Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

KenFM zu COMPACT-Spezial „Feindbild Familie“

Und am Samstag 15.3.: Vorstellung von „Feindbild Familie“ in Leipzig! Jetzt anmelden!

Diese Sonderausgabe von COMPACT wird genauso einschlagen wie ihre Vorgänger zum Thema NSU und zu „Kriegslügen der USA“: Am Samstag wird die druckfrische COMPACT-Spezial Nr. 3 vorgestellt „Feindbild Famile: Politische Kriegführung gegen Eltern und Kinder“ (15.3., 20 Uhr, A&O-Hotel gegenüber HbF Ostseite; unbedingt hier anmelden und Karte sichern!!).

Wie notwendig die Debatte um die daran angeschnittenen Themen ist, zeigt die Debatte über „Feindbild Familie“ mit Ken Jebsen: Hui, da flogen die Fetzen!! Und der Bedarf an dieser Debatte ist riesig, wie die Kommentare unterm Video zeigen, und schon über 10.000 Besucher nach einem Tag. COMPACT-Spezial „Feindbild Familie“ kann man übrigens hier bestellen. (Am Kiosk ab 27.3.)

Nicht einverstanden bin ich, wenn nun Fans von Ken diesem die Freundschaft kündigen. Leute, was ist los mit Euch, so schnell geht ihr von der Fahne?? Nur weil Ken ein Mal nicht Eurem  Ideal entspricht?? Jeder hat das Recht auf Irrtum! Wie oft ich mich schon geirrt habe… Und ich sag euch was: Am besten lernt man aus Fehlern!!!

Einige Zuschauer waren auch irritiert, dass Ken und ich uns erstmals öffentlich gestritten haben. Auch das sehe ich anders: Ich bin dankbar, dass Ken den Dissens offengelegt hat. Ich finde auch nicht, dass seine Fragen zu hart waren. Ich bin jemand, der austeilt, der aber auch einstecken kann. Das deutlich Pro und Contra in diesem Video regt zum Denken an, mehr, als wenn wir uns weitgehend einig gewesen wären. Jetzt kann sich jeder selbst eine Meinung bilden: Für Elsässer, für Jebsen, oder ein Mix aus beiden. Wenn Ihr Ken Eure Meinung mitteilen wollt, ob hier oder auf Kenfm oder unterm Video: Bleibt bitte sachlich und fair! Vergleiche mit Lanz und Friedman sind NoGo!!!

Jedenfalls sind Ken und ich als Freunde auseinandergegangen, und Ihr werdet auch in Zukunft erleben, wie wir Schulter an Schulter für die Wahrheit kämpfen! Als nächstes müssen wir den Krieg gegen Putin verhindern…

 

 

Einsortiert unter:Uncategorized

79 Responses

  1. Alexandra sagt:

    Ich werde bestimmt nicht aufhören mir Kens Beiträge anzuschauen, doch ich bleibe enttäuscht. Mich störten weder die Fragestellungen noch das Streitthema. Mich störte das Dazwischenbrabbeln, das Unterbrechen, und oft auch die Stimmlage und das Gelächter. Die Diskusion ist eindeutig nötig, aber mir kam es so vor, als wären es mindestens 90 Minuten zu wenig gewesen. Vieles wurde als Schwachsinn und Unwahr abgetan und ich wartete immer auf eine Vertiefung des Themas und vielleicht auf Quellenangaben. Vermutlich finde ich sie im nächsten heft (Wenns bald mal ankommt).

  2. Rudolf Steinmetz sagt:

    Zum Angriff auf die Familie gehört auch die Vernichtung der Hebammen,denn die Vernichtung der Hebammen folgt einer verborgenen Agenda, nämlich der totalen Kontrolle der Fortpflanzung und Geburt durch den Staat. Das Drehbuch dafür findet man hier: Gary Allen, The Rockefeller-File, USA 1975, deutsch: Die Rockefeller Papiere, Wiesbaden 1976, Vorwort Lawarence P. McDonald, Mitglied des US-Kongresses, der 1983 für seine Courage, diesen Plan einer “privaten” Weltregierung öffentlich zu bekämpfen, im Jumbo-Jet der Korea Airline (KAL 007) mit 270 Menschen an Bord abgeschossen wurde.
    Ein wichtiges Buch zum Thema ist: Gunnar Heinsohn, Die Vernichtung der weisen Frauen: Beiträge zur Theorie und Geschichte von Bevölkerung und Kindheit, München 1985; siehe hierzu: PDF] Wer verfolgte die Hexen-Hebammen? Und warum … – Bernd … http://www.berndsenf.de/pdf/HexenHebammenVerfolgung.pdf‎ Empfängnisverhütungsmittel und Selbstständigkeit der Frauen im. Mittelalter. …. Gunnar Heinsohn, Otto Steiger: „Die Vernichtung der weisen Frauen

  3. voenigs sagt:

    Nach diversen Pöbelattacken gegen sein eigenes Publikum und das von Jürgen Elsässer, hatte ich als Leser u. Zuschauer eh schon ein gespaltenes Verhältnis zu Ken Jebsen.
    Natürlich ist nichts dagegen einzuwenden, dass Jebsen eine
    andere Sicht der Dinge hat und diese meinetwegen auch leidenschaftlich vertritt. Aber eine solche Sicht oder Meinung, konnte ich seitens Ken Jebsen während der gesamten Diskussion nicht erkennen. Seine „Argumente“ beschränkten sich im Wesentlichen auf „das glaube ich nicht“, „das kann ich mir nicht vorstellen“ u. “ das sehe ich nicht so“. Also, nichts mit Substanz.
    Da stellt man sich am Ende die Frage: Hatte das Kalkül? Sah, sich Ken Jebsen, aus für den Zuschauer unerfindlichen Gründen dazu genötigt, sich von Herrn Elsässer demonstrativ zu distanzieren? Weil inhaltlich tat er es zumindest nicht!

    Seltsam empfand ich auch, wenn auch nicht gänzlich unüblich, das künstliche „SIE“ zwischen den Dutzfreunden Jebsen u. Elsässer. Da der Großteil des Publikums und der Leserschaft das freundschaftliche Verhältnis zwischen Jebsen u. Elsässer bekannt sein dürfte, richtete sich die Sietserei wohl an ein gänzlich anderes Publikum?!
    Herr Elsässer schreibt in seinem letzten Satz, „er und Jebsen seien als Freunde auseinander gegangen“. Wohl mit Betonung auf „auseinander gegangen“😉 Man könnte diese Begegnung aber auch mit dem altbekannten Sprichwort zusammenfassen: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr!

  4. JVG sagt:

    An der Überreaktion vieler Kommentatoren auf allen drei Kanälen, wo sich das Video derzeit befindet, merkt man, wie wenig doch viele Menschen denken können und wie schwierig der Bewußtseinsbildungsprozeß ist. Und das unter der ständigen Begleitung von Trollen, die diese Möglichkeit natürlich genutzt haben, um Rabatz zu machen. Bezahltes Trollen müßte hart bestraft werden.

  5. juergenelsaesser sagt:

    Alexandra: Nicht in der kommenden Ausgabe COMPACT 4/2013, sondern in COMPACT-Spezial Nr. 3 sind alle Quellen und Belege.

  6. 22305Lackmeier sagt:

    Das ist wohl das merkwürdigste „Gespräch“, dass ich von Herr Jebsen je gesehen habe.
    Es glich einer Inzenierung. Ich will es nicht bewerten – mir hat es nicht gefallen. Gemeint sind nicht das Thema und die Argumente sondern die unüblliche und unpassende Art der Gesprächsführung.
    Ich hoffe, das war eine für beide Protagonisten unrühmliche Ausnahme.

    22305Lackmeier

  7. Carlo sagt:

    @jürgen elsässer
    Der Teufel sollte mich reiten, wenn ich Ken verachten würde.
    Du hast einen reichen Unsinn vorgetragen.
    Deine Worte: „Das Motiv ist alle kollektiven Strukturen zu zerstören, die den Menschen schützen vor der Macht des Marktes“.
    Warum sagts Du nicht vor der „Macht des Finanzkapitals“, ich denke da hätte Ken auch aufgehorcht.
    Egal, Ihr macht das ganz gut, nur eins gefällt mir nicht.
    Muß denn wirklich der „Sarrazene“ bei Euch dabei sein, mir gefällt das Liedchen von LALELU ganz gut.

  8. Mallika sagt:

    Also zunächst einmal danke für das offene Gespräch zwischen Ihnen und Herrn Jebsen. In der Tat haben aus meiner Sicht beide Seiten richtige und weniger richtige Sichtweisen dargelegt. Gerne nutze ich die feedback-Gelegenheit hier im Blog. Die ersten 20 min der Diskussion gingen aus meiner Sicht klar an Herrn Elsässer. Herr Jebsen darf zum Beispiel nicht fragen, warum Herr Elsässer keine eigenen Kinder hat. Herrn Elsässers Definition des klassischen, und als Wertvorstellung einer Gesellschaft festzusetzenden, Familienbildes mit der verbundenen Reproduktionsabsicht kann man so stehen lassen. Auch der Klarheit, dass der Staat daran Interesse haben muss, ist für mich nachvollziehbar. Der Tiefpunkt für mich bei Herrn Jebsen ist die Sichtweise, dass die Frauen, die er kennt, eben Kinder haben und dafür den Karriereknick gerne billigend in Kauf nehmen. Der hat richtig gesessen. NEIIIIIN möchte man schreien, was für ein fataler Fehler. Die Entscheidung, Kinder ÜBER die Karriere zu stellen, bedeutet doch nicht, dass man mit der Gesetzeslage an dieser Stelle einverstanden ist. Man priorisiert nur und frisst die Ungerechtigkeit in sich hinein. Hohn in meinen Ohren dann, dass er auch noch sagt, dass ER das jobmäßig gar nicht kompensieren hätte können. Genau! Frauen können das auch nicht. Das ist ja das Problem. Da haben wir doch auch die Botschaft für den Geburtenknick unter den Besserverdienenden (was in Frankreich offenbar besser geregelt ist). Besserverdienende Frauen werden durch die aktuelle Gesetzeslage stärker benachteiligt. Genau das, was Herr Elsässer sagt, trifft auf den Punkt. Die Kernfrage des Gesprächs kommt etwa bei 20 min auf, es ist die Frage, ob die aktuelle Entwicklung gezielt so vorangetrieben wird (Elsässer) oder ein Nebenprodukt anderer Entwicklungen ist (Jebsen). Nach dieser Frage kippt das Gespräch für mich auf Herrn Jebsens Seite. Die Beschreibung der Hausfrau in den „guten alten Zeiten“ und die These vom „guten Sex in der Ehe“ da läuft Herr Jebsen zu diesem Gesprächsformat auf, das ich so sehr an ihm schätze. Was für ein Irrglaube, die Gleichberechtigungsbewegung der Frau sei ein „Ego-Wahn“. Herr Elsässer sagt, früher hätte man sein Ego hinter die Interessen der Familie zurückgestellt. Aber doch hauptsächlich die Frau, oder? Und um welchen Preis? Außerdem war in der DDR die Lage auch nicht erstrebenswert. Kleinstkinder mussten in die Krippe und die Frauen zur Arbeit. Von freier Wahl keine Rede. Weiter geht es dann mit der Religion in früher Kindheit. Auch hier bekommt Herr Jebsen mein „Ja“. Glückliche Kindheit ohne Religion? Aber klar doch! Liebe und Geborgenheit sind die Zauberworte. Ethische Wertevermittlung losgelöst von der Kirche für mich „ehrlicher“ wie den Rattenschwanz der „Schattenseiten“ der Kirchen den Kindern miterklären zu müssen. Am Ende bekommt Herr Elsässer aber auch wieder ein paar „Ja‘s“ von mir. Bei der Debatte muss man Pädophilie ansprechen – unbequeme Themen haben sich noch nie von selbst in Luft aufgelöst. Herr Jebsen sollte Herrn Elsässer aus meiner Sicht auch nicht in die Verschwörungsecke stellen. Alles in allem eine wichtige Diskussion, mein Resümee ist leider: Die Art und Weise, wie die Propagandamaschine in diesem Bereich rollt, lässt den verstörenden Schluss zu, dass Herr Elsässer mit seiner „Absichtseinschätzung“ näher liegt als Herr Jebsen mit der „Nebenprodukttheorie“.

  9. Zensurnixgut sagt:

    Mhmm…wie wär´s denn mal umgekehrt: Sie nehmen den Ken in einem nächsten Interview mal ebenso „hart ran“. Aber mit Hilfe von Fakten und Logik.
    Und überhaupt, so eine regelmäßige Gepsprächsrunde mit kompetenten Leuten – das wär doch was. „Das revolutionäre Quartett“ oder so könnte man es nennen, je nachdem wie voll die Hütte ist.
    Oh Mann! Ich seh´s schon vor meinem inneren Auge: Elsässer im Diskurs mit Hartlage. Oder mit jemanden anderen … der womöglich noch böser ist …

  10. MultiStar83 sagt:

    Die Diskussion war sehr wichtig und interessant! Ich denke, der Hauptgrund für Ken Jebsens Sichtweise ist sein – letzten Endes – linksliberales Weltbild, das ihn daran hindert hier eine Verschwörung der globalen Eliten auszumachen. In vielen Punkten, v. a. innenpolitischen (!) vertritt er ähnliche Sichtweisen, wie man sie auch bei „Grünen“ und „Linkspartei“ wieder finden kann. In der Außenpolitik natürlich wegen seiner starken USA- und Israel-Kritik überhaupt nicht. Deshalb gilt er ja in „neolinken“ oder „antideutschen“ Kreisen als „antisemitisch“ oder „verschwörungstheoretisch“, etc…

  11. schnehen sagt:

    ‚Wie oft habe ich mich schon geirrt!‘

    Das kann ich auch von mir sagen und heute schüttele ich oft mit dem Kopf darüber, was ich vor einiger Zeit noch gedacht habe. Ich fand einen guten Autoren, nämlich den von Elsässer empfohlenen Domenico Losurdo, der mir wieder den Kopf zurecht gerückt hat. Danke Domenico! Grazie molto! Aber es sind diejenigen, die nicht merken, dass sie sich irren, die andere am erbarmungslosesten und unnachsichtigsten kritisieren.

    Ich hoffe, dass Ken Jebsen und JE NICHT auseinandergehen, dass sie weiter in kritischer Solidarität zusammenbleiben, denn sonst hätte der Gegner sein Ziel erreicht. Wir müssen den kleinsten gemeinsamen Nenner finden, und das eigene Ego darf nicht anschwellen. Diesen kleinsten Nenner findet man in der Aktion, wenn es z. B. darum geht, eine Demonstration wie die in Hannover zu unterstützen, wenn es darum geht, den Krieg gegen Putins Russland zu verhindern. Alles andere ist heute nebensächlich oder sagen wir: zweitrangig.

    Solidarität mit Putins Russland! Deutsche, Ukrainer und Russen – gemeinsam sind wir stark. Elsässer und Jebsen – umarmt euch!

  12. loewe sagt:

    Ich möchte Sie mal wieder auf einen hierzu passenden Thread im Gelben Forum aufmerksam machen, der die Thesen von JE in allen Punkten untermauert. Bitte hier die Ausführungen des Users Fleet, Vater von 5 Kindern, beachten (am Ende des Beitrags geht die Diskussion weiter)
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=308142&page=1&category=0&order=time

    Das Gespräch mit KenFM nervt mich etwas. Er stellt Fragen, unterbricht aber schon nach 4 Worten der Antwort. Er ist im Thema nicht drin, sagt dauernd „ich glaube“, „ich glaube nicht“, und seine gesamte Sichtweise beschränkt sich nur auf Selbsterlebtes oder Leute, die er vielleicht kennt. Das ist für ihn die Realität in der gesamten Republik. Die Vorzüge eines gläubigen Elternhauses für Kinder tut er damit ab, die katholische KIRCHE wäre verlogen. Andererseits sagt er, Glaube wäre Privatsache. Eben. Und die Familie ist die privateste, kleinste Zelle der Gesellschaft.
    Intellektuelle Elternhäuser (oder Eliten genannt), die in D weniger Kinder oder keine haben, in Frankreich aber sehr wohl, meint er damit kompensieren zu können, indem man den „ärmeren“ Eltern einfach mehr Geld gibt. Werden sie dadurch intellektuell oder gebildeter? so geht es 1 Stunde durchgehend.

    Ich empfinde diese Art einer (versuchten) Diskussion anstrengend, nicht besonders interessant und die Gesprächsführung hektisch und aggressiv. Das wird dem Thema nicht gerecht und ist ermüdend.

    Übrigens: Beide Eltern hatten je 4 Geschwister, alle Geschwister 4-5 Kinder. In meiner Generation (1954-1967) 70% keine Kinder, der Rest 1 und 2×2 Kinder. Alle meiner Generation sind Akademiker incl. der Angeheirateten. Das ist die Realität, die KenFM abstreitet – weil ER sie nicht kennt.

  13. Jakobiner sagt:

    Ich finde nicht, dass Ken Jebsen Jürgen Elsässer „hart rangenommen“hat. sondern das war ein zivilisiertes Streitgespräch, ja nicht einmal zum Streit kam es.Ken Jebsen hat zudem meiner Ansicht nach recht, wenn er die von JE behauptete Zwangsumerziehung (die er immer nur mit den Empfehlungen des Berliner Senats „belegt“) bezweifelt.
    Mir scheint, dass einige der hiesigen Kommentatoren einfach andere Meinungen nicht dulden wollen und sie am liebsten zensiert sehen.Tugendterror ala Sarrazin von rechts eben.

  14. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Nun, Ken Jepsen ist ein Maschinengewehr.
    Und da darf es auch einmal Ziellosigkeit geben.

    Leider habe ich diese Diskussion nicht ansehen können, und das Band war mir zu lang. Aber, ich habe noch jedes Video mit KJ als großartig erlebt.

  15. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    …übrigens, das Aushebeln der im GG noch verbrieften Meinungsfreiheit weitet sich von anderen Themen auch auf die Analyse von 9/11 und auf immer neue Staaten aus, nicht zuletzt Australien.

    http://www.radiofetzer.blogspot.de/

  16. jgpower@gmx.de sagt:

    Nach ein paar Minuten hatte ich den Eindruck ein „inszeniertes Theaterstück“ zu sehen, bei einem so wichtigen Thema. Sehr, sehr, sehr schade!

  17. juergenelsaesser sagt:

    jgpower: nichts war daran inszeniert! glauben sie ihm ernst, ken oder ich hätten eine andere meinung vertreten, als die, die wir haben, nur um einen guten sparring hinzubekommen?? glauben sie das?? warum?? haben ken und/oder ich das früher gemacht??

  18. yilmaz sagt:

    zunächst einmal bin ich ein großer Fan von Ken Jebsen.

    Das Interview erweckt in mir eher den Eindruck als das Ken Jebsen diesemal absichtlich den Mainstream-Journalisten „spielt“ und somit viele Dinge wie zB Gender Mainstreaming, Frühsexualisierung in der Schule usw. misstrauisch hinterfragt und anzweifelt.
    Jebsen wendet das gleiche Schema wie hier auf´m Elsässer Blog an:
    Auf der einen Seite wir kleinen Verschwörungstheoretiker die über die große Weltverschwörung schreiben und dann kommt der Hausmeister und relativiert alles (stimmt nicht oder ist nicht so allgemein gültig), fragt nach Quellen, oder die Quellangaben bzw. Authoren sind dann nicht seriös genug usw., eigentlich hat Ken Jebsen den Spieß diesesmal einfach umgedreht und die gleiche Strategie an Elsässer angewandt…

  19. Anonymous sagt:

    Ich finde das Streitgespräch nicht so außergewöhnlich wie einige Blogger hier.
    Nur die Vehemenz, mit der K.J. die Meinung von J.E. als Nebenprodukte gesellschaftlicher Entwicklung abstritt, fand ich übertrieben und von ihm ungewohnt.
    Sein Herunterspielen von auffällig gesteuerten Entwicklungen als Zufälle oder Einzelmeinung ist
    bei solchen Sätzen, wie sie im heterosexuellen Fragebogen für Schulkinder des Baden-Württembergischen Kulturministeriums stehen, „Es scheint sehr wenige glückliche Heterosexuelle zu geben; aber es wurden Verfahren entwickelt, die es dir möglich machen könnten, dich zu ändern, falls du es wirklich willst. Hast du schon einmal in Betracht gezogen, eine Elektroschocktherapie zu machen?“
    mehr als verwunderlich, denn wenn es erst in einem Bundesland eingeführt ist, dient es als bundesweites Vorbild. Der Kern solcher Ideologien ist, wie schon oft nicht nur in deutscher Geschichte versucht, die Schaffung des neuen Menschen in der neuen Gesellschaft.
    Ken J. erwähnte, daß er wenig fern sieht, deshalb kann er schlecht einschätzen, wie es auf Kinder wirkt.
    Mir fiel auch auf, daß K.J. bei der Beurteilung von Sarrazin und Eva Herman nicht ganz unbeeinflußt vom Mainstream ist. Hermans und Kens Art des Ausscheiden aus öffentlichem Dienst
    haben doch Ähnlichkeiten und so was sollte zu gegenseitigem Verständnis führen.

  20. loewe sagt:

    Wäre es inszeniert gewesen, hätte es deutlich besser sein müssen. Jebsen hat sich und sein Unwissen inszeniert. JE, ihr sächsischer Gesprächspartner passt viel besser zu ihnen. Da kommt inhaltlich mehr rüber.
    Extrem stört mich auch im ersten Teil, wie er – Markus-Lanz-like – persönliche Bekenntnisse abpressen wollte, wobei es doch um die Sache geht und nicht, ob man persönlich etwas gegen schwule Adoptionen hat oder ob man selbst Kinder hat.
    JE, sie sollten es wirklich überdenken, ob Jebsen der richtige Mann ist. Ein das Gespräch dominierender Moderator, der gleichzeitig Diskussionspartner sein will ohne Ahnung von der Sache, halte ich für fragwürdig. Das ist mir bei Jebsen schon oft aufgefallen. Er ist eine One-Man-Show im Radio (gewesen), mehr nicht. Sein Selbstdarstellungsdrang ist einfach so überbordend, dass es ihm nicht peinlich ist, nicht zu wissen, worum es eigentlich geht.
    Wenn sie sich so einen aussuchen, dann müssen sie auch mehr „Biss“ zeigen und sich von ihm nicht dauernd über den Mund fahren und ins Wort fallen lassen. Ihre Themen sind recherchiert. Sie haben so ein großes Wissen, denken in Zusammenhängen. Mit einem Jebsen geht kommt das nicht richtig zum Tragen.

  21. waldbaer sagt:

    „Gender Mainstreaming“
    Ich denke, Herrn Jebsens Position „Davon hab ich noch nichts mitbekommen, und ich kann mir nicht vorstellen, dass ein solcher Blödsinn existiert, Also gibt es den auch nicht!“ …
    Ääh, ja.
    Think again.

    Da genügt er seinem eigenen Anspruch nicht. Das ist wohl der Aufreger.
    Hat auch mich irritiert. Sowohl seine Reaktion, als auch das ursprüngliche Thema.. Aber (Letzteres) – da hat er Recht – das ist für intelligente Menschen derart absurd, dass.. -> *facepalm*

    Aber leider..
    Andererseits bin ich froh, daß in seiner Welt in Berlin das noch nicht angekommen ist, denn ich wünsche jedem, jeder Familie, davon verschont bleiben zu können.

    U.A. ein Herr Michael Klein http://sciencefiles.org/
    beschäftigt sich mit Sowas (auf oft sehr sarkastische, aber um so unterhaltsamerere Weise).
    http://sciencefiles.org/2014/02/15/homo-mania/
    http://sciencefiles.org/2014/01/07/sexualisierung-von-schulen-petition-gegen-den-bildungsplan-2015-des-landes-baden-wurttemberg/
    (willkürlich herausgepickt, da gibt es noch mehr zum Thema)
    Vielleicht sagt KenFM ja nochmal was dazu, wenn die sich durch die Links da durchgeklickt haben.
    Das ganze sciencefiles Blog ist IMHO sehr lesenswert.
    Ich habe eine
    http://sciencefiles.org/services/#Mitglieds-Mug
    Tolle Tasse :o)
    Ich habe COMPACT abonniert, nachdem ich (KenFM unterstützend, mit Jahresbeiträgen) hierher gefunden habe.
    Ich hoffe, Noam Chomsky hat Recht: Information ist die „Neue
    Währung“.

    Oder so.
    Oder wer sagte das nochmal?

    LG waldbaer

    ;o)

  22. Carlo sagt:

    @schnehen
    Da schließ ich mich an:
    Solidarität mit Putins Russland!

  23. Schwan sagt:

    Positive ausgedrueckt, hat der Ken Jebsen einfach seine eigenen Meinungen. Meine Einschaetzung dazu: Er hat nicht den Durchblick, das ist mir schon frueher aufgefallen. Warum der als Teil der alternativen Medienlandschaft gilt, ist mir ein Raestel. Bestenfalls kritisch innerhalb des Mainstreams, mit sehr punktuellen Ausreissern.

    Sehr nervig auch die Interviewfuehrung, wie ja schon von anderen beschrieben. Auch ist, „das glaub‘ ich nicht“, kein Argument.

    Dazu faellt mir das hier ein:

    „You can not change their mind, even if you expose them to authentic information, even if you prove that white is white and black is black, you still can not change the basic perception and the illogic behaviour

    exposure to true information does not matter anymore. A person who was demoralised is unable to assess true information, the facts tell nothing to him. Even if I shower him with information, with authentic proof, with documents, with pictures, even I take him by force to the Soviet Union and show him concentration camp – he will refuse to believe it until he is going to receive a kick in his fat bottom. When a military boot crashes him – then he will understand but not before that, that’s the tragic of the situation of demoralisation.“

    Yuri Bezmenov – The KGB and the brain washing of the West

    Ab knapp nach 2 Minuten, dann laengere Auslassung mit etwas anderer Thematik, dann weiter ab ca. 4:25

  24. Wahr-Sager sagt:

    @yilmaz:

    Interessante Betrachtung. Ich habe das Video noch nicht gesehen, werde das aber nachholen. Dennoch: Wenn es so war, wie Sie schrieben, dann müsste bzw. sollte Herr Jebsen das im Nachhinein auch klarstellen, oder?

  25. Rudolf Steinmetz sagt:

    War das „Good cop & bad cop“? ODER eher noch bedenklicher, dass Ken infolge seines megagigantischen Durchblicks langsam den Überblick verliert und sich mit dem von ihm eigentlich Kritisiertem identifiziert, bekannt als Stockholm-Syndrom: http://de.wikipedia.org/wiki/Stockholm-Syndrom
    AUCH der Kopf von Ken ist rund, so dass jederzeit die Meinungsrichtung wechseln kann – Ähnliches war ja auch bei Jutta Dithfurt zu beobachten: https://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/02/14/warum-verschweigst-du-die-wahrheit-jutta-ditfurth-willst-du-die-oktoberfestattentater-decken/
    Da hilft nur ein Schritt, vor dem es dem Kopfmenschen Ken gruselt: von einem höheren, d.h. spirituellen (oder altdeutsch geistigen) Niveau aus die Lage betrachten und damit etwas mehr Gottvertrauen zurück zu gewinnen.
    EINE WICHTIGE Lektüre dazu wäre dieses grandiose Buch von Seyyed Hossein Nasr, Die Erkenntnis und das Heilige, München 1990; FRAGEN dazu beantworte ich gerne.

  26. Eveline sagt:

    @schnehen

    Solidarität mit und für den Frieden, das sie/er endlich in uns Einzug halten kann, da schliesse ich mich an.

    Heilung der deutschen Familie. Heilung des Mannes und der Frau.

    Es gibt doch rückblickend in Deutschland keine Generation, die von den Eliten nicht manipuliert worden ist .
    grobe Schablone
    -Von der Vater muss in die Fabrik 18 Jh
    -die Mutter muss arbeiten 19 Jh
    -die Kinder sind in der Einrichtung besser aufgehoben 20 Jh

    -es gibt keine Geschlechter mehr, die Biologie ist abgeschafft, es gibt keine Abstammung mehr, Ziel ? 21 Jh.

    Wie haben die es geschafft?

    Nur über die Angst. Künstliche Verknappung, –

    Bleibt doch die Frage, warum z.B. die türkische Familie nicht dieser Atomisierung ausgesetzt wurde.
    Oder wurde sie es doch?

  27. Butterblume sagt:

    Das Unglaubliche glauben…..

    Letztes Wochende war ich bei einer Party und habe mit einem Partygast über die Themen diskutiert, die im Mainstream zu sehen sind. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Gast nur alles nachgeplappert hat, was im Fernsehen gesagt wird. Als ich versucht habe, ihm eine andere Sichtweise aufzuzeigen, meinte er: „Das sind doch Verschwörungstheorien. Das glaub ich nicht. Wenn das so wäre, dann würde das darüber im Fernsehen berichtet werden. etc“

    Ich fragte dann: „hast du das oder das oder das gelesen?“ Er darauf: „so einen Verschwörungscheiß lese ich nicht.“

    Das bedeutet, dieser Mann hat sich vom Hörensagen eine Meinung über die Themen gemacht. Er hat sich geweigert, etwas Anderes zu lesen und sich auch nur gedanklich in eine andere Sichtweise einzudenken.

    Diese selbstgerechte Art gibt es ganz oft in den deutschen Medien. Lustigerweise lesen diese Leute sich nicht in das Thema ein, nehmen sich aber heraus leidenschaftliche Urteile zu fällen.

    So auch Herr Jebsen. Wenn er ein richtiger offenen Journalist wäre, dann müsste er sagen: „Also ich mag die Position von Sarrazin, Eva Hermann und den anderen nicht, aber ich nehm mir mal die Bücher vor und lese sie konzentriert durch. Ferner lese ich die Links zu den Berichten der Kinder über die „Sextante“ und informiere mich intensiv über Gendermainstreaming und andere Phänomene dieser Art.

    Aber das tut er nicht. Er handelt vielmehr nach dem Motto „glaub ich nicht, seh ich nicht, kann nicht sein.“
    Und was nicht sein darf, findet auch nicht statt.

    Hätte er bei anderen Themen das Motto „Das glaub ich nicht, das kann gar nicht sein.“ angewandt, hätte er nichts rausgefungen:

    Ein paar Beispiele:
    1) Gladio, die Regierung inszeniert selbst Angschläge….Ne, glaub ich nicht

    2) 9/11 ist nicht so passiert wie erzählt. Ne, …das glaub ich nicht
    3) Monsanto patentiert Pflanzen und erfindet Killerpflanzen, die sich selber nach einer Saison „töten“. Nein, so was gibt’s doch nicht. Glaub ich nicht…
    4) Sogenannte Grippe“epidemien“ sind von der WHO aufgebauscht, damit Großkonzerne ihre Impfstoffe verkaufen können. Ne..das glaub ich nicht.

    5) Mädchen wird in den Schulen nahegelegt, sich gegen Gebärmutterhalskrebs zu impfen und das mit einem Impfstoff, der schwere Nebenwirkungen hat (es gab schon Tote in der ganzen Welt). Nein, so was würden sie nie tun…

    usw usw

    Das sind alles Sachen, die man glauben will, die aber trotzdem so passieren oder wahr sind.
    Warum kann Ken Jebsen die kritische Denkweise, die er in Bezug auf geopolitische Themen hat, nicht auch auf gesellschaftliche Themen ausweiten.

    Meiner Meinung nach arbeiten die Eliten in allen Bereichen. Sie haben Arbeitsgruppen für die unterschiedlichsten Themen und arbeiten mal mehr mal weniger an den Themen.

    Die letzten zwei Jahre war ein gesellschftlich sehr präsentes und von den Eliten gepuschtes Thema „Sterbehilfe“ + Tod. Dazu gab es sogar eine Themenreihe in den öffentlich rechtlichen Sendern.

    Das ist kein Zufall. Das ist Meinungsmache.

    Und, um noch einmal auf das Thema Frühsexualisierung und Gendermainstreaming zurückzukommen. Es gab mehrere Demonstrationen dazu, aber die öffentlich rechtlichen Medien haben nicht darüber berichtet. Wieso wohl nicht? Ganz einfach, es passt nicht in das propagierte Weltbild hinein.

    Ich empfehle daher Herrn Ken Jebsen sich gründlich über die Themen „Gendermainstreaming“ und „Frühsexualisierung“ zu informieren, bevor er sich das nächste Mal zu dem Thema äußert. Sonst ist er für mich kein informierter Journalist, sondern genauso wie der Partygast, der halt an den ganzen Verschwörungsscheiß nicht glaubt.

    Denn nur weil Herr Jebsen nicht glauben kann, was nicht sein darf, wird es trotzdem passieren. So oder so.

    (Gaaaanz langsam und schleichend, vielleicht sieht er es deswegen nicht.)

  28. Butterblume sagt:

    Ps. Noch etwas.
    Ich glaube daran, dass auch diese gesellschaftlichen Veränderungen absichtlich geschehen und gelenkt werden. Ich habe mich während des Studiums auch mit feministischen Theorien beschäftigt und finde vieles davon sinnvoll. Aber heutzutage nach vielen Jahren habe ich erkannt, dass der übertriebene Feminismus spaltet und Männer und Frauen auseinandertreibt. Und das ist ganz bestimmt absichtlich.

    Ich glaube, dass die Eliten auf eine Art unsichtbare Diktatur hinarbeiten, in der die Menschen glauben in einer Demokratie zu leben, aber faktisch alles reglementiert wird. Das geschieht auch schon in vielen Bereichen.
    Und wenn man den einzelnen Menschen als Arbeitskraft sieht, dann kann man ihn besser manipulieren und über ihn bestimmen, wenn er alleine ist. Deshalb teilt und spaltet man. Die Familie wird aufgespaltet und heraus kommen viele Individuen, die sich um sich selber drehen. So können sie dann auch nicht sehen, was um sie herum geschieht. Wer selbsbezogen ist, der interessiert sich nicht für die anderen.

    Also meiner Meinung nach wollen die Eliten auf lange Sicht gesehen gut funktinierende Arbeitnehmer, die alles tun, was man sagt, nicht aufmucken. Und damit sie nicht rebellieren, werden sie bespaßt.

    Chinas Gesellschaft ist teilweise ein Modell dafür (für das funktionalisierte Arbeiten). Unsere Gesellschaft für den Spaßbereich. Jetzt muss man die beiden nur noch zusammenbringen.
    Die Familie steht diesem Model auf lange Sicht im Weg und muss an den Rand gedrängt und unbedeutend gemacht werden.

  29. D. Braun sagt:

    Es ist immer gut und im guten Sinne meinungsbildend, wenn sich zwei Menschen mit unterschiedlichen Ansichten, aber mit Ernsthaftigkeit und Lauterkeit um ein Thema streiten. Wichtig dabei ist es, wie gesagt, daß es beiden um die Wahrheit geht, nicht um von ihnen geheimgehaltene Hinter-Interessen.
    Zur ernsthaften Wahrheitsfindung gehört dazu, daß man öffentlich von sich zugeben kann, etwas nicht gewußt zu haben, etwas noch nicht bedacht zu haben, sich auch schon einmal geirrt zu haben.
    Dies ist eine Eigenschaft, die Sie haben, Herr Elsässer: den Mut zuzugeben, sich in der Vergangenheit geirrt zu haben, während sie voll guten Glaubens für eine Sache eintraten (wobei ihr Engagement unter den anderen Vorraussetzungen der Vergangenheit durchaus verständlich war).

    Deshalb finde ich mich weiterhin bei Ihnen und ihren Mitstreitern gut aufgehoben, weil ich den Eindruck habe, Sie wären auch weiterhin bereit, eigene Meinung zu ändern, wenn neue Informationen vorliegen.

    mit freundlichem Gruß D. Braun

  30. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    „BÜRGERBETEILIGUNG in EUROPA“
    PODIUMSDISKUSSION.

    Es gibt eine Bürgerrechtlerin VERA LENGSFELD, die beim friedlichen Aufstand der Mitteldeutschen 1989 eine Rolle spielte. Sie hat eine Gesellschaft „Bürgerrecht Direkte Demokratie“ gegründet.
    Sie veranstaltet eine Podiumsdiskussion, bei der jeder die folgenden Politiker „grillen“ kann:

    Peter GAUWEILER
    Bernd LUCKE
    Hans-Peter BARTELS (SPD)
    Wolfgang KUBICKI (FDP)
    Joachim ZELLER (CDU)

    Moderation: BETTINA RÖHL (Wirtschaftswoche)

    Ich kann mir vorstellen, daß eine kleine Diskussionsgruppe,
    vielleicht mit JÜRGEN ELSÄSSER und KEN JEBSEN, dort hingeht und den anwesenden Politikern die Schweißperlen auf die Stirne treibt. Wär‘ das nix? Gibt bestimmt ein Presseecho.

    9. April, 19h im Thomas-Dehler-Haus, Berlin, Eintritt frei.

    Anmeldung:
    Forum Demokratie „Bürgerbeteiligung in Europa“
    Zionskirche 3
    10119 Berlin

  31. schnehen sagt:

    @Eveline

    Du wirfst eine interessante Frage auf, die mich auch beschäftigt:

    Warum ist der Zusammenhalt in den türkischen Familien besser als in den deutschen?

    Das ist mir im Verlauf meiner beruflichen Tätigkeit, in der ich viel mit türkischen Familien zu tun hatte, auch immer wieder aufgefallen. Ich glaube das liegt daran, dass diese Familien noch religiöser und traditioneller sind als die deutschen. Der Islam ist der Kitt, der die Familie zusammenhält (dort, wo er noch ernst genommen wird), die klare Rollenverteilung zwischen Mann und Frau, die Sorge um die Kinder, die Sorge des Bruders um die Schwester, der man beistehen muss, die Sorge um eine gute Ausbildung, um die man ernsthaft ringen muss, das größere Ernstnehmen von schädlichen Einflüssen wie Pornografie, Spielhöllen …

    Allerdings setzen sich auch und gerade die türkischen Familien unausgesetzt der medialen Beeinflussung aus. Der Fernseher ist immer an. Aber das im Blut liegende Familienband wirkt stärker als bei uns, wie du sagst, atomisierten Deutschen, die wir so gut wie keine Wurzeln mehr haben, die wir voll in der Hollywood-‚Kultur‘ angekommen sind, nach Jahrzehnten der Seelenmassage durch US-amerikanische kulturelle Einflüsse. Das amerikanische Kulturprojekt, das nach dem Ende des Krieges anlief (das ein CIA-Projekt war), hat tiefe Spuren in den deutschen Familien und in der deutschen Psyche hinterlassen: Durch das Überschwemmen mit leichter Unterhaltung auf allen Sektoren der Kultur, in der Musik, im Kino, in der Literatur, in der bildenden Kunst… sind tragende Werte auch für einen Zusammenhalt in der Familie ausradiert worden. Was zählt ist der Individualismus und das Recht des Stärkeren oder das der Schöneren. Was zählt ist unverdienter Reichtum, ein guter Body, äußerliche Schönheit, Fitness, Draufgängertum, ja Fremdgängertum.

    Mit solchen Werten kann man keinen Zusammenhalt hinkriegen – weder in der Gesellschaft, weder in einer sozialen Klasse oder Schicht, noch in der Familie noch in einer Zweierbeziehung. Diese ‚Werte‘ treiben alles auseinander und was bleibt ist die Atomisierung.

    Liebe Grüße.

  32. rubo sagt:

    @Butterblume:
    Ich bin voll bei Ihnen, nach meinem Eindruck sind leider 90% unserer Mitbürger genau so wie Ihr Partygast. Kommen Sie zu besseren Ergebnissen.
    Die Aufklärungsarbeit ist gewaltig!

  33. Mallika sagt:

    @ schnehen: Zitat: “ die klare Rollenverteilung zwischen Mann und Frau, die Sorge um die Kinder, die Sorge des Bruders um die Schwester, der man beistehen muss, …“ bitte nicht vergessen: daraus ergeben sich durchaus auch furchtbare Tragödien. Zwangsehen usw. Eins ist klar. Die Frauen bekommt man nicht mehr zurück an den „Herd“ oder anders formuliert: es geht nur, wenn beide, Mann und Frau Verantwortung für die Erziehung der Kinder übernehmen. Ein getrenntes „Rollenmodell“ ist auf keinen Fall die Lösung. Jeder Mensch muss sich seiner Verantwortung stellen. Diese Verantwortung ist aber nicht so zu verstehen, dass die Frauen es schon richten werden, wenn man sie nur wieder in Ruhe lässt. Wie soll man sich das vorstellen? Man geht in die Schule, studiert, hat Wünsche, Träume, Ideale, den Kopf voller Ideen und dann wechselt man ein paar Jahre Windeln und ist raus aus dem Spiel. Eine Kollegin von mir hat es einmal so formuliert: Jede vollgekackte Windel tötet ein paar Gehirnzellen. Um zu erreichen, dass Studentinnen freiwillig auf ihren Beruf verzichten, darf man sie nicht in die Schule lassen. Verstehen Sie, was ich meine? Three Sides to every Story. Unser Modell ist nicht ausreichend, das türkische aber auch nicht.

  34. Prometheus sagt:

    Mit großem Interesse habe ich mir den „Schlagabtausch“ zwischen Herrn Jebsen und Herrn Elsässer angesehen. Meines Erachtens war Herr Jebsen von Beginn an nicht bereit, sich tiefgründiger auf dieses, für ihn anscheinend überschätzten Thema, einzulassen. Unmissverständlich machte er klar, dass er die vielen kritischen/negativen Beiträge im Heft als Einzelfälle abtut und nicht daran glaubt, dass die familienfeindliche Ideologie geplant und gesteuert sind bzw sein könnten.

    K. Jebsen: “Gender Mainstream – Ich weiß gar nicht, was sie da meinen?“

    Diese auf vorgespielte Naivität (oder eher Verständnislosigkeit) getrimmte Einleitung zeigt, dass Herr Jebsen eine Verweigerungshaltung eingenommen hat, weil er von seinem Weltbild nicht abrücken will/möchte!? Zudem gibt es selbstverständlich inzwischen genug Literatur darüber. Nicht nur von den Autoren im Compact-Magazin wie Gabriele Kuby oder Bernhard Lassahn, sondern z.B. auch: Michael Klonovsky: Der Held. Ein Nachruf. Birgit Kelle: Dann mach doch die Bluse zu. Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn

    http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/8155-der-irre-kampf-um-die-spielplaetze

    KenFM: “Alice Schwarzer gehört nicht in das Heft“

    Stuttgarter Zeitung: Haben Sie auch den Eindruck, dass die jahrelange mediale Alleinherrschaft von Alice Schwarzer über das Thema Emanzipation viele abgeschreckt hat?

    Lisa Ortgies: Das würde ich mit Ja beantworten. Alice Schwarzer steht nicht für einen modernen Feminismus. Sie steht für sich selbst. Viele meinen, man müsse sich erst mit ihr auseinandersetzen, um Gehör zu bekommen. Den Fehler hat auch Familienministerin Kristina Schröder gemacht, als sie sich mit ihr angelegt hat. Bei Themen wie dem Unterhaltsgesetz, Arbeitsteilung in der Familie oder der Frauenquote hatte Frau Schwarzer öffentlich nichts zu sagen. Man kann das gut ohne sie diskutieren. Da gibt es ganz andere Frauen, etwa die Soziologin Jutta Allmendinger, die auch in diesen Bereichen forschen.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.interview-mit-moderatorin-lisa-ortgies-nackte-haut-gegen-klischees.a35807b9-a590-42f7-b788-65701e75efdd.html

    K. Jebsen: Was meinen sie mit sexueller Umerziehung? Wer ist denn man…?

    Diese wiederholte, oberflächliche Frage während des Gesprächs, war nie wirklich ehrlich gestellt, um damit das Thema in einem Meinungsaustausch vertiefen zu wollen, sondern hier wird süffisant eine Naivität/Unkenntnis vom Moderator vorgespielt. Hier deutet Herr Jebsen schon an, was er später aussprechen wird…

    K. Jebsen: Sollen Homosexuelle Partner Kinder adoptieren?

    Hier druckste Herr Elsässer rum. Verständlich, will man doch nicht mit einer eindeutigen Aussage in eine radikale („undemokratische, unmenschliche“) Ecke getrieben werden. Ich halte es übrigens für einen Selbstbetrug, wenn gleichgeschlechtliche Partner eine alternative Lebensform zur Familie praktizieren möchten, aber mit allen Mitteln versuchen, Kinder mit in diese einbinden zu wollen.

    K. Jebsen hält die Thesen, dass die ganze Welt umgekrempelt wird, für reißerisch.

    Sagt gerade Herr Jebsen, der mit seinen Aufsätzen, Beiträgen und Kommentaren bewusst überspitzt, pointiert, aggressiv formuliert und zudem mit seiner ganzen Art, Themen anzugehen, polarisiert…

    J.Elsässer zitiert Nicholas Rockefeller:
    „Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien…
    (und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.“)

    K. Jebsen dazu: Rockefeller muss bei diesen Aussagen unter Drogen gestanden haben.

    J. Elsässer: Dunkle Mächte zerstören Familien. Projekt der globalistischen Eliten. Zerschlagung der Familien durch die Eliten.

    Ken Jebsen hält diese Thesen für Blödsinn und betont mehrmals, dass er so etwas nicht glaubt und eher in den Bereich Verschwörungstheorie fällt. Er könne bei seinen Reisen durch Europa oder in seinem privaten Umfeld keine dieser Thesen erkennen bzw. beobachten.
    Das ist übrigens der selbe Herr Jebsen, der z.B. die merkwürdigsten, dubiosesten Quellen für andere Themen in Anspruch nimmt, z.B. als es darum ging, den Anschlag beim Boston-Marathon eine extrem verrückte False-Flag-Note zu geben.

    Dass türkische Großfamilien inzwischen als Vorbild für Zusammenhalt und Miteinander herhalten müssen, ist auch ein trauriges Kapitel. Aufgrund unserer chronischen Unterwürfigkeit, verlieren viele Türken auch den selbstverständlichen Respekt gegenüber den Deutschen. Das geben sie auch in einer schwachen Sekunde unumwunden zu. Das Credo lautet nämlich: Wer sein eigenes Land, mit seiner Geschichte, Sprache und Kultur, dermaßen selbst verrät, dem kann man nicht seinen ganzen Respekt entgegenbringen…

    „Das, was Kamuni Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen… Im Jahr 2100 wird es in Deutschland 35 Millionen Türken geben… Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen.“
    (Vural Öger, türkischer Unternehmer mit deutschem Pass in der „Hürriyet“, 2004)

    Zum neuen Sonderheft von Compact noch eine kleine Anmerkung: Was mir schon bereits in den beiden zuvor erschienenen „Compact Spezial“ aufgefallen ist, dass sehr viele (2/3) Artikel/Beiträge schon in den normalen Einzelausgaben zuvor veröffentlicht worden sind. Als treuer Leser des „Compact-Magazin“ seit fast 3 Jahren, überlegt man sich schon, ob es sich tatsächlich lohnt, für knapp 9 € diese Spezialausgaben zu erwerben…

  35. Was Praktisches! sagt:

    Das Gespräch zwischen KJ und JE hat einen gewissen Unterhaltungswert. Am interessantesten war die hohe emotionale Anteilnahme. Dieses Thema geht den Menschen sehr nah. Aber viele werden diesen unangenehmen Dingen auch intelllektuell solange ausweichen wie nur irgendmöglich. Das ist menschlich. Von daher könnte KJ einer Wunschvorstellung aufsitzen, wenn er meint, die in compact-Spezial angedeuteten Umerziehungs-versuche von wem auch immer, würden, wenn sie wahr wären, die Menschen zu Tausenden auf die Straße treiben.

    Denn die Frage nach Protestformen stellt sich zwingend. Gegen was und für was sollen wir denn noch alles auf die Straße gehen? Die Liste ist mittlerweile ziemlich lang und bringen kann es nur was, wenn die protestierende Zivilgesellschaft eine gewisse Sanktionsmacht (Druckpotential) entfalten könnte.

    Lasst euch mal was einfallen!

  36. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ schnehen: „Atomisierung, Ziel der NWO“

    Sehr richtig!!
    Das Kriegsziel Roosevelts gegen Deutschland beschrieb er 1944 gegenüber Stalin so:

    „Die Zerstörung der ethnischen Exklusivität Deutschlands“

    Bis dahin hatte das Ideal der „Volksgemeinschaft“ Bestand.
    Das bedeutete, daß jeder Deutsche jeden anderen Deutschen als Bruder ansah. Selbstverständlich war dies keine Errungenschaft eines politischen Systems, sondern Tradition im Deutschen Volk.

  37. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Mallika: „Unser Modell zur Familie“

    Die „brd“ hat keins, die Familie soll zerstört werden.
    Die Argumente der beruflichen, intellektuellen „Selbstverwirklichung“ der Frau sind Heuchelei für die Glotzengucker.

    Selbstverständlich ist zu fordern, daß Frauen Berufe wählen und Karriere machen KÖNNEN. Zugleich ist zu fordern, daß der natürliche Kinderwunsch der Frauen verwirklicht werden kann. Einer repräsentativen Umfrage zufolge wünschen sich nämlich junge Frauen (mindestens) ZWEI Kinder. Das berichtet Prof. Dr. Herwig BIRG (siehe Netzseite!).

    Am ungelösten Problem der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind viele Frauenleben zerbrochen.

  38. schnehen sagt:

    @Mallika

    Sie haben mich missverstanden:

    Ich wollte nicht das türkische Familienmodell anpreisen. Ich suchte nur nach Gründen, weshalb der familiäre Zusammenhalt in türkischen Familien größer, stärker ist als bei uns. Der familiäre Zusammenhalt ist auch in russischen Familien stärker als bei uns wie mir scheint, obwohl dort nicht der Islam der Kitt des Zusammenhalts ist, sondern eher traditionelle Werte – Werte, die auch in der Sowjetära gepflegt wurden, als man sich weniger an religiösen Traditionen orientierte.

    Zur Rollenverteilung:

    Eine klare Rollenverteilung endet nicht in Zwangsehen. Hier bauen Sie ein Schreckensszenarium auf. Für Kinder ist es sehr wichtig, dass die Verhältnisse in der Familie geordnet sind, also auch die Rollen klar verteilt sind (für die Identitätsfindung), dass es klare Orientierungspunkte gibt usw. Ohne eine solche klare Familienstruktur – das kann auch eine matriarchalische, das muss keine patriarchalische sein – ist eine gesunde psychische Entwicklung der Kinder meiner Meinung nach nicht möglich. Es ist für Kinder weniger wichtig, ob die Eltern reich und angesehen sind, aber das Elternhaus muss funktionieren, Streit muss fair ausgetragen werden, die Eltern müssen sich treu sein…

    Wenn es solche klaren, gesunden Strukturen nicht gibt, suchen sich die Kinder außerhalb der Familien ihre Orientierungspunkte und Vorbilder und sind dann dem Einfluss der Medien, der staatlichen Einrichtungen, aber auch den Einflüssen von informellen Gruppen oft hilflos ausgesetzt. Sie sind dann häufig ein Leben lang ‚auf der Suche‘.

  39. yilmaz sagt:

    @ Wahr-Sager sagt: 13. März 2014 um 04:02

    „Interessante Betrachtung. Ich habe das Video noch nicht gesehen, werde das aber nachholen. Dennoch: Wenn es so war, wie Sie schrieben, dann müsste bzw. sollte Herr Jebsen das im Nachhinein auch klarstellen, oder?“

    Nein, muss Jebsen nicht, macht Elsässer ja auch nicht, jeder hat so seine eigene Strategie um:

    1. Die Homepage-Hit-Rate zu erhöhen
    2. Die Leser zu animieren mit-zu-machen
    3. Systemkritische & Unliebsame Dinge so öffentlich zu machen, sozusagen als „Blog-Laberei“ …………………….

    @ Eveline
    „Bleibt doch die Frage, warum z.B. die türkische Familie nicht dieser Atomisierung ausgesetzt wurde.
    Oder wurde sie es doch?“

    Die „Atomisierung“ der Familien wurde/wird in allen Erdteilen betrieben.
    Im Westen macht man das subtil und fördert immer die individuelle „Eitelkeit“ und auch „Stolz“ der Menschen mit Selbstverwirklichung usw.

    In den anderen Ländern wird bevorzugt die wirtschaftliche Waffe eingesetzt, so zB der Großteil der Staatsgelder in die Verteidigung gesteckt wodurch ein wirtschaftlicher Wachstum unmöglich gemacht wird, da die Mordwerkzeughersteller = Rüstungsindustrie zumeißt in den westl. Ländern sitzen und die Gelder dorthin abwandern, es folgt polit. Instabilität aufgrund von westl. Geopolitischen Interessen (Öl…) dann kommen die zahllosen Kriege und Opfer… so dezimiert man dort…

    Andersherum hat Ken Jebsen auch wieder Recht, da zB die US Amerikaner, Engländer oder auch Holländer viel mehr Heiraten und Kinder zeugen, obwohl sie den gleichen Torturen wie in Deutschland ausgesetzt sind.

    Man kann natürlich nicht immer die Schuld auf die anderen schieben, die Wahl hat immer man selbst wofür man(n)/ Frau sich entscheidet… so gesehen war Deutschland nicht unbedingt ein Kinderfreundliches Land… das hat aber auch mit der Industrialisierung zu tun, das macht die Menschen allgemein zusehends egoistischer, junge Familien in der Türkei haben auch oft nur noch 1 oder zwei Kinder, im fernen Anatolien sind es mit Sicherheit mehr, zumeißt die Kurden betreiben massiv die Kindszeugung.

  40. yilmaz sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel. sagt: 13. März 2014 um 14:01

    „@ schnehen: “Atomisierung, Ziel der NWO”

    Sehr richtig!!
    Das Kriegsziel Roosevelts gegen Deutschland beschrieb er 1944 gegenüber Stalin so:

    “Die Zerstörung der ethnischen Exklusivität Deutschlands” “

    Verehrter Herr Kümel, Sie beschreiben den Hintergrund des 2WK zusehends zur Schwächung und Dezimierung des Deutschen Volkes, das ist absolut nicht richtig.
    Die Weltkriege dienten bisher wie wir aus den Illuminaten Protokollen wissen, ja nur um die globale Kontrolle um einer kleinen Minderheit von Leviten zu erlangen. Schaun Sie sich doch die Opferzahlen der beiden Weltkriege an, danach die Millionen Opfer unter der Russ. Zivilbevölkerung unter dem Mörder Stalin….
    Die Anzahl der Opfer in den „kleineren“ Kriegen zwischen den 60er Jahren und bis heute stellen nochmal eine gewaltige Zahl dar.

    Fazit: Leiden tun alle, nicht nur die Deutschen….

  41. Jan sagt:

    übrigens habe ich ken eine mail geschickt, ob er bereit ist, proteste gegen genmais etc. zu organisieren. antwort: keine.

    soviel zu ken’s Marktschreierei. Übrigens: Die meisten Schizophrenen in Psychatrien sind übrigens Kinder aus multinationalen Ehen.

  42. Eveline sagt:

    Thema Deutsche Sippe

    Ich kann in meiner eigenen Familie beobachten, wie wichtig und raffiniert , eine über Generationen zusammenhaltende Familie, geschwind auf die Beine kommt, wie selbstverständlich, wenn es um Familie geht und nie auf den Gelbbeutel geschielt wird.

    Also sehr Kapitalismus feindliches Verhalten .

    Voraussetzung
    Zuerst müssen alle ziemlich dicht beieinander wohnen.

    Dann muss ein „handwerkliches Geschäft“ Mittelpunkt sein.

    Mehrere Generationen gehören dazu, die Kinder wachsen wie selbstverständlich damit auf, das sie dieses Geschäft weitertragen dürfen. Denn Uropa war schon dort …..

    Da wird das Enkelkind wie selbstverständlich zur Großmutter gebracht, weil Schwiegertochter möchte Handball spielen.
    Also das, was @Malinka schreibt, mit dem Rollenverständnis, fokussiert nur auf Vater und Mutter und Kind, ist in einer Sippe
    kein Thema.
    Ich habe noch nie erlebt, das in diesem Lebensverbund, eine Mutter den Vater vom Traktor gepfiffen hat, um die Windeln der Kinder zu wechseln, damit es emanzipiert zu geht.
    Da finden sich immer andere Hände.

    Selbst eine Scheidung lässt das System nicht zu, wer weiterhin dazugehören will, ist immer Herzlich Willkommen.

    In einer Sippe sind Neuzugänge immer eine Bereicherung.
    Denn diese bringen auch wieder Familienbande mit. ….

    Sippe contra Kapitalismus, Krieg und Vertreibung , um die Sippenstruktur aufzulösen,

  43. Schwan sagt:

    Noch etwas zu den wenigen Argumenten, die Jebsen vorgetragen hat:

    Sinngemaess:

    Elasesser: Die Geburtenrate ist (unter anderem) so niedrig, weil seit den 68ern ueberzogener Individualismus im Vordergrund steht.

    Jebsen: Die Leute, die ich kenne, die keine Kinder haben, sagen mir, sie wollen schon Kinder, aber es scheitert am Geld

    Die Menschen haben vor den 68ern weniger Geld gehabt als danach. Es muessen sich also die Ansichten verschoben haben, was zu wenig Geld sei. Womit wir wieder bei Elsaessers Argument waere, das also ueberhaupt nicht entkraeftet wurde.

    Da stellt ich mir dann auch gleich die Frage, waren die 68er eine notwendige Vorraussetzung fuer den Neoliberalismus? Immerhin wohnt beiden von Grund auf der Hang zum ueberzogenen Individualismus mit der dazugehoerigen Neigung zur Atomisierung der Gesellschaft inne.

    Natuerlich gibt es auch das krisenbehaftete Geldsystem, aber eine jahrzehntelange Neoliberalismusphase ist nur eine moegliche Auspraegung, eine andere waere z.B. ein kraeftiger Schuldenschnitt mitsamt Neustart schon z.B. in den 80ern gewesen.

    Haben also die 68er zumindest die argumentativen Steilvorlagen und einen guenstigen soziologischen Humus fuer die Rechtfertigungen und das Zustandenkommen des Neoliberalismus geliefert? Ich meine: Ja

  44. Auster sagt:

    Als ich mir das Video anschaute, hatte ich das Gefühl, in den GEZ-Medien gelandet zu sein.
    Nach Vergewisserung, daß ich richtig bin, es tatsächlich eine ‚Wahrheitssucher-Diskussion‘ ist, dachte ich, „das soll bestimmt eine Inszenierung sein“. Nach sehr vielen sehr informativen verschlungenen Beiträgen von JE, KJ uvm. und als Compact-Abonnentin bin ich mir auch im Nachhinein immer noch nicht sicher (oder ich will es nicht sein), ob es nun eine Inszenierung war, oder, vorsichtig formuliert, eine für mein Dafürhalten journalistische Entgleisung der ‚professionellen Wahrheitssucher‘.

    Auch mit längerem Abstand finde ich die Veröffentlichung dieser Stunde ‚Filmmaterial‘, für das so wichtige Thema Gendermainstream als solches, sehr schade. Der Informationsgehalt wird dem umfangreichen und dem vieles durchwebendem Gendermainstream in keinster Weise gerecht! Diese Diskussion zeigt eine Uneinigkeit, und bringt selbst die Verschwörungstheoretiker-Keule mit, was nicht geeignet ist, um Unwissende aufzuklären. So ist es Wasser auf die Mühlen der Menschen, die eh schon gerne den Nazi-, Verrücktheits- oder Verschwörungstheoretiker-Stempel austeilen, unter dem Motto „jetzt hacken sie sich schon untereinander die Augen aus“.

    Ich wünschte mir, daß dieses Video ganz schnell in den Keller des Internets sackt und auch Unwissende während ihrer Suche nach seriöser Information nicht auf diese Diskussion stoßen.

    Es kostet eh schon viel Energie, auch als ’nur‘ informations-konsumierender Wahrheitssucher, die Schlafenden zu wecken; da müssen ‚wir uns‘ nicht noch selber Steine in den Weg legen.

    Ich fühle mich wohl in einer konstruktiven Wahrheitssucher-‚Szene‘, wo ich das Gefühl habe, alle ziehen an einem Strang, jeder tut sein Möglichstes. Das ist so wichtig, bei den ganzen Lügenkonstrukten, die uns allumfassend umgeben.
    Sicher ist das auch ein Aspekt, womit es eher möglich ist, ‚Newcomer‘ zu ziehen, statt sie mit irritierenden Beiträgen zu verjagen. Denn wir wissen doch sicher alle, daß insbesondere in der Aufwachphase so manches Weltbild in sich zusammen kracht; Vertrauen, Sicherheit und Beurteilungsfähigkeit bezüglich wahrer/ehrlicher Information schwierig ist. Aber DIE sind es, die wir doch alle erreichen wollen und nicht nur den Kreis der Informierten.

    JE und KJ, Sie haben Verantwortung.
    Kommen Sie bitte beide zurück zum Wesentlichen:
    Zur seriösen und aufklärenden Informationsverteilung!
    Denn Sie können das beide gut, jeder auf seine Art.

  45. Chicano sagt:

    Seltsam, das das Offensichtlichste oft nicht erkannt wird.
    Gender, Homolobby überall, incl. im Vatikan, Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare, am besten noch aus der Retorte selbst klonen, sexualisierung der kleinsten, möglichst schon im Kindergarten usw. usw.

    Das hat Methode und ist nicht weniger als der organisierte Angriff auf die essenzielle, weil überlebenswichtige Einheit jedes Staates. Es ist der gezielte Angriff auf die Familie selbst und damit auf jeden Staat, auf die Staatenfamilie und letztlich auf die menschliche Rasse.

    Jeder, der dagegen aufsteht und sein Wort erhebt ist heute ein Held.

    Schon allein dafür achte und ehre ich Compact.

    Gott schütze euch gegen diese kinderfressenden Satanisten, Maurer, Architekten und Logenbrüder, sowie deren korrupte Handlanger in Medien und Politik.

    Eine Gesellschaft, die ihre eigenen Kinder nicht mehr verteidigt hat es verdient unterzugehen.

    Danke Jürgen und reite weiter darauf herum, lass dich nicht kirre machen😉

  46. Pirx2 sagt:

    Ich bin homophob. Und zwar im wahrsten Wortsinn. Denn es ist nicht so, dass ich etwas gegen Homosexuelle hätte – nein, ich habe Angst vor ihnen. Ich habe Angst vor den Homosexuellen als politische Kraft. Ein kurzer Rückgriff auf die Kulturgeschichte mag dem Verständnis auf die Sprünge helfen. Uns wird ein extrem idyllisches Bild der klassisch griechischen Knabenliebe vor die Nase gesetzt. Der väterliche Erzieher, der sich um alle Belange in der Entwicklung seines Zöglings kümmerte. Und wenn diese sehr spezielle Bindung ins Bett führte, umso besser: Festigte es doch nur die Bande. Ich kenne kein modernes Gegenstück zu dieser Institution. Sie bleibt sagenhaft. Was man kennt, ist die sexuelle Ausbeutung von Kindern und Untergebenen. Vom jus primae noctis bis zum eingerissenen Anus bei männlichen thailändischen Kinderprostituierten als Kollateralschaden des massenhaften Sextourismus. Mit heutiger Begrifflichkeit müsste man die griechische Gesellschaft Apartheid nennen – bestand sie zur Hälfte aus rechtlosen Sklaven, während in den freien Familien die Frau komplett aus dem öffentlichen Leben verbannt war. Muss man da wirklich glauben, dass es den Patriarchen um die Entfaltung der nächsten Generation ging? Oder haben eben diese Apartheidbonzen nicht eher ihre sexuellen Zugriffsrechte auf die Jüngsten und Wehrlosesten ausgedehnt? Durfte der Knabe nein sagen? War Athen wirklich das marmorn schimmernde Ideal, oder war es Thailand in den eigenen vier Wänden?
    Heute bilden Homosexuelle die Speerspitze bei der Legalisierung der Päderastie (übrigens finden sich fünfundzwanzigmal mehr schwule Päderasten, als es gemäß der allgemeinen Verbreitung der Homosexualität geben dürfte). Wollen wir wirklich den Sirenengesängen der sexuellen Autonomie des Kindes lauschen, wollen wir wirklich zusehen, wie die rechtlichen Mauern, die die Kinder vor der Zudringlichkeit alternder Lüstlinge schützen, niedergerissen werden? Man spricht von der Refeudalisierung der Gesellschaft. Auf die Rolle der Homosexuellen passt dieser Ausdruck mit fataler Treffsicherheit. Man gehe doch bitte nicht den Dekreten der Frankfurter Schule auf den Leim, wonach die Minderheiten das letzte verbliebene revolutionäre Potential darstellen. Die Homosexuellen sind nicht revolutionär – mit ihrer Liebe für alles, was glitzert, und mit ihrer lockeren Moral sind sie die perfekten Clowns der Oberschicht. Emanuel Ungaro steht im Ruf, der einzige Heterosexuelle im Kreise der Pariser Couturiers zu sein.
    In den letzten Wochen fielen die letzten Masken. Der Hass der Grünen und Homosexuellen (die eine breite Schnittmenge bilden) auf „Homo-Feind“ Putin nimmt Züge der Raserei an, es erhebt sich die Forderung nach strengster Vergeltung. Gerhard Schröder soll das Rederecht im EU-Parlament entzogen werden, weil er beschwichtigend wirken könnte. Was wollen sie? Den Atomkrieg zur Durchsetzung des Rechts auf gleichgeschlechtlichen Beischlaf? Den Atomkrieg fürs jus primae noctis? Da sage noch jemand: „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“.

  47. Eveline sagt:

    @Yilmaz

    Gestern kam – rein zufällig – auf Arte der Film, „Die Fremde.“

    Ich bin kleben geblieben, und habe versucht zu ergründen, aus Sicht der Frauen, wo findet hier die Atomisierung statt. Und wer macht es?

    Inhalt: Eine türkische Frau verlässt ihren Mann aus der Türkei, fährt zur Familie nach Deutschland, den kleinen Sohn nimmt sie mit, möchte hier arbeiten und studieren.
    Sie ist in Deutschland aufgewachsen und wohnte nun heiratsbedingt in einer Gegend in der Türkei, – da möchte ich auch nicht tot übern Zaun hängen.

    Also Kontrast pur, zum Schluss die Tragik, die Rettung der Sippe wird nur in einem Ehrenmord erkannt, – hier fehlt aus meiner Sicht, die Öffnung des Systems Familie, die Brüder wollen ihre Schwester töten und sehen nur im Tod der Schwester das Heil der Familie und es wird – aus versehen – der kleine Bub erstochen.

    Die Unterdrückung der Frau in der Türkei wird direkter in der Familie ausgeübt, mein Eindruck, in Deutschland haben die Kirchen und Institutionen zum großen Teil diese Funktion übernommen.
    Hexenhammer und so fort,
    Hebammen müssen ja auch heute noch ihr Schulgeld mitbringen, wenn sie diesen schönen Beruf erlernen wollen.

    Also wer macht das jetzt?

    Die „böse“ Frau, aus Sicht der Männer. 😏
    In Frau steckt tausendmal mehr Revolution, Veränderung , als gemeinhin bekannt.

    Die Kinder „gehören“ zum Vater, da bin ich ganz „türkisch.“

    Die Atomisierung steckt in uns, auch in den Männern, Ziel ist es zu erkennen, das wir nicht mehr im Kreise uns drehen müssen, 12, sondern die Zahl 13 – Liebe – Jesus, führt in uns völlig neue – alte Reiche.

  48. Eveline sagt:

    Nachtrag

    Erkennen reicht nicht, es ist das Gefühl, was uns weitet und offen macht und was sich nicht zwingen lässt.
    In einem geschlossenen System erstickt – heute – das Gefühl.
    Darum ist das Ende des Filmes auch so erschreckend, nur Projektionen helfen da nicht weiter.
    Kind steht auf der Symbolebene für das Herz.

  49. Eveline sagt:

    @ Yilmaz

    oft nur noch 1 oder zwei Kinder, im fernen Anatolien sind es mit Sicherheit mehr, zumeißt die Kurden betreiben massiv die Kindszeugung.

    Aus Sicht der Reinkarnation…

    Wenn nur noch dieser Pfad z.B über die Kurden auf die Erde führt, da die eigentlichen Völker „dicht“ machen, gehts halt nur über Umwege , zum tatsächlichen Platz.
    Versprechen und Schwüre aus vorherigen Leben haben eine große Kraft…

    Seelische Völkerwanderung – und dann zur „Strafe“ rein in die deutschen Sozialsysteme.

  50. voenigs sagt:

    @J.Elsässer
    Eine Frage, die mir gerade in den Sinn gekommen ist – wie geht es denn nun eigentlich weiter zwischen Ihnen u. Jebsen? Ist eine weitere konkrete Zusammenarbeit geplant? Das wäre, zumindest in Anbetracht der „Diskussion“, seitens Ken Jebsens inkonsequent, in der er Sie ja sinngemäß einen Verschwörungstheoretiker und Herausgeber eines Blattes mit fragwürdigen Autoren, bezeichnet hat.
    Da ich wie Sie, der guten Sache wegen, lieber mal Fünfe gerade sein lasse, würde ich mir auf der einen Seite natürlich wünschen wenn sie beide auch weiterhin kooperierten. Auf der anderen Seite wiederum, scheint mir das etwas unwahrscheinlich.

  51. juergenelsaesser sagt:

    voenigs: Logisch arbeiten Ken und ich weiter zusammen!

  52. yilmaz sagt:

    @ Eveline sagt: 14. März 2014 um 08:32

    „Gestern kam – rein zufällig – auf Arte der Film, “Die Fremde.” “

    Der Film zeigt Dinge die es – aber fast vorwiegend in den Kurdischstämmigen Völkern- gibt, die Türkei ist aber ein Multiethnisches Land, d.h. kulturelle Unterschiede sind da vielfältig vorhanden, von daher repräsentiert dieser Film schon gar nicht den Mainstream.
    Aufgrund dieser gesellschaftl. vielfältigen Verhältnisse werden wir oft mit verallgemeinerten Klischees konfrontiert die so nicht stimmen.

    Es gibt in der Türkei selbstverständlich auch viele Scheidungen, je eher sich die Frau beruflich selbst finanziell unterhalten kann, umso schneller kommt die Scheidung.
    Frauen in Führungspositionen, Unternehmerinnen sind ebenfalls genügend vorhanden, lange bevor es in Deutschland eine Kanzlerin gab, war in der Türkei schon eine Frau in den neunziger Jahren an der Macht, Ministerpräsidentin Tansu Ciller.
    Verbesserungswürdig ist ohnehin die ganze Welt, ich sehe überall Bedarf das es besser gehen kann und auch muss.

    zu Ihrem Post 14. März 2014 um 09:17:
    es wird sicher hier und da Volkszahlenanpassungen geben, nur glaube ich nicht daß die eine ganz verschwindet und die andere
    übrig bleibt.
    Zum Thema Reinkarnation, daran glaube ich auch, naja vielleicht kommen ja heutzutage wieder Super-Kinder auf die Welt und leiten
    eine neue Zeit ein…

    Vielmehr sehe ich die Gefahr, daß unsere technologische oder besser gesagt technokratische Gesellschaft mit ihrem ständigem wirtschaftl. Wachstum und Gier, die Erde in eine stinkende Kloake verwandelt hat, hier muss der Hebel angesetzt werden und wir müssen anfangen behutsamer mit unserem blauen Planeten umzugehen, ihn wieder grüner machen, saubere Luft atmen und es muss auch möglich sein klares frisches Wasser aus einem Bach trinken zu können.

    @ Eveline sagt: 13. März 2014 um 15:52
    ja, das ist auch ein perfektes System.

    @ schnehen sagt: 13. März 2014 um 14:22
    genau, völlig richtig!

  53. Prometheus sagt:

    Jürgen Elsässer im Video:

    „Das Motiv ist, alle kollektiven Strukturen zu zerstören, die den Menschen schützen vor der Macht des totalen Marktes. Die wichtigste basale Struktur ist die Familie, aber dazu gehört auch die kollektive Struktur Religion und es gehört auch dazu die Kollektivstruktur Nation. Deshalb richtet sich dieser Angriff gegen diese Trias: Familie, Religion und Nation. Und am Schluss nur übrig bleiben: Entfesselter Markt und Mamon ist der einzige Gott!“

    Ergänzend dazu:

  54. Rabenfreund sagt:

    Es ist nicht das erste mal das mich der gute Ken zum ungläubigen Kopfschütteln animierte.
    Seine in dem Fall wahrlich gehaltslosen Äusserungen zu dem Thema sind schon fast peinlich.
    „Das sehe ich nicht so“, oder „das glaube ich nicht“ eines Ken,besagt ja nichts über die gezielten realen Vorgänge im HIntergrund,die er so nicht wahrgenommen oder festgestellt haben will.
    Doch nur weil er es angeblich so nicht gesehen oder festgestellt haben will,davon auszugehen das es deswegen auch nicht existent ist,ist doch schon ein wenig vermessen.

    Überspitzt könnte man es auch mit einem Wort zum Ausdruck bringen,Ken sieht nur oder will nur sehen was Ken in sein Denken passt.

    Insgesamt ist Ken nach meiner Meinung nur in den Themen-Bereichen tragbar in dem es thematisch gegen die VSA und Israel Lobbys und um Moslems oder den Islam geht.In meinen Augen betreibt er seinerseits permanente Lobbyarbeit für die nach seinen Aussagen allseits unterdrückten Moslems.
    Es ist egal,um was es geht,Ken holt immer weit aus,um dem verblüfften Zuhörer anschliessend,einzig den nach seiner Meinung unterdrückten und bedrohten Moslem aufzuzeigen.

    Eigentlich habe ich ihn seit der Podiums-Versanstaltung zum Themenkomplex NSU nicht mehr für voll zurechnungsfähig genommen.
    Erdreistete er sich ja selbst bei diesem Thema,zu JEs damalig sichtlichen Verdruss,zu der Aussage,das der unter dem Kürzel NSU bekannt gewordenen Agenten-Klamauk,im politischen Hintergrund,nicht etwa auf die Verunglimpfung des gesamten deutschen Volkes und zur Erichtung eines neuerlichen Schuldkomplexes mit anhaftenden Maulkorbreflex in Bezug auf z.B. Migrantengewalt,ausgelegt ist.
    Sondern frei nach Ken einzig die Unterdrückung und Einschüchterung von Moslems zum Ziel haben sollte.

    Ken würde nur dann eine breit angelegte gezielte Verschwörung zur Beseitigung der klassischen Familie sehen,oder erkennen wollen,wenn er es wenn auch nur noch so weit ausholend,als alleiniges Vorgehen gegen die moslemischen Lebensgewohnheiten verkaufen könnte,ohne sich dabei vollkommen und gänzlich zum Horst machen zu müssen.
    Da aber alle Statistiken ausgerechnet die Moslems als einzig noch verbliebene Gruppe mit ausreichenden Geburtenzahlen ausweisen,und dazu noch das klassische zum Teil Steinzeit-Familienbild als nachweislich erhalten,sich sogar zunehmend rückwärtsgewand ausbreitend belegt,ist es für Ken kein Themenbereich der seine Lobby-arbeit tangieren könnte.

    Da hier von ihm nicht gezielt Moslems als Betroffene oder als alleinige gezielte Opfer ausgemacht und von Ken aufgezeigt werden können,nicht einmal mit noch so viel Fantasie,kann er die Verschwörung natürlich nicht erkennen und will sie auch nicht erkennen können,müsste er dann doch am Ende noch zugeben das die von ihm ständig als unterdrückte Opfer bezeichneten Moslem,in der Realität wie in vielen Fällen in Wahrheit die heimlichen Nutzniesser sind.
    Ob JE sich mit Ken im Dauer-Gespann auf Dauer einen Gefallen tut,ist meiner bescheidenen Meinung nach fraglich.
    Oder ob es für JE nicht viel eher von Vorteil wäre wenn er seinen Freund Ken nur zu ausgewählten Themenkomplexen mit auf die Bühne holt,die sich auch mit den von Ken bevorzugten Denkmustern vertragen,ist eine andere Frage.

    Aber das muss JE für sich ganz allein entscheiden,ob Ken der ihm nur in einem kleinen Teilbereich mit seiner Arbeit nutzt,in dem breiten Feld der JEschen Aktivitäten nicht viel mehr schadet bzw. schaden könnte.
    Eine viel und oftmals betonten Freundschaft kann man auch im privaten Bereich aufrechterhalten und Pflegen,dazu muss man seinen Freund nicht mit auf die Bühne nehmen,und dabei gefahrlaufen,das dieser die eigene Arbeit torpediert.

  55. schnehen sagt:

    ‚Logisch arbeiten Ken und ich weiter zusammen!‘

    Das freut mich.

  56. JVG sagt:

    @Jan – haben Sie da eine Quelle für? Würde mich sehr interessieren!

  57. JVG sagt:

    @Auster – ich sehe das anders. Habe ich doch bei Ken genau die Argumente entdeckt, die ich ständig in meinem Umfeld dazu höre! Und Jürgen Elsässer hat überlegt und überlegen geantwortet ohne sich provozieren zu lassen. Da konnte ich selbst für mich neue Argumente finden.

    Und wer diese Diskussion unvoreingenommen ansieht, kann ebenfalls lernen. 6:2 für Elsässer ging für mich diese Diskussion aus. 1 Punkt für beide wegen Einigkeit in einem wichtigen Punkt, und einen Hilfspunkt für Ken Jebsen, weil er einen wirklich starken (weil lustigen) Abschnitt drin hatte. Wo er allerdings auch wieder mal von sich auf andere geschlossen hatte mit seinen mikrigen achtmal.😉

  58. JVG sagt:

    Nikolai Alexander bringt immer hervorragende Kommentare, und dieser paßt sehr gut hierher @Prometheus!

  59. blechtrommler sagt:

    In meiner Post am 14.3.14
    „Sie haben auf openPetition die Petition „Zukunft – Verantwortung – Lernen: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ unterschrieben.

    Der Autor der Petition Gabriel Stängle hat Ihnen eine neue Nachricht zu dieser Petition hinterlassen:

    Betreff: Die Petition befindet sich in der Beratung/Prüfung beim Empfänger

    Liebe/r Unterzeichner/in,

    einige Wochen sind nach der Petitionsübergabe vergangen. In der Zwischenzeit ist auf politischer Ebene einiges passiert: Wir wollen Sie daher über eine Ankündigung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann informieren, die derzeit immer wieder in den Medien thematisiert wird. Hinzu kommt aktuell die selbstkritische Stellungnahme der Bildungsgewerkschaft GEW. Außerdem wollen wir Ihnen ein wichtiges Video zur Bildungsplan-Debatte ans Herz legen und Sie darum bitten, das Video zu verbreiten.

    ==

    Diese Tage haben es in sich: Auf politischer Ebene ist viel in Bewegung. Erst in der vorletzten Woche hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) angekündigt, die Bildungspläne überarbeiten zu lassen. Jetzt melden sich auch Lehrerverbände wie die GEW, der VBE oder der Philologenverband zu Wort: Aktuell steht im Raum, die Bildungspläne zu überarbeiten und die Einführung des Bildungsplans um ein Jahr zu verschieben.

    Dazu haben wir zwei Artikel veröffentlicht:

    http://www.bildungsplan2015.de/2014/02/19/ueberarbeitung-des-bildungsplans-angekuendigt/

    http://www.bildungsplan2015.de/2014/03/09/endlich-selbstkritik-der-gew/

    ===

    Um noch mehr Menschen über den geplanten Bildungsplan zu informieren, haben wir ein Video produzieren lassen. In drei Minuten wird darin das Anliegen der Petition erklärt.
    Denn leider mussten wir feststellen, dass in vielen Medien nur sehr einseitig über das Petitionsanliegen berichtet worden ist.

    Das Video finden Sie unter folgendem Link: http://www.bildungsplan2015.de/video

    Bitte helfen Sie uns dabei: Verbreiten Sie das Video zum Beispiel über Facebook, Google+, Twitter oder E-Mail an Freunde, Bekannte oder Kollegen!

    ===

    Im Laufe der Petition sind gegen den Realschullehrer und Petenten Gabriel Stängle Dienstaufsichtsbeschwerden und eine Strafanzeige gestellt worden.

    Nachdem schon im Januar die Staatsanwaltschaft Tübingen eine Strafanzeige gegen Stängle fallen ließ, ist auch die anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde aus dem Raum Nagold vom Dezember 2013 sowie zwei weitere Dienstaufsichtsbeschwerden gegen Stängle vom Regierungspräsidium Karlsruhe abgewiesen worden. Im Zusammenhang mit der Petition „Zukunft – Verantwortung – Lernen: kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens“ hatte das Regierungspräsidium Karlsruhe die Sach- und Rechtslage geprüft und kam zu dem Ergebnis, dass die Beschwerde unbegründet ist.

    ===

    In den nächsten Tagen und Wochen werden wir die aktuellen Entwicklungen weiter beobachten und intensiv an dem Petitionsanliegen arbeiten. Im Hintergrund laufen bereits weitere Vorbereitungen. Darüber werden wir Sie schon in Kürze informieren.

    Denken Sie auch daran, sich für unseren Newsletter anzumelden um auf dem laufenden zu bleiben: http://www.bildungsplan2015.de/newsletter/
    …“

  60. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Rabenfreund: „Die Rolle von Ken“

    Er ist ein intelligenter Mann.
    Wenn er absurde Meinungen vertritt, dann hat er einen tiefen Grund dafür.

    Spekulation:
    Er verteidigt die Moslem-Siedler in Europa, weil er (völlig richtig) sieht, daß sie von der Israel-Mafia bekämpft werden.
    Er hat nur kurz zu überlegen brauchen, um seinen Standpunkt zu finden: Die Israel-Mafia von Netanyahu bis Rothschild und FED bedroht die ganze Menschheit (NWO); die arabischen und türkischen Siedler bedrohen ja weiter nichts als die Identität des Abendlandes und die europäischen Völker;
    und die sind sowieso zum Aussterben verurteilt.

    Meiner Ansicht nach sind wir von 2 mächtigen Feinden bedroht:
    Von der weltweiten Israel-Mafia und zusätzlich von der immerwährenden Landnahme durch die Siedler. Wir können den einen nicht entkommen, indem wir die Ziele des anderen fördern.

    FAZIT:
    Wenn KenJ taktisch den einen Feind verteidigt, um sich gegen den anderen zu wenden, hat er unrecht. Man müßte deutlich aussprechen, wie es zu jeder der beiden Bedrohungen kam, wie die eine die andere sogar stützt und in welcher Weise das Abendland (im Konkreten das Deutsche Volk) darunter leidet.
    Und es wäre vonnöten, sich zu überlegen, welche Schritte wir tun können, um mit beiden Gefahren zu Rande zu kommen.

    Die grundlegende Voraussetzung dafür ist, stets ganz untaktisch die Wahrheit zu sagen. Dieses Prinzip hat manchen lebenslang ins Gefängnis gebracht. Wenn aber bloß tausend Abendländer diesem Prinzip treu sind, haben „die“ verloren.

    KenJ ist ein intelligenter und ein wagemutiger Mann.
    Man kann ihn überzeugen.

  61. waldbaer sagt:

    Hui! Es ist geschafft!
    Mit Rabenfreund haben Sie einen professionellen Propagandisten in Ihrem Blog,
    Textbausteine klicken wie LEGO ineinander, und wenn man drüber nachdenkt, was der da eigentlich gesagt hat, geht man, sofern man das überhaupt möchte, leer aus.
    In diesem, meinem, wohl eher Trollbeitrag hier, möchte ich dann doch einen ernstgemeinten lieben Gruß an Butterblume senden: Ganz meine Meinung, nur hätte ich das selber nicht so höflich ausdrücken können. :o)
    Ich bin eher so ein Gänseblümchen.

    Ok, das war .. den Kommentar hätte ich mir auch sparen können.
    Ach, was solls *klick*

  62. Wahr-Sager sagt:

    @yilmaz:

    Sie meinen also, dass Ken Jebsen inszeniert hat?

  63. yilmaz sagt:

    @ Wahrsager

    naja, es wäre naiv anzunehmen daß KJ ein naiver und unwissender Journalist ist…

    Warum das so ist oder sein könnte möchte ich nicht weiter vertiefen, hab da aber so meine Gedanken, viel wichtiger ist doch daß Jebsen und Elsässer nicht im Clinch sind und gemeinsam weitermachen, darauf kommt es an, beide sind hervorragende Köpfe.
    Schönen Gruß.

  64. rico sagt:

    Über den Diskussionsstil von Jebsen kann man sicher streiten. Doch faktisch ist er der überzeugendere, schon allein da er Kinder hat und somit reale Erfahrung besitzt. Im Gegensatz zu Elsässer. Die EU-Schoße Gendermeinungsmache zielt doch auf Steuerung durch Angst ab. Hier wird ein Popanz erzeugt. Kindergärtnerinnen würden sich umsehen wie ihnen die Eltern aufs Dach steigen, sollten sich einzelne propagandierte Details so bewahrheiten. Besonders gerade ausländische Eltern, die meist konservativer eingestellt sind (!), würden Sturm laufen. Pamphlete, bes. von den Grünen, stehen nur auf Papier und das ist bekanntlich geduldig. Die Politik ist doch zu einem Meinungspanoptikum verkommen, wo permanent nach dem letzten Wind gekräht wird. Ein hochbezahltes Kabarett von Verwaltern… Um gleich welche „Identität“ zu wahren? Ergo wird über Medien und Politschranzen derselbe Grundgedanke über Umleitungen gesät. Sicher stärkt das die Auflage von Compact wenn sich an diesen Zug gehängt wird. Eine Menge reflektiert eben künstlichen Hass am leichtesten. Hier wirkt wieder das emotional, duale Grundproblem des Schwarz/Weiß Denkens. Doch Ursachen werden in der Diskussion leider nicht erörtert, nur eventuelle Auswirkungen.

    Insofern ist Elsässer vielleicht latent befangen. Möchte er doch die Auflage steigern, entsprechend dem allgemein wirkenden Wachstumskorsett. Man sieht deutlich wie er rum eiert als Jebsen, zwar penetrant wie Friedmann, aber konkret bohrt wo genau die „Bedrohung des Nachwuchses“ wirken soll… Es ist bezeichnend das derjenige welcher keine Kinder hat, demjenigen welcher aktiv den Prozess lebt, Vorhaltungen macht. Das erinnert an unserer heutigen demokratischen Expertologie. Ursula ist Militärexpertin… , der Friedensnobelpreisträger eine Räuberpistole…usw. Unglaubliche Chuzpen werden kollektiv geheiligt.

    Es ist doch all umfänglich betrachtet wie eine Verallgemeinerung mit degeneriert, orientierungslosen Ausländern die entwurzelt, hirnlose Gruppengewalt ausüben. Oder dem allgemein verteufelten Araber, durch geschickt inszenierte Terrorgurken. So auch eine postulierte „Übersexualisierung“ der Kindergärten, hysterisch beginnend bald im Kreissaal, oder gar Mutterleib? Auch hier steht die Frage im Raum, wem nützt dieser Hass, diese Spalterei, vor allem angesichts wirklicher globaler Verwerfnisse?

    Vielleicht sollte Compakt aufpassen das es dieses überemotionalisiert, lichtelnde Irrenhaus nicht auch noch über eine dialektische Hintertür mit befeuert. Insofern ist die Einstellung Jebsens durchaus hervorzuheben. Letztlich sollten wir uns alle zusammen auf dieser Kugel irgendwie arrangieren. Da hat Dr. Kümel sicher recht mit seiner Schilderung der von uns mitfinanzierten „Landnehmer“, die aber auch nur nach einem Systemisch immanenten Wachstumskorsett >Geldsystem handeln.
    Alle Wirkungen begründen sich anscheinend auf nur eine Ursache. Wollen wirs erkennen…?

  65. JVG sagt:

    @rico – ich glaub, Sie sind reichlich naiv;-)

    Die Kindergärtnerinnen und sicher auch die Kindergärtner werden das machen, was man ihnen sagt. So, wie sie das immer getan haben, genauso wie die Lehrerinnen und Lehrer. Wer putscht, wird gemobbt.

    Und die Eltern werden entweder zu beschäftigt sein, oder kein Interesse haben, oder Angst haben etwas zu sagen, oder, oder, oder.

    Wenn die Kinder überhaupt etwas erzählen von den Merkwürdigkeiten, wenn sie es denn so empfinden. Und die Eltern ihnen das glauben…

  66. rico sagt:

    @JVG… „@rico-ich glaub, Sie sind reichlich naiv“

    Ganz wie Sie möchten…

    Aber Sie unterstellen allen Verantwortlichen hiermit absolute Hörigkeit. Das ist Unsinn. Diametral betrachtet binden sogar all diese wirren Vorgänge eine Familie und lösen sie nicht auf, da sich umso fester zusammengeschlossen wird je mehr Intervention stattfindet. Das gilt übrigens auch für Ethnien. Man sollte hier vorrausschauend argumentieren und nicht in der Gegenwart. Dialektisch führt also jedweder Angriff real zu einer Verteidigungshaltung und ist damit kontraproduktiv.
    Somit sind also Urheber und eben auch Hysterische Protagonisten dieser Zustände als Naiv zu bezeichnen.

  67. Eveline sagt:

    @rico

    Über den Diskussionsstil kann ich nicht streiten, der ist rundweg abzulehnen.

    Niemand ist überzeugend, weil er Kinder und Familie hat.
    Wer Geld hat, muss nicht unbedingt damit umgehen können, wobei das auch wieder im Auge des Betrachters liegt.

    Der Beginn der Übersexualisierung sind Angriffe, uns weiter in die Verwirrung zu bringen.
    Aber auch den Blick darauf zu richten, das dies schon seit Jahrhunderten Usus ist, Kinder zu missbrauchen.
    Von der Kirche, in den Heimen, ja selbst in den Familien fand und findet es weiterhin statt.

    Die meisten Pädagogen werden das machen, was im Plan steht. Ich habe da auch keine Hoffnung.

  68. Eveline sagt:

    Das Herr Elsässer hier aufrüttelt ist mehr als berechtigt.

  69. rico sagt:

    @ Eveline, Sie schreiben:

    „…Aber auch den Blick darauf zu richten, das dies schon seit Jahrhunderten Usus ist, Kinder zu missbrauchen.
    Von der Kirche, in den Heimen, ja selbst in den Familien fand und findet es weiterhin statt.“

    Eben. Das sind auch konservativ, patriarchalisch unbequeme Folgen. Der Beginn einer „Übersexualisierung“ ist also gar kein Beginn, sondern schlummerte schon immer verpanzert im patriarchalischem Dogma. Aus diesem Panzer platzte förmlich bei einzelnen ein nur verdrängter Trieb hervor. Je verdrängter umso perverser… Wie kommt man aus diesem Dilemma?

    Ist am Ende alles ein dialektisches Kalkül? Wie gesunden die Massen und bekommen den Trieb in den Griff?
    Indem sich mit Problemen befasst wird, ohne sie zu verdrängen, löst man diese. Das ist die Lehre von Wilhelm Reich, bzw. Bernd Senf.
    Auch mir öffneten, nach einer Empfehlung, Menschen wie Alice Miller oder Lioyd deMause die Augen.

  70. JVG sagt:

    @rico – ich sprach zwar nicht von absoluter Hörigkeit, aber weil Sie das gerade ins Feld werfen: ich bin der festen Überzeugung und habe auch einige Anhaltspunkte dafür, daß wir es derzeit mit mehreren Formen der Massenhypnose zu tun haben.

    Wenn diese Dinge nicht wären, träfen Ihre Einwände tatsächlich zu, fester zusammenschließen etc.

    Wir finden ein noch nie dagewesenes Experiment an den Menschen vor, daß sich aus mehreren Komponenten zusammensetzt, hier nur ein paar Ausschnitte, die für mich als gesichert gelten:

    – Flouridisierung der Menschen (in einigen Ländern sogar durch Zwangsmedikamentierung im Trinkwasser). Bei uns über diverse angeblich karieshemmende Mittelchen schon im Kindesalter, Salzzusätze u.a.

    Das führt zu Lethargie und Apathie und hemmt den Widerstandswillen. Da will vielleicht einer, kann aber nicht mehr!

    – Manipulative Beeinflussung durch die Medien. Abgesehen von den Inhalten (gerade bei politischen Themen kann man die angewendeten Techniken sehr gut beobachten), deren Transport schon schlimm genug (und m.M. nach auch strafbar) ist, werden ganz sicher auch subliminale Techniken eingesetzt. Ein Ausweichen durch Intelligenz („mich kann keiner manipulieren“) ist absolut unmöglich! Diese Techniken sind seit Jahrzehnten bekannt und wurden arg verfeinert. Jeder kann sie mit wenig technischen Aufwand heute selbst einsetzen.

    Deshalb: Abschalten! Das macht aber fast niemand. Und jeder der jeden Tag regelmäßig Radio und TV konsumiert, zieht sich das rein.

    Man kann die Anwendung gerade im digitalen Bereich im Gegensatz zum analogen auch kaum noch nachweisen.

    – Manipulative Beeinflussung durch verschiedene Frequenztechnologien

    Ich nenne jetzt nur mal HAARP in Verbindung mit Chemtrails. Für mich gibt es nach umfassenden Recherchen inkl. Regenwasseranalyse etc. keinerlei Zweifel daran, daß hier Experimente mit ganzen Menschenmassen laufen. Man kann dadurch die Stimmungen der Menschen ganzer Gebiete manipulieren.

    Und für gezielte Beeinflussung gibt es ebenfalls Technologien, die u.a. letzten Dezember auf dem COC vorgestellt wurden, ich glaube u.a. von Herrn Appelboom.

    Am Ende sind alle Mobilfunknetze und Mobiltelefone, WLAN etc. geeignet für eine direkte Beeinflussung.

    Noch einmal deutlicher: Beeinflussung im Sinne von Steuerung von Gedanken, Willen und Handeln!!!

    Lesen Sie dazu bitte „Schöne neue Welt“. Oder wesentlich jünger (2004) „GO! Die Ökodiktatur“ von Christian Fleck.

    Dieses ist auch hier mittlerweile Realität. Nehmen wir nur die kürzlich über den Äther getickerte Meldung, daß man solche Geräte in Polizisten einbauen will (und es teilweise vielleicht schon gemacht hat).

    Das ist die Hybris, und bei denen müssen wir mit allem rechnen, mit absolut allem!

  71. Anonymous sagt:

    @rico: „JEDER Angriff führt zur Stärkung des Angegriffenen“ ??

    Es kann schon sein, daß eine bestimmte Art des Angriffes ein Eigentor der Angreifer darstellt, weil diese besondere Intervention die Familien nur umso fester zusammenschließt.

    Aber das kann doch auf keinen Fall für jeden Angriff gelten, sonst wäre ja eine jegliche Intervention von vorne herein zum Scheitern verurteilt.

    Der Angriff auf die Familie durch Frühsexualisierung und Schwulenmission sowie die Instrumentalisierung der Sexualität (von Liebe und Partnerbindung und Familienbildung ist nicht die Rede) trifft die Familie ins Mark, denn sie steht dem Angriff hilflos gegenüber. Die Länderparlamente nicken einen „Bildungsplan“ ab, das Ekelpaket wird Schulstoff, und was könnte selbst ein engagierter Vater dagegen tun?

    Zu Hause das Thema vertiefen und das Gegenteil festklopfen?
    Geht nicht, denn durch die „Sex-Tante“ wurde alles bereits ausgesprochen und mittels Plüsch ausprobiert, was den Kindern schadet.

    Und wer sein Kind vom Sexunterricht abmeldet, der geht ins Gefängnis.

  72. waldbaer sagt:

    Öhm – was für ein Textbausteingenerator liegt denn diesem „rico“ zugrunde? Der ist ja fast schon erschreckend gut. WOW!
    Hey, ihr Leute, die dahinterstecken, kommt mal aus dem Schatten raus, ich möchte mit euch reden. Den Turing-Test hat das Ding noch nicht bestanden, aber es ist *verdammt nahe dran. Das gruselt mich. Wenn wir schon soweit sind, können wir die Blogs doch gleich ganz dicht machen. Was wollt ihr? Einfach nur spielen? *grübel* lasst ihr mich mitmachen? :o)
    Hmm – den Kommentar hätte ich mir eigentlich auch sparen können. Vielleicht kann ich hier ein neues MEM in die Welt setzen. Mal sehen, ob das funktioniert.
    Ach was solls, *klick* #AWSK

  73. Eveline sagt:

    @rico Trieb in den Griff?

    Das wir schwierig, wenn es nur um den Trieb geht.

    Es gäbe da noch den Fluss der Spiritualität, das offene Herz und dann die Sexualität.
    Werden oder sind die beiden oberen abgetrennt, mutiert alles zum Trieb.

    Was fehlt?

    Das Weibliche in der Gemeinschaft/Gesellschaft. Weiblich bringt auch immer die Heilung und keine Symptomverschiebung.

    Bernd Senf ist eine gute Adresse.

  74. rico sagt:

    @JVG, Ihre aufgezählten Verhältnisse sind ja allseits bekannt und hinreichend hysterisch protokoliert im Internet.

    Dazu noch ein paar gedankliche Textbausteine aus meinem Generator….:

    Eine Flouridierung um vielleicht genau den oben benannten gepanzerten Trieb einer Masse zu lähmen? Solang diese noch nicht rational, da zu emotional, in der Lage ist miteinander umzugehen…? Nützliches Beiwerk dessen ist eine Konsumbeeinflussung und damit Funktionserhaltung unseres abartigen Geldsystems. Beeinflussung durch Frequenztechnologie scheint ebenfalls ein notwendiges Übel. Dazu sind die Schumann-Resonanzen sehr interessant:

    http://www.fosar-bludorf.com/schumann_gruppen/index.htm

    Wir wettern alle dagegen, benutzen aber dennoch die Technik. Letztlich scheint erhöhte selbsterzeugte (perverserweise auch kriegerische!) Radiostrahlung auf Dauer sogar überlebenswichtig für unsere zukünftige Spezies. Da die Gammaeinstrahlung des Alls nichtlinear auf unsere Erde wirkt. Vergessen wir mal kurz den lieben Gott und betrachten die Natur. Warum können wir nicht höher als 600km ins All…?

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/russische-kleintier-raumsonde-bion-m-aus-dem-weltall-zurueckgekehrt-a-900814.html

    …Da dort die Strahlung tödlich ist. Und damit wären wir bei der Mondlandung angelangt, die noch vor dem 9/11 Witz kommt. Google >Exosphäre = über 500km -und ist gleichartig der schwachen Mondatmosphäre mit 1000°. Wir waren mit Rollfilmkameras dort oben… J.F.Kennedy bitte übernehmen…

    Das bedeutet, unser Problem, sowie das der Erde und der Planeten insgesamt, ist ein schwankender Gammaeintrag. Die letzten paar tausend Jahre flogen wir in einer ruhigen Zone, google >Lokale Flocke. Doch diese Zone geht irgendwann zu ende. Bis dahin sollten wir uns an starke Gammastrahlung anpassen. Die postulierten 10 – 20000 Jahre bei Wiki, bis zum Verlassen dieser Zone, können wir dabei nonchalant unter ulk verbuchen, da die Interpretation der Rotverschiebung und damit der Zeit und Entfernungsraum falsch scheinen. Google ViaVeto sowie auf Youtube „Rotverschiebung Rational“. Das heißt die Versprühung der allseits Mystifizierten und gefürchteten Chemtrails haben eine Schutzfunktion für die Technik und für uns als Spezies. DAS ist die Realität. Natürlich wird das alles nicht groß kommuniziert, da damit auch der ganze, angeblich Menschengemachte, CO2 Schwindel auffliegen würde, welcher unser Finanzkonstrukt so schön antreibt… Wir schweben in einer gigantischen Mikrowelle und der Liebe Gott betätigt den Drehknopf….

    Und solange wir uns im pubertären Gesellschaftszustand befinden, nun schon seit 1000 Jahren, solang können wir uns auch keine Gedanken über wirkliche Fragen und Probleme machen…

    Und wie kriege ich nun eine lethargische, kindisch emotionale und dauerängstliche Masse vom veralteten TV weg? Und befördere diese, unter dem Glauben des „Selbstwechsels“, an die nächst höhere Generation einer Konsumbeeinflussung… dem Internet…?
    Indem ich genau das betreibe was die Medien derzeit machen, inkl. GEZ-Gebühr. DAS alles ist Dialektik. Man sollte einmal darüber nachdenken. Die Wahrheit ist die größte Lüge…

  75. JVG sagt:

    @rico – das was Sie jetzt schrieben (oder der Textbausteingenerator🙂 ) hat mir sehr gefallen. Das ist alles ziemlich schlüssig! Und erklärt einige Ungereimtheiten auf einen Schlag.

    Ob das allerdings der richtige Weg ist, den die Eliten da gehen…

    Sie versuchen Gott zu spielen. Und das kann nur schiefgehen.

    Ich meine, sie sagen es ja fast täglich, in Hollywood-Filmen, in Krimis, in Musik…

    Da bekommt das Sprichwort: „jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient“ gleich noch einen globalen Sinn.

    Wenn das rauskommt!

    Um nochmal kurz auf die Mondlandung zu sprechen zu kommen. Das mit der Rollbildkamera war für mich auch der springende Punkt. Seitdem ich das weiß, glaube ich auch nicht mehr daran, daß es Bielefeld gibt. Hier noch ein paar Anhaltspunkte, weil es so schön ist, kam gerade rein…

  76. AfD Sternzeichen sagt:

    @Elsässer

    Die Frage ob Schwule Kinder adoptieren sollen stellt sich nicht, weil es keinen Bedarf gibt.
    Es gibt fünf mal mehr Anfragen zu Adoptionen als Kinder vorhanden sind. Wenn also keine Eltern mehr da sind kann man in die Richtung diskutieren.
    MFG

  77. JVG sagt:

    @AfD Sternzeichen – da könnten Sie glatt falsch liegen.

    Richtig ist, daß die Paare bestehend aus der Idealzusammensetzung (ich behaupte das entgegen jeder PC) von Frau und Mann in größerer Anzahl vorhanden sind als zur Adoption freigegebene Kinder.

    Die Auswahl und Prüfung, ob die Eltern geeignet sind, ist m.W. außerordentlich anspruchsvoll. Das ist richtig so. Nicht nur unter der Maßgabe, daß Blut dicker als Wasser ist.

    Was aber wenn von Politidioten eine Quote verordnet wird? Ohne Berücksichtigung von Wissenschaft? Wir wissen doch alle, daß das in anderen Bereichen gemacht wird. Also warum nicht auch da?

    Also wehret den Anfängen!

  78. ladyluxemburg sagt:

    @jürgen elsässer
    Die 68er Bewegung hat doch auch immer gegen die commerzielle Sexualisierung der Frauen gekämpft und ist sicher nicht der Grund für Sexismus. Ein offener Umgang mit Sex ist wichtig, um ungewollte Schwangerschaften zu verhindern und jüngere Menschen darauf vorzubereiten, da Sex einfach später ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens sein wird. Neuste Forschungen ergaben übrigens, dass Homosexuelle auf Gerüche anders ansprechen, als Heterosexuelle, was belegen würde, dass es eine genetische Sache ist, die nicht „anerzogen“ werden kann und mit der einfach offen umgegangen werden muss um Diskriminierung zu vermeiden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/homosexualitaet-gehirn-von-lesben-reagiert-einzigartig-a-415217.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
März 2014
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
%d Bloggern gefällt das: