Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Konstantin Wecker – Sprechen Sie auf der Montagsdemonstration!

Konstantin Wecker hat seine Kritik an den Montagsdemonstrationen relativiert, die Kritik an Elsässer aber beibehalten. Ein Faktencheck. Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT-Magazin

Lieber Konstantin Wecker,

es freut mich, dass Sie in Ihrer jüngsten Stellungnahme zu den Montagsdemonstrationen die Bereitschaft zum Umdenken erkennen lassen: Ursprünglich war Ihre Position ja nicht so weit von der harschen Ablehnung einer Jutta Ditfurth entfernt gewesen. Doch offensichtlich haben sie mit vielen Leuten, die mitdemonstriert haben, und auch mit Ken Jebsen Kontakt, und das hat sie in produktiver Weise verunsichert. Sie schreiben: „Manchmal kann es notwendig werden, dem eigenen Verstand ein reset zu verpassen. Ich bin in den letzten Tagen nachdenklich geworden. Sehr nachdenklich.“ Diese Offenheit, das Immer-wieder-Neu-Bedenken, haben Sie Frau Ditfurth und vermutlich den meisten Menschen voraus, und dass Sie Ihre Reflexionen öffentlich und damit sich selbst angreifbar machen, macht Sie unbedingt sympathisch! Gäbe es mehr Leute wie Sie, die zum konstruktiven (!) Streit in der Lage sind, stünde es besser um den Frieden!

Richtig äußern Sie in Bezug auf Ken Jebsen: „Man sollte schon sehr, sehr vorsichtig sein, jemandem als ,Antisemiten‘ zu stigmatisieren.“ Zu meiner Rede am 21. April in Berlin schreiben Sie: „Am letzten Montag hielt nun Herr Elsässer eine Rede bei der Berliner Montagsdemo. Er sprach sehr links und ausgesprochen völkerbindend, ja, wie ein waschechter Antirassist.“ Dafür möchte ich mich bedanken! Während viele Linke, bis hin zur Tageszeitung Junge Welt, meine Rede offensichtlich gar nicht zur Kenntnis genommen haben und munter weiter gegen mich hetzen oder von antideutscher Seite sogar ein Youtube-Clip produziert wurde, der diese Rede mit Reden von Hitler gleichsetzt, haben Sie offensichtlich meine gesamte Ansprache gehört und gelesen.

Leider reicht diese Rede in Ihren Augen nicht aus, mich als „waschechten Antirassisten“ zu rehabilitieren. Sie führen ein ganzes Schuldregister von Elsässer auf: „Denn dieser ehemalige Linke feiert von der AFD und der FPÖ bis zur Blocher-Partei in der Schweiz so ziemlich alles, was rechts ist. Er hatte kürzlich eine unsägliche homophobe Konferenz zu verantworten, auf der die brutale Verfolgung der Schwulen und Lesben in Putins Russland verharmlost und gerechtfertigt wurde. Seit Neuestem kumpelt Herr Elsässer, der sich als Chefaufklärer in Sachen NSU aufspielt, auch noch mit Karl-Heinz Hoffmann herum: ganz genau, mit dem berüchtigten Wehrsportgruppenhoffmann! Und gegen diese grausige Figur haben wir Münchner spätestens seit dem Oktoberfestattentat 1980 eine, im wahrsten Sinne: Mordswut auf dem Herzen.“

Um mit dem letzten zu beginnen: Das Elsässer mit Wehrsportgruppen-Hoffmann „kumpelt“, ist eine Lüge, die Jutta Ditfurth in die Welt gesetzt hat. Wahr ist Folgendes: Ich habe, um der Wahrheit zum Oktoberfestattentat auf die Spur zu kommen, ein Streitgespräch organisiert – mit Hoffmann und Daniele Ganser, einem linken Geheimdienstexperten, der das Standardwerk zu Gladio, „NATO-Geheimarmeen in Europa“, geschrieben hat. In diesem Streitgespräch, verfilmt auf youtube, konfrontiert Ganser Hoffmann mit seiner und Ihrer These, dass Hoffmann für das Oktoberattentat verantwortlich ist. Hoffmann kontert nicht schlecht und hat damit auch Ganser weitgehend überzeugt (fragen Sie Ganser!). Am Ende des Gesprächs bleibt das Resümé, dass vermutlich eine andere Neonazi-Gruppe mit Geheimdiensthintergrund der Bluttat viel eher verdächtig ist als die Wehrsportgruppe (WSG) Hoffmann. Ist das nicht eine hochinteressante neue Spur? Ist das nicht die Aufgabe von aufklärerischem Journalismus? Wo ist da eine Verharmlosung des Neofaschismus? Im übrigen: Der Mann aus der WSG, der die WSG des Oktoberfestattentats bezichtigte (im Unterschied zu Hoffmann, der das immer abstritt und auch deswegen nie angeklagt, geschweige denn verurteilt wurde), ein gewisser Behle, stellte sich später als Geheimdienstagent heraus und durfte sogar Mitglied der Linkspartei werden…

Dann zu der „unsäglichen homophoben Konferenz“: COMPACT hat im November 2013 eine Konferenz „Für die Zukunft der Familie“ veranstaltet. In unserem Aufruftext hieß es: (Zitat Anfang) Mit Bezug auf einige Redner haben uns Missversteher in etablierten Medien vorgeworfen, wir würden eine Konferenz „gegen Homosexualität“ veranstalten. Das Gegenteil ist der Fall! Wir sind gegen jede Diskriminierung von Sexualität und neuen Lebensformen und begrüßen die erreichte Vielfalt in unserer Gesellschaft. Und dennoch müssen wir – Staat, Gesellschaft, jeder einzelne – die Frage klären, ob der besondere Schutz der Familie, den unser Grundgesetz verlangt, nicht verteidigt und durch gezielte Maßnahmen viel mehr unterstützt werden muss. Nur aus der Verbindung von Mann und Frau kann nämlich neues Leben hervorgehen, nur diese Verbindung gewährleistet also die biologische Fortexistenz der europäischen Völker. Nur wenn die „sexuelle Umerziehung“ gestoppt wird, werden Jungen und Mädchen stabile Charaktere und stabile Liebesbeziehungen bilden können. Das hat nichts mit „homo“ oder „hetero“ zu tun, hier geht es um die Gefahren aus der Pornographisierung und der Gender-Mainstream-Verunsicherung für unsere Kinder. (Zitat Ende) Ist das in Ihren Augen homophob? Warum?

Weiterhin führen Sie meine Unterstützung von rechten Parteien an. Fälschlich nennen Sie dabei auch die FPÖ, die ich nie unterstützt habe. Recht haben Sie mit der Nennung der AfD und der Blocher-Partei SVP. Aber das ist ein wichtiger Unterschied: Während für die meisten Linken alles rechts von ihnen selbst rechtspopulistisch oder rechtsradikal ist, finde ich eine saubere Unterscheidung zwischen konservativ und faschistisch sehr wichtig. Sie wissen sicherlich, dass Oskar Lafontaine ein guter Freund von Peter Gauweiler ist. Können Sie mir einen einzigen politischen Unterschied zwischen Gauweiler und Lucke und Blocher nennen? Ich setze eine Flasche Schampus für jeden Unterschied! Warum darf Lafontaine Gauweiler gut finden, aber Elsässer Lucke und Blocher nicht?

Last not least zitieren Sie noch aus meinem Blog-Beitrag vom 19. Februar unter dem Titel „Hilfe, die Roma kommen!“. Haben Sie den Beitrag zu Ende gelesen? Dort schreibe ich in dem Teil, den Sie nicht zitieren: (Zitat Elsässer Anfang) „Die Ausdehnung der EU auf Länder mit mangelnder Produktivität wie Rumänien und Bulgarien war EIN VERBRECHEN, und zwar zuerst ein Verbrechen an den Menschen dort. Ohne schützende Zollschranken war die einheimische Industrie und Landwirtschaft in Rumänien und Bulgarien ein leichtes Opfer für die überlegene Konkurrenz aus der “alten” EU. Folge: Rumänen und Bulgaren wurden massenhaft aus der Arbeit ins Elend gestoßen. Was bleibt ihnen anderes übrig, als nach Westen zu ziehen? Indem sie sich hier niederlassen, werden sie aber Werkzeuge eines ZWEITEN Verbrechens, nämlich der Zerstörung der sozialen Netze hierzulande durch Überlastung. Die Verbrecher, um das klar zu sagen, sind nicht die Roma, sondern die Großkapitalisten, die aus purem Gewinninteresse die EU nach Osten ausgedehnt haben und nun von der Senkung unserer sozialen Standards durch Masseneinwanderung nochmal profitieren. (Zitat Elsässer Ende) Ist das in Ihren Augen eine rechte Position? Hat nicht Oskar Lafontaine in seiner „Chemnitzer Rede“ von 2005 genauso argumentiert? Ist er also auch ein Rechter?

Abseits der Diskussion dieser Punkte stellt sich natürlich die große praktische Frage: Wenn morgen der Große Krieg gegen Russland ausbricht und Sie und Ihre Freunde dann hoffentlich die Verladung von Panzern an die Ostfront blockieren – schicken Sie dann mich und meine Freunde weg, wenn wir bei der Blockade helfen wollen? Diese Frage ist ganz ernst gemeint, und Sie könnte sich so schnell ganz praktisch stellen, wie sich das keiner von uns wünschen kann.

Bis dahin fände ich es super, wenn Sie selbst einmal auf einer Montagsdemonstration sprechen würden. Keine Sorge, ich würde Ihnen dann den Vortritt lassen und mich ganz bescheiden in die Menge stellen und nicht das Wort ergreifen. Hab ja eh alles gesagt.

Es würde mich freuen, von Ihnen zu hören! Schreiben Sie mir, ob privat oder öffentlich.

No pasaran! Pasaremos!

Jürgen Elsässer

 

P.S. Haben Sie eigentlich schon mal COMPACT-Magazin gelesen? Ich schicke Ihnen gerne die neue Ausgabe. Unverbindlich. Und mache mit Ihnen ein Streitgespräch für die nächste Nummer!! Ist das ein Angebot?

 

2014_5_COMPACT_Cover_klein

Einsortiert unter:Uncategorized

152 Responses

  1. Nadja Demir sagt:

    Lieber Jürgen Elsässer, toll wie Sie geantwortet haben, jedoch müssen gerade wir von der Montagsdemo wirklich vorsichtig mit der Wortwahl sein, ich verstehe an Ihrem Beitrag zum Schutz der Familie zum Beispiel nicht Zitat: “ Nur aus der Verbindung von Mann und Frau kann nämlich neues Leben hervorgehen, nur diese Verbindung gewährleistet also die biologische Fortexistenz der europäischen Völker.“ Zitat Ende. Wieso Fortexistenz der eurpäischen Völker? Ich bin für das Fortbestehen aller Völker, denn wie sie ebnfalls richtig gesagt haben, das macht das Leben bunt. Vielleicht habe ich jetzt wieder etwas aus dem Kontext gerissen und hoffentlich falsch verstanden, ich würde mich freuen über eine Antwort.

  2. ki11erbee sagt:

    Wozu die ständige Rechtfertigerei?

    Wer seine Zeit damit vergeudet, die Lügen seiner Feinde zu bekämpfen, hat schon verloren.

    Feinde sind Feinde, die wollen einem schaden. Glauben Sie im Ernst, sie können einen Feind durch Argumente zu Ihrem Freund machen?

    In Wahrheit ist es doch so, daß man ERST jemanden nicht mag und erst DANACH Argumente konstruiert, warum das so ist.

    Ich für meinen Teil habe völlig aufgehört, meine Feinde „umstimmen“ zu wollen, sondern mich darauf fokussiert, meine Freunde zu sammeln.

    Ist mit Sicherheit 10x effektiver, was den erreichten Nutzen in derselben Zeit angeht.

    Also konstruktiv gesprochen:
    Sie brauchen nicht jeden Müll zu widerlegen, der über sie verbreitet wird.
    Dann laufen SIE nämlich Ihren Feinden hinterher, die das Tempo bestimmen und Ihnen immer Stöckchen hinhalten, über die Sie dann springen sollen.

    Nein, SIE müssen das Tempo machen! Sie veröffentlichen einfach die Wahrheit und fordern Ihre Feinde auf, die Wahrheit zu widerlegen. Daran werden sie scheitern.

    Lassen Sie Ihre Feinde über Ihre Stöckchen springen, nicht umgekehrt!

  3. fatalist sagt:

    @JE

    Wenn Sie beim Oktoberfest-Attentat weiter kommen wollen, dann müssen Sie mit Peter Naumann reden. Naumann hat immerhin öffentlich erklärt, dass er vom Verfassungsschutz zum Treffpunkt am Haupteingang eingeladen war, um 22 Uhr an jenem Abend 1980. Und sein Kamerad Jürgen Busch ebenso. (Aussage 2010)

    200 Kilo Sprengstoff hat Naumann 1995 ans BKA übergeben, ARD-Panorama war dabei.

    Gladio-Depotverwalter Heinz Lembke und Peter Naumann haben gemeinsam Bomben gebaut und Fernsehmasten gesprengt. Naumann ist Chemie-Ingenieur.

    Als man Lembkes Depots fand, 1981, war auf einer der Kisten Naumanns Fingerabdruck.

    Zum Oktoberfest-Attentat hat Naumann dieses Flugblatt verfasst:

    Das „Oktoberfest-Attentat“ – eine Falle des „Verfassungsschutzes“ ?

    Vorgeschichte:
    Der Chemie-Ingenieur Peter Naumann führte in den siebziger Jahren mehrere Sprengstoffanschläge gegen den Metallgitterzaun der DDR aus und war 1979 in Anschläge gegen Fernseh-Sendeanlagen – aber nicht gegen Menschen! – verwickelt. Er gehörte zu den ganz wenigen „rechten Terroristen“, die es in der BRD je gab. Im Jahre 1995 übergab er freiwillig, also auf eigene Initiative seine Sprengstoffvorräte der Polizei. Seitdem dis-tanziert er sich von jeder politischen Gewalt – gegen Perso-nen wie auch gegen Sachen.
    Im Jahre 1995 konnte Peter Naumann durch eine von ihm gestellte Falle in Erfahrung bringen, daß der Sprengstofflieferant, von dem er in den siebziger Jahren seine Sprengmittel erhalten hatte, als Lockspitzel für den „Verfassungsschutz“ (VS) arbeitete. Der VS war also offenbar nicht nur über Peter Naumanns Aktivitä-ten von Anfang an informiert, sondern stellte ihm über einen Provokateur sogar noch den Sprengstoff für An-schläge zur Verfügung.

    Darüber hinaus wurde der damalige Vertraute von Peter Naumann, der Frankfurter Jürgen Busch, ab Frühjahr 1980, also wenige Monate vor dem „Oktoberfest-Attentat“, mehrfach von einem VS-Beamten namens „Engert“ (Name vermutlich fingiert), einem da-mals etwa 50-jährigen Mann mit einem leichten Gehfehler, aufge-sucht.

    Und nun zum „Oktoberfest-Attentat“ :
    Am Mittwoch, den 23.09.1980, drei Tage vor dem Oktoberfest-Attentat, wurde Jürgen Busch, der wie Nau-mann rechtsgerichtet war, von dem Verfassungsschutzbeamten „Engert“ angerufen und für kommenden Samstag, also für den 26.09.1980, zum Oktoberfest nach München eingeladen. Busch wollte hinfahren, wurde aber durch einen reinen Zufall verhindert und mußte absagen.

    Wurde auch Gundolf Köhler vom VS zum Oktoberfest eingeladen, und zwar zu einem Treffpunkt neben je-nem berüchtigten Papierkorb, in dem die Bombe deponiert war? Sollte er dort auf den einla-denden VS-Be-amten warten? Tatsache ist auf jeden Fall, daß er, neben dem Papierkorb stehend, von der Bombe zerfetzt wurde.

    Wenn auch Jürgen Busch gekommen wäre, hätte man zwei aktenkundige „Rechtsextremisten“ am besagten Papierkorb vorgefunden, denn Köhler hatte zeitweilig Kontakte zur vermutlich VS-gesteuerten „Wehrsport-gruppe Hoffmann“, und Busch hatte enge Verbindung zu Peter Naumann, der von einem Provokateur des VS Spreng-stofflieferungen erhalten hatte.

    http://moral-sense.de/dcforum/DCForumID4/365.html

  4. loewe sagt:

    Das ist nun wirklich der härteste Artikel der letzten Tage: reine Kriegstreiberei. Diplomatie reicht nicht mehr. Putin steht kurz davor, sich ALLE östlichen NATO-Länder einzuverleiben. Komplett unfassbar:
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article127262189/Deutsche-ihr-muesst-wieder-Abschreckung-lernen.html

  5. AfD Sternzeichen sagt:

    Dirk Müller wäre bestimmt sehr interessant !

  6. yilmaz sagt:

    sehr gut geschrieben, passt alles.

  7. katharina sagt:

    Jemand, der sich Mühe macht, den Dingen auf den Grund zu gehen. Dass er sich dabei noch während der Orientierungsphase äußert und nicht im stillen Kämmerlein abwartet, in welche Richtung sich das Blatt wendet, ist auf jeden Fall begrüßenswert. Wer sich so äußert, steht für Aufklärung, auch wenn noch nicht alles richtig ist, was er sagt.

    Leute, die sich für Jebsen, für Märholz, für Elsässer, für Frieden einsetzen, wissen genau was sie tun, weil sie informiert sind. Das einzige, was sie riskieren ist ein bisschen Shitstorm. Sie werden aber ihren Ruf nicht so endgültig verlieren wie Leute, die lügen, denunzieren, diffarmieren.

  8. Wolfgang Walczak sagt:

    Das zwei Männer oder zwei Frauen Kinder groß ziehen können und das diese Gemeinschaft auch eine Familie ist, die die gleichen Rechte haben muss wie eine Familie mit Vater und Mutter ändert ja nicht die Biologie. Aber Frieden kann nur bedeuten, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben. Ohne diese Grundposition wird es nie friedlich sein können.

  9. Gabriel Dirr sagt:

    Leider hat der Herr Wecker noch nicht ganz erfasst, was wirklich abgeht und zwingt Sie, wieder dem mit LinksRechts Paradigma zu operieren. Viel Erfolg!

  10. alf sagt:

    JA Herr Elsässer hat es auf den Punkt gebracht, Herr Wecker hat nur dem Mainstream nachgeplappert. Gleiches hab ich Herrn Wecker bereits gestern auf seine Homepage gepostet und Ihm geschrieben, er soll sich erst mal schlau machen über Popp, Elsässer und z.B. Die Wissensmanufaktur, bevor er Frau Ditfurth nachäfft. Ja leider hat dieser Post die Zenszur nicht üerstanden. Ich glaube es ist keine gute Idee, sich mit Herrn Wecker an einen Tisch zu setzen. Die Engagements von ARD und ZDF sind zu wichtig für seinen Geldbeutel so das die wirkliche Positionierung für den Frieden zwangsläufig zu kurz kommen muß, um dieses gute Geschäft nicht zu verpassen. Aber Herrn Wecker sei gesagt, wenn es Krieg gibt, dann kauft keiner mehr seine Platten und schon gar nicht bekommt er ein Engagement vom ZDF. Die öffentlich rechtlichen werden dann die 8 MIlliarden Einnahmen wohl dem Bund spenden für Waffen und warme Klamotten der Soldaten an der Ostfront und das Fernsehen werden wir aus Amerika bekommen weil hier nichts mehr geht. So wie der Krieg gegen den Irak, wird ein Krieg gegen Russland nicht sein, dessen sollten sich alle Kriegstreiber ersthaft im klaren sein!

  11. Haltet_den_Dieb sagt:

    Wer das völlig unsinnige Wort „homophob“ benutzt, hat sich nicht kritisch mit dem Thema befasst und plappert Propaganda-Müll der Mainstream-Medien nach.

    Herr Wecker,
    das Wort Phobie (vom griechischen φόβος für „Angst“ oder „Furcht“) bezeichnet in der Psychiatrie eine krankhafte Angst, Untergruppe der Angststörung, siehe Phobie (Psychiatrie).

    Es ist ein Verbrechen an der Sprache, an der Vernunft und an der Wahrheit, das Wort „Phobie“ auf die natürliche Abneigung oder Aversion eines Heterosexuellen gegen homosexuelle Praktiken anzuwenden.

    Ich bin hetero, das wurde mir von niemandem eingeredet, genauso wie es keinem Homo eingeredet wurde, er sei homo.
    Wenn ich sehe, wie sich zwei Homos küssen (dies wird einem bekanntlich fast täglich im Fernsehen oder in Zeitschriften aufgezwungen, obwohl die Homos eine Minderheit sind), empfinde ich Abneigung und Ekel.

    Was ich niemals im Kontakt mit homosexuellen Bekannten und Freunden oder beim Anschauen von Homos empfunden habe, ist Angst.
    Und schon tausendmal nicht eine krankhafte Angst, die als Phobie bezeichnet wird.

    Weshalb sollte jemand auf dieser Welt Angst vor Homos haben ?
    Sagen Sie es mir.
    Kennen Sie jemanden ?
    Ich nicht.

    Jene Menschen, die eine natürliche Abneigung gegen Homos haben, als Menschen mit einer krankhaften Angst zu diffamieren, ist Hetzerei, es ist krankhaft, es ist boshaft und kriminell.

    Und genau so stellt sich diese Propaganda gegen hetero-sexuelle Menschen überall dar:
    Als Hetze, als Diffamierung, als Lüge, als falsche Unterstellung, als Boshaftigkeit und als böswillige Waffe gegen normale Menschen, die normal empfinden.

    Dass Sie, Herr Wecker, dabei mitmachen, läßt nichts Gutes über Ihre Gesinnung ahnen.

    Dass Sie auch die Lügen über die angebliche „Verfolgung und brutale Unterdrückung “ von Homosexuellen in Russland verbreiten und offensichtlich daran glauben, zeigt, dass Sie sich nie mit den Fakten beschäftigt haben, sondern gedankenlos und gewissenlos die Hetzpropaganda gegen Russland nachplappern, die überall im Westen verbreitet wird.

    In Russland wird kein Homosexueller verfolgt oder unterdrückt, jedenfalls nicht von Putin oder dem russischen Staat.

    Es gibt in Amerika, in Frankreich, in Deutschland, Italien, Griechenland und in vielen Staaten dieser Erde einzelne Menschen, die einen Hass auf Homosexuelle haben.
    Diese Menschen haben keine Phobie, sie haben einen Hass
    und diesen Hass lassen sie an den Homosexuellen aus.
    Sie schlagen die Homos zusammen, sie beschimpfen sie und so weiter.
    Hallo, Herr Wecker ?
    Nicht in Russland, sondern in den USA und der ganzen westlichen Welt gibt es solche Idioten.

    Solche Idioten gibt es auch in Russland, Herr Wecker.
    Wenn Sie also bei der Wahrheit bleiben wollen, dann verbreiten Sie bitte keine Lügen über Russland, sondern differenzieren Sie gefälligst zwischen Putin und einzelnen Idioten, zwischen dem russischen Staat und einzelnen Idioten.
    Sind Sie zu solch einer differenzierten Sichtweise in der Lage, Herr Wecker ?

    Putin hat öfters öffentlich erklärt, dass er homosexuelle Freunde und Bekannte hat, dass es homosexuelle Minister im Kabinett und homosexuelle Abgeordnete in der Duma gibt.
    Niemand verfolgt diese Homos.
    Niemand unterdrückt sie, schon gar nicht Putin.

    Also, Herr Wecker, weshalb verbreiten Sie dann solche Lügen und solch eine böswillige Hetze gegen Russland ?
    Erklären Sie es Ihren Fans und mir bitte schön.

    Soll ich Ihnen erklären, wo und wer wirklich Homos unterdrückt und brutal bekämpft ?
    Ein kleiner Tip:
    Schauen Sie mal, wo es islamische Staaten gibt, am schlimmsten ist es dort, wo die Scharia gilt.
    Wenn Sie also von Unterdrückung und Verfolgung von Homos erzählen wollen, dann bitte bei der Wahrheit bleiben, Herr Wecker.

  12. Grete sagt:

    @JE
    Schicken Sie doch bitte diesen Brief auch an alle linken Organisationen und linken Publikationen.

    @K.Wecker
    Wir sind mit einer Krise des Antifaschismus in Europa konfrontiert. Wetzel und Stood:
    „Die Vorgänge um NSU, NSA und Ukraine lehren auf je ihre Weise: Antifaschismus wird künftig auf neue Weise explizit antikapitalistisch[59], antiimperialistisch und antimilitaristisch[60] sein müssen[61]. Gelingt das nicht, droht der antifaschistischen Linken in Deutschland in absehbarer Zeit trotz eventuell weiterer und durchaus verdienstvoller, halbwegs erfolgreicher ›Nazis-Verhindern‹ – Auftritte Verständnis-, Sprach- und Tatenlosigkeit bis zum klinischen Tod.[62]“
    http://wolfwetzel.wordpress.com/2014/04/14/euro-maidan-das-laute-schweigen-des-antifaschismus/

  13. Prometheus sagt:

    Tja, so nehmen die Ereignisse doch ihren befürchteten Lauf. Das Einknicken vor den veröffentlichten Meinungsmacher und deren (un)willigen Helfershelfer. Gute 2 Wochen wurde der Antisemitismus und der Nationalsozialismus als politische Waffe angewendet und schon fühlen sich alle systematisch in die Ecke gedrängt und handeln reflexartig so, wie man es von ihnen erwartet. Ein Massenkotau auf den Montagsdemos, um ja nicht ansatzweise in den Verdacht zu geraten, als ein „Rechter“, „Neu-Rechter“ „Rechtsextremist“, „Nazi“, Neo-Nazi oder „Faschist“ zu gelten. Ohne überhaupt die Bedeutung dieser Begriffe näher zu erläutern. Nein, jetzt zählen die oberflächlichen, negativ behafteten Begrifflichkeiten wieder. Links ist das Gute. Was auch immer das heißen mag.

    Schnell werden zur eigenen Absicherung Plakate hergestellt, Regenbogenfahnen geschwenkt, die unmissverständlich klar machen sollen, dass man nicht „Rechts“ ist und dass das doch bitte bitte jeder zur Kenntnis nehmen sollte. Und natürlich werden auf den jeweiligen Homepages der Mahnwachen, Bilder von kleinen Kindern mit „Migrationshintergrund“ eingepflegt, um der Welt zu zeigen, dass die Demos und die BRD „bunt“ sind. Beißreflex in Reinkultur. Alles schön politisch, gesellschaftlich korrekt.

    War gestern noch „links“ und „rechts“ völlig überholt und alte Kampfbegriffe (Elsässer, Jebsen und auch Herr Popp), wird jetzt schnell wieder zurückgerudert. Um Frau Ditfurth, Herrn Wecker, Herrn Gysi (wieder) zu gefallen, werden sämtliche nationale Komponenten über Bord geworfen. Hippie-Peace-Pace-Sprech, One-World-Gefasel werden sicherlich wieder überhand nehmen. Die Multikulturelle Gesellschaft als Heilsbringer und friedensstiftende Zukunft. Und damit ist man voll auf der Linie der Globalisierer. Nationen und Völker werden gegenseitig ausgespielt und aufeinander gehetzt, Masseneinwanderungen werden gefördert und forciert, um Destabilisierung in den jeweiligen Aufnahmeländern herbeizuführen bzw. voranzutreiben. Die ethnisch-kulturellen Konflikte werden zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen führen. Verschwörungstheorie? Nein, das ist Fakt. Nachzulesen in den Büchern von Thomas Barnett: The Pentagon’s New Map und Blueprint for Action. Der Militärstratege nimmt alles schon vorweg, was sich in den nächsten Jahrzehnten abspielt.

    Interessant in diesem Zusammenhang ist auch ein Ausschnitt von Andreas Popp über die Deutungshoheit der Geschichte. So kann man formulieren, ohne in die Bredrouille zu geraten…

  14. Bravo, sehr guter Text, relativieren (dt. „in Beziehung zueinander setzen“) ist im deutschen und speziell bei der (etablierten) Linken ja ein Schimpfwort geworden

  15. mwastel1967 sagt:

    Danke Herr Elsässer und Danke auch an Herrn Wecker!

    Wir stehen einfach nur Schulter an Schulter und hoffen innigst auf Frieden, dabei spielt die Hautfarbe oder die Religion keine Rolle. Wir MÜSSEN in dieser angespannten Situation unbedingt handeln und uns für den Frieden aller Völker einsetzten.
    Ich würde eine Rede von Herrn Wecker auf eine der Montagdemos sehr begrüßen. Es gibt keinen rechten oder linken Frieden! Frieden ist Akzeptanz mit Freundlichkeit gepaart.

    Danke Herr Wecker und Danke Herr Elsässer

    @mwastel1967

  16. Norbert sagt:

    Lieber Jürgen Elsässer,

    es gefällt mir sehr, dass Sie in konstruktiver Weise auf die Stellungnahmen von Konstantin Wecker eingehen und ihn sogar darum bitten, auf der Montagsdemo zu sprechen. Allerdings sollten Sie sich auch weiterhin konsequent gegen alle Anfeindungen zur Wehr setzen, die – aus welchen Motiven auch immer – Ihre Positionen zur Familien- und Geschlechterpolitik als „homophob“ oder „rechtspopulistisch“ diffamieren. Ich habe Ihr Streitgespräch mit Ken Jebsen rezipiert, und mir ist daran aufgefallen, dass er Sie selten hat ausreden lassen. Das nährt den Verdacht, dass ihm womöglich recht früh die Argumente ausgegangen wären, oder dass er die Ihrigen einfach nicht zur Geltung kommen lassen wollte. Konstantin Wecker scheint sich auf diesem Gebiet – so sehr ich seine Positionen im allgemeinen schätze – dem (aus meiner Sicht inzwischen unerträglichen) Furor des Gender-Mainstreams angeschlossen zu haben, aus welchen Gründen auch immer. Es sollte in diesem Lande nicht nur möglich sein sondern ausdrücklich begrüßt werden, wenn jemand solchen Furor kritisiert, ohne dass er oder sie sich als „Nazi“ oder „Schwulenfeind“ beschimpfen lassen muss. Denn das sind Sie und andere kritische Geister mit Sicherheit nicht!

  17. Aufgewachter sagt:

    Da kann der Konstantin hier im Jobcenter gleich weitermachen …

    Erwerbsloser stellt Antrag auf einstweilige Anordnung beim Sozialgericht nach Art. 139 GG zur Entnazifizierung seines Jobcenters
    http://aufgewachter.wordpress.com/2014/04/25/erwerbsloser-stellt-antrag-auf-einstweilige-anordnung-beim-sozialgericht-nach-art-139-gg-zur-entnazifizierung-seines-jobcenters/

  18. Leri sagt:

    Ich finde es interessant, aus psycho- soziologischer Sicht, was im Umfeld der Diskussion passiert. Auch als nicht-Wissenschaftler kann man den Diskurs über Dogmen, Werte etc. beobachten.
    Was gerade bei vielen Linken zum teilweise „inhaltsleeren“ Dogma erhoben wurde, fließt oder manifestiert sich bei den eher unideologisierten freien Menschen zu einem „gelebten“ Wert im eher im z.B. kant’schen Sinne. Will heißen Antifaschismus und die Achtung vor JEDWEDER Geschlecht, Religion, Hautfarbe, „Rasse“,Herkunft, Kultur (insb. deren Werten), Orientierung (politischer (Weltanschauung,falls nicht unter Religion enthalten), wie sexueller) und sozialer Stellung. Also sind wir bei Menschenrechten. Eng verknüpft ist damit aber auch die Meinungsfreiheit, solange sie nicht für eine allgemeine Hetze gegen o.g. Gruppen erfolgt (und z.B ihre Rechte beschneiden will, bzw. zur Diffamierung, Stigmatisierung gebraucht wird). Nun, über den Sinn (Pro/Anti), darüber wurde bereits gesprochen.
    Eng verbunden ist ja vielfach Anti-Faschismus und Anti-Semitismus. Wobei letzteres bei den „allgemeinen“ Werten des Zusammenleben sich einreihen würde, und seine „dogmatische“ exzeptionelle Stellung einflechtend in ALLER, „allgemeiner“ gesellschaftlicher Umgangswerte zu sehen. Ist es vielleicht genau das, was „nicht“ gewünscht wird?
    Kann es sein, dass durch diese „Erhebung“ zum allgemeinen Wert (ich nenne das jetzt mal vereinfachend Humanismus), sich eventuell grundsätzlich ganz andere Betrachtungen im poltischen Weltgeschehen ergeben „müssen“? Heißt es denn dann nicht auch, an krampfhaft festgehaltenen Dogmen, wird etwas ganz anderes kaschiert?
    Interessanterweise sehen wir gerade Gegenwind aus der Richtung, welche in letzter Zeit alles dafür getan hat, um diese Dogmen zu zementieren. Im Umkehrschluss funktioniert dann, wenn der Ruf auch nach Achtung der deutschen Kultur im Land, der Verweis auf „irgendwie grundsätzlich faschistoid“ noch?

  19. Eveline sagt:

    Herr Wecker hat Angst um seinen guten Ruf, um seinen Namen.
    8.8 Mill. Menschen sterben jährlich durch Hunger, alle 3 Sekunden ein Todesfall.

    Zukünftig muss es dringest Umschulungen geben, das Ziel?

    Der mitmenschlicher Umgang steht zukünftig an erster Stelle.
    Und dann kommt erstmal lange nichts.

    Sie sagen: ……Abseits der Diskussion dieser Punkte stellt sich natürlich die große praktische Frage: Wenn morgen der Große Krieg gegen Russland ausbricht und Sie und Ihre Freunde dann hoffentlich die Verladung von Panzern an die Ostfront blockieren – schicken Sie dann mich und meine Freunde weg, wenn wir bei der Blockade helfen wollen? Diese Frage ist ganz ernst gemeint, und Sie könnte sich so schnell ganz praktisch stellen, wie sich das keiner von uns wünschen kann.

    Ich möchte diesen Wahnsinn nicht erleben, dass sich zwei Deutsche sauber die Köpfe einschlagen, um einen „anderen“ Krieg zu verhindern.

  20. frank.steinmann@web.de sagt:

    Ja Herr Wecker sprechen Sie auf der Montagsdemonstration und teilen sie ihre Meinung öffentlich dort mit. Sie werden sehen viele Vorurteile werden dann verschwinden.

  21. ein Mensch sagt:

    Schön geschrieben Herr Ellsässer,

    um das ganze Thema um Links und Rechts etwas zu erweitern, damit wir alle in der Mitte ankommen, müssen wir u.a. die System-Propaganda im ÖR (Rechten) und dessen Politiker von ARD und ZDF mit hinzuziehen, die mit den Lobby-Parteien eine Einseitigkeit der Berichterstattung (Gleichgeschaltete) vom BVerfGe einen kleinen Rüffel mit dem Wattebausch erhalten hatte. Siehe:
    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/03/25/bundesverfassungsgericht-urteilt-uber-den-staatsfunk/
    https://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg14-026

    „… Das Urteil setzt seinen eigenen Ansatz aber nur zum Teil um …“ – So sehen viele andere Urteile auch aus, wenn die Klagen zum Teil oder gar Ganz aus Arbeitsverweigerung abgelehnt werden.
    Arbeitsverweigerung bei Richtern sind Menschenrechtsverletzungen! Art. 1 GG.

    Bekommt ihr auch Autos von Audi, BMW; Daimler und VW – in Teilen – geliefert, so als IKEA-Revell Bastelpackung?

    Wer wird für halbe Arbeiten schon voll bezahlt, siehe Gewinne der DAX Unternehmen (Vorstandsbezüge) etc. – Heuschrecken, außer Staatsbedienstete im ÖR – Richter die sich – bedingungslos und erbarmungslos – auf Kosten der Schaffenden am Giroautomaten voll bedienen können?

    Aber die Industrie gibt euch trotz falscher Sparsamkeit auch ganze Autos, Airbusse und AKWs, nur an der Qualität wird durch Mobbing; Zeitdruck; Lohndruck u.s.w. gespart.
    Ähnlich sieht es auch in anderen Branchen aus:
    – Mäusekod im Müllerbrot
    – Gammelfleisch für Polizisten
    – Dioxin Eier
    – die neue Bakterien & Viren Vielfalt in Krankenhäuser
    u.s.w.
    Alles halbe Sachen, und Qualität in Deutschland, wie in Entwicklungsländer.

    So ist die einseitige Propaganda von ARD und ZDF etc. auch nur eine halbe Berichterstattung, an der sich Halbwertige Richter zur Hälfte informieren können.

    Aber wenn alleine Richter (nebst ARD-ZDF & Politiker) ihre Arbeit voll erledigen würden so wäre denen aufgefallen, dass die – Willkür – heute unter Hartz IV mit der Willkür wie Menschen (Juden; Polen; Sinti; Roma etc. bis Kommunisten; Linke; Rechte/Soldaten und „Halb-„deutsche etc..) vor 1945, aus der – Gier der Globalplayer – mit ihren willigen Politikern politisch verfolgt; diskriminiert; enteignet; versklavt und in Zwangsarbeit gehalten wurden, vergleichbar ist. So müssten die Richter sich nicht durch diese Politik der Gier entwürdigen lassen. Oder doch?
    Vgl.:
    http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv006132.html Rn. 126 – 144

    Das ist auch ein Erfolg der Medien von ARD – ZDF, Bild; Bams; Bunte, Bertelsmann – RTL; Spiegel u.s.w. die die Hatz auf Hartz IV Empfänger geblasen hatten.(1)

    „… Die Gremien – und mit ihnen die Anstalten – passen sich der Politik an, nicht die Politik den Aufgaben der Gremien. …“
    Oben drauf kommt noch das die Politiker, die den Sendern die Richtung diktieren, wie einst Funktionäre (heute Lobbyisten) die Marschrichtung diktiert bekommen. Dazu schrieb das BVerfGe bereits:
    BVerfGE 2, 1 – SRP-Verbot
    Rn. 41
    „… Lebendiges politisches Leben könnte dann zugunsten eines bloßen Funktionärtums erstickt, der echte Politiker in die politische Vereinzelung getrieben werden. Daß damit letztlich auch Gefahren für den demokratischen Staat selbst heraufbeschworen werden können, mag unter Hinweis auf das Verhalten der demokratischen Parteien bei ihrer Entmachtung und anschließenden Vernichtung durch die NSDAP im Jahre 1933 hier nur angedeutet werden. “
    http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv001002.html

    (1) Dazu passt auch die Einstellung der Propaganda-Medien und vor allem der Politiker dessen alternativloses Wissen welches z.T. aus copy/paste besteht. Aber wenige Journalisten hatten bereits unsere alternativlosen christlichen Politiker mit ihrer Todsünde der Gier erkannt:
    „Mit Schirm, Charme und Melone Richtung Abgrund“
    „… Die besten Aussichten auf ein politisches Spitzenamt hat heute, wer … Das ist nicht ganz neu. Schon 1976 hatte der CDU-Chefstratege und Wahlkampfexperte Peter Radunski gefordert: „Nicht interne Kompetenz, sondern außenwirksame Ausstrahlung muß die Entsendung von Unionspolitikern zu Fernsehrunden und Fernsehveranstaltungen aller Art bestimmen.“5
    […]
    5) Zit. n.: Thomas Mergel: Propaganda nach Hitler. Eine Kulturgeschichte des Wahlkampfs in der Bundesrepublik, Göttingen 2010, S. 199f.“
    Quelle: Mainzer Mediedisput doku 2010 Seite 132
    http://www.mediendisput.de/downloads/doku_2010.pdf
    Sicher zählt bei ARD und ZDF auch mehr die Ausstrahlung als der Inhalt im Sinne des GG und ihrer Vorbildfunktion.

    ARGEn; Job-Center welche SS Tätigkeiten zu Enteignung etc. durchführen; Sanktions-Politiker der Gier und Unterdrückung; das Bundesverfassungsgericht; das Bundessozialgericht; die Landessozialgericht; Sozialgericht; etc.. kann man in so einem – Rechtsstaat der Willkür – entlassen, wie nach 1945!

  22. Jack sagt:

    Dieser Beitrag zeigt deutlich das nicht nur die kleinen unbekannten, unbeachteten Menschen den Systemmedien verfallen und ausgesetzt sind

    so gar und im besonderen Masse Prominente.

    Doch diese Prominenten, die sich rückradlos den Systemmedien anbiedern und Vorteil für ihre Karriere
    erwarten sind verachtenswerte Gestalten die in Zukunft nicht mehr gebraucht werden. Diese dürfen alle im Irrglauben
    untergehen.

    Auf der anderen Seite, Herrn Ellsässer;

    …finde ich es gut, denen die Hand zu reichen, die zum Umdenken bzw. denken bereit sind – das unterscheidet Personen und deren Größe.

    Was ich nicht gut finde aber zeitentsprechend aus Ihrer Sicht verständlich, dass sie meinen letzten Kommentar gekürzt haben.

  23. manfred6662013 sagt:

    Hallo Herr Elsässer,
    habe vorhin mit den RUHRBARONEN gemailt und angemahnt
    warum dieser Verein sich über Sie persönlich so aufregt.
    Da war noch kein Kommentar.Die haben sich enorm „aufgeregt“ und mir mehrmals auf mein Mail geantwortet.Da
    meine einer Sie hätten vor 20 Jahren geäußert: Dresden wäre
    zu recht bombadiert worden? Die meinten beim 1.Antwortmail
    ich würde mit „Aluhelm“ bei dem schönen Wetter sitzen.Nun
    ich weiß nicht ob Sie meine Info löschen?

    Ich kann nur nicht ertragen das man Sie so angeht über die
    gesteuerten Medien und wollte denen nur mitteilen das sie das
    unterlassen.

    Zu dem „Schnupfer“ gratuliere ich Sie – nun ja.
    mfg

    manfred666

  24. Jack sagt:

    PS: bitte korrigieren sie rückradlos…. dieser Fehler ist mir peinlich… andere nicht.

  25. Wahrliebchen sagt:

    Superklasse, herzlichen Dank ! Da ich sicher bin , daß Herr Wecker ein Mensch mit einen großen und aufrichtigen Herz ist, freue ich mich schon sehr auf einen entsprechenden Beitrag in Compact.
    Andererseits sollte man ihn natürlich nicht bedrängen und ihm seine Zeit lassen. Wenn ich mir überlege, wieviele Stunden ich täglich seit Jahren aufwende, um mich (gründlich) zu informieren, ist es absolut schlüssig, daß kaum einer das „ganze Bild“ schauen kann.
    Lieben Gruß, Gaby (ja, die…😉 )

  26. Aristoteles sagt:

    Vorschlag: Versuchen Sie es mal mit Reinhard May.
    Dieser deutsche Barde hat bereits Kehrwenden in seinem Leben vollzogen, eine weitere ist ihm zuzutrauen, weil er denkt. Er ist ein kluger, kein verbohrter Mann, der aus Gefälligkeit in alten Denkmustern verharrt.
    Er wäre am ehesten in der Lage, Tradition mit Fortschritt für deutsche Ohren zu verbinden – ohne Angst vor dem Zeitgeist.

  27. Wieder einmal brilliant auf den Punkt gebracht. Traurig, dass so eine Diskussion überhaupt notwendig ist. Aber „divide et impera“ funktioniert halt immer noch bombig…

  28. Alexander de Moenk sagt:

    wieder einmal klar deutlich und offen

  29. juergenelsaesser sagt:

    Liebe Nadja: Natürlich geht es um ALLE Völker. Aber außerhalb Europas ist das Problem nicht so drängend, weil dort die Geburtenrate immer noch ein Bevölkerungswachstum sicherstellt. Aber in Europa werden mittlerweile so wenig Kinder geboren, dass die Reproduktion nicht mehrvgewährleistet ist.

  30. Chicano sagt:

    Jürgen, so richtig und wichtig, so sauber deine Antwort an diesen, sorry, eingebildeten Schnösel ist (was für Verdienste hat er schon vorzuweisen, außer seinem Geständnis über große Feierlaune verfügt zu haben und mal wieder den großen Linken und Antifaschisten zu spielen, der es sich leisten kann dich von oben bis unten mit Dreck zu bewerfen…….?), so tut es mir in der Seele weh, dass du das tun müsst! Aber du hast es gut getan!

    Soll er sich mal Gedanken machen, falls er die Zeit dazu findet, bei der Vielfalt an großartigen antifaschistischen Kämpfen, die er am heimischen Flügel, umgeben von sich selbst feiernden Schwätzern, kämpft.

    Zum kotzen, das du darauf eingehen müsst! Gut aber das diese Art Selbstbeweihräucherer und AntifuckLegitimierer dir nur Steilvorlagen geben können.

    Ja, es ärgert mich sehr, aber jetzt geh ich ein Tässchen Cappucino in der Sonne trinken und lasse den Ärger in Rauch aufgehen.

    Weiter so Jürgen, sie kommen an dir bald nicht mehr vorbei und dann zählt das bessere Argument……

  31. Chicano sagt:

    @ Wolfang W.

    „Das zwei Männer oder zwei Frauen Kinder groß ziehen können und das diese Gemeinschaft auch eine Familie ist, die die gleichen Rechte haben muss wie eine Familie mit Vater und Mutter ändert ja nicht die Biologie. Aber Frieden kann nur bedeuten, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben. Ohne diese Grundposition wird es nie friedlich sein können.“

    Richtig! Und da Kinder ihre Rechte nicht allein sichern und durchsetzen können, müssen Menschen das für sie tun, die an Seele und Geist noch nicht so degeneriert sind, das sie nicht mehr klar erkennen, das Kinder ein Recht auf Vater und Mutter haben und nicht auf zwei schmusende Muttis oder Vatis.

    Es tut mit aber es muss so deutlich gesagt werden. Kinder als ErfüllungsTools homosexueller Selbstverwirklichung ist pervers, denn es setzt sich über das Recht der Kinder in schamlosester Art und Weise, unter dem Deckmantel des Kindeswohls hinweg.

    Sol jeder machen was er will aber Kurmittel sich selbst. Lasst endlich eure gierigen Griffel von den Kindern, dann kann man auch Mitgefühl für euch haben, weil ihr eben nicht Familien gründen könnt. Wenn es euch Kindeswohl geht, dann spendet für schlechtgestellte Familien oder engagiert euch anderweitig für Kinder. Ihr werdet sehen, das erfüllt auch, es sei denn es ging euch eben doch nur um Selbstverwirklichung und mitnichten um die Kinder.

  32. ki11erbee sagt:

    @JE

    Die Geburtenrate ist irrelevant. Ein Volk verschwindet nicht, weil es meinetwegen von 80 auf 40 Millionen abnimmt, sondern deswegen, weil es durch Vermischung seinen ethnischen Charakter verliert.

    Beispiel: Wenn ich theoretisch jede Massai-Frau dazu zwingen würde, sich nur mit einem Weißen zu vermehren, und das über zwei Generationen, dann sind die Massai als Volksstamm ausgestorben und es gibt nur noch Halb-Massai. Zwei Halbmassai können jedoch wieder nur Halb-Massai hervorbringen.

    Was für Massai oder für Eskimos oder für Kongolesen gilt, gilt ebenso für Deutsche oder Iren.

    Was den Unsinn mit der Reproduktionsrate angeht: Diese ist eine Variable. Wer oder was sollte die Deutschen daran hindern, für 100 Jahre eine Reproduktionsrate von 1,2 zu fahren, bis sie sich auf 40 Millionen gesundgeschrumpft haben und danach wieder auf 2,1 zu erhöhen, um das Niveau zu halten?

    Richtig: Nichts und Niemand.

    Übrigens: Wenn Deutschland nur noch 40 Millionen Einwohner hat, ist es genauso dicht besiedelt wie Frankreich oder Polen. Ich höre nun nichts davon, daß diese beiden Völker sich verdoppeln müssten, um nicht auszusterben.

    Wie erklären Sie das?

    Die ganze Propaganda von wegen: „oh Schreck, oh Graus, wir sterben aus!“ ist eine durchsichtige Aktion der Globalisten, ihre Siedlungspolitik forcieren zu können.

    Einfache Frage: Wenn Sie zu wenige Bernhardiner haben, was erreichen Sie, wenn Sie die verbleibenden mit Dackeln, Schäferhunden, Chihuahuas und Collies kreuzen, um die Zahl zu erhöhen?

    Genau. Deren vollständige Ausrottung. Die Deutschen werden als Volk auch nicht dadurch vor dem Untergang gerettet, daß man jedes Jahr 1 Million Syrer, Iraker, Türken, Afrikaner einführt.

    Im Gegenteil. Damit wird das Verschwinden des deutschen Volkes nur noch beschleunigt.

    Ich meine das nicht überheblich: Denken Sie mal darüber nach, wem die hysterische Propaganda vom Aussterben der Völker nützt!

    Wäre die Welt ein schlechterer oder besserer Ort, wenn jedes Volk beschließen würde, sich zu halbieren? Denken Sie an die Ressourcen.

    LG, killerbee

  33. Piet2 sagt:

    K. Wecker ist nur noch peinlich.
    Ihm fehlt es an Bildung und tagesaktueller Information.
    Mir ist letzthin schon mal der Kragen geplatzt:
    Hunsrücker Sagt:

    „““16. April 2014 at 21:44

    Das Parteibuch hat über Net News Global einen “netten” Text von Konstantin Wecker bei lebenshaus-alb.de verlinkt, und mich regt dieses Lebenshaus so langsam richtig auf.
    http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008451.html
    Vielleicht bin ich etwas zu empfindlich, aber, nachdem schon Christine Buchholz von den Linken sich bei Lebenshaus in Sachen Syrien auskotzen konnte, ein haarsträubender Artikel, und ständig irgendwelche transatlantisch unterwanderten und manipulierten Hanswurste der Friedensbewegung dort ihren Müll absondern konnten, ist für mich der Bock fett.
    K. Wecker meint z.B.: “Es wird auf allen Seiten gelogen, keine Frage. Und nein, die Friedensbewegung himmelt Herrn Putin nicht als aufrichtigen Heilsbringer an. Es gibt viele Gründe, ihm zu misstrauen. “
    Oder:
    Und ebenso hat natürlich Putin die Hand im Spiel, wenn es um die Sicherung seiner Märkte und Grenzen geht.“
    Oder: „
    Nein und abermals nein, ich bin genauso wenig Putinfreund wie ich im Irakkrieg Husseinfreund war. “
    K. Wecker ist wohl auch kein Freund vom syrischen Präsidenten oder von Muammar Gaddafi .
    Kann vielleicht mal jemand, der rethorisch gut drauf ist, dem Wecker, der mir auf den Wecker geht, einen offenen Brief schreiben, und ihm erklären, was Sache ist?.
    Wecker braucht dringend Nachhilfe, der schnallt ja gar nichts mehr. Und, es ist nicht der erste Bock, den er schießt.

    Vor “Müttergegen den Krieg Berlin-Brandenburg“ ziehe ich dagegen meinen Hut:
    http://einarschlereth.blogspot.de/2014/03/ukraine-deeskalation-statt-marsch-in.html#more
    Die haben den Mut, mit der sogenannten “Friedensbewegung” abzurechnen.
    Und Lebenshaus schwäbische Alb sollte nicht hier im Nachrichtenticker sein, oder wenn, dann mit dem Hinweis: mit der gebührenden Vorsicht lesen, transatlantische Propagandaschleuder.“““

    Zu K. Weckers Ehrenrettung sei gesagt:
    Der ist eben „Künstler“, und Künstler sind in erster Linie mal extrovertiert, sie brauchen die Aufmerksamkeit wie ein Kokser sein Koks.
    Im übrigen wird beim Parteibuch festeweg über die neue Friedensbewegung diskutiert, der Artikel ist sehr empfehlenswert:
    http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/04/21/friedenskundgebungen-und-kriegstreiber-rechts-und-links/

    Schönes Wetter heute, Piet2 bzw Hunsrücker

  34. manfred6662013 sagt:

    Hallo Herr Elsässer.
    Gelöscht haben Sie meinen gut gemeinten Beitrag ja nicht – aber nach ganz unten gesetzt – nun ja.

    Wenn es so weiter geht mit diesen LUMPEN in der Ukraine wel-
    che die Kriegshetzer ersten Ranges sind haben wir bald den
    III. Weltkrieg vor der Tür. Da brauchen Sie sich und andere keine Gedanken über den Frieden machen.

    Denn all die Demonstrationen kommen bei der OBAMA und
    MERKELSIPPE nicht bzw.man macht das über die Völker dank
    der AIPAC & ISRAELIS was man will!!!

    Die Amis sind ja weit weg über den Atlantic!

    mfg

    manfred666

  35. Karin sagt:

    Bewegungen, politische Sentiments, Meiningen dürfen offenbar nur durch das System vorgekaut werden.

    Diffamierungen und Erzählungen werden frei erfunden. Was soll man da noch glauben? Fast scheint es als ob „wer glaubt hat Unrecht“ mehr der Wahrheit entspricht. Ich sehe keinen angeblichen Homophob bei Compact. Das ist eine dumme und dreiste Lüge von Leuten die den Gegner immer neu erfinden müssen, weil der geistige Horizont offenbar stehen geblieben ist. Da ist kein Wachstum in der Diffamierung. Heute werden Bankster geschützt aber keine hungernden Kinder. Das ist verkehrte Welt.

    Wer teilen und herrschen muss, ist doch eher ein Faschist als jemand der eine Bewegung außerhalb der brutalen und verlogenen Matrix aufbaut. Der Faschist kommt nicht vom der Bevölkerung aber vom Staat-immer.

    Alternative Aufklärung ist das Allerwichtigste überhaupt heute.

    Fakten müssen her. Selbst wenn nur 50% des Gesagten der Wahrheit entspricht, so ist das Gesagte 100% Lüge. Man sollte vorsichtig sein. Menschen die mit Verstand ihre Beobachtungen vom Herzen sprechen sind keine Faschisten. So was zu behaupten ist purer Wahnsinn.

    Das oberste Gebot sollte sein: hinterfrage alles und glaube nichts was nicht bewiesen werden kann. Jedem kann was Übles nachgesagt werden. Wie leben im Zeitalter der Wahrheitsverdrehung. Das System lebt von der Macht und der Gier. Warum sollte man diesem Kriegsmonster Moloch Glauben schenken? Wie soll das gehen? Sie haben unsere Energie nicht verdient.

  36. Kant sagt:

    24. April 2014 um 20:43

    Lieber Konstantin Wecker !
    …. hören Sie sich Ken an, geben Sie ihm ein Interview … und legen Sie um Himmelswillen diese Angst, die ich bei Ihnen spüre, vor der Antisemitismuskeule ab.

    Das Verdikt ‘Antisemitismus ‘ ist ein Totschlagargument, ein Kampfbegriff, um jede Kritik an Israel, am Fiat-Money, an den USA etc abzuwürgen.

    Lesen Sie Moshe Zuckermann: „Antisemit!“. Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument. Promedia, Wien 2010, ISBN 978-3-85371-318-1.

    solidarisch-friedliche Grüße

  37. Wecker? Und sein guter Name? Er kann das links, rechts Schema nicht verlassen, sondern bleibt auch mit dieser Stellungnahme am äußersten linken Rand. Sein Denunzieren anderer Meinungen kann er hier auch nicht lassen, sein Feindbild Jürgen Elsässer. Da hilft dann nur noch Akif Pirincci, “mit Verlaub, es ist mir völlig egal, ob sie mich einen Nazi oder eine Klobürste schimpfen”. Oder besser gesagt, dieser Wecker soll sich nicht so wichtig nehmen. Seine Selbstbefriedigung findet er ohnehin nur bei seinem linken bis linksextremen Publikum! Hier spielt er sicherlich gern zum Tanz auf, vorallen dann, wenn dieser Kampf noch von unseren Steuergeldern alimentiert wird.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/04/24/tanz-gegen-rechts/

  38. kaeptnbrise sagt:

    @ Ki11erbee

    „Was den Unsinn mit der Reproduktionsrate angeht: Diese ist eine Variable. Wer oder was sollte die Deutschen daran hindern, für 100 Jahre eine Reproduktionsrate von 1,2 zu fahren, bis sie sich auf 40 Millionen gesundgeschrumpft haben und danach wieder auf 2,1 zu erhöhen, um das Niveau zu halten?“

    Spricht mir aus der Seele.

    „Die ganze Propaganda von wegen: “oh Schreck, oh Graus, wir sterben aus!” ist eine durchsichtige Aktion der Globalisten, ihre Siedlungspolitik forcieren zu können.“

    Ja.
    Nein.
    Sicher kommen solche Reklamen – auch – von den Globalisten.
    Aber ich höre es überall ebenfalls aus Kreisen Durchfallkonservativer und rege mich zunehmend darüber auf.

    Was ist denn, wenn jemand ein schönes Haus bewohnt mit Anwesen, hat eine Frau, vier Kinder. Kinder ziehen weg, Frau stirbt. Dann gehört das Haus doch sicher dem armen Proll, der mit Frau und sechs Kindern in einer Mietwohnung lebt, oder etwa nicht?

    Dem Durchfallkonservativen fehlt der Eigentumsinstinkt. Das ist mein Territorium. Instinkt, wohlgemerkt, nicht das Ergebnis von irgendwelchen rationalen Überlegungen.
    Es mangelt an dem Willen zur Macht.

    Und wenn noch nicht einmal ein Konservativer den Begriff „Staat“ denken kann, sehen wir ziemlich alt aus.
    Die Sorgen um zu wenig Nachwuchs kann ich zum Teil durchaus teilen, erste Priorität sollte aber immer die Revierverteidigung haben,

  39. kaeptnbrise sagt:

    @ Karin

    „Ich sehe keinen angeblichen Homophob bei Compact.“

    Eine Phobie ist eine ernsthafte seelische Erkrankung.

    ‚Ne feine Sache. Habe kürzlich meinem Hausarzt erzählt, daß mein Abteilungsleiter so eine grausam tuckige Art hätte, wie er sich ausdrückt, ganz zu schweigen von seinem verfummelten Bekleidungsstil. (Vorgeflunkert natürlich).
    Hat sofort den Rezeptblock gezückt, außerdem ’ne Krankschreibung ‚rüberwachsen lassen. Das Valium habe ich dann mit großem Gewinn gleich an so einen kaputten Drogenheini vertickt.
    Drei Wochen Extra-Urlaub, als Zugabe noch dieses schöne Wetter, was will man mehr?

  40. kaeptnbrise sagt:

    Herr Wecker, Sie gehen mir auf denselbigen.

  41. schnehen sagt:

    Es bröckelt in der Linken. Die bisherige Taktik war immer: soweit wie möglich alles ignorieren, was dem offiziellen Diskurs der Linken nicht entspricht. Und so wurden auch meine kritischen Leserbriefe bei der jW nicht gebracht. Meine Beschwerden wurden ignoriert.

    Aber inzwischen ist deutlich geworden, dass die Linke in einer tiefen Krise steckt und ihr die Basis davonläuft. Ein Hinweis darauf waren schon die ’souveränistischen‘ Reden eines Gregor Gysi im Bundestag. Die DKP spricht in ihrer Stellungnahme von einem ‚Alarmsignal‘, weil auf der Demo der neuen Friedensbewegung in Berlin mehr Teilnehmer waren als auf dem von ihr als ‚echte Friedensbewegung‘ bezeichneten Ostermarsch Berlin.

    Wecker war immer eine Konstante dieser Linken, ähnlich wie Hannes Wader, trat auf den Sommerfesten der DKP auf usw.

    Jetzt merkt er, dass sich das Blatt allmählich wendet, dass viele sich umorientieren und aufwachen, wird anscheinend nachdenklicher und macht einen ‚reset‘, aber auch nur einen halben und greift Jürgen Elsässer schon wieder in einer Weise an, die zeigt, dass er im Grunde noch nichts dazugelernt hat, dass er bloß merkt, dass die Menschen ganz langsam woanders hingehen oder dass man mit Ken Jebsen nicht so primitiv umspringen kann. Vielleicht ist dies eine opportunistische Wende, vielleicht ist er ein ‚Wendehals‘, vielleicht aber wird er ganz einfach nachdenklicher? Ich will mich da nicht festlegen. Jeder Mensch ist entwicklungsfähig. Ich hoffe, dass es der Beginn einer ehrlichen Wandlung ist.

    Wecker ist ein Zugpferd, und es ist wichtig, gerade solche Leute zu gewinnen und auf sie souverän und sachlich argumentierend zuzugehen. Deshalb finde ich die Reaktion von JE sehr klug. Es ist keine frontale Ablehnung trotz der unsachlichen Kritik, die er an JE übte, aber eine Einladung, ein Denkanstoß, Vorurteile zu überwinden, das Links-Rechts-Schema abzulegen und eine ausgestreckte Hand, gemeinsam gegen die da oben zu handeln, statt das Teile-und Herrsche-Spiel fortzusetzen.

  42. Wahr-Sager sagt:

    Ich finde Konstantin Wecker als Leitfigur der „anti“faschistischen Guerilla total unsympathisch.

    Und leider letztendlich auch Ihren Beitrag, Herr Elsässer. Zwar haben Sie Ihren Brief an Wecker mit guten Argumenten gespickt, denen er wohl schwer etwas entgegnen kann, aber das Fass zum Überlaufen gebracht haben Sie, der mit „Rechtspopulismus“ nichts zu tun haben will und sich von propagandistischen Worthülsen offenbar vereinnahmen lässt, mit folgender Frage: „Ist das in Ihren Augen eine rechte Position?“
    Sie schüren damit genau jenen Hass auf Rechte, die mit den üblichen Propaganda-Worten wie „Rassisten“, „Antisemiten“, „Holocaust-Leugner“, „Homophobe“ etc. beleidigt werden, ohne dass die Hetzer sich eingehender mit diesen Vorurteilen beschäftigen (wollen), weil sie von ihrer Position profitieren!

    Haben Sie nicht jüngst noch verlauten lassen, dass die Begriffe „links“ und „rechts“ überholt sind? Dass solche Begriffe dazu dienen, einen Spalt zwischen uns zu treiben?
    Glauben Sie, die stetige Abgrenzung von „rechts“ führt zu einer Annäherung an jene Kräfte, gegen die Sie – augenscheinlich – kämpfen? Wie viele Kompromisse sind Sie denn bereit, noch einzugehen, um möglichst wenig anzuecken und sich ideologisch jenen anzunähern, die derzeit ihr Glück im „Kampf gegen rechts“ gefunden haben?

    Was ist eigentlich eine „rechte Position“?

  43. harlach sagt:

    Gerade an Konstantin Wecker zeigt sich sehr gut, dass es auch unter den sozusagen traditionellen Linken (im Unterschied zu Linken wie Jürgen Elsässer) viele gibt, die nicht nur engstirnig und dogmatisch sind, sondern guten Willens und aufrichtig bemüht sind, der Situation und den anderen Beteiligten gerecht zu werden.

    Auch die müssen sicher oft noch lernen, dass es auch jenseits des bisher unter den Linken vertretenen Spektrums viele Meinungen gibt, die deswegen keineswegs unbedingt rechts, also antiemanzipatorisch o. ä. sein müssen.

    Andererseits ist die Skepsis vieler Linker ja auch verständlich. Wenn jeder sagt, was er denkt, ist nicht mehr wie bisher so absehbar, was dabei heraus kommt, und welcher Unsinn vielleicht verbreitet wird. Und natürlich kann es sein, dass Leute einen solchen offenen Rahmen zu nutzen versuchen, die insgeheim auf etwas ganz anderes hinauswollen, was weit von jedem linken Anliegen entfernt ist.

    Aber da muss man sich eben damit auseinandersetzen, was jemand tatsächlich sagt und tut. Wer sich mit Elsässer beschäftigt, der kann doch kaum umhin, anzuerkennen, dass sein Anliegen ein emanzipatorisches und aufklärerisches ist. Eine konservative familienpolitische Position steht dem ja zumindest nicht entgegen (manche mögen das freilich anders sehen).

    Das Gespräch zwischen Ganser und Hoffmann schließlich, wie auch die Recherchen zur NSU, sind unbedingt aufklärerisch. Ein Vorwurf wie der, Elsässer habe Hoffmann Gelegenheit zu geben, „sich reinzuwaschen“ (Wecker in der Facebook-Diskussion), unterstellt ja, die Schuld Hoffmanns wäre über jeden Zweifel erhaben. Gerade das Streitgespräch zeigt aber doch, dass die Zweifel berechtigt sind. Das sollte dann auch ein Linker anerkennen, auch wenn ihm vielleicht Hoffmann aus anderen Gründen unsympathisch sein mag.

    Die freundliche Entgegnung an Konstantin Wecker ist jedenfalls sehr gut und konstruktiv, und vielleicht führt sie ja dazu, dass man einmal zusammenkommt. Das Beste wäre überhaupt, wenn es endlich einmal einen offenen Dialog gäbe zwischen den intelligenten, aufrechten Linken (wie Oskar Lafontaine, Sahra Wagenknecht, Dieter Dehm oder auch Konstantin Wecker) und denjenigen, die keine klassischen Linken sind, aber deswegen auch noch keine Rechten, sondern einfach kritisch denkende Bürger, die sehen, dass einiges ganz grundlegend falsch läuft in diesem Land und in der Welt.

  44. Wahr-Sager sagt:

    Apropos „Nazi“: Lt. dem „anti“faschistischen Quäk-Barden Jan Delay (ideologisch also mit K. Wecker auf einer Linie) ist Heino auch ein „Nazi“, weil er in Südafrika während der Apartheid im Sun City gesungen hat. Sowie „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ und Soldatenlieder…

    Erschreckend, was hierzulande für „Künstler“ gefördert werden.

  45. Plebiszit sagt:

    „Man fühlt sich in die Zeit von Tucholsky zurückversetzt, als die deutsche Sprache noch vibrierte.“
    Zitiert Peter Sloterdijk ‚Lebenswerte‘ von Michael Klonovsky.

    Intellektuell,- Sloterdijk bezeichnet sich als „Linker“,- stehen beide durchaus auf Elsässers Themen Bandbreite. Auch ein vormals „Linker“,- was schon wie eine Entschuldigung klingt,- ist Manfred Kleine-Hardlage ,sind doch alle drei frei von Ideologie. Eine Grundvoraussetzung für Konsens.

    Nun suche man weiter unter den „Aussätzigen“ bei JF, ef, PaZ und unzähligen Blogbetreibern die ihr Klientel mit Zugriffen zwischen 1tsd und 100tsd/tgl. ideologiefrei binden.
    In der „linken Netz Szene“ bin ich zu unerfahren, das Gift der Ideologie von Aufrichtigkeit klar zu unterscheiden. Zu anstrengend.
    Denoch finde ich in der Roten Fahne, Daniel Neun und NachDenkSeiten http://www.nachdenkseiten.de/?p=19445
    Gemeinsamkeiten, die ich mit J.Elsässer als Brückenbauer teile. Ein Grund sein Magazin zu lesen und seine Aktivitäten zu unterstützen.

    Was möchte ich dabei mitteilen?.
    Das eine in der Tat breite Gegenöffentlichkeit sich aus der ständigen Verteidigung (s.o.JE) löst und gemeinsam offensiv wird und auch werden kann.
    Was sich verbindet wird zur Kraft.
    In den westlichen Jagdgesellschaften ist die Zuweisung was Treiber, Meute, Beute und Fährte zu sein hat, nahezu lückenlos geregelt. Das Halali blasen die Hass-und Marktschreier im grünen Lodenmantel aus ihren besetzten Institutionen. https://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/04/05/stoppt-die-grune-diktatur/

    Die Zeit ist deshalb reif für einen Aufruf der APO im Netz für eine gesinnungs-und ideologiefreie Sammlung.
    Suchen wir die besten Protagonisten und Köpfe für ein Protest Thesenpapier. Einzelkämpfer verlieren.
    atento

  46. harlach sagt:

    Ich habe gerade von den „traditionellen“ oder „klassischen“ Linken geschrieben, um das Lager derer, die heute landläufig als Linke bezeichnet werden und sich selbst so bezeichnen, von Linken wie Jürgen Elsässer zu unterscheiden. Aber das ist eigentlich falsch und stellt die Wirklichkeit auf den Kopf. Den klassischen Linken ging es ja eben nicht um Frauenquoten und sexuelle Umerziehung, oder um die Abschaffung der Nationen, auch nicht in erster Linie um den Schutz von Minderheiten. Sondern um die Verteidigung der Rechte der großen Mehrheit der Bevölkerung gegen die Eliten. Insofern ist natürlich Elsässer der klassische Linke, auch wenn er unter den gegenwärtigen Linken auf einmal als Abweichler erscheint.

    Ich weiß nur nicht, wie ich die typischen Linken unserer Tage bezeichnen soll. Vielleicht als „realexistierende Linke“? Aber Herr Elsässer existiert ja auch real …

  47. Florian Hohenwarter sagt:

    Irgendwie erschreckend, dass ein vermeintlich kritischer Geist seine Informationen anscheinend auch nur aus ZDF und ARD holt.
    Schade!

  48. Leri sagt:

    Bush, Obama und Co. kommen vor das Brüsseler Tribunal !!! endlich!

    Und wir müssen darauf dringen das Merkel, wegen der Sanktionen und der Völkerrechtsverletzung (Klitschko) zur Verantwortungen gezogen werden MUSS!

  49. Nektar sagt:

    Ich hoffe, dass die Antwort von J. Elsässer K. Wecker zu neuen Überlegungen anregt, die die persönliche Gedankenhygiene in eine verbindende Sprache führt.
    Als Friedenaktivist symbolisiert K. Wecker die Fähigkeit, die Grundprinzipien des Lebens zu vernetzen und zu besingen.

    Liebe und Frieden sind die übergeordneten Prinzipen, die die heutige Gesellschaft oftmals erst auf Trauerveranstaltungen wieder wahrnimmt.

    Ich wünsche mir, das K. Wecker an Die Linke das öffentliche Wort richtet, wo deren Friedensgebet auf öffentlichen Plätzen heute zu finden ist?

    Was wir im Herzen erkannt haben, sollte über unseren Verstand in Worte gekleidet werden.
    Der dominierende Intellekt, sollte durch das Sprachrohr des Herzens ersetzt werden.

  50. VWL-fuer-verbindende-Diskussion sagt:

    J.E. liegt mit der Mühe um Konstantin Wecker schwer richtig. KW ist ein bodenständiger, intelligenter, offener Mann, der Höhen und Tiefen im Leben kennt wie das Münchener Rotlichtmilieu. Man kann voneinander WIRKLICH lernen. Noch besser wäre ein Interview zwischen Karl Heinz Hoffmann und Georg Fülberth betreffend der Kapitalismusfrage. Oder eine Diskussion zwischen Christian Klar und Horst Mahler betreffend des USA Imperialismus. Ebenso würde eine Diskussion zwischen AFD Lucke und Günther Wallraff zum Thema kriminelle Ausbeutung im neoliberalen Deutschland viel zu bieten haben.

  51. me. sagt:

    Der Konstantin Wecker begleitet mich schon lange.
    Wenn er die Biege nicht kriegt, tja dann.
    Er wird sich gegen das Freihandelsabkommen stellen. Kein weiter Weg von den Ruinen der Gewohnheiten im Land der Vergangenheit bis dort hin.
    Dort kann ich ihn ja, wenn er nicht die Biege kriegt, ab und an akustisch besuchen kommen.

    Den Jürgen Elsässer habe ich auf’m Schirm seit er bei der Jungen Welt geschrieben hat und ich habe ihn dort dann doch vermisst. Als er seinen Blog aufgemacht hat hab ich ihn quasi vom ersten Tag an gelesen. Mich gerieben und daran gewachsen.
    Dafür geht einen echten Dank an den Jürgen Elsässer.
    Er nimmt die Themen in die Hand, manchmal gefällts mir nicht wie, aber er macht um die Scheiße keinen Bogen. Da bleibts nicht aus einer dann selber mal etwas aufdringlich riecht.
    Er ist unterwegs und am wühlen, am scharren und freilegen und Widersprüche aufdecken.
    Genau diese Haltung macht mich sicher ihn akustisch und optisch auch in der Zukunft besuchen zu wollen.

    Rock’n’Roll, J.E.

  52. D. Braun sagt:

    ich jedenfals bin auf die Antwort von Konstantin wecker sehr gespannt.
    Denn er hat sich schon öfters als einer erwiesen, der irgendwann einen Konflikt zwischen Parteien durchschaut hat und sich danach deutlich positioniert hat.

    Ich hoffe, er antwortet in einer Weise, die es erlaubt (mit seinem Einverständnis), seine Antwort zu veröffentlichen.

    Er ist jedenfalls bisher in den meisten Angelegenheiten kein blutleerer, serviler Mitläufer gewesen.

    Das läßt hoffen.

  53. kaeptnbrise sagt:

    @ Plebiszit

    „Intellektuell,- Sloterdijk bezeichnet sich als “Linker”,- stehen beide durchaus auf Elsässers Themen Bandbreite. Auch ein vormals “Linker”,- was schon wie eine Entschuldigung klingt,- ist Manfred Kleine-Hardlage ,sind doch alle drei frei von Ideologie. Eine Grundvoraussetzung für Konsens.“

    Wünschenswert wäre eine gehörige Portion Diskursethik. Benimm, sich einigen, daß man sich nicht einig ist.

    Gerade weil ich ausgesprochen viel von Kleine-Hartlage halte, ärgert mich dessen liederlicher Gebrauch des Begriffes „Ideologie“. Da schaut sich jemand die Welt an. Als ein Subjekt, also von seinem subjektiven Standpunkt aus, denn die Einnahme eines extramundanen Ortes verbieten die Naturgesetze. Nach und nach entwickeln sich aus dieser Anschauung der Welt Ideen. Ein zusammenhängendes Bündel von Ideen = Ideologie.
    Und womöglich verwendet er diese Ideen auch noch zu seinem eigenen Vorteil, bzw. zum Vorteil der Gruppe, der er sich zugehörig fühlt.
    Schickt sich so etwas, darf man das denn?

    Wo kämen wir z.B. hin, wenn wir ein partikuläres Interesse hätten, z.B. einen eigenen Nationalstaat forderten?
    („Alle Macht geht vom VOLKE aus.“ – „… zum Wohle des DEUTSCHEN Volkes.“)
    Oder gar ein Europa (hauptsächlich) für uns Weiße (Europide)?

    Der Nichtideologe, damit also Objektive, ist ein Heiliger, das Wohl der gesamten Menschheit liegt ihm unentwegt am Herzen.
    Wären alle so fromm, könnten wir sofort aus der Geschichte aussteigen, es wäre das Ende aller Antagonismen.

    Ein Synonym für „Ideologe“ = der Andere (Meinungsopponent)

    Der Ideologe ist subjektiv. Ein Heiliger, der sich von seiner Subjektivität befreit hat, kann damit auch kein politisches Subjekt mehr sein.
    Weil beim Ideologiefreien keine partikuläre Zugehörigkeit mehr eine Rolle spielt, paßt Ideologiefreiheit ganz gut zusammen mit der Agenda der Identitätseliminierung der NWO.

  54. Aufgewachter sagt:

    Ich wünsche mir die Komplette Künstler-Musik-Szene in Berlin am Brandenburger Tor.

    Konstantin Wecker, Udo Lindenberg, Udo Jürgens, Herbert Grönemeyer, Marius Müller Westernhagen, Nicole, Georg Schramm, Volker Pispers, Erwin Pelzig u.v.m …

  55. nevermind sagt:

    konstantin weckers antwort wäre eine antwort seines managements in abstimmung mit konstantin wecker

  56. MichaelP. sagt:

    *Die Wahrheit ist gefährlich für die Gesellschaft.*

    Ich halte es hier sehr mit dem großen Philosophen Jiddu Krishnamurti:

    „Alle Ideologien, ob religiöse oder politische, sind idiotisch, denn es ist das begriffliche Denken, das begriffliche Wort, das die Menschen auf so unglückliche Weise gespalten hat.“ … Zitat aus: „Du bist die Welt“

    Da denke ich: das jeder Mensch eine Bereicherung oder Herausforderung an uns selbst im Zusammenleben und Miteinander im Ideologiefreien Raum sein kann – um uns selbst darin zu erkennen und daran zu wachsen.

    *Die große Krankheit welche in unserer Weltgemeinschaft herrscht: ist nicht das Geld, sondern die Ideologische Einteilung nach Alter, Geschlecht und Herkunft.*

    Dazu möchte ich auch eine bekannte Volksschauspielerin Heidi Kabel zitieren: „Die Emanzipation ist erst dann vollendet, wenn auch einmal eine total unfähige Frau in eine verantwortliche Position aufgerückt ist.“ – kurz darüber nachgedacht weiß heutzutage jeder, wer damit gemeint sein könnte🙂 .

    An diesem Beispiel kann die Aussage getroffen werden: Gleichsam gesellschaftlich amputiert durch Benachteiligung wird wir hier die Frau in der emanzipatorische Ideologie weiterhin ausgegrenzt – wie alle in jeder ideologischen Gruppen stigmatisierten Menschen (Behinderte, Kranke, Arbeitslose usw.). Dies ist ein gewolltes Machtinstrument der Politik und Teil der nationalen und globalen kapitalistischen Vermarktungsstrategie. Leider lassen sich viele Menschen genauso ab- und ausgrenzen – und damit vorwiegend über die Massenmedien gegeneinander ausspielen. Dies ermöglich organisierte Menschensammler und -fänger diese ideologisch bzw. „parteilich“ auf Linie zu bringen. Die Höhepunkte dieser Geschichten sind immer Unterdrückung, Gewalt und Kriege gewesen.

    So hat z.B. die ideologische Emanzipation vor kurzem ein „Gleichschaltungsgesetz“ (Bundestag / EU) geschaffen in Form einer >>Frauenquote<<. Das heißt Frauen erhalten Ihre Position durch eine #Frauenquote – und nicht durch Ihren Spaß, Willen, Disziplin, Kampfgeist und Mut – das ist mit der Frauenquote ein Stigma geschaffen durch die Politik und der dadurch geschaffenen "Benachteiligten"-Ideologie (hier: Männer): Hier wird das übliche Spiel gespielt, um abzulenken und die Bevölkerung zu fragmentieren und um: nichts zu tun.

    Da denke ich: das jeder Mensch seine eigenen Stärken sowie Schwächen kennen und zielstrebig sein sollte. Jede Niederlage macht uns noch stärker, denn niemand ist ein hilfloses Opfer der Umstände die andere verursachen – das Alter, das Geschlecht und die Herkunft spielt hier keine Rolle, jeder ist selbstverantwortlich seines Glückes Schmied.

    Deshalb sollten wir für unsere aller Freiheit die Kämpfe als Einzelne in der Partisanentaktik antreten und sich zusammentun und gleich nach getaner Arbeit wieder trennen – um sich für andere Projekte (mit Anderen?) zusammenzutun: Vergleichbar einer Schwarmintelligenz, die nicht gleichzusetzen ist mit den Anhängern der mainstream-prominentisiertem Parteiführungskader oder einer Fußballveranstaltung.

    Hier wieder der Philosoph Jiddu Krishnamurti:
    "Ein glücklicher Mensch folgt niemandem. Nur die Unglücklichen, Verwirrten, folgen eifrig anderen, in der Hoffnung, bei ihnen Zuflucht zu finden. Und sie werden Zuflucht finden, aber diese Zuflucht ist ihre Finsternis, ihr Untergang." … Zitat aus: "Freiheit und wahres Glück"

    Achtsamkeit sollte hier nicht nur in der Liebe stattfinden, sondern auch im zusammenleben und miteinander im Gemeinwesen: Es lebe der Unterschied und die Chancengleichheit ohne Bevormundung und in Aufklärung! Wachstum, Gesundheit und Glück für jeden Menschen!

    Hier möchte ich wieder der Philosophen Jiddu Krishnamurti zitieren:
    "Das Wort Disziplin bedeutet lernen – nicht kontrollieren, unterwerfen, nachahmen und anpassen." … Zitat aus: "Vollkommene Freiheit"

    Die Ordnung kann nur gegen den individuellen, nationalen und globalen Faschismus heißen:
    Der Einzelne mit seinen Rechten und Pflichten über die Region / Die Region mit den Rechten und Pflichten über der Nation in Kultur und Sprache / Die Nation als Verbindung gemeinsamer Interessen vor einer gemeinsamen Welt / Die Welt ohne Ordnungsmacht, aber Verbindlichkeit und Verantwortung für jeden Einzelnen diese für die Zukunft aller Generationen zu erhalten und zu pflegen.

    Abschließen möchte ich wieder mit meinem Lieblings-Philosophen Jiddu Krishnamurti:

    "Das Verlangen nach Sicherheit bringt Trägheit hervor, es macht das Geist-Herz unflexibel und dumpf, es verhindert, dass wir offen für die Wirklichkeit sind. Die Wahrheit offenbart sich nur in großer Unsicherheit." … Zitat aus: "Freiheit und wahres Glück"

  57. waldbaer sagt:

    Jürgen Elsässer und Ken Jebsen (und viele Andere) sind Störsender.
    Es gibt Leute, die sich das Anschauen. Leute, die das dann total gut finden, Leute, die sich gestört fühlen, und ein paar Verstörte.
    Und die kommentieren dann alle durcheinander. Eine Melange. Oder Kakophonie, je nachdem, wie man das sehen möchte.

    Das ist dann das Echo des Senders.

    Und das ist doch auch der Sinn und Zweck: Leute aufzustören. Den Wecker klingeln zu lassen. SCNR ;o)
    Oder?

    Herr Wecker sollte doch über sowas Bescheid wissen. Schließlich ist er ja selber so einer:
    http://www.stoersender.tv/home.html
    Er sollte wissen, daß man sich eine Meinung über einen solchen Störsender nur bilden kann, wenn man sich selber ganz genau anschaut, was der denn da so sendet.

    Statt dessen – so habe ich den Eindruck – hört er nur das Echo, und versucht, verständlicherweise irritiert, sich daraus einen Reim zu machen.
    Mission impossible.

    Eigentlich mag ich Herrn Wecker ja ganz gerne, aber hier hat er mich enttäuscht.

    Ich hoffe, es kommt zu einem Dialog! (<- Ausrufezeichen!)
    Das fände ich sehr spannend, und sicherlich auch lehrreich.

    Tolle Antwort, Herr Elsässer, und auch die neue COMPACT finde ich klasse. Nicht mehr in geschichtlicher Rhetorik, sondern mit gegenwärtigen Metaphern/Allegorien. Macht definitiv Spaß beim Lesen! :o)

    Liebe Grüße aus einem kleinen Kaff im Taunus,
    waldbaer

  58. Fantareis sagt:

    Leute wie Herrn Wecker nannte man früher Salonkommunisten. Die alte Linke ist faul und träge geworden und strickt fleissig selbst an kruden Verschwörungstheorien – wo immer Leute auf die Straße gehen ist „Queeeeerfront“ drin!
    Bei der #stopwatchingus Demo (unterstützt von Linke/Grüne/Piraten etc.) in Köln am 12. April habe ich gespielt und da tauchte plötzlich ein Grüppchen Störer mit Israelflaggen auf und beschuldigte einzelne Redner und Künstler als „Verschwörungstheoretiker“ Hetzartikel auf indymedia folgten im Anschluss. Als ob es ein Markenrecht auf Frieden, Freiheit und Revoution gäbe.
    Auch bei den Anfängen der Occupy Bewegung in Frankfurt schwadronierten Altlinke im Publikum und warnten vor rechter Unterwanderung – ich bin diese Leute satt und kann deren Vokabeln nicht mehr hören: Antiimperialismus, Antifaschismus, Antikapitalismus in jedem zweiten Nebensatz – jeder der darauf keine Lust mehr hat und aus ihrer Sicht einen „Rechtsschwenk“ vollzieht gilt als ewig gestrig – diese Art der Agitation ist allerdings vorgestrig – Ideologien trennen – Empathie verbindet.

  59. Chicano sagt:

    @ Killerbiene

    „Die Geburtenrate ist irrelevant. Ein Volk verschwindet nicht, weil es meinetwegen von 80 auf 40 Millionen abnimmt, sondern deswegen, weil es durch Vermischung seinen ethnischen Charakter verliert.“

    Das ist richtig. Es ist auch nicht anzunehmen, dass ein Bevölkerungswachstum einfach auf 40 Millionen absinkt und dann gänzlich versandet, und wenn doch (wie gesagt mehr als unwahrscheinlich), so hätte es sein Aussterben selbst gewählt.“

    „Beispiel: Wenn ich theoretisch jede Massai-Frau dazu zwingen würde, sich nur mit einem Weißen zu vermehren, und das über zwei Generationen, dann sind die Massai als Volksstamm ausgestorben und es gibt nur noch Halb-Massai. Zwei Halbmassai können jedoch wieder nur Halb-Massai hervorbringen.“

    Jeder Mensch kann und würde dies problemlos nachvollziehen und empört reagieren, wollte man dies verneinen, mit einer Ausnahme: wenn es um das deutsche Völkchen geht.

    „Was den Unsinn mit der Reproduktionsrate angeht: Diese ist eine Variable. Wer oder was sollte die Deutschen daran hindern, für 100 Jahre eine Reproduktionsrate von 1,2 zu fahren, bis sie sich auf 40 Millionen gesundgeschrumpft haben und danach wieder auf 2,1 zu erhöhen, um das Niveau zu halten?“

    Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit würde genau das geschehen.

    „Übrigens: Wenn Deutschland nur noch 40 Millionen Einwohner hat, ist es genauso dicht besiedelt wie Frankreich oder Polen. Ich höre nun nichts davon, daß diese beiden Völker sich verdoppeln müssten, um nicht auszusterben.“

    Auch das ist absolut korrekt und zeigt, dass die ganze Hysterie künstlich erzeugt ist und ein weiterer Hebel, neben PC, die Abschaffung der Deutschen unter dem Deckmantel der Nothilfe für ein sterbendes Volk zu betreiben. Natürlich ist man ein intoleranter Mensch oder gar Nazi, wenn man dies ausspricht.

    „Wie erklären Sie das?“

    Sie erklären es selbst mit folgenden Worten:

    „Die ganze Propaganda von wegen: “oh Schreck, oh Graus, wir sterben aus!” ist eine durchsichtige Aktion der Globalisten, ihre Siedlungspolitik forcieren zu können.“

    !

    „Ich meine das nicht überheblich: “

    Klingt auch nicht so, zumindest nicht in meinen Ohren. Sie klingen wie Mensch, der dabei zusieht, wie seine Kultur abgeschafft wird und das nicht hinnehmen mag oder sich den Mund verbieten lassen möchte.

  60. Chicano sagt:

    @ Käptnbrise

    “Ich sehe keinen angeblichen Homophob bei Compact.”

    „Eine Phobie ist eine ernsthafte seelische Erkrankung.“

    Sie sprechen hier etwas zutiefst Wichtiges an!

    Es gibt seit dem Aufkommen des sogenannten Humanismus den Trend, sowohl kriminelle Täter und seit einiger Zeit auch verschiedene Gesinnungen zu pathologisieren.

    Das perfide daran ist, es bei einer Beurteilung hier nicht um Recht oder Gerechtigkeit geht. Wenn man Sie wegsterbet und umerzieht und Sie klagen, dass sei ungerecht, wird man Ihnen ruhig und gar lieb antworten:“Regen sie sich nicht auf, wir wollen nur ihr bestes. Wir therapieren Sie nur und wenn Sie wieder gesund sind, dürfen Sie gehen.“

    Sie dürfen wieder gehen, wenn sie „gesund ticken“, und was „gesund ist“, werden Spezialisten allein bestimmen und jeder der protestiert, wird daran erinnert werden, dass er keine Meinung dazu haben kann, denn das ist Sache der Spezialisten.

    Es gibt auch kein der Tat angemessenes Strafmaß mehr, denn niemand wird mehr bestraft werden, sondern nur therapiert. Eine Therapie geht aber eben so lange bis der Patient geheilt wurde oder verstirbt.

    Ich weiß, es klingt zunächst abgehoben, doch ist seit Jahrzehnten der Trend und wenn wir nicht aufpassen, wird es genau so sich weiterentwickeln. Unter dem Vorzeichen des Humanismus wird eine Diktatur entstehen, aus der es kein Entrinnen geben wird und in der sich das alte Sprichwort bewährten würde, dass der schlimmste Tyrann der ist, dass es gut mit einem meint.

    Darüber hinaus wird auch jedem Täter die Möglichkeit zur Reue genommen, denn warum sollte ein sich in Therapie befindlicher Kranker, der ja nicht verantwortlich für sein Kranksein ist, Reue empfinden? Es gibt dann kein Gut und Böse, kein richtig und falsch, keine Gerechtigkeit oder Ungerechtigkeit mehr. Es gibt nur noch Gesunde und Kranke! Wer aber gesund oder krank ist, entscheidet nicht mehr das Naturrecht, nicht der geschulte Richter, nicht mehr der gesunde Menschenverstand, sondern Wissenschaftler bzw. Spezialisten!!!!!

    Wir müssen uns daher aufs äußerste dagegen wehren mit Begriffen wie „Homophob“ gebrandet und pathologisiert zu werden, denn das ist wahrlich der Anfang vom Ende der Freiheit.

    @ Jürgen
    Dies ist ein komplexes Thema und ich hoffe das ich dich ein wenig zum Nachdenken darüber anstoßen kann. Wenn du erst die Fährte gerochen hast, die darin liegt, wird deine fast prophetische Gabe der Entwicklung einer Sache das ihre dazu tun.

    Hier liegt eine der größten Gefahren für die Freiheit des Menschen.

  61. Florian Hohenwarter sagt:

    Interessantes zum NSU:

    „Der deutsche Politikwissenschaftler Professor Hajo Funke lehrte am Institut für Politische Wissenschaften an der Freien Universität Berlin. Auch nach seiner Emeritierung 2010 analysiert er weiter Rechtsextremismus und Antisemitismus in Deutschland. Jetzt melden er und Micha Brumlik sich mit schweren Vorwürfen zu Wort. Die Aufklärung des NSU-Terrors würde “hintertrieben” werden, auch von der “selbsternannten Bürgerrechtspartei” Bündnis90/die Grünen.“ (Friedensblick)

    Compact sollte sich um ein Interview mit Hajo Funke bemühen.
    Das wär doch was.

  62. Chicano sagt:

    Passend zu meiner Ausführung zum Thema Pathologisierung passt wie die Faust aufs Auge der Post von MichaelW., der es 100%ig gut meint aber eben pseudoesoterik mit Weisheit verwechselt und das kann jedem leicht passieren, denn wo Wahrheit mit Trug in lutiferischer Manier verquickt wird, kann einem schon mal schwindlig werden. Es klingt ja auch zunächst einleuchtend und will doch „das Beste“ für alle.

    Vorsicht MichaelW.,der sie ganz sicher nur beste Absichten haben. Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

    Das Zitat von J. krishnamurti (von den Theosophen als Weltlehrer und Mätrea ausgerufen und bis zu seinem Tod vor nicht allzu langer Zeit, ein führender Kopf der Überbringer einer Wischiwaschi Einheitsbrei-Pseudo-Religion) :*Die große Krankheit welche in unserer Weltgemeinschaft herrscht: ist nicht das Geld, sondern die Ideologische Einteilung nach Alter, Geschlecht und Herkunft.*

  63. kaeptnbrise sagt:

    @ Chicano

    „Sie klingen wie Mensch, der dabei zusieht, wie seine Kultur abgeschafft wird …“

    „Kultur“ gibt es ja nun auch bei OBI, im Sanitärbereich z.B., wenn Schwerverbrecherräpper widerlichste pornographische Texte ablassen oder gegen Homosexuelle hetzen („street culture“), es ist Alltags-„Kultur“, ein „Stück weit“ weit jedenfalls, sich mal einen Kaffee aus Togo zu gönnen oder eine Bratwurst am Imbiß.

    Nicht persönlich nehmen, ich habe a) eine schwere Joghurtallergie und b) nötigt mich mein Genauigkeitsfimmel, hier zu korrigieren: Es geht nicht um die Abschaffung unserer Kultur, sondern unserer Rasse.

    Ansonsten stimme ich Ihren Analysen vollständig zu.

    „… ein weiterer Hebel, neben PC, die Abschaffung der Deutschen unter dem Deckmantel der Nothilfe für ein sterbendes Volk zu betreiben.“

    Zu PC ließen sich dann noch Witzchen machen oder jemand beklagt sich vielleicht ernstlich über diese Ansprachen als „Liebe Würger und Würgerinnen …“ und derlei Sprachverschandlungen.

    Aber mit Nase zu und den Kopf zehn Zentimeter unter die Wasseroberfläche wird man der Sache nie auf den Grund kommen.
    Diese politische Korrektheit, die deshalb so heißt, weil sie eben nicht korrekt (richtig) ist, dazu dient, daß die Angelegenheiten der Gemeinschaft (polis) nicht mehr besprochen werden können, hat Wurzeln. Da gibt es Autoren, die namentlich genannt werden können.
    Zum allgemeinen Verständnis des Kulturmarxismus sei die Lektüre von Gramsci empfohlen, einen gewaltigen Einfluß auf die heute vorgeschriebene Rassenleugnung hatte Franz Boas („Cultural Anthropology“), nebst Mitstreitern wie Israel Ehrenberg („Ashley Montagu“) oder der Südseemärchentante Margareth Mead.
    Bei Erich Fromm (und anderen Vertretern der Frankfurter Schule) ist nachzulesen, wie Rassen- bzw. Volkszugehörigkeit pathalogisiert wurde, die ganze Packung des Identitätszerstörungsprogrammes der NWO wird hier bedient.
    Der Begriff „racism“ taucht zuerst bei dem Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld auf. „Racism“ hieß eines seiner Werke, erschienen 1938 in London.

  64. Assjia vom Taubenschlag sagt:

    Klar man sollte mit seinen „Kritikern“ reden, Erich Fried war sich nicht zu schade, um mit Leuten von ganz „rechts“ außen zu sprechen, bzw. forderte es ein, alle Leute an einen Tisch zu bringen.

    Ich bin von Herrn Wecker sehr enttäuscht…Empfehle ihm sich mal an seine eigene Vergangenheit zu erinnern und dieses links-rechts-lastige Gedankengut aus seinem Gehirnkastl zu schmeissen…

    Ein alter Mann sollte langsam weise werden und seine
    kruden Ansichten, in klare Einsicht verwandeln.

    Wird sich zeigen, ob er freiwillig seinen Promibonus aufgibt,
    bedenkt man seine Freundschaft mit der Eva Herrmann
    Verächterin/Hasserin….

    Auf mich persönlich hat Reinhard Mey immer einen
    sehr seriösen Eindruck gemacht….

  65. Wahr-Sager sagt:

    In einem Brief (http://weckerswelt.blog.de/2014/04/17/liebe-freundinnen-freunde-18267462/) schreibt Wecker:

    „Im Gegenteil: es ist völlig richtig, wir müssen jetzt raus auf die Straße und den Militaristen klarmachen, dass wir keinen neuen Krieg wollen!
    Aber anscheinend muss ich auch immer wieder klar stellen: ich will mit Nationalisten (‚an allem ist Amerika schuld, Deutschland ist das Opfer…‘) und Antisemiten (‚an allem sind die Rothschilds schuld, die neuerdings Federal Reserve Bank heißen…‘) keine, auch keine einzige Sache, gemeinsam haben und machen.“

    Wer eine solche simplifizierte Haltung hegt und pflegt, bei dem kann man wohl auch mit den besten Argumenten nichts ausrichten.
    Ist Amerika etwa nicht nationalistisch? Oder Israel? Und dass „Antisemitismus“ ein Propagandabegriff ist, mit dem politische Machtspielchen bewirkt werden, das will Herr Wecker offenbar auch nicht wissen. Sonst hätte er sich schon längst mit der Materie außerhalb der rot-grün vorgezeichneten Pfade beschäftigt und sich auch über Juden informiert, die ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern! Aber vielleicht gefällt es Herr Wecker in seiner bequemen Situation ja so sehr, dass er daran gar nichts ändern möchte?
    Mir ist dieser nach Publikum heischende Typ sehr suspekt, obwohl ich mich gern eines Besseren belehren lasse und gespannt bin, ob er auf das Angebot von Jürgen Elsässer eingeht.

    Weiter schreibt Wecker von „Geschichtsklitterung von rechts“ und ist sich nicht bewusst, dass man der Wahrheit nur auf den Grund kommen kann, wenn man sämtliche Aspekte einer Angelegenheit betrachtet – und dazu gehören nun mal auch „rechte“ Aspekte, die Wecker von vornherein als „Verschwörungstheorie“, „Nazi-Gesinnung“ oder was auch immer bezeichnet.

    Anschließend echauffiert er sich über das von ihm ausgemachte bequeme Feindbild:

    „Und ich habe hier auf meiner FB-Seite kürzlich erlebt, wie ein Shitstorm aus dieser Ecke aussieht. Da dringen dann 50, 60 Profile in eine Diskussion ein wie eine Horde Naziskinheads, beschimpfen und diffamieren alle, die ihnen widersprechen, liken sich gegenseitig und spielen sich die Bälle zu – und das sind erkennbar organisierte Manöver!
    Und kurz kam ich auf den schrecklichen Gedanken, ob das alles nicht vielleicht ein gesteuerter Vorgang gewisser Kreise sein könnte, denen schon immer Pazifismus und die Friedensbewegung ein Dorn im Auge waren?“

    Hm, seltsam. Diese „Shitstorms“ und damit verbunden erkennbar organisierte Manöver und Beleidigungen kennt man doch üblicherweise von Antifa-Horden – ob auf die NPD, AfD oder sonstwo drauf bezogen. Und jetzt entrüstet sich Wecker darüber, dass die pöhsen Rechen sowas auch machen? Ich gehe im Übrigen jede Wette ein, dass diejenigen, die er in diesem Bezug als Opfer darstellen möchte und seine Haltung vertreten, keineswegs so unschuldig sind. Dazu habe ich schon zu oft Erfahrungen mit Weckers „anti“faschistischer Klientel gesammelt, als dass ich ihm diese einseitige Sichtweise abnehme. Natürlich ist es für seinesgleichen sehr bequem und erfolgversprechend, wieder mal „die“ „Nazis“ als Quelle allen Übels zu benennen, aber gerade daran zeigt sich, dass solche Leute die größten Gutmenschen sind und nicht versuchen, objektiv vorzugehen, sondern höchst ideologisch agieren.

    Und weiter:

    „Bin ich vielleicht nur ein unbelehrbarer Altachtundsechziger, wie mir’s viele vorwerfen oder ist es nicht vielleicht doch geradewegs eine Verpflichtung achtsam zu sein gegenüber Bewegungen, die unter dem Deckmantel Frieden ewig gestrige Dummheiten neu einzufärben versuchen?“

    Ich würde tatsächlich auf das Erstere tippen, denn diese sattsam bekannten Phrasen à la „ewig gestrige Dummheiten“ stammen aus einer bekannten Ecke, die keineswegs den Eindruck vermittelt, an Frieden interessiert zu sein, sondern sich vielmehr als geistige Brandstifter be(s)tätigt.
    Eine geistige Beweglichkeit kann ich bei Wecker nicht erkennen. Er ist absolut mainstream-konform, auch wenn er die herrschenden Medien für Kriegspropaganda verantwortlich macht. Nichtsdestotrotz wird er in der Öffentlichkeit gefeiert und steht als linker Strahlemann da – so unbequem kann er für das BRD-System also nicht sein.

    Am Ende steht – für Linke wie Wecker typisch – ein Hinweis auf „Antisemitismus“, über dessen Bedeutung sich Leute wie er offenbar nicht umfänglich bewusst sind. Lassen sich Begriffe wie dieser doch politisch hervorragend instrumentalisieren und für eigene Interessen einsetzen, welche keineswegs friedlicher Art sind.

  66. Nektar sagt:

    Russischer Journalist Dmitri Kisseljow, der stellvertretender Chefredakteur von „Die Zeit“ Bernd Ulrich und Ken Jebsen
    http://www.net-news-express.de/index.php?page=player&v=x3P4_3t35kw

    Eine verbindende Offenheit.

  67. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Wolfgang Walcak: „Gleiche Rechte“ ??

    Wenn ‚alle Menschen gleiche Rechte‘ hätten….

    … dann dürften alle in Ihrem Garten Gänseblümchen pflücken, dann dürften sich alle Menschen Ihrer Frau nähern, dann dürften alle auf Bafög studieren, dann dürften alle Bundestagsabgeordnete sein, dann dürften alle Rechtsanwalt sein, usw., usw.!

    Gleichbehandlung nur für „Gleiche“.

    Es gibt verschiedene Menschen.
    Der Staat ist keinesfalls dazu verpflichtet, alle „gleich“ zu behandeln. Der Staat als Treuhänder der Steuerzahler ist selbstverständlich berechtigt, steuerliche (oder sonstige) Wohltaten einer Gruppe zuzuwenden, einer anderen nicht.
    So, wie er dem einen Staat Entwicklungshilfe spenden kann, einem anderen aber nicht.

    Was der Staat als demokratischer Anwalt des ganzen Volkes unter ‚Familie‘ verstehen möchte, und wie er sie fördert
    (das heißt: BEVORZUGT!), das ist nicht eindeutig festzulegen.

    Wenn der Staat beschließt, homosexuellen Paaren das Adoptionsrecht zu verweigern und sie von der Steuererleichterung für Familien auszuschließen, dann handelt er vielleicht nach bestem Wissen und Gewissen, so wie der Bundestag das „brd“-GG interpretiert.

    Es gibt auch kein Adoptionsrecht für Alkoholkranke oder für Pädophile, Steuerbefreiung übrigens auch nicht.

    Na ja, kann aber noch kommen.

  68. Da hat der Herr Elsässer, mal wieder so etwas von Recht. Wenn die natürliche Fortpflanzung, der Menschheit nicht mehr stattfindet, sind sie an ihrem anvisierten Ziel, der ausschließlich künstlichen Erzeugung, von Arbeitssklaven ohne eigenen Willen.Beliebige Typen von Sklaven, für jeden Verwendungszweck, die Maßgeschneiderte Drohne. Die Genderresierung, ist aber nur einer der Wege, ein anderer ist die Verseuchung mit bestimmten Chemikalien, so das ein immer größerer Teil der Menschen Unfruchtbar ist und wird.

  69. Wahr-Sager sagt:

    @Chicano:

    „Wer aber gesund oder krank ist, entscheidet nicht mehr das Naturrecht, nicht der geschulte Richter, nicht mehr der gesunde Menschenverstand, sondern Wissenschaftler bzw. Spezialisten!!!!!“

    Ich würde hier „Wissenschaftler“ und „Spezialisten“ in Anführungszeichen setzen, denn tatsächliche Wissenschaft unterstellt sich nicht ideologischen Richtlinien, sondern agiert völlig unabhängig von politischen und gesellschaftlichen Zwängen – gerade beim Tabuthema Nr. 1 ist dies übrigens nicht der Fall.

  70. Wahr-Sager fragt: „Glauben Sie, die stetige Abgrenzung von “rechts” führt zu einer Annäherung an jene Kräfte, gegen die Sie – augenscheinlich – kämpfen? Wie viele Kompromisse sind Sie denn bereit, noch einzugehen, um möglichst wenig anzuecken und sich ideologisch jenen anzunähern, die derzeit ihr Glück im “Kampf gegen rechts” gefunden haben?“

    Ich schließe mich der Frage an: Hat nicht, wer sich der Besetzung der Begriffe unterwirft, statt sie selber zu besetzen, schon verloren?

    In dem Film oben („Montagsdemo / Jetzt erst recht“) gibt es eine niederschmetternde Szene: Der Sänger der Gruppe „Bandbreite“ fragt, wer denn in der Zuhörerschaft ein „neuer Rechter“ wäre. Seinem Ton nach hätte er auch fragen können, wer ein Scheißkerl sei. Das Publikum lacht verlegen. Aber einer meldet sich trotzdem und offenbart sich als neuer Rechter. Statt diesen einen aber vorzuholen und zu fragen, wird er als Agent des Verfassungsschutzes verhöhnt und beschimpft. War´s wirklich ein Agent? Wer weiß und belegt das? Oder war´s eben doch ein Rechter, der den Mut hatte, das zu bekennen? Und der zum Dank lächerlich gemacht wurde! Lächerlichkeit tötet, das weiß wohl jeder. Aber da war sie wieder, die ewige Gegenüberstellung des einen Bösen und der immer guten Meute. Na, Hauptsache solch tapfere Kämpfer wider den Faschismus wie Konstatin Wecker, der seine eigenen Liedtexte nicht kapiert („… immer noch werden Hexen verbrannt/ auf den Scheitern der Ideologie/ immer ist einer der Böse im Land…“) werden umworben. So jemand zieht schließlich die Massen an!

    Nebenbei: Schön, daß Sie wieder da sind, Chicano! Ich hatte Sie schon vermißt.

  71. txxx666 sagt:

    Kurze Ansprache an alle Montagsdemonstranten
    Liebe Leute: das System, welches korrumpiert, ausbeutet und tötet, weil es Menschen nur unter dem Gesichtspunkt der Verwertbarkeit betrachtet, heißt Kapitalismus – und die FED sowie die Regierungen von USA und Israel sind nur (wenn auch m.o.w. bedeutende) Teilsysteme dieses globalen Missstands, in dem eine kleine Mehrheit allzu viel, die große Mehrheit dagegen wenig bis nichts besitzt und mitzuentscheiden hat.
    Zu seiner Überwindung bräuchte es eine weltweite, gerechte Um- und Neuverteilung von Macht und Geld, z.B. im Sinne einer direkten Demokratie – und der Weg dorthin sollte möglichst friedlich, sprich: evolutionär statt revolutionär sein.
    http://misanthrope.blogger.de/stories/2397089/

  72. kaeptnbrise sagt:

    @ Chicano

    „Es gibt seit dem Aufkommen des sogenannten Humanismus den Trend, sowohl kriminelle Täter und seit einiger Zeit auch verschiedene Gesinnungen zu pathologisieren.“

    Meiner Meinung nach ist der Humanismus die entartetetste Religion, die die Welt je gesehen hat.
    Das soll jetzt z.B. Islamkritik oder Judaismuskritik keineswegs relativieren.
    Jahwes Verkündungen können freilich wegen des Suprematismus angeklagt werden. Nur ist hier noch ein Bezug zu den Grundregeln des Lebens enthalten, denn der homo sapiens sapiens sorgt sich halt mehr um die eigene Familie, mehr um die eigene Dorfgemeinschaft und das eigene Volk, als um die ganze liebe weite Welt.
    Der Humanismus kreiert am Reißbrett jetzt sogar sogenannte „Menschen“ – die es in Wirklichkeit nirgendwo gibt, denn man trifft sich ausschließlich mit Frauen, Männern, Chinesen oder vertrauten Nachbarn hier, mit Greisen, Kindern, einfachen Leuten oder Intellektuellen usw. usw.

    Wenn der jetzige Krieg nur zwischen dem Islam und dem Humanismus stattfände (was er natürlich in keiner Weise tut), so müßten wir uns auf die Seite der Orientalen schlagen, die wenigstens noch zwischen Männlein und Weiblein unterscheiden, die Familie ehren.

    Der Humanismus kann nicht diskutiert werden. Geschlechterleugnung ala Judith Butler ist einfach irre. Deswegen ist er auch so mächtig, es gibt keinen Ansatzpunkt, ihn zu kommentieren. Man sollte „gender“-Hauptverströmer auch im Landeskrankenhaus nicht mit anderen Kranken zusammen auf der Geschlossenen unterbringen, weil das deren Heilungsprozeß gefährden könnte.

    Die beste Auseinandersetzung mit dieser Religion, die „den Menschen“/ „die Menschheit“ als Gott anbetet, die ich je entdeckt habe, fand ich bei dem Post-Hegelianer Max Stirner („Der Einzige und sein Eigentum“). Es ist nicht so ganz klar, es kursiert so ein gewisses Raunen, daß Friedrich Nietzsche bei ihm womöglich ein wenig „gemopst“ haben könnte.

    „Unsere Atheisten sind fromme Leute“ – Der Humanismus hat der ebenfalls nihilistischen, lebensfeindlichen Lehre des „Halte auch die andere Wange hin“ eine Brücke in die Neuzeit gebaut. Nach Stirner wäre der Eine-Welt-Universalismus („Wir sind alle Kinder Gottes“) sonst untergegangen.
    Freilich nicht bei allen Christen, aber in den Amtskirchen werden in Wirklichkeit schon lange Menschendienste abgehalten, nicht etwa Gottesdienste. D.h., daß es zwischen dem christlichen-käßmanischen Humanismus und seiner atheistischen Variante eigentlich keinen wesentlichen Unterschied mehr gibt.

    Den unkenden/düsteren Blick in die Zukunft habe ich mit großer Aufmerksamkeit gelesen, JETZT, 2014 werden „Islamophobe“ und „Homophobe“ deportiert in Amsterdam, sie werden zunächst für ein halbes Jahr in spezielle Wohncontainer verbracht.
    Wann kommen die Toleranzlager, wann wird von den Räten und Kommissaren der EU ein umfangreicheres Gulag-Konzept entwickelt, um (wieder einmal) den Neuen Menschen zu erschaffen?

    Hier und heute ist es zunächst einmal absurd, wenn bemitleidenswerte Zeitgenossen mit schwerer sozialer Phobie (diese Kranken rasten unter Umständen aus, wenn mehr als zwei oder drei Leute zusammen kommen) nicht als Gedankenverbrecher verfolgt werden, gar in den Knast kommen, während „Transphobiker“, „Gynophobe“ oder „Islamophobe“ zunehmend von der Justiz verfolgt werden.
    Wo bleibt die Gleichheit vor dem Gesetz?

    Hoffentlich wird die Doppelbedeutung von Begriffen verstanden hier:
    Es ist eine perverse unmenschliche Schweinerei, Menschen darauf zu reduzieren, daß sie NUR Menschen sind.
    Die NWO IST eine perverse und unmenschliche Schweinerei.

    „Gehe doch mal unter Menschen!“ (normales Deutsch, zu meiner Zeit)

    EU-Bonze Daniel Cohn-Bandit (Autor von u.a. „Heimat Babylon“) zu dem Möntschen Slomka im Z“D“F:

    „Die Möntschen in Libyen … Möntschen … den Möntschen helfen ….“

    NWO-Sprech. Darauf erfolgte dann der Überfall der NATO auf einen souveränen Staat und der Abwurf von Demokratie- und Möntschenrechtsbomben.
    („Menschenrechtsimperialismus“)

  73. kaeptnbrise sagt:

    @ Felix Klinkenberg

    „Die Genderresierung, ist aber nur einer der Wege, ein anderer ist die Verseuchung mit bestimmten Chemikalien, so das ein immer größerer Teil der Menschen Unfruchtbar ist und wird.“

    Erst einmal ein großes Lob an Jürgen Elsässer, habe mir vorgestern die hervorragende neue Ausgabe von COMPACT gekauft.

    Was mir zusätzlich auffällt, die dramatische Verschlechterung der durchschnittlichen Qualität des Ejakulates wird so gut wie gar nicht thematisiert, nirgendwo.
    Deutlich weniger Samenfäden mit deutlich geringerer Geschwindigkeit und Maximalradius.

    Und ja: Mich schauert vor der Selbstverständlichkeit, mit der innerhalb von Ehen künstliche Befruchtung konsumiert wird als Selbstverwirklichungsprodukt.
    Störungen (wie Unfruchtbarkeit) sind gut und begrüßenswert: Mutter Natur sendet Warnsignale.

    Ein weiteres Tabu: Seit der sogenannten „sex“-Welle hat die durchschnittliche Frequenz gewisser Intensivbegegnungen (Luther: zwei Mal in der Woche) radikal abgenommen!
    (Ein paar „Extremsportler“ können statistische Mittelwerte kaum beeinflussen.)

  74. schnehen sagt:

    @Wahr-Sager

    Danke für die Info. Sehr interessant.

    Also ich neige inzwischen auch zu der Ansicht, dass Wecker nichts dazu gelernt hat. Er vertritt haargenau das Paradigma der sog. Linken.

    Ich habe auch bei den ‚linken‘ Gruppen den Eindruck, dass sich dort nichts oben im Kasten tut, und habe das hier schon an Beispielen ausgeführt.

    Deshalb glaube ich, dass erst dann ein Umdenken in dieser Szene einsetzen wird (wenn überhaupt), wenn ihnen die Leute massenhaft davonlaufen.

    Aber auch das ist kein Garant. Die DKP z. B. hatte in den achtziger Jahren noch über 40.000 Mitglieder, heute nur noch knapp 3.000. Und dennoch hört man so gut wie keine neuen Töne aus dieser Truppe, obwohl dort an der Spitze ein Generationswechsel eingetreten ist (Heinz Stehr ist weg, Patrick Köbele ist jetzt Vorsitzender). Das einzig Neue meiner Ansicht nach ist eine neu gestaltete Internetseite. Auch von ‚queer.dkp‘ haben sie sich nicht verabschieden können.

    Auch eine andere ‚linke‘ Gruppe, die maoistische MLPD von Stefan Engel (Sitz in Gelsenkirchen), schreit Zeter & Mordio angesichts der neuen Friedensbewegung: die neuen Montagsdemos würden sich gegen die Anti-Hartz VI-Montagsdemos richten. Auf diesen Montagsdemos ist die MLPD gut vertreten. Deshalb der Aufschrei. Diese Truppe verherrlicht heute immer noch Mao Tse-tung und seine ‚Kulturrevolution‘. Sie gratulierte Mao unlängst zum 120. Geburtstag.

    Kurz:

    Unbelehrbarkeit wo man hinsieht.

    Sie fürchten nur um ihre Klientel und um weiteren Einfluss-Verlust, wobei dieser Einflussverlust Folge ihrer eigenen Politik ist und nicht durch den politischen Gegner bewirkt wurde. Aber das verstehen sie nicht. Sie begreifen nicht, dass sie erst dann wieder größeren Einfluss gewinnen werden, wenn sie ihre Politik ändern, also wenn sie sich z. B. von der Unterstützung der EU, des Euro oder der Tolerierung der Besatzung, des Zionismus und der Nato verabschiedet haben.

  75. Plebiszit sagt:

    kaeptnbrise sagt um 05:29
    „liederlicher Gebrauch des Begriffes Ideologie”.

    Bedarf es für uns gar einer Begriffserklärung ?, wohl weniger. wenn man gemein Ideologie als die Pervertierung von Idealismus versteht. Das Totalitäre ist sein Inhalt.
    Der Missbrauch, die Umkehrung der Begriffe und Norm der Sprache (Semantik) ist exlizit die Fracht jeder Ideologie.
    Der Befrachtete das Kollektiv, ersetzt die sinnstiftende Schicksalsgemeinschaft, die Identität.

    Die Leerhülse „Weltanschauung“ ist eine ebenso verschlagene Verniedlichung des Ideologie Begriffes.

    „Der Nichtideologe, damit also Objektive, ist ein Heiliger,…..“

    Verwechselst du da vielleicht den Altruismus der PC deformierten Volksgemeinschaft ?, ich finde mich da nicht.
    http://der-klare-blick.com/?p=36105
    Ohne Egoismus befänden wir uns noch in der Steinzeit.
    Der Weg zurück in die Tyrannis ist aber vorgezeichnet, das jedenfalls erkennen die Netzinformierten.

    Was brauchen wir ?,
    nichts leichteres als zur Norm der Sprache zurückzukehren und die ist nicht ideologiebefrachtet.
    _____________________________________________
    #Killerbe 15:50

    Übereinstimmung und siehe da,- es geht auch ohne
    Kons-Mobbing
    ___________________________________________-
    #Dr. Gunther Kümel

    Gleichbehandlung nur für “Gleiche”.

    tjupp,- Ironie off

    Schönes Wochenend‘ auch an den COMPACT Skipper (Hausmeister ist mir zu kellerich, -wenn auch ehrenwert)

  76. Wahr-Sager sagt:

    @Friedrich Baunack:

    Na, wer weiß, vielleicht meinte Wecker mit den „Hexen“ ja die Deutschen. Obwohl… ne, deutsche Täter sind ja keine Opfer…

    @kaeptnbrise:

    Und was ist dann erst mit den Sozialphobikern, die zugleich noch eine „Transphobie“, „Gynophobie“, „Islamophobie“, „Homophobie“ etc. haben? Wird denen ihre Sozialphobie dann wohl noch zusätzlich zur Last gelegt (in dem perfiden Sinne, dass deren psychische Beeinträchtigung zu der ideologisch konstruierten „Phobie“ geführt hätte) oder als strafmildernd ausgelegt?

  77. kaeptnbrise sagt:

    @ Plebiszit

    „Verwechselst du da vielleicht den Altruismus der PC deformierten Volksgemeinschaft ?“

    Nö.
    Beim Ami las ich in letzter Zeit öfter den Begriff „pathological altruism“, der mir sehr zusagt.

    Ich spanne den Bogen sehr viel weiter. Zum Thema Altruismus gehören auch das „Halte auch die andere Wange hin“, die Betrachtungen des Königsbergers über das Völkerrecht (heute spräche man vom sogenannten „Menschenrecht“), die m.E. bereits in gefährlicher Nähe zu dem stehen, was heute von USA, NATO und Vereinten Nationen an Menschenrechtsimperialismus verbrochen wird.

    „Ohne Egoismus befänden wir uns noch in der Steinzeit.“

    Eben-t!

    Allerdings: „Allein machen sie Dich ein.“ (Ton, Steine, Scherben).
    Was gibt es denn in der gesamten Evolution (inkl. Geschichte der letzten Jahrtausende bis zum heutigen Tag) über Gruppenegoismen hinaus, was überhaupt noch von Bedeutung wäre?

    „Bedarf es für uns gar einer Begriffserklärung ?, wohl weniger. wenn man gemein Ideologie als die Pervertierung von Idealismus versteht.“

    Wer seid IHR denn ganz konkret? Sie und wer noch? IHR müßt das entscheiden für Euch.
    Dieser „man“ dürfte genug damit beschäftigt sein, daß er nicht quer über die Rasenfläche geht oder gar mit vollem Munde spricht.
    Gutes Stichwort, Idealismus, verweist nämlich wie die Ideologie der Nichtideologen auf das gleiche Thema: Die Verheimlichung des Subjektes.

    „Das Totalitäre ist sein Inhalt.“

    Wenn eine Gruppierung, deren Anliegen nicht gerade das meinige ist, mir mit Erklärungen aus dem Fundus der Ideologie des Libertarismus kommt, wäre es mir nicht möglich, dieser nun Totalitarismus vorzuwerfen. Nicht meine Liga.

    Dummheit liegt vor, wenn der Geltungsradius eines Systemes verpeilt wird, das ist aber überhaupt kein Grund, ein System wie Libertarismus oder Liberalismus oder Sozialismus z.B. gleich vollkommen abzulehnen.

    Der Einfältige, der sich nur auf seine privaten Steckenpferde beschränkt, spielt im Ewigen Krieg gar nicht mit. Dann darf er sich aber auch nicht wundern, wenn für seine Interessen nicht gekämpft wird.

  78. Aristoteles sagt:

    @kaeptnbrise

    Es gibt schon Toleranzlager bzw. -räume, ein großes z.B. in Kalifornien. Mit welchen Mitteln dort zur Toleranz erzogen wird, hat jüngst erst wieder der große Aufklärer, fast zu Tode gehetzte Jude David Cole gezeigt:

  79. Sven Boernsen sagt:

    Herr Elsässer, nach meiner Auffassung haben Sie die goldrichtige Einstellung zu Ihrem Beruf.

  80. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahrsager

    „Wird denen ihre Sozialphobie dann wohl noch zusätzlich zur Last gelegt (in dem perfiden Sinne, dass deren psychische Beeinträchtigung zu der ideologisch konstruierten “Phobie” geführt hätte) oder als strafmildernd ausgelegt?“

    Gerichte sind dazu da, Recht zu sprechen. „Gleiches Recht“ wäre ein Begriff wie „nasses Wasser“ oder „runder Kreis“.
    Da es ja aber immer noch eine Rechtsprechung in der EU gibt, brauchen wir uns keine Sorgen machen.
    Der Ernstfall wäre allerdings dann eingetreten, nennten sie plötzlich Unrechtsprechung.

    Grundsätzlich führen schwere seelische Erkrankungen, die Folgen all der erlittenen Repressionen im engen Mief einer kleinbürgerlichen Familie, zur Möntschenverachtung, die Phobiker werden dann anfällig für krudes Gesinnungsgut. Empföhle zum besseren Verständnis für die Psyche des Nazis, der sich krampfhaft an seiner vermeintlichen „Heimat“ festhält ein eingehendes Studium der Kritischen Theorie (Frankfurter Schule), z.B. hat der jüdische Psychoanalytiker Erich Fromm sehr viel ausleuchten können, was im Gemütsleben der rechten dumpfen und gestrigen Modernitätsverweiger für Konflikte bestehen.

    „Nach der Theorie der autoritären Persönlichkeit zeichnen sich Personen, die faschistischen Ideologien anhängen, durch eine unsachgemäße, vorurteilsvolle Betrachtung der sozialen und politischen Verhältnisse, unter anderem durch Antisemitismus und Ethnozentrismus aus. Aus psychoanalytischer Sicht wird eine – weitgehend unbewusste – Feindseligkeit auf andere Menschen gerichtet. Diese Projektion bezieht sich vor allem auf ethnische, politische oder religiöse Minderheiten, zumal hier weniger gesellschaftliche Sanktionen zu befürchten sind oder bereits solche Vorurteile existieren. Da die faschistischen Gruppierungen im Wesentlichen aus dem rechten oder konservativen Lager Unterstützung erfuhren, wurden Teile der konservativen Einstellung ebenfalls als Ausdruck dieser Persönlichkeitsstruktur gewertet. …“
    („Autoritäre Persönlichkeit“, wikipedia, sic)

  81. Aristoteles sagt:

    @waldbaer und Nietzsche

    „Der Satz ‘du sollst dir selber entsagen und dich zum Opfer bringen’ dürfte, um seiner eigenen Moral nicht zuwiderzugehen, nur von einem Wesen decretirt werden, welches damit selber seinem Vortheil entsagte und vielleicht in der verlangten Aufopferung der Einzelnen seinen eigenen Untergang herbeiführte. Sobald aber der Nächste (oder die Gesellschaft) den Altruismus u m d e s N u t z e n s w i l l e n anempfiehlt, wird … ein ‚Du sollst‘ und ‚Du sollst nicht‘ gepredigt.“

    Man mag Nietzsches Individualismus und Subjektivismus kritisieren, am Ende aber hat er mit seinem Leben genau das vollzogen, was sein philosophischer Feind Sokrates (an Jesus wagt er sich im Gegensatz zu Paulus nicht heran) auch gemacht hat: Er hat sein Leben (wenn nicht der Polis, so doch der Nachwelt) für die Wahrheit GEOPFERT.
    Insofern sagt Nietzsche mit seinem unerbittlichen Realismus zwar viel Wahres, doch ist alles, was er geschrieben hat, – gemessen an seinem LEBEN – voller Ironie, und zwar auch vom christlichen Standpunkt aus.
    Am Ende war er ein Homo politicus.

    Dieses Bild auf der von Ihnen, waldbaer, empfohlenen Seite, möchte fast hoffnungsfroh stimmen, wenn nicht…

    http://sciencefiles.files.wordpress.com/2011/12/truth.jpg?w=266&h=320

  82. Chicano sagt:

    @ Friedrich, Sie bemerken und schreiben hier über eine auf den ersten Blick kleine Sache, die sich auf der Demo zugetragen hat. Das freut mich! Denn es ist eben keine kleine, sondern eine sehr Wichtige und Große. Sie nennen diese zu Recht „niederschmetternd“……

    „In dem Film oben (“Montagsdemo / Jetzt erst recht”) gibt es eine niederschmetternde Szene: Der Sänger der Gruppe “Bandbreite” fragt, wer denn in der Zuhörerschaft ein “neuer Rechter” wäre. Seinem Ton nach hätte er auch fragen können, wer ein Scheißkerl sei. Das Publikum lacht verlegen. Aber einer meldet sich trotzdem und offenbart sich als neuer Rechter. Statt diesen einen aber vorzuholen und zu fragen, wird er als Agent des Verfassungsschutzes verhöhnt und beschimpft. War´s wirklich ein Agent? Wer weiß und belegt das? Oder war´s eben doch ein Rechter, der den Mut hatte, das zu bekennen? Und der zum Dank lächerlich gemacht wurde! Lächerlichkeit tötet, das weiß wohl jeder.“

    Wie wahr! Es geschieht bzw. offenbart sich hier zweierlei an menschlichen Abgründen:
    Erstens, dass typisch widerwärtige Verhalten der Menschen in Masse. Sie schreiben das Lächerlichkeit tötet. Das kann sein, auf Dauer zermürbt sie sicher die Moral und führt zu abgrundtiefen Hass. Unter anderen Vorzeichen, mit nur ein wenig mehr, Hitze, Adrenalin und auf der Suche nach einem Sündenbock, wäre der Weg massenhaften Verlachen, zu einem Ruf ala „knüpft ihn auf“, kein weiter gewesen. Und da zeigt sich eben wieder die hässliche Fratze der einen Seite des Menschen und seine Janusköpfigkeit. Während die eine Seite von Frieden und Liebe gar spricht, tötet die andere mit der „Faust des massenhaften Auslachens“ eines Einzigen inmitten der Masse der „Anständigen“.

    Ich möchte nicht behaupten besser oder schlechter zu sein, doch müssen wir alle akzeptieren lernen, dass wir diese zwei Seiten haben. Dann haben
    wir eine Chance auf Freiheit, sowohl Freiheit der eigenen Entscheidung zwischen den Kräften, die in uns allen unter dem dünnen Lack der Toleranz lauern und auch Freiheit im Hinblick auf die Unterdrücker im großen Stil, die noch immer „das Monster“ in uns zu nutzen wussten, um uns gegeneinander aufzuhetzen und den einen als Sündenbock durchs Dorf zu treiben.

    Zweitens ebenso wichtig und klar
    Ihnen erkannt, der Umstand, dass
    NICHT hinterfragt wird.

    Ein Mensch wird einfach beschuldigt für den Verfassungsschutz zu arbeiten!!
    Keiner fragt nach Indizien geschweige denn Beweisen!
    Genau so wird aber bspw ein Jürgen Elsässer von einer Ditfurt bei 3SAT denunziert und das funktioniert EINZIG UND ALLEIN AUS EINEM GRUND: weil die Dame von den Medien, wie eine intellektuelle Prostituierte, NICHT einmal hinterfragt, geschweige denn nach Fakten oder Beweisen fragt, die Ditfurts Anschuldigungen belegen oder wenigstens stützen könnten. Stattdessen wird erschüttert der Kopf geschüttelt und zur nächsten Frage übergegangen und damit die vorherige Antwort still abgesegnet.

    Und hier beklagen es sicher die meisten, die auf einer Veranstaltung, wie die Demo es war, zugegen sind. Das es auf der Demo selbst ebenso geschieht scheint nicht einmal bemerkt zu werden!!!!!

    Einige Umstände wie diese haben dafür gesorgt, ich mich ein wenig zurückgezogen hatte vom Blogleben etc. denn sie geben wenig Grund zur Hoffnung. Um so mehr freut mich, dass Sie das hier vehement zur Sprache und ins Bewusstsein bringen!

    MfG

  83. D. Braun sagt:

    es geht weniger um die Möglichkeit von echtem Altruismus, als vielmehr um ein ganz konkretes Problem, das jeder Mensch kennt:
    Kann ich in den Spiegel schauen oder meinen Kindern weiterhin in die Augen schauen, wenn ich etwas öffentlich vertrete, von dem ich WEISS, daß es das Gegenteil dessen, was mir als Wahrheit bezüglich einer Angelegenheit bekannt ist, darstellt.
    Es geht nicht um ein sich-Schlagen-auf-eine-Seite, um die Fähigkeit des Menschen, die Seite verteidigen zu können, die anscheinend die seiner Gegner ist usw,
    sondern es geht um die Wahrheit und um den Umgang mit dem, was man nach besten wissen dafür hält.

    Darum alleine geht es.

    Ob man sein eigenes Spiegelbild anzublicken vermag.

  84. Wahr-Sager sagt:

    @Aristoteles:

    Als Anmerkung sei an dieser Stelle erwähnt, dass Rudolf u. a. auch mit David Cole befreundet ist. In seinem Buch ist er im Übrigen auch mit Paul Eisen, einem jüdischen Blogger, abgebildet.
    Das hält die „anti“faschistisch Agierenden natürlich nicht davon ab, Rudolf und andere Revisionisten als „rechtsextrem“ und „antisemitisch“ zu stigmatisieren. Aber wir wissen ja eh (fast) alle, dass es sich hierbei um zionistische Kampfbegriffe handelt. Oder?

  85. Wahr-Sager sagt:

    Gestern haben Tausende von Berlinern (und natürlich auch angekarrten „Anti“Faschisten) einen „Aufmarsch“ der NPD blockiert: http://www.welt.de/politik/deutschland/article127343420/Die-NPD-kam-nur-200-Meter-weit.html (nach 4 Kommentaren geschlossen!)

    Ob Wecker hierbei wohl auch anwesend war? Mich würde mal diesbezüglich sein Demokratieverständnis interessieren.

  86. D. Braun sagt:

    der Herr Wecker ist jetzt in einer für ihn schmerzlichen Entscheidungs-Situation: den Kopf vor den Fakten in den sand stecken und seinen Ideologen weiterhin nachzureden, oder sich anhand der ihm aufgezeigten Daten selbst zuinformieren, um sich ein eigenes Urteil zu bilden, um dann seinen Standpunkt öffentlich zu äußern.

    Wir sollten ihm ein wenig Gedenkzeit geben und nicht mit Verurteilungen beginnen, bevor sich jemand nach Bedenkzeit äußern kann.
    Das ist kontraproduktiv, weil es den betreffenden mit Drohungen in eine bestimmte Richtung zu drängen versucht.
    Auf die Wahrheit, oder das, was man selbst als wahrheit erkennt und wahrnimmt, kann man immer nur selbst kommen.

    Herr Grass war auch in der Lage eine Situation anzusprechen und sich dabei die Ungnade derjenigen zuzumuten, die ihn bisher protegierten.

    Vielleicht ist auch ein Herr Wecker dazu in der Lage. Geben wir ihm ein wenig Zeit.

  87. Wahr-Sager sagt:

    @D. Braun:

    Klar, die Zeit soll er haben. Wenn Herr Wecker auf Jürgen Elsässers Angebot reagiert, werden wir davon erfahren. Falls nicht, auch.

  88. Wahr-Sager sagt:

    @Chicano:

    „Einige Umstände wie diese haben dafür gesorgt, ich mich ein wenig zurückgezogen hatte vom Blogleben etc. denn sie geben wenig Grund zur Hoffnung.“

    Wollen wir DENEN wirklich allein das Feld überlassen? Klar sind die in einer Überzahl, aber wenn jeder so denken würde wie Sie, könnte man Blogs wie diesen gleich schließen.
    Gerard Menuhin hat leider auch mit seiner Schreiberei aufgehört, weil es ihn zermürbt hat, dass auf seine Texte keine Taten folgten. Aber genau von diesen Texten können wir doch heute zehren, sie in Umlauf bringen, die Leute zum Nachdenken bringen und zumindest einen Teil der blökenden Schafherde zum Reflektieren animieren!
    Der Widerstand ist groß – logisch – denn keiner will sich seine Butter vom Brot nehmen lassen und hält krampfhaft an seiner Karriere fest. Da werden sämtliche Register gezogen. Die Konsequenz kann daher nur lauten, die öffentlich-rechtlichen Medien zu ignorieren und deren Propaganda nicht zu folgen!

  89. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    Wir brauchen uns keine Sorgen machen, weil es eine Rechtsprechung in der EU gibt? Glauben Sie wirklich, dass die BRD ein „Rechtsstaat“ ist, nur weil er diesen Namen offiziell trägt? Lesen Sie hierzu doch nur mal das von mir erwähnte Buch von Germar Rudolf, dann erfahren Sie, wie „rechtstaatlich“ es in diesem Land zugeht.

    Und zum Wikipedia-Beitrag sage ich jetzt mal gar nichts. Kruder geht es wohl nicht mehr.

  90. anemone sagt:

    „Es ist an der Zeit“ – Wecker, Wader, Mey

  91. Aristoteles sagt:

    @Wahr-Sager

    Trotzdem ist es manchmal besser, nicht mit dem (Pressluft)Hammer zu philosophieren (oder zu politisieren)…

    (Das sage ich oft auch zu mir selber.)

    @anemone

    Danke für den Beitrag: Ein schönes Lied.
    Leider verwechseln die Herren die Lügen-BRD mit der Heimat.
    Wie gesagt, Reinhard Mey traue ich eine Umkehr zu.

  92. kaeptnbrise sagt:

    @ Chicano

    „Dann haben wir eine Chance auf Freiheit, sowohl Freiheit der eigenen Entscheidung zwischen den Kräften, die in uns allen unter dem dünnen Lack der Toleranz lauern und auch Freiheit im Hinblick auf die Unterdrücker im großen Stil, die noch immer “das Monster” in uns zu nutzen wussten, um uns gegeneinander aufzuhetzen und den einen als Sündenbock durchs Dorf zu treiben.“

    I) Wer ganz genau seid IHR? SIE – und wer bitte noch?
    II) Was ist bitte „Freiheit“?
    III) Empföhlen Sie denn tatsächlich das Aushalten, Erdulden, Ertragen (lat. „tolerare“)?
    IV) Wer genau sind diese pöhsen Unterdrücker? Man nenne mir Roß und Reiter! Basiert nicht jede Gemeinschaft auf Unterdrückung (Repression)? Wo kämen wir dahin, wenn jedes Maderl oder jeder Bub nicht unterdrückt werden, wenn diese halt lieber an einem Schokoladenriegel knabbern oder mit den Kameraden in der Schulklasse Privatgepräche führen, statt der Belehrung über die schriftliche Division zu folgen?
    V) Jemand läßt sich aufhetzen. Die Zionistin Friede Springer (BILD) thematisiert z.B. die Hells Angels oder Banditos. Ein BILD-Leser ist in übler Verfassung. Einsam, ziemlich daneben.
    Ergo: Der Mann ist depressiv und es gibt gar keine vermeintlichen „Sünder“?

  93. Haltet_den_Dieb sagt:

    Wahr-Sager sagt:
    27. April 2014 um 13:47

    Gestern haben Tausende von Berlinern (und natürlich auch angekarrten “Anti”Faschisten) einen “Aufmarsch” der NPD blockiert: http://www.welt.de/politik/deutschland/article127343420/Die-NPD-kam-nur-200-Meter-weit.html (nach 4 Kommentaren geschlossen!)

    Ob Wecker hierbei wohl auch anwesend war? Mich würde mal diesbezüglich sein Demokratieverständnis interessieren.
    —————————————————

    Das Demokratieverständnis von Konstantin Wecker ist mir nicht bekannt.

    Meinem Demokratieverständnis jedoch entspricht das nicht, was in Kreuzberg geschehen ist.

    Die NPD ist bekanntlich eine reine Staatspartei, vom Verfassungsschutz geführt und finanziert.

    Die extremsten Hetzer der NPD sind ausnahmslos Verfassungsschutz-Leute, welche den staatlichen Auftrag erfüllen, die naiven Nicht-Verfassungsschutz-NPD-Mitglieder zu Straftaten zu motivieren.

    Der Zweck ist bekannt:
    Dem BRD-Untertanen die Lüge der „Gefahr von Rechts“ zu verkaufen und die ganze „Kampf gegen Rechts“-Industrie mit Steuergeldern zu versorgen.
    Die „ewige Schuld der Deutschen“ in den Untertanen zu verankern, obwohl jeder, der nach 1945 geboren ist, gar keine Schuld haben kann.
    Oder ?

    Die NPD ist angeblich eine demokratische Partei.
    Wäre sie dies nicht, wäre sie längst verboten.
    Sie kann aber nicht verboten werden, weil der Staat diese Partei führt und sie auf ewig haben will, aus den obengenannten Gründen.

    Folglich meldet nach der Logik des BRD-Regimes eine demokratische Partei eine Demonstration in Berlin an und bekommt sie genehmigt.

    Niemand braucht mit dieser Partei einverstanden zu sein.
    Er kann eine eigene Demonstration organisieren und genehmigen lassen, wo er gegen die NPD demonstriert.

    Was aber nicht geht in einem demokratischen Staat ist das, was die „Gegendemonstranten“ in Kreuzberg gemacht haben, mit freundlicher Unterstützung der Polizei und der verfassungsfeindlichen Grünen und sonstiger Kriegshetzer-Parteien des Systems.

    In einem demokratischen Staat gilt die Meinungsfreiheit.

    Für all diese Gegendemonstranten gilt, dass sie Feinde der Meinungsfreiheit und des Grundrechtes auf Demonstration sind.
    Die Gegendemonstranten sind also Verfassungsfeinde und Kriminelle.

    Dass sie in der Mehrheit sind, zählt nicht.
    Sie sind im Unrecht.

    Wenn diese Gegendemonstranten echte Demokraten wären, würden sie gegen die Regierung demonstrieren, denn die NPD ist eine Kreation der Regierung.

    Sie würden gegen die Kriegseinsätze der Bundeswehr an der Seite des schlimmsten Terrorstaates der Erde, der USA, demonstrieren.

    Sie würden gegen die Totalüberwachung durch die USA und die Mittäterschaft des ´Merkel-Regimes demonstrieren.

    Wie würden gegen die verbrecherische Türkei demonstrieren, welche die islamistischen Söldner in Syrien unterstützt, welche Kindern die Kehlen durchschneiden und Giftgas-Attentate gegen die syrische Bevölkerung durchführen und dann mit Hilfe der westlichen Propaganda behaupten, die Giftgas-Attentate hätte Assad gemacht.

    Sie würden gegen das Merkel-Regime und die Massenverdummungs-Medien protestieren, welche gegen Russland hetzen, obwohl der Putsch in der Ukraine von der USA geführt, finanziert und befohlen wurde und für die schlimmen Zustände dort einzig und alleine die USA verantwortlich ist. Sie würden dem Merkel-Regime verbieten, bei den Lügen gegen Russland mitzumachen, bei den Sanktionen gegen Russland, welche ein Verbrechen sind.

    Dass diese „Gegendemonstranten“ aber nichts davon tun, sondern den Eindruck erwecken, sie würden „Rechtsradikale“ bekämpfen, zeigt, dass es hier nicht um Demokratie geht, sondern um die bewusste Täuschung der Untertanen.

    Die BRD ist keine Demokratie, so sieht es aus.

    Und dieses dumme Völkchen in Kreuzberg feiert auch noch, dass sie die Demokratie mit Füssen getreten haben.
    Wenn die Psychiatrie nicht auch ein Mittel der Machtausübung des Systems wäre, müsste man glatt nach dem Psychiater rufen bei soviel Dummheit, Realitätsverweigerung und krimineller Energie dieses Gesindels.

  94. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahrsager

    „Lesen Sie hierzu doch nur mal das von mir erwähnte Buch von Rudolf.“

    So wird das nichts.

    I) Jürgen Elsässer ist hier der HERR im Hause (—> Eigentumsrecht, siehe auch Blogregeln)
    II) Wir befinden uns in einem Krieg, der gegen alle westlichen Nationen geführt wird. Ziel: Schleifung jeglicher staatlichen Souveränität (Selbstbestimmungsrecht der Völker = Volksherrschaft = Demokratie)
    III) Das einzige, was mich in einem Krieg interessiert: Erreiche ich durch eine Handlung einen Vorteil oder nicht?
    Legal, illegal, sch… egal: Bringt hier nur Nachteile, Rudolf zu thematisieren.
    IV) NOCH (!!) können wir aber auf der Metaebene thematisieren, was es bedeutetet, wenn das BUNTE Wahrheitsministerium Geschichtsinterpretation diktiert. NOCH!!
    (Politisch inkontinente Trottel auf einer berühmt-berüchtigten philosemitischen Netzseite oder auch im Kommentarbereich der Jungen Feigheit plädieren schon dafür, auch die „Leugnung“ des Völkermordes an den Armeniern von der Gedankenpolizei verfolgen zu lassen.)

  95. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahrsager

    „Und zum Wikipedia-Beitrag sage ich jetzt mal gar nichts. Kruder geht es wohl nicht mehr.“

    Warum das denn nicht? Der Psychologismus ist eine PEST. Der Niederschlag dessen, was auf Veröffentlichungen von Siegismund Schlomo Freud bis Erich Fromm und Kurt Lewin (Gruppendynamik; Tavistock-Institut) basiert.

    Dawkins oder z.B. auch Andreas Popp sprechen von Memen. Eines dieser ist die „Projektion“.
    Wer Rockefeller kritisiert, der projiziert seine inneren Konflikte nach außen. Im Grunde steckt nicht mehr dahinter, als enorme Minderwertigkeitsgefühle, der Wunsch, auch so reich zu sein.

  96. Wahr-Sager sagt:

    @Aristoteles:

    Die von Ihnen erwähnte Seite ist aber doch der Presslufthammer!?

    @kaeptnbrise:

    Äh, ja, und? Sie können das Buch doch trotzdem lesen. Was hat das mit den Hausregeln hier zu tun?
    Weder ein Hinweis darauf, dass die BRD kein Rechtsstaat ist noch eine Erörterung würden die Regeln nicht verletzen (ich wüsste zumindest nicht, in welcher Weise).

    Probleme lassen sich nur ursächlich behandeln, wenn auch Zusammenhänge erkennbar werden und auf Missstände hingewiesen wird. Das Motto von COMPACT ist „Mut zur Wahrheit“, und dazu gehört auch die Nennung von politisch Verfolgten, anstatt sie zu verschweigen.
    Für wen bringt es eigentlich Nachteile, Germar Rudolf zu nennen?

    „Junge Feigheit“ passt im Übrigen ganz gut. Mein Account wurde dort gelöscht, weil ich wohl zuviel über Zionismus schrieb.

    Den Wikipedia-Beitrag finde ich deswegen u. a. krude, weil hier wieder mal rechte bzw. konservative Strömungen dämonisiert werden und auch der politische Propagandabegriff „Antisemitismus“ wieder zum Einsatz kommt. Merk-würdigerweise sind Rechte/Konservative auch in der Minderheit, so dass sich gemäß des Beitrags sich diese dann ja gegen sich selbst wenden würden.

    Mir ist auch ein Rätsel, in welchem Zusammenhang Sie diesen Beitrag zitierten.

  97. Wahr-Sager sagt:

    @Haltet_den_Dieb:

    Dass die NPD eine V-Partei ist, ist mir bekannt. Ansonsten haben Sie ja auch schon alles richtig benannt.
    Ich denke, dass die Allermeisten von den zu spät geborenen „Widerstandskämpfern“ reine Mitläufer sind, die sich politisch angaschieren, weil sie sich in dieser Sache ungemein wichtig und erhaben fühlen. Gegen „aufmarschierende“ „Nazis“ zu protestieren gibt halt ein gutes Gefühl – und wenn alle Medien einer Meinung sind, kann doch unmöglich gelogen werden. Nicht wahr?

  98. Chicano sagt:

    @ Käptnbrise

    „Meiner Meinung nach ist der Humanismus die entartetetste Religion, die die Welt je gesehen hat.“

    Auf jeden Fall ist es die Büchse der Pandora unserer Zeit und schon ein Weilchen offen😉
    „Nur ist hier noch ein Bezug zu den Grundregeln des Lebens enthalten, denn der homo sapiens sapiens sorgt sich halt mehr um die eigene Familie, mehr um die eigene Dorfgemeinschaft und das eigene Volk, als um die ganze liebe weite Welt.“

    Wenn mehr, in erster Linie bedeutet und außerdem nicht ausschließlich, dann ist das gesund in meinen Augen und auch mit dem Christentum in Einklang zu bringen.

    „Wenn der jetzige Krieg nur zwischen dem Islam und dem Humanismus stattfände (was er natürlich in keiner Weise tut), so müßten wir uns auf die Seite der Orientalen schlagen, die wenigstens noch zwischen Männlein und Weiblein unterscheiden, die Familie ehren.“

    Sie sagen es….

    „Der Humanismus kann nicht diskutiert werden. Geschlechterleugnung ala Judith Butler ist einfach irre.“

    Doch, denn er kann logisch vollkommen zerlegt werden und das muss er auch, sonst wird er uns und den gesunden Menschenverstand unserer Nachkommen zerlegen.

    “Unsere Atheisten sind fromme Leute” – Der Humanismus hat der ebenfalls nihilistischen, lebensfeindlichen Lehre des “Halte auch die andere Wange hin” eine Brücke in die Neuzeit gebaut. Nach Stirner wäre der Eine-Welt-Universalismus (“Wir sind alle Kinder Gottes”) sonst untergegangen.“

    Sehe ich anders. Es gibt Gelegenheiten, bei denen Jesus nicht die andere Wange hinhielt, es war also keine universalistisch gemeinte Aussage von ihm.

    „Freilich nicht bei allen Christen, aber in den Amtskirchen werden in Wirklichkeit schon lange Menschendienste abgehalten, nicht etwa Gottesdienste. D.h., daß es zwischen dem christlichen-käßmanischen Humanismus und seiner atheistischen Variante eigentlich keinen wesentlichen Unterschied mehr gibt.“

    Wohl wahr, eine Suppe.

    „Wann kommen die Toleranzlager, wann wird von den Räten und Kommissaren der EU ein umfangreicheres Gulag-Konzept entwickelt, um (wieder einmal) den Neuen Menschen zu erschaffen?“

    Sehr bald fürchte ich und auf den Reißbrettern der neuen Führer sicher schon länger.

    “Die Möntschen in Libyen … Möntschen … den Möntschen helfen ….”

    Er meint sicher die ganz, ganz, ganz jungen Menschen, denen hilft er gern, auch sie sollen eine schöne kindliche Sexualität leben „dürfen“…..

  99. Chicano sagt:

    @ Wahr-saget

    „Wollen wir DENEN wirklich allein das Feld überlassen?“

    Aber niemals nicht😉
    Es ging nur eben darum, dass es auch auf Seiten derer, die meinen gegen das Übel und die Schattenmächte zu kämpfen, ganz und gar keine Bekanntschaft mit dem eigenen Schatten machen wollen. Dann wäre ein „Sieg“ allerdings sinnlos und es würde sich nur erneut bewahrten, dass jede Revolution am Ende ihre Kinder frisst.

    Ich bleib aktiv und stimme Ihnen letztlich zu. Was bleibt als weiterzugehen und hoffend zu streiten?
    Weiter gehts….

  100. Chicano sagt:

    @Wahr-Sager

    Scheixx Handytasten…

    Sollte natürlich heißen:

    „……….viele gibt, die ganz und gar keine Bekanntschaft mit dem eigenen Schatten machen wollen.“

    Und

    „…..bewahrheiten…..“

    Sorry😉

  101. kaeptnbrise sagt:

    @ Chicano

    „Wenn mehr, in erster Linie bedeutet und außerdem nicht ausschließlich, dann ist das gesund in meinen Augen und auch mit dem Christentum in Einklang zu bringen.“

    Und was passiert dann konkret, wenn ein Japaner sich ausschließlich um seine Leute kümmert, nicht um die Latinos in Mexiko?
    Im Judentum wird die Nächstenliebe, also die Liebe zum Volksgenossen, dem anderen Juden gepredigt. Du sollst keinen anderen Juden als Sklaven halten z.B.
    Evolutionssoziologisch besehen: eine überaus normale Stammesreligion.
    Das universal ausgerichtete Christentum hingegen predigt die Fernsten- und Feindesliebe: „Halte auch die andere Wange hin!“

    „Doch, denn er kann logisch vollkommen zerlegt werden und das muss er auch, sonst wird er uns und den gesunden Menschenverstand unserer Nachkommen zerlegen.“

    Ja.
    Nein.
    Sicher gibt es wissenschaftliche Fakten. Enorme Unterschiede, was die Organisation des Gehirnes anbelangt. Die Korrelationen zwischen einem Interesse an mechanischen Erscheinungen und Testosteronspiegel oder Interesse an Sozialem, bereits bei Säuglingen bwz. Krabbelkindern nachweisbar.

    Wer auf einen Geisteskranken eingeht – wie auch immer – bedient damit sein Wahnsystem. Natürlich kann der Psychiater sich auch ausschließlich so auf den Geisteskranken beziehen, daß es nichts mit dessen Wahnsystem zu tun hat, denn ein Geisteskranker ist ja nicht nur geisteskrank.
    Falsch: „Sie können gar nicht Napoleon sein.“
    Richtig: „Wird ja spannend am Wochenende. Kann der HSV es schaffen?“
    Sobald das Volk auf so eine Napoleon-Psychose (oder „gender“-Psychose) eingeht, punktet die NWO. Eine Stunde, in der man das Kleingedruckte eines von Geisteskranken verfaßten „gender“-Papieres studiert, ist eine Stunde weniger Zeit für die Auseinandersetzung mit anderen Themen.
    Was gibt es zu erklären, wenn jemand seinen Hund auf mein Anwesen führt und das Tier dann auf meinen Rasen sche..en läßt? Daß Sche.. schlecht riecht? Daß mein Geruchssinn besonders empfindlich ist?

    Denkfehler: Man kann nicht alles diskutieren. Ein gemeinsamer Referenzrahmen muß immer vorhanden sein. Ziel der „gender“-Hauptverströmung (aber z.B. auch schon der Gruppendynamik eines Kurt Lewin – Tavistockinstitut oder eines „Herrschaftsfreien Dialoges“ – Habermas) ist die vollkommene Zerstörung des Referenzrahmens. Ein „satanisches“ Werk!

    „Es gibt Gelegenheiten, bei denen Jesus nicht die andere Wange hinhielt, es war also keine universalistisch gemeinte Aussage von ihm.“

    Als er die Händler aus dem Tempel jagte? In summa sehe ich da nichts als den Verzicht auf alles irdische Streben. Sollten wir denn nicht brave Untertanen geben, dem Kaiser zukommen lassen, was ihm zusteht?

    „Er meint sicher die ganz, ganz, ganz jungen Menschen …“

    Übelst!
    Und doch halte ich es für bedenklich, ad hominem bzw. ad personam zu gehen, ob es sich nun um Friedmans Konsum illegaler Anregungsmittel oder Unterhaltungsdamen oder Cohn-Bandits Pädogeschichte handelt.
    Wir werden Tag für Tag mit Hämeprodukten bombardiert, so können Massen tranquiliert werden, die nicht genügend Immunstoffe besitzen zur Abwehr des Ressentiments. Die Gefahr ist groß, daß Massen mit großem Empörungsbedarf sich immer nur das kleine Bild betrachten, Heintje läßt sich scheiden, Friedman hat gekokst usw.

    Wir sollen darauf reduziert werden, sogenannte „Menschen“ zu sein!
    Was haben alle Menschen gemeinsam? Ausschließlich das Kreatürliche/Biologische. Die Untertanen der NWO sind dann nur noch Körper.
    Jede partikuläre Bindung, z.B. ein Russe, der orthodoxer Christ ist und es damit ernst meint, besitzt eine Eigenschaft, die nicht zum Definitionskatalog dessen gehört, was „den Menschen“ anbelangt.

    Das ist ungeheuerlich. Nur-noch-Menschen futtern, pullern, schlafen u.ä., in diesem Punkte unterscheiden (lat. discriminare) wir uns ja alle nicht.

  102. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahrsager

    „Sie können das Buch doch trotzdem lesen.“

    Klar könnte ich das.

    „Was hat das mit den Hausregeln hier zu tun?“

    a) Jürgen Elsässer ist hier der Eigentümer. Ich kann hier nicht einfach so meine Schallplatten auflegen, wenn er womöglich einen ganz anderen Geschmack hat.
    b) Strategie! Sehr wichtig. Im Krieg interessiert es nicht, was wahr ist, sondern was es uns bringt, wo und wann wir welche Wahrheit thematisieren.

    „Mein Account wurde dort gelöscht, weil ich wohl zuviel über Zionismus schrieb.“

    Das ist schade! Habe mich immer gefreut, wenn ich dort von Ihnen gelesen habe.
    Tja, neben dem Lügen gibt es auch noch den dritten Weg, das (partielle) Schweigen. Sogar auf PI-News ist die Tür keineswegs gänzlich verschlossen. Da schreiben nicht wenige, die recht Delikates unterbringen, hier oder dort im Nebensatz ein Krümelchen, denn der ganze Kuchen schmeckt der Moderation dort bekanntlich nicht so recht.

    Wieso thematisieren Sie jetzt den Boten (wikipedia)? Und nicht die Botschaft? Die Autoren der Botschaft sind Erich Fromm, Horckheimer, Adorno und Co. (Kritische Theorie der Frankfurter Schule).
    Die Botschaft lautet: „Zugehörigkeit (z.B. „Ethnozentrismus“) ist pathologisch.“
    Oder umgekehrt: „Radikalindividualismus/Selbstverwirklichung ist ein Anzeichen seelischer Gesundheit.“

  103. Chicano sagt:

    @ Käptnbrise

    „Und was passiert dann konkret, wenn ein Japaner sich ausschließlich um seine Leute kümmert, nicht um die Latinos in Mexiko?“

    Ich schrieb das es falsch wäre sich ausschließlich um den Familienangehörigen, den Nachbarn oder Landsmann zu kümmern, aber richtig ist bei ihnen anzufangen.

    „Das universal ausgerichtete Christentum hingegen predigt die Fernsten- und Feindesliebe: “Halte auch die andere Wange hin!”

    Man muss das im Kontext der Zeit und Kultur sehen. Es geht dabei um die Fähigkeit zu vergeben. Es geht dabei auch darum, das wegen einer Meinungsverschiedenheit kein Krieg beginnt oder eine Schlägerei wegen einer Rempelei. Es ist nicht christlich einen Gewalttäter gewähren zu lassen und so lange die andere Wange hinzuhalten, keine vorhanden ist oder einem Vergewaltiger die andere Brust hinzuhalten oder als Zeuge einer solchen nicht einzugreifen, auch unter Anwendung von Gewalt,wenn nötig. Das Christentum nach Jesus ist immer auch mit dem gesunden Menschenverstand vereinbar.

    „Sicher gibt es wissenschaftliche Fakten. Enorme Unterschiede, was die Organisation des Gehirnes..……“

    Das meinte ich nicht. Man braucht keine wissenschaftlich Diskussion darüber zu führen und die Kruden Thesen der Gender-Satanisten damit unnötig aufwerten. Es reicht der gesunde Menschenverstand vollkommen aus, um dem entgegenzutreten.

    „Wer auf einen Geisteskranken eingeht – wie auch immer – bedient damit sein Wahnsystem.“

    Richtig, sehen Sie meine vorherige Antwort.

    „Ziel der “gender”-Hauptverströmung (aber z.B. auch schon der Gruppendynamik eines Kurt Lewin – Tavistockinstitut oder eines “Herrschaftsfreien Dialoges” – Habermas) ist die vollkommene Zerstörung des Referenzrahmens. Ein “satanisches” Werk!“

    So ist es.

    „In summa sehe ich da nichts als den Verzicht auf alles irdische Streben. Sollten wir denn nicht brave Untertanen geben, dem Kaiser zukommen lassen, was ihm zusteht?“

    Umgekehrt bedeutet dies auch, dass ein Kaiser dir alles nehmen kann, aber nicht deine Seele, die kannst du nur selbst dem Teufel hinwerfen😉 hinter all dem steht ein anderes, nicht alltägliches Denken und man das Christentum nicht verstehen, wenn man es anhand von Einzelaspekten und Aussagen versucht. Jesus lobte z.B.in höchsten Tönen einen Römischen Hauptmann und Legionär. Was heißt das nun? Das er das Kriegshandwerk billigte? Als jemand der immer die andere Wange hinzuhalten lehrt? So einfach ist’s nicht😉

    „Und doch halte ich es für bedenklich, ad hominem bzw. ad personam zu gehen, ob es sich nun um Friedmans Konsum illegaler Anregungsmittel oder Unterhaltungsdamen oder Cohn-Bandits Pädogeschichte…..“

    Ist mit mir durchgegangen.

    „Das ist ungeheuerlich. Nur-noch-Menschen futtern, pullern, schlafen u.ä., …..“

    Tja, dass entscheiden wir selbst.

  104. kaeptnbrise sagt:

    @ Chicano

    „Ich schrieb das es falsch wäre sich ausschließlich um den Familienangehörigen, den Nachbarn oder Landsmann zu kümmern.“

    Ja. So verstand ich es auch.

    Warum finden Sie die Ausschließlichkeit falsch? Da ist jemand ein Freund von Countrymusik. Zwänge man ihn, dieses Räpp-Zeuchs zu hören, entwickelte er Aggressionen. Das tut man aber nicht, jede Szene verkehrt eben in ihren Kreisen.

    Also ist ihm Räpp auch schnurzpiepe. Was ist nun falsch an Indifferenz?

    Jemand macht die Aussage: „Man muß sich um alle Menschen kümmern.“
    Dieser jemand ist ein Subjekt. Was gewinnt der jemand, wenn er diese Position vertritt, was verliert er?
    Ist Altruismus, also Selbstlosigkeit denkbar? Kann man leben ohne sich selbst?
    Als Pöhsmensch und Nietzsche-Sympathisant sage ich: nein.

    „Man muss das im Kontext der Zeit und Kultur sehen.“

    Der Alpha-Mann ist stark, ansehnlich, hat bei der Erblotterie das große Los gezogen, seine ganze Aura bewirkt, daß er der natürliche Führer seines Rudels wird.
    Was macht der Schwache, Unansehnliche, der selber von den schönsten Frauen hofiert werden will?
    Sein Körper gibt es nicht her, daß er der beste Jäger wird. Seinen Geist muß er schärfen, Listen ersinnen.
    Z.B. eine Lehre, die nicht wie beim Judentum den Machtwillen anspricht („Machte Euch die Erde untertan“), sondern das Ressentiment bedient und weiterzüchtet, eine Schwächung befördert, die das Immunsystem in Sachen Abwehr von niederer Mißgunst schwächt.

    „Das Christentum nach Jesus ist immer auch mit dem gesunden Menschenverstand vereinbar.“

    Es gibt Kreise, die das Christentum so interpretieren.
    Nicht, daß Sie mich hier verkehrt verstehen: Ich spiele die Rolle des Anwaltes des Teufels (advocatus diaboli).
    Nietzsche geschätzt als kräftiger Bohnenkaffee, der den Schlummer verscheucht. Eine Arzenei, um die Gehirnbahnen wieder in Betrieb zu nehmen.
    Als Dogma habe ich nur den Extrakt entnommen: Es gibt aus dem Gefängnis Subjektivität keinen Ausgang.

    „Umgekehrt bedeutet dies auch, dass ein Kaiser dir alles nehmen kann, aber nicht deine Seele, die kannst du nur selbst dem Teufel hinwerfen.“

    So habe ich das – auch! – mal gelesen. Das sagt mir auch immer noch was.
    Nur was ist die Seele, wenn ich nicht mehr nach weltlicher Macht strebe?
    Gibt es überhaupt ein Subjekt ohne das Prädikat, also nicht mehr „Ich schwimme, ich esse, ich bekämpfe den Kaiser, ich arbeite …“, sondern nur noch „Ich“? Ist das womöglich nur ein Popanz, entstanden über unsere Art zu sprechen?

    „Was heißt das nun? Das er das Kriegshandwerk billigte?“

    Um GOTTES willen. Selbstredend nicht. Es belegt den Universalismus des Christentums, im krassen Gegensatz zu partikulären Stammesreligionen.

    „Tja, dass entscheiden wir selbst.“

    Jeder wird den Krieg nicht bemerken, den die NWO führt. Und immer wieder die Frage: Wer sind wir? Wer besitzt welche Kanonen (finanzielle Mittel, Beziehungen, Einflußradius)?
    Wer genau ist nicht mehr WIR, sondern bereits DIE?

  105. Wahr-Sager sagt:

    @Chicano:

    „Ich bleib aktiv…“

    Sehr schön.😉

    @kaeptnbrise:

    Ich verstehe immer noch nicht, warum Sie auf die Hausregeln hier hinweisen, wenn ich Ihnen empfehle, das erwähnte Buch von Germar Rudolf zu lesen!?

    Dass hier nicht im Detail über jene 12 Jahre geschrieben werden darf, ist allgemein bekannt – auch wenn Jürgen Elsässer manchmal über’s Ziel hinausschießt.

    Und im Krieg interessiert sehr wohl, was Wahrheit ist. Sie ist nämlich sehr wichtig, um den Gegner als das zu entlarven, was er ist.

    Haben Sie im JF-Forum auch unter dem gleichen Nicknamen geschrieben?

    PI-News ist trotz der pro Usrael-Ausrichtung mitunter sehr interessant. Deswegen verweise ich manchmal auch auf diesen Blog.

    Warum haben Sie nicht gleich klargestellt, was Sie mit dem Wikipedia-Zitat sagen wollten? Im Kontext mit dem „rechten dumpfen und gestrigen Modernitätsverweigerer“ erschloss sich mir der Sinn nicht.

    Wir werden noch viel mehr Probleme bekommen:

    http://ef-magazin.de/2014/04/28/5256-orwell-lebt-gedankenverbrechen-1984-und-2014

  106. Chicano schreibt: „Friedrich, Sie bemerken und schreiben hier über eine auf den ersten Blick kleine Sache, die sich auf der Demo zugetragen hat. Das freut mich! Denn es ist eben keine kleine, sondern eine sehr Wichtige und Große.“

    Schön, daß Sie meine Bauchschmerzen nachempfinden. In der Politik (oder politischen Auseinandersetzung) geht es ja immer um Forderungen, seltsamer Weise aber immer um Forderungen an andere nach dem Motto: Wenn die meine Forderungen erfüllten, wäre die Welt in Ordnung. Da das nicht geschieht, hat man immer wohlfeile Gründe, mit der Welt zu hadern. Es geht aber eben nicht um Forderungen an andere, sondern um die Forderung an sich selbst. Da kneifen die meisten. Um die Macht oder das Recht streiten ist auch einfacher. Daß bloße Machtwechsel in der Regel nichts bringen, wird dabei gerne verdrängt. Trotzdem ist nichts wichtiger als die Frage, wes Geistes Kind wir sind. Manch einer wird das abgehoben finden. Sei´s drum! Einer stellte hier die Frage, wer „wir“ seien: Nun, die, die sich selber fordern…

  107. Chicano sagt:

    @ Käptnbrise

    „: Ich spiele die Rolle des Anwaltes des Teufels (advocatus diaboli).“

    Dann verlieren Sie sich mal nicht darin😉

  108. kaeptnbrise sagt:

    @ Wahr-Sager

    „Und im Krieg interessiert sehr wohl, was Wahrheit ist. Sie ist nämlich sehr wichtig, um den Gegner als das zu entlarven, was er ist.“

    Ja, so ist es.

    Meines Erachtens gibt es mehrere Stellen an der Burgmauer, die eher brüchig sind.
    Z.B. die Geschichte im Osten, Trotzky in New York, dann in Petersburg usw. usw.
    Oder die (Un-)geistesgeschichte, von Moses Hess und Marx bis Gramsci, Horckheimer und Co.
    Von Freud über Reich und Fromm und Lewin bis zur heutigen Pest des Vulgärpsychologismus.

    Nicolas Gomez Davila behauptete, es gäbe keine Kausalität im Sinne von: Geschichtliches Ereignis A —> Geschichtliches Ereignis B.
    Im Ewigen Krieg interpretieren die Herrschenden dieses Ereignis A.
    Darob sieht die tatsächliche Kausalität dann so aus:
    Interpretation I —> Geschichtliches Ereignis B.

    Michael Klonvoski spottete denn auch so treffend, wann wir wohl damit begönnen, die „Aufarbeitung der Geschichte“ endlich mal „aufzuarbeiten“.

    Strategie im Krieg ist alles: Wann sage ich was an welchem Platze?

    „PI-News ist trotz der pro Usrael-Ausrichtung mitunter sehr interessant. Deswegen verweise ich manchmal auch auf diesen Blog.“

    Pro USA und Israel? Ja und nein. Die Bude wackelt dort zur Zeit, das ist schon ganz erstaunlich.
    Wäre ein Beispiel, daß man dort zur Zeit sehr viel erreichen kann, wenn man in den Kommentarbereich die richtigen Bröselchen einstreut, wohldosiert, und auf gar keinen Fall gleich den ganzen Kuchen auftischt.

    „Warum haben Sie nicht gleich klargestellt, was Sie mit dem Wikipedia-Zitat sagen wollten?“

    Nun, ich bin überrascht, hätte eigentlich gedacht, daß das Stichwort „Frankfurter Schule“ bereits ausreicht.

    Nee, auf der Jungen Feigheit habe ich lange nicht mehr kommentiert, nur mal gelesen.

  109. Blogleser sagt:

    @ki11erbee

    „Im Gegenteil. Damit wird das Verschwinden des deutschen Volkes nur noch beschleunigt.“

    Könntest Du die Bezeichung Deutscher etwas genauer fassen?
    Ist das jemand, der ein paar Jahre nach 1945 aus Ostpreussen, also östlich von Warschau, nach Westdeutschland kam? Oder jemand, dessen Vorfahren aus Siebenbürgen (Besiedelung durch deutsche Kolonisten im 12. und 13. Jhd.) stammen? Und falls nicht, bis wann, d.h. nach wieviel Jahrzehnten, hätten diese Vorfahren spätestens wieder nach „Deutschland“ (bzw. Preussen, Franken, Hohenzollern, Erzbistum Strassburg?) zurückkehren müssen, um noch als „Deutsche“ zu gelten?
    Sind Südtiroler Deutsche? Was ist mit den „Polen“, die im 19. Jahrhundert ins Ruhrgebiet kamen, um dort als Bergleute in den Zechen zu arbeiten und sich dort niederließen? Was ist mit den Hugenotten, die im 16. und 17. Jahrhundert nach Deutschland kamen oder den Römern?
    Sind Gastarbeiter, die in den 60er Jahren nach Deutschland kamen, hier für wenig Lohn schwer malocht haben, und sich hier niedergelassen haben, keine Deutschen?

    Viele Deutsche sind in den letzten ca. 400 Jahren meistens aus wirtschaftlichen Gründen in die USA oder nach Südamerika ausgewandert, so wie sehr viele andere Europäer. Sind das Deutsche oder US-Bürger?

  110. Kant sagt:

    Mutmacher 1980 ff – auch ein halbes Menschenalter später :

    Europa hatte zweimal Krieg – der dritte wird der letzte sein – gib bloß nicht auf, gib nicht klein bei – das weiche Wasser bricht den Stein.
    Die NATO/Bombe, die kein Leben schont, Maschinen nur und Stahlbeton, hat uns zu einem Lied vereint : Das weiche Wasser bricht den Stein – Refrain – Es reißt die schwersten Mauern ein und sind wir schwach und sind wir klein, wir wollen wie das Wasser sein, das weiche Wasser bricht den Stein Raketen stehn vor unsrer Tür, die solln zu unserm Schutz hier sein : Auf solchen Schutz verzichten wir – das weiche Wasser bricht den Stein – Refrain – Die Rüstung sitzt am Tisch der Welt und Kinder, die vor Hunger schrein, für Waffen fließt das große Geld doch weiches Wasser bricht den Stein – Refrain – Komm feiern wir ein Friedensfest und zeigen wie sich’s leben läßt
    Mensch! Menschen können Menschen sein das weiche Wasser bricht den Stein – Refrain –

    Jetzt müssen wir streiken,
    keiner weiß wie lang,
    ja für ein Leben ohne Zwang
    Dann kriegt der Frust uns nicht mehr klein,
    wir halten zusammen,
    keiner kämpft allein
    wir gehen zusammen
    nicht allein
    Dann kriegt der Frust uns nicht mehr klein,
    wir halten zusammen,
    keiner kämpft allein
    wir gehen zusammen
    nicht allein.

    #########################

  111. rubo sagt:

    @Schnehen:
    Unser Streitthema Ägypten, al Sisi und Moslembrüder hat neue Nahrung durch das All round-Todesurteilurteil über 640 Moslembrüder gefunden. Erstaunlich, wie abhängig auch hier die Meinungsbildung von den etablierten gleichgeschalteten Medien ist. Weil diese das Urteil so darlegen wie den Bericht über den letzten Wohnungseinbruch, regt das niemanden auf. Stellen wir uns vor, in Rußland würde ein Todesurteil vollstreckt, wie BLÖD & Co aufschreien würden.
    Oder ist das unwichtig und gerecht für superdemokratische Gutmenschen, weil sichs um Moslems handelt?
    Ich bin kein Anhänger jeglicher Religion, aber von Gerechtigkeit. Menschen sind es alle und gleich nackt bei Geburt, auch die von ihrem Gott Bevorzugten!
    Schöne Grüße und Ihre Meinung wäre mir interessant.

  112. schnehen sagt:

    @rubo

    Ich habe Ihnen dazu schon meine Meinung gesagt, muss aber dazu sagen, dass ich noch keine abgeschlossene Meinung zu al Sisi habe. Aber ich habe inzwischen eine abgeschlossene Meinung zur Moslembruderschaft, die ich früher viel positiver eingeschätzt habe. Geholfen hat mir Robert Dreyfuss mit seinem Buch ‚Devil’s Game. How the US Helped Unleash Fundamentalist Islam‘, NY 2005. (Wie die USA den fundamentalistischen Islam entfesseln halfen).

    Sie scheinen eine positive Meinung von der Moslembruderschaft zu haben. Ich teile die Meinung des syrischen Präsidenten Bashar al Assad. Er schrieb über das Wirken dieser Organisation in seinem Land:

    „Syrien verfügt über viele Erfahrungen mit der Moslembruderschaft. Wir wissen, wie man mit ihr umgehen muss. Der erste Konflikt mit ihnen begann 1964 in Hama, aber der eigentliche Konflikt begann erst 1976, als sie anfingen, Lehrer an Universitäten zu ermorden, Ärzte und andere Leute.

    Zwischen 1976 und 1977 wussten wir nicht, wer dahinterstand. Wir tippten auf die Palästinenser, weil wir im Libanon auf der Seite der Christen interveniert hatten. Aber schon bald fanden wir heraus, dass es die Moslembrüder waren, und mein Vater verhandelte mit ihnen dann, um sie an der Regierung zu beteiligen. Sie sagten nicht nein, aber wollten dies diskutieren. Aber sie setzten ihre Mordserie fort, während sie dies taten. Schließlich wollten sie keine Regierungsbeteiligung; sie wollten die Regierung, und sie wollten Syrien in eine Islamische Republik verwandeln. Wir brauchten drei Jahre, von 1976 bis 1979, um ihre Ideologie richtig zu verstehen, um herauszubekommen, was sie wollten und wie sie dachten…“
    (David W. Lesch, ‚The New Lion of Damascus. Bashar al-Asad and Modern Syria‘, New Haven & London 2005, S. 45, meine Übers. aus dem Englischen).

    In Ägypten spielten sie unter Morsi das gleiche Machtspiel: Ägypten in eine islamische Republik zu verwandeln und schreckten auch vor dem Mittel des Terrors und vor einem Bündnis mit den Salafisten nicht zurück. Nach dem Machtverlust spielen sie nun die Opfer.

    Ägypten wird erst dann wieder zur Ruhe kommen, wenn dieser Terrororganisation, die die besten Verbindungen nach Washington hat, gründlich das Rückgrat gebrochen worden ist.

    Ich grüße Sie herzlich!

  113. Wahr-Sager sagt:

    @kaeptnbrise:

    Es gibt offenbar noch viel zu tun… packen wir’s an.

    Sollte auf PI tatsächlich eine ideologische Kehrtwendung vonstatten gehen? Allein der Glaube fehlt mir.

    Was die Junge Feigheit betrifft, ist es doch merk-würdig, wie viele Rechte Israel zugewandt sind. Das schützt aber – wie man auch schon an Parteien wie Pro Deutschland oder Die Freiheit sehen kann – keineswegs vor der Nazi-Keule.

  114. Haltet_den_Dieb sagt:

    @Blogleser,
    ein Türke kann niemals Deutscher werden, genauso wie ein Nigerianer niemals Japaner werden kann.

    Die Staatsbürgerschaft vermischen Sie mit der ethnischen Abstammung.
    Dadurch verwirrt man die Menschen bewußt.
    Ist das Ihre Absicht, oder wollen oder können Sie nicht zwischen Staatsbürgerschaft und Ethnie unterscheiden ?

    Ist ein Kurde Ihrer Meinung nach ein Türke ?
    Fragen Sie mal einen Kurden.
    Ich hatte einen Kurden als Angestellten. Er hat mir berichtet, wie das türkische Militär Kinder, Jugendliche und Erwachsene einfach am Wegesrand gegriffen und verschleppt hat.
    Oft kamen die Unglücklichen nicht wieder zurück.

    Also, fragen Sie doch einfach den Südtiroler, ob er Österreicher oder Italiener ist.
    Er wird es Ihnen sagen.

    Ja, klar, er wurde und wird gezwungen, einen italienischen Pass zu haben und sich der italienischen Besatzung zu unterwerfen.
    Macht ihn das in Ihren Augen zu einem Italiener ?

  115. Aristoteles sagt:

    @ki11erbee

    So wie die Propaganamaschinerie der Regenbogendiktatur auf Hochtouren läuft…:

    http://www.lvz-online.de/nachrichten/mitteldeutschland/mehr-menschen-ziehen-in-den-freistaat–auch-asylbewerber-halten-zahl-der-sachsen-konstant/r-mitteldeutschland-a-236715.html

    …, sich die Bevölkerung von den Lizenzmedien verblöden lässt und der Bevölkerungsaustausch gerade im Eiltempo abläuft…. — Anette Kahane reibt sich sicher vergnüglich in ihrer roten ‚Synagoge‘ die Hände und Klaus Gysi und Coudenhove-Kalerghie geht wahrscheinlich noch subhum einer ab.

    @blogleser

    Es verblüfft immer wieder, wie bereitwillig und beflissen die BRD-Lakaien (als willfährige Nachplapperer der großenteils jüdischen Umerziehungsphilosophen) relativ natürliche Begriffe wie ‚deutsch‘, oder ‚christlich‘ oder ‚Ehe‘ dekonstruieren, auf der anderen Seite aber Begriffe wie ‚Gleichheit‘, ‚Brüderlichkkeit‘, Menschlichkeit‘, ‚Freiheit‘, Toleranz‘ mit einer Chuzpe ohnegleichen zu hirnvernebelnden Allgemeingültigkeiten interpretieren, als Herschaftswerkzeuge instrumentalisieren und gegen Kritik immunisieren.

    Doch lassen wir die Natur und die Kultur sprechen:
    1) Wie von Walther Rathenau (einem guten Juden) vorhergesagt, ist ‚Deutschland‘ gerade dabei, sich zu verflüchtigen (negativ) bzw. zu vergeistigen (positiv). Wenn die ‚Deutschen‘ überleben wollen, bleibt ihnen nichts anderes übrig als es so ähnlich zu machen (nicht ganz genau so!) wie die Juden im Verlauf der vergangenen 2000 Jahre. Ob sie das allerdings schaffen, kann stark bezweifelt werden. (Was den Deutschen, der über den Tod hinaus als Deutscher weiterleben möchte, nicht daran hindern sollte, etwas gegen sein Aussterben zu tun. Es ist dann SEIN Glaube.)
    2) Das Deutsch-Sein lässt sich über den Stammbaum nachweisen. Das ist EIN Kriterium (biologisch).
    3) Ein Halbdeutscher entscheidet sich, ob er lieber die deutsche oder die andere Hymne singt, ganz einfach (kulturell). Die doppelte Staatsbürgerschaft ist völliger Unfug, was man schon daran erkennen kann, dass sie von der satanischen USA-BRD eingeführt wurde.
    4) Ein Bio-Deutscher, der nicht deutsch sein will, muss nichts gegen sein Deutsch-Sein unternehmen, er ist wie Jutta Ditfurth ein BRD-Bevölkerungsteil. Wer deutsch sein will, fertigt einen Ahnenpass an oder singt die Nationalhymne.
    5) Wer Deutscher sein will, führt einen kleinen Ahnenpass (statt des BRD-Personalausweises) bei sich oder er singt die Nationalhymne, wenn er nach seinem Deutsch-Sein gefragt wird.
    6) Wer Deutscher sein will, auch wenn er keine bio-deutschen Vorfahren hat, singt die Nationalhymne, wenn er nach seinem Deutsch-Sein gefragt wird und lebt die folgenden Punkte 7-13.
    7) Ein Deutscher, der die Nationalhymne singt oder einen Ahnenpass mit sich führt, spricht Deutsch als Muttersprache.
    8) Ein Deutscher, der die Nationalhymne singt oder einen Ahnenpass mit sich führt, betrachtet die (positive und negative) deutsche Geschichte mehr als die Geschichte eines anderen Volkes als Teil seiner selbst. (Demzufolge gehört der Islam nicht zum Deutsch-Sein.)
    9) Ein Deutscher, der die Nationalhymne singt oder einen Ahnenpass mit sich führt, lebt für seine Familie, sein Dorf, seine Region, sein Land, sein Volk (und friedlich für andere Länder und Völker) von innen nach außen (nur in der Reihenfolge kann er der Menschheit dienen, nur wer sich und seine Nächsten liebt, kann auch die Ferneren und, bestmöglich, Feinde lieben.)
    10) Ein Deutscher, der die Nationalhymne singt oder einen Ahnenpass mit sich führt, liest (in Zukunft) in der Schule ausgiebig aus der Bibel (v.a. dem Johannesevanglium), der Ilias, der Odyssee, der Edda, dem Nibelungenlied und Faust.
    11) Ein Deutscher, der die Nationalhymne singt oder einen Ahnenpass mit sich führt, beherrscht (in Zukunft mindestens) fünf festgeschriebene Volkslieder oder Kirchenlieder oder beide (gleich zehn).
    12) Ein deutscher lebt (in Zukunft möglichst) nach den christlichen oder/und germanischen Feiertagen und Festen in enger Verbinung mit der Natur (seiner Heimaterde, den Blumen, Bäumen, Bergen, Flüssen, Seen und Meeren).
    13) Ein Deutscher strebt nach Frieden dadurch, dass er gegen die Ausrottung (u.a. seiner selbst) ist und die (in Zukunft) noch zusammenzustellende ‚Bibel der Deutschen‘ und die oben genannten Punkte an seine leiblichen oder adoptierten Nachfahren weitervermittelt.

    Kritik erlaubt, wenn auch schweren Herzens😉

  116. loewe sagt:

    Was ist denn jetzt los? AllgäuTV, das den Auftritt Ditfurths bei 3Sat schwer kritisierte, sich für die Montagsdemonstrationen stark macht, setzt nun einen Redebeitrag der gestrigen Montagsdemo in Berlin ein. Gut. Was mich aber äußerst irritiert ist, dass AllgäuTV sich beim jüdischen Volk entschuldigen möchte, Mitstreiter für Entschuldigungsbriefe sucht und alle jüdischen Zeitungen anzuschreiben gedenkt.
    Bitte hier im Anhang nachzulesen:

    Kann man diese Leute nicht stoppen? Das nimmt ja langsam Formen an, die nur noch mehr Verwirrung stiften. Warum will sich einer aus dem Allgäu mit viel Tagesfreizeit und der seine Tätigkeit als „soziales Engagement“ versteht, für irgendwelche Aussagen von Frau Ditfurth, Ken Jebsen, JE oder sonst jemand im Namen des deutschen Volkes beim jüdischen Volk entschuldigen? Alles etwas wirr, was der Herr von sich gibt, trotzdem befeuert er in seinem Eifer etwas, was in der aktuellen Lage nur schaden kann.

  117. loewe sagt:

    Nochmal zu Allgäu TV:
    Hier scheint es sich um einen Geisteskranken zu handeln, der sich voll auf Montagsdemos eingeschossen hat und unzählige Videos zum jeweiligen Termin einstellt mit den abstrusesten Aufforderungen im Text bzw. Videos mit dem Titel Montagsdemos (Datum) einstellt, die damit nichts zu tun haben.
    Das produziert er an einem einzigen Tag, alles unter dem Titel Montagsdemonstration.
    http://www.youtube.com/user/AllgaeuTV/videos

  118. Anonymous sagt:

    Tja wer gerade die Anstalt gesehen hat, der weiß wie der Konstantin darüber denkt….

  119. Heider sagt:

    Aristoteles
    „fünf festgeschriebene Volkslieder oder Kirchenlieder oder beide (gleich zehn).“

    Jau… —
    Ich mach‘ gleich schonmal den ersten Vorschlag… –

    http://liederjan.bandcamp.com/track/der-finstere-geist-live

    *glucks

  120. ups2009 sagt:

    Walter Ulrich Behle. nun in der Linkspartei angekommen, ein V-Mann des Verfassungsschutzes von Nordrhein-Westfalen (Deckname „Felix“).

    Ich kannte den Typen überhaupt noch nicht.

    »Wo ist Behle?«
    https://www.antifainfoblatt.de/artikel/%C2%BBwo-ist-behle%C2%AB

    „Es wird noch viel Aufklärungsarbeit nötig sein“
    http://www.heise.de/tp/artikel/33/33017/1.html

    Ihm wird „eine(r) völligen Empathielosigkeit“ bescheinigt, und wenn dies nicht wg. der politischen Brille geschieht so passt es zu unseren Psychopathen Soziopathen

  121. ups2009 sagt:

    «Jüdische Zeitung» :: Eine “Autobiografie des Geldes”
    http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.1658.html
    http://web.archive.org/web/20131206081529/http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.1658.html

    Selbst Krieg und Frieden lagen oft in ihrer Hand, und die Urmutter der Rothschilds, Gutle, mag Recht gehabt haben: «Es wird keinen Krieg geben, mein Sohn gibt kein Geld.» Die Vorfahren solch stolzer und mächtiger Leute waren arme Juden. Das ist auch ein Verdienst dieses Geschlechts über bislang acht Generationen

  122. Eveline sagt:

    Eine Propagandaanalyse vom 3 SAT – Interview mit Jutta Ditfurth, deren Hilfsmittel auch nur die Sprache ist.

  123. Alf sagt:

    Hallo Loewe,
    schon mal was von Verfassungsschutz und Geheimdiensten gehört? Die MItarbeiter dieser Vereine versuchen immer mit subtilen Methoden zu spalten, aufeienander zu hetzen und Unsicherheit zu verbreiten. Passt also zu Allgäu TV.
    Im Übrigen brauch sich hier niemand zu entschuldigen. Für was denn? HAt jemand das jüdische Volk angegriffen, diffarmiert oder sonst irgendwie schlecht gemacht? Hab ich nichts von gehört oder gelesen. Und wir sind schon lange nicht mehr Verantwortlich zu machen für die Taten unserer Großväter und Urgroßväter – welche immer das waren – auch wenn dem immer noch so ist.Vielleicht will ja Allgäu TV auch für Herrn Gauck einspringen. Der entschuldigt sich auch jeden Tag immer wieder und wieder bei irgendjemandem für die Taten der Deutschen vor 70 JAhren. Das bekommt dann die ganze Welt zu hören und selbst die fragt sich inzwischen was das soll, dass sich die deutschen nach so langer Zeit immer noch mit Schimpf und Schande beladen? Viele haben den Deutschen inzwischen vergeben aus reiner christlicher Nächstenliebe. Nur wollen das einige mit Vorsatz nicht wahr haben und wollen den Brei immer wieder am kochen halten. Wenn man immer wieder auf die Taten der deutschen (Nazis) hinweißt, kann man selber schön von seinen eigenen aktuellen kriegstreiberischen und kriegerischen Aktivitäten ablenken und steht als Demokrat und Friedensmann da.

  124. Thomas sagt:

    Die pupswarmen Vögel gegen die Friedensdemos gehören kalt geduscht und sollten mal nen Praktikum bei nem waschechten Holzfäller machen. Da kommen die wieder auf den Teppich der Tatsachen das die Welt keine Regenbogen-Bühne für Weichspühler ist.

  125. Wahr-Sager sagt:

    @loewe:

    Habe den Text gerade mal überflogen. Bei welchem „jüdischen Volk“ wollen die sich denn entschuldigen? Lt. Shlomo Sand gibt es das gar nicht. Und offenbar wissen diese Leute nicht, dass es Juden und „Juden“ (=Zionisten) gibt.
    Ich jedenfalls will von „Allgäuer TV“ nicht für ihre Entschuldigungsarien an die „jüdische Bevölkerung“ vereinnahmt werden, ich möchte mich nicht vor einen zionistischen Karren spannen lassen!
    Ditfurth kann sich ruhig selbst entschuldigen, dafür ist sie groß genug.

    Was steht am Schluss des Beitrags: Sei wachsam, mein Wachmann!

  126. Eveline sagt:

    @Aristoteles
    29. April 2014 um 16:22

    Mein Lieblingsgedicht, als eine Eintrittskarte….

    Die Kraft meiner Ahnen habe ich mir auch amtlich bestätigen, lassen, 1989 waren die Grundbücher dran, heute sind wir es Selbst.

    Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland 1889

    Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
    Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
    Und kam die goldene Herbsteszeit
    Und die Birnen leuchteten weit und breit,
    Da stopfte, wenn’s Mittag vom Turme scholl,
    Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
    Und kam in Pantinen ein Junge daher,
    So rief er: »Junge, wiste ’ne Beer?«
    Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
    Kumm man röwer, ick hebb ’ne Birn.«

    So ging es viel Jahre, bis lobesam
    Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.
    Er fühlte sein Ende. ’s war Herbsteszeit,
    Wieder lachten die Birnen weit und breit;
    Da sagte von Ribbeck: »Ich scheide nun ab.
    Legt mir eine Birne mit ins Grab.«
    Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
    Trugen von Ribbeck sie hinaus,
    Alle Bauern und Büdner mit Feiergesicht
    Sangen »Jesus meine Zuversicht«,
    Und die Kinder klagten, das Herze schwer:
    »He is dod nu. Wer giwt uns nu ’ne Beer?«

    So klagten die Kinder. Das war nicht recht –
    Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
    Der neue freilich, der knausert und spart,
    Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt.
    Aber der alte, vorahnend schon
    Und voll Mißtraun gegen den eigenen Sohn,
    Der wußte genau, was damals er tat,
    Als um eine Birn‘ ins Grab er bat,
    Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
    Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.

    Und die Jahre gingen wohl auf und ab,
    Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
    Und in der goldenen Herbsteszeit
    Leuchtet’s wieder weit und breit.
    Und kommt ein Jung‘ übern Kirchhof her,
    So flüstert’s im Baume: »Wiste ’ne Beer?«
    Und kommt ein Mädel, so flüstert’s: »Lütt Dirn,
    Kumm man röwer, ick gew‘ di ’ne Birn.«

    So spendet Segen noch immer die Hand
    Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.

  127. rubo sagt:

    @Schnehen:
    Die Aussagen von Assad waren mir nicht bekannt, da muß ich das auch anders sehen, aber nicht so wie Sie. Wenn Sie diese „Rübe ab-Politik“ für alle, die Morde organisiert begehen, begrüßen, dann müßten Sie so konsequent sein, das für alle Mord-Organisatoren zu fordern, z.B. die Saudis oder den Drohnenmörder. Die Aufzählung, die ich hier fortsetzen könnte, ist Ihnen selbst bekannt.
    Also wenn schon Todesstrafen en mass, dann nach rechtsstaatlichen Prozessen.
    Hier noch eine Meinung von Jens Berger:

    NachDenkSeiten – Jens Berger – Andere Länder, andere Maßstäbe – Ägypten und die Lynchjustiz [ 3:17 ] Player verbergen | Play in Popup | Download

    Halten wir uns die Situation in Ägypten doch einmal abseits der allgegenwärtigen ideologischen Umdeutung vor Augen: Im August letzten Jahres putschte eine Militär-Junta die gewählte ägyptische Regierung aus dem Amt und verübte dabei Massaker, bei denen mehr als 1.000 Demonstranten abgeschlachtet wurden. Seitdem sind weitere 1.400 Regierungskritiker von den Sicherheitskräften getötet worden und tausende weitere sitzen in Haft. Bereits im März wurden 529 mutmaßliche Regierungsgegner zum Tode verurteilt. Der gesamte Prozess dauerte zwei Stunden, auf rechtsstaatliche Selbstverständlichkeiten, wie beispielsweise die Anhörung von Zeugen wurde ganz verzichtet. In dieser Woche legte die ägyptische Justiz nach: Nun wurden im Schnellverfahren weitere 683 Anhänger der alten Regierungspartei zum Tode verurteilt. Da bekommt der geflügelte Begriff „einen kurzen Prozess machen” eine ganz neue Bedeutung.

    Was soll eigentlich noch passieren, bis der Westen, der sich ansonsten so demokratiefreundlich gibt und sein Hohelied auf die Menschenrechte predigt, zu Sanktionen greift? Setzt man die ideologische Brille auf, sieht die Lage jedoch klarer aus: Die gewählte Regierung gehörte – genau so wie sämtlich Todesopfer und zum Tode Verurteilte – der Partei der Muslimbrüder an. Und für Muslimbrüder gelten offenbar keine Menschenrechte.

    Die ansonsten eher als liberal geltende NZZ ringt sich in einem Kommentar sogar dazu durch, dass man anlässlich der Todesurteile „nicht von [einem] undemokratischen Vorgehen sprechen [könne]”, da die Urteile schließlich „von der Mehrheit [des Volkes] getragen werden”. Mit derartigen Verdrehungen kann man wohl jeden von staatlichen Stellen angeordneten Massenmord als „demokratisches Vorgehen” reinwaschen und jeder Akt von Lynchjustiz bekäme das Prädikat „demokratisch”. In einer solchen „Demokratie“ möchte ich jedoch nicht leben

  128. rubo sagt:

    Noch was zu den Entschuldigungsorgien:
    Es fällt auf, daß Menschen alles tun, um in den Medien zu erscheinen und dort gehätschelt zu werden, dazu scheint manchen jeder Anlaß gerade recht. Das ist sicher Teil der allgemeinen menschlichen Psyche.
    Ich finde die Sichtweise eines Marxisten auf dieses Problem interessant, nämlich immer auf die philosophischen Hintergründe zu schauen. In diesem Fall, welche Gesellschaftsordnung hat das dritte Reich hervorgebracht?
    Eine marxistische oder sozialistische nicht!!
    Also muß sich der Urenkel nicht für seinen Urgroßvater schämen, sondern die Personen, die die damalige und heutige
    fast weltumspannende Gesellschaftsordnung am Leben hielten und heute noch halten!
    Unabhängig davon ist und bleibt die Einmaligkeit des Verbrechens des dritten Reiches den deutschen Bürgern bis ins Mark bewußt und nicht vergessen. Deshalb wird hier auch nicht unangenehme eigene Geschichte wie in Israel die Nakba entsorgt.

  129. waldbaer sagt:

    Ein weiteres Zitat aus Michael Endes Zettelkasten (Buchempfehlung), für Eveline:

    DER PILGER

    Über die Wüste der Welt
    wandert er singend allein.
    Tiefere Schwermut befällt
    ihn in der Weite von Stein.
    Pfadloser Pfad, der ihn hält,
    wird bald der dunkelste sein,
    wenn er, von Fernen umstellt,
    wandert in Fernen hinein.
    Schwarz ist das Himmelsgezelt,
    Finsternis dringt in ihn ein,
    Nacht, die kein Stern mehr erhellt.
    Nur noch sein eigener Schein
    führt ihn durchs felsige Feld,
    brennend vor Sehnsucht und rein.
    Nichts ist mehr rings, was ihn hält
    alles muß ihn befrein:
    Denn wer dem Heimweh verfällt,
    sucht nach dem Brot und dem Wein
    jenseits der Grenzen der Welt.
    Singend geht er allein.

    Nur einer Flöte Getön
    sehnt sich im Dunkeln ihm nach,
    trostlos und töricht und schön,
    bis es zerbrach…
    [Ende]

    Ok, das ist jetzt völlig OT, aber mich überkam tiefe Traurigkeit, als ich gerade KW in der Anstalt sah.
    Hat der jetzt vollkommen die Selbstreflektion verloren?

    Nur einer Flöte Getön..

    Hilflose Grüße vom
    waldbaer

  130. Aristoteles sagt:

    @eveline

    Ich könnt Sie knutschen…

    Ich hatte diese wunderschöne Ballade vor geraumer Zeit einmal für mich gelernt, weil man sie in der Schule sowieso nicht lernt, schon gar nicht im Kollektiv.
    Aber es war schon zu spät, ich vergess immer wieder ein paar Zeilen.
    Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans eben nimmermehr.

    Wir müssen uns mal treffen, mit Herrn Kümel und Herrn Heider, dann trinken wir gemeinsam einen Williams…

    Und dann retten wir Deutschland vor den Ausrottern…

  131. Eveline sagt:

    @Aristoteles

    Oh, Danke, Dankeschön.

    Ich habe es damals auch mit meinen Kindern auswendig gelernt.

    @waldebaer

    …..Ok, das ist jetzt völlig OT, aber mich überkam tiefe Traurigkeit, als ich gerade KW in der Anstalt sah.
    Hat der jetzt vollkommen die Selbstreflektion verloren?

    Nur einer Flöte Getön..

    Wecker grenzt aus und das tut weh. Er hat es sicher schon immer getan, nur diesmal fühlen Sie sich ausgegrenzt.
    Wecker ist zu klein für ihre Gefühle und wenn die Schuhe nicht mehr passen, bitte dafür nicht die eigenen Zehen abhaken. 😏

    Danke für „Der Pilger“. Ich kannte es noch nicht. Beschreibt aber sehr gut die andere Heimatlosigkeit, auf der Suche nach dem eigenen inneren Licht.
    Zu Leben ist manchmal tiefste Anstrengung.
    Danach wird es aber wieder richtig schön. Liebe Grüße Eveline

  132. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Blogleser: „….Deutsche oder US-Bürger?“

    Ihre Formulierung zeigt, daß Sie von Staatsbürgern sprechen:
    „Bürger eines deutschen Staates oder US-Bürger“.

    Davon hat Killerbiene gar nicht gesprochen!
    Er sprach vom Deutschen Volk.
    Für die Einordnung, ob eine Person zum Deutschen Volk gehört, gibt es objektive Kriterien, etwa Sprache, Kultur, Herkunft.

    Das Deutsche Volk hat heute, leider, keinen eigenen Staat.
    Die „brd“ ist bekanntlich kein souveräner Staat, sondern ein Vasallen-Administrations-Gebiet der (westlichen) Siegermächte des WKII. Was sie als „Staatbürgerschaft“ vorspiegelt, nennt sie ‚deutsch‘ nicht etwa „Burepianisch‘ oder so ähnlich.

    Deutsche Volksangehörige leben heute in vielen Staaten und Staatsgebilden:
    Italien, Rumänien, Österreich, „brd“, Schweiz, Frankreich, Polen, Belgien, Dänemark, Luxemburg, CR, Ungarn, Slovakei, Kasachstan, Rußland, Ukraine, Litauen, usw., um nur die europäischen Siedlungsgebiete zu nennen. In den USA gibt es die interessante deutsche Minderheit der Amischen, die weltweit als einziger Stamm der Weißen nicht ausstirbt, sondern kräftig wächst.

  133. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Alf: „Kriegstreiber beharren heute auf Schuld“

    Ja, klar, durch die „Schuld“ der Urgroßväter, von der man so viel hört in Funk und Fernsehen, machen heute die Imperialisten Politik.

    Ich weiß aber noch eine viel bessere Methode:

    Die Kriegstreiber müßten einfach ganz ganz viele Untaten aus dem Blauen heraus erfinden, virtuelle Greueltaten und Massenmorde. Wenn man mit den Mitteln von Hollywood und TV und den Zeitungsimperien vorgeht, dann wird das innerhalb von, sagen wir, einem Jahrzehnt Allgemeingut. man müßte natürlich dafür sorgen, daß auch die Schulbücher verändert werden, und daß als Historiker nur gehorsame Leute eingestellt werden. Die bis dahin tätigen Historiker, Zeitungsleute und Bücherschreiber bekommen einfach Berufsverbot, einige 50.000 Buchtitel werden eingestampft, und wer’s nicht glaubt, kommt in den Knast.

    Eigentlich doch ganz einfach, nicht?
    Daß die Kriegstreiber nicht selber draufgekommen sind!!

  134. Wahr-Sager sagt:

    @Dr. Gunther Kümel:

    Apropos „Kriegstreiber“ – haben Sie die vorletzte Folgen der „heute show“ vom 25.04. gesehen? ZUM KOTZEN:

    Ich habe mal die Stelle angegeben, ab der Akif Pirincci wegen seinem Buch verunglimpft und beleidigt („sieht aus wie eine 75-jährige Transe“) wird. Später ist bzgl. dieser Thematik auch der allseits bekannte (und leider auch beliebte) Asi-Türke Serdar Somuncu dabei.

  135. Wahr-Sager sagt:

    Ich habe eben gemerkt, dass das Video von vorn anfängt, obwohl ich eine Sprungmarke gesetzt habe und die Position kopierte. Naja… der relevante Teil ist jedenfalls ab 27:00.

  136. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ rubo: Heuchelei von „Rechtsstaatlichkeit“

    Das allgemeine Beschwörungsritual vom „Rechtsstaat“ hat im ‚Westen‘ (vielleicht auch anderswo) nur insoferne etwas Realität, als es um Kleingärtnerstreitigkeiten geht.

    Auch in der freiesten „brd“ aller Zeiten gibt es politische Prozesse mit Strafrahmen bis zum 21/2-fachen der gesetzlichen Höchtstrafe, bei denen die elementarsten Regeln des rechtsstaatlichen Prozesses nicht gelten. Wenn in Prozessen nach §130 Beweisanträge gestellt werden, so gelten die als „Rechtsmißbrauch“, „Ungebührliches Verhalten“ und werden als erneute Straftat gewertet: Der Wahrheitsbeweis mit Hilfe beamteter Universitätsprofessoren wird als erneute gewaltfreie Meinungsäußerung aufgefaßt, die natürlich mit der ganzen Strenge des Gesetzes geahndet werden muß.

    Die Motivation, wegen des Vertretens historischer Thesen geradezu chinesische Freiheitsstrafen von einem Jahrzehnt und mehr zu verhängen, liegt im innereuropäischen Wettbewerb um die höchsten Strafen. Da haben die österreichischen Gerichte nämlich einen Standortvorteil:
    sie brauchen bloß eine besondere Intelligenz (ergo Gefährlichkeit) des Meinungstäters zu proklamieren, und schon haben sie einen Strafrahmen von bis zu zwanzig Jahren schweren Kerkers.

    Wenn dann die „brd“-Gerichte bloß 3 oder 5 oder 7 Jahre wegen Inanspruchnahme der Meinungsfreiheit verhängen, könnte dies ja schon als Nähe zum Rechtsextremismus aufgefaßt werden.

  137. Aristoteles sagt:

    @eveline

    Sie haben das richtig gemacht. Wahrscheinlich wäre der erste Schritt zur Rettung das Recht auf Unterricht zu Hause.

    @Dr. Kümel

    Der Hinweis auf die Amische ist sehr interessant. Die soziale Abgrenzung, der Bezug zum Alten Testament, die Dialekt-Sprache – das alles weist gewisse Ähnlichkeiten zum Orthododox-Jüdischen bzw. Jiddischen auf.
    Zufall?

    Eine berühmte (Ex-)Mennonitin ist übrigens Ingrid Rimland:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ingrid_Rimland

  138. rubo sagt:

    @Dr. Kümel:
    Das weiß ich doch selbst, daß die BRD-Rechtsstaatlichkeit genügend Mängel hat, ich lobe sie nicht, ich habe allgemein sie angeführt, weil sie in Ägypten meilenweit von den Al Sisi-Gerichten entfernt ist und die sonst am meisten sich mit ihrer Rechtstaatlichkeit, die Amis, brüsten, die schweigen und das ist für mich verdächtig.

  139. Blogleser sagt:

    @Haltet_den_Dieb

    „ein Türke kann niemals Deutscher werden,“

    Ich denke doch, weil es auch bei uns den Prozess der Einbürgerung gibt.

    Das gleiche dürfte hier gelten: „Genauso wie ein Nigerianer niemals Japaner werden kann.“

    Sind wir nicht letztlich alle Indogermanen?

    „Die Staatsbürgerschaft vermischen Sie mit der ethnischen Abstammung. Dadurch verwirrt man die Menschen bewußt.
    Ist das Ihre Absicht, oder wollen oder können Sie nicht zwischen Staatsbürgerschaft und Ethnie unterscheiden ?

    Ich habe nicht von Alemannen, Goten, Slawen oder Franken gesprochen, sondern von Deutschen, d.h. Menschen, die seit längerem hier in der Bundesrepublik bzw. früher im Deutschen Reich gewohnt haben.

    „Ist ein Kurde Ihrer Meinung nach ein Türke ?“
    Meinen Sie jetzt die türkischen Kurden, die irakischen Kurden oder die syrischen Kurden?

    „Ich hatte einen Kurden als Angestellten. Er hat mir berichtet, wie das türkische Militär Kinder, Jugendliche und Erwachsene einfach am Wegesrand gegriffen und verschleppt hat.“

    Ich hatte während meines Studiums mehrere Türken kennengelernt, die es geschafft hatten dem Zugriff der türkischen Armee auf die eine oder andere Weise zu entkommen, um nicht in diesem Bürgerkrieg verheizt zu werden.

    Es ging mir bei meinem Beitrag vor allem darum zu zeigen, dass der/die Beitra/ä/g/e von ki11erbee irgendwie darauf abzielten aus Deutsch eine Rasse zu machen, was der gleiche Schwachsinn ist wie den Begriff jüdisch als Rassenzugehörigkeit zu verwenden. Komischerweise wird höchst selten der Begriff khasarisch verwendet.

    Update: Ich sehe gerade, dass Dr. Kümel auf den Begriff „Deutsches Volk“ verwiesen hat. Dazu gleich mehr.

  140. Blogleser sagt:

    @rundertischdgf und @Aristoteles

    „Seine Selbstbefriedigung findet er ohnehin nur bei seinem linken bis linksextremen Publikum!“

    Du benutzt „links“ als Schimpfwort. Für mich hat links im Sinne von sozial, auf Frieden ausgerichtet, gerecht und menschenwürdig solange nichts von seiner Bedeutung verloren solange Menschen ausgebeutet, ermordert, gefoltert, entrechtet oder sonstwie von Stärkeren (Staaten) misshandelt und ausgenutzt werden.
    „Rechts“ ist demnach kriegsversessen, ausbeuterisch, ungerecht, unsozial, menschenverachtend und bleibt in gleicher Weise wie „links“ in seiner Bedeutung solange erhalten.

    „Begriffe wie ‘Gleichheit’, ‘Brüderlichkkeit’, Menschlichkeit’, ‘Freiheit’, Toleranz’ mit einer Chuzpe ohnegleichen zu hirnvernebelnden Allgemeingültigkeiten interpretieren, als Herschaftswerkzeuge instrumentalisieren und gegen Kritik immunisieren.“

    Die Würde jedes Menschen ist unantastbar, egal ob jemand in der BRD wohnt, dort hingezogen ist oder in einem anderen Land wohnt. Wer Menschen ausbeutet und ihnen Gewalt antut, egal auf welche Weise gehört für mich in die kapitalistische, rechte Ecke. Punkt.

    Und noch ein wichtiger Hinweis: Es gibt bei uns keine „linken“ Medien, sondern nur mehr oder weniger US-hörige Medien, siehe die aktuelle Propaganda-Berichterstattung zur Ukraine auf allen Kanälen. Das gilt genauso z.B. für Österreich wo manche Leute was von einem Rotfunk faseln, die übergroße Einflussnahme der USA auf die österreichische Politik, siehe den Fall „Verteidigungsminister Darabos“, aber irgendwie vollkommen ignorieren.

  141. Blogleser sagt:

    Hallo Herr Dr. Kümel,

    „@ Blogleser: “….Deutsche oder US-Bürger?”

    Ihre Formulierung zeigt, daß Sie von Staatsbürgern sprechen:
    “Bürger eines deutschen Staates oder US-Bürger”.

    Davon hat Killerbiene gar nicht gesprochen!
    Er sprach vom Deutschen Volk.
    Für die Einordnung, ob eine Person zum Deutschen Volk gehört, gibt es objektive Kriterien, etwa Sprache, Kultur, Herkunft.“

    sie würden doch sicher nicht widersprechen, dass die Menschen, die hier wohnen auch letztlich das Resultat von diversen Völkerwanderungen sind, oder?

    Ich denke an die Goten, Sachsen, Franken, Hunnen, Tartaren, Mongolen, Perser, Osmanen, Spanier, Fran(z)ken, Slawen, Sorben, Wikinger, Normannen etc. Bis auf den heutigen Tag wird und wurde die Bevölkerung hier immer wieder durch Abwanderungen und Zuwanderungen durchmischt ( z.B. Emigration in die Neue Welt aufgrund von Armut und Hunger), deshalb habe ich doch auch das Beispiel von den Hugenotten gebracht. Es gibt sogar ganze Dörfer, deren Namen sich auf diesen Exodus aus Frankreich beziehen wie z.B. in Baden-Württemberg (Pinache und Serres).
    Aus Wikipedia („Hugenotten“): „1685 flüchten 44.000 bis 50.000 Hugenotten nach Deutschland.“

    Stammt ein „Deutscher“ von Goten ab, von Hunnen, Spaniern, Alemannen oder Slawen ab? Ein Mensch im Nordosten unserer Republik stammt vermutlich von Slawen ab, Bewohner im Süden mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit von Südeuropäern. So what frage ich die Allgemeinheit.

    Der Feind sind nicht irgendwelche armen Leute, die zu uns wegen Kriegen, Bombardements oder Hunger zu uns kommen, so wie die Flüchtlinge aus den Ostgebieten in den Westen flüchteten, sondern die Konzerne, d.h. deren eiskalte Konzernlenker, die mit ihrer Macht dafür sorgen, dass immer mehr Menschen für Hungerlöhne arbeiten müssen – auch hier schon seit Jahrzehnten!
    Wir müssen so oft wie möglich unser Geld den Konzernen entziehen, damit man hier und auch in allen anderen Ländern auf der Welt weiterhin menschenwürdig leben kann.

  142. Wahr-Sager sagt:

    @Blogleser:

    So ein Quark… Wo sind die Linken denn sozial, auf Frieden ausgerichtet, gerecht und menschenwürdig, wenn sie in allererster Linie den Eindruck erwecken, an der Erhöhung ihrer Diäten interessiert zu sein und eine soziale Komponente nur untereinander auszumachen ist, während Andersdenkende mit faschistischen Methoden erschlagen werden, was man wohl kaum als gerecht empfinden kann?

    „Rechts“ steht für Persönlichkeit, Vertikalität, Transzendenz, Freiheit, Subsidiarität, Föderalismus und Vielfalt, “Links” für Kollektivismus, Horizontalismus, Materialismus, Gleichheit-Nämlichkeit, Zentralismus und Einfalt (in beiden Sinnen des Wortes).

    Wenn Rechte kriegsversessen, ausbeuterisch, ungerecht, unsozial und menschenverachtend sind, dann sind Verbrcher wie Stalin und Mao also auf der rechten Seite zu verorten?

    Da die Medien die Leitlinien rot-grüner Blockparteien verfolgen und diese sich auch selbst außer der CDU („Mitte“) links verordnen, kann man daraus schließen, dass ein massiver Prozentsatz auch links zu verorten ist. Wenn hin und wieder – bevorzugt vor Wahlen – mal ein Fünkchen Patriotismus zu vernehmen ist, dann bedeutet das noch lange nicht, dass es sich um eine rechte Partei handelt.

    „Die Würde jedes Menschen ist unantastbar, egal ob jemand in der BRD wohnt, dort hingezogen ist oder in einem anderen Land wohnt. Wer Menschen ausbeutet und ihnen Gewalt antut, egal auf welche Weise gehört für mich in die kapitalistische, rechte Ecke. Punkt.“

    Die SPD ist also rechts? Interessant. Und wer „Nazis“ Gewalt antut, ist dann…?

    Halten wir doch mal fest: Es sind die Linken, die

    – einen Völkermord an den Weißen verüben, den Hass auf das Eigene fördern und das Fremde überhöhen (Nationalismus)

    – für Kriminalität und Gesetzlosigkeit sorgen, (tödliche) Angriffe auf Deutsche ignorieren bzw. verharmlosen und Rassismus in solchen Fällen nicht anerkennen

    – für die Zerstörung der Sozialsysteme sorgen

    – für Lohndumping sorgen

    – jegliche Mitsprache des deutschen Volkes abschaffen und eine Diktatur errichten

  143. Eveline sagt:

    blogleser sagt:
    Du benutzt “links” als Schimpfwort. Für mich hat links im Sinne von sozial, auf Frieden ausgerichtet, gerecht und menschenwürdig solange nichts von seiner Bedeutung verloren solange Menschen ausgebeutet, ermordert, gefoltert, entrechtet oder sonstwie von Stärkeren (Staaten) misshandelt und ausgenutzt werden.

    Das waren sie, die Politiker wohl auch mal.
    Die BRD Linken sind eingeknickt, um 1991, zuvor waren sie alles andere als USA freundlich.
    Das hängt mit der Rosenholzakte zusammen, die Stasi ging ja auch mit jeden wichtigen Politiker ins Bett…..die Amis haben sie sich von der Stasi „geben lassen“.

    und Grüne sagen den Christopher Street Day ab.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/christopher-street-day-berlin-gruene-und-cdu-boykottieren-den-csd/9851368.html

  144. Eveline sagt:

    @blogleser

    http://www.net-news-express.de/index.php?page=player&v=uBcFJS-Lf8Y

    Habe hier zur Akte den Link gefunden…..

  145. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Blogleser: „Volk bzw. Staat“

    Ihre Begriffe sind erheblich durcheinandergeraten, es sind Definitionen, Begriffsbestimmungen notwendig.

    Anscheinend erkennen Sie überhaupt nicht, was das ist, ein Volk. Ein Volk ist eine KULTURGEMEINSCHAFT. Der Geist in der Welt lebt im Menschen, und folglich in Kulturen, in den Völkern. Die Kulturgemeinschaft des Volkes führt dann dazu, daß die Menschen dieser Kultur auch biologisch miteinander verwandt sind. Man gründet eine Familie mit jemandem, mit dem man sprechen kann und mit dem einen gemeinsame Werte verbinden. Man heiratet jemanden aus der gleichen Stadt oder aus dem nächsten Dorf. Diese biologische Verwandtschaft bedeutet jedoch keineswegs, daß es eine schwedische Rasse, eine litauische Rasse oder eine deutsche Rasse gäbe, erst recht nicht, übrigens, eine „jüdische Rasse“.

    Die Deutschen sind nicht nur untereinander biologisch verwandt, sondern auch mit den Nachbavölkern, mit Polen, Dänen, Balten, Franzosen usw. Man spricht vom „mitteleuropäischen Typus“. Vielleicht ist es für Sie neu, daß genau dies die Definition des Begriffes „Arier“ war.

    Kann schon sein, daß zu den Ahnen eines Deutschen auch einmal ein paar Khasaren oder Immigranten aus Indien zählten. Maßgeblich ist seine Zugehörigkeit zur Kulturgemeinschaft der Deutschen. Woraus die Deutschen entstanden sind (Sie führen v.a. Stämme der Völkerwanderungszeit an), das ist interessant, aber für die Begriffsbestimmung „Deutsches Volk“ irrelevant. HEUTE bilden sie (noch) eine Kulturgemeinschaft, und sie sind untereinander Verwandt.

    Mit dem Gebilde „brd“ hat das überhaupt nichts zu tun.
    „Deutschland“, das ist seit langem kein Begriff eines Staates, sondern ein rein geistiger Begriff. Ein Volk kann selbstverständlich ohne eigenen Staat leben (etwa Kurden oder Zigeuner, oder eben die Deutschen), in einem Staat können mehrere Völker leben (etwa in China oder in Rußland) und ein Volk kann in mehreren Staaten leben.

    Angehörige der deutschen Kulturgemeinschaft leben als Siedlungsgemeinschaft in vielen verschiedenen Staaten, etwa in Österreich, den USA, Kasachstan, Frankreich, Lichtenstein, der Ukraine, Belgien, Dänemark, Polen, der Schweiz, Luxemburg, der Tschechei, Italien, im Gebilde „brd“, in Rußland, Ungarn usw.

    Fragen Sie doch einmal einen Tschetschenen, ob er „Russe“ sei, oder einen Uiguren, ob er „Chinese“ sei, oder einen Südtiroler, ob er „Italiener sei!

  146. Eveline sagt:

    @Dr Kümel

    Wer hat denn eigentlich den Staat erfunden?

    Wieso gibt es so ein Konstrukt?

  147. kaeptnbrise sagt:

    @ Evelin

    Konstrukte gibt es, seit es Sprache gibt: „L_Ö_W_E“, „K_I_N_D“, „B_A_U_M“ usw.

  148. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Eveline: „Staat“

    Den Staat gibt es schon länger, und keiner kann mehr sagen, seit wann. Die Reiche der Antike waren natürlich Staaten.
    Da stellt sich die Frage, welche Attribute denn eigentlich einen losen Stammesverband zum „Staat“ machen. Organisation, Herrschaft, Bewußtsein der Staatsangehörigen sind m. E. essentiell. Es kann also gut sein, daß schon die Neandertaler den Staat kannten, oder die Menschen des Mesolithikums.

    Jedenfalls ist Volkszugehörigkeit und Staatsangehörigkeit durchaus zweierlei, vielleicht vergleichbar mit dem Gegensatz Staatsangehörigkeit – Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft. In einem Staat kann es mehrere Ethnien geben, ein Volk kann auf mehrere Staaten aufgeteilt sein.

  149. Eveline sagt:

    Dr. Kümel

    Dankeschön

  150. Zeithaml sagt:

    Freunde,
    soeben habe ich den von „loewe“ geposteten Artikel gelesen. Ich dachte, dass mir nichts entgeht, aber den habe ich wirklich übersehen… Echt brutal. Hier ruft der CIA-Springer-Verlag offen zum Krieg gegen Russland aus. Heute lese ich, dass die Bankenmafia, nachdem sie gleich im März den ukrainischen Goldschatz über Nacht gestohlen und in die Keller der FED verfrachtet hat, nun schon damit beginnt, sich auch die Ressourcen des Landes zu sichern, indem sie die ersten Vorstandsposten der ukrainischen Gaskonzerne an eigenen Leute verteilt – der Sohn von John Biden wurde nun Vorstand im größten ukrainischen Gaskonzern. Ziel – die „effektivere Förderung“ des Schiefergases durch Fracking. Verdammt noch mal – es ist eine kleine Schar von Verbrechern, welche die Menschheit verarscht! Wir könnten sie mit Pudelmützen von diesem Planeten rausprügeln… solange es noch geht und das ist vielleicht nicht mehr lang. Leider lassen sich die meisten von uns stattdessen lieber mit Iphones, „explosiv“ und den „Geissens“ einlullen, statt nachzudenken und werden so schrittweise in einen Krieg geführt, den nur ganz ganz wenige wollen…

  151. böll sagt:

    Man darf sich von der öffentlichen Diffamierung durch
    freimaurergesteuerte Organe niemals beeinflussen
    lassen! Denn die historische mehrfache Großschuld,
    die die Freimaurerei gegen das Deutsche Volk hat,
    ist so haarsträubend und so unfaßbar, dass man zuerst
    Jahre des Studiums bräuchte, um überhaupt den
    Schadensumfang, den das Deutsche Volk dadurch erlitten hat,
    zu erkennen !
    Um das Deutsche Volk weiterhin in diesen Tiefschlaf zu
    halten(!), lügen sie, betrügen sie, diffamieren sie und…
    überfallen uns mit Anklagen, öffentlichen Beleidigungen,
    und dem Wechsel-Kasperletheater der rechten und auch
    linken und auch theologischen Freimaurerei, die allesamt (!)
    nur einer einzigen Führung unterstellt sind !

    Diese Führung gestaltet das heutige Rechtsleben, das
    heutige Staatsleben, das heutige Finanzleben und auch
    alle organisierten Kriminellen Organe in unserem Dt.Volks-
    gebiet !Menschen,-Drogenhandel…aber auch jede Form
    von Vergiftungen und die schwerste Form der öffentlichen Demütigung desDeutschen Volkes sind auf die „Freimau-
    rer-Arbeit“ dieser brutalen Organe zurückzuführen, die
    unsere Heimat so versauert haben !
    ( Ein uneingeweihter Deutscher würde glauben, das wäre
    heute oder gestern, das Werk des Deutschen Volkes;
    jedoch ist es in Wahrheit nur „Darsteller“ !
    Die Regisseure aber, sind immer die Freimaurer ( d.h.
    Der Bnai Brith-Orden, der Jüdische Mamonisten-Orden
    als auch der Odd-Fellow-Orden; alle drei führenden
    Freimaurerorganisationen, mit Sitz in den USA !!

    Rechte, Linke und theologische Freimaurerorgane mit
    nur einem Ziel : Sich die Herrschaft zu erringen über
    alle (!) Völker weltweit !!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
April 2014
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
%d Bloggern gefällt das: