Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Ukraine: „Rechter Sektor“ ruft tschetschenische Terroristen zu Hilfe

AZ_Ritter-1Für den Frieden – gegen die NATO! Unterstützt COMPACT im Kampf gegen die Lügen! Mut zur Wahrheit – Mut zum Abo!

Auf COMPACT-Online haben wir seit gestern mit tagesaktueller Berichterstattung zum Thema Ukraine begonnen, etwa zu den Aufständen gegen die Putschisten in allen großen Städten der Ostukraine. Die Krim ist nicht alleine im Kampf gegen die Kiewer Junta! Leute, dieser Service ist kostenlos! Aber wir können das nur aufrechterhalten, wenn unsere finanzielle Basis anderweitig gesichert wird – also meine herzliche Bitte: Abonniert COMPACT-Magazin! Und überzeugt auch andere davon!

Was mir aufgefallen ist: Im Unterschied zu anderen Großkonflikten (Euro, Familienpolitik) wird am Punkt Ukraine wieder ein an sich antiquierter Links/Rechts-Gegensatz deutlich. Während die Linke (mit Ausnahme der Grünen) in der Regel NATO-kritisch agiert, ist die Rechte gespalten. Nur die klugen Rechten, darunter Leser von COMPACT und Anhänger des Magazins Zuerst! um Chefredakteur Manuel Ochsenreiter – erkennen den Charakter der NATO-Aggression richtig.

Ein anderer Teil der Rechten lässt sich blenden durch die patriotischen Sprüche der Partei Svoboda und der Militanten des „Rechten Sektors“. Angeblich wollen diese Leute „weder Russland noch die EU“, sondern eine „unabhängige Ukraine“. Ich will Euch an dieser Stelle nicht mit antifaschistischen Argumenten kommen, die zwar gerechtfertigt wären, aber durch die generelle Verluderung des antifaschistischen Gedankens heute nur noch wenig Überzeugungskraft haben. Ich will Euch einfach bitten, folgende Meldung durchzulesen und zu überprüfen: Der Führer des „Rechten Sektors“, Dmitri Yarosh, ruft im Kampf gegen Moskau die tschetschenischen Terroristen zu Hilfe, explizit den Oberterroristen Doku Umarov, verantwortlich für die blutigen Bombenanschläge auf russische Städten.

Was ist das für ein Patriot und Nationalist, der mit islamischen Terroristen gegen das christliche Russland gemeinsame Sache macht? Wollt Ihr solchen Leuten vertrauen?

Die Rechte hat sich – ich folge der Terminologie von Stephan Steins in der Roten Fahne – gespalten in eine „imperiale Rechte“, die Schulter an Schulter mit dem salafistischen Mordgesindel für das NATO-Imperium arbeitet und Befehle aus Washington, London und Tel Aviv befolgt. Und in die „nationale Rechte“, die weiß, dass die Völker Europas, von Lissabon bis Wladiwostok, vom selben Gegner bedroht ist. Denkt darüber nach.

 

Einsortiert unter:Uncategorized

107 Responses

  1. Oswald Spengler sagt:

    Der Witz der Geschichte – die angeblich so von überfremdung geplagten Islamhasser verbünden sich mit den Verfechtern des Weltkalifats.Gemeinsame Komponente – beide Richtungen stammen aus den Eingeweiden der City of London und Wallstreet.Der Faschismus kam von dort aus in die Welt.

  2. Für den Frieden – gegen die NATO!

    BRD ‚raus aus der NATO und NATO ‚raus aus Deutschland. Und das möglichst schnell.

    Am besten, noch bevor die ersten Bomben fallen oder Raketen einschlagen.

  3. ki11erbee sagt:

    @Joachim Bullinger

    Deutschland ist strategisch viel zu wichtig, als daß die NATO es verlieren könnte.

    Bei einem Austritt Deutschlands aus der NATO würden die USA genauso reagieren, wie es Russland gerade auf der Krim tut.

    Das Imperium muss gewaltlos von innen aufgebrochen werden, einen anderen Weg gibt es nicht.

    Wer eine Forderung vertritt, muss auch stark genug sein, sie zur Not im Alleingang durchsetzen zu können, sonst macht er sich lächerlich.

    Wenn also Deutschland sagt: „Wir wollen aus der NATO austreten“ und die NATO sagt: „Das lassen wir aber nicht zu“, was soll Deutschland machen?

    Wer soll Deutschland schützen, falls die NATO beschließt, das als einen „aggressiven Akt“ zu werten und Deutschland daraufhin anzugreifen?

  4. Eveline sagt:

    Zuerst! um Chefredakteur Manuel Ochsenreiter ???– erkennen den Charakter der NATO-Aggression richtig.

    Ist doch hoffentlich ein Fehler?

  5. Wolfgang Eggert sagt:

    ein geopolitisch und wirtschaftlich bedeutendes land – nennen wir es „sonderland“ – wird von der eifersüchtigen „alliierten staatengemeinschaft“ niedergerungen, filettiert, geplündert und dann 20 jahre lang düpiert wo immer es möglich ist. aber sonderland beginnt sich zu berappeln. „droht“ wieder zu erstarken.
    nun hat sonderland einen nachbarn, dessen staatsgebiet wie eine pfeilspitze in das eigene hineinreicht. der nachbar wird von den alliierten gegen sonderland in stellung gebracht. sonderland versucht das auf diplomatischem wege zu verhindern, was aber nicht gelingt. der nachbar ist sich seiner stellung sicher und unterdrückt die „volksgenossen“ sonderlands, die im gebiet der pfeilspitze die bevölkerungsmehrheit stellten. das nutzt sonderland, um gegen den nachbarn – in wirklichkeit aber gegen die alliierten – vorzugehen, indem es seine schutzmachtfunktion gegenüber den landsleuten ins feld führt. die entsprechenden gebiete fielen unter das bestimmungsrecht sonderlands, man sei bereit dafür zu den waffen zu greifen. das nachbarland ruft dagegen die generalmobilmachung auf und bittet die alliierte gemeinschaft um militärischen beistand.
    soweit wiederholt sich in der ukraine das, was wir vor 75 jahren (1938) zwischen deutschland und dem kunststaat tschechoslowakei erlebt haben. will man die parallelen fortsetzen, dann kommt es jetzt zu verhandlungen am grünen tisch, in dessen fortlauf das selbstbestimmungsrecht der völker umgesetzt wird. eine ethnische teilung der ukraine, der, wenn es dem führer sonderlands nicht reicht, eine „protektoralisierung“ des rumfstaats folgt. was folgt ist die große abrechnung aller gegen alle.

    währenddessen, auch das sollte man heute im auge behalten, meldet sich schon der nächste brandherd an: im russophilen serbien wird die völkerrechtliche berechtigung bosnien-herzegowinas in zweifel gezogen. und wir erinnern uns einmal mehr: der geopolitische verteilungskampf auf dem balkan war vor 100 jahren (1914) der auslöser des ersten weltkriegs.

    man muss nicht auf kabbalistische zahlendreher stehen um zu erkennen: geschichte wiederholt sich.

  6. Wolfgang Eggert sagt:

    11:52
    Die Welt: Hitler-Vergleich von Tschechiens Ex-Außenminister
    Der frühere tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg vergleicht das Verhalten Russlands gegenüber der Ukraine mit dem Hitlers gegenüber der Tschechoslowakei 1938.

  7. In der Tat gibt es „Rechte“, die nicht begriffen haben, wie sehr die Freiheit der Völker durch die imperialen Kräfte bedroht ist. Jürgen Elsässer liegt in all seinen Analysen goldrichtig. Ich erinnere mich nicht, daß ich seine Meinung einmal nicht uneingeschränkt teilen konnte.

  8. Hier zeigt sich das Angel-Sächsische Faustrecht all zu deutlich.Wann wird der Welt klar das wir keinen Freiden in Europa und auf der ganzen Welt haben solang die Termitenkönigin im Backingham Palast sizt.Die Windsors und ihre Rothschild und Goldman & Sachs Finazmafia gehören von diesen Erdball getilgt.Eher wird es keinen Frieden geben auf dieser Erde.Denn sie werden wieder an den Krieg und den Elend der Zivilisten verdienen.

  9. Gast sagt:

    Es ist nur schön hier Puzzlezeil für Puzzleteil zusammenzufügen. Rechter Sektor in Nato-Basen ausgebildet und Kohle bekommen für Putsch etc. Klischko-Emails usw.
    Wenn das alles echt sein sollte, wär es nur fair, wenn Hacker/Investigative auch einen eventuellen Einflusses Russlands auf die Ukraine erforschen. Die Wahlen wurden jedenfalls als demokratish, frei und fair festgestellt.
    Alles in allem wird Ukraine wohl das Ukraingate für Obomba/Nato sein und den Strippenziehern die Maske heruntergerissen werden (hoffe ich). Ach, da ich auch die ominöse Verbindung Omidyar, welcher auch bezahlt hat. Hm,
    Omidyar – Intercept – Greenwald – Snowden? Hat Webster Tarpley eventuell doch recht?

  10. Gast sagt:

    hier Greenwald meldet sich das erste Mal zu Ukraine- Details (P.Omidyar):

    https://firstlook.org/theintercept/2014/03/01/journalistic-independence/

    Der Aufhänger:

    http://pando.com/2014/02/28/pierre-omidyar-co-funded-ukraine-revolution-groups-with-us-government-documents-show/

    nun, die Argumente, selig sei wer vollumfassend sprachlich den Inhalt erfassen kann – ich leider nicht.

  11. Aristoteles sagt:

    Tut mir leid, aber eine ‚Rechte‘, die für das NATO-Imperium arbeitet, kann man doch nicht als ‚Rechte‘ bezeichnen – zumindest nicht in Deutschland. Jeder Rechte schaut sich erstmal zu Hause um, in der Familie, in der Nachbarschaft, im Dorf, im Land, im Volk. Er erkennt, dass die NATO Exekutivorgan all dessen ist, was diese Strukturen bedroht und zerstört. Wie kann ein recht denkender Mensch sich dann auf die Seite der NATO stellen?
    Mit der NATO zusammenarbeitende Faschos als ‚Faschos‘ zu bezeichnen — d’accord.
    Aber Rechte in denselben Topf zu werfen, ist, zumindest aus deutscher Perspektive, keine akkurate Vorgehensweise. Im Gegenteil, durch die Vermengung bzw. mangelnde begriffliche Abgrenzung wird nolens volens dieselbe Keule geschwungen, mit der nüchterne, heimatverbundene Menschen, die gerade und aufrecht gehen wollen, niedergebeugt werden – durch Übernahme genau desjenigen Vokabulars, dessen Bedeutung durch die Besatzermächte festgelegt wurde.

    Für imperialistische linke Bestrebungen ließen sich gleichfalls Belege anführen. Man denke nur an die Zusammenarbeit von Teilen dieser Fraktion mit den Zionisten…

    Ich finde es höchst löblich, wie ‚Compact‘ versucht, unterschiedliche Denkrichtungen zusammenzubekommen bzw. im Wechselspiel das eigene Denken und das Denken anderer weiterzuentwickeln. Vielleicht sollte man aber, um sich in der Diskussionsspirale nicht immer wieder abwärts zu drehen, einen verbindlichen Definitions-Brockhaus erstellen, wenigstens für die wichtigsten politischen Begriffe.
    Zwar würde das wahrscheinlich genauso aporetisch enden wie die frühen platonischen Dialoge, bei denen am Ende auch keiner mehr weiß, wo hinten und vorne ist.
    Aber immer wieder versuchen, das hat uns Platon wenigstens mit auf den Weg gegeben.

  12. ki11erbee sagt:

    @Aristoteles

    Rechts ist IMMER imperialistisch.

    Das Gegenteil von Imperialismus ist Nationalismus.

    Und wo findest du bei der Fussball-WM die meisten Deutschland-Flaggen?

    Genau: Im Arbeiterviertel.
    .
    Wenn man rechts und links wirtschaftlich definiert, also die Rechten die Kapitalisten/Oligarchen/Konzerninhaber sind und die Linken die Arbeitnehmer, ergibt alles zwanglos Sinn:

    Die Kapitalisten, also Rechten, brauchen neue Märkte, Lohndrücker, ständige Ressourcen, Kriege, etc. und sind darum aus Prinzip imperialistisch.

    Die Arbeitnehmer, also Linken, wollen soziale Sicherungssysteme, Rente, Krankenkasse, Beschäftigungssicherheit und sind darum aus Prinzip nationalistisch/protektionistisch.

    Glaubst du im Ernst, es ist der normale Durchschnittsamerikaner, der gerade auf Food-Stamps und mit 3 Jobs versucht über die Runden zu kommen, der ein Interesse daran hat, die Ukraine umzustürzen?

    Was hat er davon?

    Imperialismus geht von Leuten aus, die genug Geld und Zeit haben.

  13. Aristoteles sagt:

    @Eggert

    Kein schlechter Vergleich, den Sie zitieren.
    Bei aller Kritik an damals kann man so wenigstens einen vergleichenden Rückblick auf die geostrategische Situation von damals werfen. Die NATO braucht die Ukraine als „Flugzeugträger“, wie damals die Tschochoslowakei als „Flugzeugträger“ von Großbritannien, Frankreich und der Sowjetunion benötigt wurde.
    Russland sieht sich heute mit Recht bedroht.
    Unterschied zu Böhmen-Mähren: Das Protektorat BRD besitzt keine eigene Währung, keine eigene Kultur und muss eigene Soldaten für die Protektoren in die Welt entsenden.

  14. ki11erbee sagt:

    @Aristoteles 13:58

    Soviel ich weiß ist in Deutschland die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft.

    Die Leute, die in die Bundeswehr eintreten, haben sich also freiwillig dafür entschieden, als Söldner der globalen Imperialisten in andere Länder einzufallen.

    Warum mit so jemandem Mitleid haben, wenn er im Rahmen von imperialistischen Aggressionen umkommt?

    Das sind keine Soldaten, die ihr Volk vor einem Aggressor beschützen, sondern nur noch Söldner, die für Geld beliebige Befehle befolgen.

    Ob deutsches Mitglied der Bundeswehr oder amerikanischer Blackwater-Operative, ich sehe da keinen Unterschied.

    Die Deutschen sind keine armen „Opfer“, sondern Komplizen der USA, so daß sie auch die volle Verantwortung zu tragen haben.

    Das deutsche Volk muss endlich lernen NEIN zu sagen, wenn nötig!

    Ist es dafür zu schwach, so muss es weg.

  15. ki11erbee sagt: 2. März 2014 um 11:37

    Wenn also Deutschland sagt: “Wir wollen aus der NATO austreten” und die NATO sagt: “Das lassen wir aber nicht zu”, was soll Deutschland machen?

    Langsam, langsam:
    Deutschland kann gar nichts machen, weil eh handlungsunfähig. Deutschland ist lt. UN immer noch ein Feindstaaat der NATO und ohne handlungsfähige Organe.

    Es geht um die BRD. Und genau hier müßte sich die Besatzungsmacht dann klar als Besatzungsmacht zu erkennen geben.

    Und damit wäre imho schon viel gewonnen. Denn dann könnten sich die Polyticker nicht länger hinter „den Menschen“ verstecken, die angeblich final bereichert werden wollen.

    Sie wären dann als Handlanger und Helfershelfer der Besatzer leicht erkennbar und würden auch vom Volk als solche erkannt werden.

    Auf dieser Grundlage könnte sich das Volk als Pouvoir Constituant neu konstituieren und dann befreien.

    So könnte das Heilige Deutschland von den Toten wieder auferstehen, wie Phönix aus der Asche.

    Müßte, könnte… Alles im Konjunktiv. Wenn meine Omi Räder hätte, wäre sie ein Omnibus.

  16. Wolfgang Eggert sagt:

    die von schnehen mit verweis auf press-tv und emanuel (jerusalem post) vorgestellte ´verwicklung´ israels in den maidanputsch ist n diesem deutschsprachigen beitrag http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/02/18/zionisten-offenbar-treibende-krafte-beim-versuch-von-regime-change-in-der-ukraine/
    vielleicht am tiefgründigsten aufgearbeitet.

  17. Wolfgang Eggert sagt:

    dort sind auch die leserbriefe lesenswert – wobei es die schreiber (wie der hauptautor) nicht schaffen, über politstrategische motivationen hinauszudenken. das thema „religiöser zionismus“, zu dem es inzwischen ganze buchreihen gibt, ist dort ein fremdwort. die israelische siedlerbewegung lacht sich darüber natürlich schlapp.

  18. Rudolf Steinmetz sagt:

    @Oswald Spengler: Kein Witz, sondern es kommt auch dort zusammen, was zusammen gehört. Denn diese Fratze der Islamisten, Salafisten, Takfiristen, Terroristen und Wahllisten nebst selbsternannter Emire ist ein Produkt des Westens, siehe Thomas Bauer, Die Kultur der Ambiguität: http://www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2011/mai/PM_Eine_andere_Geschichte_des_Islams.html
    Die westliche Ambiguitätsfeindlichkeit (Fehlerintoleranz) ist ein Resultat des digitalen Denkens, was in der Pax Romana geboren, dann in der Pax Catholica perfektioniert, und nunmehr in der Pax Americana auf die Spitze getrieben wird. In „HERR DER RINGE“ spricht der abtrünnige Saruman zum Weisen Gandalf: Eine üble Wendung ist der anderen wert. Genau das geschieht jetzt.

  19. Aristoteles sagt:

    @ki11erbee

    Einverstanden. Aber bis 2011 sind deutsche Soldaten auch schon in den Krieg gezogen, beginnend bei Fischer.
    1968 wäre Ulbricht mit der Volksarmee am liebsten erneut in die CSSR einmarschiert, wenn ihn der große Bruder nicht zurückgehalten hätte. Grenzüberschreitungen gab es auch damals.

    Schlimmer noch ist die NATO-BRD-Propaganda, die den Soldaten tatsächlich suggeriert, die HEIMAT würde am Hindukusch und sonstwo verteidigt.
    Welche Heimat, in der Familie, Volk und eigenständige Kultur vernichtet werden?
    Viele Soldaten denken noch so simpel wie ich vor ein paar Jahren.

    Viele Deutsche sind durchaus ‚Opfer‘ der Propaganda.
    Viele aber wollen einfach nicht verstehen, da stimme ich Ihnen zu. Deswegen allerdings die Vernichtung des deutschen Volkes als gerechtfertigt zu erachten – da mach ich nicht mit. Da sind mir die letzten Mohikaner zehnmal lieber als solch ein Defätismus.
    Und möglicherweise ist mir sogar ein Rabbi lieber, der sich über Jahrhunderte und Jahrtausende bemüht hat, sein ‚Volk‘ und sein ‚Land‘ zu erhalten – allen Widerständen zum Trotz. Von ihnen könnten manche, die ihr Vaterland nicht aufgeben wollen, LERNEN, zumindest was die defensiven Absichten anbelangt.

  20. Rudolf Steinmetz sagt:

    Sendet Uschi demnächst die Bundeswehr zur Eroberung von Sewastopol? Die NATO fühlt sich inzwischen durch Putin bedroht: http://german.ruvr.ru/news/2014_03_02/Nato-erblickt-in-russischen-Handlungen-Bedrohung-fur-Europa-0495/
    DAZU ERKLÄRE ICH als deutscher EU-Bürger, dass ich mich NIEMALS von Russland bedroht fühlte, sondern seit ihrem Bestehen nur durch die NATO. Deshalb fordere ich die Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden und aus der NATO auszutreten sowie einen Friedensvertrag und Beistandspakt mit Russland zu schliessen.
    ÜBRIGENS: Nachdem die Wehrmacht Sewastopol erobert hatte, erlitt sie dasselbe Schicksal wie Napoleons Armee.

  21. ki11erbee sagt:

    @Aristoteles

    Die Grünen sind doch imperialistisch bis ins Mark; sag mir nur eine einzige Maßnahme von Grünen, die die Lage des deutschen Arbeiters verbessert hätte!

    Um zum Thema Ukraine zurückzukommen: da war es ja auch eine Grüne namens Rebecca Harms, die auf dem Maidan die Leute angepeitscht hat und jetzt ein Vorgehen gegen Russland fordert.

    Wie überhaupt irgendjemand auf die Idee kommen kann, die jetzigen Grünen als „links“ zu verorten, ist mir völlig schleierhaft.

    Die einzigen echten linken Parteien sind derzeit ansatzweise „die Linken“ und die „NPD“.

    Der Rest bedient ausschließlich die Bedürfnisse der Oligarchen/Imperialisten/Konzerne/USA.

    Ich bestreite übrigens nicht, daß Deutsche einer massiven Propaganda ausgesetzt sind, das sind wir alle. Aber im Zeitalter des Internets ist es an einem selber, sich zu emanzipieren.

    Aus dem Zustand selbstverschuldeter Unmündigkeit auszugehen, diese Aufgabe kann einem keiner abnehmen.

    Und die meisten Deutschen WOLLEN den Zustand nicht verlassen, weil es sich unverantwortlich am bequemsten lebt.

    So funktioniert das aber nicht und manche lernen es eben erst, wenn sie in Afghanistan verbluten, daß sie selber im Dreck liegen, während Uschi in ihrer Villa weiterhin Sekt trinkt. Pech gehabt; dumm ist schwach, schwach ist Sünde und muss weg.

    Nennt sich Evolution.

  22. Aristoteles sagt:

    @kill11erbee

    Mit Ihrem faschistisch-darwinistischen Selektionseifer geh ich nicht konform. Hilfsbedürftigen sollte man helfen. Das sage ich, obwohl die Verhältnisse in der BRD durch falsches Geld, das sich nicht an der Arbeit orientiert, satanisch auf den Kopf gestellt werden. In der BRD regiert das Unnormale, Behinderte, Perverse.

    Mit Ihrer Beurteilung der Deutschen geh ich zum Teil konform. Viele, die denken können, sind durch Beruf und Familie(nverhältnisse) derart mit der Bewältigung des Alltags beschäftigt, dass ihnen wenig Zeit zur Informationsbeschaffung außerhalb der MSM bleibt. Andere wollen nicht, richtig.

    Genau wegen Ihrer Verortung der NPD bei den Linken bin ich für die Einführung eines Begriffswörterbuchs, sonst geht’s hier komplett durcheinander.

  23. schnehen sagt:

    @Joachim Bullinger

    Zu einem möglichen Nato-Austritt Deutschlands

    1. Verfassungsrechtliche Grundlage wäre Artikel 26 GG [Verbot des Angriffskrieges].

    „Handlungen, die geeignet und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“ (Art. 26, Abs. 1).

    2. Die Nato-Kriege gegen Afghanistan und Jugoslawien waren Angriffskriege. Die deutsche Beteiligung daran war/ist also verfassungswidrig. Auch am Irak-Krieg hat sich Deutschland damals indirekt beteiligt und es hat zu seiner Finanzierung (vgl. Genschers Schecks) gewaltig beigetragen und damit Beihilfe zu einem Angriffskrieg auf ein unabhängiges Land geleistet.

    All diese Beteiligungen an Nato-Aggressionen waren verfassungswidrig, aber auch völkerrechtswidrig, wurden aber trotz der klaren Rechtslage vom Bundestag mit breiter Mehrheit gebilligt.

    3. Charles De Gaulle hat damals, Anfang der sechziger Jahre, gezeigt, dass man aus der Militärorganisation der Nato austreten kann, auch gegen ihren Widerstand, und zwar dann, wenn erstens das Volk geeint hinter einer solchen Forderung steht und zweitens die Mehrheit der politischen Klasse dies will. Das war damals in Frankreich ausnahmsweise der Fall.

    Bei uns gibt es weder ein geeintes Volk noch eine nach Unabhängigkeit strebende politische Klasse.

    Selbst zu Zeiten einer starken Friedensbewegung wie Anfang der achtziger Jahre verzichteten die Organisatoren gegen den sog. Nato-Doppelbeschluss (Joe Leinen!) auf die Forderung nach einem Austritt aus der Nato (Krefelder Appell), um eine möglichst breite Mobilisierung gegen die Atomraketenstationierung zu erreichen. Nur kleinere Gruppen stellten sie.

    Bei uns liegen also keinerlei Voraussetzungen für einen Nato-Austritt vor, und das wird sich auch so schnell nicht ändern, zumal wenn man sich den trostlosen Zustand der Friedensbewegung ansieht.

    Die Forderung ist trotzdem wichtig,wie Sie schreiben, und man macht sich nicht lächerlich, wenn man sie stellt. Die Forderung ist eine Waffe in der Hand derjenigen, die ein unabhängiges und neutrales Deutschland wollen. Es gilt, diese Waffe zu behalten und die Besatzungsmacht und die deutsche politische Klasse, die sich gerne besetzen lässt und deutsche Interessen ans Ausland verrät, gründlich zu entlarven. Das ist eine ständige Aufgabe.

    Also:

    Raus aus der Nato! Für ein neutrales, unabhängiges und demokratisches Deutschland!

    Anmerkung:

    Dieses neutrale, unabhängige und demokratische Deutschland hätten wir Anfang der 50iger Jahre haben können. Russland war damals bereit, eine solche Neutralität zu garantieren.

  24. Louise sagt:

    Ich weiss nicht, was Lichtschlag (Zeitschrift „eigentümlich frei“)
    und Sie mit an „Zuerst“ schätzenswert finden.
    Lichtschlag hat die Zeitung rezensiert.
    Ich habe mir die Zeitschrift gekauft und wurde da darüber belehrt, daß es im juristischen Bereich aus dem Dritten Reich Kontinuitäten gibt, (was ich auch schon vorher wußte, Kindergeld z.B.) und diese Kontinuitäten wurden für gut befunden. Ich glaube, ich habe das da ganz richtig verstanden. Ein Buch zu dem Thema bietet der Herausgeber in seinem Buchverlag an.

  25. Die EU ist alles andere als eine Friedensmacht, sie ist ein Kriegstreiber. Unsere ganze Sympathie gehört jedenfalls Putin!

    Hoppla, was ist das denn? Wißt ihr, wo das herkommt? Von 3,14!

    Und dieser Blog ist dediziert und dezidiert Proamerikanisch und Proisraelisch !

    Ich sag‘ euch was: Es gibt noch Hoffnung!

    Den MSM ist es noch nicht gelungen, alle zu verblöden.

  26. Demo Goge sagt:

    „… am Punkt Ukraine (wird) wieder ein an sich antiquierter Links/Rechts-Gegensatz deutlich. Während die Linke in der Regel NATO-kritisch agiert, ist die Rechte gespalten. Nur die klugen Rechten, – erkennen den Charakter der NATO-Aggression richtig.“

    Aber könnte nicht auch ein kluger Rechter – trotz Erkenntnis des imperialistischen Charakters der NATO-Aggression – Gründe haben, kein Hoch auf die Schwarzmeerflotte auszubringen ?
    Und ist es nicht gerade in Kreisen der weniger klugen Rechten üblich, antiimperialistische Freiheitskämpfer als ‚islamische Terroristen‘ zu bezeichnen ?

    Rußland war seit dem 16. Jhd DIE Imperialmacht Mittelasiens und hat jahrhundertelang die Völker des Kaukasus geknechtet, neben den Tschetschenen sind z.B. auch die ehemals in Sotschi ansässigen Tscherkessen brutal bekämpft worden; Stalin hat Millionen Ukrainer dem Hungertod ausgeliefert; kann man es diesen Völkern wirklich verdenken, wenn sie sich die Verbündeten nehmen die sie kriegen können um sich aus dem russischen Machtbereich zu lösen ? (Soweit sie das nicht wollen wäre eine Teilung der Ukraine wohl die vernünftigste Lösung, Putin scheint das wohl so zu sehen)
    Und auch als Deutscher, ob nun Rechter oder Linker, kann man es, nach den Erfahrungen zweier Weltkriege durchaus gut finden, daß die Pufferzone zur östlischen Großmacht etwas breiter wird; sollte auch Weißrußland noch fallen, wäre ungefähr die Frontlinie nach dem Sommerfeldzug von 1941 erreicht.
    Und wer weiß, ob es nicht, nach einem Erlahmen der USA etwa infolge einer langjährigen Auseinandersetzung mit China, doch gelingen könnte den amerikanischen Hegemon abzuschütteln, so daß die Konsolidierung der EU-Ostgrenze am Ende noch ((Hausmeister sagt: ähm, bitte um etwas Zurückhaltung, Herr Generalfeldmarschall!) zu Gute käme!

  27. yilmaz sagt:

    „Was ist das für ein Patriot und Nationalist, der mit islamischen Terroristen gegen das christliche Russland gemeinsame Sache macht? Wollt Ihr solchen Leuten vertrauen?“

    Naja, „islamischer Terrorist“ klingt wieder pauschalisierend, wir schreiben ja auch nicht über die NATO „Christliche Armee“ führt Angriffskriege, oder!??

    Wer ist überhaupt dieser Doku Umarov, Compact-Vikto T. schrien folgendes:

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/02/07/tschetschenenterror-von-sotschi-nach-berlin/#more-6210

    …“Putins Strategie ging auf: Mit Unterstützung der russischen Armee verdrängte und zerschlug Kadyrow die Separatisten. Sogar die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung schrieb im September 2013 über die Entwicklung unter Kadyrow: „Allerdings ist die Lage nicht schlimmer als vor einigen Jahren, eher besser.“ Das kommt für deutsche Medien schon einer Offenbarung gleich, weil sie ansonsten fast ausschließlich von „Sadisten Kadyrow” und vom „grausamen und totalitären Regime” berichten, in dem nur „erpresst, entführt, gefoltert und gemordet“ werde. Die in der Gegend eingekehrte Ruhe, nach der sich Bevölkerung lange gesehnt hat, nennen sie „Friedhofsstille“.

    Widersacher Kadyrows ist der eingangs erwähnte Doku Umarow. Er hat den Kampf bereits verloren und verfügt nur noch über versprengte Gruppen von Bombenlegern, geschätzt etwa einhundert Mann. Umarow, selbsternannter Emir eines halluzinierten Kaukasischen Emirats, wird nicht nur in Russland, sondern auch vom FBI als einer der zehn gefährlichsten Terroristen weltweit steckbrieflich gesucht. Militärisch bereits entschieden, geht der Streit zwischen Kadyrow und Umarow politisch weiter.“ …

    Ts. Präsident Kadyrow wird also von unseren Medienhuren als „Sadisten Kadyrow“ bezeichnet, einer der gegen den gefährlichsten
    Terrorbandenchef im eigenen Lande kämpft.

    Fazit: Wenn also die Ukrainischen Putschisten jetzt Doku Umarov um Hilfe bitten, wissen wir ja dann von wem die Putschisten gesteuert werden: Usrael.

    Im gleichen Artikel kommentiert Wolfgang Eggert auch:

    „Agieren CIA und Mossad als Player werden sie sich des vollen Einsatzes ihrer Medienhuren zu versichern haben, da ihre strategischen Nähen zu den Tschetschenen auf der Hand liegen.
    Erst vor drei Wochen brachte William Engdahl in einem längeren Artikel Umarow mit neokonservativen Geheimdienstlern in Verbindung. Engdahl schreibt: “Zum Zeitpunkt des Massakers in einer Schule in der russischen Stadt Beslan, nahe der Grenze zu Georgien, wurden Umarows Dschihadisten, darunter auch arabische Mudschahedin, über eine in Washington ansässige NGO, die ACDI/VOCA, finanziert. (Henry Kamens, »Did CIA train the Boston Bombers in Georgia?«, April 2013) Nach Angaben gut informierter Geheimdienstquellen im Kaukasus wird Doku Umarow als »Asset« von einer Washingtoner Denkfabrik namens »Potomac Associates« geführt. Die Liste der Vorstandsmitglieder des Potamac Institute liest sich wie ein Who is Who pensionierter US-Militärs und Geheimdienstler. Doch laut Insiderberichten aus Washington ist Potomac nicht das, was es zu sein scheint. Vielmehr sei es eine Frontorganisation für den israelischen Geheimdienst und die Neokonservativen, die mit Saudi-Arabien zusammenarbeiten.” Drei Tage später wurde Umarow für tot erklärt; das wäre ein klarer Dienste-Vorteil, denn dann könnte man elegant in seinem Namen bomben. Hier sieht man den Schlawiner – mit dem bei Terrorfürsten so beliebten “Logen-Finger”: http://german.ruvr.ru/news/2014_01_17/Tschetscheniens-Oberhaupt-Leitender-Terrorist-Doku-Umarow-getotet-1209/

    Tel Aviv steuert einfach alles auf der Welt, dort sitzt die „Superregierung“, ich weiß nicht wo das alles hinführen soll, diese Psychopathen in Israel würden auch auf den roten Knopf drücken und den ganzen Planeten mit in den Abgrund reißen, wenns denen schließlich um den Kragen geht….

  28. Demo Goge sagt:

    Hier mal ’ne Karte von der FAZ über den möglichen zukünftigen Grenzverlauf:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ost-und-westukraine-sollbruchstelle-durch-ein-ganzes-land-12828029-p2.html

    Eine Aufnahme der (Nordwest-)Ukraine in die EU würde diese christlicher und ‚weißer‘ machen und damit das europäische Gewicht gegenüber der arabischen Welt erhöhen; außerdem würde sich, wegen der Anstrengungen, die die wirtschaftliche Unterstützung der Ukraine verlangte, die Aufnahme der Türkei weiter verzögern und dadurch, daß die Krim russisch bliebe könnte man großtürkische Gelüste weiterhin militärisch/geostrategisch ausmanövrieren.

    Also ‚territoriale Integrität‘ der Ukraine sollte meines Erachtens nicht der Maßstab für die DEUTSCHE Außenpolitik sein.

  29. schnehen sagt: 2. März 2014 um 16:28

    Die Forderung ist eine Waffe in der Hand derjenigen, die ein unabhängiges und neutrales Deutschland wollen. Es gilt, diese Waffe zu behalten und die Besatzungsmacht und die deutsche politische Klasse, die sich gerne besetzen lässt und deutsche Interessen ans Ausland verrät, gründlich zu entlarven. Das ist eine ständige Aufgabe.

    Ja. Und vielleicht erleben wir das dann noch, schnehen:
    Ein unabhängiges und neutrales Deutschland, das in Schönheit und Wahrheit erblüht.

    Es wäre ein veritables Wunder. Aber Wunder geschehen. Es ist imho vollkommen strukturhomolog zu der Klassen-Logik, wonach eine Klasse an sich zunächst auch Klasse für sich werden muß, bevor sie sich ihrer Stärke bewußt werden und handeln kann.

    Das gilt auch für ein ganzes Volk.

  30. rico sagt:

    Man hätte anstatt Klitschko oder Timoschenko sicher auch Hydranten an die Spitze stellen können. Völlig egal. Wichtig ist nur die Lenkbarkeit im Sinne des Finanzsystems.

    Eine Hauptsächliche Bewandtnis könnte aber auch sein, daß Israel in der Form wie es gegenwärtig existiert nicht mehr lange bestehen kann. Selbst in extrem pro Israelischen Kreisen ist das kein Geheimnis mehr.

    Wendet man nun die Erkenntnise von z.B. Shlomo Sand oder Arthur Koestler an, dann ist die Ukraine das Heimatgebiet des zum Judentum übergetretenen Chasarischen Stammes um 1300. Dieser Stamm wurde hauptsächlich in eine Diaspora nach Nordwest getrieben, durch den Mongolenzug.
    Aber auch Kriegerische Auseinandersetzungen mit den einstmals verbündeten der nördlichen Kiewer Rus führten wohl zur dramatischen Auflösung des Chasarischen Reiches. Die Festung >Sarkel, (Weißes Haus) war z.B. Hauptstützpunkt gen Norden und ging verloren an Russland…

    Hier könnte ergo ein möglicher Grund für den geschichtlichen Verlauf bis dato liegen. Tragisch scheint auch das Juden stellvertretend für eine Christliche Mission (zerfallene Antike) den Platz in Jerusalem heute mehrheitlich unwissentlich verteidigen. Die USA –Washington (Weißem Haus! >Sarkel) ist bekannter verbündeter Israels und latenter Gegner Russlands. Hier wirken ergo ganz alte unbewältigte generative Konflikte.
    Jedoch werden nach einer endlich und verzweifelt herbeigewünschten Regelung des unsäglichen Zustandes der Palästinenser, aber auch Israelis, viele der jüdischen Menschen nicht mehr in Israel bleiben wollen. Deshalb könnte der gezielt herbeigeführte Konflikt in der Ukraine eine Vorbereitung darstellen, um den Rückkehrenden eine neue, alte Zuflucht zu geben. Gewisse Bestrebungen sind auch im, wirklich abstrakten, Projekt „Medinat Weimar“ zu sehen. Das es im inneren Israels Gärt ist z.B. auch bei Gilad Atzmon in seinem Buch „Anleitung für Zweifelnde“ deutlich herauszulesen…

    Das möchte ich nun alles nicht weiter ausführen, sondern nur als Betrachtung einbringen. Fakt ist das unser globales Irrenhaus dringend vom dualen zum ternären Denksystem übergehen sollte. Das bedeutet vereinfacht schwarz/weiß/neutral, wobei der neutrale Standpunkt der Objektive
    (@schnehen…verstehen Sie?) und bestenfalls der einer Mehrheit in der Welt ist. Denn das was bis dato läuft, ganz besonders Medial, ist finsteres Mittelalter. Und gerade im Dualen System schwingt sich per ’se immer einer über den anderen als vermeintlich Auserwählt.

  31. Jan sagt:

    Nicht geehrte Redakteure der Springer-Presse

    Mit Ihren Kriegslügen gegen Russland sind Sie dieses Mal einen Schritt zu weit gegangen. Das wird Ihnen das Genick brechen. Ich verspreche es Ihnen. Sie haben einen Krieg mit verursacht. Sie werden dafür bezahlen, Falls Sie jetzt noch einen Rückzieher machen, könnte sich dies vielleicht noch strafmildernd auswirken.

  32. Demo Goge sagt:

    „…bitte um etwas Zurückhaltung, Herr Generalfeldmarschall!“

    Danke für das Kompliment, aber das ist zu viel der Ehre.

    Mein Held, aus der ‚bösen‘ alten Zeit ist Franz Halder, Generaloberst; wenn der den ‚Führer‘ über den Haufen geschossen hätte wie er’s vorgehabt hatte wäre der Krieg gewonnen und Deutschen und Russen viel Elend erspart worden. Dazu von ihm die dünne (und preiswerte) Schrift: ‚Hitler als Feldherr‘.

    Und im Gegensatz zu ‚Transatlantikern‘ bin ich kein Rußlandfeind – habe angesichts der westlichen Dekadenz sogar Sympathie für den russischen Staat und die dortigen gesellschaftlichen Verhältnisse – , sondern ich bin nur an einer vernünftigen, auskömmlichen Grenzregelung interessiert.
    Für unsere Innenpolitik sind wir schon selbstverantwortlich, sollten unseren Frust nicht außenpolitisch an den Ukrainern auslassen; das Wort ‚vom Regen in die Traufe‘ kommt IMMER erst hinterher, hat vorher noch nie was bewirkt; so ist das Leben.

  33. Jan sagt:

    Ich rufe auf zu einer Allianz zwischen Russland, China, Indien, Iran, Syrien, Japan und allen anderen, die etwas gegen das Pentagon haben.

  34. Gast sagt:

    Nachdem immer mehr an Tageslicht kommt, fordere ich als friedliebender Demokrat einen Untersuchungsausschuss – einen unabhängigen. Um die Rolle der CDU/SPD/Grüne und den Medien aufzuklären. Die Bürger haben ein Recht darauf!

  35. Wolfgang Eggert sagt:

    das was die mainstream-presstituierten an berichterstattung über die ukraine abliefern liegt doch deutlich unter dem niveau der nazipresse. ich hab die als geschichtsstudent jahre durchpflügen „dürfen“. sicher wurde damals schon einseitig berichtet. aber so frech zu lügen, wie es heute gemacht wird, das hat sich selbst goebbels nicht getraut. man muss sich nur die nachrichtenticker bei WELT und SPIEGEL ansehen und kommt aus dem staunen nicht mehr raus. denn all das, was nun mit vollen kanonen putin vorgehalten wird, das hat die nato in libyen, syrien und sonstwo wesentlich krasser abgeliefert – und zwar unter dem applaus der gleichen journalisten. bitte jürgen, setz doch hier auf deine seite gleich obenan einen russiatoday link, daß der geneigte leser wenigstens halbwegs ausgewogen informiert wird. indem er auch die andere seite hört bzw. sieht.

  36. wigald123 sagt:

    Drehen die Massenmedien nun voll ab ? inkl. der Amis ?

    „Der amerikanische Aussenminister John Kerry greift Russland scharf an. Das Land verhalte sich wie im 19. Jahrhundert und marschiere in andere Länder unter Verweis auf frei erfundene Gründe ein. Kerry droht mit ernsten Konsequenzen der USA und anderer westlicher Staaten, die Russland wirtschaftlich isolieren könnten.“ Quelle Liveticker welt

    und was war bei den Amis mit

    einmaschieren in :
    Lybien
    Afghanistan
    Irak
    Somalia

    bzw. drohen:
    Syrien
    Irak
    Agypten
    Iran
    …. morden, morden, morden.

    Bisher DROHEN nur die USA… hat Putin in irgendwelchen Stellungnahmen gedroht… ?

  37. gerina sagt:

    yilmaz @ „Sie“ sehen sich als die „Auserwählten“. „Sie“ fühlen sich unangreifbar und übermächtig, das ist das, was Wolfgang Eggert den „religiösen Zionismus“ nennt und in seinen Büchern einbezogen hat.
    Israel Shahak (der leider viel zu früh starb), liefert in seiner Studie „Jüdische Geschichte, jüdische Religion – Der Einfluss von 3000 Jahren -“ wichtiges Hintergrundwissen hierzu.
    In seinem Schlusskapitel betont Shahak die Wichtigkeit des Kampfes gegen jüdischen Chauvinismus und religiösen Fanatismus….

  38. Jakobiner sagt:

    Wenn der Rechte Sektor (300 Mitglieder) tschetschenische Terroristen zu Hilfe ruft, hat das in etwa so die Bedeutung und Qualität als würde eine Freie Kameradschaft Thüringen zur Solidarität mit Nordkorea gegen den US-Imperialismus und zum Krieg gegen Südkorea aufrufen.Gefährlicher sind eher demokratische Imperialisten ala Timotschenko und Klitschko, die zur Generalmobilmachung der ukrainischen Armee aufrufen und Sprachgesetze erlassen und somit die Spaltung des Landes so richtig katalysieren.Aber Demokraten können ja nicht imperialsitisch sein–es bedarf immer des Labels „Faschisten“, um etwas kritisieren zu können. Dazu ist Elsässer selbst Akademiker–oder konnte er Lehrer ohne Uniabschluss werden?Schizophrener und populistischer Intellektuellenhass des Akademiker und Intellektuellen Elsässer offenbart sich.
    Wie wäre es mal mit inhaltlichen Argumenten?

  39. Mal wieder zur strukturierenden Gesetzlichkeit des Falles:

    1. Worum geht’s der basalen Struktur nach?

    Es geht um das Überleben des USraelischen Imperiums, dessen strategisches Interesse die gesamte Welt umfaßt.

    2. Wie soll das o.a. Überleben des Imperiums gesichert werden?

    Indem das zusammenbrechende System durch immer mehr neue Mitglieder gestützt wird, die den Kollaps des Dollars (und damit auch des Euro) hinauszögern.

  40. schnehen sagt:

    Aus ‚Tribuna Popular‘, Caracas, 27. 2.:

    Man sieht ein Foto einer in Brand gesteckten Synagoge in der Stadt Saporoshje. Dazu folgender spanischer Text:

    „Por si alguien tuviese la más mínima duda sobre la identidad abiertamente nazi de los criminales apoyadas por la UE que han tomado el poder en Ucrania – esta foto:

    la sinagoga judía de la ciudad de Zaporozhije en el sureste del país quemada por estos ‚democratas‘.“

    Kiew, 27.2. fuente: Civilización Socialista.

    Das Foto beweist allen Dementis zum Trotz, dass auch jüdische Synagogen von dem faschistischen Mob nicht verschont bleiben. Aber Hauptschwerpunkt der ukrainischen Faschisten ist der Kampf gegen alles irgendwie Sowjetische, Russische und Kommunistische: Die Schleifung von Denkmälern in Angedenken an die Befreiung der Ukraine durch die Rote Armee, die Zerstörung von Lenin-Denkmälern, die Brandschatzung der Häuser von Kommunisten, die Plünderungen von Parteihäusern der KP der Ukraine…

    Die Ukraine war zur Zarenzeit einer der größten Schauplätze für Judenpogrome.

    Das ist eine Traditionslinie: Die Stigmatisierung des Jüdischen.

    Aber auch in der Zeit der Sowjetunion passierten unglaubliche Verbrechen in dem Land. Es war der spätere ‚Kommunist‘ Nikita Chruschtschow, der damals als Erster Sekretär der KP der Ukraine zusammen mit seinem Innenminister Uspenski zu den Einpeitschern der Großen Säuberungen gehörte, auf dessen Konto der Tod von mindestens 20.000 Ukrainern geht, darunter viele zu ‚Volksfeinden‘ erklärte Kommunisten. Dieser angebliche ‚Kommunist‘ war es dann, der 1955 die Krim an die Ukraine verschenkte.

    Das ist die andere Traditionslinie: die antikommunistische.

    Diese ganze Gemengelage: Judenpogrome, die Exzesse Ende der dreißiger Jahre im Rahmen des ‚Großen Terrors‘, aber auch die traditionellen Bestrebungen der polnischen Aristokratie, Ansprüche auf die Westukraine zu erheben und diese zu annektieren, der blutige Bürgerkrieg Anfang der 20iger Jahre, als verschiedene europäische Staaten in der Ukraine die Konterrevolution unterstützten und direkt intervenierten,…haben die Psyche der Ukrainer sicherlich im Laufe der Jahrzehnte entscheidend mitgeprägt.

    Dieses historische Erbe ist mitverantwortlich für die heutige Situation in der Ukraine. Die unterschwelligen Ressentiments gegen alles Fremde, aber auch gegen das Jüdische und ‚Kommunistische‘ nutzen die faschistischen Ultras heute aus, um ihre Ziele zu erreichen, um die verarmten, deklassierten und unaufgeklärten Bevölkerungsteile entgegen ihren eigenen Interessen für sich einzuspannen und zu mobilisieren.

  41. Wolfgang Eggert sagt:

    @yilmaz

    „Diese Psychopathen in Israel würden auch auf den roten Knopf drücken und den ganzen Planeten mit in den Abgrund reißen, wenns denen schließlich um den Kragen geht….“

    … Natürlich werden sie das tun! Das ist Inhalt ihrer Samson-Option, die kaum zufällig einen biblischen Namen trägt und auf deren Erfüllung die religiösen Zionisten, die Prophetieerfüller und Doomsdaybesessenen dort setzen.

    Some have written about the „Samson Option“ as a retaliation strategy. In 2002, the Los Angeles Times published an opinion piece by Louisiana State University professor David Perlmutter which Jewish author Ron Rosenbaum writes „goes so far as to justify“ a Samson Option approach:
    Israel has been building nuclear weapons for 30 years. The Jews understand what passive and powerless acceptance of doom has meant for them in the past, and they have ensured against it. Masada was not an example to follow—it hurt the Romans not a whit, but Samson in Gaza? What would serve the Jew-hating world better in repayment for thousands of years of massacres but a Nuclear Winter. Or invite all those tut-tutting European statesmen and peace activists to join us in the ovens? For the first time in history, a people facing extermination while the world either cackles or looks away—unlike the Armenians, Tibetans, World War II European Jews or Rwandans—have the power to destroy the world. The ultimate justice?
    In 2003, a military historian, Martin van Creveld, thought that the Al-Aqsa Intifada then in progress threatened Israel’s existence.[29] Van Creveld was quoted in David Hirst’s The Gun and the Olive Branch (2003) as saying:
    We possess several hundred atomic warheads and rockets and can launch them at targets in all directions, perhaps even at Rome. Most European capitals are targets for our air force. Let me quote General Moshe Dayan: ‚Israel must be like a mad dog, too dangerous to bother.‘ I consider it all hopeless at this point. We shall have to try to prevent things from coming to that, if at all possible. Our armed forces, however, are not the thirtieth strongest in the world, but rather the second or third. We have the capability to take the world down with us. And I can assure you that that will happen before Israel goes under.
    Ron Rosenbaum writes in his 2012 book How the End Begins: The Road to a Nuclear World War III that in the „aftermath of a second Holocaust“ Israel’s surviving Dolphin-class nuclear missile submarines would retaliate not only against Israel’s attackers, but „bring down the pillars of the world (attack Moscow and European capitals for instance)“ as well as the „holy places of Islam.“ He writes that „abandonment of proportionality is the essence“ of the Samson Option.[31]
    In 2012, in response to Günter Grass’s poem „Was gesagt werden muss“ („What Must Be Said“) which criticized Israel’s nuclear weapons program, Israeli poet and Holocaust survivor Itamar Yaoz-Kest published a poem entitled „The Right to Exist: a Poem-Letter to the German Author“ which addresses Grass by name. It contains the line: „If you force us yet again to descend from the face of the Earth to the depths of the Earth — let the Earth roll toward the Nothingness.“ Jerusalem Post journalist Gil Ronen wrote that this is seen as referring to the Samson Option, which is the strategy floated by Ariel Sharon and others of using Israel’s nuclear weapons, „taking out Israel’s enemies with it, possibly causing irreparable damage to the entire world.“
    Ich wünsche den Materialisten, die diese Leute allzugern übersehen, schon jetzt einen sauberes Erwachen😉

  42. JVG sagt:

    @WE – „Ich wünsche den Materialisten, die diese Leute allzugern übersehen, schon jetzt einen sauberes Erwachen ;)“

    Lassen Sie bitte die Materialisten doch noch schlafen. Dieses Erwachen wäre nicht gerecht. Ich kann nachvollziehen, wenn insbesondere sehr kluge Materialisten in der Welt des Materie-Teilchens verbleiben. Es ist greifbarer als die Welle. Es gibt Naturgesetze, es gibt ökonomische Gesetze, an die man sich halten kann. Und das ist schon schwer genug:-), zumal zu letzteren ja keineswegs Einigkeit besteht. Und auch bei ersteren bröckelt es.

    Aber jeder wird sein Erweckungserlebnis erhalten. Und ich wünschte, schnehen und andere, bekommen ein solch schönes und hilfreiches, wie ich es vor 10 Jahren hatte. Das braucht dann noch etwas, man wehrt sich;-). Aber das wird noch…

    Und ich denke, es ist wirklich sehr schwierig, wenn man Konsens versucht zu erzielen – und das wollen doch am Ende die ehrlichen Diskutanten hier auf dem Blog mindestens bei der Bewahrung des Friedens und der Änderung des Geldsystems – wenn man auf verschiedenen Ebenen unterwegs ist. Wobei es keine höhere, sondern nur andere Ebenen sind.

    @schnehen – ich bin bisher immer davon ausgegangen, daß Sie anonym schreiben. Den Namen Schnehen hatte ich vorher noch nie gehört. Und selbst wenn er nicht so häufig wie Müller ist, bleibt eine Zurdnung zu einer Person für mich genauso schwierig wie bei heider oder Haltet_den_Dieb.

    Es gibt im Netz mehrere „von Schnehen“, aber da würde ich Sie jetzt mal nicht einordnen. Knappe oder Ritter?😉

  43. Paul Singles UK sagt:

    @schnehen und @bullinger: Ja, gute Ziele. Die Deutschen brauchen die NATO nicht. Die ist nur gebaut, um die Deutschen zu disziplinieren. Aber das „Raus“ aus NATO (und aus zentralistischer Finanz-EU) wird nur gehen, wenn die Waehler in D. aufwachen und die Kartell-Parteien abwaehlen. Das wird mehrere Jahre dauern und noch eine oekonomische Krise dazu benoetigen. Das buergerliche Individuum will in Ruhe gelassen sein, solange seine Kasse stimmt.

  44. Mister Panopticon sagt:

    ki11erbee sagt:
    2. März 2014 um 13:53

    @Aristoteles

    „Rechts ist IMMER imperialistisch.

    Das Gegenteil von Imperialismus ist Nationalismus.

    Und wo findest du bei der Fussball-WM die meisten Deutschland-Flaggen?

    Genau: Im Arbeiterviertel.
    .
    Wenn man rechts und links wirtschaftlich definiert, also die Rechten die Kapitalisten/Oligarchen/Konzerninhaber sind und die Linken die Arbeitnehmer, ergibt alles zwanglos Sinn:

    Die Kapitalisten, also Rechten, brauchen neue Märkte, Lohndrücker, ständige Ressourcen, Kriege, etc. und sind darum aus Prinzip imperialistisch.“

    – Dem würde ich gerne grundsätzlich zustimmen, da es den grundsätzlichen „systemischen Zusammenhang“ im Prinzip wie Marx Klassenkampftheorie zusammenfasst: Auf der einen Seite gibt es die Kapitalisten, die ihr Eigentum alleine zu dem Zweck verwenden, um dieses „aus sich heraus“ (als „Verwertung des Wertes“) zu vermehren, wobei jegliche Güterproduktion alleine diesem einzigen Zweck dient. (Bsp, bildlich: Ein Hausbesitzer, der Wohnungen seines einen Hauses vermietet, tut dies nur, um später ein zweites Haus sein Eigentum nennen zu können. Die Schaffung von Wohnraum ist ihm allein peripheres Mittel hierzu) Dies selbstredend „globalistisch“, und wo möglich oder nötig: Imperialistisch- Immer aber: „Ortlos“. (Die „Qualität“ seines Eigentums ist lediglich, sich aus sich heraus vermehren zu können, – wie und wo als was auch immer!)

    Auf der anderen Seite stehen die „ortsgebundenen“ Menschen, die ihm alleine zum Zweck der („ausbeuterischen“) Eigentumsvermehrung dienen, und die wissen, dass sie bei dem „globalistischen Spiel“ nur verlieren können, und es um nichts dem Kapital weniger geht als sie selbst.

    Soweit, so Rechts und Links, so Bourgeois (egal, ob nun Grün angemalt…) vs Proletariat.

    Nun kommen allerdings die eigtl. Probleme beim „Rechts“ und „Links“ : Traditionell ist (im Zuge der Aufklärung!) die Linke „nationalistisch“, da die Nation einen gewissen „Schutz“ (der „Ortsgebundenen“) vor Imperialisten, oder, im älteren Sprachgebrauch: „Feudalisten“ bietet. – Dies ist wohl ziemlich wahr.

    Nur: Erstens: In der Entwicklung des Kapitalismus bemächtigt sich dieser der Nationen, und nötigt ihnen „sein“ Spiel auf. So dass auf dieser Ebene die einzelnen Nationen selbst untereinander in den Wettstreit um die („mystische“) Selbstvermehrung von Eigentum treten- mit allen bekannten Erscheinungen, ob nun Krieg, Kolonialismus, oder Sklaverei. Hier sind plötzlich die „besten Nationalen“ nicht mehr die ursprünglich „Revolutionären Linken“, sondern: Gerade diejenigen, vor denen die Nation ursprünglich schützen sollte ! Hier wird der „linke“ Begriff „Nation“ von „Rechts“ (sagen wir mal: „dem Geldadel“) übernommen, und: Dient genau dem „Ausbeutungsmechanismus“ ; besonders deutlich heute sichtbar an der „Nation“ USA, die als Weltmacht Kriege für ihre Wirtschaft führt . (Die Grünen sind, natürlich, begeistert!)

    Und Zweitens: Selbstredend gab es in der Geschichte etliche Bemühungen, den Begriff „Nation“ wieder in seine „ursprünglich linke“ (antiimperialistisch-antifeudalistische) Bedeutung zurückzuführen, was man als Überbegriff heute mit „Nationalen Bolschewismus“ bezeichnen könnte. (Womit hier lediglich angedeutet sein will, dass das Gesellschaftsmodell „nicht-kapitalistisch“ ist, also nicht auf der „Verwertung des Wertes“ beruht) Neueres Beispiel könnte z.B. Venezuela sein, wie etliche andere vor allem südamerikanische Projekte. Nur hier ist stets die „äussere Bedrohung“ vorhanden, und der Zusammenschluss der Imperialisten aus aller Welt wird,wie allgemein beknnt, alles daran setzen, sich derartige Nationen „wieder anzueignen“, was im Orwellschen Neusprech dann wohl in den MSM „Demokratisierung“ hiesse .

    Nun; auf Grund dieser und ähnlicher Überlegungen entwickelte Marx den Kampfbegriff „Internationale“, als Weiterentwicklung des „aufgeklärten“ Nationen-Begriffs, der allerdings, aus Marxscher Sicht UNZULÄNGLICH ist, den Imperialismus zu überwinden. Dabei ist „die Internationale“ vor allem als (quasi „negativer“) Gegenbegriff zu: „Globalisierung“ zu verstehen: Die Völker beschliessen gemeinschaftlich, sich nicht mehr von ihren Beherrschern (für deren „expansive“ Zwecke) gegeneinander aufhetzen zu lassen,ob nun ökonomisch oder militärisch. Möglicherweise verbunden mit dem Aufblühen der verschiedenartigen Kulturen, Betonung und Wertschätzung der Andersartigkeit; – statt kapitalistisch-nihillistisch-nivellistischem Einheitsbrei.😉

    Um es zusammenzufassen: Die „Internationale“ ist, richtig verstanden, NICHT der Gegensatz zur „Nation“ , beide sind „linke“ Projekte mit praktisch dem selben Ziel, sondern eigtl. ihre logische Weiterentwicklung ( quasi: der „Zusammenschluss der Ortsgebundenen“, auch über die Nation HINAUS – gegen die übrigens zumindest auch hier, als Raum „souveräner Entscheidungen“, herzlich wenig spricht; es geht eigtl. um ein „Sowohl-als-Auch“ ); – auf der Gegenseite befinden sich die „Globalisten“ (wie schon erwähnt: „ORTLOS“) , die sich als „Masters of the Universe“ begreifen, und deren Bestreben es ist, Alles (am Besten noch mit Hilfe eines eigens dafür installierten „Überbaus“, den man sich dafür mit schönen Begriffen ausstaffiert) sich Untertan zu machen.

    P.S.: Die Überschrift des Artikels sagt es schon; -ob nun bewusst oder unbewusst: „“Rechter Sektor” ruft tschetschenische Terroristen zu Hilfe“

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/die-vergewaltigung-der-ukraine-phase-zwei-beginnt.html

    Engdahl beschreibt das eigtl. Überraschend-Offensichtliche, das hier im Blog stets wieder auftaucht:
    Grosse Teile der „Revolution“ werden wohl im Hintergrund von Gladio, die seit den 50ern in der Ukraine aufgebaut wurde,und deren Zweigstelle UNA-UNSO heisst, durchgeführt. Eine ziemlich einleuchtende Erklärung für die 100 Heckenschützentoten auf dem Maidan. Dass jetzt Gladio Ukraine Gladio Tschetschenien um Hilfe bittet, sollte da wohl nicht verwundern.

    Vielleicht sehen wir demnächst in der Ukraine auch weitere Gladio-Abteilungen auflaufen, etwa aus Afghanistan, wo ja über den weltweiten Mohnhandel die Organisation finanziert wird, dem Kosovo, oder Syrien …

  45. 1blueapple sagt:

    Spiegel Online übt/bedient sich zum Thema Ukraine/Merkel im eigenen Forum massivster Zensur!! Alle Beiträge bis auf Pro-Merkel &Co sind weggezaubert worden. Grotesk!

    Immerhin, die scharfe Zensur der Mainstreammedien wird für alle sichtbar!

  46. Mister Panopticon sagt:

    @ Jakobiner sagt:
    2. März 2014 um 20:17

    So, wie es sich mir darstellt, handeln die „Drahtzieher“ mindestens mit einer „Doppelstrategie“ : Es gibt die „gekauften“ „Gesichter“, a la Jazenjuk, die dem Ganzen einen „seriösen Anstrich“ geben. Es gibt die „Friedliche Inszenierung“ , wo Millionen für „das Grosse Happening“ mit Namen Maidan ausgegeben werden, womit Logistik und Verpflegung, und Last but not Least ebenfalls Bezahlung des „Harten Kerns“ der Veranstaltung gesichert werden. Für die „Drecksarbeit“ gibt es dann (aus den „schwarzen Kassen“ des internationalen Drogenhandels finanzierte) professionelle „Spezialkommandos“, die seit Jahren auf ihren Einsatz warten.

    – „Rechter Sektor ruft Terroristen“ ist keine zufällige Kleinigkeit, sondern weist m.E. zentral auf eine massive Vernetztheit der „Unternehmensstruktur“ hin. – Wobei die Faschisten der Ukraine und Al Qaida in letzter Instanz wohl aus der selben Quelle gespeist werden .

  47. Heider sagt:

    „Der Führer des “Rechten Sektors”, Dmitri Yarosh, ruft im Kampf gegen Moskau die tschetschenischen Terroristen zu Hilfe …

    Was ist das für ein Patriot und Nationalist, der mit islamischen Terroristen gegen das christliche Russland“

    Bei Rechter Sektor kann man eine Beteiligung oder sogar Steuerung westlicher Dienste annehmen. Dafür sprechen das unvermittelte öffentl. Erscheinen der Gruppe, ihr professionell wirkendes militärisches Auftreten („kein Vergleich“ zu früheren westeurop. „Neonazi“-Gruppen) und ihre verbalradikalen Verlautbarungen – es sieht so aus, als sollen sie geradezu die Lage immer weiter anheizen.

    Der gegenständliche Aufruf ist ein zusätzliches Zeichen für eine internationale Konstellation, da sie über den engeren nationalistischen Rahmen ideologisch klar hinausgeht – er erschien auch auf der Internetseite der tschetschenischen Jihadisten, die man gut u. gern für eine regionale Al Qaida-Sektion halten darf. „KAVKAZCENTER“ unterstützt bspw. auch den Kampf gegen das syrische sog. Assad-Regime.
    KAVKAZCENTER.com – 1 March 2014
    Ukrainian Right Sector declares mobilization and appeals to Caucasus Emirate’s Emir Dokku Abu Usman

    http://www.kavkazcenter.com/eng/content/2014/03/01/18964.shtml

  48. Aufstehen! sagt:

    Mal was Positives im deutschen Fernsehen, leider nur eine Randerscheinung:

    (Jens Weißflog und Matthias Platzeck über Russland-Bashing in den deutschen Medien – vom Publikum Bravo-Rufe und spontaner Applaus, MDR 21. 2. 2014)

    Danke an „Hinter der Fichte“ (Hartmut Beyerl) für den Link, hier aus diesem sehr gutem Artikel:
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/03/eunatoukraine-die-meute-bellt.html

  49. sivispacemcoleiustitiam sagt:

    Kerry droht…Merkel & Harry-Potter-Steini drohen…Buchhändler Schuuulz weiß wieder mal von nichts und Banken-Moon und der Nebel des Grauens, namentlich Fogh A.Rasmussen drehen auch schon wieder durch…so wie jedes mal, wenn die Hatz auf einen bösen „Diktator“ beginnt….

    Diagnose: lächerlich bis durchschaubar

  50. Jack sagt:

    Ich habe heute Putin über seine Homepage eine Email geschrieben. Natürlich ist mir bewusst, dass nur eine sehr geringe Chance besteht das er den Inhalt übermittelt bekommt…dennoch war es mir wichtig zu schreiben, so sinngemäß;

    ….nicht alle Deutschen sind den westlichen Hetzmedien verfallen und sich so mancher Deutscher wünscht sich die Russische Armee befreit uns ein 2. mal…diesmal von Nato und der amerikanischen Besatzungsmacht die sich hier ungefragt nach 1989 im Osten Deutschlands breit gemacht haben.

    Ihr könnt mich gern verurteilen; aber ich wünsche mir eine zunehmende Eskalation der Lage und viele weitere Fehler
    der BRD, EU und USA Politiker damit hier einige Knoten zum platzen kommen die mit Lichterketten nicht zum Erfolg führen.

    @ Jürgen Elsässer

    …danke für Ihre Arbeit und ihren Mut.

  51. yilmaz sagt:

    @ Wolfgang Eggert sagt: 2. März 2014 um 22:31

    „Ich wünsche den Materialisten, die diese Leute allzugern übersehen, schon jetzt einen sauberes Erwachen.“

    Das wünsche ich denen auch.

    @ gerina sagt: 2. März 2014 um 20:16

    jep, so ist es, leider…

    @ Heider sagt: 3. März 2014 um 02:01

    d´accord!

    @ Oswald Spengler sagt: 2. März 2014 um 11:12

    „Der Witz der Geschichte – die angeblich so von überfremdung geplagten Islamhasser verbünden sich mit den Verfechtern des Weltkalifats.Gemeinsame Komponente – beide Richtungen stammen aus den Eingeweiden der City of London und Wallstreet.Der Faschismus kam von dort aus in die Welt.“

    Ja genau, und ausgerechnet der mittelalterlich-wahabitische Sektenstaat „Saudi Arabien“ ist der wichtigste Verbündete von Usrael… da wo Washington, Tel Aviv & Berlin beste Verbindungen pflegen, da kann ich nur sagen: das ist alles die gleiche Verbrecherbande, nur mit anderen „äusseren“ Kostümierungen.

  52. Jakobiner sagt:

    Interessant: Die ersten ukrainischen Truppen samt Admiral haben zur russischen Seite gewechselt.Wenn die westukrainische Regierung und Klitschko generalmobil machen wollen, könnte dies auf die Spaltung der Armee und noch mehr Desertationen hinauslaufen.Das Schwert könnte stumpf werden, bevor es zuschlagen kann.Möglicherweise denken viele ukrainische Militärs auch, dass ein Krieg mit Russland ein EU-Assozierungsabkommen nicht wert ist, da das Land dann verwüstet würde.

  53. Jakobiner sagt:

    Man wird abwarten müssen, ob China die Zurückhaltung der USA und der NATO gegenüber Russland in der Ukraine bezüglich der Diaoyuinsel in seinem Streit mit Japan ausnutzen wird.An Obamas „rote Linien“glaubt seit Syrien keiner mehr so recht.

  54. Eveline sagt:

    Mister Panopticon sagt:
    3. März 2014 um 01:15

    Die “Internationale” ist, richtig verstanden, NICHT der Gegensatz zur “Nation” , beide sind “linke” Projekte mit praktisch dem selben Ziel, sondern eigtl. ihre logische Weiterentwicklung ( quasi: der “Zusammenschluss der Ortsgebundenen”, auch über die Nation HINAUS – gegen die übrigens zumindest auch hier, als Raum “souveräner Entscheidungen”, herzlich wenig spricht; es geht eigtl. um ein “Sowohl-als-Auch” ); – auf der Gegenseite befinden sich die “Globalisten” (wie schon erwähnt: “ORTLOS”) , die sich als “Masters of the Universe” begreifen, und deren Bestreben es ist, Alles (am Besten noch mit Hilfe eines eigens dafür installierten “Überbaus”, den man sich dafür mit schönen Begriffen ausstaffiert) sich Untertan zu machen.

    Kampf der Sesshaften, Verwurzelten – Contra Nichtsesshaften , Entwurzelten, Heimatlosen.

    Die Völker besitzen die Schlüsselposition, aber mit den Regierungen – der verlängerte Arm der Heimatlosen- ist kein Staat zu machen.

  55. Aufstehen! sagt:


    Russland und die Ukraine Der Westen muss Putin Grenzen setzen

    Die Gespenster haben Europa eingeholt: 2014 ist nicht 1938 oder 1968. Aber Russlands Präsident Wladimir Putin hat nicht nur das Völkerrecht gebrochen, er hat klargemacht, dass sein Machtwille auf dem Gebiet der einstigen Sowjetunion kaum Grenzen kennt. Der Westen muss nun Entschlossenheit zeigen…

    Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/russland-und-die-ukraine-der-westen-muss-putin-grenzen-setzen-1.1902404)

    …oben Begriffe ersetzen:
    Putin durch Obama, Merkel & Co.
    Russland durch USA,…
    usw.
    dann passt das schon😉

  56. 1blueapple sagt:

    Spiegel Online hat seinen Server wieder für die Foren-Beiträge geöffnet….*grins*…..nachdem es nicht mehr vor- und zurück ging…

  57. Demo Goge sagt:

    Und dann ergäbe sich auch noch die Möglichkeit Putin entgegenzukommen, indem man der Abspaltung Transnistriens von Moldawien und einem Anschluß an Rußland zustimmte.

  58. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Wolfgang Eggert: Protektorat

    Ja, wo der Fürst Schwarzenberg recht hat, da hat er recht.
    Jetzt brauchen wir nur noch eine Runciman-Mission!

  59. rubo sagt:

    Es gibt noch Lichtblicke im deutschen gleichgeschalteten Blätterwald, siehe „Der Freitag“.
    Dafür gibt es schon Zensur, weiß jemand, warum die „Rote Fahne sich zwar öffnen, aber kein Artkel dann auf Anklicken reagiert?

  60. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ schnehen: „Faschisten“ ??

    In der Ukraine gibt es eine paradoxe Gemengelage von Interessen.

    Vom zionistisch geprägten „Westen“ wird eine barbarische Killertruppe aufgebaut, die für den Auftraggeber die Kastanien aus dem Feuer holen soll. Die zionistischen Kräfte versuchen ganz global, in jeder politischen Gruppierung Fuß zu fassen und sie für ihre Zwecke einzusetzen. In der „brd“ stellen sie zB in jeder der großen Parteien den Vizevorsitzenden. Mindestens denke ich, daß das immer noch der Fall ist. Auch die heimattreuen Gruppen haben sie durch die „Jerusalemer Erklärung“ auf ihre Interessen verpflichtet, sogar Jörg Haider hatte einen israelischen Mossad-Agenten zum Vize.

    Es ist also eine tatsachenwidrige Einordnung, Swoboda als genuin ukrainische Bewegung anzusehen.

    Richtig ist, daß die Ukraine unter den Sowjets ganz unglaublich gelitten haben. Stalin hat systematisch alle Lebensmittel des landwirtschaftlich doch so reichen Landes durch seine Geheimpolizeitruppen konfiszieren lassen, Millionen von Toten waren die Folge. Die Ukrainer haben die Geheimpolizei der Berijas als jüdisch-bolschewistisch-russisch wahrgenommen.
    Und zur Zeit der als „Säuberungen“ verharmlosten Massenmorde war wieder die Ukraine das bevorzugte Ziel.

    Man wird es den Ukrainern also nicht verdenken können, daß sie weder rußlandfreundlich noch philosemitisch agieren.
    Der Zionismus hat all das ins Kalkül gezogen, er kann auf jedem Klavier spielen: „Ist es gut für die Juden?“

    Die Ukrainer erhoffen sich von der EU und vom Westen eine „Erlösung“, geradeso, wie 1989 die Menschen der DDR (oder die Rußlanddeutschen) sich von der „brd“ eine Erlösung aus sowjetischer Dominanz und der Mißwirtschaft der „Kommunisten“ erhofften. Alle drei machen den Fehler, die „brd“ für „Deutschland“ zu halten und den Westen für den Hort von Freiheit, Demokratie und blühender Wirtschaft.

    Der frühe „Antisemitismus“ der Ukrainer ist besser zu verstehen, wenn man die Analysen von Solschenizyn (200 Jahre zusammen) in Betracht zieht. Er beschreibt im Detail, wie die Judenheit im Raum Litauen-Polen-Weißrußland-Ukraine einen Staat im Staate bildeten unter der Kuratel lokaler jüdischer Tyrannen. Das Judentum der ganzen Welt war in diesem Raume konzentriert, innerhalb von etwa 100 Jahren war der Anteil der jüdischen Bevölkerung zudem etwa auf das Fünffache gestiegen.
    Der Zar versuchte, die Judenheit zu einer sozialverträglichen Beschäftigung zu motivieren. Diese Bemühung war vollkommen erfolglos. Weiterhin waren die Juden nicht zu landwirtschaftlicher Tätigkeit zu bewegen, oder zu handwerklicher Tätigkeit. Sie entzogen sich der Steuerpflicht, dem Wehrdienst und der staatlichen Herrschaft.

    Die Ukrainer, meist Bauern, haben unter der gesellschaftsfernen Lebensweise der Judenheit schon damals sehr gelitten, da sie ja dafür bezahlen mußten.

  61. Zensurnixgut sagt:

    Wie könnte es weitergehen?
    Möglichkeit eins:
    Es kommt zum Großkonflikt und Rußland marschiert Richtung gen Westen, nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ (vor allem wenn, man mit dem Rücken an der Wand steht.) Es wird dann auch bei uns wieder so richtig „hot“ werden.
    Möglichkeit zwei:
    Siehe Erstens.
    Möglichkeit drei:
    Die Sache löst sich in „Wohlgefallen“ auf.
    Eher unwarscheinlich, wenn überhaupt dann nur zeitweise, denn ist offensichtlich, daß „der Westen“ bewusst eskaliert. Wenn wir nicht an Fehler und Pannen oder an dumme Verantwortliche glauben wollen – ich tue das jedenfalls nicht – so müssen wir annehmen, daß der Großkrieg das Ziel ist.

    Vierte Möglichkeit:
    Machtwechsel, in der BRD. Deutschland nimmt in der Auseinandersetztung eine neutrale Postion ein.
    Innenpoltisch werden die Weichen auf eine Politik gestellt, die wieder dem Wohle des deutschen Volkes verpflichtet ist. Die BRD- Ära wird beendet.
    Es kommt zum Dominoeffekt. Wegen des Umstandes, daß den anderen eurpäischen Völkern das Wasser ebenfalls bis zu Hals steht – man denke beispielsweise an die Überfremdungsproblematik und die Auswirkungen der EU-Diktatur – wird es diesmal nicht gelingen, die Stimmung (zusätzlich zur Anti-Russenpropaganda) gegen Deutschland zu wenden. Die Nato ist nicht mehr handlungsfähig – ein militärisches Vorgehen gegen Deutschland unmöglich. Feindstaatenklausel – Fuck Off!

    Selbstverständlich birgt dieser Weg viele Gefahren, aber – No Risk, No Fun – und vor allen Dingen sind wir wieder selbst agierende und keine passiven Opfer entweder eines Russischen Angriffes, bzw. einer völkermörderischen US-Israelischen Besatzung.

    Eggert schrieb was von „alle gegen alle“. Das kam mir auch in den Sinn als ich die letzten Tage auf diesem Blog gelesen hab.
    Deshalb:

  62. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Ein führender Politiker und Schriftsteller Rußlands über den verderblichen Einfluß der USA (usw….) auf die Völker Europas:
    Parallele zu den Vorfällen in der Ukraine.

  63. Wolfgang Eggert sagt:

    @zensurnixgut

    endlich legt hier mal jemand gute musik auf!

  64. Jakobiner – es sind dann ja auch die Deutschen, die sich den russischen Panzern entgegenwerfen, wenn es schiefgeht! Als 1€Jobber – nötigenfalls, da Mangel an Militär …

    schnehen, Faschismus ist die offen terroristische Diktatur der … da hast Du auch den Punkt, warum viele eben nicht zustimmen können; offen terroristisch ist leider heute anders als zu Dimitrof, und manch einer sieht – folgerichtig – keinen Faschismus. Wie man wohl Deutschland auch erst später als faschistisch begreifen konnte?
    Drum denk ich, Klarheit des Ausdrucks, unsere Sprache ist reich, unsere Zeit knapp?

    Wie wärs denn, wenn Deutschland aus den Lehren nun andererseits Anschluss an Österreich laut bespreche – zur Schaffung einer Deutschen Nation …
    Blödsinn, klar; aber Ihr meint doch nicht, dass Identität bleibt in einem Eurasien im Weltentaumel? Und brauchten wir die nicht, bevor wir uns wieder in die Welt trauen?

  65. Chicano sagt:

    „Der Witz der Geschichte – die angeblich so von überfremdung geplagten Islamhasser verbünden sich mit den Verfechtern des Weltkalifats.Gemeinsame Komponente – beide Richtungen stammen aus den Eingeweiden der City of London und Wallstreet.Der Faschismus kam von dort aus in die Welt.“

    Oswald Spengler hit the nail…..

  66. Aristoteles sagt:

    @Mister Panopticum

    Sie werfen mein bisheriges Schema ganz schön durcheinander. So, wie sie die ‚Linke‘ beschreiben, bin ich gern ein Linker. Nur: Ich bin eben kein Linker, weil ich es gern ‚richtig‘ und ‚gerecht‘ hab:
    Ich weiß, nicht, wie man auf die Idee kommen kann, ‚Rechts‘ mit kapitalistischem Imperialismus in Verbindung zu bringen. ‚Rechts‘ steht für das, was Sie selbst anpreisen: Heimatliebe, Kulturbewahrung, Traditionsbewusstsein, Familiensinn. Ich habe noch nie einen Linken sagen hören, er sei stolz, Deutscher zu sein. Ich weiß, dass das platt klingt, Missbrauchsgefahr, Vergangenheit, böser Adolf und so.
    Aber jeder national denkende, erdverbundene Mensch, der sich nicht durch die Globalisten unterkriegen lassen will, steht zu seiner Familie, seinen Ahnen, seinem Volk, seiner Heimat, bewundert das Gute, bedauert das Schlechte. Das sind natürliche, menschliche, lebensnotwendige Bedürfnisse, die in einem Menschen drin stecken, zu denen man sich in der BRD aber nicht freigemut äußern darf. Sonst steht man – das hat die US- und SU-Propaganda geschafft – am sozialen Rand. All die Linken, die sich scheuen, solche geistigen Lebensgrundlagen, wie ich sie oben nannte, nach außen zu verleugnen, sind für mich schwarze Löcher, blutleere Gefäße, die sich die Mäntelchen ‚Menschheit‘, ‚Gleichheit‘, ‚Toleranz‘ umhängen, die alle nett aussehen, aber nichts zu tun haben mit dem WESEN des Menschen.

    Möglicherweise soll ‚Rechts‘ gleich ‚Imperialismus‘ sein, weil das Dritte Reich durch die Großindustrie und durch die Wallstreet aufgebaut wurde. Das wurde die linke Sowjetunion auch (Helphand, Warburg, Schiff, v.a. Averell Harriman, von dem Eustace Mullins sagt, dass er in erheblichem Maße die Stalin’sche Wirtschaftspolitik beeinflusst hat), und sie wurde mit Unterstützung des Westens bis zu Alexander Jakoblenkows Perestroika am Leben gehalten.
    Wenn jemand von den Großmächten noch am ehesten versucht hat, sich aus der globalen Umklammerung zu befreien, dann war es das Dritte Reich u.a. mit der Ware-gegen-Ware-Wirtschaft v.a. mit Südamerika. Auch deshalb war es (natürlich auch, um den Staat Israel entstehen zu lassen) dem Untergang geweiht.
    Aggressiv-imperialistisch war die kommunistische Bewegung mit ihren Subversionsversuchen im Nach-Versailles-Deutschland, allein schon an der Roten Fahne zu erkennen, die in jedem Land geschwenkt wurde, also nichts mit ‚Nation‘ zu tun haben konnte.

    Wie gesagt, ich lass mich mit Ihrer Beschreibung gern als Linker kennzeichnen, wenn Familie, Volk, Heimat, Tradition, Kultur, Religion, die Idee des Guten als bewahrenswerte Werte einer inhaltsleeren Spaß-und-Shopping-Mentalität entgegengestellt werden. Wenn aber auf großen Marketing-Plakaten Marx und Engels in der Sowjetunion und Lenin in DDR als Götzen anzubeten sind, dann ist das Unterwerfung unter Imperialismus.

  67. Aristoteles sagt:

    Soll natürlich heißen:

    „Alle Linken, die sich scheuen … zu behaupten“

  68. emanuel sagt:

    Nochmals: Ex-Israelische Soldaten am Maidan beteiligt
    Die israelischen Zeitungen/Medien Haaretz, JerusalemPost,JTA und Times-Of-Israel berichten darüber, primäre Quelle ist der Artikel in JTA:
    http://www.jta.org/2014/02/28/news-opinion/world/in-kiev-an-israeli-militia-commander-fights-in-the-streets-and-saves-lives
    Delta, a Ukraine-born former soldier in the Israel Defense Forces, spoke to JTA Thursday on condition of anonymity. He explained how he came to use combat skills he acquired in the Shu’alei Shimshon reconnaissance battalion of the Givati infantry brigade to rise through the ranks of Kiev’s street fighters.
    He has headed a force of 40 men and women — including several fellow IDF veterans — in violent clashes with government forces.
    Several Ukrainian Jews, including Rabbi Moshe Azman, one of the country’s claimants to the title of chief rabbi, confirmed Delta’s identity and role in the still-unfinished revolution.

    http://www.timesofisrael.com/israeli-militia-commander-fights-to-protect-kiev/

    Interessant sind auch die offensichtlich unzensierten Leserbriefe dort mit Hinweisen auf 9/11 und russ. Revolution 1917

  69. Aufstehen! sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel (3. März 2014 um 15:40; „Ein führender Politiker und Schriftsteller Rußlands über den verderblichen Einfluß der USA (usw….) auf die Völker Europas…“)

    Man kann auch sagen Biowaffe, nix anderes ist es nämlich:

  70. Heider sagt:

    Dr. Gunther Kümel,3. März 2014 um 13:44
    „@ Wolfgang Eggert: Protektorat

    Ja, wo der Fürst Schwarzenberg recht hat, da hat er recht.“

    Zu finden unter
    FOCUS „Live-Ticker zur Krim-Krise“, Sonntag 2. März
    „12.57 Uhr: Karel Schwarzenberg vergleicht das Verhalten Russlands gegenüber der Ukraine mit dem Hitlers gegenüber der Tschechoslowakei 1938.“

    http://www.focus.de/politik/ausland/live-ticker-zur-ukraine-und-krim-krise-medwedew-ukrainische-regierung-illegal-herrschaft-endet-mit-blutvergiessen_id_3650799.html

    Was könnten daraus die heute in Russland Regierenden lernen?
    Sie könnten lernen, dass die europäische Nachkriegsordnung Russland nicht mehr schützt. Deren alte Geschäftsgrundlage, die von der UdSSR mitentworfen u. mitgetragen war, ist von den anderen einseitig aufgehoben worden. Die von den Alliierten einvernehmlich erzielten u. siebzig Jahre lang gemeinsam verwalteten geistigen Ergebnisse des 2. Weltkrieges werden nunmehr direkt gegen die Rechtsnachfolgerin der einen Siegermacht angewendet. Russland, wenn nicht willfährig genug, ist zum Abschuss freigegeben u. wird in Zukunft nur noch mit denselben Vorwürfen konfrontiert werden wie schon Ex-Jugoslawien u. Serbien, Irak, Libyen und Syrien und der Präzedenzfall schlechthin – das Deutsche Reich.
    Das heutige offiziale Russland kann darüber nachdenken, ob es sich weiterhin auf einen Wertekatalog berufen will, der von falschen Voraussetzungen ausging u. von Hütchenspielern entworfen wurde.
    Oder es kann sich immer noch gegen die imaginäre Hauptgefahr des „Nazismus und Faschismus“ wenden u. gegen einige Hundert 80jährige lettische Waffen-SS-Angehörige wettern, während die wahren „Faschisten“ nach George Orwell ihm schon drei Schritte vorausgeeilt sind u. demnächst Russland mit haargenau dengleichen pseudo-ethischen Phrasen einmachen werden.

    Weiterführend:
    „Der Mythos von den USA als jener Nation, die völlig altruistisch und aus antifaschistischen Motiven “Demokratie” nach Deutschland und Europa brachte, gehört heute zu den Kernmustern in der imperialen Bilderkunst.

    Imperiale Mythen heute

    Aus der Perspektive des westlichen Kulturraums wurde hier der mittelalterliche Mythos, an welchen bspw. meine eigene Grossmutter noch glaubte, von H i m m e l v e r s u s H ö l l e durch eine zeitgemäßere Projektion abgelöst. Inhaltlich jedoch transportieren beide Meta-Mythen der westlichen Kultur die selbe Botschaft: Das Reich des Guten verteidigt die Menschheit gegen das Reich des Bösen.
    Es ist dieses simple Assoziationsmuster, einmal tief im gesellschaftlichen Bewusstsein verankert, welches so nachhaltigen Einfluss auf Wahrnehmung und Realitätsinterpretationen der Menschen ausübt.

    Der neue westliche Meta-Mythos konnte sein volles Potenzial bereits im August 1945 erstmalig unter Beweis stellen, als die USA eines der grössten Verbrechen der Menschheitsgeschichte mit dem Abwurf der Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki verübten.“
    (aus: Rote Fahne.eu, Imperiale Mythen und die Erneuerung sozialistischer Politik, http://rotefahne.eu/2010/07/imperiale-mythen-und-die-erneuerung-sozialistischer-politik/)

  71. Eveline sagt:

    Die Verblödung der Völker

    „Gott ist kein Spieler, der Lampen im Universum aufhängt und sie von der Sonne bescheinen lässt.“
    Es gibt nur offene Systeme, auch wenn offiziell z.B der Treibhauseffekt ein geschlossenes System uns vorgaukeln soll.
    Gleich der Nord und Südpol, offene Landschaften, 1947 fand dort ein Krieg statt…..

    Und eine für mich sehr stimmige Erklärung unseres Planetensystems, Thema Sturz des Menschen, und und und

  72. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Aristoteles: „Natürliche Wertehierarchie“

    Vollkommen richtig: Das Normale ist, die natürlichen Werte des Menschen hochzuhalten. Aber warum darum rechten, ob dies nun „rechts“ ist oder „links“.

    Es ist „norrmal“ und das ist ideologieübergreifend wie Brotessen und Atemholen.

  73. ups2009 sagt:

    @ Aristoteles „aber eine ‘Rechte’, die für das NATO-Imperium arbeitet“ … dann hat die Jewish Defense League (JDL) als Mutter aller *** Defense League ganze Arbeit geleistet

    geert wilders kippa —


    @ ki11erbee wegen „rechts und links“ beachte mal
    Die Bedeutung von Dieudonné M’bala M’bala von Gilad Atzmon 31. Januar 2014
    http://einarschlereth.blogspot.de/2014/02/die-bedeutung-von-dieudonne-mbala-mbala.html
    „Seit der 68-er Studentenrevolution haben die europäischen und amerikanischen Linken zusammen mit einer Gruppe von jüdischen progressiven Intellektuellen enorme Anstrengungen unternommen, die Gesellschaft in zahlreiche Identitäts-Segmente zu zerbrechen.“ wobei ich die Berechtigung dies zu tun in Frage stelle.

    Ein Sahnehäubchen – Michael Wolffsohn – Die Linke muss antisemitisch sein
    Die Juden sahen und sehen sich als Teil der „Bourgeoisie“.

    Ist ausser Karl Weiss „Skandal – Hetzartikel von Wolffsohn in der Financial Times“ und Erhard Arendt „Lüge und Dummheit?“ keinem weiter sauer aufgestossen.

    http://www.karl-weiss-journalismus.de/?p=95
    http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_deutsch/melzer_abraham_luege_oder_wolffsohn.htm

    Die Juden sahen und sehen sich als Teil der „Bourgeoisie“.

  74. D. Braun sagt:

    wir sollten uns jetzt langsam endlich endgültig von diesen von der Finanzelite installierten und forcierten Begriffen wie „rechts“ und „links“ trennen.
    Jeder soll seine Meinung mit Argumenten und nicht durch die Behauptung der Zugehörigkeit zu Gruppen darstellen. Einer Zugehörigkeit zu Gruppen, die darüberhinaus noch unterstellen will, daß die Gegengruppe gefährlich und schöntuerisch ihre wahren Absichten versteckt.
    So kann man als Totschlag-Argument gegen jeden argumentieren:
    Macht er das, was man von ihm erwartet, dann ist er der böse, macht er das gegenteil davon, dann versucht er damit seine bösen Absichten zu verstecken.

    Dies ist eine Hass- und Lügen-Argumentsmethode, die den wirklich bösen als Manipulations-Methode gut ansteht, aber die sich für ein aufrechtes, mündiges Individuum verbietet.

    ERSTES GEBOT DER AUFRICHTIGKEIT:

    Man darf den politischen Gegner nur in dem angreifen, was er selbst irgendwann einmal (falls er es später nicht öffentlich widerrufen hat) offen sagt und behauptet.
    (Zu unterscheiden ist hier zwischen offen und öffentlich.)

    Alle Mutmaßungen, Verdächtigungen und Verleumdungen (was der andere über das von ihm Gesagte darüberhinaus beabsichtigen könnte) machen und schwach, weil wir uns der selben Mechanismen bedienen wie unsere wirklichen Feinde.

    Zuerst muß das Individuum vor seinem Gewissen stehen: alleine, selbstbestimmt und selbstverantwortlich, seine eigenen Rechte und Pflichten erkennend.

    DANN erst sind Vereinigungen zur Erreichung der selbsen Interessen zu bilden.
    Vereinen sollten sich eigenständige, selbstverantwortete Individuen, keine Mitläufer, Trittbrettfahrer oder Opportunisten.

    Eine Vereinigung von mündigen Individuen hat großes Vermögen, eine Vereinigung von Schwächlingen und Massenmenschen, die nicht zuerst für sich alleine stehen können, hat noch nie etwas Konstruktives auf die Reihe gebracht.
    Zur Destruktion sind Massenmenschen zu gebrauchen.
    Zur Konstruktion nicht.

    hört endlich auf, euch durch die Begriffs-Schöpfungen eures Feindes zu definieren und sie auf euch selbst anzuwenden zu übernehmen, dann wird eure Verwirrung und euer Behinderung durch die Spalterei geringer.

  75. D. Braun sagt:

    Jude ist zunächst nicht gleichzusetzen mit Semit, Jude ist nicht gleichzusetzen mit Zionist, von daher ist solch eine obige Aussage eher dazu angetan zu spalten, zu diffamieren und zu verwirren, anstatt lauter und redlich zu argumentieren.

  76. D. Braun sagt:

    wer in Begriffen wie „rechts“ und „links“ denkt, der braucht nicht in Begriffen wie richtig und falsch oder förderlich und hinderlich zu denken.
    DIES ist die Absicht derjenigen, welche diese nichtssagenden Begriffe „rechts“ und „links“, nachdem sie als Seitenbezeichnung im brittischen Unterhaus entstanden waren, protegierung und sufflieren.
    es soll für den Bürger nicht mehr darum gehen, das richtige vom falschen zu unterscheiden, um das richtige zu tun, sondern es soll dem Bürger nach dem Willen der Machthabe darum gehen, sich als links oder rechts einzuordnen.
    Welchen Inhalt diese Begriffe haben und für was sie hier oder anderswo zu stehen haben ist fließend und wird den jeweiligen Erfordernissen der Machthaber jeweils angepaßt.
    Ist euch (denjenigen, die mit diesen Begriffen argumentieren) das noch nie aufgefallen?

    Beispiel: ein Linker ist für Internationalismus

    Anfänglich bedeutete Internationalismus die Solidarität der Benachteiligten aller Länder miteinander über alle Landesgrenzen hinweg.
    ein König eines einzelnen Staates hatte dementsprechend kein Interesse an Internationalismus.

    Heute bedeutet Internationalismus das Recht von Grosskonzernen über alle Nationalstaatengrenzen hinweg ihre Rechte durchzusetzen.

    Früher bedeutete Internationalismus die Pflicht der Untergebenen sich über Staatengrenzen hinweg zusammenzutun, um ihre Rechte gegen ihre Machthaber zu verteidigen.

    Heute bedeutet Internationalismus das Recht der Blöcke, millitärisches Eingreifen außerhalb ihrer Landesgrenzen zu legitimieren.

    Ein Linker nun, der den Internationalismus als indisputablen positiven Wert sieht, den durch die Machthaber inizierten Begriffs-Bedeutungswechsel aber nicht durchschaut, weil er zu begrenzt im Hirn ist, bei dem sind eben jene Machthaber zu ihrem Ziele gekommen.

    Leute, es geht doch alleine darum, was im Einzelfalle gut, richtig und nützlich ist für die Menschen ist, nicht darum ob etwas linker oder rechter Ideologie entspricht.
    Laßt euch doch nicht immer wieder einfangen davon.

  77. Aristoteles sagt:

    @ups2009

    Sehr gut! Man muss die Dinge und Begriffe differenziert sehen!

    @D. Braun

    Volles Verständnis für Ihre Analyse und Aufforderung. Drei ‚Aber‘ kommen mir aber in den Sinn:
    1) Wir können Gemeinschaft nur konstruieren, wenn wir Gemeinsamkeiten herstellen. Mit anderen Worten: Gemeinsinn benötigt gemeinsame Werte und auch Worte. Möglicherweise verwenden Sie das Wort ‚Masse‘ negativ zu ‚Gemeinschaft‘, aber wo ist die Trennlinie? Positives besteht nicht NUR im Differenzieren und Individualisieren, sondern auch im Zusammenbringen und Synthetisieren.

    2) Wir kommen nicht umhin, im Alltäglichen Begriffe zu verwenden die generalisieren, pauschalisieren – so sehr man sich bemüht, seine differenzierte Sichtweise nach außen zu bekunden. Oft merkt man gar nicht, wie einseitig man sich mit der eigenen Formulierung positioniert hat. Deshalb der berechtigte Konter von ups2009 gegen meinen vorherigen Beitrag. Bewusste Verwendung von Begriffskeulen als Diffamierungskeulen ist höchst verwerflich, aber nicht immer ist man selbst davor gefeit.

    3) Warum ich mich nach wie vor nicht scheue, mich im rechten Lager einzurichten wie andere hier im Linken (trotz der vielen Übereinstimmungen), das liegt nicht nur an der Begriffsgenealogie/Etymologie, die – gegen alle Begriffsveränderungen und -diffamierungen und -manipulierungen durch Stinktanks – die Bedeutung des Wortes an seiner unverfälschten Wurzel packt, sondern das liegt auch daran, dass ich ein erhebliches Ungleichgewicht in der allgemeinen und durchschnittlichen Sichtweise der BRD-Masse sehe. „Das Herz schlägt Links“ ist (v.a. in intellektuellen und akademischen Kreisen) opportun, erlaubt und zum Teil sogar förderlich. Stellen Sie sich das mal umgekehrt vor?! Herr Elsässer hat das mit seinem RAF-NSU-Vergleich richtig erfasst. Mal ganz abgesehen von den Legionen an Geschichtslügen, mit denen das deutsche Volk nach wie vor malträtiert wird.

    Fazit: Leider kommen wir oft nicht umhin, uns des Begriffsinventars zu bedienen, das uns durch unser Umfeld und leider auch durch die herrschenden Instanzen (Stinktanks) vorgegeben wird. Ausgehend davon aber, bestimmte Begriffe mit neuen Bedeutungen zu besetzen oder vielleicht sogar welche abzuschaffen und neu zu erfinden – das ist der alltägliche Kampf, den wir führen müssen, sofern wir Falschheit im Bisherigen erkennen.
    Auch wenn es vielleicht ein Kampf gegen Windmühlen ist.

  78. ups2009 sagt:

    … ich habe versäumt Notizen zu machen, suche daher Belege zu den Stellen wo einerseits Dieter Graumann und andererseits Michael Wolffsohn sinngemäß schwadronieren muss man Jude sein um für den Krieg gegen Syrien …

    Warum das ZentralRAT & AIPACK immer Recht hat:

    Die wahre Grundlage der Schulphysik
    http://autarkes-rattelsdorf.blogspot.de/2014/02/die-wahre-grundlage-der-schulphysik.html

    … die jüdischen Geheimlehre, der Kabbala

  79. Die so geführte rechts vs. links Debatte blendet das Wesentliche aus, „rechts“ und „links“ als Begriffssubstitute lassen sich wie folgt verkürzen:

    Rechts = für Kapitalismus (Gesellschaft auf der Grundlage privater Aneignung von Mehrwert und Kapitalakkumulation)

    Links = für Sozialismus (Gesellschaft auf der Grundlage von Gemeineigentum)

    Es besteht ergo ein objektiver Antagonismus zwischen diesen Positionen.

    Eine ganz andere Frage ist es, unabhängig von dem wissenschaftlichen Gehalt des Diskurses, wenn die herrschende Hegemonie und Desinformation Begriffe entstellt, Debatten manipuliert und „teile und herrsche“ praktiziert.
    Leider werfen das viele durcheinander, nicht zuletzt, weil sie Begriffe nach deren Interpretation in den Mainstreammedien wahrnehmen und es versäumen, sich sachkundig zu machen.

  80. Mister Panopticon sagt:

    @Aristoteles sagt:
    3. März 2014 um 19:51

    Sie sprechen verschiedene interessante Themen an, und zeigen dabei durch die Zeilen einige zentrale Widersprüche, die sich geschichtlich ergeben haben, an.

    Erst einmal möchte ich meine Theorie untermauern:
    Der Freiheitskampf des amerikanischen Volkes, der sich nach den Idealen der Aufklärung richtete, war anti-imperialistisch, gegen die britische Kolonialherrschaft, und zielte dabei wesentlich auf den Aufbau einer eigenständig-souveränen, und wehrhaften, Nation ab. Die zweite bekannte Nationen-Gründung vollzog sich in Frankreich 1789. Dabei sassen die „Nationalisten“, die gegen das Ancient Regime, und für den „Gesellschaftsvertrag“ (Einigkeit,Gleichheit,Brüderlichkeit) waren, links, die Vertreter der Feudalherrschaft (eine letztlich „gesamt-europäische“ Herrschaftsform, die fröhlich, bei allen vorhandenen Interessenkonflikten,über Landesgrenzen hinweg herrschte) also: Klerus und Adel , rechts. – Etliche „anti-imperiale“ Projekte des 19. und 20. Jh. (wovon etliche „links“ motiviert waren) waren, ähnlich demjenigen von 1776, mit dem Versuch der Nationen-Gründung verbunden.

    Nun kommen wir allerdings zu einem spannenden Punkt, der insbesondere die deutsche Geschichte berührt In Deutschland gibt es seit dem 18.Jh. 2 zentrale geistesgeschichtliche Traditionen, die miteinander in Fehde liegen.

    Einerseits die Tradition der Aufklärung, von dezidierten „Nationalisten“ wie Hegel, Goethe, und Schiller (die 2 Letzteren insbesondere wg. dem französischen Napoleonismus…) vertreten, die sich „progressiv“ aufführen. Wenn man so will, ist Schiller dabei der „Konservative“ aus dem berühmten Duo, Goethe wirkt eher „liberal“ .

    Andererseits aber die Tradition der Romantik, die den „Verfall“ in den Dingen sieht, der seit dem 30-Jährigen Krieg und der Reformation eingekehrt ist, und sich ein wundervolles, prachtvolles Mittelalter, mit grossen Heldentaten, weisen Herrschern, tiefer Inbrunst, flammender Leidenschaft, edlen Recken, treuen Frauen- und: „Blut und Boden“ – in tiefer frohlockender Sehnsucht herbeiwünscht, – weil unter Anderem die realen kleinstaatlichen Verhältnisse in Deutschland nun nicht so prall waren. „Bodenständigkeit“ , „Erdverbundenheit“, „Treue“, sind z.B. weitere Begriffe. Dabei wünscht man sich auch, letztlich ein Wiederauferstehen des deutschen (imperialen!) Kaiserreichs, bis nach Sizilien, samt entwickeltem- Feudalwesen. (Was – hatten wir es schon erwähnt- „rechts“ sitzt😉 ) Die „Nation“ ist hier nicht, sagen wir mal „der Raum vernunftgemässer Entscheidungen mit gleichberechtigten Bürgern“, oder eine „sinnvolle Einrichtung, z.B. um die Souveränität (und Freiheit) der Individuen sicherzustellen“, sondern der „Ort des grossen gemeinsamen Sehnens“ , mit Feudalherren, Lehenstreue, etc. Der kleine Bauer auf dem Feld „kann aufschauen“ zu seinen „Führern“ (die „grosse Schlachten schlagen“, und -auch rein realpolitisch- unendlich über ihm stehen, – „von Gott dazu erwählt“), neudeutsch:Eliten (für Romantiker, und auch: Herrscher, ganz wichtig!) , und darf sich in „deren Glanze sonnen“ , und, so würde der Romantiker argumentieren, „sein Nationalgefühl erfüllt sehen“ .

    Nun: Das, was die Aufklärung mit „Nation“ (links) eigentlich meinte, ist letztlich diametral diesem („rechten“) Entwurf entgegengesetzt, die „romantische Strömung“ wird daher häufig auch als „Gegenaufklärung“ zusammengefasst, und in Deutschland gab es eine fortlaufende Spannungen zwischen beiden Bewegungen; die letzte Entladung war bekanntlich die „romantische“ , aber auch vom Grosskapital (das getreu dem Motto: „Opium fürs Volk!“ unaufgeklärte, oder gegenaufgeklärte, – Hauptsache: „Unmündig“ im Kantschen Sinne…- Menschen „mag“ ) gesponserte, von 1933-1945.
    -Während der Revolution von 1848 war beispielweise „Kleindeutschland“ vs. „Grossdeutschland“ eine heiss diskutierte Frage. Man kann sich zumindest denken, welche der beiden Parteien für was eingetreten ist.

    Zum Thema „Erdverbunden“ , etc. : Das Aufladen von banalen Begriffen mit pathetischen Inhalten, die das normale „menschliche Gefühlskorsett“ eigtl. permanent sprengen, ist durchaus ein Zeichen des Romantischen. – Ich finde persönlich, dass man dadurch dem, das Kant „das Erhabene“ nannte, in keinster Weise gerecht wird. – Als ich den Begriff „ortsgebunden“ verwendete, meinte ich damit eine reine strukturelle Eigenschaft des Menschen, der einen Wohnort, einen Körper, einen Bekanntenkreis, etc. hat, den er, wenn man so will, in seiner „Schutzbedürftigkeit“ – im Gegensatz zum Kapital, oder zur feudalen Herrschaft , nicht beliebig wechseln kann. (Und auch daher zum Objekt von „Fremdherrschaft“ zu werden droht) Selbstredend findet dabei eine Identifikation mit der Umgebung statt, bis hin zum „Patriotismus“ . (Selbstredend wünsche ich meiner Umgebung nur das Allerbeste!😉 ) – Ich habe allerdings bewusst aus dieser „Ortsgebundenheit“ als Solcher keinen „positiven“ Begriff gemacht. – Wie das bei Romantikern durchaus, durch die Bank, gerne geschieht…

  81. Mister Panopticon sagt:

    Heider sagt:
    4. März 2014 um 00:41

    „Das Reich des Guten verteidigt die Menschheit gegen das Reich des Bösen.
    Es ist dieses simple Assoziationsmuster, einmal tief im gesellschaftlichen Bewusstsein verankert, welches so nachhaltigen Einfluss auf Wahrnehmung und Realitätsinterpretationen der Menschen ausübt.“

    Sie haben natürlich Recht. Erschreckend, dass die Propaganda seit 100 Jahren, seit Barnays, und den Briten im 1.Weltkrieg, wieder direkt dort anknüpft, wo die (vorchristlichen!) Manichäer aufgehört haben. Dabei ist bei der „modernen Kriegsführung“ in erster Instanz nicht mehr der „Feind“ das eigentliche Ziel, sondern die eigene Bevölkerung, die permanent, wie schon bei Orwell nachzulesen, „bekämpft“ wird. „Versöhnung“ ist dabei an keiner Stelle vorgesehen, da sich das System gerade durch den „permanenten Kriegszustand“ am Leben erhält. Und in „Unheiliger Allianz“ wird das „Spiel“ von den meisten vorgeblich „freien“ Medien global gespielt… – auch wenn die Menschen zum Glück, zumindest im Internet, inzwischen häufig genug eigener Meinung sind.😉

  82. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Mr Panopticon: „Nation“

    Nun, die Aufklärung und die frz. Revolution meinte nicht „Nation“, wenn sie „Nation sagte, sondern „Staat“.

    Und in der verfassungsgebenden Paulskirchenversammlung gab es drei Strömungen: Die Linke, die Rechte und die Liberale.
    Das Parteienspektrum seit 1949 läßt sich direkt davon ableiten.

    Allen diesen Strömungen war ein Ziel gemeinsam:
    Das Deutsche Volk sollte in einem einigen „Reich“ (Deutsches Reich plus Schutzgenossen) von einem Kaiser regiert werden.

  83. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Stefan Steins, Sie liefern ein Musterstück an Nominaldefinition, anstatt die realen Gegenstände der Wirklichkeit zu beschreiben.
    Sie untersuchen nicht, was die Menschen denken, sondern Sie fabrizieren Etiketten nach Ihrem Dafürhalten.

    In Ihren Definitionen ist der Mensch in seiner geistigen Vielfalt ausgeblendet und reduziert auf ein Objekt der Ökonomie.

    Daß der Mensch durch Geist und Kultur essentiell bestimmt ist, hat in Ihren Definitionen keinen Platz.

    Schade.

  84. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Ein Telefonmitschnitt eines Gesprächs zwischen dem Außenminister von Estland und und der Hohen Vertreterin der EU für Aussen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton.

    Die wesentliche Aussage von Paet: nach den Informationen die er von der Ärztin und Aktivistin Olga Bogomolets bekommen hat und an Hand ihm vorgelegten Beweisfotos, haben die selben Scharfschützen auf beide Seiten geschossen, auf die Protestierer und auf die Polizei. Die Kugeln die in den Leichen gefunden wurden stammen aus den selben Gewehren. Paet sagte auch, der Schussbefehl kam nicht von Janukowytsch, sondern von den Anführern des Maidan.

    Hier weiterlesen: Abgehörtes Gespräch zwischen Ashton und Paet http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/03/abgehortes-gesprach-zwischen-ashton-und.html#ixzz2v7YYTxTW

    Allerdings wird die Beweiskraft der Aufzeichnung dadurch eingeschränkt, daß die Worte des Außenministers aus dem Video gelöscht wurden (von wem denn bloß??).

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Abgehörtes Gespräch zwischen Ashton und Paet http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/03/abgehortes-gesprach-zwischen-ashton-und.html#ixzz2v7YEJYWQ

  85. Aristoteles sagt:

    @Stephan Steins
    Sie wiederholen ein Standpunkt, auf dem wir in der Diskussion schon einmal waren. Damit werfen sie die dialektische Progression mit dem Holzhammer auf ihren Ausgangspunkt zurück. Auch von meiner Seite: Schade.

    @Mister Panopticon
    Die Schwierigkeit besteht tatsächlich darin, dass die Begriffe im Verlaufe der Zeit neue Konnotationen erhalten und Unschärfen erzeugen.
    Zu den USA: Meine Bewunderung hält sich in Grenzen. Sie wissen, dass 1776 auch der Illuminatenorden in Ingolstadt durch Adam Weißhaupt gegründet wurde. Zufall? Auf dem Siegel der USA (und auf der Dollarnote) befinden sich nicht nur der David-Stern, sondern auch die 13 Pfeile als Faszien-Bündel, wie sie im Wappen der Rothschilds vorkommen, 13 Fünfzacksterne, 13 Lorbeerblätter und 13 Stars und Stripes. Da die beiden Kinder Josefs (Ephraim = Großbritannien, Manasse = USA) mitgezählt werden, bleibt – ausgehend von den eigentlichen 12 Stämme (vgl. die Europa-Flagge) der Stamm Levi (Leviten) in der ganzen Welt übrig. Das ist ein eindeutig imperialer Anspruch. Über dem Stars-and-Stripes-Schild thront der WEISSkopf-Adler, unter ihm befindet sich das sogenannte SchildHAUPT des Stars-and-Stripes-Schildes. Fast alle Präsidenten der USA haben ihren Amtseid auf die Freimaurer-Bibel geschworen, mit nur ganz wenigen Ausnahmen (darunter Kennedy). Dieser Freimaurer-Orden agiert in großem Umfang INTERNATIONAL und damit für mich IMPERIAL.
    Die Sklavenhaltung (von Beginn an) auf der einen Seite und die (nahezu komplette) Ausrottung der indianischen Völker (von Beginn an) sind Ausweise dieses Imperialismus, die OFFENKUNDIG ins Augen springen, im Gegensatz zu sogenannten anderen ‚Offenkundigkeiten‘, die durch (kabbalistische) Zahlenlügen, Gesetzesparagraphen und Hollywodregisseure in die Hirne der Menschen gepflanzt werden,
    Zu Frankreich: Sie wissen, dass auch die Liberalen auf der linken Seite im Parlament saßen, also die Kapitalisten. Da nun die ‚Linke‘ HEUTE ihr Etikett mit anderen Bedeutungen für sich in Anspruch nehmen darf, die (zumindest nach außen) antikapitalistisch sind, so lasse ich mich auf diese Bedeutungsbesetzung ein und argumentiere ausgehend von diesem Standpunkt – trotz der vergangen Bedeutung aus dem 19. Jahrhundert. Genauso weiß auch jeder Linke, wenn er sich die Programme der einzig übriggebliebenen Rechten in der BRD ansieht, dass diese eindeutig antikapitalistisch und antiimperialistisch sind, für Volkssouveränität und gegen Gängelung von außen. Also dürfte auch ein Linker von diesem Standpunkt aus argumentieren – wenn er nicht gerade Stephan Steins heißt.
    Was die Begriffe ‚Gleichheit‘ und ‚Freiheit‘ angeht, so hält sich meine Bewunderung auch dafür mittlerweile sehr in Grenzen. Mit ihrer schwammigen Allgemeinheit vernebeln sie die Köpfe noch mehr als konkrete Bezüge wie ‚Volk‘ und ‚Nation‘ (auch wenn da zugegebenermaßen ebenfalls sehr viel Spielraum besteht). Das geht bis zur völligen Umkehrung der Bedeutung dieser Kaugummi-Begriffe – wie wir es in der EU gerade erleben. Aber mundus vult decipi.

    Zu den Aufklärern und Romantikern morgen.

  86. @ Dr. Gunther Kümel
    Eher nicht. Nur reden wir hartnäckig einander vorbei.
    Was Sie „Nominaldefinition“ nennen, ist nichts anderes als biedere Wissenschaftskost. Im Grunde trivial, weil zentraler Gegenstand der Wirklichkeit.
    Ein ökonomisches Verhältnis, und darum handelt es sich bei der Frage Sozialismus vs. Kapitalismus, ist keine subjektive Meinung, sondern objektive Realität.
    Was Ihnen abgeht, wenn ich das sagen darf, ist die Fähigkeit zur Abstraktion vom eigenen Ego. Sie subjektivieren das Äussere im Innern. Selbstverständlich untersuche ich das Denken der Menschen. Selbstverständlich weiss ich um die Dialektik von Ökonomie, Geist und Kultur. Und Etiketten sind meine Sache wahrlich nicht.
    All dies ändert jedoch nichts an dem Faktum, dass Kapitalismus und Sozialismus Antagonismen sind. Diese in sich logische Aussage, nicht mehr und nicht weniger, stellte ich fest.

  87. Heider sagt:

    @ Mister Panopticon,5. März 2014 um 10:29

    Nur der guten Ordnung halber: Das Zitat stammt nicht von mir sondern von Rote Fahne.eu, als solches hatte ich es auch ausgewiesen.

    Falls @ Stephan Steins nochmal „vorbei“ kommt:
    Sehr schade, dass die sonst häufig gute RF jetzt in ihren Artikeln zu Ukraine die internationale zionistische Mitbeteiligung am Umsturz nicht erwähnt. Stattdessen folgt man den offizialen russischen Verlautbarungen, die einen originär „faschistischen“ Putsch behaupten (u. das seltsame Doppelspiel der zio. Organisationen in ihrem Verhältnis zu den ukrainischen Nationalisten unterschlagen) und huldigt einer sog. antifaschistischen Gegenbewegung im Osten Ukraines u. auf der Krim. Diese ist vermutlich aber genauso wenig eigenständig u. unabhängig und unterliegt ähnlich falschen Voraussetzungen (auf der richtigen, nämlich der „eigenen“ Seite zu stehen) wie die nationalistischen Gruppen in Kiew u. Westukraine.
    _____________________________________________

    Am Beispiel Ukraine sieht man sehr schön, wie die antiquierten Erklärungsmuster durchschlagen u. unausgesprochen aber im Raun wahrnehmbar den Rechts-Links-Gegensatz befestigen.
    Dass hieran nichts „stimmen“ kann ist m.M. nach durch Zweierlei klar zu erkennen, wenn man es denn sehen will:

    – Internationale zio. Organisationen wie der World Jewisch Congress resp. seine ukrainische u.a. europäische Mitgliedsorganisationen befinden sich geistig u. praktisch (vor Ort) im Einvernehmen oder im Bündnis mit nationalistischen Gruppen u. Bestrebungen, also mit einer ganz ähnlichen Richtung, die sie sonst in jedem anderen Land bekämpfen – Stichworte „Antisemitismus, Rassismus, Neonazismus, Antidemokraten“ pp. Was sagen die „Antifaschisten“ an Russlands Seite dazu. Müssten sie die „Israel-Lobby“ jetzt nicht der Heuchelei bezichtigen?

    – Russland ist, im Unterschied zur früheren UdSSR (die es nicht mehr gibt), ein kapitalistisches Land mit dem entsprechend bürgerlich-demokratischen System – so kapitalistisch wie die westl. Staatenkonstellation, von der Russland aufs Korn genommen ist. Es ist also per se kein Hort des Antifaschismus. Diese Reputation erhält Russland nur aus seinem Bekenntnis zu den Ergebnissen des 2. Weltkrieges („Europäische Nachkriegsordnung“), wonach hier „Nie wieder der Faschismus“ usw. – dasgleiche sagen freilich auch die Staaten der westl. Wertegemeinschaft. Nun wird Russland aber trotzdem dafür ausgegeben (für glaubwürdiger im antifaschistischen Sinn) u. teils verteidigt bei Rückgriff auf eben das Moment >> Antifaschistisches Russland versus faschistisches Putschregime in Kiew. Wie kommt das oder: Ist das logisch?

  88. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Stefan Steins:

    „Kapitalismus“ und „Sozialismus“ können Sie gerne als Gegensätze sehen. Kommt natürlich auf Ihre Definitionen an, ob das auch stimmig ist, aber egal.

    Sie haben mich nicht verstanden!
    Wichtig ist, daß der Mensch nicht auf seine jeweilige Position in der Volkswirtschaft reduziert wird. Der Mensch ist mehr als ein ‚ökonomisches Verhältnis‘. Die ökonomischen Verhältnisse sind keineswegs unwichtig für den Menschen, zur Deckung der Bedürfnisse an knappen Gütern: Essen, Trinken, Wohnen, Wohlstand.
    Aber eine Politik, die den Menschen auf diese ‚ökonomischen Verhältnisse reduziert, leugnet 99% seines Wesens, und geht völlig an den Grundbedürfnissen der Menschen vorbei.

    Der Mensch ist essentiell ein zur Geistigkeit, zur Kultur befähigtes Wesen. Es ist gerade der Einwand gegen die NWO-Kräfte, daß diese den Menschen auf ein ökonomisches Objekt der Ausbeutung reduzieren will. Wer das tut, besorgt paradoxerweise das Geschäft dieser Kräfte, auch dann, wenn er dies aus dem Blickwinkel des „Sozialismus“ tut.

  89. Eveline sagt:

    Aristoteles sagt: ……sondern auch die 13 Pfeile als Faszien-Bündel, wie sie im Wappen der Rothschilds vorkommen, ……

    Faszien Bündel Faschismus Symbol

    https://www.google.com/search?q=Faschismus+symbol+italien&client=safari&rls=en&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=WlkYU8a3GcfPsgaG_4DgDg&ved=0CEoQsAQ&biw=1276&bih=590

    und

    http://www.bewegungs-und-lederatelier.com/faszial-fitness.html

    Unsere weisse Muskulatur ist ziemlich vernachlässigt worden. Alles wünscht immer Muskulaturaufbau und vergisst die viel wichtigeren Faszien. Und bleibt muskulös steif.
    Das Aufladen der Faszien, um den Pfeil abschiessen zu können. 😳

    Der DDR Deutsche wird noch die guten Einkaufsnetze des Ostens kennen.
    Jede Zelle , jede Muskelgruppe ist mit und in diesem Bindegewebe schwingend verpackt.
    Außerdem fliessen hier die Meridiansysteme, Akupunktur punkte entlang , unsere Immunsystem, der Säure – Basenausgleich findet hier statt.
    Das ganze Netz reicht also in höhere Reiche hinein.

    Was hat jetzt der Faschismus mit unserem faszialen Bindegewebe gemeinsam?

    Ich denke es geht um de Vernetzung der Menschen. Die Axt , Faschismus, an die biologischen Faszien gesetzt, verletzt und trennt meine Körperwahrnehmung, trennt mich von meiner Intuition, von meiner Mitte., von meinem Nachbarn, von meinem Volk.

  90. Eveline sagt:

    PS in der Religion gibt es den Begriff, Schalen, Kelipoth, Bruch der Gefäße ich habe so das Gefühl, es wird das fasziale Bindegewebe, als Verpackungsmaterial genannt.

  91. Wolfgang Eggert sagt:

    @ evenline

    das sektiererische okkultjudentum verbindet mit dem „bruch der gefässe“ – welcher vor/zu beginn der menschheitserschaffung stattfand – das grundübel schlechthin. bildlich gesehen „besamte“ gott zu anfang unserer tage ein tönernes wesen, das über unserem planeten schwebte, durch einen strahl, der alles gute und himmlische beinhaltete. dabei zerbrach dieser ur/vormensch; seine dunkel-weltlich-materiellen anteile fielen als scherben zur erde und bildeten die (nichtjüdischen) völker. an diesen scherben, bzw. an diesen völkern hafteten aber noch funken vom samen gottes. die pseudojüdischen doomsday-sekten betrachten es nun als ihre aufgabe, neben der erfüllung der biblischen prophetie den geschilderten urzustand wieder herzustellen, sprich den urmakel wieder wettzumachen, auf dass die schöpfung wieder bei null beginnen kann (sprung vom schwarzen zum goldenen zeitalten). sie nennen diese arbeit den tikkun. dessen inhalt: die scherben (völker) von den lichtfunken (göttliche anteile wie liebe, seele etc.) zu trennen. zu deutsch: das „gute“ aus den menschen zu extrahieren. in letzter konsequenz führen sie damit das schwarze zeitalter seiner perfektion entgegen, die der menschheit finsterste nacht verheisst. denn erst aus der kompletten dunkelheit soll neues licht entstehen können. jüdische theologen wie deren prominentester vertreter gershom sholem warnen ausdrücklich vor dieser agenda. sie erklärt das wirtschaftlich/finanzielle/gesellschaftlich/moralische scheitern der menschheit,welches kein zufall oder versehentlicher kollateralschaden unserer systeme (kapitalismus etc.) ist, sondern ein zentrales ziel der strippenzieher im hintergrund.

  92. @ Heider
    Zitat: „Stattdessen folgt man den offiziellen russischen Verlautbarungen, die einen originär “faschistischen” Putsch behaupten“

    Sie glauben im Ernst, dass Die Rote Fahne „russische Verlautbarungen“ benötigt, um die Entwicklung in der Ukraine zu beschreiben?
    Realisieren Sie bitte, dass man sich nicht auf die eine oder andere Seite stellen muss, wenn man die realen Ereignisse beschreibt, denn diese ergeben sich bereits ganz objektiv aus der Rechtslage.

    @ Dr. Gunther Kümel
    Ich reduziere den Menschen keineswegs auf seine ökonomische Stellung, sondern identifiziere diese und ziehe aus der Ökonomie gesellschaftspolitische Schlussfolgerungen, das ist etwas ganz Anderes.

  93. Wolfgang Eggert sagt:

    p.s.: ich mache mir diese durchgeknallte schöpfungsstory natürlich nicht zu eigen. aber chabad&co. glaubt dran. und wer weiss, wie einflussreich die sind, muss in betracht ziehen, das auch „wir“ dran glauben müssen. so oder so😉

  94. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Stephan Steins: „Reduktion oder nicht?“

    Sie entwerfen eine Politik (für Menschen, nicht wahr?) aus Ihrer Analyse von ökonomischen Zusammenhängen.

    Der Mensch in seiner Geistigkeit kommt in Ihrer Politik nicht vor.
    Dabei müßte gerade das der Ausgangspunkt jeder Politik für den Menschen sein!
    Betrachtet man nur ökonomische Analysen, findet sich der Mensch in einem Prokrustesbett. Ihm wird eine Politik übergestülpt, die aus der ökonomischen Analyse stammt.

  95. @ Dr. Gunther Kümel
    Zitat: „Der Mensch in seiner Geistigkeit kommt in Ihrer Politik nicht vor.“

    Sorgen wir erstmal dafür, dass Deutschland aus der NATO austritt. Allein schon diese Aufgabe ist abendfüllend.
    Das scheint mir doch auf der Prioritätenliste ganz oben zu stehen.

    Zitat: „Ihm wird eine Politik übergestülpt, die aus der ökonomischen Analyse stammt.“
    Keineswegs, es geht vielmehr um das Erkennen der Zusammenhänge in der Welt. Mensch und Geist stehen hierbei durchaus im Vordergrund.

  96. Heider sagt:

    @ Stephan Steins,6. März 2014 um 15:28
    „Sie glauben im Ernst, dass…“

    Ich denke, dass Sie die Unterhaltung nicht wünschen.
    _______________________________________________

    Nachtrag:
    Das ehem. Bundesvorstandsmitglied der „Piratenpartei“, Marina Weisband, sagte gegenüber der WELT:
    “Der ukrainische Nationalismus hat nichts mit Faschismus zu tun. Ein Rabbiner beispielsweise, mit dem ich gesprochen habe, bezeichnet sich selbst als ukrainischen Nationalisten.”
    (Welt.de, 23.02.2014)

    Höchste Doppelzüngigkeit – dieselbe Weisband ist als bes. fanatische Kämpferin gegen jede Form von „Rechtsextremismus“ in BRD bekannt.

    zu Weisband, ihre Herkunft u. Staatsbürgerschaft,
    vgl. Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Marina_Weisband

  97. Aristoteles sagt:

    @Mister Panopticon

    Das erste, was mir bei Ihrem Goethe-Bezug einfiel, war die vage Erinnerung daran: Hatte er nicht in seinem Spätwerk eine starke Wendung zur Romantik vollzogen? Tatsächlich einmal schnell nachgeguggelt, da steht’s es tatsächlich: Goethe hat sogar einen Aufsatz geschrieben „Klassiker und Romantiker in Italien“ (1820). ‚Klassik‘ steht dort allerdings nicht für Aufklärung, sondern für Formvollendung (positiv) und Schematismus (negativ); der Romantik kommt sogar eine revolutionäre Rolle zu (, die es allerdings wieder in Form zu gießen und also zu bändigen gilt): Die dialektische Synthese aus beidem nennt Goethe dann schlicht wieder ‚Klassik‘!!
    Die Entwicklung zu Wagner scheint dabei nur logisch. Es gibt wohl wirklich nichts Deutscheres.
    Aber zurück zu Goethe: Ich hatte im vergangenen Jahr einen Vortrag über Schillers Tod gehört. Dort wurde behauptet, Schiller sei von Leuten aus Freimaurerkreisen umgebracht worden (zu national, Verrat der Ordensgeheimnisse im unvollendeten ‚Demetrius‘). Ich konnte es nicht und kann es bis heute nur schwer glauben. Sie kennen die Wirren um Schillers Schädel. Rudolf Steiner, von dem man halten mag, was man will, hängt dieser These ebenfalls an. Die Ludendorffer sind sogar überzeugt davon, dass der Freimaurer (das ist tatsächlich fakt) Goethe davon (im Vorfeld?) gewusst hat. (Nach den vielen Formen des Verrats vor und während des Ersten Weltkriegs waren sie – wohl mit Recht – hypersensibel.)
    Jedenfalls haben Sie recht, wenn Sie Goethe, bei aller Hinwendung zur Romantik, als ‚liberal‘ einstufen, und zwar im ganz AKTUELLEN Sinn: „Ein Musterbeispiel dafür ist sein [Goethes] Gespräch mit Eckermann am 21. Februar 1827 über die drei großen Projekte des Panama-, Rhein-Donau- und Suezkanals, über deren mögliche Realisierung er sich detailliert Gedanken macht. „Diese drei großen Dinge möchte ich erleben, und es wäre wohl der Mühe wert, ihnen zuliebe noch einige fünfzig Jahre auszuhalten.“ – „Diese drei Dinge möchte ich erleben“, so Goethe zu Eckermann. „Solch ein Gewimmel möcht ich sehn, / Auf freiem Grund mit freiem Volk zu stehn“, so Faust in seinem letzten Monolog über sein ebenso großartiges wie fragwürdiges Landgewinnungsprojekt, das zeigt, wie weit auch Goethes mythische Weltdichtung in das neue Säkulum ausgreift, dessen wirtschaftliche und technische Revolution die Schalen des alten Europa aufbricht. Mit dem Bau des Suezkanals konnte überhaupt erst zwanzig Jahre nach Goethes Tod begonnen werden, der Panama-Kanal wurde 1914 und der Rhein-Main-Donau-Kanal gar erst 1992 fertiggestellt.“ (http://www.goethezeitportal.de/wissen/dichtung/schnellkurs-goethe/der-spaete-goethe.html)
    Keine Wunder, dass auch Marx und Engels von Goethes Idee einer ‚Weltdichtung‘ statt einer bornierten Nationaldichtung begeistert waren.
    Möglicherweise ein Grund dafür, dass Goethe noch nicht Opfer der Damnatio memoriae geworden ist.

    Zu Aufklärung und Blut und Boden (komme ich hoffentlich) morgen.

  98. JVG sagt:

    Oberflächlich betrachtet gesehen, hat Gysi recht. Ich denke jedoch, daß die EU alles richtig gemacht hat. Das war im Großen und Ganzen alles so geplant. Von langer Hand vorbereitet, ein paar Politiker sind involviert, die Mehrheit der Pappnasen natürlich nicht. Und Putin hat auch alles richtig gemacht, so defensiv wie irgend möglich. Aber er weiß natürlich, daß das alles Vorbereitungen zum 3. Weltkrieg sind. Und da kann er keine strategischen Positionen aufgeben.

    Zbignew Brzezinski ist einer der Schachspieler am Feld, der über all das bereits vor Jahren, nein Jahrzehnten geschrieben hat. Die US-Macht im Dienste einer anderen Macht hat derzeit einen Stellungsvorteil auf dem Brett. Weil zum einen Rußland schwach ist, durch die vergangenen Jahrzehnte, am Schluß durch den Alkoholiker Jelzin, und zum anderen die Möglichkeit der USA Geld aus dem Nichts zu drucken und alles und jeden auf jedem Gebiet zu bezahlen und zu kaufen.

    Du bist am Zug!

  99. Eveline sagt:

    @Wolfgang

    danke für deine Ausführungen, mir fiel dann noch das Licht der ersten Schöpfung ein, welches jetzt als eingeschaltes Licht in unsere Knochen und Zähne liegt.
    In jedem Menschen. 😘

    Aufgabe der Priester: es nach dem Tod zu befreien…..ich glaube , die Evangelischen haben das alles glatt vergessen.

    Aber hier, ein Schmankerl .

    Ab 30 min – ich empfehle es mehrmals ganz anzuschauen, da unglaublich inhaltsreich.

    Diese Stele sagt wirklich alles, schon vor 36 000 Jahren, allerdings, fast alles Ägyptische darf nicht materiell wortwörtlich genommen werden, sie bewegen sich auf der Geistigen Ebene. Siehe Totenbuch, ist nicht für den Körper geschrieben.

    Und so bin ich auf die Idee Schalen, du siehst ja auch die Membran, welche die zwei Zellen umschliessen, der Skarabäus, welcher links und rechtsdrehende Kugeln formen kann, Ausdruck der wirbelnden Schöpfungsenergie, aus sich selber ist.
    So bin ich auf die Faszie, auf unser Bindegewebe gekommen. Wenn wir das nicht hätten, würden wir – nur einmal vom Stuhl springen – einfach auslaufen.

    Auch die Zahl 13 wird von Klitzke als ein Informationsprogramm beschrieben, weswegen diese nicht nur als Symbol in den Illuminatenstämmen auftauchen.

    Die Illus besitzen unser Menschheitswissen und benutzen es für sich.
    Und bieten im Gegenzug großzügig uns einen Personalausweis an.

  100. Eveline sagt:

    http://www.mein-altaegypten.de/internet/tiere/skarabaeus.html

    Der Tanz dieses Käfers auf seiner rotierenden Mistkugel, gleicht ganz sicher der Windhose, der Wirbelstürme,
    hat bloss noch kein „Wissenschaftler“ rausgefunden.

  101. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Ein Erdbeben traf am 02. März die Halbinsel Krim in der Ukraine. Russische Militärquellen behaupten, es wäre ein vorsätzlicher Angriff durch die Vereinigten Staaten, die ihre HAARP-Anlage in Alaska nutzten, als Vergeltung, daß Rußland in der Ukraine Truppen stationierte.

    http://pravdatvcom.wordpress.com/2014/03/06/erdbeben-in-der-krim-russische-truppen-machen-haarp-verantwortlich-sagen-die-usa-setzten-gegen-das-russische-militar-eine-massenvernichtungswaffe-ein/

    HAARP ist Gegenstand zahlreicher Verschwörungstheorien.
    Es wurde für die Auslösung von Katastrophen wie Überschwemmungen, Dürren, Wirbelstürme, Erdbeben in Iran, Pakistan, Haiti und den Philippinen verantwortlich gemacht.

    Wenn Rußland glaubt – oder nachweisen kann, daß ein Projekt des US-Verteidigungsministeriums verwendet wurde, um ein Erdbeben zu verursachen, dann könnte Rußland das Ereignis als einen »Erstschlag« mit einer »Massenvernichtungswaffe« erachten. Eine solche Bestimmung von Rußland könnte dann für Rußland die Grundlage sein, den Erstschlag mit einer eigenen Massenvernichtungswaffe zu beantworten.

  102. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Eine detaillierte kurze Filmanalyse der Scharfschützen-Morde zeigt eindeutig, daß die Schüsse von dem Hochhaus kamen, das zur Gänze von den NATO-Kriegern besetzt war!
    NICHT ZU FASSEN!

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/gerhard-wisnewski/ukraine-scharfschuetzen-wurden-von-der-opposition-eingesetzt.html

  103. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    @ Steins: „Mensch als ökonomisches Wesen“

    Also gut, wenn Sie es sagen!

    Ich nehme Ihre Zusicherung als guten Vorsatz, den Marxismus zu überwinden.

  104. @ Dr. Gunther Kümel
    Sie sind ein unverbesserlicher Ideologe, kein Wissenschaftler. Das unterscheidet uns.

  105. katzenellenbogen sagt:

    Von den vielen während der Maidan-Unruhen getöteten Polizisten erfuhr man in den westlichen Medien kein Wort, da musste man schon „RT“ heranziehen. Wenn sich sogar, wie man in diesem Blog lesen konnte, ehemalige IDF-Kämpfer unter den Demonstranten befanden, und von den Maidan-Aufständischen scharf geschossen wurde, dann hat dieses Bild nicht mehr das Geringste mit einer Art von „samtener Revolution“ zu tun. Völlig unglaubwürdig, wenn jetzt der schwarze Peter nur Putin und den taurischen Heimwehren zugeschrieben wird, wie es die veröffentlichte Meinung bei uns manipulierenderweise tut.
    Im Übrigen ist es schon eine gewaltige „Chuzpe mit Gewure“, für die neue Magazinabo-Werbung, die diesem Beitrag vorangestellt wurde, das Bild eines Ritters zu verwenden. Das würden sich nicht einmal die konservativen Flügel von ÖVP, CDU oder der Kirchen getrauen. Das „c“ auf dem Schild des Ritters (entspricht dem griechischen Buchstaben X, wie auch z.B. in X-Mas) bedeutet natürlich den Magazintitel „compact“, man könnte aber auch interpretieren: „In hoc signo vinces…“
    Wenn ich nicht schon längst Abonnent wäre, würde ich es jetzt garantiert werden!

  106. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Stefan Steins:

    Wenn Sie mit „Ideologe“ sagen wollten, daß ich Ideen habe und die zu einem System von Bewertungsmaßstäben zusammensetze, haben Sie sicher recht.

    Was Sie damit meinen, Wissenschaftler sei ich keiner,
    bleibt ein unklarer Akt von Derogation.

  107. siempre sagt:

    GEGENSTANDPUNKT „Die Kapitalisierung Russlands“
    Marktwirtschaft vom Feinsten, Seite 127

    „Die Gegensätze, in die sich Russland als kapitalistische Nation hineinbegeben hat, stehen in ihrer Schärfe so viel auch nicht hinter der Systemfeindschaft zurück, die die Realsozialisten mit ihrer Hinwendung zur Marktwirtschaft loswerden wollten“

    Also die Schlussfolgerung halt ich für sinnvoll. Dachte mir auch immer jetzt is a Ruh, die Russen sind keine Kommunisten mehr eher auch schon Kapitalisten und ich kann mein kärgliches Dasein als Arbeiter oder Angestellter, Arbeitsloser gar Hartz 4 -Empfänger so vor mich hinleben. Ohne dauernd mit den Russen im Genick. Nix davon. Ich hab wirklich ein einfaches Gemüt, aber die Vorteilsrechnungen Russlands haben sich wohl nicht ergeben und jetzt hat er oder gar Russland die Schnauze voll. Also selber mal nachlesen und an Putin weiterleiten, ob sein Deutsch so gut ist?, weiß ich nicht, aber sinnvoll wäre es allemal. Aber bitte nicht an unsere Angie oder gar an die NSA, die sind eh schon überfordert🙂

    PS: Ich bin auch kein BWL-er, weil für Milchmädchen-Rechnungsaufgaben habe ich meinen Taschenrechner🙂

    Grüße aus der Nachdenkwelt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
März 2014
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
%d Bloggern gefällt das: