Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Krieg gegen Putin – Wer stoppt die NATO?

TextProRusslandMein Editorial aus der neuen Ausgabe von COMPACT 4/2014

Die April-Ausgabe von COMPACT – am Kiosk ab 27.3., die Abonnenten haben sie schon bekommen – steht ganz im Zeichen des neuen Kalten Krieges gegen Russland. Hier ist das Inhaltsverzeichnus und der Bestellcoupon, und hier sind die Artikel zum Thema (Runterscrollen zu meinem Editorial „Brandstifter: Wer stoppt die NATO?“)

  • 1914 – 2014: Der Spuk der Untoten
    von Jürgen Elsässer
  • Maidan-Scharfschützen: Tagebuch eines Putsches
    von Jürgen Elsässer
  • Who is who im Krawallkabinett?
    von Viktor Timtschenko
  • EUkraine: Mit gezinkten Karten
    von Viktor Timtschenko
  • O-Ton: «Für radikalere Eskalation»
    Die Emails von Vitali Klitschko
  • „Bunte Revolutionen“: Umsturz nach Drehbuch
    von Martin Müller-Mertens
  • Rechter Sektor: Die Kettenhunde des Westens
    von Hannes Hofbauer
  • Kanzlerakte: Brandt musste – Merkel nicht
    Interview mit Egon Bahr

Editorial aus COMPACT 4/2014:

Brandstifter – Wer stoppt die NATO?

_von Jürgen Elsässer

Jeder anständige Deutsche hat die Pflicht, der Kriegshetze gegen Russland zu widerstehen und zu widersprechen. Die Einkesselung unseres Nachbarns im Osten liegt nicht in unserem und auch nicht im europäischen Interesse, sondern dient nur der angloamerikanischen Macht. Dass diese zur Bemäntelung ihrer Ziele die Verteidigung des Völkerrechts bemüht, ist ein durchsichtiger Trick, den man schon mit Hauptschulabschluss durchschauen kann. Wenn Washington und London von Menschenrechten sprechen, geht es in Wirklichkeit um Schürfrechte. Uncle Sam und John Bull wollen den Kriegshafen von Sewastopol, die Bodenschätze im Donbass und die Gasvorkommen in Sibirien.

Nachdem die Yankees die deutschen Handelsbeziehungen mit Irak und Libyen zerbombt und durch Sanktionen unsere Exporte in den Iran ausgetrocknet haben, soll nun ein ungleich wichtigerer Partner kaputt gemacht werden. 300.000 Arbeitsplätze hängen am Russland-Geschäft: Für VW ist das Riesenreich die derzeit wichtigste Wachstumsregion, Siemens baut den neuen Hochgeschwindigkeitszug Sapsan, für unseren Maschinenbau ist es der viertwichtigste Exportmarkt. Und vergessen wir nicht: Im Unterschied zu Bankrottstaaten wie den USA, die mit wertlosem Papiergeld bezahlen, werden unsere Ausfuhren nach Russland in letzter Instanz nicht mit Rubel, sondern mit stofflichen Reichtümern wie Öl- und Gas beglichen. Amis und Briten ist diese zahlungskräftige Nachfrage im Osten wurscht, weil sie außer Genmais, Drogen und Waffen ohnedies nichts zu exportieren haben. Aber uns als Industrieland kann es nicht gleichgültig sein, wenn ein weiterer guter Kunde zerschossen wird.

Wer so nüchtern-kaufmännisch argumentiert, muss mit der Moralkeule rechnen. Wollt ihr Deutschen nur verdienen? Ist Euch egal, wenn der Russe das Völkerrecht mit Füßen tritt? Sympathisiert ihr schon wieder mit einem Diktator? Solchen Zumutungen sollte man mit einem herzlichen „Shut the fuck up“ entgegentreten: „Halt‘s Maul, Du Heuchler!“ Einem NATO-Politiker, der sich als Verteidiger des internationalen Rechts aufspielt, soll die Zunge im Mund verfaulen! Wer hat denn ohne UNO-Mandat 1999 Jugoslawien überfallen und ist 2003 in den Irak einmarschiert? Wer hat  eine anderslautende UN-Resolution 2011 zum blutigen Regime Change in Libyen missbraucht? Wer mischt sich durch Aufrüstung der Kopf-ab-Islamisten in Syrien ein? Wessen Killerdrohnen ermordeten tausende Zivilisten am Hindukusch und in Afrika? Wer verseuchte den Balkan und Afghanistan mit radioaktiven Bomben aus abgereichertem Uran?

Es geht nicht darum, Putin zu idealisieren. (…)

Aber was bleibt ihm denn anderes übrig? Während Moskau seit 1990 treu zur UN-Charta stand, haben USA und NATO diese Charta immer wieder geschändet. Warum durfte der Westen Jugoslawien in seine Bestandteile zerlegen – aber die Ukraine muss unbedingt ein Einheitsstaat bleiben? Warum durfte sich sogar die autonome Provinz Kosovo als eigener Staat proklamieren – und der autonomen Krim soll jede Selbstbestimmung verboten sein? Im geopolitischen Machtkampf verhielt sich der Westen seit 25 Jahren wie

(…)

Nota bene: Mein politisches Vorbild ist nicht Russland, sondern die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie. Am Krieg gegen Putin beteiligen sich die Eidgenossen nicht. Das kleine Land ist gut gerüstet, aber neutral, ein Vermittler zwischen den Blöcken. Würden wir damit nicht auch besser fahren?

(Vollständig lesen in der Printausgabe COMPACT 4/2014)

Einsortiert unter:Uncategorized

124 Responses

  1. Manfred sagt:

    Nun, ein bisschen mehr können unsere amerikanischen Freunde schon, denken wir nur an CIA, NSA, Microsoft, NASA und die vielen, Deutschland 1945 gestohlenen Patente, die jetzt in der Nachfolge amerikanische Produkte kennzeichnen.
    Wichtiger wäre es noch, zu überlegen, ob dies eine neue Erscheinung ist, oder ob dieses Strategie schon länger dauert. Machen wir den Sprung 100 Jahre zurück und verfolgen wir ohne Scheuklappen die seinerzeitige und nachfolgende Entwicklung. Es kann sein, dass uns dabei angst und bange wird, ob der Durchgängigkeit angelsächsischer Machtpolitik.

    Muss evtl. auch die Geschichte des 2. WK neu geschrieben werden? Wenn ja, evtl. mit Hilfe der Russen? Dann droht möglicherweise ein Weltbeben ungeahnten Ausmaßes…

  2. Kant sagt:

    … die im Editorial vertretenen Ansichten finde ich sehr gut und des Weiteren ist besonders der Teil, der sich mit den Geschehnissen in der Ukraine/Krim befasst, außerordentlich informativ:
    Wenn das die Leute in großer Zahl wüssten, was da los war und immer noch los ist : Leider ist es nicht so!

    Hoffnung ? Luthers Apfelbäumchen hilft nicht, der wusste noch nichts vom Omnizid bzw. der totalen Zerstörung der Biosphäre bzw. so kranken Geistern, die tatsächlich Armaggedon herbeiführen wollen !

  3. Im Russland unter Putin wird es keine neue Geschichtsschreibung in bezug auf Deutschland geben. Ein wesentlicher Mythos für das Nationalbewusstsein ist der Sieg von 1945, Putin selbst ließ diese alljährlichen Siegesparaden wieder aufleben. Was bestimmt drin ist, ist die Verhandlungen zu führen über einen besonderen Status von Königsberg beispielsweise. Mehr zu erwarten ist reichlich naiv. Putin ist ein Mann der Macht, kein Anhänger politischer Phantasien und Ideale.

  4. Aristoteles sagt:

    @ Manfred

    Das Agitationsamt zur Verwirklichung politischer Ziele in Großbritannien hatte (wie manche Franzosen, Russen und Habsburger) vor dem Ersten Teil des Zweiten Dreißigjährigen Krieges über die Freimaurer beste Kontakte zur ‚Schwarzen Hand‘. Es wird in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren noch einiges ans Licht kommen, denn: Wahrheit macht frei. Auch in Bezug auf Nürnberg.
    Russland hätte eine große Gelegenheit, die Völker Europas (und der Welt) zu retten.
    Das weiß man mittlerweile auch in England. Nick Griffin von der BNP „demands a new set on Nuremberg Trials“ (in Anspielung auf den „Godfather of the European Union“, Koudenhove-Calerghi).

    Nur 2:34 Minuten:

  5. Sehr gute Bemerkung von Herrn Elsässer! Russland kann schon deswegen kein politisches Vorbild für uns sein, weil es durch seine Geschichte, seine Größe und seinen Vielvölkercharakter einen ganz anderen Entwicklungsweg durch hat und ein anderes System als wir benötigt.

  6. Attila Varga sagt:

    Lieber Manfred,
    ihr Wort in Gottes Ohr, aber ich fürchte, KEINE Enthüllung ist dazu in der Lage, die mittlerweile völlig verblödete Öffentlichkeit aus dem Fernsehsessel hochzureißen. Mittlerweile ist völlig klar, dass der spanisch-amerikanische Krieg künstlich herbeigeführt wurde, die Versenkung der Lusitania, Pearl Harbour und der Tonking-Zwischenfall Provokationen waren, dass die USA Trotzki, Hitler und bin Laden finanzierten, dass 2003 gelogen wurde, die Farbenrevolutionen und der Arabische Frühling Geheimdienstoperationen waren. Und was genau ist passiert, wo bleiben die Konsequenzen? Ich höre häufig „Was wird passieren, wenn die Wahrheit über den II.Weltkrieg herauskommt, über 11.9. usw.“
    Ich fürchte, wir alle kennen die Antwort-Wahrscheinlich gar nichts. Einen Aufschrei der Medien und Intellektüllen wird es erst geben, wenn die USA in ihrem eigenen Morast verwest sind und keine Gefahr mehr darstellen. Erst dann werden sich die, heute stramm pro-amerikanischen, Schakale auf den Kadaver stürzen. Das haben die Schakale nach 1945 so gehalten und nach 1989-und sie werden UNS vorhalten, „warum habt ihr damals nichts gegen das Unrecht getan? Schämt euch! Zahlt!“
    Und wir werden uns schämen und zahlen…

  7. Manfred sagt:

    Hallo Attila,
    diese geschilderte Version ist eine Möglichkeit. Es sind aber auch noch andere denkbar, ja sogar wahrscheinlicher. Die neuen »Entdeckungen« über die Ursachen und Verantwortlichkeiten des 1. WK zeigen auf, wie so etwas geschehen kann. Es gibt ja immerhin eine ganze Reihe von Leuten, die nicht mehr Tagesschau oder Heute sehen, um sich weiter verblöden zu lassen.
    Sollte die ehemalige Allianz der Siegermächte des 2. WK zerbrechen, bestünde die Möglichkeit, über eine neue historische Dimension ein ganzes Weltbild zerplatzen zu lassen. Was wäre, wenn Russland aus dieser Phalanx ausbräche und die Archive öffnete? Die Wahrheit ist auf Dauer nicht aufzuhalten, versprochen!

  8. Manfred sagt:

    Da bin ich nicht grundsätzlich, wohl aber speziell anderer Ansicht. Es sind zwei untergegangene Systeme, die – auf Siegerseite honoriert – auf Verliererseite verachtet werden. Beide existieren nicht mehr. Es waren Ideologien, die gegeneinander kämpften, nicht eigentlich die Völker. Putin als Machtmensch wird gut beraten sein, Deutschland wieder als Freund zu gewinnen. Das kann durchaus auch um den Preis von Ehrlichkeit und Offenheit geschehen.
    Nur das mit Königsberg sollten wir uns aus dem Kopf schlagen. Der nächste Krieg mit Polen und der restlichen Welt wäre vorprogrammiert!

  9. rubo sagt:

    Wieder ein Editorial, was paßt, wie die Faust aufs Auge. Nur
    zum letzten Absatz gibt es schweizerische Stimmen in „Zeit-Fragen“, (leider finde ich sie nicht wieder) die Kritisches zur Neutraltät im Krimkonflikt vermelden.

  10. sivispacemcoleiustitiam sagt:

    Ja, das tue ich! Ich widerspreche den transatlantischen Kriegszündlern, nebst Ihren wahren Auftraggebern/Anstiftern.

    Ich bin aber an einem Punkt angelangt, wo ich sage: Weg mit diesem ganzen Geschmeiß in Berlin! Leider wird das mittels Lichterketten & Schweigemärschen nichts werden…

    KriegskanzlerInneninninnen können aber auch gerne mit „Föhn-Froilain“ v.d.L. ganz vorne mitkämpfen, samt den ganzen anderen kriegsgeilen Vollpfosten. Eine anständig schmerzhafte Kriegsverletzung soll schon so manchen kuriert haben.

    Dann wird mal ohne den 130er anständig die Geschichte aufgearbeitet werden, z.B. wer verübte wann an wem diverse (Vertreibungs-Bombenterror)-… Die schuldigen „Befreier“ mal endlich in den Fokus! Schluss mit der elenden Geschichtsklitterung!

    Die Geschichte MUSS ohne wenn und aber in einem Rechtsstaat (damit ist nicht die BRiD© gemeint) VOLLSTÄNDIG aufgeklärt werden müssen! Punkt!

  11. Also, eine Geschichtsrevision gibt’s mit Putin nicht. Deutschland ist ein sehr interessanter Freund für Russland, wohl aber nicht der einzige. Wir werden im Verhältnis zur übrigen Welt in diesem Jahrhundert sicher keinen Bedeutungsschub mehr bekommen, wenn sich die Verhältnisse nicht rigoros ändern. Deshalb bleibt beim deutsch-russischen Verhältnis immer die Frage: Braucht Deutschland Russland mehr, als Russland Deutschland braucht, oder umgekehrt?

    Königsberg sollte besser ein neues Bindeglied, auch politisch, zwischen Deutschland und Russland werden, als ein Zankapfel für einen neuen Krieg, das ist doch klar…

  12. siempre sagt:

    Übrigens, ich bin auch nicht mehr der Jüngste.

    Aber das verstehe ich sogar noch

  13. Hans Dampf sagt:

    @ Attila Varga sagt: (24. März 2014 um 14:46)

    Was die USA betrifft:
    Sie sind doch auch nur das Instrrument jener Kräfte, welche nach Cromwell die Macht in GB übernommen hatten, um sich danach den USA zu widmen.

    Das, was wir erleben, ist die bewusst inszenierte Abfolge von Ereignissen, welche schon im Alten Testament beschrieben wurden, und die jetzt von Attila’s Erben realisiert werden: Die Realisierung biblischer Besitzansprüche – mittels Armageddon – um dem Messias die Rückkehr zur Erde zu ernöglichen.
    Das klingt absurd, ist aber leicht durch die Analyse der politischen Ereignisse der letzten 200 Jahre zu untermauern. ‚Ordo ab Chao‘ (Ordnung nach dem Chaos) ist der Leitsatz, der auf der 1$-Note geschrieben steht. ‚Geld regiert die Welt‘, sagt man leichthin, und vergisst dabei mitunter die logische Frage: ‚Wer regiert das Geld?‘. Und dieser (Geld-)Regierung geht es nicht (mehr) um materiellen Gewinn, Reichtum. Den hat sie schon zur Genüge. Das Geld dient nur der Macht, der Herrschaft über die ‚Sklaven‘.
    Mit Geld kann man ALLES kaufen, es ist nur eine Frage der Summe. ‚Geld‘ – oder was man dafür halten mag – kann von dieser Geldregierung in beliebiger Menge erzeugt werden, um damit den Bedarf an Material (Menschen, als auch Waren) zu bezahlen. Da man ja die (Privat-) Herrschaft über das Geld hat, kann man – später – bei Bedarf das ausgegebene Geld auch wieder entwerten, und alle, die zur Steigerung der Macht beigetragen haben in die Armuts-Sklaverei zurück führen. dann kann das Spiel von neuem beginnen.
    Frieden auf der Welt wäre für den Geldherrscher der Verlust seiner Macht.
    Und da fast Jeder Geld für sein Leben braucht, wird es genug Mitarbeiter für jeglichen Einsatz an jeder Front geben.

  14. Attila Varga sagt:

    Hallo Aristoteles
    de facto ist „Otpor“ der Nachfolger der „Schwarzen Hand“. Beide Organisationen gebärdeten bzw. gebärden sich patriotisch, arbeiteten aber letztlich nicht für ihr Volk, sondern für die Strippenzieher beiderseits des Atlantik. Wenn Alexander Karadjordjevic den Chef der Schwarzen Hand (Logename „Apis“) nicht hätte hinrichten lassen, wäre es ihm wohl genauso ergangen wie dem Zaren. Zum Primärziel der Achse London-Paris-Washington im I. Weltkrieg (die Zerschlagung der Mittelmächte) kam das inoffizielle Sekundärziel: Die Zerschlagung und Aufteilung ihres Verbündeten Russland. Aus diesem Zweck finanzierte London Kerenski und die Februarrevolution von 1917.
    Die Geopolitischen Machtspiele von damals dauern bis heute an…es wird Zeit, dass sich die Opfer endlich zusammenschließen.

  15. Fx sagt:

    Leak:
    Timoschenko will Russland von der Landkarte tilgen. Mit Atombomben.

  16. schnehen sagt:

    @Antiimperialistische Solidarität

    Sie schreiben:

    „Ein wesentlicher Mythos für das Nationalbewusstsein ist der Sieg von 1945.“

    Warum soll dieser grandiose Sieg ein ‚Mythos‘ sein? Was ist darin mythologisch? Tatsache ist, dass Russland bzw. die damalige UdSSR diesen Sieg über Nazideutschland mit dem Tod von 27 Millionen Menschen bezahlte, mit der fast vollständigen Zerstörung des westlichen Teils der UdSSR, darunter der Ukraine, mit dem Verlust von über 30.000 Industriebetrieben, mit der Zerstörung tausender Städte…Tatsache ist, das die UdSSR damals die Hauptlast des Krieges trug. Warum soll das nicht jedes Jahr durch eine Militärparade gefeiert werden?

    Dieser Große Vaterländische Krieg war ein Kampf um Leben und Tod auch und gerade für Russland. Es war genau so ein Kampf auf Leben und Tod und für den Erhalt der russischen Nation und der anderen Nationalitäten, die damals zur UdSSR gehörten, wie die Schlacht gegen die französischen Invasoren im Herbst 1812 unter der Führung von General Kutusow, als man die französische Armee aus Russland vertrieb. Moskau brannte damals und musste von den Bewohnern verlassen werden. Wie ein fußlahmer Soldat musste sich Bonaparte, der ‚la capitale asiatique‘ im Handstreich erobern wollte (er meinte Moskau) aus dem Land wieder zurückziehen.

    Dies sind Dinge, die sich tief in das Bewusstsein, auch in das Nationalbewusstsein und in die Psyche der Russen eingeprägt haben und auf die sie zu Recht stolz sind. Russland hat damals im Zweiten Weltkrieg nicht nur sich selbst von der faschistischen Barbarei befreit, sondern ganz Europa. Charles de Gaulle, der ehemalige französische Staatspräsident, wies darauf hin.

    Warum soll Russland nicht wenigstens teilweise ein Vorbild für uns sein? Warum der Verweis auf die Schweiz??

    Es hat doch viel Vorbildliches vorzuweisen! Es besitzt das, was wir kaum noch besitzen: Nationalstolz und Zusammenhalt. Russland hat, wenigstens zum Teil, seine nationale Kultur bewahrt und macht die Amerikanisierung nicht mehr in dem Maße wie früher mit. Es stellt sich gegen die Nato. Stellt sich das Finanzzentrum der Welt, die Schweiz, gegen die Nato?? Putin demokratisiert Russland und führt Direktwahlen von Gouverneuren ein. Stellen Sie sich vor, Merkel würde sich dafür stark machen, dass bei uns die Ministerpräsidenten der Länder direkt gewählt werden! Putin stärkt Russland und gleichzeitig demokratisiert er es und führt bessere Sozialleistungen ein, und das ist genau das, was wir heute auch gebrauchen könnten.

  17. Aristoteles sagt:

    @Attila Varga

    Wenn ich es recht in Erinnerung habe, war Dimitrievic (Apis) überzeugter Serbe. Dass er für die alliierten Strippenzieher gearbeitet hat, hat er zum Zeitpunkt der Mordtat möglicherweise noch gar nicht gewusst. Wieviel er gewusst hat, weiß ich nicht. Wer weiß es überhaupt?
    (Oder hatte er als Freimaurer nicht doch Verbindungen zu Major Susley vom britischen Agitationsamt für politische Ziele und zum russischen Militärattaché Artamanoff?)
    Entscheidend sind, wie Sie richtig sagen, die Verbindungen.

    @Antiimperialistische Solidarität

    Leider glaube ich, dass Sie recht haben. Aber ein bisschen Hoffnung gehört zum Leben.

  18. Ja, es ist eine einzige Schande was für Heuchler in unseren Regierungskreisen so vertreten sind, ganz vorne weg unser Muttilein die dauernd mit dem erhobenen Zeigefinger immer so gern auf Andere zeigt und selbst genug Dreck am stecken hat.
    Gerade die Deutschen die die Menschenrechte mit Füssen treten, und davon kann ich inzwischen schon ein ganzes Buch zusammen tragen, was man mir und meiner Familie angetan hat und unzähligen Anderen genauso, sollten die Hand in Richtung eigene Nase führen, denn das wär ehrlicher und angebrachter.
    Und der gute Kant hier spricht deutlich aus, worauf ich und unzählige andere Menschen drauf warten, im übrigen und insbesondere mein Sufimeister der davon seit 31 Jahren spricht und nun sagt : Es ist sehr sehr nah, der Armageddon und niemand kann dagegen was unternehmen, denn es wird die Reinigung der Welt von diesen Tyrannen sein.

    Erst danach können wir uns zurück lehnen und ganz besonders die Unterdrückten, in Armut getriebene und zu Unrecht Verurteilten dürfen sich freuen, da sie dann endlich endlich ihre Menschenrechte bekommen werden.

    Ich glaube an einen Schöpfer dieser und unzähliger anderer Welten, und das tue ich nicht nur allein sondern unzählige andere Menschen haben diese Wahrheit auch erkannt.
    Selbst diejenigen die nicht an einen Gott/Schöpfer glauben, aber ihre menschlichen Werte hoch halten und Niemandem schaden, werden diejenigen sein die zum Schluss lachen werden.

    Wir steuern unwiderruflich auf dieses Szenario zu, und niemand wird etwas dagegen unternehmen können weil es ein göttlicher Plan ist, was auch gut so ist denn sonst wäre unser Erdball mit Genmais, Genozid und den ganzen Plänen der wenigen vom übern Teich und dem selbst ernannten Tyrannenstaat namens Israel ohnehin bald kaputt.

    Freuen wir uns also drauf !

  19. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Attila Varga: „Welche Enthüllung könnte helfen?“

    Sie haben einerseits recht.
    Die Medienmacht (…) erzeugt eine virtuelle Wirklichkeit, die nur ganz schwer zu durchbrechen ist. Jetzt ist endlich sonnenklar, daß nicht Deutschland (oder gar die labile Habsburgerherrschaft) den WKI wollte, sondern gewisse schwarze Hände jenseits des Kanals und jenseits des Atlantik.
    Und die Leute essen weiter ihre Pommes und interessieren sich einen Tinnef dafür. Mein eigener Sohn erklärte mir (anläßlich eines milden Korrekturversuches): „Na, mein Geschichtslehrer wird es doch besser wissen!“

    Die veröffentlichte virtuelle Wahrheit ist das Credo.
    Mitteilungen über die Wirklichkeit werden müde abgetan: „Ach, alles Verschwörungstheorien!“ „Und das ist doch so lange her!“

    DENNOCH:
    Ich meine, es gäbe ein Thema, das die Schweigespirale durchbrechen würde!
    Gorbatschow wollte m.E. Deutschland aufwecken und die natürliche enge Zusammenarbeit zwischen Rußland und Deutschland etablieren. Ein Indiz ist ein Plakat, das er in der „brd“ kleben ließ: Es zeigte einen blonden Riesen im Folklore-Kostüm der Sibirer; darunter stand: Vielleicht haben wir doch mehr gemeinsam als Sie denken?“
    Und er hat den Fall Katyn klargestellt.
    Und, durch einen Riesenzufall wurden die Sterbebücher von Auschwitz in den Tiefen der russischen Archive „gefunden“.
    Diese Archive sind noch immer nicht in der Tiefe „erforscht“.

    Wenn Putin jetzt irgendwann auf diesem Weg weitergeht, kann er die Welt verändern. Er ist jetzt von Amerika existentiell bedroht (und von dessen Herrchen).
    Grundsätzlich war er dem Zionismus gegenüber nicht so sehr abgeneigt.

    Aber kann sein, er lernt jetzt.

  20. Jakobiner sagt:

    Meiner Ansicht nach sind die wichtigsten Forderungen einer neuen europäischen Friedensbewegung:

    Keine US-Militärbasen östlich von Westdeutschland.
    Keine NATO-Manöver Rapid Trident 2014 in der Ukraine im Juli.
    Keine russischen Truppenkonzentrationen an der russisch-ukrainischen Grenze und an der westlichen Grenze Russlands (Baltikum, Finnland, Polen).
    Für eine neutrale Ukraine und Blockfreiheit (weder EU noch Eurasische Union)–ala Finnland-siehe Kissingerplan/ala Österreich-siehe Faymannplan (SPÖ))

  21. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Manfred: „Königsberg“

    Es geht ja keineswegs darum, daß ein Präsident Rußlands den russisch gewordenen Teil Ostpreußens an die „brd“ zurückgäbe (obwohl Suworow sowas vorgeschlagen hat).
    Auch Gorbatschow hat dergleichen angeboten, Genschman war entsetzt.

    Weltpolitik könnte ein Präsident Rußlands machen, indem er ganz unschuldig die Archive öffnet. Das könnte eine welterschütternde Stunde sein, und der Ruhm der Roten Armee mitsamt dem russischen Patriotismus wäre dadurch nicht beschädigt, sondern;… na, wir wissen ja nicht, was das ist, das in den Archiven schlummert!

    Oder wissen wir es?

  22. Demo Goge sagt:

    Also eins muß man den FAZ-lern wirklich lassen; zur Zeit verdienen sie sich ihre NATO-Silberlinge im Schweiße ihres Angesichts – ein Propagandaartikel nach dem andern, wie aus der Maschinenpistole; grade Kohler in einem Kommentar:

    „Wer die Angst der russischen Führung vor der Nato für berechtigt hält, übernimmt damit auch einen Teil der alten sowjetischen und neuen russischen Propaganda: dass die Nato ein Bündnis sei, vor dem man sich hüten müsse.“

    Was natürlich völlig albern ist, wie sicherlich auch der Herr Hussein und der Herr Gaddafi gerne bestätigen würden, – wenn sie noch lebten. Aber vielleicht ließe sich ja der Herr Assad als Kronzeuge für die Friedlichkeit der letztjährigen Friedensnobelpreisträger – Barack & EU – gewinnen ?!, oder ist das jetzt alles nur Kohl ?, Herr Kohler ?:

    „… die Nato… ist eine Allianz von pluralistischen Demokratien, die, wie es sich auch jetzt wieder zeigt, nichts mehr scheuen als den Krieg.“

    Hat er sich verschrieben und wollte eigentlich ‚plutokratisch‘ sagen?, denn Vielfalt der Meinungen kann schlechterdings nicht gemeint gewesen sein, wie schon ein kurzer Blick in eine beliebige Bundestagsdebatte oder ‚Qualitätszeitung‘ verrät; Ach ja ich weiß, ‚Multikulti‘ – das heißt Rassenpluralismus – ist gemeint !, Deutschland ist bunt (und Amerika auch), und auch den Reiz der Farbe ‚braun‘ beginnt man gerade wiederzuentdecken – ‚wir werden weiter marschieren, bis alles in Scherben fällt . . . ‚

  23. sivispacemcoleiustitiam sagt:

    Nachtrag:

    In einem Deutschland, daß schon 2 Weltkriege angelastet bekam, reiten heute wieder Föhn- Ursula und Konsorten aus & schwingen die große Kriegskeule.
    Der ADHS-Neubau-Platten-Sven macht da auch sofort mit, kein Judaslohn ist gering genug, um sein unterentwickeltes Gewissen zu erregen…

  24. Gast sagt:

    Das ist zu schön …
    Den „Krieg“ haben wir bereits da …
    NWO-Soros-Ayaaz beschwert sich ausgerechnet beim ZDF (Kleber & Co.) über die „Anstalt“
    lesens-/sehenswert:

    http://oconomicus.wordpress.com/2014/03/24/die-anstalt-gelungene-politische-satire-ruft-die-gutmenschen-von-avaaz-auf-den-plan/

    wäre auch ein Weg über den zuständigen SOD/CIA „Führer“ erfolgreicher?

  25. sivispacemcoleiustitiam sagt:

    OT: Diesmal hat die wiederauferstandene, oder besser wiederaufgestandene😉 künstlich-blondierte-Brotzopf Timoschenko mal telefoniert…

    Ihre friedensfördernde, staatsmännische Message:

    „Tötet die Russen mit Atombomben!“

    PS: Bitte auch mal ein paar Gespräche von „deutschen“ Po-litikern…

    Quelle: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/03/julija-tymoschenko-totet-die-russen-mit.html

  26. Zensurnixgut sagt:

    Habe nur die Überschrift gelesen und frage mich, ob „Krieg gegen Putin“ den Kern der Sache trifft. „Krieg gegen Russland“ halte ich für treffender, wobei es noch genauer geht:
    „Wir hetzen die Weißen abermals in einen Krieg, und am Ende steht für uns der Sieg“
    Es ist die Plicht eines jeden anständigen Weißen, ein erneutes Blutbad unter Brüdern zu verhindern. Das ist nämlich das Kalkül hinter dem ganzen Kladderadatsch.

  27. Butterblume sagt:

    Die Zopfhexe aus der Ukraine hat heute gesagt, man müsse alle in der Ukraine verbliebenen Russen mit einer Atombombe vernichten.

    Da sieht man mal wieder, dass das Image (lieb, nett, armes Opfer) nicht der Wahrheit entspricht, sondern eher dem Naturell einer Hilary Clinton, die sich kringelig lachte, als Gadafi ermordet wurde.

  28. Jan sagt:

    die schweizer demokratie ist kein exportmodell. sie ist aus der nation heraus entstanden. deutschland ist nicht die schweiz.

  29. Rolvering sagt:

    einen zusammenhang von der schwarzen hand mit der otpor und parallelen zur ermordung des zaren zu vermuten, ist fraglich. immerhin hat Nikolaus – in seinem insgesamt unentschlossenen führungsstil – durch erfolglose politik das wohlwollen seiner untertanen großenteils verspielt und seine ermordung war kaum mehr abzuwenden – die gründe waren hier ganz andere als bei obrenovic und seiner gattin draga masin, die beide eine recht schlechte figur gemacht haben. mit glorie überhäuft haben sich eben weder der letzte gossudar der reußen noch der exzentrische lebemann auf dem throne serbiens.

  30. me. sagt:

    Was sonst, lieber J.E!
    ___________________________________________________

    Ein abgehoertes Telefonat mit Frau Timoshenko von heute:

    „She, Tymoshenko, says that she wants to drag the whole world into a war and leave nothing but scorched earth, where Russia stands.“ garniert mit wüsten Schimpfwörtern

    Echtheit des abgehoerten Telefonats wurde von ihr inzwischen auf Twitter selbst bestaetigt! sie hat sich für die Schimpfwörter entschuldigt: nicht aber für den Kern der Aussage. “

  31. NWO sagt:

    Das Ziel muss sein: NATO raus aus Europa!!!
    besser noch: NATO auflösen !!!

  32. Russland, ob unter Putin oder einem seiner Nachfolger, wird Deutschland den Friedensvertrag gewähren (und die damit korrespondierenden völkerrechtlichen Grenzen), wenn im Gegenzug die NATO aus Westeuropa verschwindet.
    Das wird der Deal sein, den es zu erreichen gilt.

  33. Haltet_den_Dieb sagt:

    Ukraine: Abgehörtes Timoschenko-Telefonat – Alle Russen umbringen!

    Werden die Nazis im Berliner Reichstag aufwachen, nachdem das Telefonat ihrer Busenfreundin Timoschenko veröffentlicht wurde ?

    Das Merkel-Regime unterstützt diese Rassistin, Faschistin und Mörderin, die ohne Scheu sagt, dass sie selbst Hand anlegen würde, wenn es an das Ermorden von Russen geht.

    SPD,CDU,CSU,Grüne …. Ihr seid die Unterstützer von Frau Timoschenko und dem Rest der Mörder-Putschisten in Kiew.
    Habt Ihr kein Gewissen ?
    Wo ist der Verfassungsschutz, wo ist der Generalbundesanwalt ?
    Festnehmen, diese ganze Verbrecherbande im Reichstag und wegen Kriegshetze und Unterstützung von Mördern vor Gericht stellen.

    http://krisenfrei.wordpress.com/2014/03/24/ukraine-abgehortes-timoschenko-telefonat-alle-russen-umbringen/

    Hier das Video mit deutschen Untertiteln:

  34. Paule sagt:

    Meine/Deine Freizügigkeit endet da, wo sie die Rechte des Anderen beschneidet…………….wenn´s so wäre

  35. Roland sagt:

    Weil es gerade zeitlich und thematisch passt wie die Faust auf’s Auge: Erst jetzt am Sonntag dem 23.03.2014 titelte der WDR-Presseclub „Russlands Griff nach der Krim – wer kann Putin stoppen?“. Das ehemalige Flaggschiff des ÖR-Journalismus darf mittlerweile auch in die Kategorie „Mainstream-Medien“ eingeordnet werden. Zu Gast bei Volker Herres an diesem Tage für die Debatte gerüstet:
    * Maxim Kireev (freier Journalist für SPON, Stern, Neon, Wirtschaftswoche)
    * Tina Hildebrandt (Leiterin des Hauptstadtbüros der Wochenzeitung „Die Zeit“)
    * Daniel Brössler (Korrespondent der „Süddeutschen Zeitung“ in Brüssel, zuständig für EU und NATO, vorher dpa)
    * Alison Smale (Chefkorrespondentin für Deutschland sowie Zentral- und Osteuropa der „New York Times“ in Berlin, vorher ap)

    Wie eine derartige Diskussion sich dann darstellt, kann man sich leicht vorstellen. Interessant jedoch die außergewöhnliche Reaktion der Zuhörer/Zuschauer, welche innerhalb von 6 Stunden (Ausstrahlungsbeginn 12:00 Uhr bis Gästebuchschließung um 18:00 Uhr) über 400 Kommentare abfeuerten (eine ähnich hohe Anzahl auch schon im laufe der beiden vorausgegangenen Tage nach der Gästebuchöffnung). Diese über 400 Einträge habe ich genommen und möglichst objektiv ausgewertet und dabei Erstaunliches festgestellt! Einfach mal einen Blick auf die Bilder werfen:
    DAS SPRICHT EINE EINDEUTIGE SPRACHE ÜBER DIE DERZEITIGE MEDIENPOLITIK IN DEUTSCHLAND!

    (Kategorienordnung: NATO/US-kritisch vs. Putin-kritisch; Mainstream-Medien Echo positiv vs. negativ; Gesamtdebatte; Einstellung zur Regierungspolitik der BRD)

    Wer die komplette Auswertung haben möchte, findet diese hier (Open Office):
    http://picture-tec.net/upload/compact/presseclub/presseclub_24_03_2014_auswertung.ods

    Den Podcast zur Sendung hier:
    http://mediathek.daserste.de/podcast/311798_presseclub/20341956_wdr-5-presseclub-russlands-griff-nach-der-krim-

    Mein Fazit: Es tut sich was im Lande! Dazu hat auch Compact und Herr Elsässer beigetragen, sowie die alternative Presse insgesamt – das wird in den Gästebucheinträgen sehr deutlich.

  36. Attila Varga sagt:

    Hallo Dr. Kümel,
    ja, dieses Phänomen kennen wir leider alle. Menschen, die eigentlich kompetente Kollegen und gute Nachbarn sind, geben bei historischen und gesellschaftlich relevanten Fragen einen solchen Quark von sich, dass man meinen könnte, sie wurden als Säuglinge mit Ecstasy gestillt. Das ist leider ein Teil der staatlichen Ganztagserziehung. Als man Sohn vor einiger Zeit im PoWi-Unterricht sagte, dass seine Mutter aus Siebenbürgen stammt, wir also wohl ein wenig von der Situation in Rumänien verstehen und Zweifel äußerste, dass wirklich ALLE Einwanderer aus Rumänien „Ärzte und Ingenieure“ sind, forderte ihn sein Lehrer auf, auf „dem Boden des Grundgesetzes zu bleiben“.
    Meine ungarischen Landsleute, die genauso realitätsblind waren wie die Bundesrepublikaner, wachten erst auf, als Oligarchen, Transatlantiker, Links-und Neoliberale das Land völlig ruiniert hatten. Ich hoffe, dass es in Deutschland nicht so weit kommen muss.

  37. Mainhardt sagt:

    @Haltet_den_Dieb:
    > Werden die Nazis im Berliner
    > Reichstag aufwachen

    Wen meinen Sie genau und wären das dann nicht Angehörige der Zielgruppe von COMPACT? Es ist wirklich verrückt: Ginge es nicht gegen die EU und Amerika, würden sich hier sämtliche Kommentatoren die Vorhaltungen gegen Faschisten, Rechtsextreme und Nazis verbitten. Die Nazikeule wird seit der Flucht Janukowitschs als Waffe gegen die Maidan-Demonstranten eingesetzt. Als sie gegen J. Augstein und Möllemann geschwungen wurde, gab es Proteste. Tja, so ändern sich die Zeiten. Auf dem Elsässer-Blog sind Begriffe wie Nazi, Fascho und rechtsextrem plötzlich negativ besetzt. Doublespeak, der hier abgeht. Orwell hätte seine helle Freude an diesem Blog.

  38. Rudolf Steinmetz sagt:

    ACHTUNG PETITION: Frieden in Europa nur mit Russland: http://www.ippnw.de/aktiv-werden/kampagnen/frieden-in-europa-nur-mit-russland.html

  39. Attila Varga sagt:

    Hallo Aristoteles,
    obwohl ich als Ungar aus der Voivodina nicht wirklich ein Serben-Fan bin, zweifle ich nicht am Patriotismus von Apis.
    Er wurde, wie sie ganz richtig schrieben, irregeführt. Die damaligen Strategien wurden zwar verfeinert, aber im Wesentlichen beibehalten. Ein gutes Beispiel ist Viktor Orbán in Ungarn. Als junger Politiker kam er in den Genuss eines Soros-Stipendiums und erhielt in England den letzten Schliff. Die Farbenrevolution gegen Milosevic wurde von Budapest und Szeged aus von amerikanischen NGO´s mit Duldung der ersten Orbán-Regierung (1998-2002) gesteuert. Nach dem Sturz „Slobos“ benötigte der Westen keine national orientierte Regierung in Ungarn und das Soros-Netzwerk sorgte 2002 für Orbans Niederlage. Die Heftigkeit der anti-ungarischen Angriffe nach dem Wahlsieg Orbans 2010 erklärt sich durch die Tatsache, dass die Soros-Netzwerke Orbán als „Abweichler“ ansehen.
    Orbán wiederum konnte diese Angriffe abwehren, weil er die Taktiken der NGO´s nur allzu gut kennt. Mittlerweile ist in Ungarn eine Redewendung verbreitet, die Orbans jetztige Politik im Wesentlichen umschreibt:“ Entweder überleben alle europäischen Völker die Globalisierung oder keines.“ Damit ist die Annäherung des „Nationalisten“ Orbán an die „Erzfeinde“ Russland, Serbien und Slowakei zu erklären.

  40. Attila Varga sagt:

    Hallo Manfred,
    ich hoffe, sie haben recht. Clarks Buch über die Ursachen des I. Weltkrieges hat einige Steine ins Rollen gebracht. Allerdings halte ich seine Theorie des „Hineinschlitterns“, welche die alleinige Schuld auf die Serben (und ein wenig auf Russen und Franzosen) abwälzt für eine ziemlich „angelsächsische“ Interpretation der Dinge. Die englische Einkreisungsstrategie ist eine Tatsache und wird durch die Redewendung vom „2. Dreißigjährigen Krieg gegen Deutschland“ ja auch bestätigt. Daher halte ich Bandulets Buch für weit erhellender. Dummerweise lesen die Menschen zu wenig, andernfalls hätte schon Eva Schweitzers „Amerika und der Holocaust“ zu einem politischen Erdbeben führen müssen.

  41. schnehen sagt:

    „Jeder anständige Deutsche hat die Pflicht, der Kriegshetze gegen Russland zu widerstehen und zu widersprechen.“

    Schulterschluss mit Jürgen Elsässer.

    Diese Kriegshetze und die daraus folgenden Kriege, die Deutschland gegen Russland geführt hat, haben uns immer ins Unglück geführt, während wir von einem freundschaftlichen Verhältnis zu Russland fast immer profitiert haben.

    Wie schwer es bei uns diejenigen haben, die auf gute Beziehungen zu Russland gesetzt haben, hat die Geschichte gezeigt. Sie hatten bei uns stets einen schweren Stand und wurden auf das Niederträchtigste verleumdet.

    Mit der Russenangst haben immer ganz bestimmte Kreise gearbeitet, um das deutsche Volk zu verhetzen und für Aggressionskriege zu missbrauchen, die nicht im Interesse der Deutschen geführt wurden, sondern für die ganz bestimmter militaristischer, adeliger und großbürgerlicher Kreise.

    Der Zeichner Georg Grosz hat diese Vertreter des deutschen Imperialismus auf unnachahmliche Weise karikiert:

    Sein Bild ‚Stützen der Gesellschaft‘ entlarvt die Kriegshetzer gegen Russland: den knöchrigen deutschen Aristokraten, den Chauvinisten, den Sozialdemokraten, den Kleriker. Die Nachfahren dieser Kräfte, ihre Enkel, stehen heute wieder in der ersten Reihe, wenn es darum geht, gegen Russland zu hetzen, und wieder stehen die Sozialdemokraten Gewehr bei Fuß.

    Heute würde Grosz noch die Vertreter der Grünen und einen des Zionismus zeigen, aber auch einen typischen Medienmogul. Die ‚Stützen der Gesellschaft‘ haben Zuwachs erhalten, ihre Ziele sind die gleichen geblieben.

  42. Eduard Totleben sagt:

    Für ein unabhängiges Magazin wie COMPACT wäre es eine interessante Recherche, einmal ein Dossier über die medialen Hauptkriegshetzer anzulegen. Beispielhaft sei hier nur der FAZ Herausgeber Berthold Kohler genannt. Wer ist dieser Mann ? Das Internet gibt nur äußerst dürre Auskünfte. Familiäre Sozialisation, akademische Lehrer, Förderer, politische Kontakte, alles Fehlanzeige. Warum wurde ausgerechnet dieser Mensch Nachfolger des berühmt-berüchtigten Reissmüller, auch Balkanmüller oder Geifermüller (Peter Handke) genannt.Von Reissmüller existiert im Internet nicht ein einziges Foto. Welche Kontinuitäten und Verbindungen, vielleicht bis ins sogenannte 3. Reich, wirken da ? Von Rudolf Scharping wird die Erzählung kolprtiert, das er bei seinem Antrittsbesuch als Kanzlerkandidat in der FAZ Redaktion, von den Herren Herausgebern gefragt wurde, wo der Vater denn „gedient“ habe.Auch ein Herr Kohler müßte sich diese Frage gefallen lassen.

  43. rubo sagt:

    @Attila Varga:
    Zu „Schämen und zahlen“ empfehle ich Heft 11 des Institutes für Staatspolitik „Meine Ehre heißt Reue“ – Der schuldstolz der Deutschen!

  44. rubo sagt:

    Nachtrag: Das Heft hat die ISBN 978-3-939869-11-5

  45. Haltet_den_Dieb sagt:

    Mainhardt sagt:
    25. März 2014 um 08:17
    Auf dem Elsässer-Blog sind Begriffe wie Nazi, Fascho und rechtsextrem plötzlich negativ besetzt. Doublespeak, der hier abgeht. Orwell hätte seine helle Freude an diesem Blog.
    —————————————————————————

    Das Gegenteil ist der Fall.
    Nazi, Fascho und rechtsextrem waren schon immer negativ besetzt auf diesem Blog.
    Sie betreiben Doublespeak und sind ein braver Schüler Orwells.

    Die Braunen sitzen im Reichstag, sie unterstützen Mörder in Kiew, die USA hat wieder einmal eine ihrer Regime-Changes durchgezogen mit Scharfschützen und allem drum und dran.
    Die USA und ihre Vasallen sind die Faschisten.

  46. rubo sagt:

    Hier ein wichtiger Grund für Rußlands Ausschluß aus G8:
    „Die Liquidierung der G8 wurde vom Westen zu dem Zeitpunkt unternommen, als Russland im Rahmen seines G8-Vorsitzes die Aufgabe der Rauschgiftbekämpfung unter den vorrangigen positioniert hat“, betonte Iwanow.
    Das hat mit Ukraine gar nichts zu tun. Aber der 40-fache Anstieg der afghanischen Opiumproduktion schädigt auch Rußland mit Anstieg der russischen Drogentoten.
    Sehr umsichtig der US-Imperialismus.
    Ich würde es als gerecht empfinden, wenn Rußland beim Abzug aus Afghanistan nicht mehr helfen würde. Aber Putin bleibt richtig cool.

  47. Gast sagt:

    gestern Brandenburger Tor:

    wer kommt nächste Woche?
    AUFstehen! 31.03.2014

    https://www.facebook.com/events/1552965438261936/?ref=3&ref_newsfeed_story_type=regular

  48. Kant sagt:

    Bitte unbedingt unterschreiben:

    http://www.ippnw.de/aktiv-werden/kampagnen/frieden-in-europa-nur-mit-russland.html

    Frieden in Europa nur mit Russland

    &

    Bitte unbedingt anschauen :

    Ukraine-Skandal im ZDF:
    Verbietet „Die Anstalt“!

  49. Roland sagt:

    @ Zitat Mainhardt:
    [quote]
    Es ist wirklich verrückt: Ginge es nicht gegen die EU und Amerika, würden sich hier sämtliche Kommentatoren die Vorhaltungen gegen Faschisten, Rechtsextreme und Nazis verbitten. …Auf dem Elsässer-Blog sind Begriffe wie Nazi, Fascho und rechtsextrem plötzlich negativ besetzt.
    [/quote]

    Das ist eine infame Unterstellung, die ganz deutlich das unaufgeklärte Schubladendenken zeigt, welches nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat. Da beißt sich aber der pawlowsche Medienhund selbst in den Schwanz – man muss sich nur mit den Aussagen näher auseinander setzen und stellt schnell fest:
    1) Gewaltbasierende, antidemokratische und faschistoide Züge wurden nie unterstützt oder beschönigt dargestellt
    2) Es wurde nie gegen den europäischen Gedanke Stimmung gemacht, sondern immer gegen die Brüsseler Politik, die in einigen Bereichen den Willen oder das Wohl der EU-Bürger nicht achtet

    Schauen Sie doch oben die geposteten Bilder nochmals genau an (Auswertung vom Presseclub-Echo des 23.03.2014) über die Stimmung der Medien und der Politikzustimmung in Deutschland. Der mündigen Bürger schäumt vor Wut über dieses Treiben vor unserer Haustür.

  50. Rudolf Steinmetz sagt:

    Die Ukraine ist der „Next Step“ der „Partition Studies“, der Super-Waffe von Soros: http://khudi.pk/2012/10/31/partition-studies-is-george-soros-latest-weapon/
    MIT ANDREN WORTEN:
    Ein Kontinentalkrieg soll Europa zerstören bzw. marginalisieren, und damit als Konkurrent der USA ausschalten – siehe Webster Tarpley und Andreas Popp im Gespräch mit Michael Vogt über die Ukraine als brennende Lunte am Pulverfass: http://www.youtube.com/watch?v=lflw82nKbOo#t=12
    WAS ALSO IST ZU TUN?
    A) Diese Petition unterschreiben: http://www.ippnw.de/aktiv-werden/kampagnen/frieden-in-europa-nur-mit-russland.html
    B) Ceterum censeo Carthaginem esse delendam – die Atlantikbrücke durchsägen, per Volksentscheid die Preussische Verfassung wieder in Kraft setzen und in einem friedlichen Europa der Vaterländer einen Friedensvertrag mit Putin schliessen – unsere Zukunft ist die Kooperation mit Eurasien!

  51. Guten Tag miteinander!

    Meine Zustimmung zu Jürgen Elsässers Leitsatz ohne wenn und aber! Zu einigen Leserkommentaren: 1. Hilft es uns auch nur ein Stückchen weiter, den Feind als Faschisten, Nazi, weiß der Teufel was zu bezeichnen? In jedem ideologischen oder religiösen Lager finden sich Leute, die für sich beanspruchen, die reine Lehre zu vertreten, die sie doch vollkommen gegensätzlich auslegen: Konrad von Marburg und Friedrich von Spee zum Beispiel empfanden sich beide als Christen und konnten unterschiedlicher nicht sein. 2. Kämpfte das Deutsche Reich nicht weniger gegen Rußland als gegen die Sowjetunion? War die nicht barbarisch? Waren die Russen und die Angehörigen anderer Völker der Sowjetunion, die auf deutscher Seite gegen diese kämpften, wirklich alle nur Faschisten und Kollaborateure? Die Dinge sind zu vielschichtig, als daß ihnen mit plakativen Schmähungen beizukommen wäre. Das Monopol für diese dürfen wir ruhig der anderen Seite überlassen.Bei der compact-Familienkonferenz waren wir übrigens die Faschisten. Ich erlaube mir, „wir“ zu sagen, weil uns doch hier auf dieser Seite über alle -ismen hinweg einiges verbindet. Vielleicht auch die Ansicht, daß nur zählt, was einer ist, nicht was für ein -ist.

    Friedrich Baunack

  52. Aristoteles sagt:

    @Attila Varga
    Was Sie über Orban erzählen, ist sehr interessant. Dass er von Soros und Co. großgezogen wurde, wusste ich nicht. Dass er eine Kehrtwende vollzogen hat, wäre zu wünschen. Hat er sie wirklich vollzogen? Vivat Hungaria!
    Die Serben wurden aufgehetzt wie die anderen Völker Europas auch. Sie hatten berechtigte Unabhängigkeitsansprüche. Kronprinz Ferdinand hatte vor, den bosnischen Serben eine ähnliche Autonomie zu verleihen wie den Ungarn. Das war für die Freimaurer zu viel. Und bei aller kritikwürdigen habsburgischen Okkupationspolitk: Sie haben die Völker immerhin Völker sein lassen. Das macht die Koudenhove-Calerghi-EU heute ganz anders.

    @Revolvering
    Es war erklärtes Ziel der zum Teil zionistisch gelenkten Freimaurer, die Königshäuser, die nicht von ihnen beherrscht wurden, zu vernichten (z.B. auch Ermordung König Karls I. von Rumänien, Exilierung des Königs Ferdinand von Bulgarien usw. im Gegensatz zu Schweden und England). Zar Nikolaus war Spielball (von Iswolski, Sassanow u.a.) wie Wilhelm II (u.a. von Bethmann-Hollweg). Personen um den Zaren, die den Weltkrieg verhindern wollten wie Mirbach, Witte, Rasputin wurden kurzerhand umgebracht.

    @Mainhardt
    Der Mensch braucht Begriffe, um sich Ordnung und Orientierung zu verschaffen. 70 Jahre währender Umerziehung, Lügenpropaganda und Begriffsokkupation lässt sich kaum entgegensteuern. Die meisten machen es sich einfach nur einfach. Manche benutzen aber ganz bewusst das Begriffsinstrumentarium, das von den alliierten Besatzern vorgegeben wurde, um es weiterhin zu fundamentieren.

    @schnehen
    Jeder weiß, dass Europa immer dann stark war, wenn Deutschland und Russland zusammenarbeiteten. Deshalb aber als Deutscher Russland mehr zu lieben als Deutschland, das ist halbe Sache und etwas, worüber sogar ein Russe lacht. Jeder Russe, Ukrainer, Türke, Jude und Araber, der für sein Land zuerst fühlt hat mehr Herz und Seele.
    Sie haben Schwierigkeiten, in Bezug auf den 2. Weltkrieg Kritik am roten Mythos zuzulassen.
    (Gestrichen. Blogregeln!)

    Können wir uns vielleicht darauf einigen, die Einseitigkeiten in Bezug auf Deutschland, wie sie von der BRD vorgegeben werden, zu vermeiden und die Sache differenzierter zu betrachten? Mir wurde schon öfter ‚Relativierung‘ vorgeworfen. Daraufhin sage ich: „Danke für das Kompliment“, denn genau darum geht es: Die Dinge in Relation zueinander setzen, verstehbar, erklärbar zu machen, und nicht darum, mit schlichter Schwarz-Weiß-Rhetorik Argumente im Keim zu ersticken.

  53. Anonymous sagt:

    @Roland – genial!! Danke für diese Ausarbeitung.

    Es hat den Anschein, daß die Mehrheit der aktiven, denkenden Menschen fast auf allen Online-Medien eine ganz klar medienkritische Haltung haben. Ein paar bezahlte Systemschreiberlinge finden sich immer dazwischen. Aber die machen es eben nur für Geld.

    Die Masse ist eh unpolitisch oder hat keine Zeit sich zu kümmern.

    Der Druck auf die ÖR-Medien muß unbedingt zunehmen, damit diese ihre Informationspolitik ändern. Und das geht nur durch Zahlungseinstellung und ggs. Anzeigen gegen Verantwortliche für klar nachweisbare Lügereien wegen Veruntreuung von Finanzmitteln oder Kriegshetze.

    Wenn ich die Mittel dazu hätte, würde es schon längst da krachen.

  54. Aristoteles sagt:

    @juergenelsaesser

    Ich muss mich jetzt beschweren wie ein kleines Kind: Das ist nicht fair. Warum darf schnehen über die Zeit des ‚vaterländischen Krieges‘ schreiben, ich aber nicht?

  55. Aristoteles sagt:

    @Rudolf Steinmetz

    Sie wissen, warum Alfred Herrhausen von westlichen Geheimdiensten umgebracht wurde? Richtig: Weil ihm nach der Wende genau das vorschwebte: Eine Kooperation mit Eurasien.

  56. Ohlhoff sagt:

    Ja, so wie Preußen per Dekret durch die Siegermächte verboten wurde, wurde der deutschen Bevölkerung ein unglaublicher Schuldkomplex verordnet, der zur politischen Paralysierung unseres Volkes geführt hat. Erst eine massive Krise wird uns aus dieser Agonie aufwecken.

    Von meinem iPhone gesendet

    >

  57. juergenelsaesser sagt:

    aristoteles: ist mir durchgerutscht… aber schnehen hat sich auch schon beschwert…

  58. Attila Varga sagt:

    Hallo Rubo,
    danke für den Tipp!
    Hallo Aristoteles,
    Orbán hat allerallerspätestens die Kehrtwende gemacht, nachdem 2012 herauskam, dass Soros und Frau Clinton etliche Milliönchen nach Ungarn transferierten, um dort eine nette kleine Farbenrevolution zu organisieren.
    Zum I.Weltkrieg:
    In Ungarn war Franz Ferdinand unbeliebt, trotzdem gab es im Land eine starke Kriegspartei, die sich an Serbien rächen wollte. Der ungarische Ministerpräsident István Tisza, ein Rechtskonservativer, gehörte nicht zu den Kriegsbefürwortern, weil er spürte, dass an der ganzen Aufführung etwas faul war. Als einziger hochrangiger Politiker der Donaumonarchie sprach sich Tisza gegen den Krieg aus und ließ schriftlich festhalten, dass Ungarn nach dem erwarteten Sieg über Serbien KEINE TERRITORIALEN FORDERUNGEN AN SERBIEN STELLEN WIRD.
    Ende 1918 kam es in Budapest, unter Führung des Entente-freundlichen Freimaurers Graf Károlyi, zu einer Revolution. Der einzige hochrangige Politiker, der in der Anfangsphase dieses Aufrufs von einem Mordkommando der Soldatenräte als „Kriegstreiber“ liquidiert wurde (vor den Augen seiner Familie) war interessanterweise István Tisza.
    Und noch etwas interessantes: zu den Prioritäten der Revolutionäre gehörten die Übernahme der Presse und der noch jungen Filmindustrie, das Umschreiben der Geschichtsbücher und die Aufhebung des traditionellen Familienstrukturen. Einige jener Budapester Revolutionäre zählten später zu den geistigen Vätern der „Frankfurter Schule“.

  59. schnehen sagt:

    @Aristoteles

    Wenn ich schrieb, dass wir uns von Russland einiges absehen können, z. B. was die Bewahrung einer eigenen Lebensart und Kultur angeht, das Festhalten an eigenen Traditionen… dann bedeutet das nicht, wie Sie mir unterstellen, dass ich

    „Russland mehr liebe als Deutschland.“

    Warum arbeiten Sie mit solchen billigen Unterstellungen? Hat der große griechische Geist das nötig?

    Was hat Sie denn so getroffen an meiner Darstellung? Dass ich die Dinge beim Namen genannt habe? Ist das für Sie schon ‚roter Mythos‘? Es wird höchste Zeit, dass wir unsere alten antikommunistischen Scheuklappen ablegen und die Dinge so sehen wie sie waren und wie sie sind und nicht durch die Brille der Sprachregelungen, die uns Jahrzehnte lang von den Eliten und den Ideologen des Kalten Krieges eingetrichtert wurden.

  60. Aristoteles sagt:

    @schnehen

    Ich bin kein großer griechischer Geist. Dass ich ‚Aristoteles‘ (gezwungenermaßen) als Pseudonym verwende(n muss), habe ich Ihnen schon einmal erklärt. Ich weiß auch, ehrlich gesagt nicht, was ich auf ’schnehen‘ replizieren soll.

    Die Sprachregelungen, derer Sie sich bedienen, wurden jahrzehntelang in der DDR (ich weiß nicht, ob Sie dort gelebt haben) und in der BRD zur Hälfte verwendet, nach der ‚Einigung‘ in voller Einmütigkeit von der stasidurchwanderten und weiterhin besetzten BRD. Die Sprachregelungen, an die Sie sich anpassen, gelten nun schon fast 70 Jahre. Sie sehen auf die sowjetisch-deutsche Geschichte genau mit der Brille, mit der die Systemmedien draufschauen.
    Obwohl Sie in Bezug auf die Ukraine sehr gut erkennen, dass die offizielle Politk eine ganz andere ist als die tatsächliche, reden Sie in Bezug auf ‚Nazi‘-Deutschland wie Guido Knopp. Das ist Fortsetzung alliierter Besatzungspropaganda. Ihre Nutzbarmachung der BDR-Sprachregelungen mit Fakten und Daten in Zweifel zu ziehen, wird mir an dieser Stelle leider verwehrt (mit Recht, weil ich gegen die von Anfang an bekannten Blogregeln verstoßen habe).
    Nur dies vielleicht noch zum Abschluss (weil die Bücher nach 1945 geschrieben wurden): Bitte lesen Sie als an Historie objektiv Interessierter von Viktor Suworow ‚Der Eisbrecher‘ bzw. ‚Der Tag M‘.
    Und schließlich möchte ich wissen, warum das Buch von Erkki Hautamäki ‚Finland in the eye of the storm‘ (seit zehn Jahren!) nicht auf Deutsch erscheint. Ich vermute: Damit die von den Alliierten installierten Sprachregelungen weiterhin Anwendung finden, ohne dass sie mit Argumenten angezweifelt werden können -, wie es nach gut sokratischer Manier in einem demokratischen Land gemacht werden DÜRFEN SOLLTE.

    Wissen Sie: Ich bin Deutscher und glaube an vieles nicht (mehr), was die BRD- und die DDR-Geschichtsschreibung vorgibt. Sie aber tun es in Bezug auf die DDR-Geschichtsschreibung. Das ist Ihr Fehler.
    Weder die BRD noch die DDR sind DEUTSCH (‚Diot‘ = ‚Volk‘).

  61. Aristoteles sagt:

    @Attila Varga

    Das ist merkenswert, was Sie schreiben.
    Warum war Franz Ferdinand bei den Ungarn unbeliebt? Schlichtweg weil er ein Repräsentant der ungeliebten Habsburger war? Oder hatte es andere Gründe?

    Für das Umschreiben der Geschichtsbücher hat man in Ungarn möglicherweise eine größere Sensibilität entwickelt als in der BRD. Auch in Bezug auf die sowjetische Besatzungspolitik. Viele wollen nicht (mehr) wahrhaben, dass auch die DDR-Politik einen stark antifamiliären Impetus hatte. Hohe Scheidungsquote, die Frau als Arbeitende und Familienmutter gleichzeitig, Herausnahme der Kinder aus der mütterlichen Obhut von Geburt an. Selbstverständlich gab es auch viele intakte Familien, die sich aus einem gewissen Konservatismus heraus nicht völlig auf die familiäre Entfremdungspolitik einließen. Doch gerade nach der Wende sah man, dass die Menschen, die nicht mehr vom sozialistischen Staat aufgefangen werden konnten (‚Vater‘ Staat war weg, die BRD ist nicht mehr als ein Stiefvater), ins Bodenlose abglitten, weil die Familie keinen schützenden Raum mehr bot.

    Meinen Sie mit den Revolutionären u.a. Georg Lukács?

  62. DHM sagt:

    Wie geht es eigentlich Beate Zschäpe?

  63. Attila Varga sagt:

    Hallo Aristoteles,
    Franz Ferdinand wollte einen dritten slawischen Reichsteil schaffen, was territorial zu Lasten vor allem Ungarns gegangen wäre. Einige der ungarischen Positionen, wie z.B. das Beharren auf den Besitz von Rijeka-Fiume und der Versuch, Kroatien enger an Ungarn anzubinden, waren blödsinnig. Andererseits wiesen die Magyaren nicht zu unrecht darauf hin, dass die Spannungen zwischen Deutschen und Tschechen, Deutschen und Slowenen, Italienern und Slawen, Polen und Ruthenen durch die Errichtung eines südslawischen Reichsteils nicht gelöst werden könnten. Im Rückblick lässt sich sagen, dass durch den Weltkrieg und die Zerschlagung der Donaumonarchie alle Völker dieses Reiches zu Verlieren wurden. Österreich-Ungarn mag seine Fehler gehabt haben, aber es war um Längen besser als der Cordon Sanitaire, Ostblock und die EU. Wir wissen schlicht und einfach nicht, ob Franz Ferdinand als Kaiser die Monarchie eher geschwächt oder gestärkt hätte. Auf jeden Fall wollten Grand Orient und City of London kein Risiko eingehen. Also musste Franz Ferdinand sterben, nicht weil er ein Feind, sondern er ein Freund der Slawen war und der gesteuerten panslawistischen Propaganda den Wind aus den Segeln genommen hätte.
    (Der Panslawismus hat ursprünglich recht wenig mit den Slawen zu tun, die Ideologie geht in wesentlichen Teilen auf den Freimaurer und Illuminaten Herder zurück).
    Sie haben recht, Freund Lukács ist gemeint. Vom Kádár-Regime an der langen Leine gelassen, vom Westen verhätschelt, wurde Lukács zur Ikone der Linken. Seit der Öffnung der Archive im Ostblock wissen wir, dass er während der ungarischen Räterepublik selbst Erschießungskommandos kommandierte bei den stalinistischen Schauprozessen in den 1930ern seine eigenen Genossen ans Messer lieferte. Nichtsdestotrotz lebt seine familienfeindliche und materialistische Ideologie weiter.

  64. schnehen sagt:

    @Aristoteles

    Sie können scheinbar nicht sachlich sein. Ich will mal ein paar ihrer unsachlichen Bemerkungen hier aufführen, nicht weil ich mich mit Ihnen streiten will (das hat wenig Zweck), sondern weil die Dinge, die Sie von sich geben, für eine bestimmte Denkungsart typisch sind:

    1. ‚Der liebt Russland mehr als Deutschland‘. Arbeit mit Unterstellungen. Hier kommt die antirussische Keule zum Zuge. Man sagt etwas Positives über Russland und schon liebt man Russland mehr als Deutschland. So schnell geht das, so schnell wird sie rausgeholt.

    2. Ich bediene mich ‚Sprachregelungen‘, die jahrzehntelang in der DDR und in der BRD verwendet wurden. Sie sagen das, ohne dies anhand meiner Bemerkungen nachzuweisen. Sie behaupten einfach ganz allgemein etwas. Welche ‚Sprachregelungen‘ meinen Sie eigentlich konkret?

    3. Dann schreiben Sie im nächsten Satz, dass ich mich diesen Sprachregelungen ‚anpasse‘ (also was nun? Bedienung oder Anpassung?).

    4. Ich rede in Bezug auf Nazi-Deutschland wie Guido Knopp (=das persönliche Argument), und das soll dann auch noch ‚die Fortsetzung der Besatzungspropaganda‘ sein! Also bin ich ein Propagandist. Warnung: Hier schreibt ein Propagandist! Glaubt ihm kein Wort!!

    5. Wann, bei welcher Gelegenheit habe ich auf die ‚DDR-Geschichtsschreibung‘ Bezug genommen? Wieder nur eine Behauptung. Kennen Sie sie eigentlich? Haben Sie die DDR-Geschichtsschreibung studiert? Was wissen Sie eigentlich darüber? Sie sind wirklich ein ganz schlaues Köpfchen!

    6. Ich sehe die ‚deutsch-sowjetische Geschichte wie die Systemmedien‘. Unsere Systemmedien würden wohl kaum das schreiben, was ich zur Sowjetunion und Russland geschrieben habe, und sie würden wohl kaum für eine pro-russische Haltung eintreten wie ich es tue und wie viele es hier auf diesem Blog tun. Also sie versuchen, mich in eine bestimmte Ecke zu stellen und mich ausgerechnet mit denen in Verbindung zu bringen, die ich hier nicht müde werde zu kritisieren. Das nenne ich Perfidie.

    Also wie soll man das, was Sie schreiben, beurteilen? Das überlasse ich jetzt mal anderen.

  65. Rolvering sagt:

    ari:

    also man kann jetzt jeden pups als wink der freimaurer in der geschichte deuten, aber das wird denn doch zu verschwörungstheoretisch. das sind großteils unbewiesene spekulationen, vor allem wenn – in ihrer obigen vermutung – die personen, die „keinen krieg wollten“, reihenweise dran glauben mußten: daß sie getötet wurden, ist richtig – aber ich komme jetzt mal auf das beispiel des mönchs und wunderheilers rasputin, der nun wirklich mit der „großen politik“ nicht viel zu tun hatte und in erster linie am hofe die rolle eines umstrittenen gesellschaftlichen spalters und frauenhelden gespielt hat: er wurde im dezember 1916 ermordet – also, zu einem zeitpunkt da der erste WK längst tobte. seine beseitigung wurde von einer gruppe adliger um den fürsten jusupov in die wege geleitet, die rasputin vor allem deshalb feindlich gegenüberstanden, weil er die aristokratie und überhaupt das herrscherhaus in verruf zu bringen drohte. sein zügelloses betragen bei hofe, seine vielen affären, zum stadtgespräch geworden, aber am meisten der enorme persönliche einfluß, den er auf die zarin ausübte, hatten ihn als natürliche folge zum alptraum gemacht und die edelleute aus dem kaiserlichen gefolge sahen die ehre des hauses romanow in gefahr. es ist unwahrscheinlich, daß ein – politisch unbedeutender – mann wie rasputin aus gründen einer „opposition“ gegen den krieg jener tötung zum opfer fiel, zumal derselbe bereits seit zwei jahren im gange war.

  66. Aristoteles sagt:

    @schnehen

    Schlau nicht, aber zumindest nicht weniger schlau als Sie.

    Sie sagen zu mir, dass ich Sie in eine ganz bestimmte Ecke stelle. Richtig. Sie unterstellen mir, dass das, was ich schreibe, für eine „ganz bestimmte Denkungsart typisch“ ist. Ergo machen Sie dasselbe.

    1. Wenn ich Ihnen unterstelle, dass Sie Russland mehr lieben als Deutschland, dann ist das meine Schlussfolgerung aus Ihren Kommentaren. Die deutsche Fahne besitzt weder Hammer noch Sichel noch Zirkel – damit müssen Sie sich abfinden. Und wenn ich das sage, habe ich mitnichten eine „antirussische Keule“ geschwungen. Diese Unterstellung ist impertinent. Im Gegenteil. Jeder Russe, der sein Vaterland liebt, ist mir lieber. Ich glaube sogar, die Aufrichtigen unter den Sowjet-Besatzern hatte mehr Respekt vor Deutschen, die zu ihrem Vaterland standen, als vor denen, die plötzlich anfingen die rote Fahne zu schwenken. Wie sehr die Sowjets sich insgeheim über die Piecks usw. lustig gemacht haben, ist gut zu lesen in Wolfgang Venohrs „Abwehrschlacht“.

    2. Der Nachweis dafür, dass Sie die Sprachregelungen der DDR und roten BRD verwenden, wurde aufgrund der nicht eingehaltenen Blogregeln entfernt. Ich habe also nicht nur „allgemein irgendetwas behauptet“, Ihre Aussage ist falsch.
    Das Märchen vom einseitigen sowjetischen Verteidigungskrieg ab 1941 wurde in der DDR 40 Jahre lang erzählt und von der Linken in der BRD bis heute nachgeplappert – zwecks Hirnverblödung der einheimischen Bevölkerung.

    3. Sie passen sich in Bezug auf den sowjetischen ‚Verteidigungskrieg‘ nicht nur an, Ihre Äußerungen sind geradezu deckungsgleich. Und wegen „sich der Sprachregelungen bedienen“ und „sich den Sprachregelungen anpassen“ – also bitte, hören Sie auf zu rabulieren. Erst passt man sich der Propagandameinung an, dann bedient man sich Ihrer, so einfach ist das. Ich weiß nicht, was das Auftrennen der Begriffe hier soll.

    4. Sie propagieren = verbreiten mit Ihrer Geschichtsauffassung die BRD-DDR-Geschichtsschreibung. Seien Sie doch Manns genug und geben Sie es zu. Bei mir kommt es auch vor, dass ich in Bezug auf bestimmte Themen die DDR- oder die BRD-Meinung annehme. Von mir aus nennen Sie es dann Propaganda. Es kommt auf das THEMA an. Soviel Differenziertheit sollte man einem individuellen Menschen schon zutrauen. Ich habe nicht gesagt, dass Ihnen „kein Wort“ zu glauben ist. Diese Unterstellung ist ungerecht. In einigen, nicht wenigen Dingen bin ich Ihrer Meinung, aber in Bezug auf den sowjetischen ‚Verteidigungskrieg‘ eben nicht. Lassen Sie die Pauschalisiererei.

    5. Ja, ich kenne die DDR-Geschichtsschreibung. Ich habe in der DDR gelebt. Sie auch? Verwandtschaft hüben wie drüben, sowohl vor als auch nach der ‚Wende‘. Seien Sie doch einfach so ehrlich und geben Sie zu, dass Sie in Bezug auf den sowjetischen ‚Verteidigungskrieg‘ dieselbe Auffassung vertreten wie die DDR-Geschichtsschreibung. Oder widerlegen Sie mich. Und was meine Benennung mit „schlaues Köpfchen“ angeht — haben Sie irgendwelche Komplexe?

    6. Ihre „Perfidie“ besteht darin, dass Sie meine Feststellung, Sie verbreiteten in Bezug auf die deutsch-sowjetische Geschichte dieselbe Meinung wie die Systemmedien, mit der akutellen politischen Lage vermengen. Ganz als ob Ihre jetzige (nach meinem Dafürhalten berechtigte, nicht mit den Systemmedien konforme) pro-russische Haltung eine (nach meinem Dafürhalten unberechtigte, mit der DDR- und linken BRD-Geschichtsschreibung konforme) prosowjetische Haltung einander bedingen würden. Das nenne ich nicht nur gedankliche Unschärfe, sondern bewusste Verdrehung der Meinung des Dialogpartners.

    Es ist schade, dass, was die Zensurregeln angeht, hier im Forum manche gleicher als gleich behandelt werden. Somit wird von Anfang an ein argumentatives Ungleichgewicht geschaffen. Beim Thema oben (Zusammenarbeit von Nazis und Zionisten) sind wir doch auch wieder mitten drin!
    Irgendjemand hat hier vorgeschlagen, den Begriff ‚Nazi‘ außen vorzulassen, um sprachliche Klarheit zu ermöglichen. Automatisch begibt man sich mit diesem Begriff nämlich in die Zeit, die eigentlich vorbei und über die zu sprechen durch die Blogregeln verboten ist. Andererseits wissen wir, dass bei fast jedem, zuweilen noch so entfernten tagespolitischen Thema, ein Herr Hitler drinsteckt. Warum also nicht die Meinung der Revisionisten zulassen, um endlich KLARHEIT in dieses Land zu bringen. Auch Revisionisten können eine falsche Meinung haben, aber darüber ist zu diskutieren. Sonst blieben wir im ewigen Mittelalter (Nürnberg).

  67. Aristoteles sagt:

    @Rolvering

    Ich bin voll einverstanden mit der Abkürzung! (Auch wenn ich damit Gefahr laufe, in eine bestimmte Ecke gedrängt zu werden😉 Hat schließlich nichts mit dem anderen, sondern etwas mit ‚aristos‘ zu tun (was ich mir beleibe nicht anmaße).

    Ich zitiere aus Müller, Gerhard: Überstaatliche Machtpolitik im 20. Jahrhundert (S. 80): „Major Br [= Bruder] Tankosic [einem Verbindungsmann der ‚Schwarzen Hand‘] stand in fortwährender Verbindung mit Major Susley, dem Chef der Abteilung des Agitationsamtes für Verwirklichung politischer Ziele in London, die die Veranstaltung und Ausführung politischer Morde zu besorgen hatten. Für dieses Amt ist im Budget des Auswärtigen Amtes ein Posten von 5 Millionen Pfund notiert. Beim Mord an Jaurès [dem Anführer der Section française de l’Internationale ouvrière, kurz vor Ausbruch des Krieges wegen seiner Antikriegshaltung umgebracht], bei Wittes Ermordung, (Graf Witte war russischer Ministerpräsident), „bei dem Attentate auf Casement“ (Sir Roger Casement war Irenführer) „und den König von Bulgarien und von Griechenland, wahrscheinlich auch bei der geheimnisvollen Ermordung des russischen Mönches Rasputin war dieses Amt beteiligt. (‚Germania‘, 28. 7. 1915, Beilage).“

    Ich gebe zu, damit ist noch nicht gesagt, dass Rasputin tatsächlich aus politischen Motiven umgebracht wurde. Allerdings hatte ich derlei schon einmal an anderer Stelle gelesen.

  68. Stepher sagt:

    Grad wird ein Telefonat der Julia Timoschenko veröffentlicht, wo sie einem Ukrainischen Sicherheits- Mann erklärt, daß sie Putin erschießen will und lauter so’n Zeugs.
    Diese Frau Timoschenko wurde vor Kurzem in Deutschland ärztlich behandelt(!?) Und nun redet die wirr! Meine Frage: Bei welcher deutschen Krankenkasse ist die eigentlich versichert? UND wenn nicht – habe ich etwa mit meinen Beiträgen deren Wohlfahrt gesponsert? Langsam reicht es! Solche Leistungen sind illegal und ich will, daß diese Frau offenlegt wie sie die Arzt- Rechnung begleicht. Vielleicht kann COMPAKT da mal dranbleiben und ggf. Anzeige erstatten wg. Leistungs- Erschleichung oder so in der Richtung?
    Stepher

  69. Aristoteles sagt:

    @Rolvering

    Hier die andere Stelle: Eggert, Wolfgang: Im Namen Gottes – Israels Geheimvatikan als Vollstrecker biblischer Prophetie“, Band 2, S. 76 f.: „Die erwähnte Ermordung des Zarenberaters Rasputin dürfte mit den russischen Friedenssondierungen in allerengstem Zusammenhang gestanden haben. Als Deutschland am 12. Dezember 1916 sein bisher dringendstes Friedensangebot an die Ententemächte gerichtet hatte und Rasputin – wie man annehmen darf – über die Zarin seinen Einfluß für die Annahme ausübte, wurde er am 30. Dezember 1916 ermordet.
    Der britische „Daily Mail“, das echteste aller Logenblätter Englands, schrieb am 1. Februar 1917 über den Vorfall: „Weil Rasputin für das eintrat, was alle ‚echten Russen‘ hassen, darum ist er gerichtet worden… Seine Henker vertreten diejenigen, die das Licht zu verbreiten streben.“ (zitiert nach Karl Heise, „Entente, Freimaurerei und Weltkrieg“, 1920, Archiv-Edition im Verlag für ganzheitliche Forschung und Kultur, Struckum, 1991, Seite 107f.) Ein Terminus [„Licht“], der klar auf freimaurerische Täter hinweist. Wer indes die letzten Drahtzieher hinter dem Attentat waren, ist bis heute nicht geklärt.“

  70. Zeckentod sagt:

    Ach was, Rolvering, wie schnell das mit dem Morden geht, läßt ja jetzt Frau Ferkels Busenfreundin T. erkennen! Rasputin war ganz klar pro-deutsch eingestellt – das war der Grund, warum er weg mußte, damit der Zar nicht aus der anti-deutschen Allianz ausbricht. Seine Prophezeiungen haben sich dann voll erfüllt: Der Zar folgte ihm alsbald in den Tod! Das meiste, was über Rasputin bei uns bekannt ist, ist aus Sicht der britischen Kriegspropaganda geschrieben. Genauso geht es 2014 wieder ums Ganze: Frankreich und Deutschland müssen aus der NA(h)TO(d)-Organisation austreten und die ACHSE PARIS-BERLIN-MOSKAU-PEKING bilden, damit endlich diesem 100jährigen Kriegstreiben der Intrigeninsel der Garaus gemacht wird. Das werden sich diese Kriegstreiber nicht ohne einen Atomkrieg gefallen lassen. Darum steht hier VIEL, vielleicht ALLZU VIEL für die gesamte Menschheit auf dem Spiel! Vielleicht wird es ihnen auch „gelingen“, Putin zu ermorden und das Chaos nach Rußland zu tragen. Dann bleibt den Völkern der Welt nur noch die Auflehnung gegen Soros und Konsorten. Daß sich mehrere Milliarden Erdbewohner von ein paar reichen Geldsäcken dauerhaft dirigieren und in eine Schweine- und Konsum-Herde verwandeln lassen, kann ich mir einfach nicht als Dauerzustand („NWO“) vorstellen. Irgendwann werden da auch noch Köpfe rollen!

  71. Vafti sagt:

    Ganz ehrlich und ernst gemeint,
    man müßte Elsässer ein großes
    Denkmal inmitten Berlins aufstellen !

    Hier, bei mir Zuhause, aber auch im
    Gespräch mit anderen ( unter Rück-
    sichtnahme auf meine Nebenmenschen)
    lasse ich keine Hetze gegen Rußland zu
    und erkläre auch, warum !

    Hetze gegen Rußland ist Unfug.
    Basta

    Gruß Vafti

  72. Stepher sagt:

    Schnehen, bis jetzt warst du mir immer ein treffsicherer Kommentator und das bleibt auch so. Doch dein Schlagabtausch mit diesem Aristoteles hat einen Haken – der will dich in rhetorische Neben-Kriegsschauplätze verwickeln und dann totreden. Laß dich nicht in solche Spielchen verwickeln. Ich bin damit mal eingegangen bei einem Abend mit „Zeugen Jehovas“. Später hat mir ein Freund und katholischer Pater die Falle gezeigt in die ich getappt war. Du bist ein guter investigativer Analytiker, doch paß gut auf -solche Leute haben keine solide Grundlage und versuchen auf falsche Art zu punkten – für wen und was auch immer.

    Aristoteles, ich bin zwar in Unterfranken geboren, aber in der DDR aufgewachsen – wo hast du in der DDR gewohnt? Sprichst du russische Sprache?
    Und Aristoteles, was stört dich am größten deutschen Fortschritt – dem Mittelalter – Nürnberg?

    Aristoteles sagt:
    „Andererseits wissen „WIR“, dass bei fast jedem, zuweilen noch so entfernten tagespolitischen Thema, ein Herr Hitler drinsteckt.“…
    Aristoteles; wer sind „WIR“? Und wie viele „Revisionisten“ seid ihr? Ich weiß davon nichts. Oder steckt Stalin dahinter? Oder Mao? Oder Alice Sch. und Renate K.?

    Gruß Stepher

  73. Haltet_den_Dieb sagt:

    Aristoteles schrieb:
    Auch Revisionisten können eine falsche Meinung haben, aber darüber ist zu diskutieren. Sonst blieben wir im ewigen Mittelalter (Nürnberg).
    ——————————————————————————

    Aristoteles, mehr Wahrheit in 2 Sätzen geht nicht.

    Ihre Beiträge finde ich sehr gut. Bravo.
    (Die Beiträge von schnehen und vielen anderen ebenfalls. schnehen verrennt sich hin und wieder, wenn er sich angegriffen fühlt, aber sonst ist er ein prima Mensch)

    Ich habe einen Traum:
    Dass die Wahrheit ans Licht kommt. Vollständig.

    Wie war das noch, als Historiker (natürlich auch jüdische Historiker und Rabbis) in Teheran zusammenkamen, um wissenschaftliche Erkenntnisse über den „Holocaust“ auszutauschen ?

    Da haben gewissse Feinde der Menschheit gesagt, sie würden am liebsten eine Atombombe auf Teheran werfen.
    Die Wahrheit ist für diese Leute die größte Bedrohung, deshalb unterdrücken sie jeden Versuch, sie zu verbreiten.

    Solange diese Sorte von Massenmördern und Psychopathen noch frei herumlaufen, wird es keinen Frieden auf der Erde geben.

    Der Drohnen-Killer in Washington gehört zu dieser „Elite“, genauso wie Frau Merkel und ihre Untertanen in der Regierung und dem Parlament.

    Armageddon rückt näher … nicht, weil es in der Bibel steht, sondern es steht in der Bibel, weil es solche Psychopathen wie eben beschrieben gibt und ein echter Prophet dies korrekt vorhergesehen hat.

  74. Eveline sagt:

    Aristoteles sagt:

    ein Herr Hitler drinsteckt. Warum also nicht die Meinung der Revisionisten zulassen, um endlich KLARHEIT in dieses Land zu bringen. Auch Revisionisten können eine falsche Meinung haben, aber darüber ist zu diskutieren. Sonst blieben wir im ewigen Mittelalter (Nürnberg).

    Revisionist: Re vision Rückschau, wirklich Schade, aber bezüglich unserer deutschen Geschichte wirkt dieses Wort auch vergiftet.

    Wir gehen in Revision, – Gericht – dann ist es o.k, obwohl es auch revisionistisches Tun ist.

  75. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Mainhardt: „Nazi, Fascho und rechtsextrem“

    Leider entbehren jene „Begriffe der Definition, und werden als bloße Schimpfworte verwendet. Insoferne ist eine „negative Wertung“ selbstverständlich.

    In dem Versuch einer Definition bin ich auf Folgendes gestoßen:

    Es gibt den Verein „Amadeu AntonioStiftung“, aus Mitteln des Familienministeriums und der „Ford Foundation“ üppig finanziert.

    1.) Die Maßgebliche, eine Frauensperson namens Kahane bezeichnete die weiße Bevölkerung Deutschlands als Problem, das durch „demographische Ausdünnung und Auflösung“gelöst werden müsse‘.
    2.) Die Komplizin Kahanes, die Frauensperson Marjan Parvand, nannte es eine „Problematik“,dass es in Deutschland zu viele „BIO-DEUTSCHE“gäbe und zwar konkret „weiße Männer, verheiratet, christlich geprägt, mit ein oder zwei Kindern“.

    Man stelle sich vor, jemand würde behaupten, auf der Krim gäbe es zu viele Russen, in Nordirland zu viele Iren, in Südtirol zu viele Deutsche, in den „Black Hills“ zu viele Sioux oder in
    Israel zu viele Juden.

    Und dies wäre ein Problem, dass man durch demographische Ausdünnung „lösen“ müsse!

  76. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Attila Varga: „Franz Ferdinand“

    Es ist bekannt und nachweisbar (Clarc: „Die Schlafwandler“), daß der Kronprinz (Papa war weit über 80) sogar den Plan hatte, die Donaumonarchie in eine Föderation von 12 autonomen ethnisch bestimmten Regionen umzuwandeln.

    Ohnehin war der deutsche Teil des Staates bereits damals so liberal, daß jede Ethnie ihre Schulen, Landessprache, Vereine, Zeitungen, Abgeordneten hatte. Es gab keinen Germanisierungsdruck, wohl aber (in ‚Transleithanien‘) einen Magyarisierungsdruck, auch auf die große Minorität der Ungarndeutschen.
    Die Zugeständnisse an die vielen, in ihren Siedlungsgebieten vielfach verwobenen Ethnien waren derart weitgehend, daß Musil („Der Mann ohne Eigenschaften“) schrieb, der Staat sei nur noch eine lose Verbindung „…der im Kronrat vertretenen Völker“. Es gab noch nicht einmal eine Amtssprache, um die übrigen Völker nicht zu kränken. So wurden im Parlament Reden in einem Dutzend (teilweise entlegener) Sprachen gehalten, die jeweils nur wenige verstanden.

    Später haben aus gutem Grund viele (etwa Slovaken, Kroaten, Slovenen, Ungarn, Bosnier, Italiener, Ladiner, Ruthenen) mit Wehmut und Bedauern an die Liberalität des „Völkerkerkers“ gedacht.

  77. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Attila Varga: „Clarc: Hineinschlittern“ ??

    Die These vom ‚Hineinschlittern‘ ist gerade nicht das, was Clarc beschreibt. Jene These wäre auch ziemlich hanebüchen, denn bei der komplexen und vielschichtigen Diplomatie, die damals betrieben wurde, ist ein unabsichtliches Hineinrutschen in den Großen Krieg absurd. Die These würde auch durch die Ablehnung des wichtigsten der Friedensangebote der Mittelmächte widerlegt, das gemacht wurde, als sie recht eigentlich die Westmächte besiegt hatten. Rußland war ohnehin am Ende (Brest-Litowsk 1917).

    Clarc analysiert die Zusammenhänge:
    Lange Zeit waren die Beziehungen D – GB derart gut und problemlos, daß sogar das deutsche Helgoland (aus britischem Besitz) an das Reich übergeben wurde. Der Besitz von Helgoland hätte GB jederzeit gestattet, Deutschland im Kriege in Dauerschach zu halten.

    Die Briten waren damals die Herren der Welt und fühlten sich entsprechend. Das Entstehen eines deutschen Reiches nahmen sie nicht ernst. Die Schiffsbaupolitik war für die mächtigen Briten unerheblich, grade mal ein bißchen lästig.
    Es gab sehr viel wichtigere Konflikte in Ägypten, Marokko, Sudan, Venezuela, Persien, China, Japan, Mongolei. Dort spielte sich die Weltpolitik ab, die Gegenspieler waren Rußland, Frankreich, USA, nicht das unwichtige Deutschland. Allerdings war der wirtschaftliche und kulturelle Aufschwung Deutschlands für die im Abschwung befindliche britische Weltmacht unangenehm.

    Die Einkreisung hatte andere Gründe als eine Feindschaft gegen Deutschland. Auf eine komplexe Weise war sie die Folge des Totalverlustes des Krieges zwischen Rußland und Japan. Diese Einkreisung lieferte allerdings die militärpolitischen Voraussetzungen für den WKI. Als dann eine germanophobe Clique (um Edward Grey, den ursprünglich isolierten germanophoben Extremisten Eyre Crowe, Hardinge, Bertie) maßgebliche Positionen in London besetzen konnte (wie Vansittard-Churchill später), da entwickelte sich erst eine Hyterie gegen die Deutschen. Es wurde nicht beim Namen genannt, aber das „Made in Germany“ spielte schon eine große Rolle bei der Entwicklung.

  78. Rolvering sagt:

    gunther kümel:

    so ähnlich wehmütig und mit bedauern werden wohl später einmal viele leute an die liberalität der „bunten republik deutschland“ zurückdenken und sich danach zurücksehnen, als es hier in berlin einen bundestag mit dutzenden fremdstämmiger abgeordneter gab, einen buprä mit einer iranierin als pressemädel, mohammedanische zentren in jeder stadt, migrationshintergründler wo man schaut und (haut), und überall der verwesende geruch von dekadenz, fauler gesellschaft, billig-ketten, unentbehrlichen fachkräften aus pakistan, der türkei, hartz 4-klientel, künftige zielgruppe der grünen multikulti-fetischisten und ihrer verwandten in cdu/spd. auf bürgersteigen und u-bahnhöfen mal noch vereinzelte rest-biodeutsche, die natürlich umgehend von aufmerksamen jugendgangs/“alexanderplatz-tätern“ zu fünft überrascht und mit soviel zuneigung bereichert werden, daß die bevölkerung nicht umhin kann, es irgendwann zu bedauern, daß man diese segnungen der liberalität einfach so abschaffte.

  79. Dr. Gunther Kümel sagt:

    USA und VÖLKERRECHT:
    (http://www.voltairenet.org/article182866.html)

    Die USA haben einen neuen Botschafter Syriens (namens DANIEL RUBINSTEIN!) akzeptiert, obwohl dieser kein Beglaubigungssvchreiben der syrischen Regierung (Assad) vorwies. Die erste Amtshandlung dieses „Botschafters“ war die Ausweisung aller syrischen Diplomaten. Binnen 48h mußten alle syrischen Konsulate und die Botschaft geschlossen werden, die Diplomaten heimreisen.

  80. Dr. Gunther Kümel sagt:

    SCHARFSCHÜTZEN, GLADIO, ISRAEL und die DIENSTE:
    „Die NEUE (ZIONISTISCHE) RECHTE“

    http://www.voltairenet.org/article182855.html

    Manlio Dinucci: Ukraine-Putsch ist ein neuer „Gladio“, d.h. eine geheime militärische Struktur, die politische Fakten zu manipulieren imstande ist und sich israelischer militärischer Spezialisten sowie landeseigener „Aktivisten“ bedient, die von israelischen Diensten aufgebaut wurden.

    Der israelische Spezialkrieger „Delta“ und seine Untergebenen könnten aussagen,wie die Scharfschützen geführt und bewaffnet wurden, die mit den gleichen Scharfschuss-Gewehren, sowohl auf die Demonstranten als auch auf die Polizei geschossen haben. Deshalb wurden die israelischen Soldaten nach ihren Taten alsbald mit der „Elal“ nach Israel geflogen.

    „Delta“ sagt im Interview mit einer israelischen Agentur, „Svoboda“ sei gar nicht antisemitisch. Das weist dasrauf hin, daß diese merkwürdige „Partei“ ein Instrument des Zionismus (wie Breivik) ist.

    Unter Leitung der USA und der NATO, über die CIA und andere Geheimdienste (welche wohl??), wurden seit Jahren ukrainische „Aktivisten“ rekrutiert, finanziert, trainiert und bewaffnet.

    Eine Fotodokumentation zeigt junge ukrainische „Aktivisten“, die 2006 in Estland durch NATO-Ausbildner trainiert wurden, welche Techniken für städtischen Kampf und Einsatz von Sprengstoff für Sabotage und Attentate lehrten (http://www.voltairenet.org/article182072.html).

  81. Aristoteles sagt:

    @Stepher

    Also, mich mit den Zeugen Jehowas zu vergleichen … – ich bitte Sie. Ich glaube an Jesus Christus als den Freudenbringer, Befreier von Jahwe, an den Sündennehmer, an den Logos und an die Liebe.
    Zu den Zeugen Jehowahs fällt mir wirklich nichts ein.
    Mir falsches Wortspiel vorzuwerfen, ist nicht fair. Ich versuche, die Argumente Punkt für Punkt aufzugreifen und lasse mich gerne belehren, wenn mich jemand überzeugt.

    Jesus Christus steckt auch in jedem Thema.

    Bei Nürnberg habe ich, stellen Sie sich das mal vor, NICHT an die Hohenzollern gedacht!!

    Ich bin in Sachsen geboren, wissen Sie? Da wo die schönen Mädchen wachsen.
    Und im Saarland großgeworden – also fast umgekehrt zu Honecker. Das ergibt dann eine andere Perspektive.
    Leider kenne ich Unterfranken nicht gut bzw. gar nicht. Aber DAS habe ich mir vorgenommen: Bei Walter von der Vogelweide schau ich noch vorbei!

  82. Attila Varga sagt:

    Hallo Dr. Kümel,
    natürlich gab es nach 1867 Magyarisierungsdruck, dies entsprach dem Zeitgeist (die Engländer in Irland und Schottland, die Franzosen in der Bretagne, Languedoc und Korsika, die Russen in Finnland und ihrem Teil Polens usw.). Andererseits forderten Magyarisierungsgesetze wie die berüchtigte Lex Apponyi,, dass nichtmagyarische Schüler Ungarisch als Sprache lernen sollten, weil viele überhaupt kein Ungarisch sprachen. In der Propaganda hieß es dann, Ungarisch solle als Unterrichtssprache eingeführt werden, was nicht den Tatsachen entsprach.
    Um 1900 gab es in Ungarn 15 rumänische, 15 serbische und 13 slowakische Tageszeitungen. Es gab 3416 Volksschulen mit nichtungarischer Unterrichtssprache, davon 2233 rumänische, 477 deutsche, 377 slowakische 270 südslawische und 59 ruthenische. Der Bildungstand der Rumänen und Serben Transleithaniens war im Durchschnitt höher als in deren Mutterländern.
    Natürlich gab es magyarische Chauvinisten, denen dies ein Dorn im Auge war und dies ändern wollten. Und natürlich war die Mehrheit der Magyaren nicht dafür, dass ein Teil ihres Staates föderalisiert würde. Deren Argumente waren zum Teil falsch und zum Teil richtig. Bei allem Respekt gegenüber unseren östlichen Nachbarn, was hätte im Notfall die Gunst der Rumänen der Monarchie eingebracht? Bis heute hat Rumänien noch jeden Krieg an der Seite des Siegers überstanden, völlig unabhängig davon, auf welcher Seite es am Anfang des Krieges stand-dieses Phänomen ist auch aus der italienischen Geschichte nicht gänzlich unbekannt.
    Bei seiner Inspektionsreise während des I. Weltkriegs bemerkte der deutsche General von Seeckt, dass die Kampfmoral in den transleithanischen Regimentern besser sei, als bei den cisleithanischen. Bereits seit 1915 liefen Tschechen und galizische Ruthenen in Regimentsstärke zu den Russen über.Den Startschuss zum Zerfall des historischen Ungarn gaben weniger die-zweifellos vorhandenen und auch von ungarischer Seite angeheizten- Nationalitätenprobleme als die Lumpenrevolution im polyethnischen, wurzellosen Budapest. Bereits 1920 wurde das verkleinerte Ungarn zum Zufluchtsort enttäuschter Südslawen und Slowaken, aber auch konservativer und rechter Österreicher und Deutscher (darunter Angehörige der Familie Habsburg, die nicht in der Republik Österreich leben durften)-während sich ungarische Kommunisten und Sozialisten in Wien und Berlin niederließen.
    Dass die Entente die Abtretung des Burgenlandes an Österreich unterstützte, lag nicht am Gerechtigkeitssinn der Alliierten, vielmehr wollten die Alliierten ein Keil zwischen die k.u,k.-Nachfolgestaaten Österreich und Ungarn treiben. Die damals in Wien herrschende rote Regierung in Wien, welche die Deutschen in Südtirol, der Untersteiermark, Kärnten und dem Sudetenland in Stich ließ, wusste dies ganz genau. Es ist der Weisheit beider Völker zu verdanken, dass das Kalkül nicht aufging und sich Österreich und Ungarn bereits Ende der 1920er Jahre wieder annäherten.
    Zur Einkreisungspolitik:
    Es mag sein, dass die Einkreisungspolitik erst unter der Regie von Sir Edward Grey ihren Feinschliff erhielt, aber England hatte grundsätzlich an der Einheit und dem Erstarken Deutschlands kein Interesse. Deutschland lieferte jahrhundertelang den Briten „Festlanddegen“, welche die Kräfte der imperialen Konkurrenten in Europa banden. Zu diesem Zweck spielte London Habsburger und Hohenzollern gegeneinander aus („Kanada wird in Schlesien erobert“), die Häuser Hessen-Kassel und Hannover-Braunschweig-Lüneburg waren lange Zeit zuverlässige Handlanger des Empire. Churchill und andere haben offen gesagt, dass ein starkes nicht im Sinne England ist-egal ob dieses starke Deutschland eine anti-britische Politik betreibt oder nicht.

  83. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Attila Varga: „Zigeuner und Grundgesetz“

    Ach ja, wirklich spannend. Irgendwo im „brd“-GG muß also stehen, daß die Zigeuner alles Ärzte und Ingenieure sind?

    Muß das Ding wirklich wieder einmal lesen.

  84. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen, @Antiimperialistische Solidarität

    “Ein wesentlicher Mythos für das Nationalbewusstsein ist der Sieg von 1945.”

    Wieso das ein Mythos ist, können Sie bei Suworow nachlesen.

    (Wir wollten doch diese Diskussion beenden, oder? Na also – Hausmeister)

  85. Dr. Gunther Kümel sagt:

    MANCHMAL kann man aus einem Zeitungsartikel mehr lernen als aus den dicken Wälzern der beamteten Zeithistoriker, wenigstens dann, wenn man alte Zeitungen liest:

    http://zefys.staatsbibliothek-berlin.de/dfg-viewer/?set%5Bmets%5D=http%3A%2F%2Fzefys.staatsbibliothek-berlin.de%2Foai%2F%3Ftx_zefysoai_pi1%255Bidentifier%255D%3D269747e8-20b7-40e7-936a-146186bd94a8

    Der Daily Mirror vom 28. März 1939 meldete, daß der Import von Hundefutter aus Argentinien nach den USA sich in den beiden zurückliegenden Jahren auf deutlich mehr als das Doppelte ausgeweitet habe. Das Blatt vermutet, daß die Ursache dieser erstaunlichen Wirtschaftsblüte darin liegt, daß sich die weniger wohlhabenden Bürger der USA mehr und mehr von Hundekuchen ernähren.

    Diese Steigerung des Imports und die vom „Daily Mirror vermutete Ursache wurde vom argetinischen Importeur in New Yorrk bestätigt.

    Und das in ‚Gods Own Land‘!?

    Na, da mußte doch etwas geschehen!

  86. Dr. Gunther Kümel sagt:

    EIN WOHLGEMEINTER RATSCHLAG…

    …an das Merkel.

    Hat jemand Photos der Frauensperson Timoschenko von vor ihrem Facelifting gesehen??
    Nichts gegen häßliche alte Weiber, aber dieses Facelifting war doch offenbar die einzige gute Idee, die man der T. zuschreiben kann. Heute sieht sie so rührend aus mit ihrer folkloristischen Gretelfrisur! Alles, alles muß man ihr glauben, blickt man sie bloß an.

    Und bei der intimen Beraterbeziehung des Merkels mit der T. wäre doch eine Weitergabe der Adresse des genialen Gesichtsschnitzers der beste Ratschlag, den man mit Geld kaufen kann!

  87. Dr. Gunther Kümel sagt:

    http://astrologieklassisch.wordpress.com/2014/03/23/zwei-schotten-decken-in-buch-auf-das-england-und-usa-mittels-geheimgesellschaft-den-ersten-weltkrieg-anzettelten/

    Die Analysen von Clarc über die Vorgeschichte von WKI sind bestätigt und übertroffen worden von den Untersuchungen von 2 Schotten, Gerry Docherty und Jim MacGregor, ‘Hidden History. The Secret Origins of the First World War’.

    Cecil Rhodes gründete eine geheime angloamerikanische “Loge”, die die angelsächsische Weltherrschaft anstrebte. Der enorme Einfluß dieser ehrenwerten Gesellschaft auf die Außenpolitik Englands steigerte sich noch, als das Mitglied Edward Grey 1905 Außenminister wurde.

    Deutschlands wirtschaftlicher Aufstieg sollte gestoppt werden, erforderlichenfalls mit Gewalt. Schulisch und wissenschaftlich war Deutschland das führende Land der Welt, siehe Nobelpreise, siehe Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Latinistik, Archäologie, Geschichte und anderes mehr. Die Einkreisung Deutschlands wurde vollzogen, beispielsweise durch Zusammenarbeit des britischen und französischen Generalstabes.

    Bis dahin war die Einkreisung ein Nebenprodukt der Diplomatie Englands im Hinblick auf Probleme in Asien, Afrika, Amerika gewesen.

  88. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Aristoteles:

    Die Serben waren natürlich unabhängig, es gab ja den Staat Serbien, wenn er auch als „gescheiterter Staat von Anfang an“ gesehen werden muß. Clarc schreibt in seinem Werk ganze Kapitel über die Entwicklung des serbischen Staates.

    Die Okkupation, später Annexion von Bosnien Herzegowina muß im Zusammenhang mit der türkischen Eroberung von Südost-Europa (Balkan) seit dem Fall von Konstantinopel gesehen werden. Seit 1685 wurden die Türken vom Deutschen Reich zunehmend zurückgedrängt, dessen Residenz Wien sie angegriffen hatten. Der frz. Prinz Eugen spielte eine maßgebliche Rolle dabei.

    Der osmanische Vielvölkerstaat war bereits 1850 recht sehr am Ende. Stückweise verlor er Griechenland und die Gebiete am Balkan. Die diversen Balkankriege rissen immer weitere Stücke Balkan heraus. Es galt als Verteidigung des Abendlandes, die Türken immer weiter zurückzudrängen. Wien setzte auf Diplomatie und setzte durch, daß ihm die Besetzung von Bosnien-Herzegowina zugestanden wurde, während das Land unter türkischer Oberhoheit verblieb. Wien hatte der Türkei dann die Oberhoheit abgekauft und die Annexion verkündet.

    Schon damals lebten in Bosnien-Herzegowina Hunderttausende von Serben neben Kroaten und auch Volksdeutschen neben islamisierten „Bosniern“, die eine eigene ethnische Gruppe bildeten. Die Serben Serbiens forderten den Anschluß von B.-Herz. an Serbien, wollten aber die dort lebenden Ethnien überhaupt nicht anerkennen, sondern sie „serbifizieren“.

    Serbien hatte seinerseits riesige Gebiete von den Türken erobert (Staatsgebiet verdoppelt!), in denen jedoch nur eine serbische Minorität siedelte. Diese Gebiete hat Serbien militärisch zwangsverwaltet, was zu massiver Unterdrückung und vielen Massakern an Unschuldigen führte. Ganze Dörfer wurden ausgemordet und niedergebrannt.

    Diese Art der „Serbifizierung“ hat den ‚failed state‘ Serbien keinesfalls dazu prädetiniert, weitere Gebiete übertragen zu bekommen.

    Die Besetzung und Annexion stellte also kein Unrecht dar.
    Die Serben Bosniens hätten sehr wohl Selbstbestimmung (die es noch nicht gab) verdient. Aber das Schicksal Jugoslawiens und dessen Ethnien in neuester Zeit zeigt ja, wie schwierig es selbst heutzutage ist, die verschränkten Siedlungsgebiete auf dem Balkan friedlich in Staaten auseinanderzudividieren.

  89. Stepher sagt:

    Nee Aristoteles, war nicht so gemeint.
    Als Christ kann ich nur immer wieder auf die Botschaft von Fatima verweisen, wenn man den ganzen geistigen Hintergrund der Ereignisse von Ukraine und Rußland begreifen will. Die Seherkinder haben diese Ereignisse derart präzise vorausgesagt und die Fatima- Zahl 13 (13. Mai-13. Oktober 1917) Der Todestag Johannes Paul II. Quersumme 13, seine Sterbestunde Quersumme 13. Die Wahl von Franziskus 13.03.2013 Quersumme…, der Blitz im Petersdom (siehe FOCUS +Augsburger Nachrichten), das Teppichwunder und noch viele Ereignisse mehr -alles Zufall. Leider versuchen die meisten Menschen heute alles über politische, ökonomische und militärische Aspekte zu erklären – das Wichtigste bleibt außen vor.
    Es ist wirklich den Versuch wert unsere Welt auch geistig religiös zu beurteilen vom christlichen Standpunkt. Wieviel Zeit bleibt uns noch bis zum Munterwerden?
    Gruß Stepher

  90. Stepher sagt:

    Der Titel dieses Blogs lautet
    Krieg gegen Putin – Wer stoppt die NATO?
    Was ich damit sagen will ist, daß diese NATO (und ihre bluttrünstigen Verbündeten) vor dem Hintergrund dieser Tatsachen bald Geschichte sein wird. Wer versucht das zu verhindern sollte mal probieren einen Topf kochendes Wasser mit einem Deckel verschließen. In der Bibel steht es so, geschrieben vor 2000 Jahren (!):
    Offenbarung 19,11 bis 21

  91. Aristoteles sagt:

    @Stepher

    Was halten SIe hiervon:

    „Zu dem von General Ludendorff aufgeführten Glauben der Kabbalah an glückverheißende Zahlen […] ist kurz folgendes zu bemerken; In der hebräischen Schrift gab es ursprünglich nur Konsonanten, Vokalzeichen wurden erst später eingeführt. Jeder Konsonant aht gleichzeitig einen Zahlenwert, was im übrigen bei den griechischen Buchstaben im Altertum auch der Fall ist. Der Name des jüdischen Gottes Jahweh durfte wegen seiner Heiligkeit nicht angesprochen worden; man setzte dafür das hebräische Wort „Herr“. Die Zahlenwerte der Buchstaben (Konsonanten) des Gottesnamens Jahweh sind folgende:
    J = 10, h = 5, w. = 6, h = 5, zusammen = 26.
    Die erste Hälfte des Namens hat den Zahlenwert 10 + 5 = 15; die Hälfte des Gesamtzahlenwertes (26) ist 13. […]
    ‚Die kabbalistische Binomialmethode besteht darin, daß man zwei benachbarte Zahlen eines Datums fortlaufend zusammenzählt, die entsprechenden Summen darunter schreibt und mit jeder sich so ergebenden neuen Zahlenreihe bis zum Ende fortfährt. Ergibt dabei die Summe von zwei Ziffern eine zweistellige Zahl, dann wird deren Quersumme eingesetzt, da unter zwei Ziffern stets eine einstellige Zahl zu stehen hat.
    Die um das 4. Jahrhundert n. Chr. wahrscheinlich von dem Rabbi Hillel Hanassi geschaffene jüdische Weltära oder Zeitrechnung – erst seit dem 11. Jahrhundert im Gebrauch – mit ihrer Epoche, dem Anfangspunkt, vom 7. Oktober 3761 v. Chr. zählt nach der Meinung der Juden die seit der WElt- bzw. Menschen-Schöpfung verflossenen Jahre. Nach der Binomialmethode führt dieses kabbalistische Anfgangsdatum der jüdischen Zeitrechnung zum Jahwegfaktor „13“:

    7103781 oder auch 3761
    813147 147
    94452 52
    4897 = 2 x 26 = doppelter Jahweh
    387
    26 = Jahweh

    Auf Grund dieser Zahlenmystik ist ein umfangreiches System kabbalistischer Zeitrechnung und Planung von „Geschichtsereignissen“ ausgebaut worden, dessen meisterhafte Beherrschung den Eingeweihten ihre „Prophetie“ der Zukunft ermöglicht. Untersuchen wir noch den Tag von Versailles, den 28. 6. 1919, in dieser Weise:

    2861919
    157111
    63822
    9214
    235
    58
    13

    Wir sehen hier kommt die Jahreszahl 13 heraus…‘ (S. Ipares, Geheime Weltmächte, S. 17/18).
    […]
    Bei diesem ganzen Zahlenglauben oder dieser Zahlenmystik möge der Leser auch berücksichtigen, daß z.B. viele Menschen die Zahl 13 für eine Unglückszahl halten. Warum sollten andere Menschen diese Zahl und andere Zahlen nicht für glückbringend halten? […] Ein Beispiel sie noch aufgeführt, nämlich die Ausrufung des Staates Israel am 14.5.1948.

    1451948
    596143
    56757
    2433
    676 = 26 x 26″

    (Müller, Gerhard: Überstaatliche Machtpolitik, S. 91-93)

    Krank, oder?

    Schlagen Sie mal bei Wikipedia die (sehr lesenswerte) Geschichte von Abraham und Isaak nach:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Opferung_Isaaks#Aufrichtung_der_Weltordnung

    Dort finden Sie auch solche Zahlenspielchen.

  92. Aristoteles sagt:

    Oben ist getrennt zu lesen:

    3761
    147
    52 = 2 x 26 = doppelter Jahweh

  93. Aristoteles sagt:

    @Dr. Kümel

    Mancheiner spricht in Bezug auf die sich in Europa abspielenden Veränderungen von der ‚Balkanisierung Europas‘.
    Wer steckt wohl dahinter?

  94. Eveline sagt:

    @Aristoteles

    Der Mensch ist Zahl, zuerst waren die Zahlen….Zahlen, als Energie begriffen, Schwingungen, Wirbel, spiralförmige Bewegung , unser Dezimalsystem sind wir.
    Wir zählen nicht bis 10, weil wir bequemer weise 10 Finger haben, sondern die Zahlen formten uns.

    Um die Protonen eines Elements kreisen zuerst immer 2 Elektronen(2 Daumen) und dann 8 Elektronen u.s.w. =10.

    Die Zahl 20, 26, 13, 56 spielen und haben auch im Maya Kalender eine grundsätzliche Bedeutung.

    Die Zahl 12 dreht nur im Kreise, macht irgendwann wahnsinnig.
    Und 13 ist die Christuszahl. 12 Jünger und er ist der 13.

    Die Zeit lässt sich nicht einsperren. Zeit = Wandel.
    Siehe auch Arthur Klitzke u.v.m

    Warum wird überall suggeriert, es seien nur 2 Türme umgefallen? Es waren drei. 9/11?
    Weil auch die „Bösen; aus Zahlen sind und nicht aus ihrer Lügenhaut können.

    Würde alles mittels Primzahlen verschlüsselt werden, las ich neulich, gäbe es keine Schlupflöcher mehr um zu spionieren.
    Hat man das Begriffen, braucht es aber auch keine Geheimdienste mehr, so einfach ist das. 😳

  95. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Carter bezeichnet Krim-Annexion als zwangsläufig

    New York:
    Jimmy Carter hat die Annexion der Krim durch Rußland als „zwangsläufig“ bezeichnet. Rußland betrachte die Halbinsel als Teil seines Territoriums, und viele Bewohner der Krim sähen sich selbst als Russen, sagte Carter am Montagabend (Ortszeit) in der Late-Night-Show von David Letterman. Allerdings sollte dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht erlaubt werden, weiterzugehen.

  96. Dr. Gunther Kümel sagt:

    „Kriegsschuld“ an WKII kann auf diesem Blog nicht diskutiert werden, schließlich wäre das Thema allzu aufregend.

    Statt desen lese ich alte Zeitungen:
    Fehrbelliner Zeitung, Fehrbellin, 29.03.1939

    Zitat eines Berichts des Sonderberichterstatters des
    „Daily Express“, 7-wöchige Recherche der Verhältnisse in der brit. Kronkolonie (heute Kanada) Neufundland.

    „Von den 300.000 Einwohnern sind 150.000 wegen Nahrungsmangels chronisch unterernährt, 70.000 müssen mit einer viel zu geringen Arbeitslosenunterstützung auskommen, darüber hinaus sind viele ohne Einkommen und Vermögen..
    Zahlreiche Frauen und Kinder können im Winter wegen weitgehenden Mangels an Bekleidung das Haus nicht verlassen. Es gibt weder eine Schulpflicht noch eine staatliche Schule, viele Kinder gehen daher nicht zur Schule. Die meisten Kinder verlassen die Schule spätestens mit 12 Jahren. Werden Kinder über 10 „straffällig“, so werden sie in Haftanstalten zusammen mit erwachsenen Gesetzesbrechern gehalten, medizinische Hilfe gibt es im Gefängnis nicht. Es gab nur eine einzige Reihenuntersuchung für TBC, dabei erwiesen sich fast 10% der Bevölkerung als tuberkulös.“

    Und diese Mißstände bestanden schon seit langer Zeit, im reichen Britischen Weltreich! In einer KRONKOLONIE!

    Na, da mußte doch etwas geschehen, irgend etwas ganz Grundlegendes!

    http://zefys.staatsbibliothek-berlin.de/dfg-viewer/?set%5Bimage%5D=2&set%5Bzoom%5D=default&set%5Bdebug%5D=0&set%5Bdouble%5D=0&set%5Bmets%5D=http%3A%2F%2Fzefys.staatsbibliothek-berlin.de%2Foai%2F%3Ftx_zefysoai_pi1%255Bidentifier%255D%3D32eed8bf-114e-4ffa-b479-7d125a6f21e6

  97. Dr. Gunther Kümel sagt:

    WER STOPPT die NATO?
    Und wer stoppt die Verrückten in Brüssel?

    Mitte April wird im EU-„Parlament“ über die Bankenunion „abgenickt“. Die Haftung aller Europäer für die zu erwartenden Bankenpleiten wird dann bedeuten, daß das PRIVATVERMÖGEN jedes einzelnen (Sparbuch, Konto, Wertpapiere, Rentenbeiträge, Häuschen und Grundstück) einer Zwangsabgabe (Enteignung) unterworfen werden wird.

    Jetzt hat sogar ein Verlag für Börsendienste (F.I.D.) eine Petition entworfen, um da Druck zu machen. Herr Junckers sagte ja, „… wenn kein Geschrei kommt, machen wir einfach weiter…!“

    Also kann man diese Petition zeichnen: http://www.volkspetition.org

  98. Rolvering sagt:

    tja, dann stellt die besetzung und zerstörung von deutschland bzw. die niederwerfung und entmachtung durch die entente 1918 plus später annexion ostpreußens wohl auch kein unrecht dar.

  99. Aristoteles sagt:

    @Eveline

    Einverstanden. Ich habe auch eine Ahnung davon, dass unser Sein logisch und kosmisch auf Zahlen aufgebaut ist. Auch Metaphern führen in einer gewissen Form zur Vergeistigung.
    Aber müssen deshalb irgendwelche Wahnsinnige bestimmte Daten zur Erfüllung ihrer Pläne missbrauchen?
    Schriften wie die Johannes-Offenbarung vermatschen meiner Meinung nach das Hirn eines halbweg aufgeklärten Menschen.
    Da ist doch Loki im Spiel!

  100. Haltet_den_Dieb sagt:

    Die Zahlenmystik hat mich schon immer abgestossen, hat wohl etwas mit meiner Abneigung gegen Mathematik zu tun.

    Meinetwegen sollen sich alle mit Zahlenmystik beschäftigen, die Bock darauf haben, aber was mich am meisten nervt, sind diese Horden von Psychopathen, welche das Alte Testament und andere „heilige“ Schriften mit Zahlen-Decodierungs-Methoden durchforsten, weil ihnen der Satan ins Hirn geschi..en hat.

    Diese Psychopathen halten das, was sie da aus uralten Texten „entschlüsseln“ für Befehle „Gottes“, welche sie befolgen müssen.

    Schlimmer geht es nicht mehr, solch ein Verhalten kommt direkt aus der Hölle, da hat jeder Geisteskranke mehr Verstand als solche Rabbis.

    Heraus kommen dabei Mordanschläge auf Politiker, Terroraktionen auf der ganzen Welt, eine Staatsgründung durch massiven Terror gegen die einheimische Bevölkerung und das Anzetteln von Kriegen.

    Solche Psychopathen gehören hinter Gitter.
    Nehmen wir mal die Sekte Chabad Lubawitsch. Die machen genau das und sind die weltweit größte und einflussreichste zionistische Organisation.
    Niemand kennt sie, denn in den Massenmedien (welche zum größten Teil dieser Sekte gehören) wird Stillschweigen über diese Weltverschwörer-Bande geübt.
    In den meisten Regierungen dieser Welt sitzen treue Anhänger dieser brandgefährlichen Sekte und setzen deren Pläne um.

  101. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Wie stehen die Ungarn zum Ukraine-Putsch?

    „…suchen wir mit denjenigen den Kontakt, die eine euroasiatische anstatt einer euroatlantischen Zukunft für Europa sehen. Das bedeutet Partnerschaften mit Rußland, der
    Türkei, der arabischen Welt und maßgeblichen Staaten im asiatischen Raum.“

    „Welchen Standpunkt vertreten Sie in Bezug auf den ukrainisch-russischen Konflikt?

    „Das ist kein ukrainisch-russischer Konflikt, sondern ein russisch-amerikanischer Konflikt, wie damals in Georgien oder jetzt auch in Syrien. Jobbik betrachtet das Referendum auf der Krim als legitim, weil die Menschen … bei einem Referendum eindeutig ihre Meinung geäußert haben. Die USA müssen einsehen, daß sie nicht auf der ganzen Welt dirigieren und
    sich als alleiniger Weltpolizist aufspielen können, dem alles erlaubt ist und der für nichts Verantwortung trägt.“

    Interview mit Jobbik, in der dt.-sprachigen „Budapester Zeitung“, 28. März 2014 | Nr.13.

    Und im redaktionellen Teil:

    „… Ist die Verschiebung der Ost-Grenze der NATO es wirklich wert, die Geduld Rußlands bis zum Äußerten zu strapazieren? Ist der Sicherheit Europas mit noch mehr US-Stützpunkten an den Grenzen Rußlands eher gedient oder nimmt sie dadurch Schaden? Lebt es sich in Europa mit oder gegen Rußland sicherer? Auch wäre es einmal angebracht zu überlegen, wie
    die USA auf eine akute Gefährdung von US-Bürgern oder eines ihrer weltweit über 700 Stützpunkte reagieren würden. Sinnvoll wäre es generell, die moralische Recht-fertigung von Sanktionen gegen Rußland zu überdenken. “

    http://www.budapester.hu/

  102. Dr. Gunther Kümel sagt:

    …und Helmut Schmidt?

    Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt kann verstehen,
    warum Russland die Krim annektiert hat. Kritik äußert Schmidt
    am Westen.

    http://www.zeit.de/politik/2014-03/schmidt-krim-putin

  103. Dr. Gunther Kümel sagt:

    DIE GANZE PUTIN-REDE (auf deutsch)

    file:///C:/Users/sapere/AppData/Local/Microsoft/Windows/Temporary%20Internet%20Files/Content.Outlook/L89PGMWC/ATT00701.htm

  104. Eveline sagt:

    @Aristoteles

    In der Schule (DDR) hatte wir so ungefähr 4. oder 5. Klasse die Spiegelzahlen, Ich erinnere mich gut, weil mich das ungeheuer faszinierte. Kann ja auch nichts dafür.
    Also Spiegelzahlen 0 1, 2, 3, wurden dann gespiegelt – und hiessen dann -1,-2,-3 negative Zahlen.
    Also die Null wurde eingerahmt von -1 und +1, was ist die Null?
    Null würde ich heute sagen ist eine Entscheidung. Rechte Weg oder der linke Weg.

    Und nun lese ich, dass die Brd sämtliche israelische Botschaften im Ausland vertreten wird, da diese geschlossen worden sind (Personal streikt) und das Benedikt sich nach Rom aufmacht….zwei Gottesstellvertreter in Rom? Wahnsinn.

    -13 und 13???? aber hier Aristoteles assoziieren Sie bitte selbst.

    http://www.bild.de/politik/ausland/jorge-mario-bergoglio-papst-franziskus/plant-der-fruehere-papst-sein-comeback-34974644.bild.html

  105. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Ich habe gerade einen Appell für Netzneutralität an die EU-Abgeordneten unterschrieben. Unterzeichne bitte auch Du den Campact-Appell:

    https://www.campact.de/Netzneutralitaet-Aktion

    (Campact ist suspekt, aber der Appell ist richtig)

  106. Aristoteles sagt:

    @eveline

    Tja, eveline, das ist erstaunlich.
    Wie kann man sich auf diese Sachen einen Reim machen?

    Mündliches Zitat eines politischen Häftlings der BRD kurz vor seiner Inhaftierung (2009): „Die Deutschen sind in einer Lage, wo wir lebenslänglich in den Verliesen unserer Feinde vermodern, wenn wir uns nicht der Lüge unterwerfen. Und da sage ich: Was wird da mit uns passieren? Das kann ich sagen mit dem Matthäus-Evangelium: ‚Wer sein Kreuz nicht auf sich nimmt, ist meiner nicht wert.‘ Wir sind es nicht wert, uns Deutsche zu nennen, wenn wir uns nicht für die Wahrheit einsetzen, sondern uns der Lüge unterwerfen. Da bin ich zuversichtlich, dass sich das Schicksal schon bald ändern wird. Denn es tobt der Kampf um die Beweisbarkeit des …. [Selbstzensur] in der Katholischen Kirche, und [die] ist eine Macht – so sehr sie schon von den [Zionisten und Freimaurern] unterminiert sein mag. Die Katholische Kirche mit 1 Millionen und noch einigen 100 Millionen Gläubigen ist ein Faktor, an dem zu vergreifen in der … [Selbstzensur]-Frage die [Zionisten] scheitern werden. Sie werden jetzt ihr Waterloo erleben. Einmal aufgebrochen ist diese Diskussion nicht mehr zu stoppen. Und wenn es dahin kommt, dass der amtierende Papst im Zusammenhang mit der Affäre um Bischof Williamson gezwungen wird, ihn entweder wieder zu exkommunizieren, was der Chef der ……., der Kampforganisation der xxx, verlangt …, oder unter dem Druck der xxx Medien Papst Benedikt XVI den Stuhl Petri räumt, also ‚freiwillig‘ zurücktritt, wird das eine Erschütterung für die katholische Welt sein, und dann bricht die Wahrheit durch. Der Glaube ist auf dem Fels der Wahrheit gegründet. Die Wahrheit macht uns frei, und der Wille frei zu sein wird stärker und übermächtiger.“

    Das war meine Assoziation.

  107. Eveline sagt:

    Aristoteles

    Deutsche?
    Unser Personalausweis und Reisepass legen es nur nahe, das wir Deutsche sein könnten, es reicht aber nicht aus, um eine Partei zu gründen, wir müssen die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Und im Besitz ist man nur, wenn jeder das nachweisen kann, über die Blutlinie. Und dann ist man nicht Deutscher, sondern z. B Preusse.
    Es gibt keine Staatsangehörigkeit Deutsches Reich.
    Das Deutsche Reich ist ein Zusammenschluss, ein Bund von Staaten. Hitler klaute uns die Heimat und machte daraus Verwaltungskonstrukte. Gaue.

    http://z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.de/2014/03/personalausweis-reisepass-keine.html

  108. Eveline sagt:

    @Haltet den Dieb

    Das ganzheitliche non-duale Denken contra westliches (schon Caesar) einseitiges, auf Wachstum ausgerichtetes Denken

    Diese Art der Weltanschauung rottete nicht nur die Indianer aus, sondern auch die keltischen und germanischen Stämme.

    Und viele nutzen die Erkenntnisse der Mystik, um ihrer Denke Futter zu geben. Absicht ist aber immer das Trennen und Spalten.

    http://www.mein-weg-vom-aschenbroedel-zur-koenigin.de/2014/03/28/das-ganzheitlich-non-duale-denken/#permalink

  109. Attila Varga sagt:

    Hallo Dr. Kümel,
    die Haltung der Ungarn zu Russland machte seit dem Georgienkrieg von 2008 eine Kehrtwende.
    Die national denkenden, konservativen Magyaren waren nach der russischen Intervention von 1849 antirussisch eingestellt, was sich 1917 noch verstärkte. Ein Umdenken erfolgte 2008 aus zwei Gründen: A) die Nationalkonservativen unterstützten die Abspaltung des Kosovo von Serbien und waren jetzt der Ansicht, dass man den Osseten und Abchasen die selben Rechte zugestehen sollte, wie den Kosovo-Albanern. B)ein ungarischer Stamm, die Jaszen, ist alanischer=ossetischer Abstammung und trat dafür ein, dass die Osseten ihr Schicksal selbst bestimmten sollten.
    Die Linken, die einst den Sowjets in den A. krochen, sind seit Putins „geistiger Wende“ Feinde Russlands und geschworene Anhänger der Neuen Weltordnung.
    Die Regierungspartei Fidesz muss lavieren, da Ungarn Mitglied der NATO und EU ist, aber wenn man sich die Leserbriefe, Internetforen und die Publikationen fidesznaher Journalisten und Kommentatoren ansieht, ist die Stimmung an der Basis prorussisch und antiamerikanisch.

  110. Haltet_den_Dieb sagt:

    @Eveline,
    ich greife aus dem von Ihnen verlinkten Buch nur einen Satz heraus:
    ——————————————————–
    Das All-Eine Göttliche lässt alles sein was ist, es bewertet und verurteilt nicht es ist alles Schöpfung, das was der Mensch als göttliches Wesen erschaffen hatte. Wie könnte es von Gott für schlecht oder Gut gehalten werden, es IST und mehr soll es nicht sein.
    ———————————————————–

    Dieser Satz zeigt, dass die Autoren nichts von der geistigen Welt verstanden haben.
    Sie plappern Lehrsätze von Luzifer nach, dem gefallenen Engel, den die Illuminaten anbeten.

    Der größte Teil der Esoterik bedient sich aus solchen Irrlehren des Teufels, entsprechend verwirrt sind die Esoteriker.

    Gott unterscheidet klar zwischen Gut und Böse und zu ihm kommt nur, wer seinen Willen tut.

    Wer nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden kann, lebt in der geistigen Finsternis und ist ein Sklave der Dunkelheit.

    Alles, was sogenannte „Christen“ oder „christliche Kirchen“ an Unrecht in der Welt angerichtet haben, hat nichts mit der Lehre von Jesus und der Wahrheit Gottes zu tun.

    Diese Übeltäter (und ja, sie haben Massenmorde begangen und vieles mehr an Verbrechen) waren keine Christen.
    Sie waren Kinder von Satan, die sich als „Christen“ bezeichnet haben und Gott wird zu ihnen sagen: „Geht weg von mir, ich kenne Euch nicht“ .

    Mir braucht keiner mit „der Kirche“ zu kommen, ich bin schon vor mehr als 20 Jahren aus der römisch-katholischen Kirche ausgetreten, aus Glaubens-und Gewissensgründen.
    Genauso wie ich danach aus protestantischen und Pfingstkirchen ausgetreten bin aus denselben Gründen.

    Die einzige Gruppe, welche sich noch auf die Urkirche berufen kann, ist die orthodoxe Kirche.

    Es gibt einen riesigen Schatz an Wundern und echten Heiligen in der orthodoxen Kirche. Das Neue Testament und die Schriften der Patriarchen enthalten die Wahrheit, welche über 2000 Jahre durch Gott bestätigt wird.

  111. Dr. Gunther Kümel sagt:

    He, Eveline, ganz ausgerottet sind die germanischen Stämme ja noch nicht: ICH BIN NOCH DA!

  112. Eveline sagt:

    @Dr Kümel

    Schön, Schön Dr.Kümel. Ich auch. 😝

  113. Eveline sagt:

    @Haltet den Dieb

    Die Unterscheidung, was ist gut, was ist böse – wie verhalte ich mich richtig, gibt es überhaupt gut und böse, sind Punkte, die immer wieder diskutiert werden.

    Ich sage immer dafür hat jeder sein Herz, um seine Entscheidung zu treffen.

    Oder es hilft der Satz: Was du nicht willst, was man dir tut, das füg auch keinem anderen zu

  114. Aristoteles sagt:

    @ Dr. Kümel

    Das reicht nicht aus.
    Los geht’s! Wir müssen die Frauen davon überzeugen, dass Kinder und Mutter- und Vatersein (bei allem Ärger) etwas Wunderbares ist!!
    Und dann brauchen wir eine Bibel für Deutsche (die Kelten, Slaven, Griechen und Römer machen auch ihre eigene), mit Edda (als AT-Ersatz) und mit Jesus Christus als Befreier und Friedensstifter!

  115. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Aristoteles: „Frauen überzeugen“

    Das ist merkwürdigerweise gar nicht nötig!
    Prof. Herwig Birg führt eine Umfrage an, nach der ohnehin die große mehrheit der jungen Frauen sich zumindest 2 Kinder wünscht. Und der Kinderwunsch für zwei Kinder führt auch oft zu dreien (Statistik).

    Wenn das so ist, dann sind wohl finanzielle Gründe maßgeblich, oder die Demotivation durch die Politik!

  116. Aristoteles sagt:

    @Dr. Gunther Kümel

    Einverstanden. Eine verheerende kulturmarxistische Kulturpolitik, die sich tief in die Köpfe der Menschen eingekeilt hat.

  117. Eveline sagt:

    @ Dr. Kümel und Aristoteles

    sagen wir, es fehlt das Gottvertrauen.

  118. Aristoteles sagt:

    @Eveline

    Richtig. Ein feste Burg ist unser Gott!

  119. Ottogeorg Ludwig sagt:

    BRD raus aus der frtemdbestimmten EU-Diktatur – Kriegshetze gegen Russland dient nur den USA-Kriegstreibern – nicht aber
    BRD als friedliche Exportnation! Wer die geopolitische von der NATO getätigte
    Umkreisung Russland kennt, plus Embargo auch der EU
    gegen Russlandhandel – sehr schmerzhaft der EU-Staaten –
    sieht sehr deutlich den dekonstruktiven Zwang der USA-bestimmten EU-Diktatur !
    Die EU-Staaten sollen nach ihren nationalen Belangen, und Verständnissen – unabhängig ihre gewachsenen und bewährten
    zwischenstaatlichen Beziehungen aufrecht erhalten können und nicht je nach politischer Wetterlage einmal so oder so –
    fremdbestimmt ändern müssen! Dies deeskaliert – im Gegensatz der Kriegshetze profitierender Suppermächten!
    Realistisches Völkerverständnis und ehrliches Verstehen der
    Völker hilft dem Frieden – im Gegensatz manipuliertem und emotionalisiertm Aufhetzen – diese hinterhältige Art bringt den
    Völkern Tod, Verderben, Qualen, Hunger und Trauer – Denkt
    an unsere Vergangenheit!

  120. Ottogeorg Ludwig sagt:

    Wir Deutschen werden von den USA u. der USA bestimmten EU-Diktatur durch Gehirnwäsche, Desinformation,Meanstream-
    Medien und Kriegshetze für den 3.-Weltkrieg fit gemacht!
    Würdigt man die geopolitische Russland- Situation – entgegen Vereinbahrungen – Russland nicht bis an deren Grenzen mit Raketen u. Kriegsgerät einzukreisen – hätten wir dieses Todbringende Problem nicht! wir haben diesen
    Kriegerischen verlogenen, ausschließlich der Weltherrschaft dienenden Kriegs-Irrsinn mit allen Mitteln zu verhindern.
    Haben wir durch 2 Weltkriegen immer noch nichts gelernt –
    brauchen wir noch den 3-Weltkrieg, der bringt uns allen den TOD!
    Bush , USA begann unter der Weltlüge Irak habe Atomwaffen
    den Irak Krieg des Oel u. der Macht wegen, das Ergebnis
    kennen alle!!!

  121. Peter Schwindt sagt:

    Naja dafür ist Putin ein waschechter Diktator der Menschenrechte mit Füßen tritt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
März 2014
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
%d Bloggern gefällt das: