Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Schmutzkampagne gegen Friedensbewegung

Mainstream-Medien hetzen gegen Montagsdemonstrationen und COMPACT. Speerspitze der Kampagne ist die Ex-Grüne Jutta Ditfurth.

Die Angst geht um in den Propagandaküchen der staatstragenden Redaktionen. Diese Angst ist berechtigt: Der mediale neue kalte Krieg gegen Russland, die ungenierte Anbetung der US-geführten Neuen NATO-Weltordnung hat den Widerspruch zwischen Volkes Meinung und veröffentlichter Hetze so offen auftreten lassen, wie lange nicht. Das Maß ist voll. Die erst kleinen Montagsdemonstrationen für den Frieden werden zum Nukleus einer neuen Friedensbewegung. Unabhängige Medien wie COMPACT durchbrechen die Mauer der Desinformation, verleihen der schweigenden Mehrheit eine Stimme. Soziale Netzwerke werden zum Katalysator der Debatte. Schon am kommenden Montag könnten die Friedensdemonstrationen die Tradition der Ostermärsche gegen US-Aufrüstung und Atomtod aufgreifen. Das Wahrheitsministerium mit seinen Funktionären Öffentlich-Rechtlich, Spiegel & Co schwebt in akuter Gefahr. Deshalb schlägt das Imperium zurück. Doch nicht mit dem redlichen Mittel journalistischer Auseinandersetzung, nicht mit der ehrlichen Waffe der Kritik. Getroffene Hunde bellen, angeschlagene Propagandisten entladen ihren kaum verhohlenen Hass.

Bestens koordiniert bis in die Details der Formulierungen wirken die Angriffe, die gegenwärtig auf die deutsche Friedensbewegung einprasseln. Der Anlass: Leser der Mainstremmedien hatten sich erkühnt, ihnen Unmut über die Hautdrauf-Propaganda in der Ukrainekrise zu äußern. Ein Sakrileg, das nach Kanonen verlangt. „Am Dienstag war die Verwirrung in deutschen Onlineredaktionen groß. Unter beinahe jedem Beitrag bei Facebook beschwerten sich Leser über die einseitige Berichterstattung zu Russland und die vermeintliche Medien-Mafia aus ARD, ZDF und Co., die bewusst die sogenannten Montagsdemos verschweigen würde“, echauffiert sich ein wütender Zeit-Blog über den Widerstand der eigenen Leser. „Auf den Facebook-Seiten des Deutschlandfunks genauso wie vieler ARD-Anstalten, des ZDF und auch großer Medien wie Spiegel, Süddeutscher Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung wurden innerhalb weniger Stunden jeweils hunderte Kommentare abgesetzt“, konnte es der sich als intellektuelles Entscheider-Medium gerierende Deutschlandfunk nicht fassen. „Ein paar Dutzend, vielleicht auch ein paar hundert Facebook-Nutzer sind seit Dienstag dabei, die Kommentarspalten vieler deutscher Medien mit Spam zu füllen“, ereiferte sich Spiegel Online. Also hätten sie voneinander abgeschrieben. Als hätten sie sich abgesprochen?

Zur Kronzeugin dieser Reaktion stieg inzwischen Jutta Ditfurth auf – einst als Bundesvorsitzende der Grünen auf dem Weg ins warme Bett des politischen Establishments, nun mit Unterbrechungen Kommunalverordnete.

*** COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer hat Strafanzeige gegen Ditfurth wegen Verleumdung gestellt. ***

Seit Wochen lässt die nach eigener Darstellung Linke bei Facebook ihrem entfesselten Hass auf Friedensdemonstrationen und unabhängigen Journalismus freien Lauf. Die 3sat Kulturzeit bot Ditfurth am 15. April ein Forum für eine entlarvende Selbstdarstellung. „Sie haben bei Facebook Ende März eine Debatte über die neu-rechten Friedensdemos losgetreten“, lieferte die Kulturzeit-Moderatorin Andrea Meier unreflektiert das Stichwort, übernahm dabei gleich die Sprachregelung ihrer GästIn. Die als „Soziologin und Autorin“ vorgestellte Ditfurth griff die Gelegenheit sichtbar zufrieden für einen Ausbruch über „Jürgen Elsässer, Ken Jebsen, oder Lars Mährholz oder all diesen neu-rechen Propagandisten“ auf.  Mährholz ist Organisator der Berliner Montagsdemonstration; der mit Elsässer keine hier suggerierte monolithische Einheit bildet, sondern sich jüngst öffentliche Auseinandersetzungen lieferte. Auch offene Lüge und Verunglimpfung sieht Ditfurth als probates Argument: „Dann gibt es Jürgen Elsässer, der mal Kommunist war und heute glühender Antisemit und Schwulenfeind ist.“ Ein weiteres krudes Argument: Die Montagsdemonstrationen erlauben sich Kritik an der US-Notenbank Fed. Wer diese übt, deutet „damit in diesen Kreisen an, jüdische Weltverschwörung. Das heißt: Heute sagen diese Art von Nazis oder Antisemiten nicht mehr, sie bezweifeln, dass sechs Millionen Juden von den Nazis, von Deutschland vernichtet worden sind, sondern sie deuten an und sagen, Ostküste“, schwingt Ditfurth geübt die Ausschwitzkeule.
Damit sind die sogenannten Argumente der Kampagne umrissen. Kritik an der US-Finanzpolitik als antisemitisch zu diffamieren, verwechselt auch Deutschlandfunk-Korrespondent Stefan Maas mit seriösem Journalismus. „Damit ist man wieder ganz schnell beim jüdischen Finanzkapital als Ursache allen Übels in der Welt. Das haben schon die Nazis so gesehen“, so der Radiomann, der nach eigenen Angaben aber immer noch „Indizien“ sammelt, also offenbar noch nicht nach eigenem Wunsche fündig wurde. Bis auf weiteres ergeht sich Maas daher in Unterstellungen. „(…) Medienmafia ist wieder ein rechtes Sprachbild und wir sind wieder beim Antiamerikanismus angekommen“. Ähnlich im Zeit-Blog. „Am vergangenen Montag bemühten sich die Redner, das Zentralbankensystem der USA zu kritisieren und konnten ihr antisemitisches Weltbild dabei kaum kaschieren.“ Belege für diesen Vorwurf bleiben natürlich aus. Der Tagesschau ist ein Zitat von Märholz: „Amerika bzw. das amerikanische Militär ist nur der Knüppel der FED!“ Beleg für seinen Drang nach Rechtsaußen. Im Südwestrundfunk weist ein Beitrag denunziatorisch wirkend darauf hin, dass auf den Demonstrationen auch der „Kampf gegen Gentechnik oder das Freihandelsabkommen mit der USA“ Thema ist.
Für Angstschweiß sorgt daher das Auftauchen unabhängiger Medien – immerhin können die etablierten Redaktionen ihre halluzinierte Parallelrealität nicht mehr ungestört als Wahrheit anpreisen. „Auf einer Montagsdemo in Dortmund wurde versucht, die Zeitschrift COMPACT zu verteilen. Die bietet ein Forum für Antiamerikanismus, für Verschwörungstheorien und Rechtspopulismus“, gibt sich Maas alarmistisch. Auch der Spiegel hat die aufsteigende Konkurrenz um die Leser im Blick: „Verteilt wird bei den Demonstrationen die neu-rechte Publikation COMPACT, die ihrer Selbstbeschreibung zufolge den ‚Totalitarismus der neuen Weltordnung‘ attackiert, gegen Schwulenrechte, Einwanderer und, aktuell, ‚Nato-Marionetten‘ wettert.“ Auch für die Taz sind die Demonstrationen für den Frieden eine Plattform für „rechte Phrasen und Verschwörungstheorien. (…)Auch das Querfront-Magazin Compact versucht, auf den Demonstrationen seine Wahrnehmung zu erhöhen.)

Besonders der erfolgreiche Auftritt Ken Jebsens auf der Montagsdemonstration für zwei Wochen scheint den Kriegshetzern schwer im Magen zu liegen. Und so wird auch in diesem Fall mit bewährtem Rezept die braune Tunke angerührt. Für den Zeit-Blog ist Jebsen in erster Linie auch „Autor bei dem rechtspopulistischen Magazin COMPACT. (…) COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer war früher Autor von Konkret und Freitag und gilt heute als überzeugter Rechtspopulist.“ Für das Mutterblatt Zeit gilt der COMPAT-Chef nicht mehr, er ist schlicht der „Querfrontler Jürgen Elsässer“.
Dass selbst die eigenen Leser die Brachial-Propaganda scharf kritisieren, ficht deren Agitatoren nicht an. Im Gegenteil: Publikumsbeschimpfung scheint etwa bei Spiegel Online regelrecht en vogue: „Den Aufruf selbst teilten bis Mittwochabend gut 7000 Facebook-Accounts, manche gehören Anhängern der AfD, manche solchen der NPD, andere Anhängern esoterischen Gedankenguts – und manche sehen reichlich ungenutzt aus“.

Mittlerweile richtet sich die Kampagne auf spiegel.de auch gegen den linken Bundestagsabgeordneten Diether Dehm, der von der Steuerung deutscher Medien durch US-Geheimdienste warnt. Seine Fraktion hat sich von diesen Äußerungen distanziert – schwach… Dehms Internet-Kanal weltnetz.tv berichtet zuverlässig von den Kriegsvorbereitungen.

Viele COMPACT-Leser haben sich in den letzten Stunden bereit erklärt, sich einer Sammelklage gegen Jutta Ditfurth anzuschließen. Das ist nach deutschem Recht leider nicht möglich. Was Sie in dieser Stunde der Gefahr für die Meinungsfreiheit und für den Frieden tun können, ist zweierlei:

a) Stärken Sie die Verbreitung von COMPACT durch den Abschluss eines Abonnements  oder verschenken Sie ein Abonnement. Jeden Euro, den wir auf diese Weise einnehmen, können wir in die Ausweitung unserer Kiosk-Präsenz und in Werbung investieren.

b) Helfen Sie unserem Rechtshilfefonds durch eine Spende.
Spenden Sie auf compact-magazin.com per PayPal (“Geld senden” oder Button oben rechts) mit dem Verwendungszweck “Rechtshilfefonds” an

  • shop@compact-magazin.com
    oder an unsere Bankverbindung
  • Bankverbindung: COMPACT-Magazin GmbH
    Mittelbrandenburgische Sparkasse | BLZ: 160 500 00 | Kto: 1000 9090 49
    IBAN: DE74160500001000909049 | BIC: WELADED1PMB

COMPACT verteidigt die Meinungsfreiheit und den Frieden mit dem „Mut zur Wahrheit“! Mit Ihrer Hilfe werden wir es schaffen, die Hetzer gegen den Frieden und die Demokratie in die Schranken zu weisen.

Vielen Dank!

Jürgen Elsässer/Martin Müller Mertens

(Chefredakteur/CvD COMPACT-Magazin)

Einsortiert unter:Uncategorized

101 Responses

  1. ralf kroke sagt:

    ich habe nicht abgeschrieben und dem wdr folgendes geschrieben und folgende Antwort erhalten:

    ——– Original-Nachricht ——–
    Betreff: Re: Antw: Ukraine Berichterstattung [] {567561}
    Datum: Tue, 15 Apr 2014 19:47:56 +0200
    Von: ralf kroke
    An: Morgenecho

    Sehr geehrte Frau Diemer,

    passend zum Thema erlaube ich mir Ihnen eine aktuelle Darstellung zukommen zu lassen.

    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/04/ardukraine-lugen-fur-die.html

    lesen Sie die Kommentare auf dieser Seite zum Thema

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/thema/ukraine/

    Das Thema Krim ist ja nicht das Einzige. Weiter geht es bei ESM, Rettungsschirm, EU Zentralismus und letztlich die vielen Lügen und Halbwahrheiten zum Euro.

    Ehrlich gesagt, habe ich noch vor 1 Jahr Ihr Programm und das des Deutschlandfunk sehr geschätzt.
    Es ist wie ich geschrieben habe zwischenzeitlich unerträglich, weil genau die Medien ein wichtiger wenn nicht der wichtigste Wegbereiter von Kriegen in der heutigen Zeit sind. Die Bevölkerung muss manipuliert werden.
    Sie tragen Verantwortung.

    Vielen dank, dass Sie mir geantwortet haben.

    Viel Glück

    Ralf Kroke

    Am 15.04.2014 17:32, schrieb Morgenecho:
    Sehr geehrter Herr Kroke,
    vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Sendung und Ihre kritischen Anmerkungen. Letztere werden in die redaktionelle Nachbetrachtung der Sendung einfließen.
    > Mit freundlichen Grüßen
    > Sabine Diemer
    >
    > PG Politik und Zeitgeschehen
    > WDR 5
    > >>> „wdr5@wdr.de“ 14.04.2014 11:53 >>>
    >
    Sehr geehrte Redaktion,

    es ist für mich unerträglich täglich diese Lügen einer angeblichen Anektion der Krim und Bedrohung durch Putin zu hören. Was ist an einer Volksabstimmung völkerrechtswidrig? Ich stelle Ihnen gerne Material zusammen, welches beweißt, dass gerade massive Lügen verbreitet werden. Heute morgen hörte ich auf wdr5 man beobachtet in Litauen den Vormarsch der russischen Truppen in der Ukraine. Bitte? Ich bitte Sie diese Verdrehung der Tatsachen nicht zu unterstützen und objektiv und den Tatsachen entsprechend zu berichten.

    Beste Grüsse Ralf Kroke

    Der User hat folgende Email-Adresse angegeben: ralfkroke@gmail.com

  2. Roland sagt:

    Wenn Ideologien amok laufen … oder kurz: Jutta Ditfurth.

    Es ist schon erstaunlich, den Wandel der Menschen über die Zeit zu betrachten und gerade, wie diese ihre inneren Überzeugungen kultivieren. Bedenkt man nur kurz, das Jürgen & Jutta einst am selbsen Strang zogen („Nie wieder Deutschland“), nämlich gegen ein neues 4tes Reich, gegen den deutschen Nationalsozialismus, für ein vollständig friedliches Deutschland, so erkennt man heute, wie weit diese Vorstellungen auseinanderklaffen.

    Vielleicht sollte man Frau Ditfurth und allen überzeugten Antifa-Akteuren zurufen, dass sich die Welt geändert hat und dass sich auch die Bevölkerung in Deutschland geändert hat – gerade das jüngere Publikum lässt sich nicht mehr in die Schublade „böser Deutscher“ werfen. Und das ist gut so!

    Es mag wohl vor rund 25 Jahren gerade noch funktioniert haben, die ersten Nachkriegsgeneration und die dahin gealterte Kriegsgeneration stets zu ermahnen, dass Deutschland nicht wieder alte Ressentiments und Machtgedanken aufleben lassen darf, doch es hat mit der heutigen Situation nichts mehr zu tun.
    Wer heute die Demonstranten als antisemitisch, neu-rechts oder gar als rechtsfaschistisch verschreit, der hat eben nichts kappiert.
    Für Frau Ditfurth sind die deutschen Bürger per Definition verkappte Nazis – sie werden mit antisemitischen Gedanken geboren, welche nur darauf warten ausbrechen zu können, um auf dem jüdischen Rücken wieder ein deutsches Reich zu errichten. Ob das wirklich so ist, wie Zusammenhänge entstehen, was Menschen wirklich bewegt und wo Diskussionen geführt werden müssen, das interessiert einen linken Kämpfer für „das Gute“ nicht. Dass damit alle Bemühungen dieser Bewegung in den Dreck gezogen werden (auf beiden Seiten), ist eben letztlich ein Kollateralschaden. So wirft Frau Ditfurth gerne alle Teilnehmer in einen Sack und schlägt unbehellt darauf ein, egal welcher couleur.

    Dann gibt es eben am Schluss „linkswählende-rechtsesoterische-schwulen-Nazis- in der dritten Generation mit faschistischem Migrantenhintergrund und antisemitischer Friedenshaltung“ – so einfach ist das in einer pervertierten und amoklaufenden Ideologie, wenn aus etwas Gutgemeintem genau das Gegenteil wird. Frau Ditfurth ist die Personifzierung der kompletten Fehlleitung und Realitätsverweigerung.
    Würde Frau Ditfurth das kritisierte Handeln Ihrer adeligen Ahnen reflektieren, so würde Sie vielleicht sogar gewisse Parallelen zur ihrem heutigen Handeln erkennen – aber das wäre ein großer Sprung.

    Die Zeit ist reif, sich von den korrumpierten Ideologien zu trennen, von Pauschalurteilen und kritiklosen Schuldzuweisungen und den geistigen Brandstiftern, als auch den Kriegshetzern endlich die Leviten zu lesen.

  3. ki11erbee sagt:

    Die Leute sind nicht einmal mehr in der Lage, die einfachen Begriffe „rechts“ und „links“ korrekt zu verwenden.

    Links steht für: Gleichberechtigung, Mitsprache, Demokratie und wirtschaftlich gesehen für die Vertretung von Arbeitnehmerrechten. Gesellschaftlich gesehen kann man die wertschaffende Arbeiterklasse als typisch links ansehen.

    Rechts steht für: autoritäre, diktatorische Systeme, Unterdrückung der Mehrheit im Interesse einer profitierenden Minderheit und wirtschaftlich gesehen für die Vertretung der Wünsche der Kapitalisten. Gesellschaftlich gesehen ist rechts die Klasse, die durch die jetzigen Machtverhältnisse ein leistungsloses Einkommen erzielt (Banker dank des Zinseszinssystems, Politiker, Beamte, globale Konzerne, etc.)

    Rechts und Links sind tatsächlich Gegenpole mit widersprüchlichen Interessen.

    Mit dieser Definition wird ganz klar, daß es sich beim ZDF, CDU, ARD, CSU, Grüne, „Gutmenschen“ und sogar bei der Linkspartei um klassisch rechte Gruppierungen handelt, die das jetzige System stützen, weil es ihnen ein angenehmes Leben beschert.

    Wenn Ditfurth also eine echte „Neu-Rechte“ sehen will, so reicht wie immer ein Blick in den Spiegel.

    Um Ditfurth als nicht-links zu enttarnen, reichen zwei simple Fragen:

    1) Sind sie für das Selbstbestimmungsrecht der Völker?

    2) Sind sie für bindende Volksentscheide?

    Der echte Linke sagt zweimal „Ja“.

    Der Rechte sagt zweimal „Nein“, denn er ist im Herzen Imperialist und Diktator, der der Mehrheit der Unterdrückten kein Mitbestimmungsrecht zugestehen will.

    In Deutschland ist einfach alles verdreht. Da wird die friedfertige Arbeiterklasse als „rechts“ dargestellt, während die hetzende Herrscherklasse sich selber als „links“ definiert.

    Für mich ist die BRD ein Freiluft Irrenhaus mit Arbeitszwang, in dem die Menschenrechte spätestens seit dem Merkel-Regime weniger als das Papier wert sind, auf dem sie stehen.

    Einfach unfassbar, daß bestimmte Gruppierungen behaupten, es gäbe einen „Linksruck“ der CDU. Wenn dem so wäre, würde ja die Kluft zwischen Arm und Reich kleiner werden, weil eine Umverteilung zugunsten der Arbeiterklasse erfolgen würde.

    Aber das Gegenteil ist passiert: Die Kluft wird größer, die Umverteilung erfolgt von unten nach oben (Steuergeld wandert zu Banken).

    In Wahrheit haben wir also einen Rechtsruck aller Parteien; die einzige genuin linke Partei ist, wie könnte es in der BRD anders sein, die NPD.

    Ich sage nicht, daß man sie wählen soll.
    Ich sage nur, daß sie die einzige wirklich linke Partei ist.

  4. Es gehört dazu eben „Gratismut“, um den Konflikt, ohne Propaganda, wie er ist zu sehen!
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/04/17/gratismut/ Übrigens schlägt auch Prantls Süddeutsche Zeitung heute in die gleiche Kerbe wie diese Ditfurth. Abhaken, links liegen lassen. Compacht und Elsässer wird nicht verziehen, daß er nichts mehr von der Konfrontation von rechts und links wissen will. Auch wir fragen uns bei jedem Problem, richtig oder falsch, die parlamentarische Sitzordnung interessiert uns nicht. Wenn Feindbilder fallen, kann diese Antifa, eigentlich nur die von der Merkel Regierung alimentierten nützlichen Idioten, nicht mehr existieren. Kürzlich fanden wir diesen Wahnsinn, wie sich diese von Steuerzahler freigehaltenen „Antirassisten“ sogar selbst als Rassisten geißelten!
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/04/14/die-ideologie-des-idiotismus-wird-gefordert-von-der-bundesregierung-und-anderen/

  5. me. sagt:

    Die Jutta Ditfurth kommt nicht mehr hinterher🙂

    Ich sag’s mal mit den Stones: „Baby, you are out of time“


    ____

    ( Berichterstattung über Russland: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/zapp7411.html )

  6. katharina sagt:

    Kritik am FED sei antisemitisch?
    Das bedeutet nichts anderes, als dass Ditfurth und Co. eine Gleichsetzung der amerikanischen Noten(Zentral)bank mit jüdisch behaupten. Somit muss sich jeder Jude mit dem FED bzw. ungezügeltem Wall-Street-Kapitalismus identifizieren lassen?
    Na, wenn DAS mal nicht antisemitisch ist!!!

  7. Zensurnixgut sagt:

    Wär ja mal interessant zu erfahren welche Wirkung der Einsatz dieser Schreckschraube auf den Zuschauer hatte:
    a) Stabilisierung der systemkonformen Meinung
    b) Anfälle von Übelkeit und weitere Entfremdung vom „Mainstream“

    Bei mir trifft c) zu: Lach- und Brechkrämpfe in Verbindung mit dem Gefühl der Dankbarkeit, für meine Demokratieabgabe auch mal anständiges Kaberett geliefert zu bekommen. Mehr davon!

  8. „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.“
    Napoleon I.

  9. Gustav Grambauer sagt:

    „Damit ist man wieder ganz schnell beim jüdischen Finanzkapital als Ursache allen Übels in der Welt. Das haben schon die Nazis so gesehen …“

    Meine Voraussage: ganze Bibliotheken an politischer Literatur werden später kurzerhand zu „Satire“ umetikettiert:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Godwin’s_law

    Es kann niemand*_In schaden, einmal selbst von der Arznei des eigenen ideologischen Lagers zu kosten, deshalb und zur Vermeidung von „Doppelstandards“ empfehle ich einen „Workshop“ in „Gewaltfreier Kommunikation (GfK) nach Rosenberg“.

    Da können die Betroffen*_Innen literweise Kommunikationsschleim absondern: Hauptsache frau spricht ritualisierend von sich selbst*_In und maßt sich dabei unter keinen Umständen „selbsternannt“ eine nach Objektivierung klingende Aussage oder gar eine Urteil an.

    – G. G.

  10. Rene Sirusch sagt:

    Heute ab 19.15 Uhr im Deutschlandfunk (DLF-Magazin) gibt es die definitive Enthüllung: „Wer steckt hinter den neuen Montagsdemos ?“
    Ich mach mal den Spielverderber a la Wolfgang Neuss und verrate es jetzt schon.
    Antwort: „Die Sehnsucht nach Frieden !“

  11. manfred6662013 sagt:

    Hallo Herr Elsässer!
    Lassen Sie sich nicht von diesemDITFURTH BALG einschüch
    tern diese Person tönt genauso wie die MERKEL MUTTI

    Recht so Herr Elsässer das Sie diese Figur anzeigen sonst
    verbietet dieses Wesen Ihnen noch den Mund.
    Da Sie ja jetzt wie ich mit Ihrer Meinung zur Ukraine und Herrn
    PUTIN nicht hintern Berg halten!!!
    BRAVO Herr Jürgen Elsässer … Wünsche Ihnen und Ihrem Team ein frohes
    Osterfest.
    Mit freundlichen Grüßen

    Manfred G.

  12. Schwan sagt:

    Noch eine Luege der Frau Ditfurth: Anhaenger Silvio Gesells setzt sie mit Antisemitismus gleich, na klar, so schrecklich antisemitisch wie der sich geäußert hat:

    „Die Judenhetzerei ist eine kolossale Ungerechtigkeit und eine Folge einer ungerechten Einrichtung, eine Folge des heutigen Münzwesens.“
    http://www.honston.de/c/SG/SilvioGesell.htm

    Die FED darf natuerlich auch nicht substanziell kritisiert werden, ueberhaupt ist jeder mit irgendwelchen Vorstellungen ueber alternative Wirtschaftssysteme entweder ein Kommunist oder Antisemit. Schwarz-Weiss-Schublade auf, Feindbild reingesteckt – woher kenne ich das bloss?

  13. Plebiszit sagt:

    VS Verschlussache- Medien-Kanzlerakte- Anno2099
    http://www.nworesist.de/wp-content/images/bnd.bmp
    _______________________________________
    EU-Ukraine Association Agreement. Die EU-Unterwerfung
    http://eeas.europa.eu/ukraine/assoagreement/assoagreement-2013_en.htm
    _______________________________________
    Die US-Transatlantische & US-Transpazifische Klammer zur Isolierung von Russland und China
    http://www.wissensmanufaktur.net/freihandelsabkommen
    _____________________________________
    Die geschasste Korrespondentin

  14. Anonymous sagt:

    alter. muss man sich sowas geben lassen? kann man die pressen nicht alle samt verklagen. ich muss mir doch nicht von soner alten sagen lassen dass ich antisemit oder antiamerikaner bin nur weil ich mich für eine bessere welt einsetzen will…DAS IST KRIMINELL !!

  15. manfred6662013 sagt:

    Hallo liebe Blogger!
    Wenn dieser „PARADIESVOGEL“ TIMOSCHENKO Präsiden-
    tin der Teilukraine werden sollte und noch den „Nietenboxer“
    mit seiner Schlag Partei ins Kabinet nimmt dann gute Nacht!

    Die ist wohl die Partnerin Merkel genauso wie dieser Looser
    Klitschko.

    Gerade zeigen sie im Ukrainischen Fernsehen Sender:
    NEWS one.UA da dort leere Panzertransporter herumstehen.
    Also sind die schweren Panzer unterwegs.
    mfg

    manfred

  16. Y.Jones sagt:

    Hahahahahaha jürgen du glühender antisemit, du schwulenhasser! Ich würde öffentlichwirksam anzeige gegen dithfurt einreichen. Auch wenn du den prozess bei unseren fremdgesteuerten richtern verlierst, dein bekanntheitsgrad und anhángerschaft werden weiter steigen. Warum ist man überhaupt antisemit wenn man die fed kritisiert??. Ich habe mal in der onlineausgabe der jüdischen allgemeine ein artikel mit der überschrift gelesen die lautete „kapitalismuskritik ist perse antisemitisch. Das war zur zeit von occupy wall street. Vorher habe ich null plan gehabt von zionisten und deren einfluss im finanzwesen und deren macht in amerika. Erst da fing ich an mich damit zu beschäftigen weil die logik mir sich nicht entschloss. Liebe jutta, es war die jüdische allgemeine die mich zum fed-kritiker machte. Übrigens möchte ich das juden einen eigen staat haben, da es keine klassische religion ist die bekehren will um mitglieder zu gewinnen. Also sind juden eine volksgemeinschaft mit recht auf eigene grenzen so wie iraner, deutsche oder amis. Fazit: ich bin nach ditfurts logik ein antisemitischer zionist.

  17. D. Braun sagt:

    Die Frau hat es immerhin erkannt, daß die Mainstream-Medien das Band überspannt haben.
    Sie macht mutige Aussagen. Hoffentlich macht man ihr daraus nicht einen Strick….

  18. Trecker sagt:

    Ich habe das heute in auf der Tagesschau-Seite gelesen, dass die Montagsdemo-Friedensbewegung als antisemitisch, ungebildet und rechts eingestuft wurde, ohne Argumente, mit Kampfbegriffen und emotionalen Umschreibungen.
    Ich habe sogleich in meiner Umgebung gefragt, wo wir hier leben! Was ist passiert? War das schon immer so? Wird es nur schlimmer?
    Allein die Ukraine-Berichte heute, überall Manipulation.
    Maidan-Demonstranten werden als friedliebende Oppositionelle hingestellt, auch wenn sie Brandsätze werfen und Verwaltungen besetzen. Demonstranten im Osten werden „Moskautreue“ oder „Separatisten“ genannt. Für das gleiche Handeln gibt es ganz andere Vokabeln. Man redet vom „Westen“, obwohl laut Umfragen schon mehr als die Hälfte der Deutschen die russische Position versteht und die Position von Nato/EU in Frage stellt.
    Wer ist „der Westen“? Eine Horde aus Ideologien in politischen und journalistischen Positionen unseres Landes? Wie bin ich hier rein geraten?
    Und dann habe ich heute etwas ganz „Verwerfliches“ getan: Ich habe auf Russia Today die Pressekonferenz Putins im Original angeschaut und war schockiert, wie hoch das kommunikative, demokratische, inhaltliche und intellektuelle Niveau war. Es gab harsche Kritik, man diskutierte Energiefragen, Preise, Geopolitik auf hohem Niveau und völlig ehrlich. Dagegen ist jede Bundestagsveranstaltung purer Kindergarten, Schauspieltheater und eine Lügenveranstaltung.
    Schluss damit! Das beleidigt doch unser aller Intellekt!

  19. D. Braun sagt:

    Man kann nur hoffen, daß dieser dümmlich erscheinende Fragesteller so dämlich ist, wie er sich darstellt und nicht all die Fragen dazu bestimmt sind, gegen diese mutige Frau Pukte zu sammeln.
    Leider ist das Gegenteil zu erwarten.

  20. Y.Jones sagt:

    Was mir noch einfällt. Schon mitte der 90er, ca 10,11 oder 12 jahre jung kamen beim privat-tv sendungen /reportagen wo vor den neuen nazis gewarnt. Zusammengefasst sah dass ergebnis so aus: sie sind keine dumpfen schläger die hass und lügen verbreiten. Nein, sie haben sich gewandelt und sind nett, freundlich und zuvorkommend. Ihr wahres gesicht bleibt immer unter der maske verborgen. Und wir, die medien, zeigen euch wer nazi ist um euch zu schützen. Seit 20 jahren wird im tv regelmässig vor den neuen, nicht greifbaren nazis im lieben onkel kostüm gewarnt. Meine frage: ab wann( welches jahr ungefähr) haben die alten schlägernazis den plan entwickelt sich seriös zu verkleiden um ihren vernichtungswahn am juden auf diese weise umzusetzen?? Oder kann es sein dass es diese sogenannten glatzen, schlägernazis, dumpfbacken garnicht gibt und noch nie gab?? Abgesehen von den bezahlten nazidarstellern die der verfassungsschutz bereitstellt

  21. Prometheus sagt:

    Es war doch abzusehen, wenn das Übel an der Wurzel gepackt wird und Gegenargumente in vielen Bereichen verpuffen bzw. ausbleiben, dass der Beissreflex auf das „dunkelste Kapitel der Deutschen Geschichte“ nicht ausbleibt und für vieles herhalten muss. Alles wie gehabt!
    ———-
    „Das beste Mittel gegen Antisemitismus ist, laut die Wahrheit zu sagen und für Gerechtigkeit zu kämpfen.“

    Norman G. Finkelstein

    http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_Israel_juedische/langer_felicia_antisemitismus_als_politische_waffe.htm

  22. captain_keen sagt:

    Kritik an der FED sei antisemitisch?

    Wer oder was ist semitisch?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Semitische_Sprachen

    Ist die FED „semitisch“?
    Ist die FED eine israelische Bank?

    Sind sog. „Ost-Juden“ (Chasaren) semitisch?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Chasaren
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41213261.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Erfindung_des_j%C3%BCdischen_Volkes

    Sind Rothschilds „semitisch“?

    Palästinenser, an denen Zionisten einen Völkermord begehen, sind „semitisch“!

    Die echten NaZi(onisten) waren ebenfalls Zionisten.
    Sie haben Deutschland planmäßig in den Untergang geführt damit Israel nach ca. 2000 Jahren wieder auferstehen kann!!

    In eben genau diesem Sinn hetzt die Zionisten Ditfurt gegen Frieden, für Krieg und Massenmord!!

  23. Harry Ohm sagt:

    Ich komme mal auf den SPON-Artikel zurück. Was daran besonders traurig ist, ist die Tatsache, dass er von einem promovierten Psychologen geschrieben worden ist, der ausgerechnet in kognitiver Psychologie promovierte.

    Von einem solchen Menschen sollte man erwarten dürfen, dass er sich aus seinen automatischen Denkprozessen zu lösen vermag. Die automatischen Denkprozesse laufen unbewusst, absichtslos und unwillkürlich ab und repräsentieren somit u.a. auch das andressierte Wirklichkeitsbild, also jenes Bild, das durch die vermeintlichen Eliten durch ihre Lügen und ihre Propaganda Jahr für Jahr in den Hirnen der Menschen verankert wurde und dort Tag für Tag weiter verfestigt wird.

    Wieso nicht einmal bewusst und eigenständig denken und die Dinge anzweifeln, nach der Wahrheit forschen? Wieso sich direkt der Lüge ergeben? Diese Bequemlichkeit ist ein echtes Problem geworden.

    Der SPON-Autor lebt in seiner andressierten Welt und macht sich scheinbar gar nicht mehr die Mühe, selbständig zu denken. Er ist bereits willfähriges Instrument der vermeintlichen Elite geworden und wertet andere herab in dem irrigen Bewusstsein, rechtschaffen zu handeln. So kann man ihm also noch nicht mal böse sein, weil er einfach genau so funktioniert, wie es zu erwarten ist. Er ist das Produkt seiner Zeit und Hüter seiner „Moral“. Er meint es gut.

    Deshalb ist JEs Arbeit von so großer Bedeutung. Er denkt noch selbständig, er schürft nach der Wahrheit und er ist sogar mehr als das: Er ist ein aufrichtiger Anwalt der Wahrheit in einer Welt der Lüge und muss sich für diesen Verdienst natürlich herabwürdigen lassen. Das Gegenteil wäre auch sehr überraschend.

    Folgendes noch unabhängig von dem SPON-Artikel. Wo Argumente fehlen oder nicht mehr herbeigelogen werden können, wird jeweils frech verunglimpft und runtergemacht. Fehlt das Argument in der Sache, kommt automatisch die Attacke ad hominem. Das ist überall so.

    Deshalb bedarf es nicht nur der Aufrichtigkeit und des eigenständigen Denkens, sondern vor allem auch des Mutes, die Wahrheit immer wieder und auch allem Widerstand zum Trotze auszusprechen.

    Die heutige Lügenwelt ist inzwischen bekanntlich so verdorben, dass das aufrichtige Aussprechen der Wahrheit bereits ausreicht, um sozial geächtet oder vernichtet zu werden. Abweichende Meinungen werden mit der größtmöglichen Härte bestraft. Das ist alternativlos.

    Aber was bedeutet das eigentlich? Wieso ist es eigentlich so schlimm, politische Fragen oder wirtschaftliche Fragen oder, um es auf den Punkt zu bringen, Fragen, welche die Herrschaft betreffen, mit Hilfe von Tatsachen und journalistischen Erkenntnissen anzugehen? Wieso muss man durch Emotionen und Verunglimpfen diejenigen so rasch mundtot machen, die sich redlich bemühen, einfach nur rechtschaffen die Tatsachen zu beleuchten?

    Das bedeutet, dass diejenigen, die sich jetzt schon fast allmächtig zu sein glauben, im tiefsten Inneren genau wissen, dass ihre Herrschaft zu einem guten Teil auf der Lüge aufgebaut ist. In Wirklichkeit ist der Kaiser nackt und er weiß es auch! Daher hat der Kaiser sogar Angst vor einer bloßen Diskussion. Er hat ganz einfach Angst vor der Wahrheit. Er hat sogar Angst vor Worten! Welche Macht hat eigentlich ein Kaiser, der sich vor Worten und Gedanken fürchtet? Das muss ein sehr armer Kaiser sein.

    Es ist aber insgesamt sehr traurig zu sehen, dass die vermeintlichen Eliten weiterhin das Ausplündern über alles erheben. Wieso erheben sie es nicht zum Ideal, den Menschen in seiner Schönheit, Liebe und Kreativität zum Erblühen zu bringen? Wieso helfen sie nicht dem Bruder Menschen, ein besseres Leben führen zu können. Die Antwort darauf ist so einfach wie schockierend: Weil sie böse sind. Diese fast schon satanische Bosheit ist eine bedrückende Tatsache, der man ins Auge sehen muss. Ezra Pound hat das klar benannt: „Usura metzt das Kind im Mutterleib.“ Sie wissen um ihre bösen Taten. Daher halten sie an der Lüge fest und verstricken sich immer tiefer in ihre Schuld.

    Was bleibt uns? Christliche Barmherzigkeit, gerade zu Ostern sehr wichtig. Die Liebe wird das Böse überwinden, auch wenn es noch einige Zeitalter brauchen wird. So gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! Die Ironie an der ganzen Sache ist ja gerade, dass der materialistische Mammonist sein eigener Gefangener ist und nur durch die göttliche Gnade aus seinem Kerker befreit werden kann. Aber er will ja gar nicht raus aus dem Kerker, denn er liebt seine goldenen Ketten. Aber goldene Ketten sind eben auch Ketten.

  24. Martin sagt:

    Hallo zusammen,

    bitte bleibt dran am Thema Ditfurth. Ich möchte mal wissen, wieviel finanziellen Spielraum diese Antifa-Frau hat, wenn sie sich auf einen Prozess einlässt…

    Übrigens: Der „Spenden“-Button ist nicht oben, sondern UNTEN rechts!🙂

    Grüße,

    Martin

    PS. Ich habe einen kleinen Betrag gespendet. Das macht hoffentlich jeder, der sich der Zielrichtung von COMPACT verpflichtet fühlt.

  25. Ernst Weber Rentner sagt:

    Auch der albanisch zionistische Nationalist Max Brym aus München hetzt. Viele Grüße Ernst Weber Mitglied der Linken. Es ist eine Schande, dass solche Figuren als linke innerhalb der Linken wahrgenommen werden. Dokumentation
    http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=43972&tx_ttnews%5BbackPid%5D=56&cHash=0d22092483

  26. ralf kroke sagt:

    sehr gutes Video danke Plebiszit

  27. loewe sagt:

    Parallel läuft die gleiche Dreckskampagne gegen Akif Pirincci. Wegen seinem neuen Buch ist er nicht nur rächts, sondern er selbst ist Hitler, Breivik usw. Alleine die ZEIT hat inzwischen 4 Artikel seit Erscheinen des Buches geschrieben – nicht aber ÜBER das Buch.
    In den Stuttgarter Nachrichten schrieb ein Sohn kroatisch/serbischer Eltern, selbst Schriftsteller, Pirincci wäre ungepflegt, würde eine Discounter-Brille tragen und hätte wohl zu wenig Testosteron, wäre schmalbrüstig, trüge ein gammeliges Tshirt usw. Das ist das Niveau der heutigen Presse – zu allen nicht gewünschten Wahrheiten und gegen deren Überbringer.
    Man sollte ALLE für ihre Beleidigungen mit endlosen Klagen überziehen – nicht zuletzt deshalb, um parallel zu überprüfen, ob wir eigentlich noch in einem Rechtsstaat leben, was ich langsam bezweifle.

  28. schnehen sagt:

    Auch die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) verleumdet die Montagsdemos. Auf ihrer Seite heißt es dazu:

    „Zur Zeit finden in verschiedenen Städten ‚Montagsdemonstrationen‘ statt, deren Veranstalter bei näherem Hinsehen Rechte, Faschisten oder Querfrontler sind. Übertölpelt werden sollen politisch naive Leute, deren ‚Bauchgefühl‘ angesprochen wird: ‚Irgendwie ist die Welt nicht mehr in Ordnung, irgendwie werden wir bedroht, von finsteren Kräften womöglich, die geheim und weltweit agieren..‘.

    Vielleicht ist es kein Zufall, dass diese seltsame Sorte ‚Friedensbewegung‘ in zeitlicher Nähe zu den traditionellen Ostermärschen mobilisiert. Von den offen auftretenden Faschisten kennen wir, dass sie zum Beispiel den 1. Mai oder den Antikriegstag zu besetzen versuchen.“

    Die DKP verweist auf einen Artikel von SDS-Magdeburg (Linksjugend), der so überschrieben ist:

    „Rechte Verschwörungsideologen und Antisemiten nicht auf den Leim gehen – Warnung vor Friedensbewegung“.

    Was ergibt sich daraus?

    1. Die linke DKP stimmt in den Chor der offiziellen Verleumder der Montagsdemos mit ein und stellt sie in die rechte Ecke, sogar in die offen faschistische Ecke, um sich eine inhaltliche Auseinandersetzung zu ersparen, der sie anscheinend nicht gewachsen ist.

    2. Das Anliegen der Unterstützer der Montagsdemos wird lächerlich gemacht (‚Bauchgefühl‘, also irrational, ‚politisch naiv‘, in Wahrheit gibt es gar keine Bedrohung, alles ist nur ‚Spinnerei‘ – ‚finstere Kräfte‘).

    3. Die DKP als eine der Hauptorganisatoren der zahnlosen Ostermärsche, die seit Jahren stagnieren, sorgt sich offensichtlich, dass die neue Friedensbewegung (die natürlich keine echte ist, deshalb muss man das Wort in Anführungszeichen setzen), ihrem Hätschelkind Ostermärsche das Wasser abgraben könnte und vermutet hier eine finstere Absicht, also eine Verschwörung gegen die Ostermarschbewegung, gleichzeitig aber argumentiert sie selbst mit den ‚finsteren Kräften‘, wenn es darum geht, die neue Friedensbewegung zu diffamieren!

    Eine andere linke Gruppe aus Stuttgart (‚Arbeit-Zukunft‘) warnt vor einer ‚reflexartigen Parteinahme für Russland‘. Russland sei ein kapitalistisches Land und deshalb dürfe man nicht sofort für das Land Partei ergreifen. Es gelte von Lenin zu lernen!

    Was soll man dazu sagen? Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man darüber lachen.

    Die DKP hatte in den siebziger Jahren noch 45.000 Mitglieder. Inzwischen ist sie auf ein Häuflein von knapp 3.000 Mitgliedern zusammengeschrumpft. Kein Wunder: Wenn man in den Mainstream mit einstimmt und sich instrumentalisieren lässt, gräbt man sich selbst das Wasser ab.

  29. gunst01 sagt:

    Ewig im Schatten des berühmten Vaters zu stehen ist einfach ein Problem das auch mit einem verquassten Parteiprogramm nicht gelöst werden kann. So bleibt nur die Schmutzschleuder übrig.

  30. Friedrich von Untermühlhausen sagt:

    Wir dürfen sie nicht länger machen lassen , sondern sie Stoppen mit allen Möglichkeiten die wir haben. Die Gesetze stehen für uns also nutzt sie doch endlich !
    Vom ewigen ja sagen werden die nur stärker und wir schwächer. Die Demos sind noch viel zu wenige…ran an unsere Städte und sorgt alle für unfrieden gegen diese Politiker sie wollen nur eins …die NWO sonst nichts. Uns am Boden sehen das ist ihr Ziel.Handelt endlich !!!

  31. Kant sagt:

    Mein Gott Walter : Die Frau war mal – m.E. – sooo gut:

    # http://www.youtube.com/watch?v=wy2IbLzay58
    # http://www.youtube.com/watch?v=tgpEhj3R_No

    # Feuer in die Herzen. Plädoyer für eine ökologische linke Opposition. Carlsen, Hamburg 1992, erweiterte und aktualisierte Neuausgabe Econ, Düsseldorf/Wien 1994,
    # Das waren die Grünen. Abschied von einer Hoffnung. Econ, München 2000
    # Ulrike Meinhof. Die Biografie. Ullstein, Berlin 2007
    # Rudi und Ulrike. Geschichte einer Freundschaft. Droemer Knaur, München 2008
    # Zeit des Zorns: Streitschrift für eine gerechte Gesellschaft. Droemer Knaur, München 2009

    … dass JD einfach nun die Antisemitismus-Keule auspackt und in übelster anti-aufklärerischer Absicht draufschlägt ist
    entsetzlich!
    (Vielleicht hat man ihr die Instrumente gezeigt, vielleicht hat man sie vor Zimmer 101 geführt ?)

    …. es ist schlimm, einen aufklärerischen Geist – wie JD einer ganz sicher gewesen ist – so enden zu sehen. Mir blutet das Herz,…. !

  32. Jan sagt:

    Sorry, anderes Tema, warum ist die Compakt Magazin Seite down, ist da was bekannt??

  33. mr x sagt:

    Die könnten genau so gut für al nusra und Isis kämpfen. Geistig auf jedenfall auf einer Ebene. Kranke Fanatiker und den eigenen Verstand schon lange beerdigt, falls jemals vorhanden.

  34. Thomas sagt:

    Ich habe die sch…. auch gesehen. Als die Ankündigung der moderatorin kam über die sogenannte Neurechte wußte ich das die Ditta Jutfurth vorführen.

    Aber ein gutes hat das Ding, der Name Rothschild wurde zum ersten mal in verbindung mit der FED genannt und das sogar im deutschen Mainstream. Jetzt können sich ja manche mal fragen…häh? rothschild? wie was wer!

    aber egal, diese Hexenjagd vom Staatsfernsehen gefördert dadurch das sie Ihr eine Platform geben ist mehr als abstoßend und ich sage auch klar, Fuck you 3sat!

    So ein schrott wird von der GEZ zwangsgebühr gefördert.
    Eine öffentliche Hetzkampagne wo auch noch Namen genannt werden. Was ich wirklich denke, sage ich nicht! Aber mein Zorn und Ekel ist enorm und hoffentlich hagelt es jetzt Anzeigen ohne Ende bis die Alte sich entschuldigt, genauso muß auch 3SAT sich entschuldigen für ihre Unterstützung solcher Kampagnen.

  35. juergenelsaesser sagt:

    Martin: Vielen Dank für die Spende!

  36. Paul Singles, UK sagt:

    This elitist self proclaimed leftist dame ditfurth had been a nasty revolutionary long long ago I understand, and now she has been flooded with the sweets of western corruption as many others (many of the socalled Greens in EU have the same genotype of mind) have been bilderbergered.
    Best would be in my view to confront a listening public with her statements 30 years ago, 20 years ago, 10 years ago. That would help her to recognize her own cognitive dissonance and others to persuade her to see a therapist.

  37. Neukunde sagt:

    Jetzt wird es noch richtig interessant. Ditfurth und andere Semitismusversteher erklären uns aus dem geliebten Kasten die Welt.

    Folglich muss ich über mein Verständnis von „Rechts“ oder „Links“ gründlich nachdenken. Zugegeben, Frau D. war mir schon immer suspekt, aber solche Propaganda hätte ich nicht von ihr erwartet.

    Der Beitrag von 3sat ist geschickt in Szene gesetzt, die Protagonistin eine Art sympathischer Forrest Gump: Böse ist, wer Böses tut.

  38. ralf kroke sagt:

    die Hauptaufgabe einer Behörde ist deren Selbsterhalt.

  39. Aristoteles sagt:

    Ditfurth: „Heute sagen diese Art von Nazis oder Antisemiten [sagen] nicht mehr: ‚Wir bezweifeln, dass 6 Millionen Juden von den Nazis – von DEUTSCHLAND – vernichtet worden sind‘, sondern sie deuten an und sagen ‚Ostküste‘, sie sagen ‚die Fed ist schuld‘.“

    Man merke nicht nur, dass Jürgen Elsässer, Ken Jebsen und Lars Märholz die Vernichtung von sechs Millionen Juden bezweifelt haben sollen (eine infame Unterstellung); man merke außerdem, dass von ihnen angeblich bezweifelt wurde, dass sechs Millionen Juden von der Lüneburger Heide, der Zugspitze, dem Harz usw. vernichtet worden sind.
    Vielleicht sollte man nach Ditfurths Meinung mal wieder eine Plakataktion starten, die dafür wirbt, auch dem Hunsrück und dem Spreewald nachträglich den Prozess zu machen oder zumindest die Bäume und Blumen, die sich dort befinden, sozial und beruflich zu marginalisieren. Nur so käme vielleicht wieder Frieden ins Land.

    Oder Frau Ditfurht macht mal wieder richtig ‚Seks‘, vielleicht wird’s dann wieder friedlicher.

  40. Dave sagt:

    Achja die Jutta. Eine alte verbitterte Frau geworden die offenbar dem Eindruck erlegen ist noch eine Art Autorität zu genießen. Das war vllt. mal so vor langer Zeit. Sie will sich nur nochmal ins Rampenlicht stellen auf ihre alten Tage will weiter spalten und Feindbilder bedienen. Bei ihrem kleinen dogmatischen Zirkel von ihrer kaum bekannten Ökolinx Partei mag sie da ja noch Gehör finden aber damit ist ihr Wirkungskreis dann auch wohl ausgeschöpft. Naja soll se noch mal die alten kampftage beschwören soll se sich nochma ins Zeug legen jung und aktiv fühlen die gute Dame ich gönns ihr.

  41. Kant sagt:

    Hat der BAK SHALOM das Karl-Liebknecht-Haus gekapert ?
    —————————————

    Gesendet: Donnerstag, 17. April 2014 um 09:00 Uhr
    Von: „DIE LINKE – Bundesgeschäftsstelle“
    An: „kreisverteiler@info.die-linke.de“
    Cc: „DIE LINKE – Julia Marg“
    Betreff: [Kreisverteiler]

    WG: Montagsdemos

    Liebe Genossinnen und Genossen,

    Seit einigen Tagen mehren sich auf Facebook-Seiten der LINKEN (aber auch bei anderen politischen Organisationen und Medien) Vorwürfe, dass aktuell laufende Montagsdemonstrationen gegen den Krieg oder auch Anonymous-Demonstrationen nicht unterstützt würden. Oftmals werden auch Videos von diesen Demonstrationen (vor allem mit Ken Jebsen [KenFM] oder Jürgen Elsässer und Compact in hoher Zahl und Frequenz gepostet.

    Bei diesen Montagsdemonstrationen handelt es sich keineswegs um Aktionen der Friedensbewegung oder um eine sinnvolle Thematisierung sozialen Protests. Stattdessen haben wir es hier mit rechten Organisationen und Personen zu tun, die antisemitische Inhalte verbreiten, gegen Flüchtlinge und Schwule hetzen, nationalistisches Gedankengut verbreiten und verschiedensten Verschwörungstheorien anhängen (z.B. Truther, Chemtrails, Reichsdeutsche).

    Wir empfehlen, solche Beiträge von Euren Facebook-Seiten zu löschen und die entsprechenden User zu blockieren. Es ist sinnlos, Diskussionen anzufangen, denn Ihr stoßt auf Verschwörungstheoretiker mit hermetischem Weltbild. Macht lieber Wahlkampf oder etwas anderes schönes, statt solchen Leuten eine Plattform zu bieten und verschwendet nicht Eure Zeit.

    Zum Weiterlesen:

    Unser Genosse Martin Niewendick hat eine der Montagsdemonstrationen besucht: http://www.ruhrbarone.de/dortmund-querfrontler-uebernehmen-montagsdemo/77172

    Eine Zusammenfassung beim Deutschlandfunk: http://www.deutschlandfunk.de/debatte-ueber-montagsdemos-wer-steckt-hinter-den-facebook.1773.de.html?dram%3Aarticle_id=282958

    Liebe Grüße
    Julia

    Liebe Julia !
    … ob die Linke als Partei diese Demos unterstützt, unterstützen sollte, darüber kann mensch diskutieren.
    Aber dass ihr hier die Leute davor warnt, sich selbst ein Bild zu machen und dann auch die Antisemitismus-Keule auspackt, das ist unglaublich …
    Zu den Fakten: … zunächst friedliche Massendemonstrationen gegen die kleptokratische Regierung Janukowitsch …. dann der gewalttätige Putsch,
    getragen vom sog. ‚Rechten Sektor‘, von der Swoboda ( Bruder-Partei der NPD) und anderen faschistischen Gruppierungen …
    aus dieser Melange und aus Vertretern der kleptokratischen Timoschenko-Partei wird eine – illegitime – Regierung gebildet ….
    und mit der verhandelt die GroKo … und die EU (s. Gysi-Rede)
    und hier in den Medien wird diese faschistische Machtübergabe nicht so thematisiert, wie das sein müsste … statt dessen wird gegen Putin und die russische Regierung gehetzt ( sie habe Truppe an der Grenze IN IHREM LAND) , sie heize den Konflikt an, habe die Krim annektiert … etc.
    (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2 – Art. von Völkerrechtler R. M.)

    Und dagegen protestieren Menschen – d.h. gegen diese Fakten und die mediale Berichterstattung – und ihr kommt an und ‚wichst‘ rum gegen Menschen, die sich gegen die Vorbereitung eines KRIEGES wehren wollen ?

    Ist die Geschäftsstelle jetzt vom BAK Shalom übernommen worden ?

    Was SOLL dieser SCHEISS ?

    H.C. H. – KV Die LINKE …..

  42. Carlo sagt:

    @schnehen
    Was ist denn mit Jutta Dithfurth los? Hätte ich das Interview nicht selbst gesehen und die Beleidigungen gehört, hielte ich das alles für extrem schlechte Propaganda, um eine verdiente Linke zu demontieren.
    Aber so, bleibt mir erstmal die Spucke weg. Kannst Du Dir das erklären?
    Man lernt ja nie aus! Jetzt soll ich als alter Kommi auch noch Antisemit sein. Nee, dafür fehlt mir neben Anderem auch die Zeit.

  43. Hannes sagt:

    Zitat Frau Dithfurth:
    „Es gibt eine lange Tradition von Linken, auch wenn sie nicht die Mehrheitslinie bildeten und bilden, die begriffen haben, dass die soziale nicht von der ökologischen Frage zu trennen ist, weil die Wurzel der Ausbeutung des Menschen und der Natur dieselbe ist: die kapitalistische Produktionsweise mit ihrer Profitlogik und ihrem Verwertungszwang.“
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Jutta_Ditfurth#cite_note-25

    Wer den Kapitalismus kritisiert, Kritik am kapitalistischen Bankensystem aber als Antisemitismus bezeichnet, ist entweder nicht ernstzunehmen, unlauter – oder selbst Antisemit.

    Übrigens: Ein nach links oben gerichteter Blick, wie ihn die Dithfurt vollführte, nachdem sie Elsässer als ‚glühenden Antisemiten und Schwulenfeind‘ bezeichnet hatte, wird in der Karrierebibel folgendermaßen interpretiert:

    Zitat:“Augen sind besonders verräterisch. Je nachdem, in welche Richtung man beim Erinnern schaut, kann das eine handfeste Lüge anzeigen. Der Blick nach links oben etwa deutet auf eine konstruierte Wahrheit hin, der Blick nach rechts oben auf eine visuell erinnerte.“
    Quelle: http://karrierebibel.de/luegendetektor-so-entlarven-sie-einen-luegner/

    Aber das hat ja sicherlich nichts zu bedeuten…

  44. Carlo sagt:

    @Paul Singles
    „Best would be in my view to confront a listening public with her statements 30 years ago, 20 years ago, 10 years ago. That would help her to recognize her own cognitive dissonance and others to persuade her to see a therapist.“

    A good suggestion, Thanks….YMMD…;-)

  45. Michael sagt:

    Lizenz-Zeitung möchte keine Friedensdemo. „Auch der Tagesspiegel wird seit Tagen mit Kommentaren bombardiert, in denen seine Mitarbeiter als „verlogene, heuchlerische und unter einer Decke steckenden Partisanen der Medien-Mafia“ beschimpft werden. (…) Weil manche … offensichtlich eingesehen haben, dass nicht jede Friedensdemo ihren Namen verdient. Und weil … man sich nicht jede bekloppte Meinungsäußerung zumuten muss. [Friedensdemos] Blockieren kann eine Befreiung sein.“

    http://www.tagesspiegel.de/medien/streit-um-neue-montagsdemos-friedensaktivisten-oder-verschwoerungstheoretiker/9778562.html

  46. Florian Hohenwarter sagt:

    Ich habe mal die Kommentare des SpOn-Berichts von Diether Dehm ausgewertet:

    Insgesamt haben 189 „Personen“ (Nickname)
    250 Kommentare gepostet. (18.4.14- 1Uhr)

    Davon hatten 123 „Personen“ die Meinung, dass unsere Medien beeinflusst sind bzw. einseitig berichten. (ca. 65%)

    Bei 22 „Personen“ konnte ich keine eindeutige Meinung feststellen. (ca. 12%)

    44 „Personen“ waren der Meinung, unsere Medien sind unabhängig und berichten wahrheitsgetreu. (ca. 23%)

    Inwiefern diese Auswertung repräsentativ ist, kann sich jeder selbst beantworten, jedoch stimmt mich dieses Ergebnis trotzdem optimistisch.

  47. Leri sagt:

    wie hier schon angesprochen:

    Die Linke ist nichts
    DKP ist nichts

    schaut Euch dagegen mal die Themenauswahl der an:

    http://rotefahne.eu/?s=mahnwachen&submit.x=0&submit.y=0

    Interview mit Steins kann ich nur empfehlen (die Auswahl an der rechten HP-Seite) von M. Vogt.
    Nix-EU – Nix-NATO (nur so viel erstmal) oder einfach hier:

    http://rotefahne.eu/2014/02/stephan-steins-im-interview-mit-prof-dr-michael-vogt/

  48. Peter König sagt:

    Folgt man der „Logig“ der ehemaligen Fundamentalistin aus Frankfurt, so müßte ja die gesamte 68ér Generation antisemitisch gewesen sein: die hatten damals gegen den Vietnamkrieg der USA und den industriellen-militärischen-Komplex in Verbindung mit amerikanischen Banken demonstriert. Anscheinend war dann auch der Song „Masters of war“ eines gewissen Bob Dylan antisemitisch, weil darin die Verbindung Krieg + Kapital kritisiert wurde. Hat etwa Frau Ditfurth damals nicht, wie wir alle, mitdemonstriert, oder hat sie nur die BRAVO gelesen? Den Kritikern an der FED zu unterstellen, sie seien antisemitisch würde ja voraussetzen, dass sich Frau Ditfurth vorstellt, die FED würde nur aus Juden bestehen und kein andersgläubiger wäre dabei. Solch eine These wäre dann wirklich antisemitisch von Ihnen, werte Frau!

  49. Carlo sagt:

    @all
    Habe mit alten Freunden gesprochen, alle haben genauso wie ich, Bauklötzer gestaunt, über die für uns unerklärbare Wendung der Jutta Dithfurth. Wenn, denn sie dafür eine Kolumne in der Welt oder der Bild bekäme, läge die Erklärung nahe. Aber ich denke dem ist nicht so.
    Was hat die alte Genossin umgedreht?

    Ohne jetzt es zu übertreiben, denke ich schon, daß da gewaltig Eitelkeiten aus der Vergangenheit mitschwingen.

    Paul Singles hat recht, wenn er, das blöderweise, in englischer Sprache anspricht. Aber sein Vorschlag hat Substanz. Vielleicht raffen wir das nicht mehr so alles, was passiert, wenn mal ein Glaserl zuviel ist, aber um mal die Situation zu glätten, wenn die Jutta einen Therapeuten konsultiert, danach wieder klar ist, wie uns ja der Engländer Paul vorschlägt, könnte ich wieder gut damit leben.
    Oder…da gab’s ja auch schon ähnliche Fälle.

    @Schnehen…was meinst Du zu der Sache, weil ich versteh da überhaupt nichts mehr?

  50. katharina sagt:

    @Hannes
    Diese Kapitalismuskritik hat schon von jeher das Bankensystem geschützt, indem es quasi vor der Ursache halt gemacht und den Fokus auf den – ebenfalls vom Geldsystem abhängigen – (bösen) Unternehmer gelenkt hat. Man muss nur die vom Geldsystem abhängigen – Unternehmer und Arbeitnehmer – in Ausbeuter und Ausgebeutete spalten und das Geldsystem ist schön raus. Genau das ist es, was die Ex-Adlige betreibt. (sie betreibt natürlich auch einen spalterischen Anti-Deutsch-Rassismus – alles, was spaltet)

    Interessant ist zu sehen, wie eine Friedensbewegung gerade ohne Bösewichter auskommt und reine Bankensystem-Kritik übt sowie einen Ansatz hat, der zusammen führen soll. Selbst wenn man annimmt, dass es einen gewissen Anteil Spinner oder Extremisten geben würde (den es wohl immer gibt und der z.T. ja auch wieder infiltriert wurde), dann zeigen die Reaktionen vor allem, dass da wer was zu verlieren hat.

    Wenn Leute so dermaßen am Rad drehen, dann kann es sich nur um auftauchende Wahrheiten handeln.

    Die Friedensdemos kamen wohl zu überraschend, um sie von innen raus unter Kontrolle zu bringen und jetzt sind Gewerkschaften und Institutionen, die die Oppositionsrolle spielen, erst mal raus. Man sollte aufpassen, dass nicht die staatlichen Kontrolleure das Ruder übernehmen. Insofern ist die versuchte Tabuisierung auch eine Chance, da erstmal das von elitären Machtzirkeln ungewollte Volk unter sich bleibt.

  51. Lynn sagt:

    Looooooooooool

    Nachrichten-03-02-2012-BRD-Rechtsnachfolger des Dritten Reiches

  52. Neukunde sagt:

    Nicht so effektvoll, aber passend zum Thema. Andreas Popp äußert sich über die wahren Ursachen der sog. Krim-Krise. Die Frontfrau Ditfurth hat eine Auftrag zu erfüllen, der heißt, abzulenken von der wahren Krise.

  53. gerina sagt:

    @schnehen, die DKP ist kein Organisator der traditionellen Ostermärsche, sondern wie z.B. die Partei „die Linke“, von Friedensinitiativen wie „Pax Christi“ usw. lediglich Unterstützer.

    Ich bitte dies sorgfältig zu unterscheiden.

    Wie kommen Sie darauf zu behaupten, die Montagsdemo wird deshalb von der DKP diffamiert, weil sie eine Konkurenz zum Ostermarsch darstellt ?? Das ist eine reine Spekulation von Ihnen.
    Wenn es so wäre, dann müsste sie ja auch von den den anderen zahlreichen Unterstützern diffamiert werden, was nicht der Fall ist.

    Ich rufe alle dazu auf, sich an den Ostermärschen zu beteiligen. Hier kann ein Zeichen gegen die Kriegshetze gesetzt werden
    Termine: http://www.friedenskooperative.de

  54. Bill Kiowa sagt:

    Es ist schon erstaunlich wie viel Beachtung hier einer geisteskranken Jutta Ditfurth geschenkt wird. Ihr solltet euch nicht mit dem wirren Gedankengängen dieser verrückten Person auseinanderzusetzen, denn das bezwecken Sie ja nur, die noch klar denkende Bevölkerung vom Wesentlichen abzulenken.

    Ignoriert doch einfach die Alte. Aufmerksamkeit ist das Einzige was die braucht aber genau die sollte manIhr und ihre entarteten Geistesverwandten auf keinen Fall schenken.

    Man kann diesen Leuten an besten beikommen indem man sie ignoriert und ihnen keine Plattform bietet. Diskussionen mit solchen Individuen ist zwecklos und reine Zeitverschwendung.

    Labern ist das einzigste was die können, mehr haben diese Nichtsnutze nie gelernt.

    Grüße aus Dresden.

  55. Nurzu sagt:

    Ach Gottchen, die arme FED und die armen Rotblutschilds brauchen unseren Schutz. Die darf man nie kritisieren. Mannomann (politisch unkorrektes Wort es heißt ‚Frauofrau‘), die Jutta hat nichts begriffen. Sie ist die Faschistin die den Staat schützt aber nicht die ermordeten Menschen – durch Krieg. Sie ist durch und durch neurechts und durchgeknallt. Sie ist eine wahre Faschistin durch und durch.

  56. schnehen sagt:

    @Carlo

    „Jetzt soll ich als alter Kommi auch noch Antisemit sein?“

    Ja, du bist Antisemit, auch ich bin Antisemit. Antisemit nach der neuen Lesart von Antisemitismus ist jeder, der Apartheid-Israel und seine abscheulichen Verbrechen verurteilt, aber auch jeder, der erkennt, dass der Hauptteil der westlichen Hochfinanz, die Wall Street, von Zionisten dominiert wird. Also reichen wir uns die Hand, Carlo!

    Wann entstand dieser ’neue Antisemitismus‘ und warum?

    1. Wann?

    Ich habe mal geschrieben, dass der zionistische Harvard-Professor Alan Dershowitz den Begriff mit seinem Buch ‚Plädoyer für Israel‘ (2003) erfand, aber das stimmt nicht. Ich muss mich korrigieren. Er ist viel älter.

    Der jüdische Autor Norman G. Finkelstein kann uns das viel genauer sagen:

    „Das neueste Werk derjenigen, die Israel blind verteidigt sehen wollen, ist der ’neue Antisemitismus‘. Gerade als die Palästinenser begannen, ihren Widerstand gegen die Besatzung zu verstärken, und Israel mit noch größerer Härte versuchte, den Aufstand niederzuschlagen, gab es eine Flut von Büchern, Artikeln und Konferenzen zu diesem ’neuen Antisemitismus‘ … Schon vor 30 Jahren veröffentlichten die ADL-Chefs (ADL=Anti-Defamation League, der Nachrichtendienst des Mossad in den USA – schn.) Arnold Forster und Benjamin R. Epstein unter großem Tamtam ein Buch über den neuen Antisemitismus (‚The New Anti-Semitism‘, 1974). Und es vergingen keine 10 Jahre, da veröffentlichte auch ADL-Chef Nathan Perlmutter gemeinsam mit seiner Frau Ann Perlmutter ein Buch über den neuen Antisemitismus, der, so behaupteten sie, damals in Amerika grassierte (‚The Real Anti-Semitism in America, 1982).“
    (Norman G. Finkelstein, ‚Antisemitismus als politische Waffe, München 2006, S. 53).

    Hier haben wir die Ursprünge für den Neusprech-Antisemitismus. Eine rassistische Einstellung (Antisemitismus) wird mit Kritik an einem rassistischen Regime, das in Israel, gleichgesetzt, aber auch, und das ist die Ausweitung dieses Begriffs, die heute stattfindet, mit einer Kritik an der internationalen Hochfinanz. Warum? Weil diese heute von Zionisten maßgeblich beeinflusst wird. Der Zionist und Israel-Firster Ben Shalom Bernanke war jahrelang Chef der FED, usw.

    2. Warum?

    Die Begriffsbildung ist eine Reaktion auf die zunehmende Kritik an Israel, besonders nach dem PR-Debakel von 1973, als es fast den Krieg gegen Ägypten und Syrien verlor und mit dem Einsatz von Atomraketen gegen Ägypten drohte. Immer dann, wenn Israel sich zunehmender internationaler Kritik ausgesetzt sieht angesichts seiner unmenschlichen Besatzungs- und Kriegspolitik, reagiert es mit Kampagnen. So auch mit dieser Kampagne.

    Grüße

  57. Gustav Grambauer sagt:

    @schnehen

    „Auch die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) verleumdet die Montagsdemos. Auf ihrer Seite heißt es dazu: …“

    Ich wußte über die DKP nichts, über deren Innenleben in der 70er / 80er Jahren habe ich erstmals (nachträglich) aus diesem Buch erfahren – und war sogleich entsetzt:

    http://www.eulenspiegel-verlag.de/programm-1/titel/368-gespraeche-mit-peter-hacks.html

    Gerade habe ich mir mal deren Portal angeschaut, mich wundert überhaupt nicht, daß es dort eine solche Rubrik gibt:

    http://dkp-queer.de/

    Ich weiß, daß viele der besten deutschen Patrioten aus den Apparaten der DDR, selbst aus der NDPD (!!!), heute in der DKP sind.

    Allein schon von ihrer Persönlichkeitskultur, ihren ästhetischen Positionen, ihrem Habitus usw. her sind die DKP-Generationen seit den 70er Jahren für sie eine andere Galaxie.

    Sie sind zugleich im Stande, auf eine hochkomplexe Art politisch zu denken. Bspw. war ihr Markenzeichen, daß sie Gorbatschow / Schewardnadse von der ersten Minute deren Auftretens an vom Scheitel bis zur Sohle durchschaut haben.

    Heute laufen sie einer Affenhorde hinterher.

    Was ist da los?!

    – G. G.

  58. Gustav Grambauer sagt:

    Nachtrag:

    Ist es die Ofenwärme einer politischen Pseudo-Heimat, die sie dort hält?!

    Sind sie gebrieft?!, Wenn ja, von wem?!

    Oder läuft da noch ein ganz anderer Film?! Stalin soll ja gesagt haben: „Die Trotzkisten erschießen wir im eigenen Lande, im Ausland fördern wir sie.“.

    Na, wenn manche aus der stolzen Aufbaugeneration ihre Biographien auf diese Weise abrunden wollen …

    – G. G.

  59. schnehen sagt:

    @Gustav Grambauer

    Ich war damals in den siebziger und Anfang der achtziger Jahre selbst lange Jahre Mitglied der DKP, bis ich ihr 1985 den Rücken gekehrt habe. Ich kenne also das Innenleben der Partei, so wie es sich mir damals dargeboten hat, sehr genau. Ich könnte einen Roman darüber schreiben.

    Es stimmt nicht, wenn Sie schreiben, dass die DKP-Führung damals Gorbatschow und seine zionistischen Komplizen durchschaut hat. Ein Teil war skeptisch, ein anderer Teil bejubelte ihn als ‚Reformer‘, z. B. viele in der SDAJ. Es gab eine Spaltung. Aber zu der Zeit war ich schon nicht mehr Mitglied und sage das mit Vorbehalt. Auf jeden Fall hat die DKP alles nachgeplappert und ich auch, was von Honecker & Co. zu uns herüberkam und hat alles zugedeckt, was sich damals schon in der DDR an Verfall und Korruption abgespielt hat. Mir gingen erst die Augen auf, als ich Anfang der achtziger Jahre, als die DDR schon pleite war, mit einem Freund eine private Reise in die DDR unternahm und dann das erste Mal etwas von Wandlitz erfuhr. Sie wissen, was ich meine. Das wurde alles in der Partei unter den Teppich gekehrt.

    In der DDR gab es damals eine Wirtschaftsreform (NÖSPL, ab 1963, Ziehvater war der Ulbricht-Freund Erich Apel, ein alter Nazi, der noch an Hitlers V2 gearbeitet hat), die die Keime des Sozialismus wieder zerstörten, und sämtliche DKP-Oberen haben das mitgetragen und diese Aushöhlung des Sozialismus gutgeheißen, und tun dies heute noch, fast ausnahmslos. An Breschnew/Kossygin, auch an dem Denunzianten und Intriganten Walter Ulbricht kein Wort der Kritik, und Stalin wurde tabuisiert und sogar teilweise dämonisiert. Stalin war gleich Personenkult, obwohl es die Nachfolger Stalins waren, die diesen Kult erfanden und die sich dann Anti-Personenkult gaben, um die Öffentlichkeit, aber vor allem die ehrlichen Kommunisten zu täuschen.

    Die DKP war damals, also zu der Zeit als ich dort Mitglied war (als Student) noch nicht pro-Zionismus, sondern unterstützte Yassir Arafat und den palästinensischen Befreiungskampf. Das muss man ihr zugute halten, aber in der ihr angeschlossenen VVN-BdA gab es schon eine Vertuschung der israelischen Verbrechen, z. B. habe ich damals nie etwas in der VVN von dem Massaker der Israelis in Sabra und Shatila (3.000 Morde an unschuldigen Zivilisten in einem palästinensischen Flüchtlingslager) erfahren.

    Die zionistische Unterwanderung ist heute fortgeschritten. Die Partei ist ein völlig zahnloser Tiger, ein harmloses kleines Katerchen geworden, das völlig unfähig ist, das, was sich heute in der Welt abspielt (z. B. auch 9/11) zu analysieren und das schon teilweise genauso Verschwörungstheorie!!! und Antisemitismus!!!herumschreit wie dies inzwischen die Linkspartei tut.

  60. Anonymous sagt:

    Es werden einige, sehr seltsame Schlüsse gezogen.

    1.: Wer das Bankenwesen oder die FED kritisiert ist Antisemit und rechtsradikal
    2.: Wer die Berichterstattung der Medien kritisiert ist antiamerikanisch eingestellt und glaubt an Verschwörungstheorien
    3.: Wer antiamerikanisch ist, ist Antisemit und rechtsextrem.
    Ergo: Alle diejenigen, die das Wort gegen Banken oder Amerika erheben, sind rechtsextrem, judenfeindlich, dumm und beschränkt.

    +++NUN STELLEN WIR EINDEUTIG KLAR :+++

    WIR sind für den Weltfrieden, mit allen gemeinsam auf dieser Welt!
    WIR haben KEINEN Platz für NAZIS !
    WIR sind für eine MULTI-KULTURELLE Bewegung.
    Das bedeutet, das Juden in unserer Bewegung genauso Herzlich Willkommen sind wie jeder andere auch !
    WIR sind für eine unabhängige Berichterstattung !
    WIR wollen mit allen zusammen GEGEN die Kriege arbeiten und für den FRIEDEN.
    WIR möchten, das die Kriege, die Ausbeutung, die Verfolgung und die Armut aufhört.
    AUF DEM GESAMTEN GLOBUS !

    WIR sind weder gegen Religionen, noch dagegen wo jemand her kommt, welche Sprache er spricht, oder welche Farbe er auf seiner Haut trägt.
    Wir kritisieren IMMER NUR die REGIERUNGEN, niemals die BEVÖLKERUNG die unter ihnen lebt !

  61. Thomas sagt:

    Die Diktatur beginnt ja da wo die Wahrheit zusagen zur Straftat mutiert! Blah blah Demokratie… vorn arsch auf gut-Deutsch und nix Neusprech!

  62. Zensurnixgut sagt:

    An Anonym:

    „WIR sind für den Weltfrieden, mit allen gemeinsam auf dieser Welt!“ – Ihr seid größenwahnsinnig.

    „WIR haben KEINEN Platz für NAZIS“ – Recht so, diese Nationalzionisten müssen isoliert werden.

    „WIR sind für eine MULTI-KULTURELLE Bewegung“
    – Was ist der Unterschied zwischen einem Kindergeburtstag und einem Genozid? – Es gibt keinen, ist beides BUNT(TM).
    Völkermord ist Krieg. Nach dem Endsieg herrscht dann in der Tat der Weltfrieden. Es gibt dann nämlich keine Völker mehr die sich auflehnen könnten.

    – „WIR sind weder gegen Religionen, noch dagegen wo jemand her kommt, welche Sprache er spricht, oder welche Farbe er auf seiner Haut trägt.“
    – Habe noch nie von jemanden gehört, daß er gegen Orte, Sprachen oder Hautbemalungen ist.
    Na obwohl, die gleichgeschalteten Massenmedien und die antideutschen und antiweißen Organisationen verbreiten diesen Unsinn ständig.

    Wer seid ihr denn nun? Ist ja wichtig zu wissen, welche Veranstaltungen unbedingt zu meiden sind.

  63. Wenn Jutta das sagt, dann muß es richtig sein. Es ist schon eigenartig, von der Bundesregierung bis zur linksextremen Antifa zappeln alle an der amerikanischen Propaganda, daß die EU und die USA Frieden in der Ukraine schaffen, die Bösen aber die Russen sind. Da bieten die öffentlichen Fernsehsender, wie 3 Sat, sogar der “knallroten” Ditfurth wieder ein großes Forum. Diese Wichtigtuerin bläst sich auch mächtig auf und meint, nur Ihresgleichen dürfen für den Frieden demonstrieren. Was für eine Anmaßung und erbärmliche Heuchelei!

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/04/18/geistige-wende-ab-ostern-2014-nicht-nur-auf-dem-gabentisch/

  64. Zensurnixgut sagt:

    So, nun mal was Grundsätzliches, Stichwort „Rassismus“:
    Ich habe mal Nervenstärke bewiesen und mir ein paar Minuten einer Rede von Ken Jebsen bei einer dieser Friedensdemos angehört und mal wieder festgestellt, daß es sich dabei um weltanschaulichen Kuddelmuddel handelt.
    Er sprach davon – vor dem Hintergrund eines drohenden Krieges – daß „er“ und „seine Kinder“ gern überleben möchten. Dagegen ist nichts einzuwenden. Ich wünsche das aber auch den anderen Kindern und nicht nur denen vom Stamme Jebsen.
    Mit diesen Worten hat Ken Jebsen unwillkürlich ausgesprochen was „Rassismus“ eigentlich ist:
    Nämlich die Identifizierung mit seinen eigenen Verwandten und die Unterscheidung (lat.discriminare=diskriminieren) zwischen dem Eigenem und dem Anderen. Aber nicht nur das. Er drückte aus, daß ihm sein Überleben und das Überleben seiner Kinder wichtiger ist, als das Wohlergehen der Anderen.
    Das ist völlig normales „rassitisches“ Verhalten und das gilt natürlich auch für die Völker.
    Den Völkern allerdings, möchte Ken Jebsen dieses überlebenswichtige Prinzip nicht zugestehen. Das ist für ihn dann böser „Rassimus“, der zu bekämpfen ist.

    Und deshalb habe ich ein Riesenproblem mit Einstellungen wie sie beispielswiese von Ken Jebsen vertreten werden.
    Ken Jebsens Wohnung gehört nicht den Menschen, sondern den Jebsens.
    Genauso gehört Deutschland nicht den Menschen, sondern den Deutschen.

  65. Aristoteles sagt:

    @Anonym

    „WIR sind für eine MULTI-KULTURELLE Bewegung.“

    Wer sind „WIR“? Ich jedenfalls nicht. Welche ist denn eigentlich Ihre Kultur? Die USA-BRD-Kultur?

    Dass Deutsche aus der BRD fliehen, könnte man noch verstehen, denn sie fliehen aus einem besetzten Land. Warum Libanesen oder Juden nicht in ihre Heimatländer zurückgehen, hat seinen Grund eben darin: Sie wissen, dass sie in einem von Amerika, Großbritannien und Israel besetzten Land leben.

    Anonym, Sie haben viel verstanden, aber das Wichtigste überhaupt nicht. Ich nehme an, Sie WOLLEN nicht verstehen, um das GRUNDÜBEL durch die Hintertür hereinzulassen:

    Der natürliche GEGNER der amtierenden Regierungen sind die VÖLKER. Ein multikulturelle Gesellschaft spaltet deren Mitglieder zu manipulierbaren, zusammenhaltlosen, ihren Einzelinteressen nachgehenden Einzelteilen. In einer multikulturellen Gesellschaft reduziert sich der Begriff Gemeinschaft auf die eigenen vier Wände, auf das Internet, auf das Geld oder auf das Ghetto — oder auf luftige
    Freimaurerbegriffe. Oder auf das ANTI, aber mit dieser Negativität kann kein Mensch etwas anfangen, der bei Sinnen ist.
    Eine amerikanisierte, multikulturaliserte Gesellschaft ohne nationale Identität ist für die eigene politische DUMMHEIT und OHNMACHT gebenüber den Eliten vorprogrammiert.
    Die multikulturelle Gesellschaft ist das ‚Divide et Impera‘ per se.

    Anonym, ich hoffe, dass Ihre Identität nicht die Identitätslosigkeit bleibt. Singen Sie zur Abwechslung mal ein Volkslied oder besuchen Sie die Walhalla, das hebt das Gemüt, und zwar auch dann, wenn man wie ich auch – Sie werden es kaum glauben – für den Frieden ist.

    Und noch etwas: Sie sagen, wir „kritisieren […] niemals die BEVÖLKERUNG“. Das ist schon doppelt starker Tobak, denn erstens gibt es auch unter den ‚einfachen Menschen‘, mit denen Sie sich ziemlich flach verbrüdern, Kritikwürdiges und zweitens kommt in diesem Wort „Bevölkerung“ die ganze perverse BRD-Ideologie zum Ausdruck, die darauf abzielt, das VOLK auszurotten und durch eine orientierungslose Coudenhove-Kalerghie-Masse zu ersetzen.
    Ihre menschelnde ‚Herzlich-Willkommen‘-Parole (vgl. Antifa: Refugees welcome), die vom Staatsrundfunk ARD und ZDF nicht besser propagiert werden könnte, ist – und das merkt ein jeder, der einigermaßen wach durch die Straßen geht – der Dritte Feldzug gegen Deutschland, der gegenwärtig auf Hochtouren läuft.

    Und bevor hier irgenein Irrer denkt, ich ziehe jeden Tag mit Wollust meine Springerstiefel an – falsch gedacht: Ich reiche jedem Fremden die Hand, der mich und das Dorf, in dem ich lebe, DEUTSCH sein lässt und irgendwann wieder in seine Heimat zurückkehrt, sobald die völkerverachtende NWO (darunter auch die BRD) ihre Politik der Ausbeutung beendet hat. Das ist ein natürlicher Instinkt, vor dem auch jeder Türke und Jude und Amerikaner Respekt haben sollte. Leider fehlt es an diesem Respekt, auch von Seiten fehlprogrammierter ‚Deutscher‘.

  66. Vafti sagt:

    Genau die gleiche „Vorgehensweise“ wie in Paris 1914 !!

    Wo die Mörder (von der Freimaurerei beauftragt !!) den französischen
    Sozialistenführer umgebracht haben ( soviel Macht hatten,
    es offen zu äußern !), weil er sich gegen einen Krieg
    mit dem Deutschen Reich ausgesprochen hat !

    d.h. auf heute bezogen : Die heute herrschende Freimaurerei,
    die von reichen Juden (!) angeführt wird, und seine nicht-
    jüdischen Knechte ( Freimaurer und deren Komplizen )
    lassen eine Friedlichkeit zu Rußland ( in ihrem Herrschafts-
    gebiet ) nicht zu !!

    ( Um nicht in den Ruf eines Antisemiten zu kommen, sage ich,
    dass sich die freimaurerischen Juden, i.d.R. sehr sehr reiche
    Juden, hinter dem ordentlichen Judentum verstecken bzw.
    verbergen !
    Ich erinnere an die Talmudschrift des Oberrabbiners Karo,
    der von dem Krakauer Oberrabbiner jessija (?) hart kriti-
    siert wurde, was meiner Meinung nach ein ernstzunehmendes
    Argument ist, in der heutigen ( 500 Jahre später !) Beurteilung
    der heutigen Weltlage !!

    In Bezug auf die Ukraine : Starteten sie einen Aufstand gegen
    eine legale ( wenn auch „kriminelle“) Regierung; schossen
    dabei auf beide Seiten, ( für mich als Deutschen, ist es be-
    schämend, dass auch Dt.Scharfschützen an diesem Massen-
    mord beteiligt waren !!), stürzten die ukrainische Regierung,
    stahlen das Skytengold ( auch hier Parallelen zum Großklau
    der Kronjuwelen der Zarenfamilie,durch die von der Frei-
    maurerei angeführten Bolschewiki !! ), um letztendlich einen
    Vor-Weltkonflikt gegen Rußland ( und,damit auch gegen
    das Deutsche Volk !!) und Putin zu forcieren !

    Nur durch den Gesamtblick, in der Gesamterklärung über
    alle Ereignisse ( historisch als auch heute bis in die Zukunft)
    wird die Weltgeschichte wirklich erklärbar und damit einzige
    Wahrheit !

    Unsere Beherrscher dulden keinen Frieden zwischen uns
    und Rußland nicht ( aber das Dt.Volk insgesamt hält
    berechtigterweise Frieden zu Putin ( den besten Deutschen !)
    und zum russischen Volk !!) und, das ist das einzig
    Richtige !

    Laßt uns ewigen Frieden halten,alles andere wäre falsch
    Gruß an alle Souveränen Vafti

  67. Gustav Grambauer sagt:

    @schnehen

    —> „Es stimmt nicht, wenn Sie schreiben, dass die DKP-Führung damals Gorbatschow und seine zionistischen Komplizen durchschaut hat.“

    Ein Mißverständnis: ich meinte ja auch gar niemanden in der DKP sondern die erwähnten Leute in den DDR-Apparaten, etwa dem Ministerrat.

    —> „In der DDR gab es damals eine Wirtschaftsreform (NÖSPL, … ein alter Nazi, der noch an Hitlers V2 gearbeitet hat), die die Keime des Sozialismus wieder zerstörten, …“

    Die Bezeichnung „NÖS“ wurde nicht zufällig in semantische Anlehnung an Lenins „NÖP“ gewählt, aber das wäre eine Verständigung sui generis wert. Ein „Freund“ von WU war Apel allerdings nicht, das ist Ihre Polemik.

    —> „An Breschnew/Kossygin, auch an dem Denunzianten und Intriganten Walter Ulbricht kein Wort der Kritik …“

    WU hat Breschnew immerhin nicht nur kritisiert sondern sich von ihm geostrategisch abgesetzt. (Das „Entgleiten“ von Paladinen aus der Kontrolle der Hegemone zieht sich durch das 20. Jahrhundert wie ein Roter Faden, ist womöglich eine anthropologische Konstante, auch Honecker ist übrigens später einunddemselben Breschnew – mangels besserer Alternative leider in Richtung CSU – entglitten, während er die offizielle SED-Propaganda noch eine ganze Weile weiter in Richtung Moskau hat tröten lassen.)

    —> „… obwohl es die Nachfolger Stalins waren, die diesen Kult erfanden und die sich dann Anti-Personenkult gaben, um die Öffentlichkeit, aber vor allem die ehrlichen Kommunisten zu täuschen.“

    Googeln Sie mal die Stichworte „Kagan“ – „Bek“ – „Stalin“, die Konsequenzen daraus könnten ziemliche Sprengkraft für Ihr Weltbild entfalten, ich habe – obwohl sicher kein Greenhorn – bei der Kenntnisnahme dieser tektonischen Ebene den Unterkiefer vor Erstaunen nicht wieder hochgekriegt (mehr sage ich aber nicht, denn sonst finden wir uns hier alle auf 130-Basis in der JVA Brandenburg wieder).

    Bitte gehen Sie dennoch (!!!) keineswegs davon aus, daß Sie es bei mir mit einem Stalinisten zu tun haben (offenbar ein zweites, noch viel grundlegenderes Mißverständnis).

    Ich komme aus einer strammen NDPD-Familie (DDR-treu, aber alles andere als emanzipationsgläubig, eher strotzend vor Distinktion und Tradition), werde diese Kinderstube auch immer in Ehren halten, aber war erstens schon immer Querdenker und habe mich zweitens in eine Richtung geschult, die ein ganzes Buch nicht zu fassen vermochte.

    —> „… von Honecker & Co. zu uns herüberkam und hat alles zugedeckt, was sich damals schon in der DDR an Verfall und Korruption abgespielt hat.“

    1989 hätte ich mich für die DDR in Stücke reißen lassen, und zwar in ziemlich klarem Bewußtsein dieses Verfalls, im Wissen um dessen Ursachen und vor allem im Wissen um das Fehlen jeglicher besserer Alternativen. Das Motto unserer Partei lautete übrigens „Konföderation statt Konföderation“. Dieses Motto war weltfremd, und alle wußten dies. Dennoch war es wenigstens für die Geschichtsbücher sauberer als der sogenannte „Beitritt“ nach Art. 23 USEUCOM-Besatzungsstatut. Ein Homann mußte sich auch nicht von miesen Typen mit schlechter Körperhaltung über den „Aufrechten Gang“ im Sinne des unsäglichen Bloch belehren lassen.

    Schauen Sie, eine Umwälzung auf materialistischer Grundlage kann nur die Tradition aufzehren, aber da wären wir schon bei Spengler und da gehen Sie sicher nicht mit.

    Peter Hacks dichtet:

    „Es ist ein Hochgenuß, von ihm* zu sprechen.
    Es war ein Staat und scheute das Verbrechen.“

    (* – Das Vaterland, ergo die DDR)

    Abgesehen von der Tatsache ihrer philosophischen Fehlkonzeption und neben ihrer – erst heute so richtig durchschlagenden – Degradierung Mitteldeutschlands zur Billiglohn-Zone (der Ulbricht ja mit dem NÖS gerade wieder hatte entgegenwirken wollen!!!) kann man der DDR in meinen Augen nur ein wirklich schwerwiegende Verbrechen zur Last legen:

    Fast ausnahmslos alle ihrer Eliten waren aus aus ihrem pathologischen Minderwertigkeitskomplex heraus OBER-OBERGEIL auf die Aufnahme in die UNO, die dann 1973 tatsächliche vollzogen wurde (wobei man die ganze Dimension dieses Verbrechens nur verstehen kann, wenn man zugleich das Wesen der Feindstaatenklauseln Art. 53 / 107 UNO-Charta erfaßt).

    Die NDPD hat diesen Verrat an Deutschland nur zähneknirschend mitgetragen (und auch nur aus ihrer Loyalität zur Sowjetarmee heraus); Bolz allerdings, der ja von Beruf Jurist war, hat sich Ulbricht gegenüber dem verweigert und dies mit dem Verlust der Position des Parteivorsitzenden und des DDR-Außenministers für die NDPD bezahlt.

    https://www.antifainfoblatt.de/artikel/die-partei-der-ehemaligen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_Bolz
    http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Homann

    – G. G.

  68. Also mir ist das alles hier einfach zu viel Verschwörungsgeseiere. Medienverschwörung, wtf ? Im Kapitalismus sind Medien nunmal Privatbetriebe und verfolgen entsprechend Privatinteressen. Was soll daran nun Verschwörung oder Manipulation sein ?

    Kapitalismus ist halt so, wem das nicht gefällt kann ja Alternativen aufbauen aber nur über die anderen herzuziehen, nur anti* zu sein bringt doch nix.

  69. Tom sagt:

    Die Frau ist einfach nur neidisch. Dem herrschenden System laufen die Systemlinge weg und das beunruhigt eben solche Personen wie Frau D.

  70. blechtrommler sagt:

    Das Beste, @ Jürgen Elsässer, was ich bisher über Gegenwehr gehört habe – das Ding mit der Strafanzeige gegen Ditfu! Vermaulen ohne Nachdenken – „in solchen Zeiten“ – muss entweder allen oder keinen wehtun!

  71. blechtrommler sagt:

    (wobei es völlig irrelevant bleibt, wat de `fu`so denkt)

  72. blechtrommler sagt:

    Grambauer und schnehen

    DKP die engsten Beziehungen zur SED. Dazu gehörte eine umfangreiche finanzielle[12] und politische Unterstützung durch die SED. Da die DKP von einer Offenlegung der Unterstützung durch die SED Nachteile erwartete, unterstützte die SED die DKP beispielsweise mittels Tarnfirmen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Kommunistische_Partei#Entwicklung_bis_1989
    Habt Ihr gedacht, „Sozial“Ismus sei tot?

    Klugschiss zu Anti-Semit

    … zu den Semiten (gehören ) die Äthiopier, Eritrea, Araber, Hyksos, Malteser, Minäer, Sabäer, Ostsemiten, Amoriter, Ammoniter, Akkader/Babylonier/Assyrer/Aramäer, Hebräer, Kanaaniter, Moabiter, Nabatäer, Phönizier und Samaritaner.

    Antisemiten wie Eugen Dühring gingen so weit, die Juden als schlimmste Sorte der Semiten zu bezeichnen, die selbst von den anderen Semiten (Arabern) gehasst werden[1]. Gleichzeitig gingen die Antisemiten davon aus, dass die Juden keine reinen Semiten seien, sondern laut Theodor Fritsch eine Mischrasse hauptsächlich aus der „semitischen (orientalischen, arabischen) Rasse“ und der „vorderasiatischen (armenoiden, assyroiden) Rasse“, wobei 90 % der Juden eher letzterer Gruppe zuzuordnen seien.[2] Gegen Ende der Naziherrschaft wurde die Selbstbezeichnung „Antisemiten“ – auch in Hinblick auf arabische Verbündete – abgeschafft und z. B. durch „Judengegner“ ersetzt. …
    http://de.wikipedia.org/wiki/Semiten

  73. Heiko sagt:

    Man fasse mal zusammen wie viel Kriege in der Zeit nach 45 unter der Nato gelaufen sind , bzw. welchen Anteil daran die USA haben. Man vergleiche das Ergebnis mit den Angriffskriegen Russlands nach 45 ! Na , nix gemerkt Fr. Ditfurth ? Wer ist denn hier der Kriegstreiber ? In welchem Interesse handeln sie denn ? Oh man , so durchsichtig wie sie hier argumentieren , das merkt auch der letzte Michel ! Für besseres Verstehen empfehle ich mal Geschichtsunterricht . Also die realen Darstellungen , nicht was sie als Geschichte erklären. Dann werden sie feststellen , dass die Wurzel allen Übels bis zur BOE zurückgreift und dann werden sie verstehen welche währungspolitischen Interessen hinter den Aktionen der privaten FED stecken.

  74. Carlo sagt:

    @schnehen
    Danke, so langsam schwant mir auch, daß es sich bei dieser albernen Begriffskrise um eine doch recht lange schon wirksam konstruierte strategisch geführte Öffentlichkeitsarbeit handelt.

    Antisemitismus, Antiamerikanismus, Antitranspirantismus?!

    Mit diesen Anti-Zuordnungen sollen wohl die Erziehungsergebnisse der Nachkriegszeit abgeklopft werden. Wer dem nicht genügt, ist damals wie heute, verdächtig.

    Gemäß der Maxime der 60er Jahre oder besser, des Deutschen Abendgebetes, „Lieber Gott, mach mich so, wie die Leute in Reader’s Digest“, wird des „Glückes Unterpfand“, in die „richtige Richtung“ gelenkt.
    Sonst wär ja das viele Geld für geschätzte 60 Jahre Umerziehung zum „Demokraten“ für die Katz gewesen.

    Bei mir war der viele Zaster versenkt, weil ich heute immer noch sage: „Für die Diktatur des Proletariats“….und um mit philosophischen Worten abzuschließen, wieviel Champagner hätte man dafür trinken können?…;-)

    Gruß

  75. Hat dies auf mein Info-Sammelsurium rebloggt und kommentierte:
    DANKE JÜRGEN ELSÄSSER🙂

  76. schnehen sagt:

    @gerina

    1. Offiziell ist die DKP kein Organisator der Ostermärsche, sondern lediglich Unterstützer. Offiziell.

    Aber inoffiziell? (und darauf kommt es an!):

    Ich kenne diese Partei zur Genüge, weil ich jahrelang in ihr Mitglied war. Die DKP ist auch damals nie ‚offiziell‘ als Organisator der Friedensbewegung aufgetreten, aber im Hintergrund sah es ganz anders aus, hat sie immer versucht, die Organisation in die Hand zu bekommen und die Fäden zu ziehen. Das war damals jedenfalls die Strategie und ich glaube, dass sich daran nichts geändert hat.

    2. Ich spekuliere?

    Dann möchte ich noch einmal zitieren, was man auf der Seite der DKP, wenn man ’neue Montagsdemos‘ anklickt, lesen kann (http://news.dkp.de/kategorie/nachrichten/antifaschismus):

    „Sie (die Friedensbewegung 2014) verbreitet rechte Verschwörungstheorien, wie das hinter allen Kriegen in den letzten 100 Jahren die amerikanische Federal Reserve stecken würde. Vom Hitlerfaschismus hört man kein Wort … Die Initiatoren ziehen keinen klaren Trennungsstrich zu ultrarechten, faschistoiden und faschistischen Personen und Gruppierungen. Sie gehen bewusst manipulativ vor.

    Führende Initiatoren und Befürworter der Bewegung wie Lars Mährholz und Jürgen Elsässer distanzieren sich zwar vorgeschoben von Antisemitismus und Rechtsextremismus, aber veröffentlichen auf ihren Internetseiten und Facebook-Accounts neben einem politisch konfusen Sammelsurium auch rechtes bis faschistisches Gedankengut über ihre Statements und entsprechenden Links.“

    Auch ist von der ‚ominösen Friedensbewegung‘ die Rede und es wird die Frage gestellt, weshalb man wohl gerade jetzt zu den Ostermärschen mit so einer Bewegung ankommt, denn Ähnliches würden die Rechten auch mit dem 1. Mai machen.

    Was kann man aus all dem schließen und diese Schlussfolgerung ist keine ‚Spekulation‘ wie Sie vermuten?

    Daraus kann man nur schließen, dass die DKP diese neue Bewegung als ‚faschistoid‘ diffamiert und möchte, dass möglichst wenige Menschen sich ihr anschließen. Man solle dieser Bewegung ’nicht auf den Leim‘ gehen, heißt es. Auch JE wird auf unverschämte Weise diffamiert, ähnlich wie dies JD tut. Wenn aber Friedensfreunde und Freunde Russlands, wozu ich mich auch zähle, als Faschisten diffamiert werden, wem soll das nützen? Wessen Spiel wird hier mitgespielt?

    Wie ist so etwas zu beurteilen, wenn es heute darauf ankommen, dass möglichst ALLE gesellschaftlichen Kräfte, unabhängig von einem politischen Lager, unabhängig von rechts und links, sich engagieren und dass niemand ausgegrenzt wird?

    Diese Schlussfolgerung dürfen Sie gerne selbst ziehen.

  77. Carlo sagt:

    Um US-amerikanischen Rezeptionisten (NSA) ein kleines Entgegenkommen zu zeigen, stelle ich mal die böse W-Frage.
    Bitte nicht hauen!

    Was machen die U.S.A. hier in Deutschland immer noch und warum?
    (Bitte nicht antworten, ist nur für „unsere Freunde“)

  78. Bluesmann sagt:

    Die Hälfte des Interview reicht, meine Zeit ist begrenzt um das ich so einer Person meine Aufmerksamkeit auch nur eine Sekunde weiter schenke. Jetzt gehe ich erst mal kotzen …

  79. Carlo sagt:

    Sorry, respektive Entschuldigung für die deutschsprachigen Leser. Eigentlich will ich nur noch mal die böse, schrecklich, gar erschütternd böse Frage stellen:

    Warum sind die U.S.A. mit ihren Waffen und Regierungsberatern immer noch hier?
    Was wollen die dann hier noch?
    Brauchen wir die?

    Zonies denken das sei vorbei! Oder?

  80. Berndchen sagt:

    Ditfurth vs. Jebsen:
    Ist sie die neue Broder?

  81. Berndchen sagt:

    Wieviel zahlt der NDR eigentlich für so ein Interview?
    Assojaa…über Geld spricht man nicht…

  82. alberich sagt:

    Wird jetzt echt mal Zeit dass die mal auf den Mund geschaut bekommen! Und immer diese unsägliche Vokabel:
    “Antisemiten” so ein Quatsch!!!

    Es sollte gelten für Menschen und ihr Zusammenleben

    Freiheit im Geistesleben
    Gleichheit im Rechtsleben
    Brüderlicheit im Wirtschaftsleben.

    All das wird mit allen Mitteln unterbunden, statt dessen haben wir:

    Freiheit im Wirtschaftsleben
    Gleichheit im Geistesleben
    Brüderlichkeit im Rechtsleben

    Was eine Farce.
    Aus meiner Sicht ist die schlimmste Geißel der Menschheit der Zionismus, der sich als jüdische Religion tarnt, und somit wieder den jüdischgläubigen Menschen schadet. Was eine Verdrehung von Realität in LÜGEN!
    Hier eine kleine Aufklährung über Zionismus:

  83. Roland sagt:

    @Carlo zu den „böse Fragen“:

    1.) Warum sind die U.S.A. mit ihren Waffen und Regierungsberatern immer noch hier?

    >>> Das ist der freundliche Hinweis unserer Befreierfreunde, dass man voll und ganz hinter uns und unseren souveränen Volksentscheidungen steht. Und aus diesem Grund stehen auch wir völlig freiwillig hinter einer streng humanistischen und profitlosen Weltanschauung – überzeugt auf den Pfaden der transatlantischen Brücke. Nur so ist es möglich, erfolgreich dem Terrorismus auf dieser gottlosen Welt den Kampf anzusagen, so dass wir hoffentlich alle am Schluss wieder angstfrei einkaufen können. Erst wenn alles durchdemokratisiert ist, soll unser Geist ruhen!

    2.) Was wollen die dann hier noch?

    >>> Man unterstützt uns eben in dieser unheiligen Zeit in allen erdenklichen Bereichen. Und weil da auch Gewalt mal vorkommen kann und wir mit diesen Kriegssachen immer so ungeschickt sind, bekommen wir noch etwas Handfestes zum Begreifen. Da werden dann z.B. unsere Volksvertreter, Diplomaten und Elite-Journalisten gut beraten oder man zeigt uns in lokal völlig ausgegliederten Landesflecken, wie man kleine Flieger aus der Ferne steuert. Wir haben hier über 80 Millionen potentielle Terroristen, manche sogar in durch das Volk legitimiert – das ist nicht so einfach, alles im Blick zu behalten. Wir sind dankbar für eine allumfassende Unterstützung und heil froh – pardon, das „heil“ nehme ich zurück, da es zu Irritationen und pawlowschen Reflexen führen könnte.

    3.) Brauchen wir die?

    >>> Aber natürlich! Siehe Antwort auf Frage 1 & 2

  84. rico sagt:

    Man muß sich einmal vorstellen, Ditfurth als „linke“ verteidigt das Kapital…
    bekloppter und offensichtlich verdrehter geht es ja nun bald nicht mehr.
     
    Frau Ditfurth kommt hierbei auch nicht überzeugend in ihrem Veto rüber…
    Irgendwie hat alles den Anschein als ob eine lethargische Menge endlich aus dem Fernsehsessel getrieben werden soll. Ob das gelingt?
    Mit dem neuen Lieblingsschlagwort „krude“ der rudimentären Propagandinstanzen wird hier oberflächlich Gesinnungsnebel erzeugt. Aber letztlich Hinlenkung zum Verteufelten. Alles was verboten ist weckt Interesse.

    Jeder der mit offenen Augen und intakten Denkapparat die Realität wahrnimmt kommt auf das Geldsystem als des Übels Wurzel…
    So bringt Ditfurth, wie alle Verteidiger und Begünstigten des Systems, in Ihren Auftritten keine Argumente, nennt aber stattdessen immer wieder Namen von Ketzern wie Jebsen, Elsässer etc…
    Das erscheint als dialektisch perfekt getarnte Werbung und eine Anleitung für den bisher unbedarften Medialkonsumenten zur Reflektion zu sein. Insofern, daß auch der letzte merkt das bald Guthaben geschrumpft werden müssen, um unsere verrückte Schoße am laufen zu halten… ?
    Wer Banken, resp. damit das System erkennt, entlarvt nicht nur die Diätenempfänger und Verwalter selbst, sondern auch sein eigenes Mitbetreiben.
     
    So könnte man mittlerweile denken, daß das Verhalten der Medien, inkl. GEZ, bewußt herbeigeführt ist um einen dämlichen Mob von Fernsehapparat und Gazette lärmend zur nächst höheren Instanz eines Internet zu hieven. Um bald alle Teilnehmer suggeriert selbstständig zum erkennen des kollektiven Hortungswahns zu bringen?
    Fällt die „Göttliche“ Bank dann fällt auch das „Lebensinhaltliche“ Guthaben… jedes einzelnen.
    Entweder ist Ditfurth mit Konsorten eingeweiht oder sie sind nützliche Idioten eines Dialektischen Spiels und bemerken gar nicht ihre eigene Verunmöglichung.

    Ob sich aber wirklich, nach einem Guthabenschnitt, am Zinsgeldsystem was ändert ist zu bezweifeln. Wir fangen dann eben in einer religiös hortenden NEO-EU-USA ( …vielleicht im Sack mit Russland) den göttlich-hierarchischen Zinsirrsinn von tieferer Stelle neu an. Nach dem wieder die Nazikeule gegen umlaufgesichertes „Geld“ rausgeholt wurde…

    Es bleibt dabei: Geldsystem = Gesellschaftssystem.
     
    Solang die Masse die Zusammenhänge nicht behirnt ist das auch alles nur ein Kampf gegen Windmühlen…

  85. Anonymous sagt:

    Frau Ditfurth hat bei mir einige Fragen hinterlassen:

    Warum ist jemand ein „Antisemit“, wenn er Bänker oder Politiker wegen ihrer zweifelhaften Handlungsweisen kritisiert?

    Hat denn deren kritikwürdiges Verhalten etwa mit deren Judentum zu tun oder eher mit Charaktermängeln?

    Viel bedeutender ist doch wohl die Frage, ob z.B. die Rothschilds tatsächlich so tief in üble Machenschaften verstrickt sind, wie immer wieder behauptet wird.

    Außerdem: Sind z.B. die Rothschilds überhaupt Semiten?

    Falls die Kritik am Verhalten der Rothschilds etc. berechtigt sein sollte, dann doch wohl unabhängig davon, ob die nun Juden sind oder nicht. Wenn man deren Handlungsweisen nun nicht mehr hinterfragen darf, nur weil sie zufällig Juden sind, dann würde das bedeuten, daß für Juden nach Frau Ditfurths Auffassung andere Rechtsmaßstäbe gelten und die sich beispielsweise nicht an deutsche Gesetze und Rechtsnormen halten müßten. Das wäre dann allerdings ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz und somit verfassungswidrig. Oder habe ich Frau Ditfurth falsch verstanden?

  86. kaeptnbrise sagt:

    @ Anonym

    „Wenn man deren Handlungsweisen nun nicht mehr hinterfragen darf, nur weil sie zufällig Juden sind, dann würde das bedeuten, daß für Juden nach Frau Ditfurths Auffassung andere Rechtsmaßstäbe gelten und die sich beispielsweise nicht an deutsche Gesetze und Rechtsnormen halten müßten.“

    Das mag nett gemeint sein, aber so einfach kommen Sie aus dieser Nummer nicht raus. Auch, wenn es die meisten lieber verschweigen: Das J-Wort kann schnell Denktabus aktivieren.

    Abstrahieren Sie aus diesem Grunde doch mal: Ein Volk X hat auf dem Gebiet eines Volkes Y ganz enormen Erfolg. Beispiel: Die Auslandschinesen in Thailand.
    „Zufällig“ sollen die Chinesen jetzt wirtschaftlich ganz oben stehen? Das glaubt doch kein Mensch.

    Evolutionssoziologisch betrachtet, ist es vollkommen normal, wenn eine Gruppe zusammenhält. Und Zusammenhalt ist nicht vollkommen identisch mit bewußten Strategien, nach der GST (Genetic Similarity Theory) dürfte da vieles bereits automatisch ablaufen, ich geselle mich also unbewußt vorzugsweise zu dem, der mit biologisch ähnelt.

    Der Europäischstämmige ist a) territorial gepolt und b) im Vergleich zu allen anderen ausgesprochen universalistisch (erzogen).
    Es gibt aber eben auch die gegenteilige Disposition:
    a) international b) gruppenegoistische Ausrichtung.

    Von uns nun auf den ganzen Rest der Welt zu schließen, nennte ich eine narzißtische Verpeilung.

  87. Dr. Gunther Kümel sagt:

    VIELE FRAGEN,….

    ….warum denn bloß jene Frauensperson all solche Sachen sagt?? Die müßte es doch besser wissen!?

    Ach nein.
    Die sind wirklich so dämlich.

    Und auf eine vernünftige Aussage von Inhalten und Argumenten kommt es ihnen auch gar nicht an. Sie freuen sich, wenn sie schnell hintereinander die üblichen Vokabeln heraushauen können.

  88. Nick sagt:

    Die Vorsitzenden der FED sind nach eigener Entscheidung nicht Jüdisch. „Wer den Schabbat nicht hält, zählt zu 100 % als nicht Jüdisch angesehen.“

    Quelle: Das Judentum: divineinformation.com

    Deswegen ist es völlig falsch, FED Kritiker als „Judenhasser“ darzustellen. Sie werden ja nicht mal von Ihren eigenen Leuten als solche anerkannt.

    Wir Deutschen sollten eigentlich etwas besser zum Thema Judentum bescheid wissen. Doch in der Schule lernt man leider gar nichts zu diesem Thema, auch nicht im Unterricht zum zweiten Weltkrieg.

    Es wäre allerdings außerordentlich hilfreich. Denn jeder der sich lange genug mit diesem Thema beschäftigt wird zu dem Schluss kommen, dass Juden trotz religiöser Eigenheiten, äußerst umgängliche, hilfsbereite, ehrliche und friedvolle Menschen sind und man sich freuen kann, wenn man welche im Freundeskreis hat.

    Warum holen wir eigentlich nicht gerade unsere Jüdischen Mitbürger mit in die Debatte. Z. B. in Berlin gibt es die jüdische Universität yeshivagedola.de, bei der man ein paar Studenten befragen könnte, was sie von der Thematik FED, Finanzsystem etc. halten.

    Danach wird es auch für die Mainstreammedien sehr schwierig werden, einen als Antisemiten zu betiteln.

  89. Demo Goge sagt:

    Wer Kritik an der US-Notenbank Fed. übt ist also ein ‚Nazi‘ ?!
    Was ist dann aber jemand der eine „Zeit des Zorns“ ausruft und uns erklärt „Warum wir uns vom Kapitalismus befreien müssen“ ?

    Oder etwas deutlicher: Wieso verteidigt eine Jutta Dittfurth eine Institution eines Systems, wenn sie andererseits behauptet das ganze System abschaffen zu wollen ?!
    Oder ist letzteres nur ein Marketinggag ?

  90. kaeptnbrise sagt:

    @ Nick

    Über Religion oder gar über die Einhaltung von religiösen Ritualen ist das Judentum nicht (hinreichend) definiert. Der Jude Moses Hess z.B., Humanist, Begründer des modernen Zionismus, geistiger Vater des Juden Karl Marx, war ein Gegner des Reformjudentums, hat sich für das orthodoxe Judentum eingesetzt und war zugleich ein Ungläubiger, Atheist.
    Mit Sicherheit ist auch Henryk M. Broder ein Jude, auch wenn er sich im Fernsehen wiederholt als Atheist präsentiert.

    Neben der religiösen Zuordnung darf der Gruppenzusammenhang nicht außeracht gelassen werden, der auf erbbiologischer Verwandtschaft beruht:

    „Die Genanalyse ergab, dass Aschkenasen, Sepharden und Mizrachim tatsächlich so viele gemeinsame genetische Merkmale aufweisen, dass man sie als eigenständige Gruppe von der übrigen Weltbevölkerung unterscheiden kann. (…) Die neuen Erkenntnisse sind nicht nur von historischem Interesse, sondern dienen auch als handfestes politisches Argument. Denn unter anderem aus der Idee der gemeinsamen Abstammung leiten die Nachfahren der vertriebenen Juden das Recht ab, den Staat Israel auf dem Gebiet des ehemaligen Heiligen Landes zu gründen. Auf ihr beruht letztlich auch das sogenannte ‚Rückkehrgesetz‘, das jeder als Jude anerkannten Person bei der Einreise sofort die israelische Staatsbürgerschaft garantiert.“
    (SZ, 04.06.2010, S. 16)

  91. Vafti sagt:

    Im Grunde genommen ist doch Jutta Ditfurth letztendlich
    nur deswegen so schwer verärgert, weil Joschka ihr die
    grüne Partei „weggenommen“ hat ! ( Wo Joschka seine
    700 Freimaurerbrüder dazu aufrief, Jutta wegzustimmen,
    Realos zu werden, und quasi die grüne Partei im Sinne
    der Freimaurerei willfährig zu machen;
    und später, wo Gras über die Sache gewachsen ist, sind
    die Freimaurerbrüder in andere Parteien rückgewandert:
    (z.B. Rezzo Schlauch zur CDU, Schily zur SPD usw.)

    Anstatt mit uns den echten Widerstand zu organisieren,
    wettert sie wie eine Unwissende
    Schade

    Gruß Vafti

  92. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Käptn: „Wer ist Jude“

    Gilad Atzmon, der sich mit der Materie aus guten Gründen sehr ausführlich auseinandergesetzt hat, definiert vor allem durch Ausschluß von Merkmalen, die öfter zur Definition herangezogen werden. Artur Koestler, Shlomo Sand, Solschenizyn bestätigen ihn:

    Die ‚Juden“ sind keine Glaubensgemeinschaft.
    Denn die Mehrzahl der ‚Juden‘ heute sind Atheisten. Die wenigen Orthodoxen unter ihnen sind meist politische Gegner Israels, des Zionismus und der machtvollen internationalen Organisationen der ‚Juden‘.

    Die ‚Juden‘ sind biologisch untereinander auch nicht verwandt. Ihre Ahnen waren Khasaren, Ungarn, Litauer, Polen, Spanier, Berber, Griechen, Äthiopier, Araber aus Jemen und anderswo.
    Die einzigen Menschen, unter deren Ahnen die Völkchen des Vorderen Orients zählen, welche vor 2000 Jahren in der Gegend von Jerusalem gelebt haben, sind die orientalischen Juden (etwa 2% der Judenheit) und die zum Islam konvertierten Einheimischen Palästinas, die Palästinenser.

    Mangels biologischer Verwandtschaft stellen die ‚Juden‘ also keine „Rasse“ dar, auch kein Volk (sagt Prof. Dr. Sand, Tel Aviv), es gibt nicht sowas wie „jüdische Gene“. Keine „erbbiologische Verwandtschaft“, so gerne dies auch die Zionisten hätten, denen zuliebe der SZ-Artikel wohl verbrochen wurde.

    Die ‚Juden‘ sind eine sehr enggefügte politische Interessensgemeinschaft, der überaus effektive politische Machtmittel zur Verfügung stehen: Etwa die FED, Kräfte der Hochfinanz, diverse hochangesiedelte „Think Tanks“,
    internationale politische Organistaionen.

  93. kaeptnbrise sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel

    „Die ‘Juden’ sind biologisch untereinander auch nicht verwandt. Ihre Ahnen waren Khasaren, Ungarn, Litauer, Polen, Spanier, Berber, Griechen, Äthiopier, Araber aus Jemen und anderswo.“

    Cui bono? Wem kann diese Khasarenerzählung dienlich sein, wer sind die Autoren?

    „Keine “erbbiologische Verwandtschaft”, so gerne dies auch die Zionisten hätten, denen zuliebe der SZ-Artikel wohl verbrochen wurde.“

    „Zionisten“ ist auch noch nicht sooo das Gelbe vom Ei als Begriff, für manche Zeitgenossen sind das nämlich liebe Leute, welches Volk möchte denn nicht gerne zusammen in einem Land leben, wie diese Zionisten in Israel?

    Was bitte haben die Juden davon, a) Rassenleugnung zu betreiben, siehe z.B. bei Franz Boas (Cultural Anthropology) oder Israel Ehrenberg („Ashley Montagu“) UND b) zugleich erbiologische/rassische Verwandtschaft zu behaupten?

    Je weniger der Feind mich mit einem Namen benennen kann, desto stärker bin ich. „Ach, wie gut, daß niemand weiß, daß ich ….. heiß!“

    Übrigens müssen sich wegen Erbkrankheiten wie z.B. Tay Sachs auch jüdische Humangenetiker mit den jüdischen Erbanlagen befassen:

    „… Gerade bei der Tay-Sachs-Erkrankung ist es in der jüdischen Bevölkerung nicht so unwahrscheinlich, dass sich zwei Partner finden, die beide Anlageträger sind. Denn unter Aschkenasim liegt die Heterozygoten-Frequenz etwa bei 1:30 – das heißt, dass jeder 30. Anlageträger für die Tay-Sachs-Erkrankung ist. In der orthodoxen New Yorker Bevölkerungsgruppe liegt sie sogar bei rund 16 Prozent. Aber auch bei sefardischen Juden ist die Heterozygoten-Frequenz nicht gering; …“
    (Chayim Schell-Apacik, Jüdische Zeitung, April 2007)
    (niedergelassener Humangenetiker in Berlin. … die Genetik angeborener Zustandsbilder (Syndrome), die Genetik von Fehlbildungen (wie Hirnfehlbildungen) einschließlich der Beratung von Ratsuchenden. … Vorträge: «Genetik im Kontext der jüdischen Ethik»

    Jüdische Wanderbewegungen ließen sich außerdem von Sprachwissenschaftlern verfolgen bei Analyse des West- und Ostjiddischen.

  94. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Käptn: „Wer sind die Autoren“

    Die Khasarenherkunft wurde zuerst von dem deutschsprachigen ungarischen Juden Arthur Koestler zusammengefaßt, bekannt war sie seit Jahrhunderten. Da gibt es den Briefwechsel eines gelehrten Rabbis mit dem khasarischen Hof, Koestler beschreibt das im Detail. Einfach mal lesen!

    Der russische Nobelpreisträger (für Literatur, nicht etwa ‚Frieden‘!) Solschenizyn geht in seinem Werk „200 Jahre zusammen“ darauf ein, woher die Millionenzahl der ‚Juden‘ im „Ansiedlungsrayon denn eigentlich stamme. War ja schwer vorstellbar, daß vor 2000 Jahren ein paar Exilanten aus Jerusalem (die Römer vertrieben nicht ganze Völker) sich bei dauernder blutiger Verfolgung in die Dutzenden Millionen vermehrt hätten. Der erste Band ist ohne weiteres zu bekommen. Er enthält die Geschichte der ‚Juden‘ angefangen beim Khasarenreich bis 1917.

    Schwierig wird es erst beim Band II: Der ist zwar auf deutsch herausgekommen, ist aber nur antiquarisch in wenigen Exemplaren für sehr teures Geld zu bekommen. Er behandelt die Geschichte der Juden im Zusammenhang mit der gewaltsamen Machtergreifung 1917. Es heißt, wohlhabende Kreise hätten die Auflage aufgekauft, und der Verlag sei „entmutigt“ worden, eine neue Auflage herauszubringen.

    Zum Glück gibt es noch Prof. Dr. Schlomo Sand von der Universität Tel Aviv. Er beschreibt die Herkunft der ‚Juden‘ am detailreichsten mit mehr als 500 Quellenangaben.

    Aber auch Gilad Atzmon (neben einer ganzen Anzahl anderer jüdischer Autoren) bezeiht sich auf die Herkunft des Teils der Judenheit, die im Raume Litauen-Polen-Ukraine lebten, den „Ashkenazen“.

    90% der heute lebenden ‚Juden‘ sind Ashkenazen mit khasarischem Ursprung. Etwa 8% sind „Sepharden“. Sie stammen von nordafrikanischen Berbern ab, die vor der arabischen Eroberung Spaniens zum Judaismus konvertiert waren. Sie haben sich mit den Spaniern und den arabischen Eroberern vermischt („Die Jüdin von Toledo“) und sind nach der Reconquista mehrheitlich nach Saloniki emigriert.
    Dann gibt es noch die kleinen Anteile der orientalischen Juden (Irak, Iran, Marokko). Sie haben tatsächlich (unter anderem) Ahnen unter den Hebräern der Antike. Und dann gibt es noch die negroiden Juden aus Äthiopien.

    Wenn Ihnen die Ergebnisse der Wissenschaft allzu akademisch erscheinen, dann vergleichen Sie doch einmal die Physiognomien von Cohn Bendit oder anderen galizischen ‚Juden‘ mit jemenitischen, irakischen oder äthiopischen Juden. Die Ashkenazen sehen aus wie Europäer (Litauer, Polen, Ukrainer), die ‚Juden‘ aus dem Jemen sind von den dortigen Arabern nicht zu unterscheiden, die Juden aus Saloniki (zB Ata Türk) sehen aus wie Griechen oder Spanier, die orientalischen Juden sind von den arabischen Wirtsvölkern nicht zu unterscheiden und die äthiopischen Juden sind halt einfach Afro-Afrikaner.

  95. Anonymous sagt:

    Wenn man sich ein wenig mit der Vollverblödung des
    Themas Klimakatastrophe beschäftigt, stösst man
    wie von selbst auf den Kontext der Gründung der
    grünen. sie sind ein kind der USA. der zweck ist die
    kontinuierliche schädigung der deutschen industrie.

    dass da prominente grüne noch ganz andere aufgaben
    übernommen haben, ist wohl nicht von der hand zu weisen.

  96. Paul Singles, UK sagt:

    @anonym: Yes, but Germans like HD Genscher the former german foreign minister when he had been minister for interior in the seventies of last century already designed the german contribution to the new climate religion in order to maske it a profitable business (like the Holy Church had been in the middles ages). Maybe Genscher’s origins from Halle, East-Germany (at the time) contained some smaller facts to blackmail him from the CIA side.
    Genscher and his various aides later became the birth place of „green“ arguments.

  97. Berndchen sagt:

    Was hier und anderswo immer zu kurz kommt:
    Da ist viel Geld im Spiel!
    Die Ditfurthen ist ja nicht blöd. Sie wird vom Fernsehen schon ein hübsches Sümmchen herausgeschlagen haben für dieses bestellte Statement.
    Wie sollte sie dann auch etwas gegen die weltweite Finanzoligarchie haben… :-))

  98. Auster sagt:

    Hier findet gerade böse Hetze gegen Jürgen Elsässer statt:
    „Die Akte Elsässer“
    https://www.facebook.com/friedensdemowatch

  99. „Wann begreifen die Deutschen endlich, dass sie von der Systempresse
    systematisch falsch informiert werden, und zwar schon seit unzähligen
    Jahren.
    Es sind die vielen privaten Blogs und Foren wo ihr die Wahrheit findet.
    Warum sollten die euch belügen?“

    Gewaltlos in die Zukunft mit dem Mut zur Wahrheit .
    Zünftiges Lied für Montagsdemo.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
April 2014
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
%d Bloggern gefällt das: