Diese Punkte werden bislang nicht angesprochen, deshalb wird die islamisierung einfach so geschehen. Und nur deshalb, weil ein sich langsam selbst entvölkerndes Land den Islamisten ohne viel Zutun vor die Füße fällt!

    Nicht nur die Poitiker sind schuld, sondern vor allem wir selbst haben schwere Schuld auf und geladen!

    Aber davon hört man absolut nichts!

    Aber selbst der Abtreibungsarzt Nathanson hat nach mehreren zehntausend durchgeführten Abtreibungen sein falschens Tun erkannt und hat zur Kultur des Lebens in der Kirche gefunden. Das lässt hoffen.

    Also, Herr Elsässer, wenn Sie sich den absolut maximalen Hass der Politiker und von Pegida zuziehen wollen, dann sprechen Sie diese Punkte an!

    Ich danke Ihnen ganz, ganz besonders für Ihren Mut und bete für noch mehr Mut!

    Radi

  7. rubo sagt:

    Was ich unter anderer Überschrift schon geschrieben habe paßt
    hier noch besser:
    Die 19 Punkte des PEGIDA – Positionspapiers haben meine letzten Zweifel an PEGIDA beseitigt. Wer jetzt denen etwas anderes unterschieben will, ist das Böse an sich!
    Wobei wir das Böse alles schon zur Genüge bei bestimmten Politikern und ihren Leitmedien zur Durchsetzung ihrer globalen Ziele gewöhnt sind.

  8. UBasser sagt:

    Nun, und ich hoffe, daß dieser kurze Artikel von Jürgen selbst geschrieben wurde. Um ehrlich zu sagen, ist mir noch nicht so richtig untergekommen, das es sich bei PEGIDA um ein „Teilen und Herrschen“ oder um ein Ablenken von wichtigeren Themen wäre.

    PEGIDA wird von Leuten organisiert, die in erster Linie frustriert sind und eigentlich die Nase voll haben, in Dresden nur noch „schwarz“ oder „südländisch“ zu sehen. Das es zu so einer Massenbewegung kommt, liegt daran, daß es allen Dresdnern mittlerweile auffällt. Kriminalität ist auch in Dresden sprunghaft angestiegen. Polizei und Staatsanwaltschaften haben meist nur mit Asylanten zu tun.

    Eigentlich reicht es aus, in einem Amt, welches mit Asylanten zu tun hat, höflich die Mitarbeiter zu fragen, was sie davon denken und wie es weiter gehen soll. Was man da zu hören bekommt, ist ganz sicher nicht politisch korrekt. Es reicht auch zu, sich einmal mit den Polizisten zu unterhalten, welche mit Asylanten zu tun haben. Und als letztes kann man die Asylanten selbst fragen, warum sie in Deutschland sind. Ihre Antworten sind stets: Weil es hier alles für uns gibt, was man sich wünschen kann, ohne etwas dafür machen zu müssen. Und abschieben tun die Deutschen auch nicht, auch wenn der Asylant einen Beschluß erhält. Die Asylanten wissen, wenn sie ihre Pässe weg werfen, werden sie nicht mehr abgeschoben, schon deswegen nicht, weil man eben ohne Paß nicht zurück kehren kann.

    Bei PEGIDA selbst ist keine intellektuelle Substanz vorhanden. Es ist Frust und Unzufriedenheit, hohe Kriminalität und blühender Drogenhandel, was diesen Protest zum tragen bringt.

    Einerseits sagen sie, wir sind gegen die Islamisierung und andererseits wollen sie Asylanten. Da beißt sich doch der Hund in den Schwanz! Man getraut sich nicht, konkrete Forderungen zu stellen, man distanziert sich sofort von allem, was doch „negativ“ besetzt ist, oder werden könnte!
    Statt mit der Faust auf den Tisch zu hauen und zu sagen: Schluß mit den Asylanten! Das Asylgesetz muß weg. Oder, geht in die Länder, wo die Asylanten herkommen und löst dort vor Ort die Probleme, die für die Abwanderung sorgen. Wenn Dresden 100 Kriegsflüchtlinge auf die Bühne bringen könnte, wäre das ein Wunder. Denn jeder Asylant ist ein „Wirtschaftsflüchtling!“.

    Ganze Scharen von deutschen Rentnern tummeln sich an den zentralen Punkten von Dresden, immer in der Hoffnung, Flaschen und Altpapier zu finden, um so ihre Rentenbezüge aufzupolieren! Den Asylanten wird alles vorn und hinten rein geblasen!

    PEGIDA ist eine sanfte Demonstration, die keine Wirkung zeigen wird.Forderungen sind flach und Hintergründe werden nicht genannt. Das es ein Wahnsinnsgeschäft für staatliche und im Besonderen für private und kirchliche Institutionen ist, wird auch nicht gesagt.

    PEGIDA hat vergangenen Montag vielleicht seinen Zenit überschritten, wenn nicht, dann in jedem Fall heute. PEGIDA wird nicht zielführend sein, solange man sich von allem distanziert! Da hilft auch nicht: „Wir sind das Volk“! Denn die meisten Demo-Besucher haben dazu eine ganz andere Meinung. Und es ist keine Hartz IV Demo, sondern die Teilnehmer kommen mehr aus der Mitte der Gesellschaft. Es geht prinzipiell um die Erhaltung des deutschen Volkes, mit all seiner Kultur, Sprache und Bräuche – so ist es auch immer wieder zu hören. Das wird man aber nicht bei den Organisatoren hören.
    Daß die Linken im Besonderen die Antifa, aber auch alle Parteien und Gewerkschaften, Judenvereine und Muslimenvereine hier an einem Strang ziehen, bedarf es doch mehr Hintergrundwissen, als man denkt. Das die Gegenseite natürlich auch illegale Finanzierungen mit Steuergeldern für ihre PR in Kauf nehmen, sollte insgesamt dem Sachsensumpf geschuldet sein. Denn da hängen alle mit drin!

    Nur klare, deutliche und einfache Forderungen könnten zum Erfolg führen. Wenn jemand vom MainStream beschuldigt wird, dieses oder jenes zu sein, sollte man mindestens soviel Mut entgegenbringen können zu sagen: Wenn wir 10.000de eben als dieses oder jenes hingestellt werden, dann sind wir es eben. Es geht um unsere Stadt, um unsere Kinder, um unsere Kultur und unsere Sprache!
    Es reicht nur ein Blick ins Polizeirevier Online, die Liste der Leute, welche dort geführt wird, hat es in sich, leider nur keine deutschen Namen!

    PEGIDA soll sich einen Ruck geben und Roß und Reiter nennen!!!

    Trotzdem würde ich sagen, daß PEGIDA eine positive Erscheinung ist. Wer Interesse hat, sollte hingehen! Eine Einschätzung kann er danach selbst vernehmen.

  9. Martin Bauer sagt:

    Ein einziges Wörtlein, lieber Herr Elsässer, lässt mich an Ihrer Darstellung, der ich ansonsten nur zu gerne folgen würde, zweifeln. Und das ist das ist das Wörtlein „judeo-christlich“.

    Das „judeochristliche“ Abendland gelte es – nach einer Selbstdarstellung der PEGIDA (deren Quelle ich jetzt aber nicht parat habe, … wäre zu schön, es erwiese sich als eine Verfälschung) – zu verteidigen.

    Wenn ich das höre, glaube ich nicht, sondern dann WEISS ich, wir sind im Geschirr der Zionisten. Geert Wilders lässt grüßen. Das Abendland war nie „judeo-christlich“; das sind Widersprüche, die nur im Zuge der Aufklärung versöhnbar gemacht wurden. Wenn man das meint und an die besseren (!) Strömungen der Aufklärung will (mehr Kant als Voltaire, mehr pro Vernunft als gegen Religion, und schon gar nicht den falschen Humanismus der Freimaurer …), dann kann man das auch klarer und einfacher sagen, indem man schlicht und einfach vom christlich-aufklärerischen Abendland spricht.

    Wenn der Gedanke aberder ist, ‚wir sind den Juden was schuldig‘ (an Reue und Versöhnung), dann fragen sich die Muslime zurecht, was wir IHNEN schuldig sind (Stichwort Kreuzzüge). Mit einer Volksbewegung pro „judeochristliches“ Abendland fürchten sie zu Recht am Ende nichts anderes zu kriegen als den Austausch eines christlich-nationalen durch einen „koscheren“ zionistischen Kreuzzug à la Neocons. Vom Schlammfeld in die Jauchegrube!

    Schade, sehr sehr schade!
    Martin Bauer

  10. „Das zeigt, was an Einheit möglich wäre, wenn die Eliten die Muslime nicht gegen HoGeSa/PEGIDA aufhetzen würden.“
    Die (selbsternannten) Eliten tun es aber. Sie tun es immer. Es ist der Kern, die giftige Essenz ihrer Strategie.
    Deswegen: NICHT rechtfertigen, sondern Bündnisse suchen – bei den Muslimen und Heiden. Denn keine, irgendwo angeschlagenen Thesen sind es, die PEGIDA, etc. stärken – denn es braucht Stärke, keine Kotaus – sondern Bündnisse!
    Dann fällt den Systemlingen ihr Trüffel aus dem Gesicht.

  11. Re Ply sagt:

    Eine Gesellschaft ohne friedlichen Protest wagt k e i n e Dimension von Gesellschaft, nur mehr ein Nebeneinander von Parallelwelten – also eine instrumentalisierbare Illusion.

    Wenn eine Karre ohne Gegenlenken an die Wand zu fahren droht, ist es eben nicht richtig, nicht gegenzulenken, um nicht dabei von der Straße abzukommen.

  12. Zehntausend Menschen haben doch wenigstens hunderttausend nähere Bekannte und Freunde. Bei den PEGIDA-Schweigemärschen scheinen überwiegend Dresdener mitzumachen. Man wird gesehen. Man redet darüber. Man wird auch unfreiwillig angesprochen. Man ist ganz schön viele. Warum? Wie steht der Durchschnittsdresdener, der (noch) nicht mitmarschiert, der Sache, auch seinem Freund, der es schon tut, gegenüber?
    Die Frage wäre einer eigenen Berichterstattung wert. Was sagt Omi, was sagt der Gymnasiast, der Student der TU, der sich nicht traut, dahin zu gehen, dazu?
    Was sagen die Antifas und sonstigen Freaks aus der Dresdener Neustadt dazu? Wie entsetzlich finden die das, wie antworten sie auf die Frage, ob sie sich einmal die Frage gestellt hätten, nicht etwa Handlanger von Goldman Sachs und Kompanie zu sein?
    „Herr Meyer, könnten Sie uns – anonymisiert selbstverständlich – einmal sagen, was Sie sich gerade noch offen und öffentlich, also überall, zu sagen trauen, und was eben nur im kleinsten Kreise oder lieber gleich ganz und gar nicht?“
    „Sie sind jetzt 46. Ihr Sohn macht eine Ausbildung bei der Stadt Dresden. Was meint der dazu, dass sein Vater auf PEGIDA-Demos geht? Hat er Sie schon einmal darum ersucht, da bitte nicht mehr hinzugehen? Oder hat er Ihnen gesagt, dass er da natürlich auch gerne hinginge, es aber wegen seiner Karrierechancen lieber nicht täte? Gab es gar Streit, weil er aus seinem Umfeld bezichtigt wurde, einen Nazivater zu haben?“
    Wir Schwaben waren zwar weiland auch von einem nicht geringeren als Julius Cäsar gefürchtet, bei aller Bescheidenheit, aber, allein wenn man schon bedenkt, dass die Sachsen als letzte noch gegen den Schlächter-Christenfranken Karl standen, heute – nach 1989 wieder – die wirksamste Volksbewegung auf die Straße bringen, so schäme ich mich schon ein wenig für meinen Volksstamm, der das bislang nicht zuwege bringt, hier, nicht in Elbflorenz, sondern im Großkleinod Stuttgart, der Stadt, die immer noch wie keine andere Großstadt zwischen Wald und Reben.
    Ja, es sollte doch auch mindestens bei den stolzen Franken der landsmannschaftliche Stolz erwachen, dass man nicht hinter ein paar nuschelnden Sachsen zurücksteht, und bei den Westfalen, selbst den Hamburgern, die zwar keine eigene Landsmannschaft bilden, aber doch eine eigene Art der Deutschen, könnte das kurzfristig Kaufmännische einmal zurück ins Glied treten.
    Wie lange es dann die Bayern noch aushalten werden, hinten rechts unten beim Ochsensepplbier wie immer herumspezelnd, grantelnd, alarmiert, weil selbst die Hessen inzwischen stumm marschieren, es selbst unverwechselbare Preußen gibt, die sich was trauen, einfach nur am Rohholztische sitzenzubleiben, das ist nicht einmal abzuwarten.
    Diesmal, liebe Leute, sind die Sachsen mal wieder die ersten. Sie haben nicht nach dem Vorstreitrecht gefragt, sondern es sich einfach genommen. Ja, und die Spätzlesbruddler und Weißbiervergrantler haben einfach nur gepennt, jetzt die Rechnung. Von den Sachsen.
    Gut, Ende hier dieser halben Satire.

  13. Prometheus sagt:

    Die Sendung in der Gänze anzugucken, bei diesen durch die Bank weg oberkorrekten Aufpassern unserer „Zivilgesellschaft“, kostet enorm viel Durchhaltevermögen. Aber die Aussage ab 46:50 min von Michael Spreng ist schon bezeichnend. Ist natürlich keine Überraschung, aber immer wieder interessant wie so etwas hingenommen wird und durchflutscht…

    Günther Jauch: Herr Spreng, haben sie eine Erklärung dafür, dass die niemanden mehr glauben. Und auch Verschwörungstheorien dann zum Teil anhängen?

    Michael Spreng: Wenn ich grundsätzlich gegen den Staat und gegen das System bin und dem Staat nicht mehr vertraue. Zu dem System gehören natürlich auch die freien Medien. Und die Leute haben ein Missverständnis von freien Medien. Denn Medien sind ja nicht dazu da, irgendjemand nach dem Munde zu schreiben, weder der CDU noch dies der Demonstranten, sondern sie müssen die Wirklichkeit beschreiben so wie sie ist. Und wenn jemand ein Verschwörungstheoretiker ist, oder fanatisiert ist, oder in einer eigenen realitätsfremden Welt lebt. Und dann empfindet er das, was Medien berichten, als Lügenpresse, weil es nicht seiner Meinung entspricht, oder seiner realitätsfremdem Welt. Aber das ist kein Argument, sondern ist Teil dieser Systemferne und Systemkritik.

    http://www.ardmediathek.de/tv/G%C3%BCnther-Jauch/Frustb%C3%BCrger-und-Fremdenfeinde-wie-gef%C3%A4/Das-Erste/Video?documentId=25343584&bcastId=8109878

  14. Gerade die Radionachrichten gehört. Einlassungen von Maas, Özdemir und Gabriel. Sie fangen ganz schön an zu eiern.

  15. Zensurnixgut sagt:

    Zu 1)
    „Einwanderung, Nationzerstörung“

    Das finde ich mißverständlich. Ich drücke es folgendermaßen aus:
    Nationzerstörung durch Einwanderung. Nation ist die Gemeinschaft derer, die gleicher Abstammung sind. Wenn der Begriff `Nation` umgedeutet wird, dann haben wir es mit Neusprech zu zu tun.
    Wer wandert ein? Menschen anderer Nationen, Menschen anderer Herkunft – und das millionenfach. Die Folge ist, daß die relative Einheit der Nation – Einigkeit und Recht und Freiheit – zerstört wird. Teile und Herrsche.

    Zu 2)
    „Sondern es sind die Eliten, die anhand von PEGIDA die Muslime gegen die Deutschen aufhetzen.“

    Dies kann ich so nicht erkennen. Selbst wenn die vermeintlichen „Eliten“ der PEGIDA wohlwollend gegenüber stünden, hätte dies eine Verunsicherung der Moslems zur Folge. „Unsere“ „Eliten“ haben kein Interesse daran hier im Land Unruhe zu erzeugen, sondern ihnen wäre es am liebsten alle hielten still.

    „Bei HoGeSa waren schon viele Immigranten dabei, in Köln sah man die Fahne von Atatürk wehen. Das zeigt, was an Einheit möglich wäre, wenn die Eliten die Muslime nicht gegen HoGeSa/PEGIDA aufhetzen würden.“

    Wie viele Immigranten denn? Drei, vier, zwanzig? Ich habe keine Ahnung. Die eine Atatürkfahne habe ich aber auch gesehen. Vereinzelte Rufe – „Deutschland den Deutschen – Ausländer raus“ – waren in entsprechnden Videos der HOGESA-Demonstration ebenfalls zu vernehmen.
    Ich kenne kein multirassisches Land, in dem wir Zustände vorfinden, die mit dem Wort `Einheit`vereinbar wären. In diesem Zusammenhang frage ich dann aber immer, ob mir jemand eines nennen kann.

    „In Wirklichkeit hat PEGIDA klipp und klar gemacht, dass es nicht gegen den Islam, sondern nur gegen die Islamisierung, nicht gegen Asyl, sondern nur gegen den Missbrauch des Asylrechts geht.“

    Man mache den Demonstranten folgenden Vorschlag:
    – Mit dem Grundgesetz nicht zu vereinbarende Passagen des Koran werden gestrichen oder entschärft
    – Personen die keinen rechtlichen Anspruch auf Asyl* haben werden konsequent abgeschoben
    – Neben Asylsuchenden, werden nur noch Fachkräfte ins Land gelassen
    – Schnellere Einbürgerung zur Integrationsförderung
    – Zu Hause wird Deutsch gesprochen

    Und man benenne die Konsequenz:
    Die Mehrheitsgesellschaft im ehemaligen Deutschland, wird in einigen Jahrzenten aus ausländischen moderaten Moslems, Christen, Atheisten, etc. bestehen, jedoch nicht mehr aus Deutschen.

    Was würde geschehen, sollten diese Forderungen erfüllt werden? Würden diese Demonstrationen aufhören? Hoffentlich nicht.

    „Als die Speerspitze schon durch HoGeSa gegen den Salafismus gerichtet wurde, hätten sich 95 Prozent der hier lebenden Muslime freuen können, dass Deutsche deswegen auf die Straße gehen – denn der Salafismus ist auch eine Bedrohung für sie, vor allem in ihren Herkunftsländern.“

    Hätten. Haben sie? Weiß nicht. Gibt es Massenproteste der Moslems gegen die Extremisten? Nein.
    Was treibt Ausländer in Deutschland auf die Straßen:

    „Mehr als 30.000 Menschen haben laut Polizeiangaben in Köln gegen den türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdoğan demonstriert.“

    „Eine Rangelei gab es ihren Angaben zufolge im rechtsrheinischen Stadtteil Deutz, wo Erdoğan am späten Nachmittag in der Lanxess-Arena vor 15.000 Anhängern sprechen will.“ (24.5.2013, „Zeit“)

    „Bundesweit hat die Alevitische Gemeinde Deutschlands in den vergangenen Tagen für die Kundgebung unweit des Kölner Doms mobilisiert. Mit Erfolg: Statt der zunächst erwarteten 30 000 Teilnehmer sind nach Veranstalterangaben mehr als 80 000 Menschen aus ganz Deutschland und mehreren Nachbarstaaten nach Köln gekommen“ („Tagesspiegel“, 22.6.2013)

    „Kurden-Demo in DüsseldorfIS-Terror: 20.000 Teilnehmer bei Anti-IS-Protesten“ (11.10. 2014, „Focus“)

    „Nach Polizeischätzung waren am Samstag knapp 40.000 Kurden aus ganz Europa nach Mannheim gekommen. Auslöser der Ausschreitungen war laut Gall ein 14 Jahre alter Kurde, der mit der Fahne einer verbotenen Organisation auf das Festivalgelände wollte.“ (09.09.2012, „FAZ“)

    *“Als Flüchtlinge anzuerkennen sind Menschen, wenn sie, wie es im Artikel 1 der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 heißt, sich außerhalb ihres Heimatlandes befinden und berechtigte Furcht haben müssen, wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Gesinnung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe verfolgt zu werden.“
    (Wikipedia, „Asyl“)

    Wie viele Leute wären das ungefähr? Eine Million? Zehn Millionen? Eine Milliarde?

  16. Eveline sagt:

    Volksbewegungen werden durch das Volksherz entzündet.

    Mit dem Kopf fühlen und denken mit dem Herzen…..in unserer verkopften Zeit, wo der Verstand ein so hohes Ansehen hat…..wundert es schon nicht mehr, warum wir in so einer zerspaltenen Gesellschaft leben.

    Das Gehirn hat eine männliche (linke) Seite und eine weibliche rechte Seite.

    Das EEG – das Messen der Hirnströme – hier herrscht ein Frequenzbereich von 0,1 bis 30 Hz vor.

    Ganz anders das Herz. Das Herz ist nicht nur ein Riesenmuskel, sondern hat auch ein viel größeres elektromagnetisches Feld.

    Die Herzschrift oder Herzspannungskurve ist deutlich stärker und kräftiger, was jeder auch daran sehen kann, mit einem Langzeit EKG kann jedermann 24 Std rumlaufen, um ein EEG abzuleiten muß Ruhe herrschen, der Patient muß entspannt sein und die Augen geschlossen halten.

    Und wenn die Sachsen ihr Herz als Führung in die Hand nehmen, ist das von den Verstandesorientierten nicht fühlbar und das rangniedere Hirn, mit seinem viel kleineren Feld, stellt sich mit seinen linken, männlichen Argumenten über das viel größere und weisere Herz.

    Darum mit dem Kopf fühlen und dem Herzen denken….und viel Wahnsinn bliebe ungesagt.

    Dann gibt es kein Teile und Herrsche mehr, denn das Herz kennt nur einen richtigen Weg, das Gehirn schon gerne mindestens zwei und 30 ganz wichtige Argumente dagegen zu sein.

  17. dieterstockmeier sagt:

    Wer ernsthaft glaubt, den PEGIDA-Demonstranten ginge es nicht gegen den Islam sondern nur gegen eine angebliche Islamisierung, der sollte sich mal nicht nur die offizielle Stellungnahme der Veranstalter durchlesen, sondern auch mal dorthin schauen, wo dazu aufgerufen wird PEGIDA zu unterstützen (z.B. Kopp-Online, PI-News, Netzplanet.de, Michael Mannheimers Blog). Da wird nämlich nicht nur der Salafismus oder sonstiger Fundamentalismus kritisiert, sondern gegen „den Islam“ als solchen Gift und Galle gespuckt.

  18. Louise sagt:

    Ich bin christlich orientiert und habe mich noch immer nicht orientiert über den muslimischen Glauben.
    Bei Alexander Benesch (recentr.de) habe ich einmal etwas gutes gelesen.
    Der kleinere Teil der Regeln ist eine positive
    Sicht der Dinge, in der Regel eher befremdend.
    Bei E.R. Carmin („Das schwarze Reich“) steht, daß die Amis verantwortlich sind in den muslimischen Gebieten für eine extreme muslimische Haltung.

    Ein Falafelverkäufer, der muslimisch war, hat mir einmal eine Orange einfach so geschenkt. Etwas später habe ich da in der Nähe einen Kursus besucht. Die Referentin, die früher als Journalistin tätig war sagte zu uns, dieser Falafelverkäufer sei Salafist, bei dem sollten wir Mittags nicht essen.
    Ich glaube sein Fehler war, daß der Laden zu Gebetszeiten geschlossen war. Für mich blieb er der, der mir eine Orangegeschenkt hat.

    Empfiehlt die Bewegung Literatur zum Islam?
    Ist man eher protestantisch oder katholisch?
    Einen Leipziger habe ich gefragt, ob man nach der Wende viel
    Kirchensteuer gezahlt hat. Er sagte nein.

    Ich fände es auch gut, wenn sich mehr Stimmen erhöben gegen den ökumenischen Scheiß.
    Das soll ja auch im Sinne der NWO (neue Weltordnung, eine politische Vorstellung) in die Gehirne fliessen.

  19. lunaria sagt:

    Das politische System der BRD – die Vertreter der Exekutive (Regierungen) und der Legislative (Abgeordnete) auf Länder- und Bundesebene zeigen in ihren Reaktionen auf die PEGIDA-Demonstrationen, was dieses Land zusammenhält.

    Besonders die Reaktionen der organisierten Linken zeigen, dass die Vertreter der politischen Klasse, alle Institutionen und sonstigen Strukturen des politischen Systems, ihre Verantwortung für die heutigen und zukünftigen gesellschaftlichen Probleme zurückweisen und negieren. Stattdessen sind sie bestrebt die Schuld für gesellschaftliche Konflikte auf andere, auf Randgruppen der Gesellschaft (Modernisierungsverlierer, Hartz-IV-Opfer, Hools,… ) abzuschieben und Menschen generell, wenn sie Fragen stellen, ihnen den Hang zu Verschwörungsdenken, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu unterstellen, sie also zu verhöhnen. Hier fallen besonders die organisierten Linken negativ auf, die weder bereit sind die Sozialpsychologie, die Anthropologie, die Politischen Theorien und Ideenlehre zu Rate zu ziehen, noch willens die Friedens- und Konfliktforschung praktisch werden zu lassen. Was man sehen kann sind Beis- und Hassreflexe der primitivsten Sorte.

    Anstatt Menschen als gleichberechtigte Staatsbürger anzuerkennen, denen man sachgerechte Information und Aufklärung schuldig ist, wird versucht politisch denkende Menschen in Gute und Schlechte einzuteilen. Die ‚Schlechten‘ sollten lieber nicht demonstrieren, denn es würde dem Ansehen der Stadt, des Staates und dem Ansehen der politischen Eliten schaden (wieso eigentlich?). Die ‚Schlechten‘ wären nicht freigiebig und tolerant genug, kämen mit einer Welt ohne Grenzen nicht zurecht und hätten überhaupt eigentlich kein Recht sich öffentlich zu Wort zu melden. Wenn die ‚Schlechten‘ doch versuchen sich Gehör zu verschaffen, dann können die ‚Guten‘ sie selbstverständlich daran hindern und übertönen. Dafür sind dann auch die Lautsprecher und Multiplikatoren des neoliberal-transatlantischen Mainstreams gut genug.

    Pseudolinke aller Couleur , wie die konfliktanheizende Israelversteherin Juliane Nagel(MdL) und Anmelderin der (Gegen-) Blockadedemo vom 1.12., berufen sich in ihren Twittermeldungen auf Taz, Tagespiegel und Günter Jauch, um sich scheinbar argumentativ zu erhöhen. Wenn es gegen die PEGIDA geht, scheinen Fairness und die menschliche Vernunft ausgeschaltet. Es regieren brutal der parteipolitische und machtpolitische Zweckrationalismus in Verbindung mit der verinnerlichten Nato-Israel-Treue. Die Systemlinge stützen sich gegenseitig.

    Was komplett fehlt sind Überlegungen und Angebote: Vorstellungen von gesellschaftlichen Ursache- Wirkungsverhältnissen auf globaler, internationaler und nationaler Ebene machen sich Ken Jebsen, Blogger von A-Z, Compact, aber nicht Klaus Lederer(LINKE Berlin) und Stefan Liebich(MdB). Der Parteivorstand sondert Worthülsen ab. Menschen wollen auf die Straße, weil ihnen der Kragen platzt, aber die „LINKE“ mobilisiert NICHT für Frieden, Kooperation und Völkerverständigung.

    Es fehlt eigentlich allen „linken“ politischen Akteuren der Wille, aus eigenen Fehlern lernen und politische Prozesse ergebnissoffen gestalten zu wollen. Es fehlt das Vermögen Entscheidungen und Positionen von Gestern wieder neu zu reflektieren, auf aktuellen Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen und diese Entscheidungen ggf. zu korrigieren. LINKE lernen nicht aus der Geschichte, sie picken sich nur systematisch das heraus, was zur Organisation passt, um die Geldquelle nicht versiegen zu lassen.

    Die organisierte deutsche „LINKE“ ist in großen Teilen eine Anti-Linke, eine Gegenaufklärungs- und Kriegsursachenleugner-Partei, wie es widerwärtiger kaum noch geht.

    Die dahin verwesende „LINKE“ gehört zum giftigen Erbe des Umsturzes von 1989 und ist eine direkte Folge der antidemokratischen Annexion der DDR, ein Ergebnis der zerstörten Biographien und Psychen der Ostdeutschen.

    Die heutige gesamtdeutsche „LINKE“ ist eine Realsatire, aber auch eine realexistierende, tägliche Bedrohung für alle denkenden und fühlenden Menschen, die in den Traditionen des Humanismus und der Aufklärung leben wollen.

  20. Willi Winzig sagt:

    Die Wahrheit soll eben keiner Wissen.

    Parallel gibt es auch in den USA Massenproteste gegen den gewaltsamen, rassistischen Poliziestaat, auch nicht gegen das Weltfinanzsystem mit seiner einhergehenden Kriegsgefahr. Und dennoch sind es gerade diese einfachen Leute, die endlich auf die Straße gehen, die da System bekämpfen, ein System, welches sie nicht nur allein läßt, sie auch noch ignoriert oder wenn, dann unterdrückt.

    Letztlich ist die „Überfremdung“ Deutschlands mit Leuten, die nicht mal selbst richtig wissen, warum man sie hierhergeholt hat, den Bürgern des Guten zuviel geworden und sie begreifen, das da noch weit mehr dahinter steckt, als eben nur Überfremdung und Ausländerunruhen, sondern das sie vom System ebenfalls nur als Vieh gehalten werden.

    Sie haben dieses System satt, wo gern viel versprochen aber nichts gehalten wird. Wo man immer mehr bezahlen solle aber immer weniger dafür was bekommt. Man zahlt nur für das Wohlergehen der Reichen und Besitzenden. In Spanien, Italien und Griechenland gehen die Leute auch auf die Straßen, nahezu täglich, aber die Lügenpresse tut so, als wäre nie was gewesen.

    Als nächstes werden auch die Franzosen aufstehen, vielleicht nicht nur gegen das Renten- und Gendersystem, vielleicht noch wegen Austritt aus der NATO, wer weiß, dann wird es Zeit, das wir uns zusammenschließen…

  21. Hans mein Igel sagt:

    Es gibt neben den „antideutschen Dumpfbacken“ vor allem Menschen, die ein emotionales Gewissen haben.

    In der Regel sind das die schwarzen Schafe.

    Deutschland lebt nicht durch die Masse seiner Menschen, sondern durch jene Figuren, die ganz unpolitisch alle lieb haben können.

    Wie denn sonst will ein Volk überhaupt existieren dürfen: durch Gesetze, durch Geld, durch Arroganz und Krieg ?

    Nein! Jedes Volk dieser Erde lebt von und durch die Liebe jener Figuren, die ein emotionales Gewissen haben.

    UND GERADE DIESER TYPUS MENSCH SOLL AUSGEROTTET WERDEN: Das ist der wahre Krieg gegen die Völker.

  22. Hans mein Igel sagt:

    Man mag auf die Indizien nur einige wenige Beispiele nehmen:

    A. Schockenhoff, Katholik, Burschenschaftler in einer nicht schlagenden Verbindung.

    Klaus Kleber, Katholik, Burschenschaftler in einer nicht schlagenden Verbindung.

    Joseph Biden, Hunter Biden, Katholiken.

    Über die willfährigen Weiber (A. Golai etc.) der Kriegshetzerei gegen Russland brauche ich mich aus bekannten Gründen nicht sachkundig machen.

    Mir zumindest reicht dieser Fingerzeig, dass die Jesuiten mit ihrem kreidefressendem Jesuitenpapst die Zügel maximal angezogen haben.

  23. RoM sagt:

    Zum Geschehen in Franken gegen die Flüchtlingsunterkünfte:

    Dürfte mit ziemlicher Sicherheit ein Inside-Job gewesen sein. Denn das Volk, das gegen die unbegrenzte Aufnahme aller Wirtschaftsflüchtlinge der Welt ist, hätte es nie und nimmer nötig gehabt, irgendwo ein Hakenkreuz hinzuschmieren.

    Die Nazikeule zieht eben doch noch ein bisschen.

  24. Zeckentod sagt:

    Volle Zustimmung. Der Stein muß erstmal ins Rollen gebracht werden, von dem die Staatsverbrecher überrollt werden sollen! Die anti-deutsche Politiker-Riege schäumt und tobt ja jetzt schon Maaß-los wie ertappte Verbrecher! Und das sind sie auch, denn: „Offene Grenzen“ für alle Welt zwecks „Verdünnung“ des deutschen Staatsvolks ist ein VERBRECHEN („Völkermord“ laut einer UN-Resolution!). Was für einen „geschützten“ Indianerstamm im Amazonas-Urwald gilt, das muß natürlich auch für die europäischen Völker und Nationen gelten! Der Globalfaschismus der internationalen Banken und Konzerne will diese gewachsenen Fundamente unserer Kultur auslöschen, um weltweit Massen von gesichtslosen „Konsumenten“ und a-sozialen Lohnsklaven zu erschaffen. Für „Hetze“ sei kein „Platz“ in Deutschland, hetzt das Bundes-Ferkel gegen Pegida. Nein, für solche anti-deutschen Hetzer und Verbrecher wie Ferkel, Maaß oder Stegner ist „kein Platz“ hier – sie mögen abhauen, bevor sie das Volk zur Rechenschaft zieht.

  25. Michael sagt:

    Ralf Jäger (Bettina Gaus, Thomas de Maizière, Heiko Maas, Cem Özdemir, Thomas Oppermann, Stanislaw Tillich, Yasmin Fahimi, A. Merkel)

    PEGIDA diskreditieren und kriminalisieren: Nazi-Vorfälle inszenieren.

  26. Neuland sagt:

    @Jürgen Elsässer, „Kluge Leute, wie die Leser von COMPACT, sollten das Volk nicht arrogant dafür schelten, dass es sich nicht an den “wirklichen” Problemen/Problemursachen in Bewegung setzt, sondern mittun und auf allgemeinverständliche Weise vermitteln, wie das “mobilisierende Thema” (Einwanderung, Nationenzerstörung) mit dem “ursächlichen Thema” (Weltfinanzfianzdiktatur durch Wallstreet/City of London) zusammenhängt.“

    +++++

    Ich schelte, das Volk nicht für seine Arroganz, sondern für seine grenzenlose DUMMHEIT!!!

    Es gibt keine einzige Rechtfertigung, „ursächliche Themen“ zu banalisieren und diese einer sekundären Thematik zu opfern !

    Man hat wohl eher kein Mumm und nicht genug Tatkraft, um sich der Elite oder der Politik langfristig entgegenzustellen und die Dinge beim Name zu nennen??

    Und mit dieser feigen Tour mit der man Massen gegeneinander aufbringt und mobilisiert, soll Politik nachhaltig geändert werden? Wie soll das denn funktionieren??

    Ursachen bekämpft man auch nicht in dem man Waffen in Kriegsgebiete liefert und sich als profitgeile Waffenexportnation (die drittgrößte) in der Welt, hervortut!!

    Anscheinend verdient die Rüstungsindustrie zu gut am Geschäft mit dem Tod und so geht das Töten weiter .. Stört das NIEMANDEN?? Aber als ob das nicht schon tragisch genug wäre, regt man sich als „europäischer Patriot“ ausgerechnet über die Opfer dieses Politiks auf quasi, diejenigen, die es geschaftt haben, den mörderischen und totbringenden europäischen Waffen entkommen zu sein, den Flüchtlingen!!

    Aber halt, wäre doch gelacht, wenn wir die „Endabnehmer“ unserer Todesgeschäfte nicht doch noch auf die eine oder andere Art „erledigen“ würden, was?? Die Hoffnung stirbt halt zuletzt… aber hauptsache sie stirbt… haha!

    Ja komm wir schaffen das schon, wir bekloppten „europäischen Patrioten“ bekommen bald immerhin Monsanto auf den Tisch und TTIP und haste nicht gesehen Leckerlis, da ist kein Platz für einen gesunden Verstand und schon gar nicht für Leber, Nieren und Herz..
    Macht nichts, wenn gesunde Organe geschädigt werden, oder? Heutzutage kann man die schließlich einfach auswechseln..

    Die besten Organe gibt es übrigens nur fernab vom Westen, der überzuckerten und verfetteten Gesellschaft, die ständig Nachschub braucht, um sich künstlich am Leben zu erhalten…!

    Da bekommt das Wort probiotisch ähm, patriotisch plötzlich einen ganz neuen Sinn.. Die EU kann nicht glücklicher sein, endlich..!

    Ja da lacht doch die deutsche Seele, wie sie leibt und tötet…!

    Daher ist es nur allzu vernünftig und plausibel, rechstpopulistische Ideologien Vorschub zu leisten, dann schlagen sich die Massen gegenseitig die Köpfe ein und Ruckizucki haben wir hier Verhältnisse, wie in der Ukraine….
    Da freuen sich doch bestimmt alle intelligenten Deutschblonden mit Stammbaum ins vorletzte Jahrhundert schon drauf oder?

    Außerdem sagte der Ulfkotte nicht was von „Säuberung“ demnächst im deutschen Lande? (Interview „Stimme Russlands“)

    Und so wie es aussieht, befürwortet Ulfkotte diese Sache mit der Säuberung sogar, denn danach würde sich vieles zum besseren wenden, und alle froh und glücklich werden.. also das „deutsche Märchen“ schlechthin (nachdem man vermutlich Emigranten von ihren Goldzähnen befreit hat und alles was sich zum Profit machen läßt.. schließlich verlernt der „glückliche Hans“ dieses Handwerk nie…) !

    Natürlich kann man als Deutscher und Nichtdeutscher „Hans im Glück “ auch anders interpretieren.. wenn man denn weiß, was Glück wirklich bedeutet!

  27. Anonymous sagt:

    Hey,
    ich finde es unglaublich schwach das unsere politische Obrigkeit, so gegen das eigene Volk schreibt und hetzt.
    Wie kann es sein (das sich mit Ausnahme einiger Medien) alle einig sind, dass es sich um “ ( Neo- ) Nazis, Rassisten und Islamhasser handelt.
    Dies sind die einfachsten Worte ohne den Ansatz einer Argumentation die Kritiker Mundtot zu machen.
    Bei dem Hungerstreik in München, waren dies die selben Wörter auf Plakate und Banner, damit ja niemand den Mund aufmacht.

    Es währe wichtig, dass die Demonstranten nicht mit „Bomberjacken“, Glatzen und Springerstiefeln auftauchen, dadurch wird es Ihnen leicht gemacht uns in einer Schublade zustecken, dass wir im Gegensatz bei den asylsuchenden und andersdenkenden nicht machen sollen, und nicht machen!!!!!

    An alle Leute lasst euch nicht mit zwei, drei Wörter den Mund verbieten, und gebt nicht auf.

  28. Michael sagt:

    Lieber Jürgen Elsässer,

    das passt doch nicht alles wirklich zusammen. Richtig ist, dass der Großteil der hiesigen Mainstreammedien eine jahrelange Kampagne gegen den Islam an sich geführt haben. Zentrales Thema dabei war stets die Unterstellung, dass in islamischen Kulturen die Frau unterdrückt und diskriminiert würde – aktuell wieder zu finden in dieser unsäglichen und arroganten Burka-Debatte, ein paradigmatischer Fall für das “Freiheitsverständniss” in unserer “freiheitlichen Demokratie”. Jetzt – angesichts der Pegida-Demos – rudern die vermeintlichen Freiheitsbefürworter zurück, und spielen sich als die großen “Antirassisten” und multikulturellen Toleranzförderer auf. Das ist durchsichtiges Spiel, das Spiel von opportunistischen Polittaktikern und Wahlstrategen.

    Es ist einfach nicht wahr, dass es “die Eliten sind, die anhand von Pegida die Muslime gegen die Deutschen aufhetzen”! Die Muslime werden nicht anhand von Pegida gegen die Deutschen aufgehetzt (eine ziemlich absurde Behauptung), vielmehr ist Pegida (unter anderem) das Produkt einer jahrzehntelangen Hetze des westlichen Mainstreams gegen die islamische Kultur als solches. Die angebliche Islamisierung der westlichen Welt ist ein Argument, um der Bewegung einen schlagkräftigen und werbewirksamen Impuls zu geben. Das wird Ihnen jeder halbwegs seriöse Sozialwissenschaftler bestätigen können.

    Kommen Sie wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, und verabschieden Sie sich möglichst bald von derlei abstrusen Theorien. Sie schaden nicht nur Ihnen persönlich, sondern auch Ihrem Magazin.

  29. Bengtsson sagt:

    Die eine Sache ist die: Bin ein tendenzieller Befürworter und auch sympathisiere mit den Demonstranten von Pegida. Sie sind nach meiner Einschätzung – in der Mehrzahl – glaubwürdige, heimatverbundene Menschen, die ich wohlwollend sehe. Auch glaube ich, daß die Intention des PEGIDA von positivem Nutzen ist, eine Aktion mitten aus dem Volk. Doch es muß unbedingt auch feststehen, daß die PEGIDA-Bewegung sich rein hält von falschen und verqueren ideologischen Verirrungen.

    „in Köln sah man die fahne von attatürk wehen“

    Da fehlt nur noch Pol Pot, Stalin oder unser ständig zombiehaft durch die Medien geisternder Schnauzbart-Schicklgruber, um auf dieser Schiene weiterzumachen.

    Wenn irgendwelche Spinner die Visage eines irren Diktators benötigen, um auf einer Demo mitzumachen, die eindeutig gegen fanatische Überfremdung und den Extremismus radikaler Gruppen gerichtet ist, dann tun mir die anderen, gesunden PEGIDA-Mitglieder leid, die mit sowas nun wirklich nix am Hut haben. Denn eins muß man immer klar sagen: Bloß weil ein paar den religiösen Islamismus nicht so toll finden und in der anderen Variante des Fanatismus einen „Ersatz“ anbieten möchten, heißt das noch lange nicht, daß man nun dafür lieber einen kruden nationalistischen und rassenzentrierten Fundamentalismus anstelle des islamischen Wegs propagieren muß. Ich lehne sowohl religiösen als auch nazistischen Radikalismus oder diktatorisch-personenkultgeprägte Systeme ab – genau wie die Vertreter seines solchen, ob sie nun Mao, Lenin, Mobuto, Adolf oder Atatürk heißen. Die können niemals ernsthaft als Aushängeschild für eine demokratische Alternative hingestellt werden. Die Alternative sollte sein: das Abendland mit Christentum und die christlichen Moralgrundsätze und Werte als Leitbild für die Europäer in Ost und West – von Sibirien bis Portugal. Ein Europa der Vaterländer.

  30. Berthold Kohler (FAZ-Herausgeber) hat plötzlich Verständnis für jene, die eine geregelte Einwanderungspolitik wollen, enthält sich dabei aber wiederum nicht, vor „Brunnenvergiftern“ und „Rattenfängern“ zu warnen:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/demonstration-in-dresden-ernst-nehmen-13323481.html
    Der Kommentarstrang, ich lese ihn gerade zuende, ist äußerst aufschlussreich. Besonnene Bürger wagen sich klug, ruhig redend, die meisten wohl schon gut um die Zensurpraxis wissend, aus der Deckung.
    Man kann jetzt, zumal angesichts der Einlassungen eines Maas und eines Jäger, auch des Kanzleramtes, mit Fug und Recht sagen, dass PEGIDA etwas bewegt hat. Jetzt waren es 15000. Ziemlich plötzlich und einfach so. Still. Ohne Krawall.
    Die Gegenseite soll heute auf verschiedenen Kundgebungen (also hie und da) 6500 Menschen auf die Straße gebracht haben, geschoben von allen die anständig, also den MSM-Medien, Kirchen, der TU Dresden, den anständigen Parteien, der Antifa dazu, den Moslemvereinen usw., während die PEGIDA-Demonstranten über „Nazis in Nadelstreifen“ und andere Hetzschmähungen schon gebrandmarkt waren, was sie ja auch hätte dezimieren sollen.
    Hat sie aber nicht dezimiert. Hehe. Da täte ich mir in Berlin aber auch mal wieder am Kopfe zu kratzen anfangen, wenn es den Sachsen da unten einfach nochmal egaler wird, wie sehr ich sie brandmarke und verleumde.
    Das Establishment setzt alle Mittel ein, diese Bewegung zu diffamieren, in Misskredit zu setzen, die teilnehmenden Menschen als bestenfalls dumm verführt, ansonsten als böse dumpfe Hasser herabzusetzen, und, was passiert, es werden noch mehr Sachsen.
    Jetzt ist Alarm im Regierungsviertel. Man muss den Amerikanern erklären, dass man ein Problem mit den Deutschen hat, das vielleicht nicht wie üblich zu lösen.
    Inzwischen, in den letzten Jahren, haben noch viel mehr Millionen gespannt, dass Deutschland nicht souverän ist, hiemit der eigentliche Souverän, das Volk, so gut wie nichts zu sagen hat. Schonmal gar nicht in Fragen von Krieg und Frieden. Also, was sein Überleben wesentlich angeht.
    Man weiß von den Bilderbergern, der NSA, den US-Foltergefängnissen, man glaubt nicht mehr an die offizielle 9/11-Story, man sieht Libyen zerstört, Syrien dabei, völlig zerstört zu werden, die Euro-Zersprechen noch, man lässt sich nicht mehr so einfach hinters Licht führen.
    Das merken die sehr wohl. Deshalb die scharfen verbalen Geschütze.

  31. Aristoteles sagt:

    In Dresden spricht das deutsche Volk.
    Das deutsche Volk, das sich – im Gegensatz zu den Studenten – noch nicht von den Amerikanern hat verblöden und verbiegen lassen.

    Wenn Frau Ferkel also sagt: „[H]ier ist kein Platz für Hetze und Verleumdung“, dann antwortet Lutz Bachmann folgerichtig: Die Politiker haben schon vor Jahren den Kontakt zur Realität verloren.

    Erneut war Dresden ein großes Erlebnis.
    Friedfertige Menschen von Alt bis Jung trotzten der Hetze der Medien- und Politbonzen und demonstrierten für Frieden und Bewahrung der deutschen Kultur und Nation.

    Tausende bedankten sich lautstark bei den Polizisten dafür, dass sie den Demonstranten gegen die gesetzeswidrigen Angriffe der BRD-Schergen Schutz boten.

    Nächsten Montag werden Weihnachtslieder gesungen (ohne Kirchenpfaffen und -pfäffinnen).

  32. maß_voll sagt:

    Einspruch, aus 2 gründen:
    A) früher gab es das Internet nicht
    B) ich unterstelle dass sich die Menschen intelligenzmäßig weiterentwickeln.

    Ich verlange von pegida , sich nicht länger zum Werkzeug der Hass säenden Möchtegern-Eliten zu machen, sondern den Protest endlich auf das eigentliche übel zu lenken, die Verbrecher in den thinktanks, die unsere Politiker befehligen.

    Abstrakt und trocken darf keine Ausrede mehr sein! Es gibt allgemeinverständliche Quellen im Web!

    Turbokapitalismus, Lobbyismus, medienmacht-Mißbrauch, Naturzerstörung, Ausbeutung, Krieg und Chaos, Ungerechtigkeit, Haß und Zwietracht u.v.a.m. Hat das System zu verantworten !!!

  33. Hat dies auf Muss MANN wissen rebloggt und kommentierte:
    ACHTUNG! ACHTUNG! Eine wichtige Durchsage! ACHTUNG! ACHTUNG!

    BRD gegen ISLAM, JUDEN und CHRISTEN!

    Jetzt kommt auch noch PEGIDA und verdirbt die BRD!

    WHY Didn’t you eat
    the apples a day
    to keep PEDIGA away?

    I am so afraid.
    My panties are full
    PEGIDA are coming.
    PEDIGA wants to eat you.

    WHY Didn’t you eat
    the apples a day
    to keep PEDIGA away?

    ACHTUNG! ACHTUNG! Eine wichtige Durchsage! Der Russe kommt.

    Putin wants to eat you.
    The Rus are coming.
    My panties are full
    I am so afraid.
    I am so afraid.
    My panties are full
    The Rus are coming.
    Putin wants to eat you.

    WHY Didn’t you eat
    the apples a day
    to keep Putin away?

  34. Heider sagt:

    „Als die Speerspitze schon durch HoGeSa gegen den Salafismus gerichtet wurde, hätten sich 95 Prozent der hier lebenden Muslime freuen können, dass Deutsche deswegen auf die Straße gehen -„ (Artikel)

    Ist den in BRD lebenden Muslimen eigentlich bewusst, welche Stimmungsmache vonseiten des Kreises um Vogel und Lau gegen die deutsche, christliche Kultur betrieben wird? Warum kann so etwas wie das Folgende seit Jahren im Netz (youtube) stehen, und wann haben jemals die Massgeblichen der cdu-spd-fdp-grün-linken Regierungs- u. Blockparterien solche Aktivitäten gestoppt?

    Hier bitte, Salafistenhetzer Pierre Vogel über deutsche Weihnachten uam. ->

    Das Weihnachtsfest ist das Fest der Lüge

  35. Heider sagt:

    Link von der Facebook-Seite der Dresdner MoPo24. –
    Eine ältere Frau gestern Abend in Dresden bringt es in 24 Sekunden auf den Punkt, was zu Einwanderungsagenda u. Asylpolitik zu sagen ist – Stimme des Volkes:

    Und dies sagt Fr. A.Merkel über die PEGIDA-Demonstranten und all jene, die in BRD eine abweichende Haltung zur EU-Agenda der unbegrenzten Einwanderung und des Asyls bzw. Aufenthaltrechts für nahezu Jeden einnehmen, der herkommen will. – Merkt es euch gut! ->
    „In Deutschland gelte zwar die Demonstrationsfreiheit, sagte sie in Berlin, „aber hier ist kein Platz für Hetze und Verleumdung von Menschen, die aus anderen Ländern zu uns kommen“.“
    tagesschau.de, 15.12.2014
    http://www.tagesschau.de/inland/pegida-129.html

    In der BRD zählt seit vielen Jahren nurmehr eine von Oben verordnete Einheitsmeinung, abweichende Meinungen und sei es nur zu Familie, Gleichstellung von Homosexuellen oder Frühsexualisierung von Kindern werden als Ausdruck einer sogen. intoleranten, homophoben u. menschenfeindlichen Gesinnung bekämpft.

    Die Einheitlichkeit der Gesinnung fängt unmittelbar bei den Blockparteien an u. wird – was ja auch ‚logisch‘ ist – von da aus in das Volk hineintransportiert; dazu nur das kl. Beispiel der neuerlichen Wiederwahl Merkels zur CDU-Vorsitzenden. –

    Bei ihrer 7. Wiederwahl seit 2000 (erstmals CDU-Bundesvorsitzende) erhielt Merkel vor einigen Tagen wiederum das DDR/SED-verdächtige Ergebnis von 96,7 Prozent der Stimmen.*
    Soviel nur mal zur Erinnerung des Tatbestands des „Pluralismus“ in der BR Deutschland. – Immer gut zu wissen für alle Diskussionen, die noch kommen werden.

    *Den Kommentatoren der Systemmedien fiel dazu nur ein, dass Merkel bei früheren Wahlen meistens noch mehr Delegiertenstimmen bekommen habe!

  36. So ist das nun mal! Bei 100 wird gelacht, bei 1000 wird gedroht, bei 10000 kriegen sie die nackte Angst, bei 100 000 ist die Straße die wirkliche und neue Macht!!! Mehr als 50% der Bürger finden trotz gemeiner Hetze PEGIDA gut und dann ist man das Volk und die Richtlinie in einer Neugestaltung der Politik!

  37. Rudolf Steinmetz sagt:

    Da sich PEGIDA programmatisch u.a. gegen die Islamisierung Europas richtet, nutzt es einen latenten, anti-islamischen Reflex. Infolge einer fehlenden, trennscharfen Klärung zwischen ungebremster Zuwanderung aus sogenannten islamischen Ländern, dem kriminellen Salafismus, und dem Islam als solchem bzw. deutschen Muslimen kommt es zu einer gefährlichen Vermischung der Kategorien, was unkontrollierbare Reaktionen auslöst, wie die Brandanschläge auf Moscheen zeigen. Meinungsführer wie Jürgen Elsässer haben es vermieden bzw. versäumt, für eine saubere Klärung der Begriffe und Ziele zu sorgen – so wie oben in dem Statement. Ich kann daher dieses PEGIDA-Projekt auf keinen Fall gutheissen.

  38. Edeltraud Lademann sagt:

    Ankündigung Gert Scobel Kulturzeit gestern Abend:
    Interessant wird´s ab Minute 37:
    Gert Scobel wörtlich: „Welchem Zustand begegnen wir morgen hieß es eben. Was wir wissen: Morgen ist zu Gast bei uns Jutta Ditfurth. Wir sprechen dann über den Protest der Straße zum zweiten Mal. Das letzte Mal hatte unser Gespräch ein kleines juristisches Nachspiel. Morgen wird alles natürlich anders.“

    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=48360

    Gestik und Mimik verraten nichts Gutes.
    Es ist einfach widerlich wie selbstverständlich sich die etablierten Medienmacher als Ausgrenzer bewähren und wie siegessicher („wird alles natürlich anders“) sich die gekauften und abgesicherten Journalisten geben.

  39. heidi heidegger sagt:

    mischpoke,ey?

    das sieht der schreiber aus dresden aber bissi anders,aber der schreibt ja auch,statt bonusmeilen zu sammeln.:

    http://www.n-tv.de/politik/Hier-demonstriert-die-Mischpoke-article14164906.html

  40. Neuland u. Michael haben das Wesentliche schon auf den Punkt gebracht, daher kann ich mir das sparen.
    Ergänzend dazu sei noch angemerkt, dass der deutsche Steuerzahler Israel wieder vier Korvetten schenken darf. Protestiert dagegen auch mal jemand bei Pegida? Und wenn da der bekennende Israelfan Stürzenberger mitläuft und noch im heute journal zu Wort kommen darf, dann muss doch einigen mal langsam ein Licht aufgehen, wer wirklich dahintersteckt.

  41. heidi heidegger sagt:

    soo schlecht war der anfang! von ‚kulturzeit‘ nicht,diesmal: warum nicht sisek und elsässer ‚zusammendenken‘? beides kapitalismuskritiker und punks.nur dass jürgen konkreter wird in seiner analyse und nicht im elfenbeinturm hockt,sondern auch auf die strasse geht.

  42. Leri sagt:

    Michael 15. Dezember 2014 um 23:09

    „Die angebliche Islamisierung der westlichen Welt ist ein Argument, um der Bewegung einen schlagkräftigen und werbewirksamen Impuls zu geben. Das wird Ihnen jeder halbwegs seriöse Sozialwissenschaftler bestätigen können.“

    Na endlich, kommen wir zum ‚Pudels Kern‘.
    Ganz logisch, ‚PEGIDA‘ hat auch aus den Sozialwissenschaftlern ‚Sozial-Engineers‘ gemacht.
    Nein, Nein die Eliten haben nichts damit zu tun.
    Genauso die ganzen demonstrierenden ‚Verlagsinhaber‘ unter denen, bestimmen/gestalten SIE doch die Titelseiten Tag für Tag.

    Schon germerkt, ich kann mit einem Bericht über (europäische) ‚Innenstädte‘, alles so schön ‚bunt‘ hier und Paris, London, Berlin von ‚Burkas‘ nicht mehr zu unterscheiden, bei gleichzeitiger Verschönerung von Statistiken und ‚Dämonisierung‘ einheimischer Identität, GENAU DAS SELBE, bewirken, wie mit einem Bericht über das (vermeintliche) qualvolle Leben unter einer Burka, bei gleichzeitiger Verschönerung (diesmal im Sinne von Übertreibung) und subtile/offene Denunziation einer Religion?

    Das Ergebnis dieses ‚Engineering‘ liegt ihrer Argumentation nach in den Händen des Volkes.

    Verzeihen Sie, aber das ist genauso abstrus, als wenn man sagen würde, unsere Medien seien in der Hand einer ‚muslimischen Liga‘.

    Hatten wir das nicht schon mal, das aus objektiven (welche auch ‚enginered‘ waren) oder auch heutige ‚gefühlte‘ ‚enginerte‘ Zustände, der Ruf nach einer Lösung aus dem Volk ertönt?

    „Das wird Ihnen jeder halbwegs seriöse Sozialwissenschaftler bestätigen können.“

    q.e.d.

  43. Guten Tag, Herr Elsässer!

    Spielen Sie mit Ihrer obigen Erwiderung auf Herrn Dr. Yavuz Özoguz´ Offenen Brief an die Anhänger von PEgIdA an?

    http://www.muslim-markt-forum.de/t824f2-Offener-Brief-eines-patriotischen-deutschen-Muslims-an-PEGIDA.html

    Nebenbei: Ihr “vom Maas bis an den Merkel“ (vielleicht besser „Von dem Maas bis an die Merkel“) ist köstlich und verdiente eine Fortschreibung! Wer wagt sich daran?

    Bleiben Sie stark, das heißt humorvoll!

    Friedrich Baunack

  44. rubo sagt:

    Eugen Drewermann, der als Priester von seiner Kirche suspendiert wurde, sprach am Samstag vor Schloß Bellevue und nannte am Rande der Demo in einem Interview mit Ken Jebsen treffend die Ursache allen Übels dieser Welt:
    „Der Kapitalismus selber ist ein permanenter Krieg gegen den Rest der Welt, das ist keine Demokratie, das ist Oligarchie von etwa 200 Multimilliardären, die glauben, ihnen gehört die Welt und deren Interessen sind jedes Opfer wert scheinbar.“
    Ich bin Atheist, aber wenn die Repräsentanten der Kirchen alle die Wahrheit so aussprechen würden, könnte ich noch religiös werden.

  45. Zensurnixgut sagt:

    Gestern abend konnte man in der MDR-Sendung „FAKT ist“ einen interessanten Satz vernehmen. Ein sogenannter Politikwissenschaftler, Prof. Werner J. Patzelt, sprach von „unterschiedlichen Motivlagen warum wir Einwanderung sollen wollten“.

    Zitat:
    „Hinter dem Plädoyer für die multikulturelle Gesellschaft, lag ja relativ oft auch folgendes Argument – der Deutsche an sich neigt zum Faschismus … wennn wir die deutsche Kultur aufbrechen, weltweit öffnen, liberal machen, sozusagen das Deutsche in Deutschland durch Aufnahme weiterer Kulturen verdünnern, dann machen wir dieses Land nazisicher.“

    Ein Argument, welches nichts mit Wirtschaft, Humanität oder den angeblichen Folgen deutscher Waffenverkäufe zu tun hat. Ich kann mich daran erinnern, wie Katrin Göhring Eckart in einer Gesprächssendung zum Thema „Integration“ ins selbe Horn blies. – Wir bräuchten ja auch die Zuwanderung, weil wir uns ändern müßten, sagte sie. Es handelt sich dabei um ein rein ideologisches Argument, und dieses ist nicht einem deutschen Gehirn entsprugen. Es wird nur von den Schuldkultlern nachgeplappert. Zudem ist es eine Täuschung, da wir dieses Phänomen Masseneinwanderung in allen weißen Ländern haben.

    Es sollte auch nochmal ins Bewußtsein gerufen werden, daß:
    -laut einem inzwischen geänderten Wikipediaeintrag, die damalige Bundesregierung gegen eine Aufnahme von türkischen Gastarbeitern war, aber die VSA entsprechenden Druck ausgeübt hätten
    – der Bundeskanzler Helmut Schmidt einmal sagte – „mir kommt kein Türke mehr ins Land.“
    – über Helmut Kohl bekannt wurde, er „habe kurz nach seiner Amtsübernahme im Jahr 1982 die Hälfte der in Deutschland lebenden Türken nach Hause schicken wollen.“(Deutschlandradio, 02.08.2013)

    Fazit:
    Offenbar haben Bundeskanzler der BRD nicht viel zu sagen.

  46. Branko sagt:

    @chribie:
    Sie liegen grad ein wenig daneben; bin zwar auch kein Freund von Dogmatikern aber genauso wenig von vorurteilsbedingten Unwahrheiten. Die „scheibenförmige Erde“ hat es als Lehrmeinung bei den mittelalterlichen Eliten nie gegeben, auch nicht bei den kirchlichen. Die Kugel war auch lange vor Kolumbus allgemeiner Konsens und nie wirklich strittig, außer bei der analphabetischen Unterschicht. 😉

  47. Zensurnixgut sagt:

    @Neuland:

    „Ursachen bekämpft man auch nicht in dem man Waffen in Kriegsgebiete liefert und sich als profitgeile Waffenexportnation (die drittgrößte) in der Welt, hervortut!!“

    Na klar. Wenn es diese Waffenexporte nicht geben würde, dann gäbe es keine Masseneiwanderung nach Europa – von Spanien bis Finnland – und dann gäbe es auch keinen islamischen Extremismus.

    Top 10 Länder, in die die BRD Kriegswaffen exportiert:
    http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/wohin-deutschland-waffen-exportiert-a-979146.html

    Zuviel an der Friedenspfeife gesaugt?

  48. chribie sagt:

    Jürgen hat absolute Schwierigkeiten mit den politischen Verhältnissen,nur öffentliche Statements bringen ihm „Ruhe“!
    Jürgen es gibt anderes um in der Welt „Ruhe“ zu finden….

  49. Eveline sagt:

    @Neuland sagt:
    15. Dezember 2014 um 21:08
    @Jürgen Elsässer, “Kluge Leute, wie die Leser von COMPACT, sollten das Volk nicht arrogant dafür schelten, dass es sich nicht an den “wirklichen” Problemen/Problemursachen in Bewegung setzt, sondern mittun und auf allgemeinverständliche Weise vermitteln, wie das “mobilisierende Thema” (Einwanderung, Nationenzerstörung) mit dem “ursächlichen Thema” (Weltfinanzfianzdiktatur durch Wallstreet/City of London) zusammenhängt.”

    +++++

    Warum veranstalten Sie keine Demo? Ihre ganze Programmatik können Sie dann dort ausrufen.

    Ich verrate Ihnen etwas, sie werden keine 5 Hanseln als Zuhörer bekommen.

    Bleibt die Frage warum?

    Wer das Volk beschimpft , ja aus seinem Innersten heraus beschimpfen muß, hat schon alles verloren.

    Das Volk hat immer etwas Irrationales, schwer intellektuell Durchschaubares an sich. Das macht Angst, aber nur den verkopften Angsthasen.

    Gerade die linken Westdeutschen lieben ihre Muslime, sie müssen es immer wieder auch nach 25 Jahren sagen, …..und unterstellen damit, das die Ossis die Muslime hassen.
    Das ist so doof und lächerlich, aber so funktioniert Hirn -Spaltung.

    Einen Schnuller für die alte heile Welt, es wird ohnehin völlig ausgeblendet das der Westdeutsche Wohlstand nur auf SCHULDEN gebaut ist, im Gegensatz zum Ossi Land, dort war alles bezahlt.

  50. blechtrommler sagt:

    OT, alles andere ist schon gesagt; lasst uns doch auch mal den Versuch betreiben über ein paar Wochen, konsequent die nun als unpassend erkannten Randmarkierungen „links“ und „rechts“ aus unserem Vokabular zu streichen? Formulierungen wie „Pseudolinke“ sind Auswüchse von Verstandes-Spaghaten, wie sie unser Hirn letzdendlich zersetzen.
    Wir könnten sicher auch absprechen, diese „Positionen“ mit frischem, ideologisch unverbrauchten und aufhorchbaren Vokabular zu begrenzen und Definitionen erstellen. Dennoch bleiben sie Schlagworte, (volks-)seelenloses Verwaltungs-Palaver unserer Peiniger.
    Wer schön denken will, muss schön sprechen können. Wo keine Begriffe sind, ist kein Denken.

  51. blechtrommler sagt:

    Zum Thema zurück – „… Die Proles, die Arbeiter, machen zwar 85 % der Bevölkerung aus, werden aber durch Armut und Medien bewusst dumm und passiv gehalten und stellen selbst beim offensichtlichen Charakter der Diktatur der Partei kein Risiko für deren Position dar. Dies wird erreicht, indem gewaltige wirtschaftliche Mittel nicht den Armen zugutekommen, sondern in einem permanenten Krieg vernichtet werden (z. B. Bau von „Schwimmenden Festungen“, engl. Floating Fortresses). Auch dient dieser Krieg als Begründung dafür, dass sich das Land ständig in einer Notlage befindet und sich gar keinen „Luxus“ wie Demokratie, Freiheit oder Armutsbekämpfung leisten kann. Dazu produziert der Staat ständig billige Schnulzenlieder, Groschenromane, Pornofilme und andere Dinge, die ausschließlich von den Proles konsumiert werden dürfen. Ebenfalls organisiert der Staat eine Lotterie, bei der die Großgewinner fiktiv sind – aber doch sind die Proles, mangels anderer Beschäftigung, von diesen einfältigen Tätigkeiten hingerissen. Sie haben keine Zeit oder keine Ambition, den Staat zu kritisieren, aber dennoch ist diese Kaste die einzige, die in der Lage wäre, einen Umsturz herbeizuführen. Wenn es nach dem Scheitern des Protagonisten noch Hoffnung auf Veränderung gibt, so geht diese von den Proles aus. Während Mitglieder der Inneren und Äußeren Partei einander mehr oder weniger akzeptieren, sehen sie in den Proles nichts anderes als Tiere; faktisch kann niemand aus der Schicht der Proles aufsteigen. Auch haben die Proles den niedrigsten Lebensstandard innerhalb der Gesellschaft. …“
    http://de.wikipedia.org/wiki/1984_%28Roman%29#Gesellschaft

  52. Jim Jekyll sagt:

    Kann bitte jemand mal die „Ausländer raus“-Rufe nachzählen?

    (Das Schild „gegen Asylbetrug“, wo man eine verkürzte Sichtweise zu einem komplexen Problem vermuten darf, könnte man auch als „Ausrutscher“ sehen, oder sind da wieder mal paar V-Leute kameragerecht durchgerutscht?)

  53. blechtrommler sagt:

    obiger wikiauszug sollte eigentlich unter „Hogesa“ stehen – verwechsle ich das auch schon!

  54. D. Braun sagt:

    gibt es eigentlich bezüglich der Angriffe auf Asylantenheime schon eindeutige Hinweise auf die Täter, oder sind das alles nur Vermutungen der Systempresse

  55. Norbert sagt:

    @rubo

    Es gibt zumindest zwei Religionen auf dieser Welt, die ein genuin positives Verhältnis zum kapitalistischen Wirtschaftssystem zu haben scheinen (Max Weber hat in seinem grundlegenden Werk eine davon benannt), und es gibt solche, die entweder ein weitgehend neutrales oder ein ausgeprägt negatives Verhältnis diesem System gegenüber haben. Wenn man sich also überlegt, eventuell wieder “religiös” zu werden, dann sollte man genau hinschauen, welcher Religion man sich verbunden fühlen könnte. Herr Drewermann ist ein aufrechter Katholik (leider suspendiert), und die katholische Kirche geht nicht erst seit den von ihr (zumindest in Teilen) unterstützten antiimperialistischen Widerstandsbewegungen in Lateinamerika auf kritische Distanz zum Kapitalismus. Wenn der derzeitige Papst sagt, dass “der Kapitalismus töte”, dann sollte man das nicht lächerlich machen oder ignorieren. Hier gibt es deutliche Differenzen zwischen den beiden christlichen Religionen, und schon deshalb ist es eine intellektuelle Zumutung, von “dem” christlichen Abendland zu sprechen.

    In der westlichen Welt gilt es als ausgemacht, dass sich die Religionen nicht mehr in die Politik und in das Staatswesen einzumischen haben. Deshalb tummeln sich hier auch alle denkbaren Spielarten von religionsfeindlichem Atheismus, aber da der Mensch offenbar nicht ohne gewisse Götzen auskommt, haben in dieser Welt andere Götter seinen Geist erobert, vor allem der Gott des Mammons und des hedonistischen Konsumrauschs, aber auch der Gott der “ökonomischen Freiheit” und des “totalen Individualismus”. Das kann man gut finden oder auch nicht. Interessant ist, wie diejenigen Religionen damit zurecht kommen, die sich positiv zum Kapitalismus positionieren – etwa aus der Überzeugung heraus, dass wirtschaftlicher Erfolg (des Einzelnen) nicht nur nicht verwerflich oder zumindest problematisch, sondern ganz im Gegenteil “der” goldene Weg ins himmlische Paradies sei.

  56. Aristoteles sagt:

    @Prometheus

    Höhepunkt des Günther-Jauche-Theaters war für mich das BRD-Dosenpublikum (min 35:05 bis 35:25):

    http://www.ardmediathek.de/tv/G%C3%BCnther-Jauch/Frustb%C3%BCrger-und-Fremdenfeinde-wie-gef%C3%A4/Das-Erste/Video?documentId=25343584&bcastId=8109878

    @Zensurnixgut

    Sie sagen:
    „Die Mehrheitsgesellschaft im ehemaligen Deutschland wird in einigen Jahrzenten aus ausländischen moderaten Moslems, Christen, Atheisten, etc. bestehen, jedoch nicht mehr aus Deutschen.“

    Möglicherweise erleben wir (ausgerechnet) in Dresden gerade die letzten Zuckungen und Konvulsionen einer nach Drei Punischen Kriegen endgültig vernichteten Nation.

    Und auch wenn die Deutschen noch nicht einmal so viele Landsleute auf deutschem Boden zusammenbekommen wie die Türken oder Kurden (30.000, 40.000, 80.000) ——-,
    wenigstens waren es genauso viele wie die BRD-Buntfaschisten, die in Köln von Wolfgang Niedecken und Bläckföös angeführt wurden.

    @Louise

    Was hat eine Religion mit Deutschland zu tun, die ihren Gläubigen als eine von fünf Glaubenssäulen vorstellt, einmal im Leben nach Mekka zu pilgern?
    Nichts.
    Als Deutscher pilgere ich zur Eiche im Ort, auf den Großglockner, zum Brandenburger Tor, zum Friedhof, auf dem die Gefallenen liegen, die für ihr Vaterland das Leben gaben, zum Kyffhäuser, zur Loreley, nach Weimar, nach Walhalla, in die deutsche Natur … — aber nicht nach Mekka.
    Damit sage ich überhaupt NICHTS gegen die Menschen, die in der Pilgerfahrt nach Mekka einen Lebenssinn entdecken.
    Nur ist diese Religion eben keine deutsche Institution.

    Entweder leben die Menschen nach einer Leitkultur, die den Gemeinschaftssinn abseits vom reingestopften Falschgeld fördert, oder sie wandern dorthin, wo sie die Kultur vorfinden, nach der sie leben möchten.
    So gesehen sollte die BRD nach der Abspaltung (Rest)Deutschlands bestehen bleiben — für Unentschiedene, Orientierungslose und Freimaurerfans.

    Warum besuchen Sie Ihren Orangenfreund nicht mal in Saudi-Arabien?

  57. harlach sagt:

    Ich stimme vor allem Argument 1 zu:

    Es gibt ja nun mehrere Themenkomplexe, die wirklich von existentieller Bedeutung für unser Land und unsere Gesellschaft und zugleich hochaktuell sind:
    – CETA, TTIP und TISA;
    – die Ukrainekrise;
    – die Machenschaften der Geheimdienste.

    Bei den ersten beiden Themenkomplexen, und mit Einschränkungen auch beim dritten, steht die herrschende Elitenmeinung klar gegen die Meinung eines Großteils der politisch interessierten Bevölkerung. Hier gibt es sowohl Mobilisierungspotential als auch starke sachliche Gründe für Protest, denen man auf Dauer mit Diffamierungen nicht würde beikommen können.

    Aber statt dass nun endlich einmal tausende gegen die USA und die Politik der EU auf die Straße gehen, gibt es auf einmal Massenproteste „gegen Salafisten“ oder „gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Inhaltlich sind diese Forderungen im Grunde Mainstream, zugleich aber leicht als „rassistisch“ o. ä. zu diffamieren, und jedenfalls alles andere als eine scharfsinnige Erkenntnis oder ein mutiges Bekenntnis zur Wahrheit.

    Etwas besseres hätte unseren herrschenden Eliten gar nicht passieren können: Statt sich mit dem „Friedenswinter“ oder dem Aufruf altgedienter Staatsmänner und angesehener Künstler für die Verständigung mit Russland auseinandersetzen zu müssen, berichten sie nun nur noch über Pegida. Klar, man kann ja nicht über alles berichten. Pegida hier, Pegida da, Pegida auf allen Kanälen. Der eine hat Verständnis dafür, der andere meint, dafür darf man kein Verständnis haben (das zeigt die Meinungsvielfalt: es wird debattiert). Und sollte trotzdem noch einmal eine ernstzunehmende Protestbewegung mit wichtigen Themen sich zusammenfinden, dann wird es heißen, das sei doch wieder so etwas ähnliches wie Pegida.

    Wenn es diese Pegida nicht gäbe, dann müsste man sie erfinden. Würde mich gar nicht wundern, wenn das auch wieder so ein Geheimdienstgewächs wäre, um das Protestpotential in die gewünschte Richtung zu lenken.

  58. Aristoteles sagt:

    @Neuland

    Sie fragen:
    „Man hat wohl eher kein Mumm und nicht genug Tatkraft, um sich der Elite oder der Politik langfristig entgegenzustellen und die Dinge beim Name zu nennen??“

    Keine Bewegung hat sich in den vergangenen Jahren so vehement der Medien- und Merkel-Kaste entgegengestellt wie jetzt Pegida.

    Waren Sie schon auf einer Pegida-Demo?
    Wenn ja, dann wüssten Sie, dass es nicht nur um Islamisierung und Asylmissbrauch geht, sondern vor allem gegen das abgehobene, entfremdete, volksvergessene BRD-Regime.

    Sie fragen weiter:
    „Ursachen bekämpft man auch nicht in dem man Waffen in Kriegsgebiete liefert“

    Wer liefert Waffen in Kriegsgebiete? Die BRD oder Pegida?
    Haben Sie sich das 19-Punkte-Positionspapier von Pegida durchgelesen? Dort finden Sie eine eindeutige Stellungnahme.

    Pegida hat sich auch wiederholt gegen den Krieg geäußert, der vom Westen in Osteuropa losgetreten wurde.

    Was soll also Ihre Frage: „Stört das NIEMANDEN??“ ???

    Darf ich fragen, was Sie bereits gegen Krieg und Kriegsgeschäfte unternommen haben?

    Sie sagen:
    „Aber als ob das nicht schon tragisch genug wäre, regt man sich als “europäischer Patriot” ausgerechnet über die Opfer dieses Politiks auf quasi, diejenigen, die es geschaftt haben, den mörderischen und totbringenden europäischen Waffen entkommen zu sein, den Flüchtlingen!!“

    Haben Sie sich das 19-Punkte-Positionspapier von Pegida durchgelesen?
    Je öfter Sie wie die BRD-Schergen von der Antifa solche haltlosen Vorwürfe auftischen, desto weniger zieht Ihr Mitleidsfaschismus.
    Pegida spricht sich eindeutig für Hilfe für Flüchtlinge aus.
    Haben Sie schon Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen?

    Pegida wendet sich auch deutlich gegen Kriegstreiberei und Waffenlieferungen (im Gegensatz zu den Atlantik-Brücklern Gabriel [Saudi-Arabien –> IS] und Özdemir [Kurden]).

    Die Regenbogendemonstrationen dienen demselben Zweck wie die Untersuchungskommissionen zur vom Verfassungsschutz gelenkten NSU-Affäre: Sie sollen bewirken, dass sie nichts bewirken.

    Nur Völker können echten Widerstand bilden.

    Schließlich fragen Sie, ob intelligente Deutschblonde, deren Stammbaum bis ins vorletzte Jahrhundert reicht, sich auf Verhältnisse wie in der Ukraine freuen.
    Erwarten Sie eine Antwort à la: ‚Ja, ich bin ein Deutschblonder; ich freue mich auf Verhältnisse wie in der Ukraine‘?
    Möglicherweise erwarten Sie auch, dass sich gleich ein Deutschblonder bei Ihnen meldet und zugibt: ‚Ja, ich bin Deutschblonder und werde gleich die Emigranten von ihren Goldzähnen befreien.‘ Immerhin äußern Sie diese Vermutung.

    Es bleibe dem Leser überlassen, ob Ihre Polemik bei Ihm zieht oder nicht. Sollte er ganz im BRD-Sinne gegen das deutsche Volk wettern und Argumenten gegenüber unaufgeschlossen sind, so finden Sie sicher seine Zustimmung.

  59. harlach sagt:

    Und nun noch zu dem Gegenargument von Jürgen Elsässer:

    Freilich sind letztlich immer reale Verhältnisse der Grund dafür, dass Menschen aktiv werden. Dennoch gibt es ganz verschiedene politische Bewegungen mit ganz verschiedenen Ideen und Zielsetzungen. Man muss sich schon entscheiden, welche Ideen man am ehesten für sinnvoll und weiterführend hält. Sonst könnte man bei der Antifa oder bei der NPD genauso mitmarschieren wie bei den Friedensdemonstranten, es würde keinen Unterschied machen.

    Dass die einigenden Ideen oft verkürzt oder verschoben sind, wäre in der Tat nicht entscheidend, sofern nur die Stoßrichtung stimmt. Und gewiss, Menschen können auch dazulernen. Aber wenn eine Protestbewegung angesichts von dermaßen brennenden Problemen wie TTIP, Ukraine und Geheimdiensten, in Zeiten von US-Imperialismus und grassierendem Neoliberalismus, ausgerechnet die „Islamisierung des Abendlandes“ zu ihrem zentralen Thema macht, dann ist da wohl Hopfen und Malz verloren.

  60. Frank sagt:

    Zitat: „Juden und Christen werden erst zufrieden sein , wenn du ihnen folgst“Pierre Vogel
    Was war jetzt falsch an der Aussage?

    bezugnehmend auf das Video von Heider.

    Die Ernte meiner freien Meinung auf einem US kontrollierten Blog von Russia Today war.(Bush verteidigt Folter)
    1. Halts Maul Bush, du bist ein Nazi sowie deine Familie.Wer hat JFK umgebracht? 20 Likes innerhalb 3 Stunden, nach 12 Stunden wurde der Beitrag gelöscht.

    Jetzt wird es spannend, daraufhin folgte eine erhöhte Abfrage seitens „Israel“ meinen Online Shop betreffend.(180 Seitenabrufe aus Israel 15min)
    Wirst du frech kommt der Mossad und checkt Dich!

    Ich frag mich, wer hilft mir irgendwann mal , wenn die einen abholen so wie in der Nacht der „langen Messer“
    Komme ich für meine eigene Meinung nach Dachau?

    Da stelle ich mich doch gerne viel besser mit auf die Seite von PEGIDA.

    mfg

  61. Heider sagt:

    rubo ,15. Dezember 2014 um 12:36
    „Die 19 Punkte des PEGIDA – Positionspapiers haben meine letzten Zweifel an PEGIDA beseitigt. Wer jetzt denen etwas anderes unterschieben will, ist das Böse an sich!“

    Dann darfst du [auch JE sollte das vielleicht tun] auch hier nochmal hineinsehen. – Von HoGeSa gibt es eine Abhandlung über versch. Probleme mit den Medien sowie über grundsätzliche Standpunkte nicht nur zur ‚Islamfrage‘.

    Also, die Jungs u. Mädels sind ’sowas von Nicht-Nazi, Ausländerfeinde, Muslimhasser’… – mehr kann man nicht von ihnen verlangen! ->

    DIE WAHRHEIT

    Hallo Familie, Freunde, Mitstreiter und Anhänger,

    Hallo Pressewelt, Medien und Gegner…

    http://hogesa.info/?page_id=131

  62. Eveline sagt:

    @rubo

    Alle sagen immer erst ihre Wahrheit, wenn sie rausgeflogen sind. Egal ob Journalist, Pastor, Wissenschaftler an der Uni oder sonst wer.

  63. Eveline sagt:

    Politiker nicht zu vergessen, das wird noch richtig inflationär werden…..

  64. lunaria sagt:

    Fatima, neuland, Sie haben teilweise Recht.
    Wenn wir die Möglichkeit hätten eine zufällig ausgewählte Anzahl von 50 oder 100 Leuten über ihre Motivation und Ansichten zu befragen, könnte sicherlich eine große thematische Bandbreite von Kritik dokumentiert werden. Die Einseitigkeit auf Islamismus bezogen, sehe ich bei den Demonstranten nicht. Ich denke auch über die Organisatoren anders. Die sind mehr oder weniger von ihrer Massenwirkung überrollt, einfache Leute, krude Ansichten inclusive. Das spielt keine Rolle, denn die Demoteilnehmer treiben andere Dinge um als das Orga-team. Das ist nachrangig.

    Ich würde hier Jürgen Elsässer voll zustimmen.

  65. lunaria sagt:

    Prometheus, interessant das Zitat aus der Sendung.

    Es wird versucht Systemkritiker und VT’ler in eins zu setzen, also nicht nur Korrelation sondern Identität herzustellen, von Seiten der Gesinnungspolizisten. Man spricht tausenden wenn nicht gar Millionen Menschen das Recht auf konstruktive Kritk ab, man zeigt damit, dass man die Argumente nicht aufrichtig prüfen oder sachlich begegnen will.
    Man spricht Staatsbürgern letztlich das Recht auf eine eigene politische Meinung ab. Denn VT’ler sind ja geistig nicht zurechnungsfähig, ja evtl. bald eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit?

    Mit dieser Haltung und wird man die bestehenden gesellschaftlichen Konflikte explosiv anheizen. Was versprechen sich die Akteure in den öffentlich-rechtlichen Sendern von solchen Sendungen?

  66. Aristoteles sagt:

    @lunaria

    „krude Ansichten“

    Ihre Lingua Imperii Americani (in Anlehnung an Victor Klemperers Lingua Tertii Imperii) ist symptomatisch.

    Wie wär’s noch mit ‚unappetitlich‘?

    ICH als RATTE habe überhaupt nichts dagegen, wenn Sie mit Neuland, Fatima und Pedram Shayar eine Regenbogendemo organisieren. In der Mehrheit der Bunten dürfte es Ihnen (vielleicht auch noch mit Wolfgang Niedecken, Udo Lindenberg und dem Kölner Karnevalsverein) nicht schwer fallen, eine große Bunten-Demo zu organisieren. WDR, MDR und RTL werden Ihre Friedensliebe begrüßen und medial befördern.

  67. Stephan Becker sagt:

    „In Wirklichkeit hat PEGIDA klipp und klar gemacht, dass es nicht gegen den Islam, sondern nur gegen die Islamisierung,

    Hätte man da nicht vielleicht einen ganz anderen Namen nehmen können? Z.B. „Bewegung gegen Krieg und Ausbeutung“ (BgKuA). Hätte man da vielleicht ein leichteres Spiel gegen die MSMs gehabt? Das war das zweite Eigentor der Friedens-/Aufklärungsbewegung dieses Jahr. Wissen denn 90% der Pegida-Teilnehmer was Ihr mit Islamisierung meint? Ich persönlich nehme mal an, dass Ihr gegen Hassprediger seid, also gegen so Leute die „Deutschland den Deutschen und Ausländer raus“ rufen, oder? Ihr habt also nichts gegen Burka und Kopftuch, richtig?

    „nicht gegen Asyl, sondern nur gegen den Missbrauch des Asylrechts geht.“

    Wo bleiben dann die Demos gegen Firmen wie Rheinmetall, Thyssen-Krupp, Heckler&Koch? Also gegen die Unternehmen, die für das Entstehen von Flüchtlingsströmen zum großen Teil verantwortlich sind? Wo sind die Hilfsangebote für die Menschen in den Flüchtlingsgebieten?
    Sollte man nicht auch gleich gegen die vielen Sozialschmarotzer vorgehen, all die Florida-Rolfs, die von HIV leben?
    Sie merken worauf ich hinauswill?

    Was bringt eine Revolution, wenn man gar nicht weiß was hinterher besser laufen soll? Nur Chaos und Leid.

    „Volksbewegungen entzünden sich selten an den grundlgenden Problemen der Ökonomie (“Finanzdiktatur”). Dazu ist Ökonomie viel zu trocken und akademisch. “

    Warum hat man dann die FED zu einem Thema bei den Montagsdemos gemacht? Das war zum einen sinnlos, weil man überhaupt erst mal das Geldsystem verstehen sollte, was ich selber bisher nur so einigermaßen geschafft habe, trotz Abitur und Studium und viel Zeit zum Lesen, und zum zweiten war von da der Sprung zu „verschwörungstheoretischen“/“rechten“ Themen nicht weit. Was natürlich auch prompt passierte. Das war das erste Eigentor der Friedens-/Aufklärungsbewegung dieses Jahr. Warum nicht, wenn dann, nur(!) über deutsche Finanz-/Wirtschaftsprobleme reden? TTIP! Wasserprivatisierung! Krankenhäuserprivatisierung! Bahnprivatisierung etc. Was hättet Ihr da Zulauf von schon vorhandenen Initiativen und Rednern gehabt.

    Es gab dieses Jahr eine heftige Diskussion über Sexualkundeunterricht in praktisch allen Klassen. Wo aber bleibt die Diskussion über eine gründliche Ausbildung aller(!) Schüler in Sachen Finanzen, damit Dinge wie PPP, CBL, CDS, ESM, Lissabon-Vertrag, Ausverkauf deutscher Unternehmen oder Pleite großer Unternehmen wie Hertie oder Karstadt nur noch in absoluten Ausnahmefällen passieren? Wer verhindert TTIP/TAFTA?

  68. Wahr-Sager sagt:

    @Fatima Özoguz:

    „Ergänzend dazu sei noch angemerkt, dass der deutsche Steuerzahler Israel wieder vier Korvetten schenken darf. Protestiert dagegen auch mal jemand bei Pegida? Und wenn da der bekennende Israelfan Stürzenberger mitläuft und noch im heute journal zu Wort kommen darf, dann muss doch einigen mal langsam ein Licht aufgehen, wer wirklich dahintersteckt.“

    In der Tat, da könnte man auch mal gegen demonstrieren. Wer weiß, vielleicht kommt das ja noch – wobei man jetzt schon mit der berüchtigten Antisemitismus-Keule rechnen kann, die ja auch in diesem Blog angewandt wird…

  69. Wahr-Sager sagt:

    @Eveline:

    Klar, sie haben ja nichts mehr bzw. nicht mehr viel zu verlieren.

  70. Norbert sagt:

    @blechtrommler

    Was “pseudolinks” ist, kann man recht präzise definieren. Das sind politische Einstellungen und Handlungsweisen, die sich selbst als “links” bezeichnen, faktisch jedoch kaum noch einen Bezug zu den “Kernsubstanzen” linken Denkens und Wollens haben. Zu diesen Kernsubstanzen gehören eindeutig und fernab jeder Mehrdeutigkeit: (a) die fundamentale Ablehnung aller imperialistischen Handlungen und Bestrebungen (zur Erinnerung: das sind solche, die sich aus eigennützigen Motiven heraus der ökonomischen Ressourcen anderer Länder und Völker bemächtigen – zumeist gegen deren Willen), (b) die prinzipielle Ablehnung aller militärischen Handlungen (mit Ausnahme eventuell solcher, bei denen es um die Verteidigung gegenüber imperialistischen Aggressionen geht), ferner die Ablehnung der (industriellen) Produktion und des Vertriebs von Waffensystemen, (c) die prinzipielle Ablehnung von ökonomischer Ausbeutung und sozialer Unterdrückung (gewiss ein weites Feld).

    Zumindest drei Kernsubstanzen linken Denkens, die von einem “Pseudolinken” nicht oder nur noch halbherzig vertreten werden, entweder weil er/sie unter einem Mangel an kognitiver Kompetenz verfügt, oder (was wohl häufiger vorkommt) weil er/sie unter einem emotionalen Persönlichkeitsdefizit leidet, einer “schwachen” Persönlichkeit ohne charakterlicher Substanz und “Standhaftigkeit”. Solche Menschen neigen leicht dazu, ihre angeblichen “Überzeugungen” über Bord zu werfen, sobald sie den Eindruck haben, dass ihre bisherigen Positionen nicht mehr “zeitgemäß” sind, soll heißen, sie nicht mehr weiter bringen auf ihrer persönlichen Karriereleiter. Da gibt es in der Politik zahlreiche Beispiele, etwa der großartige Joschka und andere Gestalten aus dem “pseudolinken” Milieu dieser Republik.

  71. Stephan Becker sagt:

    @Zensurnixgut
    „Man mache den Demonstranten folgenden Vorschlag:
    – Mit dem Grundgesetz nicht zu vereinbarende Passagen des Koran werden gestrichen oder entschärft“
    Ich bin dafür, dass wir das fünfte Gebot der zehn Gebote, „Du sollst nicht töten“, umgehend in der deutschen Außenpolitik, speziell die Bundeswehr betreffend, umsetzen.

    „– Neben Asylsuchenden, werden nur noch Fachkräfte ins Land gelassen“
    Und wer arbeitet dann in zehn Jahren am Fließband, 40-45 Stunden die Woche, Tag und Nacht, und stellt für 8,50 Euro brutto die Stunde + Schichtzuschläge Discounter-Produkte her?

    Zu den Waffenexporten nach Israel (ein deutscher Kunde lt. Manager ):

    Zehn Tote bei israelischem Luftangriff auf Syrien – 23. Juni 2014
    Als Vergeltung für den Tod eines Teenagers greift die israelische Luftwaffe Stellungen der syrischen Armee an – zehn syrische Soldaten sollen getötet worden sein.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/angaben-von-aktivisten-zehn-tote-bei-israelischem-luftangriff-auf-syrien-1.2011638

    Hier ist auch die Top 10 für 2012 dabei (u.a. auch die Türkei):

    Deutschland beliefert Israel massiv mit Waffen
    29.11.2012,
    Die Bundesregierung hat Israel in den vergangenen Monaten verstärkt mit Waffen beliefert. Das Land habe nahezu „alles bekommen, was es haben wollte“, heißt es in der Bundesregierung – auch umstrittene Panzerfäuste.
    Der geheim tagende Bundessicherheitsrat, ein Unterausschuss der Bundesregierung, der über Rüstungsexporte entscheidet, soll neueste Funk- und Aufklärungstechnik, darunter Sonar- und Radar-Geräte für die israelische Marine sowie Pläne für Startvorrichtungen von ballistischen Flugkörpern aus Torpedorohren der von Deutschland bereits gelieferten U-Boote genehmigt haben.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ruestungsexporte-deutschland-beliefert-israel-massiv-mit-waffen/7455254.html

    Rüstungsexporte: Gabriel erlaubt Ausfuhr von Waffen-Zündern nach Israel
    Von Gerald Traufetter, Sonntag, 17.08.2014

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/gabriel-erlaubt-ruestungsexport-nach-israel-a-986580.html

    Und was machen die VAE mit Waffen im Wert von 102 Mio. Euro nur im Jahr 2013? Wöchentliche Dynamit-Fischen-Partys?

  72. Stephan Becker sagt:

    @UBasser
    „Den Asylanten wird alles vorn und hinten rein geblasen! “

    Dann lassen Sie es sich doch auch einmal in einem Asylantenheim so richtig gutgehen!
    Haben Sie eigentlich eine Ahnung wieviele hunderttausende irakische Flüchtlinge Syrien aufgenommen hatte? Ein Land, das als Land mit wenig Niederschlag, eh schon Probleme z.B. mit der Wasserversorgung hat. Haben Sie gegen den Irakkrieg 2003 demonstriert oder gegen den immer noch andauernden Krieg in Afghanistan?

    Ich habe übrigens die Online-Petition der 60 Prominenten gegen die Kriegsrethorik gegen Russland nicht unterzeichnet, weil mich ich bei einigen prominenten Namen schlicht im falschen Boot fühle.

    @harlach
    „Aber statt dass nun endlich einmal tausende gegen die USA und die Politik der EU auf die Straße gehen, gibt es auf einmal Massenproteste “gegen Salafisten” oder “gegen die Islamisierung des Abendlandes”. “
    100% Zustimmung.

  73. rubo sagt:

    @Heider und @Eveline:
    Ich habe aber unter der Rubrik „BILD hetzt gegen PEGIDA“
    am 16. Dez. 17:32 dann geschrieben:
    Gerhard Wisnewski bringt den folgenden Gedanken ins Spiel, der mich zum Nachdenken anregt und nicht so einfach von der Hand zu weisen ist. Wollen wir doch keine von Brüssel gesteuerte EUdSSR:
    “Zweitens wird im Kampf gegen den Islam beziehungsweise die (muslimischen) Flüchtlinge etwas herausgebildet, was die Deutschen eigentlich auch nicht haben wollten – nämlich eine europäische Identität. Mit anderen Worten sind die plötzlichen Demonstrationen »patriotischer Europäer« gegen »die Islamisierung« nichts weiter als eine weitere psychologische Operation, der wir auf den Leim gehen sollen. Denn ein Patriot ist nun mal ein »Vaterlandsliebender«, und das Vaterland soll in diesem Fall Europa sein.”
    Ich möchte damit nur sagen, daß ich lernfähig bin und es sehr schwer ist, schnell die richtige Meinung zu finden, zumal der Mainstream jeden gezielt falsch lenkt nach dem Grundsatz: „Teile und herrsche“

  74. Eveline sagt:

    Alexander Wagant und Jo Conrad 66. Tagesenergie

    Ab 55 min ein Vergleich mit Merkel und Bonaparte Napoleon.
    Ab 1.Std 04 auch ein optischer Vergleich, Merkel … Napoleon mit Titten.

  75. Aristoteles sagt:

    @Stephan Becker

    „“– Neben Asylsuchenden, werden nur noch Fachkräfte ins Land gelassen”
    Und wer arbeitet dann in zehn Jahren am Fließband, 40-45 Stunden die Woche, Tag und Nacht, und stellt für 8,50 Euro brutto die Stunde + Schichtzuschläge Discounter-Produkte her?“

    Möchten Sie diese Fließbandarbeit als solche hinnehmen, um den Asylanten einen Grund für ihren Aufenthalt zu liefern?
    Klingt fast so.

    Und wenn diese Arbeit zum Überleben nötig sein sollte—, dann erledigen sie die Deutschen. Ganz einfach.

    Und wenn die Deutschen nicht bereit sein sollten, diese Arbeit selbst zu erledigen, dann soll es ihnen konsequenterweise wirtschaftlich schlechter gehen, dann sollen sie ärmer werden, auf den letzten Platz zurückfallen. Dann haben sie es nicht besser verdient, und die anderen Länder sollen stattdessen prosperieren.

    Das ist aber noch lange kein Grund, das deutsche Volk, die deutsche Kultur und das deutsche Land durch Verteuerung einer eigenen Familienplanung und durch Zuzug von außen auszudünnen und aufzugeben.

    Mal ganz abgesehen davon, dass die Deutschen vielleicht auch wieder richtig arbeiten wollten, wenn sie einen Sinn darin erkennten: Eine Arbeit für das Gemeinwohl, für das Volk – nicht für den Regenbogen.

  76. blechtrommler sagt:

    @Norbert – mal die Gegenprobe gemacht?
    Ist z.B. ein Marxist (alias Anhänger des Weltkommunismus) ein Linker oder ein Pseudolinker?

  77. blechtrommler sagt:

    II@Norbert: „… zwei Religionen auf dieser Welt, die ein genuin positives Verhältnis zum kapitalistischen Wirtschaftssystem zu haben scheinen – Max Weber hat in seinem grundlegenden Werk eine davon benannt … Hat er? Welche? Ist Protestantismus
    (seine „Protestantismusthese“ – dass P. aufgrund seiner Vorherbestimmungslehre erst die kapitalistische Entwicklung ermöglicht hätte) gleichzusetzen mit Religion?

    Welche ist dann die andere Religion?

    Meinst Du, der Katholizismus ist nun reingewaschen, weil ein Papst sich zu „Kapitalismus“ negativ äußerte?

    Vielmehr will ich glauben, dass mit solcher Kausalitätsproduktion nur der schöpferische Mensch, Feind jedes Dogmas, gelähmt werden soll.

    Mit Deinen Gleichsetzen von Mammon und Erfolg machst Du übrigens genau das selbe. Meinst Du, wir leben in einer kapitalistischen Wirtschaftwelt?

    Welche ist die zweite Religion?

  78. @Aristoteles: Pedram Shayar wird als Exiliraner nur so darauf brennen, mit mir irgendwas zu organisieren.😉

  79. Norbert sagt:

    @blechtrommler

    Zur Anmerkung um 17:43

    Nicht alle “Marxisten” – soweit es solche nach den systematischen Säuberungen unserer Bildungssysteme von marxistischem Gedankengut und dessen medialer Stigmatisierung überhaupt noch gibt – müssen Anhänger oder gar Aktivisten eines “Weltkommunismus” sein. Und selbst unter den wenigen tut sich noch eine breite Palette auf, von den liberalen bis zu den orthodoxen Sympathisanten, von solchen, die sich auf die zentralen Ideen dieses deutschen Denkers (etwa seiner wissenschaftlichen Analyse kapitalistischer Wirkmechanismen) beschränken bis zu jenen, die jedes einzelne seiner Worte für bare Münze nehmen. Und schließlich von solchen, die sich umfassend mit seinen Theorien beschäftigt haben bis zu jenen, die (wenn überhaupt) nur das “Kommunistische Manifest” schnell mal überflogen haben und ansonsten hauptsächlich Spaß am Krawallmachen und am Provozieren hatten. Ihre Frage lässt sich also nicht beantworten, und falls darin die Unterstellung mitschwingen sollte, dass “der” Marxist für die gewaltsame Implementierung eines “doktrinären Weltkommunismus” stände, dann wäre sie unseriös. Vieleicht habe ich Sie auch falsch verstanden.

    Zur Anmerkung um 18:39

    Ich habe keine Kausalität zwischen Protestantismus und Kapitalismus unterstellt (so wenig, wie dies Max Weber getan hatte), sondern nur angedeutet, dass der Protestantismus (sowie die jüdische Religion) ein positiveres Verhältnis zum Kapitalismus zu haben scheinen als etwa der Katholizismus oder der Islam (das ist übrigens keine kausale, sondern bestenfalls eine korrelative Feststellung). Eine Beobachtung, von der aus auch Max Weber seine Analysen entwickelte, als er sich fragte, warum es in den Ursprungs- und den Vorzeigeländern des Kapitalismus eine absolute Dominanz des Protestantismus mit all seinen Ablegern gibt.

    Ferner meine ich keineswegs, dass der Katholizismus “reingewaschen” sei, weil sich der Papst negativ zum Kapitalismus geäußert hat. Haben Sie ein Problem mit dem Katholizismus? Gehören Sie vieleicht zu jenen, die die katholikenfeindliche Propagandamaschine des Mainstreams befürworten?

    “Meinst Du, wir leben in einer kapitalistischen Wirtschaftswelt?”
    Ja was glauben Sie denn, wo wir leben??

  80. Aristoteles sagt:

    @Fatima Özoguz

    „Pedram Shayar wird als Exiliraner nur so darauf brennen, mit mir irgendwas zu organisieren.“

    Oh. Ok. Einverstanden.
    Warum eigentlich? Was unterscheidet Sie?
    Ist Pedram Shayar weniger religiös?

    Bei all den Angriffen auf meine deutsche Heimat kommt mir das differenzierte Denken vielleicht mitunter abhanden.
    Lasse mich bereitwillig korrigieren.

    Selbstverständlich ist mir ein nationalbewusster Türke lieber als ein Regenbogenbunter.

    Daher folgende Reihenfolge der Landesverteidigung:

    1) vor sich ausbreitenden fern- und nahöstlichen Asiaten
    2) vor nicht-deutschen No-Border-No-Nation-Narren
    3) vor den Amis
    4) vor den Israelis

    Parallel die Volksverteidigung

    1) vor den BRD-Schergen der Antifa
    2) vor deutschen Bunten
    3) vor deutschen Kriegstreibern
    4) vor dem Merkel-Lügen-Regime.

  81. Aristoteles sagt:

    Gute Nachrichten aus München.
    Das BRD-System rüstet wieder auf:

    “ „München – Das Bündnis „Bellevue di Monaco“ hat am kommenden Montag (22. Dezember 2014) zu einer großen gemeinsamen Kundgebung auf den Max-Josef-Platz vor der Staatsoper aufgerufen. Es möchte ein klares Zeichen „gegen Pegida, Rassismus und Hetze“ setzen und schreibt: „Ein seltsamer verschwörungstheoretischer Mob, vermischt mit echten Nazis, bekommt plötzlich eine unverdiente Öffentlichkeit für ihre patriotisch-panischen Formeln und behauptet auch noch, ,das Volk’ zu sein.“

    Die Kundgebung wird von mehr als 50 Einrichtungen und Initiativen unterstützt. Auch SPD, Grüne, Linke, Kreisjugendring, die Lichterkette, das Volkstheater und die Abendzeitung sind dabei. Auftreten werden der vorbestrafte Konstantin Wecker, die BRD-Hofnarren Claus von Wagner und Max Uthoff („Die Anstalt“) sowie die Vertreter der US-Hochkultur The Notwist. Voraussichtlich werden auch Vertreter der Stadtspitze sprechen. Außerdem ist die Teilnahme von Kirchen und muslimischen Verbänden vorgesehen. Insgesamt sind knapp 32.000 Personen zur Veranstaltung des Bündnisses „Bellevue di Monaco“ eingeladen.“

    Man kann nur hoffen, dass sich die Menschen in der ehemaligen Sowjetisch-Besetzten-Zone von UNTERWANDERUNGSGERÜCHTEN (die wohl ihre Berechtigung haben), von GESPRÄCHSANGEBOTEN und AFD-UMARMUNGEN nicht verdrehen lassen und Unterstützung von den letzten Deutschen aus der Amerikanisch-und-Britisch-Besetzten Zone erhalten ———
    und eine SEZESSION von dieser inhumanen und seelenlosen EU-BRD-Diktatur forcieren.

  82. Dr. Gunther Kümel sagt:

    DAS INTERESSE DER MIGRANTEN:

    Manche machen den Eindruck, als ginge es ihnen um Landnahme, Kolonisation und Transferleistungen. Diese Gruppe unter den Migranten wird von der „brd“-Politik derart gehätschelt, daß man schon von einer „Einladung“ und einer „Offenen Tür“ sprechen muß.

    ABER:
    „Heimat ist ein Paradies“, auch gerade für die Menschen, die sich plötzlich hier wiederfinden. Die allermeisten wären glücklich, wenn sie in ihrer Heimat ohne Not und Unterdrückung leben könnten. Wer länger in Mitteleuropa war, hat oft die Chancen genutzt und sich Kenntnisse erworben, die ihm zu Hause versperrt gewesen waren oder sich einen Grundstock an Eigentum erworben. Wäre eine Rückkehr möglich, ergäbe das einen guten Start.

    Wenn es den Deutschen (und den anderen europäischen Völkern) eines Tages (vielleicht noch gerade rechtzeitig?) gelingt, ihr Schicksal zu eigener Behauptung in die eigenen Hände zu nehmen, sollten sie die Migranten unterstützen:
    Unabhängige und prosperierende europäische Nationen könnten die entscheidenden Kooperationspartner der Mittelmeeranrainer und der Nordafrikaner sein. Wenn es denn im Zuge der Umgestaltung der Völkerbeziehungen gelingt, nicht nur ein neues Deutschland zu schaffen, sondern auch, die Heimatländer vom Einfluß ausländischer Imperialisten (aus der Region und aus Übersee!) zu BEFREIEN.

    In jedem Fall ist heute und hier ein gemeinsames Interesse von aktuell anwesenden Migranten und den Einheimischen festzustellen: Wird das Hereinströmen immer neuer Menschenscharen nicht umgehend zum Stillstand gebracht, dann platzt die Blase!

    Ein wirtschaftlich, politisch und demographisch derart gefährdetes Land wie die „brd“, (noch dazu der am dichtesten besiedelte Flächenstaat Europas!) ist mit unbegrenzter Immigration finanziell und kulturell überfordert.

    („brd“: 225 E/qkm, Polen: 123, Frankreich: 98, USA: 32, Rußland: 8, )

  83. chicano sagt:

    Stephan Becker:

    Zensurnixgut
    “Man mache den Demonstranten folgenden Vorschlag:
    – Mit dem Grundgesetz nicht zu vereinbarende Passagen des Koran werden gestrichen oder entschärft”

    Becker:“Ich bin dafür, dass wir das fünfte Gebot der zehn Gebote, “Du sollst nicht töten”, umgehend in der deutschen Außenpolitik, speziell die Bundeswehr betreffend, umsetzen.“

    Freuen Sie sich doch darüber, das es dieses Gebot gibt. Immerhin steht da nichts vom Gebote des Tötens oder wenigstens Meidens der Ungläubigen.

    Zensurnixgut:

    “– Neben Asylsuchenden, werden nur noch Fachkräfte ins Land gelassen”

    Becker:

    „Und wer arbeitet dann in zehn Jahren am Fließband, 40-45 Stunden die Woche, Tag und Nacht, und stellt für 8,50 Euro brutto die Stunde + Schichtzuschläge Discounter-Produkte her?“

    Sie wollen das doch nicht etwa den armen Asylanten zumuten? Oder betreiben Sie selbst Fließbänder und sind daher so stark an billigen Lohnsklaven aus Übersee interessiert? Man könnte es gar glauben ob Ihrer Argumentation, aber sie haben sicher nur nicht nachgedacht.

    Wie wäre es mit Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich und Robotern an die Bänder?

  84. chicano sagt:

    Viele mutmachenden Kommentare hier!

    Und am „Ende“, Dr. Kümel mit einer echten und menschlichen Vision.

    Ist das denn nicht möglich?
    Und wäre das nicht aller Mühe wert?

  85. Juri sagt:

    ATATÜRK sagte über den Islam:
    „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“

    Atatürk-Anhänger bei PEGIDA sind also kein überzeugendes Argument dafür, dass irgendeine EInheit mit Muslimen möglich wäre, würden die phösen Eliten bloß nicht spalten.
    Religion spaltet und mit Heuchelei à la „Ich hab ja nichts gegen Allah, aaaber…“ macht man sich bloß lächerlich.
    Jüdisch-Christlich gehört in diesem Jahrhundert aber genauso wenig auf den Kontinent der Aufklärung wie der Islam. Nicht jüdisch-christlich sind die erhaltenswerten Wurzeln Europas, sondern humanistisch und aufklärerisch. Religionen des Kinderschänders Abraham sind der Aufklärung und Erleuchtung schon in ihrem Kern zuwider, denn verbieten diese satanischen Lehren der Fürsten der Finsternis Erkenntnis und Gottwerdung.
    Das besondere Problem der Muslime heute ist, dass sie ihre Religion weitestgehend wortwörtlich ernst nehmen und durch eine verantwortungslose Verhätschelung der Gutmenschen in einem Verhalten bestärkt werden, welches antithetische Radikalisierung anderer Gruppierungen unausweichlich macht…

  86. blechtrommler sagt:

    Norbert – der Fehler lag ganz bei mir! Statt Protestantismus hatte ich, sowohl beim Lesen Deines Kommentars als auch beim vermeintlichen Antworten, ATHEISMUS im Kopf. A momentary (as I hope) lapse of reason. Daher auch „hältst Du … für eine Religion?“
    Blöd und mir sehr peinlich, sorry!

    Nicht nur das Manifest kurz überflogen, sondern einige Jahre in einem marxistisch(en) (/leninistischen – das ist ein Zusatz, der die globale Herangehensweise Marx‘ vorerst auf ein Land oder einen Staatenblock begrenzt, und damit freillich Marx eigentlich widerspricht) Staat in den Kindergarten und in die Schule gegangen, unter dem einzig gültigen Argument des Nutzens für die Gesellschaft dann irgendeinen Beruf erlernt, nie Parteimitglied gewesen und keinen verlängerten Dienst bei den „bewaffneten Organen“ der DDR angestrebt, in meiner Entfaltung sehr behindert gewesen, nehm ich heute verstärkt an, dass der Mensch insoweit seinen Egoismus nicht aufgeben kann, als dass er für sein und das Wohl seiner Nachkommen (familienseits) zu sorgen sich in die Welt gesetzt fühlt; das ist durchaus nicht nur ablehnenswerter Egoismus. Bisher hing davon die Prosperität einer Gesellschaft ab?
    Die DDR war ein Versuch, mit der Vision einer einst guten Gesellschaft die Hierarchiestruktur zur Unterdrückung der Massen zu bewerkstelligen. Anders als beim Wessi am Monatsende in der ansehnlichen Lohntüte, wartete der Lohn für den Ossi am Ende aller Zeiten.

    Und nein, ist dieser „gute, alte“ Kapitalismus von damals mit heute nicht mehr zu vergleichen; er hat aufgehört, als der Dualismus von (wahrnehmbaren, z.B. durch die UdSSR) Sozialismus und Kapitalismus aufgehört hatte. Die Schattenseiten (wie könnte es anders sein bei verordneten Gesellschaftsidentitäten) haben die Synthese vollzogen zu einer völlig neuen Struktur – Ausbeutung u n d Verzicht auf klingende Münze.

    Der Bolschewismus in der Sowjetunion war ideell deckungsgleich mit dem Zionismus. Dieser von mir als der politik-machende Aspekt des Judentums verstanden, kann heute bereits weltweit (soweit wir das von hier übersehen;-) keinen fairen Kapitalismus mehr zulassen. Er mag vielleicht wenig repräsentativ für das Geistesleben der Juden sein – aber auch diese unterliegen Regeln, die die Gemeinschaft ihnen abverlangt, die prosperitätsfeindlich sind.

    Und nein, bin ich kein Katholikenhetzer – im Gegenteil. Ich will auch hier nicht dem Irrglauben verfallen, das Herz der Gläubigen mit den Dogmen einer Konfession zu verwechseln. Und vielleicht muss man es als Segen für Amerika verstehen, dass die Kirche bis vor kurzem erklärte, gleich hinter Madeira falle man von der Weltscheibe (hat sie nie, ich weiß) … Eine gewisse anständigkeit liegt in jedem Verzicht. Ehrfurcht vor Seiner Schöpfung kommt freilich Seiner Schöpfung zugute – aber auch im Katholizismus ließ sich bisher die Interpretation Gottes soweit dehnen, dass Kapitalaneignung zum Schaden anderer immer moralisch abgedeckt blieb.

    Nochmals Entschuldigung für o.g. geistigen Aussetzer; man muss ja fürderhin zweifeln, ob ein Wort an mich noch lohnenswert ist;-(

  87. Heider sagt:

    @ Juri
    Meine weitgehende Zustimmung!
    Es wäre sachlich sinnvoll u. wünschenswert, wenn sich gerade heutzutage vermehrt all die zu Wort melden würden, die weder christlich noch muslimisch glauben u. denken und aufgrund ihrer anti-religiösen Haltung überhaupt kein Interesse daran haben können, dass in BRD mit dem Islam die nächste Offizialreligion institutionalisiert wird. Was ‚wir‘ bräuchten sind keine mit Steuergeldern geförderten religiösen Kulte sondern eine breite Kritik der Religion, sei es aus wissenschaftlicher, erklärtermassen atheistischer oder ’nur‘ aus einer ungläubigen Sicht.

    An dieser Stelle sei nur mal darauf hingewiesen, dass auch die Formel ‚Araber‘, ‚Türke‘ oder Bewohner irgendeines islamisch geprägten Landes = „Muslim“ [das wird in nahezu allen Debatten stets automatisch unterstellt] nicht stimmen kann. ->
    DW – 18.12.2014
    Angst vor Atheismus im Nahen Osten

    http://www.dw.de/angst-vor-atheismus-im-nahen-osten/a-18139283

  88. Stephan Becker sagt:

    Obwohl schon ziemlich genau sieben Jahre alt hat dieser Auftritt nichts an seiner Aktualität verloren. Er ist sogar noch aktueller geworden:

    Der Islam – Hagen Rether

    In dieser werden neben einigen bekannten Namen, die zum Islam-Bashing beitragen, auch die folgenden Boulevard-Titel präsentiert.

    „Papst kontra Mohammed“ (Spiegel, September 2006) – kurz nach der wunderbaren Toleranz verbreitenden Rede des Papstes an der Universität in Regensburg.
    „Die stille Islamisierung“ (Spiegel, März 2007)
    „Wie gefährlich ist der Islam“ (Stern, September 2007)
    „Der Koran – Das gefährlichste Buch der Welt (Spiegel, Dezember 2007)
    Die Spiegeltitel sind jeweils mit einem schwarzen Hintergrund versehen.
    Eine gehörige Portion Menschenverachtung gehört beim Spiegel anscheinend seit einigen Jahren als wichtiger Charakter-Zug zu den Anforderungen für eine Festanstellung in der dortigen Redaktion.

    Ein paar Zitate vom Auftritt von Hagen Rether:

    „Und mit der Verzögerung von ein paar Jahren, wie immer, stehen wir jetzt genau da wo die Amis vor ein paar Jahren standen, nach dem 11. September: komplett paranoid.“
    „Es gibt hier im Land islamistische Radikale. Es gibt auch Nazis im Land. Beides wird nicht verboten. Komisch, hm? Ja weil dann die Drohkulisse weg ist.“
    „Der Henryk M. Broder der hat sogar schon kapituliert. Ja vor wem denn? Vor seiner türkischen Putzfrau? Oder vor seinem indischen Hausarzt?“
    „Wir brauchen nicht noch mehr Scharfmacher. Wir brauchen mehr Dialog. Die Scharfmacher haben uns nach Afghanistan gebracht.“
    „Und wenn Du Dich um Dialog bemühst und um Integration, dann wirst Du sofort abgewatscht: „Sozialromantik!“ Und: „Multikulti-Kuschel-Kurs“. Abgekanzelt. Ende.
    Ja sicher Multikulti-Kuschel-Kurs. Was denn sonst? Prügelkurs?
    Gibt’s ’ne Alternative zum Kuschel-Kurs?
    Die Alternative zum Kuschel-Kurs, die können wir seit 20, 30, 40 Jahren im Nahen Osten uns ankucken.“
    „Wir haben den Moslem so fest im Würgegriff, dass wir gar nicht merken wie der Schäuble [damals Bundesinnenminister] uns hinten das Grundgesetz aus der Tasche fingert.“

  89. Stephan Becker sagt:

    Korrektur:
    Der Spiegeltitel vom Dezember 2007 war „Der Koran – Das mächtigste Buch der Welt“. Die Bezeichnung „Das gefährlichste Buch der Welt“ kam im Haupt-Artikel vor.

  90. Stephan Becker sagt:

    Lieber Chicano oder besser lieber Staatstroll, lieber Aristoteles,

    „Möchten Sie diese Fließbandarbeit als solche hinnehmen, um den Asylanten einen Grund für ihren Aufenthalt zu liefern?
    Klingt fast so.“
    „Sie wollen das doch nicht etwa den armen Asylanten zumuten? Oder betreiben Sie selbst Fließbänder und sind daher so stark an billigen Lohnsklaven aus Übersee interessiert? “

    Ist Missverstehen inzwischen eine ansteckende Krankheit geworden?
    Mitnichten wollte ich hier die Ausbeutung geschrieben. Das habe ich schon vorher klar gemacht:
    „Hätte man da nicht vielleicht einen ganz anderen Namen nehmen können? Z.B. „Bewegung gegen Krieg und Ausbeutung“ (BgKuA).“

    Wenn keine Flüchtlinge mehr ins Land kommen, dann wird es irgendwann keine billigen Discounter-Produkte geben, das will doch keiner, oder? Übrigens es arbeiten heute bereits überwiegend Immigranten in den Maloche-Betrieben an den Fließbändern. Deutsch braucht man dafür nicht. Die Vorarbeiter sind dafür überwiegend deutsch. Also hört auf gegen Flüchtlinge und Immigranten (Kulturbereicherer) zu hetzen!

    „Und wenn diese Arbeit zum Überleben nötig sein sollte—, dann erledigen sie die Deutschen. Ganz einfach.“
    Die machen die aber nicht bei diesem Stundenlohn und bei diesen Bedingungen. D.h. die Konzerne bzw. Ausbeutungsfirmen sind dringend auf die Immigranten/Flüchtlinge angewiesen. D.h. ein Mittel um die Ausbeutung zu beenden wäre: Den Einkauf bei den Supermärkten zu beenden.
    Ohne die Immigranten/Flüchtlinge wäre es sehr leer in den Supermarktregalen, weil es zum einen nicht genügend deutsche Arbeiter gäbe bzw. Leute, die diese Arbeit machen/aushalten könnten (ich auch nicht).

    „Und wenn die Deutschen nicht bereit sein sollten, diese Arbeit selbst zu erledigen, (…) dann sollen sie ärmer werden, auf den letzten Platz zurückfallen. “

    Was glauben Sie wohl warum die Discounter-Produkte, die hier hergestellt werden, selbst in Ländern wie Polen verkauft werden? Wir gehören inzwischen zu den Niedriglohn-Ländern in Europa.

    „Das ist aber noch lange kein Grund, das deutsche Volk, die deutsche Kultur und das deutsche Land durch Verteuerung einer eigenen Familienplanung und durch Zuzug von außen auszudünnen und aufzugeben“
    Ich hatte hier schon mal nach der genauen Defintion von deutsch gefragt (Stichwort polnische Zuzügler im 19. Jahrhundert ins Ruhrgebiet).
    Deutsche Kultur was ist das? Privatfernsehen? Amerikanische Serien? Anglizismen in jedem zweiten Satz? Geistlose Lieder im Radio?
    In den 20 Jahren nach dem II. WK gab es einen Babyboom, obwohl es vielen Menschen damals schlechter ging als heute. Seltsam, oder?

    „Freuen Sie sich doch darüber, das es dieses Gebot gibt. Immerhin steht da nichts vom Gebote des Tötens oder wenigstens Meidens der Ungläubigen.“

    Man könnte an die gleiche Stelle auch Waschmittelwerbung hinschreiben, die hätte ungefähr den gleichen Effekt, nicht?

    „Wie wäre es mit Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich und Robotern an die Bänder?“

    Wieso soll man Roboter hinstellen, wenn die Immigranten/Flüchtlinge diese Dinge wesentlich billiger genauso machen? Wissen Sie denn nicht wie der Kapitalismus funktioniert?

    Ein Cousin von mir ist übrigens mexikanischer Abstammung und in den USA geboren. Ein Cousin von ihm, ebenfalls mexikanischer Abstammung, starb Anfang 2007 als Soldat der USA im Irak.

    Ich empfehle den hiesigen Patrioten dringend mal diese beiden Artikel zu lesen:

    Die 6. Juni 1944-Landung, vom Mythos zur Realität
    von Annie Lacroix-Riz
    http://www.voltairenet.org/article184386.html

    Der Elysée-Vertrag und die Kollaboration
    von Annie Lacroix-Riz
    http://www.voltairenet.org/article177251.html

  91. Anonymous sagt:

    Herr Elsässer,

    Ihr Gegenargument zum Punkt 1) mag von der Idee her gut sein, aber ich frage mich wie gut der Zusammenhang zwischen „mobilisierenden Thema“ und „ursächlichen Thema“ bei den PEGIDA-Demonstranten wirklich ankommt. Wenn es im Kern um die Kritik an der Finanzdiktatur geht, dann wundere ich mich warum in dem Kürzel „PEGIDA“ absolut nichts darauf schließen lässt. Sie können ja mal überlegen wieviele Leute mit der Bewegung gegen die Finanzdiktatur weitermachen würden wenn das Flüchtlingsproblem „gelöst“ wäre… nämlich (fast) KEINER. Und damit sind wir auch schon wieder bei Punkt 2) Es IST „Teile und Herrsche“, u.a. deshalb weil das Kern der Problematik noch nicht mal im Namen der Bewegung festgehalten ist.

    Und warum auf einmal das ganze Abendland (Europa) schützen? Ist die Lehre aus dem ganzen Europafusionswahnsinn mit gemeinsamer Währungsunion nicht viel mehr gewesen wieder nationaler, bzww. dezentraler zu werden? Auf einmal wird hier wieder eine europäische Identität geschaffen, die Politiker mit ihrer Wertegemeinschaft als einziges Argument in den letzten Jahren immer schwieriger begründen konnten gegen das ganze Unheil das sie angerichtet haben.

    Und Sie wissen ganz genau, dass sich zwischen Islamisierung und dem Islam als Feindbild nicht unterscheiden lässt. Prinzipiell könnte schon einem asylberechtigten Flüchtling der jemanden erzählt er esse kein Schweinefleisch vorgeworfen werden er wolle jemanden islamisieren. Da die Grenze hier nicht definierbar ist gehe ich mal davon aus, dass die meisten die dorthin gehen die Zuwanderung möglichst großflächig abschaffen wollen.Sicher ist Sicher. Das zu denken mag ja jedem selbst überlassen sein, allerdings frage ich mich dann ob es nicht konsequenter wäre erst mal gegen Deutschland als drittgrößten Waffenexporteur der Welt zu demonstrieren. Das zu tolerieren und anschließend gegen die Aufnahme von Flüchtlingen zu demonstrieren erreicht schon eine gewisse Grenzdebilität. Wenn man keine Flüchtlinge mehr aufnimmt UND Deutschland keine Waffen mehr exportiert, fände ich die Demonstrationen zwar immer noch nicht so gut, aber immer nachvollziehbarER.

    Abgesehen davon wird zwar nicht wirklich gut seites der Presse über PEGIDA berichtet, aber es gab immerhin öfter zu lesen „das die Mittelschicht“ oder das „normale Bürgertum“ auf die Straße geht. Anders als bei den Montagsdemonstrationen bei denen AUSCHLIESSLICH Rechte, Verschwörungstheoretiker, Wirrköpfe und Chemtrail-Anhänger auf die Straße gehen. Ich gehe also davon aus das die Mobilmachung gegen den Islam (oder die Islamisierung für diejenigen, die sich einreden, dass so ein schwammiger Begriff zutreffender ist) zumindest teilweise von den Medien als auch der Politik gewollt ist.

    Just my 2 cents,
    Roland

  92. Norbert sagt:

    @blechtrommler

    Alles verziehen, lieber blechtrommler. Auch ich habe schon manche Aussetzer gehabt, und bin des nachts schweißnass im Bett gesessen – dann, wenn die Chemie des menschlichen Schlafgeschehens den Geist vollkommen in eine Paranoia von höchster Dramatik versetzt hat.

    “Anders als beim Wessi am Monatsende in der ansehnlichen Lohntüte, wartete der Lohn für den Ossi am Ende aller Zeiten.”

    Ein schöner Satz, der etwas beschreibt, was wahrscheinlich viele Ihrer Landsleute so oder so ähnlich erlebt haben (obgleich die Wirklichkeit im Westen dann doch trostloser aussah, und so mancher Wessi den sozialen Sicherungssystemen in der DDR zu recht großen Respekt zollte).

    @heider

    “Was ‘wir’ bräuchten sind keine mit Steuergeldern geförderten religiösen Kulte, sondern eine breite Kritik der Religion, sei es aus wissenschaftlicher, erklärtermaßen atheistischer oder ‘nur’ aus einer ungläubigen Sicht.”

    Oskar Lafontaine wurde einmal bei Günther Jauch die Frage gestellt, warum er (als Linker) noch Mitglied der katholischen Glaubensgemeinschaft sei, und der hatte sinngemäß darauf geantwortet, dass die (katholische) Kirche die letzte Instanz sei, die in unserer Welt des globalisierten Kapitalismus überhaupt noch ethische Werte jenseits von finanziellem Wohlstand und konsumorientiertem Hedonismus hochhalten würde. Eine sehr ernst zu nehmende Begründung! Ich glaube, dass man den Wert von Religion in unserer Zeit nicht abstrakt und generalisierend mit Bezug auf “die europäische Tradition der Aufklärung” und ähnlichem diskutieren kann. Man sollte den Wert von Religion heute sehr konkret im Lichte der sozialen, ökonomischen und ideologischen Realitäten diskutieren! Ja, Religion als eine politische oder politisierende Kraft – eine Häresie vielleicht aus Sicht konfessioneller Dogmatiker, und eine Provokation gewiss aus Sicht von “Neutralisten”, die Religion grundsätzlich für “Teufelszeug” halten.

  93. Rüdiger sagt:

    Herr Polizeisprecher bzw. Herr Innensenator von Hamburg:

    Was haben Sie denn da für einen Blödsinn verzapft? Sie nennen es als in Ihrem Ermessen liegend, was Sie der Öffentlichkeit melden?
    Ich sage dazu als psychologisch und psychiatrisch vorgebildeter Zeitgenosse und Bürger dieses Landes, daß Sie wohl einen Riß in Ihrer moralischen Festplatte haben. Was berechtigt Sie denn eigentlich, willkürlich darüber zu entscheiden, was die Öffentlichkeit betrifft und sie existentiell angeht und was nicht?

    Allein eine solche Äußerung demonstriert jedem denkenden Menschen, daß Polizei und Politik (meinetwegen auch umgekehrt, denn das entspricht eher den Machtverhältnissen) von allen guten (d.h. hier demokratischen) Geistern verlassen sind!
    Wie können Sie sich unterstehen, so etwas von sich zu geben?! Das ist Arroganz in Potenz.

    Das Zweite, was artikuliert werden muß, ist dies: In einer Zeit wie dieser, wo das Volk auf die Straße geht, um auf unwürdige Lebensbedingungen aufmerksam zu machen, die ihm allesamt von einer unfähigen und egomanen Polit-Camarilla seit etlichen Jahren bereits beschert wurden, in so einer angespannten Situation erdreisten Sie sich, solch eine arrogante Äußerung zu tun?
    Das zeigt jedem wachen Beobachter, daß Sie seit Jahren schon in einem Traumland leben und sich einen feuchten Dreck um Ihre Wählerschaft bzw. die Menschen kümmern, die für Ihre Beamtenbesoldung im Polizeidienst aufkommen.

    Abschließend: Sozialpsychologisch gesehen, handelt es sich bei dem beschriebenen Vorgang um ein gravierendes Symptom staatlichen Niedergangs, nicht etwa um eine Petitesse, die mal eben passieren kann.
    Der Vorgang legt etwas offen, was man in diesem Schweregrad nicht unbedingt vermutet hätte.

    Anders gesagt: Die Politik befiehlt der Polizei, die doch zum Schutz der Bürger existiert und dafür bezahlt wird, daß sie latente Bedrohungen und ernste Gefährdungen eben dieser Bürger und ihrer Sicherheit nicht melden darf.

    Das Motiv für eine solche Verantwortungslosigkeit ist auf polizeilicher Seite Pflichtvergessenheit und Feigheit vor dem unmoralisch und ungesetzlich handelnden Politiker einerseits und auf der Seite des Innensenators eine unverfrorene Mißachtung seiner elementaren Aufgaben und Zuständigkeiten nur um des Machterhalts und um seiner Karriere willen.

    In der Privatwirtschaft wird jemand, der so handelt, fristlos gekündigt, weil die Unternehmensleitung das Vertrauen zu ihm verloren hätte. In der Politik und der Polizeiführung hingegen dürfen solche Leute ihren Posten behalten und an ihrem Schreibtisch sitzen bleiben, ohne daß sie irgendwelche Konsequenzen befürchten müssen?

    Nun kann der Leser vielleicht besser verstehen, weshalb ich dies oben ein Symptom des staatlichen Niedergangs genannt habe. Und weil dieser Vorgang exemplarisch ist für die Politik und die in verschiedenen Blogs oft beschriebene Behördenwillkür in dieser Republik insgesamt, genau aus diesem Grund gibt es die PEGIDA! Sie tut nichts anderes als den moralischen Absturz des Gemeinwesens zu reflektieren. Und das ist es, was die gegenwärtigen Machthaber in Berlin und anderswo bestürzt: Sie müssen erkennen, daß sie als Versager, Blender und Betrüger entlarvt werden, und das trifft sie ins Mark.

    Der deutsche Widerstand ist bemerkenswerterweise klüger als derjenige der Südländer, denn er liefert sich keine Straßenschlachten mit dem Repressionsapparat der Polizei, sondern er unterspült den Führungsanspruch und die moralische Legitimation der gegenwärtigen Politik insgesamt. Und klüger ist er auch deswegen, weil dagegen keine Gewaltmaßnahmen des Staatsapparates helfen, sondern die Legitimation der Politik umso schneller auch für Otto Normalverbraucher zusammenbrechen lassen. Darum möchte ich alle ermutigen, den Kampf der PEGIDA gegen die verheuchelten sog. Eliten – auch in den Gewerkschaften und in den Kirchen – unbeirrt fortzusetzen.
    Möge auch niemand auf so unaufrichtige Gesprächsangebote wie das vom neuen EKD-Vorsitzenden Bedford-Strohm hereinfallen, denn so ein Mann gehört zu eben dem Establishment, das die gegenwärtige Situation überhaupt erst hat entstehen lassen, und darum darf er nicht als ein neutraler Vermittler mißverstanden werden.

    Die Kirchen sind ja überhaupt keine hilfreiche Instanz, das sollte jedem bewußt sein. Sie sind als staatlich subventionierte Institutionen eben doch nur „Staatskirche“ und mit zwangsweise eingetriebener Kirchensteuer vollständig integrierter Teil des Systems und damit Teil des Problems, das erst noch zu lösen ist.

  94. Vio Theyer sagt:

    dürfte ich erfahren, warum mein Kommentar nicht freigeschaltet wurde?
    Weil ich die Deutschen als Volk mit einem überdurchschnittlich großen und verhältnismäßig viel zu großen ökologischen Fußabdruck aufgefordert habe, weniger zu konsumieren, um Kriegen, Flucht und Armut und somit den Flüchtlingsströmen die Ursache zu entziehen.
    Sollen die Deutschen nicht den Resultaten ihres verschwenderischen Lebenswandels gegenübergestellt werden? Das Löschen meines Beitrags ist höchst interessant und läßt tief blicken. Vielen Dank für diese Einsicht

  95. heidi heidegger sagt:

    @chribie
    16. Dezember 2014 um 13:16:
    Jürgen hat absolute Schwierigkeiten mit den politischen Verhältnissen,nur öffentliche Statements bringen ihm “Ruhe”!
    Jürgen es gibt anderes um in der Welt “Ruhe” zu finden….

    soso,etwa:gutes gras+lecker weiswein aus baden? warum nicht?,aber der genuss dieser substanzen macht die heidis ungeduldig/kämpferisch und abgesehen davon:
    .

    ja,jetzt sag‘ ich’s halt auch mal(das schöne wort),denn meine ahnen waren gscheite leit‘. seine ruhe findet jürgen bei den/seinen ahnen in 50/60 jahren.

  96. „Norbert sagt: 22. Dezember 2014 um 21:5

    @heider

    “Was ‘wir’ bräuchten sind keine mit Steuergeldern geförderten religiösen Kulte, sondern eine breite Kritik der Religion, sei es aus wissenschaftlicher, erklärtermaßen atheistischer oder ‘nur’ aus einer ungläubigen Sicht.”

    Oskar Lafontaine wurde einmal bei Günther Jauch die Frage gestellt, warum er (als Linker) noch Mitglied der katholischen Glaubensgemeinschaft sei, und der hatte sinngemäß darauf geantwortet, dass die (katholische) Kirche die letzte Instanz sei, die in unserer Welt des globalisierten Kapitalismus überhaupt noch ethische Werte jenseits von finanziellem Wohlstand und konsumorientiertem Hedonismus hochhalten würde. Eine sehr ernst zu nehmende Begründung! Ich glaube, dass man den Wert von Religion in unserer Zeit nicht abstrakt und generalisierend mit Bezug auf “die europäische Tradition der Aufklärung” und ähnlichem diskutieren kann.“

    Wo der heider Recht hat, hat er Recht.

    Nun, da hat der Oskar Lafontaine schlicht gelogen. Was dieser Todeskult „an ethischen Werten hochhält“ sind alte Karamellen, die beim Rosenmontagsumzug unter das besoffene Volk geworfen wird. Es ist den halbwegs noch Sehenden Sand in die Augen streuen, um sie vollkommen blind zu machen.

    Dazu mein guter Freund Nietzsche:

    62.
    Hiermit bin ich am Schluss und spreche mein Urtheil. Ich verurtheile das Christenthum, ich erhebe gegen die christliche Kirche die furchtbarste aller Anklagen, die je ein Ankläger in den Mund genommen hat.

    Sie ist mir die höchste aller denkbaren Corruptionen,
    sie hat den Willen zur letzten auch nur möglichen Corruption gehabt.

    Die christliche Kirche liess Nichts mit ihrer Verderbniss unberührt,
    sie hat aus jedem Werth einen Unwerth, aus jeder Wahrheit eine Lüge,
    aus jeder Rechtschaffenheit eine Seelen-Niedertracht gemacht.

    Man wage es noch, mir von ihren „humanitären“ Segnungen zu reden! Irgend einen Nothstand abschaffen gieng wider ihre tiefste Nützlichkeit, — sie lebte von Nothständen, sie schuf Nothstände, um sich zu verewigen…

    Der Wurm der Sünde zum Beispiel: mit diesem Nothstande hat erst die Kirche die Menschheit bereichert! —

    Die „Gleichheit der Seelen vor Gott“, diese Falschheit, dieser Vorwand für die rancunes aller Niedriggesinnten, dieser Sprengstoff von Begriff, der endlich Revolution, moderne Idee und Niedergangs-Princip der ganzen Gesellschafts-Ordnung geworden ist — ist christlicher Dynamit…

    „Humanitäre“ Segnungen des Christenthums!

    Aus der humanitas einen Selbst-Widerspruch, eine Kunst der Selbstschändung, einen Willen zur Lüge um jeden Preis, einen Widerwillen, eine Verachtung aller guten und rechtschaffnen Instinkte herauszuzüchten!

    — Das wären mir Segnungen des Christenthums! —

    Der Parasitismus als einzige Praxis der Kirche; mit ihrem Bleichsuchts-, ihrem „Heiligkeits“-Ideale jedes Blut, jede Liebe, jede Hoffnung zum Leben austrinkend; das Jenseits als Wille zur Verneinung jeder Realität; das Kreuz als Erkennungszeichen für die unterirdischste Verschwörung, die es je gegeben hat, — gegen Gesundheit, Schönheit, Wohlgerathenheit, Tapferkeit, Geist, Güte der Seele, gegen das Leben selbst…

    Diese ewige Anklage des Christenthums will ich an alle Wände schreiben, wo es nur Wände giebt, — ich habe Buchstaben, um auch Blinde sehend zu machen… Ich heisse das Christenthum den Einen grossen Fluch, die Eine grosse innerlichste Verdorbenheit, den Einen grossen Instinkt der Rache, dem kein Mittel giftig, heimlich, unterirdisch, klein genug ist, — ich heisse es den Einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit…

  97. kai Nobel sagt:

    Pegida suggeriert die Zuwanderung von Menschen mit muslimischen Glauben würde zu einer Islamisierung führen und das ist schlicht rassistisch. Es gibt tausende in Deutschland lebenden Muslime die in der westlichen Lebensweise voll integriert sind. Und selbst wenn noch 10mal mehr hier sind, stört es mich in der Ausübung meines christlichen Glaubens gleich Null. Wichtig ist nur diese Menschen auch zu integrieren. Wenn Sie aber von der Gesellschaft ausgeschlossen werden, dann und nur dann, können Sie zu einer Gefahr werden. So wie die ausgeschlossen deutschen dann zur Gefahr werden und sich dann NSU nennen und Deutschland mit Morde und Bombenanschläge terrorisieren. Oder wie der Pegida Boss A.D. der dann klaut und mit Kokain handelt.

    „Geld in die Hand nehmen für Sozialarbeit“das sollte auf den Plakaten der pegida stehen, der Islam hat damit nichts Zutun.

  98. wisperer sagt:

    Dass es endlich mal eine Pegida gibt die Klartext redet und auch politisch unkorrekte Themen anspricht finde ich toll.
    ABER ich persönlich finde das Ganze wäre nur nötig um den Bürger zu informieren.
    Besser wäre es ganz einfach für direkte Demokratie zu demonstrieren.Dann müsste man sich nicht mehr mit den vielen Linken auseinandersetzen.
    Die Islamisierung…Abschaffung der GEZ,…usw.usw würden sich dann von selbst lösen da die Bürger das Ganze mit Bürgerentscheiden abschaffen könnten.
    Es hätte auch den tollen Nebeneffekt dass man dann teure Politiker und Abgeordnete nicht mehr brauchen würde da das Volk endlich selbst entscheiden könnte.
    Unsere „Vertreterdemokratie“ hat versagt !Korruption,Infiltration,Lügen wo man nur hinschaut ! Lasst uns lieber etwas besseres anschaffen.

  99. chribie sagt:

    die die Geld genug haben BESTIMMEN über Menschen ohne Geld….halt die Machthaber……….

  100. chribie sagt:

    „Lasst uns lieber etwas besseres anschaffen“….das bestimmen z.Z. die Machthaber,nicht die die wählen gehen…

  101. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Kai Nobel: „…der Islam hat damit nichts zu tun“

    Diese Volksbewegungen sind ja auch kein Protest gegen den Islam, sondern gegen ISLAMISIERUNG, also dagegen, daß die Fremden Siedler aus muslimischen Ländern den Einheimischen ihre Kultur, Religion, Lebensweise aufdrängen.

    Indizien sind der massenhafte Bau riesiger Moscheen, die Tendenz, herkömmliche Feste und Feiertage zugunsten neutraler Bezeichnungen abzuschaffen, der „Migrantenbonus“ vor Gericht, die Tatsache, daß bereits ein großer Teil des im Markt erhältlichen Fleisches aus Schächtung („halal“) stammt, daß ganze Stadtviertel zu lebensgefährlichen Arealen werden,
    daß ganze Schulen nicht einen einzigen einheimischen Schüler haben, daß man in Sttädten wie Offenbach, Bonn oder Bremen oft nach einem Stadtviertel suchen muß, in dem noch Deutsche zu Hause sind, daß in Mensen und Kantinen Schweinefleisch nicht mehr angeboten wird, u.v.a.

    Sie berichten beschwichtigend, als Christ könnten sie ja weiterhin beten, was Ihnen gefällt. Das ist wohl richtig, so lange sie still beten. Aber Kultur ist eine Gemeinschaftsveranstaltung; wenn die Gemeinschaft zerbricht („multikulti“), dann findet Kultur nicht mehr statt.

    Sie sind tolerant gegen Zuwanderung und sagen, es könnten ruhig zehnmal so viele Muslime in der „brd“ leben.
    Jetzt sind es etwa 10%. Zehnmal so viele, das wären dann hundert Prozent. Ist das nicht doch etwas viel?

  102. Dr. Gunther Kümel sagt:

    QUELLE: Edward J. Rozek „Allied Wartime Propaganda“, 1958,
    S. 209 f.

    Sehr geehrte Herren,

    ich bin vom Ministerium angewiesen, Ihnen den folgenden Rundbrief zukommen zu lassen:

    Es ist oft die Pflicht guter Bürger und frommer Christen, die Augen vor Besonderheiten jener, die mit uns verbündet sind, zu schließen. Aber es kommt die Zeit, da solche Besonderheiten, während sie noch in der Öffentlichkeit geleugnet werden, berücksichtigt werden müssen, wenn eine Stellungnahme von uns gefordert wird.

    Wir kennen die vom bolschewistischen Diktator angewandten Herrschaftsmethoden in Russland sehr gut. Zum Beispiel aus den Schriften und Reden des Primierministers aus den vergangenen 20 Jahren. Wir wissen, was die Rote-Armee 1920 in Polen und noch vor kurzem in Finnland, Estland, Lettland, Galizien und Bessarabien anrichtete.

    Wir können also schon jetzt absehen, wie sich die Rote Armee bei ihrem Einmarsch in Mitteleuropa verhalten wird.

    Wenn wir keine vorbeugenden Maßnahmen ergreifen, werden die unvermeidbaren Schrecken, die sich durch die Rote Armee ergeben, zu einer unvorteilhaften Belastung der öffentlichen Meinung in diesem Land werden.

    Wir können die Bolschewiken nicht reformieren, um sie und uns vor den Konsequenzen ihres Handelns zu bewahren. Die Enthüllungen des letzten Vierteljahrhunderts sprechen für sich und die diesbezüglichen Leugnungen sind unglaubwürdig.

    Die einzige Alternative zur offenen Leugnung ist, die öffentliche Aufmerksamkeit von diesem Thema abzulenken. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die beste Ablenkung eine gegen den Feind gerichtete Greuelpropaganda ist.

    Ihre Zusammenarbeit ist daher nachdrücklich erbeten, um die Aufmerksamkeit von den Taten der Roten Armee abzulenken, und zwar durch Ihre volle Unterstützung der verschiedenen Anklagen gegen die Deutschen und Japaner, die bereits vom Ministerium in Umlauf gebracht worden sind und noch verstärkt in Umlauf gebracht werden.

    Ihre glaubwürdige Darstellung dieser Vorgänge könnte andere überzeugen.

    (gez.:) H. HEWET, Staatssekretär

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Dezember 2014
M D M D F S S
« Nov   Jan »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
%d Bloggern gefällt das: