Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

RT auf deutsch – und schon eine Karambolage!

HoGeSa-Berichterstattung mit deftigen Widersprüchen

Seit gestern ist Russia deutsch auf deutsch verfügbar –  mit einer Website und 27-minütigen Aktualisierungen pro Tag. Aber irgendwas scheint da noch nicht rund zu laufen. Schon am ersten Tag hat das deutsche Beiboot eine Karambolage mit dem RT-Flaggschiff verursacht…

Stichwort HoGeSa: Auf dem frischgebackenen deutschen RT-Kanal liest man eine Antifa-Berichterstattung, die auch im Spiegel oder der Welt hätte stehen können.

Auf dem traditionellen englischen RT-Kanal kommt zum selben Thema Manuel Ochsenreiter zu Wort, Chefredakteur des rechten Monatsmagazins Zuerst!, der die Hool-Proteste differenziert-freundlich betrachtet. (siehe Video oben)

Hallo Towarischi, was ist da bei Euch los? Übt Ihr noch? Oder ist das Pluralismus? Oder gibt es einen Linienkampf zwischen RT-Moskau und RT-Berlin?

Falls es Widersprüche bei Euch zu HoGeSa gibt: Warum die nicht produktiv machen und vor der Kamera ausdiskutieren? Putin kann einen russischen Rocker als Moderator schicken, denke ich.

Einsortiert unter:Uncategorized

84 Responses

  1. Jan sagt:

    du musst voran gehen, jürgen. geh direkt auf RT zu und organisiere einen truther-tv-sender

  2. Wahr-Sager sagt:

    „Stichwort HoGeSa: Auf dem frischgebackenen deutschen RT-Kanal liest man eine Antifa-Berichterstattung, die auch im Spiegel oder der Welt hätte stehen können.“

    Schreck lass nach – habe den Artikel gerade gelesen. Ein Desaster.

  3. Eveline sagt:

    Die üben noch. Hoffe ich mal.
    Das sind Reflexe die jeder gute Deutsche gegen Hools hat. Wer sonst den deutschen Medien nichts mehr glaubte, hier auf einmal doch schon wieder.
    Zeigt einfach nur, wie tief wir Deutschen von unserer Mitte gespalten sind.

  4. Wahr-Sager sagt:

    Das Selbstverständnis des deutschen RT-Kanals („Über uns“):
    ——————————
    Dass RT nun auch in deutscher Sprache produziert wird, ist nicht zuletzt der Initiative tausender Menschen im deutschsprachigen Raum zu verdanken, die eine Kampagne starteten, mit dem Ziel, RT- Berichterstattung als eine alternative Informationsquelle, abseits des Mainstreams, auch in deutscher Sprache zu ermöglichen. Die Ukrainekrise hat beispielhaft gezeigt, in welchem Ausmaß die etablierte deutschsprachige Medienlandschaft von einer einseitigen, oft sehr manipulativen und überaus simplizistischen Sicht der Dinge geprägt ist.

    Mit dem deutschsprachigen Programm von RT wird einem einseitigen und oft interessengetriebenen Medien-Mainstream ein Gegenstandpunkt gesetzt.

    Der fehlende Part – Was machen wir anders?

    Unser Ziel ist es, eine Gegenöffentlichkeit herzustellen sowie Medienmanipulationen aufzuzeigen. In diesem Sinne werden wir Stimmen zu Wort kommen lassen, die eine alternative, unkonventionelle Sichtweise präsentieren. Unser Leitbild lautet diesbezüglich: „Wir zeigen nicht das ganze Bild, aber dafür den fehlenden Teil“. Also genau jenen Part, der sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird.

  5. Hä!? ein tag online und muss es perfekt sein. es gibt sender die schon Dekaden online sind und immer noch nichts gebacken bekommen.
    Jürgen, kennst du den russischen Spruch über einen der im Auge des anderen kleines Splitter sieht dabei das Baumstamm im eigenem Auge übersieht? Mach dich bitte nicht lächerlich. Du sabotierst damit uns alle! (bezogen auf sich lächerlich machen)

    MfG

    Ramaz Antidot

  6. blechtrommler sagt:

    Sicher ist es viel zu früh, hier eine Meinung zu haben – kann die Neuauflage der gerühmten „Meinungsvielfalt“ sein, mit der gewohnheitsmäßig auch deutsche Medien vor Jahren noch kokketierten und eine Forderung der Besatzermächte „zur Demokratisierung der Deutschen“ (s. dazu de.wikipedia.org/wiki/Pressegeschichte_in_Deutschland#Presse_in_der_Besatzungszeit_1945.E2.80.931949 ) darstellt.

    Kann aber auch einer der Beweise dafür sein, dass uns mit Russland wieder nur eine Antithese aufgedrängt wird (welcher „gesunde Menschenverstand“ kann denn in Russlands/Putins Handeln wirklich Kritik-, oder gar Sanktionswürdiges erkennen, nicht „Putinversteher“ sein?), und Moskau dieses Spiel mit unseren Peinigern zusammen ausgedacht hat.

  7. blechtrommler sagt:

    „Vor allem über die sozialen Netzwerke hatten die Organisatoren des Aufmarsches () zuvor über Wochen hinweg mobilisiert …“ (so RTde)
    Ja, ja, und „das Internet“ ist ertmal der Haüptfeind aller Demagogen.

  8. Ich denke es muss noch einiges an RT Deutsch verbessert werden. Viele Einträge wirken noch eher Blogger-mässig und deuten tlw. die persönliche Meinung des Schreibers an. So wird die Platform kaum ernstgenommen.

    Auch fehlen noch Angaben der Authoren und Website hat diverse „Bugs“ (www.rtdeutsch.com geht http://rtdeutsch.com nicht).

    Natürlich ist es kein einfaches Unterfangen eine solche Platform in einer etablierten Medienwelt aufzubauen und braucht etwas Zeit. Geben wir RT Deutsch diese Zeit und ich wünsche viel Erfolg.

    Deutschland braucht eine andere Stimme, da die Meinungsvielfalt der Medien täglich abnimmt (und daher bereits jetzt andere Meinungen beschimpft werden – der Anfang des Endes eines demokratischen Volkes). Sicherlich darf man auch RT nicht alles blind glauben – doch ich konsumiere gerne Newsquellen wo man am wenigsten veräppelt wird – im Moment ist RT.com eine davon.

    Als ehem. Einwohner eines US-Südstaates musste ich leider erfahren wie es ist, wenn eine einseitige, propagierende Medienwelt die Meinungsfreiheit zerstört (ist zwar im US Gesetz verankert, wird aber nicht mehr unter den normalen Leuten toleriert!).

  9. mark2323 sagt:

    „Russia-Today“ oder „Elsässer-Today“?

    Müssen die jetzt, ohne dass es vom Chef was auf Löffel gibt, wie selbstverständlich der Meinung sein, dass da doch eigentlich nur friedliche Menschen aus ernsthafter Sorge wegen zuviel Islamismus im Lande zu Unrecht von Medien und Polizei fertig gemacht wurden? Ich denke nicht und einiges vom Artikel geht, wie ich meine, schon in Ordnung.
    Zitat:

    „(…)Mehr als fragwürdig erscheint diese “Deeskalationsstrategie” allerdings, wenn man sie mit der Härte vergleicht, mit der die Polizei gegen Demonstranten aus dem linken Spektrum vorgeht. Erinnert sei nur an die Blockupy-Proteste im vergangenen Jahr in Frankfurt am Main. Als dort nur ein paar Silvesterknaller explodierten, wurden 1.000 Demonstranten unter Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken zusammengedrängt und für Stunden eingekesselt. Hunderte Demonstranten wurden verletzt und festgenommen. Aber das waren auch linke, kapitalismuskritische Demonstranten und keine betrunkenen, ausländerfeindlichen Hooligans und Neonazis(…)“.

    Bei Compact sollen doch sowohl eher rechte wie auch linke Meinungen zu Wort kommen.
    Täuscht mich der Eindruck, dass die rechte Seite in letzter Zeit ein deutliches Übergewicht hat? Ausgewogenheit wäre fein!

  10. Eveline sagt:

    @ blechtrommler

    Wir dürfen ganz einfach nicht auf diese flache Antithesenwelt reinfallen. Haben doch eigenes Köpfchen.

  11. juergenelsaesser sagt:

    mark223: Mein Posting von gestern nicht gelesen? Der Genosse Mikis Theodorakis? Oder ist der bei Dir kein Linker mehr?

  12. Wolfgang Eggert sagt:

    das programm hat programm, nicht im sinne von meinungsvielfalt sondern altbekannter (selbst)zensur. in der redaktion von rt-deutschland sitzen ganz ohne zweifel bereits die entsprechenden torwächter. selbst – das ist safe! – die antifaschistische israellobby hat ihre/n deligierte/n unterbringen können. zuschauer,die das nicht wollen, sollten sich beim sendeleiter beschweren. und zwar so, dass es nervt.

  13. Eveline sagt:

    @Wolfgang

    naja, dann kann ich ja auch gleich das heimische Original lesen. 👀

  14. Leri sagt:

    Wolfgang Eggert 7. November 2014 um 16:40

    Ja, es ist mit einer Menge Verdrehungen, Fälschungen, Lügen und „Gesinnungsmüll“ und „Falschdefinitionen“ aufzuräumen.
    Wird für den einen oder anderen ziemlich hart.
    Alleine das Wort „Hooligan“ (vielleicht deuten es HoGeSA ,oder welche sich so (Hools) bezeichnen fehl, zum anderen ist das vielleicht das Bild/Bedeutung falsch was den breiten Massen medial „gestempelt“ (ins Hirn!) wurde)

    Und das sich nur jemand „qualifiziert“, da zu einer bestimmten Gruppe gehörend, und dabei eventuell für meine ersten beiden Sätze hinderlich sein kann. So lehne ich das ab.
    BTW: habe gerade Ihr Makow-Interview 2011 gefunden – super!

  15. Egosumquisum sagt:

    RT Deutsch lehnt sich eng an die russische Berichterstattung über die HoGeSa-Demo an. Danach wurden in den staatlich kontrollierten russischen Sendern die Ereignisse von Köln als „Pogrom deutscher Nationalisten“ dargestellt, mit einem Teilnehmerfeld, das aus „Ultrarechten und Neonazis“, aus „Neofaschisten“ bestünde und verschleierte muslimische Frauen angriffe. Unter Bezugnahme auf den Faschismusvorwurfs sieht der Autor eine Parallele zur Ukraine, zur russischen Darstellung der Demonstrationen auf dem Maidan.

  16. Mitleser sagt:

    Ich hatte mir die Seite „geliked“. Nach dem Artikel, habe ich dies sofort wieder rückgängig gemacht.

    Das war Mainstream pur, denn ich war in Köln.

    Mein Eindruck: Mainstream gemixt mit pro-russischer Berichterstattung.

    Da bleibe ich lieber bei meinen bisherigen Informationsquellen.

  17. Anonymous sagt:

    @Wolfgang Eggert:
    @Eveline:

    Siehe Kommentar Egosumquisum. Moskau macht ja jetzt wieder einen auf Antifa-Propaganda. Das merkt man dann auch am Programm. Das hilft uns in unserer Situation natürlich nicht weiter. Verlassen wir uns lieber auf uns selbst.
    Aber es zeigt auf, daß die Vorbehalte gegenüber dem Kreml (nicht gegenüber dem russischen Volk) durchaus seine Berechtigung habe.

    @Eveline: Ich schätze Ihre Kommentare und lerne viel, gerade über die frühere DDR und den deutschen Patriotismus. Bin allerdings antikommunistisch. Aber Vincenz Müller hatte ja auch entsprechende Kontakte. Bei Gelegenheit gerne einmal mehr.

  18. Jakob sagt:

    Na endlich hat der Elsässer seine süße Überschung bekommen von seinem liebgewordenen „russischen“ Staates. Ich kann wetten, dass das nicht die letze Überaschung für Ihn sein wird. Die sogenannte „russische“ Presse steht in Sachen der Verlogenheit in nichts nach der Westlichen Presse.
    Letze Info vom „Heiligen Lande“: in Rußland wurde eine Bande aus 10 Personen (alle Modschahedins aus Zentralasien) in der Nähe von Moskau festgenommen, die „lieben“ Leute haben über 20 Menschen einfach so ermordet und nach eigenen Angaben einen Heiligen Krieg in Russland geführt, wer die russische Sprache mächtig ist kann meine Info nachkontrollieren http://via-midgard.info/news/islamistskij-terror-na-podmoskovnyx-trassax.htm
    Aber wehe wenn jemand ein Faschist ist…)
    Mit besten Grüssen an Alle

  19. Wolfgang Eggert sagt:

    @ anonym

    ich würde putin da rausnehmen. er sitzt in einem sumpf, der bis nach ganz oben reicht. manches gleicht nach meiner einschätzung der kremlsituation 1953, nach den stalinnoten,als die ermordug lenins kurz vor der aufklärung stand

  20. @ Wolfgang Eggert

    Das ist jetzt ein wenig „OT“. Ich schätze Ihre Arbeit sehr. Zumal das mit den beiden malaysischen Fliegern habe ich mir mit großem Interesse angeschaut. Warum lassen Sie sich hier auf durchgängige Kleinschreibung herab?

  21. Wolfgang Eggert sagt:

    @ magnus

    danke!🙂
    warum nicht? der inhalt zählt.

  22. Freimann sagt:

    Auch der Ausdruck zählt, Herr Eggert! Mit Kleinschreibung und ständigem Gebrauch von Anglismen ist kein deutsches Selbstverständnis verbunden.
    Verlangen kann man´s ja nicht da es von innen kommen muß…

    Zur HoGeSa und den Salafisten gibt Christoph Hörstel hier eine bemerkenswerte Analyse ab:

  23. Hunsrücker sagt:

    Auch wenn es nervt.
    Zuerst muß man sich mal angucken, wer oder was ist Hoogesa.
    Ich bin mit einem Arbeitskollegen, bekennender Republikaner, nach Köln gefahren, und habe mir das Schauspiel mal live angesehen. Salafisten habe ich keine gefunden, wird hier vielleicht ein Popanz aufgebaut?
    Dafür habe ich aber viele andere interessante Leute kennengelernt, natürlich die Leute von Pro was weiß ich, PI ler, Reps, NPDler, und, und, also das ganze ultrarechte Spektrum, der Bonbon waren dann die freien nationalen Sozialisten, die kenn ich noch aus meiner Zeit im Thule.net.
    Was ich immer befürchtet habe, ist jetzt auf den Weg gebracht worden, eine rechtsradikale Einheitsfront, das hatten wir doch schon mal, nicht wahr.
    Mein Opa hat sich als Stahlhelmer regelmäßig mit den Kommunisten geprügelt, das waren noch Events, und ein Messer im Rücken war keine Seltenheit, Oma war dann noch gefährlicher als die Roten, egal, dann hieß es „SA maschiert“ was daraus wurde, ist bekannt, dann war lange Ruhe, jetzt geht es wieder los, warum nicht, paßt gut in die Zeit.
    Ziel ist doch wohl, den Staat zu destabilisieren, na, klingelts?
    Ungarn, Tschechien, Slowakei zur Zeit noch subtil, Ukraine, Syrien,…die Liste ist endlos, überall die selbe Agenda, alles, was sich der US-Mafia nicht bedingungslos unterwirft, bekommt sein spezielles Päckchen, „BRD“ ist noch viel zu stabil, und hat noch ein Sozialsystem, das geht gar nicht.
    Was die Bürger fressen, kann die City of London und Wallstreet nicht einsacken.
    Für jedes Land, daß auf der Liste oben genannter steht, wird ein ganz spezielles Destabilisierungsprogramm entwickelt, mal sinds die Linken, mal die Rechten, mal religiöse Fanatiker, die Randale machen, alles mit freundlicher Unterstützung des CIA.
    Nee, Leute, denkt mal genau nach.
    Mit den diversen Freihandelsabkommen, auch ein Frontalangriff auf unsere Demokratie, wird die Diktatur des Kapitals manifestiert, Hoogesa sind da nur nützliche Idioten.Die lenken schön vom Thema ab, rosige Aussichten, gelle?
    Jetzt aber zu RT: Find ich echt gut, endlich auch für Leute lesbar, die in der Schule nur griechisch und Latain hatten.
    Und die Berichte von RT, Klasse, ich finde da nichts anstößiges bei.Ist eben nicht die Nationalzeitung, muß man ja nicht lesen, wenn man nicht drauf steht. Jedem das seine, oder?
    Als politisch relativ neutraler möchte ich noch was zur Ehrenrettung unseres Gastgebers absondern, ich lese auch Compact, sehr informativ, manches find ich gut, anderes nicht, so ist das.
    Am 22.11. treffe ich Andreas Popp, den werd ich mal fragen, was der zur neuen rechten Einheitsfront meint, bin echt gespannt.
    Vielleicht demnächst mehr, als einer, der stramm auf die 70 zu geht, reicht das erstmal, freundschaftliche Grüße an unseren Hausherren und die vielen Mitlesenden, Punkt.

  24. Zensurnixgut sagt:

    @Eggert
    „warum nicht? der inhalt zählt.“

    Das Auge liest bekanntlich mit. Oder so ähnlich …
    Aber bei Ihnen drück´ ich einfach eins zu.

  25. Chris M. sagt:

    Gestern bin ich auf RT-deutsch aufmerksam geworden. Als ich den Artikel über die Demo in Köln gesehen habe, dachte ich schon, ich bin auf ’ner Antifa-Fake-Seite gelandet😉 Mal schaun, ob sie demnächst auch mal eine Gegenposition bringen.

    Grundsätzlich finde ich es positiv, dass die Petition für RT auf deutsch erfolgreich war, und die Onlineplatform jetzt die Arbeit aufgenommen hat. Andererseits sollte man wohl auch nicht zu viel erwarten von einer staatlichen Nachrichtenagentur (auch nicht von einer russischen…) und eine gewisse kritische Distanz bewahren. Bin gespannt, wie es weiter geht!

  26. Eveline sagt:

    @Anonym

    Danke und uns allen einen guten 09.11. 14.

    Gestern kam meine Jüngste mich besuchen und befragte mich, wie es damals war.
    Sie war damals im September frisch eingeschult, stolz Jungpionier geworden, um dann 6 Wochen später (Herbstferien) zum ersten Mal ihre Klassenleiterin – über Ungarn – verloren zu haben.
    Wir kamen dann selbst mit dem Zählen der ständig wechselnden Klassenleiter nicht mehr nach.
    Die frisch gekaufte Pionierbluse mitsamt des Gelöbnisses, ich sehe sie noch im Kinderzimmer stehen, waren fortgespült.

    Die Westlehrer schlitterten dafür dann in die Klassenräume, nun ja.

  27. heidi heidegger sagt:

    @Magnus Göller
    7. November 2014 um 22:21

    unter welchem stein bist du denn hervorgekrochen:-)

    der chef selbst schreibt manchmal so im blog..nix für ungut

  28. Gatekeeper sagt:

    …vielleicht weil bei RTdeutsch solch Leute den zumindest redaktionellen Hut aufhaben und den Ton angeben wie „LEA FRINGS“? Wie kam es eigentlich dazu und warum…?

  29. Herr Wicht sagt:

    Liebe Leute, nur weil uns Putins Politik und seine Ausführungen oft sympathisch sind (was ja nicht schwer ist angesichts der unterirdischen Flaschen die wir als Politiker haben), sind die russischen Medien nicht gleich der Quell der Weisheit.

    Ich kenne einige Russlanddeutsche, die ertragen die russischen Kanäle aus dem demselben Grund nicht mehr, wie wir die deutschen: Propaganda 24/7.

  30. heidi heidegger sagt:

    genosse elsässer/jürgen! 1.grüsse unbekannterweise an deine liebe frau2.du bist ein schatz3.meine mutter lebt und hat morgen geburtstag,sonst wären wir2heidis bei euch4.achtet auf euch,lasst euch nix gefallen,singt,tanzt,redet miteinander zur klarheit und dann einheit und zu den ‚ungeduldigen‘ …♥+hug!

  31. tonne45 sagt:

    Hallo Hunsrücker!

    Du verwendest den Begriff „rechtsradikal“.

    Unser Staat, Verfassungsschutzämter des Bundes und der Länder, verstehen darunter seit 1974 eine demokratische Bestrebung,
    genau eine „bis auf die Wurzel der Fragestellung gehende
    rechtskonservative Zielsetzung“.

    Bis einschließlich April 1995, also mehr als 11 Jahre lang,
    wurde die REP vom Bundesamt
    für Verfassungsschutz als demokratische Partei eingestuft.
    Daher damals die überaus vielen Staatsbediensteten in dieser Partei. Ich war bis Ende 1994 auch dabei.

    Ebenso ist „linksradikal“ seit 1974 amtlicherseits eine demokratische Bestrebung.

    „Linksextremistische“ und „rechtsextremistische“ Bestrebungen sind seit 1974 undemokratische Bestrebungen.

    Allerdings sind auch diese beiden letzteren Einstufungen von Parteien für Bürger
    unverbindlich, dürfen also nicht zu Dienstenthebungen für diejenigen führen, die an ihrer Kandidatur trotz schriftlicher Warnung durch die Dienstbehörde festhalten.

    Inzwischen wird die REP, ich glaube seit 7 Jahren, wieder als
    demokratische Partei eingestuft.

    Mit dem Kampfbegriff „rechtsradikal“ kann der Ruf von Menschen, von Gruppen, von Parteien ruiniert werden, denn
    wer weiß schon, daß unser Staat darunter seit 1974 eine demokratische Haltung versteht.

    Ja, so schmutzig ist die Politik.

    Ich machte ja einen Test und fragte den Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes, Dr. Kraus, Anfang 1991, ob „rechtsradikal“ ein positiver, negativer oder wertneutraler Begriff sei.

    In seiner höflichen Antwort an mich heißt es: „…Selbstverständlich ist ‚rechtsradikal‘ ein negativer Begriff, weil er Demokratiefeindlichkeit, Verfassungsfeindlichkeit und Menschenverachtung impliziert…“

    Ja,selbst der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes weiß nicht, daß die Begriffe Linksradikalismus und Rechtsradikalismus seit 1974 staatlicherseits aufgewertet worden sind.
    ( Ich werfe ihm das nicht vor, denn Inlandsgeheimdienst und Medien arbeiten eng zusammen.)

    Angenommen es wird bei der Partei ABC immer und überall in den Medien von den rechtsradikalen ABClern berichtet. Der Ruf ist hin.

    Herr Elsässer hat die Dokumente von mir per Mail zugesandt bekommen. Er kann sie veröffentlichen.

    Also weg mit den Begriffen links und rechts, sie spalten nur, helfen nicht bei der Lösung von Problemen und helfen nicht dabei, zur Wahrheit vorzudringen.

    Gruß vom Meer

  32. Wolfgang Eggert sagt:

    @ gatekeeper

    gute frage! weil ihr vorname so schön ist? oder hat ivan dafür eine urlaubsreise geschenkt gekriegt? wie sagen unsre französischen nachbarn? „tel aviv!“ – „so ist das leben!“

  33. @ heidi heidegger

    Soweit ich weiß, kann „der Chef“ sachliche Kritik vertragen.
    Und wolfgang eggert auch.
    Bei Dir bin ich mir da nicht so sicher.
    Zur Sache.
    Gut, dass die Kritik von jürgen elsässer gleich kam.
    nischd nur sainer glaupwürtichkeid halper.

  34. Wolfgang Eggert sagt:

    WERS ROCKIG MAG GEHT AUF ELSÄSSERS FB-PARTY-BLOG; DA IST VIELLEICHT WAS LOS! HERRLICH UND DANKE

  35. Wolfgang Eggert sagt:

    freibadatmosphäre!! mit bier!

  36. Wahr-Sager sagt:

    @Ramaz Antidot Kukuliev:

    Sie meinen also, dass das nur ein „Ausrutscher“ war? Nun ja, warten wir ab… Wie viel Bedenkzeit sollen wir dem deutsch-sprachigen Kanal denn geben?

  37. juergenelsaesser sagt:

    heidi, schatzerl, hast Du mir ein buch über 70er Jahre Mode geschickt? Besten Dank auch! Aber das kann ich doch nicht anziehen, in meinem Alter!

  38. Wolfgang Eggert sagt:

    @ jürgen

    so weit seid ihr also schon. schick MIR den wälzer (flehentlich!)

  39. heidi heidegger sagt:

    ♥ jürgen,babe+mate..das war Heidi(wie du ewiger dandy+gentleman sie mal anmopperteteste,wegen ihrer kommasetzung,allerdings mit grossem ‚H‘,totalschön) ,meine liebe gute schöne kluge texanerin,die ausschaut wie auf dem **vid ganz!! links unten, ,..soo spät kam das buch?,pfui!..gib mal ‚wulf‘ ein bussi von ihr und von mir (ollie) ein‘ doppelten!

    **http://www.youtube.com/watch?v=2VYxdqt4k3A

    also,ollie sagte dem büro bescheid,weil iwar schon auf’m weg nach austin und ich hätt‘ die ‚wettschulden’/3 piccoli selber versoffen aber die liebe frau :soziale kompetenz,u know..)

    >>uups,und ich gab‘ so gas im blog(dich zu duzen,schlachtross usw.),bevor das buch überhaupt da war?*gulp*>>spricht natürlich für deine liebe,’juri‘>>

    Heidi sagt:john wayne ist auch im rosa longjohn’s immer noch ‚da man‘,wie du,also geniess das buch mit dem wunderschönen bild von joni und den anderen+>hör auf zu moppern(ollie)< ♥+hug!

  40. Peter M. sagt:

    @Eveline 8. Nov. 9:00
    „Die Westlehrer schlitterten dafür dann in die Klassenräume, nun ja.“

    Ein paar Worte zur Wiedervereinigung aus Wessi-Sicht:
    Ich bin in Westdeutschland geboren und aufgewachsen,
    unterbrochen von ein paar Jahren USA- Aufenthalt und
    ich kann Ihnen versichern, liebe Eveline, so gut wie
    niemand in Westdeutschland wollte die Wiedervereinigung.

    Heute schäme ich mich für meine damalige Einstellung,
    denn 1990 ist zusammengekommen was zusammengehört.
    Wir sind ein Volk und die Wiedervereinigung war richtig.

    Die Stimmung in Westdeutschland damals, war aber eine
    ganz andere. Alle, in meinem Verwandten-, Bekannten-,
    Kollegen- und Freundeskreis wollten am liebsten eine
    neue Mauer hochziehen und zwar doppelt so hoch wie die
    alte. Und das war doch auch vollkommen logisch. Die
    Generationen, die in den 60er, 70er, 80er Jahren groß
    geworden sind, kannten bis dahin nur ein geteiltes
    Deutschland. Die DDR war für uns der Feind.

    Kurz davor hatte man uns noch erzählt, der böse Osten
    will Westdeutschland überrollen und dann wird von einem
    Tag zum anderen aus dem Feind ein Freund, der auch noch
    polternd Forderungen stellt: „Wenn die D-Mark nicht zu
    uns kommt, dann kommen wir zur D-Mark. Wir wollen
    Westlöhne, Westrenten und unser Alu-Geld hat 1:1 in
    D-Mark gewechselt zu werden!“

    Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, Eveline, all diese
    Forderungen sind natürlich nachvollziehbar, aber ich
    möchte auch nur die Stimmung aus westl. Sicht skizzieren.
    Diese Wiedervereinigungseuphorie gab es im Westen nicht.
    Die damaligen Bilder in den Nachrichtensendungen wo sich
    Ost- und Westdeutsche tränenüberströmt in den Armen lagen,
    war die erste Propagandalüge die mir bewusst wurde.
    (Und damals war ich noch alles andere als medienkritisch)
    Als dann eine Invasion von Trabis westdeutsche Autobahnen
    verstopft haben, war dem allerletzten Wessi klar,
    was da auf uns zukommt.

    Damals hatte ich auch ein persönliches Schockerlebnis.
    Ich bin mit meinem Motorrad mit hoher Geschwindigkeit
    (ca. 240 km/h) auf einer freien dreispurigen Autobahn
    gefahren, vor mir fuhr auf der mittleren Spur mit ca. 80 km/h
    ein Trabant (die rechte Fahrspur war vollkommen frei)
    und unmittelbar vor mir zieht der Typ dann auch noch auf die
    linke, (meine) Spur rüber. Ich habe zwar noch versucht auf die
    mittlere Spur auszuweichen, hat aber nicht ganz geklappt.
    Ich bin danach ca. 150 Meter über den Asphalt geschlittert,
    ohne Lederkombi wäre ich tot gewesen. (Aber auch so war
    ich danach ein paar Monate im Krankenhaus auf Sonderurlaub)
    Das war mein einziger Motorradunfall in über 35 Jahren
    und Schuld hatte ein Ossi mit seinem Trabi.
    Heute ist mein bester Freund auch ein Ossi, er fährt
    Harley- Davidson, ich eine Suzuki, er liebt Amerika,
    ich hasse es.
    Warum schwafle ich über solche persönlichen Dinge?
    Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass der
    Wiedervereinigungsgedanke bei mir etwas später
    angekommen ist als bei anderen.

    Aber auch in Ostdeutschland sind die Menschen damals nicht
    zu Hunderttausenden auf die Straße gegangen, weil sie Freiheit wollten. Die Freiheit hört da auf, wo der Bauch anfängt.
    Die Menschen wollten die D-Mark, volle Supermarktregale,
    einen VW-Golf, einen Farbfernseher und allgemein den
    „American way of life“.
    Von letzteren glaubt mein Ossi-Kumpel heute noch,
    dass das irgend etwas mit Easy Rider zu tun haben muss.

    Genau aus diesem Grund sind die Mahnwachen auch
    zum Scheitern verurteilt. Die Menschen sind noch nie
    für Ideale auf die Straße gegangen, sondern immer nur
    für materielle Dinge.

  41. heidi heidegger sagt:

    @ Wolfgang Eggert
    8. November 2014 um 17:36

    yo,mate,aber ich hasse das fratzenbuch und ich hab‘ hier noch paar alte rechnungen mit magnusmickymaus,cäp, yones,aristxxx und den usual suspects zu begleichen..hmm.wassn da los auf juris facebookseite??häh? sachma!..

  42. RT Deutsch hat seit gut 2 Tagen haargenau die gleichen Artikel auf der Frontpage. Das einzig brauchbare war das Interview mit Ulfkotte ehem. FAZ. Bei den Redakteuren brauchen sie wohl noch starke Verbesserung wenn die so einen Antifa Käse schreiben. Kann nur besser werden.
    Man hofft, daß sie wenigstens nicht so dumm sind und gar noch AgenturMeldungen 1:1 drucken wie 100% der restlichen deutschen Medien ausgenommen Compact.

  43. Moninus sagt:

    Es war auch vor dem Start der deutschen Abteilung offensichtlich, dass RT Ausländerpolitik in Deutschland groß aufbläst. Das erinnert in der Tat an die Berichterstattung der Aktuellen Kamera und des Schwarzen Kanals (DDR). Nichtsdestotrotz bleibt der Sender ein wichtiges Gegengewicht zu unseren „freien Medien“ im Westen, welche die russische Propaganda noch übertreffen.

  44. PEGASUS sagt:

    @ Magnus Göller
    Sie haben total recht mit Ihrer Beurteilung,diese HH ist doch eine Person,welche neben der Spur läuft – die tritt in allen Foren
    auf,um sich wichtig zu machen und was mir aufstößt,ist das sie
    sich mit „SCHMARRN“ sich wichtig nimmt und bei JE total anbiedert!!!
    MfG
    Manfred

  45. Eveline sagt:

    @ Peter M.

    Ein Dankeschön für Ihre Sichtweise zur „Wiedervereinigung. “
    Heute muß ich dieses Wort in Anführungsstriche setzen, denn es war keine.

    Aber zur Situation 1988/89.

    Es gab im Osten auch kein Wiedervereinigungsgedanke!!

    Wir wollten den Herrschaftsanspruch der SED Partei köpfen. Motto: „“die Partei, die Partei die hat immer Recht….““
    Pluralität , Vielfalt in der Medienlandschaft, Minimierung der zentralen Planvorgaben und Reisefreiheit.
    „Stasi in die Produktion“….ich bin mir heute nicht einmal mehr sicher, ob dies nicht bewußt gesteuert wurde von der CIA, die waren sehr auf der Suche nach der Rosenholzakte und sind auch fündig geworden.

    Stellen sie sich vor , der Herrschaftsanspruch wäre geköpft geworden, die Geschichtsarchive wären für alle zugänglich geworden, all die Besatzer Geschichtslügen nur der letzten 100 Jahre hätten ihren Weg in die Aktuellen Kamera gefunden.

    Die Herren der Welt hatten ganz sicher alle Hände voll zu tun, hier zielgenau und zu ihren Gunsten die Weichen zu stellen.

    Und jetzt ließ sich das Spitzelthema von BILD und BURDA wunderbar thematisieren. Und Familien aufeinander hetzen. Auch für die unbeliebten Querköpfe in der Politik eine gute Drohkulisse.

    Alles Nebenschauplätze, denn die Stasi war kein Staat im Staate, sondern ein Kind des kalten Krieges, die Sowjetunion stand hier Pate.

    So auch das Geschrei mit der D -Mark.
    Definitiv hier waren Rockefeller und Co am Werk. Und die Masse blökte nach.
    Dieser Impuls kam nicht aus der DDR.

    Ich bitte Sie, wie blöd muß man sein, der Handel RGW fußte auf den gegenseitigen Vorteil, es gab keine Schulden, sondern Kredite.
    Und die Kredite vergab die Staatsbank, welche VOLKSEIGENTUM war.

    Die Neptunwerft baute 12 Schiffe – für die Freunde – wie wir immer sagten und im Gegenzug bekam die DDR Öl oder was weiß ich, wichtige Rohstoffe, die sonst stramm mit Valuta bezahlt werden hätten müssen.

    Von Kuba nahmen wir den Zucker ab, obwohl wir selber Zuckerrüben reichlichst hatten, aber dafür bekamen wir die wohlschmeckenden Kubaapfelsinen, bei Rostock wurde extra eine Mosterei dafür aufgebaut.

    Und so waren die sozialistischen Völker alle miteinander fein gewoben verflochten, zum gegenseitigen Vorteil….juut, es soll jetzt keine Märchenstunde werden, aber –

    Bedenken Sie, 60 Tonnen Gold wurden aus der DDR Staatsbank nach Frankfurt transportiert.

    Aus den Krediten beim Volk haben die Westpolitiker Schulden gemacht.

    Eine große Volksenteignung hat 89/90 so stattgefunden, davon redet heute leider niemand.
    Heute werden Seen und Wälder verkauft, unglaublich.

    Dafür haben wir heute bunte Fassaden, ist auch wichtig, aber lieber einen gesunden Kern und eine dreckige Pelle als umgekehrt.

  46. Wolfgang Eggert sagt:

    @heidi

    eine mehr oder weniger freundliche übernahme durch hools, ein paar stunden. da wurde dann etwas anders diskutiert als hier. aber es wurde. aber mit – entschuldige das wort – konsens

  47. Wahr-Sager sagt:

    Ein Wecker gegen einseitiges Gedenken und antideutsche Propaganda: http://www.dortmundecho.org/2014/11/dorstfeld-die-rechte-protestiert-gegen-einseitiges-gedenken/

    Schöne Aktion!

  48. Stefan sagt:

    @Wolfgang Eggert:
    @Eveline:

    Tut mir leid, daß ich am Freitag abend in der Eile vergessen hatte, meinen Namen einzugeben.

    @Wolfgang Eggert:
    Wenn es stimmt, was Sie sagen und man Putin bei der neuen russischen Antifa-Propaganda herausnehmen sollte, wird das Dilemma aber eher größer statt kleiner: Wenn ihm nämlich der eigene Sumpf bis zum Hals steht, heißt das, daß er seinen eigenen Laden nicht mehr im Griff hat – im Gegensatz zu dem, was viele hier denken.

    @Eveline:
    Ich habe mit Aufmerksamkeit die Ausführungen von Peter M. und Ihnen zur Wende Ende 1989 gelesen. Ich bin, wie Peter M., in Westdeutschland aufgewachsen. Es stimmt durchaus, daß wir im Blockdenken, im Antikommunismus und in zunehmendem Maß auch zum „American way of Life“ erzogen wurden. Für meine Eltern waren im Stile Adenauers die DDR und die Sowjetunion das finstere Böse. Nach der Wende war ich mit meinen Eltern zu Ostern 1990 an der Ostsee. Ich schlug vor, einmal kurz nach Schwerin und Wismar zu fahren. Mein Vater sagte, daß er nicht in die DDR fahren werde. Fast ein halbes Jahr nach der Wende ! Ein Jahr später, an Pfingsten 1991, besuchten wir seine Schwester im Fichtelgebirge. Da schlug er anschließend auf einmal selbst vor, daß er einen Abstecher nach Dresden machen wollte. Das taten wir dann auch. Aber die DDR gab es bereits nicht mehr, er hatte Wort gehalten.🙂 Ich war Wehrplichtiger beim Bund 1988/89, also kurz vor der Wende. Da gings noch einigermaßen mit der Bundeswehr, das war ja noch Territorialverteidigung.
    Den Fall der Mauer sahen wir alle mit gemischten Gefühlen: Auf der einen Seite war das alles neu, und man hatte sich ja gut im westdeutschen Leben eingerichtet, wir waren also skeptisch. Auf der anderen Seite haben wir uns echt gefreut, auch mein Vater hatte Tränen in den Augen.
    Damals sah ich die USA und ihre Rolle noch relativ positiv. Das hat sich total geändert. Mein Bruder wirft mir heute vor, daß ich zu sehr pro-russisch und anti-amerikanisch eingestellt sei. Aber ich bin Russland gegenüber vorsichtig, da die neue Propaganda weder Russland noch uns Deutschen nützen kann. Aber anti-amerikanisch bin ich schon alleine aufgrund der Kulturzerstörung. Im Geiste bilden bei mir die früheren Grenztruppen manchmal wieder eine Kette – an der Westgrenze.🙂

  49. Stefan sagt:

    @Eveline:
    Ergänzung: Heute ist es übrigens so, daß meine besten Freunde alle aus dem Osten kommen und heute noch dort wohnen. Und ich bin selbst sehr gerne im Osten.

  50. blechtrommler sagt:

    Peter M
    der Eveline in fast allem rechtgeb, und ergänz als Ossi II:
    Konsens war: „Wir sind (waren wir, wenn vielleicht(!) technologisch schlecht bestückt) alle gut ausgebildet, wir rollen die Sache von Volkeshand, integrier in einem Valuta – (weltmarktangepassten) Geldsystem (die Alumark galt nur in der DDR) fahren wir auch in drei, vier Jahren unseren BMW.“
    Keiner wollte einen Anschluss! Dazu sind wir gekommen wie die Jungfrau zum Kind.
    Und hab ich auch die „plündernden Billigmarktjobber aus der Ex-Zone“ gesehen, und mit der Vorsicht, mit der Du Eveline gestanden hast, die noch in Deinem Schädel geahnt. Aber glaub es ruhig – uns hat man mit „der Wiedervereinigung“ stärker gef+++ als den Wessi

  51. Lügenberg sagt:

    1A-Informationen zum Thema Asyl und Überfremdung unter

    https://www.facebook.com/pages/Parchim-wehrt-sich-gegen-Asylmissbrauch/549362128466778?sk=timeline&ref=page_internal

    Bitte weiterverbreiten

  52. heidi heidegger sagt:

    @ Wolfgang Eggert
    9. November 2014 um 15:01

    der schuh passt mir.fratzenbuch hat in der hinsicht auch was gutes (das richtige im falschen):spart ne menge zeit/worte,die hier für selbstdarstellung(ähem) draufgeht.muss über das format an sich nochmal (nach)denken.danke dir.

  53. Rabenfreund sagt:

    Es sollte der Allgemeinheit mal in die Hirnwindungen geschrieben werden,das die HOGESA Aktion absolute Vorbildfunktion hat.
    Nicht umsonst soll und muss dieses weithin sichtbare Leutsignal auf jede nur erdenkliche Art diskreditiert werden.

    Männer aller Gesellschaftsschichten,die sich unterschiedlicher Fussballfarben wegen,freiwlilig,zum Teil über viele Jahre gegenseitig ins Krankenhaus prügeln,sind plötzlich in der Lage ihre Fussballfarben,also ihren quasi Lebensinhalt neben dem Lohnsklaventum,hinten an zu stellen.

    Männer,die sich zum Teil auf Grund langjähriger Rivalitäten bis aufs Blut hassen,vergessen ihren Hass,ihre Rivalitäten selbst ihre über alles geliebten Vereinsfarben und finden sich unter einem Banner zusammen.
    Das obwohl es dort in dieser speziellen Scene wie überall in diesem freiesten Demokratenparadies nur so von Spitzeln,V-Leuten provokanten Agenten wimmelt,spaltende Giftpilze die gewöhnliche Hausmarke dieser Staatsimulation.
    Deren Störversuche im Vorfeld die so sicher wie das sprichwörtliche Amen in der Kirche waren,zum Trotz hat man sich brüderlich zusammengeschlossen.

    Der allseits verteufelte Hool,ist nicht das erste mal in unserer deutschen Geschichte der Garant für eine freiheitliche Meinungsäusserungen.

    Wer von all den feierwütigen Gutmenschen zum heurigen Mauerfallgeburtstag,käme wohl auf die Idee,das nicht etwa unser medial gefeierter Stasi-belasteter Bundesgauckler und ähnliche Kriegsgwinnler,Trittbrettfahrer seiner Sumpfblütengattung die friedlichen DDR-Montagsdemonstranten mit ihren gestählten Körpern geschützt haben.
    Es waren belegbar die gefürchteten mitteldeutschen Leipzig Hools,die die Stasi von Zugriffen auf den Montagsdemos abgehalten haben,von denen natürlich keiner ein politisches Mandat erhalten hat.

    Die HOGESA ist der Supergau für die herrschenden Kleptokraten,denn die vereinigten Hools sind nicht nur Gesellschaftschicht übergreifend,sondern viel mehr und viel wichtiger ein Szenen und Subkulturen übergreifender Faktor.

    Aus der Masse der fettgefressenen bierbäuchigen Jungle Camp Konsumenten,und —-wird schon nicht so schlimm werden—- Selbstbetäubern,droht den Herrschenden keine Gefahr.

    Aber der neuerdings vereinend wirkende gemeinsame Hool-Faktor,der sowohl Rocker,Hip Hopper,Skins,Punks und alle anderen mehr oder minder schlagfesten Subkulturen inne wohnt,der ist eine Gefahr.
    Was wohl,wenn sich über diesen Nebenkriegschauplatz als Hool nebenberuflich tätige Hells Angels,mit gleichgelagerten Hool Nebenberuflern der Fett Mexican Fraktion zusammen finden?
    Was wenn sie neben ihren Fussballfarben auch noch ihre MC-Farben für gemeinsame Aktionen hinten an stellen?

    Nun wir wissen es,wir wissen genau was passieren würde,eben wie es immer passiert.
    Würden am Freitag die Szene – Spitzel der Biker Fraktion ein sich abzeichnendes Verbrüderungsszenarion in Sachen gemeinsamen Hoolfaktor an die jeweiligen Führungsoffiziere melden,würde ganz zufällig spätestens von Samstag auf Sonntag die erste Rockerschiesserei stattfinden,ein angeblich privater Streit zweier verfeindeter Rocker,würde schon in der nächsten Frühausgabe der Bild zum ausgewachsenen Rockerkrieg mutieren.

    Der brave Bunzelbürger mit seinen lauen Peace Gebrabbel Montag oder Mittwoch Demos ändert hier nichts,der dumme Bunzelbürger der typisch deutsch seine all montagliche Nach-Schicht-Demo abhält stört niemanden,am allerwenigsten die Obrigkeit.
    Denn immerhin wie schon in der damaligen DDR geht er ja erst brav auf Schicht und dann nach Feierabend auf Demo —– wie wäre es denn mal andersrum,erst Demo,und wenn dann noch Zeit übrig bleibt auf Schicht?

    NÖÖÖÖÖ,das wäre dann wohl doch zu viel Revolution,das geht ja mal gar nicht,und dann noch die richtigen unter den Nägeln brennenden Fragen aufwerfen,bzw. deren Lösung einfordern?—–pah im Leben nicht,das wäre ja gruselig,wenn einen die eigenen Nachbarn oder gar der eigene Chef als Hool wenn auch ein noch so weichgespülter ansehen könnte,vom Hool zum Neo Nazi ist es dank manigfaltiger Schreiberlingen nicht weit-so weit kann selbst ein ge-jungle camptes Bunzelhirn noch denken.

    HOGESA ist gefährlich dennn aus HOGESA =Hools gegen Salatkisten,kann schnell HOGESA =Hools gegen scheiß Amerika ,wahlweise scheiß Angela werden.
    HOGE—- der Rest ist austauschbar,schlimm wird es bei dem Kürzel HOFÜDE= Hools für Deutschland,oder noch besser HOFOVER =Hools fordern Verfassung,—–dann läßt Merkel wohl schießen.

  54. teleherzog sagt:

    Wird noch…😀 Ärgert auf jeden Fall die GEZwangsgebühren-Sender😀 Ruckelstart… im Gegensatz zu RT UK Launch ist es ja auch (noch) Mini😀

  55. Heider sagt:

    Wichtige Info
    ___________________________________________

    HoGeSa ist umgezogen!

    SafeHoGeSa.net | Wir haben unser eigenes Netzwerk

    Die Meldung wird auch von ihrem youtube-Kanal bestätigt:
    http://www.youtube.com/user/HoGeSa2014
    ___________________________________________

    Bitte weiterverbreiten!

  56. Heider sagt:

    Nachtrag

    Es handelt sich wohl eher um eine ergänzende Site (Forum?).
    Die offizelle Homepage ist weiter aktiv. ->
    http://hogesa.info/

  57. Eveline sagt:

    @Stefan

    Lieben Dank für ihre Worte zum 9.11.

    😃

  58. Mallika sagt:

    Zitat Tagesschau: „Daumen hoch, die rechte Faust nach oben gereckt – geschafft. Alexander Gerst ist zurück auf der Erde. Sichtbar erleichtert und glücklich. Er sitzt mitten in der eiskalten Steppe im Norden Kasachstans, eingehüllt in Decken auf einem Klappsessel, lacht den Experten des Bodenteams und den Kameras zu. Gerade erst hat Gerst die Sojus-Kapsel verlassen. Der deutsche Vulkanolge, der fünfeinhalb Monate auf der Internationalen Raumstation verbrachte, sehe überhaupt nicht mitgenommen aus, meint der Kommentator der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA“ Zitat Ende. Na also. Wenn man einfach hinschaut und sich nicht auf „teilen und herrschen“ einlässt, liegen die Dinge klar vor einem.Glücklich in Kasachstan, umgeben von der NASA.

  59. Wolfgang Eggert sagt:

    @ Stefan
    „Wenn Putin der eigene Sumpf bis zum Hals steht, heißt das, daß er seinen eigenen Laden nicht mehr im Griff hat – im Gegensatz zu dem, was viele hier denken.“

    Da ist sicher bei einigen auch die Hoffnung stärker als die Überzeugung. Man WILL schon in einem Krimi, daß es neben dem Bösen, der nur böse ist auch einen Guten gibt, der nur gut ist und der soll am Ende gefälligst auch gewinnen. Im realen Leben ist diese Hoffnung NOCH stärker, grad mit Blick auf die Entwicklung in der Politik, die auf einen Dritten Weltkrieg zuläuft. Jeder Halbintelligente sieht, dass die Bedrohung des Friedens aus dem Westen kommt und da ist es menschlich zu sagen „Vladimir wird das schon richten, der dreht den Karren noch um.“ Und? Kümmert er sich drum? Das mindeste was er machen MUSSTE war die NATO-Offensive in Osteuropa abwehren, den Medienkrieg nach Europa tragen, den EURO-Maidan durch die Maidanisierung Europas kontern. Hat er das getan? Nein. Warum nicht? *Ist er gekauft? Denke ich eher nicht. *Ist er erpressbar? Sicher, irgendwo ist das jeder irgendwie mit irgendwas. Aber Erpressungen verlieren dann ihre Wirkung, wenn der Erpresste davon ausgehen muss, daß der Erpresser seine Totalvernichtung plant.* Ist Rußland zu arm, hat es keine Expertise im Geheimdienstkampf? Nö, im Gegenteil, das haben die schon drauf, dort. Also, warum passiert nix bzw. nur so wenig? Die Antwort kann nur heissen, weil der Apparat bereits mit Strukturen der Gegenseite unterwandert ist (Trilaterale und Freimaurerei sind hier ein Thema). Und weil es auch etliche zwischenstaatliche Druckmechanismen gibt, die wir kaum überblicken. Von daher ist selbst ein Diktator vom Rang eines Stalin in den 20er Jahren durch den CFR aussteuerbar gewesen. Für den „Führer“ innerhalb eines demokratischen Systems gilt das erst recht.

  60. heidi heidegger sagt:

    @fferd 9. November 2014 um 12:31:‘..spur..anbiedern..‘

    er übersah,dass wir! ihm(dem chef) gewogen sind!

    wir glauben ihm (fferd) sein reifes alter (wg. syntax etc.) und sind ihm nicht gram und bleiben ihm vorläufig gewogen

    er soll die kunde vernehmen,dass unter uns edel-anarchocommies die kleinfamilie (frau/mann) die kleinste kampfzelle darstellt bzw. die kampfzone ,gelegentlich:-) und dass ich alles meiner lieben frau petze=übersetze ,wenn hier jemand lustige sachen schreiben tut über jürgens buckligen hofnarren;-)

  61. heidi heidegger sagt:

    @
    Wolfgang Eggert
    8. November 2014 um 22:47
    @ jürgen
    so weit seid ihr also schon. schick MIR den wälzer (flehentlich!)

    *lol* u can’t petition the lord with prayer..du kriegst gelegentlich ,mal sadiconazista von nem anderen grossen österreicher (und die bürste aus braunau mein ich nie,wenn ich das schreib) und kollegen von den heidis

    Sadiconazista: Faschismus und Sexualität im Film Taschenbuch – 2000
    von Marcus Stiglegger (Autor)

  62. Wolfgang Eggert sagt:

    @ heidi

    das ist jetzt schon das zweite gute buch in reihe. noch so ein ausrutscher und ich mach dir hier eindeutige avancen

  63. kaeptnbrise sagt:

    @ „noch so ein ausrutscher und ich mach dir hier eindeutige avancen“

    Meister Eggert und sein Pumuckl?

    Spannend!

  64. Das hat nichts mit einem etwaigen deutschen Ableger von Russia Today zu tun. Oder nicht direkt. Ich schaue RT schon seit einem Jahr und mehr regelmäßig und mir ist dabei besonders seit der Ukraine-Krise aufgefallen, dass die Berichterstattung bezüglich nicht-linker Demos in Deutschland oder Europa wenig sachlich und objektiv oder differenziert ist. Jede wie auch immer motivierte, auch nur im Ansatz auf nationale Ziele gerichtete, Demo wird als „far right-wing“ oder im Falle der HoGeSa als „ultra far right-wing“ mit dem Zusatz extrem Gewaltbereit bezeichnet. RT bezeichnete die Demo der HoGeSa in Köln als „huge far right rally“. Also rechts reicht hier nicht mehr, auch nicht weit rechts, es muss ultra weit rechts sein. Da überschlagen sich die Superlative und man sie die Damen und Herren der Redaktionen schon mit Wutschaum im Mund schreiben. Das gilt auch für andere Länder in Europa mit ähnlichen Veranstaltungen. Letztens ehrten die Litauer öffentlich ihre Veteranen im zweiten Weltkrieg, die in der Wehrmacht kämpften. RT fuhr sofort wieder die Schiene Faschisten würden dort geehrt und man müsse dies unterbinden. Entsprechende Video auf deren YouTube-Kanal werden jedoch überdeutlich schlechter bewertete, als andere. Das heißt, dass auch die Zuschauer dem nicht zustimmen, wie dort berichtet wird. Auffallend ist auch, dass die AntiFa lediglich als „left-wing activists“ bezeichnet wird, während andere Gruppen, die zur selben Zeit vor Ort waren, unter „far right-wing“ fallen. RT ergreift Partei für linke Demos und verleumdet alles andere als „Nazis“. Das ist überdeutlich. Vielen Zuschauern viel bei einigen Videos auf, dass RT von extremer Gewaltbereitschaft von Ultrarechten sprach, man aber im Video nur geordnete und friedliche Demonstrierende sah. Auch die Tatsache, dass sehr oft die Gewalt erst ausbricht, wenn die AntiFa auftritt, wird von RT völlig ignoriert. Da kämpfen dann eben linke Aktivisten gegen Ultrarechte. Sie stellen es so dar, als wäre es ein Aufbegehren der Bürger gegen einen ultrarechten Aufmarsch. Die extrem gewaltbereiten Taten der AntiFa werden völlig ignoriert und es wird den Rechtsgerichteten, nicht selten zu Unrecht, zugeschoben.
    Letztens las ich einen Artikel über eine Anti-Nazistische Organisation in Russland. Soweit erst einmal nichts zu kritisieren. Aber dann die Argumentation des Autors, man solle die Ehrung der Wehrmachtssoldaten verbieten, weil es weiter ein Zeichen des Faschismus sei. Wie kann die russische Organisation sich anmaßen anderen vorzuschreiben, was sie zu tun haben? Die Russen ehren auch ihre Rote Armee, deren Verbrechen gegen die Menschlichkeit bekannt sind. Hier hört man kein Wort der kritischen Reflektion. Auch Berichtete über deutsche Konzentrationslager werden oft eingestreut, aber keine über die sowjetischen Gulags. Auch, dass die Sympathisanten des Nationalsozialismus in Russland viel mehr in der Zahl sind, als beispielsweise in Deutschland, wird dezent ignoriert. Die sollen doch erst einmal vor ihrer eigenen Haustüre kehren, bevor sie anderen Vorschriften machen.

    Für mich ist dies ganz klar heuchlerische kommunistische Propaganda, die RT hier fährt. Anders kann ich es nicht bezeichnen. Seit der Ukraine-Krise fährt man dort wieder die Schiene, die Nationalsozialisten kämen zurück. Vermutlich, weil dies beim russischen Volk gut wirkt. Da reichen dann ein zwei falsch interpretierte germanische Symbole und bekannte Gestiken von Sympathisanten. Generell ist die gesamte Darstellung der Gruppierungen in der Ukraine stark propagandistisch angehaucht. Man überschlägt sich ja förmlich mit Faschismus- und Nazi-Charakterisierungen, nur weil die Typen dort extreme Gewalt ausüben oder gegen andere Volksgruppen zum Mord aufrufen. Das ist noch kein Zeichen des Faschismus in meinen Augen. Diese Dinge gab es schon vor dem Faschismus und wird es auch weiter geben. Zudem tut dies die hiesige AntiFa ebenso. Aber es klingt eben gut, es als Faschismus zu bezeichnen. Auf den gemeinsamen Teufel hat man sich geeinigt. Ich denke der einzige, der es richtig erkannt hat ist Ivo Sasek in seinem Video „Ukraine: Klarheit im Vorhof der Hölle“. Sehr zu empfehlen, aber nicht für Minderjährige geeignet.

    Die Berichterstattung von RT generell finde ich persönlich sehr gut. Aber, wenn es um derlei Demos in Deutschland oder anderswo geht oder um irgendein anderes Thema mit Bezug zum letzten Krieg, dann kann man auch gleich die Bild-Zeitung oder den Spiegel lesen. In dem Fall sind die Russen genauso wenig fähig die Geschichte sachlich und objektiv zu betrachten, wie wir. Nur sind wir eben die Kriegsverlierer und sie die Sieger. Oder anderes: Wir sind die teuflischen Täter und sie die rechtschaffenen Retter. Klingt komisch, wird aber so propagiert. Bei den Russen war es eben der Kommunismus, der über den sogenannten Faschismus triumphierte und das wird heute eben wieder genutzt. Obwohl sich Kommunismus, Nationalsozialismus und Faschismus nicht viel nehmen, ehrt man dennoch den Kommunismus. Er war eben siegreich und darauf kommt es an. Daher sehe ich diese ganze Propaganda von wegen Kampf gegen den Faschismus lediglich als Propaganda an. Entweder steht man gegen politische Gewalt und Verfolgung oder nicht. Aber man kann nicht gegen die Gewalt und Verfolgung eines anderen stehen, aber die eigene zumindest ignorieren, verharmlosen oder gar noch glorifizieren. Das ist Heuchelei und Propaganda, mehr nicht. Das heißt, wenn die Russen die Gräueltaten des Kommunismus offenlegen und kritisch betrachten, und zwar alle bis 1945, dann haben sie das Recht andere zu richten.

    Das ist meine Meinung und wo ich die Position von RT herleite.

  65. Ich bin auch etwas irritiert. Beim Lesen anderer Artikel bekam ich den Eindruck, als ob sie alle von einem und dem selben Menschen verfasst wären. Der unangenehme, mit Floskeln und emotionalen Ausdrücken überladene Schreibstil, welchen ich eher von einem regulären, politisch enttäuschten Blogger erwarten würde – ist überall der selbe. Meine Vermutung: Die deutsche Seite von RT wird vorerst einer kleinen, schell zusammengesuchten Gruppe überlassen, die sie nach eigenem Können „warm“ hält, bis es redaktionell alles geregelt ist.
    Wie auch immer, die jetzige Besetzung der Redaktion von RT-DE muss schnellst durch qualifiziertere Menschen ersetzt werden, denn manche Artikel gleichen fast schon einer Sabotage, besonderst, wenn man sie mit analogen in anderen Sprachen verfassten Artikeln von RT vergleicht.

  66. Jan sagt:

    putin fürchtet nationalisten in europa. stand neulich in der hauptstrom-presse

    meine vermutung: er hält die deutschen für dassselbe pack wie die ukrainischen bolschewisten.

  67. heidi heidegger sagt:

    @Wolfgang Eggert
    @ heidi heidegger
    10. November 2014 um 12:46:u can’t petition the lord with prayer..

    denn,gott vergibt,ihr beide nie!:-) und besonders euer schuftschaft lordschaft,denn mein herzerl an wulfblieb in der altölsperre hängen*lol*

  68. Christian T. sagt:

    @deutscherfreigeist: Genau das! Die gleichen Beobachtungen habe ich auch gemacht. Sehe ebenfalls seit langem RT auf englisch. Dort ist Vieles -wie Du es angesprochen hast- höflich formuliert „tendenziös“. RT deutsch legt dabei leider noch einmal eine Schippe drauf, ganz unverhohlen. Ich befürchte, dass wir uns mit RT deutsch ein dickes aber faules Ei ins Nest gelegt haben.

    Lieber Jürgen Elsässer, was können Sie tun, was können wir tun?

  69. juergenelsaesser sagt:

    Christian: COMPACT stärken.

  70. Onkel Peter sagt:

    Danke Herr Elsässer für die Stellungnahme. Bereits vor einigen Tagen hatte ich ja darauf hingewiesen. Die deutschsprachige Ausgabe von RT ist leider keine Ausnahme und auch kein Ausrutscher. Auch andere russische Medien schlagen seit einiger Zeit in dieselbe Kerbe. Sehr sehr betrüblich das!

  71. Adi Adorno sagt:

    „…RT deutsch ein dickes aber faules Ei…“

    Gehört Mitherausgeberin Yasmine Pazio auch zu denen? Wo kommt die eigentlich her?

    „…was können Sie tun, was können wir tun?“

    Mal anfangen manche Begriffe selber nicht mehr sinnfrei oder hetzerisch zu verwenden.
    „Faschismus“ und so…

  72. heidi heidegger sagt:

    @cäp 10. November 2014 um 21:00
    @ “noch so ein ausrutscher und ich mach dir hier eindeutige avancen”
    Meister Eggert und sein Pumuckl?
    Spannend!

    play it low,cäp,denn in diesem äh sektor gilt:three’s a crowd.andererseits:mein einleitendes kurzreferat + vid zu mi’ch’elangelo (‚ch’=k) antonionis *zabriskie point* usa ’70! verweist auf die hedonistischen libertinistischen 70er und swinger waren damals schwer en vogue und,ähh,glaub‘ ich hab‘ mich grad verstiegen,deshalb:
    zackundweg die euro-heidi

  73. heidi heidegger sagt:

    @Wolfgang Eggert
    10. November 2014 um 15:12
    @ heidi
    das ist jetzt schon das zweite gute buch in reihe. noch so ein ausrutscher und ich mach dir hier eindeutige avancen

    u go right ahead,dear!. aber evtl. spätere heirat ist eher ausgeschlossen,denn Heidi+ jürgen häuten uns lebend:-),möcht‘ ich mal wetten,also wg. der übertriebenen heiraterei (s. gerhard schröder+jussuff fischer)*pädagogischer eros hin oder her.

    *master&servant spielen+hören kann reizvoll sein.wie sagst du so richtig:ab-so-lut©wodka ist lecker aber nur ohne brombeeressenz,iihh

  74. Wahr-Sager sagt:

    @deutscherfreigeist:

    Danke für deine sehr ausführliche und interessante Klarstellung! Jetzt weiß man also, was man von RT generell halten kann.
    Eine gute Berichterstattung nützt gar nichts, wenn sie einzig eigenen Interessen zugute kommt und das Andere verdammt, so dass das Ergebnis verfälscht wird.
    Die Rote Armee wird in der BRD übrigens auch hochgehalten, was wieder einmal zeigt, was unsere Politiker wert sind…

    Ich denke, dass das COMPACT-Team mit dem neu erworbenen Wissen RT nicht mehr einen goldenen Glanz verleiht. Echt schade, dass es so ist, aber was soll man machen? Ich denke, dass es sicherlich positiv ist, das COMPACT-Magazin zu kaufen bzw. zu abonnieren und Jürgen Elsässer natürlich zu verteidigen.

  75. @ Christian T.

    Ich sehe hier ebenso ein großes Problem. RT wurde ja breit gelobt und viele kennen es bereits. Auch gab es schon Petitionen für RT auf deutsch. Das Problem an der Sache ist, dass die Leute, verallgemeinernd statt differenzierend, wie sie nun einmal denken, nun völlig euphorisch wegen RT sind, weil sie nun die lang ersehnte Alternative vorfinden. In allen anderen Sachen ist es dies tatsächlich. Aber ich bin mir nicht sicher, wie man die besagten Themen kritisch betrachten wird. Die Gedanken werden bei vielen bestimmt sein: „Na, wenn die das auch sagen, wird es wohl stimmen.“

    RT differenziert in dieser Sache nicht und das ist das Problem. Nicht jeder nationale oder konservative Standpunkt heißt Nationalsozialismus und umgedreht haben die Nationalsozialisten nicht das Copyright auf diese politischen Standpunkte. Sie haben sie nur genutzt, aber nicht erfunden. Zumal, wie gesagt der NS auch im selben Maße sozialistische Methoden und Rhetoriken anwandte. Wird ja gerne vergessen. Es gibt da draußen ideologische Gewalttäter ohne Frage. Links, wie rechts. Es gibt auch Sympathisanten des NS, wobei auch hier nicht jeder zur Gewalt neigen muss. Ich sage: „Jedem seine freie Meinung, solange er nicht gegen das Sittengesetz nach Kant verstößt.“ Sittengesetz hier ausdrücklich hervorgehoben. Die Gesellschaft muss die Regeln festlegen, nicht eine korrumpierte und abhängige Politik.
    Aber es gibt auch eine große Menge einfach nur konservativ und national eingestellte Menschen, die sich von allen Sozialistischen, Nationalsozialistischen, Marxistischen und Kommunistischen Ideologien distanzieren und deutsch-traditionell denken. RT dehnt mit ihrem „Ultra“-Gerede das rechte Spektrum massiv aus, um ja alle diese Standpunkte zu erfassen. Ja, konservative und nationale Standpunkt gehören zum klassischem rechten politischem Spektrum. Aber heute ist dies nicht mehr so scharf, wie noch in der Vergangenheit. Daher finde ich diese Begriff „links“, „rechts“ überholt und nichtssagend. Man kann sich doch aus jedem bedienen und muss nicht nur eine Sicht homogen vertreten. Es gibt auch Dinge, die ich in Shahyars Argumentation befürworte. Zum Beispiel, dass die Welt nicht auf Wettbewerb, sondern auf Kooperation ausgelegt sein sollte.

    Aber es ist dennoch nichts Schlechtes, sich in das klassich rechte Spektrum einzuordnen. Wie gesagt, Sittengesetz und das gilt für links wie für rechts. Schlecht wurde es nur, als die Marxisten, Sozialisten und Kommunisten (wie P. Shahyar) behauptet haben, diese traditionellen Denkweisen seien am Elend der Welt schuld. Genauso wie sie einen kulturellen Kahlschlag in Russland und Deutschland veranstalteten, weil sie meinten die kulturstiftenden Monarchien seien Imperialismus und ihre Zeugnisse müssten entfernt werden. Das ist die selbe verallgemeinernde Denke. In der Presse finden wir es genauso. Sitzt bei Compact oder auf einer Montagsdemo mal ein bekannter NPDler rum, heißt es gleich die ganze Veranstaltung sei „rechts“ (im neuen Wortsinn im Sinne von nazistisch). Wobei man auch nicht die Motivation des NPDlers kennt. Vielleicht sind ja nur viele bei der NPD, weil es keine andere Partei gibt, die für nationale und traditionelle Standpunkte eintritt oder sich um das Wohl des deutschen Volkes und seiner Kultur kümmert. Ich kenne mich mir der Partei nicht aus und gebe nur meine Überlegungen wieder. Früher schrieb man dies als Grundgesetz an den Anfang einer Verfassung. Das ist jetzt keine Werbung für die NPD. Aber wir haben politisch die Auswahl zwischen Kapitalisten, Grünen und Linken. Da hast du als Mensch, der sich eher national, konservativ und/oder traditionell einordnet, oder vielleicht christlich, schlechte Karten. Das Spektrum gibt es politisch nicht oder nicht mehr. Außer eben in der NPD oder auf den Straßen. Die Wahrung des traditionellen Deutschtums, seiner Kultur und Geschichte auch politisch und gesellschaftlich, findet man nirgends weiter. Wo soll man dann hin, wo sich einbringen?
    Meine Auffassung ist ganz klar, dass eine gesunde Gesellschaft ein Gleichgewicht zwischen Konservativen und Reformern haben muss. So, dass man nicht stecken bleibt, aber sich auch nicht zu schnell entwickelt. So, dass bei jeder Entwicklung auch die Traditionen und Werte erhalten bleiben.

    Es ist einfach das Problem, dass wir es irgendwie verlernt haben von Fall zu Fall zu differenzieren. Stattdessen verallgemeinern wir und bekämpfen dabei die ganzen Idealisten und Patrioten in der Hoffnung den einen Extremen zu erwischen. Das ist jetzt nicht der wahre Hintergrund, aber so stellt es sich da. Auch die Heuchelei und die Doppelten Standards müssen endlich aufhören. Das Sittengesetz nach Kant muss der Leitfaden sein und nicht machtpolitische Agenden, die mal so mal so kategorisieren, je nach eigenem Nutzen.

  76. Eveline sagt:

    juergenelsaesser sagt:
    11. November 2014 um 18:23

    Christian: COMPACT stärken.

    Ich lege immer meinen größten und schönsten Rosenquarz – etwa 2 Kilo – aufs Heft.

  77. heidi heidegger sagt:

    @ Adi Adorno
    11. November 2014 um 20:17
    “…RT deutsch ein dickes aber faules Ei…”
    Gehört Mitherausgeberin Yasmine Pazio auch zu denen? Wo
    kommt die eigentlich her?

    ..frag‘ ich mich auch schon die ganze zeit.aber die frage ist ,genauso wie ihr nick ,ein bissi seltsam,gell?:

    identificazione di una donna(antonioni ’82)? rumänisch untertitelt,allerdings:http://www.movietend.com/identification-of-a-woman-%E2%80%93-identification-of-a-woman-1982-video_44540.html

  78. kaeptnbrise sagt:

    „heidi heidegger sagt:
    11. November 2014 um 20:52“

    Eben-t! Elfter November. Woll’n mer die Heidi reinlasse?

    Humba, humba, tätärä, na denn:

  79. heidi heidegger sagt:

    like always,cäp:up yours! (in nicht so tiefer freundschaft,gell!? ..nur im blog,weil s’ist jürgens diary,hmmm!?)

  80. Leri sagt:

    Rechts – links … sorry

    Aber wenn ich mir Äußerungen von FPÖ, Rekos und ja sogar welche „die Rechte“, NPD oder italien. Rechte
    in Punkto Rußland und Ukraine ansehe.
    In dieser „Szene“ würde man doch eher den ein oder anderen erwarten, mit Uniform im Schrank, oder Armbinde, Verteidiger der grds. ‚Werte‘ (was auch immer das ist oder er meint sei) des III.Reichs etc.
    Wenn solch‘ jemand nun auf die Ukraine schaut, wo in der Tat die Symbolik häufiger anzutreffen ist, und mit der ‚Verbindung‘ Swobda, Re.Sektor, NPD, Mörgenröte.
    Irgendwie paßt alles nicht zusammen. Eigentlich müßten doch die ‚Verblendeten‘ in der Ukraine, DAS Haßobjekt, für stramme Rechte (III.Reich) darstellen, wird ‚ihre‘ Symbolik und ‚Humankapital‘ doch ausgenutzt, gerade von jenen, welche Feindbild Nr.1 darstellen sollten. Über den Hintergrund von Jazenjuk und sein Wirken will ich gar nicht erst reden.
    Mit so jemand, d.h. ’strammer Nationaldeutscher‘, mal zu sprechen im Hinblick der ukrainischen Kolomoisky Buben, das wäre interessant.

  81. @ Leri

    Es geht um die Verwendung der Begriffe und unser Verständnis dafür. Würde man sagen „Sympathisanten des Nationalsozialismus“ wäre dies eindeutig, müsste aber erst einmal bewiesen werden. Da reichen eben nicht nur ein paar Symbole irgendwo. Die kann jeder tragen. Die Motivation ist zu hinterfragen und zu belegen. Prinz Harry trug einmal eine SA Uniform. Und, ist er jetzt ein Nationalsozialist geworden und schmeißt die Queen raus? Man kann hier sagen, dass manche von diesen Sympathisanten (die gibt es rund um die Welt) lediglich argumentieren, aber nicht gewaltbereit sind. Das sagt man aber nicht, weil man dabei differenzieren würden und das ist bei dem Thema nicht gewünscht, da man die Ideologie vernichten will. Man versucht nicht zu belegen, ob jemand a) mit dem Nationalsozialismus sympathisiert und b) darauf begründet gewaltbereit ist. In einem freien Land würde a) ohne b) noch unter Meinungsfreiheit fallen. Außer man betreibt Volksverhetzung – also die Echte – und hetzt offen Volksgruppen gegeneinander auf. Außer in Deutschland und einigen EU-Länder (bei Russland weiß ich es nicht) ist es auch so der Fall. Einzig die Ausübung von Gewalt oder der Aufruf dazu ist gesetzwidrig, nicht das alleinige äußern eine Meinung. Das BRD-Regime sieht das anders. Aber wie sagte Holger Strohm glaube ich sinngemäß: In der BRD herrscht das geringste Maß an Meinungsfreiheit. Dazu kommt nun, dass in Europa bis Russland das gesamte politisch klassisch rechte Spektrum mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gesetzt wird. Der Nationalsozialismus bewegte sich in der politischen Linken UND politischen Rechten. Man müsste also auch die politische Linke ablehnen, wenn man bei der Argumentation bleibt. Dass man dies nicht tut, sondern nur die politische Rechte, sehe ich hier ein rein ideologische Argumentation. Es gibt auf der Welt viele Nationalisten, die nie Kontakt zum Nationalsozialismus hatten oder haben. Es ist eine völlig verblödete Denke davon auszugehen, dass, wenn einer etwas missbraucht, muss dieses abgeschafft werden. Anders ausgedrückt alle politischen Spektren sind verboten oder werden erfolgt, die irgendein Despot mal genutzt hat. Na, da sehen wir aber alt aus. Persönlich sehe ich die Zeit vor 1933 als politische gesünder als heute an. Schaut man sich Männer wie Philipp Scheidemann oder Friedrich Ebert an. Sozialdemokraten UND Patrioten, die sich gegen die sozialistischen und kommunistischen Revolten stellten. Besonders von Ebert bin ich ein großer Freund, weil auch er ein politisches Gleichgewicht zwischen Konservativen und Reformern forderte (und die Monarchie als parlamentarisch behalten wollte). Wo sind diese Männer hin?

    Ich denke die Argumentation scheint oberflächlich nur so, dass man die politische Rechte verfolgt, weil der letzte Despot sie genutzt hat. Aber es geht um etwas anderes. Ich denke es geht generell um die Bekämpfung von nationalen und konservativen sowie volksgesinnten gesellschaftlichen und politischen Standpunkten, damit diese nicht oder nicht mehr Eingang in die Politik finden, weil diese die Machtbasis von irgendwen bedrohen. Der Nationalsozialismus dient hier als willkommener und allgemeingültiger Präzedenzfall, weil er unter anderem diese Standpunkte vertrat. Das tat Bismarck aber auch oder der russische Zar Alexander I.. Was aber auffällt ist, dass die sozialistischen Methoden nicht angegriffen werden. Die DDR hat auch vieles direkt kopiert, obwohl man ständig anmahnte den Faschismus zu bekämpfen. Wie gesagt, Kommunismus und Faschismus nehmen sich nicht viel. Aber das sehen Ideologen nicht. Daher denke ich, dass diese Verfolgung der politischen Rechte als pauschal Neu-Nationalsozialistisch auf sozialistische oder kommunistische Propaganda zurückzuführen ist und/oder jemand diese nun nutzt. Globalisten zum Beispiel, die ja jegliche souveräne Nationen abschaffen und die Völker gut durchmischen wollen. Shahyar vertritt ja ebenso antinationale Standpunkte und hetzt gegen diese mit Begriffen wie „Nazis“. Da sind natürlich dann Nationalisten und Volksgesinnte eher hinderlich. Die russische Gesellschaft kenne ich nicht und kann nur mutmaßen. Aber ich denke auch dort wird der Kommunismus noch beheimatete sein. Ich klammere Putin mal aus, weil einige seiner Aussagen auf mehr Vernunft schließen lassen.

    Noch einmal um es zusammenzufassen: Wenn jemand sich gegen die Überfremdung ausspricht oder nationale Positionen vertritt oder sonst eine diese politischen Einstellungen, dann ist er kein neuer Nationalsozialist. Wenn man diese Position dem beschuldigt, dann muss man die Sympathie nachweisen und ob er darauf begründet gewaltbereit ist. Die Sympathie kann man aber eben nicht nachweisen, wenn er sich beispielsweise kritisch über die Geschichtsschreibung äußert. Das wird heute so gemacht, was für mich wieder ein Zeichen politischer Verfolgung unliebsamer Meinungen ist, die die Machtposition von jemanden bedrohen. Sympathie heißt wirklich die Ideologie zu vertreten und die Rhetorik zu nutzen. Aber auch hier muss man wieder differenzieren, denn wenn die Nationalsozialisten von „Zinsknechtschaft“ oder „Herrschaft des Kapitals“ sprachen heißt dies nicht, dass es falsch ist, nur weil die es gesagt haben. Soviel Verstand sollte man haben, etwas nicht nach dem zu beurteilen, der es ausspricht, sondern nach dem Inhalt und der Faktenlage. Auch hier wird hierzulande das Gegenteil getan.
    Differenziertes Denken außerhalb von Propaganda ist das Stichwort. Wer beschuldigt, muss beweisen. Das ist gängige juristische Praxis. Und eine Interpretation ist kein Beweis. Bewiesen wird mit: Tatmotiv, Tatwaffen, Tatort, Tatopfer, Tatzeitpunkt etc..

    Ukraine. Es mag in der Ukraine Sympathisanten des Nationalsozialismus geben. Aber ich denke die wären genau wie hier nicht so blöde das öffentlich und für alle sichtbar zu zeigen. Das stinkt nach Inszenierung. Ich erkenne bei Sowoboda keinerlei Nationalsozialismus. Politische Gewalt und Verfolgung ist keine Merkmal dieser Ideologie im Speziellen, da man dies rund um die Welt und durch die Geschichte hinweg findet. Ich gehe mal soweit zu sagen, dass auch Antijudaismus über Deutschland hinaus verbreitet war und ist. Auch den Rassismus fand man lange nach dem Fall des Dritten Reichs in den USA vor und den hatten die auch schon vorher. Also man muss differenzieren lernen. Es fehlen völlig die typischen nationalsozialistischen Rhetoriken in der Ukraine oder die innenpolitischen sozialistischen Methoden. Teile der Ukrainer haben im zweiten Weltkrieg in der Wehrmacht als Freiwilligen Korps gekämpft, wie viele andere unter anderem slawische Volksgruppen. Das ist belegbar. Man sollte aber anmerken, dass sie nicht in Deutschland ausgebildet wurden oder Deutsche waren. Sie kämpften nur mit. Vermutlich, weil sie die Motivation teilten oder wahrscheinlicher, weil der Sold gut war und man so eine Familie durchbringen konnte. Daher hier die Verbindung. Ich denke man macht dies um Russland zu reizen. Russland (und Deutschland) ist das Ziel. Die Ukraine liegt neben Russland und wenn dort irgendwelche Leute so tun, als wären sie Nationalsozialisten und die Wehrmacht, ist klar, dass hier die Russen Alarm schlagen. Der zweite Weltkrieg ist Teil ihrer nationalen Identität geworden. Es funktioniert ja bei Russia Today, wie erwähnt. Ich denke dies ist der Hintergrund und wir tun den Russen kein Gefallen, wenn wir darauf anspringen. Ich bleibe bei der Einschätzung von Ivo Sasek, dass es us-bezahlte „Lohnsöldner“ sind, die ihre Rollen spielen. Ich denke so legen wir den Fokus auf die Richtigen.

  82. Stefan sagt:

    @deutscherfreigeist:

    Sie schreiben, daß der 2. Weltkrieg ein Teil der russischen Identität geworden sei.
    Die Crux ist nur, daß die anderen Völker in Mittel- und Osteuropa und auch wir Deutsche nicht bereit sind, eine „Identität der Befreiung Europas und Deutschlands durch die Sowjetarmee“ zu akzeptieren. D.h. die neue russische Interpretation müßte sein, daß die Rote Armee den äußeren Feind bekämpft und nach Europa zurückgetrieben hat. Stattdessen wird die alte Sowjetpropaganda wieder aus den Schubladen hervorgeholt und ganze Völker in die Arme der NATO getrieben. Nicht nur Europa schlägt Russland die Tür zu, weil sie alles machen, was die Amerikaner sagen, Russland tut dies umgekehrt leider mittlerweile auch.

  83. @ Stefan

    Das wäre auch wieder nur Propaganda.

    Wieso? Das ist doch die verbreitete russische Interpretation. Darum geht es ja. Ich bin auch nicht bereit, diese Art politischer Geschichtsschreibung zu akzeptieren. Jeder der Sieger stellt sich als den große Befreier Europas dar und gibt aber seine eigenen kalten geopolitischen Intentionen und Motivationen sowie seine Kriegsverbrechen nicht vor seinem Volk oder der Welt zu. Und alle Seiten führen von beidem ordentliche Listen. Auch die Deutschen sahen sich im Laufe des Krieges noch als die Verteidiger Europas vor dem Bolschewismus. Jeder propagiert seine Sache immer als die gerechte und so das Mittel des Krieges, was aber am Ende ganz anderen Intentionen dient. Das ist aber keine Geschichtsschreibung. Das ist Propaganda. Insbesondere dann, wenn man Gesetze erlässt, die andere Standpunkte kriminalisieren oder diese politisch verfolgt werden. Das gibt ist in der BRD wie in Russland in hohem Maße. Und das ist für mich das deutlichste Zeichen, dass, wie Michael Friedrich Vogt es darstellt, die Geschichtsschreibung zum politischen Instrument wird bzw. dazu politisch verfälscht wird. Das ist auch nichts Neues. Das gab es schon bei den Römern. Das finden wir im Vereinigten Königreich, in den USA, ganz besonders aber in der BRD und in Russland. Nur halt in der BRD spiegelverkehrt, weil wir sind die Verlierer und das „Tätervolk“.

    Ich denke nicht, dass Stalin ein Mann war, der die Rote Armee zur Befreiung Europas geschickt hat. Er wollte eine „Revolution mit Waffengewalt“ oder so ähnlich und nutzte die Gunst der Stunde (und die Aufrüstung durch die USA) bzw. wartete ab, während sich alle die Köppe einschlugen. Dazu gibt es sogar Bücher aus Russland. Mir ist aber der Autor gerade entfallen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
November 2014
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
%d Bloggern gefällt das: