Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Montagsdemo: Brandanschlag auf Organisator-Auto

10409740_10202040137918225_6246474272919497463_nJürgen Elsässer spricht HEUTE in Karlsruhe auf der Friedensmahnwache (19 Uhr, Platz der Grundrechte)

Erschreckende Eskalation im Kampf des NATO-Establishments gegen die Friedensmahnwachen: Gestern wurde der SUV eines der Berliner Organisatoren in Leipzig abgefackelt, als Mahnwachen-Gründer Lars Mährholz einige hundert Meter weiter gerade mit seiner Rede beginnen wollte. Damit hat die Hetz- und Verleumdungskampage, die von der Monopolpresse – und nicht zuletzt von Jutta Ditfurth – gegen die Friedensaktivisten losgetreten wurde, ein kriminelles und tendenziell terroristisches Stadium erreicht.

Auf Facebook gibt es mittlerweile ein Bekennerschreiben, das sich eindeutig gegen Mährholz und die Montagsdemonstrationen richtet (erste beide postings). Das Manifest ist im antifa-Sprachduktus gehalten, aber gleichzeitig so wirr (z.B. Bezug aufs Grundgesetz), dass es nicht von der organisierten Antifa zu kommen scheint, sondern entweder von antifa-Desperados oder direkt vom Geheimdienst. Aber wie dem auch sei: Eine solche Gewalttat gedeiht in einer NATO-geheimdienstlich gesteuerten Grauzone, zu dem die antideutsche Antifa passt wie der Arsch auf den Eimer.

Der oder die Gewalttäter haben offenbar eine Situation genutzt, wo die Montagsdemonstrationen von internen Spaltungen durchzogen sind und, besonders in Berlin, mit abnehmenden Teilnehmerzahlen zu kämpfen haben. Gerade in Leipzig ist die Situation vollkommen unübersichtlich: Mährholz hielt seine Rede am gestrigen Sonntag auf einem „Sonntagsspaziergang“, der irgendwie in Konkurrenz zur bisherigen Montagsdemo steht. Diese „Montägler“ sollen sich mit der Leipziger Antifa arrangiert haben, behauptet dieser Artikel – wobei nicht zu dieser These passt, dass mit dem schwulen Antifa-Aktivisten Prinz Chaos einer der „linkesten“ Redner auch gestern, also am Sonntag, sprechen sollte. Also, ich blick da nicht mehr durch…

Umso mehr gilt, angesichts dieser ungeheueren Provokation jetzt die Reihen zu schließen und sich nicht spalten zu lassen! Meine Solidarität gilt Lars Mährholz! Der Feind der Friedensbewegung steht nicht in ihren eigenen Reihen, sondern im Feld der Teile der Antifa, die von den NATO-Geheimdiensten gesteuert werden! Dieses Milieu ist offensichtlich zu jeder Schandtat bereit!

Ich freue mich auf meine Rede heute abend in Karlsruhe (ab 19 Uhr, Platz der Grundrechte). Kommt alle, auch in Berlin (18 Uhr, Potsdamer Platz, und in über 50 anderen Städten)  und zeigt, dass wir uns nicht einschüchtern lassen.

Einsortiert unter:Uncategorized

52 Responses

  1. Ohm Kürger sagt:

    Lieber Herr Elsässer,

    meiner Meinung nach hätten Sie von Anfang an die Finger von dieser eher wirr und diffus agierenden „Bewegung“ lassen sollen. Machen Sie ihr eingenes Ding und fertig. Sie vergeuden auf diesen Veranstaltungen nur Ihre kostbare Zeit und werden in einen Topf geworfen mit Leuten wie „Prinz Chaos“ und Konsorten. Das ist es nicht wert!

  2. Rudolf Steinmetz sagt:

    Wer das äusserst verdienstvolle, von Ken Jebsen geführte neueste Interview mit Willy Wimmer gründlich studiert, den wundert nichts mehr, über das, was hierzulande geschieht, siehe KenFM im Gespräch mit: Willy Wimmer (Juni 2014): http://kenfm.de/blog/2014/06/11/wimmer-juni-2014/
    WILLY WIMMER (der von Merkel mit der OMERTA belegt ist) bestätigt voll und ganz die spektakuläre Analyse des ANDREAS VON BÜLOW, siehe KenFM im Gespräch mit: Dr. Andreas von Bülow: http://www.youtube.com/watch?v=mAEZrGoEQjc
    JÜRGEN ELSÄSSER sollte sich allmählich Asbest-Unterwäsche zulegen nebst kugelsichere Westen. Oder nicht nötig?

  3. Ja mei! Damit ist doch zu rechnen. Aber der NATO würde ich das jetzt nicht in die SChuhe schieben ohne Beweise! Das machen auch so gewöhnliche Vollidioten mit 8-Klassenabschluß, Bestnote 3.

  4. Das Problem jeder „Montagsdemo“ im Umfeld satter Leute ist, das sie ins Stocken gerät und sich verliert. War doch bei allen Bewegungen seit 1945 so, oder?!

    Damit will ich nicht sagen, damit nun aufzuhören oder gar nicht erst anzufangen. Nein, ich will damit sagen, daß Ihr nun mal einen Gang höher schalten müßt! Vielleicht ist die abgefackelte „Bude“ sogar genau das Zeichen dafür.

    Nächster Gang? Was wäre das? Ja, da sollte man sich brauchbare Gedanken machen!

    Ich persönlich würde Verhältnisse wie am Vorabend jeder revolutionären Sturmaktion begrüßen! Allerdings sollte man dann auch Pläne haben, um gute Leute in Regierungspositionen zu bringen und die Konkurrenz auszuschalten oder auszutricksen.

    Ja, auf was wartet oder hofft Ihr „Montägler“ eigentlich?? Das andere die Kartoffeln aus dem Feuer holen für Euch und Eure Ziele?!

    Nee! Ihr werdet wahrlich mit dem „Staat“ kämpfen müssen, ihn ein- und übernehmen müssen! Andernfalls tun es andere für Euch und dann dürfte man vom Regen in die Traufe gelangen, es sei denn, die anderen sind weit besser als Ihr. Aber hofft doch bitte nicht auf sie, sie werden vermutlich nicht da sein oder kommen!

  5. Jan Donner sagt:

    das is (gott sei dank) kein SUV, das is ein pick-up-truck !
    für leute die mal dinge zu befördern haben.

  6. Leri sagt:

    Ja,

    so reagieren Sie die Vefechter der NWO

    Es kommt immer mehr ans Licht

    Im Hintergrund zunächst United Staates of Europe
    + z.B. Enteignung der Völker

    http://m.kurier.at/politik/inland/brandstetter-ueber-hypo-gesetz-da-brauchts-keine-beruhigung/70.376.813

    Kulturzerstörung und „hegemone“ Masse

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/16/schweiz-will-mit-eu-ueber-einwanderungs-quote-verhandeln/

    Einwanderung anscheinend ist OBERSTE Prämisse

    und dann

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/16/andor-erstmals-spricht-ein-eu-kommissar-offen-vom-zusammenbruch/

    … in Brüssel, Berlin und Paris sehr konkret über eine beschleunigte Integration gesprochen wird.

    Jeder der jetzt noch was von Friedensprojekt faselt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Und im Hintergrund TTIP, TISA etc. Nestlé kauft weltweit Wasser usw.
    Der höre sich das hier an:

    Auslieferung der Völker weltweit an Banken und Industrie (Multi-nationale).

    Daraus bleibt nur ein Schluß:

    holt die Psychopathen (alle Hintermänner) aus Brüssel und Berlin
    stellt sie wegen Lügen und bewußten Täuschungen vor Gericht. (Nehmt die Banken an die Leine – (Verstaatlichung?)

    Ich halte die Täter des Brandanschlags, nicht für so kompetent, als das sie die o.g. Dinge alle wüßten oder durchschauen. Agieren sie doch auf einem symplen Prinzip: Da, der (politische) Gegner – „zerstört“ ihn.
    Der bringt meine Ziele in Gefahr.

    Nun, das was hier abläuft, ist im Falle Brasiliens auch zu erkennen. Tyrannei des Kapitalismus.
    In diesem Sinne:
    angenehmes „Spiel“ heute abend.

    BTW: Schon gehört?

    http://www.presstv.ir/detail/2014/06/16/367136/greece-demands-germanys-explanations/

    Der „Merkel-Effect“ (Snoden schlägt nochmal zu.

    Über NSA, alleine bei sich aufregen, und andere ausspionieren.

    Und bzgl. NSA wußte sie anscheinend (Spiegel) jahrelang, das die Bürger ausspioniert werden.

    Gehört anscheinend alles zur totalen Kontrolle und „Versklavung“, fragt sich für wen Frau Merkel und Co. und Schreimeier wirklich arbeitet.

  7. Maria sagt:

    Ehrlich gesagt, war es doch nur eine Frage der Zeit, bis zu
    solchen Anschlag kommt.Es wird bestimmt auch nicht der
    Letzte sein.
    Wie die Antifa mit politisch anders denkenden Menschen
    umgeht, kennt man ja zu genüge. Arbeitgeber werden
    informiert, dass sie einen Arbeitnehmer haben der entlassen
    gehört und droht unverholen mit Anschläge gegen die Firma.
    Wohnadressen, Telefonnummer werden im Internet
    veröffentlicht, bis hin zu Steckbriefen die in der Nachbarschaft
    verteilt werden.
    Auch beschmiert man gern das Wohnhaus und wirft die
    Scheiben ein und da spiet es auch keine Rolle, ob Kinder
    mit im Haushalt leben. Es wird billigend in kauf genommen, dass es Verletzte und auch Tote geben könnte.
    Dem System kommt es natürlich entgegen und sympathisierende Gruppen solcher Gewalt, werden staatlich
    zudem noch unterstützt.

  8. manfred6662013 sagt:

    Hallo Herr Elsässer,
    das ist so etwas von feige sich an einem PickUp = Kfz. zu ver-
    gehen weil man zu feige ist die verhasste persönlich anzusprechen oder zu schlagen/verbrennen!!!
    Gruß
    Manfred

    PS: Hatte selber 16 Jahre lang einen NISSAN MD 21 PickUp.

  9. Dennis Janssen sagt:

    Sehr geehrter Herr Elsässer, bitte vergessen Sie bei Ihrer Wut nicht unseren gemeinsamen Wunsch nach Frieden.

    Mit Wut und Hass auf der einen Seite ist Frieden auf der anderen Seite schwer zu erreichen. Hat nicht die Antifa eigentlich recht ähnliche Ziele wie wir? Ich weiß nicht ob es von der Nato gesteuerte Teile der Antifa gibt, aber ich denke auch hier hat Dialog obersten Vorrang.

    Natürlich erschreckt mich so ein Anschlag. Man muss sich fragen, wird das das nächste mal gemacht, wenn Herr Mährholz IM Auto sitzt? Daher muss unbedingt gegen den Drahtzieher ermittelt werden. Niemand sollte in Gefahr geraten weil er seine Meinung sagt.

  10. Leri sagt:

    und kein Unbekannter in den USA

    Dr. Kevin Barrett, a Ph.D. Arabist-Islamologist, is one of America’s best-known critics of the War on Terror. Dr. Barrett has appeared many times on Fox, CNN, PBS and other broadcast outlets, and has inspired feature stories and op-eds in the New York Times, the Christian Science Monitor, the Chicago Tribune, and other leading publications. Dr. Barrett has taught at colleges and universities in San Francisco, Paris, and Wisconsin, where he ran for Congress in 2008.

    er schreibt unter anderem:

    “Will [Russian President Vladimir] Putin, the Pope, and the pro-justice Muslims (led by the Islamic Republic of Iran) unite to put an end to Zionism and its dream of a New World Order with a capital in Occupied Jerusalem (East al-Quds)?”

    “If the new religious movements for social justice unite – and make common cause with everyone who supports justice, including those who consider themselves secularists – who knows what the future might bring,”

    seine Seite: http://www.truthjihad.com/

    ein anderer US-Friedenaktivist
    Stephen Francis was born and raised in Fresno, CA, and volunteered for the draft in 1969. At the time, he was a conventional youth who supported the main stream’s political views. These opinions dramatically reversed after entering the service; and he was jailed for various antiwar activities, including disobeying direct orders to get on a bus during antiwar protests at Fort Ord, CA., …

    welcher auch auf der Konferenz
    „Academic Freedom: Are there Limits to Inquiry? JFK, 9/11 and the Holocaust“ am 26.04.2014

    seine Website u.a.: http://www.newsfollowup.com/

    Schaut Euch sie genau an und dann reden wir nochmal über „Kapitalismuskritik“

    Er würde sich sicher totlachen über die Deutschen.

    Nun könnt ihr Euch denken, woher bzw. mit welchen „Müll“, die Hirne der Täter des Brandanschlangs gefüllt sind. Hat was von „Takfiri“ und irgendwie kämpfen die ja anscheinend fürs gleiche Ziel.

    http://www.globalresearch.ca/greater-israel-the-zionist-plan-for-the-middle-east/5324815

    die Israel-Lobby im White House schreit natürlich nach Bomber und Bodentruppen im Irak. Insbesondere McCain.
    Und natüüürlich kam der „Drive“ der „Freedomsfighter“ in den Irak gaaanz überraschend.
    Wurde ja auch nicht mit Aufklärungsdrohnen überwacht, nein nein. Erst Syrien und dann Irak und habt ihr die Map im Hinterkopf? Das ist natüüüürlich alles Zufall.

  11. rubo sagt:

    Von wem diese Zersetzungs-Aktionen, die jetzt terroristisch werden, organisiert sind, da soll doch keiner durchblicken.
    Typisch ist das für dieses NATO-Kriegssystem, überall, von Kiew über Berlin und Leipzig, Syrien, Irak, Palästina/Israel und Afrika wird provoziert – unter Spannungsherden läßt sich gut zündeln! Gauck und Merkel mischen wie immer in vorauseilendem Gehorsam und anspornenden Reden mit.

  12. Harald Schmidt sagt:

    An einigen Kommentaren bei facebook entpuppt sich doch die Naivität der Aktivisten.Hat man ernsthaft geglaubt, den harten Kern der „Antifa“ für seine Sache überzeugen zu können? Der Anschlag auf das Auto von Lars Mährholz zeigt das Gegenteil.Jürgen hat man in Berlin zumindest ausgeschlossen,die Abgrenzeritis hat also nix gebracht! Mit solchen Fanatikern ist nicht gut Kirschen essen.Vielleicht lernt man jetzt daraus! Im Grunde trägt Jutta Dittfurth mit ihrer irren Hetze die Verantwortung für das Attentat! Sie ist die geistige Brandstifterin!

  13. Wahr-Sager sagt:

    „Schwuler Antifa-Aktivist Prinz Chaos…“ Uiuiui, Herr Elsässer, wenn das mal nicht ein Anzeichen von „Homophobie“ ist.😉

    Auf der verlinkten Seite ist zu lesen: „Prompt ging es um Antisemitismus und eine rechte Vergangenheit, welche Mährholz immer wieder unterstellt wird (siehe Link am Ende).“

    Und der Link am Ende verweist auf das antideutsche Portal VICE, das gleich am Anfang erwähnte, dass „die Antifa wie so oft der einzige Lichtblick war“.

    Ob ich mich mit Lars Mährholz solidarisiere, hängt ganz davon ob, ob er sich von seiner rechten Vergangenheit distanziert oder dazu steht. Sollte er sich distanzieren, wäre das ein Schlag ins Gesicht eines jeden Rechten und ein Zugeständnis an diejenigen, die Deutschland verrecken lassen wollen. Es würde auch zeigen, dass L. Mährholz ein typischer Mitläufer ist, wie man ihn heute in der Regel überall findet.

    Dass man dem französischen Redner Stéphan Simone das Mikro abdrehte, weil er Klartext redete und die Antifa offen beschuldigte, zu Mitteln wie Brandanschläge zu greifen, ist erbärmlich.

  14. Alle arbeiten also fleißig daran, einen Raum für Terror und Gewalt zu schaffen wie in der Ukraine, in dem sie alle um das Politische Kalb tanzen. Wieso begreift das keiner?

    In einem Punkt muß ich den Subcomandante Trotteln ja recht geben: Es geht nicht um politische Opposition sondern um außerparlamentarischen Umbau der Gesellschaftsordnung, aus den Gemeinden heraus. Aber warum setzen die roten Trottel dann trotzdem weiter auf politischen Aktivismus?

    Sie werden ihren Schmelztiegel schon noch bekommen wenn sie weiter politisch agieren. Der wird euch aufgezwungen werden, ob ihr wollt oder nicht. Denn dazu ist Politik da, viele Meinungen in die politische Schlacht zu schicken:

    Wiki:
    „Eine politische Partei (lateinisch pars, Genitiv partis ‚Teil‘, ‚Richtung‘) ist ein auf unterschiedliche Weise organisierter Zusammenschluss von Menschen, die innerhalb eines umfassenderen politischen Verbandes (eines Staates o. Ä.) danach streben, politische Macht zu erringen, um ihre eigenen sachlichen oder ideellen Ziele zu verwirklichen und/oder persönliche Vorteile zu erlangen. Wesentlicher Teil des Erringens bzw. Ausübens politischer Macht ist es, Führungspositionen in staatlichen und anderen Institutionen (zum Beispiel Öffentlich-rechtlicher Rundfunk) mit Parteimitgliedern oder der Partei nahestehenden Menschen zu besetzen

    Innerhalb eines Mehrparteiensystems konkurrieren politische Parteien untereinander um die Besetzung der politischen Entscheidungspositionen…“

  15. Wahr-Sager sagt:

    Noch was zu VICE – ein nicht uninteressanter Kommentar von Dirk Probst (auf http://www.vice.com/de/read/montagsdemo-initiator-lars-maehrholz-verschweigt-seine-rechte-vergangenheit-kenfm-juergen-elsaesser):

    „Die einseitige Vice-Berichterstattung über die Vorgänge in der Ukraine haben mich zunächst stutzig gemacht. Nach diesem Artikel habe ich ein bisschen recherchiert und musste eine gewissen Nähe von Vice Media zum Medienimperium von Keith Rupert Murdoch feststellen. Man kann es garnicht schreiben ohne wieder in ein Eck gedrängt zu werden, aber lt. Wikipedia sind seine zionistische Weltanschauung und Beeinflussung der Nahostpolitik der USA ein wichtiger Punkt. Vice – Ihr steht auf der falschen Seite der Geschichte.“

    Ganz generell werden bei VICE die Rechten allesamt verteufelt, ohne sich mit deren Weltanschauung im Detail zu befassen. Da wird ja schon ein rechter „Holocaust-Leugner“ zum ultimativen Beweis dafür, wie böhse Rechte seien… Der erste Revisionist, Paul Rassinier, war übrigens ein Sozialist und KZ-Häftling.

  16. Otto W. sagt:

    BREAKING…

    Oha! Putin lässt die Geschichte frisieren und Elsässer kommt in die Bredouille! Auf welcher Seite steht er in folgender Causa? Wetten, dass wir dazu in drei Tagen auf dem Podium nichts hören werden? Elsässer sollte sich schämen!

    Streit über Partisanen-Propaganda: Moskau stuft deutschen Historiker als Extremisten ein

    Von Benjamin Bidder, Moskau

    Russland hat Texte des deutschen Historikers Sebastian Stopper auf die Liste „extremistischer Materialien“ gesetzt – gleich hinter Schriften Mussolinis. Stopper hatte Lügen der sowjetischen Partisanen-Propaganda entlarvt.

    Der deutsche General, der zweimal starb, liegt auf einem Friedhof in Wien. Karl Bornemann schied friedlich aus dem Leben, 1979 war das, so steht es auf dem Grabstein aus schwarzem Granit. In Russland dagegen gilt eine andere Wahrheit: Bornemann sei 1943 getötet worden, durch Schüsse von Partisanen „in Kopf und Brust“, so steht es dort in Akten.

    Der Historiker Sebastian Stopper hat den Fall des Generals rekonstruiert und ein Foto des Grabsteins ins Internet gestellt. Er schreibt auf einem Blog zur Partisanenbewegung im Zweiten Weltkrieg, auch auf Russisch. Seine Forschungen haben Stopper einen Doktortitel an der Berliner Humboldt-Universität eingebracht, in Russland aber den Vorwurf, ein Neonazi zu sein.

    Ein Gericht stufte seine Schriften als extremistisch ein, der Zugriff auf den Bornemann-Artikel wird im Internet blockiert. Das Justizministerium führt Stoppers Texte auf Position 2286 eines Registers „extremistischer Materialien“, gleich hinter einem Buch von Benito Mussolini, dem Anführer der italienischen Faschisten.

    Am Bahnhof Brjansk mit sowjetischen Kriegsliedern begrüßt

    Dass Stopper die Erfolge der Partisanen in Zweifel zieht, rührt an Russlands Stolz. Präsident Wladimir Putin hatte im Mai ein Gesetz unterzeichnet, dass nicht nur die „Relativierung des Nazismus“ unter Strafe stellen soll, sondern auch Kritik an der Roten Armee. Der Glanz des Sieges im „Großen Vaterländischen Krieg“ ist ein Eckpfeiler der Identität von Putins neuem Russland.

    In Internetforen wird geschimpft, Stopper trample „auf Asche und Knochen“ von Helden herum. Der Wissenschaftler hat über Monate in Archiven in Brjansk gearbeitet, vier Zugstunden südlich von Moskau. Die Stadt trägt noch immer den Ehrentitel „Stadt des Partisanenruhms“. Reisende am Fernbahnhof werden auch 69 Jahre nach der Kapitulation mit sowjetischen Kriegsliedern begrüßt, Hochzeitspaare posieren für Erinnerungsfotos am liebsten vor dem Mahnmal für die Widerstandskämpfer.

    Außer Frage steht auch für Stopper der Heldenmut vieler Widerstandskämpfer. Sie riskierten ihre Leben im Kampf gegen die Besatzer. Unbestritten sind die Gräueltaten, die Deutsche im Osten verübten. Wehrmacht und SS-Einheiten führten einen Vernichtungskrieg. Sie zerstörten 1700 Städte, 70.000 Dörfer. Die Sowjetunion beklagte 27 Millionen Tote.

    Stopper hat Dokumente in Archiven in beiden Ländern ausgewertet. Partisanenführer meldeten nach dem Ende der deutschen Besatzung mindestens 150.000 getötete „Faschisten“ allein im Gebiet Brjansk. Die Zahl steht auf dem Denkmal am Stadtrand, der damalige Präsident Dmitrij Medwedew hat es 2010 eingeweiht. Stopper schätzt anhand der Verlustmeldungen der Deutschen dagegen nicht mehr als 10.000 Tote und Verwundete. Er hält die Akten aus dem Wehrmachtsarchiv in Freiburg für verlässlich. Von ihnen hingen Nachschub und Personalersatz ab.

    „Bis zu 640 verletzte oder getötete Hitleristen“

    Jeder Tote wurde von mehreren Quellen erfasst, von Sanitätsabteilungen und Personalführung. Die Meldungen waren geheim. „Die Wehrmacht hatte keinen Grund, bei internen Berichten falsche Zahlen zu benutzen“, sagt Rolf-Dieter Müller vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Potsdam. „Die Partisanen hingegen hatten viele Gründe, der Zentrale übertriebene Erfolge zu melden“, sagt Müller.

    So rapportierte ein Trupp im November 1942 eine zerstörte Lok und „bis zu 640 verletzte oder getötete Hitleristen“. Die deutsche Verlustmeldung gibt nur Sachschaden von einer Lok und einem Wagen an. Der sowjetische Widerstand musste detaillierte Planvorgaben der Befehlshaber in Moskau erfüllen. So sollte die Brigade „Stalin“ 1943 mindestens zehn deutsche Züge vernichten. Angriffe auf gut gesicherte Bahnen aber waren Himmelfahrtskommandos. Manche Kämpfer zündeten ihre Minen deshalb in sicherem Abstand der Gleise, meldeten dann aber Erfolge an die Kommandeure.

    Die Bilanz der Partisanen stieg selbst nach dem Krieg noch weiter an. Nach dem Abzug der Deutschen 1943 wurden zunächst 781 vernichtete Züge im Gebiet Brjansk gemeldet. Auf der 2010 enthüllten Gedenktafel steht die Zahl 993. Der Gouverneur aber spricht inzwischen gern von „mehr als tausend“.

  17. Martina Theresia sagt:

    Es ist echt nicht mehr zu fassen – Bedrohungen und jetzt auch noch ein Anschlag auf ein Auto – wie soll das denn weitergehen? Das ist wie in der Ukraine – Menschen werden für diese Dienste von Staaten angeheuert und bezahlt. Sie haben die Spaltung schon mächtig vorangetrieben und wenn es so weitergeht, werden Sie es auch schaffen.Namaste

  18. Butterblume sagt:

    Toleranz-Terroristen:

    Das mit dem Brandanschlag finde ich schlimm. Das ist versuchter Mord, wenn jemand drin gewesen wäre.
    Diese Tat zeigt mir, dass sich einige Antifa-nahen Demonstranten zu regelrechten Toleranz-Terroristen entwickelt haben. Furchtbar! Wo soll das noch hinführen?

    Übrigens, seihen Sie nicht verwundert, wenn vielleicht nicht so viele Menschen zur Montagsdemo kommen, da um 18 Uhr das Spiel Portugal gegen Deutschland angepfiffen wird und viele Menschen davon abgelenkt sein könnten.

  19. der Mährholz wird einem immer sympathischer; jedenfalls kein „Klimaschützer“, sondern jemand mit „anständigem“ Fahrzeug

  20. Kufner Klaus sagt:

    Entfernen Sie bitte den Link auf dem Vokabel Bekennerschreiben, denn dieser Link führt auf meine Facebook Seite und ich will weder mit diesem Text noch mit Ihnen in Zusammenhang gebracht werden.

    Klaus Ch. Kufner

  21. Maria sagt:

    Die Masse bekommt es eh nicht mit. Sie sind alle glücklich oder auch nicht. Jedenfalls interessiert sich niemand für irgendwas, ausser sich selbst. Der Brandanschlag war sicher nur ein erstes Zeichen, eine Warnung. Dass sie auch anders können, zeigt die NSU Geschichte, die sie, Herr Elsässer, ja so gründlich aufgedeckt haben, wie kaum ein anderer. Und hat es genützt? Sind jetzt alle platt von dem Märchen und Erschrocken über die Kaltblütigkeit? Nein. Es interessiert niemanden. Ich habe leider keine Glaskugel. Aber eines weiß ich sicher: Hier wird sich nichts ändern. Spätestens wenn Putin weg ist, wird sich auch Russland verändern. Wir leben in einer globalisierten Welt. Das ist wirklich alternativlos. Die sind so mächtig, die haben nicht nur Medien und Politiker gekauft, da sind noch ganz andere am Werk. Nichts und niemand wird sie aufhalten. Und kaum einer will das auch. Niemand beschwert sich über die nicht Souveränität Deutschlands. Die diskutieren sogar rum, dass es ja gar nicht so sei und überhaupt ist das ja irgendwie Nazi. Die Leute brauchen diese Verarsche. Ich lehne mich zurück und beobachte das ganze Spiel und muss sagen: Es macht Spass!
    Es gibt wohl kein dümmeres Volk auf Erden, als die Deutschen.

  22. Wahr-Sager sagt:

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/schwesig-kuendigt-neues-programm-gegen-rechtsextremismus-an/

    Wie wärs, wenn COMPACT verstärkt darüber berichten würde und nicht ständig über die im Vergleich dazu untergeordneten Montagsdemos, die immer mehr zu ideologischen Propaganda-Veranstaltungen werden?

  23. Karin sagt:

    Was ja komisch ist, daß immer diese Angst vor dem Faschismus hochgejubelt wird, dabei kommt der so wie er damals war bestimmt nicht mehr wieder, weil jede Epoche seine eigne Dynamik entwickeln. Anstatt zu sehen, wer denn verbal gewalttätig ist (z.B. u.A. auch Frau Dittfurth), laufen wir angstvollen Fiktionen nach die so nicht mehr stimmen.

    Es ist als ob wir uns mit Hilfe von Bildern aus der Vergangenheit den Blickwinkel verstellen und nicht sehen, daß jeder (ohne Ausnahme) der Gewalt anwendet, egal unter welchen Umständen eben falsch liegt, damals wie heute. Die Linke Gewalt ist nicht edler als rechte Gewalt und sieht gleich aus.

    Sollen die Leute sich den Blutfluß in der Geschichte der Menschheit mal genauer anschauen und diejenigen beim Namen nennen die das Blut weiter fließen lassen wollen. Sie sind es doch die falsch liegen, egal wie fortschrittlich sei meinen zu sein in ihren Gelüsten nach Gewalt.

    Sie sind doch die wahren Faschisten und oft nennen sie sich sogar Humanisten, Linke, Rechte, Demokraten, Freiheitsliebhaber, Revolutionäre, egal was…. sie sehen auch nicht schöner aus als jemand der heute verteufelt wird.

    Das was angeblich heute „links und nobel“ sein soll war auch nicht immer Nobel, siehe Stalin/Gulag Kultur, Maos mörderische Kulturrevolution. So gut war das alles auch nicht. Oder sind die heutigen Linken anders? Ich glaube zwar schon, dennoch, warum sollte sich jemand als Links/Rechts sehen, wenn alles was diese Gruppierungen machten ist töten, töten und menschenverachtend wirken. Wer zu Gewalt aufruft liegt falsch und zwar : IMMER.

    Jutta Dittfurt’s Linke ist da ja auch nicht besser als ihre „so schlimme“ Familie. Der Apfel fällte eben nicht weit vom Stamm. Sie selber ist auch nicht gewaltfrei.

    Ob es Faschisten sind oder extreme Linke, der Mord an Menschen ist ja immer verbindend in allen Ausrichtungen.

    Jetzt ist ein Auto angesteckt worden: was kommt jetzt nicht? Wen wollen sie denn was antun? Was ist der Plan? Morden letztlich – etwa die friedensliebenden Montagsdemonstranten?

    Der Faschismus lebt auch in jeden der morden will und anderen was Böses unterstellt.

    Wenn sich JD nicht von diesen Gewalttaten an Sachen und sicher auch bald Menschen nicht rechtzeiti distanziert, macht sie sich auf jeden Fall mit schuldig an den zukünftigen Morden an harmlosen Friedensdemonstranten. So eine Distanzierung wuare aber was verbindendes und auf so eine niedrige Ebene wird sich diese Frau sicher nicht runter ziehen lassen. Wirklichen Frieden will diese Frau ja scheinbar auch nicht.

    Man sollte sich von allen Menschen distanzieren die Gewalt predigen, singen und anwenden wollen. Sie haben ein Problem mich sich selber letztlich und brauchen Hilfe.

  24. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Wenn ich lese, daß das „System“ Dutzende der relevanten Zeugen der 9/11-Mytsifikation hat umbringen lassen (‚mutmaßlich‘, hab‘ ich vergessen), dann sind die Initiatoren der Friedensdemonstrationen ja bislang gerade noch gut weggekommen..

  25. LiberteToujour sagt:

    Das musste ja irgendwann passieren. In einem Land in dem Meinungsmanipulationen und gleichgeschaltete Presse moeglich sind, da sind auch Gewalttaten durch die Handlanger der Eliten moeglich (Antifa, Geheimdienst, gekaufte Marodeure). Natuerlich ist eine Unterwanderung und Spaltung der Proteste eine Strategie die vom Establishement gesteuert wird. Das war in den U.S.A. mit der Occupy Bewegung aehnlich verlaufen. Erschwerend kommt hinzu das die Justiz hierzulande ebenfalls zunehmend gleichgeschaltet ist, dies beweist die ‚politisch korrekte‘ Rechtsprechung hierzulande mit absurden Urteilen fernab des normalen Rechtsempfindens. Schade das es mit Deutschland immer weiter bergab geht, insbesondere kulturell und was die Solidaritaet der Deutschen untereinander angeht. Allerdings, die oftmals von den Heuchlern in den Medien viel zitierte Civil Courage, ist klar auf der Seite der Organisatoren und Teilnehmer der Montags-Demonstation zu finden.

  26. Leri sagt:

    aus den USA ab 2001
    kennen wir hier unter Heidelberg-xxx
    bzw. NSU?

    http://rt.com/usa/166060-usa-fbi-terrorism-prosecutions/

    ‘Inventing terrorists’: New study reveals FBI set up terrorism-related prosecutions

    „The authors define ‘preemptive prosecution’ as “a law enforcement strategy adopted after 9/11, to target and prosecute individuals or organizations whose beliefs, ideology, or religious affiliations raise security concerns for the government.”

    “The government uses agents provocateur to target individuals who express dissident ideologies and then provides those provocateurs 25 with fake (harmless) missiles, bombs, guns, money, encouragement, friendship, and the technical and strategic planning necessary to see if the targeted individual can be manipulated into planning violent or criminal action,” the report concluded.“

    na? kommt bekannt vor?

  27. Leri sagt:

    Sorry, meinte die Sauerland-Gruppe

  28. Anonymous sagt:

    naja… mutmaßung, mutmaßung, mutmaßung. letztendlich wäre die einfache bekanntmachung effektiver. so gibt man den ganzen herrschaften die mit dem finger zeigen und „verschwörungstheoretiker“ schreien nur noch zündstoff.

  29. Eveline sagt:

    Gedanken zum Untergang der amerikanischen militärischen Vormachtstellung und warum gerade die amerikanischen Medienvertreter in Deutschland die Montagsmahnwachen zerstören wollen, mit ihrem unappetitlichen verlogenen Hirnkleister.

    Ein 3 x Hoch auf Putin.

    http://quer-denken.tv/index.php/583-gedanken-zum-supergau-der-luftueberwachung

  30. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Nicht nur Autos werden angezündet.

    In Dnjepropetrowsk haben „Unbekannte“ in schwarzen Uniformen das Haus des Nachbarn des Rada-Abgeordneten Oleg Zarev angezündet (Adressenverwechslung), dazu das Büro von Zarev.

    Was hinter der gesamten Ukraine-Krise steckt, ist sofort zu verstehen, wenn man das Transkript eines Telefongespräches liest, das der Doppelstaatsbürger Kolomoisky mit Zarev führte:
    http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/05/15/israelisch-ukrainischer-nazi-boss-igor-kolomoisky-entlarvt-sich/ .

    Der in der Schweiz sitzende Israeli-Ukrainer, Milliardär, war der Lenker der Putsch-Ereignisse, jetzt offizieller „Gouverneur“ des ukrainischen Ruhrgebietes.
    In dem Telefongespräch bedroht er Zarev ganz offen und ungeniert mit der Ermordung, und andere Unterstützer der Föderalisten gleich mit. Der Oligarch spricht (angeblich) von einer Synagoge aus und bezieht sich auf einen „ukrainischen Juden“, der (angeblich) in Mariopol (Donezk) ums Leben gekommen ist.

    Bekanntlich waren Kolomoisky-Milizen nach Mariopol gekommen und zwar in Firmenautos von Kolomoiskys Bank, der allmächtigen ukrainischen „Privatbank“. Diese Milizen haben in Mariopol ein Massaker angerichtet. Der Führer der Milizen ist bei dem Überfall ebenfalls umgekommen, mutmaßlich jener „Kamerad Schlemkewitz“, den Kolomoisky jetzt durch Ermordung von Zarev alttestamentarisch „rächen“ will.

  31. Dr. Gunther Kümel sagt:

    PHOSPHORBOMBEN

    Die ideologische Ausrichtung der Mord-Truppen der Oligarchen und Milliardäre, die aus dem fernen Ausland den Mord steuern, wird auch aus der Wahl der Mordwaffen deutlich:
    PHOSPHORBOMBEN!

    Video: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/06/slawjansk-mit-phosphorbomben-angegriffen.html

    Phosphorbomben wie in Gaza, Dresden, Hamburg, Berlin, Würzburg. Hier wie da sind diese Bomben speziell gegen Zivilisten gerichtet, Nichtkämpfer, Frauen und Kinder.

    Und das Merkel flittert in Brasilien herum. Schick!

    http://www.spiegel.de/spiegel/a-50307.html

  32. Berndchen sagt:

    Die Polizei sprach unmittelbar nach dem Anschlag von „Selbstentzündung“. Das wurde gestern auf der Mahnwache in Berlin verlautbart.
    Es war offenbar genau so wie bei dem einen NSU-Zeugen, der plötzlich und unerwartet an einer diabetischen Selbstentzündung starb, sag ich mal.

  33. Eulen Spiegel sagt:

    Ich verstehe nicht. Warum führt der Link mit angeblichem Bekennerschreiben auf mein Facebookprofil?

    Bin ich jetzt der Böse?

  34. juergenelsaesser sagt:

    Eulen Spiegel: Nein, natürlich nicht.

  35. juergenelsaesser sagt:

    Kufner: Erledigt, sorry!

  36. Wahr-Sager sagt:

    @Karin:

    „Was ja komisch ist, daß immer diese Angst vor dem Faschismus hochgejubelt wird, dabei kommt der so wie er damals war bestimmt nicht mehr wieder, weil jede Epoche seine eigne Dynamik entwickeln. Anstatt zu sehen, wer denn verbal gewalttätig ist (z.B. u.A. auch Frau Dittfurth), laufen wir angstvollen Fiktionen nach die so nicht mehr stimmen.“

    Die elementare Frage ist gar nicht, ob der Faschismus „so, wie er damals war“, wiederkommt, sondern ob der Faschismus wirklich so war, wie er uns von denen, die über die Deutungshoheit unserer Geschichte bestimmen, weisgemacht wird.
    Kein vernünftiger Mensch glaubt, dass es hier *nicht* um politische und wirtschaftliche Interessen geht, bei denen Todesopfer eine untergeordnete Rolle spielen. Das ist auch der Grund, warum das Hakenkreuz-Symbol in der BRD verboten ist, Kommunismus-Fahnen mit Hammer und Sichel aber nicht.

  37. zensurnixgut sagt:

    ELSÄSSER!
    Bitte einmal den Verweis von „Paule“ ansehen. Kann mir nicht vorstellen, daß Sie soetwas auf Ihrem Blog haben wollen.

  38. Mr Mindcontrol sagt:

    Das Beste steht ja hier noch gar nicht: Laut Märholz Rede gestern sagte die Polizei dazu Ursache wäre eine “ Spontane Selbstentzündung“! Die Polizei! Nicht irgendwelche Antifanten!

  39. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Homosexualität heilbar?

    Ja, behaupten die Republikaner in Texas und fassen einen entsprechenden Beschluß.
    US REPS beschliessen Homosexuellen-Therapie in Texas

    Cathie Adams : „Ich glaube nicht, dass Homosexuelle schwul geboren werden“, berichtet SPON.

    http://internetz-zeitung.eu/index.php/2018-us-reps-beschliessen-homosexuellen-therapie-in-texas

  40. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Dennis Janssen: „Niemand sollte in Gefahr geraten weil er seine Meinung sagt.“

    Das muß der Grundkonsens sein, und das sieht auch der UNO-Menschenrechtsrat so:

    9.§1des Art.19 (der Konvention) fordert Schutz des Rechtes auf Meinungsfreiheit ohne alle Eingriffe. Dies ist ein Recht, zu dem die Konvention (…der Menschenrechte) keine Ausnahmen oder Einschränkungen zuläßt. …

    „Gesetze, die die Äußerung von Meinungen über historische Tatsachen unter Strafe stellen, sind unvereinbar mit den Verpflichtungen der Staaten aus der Konvention, in Bezug auf die Meinungsfreiheit und die Freiheit, Meinungen zu vertreten.
    Die Konvention gestattet nicht ein allgemeines Verbot des Vertretens selbst irrtümlicher Meinungen oder einer
    unrichtigen Interpretation der Vergangenheit. … “

    Alle Arten von Meinungen sind geschützt, einschließlich aller Meinungen politischer, wissenschaftlicher, historischer, moralischer oder religiöser Natur. Es ist unvereinbar mit §1, Meinungen zu kriminalisieren (ausdrückliche Bezugnahme auf Faurisson).

    Die Belästigung, Einschüchterung oder Stigmatisierung einer Person, einschließlich Arrest, Verhaftung, Prozeß und Gefängnis auf Grund von Meinungen, die derjenige hat, stellen eine Verletzung des Art. 19, §1 dar. …

  41. Maria sagt:

    @ Wahr-Sager
    Sehe ich auch so. Jemand der dagegen den Mund aufmacht,
    wird erstmal schön der Ton abgedreht. Wenn das wieder
    Schule macht, dann kann man auch zu den Etablierten
    gehen.Nehme an, der junge Mann hat wieder kein Blatt vor
    den Mund genommen und das hat er einigen Rednern etwas
    voraus.
    Dieser ständige Kuschelkurs in Richtung der Linken und
    Antifa, geht mir nicht in den Sinn.

  42. Wahr-Sager sagt:

    @Maria:

    Ich vermute, dass es in erster Linie pure Angst ist. Denn der „anti“faschistische Einfluss in der BRD ist dermaßen extrem geworden, dass jederman, der sich in der Öffentlichkeit als „rechts“ verortet, mit massiven Repressalien rechnen muss.

    Jüngst hat die linkspopulistische Bundesfamilienministerin SPD-Schwesig indirekt versprochen, den Etat im „Kampf gegen rechts“ zu erhöhen, indem sie ein neues „Bundesprogramm gegen Rechtsextremismus“ ankündigte.
    Das bedeutet im Klartext, dass jeder, der für Deutschland eintritt, der sich nicht der Geschichtsklitterung der Alliierten unterstellt, mit noch mehr Druck zu rechnen hat, als es ohnehin schon der Fall gewesen war.
    Die antideutsche Regierung – anders kann man die Etablierten mit einem solchen zutiefst totalitärem Vorgehen nicht bezeichnen – betätigt sich als geistiger Brandstifter und provoziert mit ihrem immer rigideren Vorgehen gegen sog. „Rechtsextremisten“ oder „Nazis“ eine ansteigende Gewalt, die aber nicht etwa von dem selbstkonstruierten Feind ausgeht, sondern von „Anti“Faschisten, die staatlich geschützt gegen diesen in jeglicher illegitimer Form vorgehen und das auch – wie bekannt ist – weidlich ausnutzen. Eine Gegenwehr wird dann – wie ebenfalls bekannt ist – von den rot-grünen Medien in ideologischer Weise umgedeutet, womit der Linksfaschismus gestärkt wird.

  43. Wahr-Sager sagt:

    @Mario:

    Noch eine Anmerkung zu unserem kranken, linken Zeitgeist der BRD (zitiert aus dem Großen Wendig, Bd. 2):

    „… Das Problem liegt denn auch nicht so sehr in der historischen Wahrheit, die in diesem Fall relativ klar zutage liegt, sondern in der volkspädagogischen Absicht des Historikers Schnatz. Denn die Tendenz seiner Thesen liegt auf politisch korrekter Linie und paßt ins Bild der etablierten Geschichtsschreibung: Während angebliche deutsche Untaten mit zunehmender zeitlicher Entfernung vom Geschehen ins Ungemessene wachsen, schrumpfen die Verbrechen der Gegner an Deutschen allmählich zur Bedeutungslosigkeit zusammen. Das ist aber ein schäbiges Spiel, das im Dresdener Fall besonders leicht zu durchschauen ist.“

    Das hat natürlich mit der Antifa zu tun, indem diese das Bild der etablierten Geschichtsschreibung durch ihren Einsatz (auch mit Durchsetzung von Gewalt und Druck) fördert.

  44. Brand eines Pkw im Zusammenhang mit einer Kundgebung

    Ort. Leipzig, Augustusplatz
    Zeit: 15.06.2014, 16:15 Uhr

    Im Rahmen einer angemeldeten Kundgebung auf dem Augustusplatz unter dem
    Thema: „Montagsdemonstrationen“ kam es zu einem Brand eines Pkw Pick-Up Doge.
    Augenscheinlich war das Feuer im Frontbereich ausgebrochen. Die eintreffende
    Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Bei dem Halter des Fahrzeuges handelt
    es sich um einen 44-jährigen Mitorganisator der Veranstaltung aus Berlin. Das
    Fahrzeug wurde anschließend sichergestellt. Die gründliche und ausführliche kriminaltechnische Tatortarbeit der Brandursachenermittler ergaben einen technischen
    Defekt innerhalb des Motorraumes. Brandfördernde Mittel wurden nicht festgestellt. Der
    Schaden am Fahrzeug beträgt ca. 10.000 Euro. (Vo)

    PM unter: http://www.polizei.sachsen.de/de/dokumente/PDL/170614-PM1.pdf

  45. Informer sagt:

    Lieber Herr Ellsässer, was sagen Sie zum POlizeibericht, der besagt, das der Brand von einem technischen Defekt einer der beiden Batterien im Motorraum verusacht wurde?

    http://www.l-iz.de/Leben/F%C3%A4lle%20und%20Unf%C3%A4lle/2014/06/Montagsdemo-Polizei-zum-Pkw-Brand-auf-Sonntagsausflug-kein-Brandanschlag.html

    Dieses Modell der Marke „Dodge“ ist bekannt dafür, das die Batterien zu Bränden im Motorraum führen können, siehe http://www.carcomplaints.com/Dodge/Ram_3500/2005/electrical/relay_failure_resulting_in_fire.shtml

    … UND WARUM FÄHRT EIGENTLICH EIN VERANSTALTER DER MONTAGSDEMOS EINEN AMERIKANISCHEN SUV UND UNTERSTÜTZT DAMIT DAS FINANZSYSTEM, GEGEN DAS ER DEMONSTRIERT?!

    Ein Lada Niva wäre doch viel passender😉

  46. Mr Mindcontrol sagt:

    Ähem, ich wohne in Berlin wo die Strassenränder vollgeparkt sind mit Autos, ich habe in meinen ganzen Leben noch nie gesehen, wie Sie ein Auto Spontan selbst entzündet hat.
    Dass Autos so gefährlich (in diesem Zusammenhang) sind wie mache Böller zweifelhafter Herkunft ( die können sich wenn Sie feucht werden durchaus spontan selbst entzünden) wäre mir neu.

  47. Maria sagt:

    @Mr Mindcontrol
    Auch wenn ich in diesem Fall eher nicht an Selbstentzündung
    glaube, ist sowas möglich.
    Um einen Brand aber so aussehen zu lassen, dass es von
    einem elektrischen Gerät stammt, ist für einen Laien relativ
    einfach zu bewerkstelligen.
    Beim Auto ist es aber umso schwieriger festzustellen, da
    gerade im Motorraum durch Wachs, Öl, und Treibstoff alles
    voll mit Brandbeschleuniger ist. Hier hilft ein Hund oder
    Spürgeräte auch nicht weiter und man begnügt sich meistens
    nur damit es optisch zu begutachten.
    Nicht das jetzt einige denken, ich hätte Erfahrung damit. Ein
    Freund aus Kindheitstagen, war jahrelang bei einer
    Versicherung angestellt.

  48. Ben sagt:

    Die Linken versuchen das Zepter an sich zu reißen, und Ken macht das auch noch mit – ein Trauerspiel!

    Wenn sich das Ganze nun immer mehr nach links dreht bin ich weg – und viele andere auch!

    Ich bin Truther und Infokrieger und scheiße auf rechts und links!!

  49. Neukunde sagt:

    Spontane Selbstentzündung…

    Kennt man doch aus Hollywoodfilmen, dass amerikanische Fahrzeuge bei der kleinsten Panne explodieren.

    Mit einem Japaner wäre das nicht passiert.

  50. Martin Bott sagt:

    So einen „Technischen Defekt“ habe ich schon mal an einerm Heizlüfterstecker gehabt, und das sogar zufällig gefilmt.
    da hatte BND / Verfassungsschutz den Stecker mit Laser / Mikrowellen so weit aufgeheizt, daß er zu Schmoren anfing…
    Es muss ja nicht immer ein Kanister Benzin im Spiel sein. Da gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten Brände mit Infrarotlasern auf grosse Entfernung auszulösen:

  51. Dr. Gunther Kümel sagt:

    GEWALTTATEN gegen Mandatsträger und politische Parteien:

    – In der Nacht vom 10. auf den 11. März wurde in Leipzig-Lindenau ein gezielter Brandanschlag auf das Fahrzeug eines Stadtratskandidaten verübt. Es entstand ein Schaden von etwa 7.000 Euro. Der Geschädigte kandidierte zur Kommunalwahl im Leipziger Wahlkreis 8.

    – In der Nacht vom 17. auf den 18. März 2014 wurden in
    Leipzig-Meusdorf ein gezielter Brandanschlag auf ein Fahrzeug auf dem Grundstück des ehemaligen Leipziger Kreisvorsitzenden einer Partei sowie ein
    Farbbombenanschlag auf sein Wohnhaus verübt. Es entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro.

    – Am 20. April wurde ein gezielter Brandanschlag auf das Fahrzeug des stellvertretenden Landesvorsitzenden einer Partei verübt. Das Fahrzeug brannte vollständig
    aus, wobei ein Schaden in Höhe von etwa 15.000 Euro entstand. Zum Tatzeitpunkt befand sich das Fahrzeug nur zwei Meter von einem Wohnhaus entfernt, in dem eine Familie mit Kindern lebt. Deren Verletzung oder sogar Tod nahmen die Täter billigend in Kauf.

    – In der Nacht vom 20. auf den 21. April wurde die Fensterscheibe zum Wohnzimmer eines Stadtratskandidaten (Wahlkreis 1) einer Partei eingeschlagen und ein Sprengsatz mit einer teerhaltigen Flüssigkeit in den Raum geworfen. Dabei wurde das Opfer, Vater eines fünfjährigen Kindes, verletzt, und es entstand ein Sachschaden in Höhe
    von etwa 3.000 Euro.

    – Am 9. Mai wurde kurz vor 2 Uhr ein Brandanschlag auf das
    Privatfahrzeug eines Stadtratskandidaten einer Partei verübt. Der Audi A4 brannte dabei vollkommen aus: Totalschaden.

    – Am 23. Mai wurde ein Farbbombenanschlag auf die Wohnung der Familie T. verübt. Detlev T. war Stadtratskandidat in Leipzig. Bei dieser Tat wurde eine mit einem Sprengmittel gefüllte Flasche verwendet, die in der Wohnung explodierte und erhebliche Schäden anrichtete.

    – In der Nacht zum 2. Juni wurde die Wohnung des neugewählten Stadtrates einer ParteiZiel einer Attacke. Die Täter gingen mit Schlagwerkzeugen und Pflastersteinen vor, wobei nicht nur drei Fenster zu Bruch gingen, sondern auch die Lebensgefährtin verletzt wurde. Die Mutter eines fünfjährigen Kindes erlitt erhebliche Platz- und Schnittwunden, die in einer Klinik ambulant behandelt werden mußten. Die Täter hatten noch nicht einmal Skrupel, das Kinderzimmer zu attackieren, womit eine möglicherweise schwere
    Verletzung des Sohnes des Stadtrates und seiner Lebensgefährtin billigend in Kauf genommen wurde. Weiterhin wurde in der Nacht der Pkw schwer beschädigt.

    – Wenige Stunden später wurde sogar eine völlig unbeteiligte Person, eine 83-jährige, alleinlebende Rentnerin, in Leipzig-Schönefeld Opfer des bereits seit mehreren Monaten andauernden Terrors der Gewalttäter.
    Offenbar handelte es sich dabei um eine Verwechslung mit der in der Nähe wohnenden Familie T., die zuvor bereits Opfer eines Farbbombenanschlags wurde.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Juni 2014
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
%d Bloggern gefällt das: