Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Junge Freiheit-Chef verweigert Streitgespräch zur AfD-Russlandpolitik

Elsaesser_VA_1_web_1Weiter Unruhe in der AfD wegen antirussischem Stimmverhalten der Europa-Abgeordneten: Beschluss der Außenpolitiker der AfD Bayern.

(Foto: Damals wollte Dieter Stein noch diskutieren… COMPACT-Podiumsdiskussion im Dezember 2010. Zweiter von links: Elsässer; ganz rechts: Stein)

Es hätte ein Beitrag zur Versachlichung der Debatte werden können, aber dazu gehören nun einmal zwei… Die Wogen waren hoch gegangen in der AfD, nachdem ich auf diesem blog das Stimmverhalten der AfD-Mehrheit im Europaparlament offengelegt hatte: Parteichef Bernd Lucke und drei weitere Abgeordnete hatten für zsätzliche Sanktionen gegen Russland gestimmt – und damit gegen die auf dem letzten AfD-Bundesparteitag in Erfurt beschlossene Linie. In die Diskussion hatte sich auch Dieter Stein, der Chefredakteur der Wochenzeitung Junge Freiheit eingeschaltet, der Lucke und Co. heftig verteidigte und mich polemisch attackierte (ausführlich hier). Daraufhin hatte ich Stein aufgefordert, „diese Fragen offen und öffentlich und sachlich (zu) diskutieren – anstatt Ihrer ständigen Sticheleien auf Facebook“. In einer persönlichen Mitteilung auf Facebook an Dieter Stein erinnerte ich ihn, dass er ja schon mit mir an einer COMPACT-Podiumsdiskussion teilgenommen hatte, nämlich im Dezember 2010 anlässlich der Erstausgabe von COMPACT-Magazin. Ich schrieb weiter: „So etwas würde mir wieder vorschweben. JF und COMPACT könnten das gemeinsam veranstalten. Sie und ich auf dem Podium, und ein Moderator, der uns beiden zusagt, vielleicht ein Autor, der für beide schreibt. Was meinen Sie?“ Nun hat mir Stein geantwortet: „Für eine Propagandaveranstaltung bei oder mit COMPACT stehe ich nicht zur Verfügung.“ Da die Nachricht privat war, möchte ich nicht daraus zitieren – aber es war heftig… Wie sehr Stein die Contenance verloren hat, zeigt allein der Umstand, dass er mich gleichzeitig aus seiner Facebook-Freundesliste entfernt hat. Was für  ein Kindergarten…

COMPACT wird weiter versuchen, eine solche Podiumsdiskussion zu initiieren. Wir hoffen auf eine AfD-Gliederung, die uns dabei unterstützen würde… Auf jeden Fall wird das Thema auch bei der großen COMPACT-Konferenz „Frieden mit Russland – Für ein souveränes Europa“ am 22. November in Berlin eine Rolle spielen. Anmleldung hier.

Wie notwendig eine öffentliche Debatte zur AfD-Russlandpolitik wäre, um den verbreiteten Unmut an der AfD-Basis – es gab schon Austritte! – in konstruktive Bahnen zu lenken, beweist auch folgender Beschluss  des Landesfachausschusses Außen- und Sicherheitspolitik der AfD Bayern, der mir heute zuging:

(Zitat Anfang)

Stellungnahme
Am 14. Juli 2014 stimmten die Europaabgeordneten der AfD Bernd Lucke, Hans-Olaf Henkel, Joachim Starbatty und Bernd Kölmel einem Antrag des EU-Parlamentes zu, der ausdrücklich eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland begrüßt und Moskau für die zunehmende Eskalation im Osten der Ukraine verantwortlich macht.
Dieses Votum verstößt gegen den Willen der Mehrheit der Mitglieder der AfD. Es verstößt sowohl gegen einen gültigen Parteitagsbeschluss, wie auch gegen unser eigenes Europawahlprogramm. Das gilt insbesondere für die Punkte 12 und 33 der Entschließung des EP.
Zum Parteitagsbeschluss
In der im März auf dem Parteitag in Erfurt beschlossenen Resolution heißt es wörtlich: „In dieser instabilen Lage ist es von größter Bedeutung, keine Sanktionen zu verhängen und keine weiteren Maßnahmen der Eingliederung der Ukraine oder Teilen davon in die EU oder in die Russische Föderation zu betreiben.“ Die AfD sprach sich zudem ausdrücklich für ein Selbstbestimmungsrecht der Krim aus.
Zum Europawahlprogramm
In unserem Wahlprogramm lehnen wir als AfD die weitere Erweiterung der EU ab. Es ist für unsere Mitglieder daher nicht nachvollziehbar, wenn führende Mitglieder des Bundesvorstand und MdEPs einen Antrag des Europaparlaments unterstützen, in dem weiteren Ländern wie der Ukraine, Georgien oder Moldawien die Beitrittsperspektive eröffnet wird.
Der LFA Außen- und Sicherheitspolitik stellt daher fest:
1.Die o.g. Abgeordneten haben ohne Not gegen die geltende Beschlusslage und das Wahlprogramm der Partei verstoßen.
2.Dieses Abstimmungsverhalten untergräbt in den Augen unserer Mitglieder die Glaubwürdigkeit unserer eigenen Führung.
3.In der Öffentlichkeit beschädigt dieses Abstimmungsverhalten die Glaubwürdigkeit der ganzen AfD.
4.Durch das Abstimmungsverhalten werden die Landtagswahlkämpfe in Sachsen, Brandenburg und Thüringen konterkariert.
5.Es ist niemandem vermittelbar, dass wir als Partei die Sanktionen gegen Russland sowie weitere EU-Erweiterung ablehnen, unser Führungspersonal jedoch bei der erstbesten Gelegenheit im Europaparlament dafür stimmt.
Der LFA Außen- und Sicherheitspolitik bittet daher die Abgeordneten eindringlich, sich in Zukunft bei Abstimmungen an den Mehrheitsbeschlüssen der AfD sowie das aktuelle wahlprogramm der Partei zu halten.
Dieser Beschluss wurde bei einer offenen Abstimmung mehrheitlich gefasst.
LFA Außen- und Sicherheitspolitik des LV Bayern (Zitat Ende)

 

Einsortiert unter:Uncategorized

72 Responses

  1. ja,ja, Klugscheisser Elsässer weiss wieder alles besser…

  2. Rudolf Steinmetz sagt:

    Bernd Lucke ist eine NATO-Marionette, um die Lücke der Protestwähler zu schliessen. Und nun liesst man solche Schlagzeilen und es wird einem kotzübel „Obama und Merkel drohen Russland mit Konsequenzen“: http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEKBN0GT0R920140829 DAS ABER HAT EINE HISTORISCHE DIMENSION: denn man fragt sich: geriert sich Kohls “Mädele” nicht wie ein Wiedergänger Adolf Hitlers, der ja bekanntlich vom US-Finanzkapital kontrolliert und gesponsert wurde, siehe: Guido Giacomo Preparata, Wer Hitler mächtig machte, Wie britisch-amerikanische Finanzeliten dem Dritten Reich den Weg bereiteten, AUCH Antony C. Sutton: Wall Street und der Aufstieg Hitlers, beide Perseus Verlag Basel

  3. Ich habe mein JF Abonnement seinerzeit nach der „Steinschen“ Lobeshymne auf den Gaukler gekündigt – inzwischen ist die Anbiederung an das System bei der JF allerdings derartig ausgeprägt, daß man sich schon wieder die „Trollfrage“ stellen muß

  4. Peter sagt:

    Gut so, warum sollte Stein ein ideologisches Irrlicht wie Herrn E. durch eine Diskussionsveranstaltung aufwerten.

    Machen Sie doch weiter mit ihrer „Volksinitiative“ (15 Mitglieder?) und anderem links-rechts-Gedöns.

    Legen Sie doch lieber mal Ihre Geldgeber offen.

  5. MH sagt:

    Der Beschluss des Landesfachausschusses Außen- und Sicherheitspolitik der AfD Bayern ist hervorragend formuliert und enthält alle wesentlichen Gesichtspunkte.

    So hat die Partei Zukunft – wenn danach gehandelt würde.

  6. juergenelsaesser sagt:

    Peter: Wir brauchen keine Geldgeber, wir haben Leser und Abonnenten. COMPACT verkauft am Kiosk mehr als Junge Freiheit und Junge Welt zusammen, viel mehr…

  7. Berliner AfD Wähler sagt:

    Die AfD Spitze war nie wirklich mutig wenn es um Nato und EU ging.
    Die haben die Hosen gestrichen voll, dass sie in irgendeine Ecke gestellt werden.
    Viel Feind – viel Ehr.
    JE machen sie unbedingt weiter so.
    Mit besten Grüßen,
    Thomas

  8. besucher sagt:

    22. November? Wer weiß, vielleicht taucht bis dahin schon ein russischer Soldat der sich verlaufen hat bei Lemberg auf.

  9. Huckleberry sagt:

    Ich würde gerne wissen was ein „idiologisches Irrlicht“ sein soll und welches links-rechts-gedöns gemeint ist. Mal ehrlich, die Neusprech Ausgabe von sogenannt links heißt sexuelle anarchie, retoritenbabys, gegen Kapital aber nichts konkretes vorbringen (die Hände schmutzig machen) und was noch.. achja, alles politisch korrekt nach weichem Nazi-Prinzip verkleiden und einfach mal abwarten welche gender queer Generation Europa vernichtet hat. Rechts bedeutet… einfach alles was nicht der Neusprech Ausgabe von Alles Tolerant Links in das Weltbild paßt.

    Von daher trifft Herr Elsässer genau in die offene Wunde wenn er dieses behämmerte Links ist top und rechts ist flop einäschert; weil er begriffen hat das die Unsozialen Ingenieure euch allen die Birne zermatscht hat. Übrigends ist ja Tote poppen auch als Links außen definiert. Wenn ich meine eigenen Oma um die Ecke bringe bin ich heute auch links, ich könnte auch meine Nachbarin vergewaltigen weil die Alte eben „heiß“ aussieht… das wäre auch links; sehr extrem links für euch!

    Zum EU Parlament (auch Zentralkomitee ohne Befugnisse)
    da gibt es IMMER eine Stimmliste. Wer das verstanden hat braucht nichts anderes mehr zu wissen. Die Stimmliste !

  10. Prometheus sagt:

    Na also, die „Deutschen-Keule“ – denn nichts anderes soll damit suggeriert werden – funktioniert immer und wird gerne bei Bedarf angewendet. Nationalsozialismus, Faschismus, Nazis, Faschisten, SS, SA, Hitler & Co etc. – das Böse schlechthin muss immer zum Vergleich herhalten. Man kann es als einigermaßen selbstständig denkender nicht mehr hören.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-putin-vergleicht-ukrainische-armee-mit-wehrmacht-a-988827.html

    Was Herrn Stein von der Jungen Freiheit angeht, ist diese Haltung doch nicht überraschend. Hier geht es wahrscheinlich auch um ein Konkurrenzkampf und um die Gunst der Leser. Das systemkonservative, weichspülende, intellektuelle Gehabe der JF scheucht vielleicht auch seine Leser weg. Die „Bio-Deutschen“ haben das Umschiffen von der harten Realität satt. Ob Herr Elsässer mit seiner Art tatsächlich den Nerv der national eingestellten Menschen trifft..?

    Was sagen denn die Freunde von Herrn Stein darüber? Ich denke da in erster Linie an das Ehepaar Kubitschek (Götz Kubitschek und Ellen Kositza) – „Sezession im Netz“.

  11. Wer freut sich über diesen Blog, wo sich Zwei weitere streiten?

  12. Huckleberry sagt:

    Wer das begriffen hat sollte sich bewußt werden wir haben es mit kultureller und sexueller Anarchie zu tun und nicht mit toleranz oder multi-kulti. Das ist nur Neusprech. Vielleicht ist ja sogar das Jahr 1984 genau das Jahr, indem diese Neusprech Wende in der westlichen Welt seinen Anfang nahm. Über die Sprache alleine kann man eine Gesellschaft komplett ruinieren wenn die Presse und Politiker alle ins Selbe horn blasen…

  13. Huckleberry sagt:

    Der IST Zustand von heute ist anarchie von denen ausgehend, die alle Regeln des Anstands und der Ethik verachten. Toleranz nur ein Begriff der die aufgezwungene Illusion gegenüber der Natur und unserer Norm ausdrückt. Ganz einfach, nur den IST- zustand prüfen und all den Schotter vergessen von wegen Toleranz und hokus polus. Wenn ich keinen fisch esse doch gezwungen werde in runter zuwürgen dann nennt man das Nötigung… heute jedoch… toleranz. Ist es doch nur ein Diktat in einer „Demokratie“ ?

  14. “Für eine Propagandaveranstaltung bei oder mit COMPACT stehe ich nicht zur Verfügung.”
    Jürgen Elsässer regte eine gemeinsam veranstaltete Podiumsdiskussion an, mit einem Moderatoren, auf den er und Dieter Stein sich geeinigt hätten. Das nennt letzterer nun eine „Propagandaveranstaltung“.
    Da drängt sich der Verdacht mehr als auf, dass der durchaus sturmerprobte Chefredakteur der JF genau erkannt hat, in welch schwere Wasser er gegen einen wohl geriete, der (vielleicht gar seines Erachtens) die schlagenden Argumente hat und sicherlich nicht weniger ausgefuchst ist als er.
    Fast schon lustig ist’s, wie Stein nun, was er für sich und seine Zeitung unzählige Male beklagte, seinerseits versucht, Elsässer und COMPACT in die Schmuddelecke zu stellen.
    Erst recht pikant ist der Disput, da die beiden Publikationen anscheinend eine sich doch erheblich überschneidende Leserschaft haben, beide vorgeben, für das Wohl der Deutschen einzustehen.
    Die Sache ist in der Tat sehr wahrscheinlich wesentlich gefährlicher für die JF, denn sie hat in diesem Kontext viel leichter viel mehr zu verlieren. Immerhin schwebt im Zusammenhang mit der Russlandpolitik der Vorwurf des Vaterlandsverrats – bisher kaum so klar benannt – im Raum. Sollte er sich wider die JF festsetzen, so könnte das für die ganze Zeitung tödlich sein. Kein Wunder also, dass Stein nicht antritt.

  15. Neukunde sagt:

    Unbedingt dran bleiben an dem Thema! Es ist schon interessant, dass der Mut zur Wahrheit bei einigen Leuten Fracksausen hervorruft …

  16. Plebiszit sagt:

    # percygrainger outet sich gleich dem Wurm als Hermaphrodit.
    Wer seinen Fake-Blog öffnet muss heftig abhusten ob seiner Asta-intellektuellen Rabulistik was dem Inhalt seines Kommentars im Nichts nachsteht.
    Man darf auch Ablachen wenn’s lieber ist.
    Dank an den Admin JE für den vertiefen Einblick in das Chaosleben eines Bessermenschen, die Generation Zukunft?
    ___________________________________

    Schade das D.Stein kneift. Das enttäuscht um so mehr, weil man doch im gleichen Boot sitzt.
    D.Stein ist Mitbegründer der JF und sicher auch ein Stichwortgeber der Zeitung.
    Das redaktionelle Personal ist aber weit klüger als seine Gallionsfigur, das unterstreicht die zulässige Vielseitigkeit.
    22 Jahre habe ich die JF begleitet, seit 2 Jahre nur noch online. Die JF bleibt ein wichtiger Baustein im Widerstand, daher ist Nachsicht der Meinung geboten,- weniger Zerreden

    JE, bitte laden Sie am 22. November in Berlin einen Gesprächspartner der JF Essayisten mit ein.
    Es wäre generös.

    atentamente an den Skipper von COMPACT

    (AfD Bayern beispiellos in Ehre und Anstand)

  17. Swimmy sagt:

    Jürgen Elsässer: „Wir brauchen keine Geldgeber, wir haben Leser und Abonnenten. “

    „… und Argumente“ möchte man hinzufügen!

    Statt sich sachlich der Diskussion um die berechtigte harte Kritik an Lucke, Starbatty, Henkel und Kölmel zu stellen, wird mit Beleidigungen & Polemik – auch in diesem Forum – reagiert und eine ‚Propagandaveranstaltung bei oder mit COMPACT‘ konstruiert. Nicht Herr Elsässer ist es der sich überschätzt, sondern Teile der AfD überschätzen Ihren Kredit bei ihren Wählern, Mitgliedern und Unterstützern, den sie gerade – kaum an den Trögen der Macht – massiv verspielen.
    Als (wie es aktuell aussieht, ehemaliger) AfD-Wähler würde ich daher eine z.B. von der AfD organisierte Diskussionsrunde zum Thema „Rußland/Ukraine/Westen“ begrüßen, bei der sich die Partei incl. ihrer EP-Politiker einmal eindeutig positioniert. Zu dieser überfälligen Diskussion könnte man auch Herrn Elsässer und Herrn Stein, sowie ggf. weitere interessante Diskussionsgäste einladen.
    Dass einzelne Bereiche der AfD nun Stellungnahmen im Sinne des Erfurter Parteitagsbeschlusses und des AfD-Wahlprogramms abgeben, halte ich für nicht ausreichend, da weiterhin ungeklärt ist, wie sich die o.g. AfD-Spitzenpolitiker zukünftig zum Thema Ukraine positionieren bzw. abstimmen werden. De facto fährt die AfD bei diesem Thema nun zweigleisig, was nicht sein kann.
    Desweiteren ist zu befürchten, dass auch bei anderen wichtigen Themen (z.B. TTIP, EU-Erweiterung [z.B. Ukraine, Moldawien, Georgien, Armenien]) AfD-Politiker ur-plötzlich Gewissensnöte entdecken, ausscheren und sich anschließend auf ihre Meinungsfreiheit berufen.

  18. Nordlaender sagt:

    @ Huckleberry

    Die Wurzeln des Neusprechs innerhalb des INGSOC reichen weit zurück.
    In den 1970er Jahren hätte z.B. die Redewendung „Ängste“ auffallen müssen. Wobei jemand mit einer Wahrscheinlichkeit von neunzig Prozent Mist erzählt, wenn er an Pluralitis erkrankt ist. (Warum wird nicht in der Einzahl von „Angst“ gesprochen?)

    Mit dieser Redewendung einher ging die Biologieleugnung. Biologie ist die Wissenschaft vom Leben. Ein lebendiger Organismus erhält sich (lat. conservare) über seinen Selbsterhaltungstrieb. Zu diesem gehört unverzichtbar die Furcht (Angst). Ein Organismus muß Fremdes sehr argwöhnisch und mißtrauisch untersuchen, ob es ihm nicht zum Schaden gereichen kann.

    Bei der Ursachenforschung stößt man dann auf die Frankfurter Schule, die Herrschaften Erich Fromm, Theodor Wiesengrund („Adorno“), Walter Benjamin, Horckheimer, Marcuse usw.

    Diese „Kritische Theorie“ wiederum kräftig gedüngt mit einer ordentlichen Dosis Marx und Freud.

  19. Carl Sand sagt:

    @Nordlaender

    „Diese Kritische Theorie wiederum kräftig gedüngt mit einer ordentlichen Dosis Marx und Freud“.

    Freud auf jeden Fall. Erleuchtend in dieser Richtung Freuds „Das Unbehagen in der Kultur“. Dekonstruierend, antizivilisatorisch und somit antidialektisch.

    Im Übrigen weder dialiektisch, noch materiell. Im Gegenteil. Der Neomarxismus ist im höchsten Maße pseudoreligiös und dethetisch, d.h. zersatzend statt sysnthethisch zusammensatzend. antidialektischer Psychologismus statt Dia Mat (dialektischer Materialismus).

    Dier Neomarxismus und seine beknackte Theorie, ein vollkomen von allen Wurzeln entfernter, zerschlagener Mensch würde sich automatisch zu einem besseren, neuen Menschen neu zusammensetzen, als marxistisch zu bezeichnen, würde Karl Marx, so er noch lebte, in einen wahren Furor zwischen Kotzkrämpfen hineinsteigern.

    Lukasz, Gramsci, Trotzki und ihre Epigonen Marcuse etc. haben mit Marxismus soviel zu tun, wie eine deutsche Eiche mit einer Mitshaufendistel.

    Eine erbärmliche Namensokkupierung unter false flag.

  20. MH sagt:

    @Huckleberry

    „Von daher trifft Herr Elsässer genau in die offene Wunde wenn er dieses behämmerte Links ist top und rechts ist flop einäschert; weil er begriffen hat das die Unsozialen Ingenieure euch allen die Birne zermatscht hat.“

    Gut beobachtet (Gehirnwäsche)
    Sie sind unterwegs mit allergrößtem und internationalem Einsatz, die unsozialen „Sozialingenieure“ und „Sozialphilosophen“
    und so ziemlich alles wird auf den Kopf gestellt, die Sprache ebenso wie die Verhältnisse.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/08/das-moderne-neusprech-lexikon.html

  21. Paul Singles, UK sagt:

    No chance for AfD in Saxony and even less in Thuringia. Polls show that Lucke’s and friends treason in Brussels has led to a breakdown of trust in AfD membership versus their party leaders. Some friends tell me that a certain „service“ may have approached Lucke and „told“ him not to risk his legality. There are so many means to get him out of the game. As they now try with Mrs Petry.
    In matters of war between „democracy“ and the „regime of evil“ (Brzezinski) in Russia no middle way will be allowed.

  22. IMMER sind die ANDEREN Schuld und WIR immer die GUTEN.

  23. Atlas sagt:

    @Prometheus

    „Was sagen denn die Freunde von Herrn Stein darüber?“

    Lesen Sie mal, was vor zwanzig Jahren Germar Rudolf über Stein gesagt hat. Oder Armin Mohler. Oder vor dreiundzwanzig Jahren Hans-Dietrich Sander…

  24. MH sagt:

    @jensfrankfotografie

    als trolliger Troll unterwegs?

  25. David sagt:

    Die Junge Feigheit

    Sieht man ja aktuell auch am Todschweigen des NSU Enthüllungsblogs von fatalist durch die Junge Feigheit..

  26. Kaeptnbrise sagt:

    @ jensfrankfotografie

    „IMMER sind die ANDEREN Schuld und WIR immer die GUTEN“

    Warum SCHREIEN Sie denn so? Und wer ganz genau seid Ihr denn eigentlich?
    „Immer“ ist wie „ständig“ oder auch „nie“ ein typisches Adverbium femininum.

    „Immer trampelst Du mit Deinen dreckigen Gartengaloschen auf meinem schönen Wohnzimmerteppich herum.“

    (Der Tüp hat diesen Anschlag auf die Sauberkeit innerhalb von fünfundzwanzig Ehejahren jetzt schon zum zweiten oder sogar dritten Male verübt. Die Knete für Ihren Teppich hat er über den Verkaufstresen geschoben.)

    DAS Gute gibt es nicht. Wer sollte denn DAS schlechthinnige Gute bestimmen? Ein Subjekt kann nur zu subjektiven Wertungen gelangen.

    Immer diese Rabulismen (Himmel-und-Hölle-Spielchen)!

  27. tonne45 sagt:

    Kurz und bündig:

    „Heuchlerische US-Kriegsstrategie“ heute, am 29.8.2014,
    auf http://www.klagemauer.de

    Verbreitet diese Sendung weiter.

    (Zwei aus meiner Familie sind in der Nähe von Smolensk 1941 gefallen. Sie haben gegen den Bolschewismus gekämpft,
    für Deutschland, nicht gegen den russischen Menschen!)

    Kürzlich erwähnte ich das Telegramm Martin Niemöllers aus seiner Dachauer Prominentenhaft an den Reichskanzler im Jahre 1939, als der Krieg längst ausgebrochen war. Er bittet, gekränkt, endlich um seine Einberufung zum Kriegsdienst gegen den Bolschewismus.

    Generalmajor a.D. Schultze-Rhonhof lernte ich auf einer Dampferfahrt in Berlin kennen, die die „Junge Freiheit“ organisiert hatte.
    Unvergessen bleibt sein Vortrag „Der Krieg, der viele Väter hatte“auf der 7. AZK in der Schweiz. Schon die ersten 25 Minuten erschüttern und klagen die Medien und Geschichtsbücher an…
    Die Schüler können sich nicht wehren, brauchen gute Noten.

    Ich bedauere den Streit zwischen Herrn Elsässer und Herrn
    Stein.

    Warten wir ab, wie die Bürger in Sachsen entscheiden,

    Gruß vom Meer

  28. Kaeptnbrise sagt:

    @ Carl Sand

    „Dekonstruierend, antizivilisatorisch und somit antidialektisch.“

    Schlüsselsätze zur Dekonstruktion entdeckte ich kürzlich bei Erich Fromm:

    „… mental health is characterized by the ability to love and create, by the emergence of incestuos ties to clan and soil, by a sense of identy based on one’s experience of self as the subject of one’e powers, by the grasp of reality inside and outside of ourselves, that is by development of objectivity and reason.“
    („The Sane Society“, Seite 67)

    Das Mem „inzestuöse Bindungen“ kursiert überall dort, wo Internationalisten bestrebt sind, das Begehren von Angehörigen europäischer Völker nach eigenen Staaten zu diskreditieren.

    Bei Fromm verkommt die Identität zur Tautologie: „I am what I am“ war ein weltweit erfolgreicher Gassenhauer auf den Tanzböden (Gloria Gaynor).

    So ein Identitätskonzept impliziert eine Leugnung all dessen, was nicht nur die Soziobiologie, nicht nur die Evolutionstheorie, nicht nur die Anthropologie, nicht die aktuelle Bindungspsychologie, sondern auch das betrifft, was der gesunde Menschenverstand ganz unmittelbar erfaßt, u.a. mit dem Herzen.

    Bei aller Schelte gegen Freud und Nachfolger sollte man aber auch nicht den Urfeind unserer europäischen Zivilisation vergessen, nämlich Rousseau.

    „Der Neomarxismus ist im höchsten Maße pseudoreligiös und dethetisch, d.h. zersatzend statt sysnthethisch zusammensatzend.“

    Wenn die Kritik bereits zum Ganzen wird, zum Wert an sich, dann läßt sich kein Gemeinschaftsleben mehr gestalten, wie immer dieses auch ausgerichtet sein mag.

    Eine fundierte Kritik der kritischen Kritiker findet man nicht alle Tage, lobenswert ist diesbezüglich sicher das Werk „Der Niedergang der bürgerlichen Denk- und Lebensform“ von Panjotis Kondylis (Akademie-Verlag).

    Treffliche Worte in Sachen Zerlegung (Analyse) auch von Professor Roger Dommergue aus Frankreich, ein jüdischer Philosoph und Essayist, der sich unter anderem mit alternativer Medizin befaßt.
    (Auf Youtube findet man einen längeren Vortrag von ihm.)

    „Just the same, science is in their hands. …. they are extremely good with Physics, Chemistry, and even in Medicine that I call pitituary Medicine, analytical Medicine, specialist Medicine. So they are the champions of this kind of thing, but all this, without capacity of synthesis, capacity for heart. They are deprived of heart, of synthesis.“

    Was kritische Kritiker eben nicht begreifen: Kritik kann man nicht essen. Der Zusammenfüger (der Synthetiker) hingegen wohnt mit seiner Ehefrau nur im zehntschönsten Haus der Gegend, sein Beruf ist nicht der Allerattraktivste, seine Kinder sind nicht die Wohlgeratensten im Orte und doch trägt er enorm bei zum Gedeihen der Gemeinschaft, in der er lebt.

  29. @ Paul Singles

    ‚Some friends tell me that a certain “service” may have approached Lucke and “told” him not to risk his legality.‘

    Now, Mr Singles, „some“ tell You that something may have happened. And then, most probably, the purported something wasn’t at all necessary, as Lucke has been one of the pack all the way.

    Also, it would be very kind, if You, taking so much interest in our petty affairs, were here to be able to communicate in German.

  30. felix1 sagt:

    @percygrainger100
    @Peter
    beide offensichtlich lohnschreiber der medienhuren. legen SIE doch mal ihre geldgeber offen oder schreiben sie etwa freiwillig/unbezahlt so einen mist? sie geben damit zu protokoll, dass sie eine gestörte kindheit hatten und/oder hirnlose politische dumpfbacken sind.
    einfach nur erbärmlich!

  31. Wahr-Sager sagt:

    @Michael Theren:

    Es stimmt, dass die JF anfangs den Gauck-ler als Hoffnungsträger feierte. Dass dies ein Irrtum war, wurde allerdings recht schnell festgestellt.

    Ich schreibe schon länger nicht mehr im JF-Kommentarbereich (mein Profil wurde gelöscht, weil der Redaktion offenbar nicht gefiel, dass ich häufiger negativ über Zionismus schrieb), aber die aktuelle Aktion mit den Flugblättern, die (kostenlos) bestellt werden können, um auf die explodierende Kriminalität aufmerksam zu machen, ist sehr interessant und sollte gefördert werden: http://jungefreiheit.de/angebot-sicherheit/

  32. Huckleberry sagt:

    Freuds “Das Unbehagen in der Kultur” werde ich mir mal gönnen. Aber bei allem Respekt den ich vor den Menschen habe, warum ist das Bauchgefühl nicht mehr vorhanden das einem doch klar sagen sollte… hier ist zuvieles nicht mehr im Einklang mit der Realität. Selbst die guten Kubrick Filme, Sie Leben müssen doch die meißten Leute (30+) noch kennen. Manchmal frage ich mich ob nicht der Dauerbeschall durchs Fernsehen und heute das Internet den letzten Funken von Intuition vernichtet hat in der breiten Masse. Danke auf jedenfall für die Hinweise😉

    ps.
    ich würde mal gerne wissen was los wäre wenn jeder im Westen nur noch 1 mal in der Woche für 1 Stunde TV oder Internet konsumieren würde. Das ganze dann einen Monat lang… ich wette da ginge den Angelsachsen der Arsch auf Grundeis. Man hat den Kampf der Straße einfach in die totale Anonymität der eigenen 4 Wände verbannt….heh

  33. D. Braun sagt:

    nun muß ich meine Meinung bezüglich der AfD doch korrigieren, den dieser Beschluß der Abgeordneten Bayerns läßt große Courage und beeindruckendes Verantwortungsgefühl erkennen.
    Sich gegen die eigene Führungsriege zu stellen ist ein sehr mutiger, nicht hoch genug zu schätzender Schritt zu verstehen, der in unserer Politik-Landschaft nur allzuselten vorkommt.

    Ich wünsche der AfD, daß sie in der Lage ist, dieses wichtige Thema der Vorraussetzungen eines gerechten Friedens unter den Völkern durch eine faire, transparente innerparteiliche Diskussion zu klären, zu welchem Ergebnis sie auch immer kommen möge dabei.

    Selbstverständlich bin ich für die Gewissensfreiheit des einzelnen Abgeordneten und gegen jeglichen Fraktionszwang in den Entscheidungen und Abstimmverhalten unserer Volksvertreter.

    Aber was nicht geht, ist, daß, wenn es sich um eine Gewissensfrage handelt, bei welcher jeder Politiker selbstverständlich das demokratische Recht hat, gegen die Vorgaben seiner Partei zu stimmen, diese abweichende Haltung der Partei zuvor nicht deutlich kommuniziert wird.

    Ansonsten wird der Wähler getäuscht und die Partei komprommitiert.
    Diese Beschädigung der Glaubwürdigkeit der AfD haben Henkel, Lucke, und Co nun zu verantworten.

  34. 006 sagt:

    # Atlas

    Lesen Sie mal, was vor zwanzig Jahren Germar Rudolf über Stein gesagt hat. Oder Armin Mohler. Oder vor dreiundzwanzig Jahren Hans-Dietrich Sander…

    Ihrer Empfehlung würde ich gerne entsprechen – leider weiß ich nicht wo ich nachlesen soll(te). Können Sie da einen zweckdienlichen Hinweis geben? Oder vielleicht sogar noch besser: Ein kurze Conclusio des Urteils der drei Genannten über den Herrn Stein??

  35. D. Braun sagt:

    es ging seit ende des ersten Weltkrieges (und auch schon davor) nie um rechts oder links in unserem Lande, sondern immer um pro- oder antiamerikanisch.
    wobei in diesem Kontext mit pro- und antiamerikanisch der servile Befolgung aller für deutschland noch so schädlicher high society-amerikanischer Interessen oder der kritische blick auf dieselben zu verstehen ist.

    als die „Linke“ antiamerikanisch war, war sie staatsfeindlich.
    nun ist die „Rechte“ antiamerikanisch und damit staatsfeindlich.

  36. Ich entschuldige mich für die großschreibung. Ich wollte darauf aufmerksam machen, dass sich wieder einmal Zwei Kluge zerstritten haben, jeder von ihnen glaubt dabei, klüger zu sein als der andere, und keiner von beiden kann nun eigentlich jemandem Dritten [z. Bsp. der Regierung] vorwerfen, sie würde das Prinzip Teile & Herrsche anwenden, weil eigentlich machen sie es beide selbst. Vielleicht war eben auch etwas an der Formulierung der Einladung zur Compact Talk Show falsch, wenn sie vom Eingeladenen als Propagandaveranstaltung mißverstanden wurde. Jetzt sitzen beide Helden vor ihren Serbenhaufen [Plural] – und? Geht es jetzt besser oder gar nicht mehr weiter als Jeder für sich Selbst. Ätsch, ich verkaufe mehr Auflage als Du.

  37. 006 sagt:

    # Elsässer

    Peter: Wir brauchen keine Geldgeber, wir haben Leser und Abonnenten. COMPACT verkauft am Kiosk mehr als Junge Freiheit und Junge Welt zusammen, viel mehr…

    Sie könnten vermutlich sogar noch ein paar Exemplare mehr verkaufen, wenn sie etwas präsenter wären. Heute abend rief mich ein Freund aus Mannheim an und durch den Wowi-Artikel (Wegbier-Artikel!😆 ) kamen wir auch auf die Compact zu sprechen. Dabei erzählt er mir, daß er jetzt nach wochenlangem Suchen eine ‚Compact‘ entdeckt (und gekauft) hat … in irgendeinem Supermarkt. Im Bahnhof hat er jedenfalls keine gefunden, was ich schon … seltsam finde. Aber das nur so nebenbei …

  38. Schimpfwort: Troll. Schimpfwort: Putinversteher. Ich habe Recht, Du nicht. Geht es nicht irgendwie anders? Wir sollten uns noch viel mehr um diplomatische Lösungen bemühen. Wer reibt sich die Hände, wenn Compact und Junge Freiheit sich streiten? Ich wünsche mir von den Erwachsenen hier in diesem Forum, dass sie sich vertragen, dasselbe, was Eltern von Ihren Kindern einfordern.

    Nennen Sie mich Troll.

  39. Peter M. sagt:

    Ich habe heute ein Interview mit Bernd Lucke auf n-tv gesehen,
    der Mann hat auf mich ausgebrannt und fast verzweifelt gewirkt.
    Ab und zu hat er ein Lächeln versucht, das in einer Grimasse endete. Lucke hat es jetzt in der „großen Politik“ mit den wirklich schweren Jungs und Mädchen zu tun und dafür ist er zu zart besaitet.
    Das soll aber nicht das Problem der Wähler sein, denn wenn er den Job nicht packt, dann muss er eben zurücktreten. Aber man weiß nicht was hinter den Kulissen läuft und ich denke Lucke ist auch nur ein Opfer.

    Ich glaube die AfD wird es am Sonntag in Sachsen nicht packen. Für Petry könnte das existenzielle Folgen haben, sie ist meines Wissens hoch verschuldet, durch die Insolvenz ihrer Firma.
    Der Einzug in das sächs. Parlament wäre für sie der letzte Rettungsanker. Wenn es nicht klappt droht Hartz IV oder Gefängnis.

    Insofern verstehe ich auch Elsässers Artikel auf der Compact Homepage. Siehe hier:
    https://www.compact-online.de/schlammschlacht-der-medien-gegen-afd-sachsen/
    Elsässer will halt nicht als „AfD Mörder“ dastehen und versucht jetzt noch Balsam auf die Wunden zu träufeln die er selbst geschlagen hat.
    Dabei hat er nur seinen Job gemacht. Deshalb sollen Journalisten ja auch überparteilich und unabhängig sein.
    Ich habe mir einen Kommentar zu diesem Artikel verkniffen.
    Aber ein paar Dinge möchte ich trotzdem sagen:
    Ein Strafverfahren wegen Insolvenzverschleppung kommt nicht, ohne das konkrete Beweise vorliegen.
    Petry hatte während die Insolvenz ihrer Firma schon vor der Tür stand, immer noch genug Zeit eine Partei mitzugründen und für die politische Arbeit in derselben.
    Warum sollte der CDU geprägte „Sachsensumpf“ (wie Elsässer ihn nennt) durch eine Rufmordkampagne gegen Petry, der CDU den einzig möglichen Koalitionspartner für eine bürgerliche Mehrheit nehmen. Frauke Petry vermutet die
    FDP hinter dieser Aktion.

    Mir tut Petry leid, (außerdem ist sie hübsch) aber für unschuldig halte ich sie nicht.

  40. Swimmy sagt:

    Ist Alexander Gauland nicht mehr Referent auf der Friedenskonferenz am 22. November in Berlin, wie ursprünglich vorgesehen? (https://www.compact-online.de/friedenskonferenz/referenten-friedenskonferenz/)
    Falls nicht – tippe ich mal auf einen Rückzieher …

  41. ups2009 sagt:

    … „man“ ist halt systemisch!
    Und die MI6 Gründung NPD, gibt aktuell in Schneeberg (Sachsen) den Watschenmann & Sparringspartner im Wahlkampf der Globalistan Einheitsparteien.

    Schneeberg. Die Bühne steht. Das Sicherheits- und Verkehrskonzept auch. Nun fehlt nur noch Matthias Reim. Heute Abend lässt der Schlagerstar in der Schneeberger Innenstadt seine Lieder erschallen – während nur einen Steinwurf weit entfernt an der Hospitalstraße die NPD ihren Wahlkampf zur Landtagswahl abschließt.

    „Vor rund zwei Wochen ist die Entscheidung gefallen, Matthias Reim nach Schneeberg zu holen“, sagte Frank Wend, bei der sächsischen Staatskanzlei für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Die Behörde übernimmt die Kosten für den Auftritt, denn der Eintritt ist frei. „
    (freiepresse.de „Reim-Konzert schmiedet Bürger gegen Rechts zusammen „)

    Kritik an den Poroschenko welcher das eigene ukrainische Volk bombardieren läst,bei den NPD-Offiziellen Fehlanzeige wo doch nach allgemein im Mainstream gelehrter Propaganda eher eine Überreaktion und eine pauschale Kritik an allen Juden zu erwarten wäre.
    Funkstille, genau so wie zu den „lieben“ Sarkozy & Hollande welche Afrika bombardierten.

  42. monopoli sagt:

    Soviel zum Thema AfD. Wie wäre es mal mit einem Konzept das das Konzept abschafft – nämlich die Parteien.

  43. Rudolf Steinmetz sagt:

    Wacht das „Volk“ auf? “Buh”- und “Kriegstreiber”-Rufe für Angela Merkel in Dresden: https://www.radio-utopie.de/2014/08/30/buh-und-kriegstreiber-rufe-fuer-angela-merkel-in-dresden/

  44. tonne45 sagt:

    Hallo,

    in meinem Beitrag vom 29. August gegen 19.34 Uhr habe ich die
    Internetadresse falsch angegeben.

    Sie muß lauten:

    http://www.klagemauer.tv

    Herr Elsässer war ja auf der 10. AZK in der Schweiz zu Gast und hielt dort den Vortrag „Der Krieg gegen Rußland“, Daniele Ganser den
    Vortrag „Verdeckte Kriegsführung“.

    Für die AZK und die tägliche Sendung „Klagemauer TV“ gegen 19.45 Uhr ist der Schweizer Ivo Sasek verantwortlich.

    Gruß vom Meer

  45. Eveline sagt:

    Die Geschichte der Jungen Freiheit beginnt 1986.
    Der 19 jährige Dieter Stein gründete sie.

    Jetzt kommen Sie und fordern Dieter Stein auf, mal aus seiner Ecke rauszukommen und zu schauen und zu hören….zu diskutieren.

    Das erinnert mich an Platons Höhlengleichnis.

    Es ist doch so schön gemütlich in der eingerichteten Welt, und Sie kommen daher und reißen die Fenster und Türen auf….und ihm fliegen die eigenen Gedankenkonstrukte durch die Stube –
    also hat er sich von Ihnen zwangsläufig entfreunden
    müssen.
    Ein Kind seiner Zeit. Bist du nicht für mich – bist du gegen mich.
    „Kindergarten Schweinebraten hat die ganze Welt verraten“ haben wir früher immer gesungen.

  46. me. sagt:

    * „Am 14. Juli 2014 stimmten die Europaabgeordneten der AfD Bernd Lucke, Hans-Olaf Henkel, Joachim Starbatty und Bernd Kölmel einem Antrag des EU-Parlamentes zu, der ausdrücklich eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland begrüßt und Moskau für die zunehmende Eskalation im Osten der Ukraine verantwortlich macht.“

    Und die* sind nur der Schwanz vom Hund…..

    Hier mal ne andere Sichtweise der Dinge:

    „Council on Foreign Relations sieht Hauptschuld an Ukraine-Krise beim Westen
    Roman Baudzus 26.08.2014
    So unglaublich diese Überschrift auch klingen mag, sie ist doch wahr
    Als ich einen in der vergangenen Woche publizierten Bericht in Foreign Affairs, dem medialen Sprachrohr des Council on Foreign Relations (CFR) überflog, musste ich mir erst einmal kräftig die Augen reiben, um mir bewusst zu werden, ob ich auch wirklich richtig gelesen hatte. Der CFR ist einer der weltweit vier wichtigsten privaten Think Tanks und unter anderem eng mit Chatham House verwoben.

    Bild: ATO-News

    Immerhin steht Chatham House unter der Schirmherrschaft der britischen Queen Elizabeth II. Einzelne Schlüsselprojekte werden laut wikipedia.de durch die Rockefeller-Stiftung, die Konrad Adenauer Stiftung, die NATO und die Europäische Union finanziert. Dem Gros der westlichen Mainstreammedien war dieser Bericht bisher keine Silbe wert. Wie passt das im Angesicht der aktuellen Entwicklungen in der Ukraine alles noch zusammen? “

    http://www.heise.de/tp/artikel/42/42618/1.html

    denn mal.

  47. MH sagt:

    @me
    “Hier mal ne andere Sichtweise der Dinge:
    Council on Foreign Relations sieht Hauptschuld an Ukraine-Krise beim Westen
    Roman Baudzus 26.08.2014
    So unglaublich diese Überschrift auch klingen mag, sie ist doch wahr. Als ich einen in der vergangenen Woche publizierten Bericht in Foreign Affairs, dem medialen Sprachrohr des Council on Foreign Relations (CFR) überflog, musste ich mir erst einmal kräftig die Augen reiben, um mir bewusst zu werden, ob ich auch wirklich richtig gelesen hatte. Der CFR ist einer der weltweit vier wichtigsten privaten Think Tanks und unter anderem eng mit Chatham House verwoben.“

    …es darf gelacht werden; falls jemand irgendetwas Lustiges daran finden kann

    Es ist keine “andere Sichtweise“, sondern es ist die richtige Sichtweise (!), wenn der Council On Foreign Relations mit dem Finger auf “den Westen“ und damit auf sich selbst zeigt; denn von dort werden Obomber und Killery gebrieft. Der Council On Foreign Relations wiederum ist der amerikanische Ableger des britischen Royal Institute On Foreign Affairs (Chatham House).

    “Schirmherrschaft der Queen“ – ein leider unpassender Euphemismus.

    Es wäre an der Zeit, mit dem Kriegsgeplärre aufzuhören.

    Aber da sich die Kriegstreiber und Angetriebenen demnächst in Cardiff (Wales) zum Kriegsvorbereitungsrat/Manöverberatung treffen, muss abgewartet werden, ob sie zurückrudern oder die Eskalation in der Ukraine und Syrien/Irak tatsächlich verschärfen.

  48. Was ist zu tun? sagt:

    Afd kann gerettet werden, Die Partei DIE LINKE nicht mehr. Die LINKE kann nur noch aufgelöst und neugegründet werden.

    Was ist zu tun?

    Es ist an der Zeit die bestehende pseudolinke, antinationale und systemstützende Partei DIE LINKE zu beenden.
    1. Der Partei DIE LINKE fehlt es an Originalität und Kultur. Die Partei DIE LINKE bezieht sich weder positiv auf eine bewahrenswerte Volkskultur noch pflegt sie die Traditionen der (inter-)nationalen Arbeiterbewegungen.
    2. Die Partei DIE LINKE ist ein lebloses synthetisches Gebilde mit einem Modernitätsanspruch, der weder politisch noch gesellschaftlich einzulösen ist, weil in diesen Vorstellungen und Modellen ein reduziertes und einseitiges Menschenbild zum Ausdruck kommt.
    3. Die Partei DIE LINKE nutzt die falschen Vorstellungen und Illusionen der linksorientierten Bevölkerung über diese Partei und lebt davon.
    4. Die Partei DIE LINKE besteht aus heterogenen, antagonistischen Kräften. Kompromisslerisch und/oder sich gegenseitig lähmend machen diese Kräfte und Bestandteile ein massenwirksames politisches Handeln unmöglich.
    5. Die Partei DIE LINKE verweigert die konstruktive Zusammenarbeit mit EU-kritischen und globalisierungskritischen Bewegungen und Parteien.
    6. Die Partei DIE LINKE stützt und fördert die scheindemokratischen Prozesse und Routinen, indem sie Ressourcen für Wahlkämpfe verschleudert, ansonsten sich kaum der Öffentlichkeit stellt, gleichzeitig die Auseinandersetzung mit den gleichgeschalteten und antiaufklärerisch agierenden öffentlich-rechtlichen Medien scheut.
    7. Die Partei DIE LINKE und ihre Parteistiftung sind nicht in der Lage selbst ein zusammenhängendes, wirklichkeitsgetreues und rational nachvollziehbares Bild der globalen Situation der Menschheit zu entwerfen. Tatsächliche Machtverhältnisse, Fakten und Hintergründe, welche notwendig sind um die heutigen globalen Konflikte und Katastrophen verstehen zu können, werden ausgeblendet und z.T. verleugnet.

    Die Partei DIE LINKE hat sich politisch und gesellschaftlich überlebt. Sie ist in dem jetzigen Zustand nicht nur überflüssig sondern kontraproduktiv für eine Humanisierung der Gesellschaft. Notwendig ist die Neugründung einer humanistischen basisdemokratischen linken Partei.

    Gleichzeitig müssen alle humanistischen, anti-imperialistischen und globalisierungs-kritischen Kräfte zu einer gemeinsamen Bewegung zusammengeführt werden

  49. Kaeptnbrise sagt:

    @ jensfrankfotografie

    „Ich entschuldige mich für die großschreibung.“

    Namenwörter („Großschreibung“) unterliegen im Deutschen der Großschreibung.
    Sprechen Sie sich immer selber frei von Schuld, wenn Sie etwas verbockt haben? Also, was mich anbelangt, ich gehe in solchen Fällen dann zu dem Geschädigten und bitte diesen um Entschuldigung.

    „Wer reibt sich die Hände, wenn Compact und Junge Freiheit sich streiten?“

    Gessenharter, Politikwissenschaftler, früher an der Helmut-Schmidt-Universität der BUNTEN Wehr in Hamburg, betrachtet die Junge Feigheit als „Scharnier“ zwischen der CDU und der NPD.
    Gessenharter, „Neue Rechte“ als Scharnier zwischen Neokonservatismus und Rechtsextremismus in der Bundesrepublik. In: R. Eisfeld, I. Müller (Hrsg.): Gegen Barbarei. Essays Robert M. W. Kempner zu Ehren. Athenäum, Frankfurt am Main 1989

    Viel Raffinement legt Wolffsohn, Geschichtswissenschaftler, ehemaliger Dozent an der Hochschule der BUNTEN Wehr in München, an den Tag:
    „Außerdem müsse man unterscheiden – die „Junge Freiheit“ sei nicht mit Neonazis gleichzusetzen, sondern sei ein „Scharnier in der Grauzone“.“
    (Deutschlandradio Kultur 29.4.2008)

    http://www.deutschlandradiokultur.de/historiker-den-rechten-rand-einbinden.954.de.html?dram:article_id=143371

    Sie leben! Und wenn man sich erst ein wenig Übung angeeignet hat, benötigt man auch diese spezielle Sonnenbrille nicht mehr, um sie zu erkennen.

    Sie reiben sich so lange die Hände, wie das Volk sich innerhalb der vordiktierten Matrix bewegt, ob nun friedlich harmonierend oder sich über Nichtigkeiten streiten, ist dabei Wurst.

    Wer sie sind, läßt sich z.B. dadurch herausfinden, indem man ausprobiert, wer nicht kritisiert werden darf. Wer es trotzdem tut, auf den wird im günstigsten Falle die Ditfurth angesetzt, im ungünstigsten Falle gibt es Knast – mitunter jahrelang – wegen Gedankenverbrechen.

    Übrigens läßt sich über einen inhaltlichen Streit viel gewinnen, an Wahrheiten und Wissen erarbeiten. Und bestimmte Standpunkte sind nun einmal unvereinbar, z.B. Internationalismus (EUphemismus: Globalismus) versus bunte Vielfalt unabhängiger Nationalstaaten, z.B. NATO-Mitgliedschaft ja oder nein.

    „Ich wünsche mir von den Erwachsenen hier in diesem Forum, dass sie sich vertragen, dasselbe, was Eltern von Ihren Kindern einfordern.

    Nennen Sie mich Troll.“

    Mag diesen Begriff nicht. Sie sind ein reichlich schlichtes, kindliches Gemüt.

  50. Alau sagt:

    Bitte, liebe Leute u. lieber JE,
    das AfD-Schiff ist in D noch nicht mal in See gestochen u. ausgerechnet in der winzigen Schar der freiheitlichen u. deutschlandfreundlichen Bürger beginnen schon die grimmigen Abwrackarbeiten.
    Und jetzt wohl auch noch ein Kleinkrieg zwischen Compact u. JF, bzw. zwischen JE u. Dieter Stein.
    Das wäre so, als würden sich zwei Mäuse wegen der richtigen Form ihrer Ohren bekämpfen während ein Elefantenfuß auf sie beide niedersaust.
    Und was euch/uns da zermalmen will, ist die Troika aus 1. dem etablierten Parteienblock, 2. den MSM (ÖR u. state department-Anhang) u. 3. der “Kampf gegen rechts™”-Industrie. Alle drei werden mit Multi-Millionen bis Milliarden aus Zwangsabgaben (Steuern u. Gebühren) subventioniert. DAS ist der übermächtige Kontrahent!
    Oder um ein Bild aus der Antike zu wählen: Ihr (Compact, JF, AfD u. a.) seid nicht einmal die Schar der 300, die gegen ein Imperium stehen.
    Also, bei aller Profilschärfung u. Sachauseinandersetzung – bitte diskreditiert u. schädigt euch nicht als Personen u. Institutionen. Jeder von euch ist so kostbar u. wichtig.
    Und, lieber JE u. liebe Foristen aus Sachsen, bitte geben Sie sich einen Ruck u. (ich meine das ernst) wählen Sie morgen AfD, damit erst mal Wasser unter den Kiel kommt – und dann machen Sie ordentlich Wind, damit der Kurs stimmt!

  51. MH sagt:

    @Alau

    Klar Schiff muss gemacht werden, erst dann kommt Wasser unter den Kiel! Alles andere ist inkonsequent und folglich destruktiv.

  52. Herbert sagt:

    Ich habe Stein`s JF-Abo schon vor 20 Jahren,u.zwar als sie vom Monatsblatt zur Wochenzeitung überging ;gekündigt-und es war gut so wie man immer mehr sieht.Bundeswehr Freak Stein fiebert warscheinlich schon der Kriegsberichterstattung von der NATO-Front entgegen

  53. Swimmy sagt:

    @Alau:
    Da täuscht eine Partei im Europaparlamnent Kraft ihrer erlangten Macht ihre Wähler bei einer elementar wichtigen Position ohne dass dies Konsequenzen zu haben scheint und man soll – trotz Aufforderung dieser Partei, Mut zur Wahrheit zu zeigen – nun die Augen vor der bitteren Wahrheit verschließen und sie erstmal auch noch an anderer Stelle zusätzlich an die Machttröge wählen (z.B. in Sachsen). Danach soll man dann hoffen oder darauf drängen, dass diese Partei sich korrekt an Parteitagsbeschlüsse und Wahlaussagen hält! Aber warum sollte sie es dann noch tun, wenn das einzige Druckmittel was der Wähler hat, nämlich seine Wahlentscheidung, für eine Karenzzeit von einigen Jahren eben erstmal nicht mehr besteht? Und wenn sie es nicht tut, dann würden Sie (oder jemand anderes) bei der nächsten Wahl wieder den Appell in die Runde werfen, erstmal die AfD zu wählen und danach ordentlich Wind für den richtigen Kurs machen usw. usf.
    Jetzt ist der Zeitpunkt für die Wähler-Quittung (= Wind machen), danach wird erst die Kursänderung kommen (oder auch nicht, aber dann hat man auch nicht seine Stimme vergeudet)!

  54. Herr Wicht sagt:

    Stein ist ja ein Feigling…

  55. Herr Wicht sagt:

    @Was ist zu tun?

    Du hast echt Langeweile, wa?

  56. me. sagt:

    MH meint:
    „Aber da sich die Kriegstreiber und Angetriebenen demnächst in Cardiff (Wales) zum Kriegsvorbereitungsrat/Manöverberatung treffen, muss abgewartet werden, ob sie zurückrudern oder die Eskalation in der Ukraine und Syrien/Irak tatsächlich verschärfen.“

    Aha, der Popoclub um Poposchenko treffen sich. Hmmm…

    Ich hol schon mal Po-pkorn und n 18er Glenfiddich.
    MH, post mal bei gegebener Zeit wenn die fertig sind mit ihrem Po-litischen Treffen und was da raus kam.

    Schönen Samstachabend allen.

  57. Beppo sagt:

    Wer den Parteitagsbeschluß der AfD anführt und behauptet, daß Lucke und seine Kollegen auf Grundlage dieses Beschlusses gegen Sanktionen hätten stimmen MÜSSEN, zeigt damit nur seine politische Naivität, denn 1. ändert sich die Lage in der Ukraine quasi im Minutentakt, so daß es töricht wäre, diesen Beschluß vor sich herzutragen, statt die Wirklichkeit zur Kenntnis zu nehmen, die sich evtl. geändert hat. Und 2. sind Parlamentsabgeordnete nur ihrem Gewissen – und nicht Parteitagsbeschlüssen unterworfen. Man nennt das „freies Mandat“. Vielleicht wäre es klug gewesen, wenn sich Lucke und seine Kollegen mit Blick auf den Konflikt in der AfD der Stimme enthalten hätten. Doch hier schließt sich dann die Frage an, was innerhalb der Fraktion ECR-Fraktion besprochen worden ist. Vielleicht wurde der AfD-Gruppe von den Tories signalisiert, daß es nicht „gewünscht ist“, wenn sie aus der Reihe tanzt. Und man weiß ja auch nicht, ob die AfD innerhalb der ECR-Fraktion nicht doch „umstritten“ ist. Was ich damit sagen will: Auf einen Abgeordneten wirken viele verschiedene „Stimmen“ (Wünsche und Interessen von außen) ein. Parteitagsbeschlüsse gehören dazu, sind aber nicht die einzigen! Politik ist nicht so einfach, wie Herr Elsässer sie häufig darstellt. Es gibt nicht „falsch“ und „richtig“, „gut“ und „böse“.

  58. tonne45 sagt:

    Guten Abend!

    Habe mir gerade den Artikel „Sie waren Mörderinnen aus Gelegenheit“ von Barbara Möller, der auf http://www.welt.de heute erschienen ist, ausdrucken lassen. Derzeit gibt es lediglich 2 Kommentare.

    Wenn es sich in dem Artikel um wahre Tatsachenbehauptungen handelt, werde ich mich dazu durchringen müssen, Schweizer zu werden und meine deutsche Staatsbürgerschaft abzulegen.

    Passend dazu die heutige Sendung auf „Klagemauer TV“ vom 30.8.2014 mit dem Titel

    „Stopp dem Medienterror“.

    Gruß vom Meer

  59. katzenellenbogen sagt:

    Schade, jammerschade, mir hat die JF eigentlich bis jetzt bei gelegentlichem Lesen ganz gut gefallen, aber ich frag mich, was den Stein jetzt umtreibt, hat er Schiss vor irgendwas, oder spekuliert er auf was? Oder ist er zumindest ein kleiner Etablierter, der zu den Weisen der System-Muzikanten schon irgendwie mittanzt?

  60. Radi sagt:

    @ Huckleberry,

    schrieb:

    „ps.
    ich würde mal gerne wissen was los wäre wenn jeder im Westen nur noch 1 mal in der Woche für 1 Stunde TV oder Internet konsumieren würde. Das ganze dann einen Monat lang… ich wette da ginge den Angelsachsen der Arsch auf Grundeis. Man hat den Kampf der Straße einfach in die totale Anonymität der eigenen 4 Wände verbannt….heh“

    So etwas ähnliches geschah in den 1980ern in Norddeutschland im Winter mit viel, viel Schnee. Neun Monate danach geb es viele Kinder.

    Ohne die Mediale Sterilisation hätten die westlichen Länder plötzlich wieder Zukunft!

    Gottes Segen

    Radi

  61. MH sagt:

    „…Es gibt nicht “falsch” und “richtig”, “gut” und “böse”.“

    sagen die Freimaurer als eine ihrer Maximen (schon gewusst?)

    und genau das stimmt eben nicht!
    Es gibt sehr wohl die klare Linie, die man verfolgen kann und auch sollte, um eben nicht immer wieder denselben SCHEi$$ zu wiederholen, von dem die Leute (wir alle hier zumindest) die Schnauze übervoll haben!

    Diese Relativiererei ist doch Popobrei.

    Was hat sich denn an der Situation in der Ukraine „im Minutentakt“ geändert, was dazu veranlassen musste FÜR eskalierende Maßnahmen (Sanktionen) zu stimmen?

    ….und was die englischen Tories wollen dürfte wohl ohnehin klar sein – da darf man eben nicht bei denen unterkriechen und sich dann als angebliche „Alternative für Deutschland“ ausgerechnet ihnen unterwerfen… Was für ein Hohn!!
    Wer kein Rückgrat hat sollte nicht in die Politik drängen.
    Was sucht Herr Lucke & Co denn dort? Nur den Platz am Trog?
    Nach mir die Sintflut?

  62. Alau sagt:

    @MH sagt: 30. August 2014 um 14:27
    @Swimmy sagt: 30. August 2014 um 15:57

    Klar, klingt schon stimmig. Meine Meinung: eine Partei kann sich als Partei erst wirklich finden, ausbilden und strukturieren wenn sie als Team auf dem eigentlichen Spielfeld agiert u. das sind nun mal die Parlamente. Auf den Zuschauerplätzen geht das einfach nicht.
    (Ich halte es daher auch für demokratiebehindernd, daß eine Partei nur von der Tribüne aus gleich 5% der Wähler überzeugen muß, daß sie ein gutes Team ist, bevor man sie überhaupt auf den Platz läßt.)
    Die EU-Abstimmung ist für mich ein typischer (u. schmerzhafter) Teil dieses eigentlichen Parteibildungsprozesses. Alle AfD-MEPs sind absolute Parlamentsneulinge. Die haben in erster Linie den ellenlangen „Wir wollen doch alle Frieden…“-Resolutionsteil bewertet u. den „Wenn das leider, leider nichts wird, dann hilft vielleicht ein klein wenig Druck auf einige Apparatschiks. Und liebe MEPS, selbstverständlich ohne Wirtschaftssanktionen…“-Teil völlig unterschätzt. Das war gewissermaßen ein krasser Fehlpass der 4 MEPs – mit den entsprechenden Reaktionen von z.B. Gauland u. der Sachsen-AfD. Nur so geht´s halt. Nur so wird´s besser. Nur in dieser Realsituation bilden sich Positionen, Abläufe, Entscheidungsverfahren, Gespür für Gefahren, Schwerpunkte, Hackordnungen.
    Deshalb mein obiger Kommentar (30. August 2014 um 13:07). Ich finde, wir sollten die AfD nicht nach dem ersten Fehler in die Kabine verbannen (da verbessert sich keine Mannschaft), sondern sie auf die Plätze zu schicken u. sie zeigen lassen, was sie alles aus sich machen kann. Mit unserem scharfem Coaching vom Spielfeldrand selbstverständlich.

  63. Eveline sagt:

    @MH sagt:

    sagen die Freimaurer als eine ihrer Maximen (schon gewusst?)

    und genau das stimmt eben nicht!
    Es gibt sehr wohl die klare Linie, die man verfolgen kann und auch sollte, um eben nicht immer wieder denselben SCHEi$$ zu wiederholen, von dem die Leute (wir alle hier zumindest) die Schnauze übervoll haben!

    Diese Relativiererei ist doch Popobrei………

    Natürlich gibt es schwarz und es gibt weiß.
    Wir leben in einer polaren Welt , unser Gehirn kann wenn alles weiß ist nichts erkennen. Keine Erkenntnisse gewinnen.
    Erkenntnisse sind der Honig, den wir nach Hause bringen.

    Die Eliten haben für uns eine Kunstwelt aufgebaut.
    Eine duale Welt, bedeutet, ein Pol wird immer ausgegrenzt , böse gestempelt, Obama gut – Putin böse.
    Mann gut – Frau böse. Sozialismus – Kapitalismus, Nation – Globalismus,
    Und und und . Und alle Energie geht in die Ausgrenzung eines Pols…..Waffentechnik, die Politik, unsere Steuern,

    Was bedeutet das?
    Es gibt kein gemeinsames Drittes dieser polaren Kräfte, wir werden , in dieser Kunstwelt, um die Erkenntnisessenz betrogen.
    Das gemeinsame Dritte von Mann und Frau wäre ein Kind. Oder eine gemeinsame Arbeit….ein gemeinsames Kunstwerk. (Siehe die Künstlerin Mary Bauermeyer, Michael Voigt Quer -Denken.) Sehr zu empfehlen, jedes Wort dieser alten Dame ist gelebte Essenz.

    Auf einer sehr viel höheren Ebene gibt es kein schwarz – weiß. Dort gibt es dann anderes zu sein. 😜

  64. Also Großschreibung.

    Zum Thema: Streit, bei dem auch nur einer vom anderen etwas lernen will, sieht meines Eindrucks anders aus, mich dünkt, es ist ein Kleinkrieg zwischen vielen alternativen Medien ausgebrochen [man beachte auch die Wende bei A.Benesch recentr.com] nach dem Motto, Konkurrenz würde das Geschäft beleben. Tut es das? Hätten wir dann heute, Ende August 2014 am Vorabend des Weltfriedenstages so eine kriegerische Stimmung unter den Friedensmahnwachen und eine überwältigende Anzahl von Montagsdemonstranten vor dem Brandenburger Tor, wo es mir peinlich ist, mich da mit hin zu stellen? Die WELT und die taz, der Spiegel, Super illu und Dagobert Duck haben es offensichtlich besser verstanden als Compact und Junge Freiheit. Und: Ja, Sie haben Recht, ich trage ein schlichtes kindliches Gemüt – hoffentlich bleibt es mir erhalten. Herzliche Grüsse.

  65. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Council on Foreign Relations:
    HAUPTSCHULD an UKRAINEKRISE LIEGT beim „WESTEN“!!!

    Der Artikel in Foreign Affairs des Council of Foreign Relations (http://www.heise.de/tp/artikel/42/42618/1.html, danke „Me“ !), im Original (engl.: http://www.foreignaffairs.com/articles/141769/john-j-mearsheimer/why-the-ukraine-crisis-is-the-wests-fault), ist wirklich eine Sensation! Er sollte zur Pflichtlektüre für alle Friedensbewegten und Politik-Interessierten werden! Er darf keineswegs versinken!

    Wenn denn schon so eine seltene Wahrheit aus sonst so trüber Quelle sprudelt, dann sollte diese Tatsache nicht in der Schweigespirale enden. Man müßte diesen Text mit aller Kraft öffentlich machen und jedes einzelne Zitat den Merkels und Obamas so lange um die Ohren schlagen, bis sie mit denselben nur noch schlackern können!

    Man müßte diesen Text mit aller Kraft öffentlich machen und jedes einzelne Zitat den Merkels und Obamas so lange um die Ohren schlagen, bis sie mit denselben nur noch schlackern können!

    In jedem Leserbrief, in jedem Blogkommentar müßten die ARGUMENTE bündig zitiert werden. Eigentlich ist er ein COMPACT-Sonderheft wert!

    Der Artikel stammt von Mearsheimer, (vermutlich?) dem Akademiker, der über die Allmacht der zionistischen Lobby geschrieben hatte.

    EIN AUSZUG:
    „… Was eindeutig hinter den Aktivitäten des Westens stecke, sei „das Ziel einer Erweiterung der NATO, die Ukraine vom Einfluss Russlands zu befreien und das Land in die westliche Sphäre zu integrieren.“

    „Dass die Einkreisungspolitik der NATO gegenüber Russland dabei genauso aggressiv wirken muss, wie dies jeweils auch im Hinblick auf China und den Iran der Fall ist, will westlichen Regierungsoffiziellen vielleicht nicht einleuchten oder es kümmert sie ganz einfach nicht.“

    „Im Herzen Europas wird auf diese Weise der Weg für einen neuen Krieg geebnet. Wir alle müssen uns fragen, ob wir ein solches Resultat nach den historischen Ereignissen des Ersten und Zweiten Weltkriegs tatsächlich noch einmal auf europäischem Boden erleben wollen. Die Antwort auf diese Frage muss, kann und darf nur NEIN lauten! …“

    Auch genaue Hinweise auf die jahrelange Finanzierung der Krise durch Washington, usw., usw. !!

  66. kaeptnbrise sagt:

    @ jensfrankfotografie

    „Die WELT und die taz, der Spiegel, Super illu und Dagobert Duck haben es offensichtlich besser verstanden als Compact und Junge Freiheit.“

    Lesen Sie überhaupt mal taz? Macht richtig Spaß, wenn man die Artikel von z.B. einem Klaus-Helge Donath (Rußland-„Experte“) liest – der kürzlich sogar schon neben Flinten-Uschi beim Jauch sitzen durfte und für den Rotbuchverlag ein Buch geschrieben hat, das auf dem Titelblatt Putin in trauter Gemeinschaft mit Dschugashwili darstellt – und das mit den Kommentaren vergleicht, die solche Vertreter der westlichen Wertegemeinschaft dann ernten.

    So wie man in den Wald hineinruft …
    Dem Transatlantiker und Femenversteher Donath schallt ein kräftiges Echo zurück:

    http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Ftchaykovsky.ru%2Frusphobi%2Fk_h_donath.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Ftchaykovsky.ru%2Frusphobi%2Fk_h_donath.htm&h=524&w=397&tbnid=RmBXreu6vRJGZM%3A&zoom=1&docid=Vq7-6ve6TE4SsM&ei=P7UEVK3HHMi4O5qbgKAF&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=633&page=1&start=0&ndsp=35&ved=0CDQQrQMwBg

    Dann schon lieber den Donald (und den Dagobert). Wegen einer Schilderung der neuesten Begebenheiten in Entenhausen lasse ich sogar Jürgen Elsässers COMPACT links liegen.

    Der Ewige Krieg wird immer weiter währen. Es ergibt keinen Sinn, wenn Schlager-Fredies und Vertreter des Modern Jazz in einer Kapelle spielen.
    Genauso wenig läßt sich eine von den Wurzeln (lat. radices) aus rechte Weltanschauung mit dem auch nur ansatzweise vereinbaren, was Dieter Stein da in der Jungen Feigheit vertritt.
    Auf der „sezession“ (ebenfalls konservatives Milieu) sieht es schon etwas besser aus, da gibt es hier oder dort zumindest Ansätze, daß die gewaltigen Unterschiede zwischen Rechts und Konservativ auch beschrieben und diskutiert werden.

    „Ja, Sie haben Recht, ich trage ein schlichtes kindliches Gemüt – hoffentlich bleibt es mir erhalten.“

    Bin ein Bösmensch, insofern sind wir Antipoden. Aber etwas Rührendes hat Ihre Disposition schon an sich.

  67. Der Lalle sagt:

    Ich denke, COMPACT sollte nicht zu viel Energie in den Dialog-Aufruf mit systemkonformen Medien stecken. Die JF ist embedded wie 90% der restlichen Medien.
    Wie ich erst gestern vom ehemaligen Spiegel-TV-Journalisten Harald Schumann gehört habe (http://youtu.be/722GnzwgF8A), ist praktisch überall in den Medien keine (innere) Pressefreiheit vorhanden.
    Herr Stein weiß ganz genau, daß er einer offenen Diskussion nicht standhalten würde und er sich sehr schnell als NATO-US-Sprachrohr demaskiert. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn die Einheitsmedien lieber aus der Entfernung mit erfundenem Dreck werfen.

  68. Dr. Gunther Kümel sagt:

    STEIN und die JUNGE FREIHEIT haben ihre Meriten.
    Die Anciennität dieser Jugendrevolution in der Medienwelt bringt es mit sich, daß die vielen politischen Rücksichten, die die JF im Laufe der Zeit nehmen mußte, zuletzt ihren Anfangs-Elan ausgebremst haben. Wer täglich Kotau machen muß, um nicht zu enden wie der Friedensnobelpreis-Anwärter HORST MAHLER, der verliert seine Würde.

    Immerhin stand die Zeitung jahrelang vor dem Verbot, wurde vom allmächtigen Verfassungsschutz bedrängt, hatte unter Terror und Brandstiftungen im Millionen-Bereich zu leiden; keiner in der Redaktion konnte seines Lebens sicher sein.

    Vielleicht kann die Sache noch eingerenkt werden.
    Dieter Stein hat wohl Konkurrenzängste.

    Für COMPACT wäre es ein politischer Vorteil, mit Dieter Stein im Gespräch zu bleiben. Das wäre ganz im Sinne der Vereinigung von „rechts“ und „links“ zu einer denkfähigen Gruppe.

  69. Ich versuche nur Sergej N. Lazarevs ‹Karmadiagnostik› und ‹Erziehung der Eltern› Theorien zu verstehen und darüber mit jemandem gebildet Intelligenten ins Gespräch zu kommen oder zwei, die sich nicht mögen ins Gespräch zu bringen. Wie Ken Jebsen und Jürgen Elsässer oder Dieter Stein. Bislang erfolglos. Aber ich gebe trotzdem nicht auf.

  70. Wahr-Sager sagt:

    @Prometheus:

    „Nationalsozialismus, Faschismus, Nazis, Faschisten, SS, SA, Hitler & Co etc. – das Böse schlechthin muss immer zum Vergleich herhalten. Man kann es als einigermaßen selbstständig denkender nicht mehr hören. “

    Wir nicht – aber wer davon profitiert, kann von (vermeintlichen) Faschisten, Nasos und Co. gar nicht genug bekommen.

    Und wenn sie nicht gestorben sind, dann jagen sie noch heute:

    http://www.welt.de/vermischtes/prominente/article129852211/Nazijaeger-sind-17-KZ-Aufsehern-auf-der-Spur.html

  71. Alef sagt:

    Die AFD wird mir immer unsympatischer, nun fordern sie auch noch Überwachung. Die wurden ja offensichtlich ganz schön schnell korrumpiert.
    https://netzpolitik.org/2014/interne-papiere-afd-sachsen-fordert-ueberwachung-des-telekommunikationsverkehrs-zur-gefahrenabwehr/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
August 2014
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
%d Bloggern gefällt das: