Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

EU-Faschisten setzen die Ukraine in Brand

Janukowitschs fairer Kompromissvorschlag von der Opposition abgelehnt

Das war ein fairer Kompromiss: Janukowitsch hat Samstag Abend angeboten, alle inhaftierten Demonstranten freizulassen und, vor allem, die Regierung durch die bisherige Opposition bilden zu lassen. Das wäre ein fairer Kompromiss gewesen, sozusagen eine „nationale Rettungskoalition“ zu bilden, in der die Gewichte zwischen dem Präsidenten (ihm selbst) und seinen Kritikern (der bisherigen Opposition) gleich verteilt sind – wie vermutlich auch in der Bevölkerung.

Die Opposition hat abgelehnt. Sie will die gesamte Macht. Da sie dafür niemals eine Mehrheit bekommen würde, zündet sie jetzt das gesamte Land an, um auf brennenden Ruinen ihre Herrschaft zu errichten.

Wie der RT-Film zeigt, sind Faschisten dabei die Stoßtruppen. Die EU verbündet sich in der Ukraine mit Faschisten – das muss man sich vor Augen halten. Diese Sturmtruppen machen Jagd auf Juden und lassen die Nazi-Kollaborateure von 1941 ff. hochleben. Swoboda, die mobilisierungsstärkste Partei der Opposition, steht programmatisch weit rechts von der NPD und wäre in der EU längst verboten! Aber in der Ukraine bedient sich die EU dieser Kräfte! Das gilt natürlich auch umgekehrt: Rechte Kräfte, die mit der nationalen Fahne wedeln, spielen freudig die Sturmtruppen für das nationenvernichtende EU-Imperium! Wer immer geglaubt hat, der imperialistische Bazillus habe nur die Linke infiziert, wird hier eines Besseren belehrt.

Der Unterschied verläuft nicht (mehr) zwischen Links und Rechts, sondern zwischen nationalen Demokraten und undemokratischen Imperialisten.

(Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen: Dann abonnieren Sie COMPACT-Magazin, da gibt es mehr davon).

 

Einsortiert unter:Uncategorized

72 Responses

  1. rubo sagt:

    Nichts Neues, in der EU gilt die gleiche Doppelmoral wie in USrael, so ist es schon einige Jahre in den EU-Ländern Estland und Lettland üblich, alte SS-Kämpfer zu ehren und Denkmäler ihnen zu widmen, ohne daß sich die EU-Spitze daran stört, obwohl russische Medien oft darauf hinweisen.

  2. es ist so! gruß lothar harold schulte.

  3. JVG sagt:

    Ich habe keinen Bock auf Krieg! Wer ebenso, melde sich bei „seinem“ Abgeordneten und mache ihm das deutlich klar:

    Leider gibt es mittlerweile von mehreren Seiten diese Aussage:

    http://lampedusasolidarity.wordpress.com/2013/12/07/egon-bahr-schockt-schuler-ich-ein-alter-mann-sage-euch-dass-wir-in-einer-vorkriegszeit-leben-hitler-bedeutet-krieg-habe-sein-vater-1933-zu-ihm-gesagt-als-heranwachsender-habe-er-das-n/

  4. Manfred sagt:

    Immer wieder bin ich erstaunt, mit welcher Leichtigkeit politische Gruppierungen aller Couleur als Nazis, Neonazis, Faschisten usw. bezeichnet werden. Nationalsozialisten im bestverstandenen Sinne des Wortes waren eine politische Erscheinung, die sich als Folge des verlorenen 1. Weltkrieges in Deutschland gruppierten und als erstes Ziel die nationale Souveränität Deutschlands im Auge hatten. Was hat das – bitteschön – beispielsweise mit den aktuellen griechischen rechten Parteien zu tun oder gar der ukrainischen Bewegung? Nichts, aber auch gar nichts!
    Während die eine Partei – die NSDAP – verschwunden ist, sind es aktuelle politische Probleme, die andere Gruppierungen in anderen Ländern und in einer anderen Zeit bewegen. Bitte, hört auf, alles in einen Topf zu werfen und mit Klischees zu etikettieren. Das verwirrt mehr und hilft nicht, zu verstehen.

  5. Hans mein Igel sagt:

    Die ideologische Schauspielerei lässt die letzte Maske fallen:

    Al-Kaida, Faschisten und andere Banden, alle Gruppen und Truppen sind brauchbar für den guten Kampf des Westens.

    Räuber Hotzenplotz und das Krokodil sind nicht mehr böse, liebe Kinder! Ihr müsst halt schneller umdenken lernen. Gefühle stören dabei nur. Fort mit ihnen in die Mülltonne.

  6. schnehen sagt:

    Ich las bei Sibel Edmonds (boilingfrogspost.com), dass man in der Ukraine auch Al Qaida-Leute bei den Demonstrationen einsetzt, und zwar – und nun halte man die Luft an – als Ordner!

    Die ukrainischen ‚Nationalisten‘ haben nichts Nationales an sich. Schon damals haben diese Faschisten ihr Land an die Nazis verraten und mit ihnen paktiert, obwohl die Nazis wie die Barbaren in der Ukraine hausten und ein Massaker nach dem anderen, auch gegen Juden, anrichteten. Sie kennen kein Vaterland.

    In dieser Tradition stehen sie. Dass sich die EU mit ihnen verbündet hat, zeigt, wo die führenden Kräfte in ihr, und dazu gehört auch die deutsche Regierung unter der neokonservativen, prozionistischen und US-hörigen Merkel, die einen Faschisten wie Ariel Sharon als ‚Patrioten‘ bezeichnet, stehen, wozu sie imstande sind, um ihren Machtbereich über andere Länder auszudehnen. Sie haben keinerlei Skrupel, sich mit dem menschenfeindlichsten Pack zu verbünden, um ihre imperialistischen Ziele zu erreichen und machen hier einen auf Demokrat. So entlarven sie sich wenigstens selbst und schaffen Klarheit in den Köpfen. Der Wasserträger Gabriel ist nichts besser.

  7. AfD Sternzeichen sagt:

    N24 versucht Krampfhaft die Proteste als pro Europäisch hinzustellen. Die wissen genau warum sie nur Klitschkos statemants senden.
    Das ist eine ziemlich undurchsichtige Lage.
    Aber bei N24 sind Nachrichten nachgerichtet.

  8. Wolfgang Eggert sagt:

    die regierung in kiew agiert denkbar unstrategisch. es wäre ein leichtes die offenkundigen gewaltexzesse staatlicherseits unter falscher flagge so zu übersteuern, daß sich die „handelnde opposition“ in einen ständigen rechtfertigungsprozess verstrickt und darüber hinaus mehr und mehr von ihren strippenziehern, der internationalen medienöffentlichkeit und der eigenen bevölkerung getrennt wird.
    die möglichkeiten sind da breit gestreut: aufgefundene waffenlager, banküberfälle, schutzgeldmilizen, eindrucksvolle aufnahmen von prügelorgien, übergriffe auf ausländer, brandsätze gegen botschaften, dazu eindrucksvolle dokumente, welche die verwicklung von cia und ngos zeigen (und die gibt es ohne zweifel). all das wird aber nicht geboten. dieses plakat und der doch recht unbeschadet aussende rabbi sind ein wenig dünn. ich frage mich, ob der umsturz bereits die regierungsebene und hier vor allem militär und geheimdienste – in deren repertoire sowas fällt – nicht schon längst erreicht hat.

    die andere offene frage ist das verhalten russlands. die zeitliche orchestrierung des „aufstands“ kann man als „gelungen“ bezeichnen. so kurz vor sotschi war ausrechenbar, daß putin sich auf seiner seite mit einer „einmischung“ zurückhalten würde. andererseits kann russland das heranrücken von weu/nato direkt an seine grenzen nicht schlucken, weil das mit blick auf einen kommenden großkrieg absolut selbstmörderisch wäre. für einen konter bräuchte man keine panzer rollen zu lassen, die anwendung des oben genannte konzept reicht aus und offensiv bieten sich die erfolgreichen
    ausschreitungen von south central anfang der 90iger jahre als vorlage an. ein absolutes minimum ist die ausweitung des infokriegs via russia today sowie das finanzieren der „westlichen opposition“. aber das geschieht nicht: putin tut nichts, er verhält sich trotz dreier offener cia/mi6-aggressionen in drei jahren gegen libyen, syrien und jetzt in der ukraine – alles gegen wichtige strategische interessen des kreml – absolut nichtssagend, erinnert an gorbatschow. aus welchen gründen? wer hält ihn zurück? und wie geschieht das?

    fällt die ukraine, dann steht der russische bär mit dem rücken zur wand. und ein präventivkrieg gegen den westen wird dann immer wahrscheinlicher. dann erwischt es uns. dann passiert genau das, was die „süddeutsche“ jetzt schon mit markigen worten (die an die 40iger jahre erinnern) ablaufen sieht: der kampf um europa.

  9. AfD Sternzeichen sagt:

    @Manfred

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/104539

    Die vielen schwarz/roten Fahnen sind keine Anarchisten.

    http://de.m.wikipedia.org/wiki/Ukrainische_Aufst%C3%A4ndische_Armee

    Die Ukrainische Aufständische Armee(ukrainisch Українська Повстанська Армія /Ukrajinska Powstanska Armija; kurz UPA, auch als Ukrainische Aufstandsarmee übersetzt) war eine ukrainische Partisanenarmee und der militärische Arm der „Organisation Ukrainischer Nationalisten“ (OUN). Sie existierte von 1943 bis etwa 1956.
    ….

    MFG

  10. Eveline sagt:

    Aus JVG , s Link : tatsächlich ein sehr wichtiger Satz von Egon Bahr.
    Ob Gabriel davon weiss? Aber der lebt z.Z im Eifelturm, alles künstliche Kraftmeierei, das trägt nicht.
    Frau Merkel hat schon wieder gewonnen.

    Der wichtigste Tipp Bahrs an die Schüler?

    “In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder

    Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten.

    Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im

    Geschichtsunterricht erzählt.”

    Das werden die Schüler sicher nie vergessen.

  11. Hans mein Igel sagt:

    Haben wir es bei dem von außen gesteuerten Aufstand in der Ukraine mit zwei sich widersprechenden Strategien zu tun?

    Merkels Boxerhündchen soll die Ukraine zur EU apportieren -brav Hasso, brav, aus jetzt und sitz! Hasso, nicht schlecken, pfui und aus jetzt!

    Damit dann kann der Euro fünf weitere Jahre beatmet werden, in dem das ukrainische Volk von Brüssel restlos ausgeplündert wird.

    Die USA hingegen wollen die Ukraine in der EU als Vorwand zur Stationierung von Atomraketen gegen Russland; zugleich aber einen schwachen Euro zur weiteren Beatmung der Dollarleiche.

  12. besucher sagt:

    @rubo

    Vom Hitler-Stalin-Pakt haben sie noch nie etwas gehört, oder?
    Mein Tipp: Mal in die Geschichte der baltischen Länder einlesen, dann kommen sie vielleicht dahinter warum die dort die SS-Kämpfer (was man nicht gutheißen soll) ehren.

  13. besucher sagt:

    @schnehen

    Schon witzig dass die Ukrainer keine Nationalisten sein können, weil es in Ihren Augen wohl keine Ukraine gibt. So kann man das Problem natürlich auch lösen.

    Und zu den Al-Kaida-Kämpfern: Ich habe heute gehört das ukrainische faschistische Aktivisten vor Damaskus gesichtet worden sind wie sie leckeren Borschtsch an die hiesigen oppositionellen syrischen Waffenbrüder verteilt haben.

  14. besucher sagt:

    Am besten man teilt das Land auf, im Osten und Süden sprechen eh alle Russisch und fühlen sich auch der Moskauer Zentrale eher verbunden.

  15. Wolfgang Eggert sagt:

    der kreml hat schwarze kassen. es wäre ein leichtes, russia today unter unverdächtigerem namen weltweit zu etablieren, dort durch neue snowdens ein paar wirksame family jewels aus der alten geheimdienstkiste auszupacken und darauf aufbauend frankreich,england, deutschland, die usa und israel durch „die empörte opposition“ abrollen zu lassen. die europäische elite hängt insgesamt in der dutroux-affäre, die usa in der aids/911-sache. israel kann man über das hitler/zionismus-thema auf betriebstemperatur kriegen.
    bei uns machen sich einige nsu-dokumente ganz gut. und schon kanns losgehen mit dem „volkszorn“, „basisparlamenten“ etc.
    wenn putin das unversucht lässt und statt dessen am ende die kriegskarte wählt, dann handelt er im sinne der doomsday-netzwerker, von deren weltkriegsgelüsten der mahnende bruder castro nicht nur aus den schriften des kgb-nahen daniel estulin weiss. dann ist er nolens/volens ein werkzeug.

  16. Rudolf Steinmetz sagt:

    Das Muster ist bekannt: willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein – wie im Irak, in Afghanistan, Libyen, Syrien und jetzt in der Ukraine – einziger Unterschied, die NATO-Mörderbanden tragen (vorerst) überwiegend keine Bärte.
    Alldieweil die NATO genau wie die EU vom US-Hegemon dominiert wird (Supernani Ursula von der Leyen will – so im neuesten SPIEGEL-Print – die Bundeswehr komplett der EU unterstellen!), und diese wiederum von Israel bzw. der City of London, sind alle Nationalstaaten und ihre differente Kultur ans Messer geliefert. Also nix wie raus!
    Als erster Schritt sofort das Geld von der Bank holen un in der Matratze verstecken.
    Zweitens die Staatenlosigkeit beenden durch den „gelben Schein“ vulgo Staatsangehörigkeitsausweis: http://www.eisenblatt.net/?p=16036
    DRITTENS: EINE NOCH festzustellende Zahl an ausgewiesenen Staatsangehörigen (Personalausweis gilt nicht, ha, ha!) können dann über eine Verfassung für das Deutsche Volk abstimmen (auch über die Wiedereinführung der Monarchie).
    UND HIERMIT rege ich an, dass das Compact-Magazin all die diesbezüglichen Aktivitäten unterstützt und promotet (wer sonst?).

  17. Manfred sagt:

    @AfD Sternzeichen:

    was hat eine ukrainische Befreiungsarmee mit deutschen Nationalsozialisten gemein? Nichts, aber auch gar nichts!
    Diese Etikettierungen sind für schlichte Gemüter eingängiger, das mag wohl so sein. Sie helfen aber nicht bei der Analyse von Geschehnissen, an denen viele verschiedenen Interessen beteiligt sind, oft neben-, über- und durcheinander.
    Die ukrainische Bevölkerung suchte im 2.WK ihre Unabhängigkeit wiederzugewinnen, was die Deutschen allerdings unterbanden. Mehr an »Gemeinsamkeiten« gab und gibt es nicht.

  18. Fedor E sagt:

    Da gehts ja richtig EUndemokratisch zu, bei diesen Protesten…

  19. Wozu brauchen die Herrschenden die Ukraine? Gibt’s da Bodenschätze, mit denen man den $ und den € stabilisieren könnte? Oder soll das Land nur als eine Art von Rampe oder Brückenkopf für einen Angriff auf Rußland dienen?

    Welche Möglichkeiten sind noch eröffnet?

  20. Vermischen wir nicht einfach alles miteinander. Versuchen wir es mit der Frage zu klären, was ist an den Demonstranten in Frankreich anders als an denen in der Ukraine? Dort sind Patrioten, Nationalisten und Nationaldemokraten ganz vorn, die sich nicht der Eurokratie und dem Sozialisten Hollande beugen wollen. Deshalb werden diese hunderttausenden Prostestierer einfach totgeschwiegen oder sie werden als „rechte Bösewichte“ dargestellt. So wollen es die EU und die Straßburger und Berliner Blockparteien. In der Ukraine steuern und unterstützen Berlin und Brüssel den Aufstand in der Ukraine (und die USA wird wohl auch kräftig mitmischen).

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/01/27/frankreich-wehrt-sich-gegen-den-sozialdemokraten-hollande/

  21. Rudolf Steinmetz sagt:

    @JVG: interessant, Egon Bahr bezeichnet das Internet inhärent als Atombombe des 21.Jahrhunderts, wohingegen der befehlshabende weisse (!) Jesuiten-Papst mit dem Decknamen Franz I. kürzlich das Internet als Geschenk Gottes bezeichnet hat (letzter Satz/3.Abschnitt): http://de.radiovaticana.va/news/2014/01/23/papstbotschaft:_kommunikation_im_dienst_einer_authentischen_kultur/ted-766488 WÖRTLICH „Die Medien können dabei behilflich sein etc.“ und das ist logisch falsch, sondern ausschlaggebend ist der Gebrauch derselbigen. UND WAS IST nun davon zu halten, wenn der Vatikan sich jetzt im Chaos der Ukraine als Vermittler ins Spiel bringt, siehe: http://de.radiovaticana.va/news/2014/01/27/ukraine:_„wenn_überhaupt,_können_kirchen_nur_gemeinsam_vermitteln“/ted-767662 NUN, FRAGEN WIR DOCH EGON Bahr. Der würde vermutlich blinzelnd räsonieren, man solle doch den Bock nicht zum Gärtner machen.

  22. Peter sagt:

    Wir alle, von den westl. Lügenmedien geschädigten Wahrheitssuchenden, greifen jetzt nach dem Strohhalm RT.
    Aber ich befürchte, auch RT ist nicht frei von Propaganda.
    Die Geschichte dass Death Squads, also Todesschwadronen der Demonstranten Jagd auf Juden machen, wirkt auf mich etwas bizarr.

    Es wäre durchaus verständlich, wenn Putin mit gleicher Propagandamünze zurückzahlen würde, aber die Wahrheit bleibt dabei auf der Strecke.
    Ich weiß nicht mehr wem, oder was ich glauben soll.

  23. manfred6662013 sagt:

    Hallo!
    Dieses Gebahren von dem Mob aus der ?Straße? habe leider den Namen aus Kiew vergessen wurde von den Amis und Zionisten gekauft. Diese Typen sind Schlägertruppen und meist
    vermummt – aber nicht wegen der Kälte. Die haben alle Base-
    ballschläger und zum Teil auch Schutzschilder die selben welche die Polizei hat. Vor ca. 10 Jahren bei der Demonstration
    war wie in Georgien die Israelische Flagge zu sehen. Man könnte sich ja im Archiv davon überzeugen – es stecken 100%
    die Juden und Amijuden dahinter wie in all den schlimmen Sach
    en.Es waren auch gleichzeitig die Star und Strips Flagge gezei
    gt worden.
    Die 2 TV-Sender espreso.tv & Kanal 5 senden alles aus Kiew
    & Umland mit Gesprächen.Es gibt da MEGAVON -Einheizer
    und die Gruppen brüllen gleichzeitig alles nach eindeutig ist das
    Alles vom Ausland gesteuert.Was der STEINMEIER da un Un-
    wahrheiten sagt ist total gelogen die Polizei wäre der Verursach
    er der Gewalt die sind froh wenn diese HORDEN sie nicht an-
    greifen! Der Präsident Janokowich sollte hart durchgreifen – da
    hat er aber Angst wegen dem Ausland und der Olympiade in
    Putinland SOCHI.
    Sehr unangenehm fällt dieser Exboxer Klitschko auf welcher in
    seiner Kariere absichtlich immer völlig unbekannte schwache
    Boxgegner aussucht um immer zu gewinnen. Das ist genauso
    bei dem Deutschen Fußball Team eine Gegnermanschaft aus
    einer Insel oder „Dorfverein“ groß mit z.B. 6 zu 0 dazustehen.
    mfg
    manfred

  24. queermom sagt:

    1.) Wir gluecklichen leben in interessanten zeiten. Was war es doch fad in der DDR, wo es nur aufwaerts ging.
    2.) Was spielt deutschland? Einerseits tun sie in ukra ganz brav, aber dann spielen sie gestern die snowden-karte.

  25. urkeramik sagt:

    @w.eggert: warum so phantasielos? Putin ist Kampfsportler, wir können mit einiger Sicherheit davon ausgehen, das er sich an die sieben Tugenden des Budo hält- bislang hat er es jedenfalls getan. Der 9.Dan, den ihm der Teakwondo Verband verliehen hat (kurz nach der Verhinderung des Syrien-Überfalls) spricht Bände über die Achtung, die er sich bei den östlichen Kampfkunstmeistern erworben hat – nicht auf der Matte sondern in der Politik. Putin hat für Rußland einen Teil der souveränität zurückerkämpft, aber der Kampf ist beileibe nicht zuende und , etwa im finanziellen Bereich, bislang nicht entschieden. Und Putin ist klug genug um zu wissen, daß er im Alleingang das Imperium nicht besiegen kann.
    Im übrigen, so ernst man die Armageddon-Fanatiker nehmen muß, man sollte nicht den Fehler machen sie für allmächtig und allein bestimmend zu halten.

  26. Willi Winzig sagt:

    Der Artikel von Gerhard Wisnewski „Von Huxley zu Orwell“ in Compact 01/14 war schon beklemmend und er soll auch am Beispiel Ukraine Recht behalten. Im Focus-Online wurde sogar unverholen, schon fast ein wenig mit Stolz berichtet, das Vitali Klitschko von der Konrad-Adenauer-Stiftung aufgebaut wurde und seine Partei sicherlich gut von ihr finanziert wird. Klitschko tut sich schwer, von der rechtsradikalen wie sehr gewalttätigen Swoboda zu distanzieren. Hier in Deutschland würde man solche „Schnürstiefel-SA“ sofort brandmarken, aber wenn sie gegen Rußland marschieren, sind sie wieder gut genug.

    Ich beobachte langsam aber sicher eine weitere „Syrisierung“ der Ukraine. Auch Assad hatte der vermeintlichen „Opposition“ zunächst Gespräche und Entgegenkommen angeboten. Jene Rebellen stellten aber unannehmbare Forderungen um das Scheitern dann medienwirksam Assad in die Schuhe zu schieben.

    So nun auch bei Janukowitsch. Er bat den Schreiern (Mit-)Verantwortung an, aber sie lehnten großmäulig ab. Sie hatten Ihre Chance zur Glaubwürdigkeit. Klitschko und Co machen sich nun zu Witzfiguren. Alle Forderungen sind nur ein Feigenblatt dafür geworden, die Ukraine im Namen der Wallstreet und City ausplündern zu wollen und dann eine Südflanke gegen Rußland aufzureissen.

    Die Regierung hat sich noch zurückgehalten und betont, keine Armee gegen die Demonstranten einsetzen zu wollen. Aber was passiert, wenn die Radikalen, teils importierten Krawallisten mit Waffengewalt gegen die Polizei vorgehen? Wie lange will man dann noch auf die Armee verzichten? Die letzten Wahlen zeigten trotz mancher Vorwürfe zu Unregelmäßigkeiten eine deutlische Ablehnung gegen den westlichen EU-Kurs der vorangegangen „Orangen Revolte“.

    Wohl deshalb neigt die Opposition zur brutalen Gewalt, weil sie wissen, das sie auf Dauer keine Mehrheit bekommen werden. Also muß man eine faschistische Diktatur errichten und im Westen so tun, als wäre das die wahre Demokratie. So sieht als unsere demokratische Zukunft aus. Wann gibt man im Westen zu, das Demokratieen dem Weltfaschismus nur lästig im Wege stehen? Dieser Faschismus kommt ganz klar aus dem transatlantischen System, vom Westen. Und die Russen haben historische Erfahrung mit einer faschistischen Bedrohung vom Westen.

    Heute wird der traurige Tag der Befreiung von Auschwitz als „Tag gegen den Faschismus“ begangen. Ein ebenso denkwürdiger Tag von der Befreiung Leningrades am selben Tag ein Jahr zuvor wird von den westlichen Medien weitgehend totgeschwiegen. Die Leningrader/St. Petersburger mußten unter der Deutschen Willkür besonders leiden. Sie haben unser Gedenken genauso verdient wie die Opfer von Auschwitz. Sind russische Opfer weniger Wert als jüdische Opfer?

  27. Haltet_den_Dieb sagt:

    Ich verstehe nicht, weshalb die Polizisten nichts gegen die gewalttätigen Kriminellen unternimmt.
    Sie lassen sich von diesen „EU-Befürwortern“ schlagen.
    Man stelle sich vor, daß Rechtsradikale so etwas in Berlin machen und den Rücktritt des Merkel-Regimes fordern würden.
    Undenkbar.
    http://swissvideoclips.com/player/4/48

    Die „friedlichen“ EU-Befürworter zeigen Flagge:

    Mit einer Schusswunde im Kopf wurde am Freitagabend in der Metropolregion Holosiyivo in Kiew, die Leiche eines Polizisten aufgefunden.

    Mehrere Personen hörten die Schüsse und liefen in die Richtung aus der sie zu vernehmen waren. Beim Erreichen der Tatortes fanden sie den Toten und riefen sofort die Polizei. Zeugen hatten zuvor zwei unbekannte Männer beobachtet, die in Richtung der Demonstrantenszene flüchteten.

    Das Opfer ist ein 27-jähriger Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes. Der Polizist hatte Feierabend und ging unbewaffnet vom Büro nach Hause.

    Es wurde ein Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Mord eingeleitet.
    Quelle:
    http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/17978-Kiew-Polizist-offenbar-von-Demonstranten-mit-Kopfschuss-hingerichtet.html

    Ich verstehe die ukrainische Regierung nicht.
    Werden die von der USA und EU erpresst und lassen deshalb ihre Polizisten zusammenschlagen und ermorden ?
    Da ist etwas oberfaul.

  28. soso sagt:

    Ich hab mich jetzt mal schlau gemacht…Bei zentropa.info, dem wichtigsten neofaschistischen französisch-italienischen Onlineblog, feiert man die ukrainischen Faschisten bereits ab. Sie sind, so liest man da, in erster Linie nicht Pro-EU, dafür aber umso mehr Anti-Russland bzw. Anti Janukowitsch . Soviel zur Motivation dieser Gruppen. Und John McCain (kennt den noch wer?), auch wieder gut dabei…
    http://absprung-verpasst.blogspot.de/2014/01/johann-mc-cains-feinde-seiner-feinde.html

  29. Jakob sagt:

    Ich frage mich wirklich haben die sogenannten Faschisten kein recht darauf Ihre Meinungen zu äussern? Was gleichzeitig nicht heisst, dass ich Judenpogrome und andere Gewalttätige Aktionen billige, auf keinen Fall!
    Und was ist mit den Anhängern der anderen Parteien, die auch in diesem Spiel sind, und wie die Faschisten sehr gewalttätig sind?
    Herr Elsässer verkennt sehr gerne die tatsächliche Situation die in der Ukraine ist: die westlichen Bewohnern des Landes wollen nicht in einem korrupten Land leben, wo ein guter Ton ist „russischen“ kriminellen Geschäftsfreuden nachzuahmen. Menschen haben einfach die schnauze voll von dieser seit über 20 Jahren andauender Scheisse, die haben satt dass sie immer wieder für Dumm verkauft werden.
    Dazu fühlen sie sich nicht als kleiner Bruder der russen und gleichzeitig haben sie viele grausame Dinge, die in dem Sowjetreich üblich war einfach nicht vergessen wollen, Sie Herr Elsässer als ein ehemaliger Kommunist sollten eigentlich gut darüber unterrichtet sein!
    Aber das ist nur ein Teil der Wahrheit, die andere Wahrheit ist, dass die Menschen für sich ein besseres Leben wünschen und wie vor Jahren die anderen Osteuropäer warten auf geschenktes Geld und sie denken wenn sie in die EU rein kommen dann wird es auf einmal ein Geldregen geben und wenn nicht dann wird dieses Geld wieder auf Barrikaden verdient! Kurz um es ist ein Mix aus Gefühlen und logischen Begründungen!
    Und Herr Elsässer machen Sie sich nichts vor, die sogenannten Faschisten im Falle des Sieges über Janukowitsch werden sofort eliminiert und werden kein politisches Gewicht im Lande haben, geschweige über eine Akzeptanz im Westen.
    Und das Angebot von Janukowitsch war nicht ehrlich, es war nur eine Falle für die Oppositionellen.
    Und jetzt möchte ich Sie lobben: irgendwie war Ihr Text, für einen russen wie mich doch irgendwie sympathisch.-))

  30. Peter sagt:

    @ Wolfgang Eggert,
    Sie schreiben:
    „die regierung in kiew agiert denkbar unstrategisch. es wäre ein leichtes die offenkundigen gewaltexzesse staatlicherseits unter falscher flagge so zu übersteuern, daß sich die “handelnde opposition” in einen ständigen rechtfertigungsprozess verstrickt und darüber hinaus mehr und mehr von ihren strippenziehern, der internationalen medienöffentlichkeit und der eigenen bevölkerung getrennt wird.“

    Vielleicht passiert ja genau das. Vielleicht sind diese Gewaltexzesse, unter falscher Flagge, von Regierungstreuen inszeniert. Von außen kann niemand beurteilen, was da genau abläuft.

    Ich denke morgen ist der Tag der Entscheidung, wenn Janukowitsch der Opposition in allen Punkten nachgibt und in diesem Jahr noch Neuwahlen stattfinden, dann haben
    Sie wahrscheinlich mit Ihrer Annahme recht, dass der Umsturz bereits die Regierungsebene erreicht hat.

    Wie Putin dann reagiert, wenn die ersten amerikanischen Militärbasen in der Ukraine entstehen, würde mich schon interessieren.
    Die Freilassung von Chodorkowskij, kann man ja noch unter der Rubrik Zugeständnisse für Sotschi verbuchen, aber ansonsten ist mir Putins Verhalten unerklärlich.
    Er soll ja ein guter Schachspieler sein, aber mit sinnlosen Damenopfern gewinnt man keine Partie.

    Putin muss ein Zeichen der militärischen Stärke setzen, denn mit einer Ausweitung des Info-Krieges (wie Sie schreiben), ist es bestimmt nicht getan.
    Wenn die Bevölkerung der westl. Länder bis heute noch nicht gegen den mörderischen Kurs ihrer Regierungen aufbegehrt haben, dann wird RT allein es wohl auch nicht schaffen.

  31. Stepher sagt:

    Ist halt heut ein bissel spät geworden. Doch wenn ich den Namen Egon Bahr höre bin ich wieder hell wach und denke an Verrat. In der DDR aufgewachsen, habe ich den oft genug mit der Nomenklatura kungeln sehen. Hier einige Auswüchse dieses Mannes und seiner Spezialdemokraten:
    http://kpkrause.de/2013/10/02/nicht-vergessen/
    Stepher

  32. Stepher sagt:

    Ach übrigens, Rußland schläft nicht und China genau sowenig; wird Zeit sich grundsätzlich neu zu orientieren.
    http://german.ruvr.ru/2014_01_27/Russland-und-China-geben-ein-Signal-an-den-Westen-7335/
    Wie sagte doch Gorbatschov, „Wer zu spät kommt…“
    Gute Nacht für heut, Stepher

  33. Rudolf Steinmetz sagt:

    Hier einer der vielen rauchenden Revolver namens Klitschko – von CDU-Stiftung gesponsert und gebrieft: http://www.youtube.com/watch?v=Wp6czzvmYTg NOTABENE: Mit wem war der 1.Bundeskanzler der alliierierten West-Besatzungszone namens BRD verwandt (laut Carlo Schmid ist die BRD nichts weiter als ein Staatsfragment), na??? Mit John Jay McCloy, dem US-Hochkommissar und Chef der Rockefellers Chase Manhattan Bank etc. etc. sowie mit der von ihm gezimmerten Altantik-Brücke, deren Baupläne seit der Jahrhundertwende von der angelsächsischen Finanz-Dominanz ausgeheckt, und von der zionistischen Freimaurer-Sekte B’nai B’rith sanktioniert wurden- hervorragend dokumentiert in diesen drei Büchern:
    Guido Giacomo Preparata, Wer Hitler mächtig machte, Wie britisch-amerikanische Finanzeliten dem Dritten Reich den Weg bereiteten;
    sodann das bahnbrechende Werk von Anthony C.Sutton (1925–2002), Wall Street und der Aufstieg Hitlers,
    und schliesslich Caroll Quigley, Katastrophe und Hoffnung, Eine Geschichte der Welt in unserer Zeit (hier vor allem die geniale Konstruktion des globalen Finanzsystems zur Ausplünderung der ohnmächtigen Nationen vornweg durch die Rothschilds!)
    Allesamt erschienen in diesem wackeren Verlag: http://www.perseus.ch/verlag/autoren

  34. Heider sagt:

    „Wozu brauchen die Herrschenden die Ukraine? Gibt’s da Bodenschätze, mit denen man den $ und den € stabilisieren könnte? Oder soll das Land nur als eine Art von Rampe oder Brückenkopf für einen Angriff auf Rußland dienen?

    Welche Möglichkeiten sind noch eröffnet?“

    Bodenschätze nein, die polit. Isolierung u. militärische Einkreisung Russlands sind natürlich der allgem. Hintergrund. Aber primär geht es den westl. Eliten immer ums Geschäft, es geht darum so schnell u. lukrativ wie möglich viel „Geld zu verdienen“. Wie und womit?

    Man muss sich vor Augen halten, dass die grössten Gewinne aus dem Geldgeschäft, aus dem Erdölgeschäft u. aus dem Drogenhandel erzielt werden, wobei das Geldgeschäft alleingenommen die beiden anderen Wirtschaftszweige zusammen absolut toppt.
    Das klassische Kerngeschäft der Banken, der Kredithandel, klappt im Fall Ukraine überhaupt nicht, da dieser Staat zu wenig leiht, die bestehenden Schulden bisher zurückgezahlt hat und sich nicht seine innere Ordnung reglementieren lassen will. Stattdessen besass die Ukraine noch die Frechheit neue Kredite ohne bes. Bedingungen zu fordern und sich Geld u. geldwerte Handelsvorteile in Russland zu besorgen.

    In unserer schnelllebigen Zeit ist sowas, erst ein paar Wochen her, schon wieder in Vergessenheit geraten:
    RIA NOVOSTI – 21.12.2013
    Asarow: Vereinbarungen mit Moskau festigen Souveränität der Ukraine – IWF-Kredite nicht nötig

    http://de.ria.ru/post_soviet_space/20131221/267519874.html

    Seitdem – womit es also auch klar war, dass die Ukraine kein „Freihandelsabkommen“ mit der EU zeichnet – gingen die Proteste in Kiew erst richtig los. Zufall?
    Der folgende Artikel meint es ist kein Zufall u. führt die sogen. pro-europäischen Demos auf die Bestrebungen der Bankster zurück die Ukraine in die Schuldenfalle zu zwingen, mit der man die bekannten Schritte zur ökonomischen u. sozialen Umgestaltung der inneren Verhältnisse eines Landes sicher eingeleitet hätte:
    POLITAIA – 24. January 2014
    Ukrainischer Premierminister vom Davoser Gipfel ausgeladen

    http://www.politaia.org/wirtschaft/banken/ukrainischer-premierminister-vom-davoser-gipfel-ausgeladen/

  35. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Wolfgang Eggert:

    Sehr richtig, was Sie sagen!
    Rußland müßte im Informationskrieg in die Offensive, in die Konfrontation gehen.

    Schon seit Rußland Gaddafi schmählich im Stich gelassen und China 30.000 chinesische Arbeiter und Experten kleinlaut und leise weinend evakuiert hat, anstatt daß beide Mächte wenigstens den Mund aufgemacht hätten, verstehe ich die angebliche Defensive nicht.

    Panzer und Divisionen sind bekanntlich nicht die einzigen Instrumente der Gegenwehr. Das glaubte jemand wie Stalin („Der Papst? Wieviele Divisionen hat denn der Papst?).

    Themen für die Offensive gibt es genügend.
    Man braucht mit manchen Themen nur zu drohen, braucht sie nicht einmal laut ansprechen. 9/11 wäre da noch ein harmloser Vorschlag. Es gibt Themen, die sind wirksamer als Atombomben. Gorbatschow hat da manches angestoßen.

    Es würde vielleicht ausreichen, eine harmlose „Studiengruppe“ einzurichten und der CIA zu flüstern, was die morgen herausfinden werden, wenn nicht…!

  36. Wenn wir die Situation einmal mit Libyen und Syrien vergleichen, zeigt sich ein Mangel der fröhlichen Farb-Revolutionäre: Es sind keine hohen Staatsbeamte dabei!

    Demnach kann der (hüstel) „Nazi-Terror“ in Verbindung mit der Besetzung der Provinzverwaltungen als eine Drohung der Schatten gegen Klitsch und Co gelesen werden: Wir können auch anders und mit anderen Führern, wenn ihr‘s nicht schafft.

    Gegen Janukowitsch ist die Drohung wohl kaum gerichtet, denn der ist eh schon abgeschrieben – von allen (!) Seiten.

  37. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Der „Westen“ ist völlig skrupellos in der Wahl der Gruppierungen, die er als Instrumente einsetzt, um seine geostrategischen Ziele zu fördern. Er unterstützt auch die von den USA gegründeten Alquaida, und jetzt eben ukrainische Nationalisten. Die sind dumm genug, sich für ihre schlimmsten Feinde einspannen zu lassen.

    Glauben denn diese Leute, die NWO würde einen unabhängigen ukrainischen Staat zulassen?? Das ukrainische Volk würde in der NWO noch viel schlimmer in seiner Existenz bedroht als in der SU!

    Sagt denen denn niemand, was anliegt?
    Man müßte ihnen COMPACT zuliefern, tonnenweise.
    Als Erste-Hilfe-Maßnahme schlage ich ein aufklärendes Gespräch zwischen JÜRGEN ELSÄSSER und den russischen Medien vor, vielleicht mit den bestehenden Kontakten zur Duma.
    Noch besser wären freilich Kontakte zur ukrainischen Miliz, denn „Opposition“ kann man die Truppe nicht nennen.

    Die Ukrainer (wenigstens jene, die es bewußt sein wollen!) wollen weiter nichts als eine unabhängige ukrainische Politik.
    Seit dem vorsätzlichen Massenmord des Holodomor und der russischen Politik der Russifizierung mit Terrormethoden reagieren sie im höchsten Maße empfindlich auf weitere Versuche, russische Dominanz durchzusetzen. Das sind historische Traumata, die nicht so einfach wegzuwischen sind.
    Die Hälfte des Landes ist ja russifiziert worden, ebenso wie Estland und (in geringerem Maße) die übrigen baltischen Staaten.

    Sie kämpfen gegen Janukowitsch, weil er für Ausgleich und Zusammenarbeit mit Rußland steht. Dabei sind sie blind gegen die Gefahren, die vom „Westen“ drohen. Und die EU bewundern sie, wie die DDR-Bürger sich nach Westdeutschland und der DM gesehnt haben. Die Nationalisten stehen auf der falschen Seite!

  38. rubo sagt:

    @besucher:
    Doch, ich kenne den Hitler-Stalinpakt und ich weiß wie die baltischen Staaten zu Sowjetrepubliken wurden und auch, daß 100.000 Balten nach Sibirien vertrieben wurden.
    Ich kann sogar nachvollziehen, wenn nach diesen Abläufen mancher Balte lieber mit der Wehrmacht/SS als mit der Roten Armee kämpfte. Aber heute nach Kriegsende und Kenntnis aller damaligen Umstände das zu ehren, ist abnorm und unverständlich, wenn Brüssel und andere zusehen, die kategorisch in Deutschland den Finger heben bei Abnormitäten. Nur um diese Doppelmoral geht es mir, die überall, nicht nur in Irak, Libyen, Syrien, Ukraine und permanent in Israel/Palästina an der Tagesordnung ist.

  39. Dr. Gunther Kümel sagt:

    http://zyalt.livejournal.com/983675.html

    Man muß sich sehr wundern, daß der ukrainische Staat diese Krawalle derart moderat hinnimmt. Die Polizisten halten still, obwohl die Bürgerkriegs-Truppen wie die Wahnsinnigen gegen sie vorgehen. Dagegen war unser Fischer ein Waisenknabe!

    Die Bilder zeigen Dutzende brennender Polizisten.

  40. Wolfgang Eggert sagt:

    @urkeramik

    von putins kampfsportkünsten merke ich aber nicht viel. beim kämpfen muss man bekanntlich initiative zeigen können. was der kremlherr bekanntlich nicht tut. und wenn putin „klug genug ist zu wissen, daß´er im alleingang das imperium nicht besiegen kann“, warum lässt er sich dann schritt für schritt seine letzten verbündeten klauen (libyen, ukraine) bzw. zahnlos schlagen (syrien)?

    @peter

    von aussen lässt sich schon beurteilen, ob russland oder die nato grad die ukraine übernimmt, dafür braucht es keine geheimdienstberichte. auf die wirtschaftlich-politische einbindung des landes wird logischerweise auch die militärische folgen. wenn putin DANN erst reagiert, hat er die entwicklung verschlafen. das liegt auf der hand. der westliche umsturz in der ukraine ist ein militärstrategisches manöver, das direkt auf russland abzielt. obama wird zum don vorrücken, weissrussland gesandwicht. wenn der ost-west-gegensatz einmal ausufert, dann kann sich putin seinen raktenschild in den arsch stecken. netanjahus wird mehr denn je bestärkt sein den iran anzugreifen, russlands gegenwehr – von verteidigungsminister rogosin noch vor einem jahr angekündigt – ist dann ein reine verzweifelungsaktion, auf die ein scherbengericht folgt.

  41. Wolfgang Eggert sagt:

    Zahlreiche jüdische und christlich-fundamentalistische „Schriftgelehrte“ identifizieren den „sich“ gegenwärtig aufbauenden Konflikt Israel-Iran-Russland als den „letzten“ biblisch prophezeiten Gog/Magog-Krieg, der dem Armageddon die Türe aufschliesst. Gog/Magog findet sich bei Ezekiel in den Kapiteln 38 und 39, aus denen die Rabbis Teile am Sabbat des Sukkotfests lesen.
    Darin wird die Vision eines Endzeitkrieges geschildert, in dem sich die Welt von Israel abzuwenden beginnt und ein Führer einer mächtigen Nation aus dem Norden (Gog/Magog) Israel angreift. Ihm zur Seite stehen Persien (Iran), Cush (Ägypten und/oder Syrien), Phut (Libyen), Beit Togarmah (Türkei) und Gomer (Deutschland), die dabei alle vernichtend geschlagen werden.
    Die wichtigsten jüdischen Schriftgelehrten – darunter indirekt auch der Vilna Gaon – haben Gog/Magog mit Rußland identifiziert. Ronald Reagan, dessen religiöse Prägung bekannt ist, hat dies 1971 sogar öffentlich getan. Diesseitigere Staatslenker, die in der Loge „erzogen“ werden, nehmen den Mund nicht ganz so voll, werden dieser „Bestimmung“ aber kaum widersprechen. Sie sind hier politisch „festgelegt“.

    2010 gewährte das Mitglied der Trilateralen Kommission, Mikhail Slobodovsici, ein Chefberater der russichen Führung, während einem Treffen der einflussreichen Gruppe in Dublin – offensichtlich absichtlich – Einblicke in die Pläne der globalen Elite, als er gegenüber einem We Are Change Ireland Mitglied, den er „versehentlich“ für ein TK-Mitglied hielt, erklärte, dass die Globalisten einen Krieg gegen den Iran planen. Dabei rutschte Slobodovsici gegenüber diesem Aktivisten, Alan Keenan, auch heraus, dass die Trilateralen und ihre Bilderberg-Gegenüber beabsichtigen die Wirtschaftskrise auszunutzen um die Pläne für eine Weltregierung abzuschließen. „Wir entscheiden die Zukunft der Welt.“ so Slobodovsici. „Wir brauchen eine Weltregierung“. Und in Bezug auf den Iran:„Wir müssen sie loswerden.“ Der italienische Zeichner und Regiesseur Pier Carpi, selbst Bruder Freimaurer, nennt die von David Rockefeller gegründete TK einen „Ableger der US-Maurerei“.

  42. manfred6662013 sagt:

    Hallo liebe Mitbürger und Inserenten.
    Heute wurde Janokowitsch von dem 2. USA – Mann gewart den
    Ausnahmestatus zu befehlen.Sind die Ukrainer schon Leibeigene der USA bzw. Israel???
    Da wurde neulich gefilmt das der „Lumpen“ mit den Sternen &
    Streifen von jemanden Verbrannt werden sollte vor der Camera
    es ging aber jemand dazwischen.
    Was ich heute im RT sah war nicht mehr auszuhalten welche
    ?gedopten kranken Kriminellen mit den Ukrainischen Sicher-
    heitskräften machten welche einen Treppenzugang verteidigen
    wollen die „armen“ muß die Flucht antreten ein kleineres Grüp-
    chen welches am Treppenaufgang war wurde erniedrigt von
    den mit Geländern Türen,Knüppel bewaffnetten die Gasmaske
    vom Kopf gezogen und die Polizeischilder welche die Banditen
    herumtragen wurden Polizisten abgenommen.Die Amis wollen
    wohl die Ukraine als Waffen Stützpunkt einnehmen direkt neben
    Russland. In Sebastopol sindwaren doch Russlands Atom – Ubo
    ote stationiert.
    Es sieht leider stark nach dem III.Weltkrieg aus – denn ich hoffe
    doch das Vladimir PUTIN sich das nicht bieten lässt!!!
    mfg
    manfred

  43. Rabenfreund sagt:

    Ein altes schmutziges Spiel,und die sauberen BRD-Vorzeige-Demokraten als Drahtzieher mitten drinn.
    Der Staatschef eines noch freien Landes,der diesen Zustand der Unabhängigkeit erhalten will,sollte tunlichst als erstes alle BRD-Orgs.und NWO`s Made in BRD,wie etwa das Goethe-Institut,umgehend verbieten und ausweisen.
    Die führenden Handlanger der EU- und US-Imperialisten sind und bleiben die BRD-Scheindemokraten.
    Immer das selbe Muster das bereits im damaligen Rumänien erstmalig erfolgreich umgesetzt wurde.
    Siehe hier http://www.youtube.com/watch?v=m7BEenUr6ZQ

  44. manfred6662013 sagt:

    Hallo libe Mitbürger!
    Habe leider heute festgestellt – das die vorher 2 TV Sender auch über das Internet zu erreichen sind:
    Es sind der TV-Sender 5 für E-Mail: http://www.5.ua
    Es sind der TV-Sender espreso für E-Mail: espreso.tv
    mfg
    manfred

    Auch war PUTIN heute in Brüssel wegen der Ukrainesache dort
    Er sgte das er auch eine neue Regierung finanziel unterstützen
    würde.

  45. manfred6662013 sagt:

    Nachtrag Sache Ukraine!
    Habe festgestellt das man den Demonsstranten Flage mit einem Teleskop verkauft hatte – diese Typen mache gleich einen REIBACH damit.
    mfg
    manfred

  46. JVG sagt:

    @Wolfgang Eggert – ich bin etwas überrascht, daß Sie keine Vermutung haben, warum Putin derzeit sehr zurückhaltend ist.

    Allgemein liefern Sie ja schon eine mögliche Erklärung im nächsten Beitrag. Der Gott des Alten Testament ist ein Psychopath, genau wie die, die dieses Buch nachzuspielen versuchen. Deshalb glaube ich wohl, daß die ihre Chance kommen sehen.

    Und vielleicht (hoffen wir es) laufen die Dinge nicht ganz so wie von denen gewünscht. Wer weiß schon, wer sich alles verweigert. Deshalb verhalten sich die bewußten Mitspieler alle wie Verrückte. Alle fangen an freizudrehen, Politiker, Medienleute, Schauspieler (Schwarzenegger scheint ebenfalls schon auf dem Spielfeld angekommen zu sein! merke auf: ein Österreicher).

    Diese Meute von Schakalen riecht Blut, ekelhaft. Klar geht es um Geopolitik und um Profit. 400% und sie riskieren sogar den Galgen. Aber das reicht mir nicht als Erklärung. Es muß eine große Krankheit sein, von denen diese Leute befallen sind.

    Und konkret gibt es leider auch eine ziemlich unangenehme Prophetie. Wenn ich die hier bringe, wird JE nicht gerade begeistert sein. Mal sehen.

  47. urkeramik sagt:

    @w.eggert: weder Libyen noch die Ukraine sind „Verbündete“ Rußlands gewesen. Im Falle der Ukraine hat sich Rußland zwar darum bemüht, aber die Ukraine ist schon immer einfach nur auf Schnorrertour in Moskau gewesen. Schau dir die Rolle der Ukraine im Georgienkrieg an, dann siehst du, das die Ukraine kein Verbündeter Rußlands war und ist. Die russischen Flugzeuge in dem Krieg sind von Ukrainern abgeschossen worden. Im Übrigen ist Rußland nicht so frei und stark wie du dir das wünscht und Putin muß den Umstand partieller Unfreiheit und Schwäche berücksichtigen, sonst wäre er ein Narr – genau wie jene, die glauben Rußland könnte die Welt retten indem es Krieg führt..

  48. yilmaz sagt:

    @ Wolfgang Eggert

    alles soweit „wiedermal“ brilliant dargelegt.
    Um zu Deinen Zweifeln an Putins Zurückhaltung zurückzukommen:

    1. Was wäre wenn Putin militärisch den Ukrainern unter die Arme greift?
    –> Der Aufschrei der westl. Medienhuren würde in etwa so lauten:
    „Putin mischt sich in die vom ukrainischen Volk ausgehende Demonstration ein und beweist wieder einmal mehr daß er einen dikatorischen Stil vorzieht und die ehemalige Sowjet Union ein second revival erlebt… usw. “
    Ganz zu schweigen davon, wenn man diesen Klitschko wegen Anstiftung zu Sabotage einbuchten würde…welcher Aufschrei in den Medien!
    Das ist dieselbe Vorgehensweise als Soros die CFR Frau Claudia Roth zu den Protesten am Taksim Platz in Istanbul im letzen Jahr, geschickt hat. Man stelle sich nur vor, daß Claudia Roth wegen diesem Protest von der Polizei verhaftet wird, da viele der Demonstranten Agent Provocateurs Chaos angestiftet und gewalttätig waren…prompt würden die MSM einen Vorwand haben um die türk. Regierung als Anti-demokratisch zu verleumden.

    2. Warum hat sich Putin vorher bei den anderen NATO Überfällen auf den (2.) Irak, Libyen, Syrien, (Yugoslavien-Überfall war noch unter Jelzin), zurückgehalten? Warum verhält er sich auch nach den Terroranschlägen in Sotschi eher passiv und übt keinen Vergeltungsschlag gegen Prinz Bandar & Riad?

    —> Ich denke die Antwort hast Du selbst in deinem Post 28. Januar 2014 um 13:40 gegeben.
    Diese Wahnsinnigen Armageddon-Endzeitfanatiker wollen doch nur Provokation um dann den großen Krieg irgendwie vom Zaun zu brechen.
    Würde Putin zB die Saudis angreifen (wegen der Sotschi Anschläge), würde dies Usrael sofort als Überfall auf einen souveränen Staat werten und den Rest der Geschicht kennen wir ja aus dem Irak-Kuwait Krieg…

    Putin muss sich intelligent zurückhalten, wenn du von zähnefletchenden Wölfen umgeben bist und eine effektive Waffe hast musst du diese klug einsetzen um nicht einen Waldbrand zu erzeugen…
    Eine wohlüberlegte, effektive und intelligente Handlung hat Putin gegenüber der Ukraine doch schon gemacht als er mit dem Ukrainischen Präsidenten einen Finanz-Deal abgeschlossen hat, Jürgen hatte darüber geschrieben, aber ich finde es nicht mehr.

    Letztlich würde ich sagen, wartet Moskau erstmal ab, ob Neuwahlen stattfinden werden und wie diese ausgehen, hier müssen die ukrainischen Behörden acht geben, daß die ausländischen NGO´s nicht Wahlfälschung betreiben…, den Klitschko würde ich dann mal einbuchten. Was macht überhaupt ein Boxer in einer Volksdemo?
    Klitschko dient doch nur als Medienwirksames Schutzschild um die vom Ausland ausgeführte Revolution zum Sturz der ukr. Regierung zu verdecken.

    Zu guter letzt: an dem Gesichtsausdruck von Präsidenten die gegen die NWO arbeiten, kann man viel ablesen… ich jedenfalls kann da unterscheiden, andere die zB für die NWO arbeiten, als da wären Merkel, Hollande. Cameron, Obama, sind sichtlich optisch entspannter, weil sie die Global agierende Macht hinter sich wissen die sie beschützt. Putins Gesichtsausdruck sagt viel über ihn aus, er ist nicht Teil der NWO.

  49. teri sagt:

    Leider geht der obige Artikel nicht auf die verschiedenen Fraktionen des Krawallputsches bzw. der Opposittion ein. Gleich mehr dazu.
    Eine Bemerkung vorweg: Die Balten und anderen Länder, die unter dem Terrorsystem der Sowjets gelitten haben, besitzen natürlich jedes Recht der Welt ihrer Widerstandskämpfer gegen dieses Terrorsystem zu gedenken. Dass Russland das anders sieht, zeigt nur, wie unbeweglich, starr und außenpolitisch unklug die Russische Führung ist. Genau so untergräbt sie nämlich bei den einstigen Opfern des Sowjetterrors jedes Vertrauen. Nicht einmal die eigenen Archive der Sowjets traut sich die russische Führung zu öffnen. Das lässt tief blicken, leider. Stattdesses will sie bis in alle Ewigkeit mit vermeintlichen Lorbeeren der Sowjetsiege glänzen. Sehr kurzsichtig. Denn sie werden in dieser Geschichtsversion natürlich unter Londons, New Yorks und Jerusalems Knute landen. Aber na ja.

    Zu den unterschiedlichen Fraktionen: Es gibt unter den pro EU Parteien auch eine nationalistische pro EU Fraktion: Swoboda. Diese wollen auch militärische Einbindung in die NATO. Soweit stimmt es noch.

    Allerdings sind die Stürmungen und Gewaltaktionen von anderen Gruppierungen koordiniert: Prawy Sektor, Trident etc.

    Diese wollen die Proteste nutzen, um sie zu übernehmen und einen unabhängigen nationalistischen Staat zu gründen. Sie wollen eine nationalistische Revolution. Und sie sind sowohl gegen eine Anbindung an die EU als auch gegen eine Anbindung an Moskau. Das sollte man nicht so einfach unter den Tisch fallen lassen, weil es die Interpretation der Steurung aus dem Westen stören könnte.

    „For us, Europe is not an issue, in fact joining with Europe would be the death of Ukraine. Europe means the death of the nation state and the death of Christianity. We want a Ukraine for Ukrainians, run by Ukrainians, and not serving the interests of others.“

    „Tarasenko said the goal of the group was a „national revolution“ that would result in a „national democracy“ with none of the trappings of the „totalitarian liberalism“ that the EU represents for him.“

    „But unlike other protesters in Independence Square, most of the Right Sector activists do not support the idea of joining the EU, which they consider to be an „oppressor of European nations“. “

    „The Right Sector does not associate itself with the parliamentary opposition parties, including the nationalist Svoboda, which it considers to be too liberal and conformist.“

    „A US state department statement issued on Wednesday blamed Yanukovych for the violence but added: „The aggressive actions of members of extreme-right group Pravy Sektor are not acceptable and are inflaming conditions on the streets and undermining the efforts of peaceful protesters.““

    http://www.theguardian.com/world/2014/jan/23/ukrainian-far-right-groups-violence-kiev-pravy-sektor

    http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-25826238

    Also: Die gewaltsamen Aktionen und die Stürmungen werden von radikalen Gruppierungen koordiniert, die gegen die EU und gegen Moskau sind. Das State department US hat diese Gruppierung schon verurteilt.
    Denn die passen nicht ins Schema. Könnte sein, dass diese Gruppen den Plan auch stören. Bitte zur Kenntnis nehmen.

  50. teri sagt:

    Das Manifest der anti-EU und anti-Moskau Nationalisten:

    From the National Revolution in Ukraine – to Newest Reconquista in Europe!

    Unfortunately the demoliberal politicum and much of the cultural environment for twenty years was convincing Ukrainians that they should integrate into the Euro-Atlantic structures. So that many of the Ukrainians actually believed that Ukraine should become a member of the EU. Therefore, the formal cause of the massive protests in Ukraine was the refusal of the regime of Viktor Yanukovych to sign an agreement with the EU.

    The Ukrainian nationalists are against association with the EU.

    Even though they supported the protests as an opportunity to begin the National Revolution.

    Last year, in the end of November, by the initiative of the nationalist movement “Tryzub,” the nationalist youth joined in “The Right Sector.” Within two months nationalists urged demonstrators not to fight for the European integration but for the building of the Nation. The first step for building such a state is to overthrow the anti-national, oligarchic, demoliberalistic regime of Yanukovych. Two months passed. The Yanukovych’s Regime is not afraid of peaceful protests, which were carried out under the guidance of liberalistic opposition parties. In the end the Parlament, controlled by the Yanukovych’s Regime, has adopted totalitarian laws which limit even more the political rights in Ukraine. In particular, those laws are characterised as anti-national. The people were disappointed with the opposition and began to trust to the nationalists. We were able to take an advantage of the national support and starting from January 19 we have entered a phase of military confrontation with the authorities. For several days in the streets of Kyiv continues struggle between the nationalist- revolutionary forces and the police. The organizator of this struggle was “The Right Sector” joined by the nationalist-minded street-fans and individual activists who adhere to nationalist views. In fact, the nationalists managed to lead the revolutionary struggle. Presumably, our victory of greater legitimacy will imply the need to enter the revolutionary government of some representatives of the liberal opposition; however, the rise of nationalism in Ukraine will be widespread. We will fight to the last. If we lose, we are waiting for either underground, or mass repression. If we win, it will bring instant newset Reconquista. As a categorical opponent of the EU, but standing for the solidarity of the European nations, we urge nationalists from other European countries to support the struggle. Remember how nationalist and conservative forces united in Spain during the Civil War. Come join us, support our struggle. We realize that your victory is merely symbolic, do not expect a large number. However, this symbolism – a step towards future victories together within the whole of Europe!

    http://europeanmediacentre.wordpress.com/2014/01/22/statement-from-the-nationalist-revolutionaries-in-the-ukraine/

    Bitte zur Kenntnis nehmen. Deren Feind ist der liberale Westen a la Brüssel und Washington als auch die von Moskau angestrebte EU-Kopie Eurasische Union.

  51. Wolfgang Eggert sagt:

    @urkeramik

    Im April 2008 besucht Putin zum ersten und letzten Mal Libyen. Im November des gleichen Jahres besucht Gaddafi erstmals nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion Moskau, wobei Abkommen zur Kooperation auf den Sektoren Öl, Atomkraft und Rüstung auf den Weg gebracht werden. Zeitgleich besucht ein Kampfschiffverband der russischen Nordflotte mit dem Atomkreuzer „Pjotr Weliki“ als Flaggschiff die libysche Hauptstadt Tripolis. Im Januar 2009 schreibt „Die Welt“: Russland will der russischen Agentur Itar-Tass zufolge dauerhaft Kriegsschiffe in Nordafrika und im Nahen Osten stationieren. Mit den Marinebasen soll vor allem die explosive Lage im Nahen und Mittleren Osten kontrolliert werden. Anders seien die Interessen Russlands nicht zu schützen, heißt es aus Militär-Kreisen. Schon „in einigen Jahren“ werde Russland Stützpunkte in Sokotra im JEMEN, im SYRISCHEN Tartus und in LIBYEN haben, berichtete die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass unter Berufung auf den Führungsstab der Seekriegsflotte. Russland plane „ein Stützpunktsystem der Kriegsmarine in entfernten Gegenden“, um existierende und potenzielle Bedrohungen für die Sicherheit des Landes „effektiv parieren“ zu können, sagte der Marinevertreter. Der Stützpunkt auf der jemenitischen Insel Sokotra sei für den Schutz ziviler russischer Schiffe im Arabischen Meer und im Golf von Aden bestimmt. Die Marinebasen in Tartus und Tripolis hätten die Aufgabe, die explosive Lage im Nahen und Mittleren Osten zu kontrollieren und gegebenenfalls darauf zu reagieren, erklärte der Marinestabsoffizier. Die russische Seekriegsflotte pflügt seit dem vergangenen Jahr wieder verstärkt durch die Weltmeere. Sie hielt in der Karibik erstmals eine gemeinsame Übung mit der VENEZOLANISCHEN Kriegsmarine ab. Im Oktober vergangenen Jahres hatte der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi bei einem Staatsbesuch den Russen angeboten, ihnen eine Marinebasis zur Verfügung zu stellen. Und war damit auf großes Interesse gestoßen. Einen eigenen Stützpunkt im Mittelmeer zu besitzen, wo russische Schiffe inzwischen wieder patrouillieren, würde die „operativen Möglichkeiten der russischen Seekriegsflotte erweitern“, sagte Flottenadmiral Iwan Kapitanez, ehemals Vizechef der Seekriegsflotte, der Zeitung „Kommersant“. Dabei könnte es um den Hafen BENGASI gehen.

    Im Januar 2011 „kam es“ in Jemen zu einer Demonstrationsbewegung in deren Folge der seit 30 Jahren regierende Staatschef im November 2011 seinen Rücktritt ankündigte.
    Im Februar 2011 begann die NATO-Erhebung gegen Libyen in BENGASI
    Im Juli 2011 „bildete sich“ die Freie Syrische Armee (FSA), die Folge war der „Bürgerkrieg“
    Ende Juni 2011 erklärte Chávez, er habe Krebs und habe sich deshalb einer Operation unterzogen. Chavez verdächtigte den CIA ihn vorsätzlich infiziert zu haben.

    Zur Ukraine: Am 21. April 2010 hatten die Präsidenten Russlands und der Ukraine, Dmitri Medwedew und Viktor Janukowitsch, in der ukrainischen Stadt Charkow ein Abkommen über die verlängerte Präsenz der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Krim unterzeichnet. Das Abkommen kann nach 2042 um fünf Jahre verlängert werden. Dafür gibt Russland der Ukraine einen Rabatt von 100 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter Erdgas. … Die Folgen sind bekannt

  52. Wolfgang Eggert sagt:

    @yilmaz

    Du reduzierst die Reaktionsmöglichkeiten auf Krieg und Politiker, die sich erkennbar in die erste Reihe stellen. Es ist aber zur geostrategischen Gegenwehr keineswegs nötig, daß Putin mit der Kalaschnikow im Anschlag durch Kiew oder Riad paradiert. Er weiss seit Chile 1973 (oder allerspätestens seit OTPOR) sehr genau, wie man sowas „machen lässt“, ohne selbst über Gebühr in Erscheinung zu treten.
    Die Russen wussten bereits einige Zeit VOR Beginn des Ukrainischen Aufstands dass dieser kommen würde und woher er gesteuert werden würde. Als „Niedrigstufige Kriegsführung“ ist sowas kein militärisches sondern ein geheimdienstliches Unternehmen. Es war damit Sache von Putins militärischem Auslandsgeheimdienst GRU hier frühzeitig gegenzusteuern bzw. – in der von mir gezeigten Form – auf die Umsturzbewegung einzuwirken, was offenkundig nicht getan wurde. Die Frage ist „warum“?
    Die einzige „Erklärung“ die mir einleuchtet ist der Einfluss von Chabad-Lubawitsch, Speerspitze aller Doomsday-Sekten. Sie ist reich, sie tritt in Israel politisch extremistisch in Erscheinung, von ihren Rabbis sind etliche Ausführungen überliefert die klar rassistisch sind. Chabadniks, darunter Rabbis, standen wiederholt wegen krimineller Delikte (darunter Drogenschmuggel) vor Gericht. Den „Special Relations“ an die Spitze der politischen Machtpyramide tut das aber keinen Abbruch. Die URLs für Bilder, die ihre Hauptvertreter Arm in Arm mit Spitzenpolitikern zeigen sind so zahlreich, daß man sie in einem Post nicht bewältigen kann. Das gilt, ACHTUNG, auch für Putin (wer will kann ihn und Chabad ja mal nachgooglen), der den Aufstieg des Chabad-Lubawitsch-Rabbis Berl Lazar unterstützte. Heute ist Lazar Oberrabbiner Russlands – unter dem würdevollen Applaus des Präsidenten: Dieser begab sich am 18. Sept. 2000 eigens zu einem Zeremoniell, bei dem ein Lubawitscher Zentrum seine Pforten öffnete. Als Laudator lobte Putin den Chabad-dominierten „Bund jüdischer Gemeinden“ als eine „höchst konstruktive und einflussreiche Organisation“. (http://www.jewish.co.uk/news 180900.php3, 11. Okt. 2001) Das religiöse Zeremoniell dieses Tages war übrigens Mordechai Eliyahu überantwortet, Israels ehemaligem Oberrabbiner, der in Kreisen der Armageddon-Fanatiker kein Unbekannter ist: In den 70er Jahren hatte Eliyahu einem von US-Israelis angeführten Terrorkommando angehört, das Planungen entwarf, wie der auf dem Tempelberg gelegene Felsendom am wirksamsten in die Luft zu sprengen sei. (Uri Huppert, „Back To The Ghetto. Zionism in Retreat“, Buffalo/New York 1988, S. 107). Ziel der „jüdischen“ Endzeitclique ist die Schwächung Rußlands, das laut bibelprohetischem Drehbuch in einer kommenden – letzten – Schlacht restlos vernichtet werden soll. In der Ukraine steht derweil unser Boxfreund Klitschko im Zentrum kleinerer Fackelaktionen. Hier etwas Lesestoff zu ihm und seinen Chabadfreunden: http://www.algemeiner.com/2012/12/21/heavyweight-champ-vitali-klitschko-removes-gloves-for-menorah-lighting/

  53. terio sagt:

    @ Eggert

    „Es war damit Sache von Putins militärischem Auslandsgeheimdienst GRU hier frühzeitig gegenzusteuern bzw. – in der von mir gezeigten Form – auf die Umsturzbewegung einzuwirken, was offenkundig nicht getan wurde. Die Frage ist “warum”?“

    Der Mikhail Fradkov wurde von Putin zum Chef des Auslandsgeheimdienstes GRU gemacht. Ob das etwas erklärt, sei jedem selbst als Denksport aufgegeben. Die eigentliche frage ist doch: Warum hat Putin den anderen j……. Oligarchen ihre Beute gelassen und warum werden die Archive der Sowjetzeit nicht geöffnet. Ausserdem: Warum forciert Putin die Einwanderung? Und: Warum hat er scharfe Gesetze gegen die Meinungsfreiheit erlassen,

    Wenn man das weiß, erklärt sich vielleicht besser seine seltsame Wahl des Fradkov zum GRU Chef.

  54. terio sagt:

    Nachtrag: Fradkov gehört dem au_e_wäh_te_ Volk an.

  55. terio sagt:

    Oder besser: Fradkov hat etwas mit Berl Lazar gemeinsam. Sie wohnen in Russland😉

  56. terio sagt:

    Herr Elsässer, kleine Ansprache:

    Es ist neutraler Fakt und offiziell nachzulesen, dass Putin ein Gesetz gegen den Revisionismus über den Holocaust unterschrieben hat. Geschrieben wurde das Gesetz passender weise vom j…….. Oligarchen Boris Shpigl. Auch hat Putin härtere Gesetze gegen „Xenophobie“ erlassen. Dies sind Fakten und diese sind von mir neutral beschrieben. Da ist Zensur wirklich voreilig. Ich erwähne es nur!

  57. yilmaz sagt:

    @ Wolfgang E.

    deine darlegungen sind absolut schlüssig und logisch, jedoch sollten wir auch einen wichtigen aspekt in die erörterung Putins mit rein nehmen:

    1. eine politische Karriere zum Präsidenten in Russland ist wohl unmöglich ohne die Unterstützung der Hintermächte=Chabadniks, auch in den US oder BRD, France, UK usw., eigentlich in fast jedem G20 Land…

    wenn man erstmal in der Schlüsselposition ist, sind erst dann „unabhängige“ Entscheidungen möglich…

    2. Putin musste somit einerseits das Land vor den Chodorkowskis dieser Welt schützen (Raub & Diebstahl von Volkseigentum), die Wirtschaft stärken und Banken mit Integrität fördern.
    Andererseits nicht auf direkte Konfrontation mit den Hardcore Chabadniks gehen, ich denke vielmehr daß Putin versucht hier zu unterscheiden und nicht gleich alle über einen Kamm schert.
    Es ist zu gefährlich -auch für Putin- auf direkte Konfrontation mit diesen Endzeit-Biorobotern=Chabadniks zu gehen…

    Zudem ist es doch auch unbestreitbar, daß es Russland unter Putin weit besser geht als unter Boris Jelzin.
    Die Verräter oder besser gesagt die polit. NWO Marionetten machen sich doch immer so bemerkbar daß sie in den Mainstream Medien zumeißt positiv (oder leere Pseudo-Kritik ertragen müssen) gehypt werden und zum anderen Entscheidungen immer zu Gunsten der Globalen Konzerne und Banken treffen.

    3. Wissen wir nicht genau was Putin derweil hinter der Bühne mit der Ukrainischen Reg. verhandelt.

  58. urkeramik sagt:

    @w.eggert: innerhalb der Kriegslogik kann man vielleicht gewinnen. Aber nur um den Preis, das die Kiegslogik sich perpetuiert und man gezwungen ist wieder und wieder zu „gewinnen“ – bis am Ende alle alles verloren haben. Das kann nicht der Gegenentwurf zu den Armageddonfanatikern und den One-Worldlern sein. Diese Logik zu überwinden kann wiederum nicht die Aufgabe von Staatoberhäuptlingen sein sondern nur der „Gesellschaft“. Das Sichtbarmachen und Denunzieren von Kriegerbünden und Verschwörungen wie du es mit den Armageddonfreaks tust ist eine wichtige Sache aber unzureichend zur Überwindung der Kriegslogik.

  59. Wolfgang Eggert sagt:

    @terio

    Klasse, Dein Punkt! Und was für einer. Ich hab den „russischen“ Geheimdienstchef mal gegoogelt. Der entpuppt sich als echter Buddy der EU, der Zionisten und der Chabadniks.

    Russian President Vladimir Putin made a surprise choice for prime minister on Monday, picking a bureaucrat with credentials to appeal to the powerful law and order lobby while reassuring Western investors. Putin, catching Kremlin-watchers on the hop, picked Mikhail Fradkov, 53, whose father is Jewish, to succeed Mikhail Kasyanov, whom he sacked last week. …Not much is known about Russia’s newly appointed prime minister, Mikhail Fradkov. The former taxman and diplomat has kept so quiet during his meteoric rise THAT SOME ASSUMED HE WAS A SPY. The only thing that everyone knows for certain is that Fradkov is Jewish. (THE JEWISH FORWARD, 5.3.2004, „Putin Appoints Russia’s Third Jewish Premier“)…A man with little charisma or political ambition, he has spent the last few years working as a foreign trade official, then chief tax collector and, most recently, as Russia’s envoy to the European Union….

    According to Ria Novosti, the EUROPEAN COMMISSION regards the nomination of Mikhail Fradkov for the position of Prime Minister as an optimistic development, the commission’s spokesman Rejo Kempinen has stated …

    Russian Jewish Congress President Yevgenii Satanovskii and Berl Lazar, chief rabbi of Russia (CHABAD-LUBAWITSCH), both praised the nomination of Mikhail Fradkov to the post of prime minister, Interfax reported on 4 March. SATANOVSKII said Fradkov’s nomination is „symbolic in terms of the administration’s ethnic policy.“ …According to the Israeli daily Ha’aretz, Russia’s Chief Rabbi Berl LAZAR, who has met Fradkov in the past, says that he has a positive attitude to Judaism and supports the development of the Jewish community in Russia…. Meretz MK Roman Bronfman, who follows Russian politics, said that the decision to appoint Fradkov was a brilliant political decision.

    Der in Rußland gebürtige Bronfman war in den 90igern Stellvertretender Vorsitzender des Zionismus- Forums der Knesset und Mitglied des Parlamentskomitees für Diaspora-Angelegenheiten. Die eigentliche Nachricht aber ist, daß Chabad-Chef Berl Lazar, der zur Jahrtausendwende russischer Oberrabbiner wurde, Fradkov bereits vor dessen kometenhaften Aufstieg traf.

  60. teri sagt:

    Ich habe allergrößten Respekt vor Ihren Leistungen, Herr Elsässer. Sie können aber verstehen, dass Kürzungen ihrerseits (die ich natürlich zu akzeptieren habe, da sie hier Chef sind!) mich dann doch ein wenig nerven, wenn sie nicht gekennzeichnet werden. Somit wurde meinem Beitrag über Fradkov einiges inhaltliche entzogen und dann auch vom Satzbau her verstümmelt, gekürzt. Da stehe ich da, wie ein Depp, da die Kürzungen nicht erkenntlich sind. Das ist unschön und verdirbt die Lust. Eventuell einfach bei Kürzungen diese kenntlich machen, bitte. Ich denke, das massige Lesen und Kürzen von Beiträgen kann auch mal nerven und da macht man sowas schon mal. Daher: Nehmen Sie es bitte nicht als Angriff. Nur als Hinweis. Compact ist super, nur die Farbe Schwarz würde ich am Deckblatt reduzieren, sieht sehr düster aus. (Brauchen sie nicht zu veröffentlichen)

  61. Wolfgang Eggert sagt:

    so läuft sie ab, die dämo/lobbykratie. schirinowski war ja schon perfekt besetzt. bei der netten rollenverteilung wird das schiff elegant dahin gesteuert, wo´s hin soll: direkt auf die klippen. und die letzte hoffnung gegen einen big bang sind ausgerechnet putschbereite, antiliberale militärs, schöne aussichten!

  62. juergenelsaesser sagt:

    teri: Sie haben Recht!

  63. Wolfgang Eggert sagt:

    @ yilmaz
    „wenn man erstmal in der Schlüsselposition ist, sind erst dann “unabhängige” Entscheidungen möglich“. –> putin IST ohne zweifel in einer „schlüsselposition“ von wo aus er die aussenpolitischen interessen „seines“ landes ohne gegenwehr zu grabe trägt
    „Es ist zu gefährlich -auch für Putin- auf direkte Konfrontation mit diesen Endzeit-Biorobotern=Chabadniks zu gehen…“ –> die sind in ihren armageddongelüsten für russland und die welt gefährlicher als scientology. putin HAT als staatschef mehr macht als die westlichen führer. er MUSS diese gegen chabad nutzen.
    „Zudem ist es doch auch unbestreitbar, daß es Russland unter Putin weit besser geht als unter Boris Jelzin.“–> innenpolitisch ganz sicher. aber innenpolitik ist heute für die bedrohte welt absolut zweitrangig.

    @ urkeramik
    Das Sichtbarmachen und Denunzieren von Kriegerbünden und Verschwörungen wie du es mit den Armageddonfreaks tust ist eine wichtige Sache aber unzureichend zur Überwindung der Kriegslogik. –> die überwindung der kriegslogik besteht in der rüchsichtslosen ausschaltung politisierender okkultvereine und der mit ihnen verbundenen lobbies, was auch eine entkoppelung der medien beinhalten muss. sowas ist zugegebenermassen in einer „demokratie“ nur schwer durchziehbar. soweit ich weiss hat bisher nur kennedy das – am ende seiner tage – versucht, siehe seine rede im waldorf astoria

  64. manfred6662013 sagt:

    Hallo liebe Mitinserenten!
    Jetzt schlägt es ja den Boden mit dem „Betrügerboxer“
    KLITSCHKO zur Zeit in der Ukraine aufhaltend er verlängt das
    derRegierungschef JANOKOWITSCH ein Einreiseverbot in die
    EU erhält. Gestern vor seiner Einlieferung ins Krankenhaus hat
    er noch die EU Beauftragte Eschton empfangen bei lachend für
    die Camera.Diesen VOLKSAUFHETZER Klitschko sollte man
    aus Deutschland ausweisen – der taugt Nichts – er ist auch kein
    Ukrainer! Seine getürkten Boxkämpfe sind auch gekaufte!!!
    Seine „Anhänger“ sind Zuhälter etc.
    mfg
    manfred

  65. urkeramik sagt:

    @w.eggert: „rücksichtslose Ausschaltung“ bleibt innerhalb der Kriegslogik und überwindet sie somit nicht. Im Gegenteil es ist ein Spiegelbild der Denke der Armageddonfanatiker, die ja ebenfalls auf die letzte Entscheidungschlacht hinarbeiten, die „die Welt von allem Übel säubert“ – oder ebend alle „Bösen“ rücksichtslos ausschaltet.

  66. Wolfgang Eggert sagt:

    @urkeramik

    richtig, beten wir doch lieber für ihre verlorenen seelen und geben ganz viel liebe an den kosmos. dann hören die sicher auf mit dem ganzen unfug.

    warum nicht gleich die unterdrückerischen gefängnisse und gesetze gleich mit abschaffen? familie am besten auch, da wird schließlich auch einiges verboten.

  67. urkeramik sagt:

    @w.eggert: du bist ein phantasieloser Fatalist – die Armagedoniks rufen und Eggert klappert mit der Rüstung😉 Aber Beten ist ja schon mal ein Anfang zur Besserung…

  68. JVG sagt:

    Ich packe mal hier das 50. Interview von Jo Conrad mit Alexander Wagandt zu den Tagesenergien rein. Etwas kommt auch zur Ukraine vor, aber auch andere aktuelle Themen. Sehr sehenswert! Da ist allerhand tiefe Analyse über mehrere Ebenen enthalten. Und die Absurdität der aktuellen Politik mit ihren Darstellern und den Mediennutten kommt sehr plastisch zum Vorschein:

  69. Eveline sagt:

    Von Alexander Wagandt

    Der perfekte Europäer ist reich und heimatlos. 0.45
    Wirtschaft hat Verantwortung über die Schwächsten. 0.56
    Jeden zweiten Tag nimmt sich ein Französischer Bauer das Leben. 1:09
    IHK Zwangsbeiträge sind rechtswidrig. 1:14
    Es braucht nur die Verweigerung , nicht mehr mitmachen, nicht mehr mit tun , sondern sein. 1:43
    Bundeswehr rekrutiert Minderjährige, der letzte Volkssturm 0:37

    Dies habe ich gesucht:

    GELD: BEI EURPAS BÜRGERN SIND NOCH 3853 MILLIARDEN ZU HOLEN,
    WO: IN DEUTSCHLAND 0: 22 jetzt heisst es wieder Deutschland und nicht BRD.
    Sowie es auch heisst, von Deutschland darf nie wieder Krieg ausgehen, ja aber von der BRD schon. Da liegt immer die Täuschung,
    Und zum Ausplündern meinen „die“ immer Deutschland, also uns, und nicht die BRD.

  70. Eveline sagt:

    Nicht Deutschland, sondern vom deutschen Boden…

    „Vom deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen.“ Wiki

    „Vom deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen.“
    Dieses Zitat ist unter „Überprüft“ eingeordnet, allerdings ist die Quellenangabe „Regierungserklärung“ mehr als dürftig.
    Woher soll dieses Zitat denn genau stammen?
    Wenn keine präzisere Angabe möglich ist, raus damit. Vermutlich handelt es sich nämlich nicht um ein originäres Zitat Brandts, sondern um eine Floskel, die jahr(zehnt)elang im Rahmen der deutsch-deutschen Verständigung bemüht wurde – nicht nur von Willy Brandt, sondern auch später von Helmut Schmidt.
    Vor allem aber von den DDR-Machthabern.
    Urheber ist nämlich wohl Wilhelm Pieck, und auch später hat der Satz in der DDR-Rhetorik eine große Rolle gespielt.

  71. Friedhelm Fransenwurst sagt:

    Genau, die USA und Europa sind ganz doll pöse (das ist kein pavlovscher Reflex sondern die absolute Wahrheit, die nur wir genau kennen!) und der Herr Putin ist ein ganz lieber Onkel, der beste und ehrlichste Demokrat der Welt und er will nur das Beste für die Menschen, vor allem für die Ukrainer, Georgier, Tschetschenier, Weissrussen, Balten und Polen.
    So einfach ist die Welt gebaut, man muss es nur feste glauben!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Januar 2014
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
%d Bloggern gefällt das: