Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

„Jerusalem Post“ unterstützt Ditfurth gegen Elsässer

jerusalem-postJetzt wird die Kampagne gegen COMPACT internationalisiert.

Es muss sehr schlecht stehen um die Kampagne der linksradikalen Publizistin Jutta Ditfurth gegen meine Wenigkeit, wenn sie jetzt sogar internationale Unterstützung benötigt. Kurze Rekapitulation: Am 16. April bezeichnete mich die gute Frau im Sender 3sat als „glühenden Antisemiten“ – ohne jeden Beweis. Ich verklagte sie wegen Verleumdung und Rufmortd, die Hauptverhandlung fand am 8. Oktober statt, wieder lieferte Ditfurth nicht den Schatten eines Beweises, kein Zitat, nichts. Die Richterin ließ leise anklingen, dass ihr Ditfurths Anwurf „einen Schritt zu weit“ geht und kündigte das Urteil für den 19. November an. Seither ist der Teufel los in der politisch korrekten Szene: Wohin soll das führen, wenn wir nicht jederzeit jedermann als „glühenden Antisemiten“ denunzieren dürfen und dafür auch noch Belege brauchen – so oder so ähnlich tönte es von Taz, Junge Welt, Jungle World, der Allgemeinen Jüdischen, publicative.org und netz-gegen-nazis.  Das auflagenstärkste Geschütz feuerte das Haus Springer ab, die Tageszeitung Die Welt, mit einem Beitrag von Henryk M. Broder.

Der Tenor der meisten Beiträge ist dabei ebenso gegen mich wie gegen die Richterin gerichtet. So auch in der heutigen Veröffentlichung in der Jerusalem Post, der führenden englischsprachigen Tageszeitung Israels. Der Richterin wird  vorgeworfen: “So schafft man den Antisemitismus juristisch ab” (Überschrift des Broder-Artikels). Zur Begründung wird ein Zitat gebracht, dass sie bei der Verhandlung einen Satz gesagt haben soll, nach welchem der Begriff „glühender Antisemitismus“ nur im Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus und dem Holocaust Sinn mache. Da im Gerichtssaal nicht gefilmt und mitgeschnitten werden darf, ist der Wortlaut keineswegs verbürgt, er wird nun aber trotzdem ständig munter von einem Medium zum anderren weitergereicht. Meiner Erinnerung nach hat die Richterin aber etwas Anderes gesagt: Wer den Ausdruck „glühender Antisemit“ in Deutschland gegen eine Person schleudert, bringt diese Person – im aktuellen Fall mich – mit dem Nationalsozialismus und dem Holocaust in Verbindung. Das ist ein bisschen etwas anderes, nicht wahr, liebe Verleumder? Der Richterin ging es nicht um die Einengung des Antisemitismusbgegriffs auf seine nationalsozialistische Variante, sondern um den Schutz einer Person, in dem Fall von mir, gegen eine unbelegte (und unbelegbare) Abschiebung in die Holocaust-Ecke.

Die Jerusalem Post geht über die bisherigen Artikel in deutschen Medien hinaus, da sie zum ersten Mal den vollen Namen der Münchner Richterin nennt und sie damit an den Schandpranger stellt. Man muss sich nicht wundern, wenn diese Frau in den Wochen bis zur Urteilsverkündung mit Kritik- und Schmähbriefen eingedeckt wird, Drohungen inklusive. So soll offensichtlich Druck gemacht werden!

Der JP-Beitrag ist ein Beispiel dafür, wie die politisch-korrekte Szene einen Antisemitismus-Skandal sozusagen herbeischreibt: Das Blatt urteilt, die Äußerungen der Richterin hätten „einen Skandal ausgelöst“ („sparked outrage“). Wie bitte? Nur weil ein paar randständige Blättchen wie Taz, Junge Welt und Jungle World und dazu der einschlägig bekannte Broder sich gegen eine unbescholtene Richterin und mich auslassen, soll sie oder ich oder wir beide zusammen einen „Skandal“ verursacht haben? 99,9 Prozent der Deutschen haben doch von der Sache gar nichts mitgekriegt… Aber jetzt, nachdem die Sache durch JP internationalisiert worden ist, ist es tatsächlich ein Skandal geworden – jetzt zeigt eine israelische Zeitung mit anklagendem Zeigefinger gegen die deutsche Justiz.

Broder hat auf Anfrage von JP übrigens nochmal nachgelegt. Antisemitismus auf die 12 Jahre NS-Herrschaft zu reduzieren, wie er der Richterin unterstellt, sei „genauso logisch, wie wenn man nur einen Gangbang als Vergewaltigung bezeichnet“. Flott formuliert, Herr Broder. Aber um in ihrem sexualkrimonolgischen Beispiel zu bleiben: Wie nennen Sie es, wenn ein Mann öffentlich als Vergewaltiger bezeichnet wird, gegen den nicht einmal dürftigste Beweise vorliegen – oder ein Mann als „glühender Antisemit“, der wie ich seit Jahrzehnten gegen den neuen Faschismus kämpft, den Zeitungen wie „Die Welt“ zumindest in der Ukraine so eifrig beschönigen?

Jerusalem Post unterstützt übrigens, wie auch die Junge Welt, Ditfurths Spendensammlung für ihre Prozesskosten. Auf dieses Niveau will ich mich nicht begeben. Meinen Freunden sage ich: COMPACT und Elsässer werden nicht jammern und nicht weichen. Mit „Mut zur Wahrheit“ frisch voran – das bleibt unsere Devise! Wenn Sie uns unterstützen wollen, zeichnen Sie noch heute ein COMPACT-Abo oder verschenken Sie ein COMPACT-Abo – wenn unsere Auflage nämlich weiter so erfreulich steigt wie in den letzten Monaten, ärgert das Ditfurth und ihre Anhänger am meisten!

Einsortiert unter:Uncategorized

110 Responses

  1. JP? Die Ehre der Altäre! Gratulation!

  2. Wenn einem so viel Gutes widerfährt,
    das ist schon einen Asbach Uralt wert.
    Asbach Uralt, ist der Geist des Weines.

  3. Wahr-Sager sagt:

    Das war doch klar, dass alle pro-zionistischen Medien die Antisemitin Ditfurth unterstützen. Auch HaGalil übrigens.
    Mir fehlt aber der propagierte „Mut zur Wahrheit“, wenn Sie nur Kommentare zulassen, die an der Oberfläche kratzen anstatt auch solche, die tiefer gehen und trotzdem nicht justiziabel sind.

    Ich bin gespannt, ob Sie meinen letzten Kommentar im vorletzten Artikel um Ditfurth und Broder veröffentlichen. Denn man kann CoMPACT letztlich nur effektiv unterstützen, wenn man sich nicht in die Defensive begibt, sondern offensiv agiert. Dass die Nazi-Keule hierbei nicht ausbleibt, liegt in der Sache der Natur. Kein Lobbyist wird sich einfach so die Butter vom Brot wegnehmen lassen wollen. Dafür sorgen auch die unzähligen „Antisemitismus“-Experten, die „Antisemitismus“ natürlich ganz nach Interessenlage auslegen.

  4. Anonymous sagt:

    Die Jerusalem Post hat auch Christoph Hörstel schon zum Holocaust Leugner gemacht. Die haben nur Angst, das Ihre Antisemitismus Keule zum Balsaholz Stock wird. Ich bin gespannt ob die Richterin dem Druck standhält. Ich drück beide Daumen.

  5. Schwan sagt:

    Ich war zwar beim Prozess nicht dabei, aber da Ditfurth sich schon einen gluehenden Antisemiten aus dem Finger gesogen hat, ist es wahrscheinlicher, dass die angebliche Aussage der Richterin falsch ist als richtig.

    Ob gluehender Fanatismus und Selbst-Beluegung oder gluehende Boesartigkeit die treibende Kraft ist, sicher ist nur, dass Ditfurth destruktiv wirkt und die Welt eine bessere waere, in der Dithfurth sich nicht mit Politik beschaeftigen wuerde. Nicht viel zwar, weil sie unwichtig ist, aber doch ein ganz kleines bisschen.

  6. Frank sagt:

    Frag doch mal den Broder wen „er“ öffentlich noch so „einen
    glühenden Antisemiten“ nennen würde (der sollte aber noch leben), da gibt er sich jetzt als Trittbrettfahrer und aktiviert sein Netzwerk.
    Am Ende bekommt die Jutta für ihre lockere Lippe noch eine zweite Chance in höheren Kreisen?

    Wie hat sie das wieder gemeint im Interview mit JP…
    Zitat (JP): “because he worked together with anti-Semites and traffics in anti-Semitic demonstrations and organizations.
    Soll ich das so verstehen:“wer einen kennt(worked?), ist auch selbst einer…und glühend auch noch?“
    Jutta soll Namen nennen damit die sich auch wehren können!

  7. Karl Klemm sagt:

    Wenn die so weiter machen dann veranstalten sie den Informationsgau, Man kann nur eine immer größere Abneigung gegen solche Typen haben, die Lügen scheinen ihnen zu wachsen wie anderen die Haare.

  8. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Dass die Nazi-Keule hierbei nicht ausbleibt, liegt in der Sache der Natur.“

    Sie brauchen die Keule. Und haben Sie sich auch redlich verdient, weil Sie sich ausschließlich um IHN, den Leibhaftigen kreisen, inklusive ein geschichtlliches Ereignis, Sie wissen schon.

    Einfach mal nur als Gedankenspiel: Können Sie sich jemanden vorstellen, der ein Bewußtsein von sich selber hat (seiner Zugehörigkeit) und zuerst keult (im Sinne von Erstschlag, Angriff, der dem Feind zuvorkommt)?

  9. D. Braun sagt:

    Damit hat sich Broder nun nur endgültig und für alle offensichtlich als der geoutet, der er immer schon war: Ein durch sophistizistische Äußerungen Verhüllensollender, daß er eigentlich nur und alleine der willfährige Ausführende des NWO Estabishments ist und alleine dafür von diesem medial eingesetzt wird.

  10. kaeptnbrise sagt:

    @ Karl Klemm

    a) Wer ist der Autor des Begriffes „Antisemitismus“?
    b) Cui bono: Wer profitiert in welcher Weise von dem „Antisemitismus“?
    c) Die größte Gefahr für bestimmte Erscheinungsformen dessen, was unter dem Begriff Zionismus läuft, für bestimmte religiöse Erscheinungsformen des Judentums (z.B. die Lubawitscher, die enormen Einfluß haben) ist die Assimilation, sie bedeutete, daß das jüdische Volk sich allmählich auflösen könnte, vor alle durch Exogamie und gänzliche Angleichung an die Bräuche in den jeweiligen Ländern. „Antisemitismus“ ist ein gewaltiges Assimilationshindernis.
    d) Es gibt eine ständige Kette von Aktionen und Reaktionen bei Interessenkonflikten zwischen verschiedenen Völkern. Eine antichinesische Einstellung ist z.B. für sich keine Information. Vielleicht gibt es keinen besonders plausiblen Grund dafür, vielleicht besitzen die Tibeter eine solche oder auch die westliche Wertegemeinschaft, weil die nationale Souveränität des Landes noch nicht gänzlich zerschlagen ist.

  11. Sebastian sagt:

    @ Anonym

    Dem schließe ich mich an.
    Ich hoffe, dass die Richterin mutig bleibt und sich nicht einschüchtern lässt,
    aber ehrlich gesagt, ich befürchte das Schlimmste.
    Möglicherweise hat die Richterin Kinder…

    @Wahr-Sager

    Ja! Ist schon richtig. Mut zur Wahrheit!
    Und die Wahrheit ist, man darf nicht alles sagen, ansonsten wirst du keine Gelegenheiten mehr haben, „Mut zur Wahrheit“ zu zeigen.

    Und es hier mal klar zu stellen –
    ich behaupte hier nichts.

    Was ich mür wünsche, ist, dass eine Untersuchungskommision von den staatlichen Stellen, Bundesregierung, etc. ganz offiziell über historische problematische Fälle neutral und absolut wahrhaftig untersucht und klarstellt.

    Ich interessiere mich nur für die Wahrheit.
    Selbst wenn herauskommen sollte, dass all diese Gerüchte falsch sind, möchte ich es wissen.

    Jürgen Elsässer macht es schon richtig.

    Übrigens: Irgendwer hat irgendwo hier kürzlich gepostet,
    dass Jürgen E. mal darüber nachdenken sollte, ob er nicht vielleicht selbst eine Partei gründen sollte.

    Wenn das möglich sein sollte, ohne das J.E. dabei seine journalistische Tätigkeit aufgeben muss, würde ich das unterstützen und dieser Partei beitreten und aktiv mitmachen.

    Sebastian

  12. Peter M. sagt:

    Der Zionismus braucht den Antisemitismus, wie ein Junkie sein Heroin. Womit sollten Menschenrechtsverletzungen in Palästina und zionistische Willkür sonst gerechtfertigt werden, wenn der Apartheid-Staat Israel sein „auserwähltes Volk“ nicht vor einem angeblich „allgegenwärtigen Hass“ auf dasselbe schützen müsste?

    Und wenn es diesen Hass nicht gibt, weil es nun mal schwer ist ein ganzes Volk zu hassen das aus vielen unterschiedlichen Individuen besteht, dann wird er eben künstlich erzeugt.
    Bei uns ist das nicht weiter schwer, man muss nur durch endlose Demütigungen, Reparationszahlungen und Schuldzuweisungen die Deutschen so lange erniedrigen, bis der eine oder andere tatsächlich zum Antisemiten wird. Das polternde und anmaßende Auftreten von Zionisten wie Broder, Friedman, Graumann u.a. dient genau diesem Zweck.

    Wie das Bild des „verhassten Juden“ aber weltweit am Leben erhalten werden kann, dazu muss der Zionismus schon etwas tricky sein.
    Da kommt die Verquickung Judentum und Weltfinanzsystem
    (Jude = Bankster) gerade recht.
    Wer hat diese Verbindung denn hergestellt? Es war Ditfurth, also eine willfährige Dienerin des Zionismus und nicht Elsässer.

    Der jüdische Extremismus (und der Zionismus ist nur der politische Arm davon, es gibt auch noch den religiösen Extremismus) zerstört u.a. auch das Judentum. Ich hoffe, dass die Juden weltweit, aus sich heraus die Kraft finden, diesen Extremismus einzudämmen.

  13. kaeptnbrise sagt:

    @ Peter M.

    „Der Zionismus braucht den Antisemitismus, wie ein Junkie sein Heroin.“

    Aber hallo. Diese Aussage hat kein Geringerer als Herzl ja eindeutig bestätigt.
    Warum sollte sich damals jemand in der Wüste in Palästina denn schon ansiedeln, wenn er recht kommode in New York residiert hat, in Rußland oder Berlin?.

    Der radikale Zionist interessiert sich überhaupt nicht für das Wohlergehen eines einzelnen Individuums, also eines einzelnen Juden, er verfolgt eine Agenda, die nur und ausschließlich das jüdische Volk in seiner Gesamtheit im Auge hat.

    Warum ist Alexander II ermordet worden? Ein guter Mensch wie aus dem Bilderbuch. Hat sich gegen die Leibeigenschaft eingesetzt, wollte den Juden die Türen öffnen.

    Wer keinen Bock mehr darauf hat, sich wie z.B. Guido Knopp, Friedmann, Stürzi nebst desse Gemeinde der Islamkritiker und viele andere sich immer nur mit IHM, dem Ewigen Österreicher zu befassen, dem empföhle ich u.a. ein näheres Studium der Opposition gegen die Romanows

    http://en.wikipedia.org/wiki/Narodnaya_Volya

    http://en.wikipedia.org/wiki/Aleksandr_Ulyanov

    Sehr empfehlenswert weiterhin die Schriften Wolfgang Eggerts, z.B. Geheimvatikan I-III, aber nur unter der Vorbedingung, daß Eigenarbeit aufgebracht wird, eine Bereitschaft zur kritischen Überprüfung und Gegenrecherche vorhanden ist.

  14. Karl Klemm sagt:

    @kaeptnbrise Der Autor? Es gibt viele Antisemitismen, ganz nach Bedarf und Wunsch. Was ist eigendlich Semitismus? Ich halte es mit Definition von Finkelstein: Ein Antisemit ist jemand der Juden hasst, nur weil sie Juden sind! Da kann ich mitgehen, ich hasse sowieso nicht – das habe ich im Leben schon hinter mir – aber einen Vertrauenvorschuss gibt es jedenfalls auch nicht – auch nicht meine Art!

  15. teleherzog sagt:

    das kann doch eh keiner mehr hören und es gibt auch andere gute internationale kampagnen.. die wachsen und wachsen.. z.b. boycott israel ..das letzte massaker gegen gaza (man nannte es krieg.. wie lächerlich) das verbrechen konnten ja noch nicht mal unsere medien verschleiern und das heisst schon was.. was tut den jutta gegen die nazis in der ukraine? ..solche leute.. gut das immer mehr schlafschafe wach werden

  16. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    Wie immer kommt von Ihrer Seite nichts weiter als verbale Flatulenzen. Der Effekt ist ungefähr damit zu vergleichen, sich auf ein sog. Pfurzkissen zu setzen. Mampfen Sie mal weiter Ihre Chips und lassen Ihr Geperltes die trockene Kehle runterrinnen, um auf diese Weise die Welt zu retten.

    @Sebastian:

    Mir ist schon bewusst, was für Jürgen Elsässer auf dem Spiel steht, allerdings sollte ihm auch bekannt sein, was justiziabel ist und was nicht. Wenn er den bunten US-Nutten so weit entgegenkommen sollte, dass er sich von ihnen vorschreiben lässt, was „Antisemitismus“ ist, hat er das Spiel auf ganzer Linie verloren und somit auch den Anspruch auf Mut zur Wahrheit verwirkt – so schätze ich Herr Elsässer aber nicht ein.

    Es gibt so einige Leute, denen jener „Antisemitismus“ vorgeworfen wird – und leider wird die Nennung dieser Leute hier auch zensiert, was ich sehr bedauerlich finde.
    Natürlich wird Herr Elsässer wissen, was er tut, aber wäre ich an seiner Stelle, würde ich mir – genau wie Ditfurth – internationale Partner ins Boot holen und somit einen Synergie-Effekt schaffen, der weit mehr bewirken könnte als ein national begrenzter Einzelkampf.
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der französische Komiker Dieudonné Elsässer mit seinen Mitteln und seiner großen Anhängerschaft zur Seite stehen würde: Dieudonné hat auf Facebook über 828.000 „Liker“ und somit schon einen gewissen Einfluss! Er kennt sich als jemand, der schon öfters von der jüdischen Lobby angeklagt wurde, gut mit der Materie aus, lässt sich aber trotzdem nicht einschüchtern.
    Im Kommentarbereich der Süddeutschen (http://jetzt.sueddeutsche.de/kommentare/583206/) habe ich eine interessante Aussage zu ihm gefunden: „Dieudonné ist meiner Ansicht nach ein sehr intelligenter, redegewandter Mensch, dessen Hybris sehr verletzt wurde und sich durch die Ächtung der französischen Medien radikalisiert hat. Während es ihm anfangs wohl tatsächlich nur um Provokation ging und für den Kampf für eine Sache, nämlich, dass auch das Schicksal der Schwarzen, besonders die 400 Jahre Sklaverei, in Frankreich mehr Beachtung bekommen sollte. Sein Credo: Über Schwarze könne man Witze machen, sobald ein Schwarzer aber Witze über Juden mache wird es problematisch. Er hat sich nie als Antisemit bezeichnet, aber sehr Wohl als Anti-Zionisten, um dies klar zu stellen, hat er auch mal 4 Rabbiner in sein Theater eingeladen, welche ebenfalls gegen die Zionismus sind. …“
    Der Propagandabegriff des „Antisemitismus“ bleibt hier natürlich auch nicht aus.
    In einer noch laufenden Petition von Dieudonné konnten bereits über 170.000 Unterschriften für die Auflösung einer Lobbyvereinigung namens LICRA (Liga gegen Rassismus und Antisemitismus) verbucht werden (http://www.change.org/fr/p%C3%A9titions/pouvoirs-publics-dissoudre-la-licra-ligue-contre-le-racisme-et-l-antis%C3%A9mitisme). Damit stellt er sich u. a. gegen die amerikanisch-zionistische Vorherrschaft und Verletzung der künstlerischen Freiheit und Meinungs-Freiheit.
    Hierzulande lassen sich nach wie vor Herden von blökenden Schafen mit Begriffen wie „Antisemitismus“ und „Rassismus“ beeindrucken – der „Kampf gegen rechts“ spornt dazu auch noch an. Eine solche Petition in der BRD? Unvorstellbar!
    Frankreich hat Dieudonné M’Bala M’Bala – wir haben Serdar Somuncu… Die Welt ist ungerecht.

    „Was ich mür wünsche, ist, dass eine Untersuchungskommision von den staatlichen Stellen, Bundesregierung, etc. ganz offiziell über historische problematische Fälle neutral und absolut wahrhaftig untersucht und klarstellt.“

    Genau das forderte auch Irans Ex-Präsident Ahmadinedschad einst – ich glaube, in einem Interview mit dem SPEIGEL oder Claus Kleber vom ZDF (das für ihn gründlich in die Hose ging, wenn man nach den Bewertungen auf YouTube geht, wo das Interview veröffentlicht wurde).
    Herrn Elsässer wird ja von den Buntnutten oft vorgeworfen, dass er freundschaftliche Verbindungen mit A. hegt oder hegte, diesem pöhsen Holo-„Leugner“. Und das ist natürlich DAS Böseste überhaupt in der BRD, in der ein Dogma zur Staatsräson erhoben wurde, nach dem sich jeder richten muss, der zum Kreis aufrechter und privilegierter Demokraten gehören möchte. Wer sich allerdings ein eigenständiges Denken bewahrt hat, muss mit Verfolgung, Denunziation und anderen Repressalien rechnen, wozu auch jene Bunt-/“Anti“Faschisten beitragen, die jüngst von der linksextremen Familienministerin Manuela Schwesig weiter in ihren kriminellen Handlungen ermuntert wurden, indem sämtliche Programme gegen Linksextremismus gestrichen wurden.

    „Übrigens: Irgendwer hat irgendwo hier kürzlich gepostet,
    dass Jürgen E. mal darüber nachdenken sollte, ob er nicht vielleicht selbst eine Partei gründen sollte.“

    Das halte ich für Zeit- und Energievergeudung. Erstens muss man dafür schon einen sehr langen Atem haben und zweitens geht damit ohne internationale Hilfe gar nichts, da die Deutschen aufgrund von jahrzehntelanger Gehirnwäsche zu großen Teilen bereits geschädigt sind. Man sieht ja bereits an der AfD die zahlreichen Distanzierungsmaßnahmen und einen Trend Richtung CDU/links.
    Henry Nitzsche hat das schon mit seiner Partei „Arbeit-Familie-Vaterland“ versucht, was aber in die Hose ging. Lt. Wikipedia deshalb, weil er den Verein zunehmend von der NPD unterwandert gesehen haben soll. Diese Behauptung ist aber fragwürdig, da auf einem verlinkten Blog des Lexikon-Eintrags kein erkennbarer Grund für die Auflösung zu lesen war.

  17. Wahr-Sager sagt:

    @Karl Klemm:

    “ Ich halte es mit Definition von Finkelstein: Ein Antisemit ist jemand der Juden hasst, nur weil sie Juden sind!“

    Das glaube ich nicht, dass Norman Finkelstein das so verkürzt gesagt hat. Dann ist aber auch jemand ein Antigermanist, der Deutsche hasst, weil sie Deutsche sind. Aber warum spielt das in Deutschland wohl keine Rolle?

    Lesen Sie „Der Wandernde – WER?“ von Gilad Atzmon, der hat die Denkweise von Juden ganz gut beschrieben – und auch, was sog. „Antisemitismus“ wirklich ist – nämlich die Abneigung tatsächlicher Semiten in Palästina.

  18. Wahr-Sager sagt:

    Sollte jeder gesehen haben – wie der Eindruck von „Antisemitismus“ bei jungen Israelis erzeugt wird:

    http://www.moviemaze.de/filme/3644/defamation.html

  19. kaeptnbrise sagt:

    @ Karl Klemm

    Der Autor dieses Begriffes „Antisemitismus“ ist Wilhelm Marr.

    Müßig, endlos über etwas zu reden, wenn man noch nicht einmal weiß, über welchen Begriff man redet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Marr

  20. kaeptnbrise sagt:

    @ Karl Klemm

    „Der Autor? Es gibt viele Antisemitismen“

    Nachtragend: Nö.

    Ein Autor ist immer nur einer. Dieser besitzt ein Patent auf eine Zeichenkette, heiße diese z.B. „R-A-C-I-S-M“, heiße diese „Antisemitism“.

    Wenn irgendwo anders – z.B. auf PI-News – gegen Rechts und den Rassismus gekämpft wird, mag das ja sein, aber der Betreiber dieser Netzseite hat die Zeichenkette „R-A-C-I-S-M“ nicht erfunden.

  21. Stepher sagt:

    Karl Klemm fragt:
    17. Oktober 2014 um 21:09
    @kaeptnbrise Der Autor? Es gibt viele Antisemitismen, ganz nach Bedarf und Wunsch. Was ist eigendlich Semitismus?

    Hallo Karl, diese Frage stellen sich die wenigsten Menschen und auch du scheinst keine Antwort zu erwarten. ich will dir trotzdem diesen viel- mißbrauchten Begriff nahebringen.
    Noah hatte drei Söhne: Jafet, Ham und Sem. Jetzt überlasse ich es dir SEM- miten zu erkennen. Was auf dem eigenen Acker wächst hat Bestand.
    Gruß Stepher

  22. Anonymous sagt:

    @ Jürgen Elsässer,

    der Weg in die offensichtliche Diktatur ist längst nicht mehr umzukehren. Sooo viele Leute haben schon sooo viel Dreck am Stecken, dass diese nichts mehr fürchten müssen als Basisdemokratie und Rechtsstaatlichkeit. Genau deshalb wird beides verschwinden.

    Selbst eine starke Richterin wird das nicht aufhalten können.

    Jede Diktatur geht an schließlich sich selbst zu Grunde. Auch die EUDSSR oder NWO wird einmal hinter uns liegen.

    Gottes Segen

    Radi

  23. Brise in Brise out

    a) Der Österreicher Jude Moritz Steinschneider (30, März 1816, Prostějov, Moravia, Austria – 24. Januar 1907, Berlin), ein Böhmischer Bibliographer und Orientalist verwendete den Begriff „antisemitische Vorurteile“ erstmals 1860. Steinschneider gebrauchte die Phrase, um die falschen Vorstellungen des Französischen Philosophen Ernest Renan zu charakterisieren, der die „Semitische Rasse“ gegenüber der „Arischen Rasse“ als minderwertig zu beweisen suchte.

    1873 veröffentlichte der deutsche Journalist Wilhelm Marr das Pamphlet „Der Sieg des Judenthums über das Germanenthum. Vom nicht confessionellen Standpunkt aus betrachtet „, in welchem er den Begriff „Semitismus“ synonym für „Judentum“ verwendete und auch gegeneinander austauschte.
    1880 veröffentlichte es sein Pamphlet „Der Weg zum Siege des Germanenthums über das Judenthum“, in welchem er seine Ideen des Rassenwahns weiter ausbreitete und in der das Wort Antisemitismus zum ersten Mal Verwendung findet. Sein Pamphlet wurde sehr schnell erfolgreich. Noch 1880 gründete er die „Antisemiten-Liga“
    Durch seine Veröffentlichungen der „Zwanglose Antisemitische Hefte“ ab 1881 breitete sich der Begriff schnell aus.
    In der “Allgemeine Zeitung des Judenthums” wird im Februar 1881 erwähnt, dass der Begriff “Anti-Semitismus” seit kurzem in Gebrauch gekommen ist (“Allg. Zeit. d. Jud.” 1881, S. 138). Am 19 Juli 1882 schreibt der Herausgeber “Der jüngste Anti-Semitismus ist gerade einmal drei Jahre alt..”

    b) Die Hasser der Religion und die vom Rassenwahn verseuchten Menschen, die sowohl politisch als auch wirtschaftlich daraus ihre Vorteile zogen. Bereits bei der Reichstagswahl 1893 konnten sie 3,4% und 1898 3,7% aller gültigen Stimmen auf sich vereinigen.

    c) Lese endlich das Buch :

    N° 2 „Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“

    Herausgegeben vom Antizionistischen Komitee Berlin 1913
    Ein oder die Verfasser wurde nicht angegeben. Matthias Hambrock nennt als Verfasser der Aufsätze den deutschen Rabbiner Felix Goldmann, der als prominenter Kämpfer gegen Nationalismus, Zionismus, Antisemitismus und Rassismus gilt.

    Frei zum Runterladen unter
    http://seidenmacher.wordpress.com/2014/10/13/ein-volk-ein-reich-eine-gez/

    „Ein Antisemit ist jemand der Juden hasst, nur weil sie Juden sind!“
    Religiöse und wirtschaftliche Judenfeindschaft sind mehr äußerlicher Natur; sie gelten der Natur und der Anschauung und dem Wirken, nicht aber der Person. Der Rassenantisemitismus jedoch zielt [unmittelbar] auf den Menschen persönlich!

    Die „vornehmsten“ aber unter ihnen sind die Zionisten:

    „“Tapfer ist der Zionismus nur, wenn er den eigenen jüdischen Bruder vernichten kann.”

    Und dieser chauvinistische, nationale Rassenwahn ist die theoretische Grundlage, der geistige Nährboden des Zionismus! Ihm hat er die spezifischen Züge seines Wesens und seiner Wirksamkeit entlehnt!

    Schon das Aussprechen dieser unbestreitbaren und unbestrittenen Tatsache enthält die vernichtendste Kritik dieser pseudomessianischen Bewegung. Mit aller Deutlichkeit muß man es sich in den letzten Konsequenzen ausmalen, was es für das Wesen und die Erscheinungsformen des Zionismus bedeuten muß, daß er auf demselben Sumpfboden erwachsen ist wie der Rassenantisemitismus, diese Geißel, unter der wir Juden so entsetzlich leiden. Und es ist immer dasselbe Wasser, mag es nun arisch-antisemitisch, mag es nun jüdisch-national gefärbt sein, daß aus einem Giftbrunnen stammt, und daß keine Färbung der Welt zu einem gesunden Trank machen kann.”

    Ergo Bono: Antisemiten, Nationalisten, Rassisten und Zionisten und ihre Trittbrettfahrer und Blinden Passagiere auf dem Seelenverkäufer, einem Kutter namens Brise, wenn auch kaum 3% aller Menschen, sind die Nutznießer zum Leidwesen aller anderen Menschen.

  24. Markus Hohmann sagt:

    Herr Elsässer, sie schreiben:
    „Broder hat auf Anfrage von JP übrigens nochmal nachgelegt. Antisemitismus auf die 12 Jahre NS-Herrschaft zu reduzieren, wie er der Richterin unterstellt, sei “genauso logisch, wie wenn man nur einen Gangbang als Vergewaltigung bezeichnet”.“

    Bitte was? Auf Anfrage der JP nachgelegt? Broders Gangbang-Vergleich stand von Anfang an in seinem Artikel. Wie kommen sie auf „nachgelegt“?

    Weiter schreiben sie:
    „Wohin soll das führen, wenn wir nicht jederzeit jedermann als “glühenden Antisemiten” denunzieren dürfen und dafür auch noch Belege brauchen – so oder so ähnlich tönte es von Taz, Junge Welt, Jungle World, der Allgemeinen Jüdischen, publicative.org und netz-gegen-nazis.“

    „so (…) tönte es“ … hmmm, nein eigentlich nicht, also besser noch absicherndes „oder so ähnlich“ hinterhergeschoben. Bei aller Liebe: Nicht nur Broder kann flott formulieren, die Klasse besitzen sie auch – mindestens. Von „jederzeit jederman (…) denuzieren“ schrieb niemand, nichtmal ähnlich. Das geht doch etwas weit.

    Aber gut, wir wissen ja, was gemeint ist. Wozu auch feinzeichnen. Wobei sie das ja jetzt doch tun:

    „Meiner Erinnerung nach hat die Richterin aber etwas Anderes gesagt: Wer den Ausdruck “glühender Antisemit” in Deutschland gegen eine Person schleudert, bringt diese Person – im aktuellen Fall mich – mit dem Nationalsozialismus und dem Holocaust in Verbindung. Das ist ein bisschen etwas anderes, nicht wahr(…)“.

    Ja, das wäre in der Tat etwas anderes! Etwas grundsätzlich anderes! So grundsätzlich anders, dass es wunderlich ist, dass die Erinnerung sich eine gute Woche Zeit lies, das wieder nach vorne zu spülen. Jetzt bin ich auf die Urteilsbegründung erst richtig heiss! Das dürfen sie mir glauben!

    Übrigens: Das die JP Interesse bezeugt hat mit Ihnen bzw. Ihrem Anwalt Kontakt aufzunehmen, ist Ihnen hoffentlich nicht entgangen:

    „Efforts to reach Elsässer at his publishing address in Leipzig were not successful. […] Elsässer’s attorney, Michael Hubertus von Sprenger, did not immediately respond to email and telephone queries from the Post.“

    Wäre ich sie: Ich würde mal Rückrufen, wer weiss: Vielleicht arbeitet die JP ja noch in der journalistischen Tradition beide Seiten der Medailie zu beleuchten – und darüber zu benachrichten. Manchmal ist das ja noch ein Anspruch in diesem Geschäft: Nachrichten zu verbreiten.

  25. Rudolf Steinmetz sagt:

    Größte Vorsicht! Jutta ist höchst vermutlich der „Mienenhund“ der Zionisten, welche bekanntlich die Politik der USA steuern, siehe u.a. John J. Mearsheimer, Stephen M. Walt, Die Israel-Lobby, Wie die amerikanische Außenpolitik beeinflusst
    wird, Frankfurt 2007. JUTTA BEFINDET sich damit in schlechtester Gesellschaft u.a. mit Joschka Fischer, siehe „Die Kriegslüge des Dr. h.c. mult. J. Fischer“: http://www.dfg-vk.de/thematisches/umruestung-bundeswehr/2011/616 MIT IHRER KAMPAGNE gegen Jürgen Elsässer hat sie wohl auftragsgemäß eine Miene unter das Compact-Magazin gelegt.

  26. Anonymous sagt:

    Was tun in diesem Falle ? Ganz klar ! Mundpropaganda für Elsässer und Compact im Freundes und Bekanntenkreis ! Die Frechheit mit der diese selbsternannten Hobby-und Moralrichter sogar schon gegen eine reguläre Richtern vorgehen ist erschreckend. Das ist dass Gesicht des neuen Faschismus vor dem Herr Elsässer schon immer gewarnt hat. Ein wesentlicher Unterschied zum historischen Faschismus besteht jedoch, der den neuen umso gefährlicher macht. Während der historische Faschismus noch keine Zweifel offen lies, in welche Richtung er marschiert, versteht sich der neue bestens zu tarnen.Normalen Bürgern fällt es da oft sehr schwer diesen zu erkennen, da viele von Ihnen nur oberflächliche politische Informationen besitzen, bzw sich damit zufriedengeben was ihnen die gelenkten Medien berichten. Deshalb heißt das Gebot der Stunde: Werben für Compact! Damit die Wahrheit auch eine Zukunft hat. Ich wünsche Ihnen alles Gute, viel Kraft und Mut Herr Elsässer !

  27. Zahnfee sagt:

    Verschonen Sie uns Frau Dittfurth!!!
    🙂

  28. Neuland sagt:

    Wir sind weder „links“ noch „rechts“. Wir sind Menschen!!!

    Und wir sind VIELE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  29. Rudolf Steinmetz sagt:

    Sehr aussagekräftig Juttas Kumpel „Joschka Fischers Kriegserklärung an Russland“: http://sicht-vom-hochblauen.de/joschka-fischers-kriegserklaerung-an-russland/ KÖNNTE GERADEZU eine Replik sein auf Compact. Wie gesagt: Mine unterm Redaktionsstuhl! Die Hasbara nebst US-Filialen bei der NSA haben unbegrenzt viel Geld, siehe „Hasbara: Blame it on the Wasps. A Review of Stephen Zunes ‘The Israel Lobby: How Powerful is it Really?’“: http://www.israelshamir.net/Contributors/Contributor30.htm

  30. Shaul Hegel sagt:

    Jerusalem Post…was solls. Ist doch egal.

    …fehlt noch die andere „Connection“, das Simon-Wiesenthal-Center. Kommt sicher auch noch, wie bei Augstein.

    …einfach lächerlich.

    Eine Komödie in 3 Akten.

    Herr Elsässer alles Gute.

  31. kaeptnbrise sagt:

    Über Wilhelm Marr läßt sich lange dieses und jenes mutmaßen. Bis man sich dann mal den Mühen unterzieht, sein Gruselpamphlet „Der Sieg des Judenthumes über das Germanenthum“ zu lesen:

    „Die bärenhäutige germanische Indolenz, der germanische Geiz, der germanische, bequeme, teutonische Phrasenhochmuth ist Schuld daran, dass es so weit gekommen ist, dass das flinke, kluge Israel zu entscheiden hat, was man reden soll und was nicht.
    Ich bitte Euch, scheltet mir die Juden nicht.“
    (Seite 43-44)

    „Ja, durch das Judenthum wird Deutschland zur Weltmacht werden, zu einem abendländischen Neu-Palästina. Nicht durch gewaltsame Revolutionen, sondern durch die Stimme des Volkes selber, sobald die deutsche Gesellschaft den höchsten Grad ihres socialen Bankerottes erreicht haben wird, den höchsten Grad der Rathlosigkiet, dem wir entgegentreiben.
    Kein Vorwurf desshalb dem Judenthum.“
    (Seite 29)

  32. kaeptnbrise sagt:

    @ Neuland

    „Wir sind weder “links” noch “rechts”. Wir sind Menschen!!!“

    Dann seid Ihr solche welche mit so zwei Beine dran (homo sapiens sapiens), geht aufrecht wie z.B. Heidi Klum, Lloyd Blankfein, Rudi Völler, Obama, David Rockefeller, van der Leyen, Gauck und Co?

    Das ist schön für Euch. Freut mich.

  33. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Dann ist aber auch jemand ein Antigermanist, der Deutsche hasst, weil sie Deutsche sind.“

    Na ja, gehaßt wird eigentlich nur der Starke. Verachtung gegenüber uns Deutschen wäre verständlich dann, wenn viele von uns so in Erscheinung träten, daß sie gar nicht aus sich selber heraus existieren können, immer sofort die Krücke der Referenz auf ihren jüdischen großen Bruder, ihr türkisches Idol, ihren Lieblingsinder benötigen.

  34. Claudia sagt:

    Na ja, wenn soviel Unterstützung von unseren „Freunden“ kommt, kann man davon ausgehen, dass das Urteil schon feststeht. Aber warten wir ab, vielleicht ist die Richterin mutig.

  35. Hans sagt:

    Auf den Seiten von Elsässer habe ich noch nie etwas antisemitisches gefunden – aber ich muß zugeben, ich kenne nicht alle Seiten. Was ich aber gefunden habe ist etwas “glühendes“ und zwar glühend für Wahrheit, Gerechtigkeit, Frieden.
    Somit ist der erste Teil von Ditfurth´s Anschuldigungen meiner Meinung nach wahr – nämlich „glühend“. Der zweite Teil der Anschuldigung geht eher in die Richtung „deutsch-feindlich“ und „anti-germanisch“.

  36. Jan Kipura sagt:

    Der Artikel ist von Benjamin Weinthal, natürlich!
    Dieser Herr gehört auch zur Broder-Clique und hat für seinen Freund Henryk M. schon so manchen Gefälligkeitsartikel in der JP verfasst. Früher war er auch für Broders Achse des Guten tätig.

    Der Artikel ist natürlich hemmungslos manipulativ. Schon die große Abbildung von 1944 soll den unbedarften Leser entsprechend einstimmen.

    Dann wird Elsässer als „extreme nationalistic journalist“ bezeichnet und Broder als „leading German expert on anti-Semitism“ (Hahaha!!)

    Da braucht man wohl nichts mehr weiter zu kommentieren.

  37. rubo sagt:

    Die Wirksamkeit des Antisemitismus in Deutschland ständig auf höchstem Niveau zu halten, deshalb gibt es den Zentralrat der Juden hier, dem lange nicht alle deutschen Juden sich zugehörig fühlen, die meisten haben selbst ein Hirn. Mit der Veranstaltung des Zentralrates am 29.09.14 in Berlin wurde eine neue Welle losgetreten, womit natürlich nachgeholfen wird, den Antisemitismus am Leben zu erhalten. An jeder Straßenecke wird da souffliert, lauert ein Antisemit, man merkt im wirklichen Leben nur nichts davon.
    Übrigens fand ich es seltsam, daß sich der Zentralrat genötigt fühlte, auf seinen an jeder Haltestelle hängendem Plakat auszudrücken, daß er sich auch auf die Kanzlerin freuen würde, wollte die etwa nicht?
    In diesem Kontext sehe ich auch die Aktion gegen J.E. die allerdings gefährlich werden könnte, denn ob die Staats- Anwaltschaft soviel Ar… in der Hose hat, sich international zum Antisemiten stempeln zu lassen, bezweifle ich. Das ist ja die Hinterhältigkeit dieser gemeinen Aktionen nach dem Motto „Spring ins Verderben oder halt Deine Schnauze“- ganz demokratisch systemimmanent!

  38. Leri sagt:

    Kurz themenfremd eingeworfen, aber wichtig:
    Orginalblog wurde zensiert (gelöscht)
    Hiervon „Orginaldokumente“ sichern. Der „NSU-Skandal“
    im sogenannten „Rechtsstaat“

    http://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/17/zensur-wird-keinen-erfolg-haben-das-gegenteil-ist-der-fall/

  39. @ Hans:
    Genau das ist ja das Gefährliche, Hans, die Wahrheit!
    Dazu hier das Zitat:

    Abraham Lincoln dazu:

    „Warum Menschen zum Schweigen gebracht werden, ist nicht der Grund weil sie lügen, sondern weil sie die Wahrheit reden. Denn wenn Menschen lügen, können ihre eige-nen Worte gegen sie angewandt werden, doch wenn sie die Wahrheit sagen, gibt es kein anderes Gegenmittel als die Gewalt. Nur man kann alle Leute einige Zeit und einige Leute alle Zeit, aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten.

    und die Rechtslage:
    Paragraph 15 GVG
    § 15 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG)

    In der alten Fassung sagte der § 15 GVG Satz 1 folgendes aus: “Alle Gerichte sind Staatsgerichte“
    In der aktuellen Fassung des Gerichtsverfassungsgesetzes ist § 15 GVG jedoch weggefallen.
    Folgen?

    Zu den sich daraus ergebenden rechtlichen Konsequenzen darf sich jeder selbst Gedanken machen und sich informieren.

    Folgendes Zitat möge dazu als Anregung dienen. Es ist vermutlich aus dem Buch “Das Deutschland Protokoll II” von Andreas Clauss, Seite 129.
    “[…] Wenn die Gerichte keine Staatsgerichte sind, dann sind sie Schiedsgerichte oder Standgerichte, sie sind somit privat und freiwillig. Schon wundert man sich auch nich mehr, daß es ein ‘Freiwilliges Gerichtsbarkeitsgesetz’ (FGG) gibt. […]“

    Artikel 20

    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Und was ist mit den nachgeschalteten Behörden, BKA, BAW, die LKA in den Bundesländern, was ist mit der Unabhängigkeit der Justiz, was ist mit den Medien als Kontrollinstanz der Mächtigen?

    Alles in Ordnung mit der BRD?
    Alles in Ordnung mit dem NSU?
    Alles in Ordnung mit der Unabhängigen Justiz?
    Alles in Ordnung mit den Medien?

    weiterlesen:
    Zensur wird keinen Erfolg haben, das Gegenteil ist der Fall

    http://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/17/zensur-wird-keinen-erfolg-haben-das-gegenteil-ist-der-fall/

    Von Herzen viel Glück und Erfolg lieber Jürgen

    Du hast das Glück eine Verhandlung mit rechtlichem Gehör zu haben, vielen Menschen wird das verwehrt und sie bekommen das alles gar nicht, keine Beweisaufnahme, keine Verhandlung, kein rechtliches Gehör aber eine nichtunterschriebene Ausfertigung eines Beschlussen auf den sie keinen Einfluss hatten, nur damit sie den Mund halten!
    Das kann man bei Dir nicht machen dazu bist Du zu bekannt.

  40. Markus Hohmann

    … did not immediately respond to email and telephone queries from the Post.”

    „immediately“ ist der entscheidende Hinweis, dass „geantwortet“ (respond) wurde!!!

    Nur eben nicht „immediately“ = „sofort, umgehend, unverzüglich, sogleich, schleunigst, umgehend, unmittelbar“

    Die Kunst der Verführung besteht darin mit den Worten der Wahrheit zu lügen © Copyright 2013 by Georg Löding

    Es wurde also der Leser bewusst in seinem Denken so gesteuert, dass bei ihm der Eindruck erweckt werden sollte, dass nicht geantwortet worden wäre

  41. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    „Verachtung gegenüber uns Deutschen wäre verständlich dann, wenn viele von uns so in Erscheinung träten, daß sie gar nicht aus sich selber heraus existieren können, immer sofort die Krücke der Referenz auf ihren jüdischen großen Bruder, ihr türkisches Idol, ihren Lieblingsinder benötigen.“

    Ach so, deswegen treten Sie oder andere Deutsche ja in die Öffentlichkeit und übertrumpfen in ihrer Schlagfertigkeit und/oder ihrer Überzeugungskraft Pirincci, Atzmon und Co.
    Aber möglicherweise träumen Sie das auch nur, während Sie Chips mampfen und Verperltes gluckern.

  42. Man muss die Methodik hinter allem erkennen, um dann auch die Nutznießer und die Intention zu erkennen. Der Begriff des „Antisemitismus“ wird wie der Begriff des „Rassismus“ gebraucht: Verallgemeinernd und nicht differenzierend. Diese Methodik der Verallgemeinerung bzw. der maximalen Ausweitung der nachgesagten Intention ist eine Methodik der heutigen Diskreditierung von Meinungen. Dabei wird die spezifische Meinung auf eine möglichst große Gruppe ausgedehnt, damit sie schlimmer wirkt. Immer Bezug zum anerkannten Präzedenzfall Nationalsozialismus. Man könnte sich glatt fragen, inwieweit es den Umgang mit heutigen Meinungen beeinflusst hätte, hätte es den Nationalsozialismus nie gegeben. Auf jeden Fall hätten manche Linke heute weniger Gesprächsstoff. Wie, wenn man die Überfremdung des eigenen Landes kritisierst und als Rassist bezeichnet wird. Merkmal ist dabei immer, dass einem von anderen Intentionen nachgesagt werden, man aber selten genau diese Aussagen vertrat. Dabei werden dann Verbindungen zum Nationalsozialismus hergestellt, wenn man dort ähnliche Begriffe oder Denkweisen nutzte. Das Problem dabei ist, dass, ungeachtet was man über den Nationalsozialismus denken mag, diese Ideologie sich gegen viele Dinge stellte, denen wir heute wieder begegnen. Da man den Nationalsozialismus absolut verdammt, ist eine gewaltige Bandbreite von Themen politisch-inkorrekt. Das nützt natürlich sehr den heutigen Machthabern, da sie so eine extreme breite und wirksame Meinungszensur und -bekämpfung betreiben können.

    Beim Antisemitismus ist es ähnlich. Broder einen Idioten zu nennen würde einem heute als Antisemitismus ausgelegt werden. Besonders von Broder vermutlich. Israel-Kritik sowieso. Obwohl man lediglich eine Person anhand ihres Verhaltens meint, wird die Intention auf eine ganze Ethnie ausgedehnt. Selbst Broder einen „jüdischen Idioten“ zu nennen wäre noch nicht wirklich eine Aussage gegen diese Ethnie, da man ja gerne mal andere Menschen „amerikanischen Idioten“ oder „deutsche Idioten“ nennt, ohne, dass es hier Konsequenzen gibt. Hier kann man anscheinend noch vernünftig beurteilen, wie die Intention ist. Aber der Volksmund weiß ja, dass die Juden immer schon etwas Besseres waren oder sich für etwas Besseres halten und daher Kritik an ihnen schwerer wiegt. Ich persönlich würde dies rassistische Denken nennen, da man seine eigene Ethnie hier über andere stellt und als wertvoller erachtet. Deshalb würde ich mir gerade von israelischer Seite her nichts über Rassismus oder Antisemitismus sagen lassen.

    Der Begriff des Antisemitismus hat zwei unabhängige Seiten. Eine Seite die tatsächliche Bedeutung und die andere Seite der heutige Verwendung.
    Der Begriff des „Semit“ geht auf die Bibel zurück. Im Buch Genesis, Kapitel 10 heißt es:

    “Auch Sem wurden Kinder geboren. Er ist der Stammvater aller Söhne Ebers, der ältere Bruder Jafets. Die Söhne Sems sind Elam, Assur, Arpachschad, Lud und Aram. Die Söhne Arams sind Uz, Hul, Geter und Masch. Arpachschad zeugte Schelach, Schelach zeugte Eber. Dem Eber wurden zwei Söhne geboren; der eine hieß Peleg (Teilung), denn zu seiner Zeit wurde das Land geteilt, und sein Bruder hieß Joktan. Joktan zeugte Almodad, Schelef, Hazarmawet, Jerach, Hadoram, Usal, Dikla, Obal, Abimaël, Scheba, Ofir, Hawila und Jobab. Das alles sind Söhne Joktans. Ihr Siedlungsgebiet reichte von Mescha, wenn man über Sefar kommt, bis ans Ostgebirge. Das waren die Söhne Sems nach ihren Sippenverbänden, nach ihren Sprachen in ihren Ländern, nach ihren Völkern. Das waren die Sippenverbände der Söhne Noachs nach ihrer Geschlechterfolge in ihren Völkern. Von ihnen zweigten sich nach der Flut die Völker der Erde ab.”

    Die Söhne Sems, Sohn des Noah, waren die mythologischen Stammväter der Völker im Nahen Osten. Man kann darüber streiten, inwieweit Mythologie adäquat für eine wissenschaftliche Bezeichnung ist. Damit sind Araber und Palästinenser auch Semiten. Iraner im übrigen auch. Wie auch Hebräer. Zu was macht das dann wohl Israels Politik? Nun muss man aber schauen, wie viele der heutigen Juden tatsächlich Semiten sind, das heißt von Hebräern abstammen. Und da wird es auch sehr dünn. Die Mehrzahl der Juden stammt aus Osteuropa. Dazu Shlomo Sand oder Benjamin Freedman als Quelle. Wir haben also eine bereite Anzahl von Völkern, die als semitische Völker bezeichnet werden. Dann haben wir die Juden, die nur zum Teil tatsächlich von einem semitischen Volk (Hebräer) abstammen. Eine Jude ist nicht automatisch ein Semit, auch wenn sie es so sehen. Ein chinesischer Moslem ist auch kein Araber/Semit. Hier den Begriff des Antisemitismus nur auf die Juden zu beziehen ist im Wortsinn völliger Blödsinn. Ich möchte gar von rassistisch sprechen, da man die anderen semitischen Völker einfach ignoriert und sich nur auf die Juden bezieht. Als gäbe es die Palästinenser oder Iraner gar nicht oder … als seinen sie weniger Wert als die Juden. Wieder Rassismus.
    Aber wie gesagt gibt es hier zwei Seiten.

    Ich hoffe, dass diese Dinge nun endlich mal in einem Gericht ein Präzedenzfall finden, damit dieser Begriff tatsächlich endlich verschwindet. Aber Ditfurth will genau das Gegenteil, genau wie Broder mit seinem Primär-, Sekundär- und Tertiär-Gequatsche. Sie wollen, dass der Begriff auf möglichst viele Themen und auch nur im Ansatz artverwandte Themen ausgedehnt wird, die man sie zum Begriff zu Antisemitismus verbinden kann. Die Verbindung wird dann meist von diesen Leuten hergestellt. Würde dies das Gericht durchsetzen, wäre das der Beginn bzw. die Ausweitung der juristischen Willkür, wo eine kleine Gruppe dann bestimmt, wer sich im Bereich der Meinungsäußerung eines Verbrechens schuldig gemacht hat und das ist für mich ganz klar Faschismus. Wir dürfen dabei eines nicht vergessen, was heute gerne übersehen wird und ich wünschte mir, dass man dies auch endlich mal so diskutieren würde: Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus sind alles linke Ideologien. Hitler selbst bezeichnete in seiner Rede zur Kriegserklärung an die USA 1941 Deutschland als sozialistische Gesellschaft. Warum sonst findet man auch so viele Ähnlichkeiten zwischen dem nationalsozialistischen Deutschen Reich und der DDR? Also wissen wir ja, wo wir Leute wie Ditfurth, Broder oder Shahyar im Kern einordnen können. Wäre doch mal witzig so zu argumentieren.

    Wenn sich jemand tatsächlich gegen die Juden ausspricht, weil sie Juden sind, dann ist der richtige Begriff „Antijudaismus“. Wobei das wieder nicht präzise genug ist, da im Nahen Osten schon seit Jahrtausenden Juden leben, die nie Kontakt zum Nationalsozialismus oder zur europäischen Kultur hatten.
    Die Rothschilds zu kritisieren als Beispiel ist aber genauso wenig antijudaistisch (antisemitisch im heutigen Sprachgebrauch), wie es Julija Tymoschenko oder andere Oligarchen zu kritisieren anti-slawisch ist. Und, wenn jemand hier den Antisemitismus heranzieht, wie es Ditfurth tat, dann greift sie hier selber die … nennen wir es Verschwörungstheorie auf, dass das Finanzsystem von Juden beherrscht wird, da sie selber dabei die Anzahl der Bezugsobjekte für die kritisierte Aussage ausdehnt und hier dabei von vielen Juden ausgeht. Mein erster Gedanke, als ich das Interview mit der Frau sah war, dass sie gerade Werbung für diese Theorie macht. Wie Jebsen einmal sinngemäß sagt: Totschweigen wäre die Lösung gewesen. Aber nicht es noch an die große Glocke hängen, denn jetzt schauen die Leute erst recht hin, was es damit auf sich hat.

  43. Wahr-Sager sagt:

    @rubo:

    Apropos Zentralrat der Luden – auf der von orthodoxen Juden geleiteten Homepage derisraelit.org schreibt der Rabbiner Reuven J. Cabelman:

    „Die Organisation, die sich ‚Zentralrat der Juden‘ nennt, repräsentiert kein Judentum. Diese Leute vertreten Eigeninteressen und sind nichts weiter als Sprachrohre des Zionismus in Deutschland, die ihre Hauptaufgabe darin sehen, Kritiker am zionistischen Staat oder ihrer eigenen Institution mit nahezu inquisitorischer Perfektion mundtot zu machen und sie gesellschaftlich zu isolieren. Der zionistische Zentralrat hat keinerlei Bezug zu den Grundlagen und Werten unserer Religion, keiner ihrer Führer lebt nach den Gesetzen der Thora, die Ausübung religiöser Rituale hat bestenfalls eine Alibifunktion und die jüdische Religion wird ausschließlich für politische Zwecke missbraucht.“

    Und:

    „Judentum und Zionismus sind diametrale Gegensätze. Der Zionismus ist eine bösartige Karikatur, eine grausame Entstellung dessen, was Judentum tatsächlich bedeutet.“

  44. Wahr-Sager sagt:

    Die amerikanische Pro-Israel-Lobby und deren Einfluss auf die Außenpolitik der USA: http://www.uni-muenster.de/PeaCon/global-texte/g-bio/g-bio-ags/Machteliten/Lobby.htm

  45. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „deswegen treten Sie oder andere Deutsche ja in die Öffentlichkeit und übertrumpfen in ihrer Schlagfertigkeit und/oder ihrer Überzeugungskraft Pirincci, Atzmon und Co.“

    Da kann ich jetzt keine Konkurrenz erkennen. Pirinnci ist ein Türke, der hier in Deutschland lebt, und der spielt eben sein Spiel. Und von Ihnen verehrte Atzmon vertritt seine Position als Jude. Normal.Pirinnci könnte unter seinen Landsleuten eine ganze Menge „Zukunftsdeutsche“ (Martin Gillo, Staatsbürger der USA, Christlich-Demokratische Union) erreichen.

    „Wie ist das eigentlich mit denen, die in München geboren wurden, deren Eltern aber aus der Türkei zugewandert sind? Nach der Preußen-Bezeichnung für unseren in München geborenen würde man ihn dann weiterhin einen Türken nennen, obwohl er ja in Bayern geboren wurde. Aber er ist doch ein Deutscher! Das ist doch Blödsinn!
    Wir Deutschen sind manchmal zu erfindungsreich, und so haben wir auch schon eine Bezeichnung dafür gefunden: Die Bio-Deutschen und die Pass-Deutschen. Wer das für eine angemessene Beschreibung hält, den möchte ich daran erinnern, dass diese Unterscheidung von den rechten Anti-Demokraten kommt. Bei denen gibt es auch solche, die versucht haben, Passdeutsche durch Terror und Mord aus Deutschland zu vertreiben. Siehe den selbsternannten Nazi Untergrund.“

    http://www.martin-gillo.de/aktuell.asp?mid=0&uid=0&iid=247null

    Ich will aber nicht, daß in meinem Land ZIG Millionen Türken leben, die sich eingliedern („integrieren“) in die hier am Standort Deutschland bestehenden Sitten, an die Gesetze halten. Ich will in meinem Lande zusammen mit meinesgleichen leben. Wohlgemerkt: Es geht mir dabei in keiner Weise um einzelne Türken, Japaner, Inder oder so, es geht um MASSEN.

    Im Kern geht es mir übrigens nicht um einen Rednerwettbewerb. Informieren ist mir wesentlich wichtiger, noch wichtiger etwas ganz anderes, ich nenne es mal den Objektivitätsfimmel anzugreifen. Für nationale Interessen eintreten, ein souveränes Deutschland, das heißt auch, subjektiv sein zu können, eben nicht an erster Stelle als guter Mensch die ganze Welt retten zu wollen.

    „Verperltes“

    Häh? Meinen?

  46. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „deswegen treten Sie oder andere Deutsche ja in die Öffentlichkeit“

    Fast vergessen, Sie zu fragen: Was sind Sie eigentlich für ein Landsmann?

  47. Markus Hohmann sagt:

    „Markus Hohmann

    … did not immediately respond to email and telephone queries from the Post.”

    “immediately” ist der entscheidende Hinweis, dass “geantwortet” (respond) wurde!!!

    Nur eben nicht “immediately” = “sofort, umgehend, unverzüglich, sogleich, schleunigst, umgehend, unmittelbar”. ( jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו )

    Chapeau! Ein wachsames Auge haben sie. Das lasse ich gelten, das macht Sinn. Umso interessanter wäre, welcher Beitrag also Richtung JP kommuniziert wurde, und wie die Journaille damit umgehen wird. Meine Erwartungshaltng bleibt: Beide Seiten müssen zu Wort kommen dürfen.

  48. Swimmy sagt:

    Ich bereichere die deutsche Debattenkultur mit meiner folgenden Einschätzung zu Herrn Broder.
    Es sollte nicht heissen „So schafft man den Antisemitismus juristisch ab“, sondern „So bauscht man den Antisemitsmus auch gesellschafts-politisch künstlich auf.“

    Denn meiner Meinung nach ist es ein ungeheuerlicher Vorgang und eine Respektlosigkeit vor den Nazi-Opfern sondergleichen, wenn man den nationalsozialistischen Judenhass mitsamt seiner monströsen Verbrechen gegen Millionen von Menschen jüdischen Glaubens nun aus meiner Sicht dazu missbraucht, durch die Einordnung unter dem Dach eines universellen, wie zeitlich perpetuiert zu verstehenden Antisemitismus-Begriffes, jegliche Kritik an der Politik Israels, israelischen Staatsbürgern oder israelischen Institutionen von Anfang an als judenfeindlich zu diskreditieren. Durch diesen geschickten Schachzug der Vermischung von völlig verschiedenen Kategorien will man offensichtlich nicht nur legitime israelbezogene Kritik unterbinden, sondern soll, wie nun allen Ernstes gefordert, ohne jedweden eindeutigen Beweis, eine beliebige mißliebige Person als glühenden Antisemiten verleumden können, um Diese unter Aushebelung des Rechtsstaates zu diffamieren und mundtot machen zu können.

    Da es ein solches, nennen wir es einmal, ‚Lex Israel‘ jedoch nicht gibt, sollte man die aufgeregten Einmischungen und Schützenhilfen von verschiedenen Seiten zum Rufmord-Fall Ditfurth ausblenden und das Ganze als das behandeln, was es in Wirklichkeit ist: Eine ganz simple üble Nachrede bzw. Verleumdung, wie es sie tagtäglich hundertfach gibt und die nun mit den üblichen rechtsstaatlichen Mitteln einer gerichtlichen Klärung zugeführt wurde. Die grenzwertige Kritik an der Richterin im aktuellen Verfahren ist gleichermaßen anmaßend, wie respektlos und unzulässig. (Herr Broder mit der beliebten Nazikeule hinter dem Rücken in der „Welt“: ‚Deutsche Richter, deren Vorgänger keine Mühe hatten, Juden wegen „Rassenschande“ anzuklagen und zu verurteilen, tun sich mit der Definition des Antisemitismus schwer.‘) Sie dient zusammen mit der künstlich inszenierten Aufgeregtheit offenbar der Ablenkung vom strafrechtlich relevanten Verhalten Frau Ditfurths.

    Man sollte dieses Nebenrauschen im weiteren Verlauf des Verfahrens daher einfach ignorieren und sich auf die nach wie vor ausstehende, jedoch erforderliche Begründung für den schweren Vorwurf durch Frau Ditfurth konzentrieren. Diese Begründung dürfte ihr nicht schwerfallen, da ein glühender Antisemit (also ein ‚leidenschaftlicher Judenfeind‘), schon aufgrund der Begrifflichkeit mehr als nur einmal diesbezüglich eindeutig – und damit eben nicht lediglich im Sinne einer subjektiven Interpretation Frau Ditfurths – aufgefallen sein muss.

    Wenn der Antisemitismus-Vorwurf gegen Herrn Elsässer nach Auffassung von Herrn Broder im Grunde justiziabel wäre und ‚Precog Broder‘ sogar bereits vor(!) der Urteilsverkündung einen ersten amtlichen Schritt zur Abschaffung des Antisemitismus in Deutschland wähnt, warum engagiert er sich dann im Fall Elsässer nicht konsequenterweise seinerseits mit einer Strafanzeige wegen Antisemitismus? Oder ahnt er schon, wie bei der Richterin im Ditfurth-Fall, dass mit diesen künstlichen Überdramatisierungen beim Thema Antisemitismus vor keinem Gericht ein Blumentopf zu gewinnen ist?

  49. Nordlaender sagt:

    @ Markus Hohmann

    Sie sind also so ein Sinnmacher („to make sense“). Und kommunizieren tun Sie womöglich auch?

    Spannend!

  50. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    Wie jetzt, Sie schreiben, dass Pirincci sein „Spiel“ als Türke „spielt“, während Atzmon seine Position als Jude vertreten würde. Das ist eine völlig unscharfe Beschreibung, denn wann spielt man denn sein eigenes Spiel, und warum sollten Sie das nicht auch machen?
    Würde Pirincci seine türkische Herkunft bevorzugen, würde er doch türkische Interessen in den Vordergrund stellen – so wie Claudia Roth.
    Und Gilad Atzmon ist ein völlig untypischer Jude, der von seiner Zunft aufgrund dessen, dass er das Judentum von Grund auf analysiert hat, als „selbsthassender Jude“ bezeichnet wird und auch schon eins mit der Antisemitismus-Keule übergebraten bekam bzw. bekommt. Dass er Jude ist, können Sie ihm deswegen doch nicht ankreiden. Es ist vielmehr ein Vorteil, da man aus dieser Position heraus viel mehr erreichen kann.
    Worauf wollen Sie mit Martin Gillo hinaus? Ihr Link führt übrigens ins Nichts.

    Ich will auch keine Masseneinwanderung und auch nicht, dass Deutsche hier zur Minderheit werden. Aber mir ist ein Akif Pirincci 1000x lieber als ein Jan Delay, oder glauben Sie, dass letzterer jemals für Deutschland einstehen würde?

    Ich informiere ständig und verbreite Grundlageninformationen, um damit möglichst viele Leute zu erreichen. Mehr kann man virtuell nicht tun – und Sie auch nicht.

    Natürlich meinte ich GEperltes. Ein Versehen.

    Ich bin in Oberschlesien geboren und habe polnische Verwandte. Und Sie?

  51. xxx sagt:

    @Zahnfee (18. Oktober 2014 um 07:51)

    Danke für den Post. Einfach köstlich.

  52. Wahr-Sager sagt:

    Wer an ISIS glaubt bzw. an die Enthauptungen, die man ständig präsentiert bekommt, der sollte sich dieses Video mal anschauen:

  53. Wahr-Sager sagt:

    Aus dem Facebook-Kommentarbereich der Antisemitin Jutta Ditfurth:

    „Diese Richterin ist schon eine Katastrophe. Es ist mir unerklärlich, wie man eine derartige Definition aufstellen kann. Ein Freibrief für Antisemiten, die vermutlich nach der Urteilsfindung wie Kanalratten aus ihren Löchern kriechen werden. Entweder ist diese Richterin selbst eine glühende Antisemitin, oder sie hat den Grundstein ihres juristischen Summa-Cum-Laude-Abschlusses in der Kemenate eines notgeilen Professors gelegt.“

    geschrieben von Thomas Kunz

    Schon merk-würdig, dass ausgerechnet diese Buntfaschisten die größte Menschenverachtung demonstrieren und sie auf sog. „Nazis“ projizieren. Aber das ist halt die BRD, wo solche Leute wie genannte Kanalratten herangezüchtet werden.

  54. nevermind sagt:

    Ich möchte mich eindeutig gegen „Antisemitismus“ ausspechen

    • ein rassistisches Unwort, das sich undifferenziert auf eine ganze Ethnie bezieht,

    • damit ein unethisches Unwort, das überhaupt keine sinnvolle Anwendung finden sollte auch nicht im untauglichen Versuch einer prämissiven Kritikabweisung.

    • das Unwort auf Juden anzuwenden Ist im Prinzip vollkommener Blödsinn, da Juden in sämtlichen Ethnien eingemischt sind, nur zum Teil auch in die semitische.

    • nahöstliche Völker wie die Palästinenser, Libanesen, Syrer, Araber, Iraker… sind Semiten, in deren Sinne ist Antiantisemitismus angesagt.

    • In Sinne einer antiantisemitischen konstruktiven Friedenspolitik zu seinen semitischen Nachbarstaaten kann Israel eine vorbildgebende Vorreiterrolle spielen.

    • USpräsident Hussein Obama ist Moslem, Jude und Schwarzer, jedenfalls nicht Semit, Kritik an dessen Imperialkriegen wäre folglich „Antikuschitismus“.

    • ~ 90% der heutzutage in westlichen Ländern tonangebenden oder auch in Israel lebenden Juden sind askenazischer Herkunft.

    • Askenazische Juden sind somit imgrunde also Arier, nicht umsonst ist Ariel ein beliebter jüdischer Vorname.

    • der Versuch einer prämissiven Kritikabweisung wäre folglich als „antiarisch“ zu diffamieren

    oder ist die Begrifflichkeit zu paradox um sie überhaupt sinnvoll rational zu diskutieren.

  55. rubo sagt:

    Korrektur des Fehlers in meinem Beitrag am 18.10.14.
    Gemeint war die Kundgebung am 14.09.2014

  56. hardy sagt:

    zitat aus
    http://lupocattivoblog.com/2014/10/19/die-usa-wollen-russland-ruinieren/#comment-199683
    „Die Wahrheit ist eben antisemitisch, wobei wir beim nächsten Punkt der orwellschen Sprache angekommen wären. Wenn die Zahl der sephardischen (semitischen) Juden weltweit noch 3-5%, beträgt und ALLE ANDEREN KHASAREN SIND und diese nichtsemitischen Zionisten mit ihrem Staat semitische Palästinenser bekämpfen, WAS IST DANN ANTISEMITISMUS?…”

  57. Neukunde sagt:

    Das ehemalige Nachrichtenmagazin schrieb übrigens schon am 22.9. in einem Artikel über die AfD unter anderem: „… Auch seine Affinität zu Jürgen Elsässer hätte für Stirnrunzeln gesorgt, wenn sie denn bekannt gewesen wäre. Elsässer ist Chefredakteur des Magazins Compact, in dem gegen Zuwanderung, Juden und Homosexualität gehetzt wird. …“
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-129339484.html

    Damit ist die Theorie entkräftet, dass es sich bei den Artikeln von Broder und der Jerusalem Post lediglich um flankierende Maßnahmen für Frau Ditfurth handelt.
    Die Schmutzkampagne ist wesentlich breiter angelegt …

  58. Markus Hohmann sagt:

    Kommentarregeln auf diesem blog:

    (Auszug)

    3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine „Rache“ gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. Beiträge, die sich nicht an Punkt 2 und 3 halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

    Steht das nicht im Kontrast zu Veröffentlichungen wie sowas:

    – „(…)der Antisemitin Jutta Ditfurth“
    – „(…) wo solche Leute (gemeint Kommentator Thomas Kunz) wie genannte Kanalratten herangezüchtet werden.“

    Es wird immer krasser…

  59. Neuland sagt:

    Lieber Jürgen, findest Du solche Äußerungen wie von käptnbrise zuletzt weiterführend oder warum läßt Du solche Fragen zu?

    @ Wahr-Sager

    „Fast vergessen, Sie zu fragen: Was sind Sie eigentlich für ein Landsmann?“

    Ich finde das abstoßend! Um was debattieren wir hier eigentlich?

    Auch das ist überflüssig und nervig von käptnbrise

    @ Neuland

    “Wir sind weder “links” noch “rechts”. Wir sind Menschen!!!”

    Das hatte ich geschrieben…!

    Und er dazu:

    „Dann seid Ihr solche welche mit so zwei Beine dran (homo sapiens sapiens), geht aufrecht wie z.B. Heidi Klum, Lloyd Blankfein, Rudi Völler, Obama, David Rockefeller, van der Leyen, Gauck und Co?

    Das ist schön für Euch. Freut mich.“

    Was soll das?? Gibt es hier keine Gemeinsamkeiten oder warum läßt Du solche Spaltköpfe Mumpitz reden???

    Mal ganz ehrlich, ich komme nicht hierher um mir von Deinen Altforisten, die hier ständig sich die Finger blutig schreiben dumme Texte anzuhören.. ! Es gibt Schöneres als Schwachsinn, oder?

    Ja manchmal ist weniger, MEHR!!

    Irgendwie gehst Du grade unter Jürgen, sorry, aber hey vielleicht solltest Du doch ein wenig drauf achten ob die positive Energie hier erhalten bleiben kann, oder ob Du jeden Mist freischalten mußt?

    Ich zumindestens kann gut und gerne auf Aliens wie käptnbrise verzichten. Wahrscheinlich hat sich der Depp noch nicht mal das Video angeschaut, aber Hauptsache das ist schön für uns und er freut sich!! Juchey……!

  60. Anonymous sagt:

    Herr Elsässer, kann man hier nun über die Jahre von 1933-1945 „Diskussionen führen“ oder nicht?

  61. Frank sagt:

    „Neuland“ ist es nicht so das wir in eine Welt der Abhängigkeiten gebracht werden sollen?

    In Anerkennung Ihrer Bemühungen, Respekt!

    mfg

  62. juergenelsaesser sagt:

    Anonym: Njet.

  63. juergenelsaesser sagt:

    Neuland: Ich mische mich da nicht ein.

  64. juergenelsaesser sagt:

    Hohmann: Das Rumwerfen mit Antisemitismus-Vorwürfen kommt von Ditfurth, der Begriff Kanalratte wurde vom Ditfurth-Kommentator Kunz SELBST zuerst verwendet. Über was regen Sie sich also auf? Wenn es Ihnen hier nicht passt: Winke, winke!

  65. kaeptnbrise sagt:

    @ Neuland

    „Was soll das?? Gibt es hier keine Gemeinsamkeiten oder warum läßt Du solche Spaltköpfe Mumpitz reden???“

    Madeleine Albright (wichtige Vertreterin der westlichen Wertegemeinschaft) gehört der Species homo sapiens sapiens an. Ihr Humanisten sprecht von Euren Möntschen. Sie sind so ein Exemplar, so ein homo sapiens sapiens, Pol Pot war einer, Rudi Völler ist einer, ich bin es auch.

    Worauf wollen Sie so ungefähr hinaus?

  66. kaeptnbrise sagt:

    @ Neuland

    „Gibt es hier keine Gemeinsamkeiten“

    Aber sicher gibt es diese: Wir sind hier alle Erdlinge und Zweibeiner.

  67. Wahr-Sager sagt:

    @Markus Hohmann:

    Sie sind für mich der Inbegriff eines Spießers.

    Das musste mal raus.

  68. Wozu denn gerade hier?

    ihr habt doch tausende von anderen Blogs, wo ihr euch austoben und gegenseitig in eurem Selbstmitleid beheulen könnt.

  69. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Wie jetzt, Sie schreiben, dass Pirincci sein “Spiel” als Türke “spielt”, während Atzmon seine Position als Jude vertreten würde. Das ist eine völlig unscharfe Beschreibung, denn wann spielt man denn sein eigenes Spiel, und warum sollten Sie das nicht auch machen?“

    Ich mache es. Ich spiele mein eigenes Spiel. Als ein Deutscher, als ein Weißer. Als jemand, der sich für einen souveränen Staat von uns Deutschen einsetzt. Und ich verdenke es dabei keineswegs Ihren jüdischen und türkischen Freunden, die Sie verehren, daß diese ihr eigenes Spiel spielen. Total normal, so ist das Leben, der eine will dieses, der andere will jenes.

    Sein EIGENES Spiel kann allerdings nur ein Mann spielen, der seine Zugehörigkeit, sein Eigenes, auch wahrnehmen kann. Ein Mann, der auch ganz alleine für sich einstehen kann.

    Wer noch nicht so weit ist, bedarf eben eines großen „Broders“ … äh .. großen Bruders. (Oder eines Herrn Atzmons).

    Möchten Sie mir hier meine Frage denn nicht beantworten, was für ein Landsmann Sie sind? Ich spiele hier einen Ouvert, ich will Sie keineswegs dazu zwingen. Allerdings: Ich mag es nicht, wenn ein Ausländer sich hier zum Fürsprecher von uns Deutschen aufschwingt. Um welche tötenden Bienen auch immer es sich auch immer handeln mag.

    Gäste bei uns mag ich mitunter durchaus. Aber Gäste wissen sich in der Regel zu benehmen.

  70. Wahr-Sager sagt:

    @Markus Hohmann:

    Wofür/für wen stehen Sie eigentlich ein? Sie verteidigen einen Anhänger einer gehässigen, hetzenden Zionistin, die sämtliche negativen Charaktere um sich schart und werfen MIR vor, dass ich ein Wort gebrauche, welches eben von diesem Mob gegen politische Gegner verwendet wird?

    Und wie empfindlich bzw. heuchlerisch sind Sie, wenn Sie daneben meine Titulierung „Antisemitin“ in Bezug auf J. Ditfurth als „krass“ bezeichnen, obwohl ich mich bei dieser Definition eng an Gilad Atzmon halte, dem ich in Bezug auf Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit weit mehr vertraue als einer Mme. Ditfurth?

  71. Eveline sagt:

    Neuland sagt:

    Irgendwie gehst Du grade unter Jürgen, sorry, aber hey vielleicht solltest Du doch ein wenig drauf achten ob die positive Energie hier erhalten bleiben kann, oder ob Du jeden Mist freischalten mußt?

    Es sind zur Zeit tatsächlich lausige Zeiten, aber Jürgen geht nicht unter. 😄

  72. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Und wie empfindlich bzw. heuchlerisch sind Sie, wenn Sie daneben meine Titulierung “Antisemitin” in Bezug auf J. Ditfurth als “krass” bezeichnen, obwohl ich mich bei dieser Definition eng an Gilad Atzmon halte“

    „Krass“ gehört nicht zu meinem Sprachgebrauch. Aber was soll ich dazu sagen, daß hier der Herr Wahrsager – in Begleitung des von ihm verehrten Herren Atzmon -, so einen Begriff wie „Antisemitismus“, unter die Leute gebracht von einem linken Anarchisten, Friedrich Wilhelm Adolph Marr, der für eine kurze Zeit die „Antisemiten“-Bewegung anführte, auch noch bedient.

    Haben Sie mal die Vita von Marr eingesehen (wikipedia)? Interessierte mich mal, welchen Eindruck sie von dieser haben.

  73. Wahr-Sager sagt:

    @jauhuchanam:

    Wer ist „ihr“?

  74. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    Fühlen Sie sich eigentlich häufiger angesprochen? Ich habe nicht um Ihren Kommentar gebeten.
    Ihre Provokationen nerven in der Regel nur und sind einer sachlichen Diskussion nicht dienlich. Der von mir verehrte Herr Atzmon legt den Begriff des „Antisemitismus“ sicherlich nicht so aus wie der von Ihnen hoch geschätzte Herr Marr.

  75. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    Das beantwortet aber nicht meine Frage, inwiefern Akif Pirincci sein „Spiel“ als Türke „spielt“, wie Sie doch suggerieren. Oder in welcher Weise vertritt er türkische Interessen? Hier vielleicht: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_schlachten_hat_begonnen
    Oder doch hier: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/mit_mir_nicht_du_vollpfosten

    Wie können Sie sich denn als „Antiantizionist“ für einen souveränen Staat von uns Deutschen einsetzen, wenn ein Pro-Zionist (Sie wissen ja bereits, dass eine doppelte Verneinung eine Bejahung bedeutet) in der Regel dagegen angeht, weil es ihm sehr wichtig ist, den „Antisemitismus“ und das Holo-Dogma aufrechtzuerhalten?
    Welche jüdischen und türkischen Freunde, die „ihr eigenes Spiel spielen“, meinen Sie eigentlich? Werden Sie doch mal konkret. Pirincci kann es wohl nicht sein, denn der sieht sich doch selbst als Deutscher – und Atzmon wird ja selbst von Antizionisten gemieden. Nicht immer in einfachen Schubladen denken, kaeptnbrise.

    Für sich allein einstehen ist die eine Sache, sich mit anderen solidarisieren, eine andere. Versuchen Sie’s mal!

    Ihre Frage habe ich Ihnen bereits beantwortet. Sie müssen nur richtig schauen. Jetzt warte ich noch auf Ihre Antwort.

  76. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Natürlich meinte ich GEperltes.“

    Häh? Was bitte?

    „Der von mir verehrte Herr Atzmon legt den Begriff des “Antisemitismus” sicherlich nicht so aus wie der von Ihnen hoch geschätzte Herr Marr.“

    Na denn, ich komme Ihnen einmal entgegen, hier ist der von Ihnen verehrte Herr Atzmon, ein sehr informatives Video:

    Ich verwies auf die geschichtliche Bedeutung Marrs. Ich teilte mit, daß ich seine Schrift „Der Sieg des Judenthums über das Germanenthum“ W-I-D-E-R-L-I-C-H finde.

    Ich halte den Begriff „antisemitism“ (Antisemitismus) für KEINE seriöse Grundlage für den politischen Diskurs, diesen Marr für das absolute Gegenteil eines seriösen Politikers. Das ändert aber nichts daran, daß er eine geschichtliche Bedeutung hatte.

    Ich kritisiere, daß Sie den Begriff „Antisemitismus“ als Diskursgrundlage, seriöses Bewertungskriterium anerkennen. Dann gönne ich Ihnen auch jeden einzelnen Schlag auf die Mütze, der Ihnen mit der „Antisemitismus“-Keule verabreicht wird.

  77. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Ich bin in Oberschlesien geboren und habe polnische Verwandte. Und Sie?“

    Ich bin in Deutschland als Deutscher geboren.

    Danke für Ihre Antwort.

    Meine Frage – nach wie vor unbeantwortet – galt nicht der Geographie, war so gemeint: Gehören Sie zu unserem deutschen Volk oder sind Sie Pole oder sowohl als auch (einer deutsch-polnischen Ehe entstammend? Wenn Sie polnische Verwandte haben, sagt das ja nichts aus, meine Schwester könnte z.B. mit einem Brasilianer oder Chinesen verheiratet sein. Das gibt keine Auskunft darüber, ob ich ein Deutscher bin oder nicht. Selbstredend nähme ich es Ihnen nicht weiter, falls Sie mir Ihre Zugehörigkeit nicht mitteilen möchten, das liegt ja ganz bei Ihnen.

  78. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    Wenn dieser Tourette-Türke bei der Achse des Guten von „Broder“ schreibt, spricht das freilich eher dafür, daß Pirincci es gut mit uns Deutschen meint.

    „wenn ein Pro-Zionist (Sie wissen ja bereits, dass eine doppelte Verneinung eine Bejahung bedeutet) in der Regel dagegen angeht, weil es ihm sehr wichtig ist, den “Antisemitismus” und das Holo-Dogma aufrechtzuerhalten?“

    Den Zweiten Weltkrieg, was den Herrschaftsbereich der Nasos anbelangt, kommentiere ich nicht öffentlich, weder hier noch anderswo.
    a) —> Gesetze des Regimes der BUNTEN Republik
    b) —> Anerkennung der Hausordnung des Hausmeisters (Jürgen Elsässer)

    Außerdem dient dieses anankastische Kreisen um den Leibhaftigen eh nur dem Zweck, sich nicht nur noch mit History (ala Guido Knopp) jedoch nicht mit Geschichte zu befassen. Z.B. den Konflikt USA – Japan im Zweiten Weltkrieg, Z.B. des neunzehnten Jahrhunderts, z.B. der Romanows, z.B. Rußland nach dem Zarenreich, z.B. Französische Revolution, z.B. Burenkrieg usw. usw. usw.

  79. Harald Schmidt sagt:

    Ich würde Jutta Ditfurth auch nicht als Antisemitin, sondern als zionistische Demagogin bezeichnen.Wenn sie den Prozess wider Erwarten gewinnen sollte, haette sich diese Lobby auch wieder mal durchgesetzt. Stoppt sie!!!

  80. Neuland sagt:

    @Evelin, es sind in der Tat schwierige Zeiten! Aus dem Grunde habe ich mich hier eingefunden, um Jürgen zu unterstützen und gewiß nicht zu demoralisieren.

    Allerdings lieber Jürgen, weiß ich gar nicht ob Du meine Unterstützung überhaupt wünschst?
    Wenn ich von Dir zu hören bekomme, dass Du Dich nicht einmischst, obwohl Du selber erkennen kannst, wie trollig und bescheuert manch Kommentare hier sind, dann kann ich Dir nur sagen, es dient weder Deiner Sache noch Deiner Zielrichtung (auf den Montagsdemos sprichst Du schließlich auch nicht, als Zielrichtung von „Zweibeinern“ oder ist mir etwas entgangen..? LOL), wenn Du niveaulose Beiträge freischaltest!

    Das meinte ich mit sorry, du gehst grade unter.. und zwar auf Deinem eigenen Blog…!

    Das ist so, als ob die Dittfurth die Erlaubnis bekäme, Dich zu zerreden und Dich zu demoralisieren und wir würden einfach nur zusehen und uns nicht „einmischen“…

    Ich glaube kaum, das das im Sinne des Erfinders wäre…!

    Solidarität fällt nicht einfach vom Himmel herab, die muss man sich mitunter verdienen.

    „Oft sind es die kleinen Dinge im Leben,
    die für einen die größte Bedeutung haben.“

    – Frank Dommenz-

    Liebesgrüße aus Neuland

  81. Aha, als Deutscher in Deutschland geboren. Und wer ist ein Deutscher? Und vor allem, wer ist dann ein Deutscher, der nicht in Deutschland geboren wurde? Upps.

  82. „ihr“ bezog sich auf die Frage von

    „Anonym sagt: [19. Oktober 2014 um 21:56]“

  83. kaeptnbrise sagt:

    @ deutscher freigeist

    „Broder einen Idioten zu nennen würde einem heute als Antisemitismus ausgelegt werden. Besonders von Broder vermutlich. Israel-Kritik sowieso. Obwohl man lediglich eine Person anhand ihres Verhaltens meint, wird die Intention auf eine ganze Ethnie ausgedehnt.“

    Sieht jetzt womöglich doof aus, wenn ich mich – aus rein zeitlichen Gründen – nur auf diesen Auszug Ihres Beitrages beziehe. An dieser Stelle setze ich mindestens drei dicke Fragezeichen – während ich zumindest tendenziell, sehr vielen von ihren Ausführungen zustimme.

    Eines der größten Pulverfässer der Welt ist aus meiner Sicht die Spannung zwischen Indien und Pakistan. Die Situation des kurdischen Volkes ohne eigenen Staat sieht sehr übel aus. In der Subsahara gibt es zwischen verschiedenen Völkern Konflikte noch und nöcher. Mich deucht, der Antizionist setzt hier den Fokus unverhältnismäßig.

    Wo stünde der Antizionist, hätte er nicht sein Israel? Hat „Broder“ wirklich gänzlich unrecht, wenn er davon ausgeht, da stimmt etwas nicht mit der Israelkritik, hinter dieser verbirgt sich etwas anderes?

    Mir kommt der Israelkritiker so vor, als hätte man ihm die ganze Bude ausgeräumt und er beklagt sich bitter über eine Einbrecherbande, die fünfhundert Kilometer weiter die übelsten Raubzüge durchführt, dabei aber verschweigt, daß er selber zum Opfer dieser Organisation gewesen ist.

    Um dieses sicher zwecks Verdeutlichung übertriebene Bild noch weiter zuzuspitzen: Da besitzt jemand keine Zugehörigkeit mehr, ist nicht mehr HERR in seinem eigenen Hause. Weil ihn dieser Verlust seines selbst aber (unbewußt) sehr schmerzt, versucht er, als Wahl- und Solidaritätspalästinenser dieses innere Loch wieder zuzustopfen.

    Wohlgemerkt: Es geht mir nur um Verhältnisse, dieser Konflikt in Vorderasien ist übel. Aber mein Herz ist ja auch nicht groß genug, um jeden Tag oder jeden zweiten mit den Kurden mitzuleiden, dafür ist die Not hier bei uns in Mitteleuropa schon viel zu groß.

  84. Wahr-Sager sagt:

    An alle Mitleser, die sich gemein machen mit Hetzern wie Jutta Ditfurth, sollten diese Zitate eines hasserfüllten Zionisten eine Lehre sein:

    „Hurensohn, Hurensohn, Hurensohn, eines Tages werden wir Deine Haut bekommen… Wir warten darauf, daß Du nach Paris kommst und Dieudonné, Soral besuchst. Du bist eine erbärmliche Niete“.

    „Du bist immer noch am Leben, Verfluchter!“. „Also verrecke, alter Sack, alter Sack, alter Sack“.

    „Ich werde auf Deinem Grabstein pissen gehen … Großes Arschloch … Deine Tochter … Dein Sohn hat Dich abgewiesen wie ein Hund … Deine Frau verkauft ihre Bilder. Ich bin Gregory Chelli … Ich habe Deinen Nachbarn angerufen wegen des Gaslecks … Ich werde Youtube-Videos machen“.

    Der Jude Gregory Chelly zum Revisionisten Robert Faurisson.

  85. Huckleberry sagt:

    Ich würde Jutta Ditfurth als IM des VS bezeichnen wenn man bedenkt das unser Superf selbst eine Zionistin ist. Und JD tut das alles vollen Herzens. Die Stasi wäre stolz auf solche Leute, ebenso die Gestapo. Ich sehe bei denen keinen Unterschied. Und der Broder… nur ein … Vogel mit zuviel Aufmerksamkeit der zufälligerweise Jude ist. Das ist sein einziges Privileg oder Talent das der Typ besitzt. Ein guter Bekannter von mir ist Jude und hat noch nie rumgetrötet oder rumgejault wie diese Supernasen. Spielt eben keine Rolle wer oder was du bist wenn du mit deinem Leben selbst im Reinen bißt. daran erkennt man alle Heuchler!

    Alles Gute Herr Elsässer in dieser Sache. Wenn es hier am Ende in eine „Hexenjagd“ ausartet dann sollten sich die Protagonisten der Inquisition warm anziehen!
    Ja Broder du arsch falls du das ließt, du kommst auch mal wieder nach Berlin und dann bekommste ne Schelle!

  86. Bert sagt:

    Ich mag keine Sympatie-Junkys.Besonders dann nicht,wenn es gesetzlich vorgeschrieben ist,wen man mögen soll,und wen man zu hassen hat.Und ich mag auch keine die es nicht ertragen können wenn die mal von einigen gehasst werden.
    Sympathie kann,und soll erarbeitet werden können.

  87. Aristoteles sagt:

    @deutscherfreigeist

    “ Damit sind Araber und Palästinenser auch Semiten. Iraner im übrigen auch.“

    In Persien lebten (und leben, glaube ich, immer noch) mal mehr, mal weniger Juden. Aber Iraner in ihrer Mehrheit zu den Semiten zu zählen, halte ich für sehr gewagt.
    Iran bedeutet Land der Arier (http://de.wikipedia.org/wiki/Iran#Landesname)

    @nevermind

    „Askenazische Juden sind somit imgrunde also Arier, nicht umsonst ist Ariel ein beliebter jüdischer Vorname.“

    Sie meinen das doch nicht etwa etymologisch, oder? Mag sein, dass sich mancher Jude mit der Namensgebung per Paronomasie oder Onomatopoeie gerne eine Verbindung zu den Ariern aufbaut. Sicherlich aber nicht per Etymologie. (http://de.wikipedia.org/wiki/Ariel_%28Vorname%29)

  88. kaeptnbrise sagt:

    @

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו sagt:
    20. Oktober 2014 um 18:37

    „Aha, als Deutscher in Deutschland geboren.“

    Ja.

    „Und wer ist ein Deutscher?“

    WIR Deutschen sind Deutsche. Heimat ist immer ganz genau dort, wo man sich nicht erklärt.

    „Und vor allem, wer ist dann ein Deutscher, der nicht in Deutschland geboren wurde?“

    Ganz einfach: Arbeiten zwei Deutsche, Mann und Frau, in Kyoto (Japan), gebärt die Frau dort ein Kind, von diesem Manne gezeugt, dann ist dieser Säugling ein Deutscher.

    Wegen Ihrer Fälschung und Nichtberichtigung des von Ihnen hier eingestellten Auszuges aus dem Neuen Testament mein Abschiedskommentar an Sie.
    Machen Sie es gut!

  89. kaeptnbrise sagt:

    @ Bertie

    „Sympathie kann,und soll erarbeitet werden können.“

    Sie sind mir auf Anhieb sympathisch. Würde ist a) etwas, das man sich als eine freie Person ganz alleine zubilligt: „Das ist unter meiner Würde“ und vor allem b) was einem die Gemeinschaft, der man angehört, wegen BESONDERER Leistungen für diese zuordnet.

    Ein Anhänger der herrschenden Religionsgemeinschaft der Humanisten, der jedem Möntschen für nichts und gar nichts die (Möntschen-)Würde als einen PERSIL-Schein in die Geburtsurkunde eintragen will, ist für mich DER Hauptfeind unserer Zivilisation, jemand, der in meinen Augen keinen Funken von Würde besitzt, weil er als eine Art Jakobiner die bunte Vielfalt des Lebens negiert.

    Bürgerrecht (das absolute Gegenteil des Möntschenrechtes unter der EU-Diktatur) bedeutet übrigens vor allem, daß gerade dem Würdelosen kein Leid (Diebstahl, Körperverletzung u.ä.) zugefügt wird. Bürgerrechte sind im Wesentlichen NEGATIVE Rechte („Du solllst NICHT …“).

  90. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Der Jude Gregory Chelly zum Revisionisten Robert Faurisson.“

    Herr Wahr-Sager, ist Herr Faurisson – neben Herrn Atzmon – ein weiterer Jude, den Sie verehren?

    Ich habe von mir aus weiter keine Einwände gegen Herrn Faurisson, weder noch, dieser ist mir durch den Herrn Dieudonne durchaus bekannt, möchte hier also keinerlei Wertungen zu Herrn Faurisson abgeben, aber wie kämen Sie eigentlich, Herr Wahrsager, in Ihrem Leben zurecht, gäbe es all diese Nichtdeutschen wie Herrn Pirincci, Herrn Naidoo, Herrn Dieudonne, Herrn Ki11erbiene, Herrn Atzmon, Herrn Faurisson usw. usw. nicht?

  91. Markus Hohmann sagt:

    „Heimat ist immer ganz genau dort, wo man sich nicht erklärt.“ (kaeptnbrise)

    … ahhhhh …. Mallorca😉

  92. „Wegen Ihrer Fälschung und Nichtberichtigung des von Ihnen hier eingestellten Auszuges aus dem Neuen Testament“
    Sie haben die niederer Zunft der Rabulistik aber sehr gut verinnerlicht! Sie möchten so gerne im Recht sein, dass Sie keine Diffamierung auslassen, gelle? Und das, obwohl Sie mir keine Fälschung nachweisen können.

    Wenn ich schon einen Auszug aus den heiligen Evangeliums-Schriften einstelle, werde ich selbstverständlich meine eigene Übertragung zitieren und mich nicht auf die Übersetzungen des Todeskultes berufen. In Ihrer Bibel mag drin stehen, was will -und ich weiß, was da drin steht – und das steht eben nicht in „meiner“ Bibel, denn in den heiligen Schriften steht ja nicht nur etwas komplett anderes, sondern oft auch noch das Gegenteil von dem absurder Unsinn, der in Ihrer Bibel zu finden ist.

    Nein, nein, kaeptnbrise, Sie sind gar kein Deutscher – das ist ein ganz absurder Unsinn, den Sie meinen vermarkten zu müssen.

    Sie sind auch nur eine der vielen “Reichströten”, die dem PERSONAL™ deutsch® der BRD© angehören; in einem “Land”, in dem jedes Jahr 500.000 Menschen an Krebs verrecken, obwohl das gar nicht mehr sein muss; in einem Land, wo das Trinkwasser immer noch mit Aluminium “behandelt” wird, obwohl das gar nicht mehr erforderlich ist; in einem Land, in dem weiter Schwermetalle in die Blutbahn des menschlichen Körpers hineingespritzt werden; wo hunderttausende von Menschen sich das freiwillig spritzen lassen; In einem Land, wo der potenzielle Nachwuchs über hunderttausend mal abgetrieben wird, der anschließend zu Kosmetika für die Haut der Frau ab Dreißig weiterverarbeitet wird; in einem Land, das seit 9/11 seit 70 Jahren beschlagnahmt ist und dessen Völkern, die hier schon über 1400 Jahren und länger hier leben, das Selbstbestimmungsrecht und die Souveränität ihres eigenen konstituierten Verfassungsstaates Deutschland verweigert wird.

    Sie suchen nach den Haaren in der Suppe. Sie spalten und dienen damit den fremden Mächten, die uns unserer Recht verweigern als Freie in einem Freien Land und Gemeinwesen zu leben. Ne, ne, so jemand kann gar kein Deutscher sein. Deutsche tun so etwas nicht.

    Seit wann sind Sie denn ein Deutscher? In Ihrem Pass steht unter Staatsangehörigkeit deutsch® und Sie laufen mit einem PERSONALAUSWEIS durch die Gegend und zeigen damit an, daß Sie zum PERSONAL™ der BRD© gehören. Tut Mann das denn als Deutscher? Und wenn Ja, warum?

    Biologisch bin ich ein Bastard-Mischling aus dem Sachsen-Stamm der Westfalen und den Askaniern [einem Geschlecht der Sueben] (deren Gebiet vormals von germanischer Stämme (Sueben, Wandalen und Hermunduren) bewohnt war] und Thueringer, die sich aber wiederum in Wechselbeziehung mit dem turkstämmigen Ungarn durch Ehe verbanden, wie etwa der Stammesfürst der Thueringer mit der ungarischen Prinzessin, die als Heilige Elisabeth von Thueringen (Hessen, Ungarn) in die Geschichte eingegangen ist. War Johann Sebastian Bach nur deshalb kein Deutscher, weil seine Vorfahren aus Ungarn kamen???

    Wer ist ein Deutscher?

  93. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    Ich weiß nicht, wie Sie die Frage meinen, ob ich zum deutschen Volk gehöre: Meinen Sie dies von der Biologie oder von der willentlichen Entscheidung her? Ich selbst sehe mich als Deutscher und stehe für (Pro-)Deutsche und Deutschland ein.
    Aber um mal den Faden weiterzuspinnen: Wenn Ihre Schwester mit einem Brasilianer oder Chinesen verheiratet wäre und aus der Beziehung ein Kind entsteht, ist dieses für Sie dann ein deutsches Kind? Wie legen Sie die Volkszugehörigkeit fest, anhand welcher Kriterien?

  94. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    „Wenn dieser Tourette-Türke bei der Achse des Guten von ‘Broder’ schreibt, spricht das freilich eher dafür, daß Pirincci es gut mit uns Deutschen meint.“

    Na also, was haben Sie dann gegen Herrn Pirincci, wenn Sie selbst schreiben, dass er es gut mit uns Deutschen meint? Er vertritt ja offenbar keine türkischen Interessen.

  95. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    „Mich deucht, der Antizionist setzt hier den Fokus unverhältnismäßig.“

    Warum deucht Sie das? Zwischen Israel und Palästina herrscht immer noch eine große Spannung, aber das ist Ihnen ja offenbar nicht so wichtig.

    „Wo stünde der Antizionist, hätte er nicht sein Israel? Hat ‘Broder’ wirklich gänzlich unrecht, wenn er davon ausgeht, da stimmt etwas nicht mit der Israelkritik, hinter dieser verbirgt sich etwas anderes?“

    Meinen Sie, dass Sie sich diese Frage nicht selbst beantworten können? Ihr Engagement für die Antifa, Ihre wohlwollende Betrachtung gegenüber einem Zionisten wie Broder – da kann man doch eins und eins zusammenzählen, um zu dem richtigen Schluss zu kommen…

    „Mir kommt der Israelkritiker so vor, als hätte man ihm die ganze Bude ausgeräumt und er beklagt sich bitter über eine Einbrecherbande, die fünfhundert Kilometer weiter die übelsten Raubzüge durchführt, dabei aber verschweigt, daß er selber zum Opfer dieser Organisation gewesen ist.“

    Na, dann werden Sie doch zum Israel-Verfechter. Die Rolle als Israelkritiker würde man Ihnen sowieso nicht abnehmen. Der Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis ist auch übel, wenn man sich die ganzen palästinensischen, unschuldigen und anonymen Opfer betrachtet und eine Verteidigungseinheit wie die Hamas als „Terrororganisation“ verleumdet wird.

  96. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    „WIR Deutschen sind Deutsche. Heimat ist immer ganz genau dort, wo man sich nicht erklärt.“

    Also hängt Deutschsein von der Biologie ab?

    „Ganz einfach: Arbeiten zwei Deutsche, Mann und Frau, in Kyoto (Japan), gebärt die Frau dort ein Kind, von diesem Manne gezeugt, dann ist dieser Säugling ein Deutscher.“

    Und wenn der Mann Japaner und die Frau Deutsche ist? Ist der Säugling dann auch ein Deutscher? Oder ein Japaner?

    „Wegen Ihrer Fälschung und Nichtberichtigung des von Ihnen hier eingestellten Auszuges aus dem Neuen Testament mein Abschiedskommentar an Sie.“

    Können Sie das näher erläutern? Immerhin ist das eine Behauptung, die eines Belegs bedarf, um verifiziert werden zu können.

  97. robert koch sagt:

    Deutschland freut sich gewiss, dass Frau Dickmann ein Sponsor gefunden hat. Ansonsten müsste der Steuerzahler via Hartz IV für ihre Verleumdungen zahlen. Das wäre sehr bitter.

    Ansonsten: Jürgen bitte standhaft bleiben. Denke an die vielen fortschrittlichen Juden, die um einen Frieden mit den Palestinänsern bemüht sind, und jene die durch ihre Leistungen auf allen Gebieten einen wertvollen Beitrag für die Weiterentwicklung der Menschheit beigetragen haben.

    Im Gegensatz zu jenen, die nur mit dieser ausgelutschten Keule namens Antisemitismus herumschleudern und glauben, dass sie irgendeinen vernünftigen Menschen vom Denken und kritischen Hinterfragen abhalten könnten.

    Der Begriff Antisemitismus wurde von dem anarchistischen Antisemiten Wilhelm Marr propagiert. Diese Tatsache passt sehr gut zu den glühenden Antisemiten von der Antifa und zu von-und-zu Baronin von Dickpfurz die permanent das Judentum mit der Zirkulationssphäre gleichsetzen. Das taten zuletzt nur die Nazis, die es von den Anarchisten still und heimlich abgekupfert haben.

    Die Jerusalem Post begreift schon wieder nicht was abgeht. Nämlich, dass es schon wieder einmal passiert, dass Juden zu Sündenböcken gemacht werden, obwohl nur ein geringer Teil von ihnen in der Finanzbranche tätig sind.

    Weil die meisten Deutschen dazugelernt haben, und klar sehen, dass die Banken NICHT mehrheitlich von Juden geführt werden, und deswegen ihre Kritik nicht gegen die Juden richten, sondern allgemein gegen die ganze Branche richten, geht der Linken ein Feindbild verloren. Der Antisemit. Obwohl die linke pausenlos einen Antisemitismusskandal nach dem anderen aufzuweisen hat, versuchen sie auf die Friedensdemonstrationen usw. einzudreschen.

    Nur weil Goldman Sachs von jüdischstämmigen Menschen geführt wird, sind nicht alle Juden an deren Politik schuld.

    Wäre dann Kritik an Busch antichristlich?

    Pigfurz braucht aber für ihr Seelenheil die innige Umarmung von den reaktionärsten Teilen des Judentums, weil sich moderne Juden mit so einem Blödsinn wie dem strukturellen Antisemitismus nicht abgeben wollen.

  98. kaeptnbrise sagt:

    @ Neuland

    „auf den Montagsdemos sprichst Du schließlich auch nicht, als Zielrichtung von “Zweibeinern”“

    Werter Möntsch Herr Neuland, ich gehe auf zwei Beinen, auf wie vielen Beinen gehen Sie Möntsch denn? So ungefähr?

    Nur mal so eine Frage, nichts für ungut.
    Der Möntsch kaeptnbrise

  99. Wahr-Sager sagt:

    Für Jutta Ditfurth ist dieser Artikel (leider nur auf englisch) bestimmt auch „antisemitisch“ (Israelischer Organschmuggel und -diebstahl: Von Palästina bis Moldawien): http://www.ifamericansknew.org/cur_sit/aw-organs2.html

  100. rubo sagt:

    Irgendwann begannen Russlands Offizielle, die neue bürgerliche Rechte auch ganz offiziell als ihre „Leute vor Ort“ zu akzeptieren, nur noch auf Abgrenzung bedacht zu offenen Neonazis, die in Russland nirgends gerne gesehen sind. Am deutlichsten zeigt sich das bei den russischen Staatsmedien, die ebenso wie auf der Gegenseite der deutsche Mainstream die „Avantgarde“ der negativen politischen Entwicklung sind. Tagesschau-Rechtausscheiderin Eva Hermann arbeitet heute für die „Stimme Russlands“, „Russia Today deutsch“ (RT) kooperiert beim Aufbau eines Programms hierzulande eng mit dem Umfeld der rechtsgerichtete Querfront-Clique eines Jürgen Elsässer. Deutsche Experten, die bei RIA Novosti und RT im Programm auftauchen, speisen sich mehr und mehr aus dem rechtspopulistischen Sumpf, notfalls bis hin zu offenen Verschwörungstheoretikern.

    Wie man am vorstehenden Auszug aus dem neuesten Artikel sieht, kriegt Dithfurt Hilfe auch von rußland.ru gegen die „rechtsgerichtete Querfront-Clique eines Jürgen Elsässer“.
    Das zeigt einmal mehr, daß es in Rußland nicht nur Staatsmedien gibt, wie uns hiesige Großmedien einreden wollen.

  101. Eveline sagt:

    @ Neuland

    Ich habe ihre Sorge schon so wahrgenommen, so wie Sie es beschreiben.

    Es gibt eine Infektionskrankheit die heißt Lüge, welche immer viel Energie von außen benötigt.
    Die Heilung ist Wahrheit, Wahrheit ist, kann nicht her diskutiert werden.

    Den Dreck der Lügen muß man aushalten können, aber sich nicht einbinden lassen.

    Bestenfalls kann jemand von Außen beobachten, wie hoch das Fieber gestiegen ist.

    Ich habe ein schönes Bild, als Hilfe.

    Jeder kennt das Wackelbild, alte Frau/junge Frau. Es gibt viele Menschen, die nur ein Bild sehen können, z.B alte Frau.
    Ums verrecken, sie sehen keine junge Frau. Das sind natürlich Reifeprozesse im Gehirn, die noch nicht abgelaufen sind.

    Alles was uns heute umgibt, der Krieg, Firmierung der Völker, Verkaufen der Frauen, Verkaufen der menschlichen Organe ist der einseitig polaren Sicht (Wackelbild alte Frau) geschuldet.

    Unsere Gesellschaft ist weiter, die offiziellen Medien transportieren den letzten Dreck vor unser Antlitz.

    Zum Schluß einer Theatervorstellung kommen alle Mitwirkenden noch einmal auf die Bühne….Applaus , Applaus und nun geht nach Haus.

    Ami geh nach Haus.

  102. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Also hängt Deutschsein von der Biologie ab?“

    Ja.

    „Und wenn der Mann Japaner und die Frau Deutsche ist? Ist der Säugling dann auch ein Deutscher?“

    Nein.

    „Oder ein Japaner?“

    Nein.

    Halb-Deutscher und Halb-Japaner. Habe mal eine lange und überaus anregende Conversation mit einem Halb-Weißen und Halb-Cherokee geführt, die über Monate ging. Der hat sich jahrelang nur und ausschließlich mit seinen indianischen Ahnen befaßt. Anschließend ausschließlich mit seinen weißen Ahnen. Schon irre und gar nicht so einfach, halb hier und halb dort hinzugehören.

    „Können Sie das näher erläutern?“

    Diese Fälschung des Neuen Testamentes habe ich bereits unter großem Fleiß und großer Sorgfalt korrigiert. Das Falsifizieren solcher Lügen kostet mich eine Menge Zeit. Keinen Bock, noch mehr Zeit darauf zu verschwenden. Wenn Sie hier in den vorangegangenen Themenstränge suchen, werden Sie recht zügig meine dementsprechenden Kommentierungen finden

  103. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „ch weiß nicht, wie Sie die Frage meinen, ob ich zum deutschen Volk gehöre: Meinen Sie dies von der Biologie“

    Ja.

    „Ich selbst sehe mich als Deutscher“

    Ist mir schon klar.

    „und stehe für (Pro-)Deutsche und Deutschland ein.“

    Das lassen Sie uns Deutsche mal selber erledigen. Sie haben ja ihre ganzen Herren, die keine Deutschen sind, Ihren Herrn Pirincci, Ihren Herrn Gilad Atmon, Ihren Herren Faurisson usw.

    „Aber um mal den Faden weiterzuspinnen: Wenn Ihre Schwester mit einem Brasilianer oder Chinesen verheiratet wäre und aus der Beziehung ein Kind entsteht, ist dieses für Sie dann ein deutsches Kind?“

    Nein.
    Ein halbdeutsches Kind.

    „Wie legen Sie die Volkszugehörigkeit fest, anhand welcher Kriterien?“

    WIR wissen, wer WIR sind. Heimat ist immer nur genau dort, wo man sich nicht erklärt. Wer sich verpflichtet fühlt, sich erklären zu müssen, ist damit nicht mehr HERR im eigenen Hause.

    „Na also, was haben Sie dann gegen Herrn Pirincci, wenn Sie selbst schreiben, dass er es gut mit uns Deutschen meint? Er vertritt ja offenbar keine türkischen Interessen.“

    Keine Ahnung, was DIE türkischen Interessen sind. Interessiert mich auch nicht. Ihr Herr Pirincci vertritt sein Interesse als ein Türke, der in unserem Land Deutschland lebt.

  104. kaeptnbrise sagt:

    @ Robert Koch

    „die meisten Deutschen dazugelernt haben, und klar sehen, dass die Banken NICHT mehrheitlich von Juden geführt werden, und deswegen ihre Kritik nicht gegen die Juden richten, sondern allgemein gegen die ganze Branche richten, geht der Linken ein Feindbild verloren.“

    Die Chinesen bilden einen Bevölkerungsanteil von soundsoviel Prozent in Thailand. Nun vergleichen Sie die Macht der Chinesen auf dem dortigen Finanzmarkt. Setzen das in ein Verhältnis zum Anteil der Thailänder am Finanzmarkt in Thailand.

    Ihre Rechnung ist statistisch ungenügend, taugt zur politischen Analyse nichts.

    „Nur weil Goldman Sachs von jüdischstämmigen Menschen geführt wird, sind nicht alle Juden an deren Politik schuld.“

    Wer hätte das denn aber auch gedacht! Es gibt also Juden, die gar nicht im Finanzwesen beschäftigt sind, sondern ganz anderen Berufen nachgehen? Gut, das jetzt zu wissen.

  105. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Zwischen Israel und Palästina herrscht immer noch eine große Spannung, aber das ist Ihnen ja offenbar nicht so wichtig.“

    Nicht so wichtig wie die furchtbaren Zustände hier bei uns in Mitteleuropa. Die Enteignung unserer Volkswirtschaft über den Landesverrat, den die Christlich-Demokratische Union und andere Parteien im BUNTEN Tag begangen haben (Durchwinken von ESM). Nicht so wichtig, was sich für Spannungen zwischen uns Europäern und Nichteuropäern aufgrund des Programmes der NWO von Weltoffenheit, BUNT-heit, Willkommenskultur und Toleranz zusammenbraut. Mich deucht, da wird mutwillige geplant, unseren Kontinent per Bürgerkriegen in Flammen aufgehen zu lassen.

    „Meinen Sie, dass Sie sich diese Frage nicht selbst beantworten können? Ihr Engagement für die Antifa, Ihre wohlwollende Betrachtung gegenüber einem Zionisten wie Broder – da kann man doch eins und eins zusammenzählen, um zu dem richtigen Schluss zu kommen…“

    Ich schreibe diese Antwort nicht nur an Sie. Bei Ihnen habe ich den Eindruck, daß Sie die Absurdität von ad hominem bzw. ad personam nicht begreifen können. „Broder“ hat schon sehr viele Aussagen getätigt, denen ich vollständig zustimmen kann. Wir hatten hier mal die Europäische Aufklärung, in einigen Kreisen kam es dadurch vorübergehend in Mode, zwischen Bote und Botschaft zu unterscheiden.

    Hier bricht „Broder“ zum Beispiel ein Tabu. Er erklärt gänzlich richtig, daß ein homo sapiens sapiens ohne Vorurteilssystem gar nicht existieren kann. Ist nun einmal so, daß „Broder“ also etwas weiß, was die Mehrheit der BUNTEN Bürger nicht mehr wissen (nicht mehr wissen dürfen).

    „Na, dann werden Sie doch zum Israel-Verfechter“

    Warum sollte ich? Bin als Deutscher und Deutschland-Verfechter schon genug beschäftigt.

    „Die Rolle als Israelkritiker würde man Ihnen sowieso nicht abnehmen.“

    Wie sollte das gehen? Bin schließlich kein Israelkritiker.

    „Der Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis ist auch übel, wenn man sich die ganzen palästinensischen, unschuldigen und anonymen Opfer betrachtet und eine Verteidigungseinheit wie die Hamas als „Terrororganisation“ verleumdet wird.“

    Keine Ahnung. Sie sind halt ein toleranter Weltbürger und Solidaritätspalästinenser, ich halte mich da heraus.

  106. Markus Hohmann sagt:

    @jauhuchanam 20. Oktober 2014 um 22:56

    Bravo!

  107. kaeptnbrise sagt:

    @ Hardy

    „zitat aus

    http://lupocattivoblog.com/2014/10/19/die-usa-wollen-russland-ruinieren/#comment-199683

    “Die Wahrheit ist eben antisemitisch, wobei wir beim nächsten Punkt der orwellschen Sprache angekommen wären. Wenn die Zahl der sephardischen (semitischen) Juden weltweit noch 3-5%, beträgt und ALLE ANDEREN KHASAREN SIND und diese nichtsemitischen Zionisten mit ihrem Staat semitische Palästinenser bekämpfen, WAS IST DANN ANTISEMITISMUS?…”

    Falls mit „Antisemitismus“ Haß auf Juden gemeint sein soll: Gibt es denn einen größeren Haß gegenüber einem Volk, wenn man überall herum erzählt, daß es keine Chinesen (Schwarzafrikaner, Latinos usw.) gibt?

    Was ist noch verachtender, als jemandem zu sagen, daß es ihn gar nicht gibt? Z.B. als Mann („gender“-Hauptverströmung), z.B. als Schwede, z.B. als Ashkenasim.
    Übrigens werden immer wieder die Mizrachim übergangen, die nicht wie die Ashkenasim durch die Römer ins Rheigebiet gelangt sind, nicht wie die Sepharden sich auf der iberischen Halbinsel niedergelassen haben (bis 1492).

  108. kaeptnbrise sagt:

    @ Robert Koch

    „Wäre dann Kritik an Busch antichristlich?“

    Ja. Selbstverständlich.

    Warum soll man denn kein radikaler Gegner einer bestimmten Richtung des Christentumes sein? Z.B. der christlichen Endzeitgläubigkeit. Z.B. – und hier wird es gruselig – der endzeitgläubigen Christen ala Bush oder Reagan, die der Endzeit (Armageddon) aktiv ein wenig nachhelfen wollen, per politischer Brandstiftung, damit sie womöglich noch in ihrer Lebenszeit den Weltenbrand miterleben dürfen?

    Wir hatten mal so etwas wie die Europäische Aufklärung. Kritik halte ich auch für angebracht am Weltverzicht der Lehre der Christen, an der Feindes- und Fernstenliebe. („Halte auch die andere Wange hin.“) Der Weltoffenheit, für den Moscheenbau zu sammeln, die Freimaurer in die eigenen Räume zu lassen, den Eröffnungsgottesdienst für den Kristofferstraßentag abzuhalten.

  109. Hallo Herr Elsässer,
    Auch die juedische-allgemeine bezeichnete Sie gestern als rechtspopulistischen Publizist …. lassen Sie sich trotzdem nicht unterkriegen ,aber passen Sie bitte auf sich auf !
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20569

    MFG

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Oktober 2014
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
%d Bloggern gefällt das: