Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

NSU-Prozess: Blamage für die Anklage

 CM_Cover_OktoberZwischenbilanz in der neuen COMPACT-Ausgabe 10/2013: Der Münchner Prozess gegen Beate Zschäpe und andere angebliche Unterstützer des Nationalsozialistischen Untergrundes ist ein Desaster für die Bundesanwaltschaft. Nur hat‘s noch kaum einer gemerkt.

Von Kai Voss

Nach einem Monat Pause hat das Oberlandesgericht München Anfang September die Verhandlungen zu den Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) wieder aufgenommen. „Uwe, auf dem Hochbett, mit der Ceska-Pistole“, titelte selbst die ansonsten nüchterne Frankfurter Allgemeine Zeitung zum Beginn der zweiten Prozessrunde libidinös, als habe Autorin Karin Truscheit den verstorbenen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos auf der Matratze selbst an den Pistolenlauf gegriffen. Im ganzen Artikel aber findet sich kein einziger Beleg, ja noch nicht einmal ein Indiz, dass welcher Uwe auch immer jemals die Waffe mit ins Privatissime genommen hätte – anstatt sie an sicherer Stelle zu verwahren. Aber das stört die Medien nicht. Hauptsache, es wird flott formuliert.

So geht das schon seit Prozesseröffnung Anfang Mai. Mit den Aufgeregtheiten der Journaille über die jeweilige Oberbekleidung oder die Frisur der Hauptangeklagten könnte man Wände tapezieren. Dass hingegen auch nach 14 Wochen Prozessdauer noch kein Augenzeuge aufgetaucht ist, der die einzige Überlebende des Trios an einem der zwölf Tatorte gesehen hat, ist nicht der Rede wert. Ersatzweise werden Beweise für ihre mörderische Gesinnung zusammengedichtet. So wurde Mitte Juni ein Brief Beate Zschäpes an einen Neonazi in der Bielefelder Justizvollzugsanstalt öffentlich. Aus den Ermittlungsbehörden hatte er den Weg in die Medien gefunden, die weidlich daraus zitierten – das Brief- und Aktengeheimnis wurde also kurzerhand außer Kraft gesetzt. Demnach war das 26-seitige Schreiben hauptsächlich privater bis intimer Natur. Doch halt, hatte die „eiskalte Nazi-Braut“ (so das Boulevardblatt tz) den ganzen Schischi nicht als Kassiber für geheime Botschaften benutzt? „So wird die Aussage von Beate Zschäpe, dass sie angesichts der Gefängniskost thüringische Grillwürste vermisst, als möglicher Code verstanden. Der Slogan ,Bratwurst statt Döner‘ wird in der rechtsextremen Szene seit Jahren (…) verbreitet.“ Aber es kommt noch besser: „An anderer Stelle schreibt Beate Zschäpe, dass sie nicht bei einer Temperatur von plus 18 Grad frieren will. Die Zahl 18 steht in der rechtsextremen Szene für den Namen Adolf Hitler (…).“ Das ist die Beweisführung, mit der die Medien Frau Zschäpe verurteilen wollen, solange das Gericht dazu nicht in der Lage ist.

Denn die bisherigen Aussagen in München fielen eher zugunsten der Hauptangeklagten aus.

(…)

Anna S. kennt sich aus

Aber auch die beiden Uwes sind als Mörder alles andere als überführt. Für einen Paukenschlag sorgte, was Brigitte Böhnhardt, die Mutter eines der beiden, am 6. Juni vor dem dem Thüringer Untersuchungsausschuss aussagte. (…)

Auch Anna S., die Ende Juli als Augenzeugin des Mordes an Habil Kilic (am 29. August 2001 in München) befragt wurde, erwies sich als kontraproduktiv im Sinne der Anklage. Die Fahndungsfotos der mutmaßlichen Rechtsterroristen und die Bilder, die sich Anna S. von den beiden Männern vor ihrem Fenster eingebrannt haben, sind nicht miteinander vereinbar. “Gerade der mit den abstehenden Ohren, das wäre mir hundertprozentig aufgefallen”, beteuerte Anna S. (…)

Phantom-Waffe und Geister-Café

Die allerschlimmste Blamage erlitt die Bundesanwaltschaft aber mit der schon eingangs erwähnten Ceska 83, mit der in neun von zehn NSU-Morden geschossen worden sein soll. Wie kam die Waffe in die Hände des Trios? Kam sie überhaupt? Bei seiner Festnahme durch die GSG-9 am 1. Februar 2012 wurde Carsten Schultze erstmals dazu gehört. In der Pressemitteilung 3/2012 der Bundesanwaltschaft (BAW) hieß es dazu: Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, (…) dem NSU 2001 oder 2002 eine Schusswaffe nebst Munition verschafft zu haben.“ Böse Sache: Der erste Mord mit der Ceska 83, am Blumenhändler Enver Simsek, war doch schon im Jahr 2000 begangen worden. Wie passt das damit zusammen, dass Schutze erst im Jahr darauf die Waffe übergeben haben will? Die Bundesanwaltschaft ruderte zurück: Man habe sich vertan, was das „Zeitintervall“ von Schultzes Übergabe betraf. Er habe die Waffe nämlich schon früher geliefert, wahrscheinlich im Jahr 2000, korrigierte der Sprecher der Bundesanwaltschaft, Marcus Köhler, im Jahr 2012. Doch bei Schultzes Vernehmung Anfang Juni 2013 brach das mühevoll errichtete Kartenhaus der BAW erneut zusammen. Der Zeuge berichtete, wohin er mit Böhnhardt und Mundlos vom Chemnitzer Bahnhof aus zunächst gegangen war, bevor es in einem Abbruchhaus zur Übergabe der Pistole gekommen sein soll, nämlich in ein Café der Galeria Kaufhof. Der Chemnitzer Tageszeitung Freie Presse kam das spanisch vor: „Die Galeria Kaufhof in Chemnitz war im Jahr 2000 noch gar nicht vorhanden. Der gläserne Neubau in der Innenstadt wurde erst im Oktober 2001 eingeweiht. Hätte S. dem Trio ab da die Ceska überbracht, wäre der NSU erst zu einem Zeitpunkt in den Besitz der Tatwaffe der Mordserie gekommen, als bereits vier der neun Mordopfer tot waren.“ (Freie Presse, 6.6.2013)

Ein Lacherfolg muss der 4. Juli 2013 gewesen sein, als der BKA-Beamte Andreas Viebranz vor Gericht über den Tag aussagte, an dem Schultze die Ceska 83 als jene Pistole identifizierte, die er übergeben haben will.

(…)

Eins, zwei, viele Ceskas

Bleibt die Tatsache, dass die Mordwaffe Anfang November 2011 im Brandschutt der Zwickauer Wohnung des Trios gefunden worden ist. Doch auch hier gibt es Merkwürdigkeiten: In den Ermittlungsakten wird fast allen sichergestellten Gegenständen ein genauer Auffindort (zum Beispiel Wohnzimmer) und ein konkreter Finder (also ein Beamter mit Vorname, Nachname und Dienstbezeichnung) zugeordnet. Ausgerechnet bei der Ceska aber sind die Unterlagen unpräzise: Als Fundort wird „Brandschutt“ angegeben, als Finder lediglich „Bereitschaftspolizei“. Der Verdacht: Könnte die Waffe in der Nacht von 4. auf 5. November 2011, als die Brandruine viele Stunden unbewacht war, dort deponiert worden sein?

Dazu passt, was die Experten des Schweizer Waffenmagazins (SWM) in ihrer Ausgabe vom Juni 2013 an Fragen zu der Ceska 83 aufführen. „Zum Beispiel, wie man es dort schaffte, gravierte (nicht eingeschlagene!) und dann von der Täterschaft weggeschliffene Waffennummern wieder sichtbar zu machen. Etwa Zauberei? Oder bloßes Wunschdenken? Zweite Frage: Wo sind an der in den Medien präsentierten angeblichen Tatwaffe die Beschusszeichen an der rechten Griffstückseite geblieben? Etwa auch weggeschliffen? Welcher Kriminelle hat das je getan?“ Der implizite Verdacht der Schweizer: (…)

Vollständig lesen in der Print-Ausgabe COMPACT 10/2013.

Einsortiert unter:Uncategorized

22 Responses

  1. fatalist sagt:

    Am 4.11.2011 brannte das Haus in Zwickau, über Nacht wurde es teilabgerissen und gesichert, und am 5.11.2011 begann die Durchsuchung, bei der in der Wohnung 3 Waffen gefunden wurden. W1 W2 und W3. W3 ist die Walter PP mit Gewindelauf für den Schalldämpfer (siehe Kommentar zuvor).

    Am 9.11.2011 fand eine Pressekonferenz statt, bei der von insgesamt 11 Waffen gesprochen wurde: 3 Waffen vom 5.11.2011 in der Wohnung, und die Waffen 4 bis 11 im Schutt draussen.

    Eine Ceska mit Schalldämpfer war nicht dabei, Bekennervideos wurden auch nicht erwähnt. Das kam alles erst am 11.11.2011 durch eine Pressemitteilung des Generalbundesanwalts.

    DIESE WOCHE nun wurden die letzten Fotos von KHM Frank Lenk aus Zwickau vor Gericht gezeigt, darunter die Ceska mit Schalldämpfer. Die Nummer der Waffe lautet nicht etwa W12, sondern W4. Also die viertgefundene Waffe, am 6.11.2011.

    War das Bekennervideo noch nicht fertig, oder warum wurde W4 noch 5 Tage lang verschwiegen?

    Und warum wurde der Artikel mit der Bezeichnung W4 für die Ceska 83 SD von Andre Mudra auf mehreren Portalen innerhalb eines Tages gelöscht?

    Hier ist er noch:
    „Die stark brandgeschädigte Waffe mit einem Schalldämpfer war auf den Fotos 977 und 978 auch abgebildet und als Spur „W 4“ gekennzeichnet.“

    http://www.braunschweiger-zeitung.de/nsu-prozess/ermittler-durchsuchten-briefkasten-vor-nsu-quartier-nicht-id1164328.html

  2. fatalist sagt:

    Angeblich bestellten die Uwes bei Carsten Schultze eine Pistole mit Schalldämpfer, deutsches Fabrikat. Diese Pistole wurde besorgt und überbracht, und für den Wahrheitsgehalt dieser Behauptung spricht, dass diese Waffe mit Aussengewinde zum Aufschrauben eines Schalldämpfers in der Ruine in Zwickau gefunden wurde, wie man dem Plakat des BKA von Anfang Dezember 2011 zu entnehmen ist.

    Es ist eine Walther PP mit verlängertem Lauf und Schraubgewinde.

    Die in Zwickau ebenfalls gefundene Ceska 83 mit SD hat keinen Schraubverschluss zum Aufschrauben des SD, sondern einen Klickverschluss (Bajonettverschluss). Als Mordwaffe der Dönermorde nachgewiesen ist sie ebenfalls nicht.

    Daher redet man ja vor Gericht niemals über die Schalldämpfer-Montageart, und thematisiert das BKA-Gutachten vom 6./7.12.2011 nicht.

  3. Anonymous sagt:

    Hallöchen,

    mal an den Themen vorbei. Habe mir heute am Münchner Hauptbahnhof versehentlich die „Konkret“ gekauft, anstatt „Compact“ (weil mit Titelbild Obama). Soweit durchgelesen und sehe keinen Unterschied zwischen Gremliza und Jürgen Elsässer zumindest auch in den Beiträgen der Autoren beider Magazine?

    Vielleicht klärt mich da jemand als linksliberaen da mal auf

  4. Korrekt sagt:

    Um uns Deutschen weiterhin Schuldgefühle einzureden und um unser Volk weiterhin abzuschaffen, sollen jetzt 90jähige, deutsche Frauen und Männer vor Gericht gezerrt werden.

  5. Carlo sagt:

    @Anonym
    Halt die Gosch…..Wenn ich sag, als Kommunist, es regnet,
    keiner glaubts alle wer’n se naß…..kapiert?

  6. Alexander Gronbach sagt:

    Das sind die Märchen von einem „Fatalist“ –

    Es ist eine Walther PP mit verlängertem Lauf und Schraubgewinde.
    Die in Zwickau ebenfalls gefundene Ceska 83 mit SD hat keinen Schraubverschluss zum Aufschrauben des SD, sondern einen Klickverschluss (Bajonettverschluss). Als Mordwaffe der Dönermorde nachgewiesen ist sie ebenfalls nicht.
    Daher redet man ja vor Gericht niemals über die Schalldämpfer-Montageart, und thematisiert das BKA-Gutachten vom 6./7.12.2011 nicht.

    ACH JA, TUT ES DAS NICHT? DANN LESE MAL DIE 7 BKA GUTACHTEN …………… bitte hier im O-Ton einfügen! Ansonsten muss man davon ausgehen, dass Fatalist ein Dummschwätzer ist der Rechtsterroristen unterstützt!
    _____________________________________________________________

    So die Ausführungen bei „Compact“! Man kann sich die Welt auch schön reden ………….. Falatist kennt keinerlei VS Akten, einzige was er kennt sind Bild, SPON u.a. Berichte und diese Märchennummer des Abschlussberichtes vom PUA Berlin!

    Kommen wir zu den Waffen – welche laut „Fatalist“ untergeschoben wurden, von finsteren Mächten, die Stay-Behind Operationen leiten und Gladio Heere befehlen ………….

    Na dann erkläre uns mal folgende Punkte –

    Behördengutachten des BKA vom 6. Dezember 2011 (KT 22-2011/6242/28)
    Behördengutachten des BKA vom 7. Dezember 2011 (KT21-2011/6242/4),
    …………………………. (Auswertevermerk zu Asservat W01 vom 29. Februar 2012), Pistole TOZ TT 33 …………………..
    ……………………………..(Auswertevermerk zu Asservat Nr. 2.12.483.13 vom 14. Februar 2012).Pistole Radom VIS 35 …………….
    …………………………….. (Vermerk über die Herkunftsermittlungen zur Tatwaffe Ceska 83 vom 4. Mai 2012), …………………….
    Behördengutachten des BKA vom 10. Januar 2012 (KT21-2011/6242/53
    ………………….. Maschinenpistole Pieter 91, ……………. Schalldämpfer zu MP Pieter 91, …………………………………
    Behördengutachten des BKA vom 31. Januar 2012 (KT21 -2011/6242/61

    Jetzt kommen bestimmt wieder irgendwelche zusammen geschusterten Berichte aus Presse (die doch angeblich mit Ermittlern unter einer Decke stecken….) Dann zitiere mal aus diesen BKA Berichten, die du doch angeblich vorliegen hast!

    Am besten ist ja die Nummer mit Alphabiz und Spiegel was PP Video angeht ….

    oder das hier –
    Die Behauptung von „Fatalist“ das BKA habe die Daten der Mobiltelefonauslesung gelöscht um einen BKA Spitzel bzw. später behauptet er – zwei BKA Spitzeln – Andre Eminger & Ralf Wohlleben – zu decken, ist schlichtweg erfunden. Diese Auslesung ist vorhanden!

    KK B…………………. (Dokumentation der Auslesung der Daten aus dem Mobiltelefon „Philips ‚Sawy‘ TCD128/S4“ – IMEI4543766940 vom , ……………………………….

    Die Passagen sind aus den VS NfD Ermittlungen / Akten der Bundesanwaltschaft.

  7. Wahr-Sager sagt:

    Wer bitte glaubt denn heute noch an das „NSU“-Märchen? Doch nur die Antifa-Aktivisten und Etablierten – jene Personen(gruppen), die auch finanziell davon profitieren, Deutschland zu belasten.

  8. fatalist sagt:

    Alles klar, Herr Gronbach, der BGH lügt, Sie haben Recht.

    „Eine kriminaltechnische Vergleichsuntersuchung ergab, dass aus dieser Waffe an allen der neun Tatorte aufgefundene Projektile verfeuert worden waren (Gutachten des Kriminaltechnischen Instituts des Bundeskriminalamts vom 6. und vom 7. Dezember 2011 – KT 21 – 2011/6242/4; /5; /28).“

    http://openjur.de/u/433686.html

    Entscheidung des BGH zur U-Haft Wohlleben.

    Und nun, Herr Gronbach?
    Das war wohl nix😉

  9. Alexander Gronbach sagt:

    Ihr Zitat aus dem BGH Beschluss!

    „a) In der von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe zuletzt genutzten Wohnung in Z. , F. straße 26, wurde im Brandschutt eine Pistole Ceska 15 83 Kaliber 7,65 mm, (wieder sichtbar gemachte) Waffennummer 034678, mit aufgesetztem Schalldämpfer sichergestellt. Eine kriminaltechnische Vergleichsuntersuchung ergab, dass aus dieser Waffe an allen der neun Tatorte aufgefundene Projektile verfeuert worden waren (Gutachten des Kriminaltechnischen Instituts des Bundeskriminalamts vom 6. und vom 7. Dezember 2011 – KT 21 – 2011/6242/4; /5; /28).“

    Ach ja? es gab im KT 21-2011/6242/4:/5: / 28 garkeinen Beschusstest? Können sie mir das erklären?

    Ausserdem sind sie nicht mit einem Satz auf die insgesamt 7 vorgegebenen BKA Gutachten und Auswertungsvermerken eingegangen! Im Klartext – wo steht das von ihnen behauptete im KT 21 – 2011/6242/4; /5; /28).

    Also nicht ablenken mit irgendwelchen neuen Stories!

    PS. es gab zwei Behördengutachten am 6 und 7 Dezember 2011. Nicht wie sie erfinden – ein Gutachten! Also nochmals – Zitieren bitte aus diesen Gutachten …………

  10. Carlo sagt:

    Zitat: „Hauptsache, es wird flott formuliert.“
    Ja, da liegt der Hund begraben, deutscher Journalismus ist zur Wohlfühlschreibe verkommen. Seymour Hersh im Guardian, setzt dagegen Meilensteine!
    Hier, das ist wenigstens noch etwas, was man Journalismus nennen kann, ohne vor Schamesröte anzulaufen

  11. Manfred sagt:

    Für jeden halbwegs klar denkenden Mensch war von Anfang an ersichtlich, dass dieses Trio weder aus eiskalten Serienkillern bestand, als die es jetzt dargestellt werden soll. Diese »Bestien in Menschengestalt« hatten überhaupt nichts zur Verschleierung ihrer Präsenz unternommen. Die lustigen Urlaubsbilder und die keineswegs konspirativ gemietete Wohnung sprechen hier eine eindeutige Sprache.

    Das Ganze reiht sich stattdessen nahtlos ein in die immer wieder aufzuwärmende Suppe der »mörderischen Deutschen«, die vor nichts halt machen und jede moralische Existenzberechtigung auf Dauer verloren haben.

    Hierzu passt die gestrige Ausgabe von FOCUS online mit dem Aufmacher, wonach deutsche Frauen und Mütter mordende Bestien während der Zeit des 3. Reiches waren. Es ist unerträglich, wie hier in einer völlig unbewiesenen, aber als Dauerkampagne gesteuerten Verleumdungsarie unsere Vorfahren diffamiert und ein ganzes Volk ungestraft in Sippenhaft genommen wird. Gäbe es nicht bei den Bundesdeutschen den vorauseilenden Gehorsam, müssten die Strippenzieher allesamt von unserer Justiz angeklagt und weggesperrt werden. Es wird Zeit, dass wir uns wehren!

  12. Wahr-Sager sagt:

    @Manfred:

    Wehren? Ja, wie denn? Wir werden immer weiter von Anti-Deutschen verdrängt, die NWO schreitet mit großen Zügen voran, politische Umerziehung (mit Serdar Somuncu als Ver-Führer) wird als „Comedy“, Häme gegen Rechte/Konservative als „Satire“ (heute show) dargestellt.
    Den Deutschen soll endgültig das Genick gebrochen werden.

  13. Manfred sagt:

    Endlich die richtige Fragestellung!
    Es geht nur über intelligente Lösungen, nicht, indem neue Märtyrer geschaffen werden.
    Eine Variante: die ganze sogenannte politische Korrektheit lächerlich machen, nicht ernst nehmen, Widersprüche süffisant aufzeigen.
    Eine zweite: sich auf einen Baustein dieses Lügengebildes konzentrieten, diesen immer und immer wieder bearbeiten, bis die Lüge erkannt ist. Dann bricht das System zusammen wie ein Kartenhaus, aus dem eine Karte entnommen wurde.
    Drittens: endlich wütend werden und damit lauter! Die Angst vor Lügen verlieren, selbstbewusst auftreten, die eigene Meinung – gleich Jürgen Elsässer – mit Verve vertreten und den Nachäffern den Spiegel vorhalten.
    Schaut Euch Österreich mit Strache an: mutig und erfolgteich!

  14. Haltet_den_Dieb sagt:

    @fatalist und @Gronbach,
    Ihre Kommentare zeigen exemplarisch, um welch einen Lügensumpf es im NSU-Prozess geht.

    Die deutschen Behörden haben massenweise Akten geschreddert, weil es ihnen befohlen wurde.
    Die wahren Mörder laufen deshalb frei herum, ist auch kein Wunder, wenn der deutsche Staatsschutz nichts gegen befreundete Mörder-Geheimdienste auf deutschem Boden unternehmen darf.

    Diese Mörder-Geheimdienste (Mossad und CIA, auch der türkische Geheimdienst natürlich usw.) ermorden hier Menschen, es geht um Terror-Netzwerke wie Gladio, es geht um dicke Profite aus Drogen-und Menschenhandel,
    und die deutschen Ermittler bekommen immer wieder von ganz oben den Befehl, die Ermittlungen einzustellen und Akten zu schreddern.

    Der NSU-Prozess dient als Bestattungs-Show für die Wahrheit, der Bundesanwalt lügt, daß sich die Balken biegen, alles von ganz oben so befohlen.

    Wer kann diesen Sumpf aus Lügen, Mördern und sonstigem nichtsnutzigen Gesindel ausmisten ?
    Garantiert nicht ein Richter wie der in München, garantiert nicht eine Justiz in der BRD, einem Vasallen von USrael.
    Garantiert nicht eine Exekutive, die politisch gelenkt ist und garantiert keine Judikative, die von der Exekutive befehligt wird.

    Deutschland ist keine Demokratie, war nie eine und soll auch nie eine werden.
    Lesen Sie mal nach, wie es um die nicht vorhandene Gewaltenteilung in der BRD aussieht:
    http://www.gewaltenteilung.de

    Sagen Sie mir bitte, wer die wahren Täter zur Verantwortung ziehen könnte und wer diese ganzen Lügner und Hochverräter in Deutschland hinter Gitter bringt. Sie scheinen ja ganz tiefe Einblicke in den Sumpf zu haben, ist Ihnen noch nicht aufgefallen, daß da laufend schwerste Straftaten von Behörden verübt werden ?
    Was tun Sie gegen diese Täter ?

    Ich finde es zum Erbrechen, wie deutsche und ausländische Geheimdienste wie der Mossad hier in der BRD Glatzköpfe und sonstige Idioten zu Morden anstiften, sie mit Geld versorgen, um dem Deutschen die ewige Bedrohung durch Nazis vorzugaukeln.

    Es ist ebenso zum Erbrechen, daß die Verfassungsschutz-Aktions-Idioten-Truppe NPD nicht schon längst von den ehrlichen Polizisten hinter Gitter gebracht wurde, aber das wird ihnen bekanntlich von oben untersagt. Wer für die Wahrheit und das Recht eintritt, wird diszipliniert und riskiert den Rauswurf aus dem verlogenen Staatsdienst.
    Pfui Teufel, was habt Ihr aus Deutschland gemacht ?

  15. Wahr-Sager sagt:

    @Manfred:

    Bernd Lucke von der AfD macht es meiner Meinung nach richtig. Er ist intelligent und lässt sich von den Buntdemokraten nicht aus der Fassung bringen.
    In der letzten Anne Will-Sendung wurde er gefragt, wo er sich im politischen Spektrum sieht – Lucke ließ sich aber nicht aufs Glatteis führen und nicht festlegen. Sehr schön!
    Stein des Anstoßes war der Begriff „Entartung“, den er am Tag der Bundestagswahl erwähnte. Das war so ähnlich wie „Autobahn“ damals mit Eva Herman in der legendären Kerner-Show mit den Inquisiteuren Schreinemakers, Berger und Barth.
    Ich muss sagen, dass mich diese Anne Will-Folge mit den üblichen Gut- und Bestmenschen wieder mal total angekotzt hat. Ich hab‘ mir die per YouTube aber auch nur wegen Lucke angetan:

    Im Kommentarbereich stehen einige Zitate, die ich recherchiert habe, und in denen auch der Begriff „entartet“ vorkommt. U. a. wurde der auch von Gorbatschow benutzt.

    Ich mag Lucke, ein sehr sympathischer und kluger Mann. Dass er sich bei Stuckrad-Barre zum Affen machen ließ, sollte man ihm nachtragen. Möglicherweise wusste er nicht, worauf er sich mit diesem Kokser eingelassen hat.

  16. Wahr-Sager sagt:

    Ich meinte natürlich „NICHT nachtragen“ im Kontext zum Auftritt Luckes bei S.-Barre.

  17. Wahr-Sager sagt:

    Apropos Strache: Der wurde in der Aktuellen Kamera, äh, in den BRD-Nachrichten, ja auch wieder diffamiert.

  18. Alexander Gronbach sagt:

    @ Alle

    es wird so still für die rechtspopulistischen Superermittler?

    Mein lieber „Fatalist“ wer war nochmals „Tarif“? Auf hunderten von Seiten im Politikforum haben Sie ja richtig den Durchblick ^^^^……. und die Nullnummer mit „Tusche“?

    Ich warte immer noch auf eine Antwort wegen den zwei BKA Gutachten vom 6 und vom 7 Dezember 2011? Sie behaupten doch, das BKA habe die Tatwaffe in die Trümmer von ihrer braunen Heldin Zschäpe gelegt?

    Mich wundert bei dieser ganzen Nazipose nur, wie ein ehemaliger investigativer Elsässer auf so einen Bockmist von solchen Nullnummern herein fliegen kann? Und sich zum Dackel für diese Figuren macht, sogar noch der BfV Agentin und kranken Blumentrulla Zschäpe aus Jena schreiben kann?

    Was haben wir da noch aus der Politikforenecke der gescheiterten Existenzen, ach ja, interne Kämpfe in Baden Württemberg? Weil ja CIA und Sauerkrautruppe der Muselfraktion in einer Stay-Behind Operation unter der Schirmherrschaft von Gladio Strippenziehern ihre Weltpolitik gefährdet sahen, musste Kiesewetter sterben, was in Folge zu Flügel Kämpfen zwischen LfV, LKA, Stengel, Oßwald (Öttinger) und meiner Wenigkeit führten, oder habe ich etwas übersehen?

    Der Bockmist mit Alphabiz habe das Video Paulchen Panther getürkt, es an Spiegel verdealt? Das BKA habe nachträglich den Part mit Ermordung von Kiesewetter eingespielt?

    Elsässer, Sie bekommen jetzt eine klare Ansage von mir Alexander Gronbach! Wenn sie sich erdreisten, nur noch einmal den Namen „Gronbach“ mit irgendwelchen LfV Dreck – deren Sprachrohr Stuttgarter Zeitungs – Bäßler zu nennen, unseren Familiennamen „Gronbach“ in irgendeiner Form weiterhin öffentlich in Dreck ziehen mit geistesgestörten Behauptungen von rechtsextremen Gesindel, nicht ganz schnell diesen Nazi Dünnpfiff aus dem Netz nehmen, kriegen sie richtig Theater – ist das angekommen?

    Das ist dann aber nicht euere NSU, das ist dann ne ASU!

  19. Manfred sagt:

    Na, ja, bei dem Schreiber dieser Zeilen scheint es sich wohl um einen Legastheniker zu handeln, wohl kaum um eine Person, die mindestens 16 Semester Volksschule absolviert hat.
    Insofern ist für mich nicht nachvollziehbar, was er überhaupt will und meint.
    Das Einzige, was durchscheint, ist der typische Nazi- Reflex, mit dem Missliebige versehen werden und der immer dann herhalten muss, wenn Begriffe und Worte fehlen. Schade um soviel verlorene Energie, die besser in vernünftige Arbeit investiert worden wäre…

  20. Il Padrino sagt:

    Jemand, der wie Alexander Gronbach mit dem moralischen Zeigefinger wedeln möchte, sollte es tunlichst unterlassen, auf öffentlichen Seiten jemanden zu bedrohen. Es sei denn, er möchte mit Absicht unglaubwürdig wirken.

  21. pitt sagt:

    Warum stellt denn niemand die m.E. notwendige Frage:

    Würdest du als tschaepe ernsthaft die belastenden Dinge im Haus lassen und ohne sinn und Verstand etwas benzin verteilen und anzuenden?

  22. pitt sagt:

    Und dann noch eine frage:
    Wenn du 9 Menschen mit einer Pistole erschossen hast, würdest du dich und deinen Kumpel dann mit einer pumpgun erschiessen? Ohne zuvor zu versuchen abzuhauen? Wo du doch gerade wieder richtig Beute gemacht hast?

    Würdest du die Banderolen vom Bankraub als Souvenir in deinem Versteck aufbewahren?

    Wieso googled tschaepe nach einem unfall?
    War sie doch nicht eingeweiht?

    Wieso googled tschaepe nach einem tierheim? Oder warum ändert sie den Plan?

    Wieso werden vier verschiedene Sorten Benzin gefunden? Warum wurde der tankverschluss nicht mit dem Kanister auf kompatibelitaet geprüft?

    Bin ich jetzt ein Nazi, weil ich solche Fragen stelle?😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
September 2013
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
%d Bloggern gefällt das: