Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Jutta Ditfurth, die Schreckschraube der Antifa

Jebsen, Elsässer: Lachen über Ditfurth hält gesund!Schluss mit der Hetze, Frau von Ditfurth!  Solidarität mit Ken Jebsen und Lars Mährholz!

Alice Schwarzer schwächelt in letzter Zeit, Jutta Ditfurth übernimmt: Zwei Scharfrichterinnen der Political Correctness im Kampf um die Publikumsgunst. Hass und Geifer und Übellaunigkeit und moralischer Dünkel haben sich tief in ihre Gesichtszüge eingegraben – mit solchen Furien hat man früher kleine Kinder erschreckt.

Ditfurths neueste und derzeit einzige Beschäftigung ist die Hetze gegen die Montagsdemonstrationen. Das liest sich auf ihrer Facebookseite (sie hat jetzt schon zwei aufgemacht, um genug Platz zum Austoben zu haben): „Die neurechten ‚Friedens’demos sind eine Kriegserklärung gegen jüdische Menschen, Aufklärung und Humanismus.“ Spinnt die Alte? Wo geht es bei diesen Demos gegen „jüdische Menschen“ – oder darf man Rothschild nicht mehr kritisieren? Und Aufklärung gegen die Medienlügen und Humanismus, also Menschenverbrüderung, gegen den Kriegswahnsinn – das ist doch gerade das Anliegen dieser Demos!

Insbesondere hat es Frau von Ditfurth auf Organisator Lars Mährholz, Hauptredner Ken Jebsen und auf meine Wenigkeit abgesehen. Wie ich da mit reinkomme, weiß ich nicht recht, denn ich habe bekanntlich nur fleißig zu den Demos aufgerufen und ein bisschen über ihre Ausrichtung mitdiskutiert, aber ansonsten keinerlei Einfluss auf die Sache. Aber Ditfurth hasst mich sowieso von Herzen, und ich will mich auch gar nicht darüber beklagen: Ich bin stolz und glücklich, dass diese Frau sich bald jeden Tag über mich ereifert – das zeigt nämlich, dass ich richtig liege.

Ken ist für die Ex-Grüne ein Antisemit, weil er Israel und den Zionismus kritisiert. Soll man lachen, soll man heulen? Und Lars Mährholz wurde zum Verhängnis, dass er die Federal Reserve als Kriegstreiberin ausgemacht hat – und nicht, wie Ditfurth, die Deutschen als die ewig Schuldigen. Das Verrückte ist: Mit der Suche nach finanzkapitalistischen Triebfedern der Kriegsgefahr ist Lars Mährholz viel näher an einer marxistischen Analyse als die Alt-Linke Jutta Ditfurth, die aber – das weiß ich noch aus meiner Zeit als Konkret- und junge-Welt-Redakteur – noch nie etwas von Ökonomie verstanden hat.

Was Teile – nicht unbedingt alle – der Antifa derzeit abziehen, ist ein Witz: Dass durch den NATO-Putsch in der Ukraine ganz reale Faschisten mit an die Macht gekommen sind und Jagd auf Russen und Kommunisten machen, stört diese Leute überhaupt nicht. Statt gegen diesen realen NATO-Faschismus und die von ihm erzeugte Kriegsgefahr mobil zu machen, hetzt die Lumpen-Intelligenzia, die den Antifaschismus gehijackt hat, gegen die Montagsdemos. Ditfurth und Co. bezeichnen die Friedensdemonstranten als „neurechts“, obwohl die sich ausdrücklich von Links- wie Rechtsextremismus distanzieren. Ditfurths schlagender Beweis: „Wer behauptet, wie das die Neue Rechte tut, es gebe werde links noch rechts, verschleiert nur dass er rechts steht!“  (Kommafehler von Frau Doktor im Original)

Ich habe in den vergangenen Wochen einige Differenzen mit Lars Mährholz ausgetragen, und über diese Punkte wird man sicherlich in aller Ruhe weiterdiskutieren müssen. Aber mein Ansatzpunkt war immer, durch diese Kritik die Montagsdemos besser zu machen und ihnen zum Durchbruch zu verhelfen. Der Ansatz von Ditfurth und Co. ist das Gegenteil: Die Demonstrationen und vor allem Ken und Lars Mährholz kaputtzuschießen. Ekelhaft!

Gegen diese unglaubliche Hetze versichere ich Ken und Lars Mährholz meine ausdrückliche Solidarität! Jetzt ist es noch wichtiger als zuvor, am Montag auf die Straße zu gehen – nicht nur für den Frieden und gegen die NATO-Kriegstreiber, sondern auch aus Solidarität mit Ken und Lars Mährholz! Zeigen wir der Schreckschraube, dass wir uns nicht auseinander dividieren lassen! Wir sind das Volk!

Hier ist das Videostatement von Lars Mährholz zu den Angriffen.

Nicht vergessen: Kommenden Donnerstag, 17.4., spricht Ken Jebsen bei COMPACT-Live zu den Medienlügen (19 Uhr, Viethaus, Leipziger Str. 54/55, Berlin-Mitte). Kartenvorbestellung hier.

Der heuchlerische Antifaschismus: Deutsche Erstveröffentlichung eines Essays von Pier Paolo Pasolini in COMPACT 3/2014

 

 

 

 

Einsortiert unter:Uncategorized

111 Responses

  1. nichtwichtig sagt:

    Folgendes stammt von Ditfurths Facebook Seite und zeigt denke ich eindeutig in welchen Denkmustern sie verhaftet ist:

    „LINKS ODER RECHTS? Lektion 1

    Einige scheinen den Unterschied nicht zu kennen oder sie tun so. Ich will es Euch ganz einfach erklären: Links sein heisst auf der Seite der Ausgebeuteten, Gedemütigten und Versklavten zu stehen und Werte wie soziale Gleichheit als Grundlage wirklicher Freiheit zu verteidigen. Diese Position radikaler Humanität schließt jede Form der Entwertung von Menschen aus.

    Rechts zu sein, bedeutet sich auf die Seite der Inhumanität zu stellen, und z.B. Hierarchien und Herrschaftssysteme nur anzugreifen, um sie durch solche zu ersetzen, von denen man selbst einen Vorteil hat. Rechts zu sein, bedeutet Menschen und Menschengruppen zu entwerten (Rassismus, Antisemitismus, Sexismus usw.).

    Wer behauptet, wie das die Neue Rechte tut, es gebe werde links noch rechts, verschleiert nur dass er rechts steht! Manche wissen genau was sie damit tun. Manche ihrer Anhänger_innen aber sind politisch (noch) zu ungebildet, um den Unterschied zu kennen. Sie sollten anfangen zu lernen, damit die rechten Rattenfänger sie nicht missbrauchen können.

    Klar ist, dass es innerhalb der so definierten Linken und der so definierten Rechten z.T. große Unterschiede gibt.“

  2. Anonymous sagt:

    Muss man wissen. Nicht.

  3. Manfred sagt:

    Ganz ehrlich? Frau Ditfurth leidet unter dem Verlust ihres Ansehens, und zwar zunehmend! War sie in alten Zeiten eine leidlich attraktive Frau, sind heutzutage die geistigen Ergüsse in Form ihrer Statements umgekehrt proportional zu ihrer Leibesfülle. Wer folglich das Körperliche Verhindern von Leerstellen zu seiner Lebensaufgabe gemacht hat, darf sich über schwindende Intelligenz nicht wundern.
    Und, ganz ehrlich: muss Frau Ditfurth auf Facebook wirklich (ge)besucht werden? Andere Foren hat sie offenkundig kaum noch.

  4. EMBERZIA sagt:

    Frau von Ditfurth belegt die Richtigkeit meiner These, dass die angeblich links-grünen Apologeten Ideologien vertreten, (Ideologien die längst die gesamte Politik von rechts bis links beherrschen), keine Linken wie behauptet, sondern Vertreter des postmodernen Rechtsextremismus mit Wurzeln im prämodernen Rechtsextremismus mit liebes Bezeugungen zum Protofaschismus sind.

    Zur Abgrenzung zum Nazismus ergießt man sich im totalen Kampf gegen Rechts.

    Wer Israel und den Zionismus kritisiert und auf das Wirken der Federal Reserve als Kriegstreiberin ausgemacht und die finanzkapitalistischen Triebfedern der Kriegsgefahr benennt, kann für sie nur Antisemitismus sein.

    Damit beweist die Ex-Grüne und Neo- Marxistin nicht nur ihr nicht verstehen der Ökonomie geschweige der politischen Ökonomie, sondern auch ihre nähe zur Rotschild Demokratie.

  5. Thomas sagt:

    Die ist geistig durch. Wer die NAZIS in Kiev unterstützt und uns als Antisemiten beschimpft gehört in die Klappse. Sie macht jetzt einen auf Ernst Röhm in Frauengestalt mit ihren SA-Antifaschisten.

    Soweit ist es also schon, da kann ich euch allen nur raten seit nicht mehr allzu stark „Lebenslastig“ meine Freunde…

    Es gibt nichts schöneres als in Würde und Stolz zu sterben und laßt die korrupten Heuchler ihr Leben genießen so wie sie es für richtig halten. Am Ende zählt nur mit welchem Gewissen man ins Gras beißt denn ob Valhalla, Himmel oder garnichts sind es eure eigenen Taten die euch heimsuchen werden;)

    Um damit mal zuhelfen… es sind bereits millionen anderer Menschen gestorben die es ähnlich hatten!

    Giordano Bruno ist mein Vorbild in dieser Hinsicht, dem hat man sogar die Zunge festgetakert während man ihn elendig im Feuer krepieren ließ und er hat NICHT nachgegeben!

  6. Übrigens geht das mit der Ditfurth und der Sabotage der Geldsystemkritik ihrerseits weit zurück…ich habe schon vor Jahren diesen Artikel zum Thema geschrieben: http://the-babyshambler.com/…/neues-zur-geldsystemdebatte/

    und in der Diskussion darüber bin ich auf diesen Text von Onken gestoßen: http://www.silvio-gesell.de/html/onken__igdr-lexikon.html

    …darin heisst es: „Stattdessen beruft sie sich allein auf Sekundärquellen von Jutta Ditfurth, Peter Bierl und anderen Autoren, die Gesell als Träger rechtsextremistischer Gedanken diffamieren.So werden Falschinformationen und Fehlinterpretationen seines Werkes über das IDGR-Lexikon weiter verbreitet.“

  7. Herr Wicht sagt:

    Lasst die arme Frau in Ruhe. Sie lebt nur ihren persönlichen Wahnsinn aus. Sie (ihr Verstand) hat voll gecheckt, wer gut und wer böse ist und die ganzen bösen bedrohlichen Fratzen, die sie jetzt überall sieht („Neue Rechte“), muss sie jetzt anbellen.

  8. Willy Winzig sagt:

    Ich könnte zu solchen vertrockneten Zicken ja richtig böses sagen, lasse ich mal besser…

    In der Tat, wie Du schreibst Jürgen, „die die Antifa gehijackt haben.“ Ich bin auch Antifaschist und das steht auch nicht im Widerspruch, das ich Deutscher Patriot und bekennender Nationalstaatler bin. So wie die angebliche Antifa die „neue Rechte“ basht, so sehe ich diese „neue Antifa“ als Jakobinerkolonne im Dienste des besitzenden Kapitals von Wallstreet und City of London. All diese Propagandatröten auf zwei Beinen durchliefen doch das „Council of Leadership“, so wie auch die ganzen Oppositionskrawallisten in Kiew und Moskau.

    Die alle sind hoffnungslos gehirngewaschen worden, so sehr, das vom gesunden Resthirn alles rausgewaschen wurde. Daher kann man diese Typen leicht umdrehen und für sich marschieren lassen.

    Frau von Ditfurth konnte ich noch nie ernst nehmen, denn ihre ganzen Aussagen, Statements und Forderungen waren schon immer bar jeder Vernunft. Solche Leute haben in der Öffentlichkeit nur deshalb noch eine Plattform, weil die Massenmedien entsprechend kontrolliert sind und nur solchen Leuten noch das Wort erteilen dürfen. Sonst würde jeder auf der Straße mitleidig lächelnd an ihr vorbeigehen….

  9. ralf kroke sagt:

    heute auf wdr5 wurde bezüglich der angeblichen „Drohung“ Putins iim Zusammenhang des Hinweis, dass er für künftige Gaslieferungen nicht garantieren kann, wenn nicht sichergestellt wird, dass in der Ukraine nichts abgezapft wird, lang und breit eine Taktik herausgerbeitet. Im Ergebnis wurde mit keiner Silbe erwähnt, das tatsächlich auch in der Vergangenheit seitens Russlands alle Vereinbarungen penible eingehalten wurden. Es wurde nicht erwähnt, dass im Falle die Pipeline in der Ukraine auf dem Weg nach Europa angezapft und Gas gestohlen wird am Ende nichts oder weniger in der Eu ankommt. Nein Putin „spielt die Gaskarte und droht, erpresst und taktiert“. Die Faktenlage ist so eindeutig wie selten. besteht nicht die Möglichkeit Subjekte wie Fernsehanstalten, Zeitungsverlage oder Gestalten wir Ditfurt u.a. mit dem Nachweis der Volksverhetzung und Verletzung der Charta der vereinten Nationen, dem Völkerrecht wegen Kriegstreibetei, Verleumdung und Körperverletzung an zu zeigen? Wie kann es sein dass Ditfurt so einen Brei zusammen rühren und veröffentlichen darf?
    Wie kann es sein, dass so etwas auf Facebook von Antisemitismus schreibt und damit eine Kundgebung für Frieden und gegen die Finanzmafia beschreibt? Es gibt nicht die Juden wie Fredman in seiner Rede 1964 erläutert, es gibt nicht den Deutschen wie man am Unterschied zwischen den mutigen, aufgeklärten und friedliebenden Deutschen und den Ditfurts sieht. Das was diese Talkshow N……, oder H….., von sich gibt ist perfiede Volksverhetzung wie Sie Goebbels nicht besser drauf hatte. Das Problem ist, dass diese Kriegstreiberei ein Podium in unserem Land besitzt, welches diesen Volksverhetzern im öffentlich rechtlichen Rundfunk gegeben wird.

  10. gunst01 sagt:

    Endlich Klartext, das ist richtig.

  11. Baba sagt:

    Jutta Ditfurth abschieben nach Nordkorea!
    Mal ehrlich: Man darf solche Leute gar nicht ernst nehmen. Ihnen Aufmerksamkeit schenken ist reine Zeit- und Energieverschwendung. Die ist geistig in ihrem Käfig gefangen und hat sich seit 25 Jahren nicht weiterentwickelt.

  12. schnehen sagt:

    Ich frage mich, wie es sein kann, dass eine so intelligente Frau wie Frau von Ditfurth so weit herunterkommen konnte.

    Ich erzählte schon, dass sie eine sehr gut recherchierte Biografie über Ulrike Meinhof schrieb, die im Gefängnis ermordet wurde. Aber Menschen machen Entwicklungen durch.

    Ich habe dafür folgende Erklärung, die aber nur eine vorläufige Hypothese ist für diese Entwicklung:

    1. Sie hat mit der (fast) gesamten Linken einen Prozess durchlaufen, den man mit Instrumentalisierung beschreiben kann.

    2. Aber wie kann es sein, dass sie sich instrumentalisieren lässt, z. B. für die Ziele des rassistischen Apartheidstaates, der sich Israel nennt und dem südafrikanischen Apartheidstaat unter Botha/Voster… in nichts an Brutalität und Unmenschlichkeit nachsteht? Wie kann jemand, die subjektiv für Menschenrechte und Humanismus ist, dort landen?

    3. Hier spielt eine große Rolle, dass man das faschistische Wesen des Zionismus nicht versteht bzw. sich damit nicht beschäftigen will. Das ist mir selbst jahrelang so ergangen.

    4. Warum sich damit nicht beschäftigen wollen? Hier spielen starke Emotionen und falsche Identifizierungen eine große Rolle: die starke Identifizierung mit dem jüdischen Leid. Weil diese Identifizierung so emotional ist, setzt das Denken an bestimmten Stellen aus, z. B. dort, wo es um die Instrumentalisierung dieses Leids durch die Holocaust-Industrie geht. Das hat sie nicht verstanden und das verstehen viele nicht, die sich als links verstehen.

    5. Eine weitere Erklärung ist vielleicht, dass sie auf der intellektuellen Ebene nicht erkennt, dass die Unterscheidung in rechts und links als politische Orientierung heute ihre Gültigkeit verloren hat. Das Entscheidende heute ist, antiimperialistisch zu sein, nicht links oder rechts, aber für die Unabhängigkeit von Staaten vom US-Imperialismus, von Rothschild und vom Zionismus einzutreten.

    Ich finde sehr schade, dass Frau Ditfurth zusammen mit einem großen Teil der sog. Linken diesen Weg gegangen ist, weil so viel Potenzial verloren geht und ein gemeinsames Handeln gegen einen gemeinsamen Gegner sehr erschwert wird.

  13. katharina sagt:

    Dieser Artikel hat mich endgültig von Elsässer überzeugt. JD war mir schon immer suspekt. Schon immer hatte ich bei ihr das Gefühl, dass sie sich links extrem moralisch erhöht, um damit genau das Gegenteil zu bewirken. Sie ist eine antideutsche Rassistin und gehört damit nach ihrer eigenen Definition in die rechte Ecke. An den Montagsdemos zeigt sich, wer wo steht. Danke an Jürgen Elsässer, dass er sich mit Märholz und Jebsen solidarisch erklärt, auch wenn es im Detail Unterschiede gibt.

  14. waldbaer sagt:

    „Jutta Ditfurth“ – Weltmeisterin im sich selbst disqualifizieren.

    Es gibt hier ein nettes Interview mit Paul Craig Roberts, der die gegenwärtige „Crackpot“ Politik
    http://www.paulcraigroberts.org/2014/04/09/us-world-coming-end-paul-craig-roberts/
    so ziemlich auf den Punkt bringt

    Und ich frage mich erneut: welche Menschen geben Gestalten wie „Jutta Ditfurth“ Aufmerksamkeit oder gar Macht? Wer hört dem Ding überhaupt zu, und warum?
    Das erscheint mir wie ein Stephen King Roman. Ein Traum in einem Traum, und ich bin noch nicht richtig aufgewacht..

    Wenn ich könnte (und er es mögen wollte) würde ich Lars Mährholz ein großes Paket mentaler Stärke zuschicken. Ok, das braucht der wahrscheinlich soviel wie einen dritten Reservereifen, aber ich hoffe, die Geste zählt.

  15. risingtaste sagt:

    Mährholz und seine Kameraden halten sich vermutlich in der Tat für nette Friedensaktivisten. Sie haben keinen politischen Durchblick und freuen sich, wenn sich jetzt viele Kameras auf sie richten. Das argumentative Niveau ist eine Katastrophe.

    Das tollste Argument gegen Antisemitismus ist: Mein bester Freund ist Jude. Wie schafft es, so ein unbedarftes Bürschchen eigentlich so massiv in die öffentliche Aufmerksamkeit? Spricht nicht für letztere.

    Die Existenz dieser Montagsdemos sind im günstigsten Fall ein paar Verwirrte, die sich schnell wieder versprengen. Im ungünstigsten Fall kriegen Elsässer, Jebsen, Hörstel, die NWO-Leute, Chemtrailfreaks und ähnliche Kameraden einen Fuß in die Tür. Das wäre dann eine skurrile Melange, dazu käme noch ein wenig AfD-Bodenpersonal etc.

    Wo sind eigentlich die ernstzunehmenden Linken in diesem Land? Alle frustriert?

    Meines Erachtens sind diese neuen Montagsdemos ein Zeichen für die geistige Verwirrtheit im Neoliberalismus. Alle fühlen sich unwohl, aber nur wenige können das analyiseren und ausdrücken. Dazu kommt die Sehnsucht nach dem starken Mann, der jetzt Putin heißt, und die typisch rechte Ablehnung westlicher Kultur, was nun über den Umweg der bösen Fed läuft.

    groove drückt das einen Kommentar über mir ganz gut aus. Verwirrtheit in unübersichtlichen Zeiten. Das ist der Erfolg neoliberaler Politik, jeder gegen jeden. Fehlt noch der starke Mann. Auf dieser Metaebene sollten wir diskutieren.

    Was nicht bedeutet, dass man überall dort nicht mit Kritik ansetzen kann. Aber die Wortwahl, die Akzentuierung und das Nichterwähnen von anderem bei Mährholz und seinen Kameraden ist absolut bezeichnend.

  16. Kurator sagt:

    Die Kampagne der Frau von Ditfurth trägt Früchte. Der „Toleranzförderverein-Aachen“ weiß, wer hinter diesen Aufrufen für den Frieden stecke: Antisemiten und Holocaustleugner http://lap-aachen.de/cms/index.php/aktuell/meldungen/165-antisemiten-und-holocaust-leugner-warnung-vor-rechtsesoterischer-friedensdemonstration

  17. Thomas sagt:

    Hmm,

    ich habe mir jetzt angetan und gelesen was Herr Ditfurt da so schreibt. Die Neurechte ist also dabei das Land zuerobern und einen wahrlich vernichtenden Kreuzzug zuführen um die dötschen Börger (einschließlich alle Ausländer) zu unterjochen!

    Ja Ne, wenn mich jemand als Antisemiten beschimpft gibts ne Anzeige wegen Rufmord und Verleumdung obendrauf!

    Jeden Tag hetzt die gegen Menschen die ihr Land als ihre HEIMAT sehen (das ist ein Lebensgefühl) und nicht als Beute für die Banken und Großkonzerne.

    Ich will die mal ganz vorne sehen mit welchem Eifer sie dann noch nach Hetze brüllt wenn ihr ein Mensch gegenüber steht der keinen Spaß mehr versteh und begreift das Sie ihn direkt angreift, indem Sie ANDERE dazu aufruft ihren Masochistischen Selbsthass zu entfesseln.

    Aber das ist Typisch für Hetzer ohne Eier, hinter der Tastatur ne große Fresse haben kann jeder, vorallem wenn es mainstream ist…

  18. ki11erbee sagt:

    „Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“

    Das Böse, das Ditfurth angeblich bekämpft, blickt sie jeden Morgen im Spiegel an.

    Manche Menschen kämpfen umso stärker gegen äußere Feinde, je mehr sie ihre inneren Dämonen bekämpfen müssten.

  19. Wahr-Sager sagt:

    „Gleichzeitig möchte ich mit Nachdruck betonen, dass Zionisten überhaupt kein Mandat haben, Juden zu vertreten. Die barbarischen und gewaltsamen Taten von Zionisten sind völlig gegensätzlich zum Geist des jüdischen Volkes.“

    Desweiteren verweise ich Ditfurth, die selbst eine R ist und die Jugend in rot-grün indoktrinierter Weise missbraucht, auf folgende Seite der gleichen oben genannten Person:

    Aber schön ist es allemal, zu wissen, wem man auf keinen Fall mehr zuhören sollte! Wer so deutlich gegen Rechte hetzt wie Jutta Ditfurth, die üblichen Nullbegriffe wie „Rassismus“, „Antisemitismus“ und „Sexismus“ (seltsam, dass hier die „Anti“Faschisten noch keinen Aktionismus gegen Mario Barth und die Porno-Industrie betrieben haben) absondert und sich damit zu einem Instrument der Zionisten macht, dem sollte man zukünftig mit Missachtung begegnen.
    Wie der aktuelle Bestseller-Autor Akif Pirinçci feststellt (der aufgrund seiner Liebe zu Deutschland von „anti“faschistisch geleiteten Zeitgeistnutten massiv angegriffen wird), ist Deutschland politisch „rot-grün versifft“, und dazu tragen Schreckschrauben wie Ditfurth mit ihrer Schleimkriecherei bei.

  20. buzzard4782 sagt:

    Fr. Ditfurth fühlt sich in ihrer „linken“ Identität verletzt und reagiert paranoid-aufklärerisch, ohne zu bemerken wie überheblich und bevormundend das auf andere wirken muss. Anstatt diese Sandkastenspiele zu spielen sollte Sie besser erwachsen werden und sich der Realität stellen, dass es gerade diese „linke“ nämlich „grün-rot-versiffte“ Politk (Zitat Akif Pirinci) war, die zu den Völkerrechtsverletzungen der NATO gegen Serbien etc. pp, HARTZ IV und Sozialabbau geführt hat.

    „Sie wollen mein Herz am rechten Fleck
    doch seh‘ ich dann nach unten weg,
    dann schlägt es links.Links!“

    (Rammstein, Links 2 3 4) könnte aber auch von Ditfurth stammen😉

  21. manfred6662013 sagt:

    Hallo lieber Herr Elsässer!
    Lassen Sie sich doch bitte nicht von der schlechterzogenen
    Tochter des Prof. Ditfurth „anbellen“.
    Diese Person habe ich seit Jahren nicht für voll gesehen.

    Bei uns in der BRD ist doch jeder gleich Intisemit wenn es
    den Juden in den Kram passt.Da war doch die „Geschichte“
    mit dem lieben Herrn ÖTTINGER bei der Grabrede mit dem
    verstorbenen Herrn FILBIEGER welcher dann Abitte tun
    mußte um ein „Pöstchen“ in der EU zu erhalten.

    Also nicht blocken lassen!!!
    Ein schönes Wochenende wünsche ich Ihnen.
    mfg

    manfred

  22. D. Braun sagt:

    Frau Dithfurt hat sich, solange sie ihre Positionen nicht revidiert für mich intellektuell vollständig selbst demontiert, alles unter der Vorraussetzung, daß das Zitat in dem ersten Post hier bezüglich der Definition von „links“ und „rechts“ ihr buchstabengetreuer Wortlaut ist.

  23. Neukunde sagt:

    Ganz klar, Frau von und zu ist im Establishment angekommen.

    Lechts und Rinks kann man sehl wohr velwechsern.

  24. Neukunde sagt:

    Je mehr Eltern und Schreckschrauben Facebook für sich entdecken, desto unbeliebter wird das Medium bei der Jugend.

  25. Baba Jaga sagt:

    Aus gegebenen Anlass habe ich mir nun doch einmal die Facebook-Seite von Jutta Ditfurth angeschaut. Die Frau hat fertig! Der Wahnsinn tobt in ihr!

  26. Traun sagt:

    Du lieber Himmel, hier fliegen aber die Fetzen und manche doch recht tief!
    Wie alt und wie dick wer ist ,kann doch kein Argument sein:
    Auch wenn J.Ditfurth es vielleicht gar nicht anders will.

    Von einer anderen Front gibt es doch sehr Erfreuliches zu vermelden.
    In den on-line Kommentaren der deutschen Qualitäts
    medien wehren sich die Foristen zu Hunderten und vehement
    gegen die gleichgeschaltete Krim Berichterstattung.
    Das zu verfolgen ist eine Freude.

    Der ZEIT-Redakteur B.Ulrich versteht seine Welt nicht mehr :
    „Die Deutschen und Russland,wie Putin spaltet“

    Ja,es rührt sich was!
    Der breite main-stream bekommt allmählich Niederwasser und es zeigen sich Felsen und Steine, die bislang unsichtbar waren. Da wird das windschnittige politisch korrekte Paddeln
    ganz schön mühsam.

    Als Österreicherin kann ich leider bei den Montagsdemos nicht dabei sein-wünsche aber den Veranstaltungen viel Zugang.

  27. Wahr-Sager sagt:

    Warum wurde mein Beitrag denn schon wieder verstümmelt? Das Wort mit dem „R“ (Ra……..er) hat Ditfurth lt. Zitat im ersten Kommentar selbst gebraucht, also war es völlig unnötig, dieses zu zensieren.

    Auch die Streichung meiner restlichen Äußerung und der Links (die vorher übrigens veröffentlicht wurden!) ist für mich nicht nachvollziehbar.

  28. Hans mein Igel sagt:

    Ganz weltlich betrachtet und beurteilt?

    Ditfurth , Harms und die anderen lispelnden Graskühe habe ich in meiner steilen Jugend auch schon erotisch gefunden. Die haben mit ihrer mutterweiblichen Erotik aber immer nur aus den Duftdrüsen am O… und A… gelockt, gelockt und gelockt.

    Und kein Kleinferkel durfte jemals ran, ran, ran. Pfui!

    Bei den hübschen Mädchen dann war das wieder ganz anders: Weil diese hübschen Mädchen hatten ein angeborenes Selbstbewusstsein. Die wurden im Wald gerne -so man sich anständig benehmen konnte- gerne geküsst von einem gut aussehenden Jungen.

    Und genau für diese verpasste jugendliche Seligkeit versuchen Ditfurth, Harms und Konsorten sich am Leben und an den glücklichen Männern besonders zu rächen.

    – Soll ich darüber lachen oder weinen?

  29. Reiner Dung sagt:

    “Ich bin sechsunddreißig, da finde ich zwei Abtreibungen auf ein lustvolles, knapp zwanzigjähriges Geschlechtsleben relativ wenig.” – Jutta Ditfurth, Cosmopolitan 8/88
    http://bilddung.wordpress.com/2013/03/30/abtreibung-der-tod-eines-babys-ist-eine-tragodie/

  30. Florian Hohenwarter sagt:

    Gut so!!
    Jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen.
    Jeder, der gegen eine Friedensdemo hetzt, ist KEIN Menschenfreund!!!
    Andererseits,
    dass sich diese Frau für ganz andere Zwecke benutzen lässt, wird sie wahrscheinlich in ihrem gesegnetn Alter nicht mehr selbst erkennnen.
    Schade!😦

  31. Leri sagt:

    Komisch, Sabotage? Nur die Facebook-Seiten, welche mit der Friedendemo zusammenhängen und natürlich KenFM, sind fehlerfaft dargestellt (Konvertierung?) Bei mir ist es jedenfalls so … Zufall?

  32. Stepher sagt:

    Jutta Dittfurth? Deren Vater Hoymar und dessen Philosophie-Gesinnungs- Brüder sind mir früher schon extrem auf den Senkel gegangen. Arbeitsresistente Dummschwätzer die sich nur mit Spüche- Klopfen über dem Wasser hielten, das sie trug – meine Steuer! Immerhin hat der Hoymar etwas zustande gebracht, das die heutigen Alice-Jünger verweigern: Ein Kind, eine Tochter. Und was für eine: JUTTA!
    Es war wohl in den 80ern, als die eine Kellnerin ohrfeigte. Mein Gott dachte ich damals, hätte diese Kellnerin richtig reagiert wäre uns dieses Scheu?al vom Acker geblieben. Doch leider…
    Manch einer glaubt, daß ein Schei?Haufen lebt ; Irrtum- es sind die Schmeißfliegen!! Und die sehen „Grün“ aus.
    Zitat: „Ick kann jar nich so ville fressen wie ick kotzen möchte“ sagte einst ein bekannter Maler angesichts der braunen Brühe. Warum denke ich immer an diesen Satz wwenn ich die rot-grüne Giftbrühe sehe?
    Stepher

  33. Stepher sagt:

    In meiner Zeitung las ich heute, daß die „Opposition“ (ROT-„GRÜN“) die Rente mit 63 als Mogelpaket sieht. Es reicht mir langsam und ich frage mich, warum ich diese Schmarotzer, Kinderschänder und Kriegsverbrecher weiter durchfüttern muß? Habe jetzt 44 Jahre hart gearbeitet. Kann mir irgendwer erklären warum dieses Geschmeiß seine Fresse aufreißen darf – und auch noch auf meine Kosten.
    Stepher

  34. Stepher sagt:

    Ja und die Kommunisten schlagen hammerhart zu:
    http://www.pi-news.net/2014/04/protestunten-eroeffnen-gender-zentrum/
    Ich war wohl heut etwas unwirsch – aber jetzt bin ich wieder wirsch.
    Gruß Stepher

  35. me. sagt:

    Filbinger!!!! Manfred xy, nicht Filbieger.

    Und Öttinger ( http://lh6.ggpht.com/_dEpRUutbpFM/SlX6MdJrnMI/AAAAAAAAFaQ/nHEThzWssk8/Oettinger-st%25C3%25BCrzen.JPG )

    hat im Münster zu Freiburg in etwa gesagt: „Filbinger war kein Nazi, ganz im Gegenteil. Er war ein Widerstandskämpfer“

    Das ist ein Mega-Bullshit was der Herr EU-Kommisar Öttinger da verzapft hat, um nicht zu sagen eine bodenlose Frechheit und Respektlosigkeit. So viel (Hühner)Eier gibts Samstags auf dem ganzen Münstermarkt nicht wie Öttinger für diese Geschichtsklitterung verdient hätte.

  36. Bluesmann sagt:

    Damit mussten wir doch rechnen, mit dem „Gegenwind“ und das dieser sich natürlich bei den üblichen Klischee`s bedient. Wissen wir doch alles, na und? Jeder Gedanke daran ist Verschwendung.

  37. ups2009 sagt:

    oder darf man Rothschild nicht mehr kritisieren

    … durfte man nach Sichtweise der Horizontalen Klassenkämpfer noch nie!

    Wolffsohn, Michael (2011): … Die Linke muss antisemitisch sein, Die Juden sahen und sehen sich als Teil der „Bourgeoisie“.

    Verteidigung gegen Psychopathen

    http://www.freiwilligfrei.info/archives/5581

    Wie man einen Psychopathen erkennt: Achten Sie auf diese Warnzeichen
    http://de.sott.net/article/7602-Wie-man-einen-Psychopathen-erkennt-Achten-Sie-auf-diese-Warnzeichen

    —–
    PS:
    „Heartbleed“ (Herzbluten) … alles Rainer Zufall … ?
    angeblich nur eine Unaufmerksamkeit …

    „Heartbleed“: NSA dementiert Ausnutzung von Sicherheitslücke
    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.heartbleed-nsa-dementiert-ausnutzung-von-sicherheitsluecke.fbd195b8-f332-4865-8b2d-ee91ddf93669.html

    Sicherheitslücke angeblich gekannt
    NSA soll „Heartbleed“ schon seit Jahren ausgenutzt haben

    12.04.2014, 00:02 Uhr | dpa, T-Online.de
    NSA soll „Heartbleed“ schon seit Jahren ausgenutzt haben. Die NSA soll die Sicherheitslücke „Heartbleed“ von Anfang an gekannt und für sich genutzt haben. (Quelle: dpa)

    Die NSA soll die Sicherheitslücke „Heartbleed“ von Anfang an gekannt und für sich genutzt haben. (Quelle: dpa)
    http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_68964410/nsa-soll-heartbleed-schon-seit-jahren-ausgenutzt-haben.html

  38. Roland sagt:

    Das ist wirklich verrückt! Man dichtet den Leuten einfach irgendetwas mit „Antisemititsmus“ an und danach werden diejenigen zum Abschuss freigegeben. Alle anderen, die damit irgendwie in Verbindung stehen könnten, wirft man gleich mit in die große Kiste der Gleichmacherei und gefährlichen Gleichgesinnung – schön alles über einen Kamm scheren.

    Da springen die Schubladen ehemaliger Vordenker reflexartig auf und verinnerlichte Ressentiments quillen dabei heraus, völlig unreflektiert und komplett daneben. Dabei sollten doch gerade die Antifaschisten in den vordertsten Reihe der Montagsdemos stehen, wenn Sie verstanden hätten, wogegen Sie eigentlich sind.
    Unwissenheit und Unbelehrbarkeit, falsch verstandene Ideologien und Konzepte, Intoleranz und Aggression, fehlendes Bemühen neuen Gedanken zu folgen oder die alten gar damit zu versöhnen – all das sind die Hindernisse der vermeintlich etablierten und gebildeten Menschen unseres Landes. Das Schablonendenken hat noch immer Hochkonjunktur.

    Ich unterstütze Ken und die ganze Demobewegung aus tiefer Überzeugung, denn es wird hier eine extrem wichtige und notwendige Bewegung initiiert, die zu mehr Freiheit und Gerechtigkeit führt – ganz im Sinne der Antifas.

    Und zum Thema „Neurechts“: Ich bin schwul, in einer fest eingetragenen Lebenspartnerschaft, habe zur Bundestagswahl (noch voller Hoffnung) DIE LINKE gewählt, bin Pazifist, Wehrdienstverweigerer, gerechtigkeitsliebend und weltoffen, überzeugter und aktiver Wertstoff-Recycler, fahre ein 15 Jahre altes Auto, habe noch nie in meinem Leben einen Juden wegen seines Glaubens irgendwie beleidigt oder verletzt (andere wegen Ihrer Religion auch nicht) und finde Gregor Gysi großartig. Sogar Jutta kann ich einige Sympathie zusprechen. Ich erkläre mich hiermit als den Vorzeige-Neurechten und alle anderen können diese Definition gerne übernehmen – das gilt auch für Frau Ditfurth!

    Postet Ihr doch mal den Link auf Ihrer FB-Seite, damit Sie weiß, wen Sie eigentlich hier verunglimpft.

  39. hajo kaiser sagt:

    @Hans mein Igel:

    > Ditfurth , Harms und die anderen
    > lispelnden Graskühe haben mit ihrer
    > mutterweiblichen Erotik immer nur
    > aus den Duftdrüsen am O… und A…
    > gelockt (…) Und kein Kleinferkel
    > durfte jemals ran

    echt erstaunlich, was hier in einigen kommentaren abgeht. die beiden lispeln übrigens nicht die bohne. man muss die ja nicht gut finden, doch warum dieser hass? (kopfschüttel)

  40. Ich bin mit Jutta Ditfurth solidarisch!

  41. Frankstein sagt:

    Einst zeichneten sich Betschwestern und Menschenhasser durch zunehmendes Alter aus. Als Kompensation für nachlassende körperliche und geistige Attraktivität. Das war der vergebliche Versuch, dem eigenen erbärmlichen Dasein einen Sinn zu erhalten. Bei den bolschewistischen Grünen sind schon die Jugendjahre sinnlos und sie mutieren schon als Teenager zu Betschwestern. Welche Verschwendung, denn wie hier angemerkt, waren auch Dithfurt, Harms, Nahles und alle anderen mal hübsche Mädchen. Ihre Erzieher müssten alle wegen Kindesmissbrauch hinter Gittern. Aber ihre Enkel werden sie einst im Pflegeheim verrotten lassen, das tröstet. Pearls before Swine.

  42. Santodomingo sagt:

    Es ist schon ungeheuerlich, wie hier über eine standhafte Grün-Dissidentin hergezogen wird! Die Typen, die sich über Juttas Leibesfülle lustig machen sind vermutlich alle verklemmte Homosexuelle mit dem Magermodel-Wunschphantasien der Modedesigner im Hohlkopp.
    Jutta kann nichts dafür, dass sie Opfer der jahrzehntelangen CIA-Hirnwäsche wurde, die zum „Antideutschen-Syndrom“ führt. Da klicken beim Namen Rothschild dann pawlowsche Reflexe und schalten jedes weitere Denken aus (warum nicht den Arier Rockefeller daneben stellen oder die Nazi-Kriegsgewinnler Quandt, BMW-Clan??? Dann wäre das nicht passiert). Vielleicht kommt sie ja jetzt zur Vernunft, wenn die grünbraune Maidan-Querfront ihr nahegebracht wird, hier z.B.:
    https://jasminrevolution.wordpress.com/2014/03/21/kiew-lugen-brockeln-auch-die-grun-braune-querfront/

  43. DHM sagt:

    offtopic. V-Mann Corelli unerwartet an einer bisher unbekannten Form von Diabetes Ende März gestorben. (Quelle ND 13.04.14)

  44. schnehen sagt:

    @me.

    Betr.: Filbinger

    Filbinger war Marinerichter unter dem Naziregime und verurteilte noch kurz vor der Kapitulation einfache Soldaten zum Tode, weil sie nicht mehr bereit waren zu kämpfen.

    Später war er jahrelang Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Als seine braune Vergangenheit ans Tageslicht kam, erklärten ihn bestimmte Leute aus seiner Partei, der ‚C’DU, zum ‚Widerstandskämpfer‘.

    Sie hatten recht: Er leistete den Widerstandskämpfern, darunter vielen Kommunisten, Gewerkschaftern und Sozialisten, aber auch Parteilosen, Katholiken und Protestanten, hartnäckigen, faschistischen Widerstand und machte sie nach der Methode Freißler um einen Kopf kürzer, wenn es sein musste.

  45. manfred6662013 sagt:

    Hallo liebe Blogger.
    me@
    Sie haben ja recht ,der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Würtemberg sein Name: FILBINGER:
    mfg
    manfred

  46. fatalist sagt:

    „Corelli“ Thomas Richter aus Halle ist tot aufgefunden worden.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-ermittlungen-v-mann-corelli-ist-tot-a-964148.html

    „keine Fremdeinwirkung, sondern Diabetes“.

    Pass auf Dich auf, Jürgen. Der wurde nur 39 Jahre alt.

  47. Manfred sagt:

    Jutta Ditfurth war mal eine hübsche Frau mit einer hörenswerten Aussprache. Wer jedoch seinen eigenen Körper so vernachlässigt, kann auch nicht sorgsam im Umgang mit andeten Menschen sein. Der Frust über das eigene Leben wird in Projektion auf den tatsächlichen oder vermeintlichen Gegner umgemünzt. Selbsthass wird zum Nationalhass, als dem erkannt Verantwortlichen.

  48. Thomas sagt:

    @Tanja ?

    Ich klär mal auf;)

    Ick bin solidatisch mit Ditte Jütfurth weil ick gegen und für und unter und drüber bin, stehe oder was war nochmal die These?
    Da Jutta für und gegen Rechts ist also mein ich eigentlich gegen Rechtsstaat und für Svoboda also gegen Demokratie, äh ne falsche Aussage… Diktatur der Knüppel unterstützt von Rot-Links-Schwarz-Gelb egal hauptsache im Strom schwimmen und Geld kassieren und wohl fühlen und nicht gegen Ausbeutung sein, denn das könnte ja meinen Lebensstandard zerstören!

    Jutta sitzt auch gerne mal zusammen mit ihren alten Kampfkameraden im Kreis uns murmelt Psalme die keiner versteht und denken dann „wenn die wüßten wer wir wirklich sind“ und Glässerrücken ist auch nur ein Hobby nebenbei…
    Die treffen sich noch immer;)

  49. Auster sagt:

    Für die West-Berliner gab es zu Zeiten des kalten Krieges nur eine Himmelsrichtung: In jede Richtung war Osten.

    Jetzt muß eine weitere Mauer fallen, damit die Massen lernen können, daß nicht alles, was außerhalb des engen und aufdoktroierten Mainstreamrahmens existiert, rechts ist, bzw. RECHTs was ganz anderes ist.

    Das ist noch viel Arbeit und erfordert WAHRE Toleranz.

  50. Prometheus sagt:

    Ditfurth, Roth, Beer und ein Ziel:

  51. Thomas sagt:

    Liebe Mitblogger,
    ich finde, man sollte NIEMALS Menschen mit ihren körperlichen Gebrechen/Unschärfen zu bekämpfen versuchen, das ist unfair und unsachlich!
    Vielmehr ist es hilfreich, sie an ihrer Gesinnung zu packen, und die ist bei Frau Ditfurth mehr als fragwürdig. Wer gegen Kriegsdemos hetzt oder deren Initiatoren schlecht redet (in die bekannten Ecken zu stellen versucht), ist Kriegstreiber ohne Wenn und ohne ABER!
    „Grün“ ist mir persönlich schon lange suspekt, siehe „Turnschuh“-Fischer, der seinerzeit FÜR Kriegseinsätze in Afghanistan war, siehe aber auch die Grüne Gesinnung zum Thema Kinder“liebe“, die sich uns in Person eines EU-Daniel Cohn-Bendit so offenkundig entfaltet. Wohlgemerkt „Liebe“ ist in Anführungszeichen gesetzt, das böse P-Wort will ich an dieser Stelle nicht gebrauchen.
    Frauen wie J. Ditfurth oder A. Schwarzer und Co. sind für mich erledigt, die eine ist anscheinend nicht unbedingt gegen Krieg, die anderer für Pornografie (Pussy Riot, sich mit Hähnchen in Kirchen lustvoll vergnügend, findet sie toll) und alle blasen in dasselbe Horn wie die US-Imperialistischen Zecken, die neue Wirtschaftgebiete „ersch(l)ießen“ müssen um den Dollar Crash zu verzögern, ob sie das nun unbewusst tun oder mit Absicht. Möglicherweise schlafen sie noch, genauso wie der überwiegende Anteil unserer Mitbürger, die sich immer noch überwiegend von der Tagesschau und anderen Progagandasendungen konditionieren lassen.
    Mein Gott, wie tief kann man sinken?
    Schönes Restwochenende
    Thomas

  52. Thomas sagt:

    und da die möchtegern Satanisten in Grün-rot Uniform glauben ihre esoterischen Kräfte seien eine „Einbahnstraße“ und ein Dämon hat nicht eine Hintertür im Blickfeld wenn die Stumpies zu blöde sind es abzuriegeln so sucht er sich einen Laien aus um Ihnen ihr jämmerliches Dasein um die Ohren zuschlagen.

    Claudia Roth´s Albtraum wird auch nicht enden wo sie an den Händen gefesselt hin und her baumelt und die Augen nicht aufbekommt….

    Wer uns verarschen will den Peinigen wir bis in die Ewigkeit😀

    gruß aus der Hölle

  53. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ risingtaste: „Antisemitismus“

    Eigentlich ja ein Nebenaspekt Ihres Beitrags.
    Sie kritisieren, daß das beste Argument, das den Philosemiten einfällt, wäre: „Mein bester Freund ist Jude!“

    Diese Aussage und Ihre Kritik rührt an die Frage, was das denn eigentlich ist, „Antisemitismus“.

    Lassen wir die Analyse weg, daß „die Juden“ ja keine Semiten sind, und daß die Bezeichnung „semitisch“ bloß ein Begriff aus der Sprachwissenschaft ist, und daß „die Juden“ genetisch-biologisch nicht miteinander verwandt sind: es gibt keine „jüdische Rasse“, keine „jüdischen Gene“, kein „jüdisches Volk“.

    „Die Juden“ treten als festgefügte Gruppe auf, und „Antisemitismus“ meine ich als Feindschaft gegenüber Menschen dieser Gruppe verstehen zu sollen; wenn nämlich der Begriff irgendeinen Inhalt haben soll. Wenn ein Mensch, der sich als „Jude“ beschreibt, oder als solcher beschrieben wird, wegen seiner körperlichen oder geistigen Eigenschaften angefeindet wird, die als ‚typisch jüdisch‘ beschrieben werden, DANN ist das „Antisemitismus“.

    Es kann also nicht inhumaner „Antisemitismus“ sein, wenn man die festgefügte Interessens-Gruppe oder ihre Institutionen (etwa ADL, FED, Israel) konkret wegen ihrer Handlungen kritisiert.

    Nun sind ja „jüdische Menschen“ Menschen wie alle anderen, Menschen wie Du und ich. Sie verkaufen eventuell Gemüse an der nächsten Ecke oder schenken Bier aus, sind Rechtsanwälte oder Ärzte, essen Äpfel und verlieben sich.
    Das Wort „Mein bester Freund ist Jude“ bezieht sich auf die (hier: guten) menschlichen Eigenschaften eines bestimmten jüdischen Menschen. Erscheint mir also als zutreffende Aussage, um auf die Menschlichkeit der jüdischen Menschen hinzuweisen.

    Ganz nachdrücklich zu kritisieren wäre aber die Unterstellung der Philosemiten, die Absage an inhumanen „Antisemitismus“ würde bedeuten, daß man jüdische Gruppen oder Institutionen oder auch Einzelmenschen nicht kritisieren dürfte: daß sie sich als Juden definieren, bedeutet nicht, daß sie eine Art Ausnahmerecht zu jedem beliebigen Willkür-Tun hätten.

  54. gustav sagt:

    Antifa ist auf der seite der ausgebeuteten, etc.; so die arrgumentation von Ditfurth und Co.; dass die EU die leute in griechenland, spanien, portugal, usw. verarmen und verelenden lässt und die eliten und banken immer mehr geld erhalten von den steuerzahlern schein die antifa nicht zu bemerken. Die wahren Faschisten sind eben die LINKS-Faschisten wie die instrumentalisierte Antifa.

  55. siempre sagt:

    @ Elsässer @ all

    Ich gebe Ihnen absolout Recht Jürgen Elsässer. Frauen haben zuweilen hormonelle Probleme, oft bis ins hohe Alter.
    Da sind wir Männer ja gottseidank weitgehend verschont. Also wir können noch oder wollen nicht mehr🙂

    Einen interessanten Link mag ich Ihnen aber nicht vorenthalten, der die Amerikaner eigentlich im guten Lichte erscheinen lässt. Hab mich für Historie nie besonders interessiert, aber der Artikel ist lohnenswert zu lesen. Jedenfalls komme ich zu dem Schluß, dass die Amerikaner uns als Agrarstaat doch in die Steinzeit hätten bomben sollen (ist eher spassig gemeint).

    Übrigens werden die Linksradiikalen wieder sagen, dass sie das schon kennen, aber es lohnt sich wirklich, diesen Link anzusehen.

    http://www.let.rug.nl/usa/outlines/history-1954-german/ausdehnung-und-reform.php

  56. siempre sagt:

    @waldbaer

    Klasse Interview mit Paul Craig. Bin selbst halber Amerikaner mußte mich richtig zusammenreißen, weil meine Muttersprache eher Deutsch ist. Lohnt sich weiterzuleiten. Und immer peinlich für die Möchtegerne-Englischsprecher, die meinen wirklich gut Englisch oder Amerikanisch zu verstehen. Zumindest wenn man sie mal fragt, was sagt der Paul Craig eigentlich? Ich persönlich hätte Lust dieses Interview zu übersetzen, aber da bin ich ehrlich zu faul dazu🙂 Na ja vielleicht macht es hier ja einer. Aber klasse Beitrag

  57. Kant sagt:

    Danke Prometheus für das Bild – wenn mich nicht alles täuscht, ist da auch JE mittenmang !
    „JE: »Nie wieder Deutschland« – dieser Slogan wurde von unserer Polit-Gruppe in Stuttgart zu Jahresanfang 1990 erfunden, im Zweifelsfall liegt das Copyright bei mir. Nach dem Fall der Mauer sah es wirklich so aus, als ob ein »Viertes Reich« entstünde, deswegen musste man antideutsch sein“ ( Jungle World Nr. 3, 17. Januar 2007)

    Was sollen die polemischen Angriffe auf Jutta Ditfurth ? Die Frau kritisiert die bellizistischen und rückgratlosen Grünen seit vielen Jahren … sehr verdienstvoll: http://www.lightways.de/resources/dittfurt_gruene.pdf

    Sie ist Öko-Sozialistin und nennt die Dinge beim Namen … und ihrer Analyse kann ich nur zustimmen
    (auch wenn sie Sarah W. falsch versteht/ihre Absicht nicht erkennt) :

    „Große Teile der bürgerlichen Mittelschicht sind dabei, sozial zu verrohen“
    http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/40/40798/1.html

    Dass JD die Antisemitismus-Keule für Finanz-Kapitalismus-Kritiker schwingt ist für mich verwunderlich – vielleicht dann doch Angst vor der eigenen Courage/Ausfluss ihrer Recherche für ihr letztes Buch – weil sie doch eine dezidierte Kapitalismuskritikerin ist.

    Zur Aussage von Lars Mährholz: … dass mit der ‚Änderung des Gesetzes zur FED‘ alles gut werde, ist – m.E. – eine letztendlich falsche Vereinfachung komplizierter historischer Prozesse … und die Folge davon kann in der Tat eine absolut unzulässige Entschuldung von historischen/ aktuellen Tätern sein („die FED wars: die hat den Holomodor, den Gulag, die Shoa, den Bombenkrieg, die Vertreibung der Deutschen, die Nakba, den Vietnamkrieg …gemacht “ )

    Es sind viel mehr als nur ein paar Hundert Strippenzieher – gleich welcher Herkunft und Glaubens – es sind Hunderttausende Profiteure … und richtig: Abermillionen Erleidende …

  58. Wahr-Sager sagt:

    Ditfurth schüttete u. a. auch über Karl-Heinz Hoffmann, der hier schon zum Thema „NSU“ schrieb, Dreck aus. So heißt es in einem PDF-Dokument, auf das sie auf ihrer Homepage (http://www.jutta-ditfurth.de/allgemein/News.htm) verlinkte:

    „Zu denen, die vor Hoffmann und der WSG warnten, gehörte Shlomo Levin, jüdischer Verleger und früherer Vorsitzender der israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg. Man
    fand ihn ‚und seine Lebensgefährtin Frieda Poeschke am 19. Dezember1980 in Erlangen ermordet auf. Die Tatwaffe gehörte Hoffmann. Der Tat überführt wurde einer
    seiner engsten Mitarbeiter, Uwe Behrendt.'“

    Hoffmann äußerte sich dazu auf seiner Homepage (http://karl-heinz-hoffmann.com/aktuell.html) folgendermaßen:

    „Diese Behauptung ist falsch und ebenfalls geeignet, mein Ansehen in der Öffentlichkeit zu schädigen. Richtig ist hingegen, dass die Tatwaffe, nach den Ermittlungen des Gerichts, nicht mir gehörte, sondern im Besitz des Täters gewesen war.“

    Interessant ist von Hoffmann der kurze Artikel „Jutta ‚von‘ Ditfurth – Ein Fall für den Psychiater?“.

  59. Frau Ditfurth, es geht um Frieden, den ohne Frieden is garnichts. Wenn es dann , wenn wir vom jetzigen Kriegszustand ( Krieg der Besitzenden, gegen die nicht besitzende Menschheit; Warren Buffet ), dann in Friedenszeiten LEBEN, können alle unterschiedlichen Ansätze, gründlich eine Überprüfung durch die Wirklichkeit erfahren.

  60. VWL-und-linke-Verraeter sagt:

    Jutta hatte schon Ende 70 zugegeben, dass sie antikommunistisch ist und Ökonomie sie nicht interessiert. Sie, besonders ihr Vater war mit seinen unqualifizierten, haarsträubenden Genetikvorträgen ebenfalls für die Unterscheidung von Hochleistungsherrenmenschen einerseits und bemitleidenswerten Untermenschen – SORRY – Minderleistern anderseits eingetreten. Arbeiter und arme Länder waren für sie nur minderwertige Mitleidsobjekte, die den linksintellektuellen deutschen Besserwessis gehorchen müssen. Sie stand und steht schon immer auf Randgruppenprobleme (HomoQuote, Farbstoffe in Lebensmitteln, humane Tapetenmuster für U-Haftzellen, Gerbstoffgehalt in Nicaragua Kaffee). Sie ist einfach die personifizierte Antilogik und blamiert sich in Talkshows bis auf die Knochen.
    Wir wissen, dass Alice Schwarzer von Springer, Bertelsmann Geld und vom Staat kostenlose Werbung bekommt.
    Aber wer bezahlt Jutta ???

  61. Heider sagt:

    Dr. Gunther Kümel
    Antisemitismus
    Nur zum Begriff, dem Schlagwort –

    „Lassen wir die Analyse weg, daß “die Juden” ja keine Semiten sind,“

    Nicht den halben u. keinen Dreiviertel-, ich mache mal den ganzen Schritt:

    Wenn nun klar ist, dass der Begriff nicht stimmt, dann muss man ihn natürlich dauernd richtigzustellen suchen, statt selbst auch den falschen Begriff zu transportieren bzw. zu tolerieren. Zwar ist die Deutungshoheit der Regierenden über die Begriffe gegenwärtig nicht zu brechen, aber man kann sie attackieren.
    Wir halten erstmal fest, dass die Kritiker des „Antisemitismus“ wissentlich einen falschen Begriff verwenden.
    Somit stellte sich aber zwingend die Frage: Warum soll man ihnen, die schon beim ersten Wort bewusst „falsch‘ Zeugnis reden“, alle weiteren abnehmen oder glauben. Sind nicht erstmal sie in der Pflicht für die Klarheit ihres Ansinnens zu sorgen?

    MfG

  62. Schnalle sagt:

    Hier sind sehr viele Kommentare sehr tief im Niveau.
    Allerdings gibt es doch Wichtiges zu sagen

    1) Jutta Ditfurth ist ein Markenname. Jutta Ditfurth arbeitet im Gespann mit Manfred Zieran. Da dieser aber unbekannt war und ist, tritt Sie in der Öffentlichkeit allein auf. In der politischen Szene ist allerdings das Paar bekannt.
    Manfred Zieran läß sich schwer politisch fassen. Entscheidend ist für mich, das er die Befreiung Deutschlands vor allem als Tat der USA (und nicht etwa der Sowjetunion) sieht.

    2) Fällt in der Biographie Jutta Ditfurths vor allem Ihr entscheidender Fehler im Umgang mit den Grünen auf. Tatsächlich hat Ditfurth die frühzeitige Spaltung der Grünen (und damit den frühzeitigen Untergang dieser Partei) verhindert, denn als die Fraktion um Thomas Ebermann (die sogenannten Ökosozialisten) zum Austritt aus den Grünen aufrief, blieb die Fraktion um Ditfurth demonstrativ in der grünen Partei und hauchte diesem Haufen noch einen Flügelkampf und einen modernen, antikapitalistischen Touch an, als dieser längst entschieden war. Sie gründete erst Jahre später die Ökologische Linke. Diese wurde wiederum als Konkurenz zur PDS aufgestellt (in Zeiten als die nur mit Ostberlin-Mandaten in den Bundestag einzog).
    Trotz Ditfurths Kritik an den Grünen (die ja viel zu spät kam) darf nicht vergessen werden, das sie die Grüne Partei noch jahrelang mit ihrer Fraktion stütze – selbst in Zeiten, als längst klar war, das diese Partei allein den herschenden Interessen – sprich dem Kapitalismus – dient.

    3) Fällt aktuell auf, wie wenig Sie momentan zu Thema Russland und Ukraine zu sagen hat. Nur ein ganz kleines Statement:

    „Es fällt auf wie sehr deutsche Massenmedien versuchen, den Antisemitismus und Neofaschismus in der „Freiheitsbewegung“ in der Ukraine kleinzureden.
    Vielen Dank für Eure z.T. sehr interessanten Links und dringend notwendigen historischen Verweise (siehe unten stehender Thread).
    Hier eine kleine Auswahl von Stimmen, die ich wert fand, gelesen zu werden …“

    Dass ist alles was zu finden war – stattdessen lange Kritik an Friedensdemos – pünktlich vor den Ostermärschen. Kein Aufruf zu einer eigenen Friedensdemo (könnte Sie ja auch, zu den politischen Bedingungen die sie will), nur Verhinderung der wenigen anlaufenden Demos. Und schon gar nichts Konkretes zum Fachismus in der Ukraine, der Rolle der EU und der USA.

    Ich halte das Alles nicht für Zufall. Jutta Ditfurths reaktionärer Kern ist in Zeiten politischen Aufbruchs das Richtige das möglich wäre mit scheinbar richtigen Argumenten – diese aber zur falschen Zeit – alternativlos zu verhindern.

  63. Y.Jones sagt:

    „Oder darf man rothschild nicht mehr kritisieren?“

    Der war wirklich gut…

  64. Thomas sagt:

    Jutta Ditfurth und ihre peinlichen Grün Esoteriker sind Weicheier satanisten und mir wäre ein Neandethaler lieber als jede Einzelne von denen in Ihrer Funktion!

    Ich sagte bereits, die sind nicht das was sie vorgeben. Glaub was du willst ich behalte jedoch recht:D

  65. Muss man sich über die Geiferzangen überhaupt wundern?Auch die Identitäre Bewegung wird ja gerne als rechtsextrem verleumdet.Dabei ist unser Motto doch:“Nicht Rechts nicht Links Identitär.“Wünsche euch aber viel Erfolg bei dem Demos und werde sie versuchen wos geht zu unterstützen.

  66. Norbert sagt:

    Die beste Reaktion auf Ditfurth & Co.: Nicht ernstnehmen und ignorieren. Sie und ihre „GenossInnen“ waren schon immer bildungsferne Chaoten, denen es in erster Linie um Rechthaberei und ums Aufpolieren ihres schwächelnden Selbstbildes zu gehen schien. Man denke an den Politclown Joschka, der sich nicht zu schade war, gegen China und andere sozialistische Staaten zu hetzen (das gab Karrierepunkte bei zukünftigen Auftraggebern im Westen), anstatt das große Ganze im Auge zu behalten und gemeinsam gegen den Terror der kapitalistischen Ökonomie vorzugehen. Der absolute Supergau für diese Irrlichter war dann ja wohl der deutsche Militäreinsatz auf dem Balkan. Es ist schwer auszumachen, wo es bei diesen Menschen wirklich klemmt – ob es ein intellektuelles, ein moralisches oder ein rein psychodynamisches Defizit ist. Vermutlich ist es ein Konglomerat aus alledem. Heute indokrinieren sie und ihre devoten Mitläufer in den deutschen Massenmedien die Bevölkerung mit allerlei pseudowissenschaftlichem Katastrophengedöns und feministischer Hasspropaganda. Von solchen Leuten ist definitiv nichts Vernünftiges mehr zu erwarten!

  67. Kant sagt:

    @Schnalle u.a.: „Sie gründete erst Jahre später die Ökologische Linke.“ – … die Ökolog. Linke wird schon im Frühjahr 1991 gegründet.
    Nachzulesen auf ihrer website: http://www.oekologische-linke.de

    Dort auch: Positionen zur Innen- und Außenpolitik, zur Ökologie u.a.m., die radikal-demokratisch sind und die Antworten sind gegen verlogene Grüne und gegen die Sozen, die wie immer drauf aus sind, die ‚kleinen Leute‘ zu verraten und zusammen mit den us-hörigen Medien zu verarschen !
    (Auf einer Mahnwache gegen Nazis stehen die Sozen vornedran … und in Kiew schüttelt Steinmeier den Leuten von der Swoboda, der Bruderpartei der NPD die korrupten Flossen !)

  68. Eveline sagt:

    schnehen sagt:

    schnehen sagt:
    12. April 2014 um 12:23
    …..Ich frage mich, wie es sein kann, dass eine so intelligente Frau wie Frau von Ditfurth so weit herunterkommen konnte.

    Wir machen alle unsere Aufwicklungen durch, ich habe von Prometheus das Bild der BRD Grünen noch einmal reingestellt.
    Damals war die Welt für viele BRD Grüne noch in Ordnung.
    Warum eigentlich ist es damals toll gewesen : –Nie wieder Deutschland– zu schreiben,was ist daran klug?
    Deutschland steht für Heimat, für Weiblichkeit, für Familie, für Kinder. Kinder stehen noch für Herz/Herzlichkeit.

    Mir ist das alles sehr sehr fremd.

  69. blechtrommler sagt:

    Ditfuth oder sonstwer: da sieht man doch wieder schönstens, wie sie um ihr Vokabular kämpfen, uns zwingen notfalls,
    i h r e Sprache zu sprechen, ohne die die ganze schäbige Realität wohl sicher eine andere wäre?

    Klarheit im Ausdruck, Verzicht auf Bausteinsprache, meine (und vieler anderer hier) Rede …

  70. siempre sagt:

    @ all

    Ein überzeugter Amerikaner, gar Patriot, würde wahrscheinlich sagen: „Paul Craig simplify the things“ und ihn als Amerikahasser entlarven. Nur ist Amerikas Politik eben auch so simpel, wie Paul Craig sie beschreibt und das ist ja das Schlimme daran, dass wir Europäer uns zu Hampelmännern der Amerikaner, zumindest deren Elite, machen. Und da muss man wirklich kein Kommunist, Anarchist, Konservativer, Bürgerlicher oder gar Nazi sein. Der Preis, den wir möglicherweise zu zahlen haben, ist einfach zu hoch, aber leider ist unsere Regierung in der GroKo ganz offensichtlich bereit dazu. Na, wenn der Schuss mal nicht nach hinten losgeht!

    Unser adipöser Gabriel und Konsorten, wenn ich T-online richtig gelesen habe, sieht ja jetzt schon russische Panzer über Europa rollen. Sowie ich unsere Herrschaften einschätze, hocken sie dann
    in der TOSCANA und lassen sich beste italienische Küche schmecken oder bei Bush in Patagonien, wenn sie es von der Leibesfülle her überhaupt bis dahin schaffen. Dann werden sie wahrscheinlich sagen: „das haben wir eigentlich so nicht gewollt.“ Wetten dass?
    ERWACHET (bin kein Zeuge Jehovas)!

    http://antikrieg.com/aktuell/2014_04_10_nahtdas.htm

  71. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Schnalle: „Befreiung“ ??

    Was meinen denn Sie mit ‚Befreiung‘?

    Die Rheinwiesenlager? 20 Millionen Vertriebene? Die Greueltaten von Freudenstadt? Bad Nenndorf? Eine Million Vergewaltigungen und 2-3 Millionen vorsätzlich und rechtswidrig zu Tode gebrachte Vertriebene? Den Patentenraub? Das Verbot von Zehntausenden Buchtiteln?
    Die inszenierte Hungerkatastrophe, der Millionen zum Opfer fielen? Buchenwald und das Gelbe Elend?

    Je nachdem kann man dann annehmen, daß die eine oder die andere alliierte Macht Deutschland „befreit“ hat.

  72. Manfred sagt:

    Dieser Kommentar müsste Pflichtlektüre sein an allen Schulen, Thema bei “ Hart aber fair“ und insbesondere für unseren Bundespräsidenten, dessen Wissen um die Geschehnisse sich auf dem Stand von unerzogenen Kleinkindern befindet.

  73. schnehen sagt:

    Betr.: Hetze gegen Ken Jebsen

    Wer auch die Hetze gegen Ken Jebsen mitmacht, ist die maoistische MLPD, die sich ‚marxistisch-leninistisch‘ nennt. Ihr Vorsitzender ist der Mao-Fan Stefan Engel. Auf ihrer Seite gibt sie die Pressemitteilung der Koordinationsgruppe ‚Weg mit Hartz IV‘ wieder, die vor der ’sog. Friedensbewegung‘ und den neuen Montagsdemos warnt. Es heißt dort:

    „Sie verbreitet krude Verschwörungstheorien, wie dass hinter allen Kriegen in den letzten 100 Jahren die US Federal Reserve stehen würde …

    Die Galionsfigur in Berlin ist der ehemalige RBB-Moderator Ken Jebsen, der wegen wiederholt antisemitischer Äußerungen vom Radiosender entlassen wurde. Er hetzt in seinen Reden vor allem gegen linke Kräfte…“

    Die gleiche Partei erinnerte am 26. 12. an den 120. Geburtstag Mao Tse-tungs:

    „Das kleine rote Buch half Millionen Menschen in der Welt, die Erfolge der chinesischen Revolution zu verarbeiten“, so heißt es auf der Seite dieser ‚linken‘ Organisation.

    Die sog. Kulturrevolution in China (1967-1976), auf die sich die MLPD bezog, die von Mao Tse-tung 1966 initiiert wurde, um seine Gegner in der KP Chinas auszuschalten, führte zur Zerstörung eines Großteils der chinesischen Kultur, zur Brandschatzung von Bibliotheken, wenn sie die vier Bände Maos nicht im Bestand hatten, zu Pogromen gegen Lehrer und fortschrittliche Intellektuelle wie gegen den großen chinesischen Schriftsteller und Patrioten Lao She (‚Vier Generationen unter einem Dach‘), der den Widerstandskampf Chinas gegen die japanische Aggression in seinen Romanen verewigte. Lehrer wurden zu ‚Kritikversammlungen‘ gezerrt, als ‚Konterrevolutionäre‘ verleumdet und zu Tode gehetzt, wenn sie sich weigerten, den Mao-Kult in ihrem Unterricht mitzumachen.

    Lao She wurde Opfer von Maos ‚Roten Garden‘, die sein Haus stürmten und seine Bücher mitten in seiner Wohnung verbrannten. Der Grund: Er hatte keine Mao-Bilder in seiner Wohnung aufgehängt und besaß auch keine Bücher von ihm. Er starb wenig später an den Folgen der Misshandlungen durch Maos fanatisierte Kinderbrigaden.

    Diese sog. Kulturrevolution wird von dieser ‚linken‘ Partei, die auch zu den Europawahlen kandidiert, verherrlicht. Wer Israel kritisiert, ist für sie ein ‚Antisemit‘.

    Auch diese Truppe ist inzwischen, ähnlich wie Ditfurth, völlig zionistisch gebrainwashed.

  74. Gast sagt:

    Das ist wirklich die Frage: Wer definiert hier „rechts“ und „links“ eigentlich? Im Hitler Faschismus gab es soziale Elemente und den Rassismus. Unter Lenin gab es soziale Elemente wie den Antisemitismus und gleichzeitig den Rassismus gegen alles Bürgerliche. In beiden Systemen gab es Brutalität und keine Humanität. Das eine System war „rechts“ und das andere System war „links“. Es war dasselbe System und wer sich mit Geheimorganisationen beschäftigt hat, weiß auch, dass dieselben Hintergrundmänner die Fäden zogen. Also, was ist nun „rechts“ und „links“? Sie definieren Richtungen. Die eine Richtung bläst entgegengesetzt der anderen Richtung. Das ist schon einmal klar. Was ist „links“? „Links“ bewegend ist traditionell alles, was dem Leben im Aufbau dient und das ist nur danach zu definieren. „Rechts“ bewegend ist das genau entgegengesetzte, dass der Vernichtung dient. Propaganda hat „links“ und „rechts“ missbraucht zu eigenen Zwecken. Deshalb hat Jutta Ditfurth recht, dass es definiert werden muss, denn wer unglücklicherweise aus der Geschichte sagt, dass es „links“ und „rechts“ nicht gibt, vertritt genau die Leute, die das in der Vergangenheit missbraucht haben und „links“ und „rechts“ daher in einer Einheit definiert haben zum Faschismus und das ist schlichtweg traditionell nicht wahr.
    Ich finde es sehr schade, dass man wieder einmal erleben muss, dass Herr Elsässer und Frau Ditfurth sich bekriegen anstelle in diesem Fall zu diskutieren und einen gemeinsamen Nenner zu finden. Aus meiner Sicht vertreten beide traditionell die „linke“ Seite.

  75. Eveline sagt:

    Auf ARTE 20 Uhr 15 – Krieg im Netz – Heute, lohnt sich bestimmt reinzuschauen.

  76. Alibaba sagt:

    Ist sie jetzt also recht. Zumindest gemäß ihrer eigenen Definition:
    „Rechts zu sein, bedeutet Menschen und Menschengruppen zu entwerten“
    Nichts anderes tut sie gerade.

  77. ALON AMSELLEM aus tel aviv sagt:

    Ich bin für Ken und Lars, ich bin für die Wahrheit!

  78. Prometheus sagt:

    Jutta Ditfurth weiß einfach nicht mehr weiter:

  79. Andreas sagt:

    Wieso wird so viel Wert darauf gelegt, weder rechts noch links zu sein? Durch solche Aussagen hat sich diese ganze Bewegung von vorn herein für viele als untragbar dargestellt. Aufgrund der mangelnden Abgrenzung nach rechts, die den Initiatoren jetzt auf die Füße fällt, ist man doch erst angreifbar geworden und hat einen Spielplatz der Beliebigkeit eröffnet. Ob das politische Koordinatensystem heute noch passt ist dabei mE unerheblich. Mich hat diese Beliebigkeit bisher davon abgehalten an dieser Bewegung aktiv teilzunehmen.

  80. Nixon sagt:

    Ditfurth ist eine Intrigantin. Sie füllt Ihre Rolle bestens aus, die Frustrierten zur Nicht-Wahl zu animieren – und stützt damit die Blockparteien. Sie ist wirklich perfide.

    Denn auch wenn eine Wahl nur 20% Wahlbeteiligung hat, ist sie legitim. Und bei uns wohl der einzige friedliche Weg für einen Wandel (den sie sich ja angeblich auch so herzlich wünscht).

    Sie ist vergleichbar mit Pispers, was ihre Rolle betrifft. Der kanalisiert auch nur die Aufregung, um sie danach wieder verpuffen zu lassen. Dabei streut er noch gezielt kleine Propagandasätze mit ein. Z.B. Support für Obama.

    Unsere steady MainStream-Propagandisten sind allesamt total „abgefuckt“. Ohne Ausnahme.

  81. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Andreas: „Rechts“ oder „Links“

    Diese Begriffe sind von gestern oder vorgestern.
    Ich bezweifle, daß sie jemals eine wirkliche Bedeutung hatten.
    Daß sie dennoch so vehement zur gefälligen Bedienung vorgeschlagen werden, liegt an der wundersamen Wirkung der Spaltung des Volkes in eine „rechte“ und eine „linke“ Hälfte.

    Auf lateinisch heißt das ‚divide et impera!‘

    COMPACT ist beileibe nicht das ‚Zentralorgan der Beliebigkeit‘.
    Das hieße, die Absage an „rechts“ oder „Links“ völlig mißzuverstehen. COMPACT hat Mut, die Hintergründe aufzudecken: WEM NÜTZT, WAS UNS GESCHIEHT?

    COMPACT steht für den Erhalt der Nationalstaaten ein, für die Aufdeckung der Mechanismen der Aggression und der Ausbeutung gestern, heute, morgen. SCHEINBAR tritt COMPACT für die Interessen Rußlands ein. Es tut dies deshalb, wreil die gesamte Welt heute bedroht ist von der NWO und ihren Handlangern, Instrumenten. Die NATO ist heute so ein Werkzeug, die EU, Monsanto, die USA, Israel, die „neue“ Rechte. Deutschland und die europäischen Völker sind nicht bedroht von Rußland, sondern von der NWO, dem „SYSTEM“.

    So lange sich ‚Rechte‘ und ‚Linke‘ die Köpfe einschlagen (verbal natürlich, hoffentlich) ist das SYSTEM nicht in Gefahr.
    Ich hab‘ vergessen, ob Sie Texte geschrieben haben, die man eher als ‚rechts‘ oder eher als ‚links‘ katalogisieren würde.
    Ist auch wurst.

    Die Wahrheitssucher, die 9/11 demaskiert haben, waren die
    r. oder l.? Ist ein ‚Nationalbolschwik“ r. oder l.? Macht man sich konstruktive Gedanken darüber, daß alle Waren auf Grund der Kredite um 100% überteuert sind, rechts? Oder links?
    Ist die Kritik an der FED links? Oder rechts?
    Ist Friedensaktivismus r., l.?
    Ist der Kampf für die Freiheit der gewaltfreien Meinungs-äußerung „rechts“? Oder Kritik an der NATO? Oder am immerwährenden Drohnenkrieg? Oder an den Untaten jenes asiatischen Raubstaates an der einheimischen Zivilbevölkerung? Ist die Fundamentalkritik an der Tyrannei der EU und des €, an der Bankenrettung, am Ausverkauf unseres Volkswohlstandes an die Banken der Mittelmeerländer LINKS? Oder RECHTS?

    War, um ein neutrales Beispiel zu nennen, Pol Pot links?
    Wer waren die „Linken“ in den Weltkriegen und wer waren die „Rechten“? Es gab sie nicht: die Kriege waren ökonomische Kriege des „SYSTEMS“ zur Ausbeutung und Unterdrückung angezettelt. Denn, wozu ein Krieg geführt wird, sieht man eindeutig daran, was der Sieger dem Besiegten danach antut.

  82. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Andreas: R. oder L.?

    Während sich ausreichend viele Leute damit abhaspeln, rechte oder linke Versatzstücke des Denkens zu perpetuieren, muß doch auch jemand die Hände aus den Taschen nehmen, und nicht als die WAHRHEIT herausklamüsern.

    Dafür gibt’s COMPACT.
    Zur Analyse, Aufdeckung und Gefahrenabwehr.

    Und wenn Sie finden, ein bestimmter Gedanke käme zu kurz, dann formulieren Sie ihn, HIER! Der Blog ist sehr liberal, auch wenn ein Nationalbolschwik darüber wacht.

    Es gibt nichts Gutes!
    Außer man tut es!

  83. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Der „brd“ ins Stammbuch:

    „Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.”

    „Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.“

    „In einer Zeit allgegenwärtigen Betruges ist es ein revolutionärer Akt, die Wahrheit zu sagen.“

    Für alle, die diese Gedanken für ein Zitat aus COMPACT halten:

    Autor ist Orwell!

  84. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Der IWF hat immer noch seine Enteignungspläne für die Bürger Europas in der Schublade. Diese Pläne hat der Autor eines Wirtschaftsdienstes besprochen („EU-Enteignungspläne“).

    Es gibt eine Petition zur Abwehr auf http://www.volkspetition.org/.

  85. Baba Jaga sagt:

    Was ich so unverständlich an dieser Sache finde ist folgendes: Früher war die radikale Linke auch antiamerikanisch und sehr kritisch gegenüber Israel. Sie sympathierten sogar offen mit den Palästinensern. Heute verteidigen sie den Kapitalismus, die USA und die Politik Israels mit Fäusten und Klauen. Ja, sie sind sogar zu deren größten Fürsprecher geworden. Warum??? Kann mir das jemand erklären??

  86. Thomas sagt:

    Vlt. ist ja die sogenannte Linke nun nicht mehr nur ein von Maulwürfen unterwanderter Haufen Linker sondern ein Haufen von linken Maulwürfen für Kapital und Ausbeutung!

  87. Nixon sagt:

    @Baba Jaga: Klar kann man das erklären. Wenn man der Finanzierung folgt, dann erkennt man vielleicht ein gelenktes Sammelbecken.

    Das Prinzip „jeden Raum besetzen“ kommt dann zum Tragen. Und die gesteuerte Ausrichtung, die tatsächlichen Ziele, werden dann beliebig angepasst.

    Zu Rechts/Links ist Herrn Dr. Kümel nichts hinzuzufügen.

    Noch anzumerken: Der Brainwash ist so durchtrieben, das es manche nicht einmal merken, für wen sie sich instrumentieren lassen. Bsp. Konstantin Wecker. Oder die Hells Angels.

  88. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Baba Jaga: „Linke prozionistisch“

    Die Antwort ist „Geduld und Spucke“.

    Der Zionismus verfügt über grenzenlose finanzielle Mittel, um seine Agenda durchzusetzen. Und er verfügt über viel Zeit.
    Die Persönlichkeiten, die die Linke leiten, sind gegenüber Zuwendungen an Geld und Macht ebenso empgänglich wie andere Menschen. Wenn der Zionismus bloß lange und beharrlich unter Einsatz hoher Mittel den strategischen Plan verfolgt, eine politische Tendenz umzudrehen, dann schafft er das auch.

    Es gibt die prozionistische ‚RECHTE‘ die man am besten „Neue Rechte“ oder „Prozionistische Neue Rechte“ nennt.

    Man sollte auch beim linken Spektrum von einer „Neuen Linken“ oder der „prozionistischen Neuen Linken sprechen.

    Daß eine Grippierung, die prozionistische Ziele verfolgt zugleich NWO, USA und Banken fördert, versteht sich von selbst.

  89. Baba Jaga sagt:

    Danke für Eure Antworten. Aber die sogenannten „Linken“ haben damit ihr wichtigstes Element die Kapitalismuskritik aufgegeben. Was macht sie denn noch aus? Der sogenannte „Antifaschismus“? Wie lächerlich!
    Ich glaube, dass solche Leute wie Jutta Ditfurth einfach wahnsinnig frustiert sind. Früher kamen die Initativen für gesellschaftliche Veränderungen aus den Kreisen der Linken und der Grünen. Heute kommen sie von ganz anderen Leuten, während die Linken und Grünen nichts mehr zustande bringen. Das machte die Linken natürlich unglücklich. Sie sehen das, aber die ändern nichts an ihrer Strategie, sondern versuchen stattdessen die neuen Bewegungen kaputtzumachen.

  90. Berndchen sagt:

    Kurz und prägnant:
    Die Olle musste ein kleines Feuer legen mit viel Rauch.
    Verkooft wohl keene Bücher mehr, Konkurrenz zu groß…:-)

  91. Nixon sagt:

    @Baba Jaga:

    Ja wenn sie denn nicht von Anfang an infiltriert waren. Schauen wir uns doch mal die Gründungsväter und -mütter alle mal genauer an. Und sehen, wo sie jetzt stehen.

  92. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Baba Jaga: „Kapitalismus“

    Inzwischen wurde so viel über diesen ‚Kapitalismus‘ geredet, und jeder meint etwas anderes damit. Oft ist das Wort hohl und bedeutet überhaupt nichts mehr. Mindestens muß man den Begriff klar definieren.

    Man muß die Mißstände enger fassen und genau sagen, was man ändern will und wie. Das gelingt am besten, indem man diesen „-Ismus“ wegläßt. Die Verwendung dieses Vokabels spaltet auch die Bewegung, da manche dahinter das Sowjetsystem argwöhnen.

  93. Otmar sagt:

    Selbst Wikipedia bezeichnet Elsässer als Rechtspopulist. Also irgendwas muss doch dran sein.

  94. siempre sagt:

    Auch wieder zum Thema 3. Weltkrieg. Als ich auf Elsässer Blog gelesen habe, daß 6000 britische Panzer nach Deutschland verlegt werden sollen, dachte ich mir, spinnt der? Kann ich mir nicht vorstellen.

    Daher:

    Zu Ihrem Artikel von TZ-Verleger Dirk Ippen: Nun muss sich alles wenden vom 19.04.2014

    „Plötzlich bekommt eine brandgefährliche Bedeutung, dass unsere Rüstung geschrumpft ist z.B. von 4778 Panzer 1993 auf 322 Panzer 2013“ –
    Handelt es sich da um einen Schreibfehler? Falls nicht, bekommt man über das Internet so nebenbei mit, dass 6000 britische Panzer nach Deutschland verlegt werden sollen, da GB angeblich keinen Platz auf seinem eigenen Territorium findet, diese unterzubringen – siehe

    http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article13906946/Britische-Armee-bringt-6000-Fahrzeuge-nach-MGladbach.html

    Also ein wenig Verarschung können wir normale Bürger schon vertragen, aber jetzt wird es wirklich zu offensichtlich…

    Frohe Ostern noch
    Ihr Leser

  95. manfred6662013 sagt:

    Hallo liebe „Ostereier“!
    Was muß ich da lesen von Gestern? Es solle 6000 Panzer aus
    Großbritanien wegen deren Parkplatzmangel nach der BRD
    verlegt werden?

    Ich sehe das als eine Vorbereitung zum III. Weltkrieg an?!
    mfg

    manfred

    Ein frohes Osterfest, (vielleicht unser aller letzdes?)

  96. Heinz Raschein sagt:

    Lieber Jürgen, liebe Foristen
    Ist Euch schon aufgegangen, dass Ditfurth implizit nicht mehr und nicht weniger behauptet, als dass die gesamte Fed von Juden gelenkt werde und somit in jüdischer Hand sei? Nicht, dass ich jetzt direkt widerspreche, aber ob sie das beabsichtigt hat? Dieser Schluss ist deshalb logisch zwingend, weil ansonsten nicht behauptet werden könnte, Kritik an der Fed sei automatisch „Antisemitismus“ (danke, Dr. Gunther Kümel für die wohltuende Differenzierung!).

    Ditfurths „Definition“ von „rechts“ und „links“ besteht in unreflektierter Beschimpfung von „rechts“, bei ebenso unreflektierter moralischer Überhöhung von „links“. Nach meinem Verständnis bestand bis vor Jahren der Unterschied darin, dass die einen an die gestalterische Kraft des Individuums glaubten, die anderen an diejenige eines wie immer gearteten Kollektivs. Bei Glaubensfragen waren gegenseitige Diffamierungen noch nie am Platz. – In der BRD sind aufgrund von Beobachtungen zum „Wahlkampf“ und zu den „Koalitionsverhandlungen“ keine Unterschiede mehr auszumachen; die beiden Vorgänge stellten sich für einen Schweizer Freund der deutschen Bevölkerung als leicht zu durchschauende Vorstellungen für ein geneigtes Publikum dar.

    @Schnalle: Könnte mich als Gast aus dem Nachbarland eventuell jemand darüber aufklären, wozu es in der jetzigen Legislaturperiode Das Bündnis 90 überhaupt noch braucht, bzw. worin dessen derzeitige politsche Funktion bestehen soll? – Dafür Dank im voraus.

    Zur Motiv-Thematik: für Ditfurth und ihresgleichen wird es rein wirtschaftlich brandgefährlich, wenn das Volk zu denken anfängt. An der Ostermontags-Zusammenkunft in München sind meine Begleiterin und ich von mehreren Teilnehmern mit Abscheu auf die Hasstirade dieser Frau angesprochen worden. Lieber Jürgen, Du hast meine Sympathie und Unterstützung. Der Punkt, an dem man sich wehren muss, ist erreicht. Viel Erfolg und beste Grüsse aus dem Nachbarland!

  97. Heinz Raschein sagt:

    Im ersten Absatz meines Beitrags sollte es nicht heissen „beabsichtigt hat“, sondern vielmehr „verantworten kann“.

  98. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Heinz Raschein: „Sind die Grünen unverzichtbar?“

    Aber ja!
    Für das „System“ sind die Grünen unverzichtbar!
    Sie vertreten die Agenda des „Systems“ wie kein Zweiter und sie gelten zum Erstaunen der Beobachter als kritisch differenzierende Gruppierung.

    Für die weitere Einschläferung der Bevölkerung und die Kanalisierung kritischen Potentials sind die Grünen hervorragend geeignet!

  99. Nixon sagt:

    @ Dr. Kümel:
    Als Steigerung zu den Grünen gibt es auch noch den Raum des „ganz kritischen“ Gegenpols, wie er bspw. von Ditfurth und Chomsky eingenommen wurde. Ganz nach dem Plot: Nenne die Mißstände beim Namen, aber biete dann die falsche Lösung. Dieses Anarchie-Gedöse wie Nicht-Wahl etc. spielt dann dem Polizeistaat in letzer Instanz in die Hände.

    Das sind eigentlich die schlimmsten Schlangen. Wie hier:

  100. Nixon sagt:

    Wie Ditfurth: Noam Chomsky Loves the FEDERAL RESERVE

  101. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Nixon „Chomsky“

    Nun, man sollte Chomsky nicht im selben Absatz nennen wie diese Frauensperson, da könnten wir ja gleich von Frau Roth mit ihrer Bereicherungsphilosophie sprechen.

    Aber es ist schon sehr interessant, die systemkonformen Auslassungen von Chomsky zu hören: war neu für mich!

  102. Nixon sagt:

    @Dr. Kümel,

    die Frage ist, ob mit Vorsatz oder ohne. Falls ohne, bleibt nur die MindControl übrig, wie sie von Dr. Wundt (experimentelle Psychologie/Leipzig) ins Leben gerufen wurde.

    Man könnte jetzt auch fragen, welche Seminare hat Frau Ditfurth besucht.

    Bei Chomsky muss man bedenken, dass seine wissenschaftlichen Ergebnisse zwar sehr gut waren (Grammatik etc.), aber seine Finanzierung voll vom Militär übernommen war.

    Er war also schon immer beim Militär.

    Das ist also alles kein Zufall. Das ist ein Maulwurf. Bewußt oder unbewußt.

  103. txxx666 sagt:

    Das Einzige, was Schwarzer und Ditfurth miteinander gemeinsam haben, ist, dass beide Frauen sind; und sie als „Furien“ in einen Topf zu werfen, ist ziemlich arm.
    Symptom von Mysogonie (Verachtung für und/oder Angst vor Frauen) oder einer generellen Differenzierungsschwäche?

  104. Ohlhoff sagt:

    Nun, doch noch ein wenig mehr eint diese beiden Frauen: Sie sind vereint „links“, militante Streiterinnen für Frauenrechte und erklärtermaßen männerfeindlich. Überdies sind beide Damen multikulti und deutschfeindlich. Wenn das nicht für eine gemeinsame Charakteristik ausreicht…

    Von meinem iPhone gesendet

    >

  105. WeltWandleDich sagt:

    Diese Person ist so unglaublich daneben da fehlen einem die Worte. Wie sie dauernd Aluhelme auf ihrer Seite postet -.- ich habe weder Rechte noch Aluhelmträger auf einer der Demos gesehen!Ach ja ich bin eine Frau und ich finde sowohl Alice Schwarzer als auch die Dithfurth schrecklich

  106. Oliver sagt:

    Hat sich Frau Ditfurth mittlerweile für ihre Fehleinschätzung der Montags-Mahnwachen bzw. ihre Diffamierungen gegen die Menschen, die dort regelmässig zugegen sind, entschuldigt?

    Wenn es Verleumdung ist, warum wird hier nicht gerichtlich gegen Frau Ditfurth vorgegangen?

  107. alfatanker sagt:

    Also ich als ein slowakische Staatsbürger deutschabstammend muss hier LAUT und deutlich sagen:: Herr Elsässer ist ein LINKER- und die gnädigste Frau Dittfurth musste sich auf ihre eigene Bekenntnisse halten- Herr Elsässer verteidigt die Ausgebeutete, und die Skandalisiserte Mejrheit von dem Übermacht*in Medien‘ der Minderheiten denen es nicht reicht dass sie anerkannt und geschützt sind- die wollen ÖregierenÖ- und wenn sich einer dagegen stellt- wird er ÖbestempeltÖ- was wirklich nicht in Ordnung ist. Es riecht nach argumentum ad hominem und auch argumentu7m ad baculum- die grösste Fehler in einer korrekten Meinungswechsel. Frau Ditfurth- beruhigen sie sich- Herr Elsässer und seine Kollegen verteidigen die MENSCHEN- nicht die Machthaber aus USA und aus NATO. Oder sind sie plötzlich NATO Anhängerin geworde;; Es scheribt Ihenen Dr. Friedrich Hláva aus der Slowakischen republik- und wenn Sie es wahrnehmen kann sein dass Sie Ihre meinung ändern werden- oder auch nicht. Herr Elsässer ist ein LINKER bitte- das steht fest- sein Geschichte bezeugt es sehr klar- damit kann man Ihre „werte“ Beschuldigungen an Herrn Elsässer als bösartiges Verleumdung im Dienste wer weiss wen- möglich USA oder NATO- qweil gegen diese kämpft Herr Elsässer- und nicht gegen Menschen. Howgh- das rot Gesicht hat gesprochen.

  108. Anonymous sagt:

    @all

    Bei allen gescheiten oder weniger gescheiten Kommentaren, bisweilen okkulten Einschätzungen nochmals dieser ironische Beitrag, der die Wirklichkeit wohl wirklich trifft🙂

    Lieber Wladimir Putin,

    Publiziert am 25. Februar 2014 von admin
    Durch eine Indiskretion aus dem Weißen Haus wurde mir über Wiki-Lieks der folgenden Brief von Obama an Putin zugespielt:
    Lieber Wladimir,
    wir sind ja bis jetzt sehr geduldig mit Dir gewesen. Wir haben Dir Deine Winterspiele aus vollem Herzen gegönnt (Du hast ja demnächst nichts mehr, was Dich erfreuen wird). Wenn da ein paar Pressefuzzies negativ berichtet haben, so mit Sotschi und Korruption, lass sie doch! Wir haben eben eine freie Presse und die weiß, dass sie besonders frei über Dich berichtet darf. Gute Artikel belohnen wir gerne mit guten Werbeanzeigen. Das motiviert. Wir brauchen keine Straflager – jedenfalls nicht für die Journaille. Natürlich haben wir auch so ein paar linke Spielverderber, die in auflagenschwachen „Zeitschriften“ (Compact, hintergrund, der Freitag, o.ä.) ihre Hirn-Inkontinenz abseichen, aber das interessiert doch kein Schwein, außer vielleicht ein paar intellektuellen Heulsusen in A13, die in ihren Reihenhäuschen von einer heilen und gesunden Welt träumen. Wer Visionen hat, soll zum Augenarzt gehen, hat mal mein alter Freund Helmut Schmidt gesagt. He was right! Die Leute interessiert, wer Dschungelkönig wird und wie das Baby bei Königs aussieht. That’s it. Das sind die wahren Probleme unseres Prekariats. Irgendwie hast Du das noch immer nicht geschnallt, wie das bei uns in der Freiheit so läuft. Wir engagieren ein paar durchgeknallte Weiber, die ihre Titten in einer Moskauer Kathedrale blank ziehen, und schon lösen wir bei Euch eine Staatsaffäre aus, so mit Gefängnis und Straflager. Bei uns kommen die Pussies aufs Titelblatt von BILD oder express. Das steigert die Auflage und wir demonstrieren damit, dass wir ein freies Land sind. So wird ein Schuh draus! Du hattest doch auch Deinen Spaß, wie ich das Deinem geilen Blick entnehmen konnte. Take it easy!
    Aber wie gesagt, jetzt ist Schluss mit lustig. Du hast uns mit Deinem Verhalten in Syrien mehr als genervt. Dieser Assad geht uns auf den Sack. Der passt einfach nicht mehr in die heutige Welt. Unsere Freunde aus Katar haben viel Erdgas und das müssen sie ans Mittelmeer bringen und dummerweise ist da dieses Syrien im Wege. Deshalb muss es weg! Dann kannst Du Dir nämlich Dein Erdgas irgendwo hinschieben, oder es an Deine chinesischen Freunde vertitschen. Wir haben einfach keine Lust mehr, uns von diesem Wadenbeißer Assad die Geschäfte versauen zu lassen. Dieser Ochse will ja nicht mal ins Exil, wie es sich für einen ordentlichen Despoten gehört. So verstockt ist der! Der hätte es doch wie Ben Ali machen können. Der sitzt jetzt gemütlich bei unseren saudiarabischen Freunden und lässt es sich gut gehen. Der andere Dickschädel, namens Gaddafi, hat auch alles falsch gemacht. Merk Dir das mein Freund, oder willst Du demnächst auch so enden? Du hast doch für Deine Zukunft vorgesorgt und geriestert, wie mir meine Leute von der NSA gesagt haben. Du könntest doch auch schon gemütlich, wie viele Deiner Freunde, an der Costa Smeralda sitzen. Oder willst Du, dass wir Dich tot in einem Abwasserrohr finden und der Pöbel durch Deine Villen läuft, wie jetzt bei Deinem Spiesgesellen Janukowitsch? So einen Abgang hast Du nicht verdient. Überleg Dir das rechtzeitig. Dein Landsmann Gorbi hat das schnell erkannt: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!
    Oder guck Dir den Saddam Hussein an. Diese Knalltüte wollte sein Öl nicht mehr in Dollar verkaufen. Was hat er jetzt davon? Möchtest Du so wie dieser Zausel enden? Wir verkaufen jetzt sein Öl und wir haben in Libyen wieder das Sagen. Wir machen die Witze und das ist gut so. Freiheit ist für uns das Größte und Wichtigste und deshalb wollen wir, dass unsere Konzerne sich frei entfalten können. Wir sind Weltspitze bei Waffen und Chemie. Nehmen wir mal unseren Mais. Der wird so genverbessert (nur bösartige Menschen bezeichnen das als Genmanipulation), dass er zu einem Produkt wird. Kommt dann ein Bauer auf die Idee und nimmt einen Teil der Ernte zur Wiederaussaat, dann kommen die Anwälte, denn das ist ein „Nachbau“ und das wird bestraft. So läuft bei uns der Hase!
    Aber jetzt mal Tacheles. Deine Ukraine in allen Ehren, aber für uns ist dieses Land ganz besonders wichtig. Wir wollen denen die Freiheit quasi schenken. Die Bevölkerung ist zwar nicht ganz klar in der Birne: die kannst Du alle geschenkt haben. Von mir aus auch die ganze Südwestukraine. Wir sind eigentlich nur an ein paar schnukeligen Luftwaffenstützpunkten interessiert. So direkt vor Deiner Haustür. Das hat für uns schon einen gewissen Charme. Wir wollen Dich doch nicht aus den Augen verlieren. Es dient nur Deinem Schutz, falls Dir mal was passieren sollte. Schlappe 500 Kilometer bis Moskau! Das ist ein Katzensprung für unsere Raketchen. Da investieren wir doch gerne mal ein paar Dollars (dafür legen unsere Drucker mal eine Nachtschicht mehr ein, und schon ist der Fall gelöst).
    Wie gesagt, diese Ukrainer wissen doch selbst nicht was sie wollen. Sie sind sich doch nur in einem einig, dass andere für sie zahlen. Ihr habt da einiges in der Vergangenheit falsch gemacht. Wenn die in Kiew rufen, wir müssen Kommunisten, Juden und Russen bekämpfen und das in Uniformen, die der deutschen Wehrmacht ähneln, dann habt ihr ein Problem. Das mit den Juden kann ich ja verstehen, die nerven mich auch immer, aber sonst? Ich gebe zu, dieser Oleg Tiahnybok und Aleksandr Muzychko sind Strolche, oder wie mein Vorgänger Teddy Roosevelt einmal sagte: es sind Hurensöhne, aber es sind unsere Hurensöhne!
    Wladimir, man muss auch mal verlieren können. Sei keine Spaßbremse! Wir machen das eben viel eleganter. Wir rennen nicht mit der Kalaschnikow durch die Gegend und unterdrücken die Völker, wie Ihr es mit Ungarn und der Tschechoslowakei getan habt. Wir lassen die Völker frei entscheiden, dass sie bei uns mitmachen müssen. Das ist Marktwirtschaft. Das ist eine Geldanlage, eine Investition! Wir investieren in einen Regierungswechsel (Regime change). Wir haben dafür auch unsere objektiven Organisationen (Human Rights Watch, Amnesty International, u.v.m., die alle von uns gesteuert werden, aber nur, damit die nichts falsch machen und über Guantanamo o.ä. meckern). Du hast die bösartigerweise in Russland rausgeschmissen. Das war nicht nett von Dir! Das vergessen wir Dir so schnell nicht. Mein freundschaftlicher Rat: Mach Dich vom Acker, bevor wir böse werden – und mal so nebenbei: Mach uns keinen Ärger wegen Venezuela. Dieser Nicolás Maduro ist als nächster fällig, denn der hat zu viel Öl.
    Ich meine es ja nur gut mit Dir,
    Dein Barack

  109. hört mal zu , ich bin 13, ich verstehe hier gar nichts. kann mir mal jemand sagen, um was es hier eigentlich genau geht, ich meine so dass ich es verstehe. seit ihr alle ausgebildet worden zum überqualificksiert sein, dass ihr euch so von einander abgrenzen müsst? einfach mal was aufbauen, wo ich hin kann und meine anderen schulegeschädigten freunde auch, wo ich nicht den ganzen alltagsschrott mitmachen muss, durch den man euch offenbar schon gequirlt hat -das könnt ihr nicht, ihr versager. ist die welt nicht schon kompliziert genug? ihr macht sie noch undurchschaubarer.

    Grüne Gesinnung zum Thema Kinder”liebe”, wie ist denn eure gesinnung dazu? Wie sieht denn eure „kinderliebe aus“ ist doch klar dass ihr uns auch keine rechte gegen wollt oder etwa doch? Ihr nicht, jutta nicht, der kohn band nicht, niemand. das ist die lage. dann aber sich wundern, wenn die welt immer brutaler aus den fugen geht. Im grunde könnt ihr alle mit frau schwarzer baden gehen oder euch ins bett legen, denn die passt zu euch. Und noch eins: wenn mich einer von euch daran hindern solte, dass ich mir einen eigenen ersatzpapi suche, mit dem ich was habe, ich haue euch alle um
    meinen eigenen haben eure hetzkampagnenmedien nämlich schon umgebracht

  110. Propellerhead sagt:

    Jutta Shitfurthz alias Nutta Shitfurz die Ikone der TransatlAntifa-Vollpfosten: http://fs5.directupload.net/images/160613/3zng8mdb.jpg

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
April 2014
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
%d Bloggern gefällt das: