Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Karlsruher Montagsdemo mit Elsässer Rede: Wieder ein Erfolg gegen die Störer!

Video mit vollständiger Rede und vergeblichen Störversuchen vom 16.6. in Karlsruhe.

War beeindruckt gestern von der Friedensmahnwache in Karlsruhe! Perfekte Organisation mit Tribüne, tolles Panorama vor dem Karlsruher Schloss, berührende Reden (danke besonders Sinan Sahin!), gut gemischtes Publikum! Gekommen waren mit gut 200 Teilnehmern ein Drittel mehr als letzte Woche (150) – und das, obwohl gleichzeitig das WM-Spiel Deutschland gegen Portugal lief!

Dem Plus an Friedensfreunden stand ein Minus an Krawallanten gegenüber – jedenfalls im Vergleich zu meinem letzten Auftritt am 26. Mai in Erfurt. Etwa 15 Personen versammelten sich nach 5 Minuten meiner Rede um ein Megafon in einer Ecke des Platzes und redeten ziemlich unverständliches Zeug. Unter den 200 Teilnehmern führte das zu einem überraschend starken Solidarisierungseffekt mit der Mahnwache und auch mit mir – die Verleumder wurden von Protestrufen unserer Leute überstimmt! Nach 5 Minuten war der Spuk vorbei, die Trolle trollten sich und meine Rede konnte weitergehen.

Das hier verlinkte Video wurde auch von den Störern hochgeladen. Offensichtlich denken sie, wenn sie mich im Subtext wieder als „homophoben Antisemiten“ verleumden, würde das die Video-Gucker gegen mich immunisieren. Aber der Nutzen für mich dürfte größer sein, denn  meine ungeschnittene Rede ausgerechnet auf ihrer Seite dürfte auch viele noch-nicht-vernagelte Antifas davon überzeugen, das die Verleumdungen gegen mich Blödsinn sind.

Deswegen bedanke ich mich nicht nur bei den großartigen Karlsruher Friedensfreunden, sondern auch bei den verwirrten Antifanten: Eure Störversuche und das von Euch so super schnell ins Netz gestellte Video haben erheblich zum Erfolg der gestrigen Friedensmahnwache beigetragen!

(Wenn Ihnen die Rede gefallen hat: Bitte abonnieren Sie COMPACT-Magazin, das stärkt die Verbreitung meiner Positionen! Und übrigens: Natürlich bekomme ich für solche Reden NULL Honorar, und auch meine Reisekosten habe ich selbst getragen!)

Mein nächster Auftritt: Am 19. Juni die Vorstellung von COMPACT-Edition „Wladimir Putin: Reden an die Deutschen“ im Russischen Haus in Berlin (Friedrichstraße 176, 19 Uhr). Hier gibt es die Details.

Einsortiert unter:Uncategorized

79 Responses

  1. aki sagt:

    Hat dies auf deutschland-luege rebloggt und kommentierte:
    Video mit vollständiger Rede und vergeblichen Störversuchen vom 16.6. in Karlsruhe.

    War beeindruckt gestern von der Friedensmahnwache in Karlsruhe! Perfekte Organisation mit Tribüne, tolles Panorama vor dem Karlsruher Schloss, berührende Reden (danke besonders Sinan Sahin!), gut gemischtes Publikum! Gekommen waren mit gut 200 Teilnehmern ein Drittel mehr als letzte Woche (150) – und das, obwohl gleichzeitig das WM-Spiel Deutschland gegen Portugal lief!

    Dem Plus an Friedensfreunden stand ein Minus an Krawallanten gegenüber – jedenfalls im Vergleich zu meinem letzten Auftritt am 26. Mai in Erfurt. Etwa 15 Personen versammelten sich nach 5 Minuten meiner Rede um ein Megafon in einer Ecke des Platzes und redeten ziemlich unverständliches Zeug. Unter den 200 Teilnehmern führte das zu einem überraschend starken Solidarisierungseffekt mit der Mahnwache und auch mit mir – die Verleumder wurden von Protestrufen unserer Leute überstimmt! Nach 5 Minuten war der Spuk vorbei, die Trolle trollten sich und meine Rede konnte weitergehen.

  2. Das unverständliche Geplärre hättste ruhig rauslassen können, man versteht eh nur Bahnhof und bla, bla, bla…
    War 5. min. meiner Lebenszeit, die ich irgendwelchen Irregeleiteten gewidmet habe, im Versuch ein Wort zu verstehen, oder gar den Standpunkt nachzuvollziehen, na was solls. :o)
    Allerdings verstehe ich natürlich den Hintergrund, den Du damit vermittelst, genannt Diplomatie.

    Ansonsten Respekt, hast super reagiert und eine gute Rede gehalten.

    LG

  3. manfred6662013 sagt:

    Hallo Herr Jürgen Elsässer!
    Habe mir gerade das Video angesehen und mußte wieder fest-
    stellen das sich ein Grüppchen,ca. 6 Personen um einen Stör-
    typen mit Magafon gescharrt hatten.Der brachte so etwas von völlig übersteuerter Unversrändlichkeit aus dieser „Tüte“ heraus,
    welche nicht mehr zum ertragen war,die „Witzpolizei“ hilten sich
    auch die Ohren zu um keinen Gehörschaden zu erleiden.
    Wunderte mich bis die einmal eingegriffen haben mußten die
    übers Händy Verstärkung beiholen um die STÖR SPINNER zu
    vertreiben. Diesmal waren keine USA Flagge und die mit dem
    Judenstern zu sehen.

    Aber was Sie da von 200 Hörern sagen stimmt wohl nicht,denke
    das war nur ein Grüppchen NEUGIERIGE von ca. 20-30 Perso-
    nen. Was solls,den Atem vergeuden Sie für solch ein ganz arm-
    seelisches „Häufchen“:
    Sie werden überall angefeindet – halten Sie durch,der III.Welt-
    krieg steht vor der Tür!!!
    Gruß
    Manfred

  4. Leri sagt:

    nähere Erläuterungen hier:

    http://bak-shalom.de/index.php/2014/06/16/fur-frieden-%E2%80%93-fur-deutschland/

    insgesamt eine „Fundgrube“ über deren Rolle und das Wirken innerhalb der Linkspartei ja bereits einiges in Blogs/Foren zu finden ist.

    „Antiamerikanismus“ ist als Schlagwort klasse, wenn man sich mal in amerik. Blogs und Foren umschaut, sind wohl die US-Amerikaner selbst, nach Logik des BAK Shalom die größten Anti-Amerikanisten.

    Antiamerikanismus ist gemeint im Sinne von Kritik am weißen Haus.
    Bezeichnend ,wenn gerade ein ehemaliger Regierungsberater eines Präsidenten der Vereinigten Staaten, das weiße Haus und ihre aktuelle Politik kritisiert:

    http://www.claritypress.com/RobertsAnthology.html

    In der Logik der Störer, ganz klar: „Anti-Amerikanist“

  5. Trecker sagt:

    Dass es auf Montagsdemo eben mehrheitlich KEINE Antisemiten oder „Neurechte“ gibt, hat folgende neutrale Umfrage ergeben:
    https://protestinstitut.files.wordpress.com/2014/06/occupy-frieden_befragung-montagsmahnwachen_protestinstitut-eu1.pdf
    Die Antifas folgen also entweder einer total irren Ideologie oder sind bezahlt. Anders kann man das nicht mehr erklären.

  6. Prometheus sagt:

    Wieder eine gute Rede, Herr Elsässer. Und immer schön gelassen geblieben. Sei es bei der Antifa-Störung oder bei dem hupenden „Schlandkorso“…

    Abgesehen von wenigen Ausnahmen, dienen die Montagsdemos/Mahnwachen als Unterhaltungsalternative zur Fußball-WM. Die Friedensaktivisten, Antifaschisten, Antinationalen usw. trotzen der WM und weisen auf das gute/schlechte Gewissen hin. Das Eintreten für eine Zivilgesellschaft (was ist das eigentlich?), für die Gleichheit aller Menschen und der anarchische Globalisierungsgedanke gegen die Globalisierung. Völlig Schizophren das ganze! Und die „Think Tanks“ können sich bei soviel Zuspruch und Entgegenkommen kaum einkriegen vor Lachen…

    Erheiternd fand ich auch die Aussage von Pedram Shahyar auf der „Hamburger Mahnwache“, als er gegen jegliches nationales Bestreben wetterte:

    […]Gerade wir in Deutschland haben eine besondere Verantwortung. Denn hier wurde diese eliminatorische, auf Vernichtung aufgerichteter Antisemitismus mehrheitsfähig und wurde zu einer Menscheitskatastrophe in Form von Holocaust. Und zweitens finde ich, sollten wir uns vor nationalistischen Verirrungen hüten. Damit meine ich jetzt nicht das DFB-Trikot während der Weltmeisterschaft. Ich trag das auch[…]

    […]Nationalismus kann in Deutschland nur barbarisch sein. Wir sagen Nein dazu. Wir sind eine internationale Bewegung für Frieden. Wir kämpfen weltweit für eine andere Welt…
    …Für eine freie, solidarische, demokratische Weltgesellschaft von unten.[…]

    Wenn man also laut Herrn Shahyar an einem WM-Spieltag, wo die DFB-Mannschaft den Sponsorenaufträgen nachkommt und ein Trikot überzieht, ist das genehmigt. Komisch, für mich wäre es aber die erste Maßnahme, um mich von diesem heutigen „Deutschland“ zu distanzieren…
    Zudem müsste ja konsequenterweise „Länderspiele“ und „Nationen-Kämpfe“ boykottiert werden, da wir doch alle nur Menschen sind, die Herkunft egal ist und wir in jeglicher Hinsicht keine Kontrahenten mehr sein wollen.

    Prinz Chaos im Dialog mit Rüdiger Lenz in Berlin, 09.06.2014:

    […]„Wo wollen wir eigentlich hin? Wollen wir zurück ins 19. Jahrhundert und einen schickeren Nationalstaat bauen? Also ich glaube ehrlich gesagt das Zeitalter der Nationalstaaten ist vorbei und das ist auch ganz gut so! So toll war es außerdem nicht. Der Weg nach vorne, der führt erstens mal, wenn überhaupt, in einer Weltgesellschaft, weil die Probleme, die wir heute haben, die können wir nur global lösen. Und jetzt irgendwie in die Box zurückzukriechen und zu sagen „oh, ich bin Deutscher oder ich bin dies oder das“, das ist einfach eines 21. Jahrhundert-Menschen, glaube ich, nicht angemessen.[…]

    Danach folgte das künstlich hinzugefügte Thema „Sexualität“ und „Homosexualität“ mit der anschließend geplanten Kritik an Elsässer und seiner „Konferenz“.
    Die Mahnwachen-Elite nimmt klar Fahrt auf. Auf den Montagsdemos wird überall eine Breitseite gegenüber Jürgen Elsässer getätigt. Sei es in Berlin, Hamburg, Köln, Leipzig oder Wien. Mit der Causa Elsässer wird ein Exempel statuiert: Abgrenzung von jeder nur ansatzweise nationalen/patriotischen Denkrichtung. Wenn das gelungen ist, folgt der nächste Schritt. Herr Jebsen ist längst der Organisator im Hintergrund und Wort- und Anführer dieser „neuen“ Bewegung. Lars Mährholz dient(e) nur als werbestrategische Strohpuppe, der den unzufriedenen, einfachen Menschen/Bürger simulieren soll, der „Aktiv(ist)“ wird.

    Mahnwachen-Hopping mit Jebsen und Shahyar, Annäherung und Unterwerfung bei vielen „gemäßigten“ Linken wie Shahyar, Dehm, Prinz Chaos, R. Lenz, L. Frings, Cronberg. Zudem holt er sich moralische Unterstützung von Evelyn Hecht-Galinski, der Tochter des ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland. Auch seine, zugegeben hervorragend geführten Interviews, Gespräche und Beiträge, sollen dazu beitragen, seine Reputation peu a peu für einen genehmigten, korrekten und gemäßigten Widerstand herzustellen. Um aber eine Grundlage anzubieten, muss der Konsens hergestellt werden und die neue gesellschaftliche Anerkennung ist nur dann gewährleistet, wenn es eine klare Abgrenzung gegenüber jegliche nationalen/patriotischen „Umtriebe“ gibt. Dazu gehört auch das langsame „Abnabeln“ von Compact und Jürgen Elsässer. Die Zugeständnisse für Compact (Elsässer) und Wissensmanufaktur (Popp und Albrecht) für die Montagsdemos dienten als PR-Maßnahme, um eine größere Aufmerksamkeit zu erreichen. Eine negative Berichterstattung in den Mainstreammedien wurde einkalkuliert. Der Stein musste erst mal ins Rollen geraten…

    Im Zuge dessen hatte Herr Jebsen aber auch „gewarnt“, als er bei der Montagsdemo am 14.04.2014 folgendes zu Beginn seiner Rede vorausschickte:

    Was wir nicht brauchen, ist Personenkult! Wir brauchen keinen Personenkult und wir brauchen auch keinen neuen Anführer. Das brauchen wir nicht. Weil jeder neue Führer könnte euch theoretisch in eine falsche Richtung führen. Was immer dabei herauskommt, wenn man führt. Denn das, wo ich euch hinführen würde theoretisch, würde euch auf jeden Fall von euch wegführen. Das sollt ihr nicht!

    Ken Jebsen ist ein geschickter Agitator. Das gibt er übrigens im Gespräch mit 3sat indirekt zu:

    Ich könnte jeder Zeit auch für eine Art von Propagandaministerium arbeiten. Mache ich aber nicht. Weil der Frieden ist dafür zu wichtig. Mach ich nicht. Ich wäre ein super Werber. Ich könnte mir eine goldene Nase verdienen. Ich wäre ein Top-Verkäufer. Ich kann ihnen alles verkaufen. Mache ich aber nicht.

    Das ist eine ganz wichtige Aussage. Man sollte noch mal rekapitulieren: Herr Jebsen hatte über zwei Jahrzehnte lang einen sicheren Arbeitsplatz. Er war/ist talentiert, begabt, professionell und mischte voll im Mainstream der angloamerikanischen Subkultur mit. Sendungen, Reportagen, Musik und „Kultur“ für junge Menschen. Mit viel Arroganz und Verachtung, u.a. auf Kosten von geistig bemittelte und Ältere, präsentierte er seine Sendungen. In seiner ganzen Selbstsicherheit dachte er sich, er könne auch im politischen Sektor so ähnlich verfahren. Dabei wurde er unvorsichtig und verhob sich und das Unheil nahm seinen Lauf. Die über die „Political Correctness“ gehende, kritische Auseinandersetzung mit 9/11 und Israel hat ihn den Arbeitsplatz gekostet.

    Jetzt ist er auf dem Rachefeldzug. Er ist der „Chefverkäufer“ der Wa(h)re „Frieden“. Nie im Leben hätte er es sich vorstellen können, dass ein einziger Mensch (mit ideologischen Hinterleuten) sein sicheres (Arbeits-)Leben ein jähes Ende bereiten könnte.

    Daraufhin hat er sich in seinem Zorn geschworen, diesen Kampf aufzunehmen und zu forcieren. Mit der gleichen Art und Weise, wie er sich ein Stammpublikum für eine bestimmte Zielgruppe während seiner „Mainstreamjahre“ erworben hatte. Betrachtet man die Entwicklung und das Verhalten von Herrn Jebsen, fällt einem das Zitat von Henryk M. Broder in der Spiegel TV Reportage ein:

    Er hat es irgendwie nicht geschafft sich an mir zu rächen. Also rächt er sich seitdem sozusagen am gesamten Weltjudentum. Interessiert sich plötzlich für den Nahostkonflikt und die unheilvolle Rolle der Juden bei sämtlichen Finanzkrisen. Aber ich fürchte, dieser arme Irre meint mich.

    Ken Jebsen über Henryk M. Broder bei seiner ersten Compact-Podiumsveranstaltung:

    „Ich bin ja niemand, der vor Broder Angst hat. Ich mach mich ja lustig. Den muss man adoptieren, durch den Park rumfahren. Das ist ein netter Typ. Der wird viel zu ernst genommen. Er ist der Pressesprecher von ein paar Leuten. Und den kennt auch gar keiner. Die wissen wer Tom Cruise ist, aber wissen nicht wer der Typ ist. Und das ist auch gut so. Die Broders & Co können mich nicht mehr einschüchtern. Sie können mich nicht mehr mundtot machen…

    …Wer liest schon das Buch von Broder („Vergesst Auschwitz“). Da wird mehr der Koran gelesen in Deutschland, als so was. Er schreibt, der deutsche Erinnerungswahn… Das ist etwas, was Broder nicht verstanden hat: Broder zitiert auf seinen Blog mich und treibt damit seine User zu mir.

    …er hat kein akademisches Publikum. Ich kenne ihn nur von den St.Pauli-Nachrichten. Broder & Co sind eine zionistische Clique, die sehr gut verdrahtet sind und Entscheidungen treffen, die sich über jede Art von Recht hinwegsetzen.

    …Auch Broder ist heilbar.

    Ob Herr Jebsen seine Gedanken weiterspinnen und schlussfolgern, dass eine „zionistische Clique“ vor über 70 Jahren vielleicht auch einen Krieg inszenieren konnte…?!
    Compact hat Herrn Jebsen ein Forum geboten, zu einem Zeitpunkt, wo er sicherlich die Sache verdauen und sich einigermaßen neu orientieren musste. Er selber gab in einem Interview mit dem Hamburger Radiosender „TIDE 96,0“ zu:

    Alle Attacken, die auch heute gegen mich gefahren werden, die wurden ausschließlich über zwei oder drei Presseorgane gefahren. Die meisten davon waren Springerpresse.
    […] Diejenigen, die über mich schreiben, durch die Bank, haben nicht mit mir geredet. Das war auch beim RBB so. Es gab nur zwei Menschen die mit mir geredet haben. Das war damals der Chefredakteur von Compact Jürgen Elsässer, der aber lange für die Junge Welt geschrieben hat, Neues Deutschland und Jüdischen Allgemeinen. Und ein Journalist von der MAZ mit arabischen Hintergrund. Das waren die einzigen Personen, die gesagt haben, wir gehen den Beschuldigungen dahingehend auf den Grund, indem wir die Person, um die es geht, tatsächlich einladen […]

    Ken Jebsen hat sich inzwischen fest etabliert, eine treue „Fangemeinde“und kämpft verbissen für die Sache. Er weiß aber, dass er Kompromisse eingehen muss. Ohne Zugeständnisse und klare Abgrenzungen bei bestimmten Themen, hat er keine Chance sich bei einem größeren Publikum Gehör zu verschaffen. Am Ende bleibt alles beim Alten. Wetten dass..?

  7. Olaf Jurkat sagt:

    Hallo, das Video hatte ich bereits in der Nacht auf der Seite von Jutta Dittfurth. gepostet. Dazu eine kritische Bewertung der bewussten Fehlinterpretationen der Studie https://protestinstitut.files.wordpress.com/2014/06/occupy-frieden_befragung-montagsmahnwachen_protestinstitut-eu1.pdf . Dazu einen kritischen Artikel zur Mainstreamberichterstattung —> http://www.hintergrund.de/201406053116/feuilleton/zeitfragen/ukraine-berichterstattung-programmbeschwerde-beim-rundfunkrat.html . In der Folge hat Jutta Dittfurth mich blockiert. Dadurch wurden alle meine Kommentare gelöscht. Offenbar hat die Blockade aber auch Auswirkungen, auf die von Facebook als ähnlich bewerteten Seiten. So kann ich z.B. bei Jürgen Elsässer in Facebook jetzt – mangels Freundschaft – auch nicht mehr kommentieren (obwohl Fremdkommentare immer noch freigeschaltet zu sein scheinen). Dass Jutta Dittfurth offenbarverblendet und argumentationsresistent ist und daher selektiv ihre Seite manipuliert, ist eine Sache. Aber die darüber hinaus gehende Zensur ist schon merkwürdig!

  8. Wahr-Sager sagt:

    Wir sollten alle diesem Video einen Daumen nach unten geben! Natürlich nicht wegen Jürgen Elsässer, sondern weil es von Antifanten auf YouTube hochgeladen wurde mit der ihnen bekannten Intention.

  9. DHM sagt:

    Hallo, vielleicht kam man diesen seltsamen schwarzen Gestalten mit Megaphon ein Gesicht geben? Feige, arme, kleine homophile Männchen.
    Ach ja … , kann man Aktien auf Toyota Pickups kaufen?
    Wieder mal tolle Beitrage vom werten Einar Schlereth aus Schweden. Der zweite Beitrag, also der von gestern, zeigt, daß diese ISIS Leute im Irak mit fabrikneuen Toyota-Pickups unterwegs sind:
    http://einarschlereth.blogspot.se

    Was sich hier gerade auf unserem kleinen Globus abspielt, ist so absurd-kriminell, daß ich es kaum verstehe, warum so wenig Menschen sehen (außer hier auf der Seite), woher das Finstere heranreift.

  10. Wahr-Sager sagt:

    Ab 23:34 sagt J. Elsässer, dass die ganze Geschichte des 20. Jahrhunderts gezeigt hätte, dass die Rechten in aller Regel für den Krieg waren und die Linken für Frieden. Eine dermaßen plumpe und falsche Äußerung hätte ich allenfalls von Antifanten erwartet.

    Bolschewisten, Stalin, Pol Pot, Mao… das waren ALLESAMT linke Kommunisten und die größten Massenmörder der Geschichte! Selbst der Nationalsozialismus wird zuweilen als linke Ideologie betrachtet, obwohl ich mir da nicht sicher bin. Und Hitler hatte den Alliierten zudem mehrere Friedensangebote gemacht (von Fritz Hesse im August und September 1939, vom Schweden Birger Dahlerus im August und September 1939, von Göring im September 1939, von Hitler im September und Oktober 1939, vom Norweger Tryggve Grans im Dezember 1939, vom Prinzen Max-Egon Hohenlohe-Langenburg in mehreren Monaten etc.), die sämtlich abgelehnt wurden!

  11. zensurnixgut sagt:

    Gegen das was ich sonst auf diesen Montagsdemos gehört habe, ist Elsässer fast ein Trost.
    „Meine Zielgruppe ist das Volk“ – Klingt gut. Ich bilde mir einfach ein, daß das Deutsche Volk gemeint ist.

    Geteiltes Leid ist halbes Leid (ich habe sechs Minuten durchgehalten … jetzt bin ich traumatisiert, demoralisiert, völlig fassungslos):

  12. schnehen sagt:

    @Wahr-Sager

    Ich hätte nie so einen Kommentar von Dir erwartet. Du betreibst die übelsten Geschichtsfälschungen, die man nicht unwidersprochen lassen kann.

    JE hat Recht, wenn er sagt, dass die Linken in der Vergangenheiten immer für die Bewahrung des Friedens eingetreten sind, (Blogregeln, lieber Schnehen… )Auf die Taten kommt es an, nicht auf Verlautbarungen und salbungsvolle Erklärungen von Wölfen im Schafspelz.

    Faschistische Regimes sind nie friedfertig und bereiten immer Aggressionen vor, nach innen und nach außen, was sich aus dem sozial-ökonomischen Charakter solcher Regimes ergibt. Mit dem Faschismus kommen die reaktionärsten Vertreter des Finanzkapitals, besonders aber die der Rüstungsmafia, die Waffenhändler und Spekulanten direkt an die Macht und üben sie diktatorisch und terroristisch aus. Der neue ukrainische Präsident, ein alter Waffenhändler, ist das beste Beispiel dafür.

    Dagegen hat sich traditionell die Arbeiterbewegung gestellt. Du brauchst dir nur anzusehen, wer während des Ersten Weltkrieges wo gestanden hat: Die deutsche Linke unter Führung des Spartakusbundes und Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg hat während und vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs alles getan, um den Frieden in Europa zu bewahren (im Unterschied zur SPD-Führung, die damals die Kriegskredite im Reichstag bewilligte), und diese Leute sind dafür ins Gefängnis geworfen worden, siehe Liebknecht und Luxemburg (1916 inhaftiert), siehe aber auch Lenin, der dafür aus Russland ausgebürgert wurde und dann in die Schweiz ging, wo er den Kampf für die Beendigung des Krieges fortsetzte (vgl. Zimmerwald-und Kienthal-Konferenzen).

    Was Pol Pot und Mao Tse-tung angeht, so magst du Recht haben. Aber alle in einen Topf zu werfen und mit Rundumschlägen zu arbeiten, zeugt von wenig Verständnis für die tatsächlichen historischen Abläufe.

  13. daniel sagt:

    an „Wahr-Sager“ : Immer noch geht dieses nervige Rechts-Links-Geschwafel weiter. Für mich waren Stalin,Pol Pot usw. keine Linken, sondern Rot-(lackierte) Faschisten.

  14. Mr Mindcontrol sagt:

    Karlsruhe ist doch DIE Freimaurer-Illuminaten-Stadt in Deutschland schlechthin. Leute schaut mal auf einen Stadplan von Karlsruhe und guckt euch den Stadtgrundriss an! Auch das Gebäude was das Zentrum markiert passt!

    P.S.: Ich finde es humorvoll von ihnen ausgerechnet ein Video dass von einen Antifanten hochgeladen wurde einzubinden.

  15. Eveline sagt:

    @Prometheus sagt:
    17. Juni 2014 um 15:23
    Wieder eine gute Rede, Herr Elsässer. Und immer schön gelassen geblieben. Sei es bei der Antifa-Störung oder bei dem hupenden „Schlandkorso“…

    Erstmal zu Jürgen ja unbedingt.

    Aber zu Ken Jebsen

    Er ist ein Ingenieur der Worte, aber nur ein Ingenieur.
    Kann keinerlei Blickkontakt halten, es wundert mich zutiefst, das er soviel Zuspruch gewonnen hat.
    Es ist alles mit Vorsicht zu geniessen, was aus seiner Küche kommt.
    Nicht das da nicht viele Informationen rüber kommen, aber er ist ein Spieler, ein Loki. Nur sein Zorn allein ist echt.
    Wichtig, aber nichts fürs die treudeutsche Herzseele.
    Die kann er nicht wahrnehmen.

  16. Maria sagt:

    @daniel
    Demnach könnte man genauso die These aufstellen,
    Faschisten sind braun lackierte Linke.

  17. schnehen sagt:

    @Daniel

    1.
    Ihre Meinung in Ehren, aber sie folgt nur dem üblichen Schema von Stalin als der Inkarnation des Bösen. Das ist genauso absurd wie die Darstellung von Präsident Assad als jemand, der sein Volk abschlachtet. Das ist genauso überholt wie das alte Links-Rechts-Schema. Wir wissen heute dank der Freigabe von bisher geheim gehaltenen Dokumenten viel mehr als das, was bislang durch die Medien gesickert ist. Nur: An einer Aufarbeitung der Geschichte hat die offizielle Geschichtsschreibung bei uns keinerlei Interesse. Es soll bei den alten Klischees bleiben. Die Menschen sollen das meinen und denken, was man von ihnen erwartet.

    Einen Politiker muss man an seinen Taten messen, die er für sein Land, das er regiert, vollbringt, nicht daran, was andere über ihn geschrieben haben, und dass sehr viel Falsches verbreitet wird und wurde, sollte wohl inzwischen jedem klar geworden sein, wenn man sich überlegt, wem die Medien gehören und wer sie lenkt.

    Man braucht sich nur zu überlegen, wer die Meinungen macht oder um es mit Chomsky zu sagen, wer sie und mit welchen ausgefeilten Methoden der Massenpsychologie ‚manufactered‘, also produziert, damit wir die Dinge und Abläufe mit den Augen der Herrschenden sehen und nicht mit den eigenen, und diesen Herrschenden war der Sozialismus und damit Stalin immer schon ein Dorn im Auge.

    2.
    Zur Rede von JE:

    Eine souveräne Veranstaltung: vor allem, dass er nicht gegen die Zionisten, die sich antifaschistisch tarnen, angeredet hat, sondern ihnen sogar großzügig das Wort erteilt hat, hat mich beeindruckt.

    Ich konnte allem zustimmen, mit Ausnahme der Darstellung der Schweiz als Hort der Selbstbestimmung. Das ist formal gesehen richtig, aber inhaltlich nicht, denn die Schweiz ist ein Tummelplatz von Wirtschaftskriminellen, von Abzocker-Banken, denen keinerlei Fesseln angelegt werden und die trotz Referenden und Neutralitätsstatus der Schweiz dort alle Freiheiten haben. Kann die Steueroase Schweiz für uns ein Vorbild sein?

    Die Schweiz ist auch außenpolitisch keineswegs neutral, siehe die Art und Weise, wie die Vertreter der Schweiz in der UN abstimmen oder allein die Tatsache, dass das Land im Iran die Interessen der USA wahrnimmt oder dass immer Schweizer Vertreter zu den Bilderbergkonferenzen eingeladen werden, was zeigt, wo die höchsten Repräsentanten des Landes stehen, also wo die Schweizer Politik steht.

    Auch die Schweizer Medien berichten keineswegs neutral. Ihre Berichterstattung ist genauso einseitig und verlogen wie die bei uns.

  18. Wahr-Sager sagt:

    @schnehen:

    Richtig, auf die Taten kommt es an. Deswegen ist es eine Heuchelei, wenn Massenmörder als „Befreier“ pervertiert werden (dürfen), der Kommunismus in Grautönen betrachtet werden soll, der Nationalsozialismus dagegen ausnahmslos schwarzgemalt wird.
    Gerade deswegen nämlich ist es möglich, dass die Nazi-Keule in der BRD so grassiert und den Restdeutschen ein immer höherer Druck entgegengesetzt wird weil sie Deutschland entlasten wollen, aber nicht dürfen. Nicht umsonst gibt es in der BRD keine seriösen Historiker in Bezug auf die deutsche Geschichte, was die ihnen angelastete Greuelpropaganda betrifft. In Frankreich dagegen gibt es z. B. einen Historiker namens Vincent Reynouard, der ein Buch über Oradour geschrieben hat und dafür in den Knast gesperrt wurde. Und die Aufklärung über den 1. Weltkrieg hat uns auch kein deutscher Historiker beschert.

    Wenn du mir dahingehend widersprichst, dass Rechte (gehen wir jetzt mal davon aus, dass der Nationalsozialismus eine rechte Ideologie ist, auch wenn es die Theorie einer politisch linken Zugehörigkeit gibt) nicht für den Frieden eingetreten sind, willst du dann behaupten, dass die von mir erwähnten Friedensangebote seitens Hitler unwahr sind?

  19. Stepher sagt:

    schnehen sagt:
    17. Juni 2014 um 19:34
    JE hat Recht, wenn er sagt, daß die Linken in der Vergangenheiten immer für die Bewahrung des Friedens eingetreten sind…

    Schnehen, jetzt biste aber zu kurz gesprungen. Deutschland hat 54 Jahre im Frieden gelebt – wer hat ihn gebrochen? 1998/99 hat die ROT/GRÜNE Junta unter Schröder Fischer, Trittin, Scharping, Eckehardt-Göring das Recht mit Füßen getreten und sich am Bombenmassaker gegen die jugoslawische Zivilbevölkerung (3.000 Tote) beteiligt:
    (http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/anklage-euro-trib.html
    Anklageschrift beim Internationalen Tribunal über den NATO-Krieg gegen Jugoslawien. Zur Vorbereitung des Europäischen Tribunals über den NATO-Krieg gegen Jugoslawien)

    Weißt du, daß Trittin, Vollmers & Co. früher Kommunisten waren?
    Sagt dir der Name Roland Freisler etwas (Chefankläger am „Volksgerichtshof“), der war vorher Kommunist! Weißt du wie vehement sich Goebbels dagegen verwahrte aus der linken Ecke geholt zu werden, dessen Feind war das Rechte Bürgertum, warum?
    https://open-speech.com/threads/599526-Gefundene-Zitate
    Wenn ich die Wahrheit sage, verstoße ich wohl kaum gegen die Blog- Regeln. Mir sind die Linken zuwider samt ihren Bilderberger- Sponsoren!
    Doch wer heut seine Augen benutzt um sie zu verschließen, der wird sie bald zum Weinen brauchen!

    2006 lief eine Fußball- Augenwischerei in Deutschland und keiner gewahrte, daß der zionistische B’nai Brith die Welt anzuzünden versuchte im Libanon.
    Heut läuft wieder ein Narren- Event in Brasilien und keiner merkt, was im Hintergrund geschieht: ISIS marschiert gen Bagdad – Washington schwatzt und verzögert und London fürchtet sich und eröffnet Botschaft in Teheran erneut – das ist der Knackpunkt.
    Diese ISIS ist mit Waffen von der CIA gespickt und hat sich mit Al Nursa nach kurzem Machtgerangel geeinigt. Der frühere Al Nusra- Chef ist heut der Oberboß dieser Halsabschneider. Wenn es uns nicht gelingt schnellstmöglich eine Connection mit Moskau herzustellen und uns von USEU zu verabschieden, sitzen wir in der geostrategischen Falle – der große Krieg wird USA- Wirtschaft reinigen und wir? Wird es gelingen die Menschen während einer Fußball- Hysterie auf das Wesentliche aufmerksam zu machen? Immer mehr „Kämpfer“ kehren aus Syrien nach Deutschland zurück, sagt der Innenminister – der scheint die zu kennen.
    Das ist die große Frage.
    Hört endlich auf mit Spitzfindigkeiten zu schießen – es ist kurz vor zwölf!
    Stepher

  20. Stepher sagt:

    Auch das noch, die ukrainischen Faschisten geben „Gas“ unter ihrem Scientologie -Präses und morden unter US- Demokratischer Regie:
    http://de.ria.ru/security_and_military/20140617/268780665.html

    Denkt an die Botschaften von Fatima und Hruschiv (Ukraine)
    Stepher
    INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!

  21. Neukunde sagt:

    Das Gekrächze der Antifa erinnert an den tödlichen Witz. In einer Spezialoperation machten sich die Übersetzer daran, den Witz in die Sprache der Nazis zu übersetzen…

  22. zensurnixgut sagt:

    Linke Friedenskämpfer in Europa:

    Die Linken, denen es angeblich um den Erhalt des Friedens ging, haben in Wirklichkeit nur zur Niederlage der jeweiligen Staaten und anschließender Versklavung der Völker beigetragen. Von Verrat an ihren Heimatländern kann man bei den meisten von denen ja nicht sprechen.

    Und das ist auch der Grund dafür, warum sich in Deutschland kaum einer für diese Pappnasen interessiert. Erst recht kein Arbeiter!

  23. johncom58 sagt:

    Eine ganz souveräne Ansprache mal wieder.

    JE kann nicht nur schreiben, der kann auch reden.

    Jemand hat alles nochmal hochgeladen, in 2 Teilen. Die Megafon-Einlage der Störer ist leider nicht dabei:

    .

  24. Wahr-Sager sagt:

    @schnehen:

    Tatsache ist aber doch vielmehr, dass Hitler als die Inkarnation des Bösen gilt und nicht Stalin. Das zeigt schon allein das Bild auf dieser Seite: http://www.pi-news.net/2014/05/koeln-spd-dgb-gruene-seit-an-seit-mit-stalin/
    Auch in Russland wird Stalin nicht dämonisiert. Also bitte: Wo gilt er im Gegensatz zu Hitler als böse?

    Der Braunauer dagegen wird bei jeder sich bietenden Gelegenheit herausgekramt, um mit seiner Hilfe jede „anti“faschistische Schandtat zu legitimieren – und das kann nur aufgrund einer einseitigen „Vergangenheitsbewältigung“ bzw. Geschichtsklitterung infolge rot-grüner Machthaber passieren, die genau wissen, an welchen Schrauben sie drehen müssen, um die zu weiten Teilen tumbe und desinformierte Bevölkerung zu lenken.

    Du glaubst, dass Stalin nicht die Personifizierung des Bösen war – ich glaube, dass Hitler es nicht war.
    Und ich finde, unser Anliegen sollte es sein, die Wahrheit herauszufinden – ganz egal, was dabei herauskommt.

  25. manfred6662013 sagt:

    Furchtbar,furchtbar,furchtbar,
    jetzt „zoffen“ diese BLOGGER sich schon untereinander,ist doch das nicht wert und billig!!!
    Gruß
    Manfred

  26. gerina sagt:

    @Wahr-Sager, Daniel, Stephen, Ihr habt meine volle Zustimmung….

  27. hardy sagt:

    ich hab mir jetzt mal die rede angehört,sie sogar abgespeichert und ich muß sagen

    1. gut gekontert gegenüber diesen bezahlten antifanten-störern
    2. gute rede,auch mit bezug aud die prinzipielle offenheit gegenüber verschiedenen auffassungen -ich würd mal sagen,man muß doch die leute dort abholen,wo sie sind.
    3. präzise benennung der wahren kriegstreiber,natürlich mit abstrichen in bezug auf die abgrenzung gegenüber „rechts“.
    es ist sogar richtig,daß der friede immer von links propagiert wurde,wieder mit abstrichen in bezug auf den kommunismus,die von oben gesteuerten „revolutionen“ und sogar den weltkriegen,die in den augen der eigentlichen drahtzieher des kommunismus als notwendig betrachtet wurde im sinne der revolution.
    wenn dann auch noch in betracht gezogen wird,daß die nsdap in den 30ern ja eine sozialistische,linke partei war,dann trifft dies auch zu,denn hitler wollte NICHT! den krieg.das kann heute als erwiesen betrachtet werden.

    an der stelle brech ich mal ab,denn es würde sonst viel zu weit führen.
    wer mehr wissen will den,kann ich nur auf eine der besten netzadressen verweisen,die ich kenne.

    http://lupocattivoblog.com/

  28. Dr. Gunther Kümel sagt:

    „Links“ und „Rechts“

    Wenn ich mir so die Aussagen darüber ansehe, wer denn friedlich gesinnt war und wer nicht, kommt es mir so vor, daß da gewaltige dogmatische Vorurteile vor den Aussagen stehen.
    ‚Die Partei hat immer recht!‘

    Wenn man vorher hindefiniert, …

    …daß Weltrevolution, Sturm auf das Winterpalais, bewaffneter Aufstand gegen die legale Regierung, Revolution gegen die Revolutionsregierung (also ‚Konterrevolution‘ oder was?), Putsch von Exilanten-Milizen gegen die legale Regierung, Mord an der Zarenfamilie, Bürgerkrieg der Kommissare gegen das Volk, Bauernmord, millionenfacher Tod im gigantischsten Zwangsarbeitersystem aller Zeiten sowie Massen-erschießungen allesamt als „friedlich und fortschrittlich“ zu betrachten sind, ja dann…

    …dann fallen Aussagen über Friedlichkeit leicht!

    Und die wesentlichsten Aussagen über Friedlichkeit des Stalin-Systems wären nur außerhalb dieser Netzdiskussion möglich.

  29. Hermine sagt:

    Sofern noch nicht bekannt:

    Studie: Montagsdemo nicht rechts sondern links

    17.06.2014

    Die Montagsdemos stehen schon lange unter Attacke des Mainstream, insbesondere von ARD und ZDF. Vorwurf: alles rechts. Jetzt zeigt eine Studie: über 42% stammen aus dem linken Lager, 15,4 für Piraten und nur 12,8 für die AfD.

    Es gibt nun erstmals eine Studie zu der Frage, welcher politischen Orientierung die Teilnehmer der Montagsdemos zuzuordnen sind. Eine Berliner Forschergruppe vom gerade entstehenden Institut für Protest- und Bewegungsforschung [ http://protestinstitut.eu/ ] hat die Einstellungen der neuen Montagsdemonstranten abgefragt. (hier als PDF) [ https://protestinstitut.files.wordpress.com/2014/06/occupy-frieden_befragung-montagsmahnwachen_protestinstitut-eu1.pdf ].

    Das Ergebnis ist erstaunlich: Von den Umfrageteilnehmern, die bei der letzten Wahl eine Stimme abgegeben haben, wählten 42,6 Prozent die Linkspartei, 15,4 die Piraten und 12,8 die AfD. Erst danach folgen Grüne, CDU und SPD. Vierzig Prozent verorten sich links, 20 Prozent in der politischen Mitte, und nur zwei Prozent rechts.

    Auch bestätigt die Umfrage, dass sowohl bei der Verharmlosung von NS-Verbrechen, als auch bei chauvinistischen und antisemitischen Ansichten die Teilnehmer niedrigere Zustimmungswerte haben als die Gesamtbevölkerung.

    quelle: http://www.mmnews.de/index.php/politik/18762-studie-montagsdemo-nicht-rechs-sondern-links

  30. schnehen sagt:

    @Wahr-Sager

    Wer A sagt, muss auch B sagen.

    Wenn du gute Worte für Hitler verlierst, dann musst du auch gute Worte für die ukrainischen Faschisten und überhaupt für Faschismus und Rassismus verlieren. Denn Faschismus ist Faschismus. Faschismus ist Terror gegen die Arbeiterbewegung, aber auch gegen den freien Geist, ist KZ für Andersdenkende, ist Bücherverbrennung … Willst du das? Ich kann es mir nicht vorstellen.

    Ich habe vor etwa dreißig Jahren zwei ehemalige Insassen von KZs kennengelernt. Der eine, ein Kommunist, war nach dem Krieg aus dem Moorlager im Emsland entlassen worden; der andere war in der Hölle von Ausschwitz gewesen und trat bei von uns organisierten Veranstaltungen, auch an Schulen, auf und berichtete von seinen Erlebnissen. Schade, dass du Bernhard Glöckner und Kurt Scholz nicht kennengelernt hast. Du hättest, wie ich damals, viel von ihnen lernen können, und du würdest so etwas, was du jetzt sagst, bitter bereuen.

    @Dr. Kümel

    Auf für Sie gilt: Wer A sagt, muss auch B sagen.

    Wenn Sie sich vor das russische Zarenregime stellen und es in den Schutz nehmen, dann müssen Sie auch alles das verteidigen, was auf das Konto des Zarismus geht, also:

    Ausbeutung der russischen Bauernschaft bis aufs Messer, Leibeigenschaft; völlige Rechtlosigkeit;

    80% Analphabetentum;

    Unterdrückung der nationalen Sprachen. Verbot, das an den Schulen in der Landessprache unterrichtet wird; Verbot der ukrainischen Sprache, der jiddischen Sprache…;

    wenige leben in Saus und Baus, die Mehrheit lebt in Armut;

    die vielen Nationalitäten werden blutig unterdrückt; Aufstände wie der Pugatschow-Aufstand (18. Jahrhundert) werden blutig niedergemacht, die Anführer hingerichtet, wie auch Pugatschow…

    Damit haben damals (im Oktober 1917) die Bolschewiki Schluss gemacht. Anfang der dreißiger Jahre gab es keinen Analphabetismus mehr. Alle Landessprachen waren erlaubt. Der Unterricht fand in der Landessprache statt…

    Leider darf ich hier über die folgenden Jahre nicht sprechen.

  31. Wohin soll es gehen? sagt:

    Zur Debatte Grundkonsens – Abnehmende Besucherzahlen infolge Aufsplitterung –

    “Diese ganzen Ideologie-Prägungen sind zur Trennung geschaffen worden, und das erleben wir gerade“ (Tatjana)
    Ganz genau, dem kann ich nur zustimmen. Meine Gedanken dazu:

    Es wird wichtig sein, die Pluralität einer Bewegung zu betonen, die einen Querschnitt durch die Gesellschaft darstellt. Die globalistische Freimaurerische Agenda (Agenda 21!), die inzwischen schon ALLE Parteien im Bundestag unterwandert hat, darf nicht auf den Mahnwachen verdeckt die Meinungshoheit zu beanspruchen suchen und neue Denk-und Sprechverbote einführen. Arbeitsgruppen zur Indoktrinierung einrichten.

    Das geschieht schon wieder, indem ein (eingeschleuster?) Redner aus dem extrem linken Spektrum Pedram Shahyar (attac, Antifa) im Rahmen der Diffamierungskampagne gegen Jürgen Elsässer und die gesamte Bewegung der Friedensmahnwachen damit anfing, in agitatorischer Weise dieselbe Antisemitismuskeule herauszuholen (wie Jutta Ditfurth, Ex-Grüne und Linke, die jedoch gemäß ihrer eigenen Definition von “rechts“ und “links“ doch eher “rechts“ einzuordnen wäre), um damit jeden zum Schweigen zu verdonnern, der anmerken möchte, dass die Zerstörung der nationalen Souveränität (Vertrag von Lissabon) und damit die Abschaffung der demokratischen Mitbestimmung der Völker in den Nationalstaaten Europas keineswegs mehrheitsfähig (konsensfähig) ist.

    Dasselbe gilt auch für die Bewegung der Mahnwachen für den Frieden. Auch dort kann eine parteipolitische Position, die die Ächtung des Nationalstaats (Nationalismus – Bäh Bäh) und seine Auslöschung zum Ziel hat, keinen Mehrheitskonsens finden.

    Frankreich, die Niederlande und Irland stimmten dagegen. Doch ein klares NEIN der Völker wurde nicht akzeptiert. Regeln werden willkürlich geändert. Ohne erhebliche inhaltliche Veränderung wurde die “EU Verfassung“ in einen “Vertrag von Lissabon“ umbenannt, dem NICHT MEHR EINSTIMMIG von allen EU- Mitgliedsländern per Volksabstimmung zugestimmt werden müsse , wobei eine Volksabstimmung in Deutschland ohnehin nicht vorgesehen war. Stattdessen wurde er von den angeblichen Volksvertretern (VolksZERtretern) in den Parlamenten nur noch (ungelesen!) abgenickt und durchgewunken. Der Unmut gegen eine völlig UNdemokratische, Brüssel zentrierte EU, die zunehmend ihre wahre faschistische Fratze zeigt und einen EU-Superstaat (EUdSSR) anstrebt, nimmt seitdem zu, was sich auch in den Ergebnissen der letzten EU-Wahlen zeigt. Pseudo-Wahlen. Das EU-Parlament ist kein Parlament, keine Interessenvertretung der Völker. Die (gesetzgeberische) Macht liegt ausschließlich bei einer “Kommission“, einem “EU-Kommissionspräsidenten“, der nicht vom Volk/den Völkern gewählt wird. Er wird “designiert“ – und wer diesen Posten erhält, wird sicherlich nicht von Polit-Marionetten wie Merkel, Hollande oder Cameron entschieden, wie es uns die Mainstream-Medien vorgaukeln wollen.
    Die Gesetze werden von Banken und Konzernen gemacht. Von dort her wird auch bestimmt, wer Karriere als Polit-Darsteller machen darf. Von dort her – Machtzirkeln hinter den Kulissen – wird auch Kriegspolitik vorgegeben, die dann von Polit-Marionetten umgesetzt wird. Bei uns heißen sie Merkel, Steinmeier, von der Leyen, Gauck. Parteienübergreifend (GroKo).

    Wir brauchen in Zukunft mit Sicherheit auch nicht die “Wahl eines EU-Präsidenten“ nach US Vorbild, um die EU “demokratischer“ zu gestalten. Dieses Theater ist durchschaut, diese Masken sind schon gefallen: der Kaiser ist nackt. Und überhaupt: wir brauchen keine Könige oder Kaiser!

    Die Denk-und Sprechverbote, denen die ferngesteuerten “Qualitätsmedien“ unterliegen, dürfen nicht auf den Friedensmahnwachen eingeführt werden. Das wäre sonst tatsächlich eine Übernahme wie bei der Occupy-Bewegung, deren Scheitern vorbedingt war. Auch weiterhin muss über alle die drängenden Fragen und Probleme gesprochen werden dürfen, die entsprechend der “Political Correctness“ unterdrückt und ausgespart bleiben sollen. Sehr wichtig: Open mic – wo die “Stimmen aus dem Volk” Gehör finden sollen. Wir wollen weder eine Diktatur von rechts – noch eine von links! Beides ist gleichermaßen tyrannisch. So viel haben wir doch endlich aus der Geschichte gelernt.

    Die Leute, die zu den Friedensmahnwachen kommen wollen doch eine Veränderung in Richtung Basisdemokratie. Sie halten die ideologische Aufspaltung in “rechts“ und “links“, wovon die Parteienlandschaft geprägt ist, für überholt. Das von den Herrschenden angewandte Prinzip “Teile und Herrsche“ verhindert die sachliche Analyse der Probleme und sachgerechte Lösungen.
    Echte Lösungen und Alternativen sollen gemeinsam entwickelt werden, was ja auch schon verschiedentlich geschieht.
    Das war und ist doch das Verständnis, mit dem wir angetreten sind. Der Grundkonsens, der uns einigt.
    Oder sehe ich das falsch?
    LG
    Monika

  32. Wahr-Sager sagt:

    Der Einsteller des Videos mit Jürgen Elsässer, „MrBlackwound“, der das Ziel hat, ihn zu verunglimpfen, hat mich aufgrund meiner „menschenverachtenden Äußerungen“ gesperrt.

    Wie menschenfreundlich dieser offenbare „Anti“Faschist ist, zeigt seine Antwort an mich:

    „Nehme ich die Aussagen hier und andere seit 2011, die ich eindeutig Ihnen zuordnen kann zusammen, wird mir nicht nur übel sondern ich komme zu dem Schluss, dass Sie einer der widerlichsten Menschen sind, von denen ich jemals lesen musste.
    Ihr Weltanschauung hat nichts, überhaupt nichts und noch weniger mit der Welt gemein. Sie leben in einem Kosmos der nicht existiert! Sie drehen sich Worte, wie sie sie gern hätten, ohne dabei auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Forschungen zu achten. Alles was sie hier zum Besten geben, untergräbt jegliche gesicherten und belegten Fakten der letzten 100 Jahre.
    Sie verunglimpfen nicht nur die Weltkriege sondern auch die Ermordung von Millionen von Menschen. Sie sind das beste Beispiel, weshalb es nötig ist jeden Tag dafür zu kämpfen, dass Menschen wie sie keine Plattform bekommen und weiterin Hass und Ressentiments schüren können.
    Bitte verlassen diesen Kanal, die Erde und am besten das Leben. Sie sind es nicht wert.

    Um eine zensurfreie Diskussion zu ermöglichen, habe ich das Video auf meinen Kanal hochgeladen: https://www.youtube.com/watch?v=urC6-nV_VjM&feature=youtu.be

    Da mein Kanal für Deutschland gesperrt ist, empfehle ich einen VPN-Anbieter, mit dem eine ausländische IP eingestellt werden kann.

  33. Wellenstrom sagt:

    Es macht keinen Sinn, künstlich gestreute Ideologien mit Rechts- oder Linksprägung laufend ins Feld zu führen um die Frage zu klären, wer wie dem Frieden näher steht. Weder auf Mahnwachen, noch in Foren.
    Das Großkapital hat immer gerne beide Seiten der Extreme bedient. In dem Moment, in dem sich 2 Lager bekämpfen, ist der Verursacher des Übels aus der Schusslinie. Die Bürger/Völker/Gesellschaften werden dabei immer stärker polarisiert und positionieren sich in dieser Auseinandersetzung auf einer der beiden Seiten, kommen so nicht dazu, das Kernproblem und die Ursache zu hinterfragen. Das funktioniert schon seit Jahrhunderten prächtig. Man(n) schlägt sich die Köppe ein und der Verursacher des Problems, der beide Extreme immer wieder finanziert, betrachtet das primitive Spiel und zieht daraus seinen Profit. Es gibt kein Gut und Böse im Spiel links gegen rechts. Die agierenden Figuren bewegen sich allesamt in Grauzonen. Graue Spielfiguren auf einem grauen Schachbrett bei dem der Spieler die Bauern und Könige nach Belieben, nach eigenen Regeln, zieht. Da er gegen sich selbst spielt, verliert er dabei nicht. Er amüsiert sich prächtig.
    Ab und an sind sogar eigentlich nicht vorstellbare Allianzen bei diesen Brettspielen möglich.
    Aktuelles Beispiel Ukraine: Da paktieren z.B. Rechtsextremisten allerschlimmsten Kalibers mit einem ukrainisch-israelischen Oligarchen (Kolomoysky), EU-Ministern, (oliv)grünen Pseudo-Menschenrechtlern und us-amerikanischen Söldnern um die Bevölkerung dort abzuschlachten. Westliche NGOs, gesponsort von Soros, Konrad-Adenauer Stiftung usw. heizen an und GEZ Medien helfen bei propagandistischer Verdrehung der Tatsachen.
    Scheinbar realisieren die Wenigsten, dass klassische rechts-links Schemata hier noch greifen. Die Welt ist multipolar, daher sollten auch die Schubladen, wenn man sie denn unbedingt braucht, etwas komplizierter ausfallen.
    Nur hier – auf irgendwelchen Montagsdemos oder Facebookseiten – glaubt man noch, mit irgendwelchen Scheuklappen rumlaufen zu müssen. Wird irgendwann mal armselig. Die Störtrolle bei den Mahnwachen sollte man als das erkennen, was sie sind – die graue Bauern, die von der wahren Auseinandersetzung ablenken sollen.
    Gruß an Verfassungsschutz und Co., die grauen Läufer im Spiel.

  34. gerina sagt:

    Jetzt hatte ich die Zeit, mir das Video der Karlsruher Montagsmahnwache anzuschauen. Ein großes Kompliment an Dich, Jürgen ! Eine sehr gute Rede war das. Vor allem hat mir Dein Bezug zur direkten Demokratie in der Schweiz gefallen. Ich habe vor vielen Jahren, mit Schweizer Freunden Unterschriften für ein Referendum gesammelt und war überrascht, wie gut die Bürger über das, worüber sie abstimmen, informiert sind. Im Gespräch mit den Schweizer Bürgern empfand ich eine Würde und ein natürliches Selbstbewusstein, welches uns Deutschen fehlt. Eben deshalb fehlt, weil wir nur wenig bis keine Mitbestimmung über unsere politischen und gesellschaftlichen Angelegenheiten haben.
    Auch Dein souveräner Umgang mit den Störern fand ich Klasse. Mögest Du noch auf vielen Mahnwachen sprechen…

  35. Wahr-Sager sagt:

    @Schnehen:

    Ich lehne jegliche Gewalt und somit auch Faschismus ab. Wenn du nun suggerieren möchtest, dass die ukrainischen Faschisten Hitler-Anhänger wären, möchte ich dafür auch entsprechende Belege haben. Was die KZ betrifft, weiß ich, was du damit suggerieren möchtest, aber ich will dich auch daran erinnern, dass nach der „Befreiung“ KZ von den Alliierten und somit auch von den Sowjets weitergeführt wurden.
    (Rest wegen Blogregeln zensiert)

  36. Wahr-Sager sagt:

    @Schnehen:

    Wenn du YouTube hast, wende dich an mich (Wahrsager2006), dann sende ich dir meine Nachricht privat.

  37. Aristoteles sagt:

    @schnehen

    (Erster Teil wegen Blogregeln zensiert)

    Und was den ersten Teil des zweiten Dreißigjährigen Krieges angeht, so sollte man sich neben der Ermordung von Luxemburg und Liebknecht auch die des französischen Arbeiterführers und Pazifisten Jaurès vor Augen führen. Durch seine Beseitigung war der Weg frei für die französisch-freimaurerischen Kriegstreiber.
    Ich weiß nicht, schnehen, ob Sie Familie haben, aber würden Sie den Invasoren sagen: „Hereinspaziert in meine Wohnung. Nehmt euch, was ihr wollt. Ich werde nichts unternehmen, um mich zu Wehr zu setzen.“ ? Das Deutsche Reich hat Ende 1916 ein Waffenstillstandsangebot unterbreitet, aber die Alliierten LEHNTEN AB. Oder hätte, anders gesprochen, die Sowjetunion, als die Wehrmacht einmarschierte, sagen sollen: „So, genug, wir geben jetzt kein Geld mehr für Waffen aus, wir lassen uns überrollen.“ ?

  38. zensurnixgut sagt:

    @Wahrsager:

    Mich hat er noch nicht geperrt, obwohl ich mich ausdrücklich zu meiner „Homophobie“ bekannt habe.

    Meine Antwort:

    MrsBlackwound schreibt:
    „Wahrsager2006″ wurde aufgrund seiner menschenverachtenden Äußerungen für diesen Kanal gesperrt.“

    MrsBlackwound schreibt an anderer Stelle:
    „[…]ich komme zu dem Schluss, dass Sie einer der widerlichsten Menschen sind[…]“

    Und weiter:
    „Bitte verlassen diesen Kanal, die Erde und am besten das Leben. Sie sind es nicht wert.“

    DAS nenne ich menschenverachtend, jeder NaZi würde vor Neid erblassen.

    „Wer es ihm gleich tun will, bitte vor treten.“

    Na, dann sperren Sie sich am besten doch gleich selbst.

    „Sie verunglimpfen nicht nur die Weltkriege sondern auch die Ermordung von Millionen von Menschen.“

    Hä?!! Weltkriege und Mordtaten haben keine Würde die man herabsetzen (verunglimpfen) könnte.
    Deutschkurs!

  39. zensurnixgut sagt:

    Nehmen Sie´s gelassen Elsässer, gibt Schlimmeres.
    Beispielsweise in eine Reihe mit Joachim Gauck gestellt zu werden.

  40. schnehen sagt:

    Wahr-Sager:

    Du widersprichst dir: einerseits sprichst du von ‚Hitlers Friedensangeboten‘, verniedlichst also seine blutigen Eroberungsfeldzüge, andererseits sprichst du dich gegen ‚Gewalt und Faschismus‘ aus. Das geht nicht zusammen.

    Wer gegen Gewalt ist und gegen Faschismus in all seinen Spielarten, kann und darf nicht Hitler und seinen Faschismus verniedlichen und schönreden.

    Die ukrainischen Faschisten (Swoboda(Rechter Sektor) beziehen sich ganz eindeutig auf die Bandera-Leute, und da brauchst du nur mal ein paar Infos einzuholen und du weißt, wo die damals und an wessen Seite gestanden haben. Wie in den baltischen Staaten wird diese Tradition jetzt wieder hochgehalten. Leider kann ich das wegen der Blogregeln hier nicht ausführen.

    Wenn du deinen guten Ruf, den du dir hier durch deine guten Beiträge erworben hast, nicht kaputtmachen oder kaputtreden willst, würde ich in Zukunft keine Pro-Hitler-Statements mehr abgehen.

  41. daniel sagt:

    Herr Elsässer, ich muss Sie in zwei Punkten korrigieren.
    1.Es stimmt nicht, das in 8 US-Bundesstaaten Homosexualität bestraft wird.Zwar gibt es in diesen 8 Bundesstaaten entsprechende Gesetze, jedoch gibt es ein Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA (Supreme Court) aus dem Jahr 2003, dem zufolge homosexuelle Handlungen nicht mehr verfolgt werden dürfen, auch wenn das Gericht, aus welchen Gründen auch immer diese Bundesstaaten nicht dazu zwingen konnte, die Gesetze ganz abzuschaffen.

    2. Polen ist nicht seit 2006 Mitglied der Europäischen Union, sondern bereits seit 2004.

  42. juergenelsaesser sagt:

    daniel: Danke!

  43. Gustav Grambauer sagt:

    … vermisse meinen Beitrag von heute vormittag. War der nicht genehm, oder spukt die Elektronik?!

    – G. G.

  44. Wahr-Sager sagt:

    @schnehen:
    Den Widerspruch hast du konstruiert. Dass Hitler Friedensangebote gemacht hat, ist unbestritten und sollte auch dir klar werden, wenn du dich eingehender mit der Materie beschäftigen würdest.
    Ich habe meine Meinung noch nie nach der Mehrheit ausgerichtet und auch kein Interesse daran, Everybody’s Darling zu sein. Es gibt zu viele Menschen, die der Bequemlichkeit halber und auch aus Angst um ihre Existenz um keinen Preis anecken wollen, womit sie die Interessen der Kriegstreiber forcieren.

    Von welchen „blutigen Eroberungsfeldzügen“ sprichst du? Deutschland hatte auf der Abrüstungskonferenz des Völkerbundes 1928-1934 mehrfach beantragt, Luftangriffe auf die Zivilbevölkerung international zu verbieten. Der auch nach 1933 von der NS-Regierung weiter gestellte Antrag wurde von England, Frankreich und den USA 1934 abgelehnt. Auch später setzte sich der deutsche Reichskanzler erfolglos für eine entsprechende Vereinbarung ein. Der britische Historiker Emrys Hughes bekundete bei Ausführungen über den Bombenkrieg: „Hitler bemühte sich wiederholt, eine Übereinkunft darüber zu erlangen, daß Zivilisten und nichtmilitärische Ziele nicht angegriffen werden sollten, erhielt aber immer wieder von britischer Seite eine eiskalte Abfuhr.“
    Würde so jemand handeln, dem es darum geht, Terror zu verbreiten? Ich habe eben in Wikipedia (das ja politisch nur mit großem Vorbehalt zu genießen ist) gelesen, dass Stepan Bandera ein prominenter ukrainischer nationalistischer Politiker und Partisan war, dessen Einordnung in Bezug auf sein Wirken und seine Person in der heutigen Ukraine sehr umstritten ist. „Während er vor allem im Westen des Landes von vielen Ukrainern als Nationalheld verehrt wird, gilt er in der Ostukraine, aber auch in Polen, Russland und Israel überwiegend als Nazi-Kollaborateur und Verbrecher.“ Und weiter: „Er wurde noch im Juli 1941 im sogenannten Zellenbau des Konzentrationslagers Sachsenhausen inhaftiert, in dem z. B. auch der ehemalige österreichische Kanzler Kurt Schuschnigg festgehalten wurde. Zwei seiner Brüder kamen im KZ Auschwitz um.“
    Selbst lt. Wikipedia ist also eine wie auch immer geartete Schuld von Bandera gar nicht bewiesen. Du kannst ja mal deine Quelle/n nennen.

    Mach dir um mich mal keine Sorgen. Ich habe noch nie menschenverachtende Statements abgegeben. Natürlich versuchen immer wieder Personen bestimmter Gruppierungen mir eine entsprechend „menschenverachtende“ Gesinnung anzudichten, aber nur weil ich nicht so ticke wie die Mehrheit und Hitler nicht dämonisiere, bin ich deswegen nicht schlechter als die Mehrheit. Es ist vielmehr so, dass für gewisse Lobbyisten Hitler ein Glücksgriff ist, weil man mit seiner Hilfe, indem man sich auf ihn beruft, so ziemlich jedes totalitäre Vorgehen legitimieren kann. Hitler sells!

  45. zensurnixgut sagt:

    Schnehen mal wieder:
    „Du widersprichst dir: einerseits sprichst du von ‘Hitlers Friedensangeboten’ verniedlichst also seine blutigen Eroberungsfeldzüge, andererseits sprichst du dich gegen ‘Gewalt und Faschismus’ aus. Das geht nicht zusammen.“

    Die Erwähnung solcher Angebote stellt für Herrn Schnehen also eine Verniedlichung der „Eroberungsfeldzüge“ Hitlers dar. Aha.

    Wenn es solche Angebote tatsächlich gegeben hätte, und man sie angenommen hätte, so wäre doch der Krieg und damit das Blutvergiessen beendet. Sie befürworten also, daß der Krieg weiter geführt wurde?
    Und nehmen wir mal an es stimmte, daß Ernst Thälmann in Wirklichkeit bei einem britischen Bombenangriff getötet wurde, dann hätte er im Falle eines Friedenschlußes den Krieg überlebt.
    Aber darf das ja nicht stimmen, bzw. darf der Verdacht gar nicht geäussert werden, denn das wäre ja eine Verniedlichung des Natzieh-Faschismus. Nach Herrn Schnehens Logik zumindest.

    Wenn es die Blogregeln nicht verbieten würden, so würde ich Herrn Schnehen um eine Aufzählung der „Eroberungsfeldzüge“ bitten, also welche Länder Hitler primär zum Zwecke der Beherrschung angegriffen hat. Aber das lassen wir mal.

    „Die ukrainischen Faschisten (Swoboda(Rechter Sektor) beziehen sich ganz eindeutig auf die Bandera-Leute, und da brauchst du nur mal ein paar Infos einzuholen und du weißt, wo die damals und an wessen Seite gestanden haben.“

    Hätte Deutschland die Ukraine zuerst besetzt, einen Holodomor fabriziert, und wäre dann von den Sowjets rausgeworfen worden, so würde der Rechte Sektor heute rote Fahnen schwenken. Ich würde dann trozdem nicht von Kommunisten sprechen.

    „Wenn du deinen guten Ruf, den du dir hier durch deine guten Beiträge erworben hast, nicht kaputtmachen oder kaputtreden willst …“
    Für wen spicht Herr Schnehen hier? Entscheidet er über den allgemeinen Ruf des Wahrsagers?
    Das wäre anmaßend, nahezu größenwahnsinnig. – Hitler soll ja auch größenwahnsinnig gewesen sein.

    “ … würde ich in Zukunft keine Pro-Hitler-Statements mehr abgehen.“
    Das würde jeder Antifaschist begrüßen, wenn Herr Schnehen zukünftig solches unterließe.

  46. Stepher sagt:

    Ich fasse es nicht. Da wird grad die Welt final angezündet und die ach so tollen „Durch- Blicker“ streiten sich hier im Angesicht der Gefahr um philosophische Spitzfindigkeiten. Hat heut irgendwer in den Nachrichten gehört wie der neueste Verfassungs- Bericht manipuliert wurde? Der Maiziere hat das super hingekriegt mit seiner Bertelsmann- Rhetorik. Der Kern war, und hier wiederhole ich mich; die „Kämpfer“ in Syrien gehen hin und kommen wieder und „Verfassungsschutz“ ist „besorgt“!! Ja, wessen Geschäft besorgt denn diese „Verfassungsschutz „Mafia – das Geschäft derer dessen (NSA)- Brot die fressen?? Dann singen die auch deren „Lied“!
    JE, es muß eine „Allianz besorgter deutscher Bürger mit Rußland“ her und Compact kann das leisten.
    Als Trucker bin ich dabei und weiß viele Kollegen mit im Boot. Vergeigen wir nicht die Chance!
    Stepher

  47. Eveline sagt:

    http://mayaresonance.com/?p=2410

    Fronleichnam – Einblicke in unsere Matrix

    Der Opfertod eines Gottes wird jährlich gefeiert und zelebriert, –

    Der Kelch mit dem Blut diente u.a der Christianisierung, um hochstehende Völker zu knechten und so über diese Macht auszuüben.

    Keine alchimistische Verwandlung von Blei zu Gold, sondern vom Täter zum Opfer, von Arm nach Reich, Teile und Herrsche.
    Und dieses festliche Ritual dient dazu , die Massen von ihren Gefühlen zu trennen und abzustumpfen.
    Heute wird für Geld getötet,- von den Eliten gewollt und energetisch von den Opfern bezahlt, ….das ist so ungeheuerlich, aber auch nur eine Facette davon.

    Erst kommen die Praktiken Rituale der Katholischen Kirche und dann die Diktatoren.
    Umgekehrt ist es nicht möglich.

  48. Eveline sagt:

    Das ist konkret genauso mit der Frage, Wer sind wir?
    Mensch oder Person.
    Erst, als wir nicht mehr wussten, auch die spirituelle Dimension Mensch vergaßen, konnten wir zu Personen werden.

    Es gibt keinen Stempel: Du bist ein Mensch.
    Für Personen schon.

  49. Claudia sagt:

    @schnehen
    „Wenn du deinen guten Ruf, den du dir hier durch deine guten Beiträge erworben hast, nicht kaputtmachen oder kaputtreden willst, würde ich in Zukunft keine Pro-Hitler-Statements mehr abgehen.“

    Für einen alten verblendeten Linken (oder was auch immer) muss die Wahrheit sehr weh tun. In manchen Dingen tun Sie mir wirklich leid. Nur weil Wahr-Sager auch die Wahrheit nennt, gibt er noch lange keine Pro-Hitler Kommentare von sich. Schade, dass Sie nicht Paul Rassinier persönlich kennen gelernt haben und mit Ihm durch Schulen etc. ziehen konnten.

  50. Kant sagt:

    …. interessante Parallele :
    Die Ukraine hat – wie weiland Polen von den England – einen Blankoscheck ausgestellt bekommen. Sie – die Kiewer Putschistenclique – darf bomben, morden und und und – und die Russen sollen stillhalten!
    Das geht nicht mehr lange gut.

  51. hardy sagt:

    es gibt auch hier noch einige ganz schön gehirngewaschene individuen,(das blöde ist,daß die gehirngewaschenen ihre eigene gehirnwäsche nicht erkennen können,weil sie gehirngewaschen sind!)die immer noch nicht gelernt haben,frei von den von den „siegern“,(die alliierten,also den 4 schlägern,die auf EIN land eingedroschen haben) fest ins hirn eingefrästen(psychologische kriegführung!,hat auch was mit frieden zu tun) denkschablonen zu befreien.

  52. hardy sagt:

    ich verweise mal auf das buch(rakowskij-protokoll),insbesondere ab seite 55 unten,doch ist das buch auch aus verschiedenen andern gründen sehr interessant,insbesondere im hinblick auf ein verständnis dieses finanzsystems,das ja immer noch mächtig aktiv und ein hauptfaktor der kriegstreiberei ist.

  53. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: Das Gegenteil ist der Fall!

    1917 haben die Milizen der Exilanten nicht den Zarismus abgeschafft. Ihr Putsch richtete sich gegen die Revolutionsregierung, war also konterrevolutionär.
    Der Zarismus war bereits beendet, die Bolschewiki haben nur noch die bereits exilierte Zarenfamilie ermordet (nicht sehr „friedlich“), samt allen Kindern und Frauen.

    Ich „stelle mich nicht vor den Zarismus“. So funktioniert wissenschaftliche Geschichte nicht. Lesen Sie Solschenizyn, wenn Ihnen daran liegen sollte, ein ausgewogenes Bild zu erhalten. Es ist bekannt, daß die Zaren unfähig waren, die Probleme zu lösen, die der Fortgang der Zeit forderte.

    Daß die Bolschewiken irgendwann die Alphabetisierung der Russen erreicht haben, liest sich so wie das bekannte Argument über die Autobahnen (Sie kennen es bestimmt).
    Die Alphabetisierung nimmt den Kommissaren niemand übel.

    Wohl aber das Niederreißen oder Profanieren der Kirchen. Die Synagogen blieben alle erhalten, zum Glück. Den Terror und den Bürgerkrieg gegen die Regierungstruppen nimmt man ihnen übel, die Ermordung der Priester, Intellektuellen, Bauern, die Politik, die Rüstungskosten für den geplanten Weltkrieg durch die todbringende Aushungerung der Bauern (nicht alleine der ukrainischen!) zu finanzieren, die todbringenden Zwangsarbeitslager des GULAG, die Massenerschießungen, den grausamen Polizeistaat Berijas und Kaganowitschs.

    Das nimmt man ihnen übel.

  54. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „Faschisten“

    Sie nennen die Kräfte in Kiew pauschal „Faschisten“.

    Sie müssen differenzieren, wenn Sie Erkenntnis gewinnen möchten.

    Es gibt im Westen der Ukraine ukrainische Nationalisten.
    Das ist gut und humanistisch. Es ist auch historisch gut nachzuvollziehen. Die Ukrainer wurden nach kurzer Unabhängigkeit (unter deutschem Schutz)1918 mit Krieg (Polen, Rote Armee) überzogen und dann zwischen zwei feindseligen Diktaturen aufgeteilt, dem faschistischen Militärstaat Polen und der Sowjetunion. Die Polen und das Stalinsystem haben gleichermaßen die Ukrainer zu entnationalisieren versucht, haben eingesperrt, mißhandelt, gefoltert, umgebracht. Im „großen Hunger“ sind Millionen verhungert, um die Aufrüstung des Stalinsystems zu finanzieren.

    Klar, daß die Ukrainer von den Russen nichts wissen wollen, klar, daß sie selbstbewußt ihr eigenes Volk in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen stellen. Klar, daß sie Bandera lieben, der gegen Sowjets und deutsche Wehrmacht in gleicher Weise gekämpft hat. Klar, daß sie Angst haben, der große böse Bär könnte sie ein zweites Mal fressen.

    Und so sind sie blind in die Falle getappt!
    Erst dachten sie, die EU könnte die Rettung für sie sein.
    Und dann dachten sie, sie könnten den Amerikanern trauen, die sie doch sicher selbstlos vor den bösen Russen beschützen würden. Hätten sie doch bloß hunderttausend Exemplare von COMPACT auf ukrainisch bekommen!

    Aber die Amerikaner verfolgten völlig andere Interessen.
    Und erst recht verfolgten die Israelis völlig andere Interessen, auch wenn sie für den Kampf gegen den Oligarchen Janukowitsch bereitwillig wohlbewaffnete „Veteranen“ entsandten.

    Die Nationalisten der Ukraine fand sich auf einmal im Bunde mit dem Zionismus. Plötzlich mußten sie sich für den Israeli-Ukrainer Kolomoisky umbringen lassen, der Milliardär, Exilant und ein besonders übler Bandit ist. Plötzlich wurden lauter Banditen, Milliardäre, Oligarchen als Bosse eingesetzt, und genau die hatten sie doch loswerden wollen! Eine Gasprinzessin, ein Schokoladenkönig, konnte es noch schlimmer kommen?

    Es ist undifferenziert, die Ukrainer als „Faschisten“ zu titulieren.

    Sie sind tumbe Ausgebeutete des internationalen Zionismus.
    Es ist nicht einmal erkenntnisorientiert, die Zionisten als Faschisten zu bezeichnen, obwohl, BÖSE, das sind sie!
    Aber der Zionismus ist eine Erscheinung eigener, ganz besonderer Art. Nicht mit herkömmlichen -Ismen zu kategorisieren.

    Die Maidan-Kräfte, die Putsch-‚Regierung‘, Svoboda, der Rechte Sektor, das ist ein Phänomen der prozionistischen „Neuen Rechten“!
    Harmlose Leute, die von Israel und vom Zionismus instrumentalisiert, ausgebeutet werden. Sie sind nicht einmal Verbündete des Zionismus.

    Sie sind Opfer des Zionismus.

  55. Jan sagt:

    schneechen: du hast keine geschichtskenntnisse.

    google erstens bromberger blutssonntag und zweitens geheimrede Josef Stalin vom 19. August 1939.

  56. Zu dumm sagt:

    Soll schon als „Pro-Hitler-Statement“ gelten, dass Hitler Friedensangebote gemacht hat?

    Das ist doch einfach die Feststellung einer Tatsache.

    Einseitiges Dämonisieren ist von Übel, ebenso wie einseitige Verharmlosung.

    Differenziertes Denken ist ein MUSS – und darf nicht unter Verbot stehen!

    Das kennnen wir doch schon zur Genüge: ALLES zu dämonisieren und unter Verdacht zu stellen, was von den Nazis missbraucht wurde. Es deswegen automatisch und reflexartig mit einer negativen Konnotion zu besetzen.

    Wird man in Zukunft auch als Nazi beschimpft, weil man Vegetarier oder vegan ist? Oder die Natur liebt? Oder Volkslieder pflegen möchte?

    Nur weil auch Hitler Vegetarier war? Weil in der Hitlerjugend Volkslieder gesungen wurden?
    Ein paar Beispiele von vielen.

    Wird deshalb auch das Wort „Volk“ ausgemerzt – wie auch das ganze Volk ausgemerzt werden soll?

    Zu dumm.

  57. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Hermine: „politische Einstellung“

    …und da müßte man noch hinterfragen, was für die Frager alles unter ‚Chauvinismus‘ bzw. ‚Antisemitismus‘ fällt.

  58. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Hermine „Antisemitismus“

    “… wir müssen unserer psychiatrischen Anstalten mit antisemitischen Verrückten und unsere Gefängnisse mit antisemitischen Verbrechern füllen. Wir müssen Antisemiten verfolgen und bis an die Grenzen der Gesetze und darüber hinaus vernichten! Wir müssen unsere Antisemiten erniedrigen und quälen bis sie zu unseren Weggefährten werden …”

    (Rabbi Leon Spitz, American Hebrew, 01.03.1946)

  59. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „Friedensangebote“

    Wer in einem Krieg ein Friedensangebot macht, der handelt richtig. Und zwar ganz egal, ob es sich um Putin handelt, Stalin (doch, sogar dieser Mann hat eines gemacht!), Gottseibeiuns persönlich oder gar jener dunkle Lord, dessen Name nicht genannt werden darf.

    Es kommt zwar vor, daß ein solches Angebot heuchlerisch erfolgt, gar nicht ernst gemeint ist und in Tat und Wahrheit bedeutet: „Legt die Waffen nieder und gebt euch geschlagen!“
    Wilsons 14 Punkte stellten sich als ein Beispiel dieser betrügerischen Kriegsstrategie heraus, und das halbherzige Angebot des Putschisten-Präsidenten Schokoladenkönig Poroschenko an die Föderalisten ist ganz offensichtlich nach dem gleichen Muster gestrickt.

    Deshalb wird ein Friedensangebot in einem Krieg oft von einem Vermittler vorgetragen, der dafür bürgt, daß es sich nicht um einen Betrug handelt. Dafür kommen gekrönte Häupter neutraler Staaten in Frage, der Papst, als ehrenwert bekannte Persönlichkeiten wie bestimmte Rechtsanwälte, Großindustrielle neutraler Länder oder politische Gegner des Regimes eines kriegführenden Staates. Hoffen wir, daß sich im Ukraine-Konflikt ein hochrangiger Friedensmakler findet.

    Es gibt ja auch ehrliche Friedensangebote, nicht wahr.
    Eines davon könnte das Friedensangebot im Kalten Krieg 1952 von Stalin gewesen sein. Besteht auch nur der Hauch einer Chance, daß das Angebot eines Kriegsgegners ernst gemeint sein könnte, dann setzt sich ein Staat, der es ablehnt, ohne es überhaupt geprüft, darüber verhandelt zu haben, ganz grob ins UNRECHT. Und eine Ablehnung brüskiert auf unerträgliche Weise den ehrlichen Friedensmakler. Peinlich.

    In jedem Fall unterstützt keiner „den blutigen Krieg“, der an ein Friedensangebot (bzw., auf deren 40 – 50) erinnert.

  60. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Aristoteles: „Luxemburg und Jaurés“

    Der Pazifist Jaurés wurde heimtückisch ermordet, weil er für den Frieden eintrat, dafür, daß der französische Arbeiter nicht „für Danzig sterben“ müsse.

    Luxemburg wurde in den Kriegswirren eines Aufstandes ermordet, den sie zusammen mit Liebknecht als militärischem Führer illegaler Milizen inszeniert hatte. Es war eine konterrevolutionäre bewaffnete Revolte gegen die legale Revolutionsregierung ihres Landes mit Hilfe ausländischer Mächte. Der Mord geschah durch Mitglieder der Regierungstruppen.

  61. mark2323 sagt:

    Inwischen hat der Kanalbetreiber das Video auf „privat“ gesetzt. Ob das wohl an den hauptsächlich „Störer-feindlichen“ Kommentaren lag? Oder ist ihm bewusst geworden, dass er mit der Einstellung eher Werbung für Elsässer gemacht hat als umgekehrt? Auch gut möglich, dass es ihn geärgert hat, dass der Clip hier im Blog-Beitrag zu sehen war. Schade, dass dieser jetzt leider kastriert ist.

  62. hardy sagt:

    hier http://exportabel.wordpress.com/2014/04/16/montagsdemos-rechte-menschenfanger/

    das hab ich gefunden,vielleicht interessant
    sind solche schreiber überhaupt noch für ein argument zugänglich?

  63. Dr. Gunther Kümel sagt:

    WAS HAT PUTIN VOR?

    Die USA haben die Ukraine faktisch okkupiert, der Geheimdienst steht vollkommen unter der Kontrolle der Amerikaner. Es wurde durchgesetzt, daß „Militärberater“ sich im Land aufhalten können, wie es den USA gefällt. Die Ukraine (unter dem Diktat der USA und Israels: Kolomoisky und Genossen) reaktiviert Altbestände an Panzern und Flugzeugen und ruft zunehmend alle Wehrpflichtigen ein. In wenigen Monaten könnte das Land über eine Armee von 500.000 verfügen.

    Schon jetzt wird gegen das „Ruhrgebiet“ Dombass und Donetsk ein richtiger Krieg geführt, mit Vielfach-Raketenwerfern, Flugzeugen, Bomben, Phosphorbomben und Panzern.
    Das Ziel ist, nach der Eroberung des Dombass und Donezk die Krim anzugreifen: Krieg mit Rußland!

    Es gibt also ein enges Zeitfenster, in dem Putin agieren kann, bevor es zu spät ist. Die Strategie der USA folgt einem sattsam bekannten Muster: Der Gegner wird durch vorbereitende Akte dazu gezwungen, in Aktion zu treten, Friedensappelle werden unterdrückt.

    Putin scheint zu planen, eine „Flugverbotszone“ zu errichten, um den Aufmarsch der immer stärker werdenden ukrainischen Armee (Endziel Krim) zu stören. Dann erfolgt aber großes Geschrei: „Putin hat den….Krieg ‚entfesselt‘ ! “

    Dies muß Thema auf den Demonstrationen werden !!!

    Das nachfolgende Video stellt das Dilemma dar:

  64. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Ex-Pfaffe Gauck: „Manchmal ist es erforderlich, zu den Waffen zu greifen“.

    Die Antwort: „Frieden schaffen ohne Waffenpfaffen!“

  65. Branko sagt:

    Der Player sagt mir “Das Video ist privat“ und lässt sich nicht abspielen.
    Laptop u. Smartphone u. Tablet.

    Sowohl auf der Seite hier als auch auf youtube.

    Ist mir noch nie passiert. Die anderen/alten Elsässer-Videos gehen nach wie vor.

    Kann mir jemand sagen, woran das liegt bzw. wie ich das Video abgespielt bekomme.

    Danke im Voraus!

  66. hardy sagt:

    Kollektivschuld – ja oder nein?
    Inzwischen hat sich nach 70 Jahren Umerziehung die feiste, GEZ-finanzierte Grundeinstellung bei DEUTSCH© breitgemacht: Adolf Hitler ist ein Monster, der Holocaust geht auf seine Kappe, und „die Nazis“ tragen die Schuld an zwei Weltkriegen. Und schon glaubt sich die feine Riege auf dem Sofa bei Bierchen und Chips aus dem Schneider. „WIR hatten damit nichts zu tun.“

    FALSCH!

    Denn über der SHAEFsgesellschaft BRD wabert die Kollektivschuld der DEUTSCH© an dem Holocaust und den beiden Weltkriegen. Daraus folgt: wer den Holocaust anerkennt, erkennt damit zwangsläufig auch die Kollektivschuld der DEUTSCH© an den beiden Weltkriegen an.
    Der Vertrag kommt auf dem Wege des sogenannten „Meldewesens“ mit der durch Zwang bedrohten Anmeldung in das Melderegister der Behörde im Auftrag der V$A, Vereinigte Staaten von Amerika zustande. Wer die Anmeldung beim Einzug einer Wohnung verschludert, macht sich strafbar und bekommt ein Zwangsgeld aufgedrückt.

    Ebenfalls strafbar macht sich, wer durch die üble Propaganda einiger Reichsbürgerbewegungen aus dem Horst Mahler-BND-Umfeld verleitet, seinen Personalausweis stolz der BRD zurückgibt, weil die BRD nicht existiert. Selbstverständlich verweigert die BRD die Rücknahme. Sie ist im Personalausweisgesetz weder vorgesehen, noch entbindet dieses Gesetz grundsätzlich von der Pflicht zum Besitz eines solchen Gefangenenausweises.
    https://einheit11.wordpress.com/2014/06/20/die-befleckte-empfangnis-des-deutschen-volkes-wie-die-deutsch-schwanger-wurden-mit-dem-holocaust/#more-2908

    —->leider muß ich mich von allem distanzieren,was nicht unmittelbar von mir in bio naturata entstammt und was ich von dem genau halten soll,der das verfasst hat,weiß ich auch immer noch nicht genau,aber interessant ist es allemal und soll denkanstösse bieten.

  67. Blogleser sagt:

    Hallo Herr Elsässer,
    werden die Redner auf der nächsten Montagsdemo, die ja u.a. auch Demos für den Frieden sind, etwas zu den jüngsten Äußerungen von Herrn Gauck sagen?

    Und ich möchte auf einen Artikel von Frau Bader hinweisen:

    Welches Ziel haben die Friedensmahnwachen in Wien?
    (16.6.2014)Es reden immer dieselben Personen (Männer), und es hat sehr wenig mit dem Thema Frieden zu tun, ist eine Beobachtung zu den seit einigen Wochen auch in Wien stattfindenden Friedensmahnwachen. Jeden Montag Abend vor dem Parlament ist vom Geldsystem die Rede, von den Banken und davon, wie alternatives Leben aussehen könnte.

    In Deutschland werden die Proteste offenbar als „Gefahr“ für den Kriegskurs der NATO-Versteher in den Medien wahrgenommen und dementsprechend diskreditiert. In Österreich sieht es hingegen eher so aus, als ob – ausgehend von Wien – gar keine Bewegung entstehen soll, die Kriegstreiberei auf den Punkt bringt. Nun erkennt man natürlich beispielsweise am Druck auf die EU, das Pipeline-Projekt South Stream zu stoppen, dass Wirtschaft, Energieversorgung und Säbelrasseln viel miteinander zu tun haben. Seltsamerweise werden in Wien jedoch die Säbel und die Zusammenhänge, die hinter dem Gerassel stehen, kaum erwähnt.

    Bei jeder Mahnwache sprechen der Wirtschaftsprofessor Franz Hörmann und seine Fans, was die Menschen sehr irritiert, die wegen der harschen Töne gegenüber Russland und den Kämpfen in der Ukraine auf die Strasse gehen.

    Es dürfte klar sein, warum bei diese „Friedensbewegung“ immer dieselben reden und sich in Szene setzen und warum die Politik der NATO und politische Hintergründe kaum erwähnt werden. Als Kontrastprogramm sei daher auf deutsche Montagsdemos verwiesen (und bei diesen auch empfohlen, auf ähnliche Tendenzen zu achten), siehe eingebundenes Video….

    http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=3034

  68. manfred6662013 sagt:

    @ zensurnixgut

    Sehr interessant Ihr Vergleich,obwohl ich herrn Jürgen Elsässer
    nichts Böses will,er sollte doch „leider“ einmal seine Reden
    überdenken,weil es immer „böse“ Buben gibt welche das um-
    deuten wollen.

    Bin ganz voll der Aussagen und Meinung von unseren Herrn H.
    und von unseren Herrn Elsässer weil er ja so Recht hat/hatte!!!
    Gruß
    Manfred

  69. Eveline sagt:

    @Blogleser

    Die Illuminati haben über Jahrhunderte das Netzwerk , Geld aus dem Nichts, aufgebaut.
    Es ist für diese Herrschaften ein wichtiger Baustein, und dient der Knechtschaft der Menschheit, weil sie – die Menschen – an die bunten Papierschnipsel existentiell glauben . –

    Ich finde, es kann nicht genug aufgeklärt werden, es gibt keinen Frieden, wenn die Position des Geldes nicht „geheilt“ wird.

  70. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ hardy: „wer den Holocaust anerkennt, erkennt damit zwangsläufig auch die Kollektivschuld …an“

    Das ist allzu pauschal gesagt.
    Zwar sind die meisten Leute entweder blinde Anerkenner beider Thesen, oder, sie hinterfragen beide Thesen.

    Aber Ihre pauschale Bemerkung unterstellt, daß die beiden Themen aufeinander bezogen gewesen wären. Man kann durchaus die eine These anerkennen, die andere hinterfragen, sie haben eigentlich nichts miteinander zu tun.

  71. Eveline sagt:

    Wie wäre es mal mit dem Abschütteln der scheinbar zeitlosen Nazi Flöhe?

    Geschichte ( Zeit) ist nicht linear, sondern dem Leben, dem Zyklus unterworfen.
    Das ist der erste künstliche Volksverdummungs- schwachpunkt, der sogenannten offiziellen Geschichtsschreibung.
    Hier wird nämlich linear weiterschieben, gegen die Zeit, gegen das Leben, was schon längst untergegangen ist.

    Aber scheinbar etwas anderes…..
    http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/591-nostradamus-warnung-fuer-europa

    Rose Stern hat einen Schlüssel geknackt und so einen etwas anderen Zugang zu Nostradamus Prophezeiungen gefunden.

    Geographisch sieht es für Europa nicht so gut aus, Überschwemmungen und so…..allein die Landgräben geben Auskunft, wo es brechen wird.

    Es geht darum, wieder in Gruppen, Familien zusammenzufinden, innerlich so gereinigt zu sein, das es nicht zu Plünderungen und Mord und Todschlag kommt, wenn der Strom ausgefallen ist.

    Die, die die Nazipropaganda am Leben halten, haben Bunker und kriechen dort hinein.

  72. Aristoteles sagt:

    @ Dr. Kümel

    Hoff, Herbert: Faktenspiegel II, S. 64-66:
    „[Der Auserwählte Georg] Sklarz soll mehrere sozialdemokratische Parteiführer sowohl während des Krieges als auch während der Revolution mit erheblichen Mengen Lebensmitteln versorgt haben, indem er zwischen Kopenhagen und Berlin hin- und herreiste, um unter Umgehung der zuständigen Stellen in Koffern Lebensmittel für die Speisekammern der betreffenden Herren zu beschaffen, die in nicht geringen Mengen ihren Bedarf bei ihm deckten. Scheidemann und Ebert sagten dazu aus, daß sie durch Sklarz‘ Vermittlung ab und zu Pakete mit Lebensmitteln erhalten haben. Es handelte sich dabei aber um Liebesgaben dänischer Freunde für sie selbst und eine Reihe anderer Parteigenossen.
    Zu den Behauptungen, fast täglich Tischgäste von Sklarz gewesen und dort bei fröhlichem Schmause diverse Papiere zugunsten von Sklarz unterschrieben zu haben, äußerten alle Beteiligten, daß sie im Hause Sklarz nur in bescheidenem Maße gespeist und sehr mäßig getrunken hätten. Scheidemann erklärte dazu, daß er seit Jahren mit Sklarz befreundet sei. Auf Kosten von [dem Auserwählten] Parvus [Helphand, der die russische Revolution mitfinanzierte] oder Sklarz haben die Familien Scheidemann und Henk auch nie in Kopenhagen oder der Schweiz gelebt. Lediglich aufgrund seiner mehr als 20jährigen Freundschaft mit Parvus sei er bei diesem zu Gast gewesen, mehr jedoch nicht. Schiebergeschäfte unter dem Namen Henk wurden bestritten bzw. als Fälschung bezeichnet.
    Auf Wunsch von Noske erhielt Sklarz zur Versorgung von Truppen die Genehmigung zur Einfuhr von Lebensmitteln aus Dänemark. Wenig später wurden von einer Verwandten des Herrn Sklarz Teile dieser Lebensmittel im Schleichhandel vertrieben. Auch die Herren Ebert und Scheidemann haben Lebensmittel durch die Schwiegermutter des Sklarz erhalten. Ein auf ähnliche Weise von Parvus und Sklarz betriebenes Kohlengeschäft wurde vom Ausschuß nicht untersucht. Aus der Verhandlung ausgeschlossen wurde auch der Vorwurf, Sklarz und Scheidemann hätten gemeinsam eine hohe Geldsumme für die Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg ausgesetzt.
    Insgesamt führte die Arbeit des Untersuchungsausschusses – wie bei parlamentarischen Untersuchungsausschüssen bis heute üblich – zu keinem Ergebnis. Die Beschuldigten bestritten die Vorwürfe, Beweise wurden nicht erhoben, kritische Punkte ausgeklammert, und so blieb die Sache ohne Ergebnis.
    Am 19. Januar 1920 wird Sklarz (gerichtlich?) vernommen und erklärt dabei, daß ihm Personen, die er nicht nennen wolle, größere Summen zur Bekämpfung des Bolschewismus zur Verfügung gestellt hätten. Im Dezember 1920 fand in Moabit ein Prozeß Prinz-Sklarz statt. Prinz war wegen der Behauptung angeklagt, daß er einen Befehl kenne, auf dem Ph. Scheidemann und Georg Sklarz unterschrieben hatten und der zur Ermordung [der Auserwählten] Rosa und Karl aufgefordert hätte. Aus dem Prozeßbericht: Oberleutnant Jürgens gibt auf Befragen als Zeuge an, daß 100.000 Mark für die Beseitigung Liebknechts von Leutnant Fischer zugesichert waren. Hermann Sonnenfeld hat Anfang Januar im Reichstage den Schwiegersohn Scheidemanns, Henk, kennengelernt. ‚Henk erzählte mir wiederholt, daß von Scheidemann und Sklarz 100.000 Mark ausgesetzt seien, um Karl Liebknecht oder die Frau Luxemburg unschädlich zu machen.‘ Ernst Sonnenfeld war Zahlmeister des Regiments ‚Reichstag‘, an dessen Spitze der Sozialdemokrat Baumeister stand und das von Sklarz finanziert wurde. Er sagte aus, daß er im Januar 1919 von Henk den mündlichen Auftrag erhalten habe, denjenigen Personen, die sich als Mörder von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg auswiesen, je 50.000 Mark auszuzahlen. Sklarz habe auf Rückfrage die Anweisung bestätigt. Häsel, Leiter der Sektion im Regiment ‚Reichstag‘, der alle Befehle mit Scheidemanns Schwiegersohn, Henk, und mit Baumeister zu unterschreiben hatte, sagte aus: ‚Ein Befehl, Liebknecht zu ermorden, bestand. Auch die Belohnung war zugesagt. Es wurde gesagt: Wer Liebknecht und Luxemburg tot oder lebendig bringt, erhält 100.000 Mark‘. In dem Prozeß über die Ermordung Liebknechts und Luxemburgs hat ein halbes Dutzend Zeugen bekundet, daß damals bereits ein Kopfgeld von je 50.000 Mark ausgesetzt war, und zwar von Scheidemann und Georg Sklarz, einem mit Scheidemann eng befreundeten neureichen Kriegsmillionär (Haffner, Revolution, S. 153).“

  73. Wahr-Sager sagt:

    @Eveline:

    Nazi-Flöhe abschütteln? Wovon soll die Antifa-Industrie dann leben? Mit Naaaziiiis kann man sich doch als privilegierter Etablierter auch so wunderbar profilieren. Und muss gar nicht schwer arbeiten.
    Ich könnte schwör’n, dass so mancher „Anti“Faschist zu Hause einen Hitler-Schrein stehen hat…

  74. Igelfrau sagt:

    Die heiße Kartoffel der Montagsdemo´s: http://youtu.be/00Kw2NpIIeY
    Man kann aber auch weiterhin darüber philosophieren ob die Besucher der Montagsmahnwachen links oder rechts sind, ob Hitler böser war als Stalin oder umgekehrt, was unter Antisemitismus eigentlich genau zu verstehen ist, was als Verschwörungstheorie anzusehen ist oder auch nicht, ob es gut ist dass eine Concita Wurst beim Eurovision Song -Contest singen darf, ob es Chemtrails oder doch nur Kondensstreifen sind, etc. pp (eine Überspitzung der derzeitigen Debatten). In meinen Augen führt sich diese momentane Bewegung einfach in letzter Konsequenz dadurch ad absurdum, dass sie zu einer „Schwatzveranstaltung“ verkommt. Also genauso agiert wie die Politiker die man kritisiert. Des weiteren möchte ich noch auf ein Video verweisen mit dem Titel „die normative Kraft des Faktischen“.

  75. Eveline sagt:

    Wahr-Sager sagt:
    24. Juni 2014 um 19:48
    @Eveline:

    Ja ganz sicher, dann wäre er nicht ganz so verlogen, wie die, die ihren Hitlerschrein auf andere projizieren.
    Das sind dann die ganz schlimmen Sauberen.
    Man muss aber wissen , es ist denen nicht bewusst.
    Nichts ist gefährlicher als die schlafende Dummheit.

    Wir leben in einer dualen Welt. Rechts – Links, vorne – hinten.
    u.s.f Jetzt wird einfach ein Pol genommen und für Böse erklärt, über einen gewissen Zeitraum natürlich. Rechts in diesem Falle.
    Aber rechts geht nicht weg, einfach so, denn dann wäre links auch weg. – siehe duale Welt.
    Die einzige Möglichkeit ist die , meines Wissens, keine Energie mehr reinzugeben.

    Es gibt eine gute Astrologiekarte, die diesen Konflikt aufgemalt hat.
    Ein Schachspieler sitzt vor seinem Spiel und all die Figuren, die ihm nicht gefallen, hat er unter dem Tisch versteckt, ausgegrenzt, die dürfen nun unterm Tisch rummaulen, und spielen so nur destruktiv mit.
    Denn die Energien bleiben ja im Spiel. Ist ja nur die Ausformung, die unterm Tisch hockt. 😏

  76. Diego Rivera sagt:

    @Eveline:
    Ich glaube beim Geld irrst Du dich. Geld muss man auch im gesellschaftlichen Kontext sehen. Wir haben das kapitalistische Wirtschaftssystem mit dem Zwang der Kapitalvermehrung. Nicht das Geld macht die Menschen und die Natur kaputt,
    sondern der Zwang Geld zum Leben verdienen zu müssen.
    Was meinst Du mit „Geld heilen“?
    Geld ist doch nur der Ausdruck der gesellschaftlichen Realität, es schafft diese jedoch nicht.
    Natürlich ist die Federal Reserve eine Privatbank und es gibt an ihr viel zu kritisieren.
    Nur: Ohne diese maßlose Spekulation mit ihren riesigen Blasen, die irgendwann platzen (müssen), hätte sich dieses System längst überlebt.
    Das Schlimme ist, je länger dieser Zustand des Siechtums andauert, umso schlimmer wird der Knall wenn es zugrunde geht.

  77. Eveline sagt:

    Diego Rivera sagt:
    29. Juni 2014 um 13:04

    …….Nicht das Geld macht die Menschen und die Natur kaputt,
    sondern der Zwang Geld zum Leben verdienen zu müssen.

    Schon richtig, nur die Spielregeln sind so festgelegt.
    Und der Mensch glaubt diesen Spielregeln, er weiss in aller Regel nicht, das 97 Prozent des Geldes, nur noch virtuelles Computergeld sind.
    Und das Geld erst durch Schuld entsteht, und diese Schuld , wie Ringlein, Ringlein du musst wandern, immer weiter fliesst.
    Wir haben alle nur Schulden auf dem Konto, auch wenn da ein plus vor der Zahl steht.

    Und das, obwohl Scheine und Münzen gesetzliches Zahlungsmittel sind.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Juni 2014
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
%d Bloggern gefällt das: