Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Rechte Gewalt vs. Ausländergewalt – der große Vergleich in der aktuellen COMPACT

In der Videoübersicht von COMPACT 7/2013 mit weiteren Themen: Aufstand gegen Erdogan, Drohnen, Geldwerkstatt…

COMPACT packt in der Juli-Ausgabe wieder ein heißes Tabu-Thema an: Rechte Gewalt vs. Ausländergewalt. Im Video skizziere ich die Argumentation, aber die gesammelten Fakten – und zwar im Unterschied zu windigen Internet-Statistiken mit Überprüfung und Quellennachweis – finden sich in COMPACT 7/2013. Die vollständige Inhaltsübersicht finden Sie hier. Und wenn Sie COMPACT unterstützen wollen, bitte ich herzlich um ein Abonnement. Hier ist das Aboformular.

Erstmals hat unser Video-Produzent Frank Höfer in die Video-Präsentation zusätzliche Features eingebaut, so ein Interview mit Emre Ertem über die Proteste gegen Erdogan und eine Kurzzusammenfassung der Geldwerkstatt von COMPACT mit vielen Stellungnahen von Hankel, Rieger, Popp, Berger, Janich, Elsässer. Enjoy!

COMPACT – Mut zur Wahrheit! COMPACT – Jetzt abonnieren!

Einsortiert unter:Uncategorized

129 Responses

  1. hotteki sagt:

    Könnte es sein, dass wir mit der Abrechnung Rechte Gewalt gegen Ausländergewalt der Geldelite in die Hände spielen?
    Wäre es nicht sinnvoller gewesen, die Themen unabhängig voneinander zu behandeln?
    Die rechte Gewalt ist in der großen Mehrheit sicher Staatsgewalt und die Staatsgewalt hat ebenso ein Interesse an zunehmender Ausländergewalt. Es gilt doch von den Machenschaften der Finanzindustrie abzulenken. Warum sollen wir das Spiel mitmachen? Wem nützt es?

  2. fatalist sagt:

    Zwei Handwerker im Nebeneingang konnten sich nach der Explosion selbst in Sicherheit bringen.

    http://www.blaulichtfahrzeuge.net/v2/displayimage.php?album=9516&pid=12833#top_display_media

    Da haben wir ja fette Falschaussagen im Prozess, und vermutlich Brandstiftung am NSU-Haus.

    Ja sowas aber auch…

    Na Jürgen, keine Lust mehr auf NSU?

  3. juergenelsaesser sagt:

    fatalist: Die Handwerker-Story steht scon in COMPACT-Spezial. In der neuen COMPACT 7/2013 was zu den V-Männern des KukLuxKlan. Wir bleiben dran!

  4. fatalist sagt:

    Jürgen,

    die Falschaussage vor Gericht war vor 3 Tagen.
    Da muss man wohl Strafanzeige erstatten…

    Gruß

  5. fatalist sagt:

    Ihr hattet die Handwerker im Compact Spezial, aber nicht wie jetzt vom HPF entdeckt;

    Tage vor
    dem Brand sei in der ehemaligen
    Gaststätte unter der Wohnung des Trios
    Dämmmaterial gelagert worden. Am
    Tage des Brandes hätten die zwei
    Handwerker kurz vorher den
    Dachboden verlassen und seien zum
    Bäcker gegangen.

    ist nicht:

    Zwei Handwerker im Nebeneingang konnten sich nach der Explosion selbst in Sicherheit bringen.

    Jürgen, das ist eine Sensation!

  6. juergenelsaesser sagt:

    fatalist: Sie meinen, weil damit klar ist, dass sie nicht VORHER weggingen, sondern erst HINTERHER? Aber für das, was wir vermuten, ist das doch unerheblich: Wenn die beiden die bradstifter waren, hätten sie das auch vorher per zündschnur etc. legen und dann weggehen können. begreife nicht, warum das HINTERHER-weggehen eine sensation bedeutet…

  7. Karl_Murx sagt:

    @juergenelsaesser:

    fatalist: Sie meinen, weil damit klar ist, dass sie nicht VORHER weggingen, sondern erst HINTERHER? Aber für das, was wir vermuten, ist das doch unerheblich: Wenn die beiden die bradstifter waren, hätten sie das auch vorher per zündschnur etc. legen und dann weggehen können. begreife nicht, warum das HINTERHER-weggehen eine sensation bedeutet…

    Primär geht es hier um die stattgefundene Falschaussage vor dem Münchner OLG, wonach die fleißigen Handwerksleute (waren die da eigentlich legal oder schwarz am Werke?) schon vor der Explosion das Haus Frühlingsstraße 26 zu einer Kaffeepause verlassen haben sollen.

    Im Beitrag auf Panorama vom 19.04.2012 über den „NSU“ läßt man ab ca. 01:15 einen der Handwerker namens Renè Kaul zu Wort kommen. Der sagt dort wörtlich aus, er habe „noch den Kaffee in der Hand“ und „genau in dem Moment auf das Haus geschaut“, und „genau in dem Moment … ist es verpufft oder explodiert“.

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2012/panorama4011.html

    M.a.W., er macht die Aussage, daß er zum Zeitpunkt der Explosion nicht mehr im Haus, sondern zur Kaffepause war. Diese Aussage wird aber durch die Meldung auf blaulichtfahrzeuge.net konterkariert, und ihr ist mehr zu trauen, da sie zeitnahe erfolgte, am 04. oder 05.11.11, bevor überhaupt öffentlich publik wurde, daß hier eine rechtsterroristische Gruppe namens „NSU“ am Werk war.

    http://www.blaulichtfahrzeuge.net/v2/displayimage.php?album=9516&pid=12833#top_display_media

    „Zwei Handwerker im Nebeneingang konnten sich nach der Explosion selbst in Sicherheit bringen.“

  8. schnehen sagt:

    @hotteki

    Genauso ist es! Mit dieser Konfrontation wird den Geldeliten direkt in die Hände gearbeitet und Compact merkt es nicht.

    Der Staat ist heute ein Instrument gerade dieser Geldeliten, die sich ihn vollständig von sich abhängig gemacht haben. Kein Wahlausgang würde daran etwas ändern.

    Deutsche und Türken leiden heute gemeinsam unter dem Verfall der Löhne und des Lebensstandards, weil man die Leiharbeit und Hartz IV eingeführt hat. Außerdem schleust man billige Arbeitskräfte aus Rumänien und anderen osteuropäischen Ländern ein, die bereit sind, für 3 Euro pro Tag zu schuften, um die Löhne weiter zu drücken.

    Die Gewerkschaftsbonzen und Betriebsräte der Großkonzerne (vgl. Rainer Einenkel bei Opel-Bochum) kümmert das nicht weiter. Sie sind eng mit den Eliten verbunden, und sehen ihre Aufgabe darin, die Arbeitsplatzabbau- und Billiglohnpolitik umzusetzen. Die Folge: Die Kaufkraft bricht immer mehr ein, der Binnenmarkt bricht zusammen und die Abhängigkeit Deutschlands vom Export nimmt weiter zu. Aber auch dieser wird bald zusammenbrechen, weil die Menschen im europäischen Ausland, bedingt durch unsere Wirtschafts- und Austeritätspolitik (siehe Griechenland), keine teuren deutschen Produkte mehr kaufen können.

    Es wird Zeit, dass die Löhne drastisch steigen, dass ein Mindestlohn eingeführt wird, weil sonst die Bevölkerung, Deutsche und Türken, deutsche und türkische Kinder, immer mehr verarmt, und diese Armut wiederum ist der Nährboden für Kriminalität, die man dann wieder den Ausländern in die Schuhe schieben kann. In Berlin, so ASR, gibt es inzwischen 168.000 arme Kinder. Jedes dritte Kind ist arm. Was wird aus diesen jungen Menschen? Werden sie überhaupt noch Geld genug haben, eine Familie zu gründen? Dann geht das Bevölkerungswachstum zurück und dann können wieder einige herumschreien, dass das deutsche Volk durch zu viele Einwanderer bald kurz vor dem Aussterben steht und Horrorszenarien an die Wand malen. Dann kann man mit dem Finger auf die Einwanderer zeigen. Aber diese von den Wirtschafts- und Finanzeliten bewusst herbeigeführte Armut ist es, die das Hauptproblem ist und die den Nährboden für das Teile und Herrsche-Spiel der Geldeliten abgibt, den Nährboden für soziale Abstiegsängste, dumpfe Ressentiments und Vorurteile, Ausländerfeindlichkeit und Fremdenangst.

    Um von diesen Zusammenhängen abzulenken, werden Deutsche und Türken aufeinandergehetzt, werden wir ständig, so auch hier, mit dem Dauerbrennerthemen ‚Ausländergewalt‘ konfrontiert. Je mehr Gewalt und Unfrieden, umso besser! Je mehr Chaos, umso besser für die Eliten. Statt die Ursachen dieses falschen Spiels offenzulegen, haut Compact kräftig mit in diese Kerbe und sorgt politically correct dafür – bewusst oder unbewusst, will ich mal dahingestellt sein lassen – dass die von Ihnen bezeichneten Geldeliten aus dem Schneider sind, statt echte, gründliche und gut recherchierte Aufklärungsarbeit zu leisten, statt Menschen zusammenzuführen, ihnen ihre gemeinsame Lage klarzumachen und sie einander näher zu bringen.

  9. Detlev Wulf sagt:

    Wer auf Dauer hier leben möchte, aber nicht bereit ist, die Rechtsordnung unseres Landes zu respektieren, sollte lieber zu Hause bleiben.

  10. Phantombild Heilbronn sagt:

    @ fatalist:

    Ihr suchtet im HPF ja die Phantombilder von Heilbronn. Ist denn das in Compact Spezial auf S. 76 veröffentlichte nicht eines davon?

  11. Wolfgang Eggert sagt:

    zum zusammenhang „ausländerkriminalität“ sind die urteile des nsu-verfahrensleiters manfred götzl interessant. http://www.heise.de/tp/artikel/31/31167/1.html
    auch sein richterspruch im fall charlotte böhringer lässt aufhorchen, denn dieser mord könnte durchaus einen mafiahintergrund haben. dass man gerade ihn über eine gerichtliche untersuchung präsidieren lässt, in der beide komponenten eine gewichtige rolle spielen dürften (drogen, geldwäsche, tiefer staat=mafia) spricht für sich.

  12. juergenelsaesser sagt:

    Phantombild: Ja klar!

  13. juergenelsaesser sagt:

    schnehen: So billig kommen Sie mir nicht davon! Dem ewigen abstrakten Geschwätz haben wir in COMPACT endlich konkrete, nachprüfbare Fakten und Zahlen gegenübergestellt, das war eine Schweine-Arbet, und dazu werden Sie jetzt auch mal Stellung nehmen!! hottekis Position ist gutmütig-naiv, aber sie nutzen jeden Fluchtweg, um einer konkreten Debatte auszuweichen! Es ist ja nicht falsch, dass die Eliten das divide-et-impera-Spiel spielen. Nur: Nach unseren Zahlen benutzen sie dafür vor allem die Immigranten! 14 mal so viele Morde von deren Seite wie von rechts im Zeitraum ab 2009! Aber bei Ihnen gibt es ja nur ein paar Nasenstüber und Schulhofgerangel! Da sterben Menschen, Deutsche – und Sie quaken abstrakt!

  14. Wolfgang Eggert sagt:

    auch dem moshammermord stand götzl er als richter vor. auch diese tat war mafiaverdächtig. auch hier blieb dieser spur wie bei böhringer gerichtlich ungewürdigt.

  15. Vollki Mink sagt:

    Ich finde den Beitrag sehr aufklärend und denke die Mehrheit in diesem Land, kann sehr wohl unterscheiden zwischen kriminell und Nicht-kriminell.Das Begriffe wie“ Ausländergewalt,Islam-terrorismus usw“ nur benutzt werden um Hass zu schüren, erkennen doch zum Glück auch immer mehr.Ich finde man sollte sich einfach nicht immer wieder in Schubladen, wie Rechts,Links usw stecken lassen, auch dies dient dem Teile und Herrsche-Spiel.

  16. Hingeschaut 5% Club sagt:

    Der Witz ist das es in diesem System mal Mode war alljährlich über die Kriminalität zu berichten.
    Es wurde ganz detailiert aufgeschlüsselt wie viele Morde es zb. gegeben hat,und ganz nebenbei hat man auch ganz genau aufgelistet ob das einzelne Opfer einer deutschen oder ausländischen Hand zum Opfer fiel.
    Seit 1990 weit über 9000 Tote die so genannten Migranten angelastet werden davon weit über 7500 deutsche Opfer,
    incl. im Dienst getöteter Polizisten.
    Das heute so lustige Zahlen von 86 oder 87 deutschen Opfern seit 2009 zustande kommen können,schliesst ja die Taten der so genannten Pass-Deutschen oder Beute-Deutschen aus.
    Der mordende Türke mit BRD-Perso ist ja keine mordender Ausländer mehr,sondern belastet mit seiner bereichernden Art die deutschen Täterstatistiken.

    Überhaupt ist es mit den Statistiken die sich mit Rechten „Verbrechen“ beschäftigen sehr witzig,hingegen wird bei Ausländerkriminalität immer gerne darauf verwiesen,das angeblich der grösste Teil Asyl und Auffenthaltsvergehen wären,so gesehen also keine kriminellen Akte sind,bzw. gefälligst nicht als solche gewertet werden sollten weil sie so von Deutschen nicht begangen werden könnten.

    Hingegen die Tatsache das es sich bei den sogenannten Rechten Straftaten mehrheitlich zu weit über 95% um reine Propagandadelikte nach §86 und §86a handelt oder eben den Maulkorb§ 130 betreffen,ist da vollkommen nebensächlich.
    Die gewaltigen Zahlen an Rechten Straftaten,die so weder von Linken noch sonst wem begangen werden können,weil etwa die Anhänger des Mordkomunismus straffrei ihre führenden Mörder und Schandtaten rühmen dürfen,will man natürlich nicht relativieren.
    Da will man nicht wie bei den Ausländern sagen,ach na ja das war ja nur ein Passvergehen,und wahrheitsgemäss antworten,na ja das war ja nur ein geschmackloser Aufkleber,oder die falsche Wohnungseinrichtung,der falsche T-schirt-aufdruck ect. ect.,nein nein das soll schön alles in einem Topf bleiben,weil wenn man es so relativieren müsste,würden die LInken mit ihren mehrheitlichen Gewalttaten mehr als schlecht gegenüber den pösen Rechten wegkommen.

  17. juergenelsaesser sagt:

    Hingeschaut: Wenn Sie schon so einen Nick haben, sollten Sie auch hinschauen. Die COMPACT-Zahlen sind geprüft, Ihre nicht.

  18. @schnehen „Werden sie (immer mehr verarmt) überhaupt noch Geld genug haben, eine Familie zu gründen?“
    Und es ist ja nicht nur das: Werden sie die Zeugungskraft bewahren können angesichts der Vergiftung von Nahrung und Umwelt, das Verantwortungsgefühl zur Elternschaft aufrechterhalten können in einer zunehmenden Sorge-dich-nicht-um-morgen-gesellschaft. Man muss nicht Schöne Neue Welt gelesen haben, um die zukünftigen Samenbanken schon am Entstehen zu sehen? Darum geb ich Dir recht – es läuft uns die Zeit davon, während hier um Kaisers Bart debattiert wird – oder: Bodycounting versucht wird anhand von Zahlen, die man „der Tagespresse“ entnahm. Sichtbar klassischer kann sich der Hund nicht in den eigenen Schwanz beißen.

  19. Karl_Murx sagt:

    @Wolfgang Eggert:

    auch dem moshammermord stand götzl er als richter vor. auch diese tat war mafiaverdächtig. auch hier blieb dieser spur wie bei böhringer gerichtlich ungewürdigt.

    Glauben Sie, man hat Götzl umsonst als Vorsitzenden Richter für diesen „NSU“-Schauprozeß ausgewählt?

  20. Blue sagt:

    @Schnehen: Wie immer ein guter Beitrag!

    @juergenelsaesser: Sie präsentieren Zahlen und Fakten, ja. Aber auch Lösungswege? Und wenn ja welche? Bei der Einwanderung sind die Fronten eisern, denn ein permanenter Einwanderungsstopp kommt weder für mich noch für ein paar andere Diskussionsteilnehmer hier in Frage. Gerade bei Menschen von außerhalb wird solch eine Idee keine Freunde finden, auch nicht bei den Muslimen, wo sie sich ja sonst so um einen Dialog bemühen.

    Schnehen weicht einer Diskussion ganz bestimmt nicht aus. Er bietet sogar so gesehen eine Lösung an: Den Konzernen endlich die Macht nehmen, Billiglohnkräfte einzustellen. Die allermeisten kriminellen ausländischer Herkunft kommen aus verarmten Ghettos, ergo hat es weniger etwas mit ihrer Herkunft zu tun, als vielmehr der Isolierung.

    Aus meiner Sicht müssten die Ghettos aufgelöst und mehr gemischte Schulen eingeführt werden. Das wäre schon mal ein Teil der Problemlösung.

    Wenn jedoch nur Zahlen genannt werden, dann heizt dies vor allem die ganzen rassistischen Kräfte hierzulande an. Und diese sind ebenso leicht zu manipulieren wie die NSU.

  21. juergenelsaesser sagt:

    Blue: Vor jeder Lösngsdebtte muss der Ist-Stand zur Kenntnis genommen werden! Die Zahlen, die COMPACT recherchiert hat, sind doch gar nicht bekannt! Wenn wir über Syrien diskutieren, dann wollen Sie doch auch nicht schnell-schnell Lösungen diskutieren, sondern freuen sich, wenn unbekannte Fakten präsentiert werden?! Warum ist das bei diesem Thema dann unwichtig????

  22. Nein, das oben hab ich ein bisschen vorschnell geäußert: dass „hier um Kaisers Bart debattiert wird“, Entschuldigung; wahr ist wohl – in diesem Kontext verstehe ich auch diesen Artikel – dass es um einen Friedensschluss ging; das Thema dabei aber viel umfänglicher ist, als eine launige (oder übellaunige – nach dem Massaker in London) Wortmeldung umfassen konnte; der Vorstoß also zurückgepfiffen wurde; und nun anstelle dessen dem allgemeinen Fatalismus Beiträge erstellt werden – das ist meine Kritik.
    Jürgen Elsässer ist ja aber auch nicht Politiker – er soll trockenen Auges, kaltblütig, der Wahrheit auf die Beine helfen. Wenn seine Zählung nach seiner Meinung in Ordnung ist, frag ich mich allerdings, wer für die Mordtaten der Deutschen im AUS-Land verantwortlich zeichnen soll („Oberst Klein“, ein Beispiel), oder warum nicht wenigstens solches mit kalkuliert wird, wenn wir Deutschen uns empören, wie uns „der AUS-Länder“ behandelt (€Hitlermerkel für Griechenland, Portugal, Spanien, Italien … ). Deutschland ist höchstagressiv – wenn das nicht zurückschlagen soll, muss eine alsbaldige, von der Mehrheit tragbare Lösung her, oder wieder Waffengewalt. Aber dann gnade uns allen Gott – „Türken“ und „Deutschen“

  23. Blue sagt:

    @juergenelsaesser: Ich verneine ja nicht, dass zuerst der Ist-Zustand dargestellt werden sollte, aber dies natürlich vorurteilsfrei. Und wenn reine Zahlen erst mal präsentiert werden, dann ist dies für manche ein gefundenes Fressen. Hauptsächlich vor allem für diejenigen, die darauf aufbauend ihre Vorurteile vertiefen können als auch diejenigen, die wiederum diese Menschen manipulieren.

    Für mich ist jedoch der Ist-Zustand im gewissen Sinne relativ, weil dies für mich nichts an den Lösungsansätzen ändert. Es muss vor allem der Hintergrund als auch die familiäre und soziale Situation analysiert werden und dementsprechend vorgebeugt werden. Ein Einwanderungsstopp z.B. ist für mich eine viel zu schnelle und grobe Lösung (Außer dieser ist zeitlich begrenzt), es kostet hingegen mehr Arbeit, den Menschen eine würdevolle Zukunft zu geben.

    Bei Syrien herrscht teilweise eine ganz andere Situation. Hier können Zahlen und Fakten ohne Vorurteile betrachtet werden. Die Lösungen sind hier auch relativ klar. Nur fehlt es hier noch an der Machbarkeit und Übersichtlichkeit.

  24. schnehen sagt:

    Je nachdem, welches Erkenntnisinteresse man hat, wird man in eine bestimmte Richtung recherchieren und sich Zahlen und sog. Fakten zusammensuchen.

    Habe ich das Interesse, an der Verständigung mit unseren muslimischen und türkischen Mitbürgern zu arbeiten, dann mache ich publik, wo es wieder ein deutsch-türkisches Freundschaftsfest und wo es wieder ein Beispiel für eine gut funktionierende Nachbarschaft zwischen Deutschen und türkischstämmigen Deutschen gegeben hat.

    Wir, d.h. das Komitee gegen Ausländerfeindlichkeit, in dem ich vor Jahren gearbeitet habe, organisierten unter der Schirmherrschaft der Arbeiterwohlfahrt einen Tanzabend mit unseren türkischen Mitbürgern und aßen zusammen köstliche türkische Spezialitäten. Danach habe wir uns alle sehr gut gefühlt, obwohl es danach noch viel aufzuräumen gab und brachten dieses kleine Ereignis in die örtliche Presse. Den Pressevertreter hatten wir auch eingeladen.

    Habe ich aber ein anderes Erkenntnisinteresse, ein Interesse an einer ganz anderen Agenda, dann sammle ich eben andere Fakten und, wenn ich etwas Einfluss habe, präsentiere ich diese ‚Fakten‘ der Öffentlichkeit, um mein Argument zu machen, dass wir eben einen zu hohen Ausländeranteil haben oder dass die Muslime ‚gewalttätig‘ sind und es einen Zuzugsstopp geben muss, wie von Jürgen Elsässer unlängst gefordert.

    Und wo wir bei den harten Fakten sind:

    Eine Studie ergab, dass in den USA nur 7% aller Gewalttaten einen muslimischen Hintergrund hatten. Der Anteil bei den Juden lag bei 8% und der bei den Christen lag wesentlich höher. Der Autor Elias Davidsson gibt in seinem Interview mit Ken Jebsen an, dass es fast keine terroristischen Anschläge, die von Muslimen ausgeführt gibt, in Europa in den letzten Jahren nach 9/11 gegeben hat, schon gar nicht in Deutschland. Den einzigen Anschlag in Deutschland hatten Kosovaren verübt.

    Warum werden diese harten Fakten nicht verbreitet, die zeigen, dass Muslime nicht gewaltätig sind? Warum werden Anschläge auf Moscheen in England nach Woolwich totgeschwiegen? Warum wird dieses eine Ereignis überproportional herausgestellt?

    Die Antwort: Das dahinterstehende Interesse, eine bestimmte Agenda voranzutreiben.

    Meine Agenda ist die der Verständigung.

  25. juergenelsaesser sagt:

    Schnehen: Es gibt diese und jene Fakten, schon richtig, viel ist Interpretationssache. Aber TOTE sind keine Interpretationssache, tot ist tot. Sie bringen Zahlen aus den USA, COMPACT brachte Zahlen aus der BRD. Sie müssen sich schon bequemen, auch auf die BRD und die Tötungsdelikte hier einzugehen.

  26. Michael sagt:

    Warum gibt es „Rechte“? Der Steuerzahler sponsert den „Kampf gegen Rechts“ jährlich mit 24 Millionen Euro (von ehemals 19 Millionen Euro aus dem Familienetat, soll auf 38 Millionen Euro erhöht werden). Insgesamt flossen zwischen 2001 und 2006, die alleine nur für Mitteldeutschland vorgesehene, 192 Millionen Euro Steuergelder. Seit Oktober 2010 gibt es zusätzlich 18 Millionen Euro allein in Mitteldeutschland.

  27. Karl_Murx sagt:

    @Blue:

    @Schnehen: Wie immer ein guter Beitrag!

    Warum erstaunt mich diese Meinung bei Ihnen nicht?

    @juergenelsaesser: Sie präsentieren Zahlen und Fakten, ja.

    Darf ich das so verstehen, daß Sie diese Zahlen und Fakten anerkennen, die der gesamten Propaganda der Gleichstrommedien hohnsprechen, hier in Deutschland gäbe es eine weit verbreitete Ausländerfeindlichkeit bzw. einen dito Rassismus, der sich in Ausländer- (pardon natürlich türken-)feindlicher Gewalt manifestiert?

    Aber auch Lösungswege? Und wenn ja welche? Bei der Einwanderung sind die Fronten eisern, denn ein permanenter Einwanderungsstopp kommt weder für mich noch für ein paar andere Diskussionsteilnehmer hier in Frage.

    Sie wollen also gerade an der Hauptursache dieser ausufernden Gewalt seitens des antideutschen Klientels, nämlich dessen unkontrollierter massenhafter Einwanderung, nichts ändern?

    Gerade bei Menschen von außerhalb wird solch eine Idee keine Freunde finden, auch nicht bei den Muslimen

    Das kann ich mir sehr gut vorstellen, daß die türkisch-muslimische Lobby die Einführung einer kontrollierten Ausländer-, Einwanderungs- und Asylpolitik im Interesse der einheimischen deutschen Bevölkerung mit allen Mitteln bekämpft, könnte man doch dann nicht mehr wie in den letzten Jahren das deutsche Sozialsystem so mißbrauchen wie bisher bzw. wäre dann der weitere Zuzug dieses antideutschen Klientels und die Türkisierung und Islamisierung Deutschlands gestoppt.

    wo sie sich ja sonst so um einen Dialog bemühen.

    Ein Dialog macht dann Sinn, wenn beide Seiten an einer echten Diskussion interessiert sind. Das ist bei der der ethnischen, antideutschen Lobby, zu der auch die einheimische grünlinke Kulturrelativiererfraktion inklusive der anhängenden Integrationsindustrie gehört, erkennbar nicht der Fall.

    Schnehen weicht einer Diskussion ganz bestimmt nicht aus. Er bietet sogar so gesehen eine Lösung an: Den Konzernen endlich die Macht nehmen, Billiglohnkräfte einzustellen. Die allermeisten kriminellen ausländischer Herkunft kommen aus verarmten Ghettos, ergo hat es weniger etwas mit ihrer Herkunft zu tun, als vielmehr der Isolierung.

    Diese argumentativen Nebelkerzen haben wir uns in den vergangenen Jahrzehnten bis zum Erbrechen anhören müssen. Hier wird Kapitalismuskritik gezielt mit dem eigentlichen Problem, nämlich der Masseneinwanderung aus den bildungs- und kulturfernen Schichten meist muslimischer Länder vermischt. Wenn diese Parallelgesellschaften tatsächlich nur ein soziales Problem darstellen, wie erklären Sie dann, daß die vietnamesischen bzw. asiatischen oder Einwanderer aus westlichen Ländern, die ihrerseits meist auch nicht aus den begüterten Schichten stammen, so sehr viel erfolgreicher beim sozialen Aufstieg sind und bei der Anpassung an die hiesigen Lebensverhältnisse viel weniger Probleme haben?

    Aus meiner Sicht müssten die Ghettos aufgelöst und mehr gemischte Schulen eingeführt werden. Das wäre schon mal ein Teil der Problemlösung.

    Klar. Die Ghettos gibt es natürlich nur auf Grund des deutschen Rassismus bzw. der deutschen Islamophobie, wahlweise auch der deutschen Diskriminierung von armes kleines Türk oder Arab. Wenn dann also auch die letzten Stätten des deutschen Bildungssystems, wo ungestörtes Lernen und eine entsprechende bildungsfreundliche Atmosphäre existieren beseitigt sind, hätten die Grünen, die muslimisch-türkische Lobby und alle anderen antideutschen Kräfte endgültig ihr Ziel erreicht. Das fällt aus, Freundchen.

    Wenn jedoch nur Zahlen genannt werden, dann heizt dies vor allem die ganzen rassistischen Kräfte hierzulande an. Und diese sind ebenso leicht zu manipulieren wie die NSU.

  28. Radi sagt:

    Habe soeben das Juli-Heft bestellt.

    @ schnehen

    grundsätzlich stimme ich Ihnen zu, dass Innländer und Ausländer gegeneinander aufgehetzt werden sollen – aber eben gerade durch eine vorsätzlich falsche Einwanderungspolitik – mit der Sie wiederum völlig konform gehen!

    „Habe ich das Interesse, an der Verständigung mit unseren muslimischen und türkischen Mitbürgern zu arbeiten, dann mache ich publik, wo es wieder ein deutsch-türkisches Freundschaftsfest und wo es wieder ein Beispiel für eine gut funktionierende Nachbarschaft zwischen Deutschen und türkischstämmigen Deutschen gegeben hat.

    Wir, d.h. das Komitee gegen Ausländerfeindlichkeit, in dem ich vor Jahren gearbeitet habe, organisierten unter der Schirmherrschaft der Arbeiterwohlfahrt einen Tanzabend mit unseren türkischen Mitbürgern und aßen zusammen köstliche türkische Spezialitäten. Danach habe wir uns alle sehr gut gefühlt, obwohl es danach noch viel aufzuräumen gab und brachten dieses kleine Ereignis in die örtliche Presse. Den Pressevertreter hatten wir auch eingeladen.“

    Das habe Sie wieder besonders schön geschrieben. Der möchtegern-katholiosche Theologe Hans Küng ist für sein Projekt Weltethos ausgezeichnet worden und so schön, wie Sie und Ihre Mitbürger alle friedlich beisammen sind, haben Sie einen ähnlichen Preis für Ihren Einsatz des friedlichen Miteinanders bestimmt auch verdient!
    http://www.weltethos.org/

    Nur sollten Sie bitte diesen Weg bis zum Ende denken – Genau so funktioniert heute die Zerstörung unserer eigenen Kultur und auch die Zerstörung der Einwanderungskultur, denn genau das ist der Weg in die neue Weltordung. Deshalb hat Hans Küng seine Auszeichnung hoch offiziell von den Freimaurern bekommen! Und so, wie Sie heute denken, kann man Sie gut später in der EU-dssr gebrauchen und benutzen. Denn das ist der Köder, den Sie bereits gegessen haben.

    Die Rede von Hans Küng vor den Freimaurern
    http://de.gloria.tv/?media=345071

    Interessant zum Projekt Weltethos ist auch diese Aufzeichnung der Sel. Anna Katharina Emmerick:

    „Am 22. Oktober 1822 hatte sie ein Bild über die Tätigkeit einer geheimen Sekte, welche den Kardinal Consalvi einfangen sollte, um durch ihn den Papst auf Abwege zu führen. Sie sah nämlich, wie sich in Deutschland unter den weltklugen Geistlichen und aufgeklärten Protestanten ein Wunsch, ein Plan gebildet hat, zur Verschmelzung aller Religionen, zur Aufhebung der päpstlichen Gewalt, zur Einsetzung mehrerer Oberhäupter, zur Einsparung vieler Kosten und Verminderung der Geistlichen. Dieser Plan hatte Gönner sogar in Rom unter den Prälaten. Jene Sekte der Geheimbündler sagte sie ferner, sei eine sehr verbreitete Gesellschaft, welche zwar schneller arbeitet als die Freimaurer aber auch flacher. Der Kardinal Consalvi sei schon von ihr eingefangen. Die Absicht die päpstliche Gewalt und damit zugleich die katholische Kirche zu vernichten, geht auch aus den Pamphleten des Kirchenrats, Werkmeister zu Stuttgart, vorher Mönch zu Neresheim hervor. Der als einflussreiches Mitglied jener Sekte angab, „wie das Papsttum mit all seinen Wurzeln ausgerissen werden könne und müsse.“ Sein Entwurf wurde gänzlich in den Beschlüssen der Ratsversammlung zu Frankfurt am Main aufgenommen und von den Kirchenfeinden sofern möglich zur Ausführung gebracht. Man ersieht daraus, dass unter den Kindern des Bösen auch ein gewisses „Eins-sein“ existiert. Diese haben nämlich durch Abfall vom Glauben die Kreuzesfahne verlassen und sind zum Feind übergegangen, der sie jetzt methodisch regiert. Sie fährt dann fort:
    Sie bauten eine große, wunderliche, tolle (d.h. unsinnige) Kirche, darin sollten alle, evangelische, katholische, sektiererische eins-sein und gleiche Rechte haben. Es sollte also eine wahre Gemeinschaft der Unheiligen sein und ein Hirt und eine Herde werden. Auch ein sogenannter Papst sollte da sein, aber nichts besitzen, sondern besoldet werden. Dazu war schon manches vorbereitet und vieles fertig; aber an dem Platz des Altars war es wüst und gräulich.“ So sollte die neue Kirche werden und darum zündeten sie das Haus der alten Kirche an.“

    Bleibt zu bemerken: seit dem 2. Vaticanum hat dich die (neue) Katholische Kirche leider in diese Richtung, also in Richtung NWO umgebaut.

    @ Jürgen Elsässer,

    der Demographiewissenschaftler Herwig Birg schreibt, dass die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland zur Multiminoritätengesellschaft führt. Es wird somit in wenigen Jahrzehnten keine Mehrheitsgesellschaft mehr geben, die eine Richtung der Integration vorgeben könnte. Herwig Birg erwartet deshalb permanente rassistische Spannungen zwischen den Bevölkerungsgruppen.

    Oder es wird „Frieden“ geben unter Leugnung der Wahrheit und Abdressur aller kultureller Eigenkeiten der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Der totale langweilige kulturelle Einheisbrei aus der NWO-Retorte.

    Im Jahr 2008 sagte Herwig Birg beim Kongress Treffpunkt Weltkirche in Augsburg sinn gemäß, dass es ohne Abtreibungen auch keinen demographischen Wandel gegeben hätte.

    Der Kreis schließt sich hier – denn hier sind wir an der heutigen Vorstellung von Freiheit angekommen, aber um Ihrer 99,9% der Leser werden Sie auf Ihrem Weg hier vor der Tabulinie Abtreibung stehen bleiben – Compact wird hier zur gleichgeschalteten „Qualitätsblatt“. Ist doch schade, oder?

    Ich bete für Sie

    Radi

  29. 006 sagt:

    Ab min 7 erwähnt Hr. Elsässer zwei- oder dreimal eine Pakistanerin, die in Dresden im Jahr 2009 im Gerichtssaal von einem ‚Deutsch-Russen‘ ermordet worden sein soll. Das ist insofern korrekturbedürftig als die Pakistanerin in Wirklichkeit eine Ägypterin war:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Marwa_El-Sherbini

    Aber andererseits ist natürlich auch wieder die Frage berechtigt, ob man auf solchen Kleinigkeiten noch bestehen soll, denn wenn das große Projekt der Linken – hier beispielhaft repräsentiert durch Kommentator ’schnehen‘ (und natürlich derer, die sich der Linken für ihre eigenen Zwecke bedienen – hier repräsentiert durch Kommentator ‚blue‘😆 ) – gelingt, wird das ja in Zukunft alles keine Rolle mehr spielen, weil wir dann ja das große, bunte und über alle Maßen vielfältige Einheitsvolk haben werden.

    Und jetzt die Preisfrage: Angenommen dieser aktuelle Lieblingsfetisch der Linken findet seine Verwirklichung … – wird die Linke dann zufrieden sein??? Dreimal darf man raten …😆

  30. Blue sagt:

    @Karl_Murx:

    „Warum erstaunt mich diese Meinung bei Ihnen nicht?“

    Weil ich ehrlich bin.

    „Darf ich das so verstehen, daß Sie diese Zahlen und Fakten anerkennen, die der gesamten Propaganda der Gleichstrommedien hohnsprechen, hier in Deutschland gäbe es eine weit verbreitete Ausländerfeindlichkeit bzw. einen dito Rassismus, der sich in Ausländer- (pardon natürlich türken-)feindlicher Gewalt manifestiert?“

    Der Satz verwirrt mich etwas. Ich habe seine Zahlen und Fakten mit Respekt zur Kenntnis genommen, mehr nicht. Weder beschönige ich sie noch betrachte ich sie als Lüge. Das ist alles.

    „Sie wollen also gerade an der Hauptursache dieser ausufernden Gewalt seitens des antideutschen Klientels, nämlich dessen unkontrollierter massenhafter Einwanderung, nichts ändern?“

    Wer sagt, dass ich nichts ändern will? Ich habe mich für Beschränkungen und eventuell einen zeitlich beschränkten Einwanderungsstopp ausgesprochen. Aber ein permanenter ist zu hart und menschlich nicht gerecht. Außerdem sind die Ursachen des Problems noch ganz woanders zu finden, aber sie sind ja so arrogant und schauen von oben herab auf ärmere Menschen.

    „Das kann ich mir sehr gut vorstellen, daß die türkisch-muslimische Lobby die Einführung einer kontrollierten Ausländer-, Einwanderungs- und Asylpolitik im Interesse der einheimischen deutschen Bevölkerung mit allen Mitteln bekämpft, könnte man doch dann nicht mehr wie in den letzten Jahren das deutsche Sozialsystem so mißbrauchen wie bisher bzw. wäre dann der weitere Zuzug dieses antideutschen Klientels und die Türkisierung und Islamisierung Deutschlands gestoppt.“

    Mit solchen Sätzen machen sie sich speziell beim muslimischen Teil der Compact-Leser viele Freunde, Respekt. Möchten sie sich noch weiter isolieren?

    Gerade in der Einwanderungspolitik muss ein Konsens mit den bereits hier einheimischen Eingewanderten getroffen werden, da sie inzwischen ebenso ein Teil Deutschlands sind. Einfach über deren Köpfe hinweg zu entscheiden bedeutet, einen blutigen Bürgerkrieg zu riskieren. Davon abgesehen, dass die muslimische Welt Deutschland zunehmend argwöhnisch betrachten würde.

    „Ein Dialog macht dann Sinn, wenn beide Seiten an einer echten Diskussion interessiert sind. Das ist bei der der ethnischen, antideutschen Lobby, zu der auch die einheimische grünlinke Kulturrelativiererfraktion inklusive der anhängenden Integrationsindustrie gehört, erkennbar nicht der Fall.“

    Da begeben sie sich auf die Argumentationsschiene, wo andere sagen „Ich diskutiere nicht mit Nazis“ o.ä.. In beiden Fällen sage ich: Wer sich der Diskussion nicht anschließt ist ein Feigling. Mir ist egal, ob jemand ein Nazi, Salafist, Antifa, Grünlinker o.ä. ist, ich rede mit jedem UND über jeden.

    „Diese argumentativen Nebelkerzen haben wir uns in den vergangenen Jahrzehnten bis zum Erbrechen anhören müssen. Hier wird Kapitalismuskritik gezielt mit dem eigentlichen Problem, nämlich der Masseneinwanderung aus den bildungs- und kulturfernen Schichten meist muslimischer Länder vermischt. Wenn diese Parallelgesellschaften tatsächlich nur ein soziales Problem darstellen, wie erklären Sie dann, daß die vietnamesischen bzw. asiatischen oder Einwanderer aus westlichen Ländern, die ihrerseits meist auch nicht aus den begüterten Schichten stammen, so sehr viel erfolgreicher beim sozialen Aufstieg sind und bei der Anpassung an die hiesigen Lebensverhältnisse viel weniger Probleme haben?“

    Gehen sie mal in eines der deutschen Ghettos. Sind da irgendwo Asiaten? Nur sehr wenige. Asiaten waren auch im Prinzip immer gerne gesehen.

    Muslime hat man eher immer geduldet. In den ersten Jahren wurden die Klassen oftmals strikt getrennt nach Deutschen und Muslimen. Wie soll sich da bitteschön nicht eine Parallelgesellschaft bilden?

    Man kann sich natürlich der Diskussion um Kapitalismus und die Finanzhaie entziehen, aber dann sollten sie sich nicht wundern, wenn sie nie gewinnen werden.

    Nur wenn sie gegen Ausländer und Homosexuelle hetzen dürfen, fühlen sie sich stark, was? Weil diese sind ja schwach und es braucht nicht viel Mut, ein gleichstarker Gegner ist ihnen zu viel.

    „Klar. Die Ghettos gibt es natürlich nur auf Grund des deutschen Rassismus bzw. der deutschen Islamophobie, wahlweise auch der deutschen Diskriminierung von armes kleines Türk oder Arab. Wenn dann also auch die letzten Stätten des deutschen Bildungssystems, wo ungestörtes Lernen und eine entsprechende bildungsfreundliche Atmosphäre existieren beseitigt sind, hätten die Grünen, die muslimisch-türkische Lobby und alle anderen antideutschen Kräfte endgültig ihr Ziel erreicht. Das fällt aus, Freundchen.“

    Tja, dann sollten sie sich nicht wundern, wenn sich aufgrund einer solch dummen Argumentation das Problem noch verschärft, da machen sie sich mitschuldig, ob sie wollen oder nicht.

    Ghettos bilden sich aus mehrerlei Gründen. Dies passiert nie einseitig. Aber ich glaube das ist ihnen schon zu viel. Sie wollen ein einfaches Weltbild, kompliziertes Denken liegt ihnen nicht.

  31. Eveline sagt:

    Alexander Wagandt – Tagesenergie – erzählte in seiner letzten Sendung mit Jo Conrad, sein Freund sei ein großer Computerspezialist.
    Er hatte den Krankenkassen ein System angeboten, wo nur ein Knopfdruck nötig sei und Zahlen präsentiert werden, wer, wo wieviel die Krankenkassen „plündert“- ohne je eingezahlt zu haben.
    Anfangs waren die Krankenkassenvertreter sehr begeistert, aber nachdem sie den Knopf betätigt haben und die Zahlen betrachteten, haben sie dankend verzichtet. Kein Interesse mehr gehabt, den Betrügern auf die Schliche zu kommen.

    Ich tippe mal, die Plünderer sind keine Deutschen gewesen, denn oho oho ……wehe wehe, das stünde sofort und über Wochen

    Ein zuviel Zahlenwahrheit kann so grausam sein.

    @schnehen sagt:

    „Habe ich das Interesse, an der Verständigung mit unseren muslimischen und türkischen Mitbürgern zu arbeiten, dann mache ich publik, wo es wieder ein deutsch-türkisches Freundschaftsfest und wo es wieder ein Beispiel für eine gut funktionierende Nachbarschaft zwischen Deutschen und türkischstämmigen Deutschen gegeben hat.

    Sie suggerieren und gehen davon aus, als sei es essentiell notwendig, deutsch -türkische Lieder zu singen – für den Frieden – ABER

    Das Eine alleine ist immer das Falsche.

    Schreiben Sie von Montag bis Mittwoch für die türkischen Gesänge.
    Aber von Donnerstag bis Sonntag dann für die deutschen Gesänge.
    Und wenn Sie das nicht können, machen Sie sich bewusst, das Sie ein Spalter sind, auch wenn Sie es nicht sein wollen.

    Die Masse der Deutschen sind keine Weltbürger ala Goethe und Sie müssen es, uns, das Volk, auch nicht erziehen und Moralaposteln.

    Diese Toleranzsoße, gefährliches nebulöses Gift, um die Frage aller Fragen zu beantworten: WER BIN ICH?

    Wer sind türkisch- stämmige Deutsche?

    Der kulturelle Einheitsbrei ist in der neuen Architektur zu betrachten, ob München – Rostock – Dresden die neuen Glaspaläste sind durch und durch seelenlose Särge, da hält sich nicht einmal mehr eine Stechpalme.

  32. saito sagt:

    Ehrlich gesagt bin ich dieses Thema leid.
    Es sollte doch selbstverständlich sein, daß in einem Staat sich alle an die bestehenden Gesetzte halten müssen und Verstöße dagegen auch gleichermaßen bestraft werden müssen.
    Leider weiß jeder, daß dies nicht der Fall ist.
    Die Justiz ist nicht unabhängig und befolgt Vorgaben der Politiker und in wessem Dienst diese stehen ist auch bekannt.
    Es sollen die Nationalstaaten abgeschafft werden, um ein Einheits-Europa mit gemischter und unsolidarischer Bevölkerung entstehen zu lassen, wo Konzerne und Hochfinanz das Sagen haben, deshalb die Verfolgung sogenannte „Rechter“ und das unkontrollierte Hereinströmenlassen ungebildeter und kulturfremder Zuwanderer, unter denen viele Kriminelle sind, von Helmut Schmidt einst „Glücksritter“ genannt.

    Daß viele Linken nicht begreifen wollen, wem ihr Gutmenschentum wirklich dient, macht sie so unwählbar. Darüber sollten diese mal nachdenken.

    mit freundlichen Grüßen

  33. Hingeschaut 5% Club sagt:

    @Jürgen E.

    Sie geben selbst an,das die von ihnen aufgezählten Fälle allein deshalb alleingültigen Anspruch auf Vollständigkeit haben sollen,weil sie anhand der bundesdeutschen Presse und Polizeiberichten abgeglichen wurden.

    Sie wissen aber schon,das weder bundesdeutsche Qualitätsmedien noch Polizeiberichte eine Zuordnung zu Nationalitäten zulassen,da dieser Umstand gezielt politisch hintertrieben wurde.
    Mit anderen Worten der von ihnen beispielhaft angeführte Deutsch-Russe,ist nicht Deutscher wie mein belgischer Schäferhund,sieht sich selbst nicht als Deutscher sondern immernoch als Russe demnach war in der Realität die Tat eines Ausländers,nur weil seine Grosseltern oder Urgrosseltern einst Deutsche waren soll der in Russland geborene Deutscher sein?

    Abgesehen davon sind die von mir angeführten Zahlen sehr wohl überprüft denn sie wurden in den Jahresberichten der einzelnen Bundesregierungen veröffentlicht.
    Das sie keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben,habe ich auch nicht behauptet,und deshalb z.B. weit über 7500 geschrieben,weil die Zahl von 7500 schon Jahre alt ist,und nicht mehr vervollständigt werden kann,weil keine Regierung mehr den Arsch in der Hose hat,detailierte Berichte zu veröffentlichen.
    Im Übrigen sind das Zahlen mit denen selbst auf allen Polizisten-Blogs gearbeitet wurde,die ihrerseits die Opferzahlen der einzelnen ihnen vorliegenden Jahresberichte schlicht addiert haben.

    Wie sie allerdings in der heutigen Zeit wo der Name Mehmet schon als normaler deutscher Name veröffentlicht wird,eine Trennung anhand der Presse und Polizeiberichte vornehmen wollen bleibt mir schleierhaft.
    Denn unsere Medien wie unsere Polizeiberichte vermelden bestenfalls Pass-Zustände,so ist es z.B. die Tat eines Deutsch-Türken der nachträglich seine BRD-Angehörigkeit beantragt hat.
    Erstaunlich ist auch der Umstand,das in negativen Fällen immer Deutsch zuerst genant wird der Mörder ist also Deutsch-Türke und nicht etwa wie positiv herausragende Einzelfälle türkischstämmig.
    Die plumpe Propagandaregelung in der Berichterstattung ist im Prinzip leicht zu erkennen vorallem aber leicht zu durchschauen.Wann immer etwas negativ belastet ist wird es als Deutsch verkauft,so im Fall des Deutschtürken der obwohl türkische Eltern und in der Türkei geboren,plötzlich und über Nacht zum bösen Deutschen wird so er einen leicht zu erwerbenden BRD-Pass trägt.
    Hat der selbe heutige Deutschtürke,aber etwas positives vollbracht,so wird sein Türkischsein hervorgehoben,denn dann ist der nicht mehr DEUTSCHtürke sondern bestenfalls noch TÜRKISCHSTAMMIGER deutscher,so das Deutschsein dann überhaupt noch Erwähnung findet.

    Aber mal ehrlich,wer bin ich als das ich ihnen als altes Medienarbeitstier,die Arbeits- und Propagandavorgehensweisen ihres bundesdeutschen Berufsstandes erleutern müsste,die kennen sie doch selbst viel besser aus dem FF,auch wenn sie sich nun selbsterklärt vom einstigen Medien-Saulus zum heutigen Wahrheitsfanatiker-Paulus gewandelt haben wollen,sollten ihnen doch ihre alten Redaktionsvorgaben wie Arbeitsweisen noch in der besten Erinnerung geblieben sein.

    Das sie diesbezüglich über ein derartiges Kurzzeitgedächtnis verfügen wollen,werter Herr,DAS nehme ich ihnen nicht ab.
    Zumal nunmal nicht von der sprichwörtlichen Hand zu weisen ist,das diese heutigen Umstände gerade auch in Bezug auf die öffentliche Nennung der Nationalitäten bei Straftaten,ausdrücklich ihrem vorauseilenden Berufstand anzulasten sind.
    Wie überhaupt nahezu jeder Missstand in diesem Land nur deshalb zum tragen gekommen ist,weil es ihr Berufssand war,der alles vorauseilend unterschlagen verharmlost oder ins Gegenteil verdreht hat.

    Ihre heutige Arbeit in Ehren,aber sie werden verstehen das ich bei solchen Saulus-Paulus-Wandlungen immer etwas misstrauisch bleibe,nicht zuletzt muss man immer das gesamte Wirken eines Menschen in seiner Gesamtheit betrachten,da etwa nur die Paulus-Handlungen anzuführen wäre doch etwas vermessen,meinen sie nicht auch?

    Zumal gerade unser Land eine Vielzahl gestrauchelter Systemlinge aufweist,die,ich nenne es mal,über ihre eigene Blödheit gestolpert sind,und etwa vom gefeierten System-Offizier oder System-Medienstar und Systemnutzniesser ins Bodenlose gefallen sind,und erst kurz vor dem bestens versorgungstechnisch abgefederten Aufschlag,ihren Hang zur systemkritischen Wahrheitsdrang gefunden haben wollen.

    Das in diesem Land eine Systemrelevante Person auf dem Höhepunkt der Systemkarriere,plötzliche Gewissenbisse bekommt,und der Wahrheit wegen die Systemstellung gefährdet,ist wohl auch in den nächsten 50 Jahren nicht zu erwarten.
    Auch wenn z.B. eine Eva Herman,die einst über unbedachte Äusserungen in Ungnade fiel,heute angesichts ihrer diesbezüglich aussichtslosen Situation etwas anderes behaupten wird.
    Ich für meinen Teil halte die Wette,das sie,so sie um den Ausgang der Sache gewusst hätte,heute noch in Amt und Würden wäre….Wahrheit hin und Wahrheit her,zu der findet in diesem Land bekanntlich nur der,der nichts anderes mehr zu verlieren hat.
    Abgesehen davon ist die wachsende Masse der kritischen Geister auch ein nicht zu verachtender wirtschaftlicher Faktor,da soll sich schon so manche gestrauchelte Sytemgrösse mit nichts bis wenig sagenden systemkritischen Büchern und um den Heissenbrei-Rumredevorträgen so manche goldene Nase verdient haben.
    Die eigenen Wahrheitserkenntnisse kostenfrei an die unwissende Masse weiter zu geben,fällt denen dann doch nicht ein,soviel müssen einem die einzelnen Pseudo-Wahrheiten der einzelnen Protagonisten dann schon wert sein.

  34. Mary J. sagt:

    @ schnehen

    Fakten ohne Quellenangabe sind überhaupt keine Fakten und schon gar keine harten.

    „….eine amerikanische Studie hat da mal bewiesen“ – ja ne is klar….;-)

    Nennen Sie uns die Studie, dann reden wir weiter.

    P.S. Dass Christen in den USA mehr Verbrechen begehen als Moslems und Juden dürfte in Anbetracht der jeweilen Bevölkerungsanteile nun wirklich nicht überraschen.

  35. hotteki sagt:

    @jürgenelsässer sagt:

    „Schnehen: Es gibt diese und jene Fakten, schon richtig, viel ist Interpretationssache. Aber TOTE sind keine Interpretationssache, tot ist tot. “
    Es ist schon ganz entscheidend, ob die Toten in Boston oder der Tote in Woolwich auch wirklich tot sind. Schließlich tragen diese Mordanschläge, wenn es denn welche sind, zu Diskussionen wie dieser entschieden bei. Nur, wie interpretieren wir diese Vorfälle? Tot oder nicht tot?
    Fakt ist, wir wissen es nicht!

    @Schnehen
    Danke, für Ihre konstruktiven Beiträge. Radi schreibt:

    „grundsätzlich stimme ich Ihnen zu, dass Innländer und Ausländer gegeneinander aufgehetzt werden sollen – aber eben gerade durch eine vorsätzlich falsche Einwanderungspolitik – mit der Sie wiederum völlig konform gehen!“

    Ich denke, da ist was dran. Ein Einwanderungsstopp ist zur Zeit schon deshalb zu befürworten, um die viel seits geschürte Hetze, Deutsche gegen Ausländer zukünftig zu reduzieren und politisch ergiebigeren Themen, wie Geldpolitik oder Staatsterror mehr Aufmerksamkeit zu geben.

    @Michael schreibt

    „Warum gibt es „Rechte“? Der Steuerzahler sponsert den „Kampf gegen Rechts“ jährlich mit 24 Millionen Euro (von ehemals 19 Millionen Euro aus dem Familienetat, soll auf 38 Millionen Euro erhöht werden). Insgesamt flossen zwischen 2001 und 2006, die alleine nur für Mitteldeutschland vorgesehene, 192 Millionen Euro Steuergelder. Seit Oktober 2010 gibt es zusätzlich 18 Millionen Euro allein in Mitteldeutschland.“

    Der Steuerzahler sponsert die Planstellen beim Verfassungsschutz, welche ihre Existenzberechtigung mit der „Gründung“ und anschließender Unterstützung später dann unter Beweis stellen.

    @Blue schreibt:

    @juergenelsaesser: Ich verneine ja nicht, dass zuerst der Ist-Zustand dargestellt werden sollte, aber dies natürlich vorurteilsfrei. Und wenn reine Zahlen erst mal präsentiert werden, dann ist dies für manche ein gefundenes Fressen. Hauptsächlich vor allem für diejenigen, die darauf aufbauend ihre Vorurteile vertiefen können als auch diejenigen, die wiederum diese Menschen manipulieren.

    Sehe ich auch so. Zahlen ziehen ihre Bedeutung aus ihrer Interpretation, wobei ihre Quantität die Qualität des Arguments nur peripher unterstützen kann! Nur die Anzahl VERSCHIEDENER eindeutiger Daten beeinflussen die Qualität des Arguments, nicht aber EINE bloße Mengenangabe zur Thematik.

    @JE schreibt:
    schnehen: So billig kommen Sie mir nicht davon! Dem ewigen abstrakten Geschwätz haben wir in COMPACT endlich konkrete, nachprüfbare Fakten und Zahlen gegenübergestellt, das war eine Schweine-Arbet, und dazu werden Sie jetzt auch mal Stellung nehmen!! hottekis Position ist gutmütig-naiv, aber sie nutzen jeden Fluchtweg, um einer konkreten Debatte auszuweichen! Es ist ja nicht falsch, dass die Eliten das divide-et-impera-Spiel spielen. Nur: Nach unseren Zahlen benutzen sie dafür vor allem die Immigranten! 14 mal so viele Morde von deren Seite wie von rechts im Zeitraum ab 2009! Aber bei Ihnen gibt es ja nur ein paar Nasenstüber und Schulhofgerangel! Da sterben Menschen, Deutsche – und Sie quaken abstrakt!

    Verehrter JE, da muss ich Sie doch mal ganz gutmütig und naiv fragen: Welchen Sinn soll es machen, die Morde der Immigranten gegen die Morde der Rechten aufzurechnen?
    Das hat sich mir noch nicht erschlossen. Ich bezweifel nicht Ihre Faktensammlung aber schon, dass die Gegenüberstellung zum verträglichen Zusammenleben beiträgt. Auch wenn es nerven sollte, ich sagte es schon mal:
    Es gibt nur einen Krieg: Reich gegen arm.
    Und wenn die „armen“ 90% sich weiterhin bekämpfen, werden die reichen, wie Warren Buffet sagte, siegen!!

  36. hotteki sagt:

    Berichtigung: So muss es heißen:
    Der Steuerzahler sponsert die Planstellen beim Verfassungsschutz, welche ihre Existenzberechtigung mit der “Gründung” der NSU und anschließender Unterstützung derselben, später dann unter Beweis stellen.

  37. Claudia sagt:

    @Blue
    sagt @ Karl Murx
    „Mit solchen Sätzen machen sie sich speziell beim muslimischen Teil der Compact-Leser viele Freunde, Respekt. Möchten sie sich noch weiter isolieren?“

    Liebes Blauäuglein, wer sagt denn, dass Karl Murx sich hier Freunde machen will. Er ist halt mutig genug seine Meinung zu äußern und ist eben kein Arschkriecher, auch wenn er „isoliert wird.

    „Nur wenn sie gegen Ausländer und Homosexuelle hetzen dürfen, fühlen sie sich stark, was? Weil diese sind ja schwach und es braucht nicht viel Mut, ein gleichstarker Gegner ist ihnen zu viel.“

    Gehören Sie zu einer dieser „armen und schwachen“ Klientel?
    Würde mich irgendwie nicht überraschen.

  38. schnehen sagt:

    Gewalt gegen Muslime in Großbritannien nach Woolwich. Quelle: Tel Mama-Projekt, Polizeiberichte:

    1. In Wales wurden vier muslimische Gräber mit Hakenkreuzen und ‚White Power‘ -Schriftzügen geschändet.

    2. Auch in Lancashire ereignete sich Ähnliches. Auch dort gab es Grabschändungen.

    3. Seit dem Mord an Lee Rigby in Woolwich am 21. 5. wurden zwei Moscheen angezündet; elf weitere wurden mit neofaschistischer Graffiti beschmiert, darunter Hakenkreuze, KKK und NF (National Front)-Schriftzügen.

    4. Am 15. Juni wurden in Birmingham drei Muslime vor ihrer Moscheen mit Messern attackiert.

    5. Seit Woolwich ist die Zahl der Hass-Attacken gegen Muslime und muslimische Einrichtungen in GB um das achtfache angestiegen. Die Täter: rechtsextremistische Gruppen wie die britische Nationale Front, die BNP und die English Defense League.
    (Quelle: Press TV, 1.7. 2013).

    Wann thematisiert ‚Compact‘ diese Gewalt? Wann spricht das Magazin von der Gewalt gegen Rohingya-Muslime in Myanmar, die letzte Woche erneut von fanatisierten Buddhisten angegriffen wurden? Hunderttausende Muslime sind dort auf der Flucht vor rassistischen Übergriffen.

    Wer über den Mord an Lee Rybi schreibt (‚Woolwich‘), darf über die Gewalt gegen Muslime nicht schweigen.

    Sieht ‚Compact‘ (politisch korrekt) weg, wenn Muslime Opfer von rassistischer Gewalt werden?

  39. Detlev Wulf sagt:

    „…insofern korrekturbedürftig als die Pakistanerin in Wirklichkeit eine Ägypterin war:..“

    Der J.E. wollte nur mal schauen, ob Ihr alle gut aufgepaßt habt🙂

  40. Leser123 sagt:

    Wichtig ist einzig, dass diese Zahlen publiziert werden. Wünschenswert wäre, dass die Zahlen an anderer Stelle zitiert werden und die Runde machen.
    Dabei geht es gar nicht so sehr darum, den „bösen Ausländer“
    herauszupicken, sondern eher darum, der Wahrheit ein wenig genüge zu tun. Gerade in meinem privaten Umfeld herrscht die Meinung, die der unsägliche Gauck verbreitet hat: “Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.”
    Ich habe nun ein Probe-Abo von Compact bestellt und werde das Blatt nach dem Lesen in eben dieses Umfeld weiterreichen.
    Ich weiß zwar schon jetzt. dass ich für diese Leute dann der Leser eines „rechts-populistischen Magazins“ bin, weil es so im Störungsmelder der Zeit steht, aber vielleicht erreicht es ja jemanden, der noch auf Recherche Wert legt und lieber Fakten glaubt, als Propaganda.
    Sehr dankbar bin ich auch für die konkreten Belege der Zahlen. Im Internet kursiert ja die Zahl von 7500 Toten durch Migrantengewalt und etwa 2,8 Millionen Körperverletzungsdelikten seit 1990. Mir war diese Zahl schon immer suspekt.

  41. Kreuzweis sagt:

    Herr Elsässer,
    haben Sie diesen wunderbaren Mitbürger auf dem Radar?
    Das wär was, wenn Sie den als Autor gewinnen könnten!
    ( Also, eine MännIn ist der nicht🙂 … )
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_schlachten_hat_begonnen

    Hier seine dokumentierte Replik auf einen Anpißversuch eines Raubgebühr-Lohnschreiberlings:
    http://www.zukunftskinder.org/?p=40024

    Dann gibt es noch einen Guten Artikel von ihm, wo er seine Motivation – seine Angst, seinen Sohn mal so zu verlieren – gut darlegt. Leider hat „achgut“ keine Suchfunktion.

    Auch hier zum Thema:
    http://www.sezession.de/37666/daniel-s-kirchweyhe-und-jusef-el-a-neukolln-zweierlei-begrabnis.html

    Zu den Zahlen:
    Die Zahl der getöteten Ausländer ist gelogen und getürkt, daß die Schwarte kracht. Beispiel:
    Da gab es vor gefühlten 10 Jahren den Fall eines Dunkelhäutigen, der in einer ostdeutschen Stadt von deutschen Jugendlichen „totgehetzt“ wurde. Auf der Flucht hatte er eine Glastür eingetreten und war daran verblutet. Der ist bestimmt auch auf der Liste …
    Objektiv erstmal ein Unfall, denn es ist nicht gesagt, daß die Verfolger ihn töten wollten. Warum wurde er überhaupt verfolgt? Weil er die falsche Hautfarbe hatte, logen die „Qualitätsmedien“. Was sie bösartigerweise verschwiegen, war, daß es einen durchaus nachvollziehbaren Grundfür die verfolgung gab. Denn es war dem ein brutales Verbrechen von „Südländern“ an einer Disko vorausgegangen, wo Deutsche schwer verletzt worden waren. Weil ein Multikultureller-Bereicherer nicht in diese Disko eingelassen wurde, kam er mit einer Machete zurück und schnetzelte die Leute am Eingang, bevor er floh. Darauf hin machten sich aufgebrachte Jugendliche auf die Suche nach ihm, um die bekannt erfolglose Arbeit der brd-Polizei bei Ausländerverbrechen zu unterstützen wobei natürlich jeder, der dem Täter ähnlich war, verfolgt wurde. Überall auf der Welt würde man nach der Vorgeschichte ein gewisses Verständnis aufbringen – in der hirnaidsversifften brd war es natürlich wieder ein „Nazimord“ …

  42. hotteki sagt:

    Wollte gerade mal schauen, ob jemand auf meinen Kommentar reagiert hat und sehe, dass er noch nicht moderiert wurde.
    Geschieht das noch?

  43. juergenelsaesser sagt:

    Kreuzweis: Ihre Beispiele sind nicht verifizierbar, da zu unkonkret, ohne Details. Bei so einer wichtigen Diskussion ist dies eigentlich No-Go…

  44. hotteki sagt:

    @schnehen sagt

    „5. Seit Woolwich ist die Zahl der Hass-Attacken gegen Muslime und muslimische Einrichtungen in GB um das achtfache angestiegen. Die Täter: rechtsextremistische Gruppen wie die britische Nationale Front, die BNP und die English Defense League.
    (Quelle: Press TV, 1.7. 2013).

    Wann thematisiert ‘Compact’ diese Gewalt? Wann spricht das Magazin von der Gewalt gegen Rohingya-Muslime in Myanmar, die letzte Woche erneut von fanatisierten Buddhisten angegriffen wurden? Hunderttausende Muslime sind dort auf der Flucht vor rassistischen Übergriffen.

    Wer über den Mord an Lee Rybi schreibt (‘Woolwich’), darf über die Gewalt gegen Muslime nicht schweigen.

    Sieht ‘Compact’ (politisch korrekt) weg, wenn Muslime Opfer von rassistischer Gewalt werden?“

    Ich bin mir sicher sicher, doppelt hält da besser, dass JE das schon geplant hat. Die Verteidigung der Muslime nach den Presseattacken auf die Selbigen aus aller Welt.
    Obwohl Objektivität für den Verkauf einer Zeitschrift nicht förderlich ist. Man will sich ja wiederfinden und braucht kein wischi-waschi oder ein sowohl als auch. Auflage macht nur „Klare Kante“, in der sich möglichst viele wieder finden, auch wenn sie da nicht hingehören.
    Ich suche mich noch, zumal JE meine Fragen ignoriert. Das habe ich nun davon, dass ich nur die Volksschule besucht habe, 8. Klasse, da muss ich mich wohl ganz hinten anstellen. Ein Gutmensch soll ich sein, und naiv dazu. Na ja, besser als ein gerissener Finanzdienstleister. Man kann nicht alles haben. Letztendlich ist ja nur wichtig, dass wir alle begriffen haben, dass der wahre Feind nicht auf den Straßen steht und protestiert, sondern in den Schlössern sitzt und im Vatikan. Thron und Altar, sind untrennbar verbunden…und dazu dann korrupte Schreiberlinge die alle Lügen bestätigen.
    Da sei JE vor. Eine wichtige Bastion vor dem endgültigen Zusammenbruch des Finanzsystems. Der Fels in der Brandung. Wir werden es schaffen. Lasst uns besprechen, was wir schaffen wollen: Uns selber!?
    Das Thema ist zu ernst, wir brauchen machbare Perspektiven. Ich plädiere für das Feindbild Kapital. Erinnern Sie sich noch, JE, damals, als Ulrike Meinhof noch der Taktgeber war. Ich war damals 17 und schrie Ho,Ho,Ho Chi Minh und hatte keine Ahnung, wär das war. Da gab es das Zusammengehörigskeitgefühl, diese Solidarität, für wen und gegen wen auch immer. Beim Feindbild Kapital könnten wir uns da wieder finden, unter den Linden, oder unter dem Tisch unter Apfelbäumen. Wenn wir alle nicht mehr gehen können aber noch Parolen verbreiten, Voller Wein und Schnaps, damals, als wir alle noch jung waren. Lang ist es her.
    So, habe mir gerade ein Wasser geholt, also ganz nüchtern: Müssen wir uns gegen die Ausländer zerfleischen, während die Finanzwelt sich einen ablacht? Haben wir in all den Jahren wirklich nichts begriffen?
    Ich hoffe sehr, wir kriegen noch die Kurve….

  45. Also, nach meinem Verständnis geht es hier struktural darum, einmal – soweit möglich – harte Zahlen gegenüberzustellen, weil „Rechte Gewalt“ politisch erwünscht ist und daher aufgebläht wird, während „Ausländergewalt“ nicht sein darf und daher politisch verleugnet wird.

    Und in diesem Sinn hat sich J.E. mit diesem Beitrag Vedeinste um die Wahrheit und die Diskursethik erworben.

  46. mark2323 sagt:

    Also ich fände zur Headline ja folgendes Video passender:

  47. Anonymous sagt:

    „Liebes Blauäuglein, wer sagt denn, dass Karl Murx sich hier Freunde machen will. Er ist halt mutig genug seine Meinung zu äußern und ist eben kein Arschkriecher, auch wenn er “isoliert wird.“

    Naja, mutig nenne ich eher etwas anderes. Herr Elsässer versucht ja auch teilweise eine Querfront bis zu den hier lebenden Muslimen zu schlagen, das torpediert Karl_Murx wiederum. Er hat nicht genug Mut, sich um den eigentlichen Feind zu kümmern. Da sucht er sich jemand schwächeres.

    „Gehören Sie zu einer dieser “armen und schwachen” Klientel?
    Würde mich irgendwie nicht überraschen.“

    Da muss ich sie enttäuschen. Ich bin strikter Atheist, mag Frauen und bin ein ziemlicher „Biodeutscher“. Ob sie mir das glauben, bleibt natürlich ihnen überlassen. Aber es gibt auch Menschen, die für eine Gruppe eintreten, ohne aus dieser zu stammen.

  48. Blue sagt:

    „Liebes Blauäuglein, wer sagt denn, dass Karl Murx sich hier Freunde machen will. Er ist halt mutig genug seine Meinung zu äußern und ist eben kein Arschkriecher, auch wenn er “isoliert wird.“

    Herr Elsässer versucht ja auch teilweise eine Querfront bis zu den Muslimen zu ziehen, da es gegen einen gemeinsamen Feind geht. Aber Karl_Murx scheint nicht den Mut zu haben, sich mit jemand stärkerem anzulegen, sondern sucht sich schwächere

    „Gehören Sie zu einer dieser “armen und schwachen” Klientel?
    Würde mich irgendwie nicht überraschen.“

    Da muss ich sie enttäuschen. Ich bin strikter Atheist, mag Frauen und bin ein ziemlicher „Biodeutscher“. Ob sie mir das glauben oder nicht, bleibt ihnen überlassen. Aber man muss nicht einer Gruppe angehören um für diese Gruppe einzuterten.

  49. Blue sagt:

    einzutreten*

  50. Claudia sagt:

    @schnehen
    „Sieht ‘Compact’ (politisch korrekt) weg, wenn Muslime Opfer von rassistischer Gewalt werden?“

    Sie meinen, so wie Sie wegschauen, wenn Deutsche Opfer von ausländischer Gewalt werden. Ihr in Klammern gesetztes politisch korrekt entbehrt ja nicht einer gewissen Komik. Gerade Sie verhalten sich doch absolut politisch korrekt, wenn es um Gewalttaten von Ausländern gegen Deutsche geht. Schlafen Sie schön und träumen ruhig weiter Ihren Multikulti- Traum. Das böse Erwachen kommt von alleine.

  51. Claudia sagt:

    @hotteki
    „Ich war damals 17 und schrie Ho,Ho,Ho Chi Minh und hatte keine Ahnung, wär das war.“

    Ach so, heute sind Sie über 60 und haben von gewissen Dingen immer noch keine Ahnung. Ich kann Sie aber beruhigen, das hat wirklich nichts mit Ihrer Schulbildung zu tun. Sie sind halt ein bisserl naiv, wie auch zahlreiche Akademiker.

  52. Blue sagt:

    @Claudia:“Ach so, heute sind Sie über 60 und haben von gewissen Dingen immer noch keine Ahnung. Ich kann Sie aber beruhigen, das hat wirklich nichts mit Ihrer Schulbildung zu tun. Sie sind halt ein bisserl naiv, wie auch zahlreiche Akademiker.“

    Ich denke mal, hotteki wird in der Hinsicht etwas mehr Ahnung haben als sie.

    Sie haben bisher ja nicht viel zur Diskussion beigetragen außer ihren Rassismen freien Lauf zu lassen. Naja, vielleicht kommt auch dieses „böse Erwachen“ eher auf sie zu.

  53. hotteki sagt:

    @Joachim Bullinger
    Sie schreiben:
    „Also, nach meinem Verständnis geht es hier struktural darum, einmal – soweit möglich – harte Zahlen gegenüberzustellen, weil “Rechte Gewalt” politisch erwünscht ist und daher aufgebläht wird, während “Ausländergewalt” nicht sein darf und daher politisch verleugnet wird.

    Und in diesem Sinn hat sich J.E. mit diesem Beitrag Vedeinste um die Wahrheit und die Diskursethik erworben.“

    Das „Rechte Gewalt“ nach der NSU und den vielerorts geschredderten Akten gewollt ist, muss inzwischen auch der letzte begriffen haben.
    Ebenso ist richtig, dass die „Erfassung von Staatsangehörigkeit und Migrationshintergrund“ in die behördlichen und öffentlichen Statistiken gehört.
    Trotzdem macht die Aufrechnung der Straftaten gegenüber keinen, für alle Beteiligten, positiven Sinn.
    Einzeln behandelt, hätte es Sinn gemacht.
    Das ist der feine Unterschied zwischen Aufklärung und Aufhetzung, den hier leider nur wenige begreifen wollen.
    Titel wie: „Wer tötet wen“ und „Das Schlachten geht weiter“ tragen nun mal nicht zur Völkerverständigung bei.
    Noch ein Wort zu dem Finanztitel:
    „Obama bringt uns Fiat-Money, den Währungskrebs“
    Was hat Obama mit Fiat-Money zu tun? Wenn überhaupt hat uns die FED den Währungskrebs gebracht. Exakt müsste es heißen: Unser Geld- oder Finanzsystem bringt uns den Währungskrebs. Soviel Sorgfalt sollte schon sein.

  54. rubo sagt:

    @Schnehen:
    „Habe ich das Interesse, an der Verständigung mit unseren muslimischen und türkischen Mitbürgern zu arbeiten, dann mache ich publik, wo es wieder ein deutsch-türkisches Freundschaftsfest und wo es wieder ein Beispiel für eine gut funktionierende Nachbarschaft zwischen Deutschen und türkischstämmigen Deutschen gegeben hat.“

    Das machen doch die Multi-Kulti-Fanatiker scho bald 50 Jahre erfolglos!

    Ihr Beispiel erinnert mich an die Deutsch-Sowjetisch Freundschaft in der DDR, da wurden sporadische Freundschaftsfeste auch organisiert und erfolglos!

    Sie meinen Gutes zu tun, indem Sie Positives publizieren und Negatives unter den Teppich kehren. Das hat noch nie funktioniert. Nichts geht wirklich ohne die „ganze“ Wahrheit

  55. Kreuzweis sagt:

    Naja, mutig nenne ich eher etwas anderes. Herr Elsässer versucht ja auch teilweise eine Querfront bis zu den hier lebenden Muslimen zu schlagen, das torpediert Karl_Murx wiederum. Er hat nicht genug Mut, sich um den eigentlichen Feind zu kümmern. Da sucht er sich jemand schwächeres.

    Super intelligent!
    Was ist „Muslime“ – bitteschön? Ein Laberwort zur Vernebelung oder aus Nebelhirnen!
    Ich habe gelernt, daß Intelligenz die Fähigkeit zur Unzerscheidung und das Beziehen des Unterschieden aufeinander wäre. Und so ist es auch!

    Da gibt es erstmal die Sunniten, die Schiiten und viele andere Variationen des Islam. Über die Schiiten kann ich wenige Negatives feststellen: sie nutzen uns nicht aus und sind uns auch ohne Tributzahlungen freundlich gesinnt. Zudem sind sie in Gegensatz zu den Sunniten recht fortschritskomatibel. So könnten man jetzt lange jede Variation und Nation anlysieren.

    Doch die Frage, die ich ganz egoistisch stelle, nutzt mir eine Grupe der Mohamedaner oder nutzt sie mich nur aus? Oder ist sie sogar feindlich, räuberisch gesinnt?

    Diese Frage wird von den institutionellen Deutschenfeinden nicht gestellt, ja sogar als unmoralisch hingestellt. Ich aber sage, wer Fragen unterdrückt, ist kein moralischer Mensch, sondern Heuchler und Ganove.

    Denn diese Leute wollen nie die Suppe, die sie anrichten auslöffeln, sondern ihr Gutsein auf Kosten der „Allgemeinheit“ ausleben.
    Deshalb bin ich für einen Minimalstaat nach der Idee der ‚pdv‘ damit diese Sozialstaats-Gutties nur noch auf eigene Kosten „gut“ sein können.

  56. Wahr-Sager sagt:

    Dass das COMPACT-Magazin das Thema (endlich) aufgegriffen hat, finde ich sehr gut. Ausländergewalt wird offenkundig verharmlost, während Gewalt von „Nazis“ aufgebauscht wird, weil eine solche ideologische Berichterstattung den etablierten Parteien nützt.

    Die am 2010 sich angeblich selbst umgebrachte Jugendrichterin aus Neukölln, Kirsten Heisig, sagte in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“:

    „Es sind vor allem die türkisch- und arabischstämmigen Jugendlichen, die vermehrt Gewaltdelikte begehen. Diese Straftäter vergiften die Atmosphäre in ihrem Kiez, auch zum Nachteil der der angepasst lebenden ausländischen Familien. Die jugendlichen Opfer, überwiegend Deutsche, haben inzwischen schon so eine Art Resignation entwickelt und sagen: ‚Dagegen können wir nichts machen. Die Gewalt gehört zu unserem Alltag dazu.‘ Das ist eine Dimension, die wir bislang nicht hatten. Und in den letzten zwei Jahren hat sich die Situation weiter verschärft.“

    In einem Welt-Artikel vom 08. März 2006 heißt es:

    „Nichtdeutsche Tatverdächtige sind vor allem bei Roheitstaten (Körperverletzung, Raub), Eigentumsdelikten (Diebstahl, Einbruch), im Drogenhandel und im Bereich der Organisierten Kriminalität besonders häufig vertreten. Im Bereich der Jugendkriminalität sind nichtdeutsche Jugendliche und Heranwachsende überdurchschnittlich häufig bei Raub, Körperverletzung und Sexualdelikten sowie bei der Jugendgruppengewalt vertreten. Im Bereich der Roheitsdelikte stieg der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger gegenüber dem Vorjahr um fast zehn Prozent. Gleichzeitig sank der Anteil deutscher Täter um sechs Prozent. Die meisten registrierten Tatverdächtigen kamen aus der Türkei, dem Libanon, dem ehemaligen Jugoslawien, Polen und Vietnam.“

    Ich habe diese Dinge vor sechs Jahren auf der Homepage „Politically Incorrect“ im Rahmen eines Artikels erwähnt: http://www.pi-news.net/2007/03/ja-aber-relativierungen-von-auslaenderkriminalitaet/

    Mittlerweile sehe ich diese Seite aufgrund des unverhohlenen Usrael-Patriotismus mit gemischten Gefühlen.

  57. Wahr-Sager sagt:

    @Blue:

    „Aber Karl_Murx scheint nicht den Mut zu haben, sich mit jemand stärkerem anzulegen, sondern sucht sich schwächere“

    Das wage ich zu bezweifeln. „Karl_Murx“ schreibt oder schrieb zumindest desöfteren auf der von SPD betriebenen Propaganda-Seite „Endstation rechts“, so dass allein deswegen gar nicht die Rede davon sein kann, dass er nicht den Mut habe, sich mit Stärkeren anzulegen. Es sei denn, Sie halten SPD-Ideologen für schwach…

  58. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    „Könnte es sein, dass wir mit der Abrechnung Rechte Gewalt gegen Ausländergewalt der Geldelite in die Hände spielen?
    Wäre es nicht sinnvoller gewesen, die Themen unabhängig voneinander zu behandeln?“

    Nö. Es ist gerade wichtig, diese Zusammenhänge zu verdeutlichen, um aufzuzeigen, was für ein Schindluder mit „rechter Gewalt“ betrieben wird, die den Etablierten und bestimmten Gruppen dient.
    Je mehr darüber aufgeklärt wird, je deutlicher die Heuchelei von Parteien wie SPD und Grüne zum Tragen kommt, die von einer unbegrenzten Einwanderung profitieren und ihrer Klientel eine antideutsche Haltung quasi einimpfen, desto verbissener schlägt dieses Pack um sich und benutzt die üblichen Totschlagvokabeln.
    Das Ganze ist eine höchst ideologische Angelegenheit und hat rein gar nichts mit der Wahrheit zu tun. Es geht darum, die Meinungs- und Deutungshoheit zu verteidigen, wofür stets die „Nazis“ ins Feld geführt werden, um auf eine ziemlich plumpe, aber leider immer noch effektive Weise die Bevölkerung für doof zu verkaufen.

    Dass sich der Einsatz als V-Mann finanziell lohnt, zeigt ein aktueller Artikel der SPD-Propaganda-Seite „Endstation rechts“ auf. Darin heißt es:

    „Fast 20.000 DM. So viel Geld soll V-Mann ‚Tacho‘ einem Bericht der Berliner Zeitung zufolge alleine 1999 vom Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) kassiert haben.“

    Wenn Geld mal nicht den Charakter verdirbt…

  59. juergenelsaesser sagt:

    hotteki: Jessas, Mann! Lesen Sie doch bitte Ihren eigenen Text nochmal durch! Nur zu einem Punkt: Halten Sie die sogenannten NSU-Morde ERWIESEN für „rechte Gewalt“? Kennen Sie die COMPACT-Recherchen dazu gar nicht?

  60. hotteki sagt:

    @juergenelsaesser: Lesen Sie meinen Text doch noch mal durch. Genau deshalb habe ich ja „Rechte Gewalt“ in Anführungsstrichen geschrieben.
    Aber das ist doch gar nicht das Thema.
    Thema ist:
    „Trotzdem macht die Aufrechnung der Straftaten gegenüber keinen, für alle Beteiligten, positiven Sinn.
    Einzeln behandelt, hätte es Sinn gemacht.
    Das ist der feine Unterschied zwischen Aufklärung und Aufhetzung, den hier leider nur wenige begreifen wollen.
    Titel wie: “Wer tötet wen” und “Das Schlachten geht weiter” tragen nun mal nicht zur Völkerverständigung bei.“
    Darauf hätte ich gerne eine Antwort aber da kneifen Sie.

  61. juergenelsaesser sagt:

    hotteki: Warum sollte „einzel behandeln“ besser sein als „vergleichend behandeln“? Nur die Zusammenschau ergibt doch ein realistisches Bild! Wenn ich z.B. die Säuglingssterblichkeit in einem Land x statistisch untersuche, werde ich sagen müssen: Jedes tote Baby ist furchtbar. Aber erst, wenn ich die Zahl von Land x mit der Zahl von Land y oder mit einem Durchschnittswert (europa-, weltweit) korreliere, werde ich sehen, ob das Land x „ganz gut“ da steht oder ob die Lage schlimmer ist als anderswo. – Warum ist es hetzerisch, diese Methode auch im Fall „Rechte Gewalt/Ausländergewalt“ anzuwenden? Es wird doch der Eindruck vermittelt, Deutschland sei von mörderischer rechter Gewalt gekennzeichnet. Ist das keine Hetze? Und wie, wenn nicht durch Vergleich, wollen Sie dem entgegentreten????

  62. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    „Das ist der feine Unterschied zwischen Aufklärung und Aufhetzung, den hier leider nur wenige begreifen wollen.“

    Was bitte hat es mit „Aufhetzung“ zu tun, den propagandistisch geführten „Kampf gegen rechts“ bzw. die damit suggerierten Gewalttaten von „rechts“ mit tatsächlicher Ausländergewalt zu vergleichen? Nur auf diese Weise kann auch tatsächliche Aufklärung erfolgen!
    Eine „Aufhetzung“ wäre es dann, wenn man von DEN Ausländern reden, sie also in Kollektivhaft nehmen würde. Das wäre zudem auch gelogen. Nur: Wo bitte macht Jürgen Elsässer das? Er hält sich an Tatsachen oder versucht zumindest, mit bestem Wissen und Gewissen der Wahrheit auf die Spur zu kommen.

    Es sind die Etablierten, die Hetze betreiben! Es sind Parteien wie die Grünen, SPD, CDU/CSU und FDP, die sich auf die Deutschen eingeschossen haben und sie primär als Täter aufführen, da sich der sog. „Kampf gegen rechts“ ausschließlich gegen deutsche Patrioten richtet, die nichts von einer utopischen Multi-Kulti-wir-haben-uns-alle-lieb-und-sind-so-unendlich-bunt-Gesellschaft halten und deswegen mit perfidesten Mitteln bekämpft werden, wofür der staatliche Einsatz von finanziellen Mitteln unentbehrlich ist; damit noch mehr Kämpfer gegen rechts vom Staat beschäftigt werden und Propaganda streuen.

    Wer halbwegs objektiv informiert werden möchte, muss schon Zeitungen/Zeitschriften wie COMPACT, Sezession, Junge Freiheit, ZUERST! etc. lesen, der Rest ist heute mehr oder weniger Gossenjournalismus, der sich dem ideologisch rot-grünen Zeitgeist verpflichtet fühlt.

  63. hotteki sagt:

    @JE
    Sie können die Ausländerfeindlichkeit von Land A mit der von Land B vergleichen,
    Sie können die rechte Gewalt von Land A mit der von Land B vergleichen.
    Sie können die Säuglingssterblichkeit von Land A mit der von Land B vergleichen.
    Das fällt alles unter den Oberbegriff Wissenschaft.
    Sie können auch die rechte Gewalt von Land A mit der Säuglingssterblichkeit von Land A vergleichen.
    Das fällt dann unter den Oberbegriff Idiotie
    Sie können auch die Ausländerfeindlichkeit von Land A mit der rechten Gewalt in Land A vergleichen.
    Das fällt dann wieder unter den Oberbegriff Idiotie evt. auch Volksverdummung
    Es kann doch nicht sein, dass Sie das nicht wissen??

  64. hotteki sagt:

    @Wahr-Sager
    Woran sollten wir uns in unserem Tun und Denken orientieren?
    An dem, was die Politclowns in Berlin sagen?
    Oder was die Mainstream-Presse so von sich gibt?
    Oder doch besser an den Vorstellungen, die wir von einem guten Zusammenleben mit den Ausländern haben?
    Ich bin für Letzteres. Nicht GEGEN sondern FÜR etwas eintreten. Wir tragen die Verantwortung für ein friedliches Zusammenleben mit den Ausländern in unserem Umkreis, nicht die Politikschwätzer. Wir können ihnen die Verantwortung gar nicht abgeben. In der Analyse haben Sie ja recht, nur was Sie daraus machen…“es sind die Etablierten, die Hetze betreiben..“
    ist wieder GEGEN die Lügner, bei Ihnen die Verantwortung suchen und finden, statt sie zu ignorieren und MEIN Ding zu machen. Fürs Erste würde ja genügen zu den Ausländern freundlich zu sein. Dann kommt man vielleicht ins Gespräch…

  65. juergenelsaesser sagt:

    Hotteki: Sie behaupten, rechte Gewalt sei theoretisch und praktisch von Ausländergewalt so sehr unterschieden wie rechte Gewalt und Säuglingssterblichkeit? Das eine dürfe man genauso wenig vergleichen wie das andere? Das sei in beiden Fällen gleichermaßen „Idiotie“? Auf welcher Schule lernt man diese Denke?

  66. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    „Woran sollten wir uns in unserem Tun und Denken orientieren?
    An dem, was die Politclowns in Berlin sagen?“

    Wie bitte? Wenn ich das jemals in irgendeiner Weise gesagt haben sollte, müsste ich an meinem Verstand zweifeln. So frage ich mich also, wie Sie zu diesem hanebüchenen Schluss kommen, für den Sie ja irgendeine Intention gehabt haben müssen.

    Hallo, aufwachen! Es geht um Ausländergewalt, nicht um Ausländer. Sie tun ja gerade so, als ob Ausländer das Problem wären und nicht deren Gewalt, die in bestimmten Ethnien vorherrschend ist. Und genau diese Tatsachen muss man auch ansprechen können, da ansonsten keine Lösung gefunden werden kann! Gerade der lasche Umgang mit diesen Gewaltverbrechern in Verbindung mit der ihnen auferlegten Opferrolle und ihrer Förderung in jeglichen Belangen ermuntert sie zu solchen Taten.

    Selbstverständlich betreiben die Etablierten Hetze, wer denn sonst? Es sind die Blockparteien, die ständig von Fremdenfeindlichkeit faseln und Gewalt an Deutschen ignorieren.
    Unser Bundespräsident Gauck gab in seiner letzten Weihnachtsansprache von 2012 Unglaubliches von sich:

    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    Lebt der Typ hinterm Mond? Oder in einem Paralleluniversum?

    Wie bitte sollen wir die Lügner ignorieren, wenn sie einen direkten Einfluss auf „unser Ding“ haben? Wie stellen Sie sich denn Ihr „Ding“ vor, ohne dass die Medien dieses in irgendeiner Weise torpedieren würden?

    „Fürs Erste würde ja genügen zu den Ausländern freundlich zu sein. Dann kommt man vielleicht ins Gespräch…“

    Ah, sagen Sie das doch gleich. Bestimmt war Daniel Siefert nicht freundlich (genug) zu seinen türkischen Tottretern. Oder Johnny K. Oder Giuseppe M. (gut, der wurde „nur“ in den Tod gehetzt). Oder Robert Edelmann. Oder oder oder…

    Machen Sie ihr Auftreten eigentlich davon abhängig, ob Sie einem „Bio-Deutschen“ oder Ausländer gegenüberstehen? Ich nicht.

  67. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    „Sie können auch die Ausländerfeindlichkeit von Land A mit der rechten Gewalt in Land A vergleichen.
    Das fällt dann wieder unter den Oberbegriff Idiotie evt. auch Volksverdummung
    Es kann doch nicht sein, dass Sie das nicht wissen??“

    Warum fällt dieser Vergleich unter den Oberbegriff „Idiotie“? War das jetzt Absicht, oder haben Sie „Ausländergewalt“ gemeint, aber „Ausländerfeindlichkeit“ geschrieben?

    Volksverdummung wäre (und IST) es, jegliche Gewalt an Ausländern von vornherein als „rassistisch“ einzustufen – was ja passieren soll, wenn es nach den Plänen von rot-grün geht.

    Der deutsche Schrifsteller und Journalist Michael Klonovsky hat dazu mal scharfsinnig festgestellt:

    „Wenn sich ein Deutscher und ein Immigrant prügeln und der Immigrant gewinnt, handelt es sich um ein Integrationsproblem. Gewinnt der Deutsche, ist es Rechtsextremismus.“

  68. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    Warum eigentlich macht es für Sie keinen positiven Sinn, Straftaten gegeneinander aufzurechnen – gerade, wenn von einer Seite ideologisch gearbeitet wird und jene Aufrechnung zur Aufklärung beiträgt? Das dürfte doch auch in Ihrem Sinn sein, oder wollen sie gar keine Aufklärung?
    Irgendwie kommen Sie mir nicht geheuer vor. Sie reden von „Aufhetzung“, nur weil eine sachliche Darstellung von tatsächlicher Ausländergewalt erfolgt, die längst nicht die politische Aufmerksamkeit genießt wie „Nazis“, mit denen wir ständig konfrontiert werden.

    Apropos „Das Schlachten geht weiter“: Einen Artikel mit fast dem gleichen Titel hat der türkisch-stämmige Bestseller-Autor Akif Pirincci geschrieben:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_schlachten_hat_begonnen

  69. hotteki sagt:

    @JE:
    Sie können alles vergleichen, nur Sinn sollte es machen.
    Sie haben doch den Vergleich Säuglingssterblichkeit in Land A verglichen mit Land B gleichgesetzt mit Ausländergewalt/rechte Gewalt. Im ersten Fall vergleichen Sie Äpfel aus Land A mit Äpfeln aus Land B. Im zweiten Fall vergleichen Sie Äpfel mit Birnen.
    Ausländergewalt kann gleichzeitig auch rechte Gewalt sein. Rechte Gewalt kann auch von Ausländern kommen. Haben Sie ihre 86 Fälle mal in der Richtung untersucht? Das dürfte schwer zu machen sein. Es bringt einfach nichts, diese Gewaltakte zu vergleichen. Was machen Sie denn nun mit dem Ergebnis? Abheften unter: Ich hab’s ja immer schon gewusst?
    Die Geldelite und ihre Politikdarsteller werden Sie mit dem Ergebnis weder überraschen noch zur Umkehr ihrer Politik bewegen können.
    „Wer tötet wen?
    Unser Finanzsystem ist die Ursache für die Diskussion, die wir hier führen. Dieses System ist die Ursache für die Ausländeranzahl und den mit ihnen verbundenen Gewalttaten. An die Wurzel gehen, statt die Opfer zu Tätern machen.
    Aber wir sehen vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.
    Ein kooperatives Wirtschaftssystem, getauscht gegen unser Konkurrenzsystem und die Probleme sind in ein, zwei Jahren vom Tisch.

  70. chicano sagt:

    der tragische witz ist, das gerade die unverbsserlihen leugner wie schnehen, blur u.a. dafür sorgen, das das thema der ausländischen und rassistischen gewalt an deutschen in deutschland einfach nicht vom tisch kommt und auch nicht zu einer lösung führen wird……die ausländern, wie deutschen zu gute kommen würde.

    würde nämlich nicht überall geleugnet werden, könnten man echte ursachenfroschung und lösungsansätze ausarbeiten, das thema ad acta legen und mit der zeit sich alles normalisieren.

    gerade das leugnen, unter den teppich kehren und im schlimmsten fall, satte lügen, sorgt dafür, das immer mehr menschen die nase genau davon voll haben und das thema ständig weiter auf dem kochtopf hochbrodelt….bis zum knall.

    macht euch bewusst, ihr ach so guten menschen, das euer „gutes“ nur schlechtes bringt….für alle.

    euer plan und wunsch wird niemals aufgehen. wollt ihr über leichen gehen? ach ne, sind ja nur blutige nasen, wenns die deutschen betrifft oder die schweden oder oder oder……sonst ist aber ein kratzer der blankgeputzte rassismus und imperialismus.

    auch bein deutsch-türke wie yilmaz sieht es so, auch ein yugo wie ich sieht es so….ihr könnt die leute nicht mehr verarschen. yilmaz hat sehr richtig die lösung vorgegeben im anderen thread.

    ihr aber seid die hetzer, die spalter, die tyrannen, unter dem deckmantel des kampfes für gleicheit und brüderlichkeit. seid ihr freiimaurer?

    danke an die frauen hier auf dem blog, die mit charme und humor, die exakt passenden antworten geben.

  71. chicano sagt:

    p.s. WICHTIG ist vor allem auch verbänden und organisationen wie mil. gör. etc……und anderen polit-islamisten in deutschland den hahn abzudrehen.

    es kann nicht sein, das die türkei hier mit ihren „langer-arm-landsmännern“ am politischen rad der brd dreht.

    dafür riesen dank und höchsten respekt an jügen, das das ENDLICH thematisiert wird!!!!

    pass auf dich auf!

  72. hotteki sagt:

    Sie können Öl ins Feuer gießen, Sie können aber auch das Feuer austreten. Sie haben die Verantwortung für das, was Sie tun. Eine Binsenweisheit.
    Sie schreiben:
    „Es geht um Ausländergewalt, nicht um Ausländer. Sie tun ja gerade so, als ob Ausländer das Problem wären und nicht deren Gewalt, die in bestimmten Ethnien vorherrschend ist.“
    dann:
    „Selbstverständlich betreiben die Etablierten Hetze, wer denn sonst? Es sind die Blockparteien, die ständig von Fremdenfeindlichkeit faseln und Gewalt an Deutschen ignorieren.“
    Das meine ich, wenn ich schreibe:
    Sie können Öl ins Feuer gießen, Sie können aber auch das Feuer austreten. Sie haben die Verantwortung für das, was Sie tun.
    Ein kleiner Teil der hier lebenden Ausländer ist gewaltbereit.
    Ein relativ noch kleinerer Teil der hier lebenden Deutschen ist gewaltbereit.
    Das wissen wir jetzt. Wie können wir das ändern?
    Durch bessere Lebensumstände aller, Stärkung der Familien,
    Kooperation statt Konkurrenz, …jetzt sind Sie dran…

  73. Claudia sagt:

    @hotteki
    „An die Wurzel gehen, statt die Opfer zu Tätern machen.“

    So so, die armen ausländischen Opfer werden zu Tätern gemacht. Soviel Ignoranz in einem Satz ist nicht mehr zu ertragen. Sagen Sie dieses doch mal den Angehörigen der Getöteten ins Gesicht. Es muss ja sehr schlimm für Sie sein sich einzugestehen, dass man bei einem politischen Thema auf dem Irrweg ist. Ist es Alterssturheit, Verblendung oder doch die Schulbildung? Keine Ahnung, Klugheit auf jeden Fall nicht.

    @ chicano
    Genau so ist es.

  74. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    Man gießt Öl ins Feuer, indem man Tatsachen erörtert? Interessant. Demnach möchten Sie also Gewaltverbrechen verschleiern, um damit eine „Völkerverständigung“ in Ihrem Sinne zu erreichen? Oder wie soll man Sie verstehen?

    Nicht ich oder diejenigen, die Ausländergewalt thematisieren, gießen Öl ins Feuer, sondern diejenigen, die diese Tatsache verharmlosen und eine nötige Auseinandersetzung damit vermeiden, weil es politisch opportun ist.

    Für die Lebensumstände ist doch letztendlich jeder selbst verantwortlich, finden Sie nicht? Um mal hier einen Bogen zur Ausländerwalt zu schlagen: Der oben erwähnte Autor Akif Pirincci hat in seinem Artikel „Das Schlachten hat begonnen“ geschrieben:

    „Die Theorie von einfühlsamen (deutschen) Soziologen, wonach diese bestialischen Jugendlichen sich in Wahrheit als Versager und Opfer der Gesellschaft vorkämen und ihr Blutrausch ein verzweifelter Aufschrei sei, ist natürlich eine von der Migrantenindustrie, schwachsinnigen Politikern und geisteskranken linken Medienleuten bestellte Lüge, die, obwohl niemand daran glaubt, nicht einmal sie selbst, dazu dienen soll, sozusagen das öffentliche ‚Branding‘ des armen, lieben Ausländers in das Hirn der Allgemeinheit zu penetrieren. Im Gegenteil, nicht einmal ein Milliardär mit dem Aussehen eines Ryan Gosling hat so viel Selbstbewußtsein wie ein Türke oder Araber, der einem Deutschen am Bordstein das Hirn aus dem Schädel tritt.“

    Zwar hat Herr Pirinccis Herkunft in einem Fall auch nicht geholfen, als er wegen seines Beitrags zum Tod von Daniel Siefert von einem „aus dem Trog des linksgrün versifften Staatsfunks Radio Bremen saufenden Journalistendarsteller namens Jochen Grabler“ als „Volksverhetzer“ und „rassistischer Hetzprediger“ beleidigt wurde – aber die Medienmeute hätte sich mit Sicherheit auf ihn gestürzt, wäre er ein „Bio-Deutscher“.

    Vielleicht lesen Sie sich mal die folgenden zwei Beiträge von Pirincci durch und überlegen dann, ob er mit dem, was er geschrieben hat, nicht recht haben könnte:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_schlachten_hat_begonnen

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/mit_mir_nicht_du_vollpfosten

  75. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    „Ausländergewalt kann gleichzeitig auch rechte Gewalt sein. Rechte Gewalt kann auch von Ausländern kommen. Haben Sie ihre 86 Fälle mal in der Richtung untersucht? Das dürfte schwer zu machen sein.“

    Wenn Ausländergewalt gleichzeitig auch rechte Gewalt sein kann, würden die Medien nicht zwischen rechter Gewalt und Fremdenfeindlichkeit unterscheiden. So aber suggerieren sie, dass Fremde per se Opfer sind und schließen eine Täterschaft aus. Sollte sich im Nachhinein herausstellen, dass die Täter Ausländer waren, wird dies entweder vertuscht oder politisch korrekt interpretiert, aber auf keinen Fall irgendwie mit Rassismus oder gar Rechtsextremismus in Verbindung gebracht. Man will seine Klientel ja nicht unnötig vor den Kopf stoßen.

    „Es bringt einfach nichts, diese Gewaltakte zu vergleichen. Was machen Sie denn nun mit dem Ergebnis? Abheften unter: Ich hab’s ja immer schon gewusst?“

    Es geht darum, ein Bewusstsein in der Öffentlichkeit zu erzeugen und mit dem Märchen der „Nazis“ als Täter aufzuräumen, gleichzeitig aber ausländische Gewalttäter zu verhätscheln und deren Taten zu verharmlosen oder ganz zu ignorieren. Dass Sie das nicht begreifen (wollen), ist mir im Moment schleierhaft.
    Es geht nicht darum, es selbst schon immer gewusst zu haben, sondern Erkenntnisse zu verbreiten, die üblicherweise unter Verschluss gehalten werden.

    Mit Ihrer sozialromantischen Art und Weise, die Sie hier an den Tag legen („Fürs Erste würde ja genügen zu den Ausländern freundlich zu sein.“) erinnern Sie mich an eine Passage von Heribert Seifert, der auf http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/725798/ Folgendes schrieb:

    „Da fehlt nicht viel, den deutschen Opfern gleich direkt die Schuld für das zuzuweisen, was ihnen geschah. Der Feuilletonchef einer großen Wochenzeitung hat solcherart dem Münchner Rentner, den zwei ausländische Jugendliche krankenhausreif prügelten, zum Täter erklärt. Seine Aufforderung in der U-Bahn, das Rauchverbot zu beachten, gehöre zu jenen ‚Gängelungen, Ermahnungen und blöden Anquatschungen‘, mit denen er und seinesgleichen nach Ansicht dieses Kulturjournalisten den Ausländern ‚das Leben zur Hölle machen‘. Wer hätte da nicht Verständnis dafür, wenn die so Bedrängten mal ausrasten.“

    „Unser Finanzsystem ist die Ursache für die Diskussion, die wir hier führen. Dieses System ist die Ursache für die Ausländeranzahl und den mit ihnen verbundenen Gewalttaten. An die Wurzel gehen, statt die Opfer zu Tätern machen.“

    Ausländische Gewalttäter sind für Sie als Opfer? Irgendwo habe ich das schon mal gehört…
    Mehr Geld = weniger Gewalttaten? Meinen Sie das? Oder was?

    Sind Sie zufällig Sozialpädagoge?

  76. hotteki sagt: Juli 2, 2013 um 19:56

    Ein kleiner Teil der hier lebenden Ausländer ist gewaltbereit.
    Ein relativ noch kleinerer Teil der hier lebenden Deutschen ist gewaltbereit.
    Das wissen wir jetzt. Wie können wir das ändern?
    Durch bessere Lebensumstände aller, Stärkung der Familien,
    Kooperation statt Konkurrenz, …

    Durch kulturübergreifend verbindliche Regeln und hültige soziale Normen. Die jugendlichen Migrantenkinder suchen verzweifelt danach. Und weil ihnen keine angeboten werden, von der BRD-Gesellschaft, machen sie sich halt selber welche – roh, archaisch, grausam und stammesorientiert. Dies Regelwerk wird dann mit Allah legitimiert. Aber das ist nur eine Rationalisierung.

    Ich hab das in einem anderen Tröt schon mal gesagt.

  77. hotteki sagt:

    @Wahr-sager 18:03 und 18:15
    Ich meinte Ausländergewalt statt Ausländerfeindlichkeit. Danke für den Hinweis.
    Natürlich will ich Aufklärung. Selbstverständlich interessieren mich die Zahlen der von Ausländern verübten Gewaltakte. Ich stimme auch mit Ihnen überein, dass Ausländergewalt, verglichen mit rechter Gewalt, in der veröffentlichten Meinung nicht den ihr gebührenden Platz einnimmt.
    Nur, rechte Gewalt kann auch von Ausländern kommen und Ausländer können sich auch rechten Gruppierungen in Deutschland anschließen. Wo wollen wir die einordnen? Man kann das nicht vergleichen. JE macht ja auch den „Vergleich“ um rot/grün oder der etablierten Politik zu beweisen, dass die offizielle Politik auf dem Ausländergewalt- Auge blind ist. Nehme ich wenigstens an. Durch diese Orientierung an die Politikdarsteller gibt man Ihnen Macht die wir Ihnen aufgrund ihrer kurzsichtigen Politik nicht geben sollten. Dieser korrupte Haufen sollte mit Nichtbeachtung bestraft werden.
    Aber gut, dass ist nicht meine Zeitschrift.

  78. Wahr-Sager – ohne besonders krümelkackerisch sein zu wollen – “Es sind vor allem die türkisch- und arabischstämmigen Jugendlichen, die vermehrt Gewaltdelikte begehen“ heißt aber nicht mehr, als dass auch bei denen die Gewalt zunimmt?

    Und, ohne etwas verharmlosen zu wollen: Der Satz „Gewalt gehört zu unserem Alltag dazu“ könnte auch aus meiner Kinderzeit stammen, im Osten, in den 70ern, wo sich kein „Ausländer“ hinverlief, geschweige, seine Kinder in unsere Schule brachte.

    Heutzutage – müssten das auch Erwachsene gestehen.

    Na, und wovon Du Dich ja distanziertest (Text aus 2007), zeigt auch wieder nur (neben den vielen Fakes zu „Rechtsradikalen Verbrechen) , dass es um ganz normale Rüpel geht, weniger gut erzogen als der deutsche Bub, und der Apparat auf solchen – ich nenn es so: urigen Lebenswillen, nicht vorbereitet ist; und sicher, wenn er eingreifen könnte, immer wieder ein Auge zudrückt. Das spricht sich natürlich rum, gerade in den Deliquentenkreisen. Wenn alles erlaubt ist – und einer nun danach handelt?

    Weißt Du, Wahr-Sager, wo das Thailand der deutschen Frau liegt? Wohin liebeshungrige Weiber in Strömen reisen? (Ich weiß es!)
    (Wegen des Beispiels mit dem Jungen und der Lehrerin…)

    Weil die türkischen Mädels sich für den Ehemann aufheben, muss das Drängen eben deutsche Mädels treffen, und braucht mit hoher Wahrscheinlichkeit wohl als nicht aussichtslos betrachtet zu werden…
    Müsste man Sex mit Ausländern unter Strafe stellen? Die Mädels erziehen? Wer?

    Wenn sich herumgesprochen hat, deutsche Frauen seien nur zum F***en gut?

    Über die deutschen Männer weiß man nicht mal dieses.

    Was ich sagen will – ganz normales Leben seh ich noch immer nach allen Argumenten. Jetzt ist Deutschland eben aus dem Samtfutteral geholt – schon das bissel DDR, das vor 20 Jahren dazugekommen war, war ja angeblich ein erheblicher und irreversible Schlag gegen die Sitten …

    Für unsere Nachwuchsjungs ist das ja schlecht – aber wie ich aus vielen Hinterfragen in diesen Kreisen weiß, betäuben die sich von vornherein mit Miss Porn…

  79. Zunehmend mehr Stamminhabitanten auf dem Gebiet der BRD befürchten eine Gefahr für die dortige Gesellschaft. Das muss gesellschaftlich behandelt werden! Unter Teilnahme aller Beteiligten. (So hatt ich auch Elsässers Friedensangebot in xTexten davor verstanden;-(

  80. (Es ist nicht legitim, Zahlen „aus den Ärmeln zu zaubern“ ( – so wahr sie sein mögen, so unbekannt sind sie ja auch – ) und sie zur Grundlage von innerpolitischen Handlungen machen zu wollen; die Adresse für „unsere“ Petition ist der Bundestag, die Parteien, die Aufsichtsbehörde der Polizei. Compact und damit auch dieser Blog ist zu bekannt, um sich solch missverständlichen Lapsen leisten zu dürfen: Adel verplichtet!)

  81. J. Bullinger macht meine Wortschwalle überflüssig. Bis auf „Legitimation bei Allah“ – die ich lediglich gesellschaftlich unterbewusste Normen genannt hätte“ ist da bereits alles gesagt

  82. p.s – „(So hatt ich auch Elsässers Friedensangebot in xTexten davor verstanden;-(“ muss heißen: … hatte ich auch die Konsequenz hinter Elsässers …

  83. Radi sagt:

    @ Blue

    „Blue sagt: Aus meiner Sicht müssten die Ghettos aufgelöst und mehr gemischte Schulen eingeführt werden. Das wäre schon mal ein Teil der Problemlösung.“

    Wie immer sind Multi-Kulti-Ideologen vor allem Menschen, die sich selbst jegliche Natürlichkeit aberzogen haben und deshalb das Paradies mit dem Brecheisen herbeiführen wollen:

    Wenn massiv so viele Menschen einer bestimmten Volksgruppe zusammenkommen, so entspricht es der Natur der Menschen sich im Ausland zu finden. Denn das ist ein Stück Heimat und Geborgenheit für diese Menschen. Es ist auch keine böse Absicht, dann z.B. die Scharia dort einzuführen, denn es entspricht ihrer Kultur.

    Aber daran ist zu erkennen, dass Multi-Kulti scheitern muss, denn diese vielen Ausländer haben es ja gar nicht mehr nötig sich zu integrieren. Und die massive Gewalt gegen Inländer ist nichts anderes als der Anfang der Landnahme – aber auch das ist ja eigentlich ganz normal.

    Aber genau das wird durch die Politik der Einheitsparteien provoziert.

    Gottes Segen

    Radi

  84. Wir waren mal eine über eine Handvoll Häuschen und Hüttchen und Wohnwägelchen weitflächig verteilt lebende „Gruppe“, wenn wir unsere Strandparties veranstalteten, unsere Kneipenabende, bei Tanzveranstaltungen einrückten, von Deutschen und Deutschinnen, in Portugal, in sehr ländlich und zersiedeltem Bezirk. Obwohl wir keiner Fliege, und schon gar keinem Portugiesen, die wir als Besitzer und Bewahrer dieses herrlichen Landes hoch achteten, jemals ein Härchen krümmten, waren wir ständig IN VERDACHT, wenn etwas ungewöhnliche vorgefallen war; – weil man von Drogen in der (nord)westlichen Welt gehört hatte (man selbst heftig nur dem Alkohol frönte); von den lauen Sitten „gerade der Deutsche“ wusste; im Rastazopf Ungeziefer vermutete`; hinter Barfüssigkeit und verlumpter Kleidung Bedürftigkeit, die selbst vor diebischer Landstreicherei nicht haltmachen kann; –

    Es gab Haufenweise Missverständnisse, auch schon wegen der sehr verschiedenen Sprachen – (ich kab Deutsche dort kennengelernt, die nach 20jährigem ständigen Aufenthalt sprachlich nicht über Einkauf und Kneipenbestellung hinauskamen. Die verblüffende Anglofonie aller Schichten und Alter dort ließ sie überhaupt dort so lange residieren) aber die Portugiesen hatten das Talent, der Sache immer auf den Grund gehen zu wollen – anders als die meisten Deutschen, allerorten!!!! – und so erfuhr man immer seine Reinwaschung, und es war ein easy, supergeiles Harmonieren diese völlig grundverschiedenen Lebensideale

    Hammer, wiede Stunden hier verbracht… …

  85. hotteki sagt:

    @Wahr-Sager 21:33 und @JE

    Sie zitieren:
    “Unser Finanzsystem ist die Ursache für die Diskussion, die wir hier führen. Dieses System ist die Ursache für die Ausländeranzahl und den mit ihnen verbundenen Gewalttaten. An die Wurzel gehen, statt die Opfer zu Tätern machen.”

    Ausländische Gewalttäter sind für Sie als Opfer? Irgendwo habe ich das schon mal gehört…
    Mehr Geld = weniger Gewalttaten? Meinen Sie das? Oder was?

    Sind Sie zufällig Sozialpädagoge?“

    Das letzte zuerst, ich war Fernmeldehandwerker von Beruf, jetzt Rentner.
    Mich wundert dass das mit dem Finanzsystem nicht verstanden wird. Deshalb mal ausführlich:
    Im Prinzip ist unser Finanzsystem ein reines Willkürsystem, die Finanzmächtigen wollten es damals so, weil sie dadurch nicht nur die Kontrolle über die Geldmenge hatten, sondern auch über die Politikdarsteller durch ihre Medien, die sie besitzen. Es ist aber so ziemlich das schlechteste System aus Sicht der „ärmeren“ 90% gesehen, was man sich vorstellen kann, weil sie „versteckte“ Zinsen für die Finanzeliten aufbringen müssen, die verhindern dass sie jemals frei werden, weil dadurch ja ihre Kaufkraft bis zur Hälfte reduziert wird.
    Für alle Waren und Güter müssen auf jeder Wertschöpfungsstufe durchschnittlich 40% an Zinsen bezahlt werden.
    Um frei zu sein, in dem Sinne, dass man entscheiden kann, ob man arbeiten geht oder nicht, gibt nur drei Möglichkeiten: sofern der Lebenspartner oder ein anderer Gönner nicht für meine Unterhaltskosten aufkommt
    1. Erbschaft, 2. Glücksspiel-Gewinn, 3. Betrug
    Die Grenze zwischen frei oder nicht frei, liegt (je nach dem, wie viel Zinsen man aus seinem Vermögen zieht), etwa bei einer halben Millionen Euro.
    Arbeit macht also nicht frei, sondern unfrei.
    Jetzt zu den „Opfern“ aus dem Ausland. Zum besseren Verständnis hätte ich da besser von „Finanzopfern“ gesprochen. Denn sie kommen ja in unser Land, in der Hoffnung mit Arbeit ihren Lebensunterhalt sichern zu können. Dann erwartet sie hier zur Zeit, wenn sie Glück haben, ein Billiglohnjob oder Zeitarbeit und verärgerte deutsche Arbeitslose, die glauben, dass die Ausländer ihnen die Arbeit wegnehmen, was im Einzelfall ja auch passieren kann. Da sie nicht, oder oft nicht den familiären Hintergrund haben wie die Deutschen, die hier aufgewachsen sind, fehlt die soziale Bindung, ein Korrektiv, welches den Rücken stärkt. Da entlädt sich der Fruststau schon mal schnell in Gewalt, was ich hiermit nicht entschuldige, sondern nur erkläre.

    Theoretisch gibt es eine große Auswahl alternativer Finanzsysteme, Wird aber nur ein Baustein von dem jetzigen verrückt, oder es wird angekündigt, einen zu verrücken, wird der Wagemutige ermordet. Siehe Herrhausen oder Rohwedder in Deutschland oder J.F. Kennedy, der es wagte, staatliches Geld, als Konkurrenz zum privaten „FED-Geld“ zu drucken, in den USA.
    Aus meiner Sicht gibt es nur eine Möglichkeit, dass System zu beenden. Durch das (US-amerikanische) Volk.
    Die Vorboten könnten ja Demonstrationen und Generalstreiks in Europa, auch in Deutschland sein.
    Durch das „fließende Geld“, siehe Wolfgang Berger, hätte mit wenigen Änderungen unser Geld die doppelte Kaufkraft. Das ist von der Durchführung her kein großes Problem.
    Dann würden die hier lebenden Ausländer schnell in ihre Heimat zurück gehen wollen und wir hätten das Gewaltproblem vom Tisch. Hier liegt die Wurzel des Problems.

  86. Blue sagt:

    @chicano: Sie scheinen eher einiges noch nicht verstanden zu haben. Ich bin ebenso an einer tiefer gehenden Lösung des Problems interessiert, wie jeder andere auch. Doch dazu muss eine tiefer gehende Forschung her.

    Ich wüsste auch nicht, warum sie z.B. Leute wie Schnehen, mich, hotteki abseits von Yilmaz sehen. Wir verfolgen die selben Interessen. Aber ich weiß, es braucht eine Weile, um so etwas zu verstehen.

    @Claudia:“So so, die armen ausländischen Opfer werden zu Tätern gemacht. Soviel Ignoranz in einem Satz ist nicht mehr zu ertragen. Sagen Sie dieses doch mal den Angehörigen der Getöteten ins Gesicht. Es muss ja sehr schlimm für Sie sein sich einzugestehen, dass man bei einem politischen Thema auf dem Irrweg ist. Ist es Alterssturheit, Verblendung oder doch die Schulbildung? Keine Ahnung, Klugheit auf jeden Fall nicht.“

    Da ich seiner Meinung bin, mindestens nur halb so alt bin und bezeugen kann, dass viele meines Jahrgangs der selben Ansicht sind (Großteils Abiturienten, Studenten usw.), denke ich, dass es nicht an Alterssturheit liegt. Vielleicht besitzen sie eine solche?

    Von Klugheit kann bei ihnen, was dieses Thema angeht, jedenfalls auch keine Rede sein. Sie haben bisher auch nichts zur Lösung des Problems beigetragen, sie würden es wahrscheinlich eher verschärfen.

    @Radi:“Wie immer sind Multi-Kulti-Ideologen vor allem Menschen, die sich selbst jegliche Natürlichkeit aberzogen haben und deshalb das Paradies mit dem Brecheisen herbeiführen wollen:“

    Aha, inwiefern das? Aus meiner Sicht gibt es außerhalb des Lebens weder Paradies noch Hölle, aber das ist einerlei. ich bin auch kein Multikulti-Ideologe, sondern Realist.

    „Wenn massiv so viele Menschen einer bestimmten Volksgruppe zusammenkommen, so entspricht es der Natur der Menschen sich im Ausland zu finden. Denn das ist ein Stück Heimat und Geborgenheit für diese Menschen. Es ist auch keine böse Absicht, dann z.B. die Scharia dort einzuführen, denn es entspricht ihrer Kultur.“

    Wer sagt, dass hier die Scharia eingeführt wird? Gehen sie auf den Balkan, gibt es dort im Prinzip auch immer noch nicht.

    „Aber daran ist zu erkennen, dass Multi-Kulti scheitern muss, denn diese vielen Ausländer haben es ja gar nicht mehr nötig sich zu integrieren. Und die massive Gewalt gegen Inländer ist nichts anderes als der Anfang der Landnahme – aber auch das ist ja eigentlich ganz normal.“

    Nicht mehr nötig, aber die allermeisten versuchen es zumindest. Diejenigen, die sich nicht integrieren wollen, bilden eine Minderheit, die meisten wollen friedlich in ihrem Gastland leben.

  87. hotteki sagt:

    fließendes Geld:
    Habe gestern Nacht noch zwei wesentliche Elemente des Fließendes Geldes nicht erwähnt, möchte das nachholen.
    Alles Geld, also Giralgeld, Scheine und Münzen wird mit einer Umlaufgebühr belegt, die möglichst genau der wahren Inflation entspricht, dass wären etwa 0,5% im Monat oder 6% im Jahr. Unternehmer oder angehende Unternehmer könnten sich also zu 0% Geld leihen, weil die Inflation der Umlaufgebühr entspräche. Die Vermögenden würden ihr Geld verleihen müssen um seinen Wert zu erhalten.
    Aus einer Eigentumsgesellschaft würde eine Leistungsgesellschaft werden. Nicht mehr der Besitz von Vermögen würde belohnt, sondern die verrichtete Arbeit.
    Hatten wir übrigens schon mal, von 1150 bis 1450 in Mitteleuropa, eine friedliche Zeit.

  88. Pirx2 sagt:

    Ich beziehe mich auf das Interview-Video mit J. Elsässer und F. Höfer zum Vergleich rechte Gewalt/Ausländergewalt. Zugegebenermaßen kenne ich den entsprechenden Artikel nicht. Aber gegen die Präsentation im Video habe ich Einsprüche. Sechs von Rechten getötete Ausländer gegen 86 von Ausländern getötete Deutsche seit 2009 zu stellen, ergibt einen schiefen Vergleich. Aussagekräftiger wäre es, alle ausländische Opfer von Deutschen (nicht nur von Rechten) heranzuziehen. Zu berücksichtigen wären auch die Populationsgrößen, so dass sich so etwas wie eine Pro-Kopf-Wahrscheinlichkeit dafür ergibt, einen Angehörigen der anderen ethnischen Gruppe zu töten. Tatsächlich erscheint mir die Zahl der deutschen Opfer eher niedrig. Im Durchschnitt ergibt sie ca. 22 Opfer pro Jahr. Welcher Wert wäre statistisch zu erwarten? Setzen wir den Ausländeranteil in der Bevölkerung bei 10% an: Lt Polizeistatistik gab es im Jahr 2009 706 Fälle von vollendetem Mord u. Totschlag (http://www.bmi.bund.de/cae/servlet/contentblob/1069004/publicationFile/65239/PKS2009.pdf). Rechnerisch müssten dann 10% davon, also 71 Delikte von Ausländern begangen worden sein. Zu erwarten wäre, dass 90% der Opfer Deutsche wären, also 64. Das ist aber viel weniger als die von Ihnen ermittelten 22. Eine besondere Mordlust von Ausländern gegenüber Deutschen zeigt sich darin keinesfalls.

  89. Pirx2 sagt:

    Sorry, im vorletzten Satz meinte ich:
    Das wären aber viel mehr als die von Ihnen ermittelten 22.

  90. Blue sagt:

    @Prx2: Da gebe ich ihnen allerdings Recht! Oder von den 86 Morden nur diejenigen nehmen, die ein eindeutig rassistisches Motiv gegen Deutsche hatten.

  91. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    Was hat Ausländergewalt mit dem Finanzsystem zu tun? Der Zusammenhang ist nicht nur nicht klar geworden, sondern auch logisch nicht nachvollziehbar.
    Die BRD ist ein Sozialstaat, in dem jeder Bedürftige einen Hartz IV-Antrag stellen kann. Wenn Sie nun behaupten, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der Einkommenshöhe und Gewalt(bereitschaft) besteht, müssten dann nicht auch all jene Menschen, die Hartz IV beziehen, Gewalt ausüben? Ein großer Teil dieser Transferempfänger ist ja schließlich arbeitslos – und nach aktueller Meldung kann man noch 5 Mio. dazuzählen, die aus Scham auf Hartz IV verzichten, aber dennoch als arm (offiziell mit 781 Euro/Monat) gelten.
    Auch sollten Sie berücksichtigen, dass nicht nur Ausländer von Billiglohnjobs oder Zeitarbeit betroffen sind, sondern auch „Bio-Deutsche“, deren Einschätzung, dass Ausländer ihnen die Arbeit wegnehmen *könnten*, so verkehrt auch nicht ist, denn mit zunehmender Einwanderung entstehen ja nicht automatisch auch mehr Arbeitsplätze – oder sehen Sie das anders? Schuld daran sind natürlich nicht „die Ausländer“, sondern machtgeile Politiker, die mit einer forcierten Einwanderung dafür sorgen, dass die Löhne gedrückt werden und sich Armut in Deutschland ausbreiten kann.
    Ein Zitat der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Sabine Zimmermann: „Im Jahr 2002 hat die damalige Regierung aus SPD und Grünen beschlossen, dass Leiharbeitskräfte nicht den gleichen Lohn wie die Stammbelegschaft erhalten, wenn es für sie eigene Tarifverträge gibt. Unmittelbar danach schossen Leiharbeitsfirmen aus dem Boden, schlossen die Arbeitgeber Dumpingtarifverträge, um die Löhne zu drücken… Fakt ist, dass Leiharbeitskräfte auch weiterhin schlechter bezahlt werden dürfen als ihre festangestellten Kollegen. Der Mindestlohn für die Leiharbeit ändert daran nichts. Außerdem liegt er mit 7,79 Euro im Westen und 6,89 Euro im Osten auf Hartz-IV-Niveau.“ Das Interview stammt von 2011.
    Wie kommen Sie eigentlich darauf, dass ausländische Gewalttäter nicht hier aufgewachsen sind? Und warum sollen sie nicht den gleichen familiären Hintergrund haben (können) wie die Deutschen? Was ist mit deutschen Jugendlichen, denen eine soziale Bindung fehlt? Gibt es die nicht auch? Treten die deswegen Unschuldige tot, weil sie ihren Frust entladen müssen? Im Übrigen ist Sport eine gute Möglichkeit, diesen zu kanalisieren.
    Und nochmal: Es sind nicht DIE Ausländer, die statistisch vermehrt Gewalt ausüben, sondern bestimmte Gruppen. Recherchieren Sie hierzu mal in Google „Kirsten Heisig“.

  92. Wahr-Sager sagt:

    @blechtrommler:

    Nein, mit „vermehrt Gewaltdelikte begehen“ ist hier gemeint, dass die Gewalt gehäuft von diesen Gruppen ausgeht und sich in der Statistik niederschlägt.

    Ich habe mich nicht von meinem Text aus dem Jahr 2007 distanziert – wie kommst du darauf? Oder meintest du meine Einstellung zum PI-Blog?

  93. Detlev Wulf sagt:

    Zitat:“…Und die massive Gewalt gegen Inländer ist nichts anderes als der Anfang der Landnahme – aber auch das ist ja eigentlich ganz normal.”

    Aber die Deutschen wollen das nicht – und sie haben ein Recht darauf, ihr Terrain zu verteidigen.

  94. hotteki sagt:

    @Wahr-Sager
    Mit Kirsten Heisig habe ich mich schon vor längerer Zeit mal befasst. Aber zum Thema:
    Wir leben in einem Sozialstaat, sagen Sie. Offiziell ist das so, dass ist richtig. Aber verhält sich dieser Staat auch sozial?
    Ich meine nicht. Nach meinem Empfinden ist das dann der Fall, wenn für jeden hier lebenden Menschen die Teilhabe an dem gemeinsam Erarbeiteten durch ein Existenz sicherndes Grundeinkommen gewährleistet ist. Götz Werner hat schon vor ca. 5 Jahren das Buch geschrieben: 1000€ für Jeden. Er ist der Ansicht, dass unser jetziges System das schon möglich macht. Bei der jetzigen echten Inflation, die zwischen 6-8% liegt, müsste der Betrag für Erwachsene heute bei 1200€ liegen, bei Kindern und Jugendlichen bei etwa 800€.

    Was hat das mit Gewalt bei Ausländern zu tun?
    Jeder Mensch kann erkennen, nicht nur Ausländer, dass der Besitz von Eigentum ohne zu arbeiten belohnt wird, und Arbeitsleistung, vor allem körperliche Arbeit, durch Sklavenlöhne, die kaum noch die Regeneration der Arbeitskraft gewährleisten können, bestraft wird.
    Statt in einer Leistungsgesellschaft leben wir in einer Eigentumsgesellschaft.
    Ich wage mal die These, dass jeder der am Arbeitsleben Beteiligten das zwar nicht analysieren kann aber im Kopf und/oder Bauch spürt. Also während der Arbeitszeit oder der Arbeitssuche gefrustet ob der ungerechten Behandlung, schuftet.
    Dieses bewusste oder unbewusste Unbehagen sucht sich früher oder später ein Ventil. Und dann passiert das, was sich sicher nicht in allen Fällen verhindern lässt aber bei den meisten, Gewaltanwendung. Natürlich ist wenig oder keine Kaufkraft in der Tasche zu haben nicht der einzige Grund für Gewalt. Für mich aber der wichtigste.

    „Fließendes Geld, von Wolfgang Berger oder Steffen Henke beschrieben, geht da noch einen Schritt weiter.
    Der Plan B, von Andreas Popp und Rico Albrecht beschrieben, geht da zwei Schritte weiter, hat aber im Vergleich zum Fließenden Geld den Vorteil, dass aus unserem Konkurrenzsystem ein Kooperationssystem wird.
    Diese wesentliche Änderung im Arbeitsleben, im Umgang miteinander würde noch mal ganz entscheidend zum friedlichen Zusammenlben beitragen.

  95. hotteki sagt:

    Nochmal zu Kirsten Heisig
    Es spricht viel dafür dass Frau Heisig ge(selbst)mordet wurde, nicht von Ihren potentiellen Gegnern, der Neu-Kölner türkisch-arabischen Unterwelt, sondern von denjenigen, die auch für die „NSU“-Morde zuständig zeichnen. Nämlich Deutsche Geheimdienste, dessen Auftraggeber vermutlich CIA, Mossad und MI6 ist. Die wiederum natürlich auch nur Auftragnehmer des großen Geldes sind. Ich denke, dass darf man ruhig mal offen ansprechen. Und das sollte, im rechtlich sauberem Rahmen versteht sich, auch die Compact tun.
    Das wäre ja auch was völlig anderes als rechte Gewalt mit Ausländergewalt zu vergleichen. Wir kleinen Leute dürfen der Geldmafia nicht den Gefallen tun uns gegenseitig anzugreifen, sondern zusammen, soweit das noch möglich ist, die Geldmafia. Ich hoffe sehr, dass da die Compact eine Richtungsänderung vornimmt. Ansonsten muss ich Ihnen in den von Ihnen angesprochenen Punkten recht geben, nur wie gesagt, die Stoßrichtung ist falsch!

  96. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    Natürlich leben wir in einem Sozialstaat. Den sollten Sie nicht mit einem Rechtsstaat verwechseln, denn in einem solchen befinden wir uns definitiv nicht.
    Wäre dieser Staat nicht sozial, gäbe es keine Existenzgrundsicherung, die jederman beantragen kann – und somit auch jene gewalttätigen Ausländer.
    Wo kommen wir hin, wenn jeder aus Frust infolge von zu wenig Kohle andere Leute auf der Straße tottritt oder -sticht? Sie können so ein Gewaltverbrechen doch nicht damit legitimieren, dass nicht jeder Mensch reich ist!
    Götz Werner bzw. das von ihm propagierte bedingungslose Grundeinkommen halte ich auch für machbar, nur haben unsere korrupten Politiker daran kein Interesse, weil sie damit keine Arbeiter mehr ausbeuten könnten. Die würden dann nämlich nur noch arbeiten, wenn sie für ihre Arbeit auch vernünftig bezahlt werden.

  97. Detlev Wulf sagt:

    Qhotekki

    In diesem Zusammenhang halte ich es für vorrangig, anonyme Mächte wie „die Geldmafia“, Geheimgesellschaften „Logen“ „die Bilderberger“ etc. etc. aus der Anonymität herauszuholen. Das bedeutet: Alle Akteure müssen mit Namen, Bild, Adresse und den von ihnen vertretenen Positionen und begangenen Handlungen auf den Prüfstand der Öffentlichkeit. Dies würde Handlungen zum Nachteil der Bevölkerung erheblich erschweren. (Aber leider auch noch nicht völlig vermeiden, wie man ja am Beispiel der Regierenden in Deutschland, der EU und verschiedenen Teilen der Welt sieht, die nicht selten schwerstkriminell handeln, aber dennoch frei herumlaufen).
    Jedenfalls wäre das ein entscheidender erster Schritt.

    Es wäre also nützlich, zu fragen: Wem gehört denn die „Deutsche“ Bank? Wem gehört denn die „Deutsche“ Telekom? Wem gehört denn die EZB? usw. Da warten Überrschungen!

    Die Jutta Ditfurth die ja als Gründungsmitglied (nach der Petra Kelly) bei den Grünen ausgetreten ist, weil sie den „Braten gerochen“ hat, hat mal einen hochinteressanten Artikel veröffentlicht (witzigerweise in der Neuen Revue, die man ja nicht gerade zur Anti-Verschwöungsliteratur gerechnet hatte🙂

    http://www.lightways.de/resources/dittfurt_gruene.pdf

    Da beschreibt sie, wie man sie während ihres Studiums in den USA mal für die CIA anwerben wollte. Sie hat das entrüstet abgelehnt, aber man darf annehmen, daß viele Andere derartige Angebote nicht abgelehnt haben. Und ich frage mich natürlich nach allem, was wir inzwischen wissen, ob es möglicherweise ein Stndardverfahren der CIA, NSA etc. ist, hoffnungsfrohe junge in den USA Studierende aus allen teilen der Welt für US-Geheimdienste zu rekrutieren. Ich halte das für wahrscheinlich. Und siehe das. Viele deutsche Mittel- und Spitzenpolitiker haben in den USA studiert und vertreten m.E. übertrieben USA-nahe Positionen, die sicherlich nicht immer im Interesse unseres eigenen Landes sind. Und viele diese Leute sind z.B. in der Atlantik Brücke:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Br%C3%BCcke

    Daß man meinen beinahe-Namensvetter (ich habe nur ein „f“ und bin nicht verwandt oder verschwägert) Wulff wegen eines eigentlich lächerlichen Privat-Kredits aus dem Amt gekegelt hat, kam mir ja schon mindestens so merkwürdig vor, wie der unvermittelte Rücktritt seines Amtsvorgängers Köhler. Aber es ist schon ein überaus merkwürdiger Zufall, daß Köhler, Wulff, Gauck UND der gute Herr Dieckmann, der den ganzen Wulff-Sturz mit angerührt hat alle in der Atlantik-Brücke traulich vereint sind. Und der Herr Gauck erzählt uns ständig was von Freiheit und unterschreibt dann das ESM-Ermächtigungs-Gesetz. Das paßt ja alles, wie die Faust aufs Auge. Man hat den Eindruck, daß da Mauscheleien passiert sind.

    Und in diesem ganzen Mosaik ist die inszenierte debatte um Auslnder

    Und wenn solche Organisationen – um wieder zum Thema zu kommen – auf die deutsche Politik einwirken, dann muß man sich schon fragen, was das für Auswirkungen hat.

    Man könnte den Eindruck gewinnen, daß mächtige Kräfte sich zum Ziel gesetzt haben, daß die deutsche Urbevölkerung sich sozusagen in Luft auflöst:

    durch Gift in der Nahrung (Glutamat (Nerven-Gift), Aspartam (Krebs-erregend), Bisphenol A, Phtaleine (beide beschädigen die Fruchtbarkeit) Aluminium in Deos (krebserregend) Frankenstein-Nahrung (Planzengift im Monsanto-Reis, Fruchtbarkeitsschädigend bei Kühen und möglicherweise auch beim Verzehr von Fleisch und Milchprodukten durch den Menschen (?)….

    durch Chemtrails

    durch einen Bevölkerungsaustausch mit dem synergetischen Effekt genetischer Vermischung

    durch nicht zwingend notwendige kostenspielige Großprojekte (Hauptstadtflughafen, Elbphilharmonie, Stuttgart21, Nürburgring, World Conference Center Bonn,
    U-Bahn-Bauten usw.), welche das Geld vernichten und von sozialeren Verwendungsmöglichkeiten abziehen, welche die Geburtenrate heilen könnten.

    durch eine systematische Beschädigung der Lebensqualität. Das geht so weit, daß viele Verkehrsexperten sich offenbar zum Ziel gemacht haben, die Städte unpassierbar zu machen usw.

    Und in diesem ganzen Mosaik ist das Thema rechte Gewalt vs. Ausländergewalt (wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte!) nur EIN Mosaikstein. Besser wäre, wenn Deutsche und die Menschen anderer Nationen gemeinsam Jene bekämpfen, die hinter den Kulissen solche Dinge anzetteln. Dazu muß man erst einmal wissen, mit wem man es zu tun hat. Das ist der erste Schritt.

  98. hotteki sagt:

    @Detlev Wulf
    Kann Ihnen in allem nur zustimmen!
    Das wichtigste, um die NWO zu verhindern, ist für mich zur Zeit, dass alle die das Märchen von Osama bin Laden und seinen 19 Räubern nicht glauben, offensiv mit dem Thema umgehen. Denn 9/11 hat ja viele nachfolgende Kriege begründet. Je mehr das sind, die den Mut haben auch im Fernsehen bei Talkshows, sofern man die da rein lässt, diese Lüge anzuprangern, um so eher wird es in den veröffentlichten Meinungsmedien umfassend diskutiert werden müssen. Genau genommen, bleibt uns nur diese Chance das Blatt noch zu wenden. Ich hoffe, dass die Neue Mitte, die von Christoph Hörstel neu gegründete Partei, 9/11 im Wahlkampf zum Thema macht. Sie schreiben:
    „Besser wäre, wenn Deutsche und die Menschen anderer Nationen gemeinsam Jene bekämpfen, die hinter den Kulissen solche Dinge anzetteln. Dazu muß man erst einmal wissen, mit wem man es zu tun hat. Das ist der erste Schritt.“
    Der erste Schritt kann das schlecht sein, denn die üblichen Verdächtigen werden uns gegenüber keine kriminellen Handlungen eingestehen. Es gibt bei diesen Verbrechen und Mordtaten viele Mitwisser, auch gerade aus den Geheimdiensten, die sicher nicht alle glücklich mit ihrer Rolle sind. Die müssen begreifen, dass sie auf der falschen Seite stehen. Dass sie gegen ihre Herkunft oder Klasse kämpfen und sie verraten. Wir brauchen ganz viele Mannings. Würden nur 10% der der „Eingeweihten“ verstehen, für wen sie da arbeiten, hätte die Geldmafia verloren.

  99. hotteki sagt:

    @Wahr-Sager

    Gemessen an der Wirtschaftsleistung, die Deutschland erbringt, könnte die Sozialleistung auch in Höhe einer vernünftigen Existenzsicherung, also etwa bei 1000 Euro pro Nase liegen. Bedenken Sie nur mal, welche gewaltigen Gütermengen wir an die USA verschenken!! Wir bekommen nicht mal ungedeckte „Schuldscheine“, also Dollarnoten dafür, sondern lediglich einen Buchungssatz im Computer.
    Aber es gibt wichtigere Fragen als die Definition von „Sozialstaat“
    Sie schreiben:
    „Wo kommen wir hin, wenn jeder aus Frust infolge von zu wenig Kohle andere Leute auf der Straße tottritt oder -sticht? Sie können so ein Gewaltverbrechen doch nicht damit legitimieren, dass nicht jeder Mensch reich ist!“

    Wo habe ich das gesagt? Diesen Kurzschluss habe ich doch nie gezogen?! Ich habe dem Sinne nach gesagt, dass unterbewusst das als „Sklavendasein“ empfundene Arbeitsleben mit dem damit verbundenen Billiglohn, der wichtigste Grund ist, um Selbst-Bewusstsein durch eine gesicherte Existenz, gar nicht erst aufbauen zu können. Durch diese Existenzängste fühlen sich viele Lohnabhängige, mit dem Rücken an der Wand stehend. Da braucht es für schwache Gemüter manchmal nur eine Kleinigkeit um durchzudrehen. Selbstverständlich ist fehlende Kaufkraft nicht der einzige Grund für Gewaltausbrüche aber aus meiner Sicht der wichtigste.

  100. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    Fakt ist, dass Sie Ausländergewalt auf unser Finanzsystem zurückführen, was unsinnig ist, weil es schließlich auch Deutsche gibt, die offiziell als arm gelten – und ihren Frust dennoch nicht in Form von Gewalt an Unschuldigen ablassen.
    Auch ist es höchst spekulativ, dass diese Gewalt mit einer Erhöhung der Transferleistungen ein Ende haben würde, da Sie nicht berücksichtigen (wollen?), dass es hier auch um eine Demonstration von Macht geht, was sich in einem Mehrheitsprinzip äußert.

    Merken Sie gar nicht, wie Sie mit Ihrer Einstellung Täter zu Opfern machen und deren Taten romantisch verklären, indem sie ihnen jegliche Verantwortung abnehmen und dafür andere verantwortlich machen? Wie kann überhaupt jemand an ein „Sklavendasein“ denken, wenn er gar nicht arbeitet?

  101. Detlev Wulf sagt:

    hotteki sagt: Es gibt bei diesen Verbrechen und Mordtaten viele Mitwisser, auch gerade aus den Geheimdiensten, die sicher nicht alle glücklich mit ihrer Rolle sind. Die müssen begreifen, dass sie auf der falschen Seite stehen. Dass sie gegen ihre Herkunft oder Klasse kämpfen und sie verraten. Wir brauchen ganz viele Mannings. Würden nur 10% der der “Eingeweihten” verstehen, für wen sie da arbeiten, hätte die Geldmafia verloren.

    100% Zustimmung. Deswegen ist es wichtig, daß die Bevölkerung Whistleblower vor dem Zugriff der Hochverräter schützt. So etwas hier kann ein kleiner Beitrag sein (obwohl Snowden hier in Deutschland m.E. auch nicht sicher wäre).
    Jedenfalls geht das prinzipiell in die richtige Richtung.

    https://www.campact.de/snowden/appell/teilnehmen/

  102. hotteki sagt:

    @Wahr-Sager

    Wenn ich im Paradies lebe, alles kaufen kann, was ich will, habe ich dann einen Grund, wenn ich nicht gerade sadistisch veranlagt bin, andere Menschen zusammenzuschlagen?
    Sie denken das Thema auch zu oberflächlich. Der eigentliche Auslöser, der bewusst vor Gericht dann verhandelt wird, ist natürlich nicht das fehlende Geld. Ursachenforschung lässt sich vor Gericht aus Geld- und Zeitgründen nicht betreiben.
    Unser Konkurrenzsystem, dass die Unternehmer zwingt, ihre Konkurrenzteilnehmer zu „verdrängen“, (der Zins wird bei der Kreditaufnahme nicht mitgeschöpft), geht ja auf Lohnebene weiter, durch unterschiedliche Lohnzahlungen zB. Solidarität unter den Arbeitnehmern wird zumeist eher bekämpft als gefördert. Gewerkschaften werden notfalls gekauft.
    Ich behaupte, hätten wir ein kooperatives Wirtschaftssystem, in dem der Höchstverdienende nicht mehr als das zwanzigfache des am wenigsten Verdienenden kriegt, würde es nicht keine aber entschieden weniger Gewalt geben. Ich sagte schon, das ist ein Aspekt von vielen, für mich der wichtigste Grund, warum Gewalt entsteht, nicht: warum sie sich entlädt!!!
    Ausländer sind im Gegensatz zu Deutschen potentiell verdächtiger, vor allem, wenn sie in der Gruppe daherkommen und die Ausländer nehmen dann diese Rolle an. Dann kommt es zu dieser sich selbst erfüllenden Erwartung, sie spielen die Rolle, die man von Ihnen erwartet.
    Natürlich müssen sie ihre Taten dann verantworten, durch für sie deutlich spürbare Strafen, am besten so wie Kirstin Heisig das umsetzte.
    Sie, Herr Wahr-Sager, stellen nur immer fest, „so ist es“, versuchen aber nichts zu erklären, geschweige denn, nach Auswegen zu suchen. Vielleicht, in dem versucht wird diese kriminellen Energien in den Sport umzulenken. Nur, da müsste sich dann jemand drum kümmern….
    Diese gewaltbereiten Ausländer sind nicht als „Tottreter“ auf die Welt gekommen. Sie sind Opfer und Täter zugleich.

    Es scheint allerdings ein Punkt erreicht zu sein, an dem ich die Aufstockung der Polizei statt der Psychologen befürworten würde. Es kann nicht sein, dass es ganze Gebiete gibt, in Berlin, Hamburg oder Essen, in denen sich die Polizei nicht mehr rein traut. Wenn die Gebiete, wie auch die Gewalttäter dann wieder unter deutscher Kontrolle sind, zur Not weggeschlossen, sollten allerdings mehr Sozialarbeiter, möglichst auch aus dem Ausländermilieu beschäftigt werden.

    Warum soll man als Arbeit suchender Arbeitsloser sich nicht als potentieller Sklave fühlen können, wenn man um seine nicht vorhandenen Qualifikationen weiß?

  103. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    „Wenn ich im Paradies lebe, alles kaufen kann, was ich will, habe ich dann einen Grund, wenn ich nicht gerade sadistisch veranlagt bin, andere Menschen zusammenzuschlagen?“

    Langeweile? Veranlagung? Wie schrieb Akif Pirincci in einem seiner Artikel („Wir Mörder“): „Menschen mit niedriger bis gar keiner Hemmschwelle zum Töten sind schon als Embryo potenzielle Mörder. Fast neunzig Prozent der Mörder sind bereits seit ihrer Pubertät, wenn nicht sogar schon als Kind durch Gewaltakte auffällig. Kriminalität, schon gar die Überschreitung der letzten menschlichen Grenze, nämlich einem anderen Menschen das Leben zu nehmen, rührt von einer genetischen Disposition her. Dabei spielt die Ausschüttung von Dopamin eine wesentliche Rolle. Alles Psychologisierei und all die Rechtfertigungsarien von wegen Scheißkindheit und so sind nichts weiter als blödes Geschwätz von staatlich bezahlten Blödschwätzern, die Gewalt und Mord in einer zivilen Gesellschaft zu einem ‘normalen’ menschlichen Verhalten unter vielen uminterpretieren wollen. Natürlich hatte auch ich im Laufe meines Lebens Mordgedanken, weil ich auf jemandem ungeheuer sauer war. Anderseits träumte ich auch davon, daß um zwei Uhr nachts Angelina Jolie bei mir klingelt und sagt: Also der Brad ist vielleicht ein Arschloch! Kann ich heute bei dir pennen? …“

    Meinen Sie wirklich, es würden sich nicht Horden von Sozialpädagogen und Psychologen um jene Gewalttäter kümmern, die Sie hier als Opfer präsentieren? Mit welchem Ergebnis? Sie dagegen sagen: „Wir müssen diesen Jungs nur mehr Geld geben, dann renkt sich das schon ein.“ Dabei müssen sie weder hungern noch frieren, können sich aber halt keinen Luxus erlauben, den sie sich wohl erträumen. Und deswegen schlagen sie aus Frust und Langeweile Unschuldige zusammen. Das heißen Sie zwar nicht gut, reduzieren das Problem aber auf das Finanzielle und entziehen den Tätern jegliche Selbstverantwortung – als handele es sich um Behinderte, die nichts dafür können, was sie machen.
    Nochmal zum x-ten Male: Es gibt etliche Hartz IV-Empfänger, die TROTZ ihrer finanziell desolaten Lage nicht auf die Straße gehen und jemanden zusammenschlagen. Weil SIE nämlich selbst wissen, dass das nicht in Ordnung ist und OFFENBAR auch so etwas wie ein Gewissen haben, das bei den Gewalttätern entweder verkümmert ist oder gar nicht zu existieren scheint.
    Da können Sie die Problematik noch so sehr auf die finanzielle Schiene verlagern – niemand wird gezwungen, Gewalt zu begehen! Außerdem, das schrieb ich ebenfalls bereits, ist es auch nur spekulativ, wenn Sie glauben, dass durch einen höheren Transfer die Gewalt zurückgehen würde. Das halte ich allenfalls in den Fällen von Raub(mord) für (ansatzweise) wahrscheinlich, aber hier muss nicht einmal eine brachiale Gewalt zur Anwendung kommen.

    Ausländer sind im Gegensatz zu Deutschen potenziell verdächtiger, weil sie nachweisbar auch mehr Gewaltverbrechen begehen. Und auch wenn es für Sie nichts Neues (mehr) ist, wiederhole ich an dieser Stelle, dass es nicht um irgendwelche Ausländer geht, sondern um bestimmte Gruppen, die durch ihre Gewalt(bereitschaft) auffallen – und eben auch dadurch, diese in Gruppen durchzuführen. Ein Beispiel dafür ist der an Daniel Siefert begangene Mord, bei dem ein Türke telefonisch Verstärkung geholt hat. Und nein, das ist bei Weitem kein Einzelfall: Auch bei Jonny K. zum Beispiel waren es mehrere ausländische Gewalttäter.
    Und wieder machen Sie hier Täter zu Opfern, indem Sie ihre Köpfe streicheln und Verständnis zeigen, indem sie „die Rolle spielen, die man von ihnen erwartet“. Wie, man ERWARTET von ihnen also, dass sie Gewalt begehen, weil sie in Gruppen auftreten und Ausländer sind? Woher glauben Sie denn, kommt diese Einschätzung wohl, wenn sie nicht auf vorherigen Erkenntnissen beruht? Oder wollen Sie hier etwa eine rassistische Komponente ins Spiel bringen, trauen sich aber nicht, diese zu erwähnen?

    Warum muss ich was erklären? Bin ich Psychologe oder ein Erziehungsberechtigter von einem der Täter? Und warum sollen diese nicht die Möglichkeit haben, Sport zu betreiben? Wer hindert sie daran? Was ist eigentlich mit dieser Anti-Aggressions-Methodik, von der man so oft liest und die scheinbar nichts bringt?

  104. hotteki sagt:

    @Wahr-Sager

    Vielleicht haben Sie recht. Vielleicht sollten wir gewalttätige Kinder, wenn sie zum dritten Mal auffällig wurden, human töten, etwa mit einer Todesspritze. Dann ist das Problem ein für alle Mal gelöst. Vielleicht könnte man auch schon bei den Embryos ansetzen, Wenn sie besonders agil sind, tendieren sie sicher zu Gewalttaten. Diese Früherkennung sollten wir nutzen, dann werden sie halt abgetrieben. Oder nicht?
    Sie schreiben:
    „Sie dagegen sagen: „Wir müssen diesen Jungs nur mehr Geld geben, dann renkt sich das schon ein.“

    Zitieren Sie mich eigentlich immer absichtlich falsch, oder verstehen Sie das Geldproblem wirklich nicht?
    Es geht dabei nicht um absolute Zahlen, sondern um die gewaltige Differenz von arm zu reich, die durch nichts zu rechtfertigen ist. Das erzeugt in den Köpfen der Billiglohnarbeiter das Gefühl der Ohnmacht, welche Wut anstaut, die sich dann in einer gewalttätigen Machtdemonstration entlädt. Der Höhepunkt der Erniedrigung waren ja die 1Euro-Job Angebote.

    Es ist völlig unerheblich ob die genetische Veranlagung auf das spätere Gewaltverhalten zu 50% oder zu 99% zu Buche schlägt. Wenn sie die ganz oben gemachten Vorschläge inhuman oder unmenschlich finden, MÜSSEN wir uns um die veränderbaren 50% oder das 1ne% kümmern.
    Sie schreiben:

    „Warum muss ich was erklären? Bin ich Psychologe oder ein Erziehungsberechtigter von einem der Täter? Und warum sollen diese nicht die Möglichkeit haben, Sport zu betreiben? Wer hindert sie daran? Was ist eigentlich mit dieser Anti-Aggressions-Methodik, von der man so oft liest und die scheinbar nichts bringt?“

    Sie stellen also fest, die Welt ist schlecht. Punkt. Aus.
    Ich nehme das zur Kenntnis.
    Lassen wir das mal so stehen.

  105. Wahr-Sager sagt: Juli 4, 2013 um 22:37

    @hotteki:

    „Wenn ich im Paradies lebe, alles kaufen kann, was ich will, habe ich dann einen Grund, wenn ich nicht gerade sadistisch veranlagt bin, andere Menschen zusammenzuschlagen?“

    Langeweile? Veranlagung?

    Vielleicht. Zentral ist imho allerdings eine basale Seinsungewißheit, die aus einer brüchigen, stets gefährdeten und instabilen Identität resultiert.

    Wenn man nicht weiß, wer oder was man ist, weiß man in letzter Konsequzent auch nicht, ob man überhaupt lebt oder nur als vollkommen unbedeutender und wertloser (50 Cent) Zombie dahinvegetiert.

    Und da gibt das Moment einer grausamen und mitleidlosen Gewaltausübung gegen Schwächere einen vorübergehenden Triumph her, den man immer wieder reproduzieren möchte und von dem man gleichsam süchtig werden kann.

    Die herbeigeführte Not, das Leid und die Verletzung des Anderen sind dann der Beweis der eigenen Existenz.

    Das (diese Struktur) funktioniert auch im Positiven ist dort allerdings sehr viel schwieriger herzustellen. Jemand in die Fresse zu hauen oder zu treten, der sich nicht oder nicht mehr wehren kann, ist deutlich einfacher.

  106. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    „Vielleicht haben Sie recht. Vielleicht sollten wir gewalttätige Kinder, wenn sie zum dritten Mal auffällig wurden, human töten, etwa mit einer Todesspritze. Dann ist das Problem ein für alle Mal gelöst. Vielleicht könnte man auch schon bei den Embryos ansetzen, Wenn sie besonders agil sind, tendieren sie sicher zu Gewalttaten. Diese Früherkennung sollten wir nutzen, dann werden sie halt abgetrieben. Oder nicht?“

    Aber nein. Ich habe ja eingesehen, dass Sie völlig recht haben mit Ihrer Einschätzung, Geld würde das Gewaltproblem lösen. Bevor Ihnen also irgendwann ein Gewalttäter Ihren Kopf gegen die Bordsteinkante tritt und Ihren Kiefer zertrümmert, seien Sie besonders freundlich und bieten dem Opfer lächelnd ihre Geldbörse an. Nicht, dass Sie mir noch unterstellen, ich hätte Sie wiederholt falsch dargestellt – Ihre Worte: „Fürs Erste würde ja genügen zu den Ausländern freundlich zu sein. Dann kommt man vielleicht ins Gespräch…“

    Noch ein Buch-Tipp für Sie: Deutsche Opfer – fremde Täter.

    „Zitieren Sie mich eigentlich immer absichtlich falsch, oder verstehen Sie das Geldproblem wirklich nicht?
    Es geht dabei nicht um absolute Zahlen, sondern um die gewaltige Differenz von arm zu reich, die durch nichts zu rechtfertigen ist. Das erzeugt in den Köpfen der Billiglohnarbeiter das Gefühl der Ohnmacht, welche Wut anstaut, die sich dann in einer gewalttätigen Machtdemonstration entlädt. Der Höhepunkt der Erniedrigung waren ja die 1Euro-Job Angebote.“

    Sie schreiben also nicht die ganze Zeit, dass sich durch einen höheren Transfer das Gewaltproblem von Ausländern erledigen würde? Ich darf Sie noch einmal zitieren: „Unser Finanzsystem ist die Ursache für die Diskussion, die wir hier führen. Dieses System ist die Ursache für die Ausländeranzahl und den mit ihnen verbundenen Gewalttaten. An die Wurzel gehen, statt die Opfer zu Tätern machen.“
    Wie hoch muss der Transfer denn für diese „Opfer“ (lt. Ihnen) sein, damit sie keine Gewalttaten mehr begehen? Schrieben Sie selbst nicht von absoluten Zahlen? Zitat: „Bei der jetzigen echten Inflation, die zwischen 6-8% liegt, müsste der Betrag für Erwachsene heute bei 1200€ liegen, bei Kindern und Jugendlichen bei etwa 800€.“

    Merken Sie gar nicht, auf welche Weise Sie hier ständig Gewalt verharmlosen? Ich glaube, dass aus Ihnen nach heutigen Maßstäben ein sehr fähiger Sozialpädagoge geworden wäre.

    Und ja, die Welt ist schlecht. Aber ich lasse Sie mal im Glauben, dass jeder Mensch gleich gut ist und keiner niedere Beweggründe hat, um seine eigene Position zu erhöhen.

  107. hotteki sagt:

    @J.Bullinger

    Nehmen wir mal an, sie haben recht mit Ihrer Analyse, dann bleibt doch immer noch die Frage, zu welchem Zeitpunkt es bei den einen, wegen Seinsungewissheit und instabiler Identität zu Gewaltausbrüchen kommt und bei den anderen der Beweis zB durch Hilfe beim Klötzchen aufbauen im Kindergarten, oder durch Hilfe des Nachbarn in der Schule gelingt. Der Existenzbeweis funktioniert, wie Sie schon sagten also auch im Positiven. Nur ist Voraussetzung dafür Gleichbehandlung und Annahme des Kindes, mit allen Problemen und Handicaps die bei dem Kind vorliegen. Formal scheitert das in Deutschland spätestens im Alter von 10 Jahren am drei gliedrigen Schulsystem. Die Schlechten ins Kröpfchen, die Guten ins Töpfchen.
    Freiheit ohne Gleichheit ist auch seelische Ausbeutung, mit den hier diskutierten Folgen.

  108. hotteki sagt: Juli 5, 2013 um 10:58

    @J.Bullinger

    …Der Existenzbeweis funktioniert, wie Sie schon sagten also auch im Positiven. Nur ist Voraussetzung dafür Gleichbehandlung und Annahme des Kindes, mit allen Problemen und Handicaps die bei dem Kind vorliegen.

    Na ja, hotteki, wenn Sie psychisch Gesunde und Kranke gleich behandeln wollen, werden Sie keinem gerecht.

    Dort, wo eine Individuierung nicht gelingen konnte, müssen imho die zu verinnerlichenden sozialen Regeln, Normen und Werte verbindlich von außen gesetzt werden.

  109. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    Irgendwie kann ich mich nicht des Eindrucks erwehren, dass es sich bei Ihnen um einen Vertreter des rot-grünen Weltbilds handelt.
    Erst die Opfer-Täter-Umkehr mit einem vereinfachenden Lösungssatz (mehr Geld = weniger Frust = keine Gewalt), dann die plumpe Schlussfolgerung, dass das dreigliedrige Schulsystem schuld sei am von Ihnen direkt damit in Verbindung stehenden Seelenleid der „Opfer“…
    Auf den Gedanken, dass es auch lernschwache und lernfaule Kinder gibt, die den Schulunterricht aufhalten, kommen Sie nicht. Auch nicht darauf, dass selbst die von Ihnen verorteten „seelisch ausgebeuteten“ Haupt- oder Realschüler durchaus die Chance haben, den von ihnen gewünschten Berufsweg einzuschlagen. Sie reduzieren alles auf eine Ungleichbehandlung und machen äußere Faktoren bzw. die Gesellschaft für das Scheitern von Individuen verantwortlich, nie aber sie selbst.

  110. anglo peseten sagt:

    Wie hoch muss der Transfer denn für diese „Opfer“ (lt. Ihnen) sein, damit sie keine Gewalttaten mehr begehen? “

    glauben Sie ernsthaft, dass es hotteki darum gehen könnte, gewaltbereiten ausländern mehr geld zu geben, damit die dann bessere laune haben und somit ihr deutschen-bashing unterlassen ?!

    immer wieder beeindruckend, wie Empathen mal eben an die wand genagelt und währenddessen als unverbesserlich bezeichnet werden.

    die chance sich subjektiv auch unabhängig von wirtschafts- und materieller zweck-leistungsfähigkeit als wertvoll zu empfinden, ist in der momentanen gestaltung eher vernachlässigt, das wissen Sie doch wohl selber.

    „Bullingers Rest“ dazugenommen, und die patriarchalen versager-chefs organsiseren sich das Macht-erleben auf eigene faust . Mangelkompensation, J.Bullinger erwähnt sogar das mögliche Suchtpotential dabei. somit sind diese täter auch opfer des systems, aber klar doch.

    jeder hier ist mit dingen, die grösser sind als er selbst, allein.

    während sie hotteki vorwerfen er würde gewalt verharmlosen, ist er vielleicht einfach nur weniger auf (die heilige Wut über genau diese) Gewalt fixiert als Sie und weist auf vermittelnde Lösungen hin, die freundlicherweise auch die Deutschen miteinbeziehen. nennt sich integration .

    nix für ungut . ich will mich nicht weiter einmischen, hotteki wird sich auch alleine helfen .

  111. anglo peseten sagt:

    oh . 14:36 @Wahr-Sager natürlich.-

  112. Wahr-Sager sagt:

    @anglo peseten:

    Worum gehts ihm dann? Sagen Sie es mir! Wie würden Sie die Äußerung „Natürlich ist wenig oder keine Kaufkraft in der Tasche zu haben nicht der einzige Grund für Gewalt. Für mich aber der wichtigste.“ denn interpretieren?

    Immer wieder beeindruckend, wie rohe Gewalt sozialromantisch verklärt wird. Und Sie setzen sich auch die rosarote Brille auf, stecken Gewalttäter in eine Behindertenrolle.

    Haben Sie schon mal daran gedacht, dass es Ausländer gibt, die sich gar nicht integrieren *wollen*? Und die alt genug sind, um zu wissen, was sie tun?
    Ich bin auf Gewalt fixiert, weil ich nicht sozialromantisch verklärt bin und nicht der Gesellschaft, sondern dem Täter die Schuld gebe? Gehts noch? Dann ist auch die Gesellschaft daran schuld, wenn Mütter ihre Säuglinge töten und in Blumenerde verbuddeln, oder wie?

  113. hotteki sagt:

    @Wahr-Sager

    Merken Sie eigentlich nicht, dass Sie sich gedanklich in einer Sackgasse befinden? Ich nehme an, Sie möchten die potentiell gewalttätigen Ausländer dahin schicken, wo sie hergekommen sind. Das dürfte zumindest bei denen nicht klappen, die einen deutschen Pass haben. Statt zu überlegen, wie wir mit dem Problem umgeht, stellen Sie zum hundertsten Mal fest, dass nichts zu machen ist.
    Mein rot-grünes Weltbild habe ich vor etwa 10 Jahren abgelegt.
    Den vereinfachten Lösungssatz gibt es nur in Ihrem vereinfachten Denken, ich habe immer „mehr Geld“, also eine gerechtere Aufteilung des gemeinsam Erarbeiteten, als EINEN Faktor, wenn auch den wichtigsten beschrieben.
    Wenn das dreigliedrige Schulsystem beginnt, also mit etwa 10 Jahren, ist das Kind in der Regel schon in den Brunnen gefallen. Es werden keine lernfaulen Kinder geboren aber durch falsche Angebote lernfaul gemacht.

    Sie schreiben:
    „Sie reduzieren alles auf eine Ungleichbehandlung und machen äußere Faktoren bzw. die Gesellschaft für das Scheitern von Individuen verantwortlich, nie aber sie selbst.“

    Ich suche nach den Ursachen für das Scheitern von Individuen.
    Mit den schwarz-weiß Bildern, mit denen Sie sich und anderen die Welt erklären, kann ich nichts anfangen. Selbstverständlich ist jeder der über 18 ist, nicht behindert und voll geschäftsfähig ist, für sich verantwortlich. Wer denn sonst? Wir werden aber alle von unserer Umgebung beeinflusst. Es soll sogar Menschen geben, die die offizielle 9/11 Geschichte glauben, mit Osama und seinen 19 Räubern. Und das ist die Mehrheit.

    Zur Dialogfähigkeit gehört der Versuch, sich in die Gedankenwelt des Dialogpartners rein zu versetzen. Sie strecken aber alle Viere von sich: Komm mir nicht zu nah!
    Ich weiß schon alles. Na schön, ich such‘ dann mal ohne Sie weiter.

  114. anglo peseten sagt:

    @wahr-sager

    das eigene baby zu verbuddeln oder regelmässig dahergelaufenen leuten auf die zu schnauze geben, ist ausdruck von krankheit, krimineller veranlagung oder krasser individueller hilflosigkeit /desorientierung .

    man kann eine endlose kette bedauerlicher einzelfälle daraus machen und sich ansonsten in abscheu suhlen. mehr verlangt sich der einzelne ja auch kaum ab.

    doch wenn man sich als dritter einer wiederkehrenden Problematik nähert und sich für verbesserung interessiert , ist die hinterfragung der strukturellen bedingungen notwendig, in denen es zu diesem Problem kommt.

    das ist dazu alles.
    _
    ich bin nicht der meinung sie wären auf gewalt oder die wut fixiert , doch wenn ich „deutsche opfer“ gelesen hätte (kenn nur die download- leseprobe), wäre mir der eindruck des misstands um vieles gegenwärtiger als jetzt so aus dem stegreif. ich interessier mich nach wie vor für das buch.

    den heiligen zorn über ein paar arab-arschlöcher in meiner strasse habe ich hinter mir. diese penner haben zu meiner „repatriotisierung“ sicher ihren teil beigetragen. trotzdem ist völlig klar dass das nicht reine täter sind. diese jungs sind im weltanschaulichen spagat zwischen elternkultur und deutscher wirklichkeit um nichts zu beneiden.
    darin den deutschen alkoholiker am späti ganz ähnlich. opfer des systems. hängen sogar im selben kiez rum.

    was ich tun kann, ist dem einzelnen das gefühl zu geben, als person wahrgenommen zu werden. wirkt oft wunder.- und es wäre prima, von ganz anderen dafür nicht als unverbesserlicher gutmenschen-vollidiot deklariert zu werden,
    denn alles andere ist krieg. und das gestehe ich den umständen und ihren verursachern nicht zu. schliesslich bin ich hier zuhause. ich hätte da gern ein wörtchen mitzureden, wann vor meiner haustür krieg ist.

  115. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    Ich befinde mich gedanklich in einer Sackgasse, weil ich im Gegensatz zu Ihnen keine Lösung darin ersehe, der Gewalt mittels mehr Kohle ein Ende zu bereiten, die Sie für ursächlich halten? Was für eine wirre Idee.
    Ich wüsste im Übrigen schon, wie man mit solchen Verbrechern umgehen sollte: Es wäre ja schon mal ein Anfang, das volle Strafmaß auszuschöpfen, was aber offenbar nicht geschieht, da deutsche Opfer (und ich meine hier jetzt die tatsächlichen Opfer und nicht die, die Sie als solche propagieren) in der Öffentlichkeit eine untergeordnete Rolle spielen, ein ausländischer Gewalttäter somit schon nach kurzer Zeit wieder in Freiheit kommt, um die nächste Tat zu begehen.
    Aber Sie haben ja die ultimative Lösung und glauben, dass das Problem mit einem Betrag von 800 bzw. 1200 Euro erledigt wäre.

    Dass Sie das rot-grüne Weltbild bereits abgelegt haben wollen, kann ich aufgrund Ihrer Ansichten nicht erkennen. Sind es nicht die Rot-Grünen, die gerade ausländische Gewalttäter zu Opfern der Umwelt machen und das dreigliedrige Schulsystem als ungerecht bezeichnen?

    Was bitte sind denn „falsche Angebote“? Nach welchen Kriterien erfolgen Ihrer Ansicht nach „richtige Angebote“, die auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden Kindes bzw. Jugendlichen eingehen? Und – was noch wichtiger ist: Wie wollen Sie dies in der Praxis umsetzen? Für jedes Kind/jeden Jugendlichen eine Lehrperson?

    Kurios, dass ausgerechnet Sie mir Schwarz-weiß-Denken unterschieben, selbst aber eine Schwarz-weiß-Lösung vorschlagen. Aber ich kann bei Ihnen offenbar gegen eine Wand reden.

    Ich schrieb im Übrigen von einer Behinderten*rolle*, in die Ihre benannten „Opfer“ gesteckt werden – nicht, dass sie behindert wären! Vielleicht sind Sie sich dieses Unterschieds ja nicht bewusst, auch wenn er eklatant ist.
    Und dass wir alle von unserer Umwelt beeinflusst werden, besagt genau was? Dass wir dazu gezwungen werden, Gewalt auszuüben, weil uns irgendwas frustriert und Geld fehlt?

    Wenn ich nicht versuchen würde bzw. versucht hätte, mich in Ihre Gedankenwelt hineinzuversetzen, hätte ich schon anfangs nicht mit Ihnen kommuniziert. Und haben Sie nicht anfangs geschrieben, dass eine Berichterstattung über Ausländergewalt „Aufhetzung“ wäre und somit den Eindruck erweckt, als ob es um DIE Ausländer ginge, die in Kollektivhaft genommen würden? Wie kann mit dieser Einstellung eine vernünftige Diskussion erfolgen, wenn Sie bestimmen möchten, welchen Weg diese nehmen soll?

  116. Eveline sagt:

    Vielleicht hilft die Frage weiter:
    Wieso werden eigentlich Kinder geboren?
    Woher kommt der Druck, sich Kinder „anzuschaffen“?

    @hotteki sagt:
    ch suche nach den Ursachen für das Scheitern von Individuen.
    Mit den schwarz-weiß Bildern, mit denen Sie sich und anderen die Welt erklären, kann ich nichts anfangen. Selbstverständlich ist jeder der über 18 ist,

    Haben Sie vergessen, wie oft Sie gescheitert sind?
    Wie oft fällt ein Kind hin, bevor es Laufen kann?

    Oder wollen Sie bestimmen, wer wo, wann scheitern darf?

    Das Scheitern gehört zum Leben. Scheitern ist Lernen.
    Über Inkarnationsketten lohnt es sich dies anzuschauen.
    Machen Sie Rückführung, schauen Sie, wie lange es braucht, z.B ein begnadeter Handwerksmeister zu werden.

    Es kann sehr empathisch sein, sich in die Gefühlswelt des Partners einzufühlen.
    Fühlen Sie nicht, das die Mehrheit der Deutschen es noch braucht, das Märchen 9/11 ?

  117. Eveline sagt:

    Wie oft ist das Deutsche Volk belogen und betrogen worden?
    Wie oft sind wir – als Volk – scheinbar gescheitert?

  118. anglo peseten sagt:

    @wahrsager

    Haben Sie schon mal daran gedacht, dass es Ausländer gibt, die sich gar nicht integrieren *wollen*?

    klar hab ich das. und wissen Sie woran das liegt ?
    weil wir das zulassen.

    aus sicht der ausländer halte ich das für eine trotzreaktion. anti-identifikation. total unemanzipiert!
    ein direkter effekt unserer einwanderungspolitik.
    im küsse-oder-schläge-thread hier auf dem blog sprach J. Elsässer das kernproblem an. die mangelnde selbstachtung der deutschen (oder wenigstens klare ansagen)

    allerdings- als eingeborener deutscher, so in seinem heimatlich geborgenen erlebnisraum-kontinuum den integrationsunwilligen ausländern ihren unwillen aufs brot zu schmieren, nachdem wir uns zwei drei generationen lang einen feuchten dreck für sie interessiert haben, 50 jahre in denen sie reichlich zeit hatten, bis sie uns im stillen gleichfalls abschätzig zu behandelten, das ist schwer erklärbar. aber egal.

    wir sind hier die veranstalter und müssen dafür sorgen, dass sie sich diese leute entscheiden.
    offensichtlich gibt es einigen spielraum zwischen sich nicht identifizieren können und trotzdem hierbleiben wollen .

    ich glaube hier nagen wir am gleichen leder: wie kann man das so schleifen lassen.
    dass die dinge funktionieren, dass die systeme laufen, das war doch immer die spezialität der deutschen .
    wie tief das patriotische koma der deutschen auch ist: das wäre eine logische politische handhabe, zu der die deutschen nach rationaler abwägung doch wohl in der lage sein müssten? wat is da los?

    höhere rot-grüne mietmäuler befahlen wischi-waschi !! NWO! fremdbestimmung !

  119. hotteki sagt:

    @Wahr-Sager

    Warum zitieren Sie mich (fast) immer falsch?
    Sie schreiben:

    „Und haben Sie nicht anfangs geschrieben, dass eine Berichterstattung über Ausländergewalt “Aufhetzung” wäre und somit den Eindruck erweckt, als ob es um DIE Ausländer ginge, die in Kollektivhaft genommen würden? Wie kann mit dieser Einstellung eine vernünftige Diskussion erfolgen, wenn Sie bestimmen möchten, welchen Weg diese nehmen soll?“

    In der Compact wurde rechte Gewalt mit Ausländergewalt verglichen. Daraufhin schrieb ich:

    „Trotzdem macht die Aufrechnung der Straftaten gegenüber keinen, für alle Beteiligten, positiven Sinn.
    Einzeln behandelt, hätte es Sinn gemacht.
    Das ist der feine Unterschied zwischen Aufklärung und Aufhetzung, den hier leider nur wenige begreifen wollen.
    Titel wie: “Wer tötet wen” und “Das Schlachten geht weiter” tragen nun mal nicht zur Völkerverständigung bei.“

    Wo habe ich da den Eindruck erweckt, dass es um DIE Ausländer ginge?

    2. Sie schreiben:
    „Ich befinde mich gedanklich in einer Sackgasse, weil ich im Gegensatz zu Ihnen keine Lösung darin ersehe, der Gewalt mittels mehr Kohle ein Ende zu bereiten, die Sie für ursächlich halten? Was für eine wirre Idee.“

    Es ging um ein anderes Finanzsystem und nicht um mehr „Kohle“. Ich habe in dem Zusammenhang von „fließendem Geld“ geschrieben. Sie haben doch die Rede von Berger live erlebt. Er sprach da über die Zeit 1150 bis 1450 in Mitteleuropa, als durch „fließendes Geld“ die Handwerker nur 20 bis 30 Stunden arbeiten brauchten, um im Wohlstand zu leben. Ein ähnliches System heute würde verhindern, dass Ausländer um überleben zu können, hier Arbeit suchen müssten. Und wir hätten ein Europa der Vaterländer.

    3. Sie schreiben:
    „Aber Sie haben ja die ultimative Lösung und glauben, dass das Problem mit einem Betrag von 800 bzw. 1200 Euro erledigt wäre.“

    Ich habe schon zig mal darauf hingewiesen, dass das Existenz sichernde Grundeinkommen nur EIN Grund von vielen ist, Gewalt einzudämmen.
    Ich schrieb:

    „Wir leben in einem Sozialstaat, sagen Sie. Offiziell ist das so, dass ist richtig. Aber verhält sich dieser Staat auch sozial?
    Ich meine nicht. Nach meinem Empfinden ist das dann der Fall, wenn für jeden hier lebenden Menschen die Teilhabe an dem gemeinsam Erarbeiteten durch ein Existenz sicherndes Grundeinkommen gewährleistet ist. Götz Werner hat schon vor ca. 5 Jahren das Buch geschrieben: 1000€ für Jeden. Er ist der Ansicht, dass unser jetziges System das schon möglich macht. Bei der jetzigen echten Inflation, die zwischen 6-8% liegt, müsste der Betrag für Erwachsene heute bei 1200€ liegen, bei Kindern und Jugendlichen bei etwa 800€.“

    Wenn Sie der Meinung sind, dass ich das rot-grüne Weltbild noch nicht abgelegt habe…meinetwegen.
    Verstehe nicht, was das mit dieser Diskussion zu tun hat?!

    Sie schreiben:
    „Was bitte sind denn “falsche Angebote”? Nach welchen Kriterien erfolgen Ihrer Ansicht nach “richtige Angebote”, die auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden Kindes bzw. Jugendlichen eingehen? Und – was noch wichtiger ist: Wie wollen Sie dies in der Praxis umsetzen? Für jedes Kind/jeden Jugendlichen eine Lehrperson?“

    Es sollte in den Schulen darum gehen, dass Lernen zu lernen. Das heißt, zu einem bestimmten Thema gemeinsam, also kooperativ, Fragen und Antworten selbst zu entwickeln.
    Statt dessen haben wir meistens noch Frontalunterricht wie vor 100 Jahren. Auswendiglernen für die nächste Arbeit oder Prüfung ist für einen kreativen Menschen nun mal stinklangweilig. Frau Birkenbihl hat das schön erklärt, mal googeln.

  120. hotteki sagt:

    @anglo-Peseten

    Sie schreiben:
    „was ich tun kann, ist dem einzelnen das gefühl zu geben, als person wahrgenommen zu werden. wirkt oft wunder.- und es wäre prima, von ganz anderen dafür nicht als unverbesserlicher gutmenschen-vollidiot deklariert zu werden,
    denn alles andere ist krieg. und das gestehe ich den umständen und ihren verursachern nicht zu. schliesslich bin ich hier zuhause. ich hätte da gern ein wörtchen mitzureden, wann vor meiner haustür krieg ist.“

    Ein super Kommentar, der baut mich wieder auf!!

  121. hotteki sagt:

    @Eveline

    Sie zitieren mich mit:
    „Ich suche nach den Ursachen für das Scheitern von Individuen.
    Mit den schwarz-weiß Bildern, mit denen Sie sich und anderen die Welt erklären, kann ich nichts anfangen.“

    Das bezog sich auf den Satz von Wahrsager:

    “Sie reduzieren alles auf eine Ungleichbehandlung und machen äußere Faktoren bzw. die Gesellschaft für das Scheitern von Individuen verantwortlich, nie aber sie selbst.”

    Ich bin ein Meister im Scheitern, ob es meine Existenz betrifft, oder selbst die morgendliche Schleife meiner Schuhbänder will mir oft nicht gelingen. Da kann mir keiner was vormachen, (wenn ich mal von Stan Laurel absehe).

    Sie schreiben:
    „Fühlen Sie nicht, das die Mehrheit der Deutschen es noch braucht, das Märchen 9/11 ?“

    Nein, dass fühle ich absolut nicht. Es ist nicht nur für unsere Zukunft, sondern auch für die Zukunft der ganzen Welt überaus wichtig, dass wir verstehen, worum es da ging.
    Die Menschen haben ja auch verkraftet, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt, dagegen ist 9/11 ein Klacks.

  122. Eveline sagt:

    @ hotteki sagt

    Das bezog sich auf den Satz von Wahrsager:

    Hab ich nicht aufgepasst. 😒

  123. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    Warum unterstellen Sie mir, ich würde Sie (fast) immer falsch zitieren? Selbst wenn ich Ihre Äußerung verknappt wiedergegeben habe, indem ich Ihnen „unterschob“, dass eine Berichterstattung über Ausländergewalt „Aufhetzung“ wäre und nicht die von Ihnen erwähnte „Aufrechnung der Straftaten“ erwähnte, bleibt der Sinn derselbe. Denn es ist logisch nicht nachvollziehbar, warum es sich hier um eine „Aufhetzung“ handeln soll, indem Ausländergewalt in Zahlen ausgedrückt wird, die sich auch dann nicht ändern würden, wenn die sog. „rechte Gewalt“ nicht zum Vergleich ebenfalls mit Zahlen herangezogen worden wäre.
    Sie haben den Eindruck erweckt, dass es um DIE Ausländer ginge, indem

    „Wo habe ich da den Eindruck erweckt, dass es um DIE Ausländer ginge?“

    Ihr Zitat:

    „Müssen wir uns gegen die Ausländer zerfleischen, während die Finanzwelt sich einen ablacht?“

    Darauf münzte meine Bemerkung:

    „Und haben Sie nicht anfangs geschrieben, dass eine Berichterstattung über Ausländergewalt ‘Aufhetzung’ wäre und somit den Eindruck erweckt, als ob es um DIE Ausländer ginge, die in Kollektivhaft genommen würden?“

    2. Es geht also um ein anderes Finanzsystem und damit verbunden um *nicht* mehr Kohle? Warum haben Sie dann die Beträge von 1200 bzw. 800 Euro als BGE erwähnt und einen direkten Zusammenhang zur Gewalt von Ausländern hergestellt, indem Sie sinngemäß schrieben, dass diese durch Sklavenlöhne bzw. bei Arbeitslosigkeit ja offenbar den Ihrer Ansicht nach nicht ausreichenden Hartz IV-Satz zu einem Unbehagen führt, welches sich ein Ventil suchen müsste? Auch waren Ihre Worte, dass zu wenig oder keine Kaufkraft in der Tasche zu haben zwar nicht der einzige Grund für Gewalt seien, für Sie aber der wichtigste.
    Zudem konstruieren Sie hier schon im Vorfeld eine Tätigkeit der Täter, die diese bei einem Sklavenlohn ausgeführt hätten.

    Welche Rede habe ich wo live erlebt? Und wollen Sie mir/uns hier weismachen, dass Ausländer ohne Arbeit hier nicht überleben könnten? Haben Sie eigentlich meine Worte ignoriert, dass es hier auch reichlich deutsche Hartz IV-Empfänger gibt, die ihren Frust dennoch nicht an unschuldigen Ausländern auslassen?

    3. Sie haben eindeutig geschrieben, dass zu wenig oder keine Kaufkraft in der Tasche für Sie der WICHTIGSTE Grund für Gewalt darstellt. Was aber niemals ein Anlass dafür sein kann, deswegen Gewalt auszuüben! Mal davon abgesehen, ist es – wie ich bereits schrieb – spekulativ, dass mit einem BGE die Gewalt eingedämmt würde, denn man kann auch mit genügend Geld aus niederen Beweggründen Gewalt verüben. Außerdem würde jemand bei Geldmangel doch eher Raubüberfälle begehen und nicht einen bereits am Boden Liegenden noch zusätzlich zu Matsch treten.

    Was das rot-grüne Weltbild mit dieser Diskussion zu tun hat? Die Rot-Grünen sehen ausländische Gewalttäter auch als Opfer (der rassistischen Gesellschaft), während die von ihnen konstruierten „rechten Täter“ ideologisch herrühren. Und genau da hat Jürgen Elsässer angesetzt, um darzulegen, wie weit es her ist mit den angeblich zahlenmäßig weit höheren Morden von „rechts“, was Sie ja als „Aufhetzung“ bezeichneten – nur: Wer wird hier denn aufgehetzt? DIE Ausländer?

    Wie kommen Sie darauf, dass in Schulen nicht gemeinsam gelernt wird? Was aber im konkreten Fall gar nicht wichtig ist, da es ja um ausländische Gewalttäter geht, die ja Ihrer Ansicht nach – auch im Schulwesen – benachteiligt würden. Was hat Sie zu diesem Schluss geführt? Und was hat eine Disposition für Gewalt damit zu tun, dass Frontalunterricht stattfinden würde? Werden dadurch irgendwelche animalischen Instinkte freigelegt, die bei einer anderen Anordnung weiterschlummern würden? Wer hindert Schüler denn daran, kreativ zu sein? Meinen Sie, das wird Schülern – oder in diesem Fall genauer: Ausländer – verwehrt? Wer sagt eigentlich, dass die thematisierten ausländischen Gewalttäter überhaupt die Schulbank drücken? Oder machen sie das etwa nicht, weil der Unterricht Ihrer Ansicht nach für sie stinklangweilig ist? Was schlagen Sie vor? Täglich 1-2 Stunden einen Action-Film gucken? Mit dem Handy daddeln? Natürlich wäre es optimal, wenn Unterricht Spaß macht, aber in erster Linie geht es doch darum, zu lernen, oder? Und wenn Sie einen Hang zur Gewalt mit „fehlender Kreativität“ in der Schule erklären, dann ist das schon – wie soll ich sagen – ein ziemlich hanebüchenes Konstrukt, da ja dann alle betroffenen Schüler austicken müssten.

  124. Wahr-Sager sagt:

    @hotteki:

    Vom Weihnachtsmann kann niemand politisch profitieren, von 9/11 schon.

  125. Wahr-Sager sagt:

    @anglo peseten:

    Die mangelnde Selbstachtung der Deutschen bzw. deren Schuldstolz (http://www.sezession.de/20878/unsere-ehre-hiess-reue.html) ist sicherlich ein Grund dafür, dass sich ein Teil der Ausländer ihnen gegenüber überlegen fühlen und diese desolate Lage auch weidlich ausnutzen – im Wissen, dass ihnen unter der Obhut der etablierten Parteien nichts passieren kann, profitieren diese ja schließlich von einer ungezügelten Einwanderung und wollen es ihrer neuen Klientel so gemütlich wie möglich machen.
    Dass „wir“ uns einen feuchten Dreck um integrationsunwillige Ausländer gekümmert haben sollen, entnehmen Sie bitte woher? Wie soll sich das denn bemerkbar gemacht haben? Kümmert sich heute überhaupt noch irgendwer um seinen Nachbarn, der irgendwann still aus dem Leben scheidet und tot aufgefunden wird, weil die Post übergequillt ist? Sie reduzieren das Ganze auf Ausländer, aber grundsätzlich ist es ein menschliches Problem: Der Egoismus hat zugenommen.
    In der COMPACT-Ausgabe 7/2012 ist unter dem Artikel „Rütli ist fast überall“ zu lesen, dass ein autoritärer Erziehungsstil für Migrantenmilieus angesagt gewesen wäre. „Der laxe Relativismus, der Jugendlichen bei ihrer Selbstentfaltung keinerlei Widerstand entgegensetzt, das völlige Fehlen unüberschreitbarer Grenzen, der Ausfall empfindlicher Sanktionen haben daher nicht etwa zu einer insgesamt friedfertigen Jugend geführt, sondern die Straße und die von der Unterschicht frequentierten Schulen in bisher unbekanntem Maße zu Orten der Gewalt werden lassen.“

  126. hotteki sagt:

    @Wahr-Sager

    Nichts für ungut Herr Wahrsager, aber was allein im letzten Abschnitt an Unterstellungen anfallen, die ich nie gesagt habe…ich habe keine Lust mehr darauf einzugehen.
    Wo lernt man das?
    Schönen Gruß und immer daran denken, es gibt nur einen Feind und der sahnt zur Zeit ungeheuer ab. Auf Kosten der Leistungsträger.
    Wir gehören zu den 99% und sollten zusammenstehen.
    Oder nicht?

  127. anglo peseten sagt:

    @wahr-sager

    Sie reduzieren das Ganze auf Ausländer, aber grundsätzlich ist es ein menschliches Problem: Der Egoismus hat zugenommen.

    ja das stmmt wohl. der ‚rückzug ins private‘, das soziale leben ist aus dem öffentlichen abgezogen.

    das bestätigt natürlich die logik eines integrationsunwilligen. integrieren in eine gesellschaft, die nicht an sich selber glaubt, die als solche also den geist aufgegeben hat ?

    allerdings habe ich seit einiger zeit immer wieder den eindruck, dass die mentalität sich innerlich zuständig zu machen wieder stärker wird. also für das land als person und soziales wesen wirklich da zu sein.

  128. anglo peseten sagt:

    @hotteki : nich dafür! keep it unreal ! : -)

  129. hotteki sagt:

    Freundlich sein, Bert Brecht dazu:

    Dabei wissen wir doch:  
    Auch der Haß gegen die Niedrigkeit  
    verzerrt die Züge.  
    Auch der Zorn über das Unrecht  
    Macht die Stimme heiser. Ach, wir  
    Die wir den Boden bereiten wollten für Freundlichkeit  
    Konnten selber nicht freundlich sein. 
    Ihr aber, wenn es so weit sein wird  
    Daß der Mensch dem Menschen ein Helfer ist  
    Gedenkt unserer  
    Mit Nachsicht. 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Juni 2013
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
%d Bloggern gefällt das: