Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Ve siz Türkler ve biz Almanlar artık NATO’yu neden terk etmiyoruz?

ulusal devlet convertli 1. BASIM.aiWarum verlassen die Türken, warum verlassen die Deutschen nicht die NATO? Vorwort zu Elsässers türkischem Buch „Ulusal Devletin Yikimi ve Sol Tavir“ (Kaynak-Verlag).

Mein Buch „Nationalstaat und Globalisierung“ – eine Kritik des linken Versagens bei der Verteidigung des Nationalstaates – ist auf Türkisch im Verlag Kaynak erschienen. Es kann in jeder türkischen Buchhandlung (auch hier in der BRD) bestellt werden. Oder direkt bei elsaesser@compact-magazin.com für 17 Euro incl. Versand. Achtung: Wer COMPACT abonniert, erhält es als Abo-Prämie kostenlos. Dieses Spezialangebot aber bitte auch nur über elsaesser@compact-magazin.com ordern, sonst kommt unsere Abo-Abteilung durcheinander.

Hier mein Vorwort auf Deutsch und Türkisch:

Deutschland und die Türkei sind durch Geschichte und Gegenwart verbunden. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden beide Verliererstaaten als Sündenböcke für ein Schlachten geopfert, das auch die Siegerstaaten mit angezettelt hatten. Die angelsächsischen Mächte zerstückelten Euer Territorium wie das unsere.

Almanya ve Türkiye, geçmişte ve günümüzde birbirine bağlı olan iki ülkedir. Birinci Dünya Savaşı’ndan sonra her iki mağlup ülke, galip ülkelerin kendilerinin de kışkırtıcısı oldukları bir savaşın günah keçisi olarak kurban edildiler. Anglosakson güçler, sizin ülkenizi de bizim ülkemiz gibi parçaladılar.

Während Kemal Atatürk Eure Väter und Großväter retten konnte, verfielen die unsrigen – längst nicht alle, aber viel zu viele – unter Adolf Hitler dem nazistischen Wahn. Nach 1945 wurde eine neue Seite im Buch der Geschichte aufgeschlagen: Der Fleiß der arbeitenden Menschen schuf Stabilität und Wohlstand, obwohl die Politiker ihre eigenen Spiele spielten, für eigene Interessen und oft genug für die der atlantischen Vettern.

Kemal Atatürk, sizin babalarınızı ve büyük babalarınızı kurtarabilmişken, bizim babalarımızın ve büyük babalarımızın hepsi olmasa bile birçoğu Adolf Hitler’in liderliğindeki Nazi çılgınlığı nedeniyle hayatlarını kaybetti. 1945 yılından sonra tarihte yeni bir sayfa açıldı: Politikacılar kendi ve çokça da Atlantik ötesindeki kuzenlerinin çıkarları için oyunlarını oynasalar da, emekçilerin çalışkanlığı istikrar ve refah yarattı.

Günümüzde halklarımızın düşmanları aynıdır: Sovyetler Birliği’nin dağılmasından sonra deli gibi ardı ardına savaşlar çıkartan Amerikan emperyalizmi; onun zincire vurulmuş terörist köpekleri Siyonizm ve Vahabilik; ve finans kapital temelinde Avrupa Sovyet Sosyalist Cumhuriyetler Birliği’ne dönüşen Avrupa Birliği.

Die EU ist ein frankensteinsches Monster, geschaffen von Wall Street und City of London, das kleine Staaten wie Zypern stranguliert und zerquetscht und große wie Deutschland entsaftet und austrocknet. Wehe, wenn die Türkei sich dieser Zombie-Union unterwürfe oder anschlösse! Eure Wirtschaftskraft, die sich im letzten Jahrzehnt so gut entwickelt hat, würde dahinwelken wie die unsrige. Und warum verlasst Ihr Türken, warum verlassen wir Deutschen nicht endlich die NATO? Wie lange wollen wir noch dulden, dass die Yankee-Besatzer unsere Territorien als Drehscheibe und Abschussbasis für ihre Todesmaschinen nutzen? Hinaus mit ihnen, besser heute als morgen!

Avrupa Birliği, Wall Street ve City of London tarafından yaratılan Frankenstein’a benzeyen bir canavardır. Bu canavar Kıbrıs gibi küçük ülkeleri boğup ezerken, Almanya gibi büyük ülkelerin içini boşaltıp kurutmaktadır. Eğer Türkiye bu Zombi birliğin kontrolü altına girerse ya da ona bağlanırsa vay onun haline! Son 10 yılda gelişen ekonominiz bizim ekonomimiz gibi solabilir. Ve siz Türkler ve biz Almanlar artık NATO’yu neden terk etmiyoruz? Yankee işgalcilerinin ülkelerimizi ölüm makineleri için üs ve füze rampası olarak kullanmasına daha ne kadar sabredeceğiz? Onları kapı dışarı edelim, hem de yarını beklemeden hemen bugün!

Das internationale Finanzkapital will die souveränen Nationalstaaten vernichten. Türken und Deutsche werden gegeneinander gehetzt. Deutsche EU-Emissäre treten in der Türkei auf, schüren den Sezessionismus und die Auflösung Eurer Traditionen. Umgekehrt werden türkische Immigranten in Deutschland von Premier Erdogan instrumentalisiert, um eine fünfte Kolonne gegen unseren Staat zu etablieren.

Uluslararası finans kapital egemen ulus devletleri ortadan kaldırmak istiyor. Türkler ve Almanlar birbirlerine karşı kışkırtılıyor. Avrupa Birliği’nin Alman temsilcileri Türkiye’ye gidip, ayrılıkçılığı ve geleneklerinizden kopmanızı körüklüyorlar. Aynı şekilde Almanya’da yaşayan Türk göçmenler başbakan Erdoğan tarafından bizim devletimize karşı beşinci kol oluşturmak üzere kullanılıyor.

Gegen Destabilisierung und Chaos stehen Tradition und Solidarität, von Caracas bis Damaskus, von Moskau bis Peking, von Berlin bis Ankara: Verteidigen wir unsere Souveränität, unsere Republik, die Kultur eines jeden Landes! Die Auflösung von Familie, Nation und Religion in einen seelen- und machtlosen Völkerbrei dürfen wir nicht hinnehmen!

İstikrarsızlaştırmaya ve kaosa karşı Caracas’tan Şam’a, Moskova’dan Pekin’e, Berlin’den Ankara’ya uzanan dayanışma ve gelenek karşı durmaktadır: Egemenliğimizi, cumhuriyetimizi, her ülkenin kendi kültürünü savunalım! Ailenin, ulusun ve dinin, ruhtan ve güçten yoksun halklar lapası içinde çözülmesine izin vermeyelim!

Im Kampf gegen den entfesselten Globalismus muss das politische Denken neu justiert werden. Nicht mehr Links und Rechts stehen sich gegenüber, nicht mehr Ost und West, nicht mehr Sozialisten und Kapitalisten. Vielmehr verläuft die Front zwischen Patrioten und Imperialisten.

Dizginlerinden boşalmış küreselleşmeye karşı mücadelede siyasi düşünce yeni baştan ele alınmalıdır. Artık sol ve sağ, doğu ile batı ya da sosyalistler ile kapitalistler karşı karşıya değildirler. Mücadele yurtseverlerden ve emperyalistlerden oluşan iki cephe arasındadır.

Der Patriot verteidigt die Demokratie in dem einzigen vorstellbaren Rahmen – dem des Nationalstaates. Der Imperialist schwafelt von den globalen Menschenrechten – und hinter diesem Rauchvorhang fliegen die Killerdrohnen der US-Army.

Yurtsever, demokrasiyi akla uygun tek bir alanda, ulus devlet sınırları içinde savunur. Emperyalist, evrensel insan haklarını ağzında geveler durur, ama herkes gösterilen bu kuşa bakarken Amerikan ordusunun katil insansız uçakları hedeflerine uçar.

Proletarier aller Länder und bedrohte Nationen: vereinigt Euch! Ich glaube, diese aktualisierte Fassung einer bewährten Parole taugt ganz gut für die heutige Zeit. Es hängt viel daran, dass gerade Deutsche und Türken, zwei uralte Zivilisationen mit revolutionärer Geschichte, diese Formel aufgreifen und entwickeln.

Bütün ülkelerin işçileri ve tehdit altındaki uluslar, birleşiniz! Geçerliliği kanıtlanmış bu sloganın güncelleştirilmiş halinin yaşadığımız zamana çok uygun düştüğüne inanıyorum. Devrimci geçmişe sahip iki eski medeniyetin, Almanların ve Türklerin bu formülasyona sahip çıkması ve onu geliştirmesi birçok şeyin gerçekleşmesi açısından önem taşımaktadır.

Jürgen Elsässer
Chefredakteur von COMPACT-Magazin

COMPACT Dergisi Genel Yayın Yönetmeni

http://www.compact-magazin.com
elsaesser@compact-magazin.com

Einsortiert unter:Uncategorized

20 Responses

  1. freiweh sagt:

    Wunderbar! Konservativ und Sozialrevolutionär aus dem Mark, bis ins Mark. Souveränität ist auch streitbare Gelassenheit.

  2. Raus aus der Nato – unterschreibe ich sofort. Aber Deutschland kann nicht allein stehen und muss sich neue Bündnispartner suchen, spontan fiele mir Russland ein. Die Türkei könnte es da leichter haben und einen Zusammenschluss mit den islamischen Ländern eingehen, vor allem mit der Regionalmacht Iran. Dafür muss sie aber aufhören, sich von Nato und EU instrumentalisieren zu lassen.
    Polenz, der die Türkei unbedingt in die EU bugsieren will (ggen den Willen der meisten Türken übrigens!) , meinte neulich in einem Radiointerview, dass die EU die Türkei als Bollwerk gegen den Iran benötige. Deutlicher geht es wohl nicht mehr, wohin die Reise gehen soll.
    Der Austritt der Türkei aus der Nato wäre der absolute Albtraum der Wallstreet.

  3. 006 sagt:

    … dass gerade Deutsche und Türken, zwei uralte Zivilisationen mit revolutionärer Geschichte, …

  4. rubo sagt:

    Die Erscheinung dieses einzigartigen Buches kommt zur rechten Zeit, zum Obama-Besuch. Bin gespannt, ob es sich an der Zuschauerzahl ablesen läßt, daß die Leute ernüchtert sind vom Kriegspreisträger und Killerdrohnenmörder oder ob genau so viele Bild/ZDF-Konsumenten ihm zujubeln wie vor 4 Jahren.

  5. saito sagt:

    Beide Staaten, Deutschland und die Türkei, würden durch einen Austritt aus der NATO mehr gewinnen als verlieren. In der NATO spielen sie nur die Vasallen der USA, die dem Imperium Hilfsdienste zu leisten haben und in ihrer Handlungsfreiheit gemäß den Interessen der USA eingeschränkt sind.
    Allerdings sollte man sich auch nichts vormachen, freiwillig lassen die USA ihre Verbündeten Vasallen nicht ziehen und die Politiker in Deutschland, wie der Türkei, sind doch bereits vorsortiert, bzw werden schnell aussortiert, so daß sie es nicht wagen, ernsthaft die Interessen ihres Landes über die der USA zu stellen.

    mit freundlichen Grüßen

  6. Na ja, schön wär’s ja. Aber eine entscheidende Möglichkeitsbedingung dafür ist nicht erfüllt: Deutschland müßte erst wieder handlungsfähig werden.

    Erst dann könnte es – seiner Möglichkeit nach – souverän und autonom handeln und einen Bund mit Frankreich und Rußland schließen. Vorher leider nicht.

    Und wer glaubt, die Schatten würden ihre fette Beute einfach so wieder freigeben, der irrt sich. Wer einem Schatten die Beute nimmt, der nimmt ihm die Seele. Bzw. das, was er dafür hält.

  7. schnehen sagt:

    Wer ist der Übersetzer des Buches? Ich finde, auch er sollte erwähnt werden oder ist JE’s Türkisch so fantastisch, dass er es selbst übersetzen konnte?

    ‚Sozialisten gegen Kapitalisten‘ darf nicht gegen ‚Patrioten gegen Imperialisten‘ ausgespielt werden.

    Die Formel Sozialisten gegen Kapitalisten hat nach wie vor ihre Gültigkeit, denn der unversöhnliche Gegensatz zwischen Kapital und Arbeit ist nicht aufgehoben, sondern besteht objektiv weiter, obwohl der Gegensatz zwischen Finanzkapital gegen dem Rest der Bevölkerung im heutigen Neoimperialismus in den Vordergrund gerückt ist.

    Sozialisten sind heute Patrioten, aber keine Nationalisten, keine Anti-Einwanderungsfetischisten und Islamfeinde, sondern Freunde aller Bedrängten, Freunde aller Religionen, Freunde von Asylsuchenden, von Flüchtlingen, Freunde der Schwarzen, Freunde der Muslime, Freunde der antizionistischen Juden und Freunde der Christen, die sich die Befreiungstheologie auf die Fahnen geschrieben haben, Freunde Russlands und des Iran. Sozialisten sollten aber in einer Beziehung hinzulernen, wenn sie denn noch lernfähig sind:

    Religion ist nicht Opium für’s Volk! Dieses missverstandene Marx-Zitat gehört abgelegt und ausrangiert. Marx war kein Feind der Religionen und der Religiosität, wie Erich Fromm, bezugnehmend auf seine Frühschriften, in seinem Buch ‚Marx‘ Concept of Man‘ überzeugend nachgewiesen hat.

    Der Austritt aus der Nato, so wie der große Charles De Gaulle ihn Anfang der sechziger Jahre vollzog – die Reaktion: 30 Anschläge auf ihn, vor allem durch die OAS-Terroristen – ist unabdingbar für die Souveränität Deutschlands, aber auch für die der Türkei. Daran hängt alles weitere. Auch müssten die US-Atomsprengköpfe und sämtliche Basen verschwinden. Die Truppen müssen restlos abgezogen werden, einschl. der britischen. Die Kommandozentralen, die uns zum Komplizen der USA-Kriege machen, müssen weg.

    Das zu erreichen erfordert eine halbe Revolution und ich sehe kaum Kräfte bei uns, die das zur Zeit angesichts des Eingelulltseins der meisten Deutschen bewerkstelligen könnten.

    Selbst die große Friedensbewegung in den achtziger Jahren, damals unter Führung linker Organisationen, verzichtete auf die Forderung ‚Austritt aus der Nato‘ und auf den Ostermärschen ist sie kaum zu hören.

    Revolutionäre Impulse gehen heute tatsächlich nicht von Linken aus, sondern von Patrioten und EU-Gegnern. Zu diesen Patrioten gehören aber keine Anti-Einwanderungspolitiker, Nationalsozialismus-Verharmloser und Islamophobiker, denn sie tragen nichts zur Einheit einer künftigen breiten Bewegung gegen das Finanzkapital bei, lenken vom Hauptgegner ab, erzeugen Spaltung und vergiften den Kontakt zu Minderheiten, den es aber heute dringlicher denn je zu festigen gilt.

    Deutsche und Türken gehören Seite an Seite. Türken sind unsere Brüder und Schwester!

  8. hotteki sagt:

    Es muss darum gehen, die Macht der Achse USA, Israel und GB zu schwächen, denn wenn der Iran erst mal eingesackt ist, wird Europa auf Linie gebracht, sollte sich irgendwo Widerstand regen, wie heute in der Türkei. Von den Sozialisten und Sozialdemokraten ist kein Widerstand zu erwarten, wie Frankreich zeigt. Steinbrück ist in sein Programm von den Bilderbergern schon vor 2 Jahren eingewiesen worden. Obwohl es nach den Umfragen schlecht für ihn aussieht, werden die Medien versuchen, ihn zum Kanzler zu schreiben und zu quatschen. Eigentlich können wir nur hoffen, dass die manipulierten Massen durch ein schockierendes Aha-Erlebnis aufwachen. Da das Finanzsystem zu komplex ist, bliebe nur 9/11. Da müssten wir bei den Medien den Fuß in die Tür kriegen, etwa durch eine große Demonstration mit vielen großen, nicht zu übersehenden Plakaten. Aber wer organisiert das? Vielleicht die „Neue Mitte“? Die Bandbreite, die das Lied „Selbst gemacht“ geschrieben hat, ist ja schon dabei.
    Wer KEINE Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.

  9. Anonym sagt:

    Die Parole vereinigt euch ,denke ich ist das Zauberwort ! Das ist genau was sie NICHT wollen die Eliten , Ihr Ziel ist es Uneinigkeit , Hetze , Zorn , Gegeneinander ausspielen , Lächerlich machen und Armut zu erzeugen , so meinen Sie Alle Menschen Kontrollieren zu können ! Ich traue den Jungen Generationen , Nationen in der Türkei zu diese Bild zu verändern ! Zu unser aller Benefit wir dürfen uns nichts mehr gefallen lassen , zu lange schon sind wir betrogen und belogen worden . Schluss damit : Vereinigen wir uns gegen das😉 Böse ! Alle Länder und Nationen “ VEREINIGT EUCH “ Bitte🙂 !

  10. chicano sagt:

    @ schnehen

    „……sondern…………….Freunde aller Bedrängten….“

    der war auch gut, hahaha…….außer einer gruppe bedrängter, versteh sich von selbst beim herrn schulmeister schnehen 😉

    das was sie fordern, machen sie mit ihrer unterstützung und propaganda für volks- und nationenbashing doch erst unmöglich. ihre entwurzelte masse soll sich dann erheben, zur freiheit? alter schwede oder sollte ich sagen, alte bedrängte, vergewaltigte schwedin?

    druck erzeugt gegendruck,schnehen, nie vergessen……

  11. chicano sagt:

    ach ja, ich finde der grafiker des deckblattes sollte auch erwähnt werden, oder ist elsässer auch ein gelernter grafiker?

    und ich fordere das, weil ich moralisch und ethisch so herausragend und lupenrein bin………..

    uund überhaupt, alle völker vereinigt euch……..in deutschland und scheißr dabei auf die deutschen, denn nur das ist heute ein wahrer sozialist.

    wo bin ick nur?

  12. bare münze sagt:

    als deutscher muttersprachler ein buch auf türkisch zu schreiben, ohne diese sprache selber zu beherschen, deutet auf latenten nationalmasochismus hin. stop! das war keine beleidigung. denn Sie lassen dieses buch für in deutschland lebende türken übersetzen und nicht für in der türkei lebende türken.

  13. Willi Winzig sagt:

    Toll, das ich das mal von einem selbsterklärten „Linken“ lesen darf! In der Tat ist das Prinzip des Nationalstaates wichtiger denn je und muß auf jeden Fall verteidigt werden.

    Dazu ein paar kurze Anmerkungen, denn wie ich aus manchen Leserkommentaren entnehmen kann, tun sich manche mit dem Begriff „Nationalstaat“ etwas schwer. Fakt ist, wir sind durch unsere jüngere, braune Vergangenheit etwas „verbrüht“ was „National“ angeht. Das nehmen die Imperialisten sogleich auch als Argument, in dem man Leute, die den Nationalstaat verteidigen wollen, gleich als faschistoide „Nationalisten“ brandmarken wollen.

    Ein Nationalstaat begründet sich nicht auf einer blutrünstigen Nationalgarde mit einem Diktator als Regenten, sondern aus seiner Kultur heraus. Das zentrale Glied der Kultur ist die Sprache, die alle Menschen einer Nation verbindet. Hinzu kommen gesellschaftliche, historisch kulturell entwickelte Traditionen, die einen Nationalstatt oder einfach eine Nation ausmachen.

    Wir lieben französische, italienische, griechische, türkische Küche, russische Männerchöre, spanischen Flamenco, englisches Roastbeef, Deutsche Klassische Musik, Schiller, Goethe, Tolstoi, „Don Quichote“, Verdi, Mozart…usw. Die alle gäbe es nicht ohne nationale Kultur die nur ein Nationalstaat bewahren und fördern kann. Gerade das ermöglicht die kulturelle Vielfalt und jede dieser Nationen hat etwas davon.

    Die Imperialisten wollen lieber „Multikulti“, von jedem etwas aber nichts richtig. Darin verlieren die Menschen aber früher oder später ihre Orientierung, ihren Wurzeln und damit ihre kulturelle Existenz.

    Auch Patrioten verteidigen ihren Nationalstaat, sind aber deshalb nicht automatisch in die rechte Schublade zu stecken, oder sind alle Amerikaner, Franzosen „Rechte“?

    Die NATO hat mit dem Zerfall des Warschauer Paktes ihre Existenzberechtigung verloren, das war bereits vor 20 Jahren. Jetzt ist sie ein Imperialistenkonglemorat, die Armeen der einzelnen Ländern wurden von nationalen Verteidigungstruppen zu imperialen Unterdrückungssöldnern umstrukturiert. Das sieht man nur zu gut an unserer Bundeswehr. „Wehr“ kommt eigentlich von „sich wehren“. Aber wehren müssen sich die Afghanen, Iraker und Syrer gegen die NATO. Die NATO verfolgt seit der Jahrtausendwende eine Art „Kanonenbootpolitik“ gegen jeden, der sich gegen das Angloamerikanische Finanzimperium stellt. Das britische Gehirn steuert den Amerikanischen Muskel. Ohne die US-Armee wären die Briten nahezu machtlos, denn nur mithilfe der militärischen Erpressung können sie ihre Macht ausüben. Daher werden energischst die „Britsch-Amerikanischen Sonderbeziehungen“ gepflegt, besonders auf Initiative Londons.

    Die US-Amerikaner haben sich von London korumpieren lassen, Netzwerke der City haben Washington komplett unterwandert. Sie korrumpieren die USA von innen heraus, denn die Angriffe von aussen waren erfolglos (Unabhängkeitskrieg, US-Bürgerkrieg). Die Amerikaner müssen sich als erstes von diesen Einflüssen ihrer früheren (und wohl wieder baldigen) Kolonialherren befreien, der amerikanische Revolutionskampf ist erst dann wirklich beendet, wenn der britische Geldadel ein für alle mal unschädlich gemacht wurde. Erst dann sind die USA wieder frei und werden wieder das, was man eigentlich von ihnen erwartet hatte: Der Leuchtturm zur Glückseeligkeit und Freiheit. Denn die USA wurden einst gegründet, um dem europäischen Geldadel zu entkommen, dort alles besser zu machen. Mit Franklin D. Roosevelt (US-Präsident von 1933-45) machten die USA letztmalig den Versuch, diesen Einflüssen zu entrinnen. Roosevelt wollte nach dem 2. Weltkrieg das British Empire endgültig zerschlagen, sein vorzeitiger Tod verhinderte das jedoch. Nach dem Krieg setzte London dann auch alles daran, Roosevelts Errungenschaften nach und nach wieder rückgängig zu machen. Kennedy wollte es noch einmal aufhalten und mußte mit seinem Leben dafür bezahlen.

    Charles DeGaulle verbrachte den Krieg von 1940-44 im Londoner Exil. Anfangs bewunderte er die Briten, doch schon bald lernte er dort ihr wahres Gesicht kennen. Aus dieser Erfahrung heraus verweigerte er sich später der Befehlsunterstellung durch das NATO-Oberkommando wie auch den Beitritt Großbritanniens in die EWG (EU). Denn er kannte die wahren Absichten Londons…

    Nicht nur Deutschland, nicht nur die Türkei, alle europäischen Länder brauchen die NATO nicht mehr. Nicht nur ein Austritt, sondern eine Auflösung der NATO wäre das Zeichen der Zeit.

    Die Achse Paris, Berlin, Warschau, Moskau ist eigentlich historisch. Schon Walter Rathenau wollte enge Wirtschaftsbeziehungen nach Rußland aufbauen („Rapallo-Gespräche“). Das hätte beide Länder und Nachbarländer nach vorn gebracht. Aber London wollte keine innerkontinentalen Wirtschaftsbeziehungen dulden, die den Handelsverkehr über Land abwickelten, ausserhalb der Seewege, die London mit seiner Flotte kontrollierte. Walter Rathenau wurde daraufhin ermordet, als Zeichen, sie machen das mit jeden weiteren ebenfalls, der nochmals versuchen würde, mit Rußland Geschäftsbeziehungen aufbauen zu wollen.

    Stichwort Bagdad-Bahn. Die lief zu einem erheblichen Teil auch durch die Türkei. Ein Deutsch-Türkisches Infrastrukturprojekt. Das wäre ein Ausgangsprojekt zu einer „Landbrücke“ gewesen und eine Bahnverbindung ist essentiell für eine wirtschaftliche Entwicklung. Die Briten sabbotierten dies, so daß die Bahn nicht vollumfänglich ausgebaut werden konnte, sondern weitgehend auf den Bereich der Türkei beschränkt blieb. Auch dieses Projekt nahmen die Briten dann zum Anlaß, Deutschland in einen Krieg zu nötigen. Deutschland mußte vernichtet werden, vor allem wirtschaftlich, damit die City ihre Vormachtsstellung halten konnte. In einem wirtschaftlich starken Kontinent hätte London sonst nicht mehr viel zu melden. Dieser 1. Weltkrieg hat auch die Türkei stark zurück geworfen und verlor den Anschluß an die kontinentale Entwicklung.

    Das holt die Türkei heute nach. Aber auch hier darf sie die Provinzen und ländlichen Regionen nicht vernachlässigen, sonst spaltet sich zu sehr die Gesellschaft und schwächt die Türkei als Nation.

    London hat kein Interesse an der Türkei. Die Türkei ist für London nur als geostrategisches Schachbrett interessant und die Türken sind für London nur ein paar „Bauern“ die man auf dem Brett verschiebt und notfalls auch opfert. (-> „The Great Game“). Sie werden nur benutzt, gegen den mittleren Osten und vor allem gegen Rußland. Daher sind auch gute Beziehungen zu Rußland für die Türkei essentiell.

    Rußland mag seine Fehler haben, die sind aber nicht größer als die anderer Nationen. Aber Rußland hält ehrlich seine Hand entgegen für eine gemeinsame Politik und Strategie. Rußland möchte sich aufbauen und möchte andere daran teilhaben lassen. Putin erinnerte in vielen seiner Reden sogar an die Leistungen Franklin Roosevelts, was ihr im Westen geflissentlich verschwiegen wird, wird Roosevelt doch von der Londoner City und Wallstreet zutiefst verhaßt, denn er war ihr Feind.

    Ich freue mich für die Türkei, das sie sich wirtschaftlich entwickelt hat. Jetzt kommt die schwierige Zeit sich darin zu konsolidieren und auch sich gesellschaftliche weiter zu entwickeln und das patriarchische Gesellschaftssystem zu überwinden, zugleich aber eine kulturelle Identität zu bewahren. Das stärkt das Land als Nation und nur wiederum eine starke Nation wird die Kraft haben, sich von äusseren, imperialen Einflüssen zu lösen.

    Hier sind auch die satten und faulen Deutschen gefragt, sich daran zu erinnern, auch im Westen: „Wir sind das Volk“.

  14. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Raus aus der NATO.

    Das ist eigentlich eine selbstverständliche Forderung.
    Es ist schon sehr lange her, daß die Deutschen die (trügerische) Hoffnung hegen durften, die NATO sei dazu da, Europa zu verteidigen gegen den Landesfeind, der einmal Stalin und Sowjetunion hieß.

    Aber schon damals war klar: Die NATO ist dazu da, die „Russen“ aus dem Spiel zu halten, die USA drinnen zu halten und die Deutschen niederzuhalten.

    Deutsche Generäle, im NATO-Manöver „Verteidigung Europas“ hatten Tränen in den Augen, als sie (im Manöver) den Einsatz von US-Kernwaffen auf Würzburg und andere deutsche Städte freigeben mußten. Europa sollte Schlachtfeld werden im globalen thermonuklearen Krieg.

    Seit über zwanzig Jahren hat die NATO nicht einmal mehr die Fiktion aufrechterhalten, sie wolle irgendetwas irgendwo „verteidigen“. Die NATO ist seit langem nichts anderes als ein blutiges Instrument zur aggressiven Durchsetzung der Interessen der USA, wenn die Oligarchie der Lenker des Imperiums das so anordnet.

    Jeder Deutsche (und jeder Angehörige eines anderen europäischen Volkes), der einen Moment darüber nachdenkt, kann das wissen. Wieso ist die „brd“ also nicht schon längst ausgetreten, wieso rührt sich in den anderen europäischen Staaten nichts?

    Die Regierenden der „brd“ vertreten nicht die Interessen des Deutschen Volkes, täten sie es, könnte die US-Besatzungsmacht Machtmittel einsetzen, um dies zu verhindern. Bei GB ist ebenso klar, daß die Bewohner des Landes keinen Nutzen von der NATO haben, aber durch sie gefährdet werden. Aber maßgebende Führungskreise (etwa die „City“) verfolgen ohne Rücksicht auf die eigenen Staatsbürger selbst NATO-Interessen.

    Also kurz gesagt: Die „brd“ ist nicht souverän und auch die übrigen Staaten Europas werden von einer Clique beherrscht, die die Ziele des Globalismus verfolgt.

    DIE FORDERUNG NACH AUSTRITT IST DESHALB SO BEGRÜSSENSWERT, WEIL SIE DEN DEUTSCHEN DIE AUGEN ÖFFNEN KANN FÜR DIE NOTWENDIGKEIT EINES FREIEN, SOUVERÄNEN DEUTSCHEN NATIONALSTAATES!

  15. juergenelsaesser sagt:

    bare münze: Hatten Sie heute zu viel Hitze? Ihr Nationalmasochismus-Gedöns nervt! Schluss damit, oder ich nixe Sie! Mein Buch ist übrigens in der Türkei erschienen, in erster Linie für die Leser dort.

  16. Dr. Gunther Kümel sagt:

    NEUE FORM der DEMONSTRATION:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article117219863/Still-stehen-schweigen-und-sich-verhaften-lassen.html

    Ein Choreograf blieb einfach auf der Straße stocksteif stehen, stundenlang, stundenlang.

    Viele Leute folgten seinem Beispiel.
    Die Protestform wurde über das Weltnetz wie ein Lauffeuer weiterverbreitet.

    ERDOGAN IST HILFLOS.

  17. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ chicano: „Wo bin ick nur?“

    Ja, eben nicht in Deutschland, sondern in der „brd“.

  18. Wolfgang Eggert sagt:

    nsa-whistleblower snowden setzt sich aus china ab. derzeit stopoverert er in moskau. putin drückt ein auge zu. die us-politik tobt.

    ebenfalls heute, kurz nach mitternacht, ermordeten „die taliban“ als quid pro quo eine russisch-chinesisch-ukrainische seilschaft am nanga parbat. zur begründung soll ein amerikanischer terrorangriff in afghanistan herhalten.
    mal schaun, was der fsb nun drauf hat. vielleicht findet sich ja ein „al-kaida“ hitteam im tschetschenien, das dem us-botschafter die hose wegschiesst, als „rache für einen russischen angriff“.

  19. Philzer sagt:

    Hi,

    Viele interessante Aspekte, die man zusammen wohl nur als das resultierende Chaos des Kampfes aller um größtmögliche Weltvernutzung bezeichnen kann. Erwin Schrödinger: ‚Leben ist Entropieexport‘ (was ich für pantheistisch und unvollständig/unwissenschaftlich halte, da in der Evolution das Leben ebenso Negentropie erzeugt hat, wie den Sauerstoff der Atmosphäre bspw, der Mensch allerdings ‚funktionierte‘ wohl bisher exakt nur so)

    Zurück zum Kampfgetümmel. Quasi ist also immer für jeden etwas dabei, ganz gleich wie man sich entscheidet.

    Der bekannte Ausspruch: „Was geht mich mein Geschwätz von gestern an.“ ist wohl die auf den kürzesten Nenner gebrachte Reflexion der opportunistischen Lebensweise an sich.

    Ich hatte das mal so formuliert:

    Völker sind Genpakte im opportunistischen Kampf um die Zernutzung der Welt. – Philzer

    Zitat Fatima: ‚Der Austritt der Türkei aus der Nato wäre der absolute Albtraum der Wallstreet.‘

    Naja, mag sein. Der Eintritt damals ist aber auch nicht zu vergessen. Er hat stattgefunden um das beschleunigte Totrüsten gegen den Kommunismus einzuleiten, wie wir wissen mit Erfolg.

    Nur damit amerikanische Atomraketen gegen Moskau aufgestellt werden konnten, was im weiteren zur Kubakrise führte – und mit dem Abzug der sowjetischen Atomraketen von dort den Untergang des Ostblocks einleitete – Tschernobyl war dann nur noch der Gnadenschuss, trat die Türkei der NATO bei.

    Gegenleistung vom Ami selbst gabs natürlich keine, dafür verpflichtete er Deutschland türkische Arbeitnehmer aufzunehmen… Intelligent oder? Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen!

    So funktioniert das Washingtoner Reich, Nachfolger des römischen Reiches, bis heute. 🙂

    gruß Philzer

  20. Andreas sagt:

    Wenn du (Erdogan) regieren willst, darfst du die Menschen nicht vor dir herjagen. Du musst sie dazu bringen, Dir zu folgen. Charles de Montesquieu
    Eğer siz (Erdoğan) idare istiyorsanız, önce insan avına. Onu Sizin kadar. Charles de Montesquieu

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Juni 2013
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
%d Bloggern gefällt das: