Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

NSU-Selbstmorde in Eisenach? Zum Totlachen!

Mittlerweile hat ein Kriminalsachverständiger im NSU-Prozess ja endlich zum Besten gegeben, was wir im NSU-Spezial von COMPACT schon im März drin hatten:

Der angebliche „Doppelselbstmord“ von Böhnhardt und Mundlos – daswar nix. Es gab einen dritten Mann, der die beiden liquidiert hat. DNA-Spuren aus Litauen wurden sichergestellt. Wer das auf unterhaltsame Weise erklärt bekommen möchte, wird im Video oben ab ca. Minute 30:00 auf seine Kosten kommen. Nachlesen mit Quellen kann man das schön im NSU-Spezial von COMPACT – hier bestellen.

Einsortiert unter:Uncategorized

93 Responses

  1. lothar harold schulte sagt:

    sehr gut! sie wären besser polizeiausbilder geworden, denn mit ihrer spürnase lagen sie von anfang an richtig. jetzt muß nur dieser schauprozeß zerlegt werden und die richtigen müssen angeklagt werden. ferner sollten die eltern der zwei uwes eine mordanzeige gegen unbekannt stellen. gruß lothar harold schulte.

  2. Detlev Wulf sagt:

    „Es gab einen dritte Mann, der die beiden liquidiert hat“…

    Wie man aus Agentenkrimis weiß, ist die Vortäuschung eines gegenseitigen Mordes offenbar ein Standardverfahren, wenn man zwei Leute los werden will. Ich denke da immer an Kelly/Bastian.

    Wenn man die ganzen Geheimdienste abschafft, wäre wahrscheinlich alle Welt erstaunt über die dramatische Abnahme „terroristischer Anschläge“. Mein spiritueller Lehrer Maharishi Mahesh Yogi hat schon vor ca. 20 Jahren den Regierungen der Welt empfohlen, die US-amerikanischen und englischen Botschaften in aller Welt zu schließen. (Damit hätte man viel Leid vermeiden können!!!) Das bestätigt sich ja heute fast täglich – z.B. mit mit Otpor! oder Abhörstationen auf Botschafts-Dächern etc.

  3. brainstorm44 sagt:

    ich kanns mir immer wieder ansehen . zu geil.

    ich wär mal sehr interessiert an den aussagen der angehörigen der 3 !
    thanx

  4. Wahr-Sager sagt:

    Ich kann das Interview nur empfehlen. Der ein oder andere Lacher ist dabei.🙂

  5. kopfüber sagt:

    Hallo,

    zunächst ein Dank an Jürgen Elsässer für seinen Mut, im „Land der Lüge“ mutig für die WAHRHEIT einzutreten.

    Jürgen Elsässer war ein bekennender Linker, daher hat er vielleicht größere Chancen der WAHRHEIT zu helfen.

    Es geht aber ja um die ganze WAHRHEIT:

    Von Herrn Prof. Jesse, TU Chemnitz, mit dem ich auf dem Wolfsburg-Kolleg zusammen die Schulbank drückte und der beruflich weit mehr als ich erreicht hat, möchte
    ich folgenden Satz überliefern:

    „Kein deutscher Professor bezweifelt die Alleintäterschaft
    van der Lubbes am Reichstagsbrand. Der würde sich ja lächerlich machen. Die Beweislage ist nämlich erdrückend.“

    Jesse beklagt sich ferner über die „geistige Enge“ im
    wiedervereinigten Deutschland. Prof. Ernst Nolte, mit Jesse
    befreundet, habe ihm gegenüber geäußert:

    „An keiner deutschen Universität kann ich einen Vortrag halten!“

    (Dazu sollte man ergänzend wissen, daß Nolte mit 87 Jahren (!!!) die arabische Sprache erlernte, um ein Buch über den Islam zu schreiben.)

    Das mag vielleicht die geistige Situation in Deutschland
    ausleuchten.

    Gruß vom Meer

    PS.: Eine Frage an Jürgen Elsässer: „Begrüßen Sie, daß
    Herr Prof. Ernst Nolte an keiner deutschen Universität einen
    Vortrag halten kann?“ (Massive Einschüchterung, Ausgrenzung der Professoren,die Nolte einladen)

  6. Peter sagt:

    Ein überragender J.E.
    Ein bisschen Narzissmus gehört da wohl auch mit dazu,
    aber nicht böse sein J.E.,ich genieße jede Minute Ihrer
    Auftritte und hoffe, da kommen noch viele in der Art.

  7. lothar harold schulte sagt:

    wer sind die wahren täter und werden sie durch div. dienststellen gedeckt? warum mußten die zwei uwes plötzlich sterben? hat jürgen elsässer recht mit seiner spürnase? fragen über fragen! punkt1 – keine fingerabdrücke von mundlos auf der besagten pumpgun. auf den restlichen waffen werden ebenfalls keine fingerabdrücke gefunden. punkt 2 – die gefundenen mengen an schmauchspuren an mundlos händen sind so gering, daß die anlayse von „nicht schusshandtypisch“ spricht, ganz im gegensatz zum v-mann temme im internetcafe. punkt 3 – jetzt hört und liest man, daß die beiden uwes durch kopfschuss getötet wurden. brustschuss fällt bei böhnhardt weg! wieso?punkt 4 – außerdem gibt es ja zeugenaussagen für eine dritte person. punkt 5 – laut dem waffenexperten siegmund mittag lehnt dieser die besagte selbstmord-theorie der polizei als unmöglich ab. somit wird die nsu-story immer obskurer. frage auch, warum überfällt man eine bank, wenn man noch 200.000 hat? sehr sonderbar! es stellt sich immer mehr die frage, wer hat eigentlich die nsu finanziert und wem „diente“ sie? die abgleichung der photos und filme von den banküberfällen zeigen jedenfalls nicht die zwei uwes.gruß lothar harold schulte. www. deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/11/49271/nsu-terror-selbstmord-von-mundlos-und-boehnhardt-technis http://www.das-ist-rostock.de/fileadmin/user_upload/Info.pdf

  8. aki sagt:

    Hat dies auf deutschland-luege rebloggt und kommentierte:
    NSU Morde?? Das Video muss man sich anhören, VS Beamter an fast allen Tatorten zur Tatzeit. Wer ist vor Gericht?? Nicht der Beamte. Das ist ein Gaunerstück hoch drei. Don Camilo und Pepone, Nee die Deutsche Justiz ist Spitze

  9. aki sagt:

    Diese NSU ist nichts anders als Blödsinn hoch 10. Die Frau tut mir Leid.

  10. zensurnixgut sagt:

    Wie ein sogenannter Broder einst sagte:
    Sie hätten Bulle werden sollen!

  11. Hobert sagt:

    Gibts eigntlich auch irgentwo Infos über die „Arbeit“ der 3 Tschäpe Verteidiger.Da hört man ja gar nichts substantielles.JE hätte die Tschäpe bestimmt schon halb rausgepauckt

  12. Wahr-Sager sagt:

    Seit heute kann man YouTube-Videos nur kommentieren, wenn man es mit einem Google-Konto verknüpft. Wie findet ihr das?
    Für mich ist das ein Grund, zukünftig auf die Kommentierung unter YT-Videos zu verzichten.

  13. johncom58 sagt:

    „Der NSU – Eine Spurensuche“
    War es wirklich Selbstmord?

    4 min aus der N24 Reportage:
    http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/3759268/war-es-wirklich-selbstmord.html

    Was das NSU-Spezial von COMPACT betrifft:
    Sehr zu empfehlen !

  14. Frank sagt:

    …die US Botschaften weltweit schließen fand ich ja so gut als Lösung gegen den weltlichen Terrorismus.
    Viele Leute geben sich noch mehr Mühe die Machenschaften der Eliten offen zu legen aber es erreicht nicht die abgehetzte Masse der Ausgebeuteten, welche für die Art Freizeitgestaltung (Weiterbildung) kaum Zeit zur Verfügung hat.
    Ich glaube die machen sich mehr Sorgen woher Sie das Geld für den Sportverein des Kindes ersparen können.(damit es wenigstens dem an nichts fehlt)

    Das ist alles nicht lustig anzuschauen wie jeder gegen jeden kämpft und jeder jeden zum eigenen Vorteil ausspielt, der Ostdeutsche ist klar im Vorteil , weil er vergleichen kann welche Sorgen er seinerzeit und heutzutage hat find ich.

  15. Paule sagt:

    ABER, in München werden gerade die Geschichtsbücher festgeschrieben. Das Problem ist, gegen Verstorbene wird nicht ermittelt…..so braucht man auch nicht gegen die wahren, noch lebenden Täter ermitteln. Das soll nicht heißen , dass die beiden Uwe´s nicht auch strafbare Handlungen begangen haben. Nur Aufgrund des obskuren Bekennervideos und den “ aufgefundenen“ Waffen, kann man Beiden jetzt alles mögliche Anhängen und somit der Dritten im Bunde den Prozeß machen. Die Wahrheit steht nicht in den Geschichtsbüchern der Zukunft.
    Gut, dass es noch investigative Journalisten , wie Jürgen Elsässer, gibt !

  16. Paule sagt:

    @ zensurnixgut
    sagt :“Wie ein sogenannter Broder einst sagte:
    Sie hätten Bulle werden sollen!“

    Weisungsabhängigkeit ist in politisch brisanten Fällen eher hinderlich und kann suizidale Folgen haben, wie im Kampuschfall. Nur der Unabhängige erforscht unbeeinflusst die Fakten, welche dann die eine oder andere Wahrheit darstellen.

  17. mark2323 sagt:

    Klasse Interview. Habe schon beim youtube-video meinen Senf dazu gegeben.🙂

    Wenn diese lächerliche Kriminal-Posse durchgeht, dann endgültig Gute Nacht, Rechtsstaat. Aber mich wundert nach persönlichen Erlebnissen mit Polizei und Co die letzten Tage ehrlich gesagt kaum noch was.

    Ich hoffe, es gibt keinen Anschlag zur Ablenkung im Lande.
    Gladio, Oktoberfest-Attentat etc…
    Mir schwant irgendwie nichts gutes und – bitte nicht falsch verstehen – London, Madrid ….warum sollte ausgerechnet der Exportweltmeister von Terror verschont bleiben?

    LG,
    Mark2323

  18. mark2323 sagt:

    Hat dies auf mark2323 rebloggt und kommentierte:
    Siehe mein Kommentar 8.11., 3 Uhr

  19. Demo Goge sagt:

    Das kann nicht stimmen, denn der Laienkriminalist Leyendecker, einer der ‚profiliertesten investigativen Journalisten‘ [Wikipedia] der ‚Rechts- und Moralweltmacht BRD‘ [Ulrich Beck in FAZ] hat – selbstverständlich nach intensiver qualitätsjournalistischer Recherche – bereits am 18.11.2011 das Ergebnis seiner Ermittlungen verkündet:

    „Die Serienmörder von Zwickau waren Fanatiker, Wirrköpfe – und Selbstmörder waren sie am Ende auch. Das immerhin steht fest.“
    http://www.sueddeutsche.de/politik/rechter-terror-in-deutschland-spuren-ins-nichts-1.1192682

  20. Hans mein Igel sagt:

    Mit dem „Totlachen“ müssen wir sparsam haushalten, sonst können wir ja das Ende der Posse nicht lachend genießen-.

  21. Anonymous sagt:

    „NSU-Selbstmorde in Eisenach? Zum Totlachen!“ – „Gender-Mainstream: Zum Totlachen!“

    Heißt es nicht „Gender Mainstreaming“? Kann man sich zweimal „totlachen“?

    „Gut, dass es noch investigative Journalisten , wie Jürgen Elsässer, gibt !“

    Gut wäre es, eine „investigative“ Sichtweise auf die Zeit von 1933 bis 1945 auszudehnen.

    „Ich gehe davon aus, daß die schon Dreck am Stecken haben. Ich gehe davon aus. daß die beiden Männer zumindest auch in die Mordserie verwickelt waren, wenn auch nicht in alle.“

    Warum will man „davon ausgehen“? Hier hätte man das Bild, welches man sich macht, und die angeblichen Beweise dafür im Gespräch genauer darlegen sollen. Das Ziehen einer Schlußfolgerung aus dem Dargelegten wäre dann sinnvoller, als eine Behauptung zum Ausgangspunkt zu machen.

  22. lothar harold schulte sagt:

    leider wurde – wie auch immer – über die bundesweite operation „rennsteig“ alle akten der nsu in den reißwolf vernichtet. apropos, wie kann man es vernichten, wenn man bis dato nichts wußte? doch was ist mit den cds? soweit bekannt, werden zu akten zusätzlich cds als zusatzkopien verwendet! wer hat nun die cds? gruß lothar harold schulte.

  23. Schnipp sagt:

    scheinbar gibt es im Mainstream auch langsam eine Kehrtwende ?
    http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-spur-der-socke

  24. Das private Fotoalbum der NSU-Opfer
    Diese Leben haben die Killer-Nazis zerstört
    Eine berührende Ausstellung erinnert in Nürnberg an das, was wir niemals vergessen dürfen

    http://www.bild.de/news/inland/nsu/ausstellung-ueber-die-zerstoerten-leben-der-nsu-opfer-33304150.bild.html

    „In Nürnberg an das [erinnern], was wir niemals vergessen dürfen.“

    So, darum geht’s. Das ist des Pudels Kern. Und für die 2. Lesart kann ich nicht. Da hat sich das unbewußte Wissen des Autors am inneren Zensor vorbeigemogelt und in seinem Text gültig zum Ausdruck gebracht. Und solchen Text zu lesen ist kein Verbrechen, odder?

  25. @ alle, welche die Nachtigall noch nicht trapsen hören:

    Was war das „in Nürnberg … was wir niemals vergessen dürfen“?

  26. Plebiszit sagt:

    #Frank sagt:

    Viele Leute geben sich noch mehr Mühe die Machenschaften der Eliten offen zu legen aber es erreicht nicht die abgehetzte Masse der Ausgebeuteten, welche für die Art Freizeitgestaltung (Weiterbildung) kaum Zeit zur Verfügung hat.
    ——————————————
    Da sagst du was wahres und zutreffendes.
    s.a. im Strang und JE Meinung Wählerbeschimpfung dazu.
    “Kaiserin Angela I. demütigt ihre Gegner” https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/09/23/elsassers-wahlauswertung-auf-russia-today/

    Das Wort Opfer (Ausgebeutete) ist heutzutage ziemlich inflationär und sollte sehr behutsam verwendet werden.
    Wir reden aber von den Zugriffszahlen im freien Netz und Print zur eigenen Wahrheitsfindung. Und dann sieht es in der Tat düster aus.
    Konservatismus, Populismus, Islamismus u.v.m. sind Kampf,Totschlag-und Ablenkbegriffe aus der Lufthoheit von meist linken Ideologen und Sekten. Bei ihnen findet wir die meisten Opferzahlen (Masse). Die „ismus&ismen“ gab es einfach nicht während der Jahrhunderte vor 1970.
    Da es bis heute noch niemand widerlegen konnte, das jede Ideologie grundsätzlich totalitär ist, bekommt das Wort „Opfer“ einen geradezu vernichtenden Stellenwert. Insbesondere vor dem Hintergrund fast täglich neuerfundener Maulkorbgesetze mit ideologischer Begründung.
    Gestern die Schwächsten bei den Klempnern von Gender, heute Asylrecht für Schwule und morgen kein Weihnachtsbaum aus Toleranzwut gegenüber der Sekte Islam.

    Hätte Luther sich damit begnügt seine Reformation auf eine zwischenmenschliche Betriebsanleitung zu beschränken,- die 10 Gebote (Empfehlung) sind ja das Fundament dabei und in den westlichen Grundgesetzen wieder zu finden,-
    würden heutzutage Kultur, Politik und Werte von freundlichen Idealisten vermittelt -und nicht von imperativen Ideologen.

    Nein, dem Martin ist kein Vorwurf zu machen, nicht aus der Zeitperspektive im Mittelalter. Er hatte auch Mut zur Wahrheit.

    Zum NSU nur soviel. COMPACT und JE ist es nicht hoch genug anzurechnen, -selbst bei einem unappetitlichen Thema,- der Wahrheitsfindung den Vorrang einzuräumen.
    Das hat weder mit Systemwiderstand noch mit dem Stigma zu den „Aussätzigen“ zu gehören etwas zu tun.
    Ideale, Freiheit und Wahrheit bleiben immer Fels in der Brandung.
    atento

  27. Wahr-Sager sagt:

    Schon erstaunlich, dass die gleichgeschalteten Massenmedien sich jetzt alle darüber einig sind, dass die beiden Bauernopfer keine Selbstmörder waren.
    Der Zweifel am Selbstmord war vorher ja eine Verschwörungstheorie rechter Spinner…

    Der doofe Mob sollte mal alternative Blätter wie das COMPACT-Magazin lesen.

  28. JVG sagt:

    @Joachim Bullinger – das, worauf unsere Nasen immer wieder gestoßen werden. Mir soll das mal einer ins Gesicht sagen…

    Übrigens spannend, welche „Zufälle“ in Zeitungen immer so auftreten. Da ich ja regelmäßig die Tagesenergien von Alexander Wagandt ansehe und auch auf meinen YT-Kanal und Blog lade, bekomme ich immer einen Fundus solcher Sachen, obwohl ich die Hauptstrompresse selbst nicht lese.

    Manchmal kann man dabei denken, daß mehr als nur Journalisten und Redakteure ihre Hand im Spiel haben…

  29. Wahr-Sager sagt:

    @Joachim Bullinger:

    Och du sch… das ist ja dermaßen krankhaft, dass mir die Worte fehlen.

    Was ist eigentlich die Steigerung von „Killer-Nazis“? „Terror-Killer-Nazis“?

  30. mark2323 sagt:

    @JVG

    Alexander Wagandt ist für mich der Prophet des 21. Jhdts. Der liegt so gut wie immer richtig. Letzte Folge schon gesehen? Obama wird wohl bald dekonstruktuiert.

    LG, Mark2323

  31. Wahr-Sager sagt:

    Und wieder was Neues und Aufsehen Erregendes von der BILD:
    Weil RTL-Moderatorin Birgit Schrowange eine Halskette trug, an der sich u. a. ein Eisernes Kreuz befand, empörte sich eine Leserin auf der Facebook-Seite von Schrowange: „Ein Unding, dass sich eine Moderatorin eine Kriegsauszeichnung um den Hals hängt“.
    BILD – wieder mal NS-fixiert – merkte an: „Das Eiserne Kreuz ist ein Verdienstorden, der u.a. im ersten und zweiten Weltkrieg vergeben wurde. Bei den Nazis war es sogar die höchste Auszeichnung überhaupt.“ (http://www.bild.de/unterhaltung/leute/birgit-schrowange/eisernes-kreuz-um-den-hals-33288708.bild.html)

    Das Verteidigungsministerium verteidigte Schrowange: „Das Original wurde in Preußen, im Kaiserreich und im Nationalsozialismus verliehen. Die Kopie an Schrowanges Halskette hatte KEIN Hakenkreuz-Emblem.“ (http://www.bild.de/unterhaltung/leute/birgit-schrowange/verteidigungs-ministerium-verteidigt-die-moderatorin-33302776.bild.html)

    Na sowas!

  32. Willi Winzig sagt:

    Schöne Zusammenfassung, ich bin schon gespannt, wie sich die Staatanwaltschaft in München anstellen wird, grandios zu scheitern. Alles andere wäre Rechtsbeugung.

  33. JVG sagt:

    mark2323 – naja, wollen wir nicht übertreiben mit dem Propheten, um den Titel streitet sich Rothschild mit mir;-).

    Spaß beiseite, ja, der Alexander ist schon sehr gut drauf. Vor allem hat er – im Gegensatz zu manch anderem guten, rein materialistisch orientierten Denker (wie wir hier ja auch einige sehr angenehme haben) – Zugang zu anderen Erklärungsmodellen. Und die funktionieren tatsächlich meist und eher als andere.

  34. Alexander Gronbach sagt:

    Polizeidirektor Menzel aus Gotha machte vor dem OLG München eine eindeutige Falschaussage.

    Punkt 1.
    Am 4 November 2011 um 17.28 Uhr wurde im Lagezentrum des Innenministeriums Baden Württemberg zum ersten Mal der Name Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe genannt.

    Punkt 2.
    Am 4 November 2011 um 16.53 Uhr wurden bei der Staatsanwaltschaft in Gera „Altakten“ zum Fall des TRIOS angefordert. Ob man da dann ausversehen die zweite in den Akten befindliche Liste von 1998 geschreddert hat?

    Punkt 3 (es werden Kaufhäuser ein Jahr später gebaut, diesmal werden TÜK Bänder sogar 1 Jahr vor der Aufnahme gelöscht….)
    Hat man da dann zudem die Abhörbänder zum Nagelbombenanschlag in Köln vernichtet. Es wurden Personen aus dem THS in einer TÜK Massnahme abgehört, welche angeblich schon nach Antrag der Staatsanwaltschaft Gera an das LKA Thüringen 2003 vernichtet wurden?
    Es stellt sich da nur die „Preisfrage“ – diese Abhörbänder konnten 2003 garnicht vernichtet werden, da der Nagelbombenanschlag erst am 9 Juni 2004 in Köln stattfand.

    Ich zitiere –
    „Auch bei dem der NSU zugeschriebenen Nagelbombenanschlag im Kölner Stadtteil Mülheim am 9. Juni 2004 sei Schwarzpulver verwendet worden. Bei einer Übereinstimmung zwischen dem Schwarzpulver hätte das Kölner Attentat mit großer Wahrscheinlichkeit dem Neonazi-Trio zugeschrieben werden können. Die Ermittlungen gegen mögliche Unterstützer der NSU würden dadurch erschwert, dass Datenträger mit den Mitschnitten der Telefonate von sieben Neonazis vernichtet wurden.
    Ein Sprecher des Thüringer Landeskriminalamts bestätigte der Zeitung, dass die Datenträger mit den Telefongesprächen nach 2003 auf Anweisung der Staatsanwaltschaft Gera vernichtet wurden. Ob die neun Observationsvideos der Überwachungsoperation noch existieren, die seinerzeit ebenfalls angefertigt wurden, sei unklar.“

    Das muss man mir einmal sinnvoll erklären?

    Und da das Wochenende in Ireland voller Sonnenschein steckt, im Gegensatz zum verregneten grauen BRD Alltag warten wir bis Montag den 11.11.2013 mit der Story eines „Mehmet Ay“ welcher schon im Juni 2011 die Ceska 83 aus einem schweizer Tresor holen wollte. Nicht als Rechtsterrorist sondern als VP des BfV Köln! (Damit er doch Straffreiheit wegen nem krummen Führerschein kriegt, den das BfV für ihn gefälscht hat…..) Irgendwie kam der Name „Ay“ in den letzten Wochen wieder hoch, Zufälle gibts auf dieser Welt!

    Lars König (nicht Käppler) = VP Klinke
    Danny Pfotenhauer = VP Tebbo (husch husch im BfV — Tebbo Akten schreddern…..)

    Lars Käppler war jedoch einer der zwei Objekte der Begierde des LfV Beamten am Tattag 25 April 2007 in Heilbronn.
    Wo doch weder der LfV Beamte Rainer Oßwald (alias Öttinger) geschweige denne einer seiner Kollegen war. (O-Ton vor 11 gewählten Abgeordneten des PUA Spassvereines….) Der Eintrag im Fahrtenbuch war selbstverständlich ein Fatamogana, (oder wars ne Fhatma-Morgaine?) dass die Akten welche dieses Treffen mit zwei Rechtsextremen belegen konnte leider – leider im Juni 2012 auf direkte Weisung von IM Gall und IS Sckerl geschreddert wurden, ach Schwamm drüber……..

  35. Fry sagt:

    @ Jürgen Elsässer

    Ich habe ein Frage bzgl. des Tages, an dem der angebliche „NSU“ aufflog.
    Es wurde berichtet, dass ein Bürger nach dem Banküberfall den Tip das Wohnmobil betreffend gegeben habe.*
    Wissen Sie, ob dieser „Bürger“ als Zeuge beim Prozess vorgeladen wurde?

    *Quelle: http://www.vorwaerts.de/111582/nsu_prozess_das_leid_der_angehoerigen.html

  36. juergenelsaesser sagt:

    Fry: Bisher nicht, ist wohl auch nicht geplant.

  37. Alexander Gronbach sagt:

    Ach kommt Leute, einer geht noch bevor wir nen Strandspaziergang machen ……..

    Die Vertuscher Hans Christian Ströbele MdB (Bundestagsabgeordneter und Mitglied des NSU PUA Berlin) und Ulrich Sckerl MdL (Innenpolitischer Sprecher des grün-roten Landtages Baden Württemberg) im Mordfall Michele Kiesewetter

    Von: Stroebele Hans-Christian Mitarbeiter 02
    An: Petra S. ……………. ………..
    CC:
    Gesendet: 18:08 Freitag, 22.März 2013
    Betreff: AW: AW: AW: Deutsche Botschaft in Dublin (wg. VP “Krokus”)

    Sehr geehrte Frau Senghaas,
    sehr geehrter Herr Gronbach,

    ich habe Ihnen seit September 2012 unter großem Zeitaufwand und Zurückstellung vieler sonstiger Anforderungen in diversen langen Telefonaten, Mails und Bemühungen gegenüber Dritten nach bestem Wissen und Vermögen in jeder Hinsicht zu raten und zu helfen versucht.

    Diesen Einsatz für Ihre Anliegen müßte ich als besonders unangebracht erwidert ansehen, falls Sie diese – allein an Sie gerichtete und für Sie bestimmte Mailkorrespondenz – nun Dritten übermitteln würden, zumal an völlig sachfremd- unbeteiligte Stelle wie die Türkische Botschaft.

    Ich fordere Sie daher mit allem Nachdruck auf, derlei zu unterlassen.

    Ich sehe unsere Kommunikation als beendet an.

    Ich begrüße Sie:
    Christian Busold
    Büro
    MdB Hans-Christian Ströbele

    Unter den Linden 50, Zi. 3.072
    11011 Berlin
    Tel. 030 – 227 7150-4/-3
    Fax 030 – 227 76804
    hans-christian.stroebele@bundestag.de

    Postanschrift:
    Platz der Republik 1
    11011 Berlin

    http://www.stroebele-online.de

    1. Die oben angeführten Politiker der Partei „Grüne/Bündnis90“ haben nachdem bekannt wurde, dass beweiskräftig Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nicht die Mörder von Michele Kiesewetter sind, sondern zumindest eine Vertrauensperson des Landesamtes für Verfassungsschutz Baden Württemberg (LfV BW) Alexander Neidlein, systematisch Zeugen bedroht, Akten unterschlagen, Beweismittel gefälscht und sogar über das Auswärtige Amt / Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Dublin versucht, durch gefälschte Unterlagen Druck auf die VM „Krokus“ alias Petra S. auszuüben.

    2. Als bekannt wurde, dass der LfV Beamte Rainer Oßwald mit dem Tarnnamen „Öttinger“ zur Tatzeit des 25 April 2007 in Heilbronn aufhältig war (siehe E-Mail an innenminister@im.bwl.de ) hat man den Aktenvorgang im Juni 2012 auf direkte Weisung des Landesinnenminister Baden Württemberg Reinhold Gall nach Absprache mit dem Innenpolitischen Sprecher der Landtagsgrünen Ulrich Sckerl im LfV BW geschreddert. Und dies noch unverschämter weise dem damals tätigen PUA in Berlin mitgeteilt, dies wäre ausversehen geschehen.

    In der Zeit von Mai 2012 bis März 2013 hat dies scheinbar perfekt funktioniert. Erst als VM „Krokus“ sich an die türkische Botschaft wenden wollte mit allen diesen Unterlagen bemerkten wir diese unglaubliche Vorgehensweise. In Folge wurden wir richtiggehend bedroht von Mitarbeitern der „Deutschen Botschaft“ und man versuchte (siehe E-Mail von Mitarbeiter des H.C. Ströbele MdB) dies verzweifelt zu verhindern!
    Die „Türkische Botschaft“ sieht man wohl nach 8 ermordeten Türkischen Einwanderern als „Sachfremd und unbeteiligte Stelle an“?

    Gez. Alexander Gronbach & Petra Senghaas

  38. Fry sagt:

    “ juergenelsaesser sagt:
    9. November 2013 um 12:35

    Fry: Bisher nicht, ist wohl auch nicht geplant.“

    Hmm, nähere Informationen zu diesem Bürger gibt es wohl nicht?
    Z.B. ob das ein Anwohner war, oder ggf. rein zufällig ein BKA-Mitarbeiter (o.ä.), der just an diesem Tag in Zwickau Urlaub gemacht hat….

  39. kopfüber sagt:

    Hallo,

    natürlich kenne ich die Blogregeln, die ja Herr Elsässer so streng formuliert hat, weil wir eben ein „besetztes Land“ sind, vor allem aber seelisch besetzt.

    Wenn aber hier von ihm die Alleintäterschaft van der Lubbes am Reichstagsbrand bestritten
    wird, muß die Gegenrede möglich sein.

    Das hat Herr Elsässer erlaubt und das ehrt ihn.

    Hier möchte ich noch auf den Artikel vom 5.1.2011 in der in diesem Zusammenhang unverdächtigen WELT mit dem Titel „Der Mann, der den Reichstagsbrand aufklärte“ hinweisen.

    (Fritz Tobias trat übrigens nach 50jähriger Mitgliedschaft aus der SPD aus. Er hatte einfach genug Ärger wegen seiner Forschungsergebnisse bekommen.)

    Warum begann ich mich eigentlich für Geschichte zu interessieren? Kam ja eher aus dem technisch, naturwissenschaftlichen Bereich.

    Nun, es war die Aussage von Golo Mann, sinngemäß, „daß es volkspädagogisch besser gewesen wäre, wenn die Alleintäterschaft van der Lubbes durch Fritz Tobias nie nachgewiesen worden wäre“.

    Das war neu für mich und erschütternd. Es geht doch in der Wissenschaft nur um die WAHRHEIT und um die Gerechtigkeit gegenüber
    jedermann, ausnahmslos: So entbrannte in mir der Wunsch, der WAHRHEIT in Deutschland zu helfen!

    Gruß vom Meer

  40. Oswald Spengler sagt:

    Immer wieder gerne gesehen !

  41. Paule sagt:

    @ Alexander Gronbach

    besteht die Möglichkeit die genannten mails bzw. Korrespondenz öffentlich zu posten, um die aufgestellten Behauptungen zu belegen ?
    Wäre hilfreich, wenn man der Wahrheit dienen will !?

  42. Vafti sagt:

    wir kennen mittlerweile die nato-geheimarmeen,
    Die aufklärung darüber …klärt die Friedensforschung !!
    die täter der belgischen Massaker werden nie vergessen
    sein !! Dafür werde ich sorgen !
    Gruß vafti

  43. Frank sagt:

    Ich würde auch gerne darstellen wie Waffenhändler Wegmann an jedem weltweit hergestellten BMW Pkw einen Umsatz von 3,60 € hinbekommt und wie es sich die Familie Quandt leisten kann 650.000€ an die CDU zu spenden, in einer feist, frechen Art, kurz nach der Wahl.
    Die Wissenden brauchen Schutz!

  44. Haltet_den_Dieb sagt:

    @Alexander Gronbach,
    eine Bitte an Sie wegen der vielen Abkürzungen in Ihren Beiträgen:
    Verständlicherweise ist nicht jeder Leser hier ein Polizeibeamter.
    Wir Laien können nicht wissen, was diese Kürzel bedeuten.

    Es würde der Sache mehr dienen, wenn Sie, um mal ein Beispiel zu nennen, statt OK schreiben würden
    „Organisierte Kriminalität (OK)“.

    Für den Laien bedeutet OK = in Ordnung.
    Durch andere Kommentare weiss ich inzwischen, dass OK = Organisierte Kriminalität bedeutet. Immerhin etwas.

    Zum Thema:
    Je mehr ich darüber lese, desto mehr wird mir klar, dass die Regierung, die Parlamentarier, die Geheimdienste und die Polizei die wahren Täter decken.
    Das ist für jeden Menschen, der noch ein Fünkchen Anstand in sich hat, unerträglich.

    Für mich gehört diese ganze Bande von Lügnern hinter Gitter.

    Mitleid für Frau Tschäpe habe ich nicht. Sie hat mit den beiden Uwe´s jahrelang im Untergrund gelebt. Wozu ?
    Wer hat sie finanziert ?
    Die Vermutung liegt nahe, dass dieses Trio etliche Straftaten verübt hat, oder glaubt jemand im Ernst daran, dass Geheimdienste jahrelang 3 Spass-Urlauber finanzieren ?
    Ich nicht.

    Ansonsten gilt: Der Fisch stinkt vom Kopf her.
    Hier wurde doch von oberster Stelle angeordnet, die wahren Täter zu decken und die wahren Hintergründe zu verschweigen.

    Was ist mit dem Staatsanwalt in München, was ist mit den Verteidigern der Beschuldigten, was ist mit dem Richter ?
    Sind die alle blind und taub ?

  45. Anonymous sagt:

    @ Fry sagt:
    9. November 2013 um 14:18
    Hmm, nähere Informationen zu diesem Bürger gibt es wohl nicht?
    [/]

    Egon Stutzke
    http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/tid-25757/report-der-held-von-eisenach_aid_740990.html

  46. Alexander Gronbach sagt:

    @ haltet den Dieb

    Was diese Mail angeht, sie ist im Orginal hinein kopiert.
    Wegen den Kürzel, sorry aber ich dachte, dass hier Leute am Werken sind, die zumindest Einblick haben in diese Welt.

    THS = Thüringer Heimatschutz
    TÜK = Telefon – Überwachungsmassnahme
    LKA = Landeskriminalamt
    NSU = nationalsozialistischer Untergrund
    BRD = Bundesrepublik Deutschland (oder auch Kernstaat der europäischen Formierung genannt :o) )
    VP = Vertrauensperson
    BfV = Bundesamt für Verfassungsschutz
    LfV = Landesamt für Verfassungsschutz
    PUA = Parlamentarischer Untersuchungsausschuss
    IM = Innenminister
    IS = Innenpolitischer Sprecher
    MdB = Mitglied des Bundestages
    MdL = Mitglied des Landtages
    LfV BW = Landesamt für Verfassungsschutz Baden Württemberg
    VM = Verdeckter Mitarbeiter

  47. Haltet_den_Dieb sagt:

    Vielen Dank, Herr Gronbach,
    diese Kürzelliste mit Enttarnung der Kürzel werde ich mir abspeichern.

    Vielleicht bringt es den einen oder anderen zum Lachen,
    aber ich dachte bei
    IM an „Informeller Mitarbeiter“ (der Stasi) , dabei ist es der Innenminister.
    Ein Schelm, der Böses dabei denkt, oder ?

  48. Dr. Gunther Kümel sagt:

    ZUM TOTLACHEN!

    fand auch ein anderer die Story. Lest, Freunde, das Leben ist trübe genug!

    http://morbusignorantia.wordpress.com/2013/11/11/klaus-stortebeker-und-uwe-mundlos/#respond

    „Mundlos entlädt (nach Selbstentleibung) die Pump-Gun und wischt seine Fingerabdrücke ab!

    So jedenfalls haben uns das Ganze Generalstaatsanwälte und – ermittler ermittelt und aufgeschrieben, parlamentarische Untersuchungsausschüsse und Richter untersucht und abgenickt. Es muß also so stimmen! Und mit diesen quasi übermenschlichen Fähigkeiten hat Mundlos weit mehr Leistung gezeigt als nur kopflos an einigen Kameraden vorbei zu torkeln wie weiland olle Störtebeker:

    Uwe Mundlos hat die ganze multikulturelle Bundes-Gesellschaft gerettet!“

  49. cooper sagt:

    Eine beliebte Kombination. Die beiden Herren stehen für Informationsqualität. Leider musste ich feststellen das ein öffentliches Interesse an diesem Fall verschwindend gering ist. Wenn man das Thema anspricht reagieren andere Menschen immer als wäre das schon 70 Jahre her. Keiner will sich darüber Gedanken machen wie ein instrumentales Verbrechen über Jahr durch staatliche Organe gedeckt, wenn nicht sogar ausgeführt wurde. Keiner will auch nur im Ansatz Partei für die Täter ergreifen. Keiner ist bereit dem Staat den Vorwurf zu machen uns hier alle für dumm zu verkaufen. dieser offene rechtsbruch durch die ämter müsste aufschrecken aber er schreckt eher ab. Jeder hat Angst sich dazu zu äußern aus Angst in ein Netz von Überwachung und wild gewordenen James Bonds zu geraten. Ich stelle mir nach solch super Beiträgen immer wieder die Frage was muss man tun um für ein zwingendes Moment zu sorgen. Eines was den Staat zwingt wenigstens einiges offen zu legen. Die Köpfe mal rollen zu lassen die hier ihren eigenen Krimi abhandeln. Bei Demos, bzw. Anti-demos steht man neuerdings auch vor dem braunen block und stellt sich die Frage wer von denen soll eigentlich intelligent genug sein um für den VS zu arbeiten oder sollen die gar nicht klug sein. Ist genau ihre geistige Beschränkung das was die Dienste brauchen. Wo sitzen die tatsächlich klugen Nazis die man ja hinter so einer Tat vermutet. Sitzen die an der See im Wohnwagen und kniffeln um Kopf oder Zahl, betreiben zumba gegen bauch Beine Po, lassen sich dabei noch filmen oder sitzen die eher in Berlin. Die nächste Frage ist wenn ein Kriminalfall so schlampig aufgearbeitet wird wie arbeiten die Behörden denn da bei anderen Fällen? Bei allen großen kriminalfällen heißt es doch nachher immer es gab eine Panne in der Ermittlung. Aber was ist mit den kleinen? Will man die überhaupt sehen oder ist man mehr damit beschäftigt die eigenen schweinereien zu verdecken? Was wissen rangniedrigere Beamte? Wenn sie was wissen in wie weit machen sie mit? wenn man doch angeblich alles überwachen kann warum gibt es dann Kriminalität und Unmengen ungeklärter Straftaten. Die Täter müssten doch zu orten sein über Handy, über ihren Personalausweis usw. Übrigens die Frage was mit den Fingerabdrucksdaten passiert antwortete man mir die werden dann wohl irgendwann vernichtet. Denken wir doch aber mal drüber nach was es heißt wenn der Staat von jedem Bürger den Fingerabdruck hat, jeder geldschein, jedes Teil was ich berührt habe kann sozusagen direkt den weg zeigen. Selbst der Wahlzettel den man ausfüllt könnte man rein theoretisch via Fingerabdruck zu ordnen. Also ich mache nichts mehr ohne das ich eine Spur hinterlassen muss. Und nun will man mir erzählen diese Nasen konnte man nicht finden, ich warte ja nur noch drauf bis irgendwann mal wo steht Beate zschäpe war begeisterte Facebook-Usedom. 10.000 Fragen ohne Antworten. Danke an JE und an COMPACT, ohne euch würde ich wohl auch zum Konsumverblödeten, Medienverwirrten NSA Opfer mit deutschen Papieren werden.

  50. Anonymous sagt:

    @Alexander Gronbach
    Zitat:
    Als bekannt wurde, dass der LfV Beamte Rainer Oßwald mit dem Tarnnamen „Öttinger“ zur Tatzeit des 25 April 2007 in Heilbronn aufhältig war
    [/]

    Das mit der Tatzeit ist falsch, denn dieser Beamte ist laut Eintrag im Fahrtenbuch erst um 15 Uhr von Stuttgart in Richtung Heilbronn abgefahren, da war der Mord aber bereits geschehen.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.heilbronner-polizistinnen-mord-verfassungsschuetzer-waren-am-tattag-in-heilbronn.067955e2-47b4-482d-bcd5-3da31339ad02.html

  51. Alexander Gronbach sagt:

    @ anonym

    es wurde von „Krokus“ nie behauptet, dass der Frührentner Oßwald vom LfV zum Tatzeitpunkt an Theresienwiese war. Oßwald sagte nur sinngemäß ca. 4 Wochen nach dem Mord Kiesewetter, dh. im Mai 2007 „ich war ja in Heilbronn und es ging zu wie in einem Bienenstock“.

    Verdächtig ist jedoch, Oßwald erklärte vor dem PUA Berlin „ungefragt“ weder ich noch einer meiner Kollegen waren in Heilbronn“ warum?

    Warum schredderte das LfV die Fallakten/Quellenakten zu diesen Punkten und räumten bei Anfrage ein „diese wären im Juni 2012 geschreddert worden“? Genau zu dem Zeitpunkt als „Krokus“ eine e-mail mit diesem Sachverhalt direkt an den Landesinnenminister Gall gesendet hat?

    Weshalb schob das Innenministerium und LfV BW nach, es habe sich um einen Islamisten aus dem Raum Ulm gehandelt? Was intern im LfV direkt revidiert wurde und klar und deutlich mitgeteilt worden ist „es habe sich um einen Rechtsextremen aus Raum HN gehandelt“ und noch inoffizieller wurden zwei Namen genannt.

    D.h. drei Lügen welche inzwischen wiederlegt sind! In einem „Rechtsstaat“ wären somit die Beteiligten Innenminister Gall, innenpolitischer Sprecher Sckerl und Präsidentin LfV Bube unglaubwürdig!

    Was solls, wir können in 47 Fällen dieser Grünen Truppe Zeugenbeeinflussung, Vernichten von Beweismittel, Strafvereitelung, Urkundenfälschungen im Amt, u.a. belegen, siehe e-mail von diesem Ströbele bzw. seinem gelobten Mitarbeiter. Man versuchte sogar mit gefälschten Vorgaben bei der „Deutschen Botschaft in Dublin“ Einfluss zu nehmen.

    Warten wir doch ganz einfach ab wie die Köter der Grünen Sckerl u.a. bellen und dann schieben wir die nächste Mail nach…… oder noch besser, bis dieser Obercheffe Kretschmann seinen NPD Verbotsantrag einreicht. Vielleicht fliegt dann urplötzlich ein V-Mann auf, wo man mit dessen Äusserungen als NPD Stadthalter BW den Laden verbieten will, dabei war es doch nur ein gesteuerter Spitzel von Kretschmann und Konsorten! Ob er das im Bundesrat erklären kann?

    Wir sind doch erst am Anfang ……. :o)

    Ach ja, Jürgen Helbig war der V-Mann des MAD.

  52. Anonymous sagt:

    Heute sagte „Silvia S.“ (= ehemalige Silvia Rossberg) im NSU-Prozess aus. Sie hatte ihre Krankenkassenkarte an Holger Gerlach verkauft. Googlet man nach „Silvia Rossberg Holger“, dann kann man in google-books nachlesen, das ihr Freund und späterer Ehemann Alexander heißt und in der „Kameradschaft 77“ war. Googlet man nach „Kameradschaft 77 Alexander“, dann findet man dessen Nachnamen heraus. Also heißt „Silvia Rossberg“ heute „Silvia Scheidemantel“.
    Man findet mit diesem neuen Namen dann auch ihren Arbeitsort und bekommt sogar ein Foto:
    http://www.marktspiegel-verlag.de/burgdorf/lokales/burgdorfer-friseur-company-im-neuen-glanz-d28027.html

  53. Anonymous sagt:

    Dieser „Enrico T.“, der in der Lieferkette der Ceska 83 drin steht, der heißt richtig „Enrico Theile“. Diesen Namen las dieAbgeordnete Katharina König dem Siegfried Mundlos während dessen Aussage vor dem Thüringer Untersuchungsausschuss vor.
    Enrico Theile arbeitete in der „Autofirma Sidonia“ (eher Autoschieberei) des Hans-Ulrich M. (letzterer hat die Ceska 83 von Anton Peter G gekauft).
    Enrico Theile ging auf die selbe Schule wie Uwe Böhnhardt und Ralf Wohlleben.

  54. fatalist sagt:

    NSU-Prozess mit Sensation, die die MSM verschweigen: Kein NSU-Wohnmobil in der Ringfahndung gesehen!

    Wo er sich am 25. April 2007 aufgehalten habe, dem Tag des Heilbronner Mordes an der Polizistin Michèle Kiesewetter, wollte einer der Opferanwälte wissen. Genau könne er das nicht sagen, entgegnete der Chemnitzer. Ob es sein könne, dass er selbst in Heilbronn gewesen sei, fasste der Anwalt nach. Könne sein, sagte der Zeuge, der schon in seiner Polizeivernehmung daraufhin abgeklopft worden war. An jenem Tag habe er ein gebrauchtes Wohnmobil bei einem Händler im Raum Heilbronn angeschaut, räumte Alexander H. ein, ob das direkt in Heilbronn gewesen sei, wisse er nicht mehr.

    http://www.freiepresse.de/POLITIK/DEUTSCHLAND/Die-eigene-Wahrheit-zweifelhafter-Zeugen-artikel8602292.php

    @Elsässer
    Der Verleiher war dort, nicht Böhnhardt und Mundlos.
    Völlig harmlos, der wollte ein Wohnmobil anschauen.

    Steht auch hier: http://www.jungewelt.de/2013/11-13/021.php

  55. Anonymous sagt:

    @ fatalist:
    Zitat:
    Der Verleiher war dort, nicht Böhnhardt und Mundlos.
    [/]

    Das kann man daraus nicht schlussfolgern, denn das Wohnmobil C-PW 87, welches in der Ringfahndung registriert wurde, das war auf den Namen Holger Gerlach ausgeliehen worden (oder ist diese Info auch falsch?). Der Vermieter wird aber weder mit diesem Wohnmobil in die Nähe von Heilbronn gefahren sein, noch stand das dort besichtigte Wohnmobil mit Holger Gerlach in Verbindung.

  56. Alexander Gronbach sagt:

    Weshalb sollten die Mainstreammedien das mit einem Wohnmobil veröffentlichen, wenn dieser Alexander Horn aus Chemnitz mit seinem PKW unterwegs war?

    Typisch rechtslastige Verschwörungstheorien, falsche Behauptungen in die Welt setzen, dass der Autohändler Alexander Horn mit einem Wohnmobil unterwegs war und nicht, wie er in Vernehmung schon angab, mit seinem PKW. Um dann mit dieser Falschbehauptung (Horn wäre angeblich auf Autobahn gesehen worden) eine Story zusammen zu spinnen!

    Wo steht in welcher Meldung, dass der Autohändler Alexander Horn mit einem Wohnmobil unterwegs war? Es ist darin vermerkt, dass er ein Wohnmobil ansehen wollte! Dh. Kennzeichen wäre dann HN, SHA, LB, S, TBB, MOS, KÜN, WN u.a. Und nicht Dunkel-Deutschland …….

  57. fatalist sagt:

    Der Chemnitzer Wohnmobilverleiher Alexander Horn war am Tattag des Mordes in der Nähe von Heilbronn unterwegs, um ein gebrauchtes Wohnmobil zu besichtigen.
    Das ist die Aussage vor Gericht.

    These: Er kam in die Ringfahndung.
    Dort wurde das Kennzeichen notiert.

    „Der Polizeihauptkommissar auf dem Fahrersitz diktierte die Kennzeichen vorbeifahrender Autos, sein Kollege kritzelte die Nummern auf ein Blatt, daneben die Uhrzeit. Es war viel los am Nachmittag des 25. April 2007, die Beamten schafften es nicht, jedes Fahrzeug zu erfassen“ http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/report-im-pappkarton-begraben_aid_755331.html

    Ich wiederhole: NUR das Kennzeichen. Weder „Wohnmobil“ noch Befragung der Fahrer etc pp.

    Ob der Vermieter Horn einen eigenen Kennzeichensatz aus Chemnitz mit dabei hatte und an das Wohnmobil zwecks Probefahrt montierte, all das hätte vor Gericht geklärt werden müssen.

    FAKT ist, dass kein einziger Bericht der grossen Medien die Aussagen des A.Horn brachte.

    Die Schlüsse daraus soll ein Jeder bitte selber ziehen…

    „Böhnhardt und Mundlos fuhren zurück nach Heilbronn, parkten das Womo am HBF Heilbronn und fuhren mit dem Zug heim“ geht jedenfalls aus der Aussage Horns nicht hervor.

    Das hat sich wohl der Lichtstadt-Blog aus Jena ausgedacht.

  58. Ro 80 sagt:

    @ fatalist:

    Allen Respekt für Deine Beiträge bei politikforen.net und Deine Sachkenntnis, Du kennst Dich in diesem Komplex wohl aus wie kaum ein Zweiter.

    Allerdings halte ich Deine folgende Vermutung für etwas weit hergeholt:

    Ob der Vermieter Horn einen eigenen Kennzeichensatz aus Chemnitz mit dabei hatte und an das Wohnmobil zwecks Probefahrt montierte…

    Dies ginge legal und vorschriftsmäßig nur mit einem sog. Händlerkennzeichen („Rote Nummer“).
    Diese haben aber nur den oder die Buchstaben des Zulassungsbezirks (hier: C) und vor der Ziffer keine weiteren Buchstaben, sondern beginnen allesamt mit der Ziffernfolge 06, also C 06XXX

    Somit wäre es ausgeschlossen, daß die Polizei am Kontrollposten der Ringfahndung C – PW 87 notierte.

    Ich weiß, daß Du in „kreativer Vorschriftenauslegung“ im anderen Forum vorgeschlagen hast, Du würdest einfach ein Kennzeichen eines Deiner eigenen (Chemnitzer) Wohnmobile mitbringen und bei der Probefahrt montieren.

    Ich dagegen würde Dich als Verkäufer damit auf keinen Fall fahren lassen, denn damit wäre die Karre weder zugelassen noch versichert und wenn Du in einen Unfall verwickelt würdest (ob nun schuldhaft oder nicht) oder das Wohnmobil durch mysteriöse Selbstentzündung einfach Feuer finge (soll nahe der Wartburg schon vorgekommen sein) hätte ich nicht nur jede Menge Ärger am Hals, sondern würde auf dem Fremd- und Eigenschaden auch noch sitzenbleiben.

    Also kann man es vernünftigerweise wohl ausschließen, daß die Probefahrt mit dem Kennzeichen C – PW 87 erfolgte. Entweder hatte Horn ein Chemnitzer Händlerkennzeichen mitgebracht oder er bekam eines vom lokalen Händler (wahrscheinlichste Möglichkeit) oder das Wohnmobil war noch zugelassen.

    Vollkommen richtig ist natürlich, daß diese Fragen (mit Pkw oder Wohnmobil angereist, wo fand die Besichtigung statt usw.) vor Gericht geklärt werden hätten müssen.

    Vollkommen schwachsinnig ist dagegen weiterhin die Vorstellung, zwei kaltblütige Polizistenmörder würden, nachdem sie bereits ~ 20 km vom Tatort entfernt waren und die Flucht ihnen damit schon so gut wie gelungen war, kehrt machen (mit den Tatwaffen, den gestohlenen Dienstwaffen und Handschellen der beiden Polizisten, sowie der berühmten blutverschmierten Jogginghose, die offenbar als Trophäe, wohl nicht unähnlich Monica Lewinskis präsidentiell versautem Blazer, fürderhin nimmermehr gewaschen und stolz im Zwickauer Trophäenschrank verwahrt wurde, an Bord) und an den Ort des Geschehens, mithin in die Höhle des Löwen (haben die mittlerweile vollends aufgescheuchten BW-Bullen sogar dreifach auf dem Ärmelschild) zurückkehren, weil sie sich entschieden hatten, nun lieber doch (wg. CO2-Bilanz und so) mit der Bahn heimzufahren. Bekanntlich gibt es außer in Heilbronn nirgendwo Bahnhöfe, aus denen man ohne Umsteigen (wegen dem vielen Gepäck – siehe oben) nach Zwickau (nee, da wohnten die damals noch nicht, oder?) zurückkommt, und das wäre das Risiko, mitten in der größten Ringfahndung der letzten Jahre im Heilbronner Raum mit ’ner Karre voller Beweismittel an den Tatort zurückzukehren, doch allemal wert, oder? 😉
    Y

  59. Anonymous sagt:

    Es gibt 3 Möglichkeiten für die 2 leeren Patronenhülsen:

    1. Es wurde vor dem ersten Schuss repetiert und dabei Hülse 1 ausgeworfen. Der Grund für eine leere Hülse in de Flinte könnte sein, dass man so eine Flinte nicht in gespanntem und fertiggeladenen Zustand transportiert, weil man sich sonst selbst gefährden würde. Um aber eine solche Flinte zu entspannen und den Schlagbolzen zu schonen benutzt man eine leere Hülse oder eine (teure) Pufferpatrone.

    2. Die Waffe wurde im senkrechten Zustand abgefeuert, fiel dem Toten aus den Händen und als sie auf den Boden prallte da hat die Massenträgheit den Vorderschaft nach unten gedrückt und dadurch wurde die leere Hülse nach dem letzten Schuss ausgeworfen. Man müsste mal nachrechen, ob die Massenträgheit ausreichend ist, um bei einer Fallhöhe von ca 1 Meter genügend Kraft auf die Feder auszuüben.

    3. Eine dritte Person hat nach dem Mord die Flinte repetiert.

    Ich bevorzuge derzeit Variante 1.

  60. Paule sagt:

    @ Anonym
    1. Welchen Zustand hatte die Waffe ? Durchgeladen, scharf…Abgeschoßen, leere Hülse…oder Waffe leer ?
    2. Welche Finger- bzw Handspuren wurden an der Waffe festgestellt ?
    3. Welche Schmauchspuren wurden an den Händen der Toten festgestellt ?
    4. An welchen Positionen befanden sich die Toten, wo die Waffe ?
    5. Lebt der Augenzeuge noch,welcher eine dritte Person gesehen haben will ?

    Deine Schlußfolgerung des Tatbestandes der 3.Alternative ist interessant, aber logisch : MORD
    Man kann es auch als Hinrichtung bezeichnen, wie bei den sog. „Dönermorden „………nur diesmal keine Cheska 83, das hätte so manche Theorie versaut…

  61. Alexander Gronbach sagt:

    Alexander Gronbach · 12. November 2013 – 23:09 · Antwort→

    Wie oft soll ich – Alexander Gronbach es noch schreiben, es ist HUMBUG HOCH DREI; dass Florian Heilig im Januar / Februar 2012 bei SOKO Parkplatz ausgesagt hat – nochmals zum Mitlesen –

    Florian Heilig sagte 6 Monate vor Auffliegen der NSU im MAI 2011 aus!!! Ist das jetzt angekommen? Er machte sehr konkrete Angaben, wer aus der rechtsextremen Ecke in Nordwürttemberg mit diesem Mord an Michele Kiesewetter und Mordversuch an Martin Arnold am 25 April 2007 zu tun hat, er nannte 4 Namen. Er nannte diese namen auch im Zusammenhang mit der NSS und gab Hinweise auf Treffen des TRIOS mit dieser Nordwürttembergischen Zelle.

    Hat sich eigentlich noch niemand gefragt, weshalb er schon im Mai 2011 von Treffen einer Rechtsterroristischen Gruppe aus Zwickau mit der in Nordwürttemberg exisierenden Rechtsterroristischen Gruppe hingewiesen hat? Wann installierten Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe nochmals die Kameras an ihrem Versteck?

    Es existieren weitere Zeugen, die dies belegen können! (Die aber nicht wegen Liebeskummer in ihrem PKW verbrennen wollen….)

    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/baden-wuerttemberg_artikel,-Geheime-Dokumente-belegen-Zeuge-hat-zu-Polizistenmord-ausgesagt-_arid,232402.html

    Was wusste Florian H.?

    Geheime Dokumente belegen: Zeuge hat zu Polizistenmord ausgesagt

    Ein im Auto verbrannter Zeuge und viele Fragen: Florian H. behauptete, er wisse, wer den Heilbronner Polizistenmord begangen hat – Monate, bevor die Terror-Zelle NSU aufflog. Das belegen Akten der Polizei.
    ________________________________________________________
    Also nochmals zum Mitlesen “Monate bevor die Terror-Zelle NSU aufflog. Das belegen Akten der Polizei.

    Alexander Gronbach · 13. November 2013 – 23:06 · Antwort→

    Das Märchen vom falschen Wohnmobil.

    Über den Mord in Heilbronn ist ja schon viel geschrieben und spekuliert worden. Die neuste “Erfindung” vom Freundeskreis “NSU” ist, dass der Zeuge Alexander Horn mit dem Wohnmobil am 25. April 2007 unterwegs war und es daher zu einer Verwechslung gekommen wäre. Man sollte bei den Rechten die Sektflaschen zu lassen…..

    Alexander Horn (Zeugenvernehmungen vom 22. Dezember 2011)
    Christine Hom (Zeugenvernehmungen vom 11. und 14. November 2001
    Thomas Göpfert (Zeugenvernehmung vom 9. Dezember 2011
    Mietvertrag und Rechnung vom 16. April 2007
    Das Wohnmobil wurde zunächst für die Zeit vom 16. bis 19. April 2007 angemietet, die Mietzeit dann aber bis 27. April 2007 verlängert

    Das Wohnmobil wurde von Uwe Böhnhardt in Begleitung der Beate Zschäpe am 16 April 2007 in Chemnitz angemietet. Egal was für hirnrissige Verschwörungstheorien nun wieder durch Welt geistern! Alexander Horn war nicht mit einem Wohnmobil in Baden Württemberg unterwegs.

    KHK G… (Schlussbericht zum Komplex Wohnmobil C-PW 87
    Fahrstrecken mit Weg-Zeit-Berechnung zwischen Tatort und Ringalarmpunkt, Die Fahrtzeit beträgt unter Berücksichtigung verschiedener Anfahrtswege zwischen 24 und 31 Minuten.

    Mundlos und Böhnhardt können “nicht” die Mörder von Michele Kiesewetter gewesen sein, es sei denne sie wären von Theresienwiese zum Kontrollpunkt auf Autobahn geflogen!

    Lichtbilder des angemieteten Fahrzeugs mit dem damaligen Kennzeichen C-PW 87
    auf der Theresienwiese beobachtete Wohnmobil (braun, busähnlich, ohne Alkoven) war nicht das von Böhnhardt und Mundlos angemietete.

    Das Wohnmobil mit dem amtlichen Kennzeichen C-PW-87 war nie auf der Theresienwiese.
    Wenn man jedoch die Entfernung vom Unterschlupf des Matthias Brodbeck in Erlenbach zum Kontrollpunkt nimmt, passt die Zeit perfekt!

    Es stellt sich zusätzlich die Frage, dass eindeutig seitens der SOKO Parkplatz dargestellt wurde, dass es sich bei dem einzigen auf Theresienwiese beobachteten Wohnmobil “nicht” um das in Chemnitz gemietete Wohnmobil gehandelt hat!
    Nimmt man die eindeutigen Vertuschungen der Behörden in Baden Württemberg, ferner, dass erst nach Auffliegen der NSU-VS Truppe in Eisenach am 4 November 2011 das mit dem Kontrollpunkt auf Autobahn und Kennzeichen C-PW-87 aufgekommen ist ……. wer weiss, vielleicht hat man diesen Punkt erfunden um von den wirklichen Mördern Kiesewetters u.a. abzulenken.

    Die Ermittlungen konnten nicht eindeutig bestätigen, dass auch Beate Zschäpe am Tatort war. Die im Bahnhof Heilbronn vor der Bäckerei Yormas 30 Minuten vor der Tat aufgenommenen Videosequenzen lassen eine eindeutige Zuordnung nicht zu.

    Diese Videoaufnahmen zeigen den Polizeibeamten Timo Hess (ach ja und KKK Mitglied in Schwäbisch Hall, aber das war ja Freizeitspass….) sowie Nelly Rühle!

    Zur Erinnerung, bei Nelly Rühle handelt es sich um eine rechtsextreme Friseöse (schon wieder, alle rechten Weiber sind gehirnamputierte Friseösen…) welche über ihre rechtsextreme Freundin Barbara Eichelbaum den schwerverletzten Polizeibeamten Martin Arnold im Klinikum Ludwigsburg hat ausspähen lassen.

    Zur weiteren Erinnerung, bei Barbara Eichelbaum handelt es sich um die Frau welche schon auf Mundlos seiner Garagenliste 1998 stand. Diese Barbara “Uschi” Eichelbaum machte im Jahre 2012 eine Falschaussage beim BKA, dass sie das Trio zum letzten Male um 1999/2000 gesehen hätte. Über “andere” Personen wusste sie jedoch so einiges zu berichten!

    Und zur absoluten Erinnerung, bei dem ebenfalls am Bahnhof Heilbronn, 30 Minuten vor der Ermordung von Michele Kiesewetter aufgenommenen Polizeibeamten, der wirklich in trauter Zweisamheit mit Nelly Rühle dasteht, handelt es sich um Timo Hess, dem ach-so-unverstandenen Staatsdiener, der gerne Schwarze an Kreuze hängen möchte und sie abfackeln würde.

    Bei der einzigen Frau Phantombild No. 1 handelt es sich um die Schwester dieser braunen Haareschnipplerin Rühle, eine Olga Widerspan. Welche sich nach dem Mord in Heilbronn zu einem Thorsten Däubler nach Canada abgesetzt hat. Dieser Thorsten Däubler ist der EX LfV Mitarbeiter welcher Dienstgeheimnisse an seinen KKK Club in SHA verraten hat, in Folge nach Wechsel ins Regierungspräsidium Frauen sexuell belästigte und Richtung Canada verschwand als Rancher. (Kumpel von Thomas Richter alias Corelli BfV und Achim Schmid alias Radler LfV vom Honigtöpfchen KKK des VS.)

    Die anderen massgeblichen Phantombilder gleichen Alexander Neidlein, Matthias Brodbeck und Stefan Rühle. Sowie zwei weiteren Rechtsextremen dieser Truppe, die momentan noch vornedraussen gelassen werden.

    Und jetzt ratet einmal, welche Namen der inzwischen ermordete Florian Heilig schon im Mai 2011 nannte, 6 Monate bevor diese Eisenachnummer am 4 November 2011 passierte? Welche Namen er im Bezug auf Ermordung Kiesewetter nannte, im Bezug auf diese NSS Öhringen Nummer? Witzig ist auch, woher wusste dieser Florian Heilig 6 Monate bevor die NSU aufgeflogen war, dass sich diese Personen mit Leuten von der NSS getroffen haben? War der auch bei einem persischen Hellseher?

  62. Spiel Über sagt:

    @ Alexander Gronbach:
    Zitat:
    Wie oft soll ich – Alexander Gronbach es noch schreiben, es ist HUMBUG HOCH DREI; dass Florian Heilig im Januar / Februar 2012 bei SOKO Parkplatz ausgesagt hat – nochmals zum Mitlesen –
    Florian Heilig sagte 6 Monate vor Auffliegen der NSU im MAI 2011 aus!!!
    [/Zitat Ende]

    Die Aussage von Florian Heilig im Mai 2011 negiert keineswegs eine Aussage im Februar 2012. Er machte eben mehrere Aussagen. Aber im Kern hast du Recht, er sagte eben bereits vor dem Auffliegen des NSU aus.
    Hast du denn genaue Kenntnisse davon, was Florian Heilig aussagte oder sind das auch nur Behauptungen von dir, die sich oftmals als falsch herausgestellt haben?
    Welche Namen nannte er und woher weißt du das?

    [Zitat]
    Mundlos und Böhnhardt können “nicht” die Mörder von Michele Kiesewetter gewesen sein, es sei denne sie wären von Theresienwiese zum Kontrollpunkt auf Autobahn geflogen!
    [/Zitat]

    Laut Google Maps beträgt die Entfernung knapp 22 Kilometer und die normale Fahrzeit 27 Minuten. Also passt das.
    Was hatte dieses Wohnmobil deiner Meinung nach dort zu suchen? Hatte das Böhnhardt unter dem Namen Gerlach etwa für Brodbeck gemietet? Warum sollte Brodbeck ein Wohnmobil benutzen? Das ist Humbug.

    [Zitat]
    Und zur absoluten Erinnerung, bei dem ebenfalls am Bahnhof Heilbronn, 30 Minuten vor der Ermordung von Michele Kiesewetter aufgenommenen Polizeibeamten, der wirklich in trauter Zweisamheit mit Nelly Rühle dasteht, handelt es sich um Timo Hess
    [/Zitat]

    Woher willst du denn wissen, ob das Nelly Rühle war, wenn die Auflösung der kamera so schlecht war, dass man auch keine Beate Zschäpe identifizieren konnte?
    Das ist mal wieder eine bloße Behauptung, eine Erfindung von dir.

    [Zitat]
    Zur Erinnerung, bei Nelly Rühle handelt es sich um eine rechtsextreme Friseöse (schon wieder, alle rechten Weiber sind gehirnamputierte Friseösen…) welche über ihre rechtsextreme Freundin Barbara Eichelbaum den schwerverletzten Polizeibeamten Martin Arnold im Klinikum Ludwigsburg hat ausspähen lassen.
    [/Zitat}

    Auch das ist Humbug, denn Barbare Eichelbaum arbeitete nicht im Krankenhaus in Ludwigsburg, sondern im SRH-Fachkrankenhaus Neresheim im Ostalbkreis. Vielleicht hat Nelly Rühle einfach so nebenbei durch ein normales Gespräch während ihrer Arbeit erfahren, dass der Polizist in einem bestimmten Krankenhaus liegt. Daraus kann man aber nicht einen Auftrag zum Ausspähen machen. Wegen dieser Verleumdung hat Nelly Rühle gegen dich auch eine Klage eingereicht. Auch sonst bist du nicht aufrichtig, denn du bist mit einem Leihwagen, der auf den Namen eines anderen ausgeliehen war, einfach abgehauen und dieser Leiher musste deswegen einen 5-stelligen Betrag als Schadenersatz an Sixt bezahlen. Außerdem bist du wegen einer dritten Strafsache (Drogen) per Haftbefehl gesucht. Verleumdung, Diebstahl, Drogenbesitz, Nichterscheinen vor Gericht, andauernde Falschbehauptungen etc etc. Deine Glaubwürdigkeit ist nicht besonders hoch.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.rechte-umtriebe-in-hohenlohe-die-folgenreiche-liaison-zweier-v-leute-page1.b1a28725-e57f-481d-bf4a-d9eff7ddfe6b.html

    [Zitat]
    Timo Hess
    [/Zitat]

    Wer hat dir diesen Namen gesteckt?
    Wiedermal das Büro von Ströbele?

    [Zitat]
    Die anderen massgeblichen Phantombilder gleichen Alexander Neidlein, Matthias Brodbeck und Stefan Rühle.
    [/Zitat]

    Kannst du mir mal verraten, warum einige dieser Phantombilder kein Datum, keine Numer und keine Polizeidienstsstelle haben? Ich halte einige dieser Phantombilder für Fälschungen.

    Ich vermute eher, dass die lokale Antifa Kapital aus der NSU-Geschichte schlagen möchte und ihre lokalen Feinde im Ländle entsorgen will. Daher die Falschbeschuldigungen.

  63. Alexander Gronbach sagt:

    Barbara Eichelbaum lebt in Ludwigsburg und arbeitete im „Klinikum Ludwigsburg“. Die Story von Neresheim handelt von einer Lilli die angeblich Arnold gepflegt haben will. Was an sich schon eine Lüge ist, da die Falschbehauptung gestreut wurde vom LfV, dass Martin Arnold zwei Tage nach Mordanschlag verlegt wurde.
    Ist wiederlegt, Martin Arnold wurde erst am 15/16 Mai 2007 nach Neresheim verlegt.

    Daher erübrigen sich die restlichen „Stories“. Von Humbug zu sprechen betr. Barbara Eichelbaum!!!
    Einfach mal die Aussage gegenüber BKA lesen von Barbara „Uschi“ Eichelbaum!

  64. Il Padrino sagt:

    Jetzt googelt jeder einmal die genannten Brodbeck, Rühle und Neidlein und vergleicht sie mit den Phantombildern. Da ist nicht mal im Ansatz eine Ähnlichkeit vorhanden.

    Rühle könnte man mit viel Phantasie noch durchgehen lassen, aber Neidlein sieht einem Eichhörnchen ähnlicher, als Phantombild Nr. 8…

  65. Alexander Gronbach sagt:

    @ Spiel Über

    [Zitat]
    Mundlos und Böhnhardt können “nicht” die Mörder von Michele Kiesewetter gewesen sein, es sei denne sie wären von Theresienwiese zum Kontrollpunkt auf Autobahn geflogen!
    [/Zitat]
    Laut Google Maps beträgt die Entfernung knapp 22 Kilometer und die normale Fahrzeit 27 Minuten. Also passt das.
    Was hatte dieses Wohnmobil deiner Meinung nach dort zu suchen? Hatte das Böhnhardt unter dem Namen Gerlach etwa für Brodbeck gemietet? Warum sollte Brodbeck ein Wohnmobil benutzen? Das ist Humbug.

    1.
    Laut eueren Verschwörungstheorien war Alexander Horn mit dem Wohnmobil unterwegs.

    Wollt Ihr die Mobilfunknummer aus den VS NfD Akten? Ihr Möchtegernespinner!

    Die auf dem Mietvertrag angegebene Mobilfunknummer 0160/98474372 wurde von den Mitgliedern der terroristischen Vereinigung „NSU“ genutzt.
    KKin Voggenreiter (Vermerk zur Rufnummer auf dem Mietvertrag vom 21. September 2012),

    2.
    Es gab kein Wohnmobil mit dem Kennzeichen C-PW-87 auf der Theresienwiese, weder am Tagtag noch sonst….. und es ist laut VS NfD Akte unmöglich, diese Strecke zwischen Tatzeitpunkt und angeblichen Tahndungspunkt zu fahren…..

    vor der Tat auf der Theresienwiese beobachtete Wohnmobil (braun, busähnlich, ohne Alkoven) war nicht das von Böhnhardt und Mundlos angemietete.
    Lichtbilder des angemieteten Fahrzeugs mit dem damaligen Kennzeichen C-PW 87,
    Fahrstrecken mit Weg-Zeit-Berechnung zwischen Tatort und Ringalarmpunkt, …………………. Die Fahrtzeit beträgt unter Berücksichtigung verschiedener Anfahrtswege zwischen 24 und 31 Minuten.
    Kontrollliste (nach Übertragung in die EDV)

    Aber das ist typisch für euch Gestalten, erst in einem Absatz diesen WOMO Vermieter Horn ankacken, dann wird in Folge behauptet, es wäre doch möglich, dass Mundlos und Böhnhardt diese Fahrtzeit geschafft hätten….. ich dachte es wären die DIA / CIA Gladiokiller aus Absurdistan?

    Nächster Punkt Ihr Spinner –

    KHK Guth (Schlussbericht zum Komplex Wohnmobil C-PW 87 vom 14. März 2012),
    Kriminalbeamter Rieder (Vermerk zu den Ermittlungen bei der Bereitschaftspolizei Böblingen vom 28. April 2007), Altakte Kiesewetter
    Kriminalbeamter Gmelin (Vermerk zum Ermittlungskomplex Bereitschaftspolizei vom 26. April 2007), Altakte Kiesewetter
    Kriminalbeamter Rieder (Ermittlungsübersicht Vernehmungen von Angehörigen der BFE 523 und EZ 514 vom 26. Juni 2007), Altakte Kiesewetter

    [/Zitat]
    Woher willst du denn wissen, ob das Nelly Rühle war, wenn die Auflösung der kamera so schlecht war, dass man auch keine Beate Zschäpe identifizieren konnte?
    Das ist mal wieder eine bloße Behauptung, eine Erfindung von dir.

    Du bist ein Dummschwätzer – eben typisch verwirrter rechter Spinner der weder irgendwelche Akten kennt und nur Scheisse zusammen schwaffelt! Wer ist auf Bild 17 bis 31 erkennbar? Los Du Schwätzer, schau nach….. och, haste garnicht vorliegen?

    KHK Kindermann (Vermerk vom 10. Januar 2012 zur zusammenfassenden Auswertung fraglicher Videosequenzen)
    KHK Kindermann (LiBAkte vom 2. März 2012 über die Auswertung von Videosequenzen im Bahnhof Heilbronn)

    [/Zitat}
    Auch das ist Humbug, denn Barbare Eichelbaum arbeitete nicht im Krankenhaus in Ludwigsburg, sondern im SRH-Fachkrankenhaus Neresheim im Ostalbkreis. Vielleicht hat Nelly Rühle einfach so nebenbei durch ein normales Gespräch während ihrer Arbeit erfahren, dass der Polizist in einem bestimmten Krankenhaus liegt. Daraus kann man aber nicht einen Auftrag zum Ausspähen machen. Wegen dieser Verleumdung hat Nelly Rühle gegen dich auch eine Klage eingereicht.

    Nö, diese rechtextreme Nelly Rühle hat keine Klage eingereicht sondern bibbert und wurde am 17 Dezember 2012 vernommen. Zu Deinem Lügenmärchen was Barbara Eichelbaum angeht –

    Auszug aus Vorläufigen Abschlussbericht (Was inzwischen widerlegt ist, hier ging es um eine Lilli….. )

    Lilli R. wurde am 8. Februar 2013 vom LKA Baden-Württemberg vernommen. Sie gab an, mit der Pflege des verletzten Polizisten selbst nicht befasst gewesen zu sein. Sie habe ihn nicht ein einziges Mal gesehen. Der Polizist sei auf der Station 3, der Intensivstation, gepflegt worden. Sie selbst sei aber auf der Station 2 tätig gewesen. Aller-dings hätten sich die Pflegekräfte beim Rauchen über den Gesundheitszustand des Polizisten unterhalten

    (Zusammenfassendes Ermittlungsergebnis zu Spur 3710 vom 15. Juni 2011)

    Dann warten wir doch ganz einfach ab, was diese Spurenauswertung in den nächsten Wochen betr. DNS einer Frau und eines Mannes ergeben……

    Zum Schluss noch, es ist schon verwunderlich, wie der „ehemals“ gute investigative Elsässer solche ungeprüften Behauptungen, welche sich in jedem Folgeabsatz ansich schon wiedersprechen, überhaupt zulassen kann!

  66. Il Padrino sagt:

    Natürlich hat Nelly Rühle Strafanzeige erstattet, ebenso wie Brodbeck, Neidlein und Stefan Rühle.

    Auch wurde keiner!! dieser Personen „vernommen“, da weder ein Haftbefehl erlassen, noch eine Zeugenvernehmung angeordnet wurde. Nachdem die Personen Kenntnis über die Lügen von Gronbach erlangt haben, haben sie freiwillig das Gespräch mit den Ermittlungsbeamten gesucht, um ihren Namen selbstverständlich reinzuwaschen bzw. im Fall von Rühle ein Alibi zu liefern. Genannte Personen samt weiterem Umfeld stehen selbstverständlich im Kontakt zu den Ermittlungsbeamten, und sind jeder Zeit für klärende Gespräche von neuen Anschuldigungen offen.

    Da Gronbach sich jedoch in Irland aufhält, kann das Verfahren im Moment nicht verfolgt werden – sobald er jedoch in die BRD einreist, wird es wieder aufgenommen.

    Wobei solche Dinge wie Verleumdung (er nennt die oben Genannten Mörder, er bezeichnen Herrn Gall als Verbrecher) noch seine geringsten Probleme sind.

    Man munkelt, dass die Rockerszene ihn und Frau Senghaas sucht, man munkelt weiterhin, dass auch die linke Antifa beide gerne besuchen würde, denn Frau Senghaas bot sich ja auch an den Kreisverband der Linken in Schwäbisch Hall zu bespitzeln. Leider waren die Infos so erbärmlich wie auch bei den Rechten, dass sie abgeschaltet wurde.

    Witzig ist in diesem Zusammenhang auch, dass er die Frau von Neidlein beschuldigt, eine V-Frau aus Thüringen zu sein, wo die doch aus Südbaden (KSB, NPD, EAK) stammt und zu Zeiten der Operation Saphira fast noch in die Windeln geschissen hat.

    Auch belastet er Neidlein, ein BND-Mann zu sein, zu Zeiten, als er angeblich angeworben wurde, war dieser jedoch untergetaucht und wurde mit internationalem Strafbefehl gesucht.

    Egal was dieser Gronbach erzählt: Es ist eine Lüge!

    Letzten Endes muss sich doch jeder selbst die Frage beantworten, warum eine Frau (Petra Senghaas) sich freiwillig als Spitzel für Nazis, Zecken und Rocker anbietet. Die Antwort darauf scheint einem ganz populistisch auf der Zunge zu liegen, auf schwäbisch sagt man:

    „Die kann jo nemme ganz sauber sein…“

    Und so ist es auch.

    Es glaubt doch niemand im Ernst, dass eine Landesregierung mit einem Kriminellen wie Gronbach ernsthafte „Geschäfte“ machen würde🙂 Dies bezeugt ja auch die Email aus dem IM, die er gepostet hat. Betreffende Personen dachten wohl zuerst, sie könnten ihm und Frau Senghaas etwas Stoff zum Anheizen geben und dann lief das ganze aus dem Ruder. Irgendwie ist es fast schon witzig, würde nicht hintendran stehen, dass mehrere Menschen ermordet wurden und die wahren Täter bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen wurden.

    Ich wurde von einem Bekannten, welcher Psychologie studiert, auf folgendes hingewiesen:

    Wenn jemand (Gronbach) anderen Menschen (Neidlein, Rühle, Brodbeck) versucht, etwas anzulasten, und dies immer und immer wieder betont (man muss hier betonen, dass keiner der Verleumdeten jemals unter Tatverdacht stand und nicht einmal vernommen wurde!), dann muss man in Erwägung ziehen, dass er auf andere zeigt, um von seinen Straftaten in diesem Zusammenhang abzulenken.

    Dass auf diese Idee noch niemand wie J. Elsässer gekommen ist, wundert mich – oder er hat es noch nicht ausgesprochen.

    Der Lebenslauf und die Schandtaten von Gronbach würden passen, vor kurzem hat er ja erst Elsässer mit dem Tode bedroht (eine Charakterstärke und Großzügigkeit, ihn weiterhin hier kommentieren zu lassen).

    Es kann sich jeder dazu seine eigenen Gedanken machen…

  67. fatalist sagt:

    Ist es ein Zufall, dass der Zwickauer Autovermieter Maik Stölzel vor Gericht den ihm dutzendfach vorgelegten „Gerlach-Führerschein“ nicht erkannte?

    Zitat:
    Behnke fragt, ob S. die Person für dieselbe gehalten habe auf dem Führerschein, was der bestätigt. Dann wird S. der auf Holger G. ausgestellte Führerschein mit einem Bild des tatsächlichen G. mit Brille vorgehalten. S. sagt, an dieses Bild könne er sich überhaupt nicht erinnern, das sei für ihn nicht der “Holger G.” und er habe nie einen Führerschein mit Brille gesehen.
    Zitat Ende

    http://www.nsu-watch.info/2013/10/protokoll-48-verhandlungstag-22-oktober-2013/

    Das erlaubt genau eine einzige Schlussfolgerung:
    Was man uns erzählt ist unwahr, Böhnhardts „Gerlach-FS“ hatte ein Böhnhardt-Foto.

    Im Wohnmobil fand man aber Gerlachs FS mit Gerlachs Foto, den der laut Anklage 2004 an den NSU übergeben haben will.
    Auch da stimmt nichts an der Story, und die Verteidigung hat das offensichtlich gar nicht gerafft.

    Der hinkonstruierten „Wohnmobil Heilbronn-Geschichte“ ist ebenso wenig zu trauen wie dem Rest der „mord-passenden Fahrzeugausleihen“.

    Zumal das letzte Wohnmobil mit Gerlachs Personalausweis ausgeliehen wurde, den Böhnhardt gar nicht hatte.

    Die Verteidiger Zschäpes sind unfähig. Absolut unfähig.
    Oder sie befolgen einen Deal.

  68. Anonymous sagt:

    @ Alexander Gronbach:

    – Wen meinst du mit „euch“?
    Du unterstellst mir Behauptungen, die gar nicht von mir stammen.

    – Für diese Telefonnummer braucht man keine Einsicht in die VS-Akten vorzugaukeln, denn diese Nummer kann man auch aus diversen Presseartikeln und Blog-Einträgen erfahren.
    Falls du diese Nummer aber aus den VS-Akten hast, dann frage ich mich, wer dir aus welchem Grund Zugang zu diesen Akten gewährt.

    -Zitat:
    Es gab kein Wohnmobil mit dem Kennzeichen C-PW-87 auf der Theresienwiese, weder am Tagtag noch sonst…
    [/Zitat Ende]

    Sowas habe ich auch nie behauptet.
    Offenbar verwechselst du mich mit jemandem.

    -Zitat:
    Die Fahrtzeit beträgt unter Berücksichtigung verschiedener Anfahrtswege zwischen 24 und 31 Minuten.
    [/Zitat Ende]

    Da du selber behauptest, die Fahrzeit hätte 24 bis 31 Minuten betragen, dann muss man sich fragen, warum das dann nicht ausgereicht haben soll? Die Zeit passt dann doch, denn der Mord geschah kurz vor 14 Uhr und das Wohnmobil wurde zwischen 14:30 und 14:37 bei der Ringfahndung erfasst.
    Falls aber dieses Fahrzeug mit diesem Kennzeichen tatsächlich zu langsam gewesen war, hat dann die Polizei in ihren Ringfahndungsdaten gelogen? Falls die Angaben aber stimmen, was hatte das Wohnmobil dann dort zu suchen, wenn es nicht zu den Tätern gehörte?
    Ich kapiere deinen Standpunkt nicht bzw halte ich deine Logik für fehlerhaft.

    – Zitat:
    KHK Guth (Schlussbericht zum Komplex Wohnmobil C-PW 87 vom 14. März 2012),
    Kriminalbeamter Rieder (Vermerk zu den Ermittlungen bei der Bereitschaftspolizei Böblingen vom 28. April 2007), Altakte Kiesewetter
    Kriminalbeamter Gmelin (Vermerk zum Ermittlungskomplex Bereitschaftspolizei vom 26. April 2007), Altakte Kiesewetter
    Kriminalbeamter Rieder (Ermittlungsübersicht Vernehmungen von Angehörigen der BFE 523 und EZ 514 vom 26. Juni 2007), Altakte Kiesewetter
    [/ZItat Ende]

    Was willst du mir damit sagen?
    Steht da irgendwas drin, was der offiziellen Darstellung oder meinen Behauptungen widerspricht oder deine Behauptungen unterstützt?

    – Zitat:
    Wer ist auf Bild 17 bis 31 erkennbar? Los Du Schwätzer, schau nach….. och, haste garnicht vorliegen?
    [/ZItat Ende]

    Diese Bilder habe ich dann vermutlich tatsächlich nicht und die Presse ebenfalls nicht oder kann irgend jemand irgend einen Link liefern, wo man diese Bilder sehen kann?
    Da fragt man sich, warum so ein gesuchter Straftäter wie du solche geheimen Akten besitzt. Wer steckt dir das aus welchem Grund?
    Warum zeigst du uns nicht einfach diese Inhalte der Akten?
    scanne sie ein und lade sie irgendwo hoch, damit wir alle etwas davon haben.
    Technisch ist sowas doch kein Problem.
    Also machst du das oder bist du selber ein „Dummschwätzer“?

    – zu Barbara Eichelbaum bzw Lilly R.:
    Warum steht dann die Durchwahlnummer von Barbara auf der Garagenliste, aber nicht die Nummer von Lilly R.?
    Wie heißt R. mit vollständigem Namen. Wo du doch Akteneinsicht hast und sonst auch alle Namen vollständig nennst dürfte es doch kein Problem für dich sein auch den Namen von Lilly R. vollständig zu nennen.

  69. Anonymous sagt:

    @ fatalist:

    Zitat:
    Ist es ein Zufall, dass der Zwickauer Autovermieter Maik Stölzel vor Gericht den ihm dutzendfach vorgelegten “Gerlach-Führerschein” nicht erkannte?
    [/Zitat Ende]

    Lies dein folgendes Zitat nochmal genauer durch:
    Zitat:
    Dann wird S. der auf Holger G. ausgestellte Führerschein mit einem Bild des tatsächlichen G. mit Brille vorgehalten. S. sagt, an dieses Bild könne er sich überhaupt nicht erinnern
    [/ZItat Ende]

    Dem Maik Stölzel wurde also ein Foto des echten Holger Gerlach vorgelegt und dieses erkannte er nicht.
    Er kannte nur das Foto bzw die echte Person Uwe Böhnhardt unter dem Namen Gerlach.
    Das Zitat bezieht sich nicht auf den Führerschein mit dem falschen Foto (Böhnhardt statt Gerlach), sondern auf das echte Foto Gerlachs.

  70. Game Über sagt:

    @ Alexander Gronbach:

    Zitat:
    Lilli R. wurde am 8. Februar 2013 vom LKA Baden-Württemberg vernommen.

    (Zusammenfassendes Ermittlungsergebnis zu Spur 3710 vom 15. Juni 2011)
    [/Zitat Ende]

    Die Aussage vom 8.Februar 2013 steht also in einer Akte vom 15.Juni 2011?
    Hat da jemand eine Zeitmaschine erfunden?
    Offensichtlich hast du da ein paar Fakten durcheinandergebracht.

  71. fatalist sagt:

    Der Autovermieter erkannte das Gerlach-Bild im Gerlach-FS nicht.
    Textverständnis-Kurse kann ich leider nicht auch noch anbieten.

  72. Game Über / ...Over / Bolko / M. / T. / P. sagt:

    @fatalist:
    Zitat:
    Der Autovermieter erkannte das Gerlach-Bild im Gerlach-FS nicht.
    [/Zitat Ende]

    Natürlich erkannte der Vermieter das Gerlach-Foto nicht, denn Holger Gerlach war nicht der Ausleiher, sondern Böhnhardt war der Ausleiher.
    Du bist derjenige, der da etwas falsch versteht.
    Du versteht in diesem Punkt und in einigen anderen Punkten etwas falsch (weil du zu schnell schreibst und zu langsam bzw nicht gründlich genug denkst), aber du verstehst nicht immer alles falsch, nichtmal meistens etwas falsch, sondern meistens alles richtig.
    Angesichts deiner Schreibhäufigkeit sind deine (wenigen) nachweisbaren Fehler sogar gering und unterdurchschnittlich häufig.
    Wenn man die Informationsflussblockade von Seiten offizieller Quellen berücksichtigt, dann ist Brainstorming mit dessen bewussten Fehlern auch sinnvoller, also häufigeres Schreiben mit mehr potentiellen Fehlern ist besser als passives Schweigen mit Verschweigen von potentiell korrekten Infos.

    Lieber viele Infos posten und dabei ein paar falsche Infos in Kauf nehmen, als zu wenig Infos posten und dabei das eine winzige Puzzlestück aus Angst oder aus Versehen unterschlagen, das die letzte Verknüpfung erzeugt und dem Gegner den Strick dreht.

    Andererseits gibt es da noch die größere Bühne.
    Was wäre, wenn du Recht hättest, die Story tatsächlich gefälscht wäre, aber diese Fälschung aus einen wirklich existenziel wichtigen Grund geschähen wäre?
    Wäre es dann gut, diese Fälschung aufzudecken und damit die Existenz zu gefährden?
    Ich persönlich glaube : „ja“, aber „die“ denken eben „nein“.
    Ich weiß nicht, ob du eine solche Alternative in Betracht ziehst und die meisten von uns wissen nicht wie eine solche Alternative aussehen könnte.
    Fakt ist aber, dass „die“ eine gehörige Menge Energie aufwenden, um diese alternative „Wahrheit“ der tatsächlichen Wahrheit den Vorzug zu geben.
    Wenn man die tatsächliche Wahrheit beweisen will und damit die alternative „Wahrheit“ der Staatsmacht widerlegen will, dann braucht man selber enorme Energie.
    Das ist schon was „Martin Luther“-Mäßiges.
    Hat jemand diese ganz persönliche Energie, um es mit der geballten Staatsmacht aufnehmen zu können?
    Also ich persönlich bin dabei, aber seid ihr es auch?
    Es reicht nicht aus, nur die Wahrheit zu kennen, man muss sie auch beweisen können und sie gegen diese Staatsmacht durchsetzen können.
    Das ist nicht einfach, denn die stellen die Staatsanwälte und die Richter und die Polizei und den Inlandsgeheimdienst.
    Das kann man getrost einen fetten Endgegner nennen.
    Gibt es irgend eine Strategie, wie man sowas besiegen kann oder wurstelt jeder für sich irgendwie so herum und weiß im Grunde gar nicht was er da eigentlich macht?
    Also wenn der Staat das tatsächlich so hingepfuscht hat, dann wird der auch nicht vor weiteren „27 toten Zeugen“ (wie bei Dutroux) zurückschrecken.
    Wenn man gegen einen solchen Gegner kämpfen will, dann sollte man ein paar strategische Rückzugslinien haben und auch eigenes Erpressungspotential besitzen.
    Das hat aber kaum keiner.
    Also ist das ein Kampf auf Leben und Tod und ihr seid darin nicht ausgebildet und werdet deshalb unterliegen, wenn es nicht gelingt, harte Fakten zu erlangen und zu verbreiten, die der offiziellen Darstellung widersprechen.

    Das wird aber äußerst schwierig, das Mundlos und Böhnhardt nunmal tatsächlich in diesem Milieu unterwegs waren und potentiell gegenläufige Infos vernichtet wurden.

  73. Game Über / ...Over / Bolko / M. / T. / P. sagt:

    – A
    Ich mögt meine Musik

    -B
    Ich spiele auf eurer Seite

    Das ist das Fundament
    Wenn man das akzeptiert, dann kann man es auch etwas heftiger angehen lassen.

  74. Game Über / ...Over / Bolko / M. / T. / P. sagt:

    Punkt Eins (in Ziffern : 1)
    Waffengutachten

    Forderung:
    Zeigt es!

    Ich will dieses Waffengutachten sehen!

  75. fatalist sagt:

    Ich mag nicht mehr, denn der Autovermieter Alexander Horn aus Chemnitz erkannte das Foto ebenfalls nicht, aber egal.

    „Dann wird H. ein Bogen mit Lichtbildern vorgelegt, als Nummer 2 ist der Angeklagte Holger G. mit Brille und veränderter Frisur zu sehen. H. sagt, dieser Herr sei bei ihm gewesen.“

    http://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-54-verhandlungstag-12-november-2013/

    Gerlach lieh die Wohnmobile aus, und er tat das mit seinem BPA.
    Das heisst Bundespersonalausweis.
    Den hatten die Uwes gar nicht.

    Die Uwes hatten Reisepass und Führerschein.
    In beiden Dokumenten stehen keine Adressen.

    Aus Ermittlungsakte UB:

    Komplex Anmietung Wohnmobil
    Die Ermittlungen zur Anmietung des Wohnmobil ergaben, dass es von einer männlichen Person bei einer

    Fa. Freizeitmarkt Caravanvermietung
    Auerbacher Straße 37
    08233Schreiersgrün
    Tel. 037468/4031

    am 14.10.2011 geordert wurde.

    Die männliche Person wies sich bei der Übernahme des Wohnmobils am 25.10.2011 als

    Holger Gerlach
    geb. 14.05.1974 in Jena
    wh. 31867 Lauenau
    Meierfeld 25

    mit einem BPA aus. In dessen Begleitung befand sich eine Frau mit schwarzen schulterlangen Haaren sowie ein Mädchen im Vorschulalter. Die Personen gaben sich-als Familie aus und teilten mit, dass sie im Raum Berlin Urlaub machen wollten. In den Nachmittagsstunden des 05.11.2011 wurde mit der Angestellten der Caravanvermietung in Treuen ein subjektives Täterportrait der männlichen und der weiblichen Person erstellt, welche das Wohnmobil am 25.10.2011 abholten.

    Nach erfolgter Wahllichtbildvorlage vom 08.11.2011 mit der Mitarbeiterin des Caravanverleih,
    Michele Arnold
    geb. Neumeister am24.03.1984 in Reichenbach
    wh. 08233 Treuen,
    AltmannsgrünerStraße 10
    Tel. 037468/4031 (dienstlich)

    wurden die Anmieter als:
    Böhnhardt, Uwe,
    geb. 01.10.1977 in Jena,
    verstorben am 04.11.2011

    sowie

    Zschäpe,Beate
    geb. Apel am 02.01.1975 in Jena
    früherer Name Trepte

    identifiziert. Die Ermittlungen zum begleitenden Kind dauern an.

    DAS sind die Fakten. BPA, Mädchen dabei.
    Und die Nebenklage-Anwälte fragen nach Susann Eminger, die 2 Söhne hat!

    Anstatt mal nach der Tochter von Holger Gerlachs Lebensgefährtin zu fragen… denn das Mädchen sagte zu „Zschäpe“ auch noch „Mama“.

  76. fatalist sagt:

    Der Vermieter Alexander Horn kam am 25.4.2007 am Kontrollpunkt LB 3 in die Ringfahndung und hatte seinen Vater dabei. Er wollte ein Wohnmobil anschauen und eventuell kaufen.

    Sie fuhren einen Firmenwagen, einen VW-Bus.
    Die Medien brachten zwar sein Privat-Kennzeichen C-AH 28, und übersetzten das mit „Adolf Hitler Blood&Honour“, aber der VW-Bus war ein Firmenwagen, kein Privatwagen.

    Ich wette, dass dieser 2010 verunfallte VW-Bus folgendes Kennzeichen hatte: C-PW 87.

    Aus „2 Vermietern im VW-Bus“ machte man „2 Uwes im Wohnmobil“.

    Die Ente des Lichtstadt-Blogs ist mausetot: Die Uwes stellten das Womo am HBF Heilbronn ab und fuhren per Bahn heim, A. Horn musste das Womo in Heilbronn abholen und verlieh nie wieder an B&M.

    Als Lüge enttarnt vor Gericht,
    http://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-54-verhandlungstag-12-november-2013/

  77. fatalist sagt:

    Noch ein Wohnmobil-Schmankerl aus dem Gerichtssaal, passend zu den vorherigen Kommentaren:

    In seiner VN vom 13.11.11 sagt HG aus, er habe zwischen 1997/98 und 2007 keinen Kontakt mehr zu BZ, UB und UM gehabt. Diese VN fand noch in Bad Nenndorf statt. Vernehmende waren die KHK Hoffmann und Becker des BKA. Allerdings gibt HG in dieser VN nur das zu, was ihm durch die Polizeibeamten auch nachgewiesen werden kann. Die VN fand statt, nachdem HG am morgen vorläufig festgenommen worden war. Bei der VN war sein Anwalt Hachmeister anwesend.

    In seiner VN am 25.11.11 wird HG in der Kölner JVA vorgehalten, er habe das 2007 im Zusammenhang mit dem Heilbronner Mord aufgefallene WoMo SELBST angemietet. Dies hätten Zeugenbefragungen in der Verleihfirma eindeutig ergeben. HG redet sich raus, windet sich. Von selbst berichtet er dann von der Waffenübergabe 2001. Die Waffe war vorher nie ein Thema in den VN. Spannend: Da es die Niederschrift einer Bandaufnahme ist – auch bei dieser VN ist Hachmeister die ganze Zeit dabei – wird deutlich, dass HG das Thema von sich aus anspricht. Die Beamten und der StA des GBA reagieren erkennbar verdutzt …

    ______

    Auch dieses Wohnmobil wurde mit dem BPA von Gerlach angemietet, den B&M gar nicht hatten.

    Und dieser Vorhalt „Selbst angemietet“ passt wunderbar in den Kontext der Vermieter Stölzel aus Zwickau und Horn aus Chemnitz, und das Wirrwarr um den Widerspruch „FS-Foto“ und wer da tatsächlich im Laden war und mietete…

  78. Ro 80 sagt:

    @ Game über [bist Du Angelsachse, oder warum benutzt Du solch einen holprig übersetzten Anglizismus?]

    Zitat:

    Andererseits gibt es da noch die größere Bühne.
    Was wäre, wenn du Recht hättest, die Story tatsächlich gefälscht wäre, aber diese Fälschung aus einen wirklich existenziel wichtigen Grund geschähen wäre?
    Wäre es dann gut, diese Fälschung aufzudecken und damit die Existenz zu gefährden?

    Ach so, es gibt sie also doch, die „guten Lügen“, oder? Lügen, die dazu dienen, das „dumme Volk“ auf Kurs zu bringen (Multikulti und Zerstörung der ethnisch homogenen autochthonen Völker, Internationalismus, Globalismus = gut, progressiv, humanistisch und was weiß ich noch alles CONTRA Nationalstaat und Bewahrung der eigenen Volksubstanz = Rassismus, d.h. böse, verachtenswert, abzulehnen, zu bekämpfen.

    Gerhard Wisnewski hat dies schon unmittelbar nach dem Breivik-Massaker vollkommen zutreffend im westlichen Geheimdienstjargon als demagnetizing bezeichnet, nämlich von den globalistischen Machthabern als gefährlich, weil ihren Absichten und Interessen zuwiderlaufend und im Volke auf große Zustimmung treffend („Überfremdung“, millionenhafte Massenimmigration in die Sozialsysteme) empfundene politische Empfindungen, Entwicklungen und Strömungen durch brutale Mordanschläge unter falscher Flagge mit anschließender Gerichtsfarce vollkommen zu diskrediteren, ihre Unterstützer und Sympathisanten einzuschüchtern und zu diffamieren, in die resignativ-schweigende „Innere Emigration“ zu treiben und die unpolitische Mehrheit durch Propaganda der Massenmedien und des Staatsrundfunkes aufzuhetzen und gegen solche antiglobalistischen Strömungen zu „imprägnieren“ und damit die Menschen dazu zu bringen, auch weiterhin gegen ihre eigenen Interessen zu handeln, sondern für diejenigen der Globalisierer einzutreten (siehe auch die „Strategie der Spannung“ in den 70er Jahren – RAF, Rote Brigaden in Italien usw.).

    Das war Anfang der 90er Jahre so (1992 Einzug der Republikaner mit über 9 % in den Landtag von Baden-Württemberg), wütende Proteste gegen den millionenhaften Mißbrauch des Asylrechts – kurz darauf gab es Mölln und Solingen.

    Und das wird wieder so sein, wenn die Proteste gegen die organisierte Masseneinwanderung über das sog. „Asyl“-Recht (Snowden genießt in dieser Besatzerrepublik kein Asylrecht, da angeblich nicht „politisch verfolgt“ (wer, wenn nicht er, ist es dann überhaupt?), sondern als wegen Verstoßes gegen das US-Strafrecht als „Krimineller“ gesucht (auch Asylsuchende aus dem Ostblock, aus Nordkorea und der VR China, dem Iran oder sonstwo haben gegen irgendwelche Paragraphen des dortigen Strafrechts verstoßen! Also ein vollkommen unsinniges Pseudo-„Argument“), aber jeder von Milliarden Afrikanern, genießt hier „Asylrecht“, wenn der Lebensstandard seiner Heimat geringer ist als der hiesige, Schwule genießen höchstrichterlich sanktioniert (Europäischer Gerichtshof) Asylrecht, aber kein Snowden…) zunehmen und im „einfachen Wahlvolk“ Zustimmung und Unterstütung finden werden.
    Dann kann man die Uhr danach stellen, bis wieder ein verabscheuungswürdiger Brandanschlag oder Morde unter falsche Flagge durchgeführt werden und jeder, der den von den Globalisierern organisierten Bevölkerungsaustausch in den europäischen Staaten ablehnt, wird sich hüten, seine Überzeugung im Gespräch mit Kollegen, Bekannten, Verwandten und Freunden auch nur vorsichtig durchblicken zu lassen (»Mit Deinen Ideen wird gemordet!!!«).

    Etwas anderes fällt denen (den Geheimdiensten im Dienste und im Auftrag der Globalisisierer) doch niemals ein und wird ihnen auch in Zukunft nicht einfallen. Diese Schurken sind so was von durchschaubar und berechenbar…
    Aber wenn die breite Masse jedesmal von Neuem drauf hereinfällt, warum sollten sie sich auch was anderes einfallen lassen?

    Dieser Dreck wurde unter anderem von diesem Schwein hier propagiert, der sozusagen der Haus- und Hofphilosoph der gegenwärtig die USA beherrschenden „neokonservativen“ Bande war (u.a. Wolfowitz hat bei ihm studiert):

    http://en.wikipedia.org/wiki/Leo_Strauss

    …that Strauss teaches that „perpetual deception of the citizens by those in power is critical because they need to be led, and they need strong rulers to tell them what’s good for them.“… […]

    According to Claes Ryn, Strauss’s anti-historicist thinking creates an artificial contrast between moral universality and „the conventional,“ „the ancestral,“ and „the historical.“ Strauss, Ryn argues, wrongly and reductively assumes that respect for tradition must undermine reason and universality. […]

    Journalists such as Seymour Hersh have opined that Strauss endorsed noble lies, „myths used by political leaders seeking to maintain a cohesive society“.[

    Deshalb auch werden wir seit vielen Jahrzehnten mit den ungeheuerlichsten Geschichtslügen durch die gleichgeschaltete Presse, den Staatsfunk usw. zugemüllt, denn wie George Orwell so treffend schrieb (und der war während des Krieges selbst im „Informationsministerium“ („Wahrheitsministerium“ heißt es in seinem Roman 1984) mit Propaganda beschäftigt und kennt die Zusammenhänge aus eigener Anschauung:

    »Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit. Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft!«

    Zitat Spiel über:

    Gibt es irgend eine Strategie, wie man sowas besiegen kann oder wurstelt jeder für sich irgendwie so herum und weiß im Grunde gar nicht was er da eigentlich macht?
    Also wenn der Staat das tatsächlich so hingepfuscht hat, dann wird der auch nicht vor weiteren “27 toten Zeugen” (wie bei Dutroux) zurückschrecken.

    Natürlich werden sie nicht vor 27 – und noch viel mehr – weiteren „toten Zeugen“ zurückschrecken (kennt man ja seit dem Kennedy-Mord, Dutroux und Natascha Kampusch):

    Aber, wie sagte Ulrike Meinhof so treffend:

    »Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, wir können sie aber dazu bringen, immer dreister zu lügen!«

    Und das tun die Enthüllungen über die NSU-Lügengeschichten des „tiefen Staates“ bereits…

  79. Paule sagt:

    Was gibt es an Fakten :
    1. 10 bisher nicht aufgeklärte Morde
    2. 2 bisher nicht aufgeklärte vermutliche „Suizide“
    3. eine DVD ohne Zuordnung zu namentlich genannten Tätern

    4. Verteilung der DVD, sowie Erstellung bisher ebenfalls unklar

    5. 2 gefundene Dienstwaffen, diverse Tatwaffen (teilweise unklar)

    6. einen VerfS Beamten an mindestens einem Tatort zur Tatzeit

    7. Am 4.11. Geheimdienste in Eisenach
    8. einen toten Zeugen
    9. mehrere Angeklagte der Beihilfe bzw Zugehörigkeit zu :

    ja, zu was denn ? Nichts ist bisher ausermittelt………

    oder doch ?

    @ Game …./…/

    Genau.
    1. Waffentechnische Gutachten auf den Tisch !

  80. Haltet_den_Dieb sagt:

    @Paule,
    über Kommentare wie Ihren kann ich nur den Kopf schütteln.
    Haben Sie sich aus den Massenmedien informiert ?

    Was gibt es an Fakten :
    1. 10 bisher nicht aufgeklärte Morde
    2. 2 bisher nicht aufgeklärte vermutliche “Suizide”

    Falsch.
    2 Hinrichtungen der Hauptbeschuldigten, sie wurden liquidiert.

    3. eine DVD ohne Zuordnung zu namentlich genannten Tätern

    4. Verteilung der DVD, sowie Erstellung bisher ebenfalls unklar

    5. 2 gefundene Dienstwaffen, diverse Tatwaffen (teilweise unklar)

    6. einen VerfS Beamten an mindestens einem Tatort zur Tatzeit

    Falsch.
    Dieser Verfassungsschutzbeamte war an mindestens 6 oder 7 Tatorten zur Tatzeit, die angeblichen „Täter“ nachweislich an fast keinem der Tatorte.

    7. Am 4.11. Geheimdienste in Eisenach
    8. einen toten Zeugen

    Falsch.
    Ein ermordeter Zeuge.

    9. mehrere Angeklagte der Beihilfe bzw Zugehörigkeit zu :

    ja, zu was denn ? Nichts ist bisher ausermittelt………

    oder doch ?

    Klar ist, dass sehr viel „ausermittelt“ ist, doch weil irgendjemand angeordnet hat, dass die wahren Täter gedeckt werden sollen, wurden die Beweise vernichtet, die Akten geschreddert
    und die Bundesanwaltschaft lügt vor Gericht, daß sich die Balken biegen.

    Es müßte eine unabhängige Ermittlung geben, welche nicht von den Geheimdiensten, der Polizei, den Politikern und der Justiz in der BRD blockiert wird, dann gäbe es Hoffnung auf die Aufdeckung der Wahrheit und die Ergreifung der Täter.

    In München läuft ein Schauprozess, der beweist, dass die BRD kein Rechtsstaat ist.

  81. Paule sagt:

    @Haltet_den_Dieb
    mir liegen leider keine Beweise vor, daher schreibe ich das Wort – vermutlich- und setze die „“
    Meine persönliche Meinung zu den „Eisenach-Morden“ steht schon an anderer Stelle.

    mir liegen auch hier keine Beweise vor, nur die Einlassung des Beamten zu Kassel, deshalb …“mindestens“ an einem Tatort

    auch hier fehlen mir die Beweise, deshalb , auch durch Mord = Tod im Ergebnis

    Ansonsten gehe ich mit meiner Meinung konform zu Ihren weiteren Angaben.
    Leider zählt meine Meinung nicht und jeder hat seine eigene Wahrheit und seinen Glauben.

    Was aber zählt, sind Fakten. Die gilt es zu ermitteln durch, wie Sie richtig angeben, unabhängige Ermittler.

    Herr Schulte erwähnte CD´s als Datensicherung der geschredderten Akten. Diese CD´s wurden möglicherweise mit Computern erstellt auf die man zugreifen könnte, notfalls mit Wiederherstellung der benutzten Festplatten und deren Partitionen. Die Steuerfahndung wirbt doch mit dem „Finden“ von verlorengeglaubten Daten😉
    Ich wüsste wie ich wo zu ermitteln hätte, allein mir fehlt die Macht dazu.

    Also, das Kopfschütteln beenden, damit der Blick aufs Wesentliche gerichtet bleibt😉 und immer schön geschmeidig bleiben…….
    Vielen Dank, dass ich Ihnen etwas Zeit stehlen durfte…..aber bitte nicht gleich mit Ihrem Nick rufen😉

  82. fatalist sagt:

    Zu: Andre Kapke am 4.11. in Eisenach

    Kapke war mit seinem Vater in Eschwege ein Auto kaufen, welches er VOR 11 Uhr im Weimarer Land ummeldete.

    Ein auf Kapke registriertes Handy loggte sich 2 Stunden nach dem „Selbstmord“ an der A4 (Stregda) ein, und das war das Firmenhandy eines Mitarbeiters der Chaosbau24, der ins Wochenende heimfuhr.

    „Kapke ist der Mörder von B&M“, copyright Alexander Gronbach, das ist mausetot.

    „Kapke ist der Mörder von Florian Heilig“, auch von Gronbach, wird sich ebenso als Luftnummer erweisen.

    siehe auch:

    NSU: Eine Sündenbock-Manufaktur?
    http://ef-magazin.de/2013/11/20/4676-nsu-eine-suendenbock-manufaktur

  83. Paule sagt:

    Nur so ein Gedanke…..
    Es wird Zeit, dass wir auch mal einen eigenen Wistleblower bekommen. Unter den geschlechtsspezifischen Pseudonymen „Otto Normal“ oder „Leonie Müller“ z.b.
    Aufrechte Computerfreaks spielen in Amtsstuben mit Encase den geschickten Forensiker und lassen so manchen verloren(geschreddert) geglaubten Akten wieder das Licht der Sonne erblicken. Das würde dann so manche VT erhellen und man kann mal hinter die Kulissen schauen. Tag der offenen Tür…auf eine etwas andere Art.
    Noch gilt : „die Gedanken sind frei“

  84. Ro 80 sagt:

    @ fatalist:

    Was ist denn mit Eurem Forum los, kann das nur ich seit zwei Tagen nicht erreichen, oder ist es tatsächlich offline?

  85. fatalist sagt:

    politikforen.org heisst es jetzt😉

  86. Ro 80 sagt:

    @ fatalist:

    Danke Dir!
    Seltsam ist aber, daß ich seit drei Tagen nur noch mit Proxy mit der alten Adresse reinkomme, ohne Proxy (mit Ausnahme einer kurzen Zeitspanne am Samstag Mittag) nicht mehr??

  87. Ro 80 sagt:

    @ fatalist:

    Lese gerade Deine Beiträge drüben nach und bin gerade hier angelangt:

    12.10
    Der Zeuge erinnert sich an einen Vorfall aus dem Jahr 2002. Er war in Chemnitz und wollte zur dortigen Dienststelle wegen einer Angelegenheit zur der Fahndung nach dem Trio. Da sein Akku vom Handy fast leer war ging er ins Sachsencenter um sich eine neue Batterie zu kaufen, in der 2. Etage habe er dann gedacht: “Ach du liebe Zeit, dass ist doch die Beate und der Uwe Böhnhardt”. Der hätte dort gesessen, als als wollte er nicht gesehen werden. Dann ist Kleimann runtergangen und habe überlegt, wie jetzt zu reagieren sei. Er ging nochmal hoch, vergewisserte sich und rief mit seinem Restakku die 110 an, die erklärten ihm, dass sie 20 Minuten bis dorthin benötigten. Als die Kollegen kamen, konnten sie zunächst mit dem sächsischen Polizei VW Bulli nicht in die Tiefgarage einfahren, weil es wohl größenmäßig nicht passte. Er habe den Beamten dann erklärt, was Sache sei und dass er vermutet, dass das Paar die Gesuchten seien. Sie gingen zu Dritt auf sie zu und führten eine Kontrolle durch. Sie hatten Ausweise dabei mit Ausstellungsdatum 1998 und 1999, was sie nicht weniger verdächtig machte. Er nahm sie mit zur Wache, dort wurden Fingerabdrücke genommen. Es gab jedoch keinen Treffer.

    Kleimann kommentiert: Entweder sie waren es nicht oder “man hat gründlich gearbeitet” und ihnen “eine andere Identität gegeben”.

    Also hatten sie Fingerabdrücke auch von Zschäpe! Wie will man sonst behaupten, es hätte keinen Treffer gegeben? Wahrscheinlich anläßlich einer der schwachsinnigen „Demos“ mit anschließendem Polizeikessel erkennungsdienstlich erfaßt: Die Bullen kesseln Demonstranten ein (nicht die linken Gewalttäter, die auf Bestellung von „gesellschaftlich relevanten Gruppen“ dieser Besatzerrepublik Randale machen und Polizisten und Rechten in die Fresse hauen, sondern diejenigen, die vom linken Mob am Demonstrationszug gehindert werden) und erfassen sie erkennungsdienstlich (= Fingerabdrücke, fotografieren). Polizeikessel = Käscher für Stasi (sind etwa Neue dabei?? Her mit den Fingerabdrücken, Fotos, Ausweiskopien!!).
    Nazi-Demos = Honigtöpfe der Stasi, ebenso wie dieser völlig idiotische Ku-Klux-Klan!

    Böhnhardt saß ja als 15-jähriger (!!) zweimal im Erwachsenenknast, sollte außerdem im Januar 1998 in Kürze seine Haftstrafe antreten – von dem hatten sie also mit Sicherheit Fingerabdrücke! Wieso behauptet dann dieser SED-Bulle und Ex-NVA-Kampftaucher dann, man hätte nur in der aufgrund der von Mundlos‘ Vater gestellten Vermißtenanzeige vorhandenen Vermißtenakte Fingerabdrücke von Mundlos gehabt (und ihn so im Wohnmobil am 4. oder 5.11.2011 identifizieren können? Und woher hatten sie die Fingerabdrücke von Mundlos? Der war doch gar nicht vorbestraft, oder? Wann wurde denn der erkennungsdienstlich behandelt? Wahrscheinlich ebenfalls anläßlich einer Demo („gute“ Gelegenheit für die Stasi in diesem Orwell-Staat, Regimegegnerakten anzulegen – von wegen »jeder hat das Recht, sich friedlich zu versammeln« usw.).

  88. Paule sagt:

    Ist denn Compact noch dran, an dem NSU-Märchen ? Watergate wurde seinerzeit durch investigative Journalisten aufgedeckt..
    Wer findet den Zeugen, der den „Dritten Mann“ in Eisenach gesehen hat und dieses auch beeidet ?
    Wer findet Augenzeugen zum Hergang in Heilbronn ?
    Wer spricht mit anwesenden Personen im Inetcafe in Kassel ?
    Wer waren die Handwerker im Spukhaus in Zwickau ?
    Fragen über Fragen….
    Wäre Compact hier erfolgreich, den Massenmedien der Untergang nahe😉

  89. Ro 80 sagt:

    @ fatalist:

    Du schreibst heute drüben:

    Bei Edelpuff usw. denke ich sofort an Sayanim, freiwillige jüdische Helfer des M-ossad.

    Nur mal einige Daten zum Hinweis darauf, wer der „befreundete“ Geheimdienst gewesen sein könnte (die ganze Brutalität und Rücksichtslosigkeit der Aktionen, sowie die vollständige und vorbehaltlose Deckung dieser Verbrecher durch die BRD-Lakaien (die Sicherheit dieses Verbrecherstaates in Nahost ist schließlich hierzulande Staatsraison) weisen eindeutig darauf hin:

    Im Gedächtnis behalten muß man, daß fast alle Opfer der Dönermordserie Kurden waren, wobei der Verdacht im Raum steht, daß diese auf die eine oder andere Art die PKK unterstützen (400.000,- „Gewinn“ aus Dönerbude am Arsch der Welt in Rostock in die Türkei überwiesen!):

    15.02.1999: PKK-Chef Öcalan in Kenia vom türkischen Geheimdienst entführt (Kurden vermuten Beteiligung des M-ossad und randalieren in der Folge vor israelischen Botschaften/Konsulaten, dabei:

    17.02.1999: vier Kurden vor dem israelischen Generalkonsulat in Berlin von israelischen Sicherheitskräften erschossen, die israelischen Schützen werden mit Diplomatenpässen schleunigst außer Landes gebracht
    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/im-februar-1999-stuermten-kurden-das-israelische-generalkonsulat—nun-hat-der-letzte-grosse-prozess-begonnen-was-wirklich-passierte–weiss-niemand,10810590,9972002.html

    Damals waren die Israelis ganz dicke Freunde mit den Türken und spinnefeind gegenüber den PKK-Kurden!
    Die Dönermordserie (Schlag gegen PKK-Unterstützer?) begann im Jahr 2000…

    Welch ein „Zufall“!!

    Dann 2010:

    31.05.2010: Israel entert die unter türkischer Beteiligung organisierte Gaza-Hilfsflotte und erschießt dabei mehrere Türken, in der Folge Verbalinjurien des türkischen Ministerpräsidenten gegenüber den Israelis.

    Folge: Ende der türkisch-israelischen Liason.

    04.11.2011: angeblicher „Selbstmord“ der beiden Uwes in Eisenach, hektische Aktenvernichtungen in den Geheimdiensten des BRD-Protektorats.

    Vermutung: ein (für seine Brutalität berüchtigter) „befreundeter Dienst“ hat den BRD-Vasallen ihr „Spielzeug“ aus der Hand geschlagen und bei diesen (die darauf offenbar nicht vorbereitet waren) hektische Aktivitäten der Beweismittelvernichtung (mögliche Alibis der Uwes aufgrund deren Totalüberwachung) ausgelöst.

    Nach dem Bruch mit der Türkei war klar, daß keine Morde an PKK-Kurden mehr stattfinden würden, man brauchte einerseits einen Sündenbock für die Mordserie, andererseits wollte man deutschen „Neonazis“ die Schuld dafür in die Schuhe schieben (Stigmatisierung der nationalen Rechten, neuer Anlauf zum NPD-Verbotsverfahren usw.).

    Ob die Uwes völlig unschuldig waren oder – möglicherweise ohne es zu ahnen – für den M-ossad Handlangerdienste (in welcher Art auch immer) leisteten, sei dahingestellt.

    Jedenfalls konnte die Tatwaffe nur von jemandem plaziert werden, der sie
    a) hatte und
    b) Zugang zu der Brandruine und
    c) Deckung durch die BRD-Lakaien („uneingeschränkte Solidarität“) hatte, die danach auch alle Hinweise auf Fremdverschulden und einen anderen Ablauf als den offiziell behaupteten („dritter Mann flüchtet aus Wohnmobil“) unterdrückten.

  90. JVG sagt:

    @Ro 80 – sehr schlüssige Möglichkeit.

    Auch damals schon interessante Texte in Kontraste, man spricht dort von „Verhaftung“, nicht von Entführung…

  91. Johnb88 sagt:

    Rattling nice pattern and good subject matter, hardly anything else we need D. eeddeabeeeee

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
November 2013
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
%d Bloggern gefällt das: