Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Beobachtete die CIA das NSU-Trio?

compact-live-nsu-spezial-titel-215x300COMPACT bittet seine Leser um sachdienliche Hinweise.

COMPACT ist die regelmäßigen Veröffentlichungen über die Widersprüche der offiziellen NSU-Story – insbesondere durch unsere Sonderausgabe COMPACT-Spezial „Operation NSU – Neonazis, V-Männer und Agenten“ – zur wichtigsten alternativen Informationsquelle im vermutlich wichtigsten Gerichtsprozess der letzten 30 Jahre geworden. Dankenswerter Weise erhalten wir auch zahlreiche Hinweise und Tipps von Informanten, die sich nicht den staatlichen Ermittlern offenbaren wollen. Leider fehlen uns die Kapazitäten, um jedem Hinweis sofort nachzugehen und bitten unsere Leser und Hinweisgeber deswegen um Geduld. Aber keine Sorge: COMPACT bleibt am Ball! Schicken Sie uns weiter, was Sie wissen – am besten direkt an elsaesser@compact-magazin.com oder per Brief (auch anonym) an COMPACT-Redaktion, Postfach 500553, 04305 Leipzig.

Einer der Hinweise ist so interessant, dass ich die COMPACT-Gemeinde um zusätzliche Informationen bitten möchte. Der Tippgeber ist mittlerweile untergetaucht bzw. hat sich nicht mehr gemeldet. Dies könnte darauf hindeuten, dass es sich um einen Aufschneider und Angeber handelt. Davon gehe ich beim derzeitigen Stand der Dinge aus. Sein plötzliches Schweigen könnte aber auch andere Gründe haben… Jedenfalls lässt sich seine Vertrauenswürdigkeit einstweilen nur durch Ihre Mithilfe verifizieren.

Seine Aussage in Kürze: Das Zwickauer Trio könne zumindest an den Morden in Hamburg (27. Juni 2001) und in Heilbronn (25.4.2007, Polizistenmord) nicht beteiligt gewesen sein, weil die Drei an jenen Tagen von CIA-Ermittlern verhört wurden. Er sei Teil dieser CIA-Einheit gewesen. Die Verhöre hätte an den Tattagen in Frankfurt/Oder stattgefunden. Die CIA habe durch die Verhöre feststellen wollen, ob das Trio auch Anschläge gegen US-amerikanische Ziele plane.

Frage an die Schwarmintelligenz:

1) Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe an den genannten Daten 27.6.2001 und 25.4.2007 geben?

2) Wer weiß von Besuchen von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe in Frankfurt/Oder, von Kontakten des Trios in diese Stadt oder hat sie dort gesehen?

3) Wem sind zu den genannten Zeitpunkten US-Amerikaner in Frankfurt/Oder aufgefallen? Wer hat per Zufall Fotos von US-amerikanischen „Touristen“ in Frankfurt/Oder gemacht (viele verirren sich ja nicht dorthin…).

Wir sich an den COMPACT-Ermittlungen beteiligen möchte, sollte auch in der aktuellen Ausgabe COMPACT 6/2013 den Artikel „Bube, König, As, Spion“ (ein Agentenlexikon mit allen V-Leuten in/um den NSU) gelesen haben, der in der Juli-Ausgabe mit den „V-Leuten des Ku-Klux-Klan“ fortgesetzt wird. Am besten COMPACT abonnieren und so auf dem laufenden bleiben!!

Einsortiert unter:Uncategorized

46 Responses

  1. saito sagt:

    Die Geheimdienste der Siegermächte des 2.Weltkrieges konnten und können in Deutschland bis heute schalten und walten wie sie wollen.
    Somit dürfte ihnen auch nichts verborgen bleiben.In den 50ziger Jahren gab es in NRW einen Skandal als ,daß die USA eine Neonazibewegung aufbauten,wozu auch immer.
    Warum sollte es heute besser sein.“Unsere“Regierung und Geheimdienste kuschen doch nur vor den USA.

    mit freundlichen Grüßen

  2. Richard sagt:

    Von wem werden wohl die gr. Geheimdienste geführt.

    Die 1. Staffel NSU hat der Mossad umgesezt danach die Dienste aus Köln und Bonn.

  3. Michael sagt:

    Frage 1-3 kann ich nicht beantworten.

    Gefundenes: «Yes We Scan»

    http://www.20min.ch/panorama/news/story/Obama-im-Visier-der-Spassguerilla-16772341

  4. Detlev Wulf sagt:

    Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Es stellt sich daher die Frage, ob „befreundete“ Geheimdienstmitarbeiter rechtlich nicht ebenso behandelt werden sollten, wie Agenten „feindlicher“ Dienste.

  5. Jakobiner sagt:

    Man sollte nicht jeden Spinner ernst nehmen. COMPACT als alternatives „XY endgelöst“–eher der Stoff für Kabaretisten.

  6. Monika H. sagt:

    >Seine Aussage in Kürze: Das Zwickauer Trio könne zumindest an den Morden in Hamburg (27. Juni 2001) und in Heilbronn (25.4.2007, Polizistenmord) nicht beteiligt gewesen sein, weil die Drei an jenen Tagen von CIA-Ermittlern verhört wurden.

    Das wäre aber schon ein großer Zufall, wenn haargenau an diesen zwei speziellen Tagen in den 6 Jahren Verhöre stattgefunden haben sollten.

  7. Martin sagt:

    Hallo zusammen,

    ich lese diese Angelegenheit um das NSU-Trio schon seit längerer Zeit mit und kann nur den Kopf darüber schütteln, wie gelogen wird, das sich die Balken biegen. Manoman.

    Und was lese ich vorhin auf der WELT-Seite:

    „Versteckter ’18 Grad‘-Nazicode im Zschäpe-Brief“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article117151510/Versteckter-18-Grad-Nazicode-im-Zschaepe-Brief.html

    Warum? Weil Beate Z. in einem angeblich gefundenen Brief geschrieben hat, dass man bei 18 Grad nicht frieren wolle…

    Schlimm, schlimm, schlimm, in so einem Land zu leben.

  8. Michael sagt:

    Anmerkung zur Macht (Fed, Goldman Sachs, Geheimdienste und an der Börsennotierter Geheimarmeen), zum weltweiten Lauschangriff des US-Geheimdienstes NSA, der mächtigste der 16 amerikanischen Sicherheits- und Geheimdienste. Die NSA ist bekannt als globaler WirtschaftsKiller.

    Zur Erinnerung John Perkins

  9. alberich2013 sagt:

    Hat dies auf alberichswahrheiten rebloggt und kommentierte:
    Der Hammer

  10. Anonymous sagt:

    dienst. deutsche realitaeten
    einigungsvertrag scheisse mentalitaet. verloren

  11. Herbie sagt:

    Was macht eigentlich das Verteidigertrio der Zschäpe,da hört man ja gar nichts.Diese von Lügen u. Widersprüchen strozenden Münchhausenstorys müßten doch eigentlich Steilvorlagen für die sein.Oder sind das auch nur Mitspieler in der großen NSU-Show?

  12. schnehen sagt:

    @Saito

    Sie beschreiben exakt die Situation: Die Geheimdienste der Siegermächte konnten in Deutschland machen, was sie wollten. Aber es gab, wenn man sich mit der Geschichte der geheimdienstlichen Unterwanderung in Deutschland beschäftigt, auch Positives zu vermelden.

    Während der Schwerpunkt der geheimdienstlichen Tätigkeit von US-Diensten in den fünfziger Jahren die Unterwanderung und Sabotage der DDR-Wirtschaft war durch CIA-Front-Organisationen wie den sog. Kampfbund gegen Unmenschlichkeit, der in West Berlin Terrorakte gegen die DDR verübte, durch Radio Free Europe etc., gab es auch CIA-Aktivitäten mit anderer Zielsetzung:

    Bestimmte politische Parteien wie die SPD zu unterwandern und in eine bestimmte Richtung, weg von der Zustimmung zu einem Gesamtdeutschland auf neutraler, entmilitarisierter Grundlage, zu bewegen und um diese Partei zu einem treuen Vasallen der Nato zu machen, was damals in den fünfziger Jahren noch nicht der Fall war. Hier setzte man auf alte deutsche Mitarbeiter wie Peter Frahm (Willy Brandt), den man während des 2. Weltkrieges für eine Mitarbeit beim Vorgänger der CIA, der OSS (Office for Strategic Services) in Norwegen gewann und der dann auch bald Bürgermeister von West Berlin wurde (wohl auch, weil er diese Rückendeckung hatte).

    Aber man fuhr auch schwereres Geschütz auf:

    1952 enthüllte der damalige Ministerpräsident von Hessen, Zinn, dass die USA eine Geheimarmee, genannt ‚Technischer Dienst‘ in seinem Land aufgebaut hätten, mit dem Ziel, einer ‚russischen Invasion‘ zuvorzukommen. Dazu schrieb damals die New York Times, dass es sich um eine

    „rechtsgerichtete deutsche Jugendorganisation handelt mit extremistischen Aktivitäten.“
    (William Blum, ‚Killing Hope. US Military and CIA Interventions since WWII‘, p. 63, London 1995).

    Das war ein Ablenkungsmanöver. In Wirklichkeit waren es keine Jugendlichen, die die CIA dort organisierte, sondern reife Erwachsene im Alter zwischen 35 und 50, und die meisten, so Ministerpräsident Zinn von der SPD, waren „ehemalige Offiziere der Luftwaffe, der Wehrmacht und der SS.“
    (Ebd.)

    Über ein Jahr lang hatte man diese ‚Jugendlichen‘ militärisch und paramilitärisch auf einem Stützpunkt der US-Streitkräfte ausgebildet – auch im Umgang mit Sprengstoff. Dieser unscheinbare ‚technische Dienst‘ besaß auch eine Nachrichtenabteilung, die sich damit beschäftigte, Listen von Personen und Karteikarten anzufertigen, die man ‚im Falle einer russischen Invasion‘ beseitigen wollte, darunter 15 Kommunisten und 200 führende Sozialdemokraten, darunter Georg-August Zinn selbst.

    Später stellte sich heraus, dass der ‚Technischer Dienst‘ Bestandteil des europäischen Terrornetzes der CIA, genannt ‚Gladio‘ (it. Schwert) war, dass man sich also keineswegs nur auf Deutschland beschränkte.

    Man darf annehmen, dass Gladio nie aufgelöst wurde und weiter existiert, aber wohl in anderer Form.

    Bei NSU ist aber zu fragen, welches Interesse ausländische Geheimdienste, allen voran die CIA, an den Morden an türkischen Mitbürgern und einer Polizistin haben konnten. Das ist mir nicht klar.

    Ging es darum, die türkische Gemeinde einzuschüchtern, ging es darum, die Türken mit der Aktion als ‚gewalttätig‘ zu diffamieren, um sie weiter auszugrenzen, um die Sündenbockrolle, die man ihnen ohnehin schon lange zugedacht hatte, mit ‚Fakten‘ zu untermauern? Daran hat normalerweise ein Auslandsgeheimdienst kein Interesse, aber ein Inlandsgeheimdienst, wie der VS, hat das schon. Die CIA beschäftigt sich meist mit ganz anderen Fragen.

    Deshalb halte ich Spekulationen, die in diese Richtung gehen, für sehr gewagt.

    Wie der CIA oder auch Mossad (beide arbeiten eng zusammen) heute bei uns tatsächlich arbeiten, wo sie aktiv sind, wie sich ihre Methoden geändert haben, welches ihre Arbeitsschwerpunkte in Deutschland sind, z. B. im Hinblick auf die Generalüberwachung der Bevölkerung durch ‚Prism‘ – diesen Fragen nachzugehen, hielte ich für wichtiger.

  13. saito sagt:

    @Schnehen

    Danke, daß sie die Geschichte klar dargestellt haben.

    Sicher ist der Fall nicht eindeutig zu erklären. Ich gehe eher davon aus, daß verschiedene Motive und verschiedene Täter am Werke waren und das Ganze jetzt, politisch erwünscht, als Tat einer kleinen rechtsradikalen Gruppe dargestellt wird-.

    Mit freundlichen Grüßen

  14. Inge sagt:

    Anonym sagte:
    > dienst. deutsche realitaeten
    > einigungsvertrag scheisse mentalitaet. verloren
    Mentalität? Meinen Sie die, die in der Fähigkeit mündete, Menschen industriell zu vernichten?

  15. derherold sagt:

    „Bei NSU ist aber zu fragen, welches Interesse ausländische Geheimdienste, allen voran die CIA, an den Morden an türkischen Mitbürgern und einer Polizistin haben konnten. Das ist mir nicht klar.“

    Lieber @schnehen, vielleicht sollten sie Ihren „antifaschistischen“ Gladio-Wahn mal für ein paar Minuten in den Urlaub schicken.

    „Türken mit der Aktion als ‘gewalttätig’ zu diffamieren, um sie weiter auszugrenzen,…“

    Ahhhh, ja ! Der Staat inszeniert seit fast fünfzehn Jahren fingierte rechtsradikale Straftaten („Synagogen-Anschläge“, Sebnitz, Passau), um „Türken“ (gemeint ist wohl: Einwanderer) zu stigmatisieren. … das hätte man mit Hilfe von „Lüttich“ einfacher haben können.😉

    Machen Sie es nicht so kompliziert (und lesen Sie ältere Beiträge auf diesem Blog). Die Mordserie und der (beinahe Doppel-)Mord in Heilbronn gehören wohl zu der wie auch immer zu definierenden „organisierten Kriminalität“.

    Ansonsten sage ich nur „Reichtagsbrand“.

  16. Inge sagt:

    schnehen sagte:
    > Ging es darum, die türkische Gemeinde einzuschüchtern,
    > ging es darum, die Türken mit der Aktion als ‘gewalttätig’
    > zu diffamieren?
    Gewiss nicht. Jürgen Elsässer meint ja, das Image Deutschlands in der Welt sollte beschädigt werden, indem die Gladio-Schlapphüte die Dönermorde bei professionellen Hitmen in Auftrag gaben. Es sollte der Eindruck erweckt werden, als sei der Nazismus wieder auferstanden. Bloß: Wenn das das Motiv war, dann ging es nach hinten los. Vor zwei Monaten ließ die BBC 26.000 Menschen in 25 Ländern befragen. Ergebnis: Deutschland ist das beliebteste Land der Welt. Trotz NSU.

  17. 64,4 sagt:

    1) Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe an den genannten Daten 27.6.2001 und 25.4.2007 geben?

    2) Wer weiß von Besuchen von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe in Frankfurt/Oder, von Kontakten des Trios in diese Stadt oder hat sie dort gesehen?

    Beate Zschäpe vielleicht, wenn sie sich noch erinnern kann.

    3) Wem sind zu den genannten Zeitpunkten US-Amerikaner in Frankfurt/Oder aufgefallen? Wer hat per Zufall Fotos von US-amerikanischen “Touristen” in Frankfurt/Oder gemacht (viele verirren sich ja nicht dorthin…).

    Bißchen lange her und man läßt sich von Passanten kaum die Reisepäße zeigen, geschweige denn ist es leicht zu wissen, bei welchen fremden Personen, die zufällig auf einem Foto von vor zwölf Jahren drauf sind, es sich um Staatsbürger der USA handelt. Und ob die drei komisches Englisch nuschelnden Stiernacken gerade an einem dieser beiden Tage am Gehweg vorbeigerauscht sind, wer will sich da noch festlegen?

    4) Beobachtete die CIA das NSU-Trio?

    War das Trio NSU? Folgt die Verwendung dieser Buchstabenkombination bezogen auf das Trio den Geboten der Werbung und des Schwarmmitlaufens? Leistet jemand, der planlos oder planvoll dabei mitmacht, der Bezugnahme auf den § 129 StGB in der kommenden Urteilsbegründung Vorschub?

  18. schnehen sagt:

    @Inge

    Sollte mit den Döner-Morden das ‚deutsche Image in der Welt beschädigt‘ werden?

    Gehen wir dieser These auf den Grund.

    Ich halte dies für abwegig.

    Gründe:

    1. Welche Aufgaben hat der CIA in Deutschland?

    a. Wikileaks brachte 2010 ans Tageslicht, dass der CIA (eng verbunden mit der US-Botschaft in Berlin) Dossiers über alle führenden deutschen Politiker angelegt hatte. Sie wurden also alle ausspioniert. Das heißt, man beobachtet genau die politische Szene in Deutschland und wenn einer aus der Reihe tanzt, wie Brüderle z. B. und Bilderbergtreffen im Bundestag thematisiert, tritt man über die CIA-Medien wie Springer (Springer erhielt 7 Millionen von der CIA als Starthilfe) eine Kampagne los, damit er nicht wieder gewählt wird, damit er politisch oder sogar physisch kaltgestellt wird.

    Merkel stellte man jahrelang einen CIA-Mann namens Jeffrey Gedmin als Berater zur Seite, damit sie alles ‚richtig‘ machte. Also: die politische Szene in Deutschland kontrollieren, gewährleisten, dass deutsche Politiker USraelische Interessen wahrnehmen und keine deutschen.

    b. Bewegungen kontrollieren wie die gegen die Hochfinanz.

    c. Parteien unterwandern, die Gefahr laufen, israelkritisch zu sein wie die Linkspartei. Man schafft einen zionistischen Jugendverband wie Bak Shalom, in Zusammenarbeit mit Mossad. Sobald ein Politiker der Linkspartei sich mit den Palästinensern solidarisiert wie Inge Höger, kriegt sie eine Medienkampagne an den Hals.

    d. Zusammen mit dem BND die Generalüberwachung ‚Prism‘ auch in Deutschland hinzukriegen. Alle Emails ausspionieren, alle Telefongespräche – usw. Der Spiegel hat in seinem Sonntagsbericht diese Pläne offengelegt, die wohl auf der Bilderbergkonferenz vor vierzehn Tagen für Deutschland verbindlich gemacht wurden: 100 Millionen Euro für die Internetüberwachung in den nächsten fünf Jahren. Bisher werden nur 5% der Emails überwacht. Das soll sich ändern.

    2. Einige Überlegungen zu NSU

    Wenn der CIA wirklich die Absicht hatte, mit den Morden, das Ansehen Deutschlands zu schädigen, stellen sich folgende Fragen:

    a. Warum hat man dann nicht von vorneherein der Neonazi-Szene die Morde in die Schuhe geschoben, sondern irgendwelchen Türkengangs?

    b. Warum will man das Ansehen des treuesten und engsten Bündnispartners schädigen wollen? Wo liegt die Motivation? Ich sehe keine.

    c. Warum geht man in den USA selbst nicht gegen die faschistische oder rassistische Szene wie den Ku Klux Klan vor, sondern lässt diese Nazi-Szene dort gewähren, obwohl sie das ‚Ansehen der USA im Ausland schädigen‘?

    d. Wenn man das deutsche Ansehen schädigen wollte, weshalb hat man dann keine Medienkampagne gegen Deutschland über die Medienhuren losgetreten, was viel effektiver gewesen wäre?

    3. Was wir wissen:

    Wir wissen, dass der Verfassungsschutz immer schon die Neonaziszene hochgepeppelt und gefördert hat durch seine V-Leute. Diese Strategie hat sich auch nach der Wende nicht geändert.

    Das kommt nicht von ungefähr, wenn man sich überlegt, dass alte Nazis die deutschen Geheimdienste im Auftrag der Westalliierten wieder aufgebaut haben, z. B. der Nazigeneral Gehlen den BND.

    Schlussfolgerung aus meinen Überlegungen:

    Weg von der NSU-Geschichte, hin zu den neuen BND-Plänen zur Generalüberwachung. In dieser Richtung müsste ein fortschrittliches Magazin wie Compact arbeiten, wenn es seine Aufgabe, die Bevölkerung aufzuklären, ernst nimmt.

  19. Rudolf Steinmetz sagt:

    Wen sollte das wundern? Andreas von Bülow beschreibt ja in seinem seriösen Bestseller, wie die USA auch unsere Glatzen füttern und am Nasenring spazieren führen: A. v. Bülow, Im Namen des Staates. CIA, BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste, München 2000. Zusammen mit der Holocaust-Religion und dem ständig erhobenen Schuldvorwurf des Antisemitismus gegenüber den Deutschen eine vorzügliches Instrument, um das schlechte Gewissen und um Unterwürfigkeit zu schüren. Erst diese Zusammenhänge lässt es verständlich erscheinen, das der mörderische Terror weder der roten noch der braunen RAF (NSU) nie richtig aufgeklärt wird. Das hat eine böse Tradition, denn: deutsche Industrielle wie Fritz Thyssen wurden im KZ inhaftiert, weil sie Hitler nicht sponsern wollten. Hingegen aber Henry Ford und weitere Amis zu den Hauptsponsoren von Hitler zählten, siehe: Guido Giacomo Preparata, Wer Hitler mächtig machte, Wie britisch-amerikanische Finanzeliten dem Dritten Reich den Weg bereiteten bei http://www.perseus.ch (Basel).

  20. juergenelsaesser sagt:

    schnehen: Sie denken zu stromlinienförmig, zu undialektisch, deswegen kommen Sie nicht drauf …
    Sie schreiben z.B.:
    „d. Wenn man das deutsche Ansehen schädigen wollte, weshalb hat man dann keine Medienkampagne gegen Deutschland über die Medienhuren losgetreten, was viel effektiver gewesen wäre?“
    Es gibt eine MASSIVE Medienkampagne gegen Deutschland, gerade im Fall NSU, vor allem in den deutschen und türkischen Medien. Von wegen „der Schoß ist fruchtbar noch“… Vielleicht sehen Sie diese anti-deutsche Kampagne nicht, wel Sie sie für eine antifaschistische halten…

  21. schnehen sagt:

    „Sie denken zu stromlinienförmig, zu undialektisch…“

    Ich habe die falsche Denkweise! Erinnert mich an die MLPD (maoistisch), zu der ich mal Kontakt hatte. Als mein Anleiter an mir verzweifelte, weil ich nicht zu rekrutieren war, schrieb er mir:

    „Du hast halt eine kleinbürgerliche Denkweise.“

    = Argumentum ad hominem.

    Eine sachbezogene Antwort wäre mir lieber gewesen. Aber naja…

  22. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „NSU für CIA uninteressant?“

    Sehr interessante Hintergrundinformationen!

    Sie setzen allerdings voraus, daß die dreie tatsächlich die Morde verübt hätten, und dafür gibt es ja keinen Hinweis, der auch nur halbwegs gesichert wäre.

  23. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ schnehen: „Nazigeneral“

    Gehlen war General, und bestimmt keiner von den einflußlosen.

    Aber „Nazi“??

    Gehlen war „Widerstandskämpfer“, das heißt, er war in so hohem Maße innenpolitisch GEGEN den NS, daß er Zehntausende von Soldaten durch Verrat in den Tod schickte,
    an einem Mordkomplott gegen das gewählte Staatsoberhaupt teilnahm und in einem Krieg sein Land den Feinden auslieferte.

    Noch während des Krieges ließ er die Unterlagen seines Landes (Fremde Heere Ost) mikroverfilmen, um sie nach der Kapitulation dem US-Geheimdienst zu übergeben.

  24. juergenelsaesser sagt:

    schnehen: in meinem Post war auch ein Sachargument…

  25. Bare Münze sagt:

    Brandt war ein Gegner des Vansittartismus. Wie andere deutsche Nachkriegspolitiker erhielt er Geld von der CIA. Sich als Antikommunist und rechter Sozialdemokrat darstellend, wurde Willy Brandt 1957 Regierender Bürgermeister von Berlin.

    In einem Telefonat im Vorfeld des Mauerbaus 1961 zwischen Walter Ulbricht und Nikita Chruschtschow fragte Ulbricht, ob dies Auswirkungen auf die westdeutschen Wahlen haben könne. Chruschtschow antwortete daraufhin:

    „Ich denke, Adenauer wird gewinnen. Wir machen hier keine politischen Spiele. Sie sind beide Halunken. Brandt ist schlimmer als Adenauer.

    1974 trat Willy Brandt im Gefolge des Guillaume-Skandals als Bundeskanzler zurück. Danach wurde das ganze Ausmaß des Zusammenspiels mit dem kommunistischen Ostblock erst offenbar.

    Thomas Braden: „Ich weiß, daß Willy Brandt Geld von der CIA erhalten hat. Und überhaupt war es so. Benötigte irgendein deutscher Politiker mit demokratischen Absichten Hilfe und Unterstützung gegen die Kommunisten, hätte ihm die CIA geholfen.“ Soweit bekannt, haben deutsche Nachkriegspolitiker wie Willy Brandt aus der Annahme von CIA-Geldern keinen persönlichen Vorteil gezogen, sondern sie für Wahlkampagnen und Unterhalt des Parteiapparates verwandt. Auf jeden Fall aber hat die materielle Unterstützung die Verbindungen zu den USA gestärkt. Germany made in USA? Sicher, im Sinne einer erfolgreichen Demokratisierung.
    Die amerikanischen Gewerkschaften übernehmen eine entscheidende Rolle in der Deutschlandpolitik der USA. Sie sollen die deutsche Arbeiterschaft kontrollieren, die nach Kriegsende zu 40 Prozent gewerkschaftlich organisiert ist – mit einem hohen Anteil von Kommunisten. Wieder ist es die CIA, die die Aktionen lenkt. CIA-Agenten gründen ein „Internationales Komitee für Freie Gewerkschaften“, das den Aufbau freier unabhängiger Gewerkschaften in Westeuropa fördern soll. Die amerikanischen Gewerkschaftsvertreter halten engen Kontakt zu verschiedenen Verlagshäusern, sponsern Veröffentlichungen und sind u.a. bei der Finanzierung einer Großdruckerei behilflich. So kommt es, daß wichtige außenpolitische Aktivitäten der USA nicht von der amerikanischen Regierung gelenkt werden. Der Einfluss der CIA reicht bis in die Spitzen der deutschen Politik. Neben der selbstverständlichen Unterstützung konservativer Politiker wird über die Gewerkschaften auch auf die SPD-Führung Einfluss ausgeübt.

    1996 bezeichnete Egon Bahr alle Kanzler von Adenauer bis Kohl als „IM der CIA“

    Die FAZ berichtete am 25. Januar 2000, daß in den Vereinigten Staaten die berüchtigten „Watergate“-Tonbänder, Mitschnitte von Gesprächen des damaligen Präsidenten Richard M. Nixon, veröffentlicht werden und auf Tonbandkassetten gekauft werden können. U. a. wurde eine Kassette veröffentlicht, die ein Gespräch von Nixon mit seinem Sicherheitsberater und Außenminister Henry A. Kissinger vom 15. Juni 1971 aus Anlass des Besuchs des deutschen Bundeskanzlers Willy Brandt wiedergibt. Daraus wird deutlich, daß die beiden diesen für dumm, faul und einen Trinker hielten.

  26. lunaria sagt:

    „Die BRD war und ist bis heute ein Überwachungsstaat“
    sagt Franziska Augstein hier: https://www.youtube.com/watch?v=-4-IVBibZyw&feature=player_embedded
    über die ForschungsErgebnisse des Joseph Foschepoth.

    Ist also logisch, das NSA/CIA vollständig im Bilde waren und sind.

  27. Mister Panopticon sagt:

    @ Elsaesser: Ganz so undialektisch finde ich Schnehens Aussage nicht. – Man muß schon unterscheiden, wozu die Morde vermutlich da waren, als sie verübt werden, und wozu sie naheliegenderweise gemacht werden, wobei aber die Auswahl der Szene selbstredend schon in den Vorbereitungen berücksichtigt wurden.

    Das Ziel der Morde war etwas anderes als die Auswahl der Sündenböcke, die die Taten angeblich begangen haben sollen.
    Wenn das (ursprüngliche) Ziel gewesen wäre, Deutschland bloßzustellen, hätte man die Mordserie nicht erst als „Dönermorde“ deklariert, die sich vereinzelt über 10 Jahre hinzogen, sondern man hätte relativ zügig eine Verdachtskampagne gegen neonazistische Phantome gesehen, die nicht faßbar seien, weil es dann angeblich eine diffuse, größere Unterstützung, mit Rückhalt in der Bevölkerung, gäbe.
    Was wir aber gerade sehen, dass von 3 Einzeltätern die Rede ist, die KEINEN Bezug zu IRGEND etwas haben sollen! – Auch wenn sie ins „rechtsextreme“ Milieu eingebettet waren, und von diesem angeblich unterstützt wurden, ohne dass diese von etwas gewußt haben sollen. – Dieses gesellschaftliche Feld will man aber anscheinend eben gerade nicht bekämpfen, was ja vermutlich sogar ein Leichtes wäre. – Entweder durch getürkte Beweise, die zu angeblichen Hintermännern führen würden, oder indem man den VS einfach abzieht.😉

    Selbstredend eignen sich die Sündenböcke prima als Ausschlachtungsmaterial für dumpfe „Anti“-Propaganda; die Propaganda war aber nicht das Tatmotiv. 😉

    Bzw: Wenn man allerdings eine blühende verschwörungstheoretische Phantasie haben sollte, dann ging es (gut dialektisch) ausgerechnet darum, die allgemeinen Praktiken des Verfassungsschutzes ins Licht der (kritischen) Öffentlichkeit zu rücken.😀
    – Selbst hierfür kann man dann übrigens Begründungen anführen; nach der Wende sind etliche Stasi-Leute unbesehen in den VS oder den öffentlichen Dienst übernommen worden, die ein netzwerkartiges Eigenleben betreiben. – Und die, wie mir mein ehemaliger Nachbar versicherte, der diese Strukturen erleiden mußte und deswegen unter leichter Paranoia litt, in Teilen Ostdeutschlands immer noch die BRD bekämpfen. Hier sei in diesem Zusammenhang nochmal an die „Garagen-Aktion“ der Polizei erinnert… – Meint Roewer unter Umständen mit „Egalitärer Demokratie“ die DDR ?!

    Wie gesagt: Phantasievolle Spekulationen… – „Nachts sind alle Agenten grau, und keiner wird aus keinem schlau…“ CIa/Mossad, Stasi, VS – Wer war da, und wer war wer?

  28. derherold sagt:

    @schnehen:“NSU … folgende Fragen:

    a. Warum hat man dann nicht von vorneherein …
    b. Warum will man das Ansehen des treuesten und engsten Bündnispartners schädigen wollen?
    c. Warum geht man in den USA selbst nicht gegen … Ku Klux Klan vor…
    d. … weshalb hat man dann keine Medienkampagne gegen Deutschland … losgetreten …

    A. 2006ff hatte man noch ein bißchen Propagandareserve mit der Anschlagsvorbereitung auf eine Synagoge in München; 2007 gab es „Mittweida“, 2009 „Passau“ … 2011 lag im 2-Jahresrhythmus … vllt. war es auf eine vereinbarte „Belohnung“ für das linke Stillhalten in Sachen Libyen… who knows.

    B. Um ihn auf Linie zu halten ? Als Belohnung (s.o.) für unsere Linke ?

    C. Soweit ich weiß, ist der KKK die am besten überwachte Org. der USA. Alte Stasimethode: infiltrieren und zersetzen. Deshalb hat auch – ceterum censeo – niemand vor, die NPD zu verbieten.

    D. Wie will man eine Medienkampagne lostreten, wenn man zu Kapitalverbrechen keine Zeugen und keine Spuren, sondern nur die Exponate aus der Asservatenkammer vorweisen kann ?

    Wer sagt überdies, daß die Morde von der CIA vorbereitet wurden ? Ich glaube, unsere eigene Polizei und Justiz sind hilfsbereit genug.

  29. Hingeschaut 5% Club sagt:

    @schnehen

    Die Frage wer am NSU-Terror und ausgerechnet an den türkischen Opfern hat,ist recht leicht zu beantworten.

    Zum einen ist es bekannt das CIA und Mossat hier in der BRD agieren als befänden sie sich im eigenen Vorgarten.
    Was weniger bekannt ist,ist die Tatsache das ausgerechnet die Türkei mit ihren Geheimdiensten in den letzten jahren verstärkt aktiv wurden.
    Vollkommen egal ob es um die Bekämpfung der PKK oder andere Interessen ging,Deutschland galt immer als geheimes Rückzugsgebiet für Terroristen und hardliner aller möglichen Richtungen.
    Die Türkei meinte wegen der überwiegenden Zuwandererzahlen hier besondere Rechte zu haben.
    Im prinzip begannen türkische G-dienste so frech und dreist aufzutreten wie man es von dem gewöhnlichen türkischen pöbel auf deutschen Strassen in den letzten Jahrzehnten zunehmend gewohnt ist.
    Mit anderen Worten die Türken nahmen sich die Frechheiten raus hier wie die Vorbilder Mossat und CIA zu wirken.
    Es gab unzählige Beschwerden der BRD-Behörden wegen dem frechen Auftreten der Türkei,doch wann immer sich die BRD-Behörden etwa bei den Amerikanern beschwerten,liefen die Türken bei den Amis auf und verwiesen auf ihre wichtige und exponierte Stellung in der Nato hin.
    Ohne natürlich zu vergessen bei dieser Gelegenheit zu erwähnen das gerade die Amerikaner in der Türkei seit jeher eigene strategische Interessen hatten.

    Die türkischen gastarbeiter der ersten generationen haben wir z.B. dem Druck und den strategischen Interessen der Amerikaner zu verdanken.
    Unter dem Strich hiess es dann immer,das die BRD-Behörden bei jeder Beschwerde zu hören kamen,das sie es sich gefälligst gefallen lassen müssen,und ganz im gegenteil sogar hinter den türkischen Diensten herzuräumen und zu decken und zu verschleiern haben,wie sie es gegenüber dem Mossat und z.B. CIA zu tun haben.

    Der EU-Beitritt der Türkei wird gerade unter dem Druck der Amerikaner vorangetrieben,denn die Türkei erpresst die USA mit deren interessen in der Türkei.

    Wer sich Merkels Haltung zur Vollmitgliedschaft der Türkei vor den NSU-„erkenntnissen“ anschaut,und nun ihren nahezu schlagartigen wandel in dieser Sache betrachtet,der sieht doch wem die NSU-Geschichte nutzt.

    Weiterhin ist auffällig das in Bezug auf die Opfer immer von „türkischstämmig“ oder „griechischstämmig“ gesprochen wird.
    Würde man z.B. Kurden und Zyprioten sagen,wäre ein türkisches Geheimdienstinteresse viel zu offensichtlich.

    Noch mal,dem VS die Dönermorde zu unterstellen ist mehr als schwachsinnig,genau wie eine VS-Verstrickung zu propagieren.

    Unbestritten war es ein Türke,ein Extremist aus den kreisen der Grauen Wölfe,der den deutschen Behörden lange vor den NSU-Märchen die Dönermordwaffe zum „kauf“ angeboten hat.
    Er hat auch eine Tatbeteiligung eingestanden,und sich erst später dem VS als V-mann angedient als ihm hier eine gerichtsverhandlung mit drohender Haftstrafe erwartete.

    Als Grauer Wolf stand er auch unter der Überwachung von allen BRD-Diensten insbesondere des VS.
    Als Grauer Wolf ist er auch im Dunstkreis des türkischen Geheimdienstes anzusiedeln.
    Nun stellt sich also nur die Frage ob,sich nur wegen der Haftstrafe dem VS angedient hat,oder deswegen weil z.B. die deutschen Behörden zu viele Beweise gegen ihn hatten,unteranderem eben wegen der Dönermorde.
    Es ist nichts neues das solche Täter als V-mann beim VS oder BND unterkommen und dafür der strafrechtlichen Verfolgung entgehen.

    Nach dem wäre es also auch vollkommen klar,das unter anderem der VS-Mitarbeiter Andreas T. in vielen Fällen vort Ort war.
    Egal ob zur Zeit der Mordserie bereits als VS-V-Mann oder aber immer noch ausschliesslich als Grauer Wolf tätig,in beiden Fällen hätte er immer mindestens einen deutschen Schatten.Als V-mann sogar garantiert,denn kein deutscher Dienst lässt seine V.Leute unbeobachtet,die bekommen allen einen hauptamtlichen Schatten der sie permanent überwacht.
    Das erklärt auch warum sich in Organisationen wie z.B. dem Thüringischen Heimatschutz so viele Agenten tummeln.

    Jedes Verfassungschutzamt schleust oder wirbt einen V-Mann an,dazu kommt jeweils ein hauptamtlicher Mitarbeiter als Schatten,wenn dann noch der BND auftaucht,weil er Wind vom VS-interesse bekommen hat,dann wird der auch aktiv,was mindestens einen weiteren V-Mann und einen schatten mit sich bringt.
    Ist der BND vor Ort aktiv,ist auch bald das Interesse des MAD geweckt und das Spiel geht auf neue los.
    Da sind dann mal schnell ein bis zwei Dutzen Agenten und V-leute am Start,und keiner weiss vom anderen,dazu kommt das häufig von einer Behörde mehrere V-Leute angeworben werden.
    Di einzelnen L-VS-Behörden stehen in Konkurenz zu dem B-VS,keiner bezieht den BND mit ein und den MAD ebenso wenig,alle Vereine überwachen und bespitzeln sich gegenseitig weil alle konkurieren,da geht es um viel Geld zum Erhalt der einzelnen Behörden,somit will auch jeder als der effektivere dastehen,um so nicht von Kürzungen betroffen zu sein.
    Das zu alle dem dann auch noch Typen kommen die auf der Lohnliste von CIA und oder Mossat stehen,macht die Sache nicht einfacher.
    Das war eine türkische Nummer,und deutsche Dienste haben den Dreck wegräumen und decken müssen.

    Mit dem Stillstand in Sachen deutscher Haltung was den EU-beitritt angeht,knallen die Türken selbst oder die Amis sowie ihre Freunde vom Mossat,die beiden Uwes ab,und werfen sie dem VS vor die Füsse.Alles mit dem Auftrag die NSU-geschichte zu inszenieren damit darüber das Ansehen Deutschlands beschädigt werden kann und Merkel von den Türken unter Druck gesetzt werden kann.
    Wahrscheinlich haben die Türken den Amerikanern angedroht,das sie sich in sachen arabischen Frühling anderweitig ausrichten bzw. orientieren würden,so nicht langsam etwas in Sachen EU vorran geht.
    Denn die Türkei hat ein Problem ihr ökonomisches Wachstum ist am Ende der Fahnenstange angekommen,man braucht den Zugang zum EU-markt vor allem aber Zugang zu EU-Geldern.
    Denn Erdogan gedachte sein neues Osmanisches Reich durch die EU finanzieren zu lassen,wir sollten dafür bezahlen,damit er im Mittleren und Nahen Osten die alte Vormachtstellung wieder einnehmen kann.
    Aus eigener Kraft ist die Türkei dazu nicht in der Lage denn mit Plagiaten und Tourismus wird man keine Wektmacht wie es den Türken um Erdogan vorschwebte.

    Die Amerikaner und selbst Israel brauchen die Türkei in ihrem perfiden Spiel das gerade in Syrien zur neuen Höchstform anläuft.Ohne die US-Stützpunkte in der Türkei ist kein Iran-Krieg der Willigen möglich.

    Der Jude und der Ami wollen aber den Iran zerschlagen dafür ist ihnen alles recht auch die türkischen Erpressungen denen es nachzgeben gilt.

  30. Afrikaforscher sagt:

    @Hingeschaut 5% Club
    Ihr interessanter Beitrag zusammengefasst:
    „Der EU-Beitritt der Türkei wird gerade unter dem Druck der Amerikaner vorangetrieben, denn die Türkei erpresst die USA mit deren Interessen in der Türkei.

    Weiterhin ist auffällig, dass in Bezug auf die Opfer immer von “türkischstämmig” oder “griechischstämmig” gesprochen wird. Würde man z.B. Kurden und Zyprioten sagen, wäre ein türkisches Geheimdienstinteresse viel zu offensichtlich.
    Noch mal, dem VS die Dönermorde zu unterstellen, ist mehr als schwachsinnig, genau wie eine VS-Verstrickung zu propagieren.
    Unbestritten war es ein Türke, ein Extremist aus den Kreisen der Grauen Wölfe, der den deutschen Behörden lange vor den NSU-Märchen die Dönermordwaffe zum “Kauf” angeboten hat. Er hat auch eine Tatbeteiligung eingestanden, und sich erst später dem VS als V-Mann angedient, als ihm hier eine Gerichtsverhandlung mit drohender Haftstrafe erwartete.

    Als Grauer Wolf ist er auch im Dunstkreis des türkischen Geheimdienstes anzusiedeln. Nun stellt sich also nur die Frage, ob [er] sich nur wegen der Haftstrafe dem VS angedient hat, oder deswegen, weil z.B. die deutschen Behörden zu viele Beweise gegen ihn hatten, unter anderem eben wegen der Dönermorde.

    Das war eine türkische Nummer, und deutsche Dienste haben den Dreck wegräumen und decken müssen.
    Mit dem Stillstand in Sachen deutscher Haltung, was den EU-Beitritt angeht, knallen die Türken selbst oder die Amis sowie ihre Freunde vom Mossad, die beiden Uwes ab, und werfen sie dem VS vor die Füsse. Alles mit dem Auftrag, die NSU-Geschichte zu inszenieren, damit darüber das Ansehen Deutschlands beschädigt werden kann und Merkel von den Türken unter Druck gesetzt werden kann.

    Denn Erdogan gedachte sein neues Osmanisches Reich durch die EU finanzieren zu lassen, wir sollten dafür bezahlen, damit er im Mittleren und Nahen Osten die alte Vormachtstellung wieder einnehmen kann.“
    .
    Plausibel.

  31. Lilly sagt:

    Sehr gut und gründlich recherchierter Artikel. Gute Hintergrundinformationen, die man nicht in jedem Artikel zum NSU Prozess findet.

  32. derherold sagt:

    „Alles mit dem Auftrag, die NSU-Geschichte zu inszenieren, damit darüber das Ansehen Deutschlands beschädigt werden kann und Merkel von den Türken unter Druck gesetzt werden kann.“

    Es gab von Anfang an eine Planung zur Inszenierung unter Einbeziehung des Medienapparates … wer kann da den „Auftrag“ erteilt haben ?

    Die internationale Berichterstattung, auch zum Prozeß, geht gegen Null. Von einem besonderen Ansatz, „das Ansehen zu schädigen“, kann wohl kaum die Rede sein.

  33. Hingeschaut 5% Club sagt:

    @Der herold

    Es geht auch nicht darum was in der Realität für ein deutsches Ansehen vorherrscht,sondern darum,das gewisse Kreise in der BRD,der deutschen Öffentlichkeit,also dem hohlen Pöbel wie dem versammelten Gutmenschentum,vorgaukeln können,das der NSU-Terror erneut ein schlechtes Licht auf Deutschland wirft.

    Tatsächlich orientieren sich die Bunzelbürger ja nicht an der internationalen Presse sondern ausschließlich an den BRD-ianischen Meinungsmachern.

    Wenn also Blöd und Co. in ihren Schlagzeilen behaupten,das aufgrund des NSU,das Ansehen der Deutschen ins Bodenlose gesunken ist,so glaubt das die Masse.

    Laut diesen Kreisen werden wir nun wieder als das ewige Tätervolk von einst gesehen,bzw. bewegt es sich in diese Richtung.
    Um dem zu entgegnen müssen wir uns nun besonders entgegen konmmen und noch zuvorkommender geben und zeigen……

    In Bezug auf den türkischen EU.Beitritt-wurde von der Seite der Türkei ja schon immer dahingehend agumentiert,das wir etwas gegen die Türkei hätten.
    Das wir anscheinend tatsächlich was gegen die Türken haben müssen,beweisen ja nun die NSU-Morde.

    Um solche Propagandavorwürfe auf allen Ebenen zu entkräften,zeigen wir uns nun vorauseilend als Türkei-freunde und Freunde der Türkei-EU-Idee.

    Unter dem Strich ist es aber auch vollkommen egal,ob nun das deutsche Ansehen in der Realität schaden genommen hat bzw. nehmen könnte,oder ob das nur in der Fantasie unserer Qualitätsmedien der Fall ist.

    Der hamoniesüchtige Deutsche,der von allen geliebt und gemocht sein will,leidet unter dieser Vorstellung,das es so sein könnte.Das dabei die Weisheit,“wer jedermanns Darling sein will,am ende jedermanns Depp ist“,zum tragen kommt,leuchtet dem Deppen nicht ein.

    Wer also die deutsche Seele kennt,hat es nicht sonderlich schwer diese mit wenigen gekonnten Tastenschlägen zu manipulieren.

    Wenn die Blöd morgen schreibt,das laut der führenden türkischen Tageszeitung das Ansehen der Deutschen in der Türkei gesunken ist,dann nimmt das der deutsche Pöbel für bare Münze,da käme doch keiner auf die Idee sich eine türkische Zeitung anzusehen und selbst wenn eine beim Namen genannt würde,wer könnte sie denn lesen?

    Als Grundsatz kann wohl gelten,das etwa besagte Gladio-Aktionen oder nun auch der NSU-Zirkus ihre Ursache in ganz hoch angesiedelten internationalen Interessen haben.

    Es geht um hochrangige strategische Ziele,die nebenher noch von niederen politischen Trittbrettfahrern für ihre persönlichen oder Parteiziele genutzt werden.
    So zum Beispiel die versuchte Verknüpfung mit der NPD um diese entgültig unwählbar zu machen bzw. ein Verbotsverfahren zu erreichen.
    Das eine Claudia Roth als erklärtes Türkenliebchen diesen NSU-Fall,in Sachen ihrer Vorstellung von Türkeipolitik noch in eine ganz andere Richtung ausschlachten und nutzen will versteht sich von selbst.
    So wie die gesammelte Linke diesen Vorfall nutzen will um den einstigen Komunistenjagdverein VS,aufzulösen bzw. nach GPU-Vorbild um zu strukturieren,un das obwohl laut ihrem Kampfblatt die Rote Fahne,nichtmal unsere komunistischen Freunde an den rechtsterrorismus a la NSU glauben.
    Dennoch würden sie es nicht unterlassen ihrerseit daraus politisches Kapital zu schlagen.

    Das ist ja das Perfide an solchen Aktionen,das neben all den politischen Trittbrettfahrern und Nutzniessern,das primäre strategische Ziel auf der hohen internationalen Ebene,vollkommen untergeht.

    Wer Glaubt dass das Oktoberfestding dem ollen FJS helfen sollte,der irrt,die Nummer sollte den lange angedachten Linksruck mit allen Folgeerscheinungen,wie die Bekämpfung der Nationalstaaten,vorschub leisten.

    Es passiert nicht zufällig und nichts von jetzt auf gleich,grosse wandlungen brauchen zum Teil Jahre selbst Jahrzehnte langen Vorlauf und Vorbereitungen.
    Das auf dem langen Marsch durch die Instanzen,all die kleinen Nutzniesser teilweise recht schnell ihre Ziele erreicht haben,ist selbstredend möglich,lenkt aber nur weiter vom eigentlichen Ziel wie von den Verursachern ab.

  34. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Hingeschaut: „Zweck der NSU-Geschichte“

    Ich stimme Ihrer Analyse zu, um das bißchen Ansehen geht es ganz bestimmt nicht. Ich nehme an, daß die Morde tatsächlich einen kriminellen Hintergrund haben, Drogenmilieu. Das schließt ja nicht aus, daß der (türkische?) Geheimdienst mitgespielt hat. Und dann ist einer der Apparate auf die Idee gekommen, daß man doch daraus eine „Neonazi“-Affäre machen könnte.

    Aber daß der Zweck dieses bösen Theaters gewesen wäre, die NPD zu schädigen und unwählbar zu machen, das kommt mir unrichtig vor. Die NPD war vor Jahrzehnten eine ehrliche Partei, wurde aber dann (ein wenig mühsam) an die Kandare genommen, umfunktioniert und zur allzeit getreuen Systemprtei gemacht. Die NPD hat für das System hier die gleiche Funktion wie sie die NDPD in der Zone hatte.

    Die Wähler sind betrogene Idealisten, auch die wenigen Mitglieder, die nicht von den Diensten geschickt wurden.
    Es gab so etwas wie eine Nagelprobe für die NPD, einen Vorschlag zur grundlegenden Reform. Damit wäre die
    NPD DIE EINZIGE BRD-PARTEI gewesen, die das System angreift anstatt es zu unterstützen.

    Es gab auch den Vorschlag, die NPD solle sich als Partei der Kinder etablieren. Niemand sagt den Restdeutschen etwas über die sich planmäßig vollziehende demographische Katastrophe. Die NPD hätte das tun können.

    Aber sie blieb lieber (oder mußte es tun?) Systempartei.
    Und das System braucht die NPD, will sie prügeln aber nicht „unwählbar machen“.

  35. Loewe sagt:

    Kürzlich wurde schon einmal über die V-Frau „Krokus“ berichtet im Zusammenhang mit dem Mord an Michelle Kiesewetter.
    Aber was jetzt ans Licht kommt, lässt in Abgründe schauen, was für Leute mit dem Verfassungsschutz zusammenarbeiten:
    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.rechte-umtriebe-in-hohenlohe-die-folgenreiche-liaison-zweier-v-leute.b1a28725-e57f-481d-bf4a-d9eff7ddfe6b.html

  36. Fry sagt:

    Hallo,

    ist eigentlich Folgendes schon mal hier thematisiert worden?
    (Wenn ja, bitte ich um Nachsicht, aus zeitlichen Gründen schaue ich hier eher unregelmäßig rein)

    Aussage eines Ermittlers:

    “ Der Kriminalhauptkommissar, ein ausgewiesener Spezialist in der Auswertung von DNA-Spuren, berichtete überraschend am Dienstag, der Begriff „NSU“ als „rechte Vereinigung“ sei bereits 2007 oder 2008 bei einer polizeilichen Besprechung der Sonderkommission „Bosporus“ gefallen.“

    http://www.bnr.de/artikel/hintergrund/abgeschottete-braune-terrorzelle

    Aussage von Andreas Temme:

    Aussage von Carsten S.:

    „Eine Ungereimtheit gibt es in der Aussage von Carsten S. Der behauptet, er habe sich in einem Café in der Galeria Kaufhof in Chemnitz mit Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos Ende 1999 oder Anfang 2000 getroffen. Die Galeria Kaufhof am Chemnitzer Rathaus 1 wurde jedoch erst am 18. Oktober 2001 eröffnet.“

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.8-nsu-prozesstag-carsten-s-entlastet-beate-zschaepe.c19f3e0e-4e81-4a49-a5ea-7dc629617acd.html

  37. ups2009 sagt:

    War die Information über das vorgebliche CIA Verhör ein PSYOP?

    Ich würde bejahen nach dem guten Artikel:
    Snowden, ein CIA-Lockvogel? — von Webster Tarpley (politaia.org) via
    wie erkennt man einen CIA-Lockvogel? (Julius-Hensel-Blog)

  38. schnehen sagt:

    Snowden – ein CIA-Lockvogel?

    Hier hat wohl jemand zu viele Kriminalromane gelesen und denkt um sieben Ecken. Tatsache ist, dass Edward Snowden jetzt offiziell wie Bradley Manning von den USA angeklagt worden ist, das Spionage-Gesetz aus dem Jahre 1917 gebrochen zu haben. Die Hatz auf ihn ist damit offiziell eröffnet. Er hat jetzt ein handfestes Verfahren am Hals. Snowden hat in Island um Asyl gebeten. Damit erübrigen sich alle Spekulationen. Kommt mal wieder auf den Teppich!

    Genauso gut könnte man dann auch Bradley Manning als einen Lockvogel bezeichnen.

    Die mutigsten und besten Leute zu verunplimpfen, um sie unglaubwürdig zu machen, ist Bestandteil des Psychokrieges der Dienste.

    Auch Julian Assange wurde damals zunächst als CIA-Agent bezeichnet. Ich erinnere mich noch genau. Sogar von Leuten, denen ich es nie zugetraut hätte. Jetzt hat dieser CIA-Agent schon über ein Jahr in der ekuadorianischen Botschaft zugebracht und neue Dokumente veröffentlicht…

  39. Spürnase sagt:

    @ fatalist:

    Falls Du hier mitliest: Ihr sucht doch die nicht veröffentlichten Phantombilder von Heilbronn – ist denn das in Compact Spezial Nr. 1 auf S. 76 abgebildete nicht eines davon?

    @ Jürgen Elsässer / »Kai Voss«:

    Auf S. 74 von Compact Spezial Nr. 1 wird unter Bezug auf »Focus« Nr. 31/2012 auf das nach Angaben von Martin Arnold angefertigte Phantombild verwiesen, das erkennbar weder Böhnhardt noch Mundlos zeige und bei dessen Veröffentlichung Arnold die sofortige Auswanderung angedroht habe. Vor mir liegt die oben genannte Focus-Ausgabe, doch kann ich darin die geschilderten Informationen nicht finden. Wo sollen diese genau stehen?

    Eine weitere, erst mal absurd klingende Frage: Gibt’s diesen Martin Arnold tatsächlich, hat den eigentlich je jemand gesehen? Hat der jetzt eine neue Identität oder wie muß man sich das vorstellen? Der Stiefvater soll ja angeblich Referatsleiter beim Bundesamt für Verfassungsschutz sein…
    (Mir ist nämlich eben eine seltsame Namensgleichheit mit jemandem, den ich kenne, aufgefallen… muß ja aber natürlich nichts heißen).

    Noch ein Hinweis: Ihr verweist wiederholt (Compact Spezial Nr. 1, S. 9 – auch in den regulären Compact-Heften habe ich dieses Zitat schon gelesen) auf das bekannte Strauß-Zitat »Man muß sich der nationalen Kräfte bedienen, auch wenn sie noch so reaktionär sind. Hinterher ist es immer möglich, sie elegant abzuservieren. Denn mit Hilfstruppen darf man nicht zimperlich sein«.
    Als Quelle wird von Euch immer angegeben Der Spiegel 12/1970 vom 14.11.1970. Das kann aber unmöglich stimmen, da der Spiegel bekanntlich ein Wochenmagazin ist und besagte Ausgabe somit in KW 12/1970 erschienen ist – und die liegt nun mal niemals im November. Bitte etwas sorgfältiger auf die Quellenbelege achten!

  40. Spürnase sagt:

    Korrektur:

    Als Quelle des Strauß-Zitats, angeblich vom 16.11.1970 angegeben: Spiegel Nr. 12/1970

    Der erschien aber am 16.03.1970. Und wie sich aus dem dortigen Artikel auf S. 106 ergibt, hatte FJS das erwähnte Zitat im Spätsommer 1968 auf einer CSU-Klausurtagung in Bad Reichenhall von sich gegeben.

    http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=45197600&aref=image035/0601/PPM-SP197001201060107.pdf&thumb=false

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45197600.html

  41. Spürnase sagt:

    Um meine im vorigen Beitrag etwas unpräzise und mißverständlich gestellte Frage bzgl. »Martin Arnold« nochmals zu verdeutlichen:
    Ich bezweifle natürlich nicht, daß auf der Heilbronner Theresienwiese ein Mann in Polizeiuniform schwer verwundet wurde, aber mir stellt sich die Frage, ob der auch wirklich »Martin Arnold« hieß, d.h., ob das sein tatsächlicher Klarname ist?
    Sein Stiefvater soll ja Referatsleiter im Bundesamt für Verfassungsschutz gewesen sein.
    Denkbar wäre ja, daß er auf den angeblich auch von nicht wenigen Polizeibeamten frequentierten Ku-Klux-Klan in Schwäbisch Hall, bzw. im Besonderen die dort vertretenen Polizisten, angesetzt war und in der Tarnung eines Polizeischülers in die dortige Bereitschaftspolizei (ich meine mich zu erinnern, daß Michelle Kiesewetter und er irgendeiner »Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit« angehörten) eingeschleust worden war, um verdeckte Ermittlungen anzustellen.

    Das könnte zumindest ein, wenn auch etwas weit hergeholtes, denkbares Motiv, das ja bisher für diesen rätselhaften Mordfall völlig zu fehlen schien, zum Vorschein bringen.

  42. Eveline sagt:

    „Das Magazin“ hat in der Aprilausgabe einen Artikel
    „Die 3. Generation Ost “ von Romy Weyrauch

    Soziologen nennen so die letzten DDR Jahrgänge. (1975 und aufwärts)
    Zwar haben sie den Bonus der politischen Unschuld, doch emotional hat die Wendezeit eine tiefe Zerissenheit hinterlassen.
    Der Westen ist Norm – der Osten die Abweichung.
    Ihnen fehlt das Erlebnis der unbeschwerten Jugend.
    Nun kommt sie auch auf die NSU zu sprechen und findet
    in der E – Book Version auf NSU
    KoNSUm
    SehNSUcht
    ZeNSUr
    SpureNSUche
    LebeNSUmfeld

    Folien, in denen man die Lebensumstände der 3. Generation Ost absuchen könnte.

    Es gibt auch ein Netzwerk 3 te Generation Ost. 2,5 Mill. gehören zu den Jahrgängen, die ab 1975 geboren wurden.

    Beate Zschäpe ist auch ein Kind dieser Generation.

    Ein sehr einfühlsamer Artikel – diesmal aus östlicher Sicht.

  43. Hingeschaut 5% Club sagt:

    Diese ganze CIA-Spionage-Show wie die geheuchelte Empörung der deutschen Politiker und Medien sind doch schon fast zu lachen,wenn man nicht so viel kotzen müsste.

    Mittels Echolon wurde die gesamte DDR wie die BRD abgehört,nach dem Ende des kalten Krieges verlegte man sich vollends auf die vereinigte BRD.
    Nicht ein Telefongespräch ob nun Festnetz oder Mobiltelefon wurde ausgelassen,keine SMS und kein Fax.
    Alles wurde anhand Stichwortverzeichnissen überwacht und aufgezeichnet.
    Nebenher betrieb man Wirtschaftsspionage bei seinen angeblichen Freunden und schädigte so die deutsche Wirtschaft enorm.

    Das alles war sogar schon Thema bei den Qualitätsmedien,dort wurden sogar einzelne Unternehmen aufgeführt die grosszügig geschädigt wurden,und das alles mit Billigung der deutschen Politiker.

    Eines der interessantesten Themen war das weltweit führende deutsche Unternehmen in Sachen Windkraft.
    Deren Pläne und Blaupausen sind auf diesem Weg in die USA gekommen und an Us-Unternehmen verschleudert worden.Diese Unternehmen copierten die deutschen Anlagen auf den I-punkt und liessen sie sich in den USA schützen noch bevor es das deutsche Unternehmen konnte.
    Das Ende der Story ist das es keine deutschen Anlagen in den USA geben wird,das betroffene Unternehmen darf dort nichtmal mit anderen Mustern tätig werden nicht eine Schraube in den USA verkaufen.

    Das ist schon Mitte 1990 ein Thema gewesen und der deutschen Politik mehr als nur bekannt gewesen,und nun wollen uns Merkel und Co. verkaufen das sie TOOOTAAAL überrascht sind das neben Faxen und SMS auch noch die geliebten E-Mails überwacht werden.
    Das Face-Spuck ein Kind des CIA war und ist war nie ein Geheimnis,immerhin ist es mit CIA-Geldern aufgebaut worden.

    Das allerdings die amerikanischen Spione dem petzenden Spion Spionage vorwerfen,das hat natürlich schon wieder etwas belustigendes.
    Insgesamt muss wohl mal wieder davon ausgegangen werden das diese veröffentlichung auch nur eine weitere Blendgranate ist,die zum einen ohnehin nicht länger zu verheimlichen gewesen wäre und mit all dem Zirkus um die mutige Petze von wesentlicheren Tatsachen abgelenkt.
    Den Vogel schiessen natürlich wieder die BRD-Politiker ab,bewilligen dem BND 100 Mio. für die zukünftig gleiche Aufgabe,wollen aber Obimsel empört zur Rede stellen….was ein Witz…..aber die Masse der verbblödeten Volltrottel wird auch in dieser Wahlrunde die selben Lügner und Betrüger wählen und sich auch noch als gute Demokröten fühlen.

  44. michadahm sagt:

    RAF/GLADIO/ MÜNCHNER OKTOBERFEST ATTENTAT/ NSU
    QUI BONO….??

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Juni 2013
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
%d Bloggern gefällt das: