Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Falsche Aufregung um NSU und „Küstenwache“

EndCoverFahndungsfotos Böhnhardt/Mundlos waren auch schon im „Tatort“.

Leute, was ist los mit Euch? Seit zwei Tagen werde ich bombardiert mit Emails und Facebook-Nachrichten, ob ich DAS schon gesehen hätte: In einer Folge der ZDF-Küstenwache aus dem Jahr 2004 tauchen Fahndungsfotos von Mundlos und Böhnhardt auf – hier ist das Video. 

Vielen Dank zunächst, dass Ihr so fleißig mitdenkt und mich mit Infos versorgt, oft geht einem was durch die Lappen, auch mir… Aber: Ich verstehe den Boohai nicht ganz. Zwar ist die Weitergabe solcher amtlichen Fahndungsfotos an TV-Produktionsgesellschaften vermutlich nicht ganz rechtmäßig, es könnten Persönlichkeitsrechte verletzt sein. Aber warum der Vorgang darauf hinweisen sollte, dass es sich bei der NSU-Story um einen Geheimdienstkomplott handelt, erschließt sich mir nicht. Welchen Sinn sollte es für die Komplotteure haben, diese Fotos in einen Krimi einzubauen? Und geheim waren die Fotos auf keinen Fall: Zu jener Zeit standen Böhnhardt und Mundlos ja tatsächlich auf der Fahndungsliste, es gab Steckbriefe zu ihnen, auch mit Fotos. Etwas anderes wäre es, wenn die „Küstenwache“ 1997 ausgestrahlt worden wäre, wie in einigen Fällen im Teaser behauptet wurde. Doch 1997 ist falsch, 2004 ist richtig.

Außerdem waren die Fotos/Steckbriefe auch schon 2001 in einer Tatort-Folge aufgetaucht. Darüber berichteten wir bereits in unserem Sonderheft COMPACT-Spezial „Operation NSU: Neonazis, V-Männer und Agenten“, das schon im März 2013 erschien. Wieder mal: COMPACT-Leser wussten früher Bescheid…

Statt solchen Geschichtchen hinterherzujagen, sollte man sich den Punkten widmen, die wirklich darauf hindeuten, dass es sich beim NSU um ein Geheimdienstkonstrukt handelt. Dazu enthält die Januar-Ausgabe von COMPACT-Magazin (am Kiosk ab nächste Woche) eine Fülle von Material, das wirklich neu ist: Unter dem Titel „Abgefackelt. Aufgehängt. Ausgelöscht“ berichten wir über „Das großen Zeugensterben“ in der NSU-Affäre. Erstmals erzählen die Eltern des Zeugen Florian Heilig in einem Interview, warum sie beim Feuertod ihres Sohnes nicht an Selbstmord glauben, und nennen zahlreiche Indizien aus eigener Recherche. DAS ist brisant, nicht die ZDF-Küstenwache! COMPACT 1/2014 erhält man sofort, wenn man ein COMPACT-Abo abschließt.

Einsortiert unter:Uncategorized

128 Responses

  1. Wolfgang Eggert sagt:

    komm schon, jürgen, ein bisschen gehirnjogging kann doch nicht schaden.😉 jedem gegendenker platzt doch
    bei so einer zweifachen ausstrahlung vor freude die hose.
    der nsu-fall ist, wenn sauber ausgewertet, der größte nachkriegskracher in der geschichte der brd. da hängt alles dran und drin: tiefer staat, geheimdienste, false-flag-terrorismus, drogengeldwäsche… der staat wusste das seit ehedem und würde bei einer totalenthüllung in seinen grundfesten erschüttert.

    es macht zumindest spass, anzudenken, hier könnte ein mitwisser ein bisserl druck aufgebaut haben.
    2001 -2004 lief die thematisch nahezu idente islamistenterrorkiste, al kaida war die topnachricht: false-flag terrorismus, geheimdienste, drogen (afghanistan). die deutschen und amerikanischen dienste/regierungen
    waren darüber tief zerstritten. im vorfeld des 11. september, als der bnd die cia gewarnt hat und die nicht zuhören wollten. und im nachhinein wg. irak . die buchläden waren pumpvoll mit antiamerikanischen büchern.

    daß unsere „amerikanischen freunde“ unsere medien – die zu einem gutteil ihre(!) sind – nutzen, um druck und gegendruck gegen berlin aufzubauen, wenn man dort grad nicht „mitspielt“ wissen wir doch nur zu gut. warum soll das nicht auch bei unseren sonderbaren sondersendungen so gewesen sein? gedacht als böswilliger augenzwinkerer von transatlantischen mitwissern an ihre teutonischen schlapphutkollegen. man kann das wirklich mal abklopfen: wie kairo da reinpassen mag. ob film/requisitendaten/plots ein muster ergeben. die chancen was zu entdecken sind nicht fett, es muss wirklich nichts dran sein. kann aber. ich tät mal von einem praktikanten die einschlägigen denksport-foren im netz screenen lassen.

  2. alberich sagt:

    Hat dies auf alberichswahrheiten rebloggt und kommentierte:
    oh Mann es wird immer absurder

  3. juergenelsaesser sagt:

    Wolfi: Immerhin ne Theorie.

  4. elsässer hat recht, so kommen wir nicht weiter! der nsu knoten, ist so nicht zu lösen. wir müssen uns an die bekannten ist-fakten kümmern bzw. halten, denn nur so finden wir den weg. ab heute werden die tage wieder länger und ich hoffe, daß das licht die wahrheit bringt. ich wünsche euch allen über die jul-tage ein schönes und besinnliches weihnachtsfest fest, sowie friede und liebe im herzen! gruß lothar harold schulte.

  5. Körnerpicker sagt:

    Naja, J.E., bei der Brisanz und den vielen ominösen Rätseln die der NSU-Prozess samt den im Vorfeld geschehenen „Klamauk“ aufgibt, darf man sich schon „wundern“, dass es sogar eine Posse im Fernsehfilm gibt, wo sie lt. berechtigten Urteil jener, die sie entdeckt haben, überhaupt nicht hingehört und den ernsten Hintergrund in eine „Witzgeschichte“ verwandelt. Offenbar scheint dies bewusst zu erfolgen, wie eine Verharmlosung des eigentlichen Geschehens. Und das finde ich garnicht witzig! Die Opfer sind kein Witz, Nazis sind kein Witz und die Machenschaften von Staatsschutz, Geheimdiensten, V-Leuten usw. sind auch kein Witz! Man kommt sich ja als beobachtender, Außenstehender vor, als lebten wir in Deutschland in einem „Komödiantenstadl“, wo alles nur „witzig“ ist und wir als Narren eine Statistenrolle übernehmen! Es reicht! Was sollen denn die Angehörigen der ermordeten Menschen denken, was für ein schlechter Film hier läuft?

  6. Wolfgang Eggert sagt:

    @ Jürgen

    Schau, es gab eine halbe Million alter und aktueller Fahnungsbilder, die man für die Sendung verbraten konnte, Fotos von Filmkomparsen inbegriffen.
    Und dann greift „man“ sich ausgerechnet die Mundlosen heraus? Das dem Zufall zuzuschrieben ist mir ein bisschen zu viel.
    Die noch draufgelegte kabbalistische Jonglage der Daten und Bilder unterstreicht den Verdacht, dass hier Absicht vorgelegen haben könnte, um ein weiteres.
    Und dass unser amerikanischer SPIEGEL das NICHT unterschlägt sondern im September 2012 – als Merkel/Westerwelle die USA gegenüber Syrien und Israel gegenüber Iran weiter bremsten – nachtarokt…. Und dabei „objektiv“ bleibt, das „Rätselhafte“ herausstreicht, sorry, all das hat Geschmäckle.

  7. Wolf Biege sagt:

    Ich bewundere Jürgen nicht nur für seine Wortakrobatik aber auch für knallharte Recherchen und zu letzte auch für den Geschäftssinn. Respekt!!!

  8. Kreuzweis sagt:

    Hallo, Herr Elsässer!
    Ich habe das Heft gelesen als es herauskam. Doch man vergißt wieder vieles.
    Wir sind Amateure, die versuchen, sich von dem Fall ein Bild zu verschaffen. Der Fall ist verwirrt und wird von interessierter Seite immer wieder neu verwirbelt. Ich würde mich lieber nur mit Themen befassen, die mein Leben bereichern, mein Herz erfreuen.

    Sie hingegen haben sich berufshalber eingearbeitet, sich an den Fakten abgearbeitet und liefern uns Ihre Erkenntnisse in konzentrierter Form. (Deshalb abonieren/kaufen wir ja Compact.) Schon deshalb bleiben die Fakten länger in Ihrem Hirn kleben.

    Daher sollten Sie Ihren Fäns nachsehen, wenn sie mal alte Fakten als neu entdecken!

  9. Welchen Sinn sollte es für die Komplotteure haben, diese Fotos in einen Krimi einzubauen?

    OK, ich versuche die Psychoanalyse dieses Falles ‚mal so zu erklären, das man’s auch verstehen kann. Eines vorneweg: Es ist nur eine eröffnete Möglichkeit.

    Also:

    Was ist die „Küstenwache“? Eine Art von Scripted Reality, Skript-Doku, Pseudo-Doku oder Pseudo-Doku-Soap oder so was in der Richtung.

    Und wenn jetzt ein Fahndungsphoto in so einer Sendung auftaucht, dann ist durch genau diese Rahmung auch das Photo selbst ein Teil des dem Zuschauer als Realität vorgetäuschten Skripts.

    Und was ist dann die Botschaft der vorbewußten Wahrheitsinstanz der Komplotteure für uns?

    Hey Leute, es ist nur ein Skript. Das was wir euch als Realität verkaufen ist ein Skript. Wir haben uns das so ausgedacht und inszeniert.

  10. Kreuzweis sagt:

    Und nochwas:

    Hier …
    (spiegel.de/panorama/folge-bestien-wie-das-foto-von-nsu-mann-mundlos-in-den-tatort-geriet-a-855634.html)
    … schrieb ein Kommentator:

    „19. optional (Philosophie 13.09.2012)
    Ich arbeite selber beim Film und habe auch in 3 Tatort-Folgen mitgearbeitet. Solch eine Panne ist ausgeschlossen da keine unbezahlte Studentin oder Praktikantin solche Requisiten bearbeitet! Die Schuld einer Praktikantin zuzuschreiben ist unglaubwürdig. Fotos von gesuchten werden bei Dreharbeiten entweder von Komparsen, die ihr Einverstaend is zur Nutzung gegeben haben verwendet oder von Mitgliedern der Film-Crew. Es werden keine reellen Personen benutzt.“

    Ich halte diese Aussage für plausibel und die Erklärung mit der „Praktikantin“ (kein Praktikant; soll das „in“ die Plausibilität erhöhen?) für eine Vernebelung. Man stelle sich mal die möglichen (juristischen!) Implikationen vor, wenn der „falsche“
    mutmaßliche Täter derart verwurstet wird!

  11. Lars sagt:

    ich sehe es wie wolfgang eggert. womöglich keine große sache, aber es bleiben doch fragen offen.

    es ist offenbar und verständlicherweise absolut unüblich, echte fahndungsfotos in filmen einzubauen, nicht umsonst schreibt der stern: „…Die Aufregung war groß, die Produzentin des Films sagte, sie sei „fast vom Glauben abgefallen“ …“

    also entweder ist es das werk eines praktikanten, der nicht wusste, daß man echte fahndungsfotos nicht verwenden darf/sollte (woher hat der praktikant diese fotos? hat er sie einfach von der fahndungs-webseite des bka kopiert?), oder es ist hier ein missgeschick passiert und jemand hat aus versehen echte fahndungsfotos verwendet (aber ist das plausibel?), oder jemand hat wider besseren wissens und absichtlich gegen alle regeln diese echten fahndungsfotos im film plaziert, um botschafen zu übermitteln.

    diese fragen kann man schon stellen und es ist merkwürdig, das ausgerechnet diese fragen wohl nicht mehr beantwortet werden können (sollen?): „… „Wie diese Bilder in den Film gekommen sind, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen“, sagt ZDF-Sprecher Peter Gruhne. Zumal die Requisiteurin bereits seit Ende 2003 nicht mehr für den Produzenten arbeite. Gruhne zufolge wurde die „Küstenwache“-Folge nicht von derselben Produktionsfirma produziert wie der „Tatort“. …“ (zitat stern-artikel)

    warum lässt sich das nicht mehr nachvollziehen? kennt denn niemand mehr den namen der requisiteurin, oder hat sie unter einem pseudonym gearbeitet und ist danach spurlos verschwunden, oder ist sie verstorben, oder unbekannt verzogen?

    wie gesagt, keine große sache und nichts für einen compact-redakteur, aber vielleicht für einen compact-praktikanten, wie eggert schreibt.

    hier der stern-artikel: http://www.spiegel.de/panorama/kuestenwache-zeigt-fahndungsfotos-von-boenhardt-und-mundlos-in-akte-a-855931.html

  12. captnKiesel sagt:

    Vielleicht ist´s ja üblich, für solche Requisiten Original Fotos zu verwenden…..wenn nicht wär´s schon seltsam. Genau wie
    bei Google Maps an der gleichen Stelle des NSU Wohnmobil Brandes ein zumindest ähnliches zu sehen war.

  13. juergenelsaesser sagt:

    Kreuzweis: Sie haben völlig Recht, ich bin zu ungeduldig. Entschuldigung!

  14. Neukunde sagt:

    Mit Verlaub, so einfach kann man es sich nicht machen. Der Krieg gegen den Terror seit 2001 ist schließlich ein Krieg der Bilder.

    Der Artikel „Die Spur des Rosaroten Panthers“ im Compact Sonderheft beschäftigt sich 3 Seiten lang mit dem Bekennervideo von 2001, dessen Herstellung und Vertrieb immer noch unaufgeklärt ist. Liegt es da fern, dass man über Zweitverwertungsrechte bei ARD+ZDF nachdenkt?

    Der Nerven liegen blank. Hat nicht ein gewisser Herr Wisnewski seinen Job beim WDR verloren, nachdem er in seinem Dokumentarfilm über einen Flugzeugabsturz bei Shanksville laut nachdachte?

    Im Übrigen kann ich mich leider nicht erinnern, an welcher Stelle im Sonderheft der Tatort-Plot erwähnt wurde…

  15. Lars sagt:

    ps: eine 4. möglichkeit wäre, die requisiteurin hat vielleicht aus zeitmangel diesmal nicht wie sonst üblich aus den vielleicht riesigen pools an fotos in den archiven der produktionsfirmen nach einem geeigneten foto gesucht (oder sind solche fotos vielleicht mangelware?), sondern einfach schnell sein echtes fahndungsfotos von einer bka-webseite genommen nach dem motto „der wird ja eh schon gesucht“. plausibel?

  16. Lars sagt:

    „…Wie also kommen die „Tatort“-Macher ausgerechnet auf dieses Bild? Von Ende April bis Anfang Juni 2001 liefen die Dreharbeiten zu „Bestien“. „Zu der Zeit hat man tatsächlich Requisiten, wie die in ‚Bestien‘ zu sehenden Akten, im wahrsten Sinne des Wortes zusammengebastelt“, sagt Produzentin Goslicki. Nach Angaben des damaligen Requisiteurs hatte eine Praktikantin die „Phantasieakten“ aus Archivmaterial händisch zusammenkopiert, irgendwie muss das Foto von Mundlos dort hineingeraten sein. „Die junge Mitarbeiterin ist wohl davon ausgegangen, dass es sich um ein Foto eines Mitarbeiters gehandelt hat“, so Goslicki. Denn mit solchem Material werden gestellte Akten hergestellt – normalerweise…“ http://www.spiegel.de/panorama/folge-bestien-wie-das-foto-von-nsu-mann-mundlos-in-den-tatort-geriet-a-855634.html

    wenn, wie der spiegel selbst schreibt, normalerweise mitarbeiter-fotos für solche zwecke verwendet und archiviert werden, zu welchem zweck hatte die produktionsfirma dann ein echtes fahndungsfoto in ihrem archiv?

  17. JVG sagt:

    In diesem Falle unterschätzt Jürgen Elsässer die Fakten.😉

    Wenn wir 9/11 ansehen, finden wir eine hinreichend große Anzahl an Hinweisen in Filmen, Serien, Spielkarten etc., die VORHER auf das Ereignis hinweisen, die keinesfalls zufällig zustande gekommen sein können. Aber es gibt sie, und jemand muß die Macht haben, dies flächendeckend und wirksam zu managen.

    Ich sehe 3 wesentliche Faktoren, die ein Rolle spielen:

    1. Zeichen an Akteure – verdeckte Kommunikation
    2. Zeichen an die Menschen – offen und deutlich – so zeigt man die grenzenlose Macht, die man hat (was bewußt und unterbewußt wirkt)
    3. Beeinflussung des Unterbewußtseins der Massen durch entsprechende Technologien

    Hier bei dem NSU ist es ähnlich. Aufgebauscht und den beiden Uwes zugeschrieben wird die Mordserie ja erst seit relativ kurzer Zeit, oder? Wir wissen auch, daß die unter Beobachtung und Führung standen und nicht verhaftet worden sind. Also waren sie Teil eines Plans, der jetzt greift.

    Und dazu gehören o.g. 3 Faktoren. In solchen Filmen werden unterbewußte Spuren gelegt und Verknüpfungen erstellt, die zu gewünschten Haltungen führen. Und es wird sicher noch mehr solcher Ausschnitte in Filmen geben, vielleicht auch weniger offensichtliche Hinweise, z.B. digital eingearbeitet. Aufgrund der 2 Fälle (wo natürlich wieder nichts mehr zu recherchieren ist) ist die Wahrscheinlichkeit eines Zufalls extrem gering.

    Eine solche unterbewußte Spur ist m.E. in diesem Falle: Warum sollte für einen Mörder (noch nicht erwiesen) die Unschuldsvermutung gelten! Noch dazu wo wir ja wissen (unterbewußt), daß der ein gefährlicher Terrorist der R.I.G. mit Biowaffen ist und ein Vergewaltiger ist er ja auch noch. Der will mir ans Leder, also voll drauf, egal ob rechtens oder nicht. So wird Bewußtsein manipuliert und über das Unterbewußtsein gesteuert. Das verhindert – ohne daß sich die Menschen dessen auch nur bewußt werden können – daß z.B. für Beate Zschäpe gewisse Sympathien oder auch nur ebenfalls der Wunsch nach Unschuldsvermutung, also Rechtssstaatlichkeit, besteht.

    Und das funktioniert offfensichtlich sehr effizient und sicher auch mit noch ganz anderen Mitteln.

    Die Botschaft dieser ganzen NSU-Geschichte ist für mich übrigens eindeutig: während in Kombination mit dem Schuldkult der Medien vom Staat scheinbar jetzt massiv gegen diese bösen und äußerst gefährlichen Rechten (ja ganze Divisionen!) vorgegangen wird (also den Menschen Verteidigung der „Demokratie“ vorgespielt wird), errichtet genau dieses faschistische Konglomerat aus Politik, Konzernen, Medien die Diktatur.

    Über ESM und jetzt über das Freihandelsabkommen.

    Und eines ist doch klar, wenn 119 Unternehmen unter Ausschluß aller Parlamente verhandeln, geht das schon über die klassische Faschismusdefinition hinaus, in der Staat und Konzerne verschmelzen. Das ist schon eine Stufe weiter.
    Der Rückfall in Feudalismus, oder Meudalismus, Sklaverei.

    Also versuchen wir doch das TTIP zu stoppen.

    http://www.veitblog.de/freihandelsabkommen-verhindern

    Also JE – keine falsche Aufregung!

  18. JVG sagt:

    Und hier nochmal meine kurze – unvollständige – Analyse dazu:

  19. JVG sagt:

    Kleine Ergänzung: ich empfehle neben Le Bon und Edward Bernays zu diesen Fragen auch Vance Packard zu lesen.

    Ich habe eines meiner Bücher von ihm verborgt an jemanden, ich sage mal einem schon etwas mehr interessierten und intelligenten Menschen, dem ich schon so einiges erzählt habe, wo gelegentlich erhebliches Erstaunen auftrat, der also auf etwas gefaßt sein mußte. Das Buch gespickt mit Fakten und reichlich Quellenangaben hat ihn doch etwas umgehauen.

    Frage sich doch jeder, wieso gibt es so viele Menschen, die sagen: „Uns geht es doch gut!“ Und das wo die Erde lichterloh brennt.

    In der Argumentation – das muß man bezüglich Kommunikation unbedingt wissen – argumentiert man nicht wirklich mit dem Verstand des Gegenüber, sondern mit seinem Unterbewußtsein, was derjenige auch nicht kennt…

  20. Schwan sagt:

    Sehr viel potenzielle Arbeit, geringes Erfolgsversprechen, bei der Frage, ob das etwas bedeuten koenne. Sinn wuerde ja wohl nur machen, dass das eine versteckte Botschaft waere. Aber wie viel Sinn ergibt es, wenn man sich schon vorher verstaendigen muss, wo die Botschaft zu suchen und wie sie zu interpretieren ist? Und wie viel Aufwand, die Fotos da rein zu bringen! Andererseits gilt es (zu Recht?) als Gemeinplatz, dass Dienste sich wo moeglich und sinnvoll ueber oeffentliche Kanalae austauschen. Aber warum sollte das hier sinnvoll sein?

    Wenn Kreuzweis Recht hat, dann muss andererseits mit hoher Wahrscheinlichkeit was dran sein.

  21. Yilmaz sagt:

    @ Wolfgang Eggert sagt: 21. Dezember 2013 um 15:51

    sehe das absolut genauso.

  22. schnehen sagt:

    Ich schließe mich den Wünschen von Lothar H. Schulte an! Ja, wir brauchen mehr Licht. Die Sonne wird es an den Tag bringen. Mit Sonne meine ich die unermüdlichen, ungeduldigen Aufklärer, die geduldiger werden wollen und die geduldiger werden müssen.

  23. Peter sagt:

    @ Wolfgang Eggert,

    man kann das unter der Rubrik psychologische Kriegsführung (Psyops) einordnen.

    Letztlich ist es irrelevant, ob es ein versteckter Hinweis eines Insiders, oder eine Drohung der CIA in Richtung Berlin,(wir wissen was über euch), oder alles nur Zufall war.
    Genau das ist ja der Sinn (unter anderen) von diesen Psyops, dass kritische Menschen sich in Nebensächlichkeiten verlieren sollen.

    Wenn das alles auch noch „psychoanalytisch“ untersucht wird,
    dann beweist es den Erfolg von diesen Brainstorming. Die Toten sind übrigens kein Skript, die sind real.( @ J. Bullinger )

    Lasst euch nicht in die Irre führen, die Geschichte mit den Fahndungsbildern ist Popanz.

  24. Wolfgang Eggert sagt:

    Aaaalso, mal der Reihe nach, einiges wurde schon gesagt:

    Am 20. Februar 1998 veröffentlicht das Landeskriminalamt (LKA) Thüringen einen Fahndungsaufruf, auf dem zumindest Uwe Mundlos abgebildet ist.
    Geburtsdaten sind lt. „Freitag“ und anderer Medien nicht dabei.
    Die Presse steigt darauf in der Folge so gut wie nicht ein. Ein Bericht in der „Tageszeitung“, der SPIEGEL nennt die drei Untergetauchten im März 2000 als Beispiel für die zunehmende Gewaltbereitschaft in der rechten Szene.Das Fahndungsfoto von Mundlos allerdings erschien nicht. Nur die Ostthüringer Zeitung dürfte dieses einmal gebracht zu haben. Aus-die-Maus.

    Dafür interessieren sich Krimiserien für die Konterfeis der „NSU-Gruppe“ umso mehr. Zwei voneinander unabhängige Produktionsfirmen bringen ihre Bilder, die in „fiktive“ Akten kopiert sind: 2001 (Tatort, ARD) und 2004 (Küstenwache, ZDF) .

    Im Ende April bis Anfang Juni 2001 gedrehten Tatort-Film „Bestien“ geht es um ein Mädchen, das vergewaltigt und ermordet wird; was folgt ist amtlich gedeckte Lynchjustiz: die Mutter bringt den Täter um, Ermittler Max Ballauf vernichtet ein Beweismittel, so dass der Frau eine Mordanklage erspart bleibt. In einer Szene besucht der Vater des ermordeten Mädchens die Redakteurin einer Kölner Zeitung, er erhofft sich von ihr Hilfe bei der Suche nach dem Täter. Die Frau zeigt ihm Akten des BKA, „alle Sexualverbrechen aus der Gegend hier, nehmen Sie sich Zeit“, sagt sie zu ihm. Der Vater fragt: „Hier sind jetzt andere Fälle drin, als bei den Bullen, oder wie?“ – und sieht sich die Papiere an. Auf der zweiten Akte wird ein Sexualverbrecher gezeigt, unten drei Fotos, die einen Schauspieler zeigen, sie sind gestellt. Oben links aber ein echtes Fahndungsfoto: Es zeigt Uwe Mundlos.

    Wie konnte das „passieren“? Lt. Medien sagt der „damalige Requisiteur“, eine „Praktikantin“ habe die Phantasieakten händisch aus Archivmaterial zusammen kopiert. Was die ERSTE GROSSSCHLAMPIGKEIT darstellt. Dazu ein Kommentar unter einem MSM-Artikel: „Ich arbeite selber beim Film und habe auch in 3 Tatort-Folgen mitgearbeitet. Solch eine Panne ist ausgeschlossen da keine unbezahlte Studentin oder Praktikantin solche Requisiten bearbeitet.“ Wirklich irre aber ist die tatsächliche Nutzung des Mundlos-Bildes. Nochmal der Kommentator „Fotos von Gesuchten werden bei Dreharbeiten entweder von Komparsen, die ihr Einverstaendnis zur Nutzung gegeben haben verwendet oder von Mitgliedern der Film-Crew. Es werden keine reellen Personen benutzt.“ Diese Aussage stimmt. Es gibt hierfür mehrere Gründe, unter anderem die Bildrechtefrage. Der Requisiteur und die Produktionsleiterin bestätigen das, indem sie sagen, die angeblich existente Praktikantin müsse angenommen haben, dass es sich beim Mundlosbild um das Foto eines Mitarbeiters der Filmcrew gehandelt haben, „denn solche würden üblicherweise zu solchen Zwecken verwendet“. (Ein „Irrtum“ also, die ZWEITE GROSSSCHLAMPIGKEIT) Das Foto des „NSU-Terroristen“, so die Produktionsleiterin, müsse „irgendwie… dorthin (ins Archivmaterial) geraten sein“. Irgendwie. Ja, bloss wie? Und warum? Was hat es im Archiv der Requisite zu suchen, wenn es eh nicht genutzt werden kann? Das ist die DRITTE, tja nun muss man schon sagen UNGLAUBLICHKEIT

  25. mark2323 sagt:

    Ich finde die Aufregung schon berechtigt. Aber es gibt ja nach wie vor Leute, die auch die ganzen 9-11-Hinweise von Matrix1 bis Terminator als bloßen Zufall abtun. Nein. Das ist ganz bestimmt kein Zufall. Genau so wenig wie das mysteriöse Illuminaten-Kartenspiel, auf das ja auch @JVB anspielt.
    Alles ein großes Schauspiel.

  26. Fragensteller sagt:

    Interessant ist doch auch, dass bei der Folge „Küstenwache – Gegen die Zeit“, die Delinquenten als Trio dargestellt wurden, aber für Zschäpes Part kein Originalfoto verwendet wurde…
    Hatte vielleicht jemand/eine Institution Interesse daran, dass sich ein Trio in ein kollektives unbewusstes Gedächtnis einprägt, mit Ausnahme Zschäpes Konterfei? Musste sie zu dem Zeitpunkt vielleicht noch gedeckt werden?

  27. Peter sagt: 21. Dezember 2013 um 21:11

    Wenn das alles auch noch „psychoanalytisch“ untersucht wird,
    dann beweist es den Erfolg von diesen Brainstorming. Die Toten sind übrigens kein Skript, die sind real.( @ J. Bullinger )

    Mhm, die Mörder auch?

  28. Wolfgang Eggert sagt:

    Drehort für „Bestien“ war Köln. Drei Monate vor Drehbeginn wurde in der Domstadt ein Sprengstoffattentat begangen, das aufgrund der „Auffindung“ des sogenannten „Bekenntnisvideos“ erst 2011 der NSU zugeordnet wurde.

  29. Dref sagt:

    Hi Wolfgang und Jürgen!

    Ich habe da mal die Details auseinandergenommen und interpretiert. Da steckt viel drin, meiner Meinung nach. Was gerne vergessen wird, ist, dass MUNDLOS großgeschrieben wird, mit allen Daten, während gegenüber V-Agent Tschäpe kleingeschrieben wird, ohne Originalbild und zudem noch mit verändertem Geburtsjahr, was darauf hindeutet, dass MUNDLOS an den Pranger gestellt wurde und V-Agent Tschäpe beschützt. Das ist nicht unerheblich.

    hier geht es zu einem Teil meiner Recherche:
    http://forum.die-fremden-welten.de/viewtopic.php?p=30772#p30772

    Übrigens vielen Dank für die außergewöhnlich gute Gesprächskultur hier im Blog! Respekt!

  30. Frank sagt:

    Ich wünsche mir mal eine Konferenz zur Aufklärung über die Entstehung der narzistischen Persönlichkeitsstörungen in unserer Gesellschaft.
    Möglicherweise ist das ein Ansatzpunkt uns frei zu machen.
    Wo kommt das her, warum lassen wir so mit uns umgehen?
    Ist es eine Krankheit der Reichen?

    Wem nützt es eigentlich?

    mfg

  31. Wolfgang Eggert sagt:

    Der zweite „Streifen“ ist aber noch mysteriöser als der erste.

    Am 10. März 2004 strahlte das ZDF unter dem Titel „Gegen die Zeit“ eine Folge der Serie „Küstenwache“ aus. Auch in diesem Fall tauchen in einer Pseudo-Akte die realen Fahndungsfotos der NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt auf.
    ZDF-Sprecher Peter Gruhne: „Wie diese Bilder in den Film gekommen sind, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen“. Zumal die Requisiteurin bereits seit Ende 2003 nicht mehr für den Produzenten arbeite. Wahrscheinlich hat man bei den Öffentlich-Rechtlichen keine Telefone installiert.
    Der Sender entfernte die entsprechende Stelle aus dem Sendeband.
    Das Interessante: Die Requisiteure – bzw. jemand, der hier hilfreich was zusteckte – verwendeten die genauen Geburtsdaten der Zwickauer Terroristen, obwohl diese Information NICHT öffentlich bekannt waren (auch nicht der Presse) und selbst auf den Fahndungsaufrufen (1998) des Thüringer LKA nicht zu finden sind. Wer macht sich da für einen Fünfsekundeneinspieler soviel Mühe?
    Noch pikanter: Uwe Böhnhardt (unter dem Aliasnamen „Christian Köster“ abgebildet) und Uwe Mundlos (mit GROSS-GESCHRIEBENEM Realnamen genannt) tauchten dort als „radikale Islamisten“ der „Radikal Islamischen Gruppe“ (RIG) in der Fake-Akte auf. Bönhardt wird als getöteter Bundeswehrsoldat bezeichnet, der Giftfässer aus einem Bundeswehr Depot gestohlen hatte.
    In der Filmszene durchsuchen Mitarbeiter der Küstenwache einen Haufen Akten über „terroristische Gruppierungen, die als Käufer für Biogifte in Frage kommen“. Die Überschrift der Filmakte: „Vorbereitung von biologischen Kampfstoffen“ ist dem Fahndungsaufruf des Thüringer LKA von 1998 nachempfunden: „Vorbereitung eines Sprengstoffverbrechens“. Ähnlichkeiten zur 2 Jahre später aufgeflogenen Sauerlandgruppe „rein zufällig“.
    Es dürfte bekannt sein, daß die NSA die deutschen Behörden auf das Bestehen der SauerlandGruppe aufmerksam machte.
    Die Amerikaner waren ohne Zweifel über die Bedeutung des NSU-Komplexes informiert. Beim Kiesewettermord am Rande der türkischen Drogen-Geldwäsche-Bareinzahlung hatten sie mindestens einen DIA-Mann vor Ort. Mevlüt K., der in diesem Zusammenhang von der Mainstreampresse genannt wurde, stand in Verbindung zur Sauerlandtruppe. Und war CIA-Informant.
    Die Amis hängen da so tief drin, daß man hinsichtlich der erhellenden Filmproduktionen auch andere auswärtige Dienste (z.B. den Mossad) als Spiritus Rector in Erwägung ziehen sollte.

  32. Wolfgang Eggert sagt: 21. Dezember 2013 um 21:14

    Ermittler Max Ballauf vernichtet ein Beweismittel, so dass der Frau eine Mordanklage erspart bleibt.

    So, und dann fragt der Vater : “Hier sind jetzt andere Fälle drin, als bei den Bullen, oder wie?” – und sieht sich die Papiere an. Auf der zweiten Akte … ein echtes Fahndungsfoto: Es zeigt Uwe Mundlos.

    Und diese relativ leicht zu lesende Botschaft soll rein zufällig so entstanden und in die Welt gesetzt worden sein?

    Na ja, dann zeigt er sich hier einmal mehr von seiner besten Seite, dieser seltsame Gott der Bunt gegenderten mainstream Republik in Deutschland, der Gott namens Zufall, Vorname: Reiner.

    Nur ist es halt eine Art von „Einbahnstraßen-Zufall“. Was sich leicht daran ablesen läßt, daß z.B die Zschäpe nicht damit durchkommen würde, wenn sie sagen würde „Alles nur reiner Zufall gewesen“.

  33. Neukunde sagt:

    Stimme Wolfgang Eggert weitgehend zu. Es kommt aber noch ein weiterer Aspekt hinzu. Das Trio war gewissermaßen die Legende und Deckmantel für das Treiben der Dienste. Gleichzeitig musste an einem glaubwürdigen Plot geschraubt werden. Wer könnte das besser als die Filmbranche? Aus Feedback und Kritik der Zuschauer kann geschlossen werden, ob die Story bei den Fans ankommt. Schaut mal in die Fanforen bei „Küstenwache“ rein. Dort wird nämlich gelobt, wenn etwas besonders „realistisch“ rüberkommt. Käptn Blaubärs Fanpost kommt waschkorbweise.

    „Continuity“ + „Location Scouts“ sorgen für das Ambiente. Da stolpert niemand versehentlich über ein Kabel des Filmscheinwerfers. Aus „Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen wären rein zufällig“, wird im Abspann des Gerichtsurteils „Die Mordfälle der NSU sind mit der Arbeit von REALITY TV zufällig ähnlich“. Die Rechte liegen bei der Firma BLA auf den Bahamas.

  34. JVG sagt:

    @Peter – das sind keinesfalls Nebensächlichkeiten. Ich sehe Sie da schwer im Irrtum.

    Kennen Sie das Lied „Die Gedanken sind frei!“ Leider könnte das eines Tages nicht mehr der Wirklichkeit entsprechen.

    Was, wenn es möglich ist die Gedanken gefangen zu nehmen? Lesen Sie die von mir empfohlenen Autoren und ich verspreche, Sie verstehen, was ich meine.

    Deshalb empfehle ich auch jedem der es hören will und der es nicht hören will, den Fernseher und auch Radio zu meiden wir die Pest. Und wenn doch, dann nur wenig davon reinzuziehen.

    Denn die Veränderungen erfolgen schleichend. Auch für Menschen, die glauben, sie wären davor gefeit.

  35. Frank sagt:

    Das die Bänder korrigiert wurden spricht für ein Teileingeständniss, einer Mitschuld. (schlechtes Gewissen& keine Ahnung)
    In einem anderen Blog erfuhr ich das die Geburtsdaten identisch waren…J.E. sagt süffisant …ja das war doch bekannt, Compact Leser wissen das…für mich ist das ein unglaublicher Vorgang.

  36. urkeramik sagt:

    Ich denke auch, daß man hier von Kommunikation ausgehen kann. Aber für eine Aussage darüber, wer da mit wem was kommuniziert ist ohne genauere Kentnis der Strukturen zwecklos.
    Ein möglicher Zugang ist möglicherweise die Frage, was in den Tagen und Wochen nach der Ausstrahlung an relevanten Ereignissen/Verhalten des Trios zu verzeichnen ist. Gibt es Änderungen des Verhaltens/ signifikante Treffen oder Ereignisse etc.
    Die Funktionsweise muß man sich so vorstellen, daß, hier wahrscheinlich das großgedruckte Wort MUNDLOS, bei einer spezifischen, vorbereiteten Person oder Gruppe eine vorgeplante Aktion in Gang gesetzt wird. Die Person/Gruppe kann das Trio selbst gewesen sein, muß aber nicht, es könnte auch ein Signal für einen Unterstützer sein irgendwas zu tun.
    Aber wie gesagt mit dem gegenwärtigem Kenntnisstand wird da schwer etwas handfestes rauszuholen sein. Das eintragen der Sendedaten in den kalendarischen Ablauf ist aber billig genug, vielleicht findet sich später doch eine Korellation mit einem anderen Ereignis.

  37. Rosalie sagt:

    Warum..? Warum ..? versprühen die Mächtigen Gift über unsere Köpfe mit den Flugzeugen, die wir täglich sehen..?

  38. Wolfgang Eggert sagt:

    Passend zur US-Verstrickung ist die Tatsache, daß in der Einheit der getöteten Kiesewetter zwei Polizeibeamte tätig waren, die Anfang des Jahrtausends als Mitglied im deutschen Ableger des US-rassistischen Ku-Klux-Klan (KKK) „firmierten“. Einer der beiden war sogar Gruppenführer der Einheit von Kiesewetter. Der deutsche Ku-Klux-Klan selbst war, wie man inzwischen weiß, eine Gründung des baden-württembergischen Verfassungsschutzes. Nach Aussage des NSU-Ausschussvorsitzenden im Bundestag, Sebastian Edathy (SPD), bestand die Hälfte der Organisation aus V-Leuten der Geheimdienste.

    Nach Medienberichten soll der V-Mann Michael See das Terror-Konzept entwickelt haben, an dem sich der NSU orientierte. Laut einem Bericht der Berliner Zeitung habe See das theoretische Konzept für den Aufbau von „autonomen Zellenstrukturen“ ausgearbeitet. In seiner Postille „Sonnenbanner“ soll er zum Gang in den Untergrund aufgerufen haben, berichtet Zeit Online. Schon in den frühen 1990er Jahren habe See im thüringischen Leinefelde die örtliche Kameradschaft geführt, deren Wehrsportgruppe geleitet und gute Kontakte zum Thüringer Heimatschutz (THS) unterhalten, aus dem später der NSU hervorging. In einem Schreiben des BfV an das Bundeskriminalamt (BKA) vom Februar dieses Jahres heißt es, dass ein „Kennverhältnis“ zwischen See und Uwe Mundlos „nicht gänzlich ausgeschlossen werden“ könne. Als V-Mann für das Bundesamt für Verfassungsschutz kassierte See, der wegen versuchten Totschlags vorbestraft war, zwischen 1995 und 2001 mindestens 66.000.- Über die Brisanz dieser Umstände war sich sein Dienstherr, das BfV, voll bewusst. Nur eine Woche nach Auffliegen des NSU im November 2011 vernichtete man im zuständigen Referat die Akte des V-Mannes „Tarif“, wie See beim Geheimdienst genannt wurde. Auch die Akten von sechs weiteren V-Leuten wurden in jenen Tagen zerstört. (alle Angaben nach wsws, just for the records, Jürgen dürfte das meiste eh schon gebracht haben) Michael See, der mittlerweile durch eine Heirat seinen Namen zu Michael von Dolsperg geändert hat, hat sich mit Hilfe des BfV nach Schweden abgesetzt.

    Ich verstehe nicht, warum den keiner mal gscheit „interviewt“. Er hätte sicher einiges zu erzählen. Und der Staat stünde nackt dar. Fürn so´n Job bräuchte man aber eine gute Lebensversicherung.

  39. Kulturstudio sagt:

    Hallo Jürgen! Ich könnte mir subliminale Botschaften vorstellen.. Die Fotos werden eigentlich kaum wahrgenommen, aber gehen ins Unterbewusstsein…Wenn man später die Fahndungsfotos im TV bringt sagt das Unterbewusste : “ Kenn ich !Auf jeden Fall Terroristen!“ Sicherlich nicht bei jedem, aber bei einigen…das wäre meine Erklärung/ Theorie dafür.. Da viele immer aufgeklärter sind, was die Manipulationstechniken der Medien betrifft, fallen solche Sachen immer mehr auf! Das das ganze gleich 2 mal passiert ist, also Tatort & Küstenwache glaube ich nicht an einen Zufall… LG Michael Kulturstudio

  40. Lars sagt:

    im abspann des küstenwache-clips auf youtube sind unter „requisite“ 2 requisiteure namentlich aufgeführt, ein mann und eine frau. die produktionsfirma ist laut imdb opal filmproduktion:

    http://www.imdb.com/title/tt0118378/combined

    http://www.opalfilm.de/content/index.php?page=team&hl=de

    die produktionsfirma der tatort-folge ist laut spiegel:
    http://www.colonia-media.de/index.php?id=2057

  41. G V. J sagt:

    „Panorama“ meint die erst Ausstrahlung fand das erste mal sogar schon 2001 statt.
    Wie dem auch sei Tatsache ist dass zu dem Zeitpunkt es schon 3 oder 4 Tote gegeben hat, allerdings war zu dieser Zeit in keinster weise die Rede von „NSU Killern“.
    Ich meine wenn schon spekulieren dann richtig, hätte es schon zu dieser Zeit Rückzug Pläne gegeben oder vielleicht gerade daran gearbeitet worden.
    Wollte man eventuell so schon damals die öffentliche Meinung sensibilisieren ?
    Ich meine nur aber die Sache mit dem Dauer Zufall, das wird mir zu langweilig.

  42. G V. J sagt:

    @ J.E.
    Sie sagen „weshalb sollte der Sender es tun was hätten die schon davon ?“
    Ich würde lieber hören einfach nur so, warum dieses Foto ?

  43. fatalist sagt:

    War bei „Tatort“ und „Küstenwache“ dieselbe Person Requisiteuse? Wenn auch bei verschiedenen Firmen, zwischen 2001 und 2004 kann sie ja gewechselt haben.

    Udo Schulze bringt den Komplex in seinem NSU-Buch, aber auch Schulze hat das nicht recherchiert.

    Kann doch nicht so schwer sein, und ist doch das Erste, was zu tun ist.

    War das dieselbe Person?
    Wenn das geklärt ist, sieht man schon klarer…

  44. Anonymous sagt:

    Ich habe gerade das neueste Compact Magazin gelesen und muss festestellen: es wird immer gruseliger. Zwar wird vom „Waffenexperten“ immer noch nicht festgestellt warum bei den Uwes von „Einschusslöchern“ die Rede ist, obwohl nach aller Erkenntniss Schrotmunition verwendet wurde (ließe sich auch Anhand der vorgefundenen Hülsen eruieren) und warum von „Einschusslöchern „im Dach des Wohnmobils zu lesen ist. Auf den Hülsen ist genau die Schrotkörnung vermerkt!
    Egal: Nach allen Erkenntnissen, die wir auch vor allem Elsässer zu verdanken haben, müssen wir nun feststellen: Der NSU-Fall ist ein Glasklarer Fall von Staatsterrorismus. Ich hab immer nur noch nicht ganz die Motivlage der Verursacher kapiert; was bezwecken diese Irren eigentlich?! Oder handeln sie nur, völlig gehirnbefreit, nach Auftrag von schon „wir wissen schon wem“?!Das wäre letztlich noch die Lohnende Frage für Elsässer. Auch Interessant ist: Diese NSS aus Stuttgart: Falls es diesen zweiten „Nazi“-Untergrund gegeben haben sollte wird es sicherlich noch mehr als nur diesen armen verbrannten gegeben haben. Fanden Sie, Herr Elssässer mal danach, scheint mir sehr vielversprechend zu sein.

  45. Blogleser sagt:

    Aus einem „Freitag“-Artikel vom 15. September 2012:

    „Da hat sich offensichtlich jemand für eine 5-Sekunden Sequenz richtig Gedanken gemacht und eine Realsatire geschaffen, in dem echte Rechtsterroristen als Vorlage für muslimische Terroristen herhalten. Warum dieser Aufwand, diese geschickte Collage eines alten Fahndungsplakates ? Die reale Fahndung nach dem echten Trio wegen des Bombenbaus endete übrigens 2003. “
    http://www.freitag.de/autoren/gsfrb/nsu-fahndungsfotos-in-tatort-und-kuestenwache

  46. fatalist sagt:

    “Laut Polizeisprecher Thomas Ulmer hat eine Streife das Auto gegen 7 Uhr dort gesehen – zwei Stunden, bevor es brannte. Der Vater beklagt: “Wieso haben sie ihn nicht kontrolliert, obwohl das Auto aufgefallen war, falschherum im Parkverbot?”
    http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Vater-eines-NSU-Zeugen-zweifelt-am-Suizid-seines-Sohnes;art4306,2368780

    “ihn Kontrollieren” heisst, dass Florian H. im Auto sass. Betäubt oder schon tot, das ist die Frage.

    @JE
    Hat Florians Vater das bei Compact klargestellt, ob Florian um 7 Uhr Morgens im Auto sass, als das Auto der Polizeistreife auffiel?

  47. Frank sagt: 21. Dezember 2013 um 22:21

    Ich wünsche mir mal eine Konferenz zur Aufklärung über die Entstehung der narzistischen Persönlichkeitsstörungen in unserer Gesellschaft.
    Möglicherweise ist das ein Ansatzpunkt uns frei zu machen.

    Ja

    Wo kommt das her, warum lassen wir so mit uns umgehen?

    Das kommt aus unserer Mitte, wenn wir sie mit einem niederen Ego füllen. Weil wir uns davon – per se aporetisch – eine Erfüllung unserer inneren Leere erhoffen.

    Ist es eine Krankheit der Reichen?

    Nein, es ist eine Verwechslung. Etwa so, wie wenn man Liebe mit Geschlechtsverkehr verwechselt. Das zieht sich durch alle Schichten durch. Den Reichen fällt es allerdings leichter, ihren Narzißmus zu leben ohne stets gekränkt zu werden. Struktural gesehen sind die Armen da besser dran.

    Wem nützt es eigentlich?

    Den Anti-Christen, Anti-Vatis und (fast) allen sonstigen Antis.

  48. Wolfgang Eggert sagt am 21. Dezember 2013 um 22:47:
    Die Requisiteure – bzw. jemand, der hier hilfreich was zusteckte – verwendeten die genauen Geburtsdaten der Zwickauer Terroristen, obwohl diese Information NICHT öffentlich bekannt waren (auch nicht der Presse) und selbst auf den Fahndungsaufrufen (1998) des Thüringer LKA nicht zu finden sind. Wer macht sich da für einen Fünfsekundeneinspieler soviel Mühe?
    Ach, immer diese Verschwörungstheoretiker! Das ist reiner Zufall. Es gibt ja auch Leute, die im Lotto gewinnen, odder it?

    Noch pikanter: Uwe Böhnhardt (unter dem Aliasnamen „Christian Köster“ abgebildet) und Uwe Mundlos (mit GROSS-GESCHRIEBENEM Realnamen genannt) tauchten dort als „radikale Islamisten“ der „Radikal Islamischen Gruppe“ (RIG) in der Fake-Akte auf. Bönhardt wird als getöteter Bundeswehrsoldat bezeichnet, der Giftfässer aus einem Bundeswehr Depot gestohlen hatte.

    Sieh‘ mal einer an: Ein Islamist, der für den Bund gearbeitet hat und getötet wird, weil er in seiner Funktion dort gelagertes Gift zweckentfremden wollte. Tz, tz. tz… Was wird das wohl für Gift gewesen sein? Und was wollte er damit machen?

    Na ja, oder so, oder so ähnlich. Oder doch ganz anders? Fragen über Fragen…

  49. Uwe Mundlos [wird] (mit GROSS-GESCHRIEBENEM Realnamen genannt

    Tja, ja da hat wohl der Herr der Namen, äh… der Autor der Serie oder sonstwer Wert darauf gelegt, daß in seiner Reality-Show namentliche Realität groß geschrieben wird.

    Könnte das etwa so zu verstehen sein, daß in der namentlich Richtigen Realität der Rechten [wie sie uns von MSM und Politik vorgegauckelt wird] „Realität“ eher klein geschrieben wird.

    Noch mehr Fragen…

  50. Noch mehr Sprachlosigkeit, äh Mundlosigkeit auf See…

    Schöne Neue Realität, die da abgebildet wird, wa?

    Marine Trailer Bananen, Bananen für die gleichnamige Republik in Deutschland.

    Namen über Namen, sprachlos, mundlos…

  51. Jürgenfan sagt:

    @Eggert

    „Die Überschrift der Filmakte: “Vorbereitung von biologischen Kampfstoffen” ist dem Fahndungsaufruf des Thüringer LKA von 1998 nachempfunden: “Vorbereitung eines Sprengstoffverbrechens”. Ähnlichkeiten zur 2 Jahre später aufgeflogenen Sauerlandgruppe “rein zufällig”.“

    Da die Sauerlandgruppe mit Bio-Kampfstoffen nix zu tun hatte, besteht diese Ähnlichkeit also lediglich daraus, dass in beiden Fällen das Wort „Vorbereitung“ in der Akte verwendet wurde. Ujujuj….das klingt aber echtmal nach Verschwörung von höchster Ebene.

    Es bleibt aber weiterhin die berechtigte Frage von Jürgen Elsässer im Raum, wozu der CIA denn diese verdächtigen Hinweise überhaupt verbreiten sollte.

    Die echte Welt ist kein Dan Brown-Roman, wo Verschwörer und Geheimnisträger überall und absichtlich Hinweise auf ihr Geheimnis verbreiten, damit man ihnen auf die Schliche kommt.

  52. Peter sagt:

    @ Wolfgang Eggert,

    ich kann Ihren Gedankensprüngen nicht ganz folgen.
    Wie kommen Sie von: „Vorbereitung von biologischen Kampfstoffen”(im Film), über „Vorbereitung eines Sprengstoffverbrechens “(LKA Thüringen 1998), zur
    Sauerlandgruppe, (wollten die etwa auch biologische Kampfstoffe herstellen)?
    Im Film wurden Böhnhardt und Mundlos als „radikale Islamisten“ dargestellt, tatsächlich waren sie Angehörige der NSU. Wo ist da die Parallele?
    Der großgeschriebene Realname von Mundlos, ist so gesehen auch nicht spektakulärer als die Fahndungsbilder im Film.
    Wer über die Bilder verfügt hat, der kannte natürlich auch die wirklichen Namen der beiden Uwes.
    Dass die NSA sowohl im Fall „Sauerlandgruppe“ als auch bei der NSU Affäre kräftig mitgemischt hat, halte ich ebenfalls für sehr wahrscheinlich.
    Nur was hat das mit diesen Filmen zu tun?

    Ob die Geburtsdaten der Zwickauer Terroristen damals schon öffentlich bekannt waren,kann ich „ad hoc“ nicht nachprüfen.
    Aber eine zentrale Frage haben Sie bereits selbst gestellt: „Wer macht sich da für einen Fünfsekundeneinspieler soviel Mühe?“
    Welchen Sinn sollte das haben, Informationen über reale Vorkommnisse in diesen dümmlichen Filmchen zu verstecken? Zumal zum damaligen Zeitpunkt niemand mit diesen Informationen etwas anfangen konnte.

    Aus der Fülle der Ereignisse, kann man natürlich im Nachhinein immer die eine oder andere mysteriöse
    Übereinstimmung mit Vorhersagen erkennen. ( Oder man konstruiert sie einfach )
    Diesem Effekt haben Propheten, von Nostradamus bis Edgar Cayce, ihre Popularität zu verdanken.

    Aber selbst wenn es irgendwelche dubiosen Insider gibt, die über „das große Drehbuch der NWO“ verfügen und uns in
    der Vergangenheit immer wieder Hinweise zukommen ließen (von 9/11 bis NSU), so haben all diese Hinweise doch eines gemeinsam: Sie sind wertlos. Sie bringen kein Stück mehr an Informationen oder Aufklärung.
    Dafür verleiten sie aber zu wüsten Spekulationen und ich denke, das ist auch die Absicht die dahintersteckt.

    Ich wünsche allen Blog – Aktivisten einen schönen 4.Advent und ein noch schöneres Weihnachtsfest.

  53. Eveline sagt:

    Wie kommen die Fotos in die ZDF Serie?
    Sie stehen in Resonanz zueinander, Fotos zum ZDF, zur Serie und zu dem, der sie hineinlegte und zu uns, dem Zuschauer.

    Im alten Griechenland war die Theaterkunst hochangebunden, der Schauspieler, durch dem die Wahrheit tönte.
    „Danach, nach der Aufführung, war die Stadt rein,“ – lehrte es die hohe Kunst. Jede Bürger konnte so seine Schattenseiten auf der Bühne betrachten – und waren geheilt. Ein ganzheitlicher Ansatz.

    Insofern ist das so weit gar nicht hergeholt, das Erscheinen im ZDF Theater, vielleicht sind sie auch alleine in die Glotze gesprungen,😜.

    Auf alle Fälle gehören sie auf „die Bühne“, zumal sie sich so kosmisch komisch reingemogelt haben.

  54. Neukunde sagt:

    @Jürgenfan

    „Die echte Welt ist kein Dan Brown-Roman, wo Verschwörer und Geheimnisträger überall und absichtlich Hinweise auf ihr Geheimnis verbreiten, damit man ihnen auf die Schliche kommt.“

    Gehört es nicht zum juristischen Handwerk, eine belastende Zeugenaussage dadurch zu entwerten, indem man weitere, gefakte Aussagen, hinzufügt?

  55. Eveline sagt:

    @JVG sagt:
    21. Dezember 2013 um 23:04
    Peter – das sind keinesfalls Nebensächlichkeiten. Ich sehe Sie da schwer im Irrtum.

    …..Kennen Sie das Lied “Die Gedanken sind frei!” Leider könnte das eines Tages nicht mehr der Wirklichkeit entsprechen.

    Als Mutter habe ich so manche Sprachlosigkeit erlebt, ich erinnere gerade, mein Sohn schmiss seine Schuhe in den Kastanienbaum, damit er sich mit den dann runterfallenden Kastanien die Taschen vollstopfen konnte. So dachte er.

    Die Schuhe landeten so gekonnt im Baum, das er barfuss nach Hause laufen musste.

    und so standen dann Vater, Mutter nebst Geschwister unter der Kastanie und starrten nach oben.

    Kein rankommen an die Schuhe.

    Aber jetzt die Bilder und die dazugehörigen Gedanken von Menschen, die nur Facetten sehen und die Geschichte nicht kennen.

    Wie frei sind die Gedanken der Menschen wirklich?

    Jeder verbindet mit Kastanie und einer dadrunter hochstarrenden Familie anderes und erzählt oder kann nur seine eigene Bildbeschreibung machen.

    Frage ich mich heute, und wer war der Regisseur des Ganzen?

  56. Dref sagt:

    MUNDLOS als Eigentum der Firma BRD

    Anbei doch nochmal der Kommissar. Im Kommentarverlauf bei Elsässer gibt es Patienten, die die Krankheit mit der GROßSCHRIFT und die dahintersteckende Symbolik noch nicht erkannt haben.

    Hier lesen:
    http://forum.die-fremden-welten.de/viewtopic.php?p=30800#p30800

  57. Wolfgang Eggert sagt:

    @Jürgenfan

    Die Filmterroristen (2004 fiktioniert) klauten sich Fässer mit Chemikalien
    Die „Realterroristen“ (2006 „aufgeflogen“) kauften sich Fässer mit Chemikalien
    Sowohl die Filmterroristen wie die „realen“ waren deutsche Islam-Terroristen, was damals in dieser Bedeutungsstufe „neu“ war
    Beide Org-Namen wurden offiziell als Gruppe gefeatured und nicht als Bande, Fraktion, Brigaden, Zelle oder anderes.
    Die Filmterroristen wurden aus Ägypten gesteuert
    Die „Realterroristen“ wurden aus Usbekistan gesteuert
    Für mich sieht das schon sehr nach „Vorlage“ aus.

    Als der Küstenwachebeitrag produziert wurde waren die Sauerländer bereits in der Ausbildung, was die CIA über ihre Kontakte in der Gruppe schon damals gewusst haben muss.
    Ein Nachtrag zur terroristischen Ägyptenconnection bei der „Küstenwache“: Der ägyptische Arzt Yehia Yousif spielte eine Schlüsselrolle in der Radikalisierung der SauerlandGruppe spielte. Er war zwischen 1995 bis 2002 im Dienste des baden-württembergischen Verfassungsschutzes und galt als „der Hirnwäscher für etliche Angehörige der Sauerland-Gruppe“.
    Geheimdienste legen Geheimnisse und Insiderwissen offen, um Konkurrenten klein zu halten oder zu kriegen, einzuschüchern. Das ist nichts neues unter der Sonne. Dazu braucht man kein Dan Brown Fan zu sein.

  58. Wolfgang Eggert sagt:

    @Peter

    siehe @Jürgenfan

  59. Wahr-Sager sagt:

    Allein schon wegen dem Interview mit den Eltern des angeblich selbstverbrannten Opfers hole ich mir die nächste COMPACT-Ausgabe.

    Ich muss Herr Elsässer und seine Helferlein mal richtig loben für den unermüdlichen Einsatz für die Wahrheit, während bestimmte Lobby-Gruppen weiterhin am „NSU“-Märchen festhalten und Falschinformationen verbreiten, obwohl sie die Möglichkeit hätten, es besser zu wissen.

    Als eine echte Gurke empfinde ich die Heroisierung eines gewissen Willy Brandt in der noch aktuellen COMPACT. Ich hoffe, das kommt so schnell nicht wieder vor.
    Interessant fände ich einen Artikel oder vielleicht sogar ein Dossier über Nelson Mandela, der ja in der BRD wie ein Heiliger verehrt wurde und wird, aber keineswegs die weiße Weste hat, mit der er präsentiert wird. Martin Lichtmesz von sezession.de hat darüber einige sehr interessante Zeilen geschrieben.

  60. Dr. Gunther Kümel. sagt:

    Also, Zufall kann das alles sicher nicht sein.
    Dazu ist die Sache allzu durchkomponiert.

    Allerdings begreife ich nicht, was die Aussendung bezwecken sollte. Macht zeigen? Die Uwes und Zschäpe als Terroristen und böse Menschen vormarkieren? Erscheint mir alles nicht plausibel.

    Allerdings habe ich auch nie begreifen können, was eine angebliche Vorwarnung von 9/11 in den Simpsons (u.a.) bezweckt haben könnte.

    Noch ein Gerücht, das ich nicht überprüfen kann:
    Die Serie, die 2001 ausgestrahlt wurde, soll angeblich bereits 1997 als erster Teil gedreht worden oder begonnen worden sein.

  61. derherold sagt:

    “ Ich hab immer nur noch nicht ganz die Motivlage der Verursacher kapiert; was bezwecken diese Irren eigentlich?!“

    Seit Ende der 90iger Jahre erfindet unser Staat alle 2 Jahre „Nazi-Terror“. Die Taten sind erfunden oder die Täter auf der Lohnliste unserer Geheimpolizei.

    Welche „Motivlage“ könnte „der Staat“ dafür haben ? Was könnte das Ziel der Regierenden sein ?

    Kleiner Tip am Rande: In allen NATO-Staaten wurde Ende der 90iger „Kampf gegen rechts“ installiert … nennt sich in anderen Staaten nur „Kampf gegen Rassismus“.

    Wer oder was soll damit ausgeschaltet werden ? Wem soll dadurch eine neue (Agitations- und Belohnungs-)Plattform angeboten werden ?

    Beantworten Sie sich die Fragen selbst und Sie haben eine Antwort auf Ihre Ausgangsfrage.😉

  62. Fragensteller sagt:

    Mag vielleicht auch ein bisschen weit hergeholt sein, aber was ich mir noch evtl. als Motiv für das Erscheinen der Fahndungsfotos in der breiten TV-Zuschauer-Öffentlichkeit vorstellen könnte, wäre, dass sich auf diesem Wege gewisse Geheimdienst-/Polizei-Kreise die Möglichkeit eröffneten, plausibel, konkretere Fahndungsaktivitäten aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung, nicht nachgehen zu müssen, da ja seit Erscheinen der Fahndungsfotos in den beiden Serien, eine Verwechslung relativ leicht zu unterstellen wäre.

    Wurde da nicht mal im Rahmen des NSU-Prozesses von einer Frau/Zeugin gesprochen, die von ihrem Wohnungsfenster aus, kurz vor einem der „NSU-Morde“, die Zschäpe mit Neonazi-ähnlichen Typen in Tatort-Nähe gesehen haben will?

    Der Wert einer solchen Zeugenaussage ließe sich doch relativ leicht durch die Tatsache relativieren, dass Bilder der NSU-Terroristen bereits vorher einer breiteren Öffentlichkeit – wenn auch nur unbewußt – bekannt waren.

  63. Anonym sagt: 22. Dezember 2013 um 04:35

    Ich hab immer nur noch nicht ganz die Motivlage der Verursacher kapiert; was bezwecken diese Irren eigentlich?! Oder handeln sie nur, völlig gehirnbefreit, nach Auftrag von schon “wir wissen schon wem”?!Das wäre letztlich noch die Lohnende Frage für Elsässer.

    Wir handeln weitgehendst bewußtlos. Wir werden nämlich stets von unserem ganzen und seiner Natur nach unteilbaren Bewußtsein kontrolliert, gelenkt und gesteuert. Und nur ein winziger Teil davon – sagen wir zur Veranschaulichung 1% – wird uns nachträglich (!) bewußt und wir können ihn dann der Möglichkeit nach reflektieren und rationalisieren.

    Ich halte es für möglich, daß diejenigen, welche die Photos eingeschmuggelt haben, erst nachträglich – vielleicht sogar erst jetzt – bemerken, was sie da getan haben – wenn überhaupt.

  64. mark2323 sagt:

    Huch. Schon 53 Kommentare…

    Das war wohl nix mit „Weniger falscher Aufregung“ werter Jürgen.🙂

  65. mark2323 sagt:

    Hat dies auf mark2323 rebloggt und kommentierte:
    „Falsche Aufregung“ führt erst recht zu Aufregung, wie die Masse an Kommentaren zeigt.

  66. Paule sagt:

    Vermutlich hieß die Praktikantin Müller. Treibt sich wahrscheinlich auch in der Gegend von Bad Cannstatt rum.

    Der “ befreundete“ Dienst liest hier mit, weil es „ihr“ gefällt😉

  67. Mr Mindcontrol sagt:

    Ist jetzt leider stark OT:
    Herr Elsässer: Können Sie doch mal die unerträgliche Hofierung des russischen Vaterlandsverräters und Steuerhinterziehers „Chodorkowski“ kommentieren?
    Er wurde begnadigt und wurde jetzt wie ein Staatsgast empfangen? Ich glaube ja wohl ich spinne!

  68. BS sagt:

    Die Küstenwache-Folge lief innerhalb von 2 Wochen nach dem NSU-Mord in Rostock.
    Küstenwache beschäftigt sich mit der Ostseeküste, wo auch Rostock liegt und die meisten Zuschauer dieser Serie stammen auch aus diesem Gebiet.
    Vielleicht wollte man mal dezent nachhorchen, ob es da Reaktionen der Zuschauer gibt, ob die gezeigten Personen jemand erkennt oder ob das CoverUp noch hält.
    Um festzustellen ob das Absicht oder Zufall war müsste man wissen, wann diese Folge produziert worden ist. Es ist anzunehmen, dass so eine Folge mehrere Monate im Vorraus gefilmt und geschnitten wird und nicht erst wenige Tage vor dem Sendetermin. Also wurde diese Folge vor dem Mord in Rostock hergestellt und hat wohl eher keinen Bezug zu diesem, es sei denn die Mordplanung war dem Requisiteur bekannt, was unwahrscheinlich ist.

  69. BS sagt:

    @Anonym
    ZItat:
    …obwohl nach aller Erkenntniss Schrotmunition verwendet wurde
    #

    Es war keine Schrotmunition, sondern Brenneke Flintenlaufgeschosse, also einzelne Projektile.

  70. JVG sagt:

    @Peter

    „Zumal zum damaligen Zeitpunkt niemand mit diesen Informationen etwas anfangen konnte.“

    Sehe ich vollkommen anders.

    Zum einen – Dank an die Vertiefung durch #Dref – hat die Großschreibung eine Bedeutung, mit denen wir – da stimme ich #urkeramik voll zu – ohne ausreichende Informationen #Peter tatsächlich nur spekulieren können.

    Aber eines ist m.E. unzweifelhaft: die fehlende Systematik bzw. die vorhandene Systematik der Fahndungsunterlagen in den Filmen. Ich halte es für völlig ausgeschlossen, daß diese Kombination aus richtigen Bildern/falschen Bildern; richtigen Namen/falschen Namen; richtigen Daten/falschen Daten Zufall sein kann.

    WENN ICH DIESEN TEXT JETZT GROß SCHREIBE, WAS IMPLIZIERT DAS BEI IHNEN ABGESEHEN VON DER SCHLECHTEN LESBARKEIT? ÜBLICHERWEISE WIRD SCHRIFT IN GROßBUCHSTABEN ALS SCHREIEN UND UNANGENEHM EMPFUNDEN.

    Sie wehren sich intuitiv dagegen.

    Der Text MUNDLOS wird uns aber nicht direkt präsentiert, sondern nur indirekt. Er wirkt gerade deswegen wie ein Befehl, den wir nicht abwehren.

    Also wie von mir oben benannt: eine Kommunikation mit einem Befehl kommt in Betracht.

    Und/oder ein Befehl für das Unterbewußtsein des Zuschauers.
    Der flutscht rein wie Öl.

    Wir haben keine Chance die Verknüpfung mit anderen Befehlen, möglicherweise aus ganz anderen Filmen (aber vielleicht auch aus der ganzen Küstenwache-Serie!!!), zu erkennen.

    @Peter – zu jedem Zeitpunkt kann (und wird) Ihr und mein Unterbewußtsein etwas mit solchen Dingen anfangen.

    Wenn ich Ausschnitte in Sendungen (fast jeder Art) ansehe, erkenne ich zumindest einen Teil solcher Programmierungen, ganz bestimmt nicht alle. Deshalb verweigere ich mich dem TV und anderen Medien und wähle auch im Internet sorgfältig aus.

    Und wenn ich dann die Handlungsweisen und die Worte der Menschen beobachte, sehe ich die Steuerungen.

    Das ist übrigens sehr belastend, kann ich Ihnen sagen.

    Zumal auch gerade bei scheinbar unpolitischer, humoröser oder anderer leichter Filmkost – die für die schöne Weihnachtszeit, die ich allen nunmehr wünsche – in TV und Kino diese Programmierungen eingebaut sind.

    Disney läßt grüßen und sexualisiert bereits die Kleinkinder mit massenweise Subliminals. Ach ja, nicht nur die Kleinkinder…

  71. captnKiesel sagt:

    Interessant ist auch bei der Küstenwache Folge, dass der Name der Terrorgruppe im Film,
    RIG = radikal islamistische Gruppierung
    genau das gleiche (amateurhaft billige)Wort-Abkürzungs-konstukt wie
    NSU = national sozialistischer Untergrund
    ist!

  72. Blogleser sagt:

    Bei den Kommentar-Seiten zu dem ersten Spiegel-Artikel über das Auftauchen der NSU-Fahndungsfotos im Tatort 2001, am 13.9.2012, fehlt mindestens ein Kommentar. Wenn man nämlich auf der dritten Seite auf weiter klickt, erscheint wieder die dritte Seite:

    http://forum.spiegel.de/f22/nsu-mann-im-ard-krimi-wie-ein-foto-von-uwe-mundlos-den-tatort-geriet-70694-3.html

    Dort sind wie auf den beiden vorherigen Seiten jeweils zehn Kommentare zu sehen (auf der ersten Seite gilt wohl das Anfangsstatement der Redaktion jeweils als erster Beitrag). Oder zeigt die Forensoftware beim Spiegel jeweils beim Erreichen des letzten Beitrags einer Forumsseite bereits die nächste Seite als Ziel an?

    In diesen Beiträgen ist auch eine interessante Frage aufgetaucht: Wer entdeckte letztes Jahr überhaupt die Fotos im Tatort von 2001 bzw. in der Küstenwachen-Folge von 2004? Hat da jemand vom ARD bzw. vom ZDF jeweils in deren Requisiten-Datenbank gekramt? War es ein Tatort-Fetischist, der sich speziell für Fahndungsfotos interessierte und dem gleich der Name Mundlos einfiel – zehn Monate nach den „Selbstmorden“ der beiden „Haupttäter“?

  73. Die Photo-Requisiteure könnten durchaus in der Nähe der Paulchen-Panther-Künstler zu finden sein, wenn sie nicht sogar mit ihnen identisch sind.

    Wie wäre das denn, wenn die Videos mit ZDF-Hilfe produziert worden wären?

  74. Wolfgang Eggert sagt:

    Danke lieber Jürgen für diesen Blog hier! Nach Abschaffung des TV-Geräts ist es mein letzter Anker zum politischen Brainstorming. Auch die laufende Diskussion regt an wieder mal den alten verknitterten Columbomantel überzustreifen. Du kennst die Serie. „Ich hab da noch eine Frage…“ Was den NSU-Fall angeht hab ich hauptsächlich EINE Frage. Wie passt diese mitteldeutsche Combo in die Dönermorde? Ich bin vor Jahr und Tag davon ausgegangen, dass die Mundlosen davon völlig getrennt gewesen sind. Dass sie praktisch nichts damit zu tun hatten. Dass das Dönerding eine ganz eigene Kiste, eine Geldwaschanlage ist, bei dem einzig die deutschen und türkischen Geheimdienste so richtig „dran“ und „drin“ waren, mitsamt dessen, was man gemeinhin „tiefer Staat“ nennt. Und je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr fühl ich mich in darin bestätigt. Dass die Doppel-Uwes aus dem Verkehr gezogen und die Tatorte wie bei 9/11 von einem auswärtigen Geheimdienst „gewürzt“ wurden, um den ganzen Kladderadatsch zu einer deutschen, belastungstaugliche Gruppe rüberzudrehen.

    Wie aber passen dann die vorsätzlich „gesetzten“ NSU-Bilder in die Filme? In meinen Augen sind das Muskelspiele, gerichtet an in jeweiligen Zeitfenster unfolgsame Jungs in (Ex-)Pullach und im deutschen Außenministerium. Das Ausspielen bzw. Herzeigen von Trumpfkarten, aber natürlich nicht gegenüber dem Volk , das mit ihnen damals null anfangen konnte. Die wesentlich jüngere Mainstreamisierung der „Affäre“ durch „unsere“ transatlantische Presse dann ein neuer Schritt der Druckausübung. Nachricht: „Was wenn sich mal eine angesehene Zeitung findet, die hier mal ein wenig tiefer gräbt, ihr Westerwelles&Co.? Dann seid ihr weg vom Fenster!“ Deshalb der rotzfreche Ton der NSA/CIA bei Bekanntwerden der NSA-Enthüllungen und der Merkelabhöre, daher das Kleine-Brötchen-Backen der Kanzlerin und von Friedrich. Die Amis scheinen uns – zumindest in dieser speziellen Kiste – an den glattrasierten Eiern zu haben.

    Bloß: WIE? In dem Fall müssten die „NSU“-Filmprotagonisten tatsächlich eine Rolle im Bereich „Tiefer Staat“ gespielt haben. Sonst wär´s keine wirksame Erpressung. Welche Rolle das war, das sehe ich nicht.
    Es gibt keine greifbare Direktverbindung zum Sauerlandfall. Und auch die zum Kiesewettermord (wo Mevlüt K. Sauerland, tiefen Staat und – über das Thema Drogen – die Dönerserie bindet) kann ich „unsere Ossis“ nicht sehen. Ihre Verbindung erscheint da nachträglich reinkonstruiert, zu einem Zeitpunkt als keiner mehr reden konnte. So hieß es erst ganz am Ende, der Patenonkel der Kiesewetter habe schon Tage nach dem Mord auf eine Verbindung zur Dönermordserie hingewiesen, aber das wollte er gegenüber der ARD nicht kommentieren. Und der Verfassungsschutz-Agent Andreas Temme, Tatzeuge eines vorgeblichen NSU-Mords, kann, will oder darf das nicht. Wahrscheinlich, weil er ganz andere Leute auf dem Schirm hatte. Er war für den Bereich AUSLÄNDER-Extremismus zuständig, führte V-Leute, darunter auch mindestens ein Mitglied der rechtsextrem-türkischen „Graue Wölfe“ – bei einschlägigen Behörden bekannt für Geldwäsche Drogen und Exekutionen.

    Sicher, in allen drei Fällen – Sauerland, Tiefstaat-Mevlüt und „NSU“ waren BfV und BND über V-Leute die Auslöser/Betreiber und stellen über Aktenvernichtung die Torwächter. Nur: Wo ist die verdammte Verbindung des neonazistischen zum islamischen Täterkreis??!

  75. Wolfgang Eggert sagt:

    Mevlüt K., der heute unbehelligt in der Türkei sein Unwesen treibt, ist nach der wirklich greifbaren Beweislage an der Terror/Dönermordconnection 1000x näher dran als die aus dem Verkehr gezogen Doppel-Uwes. K. wurde vom Verfassungsschutz-Ägypter Yousif in die radikalislamische Gruppe Beyyiat El-Imam gezogen, die über beste Kontakte zu Al-Quaida und zu Osama bin Laden verfügte. Nach 9/11 kurzzeitig in Haft, verpflichtete sich K. dem türkischen Geheimdienst MIT und gründete danach selbst Terrorgruppen in Deutschland, spielte Pate bei der Gründung der Sauerlandgruppe (wenn auch erst 2005, die frühere Angabe 2004 nehme ich hiermit zurück), belieferte sie mit Sprengzündern und – wechselseitig auch die Polizei- mit Insideinformationen seines jeweiligen Wirkungsfelds. Wobei er etliche Mafiosi im Schlepptau mit sich führte. Das ist die Verbindung zu den Drogengeschäften, die bis zur medialen Nazifizierung der Dönermorde tatsächlich immer wieder als wirkliche Tathintergründe ausgemacht wurden. Wenn auch die Polizei selbst die diesbezüglichen Ermittlungen behinderte oder von oben durch Geheimdienstler bzw. Sachsensumpfgewächse behindert wurden. Diese Korrumpierung mag auch erklären, warum die Heilbronner Bank Santander, bei der Mevlüt K. an der Seite eines Spießgesellen am 25. April 2007 schlappe 2,3 Millionen Euro anlegte, später entgegen der sonst üblichen Vorgehensweise auf eine Geldwäsche-Verdachtsanzeige verzichtete. Nach Verlassen der Bank kam es dann zu der Schießerei, bei der Kiesewetter getötet wurde. Ein schwerverletzter Polizist kann, will oder darf sich bis heute „an nichts mehr erinnern“ – wie bei Temme und dem Kiesewetter-Verwandten in einem der NSU zugeschriebenen Fall, der durch Augenzeugen- oder Wissens-Bericht schnell „türkisch“ werden könnte. Es fällt auf, dass nach der Bühnenstaffage des 4. November 2011 noch im gleichen Monat der STERN das bisher HEISSESTE Geheimdienstdokument zur Mordserie ans Licht brachte: Der DIA-Bericht über die Heilbronn-Schießerei. Es ist der bisher EINZIGE mögliche Connect NSU-Türkenmafia. Wobei hier mit „Right Wing Operatives“ auch Vertreter der „Grauen Wölfe“ gemeint gewesen sein könnten…

  76. @Peter „@ Wolfgang Eggert, ich kann Ihren Gedankensprüngen nicht ganz folgen….Im Film wurden Böhnhardt und Mundlos als „radikale Islamisten“ dargestellt, tatsächlich waren sie Angehörige der NSU. Wo ist da die Parallele?…“
    Vielleicht war der endgültige Verwendungszweck der beiden damals noch nicht ganz klar?

  77. Peter sagt: 22. Dezember 2013 um 07:53

    Aber selbst wenn es irgendwelche dubiosen Insider gibt, …. so haben all diese Hinweise doch eines gemeinsam: Sie sind wertlos.
    Ja, wenn man sie so bewertet und nicht beachtet.

    Sie bringen kein Stück mehr an Informationen oder Aufklärung.
    Dafür verleiten sie aber zu wüsten Spekulationen und ich denke, das ist auch die Absicht die dahintersteckt.

    Nein, dahinter operiert imho eine vorbewußte Instanz, welche stets die Negation der bewußten und manifesten Oberfläche verneint und so – ihrer Möglichkeit nach – in eine Affirmation von Wahrheit transformiert.

    Und weshalb sollten denn dann die Spekulationen „wüst“ sein? Als Objektiver Hermeneut darf man zunächst keine (!) Möglichkeit ausschließen und sei sie auch noch so wüst. Im weiteren Verlauf des hermeneutischen Prozesses schließen sich die falschen Möglichkeiten dann sequentiell und werden ausgesondert. Übrig bleiben die wahren und anders kommt man methodologisch und systematisch korrekt nicht dorthin.

    Ich wünsche allen Blog – Aktivisten einen schönen 4.Advent und ein noch schöneres Weihnachtsfest.

    Das wünsche ich Ihnen auch: Ein frohes Fest!

    Wir feieren, daß der Christus in unseren Herzen geboren werden kann und auch wird. In jeden und allen – Gott will keinen unvollständigen Himmel!

    Keiner wird zurückgelassen, nicht einer. Es ist nur eine Zeitfrage. Wir können den Prozess verzögern oder beschleunigen. Aufhalten können wir ihn nicht.

    Gott sei Dank!

    Das Christkind kommt also zu uns! Also laßt uns dem Christkind dafür danken und es herzlich empfangen und willkommen heißen.

    Dann werden uns Frieden, Freude und Glück beschert. Schon hier und jetzt, diesseits!

    Frohe Weihnachten!

  78. Mehr Licht sagt:

    Seltsam, daß in dem kürzlich zitierten Compact-Artikel der Uwe Mundlos als „Rechtsextremist“ bezeichnet wird. Hatte er sich selber so genannt? Ich bezweifle das, als „Extremisten“ bezeichnen die Leute gerne andere als sich und ihre Gemeinschaft. Die Bezeichnung „Rechtsextremist“ ist die Sprache der „Verfassungschutzberichte“ (!), aber auch der gleichgeschalteten Presse, einschließlich Konkret, Junge Welt und Jungle World. Warum wird das noch in Compact mit fortgeschleppt? Warum nennt ihn Compact nicht „Herr Mundlos“, so wie der Organisator vom „Atatürkverein“ als „Herr Sahin“ bezeichnet wird und nicht als „Rechtsextremist“?

    Herr Elsässer möchte nicht „Rechtspopulist“ genannt werden, hat aber selber solche Etikettierungen nicht aufgegeben. Die Aussage, man solle von einer politischen Gesäßgeographie wegkommen, könnte demnach nicht ehrlich gemeint sein.

    Im allgemeinen sind seine Zuweisungen und Begriffsverbindungen für „links“ positiv besetzt im Gegensatz zu „rechts“:

    „Linke Ideale“ – „Rechte Terrorzelle“ (Eröffnungsrede am 23.11.2013)

    „Patriot von links“ – „…einen der gewalttätigsten Rechtsradikalen“

    (Herbert Brandt alias Willy Frahm) – („NSU-V-Mann, Schwerstkrimineller, Staatsterrorist“)

    Wenn die Bezeichnung „NSU“ erst seit dem 04.11.2011 Verwendung findet, wann soll es dann einen „NSU-V-Mann“ gegeben haben? Bezeichnungen wie „NSU-Morde“ werden übernommen, so werden bestimmte Sichtweisen verbreitet, auch wenn man etwas gleichzeitig als noch aufklärungsbedürftig darstellt

  79. Fragensteller sagt:

    @Mr Mindcontrol – Zitat: „Ist jetzt leider stark OT“

    Das finde ich nun nicht, dass das OT ist. Für mich ist dieser Thread mehr so eine Art Brainstorming um die Küstenwache-Fahndungsfoto-Geschichte, in der halt jeder mal so seine Gedanken freien Lauf lassen kann, ohne dass gleich alles auf die Goldwaage gelegt wird. So entstehen vielleicht für den einen oder anderen wiederum neue Impulse und Anregungen, die vielleicht wieder zu anderen interessanten Schlüssen führen, usw..
    Unter der Rigide eines Hausmeisters mit einer sensiblen geführten Schere, sollten solche Diskussionen möglich sein.

  80. Lucy Esclarmonde sagt:

    Wolfgang Eggert sagt:
    >(unter dem Aliasnamen „Christian Köster“ abgebildet) … „Radikal Islamischen Gruppe“ (RIG) in der Fake-Akte auf.

    – Christian von Christus
    – Köster Ableitung von Küster -> lat. custos, der Wächter (vgl. … Küstenwache!)

    RIG bedeutet im engl. manipulieren od. fälschen, so steht dort wörtlich: „Manipulierte Akte“

    (BTW: Es steht auf der Akte nicht R.I.G., sondern R .I. G – der letzte Punkt fehlt. Man kombiniere auch die Zahlen darunter)

  81. rico sagt:

    Man könnte das durchaus so sehen wie von @Kulturstudio erwähnt. Über Massenmedien kann eine subtile Botschaft versteckt werden. Schauen wir uns dazu nur einmal den neuesten, prinzipiell völlig überflüssigen Film, WorldWarZ an. Hinter dieser traumatischen Endzeitversion steckt anscheinend mehr. Eine Rechtfertigung für errichtete Sperrmauern gegen Einheimische „Zombies“ im von uns neu kolonisierten und mitfinanzierten Kanaan? Es sind dann auch prompt gerettete Einheimische welche ihren „kranken“ Mitmenschen den Zugang zur ummauerten Basis verschaffen. Jerusalem, -ergo Israel, fällt durch „Zombies“ -Arabern. Ein Gleichnis zum Uralten Landnamabok, Kain der Ackerbauer benötigt neues Land und vertreibt Abel den Nomaden. Deshalb muß sich Kain mit allen Mitteln einem erzürnten Einheimischen erwehren. In dieser Hinsicht sind auch Filme wie z.B. „Starship Troopers“ von Verhoeven zu dechriffrieren. Diese Rollenverteilung, durch inszenierte gut/böse Terminologie und unter gegenseitig praktizierter Bedrohung, brennt sich ins unterbewusste des Konsumenten. So auch beim NSU Qualm und seiner TV Erwähnung?

    Es könnte ebenfalls darüberhinaus Sinn ergeben den beliebigen Teilnehmer vom veralteten einseitigen Kommunikationsmittel TV, zum multipolaren Internet zu bewegen. Denn nur das Internet lässt eine umfängliche Reflektion aller Faktoren zu. Deckt Verhältnisse auf. Diese Reflektion muß aber erst von der Masse erlernt werden. Nur im Netz ist eine nahezu objektive Meinungsbildung, bei vorhandenen Willen, möglich. Wie natürlich auch das Internet den Recherschierenden gläsern macht. Zwei Seiten einer Medaille. Letztlich aber wohl nötig um überhaupt vom bis dato praktizierten System verdeckter Interessen durch „Wählende Schaafe“ ablassen zu können. Denn eine verzweifelt herbeigewünschte „Demokratie“ ist nur unter Ausschluß von Gruppeninteressen überhaupt möglich.

  82. urkeramik sagt:

    @w.eggert: als Botschaft an eine ungebriefte Allgemeinheit kommen die Filmszenen mMn nicht in frage. Wohl aber als Botschaft für speziell gebrieftes/programmiertes Personal. Man sollte immer mitbedenken, daß ein beträchtlicher Teil des einschlägigen Personals multipel ist. Man denke an den „doppelten Mohammet Atta“ Das macht deren Arbeit so effektiv.

  83. schnehen sagt:

    @Mr. Mindcontrol

    Es gibt ja auch noch andere Dinge als ‚NSU‘ oder? Mir wird der Blog hier reichlich NSU-lastig. Was kommt dabei letzten Endes heraus? Neue Erkenntnisse oder die Bestätigung dessen, was wir ohnehin schon wussten? Ich vermute eher das letzte. Anders wäre es, wenn man die Geheimdienste selbst thematisieren würde, wenn man anhand dieses Falls Schlüsse auf die Strukturierung dieser ‚Dienste‘ und auf ihre Arbeitsweise, ihre Funktion in diesem System, auf ihre internationale Zusammenarbeit… im Allgemeinen ziehen würde. Warum tun wir das nicht, warum beschäftigen wir uns mit irgendwelchen Details? So verlieren wir den Zusammenhang völlig aus den Augen.

    @Mehr Licht

    Ganz Ihrer Meinung. Wir brauchen exakte Begriffe, um Sachverhalte treffend wiederzugeben, aber nicht die ideologiebeladen künstlichen Sprachschöpfungen von Medien und Geheimdiensten (‚Linksextremismus‘ – ‚Rechtsextremismus’… In Wirklichkeit gibt es einen Extremismus der politischen Mitte!).

    Die Sprache oder die Sprachverwirrung wurde hier schon des Öfteren thematisiert (‚Isch mach dich Messer‘), aber eher auf eine herablassende Art. Wenn man das aber tut, muss man für sich selbst daraus Konsequenzen ziehen und sich von diesen Sprachhülsen in seinem eigenen Sprachgebrauch befreien. Tut man dies nicht, besteht die Gefahr, dass das eigene Denken, das ja unbedingt die Sprache als Ausdrucksmittel braucht, selbst in die Fangarme der Ideologieproduzenten gerät.

  84. FreiSchwimmer sagt:

    Es mag sein, daß innerhalb eines „normal-rationalem denken“ die Veröffentlichung der Fahndungsfotos keinen Sinn macht…
    Doch sollte man gewisse Subtilitäten der Protagonisten nicht außer acht lassen.
    Zum einen werden diese Bilder dann bei geneigten TV-Junkies schon mal impliziert und es findet eine sofortige psychische Reaktion statt, wenn diese Bilder dann in Zusammenhang mit „abscheulichen realen“ verbrechen gesehen werden.
    Zum anderen sit die „Vorankündigung“ gewisser Ereignisse mittels kleiner Bildersequenzen in Filmen nun auch nicht neu und spricht letztendlich nur für eine pervertierte Arroganz all derer, die den ganzen Mist grundsätzlich veranstalten.
    Denn ebenso wie gewisse Politiker ein süffisantes grinsen angesichts der Dummheit der Masse nicht verbergen können/wollen, ist es geradezu Merkmal der überheblichen Mafiosi, nett lächelnd eine Drohung auszusprechen.
    Ob es nun „Zufall“ war, daß genau diese Bilder in einer TV-Serie auftauchen?
    Nun, dies erscheint doch angesichts eines bestehenden Rundfunkstaatsvertrages mit klaren Vorgaben über das, was und wie gesendet wird, eher unwahrscheinlich.
    So steht also sicherlich eine Absicht dahinter.
    Und wenn man nun bedenkt, wer dafür Verantwortung trägt, dann ist die Absicht sicher nicht, ein „Versehen“ zu produzieren.
    Also, Herr Elsässer, man muß nun kein Verschwörungstheoretiker sein, um 1+1 zusammenzuzählen, denn die Tatsache, daß a) der VS maßgeblich an der ganzen Sache beteiligt, b) dieser VS sicherlich Rädchen in einem orchestrierten Getriebe und c) alles was die BRD veranstaltet gegen „rechten Nationalismus“ einer bestimmten Regie folgt, lässt sich nicht leugnen.
    Ob man nun also diese Ihre „Verharmlosung“ so einfach annehmen kann, lassen wir also mal dahingestellt.

    Herzlichst
    ein Mit-Mensch

  85. ehr Licht sagt: 23. Dezember 2013 um 10:40

    Seltsam, daß in dem kürzlich zitierten Compact-Artikel der Uwe Mundlos als “Rechtsextremist” bezeichnet wird. Hatte er sich selber so genannt?

    Es ist die ebenso falsche wie gewalttätige Neusprache des bunten deutschen Bösmenschen-Biotops.

    Aber man muß imho auch hier zunächst Pace herstellen (wie beim Marathon) um bei einer späteren Abweichung jemand mitnehmen zu können.

    Sonst isoliert man sich vollkommen wirkungslos und ohnmächtig.

  86. derherold sagt:

    „Vielleicht war der endgültige Verwendungszweck der beiden damals noch nicht ganz klar?“

    Möglich. Nehmen Sie die Ausganshypothese:
    Das „Trio“ ist im Auftrag unser Geheimpolizei „untergetaucht“, um dort „Nazi-Terroristen“ zu spielen und so viele Rechtsradikale wie möglich zu „kontaminieren“.

    Denkbar, ich wiederhole: denkbar, wäre, daß man die Drei (samt ihrer Unterstützer) „hochgehen“ lassen wollte, um „neue schröckliche Terrortaten der Nazis“ darzustellen.

    In den Fall könnte(!!) bereits Material bei Presse+TV gelagert worden sein. Später wurde die Aktion abgeblasen und „ein Praktikant“ hat die vorhandenen Archivbilder in diese Serie gebaut.

    Man bedenke immer: Die NSU-Novelle ab November 2011 ist im Medienwald nicht improvisiert abgelaufen, sondern mit Drehbuch und klaren journalistischen Protagonisten. Es gab also längst Vorbereitungen zum Ablauf !

  87. Wolfgang Eggert sagt:

    @Blogleser

    der Wink an die Mainstreampresse die Krimibeiträge zu diskutieren kam von den gleichen Leuten, die dafür sorgten, daß die fiktiven Filmakten mit den NSU-Köpfen „gewürzt“ wurden. Auch die deutschen Schlapphüte erhielten einen kollegialen Wink von derselben Adresse – nur wesentlich zeitnäher.

  88. Wolfgang Eggert sagt:

    ich glaub ich hab jetzt den nsu-plot verstanden. den ganzen. und nur wegen den scheiss krimieinspielern. sachen gibt´s!

  89. Ro 80 sagt:

    @ fatalist:

    Du schreibst heute drüben von einem Sven Rosemann, der ebensolche Waffen, wie jene, die bei den Uwes im Wohnmobil und in der Zwickauer Brandruine gefunden wurde (einschließĺich der CZ 83), besessen – und aus der Schweiz bezogen – haben soll:

    »“All diese Zeugen waren unmittelbar in die Unterstützung des Trios eingebunden, zwei Zeugen – Länger und Rosemann – sogar möglicherweise in die Beschaffung von Waffen. So soll der Zeuge Länger in die Beschaffung der Tatwaffe, der Ceska 83, eingebunden gewesen sein. Der Zeuge Rosemann soll eine Ceska 83 besessen haben und andere Waffen, die dem Typ derjenigen Waffen entsprachen, die im Brandschutt in der Frühlingsstraße bzw. im Wohnmobil gefunden wurden. Außerdem soll der Zeuge Rosemann seine Waffen auch über Verbindungen in die Schweiz bezogen haben, weshalb das LKA zu der Einschätzung kommt, dass „ROSEMANN als Bezugsquelle von Waffen oder Unterstützer des Trios in Betracht“ kommt.!“

    Bei dem Namen frage ich mich natürlich, ob der wohl auch vom »auserwählten Stamme« sein könnte, so wie der ehem. Kölner NPD-Funktionär Denis Lindenberg (siehe die Geschichte von Lothar Harold Schulte)??

    Schon im Fall Buback gab es da ja eine interessante, von den BRD-Behörden natürlich ignorierte und nicht weiterverfolgte Spur in die Schweiz – wohl zum Mossad:

    »…eine schützende Hand des Staates für die Terroristin [Verena Becker, Anm. Ro 80], die stets vom Verdacht der Mittäterschaft ferngehalten worden war. Und auf eine bislang unbekannte Spur in die Schweiz, von wo nicht nur die Mordwaffe stammte, sondern auch ein Netz von Helfershelfern der RAF installiert war. Die Vorbereitungen auf den Mordanschlag von Karlsruhe wurden in einer wichtigen Phase von der Schweiz aus getroffen. Doch für das Attentat auf den Generalbundesanwalt wurde Becker nie zur Verantwortung gezogen. Lediglich die Tat von Singen büßte sie von 1977 bis 1989 mit Haft.

    In der Habe von Becker und Sonnenberg finden Ermittlungsbeamte des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) in Singen alarmierende Hinweise. Neben 2.200 Schweizer Franken führen die RAF-Terroristen Landkarten der Gemeinde Diessenhofen, auf denen illegale Fluchtwege in die Schweiz eingezeichnet sind, mit sich. Eine Quittung verrät, dass das Paar am Abend zuvor im Hauptbahnhof von Essen 20 Kilogramm geheimnisvolles Reisegepäck nach Zürich aufgegeben hatte. Zudem stellt sich bei der Überprüfung der Alias-Namen »Ladner«, »Hehr« und »Else Pohlmann« aus Beckers verfälschten Ausweisen durch die Schweizer Bundespolizei heraus, dass die Berlinerin in der Zeit vom 17. März bis 25. April 1977 fünf Mal in Hotels des Raums Zürich übernachtet haben muss – also vor und nach der Tat von Karlsruhe. In den Ermittlern keimt der Verdacht, dass das kein Zufall sein kann, sondern Teil eines perfiden Plans der Terroristen, sozusagen die erste zaghafte Spur eines in der Schweiz angesiedelten RAF-Unterstützernetzes. Erst im Zuge der Untersuchungen kristallisieren sich Einzelheiten dieser speziellen deutsch-schweizerischen Beziehung heraus.

    Spezielle Verbindung

    Dreh- und Angelpunkt der Liason zwischen der Schweiz und der Rote Armee Fraktion war eine in Zürich lebende Deutsche namens Petra Krause. Von ihren Quartieren in der Zürcher Wildbachstraße 48 und der Engelstraße 42 steuerte die Tochter jüdischer Eltern ab 1974 einen florierenden Waffenhandel für Terrorgruppen in ganz Westeuropa und dem Nahen Osten. »Annababi«, wie die zierliche Frau Mitte 30 damals in der Szene genannt wurde, hatte aufgrund ihrer deutschen Herkunft besonders enge Beziehungen zu den selbsternannten Revolutionären aus der Bundesrepublik entwickelt und unterstützte sie nach Kräften. Ihre Gefolgsleute, zu denen unter anderem die Schweizer Urs Städeli, Peter Egloff und Daniel von Arb zählten, schickte sie aus, um Waffendepots der Schweizer Armee auszuräumen. Die Beute bezifferten die eidgenössischen Ermittlungsbehörden später auf über 200 Gewehre, 523 Revolver und 346 Handgranaten, dazu mehrere Dutzend Minen. Davon profitierte auch die Gruppe um Verena Becker, deren Mitglieder sich ab 1975 immer häufiger in der Schweiz aufhielten. Zwei Jahre später wurden Krause und ihre Kumpanen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. »Annababi« jedoch konnte sich der Fürsorge einer weiblichen Parlamentarier-Gruppe aus Italien, dem Heimatland ihres Ehemannes, erfreuen und wurde dorthin abgeschoben – direkt in die Freiheit. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die klandestinen Treffen zwischen deutschen und schweizer Terroristen auf ein Höchstmaß angewachsen. Man traf sich zumeist in abgelegenen Orten auf deutscher Seite, suchte dort ein Restaurant auf, übergab das Geld und schlich sich anschließend zu einem Waldversteck, in dem die Waffen lagerten. Krause persönlich empfing am 31. Januar 1975 in Waldshut Verena Beckers Bandenchef Siegfried Haag. Über den Tisch gingen bei diesem Treffen eine Maschinenpistole Suomi, ein US-Polizeigewehr High Standard sowie mehrere Stielhandgranaten vom Typ HG 43. Im März lieferten die Schweizer noch einmal nach: eine Maschinenpistole der Marke Sub Mach Gun und eine Stange Cheddit-Sprengstoff. […]«

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-schulze/rote-armee-fraktion-schweizer-halfen-beim-buback-mord.html

    Und heute PLO-Ceskas für den NSU…

    Gruß
    Ro 80

  90. Harun sagt:

    Wieso 2004, erst Ausstrahlung ist doch 19.04.2013???


  91. skadenz sagt:

    hier wird bei den ganzen „Analysen“ und Fragestellungen ein, das wesentliche Kriterium außeracht gelassen:
    1993 ist der komplette Apparatschik des totalitären Polizeistaat DDR inkl. des M.f.S (Stasi) in die Bundesdeutschen Dienste BVS, BND, BKA bis Schutzpolizei Zwangs-integriert worden.

    Die Stasi war schon immer das Hündchen von CIA und ? .
    Hat sich dann in den neuen Diensten wie BVS Reorganisiert und agiert in den alten Rollen (Feindbildern) weiter.
    Darin ist auch der Hintergrund zu sehen, warum der langjährige Präsident des Verfassungsschutz Heinz Fromm 2012 den Dienst quittiert hat.

    Die Insuborinbation durch den reorganisierten M.f.S. (Stasi) der hier in meinem Land
    die Machenschaften der Parallelgesellschaft organisiert/deckt schützt und gegen mein Land/Landsleute schädigend agiert ist der Initiator all des „Nazi-Bashing“ Gründer von PRO-Bewegung (Nazi mit Schlips & Kragen), Antifa-SA, (PdV, DNV, Piraten [als Abspaltung der LINKEN] AfD [mit LINKE Übernahme Bestrebungen] der Sonder Ausstattung der Medien [Chefs vom Dienst] und des Diktat der GENDER (mit diesen Psychopathischen Schicksen) die Bestrebungen den Nazi-Westen endgültig den Gar auszumachen.

    (es gibt diese, nach dieser „BT-Wahl mit 25% Briefwählern“?? mit Regierungsbeteiligung der SPD und „eine dominante CSU (Seehofer in Sache Energie-Röttgen: “ wir wollen das ja auch aber so geht das nicht, da muss sich etwas ändern!“
    eine BK Merkel nur mehr das Titelfoto ab?
    Es ist zwingend das die Verantwortung wieder in Bundesdeutsche Hände übergeht – die Ostdominanz (meterhohen Selbstüberschätzung) hat kläglich versagt – damit für die Verteilung an die EUR-ZONE noch was bleibt.

    Eine Regierung, eine Partei deren Politik mehr aus Geheimverträgen, Geheimabkommen, Geheimabsprachen besteht, also vor dem Bürger verheimlicht werden muss, ist eine kriminelle Vereinigung, eine Mafia die nichts gutes im Schilde führen kann,
    und die Interessen eines Dritten umsetzen will – und tut!

  92. Paule sagt:

    @BS
    zitat
    Vielleicht wollte man mal dezent nachhorchen, ob es da Reaktionen der Zuschauer gibt, ob die gezeigten Personen jemand erkennt oder ob das CoverUp noch hält.
    zitatende

    Dieser Therorie zufolge könnte es noch mehr BRD-Verbrecherfilme geben in denen diese Hinweise verborgen sind. Vorzugsweise in regional ausgestrahlten Programmen. Und dann in zeitiger Nähe zu den „Döner-RIG-NSU-Morden“ in lokaler Nähe.

    Wenn also jemand nicht gerne ohne Krimi ins bett, wie weiland die berüchtigte Mimi😉
    Devise: wat is weinachte one krimmi
    Erkenntnisse bitte hier

    und der Gemeinde ein frohes und besinnliches Fest

  93. Eveline sagt:

    …..@Wolfgang sagt: Wie aber passen dann die vorsätzlich „gesetzten“ NSU-Bilder in die Filme? In meinen Augen sind das Muskelspiele, gerichtet an in jeweiligen Zeitfenster

    http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-terroristin-in-ndr-dokumentation-als-beate-zschaepe-vor-der-kamera-turnte-1.1640892

    Und Frau Zschaepe tanzt vor der Kamera, ich glaube , ich habe dies auch schon einmal in der „Heute Show“ gesehen.

  94. Paule sagt:

    kleine Info :
    Küstenwache „Gegen die Zeit “ letzter Produktionstag 5.11.2003

    Tatort „Bestien“ TV-Premiere Deutschland ARD 25.11.2001

    @lotharhschulte zur Info
    Bezug : Anja Werner seit mind. 2001
    Tätigkeit: Szenenbild/Assistentin ;Außen u. Innenrequisite
    für SOKO Leipzig (2006)und Küstenwache hier :
    Außenrequisite

    Der Name Köster aus Küstenwache ist im Tatort bei Timmy u. Sarah Köster als Charakter verwendet.

  95. Frank sagt:

    Joachim Bullinger, ich finde es super das Sie meine Gedanken so kommentierten , ich stimme mit Ihnen bis zu 90% über ein, aber der Begriff „anti“ oder „Christ“ sind mir fremd.
    Ich bedanke mich für ihre Interpretation, eigentlich wollte ich genau dies so ausdrücken, hilf dir selbst dann hilft dir Gott.

  96. Paule sagt:

    und noch :
    für die Innenrequisite Tatort „Bestien“ zeichnet Jan Feil verantwortlich
    http://www.liquidpics.net/

  97. Peter sagt:

    Eigentlich wollte ich meinen PC über Weihnachten ausgeschaltet lassen, aber es ist halt so wie mit dem Rauchen, das gewöhnt man sich auch jedes Jahr erneut ab, (für 24 Stunden).

    Ich möchte ein paar Punkte aus diesem Blog aufgreifen:
    Bilder die für 5 Sekunden gezeigt werden und sich dann jahrelang in das Unterbewusstsein einbrennen,- subliminale Botschaften mit denen unser Handeln beeinflusst wird und zwar dauerhaft, – man argumentiert nicht mit dem Verstand des Gegenübers, sondern mit seinem Unterbewusstsein?? (Das arme Unterbewusstsein)
    Zeichen an Akteure mittels verdeckter Kommunikation, Großschreibung von Namen, was eine geheime Botschaft beinhaltet, (wäre es da nicht einfacher zum Telefon zu greifen,- hey Uwe, schau dir mal den nächsten Tatort an,da wurde dein Name großgeschrieben HÄ HÄ HÄ-)

    Bitte nicht böse sein, aber habt ihr schon mal was von
    Verfolgungswahn gehört?

    Diese subliminalen Techniken, von denen JVG spricht, können maximal Reize auslösen, (z.B. Durst beim Anblick einer Cola Flache) aber nicht das Verhalten von Menschen dauerhaft beeinflussen.
    Der Verstand dominiert das Unterbewusstsein und nicht umgekehrt.
    Wenn mir mein Gegenüber unterschwellig unsympathisch ist, dann schlage ich ihn trotzdem nicht gleich k.o.
    Das Ziel der psychologischen Kriegsführung, (die es bestimmt gibt, wir werden manipuliert) ist es nicht die Menschen zu kontrollieren wie Marionetten, sondern zu täuschen, zu desinformieren, zu provozieren.
    Im Fall der Fahndungsbilder, sehe ich die Provokation eher darin,eine Verschwörungstheorie nach der anderen herauszufordern, um damit die eigene Glaubwürdigkeit zu untergraben.

    Die Parallelen der heutigen Welt zu Orwell und Huxley sind
    offensichtlich, (guter Artikel darüber in der neuen Compact)
    aber manche Leute konstruieren sich hier ein Szenario zusammen, dass gut in ihr Weltbild passt, (ebenso in meins, ich bin auch Fatalist) ohne irgendwelche Beweise, ohne Angabe von Quellen, mit reinen Behauptungen.
    Natürlich muss man in jeder Richtung investigativ tätig sein, aber Vermutungen als Fakten hinzustellen sollte man lieber den MSM überlassen.

    J.E, hat sich hier wahrscheinlich ganz bewusst zurückgehalten, denn die Geschichte mit diesen beiden Filmen ist zu dünn.
    Selbst wenn man herausfindet, Geheimdienste kommunizieren auf diese Weise, selbst wenn alles bereits jahrelang vorher geplant wurde, (vielleicht schauen die Schlapphüte aber auch nur Fernsehen und haben sich dadurch inspirieren lassen)
    SO WHAT ?

    Überlegt euch doch einfach mal, was kann im günstigsten Fall an mehr gesicherten Informationen herauskommen und springt nicht auf jede Banane die man euch hinhält.

    Frohe Weihnachten

  98. Frank sagt:

    Eveline sagt:

    22. Dezember 2013 um 10:47
    schöne Geschichte, mein Zwerg hat heute Weihnachtskarten geschrieben und dabei das „h“ vergessen im Wort Weihnachten, trotzdem gab es ein Lob , weil er sich Mühe gab.
    Es ist die Aufgabe der „Erfahrenen“ den „Unschuldigen “ zu helfen .

  99. fatalist sagt:

    @JE:

    Das WICHTIGE an diesen TV-Auftritten sind 2 Fragen:

    1. War es bei tatort und bei küstenwache DIESELBE Requisiteuse?
    (die kann ja die Firma gewechselt haben zw. 2001und 2004)

    2. Wie kam die an die Geburtsdaten, die unveröffentlicht waren?
    (LKA-Fahndung und Presseberichte nur mit Alter, keine Geburtsdaten)

    Das sind die wichtigen Fragen, der Rest ist unwichtig. Gelaber.

    Frohes Fest.

    http://machtelite.wordpress.com/2012/09/15/pikante-detailsnsu-fahndungsfotos-in-tatort-und-kustenwache/

  100. Lukas Richter sagt:

    Bin ein Wolfgang-Eggert-Fan und bedaure, dass es mit Dorian Grey nicht weitergeht. Dorian Grey übte von Anfang an Zweifel am NSU-Fake.
    Das Eggert-Interview (auf Terraherz entdeckt) ist absolut cool, die Zigarette kommt absolut clean rüber – auch wenn ich kein Raucher bin (http://www.youtube.com/watch?v=abJ_3IPsVeA). Die Indiengeschichte ganz am Ende ist für mich DIE Weihnachtsgeschichte – bestimmt auch etwas für Joachim Bullinger.

    @Mehr Licht: Ich bin vollkommen Ihrer Meinung, man sollte aber abwägen, inwieweit und wie weit sich Jürgen Elsässer aus dem Fenster lehnen dürfte, wenn es zu weit nach rechts ginge. Jeder steckt irgendwie im System drin – ob er will oder nicht.
    Man muss nicht gleich versuchen, ein Horst Mahler zu sein. Dieser ist zwar ein höchst intelligenter Trampler, aber kein Taktiker. — Oder ist dieses Trampeln auch Taktik?
    Eine weihnachtliche Amnestie wie im Fall Chodorkowskij von russischer Seite ist in unserem Land kaum denkbar.

    Ich wünsche allen zum Weihnachtsfest viel Licht, Wärme und Wahrheit!

  101. AfD Sternzeichen sagt:

    Hui.
    jetzt haben die Schwachmaten von linksunten.indymedia rausbekommen, dass Mundlos in der Küstenwache aufgetaucht sind. Vielleicht sollte man mal Compact empfehlen.🙂

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/102051

  102. Ein Wort zur Weihnacht, wenn es auch in diesen Tröt vielleicht nicht ganz so gut hineinpassen mag. Aber so ist das halt, mit der Lehre CHRISTI, sie paßt nirgendwo hinein, in keine Schublade… Auch nicht in die, welche uns die „Kirchen“ anbieten.

    Weihnachten ist „Die Zeit CHRISTI“, die Zeit des Christus. Es ist die Zeit, die für die Gabe der Freiheit bestimmt ist.

    Diese Freiheit bietet der Christus heute jedem an, jedem! Ohne Ansehen der Person, die eh nur eine Maske ist. Der Christus sieht dahinter den Menschen, der zur Freiheit bestimmt ist.

    Und weil das der Wille Gottes für uns ist, wird sie jedem angeboten. Und wenn Du sie annimmst, bietest auch Du sie jedem an. Ganz genau dadurch, daß Du sie annimmst.

    Frohe, Freie Weihnachten Euch allen!

    Allen, egal ob lechts oder rinks, oben oder unten, gelb, schwarz, weiß oder braun oder sonst was…

    Ein Gesegnetes, Frohes und Freies Weihnachtsfest!

  103. Dolohov sagt:

    Hallo Fatalist,

    die Vorwürfe bei dem Thema im Bereich „Innenpolitik“ stimmen leider. Ich bin gesperrt und brauche etwas Auszeit, lese jedoch mit, da du hier mitliest, war es die einzige Möglichkeit, dir hier zu antworten. Es ist keine Verschwörung, der einzige, der die politische Macht besäße, bundesweit solch eine Aktion gegen jemand zu starten, wäre er höchst selbst gewesen. Leider gibt es auch bei uns solche und solche Menschen, die , die das nicht wahrhaben wollen, sagen auch, wenn ein Kind jahrelang vom Vater vergewaltigt wird „das kann ich mir nicht vorstellen“. wir können uns nicht für härtere Strafen, härteren Umgang, ja teilweise sogar einsetzen und gleichzeitig in unseren Reihen wegschauen. Gerüchten zufolge, welche wohl erst Mitte Januar bestätigt werden, die Ermittlungen laufen und da wurde noch nichts publiziert, gibt es wohl noch mehr Verfehlungen. Der junge Kamerad ist absolut glaubwürdig und hätte keinen Grund, zu lügen, denn auch er wird – wie die meisten Opfer – jetzt unwillentlich in die (parteiinterne) Öffentlichkeit gezerrt. Das Verhalten des Beschuldigten lässt ebenso seine Schlüsse ziehen, es ist nicht der erste Angriff aus den eigenen Reihen, den er aushalten muss, so etwas ist bei uns Tagesgeschäft. Jemand, der 25 Jahre dabei ist, läuft nicht bei einem Gerücht weg, sondern lässt den Gerüchteersteller auf politischem Weg durch sein Umfeld entsorgen/rauswerfen, sofern es eine Lüge ist. Da er das nicht tut, wie schon zig Male davor, kannst Du Dir 1 und 1 zusammenzählen. Ein Schock für alle, vor allem menschlich. Politisch vertraut die Basis derzeit geschlossen Herrn und an seine regelmäßig veröffentlichen Stellungnahmen sollte sich jeder halten – gerade auch die Mitglieder im Forum.

    MkG Dolohov

  104. OT, Höchst bemerkenswert, Egon Bahr zur Souveränität der BRD:

  105. und was wäre ihr preis gewesen? – bei spiel, spaß und verarschung! – doch leider tot und somit sprach- und mundlos, so wie die ssh anwälte (sturm, stahl, heer) in münchen. je länger der nsu-prozeß, desto größer die show, um die wahrheit ganz klein zu halten, weil die dienlichen massenmedien (sie sind alle gekauft) ihre hetzpropaganda mit lügen rechtfertigen – bis sich die balken biegen! ich erinnere: deutsche brd-einheitsmedien im stechschritt ohne journalisten (aber wie terorrististen) und ohne recherche, ignorieren gegenargumente als teufelswerk (siehe bild) und behaupten assad hat giftgas eingesetzt. warum? dieses warum, auch im prozeß in münchen = KONTROLLE!!! wer böses plant und durchführt, will und muß die KONTROLLE haben! er bestimmt, wer was vom kuchen bekommt und die so, so lieben. lieben us-dienste in deutschland sind vom 8.mai 45 unangreifbar und schrecken auch vor gar nichts zurück um ihre machtinteressen durchzusetzen. im nsu-kino ist also im krimi, organisiertes verbrechen, drogen, geldwäsche, waffen, sprengstoff, erpressung, sog. naziterrorististen und mord bzw. morde. so sind die hauptbestandteile des films. doch wer ist für die regie verantwortlich? wer bestimmt und bezahlt den film? nochmals: fakten und wahrheit – nicht gewollt! show und lüge – ganz groß und gewollt! im superspiel: fremde geheimdienste mit eigenen dienlichen vollzugsameisen unserer dienste – zeigen der staatlichen machtpolitik in berlinchen, wer hier das sagen hat! alle bundesdeutschen regierungen (????????) wissen es und halten wie immer still – warum? über dieses thema habe ich mich im jahr 2002 vertraulich in bad godesberg lange mit andreas von bülow unterhalten – warum, warum? im zusammenhang zu den filmen ist die aussage des stellv. syrischen außenministers faisal makdad ein hammer (thorhammer) als er vor presseleuten und un-chemiewaffeninspekteuren infos übergab, wo hervorgehe, daß die us-dienste an der bewaffnung terroristischer gruppen in europa beteiligt sind und diese sollen dann mit chemischen waffen ziele in europa angreifen. na, sauerland läßt grüßen! na, wer hat hier an die uhr gedreht? na, wer hat die nsu erfunden? – die deutschen? – wer, (au-a) die amis! siehe nur die snowden enthüllungen über das schwarze imperium an, dann ist alles klar! gruß lothar harold schulte.

  106. Frage an die Leipziger Stadträtin J. Nagel auf Abgeordnetenwatch:
    „Unterstützten Sie die Proteste gegen die compact-Veranstaltung in Leipzig am 23.11. Und wenn ja, warum?“

    Antwort:
    http://www.abgeordnetenwatch.de/frage-642-44827–f411874.html#q411874

  107. Nichts zum Thema, aber eben auch doch – Weil wir es ja gar nicht fassen wollten, dass ein Seminar „Familienpolitik“ solch Staub aufwirbeln kann, gleichermaßen „Progressive“ wie „Konservative“ auf die Palme brachte, wir uns in der Schmuddelecke des Poppulismus, wenn nicht Faschismus wiederfanden, dass wir uns vielleicht schon fragten, ob wir mit unserer Wahrnehmung denn gar zu falsch liegen – auf „eigentümlich frei“ erschien eben eine Rezension über ein „Kollektiv-Werk „Höllensturz und Hoffnung“ von “ zehn wissenschaftlich und wirtschaftlich erfolgreiche(n) christliche(n) Professoren“, aus der ich selbst mal zitieren will, für alle Unentschlossenen gegnüber diesem „relativ weichen Thema“ (Zit. J. Elsässer).

    „Wir glauben, dass unsere Zivilisation kurz vor dem Zusammenbruch steht.“, zitiert der Autor ( Edgar L. Gärtner, Jahrgang 1949, Hydrobiologe, Wissenschaftsautor) und hob u.a. dieses Credo betrachtete:

    „Besondere Aufmerksamkeit widmen die Professoren der Familienpolitik, die im heutigen Westeuropa mehr und mehr zur Antifamilienpolitik werde. Sie sehen Westeuropa auf dem Weg zur vollkommen promiskuitiven, bindungslosen Gesellschaft. Zum ersten Mal in der Geschichte wachsen hier Generationen heran, die nicht mehr in der Familie gelernt haben, wie Gemeinschaft funktioniert. Die nur noch über wachsende Schulden finanzierbare staatliche Sozialpolitik mache die Menschen abhängig und sei grundsätzlich nicht in der Lage, familiäre Lernprozesse zu ersetzen. Die frühe Zwangs-Sexualisierung der staatlichen Kindererziehung entsprechend der Ideologie des Gender Mainstreaming tue ein Übriges, um den Nachwuchs jeglicher konstruktiven Orientierung zu berauben.“

    Link zur gesamten Rezension auf „eigentümlich frei“
    http://ef-magazin.de/2013/12/25/4778-krisendiagnose-unsere-zivilisation-vor-dem-hoellensturz

  108. p.s. Wünsche allen, frohe Weihnachten gehabt zu haben.

    Herr eggert – wo liest man Sie heute, gibts nochwas wie D.Grey???

  109. Michael sagt:

    Info: „Tiefer Staat“ (!) auch bei CCC und heise.de angekommen

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/30C3-Tiefer-Staat-will-Deutschland-Netz-2072686.html

  110. Peter M. sagt:

    Die Vorsitzende des Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses, Dorothea Marx (SPD), hat sich für ein Interview im umstrittenen Magazin „Compact“ entschuldigt.

    https://www.focus.de/regional/erfurt/extremismus-spd-abgeordnete-bedauert-interview-fuer-rechtspopulistisches-magazin_id_3507446.html

  111. Carlo sagt:

    Ich denke, daß wird man mal noch verbreiten dürfen.
    Faktum: Ich bin kein neoliberaler Spinner!

  112. JVG sagt:

    Berufliche Qualifikation von J. Nagel: keine

    Ergänzung: Manipulation und Lügen erzählen hat sie gelernt.

  113. sivispacemcoleiustitiam sagt:

    @Peter M. (aus K. an der L. gesteht …sorry, kleines Spässle)

    In Deinem verlinkten Artikel wird selbstredend mit dem dem Lieblings-Duktus eines rückgratlosen Vertreters der MSM-Journalie gearbeitet, das hört sich dann zitatweise so an:

    Quelle: Locus offline

    „Es lag und liegt mir fern, irgendwelche kruden rechtspopulistischen Thesen zu unterstützen“, teilte Marx am Freitag in Erfurt mit.

    Kommentar dazu:

    Wenn das der ECHTE Marx® wüßte, er würde angesichts solcher Namensvettern glatt seinen Namen posthum ändern lassen. Aber klar doch, die Frau Marx möchte ja noch eine Weile vom Thüringer Steuerzahler alimentiert werden…Interviews mit „rechtspopulistischen Machwerken“ könnten ja evtl. einen mindestens 170º Karriereknick bedeuten…

    Welche Freiheiten gibt es denn in diesem „Land“ (oder besser: KONSTRUKT der Besatzer) ?!

    – Pressefreiheit = FEHLANZEIGE
    – Meinungsfreiheit = FEHLANZEIGE
    – direkte Mitbestimmung = FEHLANZEIGE
    – Gewaltenteilung = FEHLANZEIGE

    Das nennt man Demokratie…??? Das ich net lach!
    Parteiendiktatur seit nunmehr über 100 Jahren. Verrat der eigenen Leute am eigenen Volk, so siehts aus! Des Deutschen schlimmster Feind, kann NUR ein Deutscher sein. Denn er ist es, der schon jahrzehntelang keine Souveränität zulässt, mehr noch, der Bevölkerung Ihr Land stiehlt, den Finanzfaschisten ein ganzes Land zum Fraß vorwirft…

    Jeder, der der Wahrheit auf die Spur kommt, oder legitime Forderungen oder die FALSCHEN Fragen stellt, ist ein Rechtspopulist, Verschwörungstheoretiker oder gar am Ende gleich ein Holo…gramm-Leuchner😉

    Man frägt sich so langsam, ob bei der journalistischen Ausbildung das Fach „Niedermetzeln anderer Meinungen & politischer Gegner“ Schwerpunkt ist.

    Aber über die Feiertage habe ich es leider wieder erbarmungslos merken MÜSSEN: Die Deutschen, in Ihrer Mehrheit sind leider vollkommen verblödet…Sie können leider nicht mal mehr sagen: „Wer (oder was) bin ich?“ (leider keine 5 Mark in’s Schweinderl) Sie wissen es nicht mehr…Re-Education abgeschlossen. Von 13 bis 50 Jahren sind LIKES und 2000 virtuelle Freunde auf Fratzen-Buch wichtiger. Die brauchen kein Chip mehr, sie sind schon ver-zombie-t. Die Verwandlung ist abgeschlossen. Game over. IdioCrazy

    Zur moralischen Erbauung hier mal jemand mit 1260 % mehr Rückgrat zum Anschauen, zum Jahresausklang:

    PS: Unterstützt ihn, wenn Ihr könnt!

    Holger Strom auf den AZK 2013 in der Schweiz:

  114. Peter sagt: 24. Dezember 2013 um 01:15

    Der Verstand dominiert das Unterbewusstsein und nicht umgekehrt.

    Mhm, er kommt leider immer nur zu spät. So, wie der Pathologe: Weiß alles, kann alles, kommt nur stets zu spät.

    Wenn Sie sich jetzt darüber ärgern und antworten wollen, dann hat Ihr „Unterbewusstsein“ den körperlichen Prozess, um auf „Kommentar verfassen“ zu klicken, schon angestoßen und eingeleitet, noch bevor Sie sich dafür entschieden haben, mit Ihrem Verstand. [Der übrigens auch deswegen so gut wie nix versteht, weil er den Standpunkt des Anderen nicht einnimmt, aus dessen Positionalität ein perspektivisches Verstehen überhaupt erst möglich wird. Wir müssen unseren kleinen EGO-Standort aufgeben und den des Großen Anderen einnehmen, um verstehen zu können.]

    Und falls Sie mir das nicht glauben wollen, dann befragen Sie doch bitte die moderne Neuro-Biologie. Die kann Ihnen das nämlich leicht bestätigen.

    Wir leben in der Vergangenheit, im Imperfekt. Deshalb ist auch alles so Unvollkommen und unsere Möglichkeit zur Einflußnahme so gering. Denn handeln können wir nur im Jetzt, das wir in der Vergangenheit nicht finden können, weil es da nicht ist.

  115. Lucy Esclarmonde sagt: 23. Dezember 2013 um 13:01

    Wolfgang Eggert sagt:
    >(unter dem Aliasnamen „Christian Köster“ abgebildet) … „Radikal Islamischen Gruppe“ (RIG) in der Fake-Akte auf.

    – Christian von Christus
    – Köster Ableitung von Küster -> lat. custos, der Wächter (vgl. … Küstenwache!)

    RIG bedeutet im engl. manipulieren od. fälschen, so steht dort wörtlich: “Manipulierte Akte”

    Gut, Lucy! Die haben aus dem „christlichen Wächter“ vermutlich in einer Reaktionsbildung einen „Islamischen Terroristen“ gemacht.

    Und nachdem damit eine Prämisse falsch ist, kann das als ein Hinweis auf eine „ex falso sequitur quodlibet“-Struktur des ganzen NSU-Narrativs gelesen werden.

  116. Eveline sagt:

    Peter sagt: ….Aber jetzt wird programmiert übers Fernsehen? Und es klappt, weil Herzmenschen immer Verbindungen schaffen, wie die Blume des Lebens, während der Teufel immer auf den selben Haufen scheisst. ….Diese subliminalen Techniken, von denen JVG spricht, können maximal Reize auslösen, (z.B. Durst beim Anblick einer Cola Flache) aber nicht das Verhalten von Menschen dauerhaft beeinflussen.
    Der Verstand dominiert das Unterbewusstsein und nicht umgekehrt.

    Es gibt verschiedene Rhythmen, Wellen, unser Gehirn sendet und empfängt, wir können sie mit einem EEG aufzeichnen.
    1. – Beta Bereich – Alltag, offene Augen, in diesem Bereich unterschreiben wir Verträge und sitzen vor der Glotze.
    Das Unterbewusstsein ist jetzt völlig ungeschützt und jede versteckte Symbolik fliesst rein in die gute Stube.

    90 % der Menschen nutzen diesen Bereich in unserem Kulturkreis, sind als Homo ökonomicus dazu auch gezwungen.

    Herr Hartz, ein Manager , Diener des Geldes, seine Hartz 4 Gesetze sind leider nur Ausdruck einer Frequenz in unserem Gehirn. Denn nur der Verstand kann den Nutzen einer Schraube mit dem Nutzen eines Menschen gleichstellen.

    „Kulturschaffende“ , Träumer, Heiler nutzen mehr den Alpha, Theta und Delta – Zustand. Hier sind die Augen geschlossen, sie sinken bewusst in die Tiefe, lösen dort Gefühlsblockaden und harmonisieren ihre weibliche und männliche Gehirnhälfte.
    Hier erleben wir dann auch das Jetzt, Jetzt und nur im Jetzt kann z.B. Heilung geschehen.
    So etwas Menschenverachtendes wie die Hartz 4 Gesetze können hier nicht entstehen.

    Nichts ist männlicher als ein Mann, der seine weibliche Seite integriert hat und somit , wie Aragon❤️, zum König wird.

    Wie sehr wir „verdreckt“ sind kann jeder nachvollziehen, der sich eine Auszeit z. b im Kloster schafft.
    Kein Fernseher, kein Radio , kein Alkohol nur Stille…
    Der innere Nachrichtensprecher wird immer lauter dröhnen …..da muss Mann – Frau dann durch, sozusagen das Unterbewusstsein bewusst reinigen.

  117. Eveline sagt:

    https://www.google.com/search?q=blume+des+lebens&client=safari&rls=en&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=UUHBUvqUOs_JswbP_4DgAw&ved=0CDsQsAQ&biw=1065&bih=491

    Die Blume des Lebens

    So sind wir alle vernetzt, auch mit den „Bösen“ über unsere Gedanken und Gefühle.

    Also mich wundert es nicht, das die Fotos im ZDF aufgetaucht sind.

    Jeder, der in der Forschung tätig war, wird bestätigen, z.B. revolutionäre Ergebnisse geschehen nie alleine, es taucht immer ein Gegenüber, meist in einem weit entfernten Land auf, der ähnliche Ergebnisse referiert.

  118. JVG sagt:

    Peter sagt: 24. Dezember 2013 um 01:15

    Diese subliminalen Techniken, von denen JVG spricht, können maximal Reize auslösen, (z.B. Durst beim Anblick einer Cola Flache) aber nicht das Verhalten von Menschen dauerhaft beeinflussen. Der Verstand dominiert das Unterbewusstsein und nicht umgekehrt.

    Ist das jetzt von Ihnen eine Meinung, Peter? Oder handelt es sich um Wissen, daß Sie (wo?) akkumuliert haben?

    Die von mir angegebenen Autoren haben Sie jedenfalls nicht gelesen.

  119. Stefan sagt:

    Vor einiger Zeit hatte ich genau dieses Thema auch schon mal in meinem Blog, aber mir fehlte bis dahin der entsprechende Filmausschnitt. Nun ist der entgültige Beweis erbracht, das die NSU eine reine inszenierte Show vom Verfassungsschutz ist. Die ganzen Lügen werden ihnen nun um die Ohren fliegen. Irgendeiner wird garantiert Plaudern und dann ist die inszenierte Schuld der Deutschen völlig hinüber! Die angebliche Kriegsschuld des ersten und zweiten Weltkrieges wird mittlerweile schon an Universitäten in den Alliierten Ländern bezweifelt. Lange geht das nicht mehr gut. Die BRD-Besatzungsmacht reitet derzeit auf einem Pulverfass herum, da sie die Lügen immer höher stapeln und immer dreister inszenieren.)

    Die Frage ist – wie konnten die Produzenten oder wer auch immer für die Auswahl der Bilder zuständig war, an selbige gelangen? Gab es öffentlich zugängliche Fahndungsfotos? Auch im Tatort sah man 2001 ein Bild von ihm. http://www.youtube.com/watch?v=N0PInHhpY50 Kopiert von Wiki: Dem NSU werden unter anderem eine Mordserie in den Jahren 2000 bis 2006, das Nagelbomben-Attentat in Köln im Jahr 2004 und der Polizistenmord von Heilbronn im Jahr 2007 zugeordnet. 2000 fingen die Morde an – 2001 wird sein Bild bei „Tatort“ gezeigt 2004 das Nagelbombenattentat – 2004 werden beide Uwes bei der „Küstenwache“ gezeigt im Zusammenhang mit islamischen Terroristen Am 25. April 2007 wurde auf der Theresienwiese in Heilbronn die 22-jährige aus Thüringen stammende Bereitschaftspolizistin Michèle Kiesewetter erschossen. Ich erinnere nur hier ran – Zusammenhang(?): Polizei und Landeskriminalamt beschäftigt der Tod eines 21-Jährigen aus dem Raum Heilbronn, der sich am Montag in Stuttgart-Bad Cannstatt in seinem Auto selbst verbrannte. Der junge Mann gab vor, Hinweise zum NSU-Trio geben zu können. Ein Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart bestätigte, dass zwei Polizisten im Jahr 2002 Mitglieder der sogenannten European White Knights of the Ku Klux Klan waren. Als es im Jahr 2003 Durchsuchungen beim Chef der Gruppierung in Schwäbisch Hall gegeben habe, seien Ermittler auf die Namen der beiden Beamten gestoßen. Die zwei Beamten arbeiteten damals bei der Bereitschaftspolizei Böblingen, zu der auch Michèle Kiesewetter gehörte. Kiesewetter war im Jahr 2007 mutmaßlich von der Terrorgruppe NSU erschossen worden. Bei einem der beiden handelte es sich zudem um den ehemaligen Gruppenführer Kiesewetters. Deshalb hatte es Spekulationen über Verbindungen zwischen NSU und Ku-Klux-Klan gegeben, die von der Bundesanwaltschaft allerdings bereits zurückgewiesen wurden. Dieses Thema wird immer interessanter.

  120. Eveline sagt: 30. Dezember 2013 um 11:02

    Jeder, der in der Forschung tätig war, wird bestätigen, z.B. revolutionäre Ergebnisse geschehen nie alleine, es taucht immer ein Gegenüber, meist in einem weit entfernten Land auf, der ähnliche Ergebnisse referiert.

    Es ist die Zeit: Synchronizität, griechisch syn „mit“ und chronos „Zeit“. Dinge, die mit der Zeit geschehen. Die Zeit geht gleichsam mit etwas schwanger und gebiert das dann gleichzeitig an verscheidenen Orten. Es ist oft ein großer Wurf (Doppelsinn).

    Nach Carl Gustav Jung sind es zeitlich korrelierende Ereignisse, die nicht über eine Kausalbeziehung verknüpft sind, jedoch durch unsere abduktive Logik oder Assoziation als miteinander verbunden oder aufeinander bezogen wahrgenommen und gedeutet werden.

  121. Paule sagt:

    manche Karrieren währen nicht lang ….

    http://www.imdb.com/name/nm1107551/

    guten Rutsch

  122. Vafti sagt:

    hier versuchen sie die sache echt wirken zu lassen!!
    gruß an alle souveränen vafti

  123. Wotan sagt:

    Das Erscheinen der Fandungsfotos im Fernsehen, werte ich als Zeichen an die Führungsoffiziere:
    „Wir kennen eure Schauspieler“

  124. Frank sagt:

    Mir fällt es schwer zu verstehen, das 27 Wissende im Fall „Dutroux“ ausgeschaltet werden konnten.
    Jeder hat doch seine Lebensversicherung irgendwo im externen Depo und nicht nur in seinem Gehirn, waren die Mitwisser nicht schlau genug?

  125. Bugo Hoss sagt:

    Führte das ZDF bei den schrecklichen Taten der NSU durch Tatort, und der Küstenwache schützenhilfe für die 10 Jahre späteren Verbrechen? Wurde Mundlos, Bönhardt und Zschäpe durch das ZDF inspiert? Und was wäre wenn dieser irre Fanstasie Wirklichkeit wäre? Fragen die man zu gerne mal dem ZDF stellen würde! Doch leider sind die Damen und Herrn vollbeschäftigt die eingestellten Videos im Internet ständig zu löschen. Oder gibt es da doch etwas liebes ZDF was wir Bürger nicht Wissen sollen oder gar Wissen dürfen?

  126. bastimaxi sagt:

    Ich glaube mittlerweile hier wurden doch von einem auslaendischen Geheimdienst Verfassungsschutzagenten enttarnt.
    Der Film war nicht fuer den Pöbel sondern fuer die Behörden.
    Das passt auch zu der Geschichte das 3! Namen und Fotos von einer Liste der Agenten im ersten Bundestag- U-Ausschuss komplett geschwärzt war und nur Edathy und noch eine Person kennen die ungeschwaerzten Akten.

    Die 3 waren Agenten vom V Schutz gegen die rechte Szene.
    Aber die Morde haben sie nicht begangen.

  127. al sagt:

    Das ist jetzt schon etwas her, aber ich versuche 2 Punkte zu verstehen. Was würde es nützen solche Informationen in die Öffentlichkeit zu bringen und wie kommen die echten Daten (Geburtsdaten) hier ins Spiel. Ich beziehe mich auf die Küstenwache.

    Ich gehe davon aus dass eine ahnungslose Requisiteurin einen möglichen Fundus durchsucht. In ihm sind alle 3 mit allen Daten vorhanden. 2 Personen kommen im Film vor. Die Dame erscheint wohl im Film selbst. Hier muss neben dem Namen auch das Bild geändert werden. Ursprünglich waren alle Namen großgeschrieben und wurden schlampig falsch geändert. Interessant ist, dass das Geburtsdatum von Zschäpke nicht ganz stimmt.
    Das erklärt das so weit ganz gut. Die Frage bleibt, ob es so einen Fundus gibt und wer ihn stellt.

    Es bleibt allerdings unglaubwürdig, dass das TV einen „besonderen“ Fundus durchsucht. Die Requisiteurin muss auf diese Daten mindestens zufällig gestoßen sein. Das sie nicht aufzufinden ist, halte ich für unglaubwürdig.

    Warum sollte man so etwas in die Öffentlichkeit bringen?
    a) unterschwellige Nachrichten zur Vorverurteilung
    b) Nachrichten von unterschiedlichen Diensten an unterschiedliche Dienste. Klingt aber bei dem Medium etwas nach Men in Black🙂
    c) ein sakrales Ding zur Kennzeichnung der Tat. Rituale müssen öffentlich bekannt werden. Es darf nicht gelogen werden.
    d) ein Hilferuf eines Insiders, dem bekannt war, wie hier Wahrheiten vertuscht werden sollen. Wie ein Gang zur Presse. Nur subtiler.
    e) Es werden Leute markiert, die unter Schutz stehen oder andersrum zum Abschuß freigegeben worden sind.

    Wie auch immer… Diese Daten oder die Requisiteurin können zu recherchieren sein. Auch wenn es nicht sehr wahrscheinlich ist, dass diese Hypothese stimmt, ist ihr Wert hoch.
    Es kann sich immer noch lohnen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Dezember 2013
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
%d Bloggern gefällt das: