Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Die Welt darf nicht zuschauen: Vor Blutbad in Donetsk?!

Putsch-Regierung in Kiew stellt den Aufständischen in der Ostukraine ein Ultimatum

*** Lesen Sie auf COMPACT-online über die neuen ARD-Erkenntnisse zu den Scharfschützen vom Maidan ***

Die Panzer rollen! Russia Today zeigt heute früh, wie in Donetsk am Flughafen Panzer ankommen und sich an einer ohnmächtigen Menschenmenge vorbe ins Stadtzentrum rollen. Hintergrund ist ein Ultimatum, das die Kiewer Putschisten den Aufständischen gestellt haben: Alle besetzten Regierungsgebäude müssen innerhalb von 24 Stunden geräumt sein. Da die Besetzer auch bewaffnet sind, kann das nur mittels eines großen Blutbades exekutiert werden…

Hintergrund ist, dass die Regierungs- und Stasi-Gebäude in Donetsk, Charkow und Lugansk am Wochenende besetzt wurden. Die Besetzer bezeichnen sich z.B. als Volkskomittee und fordern, ähnlich wie auf der Krim, ein Referendum über die Selbständigkeit der Region für den 9. Mai.

Die Lage ließe sich leicht entschärfen: Die Machthaber könnten das Referendum zulassen. Im Augenblick sieht es nämlich nicht so aus, dass bei diesem Referendum eine Mehrheit für einen Anschluss an Russland zustande kommen könnte. Der russische und prorussische Bevölkerungsanteil ist dafür zu klein.

Aber offensichtlich wollen die Kiewer Machthaber den Ostprovinzen noch nicht einmal erweiterte Autonomierechte zubilligen. Und sie planen Prozesse gegen die Oligarchen der Ostukraine, um ihnen ihre Fabriken wegzunehmen und sie an Westoligarchen zu geben. In diesem Fall könnte sich der bisherige minoritäre Widerstand zu einem großen Volksaufstand ausweiten.

Offensichtlich soll, bevor es dazu kommt, der Widerstand blutig zerschlagen werden, um ein Exempel zu statuieren.

Und die Westmedien berichten nichts oder lenken den Focus auf die russischen Truppen, die an der Grenze stehen. Aber nicht Putins Panzer rollen, sondern die der Putschisten-Regierung! Es ist offenkundig, dass Putin nicht eingreifen will – außer, es gibt tatsächlich in blutiges Massaker.

2014_4_COMPACT_Cover_kleinCOMPACT berichtet regelmäßig die unterdrückten Fakten, weil COMPACT den „Mut zur Wahrheit“ hat! Stärken Sie unsere Schlagkraft durch ein COMPACT-Abo.

Einsortiert unter:Uncategorized

64 Responses

  1. Thomas sagt:

    Es gibt bereits Aufnahmen von bestimmten Einheiten aus Kiew die garantiert nicht Ukrainer sind. Die Leute aus dem Westen sind sogar so dumm ihre Caps zutragen wie es die im Osten tuhen. Fehlt noch ein Ukrainischer Soldat mit Kaugummi und Natobandage der sich in englischer Sprache als „offizieler“ Soldat ausgibt.

    Die Behämmerung ist nicht mehr zu überbieten…

    Ist nicht mehr ernst zunehmen aber immer am Ball bleiben Herr Elsässer dieses grauenhafte Theather das Menschenleben kostet aufzudecken!

  2. Haltet_den_Dieb sagt:

    Die Putschisten-Mörder-Regierung in Kiew schickt ihre Killer, um die Beute der USA zu sichern.

    Schliesslich hat die USA mehr als 5 Milliarden Dollar investiert, um die Ukraine zu übernehmen, da gibt es wertvolle Bodenschätze im Osten, die wollen sich die Konzerne des Drohnen-Killers nicht wegnehmen lassen.
    Dafür werden sie in Kürze Blut vergiessen.

    Putin steckt in der Zwickmühle.
    Er wollte auf keinen Fall eingreifen, aber die US-Mörder-Regierung wird ihn dazu zwingen, um dann zu behaupten, Russland hätte die Eskalation zu verantworten.

    Verantwortlich für die Massenmorde auf dem Maidan und all die Gewalt, die danach durch die Putschisten in der Ukraine geschehen ist, sind an erster Stelle der Drohnen-Killer Obama und an zweiter Stelle seine Vasallen in der NATO und der EU.
    Ganz vorne dabei bei den Verantwortlichen ist die CDU mit ihrer Führerin Merkel und Steinmeier von der SPD.

    Wo ist der Generalbundesanwalt und der Verfassungsschutz ?
    Sofort Merkel, Steinmeier und alle Abgeordneten und Minister festnehmen, welche die Putschisten in Kiew unterstützen.

    Wir brauchen eine Übergangsregierung, die umgehend dem Drohnen-Killer und der Welt erklärt, dass Deutschland sich nicht mehr an den Verbrechen des Drohnen-Killers beteiligt.
    Vielleicht motiviert das noch ein paar Kriecher in der EU, sich endlich gegen die Terror-Politik der USA und der NATO zu stellen.

  3. Moscovite sagt:

    Snipers in Maidan = merceneries from Georgia
    Грузия возбудила уголовное дело против снайперов с Майдана. Сенсация!!! 9.04.2014

    http://www.kp.ru/daily/26217/3101361/
    Hide message history

    http://vk.com/video246129957_168480834?list=93e5d75f2c13375993

  4. ralf sagt:

    „und sich an einer ohnmächtigen Menschenmenge vorbei ins Stadtzentrum rollen.“

    ja ohnmächtig ist man

  5. Thomas sagt:

    Die haben einen amerikanischen Soldaten geschnappt getarnt als Spezialeinheit aus Kiev… Greystone ist amerikanisches Militär ganz gleich was die auch behaupten!

    Die Witwe des Kriegsverbrecher darf sich dann schonmal bedanken. Das Video ist nicht sehr nett!

  6. Zensurnixgut sagt:

    Haltet_den_Dieb schreibt:
    „[…] da gibt es wertvolle Bodenschätze im Osten, die wollen sich die Konzerne des Drohnen-Killers nicht wegnehmen lassen.“

    Und weiter:
    “ […] aber die US-Mörder-Regierung wird ihn dazu zwingen, um dann zu behaupten, Russland hätte die Eskalation zu verantworten.“

    Ich sehe hier einen Widerspruch:
    Wer sich Bodenschätze sichern möchte, der wird doch keine solche Eskaltion, d.h. einen dritten Weltkrieg, provozieren.
    Meiner Meinung nach gibt es hier noch eine andere Ebene die man beachten sollte.
    Dieser Konflikt wird im Kern zwischen den wichtigsten WEIßEN Völkern\Zivilisationen ausgetragen werden:
    -Rußland
    -Deutschland\Westeuropa
    -USA
    Ich behaupte also es stehen hier Interessen Dritter, die nicht zur Gruppe der Weißen gehören, dahinter. Deren Ziel ist die völlige Vernichtung der weißen Macht auf dieser Erde.

    „ZOG“ – http://de.wikipedia.org/wiki/Zionist_Occupied_Government

  7. Rudolf Steinmetz sagt:

    Hallo Leute! Das ist die NATO-Falle für Putin – the Traps of the Devil! Wer hineintappt ist selber schuld. Sogar die Gutmenschen sind verwirrt UND AUCH die Kirchen sind gespalten und spiel in diesem „Fußball“ mit, siehe Der Kampf der Kirchen in der Ukraine: http://www.heise.de/tp/artikel/41/41431/1.html

  8. Moscovite sagt:

    Ist diese demo “regime-kontrollierte” (“leftgatekeepers”, “left pro-war pacifists” etc ?) Ich kenne nicht gut Deutsche politische Scene…
    Strutinsky schreibt fuer jungewelt ( jw Artikeln ueber Russland, Syrien sind ok, aber jw immer positioniert sich pro-Antifa SA.. ),
    attac is von Grosskapital kontrolliert😉
    IALANA ist /fuer mich/ ambivalent ( schau nicht mut zum Wahrheit🙂
    etc.

    Deutsche Friedensbewegung
    Statements zum Ukraine/Krim-Konflikt
    http://www.koop-frieden.de/fileadmin/Ukraine/Sammlung_Statements_Ukraine__02.04.2014_KoFrie_.pdf

    Samstag, 12.04.2014 Potsdam: 13. Potsdamer Ostermarsch “Für eine Welt ohne Krieg und Militarismus”, Auftakt: 14 Uhr, Luisenplatz, Redner: Uwe Hiksch (Naturfreunde International, Die LINKE) und Tobias Pflüger (Attac, IMI, Die LINKE) PeterStrutinsky (Friedensratschlag Kassel, -anfgefr.-), anschl. Demo durch die Innenstadt mit zwei Haltepunkten für Redner (unter anderem vor dem neuen Landtag), Abschluß: ca 16 Uhr, Platz der Einheit am Mahnmal für den unbekannten Deserteur, VA: Friedenskoordination Potsdam, Soziale Bewegung Land Brandenburg
    Kontakt: Friedenskoordination Potsdam, Hans-Georg Schmidt, Auf dem Kiewitt 11, 14471 Potsdam, Tel.: 0331/962084
    E-Mail: schmidthg(at)gmx(Punkt)de
    Internet: http://www.friedenskoordination-potsdam.de

    No war against Russia! Kein Krieg gegen Russland!

  9. Moscovite sagt:

    Fistfight breaks out in Ukraine parliament
    VIDEO: http://www.presstv.ir/detail/357713.html

    ‘Germany sides with US in Crimea case’

  10. Thomas sagt:

    Die russisch orthodoxe Kirche ist garantiert nicht gespaltet. Die wissen ganz genau wer dahinter steckt und schlafen nicht wie bei uns mit dem Teufel im Bett. Die hatten auch noch nie Probleme mit „UNheiligen Kriegen“, Jesuiten oder Hexenverbrennungen…

  11. Haltet_den_Dieb sagt:

    @Zensurnixgut schrieb:
    Ich sehe hier einen Widerspruch:
    Wer sich Bodenschätze sichern möchte, der wird doch keine solche Eskaltion, d.h. einen dritten Weltkrieg, provozieren.
    ————————————————————————-

    Ich sehe da keinen Widerspruch.
    Der Drohnen-Killer und seine Bluthunde (NATO und EU) haben Russland gedroht, Polen, die Balten und die Mörder-Putschisten in Kiew wollen den Krieg gegen Russland unbedingt haben.

    Wenn in Kürze das Morden in der Ostukraine beginnt, muss sich Putin entscheiden.
    Entweder einmarschieren und das Leben der Russen retten …
    dann gibt es 2 Möglichkeiten, Weltkrieg oder der Westen schimpft und reagiert mit brutalen Sanktionen ,
    oder nicht einmarschieren und damit hat sich der Drohnenkiller die Bodenschätze gesichert (es wird Tote geben).

    Ist meine Ansicht, kann auch falsch sein, weil ich keinen Einblick in die Führungsstäbe beider Seiten habe.

    Ich meine, dass der Westen die Putschisten bewusst zündeln lässt und für beide Fälle vorbereitet ist.

    Wen meinen Sie mit der dritten, nicht-weissen Macht ?

  12. manfred6662013 sagt:

    Hallo liebe Mitblogger.
    Jetzt haben die „Hilfe Truppen allen Grund ihren russischen
    Landsfreunden zu helfen und diese „Banditenarmee zum
    Teufel ind die Hölle zu jagen. Deshalb werden diese West-
    banditen keinen III. Weltkrieg anfangen und Nato-Hilfstruppen
    schicken – da ihnen ihr Luxus-Fressleben doch zu wichtig ist.
    Also also als druff !
    mfg
    manfred

  13. Thomas sagt:

    ((Alles zensiert – Ihre Tötungswünsche gehören nicht auf diesen blog)).

  14. knallgasgeorge sagt:

    Zum Thema: qualifizierte Bemerkungen: Zitiere… wie folgt !!!!
    Thomas sagt:
    10. April 2014 um 12:15

    Es gibt bereits Aufnahmen von bestimmten Einheiten aus Kiew die garantiert nicht Ukrainer sind. Die Leute aus dem Westen sind sogar so dumm ihre Caps zutragen wie es die im Osten tuhen. Fehlt noch ein Ukrainischer Soldat mit Kaugummi und Natobandage der sich in englischer Sprache als “offizieler” Soldat ausgibt.

    Die Behämmerung ist nicht mehr zu überbieten…

    Ist nicht mehr ernst zunehmen aber immer am Ball bleiben Herr Elsässer dieses grauenhafte Theather das Menschenleben kostet aufzudecken!

    …. und jetzt lesen wir einmal zuerst den Duden, dann ziehen
    wir eine Flüstertüte über den Kopf – aber mit Atemlöchern –
    und dann sprechen und schreiben wir richtig !!!

    !!! zu tragen !!! tun!!! ( man tut nicht tut gebrauchen )
    oder Nato-Bandage ???offizieller !!!!?????

    ….. versuche es doch einmal in englischer oder spanischer
    Sprache ????

    Wurst du darfst Dich melden und auch etwas sagen !!!!

  15. juergenelsaesser sagt:

    knallgasgeorge: Hören Sieauf mit Ihrem Duden-Rumgequatsche, sonst bekommen Sie ein Brett von mir. Wenn Sie etwas zur Sache zu sagen haben, gerne, aber diese Oberlehrerattitüde – never!

  16. Thomas sagt:

    Ich entschuldige mich für meinen Verbalausfall der gelöscht wurde…manche Gedanken sollte man halt nicht aussprechen!
    Und wer auf die Korrektheit WIE jemand seinen Satz formuliert mehr achtet als auf dessen Inhalt interessiert mich nicht, sorry.

    Ich habe keine 1 oder 2 in deutsch gehabt und lebe nach dem Herz oder Instinkt heraus. Der Soldat = Söldner hat es deswegen trotzdem nicht besser!

  17. schnehen sagt:

    Hände weg von Russland! Hände weg von den Russen in der Ukraine!

    Eine ‚Hände weg von Russland‘-Kampagne gab es schon einmal. Anfang der 20iger Jahre des 20.Jahrhunderts blockierten britische Arbeiter die Auslieferung von Waffen an die englischen Interventionstruppen in Russland. Die Kampagne der britischen Arbeiter, die noch 1926 weiterging, als es erneut englische Kriegspläne gegen Russland gab, trug damals den Namen ‚Hands off Russia!‘

    Fast fünf Jahre dauerte der Interventionskrieg gegen das neue antizaristische Sowjetrussland, dessen erste Handlung das ‚Dekret für den Frieden‘ gewesen war: Die Einstellung aller Kriegshandlungen auf russischer Seite im Oktober 1917 nach der Revolution. Aber der Frieden verwandelte sich bald schon in einen Raubfrieden. Der Frieden von Brest-Litowsk (Anfang 1918) wurde, obwohl er ihnen weite Teile Russlands überließ, von den Interventen gebrochen. Dabei waren 14 Staaten, darunter allen voran und das erste Land, das sich in Russland nach der Revolution engagierte: Deutschland, das heißt, das Wilhelminische Deutschland, dann Frankreich, England (die ‚Entente‘), die Türkei, Japan, Finnland, Estland, die USA, Griechenland, die Tschechoslowakei, Italien, Polen und andere Länder. Polen besetzte damals die Westukraine.

    Die kaiserlich-deutschen Truppen besetzten neben Riga und Minsk sogar Georgien, vorher schon die Ukraine und wurden dabei von den ukrainischen Nationalisten, den Urgroßvätern der heutigen ukrainischen Nationalisten, unterstützt; die Japaner griffen im Fernen Osten an (Wladiwostok), wo sie von den USA unterstützt wurden; die Briten, Franzosen und Italiener agierten im Norden Russlands und besetzten 1919 Archangelsk; die Tschechoslowaken errichteten eine Ostfront gegen die Sowjetrepublik in Sibirien; die Türkei fiel in Armenien und Aserbaidschan ein und unterstützte die deutschen Truppen im Süden. Die Franzosen versuchten es dann noch einmal wie schon 1854/55 auf der Krim und besetzten Sewastopol. Schließlich kämpfte die Rote Armee an sechs Fronten, und trotzdem endete dieser Krieg, der sich immer mehr zu einem Volkskrieg entwickelte, mit einem Sieg Russlands. Das Ergebnis war die Gründung der Sowjetunion Ende Dezember 1922, aber auch die Entstehung der Roten Armee.

    Das Geheimnis dieses Sieges: Der Krieg gegen die ausländischen Interventen wurde vom einfachen Volk unterstützt. Es organisierte sich, ähnlich wie im Herbst 1812 gegen die napoleonische Armee, in Partisanengruppen und half, die Räuber zu vertreiben. Wie sie dies taten, wie sie die Franzosen, samt Kaiser und ihre ‚unbesiegbare‘ Grande Armee aus dem Land jagten, beschreibt Lew Tolstoi sehr lebendig in seinem Werk ‚Krieg und Frieden‘. Es war weniger die russische Armee, an deren Spitze auch deutsche Generäle standen, die das Werk verrichtete, sondern in erster Linie die russischen Partisanen.

    Auch dieses Mal wird Russland sich erneut durchsetzen, sollte es wieder angegriffen werden, zumal es heute viel besser vorbereitet ist als damals. Die Russen in der Ukraine wird man nicht im Stich lassen. Wer glaubt, dass man Angst vor der Nato hat, täuscht sich sehr.

    Und wieder einmal wird das Medien-Geschrei groß sein, was sich ja jetzt schon abzeichnet, und wieder einmal wird man Deutschland gegen Russland in Stellung bringen, wenn die ukrainischen Faschisten abgewirtschaftet haben werden. Das hat eine lange Tradition.

    Das müssen wir verhindern: unsere erneute Instrumentalisierung gegen Russland, denn wir wissen ja aus der Geschichte, wie so etwas endet: mit einer vernichtenden Niederlage.

  18. Peter Schwarz sagt:

    DANKE! AN ALLE: Meldung Maximal verbreiten, damit die Welt ZUSCHAUT!!!

  19. Stepher sagt:

    Eigentlich wollte ich diesen Beitrag hier bringen und habe ihn dort () plaziert; aber besser zweimal als gar nicht – also nochmal:
    Hallo Jürgen Elsässer,
    grad schaue ich Monitor von ARD 10/04/14 21:45h; eine Steilvorlage die zwei Beiträge:
    1.) Scharfschützen auf dem Maidan schießen aus dem von der „Opposition“ kontrollierten Hotel in den Rücken der Demonstranten –und –
    2.) Erdogan zündelt gegen Syrien.
    Ich kann es kaum fassen, doch die danach folgende (jetzt) Tagesschau greift das Thema auf und meldet Zweifel an der offiziellen (westlichen) Darstellung an.
    Anschauen ist fast Pflicht, Gruß Stepher
    (Hilft vielleicht auch diesem Knallgasgeorge seine Ansicht zu überdenken)

  20. VWL-Putsche-im- Kapitalismus sagt:

    Stand nicht schon lange vor den Protesten in Kiew fest, dass man die Putschisten gewinnen und regieren lässt ?
    Waren nicht alle Staatsorgane und Führer in Polizei / Militär eingeweiht und erhielten direkt oder indirekt die Befehle vom Westen ?
    War es nicht klar, dass für USA/NATO/EU der Osten und Süden der Ukraine wesentlich wichtiger ist als der verarmte und kriegsstrategisch ungünstigere Westteil ?
    Sind die russischen Geheimdienste und die Regierung nicht mindestens eben solange informiert und haben ihr Einverständnis gegeben ?
    Kann und will sich ein kapitalistischer Staat (Ukraine, Venezuela) dessen Oligarchen mit dem USA/EU Kartell vernetzt sind überhaupt gegen dessen faschistische Putschisten wehren ?
    Darf man den NWO Verbrechern überhaupt den kleinen Finger reichen (Libyen hat es bereits bitter bezahlt und Syrien bezahlt es zur Zeit) ?
    In jedem kapitalistischen Saat (vgl. Iran Mossadeg, Chile Allende) der Welt ziehen die westlichen Imperialisten den brutalsten Putsch mit gekonnter Lässigkeit und steigenden Aktienindexen lächelnd durch. Klar macht man den Putsch erstmal etwas spannend, wie einen abgesprochenen Schwergewichtsboxkampf. Das senkt erstmal die Kurse, damit die Gewinner billig an die Aktien ranzukommen und die Auflagen der Mainstreammedien sich erhöhen.
    Mit Aktienkurse, Krieg und Putsche meine ich nicht nur die Blutrauschsender N24/NTV.
    Komischerweise klappen diese Putschversuche in Nordkorea und Kuba nicht mal ansatzweise. Auch in der DDR 1953, Ungarn 1956, Tschechei 1968 oder China 1989 holten sich diese CIA finanzierten Putschisten schnell eine blutige Nase und menschliche Katastrophen oder ein dritter Weltkrieg wurden verhindert.
    Sicher ist auch der antiimperialistische Wächterrat (Hab hier aber keine Ahnung) im Iran eine gut Institution gegen Putsch und Krieg.
    Ich muss nur heulen über das was die Menschen jetzt in ostsüdUkraine durchmachen.

  21. Heider sagt:

    @ Zensurnixgut,10. April 2014 um 13:51
    Genau die stehen hinter allen u. machen scharf. Und das heisst für uns, es gibt hier auch nichts zu unterstützen. Auch Bismarck hing schon am Tropf, und die deutschen Fürsten vor ihm (nur Beispiele aus Deutschland) waren bei ihnen verschuldet. Die Tatsachen erschliessen sich selbst aus Wikipedia-Artikeln, wenn man einschlägige Einzelthemen u. Personen nachliest, vergleicht usw.

    @VWL-Putsche-im- Kapitalismus
    „Gut gesprochen“.
    Eine Anmerkung zum letzten Satz:
    Mir tun die Westukrainer ebenso „leid“ (wenn man das Wort mal gebrauchen will) – das sind genauso arme Hunde, die wahrlich was Besseres verdient hätten als die neuesten Opfer der westlichen Wohlstandsarmut zu werden od. den menschlichen Zündstoff für Bürgerkrieg u. Krieg abzugeben.

  22. fatalist sagt:

    Dieses „Reizen der Russen bis aufs Blut“ erinnert doch sehr an Polen 1939.
    Das Inszenieren von tödlichen Scharmützeln soll auch jetzt dem grossen Knall vorausgehen.

    Man kann nur hoffen, dass Putin die Analogie erkennen und klug handeln möge: US-Söldner mittels Speznas-Kommandos gefangen nehmen und sie der Weltöffentlichkeit als gedungene Aufwiegler und Mörder in der Ostukraine präsentieren.

  23. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „antizaristisch“ ?

    In Ihrer historischen Darstellung schreiben Sie, das Rußland nach dem Oktober-Putsch sei „antizaristisch“ gewesen.
    Nun gut, kann man annehmen, der entmachtete und verbannte Zar wurde rechtswidrig vorsätzlich getötet, mitsamt allen seinen Kindern, den Jugendlichen und Frauen seiner Familie.
    Das ist in detr Tat „antizaristisch“.

    Der Oktober-Putsch 1917 der Milizen aus Exilanten richtete sich jedoch nicht gegen den Zaren, daran möchte ich erinnern.
    Er richtete sich gegen die legale demokratische Regierung Rußlands, die allerdings durch eine Revolution zur Macht gekommen war. Kerenski war „Sozialrevolutionär“, nicht „Bolschewik“. Und er war Duma-Abgeordneter, diese Regierung stützte sich nicht auf Leute aus dem Exil und war nicht vom Ausland finanziert.

  24. Zensurnixgut sagt:

    Haltet_den_Dieb:
    Wer in der Ukraine zündelt, dem muß klar sein, daß Rußland sich das nicht bieten lassen wird. Wenn das eskaliert, wird es zwar Europa treffen, aber auch darüber hinaus Folgen haben.
    Wie verhält sich dann Israel, China, Nordkorea?
    Ich kann mir nicht vorstellen, das Unternehmer, die Rohstoffe verkaufen wollen, so ein Szenario provozieren.

    Dritte Kraft: Es gibt ein überliefertes Zitat Max Nordaus, darin ist von einer Leiter die Rede, welche immer weiter nach oben führt. Dieser Aufstieg ist mit unserem Abstieg verbunden und diese Spiel ist noch nicht zu Ende.
    Nordau, 1903(!):
    „Herzl wußte, daß wir am Vorabend einer schrecklichen Krise stehen, welche die ganze Welt befallen würde. Bald vielleicht würde eine Art Weltkongreß zusammentreten und das große, freie, mächtige England wurde dann das Werk fortsetzen, das es mit seinem edlen Angebot begonnen hat. Und wenn Sie mich jetzt fragen sollten, was Israel in Uganda tun sollte, so lassen Sie mich die folgenden Worte so sagen, als wenn ich Ihnen die Sprossen einer immer weiter aufwärts führenden Leiter beschriebe: Herzl, die zionistische Konferenz, der kommende Weltkrieg, die Friedenskonferenz, auf der mit Hilfe Englands ein neues freies Palästina geschaffen werden wird.“

    Ich sehe die gegenwärtige Eskalation in diesem Zusammenhang.

  25. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: Brest-Litowsk war kein ‚Raubfrieden‘ !

    Dem Frieden von Brest-Litowsk ging der Friede mit der Ukraine voraus, der allerdings die Unabhängigkeit der Ukraine als Artikel enthielt. Von „Besetzung der Ukraine“ kann also keine Rede sein!
    Lenin hatte die Friedensverhandlungen abgebrochen, also mußte der Krieg auch gegen Rußland zunächst weitergeführt werden, Diese Phase endete aber erneut mit einer deutlichen Niederlage der Russen. Erst dann konnte es zum Frieden von B.-L. kommen.

    Dieser Friede enthielt zum ersten Mal in der Geschichte das SELBSTBESTIMMUNGSRECHT. Deutschland und Österreich, Bulgarien und die Türkei verzichteten ausdrücklich auf ANNEXIONEN und REPARATIONEN, sowie auch auf jede Demütigung des besiegten Gegners! (http://www.dhm.de/lemo/html/dokumente/brest/index.html)

    Gemäß dem Selbstbestimmungsrecht erhielten Litauen, Lettland, Estland, Finnland und die Ukraine die Unabhängigkeit als souveräne Staaten. Der Staat Polen war schon vorher wiederhergestellt worden. Persien und Afghanistan werden von beiden Parteien als souveräne Staaten anerkannt. Über die Alandsinseln war eine Konferenz der Anrainerstaaten vorgesehen. Ein Artikel sah vor, daß die Rußlanddeutschen nach Deutschland zurücksiedeln dürften.

  26. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „Georgien besetzt?“

    Nach dem Auseinanderbrechen des russischen Staates erklärte sich Georgien zur unabhängigen Republik. Der Staat wurde von Deutschland anerkannt. Sowjetrussland verzichtete in einem am 27. August 1918 in Berlin unterzeichneten Zusatzabkommen zum Friedensvertrag von Brest-Litowsk auf Georgien. Dennoch versuchte die Rote Armee, den Landesteil Abchasien zu erobern. Dies wurde auf Ersuchen der georgischen Regierung durch dt. Truppen verhindert.
    (https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratische_Republik_Georgien#Entstehung)

  27. Vafti sagt:

    Im Grunde genommen ist es eine in der Tat, kriegsfördernde
    Angelegenheit, die zum Einmarsch russischer Inf.Div. und
    Pz Div führen könnte,sollten die illegalen Putschisten und
    ihre pro-westlichen Söldner einen Massenmord gegen
    russische Kämpfer beginnen !

    Hierbei ist die Kriegsschuld eindeutig bei den Geldgebern
    und Förderern der pro-westlichen Putschisten ( d.h. der
    Freimaurerei !!).

    Putin ist sich der Schwere der Entscheidung bewußt, aber
    die Schuld trägt nicht Putin, sondern die Freimaurerei, die
    in der ganzen Welt zündelt ( „Arabischer Frühling“, Salafismus,
    unverhältnismäßige Ausländereinwanderungen in europ.
    Staaten, Libyen, Thailand, Venezuela usw.), mit dem Ziel,
    das es zum „Weltkonflikt“ kommt !
    ( Meiner Meinung nach, gehören auch die Ereignisse in
    der Türkei dazu, wo man gegen Erdogan „zündelt“, indem
    man z.B. syrische Flugzeuge über syrischem (!) Gebiet
    abschießen läßt, was eindeutig (!) freimaurerische Inte-
    resse ist .)
    Und genauso zündeln sie gegen Assad, gegen das syrische
    Volk, gegen das russische Volk ( Wolgograd!) durch kriegs-
    ähnliche Anschläge !

    Auch selbst gegen das Deutsche Volk „zündeln“ die Frei-
    maurerischen (überstaatlichen ) Mächte !, indem sie unseren
    Militär schwach und unfähig gemacht haben !
    Denn, sollte es zum Krieg kommen, dann sind wir als Volk
    als auch als Militär, wehrlos !

    Den jeweiligen Freimaurern erzählen dann die Mentoren,
    „die Deutschen müssen bezahlen“, Putin hat Unrecht, Assad
    hat Schuld, Erdogan hat Schuld,
    merken sie, liebe Leser und Interessenten, welch ein Irrsinn
    sich dahinter verbirgt ? „Immer hat jemand Schuld“,
    „immer sind andere Schuld “ usw. aber „nie“ (!), und das zeigt
    uns als Symptom unserer „Staatseinstellung“, wird in der
    Presse, über Freimaurer gesprochen, obwohl es weltweit
    16 Millionen von der Sorte gibt !
    Jetzt verstehen wir auch, warum „nie“ über sich anbahnende
    Blutbäder geschrieben werden, obwohl gerade die „freie
    Presse“ doch jede Gelegenheit vorgibt wahrzunehmen,
    objektiv zu berichten !
    ( Einflußreiche Freimaurer, die das erkannt haben, können
    nichts dagegen tun, weil sie der Freimaurerführung mit Eid
    verpflichtet sind und müssen deswegen Stille halten !)

    Und selbst, wenn sie die Wahrheit, auf eigene Verantwortung
    schreiben würden, so würde man sie vermutlich am nächsten
    Tag, kopfüber hängend, mit einem angewinkelten Bein und
    mit Ziegelstein, vielleicht sogar mit der Zange in der rechten
    Backe gefoltert,irgendwo auffinden !
    Allein diese „Verschwiegenheit“, seinen Eid niemals brechen
    zu dürfen, hält die Meißten davon ab, die Wahrheit zu
    schreiben und drucken zu lassen.

    Wir haben es also mit einer tiefsitzenden „Mehrheit“ der
    Verschwiegenheit zutun, die nicht von der Volksmehrheit
    geteilt wird, wenn das Volk wüßte, was dort getrieben wird !
    Auch in der antifa würde man sich wundern, wenn hier ein
    wenig die freimaurerischen und finanziellen „Forcierungen“
    gelüftet werden würden !( Man muß sich das mal auf der
    Zunge zergehen lassen : „die antifa darf in der FU Räume
    für seinen „Kongress“ nutzen“ !!)
    Das ist genauso haarsträubend, wie ein El-Quaida Geld-
    wäscher, der vom EU-Gesetz geschützt wird, um seine
    „Rechte“ zuzugestehen !
    Aber, es ist nicht mehr „unverständlich“ (für uns), wenn wir
    die rechten, linken und theologischen Wirkungen der
    Freimaurerei kennen, deren Auswirkungen 49 x in die
    gute und 49 x in die böse Richtung auslegbar ( je, nach
    politischer Lage ) ist, und von der obersten Freimaurerei
    so ( d.h. von den Oberen befruchtend in die Peripherie der
    unteren Freimaurerei ) in Szene gesetzt wird !
    ( Der im unteren Teil der Freimaurerei stehende, fühlt sich
    deswegen „ordentlich in Aufgabe und Arbeit“ und bemerkt
    garnicht, dass er oder sie (!) für “ die höchsten Belange in
    der Politik“ eingesetzt und für die Freimaurerei
    nutzbar gemacht wird !) Gleichzeitig soll er oder sie aber
    denken, er sei vollständiges Mitglied der Freimaurerei !

    Mit dieser großen Täuschung werden ehrliche Leute
    gefangen, langsam umgestaltet („veredelt“) und schließlich
    gegen ihr Heimatvolk eingesetzt, matt gesetzt und später
    vollkommene Feinde oder Andersdenkende, obwohl das
    anfangs gar nicht von ihnen so gedacht war !

    Oh,Mann, hab ich wieder viel geschrieben .
    Aber, es gibt eine Möglichkeit, sich aus den Fangarmen
    der Freimaurerei zu lösen ! Wer daran interessiert wäre,
    möge sich melden ! Aber bitte anonym.

    Gruß an alle Einsehenden,
    Vafti

  28. tonne45 sagt:

    Hallo fatalist,

    Andreas Popp, Holger Strohm und Christoph Hörstel sprachen auf der AZK in der Schweiz, aber auch ein
    hochrangiger Soldat a.D. aus der Bundeswehr.

    Man lausche einmal dem VIDEO von der 13. bis zur 45. Minute und vergleiche die Vorgänge in der Ukraine:

    Gruß vom Meer

  29. schnehen sagt:

    @Dr. Kümel

    Sie bezeichnen erneut die sozialistische Oktoberrevolution als ‚Putsch‘.

    Aber das ist völlig falsch. Denn Sie übersehen dabei, was diesem Aufstand vorausging und von welcher mächtigen sozialen Kraft diese Revolution getragen wurde: von der russischen Arbeiterschaft. Lenin putschte nicht einfach mit ein paar seiner Genossen, um sie an die Macht zu bringen, sondern die russischen Arbeiter wollten endlich etwas zu sagen haben, und sie wollten zu aller erst, dass der Krieg, der hauptsächlich auf ihnen lastete, beendet wurde. Kerenski, für den Sie eine Lanze brechen, der mit Hilfe der amerikanischen Botschaft floh, führte ihn weiter.

    Sehen wir uns an, was Ihrem ‚Putsch‘ vorausging, und das blenden Sie völlig aus (ich beziehe mich nur auf das Jahr 1917):

    – Februar 1917: Beginn der Streiks der Arbeiter der großen Putilow-Werke in Petrograd. Kurz darauf kam der Generalstreik mit zahlreichen Demonstrationen gegen die bürgerliche Regierung. Die Polizei geht brutal gegen die Demonstranten vor;
    – im Juni 1917 kommt es zu Massendemonstrationen der Arbeiter in Petrograd, Moskau und anderswo gegen die Fortführung des Krieges. Sie fordern den Übergang der Macht auf die Sowjets, die Volksräte.
    – im Juli wird ein Massaker von der Regierung unter Demonstranten angerichtet.
    – im gleichen Monat kommt es zu einem Generalstreik, an dem Hunderttausende Arbeiter teilnehmen usw. usf.

    Also Ihrem Blick entgehen die sozialen Auseinandersetzungen im Land, besonders in den großen Städten wie Moskau und Petrograd, die sich vor dem sog. Putsch abspielten, und es waren dann Lenins ‚böse Terroristen‘, die den Willen der russischen Arbeiterschaft vollzogen und mit der sog. Doppelherrschaft und der Weiterführung des Krieges Schluss machten. Das war der Sinn dieser Revolution. Ein Putsch ist ganz etwas anderes.

    Natürlich war diese Revolution auch ‚antizaristisch‘, weil der Zarismus auf dem Großgrundbesitz und auf der Unterdrückung der russischen Bauern beruhte. Das zweite Dekret, nach dem Dekret für den Frieden, das die neue Regierung unter Lenin erließ, war dass zur Nationalisierung von Grund und Boden, also die Enteignung der russischen Landaristokratie – die Hauptstütze des Zarismus. Das sicherte der Revolution auch die Unterstützung der armen Bauern, und hier liegt das Geheimnis, weshalb sich das neue Regime gegen 14 intervenierende Staaten durchsetzen konnte:

    Es besaß die Unterstützung der breiten Volksmassen, und es waren dann die alten Kräfte, die Großgrundbesitzer und Konzernchefs, die die Interventen durch ihre weißen Garden auf jede Weise unterstützten.

    Vor diesen Hintergründen muss man die Ereignisse sehen. Man darf sie nicht einfach ausblenden.

  30. manfred6662013 sagt:

    Hallo liebe Blogger.
    Wenn man sich doch überlegt das ein Krieg gegen Russland
    immer als Verlierer ausgegangen ist,fragt man sich warum
    diese Kapitalisten es nicht unterlassen es doch wieder zu ver-
    suchen ? Angefangen von Napoleon,I:Weltkrieg,II.Weltkrieg,
    III.Weltkrieg der Deutschen.

    Jetzt wäre es auch Selbstmord bei den Tötungswaffen welche
    auch die Russen haben so etwas nur zu denken – dann sind
    alle Verlierer!

    Die Hauptkriegshetzer sind die Zionisten,Mormonen,AIPAC,
    und die Juden/Zionisten in ISRAEL! Die haben ja die Vor-
    stellung,wenn wir als „verfluchtes“ Volk untergehen nehmen
    wir alle mit!!!
    mfg
    manfred

  31. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Mehr als 100 Menschen kamen auf dem Maidan ums Leben. Viele wurden von Scharfschützen erschossen.

    Die EU hatte bereits am 26. Februar glaubwürdige Informationen, daß die Heckenschützen nicht im Auftrag von Janukowitsch, sondern im Auftrag einer Gruppe gehandelt haben sollen, die der neuen Koalitionsregierung angehören.

    Ein Funkverkehr zwischen Scharfschützen, die Janukowitsch zuzurechnen ist, wurde von einem Amateur-Funker mitgeschnitten. Die Männer waren auf verschiedenen Dächern im Zentrum von Kiew positioniert. Darauf ist zu hören, wie ein Scharfschütze einen anderen über Funk fragt: „Wer hat da geschossen? Unsere Leute schießen nicht auf Unbewaffnete.“ Kurze Zeit später antwortet ein anderer: „Den hat jemand erschossen. Aber nicht wir.“ Dann fügt er hinzu: „Gibt es da noch mehr Scharfschützen? Und wer sind die?“. Das berichtet die ARD (http://www.tagesschau.de/ausland/maidan-schuesse102.html).

    http://www.wdr.de/tv/monitor//sendungen/2014/0410/maidan.php5?startVideo=1&startPicture=/tv/monitor/sendungen/2014/0410/imggen/0_512_395855_3957965.jpg&dslSrc=http://hdflashwdrgundl2-f.akamaihd.net/z/CMS2010/mdb/ondemand/weltweit/fsk0/39/395821/,395821_3957895,395821_3957894,395821_3957893,.mp4.csmil/manifest.f4m&offset=650&qtSrc=http://http-ras.wdr.de/CMS2010/mdb/ondemand/weltweit/fsk0/39/395821/395821_3957893.mp4&countPath=_395858_video_monitor_todesschsseinkiewweristfrdasblutbadvommaidanverantwortlich&overlayPic=/tv/monitor/codebase/img/overlay_video.png&base=/tv/monitor/codebase/video/#Videoplayer1

  32. manfred6662013 sagt:

    NACHTRAG!
    JVG 11.April 2013 , 01.20 Uhr @

    Habe eben erst den Beitrag mit VIDEO wegen GEZ-Gebühren
    angesehen, das spricht mir auch aus vollem Herzen was das
    der GEZ Gebührenzahler da anführt!!!
    mfg
    manfred

  33. Dr. Gunther Kümel sagt:

    ANTIRUSSISCHE PROPAGANDA von SOROS&Matschko

    http://www.freitag.de/autoren/lapple08m214/pr-netzwerk-gegen-russische-propaganda

    Anfang März wurde mit finanzieller Unterstützung von Soros das Ukrainian Crisis Media Center gegründet. Und das „brd“-FS fährt voll darauf ab. „Es ist sehr beeindruckend“, sagt Andreas Weise vom ZDF gegenüber Prweekus: „Das Center hat sich als sehr nützlich für uns erwiesen“: So biete das Media Center einen „leichten Zugriff“ auf „key newsmaker“, lobt der ZDF-Reporter, der seit 2010 Redaktionsmitglied beim heute-journal ist (prweekus vom 13. 03. 2014: „Inside the fledgling Ukraine comms operation“)

  34. Willi Winzig sagt:

    Laut Stimme Russlands sollen bereits ca. 1500 US-Söldner von Greystone und Blackwater in der Ostukraine eingetroffen sein. Sie werden mit äußerster Brutalität gegen jeden Widerstand vorgehen. Verkleidet als Sicherheitspolizisten. Da werden sich bestimmt noch mehr prorussische Milizentruppen formieren.

  35. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Manfred 666

    Da kann ich viel Richtiges erkennen, in dem, was Sie über die Hauptkriegshetzer schreiben.

    Jedoch, sehe ich manche Indizien, daß im heutigen Rußland auch Politik zugunsten jüdischer Machtballungen gemacht wird, die ja ‚automatisch‘ oft die zionistischen Weltorganisationen stützen.

  36. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „Interpretation der Geschichte“

    Ich glaube kaum, daß wir uns auf eine Interpretation der Fakten werden einigen können. Aber einige Fakten möchte ich schon anführen.

    Lenin und seine aus dem Ausland ‚eingeflogenen‘ übrigen Exilanten führten den gewaltsamen Sturz (Sie brauchen nicht anzuerkennen, daß es ein Putsch war) mit Hilfe einer Miliz der Matrosen durch, die gleich darauf von den Bolschewiken massengemordet (Kronstadt) wurden, da sie eben nicht mit den „Juden und Komissaren“ einverstanden waren.

    Kerenski (er genießt nicht meine Sympathie) wollte den Krieg beenden, „bloß noch eine kleine Offensive“, um bessere Bedingungen zu erreichen.

    Es war jedoch Lenin, der dann die Verhandlungen in Brest-Litowsk abgebrochen und den aussichtslosen und die Volksmassen belastenden Krieg wiederaufgenommen und weitergeführt hat.
    Es war Trotzki, der dann die Verhandlungen (nach seinem eigenen Bekunden!) verschleppt hat, weil er hoffte, die Arbeiter der Welt würden sich erheben, um die jüdische Machtergreifung in Rußland zu stützen. (Hofft das irgend ein Orthodoxer auch heute noch?). Die dopppelte Verzögerung des Friedensschlusses durch die Bolschewiken hat dann bewirkt, daß der „Vierbund“ mit der Ukraine Frieden geschlossen hat, anstatt mit Gesamtrußland.

    Rußland war damals nicht geprägt von einer „revolutionären Arbeiterschaft“. Rußland war ein Land der von allen Seiten (auch, schreibt Solschenizyn, von den jüdischen Schnapsbrennern und Landlords) unterdrückten und ausgebeuteten Kleinbauern. Die Masse der Bevölkerung stand den ‚Juden und Komissaren‘ mit Feindschaft gegenüber und auch die wenigen Industriearbeiter wollten alles andere als eine Sowjetdiktatur.

    Das Dilemma der Gesellschaft sehe ich durchaus. Aber warum es zur Reform nötig gewesen sein sollte, die Revolutionsregierung gewaltsam wegzuputschen, die Matrosen und die Zarenfamilie zu ermorden, den Krieg gegen Deutschland (+Bundesgenossen) durch einen extrem blutigen Ausrottungskrieg gegen Russen zu ersetzen, eine jüdisch dominierte allmächtige Geheimpolizei zur Aufrichtung einer massenmörderischen Einmanndiktatur einzusetzen, diese Notwendigkeit erschließt sich mir noch nicht.

    Die Herrschaft der sich als „Räte“ maskierenden Bolschewiken beruhte nach den Aussgen von Lenin und der täglichen Praxis auf Terror und Mord, keineswegs (so wollen Sie das sehen) auf Reformschritten, die die Lage der Ausgebeuteten erleichtern sollte.

  37. juergenelsaesser sagt:

    Dr. Kümel: Jesses, da steht aber viel Zeugs drin, was nicht stimmt!! Schnehen, übernehmen Sie.

  38. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ manfred 666:

    Krieg gegen Rußland ist nicht immer so gut ausgegangen, wie Sie urteilen. Im WKI mußte der Zar in einer Revolution zurücktreten, weil er den aussichtslosen Krieg nicht beendete.
    Kerenski wollte zuletzt Frieden schließen, wurde aber weggeputscht. Lenin hat die Friedensverhandlungen abgebrochen und weitergekämpft. Schließlich hat der Vierbund der Mittelmächte einen humanitär vorbildlichen Friedensvertrag ohne Unterwerfung, ohne Reparationen, ohne Demütigung des Feindes geschlossen, der das Selbstbestimmungsrecht von Litauen, Lettland, Estland, Polen, Finnland, Persien, Afghanistan und der Ukraine aufrichtete.

    WKII ist nicht Thema des Blogs, ich verweise aber auf die absolut gigantischen Hilfslieferungen der USA, ohne die….

  39. Haltet_den_Dieb sagt:

    @schnehen glaubt nichts, was von einfachen Leuten aus Russland erzählt wird, trotzdem habe ich die Frechheit, zu behaupten, dass meistens die kleinen Leute recht haben.

    Beispiel: Russische Revolution, Lenin usw.
    Die Urgroßmutter meiner Frau hat damals gelebt, als der Zar ermordet wurde und das „Volk befreit“ wurde.

    Von wegen Unterstützung der Mehrheit der Bevölkerung für die Mörderbande Lenins. Das Gegenteil ist wahr.
    Lenin rekrutierte den Abschaum der Gesellschaft. Kriminelle, Psychopathen, Taugenichtse.
    Diese fielen in ein Dorf ein und ermordeten erstmal ein paar Menschen, damit erstickten sie jede Gegenwehr, jeden Protest im Handstreich.
    Dann führten sie ihre gnadenlose Terrorherrschaft ein.
    Wer auch nur ein Wort der Kritik äußerte, wurde entweder sofort ermordet oder für Jahre in die Gulags geschickt.

    Das war ihre bewährte Vorgehensweise. So wurde das russische Volk „befreit“. Viele von ihrem Leben und Besitz.
    Der Rest wurde von der schweren Aufgabe „befreit“, die eigene Meinung sagen zu dürfen.
    Die Adeligen wurden fast alle von ihrem Leben „befreit“.
    Wer sich nicht rechtzeitig ins Ausland retten konnte, musste untertauchen, sich gefälschte Papiere verschaffen, um die adelige Herkunft zu vertuschen, sonst war er so gut wie tot.
    Der Rest wurde ermordet und enteignet.

    Das Gesindel, das die Exekutionen und Enteignungen durchführte, ging in die Häuser der Adligen, zerstörte wertvolle Möbel und machte alles zum Saustall, weil sie primitiv und ohne jedes Gewissen und Kultur waren.

    So wurde Russland per Terror revolutioniert.

    Aber klar doch, im Nachhinein wurde behauptet, dass die große Mehrheit der Menschen die Revolution unterstützt hätte.
    Das sind alles Lügen, schnehen.
    Mir ist schleierhaft, weshalb Sie solche kommunistische Lügenpropaganda für bare Münze nehmen.

  40. yilmaz sagt:

    @ Haltet_den_Dieb sagt: 12. April 2014 um 13:26

    genau, exakt so habe ich das auch gehört „und“ auch gelesen.
    Unter anderem ist hier Alexander Solschenizyn ist zu nennen.
    Massenmörder Stalin war der Vollstrecker unter Lenin, er Stalin hat Millionen unschuldiger Russen auf dem Gewissen.

    Wenn ich mir den Textteil von Ihnen durchlese:
    „Von wegen Unterstützung der Mehrheit der Bevölkerung für die Mörderbande Lenins. Das Gegenteil ist wahr.
    Lenin rekrutierte den Abschaum der Gesellschaft. Kriminelle, Psychopathen, Taugenichtse.
    Diese fielen in ein Dorf ein und ermordeten erstmal ein paar Menschen, damit erstickten sie jede Gegenwehr, jeden Protest im Handstreich.
    Dann führten sie ihre gnadenlose Terrorherrschaft ein.
    Wer auch nur ein Wort der Kritik äußerte, wurde entweder sofort ermordet oder für Jahre in die Gulags geschickt.“

    Dann muss ich nur die Namen Lenin und Gulag mit den sog. „Islam. Rebellen“ in Libyen und jetzt in Syrien eintauschen, dann haben wir dieselbe Handschrift einer sogenannten Revolution zur Befreiung eines Volkes von einem „Regime“ oder „Diktator“….
    Diese Kriminellen, Psychopathen, Taugenichtse werden überall dort maskiert eingesetzt um Terror & Mord im Namen einer polit Ideologie oder Religion durchzuführen… nur die Hintermächte sind immer dieselben.

    Anscheinend macht man das auch jetzt in der Ukraine, nur diesesmal ist die Maskierung „Nazi & Faschist“, auf jeden Fall aber Pro EU & USrael… und damit Pro NWO.

    ———————————————————————-
    HOCHLEBE WLADIMIR PUTIN !!!
    Ich hebe einen echten russ. Wodka auf diesen Mann.

  41. schnehen sagt:

    „Jesses, da steht aber nicht Menge Zeugs drin, das nicht stimmt.“

    Ich will nur ein Beispiel nennen für die ‚Menge Zeugs, das nicht stimmt‘:

    Lenin war für den Frieden von Brest Litowski. Am 3. März 1918 wurde dieser Frieden von der neuen Sowjetrepublik unter Führung von Wladimir I. Lenin unterzeichnet. Trotzki hatte als Außenkommissar die Verhandlungen geführt, und obwohl er das Mandat dazu hatte, verfolgte er eine ganz andere Linie, die Linie ‚Weder Krieg noch Frieden‘, um den Krieg fortzusetzen. Später wurde ihm dieses Mandat wegen dieser verräterischen Handlung entzogen.

    Der Grund, weshalb die führenden Bolschewiki, darunter Lenin, Stalin, Swerdlow und andere, den Friedensvertrag unterschrieben, war der, eine Atempause angesichts der ausländischen Intervention (vor allem seitens des kaiserlichen Deutschlands) zu gewinnen. Russland war zu dem Zeitpunkt so geschwächt, dass es zur Unterzeichnung gezwungen war, um neue Kräfte zu sammeln. Es gab zu dieser Zeit noch keine Rote Armee (sie entstand erst später), sondern nur eine in der Auflösung befindliche zaristische Armee, die nicht mehr bereit war, den Krieg weiterzuführen. Eine Weiterführung des Krieges war also selbstmörderisch und hätte zur Vernichtung Russlands führen können. Der große Zulauf für die Bolschewiki, den sie dann im Oktober 1917 erhielten, ist darauf zurückzuführen, dass sie zur Beendigung der Kampfhandlungen bereit waren. Kerenski, der auch die Unterstützung der USA besaß, die ihm später zur Flucht verhalfen, machte sich durch diese Kriegspolitik sehr unbeliebt und verlor seine politische Basis. An der Front hatte es auch Verbrüderungen zwischen deutschen und russischen Soldaten gegeben.

    Dass Lenin die Verhandlungen abgebrochen hat, um den Krieg weiterzuführen, ist mit allen uns zur Verfügung stehenden Fakten völlig unvereinbar und muss als Märchen bezeichnet werden. Es tut mir leid, Herr Dr. Kümel, dass ich das so hart sagen muss.

    Aber die Macht, die sich trotz der Vereinbarungen von Brest Litowsk nicht an die Abmachungen hielt und dann die Intervention und auch den Krieg fortsetzte in Bruch des Friedensvertrages, war das kaiserliche Deutschland, das dann sogar die Ukraine besetzte. Schon damals, nicht erst 1941, wurde das Deutschland der Krautjunker und Industriebosse vertragsbrüchig.

    ‚Facts are a stubborn thing‘ (Fakten sind hartnäckig) hat mal jemand gesagt. Sie lassen sich auf Dauer nicht unterdrücken und klopfen immer wieder unverdrossen an die Tür, um sich Eingang zu verschaffen.

  42. Stepher sagt:

    Und wie sagte der Bankster Jacob Schiff:
    „Ohne meine Millionen wären diese Bolschewiken ein Haufen von Bauern geblieben!“ Die US- Ostküsten Verbrecher (Federal Reserve) lassen grüßen. Wer heut nicht begreift, daß Rußland sich aus den Fängen der westlichen Freimaurer (UdSSR) befreit hat, der wird auch nicht begreifen, daß Rußland die wichtigste Rolle in der Zukunft spielen wird. Deutschland tut gut daran umzudenken. Übrigens hat die russische Staatsduma nicht nur ihre Kinder vor sexueller Verwirrung per Dekret geschützt – sie hat auch den MONSANTO-Dreck verboten, Wer kann erinnere sich; in Vietnam regnete es AgentOrange vom Himmel und Napalm. Das Erstere ist ein Produkt von MONSANTO. Feuer vom Himmel heißt (glaube ich) im griechischen Holocaust. Kann mir darüber irgendwer eine Auskunft geben?

  43. yilmaz sagt:

    @ schnehen
    „‘Facts are a stubborn thing’ (Fakten sind hartnäckig) hat mal jemand gesagt. Sie lassen sich auf Dauer nicht unterdrücken und klopfen immer wieder unverdrossen an die Tür, um sich Eingang zu verschaffen.“

    Bei Lenin & Stalin muss Du ja gerade eine Panzertür haben daß die echten wirklichen Fakten nicht zu Dir durchkommen…

  44. manfred6662013 sagt:

    Hallo liebe Mitblogger!
    Dr.G.Kümel 12.April 2014,09.45 Uhr@
    Lieber Mitblogger,
    was Sie wegen dem I.Weltkrieg sagen stimmt schon.
    Aber was Sie mit den US Hilfelieferungen nach Kriegsende
    sagen ist nicht zu verstehen.
    Sollen wir ca. 70 Jahre nach II:Weltkriegsende diesen Amis
    auf immer und ewig dankbar sein?
    Wir sind als Deutschland bis heute nicht souverän – na herz-
    lichen Dank dafür.
    Ich schreibe nicht solange Kommentare/Beiträge im Blog wie
    Sie. Auch JE hatte Sie schon informiert auf den Wahrheitsge-
    halt Ihrer Beiträge zu achten.
    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Manfred G.

  45. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Manfred: Mißverständnis.

    Bitte unterstellen Sie nicht gleich „Lügen“.
    Ich habe geschrieben, daß wir über den Z W E I T EN WK auf diesem Blog nicht sprechen können. Die SU hat gesiegt, aber nicht aus eigener Kraft, sondern auf Grund der absolut gigantischen US-Lieferungen.

  46. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen und die Märchen:

    Sie können sogar das tendenziöse WIKI heranziehen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Friedensvertrag_von_Brest-Litowsk

    „Vorschlag zum Waffenstillstand durch Trotzki vom 28. November 1917 (übrigens an alle Kriegsparteien).
    Am 9. Dezember trafen sich die Delegationen zum ersten Mal.

    Noch während der Verhandlungen ging die Rote Armee gegen die ukrainische Unabhängigkeitsbewegung militärisch vor. Dennoch entsandte die bürgerliche ukrainische Regierung ebenfalls eine Delegation nach Brest-Litowsk. Die unabhängige Ukraine befand sich seit Ende Dezember 1917 offiziell im Kriegszustand mit den Sowjets.

    Die Wahlen zur russischen konstituierenden Versammlung ergaben eine herbe Niederlage für die Bolschewiki. (von wegen <b<großer Zulauf für die Bolschewiki!) Hätten sie das Wahlergebnis anerkannt, so wie es Lenin zuvor versprochen hatte, hätten Sozialrevolutionäre und Menschewiki die Regierung gebildet. Die Bolschewiki, die weniger als ein Viertel der Stimmen erhielten, hätten ihre Macht verloren. In dieser Situation überzeugte Trotzki, die bolschewistische Führung, die Friedensverhandlungen zu verlassen, ohne einen Friedensvertrag unterzeichnet zu haben. (von wegen „verräterische Handlung von Trotzki“!)

    Die Mittelmächte schlossen deshalb mit der Ukraine am 9. Februar einen Separatfrieden. Sie erkannten den Staat an.

    Trotzki kündigt den Abbruch und seine Abreise an. Die deutsche Delegation gab zu bedenken, dass ein Waffenstillstand ohne Abschluss eines Friedensvertrages unweigerlich zur erneuten Aufnahme der Kampfhandlungen führen werde. Trotzki hielt diese Drohung für gegenstandslos und fühlte sich bei der Abreise aus Brest-Litowsk als Sieger.

    Am 16. Februar teilten die Deutschen den Russen mit, daß Deutschland den Waffenstillstand am 17. Februar 1918 als abgelaufen betrachte. Wie angekündigt begann die deutsche Offensive (Operation Faustschlag) an diesem Tage. Sie führte die Niederlage der Sowjetarmee herbei.

    Die Beratungen innerhalb der bolschewistischen Führung waren chaotisch. Trotzki war unentschlossen, und Bucharin votierte für die Fortsetzung des Krieges. Lenin erzwang die Unterzeichnung des Friedensvertrages: Selbstbestimmung für Finnland, Litauen, Lettland, Estland, Georgien. Polen, und Ukraine waren bereits vorher einseitig als souveräne Staaten anerkannt, Vereinbarungen wegen der Unabhängigkeit von Persien und Afghanistan. Die Mittelmächte verzichteten auf Annexionen und Reparationen, sowie auf Wierdutmachung der von Rußland angerichteten völkerrechtswidrigen Verwüstungen in Ostpreußen.

    Einen derartigen „Raubfrieden“ hätten die Deutschen auch mal gerne!

  47. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen und weitere Märchen:

    Ihre Mutmaßung, die Deutschen („Krautjunker“ ??) hätten den Vertrag von B.-L. „gebrochen“, die Ukraine und Georgien besetzt ist, sagen wir es höflich, unzutreffend. Wer hat Ihnen denn sowas erzählt??

    Interventionen:
    Die deutsche Seite gab die Zusage, Weißrussland zu räumen und nicht zugunsten der Feinde der bolschewistischen Regierung zu intervenieren. Waffenstillstand mit der Entente am 11. November 1918; Die deutschen Truppen, die sich auf russischem Territorium, besonders im Baltikum, befanden, sollten dort ausharren und auf Befehle der Alliierten warten.

    Das Verhalten der Entente: Es herrschte Unsicherheit darüber, ob Sowjetrussland mit dem Deutschen Reich kooperieren würde. GB glaubte, die Deutschen würden nun die Ölfelder am Kaspischen Meer besetzen wollen, und entsandte seinerseits Truppen dorthin, die Baku besetzten. GB war bereits alarmiert durch eine Klausel, nach der sowohl das Osmanische Reich als auch Sowjetrussland ihre Truppen aus Persien zurückzogen und die Bolschewiki den Anglo-Russischen Vertrag über Persien von 1907 für nichtig erklärt hatten. Befürchtet wurde auch ein deutscher Marsch nach Indien.

    Die Alliierten setzten alles daran, Sowjetrußland zum Weiterkämpfen an der Seite der Entente zu bewegen.
    Abgesandte der Alliierten versuchten, die Bolschewiki davon zu überzeugen, alliierte Truppen gegen die Deutschen ins Land zu rufen. Trotzki zeigte anfangs Sympathien für diese Pläne, ließ sie aber fallen, als offensichtlich wurde, dass die Deutschen an einem Sturz der Bolschewiki nicht interessiert waren.

    Der allierte Plan, eine neue zweite Front im Osten zu eröffnen , war also fehlgeschlagen. Um selbst eine Front im Osten zu eröffnen, landeten 130 britische Marinesoldaten in Archangelsk. Ziel war, die deutschen Truppen in Südfinnland zu binden; zudem lagerten in Murmansk, Archangelsk und Wladiwostok große Mengen militärischer Ausrüstung, die Russland von der Entente erhalten hatte. Die Alliierten fürchteten, dass es in die Hände der Deutschen fallen könnte. Später landeten noch weitere britische und US-amerikanische Truppen in Archangelsk, so dass im September 1918 15.000 alliierte Soldaten in Murmansk und etwa 7.000 in Archangelsk standen.

    Trotz der Intervention konnten sich die Alliierten zu keiner eindeutigen Position gegenüber den Bolschewiki durchringen.
    Nach dem Waffenstillstand Deutschland-Entente nahmen die Entente-Staaten eine eindeutige antibolschewistische Position ein. Ihr weiteres militärisches Vorgehen gegen die Bolschewiki war dennoch unkoordiniert und daher erfolglos.<b<(von wegen, die phantasierten revolutionären Massen hätten die Intervention besiegt!)

  48. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Yilmaz: „Wodka“

    Prosit!

  49. manfred6662013 sagt:

    Hallo liebe Blogger.
    Gerade im Internet gelesen das es etliche Tote in der Ost Ukraine gibt.Häuserkämpfe,sollen von Herrn PUTIN angewie-
    sen wordem um die Ost Ukraine zu destabilisieren wegen dem russischen Bevölkerungsanteil.

    Jetzt ist es eine Frage der Zeit wann die russische Armee in
    die Ost Ukraine einmaschiert um zu“helfen“.

    Sollte Herr PUTIN das Gas abdrehen weil die Banditenregie-
    rung nichts mehr an Russland können wir froh sein das der
    Winter vorbei ist!
    mfg
    manfred

  50. schnehen sagt:

    @Yilmaz

    Nun werde mal konkret: Welche Fakten meinst du mit deiner Anspielung, die nicht zu mir durchdringen?

  51. yilmaz sagt:

    @ schnehen sagt: 13. April 2014 um 20:43

    „Nun werde mal konkret: Welche Fakten meinst du mit deiner Anspielung, die nicht zu mir durchdringen?“

    Hatten wir doch schon etliche mal wenn´s um Lenin, Trotzki und Stalin geht.
    Diese ganze Bolschewiki Revoluzzer Bande war eine von aussen inszenierter bzw geplanter, finanzierter Umsturz des Zarenreiches um das riesige Reich unter die Fittiche der Rothschilds zu setzen,aber das glaubst Du ja nicht, sondern wischst das Weg als Verschwörungstheorie, aber frag mal die Russen selbst oder lies mal Alexander Solschenizyn, „Haltet den Dieb“ hat doch auch harte Fakten geschrieben, solche Dinge enthalten mehr Wahrheit als ein „mainstream“ Geschichtsbuch mit gefälschten Informationen.

  52. Thomas sagt:

    Yilmaz hat recht. Auch die Cheka Offiziere sollte man nicht vergessen… es ist bewiesen welche Teufel hinter den Bolshewiken stehen. Das man den Menschen weltweit nur scheiße in die Geschichtsbücher schreibt macht einen ja nicht automatisch „unschuldig“ die Lügen zu leben; vor allem nicht heute mit Zugang zu Material das einem die Hutschnurr platzt!

    Genauso wie den Völkermord an den Indianern in liebe Amiland, egal Schwamm drüber. Das Motto
    „Kill the indians save the man“ gabs nie… nene!

    In meinen Augen waren und sind die Bolshewiken die schlimmsten Massenmörder die es jeh gab, punkt! Und das sich Mao und Rockefeller und Co. so super verstanden haben ist auch nur nebensächlich….

  53. schnehen sagt:

    @Yilmaz

    Statt Fakten, die nicht zu mir ‚durchgedrungen‘ sein sollen, bringst du deine persönliche Meinung und Einschätzung. Du kritisierst also im Grunde, dass ich diese Meinung nicht übernehme. Aber das ist etwas ganz anderes. Natürlich ist diese Meinung zu mir durchgedrungen, die aber nicht auf Fakten und Logik basiert und deshalb übernehme ich sie nicht.

    Gehen wir mal kurz auf diese Meinung ein, dann stellen sich sofort folgende Fragen:

    Wenn es stimmt, dass die russische Revolution vom Oktober 1917 von ‚außen‘ inszeniert und finanziert wurde, dann stellen sich sofort folgende Fragen:

    1. Wie kann es sein, dass die USA und England, die in der Nähe Rothschilds standen, 1919 Truppen schickten, um die Revolution zu zerschlagen? Die USA intervenierten zusammen mit dem kaiserlichen Japan im Fernen Osten (Wladiwostok…), die Engländer griffen zuerst im Norden (Archangelsk/Murmansk) an, später auch im Süden und halfen tatkräftig den gegenrevolutionären Kräften. Das war auch völlig verständlich, weil die Revolution die Enteignung des britischen und amerikanischen Kapitals in Russland brachte. Die ausländischen Betriebe wurden verstaatlicht. Sie intervenierten, um ihr Kapital in Russland zu retten.

    Wenn sie die Oktoberrevolution unterstützten und sogar finanzierten, hätten sie dies nicht tun dürfen. Sie hätten dann die Revolution unterstützen müssen. Aber sie taten das Gegenteil. Sie taten im Grunde das, was in ihrem eigenen Interesse lag.

    2. Warum verhalf die US-Botschaft Kerenski, den Gegner Lenins und seiner Revolutionäre, der Lenin noch im Sommer 1917 verhaften wollte, nach dem Oktoberaufstand zur Flucht? Warum unterstützten die USA, denen Rothschild nahe stand, nicht die ‚Revoluzzer‘, die sie angeblich ‚finanzierten‘, sondern seinen stärksten Widersacher?

    Welche Erklärung hast du dafür?

    Wer allerdings im Solde des Auslands stand, war Trotzki (schon seit 1921 wurden die russischen Trotzkisten von der Reichswehr mit jährlich 250.000 Reichsmark finanziert, was Dokumente belegen), den du mit Lenin in einen Topf wirfst. Das darf man aber nicht. Trotzki war tatsächlich ein Agent des kapitalistischen Auslands.

    Also du siehst, dass diese Theorie, die du so liebgewonnen hast, auf tönernen Füßen steht. Wenn aber eine Theorie nicht mehr haltbar ist, muss man sie schleunigst in den Papierkorb werfen.

    Ich grüße dich!

  54. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen:

    Es gibt eine interessante Diskrepanz in der Wahrnehmung der Geschichte des vergangenen Jahrhunderts.

    Wir haben schon festgestellt, daß die Angaben für die Zahlen der zu Tode Gekommenen, bzw., angeblich Ermordeten, sehr schwanken, je nachdem, welche Quelle man heranzieht. Die niedrigsten Zahlen für den einen Diktator betragen etwa das Dreifache der höchsten Zahlen eines anderen.

    Dennoch dürfen Devotionalien und Nippes mit den Konterfeis von Mao, Stalin, Lenin oder Pol Pot ohne weiteres verkauft werden, auch mit markigen Sprüchen darauf, die ohne weiteres als „Verherrlichung“ zu klassifizieren sind.

    Eine chinesische Firma hat Kaffeetassen mit Röschen und Blümchen, Ornamenten und ein wenig Liebeslyrik auf englisch hergestellt, darunter auch eine nostalgisch anmutende verblaßte Briefmarke. Diese gestempelte Marke (Michel-Katalog Nr. 794) zeigt undeutlich als Aufdruck Adolf Hitler.

    Große Aufregung!

    Christian Zurbrüggen, geschäftsführender Gesellschafter des Möbelhauses, entschuldigte sich am Donnerstag bei den Kunden für den Vorfall. Sein Telefon stand den Tag über nicht still, Interview-Anfragen im Minutentakt: die gesamte Presselandschaft wollte wissen: Wie konnte das passieren?

    Alle nicht verkauften 4825 Exemplare seien natürlich sofort vernichtet worden. Zurbrüggen hofft jetzt, dass seinem Unternehmen durch die Panne kein Imageschaden entsteht.

    https://m.weser-kurier.de/authentication?site=/articles/825951/delmenhorst/tasse-mit-hitler-motiv-verkauft

  55. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „Keine blinde Solidarität mit Israel“

    Haben Sie das gesehen?
    Wird Sie interessieren!

    [http://www.fr-online.de/meinung/gastbeitrag-keine-blinde-solidaritaet-mit-israel,1472602,26811680.html

  56. ulisgro sagt:

    Gestern, am 14.04.14, wurde im heute-Journal ein Video gezeigt, dass angeblich einen Obersleutnant vor Angehörigen der Militz in Gorlowka nahe Donezk spricht. Leider ist es ein gedrehtes Video von Alexej Krawsow, einem Majdan-Aktivisten. Siehe RIA-Novosti. So werden die Deutschen manipuliert und mit in den Krieg gezogen.
    Wenn es irgendwelche russische irregulären Kräfte in der Ukraine gegeben hätte, dann würde Obama sie enttarnen. Aber es gibt sie nicht. Was es nicht gibt, kann aber gedreht werden.

  57. Dr. Gunther Kümel sagt:

    MAN MUSS WAS TUN!!

    So ganz ist die deutsche Jugend also noch nicht verkommen!
    JÜRGEN ELSÄSSER, übernehmen Sie!

  58. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Die Bewohner der Ostukraine, DIE TUN WAS!

    und….

    Hochrangiger Ex- NATO- Offizier verteidigt Putin

    Putin: Russland ist das einzige Land der Welt, das die USA militärisch schlagen kann

    Putin: Die USA sind der globale ParasitenStaat

    Putin Die USA haben die größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte

    Putin über NWO (Neue Weltordnung), Globalisierung, US-Imperialismus

    Putin über Europa: IHR STERBT AUS – Versteht Ihr das denn nicht??

    Womit hat Russland der NATO Angst eingejagt?

  59. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Nach Scheinangriff US Navy völlig demoralisiert:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/04/nach-scheinangriff-schiffsbesatzung.html

    Einige westliche Medien haben über den Zwischenfall vom 12. April im Schwarzen Meer berichtet. Ein russischer Kampfjet hat mehrfach Scheinangriffe auf ein US-Kriegsschiff durchgeführt. Zwölfmal sei das Flugzeug vom Typ Su-24 am frühen Samstagabend in niedriger Höhe auf den Zerstörer USS Donald Cook zugeflogen.

  60. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Momentan gibt es Kämpfe an einem der Checkpoints. Es gibt bereits Verwundete. Einwohner berichten, dass sich im Flughafen von Slawjansk Militärs in schwarzen Uniform ohne Erkennungszeichen abgesetzt haben. Man vermutet eine Söldnereinheit.

    Auf der folgenden Netzseite sind die Städte eingetragen, wo sich die Polizei mit den Befüwortern eine Föderalisierung solidarisiert hat:

    http://www.chartophylakeion.de/blog/2014/04/13/volksrepublik-donezk-ostukraine-am-12-04-2014/#.U05v3aIYONR

  61. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „Geschichte“

    Zuweilen scheitert das Bestreben, ausreichend Darstellungen aller beteiligten Seiten zu lesen, daran, daß mit subtilen, aber auch bizarren und drastischen Methoden sytematisch der Zugang zur Wahrheit versperrt wird.

    Man muß nur an die gar nicht so sublime Zensur durch die „Indizierungsstelle“ in der „brd“ erinnern, an das Aufkaufen bestimmter Titel durch finanziell gut gestellte Kreise, an die Weigerung von großen Buchhandelsketten, bestimmte Titel zu besorgen oder im Sortiment zu führen, oder an die Aktion des Monopolisten Amazon, die Werke eines ganzen Verlages (Antaios), egal welche Titel, zu vertreiben.

    Ich bin da auf einen Titel gestoßen, den Sie wohl kaum bei Hugendubel, Amazon oder überhaupt im Handlel bekommen könnten. Es handelt sich um die Memoiren eines deutschen Juden, Heinz Weichardt, „Under Two Flags“, Geburtsjahr etwa 1900. Was er über den WKI und die anschließenden Jahre schreibt, ist die erhellende Kunde eines Zeitzeugen, der in wichtigen Kreisen verkehrte (nur 40 Seiten).

    https://docs.google.com/viewer?url=http://therebel.org/images/pdf/under-two-flags.pdf

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
April 2014
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
%d Bloggern gefällt das: