Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Sensation: Putin kommt dem Westen weit entgegen

0001Der russische Präsident empfiehlt eine Verschiebung der Volksabstimmungen in der Ostukraine.

Erneut kommt Moskau dem Westen in der Ukraine entgegen: Gestern bat der russische Präsident um eine Verschiebung der für kommenden Sonntag geplanten Referenden in der Ostukraine. Das war das Resultat eines Gesprächs mit dem amtierenden OSZE-Chef, dem Schweizer Außenminister Burkhalter.

*** Exklusiv auf COMPACT-online: Interview mit dem wichtigsten Kiew-kritischen Präsidentschaftskandidatenfür die Ukraine-Wahl am 25. Mai. ***

Heute früh haben die Volkskomitees in Donetsk und Lugansk den Vorschlag Putins abgelehnt. Angesichts der Panzergeschütze, die vor allem auf die Zivilisten in Slawjansk gerichtet sind und zu Wochenanfang Dutzende Tote forderten, ist der Trotz verständlich. Putins Vorschlag erscheint mir dennoch klüger.

Putin will nicht in einen Krieg um die Ukraine hineingezogen werden. Das genau ist aber das Kalkül der aggressivsten Kräfte in der NATO und in der Kiewer Führung. Also verüben sie ein Massaker nach dem anderen an der russophonen Bevölkerung im Osten – zuerst Odessa, dann Slawjansk, dann Kramatorsk – dann Donetsk? Wenn der Blutzoll weiter steigt, muss Putin eingreifen. Also versucht er es zu vermeiden, indem er einen dritten Weg vorschlägt: Ein späteres Referendum in der Ostukraine, am besten unter Aufsicht der OSZE. Putin kann darauf vertrauen, dass ein solches späteres Referendum eie höhere Legitimität hätte und auch in diesem Fall der Wunsch der Donbas-Region nach Eigenständigkeit klar zum Ausdruck käme. Die Ukraine bliebe auf diese Weise als Gesamtstaat erhalten, aber mit großen Atonomierechten im Osten und auf jeden Fall ohne NATO-Truppen.

Putin zeigt mit diesem Vorstoß erneut, dass er den Frieden will. Nun liegt der Ball in Kiew, in Berlin, in Brüssel und in Washington. Als erstes müsste die Belagerung von Slawjansk und anderer Orte im Osten abgebrochen werden. Dies würde den Weg zu einer Deesklation eröffnen. Meine Prognose: Die Faschisten in Kiew werden weiterbomben.

(Jetzt COMPACT abonnieren und die freie Presse unterstützen!)

 

 

Einsortiert unter:Uncategorized

63 Responses

  1. Aufgewachter sagt:

    Putin nimmt dem Westen den Wind für einen Krieg aus den Segeln.

    Nun müssen wir unserer Regierung den Wind aus ihren Segeln nehmen. Zum Beispiel :

    +++Konsumverzicht in einer globalisierten Welt wird das System niemals in die Knie zwingen! Sondern nur die Arbeitsverweigerung! +++

    Wer arbeiten geht und meint er könne durch Konsumverzicht (also Sparen) also durch Geldentzug das System austrocknen, ist quasi umsonst arbeiten gegangen. Erstens benötigt das System überhaupt nicht Euer Geld, um zu existieren, weil die das mittlerweile selber machen und zweitens welcher gesunde Mensch geht denn arbeiten, um anschließend Konsumverzicht zu üben?

    Tut mir leid Leute, aber solange Ihr alle mithelft die Waren zu fertigen, die dann woanders verkauft werden, wird das System immer so weitergehen müssen. Nicht Euer Lohn oder Gehalt ist das Lebenselexier des Systems, sondern Eure Arbeitskraft, die man eben nicht per Mausklick, wie das „Geld“ im Computer erzeugen kann.

    Wollt Ihr alle wirklich freiwillig 8 bis 9 Stunden pro Tag arbeiten für ein „Geld“, das andere im System in einem Sekundenbruchteil per Mausklick generieren? Warum tut Ihr das? Ihr seid doch nicht alle bescheuert oder? Nehmt Euch doch mal alle einen Monat einen Krankenschein und schon ist Weltfrieden!

    Um unser „Geld“ zu begreifen sollte man besser nicht studieren, sondern z.B. nur folgenden Song (etwas über 4 Minuten) anhören. Von diesem Blog wurde seit dem 08. Januar 2014 der Fragebogen für Arbeitgeber genau 163.950 mal heruntergeladen. Das ehrt Euch alle! Meinen allerhöchsten Respekt, aber für was für ein „Geldsystem“ geht Ihr da alle arbeiten?

    Helft bitte alle gemeinsam mit diesen Text und diesen Song hier per Facebook, Twitter und was weiss ich – zu verbreiten, er hat bisher nur 1.687 Downloads auf den drei Cloud-Servern zusammen. Der Cloud-Server Dropbox (siehe unter dem Cover) kann pro Tag 2.000 Songs ausliefern. Bedient Euch einfach. Es ist alles kostenlos!

    [audio src="https://www.dropbox.com/s/7fad2bkt5gw3smf/BEST_of_Detlev_Remix_Schuldgeld_Weil_wir_es_zulassen_Radio_Edition_Maxi_Version.mp3" /]

    https://app.box.com/s/ydp27hna5hfakcobi1di

    http://aufgewachter.wordpress.com/2014/05/08/konsumverzicht-in-einer-globalisierten-welt-wird-das-system-niemals-in-die-knie-zwingen-sondern-nur-die-arbeitsverweigerung/

  2. manfred6662013 sagt:

    Hallo Herr Elsässer!
    ALLES SCHÖN UND GUT aber die prorussia Partei will wohl
    nicht richtig obwohl sie es riskieren bei Herrn PUTIN in
    „Ungnade“ zu geraten – also Achtung!

    Wo gibt es denn das,das mann gegen die eigene Bevölkerung
    mit Panzer und Kanonen losgeht!

    Wenn mann nicht aufpasst gibt es ein MASSENMORD denn die
    haben doch nur Kalaschnikows meisten,Sandsäcke helfen da
    nicht!!!
    Mit freundlichen Grüßen

    manfred

  3. ki11erbee sagt:

    Das ist auch meine Prognose.

    Wenn die USA/EU/BRD wirklich de-eskalieren wollten, hätten sie dazu zig Gelegenheiten gehabt.

    Jegliches Zurückweichen Russlands hat immer nur dazu geführt, daß der Westen daraufhin weiter eskaliert.

    Putin erreicht durch seine Aktion aber, daß die Leute, die sehen wollen, erkennen, wer der wirkliche Kriegstreiber ist.

    Ich hoffe, daß ich mich bei den EU-Wahlen nicht schon wieder für das deutsche Volk schämen muss.

    Mich interessiert einzig die Summe aus den Parteien CDU/SPD/FDP/Grüne und AfD

    Die AfD ist keinen Deut besser als die Kriegshetzer von der CDU, hier ein aktuelles Interview mit dem AfD-Vize Gauland:

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/18249-afd-putins-neue-breschnew-doktrin

    Und keiner in der AfD widerspricht ihm.

    Schweigen bedeutet Zustimmung.

    Die AfD ist fürn Arsch; die ist bereits auf Linie, bevor sie überhaupt im Parlament ist, LOL!

    Was für ein erbärmlicher Haufen Bonzen; keine Stimme für die AfD von mir.

  4. Paul Singles, UK sagt:

    This is more than news. If president Putin would have been present in deliberations happening in Washington and Brussels last days, he may have decided otherweise.

    So far, NATO aspirations go straight to smaller miitary clashes with „real“ Russian military.
    The number of „pravy sector“ militia gangsters, trained in Poland by NATO specialists last winter who have been active as part of the „third force“ during Maidan shootings, now act together with „voluntary specialists“ advising badly trained ukrainian troops in east and south Ukraine.

    The rebels against the Kiev government in Donbass and Odessa need better equipment and coordination if they want to resist successfully the massacres of the Kiev forces. Which without US equipment (armoured hummer cars, short range missiles) and special „advisors“, speaking polish, iltalian, english, romanian, training them in unconventional warfare, would not be able to gain control.

  5. Willi Winzig sagt:

    Der Prognose muß ich mich leider anschließen. Die gesamte Strategie des Westens zeigte nur zu deutlich, das man mit allen Mitteln versucht ist, die Russische Armee aus der Reserve zu locken. Putin konnte bisher dem Druck widerstehen, um so verzweifelter versucht nun Washington den Druck zu erhöhen, in dem zum einen der IWF benutzt wird, Bedingungen für weitere Kredite zu stellen, wie u.a. das die volle Höhe der zugesagten Summen erst bei „erfolgreicher Niederwerfung der Ostgebiete“ ausgezahlt würde und zum andren werden die „Strafexpeditionen“ um so härter, brutaler und abscheulicher ausfallen, je mehr Russland seine Armee ausserhalb der Ukraine hält. Dennoch hat Putin deutlich erkennbar taktisch die Oberhand.

  6. Sascha sagt:

    Das ist eindeutig ein sehr kluger und durchdachter Schachzug vom Präsident Putin. Mit dieser Aktion zeigt er unmissverständlich was ihm wichtig ist, nämlich, die Situation zum deeskalieren zu bringen und mit dem Dialog anzufangen – trotz der Provokationen aus Kiew, welche unter anderem darin bestehten, am Nord-Krim-Kanal einen Dam bzw. eine Sperre zu bauen, um der Bevölkerung auf der Krim das Trinkwasser abzudrehen.

  7. Es geht nicht gegen Putin, es geht um die Beute! Nur deshalb werden Kriege geführt , damals wie heute! Der Westen will den Krieg – er ist da! Gruß Lothar Harold Schulte.

  8. Gerd sagt:

    Sehr geehrter Herr Elsässer,
    auch wenn W. Putin (und für mein Gefühl noch mehr Herr Lawrow) gegenwärtig deutlich intelligenter und zurückhaltender reagieren als die Westmächte, halte ich es für riskant, so offen Partei zu ergreifen, weil man bei Mächtigen nie weiß, ob sie nicht doch alle unter einer Decke stecken. Das seltsame Verhalten Russlands beim Absturz der polnischen Regierungsmaschine 2010 wirkt nicht gerade vertrauensbildend und lässt viele unangenehme Fragen offen.
    Der ganze kalte Krieg war eine einzige Farce, weil die internationale Finanzoligarchie beide Seiten finanzierten und zwar von Anfang an, wie die Bücher von Antony Sutton zweifelsfrei zeigen.
    Der Feind meines Feindes muss noch lange nicht mein Freund sein.
    Die Vergehen Stalins in der Ukraine werden wissentlich verschwiegen von den russischen Medien, die sonst so gut sind, die Propaganda des Westens zu zerlegen. Für mich wäre es ein Zeichen der Stärke, die eigenen dunklen Flecke mit zu bennenen, weil ohne die Einbeziehung kein Verständnis der Emotionen dort möglich ist. Viele Ukrainer haben die Hitler begrüßt in der Hoffnung, die Stalin-Herrschaft abschütteln zu können, in tragischer Naivität sicherlich, aber so sind wir Menschen eben in unserem beschränkten Horizont manchmal.
    Weil keine Seite wirklich umfänglich ehrlich ist, ist es unglaublich schwer, sich ein halbwegs objektives Bild zu machen, das eben auch einen zeitlich größeren Horizon einschließt. Diejenigen, die dort im Hintergrund mit Geld, Logistik und Söldnern unterschiedlichster Profession ihr geopolitisches Süppchen kochen, wissen diese historisch bedingten Emotionen sehr wohl zu bedienen und auszunutzen.

  9. Wer dem „Westen“ die Hand reicht wird den Arm verlieren….nach Libyen und insbesondere den Massakern in Syrien, müßte doch deutlich sein, daß jedes Zögern mit ukrainischen Blut zu bezahlen sein wird – auch die Russen sind schon eingelullt und wollen lieber shoppen gehen und in den Charterurlaub fliegen, statt frei zu sein…

  10. Rudolf Steinmetz sagt:

    Hier hilft nur noch beten oder Austritt aus der NATO, denn Washington will Russlands Niedergang, siehe Paul Craig Roberts: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/dr-paul-craig-roberts/washington-will-russlands-niedergang.html
    GIBT ES IN DER BUNDESWEHR keine Generäle mehr mit Rückgrat? Es geht letzten Endes nur um das Herz Europas, die Deutschen, denn die Sanktionen gegen Russland zeigen Wirkung … in Deutschland: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/05/die-sanktionen-zeigen-wirkung-in.html
    UND HOSENANZUG? Liebe Offiziere, Staatsbürger und Patrioten: Anti hat das längst akzeptiert, nämlich NSA ist „Informationelle Vorherrschaft für Amerika“: http://www.heise.de/tp/artikel/41/41675/1.html
    HUNDE, WOLLT ihr ewig so leben?

  11. schnehen sagt:

    Putin will nicht den Fehler Breschnews wiederholen, der Ende Dezember 1979 nach den vielen Provokationen und Anschlägen der von den USA und Pakistan gesteuerten Al Qaida-Gruppen, die von Saudi Arabien finanziert und vom CIA ausgebildet worden waren, dann schließlich Truppen schickte, um die in der Hauptstadt Kabul isolierte prorussische Regierung zu retten. Die Folge: acht Jahre Krieg, ohne dass sich ein militärischer oder politischer Vorteil ergeben hatte. Im Gegenteil: Er endete mit einer Niederlage, der ersten russischen Niederlage nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Resultat war, dass die Taliban an die Macht kamen und alle sozialen Errungenschaften der prorussischen Regierung, darunter die gesetzliche Gleichberechtigung der afghanischen Frau, das kostenlose Gesundheits- und Bildungswesen, wieder zunichte machten.

    Der Carter-Berater Zbignjew Brzezinski, ein gebürtiger Pole, der Mastermind dieser Strategie, hatte den Sowjets erfolgreich ihr eigenes Vietnam beschert.

    Daraus hat man wohl gelernt.

  12. Nektar sagt:

    Ist bei den Neocons schon ein Kossaken-Cookie angekommen?

    „Hubble, bubble, toil and trouble…“
    Victoria´s and Johny’s grilled soup.

  13. Fritz von Preussen sagt:

    damit die Faschisten aufhören zu bomben müsste Putin Deutschland bis an den Rhein unblutig neu besetzen dieses Recht hat er auf Grund der juristischen Geschichtslage – denn wie mittlerweile bekannt sollen sich in der Ukraine mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sämtliche zur Nato gehörende Organistionen herumtreiben um dafür Sorge zu tragen, dass der Blutzoll in die Höhe getrieben wird- das wäre mein Fazit-

  14. Anonymous sagt:

    @schnehen
    Stimmt so….
    Morgen schau ich mir die Siegesparade in Moskau an, und ich denke schon, daß sich dann meine Stimmung bessert…;-)

  15. Nektar sagt:

    Gauland-Erklärung richtig gestellt:

    Gauland verteidigt Russland-Politik
    http://www.geolitico.de/2014/05/08/gauland-verteidigt-russland-politik/

    Die AfD-Partei sollte ihr außenpolitisches Profil noch klarer auf Frieden formulieren.
    Was ist, wenn die NATO weiter aggressiv bleibt, permanent provoziert und Deutschland nun 300 km vor Stalingrad verteidigt wird?

    Der AfD-Schwarm ist noch instabil und halbherzig.

  16. siempre sagt:

    @ schnehen

    Kann Ihnen nur zustimmen und auch anderen Beiträgen hier. Diese widerliche, moralische Scheinheiligkeit des Westen und unsere in der DDR sozialisierte Angie ist der beste Beleg dafür (die würde wahrscheinllich Ihre Großmutter verkaufen). So eine Analogie zum bösen Wolf.

    Da mag man sich schon mal wünschen, daß dieses Imperium an Widerlichkeiten, Heuchelei , Verlogenheit etc in sich zusammenbricht

    siempre

  17. Carlo sagt:

    Die Titanic hat’s….. Pressefreiheit 2.0

    FAZ: siehe Süddeutsche
    Süddeutsche: siehe Zeit
    Zeit: siehe Welt
    Welt: siehe Bild
    Bild: siehe Spiegel
    Spiegel: siehe Focus
    Focus: siehe Stern
    Stern: siehe Bunte
    Bunte: siehe FAZ

  18. Paul Singles, UK sagt:

    @schnehen: again a well founded diagnosis. I agree, and still remember how isolated Zbigniew, then still at university, was in the seventies, since he was not realy aware then who was pushing behind the scene. Now as an old man, he has become cynical and also well paid by his superiors – behind the scene. He had been a „democrat“ but now plans with MacCain.

  19. tonne45 sagt:

    Putin handelt geschickt, fällt nicht auf die Provokationen herein, obwohl der Einmarsch in den östlichen Teil der Ukraine für Putin, militärisch betrachtet, ein „Heimspiel“ wäre.

    Ich erwähnte schon, daß Putin bei wertkonservativen Kreisen
    wegen seiner Gegnerschaft zur „Propaganda für homosexuelle Praktiken vor Kinderaugen“ eine hohe Zustimmung im Westen erfährt.

    Ich verstehe ihn aber nicht, was den 9. September 2001 in New York betrifft.
    Er glaubt doch wohl nicht an die „offizielle Geschichtsschreibung“, oder doch???

    Oder will er NOCH nicht das „ganze Pulver verschießen“???

    Gruß vom Meer

    PS.: Ja, ich weiß, wir dürfen nicht ergebnisoffen über die Zeit
    von 1933- 1945 diskutieren. Wir Deutsche sind arme Schweine:
    Was tun? Zum Beispiel auf einer Insel, etwa Juist, den Artikel „Stumme Steintafeln“, erschienen im SPIEGEL, verteilen…
    Da kommen dann doch Zweifel auf. Was konnten diese kleinen Kinder dafür???

  20. Peter sagt:

    @ Schnehen,
    die Ukraine ist aber nicht Afghanistan.
    Der größte Teil der südöstlichen Ukrainer würde die russische
    Armee mit aller Kraft unterstützen, sobald sich Russland entschließt in die Ukraine einzumarschieren.

    Dass der Westen trotzdem eine Intervention Putins provoziert,
    (und nur das ist der Sinn dieser Massaker) lässt nur einen Schluss zu, die NATO will einen Grund haben Russland offiziell den Krieg zu erklären. Wenn die NATO-Gangster Interesse an einer Deeskalation hätten, dann würde ein Anruf in Kiew genügen.

  21. Carlo sagt:

    @schnehen
    Morgen früh, die Siegesparade anschauen, da kommt wieder gute Laune auf!….;-)

  22. Anonymous sagt:

    Putin müsste Deutschland mit der Wahrheit entgegen kommen. Aber das wird Merkel brav zu verhindern wissen, weil die Russen sich noch nie getraut haben und die politische Klasse Deutschlands heute zutage viel zu ungebildet und zu dumm ist…

    -Bismarck hat diese Not als Zustand zwischen dem deutschen und dem russischen Volk glasklar formuliert und einen einwandfreien Lösungsansatz entwickelt und angeboten: Freundschaft auf Augenhöhe!

    -Und wenn die Russen am Gedenktag morgen für ihre gefallenen Väter vielleicht auch meiner gefallenen Väter gedenken könnten, dann ist der Tag nicht mehr weit, dass wir gemeinsam um unsere gefallenen Väter trauern und weinen dürfen.

    Gott segne den russischen Präsidenten und das russische Volk!

  23. Thomas sagt:

    Da kann der König machen was er will; das Ferkel fordert und fordert. Kleines Ferkel ganz groß im Saustall! Da fühlt se sich so richtig zu Hause…

    Was die der Rheinischen Post wieder erzählt hat geht mir einfach nicht in den Verstand. Ich glaube da ist echt nichts mehr zumachen. So inflationär im Gehirngetriebe darf mal als Politiker nicht sein.

    Solltet Ihr mal lesen, oder auch nicht! Wozu Sich selber vollekeln! Soviel geflucht habe ich in meinem Leben noch nicht seit dieser traurigen Entwicklung in der Ukraine. Das die
    mehr Polizeischutz braucht als Sie „Fans“ hat wundert doch keinen mehr.

    Und der König macht das schon alles richtig, der Welt ganz genau zeigen wer hier die Schurken sind. Die kommen mit ihrem Propaganda Getröte doch nur noch bei den völlig Verwirrten durch, der Rest ist durchgefallen oder steht hinter Russland, zumindest in dieser Zeit!

    Morgen wäre übrigends der perfekte Tag zur Abrechung mit den NATO Verbrechern….

  24. Peter sagt:

    @ Gerd,
    das sind ja ganz neue Erkenntnisse die Sie hier vortragen.
    Ihre Argumente wurden auf diesem Blog schon exzessiv durchgekaut.

    Der Feind meines Feindes ist sehr wohl mein Freund.
    Wer gegen NATO-Imperialismus ist, MUSS für Russland sein.
    Ihre Position zu vertreten bedeutet nichts zu tun. Und damit haben wir auf jeden Fall verloren.

    Es ist wohl eine bewährte Strategie von Foren-Trollen, Putin so lange zu relativieren bis jeder Widerstand gegen NATO-Faschismus verschwunden ist.

  25. Neukunde sagt:

    Natürlich werden die Putschisten das Land weiter bombardieren, aber Putin hält sich weiter alle Optionen offen. Für die Eskalation wie für Verhandlungen. Die EU muss weitere Milliarden in die Maidanisten investieren. Leider besteht die Möglichkeit, dass niemand mehr die Kiewer Bestien stoppen kann.

  26. Diese einknikerei ist ……..😦

  27. D. Braun sagt:

    ich denke, daß die Aktion Putins das letzte Zeichen für uns Deutsche ist.
    Immer wieder ging es Putin darum, die Akzeptanz des deutschen Volkes zu bekommen.
    Russland begeht mit diesem Schritt ein großes Risiko, aber Putin hofft immer noch, der deutschen Öffentlichkeit demonstrieren zu können, daß er Ausgleich und Zusammenarbeit möchte.

    Jetzt liegt es an uns aufgewachten Deutschen, dies jedem schlafenden öffentlich zu machen, und damit die Medienhetze zun entmachten, damit der positive Effekt dieser Aktion ein segensreicherer ist, als das Risiko, und die Gefahr des Autoritätsverlustes, den Putin mit diesem Schritt bezüglich seiner persönlichen Reputation bei seinen eigenen Landsleuten eingeht.

  28. abcdefg sagt:

    Ein etwas anderes Thema:
    Am 29. Mai wird der Karlspreis in Aachen an Herman Van Rompuy vergeben (auch ein Witz für sich). Viel wichtiger aber ist dass dort auch unser liebster Faschist Arseni Jazenjuk dort reden wird. Traditioneller weise präsentieren sich diese Fatzkes immer auf der Rathaustreppe. Ich finde das wäre eine ideale Gelegenheit für aufrechte Bürger diese Typen gebührend zu empfangen, zum Beispiel mit lautstarken „Nazis raus“ rufen. Könnte man Vielleicht mit dem Montagsdemo-Leuten iniziieren.

  29. Haltet_den_Dieb sagt:

    Die Mörder-Regierung in Kiew hat öffentlich verkündet, die Ermordung von Regierungsgegnern in aller Härte fortzusetzen, auch wenn das Referendum gemäss der Bitte von Putin verschoben wird. (den link habe ich gerade nicht zu Hand)

    Putin will sich nicht in die Falle locken lassen, klar.
    Aber egal, was er macht, ist eine Falle.
    2008 in Ossetien hätte ihm auch jeder abgeraten, er ist einmarschiert und es war richtig und hat Hunderttausenden Russen das Leben gerettet.

    Meine Meinung dazu habe ich gesagt: Einmarschieren, sofort, um die Mörder in Kiew zu stoppen und die Menschen in der Ostukraine zu retten.
    Die USA wird drohen und schimpfen und die Hölle gegen Russland loslassen, aber sie wird nicht in einen Krieg eintreten.

    Ich möchte auf einen Artikel von Konjunktion hinweisen, der unsere Blickrichtung völlig verändert:
    http://konjunktion.info/2014/05/ukraine-das-ablenkungsmanoever-auf-dem-weg-zur-weltwaehrung/

    Was wäre, wenn Konjunktion recht hätte ?
    Wenn Putin in Wirklichkeit mit den Oberverbrechern dieser Welt zusammenarbeitet ?

    Denn darum geht es im Artikel von Konjunktion.
    Ein ganz heisses Eisen.

    Ich bringe hier einen Auszug aus dem Artikel, damit sich der Eine oder Andere die Mühe macht, den ganzen Artikel zu lesen.
    Ich habe Konjunktion auch schon gebeten, hier an der Diskussion teilzunehmen, er hat auf seiner Webseite immer hervorragende Analysen, ich schätze ihn sehr.
    —————————-
    Zitat Anfang

    Russland, wie auch die USA, befinden sich in der Hand privater Financiers, des Internationalen Währungsfonds und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Und ein alter Bekannter bei Investitions- oder Privatisierungsfragen ist für Moskau – dreimal darf geraten werden: Goldman Sachs.

    Goldman Sachs arbeitet auch seit 2011 eng mit der ukrainischen Regierung zusammen – zu Beginn sogar zum Nulltarif! Und wenn Goldman Sachs etwas umsonst tut, sollten bei jedem Beteiligten und Unbeteiligten die Alarmglocken angehen. Banken – zum Teil sogar die gleichen – haben schon immer auf beiden Seiten “mitgespielt”, so auch bei der jetzigen Situation zwischen der Ukraine und Russland. Beispielsweise hat sich Russland Milliarden US-Dollars von westlichen Banken geliehen. Von der Deutschen Bank bis zur Credit Suisse, Jahr für Jahr, ohne damit ein Problem zu haben mit den “bösen westlichen Bankstern” Geschäfte zu machen.

    Der russische Präsident Putin trifft sich regelmäßig mit dem Kriegsnobelpreisträger und Bilderberger/Trilateralen/usw. Henry Kissinger. Der Pressesprecher Putins spricht gar davon, dass sie “alte Freunde” sind. Interessanterweise begannen die gemeinsamen Gespräche just in dem Moment als Putin das erste Mal im Jahre 2000 an die Macht kam. Zufall?

    Putins Beziehung mit Kissinger geht soweit, dass der ehemalige Sicherheitsberater durch das russische Außenministerium die Ehrendoktorwürde für Diplomatie verliehen bekam. Und Putin setzte Kissinger in die Führungsspitze einer bilateralen “Arbeitsgruppe” für Außenpolitik – zusammen mit dem früheren KGB-Chef und heutigen Globalisten General Yevgeny Primakow.

    Zitat Ende
    ——————————————

  30. frank sagt:

    Heute gesehen bei Illners…

    Teilnehmer Gregor G., Egon B , März, der nach eigenen Angaben „Politik nur noch aus der Presse kennt als Transatlantikeranhängsel & Andrew B. Denison

    „Putin-Versteher oder Amerika-Freund – muss Deutschland sich entscheiden?“ Gast heute Abend: Andrew B. Denison, Publizist und Politologe aus den USA, Direktor von Transatlantic.
    ….Chat…
    pandrew:
    Ich bin den Amerikanern sehr dankbar, denke aber, dass es Zeit ist den Posten der Weltpolizei langsam auf die ,von Ihnen geretteten, Ländern übertragen sollte. Sehen Sie das ähnlich?

    Gast2435 (Gast):
    gut das Her Denison dabei war!

    Andrew Denison:
    Ja. Es ist wichtig, dass Amerika nicht Weltpolizist, sondern Sheriff mit vielen Hilfssheriffs ist. Es ist wichtig, dass Amerikas Freunde mehr Angst als vor Amerikas Feinde haben als vor Amerika selbst.

    Das muss man sich mal wie ein Stück Schokolade auf der Zunge zergehen lassen…
    „Es ist wichtig, dass Amerikas Freunde mehr Angst vor Amerikas Feinde haben als vor Amerika selbst.“

    Meine persönliche Meinung: Das ist keine Basis für eine Freundschaft, sorry!

  31. Carl Sand sagt:

    Sollt Dein Mund im Schlaf noch lachen, in dunkler Nacht
    Mag ein Engel Dich bewachen, in dunkler Nacht
    Stunden die vorrüber treiben,
    Frost schreibt auf die Fensterscheiben,
    Und ich werde bei Dir bleiben, in dunkler Nacht

    Silbern leuchten Mond und Sterne, in dunkler Nacht
    Gestern liegt in weiter Ferne, in dunkler Nacht
    Wiegen sich im Wind die Bäume,
    Träumen ihre Blütenträume,
    Frieden atmen diese Räume, in dunkler Nacht

    Ringsumher ist nichts als Schweigen, in dunkler Nacht
    Raben sitzen in den Zweigen, in dunkler Nacht
    Schweigen soll’n auch Deine Sorgen,
    Kannst Dir etwas Hoffnung borgen
    Träum von einem hellren Morgen, in dunkler Nacht.

  32. blechtrommler sagt:

    Von dem lasst Euch getrost befreien, der sogar sein eigenes Volk zum Schlächter lockt!

  33. Heider sagt:

    … und hier geht’s zum nächsten Gedenktag der Selbstgerechten und Scheinheiligen. —
    Wie es sich für echte Alliierte gehört, wollen diesmal wieder alle gemeinsam feiern –>

    DW – 08.05.2014
    Putin will zum D-Day in die Normandie kommen
    Kremlchef Wladimir Putin habe … Hollande hatte zuvor … „wichtig, dass alle Kriegsparteien anwesend sind“, ergänzte der französische Verteidigungsminister … Angela Merkel, die ebenfalls an den Feiern … Auch US-Präsident Barack Obama und die britische Königin Elizabeth II. …“

    http://www.dw.de/putin-will-zum-d-day-in-die-normandie-kommen/a-17620584

  34. Carl Sand sagt:

    Es leben alle freien, sozialistischen, souveränen Nationen.

    Das ist, was die subjektive Linke, d.h., jene linke, die sich subjektiv links wähnt, um objektiv dem Imperialismus zu dienen, nicht mehr versteht.

    Diese Leute, wie Dutschke, Thälmann und Lasalle, sehr wohl.

  35. Eveline sagt:

    Haltet den Dieb sagt:

    Was wäre, wenn Konjunktion recht hätte ?
    Wenn Putin in Wirklichkeit mit den Oberverbrechern dieser Welt zusammenarbeitet ?

    Da würde auch die österliche Botschaft reinpassen, „Wir sind nicht alleine“
    Nur wenn der Papst von „seinen“ Außerirdischen spricht…..dann empfehle ich die Bücher von Armin Risi in die Hand zu nehmen.

    Andererseits sehe ich schon Putin in einer Zwickmühle gefangen, wie wir alle auch.
    Wie Schichtkäse werden wir wohl so nach und nach die Wahrheit erfahren.

    http://erst-kontakt.blog.de/2014/04/18/erstkontakt-news-papst-franziskus-offenbart-allein-18-april-18273752/

  36. Eveline sagt:

    http://deutschelobby.com/2014/05/04/der-totale-krieg-geheimabkommen-aus-dem-jahre-1952-zwischen-den-usa-und-russland/

    Und es gibt ja auch noch ein Geheimabkommen, zwischen Russland und USA aus dem Jahre 52.
    Wenn geschossen wird, dann gegen Deutschland und Polen, da sind sich die Großen einig.

  37. Eveline sagt:

    Die Überschrift: Putin kommt den Westen entgegen, bekommt jetzt einen ganz anderen Anstrich.

  38. kaeptnbrise sagt:

    @ Haltet_den_Dieb

    Schon merkwürdig, Jewgeni Maximowitsch Primakows Herkunft ist doch reichlich nebulös:

    (born Oct. 29, 1929, Kiev, U.S.S.R. [now in Ukraine]), Russian politician who served as prime minister of Russia (1998–99).

    „Primakov grew up with his mother in Tbilisi, Georgia, then a republic of the Soviet Union. (He kept his early years cloaked in secrecy and would neither confirm nor deny reports that his parents were Jewish, that his father had vanished in a Stalinist purge, or that he had changed his surname from Finkelshteyn to avoid anti-Semitic unpleasantries.) “

    http://www.britannica.com/EBchecked/topic/476052/Yevgeny-Primakov

    Eigentlich war er unter Boris Jelzin der erste Mann im Staate, da dieser ja wegen Herzerkrankung und Alkoholgeschichten ausfiel.

  39. Gustav Grambauer sagt:

    Haltet den Dieb

    Starikow unterstellt bereits die „Steuerung“ von Bismarck:

    Wie sollte da ausgerechnet Putin nicht „gesteuert“ sein?!

    Ich habe dazu bereits aus philosophischem, meta-moralischem und metapolitischem Blickwinkel Einiges hier gesagt, es gibt dazu rechts oben ein Suchfenster, Stichwort „Iwan Iljin“.

    Die angesprochene „globale Wirtschaftsbürokratie“ (der Kern der Argumentation von „Konjunktion“) ist in Form von IWF, Weltbank, BIZ und hunderttausenden kleinen Schäubles in den Regierungen der Welt längst gegeben. Vor den Zeiten des Internets mag es noch anders ausgesehen haben, aber heute wird sich jedwede Dynamik eo ipso gegen diese wenden. Die Lancierung des www (in seiner wohlverstandenen Grundcharakter) als Pfeiler der NWO (man gehe hierzu z. B. einmal einigen Aussagen von Steve Jobs aus den 60er / 70er Jahren auf den Grund) war für die ein Schuß ins Knie:

    http://deutscheseck.wordpress.com/2014/04/30/video-internet-demokratie-bundestag-hort-sich-die-voraussage-uber-seinen-eigenen-niedergang-an/

    Allein die simple Tatsache der künftigen Streuung der Währungsmacht offenbart doch den Rückzieher!!!

    Die unipolare Welt und damit die bequemste und sicherste Form der Tributherrschaft, noch dazu im Sinne Mackinders, noch dazu auf Grundlage des Amerikanismus, ist einfach nicht mehr zu halten, und jede andere Form ist nur zu begrüßen, selbst falls sich Putin dabei mit Kissinger ins Bett legen sollte.

    Noch etwas: es heißt bei „Konjunktion“: „Der Kampf gilt nicht Obama, er gilt nicht Putin und nicht einmal der Fed.“ Eines ist jedoch für die NWO nicht disponibel – ihre designierte Welthauptstadt Jerusalem. Und von der sind sie weiter als jemals zuvor entfernt.

    – G. G.

  40. schnehen sagt:

    @Lieber Carlo

    Ich bin kein großer Freund von Paraden, auch nicht von Siegesparaden. Aber der 8. Mai ist ein ganz wichtiger Tag für uns Antifaschisten. Was wäre aus Europa und Deutschland geworden, wenn es diesen Sieg über den deutschen Faschismus nicht gegeben hätte? Der französische Präsident Charles De Gaulle (beileibe kein Freund des Kommunismus) hat nach dem Kriege gesagt, dass die Sowjetunion ganz Europa vom Faschismus befreit habe, auch Frankreich, dass Frankreich der Roten Armee seine Befreiung verdanke. Dazu die Russin Ljubow Pribytowa:

    (Zensur, Blogregeln)
    (L. Pribytowa, ‚Wenn der Faschismus sein Haupt erhebt, dann ist Nichteinmischung verbrecherisch!‘).

    Heute ist der Faschismus auch dank der direkten Einmischung des Merkel-Steinmeier-Regimes vor der Haustür Russlands, in der Ukraine, direkt an der Macht und zeigt seine barbarische Fratze. Hier gilt es, Partei zu ergreifen, hier kann man nicht mehr neutral bleiben, sich vornehm raushalten und allgemein von Frieden blubbern.

  41. Rudolf Steinmetz sagt:

    @Haltet_den_Dieb: Aus deutscher Sicht liegt Putin auf den ersten Blick richtig – die NATO hat ihre Grenzen gesprengt (Willy Wimmer): http://german.irib.ir/component/k2/item/259335-aus-deutscher-sicht-liegt-putin-richtig-nato-hat-ihre-grenzen-gesprengt.
    ES KANN ABER AUCH EIN doppelbödiges NWO-Mannöver sein. So oder so sind wir Deutschen gelackmeiert. Daher raus aus der NATO, Atlantik-Brücke durchsägen und Ami go home!
    EIN INTERESSANTER PARALLEL-FALL zur Krim-Krise und zu Syrien sind die „islamistischen“ Boko Haram in Nigeria – dahinter stecken Bill Gates und Monsanto: http://einarschlereth.blogspot.de/2014/05/wie-bill-gatesmonsanto-den-boko-haram.html

  42. gerina sagt:

    @abcdefg
    wenn es wirklich zutrifft, dass Jazenjuk in Aachen bei der Verleihung des Karlspreises eine Rede hält, werde ich dort demonstrieren. Wer von Köln und Umgebung mitfahren möchte, bitte melden !
    Allerdings wird das Rathaus, wie bei den bisherigen Karlspreisverleihungen weiträumig abgesperrt werden.
    Deshalb wird J. die Parolen „Nazis raus !“ wahrscheinlich nicht hören können. Man sollte aber trotzdem ein Zeichen setzen !

  43. ups2009 sagt:

    Russland und Deutschland Es geht nicht um die Krim
    Von Rolf Hochhuth

    Doch die USA können trotzdem ruhig schlafen: Sie wissen ja, was wir Europäer, mit denen sie seit dem Kalten Krieg Blinde Kuh spielen, erst vor zwei Jahren erfahren haben. Und was sie sogar dem allertreuesten ihrer Partner, Konrad Adenauer, stets verschwiegen haben: Dass Kreml und Weißes Haus seit 1952 ein Geheimabkommen haben, demzufolge, sollte doch der Kalte Krieg in einen heißen ausarten, garantiert in Russland und Amerika keine Fensterscheibe kaputtgeht, sondern „lediglich“ Polen und Germany weggemacht werden: Der ungeheuerlichste Verrat an einem Verbündeten, von dem je erfahren hat, wer noch Geschichte liest…

    http://www.berliner-zeitung.de/kultur/russland-und-deutschland-es-geht-nicht-um-die-krim,10809150,26844042.html

    ———-
    PS:
    Rotes Kreuz vertuscht MMS-Beweise
    http://www.jim-humble-mms.de/news/jim_humble/rotes-kreuz-vertuscht-mms-beweise/

  44. Mallika sagt:

    hi allerseits, ich muss sagen, ihr enttäuscht mich nicht. Es wird kontrovers diskutiert und dies vom Chef auch zugelassen (danke dafür). Ich hatte in letzter Zeit den Eindruck, dass hier sehr „ostlastig“ geschrieben wird, der ‚konjunktion‘ Artikel bringt aber frischen Wind in eine Diskussion, die geführt werden sollte. Das Thema Snowden ist in diesem Zusammenhang auch spannend.

  45. sirius sagt:

    Immer und konsequent die kleinen Parteien wählen in Deutschland und nicht die Systempartei CDUSPDGRÜNEFDPLINKE! Es gibt genug gute Kleinparteien, wählt die,auch dann wenn sie später korrumpiert werden sollten. Solange bis es reguläre Abstimmungen gibt!!

  46. Gustav Grambauer sagt:

    @Eveline

    Die Berliner Zeitung, sowieso ein Kloakenblatt, hat überhaupt nichts „enthüllt“. Lediglich hat der verschlagene Neunmalklug Hochhuth wieder eine von seinen Enten in die Welt gesetzt, ohne dabei den Hauch eines Beleges zu liefern.

    Ziemlich blass gegen die geistige bzw. moralische Macht, die hier spricht:

    @Mallika

    „Ostlastig“. Ja, genau das ist es …!!!

    Ertragen Sie etwa noch das Gekläffe der hiesigen agitierten Hündchen, selbst bei der AfD, bei der JF und im Spektrum von Sarrazin bis Pirincci, bei denen letztlich doch jedes Wort ein PC-Eiertanz ist?! Hören Sie sich im Vergleich den in sich ruhenden russischen Bären an, der noch dazu frei von der angelsächsischen intellektuellen Verdorbenheit ist:

    – G. G.

  47. Sascha sagt:

    Hier eine Frage in die Runde: Woher stammt die Information über das Geheimabkommen zwischen VSA und Russland? Wo sind die Belege dafür? Wenn schon darüber gesprochen wird, ist das nicht mehr „geheim“ und ist somit ein Gerücht mit dem Beigeschmack einer Verschwörungstheorie.

  48. Peter sagt:

    Ich kann dieses Geschwafel, (Putin wäre Teil der NWO) nicht mehr hören.
    Natürlich ist Russland auch ein kapitalistisches Land. Natürlich ist überall wo es Kapital gibt auch Goldman Sachs zu Hause.
    Natürlich gibt es in Moskau eine starke zionistische Lobby und der Oberrabbiner sitzt dann auch mal in der 1. Reihe wenn Putin einen Vortrag hält. Natürlich gibt es in Russland Finanzoligarchen mit NWO-Interessen.

    Trotzdem ist Putin noch der einzige lupenreine Demokrat auf dieser Welt. (Damit möchte ich sagen, der Einäugige unter lauter Blinden).
    Gerade weil Putin einen schweren Stand gegen diese Finanzverbrecher hat, gilt es jetzt ihm den Rücken zu stärken.

    Es gibt in dieser Situation nur Schwarz oder Weiß.
    Wer hier nicht Partei ergreift, lässt den Dingen seinen freien Lauf und damit hat das Finanzsystem auf jeden Fall gewonnen.

    Russische Interessen stärken = deutsche Interessen stärken.

  49. Thomas sagt:

    @Peter
    da stimme ich Ihnen zu!
    Man wirft leider die dämlichsten Geschichten, wie z.B unser geschätzte Ken Jebsen sei nun ein Reptiloid… oder die Erde sei in Quarantäne in einen Topf mit Verschwörungstheorien die schon lange die Praxis sind.
    Das wird doch bewußt ins Lächerliche gezogen damit Dinge wie der „Feminismus“ bloß nicht mit der geplanten Zerstörung der Familie in Verbindung gebracht werden…nene, außer gleich noch gender hintendran gesetzt und alles janz spontan!

    Und Putin ist weder ein homophober Diktator, noch ein Schlangenalien vom Mars noch Unterstützer der Babylonier in ihrem Plan zur Weltherrschaft. Durch deren Arroganz sind wir ja alle Teil von dem Plan. Größenwahnsinnige Denken nun einmal das Ihnen die welt gehört…

    Putin ist und bleibt der letzte König hier mit dem die nicht voran kommen;)

    … und das ist auch gut so😀

  50. Heider sagt:

    Haltet_den_Dieb,8. Mai 2014 um 21:43
    „Ich möchte auf einen Artikel von Konjunktion hinweisen, der unsere Blickrichtung völlig verändert:
    http://konjunktion.info/2014/05/ukraine-das-ablenkungsmanoever-auf-dem-weg-zur-weltwaehrung/

    Vielen Dank!
    Das Zusammengehen der [heutigen] russischen mit den westlichen Eliten blickt auf eine lange gemeinsame Geschichte zurück. Es ist aber leider auch der Fall, dass manches gestern Bekannte in unserer schnellebigen Zeit wg. der Vielzahl der Informationen wieder in Vergessenheit gerät. Während Anderes durch die aktuellen PR-Feldzüge beider Seiten verdrängt wird, die uns, den Untertanen u. dem Fussvolk, eine scheinbare Entscheidung für eine Seite nahelegen wollen. Darum muss man das gestrige Geschehen wieder hervorholen u. es in eine Beziehung zum heutigen bringen.

    Die sowjetische Nomenklatura unterhielt s. gute Kontakte zu Kreisen der us-amerikanischen Wallstreet, die nach dem gleichnamigen Buch von Stephen Birmingham als Our Crowd-Gruppe bekannt ist, vgl. dazu einen früheren # (Klick!). Als Repräsentanten von Our Crowd in den damaligen Ostblock fungierte während der 80er Jahre die Fam. Bronfman.
    Die jüdischen Bronfmans waren im 19. Jahrhundert aus Bessarabien (Moldawien) nach Kanada ausgewandert. Samuel Bronfman machte in den 1920er Jahren (Zeit der Prohibition in USA) ein Vermögen mit kriminellen Alkoholgeschäften u. stieg später zum weltgrössten Spirituosenunternehmer (Seagram & Sons, in BRD zählte unter anderem die Sektmarke Mumm dazu) auf. Ein Sohn, Charles, führte später offiziell die Geschäfte der Familie von Kanada aus weiter. Ein anderer Sohn, Edgar Miles, wurde 1959 US-Bürger und war 1979-2007 Präsident des WJC (Jüdischer Weltkongress). Er war in erster Ehe verheiratet mit Ann Loeb, Kommanditistin bei Carl M. Loeb, Rhoades & Co., Our Crowd-Finanzhaus (Klick!).
    Luebeck-Kunterbunt.de berichtet im Artikel
    Die Bronfman-Dynastie“ [Suchmaschine!]
    von den politischen u. geschäftl. Verbindungen der Bronfmans zur DDR-Staatsführung u. zur Sowjetführung zu Gorbatschows Zeiten. Die dortigen Angaben wurden natürlich belegt. Hier nur ein kurzer Abschnitt:

    „In ihrer Ausgabe von März-April 1990 veröffentlichte die bundesdeutsche Zeitschrift »Semit«, die sich selbst als »unabhängige jüdische Zeitschrift« bezeichnet, ein Expose über die krummen Geschäfte des Ehrenvizevorsitzenden der ADL [Anti-Defamation League, Anm.] , Edgar Bronfman, mit dem inzwischen gestürzten kommunistischen Regime in der DDR unter Erich Honecker.

    Der Artikel, von Jacob Dachauer verfaßt und betitelt »Ein Whisky für den Holocaust«, dokumentiert wie Bronfman seinen Posten als Präsident des Jüdischen Weltkongreß für Geschäfte seines Whisky-Imperiums Seagram’s mit dem Honecker-Regime ausnutzte und dafür noch im Oktober 1988 die höchste Staatsauszeichnung »Freundschaft des Volkes in Gold« von Honecker erhält.

    Der Artikel in »Semit« besagt im wesentlichen, daß Bronfman seine Beglaubigung als Leiter des einst geachteten Jüdischen Welt­kongresses dazu nutzte, um die Deutsche Demokratische Republik (DDR) als Gegenleistung für eine Reihe von lukrativen Zugeständnissen zur Vermarktung seines Whiskys im ehemaligen deutschen kommunistischen Paradies von jeder Verantwortung für den Holocaust der Kriegszeit freizusprechen.

    Bronfmans Buhlen um das Honecker-Regime begann im Jahre 1986, als einer seiner Geschäftspartner nach Ostberlin reiste und dort mit Klaus Gysi, dem Staatssekretär des kommunistischen Regimes für religiöse Angelegenheiten, zusammentraf. Klaus Gysis Sohn ist Gregor Gysi, der »Reformer« und Nachfolger Honeckers als Chef der kommunistischen Partei SED-PDS.

    Auf späteren Reisen traf Bronfman mit Honecker und dem Mitglied des Zentralkomitees, Hermann Axen, zusammen. Bei einem Besuch im Jahre 1988 gelobte Bronfman, er werde sich persönlich für eine Einladung zum Staatsbesuch Honeckers nach Washington, bis spätestens 1990 einsetzen. Spätere Ereignisse machten es ihm natürlich unmöglich, sein Versprechen einzuhalten.

    Edgars Bruder und Geschäftspartner, Charles Bronfman aus Montreal, wurde zu einer wichtigen Erscheinung in kanadisch­mitteldeutschen Freundschaftsgruppen und hatte bis zum Zusammenbruch des kommunistischen Regimes im November 1989 Veto-Vollmacht über alle an Kanadier ausgestellte DDR-Visen. Diese ausgedehnten Verbindungen zur DDR veranlaßten einige Experten der Nachrichtendienste zu der Schlußfolgerung, daß Edgar und Charles Bronfman besonders enge Beziehungen zu General Markus Wolf, dem Leiter des Staatssicherheitsdienstes (Stasi) der DDR und führenden Schützling des verstorbenen Chefs des KGB und der KPdSU Juri Andropow unterhalten.

    Edgar Bronfman erfreut sich gleichermaßen enger Bindungen zu dem Regime in Moskau, und diese haben sich nach dem Aufstieg Michail Gorbatschows zur Macht im Jahre 1985 sogar noch gefestigt. Wie aus Kreisen, die mit Bronfmans russischen Verbindungen vertraut sind, verlautet, war der kanadische Whisky-Baron ein langjähriger Bundesgenosse von Alexander Jakowlew, des ehemaligen sowjetischen Botschafters in Ottawa, der jetzt einer der engsten Berater Gorbatschows ist [dazu mehr im nächsten Kommentar, Anm.] . Jakowlew sitzt sowohl im Politbüro als auch in dem neugebildeten Präsidentschaftsrat.“ ff.

    Die höchste Auszeichnung der DDR für Bronfman hat es wirklich gegeben, ehem. DDR-Bürger oder westdeutsche Zeitbeobachter erinnern sich vielleicht noch an die Szene, die ja auch in den Fernsehnachrichten kam –> Foto Bundesarchiv, Bronfman-Besuch Berlin (Klick!)

    Edgar M. Bronfman erhielt ausserdem 1999 die höchste zivile Staatsauszeichnung seines Heimatlands USA, die Presidential Medal of Freedom. Ob das eine Verbindung mit dem Einsatz als Kundschafter an der kapitalistisch-sozialistischen Front hatte kann ich nicht sagen …

  51. Heider sagt:

    kaeptnbrise,9. Mai 2014 um 08:15
    „@ Haltet_den_Dieb

    Schon merkwürdig, Jewgeni Maximowitsch Primakows Herkunft ist doch reichlich nebulös: …
    Eigentlich war er unter Boris Jelzin der erste Mann im Staate, da dieser ja wegen Herzerkrankung und Alkoholgeschichten ausfiel.“

    Der sang- u. klanglose Untergang der UdSSR war von den westl. Eliten mit der dortigen Nomenklatura verabredet. Und dabei spielte Primakow [seine Vita bei Wikipedia nachlesen, Klick!] eine herausragende Rolle. Vermutlich wurde er in seinen Kreisen dazu auserwählt ihr Botschafter u. das Bindeglied zu werden.

    „Im Jahr 1989 traf sich Gorbatschow mit der „Trilateralen Commission“. Das Treffen der wichtigsten Architekten der Perestroika fand in Moskau statt. Es waren David Rockefeller (Counsel of International Affairs), Henry Kissinger (B’nai-Brith), Giscard d’Estaing und andere. Die russische Seite war durch Gorbatschow, Jakowlew [Alexander N., Gorbatschows Berater, Anm.] , Schewardnadse (sowjetischer Ministerpräsident) und Primakow (Ministerpräsident 1997-1998) vertreten. Die Ergebnisse dieses Treffens waren geheim, aber sie wurden am Ende dieses Jahres während Gorbatschows Treffen mit Bush in Malta öffentlich.

    Viele Experten glauben, dass die dort gemachten zentralen Entscheidungen für die UdSSR tödlich waren und zur Katastrophe in Osteuropa führten. Es war ein Meilenstein in den Beziehungen zwischen der Weltelite und der sowjetischen Führungsriege, die zustimmten, ihr Vaterland zu verraten.“

    Quelle: Herwig Duschek nach Oleg Ptatonov, „Russia’s Crown of Thorns – Secret History of Freemasonry” 1731-1996 (1996) Band 2, Gralsmacht.com, Artikel No. 500

    [für Schnelleser, die mehr über Putin erfahren wollen als ihnen vielleicht lieb ist oder auch nicht, empfehle ich die Artikel No. 498-500, Gralsmacht.com: Suchmaschine!]

  52. Aristoteles sagt:

    Der ost(europäische) Vorläufer von George Soros war als Präsident der ACUE (= American Committee for a United Europe) und mit Hilfe des OSS (–> CIA) Initiator der EWG- EG-EU nach dem Krieg der Freimaurer Graf Coudenhove-Kalergi:
    „In seinem Buch ‚Paneuropa‘ (Erste Ausgabe 1923), das mit den Worten beginnt: ‚Dieses Buch ist bestimmt, eine große politische Bewegung zu wecken, die in allen Völkern Europas schlummert‘, fordert [er] den politischen und wirtschaftlichen Zusammenschluß Europas zu einem Staatenbund. Diesem Staatenbund sollen sämtliche Staaten des damaligen Europa einschließlich ihrer damaligen Kolonialgebiete ohne England und Rußland (die Sowjetunion) und die europäische Türkei angehören. Dieses Europa soll als Machtblock neben den anderen Machtblöcken (Panamerika, Ostasien, bestehend aus China und Japan, dem russischen Bundesreich = Sowjetunion und dem britischen Bundesreich = dem Empire) bestehen.
    ‚Paneuropa heißt: Selbsthilfe durch Zusammenschluß Europas zu einem politisch-wirtschaftlichen Zweckverband.‘
    ‚Die Krönung der paneuropäischen Bestrebungen wäre die Verwirklichung der Vereinigten Staaten von Europa nach dem Muster der Vereinigten Staaten von Amerika.‘
    In seinem im Jahre 1925 im Paneuropa-Verlag in Wien erschienenen Buch ‚Praktischer Idealismus‘ schreibt Graf Coudenhove-Kalergi in dem ersten Hauptteil ‚Adel‘ (1920) in dem Ausschnitt ‚Inzucht – Kreuzung‘ über die eurasisch-negroide Zukunftsrasse: ‚Der Mensch der fernen Zukunft wird ein Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch die Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen […] Inzucht schafft charakteristische Typen – Kreuzung schafft originelle Persönlichkeiten.
    Vorläufer des planetaren Menschen der Zukunft ist im modernen Europa der Russe als slawisch-tatarisch-finnischer Mischling; weil er, unter allen europäischen Völkern, am wenigsten Rasse hat, ist er der typische Mehrseelenmensch mit der weiten, reichen, allumfassenden Seele. Sein stärkster Antipode ist der insulare Brite, der hochgezüchtete Einseelenmensch, dessen Kraft im Charakter, im Willen, im Einseitigen, Typischen liegt, Ihm verdankt das moderne Europa den geschlossensten, vollendetsten Typus: den Gentleman.‘
    ‚In der Großstadt begegnen sich Völker, Rassen, Stände. In der Regel ist der Urbanmensch Mischling aus verschiedenen sozialen und nationalen Elementen. In ihm heben sich die entgegengesetzten Charaktereigenschaften, Vorurteile, Hemmungen, Willenstendenzen und Weltanschauungen seiner Eltern und Voreltern auf oder schwächen einander wenigstens ab. Die Folge ist, daß Mischlinge vielfach Charakterlosigkeit, Hemmungslosigkeit, Willensschwäche, Unbeständigkeit, Pietätlosigkeit und Treulosigkeit mit Objektivität, Vielseitigkeit, geistiger Regsamkeit, Freiheit von Vorurteilen und Weite des Horizonts verbinden […] Jede Generation ist eine Variation […] entweder im Sinne der Evolution oder der Degeneration.'“
    (Müller, Gerhard: Überstaatliche Machtpolitik im 20. Jahrhundert, 270-271)

    Also, wenn das kein Rassismus ist!? — Armes Europa.

  53. Peter sagt:

    @ Heider

    Sie schreiben:
    „Während Anderes durch die aktuellen PR-Feldzüge beider Seiten verdrängt wird, die uns, den Untertanen u. dem Fussvolk, eine scheinbare Entscheidung für eine Seite nahelegen wollen. Darum muss man das gestrige Geschehen wieder hervorholen u. es in eine Beziehung zum heutigen bringen.“

    Und wo ist jetzt der Bezug Ihrer Anekdoten zu den heutigen Ereignissen?
    Wollen Sie behaupten Putin sei eine Marionette des Zionismus und Teil der NWO? Dann begründen Sie das gefälligst und erzählen Sie hier keinen Schwank aus DDR-Zeiten.

    Wenn die Machteliten mit ihrem Finanzsystem bereits alles kontrollieren, auch Putin und die gesamte russische Führungsschicht, wenn wir hier nur ein Theaterstück vorgeführt bekommen auf welches das „Fußvolk“
    (also wir alle) keinen Einfluss hat, dann sind Sie jeder Verantwortung entbunden und brauchen nichts mehr zu tun.
    (Ist natürlich am bequemsten so)

    In diesem Fall ist alles gelaufen und wir werden (die die es überleben) uns irgendwann in der neuen Weltordnung wiederfinden. Wie diese Welt dann aussieht, kann sich jeder selbst ausmalen.
    Wenn Putin aber vertrauenswürdig ist, und es ihm darum geht einen Gegenpol zum NATO-Faschismus zu bilden, braucht er unsere Unterstützung und keine Pharisäer die ihm in den Rücken fallen.

    Die Frage ist ganz einfach: Sind Sie für westl. Imperialismus oder dagegen?
    Westlicher Imperialismus bedeutet: Staatsfolter,Überwachungsstaat, Drohnenmorde, Mord an der
    eigenen Bevölkerung (9/11), Vergiftung der eigenen Soldaten durch Uranmunition, Überfall unschuldiger Länder und Mord an deren Zivilbevölkerung, inszenierte Staatsstreiche und damit verbundene Massaker, Vasallen- bzw. Sklaventum, etc.

    Wenn Putin eine Marionette der NWO ist haben wir verloren, wenn wir ihn nicht unterstützen haben wir ebenfalls verloren.
    Also hören Sie gefälligst auf damit Putin madig zu machen.

  54. Heider sagt:

    Peter,10. Mai 2014 um 13:22
    „Und wo ist jetzt der Bezug Ihrer Anekdoten zu den heutigen Ereignissen?“

    Meine Beiträge sind klar erkennbar auf die Beiträge Anderer bezogen, die wiederum im Zusammenhang mit der Kritik an einer einseitigen Positionierung zugunsten der Putin-Regierung resp. des dortigen oligarchischen Systems u. seine Einbindung in die internationale Finanzordnung stehen. Sie haben den Faden doch gelesen u. wissen also, was hier – bei weitem nicht allein von mir – geschrieben resp. verlinkt worden ist!

    Im engeren Sinn geben meine – nicht verlinkten – Quellen Auskunft zu Ihrer „Frage“ an mich, die ich so gesehen leider für eine Scheinfrage halten muss, da Sie es offenbar nicht für nötig halten sich thematisch näher einzulassen.
    Wenn Sie meinen Quellenhinweisen gefolgt wären, so wüssten Sie bspw., dass die jüdische freimaurerähnliche Vereinigung B’nai B’rith schon seit Gorbatschow offiziell in RUS vertreten ist. Und Sie wüssten ebenfalls, dass George Soros‚ Humanorganisationen seit mind. 1995 offiziell in Russland tätig sind u. dies auch unter Putin sein dürfen.

    „Wollen Sie behaupten Putin sei eine Marionette des Zionismus und Teil der NWO?“

    Legen Sie mir bitte nichts „in den Mund“ was nur Ihre Worte sind. Putin habe ich im Blog so nie genannt. Aber ja, RUS ist ein Teil der NWO. Dazu habe ich -gefühlt- ein Dutzend Beiträge geschrieben, und das sagen hier dauernd Mehrere.

    „…dann sind Sie jeder Verantwortung entbunden und brauchen nichts mehr zu tun.
    (Ist natürlich am bequemsten so)“

    Was soll das werden. Wollen u. können Sie überhaupt definieren, worin meine „Verantwortung“ besteht?

    „…wir werden (die die es überleben) uns irgendwann in der neuen Weltordnung wiederfinden. Wie diese Welt dann aussieht, kann sich jeder selbst ausmalen.
    Wenn Putin aber vertrauenswürdig ist, und es ihm darum geht einen Gegenpol zum NATO-Faschismus zu bilden…“

    Die NWO ist in Grundzügen schon da. Ein Teil dieser Weltordnung ist z.B. das neue Europa der alten europäisch-transatlantischen Eliten, die die EU formiert haben. Mit eben dieser EU hat Putin bis vor kurzem noch über erste Schritte zu einem gemeinsamen Wirtschaftraum verhandelt! Oder wann hat Putin jemals dazu aufgerufen die undemokratische u. die Völker knebelnde EU zu beseitigen?! Ebenso hatten NATO u. Russlands Armee bis vor kurzem die besten informellen Kontakte, das ging sogar bis hin zu gemeinsamen Manövern. Vor der ostafrikanischen Küste arbeiten die russische, chinesische u. die westl. Nato-Marinen seit Jahren zusammen gegen sog. Seeräuber uvm.
    Also Ihren „Gegenpol“, den müssten Sie schon näher erklären, damit ich ihn sehe.

  55. Peter sagt:

    @ Heider

    Es tut mir sehr leid, dass Sie sich durch meinen Kommentar persönlich angegriffen fühlen. Meine Kritik war allgemein gegen das hier stattfindende Putin- Bashing gerichtet. (Inklusive der geposteten Links)

    Sie greifen sich einzelne Sätze aus meinen vorangegangenen Kommentar heraus, interpretieren sie nach Ihrem Gutdünken, aber gehen auf die zentrale Frage überhaupt nicht ein, nämlich: Was ist die Alternative zu Putin?

    Was Ihre persönliche Verantwortung ist, kann ich nicht definieren und ist mir auch vollkommen egal. Es geht darum, was können WIR gegen NATO-Faschismus, Finanz-Imperialismus und der Tendenz zur Entwicklung einer Zweiklassengesellschaft (Herren und Sklaven) tun.

    Putin ist ein Realpolitiker. Auch für meinen Geschmack hat er viel zu oft westl. Imperialismus nachgegeben. (Dasselbe gilt auch für die chinesische Führung)
    Ich habe bereits vor Wochen hier auf dem Blog die Frage gestellt, warum keiner der Staatschefs jemals (offiziell) 9/11 hinterfragt hat.

    Natürlich drängt sich die Frage auf, inwieweit die Machteliten bereits die ganze Welt infiltriert haben und sie kontrollieren. Ich möchte Sie auch durchaus ermutigen in dieser Richtung weiter zu forschen. Nur beantworten Sie mir bitte jetzt die Frage: Was ist die Alternative zu Putin?
    Und kommen Sie mir bitte nicht mit abgehobenen theoretischen Überlegungen wie: Wir brauchen ein anderes Geldsystem, eine direktere Demokratie, eine gerechtere Verteilung der Geld- und Sachwerte, eine Vermögensobergrenze,
    eine Vermögensuntergrenze und keine hässlichen Menschen mehr.

    Was sind Ihre konkreten Vorschläge, wenn Putin (und Russland) für Sie (und andere) keine Option ist, weil es von B`nai- B`rith, Soros (oder wem auch immer) bereits infiltriert ist.
    Die Weltlage ist mehr als nur kritisch, für akademisches Sesselfurzen hat man nach dem Krieg noch genug Zeit. Jetzt heißt es: Pro Russland oder Pro NATO-Faschismus.

  56. tonne45 sagt:

    Guten Morgen!

    Immer nur schweigen? Nein!!!

    Mein Onkel und der 1. Mann meiner Mutter sind in Rußland
    gefallen.

    Sie sind aus dem Glauben heraus gefallen, Deutschland vor dem Bolschewismus bewahren zu wollen, nicht als Faschisten.

    Ich erinnerte jüngst an einen Brief Martin Niemöllers aus seiner Dachauer Prominentenhaft im Jahre 1939, nach Ausbruch des Krieges, an Reichskanzler Hitler, in dem er, gekränkt, darum bat endlich
    zum Kriegsdienst einberufen zu werden.

    „Ich bin 47 Jahre alt und voll einsatzfähig …“

    Niemöller ist nach dem Kriege oft gefragt worden,warum er denn unbedingt einberufen werden wollte. Seine Antwort,
    kurzgefaßt: Vaterlandsliebe und Kampf gegen den kirchen-
    und glaubensfeindlichen Bolschewismus.

    (VIDEO „Putin bezeugt den Kulturzerfall des Westens auf Klagemauer TV; Putin und Lukaschenko kommen zu Wort)

    Die Kunde von den Greueltaten des Bolschewismus waren doch auch nach Deutschland gedrungen. ( Prof. Dr. Nolte sprach vom
    „kausalen Nexus“)

    Bin, Gott sei Dank, kein Historiker und muß dankenswerterweise nicht das Fach Geschichte unterrichten.

    Habe mir auf der Seite http://www.heise.de den Wortlaut der Rede
    von Martin Hohmann ausdrucken lassen und nenne insbesondere und nur die Seite 7:

    Da wird eine Aussage von Franz Koritschoner von der KPÖ
    erwähnt und eine Aussage von Grigori Sinowjew.

    Jeder kann die Nennung der Greueltaten unter dem Bolschewismus auf der S. 7 ab dem Satz
    „Nach einer von Churchill …“ bis zum Satz „Das Gold und das Silber der sakralen Schätze der orthodoxen Kirche verwendete man zur Finanzierung weltweiter revolutionärer
    Bewegungen.“ nachlesen.

    Sind das unwahre Tatsachenbehauptungen? Wenn ja, bitte ich um Belege! Es gibt Teile der Hohmann-Rede, die bisher,
    was seine Tatsachenbehauptungen betrifft, UNBESTRITTEN
    sind.

    Aber ich bin Laie.

    Jüngst wurde Putin in dem Artikel „Ideologie vom überlegenen
    Volk“ von Jan Fleischhauer als „Postfaschist“ bezeichnet.
    Jeder kann diesen Artikel auf SPIEGELONLINE nachlesen.

    „Herr Präsident Putin,

    bitte helfen Sie der deutschen Jugend und öffnen Sie die Akten!
    Nur so kann es zu einer wirklichen Versöhnung kommen,
    denn ohne WAHRHEIT gibt es keine GERECHTIGKEIT und ohne Gerechtigkeit keinen wirklichen FRIEDEN zwischen den Völkern!“

    Gruß vom Meer

  57. schnehen sagt:

    @Peter

    Guter realistischer, nüchterner Kommentar.

    Es gibt zu Putin keine Alternative. Medwedjew? Erinnern wir uns an den August 2008:

    Der Farbenrevolutionär Saakaschwili (damals noch georgischer Präsident, von Bush an die Macht geschoben) lässt die Hauptstadt von Süd-Ossetien bombardieren. Zwei Tage vorher hatte sich Condolizza Rice in Tiflis aufgehalten. Süd Ossetien hatte ein Unabhängigkeitsreferendum, das von Georgien nicht anerkannt wurde. Putin (damals nur Ministerpräsident Russlands, aber nicht Präsident) sitzt in Peking bei den Olympischen Spielen auf der Tribüne und erfährt von dem Blitzkrieg, der über 600 Menschen das Leben kosten sollte.

    Wladimir Putin hat dann sofort die Initiative an sich gerissen, seine guten Beziehungen zur russischen Armeeführung ausgespielt und sie zu einem Einmarsch in Süd Ossetien, am Präsidenten Medwedjew vorbei, animiert. Nach fünf Tagen war der Spuk vorbei. Das Land wurde unabhängig, und inzwischen sind dort die Spuren der Terrorangriffe beseitigt. Russland garantiert die Unabhängigkeit.

    Und die ‚Alternative‘ zu Putin, der damalige russische Präsident Medwedjew, der nicht in Peking, sondern vor Ort war, was tat er? Er sah erst mal zu und tat gar nichts. Was wäre aus Süd Ossetien geworden, wenn Putin nicht so schnell reagiert hätte oder wenn es ihn gar nicht gegeben hätte?

    Putins Partei ‚Einiges Russland‘ ist nicht sehr einig. Zumindest ist das mein Eindruck. Da gibt es vermutlich Leute, die gerne à la Gorbatschow mit Kissinger & Co. gehen würden, die sehr europäisch denken. Putin hält sie in Schach. Wäre er nicht mehr, wer käme dann? Ein ‚Europäer‘ aus der Schule Medwedjews (ehemaliger Gazprom-Chef) oder ein neuer Putin? Aber ich sehe keinen neuen Putin.

    Bei solchen Überlegungen wird mir Angst und Bange.

    Putin ist ein ähnlicher Glücksfall für Russland wie damals der Volksgeneral Kutusow ein Glücksfall für Russland war, als die ‚Grande Armee‘ die Beresina überschritt. Nach ein paar Monaten war dort der Spuk vorbei. Aber schon bald schob man diesen volksverbundenen Oberkommandierenden, der sich weigerte, das russische Militär nach Europa marschieren zu lassen, ab, manövrierte ihn geschickt aus und stellte ihn kalt. Wenig später starb er…

    Möge Putin Russland lange erhalten bleiben, aber auch uns!

  58. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ D.Braun: PUTIN deutschfreundlich?

    Es ist nicht jeder gleich deutschfreundlich, der gegen die NATO ist.

    Sicher haben die Deutschen und die Russen gemeinsame Interessen, und die sollen leidenschaftslos zur Geltung gebracht werden. Dies gilt insbesondere in Bezug auf die Abwehr der NWO.

    Welche Aktionen oder welche Haltung von Putin haben Sie im Auge, wenn Sie hoffen, er wolle die deutsche Öffentlichkeit gewinnen? Ich habe manche Anzeichen für Distanz, sogar Feindseligkeit gegenüber den Deutschen festgestellt.

  59. Haltet_den_Dieb sagt:

    @schnehen,
    ist schon klar mit Putin.
    Doch auch Sie haben keinen Einblick hinter die Kulissen des Kreml.

    Ich wiederhole es noch einmal, auch wenn Sie sich nicht für die Meinung unserer Freunde und Verwandten in Russland interessieren.

    Das „normale Volk“ ist gespalten, was Putin angeht.
    Denn es sieht, wie Moskau und andere große Städte mit Migranten überflutet werden und der Vater meiner Frau erzählte, wie er Putin im Fernsehen sagen hörte, dass Russland noch mindestens 70 Millionen solcher Migranten benötigen würde.

    Damit schlägt Putin dem Russen voll ins Gesicht und verhöhnt sie.
    Sie sollten mal hören, wie es auf Spielplätzen, in Kindergärten, in den Schulen und bei den Kinderärzten zugeht.
    Dem Russen wird gesagt: „Wenn es Dir nicht gefällt, dann verschwinde aus Russland.“

    Es gibt eine nationalistische Partei, welche auf ihrer Webseite all das auflistet, was Putin in Russland anrichtet, er erscheint dort als US-Agent. Ich werde nicht mehr dazu sagen, weil Sie das alles mit einem Satz wegwischen und verharmlosen.

    Der Vater meiner Frau ist ein Kleinunternehmer. Er und seine Freunde erleben, wie sie brutal von Behörden in die Ecke gedrängt werden, dahinter stecken Putin und seine Oligarchen-Freunde, welche den Unternehmern das Wasser abgraben.
    Da werden einfach Verordnungen erlassen, da werden Gebühren verlangt, da muss der Unternehmer plötzlich Unterlagen beschaffen, was ihn viel Geld kostet und die Tendenz ist klar: Staatliche Unternehmen oder Oligarchen-Firmen nehmen dem Kleinunternehmer die Aufträge weg und er kann nichts dagegen tun.

    Die Korruption muss auch genannt werden, sie wird offiziell von Putin bekämpft, aber die Lebensrealität für das Volk sieht anders aus.
    Nur ein Beispiel: Der Vater wurde von der Miliz angehalten. Der Polizist sagt frech: „Du bist betrunken, gib es zu.“
    Mein Schwiegervater trinkt keinen Tropfen Alkohol, er ist sich also 100%ig sicher, dass er nicht betrunken ist.
    Er widerspricht deshalb, denn er weiss, was das Ziel der Miliz ist. Sie wollen von ihm Geld abgreifen.

    Der Polizist sagt: „Na , dann schauen wir mal.“ Er gibt meinem Schwiegervater ein Gerät, in das er hineinpusten muss.
    Komisch.
    Das Gerät zeigt an , das er betrunken ist, entsprechend der Promille, die gemessen werden.
    Also haben die Polizisten dieses Gerät präpariert, vielleicht ein bißchen Wodka ins Röhrchen geschüttet, wer weiss schon ?

    Der Polizist sagt: „Schau her, hier ist der Beweis. Entweder Du zahlst jetzt gleich den Betrag X oder es wird noch viel schlimmer für Dich.“

    Mein Schwiegervater kennt die Boshaftigkeit der Polizisten, außerdem ist er mutig und er sagt:
    „Laut Gesetz muss ich im Krankenhaus eine Blutprobe abgeben. Sie fahren mich deshalb jetzt ins Krankenhaus, dann werden wir sehen, wieviel Alkohol in meinem Blut ist.“

    Die Polizisten waren wütend, mit ihm konnten sie ihre schmutzigen Tricks nicht durchziehen. Sie liessen ihn weiterfahren.

    Geschäftsleute aus ganz Russland haben seit einiger Zeit erzählt, dass jetzt keine Mafia-Geldeintreiber mehr kommen.
    Anscheinend hat Putin der Mafia, was das betrifft, einen Strich durch die Rechnung gemacht.
    Doch für die Geschäftsleute hat sich nichts geändert, denn jetzt kommt die Miliz und kassiert. Wer nicht zahlt, hat nichts mehr zu lachen. Er wird schikaniert, er wird zusammengeschlagen und bedroht.
    Und kann er dann zur Polizei gehen und Anzeige erstatten ?
    Wo es doch die Polizei ist, die ihn bedroht und Schutzgeld von ihm kassiert.

    Tja, @schnehen, an dieser Stelle können Sie nur noch behaupten, dass die Geschäftsleute uns anlügen und dass mein Schwiegervater uns anlügt.
    Oder Sie behaupten, dass es sich um bedauerliche Einzelfälle handeln muss.
    Also das Problem verleugnen oder verharmlosen.

    Ich mag Ihre Kommentare, schnehen und stimme mit vielem überein, aber bei Putin haben Sie irgendwie eine Schlagseite, bei Stalin auch, aber für Stalin haben wir zu wenige Zeitzeugen, da geht es um Archive und Bücher, die über Stalin geschrieben wurden.

    Bei Putin jedoch geht es um das Hier und Jetzt.
    Und da gibt es einige Punkte, die für Putin sprechen und leider auch viele Punkte, die gegen ihn sprechen.

    Meines Erachtens hätte Putin längst in der Ukraine einmarschieren sollen. Er läßt jedoch die Menschen im Stich, welche sich den Mördern in Kiew nicht unterordnen wollen.
    Nun gehen Takfiri-Mörder und – falls die Meldungen stimmen – Hunderte von NATO-Söldnern gehen die Widerstandskämpfer vor.
    In Slawjansk wurde den Widerständlern gesagt, dass die GRAD Raketenwerfer eingesetzt werden, wenn sie sich nicht innerhalb von 72 Stunden ergeben.
    Quelle : http://russianmoscowladynews.com/

  60. Dr. Gunther Kümel sagt:

    VOLKSABSTIMMUNG

    ist das wahrhaft geeignete Mittel, um die undurchschaubare Gemengelage aus Ethnien, Befürwortern und Gegnern der Einheit der Ukraine zu klären.

    Allerdings kommt es ganz wesentlich auf die Umstände der Abstimmung an. Erst einmal, das Ziel: Autonomie oder Sezession?

    Zweitens: Wer formuliert den Text, zu dem der Stimmbürger dann „ja“ oder „nein“ sagt?

    Drittens: Wer ist abstimmungsberechtigt? Jeder Bürger der Ukraine etwa, so daß Lemberg über die Autonomie oder Sezession von Odessa abstimmt? Das hätten die Maidan-Milizen wohl gerne!

    Viertens: Wer bereitet die Abstimmung technisch vor?

    Fünftens: Gibt es in ausreichender Zahl tatsächlich unabhängige Beobachter und Kontrolleure, die die Durchführung der Abstimmung maßgeblich überwachen?

    Ich erinnere an das historische Beispiel einer (angeblichen) Volksabstimmung in Österreich, bei der binnen dreiTagen (!),
    trotz des Fehlens von Wählerverzeichnissen (!) nur ausgesuchte Beamte (!) der Staatspartei (!) in Formation (!) unter Leitung ihrer Diensvorgesetzten (!) abstimmen sollten.
    Als Stimmzettel gab es nur Vordrucke mit „Ja“, der Text wurde von der totalitären Regierung vorgegeben und war recht widersprüchlich.
    Auf diese Weise sollte eine vorausgegangene echte Volksabstimmung über das gleiche Grundthema (die Verwirklichung einer wichtigen Verfassungsbestimmung) ins Gegenteil verkehrt werden. Auf diese Weise lassen sich mühelos SCHEINBAR gewaltige Mehrheiten für jede beliebige Aktion herbeizaubern!

    PUTIN kommt dem „Westen“ weit entgegen:
    VERSCHIEBUNG der Volksabstimmung.
    ZIEL ist Autonomie, nicht Sezession.
    Die übrigen Details läßt Putin weitgehend OFFEN, eine geradezu saugefährliche Großzügigkeit!

  61. Heider sagt:

    @ Peter,11. Mai 2014 um 01:33
    Zu der Mehrzahl von Fragen, die in dieser gebündelt wurden –
    „Nur beantworten Sie mir bitte jetzt die Frage: Was ist die Alternative zu Putin?“

    Wir sind Deutsche [Sie auch, Peter?] und müssten da u. können auch eigentlich nur da was bewirken, wo wir irgendeine u. sei es die kleinste, bescheidenste Einflussmöglichkeit haben. Und das ist nunmal dort wo wir leben, wo die Leute unserer Sprache sind, wo wir uns am besten auskennen, und wo wir unmittelbar von der volksfeindlichen, unsozialen, die alten Werte zerstörenden Politik der herrschenden Eliten betroffen sind – in BRD („Deutschland“).
    Nur das, die herrschenden Verhältnisse in BRD und – erweitert – in der EU, dazumal sie uns am ehesten, direkt etwas angehen, kann der primäre Anknüpfungspunkt sein.

    Ich formuliere es [„Alternative“] mal genauer:
    Wir selbst sind die Alternative; das Leben u. Wirken jedes Einzelnen steht alternativ zu den Massnahmen u. Plänen der Herrschenden; „Leben“ = gebündelt als Summe von subjektiven Erfahrungen, gewonnenen Standpunkten u. Zukunftswünschen; die Erkenntnis u. der Wunsch kein Sklave mehr sein zu wollen als Grundvoraussetzung jeder echten systemoppositionellen Haltung.

    [Der Begriff des modernen Sklaven u. des Sklavendaseins ist in folgendem Blog s. gut u. ideologiefrei herausgearbeitet, dort auch die komplette Abhandlung des besonderen deutschen Problems –>
    Sklaven ohne Ketten

    Der Einzelne wird natürlich immer nur für sich denken u. agieren können [nach seinen Fähigkeiten u. Möglichkeiten, nicht zu vergessen!], und das ist nun wirklich die allerbescheidenste „Einflussmöglichkeit“, die ich oben angeführt habe. Das Agieren im Raum unter dieser Bedingung ist auch nur ein reaktives, ein Abwehrverhalten, das umso weniger bewirken kann, als es mit Anderen nicht abgestimmt ist bzw. je weniger sich dem anschliessen.
    Zu etwas grösserer Einflussmöglichkei [aber einer immer noch viel zu geringen], sei es im reaktiven oder offensiven Sinn [die Herrschenden punktuell erfolgreich anzugreifen], wird es nur durch Zusammenschluss, durch Bildung von Gemeinschaften kommen, durch koordinierte Aktivitäten.
    Und an d e r ganz frühen Stelle, bei der wichtigsten gemeinschaftsbildenden Voraussetzung, das Finden eines gemeinsamen Standpunktes u. sei es nur als „kleinster gemeinsamer Nenner“, da geht das Problem schon los. Um mal beispielhaft den kleinen „Mikrokosmos“ [die Kommentatoren dieses Blogs] anzuführen: Hier sehen Sie exemplarisch, wie schwierig es ist selbst in einer aussenpolit. Frage [als solche sehe ich nämlich Russland u. Putin an] auf eine gemeinsame Grundhaltung zu kommen.
    Als Lösungsmöglichkeit gegenüber der Frage: Russland könnte ich daher nur zu mehr Zurückhaltung raten, etwa in dem Sinne, dass es selbstverständlich Russlands berechtigte Sache ist seine Interessen in der Region Ukraine zu vertreten, und die EU dort gar nichts zu melden hat. Generell sollten deutsche Nationalisten [so würde ich mich am ehesten nennen] sich nicht in die inneren u. äusseren Angelegenheiten von Drittstaaten einmischen, so wir von ihnen nicht direkt negativ betroffen sind [so wie von USrael u. Nato). Aber sich wie informelle deutsche Verbündete von Russland aufführen, das uns noch nichtmal irgendwas konkret versprochen hat, das käme mir nicht in den Sinn. Oder wo sind die Millionen Euro Russlands für die deutsche Opposition, also Gelder, mit denen „wir“ (naja, ich persönl. nicht] effektiv was aufbauen u. eine kleine Gegenmacht schaffen könnten?
    Aber von Putins Russland unter den gegebenen Umständen sich irgendwas versprechen, was direkt bei u. auf uns in BRD wirkt, das wäre unbegründet, und was sollte das denn sein! Gibt Russland uns die nationale Souveränität zurück (die 1945 de facto beseitigt wurde); tritt es für eine gerechte soziale Wirtschafts- u. Gesellschaftsordnung ein; ermuntert es zum Austritt der BRD aus der EU u. Nato, bietet es uns eine alternative internationale Wirtschaftskooperation an, die v.a. nicht auf dem Dollar u. dem Euro fusst, und schlägt es ein alternatives Militärbündnis vor?

    Soweit ich Ihre Frage beantwortet habe, Peter, hoffe ich, wir können zukünftig etwas entspannter miteinander umgehen.
    Falls es Sie noch bischen mehr „beruhigt“: Auch ich werde [auf meinem Grundstück] demnächst die Russenflagge hissen – freilich nicht aus Liebe zu Putin, sondern wie es sich bei mir gehört, wenn ich richtig ärgerlich auf Die da Oben, Merkel, Gauckler & Co. bin: der Provokation halber. Zumindest die Nachbarn haben auch was ‚von.

  62. Peter sagt:

    @ Heider
    Wir können sehr entspannt miteinander umgehen, denn mein Verhältnis zu Ihnen war (von meiner Seite aus) niemals gespannt. Wenn ich mich manchmal etwas „ungebührlich“ ausdrücke, dann liegt das an meinem rustikalen Naturell. (Ich bin gebürtiger Bayer und „ mir san wie mir san“)

    Ich stimme Ihnen in vielen Punkten zu. Auch ich würde mich als deutschen Nationalisten bezeichnen. (Im Sinne von Kultur-, Traditionen- und Wertebewahren).
    Um so mehr schmerzt es mich zu sehen, wie unser schönes Vaterland durch Subkulturen,bewusster Verdummung, gezielter Herbeiführung sozialer Missstände und Überfremdung vor die Hunde geht.

    Zu Putin und Russland habe ich allerdings andere Ansichten als Sie.
    Auf meine Frage nach einer Alternative zu Putin, liefern Sie eigentlich nur Plattitüden. (Entschuldigung ich bin Bayer)
    Die Aussage,“wir selbst sind die Alternative“ und dann noch ein bisschen intellektuelles Geschwafel drum rum, (nicht vergessen ich bin Bayer) ist mir etwas zu wenig.

    Dass jeder auch eine Eigenverantwortung hat, ist eigentlich selbstverständlich und dass wir gemeinsam in Deutschland etwas erreichen müssen ebenso. Aber all das ist kein Ersatz für den potentiell besten Verbündeten im Kampf gegen Nato-Faschismus, nämlich Russland.
    Versprechen tue ich mir von Putin dabei gar nichts, zumal die von Ihnen genannten Punkte (NATO Austritt, nationale Souveränität etc.) schon unsere eigenen Hausaufgaben sind.
    Solidarität mit Russland zu demonstrieren, bedeutet gleichzeitig sich von der US-Knechtschaft wenigstens etwas zu emanzipieren. Warum gibt es dann hier dieses Bedenkenträgertum ?

    Wir haben jahrelang beklagt, dass sich niemand dem westl. Imperialismus entgegenstellt.
    Jetzt tut Putin etwas, nicht aus Altruismus heraus, oder weil er eine bessere Welt schaffen möchte, sondern weil langsam aber sicher vitale russische Interessen den Bach runter gehen.
    Und wir (im Blog) haben nichts besseres zu tun als Putin ständig zu hinterfragen und ihn zu diskreditieren? Das ist die beste Schützenhilfe die sich die MSM wünschen können.

    Ich hoffe Sie nehmen mir meine direkte Art nicht übel, ich finde Ihre Beiträge normalerweise außergewöhnlich gut. Und jetzt muss ich leider zur Arbeit.

  63. Mallika sagt:

    @ haltet_den_dieb
    danke für Ihren Beitrag. Ich kann noch einen aktuellen Beitrag dazu liefern:
    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36082&key=standard_document_51724703
    Wie es so schön im Artikel drin steht: ich kann das nicht kommentieren…….

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Mai 2014
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
%d Bloggern gefällt das: