Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Nach Zerfall der linken Mahnwachen: Am 20.9. für den Frieden demonstrieren

10340064_705260202856268_3300694497409985295_nNach der Zerstörung der zentralen Mahnwachen-Organisation durch linke Globalisten gibt es dezentrale Neuansätze. Am 20.9.planen Friedensaktivisten eine Umzingelung des Landtages in Düsseldorf. Ein Redner soll gegen Frühsexualisierung und Gender Mainstream sprechen. Auch in Berlin wird es an diesem Tag eine Kundgebung geben.

Die Montagsdemonstrationen („Mahnwachen“) als zentrale Bewegung sind tot. Nun blühen dezentrale Ansätze. Die zentrale Struktur um die einst große Berliner Montagsdemonstration (Ostermontag: über 5.000 Teilnehmer, Redner Popp, Albrecht, Elsässer uvm.) wurde von Linksglobalisten wie Pedram Shayar und Ken Jebsen übernommen und von jedem, der die nationale Souveränität Deutschlands verteidigen will, gesäubert. Die Teilnehmer stimmten auf diesen Putsch mit den Füßen ab und blieben in Berlin einfach weg. Auf dem überregionalen Orga-Treffen am letzten Wochenende in Zeitz kam es zu Fetzereien der Linksglobalisten gegen die Souveränisten und Verfassungspatrioten. Auf dieser verbrannten Erde wird kein Blümelein mehr gedeihen.

Umso besser, dass sich Aktivisten in den Regionen von dem Berliner Sumpf freigeschwommen haben. Am hoffnungsvollsten ist der Ansatz in Düsseldorf, wo am kommenden Samstag 20.9. der Landtag durch eine Menschenkette umfasst werden soll. (Auftakt: 13 Uhr Hauptbahnhof Düsseldorf).  Unter den Rednern soll auch Matthias Ebert von der Bewegung „Besorgte Eltern“ sein, die sich engagiert gegen Frühsexualisierung und Gender Mainstream wehren. Das wäre das erste Mal, dass ein prominenter Vertreter einer traditionellen Familienpolitik auf einer Demonstration der neuen Friedensbewegung spricht! Pedram Shayar, der auch als Redner vorgesehen war, soll daraufhin seine Teilnahme abgesagt haben.

Im Aufruf der Düsseldorfer heißt es: „Wir begrüßen es sehr, dass die Proteste in so vielen Städten und völlig autark voneinander stattfinden. Eine bundesweite Organisation macht aus unserer Sicht auch keinen Sinn, da es sich um eine echte bürgerliche Protestbewegung handeln muss und hierbei eine „Leitfigur“ oder zentrale Strukturen die Absichten konterkarieren würden. Wir sind und werden keine Partei oder Organisation – WIR! „begnügen“ uns damit, Bürger diese Landes aller Farben und Denkweisen zu sein, die in einer Überzeugung übereinstimmen: Die aktuellen Entwicklungen in Deutschland und der ganzen Welt machen es dringend und zwingend notwendig, dass die breite Masse der Bürger, Wähler und Steuerzahler ihre Stimme erhebt und aufbegehrt für Frieden und mehr Demokratie. (…)  WIR! sind uns völlig im Klaren darüber, dass wir diese Masse niemals alleine auf die Straße bekommen. Aus diesem Grunde haben wir seit der ersten Demonstration den Leitsatz „Vereinige und be-freie!“ im Gegensatz zu „Teile und Herrsche“ hochgehalten. Leider mussten wir feststellen, dass sich einige Organisationen und Friedensbewegungen aus für uns nicht erkennbaren Gründen distanziert und die „neue Friedensbewegung“ als Ganzes verurteilt haben. Dies ist umso bedauerlicher, da ein solches Pauschalurteil und reflexartiges Verhalten völlig konträr zu den Absichten jeder friedlichen und legitimen Bewegung, die sich für eine Verbesserung des Geschehens einsetzt, stehen sollte.“

Auch an mich erging eine Einladung nach Düsseldorf, die ich sehr gerne wahr genommen hätte. Ich hatte aber für den selben Tag schon in Berlin zugesagt, und Zusage bleibt Zusage. In Berlin werden basisdemokratische Aktivisten, die den Linksputsch in der zentralen Montags-Orga ablehnen, zum ersten Mal versuchen, das ursprüngliche „nicht links, nicht rechts, sondern vorn“-Spektrum zu sammeln: Kommenden Samstag, 20. September, ab 15 Uhr vor dem HBF Berlin (Reichstagsseite, Washingtonplatz).

 

Einsortiert unter:Uncategorized

117 Responses

  1. Auch nach Düsseldorf wird niemand kommen.

  2. Rudolf Steinmetz sagt:

    Damit aus den Mahnwachen eine Massenbewegung wird hilft ein Blick in die Geschichte. Die deutsche Revolution begann mit dem Deutscher Bauernkrieg: http://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Bauernkrieg

  3. Marc_Aurel sagt:

    Na Gott sei dank wurde Pedram Shayar endlich entlarvt, sein NWO-Geschwurbel war unerträglich! Wer ist der Typ überhaupt, woher tauchte der so plötzlich auf und wie konnte er so schnell in der „Orga“ aufsteigen und woher nimmt er sich das Recht andere auszugrenzen? Wahrscheinlich auch nur wieder ein bezahlter Agent Provocateur des Systems. Schade nur, das Ken Jebsen und Lars Mährholz ihm so leicht ins Netz gegangen sind. Wer auf so einen Kurs einschwenkt, der verliert zu Recht Anhänger. Erfreulich ist immerhin, dass die Menschen mittlerweile relativ schnell durchschauen, ob einer ehrlich und authentisch ist oder ob er nur leere ideologische Phrasen drischt, die ihm irgendein „thinktank“ aufgeschrieben hat.

  4. Peter sagt:

    also auch ich war letzten Samstag in Zeitz und ich war mehr als erschrocken über eine sogenannte Führungselite der Mahnwachen (Berlin + München). Wie soll ein Frieden aussehen, wenn wir nicht jeden der für Frieden ist mitnehmen? Die Linke ist ja nun schon lange im „Bundestag“, aber ausser Sprechblasen, kenne ich keine wirklichen Erfolge um Krieseinsätze zu verhindern. Eher sind insgesamt die bewaffneten Auseinandersetzungen förmlich explodiert. Jeder Mensch hat ein Recht und eine Pflicht auf friedliches Zusammenleben untereinander. Der Ausschluss von Menschen aus den Mahnwachen, macht diese obsolet. Die Mahnwachen brauchen keine Führer weder im direktem noch im indirektem Sinne. Nur eine Abwesenheit von Herrschaft wird den Frieden gestalten, weil jeder Führungsanspruch unweigerlich in den nächsten Konflikt mündet. Also lasst uns die Mahnwachen so bunt als möglich gestalten. Jede Stimme, jede Aktion, jeder Zuspruch wird unumkehrbare neue Lebensperspektiven entwickeln. Wir Menschen haben nur drei wirkliche Aufgaben auf diesem Planeten.
    1. wir sollen und müssen gedeihen
    2. wir sollen und müssen uns vermehren
    3. wir sollen einen minimalen ökologischen Mehrwert nach unserem Tod hinterlassen, als wir bei Geburt vorgefunden hatten.
    Dafür wurden wir geboren und das schulden wir unseren Nackommen. Kein Streit der in Gewalt mündet, wird je Frieden bringen. Lasst uns sein wie Kinder und spielen und glücklich sein.

  5. MH sagt:

    Na endlich!
    Klare Positionierung – Die Klärung der Luft wird allen gut tun!

  6. Ich bin jemand, der J. Elsässer immer verteidigt, aber dieser Artikel hat aus meiner Sicht mehr Interpretation als Inhalt. Ich war in Zeitz dabei und habe es als sehr positiv empfunden. Pluralität und Diskussionen gehören dazu.
    Aber diese Schreibweise, die nur das Negative aufbauscht, erinnert mich an den Mainstream.
    Ich bin enttäuscht.

  7. manneb100 sagt:

    Bitte nicht die Bewegung klein reden. Wir sind Viele und werden stündlich mehr! Ich stimme Marc_aurel zu „Erfreulich ist immerhin, dass die Menschen mittlerweile relativ schnell durchschauen, ob einer ehrlich und authentisch ist oder ob er nur leere ideologische Phrasen drischt, die ihm irgendein “thinktank” aufgeschrieben hat.“ Auf dem im Artikel genannten int. Orgatreffen hatte Lars nach den „Fetzereien“ noch lauthals verkündet es würde einen Konsensbeschluss geben, der Reden über Souveränität, Friedensvertrag und Verfassung zum Thema Non Grata und sonstige Ausschlusskriterien, wie rechts, homophob, Jürgen Elsässer und Hermann Barges geben. Keiner dieser Punkte bekam eine Mehrheit🙂

  8. Elephant sagt:

    wenn Berlin von mir nicht so weit wäre, dann wäre ich als Zuschauer gekommen :/

  9. rubo sagt:

    Nach den sehr guten Interviews mit kompetenten Partnern wie z.B. Willy Wimmer oder Evelyn Hecht-Galinski zu urteilen halte ich Ken Jebsen für ehrlich und aufrecht und verstehe seine Abgrenzung von den Mahnwachen nicht.

  10. Huckleberry sagt:

    Percy ist der Homophile wie er im Buche steht. Direkt aus dem Absauggulli der Ritter aus Babylon. Dein Blog ist ja super genial Percy… oder darf ich dich Ritter der rosa Tröte nennen?

    haha, weg mit dem „konservativem“ Dreck und gebt mir Pädophelie und Kroko und Schocko sein Motto… du bist ein gestörter rosa Klempner Kollege!

  11. Sigi sagt:

    Naja Herr Elsässer, also Ken Jebsen einen „Linksglobalisten“ zu nennen, das ist ja schon fast jene stalinistische Kunstform der Feindesbeschimpfung, in der eindeutig der Steins von der Roten Fahne die Nr. 1 ist.
    Er ist Rekordhalter mit der Bezeichnung „nationalzionistischer Desinformant“ für Patrick Gensing, der das ohne weiteres verdient hat.
    Aber den Jebsen so eiskalt zu beschimpfen, das ist albern. Da müssten Sie schon die gemeinsamen Videos aus dem Netz nehmen.

  12. MH sagt:

    Betreff: nationalistisch, völkisch usw. – nationale Souveränität
    “Rule, Britannia!“ at the Royal Albert Hall, BBC Last Night of the Proms in 2014.

    Was würden die speziellen Spezialisten sagen, wenn das jetzt massenhaft Deutsche, mit deutschen Fahnen und mit deutscher Hymne gewesen wären?

    Ja, diese Frage stellt sich….
    Ob unserem Freund John Singles, UK, etwas dazu einfiele?

    Hinter der Tarnung des britischen, des amerikanischen und des israelischen Nationalismus lässt es sich sehr feudal und geschützt leben und zugleich weltweit Terror und Krieg verbreiten; da lassen sich immer wieder ausreichend Soldaten und Söldner rekrutieren für Kriege in aller Welt. Dieser Patriotismus lässt sich noch immer sehr gut instrumentalisieren durch die “Eliten“ dieser Länder (und deren Lakaien), die in goldenen Kutschen (jeglicher Spielart) durch die Gegend fahren und fliegen, sich auf ihren diversen Inseln(!), in ihren speziellen “Cities“ und hinter der “Wall“ Street verschanzen…. und dort ihre speziellen “Traditionen“ pflegen

    Auffällig und merkwürdig zugleich –
    Die genannten Nationalismen scheinen neben Frankreich, den Niederlanden weltweit diejenigen zu sein, denen unangefochten ein Existenzrecht und ein Recht zur Selbstverteidigung zugestanden wird. Alle anderen stehen (offen bzw verdeckt) unter NWO-Beschuss, und zwar über Generationen hinweg.

    Insbesondere gegen Deutschland, gegen Russland – ein exzessiver Kampf mit allen Mitteln, um das “Heartland“ der Welt, um Eurasien zu erobern und zu beherrschen.
    „Rule Britannia“ – „Project of the New American Century“(PNAC)
    „Global Zionist Governance“, „New World Order“

    WIR – das deutsche Volk – wollen das nicht. Wir wollen kein Volk von Sklaven sein.

    Es könnte Frieden auf der Welt sein, wenn Deutsche und Russen sich nicht mehr teilen ließen.

    Die Völker überall – auch in England und Amerika – könnten aufatmen – wenn die Mafia-Eliten entmachtet wären.

    Die Geldmacht. Die Macht der Korruption. Nur darauf fußt die militärische Macht des “Empire“ (Empire of Evil).


    auch die DDR-Flagge war goldumrandet (Hinweis auf die wahren Herrscher)

    Wie im Experimentierkasten: ein Menschenexperiment – gesellschaftlich-politisches Experiment folgt auf das andere – Nach der Abwicklung der DDR geschieht unter der Hand schon die Abwicklung der BRD… Sie soll in die EU hinein „verklappt werden“ (Eveline).

    Immer geht es um Ausplünderung und weitere Versklavung, immer verbunden mit einem System aus Täuschung und Betrug


    Der letzte Appell am 2.Okt 1990 – Es wird vom “deutschen Staat“ geredet; die “BRD“ ist aber offensichtlich kein Staat, nur die Simulation eines Staates

    Sie ziehen ab, ohne ganz abzuziehen (vgl Afghanistan, Irak); die militärische US-Besatzung bleibt


    Potsdamer Platz 1990


    Berlin in Ruinen

  13. Wenn man Elsässer schwadronieren hört, dann denkt man: was ist das für ein Bekloppter? Hat der mit Putin in der Kiste gelegen? Selten so eine wirre Scheisse gehört wie das ständige Geplapper von JE…in Deutschland landet man für weniger Schwachsinn in der Gummizelle.

  14. Anonymous sagt:

    Verschwörung Verschwörung – das ganze scheiss system – Verschwörung Verschwörung

  15. Klärchen sagt:

    Es ist zwar laut Überschrift eine Demo für den Frieden, also ein bisschen monothematisch – aber wenn da schon jemand für traditionelle Familienpolitik wirbt, kann ich ja auch ein paar Muffin-Rezepte vorlesen. Und mein Nachbar vom Tierschutzverein hätte auch noch ein paar wichtige Anliegen, die er da einbringen könnte. Und eine liebe Freundin kann Gitarre spielen und dazu selbst gedichtete Lieder gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch singen. Der mangelt es bisher an Auftrittsmöglichkeiten, weil sie so eine piepsige Stimme hat, aber es kommt echt von Herzen. Vielleicht gesellt sich dann auch der nette junge Mann aus der Fußgängerzone, dazu der sich für Jesus hält.

  16. Dr. Gunther Kümel sagt:

    MIR VÖLLIG UNKLAR,

    was Ken Jebsen eigentlich bezweckt! Hört man sich seine Videos an, so fällt sofort auf, daß er genau dieselben Gedanken äußert, die auch wir bei COMPACT vertreten.

    Und dann schießt er quer?
    Wo bleibt die natürliche Solidarität mit Gleichgesinnten?

    Ken Jebsen ist Journalist. Will er vielleicht ein Magazin gründen?

  17. Bengtsson sagt:

    Ken Jebsen scheint auch ein ganz linkes Luder zu sein…

    Sein Dolchstoß mit dem Aufruf gegen Elsässer war unter aller Sau.

  18. michaelxy sagt:

    Wie brauchen einen neuen Diktator. Das mit der Bewegung von unten ist Murks. Noch nie wurden Revolutionen von unter ausgelöst oder gesteuert. Immer wurde das von oben gemacht. Die unten sind ja überwiegend dumm und faul. Was haben wir zur Zeit für Auswahl: Obama oder Putin. Entweder wir werden ein echter Bundesstaat der USA oder wir schließen uns Rußland an. Ich denke man sollte da endlich mal eine Volksabstimmung machen. Bayern kann man wegen mir an Tschechien los werden. Vielleicht ist die NWO doch nicht so schlecht, dann haben die Kriegereien ein Ende. Dann noch ein guter Diktator und wir haben das Paradies auf Erden.

  19. Anonymous sagt:

    Seit wann ist Ken Jebsen ein „Linksglobalist“ ???

  20. MultiStar83 sagt:

    Das Tischtuch zwischen Ihnen, Herr Elsässer und Ken Jebsen scheint angesichts solcher Formulierungen („linke Globalisten“, etc.) also wohl endgültig zerschnitten zu sein. Ich habe mich eh schon oft gefragt, wie lange Sie sich bei ihm noch irgendwelchen Illusionen hingeben wollen, denn vieles, was er vertritt, ist eben, wie Sie hier auch endlich feststellen, reines „linkes“ NWO-Geschwurbel und das übrigens nicht erst seit seiner Zusammenarbeit mit diesem Pedram Shayar. Bis er auf diesen traf und irgendwie von ihm vereinnahmt wurde, war ihm die Gegensätzlichkeit von seinen zu Ihren Positionen aber anscheinend relativ gleichgültig (oder gar befruchtend?!), da er immer wieder mit Ihnen Gespräche geführt hat, teils auch kontroverse (siehe „Familienpolitik“). Damit ist es jetzt wohl endgültig vorbei. Sehr schade eigentlich!

  21. John Tera sagt:

    Danks Elsässer. Und ich kann Marc-Aurel auch nur zustimmen. Dieser Pedram hat dafür gesorgt, dass die Mahnwachen wieder auf NWO Kurs sind. Mittlerweile beruft man sich dort offiziell auf die Charta der UN (Weltregierung/NWO). Einfach unfassbar

  22. Thomas sagt:

    Was ist denn hier los ? Sprich dich mal (öffentlich) aus mit Ken und/oder Pedram. Mach du den ersten Schritt Jürgen Elsässer, damit es nicht nach Kindergartengezanke aussieht. Ich habe euch beiden immer gerne zugehört. Pedram hat auch respektable Ansichten.

  23. Politisch verfolgter in der BRD sagt:

    Wirklich bedaulich, das Ken Jebsen ihm ( Shayar ) wohl ganz auf dem Leim gegangen ist…

    Schade drum !

  24. Robert Weizenkeim sagt:

    Warum sollte der brillante Ken Jebsen ein „Linksglobalist“ sein?
    Verstehe ich leider nicht.

  25. Rudolf Steinmetz sagt:

    Demnächst Berufsverbot für Jürgen Wlsässer? EU plant Berufsverbot für Putin-Versteher: http://www.mmnews.de/index.php/politik/20588-eu-plant-berufsverbot-fuer-putin-versteher

  26. johncom58 sagt:

    Das sieht nur so aus, als wäre die Mahnwachen für den Frieden
    gespalten.
    Das soll auch so aussehen, und so hättens gerne die, die jede Friedensbewegung bekämpfen.
    ( Teile und herrsche )
    Ich denke, es ist gut so dass die Mahnwachen dezentral organisiert werden.
    Dass JE zusammen mit Rüdiger Lenz die Mahnwache in Koblenz gemacht hat, ist gut.
    Und gut find ichs auch wenn ein Pedram Shayar auf anderen Mahnwachen tourt.
    Oder wenn ein Gewerkschaftler in Hamburg gemeinsam mit der Mahnwache Demos macht,
    das ist doch eine Entwicklung.
    Wenn Ihr es nur mal schafft, über den Schatten zu springen,
    Ihr Linken und Wertkonservativen .. und endlich mal als Menschen ins Gespräch kommt,
    dann ist mehr erreicht.

    Ab diesem Moment haben die Spalter wirklich einen weiteren Punktverlust.
    Die Friedensbewegung kann nur gewinnen, wenn sich verbockte Ideologen auf ein gemeinsames
    Ziel einigen.

    Nicht links, nicht rechts ?
    Sagt sich so schnell. Dann geht doch mal aufeinander zu !

    PS: Düsseldorf am kommenden Samstag 20.9. – bin dabei.

  27. Ralf Uebele sagt:

    Lieber Herr Elsässer und alle Protagonisten der Mahnwachen,

    Noch vor ein paar Wochen war ich fasziniert und stolz was man mit den Mahnwachen auf die Beine gestellt hat. Ich begann wieder etwas Zuversicht aufzubauen was unsere Bevölkerung in Deutschland angeht. Was nun aber abläuft zerstört in rasanten Schritten wieder meine Zuversicht. Sie sprachen auf der Montagsdemo am 21.04.2014 folgende Sätze die mich sehr beeindruckten:

    Das alte Spiel „Teile und Herrsche funktioniert nicht mehr“. Wir halten nichts mehr von den Kategorien „Links und Rechts“.

    Nun, genau das Gegenteil passiert gerade. Ihr lauft gerade mit Volldampf in ein offenes Messer. Die Gegner der Mahnwachen werden sich freuen. Wenn es euch nicht gelingt eure Interessen unter einen Hut zu bringen werden die Massen ausbleiben. Die Menschen die die Montagsdemos/Mahnwachen erreichen will (ich meine die Bürger die gerade anfangen sich wieder politisch zu interesseiren) werden das nicht verstehen und weg bleiben. Deshalb mein Appell an alle beteiligten (ob im Orga-Team oder nicht) „Versucht euch zu einigen“.

    Gruß, Ralf Uebele

  28. arzt sagt:

    dieser artikel ist zur einen hälfte vollkommen übertrieben und zur anderen erstunken und erlogen.
    ich war in zeitz und es gab streit, ja. das heißt nicht, dass der nicht geklärt wird.
    herr elsässer versucht scheinbar auf etwas aufzuspringen oder hat es versucht. nun scheint er, weil nicht mit den mahnwachen quote machen kann, dagegen quote machen zu wollen.
    ken und pedram mögen mehr im vordergrund stehen, aber da könnte man auch noch andere namen nennen. es gibt weder eine zentrale steuerung, noch führungspersönlichkeiten.

  29. Viel Erfolg.🙂 Ich hoffe es werden viele kommen. Ich hätte nie gedacht das Jebsen mal für die Gegenseite arbeiten würde. Der Vorfall mit Broder war vielleicht von Anfang an nur eine Inszinierung?

  30. Adrian sagt:

    Wenn man bisschen informiert wäre wüsste an das Pedram ein langjähriger linker Aktivist ist. Vielleicht ist es ganz gut so wie es ist. Man kann doch auch montags und dienstags hingehen und sich selber aussuchen bei welchen Aktionen man mitmachen will. Die eine Gruppe macht das, die andere das, kein Problem. Doch sollte man sich auf gemeinsame Grundziele einigen und sich gegenseitig unterstützen…

  31. bin dabei in düsseldorf, komme aus köln und freue mich über viele teilnehmer. ebenso über jürgens engagement in berlin!
    danke dir und euch! frieden!
    „Vereinige und be-freie!“
    “nicht links, nicht rechts, sondern vorn”

  32. Attila Varga sagt:

    „Die westlichen Medien lügen wie früher die Prawda. Der ganze Prozess dort ist hochgeschaukelt, die ganze Ukraine-Krise ist ein einziger Zirkus“
    Der ungarische Parlamentspräsident László Köver.
    Anmerkung: Ursprünglich war der Zirkus die Arena, in der sich die Angehörigen der vom Imperium ausgebeuteten Völker zum Gaudium der Sieger gegenseitig töten mussten…manchmal ist es schon öde, wie sich die Geschichte wiederholt.

  33. loewe sagt:

    Willi Wimmer in der Jungen Freiheit:
    „Ich kann mich sehr gut an ein langes Gespräch mit einem mir seit Jahrzehnten bekannten führenden FAZ-Mitarbeiter erinnern. Der machte deutlich, wenn das State Department noch rechtzeitig vor Drucklegung nachts anruft, dann kommt der gewünschte Artikel am nächsten Morgen in die Zeitung.“

    Es gibt ein NATO-Netzwerk in den deutschen Medien:
    http://www.jungewelt.de/2014/09-13/007.php
    Das ist zwar nicht neu, aber wenn eine Staatssekretär das endlich mal sagt …….

  34. MH sagt:


    Eurovision – Europe has gone mad
    Baphomet – The Goat of Mendez – ein Hermaphrodit (Mischwesen, Zwitter)
    Gemeint ist Lucifer (“Lichtbringer“)/Satan, symbolisiert in Gestalt von Baphomet/“Chichita Wurst“/Phönix erhebt er sich wie der “Phönix aus der Asche“ über alle und alles als “Sieger!!
    Das ist die Botschaft… vgl Text des Songs, der “als der beste“ zum Sieger gekürt wurde, das heißt der Sieger stand schon fest!! Es ist das ganz spezielle Programm, das “von oben“ mit aller Macht der Gesellschaft aufgepresst wird (Social Engineering – Frühsexualisierung – Genderwahnsinn) – Da ist nichts dem Zufall oder der Freiwilligkeit überlassen.
    Die gesellschaftliche Zersetzung folgt einem Plan. Wie ist der Plan? Was also singt “sie“ genau?

    Rise like a phoenix
    Out of the ashes
    Seeking rather than vengeance
    Retribution
    You were warned
    Once I’m transformed
    Once I’m reborn
    You know I will rise like a phoenix
    But you are my flame

    Wer es erkennt ist innerlich frei von diesem zerstörerischen Einfluss. Bei Unwissenden verankert sich die Botschaft im Unbewussten (Techniken der Bewusstseinskontrolle; Freud, Bernays)

    Baphomet – sogar auf dem deutschen “Personal“-Ausweis!!

    Als wessen Personal (Arbeitssklaven, “Humankapital“) werden die “BRD“-Deutschen also ausgewiesen…. WEM dienen sie? WEM werden sie dienstbar gemacht… Von wem werden sie in Ketten gelegt (EURO, EU, ESM – ein Versailles mit Ewigkeitscharakter, ein Überverschuldungs,-und Versklavungsautomatismus) Ob die Deutschen wollen oder nicht, ob sie es wissen oder nicht. Sie werden niemals gefragt.
    WEM gehört die Firma (BRD, EU)? WER ist der Overlord der Deutschen? Welchem Sklaventreiber unterwerfen sie sich? Ohne dass sie es bemerken? Ohne dass es sie kümmert?
    Auch die Christen unter ihnen nicht?

    Sind sie tatsächlich schon so verdummt? und völlig gleichgültig?

    Als ich obigen Link nicht direkt anklickte, sondern bei youtube Video-Suche eingab, wurde nicht nur obiges Video (Symbolik Baphomet) angezeigt, sondern auch Derartiges: Shadow of Mordor! Spinnenhund! (Mutant) Aber durchaus passend…

    Shadow of Mordor – Gemetzel um “Middle Earth“; um Eurasien geht es… da sollen sie wieder gegeneinander kämpfen wie enthumanisierte Bestien und sich wechselseitig ermorden; im Videospiel schon mal vorgeübt

    Wenn die Pläne der Lucifer-Illuminaten aufgehen, soll Eurasien (Middle Earth, Midgard) in Flammen aufgehen. Weltkrieg gegen Russland. Das entspräche ihrem Ritual, das wäre Lucifers /Satans Triumpf, sich aus der Asche wie ein Phönix zu erheben “Rise like a phoenix“ – “But you are my flame“ – soll heißen, die Menschen sollen in den Flammen des Krieges zum Opfer dargebracht werden: ein Holocaust (in der Bedeutung des Wortes).

    So wie 9/11 auch ein Opferritual der Wahnsinnigen war, um deren “Neue Weltordnung“ einzuläuten, den Beginn einer neuen Zeitrechnung (vor und nach 9/11), wo nichts mehr so ist wie es war; eine Zeit des endlosen Krieges und Terrors (“war on terror“ = war on terra – Krieg gegen die Erde und die Menschheit)

    Der Gott der “Illuminierten“ Hochgradfreimaurer (“Erleuchteten“) ist Lucifer (Satan).

    In UMKEHRUNG der christlichen Lehre
    ist nach satanischer Lehre Lucifer “der Gute“ (vgl Mythos vom Sündenfall und Mythos von Lucifer, dem gefallenen Engel des Lichts, der den Menschen das Licht der Erkenntnis von Gut und Böse, das Feuer in die Welt gebracht habe; nach christlichem Verständnis ein Irr-Glaube (menschliche Hybris), dass die Menschen selbst “Gott sein“ könnten, wie es die Schlange (Echsen, Reptilien, Drachen-Mythos) Eva einflüsterte – Sündenfall im Garten Eden, das Essen von der verbotenen Frucht – Folge: Vertreibung aus dem Paradies) und Jesus Christus, der mit dem Geist Gottes Gesalbte und Gesandte, der den Weg zurück zu Gott zeigte, sei “der Böse“….
    So ist der Mensch herausgefallen aus der Einheit mit Gott und dem Einklang mit der Natur. Das Gleichgewicht der Schöpfung ist gestört und durcheinandergebracht.

    …und diese Wahnsinnigen, die Satanisten aus den Oligarchen-Clans, die diese Welt tyrannisieren, glauben es tatsächlich: Sie halten sich selbst für “Erleuchtete“ (Illuminaten), sie halten sich für “Götter“…. Sie spielen Gott – verbreiten Mord-und Kriegslust und sind eine Plage für den Rest der Welt. Sie wollen alles unterwerfen, kennen und anerkennen keine Grenzen, weder Menschen-noch Völkerrecht.

    Das ist ihre „Weltordnung“ (NWO). Es ist die Herrschaft Satans (Lucifers) über die ganze materielle, aber auch geistige Welt. Über alle Menschen. Herrschaft über Körper, Seele und Geist. Im spirituellen und mythologischen Sinn (tatsächlich) ein Entscheidungskampf zwischen Gut und Böse (sehr gerafft ausgedrückt)

    PS: Klang von Klangschalen wirkt entspannend und heilsam, vorausgesetzt die Frequenz stimmt – oder fließendes Wasser… http://www.youtube.com/watch?v=gmar4gh5nIw
    Augen schließen und geistig hinwandern, wo man gerne sein möchte…..

  35. Eveline sagt:

    Es ist für mich schwierig, einen Globalisten ala links zu verstehen.

    Was für ein Herrschaftsanspruch steckt dahinter.
    Kennen Globalisten kooperatives Verhalten? Wohl eher nicht.
    Steigen die Herrschaften gedanklich immer 100 Meter über den Meeresspiegel auf und betrachten unser Volk auf einem Schachbrett als Schachfiguren ?
    Das haben doch – man erfährt es nicht bei Guido Knopp – schon reichlich andere unappetitliche Politiker getan. Schon 1939 war „das Schwein“ Deutschland geschlachtet und unser Land aufgeteilt.
    Auch hier die globalen Denker vorneweg USA und England. Der „globalistisch – erzieherische“ Griff nach Europa.

    Ich las, dass das Deutsche Reich mit sehr vielen Ländern Waren gegen Waren tauschte , vorbei an den englischen Banken, die so keine Kredite ausgeben und Zinsen einnehmen konnten.

    Heute sind es die Friedenskundgebungen, die unbedingt globalistisch, links und einheitsparteiisch ablaufen müssen, – da weiß man ja, woher der Wind weht.

    Ich dachte immer das ist der Einheitskommunismus, der es uns in der DDR – bei Strafe – nicht erlaubte, eigene 1. Mai Transparente zu basteln, eigene Losungen aufzumalen. (die waren alle vom Zentralkomitee der sozialistischen Einheitspartei Deutschlands unter Führung des Genossen Honeckers vorgegeben. Links- global. )

    Und dahinter steckten und stecken die USA , da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen. Im größten aller größten Land der Freiheit.

    Ob das Ken J. weiß?

  36. Leri sagt:

    Vorsicht!
    Jetzt sind die Ettikettierungen anscheinend auch bei den Mahnwachen angekommen. Das war doch genau das was abgelehnt wurde. Was wer wann oder überhaupt unterschrieben hat, oder auf Zentraltreffen gesagt hat. Wer weiß es genau? In einem Interview von Ken mit xyz (ist mir entfallen …) wurde gesagt Probleme in den jeweiligen Nationalstaaten lösen. Aber Energie, Umwelt etc kann man nur global angehen. Er hätte das ohne das es nach „Zensur“ aussieht rausschneiden können, aber ihm gleich einen „leuchtenden Mantel“ umhängen? Also bitte! Grundsätzlich sind die Themen und Interviewpartner interessant, finde ich. Soll ich die jetzt meiden, weil irgendein „Etikett“ von wo auch immer gedruckt wurde? Oder P.S., wenn Leute Probleme haben mit seinem Stil (was auch immer das ist) und wenn das viele Menschen sind (die direkt involviert sind!), dann müssen die, eben die nur die, Lösungen suchen.
    Leider ist hier das Etikett noch größer (zu Recht oder zu Unrecht, wer weiß). Aber geht mal nun in Euch, könnt ihr wirklich noch, völlig frei und unbefangen, ihm zu hören?
    Auch wenn, das was er sagt 100% richtig ist?
    Es passiert genau das, für (oder gegen) was man (auch) angetreten ist. Ob und wer jetzt da „selbst Schuld“ ist oder eben nicht (ein „Gruppenversagen?), spielt da bei der Betrachtung eine eher ungeordnete Rolle.

  37. daniel sagt:

    Sehr schade, dass die Zusammenarbeit zwischen Jürgen Elsässer und Ken Jebsen (auch über die Mahnwachen hinaus) offenbar zerbrochen ist, denn ich lese gerne Compact und gucke mir aber auch gerne die Interviews von Ken Jebsen an.
    Oder täusche ich mich und die Zusammenarbeit abseits der Mahnwachen ist gar nicht zerbrochen?

  38. Karin sagt:

    Für Ken Jebsen kann niemand sprechen. Da er aber kein Antisemit sein will, obwohl… diese Keule zieht eh nicht mehr, könnte es wahrscheinlich auch unterschwellig wahr sein, daß er sich der Linken zuwendet. Beim letzten TAZ treffen sah man schon, daß der angeblich Linken irgendwie was über die Leber gelaufen ist, eben weil sie sich nicht filmen lassen wollen.

    Dennoch… Themen wie Gendermainstreaming und Frühsexualisierung scheinen vielleicht auf der Friedensdemo nichts verloren zu haben, aber ist ist auch klar, daß diese Themen weiterhin Betrachtet und und klar gestellt werden müssen.

    Ich finde, man sollte die Leute entscheiden lassen was für Themen betrachtet werden sollen. Dabei sollte man offen sein für die andere Perspektive.

    Mit Frühsexualisierung habe ich auch meine Probleme. Dieser elende Kinderschänder Keynes wird als Leitmotiv gesehen in der Bewegung… Wie krank ist so was denn? Woher weiß er daß die Neugeborenen Orgasmen hatten, dazu noch zich mal am Tag… ich sag ja ‚In Ruhe lassen“ – die Kinder bekommen ihre Entwicklung mit unserer Gelassenheit, ganzen Aufmerksamkeit und Ruhe oftmals ganz von alleine gebacken. Muß man sich denn auch in alles einmischen?

    Schade, daß sich bestimmte Persönlichkeiten von diesen Themen distanzieren als ob die Infragesteller(innen) irgendwie giftig sind. Da stimmt doch auch was nicht!

    Ken Jebsen ist ein guter Mensch und ich bewundere seine verbale Schlagkraft aber allwissend ist er auch nicht, besonders in Bezug auf Geschichte weiß er noch viel zu wenig. Das wird sicher aber noch kommen.

    Ich finde auch, daß sich Ken Jebsen und Jürgen Elsässer in vielem wirklich ähnlich sind, bis eben auf die Früh-Sexualisierung, davon hat Ken Jebsen weniger mitbekommen als Vater. Trotzdem aber: Hier mehr – im Grunde ist das alles sehr lustig auch… besonders wenn sich Komiker an das Thema ran machen.

    Wie gesagt, wenn der 3. abartige Perverser-Krieg der Eliten stattfindet, dann sind all diese Themen eh am Ende, so wie vielleicht auch das leben der Menschen auf der Erde.

    Aber auch das ist dann sicher auch gewollt.

    Man kann nur hoffen, daß die Thinktanks die uns diese Themen wie Schulkinder der ersten Klasse vorgeben nicht ihr Herz und nicht ihren Verstand verlieren.

    Die Montagsdemos waren eben nicht wie Hausaufgaben vorgeschrieben und deshalb werden sie von den Mainstreammedienverbrechern u. a. Kriegstreibern runter gemacht.

  39. daniel sagt:

    @loewe:
    nur nebenbei bemerkt: die Zeitungen Junge Freiheit und Junge Welt sind nicht die gleichen.

  40. Aristoteles sagt:

    @percygrainger100

    Bekommen Sie für den Unfug Ihr Geld von BILD oder direkt von den Amis?

    @arzt

    „es gibt weder eine zentrale steuerung, noch führungspersönlichkeiten“

    Und es gibt Sanitätsfahrzeuge ohne Motor, oder wie?
    Für Kinder vielleicht …

    Schreiben Sie eigentlich auch Ihre Rezepte ohne Großbuchstaben?

    Eine echte Volksbewegung ist nur mit folgenden Themen möglich:

    1) Schluss mit der NATO-EU-Aggression in der Ukraine.
    2) Verhinderung des Freihandelsabkommens mit den VSA.
    3) Abzug der Besatzungstruppen aus Deutschland.
    4) Austritt aus dem Euro und weitestgehende Beschränkung der Versorgung und Wertschöpfung auf die Regionen.
    5) Abschaffung der Regenbogendikatur.
    6) Schluss mit der Masseneinwanderung. Stattdessen Geld (wenn überhaupt echtes vorhanden ist) für Unterkünfte in den Heimatländern.

    Gegen die letzten vier Punkte positionieren sich sowohl „Die Linke“ als auch CDUSPDFDPGRÜNE.
    Und selbstverständlich das Medienimperium.
    Letzteres wird immer dafür sorgen, dass eine Demonstration unter den oben genannten Gesichtspunkten als NAZI-Demonstration diskreditiert würde.

  41. MH sagt:

    @JE
    Warum wurde der Kommentar
    MH, 18. September 2014 um 14:21

    nicht freigeschaltet?

  42. Die Souveränität ist der einzige Weg sagt:

    Jede politische Massenbewegung ist zum Scheitern verurteilt! In jeder Massenbewegung schwindet der Intellekt auf eine Summe des „kleinsten gemeinsamen Nenners“, welcher zumeist auf Konsensfindung gefunden werden muss, wohingegen die „emotionalen Regungen“ sich scheinbar ungezügelt in der Masse addieren und zum „unüberlegten handeln“ führen. Völlig losgelöst ob diese Gefühle von „positiver oder negativer Natur“ seien mögen, es wächst der emotionale Überschwang, egal ob mit negativen oder positiven Ergebnissen. So funktioniert Massenpsychologie…!

    Beschäftigt man sich mit der Thematik der „Massenpsychologie oder Gruppenpsychologie“ so wird man eher früher als später leider ernüchtert feststellen müssen, dass wohl jedwede Form von (insbesondere der politischen) Massenbewegungen letztendlich immer zum Scheitern „verurteilt“ ist. Durch die meist unterschiedliche Zusammensetzung der einzelnen Mitglieder einer Massenbewegung, ihr Bildungsniveau, ihre Interessen, das entsprechende Lebensumfeld, aber insbesondere ihrer eigenen egoistischen Zielstrebungen, ist es langfristig keiner Massenbewegung möglich, sich dauerhaft an der „Macht“ zu halten! Und all diese Erscheinungen und Entwicklungen sind historisch belegt.

    Die Souveränität Deutschlands ist der einzige Weg, die Probleme, mit denen Deutschland konfrontiert ist, ganzheitlich zu lösen. Die Souveränität ist die Grundvoraussetzung, um Veränderungen herbeizuführen. Zuerst muß die Souveränität kommen – die Souveränität ist nicht alles, aber ohne Souveränität ist alles nichts.

    Als ich den Iraner Pedram Shahyar das erste mal bei den Mahnwachen gehört habe, war mir klar das die Mahnwachen scheitern werden. Es ist naiv, wenn Aktivisten wie Pedram Shahyar glauben durch ihre Teilnahme an der Bewegung diese nachhaltig beeinflussen zu können.

  43. Huckleberry sagt:

    Der Dorn der die Kriegsttreiber juckt ist eben eine Friedensbewegung die sich ganz bewußt ist das die Unabhängig Deutschlands von dem Westen die einzig wahre Lösung ist für uns und den Frieden zu Russland.

    Wir sind nicht der oder im „Westen“, wir sind Zentral Europa und sollten unabhängig sein und UNSERE Interessen vertreten und die liegen natürlich bei Russland. Deutschland und Russland zusammen wären das Traumpaar und genau davor haben die babylonischen Spaten ja auch Angst. Deutschland ist nicht ein Teil des Westens, nie gewesen. Das ist social brainwash seit 1945. Die DDR hatte sich zum Osten bekannt und ein einiges Deutschland heute sollte zentral für sich und Russland stehen. Nicht als Feind von irgendeinem aber doch fähig sein Frieden stiften zu können. Unsere Wirtschaftliche Dominanz wird für den Krieg und die Unterdrückung mißbraucht auf Anweisung der Scheiß Angelsusen!

  44. Leri sagt:

    Hier kommt was aus der „mainstream gelabelten Hölle“:

    seit 2 Jahren von „ISIS / IS“ gekidnappt John Cantlie

    Aufklärung in Folgen – nicht verpassen!

  45. Huckleberry sagt:

    Also wer behauptet es spielt keine Rolle ob wir BESETZTES Gebiet der Amerikaner und Briten sind der ist einfach Dumm. Ohne Status Souverän können wir niemals die Drohnenbasen schließen, die ATOMBOMBEN loswerden noch all den anderen Kriegsschrott den keiner wirklich braucht. Alle unseren Führungspolitiker sind EU und AMI hörig und hier wird nur über Friede, Freude Eierkuchen geredet. Wozu Frieden wenn wir uns in einem „versteckten“ Krieg befinden und das einzige Mittel, die Unabhängikeit, nicht die Zentrale Rolle spielen soll.

  46. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Weizenkeim: „Ken Jebseb“

    Ken Jebsen ist brillant, keine Frage. Und kaum ein Wort, das er in seinen Videos sagt, ist verkehrt. Er hat die richtigen, die progresssiven Gedanken.

    Aber er verweigert sich der Solidarität und der konstruktiven Zusammenarbeit mit den Gleichgesinnten. Profiliert er sich als Spalter?
    Will er ein Magazin gründen, Journalist ist er ja auch ??

  47. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Michael: „Ein ‚GUTER‘ Diktator“

    Ja, da haben Sie völlig recht.
    Gäbe es die Aussicht, daß die schöne neue Welt von einem „GUTEN“ Diktator tyrannisiert würde, dann wäre sie das Paradies auf Erden.

    Nur:
    Diktatoren, die das Wohl ihrer Völker anstreben und nichts als das Wohl der Völker, die sind in der Geschichte dünn gesät.
    Wissen Sie einen? Die Chancen, daß wir gerade so einen Tyrannen vorgesetzt bekommen, sind denkbar gering.

    Gibt es irgendwelche Garantien, daß der kommende ‚Diktator‘ ein „GUTER“ ist? Wenn es solche Garantien („checks and balances“) gäbe, dann wäre die Diktatur eben keine Diktatur, sondern eine (vielleicht autoritär geführte) Demokratie.
    Denken wir einen Augenblick lang nach: Gibt es in der Geschichte Beispiele, daß eine autoritäre Führung Wohlstand, Rechtssicherheit, soziale Gerechtigkeit und den Schutz der Schwachen (zB Arbeitsschutz, Jugendschutz, Tierschutz, Familienpolitik usw.) im Auge gehabt hätte?

    Wenn ja:
    Welche Sicherheiten gäbe es, daß die NWO eine derartige Führung ansteuern wollte?
    Gibt es denn irgendwelche Hinweise darauf?
    Oder wird die NWO-Truppe gesteuert von Rothschild und Rockefeller, die bislang nicht als Philantropen aufgefallen sind?

  48. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ percy:

    Ja, da haben Sie recht mit Ihrer Beschreibung der Verhältnisse in der „brd“.

    Wer hier Meinungen vertritt, die gegen die offiziellen Dogmen gehen (wie HORST MAHLER), oder gar die Banken kritisisert (wie Mollath), der wird 13 Jahre lang (lebenslänglich) weggesperrt oder in die Gummizelle verfrachtet.

    Aber ist das denn das system, das Sie vertreten?

  49. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ MH:

    Die Fahnenschwenker sind keine Nationalisten.
    Sie schwenken ihre Winkelemente nicht für das englische Volk, oder das schottische, oder das walisische; sie bejubeln ihren Staat und ihre Regierung, will sagen, die Oligarchen, die die Regierung leiten, die ihre Bevölkerung instruiert, was die zu denken und zu tun hat.

  50. Re Ply sagt:

    @ Aufgewachter sagt:
    17. September 2014 um 23:34

    ! SUPER GEIL ! 🙂

  51. Kant sagt:

    @rubo sagt: „17. September 2014
    Nach den sehr guten Interviews mit kompetenten Partnern wie z.B. Willy Wimmer oder Evelyn Hecht-Galinski zu urteilen halte ich Ken Jebsen für ehrlich und aufrecht und verstehe seine Abgrenzung von den Mahnwachen nicht “

    absolute Zustimmung Rubo ! – Warum nur kam es zu dieser Spaltung ? Was lief da ab – Stichwort ‚die Chemie‘ zw. JE und Ken ?

    Halte nach wie vor sehr viel von Ken und speziell seinen tollen, superinformativen, lehrreichen Interviews .. (z.B. Rügemer, Bröckers, Galinski, Wimmer, Ganser, Leukefeld …u.a.m. )

    JE sollte hier aus dem Nähkästchen plaudern, damit die ratlosen Foristen verstehen, warum es zu diesem Zwiespalt gekommen ist.

  52. Aufstehen!! sagt:

    @Robert Weizenkeim (17. September 2014 um 22:08)
    „Warum sollte der brillante Ken Jebsen ein “Linksglobalist” sein?
    Verstehe ich leider nicht.“

    Zu dieser Frage passt mein Kommentar aus folgendem Artikel:
    Quelle: https://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/08/25/ami-go-home-deutsche-souveranitat-statt-us-kriegspolitik/#comment-119824

    „@yilmaz (27. August 2014 um 16:34 (https://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/08/25/ami-go-home-deutsche-souveranitat-statt-us-kriegspolitik/#comment-117889))
    …Also zwischen den Zeilen klingt das für mich nach One-World-Order ohne Grenzen und Staaten (nur Zonen…) unter humanistischer Herrschaft, genau das was die Hochfinanz-Freimaurer beabsichtigen, dann mit einer Weltwährung die stabil ist und keine Spekulationen und Wechselkursschwankungen erlaubt, tja klingt alles schön und gut lieber Pedram Shajar, aber leider bleiben die Drahtzieher immer dieselben und die sitzen nunmal nicht in jeder in eines der G7 Länder, denn Eliten könnten ja cuh Patriotisch sein und für das Land arbeiten…., sondern es sind eine hochkonzentrierte Macht von einer Handvoll von Bankiersfamilien (=FED Gründer), die Global diktieren.

    Ja genau. Das ist ja das Fatale, was Pedram Shayar anscheinend leider nicht versteht wem er in die Hände spielt, wenn er eine Welt ohne Grenzen möchte. Vorhandene Grenzen müssen die Völker doch nicht im Geiste trennen (siehe obiges Zitat zum Stichwort „Nationalist“). Warum soll die Völkerverständigung besser werden ohne Grenzen? Die Menschen/Völker werden ohne Grenzen viel lenkbarer, kontrollierbarer, wenn es für alle die gleichen Gesetze usw. gäbe… Die Menschen können dann genauso gut aufeinander gehetzt werden wie heutzutage, da genügend Gründe von den Mächtigen erfunden und propagiert werden können.
    Und an den von mir absolut hochgeschätzten Ken Jebsen: Weg mit den Grenzen, das ist doch genau das Gegenteil von der geforderten und wichtigen Dezentralisierung!(?). Es sind leider immer wieder die gleichen Denkfehler die er macht, da er selbst nicht erkennt, dass er in Sachen Familienpolitik und dem o.g. Thema selbst indoktriniert ist. Ich denke noch mit Grauen an das Interview mit JE. Die Argumente von JE missverstehen und nicht wahrhaben zu wollen machte mich traurig. Ist das InselUNbegabtheit? Man kann die Menschen nicht alle über einen Kamm scheren – es gibt Unterschiede und nicht nur kultureller Art. Und das ist auch gut so! Das Motto „meine Zielgruppe bleibt das Volk“ ist das Wichtigere in der heutigen Zeit…“

  53. Zensurnixgut sagt:

    John Tera schreibt:
    „Dieser Pedram hat dafür gesorgt, dass die Mahnwachen wieder auf NWO Kurs sind.“

    Gäbe es nicht soviele Leute, die für seine Agitation empfänglich sind, so wäre der nicht einmal nicht auf´s Podium gekommen.

  54. quixote sagt:

    So muss Journalismus sein. Polarisierend, ehrlich – zwar mit Pathos, aber nicht anbiedernd – , und mit einem gewissen Niveau, was Streitkultur angeht. Alles andere lohnt sich nicht mehr, gelesen zu werden.

  55. kaeptnbrise sagt:

    @ Thomas

    „Was ist denn hier los ? Sprich dich mal (öffentlich) aus mit Ken und/oder Pedram. Mach du den ersten Schritt Jürgen Elsässer, damit es nicht nach Kindergartengezanke aussieht. Ich habe euch beiden immer gerne zugehört. Pedram hat auch respektable Ansichten.“

    Shahyarismus? Im Ernst?

    „Die Ratten betreten das sinkende Schiff“ oder so ähnlich (frei nach Karl Kraus).

    Mit „Pedram“ (oh Mann, warum wird mir denn nur immer gleich übel bei diesem Duz-Komment?) gegen den „Kapitalismus“ kämpfen?

    HALT! STOPP!

    Gegen den pöhsen Kapitalismus kämpfen, nicht gegen den guten.

    I) Ariernachweis verlangen.
    II) Positives Ergebnis: Betreffender „Kapitalist“ ist pöhse. Deutsch.
    III) Negatives Ergebnis: Bestimmte „Familien“ (Verschwörungstheoretiker sprechen von gewissen vermeintlichen „Rothschilds“ oder angeblichen „Warburgs“): Betreffender „Kapitalist“ doppelplusgut.

    Nö. Muß nicht.

    Aber ich bin von Shahyar insofern sehr angetan, als daß er seine prosemitische Agenda so offen auslegt.

  56. Re Ply sagt:

    Die Komiker vom Rhein; laden Pedram Shayhar und Jürgen Elsässer als Redner ein, nachdem sie vor kurzem stolz Andreas Popp, auf einer der neuesten und überflüssigsten der lokalen Office- und Konsummeilen, das Wort zum Sonntag abringen konnten.

    In alle Richtungen Einladungen verschicken aber unbekannte Redner nicht zu substanziellen Themen sprechen lassen. Hoch im Kurs: Bekanntheit und vermeintliche Beliebtheit. Ansonsten hat man keine Präferenzen?

    Das ist einer der Gründe, weshalb das Umland vor gar nicht allzu langer Zeit nie mit Düsseldorf kooperieren wollte: IGNORANZ wegen ewig fehlendem Feingefühl! Mögen andere andere Makel haben, die speziellen in Düsseldorf kenne ich jedenfalls.

    Aber auf dem Weg zum Landtag gibt es einen guten Friseur – ein verführerischer Gedanke.

  57. Bengtsson sagt:

    varga:

    „manchmal ist es schon öde, wie sich die geschichte wiederholt“.

    Genau. Vor allem ist es typisch, daß solche Leute wie die gegenwärtige ungarische Regierung da mitziehen und – wie schon eh und je – außenpolitisch auf den Mainstreamzug aufspringen. Was soll man sagen – öde eben.

  58. Öl_Schleich sagt:

    Tach,
    Auch ich hatte schon vor vielen Wochen in irgendeinem meiner (seltenen) Postings hier bekundet, daß das Ent#zweien von KenJebsen und J. Ellsässer ein bedauerlicher Vorgang war.

    Ich kann mir mehr als nur Einen vorstellen, den das insgeheim freut.
    (von dieser sinnes(Nacht)gewandelten dicken rostrothaarigen Alt_68erIN Jutta Dittfurz aus 3-Sat und ihren DenkFortsätzen + Strippenziehern mal abgesehen)
    Aber:
    Ich hab schon vor Wochen vorraus gesagt, daß Ken J. sich irgendwann besinnen wird, und zunächst auf Distanz zu Petram Shayer gehen wird.
    Ob es JETZT schon soweit ist, hab ich nicht mitbekommen.

    Denn nach diesen 2 Berliner Demo’s 19. Juli 2014 (wo u.a. die gute Frau Hecht-Galinskie zornige Worte sprach) hatte ich im August wirklich kaum Zeit – zusätzlich (neben ASR) noch die anderen 5-20 freien Blogs zu lesen, die da so im Netz kursieren.

    Was mich jedoch wundert ist, daß bei noch keiner einzigen der mutmaßlich kanapp 100 wöchentlichen Monatags-Mahnwachen jemand die Idee verwirklicht hat – die wirklich jedermann bekannten prominenten Redner auftreten zu lassen.
    Denn dies würde (entsprechende öffentliche Negativ-Werbung in Massenmedien vorausgesetzt) die Besucher-Zahlen um ein Vielfaches multiplizieren!
    Beispiele? Na klar!
    Ein paar Unkraine-Deutsche z.B. die KlitschKO-Brüder, oder Tante Julia Timoschenko, oder ein berühmt-berüchtigter Polen-Ukraine-Ami mit dem unaussprechlichem Namen (mit 4x „z“) :
    Zbigniew Kazimierz Brzeziński
    Das würde doch die Besucher-Zahlen mal so richtig
    So, genug Sarkassmus. *würg!*

    Wer wirklich starke Nerven hat, liest sich mal diesen Artikel für diese vermeindliche „Lichtgestalt“ durch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zbigniew_Brzezi%C5%84ski

    Themenwechsel:
    Gregor Gysi erzählt einen Terroristen Witz Politischer Aschermittwoch 2014

  59. Eveline sagt:

    Aus dem Handbuch der Planetarischen Evolution, Notausgabe Erde, ET 101. Übersetzt aus dem Englischen von Dagmar Neubronner. Gibt es als PDF im Netz.

    Dieses Buch las ich vor vielen Jahren, sehr humorvoll geschrieben, und es kommt mir wieder in den Sinn, – Globalismus gegen die Regionen – weil ich nie verstehen konnte, warum die Regionalen Strukturen immer zerschlagen wurden.
    Schon unter Karl dem Großen geschah dies. Zuvor die Zwangschristianisierung der freien Völker, das massenhafte Umbringen der Kinder, (Erbfolge) um sich dann die Deutsche Kaiserkrone aufzusetzen….

    Das es regionale Scharmützel geben kann, ja. Aber immer diese zentrale globale Ausrichtung, das riecht nach einer völlig anderen Denke und Herzfrequenz.

    Warum mußten bisher immer alle Hochkulturen fallen?
    Weil sie immer auf Lüge und Täuschung gebaut worden sind.

    Aus dem Buch
    Aliens
    Die Menschen auf diesem Planeten zeigen eine geradezu neurotische Angst vor einer Invasion durch Aliens. Diese Angst ist durch das nagende Gefühl ausgelöst worden, daß es in einem unbegrenzten Universum vielleicht doch noch anderes intelligentes Leben geben könnte. In einer typisch fremdenfeindlichen und selbstsüchtigen Reaktion rüsten die Regierungen gegen etwas auf, von dem sie bereits wissen, daß es wahr ist. Das ist natürlich nicht allgemein bekannt, aber in patriarchalischen Regierungssystemen sind wichtige Informationen nie allgemein bekannt. Im Namen der nationalen Sicherheit wird den Regierten oft verschwiegen, was die Regierung gerade treibt. Diese Feststellung soll Sie nicht in die Paranoia treiben oder zur politischen Revolution anstacheln; sie soll Ihnen einfach das Verhalten eines Alien und die Bedeutung dieses Ausdrucks demonstrieren.
    Sie brauchen nicht den Himmel nach Beweisen für eine Alien- Invasion abzusuchen. Schauen Sie sich um. Schauen Sie sich diejenigen an, die Furcht verbreiten, Tod säen und den Planeten vergiften. Schauen Sie sich diejenigen an, die jede Wahrheit verbergen, damit die Macht, die sie aus der Lüge beziehen, nicht gefährdet wird. Und schauen Sie sich diese traurig isolierten Wesen an, die sich dreist in der Schöpfung des Universums umschauen, sich fragen, ob es möglicherweise dort noch anderes Leben geben könnte und dabei für den Fall, daß es so wäre, schon einmal aufrüsten. Das ist die Invasion der Aliens, wegen der Sie sich Sorgen machen und die Sie in Ihrer Vorstellung nach außen verlagern. Diese Invasion findet rings um Sie her statt, und auch Sie selbst nehmen seit Jahrtausenden an ihr teil.
    Es besteht kein Anlaß, eine Invasion von Aliens zu fürchten: Sie hat bereits stattgefunden; die Aliens sind schon hier. Sie wären besser beraten, sich davor zu fürchten, daß auf diesem Planeten nie echte Intelligenz in Erscheinung treten wird. Am allerbesten wäre es freilich, sich überhaupt nicht zu fürchten.

  60. Patriot sagt:

    An ihren taten werdet ihr sie erkennen. Ja lieber ken &co , da habt ihr ganze arbeit geleistet. Quatscht immer von zusammenhalt und spaltet das gesamte potential. Großartig JE. Ich bin dabei !… und viele andere auch , denen die HippieVeranstaltungen von mährholz ,shayar und jebsen einfach nur noch auf’n sack gehen.

  61. Wahr-Sager sagt:

    Was ist eigentlich aus dem Gespräch zwischen Jürgen Elsässer und Pedram Shayar geworden? Ich habe darüber nichts mehr gelesen.

  62. Wahr-Sager sagt:

    @Huckleberry:

    Ich würde homophile und heterophobe Trolle wie „Percy“ einfach links liegen lassen.

  63. jensfrankfotografie sagt:

    was ist aus dem kindlein geworden, das vorlaut sagte, der kaiser sei ja ganz ganz nackt? man hat nichts von ihm gehört. oder doch?

  64. juergenelsaesser sagt:

    daniel: Sie täuschen sich nicht.

  65. Robert Weizenkeim sagt:

    Können die Herren sich denn nicht wieder vertragen, um gemeinsam für die Sache zu kämpfen ?

  66. kaeptnbrise sagt:

    @ Aristoteles

    „Letzteres wird immer dafür sorgen, dass eine Demonstration unter den oben genannten Gesichtspunkten als NAZI-Demonstration diskreditiert würde.“

    Also ich habe nun wirklich jede Menge andere Steckenpferde als nur diesen Politikkram.
    Wandern, Schachspiel, AC/DC-Alben mit Bon Scott hören usw. usw.

    Wenn ich meine kostbare Zeit opfere, demonstrieren gehe, und anschließend nicht mindestens als Nazi, Ewiggestriger, alter weißer Mann, der noch im Mittelalter lebt, Antisemit, Möntschenverachter und Rassist gelte, dann ist mir so ein Konfirmandentreffen wirklich zu blöde.

    Dann gehe ich lieber gleich zu einem Treffen von Briefmarkensammlern oder Freunden der Kaninchenzucht.

    1) bis 6) unterschrieben.
    Vorschlag zur Tagesordnung: Wahl des Aristoteles zum Füh … äh … zum Präsidenten.

  67. kaeptnbrise sagt:

    @ Dr, Kümel

    „Oder wird die NWO-Truppe gesteuert von Rothschild und Rockefeller, die bislang nicht als Philantropen aufgefallen sind?“

    Meinen?

    Ich bitte Sie, gerade der Möntschenfreund David Rockefeller ist einer DER bekanntesten Humanisten, die es weltweit überhaupt gibt. War es nicht er, der selbstlos der Möntschenrechtsorganisation der Vereinten Nationen das Grundstück für das Hauptgebäude in Neu York (VSA) beschert hat?

    „David Rockefeller (born June 12, 1915) is an American banker and philanthropist who served as chairman and chief executive of Chase Manhattan Corporation.“

    (wikipedia)

    Und daß die Rothschilds keine Philanthropen sind, kann man nun beim besten Willen nicht behaupten. Pars pro toto, um nur mal ein Gegenbeispiel für Ihre kühne These zu erbringen:

    „Philanthropy

    Jacob Rothschild has played a prominent part in Arts philanthropy in Britain. He was Chairman of Trustees of the National Gallery from 1985 to 1991, and from 1992 to 1998, chairman of the National Heritage Memorial Fund. From 1994 to 1998, and at the invitation of the Prime Minister, he was chairman of the British National Heritage Lottery Fund responsible for distributing the proceeds of the National Lottery to the heritage sector, an influential post which oversaw the distribution of £1.2 billion in grants. … …“
    (wikipedia)

  68. MH sagt:

    @Dr. Gunther Kümel, 18. September 2014 um 20:28

    „Die Fahnenschwenker sind keine Nationalisten.Sie schwenken ihre Winkelemente nicht für das englische Volk“

    Die „Winkelschwenker“ sind Internationalisten/Globalisten – wohl wahr – aber sicherlich zugleich(!) auch britische Nationalisten, die das „Rule Britannia, rule the waves“ inbrünstig mitsingen. In dem Fall fällt das zusammen – das nationalistische und das globale – denn es ist das Britische Empire, das bejubelt wird. Andere Völker zu beherrschen und zu kolonisieren (auszubeuten) wird als etwas Selbstverständliches betrachtet. Als Zeichen der Superiorität. Alt und Jung sonnt sich in diesem noch nicht verblassten Ruhm; die Sehnsucht nach dem Britischen Empire wird ganz offen zur Schau getragen und gefeiert.

    Das ist eben der krasse Unterschied zur deutschen Befindlichkeit.

  69. MH sagt:

    Ein neuer Versuch (nicht frei geschalteter Kommentar vom
    18. September 2014 um 14:21 – weshalb nicht?)


    Eurovision – Europa ist verrückt geworden
    Baphomet – The Goat of Mendez –
    ein Hermaphrodit (Zwitterwesen)

    Lucifer (“Lichtbringer“)/Satan, symbolisiert in Gestalt von Baphomet / “Conchita Wurst“ (Name ist Programm) erhebt sich wie der “Phönix aus der Asche“ über alle und alles als “Sieger!

    Das ist die Botschaft… vgl Text des Songs, der angeblich (aber vermutlich doch nicht) “als der beste“ zum Sieger gekürt wurde.

    Eurovision Song Contest – Eine von vielen Veranstaltungen, um ein spezielles Programm mit aller Macht der Gesellschaft aufzupressen (Social Engineering – Genderwahnsinn – Frühsexualisierung von Kindern) Da ist nichts dem Zufall oder der Freiwilligkeit überlassen.

    Was also singt “sie“ – er, der aussieht wie eine Frau mit Bart? Kunstname: Conchita Wurst! (Sexualisierung als Programm)

    Rise like a phoenix
    Out of the ashes
    Seeking rather than vengeance
    Retribution
    You were warned
    Once I’m transformed
    Once I’m reborn
    You know I will rise like a phoenix
    But you are my flame

    Baphomet – befindet sich sogar auf dem deutschen “Personal“-Ausweis!

    Als wessen Personal (Arbeitssklaven, “Humankapital“) werden die “BRD“-Deutschen also ausgewiesen? Wem dienen sie? Von wem werden sie in Ketten gelegt (EURO, EU, ESM – Verschuldungs,-und Versklavungsautomatismus) Ob die Deutschen wollen oder nicht, ob sie es wissen oder nicht.
    Wem gehört die Firma (BRD, EU)? Wer herrscht über die Deutschen? Welchem Sklaventreiber unterwerfen sie sich so willig? Ohne dass sie es bemerken? Ohne dass es sie kümmert? Auch die Christen unter ihnen nicht?

    In derselben Liste wie Video zu Baphomet:
    Shadow of Mordor – Gemetzel um “Middle Earth“.
    Es geht in der Realität auch tatsächlich um Eurasien. Da sollen sie wieder gegeneinander kämpfen wie enthumanisierte Bestien und sich wechselseitig ermorden;
    schon mal als Videospiel

    Wenn die Pläne der Lucifer-Illuminaten aufgehen, soll Eurasien (Middle Earth, Midgard) in Flammen aufgehen. Weltkrieg gegen Russland.“But you are my flame“ – soll heißen, die Menschen sollen in den Flammen des Krieges zum Opfer dargebracht werden: ein Holocaust (in der Bedeutung des Wortes).

    Das entspräche dem Ritual, das wäre Lucifers/Satans Triumpf, sich aus der Asche wie ein Phönix zu erheben: “Rise like a phoenix“ (Conchita Wurst)

    So wie 9/11 auch ein Opferritual der wahnsinnigen Eliten war, um deren “Neue Weltordnung“ einzuläuten, den Beginn einer neuen Zeitrechnung (vor und nach 9/11), wo nichts mehr so ist wie es war; eine Zeit des endlosen Krieges und Terrors (“war on terror“ = war on terra – Krieg gegen die Erde und die Menschheit)

    Der Gott der “Illuminierten“ Hochgradfreimaurer (“Erleuchteten“) ist Lucifer (Satan).

    In UMKEHRUNG der christlichen Lehre ist nach satanischer Lehre Lucifer “der Gute“ …

    (vgl Mythos vom Sündenfall, Mythos von Lucifer, dem gefallenen Engel des Lichts, der den Menschen das Licht der Erkenntnis von Gut und Böse gebracht habe. Nach christlichem Verständnis ein Irr-Glaube (menschliche Hybris), dass die Menschen selbst “Gott sein“ könnten, wie es die Schlange (Echsen,Reptilien, Drachen-Mythos) Eva einflüsterte – Sündenfall im Garten Eden, das Essen von der verbotenen Frucht – Vertreibung aus dem Paradies)

    … und Jesus Christus, der mit dem Geist Gottes Gesalbte und Gesandte, der den Weg zurück zu Gott zeigte, sei “der Böse“.

    So ist der Mensch herausgefallen aus der Einheit mit Gott und dem Einklang mit der Natur. Das Gleichgewicht der Schöpfung ist gestört und durcheinandergebracht.

    …und diese Satanisten aus den Oligarchen-Clans, die diese Welt tyrannisieren, glauben es tatsächlich: Sie halten sich selbst für “Erleuchtete“ (Illuminaten), sie halten sich selbst für “Götter“. Sie spielen Gott, verbreiten Mord-und Kriegslust und sind eine Plage für den Rest der Welt. Alle und alles wollen sie ihrer Herrschaft unterwerfen, kennen und anerkennen keine Grenzen (in keiner Hinsicht), weder Menschen-noch Völkerrecht.

    Das ist ihre “Neue Weltordnung“ (NWO, global governance).
    Sogar eine Einheitsreligion wollen sie schaffen – Satanismus für alle. Die Herrschaft Satans (Lucifers) über die ganze materielle, aber auch geistige Welt. Über alle Menschen. Herrschaft über Körper, Seele und Geist. Im spirituellen und mythologischen Sinn ein Entscheidungskampf zwischen Gut und Böse.

    vgl „Lucifers Trust“ (weil zu offensichtlich), inzwischen verkürzt auf „Lucis Trust“, installiert bei den Vereinten Nationen (UN), Vorläufer der geplanten Weltregierung.

  70. Michael sagt:

    Leider ist das „Deutsche“ und das „Wir“ bei Pedram und Ken oft negativ besetzt. Sie sollte ihre Kritik besser die interkulturelle BRD richten.

  71. Öl_Schleich sagt:

    Auszug aus dem Komentar von Pedram Shahyar über „das Gedicht“ von Günter Grass.
    Datum: Freitag, 6. April 2012
    Quellenverzeichnis:
    http://pedram-shahyar.org/2012/04/gunter-grass-und-die-gefahrenzonen.html

    Zitat:
    “ …Eine neue Runde religiöser Hass wird aufflammen, die radikalen Fundamentalisten werden von westlichen Grenzen Nordafrikas bis in südlichen Provinzen Russland und den hinteren Ecken in China mit neuem Auftrieb zum Widerstand gegen die imperialen Truppen blasen und sich eines neuen großen Beifalls sicher sein.
    Der kleine, zarte aber so wirkungsmächtige Kern des Aufbruches aus dem arabischen Frühling wird unter den Kriegsgeheul genauso zertrampelt werden, wie die neue oppositionelle Jugend in Israel, die im Sommer die Plätze belagerte.
    Kampfpiloten, Laserraketen und Milizen werden wieder das Bild bestimmen, die Tahrir-Kids werden schnell vergessen sein, das alles ist sicher.
    Wie groß die ziviler Opfer sein werden, wieviel vom Iran atomar verstrahlt wird, wieweit noch andere Parteien in den Konflikt hineingezogen werden, wie stark der Strom von Öl gestört wird, was mit der labilen Weltwirtschaft und mit der Balance zwischen den den großen imperialen Blöcken passiert; das alles lässt sich nicht voraussagen, liefert aber viel Stoff für apokalyptische Bilder.
    Nein, es ist nicht die iranische Atombombe, die den Weltfrieden bedroht.
    Iran ist eine schlimme Diktatur, deren Folterkeller ihres Gleichen auf der Welt suchen, und deren Sicherheitsorgane der ägyptischen oder lybischen weit überlegen sind.
    Aber das iranische Atomprogramm, ohne Zweifel auch militärisch motiviert, ist defensiver Natur.

    Grass Figur des „Maulhelden“ trifft ins Schwarze, weil das iranisches Regime sich mit der Option auf die Atombombe einer Lebensversicherung gegen die alten Pläne Pentagons für einer militärischen Regimechange von Außen besorgt, aber ein Angriff auf Israel ist trotz der ideologischen Maulhelderei gegen deren Staatsräson.
    Das Reime im Iran ist entgegen plumpen Darstellungen alles anderer als irrational und verrückt.
    Das politische System im Iran ist nach Israel und Türkei das modernste in der Region gewesen: eine Diktatur mit Elitenpluralismus und eine relativ hohe institutionelle Diversität.
    Jeder hier auch aus der 3. Reihe weiß, bevor eine ungenaue Rakete den iranischen Boden verlassen hat, werden 40 der besten Atombomben auf dem Iran regnen.
    Iran kann von dem militärischen Potenzial in unserer Lebenszeit Israel nicht auslöschen, Israel könnte aber den Iran, und einige weitere Länder mit einem Fingerdruck. “
    Ende Zitat Petram Shahyer.

    Vollständiger Wortlaut hier nachlesen:
    http://pedram-shahyar.org/2012/04/gunter-grass-und-die-gefahrenzonen.html

    Also ganz langsam wird mir bewusst,, was ich von dem Herr halten soll.
    Der wusste also bereits Anfang April 2012, daß an den südlichen Grenzen / Provinzen Russlands und später bis in die hintersten Ecken Chinas neue Rebellion gegen die Invasoren entstehen wird.

    —> Moment mal, welche Invasoren und wer soll überfallen werden, sodass internationaler Widerstand der WeltÖffentlichkeit entsteht?
    Welches Vorwissen (zum Beispiel über die vielen Sanktionen gegen Russland) hat so ein Jungspund-Knilch wie Petram Shahyar bereits Anfang April 2012 ??

    In manchen Fällen bekennt er nicht selbst die Farbe seiner Absichten, sondern interpretiert seine Ausagen in die Worte anderer Zeitgenossen hinein, hier z.B. Günther Grass.

    He-he, hier zeigt sich, wie Petram Shahyar über den Staat IRAN denkt.
    Dieses Zitat (siehe oben) aus seinem Blog müsste mal jemand an Ken Jebsen weiterleiten!!

    Petram Shahyar kommt mir so ein bissel vor wie ein „spezieller Spezialist“, der einen speziellen Sonder-Auftrag zu erfüllen hat und dem in der Ausführung sehr viel Spielraum gegeben wurde.

    Seine Webseite fand ich erst vor 1 Stunde, als ich bei Werner Altnickel (www.chemtrail.de) einen Hinweis auf die Demo vom 19.07.2014 mit Nennung mehrerer Redner entdeckte.
    (die Redner der beiden getrennten Demo/Mahnwachen wurden gemeinsam aufgelistet)
    Quellenverzeichnis:
    http://www.chemtrail.de/?cat=15
    ((der W. Altnickel macht bereits seit Jahrzehnten hervorragende Aufklärungs-Arbeit, habe gefühlte 100 Interviews, Konferenzen, Tagungen, … mit ihm gesehen. Er sollte sich jedoch nächtlich mehr Schlaf gönnen, wir brauchen ihn in 5 Jahren auch weiterhin))

    Also Leute prüft die Quellenangabe und informiert unseren Ken Jebsen, damit er sich mal wieder ein Verschnaufpause günnt und erstmal in Ruhe über diesen Frühling + Sommer 2014 nachdenkt, insbesondere über eine neue Bekanntschafte – die er für Freundschaft hält.

    Mein früherer Lieblings-Kriegsverbrecher hat vor vielen Jahren mal gesagt:
    „Amerika hat keine Freunde, nur Interessen.“
    …. na dann tauschen wir doch mal das 1. Wort aus und erkennen die neue Bedeutung.

  72. Swimmy sagt:

    ‚Montagsdemonstration wurde von Linksglobalisten wie Pedram Shayar und Ken Jebsen übernommen‘ ?

    Jürgen Elsäßer hat sich vermutlich verschrieben😉 Es muss richtig heißen:

    ‚Montagsdemonstration und Ken Jebsen wurden von Linksglobalisten wie Pedram Shayar übernommen‘ !

    Ich glaube, dass Ken Jebsen von diesem aus dem Nichts aufgetauchten Technokraten Pedram Shayar aufgehetzt und aufs Abstellgleis fehlgeleitet – also kaltgestellt wurde/werden sollte (vielleicht auch über den Trick, dass er quasi ein Landsmann von ihm ist). Vermutlich merkt Ken J. nach dem taz-café gerade in was für merkwürdige & ermüdende Dauerdiskutierer- und Sektierer-Gefilde er da geraten ist und dort eigentlich gar nicht hingehört, da diese auch feindselig eingestellt sind. Was Jutta Dittfurth (auftragsgemäß?) nicht gelungen war, scheint nun dieser doch eher unbekannte Pedram Shayar geschafft zu haben.

    Die Montagsmahnwachen sind nicht nur an der Ausgrenzerei, sondern vielleicht auch am Zwang, Redner aufzubieten (und damit Redner, die immer dem einen oder anderen nicht passten) gescheitert. Da war schon von 120 Mahnwachen bundesweit die Rede, obwohl die meisten schon scheintot vor sich hindümpelten, im Facebook-Chaos untergingen oder von anderen Themen gekapert wurden (z.B. ‚Tierschutz‘ in Aachen unter dem Label ‚Friedensmahnwache‘).
    Vielleicht sollte man die Montagsmahnwachen besser als thematische Infoveranstaltung zur alternativen Aufklärung aufziehen, als über Promi-Redner. Also die Infos & Fakten bringen, die die Massenmedien nicht mehr bringen (quasi als „Straßen-Blog“ mit jeweils einem komprimierten Thema als Aufhänger – wobei die Kriegshetze gegen Rußland über vielfältige Zugänge [Medien, Politiker, Geldsystem] weiterhin als zentrales Thema beleuchtet werden könnte). Hierzu könnte man auch gute themenbezogene Reden per Videoleinwand abspielen und Themen als ‚compact’e Blockveranstaltung incl. Kurzzusammenfassung als Flyer zum Mitnehmen präsentieren.
    Das ist auch für den Otto-Normalbürger spannend, macht neugierig, öffnet die Augen und mobilisiert (im Gegensatz zum abgegriffenem Modell langweiliger Demos [s. aktuell Düsseldorf] gegen Politiker, Banken, Kriegshetzer [die das sowieso nicht juckt] und mit den üblichen ermüdenden Agitationsparolen, wie man sie von Gewerkschaften her zur Genüge kennt und nicht mehr hören kann).
    Fazit aller Veranstaltung muss sein, dass die Bürger als Gemeinschaft per direkter Demokratie eher als korrupte, oftmals narzistisch gestörte, selbstherrliche und verlogene Machtpolitiker einer repräsentastiven Demokratie in der Lage sind die richtigen Entscheidungen zu treffen und selbst von Fall zu Fall beschließen können müssen. Das setzt bessere Informationsquellen und der Wille zu deren Nutzung statt Konsumsklaven-Mentalität vorraus – sowie die Maxime ‚Subsidiaritätsprinzip‘, sowie ‚Lokal vor Global‘. All dies wirkt dann auch den zunehmenden, separatistischen wieder in die konfliktträchtige Kleinstaaterei führenden Bewegungen durch mehr Selbstbestimmung und Mündigkeit entgegen. Auch werden sich die Menschen wieder ihrer Macht als die faktische Mehrheit bewusst werden und erleben die konkreten, wenn auch oftmals anstrengenden Gestaltungsmöglichkeiten.

  73. Re Ply sagt:

    Was sagt man denn eigentlich zu Schottland?!?!

    Reaktionen aus Südtirol: „Gerade jetzt sollte die Europäische Union bereit sein, eine ernsthafte Debatte über ein WAHRES ‚EUROPA DER REGIONEN‘ zu führen“, erklärte die Südtiroler Volkspartei (SVP) in Bozen.

    http://www.nzz.ch/newsticker/suedtiroler-volkspartei-fordert-europa-der-regionen-1.18387042

  74. kaeptnbrise sagt:

    @ Michael

    „Leider ist das „Deutsche“ und das „Wir“ bei Pedram und Ken oft negativ besetzt. Sie sollte ihre Kritik besser die interkulturelle BRD richten.“

    Das ist mir zu milde formuliert.

    „Deutsch“ ist nur ein Unterthema des weißen Anliegen. Die VSA wird z.B. von den Neocons und den Democrats/Liberals ganz gezielt durch Flutung mit Latinos zerstört.

    Das „Wir“ der Religionsgemeinschaft der Menschisten (Humanisten) ist die Möntschheit. In der Wirklichkeit, im Sinne der Soziologie, der Geschichts- und Politikwissenschaft ist die Möntschheit aber kein politisches Entscheidungs- und Handelssubjekt.

    Das Postulat der Humanisten ist also kein anderes als die Zerschlagung von Politik (= Regelung der Anliegen der jeweiligen Gemeinschaft/Polis).

    Politik beginnt immer mit der Klärung: Wer sind WIR? Wer sind DIE?
    Und dann geht es weiter: WIR gegen DIE.

    Sehr sehr schlecht ist es um ein Volk bestellt, daß seine Existenz gar nicht mehr wahrnehmen kann.
    Man sollte aber auch bedenken, daß die Menschisten sofort Alarm schlagen, wenn eine Gruppe als WIR auftritt, als ein partikuläres Subjekt unterhalb dem Wir der gesamten Möntschheit, in dem Falle, daß es sich um uns Weiße handelt.
    (Schwarze z.B. dürfen das, Weiße auch, aber nur, wenn ihr Geschlechtsleben ein abweichendes ist.)

  75. Anonymous sagt:

    @swimmy:
    „Montagsdemonstration und Ken Jebsen wurden von Linksglobalisten wie Pedram Shayar übernommen“

    so sehe ich das auch. ken hätte aber niemals diesen miesen brief unterschreiben dürfen.

  76. frolovwerk sagt:

    DER SPRECHER

    Eine der zentralsten Figuren der Bewegung ist der SPRECHER. Ein extrem aufmerksamer Mensch, der über die Fähigkeit, Themen auf Resonanzfähigkeit abzuklopfen und dann zustimmungsfähige LEITSÄTZE zu kreieren hinaus, über eine Reputation als Medienopfer und Wahrheitsverkünder verfügt.

    Mit Charisma und dem Talent Menschen aus der Seele zu sprechen und ihrer Empörung und Wut (s)eine Stimme zu geben,
    war und ist der SPRECHER für viele Menschen die Integrationsfigur. Von Anfang an hat er auf die aktuellen Probleme hingewiesen und mit Zeitgespür und strategischem Kalkül die Positionen seiner Gespächspartner aus dem Spektrum der Systemkritiker mit aufklärerischen Beiträgen bekannt gemacht. DAS IST DER PUNKT …

    Laut, mutig und vor allem zu allem entschlossen hat der SPRECHER die linken HEILSBRINGER und ihre Ideen, unsere Bewegung zu formen, beglaubigt und zu seinen “Partnern” gemacht. Die Irritationen seiner Iloyalität gegenüber ehemaligen Gefährten haben wir befremdlich wahrgenommen und als Formkrise und Resultat der langen Zeit des Gemobbtwerdens verstehen wollen. Die Heilsbringer waren begeistert von diesem prominenten SPRECHER und seiner Kollaboration. Eine Art Dreamteam im Kampf für die “richtigen Themen und Inhalte” ! Und die Hardliner der LINKEN GESINNUNGSDIKTATUR übernahmen bereitwillig die weitere Ausrichtung auf internationalistische, antifaschistische und antiimperialistische Parolen und betrieben systematisch die Etablierung ihrer Ausgrenzungspolitik – waren besessen von ihrer Mission, dem harten Kampf gegen Andersdenkende oder konservative Themen.

    Unterdessen wurde der SPRECHER immer mehr zum Verkünder der Verinnerlichung, der Friedenskooperation und siehe da, der NEUEN APO. Nicht etwa zum Ausgrenzer von “seltsamen Themen” … nein, das erledigten die Politkomissare … nein, der SPRECHER stellte nicht nicht dagegen. Sein Credo war, ZUALLERERST MÜSSEN WIR DIE KRIEGSGEFAHR ANPRANGERN – DIE KONFRONTATION MIT EINER ATOMMACHT VERHINDERN !!! Erst, wenn wir als eine richtig breite Friedensbewegung, ohne weniger wichtige Themen, eine ABKEHR von diesem Wahnsinn der Konfrontation hinkriegen, dann werden wir überhaupt noch leben und die anderen jetzt unwichtigen Themen sicher auch von Mythen befreien.

    So hat sich der NEUE APO STRATEGE und FÜHRER unsichtbar gemacht für uns. Er war nicht in die harten Debatten verwickelt und hat selbst immer vor der von ihm forcierten Spaltung gewarnt und aufgefordert der Bevormundung zu widerstehen. Wir konnten seine treibende Rolle bei der Installation der LINKEN GESINNUNGSSOLDATEN nicht erkennen, weil er sich für Pluralität ausgesprochen hat und bei Kontroversen stets im Hintergrund blieb. Einzig seine Beteiligung an
    einem Bannbrief musste er leisten, um den LINKEN FRIEDENSKÄMPFERN seine Zuverlässigkeit zu beweisen.

    In Zeisig hat er mit seinen LEITSÄTZEN brilliert und die Gleichschaltung der Bewegung mitorganisiert. Unsichtbar und über jeden Verdacht erhaben. Möglicherweise hat nie jemand nachgedacht ob der SPRECHER überhaupt ein LINKER ist ?

    Jetzt haben die Städteorgas einen Beschluss über inhaltliche Vorgaben abgeliefert und die Bewegung so umgedeutet, dass eine Verhandlungsmasse für eine Kooperation mit der großen Friedensbewegung – Stichwort Kalkar – endlich möglich ist.

    Der SPRECHER hat die LINKEN FRIEDENSSOLDATEN die Säuberungsaktion machen lassen. Die “Rechten Feinde” der Bewegung sind zusammengeschossen und ein Netzwerk geblockt. Der Weg über die MAHNWACHEN zu entscheidendem Einfluss auf die große FRIEDENSBEWEGUNG als EINTRITTSKARTE in die FÜHRUNG der europäischen APO ist geebnet.

    Der SPRECHER ist entschlossen sein NETZWERK an systemkritischen und prominenten GESPRÄCHSPARTNERN mit einzubringen – (s)eine Entscheidende Rolle bei der NEUEN EUROPÄISCHEN APO zu übernehmen und …

    …. sich für eine FÜHRUNGSPOSITION der künftigen POLITISCHEN ELITE EUROPAS zu qualifizieren – wenn der unausweichliche ZUSAMMENBRUCH der bestehenden Strukturen die entstehende NEUE APO in die politischen Strukturen Europas und eine globale Weltordnung einbinden wird.

    Wir können diesen SPRECHER nicht erkennen, er macht sich mit seinen Themen, seiner Geschichte und seinem Etikett als Investigativjournalist zu einem von uns. Skrupel scheint er nicht zu kennen, seine intellektuelle Überlegenheit und seine unbedarfte Ausstrahlung täuschen über seine Ambitionen hinweg … denn wir sind seine ZIELGRUPPE. Warten wir ab, wie das gemeint ist.

  77. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ MH: „BEGRIFFSKLARHEIT“

    Ich muß mich für die Penetranz entschuldigen, mit der ich stets von neuem daran erinnere, daß wir die Begriffe nicht durcheinanderbringen dürfen. Es muß Ihnen kleinlich und oberlehrerhaft vorkommen.

    Wenn britische Staatsbürger unterschiedlichster Ethnien das Empire bejubeln, sind sie Imperialisten. Wenn sie den Staat GB bejubeln, sind sie vielleicht Patrioten: Nationalisten sind sie in keinem Fall!

    Imperialismus (erst recht Chauvinismus = Auserwähltheits-dünkel) ist das antagonistische Gegenteil von Nationalismus. Und das Bejubeln eines Vielvölkerstaates, der nicht die Behauptung und Erhaltung des Volkes zum Ziel hat, hat mit Nationalismus gar nichts zu tun.

    Ein Nationalist erkennt, daß die Kultur, also die Gesamtheit der Geistigen Werte und Hervorbringungen, im Volke zu Hause ist; die unterschiedlichen Kulturen also in den verschiedenen Völkern und sonst nirgends; Nationalismus ist also das Bekenntnis zum Volke, zu allen Völkern.

  78. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Kaeptn:

    Donnerwetter, Käptn, jetzt haben Sie mich überzeugt.

    Wie gut, daß wir Wiki haben!
    (Und den Großen Löffel, sonst müßten wir die Suppe mit der Gabel essen!)

  79. Aristoteles sagt:

    @kaeptnbrise

    Aber bitte nur zum Präsidenten des Kaninchenzuchtvereins. Alles andere wäre unter dem Niveau, das ich mir abverlange.

    Wie gesagt, in Wolfgang Eggerts autarkem Dorf würde ich mich als Dorfschullehrer anbieten.
    Ich überarbeite z.B. gerade die Grundschulfibel meines Sohnes und führe den Buchstaben A nicht mit „Ali“, sondern mit „Asen“ ein, N nicht mit „Nino“, mit „Nornen“, B nicht mit „Ball“, sondern mit „Baldur“ …

    Nun weiß ich nicht, ob die Konfirmandentreffen fruchtbringender sind als die Kommentatorentreffen hier.
    (Hier ist die Feder vielleicht etwas spitzer.)
    Aber sei’s drum. Vielleicht könnte man auf einem Karnickeltreffen mehr Geist erzeugen und FORTPFLANZEN.

    Und mal abgesehen davon: Ich kenne nicht mal den Unterschied zwischen einem Hasen und einem Kaninchen (hat, glaub ich, etwas mit den Ohren zu tun).
    So viel zum Führer.

    @Re Ply

    Separation:

    Mir kommt das alles wie eine riesige Scheindebatte vor.
    Heute morgen hör ich doch tatsächlich im Radio: „Am Beispiel Schottland kann man sehen, wie ZIVILISIERT eine Separation (im Gegensatz zum Donbass) ablaufen könnte.“
    Tja, dachte ich mir, die einen ‚dürfen‘, die anderen nicht. Keine Ahnung, was das mit Zivilisation zu tun hat – – -.
    Vielleicht mit MACHT?

    Mir erzählte heute jemand, wie ein paar Prozent der Stimmen mehr oder weniger zustande kommen können außer durch Zählung der Wahlzettel – das geht:

    http://eulenfurz.wordpress.com/2014/09/19/schrottland/

    Außerdem frage ich mich, welchen Sinn es hätte, wenn sich Sachsen, Bayern, Hessen, Westfalen, Schwaben oder wer auch immer loslösen wollten, wenn dort die Sachsen, Bayern, Hessen, Westfalen oder Schwaben sowieso in der Minderheit sind. Völlig sinnlos.

    Zunächst jedenfalls Separation von der Uhren Stehlenden Armee …

  80. MH sagt:

    @ frolovwerk, 20. September 2014 um 12:29

    DER SPRECHER – ?

    Ken Jebsen ließe sich in dieser Umschreibung erkennen.

    Wenn auch sehr mit Vorbehalt; als recht widersprüchlichen „Sprecher“, der Dinge nicht zu Ende denkt, auch sehr unausgegorene Äußerungen von sich gibt, sich auch mal unloyal verhält, irgendwie menschlich undurchsichtig bleibt, mit gewisser Arroganz. Jemand, der Einiges dazu zu lernen hätte; wobei die Bereitschaft dazu nicht unbedingt erkennbar ist.

    Zitat: „Der SPRECHER ist entschlossen sein NETZWERK an systemkritischen und prominenten GESPRÄCHSPARTNERN mit einzubringen – (s)eine Entscheidende Rolle bei der NEUEN EUROPÄISCHEN APO zu übernehmen und …
    …. sich für eine FÜHRUNGSPOSITION der künftigen POLITISCHEN ELITE EUROPAS zu qualifizieren – wenn der unausweichliche ZUSAMMENBRUCH der bestehenden Strukturen die entstehende NEUE APO in die politischen Strukturen Europas und eine globale Weltordnung einbinden wird.“

    Sollte das hier beschriebene berechnende „Karrieredenken“ vorliegen und danach sieht es aus – wäre das nur noch furchtbar.

    Zitat: „In Zeisig hat er mit seinen LEITSÄTZEN brilliert und die Gleichschaltung der Bewegung mitorganisiert.“

    Frage: Weiß frolovwerk wovon er spricht?

    Hat Ken Jebsen tatsächlich „brilliante Leitsätze“ präsentiert?
    Wieder als Sprachrohr von Pedram S.? (ein ihnen allen vorgegebenes Programm) Wie lauten diese Leitsätze, auf die sich die Orgas der Mahnwachen angeblich GEEINIGT haben?

    Ein Grundsatzprogramm – ein ausdifferenzierteres – war durchaus überfällig. Allerdings keines unter globalistischen Vorzeichen. Damit würde sich die neue Bewegung der Mahnwachen selbst untergraben, sprichwörtlich selbst das Wasser abgraben.

    Kann ich mir nicht vorstellen, dass eine „globalistische Gleichschaltung“ eine Mehrheit gefunden haben soll.

    Also, bitte frolovwerk –
    wenn Sie schon Andeutungen machen – geht’s auch konkreter?

  81. kaeptnbrise sagt:

    @ Aristoteles

    „Aber bitte nur zum Präsidenten des Kaninchenzuchtvereins. Alles andere wäre unter dem Niveau, das ich mir abverlange.“

    Hannemann, geh‘ Du voran?

    Na gut dann eben nicht. Als überzeugter Feminist schlage ich dann eine Frau vor

    „Ich kenne nicht mal den Unterschied zwischen einem Hasen und einem Kaninchen“

    Unterscheiden (lat. discriminare) ist unter der herrschenden Religion des Humanismus illegal.
    Aber gut: Meister Langohr haut sich in seiner Sasse auf’s Ohr – über der Erde -, dem Karnickel kommodiert es hingegen, es sich in seiner Röhre unter der Erde so richtig schön gemütlich zu machen.
    Und die Ostereier werden alle von Meister Langohr gelegt – nicht etwa vom Karnickel.
    (Obwohl Verschwörungstheoretiker das bestreiten.)

  82. kaeptnbrise sagt:

    @ Dr. Kümel

    „Wie gut, daß wir Wiki haben!“

    Meinen?

    David Rockefeller, George Soros, Jakob de Rothschild und Co. wären auch dann Möntschenfreunde („philanthropists“), wenn es dieses Nachschlagewerk im Weltnetz gar nicht gäbe.

    Es ist ein Unterschied um’s Ganze, ob ich ein Humanist/Universalist/Möntschenfreund bin, mich um das ganze Universum, um die Möntschheit sorge oder ob ich ein Partikularist bin, mich z.B. vorrangig um meine Familie, um die Nation sorge, der ich angehöre, um uns Weiße in Europa z.B. mehr als um die Chinesen.

  83. kaeptnbrise sagt:

    @ Dr. Kümel

    „Imperialismus (erst recht Chauvinismus = Auserwähltheits-dünkel) ist das antagonistische Gegenteil von Nationalismus.“

    Nein.

    Imperialismus ist eine Entartung des Nationalismus, aber nicht das Gegenteil.
    Es ist gesund und natürlich, wenn sich eine Familie an erster Stelle darum kümmert, daß in der eigenen Küche etwas auf den Tisch kommt. In der Entartungsform bestiehlt die Familie andere Haushalte, um üppig futtern zu können.

    Das Gegenteil des Nationalismus ist die entartetste Religion, die es je auf Erden gab, der Humanismus. Wenn der Familie der Magen genauso schmerzt, wenn in Hinterchina die Reisernte verhagelt ist, als wenn es im eigenen Haushalt nichts zu futtern gibt.

  84. Re Ply sagt:

    @ Aristoteles

    Die ‚Separation von der Uhren Stehlenden Armee‘ , die (Rück)gewinnung von Deutungshoheit. (!)

    Entweder besinnt sich der Bund (danach sieht es nicht aus) oder es besinnen sich die Länder (hier liegen die Ressourcen – auch für Besinnung).

    Ihr Einwand ist schlüssig. Die Situation um die Entwicklung von Mehrheiten/Minderheiten wird sich hierzulande jedoch nicht mehr umkehren. Der Sinn liegt doch in der Entwicklung hin für mehr Mut zur öffentlichen Streitbarkeit des Gegenentwurfs zu ‚eine Nummer größer‘ (EU-Integration unter der US-Knute), die ‚eine Nummer kleiner‘ (Regionalität mittels direkter Regionalverknüpfungen) anzudenken – als logische (auch radikale) Alternative. Hier wäre weniger mehr; das ist doch nur konsequent – oder?

    Alternativen stärken die Verhandlungsposition. Diese Alternative – und sei sie auch noch so naiv – stärkte, würde sie nachhaltig Eingang in den öffentlichen Diskurs finden, die politische Qualität. Alternativen können banal sein, oder meinentwegen zunächst völlig irreal, aber nicht fern eines logischen Sachbezugs.

    Die Abspaltung einzelner Bundesländer wäre hierbei gar nicht das Thema, sondern die Auflösung des Bundes – die Abspaltung aller Länder – für den Fall der fortdauernden Besinnungslosigkeit des Bundes, gegen die Interessen der einfachen Menschen systematisch eine Politik zur Schaffung von Bonität für immer mehr Schuldgeldwachstum und damit immer mehr Kontrolle und Versklavung durchzusetzen.

    Mit Bonität, die in der Versklavung der Kreditnachfrager besteht – aller die im Bund Deutschland leben, arbeiten oder arbeitslos sind, ist letztlich nur die Steuerbarkeit und Nutzbarkeit dieser Einwohner gemeint. Das ist die Sicherung, die die Kreditgeber benötigen. Liberale Wirtschaftspolitik – lächerliche Konsumrechte und mehr Pappschachteln in den Städten.

    Am Ende schlafen wir alle in Pappschachteln!

  85. Ralf Uebele sagt:

    Hallo zusammen,

    ein letzter Beitrag. Lieber Herr Elsässer, Herr Jebson, Herr Shayar, Herr Hörstel….. Herr Popp…. Herr Vogt….. und viele….viele mehr. Ich habe großen Respekt vor jedem Einzelnen von euch, denn Sie alle haben mir geholfen mein Weltbild neu auszurichten. In vielen Punkten hat JEDER in seinen Ansichten IRGENDWIE RECHT.

    Wenn es jetzt noch gelingen würde das ganze auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen, würde von der Bewegung Mahnwache/Montagsdemo eine Große Kraft ausgehen.!!!!!!!!!

    Aber es wird nicht passieren. Die Mahnwachen werden im Sand verlaufen wie die „Occcupy Bewegung.

    WARUM???????. Ihr seid alle irgendwie Machtmenschen. Leithammel…. Fachidioten. Unfähig das große ganze im Blickfeld zu halten. Unfähig auf einander zu zu gehen.

    Vielleicht solltet ihr euch mal beraten lassen von Spezialisten wie Maya Nowak oder Martin Rütter (Hundeflüsterer). Die können euer Verhalten bestimmt gut deuten und entsprechende Tipps geben.

    Ich würde mich jedenfalls sehr freuen wenn Ihr von den Mahnwachen fern bleibt (bis zur Besserung euren Verhaltens) und die Bewegung eine Kraft sein lasst, der Menschen die unvoreingenommen (Links,Rechts….) die Welt verändern möchten. Es wird ohne eure Hilfe wahrscheinlich länger dauern, aber zu einem besseren Ergebnis führen.

    Mit freundliche Grüßen,

    Ralf Uebele

  86. MH sagt:

    @Dr. Gunther Kümel, 20. September 2014 um 15:32
    @MH “BEGRIFFSKLARHEIT”
    Ich muß mich für die Penetranz entschuldigen, mit der ich stets von neuem daran erinnere, daß wir die Begriffe nicht durcheinanderbringen dürfen. Es muß Ihnen kleinlich und oberlehrerhaft vorkommen.“

    Das tut es tatsächlich. Ich will’s erklären…
    Bezüglich Ken Jebsen bewegt Sie auch selbst wiederholt die Frage: “Was will er? Was bezweckt der eigentlich?“

    Das ist in der Tat eine grundlegende Frage, die man sich in Bezug auf jeden der Akteure bei den Mahnwachen, und auch hier im Blog stellt und auch stellen muss.

    So möchte ich ebenfalls an Sie die Frage richten: “Was wollen Sie eigentlich, Herr Dr Kümel?“

    Ist es mir mit meinem Beitrag (MH, 17. September 2014 um 15:28) tatsächlich nicht gelungen “rüberzubringen“, was ich mitteilen wollte? War es Ihnen deshalb unmöglich zu verstehen? Sehen Sie sich deshalb veranlasst, darauf hinzuweisen, dass ich durch einen unsauberen Gebrauch von Begriffen etwas (Ihrer Meinung nach) durcheinandergebracht, nicht richtig ausgedrückt hätte? Ist es das, was Sie damit meinten? Oder um was geht es Ihnen – eigentlich?

    Um konstruktiven Dialog? Darum, den anderen zu verstehen? Oder um was?

    Meinen Sie, dass mir die Definitionen/ Bedeutungen der Begriffe “Nationalismus“, “Patriotismus“ und “Imperialismus“ nicht bekannt sei?

    Haben Sie tatsächlich nicht verstanden, um was es mir mit meinem Beitrag ging – oder geht es Ihnen ums Opponieren an sich? Oder weil Sie meinen, Jürgen Elsässer (auf diese Art?) “verteidigen“ zu müssen?
    (wegen MH, 20. September 2014 um 14:54 , Video: Elsässer spricht bei der AfD)?

    Leider vermitteln Sie mir nicht den Eindruck, dass es Ihnen darum ging, meinen Beitrag zu verstehen. Sie scheinen sich nicht gefragt zu haben: Was will sie sagen? Um was geht es ihr?

    Bestätigt darin, dass es sich um ein wichtiges Grundanliegen handelt, das auch von anderen so empfunden wird, fühle ich mich eher durch den Dialog, der sich zwischen Michael (19. September 2014 um 23:23 ) und kaeptnbrise (20. September 2014 um 09:15 ) entwickelt hat. Die beiden machten sich auf die Spurensuche zum “Deutschen“, zum “Wir“ .

    Das war auch meine Frage, die ich aufgeworfen hatte:
    Das nationale “Wir“-Gefühl bei den Briten, im krassen Unterschied zu “uns“, den Deutschen (vor dem Hintergrund dessen, weshalb dieses “Wir“ bei uns der Heilung bedarf)

    Daher muss ich trotz Ihres Einwandes (zur inhaltlichen Trennung der Begriffe) doch auf der Meinung bestehen, dass ein Engländer (Waliser, Schotte), wenn er die britische(!) Flagge /Fähnchen schwenkt und inbrünstig “Rule Britannia! Britannia rule the waves!“ singt, nicht deshalb in ein Hochgefühl (Taumel) gerät, weil er innerlich (intellektuell) zwischen “Imperialismus“ und “Nationalismus“ differenziert (und sich dabei als Engländer, Waliser oder Schotte fühlt; das tut er nämlich gerade nicht!), sondern, weil der einzelne in der Masse und durch die Masse (Great Britain, British Empire) ein großartiges Gefühl der Zusammengehörigkeit, der Stärke und Einheit erlebt.

    Deshalb spreche ich von einem Sonderfall, da bei den Briten das Nationalgefühl mit dem Imperialismus/Globalismus in sich eine Einheit bilden (was sich aus der Geschichte als Kolonialreich, Empire ergibt – vergleichbar auch mit Frankreich, wo von der ‚Grande Nation‘ gesprochen wird). Es ist nicht der Engländer, der Waliser oder der Schotte, der ein Weltreich beherrschte, sondern die Briten. Also ist es eine spezielle Form des “imperialen Vielvölker-Nationalismus“ (nicht eingeengt auf Engländer, Waliser,Schotten), der ganz besonders gepflegt wird (weil er auch brüchig ist).

    Aktuell: Versuchen die Schotten auszuscheren und ihre eigene Hymne zu singen… und sich unabhängig zu machen, dann werden sie mehr oder weniger unsanft unter die Fuchtel der Queen (Genauer: Finanzmacht der City of London!) zurückgezwungen. Die Einheit wird angemahnt – und das war’s dann wieder.

    Es war ein Versuch mich einzufühlen, aber da gelingt nicht so ohne weiteres; denn ich bin nun mal kein Engländer oder Brite – deshalb auch meine Frage an ‚John Singles, UK‘ (aber der antwortet ja nie)

    Also, Herr Dr Kümel – möchten Sie auch etwas zur Sache sagen?
    Zum nationalen „WIR-Gefühl“ der Deutschen, zu unserer besonderen Befindlichkeit und was zur Heilung erforderlich wäre?

    Sollten wir auch solche Mammutveranstaltungen abhalten wie die Briten in der Royal Albert Hall mit Übertragung auf Großleinwänden im Hyde Park? Oder doch besser nicht – weil sonst bei unseren Nachbarn und Freunden gleich wieder die „Angst vor den Hunnen“ ausbräche??

    Also, was bleibt uns da übrig?

    Im Übrigen, was die genaue Definition der Begriffe betrifft: Käptn Brise trifft da den Nagel genauer auf den Kopf…
    Nationalismus und Imperialismus als antagonistisches Gegenteil zu definieren ist falsch; denn Imperialismus ist aufgeblähter Nationalismus…(vgl kaeptnbrise, 20. September 2014 um 21:54)

  87. Nordlaender sagt:

    @ MH

    „Nationalismus und Imperialismus als antagonistisches Gegenteil zu definieren ist falsch; denn Imperialismus ist aufgeblähter Nationalismus…“

    Natio, die Gemeinschaft der aus dem gleichen Geschlechte Geborenen.
    Z,B, der Imperialismus bestimmter jüdischer Nationalisten. Moses Heß („Rom und Jerusalem“), der Mentor von Karl Marx, Gründer des modernen Zionismus, konzediert uns Germanen durchaus technisches Können, hält uns aber für Barbaren, hätte uns denn nicht das jüdische Volk Moral und Ethik beschert.

    Hochinteressant, wie Heß den jüdischen Glauben und den jüdischen Nationalismus vollständig gleichsetzt. Der gläubige Jude, der kein Nationalist ist, ist für Heß ein gefährlicher Ketzer.

    http://www.unilibrary.com/ebooks/Hess,%20Moses%20-%20Rom%20und%20Jerusalem.pdf

    So eine moralische Weltspitzenposition läßt sich genau dann gut friedlich ausleben, wenn eine Nation in ihrem eigenen Terrain verbleibt. Sonst muß dieses „an unserem Wesen soll die Welt genesen“ unweigerlich zu erheblicher Zanke führen.

  88. Michael sagt:

    @kaeptnbrise – Danke!

    Anscheinend waren Pedram und Ken nicht bei der TAZ sonder wegen der Geheimniskrämerei eher bei den Freimaurern zu Gast.

  89. Huckleberry sagt:

    Occupy wurde von den Maulwürfen innerhalb der „Linken“ Scene ohne Ende. Die meißten Texte bekannter Linker Seiten sind von „Studentinen“ geschrieben. Das erkennst du daran das Sie sich der NEUSPRECH version von *Innen und son Mist bedienen und permanent ihren Homoschrott aufs Podest stellen als wäre dies das große Ziel einer Linken Volksbewegung… oh warte mal… ? Volk ? wir sind das Volk war mal… Eigenartiger Weise sind alle von diesen Unterstützern offen bekennende ISrael Faschisten. Deswegen auch dieser Permanente Beschuß ISISrael sei super und so… jaja Volkgetümmel…

  90. kaeptnbrise sagt:

    @ Michael

    Warten wir es einfach mal ab, ob es Shahyar gelingt, wie Helmut Kohl oder Angela Merkel mit dem B’nai-B’rith-Ehrenpreis geehrt zu werden.

    Aber vielleicht ist das alles auch nur eine ganz normale innerbetriebliche Abstellung. Daß sich das Personal in der Küche von George Soros („Open Societies Foundations“) womöglich gegenseitig auf die Füße getrampelt ist, bis das alle dermaßen generft hat, daß der Kaffeekoch Pedram dann nach einem kurzen Briefing eben zu dieser Mission entsandt wurde.

  91. MH sagt:

    @ Nordlaender, 21. September 2014 um 11:35

    „… So eine moralische Weltspitzenposition läßt sich genau dann gut friedlich ausleben, wenn eine Nation in ihrem eigenen Terrain verbleibt. Sonst muß dieses “an unserem Wesen soll die Welt genesen” unweigerlich zu erheblicher Zanke führen.“

    Sie sagen es. Das ist des Pudels Kern.

    Die Nichtbeschränkung auf ein eigenes Terrain (Nationalstaat), das Streben, die ganze Welt zu beherrschen („zu beglücken“), führt zu endlosem Zank und Streit. Sogar angewandt als Methode, um über andere zu herrschen (Teile und Herrsche).

    Wegen des Anspruchs auf eine einzigartige „moralische oder sonstige Weltspitzenposition“ (Superiorität), um der imperialen Machtausdehnung willen, um des Machterhalts willen wird sogar ein Weltkrieg nach dem anderen inszeniert (durch Briten, US-Amerikaner, Zionisten – auch in Personalunion – brothers in arms – partners in crime – blutsverwandt oder zumindest geistig verwandt – Joe Biden: „You needn’t be a jew to be a zionist“)

    Eine solche imperiale Aufgeblähtheit ist eine Plage für den Rest der Welt.Die Ursache von endlosem Terror und Krieg.

    Deshalb habe ich mir diese Veranstaltung in der Royal Albert Hall – den imperialen Pomp – mit sehr gemischten Gefühlen angesehen. Das ist nämlich der Stoff, von dem sich die Kriegspropagandisten nähren – Cameron, wenn er eine Bedrohung durch Putin oder die ISIS an die Wand malt, wenn er zu Sanktionen gegen Russland hetzt oder zur Bombardierung von Irak und Syrien, mit der selbst geschaffenen ISIS-Bedrohung als Vorwand.

    …alles geschehe doch nur „zur Verteidigung“ – um für „humanitären Schutz“ zu sorgen (das übliche Märchen)

    …die Plünderer und Killer wollen vor den Augen der Welt immer im wehenden Gewand des „Retters und Befreiers“ (SUPERMAN) erscheinen, während sie doch alles in Schutt und Asche bomben wollen, um Länder und Menschen nachhaltig zu unterwerfen, zu versklaven und auszubeuten.

    Ob die Fähnchen schwenkenden Leute bei solchen nationalistisch getränkten Massenaufläufen daran denken, welches Leid ihre in alle Länder versandten Soldaten verursachen?

    Wir als Deutsche dürfen das nie mehr vergessen – und strikt dagegen sein, wenn deutsche Soldaten wieder an die Front geschickt werden sollen, egal wo! Was hier an allen Ecken und Enden angezettelt wird, ist Angriffskrieg, Plünderungskrieg – nichts anderes!

    Die Deutschen als Volk der Putin-Versteher zu bezeichnen – ist daher gut. Russland ist in der Ukraine nicht der Angreifer und nicht die Bedrohung. Extreme Provokationen (False Flag Abschuss von MH-17, Sanktionen) verfolgen die Absicht, Putin/Russland in die Falle zu locken, geradezu mit Gewalt hineinzuzwingen.

    Offensichtlicher könnte es nicht sein.
    Hoffentlich verhindert das den Krieg, weil einfach KEINER mitmacht!

  92. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ käptn: „Wiki“

    Oje, da haben Sie mich allzu ernst genommen!
    Es war Ironie!

    Wiki ist ein Lügenmedium und Rothschild+Rockefeller sind keine Philantropen.

  93. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Käptn und MH: Nationalismus

    Es ist eine Propagandabehauptung des Systems, daß der Überheblichkeitswahn einer Gruppe (= Chauvinismus, Auserwähltheitsdünkel) „übersteigerter Nationalismus“ sei.

    Leider ist das in den Sprachgebrauch übergegangen wie andere Verwirr-Wörter wie „Spätkapitalismus“ oder „40-Stundenwoche mit vollem Lohnausgleich“. Mit solchen Vokabeln soll zugleich eine Meinung aufgezwungen werden. Man merkt es nicht und übernimmt mit den Vokabeln die Propaganda des Gegners.

    Nationalismus ist die Erkenntnis, daß das Volk in der Wertehierarchie eine sehr hohe Position einnimmt. Das ist begründet daraus, daß der menschliche Geist sich in den Kulturen äußert und daß die Kulturen nirgends anders als in den Völkern ruhen. Der Nationalist wird selbstverständlich niemals andere Völker mißachten oder danach streben, andere Völker in seinen Machtbereich einzugliedern und ihrem Volkstum zu entfremden.

    Es gibt auch Menschen, die nicht begreifen, daß das Volk aus gutem Grund an der Spitze der Wertehierarchie stehen muß, die statt dessen den Staat bejubeln, in dem sie zufällig leben. Da der moderne Staat zumeist ein Mehrvölkerstaat ist, Volksangehörige auch jenseuts der Grenzen wohnen, ist das Bekenntnis zum Staat eben KEIN Nationalismus.

    Ein Imperium ist die Extremform des Mehrvölkerstaates, etwa lebten im brit. Empire nicht nur Engländer, Iren, Schotten, Waliser, sondern auch Inder und andere Asiaten, diverse schwarze Völkerschaften, Kanadier, Buren usw.

    Ein Bekenntnis zum Imperium ist also etwas völlig anderes als das Bekenntnis zum Volk. Ein Bekenntnis zum Staat kann nur dann ausnahmsweise im Einklang mit der Idee des Nationalismus stehen, wenn (ausnahmsweise!) ALLE Volksangehörigen innerhalb dieses Staates lebten, und wenn außerhalb des betreffenden Staates keine Siedlungsgebiete des eigenen Volkes lägen. Besonders für die „brd“ trifft das um Häuser nicht zu: Innerhalb der „brd“ gibt es Dänen, Sorben, Türken und die Vielfalt der übrigen ‚Neubürger‘.
    Außerhalb der „brd“ leben Deutsche in Österreich, der Schweiz, im Elsaß, in Südtirol, in Polen, Ungarn, Siebenbürgen, an der Wolga, auf der Krim, in Kasachstan und Sibirien, in den USA (die Amischen) und in diversen Staaten Südamerikas.

    Wenn sich ein deutscher Nationalist zum Deutschen Volk bekennt, dann denkt er diese Glieder des Volkes mit.
    Daneben kann er sich auch, zusätzlich, (z.B.) zur „brd“ als Staatsgebilde bekennen, aber in der Prioritätenleiter des Nationalisten wird ein derartiges Bekenntnis nachgeordnet sein.

  94. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ MH: „Nationalismus“

    >>>Die Nichtbeschränkung auf ein eigenes Terrain (Nationalstaat), das Streben, die ganze Welt zu beherrschen (“zu beglücken”), führt zu endlosem Zank und Streit. Sogar angewandt als Methode, um über andere zu herrschen (Teile und Herrsche).<<<

    Sie sagen es!

    Der Nationalist beschränkt sich in seinen territorialen Vorstellungen und Forderungen auf das eigene Siedlungsgebiet. Der Nationalist strebt den Nationalstaat an.

    Der Chauvinist ist von einem Superioritätswahn durchdrungen und will andere Völker entnationalisieren (etwa Sprache vebieten, Schulen schließen wie in Südtirol ab 1918). Also vernichtet er Kultur, er handelt als Gegenspieler zum Nationalisten.

    Der Imperialist sammelt volksfremde Siedlungsgebiete ein, um sie auszubeuten. Damit geht ebenfalls vielfach eine Entnationalisierung und Kulturvernichtung einher (Beispiel Eroberung und Unterdrückung Tibets durch China).

    In diesem Sinne sind Chauvinismus und Imperialismus die Gegensätze zum Nationalismus.

  95. manneb100 sagt:

    PS ist ein von der MW-Bewegung identifizierter Otpor-Mann= George Sorros (FARBIGE) „Revolution Compagny“ !! War am Tahir in Kairo aktiv. Er mobilisiert wie LarsM zu „Millionen auf die Strasse – vor die FED“ und zieht die Fäden. Aber keine Angst. Die Massen folgen der „kritischen Masse“ die erspürt wo die saftigen Wiesen und die lebenserhaltenden Wasserstellen sich befinden. Statt nach Kalkar. Das wird ne Frustveranstaltung – und das ist gut so.

    Hoffnungsvoll dagegen ist die zur NATO-Sondertagung in Wales gestartete 3gliedrige Friedensini mit Botschaften in die Welt, die menschliche Reaktionen wie Verunsicherung bei den Unterdrückern und Neugier bei den Unterdrückten erzeugt.

    Synergien aufgrund der Botschaft:
    Das die Bevölkerung in Deutschland genauso verarscht werden wie sie UND das sie auf wachen und nach dauerhaften Lösungen für einen endgültigen Frieden in der Welt suchen.

    1. Frage an die Feindstaaten, was sind die Vorraussetzungen für einen Friedensvertrag mit den „Völkern in Deutschland“?

    2. Nürnberg 2.0 zur Aufarbeitung aller Verbrechen von Kirche und Staat gegen die Menschheit und den Planeten.

    3. ein internationaler Dialog begonnen hat: Wie wollen die Menschen in Zukunft souverän die völkerrechtliche Basis schaffen um in Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit für alle Menschen und den Schutz der Natur vor Profitgier und nachhaltiger Zerstörung umfassend und garantiert? Die Gruppe „im Frieden leben“
    http://www.facebook.com/groups/603437576435625/

    solche Videobotschaften braucht es

  96. MH sagt:

    @Dr Gunther Kümel, 21.September um 15:05
    Es ist eine Propagandabehauptung des Systems, daß der Überheblichkeitswahn einer Gruppe (= Chauvinismus, Auserwähltheitsdünkel) “übersteigerter Nationalismus” sei.

    Von meiner Seite wurde obige undifferenzierte, unzutreffende Behauptung, nicht aufgestellt. Ein Volk, eine Nation ist doch nicht mit einer “Gruppe“ gleichzusetzen.
    Die von mir gemachte Definition lautet (Zitat): “ Nationalismus und Imperialismus als antagonistisches Gegenteil zu definieren ist falsch; denn Imperialismus ist aufgeblähter Nationalismus…“

    Was Sie daraus machen ist Ihre Umdeutung; leider unzutreffend.
    Um was geht es Ihnen, Herr Dr Kümel – um’s Aneinander-Vorbeireden? (gemeinsame Schnittmenge ist doch vorhanden)

    “…ist das Bekenntnis zum Staat eben KEIN Nationalismus.“
    und dazu meinte ich, dass es für die Briten (Engländer, Waliser, Schotten, Nordiren) eben nicht das “Bekenntnis zum Staat“ sei, das sie in dem Moment bejubeln, wenn sie begeistert die britische Flagge schwenken und inbrünstig “Rule Britannia“ singen, sondern…. (ich hab’s ausführlich erklärt – bitte lesen Sie es nochmals nach – Es geht um das “Wir“-Gefühl)

    “Ein Bekenntnis zum Imperium ist also etwas völlig anderes als das Bekenntnis zum Volk.“
    und dazu meinte ich, dass das bei den Briten eine Einheit bilde, eine Einheit von Nationalismus UND Imperialismus zugleich, eine Sonderform des “nationalen Stolzes“ (nicht nur beschränkt aufs Engländer, Schotte, Waliser-Sein, sondern der Stolz, Teil zu sein von etwas viel Größerem, dem British Empire; in dessen Glanz sie sich noch gerne sonnen) – und dazu ist es nicht erforderlich, dass “ALLE Volksangehörigen innerhalb dieses Staates“ leben – Die Rede ist (nicht von England oder Schottland, sondern) von Great Britain und vom British Empire, und da sind die Völker zahlreich und lokal sehr verstreut.

    Dennoch gibt es ein einigendes Band.
    Darauf bezog sich meine Frage, auf dieses “Wir“-Gefühl – woraus es sich jeweils speist – und die Unterschiede zwischen den Briten, den Franzosen und uns – den Deutschen.

    Leider haben Sie mir nicht mitgeteilt, wie das nationale Wir-Gefühl der Deutschen geheilt und gestärkt werden könnte. Keine Ideen?

    …zu der noch angefügten Erläuterung: “…In diesem Sinne sind Chauvinismus und Imperialismus die Gegensätze zum Nationalismus.“ (Dr. Gunther Kümel, 21. September 2014 um 17:23)
    sage ich OK, mit Vorbehalt; denn Nationalismus kann auch sehr chauvinistische Formen annehmen.

  97. kaeptnbrise sagt:

    @ Dr. Kümel

    „Wiki ist ein Lügenmedium und Rothschild+Rockefeller sind keine Philantropen.“

    Weder 100 Prozent dessen, was im Weltnetzlexikon Wikipedia steht ist richtig, noch sind 100 Prozent der Aussagen auf Wikipedia verkehrt.

    Der Philanthrop ist ein Freund der Möntschen.
    Gegenteile: a) Feind der Möntschen = Misanthrop
    b) Egoist (schert sich nur um sich selber)
    c) Gruppenegoist (schert sich ganz oder hauptsächlich nur um seinen Stamm, seine Dorfgemeinschaft, sein Volk u.ä.)

    Möntschen = über sieben Milliarden Exemplare der Art homo sapiens sapiens.

    Der Möntschenfreund (Philanthrop) David Rockefeller will sich für alle diese Möntschen einsetzen, weil er zum Wohl aller Möntschen auf dieser Welt eine einzige Weltregierung für besser hält als partielle Souveränitäten, die jede Menge Konfliktpotential in sich tragen:

    „Es wäre uns nie möglich gewesen, einen Plan für die Welt zu entwickeln, wenn wir während dieser Jahre im Licht der Öffentlichkeit gestanden hätten. Aber die Welt ist auf einem komplexen Weg hin zur Weltregierung. Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und der Welt-Bankiers ist sicherlich der nationalen Souveränität der letzten Jahrhunderte vorzuziehen.“
    Buchauszug aus „Memoirs“ (2002)

    „David Rockeller Sr. is the eldest member of the storied clan and the only living grandchild of Standard Oil founder John D. Rockeller. David’s father, John D. Rockefeller Jr., developed Rockefeller Center in midtown Manhattan and worked to expand the family’s philanthropy“

    http://www.forbes.com/profile/david-rockefeller-sr/

    Ihr Kniff ist ausgesprochen schlicht:
    Man nehme irgendeinen Ismus. Nun untersuche man wirkliche Zusammenhänge, die mit diesem Ismus verknüpft sind.
    Behagen einem diese wirklichen Zusammenhänge, anerkennt man die Zuweisung. Behagen einem diese nicht, dann sortiert man aus.
    Berühmtes Beispiel: Was unter W.I. Uljanow („Lenin“) und Bronstein („Trotzky“) war, war kein Sozialismus (Kommunismus).
    Wenn die Israelis, die den Libanon überfallen haben, keine Nationalisten sind, dann ist mein Eßtisch ab morgen ein Kannape. Für die Chinesen gilt ebenfalls: Keine Internationalisten, sondern Nationalisten. Die Chinesen haben Tibet überfallen.

    Bislang sieht es nicht so aus, als wenn Sie bereit sind, konsensfähige Definition anzuerkennen, sondern gänzlich auf Ihren Eintragungen im Dr.-Kümel-Lexikon beharren.

    Chauvinismus ist in der Tat das Phänomen, daß ein Individuum oder eine Gruppe sich als höherwertig betrachtet. Jede Menge richtige Frauen fühlen sich zu dem Chauvi hingezogen, weil eine geschrumpfte Männlichkeit schon im Vorfeld ankündigt, daß die Spannung zwischen den Geschlechtern, zwischen der ja nur der Strom fließen kann, beim Neuen Deutschen Frauer ausbleiben wird.

    Eine Gruppe von Jazzmusikanten, die die Nase rümpfen über die Schlichtheiten, die von einer Volksmusikkapelle verzapft werden = Chauvinisten.

    Nur ein Philanthrop, ein Menschist, kann auf den Gedanken kommen, daß individuelle oder kollektive Eigenliebe per se etwas Schlechtes ist.
    Wenn man dem Seinigen KEINEN höheren Wert beimißt als dem Fremden, verschwindet man bis zur Unkenntlichkeit. Dann steht der Frau kein Mann mehr gegenüber, sondern nur noch ein Frauenversteher, dem Afrikaner ein Ausländerversteher, aber kein Weißer, dem Moslem kein Christ, sondern ein „Dialog“-Schleimer usw. usw..

    Ohne Antagonisten, also Nationen, die ihre subjektiven Interessen vertreten, ohne die unterschiedlichen Strebungen des Mannes bzw. der Frau, der Sichtweisen der Afrikaner bzw.. von uns Weißen, kann es keinen Antagonismus mehr geben.

    Dann herrscht der Ewige Frieden. Wie er es schon immer auf dem Friedhof getan hat.

  98. Michael sagt:

    Taz, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau u.s.w. wollen keine Occupy-Bewegung in der BRD.

  99. Eveline sagt:

    MH sagte

    ….Leider haben Sie mir nicht mitgeteilt, wie das nationale Wir-Gefühl der Deutschen geheilt und gestärkt werden könnte. Keine Ideen?

    Wir sind keine Schotten noch Franzosen, sondern Deutsche.

    Der Deutsche findet Heilung in seiner Sippe. Ohne die Fahnen schwenken zu müssen. (Wessen Fahnen werden eigentlich geschwenkt?)
    Ich habe es vor kurzem wieder erfahren eine Riesenzusammenkunft der Familien fand wieder einmal statt. Eine völlig andere Welt öffnet sich, das es für mich mal wieder spürbar wurde, wie weit wir uns von einer unserer wahren Kraftquelle entfernt haben.

  100. Aristoteles sagt:

    @kaeptn

    Hinter der Darbietung Ihrer hervorragenden Kenntnisse über das germanische Fruchtbarkeitssymbol erkenne ich Anwartschaft auf Amt und Verantwortung.
    Oder formuliere ich hier nur die Theorie einer Verschwörung?

    Wie auch immer: Den Besten gebührt die Führung.

  101. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Käptn: „Nationalismus“

    Wenn es Ihnen denn Freude macht, die Propagandadefinitionen des Systems anzuwenden, bittesehr!
    Es ist ein alter politischer Trick, Vokabel zu stricken, die die eigenen politischen Ziele transportieren. Wenn der politische Gegner aus Sprachlosigkeit und Gedankenlosigkeit die Vokabel in den eigenen Sprachgebrauch übernimmt, dann ist eine politische Schlacht gewonnen.

    Der Gegner hat es vermocht, den Nationalismus verächtlich zu machen, indem er ihn GLEICHSETZT mit Überlegenheits-dünkel, Auserwähltheitswahn, Länderraub, und Aggression.

    Wie nennen Sie denn dann eine Weltanschauung, die in den Völkern die höchsten Kulturträger sieht, und deshalb für die Erhaltung und ungekränkte Entfaltung jedes einzelnen Volkes der Welt eintritt? Bekenntnis zumn Volk?

    Gibt es denn so gar keine Unterschiede zwischen dem Bekenntnis zum Volk und, andererseits, dem Wahn, die eigene Gruppe (Fußballmannschaft, politischer Zweckverband, Staat oder Menschenschlag) sei alleine wertvoll, alle anderen nicht besser als das Vieh, und deshalb zu vernichten, zu vertreiben oder zu unterwerfen in einem Staatsgebilde, in dem dann nur die eigene Gruppe herrscht?

  102. kaeptnbrise sagt:

    Dr. Gunther Kümel

    „Wenn es Ihnen denn Freude macht, die Propagandadefinitionen des Systems anzuwenden, bittesehr!“

    Ich bin kein BUNT-Faschist. Unter dem Regime der BUNTEN Republik gilt Nationalismus grundsätzlich als negativ.

    Bei mir nicht. Lesen Sie oben mal sorgfältig nach!

    „Wenn der politische Gegner aus Sprachlosigkeit und Gedankenlosigkeit die Vokabel in den eigenen Sprachgebrauch übernimmt, dann ist eine politische Schlacht gewonnen.“

    Sagte bereits der böse Fried(e)rich N., der unvergessene letzte Alpenkönig (FJS) war auch der Ansicht und ich kann mich hier nur anschließen, stimmt.

    „Der Gegner hat es vermocht, den Nationalismus verächtlich zu machen, indem er ihn GLEICHSETZT mit Überlegenheits-dünkel, Auserwähltheitswahn, Länderraub, und Aggression.“

    Ja.

    Aggressivität ist etwas Gutes. Wer nicht aggressiv ist, nicht die Potenz besitzt, „ran an den Speck zu gehen“, der bleibt halt stellvertretendes Küchenmädchen, den Abteilungsleiterposten erhält dann halt jemand anders, der ordentlich Biß hat.

    „Wie nennen Sie denn dann eine Weltanschauung, die in den Völkern die höchsten Kulturträger sieht, und deshalb für die Erhaltung und ungekränkte Entfaltung jedes einzelnen Volkes der Welt eintritt?“

    Kommt darauf an, in welchem Kreise ich mich äußere. Das R-Wort ist unter einer Gesinnungsdiktatur schwierg.
    Jared Diamonds „race realism“ hat zwar etwas, aber erstens spreche ich Deutsch als ein Deutscher und zweitens ist auch dieser Begriff zu defensiv.
    Nationalismus ist schon ein ganz guter Begriff.
    Auf gar keinen Fall „Patriotismus“, denn dieses Wort ist für mich mit verhuschtem Konservativismus verbunden und ich bin ein Rechter.
    Für Deutschland.
    Gegen EUropa – für die Rückeroberung unseres Europas.

    „… andererseits, dem Wahn, die eigene Gruppe (Fußballmannschaft, politischer Zweckverband, Staat oder Menschenschlag) sei alleine wertvoll, alle anderen nicht besser als das Vieh, und deshalb zu vernichten, zu vertreiben oder zu unterwerfen in einem Staatsgebilde, in dem dann nur die eigene Gruppe herrscht?“

    Mit Ihnen komme ich nicht in ein Boot. Wenn ich mit meiner Kapelle im ganzen Landkreis die Nummer eins sein will, dann bedeutet das nicht, daß ich nächtens in die Übungsräume der Konkurrenz einbreche, denen die Trompeten zertrete und die Verstärker zerstöre.
    Ein Unterschied ums Ganze, ob ich unter diesem Krieg sportlich einen Sieg erringe oder ob ich mir diesen unter Heranziehung ehrloser Methoden erkämpft habe.

    Agon wird nicht abtreten. Auch als Reaktionär und Bösmensch fände ich es erfreulich, wenn es gelänge, die Boxkämpfe so zu zivilisieren, daß gewisse fiese Tritte nicht mehr vorkommen.

    Bei Ihnen habe ich den Eindruck, daß Sie aus dem Ewigen Krieg austreten wollen.
    Überlegen Sie doch mal, wie schauerlich klänge unsere Musik, wenn es keine Genies mit Überlegenheitsdünkel gegeben hätte, die die halbe Welt mit ihren eigenen Werken missionieren wollten.
    Und was für schwache Luschen wir wären, ohne den Drang, es beim Raufen mal so richtig wissen zu wollen.

  103. Mohr sagt:

    Das Souveränitäts-Thema ist einfach nur dämlich – so seh ich das. Das führt nirgendwo hin.
    Aber ist interessant zu beobachten wie sich bislang nur von RECHTEN propagierte Themen (wie BRD GmbH Souveräntiäts-Tralala) durchsetzen, und auch „nicht-rechte“ Hohlköpfe dafür begeistern lassen.
    Faszinierender Scheissdreck, meine Güte!😀

  104. R. Martin sagt:

    Wenn man sich nicht von den Linksglobalisten abgrenzt, wird auch diese Friedensbewegung wieder von einer Art George Soros und dessen sozialneidbasierten Revolutionsgedanken vereinnahmt. Solche Revolutionen (wie etwa auch die französische vor 225 Jahren) haben als Begleiteffekt immer die Zerstörung von Werten in der Gesellschaft. Diese Werte werden aber gegenwärtig bereits von den regierenden Politikern zerstört. Wozu noch eine Revolution? Deswegen haben auch die Linksglobalisten keinen Erfolg. Was die wollen, macht die Politik bereits, und das Schöne ist, dass man mitverfolgen kann, wohin dies führt, es also nicht als Aufwachschock nach einer Revolution erleben muss.

    Was wir brauchen, ist eine Art konservative Revolution, wie sie in Frankreich (Demos gegen Homo-Ehe) und Spanien (Demos gegen Abtreibung) sich abzuzeichnen scheint. Eine Revolution, die nicht die von den Regierenden gehüteten Werte zerstört, sondern die von den Regierenden fallen gelassenen Werte wieder herstellt. Das ist schwer, denn konservativ gesinnte Menschen neigen nicht leicht zu einer Revolution, da ja die Anerkennung einer Regierungsgewalt bereits ein Wert ist, den man dann tatsächlich nicht nur nicht mehr verteidigt, sondern gar angreift. Für einen deutschen Christen ließe sich so eine Revolution nur im Zuge der Wiedererlangung der Souveränität als Auflehnung gegen eine Werte zerstörende Besatzungsmacht in einer Kriegszeit (wie der jetzigen; Deutschland hat ja keinen Friedensvertrag) rechtfertigen.

    In der katholischen Kirche ist eine ähnliche Situation. Der Modernismus, der die katholischen Werte angreift, wurde erst von Professoren, dann von den von ihnen ausgebildeten Priestern vertreten. Aus diesen wurden die neuen Bischöfe ernannt und aus diesen mittlerweile sogar der Papst gewählt. Da der Modernismus unfruchtbar ist (man kann den Glauben nur einmal zerstören), rücken lauter konservative, sich an christlichen Idealen orientierte Priester nach, doch diese werden nun von oben gehindert, ihren Idealen zu folgen. Eine konservative Revolution wird hier durch das Gehorsamsversprechen gegenüber dem Bischof verunmöglicht, und so wird das Ganze in eine Verfolgunswelle gegen diese Priester münden, die erst endet, wenn der jetzige Papst und seine alternden Bischöfe ausgesessen sind, sei es biologisch (durch den natürlichen Tod) oder durch ein Massensterben infolge eines Weltkriegs.

  105. Eveline sagt:

    Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation
    http://www.amazon.de/Flagge-Heiliges-Römisches-Deutscher-Nation/dp/B004APN9QI

    Rom, Vatikan, hat sich seit über 1000 Jahren ganz sicher einen Schuh angezogen, wo das Blut nur so rausquellen mußte. Der falsche Fuß steckte drin.

    Heute werden die Päpste angeklagt, die in der Dunkelheit Blutrituale für ihren Machterhalt benutzen. Ist nichts für schwache Nerven. Die Königshäuser natürlich mittendrin.

    @ MH……Das Gericht setzt sich nicht aus den alten Gerichtsstrukturen zusammen, sondern verbündet sich mit den Menschen, aber hören Sie sich das an.

    …..Das ITCCS verklagt nach dem Common Law Kinderschänder, die in den höchsten Kreisen von Kirche und Staat nicht nur sexuellen Mißbrauch betreiben, sondern auch grausame Rituale mit Menschenopfern begehen. Das internationale Tribunal hat Augenzeugen für solche Rituale, und verfolgt die Spuren bis in den Vatikan und zu den Royals.

    Jo Conrad, Bewußt TV, unterhält sich mit Arndt Endriss, der den ITCCS in Deutschland vertritt.“

    Aber – das Heilige – ist für die Deutsche Nation ein Hinweis.
    Das Deutsche Reich ist ein spirituelles Reich.

    kaeptn sagt zu Kümel ……Bei Ihnen habe ich den Eindruck, daß Sie aus dem Ewigen Krieg austreten wollen….

    Spirituell sein heißt ja nicht, lammfromm zu werden….das wird immer gerne unterstellt, besser offiziell vorgelebt.
    Jesus vertrieb die Pfeffersäcke aus dem Tempel nicht mit HuHu…sondern mit seinem heiligen Zorn, nebst Schwert. !!!

  106. keptnbrise sagt:

    @ Mohr

    „Das Souveränitäts-Thema ist einfach nur dämlich – so seh ich das. Das führt nirgendwo hin.“

    Konkret drohen wir Rechten ja damit, Schwarzman von Blackstone an den Bettelstab zu bringen.
    Wir Lechten … äh …. Rinken …. äh … was auch immer, übernehmen eben die Arbeit der Linken.

    Denn die sind bequem geworden, haben es sich als ehemalige BUNTE Kanzler nun mit Rothschildberaterverträgen so richtig schön gemütlich gemacht.

    Eine rechte Einstellung korreliert bekanntlich signifikant mit dem Intelligenzquotienten und dem Bildungsabschluß. Auch ich habe gerade mal mit Mühe und Not einen Volksschulabschluß erreicht.

  107. Aristoteles sagt:

    @R. Martin

    „und so wird das Ganze in eine Verfolgunswelle gegen diese Priester münden“

    Verfolgung (wie Bischof Williamson) oder Ermordung: Denken Sie an Pfarrer Hans Milch, der von einem Irren, der meinte Moses zu sein, durch einen Ritualmord hingerichtet wurde.
    Die zehn Minuten lohnen sich:

    Sehr aktuelle Gedanken zu Deutschland, Europa, Volk, Mann und Frau.

  108. Eveline sagt:

    @Aristoteles, wer spricht das? Mir kommt die Stimmmelodie so bekannt vor, nur er hier ist eine Idee schriller. Aber der Takt, das Einsetzen wenn es um Literaturhinweise geht, ja jedes Wort, wie eine Note konzipiert, hätte von ihm sein können. Selbst der Klang.

  109. R. Martin sagt:

    @Aristoteles: Hab’s mir angehört; stimmt natürlich, was da gesagt wird.

    Zur Verfolgung: Ich habe nicht Bischof Williamson gemeint, sondern diejenigen Priester, die sich durch den Gehorsam an die künftigen Anweisungen von Papst Franziskus bzw. ihrem Ortsbischof gebunden fühlen. Was da alles noch kommen wird! Den Priestern wurde ja bereits verboten, das „pro multis“ gemäß den Anweisungen Benedikts mit „für viele“ richtig übersetzt in der Messe zu lesen.

    Was da noch alles kommen wird? Bis hin zum Messverbot:
    Zitiere aus Handwercher:
    „Weil die Präfation ich suche.
    Doch soviel ich immer blätt’re,
    Find ich keine in dem Buche.“

    Also lange liegt auf Erden
    Aller Gottesdienst darnieder.“

    Diese Zeit scheint nahe zu sein.
    Da der Modernismus gescheitert ist (kaum ein junger Priester folgt ihm mehr), wird er seine derzeitige Spitzenfunktion in der Kirche zu Repressalien nutzen. Wie jemand, der noch sein Gift versprüht, bevor er stirbt.

  110. Aristoteles sagt:

    @Eveline

    Steht ganz am Anfang des Filmchens in großen weißen Lettern: Pfarrer Hans Milch.
    (Sie können auch auf ‚YouTube‘ drücken und sich’s dort anhören.)

    Übrigens:
    Der Herbst ist gekommen. Die Germanen feiern Nerthas Abschied. Es handelt sich um ein erdmütterliches Abschiedsfest, herbstliches Disablot, Göttinnenopfer, Frauenfest. Die Abschiedsmythen der verschiedenen Erdmuttergestalten sind bekannt, z.B. der Abstieg der eddischen Idun in unterweltliche Bereiche, um aus den grabgleichen Wurzelbereichen für neues Keimen und Erwachen des frühjährlichen Wachstums zu sorgen.

    Der Deutsche hat sich vor 70 Jahren in ein Kokon gehüllt. Deutschsein heißt seitdem, das Heilige Deutschland in seinem Geiste tragen. Die wenigen übriggebliebenen Deutschen müssen und werden ihr Bewusstsein für ihren heiligen Beruf entwickeln. Der wahre Deutsche wird ein heiliger geistiger Deutscher. Und eines Tages wird (wie Erez Israel) auch dieses Heilige Deutschland wieder aus der Erde schlüpfen – kraft der Wahrheit und des Geistes.

    „Nicht aufgeben. Stehen bleiben.“

  111. Eveline sagt:

    @Aristoteles
    Ja, das haben Sie gut gesagt.

    Der Pfarrer, Hans Milch, er erinnert mich an Thorwald Dethlefsen. Soviel sprachliche Ähnlichkeit.

    Ja, der Herbst ist gut und einige nutzen ihn Instinktsicher für einen Großen Rückzug mit Fasten, Schweigen und ganz ganz wichtig kein Laptop, Fernseher und Handy.
    Nur noch Kommunikation über die Ulme.😜
    Wir beginnen morgen, in die unterweltlichen Bereiche abzusteigen.
    Er wird, wie jeder große Rückzug immer wieder einmalig sein und dieser für mich ganz besonders.

    Bis danne

  112. Andy Poppenberg sagt:

    Die Behauptung, daß Ken Jebsen ein linker Globalist, also ein pseudolinker Faschist sei, erfordert noch einige gute Argumente. Als bloße Behauptung ist sie nur diffamierend und unsachlich. Wer wie Ken Jebsen in Putin jemanden sieht, dessen politisches Wirken im nationalen Interesse seines Landes steht und dazu den Begriff „nationales Interesse“ positiv konnotiert, ist kein linker Globalist. Jebsens intensiver Kontakt zu Leuten wie Frau Hecht-Galinski, Herrn Wimmer und Herrn Ganser und viele mehr, seine Fragen und Ansichten in den Interviews zeigen, daß man ihn viel differenzierter sehen muß, daß er selbst so offen und unvoreingenommen an Menschen, Themen und Probleme unserer Zeit herangeht, wie es für uns alle nötig und vorbildlich ist. Diese Titulierung als linker Globalist wird ihm nicht gerecht, wirft aber dagegen kein gutes Bild auf diejenigen, die sie benutzen, ohne das argumentativ zu begründen. Der Bruch zwischen Elsässer und Jebsen ist eine offene Wunde der Friedensbewegung, ein Triumph der Kriegstreiber und Globalisten. Um wie viel wären wir alle ärmer ohne die Interviews von Jebsen und ohne die Vor- und Beiträge von Elsässer?! Kein vernünftiger Mensch möchte, daß es dort eine Entzweiung gibt, wo jeder schon lange Zeit von der Ergänzung profitiert.

    Über Pedram Shayar muß man kein Wort verlieren; wer der Überzeugung ist, daß in Deutschland der eliminatorische Antisemitismus mal mehrheitsfähig war, wer die größte Gefahr bei den Mahnwachen darin sieht, daß in ihnen nationale Lösungen für globale Probleme entwickelt werden, steht sicher auf der antideutschen, antipatriotischen und antinationalen Seite und vertritt eine Ideologie, die mit den Werten der europäischen Aufklärung nichts mehr zu tun hat.

  113. juergenelsaesser sagt:

    Andy Poppenberg: Jebsen und Shayar sind ein unzertrennliches Duo…

  114. Andy Poppenberg sagt:

    Deshalb müssen sie ja nicht dieselben Ansichten haben; Ken Jebsen ist doch viel offener, differenzierter, ein Journalist mit Anspruch auf Objektivität, der viele Perspektiven zuläßt und sachlich beurteilt, anstatt durch die Brille einer politischen Ideologie. Mindestens im Moment würde ich da nicht von unzertrennlich sprechen oder jendenfalls nur in derselben Weise wie gegenüber Frau Hecht-Galinski und Willy Wimmer, die ja nun absolut nicht auf der Linie von Shayar sind.

    Ich glaube, so eine Offenheit und Toleranz ist nötig, wenn ein Mindestkonsens für die Richtung der Lösungen unserer globalen Probleme hergestellt werden kann.

  115. juergenelsaesser sagt:

    Andy: Jebsen hat den Ausschlussbrief gegen mich unterzeichnet und auf dem Orga-Treffen der Mahnwachen Mitte Sept. diese Position bekräftigt. Von ihm geht die Spaltung aus, nicht von mir!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
September 2014
M D M D F S S
« Aug   Okt »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
%d Bloggern gefällt das: