Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Am Sonntag auf die Straße: Gegen den NATO-Terror in der Ukraine!

1975012_604879639588583_664310732_nDie Invasion der NATO+Nazis im Osten der Ukraine läuft… Jetzt auf die Straße, um ein Blutbad zu verhindern!

Während ich diese Zeilen schreibe, weiß ich nicht, ob der Sturm von NATO+Nazis auf die Russen in der Ostukraine schon begonnen hat. Das Ultimatum der Kiewer Putschisten, alle besetzten Regierungsgebäude in Donetsk, Charkow und Lugansk zu räumen, ist um 9 Uhr MEZ verstrichen. Wir müssen heute noch mit einem Terrorangriff rechnen!

Um so wichtiger, dass die Menschen in Deutschland aufgewacht sind! In Meinungsumfragen spricht sich eine Mehrheit gegen den Kriegskurs der NATO, für Verständigung mit Russland und auch gegen Sanktionen aus. Die Montagsdemonstrationen in Berlin, Leipzig und 20 anderen Städten haben Zulauf (finden auch am kommenden Montag wieder statt!!).

Zusätzlich findet am Sonntag – übermorgen! – eine Friedensdemonstration statt, auf die ich gerne hinweise. Der Veranstalter Alexej Danckwardt, ein Rechtsanwalt aus Leipzig, schreibt:

(Zitat) Am 13.04.2014 findet in Berlin eine überparteiliche, von einer Privatinitiative deutscher, russischer und ukrainischer Bürger organisierte Protestkundgebung statt. Das Anliegen ist, Solidarität mit Russland und dem ukrainischen Volk zu bekunden, „Nein“ zum konfrontativen Kurs der EU und der NATO und deren Einmischung in die Belange der russischen und ukrainischen Völker zu sagen und für Frieden und Dialog in ganz Europa einzutreten. Treffpunkt ist ab 15.00 Uhr auf dem Berliner Gendarmenmarkt, der 16.00 Uhr beginnende Aufzug führt vorbei an der Botschaft der Russischen Föderation und dem Brandenburger Tor zum Sowjetischen Ehrenmal in Berlin-Tiergarten, wo eine Kundgebung abgehalten wird. Redner werden einfache Bürger deutscher, russischer und ukrainischer Abstammung sein. Zu Gast wird ein Kosakenchor sein.  Den Organisatoren ist es wichtig zu betonen: Versuche politischer oder ideologischer Gruppierungen, für sich Werbung zu machen, sind auf dieser Veranstaltung nicht willkommen, die Teilnahme radikaler und extremistischer Randgruppen ist nicht erwünscht. Von bisherigen Versuchen rechter Randgruppen, den sogenannten prorussischen Protest für sich zu vereinnahmen, distanzieren sich die Organisatoren ausdrücklich. (Zitat Ende) Hier gehts zur FB-Seite der Demonstration.

„Krieg gegen Putin – Brandstifter: Wer stoppt die NATO?“ ist das Titelthema in der aktuellen April-Ausgabe von COMPACT-Magazin. Hier ein Überblick über die Themen im Video-Interview.

Einsortiert unter:Uncategorized

53 Responses

  1. KFG sagt:

    „Von bisherigen Versuchen rechter Randgruppen, den sogenannten prorussischen Protest für sich zu vereinnahmen, distanzieren sich die Organisatoren ausdrücklich.“

    Von welchen rechten Randgruppen ist denn da die Rede?

  2. Zensurnixgut sagt:

    Nur mal so´n Gedanke:
    Vielleicht ist das demonstrieren vor Medienanstalten, z.B. ARD sinnvoller. Das könnte den Kräften in den Medien, die eigentlich wahrheitsgetreu berichten wollen, es aber nicht dürfen, den Rücken stärken.

  3. Rudolf Steinmetz sagt:

    @KFG: Eine Randgruppe sitzt im Bundestag und bildet sogar die Regierung! So wie mit dem gefährlichen Ukraine-Spektakel erpressen die USA auch mit dem sogenannten “Freihandelsabkommen” die EU um sie auszuplündern. Die USA vulgo Pax Americana sind als Raubkultur entstanden und werden damit auch untergehen. Und Politiker wie Angela Merkel sind auf Uncle Sam dressiert und verraten die Interessen des Deutschen Volkes – statt Schaden abzuwenden. Was also tun? Ceterum censeo Carthaginem esse delendam: die Atlantikbrücke durchsägen, per Volksentscheid die Preussische Verfassung wieder in Kraft setzen und in einem friedlichen Europa der Vaterländer einen Friedensvertrag mit Putin schliessen – unsere Zukunft ist die Kooperation mit Eurasien: jemand was dagegen???

  4. Thomas sagt:

    Das frage ich mich auch. Mir ist vollkomen egal ob rechts oder links denn mittlerweile geht es um arm gegen stinkreich!

    Alle denken immer sie sind total modern, vorn ar… die Denke ist Jahrhunderte alt und wurde immer nur von den Superhalunken genutz damit sie nicht selber auf den Scheiterhaufen kommen.

    Die Menschen sollten sich langsam fragen wie modern sie denn wirklich sind, alte Methoden der Gangster Bankster scheinen ja immernoch zuwirken!

    Wenn es eine „Randgruppe“ gibt dann sind es die gekauften Politiker, seelenlose Manager und andere Verbrecher und der Rest ist Futter!
    Frieden dient uns allen, ob grün blau rosa oder links und rechts… nur nicht den Herren und Damen der Aristocrates:D

  5. Thomas sagt:

    und an den Herren gerichtet der da verbissen hockt (genau Du), bezahlt, verkauft und denkt „ein kleiner Aufwiegler“…

    ich sehe mehr, bin schon gegangen wo du nicht warst und wenn du wüßtest das nichtmal ein letztes Gebet dich retten wird…

    eine gute Reise im unendlichen Trauma eines immerwiderkehrenden Alptraums;)

  6. Nixon sagt:

    Putin der Befreier?

    Der Mann der die Geschichte mit 45.000.000 eigenen Leichen feiert und wieder aufleben lassen möchte?

  7. gerina sagt:

    …leider ist Berlin für mich zu weit weg, sonst wäre ich gerne dabei !
    Ich habe mir das Video angeschaut mit den russischen Balletttänzerinnen die vor dem Reichstag tanzten, angeschaut. Ich fand´s phantastisch !! Und jetzt ein Kosakenchor. Wie schön…

    Das ist der richtige Weg zur Völkerverständigung und ein Gegengewicht zur Hetze….

    Falls jemand erfährt, dass in Köln eine Demo ist, bitte hier mitteilen.

  8. Aristoteles sagt:

    Im Sinne der Gleichberechtigung: Warum distanzieren sich die Organisatoren nicht von linken Randgruppen?

    Solange das RECHT des Deutschen Volkes in Europa geknebelt und von Herrschern ebenso wie von Demonstranten geknechtet wird, wird (langfristig) jede Initiative erfolglos bleiben.

    Was heißt überhaupt ‚Randgruppe‘? Gehört jemand zu einer Randgruppe, wenn er nicht damit einverstanden ist, wie Deutschland in den zweiten Dreißigjährigen Krieg getrieben wurde und seitdem ein verstümmeltes mentales Wrack ist?

  9. schnehen sagt:

    @Nixon

    Reiben Sie sich mal ordentlich die Augen und sehen Sie solche Fantasieprodukte von Leichenzahlen aus der Zeit des Kalten Krieges etwas kritischer! Am besten beschäftigen Sie sich mit den konkreten Errungenschaften, die die Regierung Putin seit Ende 1999, nach dem Abgang Jelzins, aufzuweisen hat:

    a. Ansteigen der Lebenserwartung;
    b. Wiederanstieg der Bevölkerungszahl;
    c. Demokratisierung des Landes, z. B. Einführung der Direktwahl von Ministerpräsidenten in den Provinzen (sog. Gouverneurswahlen, zum Leidwesen der Oligarchen);
    d. Stärkung des Zusammenhalts Russlands. Kein weiterer Auseinanderfall;
    e. erfolgreiche Bekämpfung der islamistischen Terrorbanden, die mit ukrainischen Neonazis gemeinsame Sache machen und von Saudi Arabien finanziert werden (Umarow war einmal);
    f. Respektierung des Volkswillens in Süd-Ossetien, Abchasien und auf der Krim;
    g. Beschneidung der Macht der Oligarchen;
    (die Aufzählung ist unvollständig).

    Vergleichen Sie mal das Russland unter Jelzin (ein US-Protektorat) und mit dem unter Wladimir Putin (wieder ein größtenteils unabhängiges Land).

    Jürgen Elsässer hat mal gesagt:

    „Unter Jelzin haben die Russen gehungert und gefroren, unter Putin haben sie wieder genug zu essen und eine warme Wohnung.“ Oder so ähnlich.

    DAS zählt, also was ein Politiker für sein Land und sein Volk konkret erreicht hat.

  10. Nixon sagt:

    @ZensurNixGut: Exakt. Man muss konkret werden. Und da sind die Sendezentralen ein guter Ansatz. Oder gibt es da auch schon eine Bannmeile?

    Und dann kein Ost-West-Gedusel, sondern nur: Garantiert unabhängigen Journalismus! Und ohne Nachweis gibt’s kein Geld.

  11. manfred6662013 sagt:

    Hallo liebe Friedens Demonstranten.
    Warum macht ihr keine Friedensdemonstration in Berlin vor der russischen Botschaft mit Russenfahnen?

    Habt ihr Angst das die Russenfeinde (MERKEL,Zionisten,US-
    Imperalisten) euch durch deren Hilfsorgane „wegräumen“
    oder einsperren würde?
    Bin leider zu weit weg.
    mfg
    manfred

  12. Dr. Gunther Kümel sagt:

    PUTIN kann nichts TUN !!

    Er ist in der Zwickmühle, was er auch unternimmt, verliert er.
    (Wenigstens sieht es für mich so aus, vielleicht fällt ihm ja auch noch etwas ein.)

    Sieht er zu, wie NATO-Kräfte mit Panzern die sezessionistischen Demonstranten dezimieren, dann verliert er das Vertrauen der Bevölkerung in Rußland. Geht er gegen die Panzer mnaßvoll mit eigenen Kräften los, dann gibt es eine blutige Konfrontation mit der NATO: Die „responsibility to protect“ (R2P) wird strapaziert, um Drohnen, vielleicht Panzer und Raketen gegen die russischen Truppen loszuschicken.
    Greift er aber massiv ein, dann blüht ihm ein weltweiter Konflikt:

    DIE GESCHICHTE WIEDERHOLT SICH!
    Was vorgestern Polen war, ist heute die Ukraine.

    Ganz abgesehen davon, daß Rußland es sich wirtschaftlich nicht leisten kann, weitere Gebiete aufzunehmen. Schon die Integration der Krim ist für Rußland sehr teuer, beinahe unerschwinglich!

  13. Dandy Radeck sagt:

    bin vor ort, also werde vor ort sein

  14. Leri sagt:

    EU-Parlamentschef Schulz: Europa kann auch ohne russische Energie auskommen

    Bitte, Bitte laßt Europa OHNE Martin Schulz (SPD !!!) auskommen und eine Zukunft haben.

  15. Aristoteles sagt:

    off topic, aber wenn wahr, dann bitte, tragt’s in die Welt:

    http://www.hans-pueschel.info/politik/ziercke-luegt-fuer-die-maffia.html#comments

  16. me. sagt:

    Russia & Ukraine vereint. Geht doch🙂

  17. Chicano sagt:

    Am Wochenende findet übrigens in Berlin auch ein Kongress der von den Jugendorganisationen von SPD, Grünen und Linkspartei unterstützen Antifa statt. Eines der Themen ist, wie die Gendersoldaten der one-World-kinderfixxer-Elite zukünftig AfD-Wahlveranstaltungen zu behandeln gedenken.

    Auch wenn der Verfassungsschutz vor seiner eigenen Gurkentruppe warnt, ist das für TU-Verantwortliche kein Problem.

    Demnächst wird wohl auch die evangelische Kirche offizieller Sponsor der „schönen neuen Welt“ und ihrer innerstädtischen Hilfstruppen von der Antifa: http://www.fsbz.de

  18. Chicano sagt:

    Noch ein relatives ot, aber zum Wochenende noch Schmankerl für alle die noch einen Studienplatz suchen: Queer-Theologe in der sich selbst abschaffenden evangelischen kixxx

    http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/von-intersexualitaet-und-queerer-theologie-87830/

  19. Nixon sagt:

    @schnehen: Oh Gott, ein Putin-Versteher. Also voll auf Propaganda-Linie. Putin der Gute. Ich würde mal eher sagen der Bruder von Obama. Immerhin haben Obama und seine Vorgänger finanziert.

    Sie können ja mal Putins Stammbaum ananlysieren. Wie kann man sich nur einem KGB-Mann anvertrauen? Absolut unverständlich. Und ihre Zahlen: Alles gesteuert und getürkt. Klar, wenn jemand von außen hilft, dann rollt auch der Rubel wieder.

    Aber das Alkoholproblem ist aufgrund der aussichtslosen Lage bei unseren russischen Mitbürgern unverändert.

    Sie denken noch in Ost-West und haben das Spiel noch nicht kapiert. (oder üben sich in Astroturfing)

    Ja, das ist Astroturfing.

  20. Nixon sagt:

    @Leri: Das ist Promo für die neue Weltwährung, kontrolliert von unseren Globalists. Aber brauchen wir das wirklich? (siehe Griechenland)

    Kurzum: auch Astroturfing.

  21. Nixon sagt:

    @Leri und Schnehen: Wenn Sie wirklich etwas für den Weltfrieden tun wollen, dann unterstützen Sie lieber

    — OPERATION AMERICAN SPRING —

    -> 16.05.2014 <-

    als unsere Putin-Marionette im Auftrag des Zion.

  22. Eveline sagt:

    http://www.wissensmanufaktur.net/veranstaltungen

    und Andreas Popp spricht Ostermontag vor dem Brandenburger Tor 18 Uhr ……

  23. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Leri: „Dollarzusammenbruch oder Weltkrieg?“

    Richtig!
    Und der Druck auf den Petrodollar ist vermutlich der einzige Weg für Putin, aus dem Dilemma Ostukraine wieder herauszukommen. Aber das ist ein sehr gefährlicher Weg.
    Die Macht und der Wohlstand der USA (und der ‚Wohlstand‘ der FED) sind völlig vom Petrodollar und der Funktion der grünlich-blassen ‚FED-notes‘ als Welt-Leitwährung abhängig.

    Bis jetzt hat Amerika jedem Land den Krieg aufgezwungen, das aus dem $-System und Kredit-System ausscheren wollte.
    Das ist eine Militärstrategie, deren Anciennität (mindestens) auf das Jahr 1939 zurückgeht.

  24. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „Putins Verdienste“

    Sie haben mit jedem Wort recht, wenn Sie die Verdienste Putins aufzählen.

    Nur ist es wenig hilfreich, wenn Sie im gleichen Atemzug die Massenmorde in der SU Stalins als „Phantasie“ darstellen.
    Für einen Historiker würde es sich anbieten, zu erforschen, wie es denn dazu kommen konnte, aus Jux und Tollerei ordnet kein Staatsmann Massenmorde an. Aber einfach sagen: „Den Gulag hat es nie gegeben!“, das ist zu einfach. Dazu gibt es unwiderlegliche Beweise, etwa bei Solschenizyn, Sorel und vielen anderen.

    Und es ist schon bedenkenswert, warum es Putin unternimmt, die Geschichte unter den Tisch zu kehren. Mit der Identifizierung Rußland-Stalins Sowjetunion erreicht er nichts weiter als die Perpetuierung und Verhärtung der antirussischen Haltung.

    Putin hat doch die Option, die Menschen die alte SU vergessen zu lassen, indem er sich auf den Standpunkt stellt, das „Ewige Rußland“ würde jetzt einen neuen Entwurf verwirklichen.

  25. Zensurnixgut sagt:

    Das kann man so nicht sagen Herr Schnehen, wo kämen wir denn da hin:

    Reiben Sie sich mal ordentlich die Augen und sehen Sie solche Fantasieprodukte von Leichenzahlen aus der allierten Kriegspropaganda etwas kritischer!

    Das Deutsche Volk hat mal gesagt:

    “In der Weimarer Republik haben die Deutschen gehungert und gefroren, unter ***** haben sie wieder genug zu essen und eine warme Wohnung.” Oder so ähnlich.

    DAS zählt, also was ein Politiker für sein Land und sein Volk konkret erreicht hat.

  26. Neukunde sagt:

    Für Wikipedia begann der „arabische Frühling“ am 17.12.2010. Welches amerikanische Medium mit seinen angeschlossenen Funkhäusern hat diese Meldung zuerst hinausposaunt?

    Ein „Ukrainischer Frühling“ hingegen existiert in der deutschsprachigen Wiki nicht. „Du kannst den Artikel erstellen“, heißt es.

  27. schnehen sagt:

    @Dr. Kümel

    Ich habe nie behauptet, dass es den Gulag nicht gegeben hat. Ich habe aber darauf hingewiesen, dass die Opferzahlen stark übertrieben wurden und auf keinerlei realen Basis beruhen. Sie wurden von Jahr zu Jahr höhergeschraubt, vgl. Robert Conquest, ‚The Great Terror‘. Diese übertriebenen Zahl habe ich als Fantasieprodukte bezeichnet, nicht aber den Gulag selbst. Also bitte etwas mehr Genauigkeit.

    Sie müssen sich schon die Mühe machen, mich richtig zu zitieren.

    Außerdem stimmt es nicht, wenn Sie behaupten, dass Putin sich mit Stalins Sowjetunion ‚identifiziert‘.

    Ich kenne ein Aufzeichnung, wo er nach den Umsiedlungen gefragt wurde und er sich davon klar distanzierte. Er sieht aber auch die Verdienste Stalins, die übrigens völlig unbestritten sind bei einem Großteil der russischen Bevölkerung.

    Auch hier ist mehr Differenzierung angesagt. Pauschalisierungen, Emotionalisierungen und die Wiederholung von antikommunistischer Propaganda aus der Zeit des Kalten Krieges helfen uns heute nicht weiter.

  28. Anonymous sagt:

    @Nixon: whatever made you select this hoaxish user-name, you better read for a week or so about the history and above all, personality of Richard Milhouse Nixon. I met this man in the early 70s and immediatley subscribed to the saying: I would not trust him, even not buy a used car from him.
    So, maybe, you consider to change your „name“ and also consider to deal more with facts than allegations.
    Clear cut: according to what I can gather from friends in Cheltenham – hope you know what that means – Schnehen is by far the best informed on this blog.

  29. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „Verdienste Stalins“

    Gerne zugegeben, daß die Millionenzahlen der Ermordeten schwanken. Die höchste Zahl hat Kopelew genannt, 120 Millionen. Conquest spricht (wenn ich mich richtig erinnere) von 40 Millionen, Solschenizyn von 66. Jeder von diesen Autoren hat Argumente für seine Zahlen, ich lege mich ungern auf eine fest.

    Stalins Verdienst liegt wohl darin, daß er ohne jede Rücksicht auf Menschenleben die Sowjetmacht und das sowjetische Imperium als höchsten Wert angesehen hat. Auch der Völkermord an den Ukrainern (Holodomor) war ja nicht aus einer Laune heraus befohlen worden. Stalin hatte 1925 beschlossen, daß die SU hochgerüstet werden müsse zur stärksten Landmacht der Welt. Es gelang ihm, einen US-Fabrikenbauer zu gewinnen, der ihm ich weiß nicht wie viele „Traktorenfabriken“ hinstellte –natürlich für viel Geld.
    Und der Import von Rüstung, Rüstung, Rüstung aus dem „kapitalistischen Westen“ mußte auch bar bezahlt werden.
    Aus Liebe zur Weltrevolution hat ihm keiner was geliefert.

    Exportiert wurde Getreide, Getreide, Getreide. Auch das Saatgut wurde den ukrainischen Bauern konfisziert, also sind sie verhungert, aber egal, 1940 verfügte er über die größte und am besten ausgerüstete Armee der Welt.

    Er hat auch den „Eismeerkanal“ bauen lassen. Ich weiß nicht mehr, wieviel hunderttausend Sklaven dabei verreckt sind, aber der Kanal wurde fertig.

  30. Heider sagt:

    Zitat Veranstalter:
    „Den Organisatoren ist es wichtig zu betonen: Versuche politischer oder ideologischer Gruppierungen, für sich Werbung zu machen, sind auf dieser Veranstaltung nicht willkommen, die Teilnahme radikaler und extremistischer Randgruppen ist nicht erwünscht.“

    Sehr gut!
    Dann muss ich da nicht hingehen. —-
    8)

    „Von bisherigen Versuchen rechter Randgruppen, den sogenannten prorussischen Protest für sich zu vereinnahmen, distanzieren sich die Organisatoren ausdrücklich.“

    Ich führe gedanklich mal fort:
    Linke“ Randgruppen wären o.k. bzw. haben sich bisher nichts zu Schulden kommen lassen…
    Böse Rechte, brave Linke. —-
    xD

    Fazit: Alles deutet darauf, dass hier eine echte [bundes]deutsche „Volks“bewegung entstehen soll, wie man sie vergleichbar kennt u. in der Geschichte der BRD schon mind. vier Mal in Aktion gesehen hat –
    50er Jahre, „Wiederbewaffnung“
    1968 „Studentenbewegung“ + Antivietnamkriegsproteste
    frühe 80er, Neue „Friedensbewegung“
    1989 „Wir sind das Volk“ (DDR)

    Sowas denken sich wirklich nur im Internet Recherchierende wie Lars Mährholz (der dabei zufällig die „FED“ entdeckt…) u. der deutsch-russische Rechtsanwalt Dr. Danckwardt aus?

  31. Aristoteles sagt:

    Wie anti-deutsch die angloamerikanischen Eliten seit dem Ende des 19. Jahrhunderts eingestellt waren, liest man statt bei Christopher Clark besser in „Hidden History“ von Gerry Docherty und Jim Macgregor.
    Auch der englische Sprachimperialismus spielt hier hinein.

    An einem deutsch-russischen Antagonismus konnte den westlichen Kolonial-Kapitalisten von jeher nur gelegen sein.

    Im Wissen darum, wie das deutsche Volk noch heute geknechtet wird, wachsen – was die Zahlen angeht – auch Zweifel an der Dämonisierung Stalins:

    ((Muss Ihnen den Rest leider zensieren, Aristoteles… Einfach weil ich nicht weiß, wie ich das Fass, das Sie da aufmachen, im Diskussionsverlauf noch einigermaßen konstruktiv kontrollieren kann…))

  32. Peter sagt:

    @ anonym,
    Sie schreiben:
    Clear cut: according to what I can gather from friends in Cheltenham 

    Haben wir jetzt noch einen hier mit guten Freunden in Cheltenham?
    Nach Paul Singles sind Sie schon der Zweite. (Oder sind Sie ein und dieselbe Person?)
    Was erzählen Ihnen denn Ihre Freunde vom brit. Geheimdienst so?
    Also meine guten Freunde aus Pullach sagen mir nie etwas.
    Und meine noch besseren und noch älteren Freunde aus Langley Virginia nennen mich sogar Fucking Kraut wenn ich die berechtigte Frage stelle, was die CIA zur Zeit so am kochen hat.

    Aber ich wundere mich hier über gar nichts mehr.
    Auch Ihr Landsmann (isser doch oder?) Paul Singles hat mich schon etwas verwirrt. Auf der einen Seite kennt er die deutschen Medien perfekt, entrüstet sich auch mit schöner Regelmäßigkeit über das Geschreibsel dort, (als ob England nicht genügend eigene Lügenmedien hätte)
    auf der anderen Seite weigert er sich hartnäckig, hier auf
    Deutsch zu kommentieren. (Warum eigentlich, würde man sonst erkennen wer er eigentlich ist?)

  33. schnehen sagt:

    @Dr. Kümel

    Nach den Blogregeln dürfen wir dieses Thema hier nicht diskutieren, aber ich möchte nur eines zu dem noch sagen, was sie geschrieben haben:

    Es beruht leider nicht auf gesicherten Fakten, sondern auf dem bei uns weit verbreiteten Anti-Stalin-Paradigma, das sich ganz fest in den Köpfen zur Zeit des Kalten Krieges verankert hat. Man hat Stalin mit Kübeln von Dreck beworfen – etwas, das er selbst gegen Ende seines Lebens vorausgesagt hat.

    Nach neueren Studien müssen wir diese Zeit völlig neu aufarbeiten und neu bewerten.

    Sie haben damals mit uns genau das gemacht, was sie auch heute wieder mit uns machen (was z. B. Putin und Russland heute angeht): sie belügen uns nach Strich und Faden.

    Wir müssen also ganz sorgfältig und penibel Fakten von Propaganda trennen und dürfen nicht beides vermischen.

    Mehr will ich zu diesem Thema nicht sagen.

    Ich grüße Sie!

  34. Aristoteles sagt:

    @Peter

    SIC

  35. rico sagt:

    Was sich so in Archiven findet…

    Man wagt gar nicht seinen Denkapparat kreisen zu lassen…
    Aber er sitzt nun mal benutzbar für jeden auf dem Hals…
    Deswegen sollten wir unsere Denkzwiebel ausschalten…
    Das wäre nicht richtig, aber vielleicht klug…

    Was, wenn die Nazis den Krieg gewonnen hätten…?
    Warum wartete man bis Sommer 44 mit Operation Overlord…?
    Wer hätte das Geschäftsmodell naher Osten dann finanziert..?

  36. Nixon sagt:

    @Anonym: Mein Name ist nicht mein Programm. Ist es Deiner? Steht „Anonym“ neuerdings für „Astroturfer“ oder „FalseFlagAttack“? Wie hoch ist in diesem Blog/Forum eigentlich der Agenturanteil? 70%?

  37. Heider sagt:

    Dr. Gunther Kümel,12. April 2014 um 05:24 u.a.
    „Aber einfach sagen: “Den Gulag hat es nie gegeben!”, das ist zu einfach. Dazu gibt es unwiderlegliche Beweise, etwa bei Solschenizyn, Sorel und vielen anderen.“

    Auch einfach ist es zu sagen >> lest die Bücher, und dann habt ihr mal eine andere Sicht auf die Geschichte der Sowjetunion. Nicht Jeder kann alles lesen od. gelesen haben, dazu sind persönl. Entwicklungen zu verschieden.
    Trotzdem möchte ich – mit freundl. Genehmigung unseres Gastgebers Elsässer? – an der Stelle den Versuch machen auf Alexander Solschenizyn aufmerksam zu machen u. Neugier zu wecken.
    S. vermittelt eine ganz andere Version von „damals“, wo ja nach Meinung heutiger RF-Freunde auch ziemlich viel im grünen Bereich lag. Wirklich? Was ich auf keinen Fall glaube ist, dass die Lenin, Trotzki, Sinowjew, Kamenew, Stalins… zu irgendeiner Zeit „die Russen“ (mit Masse; das Volk) hinter sich hatten – im Gegenteil. Ich denke, diese konnten jene bloss nicht loswerden. Denn jeder Widerstand im kleinsten Ansatz wurde verfolgt, bereits ein unbedachter Satz konnte als Angriff auf die gesellschaftliche Ordnung ausgelegt werden. Was die Russen von ihrer Staatsmacht hielten zeigen das Ende des „Sozialismus“ u. der Untergang der UdSSR ab Mitte der 80er Jahre – kein kümmerlicher Versuch den Arbeiter- und Bauernstaat zu bewahren, nicht ein Schuss ist gefallen. Und das könnte gute Gründe gehabt haben:

    DER ARCHIPEL GULAG
    – Klappentext zum Sammelband 1 u. 2, Scherz Verlag Bern (1974):
    „Solschenizyn hat hier die Geschichte von GULAG, dem unheimlichen Inselreich des Terrors und der Gewalt geschrieben: nach einem monumentalen Konzept, mit der dokumentarischen Sorgfalt eines modernen Historikers und mit der Sprachgealt eines grossen Epikers. Es ist sein persönlichstes und zugleich monumentalstes Werh, vielleicht sein Lebenswerk.“

    Das Vorwort des Verfassers:
    „All jenen gewidmet,
    die nicht genug Leben hatten,
    um dies u erzählen.
    Sie mögen mir verzeihen,
    daß ich nicht alles gesehen,
    nicht an alles mich erinnert,
    nicht alles erraten habe.“

    – Aus Band 3 (Folgeband, „Arbeit und Ausrottung“), Scherz 1974:
    „Das Uhrwerk der Geschichte schlug indes die Stunden.
    Auf dem Januarplenum des ZK (…) im Jahre 1934 verkündete der Große Führer und Lehrer (wohl schon im Kopf die Zahl der als nächste drankommenden Opfer überschlagend), daß das (seit 1920 ersehnte) Absterben des Staates durch eine maximale Verstärkung der Staatsmacht durchzuführen sei!
    Es war so unerwartet genial, daß es nicht jeglichen Spatzenhirns Sache war, es sogleich zu begreifen; Wyschinski [Andrej J., Generalstaatsanwalt der Sowjetunion, Anm.] aber stand parat und griff es im Nu auf: „…und folglich durch den maximalen Ausbau der Besserungsanstalten!“
    (S. 113)
    (…)
    „Haben Sie’s begriffen? Obgleich den Zwang benutzend, zielen wir dennoch auf Besserung ab (wie sich herausstellt, ebenfalls vermittels des Leidens!), unklar bleibt bloß, worin einer gebessert werden soll.
    Doch schon auf der nächsten Seite steht geschrieben:
    „Unter Zuhilfenahme der revolutionären Gewalt werden die verbrecherischen Elemente der alten Gesellschaft in den Besserungslagern lokalisiert und unschädlich gemacht.“ (Immer nur – der alten Gesellschaft! Auch noch 1952 wird die „alte Gesellschaft“ als Sündenbock herhalten müssen!)
    Und die Besserung? Wo ist sie geblieben? Ist’s mit der Lokalisierung und Unschädlichmachung allein schon getan?
    Im selben Jahr (1934): „Die zweifache Aufgabe heißt Unterdrückung plus Besserung, wo eine solche möglich ist.“
    Wo … möglich … Da ist die Katze aus dem Sack: Die Besserung, die gilt nicht für jedermann.
    (…)
    Und wohin mit den Unversserlichen? Ins Massengrab? Auf den Mond? (Kolyma.) Zur Schmidticha? (Norilsk.)
    Das Besserungsarbeitsgesetz von 1924 muß sich nach zehnjähriger Lebensdauer, 1934, von Wyschinskis Juristen den Vorwurf gefallen lassen. es sei „von einer falschen Vorstellung hinsichtlich der allgemeinen Besserung“ getragen. Denn es läßt dieses Gesetz die Ausrottung außer acht. (…)
    Darum habe ich dem Titel dieses Buchteils das Wort Ausrottung zugefügt. So wie wir’s empfanden, so wie wir’s am leigenen Leibe zu spüren bekamen.“
    (S. 136,137)

    V.: Im Netz ist das Buch auch „online“ nachzulesen – ansonsten für kleines Geld z.B. hier –>
    http://www.amazon.de/Alexander-Solschenizyn-Archipel-Ausrottung-Stacheldraht/dp/B005OXY9OQ/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1397334928&sr=8-7&keywords=solschenizyn+archipel+gulag

  38. schnehen sagt:

    Was nicht sein darf, das nicht sein kann…

    Der beste Beweis dafür, dass Lenins böse Bolschewisten damals tatsächlich die Mehrheit der Bevölkerung im ehemaligen Zarenreich hinter sich hatten, ist der, dass es ohne die Unterstützung der breiten Massen, in erster Linie der Arbeiter in den großen russischen Städten wie Moskau oder Petrograd, der armen und mittleren Bauern, die nach der Revolution Land erhielten und aufhörten Sklaven der zaristischen Gutsbesitzer zu sein, es nicht möglich gewesen wäre, 14 intervenierende Staaten, darunter Deutschland, die USA, England, Frankreich, Italien, die Tschechoslowakei, Estland, Finnland und Polen, aus dem Land zu vertreiben und dies, obwohl die abgewirtschaftete herrschende Klasse, die der Großkapitalisten und Großgrundbesitzer, diesen Interventen mit ihren weißgardistischen Banden (unter Führung ehemaliger zaristischer Generäle wie Denikin oder Koltschak …) auch noch Tür und Tor öffneten.

    Auch der Partisanenkrieg, der von den bösen Buben Lenins unterstützt und mit organisiert wurde, wäre nicht zustande gekommen, wenn die neue Revolutionsregierung nicht die Unterstützung der Massen gehabt hätte.

  39. Aristoteles sagt:

    Der beste Beweis für die aktuelle Ungerechtigkeit und Ungleichheit in Bezug auf Geschichtspolitik ist der, dass über Kollektivmaßnahmen in Russland oder in der Türkei von Russen oder Türken oder von Russlandfreunden oder Türkeifreunden jede Zahl genannt werden darf ohne gerichtlich verfolgt zu werden, über solche in Deutschland von Deutschen oder Deutschlandfreunden NICHT offiziell ohne gerichtlich verfolgt zu werden.

    Solange dieser Maulkorb existiert, ist jegliche andere Aufregung lächerlich.

  40. alustoon sagt:

    Ich war eben auf dieser besagten Demo. Das war eine Euro-Maidan-Demo gegen Russland. Nix von wegen Deutsche, Russen und Ukrainer gegen US-, EU- und Nato-Aggression. Total jämmerlich. Man wollte mir erzahlen, dass die schwarz-gelbe Bandarole ein Zeichen für Faschisten sind. Also ich ärgere mich zutiefst über diese Fehlinformation, Herr Elsässer.

  41. alustoon sagt:

    Offenbar hatte die hier zittierte Demo nichts mit der Demo des genannten Facebook-Links zu tun. Ich war vor der Russischejn Botschaft. Hier ist etwas gehörig durcheinander gelaufen.

  42. juergenelsaesser sagt:

    alustoon: werde das überprüfen. vermutlich waren sie auf einer anderen demo?

  43. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: Stalin

    Unwahr ist, Kritik an Stalin (bzw., seine Verherlichung) wäre auf diesem Blog nicht erwünscht. Wahr ist vielmehr, daß nur „die Zeit 1933-45“ nicht diskutiert werden kann zum Schutz der Leser und Schreiber (und des Blogbetreibers) vor den „brd“-Gesetzen bez. gewaltfreie Meinungsäußerung.

    Ich will Ihr nostalgisch verklärtes Bild vom Führer („Woscht“) Stalin nicht trüben, ich bin ja nicht missionarisch veranlagt.
    Aber daß Sie mir „Lügen“ unterstellen, ist schon ein starkes Stück! Wohl auf akute emotionale Instabilität zurückzuführen.

    Argumentieren Sie doch statt dessen, nennen Sie Quellen, führen Sie Zitate an. Widerlegen Sie gerne Solschenizyn; und Conquest; und Chruschtschow. Alles „böse, böse Lügner“?

    Zur Zeit der ersten Kriege der Sowjetunion (gegen Polen) war Stalin ja nur ein extrem erfolglos dilettierender Frontgeneral. Daß Lenin und seine wirren Milizverbände eben NICHT die Unterstützung des russischen Volkes, schon gar nicht der in den zaristischen Völkerkerker einverleibten nichtrussischen Ethnien hatten, zeigt doch die Wahl 1918. Lenin und seine Komissare hatten versprochen, das Ergebnis zu respektieren. Als sie dann nur EIN VIERTEL der Stimmen erreichten, brachen sie bedenkenlos ihr Versprechen und regierten mit Terror und Gewalt.

    Als ein lokaler bolschwistischer Kommissar an Lenin berichtete, in seinem Gebiet käme es zu Terror, Mord und Brandstiftung, kritisierte Lenin: „Sie schreiben ‚Terror‘, ‚Mord‘. Damit beweisen Sie, daß Sie nichts von Sowjetmacht verstanden haben! Sie müssen immer fragen: „Wer?“ „Wen?“

  44. schnehen sagt:

    @Dr.Kümel

    Den Begriff ‚Woschd‘ (Führer) hat Chruschtschow erfunden. Von Chruschtschow stammt übrigens auch der Begriff ‚Stalinismus‘. Er war es auch, der den Personenkult um Stalin, den dieser immer abgelehnt hat, erfunden hat. Das kann ich an mehreren Beispielen belegen, will mir dies hier aber ersparen.

    Also die gleichen Leute, die ihn, Stalin, auf dem 20. Parteitag der KPdSU im Februar 1956 diesen Personenkult (vgl. Chruschtschows Geheimrede) vorwarfen, waren jene, die ihn erfanden. Gibt Ihnen das nicht zu denken?

    Inzwischen sind neue Dokumente über die damalige Zeit von der russischen Föderation freigegeben worden, darunter die Jeschow- und Frinowski-Protokolle, die ich neulich las und die sehr viel Neues zu Tage fördern. Wir müssen also anhand dieser Dokumente in wichtigen Punkten umdenken.

    Aber ich möchte mich an die Blog-Regeln halten und dazu weiter nichts sagen, zumal ich auch an Ihren Reaktionen erkennen kann, dass man mit Ihnen, der Sie sonst so sachlich argumentieren, hier auf diesem Gebiet nichts mit Sachlichkeit ausrichten kann. Ich würde deshalb vorschlagen, dass wir uns nicht in die Haare geraten, da ich Ihre Beiträge, die Sie sonst schreiben, immer sehr gern lese. Nur auf diesem Gebiet ist eine Diskussion sinnlos.

  45. alustoon sagt:

    Herr Elsässer, die Demo vor der Russischen Botschaft war offenbar nicht dieselbe. Ich bin den Informationen zur Demo des o.g. Links zu Facebook gefolgt. Diese Demo hatte nichts mit der hier zitierten zu tun, organisiert von dem Rechtsanwalt.

    Die Leute vor der Russichen Botschaft waren ganz und gar nicht pro-Russisch. Man hatte dort völlige Mainstream-Ansichten, um es mal ganz niedlich auszudrücken. Die Organisatorin war eine gewisse Alyona. Mehr habe ich nicht erfahren können. Offensichtlich stand ich auf der falschen Demo. Ich habe ne Weile den Gesprächen auf Russisch und Deutsch gelauscht und nach 20 Minuten war der Kanal voll. So einen Dünnschiss (sorry) habe ich lange nicht vernommen. Erschreckend.

  46. Thomas sagt:

    Ich habe echt Angst um unseren Ruf bei den russischen Menschen, langsam wirds ekelhaft wie die uns darstellen wollen. Der Deutsche hat angst vor Vladimir (Jörg stotter Schöneberg oder ähnlich), der Deutsche will gender und zwar überall und aber vorallem sympatisiert mit nazis in kiev….ja ne!

  47. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: Die objektive Realität…

    …ist nicht so ganz leicht zu erfassen.

    Es gibt immer solche und solche Dokumente, Zeugnisse, forensische Tatsachen. Nur dann, wenn man meterweise Bücher liest, die von verschiedenen Seiten an die Geschehnisse herangehen, wird man der ‚Wahrheit‘ nahe kommen. Etwa der Sturm auf die Bastille, der die guten Franzosen auch heute noch auf den Straßen tanzen läßt, der Sturm auf die Bastille hat nie stattgefunden.
    Und manches andere hat auch nicht stattgefunden.Oder ganz anders.

    Legenden sind überalll. Das wird schon klar, wenn man die kolportierten Millionenzahlen vergleicht.

    Genau das versuche Ich: meterweise Bücher über die Geschichte zu lesen, wo sie am brisantesten ist. Brisant ist sie dort, wo mächtige Interessen sie verfälschen und dort, wo das Forschen nach der Wahrheit mit jahrzehntelangen Freiheitsstrafen geahndet wird.

    Aber die Skepsis gegenüber den Behauptungen der Mächtigen darf uns nicht zum Standpunkt bringen: „Ah, alles Propaganda! In Wirklichkeit ist alles nur eine Verschwörung der…..!“
    (Und an die Leerstelle kann man dann einsetzen: Jesuiten, Scientology, Nazis, Kapitalismus, Juden, Vatikan, Kulturbolschewismus oder CIA).

    ‚Wahrheit‘ heißt auf russisch ‚Pravda‘, wie Sie wissen.
    ‚Pravda-TV ist eine gute Quelle.

  48. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „Unsere Haare“

    Ich befürchte kaum, daß wir uns ernsthaft in die Haare geraten.
    Sie haben dezidierte Meinungen zu sehr vielen Fragen, und wer hat das schon. Ihre Meinungen zu den vermeintlichen Fakten sind von den meinen in einer ganzen Reihe von Punkten verschieden.

    Und das ist gut so!

    Durch den Vergleich von Meinungen und Quellen kommen wir der objektiven Realität näher. Ich behaupte gar nicht, daß meine Standpunkte absolut die ‚richtigen‘ sind, das heißt, mit der objektiven Realität übereinstimmen. Aber sie sind ehrlich erarbeitet und zumeist habe ich für meine Meinungen gute Gründe. Daß andere für ihre variaten Meinungen auch gute Gründe haben, will ich gerne glauben. Man kann herausfinden, welche der lange gehgten und liebgewordenen Meinungen näher an der objektiven Realität liegt. Oft ist auch an widersprüchlichen Ansichten „was dran“.

    Eztwa Frage: „War die Machtergreifung 1917 ein vom Ausland bezahlter und gelenkter Putsch?“

    Pravda-TV:
    (http://pravdatvcom.wordpress.com/2012/08/12/prof-antony-sutton-wall-street-hitler-und-die-russische-revolution-video-interview/)

    „Unter anderem finanzierten US-Banken der Wall Street Lenin`s bolschewistische Revolution 1917, als die dortige Bewegung in Moskau und Petrograd (Leningrad oder heute St. Petersburg) begann, Fuß zu fassen. Die Wall Street Bankster wollten keine zweite USA, sondern einen geschlossenen Markt schaffen – der Sozialismus war so ein Markt.

    Mit den ersten 5-Jahresplänen Lenin`s, unter Federführung der Wall Street, startete der Aufbau der bis dahin maroden Sowjetindustrie durch amerikanische, englische und deutsche Unternehmen.

    So wurden zum Beispiel die Gorki-Betriebe in der Sowjetunion per Technologietransfer durch Ford (Henry Ford war seit 1938 ein großer “Förderer” von Adolf Hitler) beliefert.“

  49. schnehen sagt:

    @Dr. Kümel

    Dann reichen wir uns freundlich die Hand – über alle Meinungsverschiedenheiten hinweg!

  50. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ „…die Hand!“

    Ja, freilich, was denn sonst!
    Wenn alle die gleiche Ansicht von der Welt hätten, dann stammte diese Ansicht vermutlich von einer Art Wahrheitsministerium. Lassen Sie uns ungekränkt austauschen, was wir so gelesen haben und wo.

    Wissen Sie, ganz im Geheimen:
    In JEDER Frage sind auch JÜRGEN ELSÄSSER und ich nicht der gleichen Ansicht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
April 2014
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
%d Bloggern gefällt das: