Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Montagsdemos: Kein Friede mit der SAntifa!

Wir dürfen nicht vor der Gewalt der Meinungsterroristen in die Knie gehen!

So langsam kommen die Montagsdemos an einen kritischen Punkt. In immer mehr Städten sammeln sich die Gegner des Friedens, aufgehetzt von Baroness Ditfurth und den Medien, am Rande der Mahnwachen. Besonders provokativ am letzten Montag in Leipzig, wo ein grölender Mob unter USA- und Israelfahnen gegen Ken Jebsen angeschrien hat, aber auch am Potsdamer Platz in Berlin waren es dieses Mal schon etwa Hundert dieser Amerikanisten und Zioniten, die am Rand der Kundgebung gelauert haben. Was ist zu tun?

a) Der Eigenschutz der Mahnwachen muss verstärkt werden. Wir müssen darauf vorbereitet sein, wenn diese Typen, was sie schon oft beweiesen haben, gewalttätig werden. Selbstverständlich dürfen wir selbst nie handgreiflich werden. Aber warum nicht als Veranstalter die Polizei bitten, dass sie Störer wie in Leipzig von dem Platz, den wir angemeldet haben, entfernen? Der Anmelder hat das Hausrecht!

+++ Bericht von meiner Veranstaltung gestern bei der AfD-Pankow und den kläglichen Störversuchen der antifa+++

b) Wir sollten endlich aufhören, uns für das zu entschuldigen, was wir sind. Es ist sonnenklar, dass wir keine Antisemiten und Rassisten sind. Wir müssen das nicht immer betonen und dafür kostbare Redezeit verschwenden. Auf der anderen Seite sollte auch klar sein, dass unsere Abgrenzung gegen Extremisten nicht nur in eine Richtung geht, nämlich nach rechts, sondern auch in die andere, nach links. Wird immer nur einseitig abgegrenzt, erhält das Projekt Schlagseite. Warum nicht offensiv sagen, dass jeder für den Frieden willkommen ist – darunter neben vernünftig gewordenen Linken AUCH vernünftig gewordene Rechte? Eine Volksbewegung wird immer – keine Querfront –, aber ein Querschnitt aus allen politischen Richtungen (und Berufsgruppen, und Religionen etc.) sein.

c) Zu den Linken, die NICHT vernünftig geworden sind und es auf absehbare Zeit auch nicht zur Vernunft schaffen werden, gehört die Truppe unter dem Schwindelettikett antifa. Mit dem berechtigten historischen Antifaschismus haben diese Leute nichts zu tun. Sie treten unter USA- und Israelfahnen auf und trommeln für JEDEN Krieg, den diese beiden Mächte anzetteln. Sie treten gegen jede abweichende Meinung in diesem Land mit Gewalt und Terror an und schaffen ein Meinungsklima, das an das Jahr 1932 erinnert. Klar gesagt: Die heutige antifa ist eine rot lackierte und auf links kostümierte SA! Diese SA ist angetreten, unsere Demonstrationen für den Frieden kaputt zu machen, weil wir den Kriegsplänen ihrer Herren in den USA und Israel im Wege stehen! Deswegen hat mich Kens Rede in Leipzig (siehe Video oben) auch an einigen Stellen sehr verwundert! Gut war er immer dann, wo er diese Conchita-Würstchen der Lächerlichkeit preisgegeben hat. Aber warum forderte er immer mal wieder (etwa bei Minute 9:20), dass ein „Friede zwischen der antifa und den Leuten, die hier stehen“ (also den Montagsdemonstranten) geschlossen werden müsste? Warum sagte Ken, dass die antifa, genau wie wir, den Frieden wollte, nur einen anderen Weg als wir dahin anstrebe, und dass wir deshalb zusammen kommen müssten? DIE ANTIFA WILL NICHT FRIEDEN, DIE ANTIFA WILL KRIEG! Sie will den Krieg in der Außenpolitik und unterstützt deswegen die US-Army und die israelische IDF. Und sie führt Krieg im Innern gegen die Meinungsfreiheit.

Die Montagsdemos sind ein Sammelpunkt für das Volk, eine große historische Chance. Diese Chance kann nur genutzt werden, wenn wir uns auch von den linken (besser: links kostümierten) Extremisten klar abgrenzen. Kein Fußbreit der antifa!

(Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT-Magazin, da gibt es mehr davon.)

Einsortiert unter:Uncategorized

99 Responses

  1. Rudolf Steinmetz sagt:

    manche meinen
    lechts und rinks
    kann man nicht velwechsern
    werch ein illtum
    (Ernst Jandl)

  2. Dave sagt:

    Prinzipiell stimme ich dir zu allerdings gilt es zwischen der „allgemeinen“ Antifa und den sogenannten Antideutschen. Ich habe die Erfahrung gemacht dass man mit ersteren zum Teil noch einigermaßen vernünftig sprechen und auch diskutieren kann, bei letzteren ist das leider alles zu spät. Die haben ihre ideologische Nische gefunden und werden da freiwillig auch nicht mehr rauskommen. Aufgrund der Israel / USA Fahnen denke ich, dass es sich in Leipzig wohl auch eher um letztere gehandelt hat. Bisher war ich immer auf dem Stand, dass diese Antideutschen innerhalb der Antifa eine eigene „Gruppierung“ bilden, welche eher als unbeliebt gilt und scharf kritisiert geht. Allerdings bin ich mir nicht sicher wie das mittlerweile ist…

  3. Ottonormalverbraucher sagt:

    Alt aber kult und wieder aktuell. http://www.youtube.com/watch?v=N3g1tPiNAs0

  4. Mr Mindcontrol sagt:

    Ähem, Ken Jebsen hat doch GERADE zu Frieden mit und von der Antifa aufgerufen, er hatte versucht ihnen die Hand zu reichen und eben gesagt dass wir Frieden in der Ukraine wollen aber in Leipzig nicht schaffen und diese das Problem sei!

  5. Auster sagt:

    Die Mahnwachen kämpfen mit dem elementaren Deutschland-Problem „teile und herrsche“.
    Daß zwischen Schwarz und Weiß jede Menge Grautöne existieren wurde der Mehrheit völlig aberzogen.

    Nur die 100%ige Übereinstimmung mit der SAntifa-Ideologie wird toleriert. Es brauchen nur bestimmte Begriffe in völlig harmlosen Kontext fallen, schon springt der Mob an und will das Wort verbieten.
    Die Toleranz, die sie im Sinne des Gendermainstreams einfordern, billigen sie nicht im Ansatz anderen mit abweichendem Gedankengut zu.
    Das ist ein sehr schmaler Grad der „Erlaubnis“.
    Da frag‘ ich mich wirklich „wo sind wir hier eigentlich“.

    So muß es im dritten Reich gewesen sein!
    Übel – damals und jetzt wieder.

    Ich bezweifel, ob z.B. neutrale Kommunikations-Trainer direkt vor Ort etwas ausrichten könnten.

  6. Markus sagt:

    Jürgen, ich war auf der Demo in Leipzig und gehöre zu den Initiatoren der selben. Es gibt unterschiede zwischen der Antifa, und der Antifa. Diese Gruppierung die am Montag aufgetreten ist nennt sich „Antideutsche Antifa“. Auf diese trifft deine Aussage wahrlich zu! Es gibt aber auch normale Antifa, die sich alle Mühe geben und zurückstecken und sich in unsere Reihen eingebracht haben, und uns unterstützen. Die halten selber nicht viel von der „Antideutschen Antifa“. Da musst du Unterschiede machen, um nicht den Falschen auf die Füße zu treten. Allerdings sind wir hier in Leipzig trotzdem noch sehr weit weg, auch vernünftig gewordene sogenannte „Rechte“ zu akzeptieren. Das ist schade. Mir ist der Gedanke klar, ich hab den Sinn des Erfinders verstanden! Aber ich denke das erledigt sich inzwischen ein gues Stück selber, weil die „antideutschen“ sich selber in ein komplett schlechtes Licht rücken durch ihre hirnlosen Gewaltandrohungen und Störaktionen! So what, ich hoffe auf maximale Erfolge und ein gutes Zusammenarbeiten aller! Wir sind auf dem richtigen Weg;)

  7. Rudolf Steinmetz sagt:

    @Mr Mindcontrol: vielleicht ist hier Mindcontrol im Spiel, siehe Mathias Broeckers Lechts und Rinks: http://www.broeckers.com/2014/04/21/lechts-und-rinks/

  8. Aktenzeichen_666 sagt:

    Die NaZis sind schon wieder da,
    sie nennen sich jetzt antifa!

  9. Wolfi sagt:

    Wie wäre es eigentlich, die Montagsdemos unter das Motto „Raus aus der NATO!“ zu stellen? (Der Vorschlag stammt von hier: http://rotefahne.eu/2014/05/was-ist-eigentlich-eine-friedensbewegung/ )

  10. Prometheus sagt:

    Ich verweise gerne auf meinen Eintrag, bezüglich der Anwendung des einseitigen Vokabulars.

    Die linke Sturmabteilung hat übrigens auch einen richtigen Namen gehabt: “Roter Frontkämpferbund”. Und auch die sogenannten Demokraten hatten mit ihrem “Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold” eine nicht gerade zimperliche Einheit, um andersdenkende Menschen zu bedrohen bzw. körperlich zu traktieren. Man muss sich also nicht immer nur von der einen Seite bedienen…

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/11/12/linke-sa-macht-gegen-compact-familienkonferenz-mobil/#comment-78781

    Ist Herr Elsässer wirklich mit Scheuklappen ausgestattet, um nicht zu erkennen, welche Intention Herr Jebsen wirklich verfolgt? Mit Sicherheit nicht.
    Ken Jebsen ist ein Verfechter der multikulturellen Gesellschaft mit der Tolerierung all ihren negativen Begleiterscheinungen. Er verweist stets auf seine iranischen „Roots“. Aber die „Bio-Deutschen“ (O-Ton Cem Özdemir) selber sollen sich von diesen engstirnigen Gedanken befreien. Heimat, Geschichte,Tradition, Folklore, Kunst etc, werden unter der Kategorie „Rechts“ eingestuft. Ich kann jeden nur mal empfehlen, den Versuch zu starten, dieses Thema bei einer „Montagsdemo“ nur ansatzweise anzusprechen. Das De Gaullesche Prinzip eines „Europa der Vaterländer“ ist doch schon faktisch auf dem Index. Und ja, es hat durchaus etwas mit Frieden zu tun. Eine Besinnung der Völker und Nationen auf das Wesentliche im Leben und auf sich selbst, damit verbunden seine Herkunft und Eigenschaften zu pflegen, ohne sich über andere zu erheben…

    Nein, wir alle seien ja nur Menschen und die Herkunft ist völlig egal. Aber genau das ist das Problem. In Deutschland herrscht schon längst die Vorstufe zum Bürgerkrieg, weil ein ethnischer und kultureller Konflikt ein Flächenbrand auslösen wird. Aber lesen wir die Bücher bzw. Aussagen von Thomas Barnett oder Zbigniew Brzeziński, dann darf man nicht überrascht sein. Die unverantwortliche, aber gewollte Masseneinwanderung aus anderen Kulturkreisen wird vorangetrieben. Man sehe nur die Vorführung des Hamburger Senats bei den Lampedusa-Flüchtlingen.

    Herr Jebsen selber betont ja immer, dass es für ihn rechts, links, oben oder unten nicht mehr gibt, um fast im selben Atemzug zu betonen, dass er „Rechts“ hasst, ohne aber mal ausführlicher darauf einzugehen, was er eigentlich unter „rechts“ versteht.

    Aberwitzig wird es dann, wenn Herr Jebsen, aber auch die Herren Elsässer, Popp, Mährholz und andere Montagssprecher auf das äussere Erscheinungsbild der Mahnwachenteilnehmer hinweisen und die Kritiker dieser Veranstaltungen fragt, ob denn so „rechts denkende“ aussehen. „An ihrer Frisur und ihrer Kleidung sollst du sie erkennen“. Keine glatzköpfigen, grüne Bomberjacken tragende, mit schwarzen Springerstiefeln und weißen Schnürsenkeln ausgestattet, zu beobachten. Oder wie soll das sonst zu verstehen sein?

    Es schleicht sich sowieso die momentan schmollende Friedens-/Occupy-Attac-Bewegung in die Montagsdemos ein. Herr Pedram Shahyar kündigt sich ja schon an, verstärkt und aktiv die Montagsdemos voranzutreiben. Übrigens ein sehr interessantes Gespräch zwischen den Herren Jebsen und Shahyar.

    Auch nicht zu verachten, wie Herr Jebsen vor seiner politisch investigativen Haltung, sein Brot verdient hat. Sozusagen von Menschenverachter zum Menschenversteher…

  11. Auch in Dortmund zerstört die Antifa die AfD-Plakate.

  12. Bravo; nach der Aktion von Ken, hatte ich schon begonnen an Tuch zu (ver-) Zweifeln…

  13. Judea declares war on germany? Das Beste ist die Bomber-Harris-Fraktion mit ihren Israel / USA Fahnen per Foto/Video zu „outen“. Also massenhaft Fotos und Videos machen und ins Netz stellen! Dann sieht auch Otto Normal mit wem er es zu tun hat!

  14. Martin Große sagt:

    Antideutsche und Antifa ist nicht das gleiche…

  15. Rudolf Steinmetz sagt:

    @Wolfi: raus aus der NATO? Atlantikbrücke durchsägen? Friedensvertrag mit Putin? Ammi go home? UND WUSCH: kommt `ne Drohne geflogen…. d.h. die USA ächten einen, wie diesen Putin-Freund Jakunin – der teilt nun kräftig gegen den Westen aus: Europa tanze nach der Pfeife der USA UND DER ERFOLG von Conchita Wurst zeige den „vulgären Ethno-Faschismus“ des Westens: http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-putin-vertrauter-jakunin-zu-ethno-faschismus-des-westens-a-969612.html
    STIMMT KenFM dem zu?

  16. Jack sagt:

    zu

    Ottonormalverbraucher…/ Lesern

    schönes Lied der Bösen Onkels kannte ich noch nicht. Mir waren bislang nur die älteren Titel bekannt „Bomberpilot, ich bringe euch den Tod“ oder “ wir sind hässlich brutal und gewalttätig“ mit den Songzeilen…Wir tragen alle Hakenkreuze usw. oder „Türken raus Türken raus“
    ( alles auch auf YouTube zu recherchieren wenn man die Onkels mit s am Ende schreibt)

    Was sind denn die Bösen Onkels nun?

    rechts? links? schizophren?

    Eindeutig – Schizophren!

    Eindeutig schizophren wie die Antifa auch…..und noch viel schlimmer liebe Mitmenschen; schizophren wie ich selbst.

    Ich bin extrem links wenn es um Gerechtigkeit und soziale, solidarische, gesellschaftliche Angelegenheiten geht.

    und ja auch rechts konservativ wenn es um den Erhalt von Kultur und Werten geht die meine nachvollziehbaren
    Vorfahren in den Menschheitsverlauf eingebracht haben.

    Fazit:

    Ein Aufbrechen des „Links und Rechts“ Schubladendenken
    ist ein Beitrag für meine Gesundheit – Danke Ihr Aktivisten!

    Anmerkung zu Faschisten;

    Faschistisch tritt die Antifa auf, die keine Meinungsvielfalt zulässt;

    faschistisch sind auch deutsche Nichtrauchergesetze;

    faschistisch sind alle deutschen Politiker die sog. „Rechte“
    aus der Gesellschaft ausschließen wollen und einen Dialog ablehnen.

    Zum Schluss zu

    Ken Jebsen – Du Ausländer!…Deine Rhetorik ist beeindruckend.

    Hätte ich mit Freunden als 13 Jähriger mehr Eier vom Leipziger Messehochhaus auf die Demonstranten geworfen und damit die Revolution vereitelt würdest Du heute nicht als Judenfeind dastehen.

  17. Wahr-Sager sagt:

    zu b) Warum macht ihr nicht endlich klar, dass Begriffe wie „Rassismus“ und „Antisemitismus“ (hier müssten eigentlich Araber gemeint sein, weil diese den Großteil an Semiten ausmachen) ideologisch missbraucht werden? Dass die Etablierten und deren nützlichen Idioten, die „Anti“Faschisten, diese Begriffe nutzen, um ihren Einfluss geltend zu machen, ihre Macht zu erhalten und zu stärken?

    Nein, ihr müsst nicht betonen, dass ihr keine „Rassisten“ und „Antisemiten“ seid – im Gegenteil. Jede Rechtfertigung ist vergeudete Zeit und Energie, die Blinden und Tauben wollen euch ohnehin nicht zusehen bzw. -hören. Rationale Argumente sind Fanatikern nicht zugänglich.

    Wenn ihr euch unbedingt abgrenzen wollt, dann macht das doch explizit gegen Linksextremismus – der im Übrigen zum oft propagandistischen und unscharfen „Rechtsextremismus“ in unserer Zeit höchstlebendig ist und vom Staat und den Medien forciert wird.
    Klart darüber auf, welcher Schindluder mit „Rechtsextremismus“ betrieben wird, welchen Zweck der verlogene „Kampf gegen rechts“ hat und warum der Staat ständig vor Linksextremismus warnt und gleichzeitig mit „Anti“Faschisten kooperiert.

    Macht deutlich, dass auf den Montagsdemos auch Rechte willkommen sind. Hier wäre exemplarisch die Erwähnung des jüdischen Publizisten Gerard Menuhin sinnvoll, der damals für die Nationalzeitung schrieb und vor Burschenschaften redete.
    Sowas bringt die Leute zum Nachdenken.

  18. Wahr-Sager sagt:

    @Martin Große:

    Ich kenne keine pro-deutsche Antifa. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit.

  19. D. Braun sagt:

    Wann hören die Menschen endlich auf damit gegen Rechte und Linke zu argumentieren und beginnen damit, bezüglich der Sachfragen zu argumentieren?
    Wahrscheinlich erst am jüngsten Tage.
    Nicht weil jemand in der Antifa ist, ist er mein Gegner, sondern deshalb, weil er für eine Kriegsintervention eintritt, ist er mein Gegner.
    Nicht deshalb, weil jemand ein Nazi ist, ist er mein Gegner, sondern deshalb, weil er für Unterdrückung und Ausbeutung einer wehrlosen Minderheit ist, ist er mein Gegner.
    Laßt uns lernen, die Dinge beim Namen zu nennen, anstatt sie bestimmten Gruppierungen zuzuordnen.
    Kriegsintervention gegenüber wehrlosen Zivilisten und Unterdrückung und Ausbeutung von Minderheiten ist ein und das selbe.
    Wer dies macht, dem muß man Einhalt gebieten, egal ob er rechts oder links ist.
    Und NUR SO sollte man argumentieren:
    Indem man ohne Leute in rechts oder links einteilt, ihre Taten und Vorhaben offenbart.

  20. schnehen sagt:

    Ich finde, wir sollten die Diskussion inhaltlicher führen.

    Welche Positionen die alte Friedensbewegung, im Unterschied zur neuen, heute bezieht, wird deutlich an der Stellungnahme von

    Peter Strutynski

    dem Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag in der ‚jungen Welt‘ vom 8./9. März.

    Er äußerte sich zum Krim-Referendum so:

    „Jede einseitige Maßnahme zur Sezession der Krim und anderer Landesteile der Ukraine ist zu stoppen. Stattdessen sind internationale Sicherheitsgarantien für den Bestand des Landes und Hilfen für den Aussöhnungsprozess im Inneren vonnöten.

    In der hochexplosiven Lage sollten multilaterale Gespräche und Verhandlungen über alle die Ukraine betreffenden Fragen im Rahmen der OSZE geführt werden.“ Und:

    „Was die Amis und die Russen da machen ist kontraproduktiv.“
    (Quelle: ‚Offen-siv‘, April-Mai 2014).

    Strutynski arbeitet für die Rosa Luxemburg-Stiftung und ist Dozent an der Uni Kassel.

    Der Bundesausschuss Friedensratschlag organisiert zusammen mit der ‚Kooperation für den Frieden‘ die Ostermärsche.

    Was ergibt sich daraus:

    Daraus ergibt sich, dass Strutynski haargenau auf der Linie des Imperialismus liegt.

    Diese Linie wird durch ihn in die Friedensbewegung aktiv hineingetragen und duldet keinen Widerspruch (‚ist zu stoppen‘).

    Die Linke, darunter auch die DKP, die Linkspartei und ihre Jugendorganisation Solid, ihre AGs wie Bak Shalom … die mit den Antifas eng verbunden sind und sie auf ihren Seiten verlinken, unterstützt diese Orientierung und bezeichnet sie als ‚echte Friedensbewegung‘. und die Montagsdemos als ‚Pseudofriedensbewegung‘.

    Es sind also inhaltliche Positionen, die uns von diesen Strutynskis & Co. trennen. Es ist die prorussische Position und die ausdrückliche Positionierung gegen die Nato (‚Natofaschismus‘), aber auch das Eintreten für Souveränität, die dieser ‚echten Friedensbewegung‘, die einen Alleinvertretungsanspruch auf Friedensengagement vertritt, missfallen.

    Hier scheiden sich die Geister. Wer eine antirussische Position bezieht und gegen das Krim- und andere Referenden Stellung bezieht, unterstützt im Endeffekt das faschistische Regime in Kiew, denn mit diesem Regime kann es keinen ‚Aussöhnungsprozess‘ geben, er fällt den tapfer kämpfenden Russen in der Ostukraine in den Rücken und verweigert ihnen unsere so dringend nötige Solidarität, er verkennt die Nato-Strategie, die sich eindeutig gegen Russland und den Iran richtet. Er verkennt auch, dass die OSZE ein Instrument des Westens ist. Sie ist keineswegs neutral, sondern parteilich.

    Die Auseinandersetzung sollte also inhaltlicher geführt werden und sich nicht an Äußerlichkeiten orientieren. Jeder aus irgendeiner ‚Antifa‘ muss willkommen sein, wenn er ehrlich gegen die Nato und ihre Strategie Stellung bezieht.

  21. Christiane sagt:

    Wenn ich Ihren Bericht lese, kann man den Eindruck gewinnen, dass Sie, Herr Elsässer einer der Organisatoren der Friedens-Mahnwachen sind. Soweit ich weiss, haben Sie dort nur geredet, aber nicht die Mahnwache organisiert. Oder gehören Sie mit zu den Organisatoren? Das würde mich wirklich interessieren.

  22. D. Braun sagt:

    ihre von Ihnen selbst öffentlich dargestellten Vorhaben, keuine unterstellten Absichten sind damit gemeint.

  23. @Martin Große Antideutsche und Antifa sind Bezeichnungen für eine archetypische Form der Schitzoprenie. Unter der gleichen Krankheit der gespaltenen, bzw. doppelten Persönlichkeit, litten auch alle führenden NaZis die selbst tatsächlich weder deutsch noch blond und blauäugig waren. Ursache der geplant ankonditionierten Schitzoprenie ist Traumatisierung, z.B. durch religiös motivierten rituellen Missbrauch, in der Kindheit! Wie die Konditionierung gespaltener Persönlichkeiten im Detail funktioniert beschreibt Dr. Hans Ulrich Gresch in „Unsichtbare Ketten“. Die Tradition der Konditionierung gespaltener Persönlichkeiten hat auch mit Assassinen, also Selbstmordattentätern, und der Spaltung der Gesellschaft in Linke und Rechte zu tun..

    Identität, Kultur, Nation.. ergibt sich im Wesentlichen aus der Sprache. Antideutsche und Antifa die zwar Deutsch als Muttersprache sprechen, sich selbst aber für etwas anderes als Deutsche halten und alles deutsche hassen und abschaffen wollen, wollen sich letztlich, wie damals die NaZis, selbst und andere vernichten!

    Wer für sich selbst und andere eine Gefahr darstellt gehört gemaß BRD-Gesetzen in eine geschlossene Anstalt. Anders ist den Geisteskranken nicht mehr zu helfen! Bei der antideutschen Antifa sind Reden, Argumente, Logik.. zwecklos!

  24. ki11erbee sagt:

    Die damalige SA war pro-deutsch und LINKS;
    sie entwickelte sich als GEGENBEWEGUNG zu den global-kommunistischen Schlägertrupps.

    Die jetzige Antifa ist anti-deutsch und RECHTS; sie wird gelenkt von den global-kapitalistischen „NWO“-Kräften.

    Mir ist daher völlig schleierhaft, was die Gleichsetzung von Antifa mit SA soll. Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.

    Einfach alles, was man nicht mag, irgendwie mit Vokabeln aus dem 3. Reich als Verkörperung des „absolut Bösen“ zu verknüpfen, mag zwar rhetorisch eindrucksvoll sein, aber ist dennoch historisch falsch.

    Also bitte nicht so inflationär mit Begriffen wie „Nazi“ oder „SA“ umgehen; sonst ist man nicht besser als die Leute, deren mangelhaften Journalismus man kritisiert.

  25. juergenelsaesser sagt:

    Christiane: Nichts von dem, was Sie in meinem Artikel zu lesen meinen, steht da drin.

  26. Hummel sagt:

    Nein, nicht nur die Antifa. Die Linkspartei zeigt ihre hässliche Fratze, ihr wahres Gesicht:
    Das Forum Demokratischer Sozialismus schreibt:
    (Auszüge)

    „Der militärische Konflikt ist von Russland begonnen worden. Folglich muss Russland auch der Adressat der Kritik sein.

    Ein Assoziierungsabkommen mit der EU ist sinnvoll.

    Wladimir Putin folgt in seiner Politik einem Diktum von Thomas Hobbes aus dem Leviathan: potestas, non veritas facit legem (Macht, nicht Wahrheit macht das Gesetz). …“

    Moritz Kirchner
    Kreisvorstand DIE LINKE Potsdam
    Promovend Politische Theorie Uni Potsdam
    http://www.forum-ds.de/de/article/2319.paradoxien-linker-positionen-zur-krim-krise.html

  27. Na, wer ist wohl der Brotgeber der ANTIFA? Wessen Brot ich esse, dessen Lied (Zionus) ich singe!

  28. schnehen sagt:

    @ki11erbee

    Sie irren sich.

    Die SA war keineswegs pro-deutsch und auch nicht ‚links‘, sie war profaschistisch und das ist ein Unterschied. Sie verwechseln die Demagogie (auch die antikapitalistische) der Nazis mit ihrem Wesen. Faschisten sind Agenten des internationalen Finanzkapitals. Sie setzen sich nicht für die Interessen des einfachen Mannes ein, sondern für die reichen Geldsäcke und Großaktionäre, was man auch am Beispiel der Ukraine sehen kann. Sie brauchen sich nur anzusehen, mit wem der neue Boss der Kiewer Regierung Jatzenjuk politisch ins Bett steigt, und mit wem Hitler damals nach seinen Reden essen ging.

    Wenn Thälmann eine Rede gehalten hatte, ging er in eine Hamburger Kneipe und unterhielt sich mit den Hamburger Hafenarbeitern, wenn Hitler es tat, ging er in ein Luxushotel und traf dort seine Banker und Großindustriellen, seine Sponsoren.

    Genauso wie sich heute die Kiewer Faschisten als ’national‘ hinstellen, so taten es damals die deutschen Faschisten, um das deutsche Volk zu täuschen, um es für ihre Kriege, für ihren Völkermord zu mobilisieren – was ihnen hervorragend gelang.

    Die Linke, besonders aber die KPD, aber auch eine Reihe von Sozialdemokraten, Christen, Antifaschisten, bürgerliche Intellektuelle und sogar Anarchisten, wenn ich an Erich Mühsam denke, haben damals die Ehre des deutschen Volkes gerettet. Das war eine andere Linke als die heute. Zwei unterschiedliche Welten!

    Die Schlägertrupps wurden von der SA organisiert. Sie überfielen die Veranstaltungen der Kommunisten und noch die letzte, die in Berlin-Ziegenhals stattfand, an der Ernst Thälmann das letzte Mal sprach, musste eilig abgebrochen werden, weil man die Schlägertrupps heraufziehen hörte.

  29. kaeptnbrise sagt:

    „Kein Friede mit der SAntifa!“

    Der Titel ist vollkommen daneben. Die heute herrschende Religion des Humanismus sieht so aus, daß der Untoteste aller Zeiten, der Ewige Österreicher (nicht die historische Figur, sondern das, was sich die jüdischen Regisseure in Hollywood darunter vorstellen) den Leibhaftigen gibt.
    Gott ist „der Mensch“, die gesamte „Menschheit“. Die Vetretung eines partikulären Interesses, also nicht zum Wohle der gesamten Menschheit, sondern z.B. nur zum Wohle von uns Deutschen, der Griechen, der orthodoxen Christen im Osten u.ä. ist eine schwere Sünde.
    (Natürlich nur und ausschließlich für uns Weiße, andere Gruppen dürfen partikuläre Interessen vertreten.)

    JEDER Verweis auf den Leibhaftigen (hier mit „SA“) bestärkt nur den Popanz, der einzig deshalb gepflegt wird, um uns das Kreuz zu brechen.
    Mal abgesehen davon, daß eine öffentliche Erörterung der Geschichte unter dem jetzigen BUNTEN Regime nicht möglich ist, wegen der Strafverfolgung von Gedankenverbrechern, gibt es nicht den geringsten rationalen Grund, politische Ausrichtungen immer zwanghaft am Untoten zu messen, warum werden z.B. nicht Massenmörder der Sorte Bronstein, Genrikh Yagoda, Lazar Moisejewitsch Kaganovich, Apfelbaum, Dschugashvili und Co. herangezogen?

    Ken Jebsen glaubt doch nicht im Ernst, den Voodoofetisch „Antisemitismus“ damit entzaubern zu können, wenn er die Araber oder andere semitische Sprachfamilien mit hineinnimmt.
    Das Wort bedeutet nun einmal, etwas gegen Juden zu haben. Die Gegenfrage wäre zu stellen: Was spricht denn nun ganz konkret für Juden wie z.B. Kaganovich oder Yagoda, Jacob de Rothschildt oder George Soros?

    Oder den antiweißen Rassisten „Broder“, der sich auf den Zeitpunkt freut, wenn unser Europa nicht mehr weiß und heterosexuell ist.

  30. @ Dave, 15.Mai, 11:22 h: Danke für die sehr richtige (und wichtige) Unterscheidung von „normaler“ Antifa und antideutscher Antifa.

    @ Markus, 15.Mai, 12:18 h: Ebenso Danke für die Differenzierung zwischen den verschiedenen Antifa-Strömungen; besonders deine optimistische Einstellung ist zu begrüßen🙂 Manchmal spielt einem auch der „Zufall“ in die Hände … Mancher Unterwanderungsversuch wird den gegenteiligen Effekt haben und mittelfristig auf den Aggressor zurückfallen. Gerade bei den „Antideutschen“ dürfte dies sehr schnell der Fall sein, etwa wenn eine breitere Öffentlichkeit schlicht von deren bloßer Existenz erfährt … Andererseits darf man vielleicht die … „Suggestivkraft“ der Antideutschen-Aktionen und -Positionen nach der „Wiedervereinigung“ 1990 auch nicht unterschätzen, wenn es um ihren POSITIVEN Effekt auf die Souveränität des Deutschen Volkes geht (bzw darum, diese Souveränität Zug um Zug wieder herzustellen/zu erweitern) … doch das nur am Rande, ohne diesbezüglich „ausholen“ zu wollen.

    @ Wolfi, 15.Mai, 12:58 h: Möglicherweise eine der besten Ideen, das mit der Forderung nach NATO-Austritt! … auch, weil diese Forderung (wenn sie von wirklich deutschlandweit Hunderttausenden jeden Montag auf die Straße getragen wird) quasi als „Nebeneffekt“ der BRD-Regierung als Verhandlungsmasse dienen könnte („Große Volksbewegung, müssen wir ein Stück entgegenkommen …“) gegenüber den entsprechenden Kreisen der US-Regierung, wenn es um „Wirtschaftssanktionen“ gegen Russland geht – die, wie wir wohl alle wissen, in erster Linie Deutschland und somit mindestens mittelbar auch die Rest-EU treffen werden und die die Spaltung Eurasiens weiter vorantreiben werden.
    Ich verweise in diesem Zusammenhang ganz dreist auf einen eigenen Artikel, der diesen Gedankengang recht ausführlich – wenn auch satirisch – in den geschichtlichen Kontext stellt und über Hoffnungen auf ein freieres Europa spekuliert: http://janoschderwahre.wordpress.com/2014/05/08/brid-der-wahre-bund/
    … die Idee mit der „Verhandlungsmasse“ stammt übrigens vom Betreiber eines anderen Blogs, den ich an dieser Stelle nicht unbedingt verlinken möchte, aber bei dessen Betreiber ich mich hiermit noch einmal für diese sehr pragmatische Idee bedanken möchte.🙂

    @ Prometheus, 15.mai, 13:07 h: Danke für die gründliche Hintergrundrecherche zu Ken Jebsen – vieles ist mir neu (wenn auch nicht wirklich „überraschend“).
    Was die Ankündigung eines Herren Shahyah angeht, dass sich „Attac“ etcetera zunehmend „einbringen“ wollen/sollen – das kann letztenendes mMn nicht schaden. Denn die Optionen sind doch: 1. AttacEtc. bringen sich kompromissbereit ein; 2. A. versuchen die Bewegung „an sich zu reißen“; 3. A. macht gar nichts.
    Für Option 3 erübrigt es sich, sie näher zu besprechen – der Unterwanderungsaufruf stellte keine Gefahr dar, weil er gar nicht umgesetzt würde.
    Option 1 ist dann zu begrüßen, wenn „man“ tatsächlich vorhat, eine breite Bürgerbewegung auf die Beine zu stellen, die sowohl „linke“, als auch „rechte“ Positionen vertritt, ohne dabei natürlich die jeweiligen „Extreme“ zu berücksichtigen. Die meisten der Menschen werden aber hoffentlich ohnehin wenig auf Links-Rechts-Schemata geben und einfach mitmachen, weil die vertretenen Positionen hinreichend mit dem eigenen Anspruch vereinbar sind und weil man ganz einfach die Zeit für überreif hält, als dass man noch wählerisch auf ein Wunder warten könnte, bei dem auf einmal alle Menschen des Landes die exakt selbe Meinung vertreten, wie man selbst, und alle gemeinsam auf die Straße gehen …
    Option 2 ist dagegen fast schon der Suizid der traditionellen „linken“ Strukturen der Gesellschaft, bzw derjenigen konkreten linken Gruppen, die tatsächlich versuchen würden, ihre (unterm Strich: Minderheiten-)Meinung einer wirklich breiten Mehrheit aufzudrücken – es wäre im besten Fall „ein Eigentor“ in Sachen PR, im schlimmsten Fall die vollständige Diskreditierung der Gruppe, die irgendwann sogar in einer Neubewertung durch unseren werten „Verfassungsschutz“ resultieren könnte (nicht, weil dieser „Verfassungsschutz“ so sehr um „Gerechtigkeit“ und „Sicherheit“ und „Tolerenz“ besorgt ist, sondern weil er in letzter Konsequenz ein Werkzeug verschiedener Teile der deutschen (und leider auch amerikanischen) Eliten ist, die auf eine gesamtgesellschaftliche Legitimation des BRD-Konstruktes ANGEWIESEN sind – und dazu müssen die breiten Massen eben von einer „gerechten“ BRD ausgehen können). Ansonsten zu diesem Thema noch einmal Verweis auf den Link oben in diesem meinem Post.

    Zur Angst um die (weitere) Dominanz vermeintlich „linker“ Positionen in der Realpolitik auf lange Sicht (wie „Zuwanderungsoffenheit“ und „Gendermainstreaming“), wenn eine Volksbewegung wie die Mahnwachen allzu „linksorientiert“ würden: Durch zunehmendes Pochen seitens dieser Bewegung (und seitens des Volkes im Allgemeinen) auf „Volksentscheide“, mindestens zu allen wichtigen politischen Weichenstellungen, werden die Herrschenden immer mehr gezwungen sein, sogenannte „rechte“ Positionen zu berücksichtigen. Ganz einfach deshalb, weil die große Masse tendenziell „konservativ“ IST. Das kann man als aufgeschlossener selbsternannter „Linker“ dann zwar gerne „rückständig“ oder sonstwie nennen (oder sich auch nur denken) – aber man muss es dennoch AKZEPTIEREN, will man nicht offen faschistisch anderen Menschen(massen) seine Minderheitenmeinung aufnötigen. Die derzeitigen „linken“ Einflussträger allerdings betreiben zumeist genau das: Meinungstotalitarismus. Die tatsächlich „alternativen“, also „nicht-Mainstream“-Linken hingegen halten genau aus diesem Grund besagten „Linken Mainstream“ für das Gegenteil von „Links“: für „faschistisch“ nämlich, wenn dieser Faschismus auch hinter „linken“ Schlagworten wie Zuwanderungsoffenheit, Multikulti und so weiter verborgen ist.

  31. Harry Ohm sagt:

    Diejenigen Teile der „ANTIFA“, welche bewusst oder unbewusst zum willfährigen Werkzeug „ihrer Herren in den USA und Israel“ geworden sind und „Krieg im Innern gegen die Meinungsfreiheit“ führen, sind leider so verblendet und auch so voller Hass, dass eine inhaltliche Diskussion nicht zielführend, sondern sogar kontraproduktiv ist.

    Denn hier gilt der Ausspruch des seligen Jesuitenpriesters Anthony de Mello: „Versucht nicht, einem Schwein das Singen beizubringen. Ihr verschwendet eure Zeit, und das Schwein ärgert sich.“

  32. Marianne sagt:

    Wer die Antifa eine rot lackierten SA nennt, bzw sie mit einer SA vergleicht relativiert auf eine Art und Weise die nur populistisch zu bezeichnen ist – und gibt ein Zerrbild wieder:
    Die SA wird verharmlost oder die Antifa verschlimmert.
    Peinlich.
    Populistich.
    Durchschaubar.
    Feindbilder schaffen: jeder der nicht zur Vernunft kommt, also nicht Elsässer Meinung vertritt ist was?

  33. Ein Freund der Wahrheit sagt:

    Armseliger kleiner Lügner! Ihr könnt noch so oft betonen dass ihr keine Antisemiten seid, solange ihr da Nazis reden lasst (wie Karl Richter in München) wird euch das keiner abkaufen. Dann dieses widerliche Compact-Magazn, in dem gegen Frauen und Homos gehetzt wird. Auf Befehl des FSB, der euch bezahlt. NPD-Funktionäre dulden, aber fordern, die „Antifa“ zu entfernen. Oder Gegner der Demokratie, wie den Freund, der Möchtegern-Goebbels Mustafa Kashefi.

    Ganz armseliger Versuch, das Vierte Reich zu errichten.

  34. Onkel Peter sagt:

    Sie will den Krieg in der Außenpolitik und unterstützt deswegen die US-Army und die israelische IDF.

    Das ist die Essenz dieses Artikels. Die sog. Antifa ist in Wirklichkeit eine Filiale eines Imperialismus wie er übler nicht sein kann, und sie ist ein Diener der Interessen des Großkapitals. Das war für mich schon immer so offensichtlich wie es offensichtlicher gar nicht sein kann.
    Indem sie den Lebensinteressen der jeweiligen Völker diametral entgegentreten qualifizieren sie sich aber auch in höchstem Maße als Demokraten im westlichen Sinne- ebenso wie die ukrainische Junta. Daher posierten sie in Leipzig auch folgerichtig mit einer amerikanischen Flagge, wieso aber mit einer Israelischen weiß ich auch nicht recht. Ich vermute aber das wissen sie selber nicht.

  35. Anonymous sagt:

    Jetzt ist es raus:
    Henryk M. Broder ist einer von uns!!
    Schonungslos hat er die MSM entlarvt.
    Siehe hier:
    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article128042895/Als-ich-Plasberg-die-Angst-vor-der-SPD-ansah.html

  36. Claudia sagt:

    @Prometheus
    @ ki11erbee
    Absolute Zustimmung!

  37. Onkel Peter sagt:

    Nachtrag:
    Ich vermute aber das wissen sie selber nicht.

    Natürlich: Sie halten das Judentum für einen Feind der Menschheit und daraus folgend für ihre natürlichen Verbündeten. Ebenso wie Frau Ditfurth die FED als jüdisch gesteuert ansieht. Daher vermeint sie vermutlich die FED verteidigen zu müssen. Wie sonst käme sie wohl auf diese Idee?

  38. Y.Jones sagt:

    100% Zustimmung. Die sogenannte Antifa ist die gefährlichste Gruppierung in diesem Land, wahrscheinlich sogar in allen westlichen Ländern. Mit Rockefellers NGO`s wird unser Nachwuchs rekrutiert und komplett gehirngewaschen. Das denen selber nicht auffällt dass die Medien nie kritisch über sie berichten und von der Justiz bevorzugt werden? Da muss einen doch klar sein, dass das wenig mit Rebellion bzw. Revolution zu tun hat, wenn man von Bild, SZ, Faz, RTL, Ard, Sat1 etc. hofiert wird. Die kriegen die besten Anwälte, haben juristisch nix zu befürchten und glauben hip zu sein wenn die Haare grün gefärbt sind.

  39. @ki11erbee Der Ursprung der Linken geht darauf zurück dass die Revolutionäre nach der französischen Revolution „links“ im Saal saßen. Die saßen links weil sie auf dem „Pfad zur linken Hand“ waren.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pfad_zur_linken_Hand
    http://de.wikipedia.org/wiki/Satanismus

    Vor der französischen Revolution, die u.a. die „Judenemanzipation“ zu Folge hatte, gab es keine Linken & Rechten in der Politik!

    Links steht, im Gegensatz zu konservativ (konservieren), für die Zerstörung des Alten. Entsprechend haben linke Revolutionäre überall wo sie an die Macht gekommen sind die gesellschaftlich tragende Schicht des alten System brutal abgeschlachtet um, ordo ab chao, auferstanden aus Ruinen, Phönix aus der Asche.. auf den Trümmern des alten Systems ihren satanischen Traum von der göttlichen Gleichheit der Menschen, von gleich geschalteten Menschen unter der Herrschaft von auserwählten Parteifunktionären zu verwirklichen.

    Gemäß dem Schwarzbuch des Kommunismus haben linke Revolutionäre zur Zerstörung der klassischen (christlichen, muslimischen, buddhistischen) Kulturen in Frankreich, Türkei, Russland, China, Vietnam, Kambodscha… über 100 Millionen Menschen der alten gesellschaftlich tragenden Schicht bei ihren „Kulturrevolutionen“ abgeschlachtet um anschließend, wie Frankenstein ihre geisteskranken Visionen vom „neuen Menschen“, bzw. gleichgeschalteten, versklavten Untertanen zu verwirklichen.

    Auch Hitler wollte das alte System zerschlagen und „neue (Über)Menschen“ züchten. Der Historiker Götz Aly belegt ausführlich warum die Nazis nicht rechts sondern links waren.

    Die Grünen, die ursprünglich Naturschutz, also Schutz der göttlichen Schöpfung, und ein friedlich-pazifistisches Leben im Einklang mit der Natur angestrebt haben waren früher im Grunde „rechts-konservativ“. Spätesten seit dem Realo Fischer, der als Außenminister deutsche Soldaten völkerrechtswidrig auf den Balkan geschickt hat, sind die Grünen anti-pazifistisch, destruktiv und satanisch-verlogen.

    „Rechts-konservativ“ im ursprünglichen Sinn des Wortes sind auch Hausbesetzer die in Berlin Altbauten aus der Kaiserzeit vor dem Abriss bewahrt haben. Wären die Häuser abgerissen worden, wären an ihrer Stelle dem Geist des „linken“ dialektischen Materialismus entsprungene Plattenbauten erreichtet worden! Warum leben Schicki-Micki-Linke in Berlin heute lieber in „rechten“ renovierten Kaiser-Wilhelm-Altbauten und nicht in „linken“ Plattenbauten der „Neuen Heimat“ oder in Hellersdorf?

    Die Spaltung der Gesellschaft in Linke & Recht ist geplant ankonditionierte Schitzoprenie.

    Ursache der Schitzoprenie ist Traumatisierung, z.B. durch (religiös motivierten rituellen) Missbrauch, in der Kindheit! Wie die Konditionierung gespaltener Persönlichkeiten im Detail funktioniert beschreibt Dr. Hans Ulrich Gresch in “Unsichtbare Ketten”. Die Tradition der Konditionierung gespaltener Persönlichkeiten geht auf kabbalistisch-satanische Kulte und Assassinen, also auf die Konditionierung von Selbstmordattentätern, zurück. Die von S.Freud bekannt gemachte „Psychoanalyse“ duch freie Assoziation von Wörtern und Begriffen, dient der Kontrolle der Konditionierung, also der Seelenspionage.

    Die Deutschen wurden nach dem Weltkrieg duch flächendeckend Bombadierung geplant von „jüdischen“ Millitär-Psychiartern wie z.B. Kurt Lewin des britischen Tavistock-Instituts, kollektiv traumatisiert und anschließend einer massiven Gehirnwäsche (reeducation) unterzogen.

    Heute wissen sie nicht mehr wer sie selbst sind! Wer nicht mehr weiß wer er ist kennt auch seine Interessen nicht mehr!

    Als Identität wurde den Deutschen (und dem Rest der Welt) eingehämmert dass sie alle NaZi-Verbrecher und „Judenmörder“ sind! Diese Bewusstseinsstörung, die Störung der eigenen Identität außert sich über Generationen in allen möglich Formen wie z.B. Realitätsflucht in Drogen, Alkohol, religiöser oder politisch-ideologischer Extremismus… usw.

    Tatsächlich hatte nicht nur alle führenden (ashke)NaZis selbst jüdische Vorfahren und Verwandte!

    Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945
    Das Gedenkbuch geht zurück auf eine erste Anregung der Gedenkstätte Yad Vashem im Jahr 1960 und wurde seitdem im Auftrag der Bundesregierung mit der Hilfe zahlreicher Archive, Gemeinden und anderer Institutionen im Bundesarchiv erarbeitet. Die erste Auflage erschien 1986 in intensiver Zusammenarbeit mit dem Internationalen Suchdienst in Bad Arolsen und beruhte im Wesentlichen auf den dort zusammengetragenen Quellen und Informationen. Es verzeichnete insgesamt ca. 128.000 Namen jüdischer Bürger.
    http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/intro.html.de

    Zionismus braucht Antisemitismus und NaZis:
    Herr Seligmann, warum stellen Sie ausgerechnet Adolf Hitler in eine jüdische „Ruhmesreihe“ mit Moses, Jesus, Einstein, Freud und Marx? In diese Reihe gehört er zweifellos zumindest als indirekter Gründer des Staates Israel. Nicht Hitler allein. Aber er und seine Helfershelfer. Bis Hitler an die Macht kam, waren unter den 500 000 deutschen Juden etwa ein Prozent Zionisten. In Palästina selbst lebten rund 150 000 Juden. Damit kann man keinen Staat machen. Erst die Verfolgung und Vernichtung haben den jüdischen Staat im 20. Jahrhundert geschaffen. Hitler hat dem Zionismus zum Durchbruch verholfen. Eine makabre historische Pointe. Aber folgerichtig: Der Zionismus braucht den Antisemitismus.
    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/interview-mit-dem-schriftsteller-rafael-seligmann-ueber-judentum-und-antisemitismus–assimilation-und-diverse-befangenheiten-in-deutschland-wer-hat-israel-gegruendet-,10810590,9742160.html?

    Dass aus der jüdischen Chabad-Bewegung eine der einflussreichsten chassidischen Gruppen der Welt wurde, ist einem Major der deutschen „Nazi“-Wehrmacht zu verdanken
    http://www.nunu.at/templates/show_artikel.php?artID=182?

    Chabad: „NaZi“-NS-Admiral Canaris muss zum Gerechten unter den Völkern erklärt werden
    http://www.hagalil.com/archiv/2009/08/11/canaris/

    Friedrich Wilhelm Adolph Marr († 17. Juli 1904) propagierte im deutschen Sprachraum als Erster den Anarchismus. 1879 prägte er den Begriff Antisemitismus und gründete die erste antisemitische politische Vereinigung: die Antisemitenliga. Marr arbeitete bei zwei jüdischen Firmen, wurde wegen kommunistischer Umtriebe aus Zürich ausgewiesen. Marrs dritte Gattin hatte einen jüdischen Elternteil…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Marr

    Was das alles mit der biblisch prophezeiten „New World Oder“ zu tun hat steht z.B. im alten Testament 5.Buch Mose Kapitel 7

  40. Anti-trolle sagt:

    Das war keine Antifa. Das war der BND!!! Die Palitücher sind jetzt Israel Flaggen oder was?

  41. Time Magazine: Freud und die sitra achra
    Der verdrängte Ursprung der Psychoanalyse

    Zitat:
    Der messianische Prozeß wurde von Sabbatai Zwi begonnen, seine Anhänger haben die Reise in die Welt der Dunkelheit (des Heidentums der Gojim) angetreten, erst wenn sie ihre Mission erfüllt haben, ist die Welt (der Dunkelheit also der Gojim) so revolutioniert, daß der Messias seine Herrschaft antreten kann: das Judentum wird dann erlöst sein und die Finsternis (die Gojim) vernichtet.
    [……]
    Wenn Freud ein Kabbalist des 19./20. Jahrhunderts ist, so einer, dessen Manipulationen nur die „andere“
    oder „dunkle Seite“, die sitra achra, betreffen. Diese „linke Emanation“ Gottes, die Gegenwelt des Bösen, entsteht aus der einseitigen Verabsolutierung der linken Säule der Kräfte im System der innergöttlichen Potenzen. Wenn das ausbalancierte Gleichgewicht der 10 Sephiroth durcheinandergerät, etabliert sich die sitra achra als komplette Gegenwelt zur göttlichen Welt und entfaltet ihre auf Destruktion gerichteten Kräfte entfalten.

    Sollte man gelesen haben
    https://archive.org/download/SigmandFreudSabbataiZwiUndJacobFrank/SigmandFreudSabbataiZwiUndJacobFrank.pdf

    sitra achra = die linke, destruktuve, dunkle, „linke Emanation“ Gottes.

    Im Sinn der Kabbalisten ist „Gott“ nicht nur, wie im Christentum gepredigt, „lieb“ sondern auch „böse“!

    Die Kabbalisten bilden sich ein dass sie 1) die Rolle Gottes auf Erden spielen müssten und 2) dass sie „böse“ sein müssen weil es gemäß kabbalistischer Dialektik das „Gute“ ohne das „Böse“ nicht geben kann und 3) dass sie die gesamte Menschheit „böse“ machen müssen weil ihr Messias nur dann kommt wenn alle Menschen „böse“ oder wenn alle Menschen „lieb“ sind, es aber einfacher ist alle „böse“ zu machen!

  42. Aristoteles sagt:

    @Wolfi

    Ich finde den Vorschlag sehr gut:
    Loslösung von den USA,
    raus aus der NATO,
    raus aus der Goldman-Sachs-EU,
    für Volkssouveränität, gegen die Vernichtung der europäischen Völker.

    Als Rechter teile ich mit vielen Linken diese Meinung.

    Man sollte auch nicht die Doppelstrategie verkennen, die hinter Gender-Gleichstrom, Masseneinwanderung und Lügenpropaganda steckt:
    1) Lässt sich das Volk (nur dieses könnte gegen die Eliten vorgehen) alles gefallen, rottet es sich von selbst aus.
    2) Lehnt sich das Volk auf, soll es durch umgedrehte Propaganda gegen andere Volksgruppen aufgehetzt werden.
    Dies darf auf keinen Fall geschehen.
    Langfristig liegt es im Interesse Usraels, Europa gegen den Islam in Stellung zu bringen. Das kann nach Ansicht der Stink-Tanks nur gelingen, wenn man an die Schmerzgrenze geht, und die ist in Deutschland noch lange nicht erreicht.

    Weil die Schmerzgrenze noch lange nicht ereicht ist, fährt Usrael in Deutschland (anders als mittlerweile in Frankreich und England) noch den Multi-Kulti-Links-Kurs.
    Ein Beispiel ist der Propaganda-Trick des ‚Zentrums für politische Schönheit‘ mit der SPD-Blond-Tussi Manuela Schwesig: Usrael führt mit den Arabern Krieg gegen Syrien, und bunte Bundesbürger sollen die syrischen Flüchtlinge aufnehmen, damit kein Auschwitz mehr passiert (!):

    http://www.politicalbeauty.de/center/News.html

    Ziel ist die Vernichtung europäischen Identitätsbewusstseins, die Amerikanisierung der Gesellschaft und somit die Brechung von Widerstand im Ansatz bzw. die Herstellung von Kulturblöcken innerhalb eines Landes zwecks späterer Aufhetzung.

    Ein Klick auf das Wort „Genozid“ und die alliierten Hunnenlügenbilder der „Illustrated London News“ verrät die ganze durchtriebene Joschka-Fischer-Masche, mit der die Amazonen, die sich mit Kohle-Schminke hässlich machen, für US-imperialistische Schönheit werben.
    Wenn nichts mehr wirkt — die Keule wirkt immer!
    Bei einem weiteren Klick auf „Über uns“ und die Namen, die „strahlende Akte politischer Schönheit umreißen“ (u.a. Simon Wiesenthal, Beate Klarsfeld…), sollte jeder gemerkt haben, wes‘ Kinder diese ‚Schönen‘ sind.

    Solange die Antifa mit der Politik (z.B. Wolfgang Thierse) und der Kirche (z.B. Pfarrer König) zusammenarbeitet und regulär angemeldete Demonstrationen verhindern darf und solange die Antifa echten Widerstand gegen den Imperialismus infiltrieren kann, sehe ich wenig Möglichkeit für die Herausbildung eines wirksamen Sammelbeckens.

    Doch wie bereits gesagt:
    Nicht den Sand in den Kopf stecken.

  43. Klaus sagt:

    Habt ihr von allen denen, die die Mahnwache für den Frieden, in die Rechte Ecke stellen, jemals ein Wort über Odessa oder der Ukraine reden hören?
    Das Nazis in der Ukraine regieren, ist diesen Leuten egal!
    Meine Frage: Ist es den Leuten wichtiger hier in Deutschland das Nazitum am Leben zu erhalten, oder geht es den Leuten darum, gegen Nazis zu sein?
    Wenn ihr eure Stimme gegen die Erhebt, die auf die Ukraine aufmerksam machen, macht euch das nicht auch zu Nazis?
    Tut mir bitte ein Gefallen, schaltet endlich mal euer Gehirn ein!

  44. Chris sagt:

    Vielleicht hat die Schmutzkampagne, die gegen die Montagsdemos geführt wird, letzlich doch ihr Gutes. Sie bedeutet, dass es für jeden mit einem gewissen Risiko verbunden ist, an den Demos teilzunehmen. Man könnte von den Gegendemonstranten angepöbelt, vielleicht sogar denunziert werden. Man könnte beim Arbeitgeber, bei Kollegen, bei Freunden angeschwärzt werden. Sogar die Möglichkeit, Opfer von Gewalt zu werden ist nicht ausgeschlossen. Dass die Antifa gewaltbereit ist, hat sie ja schon mehrfach demonstriert.

    Das Ganze wird dazu führen, dass letztendlich nur diejenigen an den Demos teilnehmen, die es wirklich ernst meinen, denn man muss ein Wagnis eingehen. Es wird die Spreu vom Weizen trennen. Die „Spaßdemonstranten“, wie man sie von den Anti-AKW Demos kennt, die nur aus Langeweile wegen der guten Musik und der Partystimmung hingehen, und die nru mal richtig Radau machen wollen, werden uns so erspart bleiben. Es wird sich heraus kristallisieren, ob ein harter Kern an der Sache dranbleiben wird, oder ob sich die Demos wieder auflösen.

    Damit möchte ich selbstverständlich keinesfalls die Hetze gegen die Montagsdemos gutheißen, aber ich finde, man sollte an allem die positive Seite sehen.

  45. Heider sagt:

    Flurbereinigung bei den Montagsdemos – Wer dort so alles unerwünscht ist.

    Lars Mährholz sagt:

    „Ich bedaure, Euch/Ihnen mitteilen zu müssen, dass es offenbar den „Reichsdeutschen“ gelungen ist, die Mahnwache für den Frieden in Fulda für ihre Zwecke (auch kommerzielle) zu missbrauchen.

    Der Veranstalter (…) bedient dabei eben jene Parts und Klischees, welche man uns seit dem Statement von Frau Ditfurth so medienwirksam unterstellt: BRD-Leugnung, Chemtrails, HAARP, BlueBeam, Bilderberger, NWO … die ganze Verschwörungspalette! Außerdem wird dort blinder Amerika-Hass geschürt, was einer Friedensbewegung eindeutig unwürdig ist.
    (…)
    Auf diese Weise bringen er und die Mitverantwortlichen die gesamten Mahnwachen für den Frieden in Verruf und bestärken unsere Gegner darin, dass wir, die Initiatoren, Redner und Teilnehmer der Mahnwachen, ausnahmslos Spinner, krude Verschwörungstheoretiker, Amerika-Feinde und ganz allgemein Kandidaten für die Psychiatrie seien.“

    Der ganze Text und eine Antwort:
    Sommers Sonntag – 14. Mai 2014
    Noch Fragen?

    http://sommers-sonntag.de/?p=13091

    Bleiben am Ende wieder mal Linke, „Linke“ u. sonstige gute Menschen, die Keinem wirklich weh tun möchten, unter sich.
    Wem nutzt das, der Bundesregierung, Lord Rothschild, Putins Russland auch?

  46. Neukunde sagt:

    Die Front verläuft klar zwischen Imperialisten und Antiimperialisten. Die Antifanten sind von den Imperialisten geentert und deren Ziele umfunktioniert worden. Sie sind für die schrankenlose Globalisierung. Sie bekämpfen die Nationalstaaten. Ihr Herz schlägt für die internationalen Konzerne und die Oligarchen.

    Nationale Souveränität und Volkssouveränität ist ihnen ein Graus.

  47. katzenellenbogen sagt:

    Seltsam, warum diese Typen von der SAntifa, die sich als Anarchos bezeichnen, dann nicht z.B. die schwarzen Fahnen der Anarchie mitführen, sondern die der zwei imperialistischen Hauptmächte. Bei einer Demo in Graz gegen Burschenschaftler riefen sie:“Nationalismus, das ist Scheiße, und ihr seid die Beweise!“, und dabei schwenkten sie Fahnen des wohl nationalistischsten Staates der westlichen Welt, des Apartheidstaates Israel. Da passt dazu, dass der EU-Anbeter Robert Menasse es ganz toll findet, dass das Nationalbewußtsein im Allgemeinen künftighin erodiert, ein einziger Nationalstaat aber unbedingt erhalten bleiben müsse. Dreimal darf man raten, welcher! Und warum distanziert sich eigentlich das offizielle Israel nicht von diesen brutalen Schlägerbanden, wo doch sonst peinlich genau auf jede Äußerung zu jüdischen Fragen geachtet wird. Ein an die Pissoirwand geschmierter Davidstern erzeugt Hyperventilationen, und ein solcher, wie man meinen möchte, Missbrauch der israelischen Nationalflagge regt niemand Zuständigen auf. Sollte da am Ende „klammheimliche“ Zustimmung vorliegen? Wie auch immer, man sollte viel mehr auf die rotlackierten Schizo-Nazis aufpassen!

  48. harlach sagt:

    „Wir sollten endlich aufhören, uns für das zu entschuldigen, was wir sind. Es ist sonnenklar, dass wir keine Antisemiten und Rassisten sind. Wir müssen das nicht immer betonen und dafür kostbare Redezeit verschwenden.“

    Sehr richtig. Diejenigen, die solche Unterstellungen unbedingt glauben wollen, oder in der Verdachtslogik gefangen sind, wird man sowieso durch keine Beteuerungen vom Gegenteil überzeugen. Auch nicht durch lange Erklärungen, man habe jüdische Freunde oder sei schon in Israel gewesen etc. Das ständige Kreisen um den Vorwurf schürt ja geradezu den Verdacht.

    Man kann und muss darauf vertrauen, dass es auch viele Menschen gibt, die gewillt sind, sich unvoreingenommen ein eigenes Urteil zu bilden. Die werden einen danach beurteilen, was man tatsächlich sagt und tut, und dann schon sehen, was an den Unterstellungen dran ist.

    Was diese antideutsche Antifa angeht, so zeigen diese Leute dankenswerterweise durch ihre USA-Fahnen selbst, wo sie in Wahrheit stehen. Sie agieren wie die Wachhunde, oder vielleicht eher wie die Hirtenhunde des Systems. Aber es sind letzten Endes doch zahnlose Kläffer, und ich denke nicht, dass sie die Herde noch lange auf Kurs halten werden.

  49. me. sagt:

    http://www.zeit.de/news/2014-05/14/deutschland-prorussische-demonstranten-stoeren-wahlkampfrede-von-merkel-in-berlin-14213203
    (Weiß wer wer das war? Würd mich interessieren. Sehr sogar. Am Ende gar Antifaschisten?)

    Zu schnehens Credo „Jeder aus irgendeiner ‘Antifa’ muss willkommen sein, wenn er ehrlich gegen die Nato und ihre Strategie Stellung bezieht.“
    sag ich Halleluja!!!!

    Nur leider w o l l e n das 95% der Mitforisten hier gar nicht. Die wandeln lieber in den Ruinen ihrer Gewohnheiten und pflegen ihre Ressentiments und Pauschalisierungen gegen Antifaschisten. Regen sich anderweitig aber über die Swoboda und den „rechten Sektor“ in der Ukraine auf.
    (Muß man, kann man(n) solche Leut‘ überhaupt ernst nehmen?)

  50. Mr Mindcontrol sagt:

    @ Aktenzeichen: Das was Sie beschreiben ist KEINE Schitzophrenie, eine Schitzophrenie ist eine Psychose wo sich der Betroffene für Napolen oder der Kaiser von China hält ums mal im Klischee zu beschreiben. Schitzophrenie ist nicht heilbar und mit Neuroleptika behandelbar. Eine Borderline oder Trauma-Spaltung hat damit nichts zu tun ist ist mit Therapien die „Teile-Arbeit“ als Modul haben heilbar, leider sind diese Therapie-Formen nicht von den KKs anerkannt.

  51. Karin sagt:

    Ken Jebsen ist lernfähig. Das ist auch gut so. Wenn man gerecht sein will, da macht man auch Fehler. Das ist normal. Nie würde er gegen ganze Gruppen sein – und sie flächendeckend ausgrenzen wollen. Ich habe einen guten Sinn für Gerechtigkeit in ihm gesehen.

    Gut, die Unterscheidung zwischen Antifa und antideutsche Antifa hier heute. Die eine will keine Gewalt – die andere ist wie eine brutale SA – Gruppe, die am liebsten Deutsche abschlachten wurde (ach wie nobel). also durch und durch faschistisch selbst sich dadurch outen. J. Ditfurt, die traumatisierte Frau von Münchhausen (ach wie süss), deren Verwandtschaft sie selber als angebliche potentielle Massenmörder outete, wegen ihrer flächendeckenden Rassen-Reinheits-Ideologie, ist selber sehr gut im eigenem ausgrenzen und glaubt sie wäre dadurch besser als ihre eigenen Verwandten (nobel). In ihrem Trauma (eine Therapie wäre da angebracht), will sie alle anderen auf die sie ihr Trauma projiziert, wohl am liebsten gleich auch ganz los werden (nobel nobel wenn das denn stimmt, ich bin mir nicht sicher aber sie kommt so rüber, so voller Haß in ihren Verallgemeinerungen). Gerne würde ich mal ein Interview mit den Verwandten von Jutta von Münchhausen mitbekommen. Was sagen diese?

    Dabei könnte vieles doch so einfach sein: genau wie ich selber glücklich sein will so wollen auch andere glücklich sein. Genau wie ich selber Leid vermeiden will, genau sowenig wollen andere Wesen leiden. Demnach käme man gar nicht auf die Idee irgendeine Gruppe auszugrenzen, seien sie Deutsche (ist wie ein behindertes Kind der Welt, auf das man immer drauf rum trampeln kann und am liebsten international ganz los werden würde -abschlachten-, so scheint es oft), noch gegen Schwule, kleine Transengirlboychen, oder alte Omis und Tiere.

    Es ist schwer seine eigene Gewaltbereitschaft in den Griff zu bekommen, besonders verbal. Ken Jebsen, ist ein kleiner Frechdachs, dem man alles verzeihen kann, weil sein Herz letztlich am rechten Fleck hat. Er hat ja den Verbalkrieg nicht erfunden und gegen seine Schlagfertigkeit kommt keiner so schnell an. Dennoch, gerade er ist bereit Fehler einzugestehen, das ist nobel. Ken Jebsen ist ein Verbalkrieger (ohne schlechte Absichten), der wenn er seine Kampfbereitschaft in den Griff bekommt jemand ist der inspiriert. Ehrlich ist er mit seinen Emotionen und die gehören ihm und er ist verantwortlich für das was er fühlt. Das sollte uns nicht weiter erschrecken. Uns geht es doch allen mal so.

    Wir alle sollten vorsichtig sein uns entzweien zu lassen. Unser guter Wille und unser Sinn für Gerechtigkeit für alle sollte uns vereinen. Wenn die Antifa aber her kommt um Bürger zu ermorden, dann kann auch schnell mal ein Migrant dabei umkommen. Ich frage mich, wird die Antifa zum Nazi wenn sie friedliche Migranten die für Frieden demonstrieren ermorden würde? Man sollte vorsichtig sein. Die Deutschen sind im Schutze der Migranten am sichersten auf der Demo🙂. Die Vermischung ist ein Schutz momentan, aber es gilt die guten Kräfte (die gewaltfreien Kräfte) zu vereinen (und anders sein zu erlauben – was anderes gibt es eh nicht, da wir alle anders sind).

    Diejenigen, die den Frieden stören outen sich ja als Faschist… Ich wette die werden von der Geheimpolizei bezahlt.

    Schon blöd, wenn selbst eine Friedensdemo vermurkst wird. Wir sollten das nicht zulassen, aber erinnern wir uns was der damalige Dummie Georg Bush (eine erstklassige Marionette) sagte, „Die NWO – entweder ihr seid für uns oder gegen uns (ohne Grauzonen) – dazwischen gibt es nichts. Ja diese Schwarzweißmalerei und die antideutsche mörderisch veranlagte SA-Antifa paßt ja wunderbar in dieses Bild. Sie hören auf Dummies wie George Bush letztlich.

    „Klasse, nobel“ :-p und total lächerlich (kotz). Ja, man sollte sich nicht provozieren lassen.

    Ken Jebsen & Rüdiger Lenz = echt gut dieses Interview.

  52. Chicano sagt:

    Prometheus schreibt Wichtiges…..

  53. Chicano sagt:

    Und Heider legt den Finger in die klaffende Wunde…..

  54. Jens R. sagt:

    Schade Jürgen das du, der den Dialog zwischen den Gruppen zu Recht gefordert hast in Berlin, jetzt so populistisch draufhaust, anstatt zu versuchen, die Hand aus zu strecken und es wie Gandi zu machen.
    Klar greifen sie dich an, JD sei dank, aber war dein Artikel mit „SAntifa“ wohl kein Glücksgriff für die Mahnwachen, so werden wir es leider nur noch schwerer haben in Zukunft, den damit hast du nur Futter deinen Kritikern gegeben.
    Lass dich nicht so Billig aus der Reserve locken, das hast du doch garnicht nötig.

  55. Rudolf Steinmetz sagt:

    @Karin: Ja, die Interviews von KenFM sind wirklich gut und sehr unterhaltsam.
    Nuuur: solange wir immer nur das Problem woanders such, aber niiiie bei uns selbst (d.h. Projektion), solange verharren wir in jenem Subjekt-Objekt Denken, dass die gesamte moderne Wissenschaft prägt, und uns all diese beklagenswerte Probleme beschert hat.
    Leibnitz, Newton, Goethe oder z.B. Kepler haben auf ihre Weise versucht dieser Denkfalle zu entkommen, jedoch diesbezügliche Schriften wurden entweder von ihnen selbst oder von Gutmenschen vernichtet. Deshalb weiss man heute nur noch sehr wenig über jenes Jahrtausend alte Wissenschaftsparadigma, welche das Subjekt-Objekt-Denken von vornherein vermeidet, nämlich das der Alchemie.
    HOCHINTERESSANT IST NUN, dass dieselben, von den Alliierten lizensierten Leitmedien, die für den Krieg hetzen, in regelmässigen Abständen Schmähschriften gegen die Homöopathie drucken, dem Überbleibsel der Spagyrik, jener Kunst der Alchemie zur Herstellung von Heilmitteln.
    WAS NUN, KenFM???

  56. Günter Knothe sagt:

    Ich glaube niemand sollte in den gleichen Fehler verfallen, wie einige Mitglieder der Antifa und alles verteufeln was eine andere Meinung hat. Sicher ist, nicht nur beiden radikalen Rechten haben die Geheimdienste ihre V-Leute, auch bei den radikalen Linken sind diese schon in den oberen Positionen und es sind nicht nur Agentenprovokateure sondern zum Teil auch die Leitfiguren und immer dann wenn so eine Provokation gebraucht wird für die herrschende Politik handeln diese.
    Aber deshalb gibt es doch immer noch die Mehrheit der ehrlichen Antifaschisten und mit denen sollte man ins Gespräch kommen und als Verbündete suchen. Sonst ist man nicht besser als die Provokateure.

  57. kaeptnbrise sagt:

    @ Karin

    „Demnach käme man gar nicht auf die Idee irgendeine Gruppe auszugrenzen, seien sie Deutsche (ist wie ein behindertes Kind der Welt, auf das man immer drauf rum trampeln kann und am liebsten international ganz los werden würde -abschlachten-, so scheint es oft), noch gegen Schwule, kleine Transengirlboychen, oder alte Omis und Tiere.“

    Soziologisches Grundwissen, erste Unterrichtsstunde: Das Ausgrenzen von Menschen ist die Grundvoraussetzung, damit sich überhaupt Gruppen bilden können: Familie Kunze kann sich nicht einfach aus dem Kühlschrank der Familie Krause bedienen.
    Weder Kunzes noch Krauses besitzen ein Recht auf japanische oder chinesische Staatsbürgerschaft.
    Wenn die Musikkapelle einen Schlagzeuger ausgrenzt, weil der den Rhythmus nicht ordentlich hält, bedeutet das nicht, daß man beabsichtigt, diesen abzuschlachten.

    Das Bedürfnis nach Exklusivität (Ausschließlichkeit) ist eine anthropologische Konstante.

  58. kaeptnbrise sagt:

    Man könnte die Kapitalismuskritik der Anti-Fa auch so formulieren: Gegen die Herrschaft der Investmentbanken, so weit solche von Nichtjuden betrieben werden.

  59. Eveline sagt:

    @Karin

    Dann erklären ja die Spiegelneuronen recht gut, den heutigen Wahnsinn in der EU.

    Sie haben eine Zitrone in der Hand, ich schaue zu, wie sie reinbeißen und mir läuft das Wasser im Mund zusammen,

    Sie, die Eurokraten, spüren nur noch das Wasser im Mund und projizieren die Zitrone in Richtung Putin.
    Das ist so eingeschliffen über die Computerspiele. Spuren im Gehirn, Gefühle werden ausgeschüttet und die Panzer rollen…..

    Sicher lassen sich die Antifanten auch so erklären, alles arme Gehirngewaschene.

    Die Botschaften der Spiegelneurone lassen sich aber auch positiv einsetzen, z. B bei Schlaganfallpatienten.
    Sie schauen in den Spiegel, bewegen den gesunden Arm, und lösen so – wie bei der Zitronen – nur über den Spiegel, Bewegungsmuster im Gehirn aus, die den gelähmten Arm wieder stimulieren.

    Nutzen wir die Spiegelneurone und spiegeln wir unseren wahnsinnigen Eliten den Frieden.

  60. Eveline sagt:

    @Jürgen sagte

    a) Der Eigenschutz der Mahnwachen muss verstärkt werden. Wir müssen darauf vorbereitet sein, wenn diese Typen, was sie schon oft beweiesen haben, gewalttätig werden. Selbstverständlich dürfen wir selbst nie handgreiflich werden. Aber warum nicht als Veranstalter die Polizei bitten, dass sie Störer wie in Leipzig von dem Platz, den wir angemeldet haben, entfernen? Der Anmelder hat das Hausrecht!

    Und die „Spiegelneuronen“ , ich weiss nicht, wer der Herr ist, schreibt gleich von der NSDAP und ist nicht im Jahre 2014 sondern 1920/21
    Wenn es nur nicht so traurig wäre…..

    http://duckhome.de/tb/archives/12340-Juergen-Elsaesser-will-eine-neue-SA-fuer-die-MontagsdemosMahnwachen.html

  61. Frieden01 sagt:

    Folgenden Link zu einem Beitrag auf Duckhome findet man auf der Seite: „Alles Schall und Rauch“ von Freeman.

    http://duckhome.de/tb/archives/12340-Juergen-Elsaesser-will-eine-neue-SA-fuer-die-MontagsdemosMahnwachen.html

    Ich frage mich schon lange, was diesen “Guru“ Freeman tatsächlich bewegt.

  62. fatalist sagt:

    Diese Mahnwachen-Bewegung wird scheitern, und wenn ich mir Mährholz und Jebsen so anhöre weiss ich nicht, ob ich das Scheitern bedauern soll.

    http://sommers-sonntag.de/?p=13091

    Es ist so albern. Rechtliche Schritte werden angedroht gegen andere Meinungen. Man distanziert sich. Lächerlicher geht es nicht.

    Es hätte völlig gereicht, den FRIEDEN und die MEDIEN-PROPAGANDA anzuprangern. DAS war der kleinste gemeinsame Nenner, und der war gut.

    In 2 Monaten redet Niemand mehr von diesem Theater.

  63. kaeptnbrise sagt:

    @ Rudolf Steinmetz

    „Nuuur: solange wir immer nur das Problem woanders such, aber niiiie bei uns selbst (d.h. Projektion), solange verharren wir in jenem Subjekt-Objekt Denken, dass die gesamte moderne Wissenschaft prägt, und uns all diese beklagenswerte Probleme beschert hat.“

    Mit bestimmten Psychologismen, siehe hier z.B. die von Kurt Lewin (Tavistock-Institut) erfundene Gruppendynamik, siehe die Denunziation jeglicher Bindung an Familie und Volk durch die Frankfurter Schule, z.B. bei Erich Fromm, läßt sich die ganze Welt spielend in ein einziges Tollhaus verwandeln.

    Die Kritik an Goldman Sachs verkommt dann zur eigenen Gier, dem unterdrückten Wunsch, auch mal so viel Macht ausüben zu können.
    Konsequent angewandter Psychologismus zerstört letzlich jeden verbindlichen intersubjektiven Bezugsrahmen einer Gemeinschaft.

    Im Übrigen ist es das Hauptproblem des Weißen Mannes, daß er so von Schuldonanie geschwächt ist, daß er überhaupt nicht in der Lage ist wie z.B. ein gesunder instinktsicherer Schwarzer, den lebensgefährlichen Feind außen wahrzunehmen und nur den Feind.

    Wer unsere Wissenschaft nicht mag, kann ja im Falle einer Wurzelentzündung zum Schamanen gehen, statt zu einem Schulmediziner, der es nicht vermag, sich vom Subjekt-Objekt-Denken zu befreien.

    Wozu überhaupt Sprache, wenn das ganze Universum mit sich selber wieder vereint ist, es die ganzen Scheidungen (lat. discriminare) von Mutter und Kind, Buchhalter und Handwerker, Ich und Du usw. nicht mehr gibt?

  64. Wahr-Sager sagt:

    Zum Video von Prometheus mit Ken Jebsen und Pedram Shahyar:

    Erst sagt Shahyar, dass er die Äußerung von Jebsen „Wir sind weder links noch rechts“ gut findet, um dann wieder seine deutliche Abneigung gegen rechts deutlich zu machen.
    Das Klischee des bösen Rechten, der ständig damit beschäftigt ist, Asylantenheime abzufackeln, bedient der linke ATTAC-Aktivist ganz gut.

    Das Interview ist im Großen und Ganzen eine Lobeshymne auf linkes Gedankengut bzw. die heutigen Linken und eine beidseitige Abstrafung alles/aller Rechten – die Distanzierung von rechts ebnet einen „anti“faschistischen Kurs, wie er von Shahyar offenbar gewollt ist.

    Wie nett, dass der Mann mit Menschen, die in rechten Parteien sind, reden will und nicht sie „aufgeben“ will – dies kommt einer ziemlichen Anmaßung gleich, die das übliche, vorherrschende Bild „Links ist gut, rechts ist böse“ propagiert. Herr Shahyar redet von „organisierten Neonazis“ und sollte wissen, dass es sich bei diesen Leuten meist um vom V-Schutz bestellte und honorierte Primaten handelt, deren IQ mit dem von unterbelichteten „Anti“Faschisten zu vergleichen ist. Gesehen habe ich diese „Neonazis“ übrigens auf keiner der Montagsdemos (wobei politisch aufgeladene Begriffe dieser Art ohnehin kritisch zu betrachten sind), so dass ich die propagierte Gefahr, die Shahyar in diesem Kontext erörtert, für Blendwerk zugunsten linker Ideologie halte.

    Bei 1:13:33 sollte man hellhörig werden. Da äußert sich Shahyar nämlich, dass Leute, die Antifa-Recherche betreiben, helfen sollten, um zu vermeiden, dass „organisierte Neonazis“ (wie immer die sich auch darstellen) sich an den Montagsdemos beteiligen. Was noch gefehlt hätte, wäre ein Verweis auf Indymedia und die Planung von zukünftigen Montagsdemo-Events, bei denen Leute wie Jan Delay oder Udo Lindenberg eingeladen werden…

    Auch die von Shahyar betriebene Überhöhung des „einzigartigen“ „Holocaust“ stößt mir negativ auf. …

    Und zur von Shahyar behaupteten „Relativierung“ des „Holocaust“ ein Zitat des deutschen Schriftstellers Günter Maschke: „Wer die Verbrechen unter den Nationalsozialisten ‘relativiert’, wer ihre ‘Einzigartigkeit’ bestreitet, der, so hört man, verharmlost sie. Genau das Gegenteil ist der Fall. Der ‘Relativierer’ verharmlost gar nichts, er spricht vielmehr die furchtbare Wahrheit aus, daß wir alle, alle ohne Ausnahme, im größten Stile zum Morde fähig sind. Verharmloser ist hingegen jeder, der auf die ‘Einzigartigkeit’ der deutschen Verbrechen pocht. Er will nämlich an der Lüge festhalten, daß der Mensch im Grunde gut sei. Nur der Deutsche ist eben schlecht.”

  65. Chris sagt:

    Frieden01: Auf der Linkliste bei schallundrauch kann man nur sehen, welche Seiten sich Freeman angesehen hat. Das heißt aber natürlich nicht, dass er damit auch einverstanden ist.

    fatalist: Soviel ich weiß ist es nur Märholz, der immer wieder mit den Klagedrohungen kommt. An dem, was Jebsen sagt, kann ich nichts verkehrtes erkennen.

    „Es hätte völlig gereicht, den FRIEDEN und die MEDIEN-PROPAGANDA anzuprangern. DAS war der kleinste gemeinsame Nenner, und der war gut.“

    Da gebe ich dir Recht. Es bleibt zu hoffen, dass sich ein harter Kern herausbildet, der genau an diesen Theman dranbleibt. Dann wird auch schnell klar werden, wie unsinnig (und z.T. böswillig) die Vorwürfe gegen die Demos sind.

  66. @ Wahr-Sager, 12:21 h: >>>Und zur von Shahyar behaupteten “Relativierung” des “Holocaust” ein Zitat des deutschen Schriftstellers Günter Maschke: “Wer die Verbrechen unter den Nationalsozialisten ‘relativiert’, wer ihre ‘Einzigartigkeit’ bestreitet, der, so hört man, verharmlost sie. Genau das Gegenteil ist der Fall. Der ‘Relativierer’ verharmlost gar nichts, er spricht vielmehr die furchtbare Wahrheit aus, daß wir alle, alle ohne Ausnahme, im größten Stile zum Morde fähig sind. Verharmloser ist hingegen jeder, der auf die ‘Einzigartigkeit’ der deutschen Verbrechen pocht. Er will nämlich an der Lüge festhalten, daß der Mensch im Grunde gut sei. Nur der Deutsche ist eben schlecht.”<<<

    ein sehr gutes Zitat! Nüchterner kann man die Nazi- und Holocaust-Keule nicht demontieren.

  67. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Das Klischee des bösen Rechten, der ständig damit beschäftigt ist, Asylantenheime abzufackeln, bedient der linke ATTAC-Aktivist ganz gut.“

    Ein böser Rechter – ich zähle mich zu diesen -, der in der Lage ist, sich selbständig zu informieren, findet sehr schnell heraus daß die Heerscharen von Nichteuropäern hier in Europa (hofiert z.B. von George Soros Open Society Foundations oder Goldman Sachs über Peter Sutherland, den Migräneexperten der Vereinten Nationen) nur Mittel zum Zweck sind, Bauern in einem Schachspiel auf Leben und Tod, eingesetzt als Zivilokkupanten.
    Mal ganz abgesehen davon, daß nicht wenige Asylanten hierher kommen, weil die NWO in ihren Ländern gezielt gezündelt hat, diese destabilisiert.

    Ein böser Rechter weiß auch, daß es in jedem Land der Welt so etwas wie eine Unterschicht gibt, die nicht in der Lage ist, das große Bild des Krieges zu betrachten, der gegen uns geführt wird. Die erleben dann bloß die zunehmende Entfremdung, Zunahme von Kriminalität an ihrem Ort. Das weiß die Elite der NWO natürlich. Die gießen mutwillig das Benzin und wundern sich dann, wenn es brennt.

    „Herr Shahyar redet von “organisierten Neonazis” und sollte wissen, dass es sich bei diesen Leuten meist um vom V-Schutz bestellte und honorierte Primaten handelt, deren IQ mit dem von unterbelichteten “Anti”Faschisten zu vergleichen ist.“

    Klar, der ganze Stadel ist eine einzige Inszenierung, betrieben von den BUNT-Faschisten.

    Zum IQ-Darwinismus sei noch angemerkt: Mir ist ein normaler deutscher Proll mit 90 Umdrehungen unter der Frisur wesentlich lieber als ein antiweißer Rassist/Antideutscher der Sorte Götz Aly, auch wenn der womöglich 30 oder gar 40 Punkte mehr nachweisen kann.
    Seit wann hat der EIGENTUMS-Anspruch auf die Heimat etwas mit dem Intelligenzquotienten zu tun?
    Berechtigte der Durchschnittsintelligenzquotient eines Volkes zum Besitz eines Territoriums, dann müßten eigentlich alle afrikanischen Staaten sofort in den Besitz der Chinesen und Japaner übergehen.

  68. mark2323 sagt:

    @Chris

    Erneute Korrektur bezüglich des Duckhome-Links:
    Das sind nicht Seiten, „welche sich Freeman angesehen hat“, das ist schlicht ein in die Seite integrierter „Net News Express Feed.“
    Dass er damit nicht einverstanden sein muss, stimmt freilich. -)

  69. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Zitat des deutschen Schriftstellers Günter Maschke: “Wer die Verbrechen unter den Nationalsozialisten ‘relativiert’, wer ihre ‘Einzigartigkeit’ bestreitet, der, so hört man, verharmlost sie.“

    JEDES Phänomen, ein bestimmter Baum z.B., ein geschichtliches Ereignis, ein bestimmter Mensch, ist sowohl nur einmal vorhanden (einzigartig), als daß man dieses Phänomen einem Oberbegriff zuordnen kann.

    So ist z.B. das Programm Vernichtung durch Arbeit, als damals unter Lazar Moisejewitsch Kaganovich die Gulag-Zwangsarbeiter zum Bau des Kanales vom Weißen Meer zur Ostsee herangezogen wurden, die dann mit kaum Nahrung versorgt, kaum anständiger Bekleidung ausgestattet, bei klirrender Kälte wie die Fliegen starben, sowohl einzigartig, als auch unter dem Oberbegriff „Massenmord“ einreihbar.

    Innerhalb dieses Oberbegriffes lassen sich dann Relationen erarbeiten: Der Massenmord unter Robbespierre erforderte soundsoviele Opfer, als Folge des Jihads starben soundsoviele Hindus in Indien als Opfer der Moslems usw.

    Eine Relativierung im mathematisch-naturwissenschaftlichen Sinne erfolgt immer. Anders ist Erkenntnis nicht möglich, der eine Baum ist relativ hoch, der andere Baum ist relativ niedrig. Der Begriff einer „absoluten Höhe“ wäre hier eine Absurdität.

    Eine Relativierung im moralischen Sinne stellt es natürlich da, wenn im Rahmen des Programmes der täglichen Erzeugung Weißer Schuld bestimmte Verbrechen kaum beachtet werden, andere dagegen in den Vordergrund geschoben werden.

    Die Hohenpriester der heutigen Religion des Humanismus, innerhalb der der Untoteste aller Zeiten, der Ewige Österreicher als Leibhaftiger dient, besitzen in Wirklichkeit ein Vergleichsmonopol.
    Eine objektive Geschichtsbetrachtung kann es nicht geben. Der Kampf um die Auslegung der Geschichte ist ein wichtiger Bestandteil des Ewigen Krieges.

  70. Rudolf Steinmetz sagt:

    @kaeptnbrise: Quatsch! Der Begriff der Projektion findet sich bereits – nur anders benannt – im Höhlengleichnis von Platon und wer Platon mit dem vom MI6 bzw. CIA bezahlten Tavistock-Institut gleichsetzt oder gar verwechselt weiss nicht wo hinten und vorne ist. Im übrigen kann so mancher Schamane mehr als viele Medizinprofessoren – einige Beispiele hier: http://www.institut-infomed.de
    UND SPÄTESTENS SEIT DER UNSCHÄRFERELATION von Heisenberg wissen wir: so wie wir in die Welt hineinschauen, so schaut sie zurück.

  71. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    Ich glaube (nee, vielmehr: ich weiß), wir kennen uns…

    Klar, es gibt definitiv geistige Brandstifter, die das Feindbild des bösen Rechten/“Nazis“/Deutschen um jeden Preis aufrechterhalten wollen und dafür die altgedienten und bis dato bewährten Begriffe gebrauchen.

    Es gibt Betrogene und Betrüger. Die Ersteren können wir erreichen, die Letzteren nicht.

    „Klar, der ganze Stadel ist eine einzige Inszenierung, betrieben von den BUNT-Faschisten.“

    Wer kann sich nicht an Sebnitz, Mittweida, Mannichl etc. erinnern? Zu Sebnitz titelte die BILD, dass 50 (!) Neo-Nazis einen kleinen Jungen ertränkt hätten. Später stellte sich heraus, dass die Mutter des Jungen log: Es war ein Unfall. Die Antifa versuchte natürlich von dieser Tragödie zu profitieren und propagierte die Ansicht des Klopapiers.

    Zum IQ: Ich wollte damit natürlich nicht aussagen, dass jemand (Rechtsgerichteter) deswegen böse ist, nur weil er weniger intelligent ist als ein Nicht-Rechter. Die Feststellung, dass man einen hohen IQ auch destruktiv nutzen kann, ist geradezu trivial.

    Wenn es keine objektive Geschichtsbetrachtung geben kann, bedeutet dies in letzter Konsequenz, dass der Mensch im Grunde böse ist und stets seinen eigenen Vorteil auf Kosten anderer sucht.

  72. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Wenn es keine objektive Geschichtsbetrachtung geben kann, bedeutet dies in letzter Konsequenz, dass der Mensch im Grunde böse ist und stets seinen eigenen Vorteil auf Kosten anderer sucht.“

    Die Geschichte ist ein Objekt. Wer bitte soll die Geschichte denn betrachten außer Subjekte von ihrem subjektiven Standpunkt aus?
    Natürlich sucht jeder nicht suizidal veranlagte homo sapiens sapiens wie jedes andere Lebewesen auch seinen Vorteil, was denn sonst?
    Ausnahme: Der Anhänger der herrschenden Religion des Humanismus, egal, ob in der atheistischen oder christlichen Variante, das Knurren seines eigenen Magens ist ihm genauso wichtig oder unwichtig wie das des chinesischen Reisbauern am anderen Ende der Welt.

    Ja, ja, Sie wollen den Abteilungsleiterposten. Ihr böser, böser Arbeitskollege aber auch. Und es gibt nur einen. Es gibt sehr viel Gemeinheit auf dieser Welt.

    Ganz so einfach ist es nicht: Gerade der Verzicht auf den eigenen Vorteil bietet eine Menge Vorteile. Mit einem Heiligenschein kann man auch Karriere machen, viele beeindrucken und ganz weit nach oben kommen.

  73. kaeptnbrise sagt:

    @ Rudolf Steinmetz

    “Nuuur: solange wir immer nur das Problem woanders such, aber niiiie bei uns selbst (d.h. Projektion), solange verharren wir in jenem Subjekt-Objekt Denken, dass die gesamte moderne Wissenschaft prägt, und uns all diese beklagenswerte Probleme beschert hat.”

    „Quatsch! Der Begriff der Projektion findet sich bereits – nur anders benannt – im Höhlengleichnis von Platon “

    Kann es sein, daß Sie in meiner Darstellung ein Problem suchen, statt bei sich selbst?

    Die Frivolität des induktiven Schlusses sollte allgemein bekannt sein. Wenn ich hier den Psychologismus kritisiere ala Freud, Fromm oder Kurt Lewin, kann von einer Gleichsetzung der Freudschen Projektion mit dem Höhlengleichnis von Platon nicht die Rede sein.

    Aber die Geschichte ist interessant. Zu klären wäre zunächst, ob Sie sich in einer solchen Höhle befinden oder ich.

  74. zum nachdenken sagt:

    Sowohl von Kritikern wie auch von Befürwortern wird immer wieder implizit, die Antifa sei links. Ich behaupte, das sind gar keine Linken. Antifa ist nur ein Name. Auch die Mafia, die in irgendeiner Stadt Schutzgeld erpresst, könnte ihre Geldeintreiber zur Tarnung und mit einem zynischen Schmunzeln „Bürgerwehr“ nennen…Übertreibung macht anschaulich. Besonders die radikale Splittergruppe, die sich „die Antideutschen“ nennt ist in ihrer ganzen Ideologie an Absurdität und Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Zu nächst mal steckt dort der Rassismus schon im Namen. Dann schwenken sie zur Krönung auch noch amerikanische, britische und israelische Fahnen und sie sind sogar so zynisch auf Gedenkfeiern, bei denen der zivilen Opfer des 2. Weltkrieges gedacht wird, mit Sprüchen aufzutreten, wie „Bomber Harris do it again“ oder „Alles Gute kommt von oben“. Menschenverachtender geht es kaum. Vielleicht sollten die Wirrköpfe, zur Abwechslung mal ein Buch in die Hand nehmen und mal gründlich nachlesen für wen sie da eigentlich Partei ergreifen: nämlich genau für die, deren ganze Geschichte voll ist von blutigsten Imperialismus und Kolonialismus, übrigens bis heute in keiner Weise aufgearbeitet! Fragt mal die wenigen Aborigines, die noch übrig sind von ursprünglich einer Millionen, was die von der „lieben britischen Kolonialmacht“ halten. Links zu sein, wenn man denn schon mit diesen Kategorien arbeiten möchte, bedeutet sich für die Emanzipation seines eigenen Volkes einzusetzen. Es heißt nicht das eigene Volk und die eigene Nation zu verachten, es heißt nicht der Ideologie der Leser des Wallstreet Journals zu folgen, die nur deshalb „One World“ rufen um global ausbeuten zu können und es heißt nicht irgendwelchen obskuren und unwissenschaftlichen Gender-Mainstream Schwachsinn nachzuplappern. Der Marxist Peter Feist, dessen Großvater seinerzeit nach Buchenwald verschleppt wurde, sagt du Recht, dass die heutigen „Linken“ Seins vergessen sind und überhaupt nicht wissen wovon sie reden. Genau diesen Eindruck habe ich auch. Es kann eigentlich nur zwei Arten von Menschen geben, die in solchen Vereinen aktiv sind: die die nichts wissen und sich deshalb leicht verblenden lassen und die die dafür Geld bekommen. Das wirft auch die interessante Frage auf, wer eigentlich die Antifa finanziert und wer sie ideologisch lenkt. Wahrscheinlich wurde dort eine anfangs gut gemeinte Bewegung vom System gekapert um fortan Scheingefechte gegen den rechten Feind auszutragen, um die Leute von wichtigen Themen abzulenken. Der rechte Feind wiederrum wird offenbar hauptsächlich vom Verfassungsschutz gelenkt, nicht um sonst gibt es immer wieder Affären, bei denen an die Öffentlichkeit kommt, das führende Funktionäre der rechten Szene V-Männer sind und das sogar bis hinein in rechtsterroristische Gruppen. An die Mitglieder der Antifa, die wirklich ehrlichen Herzens glauben, für etwas Gutes zu kämpfen: fangt bitte an kritisch zu hinterfragen, bildet euch eine EIGENE Meinung und folgt nicht nur blind euren Leithammeln. Vor allem: beschäftigt euch mit der Geschichte, insbesondere mit der eurer „großen Vorbilder“, dabei wird euch phasenweise das Blut in den Adern gefrieren, versprochen. Was ihr da macht erinnert mich fatal an Goebbels, der im Vorfeld der Kristallnacht sinngemäß gesagt hat: was wir nicht offiziell bekämpfen können, bekämpfen wir dann eben „von unten“ mit „spontanen“ Aktionen…lasst euch nicht für sowas einspannen, wenn ihr wirklich Frieden und einen bessere Gesellschaft wollt.

  75. hardy sagt:

    um der ausgewogenheit willen,damit ja keiner denkt,ich sei einpöserpöser nazi,geb ich noch ein kommentar eines andern blogs mit meinungen von leuten,die das garantiert anders sehen als zb ich und ein paar andere vielleicht.

    L. sagte
    17/05/2014 um 08:35

    Ja, Leipzig ist schlimm.
    Gegen den Sprecher aus dem Video gab es letzte Woche eine Schmierenkampagne.

    Ansonsten das hier in Leipzig:

    http://www.facebook.com/pages/Assoziation-Aufklaerung-und-Kritik/832046706819004?ref=stream

    http://www.facebook.com/events/761611523879047/?ref=3&ref_newsfeed_story_type=regular

    US-Flaggen, Israel-Flaggen, Antisemitismus-Gebrabbel…

    “Gestern waren wir wieder, bei jener sich seit vier Wochen wiederholenden Veranstaltung, der sich neu konstituierenden Volksgemeinschaft, also bei der Friedensdemo.
    Im nachfolgenden Text ist nun zu berichten, das dies eine zu tiefst langweilige wie reaktionäre Bespaßung ist, wo die Meinung des gemeinen Pöpels sich an’s Tageslicht traut”

    “Seine Rede, sorgt dafür das die Zombies aka die Deutschen, die meistens wie Halbtote nur rum standen, ihre Arme erhoben um ihm frenetisch zu applaudieren. Man konnte dann davon ausgehen das wenigstens noch ein Teil ihres Leibes am Leben war oder es ihnen zu mindestens lebhaft vorgaukelt wird.”

    “Heute kriechen in Leipzig überall die rassitischen Krauts aus ihren Löchern, um gegen Geflüchtete mobil zu machen. Das finden wir natürlich zum brechen, somit heißt es raus auf die Straße, um dem Mob die Tour zu versauen.”

    Und solche Veranstalter werden auch auf dem Profil der Linkspartei-Abgeordneten unterstützt.

    http://www.facebook.com/linXXnet/info

    Das ist das Büro wo auch die Christin Löchner mitgewirkt hat.
    (Volkstod-Befürworterin)

    “Der Account vom linXXnet Abgeordneten- und Projektbüro bei Facebook wird durch Nadja Guld, Marco Böhme, Juliane Nagel, Gregor Henker, Marko Forberger, Heike Werner und Tilman Loos mit Leben gefüllt.*”

    “Das linXXnet ist ein offenes Projekt- und Abgeordnetenbüro der Partei DIE LINKE. Das Büro wird von sächsischen Europa-, Bundestags- und Landtagsabgeordneten finanziert.”
    ————-

    Schaut euch die Fotos an auf den Profilen, schaut euch an wer hier provoziert.

  76. MultiStar83 sagt:

    Habe immer mehr das Gefühl, dass sich Ken Jebsen nach „links“ zu bewegen versucht. Das zeigt auch sehr deutlich sein jüngstes Gespräch mit dem ATTAC-Aktivisten Pedram Shahyar. Das Gespräch war von großer Harmonie und wenigen Meinungsverschiedenheiten geprägt. Auch jetzt der Versuch einer verbalen Umarmung ggü. der „Antifa“, bzw. „Antideutschen Antifa“. Erstens eigentlich völlig sinn- und aussichtslos und zweitens doch bezeichnend für die Angst als irgendwie „rechts“ stigmatisiert zu werden.

  77. Maria sagt:

    Dieses ständige Anbiedern an die Gegner der Mahnwachen
    halte ich für falsch. Mit solchen Leuten ist kein Frieden zu
    machen, da sie keinen wollen. Anstatt den Dialog zu suchen,
    wenden sie sich gegen Menschen die ihnen nichts getan haben.
    Was den Nazis immer vorgeworfen wird, praktizieren diese
    und ähnliche Gruppen in perfider Perfektion gegen alles und
    jedem, der nicht ihrer Meinung ist. Und Gewalt gegen
    Andersdenkende, ist ihr ständiger Begleiter.

  78. Andy Poppenberg sagt:

    Hut ab vor Ken Jebsen mit soviel Mut und Courage dieser Meute entgegenzutreten und ihnen auch noch die Hand zu reichen, Einigkeit unter dem gemeinsamen großen Ziel herzustellen. Wieviel Selbstbeherrschung wird das gekostet haben. Aber es war ein guter und richtiger Schritt, anstatt sich auf dasselbe Niveau herabzulassen und mindstens verbal gewalttätig aufzutreten.

    Die Frage muß sein: wie kann man vernunftbegabte Menschen dazu bringen, ihre fremdverschuldete Unmündigkeit zu erkennen und zu überwinden; einerseits die gesamtgesellschaftliche Bewußtlosigkeit der mainstreamkonditionierten Menschen vorm Fernseher, andererseits die verführten und politisch Aktiven in der sogenannten Linken, die sich unter falschen Vorstellungen und Feinbildern für fremde Interessen instrumentalisieren lassen, die mit ihren eigenen und dem Allgemeinwohl doch gar nichts zu tun haben können, wie z.B. der Mann aus Düsseldorf, der bei der letzten Compact Veranstaltung am 15.5. immerhin großen Mut bewiesen hat, in „die Höhle des Löwen“ zu kommen und zu sprechen.

    Alle diese Leute muß man überzeugen und auf die richtige Seite ziehen, damit die pathologischen und ideologischen Akteure bald allein da stehen und ihre Anfeindungen bestimmter Personen und der Montagsdemos in Leere laufen. Wir müssen klüger sein als sie!

    Die Schubladen rechts und links sind nur Instrumente im Spiel „teile und herrsche“, es sind Fremdzuschreibungen, die man ganz und gar ablehnen sollte, denn was in allen anderen Völkern und Nationen der Welt völlig normal und natürlich ist, wird bei uns schon als rechts gebrandmarkt. Es ist gar nicht möglich, fürs Allgemeinwohl, direkte Demokratie und für einen souveränen Staat, der tatsächlich die Interessen des eigenen Volks in Deutschland vertritt einzutreten, ohne gleich irgendwie rechts zu sein. Man muß mit Michel Foucault solche Schubladen als Machtmechanismen erkennen, mit denen das eigene Denken und Handeln für fremde Interessen gesteuert wird.

  79. böll sagt:

    Antifa ist ja gerade deswegen so ein Unsinn, weil der
    Faschismus die politische Richtung ist, die oft und gerne
    als rechts bezeichnet wird, in Wahrheit aber freimaurerisch
    ist ! Sie wurde von Freimaurern finanziert, ins Leben gerufen
    um Deutschland endgültig zu unterwerfen !

    Die SPD als auch die linken Abarten, sind ebenfalls von
    den Freimaurern ins Leben gerufen und finanziert worden.

    In beiden „Richtungen“( der faschistischen „rechten“, als
    auch der SPD-„linken“) hat der Freimaurer seine organi-
    satorischen und finanzstarken Finger maßgeblich im Spiel!

    Deswegen der Irrsinn von rechts und links !
    ( Mit nur dem einen Ziel : das nämlich deutsches Blut
    fließen soll!)

    Beide Ressorts sind insgeheim abgesteckt,und werden bei
    gegebenem Anlaß ( z.B. wenn sich Widerstand gegen ein
    längst geplanten Weltkrieg (!) im freimaurerischen „Hinterland“
    regt) von Repräsentanten der jeweiligen Gegenseite in
    Gang gesetzt !

    Für die linken haben sie die antifa, deren Ziel ein auf
    Lügen aufgebautes Freimaurerwesen ist !
    Bei den Rechten haben die Freimaurer zunehmend ein
    Problem, denn sie stoßen in rechten Parteien und
    Verbänden immer stärker auf genau denselben Wider-
    stand, wie bei den wach gewordenen linken Leuten !!

    Deswegen hat ja auch die NPD immer schuld !( Obwohl sie
    garnicht regiert).

    Fällt es nicht langsam auf : Immer haben andere Schuld;
    nie aber, wird über diejenigen gesprochen,die wirkliche
    Regierungsschuld haben !!

    Um sich gegen die antifa zu wenden, reicht eine jeder-
    manns-notwehr aus ! ( Ich selber kenne die antifa noch
    aus den 80er Jahren,als man sich militant..gegen alles
    amerikanische wehren wollte !)

    Die antifa ist zum sauhaufen verkommen !
    Gruß an alle souveränen
    böll

  80. Michael sagt:

    Mein Gedanke: Krawall-Darsteller des Stillstands — Pedram Shahyar (Attac). Anti-FA eine Nichtregierungsorganisation (NGO)?

  81. kaeptnbrise sagt:

    @ Andy Poppenberg

    „Es ist gar nicht möglich, fürs Allgemeinwohl, direkte Demokratie und für einen souveränen Staat, der tatsächlich die Interessen des eigenen Volks in Deutschland vertritt einzutreten, ohne gleich irgendwie rechts zu sein.“

    Na und? Ich bin rechts. Von der Wurzel (lat. „radix“) aus. Wenn es dem Diederich Heßling 2.0. etwas ausmacht, als Rechter zu gelten, ist er dann nicht auch selber schuld?

    Ohne Schubladen (Kategorien) können wir uns sprachlich überhaupt nicht austauschen. DIE Autofahrer, DIE Kinder, DIE Alten, DIE Freiberufler usw.

    Die Kategorien „rechts“ bzw. „links“ sind sehr sinnvoll. Man kann sie weiterverwenden UND bei Bedarf weitere Erklärungen dazu nachreichen.
    „Rechts“: Den Unterschied (lat. „discriminare“) zu schätzen wissen (Mann – Frau; Weißer – Chinese; intelligent – dumm; fleißig – faul usw.).
    Partikuläre Interessen verfolgen: Erst die eigene Familie, die eigene Gemeinde, das eigene Volk.
    Die bunte Vielfalt zu lieben, die sich abbildet in der Verschiedenheit der Völker auf dieser Welt. Sich für den Erhalt der Vielfalt einsetzen (lat. „conservare“).

    „Links“: Die Gleichheit betonen. Großen Wert auf Ausgleich, die Unterstützung der Schwächeren legen.
    Internationale Interessen verfolgen.

    Selbstredend ist es möglich, ein bißchen links, aber auch ein bißchen rechts zu sein.

    „Man muß mit Michel Foucault solche Schubladen als Machtmechanismen erkennen, mit denen das eigene Denken und Handeln für fremde Interessen gesteuert wird.“

    Der gleichgeschlechtlich orientierte jüdische Denker Michel Foucault, bereits an AIDS verstorben, hat als sehr einflußreicher Relativist die geistige Vorarbeit geleistet für die Lehre der „gender“-Hauptverströmung der gleichgeschlechtlich orientierten jüdischen Professorin Judith Butler aus den VSA.
    Foucault geißelte die „Zwangsheterosexualität“.
    Ein wichtiger Baustein der NWO, daß wir darauf reduziert werden sollen, nur und ausschließlich noch Menschen zu sein.

  82. kaeptnbrise sagt:

    @ zum Nachdenken

    „Was ihr da macht erinnert mich fatal an Goebbels, der im Vorfeld der Kristallnacht sinngemäß gesagt hat: was wir nicht offiziell bekämpfen können, bekämpfen wir dann eben „von unten“ mit „spontanen“ Aktionen…lasst euch nicht für sowas einspannen, wenn ihr wirklich Frieden und einen bessere Gesellschaft wollt.“

    Schwupp. Da ist ER also schon wieder, der Leibhaftige der herrschenden Religion, des Kultes um den Untotesten aller Zeiten, in Hollywood endlos wiederaufbereitet. Massenmörder mit schmuckem Schnäuz wie Lazar Moisejewitsch Kaganovich oder Genrikh Yagoda werden sich vor Neid qualvoll im Grabe wälzen, weil ihnen nicht ein Zehntausendstel der Ehre zukommt wie dem Ewigen Österreicher.

    Meine Prognose: Wenn wir uns nicht aus diesem Kult um IHN befreien können, dann ist Asche, Feierabend. ER (nicht die historische Person natürlich, sondern der mediale Popanz) ist nur und ausschließlich dazu da, um uns über das Programm der Weißen Schuld das Kreuz zu brechen.

  83. Mr Mindcontrol sagt:

    @ Aktenzeichen: Ich stimme über ihre Meinung zur Psychoanalyse voll zur ( habe selber schlechte Erfahrung damit gemacht ). Das Unglaubiche ist aber, dass die PA ( und daraus teilweise abgewandelte „humanistische“ Therapien ) sich selber direktiven Therapieformen wie Verhaltenstherapien und Therapien die mit Hypnose arbeiten als moralisch überlege fühlt. In der PA nennt sich das „Neutrale Abstinenz“ in den humanistenen Therapien „Nichtdirektiv“. Mit anderen Worten : Der Therapeut hat die Aufgabe den Patienen zu beeinflussen ohne ihn zu beeinflussen. Ein sehr guter Trick Kunstfehler-Vorwürfe abzuwehren. Das Problem liegt also nicht in der Beeiflussung/Manipulation an sich, denn der Therapeut soll ja eine Veränderung beim Patienten bewirken, sondern in deren Verschleierung die u.A durch entsprechnde Dämonsierung andere Therapien stattfindet die offen zugeben dass Sie beinflussen.
    Genau dies ist eine Verdunkelung von Macht. Die PA und Ablege wurde Jahrzehente Lang von Intellektuelle gehätschelt und Kritik daran galt als politisch inkorrekt, ja „antisemitisch“. Ich staunte, dass die Intellektuellen diesen ganz eindeutigen Widerspruch nicht bemerkten.

  84. Wahr-Sager sagt:

    Wie Maria oben stellvertretend auch für andere geschrieben hat, ist das Anbiedern an die Antifa der absolut falsche Weg, der in letzter Konsequenz wieder dazu führt, dass die Linksextremen/Antideutschen/“Anti“Faschisten wieder an Oberhand gewinnen.
    Der sich anbahnende Kuschelkurs von Ken Jebsen mit der „anti“faschistischen Garde unter dem Einfluss von Pedram Shahyar kann nicht positiv sein.
    Und warum sollte sich eine zutiefst antideutsche Antifa gegen die NATO aussprechen? Es mag sicherlich den ein oder anderen echten Antifaschisten geben. Aber wo ist er dann? Wo? Bisher habe ich in der Öffentlichkeit nur primitive Parolen schmetternde Antifanten gesehen bzw. gehört – völlig fanatisiert, Gewalt nicht abgeneigt. Die können gar nicht ohne ihre „Nazis“.

  85. Bei der Kundgebung der Republikaner,GDL und der Partei Die Freiheit gestern in Köln,zeigte die „Antifa“ ihre hässliche Fratze.Sogar der NS wurde von diesen geleugnet,bzw,relativiert.Gewaltdelikte durften natürlich auch nicht fehlen.Überraschend fand ich von der Freiheit dass sie den Abzug der Bundeswehr aus Afgahnistan forderte,da diese dort eh nur die Drogenfelder bewacht.

  86. Andy Poppenberg sagt:

    Schubladen sind keine Kategorien. Während Kategorien sachlich sind, stehen bei Schubladen immer Wertungen im Vordergrund. Mit dem Hinweis auf Foucault war nicht dessen Einstellung zur Sexualität im Focus, sondern seine Analyse von Machtmechanismen, zu denen Schubladen gehören. Dieselben Leute können Freiheitskämpfer, Partisanen oder Terroristen sein und es ist keine sachliche Frage, welche Bezeichnung korrekt ist, sondern eine des Interesses und der strategischen Absichten. Die Schubladen annehmen und selber verwenden – wenn auch mit subjektiv umgekehrtem Vorzeichen – ist ein Akt der Unterwerfung unter eine fremde Definitionsmacht und Sprachreglung. Diese abzulehnen und sachlich zu korrigieren ist der erste Schritt im Entschärfen der darauf basierenden Keule, z.B. rechts, populistisch, antisemitisch usw.

    Der mainstreamkonditionierte Mann aus Düsseldorf hat durchweg alle diese Schubladen verwendet, Jutta Ditfurth hats ja auch allen vorgemacht. Nur die Versachlichung und Korrektur kann dem Mechanismus, Schlagworte solange zu wiederholen, bis sie als wahr geglaubt werden, entgegen wirken. Sich ständig verbal von den Schubladen zu distanzieren, ist wirkungslos. Die Mainstreammedien verlieren die Deutungshoheit, wir müssen nur klug handeln, beständig sein und nicht in ihre Fallen tappen, um ihnen die Glaubwürdigkeit gänzlich zu entziehen.

    Aber wenns eine Rolle spielt, ob ein Denker jüdisch, homosexuell oder weiblich oder sonstwas ist, dann wird hier genau dasselbe Schubladendenkenan gewendet, dieselben geistigen Mauern errichtet und Ideologie betrieben, wie man es der sogenannten Antifa vorwirft. Sowas gehört zu „teile und herrsche“ und zur Spaltung der Menschen, damit keine einheitliche Bewegung zustande kommt.

    Es geht dabei nicht um Anbiederung an die Antifa, sondern um Spaltung derselben in die noch vernunftbegabten Leute und die Unverbesserlichen, damit diese Bewegung an Substanz verliert. Das wird aber niemals geschehen, wenn man weiter und emphatischer polarisiert und das „teile und herrsche“- Spiel mitbetreibt.

  87. Trecker sagt:

    In Halle hatten wir auch Rand- oder Gegendemonstranten, allerdings ohne USA- oder Israelfahne. Obwohl sie meinten links zu sein, haben sie aber im Gespräch den Kapitalismus, die Nato und die USA verteidigt, was mich sehr verwundert hat, weil da sogar Gysi weit mehr links steht, als diese jungen Menschen.
    In Bonn gab es die auch, mit diesen Fahnen.

    Ich habe lange mit denen geredet und in vielen Dingen gab es Gemeinsamkeiten aber auch viele ideologische Vorurteile. Sie suchen nach Reizwörtern und sehen dann ihre Vorurteile bestätigt, selbst wenn das inhaltlich gar nicht so gemeint ist.

    Ich kann sie aber verstehen, wenn sie uns Pauschalisierungen vorwerfen. Wir müssen jetzt langsam konkreter werden und Fakten, Inhalte, Visionen liefern, die Substanz enthalten.
    Das können wir und das werden wir. Und dann gibt es für diese Menschen nur 2 Möglichkeiten: uns unterstützen oder sich lächerlich machen.

  88. Michael sagt:

    Zum Pedram Shahyar Gespräch: Attac, Schwarze Block und Anti-FA hatten in Rostock am 2. Juni 2007 zum G8-Gipfel in Heiligendamm die Bevölkerung terrorisiert. ARD und ZDF zeigten die Agenten bei ihren Kampf gegen die Einheimischen und den Ordnungskräften. Ein Dialog der Gemäßigten mit den politischen Vertretern, oder Kritik an der Globalisierung (USA, Israel), war nicht möglich. (M. Broder kritisierte damals gut die „Friedensfreunde“ im Deutschlandfunk)

  89. schnehen sagt:

    @Andy Poppenberg

    Sie gehören zu denjenigen, die dazu beitragen, Barrieren zwischen Menschen, die im Grunde die gleichen Interessen haben, aber durch künstlich aufgebaute ideologische Barrieren durch die herrschende Ideologie des Teile und Herrsche voneinander getrennt wurden, abzubauen. Da bin ich ganz auf Ihrer Seite. Ich wünschte, wir hätten hier mehr von solchen Beiträgen und weniger Wutreaktionen und ideologischen Ballast.

    Warum war die Parole ‚Wir sind die 99 Prozent‘ der Occupy-Bewegung so erfolgreich und warum ist sie es noch?

    Weil sie sofort Menschen zusammenführt und klar die Fronten aufzeigt, um die es heute geht. Die Fronten verlaufen nicht zwischen den ‚Antifanten‘ dort und uns hier, sondern zwischen den 1% dort und uns 99% hier. Und zu diesen 99% gehört auch der größte Teil der Antifas. Bezeichnet man sie aber als ‚SA‘, wie dies hier leider wieder durch Jürgen Elsässer geschehen ist, so werden wieder neue Gräben aufgerissen, und er muss sich dann nicht wundern, wenn er wieder Wutreaktionen gegen sich hervorruft. Und so kommt der Kreislauf der emotionalen Reaktionen wieder in Schwung und das Ergebnis? Die Fronten verhärten sich, statt dass sie aufgeweicht werden, und es gilt sie aufzuweichen, durch eine kluge und besonnene Strategie!

    Auch wenn sie Gewalt ausüben, gilt es ohne Gegengewalt, auch ohne verbale Gegengewalt zu reagieren, auch wenn das schwerfällt. Aber dass es geht, macht Ken Jebsen vor. Es gilt, die Gewaltlosigkeit zum Prinzip zu machen. Sie ist stärker als jede Gewalt, die spalten, ablenken und polarisieren soll. Von Gandhi lernen!

    Diesen guten Ansatz (‚Wir sind die 99%‘), plus Gewaltlosigkeit, dürfen wir nicht wieder aus der Hand geben.

    Aber das reicht nicht. Es müssen auch klare Forderungen gestellt werden, die wiederum alle zusammenführen, aus der Einsicht heraus, dass der Frieden heute nur gegen die Nato zu erreichen ist, nicht mit ihr oder an ihr vorbei. Sie ist das Instrument der 1%. Sie ist der eigentliche Gewalttäter im Weltmaßstab, nicht die fehlgeleiteten Jugendlichen, die sich aufhetzen lassen. Wenn sie Gewalt ausüben, gilt es, Mitleid mit ihnen zu haben, Nachsicht und trotzdem die Hand auszustrecken!

    Wenn ‚Maria‘ schreibt, ‚mit solchen Leuten sei kein Frieden zu machen‘, dann hat sie nicht verstanden, worauf es heute ankommt: die eigenen emotionalen Barrieren abzubauen, auf andere zuzugehen, die gemeinsamen Interessen und den gemeinsamen Gegner, die weniger als ein Prozent, im Blick zu haben.

    Das ist schwer, aber eine objektive Notwendigkeit und an solchen Notwendigkeiten muss sich das Denken, aber vor allem auch das Handeln orientieren.

  90. „Wir müssen jetzt langsam konkreter werden und Fakten, Inhalte, Visionen liefern, die Substanz enthalten.
    Das können wir und das werden wir. Und dann gibt es für diese Menschen nur 2 Möglichkeiten: uns unterstützen oder sich lächerlich machen.“

    Top Einstellung!
    … und betreffs der „2 Möglichkeiten“ für die Menschen: Ja, und die meisten von denen, die beginnen sich (wenigstens vor „uns“ – irgendwann dann halt auch vor ihren eigenen Bekannten, die beginnen „aufzuwachen“) lächerlich zu machen, die werden es erst sehr spät selbst merken, DASS sie sich lächerlich machen … Da gilt es für uns dann auch oft „Brücken zu bauen“, diese Leute nicht zu zwingen, offen auszusprechen: Ja, ihr hattet damals schon die ganze Zeit Recht, und: Ja, ich habe mich geirrt, war „gehirngewaschen“ etc.
    Für uns Menschen ist es halt im Allgemeinen verdammt schwer, die eigenen früheren Fehleinsichten einzugestehen, man kämpft erst so lange für sein liebgewonnenes Lügengebäude – und wenn man es dann doch irgendwann einstürzen sieht, verleugnet man dies zumindest so gut es geht und erklärt es lieber zum „ganz bewussten Abreißen des alten Gebäudes, nachdem man sich in Ruhe die nötigen Gedanken gemacht hat, wie damit zu verfahren sei“… Vielleicht glaubt man dann selbst an diese Ausrede, vielleicht hofft man nur, dass die andern um einen rum es glauben oder zumindest auf sich beruhen lassen.
    Wenn man jemanden diesbezüglich also nicht vorführen will, sollte man ihm diesen (vermeintlich) „ehrerhaltenden“ Ausweg stets offen lassen, so gut es halt geht.

  91. zum nachdenken sagt:

    @kaeptnbrise: ich verstehe, was du meinst…dann streich halt den Satz über Herrn G…der Kern der Kritik richtet sich gegen die fragwürdigen Verhaltensweisen und Motive der sogenannten (organisierten) „Antifaschisten“ die anscheinend kein Problem mit der Swoboda und der blutigen Kolonialgeschichte ihrer Lieblingsnationen haben, aber sehr eifrig dabei sind, wenn es darum geht Friedensaktivisten und Systemkritiker zu diffamieren und natürlich die eigene Nation mit rassistischen Argumenten zu bekämpfen. Ich wiederhole nochmal gern die wichtigste Frage dabei: wer finanziert die „Antifa“ und wer lenkt sie ideologisch und organisatorisch? Ich vermute: mal wieder die, die uns vor einer Verfassung schützen😉

  92. kaeptnbrise sagt:

    @ Andy Poppenberg

    „Schubladen sind keine Kategorien. Während Kategorien sachlich sind, stehen bei Schubladen immer Wertungen im Vordergrund. Mit dem Hinweis auf Foucault war nicht dessen Einstellung zur Sexualität im Focus, sondern seine Analyse von Machtmechanismen, zu denen Schubladen gehören.“

    Ich selber bin immer sachlich, vorurteilsfrei, stecke andere nicht in Schubladen, bin kein Ideologe, denn mein einzige Anliegen ist das Wohl der gesamten Menschheit.
    Der Ideologe, Vorurteilsbehaftete, dem es nur um den Eigenvorteil geht, ist immer der Gegner.

    Jemand, der nicht wertet, hat sich aus dem Leben verabschiedet. Er verkehrt zwar mit Peter und Klaus, es hätte aber genauso gut irgendjemand sein können. Zufällig ist er mit der Doris verheiratet, es hätte auch die Petra freien können. Er hätte auch Kombai auf Neuguinea sein können, zufällig ist er Deutscher. Einen bestimmten Willen hat er nicht, deshalb kann er auch alles gleichstellen, alles wird gleich gültig (oder schreibt man es nach der Rechtschreibreform „gleichgültig“?

    Als sterblicher homo sapiens sapiens reicht meine Lebenszeit nicht aus, alle Japaner kennen zu lernen. Aus Gründen der Zeitersparnis werfe ich die alle in die gleiche Schublade: Der Japaner ist reserviert, hält sich mit Gefühlsäußerungen zurück, spontanes Auflachen, offenes Äußern von Verstimmungen usw. mag er nicht. Suche ich nun temperamentvolle Gesellschaft, besitzt für mich der Japaner keinen Wert.

    Meine Ideologie besteht darin, daß wir europiden Völker uns eigene Staaten zurückerobern sollten. Das ist so eine Art Gruppenegoismus, weil ich kein gläubiger Humanist bin, der die ganze Welt mit gleicher Liebe und Sinn für Gerechtigkeit von seinem außerweltlichen Standpunkt aus betrachtet, ist mir mein Eigenwohl, das meiner Familie, die Zukunft unseres deutschen Volkes, unsere Europas (das exakte Gegenteil von EUropa) mehr am Herzen gelegen als die Verhältnisse in Argentinien oder Hinterchina.
    Als Ideologe muß ich zuerst die WIR-Bestimmung vornehmen: Wer vertritt noch meine Interessen, ganz oder halbwegs, wer spielt bei dem Spiel keine Rolle und wer sind DIE, wer ist der Hauptfeind. Einige wären da namentlich nennbar.

    Wem nützt das NWO-Programm des Friedens ala „Wir sind alle Menschen“?

  93. Andy Poppenberg sagt:

    Eigene Werturteile und Präferenzen in bezug auf andere Menschen entwickeln ist was anderes als Schubladen als strategische Machtmechanismen konstruieren.

    Interessen haben und eine Ideologie vertreten sind verschiedene Dinge. Persönliche oder nationale Interessen formulieren und verfolgen gehört zu den selbstverständlichsten Dingen auf der Welt. Zu den Errungenschaften unserer kontinentaleuropäischen Kultur gehört aber auch, dabei mit Fairneß, Rücksichtnahme, Moral im Sinne der Werte der Aufklärung, Toleranz und auf der Grundlage des Rechts gegen andere Personen und Nationen vorzugehen.

    Noch nie war so deutlich wie beim Konflikt in der Ukraine, daß europäische und deutsche Interessen und die der USNATO auseinanderfallen, daß nationale Souveränität entwickelt und praktiziert werden muß, um den Frieden zu erhalten, die Interessen und das Allgemeinwohl der Deutschen und aller anderen europäischen Völker zu verwirklichen. Die Menschen begreifen jetzt, daß die sogenannten Volksvertreter nur Volksverräter sind und fremden Interessen dienen, daß unsere eigenen nationalen Interessen weder rechts noch populistisch sind oder hinter dem großen Schuldkomplex verstummen müssen. Wir müssen das nur weiterhin sachlich und überzeugend darlegen, wir haben die Fakten auf unserer Seite, die niveaulosen und verlogenen Ausfälle der Mainstreammedien zeigen, daß die am Ende sind. Sie kommen aber aus ihren Verhaltensgewohnheiten nicht raus und machen sich immer unglaubwürdiger.

  94. kaeptnbrise sagt:

    @ Andy Poppenberg

    „Eigene Werturteile und Präferenzen in bezug auf andere Menschen entwickeln ist was anderes als Schubladen als strategische Machtmechanismen konstruieren.“

    Es gibt keine geschlechtsneutralen Schubladen = Kategorien.
    Der eine trägt mehr dazu bei, daß Begriffe geprägt werden, der andere weniger.
    Aber jeder homo sapiens sapiens hat sich entweder schon zum Sterben niedergelegt oder er besitzt einen Willen zur Macht. Macht üben Sie z.B. aus, wenn ich Ihren Beitrag lese, liest niemand ihn, sind Sie – in diesem Zusammenhang – ohnmächtig.

    Ein primitiver Dämlack geht mit der Keule los, wenn er Macht ausüben will, jeder, der wenigstens ein klein bißchen Raffinement und Geist besitzt, entwickelt eine Strategie, die Machtausweitung verspricht.

    Interesse („Dabeisein“ aus dem Lateinischen) und Ideologie sind das Gleiche. Denn dabei bin ich, wenn ich als ein lebendiges Subjekt irgendetwas will.

    „Persönliche oder nationale Interessen formulieren und verfolgen gehört zu den selbstverständlichsten Dingen auf der Welt.“

    Nein. Wer ein Anhänger der herrschenden Religion des Humanismus ist, hat alle sogenannten „Menschen“ gleich lieb, über sieben Millarden Exemplare dieser Species. Man darf nicht vergessen, daß auch das Tragen eines Heiligenscheines persönliche Vorteile bringen kann.
    Ein Ding kann sich nicht selber verstehen. Wir können uns nur intersubjektiv einigen, eine Strategie zu entwickeln im Sinne unseres nationalen Interesses, eine Ideologie.
    Das Interesse von Wallstreetleuten ala Aviv Nevo, George Soros oder Lloyd Blankfein, heimatlosen Wanderburschen ala Nicolas Berggruen (u.a. KARSTADT) ist ein gänzlich anderes. Für die Finanzelite sind Nationen, der Zusammenhalt von Völkern und Staatlichkeit eine Bedrohung.

    „… daß nationale Souveränität entwickelt und praktiziert werden muß, um den Frieden zu erhalten, die Interessen und das Allgemeinwohl der Deutschen und aller anderen europäischen Völker zu verwirklichen.“

    Es gibt keinen Frieden, also kann auch nichts erhalten werden. Die ganzen letzten Jahrzehnte führt die NWO Krieg gegen uns. Dieser „Frieden“ ist die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln: Permanente Lügen über den WKII, „reeducation“, Konditionierung zur Schuldonanie („white guilt“), Zerschlagung der Schulen, Bespassungs- und Pornographisierungskanonaden rund um die Uhr, systematische Verbreitung von Gehirnbakterien wie „tolerance“, „conspiracy theory“, „nazism“, „discrimination“, „antisemitism“, „racism“ „…-phobia“, „diversity“ die zum Hirnstillstand führen.

  95. Öl-Schleich sagt:

    Die „AntiFa“ Leipzig (Untergruppe Anti-Deutsche) wird dringend gebraucht.
    Wo? In Kiew.
    Aufruf:
    Bitte liebe „AntiFa“ Genossen Leipzig.
    Fahrt nach Kiew und tut das, was Ihr als Eure Pflicht anseht: Kämpft in Kiew gegen den Faschismus.
    Dankeschön, Weggetreten.

  96. Andy Poppenberg sagt:

    Die Montagsdemos und die Bewegungen im Netz beweisen ja gerade, daß die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln scheitert und an ihr Ende kommt. Carpe diem!

  97. Öl_Schleich sagt:

    Leider gibt es auch in Moskau (wirklich) rechtsgerichtete Demonstrationen mehrerer Hundert Teilnehmer.
    Bei einer Recherche, die ich mit boshaft ausgesuchten Stichworten neulich über Suchmaschinen machte, fand ich einen Nazi-Sympatisten und Kriminalbiologen Doktor Mark Benecke.
    Dieser Herr fühlte sich bei einer Reise in Moskau (vor 2010) durch eine Nazi-Demonstration begrüßt und schüttelte fließig Hände der (zufällig) verbeiziehenden Neofaschisten.
    Siehe Video Teil 1 „Die Rätsel der Toten Hi!ler“ bei 4:50min


    Wer sich über den Herrn Nazi-Sympatisten Mark Benecke (dem man sogar Zutritt zu KGB-Archifen gewährt hatte und der auch im „Holocoust-Museum“ Washingtonmwar) informieren möchte, findet aussagekräftige Fotos auf dessen F-Book-Seite.
    Wirklich außerordentlich interesant wären die für den Dokumentarfilm gegrehten Szenen in Moskau bei der Nazi-Demo, also die weggeschnittenen Szenen mit seinen mutmaßlich Gleichgesinnten.

  98. Wer finanziert die Antifa, die Echtdeutsche und Deutschland gern verrecken sehen will? Wer finanziert die Hetze gegen deutsche Patrioten und Wahrheitskämpfer? sagt:

    Wer initiiert und finanziert eigentlich die ungezählten Initiativen GEGEN deutsche Patrioten? Obwohl diese Initiativen Toleranz predigen, verfolgen sie deutsche Patrioten mit zutiefstem Hass, mit Rufmord, mit Gewalt, mit erbitterter juristischer Verfolgung als angebliche Rassisten und Neonazis bis hin zur hasserfüllten, durch mehrere Instanzen betriebenen, gnadenlosen Verfolgungen, um möglichst jahrelange Haftstrafen und empfindliche Geldstrafen gegen Patrioten durchzusetzen, für nichts anderes als gewaltlose patriotische Meinungsäußerungen.

    „Deutschland verrecke“-Ausrufe der Antifa (= Unterorganisation derselben Patriotenverfolger) bleiben dagegen straffrei.

    Wir hören immer in den Massenmedien von BÜRGERinitiativen für Toleranz. Es sind KEINE deutschen Bürger, die hinter diesen Initiativen stehen!

    Da brauchen wir nur einmal die Urheber und ihre Finanzierung zu beleuchten:

    WER initiierte und FINANZIERT eigentlich das „Bündnis für Toleranz“? In Milliardenhöhe. Hier erfahren Sie es:
    http://www.bayerisches-buendnis-fuer-toleranz.de/

    Die Finanziers sind
    – evang. Kirchen
    – kath. Kirchen
    – Gewerkschaften
    – Innenministerien
    – israelitische Kultusgemeinden

    Es handelt sich also NICHT um Bürgerbündnisse echtdeutscher Landsleute, wie ständig durch Presse und Medien vorgegaukelt wird, sondern um Kirchen, Gewerkschaften, Ministerien und israelitische Kultusgemeinden. Was haben diese Finanziers gemeinsam? Sie bestehen aus verheimlicht jüdischen, oftmals fanatisch kommunistisch-bolschewistischen Zionisten, die sich seit 1945 hier breitgemacht haben, unser Land seit 70 Jahren besetzen, und sich als Deutsche ausgeben.

    In welcher Höhe wird eigentlich das „Bündnis für Toleranz“ finanziert, zumal Tausende von Unterorganisationen mit jeweils reichlichem, fest angestelltem Personal, Projektstellen, Büros, Sitzungs- und Veranstaltungsräumen, Koordinierungsbüros, Internetauftritten, Juristen, „Künstler“-Auftritten, herausgegebenen Büchern und Massen von Broschüren, Übersetzungsbüros, Stiftungen wie die Amadeu-Antonio-Stiftung (gegründet und geleitet von der Zionistin, bekennender Deutschenhasserin, Kommunistin und ehemaligen Stasi-informelle-Mitarbeiterin Annette Kahane: „Deutschland verrecke“ http://www.statusquo-news.de/deutschland-verrecke-hetzer-und-hasser-in-der-neuer-facebook-zensurzentrale/), Finanzierung der Antifa und ihrer deutschlandweiten Busreisen für Berufsdemonstranten der Antifa zu Gegendemos gegen patriotische deutsche Demonstranten, dazugehören? Allein die Kanane-Stiftung soll von den Ministerien mit 2stelligen Millionenbeträgen finanziert werden. Es muß sich also insgesamt um Milliarden handeln, die für Aktionen GEGEN deutsche Patrioten ausgegeben werden. Denn was tun all diese Unterorganisationen des „Bündnisses für Toleranz“ bei genauer Betrachtung? Antwort: Meinungsäußerungen unbescholtener deutscher patriotischer Landsleute gerichtlich und medial verfolgen.

    WER FINANZIERT die „Projektstelle gegen Rechtsextremismus“ in Bad Alexandersbad und in welcher Höhe? Ist sie eine Zweigstelle des „Bündnis für Toleranz? Was tut der Verantwortliche Martin Becher? Läßt diese Projektstelle die Meinungsäußerungen unbescholtener deutscher Bürger gerichtlich und medial verfolgen, wenn diese Meinungsäußerungen unerwünscht sind? Ist folgende Webseite VON dieser „Projektstelle gegen Rechtsextremismus“ in Bad Alexandersbad? Denn wenn man im Internet nach dieser Projetstelle sucht, kommt diese Webseite:
    https://dokmz.wordpress.com/page/10/
    WER FINANZIERT diese Hetze gegen freie Meinungsäußerungen deutscher Patrioten? Wer findet das Impressum dieser Webseite?

    WER FINANZIERT die „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ und den „Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten“ (http://www.vvn-bda.de/links/ und http://www.vvn-bda.de/), die wohl Dachorganisationen in Deutschland, Großbritannien und USA haben, sowie ein enges Netzwerk von höchst aktiven Landes- und Kreisverbänden in ganz Deutschland, in 20 Ländern Europas und Israel? Offenbar sind diese diejenigen, die die Aktionen der Antifa (Slogans der Antifa: „Deutschland verrecke!“ und „Liebe Flüchtlinge, willkommen in Deutschland!“) organisieren, denn sie geben das „Magazin antifa“ sowie Bücher, Broschüren, Werbematerialienund CDs heraus, betreiben „Kunstkaufhäuser“, „Kunstcafés“ usw. als Treffpunkte. Sind diese auch Zweigstellen des „Bündnis für Toleranz? Denn auch sie verfolgen das Ziel der Weltregierung, der Globalisierung und der Abschaffung der einzelnen europäischen weißen Völker, wie man aus den Webseiten der Dachorganisationen entnehmen kann. Lassen auch diese unerwünschte Meinungsäußerungen unbescholtener Landsleute Deutschlands und anderer europäischer Völker gerichtlich und medial verfolgen, wenn sie von den Zielen der Finanziers abweichen? Was tun sie sonst noch?

    WER FINANZIERT die „Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg“ (http://www.allianz-gegen-rechtsextremismus.de/fileadmin/user_upload/extern/Allianz_dokumente/vorstand_koordinierungsgremium_2015-2017.pdf und http://www.bamberger-onlinezeitung.de/2013/12/05/%E2%80%9Eallianz-gegen-rechtsextremismus-in-der-metropolregion-neu-aufgestellt/)
    mit all ihren folgenden nachgeordneten Stellen:
    Menschenrechtsbüro der Stadt Nürnberg
    https://www.nuernberg.de/internet/menschenrechte/

    Bamberger Bündnis gegen Rechts
    http://www.bamberg-gegen-rechtsextremismus.de/partner.html

    Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken e.V.
    http://www.buendnis-toleranz.de/themen/extremismus/161798/buergerbewegung-fuer-menschenwuerde-in-mittelfranken-e-v
    http://www.buendnis-toleranz.de/themen/extremismus/142321/initiativen

    Gräfenberger Sportbündnis
    http://graefenberger-sportbuendnis.de/ueber-uns—kooperationspartner-unterstuetzer.htm

    Interessensgemeinschaft Fairness,Respekt und Toleranz im Sport
    http://www.demokratie-vor-ort.de/index.php?id=712

    Hofer Bündnis für Zivilcourage
    http://hof.vvn-bda.de/

    Institut für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung e.V. Nürnberg
    http://www.isfbb.de/

    Menschenrechtsbüro
    http://www.gib-rassismus-keine-chance.org/

    Bündnis gegen Rechts
    http://www.lautgegennazis.de/

    Nie wieder Faschismus in Nürnberg
    http://www.allianz-gegen-rechtsextremismus.de/fileadmin/user_upload/extern/veranstaltungen/MVs/MV2015/PM_web_Neuwahl_in_der_Allianz__1_.pdf

    Nordbayerische Bündnisse gegen Rechts
    http://www.allianz-gegen-rechtsextremismus.de/93/

    Landesverband der Sinti und Roma in Bayern
    http://www.tachelesprojekt.de/

    Projektstelle gegen Rechtsextremismus Bad Alexandersbad
    http://www.partizipation-in-bayern.de/fileadmin/partizipation/redaktion/Fachtagung_29.03.2014/Input_Bayr_Buendnis_Toleranz_Becher.pdf
    http://www.ebz-alexandersbad.de/projekte/bayerisches-buendnis-fuer-toleranz/
    http://www.demokratie-leben-in-der-mitte-europas.de/index.php/kontakt-zur-koordinierungsstelle.html
    Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stifung ist die Deutschenhasserin Annetta Kahane
    http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/2015/npd-auf-dem-weg-in-die-bedeutungslosigkeit-verbotsverfahren-geht-am-problem-vorbei/
    http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/
    http://www.beaonline.de/2016/01/menschen-gefluechtet-nach-deutschland/

    Obwohl diese Bündnisse ständig die Begriffe Toleranz, Menschenrechte Menschenwürde, Demokratie, Zivilcourage, Schutz der Verfolgten, geht es diesen Aktivisten ausschließlich darum, deutsche Patrioten als angebliche Rassisten und Neonazis zu rufmorden und zu verfolgen und Millionen von fremdrassigen Juden aus aller Welt, auch dunkelhäutige, als angebliche syrische Flüchtlinge nach Deutschland einzuschleusen die das echtdeutsche Volk zur Minderheit im eigenen Land machen sollen, plus fremdrassige dunkel- und schwarzhäutige militärisch ausgebildete Söldner in Zivil nach Deutschland einzuschleusen, die jetzt schon gegen das deutsche Volk, zionistisch gesteuert, eingesetzt werden als Demütiger, Vergewaltiger und Raubmörder, plus dunkel- und schwarzhäutige aus Armutsflüchtlinge, Analphabeten und unterster Mob aus Gefängnissen islamischen Ländern nach Deutschland eingeschleust werden.

    Beteiligt sind nicht nur die evang. und kath Kirchen sondern auch alle anderen kirchlichen christlichen und islamischen Organisationen wie Freikirchen, Diakonie, Caritas, Regionalbischöfe, Dekanate, Stadtkirchen, Moscheen und islamische Bündnisse usw. (= fromm getarnte Juden und Zionisten).

    Beteiligt sind nicht nur die Gewerkschaften sondern auch alle nachgeordneten gewerkschaftlichen Organisationen und Stiftungen von DGB, Verdi usw. (= die Arbeiterschaft mißbrauchende, sozial getarnte kommunistisch-bolschewistische Juden und Zionisten).

    Beteiligt sind nicht nur das Innenministerium sondern auch alle anderen Ministerien und deren nachgeordneten Organisationen und Stellen wie Presssesprecher der Regierung und Städte, Bezirks- und Kreisjugendringe, Integrationsbeauftragte, Bürgermeister, Landräte, Kreis- und Stadtjugendämter, Arbeitsgemeinschaften von Ausländern und Migranten, Bund Naturschutz, Parteien u.v.a.m. (= zionistisches Beamtenschaft und zionistische VolksZertreter, die sich als Deutsche ausgeben).

    Beteiligt ist nicht nur die Israelitische Kultusgemeinde sondern alle offen und verdeckt jüdischen und zionistischen nachgeordneten Organisationen und Stellen und Vereine wie Freimaurer, Rotary, Lions, Inner Wheel Clubs, Round Tables usw. (= jüdische Zionisten des Unternehmertums, die sich als Deutsche ausgeben).

    All diese betreiben die Erzwingung einer kommunistisch-bolschewistischen (= verheimlicht zionistischen) Polizei-, Geheimdienste-, und Militär-Diktatur in Europa, unter Ausmerzung der weißen nichtjüdischen germanischstämmigen Völker, und Vermischung der nichtjüdischen Rassen zu einer dunkelhäutigen Mischrasse mit einem Intelligentquotienten unter 90, noch brauchbar zum verknechteten Arbeiten, aber zu dumm, all das zu durchschauen.

  99. Antifa sind junge, fanatische, verheimlicht jüdische Zionisten, deren Eltern sich noch als Scheinchristen, Scheinhumanitäre und Scheinsoziale in der CDU/CSU, SPD, bei den Grünen, in der FDP, und als Linken tarnten, die aber fast alle getarnte jüdisch- sagt:

    http://www.geld-rausch.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Mai 2014
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
%d Bloggern gefällt das: