Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

AfD-Interview in COMPACT 6/2013

CoverEndUnd: Der Berliner Landesverband hisst die Segel – Bundestagskandidaten nominiert

Das war wohl ein hartes Stück Arbeit, aber es hat sich gelohnt: Am Wochenende fand der zweite Landesparteitag der AfD Berlin statt, es ging einzig um die Kandidaten zur Bundestagswahl. Nach einem 14stündigen Beratungsmarathon steht die Liste: Auf Platz 1 steht der renommierte Euro-Kritiker Joachim Starbatty – zusammen mit Hankel, Schachtschneider, Nölling einer der „vier Musketiere“, die seit 1998 gegen die Gemeinschaftswährung in Karlsruhe klagen. Auf Platz 2 findet sich Beatrix von Storch, die wie keine zweite den Graswurzelwiderstand organisiert hat. Ihre Zivile Koalition organisierte 2011/12 über eine Million private Emails an Bundestagsabgeordnete im Vorfeld der „Rettungs“-Abstimmungen zum Euro. Vor allem ihre Wahl ist wichtig: Es gab im Vorfeld Versuche, ihre Aufnahme in den Berliner Landesverband zu blocken. Auf dem Gründungsparteitag des Landesverbandes wurde ihr angeblich sogar der Zutritt verwehrt. Im Hintergrund standen wohl Platzhirsch-Attitüden einiger Karrieristen, die von der FDP und den Freien Wählern gekommen waren. Diese Cliquen wurden am letzten Samstag fürs erste geschlagen. Nun müssen sich andere Landesverbände, wo es noch Querelen gibt, an Berlin ein Beispiel nehmen.

In der neuen COMPACT-Ausgabe 6/2013 (am Kiosk bundesweit ab 30.5.) äußerte sich Alexander Gauland, einer der Vize-Sprecher der Bundespartei, zum weiteren Kurs der Partei. Besonders interessant ist, wie er sich dazu positioniert, wie die AfD sich im Bundestag verhalten würde, wenn die neue Partei in die Position eines „Zünglein an der Waage“ zwischen Rot-Grün und Schwarz-Gelb käme. Auszüge aus COMPACT 6/2013:

?Sie haben im ARD-Morgenmagazin gesagt: „Die Gefährdung von Schwarz-Gelb ist nicht unser Ziel.“ Das bedeutet, wenn man es zu Ende denkt: Wenn die AfD in den Bundestag einzieht, müssten ihre Abgeordneten bei der Kanzlerwahl für Angela Merkel stimmen. Tun sie das nicht, ist Schwarz-Gelb weg, weil Union und FDP  höchstwahrscheinlich nicht über eine eigene Mehrheit verfügen werden.

Ich habe deutlich gemacht, dass es nicht unsere Absicht sein kann, irgendeine Regierung zu stürzen oder an die Macht zu bringen. Unsere Ziel ist vielmehr, dass eine andere Politik gemacht wird. Wir erhoffen uns, dass unser Erfolg zu einer generellen Veränderung des politischen Klimas führen und insbesondere auch in den etablierten Parteien die Euro-Kritiker, die es ja gibt, stärken wird. Mit ihnen zusammen werden wir versuchen, einen Politikwechsel durchzusetzen.

?Mit anderen Worten: Die AfD wird keiner Regierung angehören, die die Euro-Rettung weiterführt.

Das sehen Sie vollkommen richtig. In diesem Fall bleibt uns nur die Opposition.

?Und würden Sie in eine Regierung eintreten oder sie stützen, die zwar die Euro-Rettung weiterführt, aber wenigstens eine baldige Volksabstimmung darüber ankündigt?

Das ist eine andere Frage. Die Ausweitung der direkten Demokratie gehört zu unseren wichtigsten Anliegen. Das Volk muss in jedem Fall abstimmen, wenn weitere Souveränitätsverzichte geplant sind. Die Übertragung von immer mehr Kompetenzen des Nationalstaates auf die europäische Ebene höhlt unsere Demokratie aus, das muss der Bürger als der politische Souverän entscheiden. Aber mit bloßen Versprechungen werden wir uns da nicht zufrieden geben: Es müsste ein Gesetz zur Durchführung von Volksentscheiden verabschiedet werden. Bislang ist mir im übrigen nicht bekannt, dass irgendeine der etablierten Parteien das Volk in der Euro-Frage entscheiden lassen will. Deswegen ist Ihre Frage zu spekulativ.

(Auszug COMPACT Ende)

Offensichtlich ist diese Diskussion erst am Anfang, da wird noch Klärungsbedarf auf die junge Kraft zukommen…

COMPACT bleibt am Ball! Lesen Sie das Gauland-Interview vollständig in der Printausgabe COMPACT 6/2013. Oder besser: Abonnieren Sie COMPACT, damit Sie nichts verpassen!

 

Einsortiert unter:Uncategorized

118 Responses

  1. Kurt Liebisch sagt:

    Der Gedanke, die Aussage: „Der Euro muss gerettet werden“… ist grundlegend FALSCH!!! Der Umgang mit dem Euro muss verändert werden.

  2. Mechthild sagt:

    Geben wir der AfD doch bitte erst mal eine Chance , ich habe das Partei Programm gelesen und werde Mitglied , die Blog Parteien sind Deutschlands Untergang , das steht ja wohl außer Frage ! Frau Merkel mag Alternativ los sein , wir Deutschen Menschen sind es Nicht !!! Und diese Diktatoren die sich goldene Ärsche in Brüssel verdienen , in dem sie aus dem Tiefschlaf heraus , den Finger zur Abstimmung heben , gehören abgeschafft ! Das Volk wird absichtlich Dumm und Arm gehalten , die Kräfte die da hinter stehen sind Bekannt ! Für unsere Kinder und Enkelkinder haben wir die Verantwortung , diesen Jetzigen Zustand zu verändern ! Reicht es nicht , das Sie unsere Eltern und uns über Jahrzehnte verarscht haben , wieder mal über 2 Generationen ?! Ich meine schon _ Schluss mit Lustig hier .
    LG / Danke J.E. für Ihren Einsatz den Wahrheiten auf den Grund zu gehen !

  3. Wie ich gerade hoerte soll der Direktkandidat in Treptow-Koepenick vom Landesvorstand wieder abgerufen werden.Wegen Kritik an der israelischen Aussenpolitik in Redebeitraegen und Kommentaren in Medien!

  4. Nordnald sagt:

    der euro ist doch nur das instrument um deutschlands wiedervereinigung nicht zu gefährden, genauer den völkerfrieden innerhalb der eu . nachdem er seine arbeit getan hat, kann ruhig offen über dessen abschaffung auch diskutiert werden. die totalitäre macht welche sich brüssel mit diesem europa geschaffen hat, übertrift sowieso jeden feuchten wunschtraum bisheriger diktatoren, aber das schweift viel zu weit vom thema ab.

    ich persönlich sehe bei der AfD vor allem eines:

    sie wird geradezu puplik gemacht von der systempresse ! mit diese lächerlichen scheinscharmützel lasse ich mich nicht abspeisen, wo bitte ist also die übliche methode zu diskreditieren, wo ist der mediale dreck welches das system für gewöhnlich auskotzen würde in diesem falle ? schliesslich ist es doch parteiliche konkurenz wenn mich nicht alles täuscht, aber das gefühl hat man eben nicht wenn man die mainstreampresse so verfolgt.

    wo ist im falle der AfD die klassische anfeindung des systems ?

    „was nicht für ist, ist gegen“
    haben wir durch die bushpolitik bitter noch einmal lernen müssen, aber im umkehrschluss dann doch bitte auch nach dieser simplen methode, oder etwa nicht ?

    „was nicht gegen ist, ist dafür“
    und genau dieses signalisiert mir das politische echo und die berichterstattung in den herkömlichen mainstream medien.

    und deshalb ist mir die AfD sehr suspekt und dabei bleibe ich auch solange nicht mit den üblichen kanonen auf die üblichen spatzen geschossen wird………………….

  5. hotteki sagt:

    Das die AfD glaubt, innerhalb des Parlaments über die Opposition irgendwas erreichen zu können, wundert mich schon. Spiegel-Bild ist es noch immer gelungen kleine Parteien noch kleiner zu schreiben. Die Grünen kamen auch erst an die Fleischtöpfe, als die Abnicker, die Realos die Unbestechlichen, Ditfurth und Kelly, aussortiert hatten. Wir brauchen eine friedliche APO, die mit Phantasie, zB flächendeckende Streiks, organisiert. Die Gewerkschaften stecken zu tief in der Scheiße, als dass sie da raus könnten. Aber APO ist ja baba. Vor allem muss es gelingen, Polizei und Militär zweifeln zu lassen. Nicht aus taktischen Gründen, also aus dem gleichen Grund wie es das Kapital mit uns macht, teile und herrsche, sondern weil viele ja wirklich nicht wissen, dass sie im Konfliktfall auf der falschen Seite stehen. Warum sollten sie gegen 99% mit Waffengewalt vorgehen, um die Interessen von 1%, der Geldelite zu wahren? Das müsste mit Flugblätter und Internet doch zu organisieren sein.

  6. Wolfgang Eggert sagt:

    Die Junge Kraft erscheint mir eher alt und reaktionär. Aber das Volk ist ja genauso gestrickt, die Jugend inklusive. Von daher wird´s wohl klappen mit dem Bundestagseinzug. Allein, eine Revolution, ein echter Neubeginn ist vom AfD nicht zu erwarten. Sagen die ja auch selbst. Klingt alles nach Nicoles „Ein bisschen Frieden“, komponiert auf dem Höhepunkt der politischen Friedensbewegung. Schon da waren mir die Bahros lieber. Die Dutschkes, Pasolinis, Debords, Sorals, Guichards, Montoneros. Wo Herz, Romantik und zum Teil auch Irredenta noch etwas bedeuten. Dass Du beweglich bist und neue Gestade suchst hast Du bewiesen, Jürgen. Komm aber bitte nicht am Ende bei der Rechten an. Da herrscht Stillstand.

  7. hotteki sagt:

    Wer sagt: „das haben wir ja bei der Occupy gesehen“ vergisst, dass bei der AfD kein geringer Teil des bürgerlichen Lagers mit machen würde, dass auch fähig wäre, andere friedfertige Bürger anzustecken!

  8. Kurt Liebisch sagt: Mai 28, 2013 um 08:50

    Der Gedanke, die Aussage: “Der Euro muss gerettet werden”… ist grundlegend FALSCH!!!

    Gerettet wird nämlich nicht der Euro, sondern der Profit der Bankster, wenn sie sich verspekulieren. Neusprech halt, wie so oft, so auch hier.

    Es ist ein altes Schatten-Spiel mit neuem Namen. Und es geht so: Privatisiere die Gewinne und sozialisiere die Verluste. Dann machst Du sicheren Profit.

  9. ups2009 sagt:

    JUSTIZ entlarvt: GELDSCHÖPFUNG unbekannt! (Skandal GELD Petition Strafrecht Geldsystem Giralgeld)

  10. Eveline sagt:

    Von der Raupe zum Schmetterling – Oder soll ich noch AfD wählen gehen?

    Biologische Prozesse von der Raupe zum Schmetterling

    Zwei parallele Prozesse laufen in einer in Kokon eingesponnenen Raupe ab.
    1. Enzyme beginnen die alten Zellstrukturen aufzulösen und
    zum Abbauprozess der Zellen entstehen

    2. zeitnah neue Zellen, die sich von der Raupe sehr unterscheiden, sie schwingen in einer anderen Frequenz, genannt Imago – Zelle.

    3. Diese Imago -Zellen enthalten alle Informationen eines Schmetterlings – in die Zukunft hinein.

    Wie reagiert der (noch) Wurm auf diese Zellen?
    Mit Antikörper, der Wurm möchte diese neuen Schmetterlingszellen vernichten.
    Obwohl der Wurm diese Zellen ja selbst produziert hat, erkennt sein altes Immunsystem das neue Ordnungssystem Imago – Zelle nur als eine Gefahr.
    So dass oft die erste Imago Zellgeneration vom Wurm vernichtet wird.
    Aber der Zerfallsprozess des Wurms geht weiter und neue Imago Zellen tauchen auf.
    Diese erst einsamen Imago Zellen beginnen miteinander zu verklumpen, beginnen von Zelle zu Zelle Informationen auszutauschen, beginnen an langen Fäden Informationen auszutauschen, bilden Netzwerke und dann beflügelt – begriffen – wir sind etwas Neues.

    Erst diese neue Identität kann den Prozess der Wandlung jetzt im Inneren vollenden.
    Und jede Schmetterlingszelle beginnt jetzt das zu tun, wo SIE eine Aufgabe sieht.

    Und wie verlaufen die Menschlichen Umbrüche?

    Warum das Herz jeder Revolution zuerst die Revolution des Herzens ist.

    http://wirundjetzt.org/index.php/ueber-uns/inspirationen/106-die-geschichte-von-der-raupe-und-dem-schmetterling

    http://www.wissensmanufaktur.net/wahlen

    Andreas Popp setzt diese Schmetterlingserkenntnisse gleich politisch um.

  11. Amun sagt:

    Seit die AfD (eine Anti-Euro-Partei) auf der politischen Bühne erschienen ist zittern die alten
    gleichgeschalteten Blockparteien um ihr gehasstes Stimmvieh. Es wird mit Parolen wie
    „Stirbt der Euro stirbt Europa“, oder
    „Die Eurorettung ist Alternativlos“ und
    „Deutschland profitiert vom Euro“ oder noch schlimmer
    „Ohne den Euro wäre unser Export längst zusammen gebrochen“
    argumentiert um den Deutschen Michel Angst einzujagen, ja zur Stange zuhalten, bis zum großen Knall. Nichts ist zu schade, den Teufel an die Wand zu malen, wie
    „Wer die AfD wählt verschenk seine Stimme“,
    oder er macht dadurch den Weg frei für Rot/Grün und den Euro-Bonds.
    Na haben Sie schon Angst?, nein noch nicht?. Es geht noch Krasser:
    „Wer gegen den Euro ist, ist gegen den Frieden in Europa“. Ah na endlich haben wir Sie, den Krieg will ja Keiner. Nun was bedeuten solche Aussagen? Nichts, sie sind reine Rhetorik, leere Worthülsen weiter nichts. Den wen man sie hinterfragt, stellt sich schnell raus, es ist nicht wahr.

    Europa hat auch ohne den gemeinsamen Euro bis deren Einführung sehr gut gelebt, wieso sollte es Sterben? Wegen nationalen Währungen, dann müssten ja die Staaten, die den Euro noch nicht haben ja längst Tod sein. Die Schweiz lebt aber noch, oder habe ich deren Untergang verpasst?

    Wen eine Politikerin Alternativlosigkeit zum Euro erklärt, heißt das sie ist mit ihren beschränkten Horizont am Ende. Dann muß Frau Physikerin mal ein Ökonomen den Platz freimachen, den angerichteten Euro-Chaos ein Ende zu machen.

    Na haben sie Heute schon vom Euro profitiert? Nein Sie nicht?, Ich auch nicht, es sind die Märkte die profitieren. Wer sind „Die Märkte“? Es sind keine Handelplätze damit gemeint, soviel ist sicher. Sondern es sind Akteure die auf den Finanzmärkten agieren. Klarer wird es wen man Hedge-Fonds sagt, jetzt dämmert ’s. oder, da sind sie die Heuschrecken.

    Das Export-Märchen ist auch beliebt um Stimmung zu machen, es klingt doch so glaubwürdig. Leider ist es falsch. Den in unseren Exportgütern stecken 50% zugekaufte Vorleistungen aus den Ausland, der Globalisierung sei Dank. Was würde den passieren wen wir eine eigene nationale Währung hätten, die gegenüber den anderen Euroländern stünde,
    wie damals die Mark? Sie wäre aufgewertet, so etwa um 30%. Na und dann? Exportieren wir nichts mehr, glauben sie! Stimmt nicht, hatten wir schon, und da waren wir Exportweltmeister. Wie geht das? Ganz einfach, die zugekaufte Leistung aus dem Ausland wird billiger, genauso wie Rohstoffe, Öl, Gas, Strom. Haben sie was gegen billigen Sprit an der Tankstelle? Oder das Bot nur noch 1,50 kostet? , und die Heißkosten sinken?

    Wahlstimme verschenken. Wer den Blockparteien seine Stimme gibt, oder gar nicht zur Wahl geht, verschenkt seine Stimme. Warum? Frau Bundeskanzlerin hat es mal so gesagt, „Es kann nicht nach der Wahl das eingehalten werden was vor der Wahl versprochen wurde“. So deutlich ist sie selten, aber es trifft den Nagel auf den Kopf. Euro-Bonds kommen deshalb erst nach der Wahl, genau wie damals die Mehrwertsteuererhöhung.

    Warum nun AfD wählen? Ganz einfach, es ist die einzige Partei, die für Recht und Einhaltung der Gesetze beim Euro plädiert, die No-Bailout-Klausel wogegen die Blockparteien durch die Eurorettung verstoßen haben. Warum wird er das Versprechen einhalten? Dazu schauen sie sich mal die Herren an, die sich in der AfD versammelt haben. Es sind wohl situierte Bürger, die ihr sauer Erspartes retten wollen, die Kinder haben, Herr Lucke hat fünf, dehnen sie etwas hinterlassen wollen fürs Leben. Wie viel Kinder hat den Frau Merkel?, für wen rettet sie den Euro? Oder anders gesagt: wer profitiert von ihrer Aktion? Das kann sich jeder selbst beantworten. Bei der AfD steht der gesunde Menschenverstand und keine Euro-Dogmen im Vordergrund. Es werden klare Schuldige an der Euro-Krise benannt, auch wohin die eigentlichen Rettungs-Milliarden fließen, was uns die Blockparteien verschweigen, nämlich nicht an die Nehmerländer wie Griechenland sondern die werden nur durchgereicht an Banken in Deutschland und Frankreich. Die sich verspekuliert haben und nun die Zeche dafür nicht zahlen wollen. Die soll der deutsche Steuerzahler tragen und die Griechen sparen sich derweil zu Tode, durch die verordneten Auflagen.

    Nun zum Frieden in Europa. Sieht toll aus unsere Kanzlerin mit Wehrmachtsuniform und Hitlerbärtchen auf den Plakaten in Griechenland. Trauen sie sich noch Urlaub zu machen auf Zypern oder Griechenland? Das ist nur der Anfang, danach kommt Portugal, Spanien, Italien und nicht zu vergessen Frankreich, Belgien, Kroatien die sind auch Pleite.
    Was solls, Deutschland ist Reich, wir retten Sie alle.

    Wir haben eine historische Chance, „Das Alternativlose“ abzuwählen, das gab es schon lange nicht mehr in der Politik. Wachen Sie auf. Nutzen Sie Ihre Macht! Gehen Sie Wählen!

  12. NWO abschalten sagt:

    http://fernsehkritik.tv/folge-114/Start/

    RTL macht sich lächerlich im soo pöhsen pöhsen Berlin Lichtenberg.
    wegen NSU machen die einen Test….

  13. hotteki sagt:

    Eveline: Habe soeben noch Andreas Popp gehört und gesehen, indem er den schönen Raupe-Schmetterling-leere Hülle Ablauf ansprach. Brachte Rico Albrecht ja schon bei seinem „Steuerboykott“. Für mich sind die beiden richtungsweisend.

  14. Lars sagt:

    (zwischenmeldung in eigener sache: gestern compact magazin im kaisers bei mir um die ecke in berlin mitte entdeckt, gleich neben spiegel, stern, focus. es handelte sich um die ausgabe 6/2013, nur 2 exemplare befanden sich in der auslage. hoffe, die haben noch was im lager.)

  15. @Harald Schmidt: Kann man das irgendwo nachlesen? Anscheinend sind Sie gerade im Urlaub (Tastatur). Wenn das stimmen würde, dann würde das meine Ablehnung gegen die AfD nur verstärken.

    @W. Eggert: „Die Junge Kraft erscheint mir eher alt und reaktionär. Aber das Volk ist ja genauso gestrickt, die Jugend inklusive.“

    Exakt so sehe ich das auch. Die machen auf mich einen extrem vorgestrig- vermufften Eindruck, und laute Kapitalisten sitzen dadrin. Nee. Das wird hier schön auf den Punkt gebracht, auch sonst mit dem Autor eher selten konform gehe.

  16. Eveline sagt: Mai 28, 2013 um 16:38

    Erst diese neue Identität kann den Prozess der Wandlung jetzt im Inneren vollenden.

    Bingo! Es geht – struktural gesehen – immer, stets und überall um Identität.

    Und bei uns Menschen entsteht Identität durch Identifizierung. Es kommt bei uns sehr darauf an, womit wir uns identifizieren.

  17. Wenn wir unsere alten, isolierten und isolierenden Gedanken – über das, was wir sind – gehen lassen und neue Gedanken denken, über Vergebung, Gemeinschaft und Heilung (i.e. wieder ganz werden) ändern sich auch unsere Gedanken, über das, was wir sind.

    Und wir erhalten eine neue, bessere Identität. Die – im Idealfall – schon mit sich (unserem eigenen Ich) identisch ist.

    Dann haben wir das Spiel schon gewonnen, denn alles andere ergibt sich mit Notwendigkeit und zwangsläufig.

  18. Eveline sagt:

    Prof. Hörmann auf OkiTalk vom 17.05.

    Alle Regierungen seien zwangsvollstreckt, seit dem 16.03.2013
    Prof. Hörmann erklärt es mit einfachen Worten in dieser Sendung – OPPT
    ????Ich habe es schon mal gelesen, kann es aber nicht so recht glauben, denn dann wird es ja richtig einfach.

  19. Eveline sagt:

    Oder haben meine „Schmetterlingszellen“ keinen Faden dahin? Hat`s mich noch nicht identifiziert?

  20. Meho sagt:

    J. Bullinger wrote…

    „Wenn wir (…) neue Gedanken denken, über Vergebung…“

    Neulich schrieben Sie, Sie hätten beim Wäscheausfahren beinahe ein Migrantenkind überfahren, weil seine Migrantenmutter nicht aufpasste. Sie schlossen aus dem Vorgang, dass die Migrantenmutter der Meinung sei, die Straßenverkehrsordnung gelte nur für die autochtohne Bevölkerung. Ich hatte aus dem, dass Sie der Dame vergeben wollten.

  21. Meho sagt:

    Ich hatte nicht den Eindruck, dass Sie der Dame in erster Linie vergeben wollten.

  22. @ Fatima: Ich werde die diversen Links und Kommentare heute Abend posten.

  23. rubo sagt:

    @Harald Schmidt Mai 28. 2013 um 10:26
    Wundert Sie das noch in der BRD?
    Bei einem Piraten-Kandidaten reichte doch schon sein Palästinenser-Halstuch zum Abgang, nachdem Frau Obersittenrichterin Knobloch gehustet hatte.
    Deshalb und allgemein finde ich die Erinnerung an das uns aberzogene Nationalbewußtsein im Heft-Beitrag von Jan von Flocken ganz hervorragend. Dabei sind die übrigen Heftbeiträge alle lesenswert, weil erkenntnisträchtig.

    @Fatima:
    Kapitalisten durch Kommunisten zu ersetzen ist auch nicht gerade eine neue oder gar erfolgversprechende Lösung. Erst mal nach dem geschichtlich erfolglosen rechts-links-Denken zu versuchen, andere Denkansätze zu erproben, finde ich richtig.

  24. Leser123 sagt:

    Es gibt in Deutschland nur noch einen einzigen Weg ÜBERHAUPT etwas zu verändern. Das geht nur mit einer Partei, der nichts Rechtes angelastet werden kann, die gleichzeitig eine Chance auf das Überwinden der 5% Hürde hat. Zudem muss diese Partei irgendetwas grundlegendes ändern wollen. Mir fällt da nur die AfD ein.
    Die Kommentatoren hier suchen Haare in der Suppe und wollen sich einen Eindruck verschafft haben. Ich kann nicht fassen, dass nicht die Einsicht überwiegt, dass es kaum noch darauf ankommt, welchen Eindruck eine neue Partei macht, sondern einzig darauf, dass es in Deutschland überhaupt möglich ist über Wahlen eine grundlegend andere Position in den Bundestag zu bekommen. Wenn ich mir überlege, welchen Eindruck Joschka Fischer auf mich gemacht hat und ich deshalb damals die Grünen gewählt habe, dann lass ich mich nie wieder von einem Eindruck leiten!

  25. 006 sagt:

    # Wolfgang Eggert

    Entschuldigung für OT (teilweise), aber dieser Punkt scheint mir – nicht zuletzt im Zusammenhang mit Parteien überhaupt, die diesen Punkt ja niemals thematisieren (also die Parteien des Kartells meine ich) – doch extrem wichtig: Auf einem anderen Blog fand ich diesen Kommentar:

    Auf diesen lustigen Link bin ich wer weiß wie gestoßen
    http://www.iamthewitness.com/books/Andrew.Carrington.Hitchcock/Synagogue.of.Satan/1878-1919.htm

    Dort zu 1913

    It is important to note that the Federal Reserve is a private company, it is neither Federal nor does it have any Reserve. It is conservatively estimated that profits exceed $150 billion per year, yet the Federal Reserve has never once in its history published accounts. Some recent evidence has come forward as to who really owns the Federal Reserve, and they are the following banks:

    • Rothschild Bank of London
    • Warburg Bank of Hamburg
    • Rothschild Bank of Berlin
    • Lehman Brothers of New York
    • Lazard Brothers of Paris
    • Kuhn Loeb Bank of New York
    • Israel Moses Seif Banks of Italy
    • Goldman, Sachs of New York
    • Warburg Bank of Amsterdam
    • Chase Manhattan Bank of New York
    These are all Rothschild banks.

    Es erinnert uns daran, dass wir dieses Jahr die 100-Jahr-”Feier” haben.

    Da Sie ja in einem anderen Artikel schon die gemeinsame Finanzierung von Kommunismus und Nationalsozialismus durch … nun ja, ganz bestimmte Banken kurz angesprochen hatten, meine Frage an Sie, ob Sie vielleicht die in dem Kommentar angegebenen Eigentürmerbanken der FED bestätigen können – wobei ich allerdings nicht weiß, ob ihre vormaligen Forschungen in diese Richtung geführt haben?

    Anregung an COMPACT: Vielleicht mal – zu Weihnachten (wenn das noch so genannt werden darf) – ein COMPACT-Spezial zu 100 Jahre FED – ein kleines Gesetz und seine gar nicht kleinen Folgen?? In diesem Zusammenhang wäre dann überhaupt eine allgemein aufklärende Darstellung des Weltfinanzsystems (Wem gehört beispielsweise die Bank der Banken: BIZ?) samt einer Antwort auf die Frage, ob es wirklich keine politischen Folgen hat, wenn das herrschende Weltfinanzsystem von einer Familie mit einem ganz bestimmten ethnisch-identitären Hintergrund dominiert wird, ein schönes ‚Weihnachtsgeschenk‘, das COMPACT sich selber und den Lesern bereiten könnte…

  26. 006 sagt:

    Wenn ich mir überlege, welchen Eindruck Joschka Fischer auf mich gemacht hat und ich deshalb damals die Grünen gewählt habe, dann lass ich mich nie wieder von einem Eindruck leiten!

    Wieso? Nur weil Sie heute der Ansicht sind es sei ein Fehler gewesen? Dann wollen Sie doch das was anscheinend alle wollen: Das reine, fleckenlose Leben, das einem bei der Rückschau auf das Leben im Moment des Abgangs das Gefühl erlaubt: Ich habe keinerlei Fehler gemacht. Und warum das alles? Um präventiv in Deckung zu gehen vor … ja, vor was eigentlich? Einer vermuteten Autorität, die ihr Leben be- und anschließend das ein oder andere ver-urteilen könnte? Erkenntnis ist für uns Menschen (linke Übermenschen ausgenommen!) nun mal an Polarität gebunden, d.h. wir müssen notwendig Fehler machen; ihre damalige Orientierung war – für Sie, der Sie damals waren – richtig. So wie ihre heutige Orientierung an ihrer heutigen Erfahrung genauso richtig ist. Beides zusammengenommen ist … ein Lernschritt.

  27. 006 sagt:

    Entschuldigung – Formatierungsfehler:

    Ich habe keinerlei Fehler gemacht. Und warum das alles? Um präventiv in Deckung zu gehen vor … ja, vor was eigentlich? Einer vermuteten Autorität, die ihr Leben be- und anschließend das ein oder andere ver-urteilen könnte? Erkenntnis ist für uns Menschen (linke Übermenschen ausgenommen!) nun mal an Polarität gebunden, d.h. wir müssen notwendig Fehler machen; ihre damalige Orientierung war – für Sie, der Sie damals waren – richtig. So wie ihre heutige Orientierung an ihrer heutigen Erfahrung genauso richtig ist. Beides zusammengenommen ist … ein Lernschritt.

  28. Wolfgang Eggert sagt:

    „wenn wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten“, sagte rosa luxemburg. die lobbies besitzen die parlamente und die medien und damit die völker. ich frag mich deshalb immer wieder wie chavez das in venezuela hingebracht hat, aber er war immerhin hochgradfreimaurer. und bruder gaddafi wird wohl auch was gespendet haben. hätt er ruhig mal öfter machen können…

  29. Eveline sagt:

    @Leser 123 sagt

    überhaupt möglich ist über Wahlen eine grundlegend andere Position in den Bundestag zu bekommen. Wenn ich mir überlege, welchen Eindruck Joschka Fischer auf mich gemacht hat und ich deshalb damals die Grünen gewählt habe, dann lass ich mich nie wieder von einem Eindruck leiten!

    Die meisten Menschen sind aber keine Autisten und werden sich immer von einem gefühlsbedingten Eindruck leiten lassen.

  30. ups2009 sagt:

    „NWO abschalten
    Mai 28, 2013 um 19:28

    http://fernsehkritik.tv/folge-114/Start/

    RTL macht sich lächerlich im soo pöhsen pöhsen Berlin Lichtenberg.
    wegen NSU machen die einen Test….“

    Folge 114 vom 14. Mai 2013 … geniale Geistige Glichter-Gette gegen Grechts

  31. Mister Panopticon sagt:

    @ Leser123: Und gerade hier liegt, für mich jedenfalls, der Hase im Pfeffer begraben. Ich jedenfalls habe massiv den Eindruck von „Altem Wein in Neuen Schläuchen“ , und: Noch nichteinmal reinem Wein. Mir wäre es noch wesentlich lieber, wenn diese Leute Leitungs- oder sogar Brauchwasser predigen würden. So, wie ich es sehe, wirkt die „Alternative“ „alternativlos“ , nur eben „alternativ“ . Ungefähr wie die heutigen Grünen. Aber schon da, wo die Grünen erst noch hinwollten. (Also: weg von der GAL, hin zu Joschka and the Aftermath )
    Wenn die sich wenigstens dazu durchringen könnten, eine Koalitionszusage zu den Linken abzugeben, damit diese beiden demokratischen Kräfte gemeinschaftlich „Mutti Merkel und die Blockparteien“ in die Zange nehmen können…
    Aber das wird mit Leuten wie Olaf Henkel wohl nix werden.

  32. Wolfgang Eggert sagt:

    @ 006

    ich kann nicht bestätigen, daß die genannten banken die halter der fed sind, was nicht heisst, daß dem nicht so ist. selbst in ökonomischen fachkreisen scheint es in diesem punkt unklarheit zu geben. was ich bestätigen KANN ist die tatsache, daß das bankhaus kuhn, loeb &co. als finanzieller kriegsarm der armageddonkabale durch seinen teilhaber warburg massgeblich die gründung der fed auf den weg brachte. die warburgs hatten auch massgeblich ihre finger in gründung sowie betrieb des cfr und der atlantikbrücke. kai – bildzeitung – dieckmann ist ein guter freund dieser familie.
    p.s. ein gemeinverständliches sonderheft zur fed und dem ganzen geldproblem wäre wirklich eine gute idee. eine hinwendung zur thematik des endzeit-messianismus erscheint mir noch wichtiger. alles andere ist herumdoktern an symptomen und begleitwirkungen.

  33. Wolfgang Eggert sagt:

    @006

    Das mit den Rothschilds familiär verknüpfte Bankhaus KLC und die Warburgs brachten die Oktoberrevolution auf den Weg und machten im Zuge des rassistischen Haavara-Vertreibungsabkommens beste zionistische Geschäfte mit den Nazis. Alles im Sinne der Bibelprophetie und einer fortschreitenden Globalisierung.
    James Paul Warburg (1896 – 1969), Sohn von FED-„Gründer“ Paul Warburg, Aufsichtsrat der Bank of Manhattan, Finanzberater von Präsident Roosevelt, Mitglied der CFR, und Befürworter des exterministischen Morgenthauplans sagte vor dem Senatsausschuss für Aussenpolitik am 17. Februar 1950: „Wir werden eine Weltregierung haben, ob wir es gut finden oder nicht. Die Frage ist nur, ob die Weltregierung durch Zustimmung oder Eroberung erreicht wird.“

  34. Oben habe ich geschrieben, dass ein Israelkritiker in der AfD Berlin aus Treptow-Köpenick kalt gestellt wurde. Dabei wurde Material der Antifa benutzt. Total naiv wurde hier irgend etwas, was man im Netz gefunden hat, nachgeplappert. Es wurde ihm nahe gelegt, das Mandat nieder zu legen, was dieser dann auch – unter dem Druck der Parteispitze und des Bezirks stehend – getan hat. Leider hat die AfD, wie in so vielen Dingen, noch keine Klarheit und keinen Kurs, wie sie zu den Vorgängen im Nahen Osten steht.
    Lucke sprach sich mal für das Existenzrecht Israels aus. Das ist natürlich in unserer pro-israelischen BRD-Gesellschaft der absolute Minimalkonsens. Mehr Inhalt – auch zu diesem brisanten Thema – muss irgendwann kommen, sonst wird die AfD, als einzige politische Kraft, die dem etablierten Bürgertum gefährlich werden kann, wieder in der Versenkung verschwinden!

  35. Karl_Murx sagt:

    @Leser123:

    Es gibt in Deutschland nur noch einen einzigen Weg ÜBERHAUPT etwas zu verändern. Das geht nur mit einer Partei, der nichts Rechtes angelastet werden kann, die gleichzeitig eine Chance auf das Überwinden der 5% Hürde hat. Zudem muss diese Partei irgendetwas grundlegendes ändern wollen. Mir fällt da nur die AfD ein.

    Es gibt weit und breit keine andere Partei, die das in sich vereint und darüber hinaus noch gute Chancen hat gewählt zu werden. Ich frage mich, welche Partei denn noch als wählbare Alternative zu den Blockparteien kommen soll, wenn nicht die AfD. Wer jetzt noch mäkelt und sich in Besserwisserei übt, der verhält sich wie jemand auf einem sinkenden Schiff, dem ein Rettungsboot zu Hilfe eilt und der sich nur deswegen weigert, dieses Boot zu besteigen, weil ihm dessen Steuermann nicht sympathisch ist.

    Die Kommentatoren hier suchen Haare in der Suppe und wollen sich einen Eindruck verschafft haben. Ich kann nicht fassen, dass nicht die Einsicht überwiegt, dass es kaum noch darauf ankommt, welchen Eindruck eine neue Partei macht, sondern einzig darauf, dass es in Deutschland überhaupt möglich ist über Wahlen eine grundlegend andere Position in den Bundestag zu bekommen.

    Wer das noch nicht verstanden hat, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Dieser jemand will höchstwahrscheinlich gar nicht wirklich, daß sich etwas zum Besseren verändert.

  36. Karl_Murx sagt:

    @Wolfgang Eggert:

    Die Junge Kraft erscheint mir eher alt und reaktionär.

    Im Unterschied zu Ihren fortschrittlichen und lichten Kräften handeln die Vertreter dieser ach so alten und reaktionären politischen Kraft namens AfD aber, anstatt immer nur zu lamentieren. Von wem, so glauben Sie, sollen denn die auch von Ihnen gewünschten Veränderungen kommen, wenn nicht von Personen, die politisch aktiv werden und anfangen, zu handeln? Von unseren intellektuellen Edelfedern, die an allem zu kritteln und zu mäkeln haben, mit Sicherheit nicht. Die wollen immer nur gescheit sein und demonstrieren dabei nichts anderes als die eigene politische Impotenz.

    Aber das Volk ist ja genauso gestrickt, die Jugend inklusive.

    Nein, wie kommen Sie darauf? Die Jugend hätte schon längst die passende App aus dem Internet heruntergeladen und damit die Gesellschaft umgekrempelt noch und nöcher. Das heißt, wenn nicht gemeinerweise die dunklen Mächte daran hindern würde. Da kann man halt nichts machen.

    Von daher wird´s wohl klappen mit dem Bundestagseinzug.

    Genau. Was allen anderen heutigen politischen Gruppierungen außerhalb der Blockparteien versagt bleiben dürfte. Damit sind die aber zur politischen Bedeutungslosigkeit verurteilt. Angesichts deren mangelnden Bodenhaftung ist das aber auch kein Verlust.

    Allein, eine Revolution, ein echter Neubeginn ist vom AfD nicht zu erwarten. Sagen die ja auch selbst. Klingt alles nach Nicoles “Ein bisschen Frieden”, komponiert auf dem Höhepunkt der politischen Friedensbewegung. Schon da waren mir die Bahros lieber. Die Dutschkes, Pasolinis, Debords, Sorals, Guichards, Montoneros. Wo Herz, Romantik und zum Teil auch Irredenta noch etwas bedeuten.

    Das waren noch Zeiten, was? Die 68er sind ja sicherlich gemeint. Was haben die uns denn gebracht? Deutschlandabschaffen? Multikulti? Islamisierung? Den Niedergang des einstmals führenden Bildungswesens und der Unis sowie allgemeinen Verfall und Dekadenz?

    Ach Entschuldigung, Herr Eggert, ich vergaß: Das waren die alle ja nicht. Das waren ja die Grünen. Und die hatten mit der oben genannten Bewegung überhaupt nichts zu tun. So ähnlich wie der Sozialismus/Kommunismus mit all den zu beobachtenden Versuchen seiner gesellschaftlichen Umsetzung a lá Sowjetunion, der DDR, Rumänien, Nordkorea oder Kambodscha?

    Dass Du beweglich bist und neue Gestade suchst hast Du bewiesen, Jürgen. Komm aber bitte nicht am Ende bei der Rechten an. Da herrscht Stillstand.

    Genau. Und wenn alles in Scherben bricht: Rechte werden wollen wir nicht. Was auch immer mit „rechts“ gemeint sein mag. Und wenn das einfach harmlose Konservative sind, die sich in all diesem Gender-, Multikulti- und Kampf-gegen-Rechts-Irrsinn noch einen Rest an gesundem Menschenverstand und Selbsterhaltungstrieb bewahrt haben, so wie man es bei normalen Menschen voraussetzen könnte.

  37. Einer unser Direktkandidaten -ein radikaler Feind Israels?
    von Steffen Alisch » Di 28. Mai 2013, 11:11

    Seit gestern abend werden im Forum unter der Rubrik „Offener Brief von Matthias Lefarth“ auch die politischen Einstellungen unseres Direktkandidaten für Treptow-Köpenick, Stephan Haube, diskutiert.
    Ich finde das Thema so wichtig, dass es separat besprochen werden sollte.
    Leider wurde zunächst wieder nur auf einen Antifa-blog verwiesen. Was wissen wir also?
    Herr Haube hat unter anderem folgenden offenen Brief an den Bundesaußenminister Guido Westerwelle verfasst:

    Lieber Herr Westerwelle,

    können sie sich noch dunkel an ihren FDP-Vize von 2003 zurück erinnern?

    Ich helfe ihnen gerne beim Überlegen: JÜRGEN MÖLLEMANN war sein werter Name, angeblich bei einem “Unfall” mit dem Fallschirm “verunglückt”….eine streitbare Persönlichkeit, aber auch eine echte Charakterfigur, wie sie die heutige “deutsche” Politik leider sträflich vermissen lässt….

    Wissen sie Herr Westerwelle, damals war der einzige (!) Zeitpunkt, an dem ich mir hätte vorstellen können (!), die FDP zu wählen. Denn der Jürgen Möllemann war ein Kerl vom alten Schrot und Korn, der zu seinem Wort gestanden hat, und nicht nicht einer von diesen Wendehälsen und Weicheiern, von diesen Schuhputzern und Kofferträgern, wie sie heute in der deutschen (?) Politik spätestens seit Schröder, dem “Genossen der Bosse”, üblich geworden sind…

    Vor allem wusste der Möllemann aber auch, dass eine wirklich gerechte Position im Nahost-Konflikt nur eine ganz einseitige Parteinahme zugunsten des palästinensischen Volkes überhaupt sein kann. Er hat für seine klare mutige Haltung in dieser Frage mit seinem Leben bezahlt, denn – und keiner weiß das so genau wie sie – der MOSSAD hatte ihn “uff’m Kieker”, wie wir Berliner gerne sagen….

    Was aber kommt aktuell von unseren so genannten “Volksvertretern” in dieser sicherlich – wegen der NS-Vergangenheit Deutschlands – schwierigen Frage:
    Fast überhaupt nichts als primitivster Philosemitismus (in 180 % iger Umkehr zum damaligen Antijudaismus) und eine schon wirklich peinliche Anbiederei an Israels Vertreter in Politik und Wirtschaft.

    Wann, frage ich sie ernsthaft, wann wird das aufhören? Was glauben sie eigentlich, wie sich eine große (noch schweigende) Mehrheit in der deutschen Bevölkerung damit fühlt? Oder ist es ihnen schon egal (geworden)?

    Ignorieren sie meine Worte in keinem Fall, denn “kleine Leute” wie ich sind es, die ihnen zu Macht und Einfluss verhelfen!

    Mit freundlichen Grüßen

    Stephan Haube

    Wir haben also einen Direktkandidaten, der u.a. behauptet, der Mossad hätte Jürgen Möllemann wegen dessen propalästinensischen Haltung umgebracht. Mit einer solchen Verschwörungstheorie macht Herr Haube die Alternative für Deutschland unwählbar.

    2009 hielt er Reden auf der sogenannten Al-Quds-Demo in Berlin (davon gibt es you-tube-Videos). Für mich persönlich gehören diese jährlich stattfindenden haßerfüllten Veranstaltungen, auf denen immer wieder ganz offen die Vernichtung Israels gefordert wird, zu den schlimmsten Nebenwirkungen der Demonstrationsfreiheit.

    Frau Goldstein sagt nun, dass Sie das Thema Haube bereits auf der ersten Vorstandssitzung
    angesprochen hat. Warum ist der Vorstand dann nicht aktiv geworden?
    Steffen Alisch

    Beiträge: 9
    Registriert: Do 16. Mai 2013, 12:37

  38. rubo sagt:

    @Karl_Murx:
    Zur wirklichen Gründungsgeschichte der Grünen ist es erhellend, die Rede von Rolf Stolz auf der Compact-Konferenz 24.11.12 nachzuhören von der DVD. Darin wird klar, woher Joschka Fischer & Co initiert waren.

  39. Mister Panopticon sagt:

    @ Wolfgang Eggert:

    Ich denke übrigens dass Basel bei allen Überlegungen eine wichtige Rolle spielt. Basel liegt im Dreiländereck, und war strategisch für Goldtransporte sowohl nach DE wie auch Frankreich relevant. Ich kenne die Geschichte der Schweizer Unabhängigkeit 1815 nicht gut genug, um mir hierüber ein Urteil anmaßen zu können. Jedenfalls sollte klar sein, „wer“ mit dem „Rheingold“ bei Wagner gemeint ist (- und: Basel liegt in Burgund , und heute endet dort ein Zug mit exakt dem Namen)

    Jedenfalls hat, vielleicht nicht verwunderlich, Alexander Parvus dort (Ökonomie) studiert; eine der zentralen Figuren des 1. Weltkrieges meines Erachtens. Über die Kuhn-Loeb-Lenin Geschichte hinaus, und die „Einarbeitung“ Trotzkijs, war allein schon sein offizieller Lebenslauf sehr brisant; und „was“ der genau mit den „von außen“ eingesetzten Jungtürken ausbaldowert hat, ist bestimmt auch spannend. (Balkankrise 1912/13 zum möglichen Beispiel, durch Lieferung von sowohl Vickers als auch Krupp an die verfeindeten Parteien – Verbindungen nach Sarajevo? Möglich?) Vielleicht lässt sich an Parvus jedenfalls einiges ablesen; leider gibt es nicht soviel Material über den Mann, der um 1920 als Milliardär(!) galt, und ohne einen Pfennig zu hinterlassen, und ohne irgendwelche Schriften oder Korrespondenzen in seinem Haus zu hinterlassen, starb. Ein Enigma, und vielleicht ein offenes Buch… ( Preparatas „Conjuring Hitler“ fängt zwar mit Parvus an, und erzählt nette Anekdoten. Aber nichts über das Netzwerk, in dem er sich bewegt hat, oder Hintermänner)

    Basel war natürlich auch 1897 Austragungsort des Zionistenkongresses, dessen Mäzen Rothschild ja war.

    Basel war selbstverständlich ab 1924, mit Gründung der BIZ durch den Dawes-Plan, zentraler Geldgeber des Deutschen Reiches; sämtliches Umlaufgeld wurde von dort aus in den (Wirtschafts-) Kreislauf gepumpt, und größte Teile der (privaten) englischen und amerikanischen „Kriegsinvestitionen“ ebenfalls. Die letzten Zahlungen flossen März 1945.

    Basel heute, bzw. die BIZ: Größte Schaltstelle des internationalen Zahlungsverkehrs; quasi: „Zentralbank der Zentralbanken“ , über dem IWF . Neben der Zinspolitik der FED sind „Basel1“ und „Basel 2“ wichtige Mechanismen. Die Banken von 2008 wurden quasi über „Basel 2“ „abgewickelt“ (Anhebung der Eigenkapitalquote von 6% auf 8%) – wenn(!) man das so sagen kann.

    Die BIZ untersteht selbstredend keinerlei Kontrolle durch irgendwen, außer den Anteilseignern, und steht, in Basel, über dem Recht. 2018 kommt übrigens Basel 3, was einen modifizierten Goldstandard wiedereinführen soll… mal sehen, wem danach was auf diesem Planeten gehört.

    P.S. : Selbstredend alles ohne jegliche Gewähr! Aber, es wird glaube ich,gerne übersehen, dass die FED nur eines der „Instrumente“ der internationalen Bankenwelt ist. –

    PPS: Und, ganz ehrlich, für mich hat der Name „Bank für Internationalen Zahlungsausgleich“ einen ziemlich unheilvollen Beiklang – erinnert mich ein klitze-wenig an „Weltuntergang“, zumal hier (in Babel, äh, – Basel) quasi in gewisser Weise die „Schuld“ der ganzen Menschheit zusammenläuft… – aber, vielleicht habe ich da auch einfach nur einen Hollywood-Streifen in meinem Leben zu viel gesehen.😉

  40. Wg. FED

    Wenn es gelänge, das Tarngeflecht von Firmen, Scheinfirmen und Strohleuten abzuziehen, das die tatsächlichen Eigentums- und Besitzverhältnisse hermetisch abdichtet, dann würde sich zeigen, wer die tatsächliche Sachherrschaft über den $ und den € und damit die halbe Welt ausübt.

    Wir hätten dann einen der wichtigen „Handlungsbevollmächtigten“ der kollektiven Schatten der Menschheit identifiziert.

    Ich weiß, daß vieles auf Rothschild hindeutet. Aber genau deswegen wäre ich eher versucht, in ihm einen Strohmann zu sehen, der den wahren Besitzer schützen soll.

  41. 006 sagt:

    Bei allen Differenzen zwischen Linken und Rechten denke ich dennoch, ein Punkt dürfte gemeinsame Zustimmung finden:

    http://www.t-online.de/wetter/id_63607230/wetter-nach-dem-regen-ist-besserung-in-sicht.html

  42. heiner sagt:

    an meho:

    >> J. Bullinger wrote…
    >> “Wenn wir (…) neue Gedanken denken, über
    >> Vergebung…“
    > Neulich schrieben Sie, Sie hätten beim
    > Wäscheausfahren beinahe ein Migrantenkind
    > überfahren, weil seine Migrantenmutter nicht aufpasste.
    > Sie schlossen aus dem Vorgang, dass die
    > Migrantenmutter der Meinung sei, die
    > Straßenverkehrsordnung gelte nur für die
    > autochtohne Bevölkerung.

    rüstige bio-deutsche sind ebenso wenig dazu bereit, an die bei uns gültige straßenverkehrsordnung sich zu halten…

    Düsseldorf: „Malerfürst“ Lüpertz in Handschellen

    Düsseldorf (RPO). „Malerfürst“ Markus Lüpertz (72) sind in Düsseldorf Handschellen angelegt worden, nachdem er bei „rot“ über eine Fußgängerampel gegangen sein soll. „Ich bin vielleicht einen Schritt zu früh losgegangen“, sagte Lüpertz am Mittwoch. „Aber das ist doch kein Grund, einen alten Mann am helllichten Tag mit dem Gesicht gegen eine raue Wand zu drücken, die Arme hochzubiegen und ihm Handschellen anzulegen. Wo leben wir denn?“, so der 72-Jährige. Gegen Lüpertz wird nun wegen Widerstands gegen Polizisten ermittelt. Als eine Fahrradstreife den Künstler wegen des Rotlichtverstoßes ansprach, soll er einfach weitergegangen sein und die Beamtin ignoriert haben. Die Polizistin habe Verstärkung angefordert und dem Mann seien Handschellen angelegt worden, weil er sich widersetzt habe, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die „Bild“-Zeitung hatte über den Fall zuerst berichtet. „Anweisungen und Maßnahmen von Polizeibeamten ist generell Folge zu leisten“, betont Polizeipräsident Herbert Schenkelberg. „Rechtsverstöße, insbesondere in der Öffentlichkeit und vor den Augen der Polizei, können und dürfen nicht ungeahndet bleiben.“ Der Behördenleiter zeigt ferner kein Verständnis dafür, wenn Regelverstöße bagatellisiert werden. „Die Einhaltung von Normen und Regeln ist ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Miteinanders.“ Lüpertz hingegen sagte, die Polizistin habe ihn angegriffen, geschubst und sogar zu ihrer Dienstwaffe gegriffen. „Wollen Sie mich erschießen, weil ich bei rot über die Ampel gegangen bin?“, habe er sie gefragt.
    Über ihr Funkgerät habe die Frau Verstärkung angefordert und es seien vier oder fünf Polizeiwagen vorgefahren. „Haben die nichts Besseres zu tun?“, fragte Lüpertz. Er prüfe nun, seinerseits Strafanzeige wegen Freiheitsberaubung zu stellen.

  43. @Harald Schmidt: Das war leider vorauszusehen, und Sie waren darüber etwas sauer und meinten, „man solle der Partei doch erst mal Zeit geben“, erinnern Sie sich? Von solchen altbackenen Damen und Herren da ist doch kein Widerstand gegen den Zionismus zu erwarten! Ich hoffe, dass Herr Haube sich nicht mundtot machen lässt. Aber gut, dass die AfD so schnell ihr wahres Gesicht zeigt.

  44. lunaria sagt:

    @ Karl_Murx sagt: Mai 29, 2013 um 22:49
    Murx: „Im Unterschied zu Ihren fortschrittlichen und lichten Kräften handeln die Vertreter dieser ach so alten und reaktionären politischen Kraft namens AfD aber, anstatt immer nur zu lamentieren.“

    lunaria: Murxi, Meinen Sie das ironisch? Oder nicht? Wissen Sie eigentlich was eine reaktionäre politische Handlung historisch darstellt? Jedenfalls nichts menschenfreundliches, z.B. ist da nix mit DER MENSCH (die 99%) im Mittelpunkt und als Ziel der Wirtschaftsordnung.

    Murx: „Von wem, so glauben Sie, sollen denn die auch von Ihnen gewünschten Veränderungen kommen, wenn nicht von Personen, die politisch aktiv werden und anfangen, zu handeln? Von unseren intellektuellen Edelfedern, die an allem zu kritteln und zu mäkeln haben, mit Sicherheit nicht. Die wollen immer nur gescheit sein und demonstrieren dabei nichts anderes als die eigene politische Impotenz“

    lunaria: Es geht beides Murxi: Intellektuell sein und praktisch politisch handeln. Das tun auch heute noch viele Linke, organisiert oder nicht.

    Eggert: Aber das Volk ist ja genauso gestrickt, die Jugend inklusive.
    Murx: „Nein, wie kommen Sie darauf? Die Jugend hätte schon längst die passende App aus dem Internet heruntergeladen und damit die Gesellschaft umgekrempelt noch und nöcher. Das heißt, wenn nicht gemeinerweise die dunklen Mächte daran hindern würde. Da kann man halt nichts machen.“

    lunaria: So denken Sie sich das also, Murxi, mit der App die Gesellschaft umkrempeln, als ob der bloße Einsatz einer Technologie, die das Hintergrundrauschen also die audiovisuelle Umweltverschmutzung noch verstärkt, eine Gesellschaft zum Besseren verändern würde! Lesen Sie mal Günter Anders Hannah Arendt, Erwin Chargaff, oder einfach nur Niklas Luhmann dann verstünden Sie, dass ständige Handynutzung, TV-Konsum und wahlloser Internetgebrauch der Jugend soziologisch und phänomenologisch vom Politischen an sich und von der dazu notwendigen Kontemplation und Konzentration ablenken. Obwohl es sicher Technologien sind, die für das allgemeine Wohl gewinnbringend eingesetzt werden, haben sie diese Effekte, also Auswirkungen auf bestimmte gesellschaftliche Entwicklungen. Sie verstärken eben z.B. die Entpolitisierung und Oberflächlichkeit. Reizüberflutung im Allgemeinen führt ja nicht nur zu Abstumpfung der Sinne, sondern hat psychosomatische Folgen die epidemisch sind.

    Eggert: Allein, eine Revolution, ein echter Neubeginn ist vom AfD nicht zu erwarten. Sagen die ja auch selbst. Klingt alles nach Nicoles “Ein bisschen Frieden”, komponiert auf dem Höhepunkt der politischen Friedensbewegung. Schon da waren mir die Bahros lieber. Die Dutschkes, Pasolinis, Debords, Sorals, Guichards, Montoneros. Wo Herz, Romantik und zum Teil auch Irredenta noch etwas bedeuten.
    Murx: „Das waren noch Zeiten, was? Die 68er sind ja sicherlich gemeint. Was haben die uns denn gebracht? Deutschlandabschaffen? Multikulti? Islamisierung? Den Niedergang des einstmals führenden Bildungswesens und der Unis sowie allgemeinen Verfall und Dekadenz?“

    lunaria: Murxi, das meinen Sie jetzt nicht wirklich so, oder? Es hört sich für mich an, wie an den Haaren herbeigezogen. Was wissen Sie von Dutschke? Schauen sie sich mal ein Interview mit ihm an, das er mit Günter Gaus geführt hat, gibt’s bei Ihrer Tube. Multikulti war in den 60igern und 70ern kein Thema, da ging es um den gesell. Hauptwiderspruch, um Arbeiterorganisation und Klassenfragen, um Ausbeutung und Konzernmacht und um ‚Enteignet Springer!’ DAS was Sie faseln, IHRE Schlagworte und PHRASEN, sind ein politsystemisches Propaganda-Produkt zur psychologischen Steuerung der Massen. Das Aufkommen dieser reaktionären Propaganda ist eine Folge des Untergangs der kulturellen linken Rezeptions- und Denkmustern in den 80ern und 90ern, direkt dem Niedergang und der Selbstauflösung des Staatssozialismus geschuldet.

    Murxi, Sie werfen alles mögliche in einen Topf rühren um und verbreiten diese Brühe dann hier gegen Leute mit linken Positionen. Ist bestimmt nicht im Sinne des Erfinders. Ich hatte schon länger den Eindruck, dass ihre Textwülste eher mit Vorsicht zu genießen sind.

  45. Räuber Hotzenplotz sagt:

    Vergeßt die AfD!

    Mehr kann ich dazu gar nicht sagen. „Harald Schmidt“ hat hier zwar keine Quellen angegeben, aber daß ein Kandidat abberufen wird, weil er Israel kritisiert, wundert mich nach meinen Erfahrungen mit diesem Verein gar nicht. Es geht dabei nicht einmal um die Israelkritik. Es hätte auch irgendwas anderes sein können. Kritik an Migrantengewalt, sonstwas. Der Grund ist:

    Diese Partei läßt sich widerstandslos von den Medien treiben. Vor dem Parteitag in Berlin hatten sie noch einen Punkt „gegen political correctness“ im Programm. Auf dem Berliner Parteitag hat Lucke ihn dann herausnehmen lassen, weil die Medien ihm gesagt hätten, gegen „political correctness“ zu argumentieren, das sei die Sprache der Rechtsextremen.

    Und so geht es auf allen Feldern. Die Partei läßt sich jede Kante nehmen und merkt nicht, daß sie gerade so jede Attraktivität verliert.

    Die Erpressungsstrategie der etablierten Medien ist klar: Sie sagen einem: Wenn du nicht brav bist, stellen wir dich in die rechte Ecke. Wenn du allerdings auf uns hörst, schreiben wir gut über dich, und dann darfst du auch in dem Becken fischen, in dem schon die Kartellparteien fischen.

    Da müßte die AfD nun aber sagen: Wir wollen gar nicht dort fischen! Wir wollen nicht die Stimmen der Systemtrottel, die alles glauben, was in der Süddeutschen steht. Wir wollen die Stimmen derer, die selbst denken können, die gegen die Ideologisierung immun sind, die 40% Nichtwähler.

    Aber eben das WILL die Partei nicht. Sie will zu einer weiteren Systempartei werden, die sich einfach nur durch ihre Kritik am Euro ein wenig hervorhebt, so wie die Grünen durch die Umweltpolitik und die Piraten durch das Thema „geistiges Eigentum“. Ansonsten aber die gleiche Soße! Die Alternative für Deutschland sollte sich bald umbenennen in „Das Gleiche in Blau für Deutschland“.

  46. Wolfgang Eggert sagt:

    @ Karl_Murx

    Im Unterschied zu Ihren fortschrittlichen und lichten Kräften handeln die Vertreter dieser ach so alten und reaktionären politischen Kraft namens AfD aber, anstatt immer nur zu lamentieren.
    … erstens lamentieren sie noch, da sie bislang keine macht zum handeln haben. und zweitens klingt mir das, was jürgen gepostet hat und was man sonst so liest nach einer klaren „ja-aber-politik“. an die zins/währung/bündnis etc.-politik werden die nicht rangehen.

    Von wem, so glauben Sie, sollen denn die auch von Ihnen gewünschten Veränderungen kommen, wenn nicht von Personen, die politisch aktiv werden und anfangen, zu handeln?
    …von uns selbst. ohne den umweg einer partei. indem man instant-strukturen aufbaut und diese abseits des staates lebt. was das „machbare“ angeht bin ich fundi.

    Die Jugend hätte schon längst die passende App aus dem Internet heruntergeladen und damit die Gesellschaft umgekrempelt noch und nöcher.
    …die jugend lädt sich eine app runter, wenn ein porno drauf ist. oder rihanna. und krempelt sich sich die hose auf. die jugend können sie sowas von vergessen.

    Allein, eine Revolution, ein echter Neubeginn ist vom AfD nicht zu erwarten. Sagen die ja auch selbst. Klingt alles nach Nicoles “Ein bisschen Frieden”, komponiert auf dem Höhepunkt der politischen Friedensbewegung. Schon da waren mir die Bahros lieber. Die Dutschkes, Pasolinis, Debords, Sorals, Guichards, Montoneros. Wo Herz, Romantik und zum Teil auch Irredenta noch etwas bedeuten.
    Das waren noch Zeiten, was? Die 68er sind ja sicherlich gemeint. Was haben die uns denn gebracht? Deutschlandabschaffen? Multikulti? Islamisierung? Den Niedergang des einstmals führenden Bildungswesens und der Unis sowie allgemeinen Verfall und Dekadenz?
    …die jugend der 60iger hatte revolutionären elan, schon das unterscheidet sie von der heutigen, die sich im system eingerichtet hat. dass sie damals in die falsche richtung ging lag daran, daß ihre antreiber und sponsoren, ohne die sie auch damals nicht den arsch hochgekriegt hätte (ddr-stasi, frankfurter schule, londoner tavistock-institut) diese richtung vorgaben. die von mir genannten protagonisten fallen aber aus dieser riege heraus. kultur, nation und identität bis hin in die spiritualität bedeut(et)en diesen männern etwas.

    Genau. Und wenn alles in Scherben bricht: Rechte werden wollen wir nicht.
    … mit rechts meine ich „einrichten im system“, bei den eliten. strauss, thatcher und reagan waren alles typische rechte. (und hier verorte ich auch afd) peron hatte zwar eine militärische schlagseite, aber er war kein rechter. der frühe chavez fällt in die gleiche richtung. deshalb wurden beide vom cia aufs korn genommen.

  47. schnehen sagt:

    Wie die FED entstand, wer sie gründete und wem sie heute noch gehört:

    Im Jahre 1910 trafen sich sieben mächtige Männer heimlich neun Tage lang auf der Jekyll-Insel und schufen das System der FED, das bis heute unverändert das Finanzwesen der USA beherrscht. Es waren Verschwörer gegen die Währung der USA, die laut US-Verfassung nur vom Kongress geschaffen werden darf.

    Sie vertraten einige der reichsten und mächtigesten privaten Bankengruppen der Welt, nämlich

    die Morgans;
    die Rockefellers;
    die Rothschilds.

    Die Rothschild-Familie beherrscht seit Mitte des 19. Jahrhunderts das europäische Bankenwesen und ist die reichste Familie der Welt, die auch den Staat Israel finanziert hat, aber auch das größte, prozionistische Medien-Imperium, -das des australischen Medienzaren Rupert Murdoch (News Corporation).

    Dabei auf Jekyll-Island waren noch andere Leute, ein US-Senator oder der spätere erste Chef der FED.

    Drei Jahre später, am 22. 12. 1913, als die Mehrheit der Abgeordneten schon in den Weihnachtsferien waren, wurde das neue FED-Gesetz zu nächtlicher Stunde, genauer gesagt zwischen 1:30 und 4:30 Uhr morgens in einem Ausschuss beraten und verabschiedet, als die meisten Kongressabgeordneten schliefen. Am nächsten Tag, den 23. 12., wurde das Gesetz im Kongress von den wenigen Abgeordneten verabschiedet, die noch nicht in den Winterferien waren. Wilson, der damalige US-Präsident, unterschrieb das verfassungswidrige Gesetz (1935 so vom Obersten Gericht der USA bezeichnet) noch im gleichen Jahr und führte gleichzeitig eine neue Einkommenssteuer ein, um den Staat der USA für die Aufnahme von Krediten bei der FED zu entschädigen.

    Ohne die FED, bei Bestehen einer echten Staatsbank, hätte sich die Regierung nach wie vor zinslose Kredite verschaffen können. So wurde sie von den Privatbanken, sprich von den Morgans, Rockefellers und Rothschilds abhängig und seit dieser Gründung kontrollieren diese Familien auch die Innen-, Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie die Außenpolitik der USA.

    Die Nachfahren der damaligen Gründer der FED sind auch ihre heutigen Besitzer und Kontrolleure. Jamie Dimon von JP Morgan Chase sitzt beispielsweise im Vorstand der New Yorker Fed.

    Diese Nachfahren, darunter der Rockefeller-Clan um David Rockefeller, kontrollieren die wichtigsten Gremien, in denen US-Politik, z. B. die Außenpolitik ausheckt wird: die Trilaterale Kommission, das Council for Foreign Relations, die Bilderberggruppe, die Think Tanks. Sie sind eng verbunden mit der zionistischen Lobby, z. B. mit AIPAC, die garantiert, dass kein Präsident der USA den Apartheidsstaat Israel im Stich lässt. Der einzige Präsident, der dies versuchte, nämlich John F. Kennedy, wurde aus eben diesem Grunde am 22. 11. 1963 von einem angeheuerten Scharfschützenteam in Dalles/Texas erschossen.

    Quelle: Stephen Lendman, ‚How Wall Street Fleeces America‘, Atlanta, USA, 2011.

  48. Wolfgang Eggert sagt:

    @ Joachim Bullinger

    Ich weiß, daß vieles auf Rothschild hindeutet. Aber genau deswegen wäre ich eher versucht, in ihm einen Strohmann zu sehen, der den wahren Besitzer schützen soll.

    rothschild ist strohmann der doomsdaysektierer. sie brauchten einen finanzarm, dem sich die staaten verschuldeten. zur finanzierung ihres permanenten weltkrieges und zur druckausübung gegen die regierungen, daß die brav an der leine „mitgehen“. das gelang in europa ebenso wie – siehe fed – in den usa. die rothschilds waren nie nur finanzleute. sie schufen israel (balfour-deklaration), finanzierten die oktoberrevolution, halfen hitler, unterstützen die weltregierung – alles im sinne der bibelprophetie und der kabbalisten, aus denen sie hervorgingen. wie wenig es bei rothschild um „macht um der blossen macht willen“ geht sehen wir gegenwärtig im mittleren osten, wo sich die eliten auf einen nuklearen schlagabtausch mit iran/russland/china vorbereiten und israel mit der karte samson-option spielt. ziehen sie diese, dann wird danach nichts mehr übrig bleiben, auch nicht die schönen rothschild-banken. dieser schlussakkord entlarvt die finanzherren. eine brandrodung bei der es nichts zu „gewinnen“ gibt und nicht als brache zurückbleibt ist nicht im sinne raffgieriger kapitalisten. sowas unterstützen nur religiöse ultras.

  49. juergenelsaesser sagt:

    lunaria: ausnahmsweise bin ich mit murx einer meinung. die kritiker, nicht nur sie, sind unpolitisch.

  50. hotteki sagt:

    Haralt Schmidt zu: Stefan Haube:
    „Wir haben also einen Direktkandidaten, der u.a. behauptet, der Mossad hätte Jürgen Möllemann wegen dessen propalästinensischen Haltung umgebracht. Mit einer solchen Verschwörungstheorie macht Herr Haube die Alternative für Deutschland unwählbar.“
    Zitat Ende
    Ein Unfall ist nicht ausgeschlossen. Die Wahrscheinlichkeit, dass beide Fallschirme sich nicht öffnen, liegt bei 1 Millionen
    zu 1. Also Mord oder Selbstmord?
    „Monate vor Möllemanns Tod sprang eine junge Frau aus der selben Fallschirmschule unwissentlich mit dem Geschirr von Möllemann ab und starb ebenfalls, weil sich beide Schirme nicht öffneten – offenbar der erste misslungene Versuch eigentlich Möllemann zu töten, der kurz vorher aus terminlichen Gründen abgesagt hatte.“
    Zitiert nach: http://www.wahrheitssuche.org/moellemann.html
    Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um beide Varianten für möglich zu halten.

  51. Wolfgang Eggert sagt:

    @ karl_murx

    wertkonservativismus hat in meinem augen nichts mit „rechts“ zu tun. er ist das gegenteil davon, weil immaterielle werte den rechten nichts bedeuten. sie hassen sie, weil diese den markt – ihren gott – nicht füttern sondern bremsen. auf DIESEM schema steht die fdp ultrarechts, afd (man sehe sich nur die mitgliedsliste an) rechts, die marxisten allenfalls mittig und das meiste von dem, was als rechts gilt links. geschichtlich hat sich der faschismus zwar der eliten bedient, aber zu einem revolutionären ziel hin, was gerade die installierung des „totalen staats“ in deutschland anzeigt, in dem der staat die wirtschaft dirigierte. und nicht umgekehrt, wie es in unseren elitehörigen „demokratien“ der fall ist. einzig franco hat diese kollaboration ernst gemeint, und so durfte er auch den krieg „überleben“.

    ich will damit nicht die verbrechen entschuldigen, die namens dieser revolution gerade in deutschland angerichtet wurden. doch wurden diese GERADE AUFGRUND dieses strategischen bündnisses begangen. der antisemitismus wurde vom zionismus gefordert, der ostkrieg gegen den bolschewismus von der börse, den us-kapitalisten und den englischen empire-eliten.

    revolution beginnt im denken. im umdenken. im neudenken. auch von begriffen, definitionen und schemata, welche die obrigkeit bewusst einsetzt, um die menschen an der nase herumzuführen. gegeneinander zu dirigieren.

  52. Wolfgang Eggert sagt:

    hugo chavez wurde einzig und allein deshalb angegriffen, weil er die eliten angriff und die immateriellen werte („volk“, nation, tradition, religion, mythos) förderte. und den staat in diese richtung neu ausrichtete.
    wäre er ein „normaler linker“ a la kuba-castro gewesen, man hätte ihn in ruhe gelassen. so gab man ihm das brandmal eines versteckten „rechten“, was er aber nicht war, weil er
    mit all seinem schaffen das volk fütterte und nicht die oberen 10.000. weil ihm die favelas mehr wert waren als die bankpaläste. von hier zu den strassers, gottfried feder oder zur republik von salo ist es nur ein kleiner schritt.
    nicht die ökonomische sozialisierung der massen macht eine revolution aus, sondern die ablösung der eliten. aus ersterem ergibt sich unterdrückung. aus letzterem freiheit.

  53. lunaria sagt:

    @JE
    zur AfD habe ich noch keine endgültige Meinung, allerdings bin ich skeptisch, wenn es um deren systemveränderndes Potential geht…

    Es waren die Phrasen von Murx, die ich kritisierte.

  54. schnehen sagt:

    @W. Eggert

    Ich möchte auf zwei Dinge kurz eingehen, die Sie geschrieben haben.

    1. Sie behaupten, dass Rothschild (Sie meinen natürlich die Rothschild-Familie) ein ‚Strohmann ist für Doomsdaysektierer‘.

    Strohmänner arbeiten für andere. Rothschild besitzt seine eigenen Strohmänner, zu denen z. B. Rupert Murdoch, der australische Medienzar gehört, dem über 100 Medien gehören (darunter Fox-News oder das Wall Street Journal) und der von Rothschild und drei weiteren steinreichen jüdisch-zionistischen Gruppen sein Startkapital für die Gründung seines Medienimperiums erhielt. So entstehen Strohmänner. Rothschild ist nicht Strohmann, sondern Strippenzieher.

    Der Hinweis auf irgendwelche ‚Doomsdaysektierer‘ mystifiziert die ganze Angelegenheit, was nicht sehr hilfreich ist.

    2. Dann schreiben Sie, dass, wenn Hugo Chavez ein Linker àla Castro-Kuba wäre, man ihn in Ruhe gelassen hätte.

    Auf Castro wurden über 600 Anschläge verübt. Man hat ihn nie in Ruhe gelassen, und man lässt das freie, unabhängige und antiimperialistische Kuba, das mit zum Alba-Bündnis gehört, dem Venezuela auch angehört, auch heute nicht in Ruhe, denn die US-Blockade gegen Kuba dauert seit über 50 Jahren an.

    USrael lässt all jene Staaten, ob ‚links‘ oder ‚rechts‘ ist völlig gleichgültig, nicht in Ruhe, die einen unabhängigen Weg gehen. Das ist das entscheidende Kriterium.

    Literaturtipp: William Blum, ‚Killing Hope‘. (Blum war Mitarbeiter des State Departments und wurde zum Whistleblower).

    Dieses Buch vermittelt klare, präzise Fakten und geht sogar auf die Gründung von ‚Gladio‘ ein, die ich hier schon darstellte.

  55. 006 sagt:

    # W. Eggert

    Danke für ihre Antwort. Eine Frage hätte ich noch: Ich bin auf die Familie Rothschild und ihr … ‚Wirken‘ durch Seiten wie ‚lupo cattivo‘ aufmerksam geworden. Dabei kam mir irgendwann die Frage in den Sinn „Wenn es eine Partei gäbe, die beispielsweise einen Lehrstuhl für Rothschild- und Rothschildfolgenforschung einrichten wollen würde …. gäbe es dann überhaupt jemanden, der einen solchen Lehrstuhl übernehmen könnte?“.

    Und da Sie ja – bevor Sie, wie Sie sagen, den Historiker hinter sich gelassen haben – sich ausgiebig mit diesem Themenfeld beschäftigt haben, würde ich Sie gerne fragen, ob Ihnen da jemand einfallen würde? Oder könnte ein solcher, fiktiver Lehrstuhl mangels Masse schon nicht besetzt werden?

    Abschließend noch eine weitere Frage: Sind Ihnen die Arbeiten von Kevin McDonald zum Judentum (seine Trilogie) bekannt?

  56. Intuitiv und instinktsicher erkenne ich den neuen Volksvertretern von Neue Mitte, AfD , Piraten und auch PdV Menschen mit angeborenem Verantwortungssinn, Ehrlichkeit und weiteren Attributen die sinn-stiftend angelegt sind!

  57. 006 sagt:

    # W. Eggert

    … nicht die ökonomische sozialisierung der massen macht eine revolution aus, sondern die ablösung der eliten. aus ersterem ergibt sich unterdrückung. aus letzterem freiheit.

    Wer oder was ist das … das Volk? Handelt es sich dabei um etwas Bestimmtes oder etwas Unbestimmtes? Falls es sich um etwas Bestimmtes handelt, wodurch wird ‚das Volk‘ bestimmt? Wenn es sich um etwas Bestimmtes handeln sollte … ist es dann beliebig austauschbar durch …. Migranten? Oder verliert es dadurch seine Bestimmtheit und Bestimmung … und ist danach dann … ein anderes Volk zu dessen Bestimmung dann die Vernichtung des vorherigen Volkes gehören würde??

  58. Mister Panopticon sagt:

    @ Wolfgang Eggert:
    Sie haben natürlich Recht;
    Marxismus ist nicht die Revolution, sondern die Kritik (und das Verstehen) des „materiellen“ Milieus, und die Entsubstanzialisierung durch das Kapital.
    Hat Marx aber auch gesagt; für ihn ist das alles „Vorgeschichte“ . Aber: notwendige Beschreibung; denn solange wir uns als Weltgemeinschaft nicht aus dem Kreislauf aus Gewalt und Aneignung befreien, fallen wir stets wieder in eine der (Vor-) Formen des Kapitalismus zurück. – Gerade die letztlich „gescheiterten“ Revolutionen vor Marx belegen das.

    Die „Geschichte“ aber IST Hegel, IST die Revolution, IST der Staat als „Reich Gottes“- worin die Werte und die Kultur des Volkes aufbewahrt sind.
    Hegel ist derjenige, der formulierte, dass „der Geist ein Knochen“ ist- nämlich die Substanz(!) des Menschseins. Und: Das Rückgrat, sowohl des Einzelnen als auch der Nation.
    Und: Ohne Rückgrat: Keine Revolution- alle Propaganda zielt deswegen, wie der Kapitalismus auch, gegen dieses Rückgrat, gegen die Substanz – und eben das lässt sich beobachten. -Wenn es nach dem Willen des hart formulierten angelsächsischen Liberalismus geht, gibt(!) es keine Substanz.

    – Der fortschrittlichste Staat auf dem Planeten, zum gegenwärtigen Zeitpunkt, aus dieser Perspektive, ist jedenfalls, nach meiner(!) Ansicht der Iran; gerade derjenige, der sich nicht im Bankensystem befindet- und: deswegen der natürliche Todfeind.

    Im Sinne des Bestehenden sind wir alles Tiere; wenn es nach den „Eliten“ geht: Menschenfleisch. Vielleicht: Cattle.

    Zur Revolution: Freiheit ist die begriffene Notwendigkeit. Hegel

  59. Wolfgang Eggert sagt:

    @ schnehen

    „rothschild hatte keine hintermänner, war kein strohmann“
    die kabbala-kultisten
    1.) waren schon immer gut vernetzt im judentum (welches schon immer einen finanziellen machtfaktor darstellte)
    2.) hatten bereits 1694 ihre hand in der errichtung der bank von england
    3.) sind etwas zur selben zeit bei der errichtung der freimaurerei sichtbar.
    sie waren also eine flankierende macht, bevor rothschild eine wurde.
    ansonsten siehe die vorposts und meine bücher.

    „castro-kuba genauso zielpunkt amerikanischer agression wie chavez-venezuela“
    castro hatte nie einen putsch auszuhalten wie chavez im april 2002. die exilkubanische schweinebuchtaktion war ein besserer witz dagegen.
    wenn der cia castro hätte töten wollen, dann hätten sie das auch gekonnt und gemacht. selbst der bulgarische geheimdienst hätte das hingebracht.
    glauben sie etwa, die agency hatte keine einflussagenten in seiner unmittelbaren umgebung?

  60. Wolfgang Eggert sagt:

    @ 006
    gute frage. ich denke, dass das konstruktiv vorgedacht ist. im sinne „neuer strukturen“. warum nicht derartige fragen im sinne einer völlig „neuartigen“ universität oder akademie behandeln?! das könnte sogar virtuell und preissparend übers netz installiert werden! als eine von mehreren fachinstituten. es kommen sicher eine vielzahl von dozenten in frage, die dort referieren könnten. vielleicht traut sich sogar preparate dran. die trilogie von mcdonald kannte ich bis dato nicht.

  61. Mister Panopticon sagt:

    Außerdem: Wenn Rothschilds und Rockefellers etwas sind, dann sind es treibende Kräfte; Anführer des „Endzeitmilieus“ – Es kann ja kaum anders sein, als so- wenn quasi das gesamte Bankensystem unter ihrer Kontrolle steht (wer die Personen, die an der BIZ am Tisch sitzen, sieht, weiß, dass das so ist.) Ökonomische Macht bedeutet eben auch politische Macht. Dass sie dabei Teil eines großen Netzwerkes sind: Geschenkt.

    Zu den Nazis: ((zensiert wegen Verstoß gegen die Blogregeln – Hausmeister))

  62. Mister Panopticon sagt:

    Achso, noch einmal den banalen Zusammenhang, den Marx als erster so formulierte:

    Das gegenwärtige System beruht darauf , dass das Kapital die Maschinen (z.B. die Medien) kontrolliert. Mit diesen werden die Menschen (als „Vieh“) beherrscht, damit diese dem Kapital(!) (der Substanzlosigkeit!) dienen. Was aber, wenn sich wirklich etwas ändert soll, der Fall sein muß, ist dass die (mit „Geist“ ausgestatteten) Menschen die Maschinen kontrollieren, damit diese durch den Tausch den Menschen dienen.

    Die Erfindung des Maschinengewehrs im 1. Weltkrieg war symbolisch ein massiver Einschnitt: Ab diesem Zeitpunkt waren die Maschinen, die dem Kapital dienen, stärker als die Menschen. Der 2. Weltkrieg brachte aber, mit der Erfindung der Bombe, die ultimative Drohung ins Spiel: Wenn die Menschen nicht bereit sind, dem Kapital zu dienen, löscht das Kapital mit der „ultimativen Maschine“ die Menschheit aus…

  63. schnehen sagt:

    @W. Eggert

    Die Fakten sprechen eine andere Sprache, was Kuba angeht.

    Castro hat nie einen Putsch aushalten müssen, dafür aber die versuchte Schweinebucht-Invasion. Ein Putsch kam nicht in Frage, da es auf Kuba keine nennenswerte Opposition mehr gab. Die Oppositionellen waren in Scharen nach Florida geflüchtet, als man ihnen ihre Spielcasinos und Plantagen enteignet hatte, und haben sich dort zusammengefunden und an den verschiedensten Umsturzversuchen zusammen mit der CIA gearbeitet. Man kann die Versuche, Castro und damit den kubanischen Sozialismus loszuwerden, gar nicht alle aufzählen, darunter die Experimente in New Orleans, Krebsviren herzustellen, sie nach Kuba zu bringen und Castro an Krebs erkranken zu lassen.

    Die Schweinebuchtinvasion war auch kein ‚Witz‘, sondern eine sehr ernste Bedrohung für Kuba damals. Sie scheiterte, weil Kennedy nicht bereit war, sie militärisch zu unterstützen, was man ihm nie verzieh. Kubas Existenz war ständig bedroht. Die Bedrohungslage änderte sich erst, als Chruschtschow Raketen auf Kuba installieren ließ, die dann auch die USA bedrohten. Die sowjetische Führung erreichte, dass die USA versprachen, die Existenz Kubas zu garantieren, was den CIA, der ein Eigenleben führte, nicht daran hinderte, Kuba das Leben weiter schwer zu machen: z. B. durch die Vernichtung von Ernten durch Krankheitserreger, durch das Abschießen kubanischer Passagiermaschinen und und und.

    William Blum beschreibt die tausend Schweinereien gegen das freie Kuba, die von der CIA ausgeheckt wurden.

    Dass sich das Land dennoch behauptete, liegt daran, dass seine Führung die Unterstützung der Bevölkerung hatte.

    Auf Kabbaler-Kultisten abzuheben, Herr Eggert, halte ich für wenig überzeugend. Überall die Hand böser Juden und ihre Verschwörungen zu wittern, ist abwegig, auch wenn ein gewisser Einfluss auf das Finanzwesen auch in früheren Jahren zugegeben werden muss. Aber es geht darum, ob Rothschild Hintermänner hat und als ‚Strohmann‘ anzusehen ist. Ein dubioser Einfluss von Juden in der Vergangenheit macht ihn aber heute nicht zu einem Strohmann, weil diese Verbindung sehr vage und unbestimmt ist.

    Der Verweis ‚auf meine Bücher‘ ist ebenfalls kein Argument.

  64. Mister Panopticon sagt:

    Ach so: Zu dem gesperrten Teil: Entschuldigung! Ist vollkommen richtig, Herr Elsässer .

    Was ich sagen wollte: Wie in allen Kriegen sind sehr viele Beteiligte im Spiel; wer einmal „Diplomacy“ gespielt hat, weiß, wie (Großmacht-) Politik im allgemeinen läuft, und dass Allianzen sehr „fluide“ sind. Erst ganz am Ende weiß man, was wer wirklich mit wem spielt. Und: Vielleicht war das schon der vorsätzliche Plan. Was die Öffentlichkeit vom „Spiel der Großmächte“ mitkriegt, ist am Ende dann der „offizielle“ Teil, der sagt wie es sich abgespielt haben soll(!) .
    (Interessanterweise gibt es eine Partei, die bei all dem von Anfang an mit „offenen Karten“ gespielt hat, und nie einen Hehl aus ihren Absichten gemacht hat)

    Damit bin ich übrigens der Letzte, der Schandtaten (der Deutschen) in irgend einer Weise verharmlost, oder gar leugnet. (Und: Ehrlich gesagt: Ich finde es furchtbar)

    Wenn es um irgend einen anderen Konflikt (ich rede von Strategie und Überlegungen der Beteiligten) geht, ist Spekulation (die auch, logischerweise, falsch sein kann!) erlaubt, was Hintergründe angeht. Aber: WK2 als „Kriminalfall“ (Hintermänner, Strippenzieher, Akteure – und das Zusammensetzen der einzelnen Puzzleteile ) , wie alle anderen Kriege auch, ist sensibel, und kann leider(!) nur von anderen Analysten „aufgeklärt“ werden, die sich im nicht-deutschsprachigen Raum befinden.

    Schade; aber – Gesetz ist Gesetz. Und: Ja, ich habe Preparata zitiert. Ich finde seine Lesart der Geschehnisse plausibel. Wenn auch nur eine Perspektive.

    Wir können übrigens heute dankbar sein, dass viele Amerikaner im allgemeinen den Diskurs weitertragen; ohne diese Intelligentija wäre Vieles, was Weltpolitik angeht, heute nicht denkbar. Das sollten wir, bei aller Kritik an den Umständen, definitiv nicht vergessen!

  65. Karl_Murx sagt:

    @lunaria:

    lunaria: Murxi,

    Bevor ich auf den Rest Ihres Kommentares eingehe: Gibt es Ihnen eigentlich irgendwas, mich hier medial mit diesem reichlich beknackten Diminutiv anzureden? Nicht das es irgendetwas mit dem Inhalt zu tun hätte. Aber es nervt doch gewaltig. Wäre Ihen sehr verbunden, wenn Sie das lassen könnten. Vielen Dank.

    Meinen Sie das ironisch? Oder nicht? Wissen Sie eigentlich was eine reaktionäre politische Handlung historisch darstellt? Jedenfalls nichts menschenfreundliches, z.B. ist da nix mit DER MENSCH (die 99%) im Mittelpunkt und als Ziel der Wirtschaftsordnung.

    Haben Sie eigentlich verstanden, was ich mit meinem Kommentar sagen wollte? Hier stand der unbelegte Vorwurf von Wolfgang Eggert im Raum, die AfD sei ein Verein der „alten, reaktionären Kräfte“. Gegen diesen Vorwurf habe ich polemisiert.

    lunaria: Es geht beides Murxi: Intellektuell sein und praktisch politisch handeln. Das tun auch heute noch viele Linke, organisiert oder nicht.

    Ja, und was kommt denn dabei heraus, luni? Was hat die Linke denn im Moment zu bieten außer einer gleichnamigen Partei mit Großbuchstaben, die inzwischen Teil einer kontrollierten Systemopposition geworden ist und zu allen Euro-Rettungsschirmen brav das Händchen hebt. Die alten Klassenkampf und Imperialismusphrasen aus der Stamokapklamottenkiste taugen inzwischen auch nicht mehr. Oder sind Sie der Meinung, daß der oder die Linke das Gute der Menschheit in sich vereint und jemand, der in diesem Namen gegen die Grundprinzipien der Demokratie und der Menschenrechte verstößt, kein Linker sein kann?

    lunaria: So denken Sie sich das also, Murxi, mit der App die Gesellschaft umkrempeln, als ob der bloße Einsatz einer Technologie, die das Hintergrundrauschen also die audiovisuelle Umweltverschmutzung noch verstärkt, eine Gesellschaft zum Besseren verändern würde!

    Das war eine Paraphrase von mir. Mit Ironie und Sarkasmus haben Sie es nicht so, was?

    Lesen Sie mal Günter Anders Hannah Arendt, Erwin Chargaff, oder einfach nur Niklas Luhmann

    Wenn ich es richtig verstanden habe, haben Sie die Bücher dieser Weisen gelesen und studiert und können uns also auch sagen, wie wir aus dieser Krise herauskommen. Komisch nur, daß da immer nur die alten Parolen in etwas neuen Formulierungen herauskommen.

    lunaria: Murxi, das meinen Sie jetzt nicht wirklich so, oder? Es hört sich für mich an, wie an den Haaren herbeigezogen. Was wissen Sie von Dutschke?

    Daß er schon eine geraume Weile tot ist.

    Multikulti war in den 60igern und 70ern kein Thema

    Eben. Nichtdestoweniger schlagen Sie und viele andere Linke unverdrossen heute noch die Schlachten des 30jährigen Krieges. Wenn Sie nicht endlich verstehen, daß es heute keine Frage von rechts und links mehr ist, die wir hier diskutieren, inklusive aller anderen nachstehenden Formeln, dann ist ein weiteres Gespräch mit Ihnen unfruchtbar. Dann braucht sich die Linke auch nicht zu wundern, daß keiner ihr mehr zuhört.

    da ging es um den gesell. Hauptwiderspruch, um Arbeiterorganisation und Klassenfragen, um Ausbeutung und Konzernmacht und um ‚Enteignet Springer!’ DAS was Sie faseln, IHRE Schlagworte und PHRASEN, sind ein politsystemisches Propaganda-Produkt zur psychologischen Steuerung der Massen. Das Aufkommen dieser reaktionären Propaganda ist eine Folge des Untergangs der kulturellen linken Rezeptions- und Denkmustern in den 80ern und 90ern, direkt dem Niedergang und der Selbstauflösung des Staatssozialismus geschuldet.

    Sie sagen es. Schöner Beweis meiner obigen Darstellungen.

    Murxi, Sie werfen alles mögliche in einen Topf rühren um und verbreiten diese Brühe dann hier gegen Leute mit linken Positionen. Ist bestimmt nicht im Sinne des Erfinders. Ich hatte schon länger den Eindruck, dass ihre Textwülste eher mit Vorsicht zu genießen sind.

    Ihre Meinung respektive Ihre persönlichen Befindlichkeiten sind hier ehrlich gesagt zweitrangig. Bringen Sie mir Tatsachen und Fakten. Dann dürfen Ihre Texte so lang sein, wie sie wollen.

  66. Karl_Murx sagt:

    @Wolfgang Eggert:

    wertkonservativismus hat in meinem augen nichts mit “rechts” zu tun. er ist das gegenteil davon

    Meine Rede, Herr Eggert.

    weil immaterielle werte den rechten nichts bedeuten. sie hassen sie, weil diese den markt – ihren gott – nicht füttern sondern bremsen. auf DIESEM schema steht die fdp ultrarechts, afd (man sehe sich nur die mitgliedsliste an) rechts,

    Die AfD gefällt Ihnen nicht, das habe ich schon verstanden. Allerdings wüßte ich nicht, was da in dem von Ihnen gemeinten Sinne an der AfD rechts sein soll. Ich sehe da mittelständische Unternehmer, Professoren, Beamte und Angestellte, also das, was man gemeinhin den Mittelstand nennt. Woher kommt jetzt Ihre Unterstellung, das wäre ein radikale Marktpartei, der „immaterielle“ Werte, also solche traditionellen Werte wie Anstand, Fleiß, Strebsamkeit, Bildung und Kultur nichts bedeuten? Kann es sein, daß Sie sich ein paar Namen herausgepickt haben, die in der Vergangenheit etwas gesagt haben oder gesagt haben sollen, was in der gezielten Propaganda der Blockparteien, also genau derjenigen, die für all diese Fehlentwickungen und den Verfall oben genannter Werte unmittelbar verantwortlich sind, dazu benutzt wird, die AfD als eine wählbare Partei herunterzuschreiben? Diese Propaganda findet ja offenbar leider ein offenes Ohr bei vielen Leuten, denen man eigentlich mehr zugetraut hätte, unter anderem bei Ihnen.

    Wenn Ihnen die AfD nicht gefällt, hätte ich die Bitte an Sie, daß nicht mit solchen Luftnummer zu begründen, also mit ideologisch klingenden Unterstellungen, sondern Roß und Reiter zu nennen bei konkreten Handlungen konkreter Personen, und vor allem damit, zu begründen, was Ihnen an den politischen Zielen und der politischen Tätigkeit der AfD nicht geeignet erscheint, der Lösung unserer Probleme in der Lage sind.

    die marxisten allenfalls mittig und das meiste von dem, was als rechts gilt links. geschichtlich hat sich der faschismus zwar der eliten bedient, aber zu einem revolutionären ziel hin, was gerade die installierung des “totalen staats” in Deutschland…

    Herr Eggert, ohne jetzt den intellektuellen Gehalt Ihrer Kommentare und Ihre historischen sowie politischen Einblicke in irgendeiner Weise schmälern zu wollen: Bedenken Sie bitte die konkrete Lage, in der wir uns befinden. In einer Situation, wo die Blockparteien im Begriff sind, uns dem tatsächlichen Imperialismus der Neuzeit zum Fraße vorzuwerfen, sich noch den Luxus von ideologisch gespitzten Fingern zu leisten und zu glauben, bei der politischen Auseinandersetzung mit der akuten und nicht imaginierten Gefahr, die jedem, der sehen will, vor Augen steht, noch mäkeln zu können, halte ich persönlich für Irrsinn. Haben Sie den Kommentar von Stefan Steins im anderen Thread gelesen?

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/05/25/woolwich-diskussion-auf-diesem-blog-warum/#comment-68901

    Die imperiale Multikulti-Politik dient dem selben Ziel, wie der imperiale Krieg mit seinen Waffengängen gegen Jugoslawien, Irak, Afghanistan etc.
    Der zentrale Punkt kann ganz klar benannt werden:
    Es geht um die Zerschlagung des internationalen Völkerrechts (inklusive nationales Selbstbestimmungsrecht).

    Wir haben es mit einer objektiv fassbaren Politik und Strategie zu tun. Diese Herausforderung beantwortet aus sich heraus, welche Position Demokraten dazu einzunehmen haben.
    Ob “antiimperialistisch” oder “patriotisch” etc. ist eine Frage der kulturellen Befindlichkeit. Die gemeinsame Grundlage demokratischer Politik ist die Verteidigung des internationalen Völkerrechts gegen den Imperialismus.

    Was Rechte allerdings nicht sehen, ist, dass diese Entwicklung die Konsequenz der kapitalistischen Kapitalakkumulation ist (rechts = pro Kapitalismus vs. links = pro Sozialismus).

    Wobei hier immer die Frage ist, was denn die Definition von Rechts ist. Ich hoffe, Sie gehören nicht der Kampf-gegen-Rechts-Fraktion an, für die alles des Nazis ist, was nicht genauso links sprich gleich multikulturell-gutmenschlich ist wie sie. Aber diese Definition beschreibt meiner Ansicht nach viel besser die eigentliche Gefahr, in der wir uns befinden.

    revolution beginnt im denken. im umdenken. im neudenken. auch von begriffen, definitionen und schemata, welche die obrigkeit bewusst einsetzt, um die menschen an der nase herumzuführen. gegeneinander zu dirigieren.

    Alles schön und gut und fein. Aber was kommt an konkreten politischen Ergebnisse dabei heraus, außer hier intellektuelles Stroh zu dreschen? Hier wären wir bei meinem Hauptvorwurf, daß die Intellektuellen, links wie rechts, nur schwafeln und schönreden, aber eben nicht handeln. Schlimm genug. Noch schlimmer, wenn die dann diejenigen, die sich endlich mal zum politischen Handeln durchringen, auch noch herabsetzen oder diesen Leuten auch noch Knüppel zwischen die Beine werfen, indem sie sie öffentlich diffamieren.

  67. rubo sagt:

    Wenn das stimmt, daß die AfD aus ihrem Programm den Punkt „gegen political correctnes, auf Treiben von wem wohl?,
    heraus genommen hat, dann beginnen bei mir auch Zweifel an der Aufrichtigkeit ihrer Führungsleute

  68. Mister Panopticon sagt:

    @ 006:
    „Wer oder was ist das … das Volk? Handelt es sich dabei um etwas Bestimmtes oder etwas Unbestimmtes? Falls es sich um etwas Bestimmtes handelt, wodurch wird ‘das Volk’ bestimmt? Wenn es sich um etwas Bestimmtes handeln sollte … ist es dann beliebig austauschbar durch …. Migranten? Oder verliert es dadurch seine Bestimmtheit und Bestimmung … und ist danach dann … ein anderes Volk zu dessen Bestimmung dann die Vernichtung des vorherigen Volkes gehören würde??“

    Das Volk ist der Träger und die Verkörperung der Kultur und des Denkens – und damit etwas sehr Bestimmtes.
    Nach meiner Meinung sind dabei „Äußerlichkeiten“ allerdings „zufällig“ , insofern sie nicht mit der Kultur zu tun haben. Ein Türke, der fließend deutsch spricht, und die Kultur und die Werte lebt, ist eher ein Deutscher, als der völlig entwurzelte Säufer, Schläger, oder Konsumsklave, oder Karrierist. -Meine Meinung.

    Zu ihrer Frage: Deutschland gehört gerade zu den Ländern, die vom Austausch mit anderen Kulturen am stärksten gelebt und profitiert hat; insbesondere als Land in der Mitte Europas. Ohne den massiven Briefverkehr in alle Richtungen hätte es Leibniz, oder Kant, zum Beispiel, nie gegeben. Die Fähigkeit, Neues auf-und anzunehmen, stärkt die Kultur. Ansonsten erstarrt sie und stirbt. Das Aufnehmen der Schriftkultur Arabiens, die Wiederentdeckung der griechischen Zivilisation, alles Fremdes, waren der entscheidende Motor Europas aus dem Mittelalter zur Renaissance. Auch der Islam KANN, als Vermittlung zur eigenen Kultur, als Chance, und zwar für beide Seiten begriffen werden, wenn(!) es nicht zu einem „Kulturkrieg“ führt- der beide Seiten unter Umständen vernichtet. Also: Wenn man einen Modus der Verständigung findet. Einen Weg zur „Identität von Identität und Nicht-Identität“ , eben. Nicht: Zur Identitätslosigkeit.

    Damit ist nicht der wahllose Zuzug, und die vollständige Zerstörung der Identität, gemeint. 35 verschiedene, nebeneinander bestehende, alle andere Sprachen sprechende, „Multi“-Kulturen sind „babylonisch“ – und identitätslose Sklaven der Herrschenden. Genau das ist, anscheinend, gewünscht.
    Es braucht einen (starken) „Identitätskern“, der das Verschiedene aufnimmt, und so das „Werden“ des Volkes bestimmt.

  69. Karl_Murx sagt:

    @Wolfgang Eggert:

    … erstens lamentieren sie noch, da sie bislang keine macht zum handeln haben.

    Nein, sie lamentieren nicht, sondern treten als Partei bei den Bundestagswahlen an, um sich diese Macht zu verschaffen. Was glauben Sie, wozu die AfD gegründet wurde?

    und zweitens klingt mir das, was jürgen gepostet hat und was man sonst so liest nach einer klaren “ja-aber-politik”. an die zins/währung/bündnis etc.-politik werden die nicht rangehen.

    Herr Eggert, wenn ich etwas nicht verstehe, dann frage ich nach und unterstelle nicht sofort das Schlechteste. Sehen Sie sich mal das AfD-Programm an, und dann vergleichen Sie die Äußerungen von Lucke damit. Dann werden Sie sehen, daß die AfD nichts tut, was sie nicht schon von Anfang an getan hat und was nicht schon von Anfang an in ihrem Programm gestanden hat. Da stand von Anfang an drin, daß es um die Auflösung des Euros in „kleinere Währungsverbände“ geht und die Rückkehr zum Euro „kein Tabu sein“ kann. Da die Vertreter der AfD zwar ökonomischen Sachverstand, aber keine Glaskugel besitzen, in der sie den Verlauf der nächsten Monate und Jahre vorhersagen können, wissen sie auch nicht, wie die Mitgliederstaaten der Euro-Zone in Zukunft entscheiden werden. Deren Entschluß der Rückkehr zur eigenen Währung kann da sehr schnell gehen; spanische Ökonomen träumen schon länger davon, die eigene Währung um 20 % abwerten zu können, um die Wirtschaft wieder fit zu machen, und Griechenland wird realistischerweise nichts anderes übrigbleiben, sollten sie jemals aus dieser strukturellen Krise wieder herauskommen.

    Bei einer Aufspaltung des Euros in eine Nord- und Südzone, wie von Lucke vorgeschlagen, wäre der Nordeuro nichts anderes als ein um die Beneluxländer und Finnland vergrößertes D-Mark Gebiet, denn letztgenannte Länder sind hochentwickelte Industriestaaten mit einer Hartwährungspolitik. Auf Grund des gegenüber D geringen Wirtschaftspotentials könnte sie daran, selbst wenn sie es wollten, auch kaum etwas ändern. Frankreich könnte diesem Nordeuro nicht mehr angehören, weil es dann zu einer grundlegenden Änderung seiner bisherigen Wirtschafts- und Finanzphilosphie gezwungen wäre. Es könnte dann also nicht mehr als Störfaktor wirken. Ob es dann freilich noch eine große Motivation für die anderen EU-Länder gäbe, in einem Südeuro zu verbleiben, wo die Wirtschaftsmacht Deutschland kein Garant mehr ist, wage ich zwar zu bezweifeln. Das wäre dann aber nicht mehr unser Problem.

    …von uns selbst. ohne den umweg einer partei. indem man instant-strukturen aufbaut und diese abseits des staates lebt. was das “machbare” angeht bin ich fundi.

    Jetzt mal Butter bei die Fische: Was könnten wir unternehmen bzw. wie, ohne den Umweg über eine Partei, um die politischen Veränderungen durchzusetzen, die notwendig wären? Bitte kein wolkigen Phrasen und keine esoterischen Ausführungen. Die nutzen uns in der konkreten Lage nämlich absolut nichts.

    …die jugend lädt sich eine app runter, wenn ein porno drauf ist. oder rihanna. und krempelt sich sich die hose auf. die jugend können sie sowas von vergessen.

    Das war der Sinn meiner Rede.

    …die jugend der 60iger hatte revolutionären elan, schon das unterscheidet sie von der heutigen, die sich im system eingerichtet hat. dass sie damals in die falsche richtung ging lag daran, daß ihre antreiber und sponsoren, ohne die sie auch damals nicht den arsch hochgekriegt hätte (ddr-stasi, frankfurter schule, londoner tavistock-institut) diese richtung vorgaben. die von mir genannten protagonisten fallen aber aus dieser riege heraus. kultur, nation und identität bis hin in die spiritualität bedeut(et)en diesen männern etwas.

    Nehmen Sie es mir bitte nicht übel. Aber die „Jugend der 60er“ hat in einer Wohlstandgesellschaft Revolution gespielt, und dieser revolutionäre Elan war wohl eher ein Generationenkonflikt um den besten Platz an den Fleischtöpfen. Ein sicherer Beweis für die These, daß Sozialismus erst im Kapitalismus richtig Spaß macht. Ich habe jedenfalls den Sozialismus noch im Sozialismus erlebt, und ich versichere Ihnen, es ist kein System, nach dem man sich zurücksehnt. Was haben denn die 68er bei ihrem Langen Marsch durch die Institutionen aus diesem Land gemacht? Wer anders hat es denn dorthin gebracht, wo wir uns heute befinden?

    … mit rechts meine ich “einrichten im system”, bei den eliten. strauss, thatcher und reagan waren alles typische rechte. (und hier verorte ich auch afd)

    Es tut mir leid. Aber ich sehe hier nichts als den altlinken Verdammungsfluch von allem mit „rechts“, was einem nicht gefällt. Sie sagen „im System einrichten“: Was verlangen Sie denn von den Vertretern der AfD, daß Sie denen nicht mehr den Vorwurf von „Rechts“ machen würden?

  70. Mister Panopticon sagt:

    Karl Murx: “ Anstand, Fleiß, Strebsamkeit“ Sie haben vollständig Recht; in einer funktionierenden Gesellschaft wären das, richtig verstanden, zentrale Werte. Im Kapitalismus sind sie aber: Anpassung ans Bestehende- und damit hochgradig: rechts. „Anstand“ wird da zum „deutschen Michel“, zur Unterwerfungsgeste. Fleiß ist der Dienst im Hamsterrad, und die Bereitschaft, sich bedingungslos ausbeuten zu lassen. „Strebsamkeit“ aber übersetzt sich in Karrierismus, um im Kapitalismus Macht über andere auszuüben. -Kategorien hängen in ihrer Bestimmung, und ihrem Gebrauch, eben (auch) von der Lebenswirklichkeit ab. Das heißt: Von Marx lernen.😉

    Wir brauchen, als Volk, die Wiedererringung der Deutungshoheit über die Begriffe- das ist: die Beseitigung der Hegemonie. Wie Eggert sagt… – Die AfD verwendet, wenn man so will, die richtigen Begriffe im notwendig falschen Rahmen. – Und dient in diesem Sinne dem Bestehenden. Begriffe sind, gar nicht so metaphorisch gesagt, eben auch „Maschinen“, „Werkzeuge“
    (Ähnlich wie Zwiesprech… ) . Und: So wird, wie so häufig in der Geschichte, inklusive meines Erachtens der Religion, aus Heilswissen Herrschaftswissen.

  71. Wolfgang Eggert sagt:

    @ schnehen

    Auf Kabbaler-Kultisten abzuheben, Herr Eggert, halte ich für wenig überzeugend.
    Überall die Hand böser Juden und ihre Verschwörungen zu wittern, ist abwegig,
    …ich rede nicht von mainstreamern sondern von sekten, die in letzter konsequenz ein antisemitisches gepräge haben. aber da sie meine büchern nicht kennen, nehm ichs leicht, bester freund😉
    Der Verweis ‘auf meine Bücher’ ist ebenfalls kein Argument.
    … eben! einfach mal vorm inzweifelziehen lesen.
    -> http://moltaweto.files.wordpress.com/2011/05/eggert-wolfgang-manhatten-berlin.pdf
    -> http://de.scribd.com/doc/31437523/Eggert-Wolfgang-Israels-Geheimvatikan-als-Vollstrecker-biblischer-Prophetie-Im-Namen-Gottes-1
    -> http://www.apocalypse-no.net/

  72. Wolfgang Eggert sagt:

    @karl_murx

    sie haben mich betreffs des rechts-links-schemas nicht verstanden, aber c´est la vie. p.s. ich gebe ihnen in dem punkt recht, daß afd ein anfang ist…

  73. Mister Panopticon sagt:

    Karl Murx:

    „Es tut mir leid. Aber ich sehe hier nichts als den altlinken Verdammungsfluch von allem mit “rechts”, was einem nicht gefällt. Sie sagen “im System einrichten”: Was verlangen Sie denn von den Vertretern der AfD, daß Sie denen nicht mehr den Vorwurf von “Rechts” machen würden?“

    Wohl: Ganz einfach: „Die Umwertung aller Werte“; -die Wiederaneignung der Sprache durch das Volk. Und: Sicher nicht: Ducken vor Kritik durch das mediale Herrschafts-System! Dann wäre die AfD die einzig demokratisch(!) legitimierbare Kraft in Deutschland.

  74. Wolfgang Eggert sagt:

    @karl_murx
    zu ihrem zweiten post: wie gesagt, sie verstehen nichts und verdammen dann den intellektualismus, weil sie ihm nicht gewachsen sind.😉
    was die praktische umsetzbarkeit von politik anbelangt nehme ich hier noch einmal bezug auf ältere posts von mir: wenn ICH eine ideale lebensform habe, dann kann – ja sollte – ich die auf meinem grund und boden leben. ich kann von heute auf morgen einen veganen ministaat aus der taufe heben, in dem nur mein „geld“ gilt, und in dem ich allein bestimme, wer in meine „bude“ kommt und wer nicht. ich kann das als familie genauso halten. und als kommune. und als „weltanschauliche gemeinschaft“. wenn sich leute in dem sinne zusammentun, die alle am gleichen ort produzieren und konsumieren, dann werden diese vom staat und seinem niedergang unberührt bleiben. verbreitet sich dieses system, dann sind das lebenszellen, die schritt für schritt den kranken körper wieder lebendig machen können… ich halte autarke „gemeinden“ für den besseren ersten schritt. weil schon 50 haushalte, die sich auf ein konzept einigen, subito anfangen können. um ihre träume sofort zu geniessen. und der welt zu zeigen, welche welt die trefflichere ist.

  75. Mister Panopticon sagt:

    @ Karl Murx:

    „Frankreich könnte diesem Nordeuro nicht mehr angehören, weil es dann zu einer grundlegenden Änderung seiner bisherigen Wirtschafts- und Finanzphilosphie gezwungen wäre.“
    – Es gehört wohl zum zentralen Drama in Europa, dass Frankreich, als wichtiger integrativer Anker, gerade für Deutschland, gegenwärtig wegbricht. Und damit wieder verstärkt unter „außerkontinentaleuropäischen“ Einfluß gerät. Frankreich, wenn auch als schwacher Gegenpol zu Deutschland, gefährdet, wie die Geschichte zeigt, den Frieden. Schon die gegenwärtige Syrien-Politik offenbart den tiefen Riß; Deutschland hätte meines Erachtens um Frankreich kämpfen müssen. Ohne Frankreich, das dann mit Südeuropa zusammengeht, isoliert sich Deutschland in Europa zusehends, zumal in der gegenwärtigen Krise. Sehr gefährlich! Aber Merkel will anscheinend was anderes…

  76. juergenelsaesser sagt:

    wolfgang eggert: Eine aussteigerkommune gründen? Warum nicht. Aber mit Politik hat das nichts zu tun, mein Lieber, das ist Eskapismus.

  77. juergenelsaesser sagt:

    Mister sagt: „Ganz einfach: “Die Umwertung aller Werte”; -die Wiederaneignung der Sprache durch das Volk.“
    Elsässer sagt: Das sind Sprechblasen. Und was zum Teufel ist eine „demokratisch (!) legitimierbare Kraft“? Meinen Sie „demokratisch legitimierte Kraft“? Wenn ich was auf den Tod nicht leiden kann, dann ist es diese Schwall-Prosa, Mister!

  78. juergenelsaesser sagt:

    Mister: Jessas, Marx hätte Ihnen was gehustet! Und Lenin hätte Sie übers Knie gelegt! Dieser Kathedersozialismus ist wirklich nicht besser, sondern schlechter als die preußischen Sekundärtugenden, die Sie so salopp als kapitalistisch verdammen.

  79. Wolfgang Eggert sagt:

    @ jürgen elsässer

    ein „autarkes gallierdorf“ kann die reine lehre (vor)leben, mit allem was politik ist: führung/system, alternativem wirtschaften, justiz, ernährung, familie, gesundheit, bildung, währung etc.
    ich find das schon sehr politisch, beim teutates… gut, ansonsten schlage ich noch eine revolution vor. dann ist das ergebnis ebenso „rein“ wie in meinem eskapistischen dorf. habe da einen 10-punkte-plan aufgestellt, über den wir bei einem bier sprechen sollten.

    aber durch die parlamente hindurch? und dann ständig diese abstimmungen. während die hälfte deiner „parteifreunde“ grad durch lobbyisten bestochen wird… tjjjja

  80. Mary J. sagt:

    “Monate vor Möllemanns Tod sprang eine junge Frau aus der selben Fallschirmschule unwissentlich mit dem Geschirr von Möllemann ab und starb ebenfalls, weil sich beide Schirme nicht öffneten – offenbar der erste misslungene Versuch eigentlich Möllemann zu töten, der kurz vorher aus terminlichen Gründen abgesagt hatte.”

    Falsch. Es war ihr eigener Schirm und wurde von ihrem Ex-Lover sabotiert, der im selben Verein war. Es war Rache, weil sie schlussgemacht hat. Der Kerl hat gestanden und sitzt lebenslänglich.

    Das weiß ich noch, weil der Fall damals hier groß im WDR 3 Lokalfernsehen lief.

    Nicht alles glauben, was „Wahrheitssucher“ im Netz so an Quatsch erzählen.

  81. Karl_Murx sagt:

    @Wolfgang Eggert:

    @karl_murx

    sie haben mich betreffs des rechts-links-schemas nicht verstanden

    Dann erklären Sie mir, was Sie genau meinen. Ich beanspruche nicht, die Weisheit der Welt mit Löffeln der Welt gefressen zu haben. Dann frage ich einfach nach.

    aber c´est la vie. p.s. ich gebe ihnen in dem punkt recht, daß afd ein anfang ist…

    Immerhin ein Anfang bei Ihnen.

    Was die AfD betrifft, und das habe ich hier wie bei hpf immer und immer wieder so geschrieben: Ich erhoffe mir keine Wunderdinge davon. Aber ein Durchbrechen der Einheitsfronst der im Bundestag vertretenen Einheitsparteien wäre das Signal, was jetzt nötiger wäre denn je.

  82. Karl_Murx sagt:

    @Wolfgang Eggert:

    @karl_murx
    zu ihrem zweiten post: wie gesagt, sie verstehen nichts und verdammen dann den intellektualismus, weil sie ihm nicht gewachsen sind.😉

    Genauer gesagt, Interesse ich mich nicht für dieses geistige Dreschen des leeren Strohs. Ich habe nichts gegen Intellekt und Intelligenz. Nur finde ich es Zeitverschwendung, beides im Leerlauf rattern zu lassen. Für diesen intellektuellen Narzismuß und solche geistige Nabelschau ist mir meine Zeit zu schade. Es bringt mich meinem Ziel kein Jota näher.

    was die praktische umsetzbarkeit von politik anbelangt nehme ich hier noch einmal bezug auf ältere posts von mir: wenn ICH eine ideale lebensform habe, dann kann – ja sollte – ich die auf meinem grund und boden leben.

    Aha. Sehr schön. Ich muß mir also eigenen Grund und Boden zulegen. Nicht ganz einfach, bei diesen Zeiten, aber nicht unmöglich.

    ich kann von heute auf morgen einen veganen ministaat aus der taufe heben, in dem nur mein “geld” gilt, und in dem ich allein bestimme, wer in meine “bude” kommt und wer nicht. ich kann das als familie genauso halten. und als kommune. und als “weltanschauliche gemeinschaft”. wenn sich leute in dem sinne zusammentun, die alle am gleichen ort produzieren und konsumieren, dann werden diese vom staat und seinem niedergang unberührt bleiben. verbreitet sich dieses system, dann sind das lebenszellen, die schritt für schritt den kranken körper wieder lebendig machen können… ich halte autarke “gemeinden” für den besseren ersten schritt. weil schon 50 haushalte, die sich auf ein konzept einigen, subito anfangen können. um ihre träume sofort zu geniessen. und der welt zu zeigen, welche welt die trefflichere ist.

    Oh Gott.

    Der Neugierde halber: War das schon die Antwort auf meine Frage?

  83. Anonymous sagt:

    Zitat: „Monate vor Möllemanns Tod sprang eine junge Frau aus der selben Fallschirmschule unwissentlich mit dem Geschirr von Möllemann ab und starb ebenfalls, weil sich beide Schirme nicht öffneten – offenbar der erste misslungene Versuch eigentlich Möllemann zu töten, der kurz vorher aus terminlichen Gründen abgesagt hatte.”

    Es hieß damals, ein Bekannter der Frau habe deren Ausrüstung beschädigt, um so ein Attentat auf sie zu verüben. Ihr Fallschirm sah verpackt aus wie der Möllemanns, sei aber ein leichterer gewesen. Laut „Stern“ vom 27.01.2000 sprang Mölleman an dem Tag vor der Frau. Und das war vier Jahre vor seinem Tod. Möllemann soll etwa im Herbst 2002 bei einem Sprung Probleme mit seinem Fallschirm gehabt haben.

    „03.02.2000, 18:15 Uhr:
    Staatsanwaltschaft tritt im Fallschirmmord-Prozess auf der Stelle
    Münster (ADN). Im Prozess um eine tote Fallschirmspringerin tritt die Münsteraner Staatsanwaltschaft auf der Stelle. Gentests am angeblich manipulierten Fallschirm könnten den Angeklagten nicht eindeutig überführen, sagte ein Rechtsmediziner am Donnerstag vor dem Landgericht Münster aus. Zwar seien Männer-Gene gefunden worden. Diese stammten aber nur mit einer Wahrscheinlichkeit von eins zu 500 von dem Angeklagten. Dieser schwieg auch am dritten Prozesstag. Die Verteidigung will weiter versuchen, einen Freispruch für ihren Mandanten zu erreichen.“

    Mit dem Text vom „Stern“:
    „…Zuschauer hocken auf den Bänken vor dem Vereinsheim und bewundern die sanfte Landung des Clubpräsidenten. Nordrhein-Westfalens FDP-Chef Jürgen Möllemann geht gekonnt nieder. „Der fällt immer auf die Füße“, lästert ein Zaungast. Sprungdienstleiterin ist an diesem 30. Mai 1999 Andrea U., eine erfahrene Fallschirmspringerin…“

    https://groups.google.com/forum/?hl=de&fromgroups#!topic/de.rec.sport.fallschirm/2J0pBVZpjL8

    http://www.spiegel.de/panorama/fallschirm-absturz-mordanschlag-im-moellemann-club-immer-mysterioeser-a-27158.html

    http://www.rp-online.de/politik/31jaehrige-clubkameradin-von-juergen-moellemann-starb-im-mai-1.2263792

    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/fallschirmspringer-soll-aus-verschmaehter-liebe-kameradin-getoetet-haben—schirm-manipuliert-bei-absprung-mord,10810590,9758762.html

    http://www.spiegel.de/panorama/lebenslange-haft-mann-liess-angebetete-in-den-tod-springen-a-68898.html

    http://www.welt.de/print-welt/article506989/Aus-verschmaehter-Liebe-Fallschirm-manipuliert.html

  84. Nur wenn man den Mut hat, nonkonforme Themen anzusprechen, kann man auch etwas ändern. Wir finden sie z.B. hier bei COMPACT, nicht aber bei den Parteineulingen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/05/30/piraten-fw-oder-afd-warum-haben-sie-angst-nonkonformisten-zu-sein/

  85. Mister Panopticon sagt:

    „Mister: Jessas, Marx hätte Ihnen was gehustet! Und Lenin hätte Sie übers Knie gelegt! Dieser Kathedersozialismus ist wirklich nicht besser, sondern schlechter als die preußischen Sekundärtugenden, die Sie so salopp als kapitalistisch verdammen.“

    Ich glaube, hier haben Sie mich grundsätzlich falsch verstanden; Herr Elsässer. – Ich habe die Tugenden gelobt(!)
    Ich lobe auch das Christentum. Das heißt aber nicht, dass ich die „reale“ Interpretation des Christentums, das als Werkzeug zur Herrschaft über Menschen benutzt(!) wurde, lobe. Ich sage: Man kann aber das Christentum leben, und zwar auch als Gemeinschaft. Und: Es ist wohl auch häufig genug gelungen. Mir jedenfalls erschließt sich Marxens generelles Verdikt zur Religion nicht.

    Ich verdamme die Tugenden genauso wenig wie die Maschinen; anders als die Luddisten, die Maschinenstürmer. Ich habe aber gesagt, dass wir eben in diesem Sinne nicht über die Maschinen, oder: die Sprache verfügen. Die AfD übrigens anscheinend auch nicht. (Meint: Sie führt bereits jetzt einen Defensivkampf gegen die Medien um ihre eigenen zentralen Begrifflichkeiten, und wird so wieder „entdemokratisiert“ , und auf die Mitte zurückgeworfen. -Bis sie niemandes Willen mehr ausdrückt.)

    Oder, anders gesagt: Alles was Sie ab jetzt sagen, wird gegen Sie verwendet werden.
    -Die Religion wird gegen die Bevölkerung als Betäubungs- oder Anstachelungs- Instrument eingesetzt.
    -Die Waffe, die der Arbeiter am Fließband herstellt, dient dazu, ihn auf dem Schlachtfeld zu töten. Und wir waren sehr fleißig, strebsam, und anständig, als wir unsere Arbeit am Fließband verrichtet haben.
    Und das ist doch genau das ganz banale Drama, oder?
    Gut- Sprechblasen…
    Zu den Tugenden: „Wenn Recht Recht ist, ist Pflicht Pflicht“

    demokratisch legitimierbar – demokratisch legitimiert: Erstes meint, dass sie sich substanziell in den Dienst der Menschen stellt, für das Volk spricht und handelt, was die Blockparteien offensichtlich nicht tun,
    zweites heißt, dass sie dafür auch tatsächlich gewählt wird.

  86. ElsässerFanClubHH sagt:

    Schwarz/Gelb wird nicht unterstützt. Super!
    Rot/Grün ebenso nicht. Super!

    Bei Schwarz/Rot gibt es keine Chance auf Widerstand.

    Die wahren Themen werden leider von der AfD nicht angesprochen. Probleme die den Bürger wirklich berühren und bereits viele Teile der Bürger an den Rand der Existenz drückt bzw. bereits in den Abgrund gestoßen hat.

    # Steuerlast der Bürger (ca. bei 70%)
    # Steuersystem
    # Geldsystem (Zinseszins)
    # Verschwendung von Steuergeldern (Steuerbetrug am Bürger)
    # Sozialsystem (welches nachhaltig von Merkel & Co abgeschafft wird)
    # Zuwanderung/Ausnutzung des Sozialsystem
    # Echte Pressefreiheit
    # Verfassung / GG
    # GEZ
    # Garantie auf Kindergartenplatz für Erwerbstätige
    # und so weiter und so weiter …

    Da ist der EURO das kleinste Problem, weil der sich von selbst auflösen wird. WIe Herr Lucke sagt, alles eine Frage der Zeit und der Kosten.

    Wir werden die letzten sein, die aus dem EURO austreten, weil alle anderen vor uns in die Insolvenz gehen und sich ihrer Schulden so entziehen.

    Liebe AfD, bitte mehr Themen aufnehmen und öffentlich ansprechen. Nur auf dem Pferd des Euros zu reiten wird euch Stimmen kosten. Irgendwann ist das Thema nicht mehr das Zugpferd … weitere Zahlungen an marode Staaten wird ja schon als „normal“ (alltäglich) angesehen und tangieren den Bürger bald nicht mehr, weil er als Einzelperson gegen diese Politikdarsteller kaum eine Chance der Veränderung sieht & hat.

    Die Resignation macht sich breit.:-/

    Zudem halte ich eine Manipulation der Wahlergebnisse im September für nicht ausgeschlossen.

  87. gerina sagt:

    Hallo Wolfgang Eggert,

    herzlich willkommen in unserer Kommentargemeinde !
    Ich freue mich über Ihre bereichernden Statements, insbesondere auch deshalb, weil ich selbst Geschichte studierte und Ihre Bücher – zumindest teilweise – las, wie Israels Geheimvatikan Bd1, Erst Manhattan – dann Berlin, hochinteressant und hochspannend, kann ich nur jedem empfehlen….(insbesondere @ Schnehen)
    Auch Knechtels Werk: Die Rothschild – Eine Familie beherrscht die Welt, zitiert u.a Ihre Bücher.
    Wie es sich für einen Wissenschaftler gehört, können Sie alle Ihre Aussgen belegen…

    Allerdings teile ich Ihre Auffassung über die AfD nicht, aber das nur am Rande….
    Was wir dringend brauchen, ist eine Volksbewegung, eine Volksinitiative und die Zeit hierfür ist reif.
    Der Samen hierfür ist bereits gelegt: und weise nochmals auf die http://www.volksinitiative-esm-austritt.de
    hin.

  88. hotteki sagt:

    JE: „wolfgang eggert: Eine aussteigerkommune gründen? Warum nicht. Aber mit Politik hat das nichts zu tun, mein Lieber, das ist Eskapismus.“

    Aber die ewige „rechts-links“ Diskussion, wer wo einzuordnen ist, hat mit Politik noch weniger zu tun.
    Ob das Politik ist oder wird, hängt von der Anzahl der Aussteiger (Nachahmer) ab.
    Wenn der Hunger so groß wird, was uns ja noch bevorsteht, dass er die Menschen auf die Straße treibt, ist das auch keine Politik, (bewusstes Handeln), sondern Notwehr.

  89. meckpomm sagt:

    @wolfgang eggert
    Zum Thema Endzeit-Messianismus: Sie haben schon recht, diese super gefährlichen, zerstörerischen Irren gibt es, und in der Tat nicht erst seit gestern.
    Dazu ein bisschen Aufklärung für alle – aus meiner christlichen Sicht heraus: die biblische Apokalypse nach Johannes ist das letzte Kapitel des Neuen Testaments. Das NT ist die Heilige Schrift der Christen, nicht der Juden. Die Juden haben Jesus Christus seiner Zeit nicht als ihren Messias (an)erkannt, und warten somit heute noch auf das Erscheinen ihres Messias.
    Die Gesamtheit der Juden, und somit natürlich auch die kabbalistisch-apokalypischen Gruppen – oder besser gesagt Sekten- lehnen daher bis zum heutigen Tag die Legitimation von Jesus Christus = Sohn Gottes = Erlöser ab, somit also auch das Neue Testament.
    Diese Gruppierungen benutzen das Neue Testament bzw. explizit die Offenbarung des Johannes (Apokalypse) als Blaupause für eigenes Handeln. Man könnte auch sagen: es ist ihr „Drehbuch“, ihre Matrix.
    Mit dem Christentum hat das alles nichts zu tun. Kein Christ würde auf die wahnwitzige Idee kommen, die Apokalypse gewaltsam herbeizuführen. Wir Christen sind allerdings insofern im Vorteil, als dass wir wissen, was auf die Welt zukommt. Wir sind bereits darauf eingestellt, dass uns eben jene kabbalistisch-messianischen Gruppierungen in den Untergang führen werden und es weltweit zu massiven Christenverfolgungen kommen wird.

  90. Wolfgang Eggert sagt:

    @ gerina

    hallo, – du schreibst von organsierung, und ich denke dass das ein guter punkt ist. organisieren, um einfluss zu gewinnen und praktisch etwas zu verändern (nicht um es KÖNNEN, sondern es zu TUN). nicht um luftschlösser zu bauen, was mir hier komischerweise zuletzt vorgeworfen wurde. es macht natürlich als historiker oder journalist spass, sich gedanken zu einer besseren welt zu machen und forderungen auszusprechen, ich beteilige mich da selbst sehr gern dran. nur was bringt es „fassbares“? nichts. denn wir haben keine macht unsere guten vorschläge auch umzusetzen. weil wir sie nicht an den mann (oder die frau) bringen.

    bis dahin bleiben wir philosophen, bar jeden praxisbezugs. die ersehnte region der beauftragten entscheidungsbefugnis werden wir auch kaum jemals erreichen. jedenfalls nicht über „wahlen“. grund hierfür ist die feindliche haltung von 90% der medien, die teil des 5% eliteklientels sind und deren interessen tageintagaus spiegeln. deshalb optiert 90% der wähler weiterhin für seine ärgsten feinde. einfach weil sie entsprechend „informiert“ sind. sicher hat ein sehr großer teil von denen ein „bauchgefühl“ hinsichtlich esm, euro, lobbies, diensten, umvolkungen etc., sicher schaun etliche von diesen immer wieder mal ins netz, um dort – zufällig oder bewusst – über gegenöffentlichkeit zu „stolpern“. aber die beeinflussung des fernsehens bleibt doch die massgebliche prägung, zumal hier geschicktes infotainment betrieben wird, das leichter aufgenommen wird und sich umso tiefer und wirksamer „setzt“.

    zurück zur organisierung: praktische politik (wo wir alle hin wollen) setzt praktisches handeln voraus. wir verstehen das aber nicht, weil wir autoritätsmässig gepolt sind. wie schüler in einer klasse, wo der lehrer das regiment vorgibt und sagt: „ich bestimme hier die spielregeln, alles tanzt nach meiner pfeife.“ sowas kann durchaus hilfreich sein, aber nicht, wenn der pauker ständig lügt, dement ist, die klasse falsch erzieht, ja gefährdet. was exakt auf unsere regierung zutrifft. unser geschichtslehrer (jürgen, ohren gespitzt!) hatte uns seinerzeit kopfschüttelnd berichtet, dass sich die schülerschaft in den end60igern „organisierte“ und selbst bestimmte, welches thema nun unterrichtet wird. der direx konnte kaum 40 leute auf einen schlag relegieren, und so wurde dem stattgegeben. das ist basismacht. und mir gefällts, im kleinen wie im großen. ich denke dass elsässer und andreas popp gute leute sind, weil sie in die richtige richtung denken und teilweise auch schon handeln. aber ihnen fehlt der heckerhut. den sich die afd´ler nichtmal im traum aufsetzen würden.

  91. Wolfgang Eggert sagt:

    @hotteki :

    JE: “wolfgang eggert: Eine aussteigerkommune gründen? Warum nicht. Aber mit Politik hat das nichts zu tun, mein Lieber, das ist Eskapismus.”
    Ob das Politik ist oder wird, hängt von der Anzahl der Aussteiger (Nachahmer) ab.
    …für eine autarkiefähige „kolonie“ braucht es kaum mehr als 50 haushalte.

    Wenn der Hunger so groß wird, was uns ja noch bevorsteht, dass er die Menschen auf die Straße treibt, ist das auch keine Politik, (bewusstes Handeln), sondern Notwehr.
    …sie haben meine vorposts nicht gelesen. fast alle politischen entscheidungswege, die heute von regierungsministerien belegt werden, können auch in einer selbstversorgung ausgeübt werden. damit wird also ad-hoc-politik gemacht. ohne davon zu träumen oder sich in koalitionen zu verwässern. und, ja, richtig, im ernstfall ist die absicherung gegeben, da man nicht „im system“ lebt, sondern daneben.

  92. Wolfgang Eggert sagt:

    @meckpomm

    Ich muss in einem Punkt widersprechen: das okkulte Judentum orientiert sich an der kabbalistischen Auslegen des Alten(!) Testaments. Die Offenbarung des Johannes ist Spielfläche einiger NOMINELL christlicher Freimaurer, was an einer Rede deutlich wird, die Henri L. Baranger (33. Grad Freimaurer, Souveräner Großkommandeur und Kopf der schottischen Hochgrad-Freimaurerei in Frankreich) zum 180-jährigen Logenjubiläum am 15.12.1984 hielt:

    „Der Endzweck, den wir uns zu eigen gemacht haben, ist eschatologischer Natur. Diesen Endzweck nennen wir die Verwirklichung des Heiligen Reiches, an dem wir mit Gottes Hilfe mit aller Kraft wirken: Unser Orden ist bekanntlich nicht kontemplativ, sondern hauptsächlich aktiv, und die zweite Komponente seines Wahlspruchs ‘Deus meumque Jus’ macht ihn zu einem Mitarbeiter der Göttlichkeit. Und in der Ordnung [„Neue Weltordnung“/NWO], die wir anstreben, bildet das Heilige Reich tatsächlich eine Vision und ein Modell zugleich, diese Ordnung, die unsere Kräfte beansprucht und auf jenes himmlische Jerusalem hindeutet, das dem geistigen Schutz-Patron des Ritus, dem von Patmos inspirierten Greis, offenbart wurde. … Wir können uns den Plan unserer Vorgänger zu eigen machen und dessen bewusst werden, dass dieses “Heilige Reich”, an dessen Verwirklichung bzw. Aufbau wir arbeiten, eines Tages die Bemühungen des Ritus krönen wird. Seien wir, meine Brüder, eines solchen Projekts würdig.“

  93. Wolfgang Eggert sagt:

    jürgens geburtsort liegt übrigens nur einen steinwurf von dem des großen badischen revoluzzers entfernt. (scheint ne fruchtbare gegend zu sein) schon allein ist noch nicht aller tage abend😉

  94. Monika H. sagt:

    @Wolfgang Eggert

    Selbstbestimmung heißt Selbstverantwortung zu übernehmen und das wiederum bedeutet, keinen mehr zu haben, dem man die Schuld geben kann. Nun ist unser gesamtes System – die Religionen haben das ihre dazu beigetragen – auf Schuld aufgebaut (Geld = Schuld) als materieller Ausdruck eben dieser unserer geistigen Einstellung. Es wird sich in dem Sinne verändern, wie wir uns verändern. Das Denken in Ursache und Wirkung anstatt in Schuld und Unschuld wäre da schon der erste Schritt zur Besserung.

    Das nächste – wie Sie sinngemäß schreiben – ist das Akzeptieren von Autorität, das sich lösen muss und auch wird. Dies setzt gleichzeitig voraus, selbst auch keine Autorität mehr auszuüben, zB auf sogenannte „niedere“ Wesen wie Tiere, sondern dem Leben in all seinen Formen auf Augenhöhe zu begegnen. Damit löst sich das hierarchische System von selbst und obendrein macht es recht glücklich.

    Bis die Welt so weit ist, wird es allerdings noch ein paar Runden dauern, aber es ist wichtig, dass auch damit jemand beginnt.

  95. Karl_Murx sagt:

    @Gerina:

    Was wir dringend brauchen, ist eine Volksbewegung, eine Volksinitiative und die Zeit hierfür ist reif.
    Der Samen hierfür ist bereits gelegt: und weise nochmals auf die http://www.volksinitiative-esm-austritt.de
    hin.

    Volksentscheide könnte ein Weg sein, um die politisch-korrekte Gutmenschdiktatur und die Schweigespirale zu durchbrechen, wenngleich auch das nicht ohne Risiko ist. Wie sagte der Genosse Jossif Wissiaronowitsch Dschugaschwili, genannt Stalin, doch so treffend: „Es kommt nicht darauf an, wie gewählt wird, sondern darauf, wer zählt.“

    Dazu müßten Volksentscheide aber erst eingeführt werden, und zwar zu jedem Thema, das den Leuten auf den Nägeln brennt. Die Todesstrafe, deren mögliche Wiederkehr immer gern als Argument von deren Gegnern ins Spiel gebracht wird, könnte man dabei ja ausdrücklich davon ausschließen. Jetzt könnte man die Blockparteien beim Wort nehmen und deren vollmundige Versprechen auf Volksentscheide einfordern, die immer kurz vor den Wahlen gemacht werden und danach sofort einkassiert werden.

    Ich persönlich glaube aber, daß sich das Parteienkartell davor hüten wird wie der Teufel vorm Weihwasser. Vor allem die SPD und Grüne werden das mit allen Mitteln zu verhindern suchen, weil sie genau wissen, daß auch deren eigenes Klientel anders tickt als die Großkopfeten an der Spitze.

    http://www.abgeordneten-check.de/email/larumdarum/101.html

  96. Karl_Murx sagt:

    @Wolfgang Eggert:

    es macht natürlich als historiker oder journalist spass, sich gedanken zu einer besseren welt zu machen und forderungen auszusprechen, ich beteilige mich da selbst sehr gern dran. nur was bringt es “fassbares”? nichts. denn wir haben keine macht unsere guten vorschläge auch umzusetzen. weil wir sie nicht an den mann (oder die frau) bringen.

    Deswegen versuche ich ja auch zunehmend verzweifelt den Umstand zu vermitteln, daß Parteien wie die AfD ein Weg sein könnten, sich diese Macht zu verschaffen. An einer in ausreichender Stärke im Bundestag sitzenden Partei außerhalb des Kartells käme niemand mehr so leicht vorbei. Auch hätten über eine solche Partei andere Kräfte ein Forum, um die Öffentlichkeit zu erreichen.

    Ich möchte hier auch weder Ihre Kompetenz anzweifeln, noch wollte ich Sie persönlich angreifen. Wenn das so herübergekommen sein sollte, dann bitte ich um Entschuldigung. Es macht mich einfach manchmal gereitzt, wenn ich mir den vielen Kommentaren unterliegenden, resignierenden Grundtenor anhören muß, man könne ja sowieso nichts machen, die Blockparteien und die Gleichstrommedien würden ohnehin alles unter sich ausmachen, und wir könnten nur noch Abgesänge verkünden. Wenn ich gleichzeitig sehe, daß die gleichen Leute viele Möglichkeiten unmittelbar vor Augen haben, daran praktisch etwas zu ändern, diese Möglichkeit aber nicht wahrnehmen können oder wollen, dann kann das jemanden gelegentlich zum Verzweifeln bringen.

  97. Wolfgang Eggert sagt:

    @ karl_murx

    danke für die relativierung🙂
    ich bin aber hinsichtlich afd nach wie vor kritisch. so wie die sich äussern, wollen sie einfach „das gute gewissen“ im parlament abgeben, dabei aber niemanden an den karren fahren bzw. aus der spur drängen. das ist es, was ich von typischen bildungsbürgern leider auch erwarte. wir haben das hier in bayern bei der csu und wir hatten es in berlin 1919 bei der uspd.😦
    afd wirds wohl schaffen. vielleicht kommt was bei raus, wenn dann entschiedenere persönlichkeiten beitreten und aufs gaspedal treten.

  98. Stepher sagt:

    Alte deutsche Saga:
    Und als der Feind vor den Toren der Stadt stand wurden diese geschlossen und die Bürgerschaft diskutierte und beschloß.. und verwarf und das Tag und Nacht. Nur einer beteiligte sich nicht an der Diskussion: Der Schmied! Aus dessen Schmiede hörte man in dieser Zeit das Klingen des Hammers auf den Amboß. Dann trat die Bürgerschaft zu ihm in die Schmiede und fragte ihn vorwurfsvoll: „Du hast wohl keine Meinung zur Rettung der Stadt?“ Doch, sagte der Schmied und zeigte ihnen das Ergebnis seiner unermüdlichen Arbeit; er hatte in dieser Zeit viele Waffen hergestellt: „Das ist mein Beitrag!“

    Wenn ich all diese Kommentare hier lese, frage ich mich, was wollt ihr eigentlich?
    Im Moment ist eine große Flutkatastrophe. NT-V hat vor zwei Jahren einen Bericht über HAARP gebracht unter dem Titel: „Der Krieg mit dem Wetter“
    Wenn das stimmt dann läuft diese ganze Diskusion hier hinter der Aktualität her. Brauche ich die AfD oder nicht? Ich brauch sie jedenfalls nicht. Und wenn so, dann ist unser Gegner uns weit voraus; der läßt uns über die Vergangenheit schwatzen und steht schon Gewehr bei Fuß uns das nächste Problem aus Auge zu drücken. In DE stehen viele Felder unter Wasser und zB Kartoffeln die dringend gebraucht werden sind noch nicht mal in der Erde, schaut euch die Felder an der Donau an!!
    Demnächst wird vielleicht der Gutmensch Außenminister von Uncle Sam erscheinen und uns ein Car- Paket von Monsanto zu überreichen (Agent Orange?). Auf welcher Etappe wird dann die Blogger- Union sein?
    Ich habe derzeit 22 Kartoffelsorten zur Saat gepflanzt, eine davon heißt Reichskanzler (kein Witz). Einige Sorten (Linda) will EU verbieten, was sagt die AfD dazu?
    WAS BRAUCHT DER MENSCH WIRKLICH?

  99. juergenelsaesser sagt:

    Stepher: Du bist weit neben der Spur.

  100. Monika H. sagt:

    @Stepher

    Bei HAARP bin ich sofort dabei, aber doch bitte nicht sofort bei jedem Hochwasser, das es immer schon gegeben hat. Wussten Sie, dass Sie in der Wüste auch ertrinken können? So ist die Natur nun mal und der städtische Mensch hat verlernt mit ihr zu leben.

    Was aber ein Politikum sein sollte ist, dass die Trinkwasserversorgung nicht ausreichend gesichert ist – das ist mehr als bedenklich.

  101. Stepher sagt:

    juergenelsaesser sagt:
    Juni 4, 2013 um 21:55

    Stepher: Du bist weit neben der Spur.

    Okay, mag sein Jürgen daß du besser informiert bist als ich, doch bei all dem hin und her ist es manchmal auch gegeben provokant zu sein. Eine Partei die ich wählen kann sollte jedenfalls nicht fremd- bestimmt sein und die AfD hat sich zu EU bekannt und versprochen, sich aus dem BY- Wahlkampf herauszuhalten – warum? Was soll ich mit all den Professoren, brauch ich die wirklich? Ich bin bekennender Anhänger der NATÜRLICHEN WIRTSCHAFTSORDNUNG nach Silvio Gesell, das ist Geld ohne Zinsen aber dem Nutzen der Menschen verpflichtet. AfD sagt was sie nicht will, doch was ist das? Ein Beispiel: Bei allen Fahrer- Modulen (die wir LKW- Fahrer zangsläufig machen müssen) wird uns immer wieder erklärt, daß der Transport in EU in ca. 5 Jahren zum Erliegen kommt, weil es keine Fahrer mehr gibt. Was machen wir dann mit dem Geld? Wie weit bin ich neben der Spur? MfG

  102. Stepher sagt:

    Monika H. sagt:
    Juni 4, 2013 um 22:50
    @Stepher
    Bei HAARP bin ich sofort dabei….

    Ja Monika, da haben sie einesteils recht, doch wenn Jürgen Elsässer als investigativer Journalist nicht in alle Richtungen denken würde, könnte er sein COMPAKT vergessen und wir hätten hier nicht eine so umfassend, gut recherchierte Doku über die „NSU“. Schauen sie sich diese Wetter- Doku von N-TV an (über Suchmaschine) und sagen sie mir danach wie sie darüber denken. Meine Schwiegertochter ist wahrlich skeptisch, doch da hatte sie anschließend ganz andere Gedanken. Ja und – der Außen“mister“ will tatsächlich über die EU + WTO uns Monsanto aufzwingen. Bin ich vielleicht ein Pessimist, wenn ich darauf hinweise? Erste Gesetzanträge über das Verbot eigener Samenkulturen sind bereits vorliegend. Schauen sie sich an, mit welch verlogen- verbrecherischen Mitteln das Kapital schon immer seine Interessen durchsetzte, Karl Marx wußte das schon vor 160 Jahren. Und ein paar tausend Jahre früher kannte es schon der Prophet Daniel:
    Daniel 7,23 Der (Engel) antwortete mir: Das vierte Tier bedeutet: Ein viertes Reich wird sich auf der Erde erheben, ganz anders als alle anderen Reiche. Es wird die ganze Erde verschlingen, sie zertreten und zermalmen.
    Das Kapital?! Dem sind weltlich keine Grenzen mehr gesetzt.

    MfG Stepher

  103. @Stepher: Daniel 7,23 Der (Engel) antwortete mir: Das vierte Tier bedeutet: Ein viertes Reich wird sich auf der Erde erheben, ganz anders als alle anderen Reiche. Es wird die ganze Erde verschlingen, sie zertreten und zermalmen.
    Das Kapital?! Dem sind weltlich keine Grenzen mehr gesetzt

    Das denke ich schon lange, dass damit der Kapitalismus gemeint ist. .Es ist zumindest wahrscheinlich. Keine Ideologie hat derart weltumspannend gewirkt, und das quer durch alle Kulturen, um sie letztendlich zu zerstören.

  104. Stepher sagt:

    Fatima Özoguz sagt:
    Juni 6, 2013 um 15:49

    @Stepher: Daniel 7,23 Der (Engel) antwortete mir…

    Ja, Fatima, und es wäre gut, wenn mehr Menschen erkennen würden, das die Wahrheit viel näher liegt als viele glauben. Danke, Stepher.

  105. Stepher sagt:

    Jürgen Elsässer, ich weiß daß das Thema Monsanto nicht in diese Rubrik paßt. Doch schau dir mal den Link an:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/monsantos-gensaat-taeuschungsmanoever-in-europa.html
    Vielleicht ein Hinweis:
    Meine Saaten darf ich ohne „staatliche“ Prüfung nicht mehr spritzen mit unseren herkömmlichen natürlichen Mitteln.
    Doch Monsantos ROUNDUP darf ich verwenden; lies selbst was das für ein Gift ist!
    Geld kann man nicht essen. Doch was bekommen wir für unser Geld, wenn das so weitergeht, Finanzprodukte? Ich schreibe DIR das, weil ich hoffe, daß du es einer Agenda für wert befindest und darauf eine Hoffnung setze. Wen soll ich wählen, um meinen Enkeln eine gute Zukunft zu geben? AfD?

  106. Monika H. sagt:

    @Stepher

    >Monsanto

    In einem Parallelthread schrieb Schwan: „Und das Geldssystem ist nun mal die mit Abstand bedeutendste einzelne Schraube im System.“ Geistig hob ich schon den Griffel, dann war ich doch wieder zu müde, um das Thema wieder aufs Tablet zu bringen.

    Die bedeutendste Schraube im System ist und bleibt Nahrung. Nicht nur, weil man Geld nicht essen kann, sondern weil sie unser Bewusstsein schafft. Sie ist das wichtigste Politikum überhaupt, nur so verdeckt und versteckt, dass man dies nicht erkennen kann.

    Die Nahrungspolitik greift so weit in den Imperialismus – Landraub in 3. Welt-Ländern, Öl, Nahrungsmittelspekulationen = Banken, Gesundheit = Pharma, Leid = karmisch Krieg … Nahrung dringt in jeden Bereich, hinein bis in die Familienplanung.

    Denn was man sich wirklich bewusst machen sollte: Tiere werden genmanipuliert gefüttert, der Genuss dieses Fleisches

    VERÄNDERT DIE DNA DES MENSCHEN!
    VERÄNDERT DIE DNA DES MENSCHEN!
    VERÄNDERT DIE DNA DES MENSCHEN!

    Das klingt so gruselig und weil wir uns nicht vorstellen können, dass jemand so weit geht, können wir es nicht glauben.

    Wir brauchen nicht über Femen oder Schwulenparaden zu diskutieren, wenn wir weiterhin hormon- und genmanipuliertes Fleisch konsumieren.

    Nahrung = Energie = Information – unsere Zellen entstehen und formen sich aus dieser In-form-ation.

    Nahrung = Energie = Information = Wissen = wissend sein = Bewusstsein.

  107. Fatima Özoguz sagt: Juni 6, 2013 um 15:49

    @Stepher: Daniel 7,23 Der (Engel) antwortete mir: Das vierte Tier bedeutet: Ein viertes Reich wird sich auf der Erde erheben, ganz anders als alle anderen Reiche. Es wird die ganze Erde verschlingen, sie zertreten und zermalmen.
    Das Kapital?! Dem sind weltlich keine Grenzen mehr gesetzt

    Das denke ich schon lange, dass damit der Kapitalismus gemeint ist. .Es ist zumindest wahrscheinlich. Keine Ideologie hat derart weltumspannend gewirkt, und das quer durch alle Kulturen, um sie letztendlich zu zerstören.

    Ja, das ist möglich. Es sind aber noch weitere Möglichkeiten offen. Eine davon ist, daß das vierte Reich deswegen anders sein könnte, weil dort kein Volk mehr ist, das in den Besitz eines Staates gelangt und so zur Nation wird, sondern daß es ein anationales und antinationales Gebilde ist, wie z.B. die EU.

  108. Eveline sagt:

    @Stepher
    Es gibt die Möglichkeit den Keltisch-Druidischen Glauben anzunehmen , Monsanto muss es respektieren.
    Über Bewusst TV habe ich es erfahren.
    So könnten Sie Ihre Scholle retten….und müsse kein Gift spritzen, der Glaube verbietet es Ihnen.

  109. „Es sind aber noch weitere Möglichkeiten offen. Eine davon ist, daß das vierte Reich deswegen anders sein könnte, weil dort kein Volk mehr ist, das in den Besitz eines Staates gelangt und so zur Nation wird, sondern daß es ein anationales und antinationales Gebilde ist, wie z.B. die EU.“

    das widerspricht sich nicht unbedingt, denn Finanzkapital kennt weder Nation noch Religion.
    Die EU würde ich als Auswuchs davon sehen, aber nicht als DAS 4. Reich. Auch wenn der Europäer ein wenig zur Selbstüberschätzung neigt, aber Europa ist im Grunde nur ein Fliegendreck auf der Landkarte, während der Kaptalismus fast den gesamten Globus im Würgegriff hält.

  110. hotteki sagt:

    @Monika H.

    Sicher beeinflusst Nahrung unser Denken mit noch größerer Wirkung als etwa das propagierte Feindbild Islam. Nur, was wir an Nahrung zu uns nehmen, ist Folge des Geldsystems. Würde das Geld nicht privat generiert, wäre Monsanto kein Thema. Die Schwächung der Völker durch Nahrung etwa mit BigMac’s durch die Geldmacht ist ja schon lange im Programm.
    Wir dürfen uns da nicht verzetteln. Wenn es gelingen sollte, die Geldschöpfung zu verstaatlichen und den Zinses-Zins abzuschaffen, würden sich die Nahrungsprobleme von alleine lösen.

  111. Monika H. sagt:

    @hotteki

    >Nur, was wir an Nahrung zu uns nehmen, ist Folge des Geldsystems. Würde das Geld nicht privat generiert, wäre Monsanto kein Thema. Die Schwächung der Völker durch Nahrung etwa mit BigMac’s durch die Geldmacht ist ja schon lange im Programm.Wir dürfen uns da nicht verzetteln. Wenn es gelingen sollte, die Geldschöpfung zu verstaatlichen und den Zinses-Zins abzuschaffen, würden sich die Nahrungsprobleme von alleine lösen.

    Entschuldigen Sie bitte, das sind doch wirklich Ausreden – ich warte doch nicht darauf, dass „von oben“ jemand kommt und mir was Ordentliches zu essen gibt, abgesehen davon, dass ich ohne kein „oben“ akzeptiere. Für meine Nahrung ist niemand anderer verantwortlich als ich selbst! Es zwingt uns kein Mensch, industrialisierte Lebensmittel zu kaufen oder Fleisch zu essen. Das Angebot an guter Nahrung ist ja vorhanden!

    Es gab in Deutschland einige Zusammenschlüsse von Bio-Bauern, die sich wieder auflösen mussten, weil sie auf ihren Produkten sitzen blieben. In Dänemark startete die Regierung ein Projekt, das den Bürgern die Schädlichkeit von Zucker bewusst machte – in dem Zuge wurden zuckerhaltige Produkte mit einer Steuer versehen. Was war? Die Leute fuhren mit Bussen nach Flensburg einkaufen! Wer ist „schuld“??? „Die oben“?

    Würde der Mensch den – sorry – Fraß nicht mehr kaufen, würde er nicht mehr produziert, so funktioniert es nämlich – nicht umgekehrt!

    Man kann doch nicht immer warten, dass „von oben“ was passiert – wo bleibt die Eigenverantwortung?

    Das Bewusstsein unter den Menschen schaffen, können wir selber!

  112. juergenelsaesser sagt:

    Monika H: Hab mal gehört, dass die Südtiroler Bauern nicht auf ihren Produkten sitzen bleiben, weil die Südtiroler eben lieber heimatverbunden konsumieren als Monsanto. Individuelle Entscheidung, die im Kollektiv sich rückversichern kann, fällt leichter, als in D, wo das Kollektiv zerbröselt wurde… Aber ist komplex, ich geb’s zu.

  113. hotteki sagt:

    Da habe ich mich vielleicht missverständlich ausgedrückt.
    Ich selber bin seit 14 Monaten (fast) Vegetarier. D.h. alle 14 Tage kaufe ich mir einen eingelegten Brathering oder alternativ ein Stück Seelachs. Ansonsten leben wir geschätzt zu 80% von Bio-Kost. Meine Frau ist Vegetarierin, meine Mittlere Tochter; (ich habe drei Töchter) lebt sogar vegan seit 2 oder 3 Jahren. Sie schreiben:
    “ Würde der Mensch den – sorry – Fraß nicht mehr kaufen, würde er nicht mehr produziert, so funktioniert es nämlich – nicht umgekehrt!“
    Würde das Geldsystem den Billigfraß nicht fördern, weil der Gott dieses Systems Profitmaximierung heißt, würde er nicht angeboten und wir somit gesünder leben.
    Sich ins Private zurückziehen und die Politik ignorieren, ist genau so falsch, wie das umgekehrte Handeln.
    Sie schreiben:
    „Man kann doch nicht immer warten, dass “von oben” was passiert – wo bleibt die Eigenverantwortung?“
    Da haben Sie völlig recht. Von alleine passiert da gar nichts.
    Deshalb, mit unseren bescheidenen Mitteln Druck ausüben.
    Ich habe vor ein paar Monaten mal alle Bundestagsabgeordneten angeschrieben. Sie sollten mir mal Auskunft darüber geben, warum das bisher größte Verbrechen dieses Jahrhunderts, nämlich 9/11 verschwiegen wird. Von den über 600 haben mir etwas über 20 geantwortet. Die besten Antworten kamen von den Linken, die indirekt, mehr habe ich auch nicht erwartet, das ebenfalls kritisierten. Wir müssen sie nerven, unsere Abgeordneten, ihr zumeist korruptes Handeln hinterfragen. Eins dürfen wir allerdings nicht vergessen: Die Mehrzahl unserer Bundesbürger kann sich finanziell keine Bio-Kost erlauben. Deshalb ist der Druck auf das politische Handeln unserer Abgeordneten auch so wichtig. Die Umstellung auf ein anderes Geldsystem scheint zwar ganz weit weg zu sein, aber ein kleines Zeitfenster könnte sich beim Crash für eine Veränderung auftun. Wir sollten dann vorbereitet sein.

  114. Eveline sagt:

    @Monika sagt:
    Die bedeutendste Schraube im System ist und bleibt Nahrung. Nicht nur, weil man Geld nicht essen kann, sondern weil sie unser Bewusstsein schafft. Sie ist das wichtigste Politikum überhaupt, nur so verdeckt und versteckt, dass man dies nicht erkennen kann.

    In dieser unseren personalen Lage haben Sie mit Ihrer Feststellung vollkommen ins Schwarze getroffen, Geld kann man nicht essen und somit essen wir über die genmanipulierten Nahrungsmittel, auch die Gedanken und das zukünftige uns völlig unbewusste Siechtum, im Sinne von blöd , ich kann mich nicht erkennen.

    Trotzdem, es gibt das mit uns geborene Naturrecht, dieses Recht ist die Trumpfkarte, Sticht gegen das Staatsrecht und alle anderen gesetzlichen Konstrukte.
    In diesem Naturrecht ist alles in uns vereint, das was die Kirche sich gegriffen hat, den Geist, und die weltlichen Herrscher, den Körper.(Personal)
    Das kleines großen Herz hat man uns überlassen und das läuft nun zum Haupt, Geist, und da steht ein Türvorsteher und sagt dir ,wie die Götter zu lesen sind und der Türvorsteher, Weltlichkeit stachelt darauf hin gleich in Richtung Krieg auf.
    Kirche und Politik haben wunderbar zusammengearbeitet.

    Und da Geist und Körper schön aus einander gerissen sind, bekommen sie sich gegenseitig auch nicht mit.
    Somit kann es auch keine Eigenverantwortung im Volk geben,
    aber dafür riesengroße Projektionsflächen für alles Fremde, vor allem für Weiblichkeit.😄 Die Femen müssen z.Z dafür herhalten.

    Das Naturrecht wird am Einwohnermeldeamt abgegeben. Eigentlich auch schon ein genetischer Defekt. Gedanken wirken genmanipulierend und verändern unser Sein.

  115. Monika H. sagt:

    @hotteki

    Zuerst mal Glückwünsche zu Ihrer Lebensweise, die Welt freut sich über jeden, der sich gesund ernährt.

    >Würde das Geldsystem den Billigfraß nicht fördern, weil der Gott dieses Systems Profitmaximierung heißt, würde er nicht angeboten und wir somit gesünder leben.

    Nur weil jemand Gift „anbietet“, heisst das noch lange nicht, dass man zugreifen muss – dazu gibt es keine Veranlassung. Bei uns im Supermarkt steht keiner, der einen Kunden zwingt, ein Angebot anzunehmen. Und darum geht es – um die Freiheit der Entscheidung, die bei niemand anderem liegt als bei uns.

    Sie sagen sinngemäß, wir würden gesünder leben, wenn die anderen anders wären. Haben Sie darauf gewartet, oder ich, dass sich die anderen ändern? Nein, und das ist gut so, es ist Zeitverschwendung – was man tun kann ist sein eigenes Denken und Verhalten ändern, damit ändert sich automatisch das des Umfelds und irgendwann „erwischt´s“ dann auch „die anderen“.

    Denn genau wie Sie sagen: die Unternehmen sind an maximalem Profit interessiert – und aus dem Grund, würden sie ihr „Angebot“ ratzfatz ändern (wie zB Hipp), sobald ihnen ein Umsatzrückgang droht. Sie machen nur Gewinn mit dem was wir kaufen!

    Das Problem liegt also nicht im Angebot, wie Sie meinen, sondern in der Nachfrage und das hat wiederum nur damit zu tun, dass die Menschen noch nicht genügend Bewusstsein für Nahrung entwickelt haben.

    >Deshalb, mit unseren bescheidenen Mitteln Druck ausüben.

    Bescheiden??? Jetzt sind Sie aber unbescheiden🙂 – Wir besitzen heutzutage das mächtigste Mittel aller Zeiten: das Internet und mit ihm das rasante Streuen von Information!

    Die Logen und Konzerne konnten nur deshalb über Jahrhunderte ihr Imperium aufbauen, weil die Medien und damit die Meinungs- und Bewusstseinsbildung in ihren Händen lagen. Das ist vorbei!

    Game over!

    >Deshalb ist der Druck auf das politische Handeln unserer Abgeordneten auch so wichtig.

    Druck bei Nahrung, funktioniert nur auf die Industrie – denn die beeinflusst die Politiker. Da braucht man sich bloß die Nullnummern von Frau Aigner anzusehen.

    Also, … nicht zum Schmiedl, auf zum Schmied!

    >Die Mehrzahl unserer Bundesbürger kann sich finanziell keine Bio-Kost erlauben.

    Dass gesunde Nahrung teuer ist, ist in 2013 ein Dogma.

    Erstens – ist die Mehrzahl unserer Bundesbürger noch immer sehr gut situiert – man sollte Deutschland nicht arm reden. Die Leute haben so viel Geld für so viel Unsinn, nur bei Nahrung wird gespart. Warum? Weil – wie Eveline richtig schreibt – wir keinen Bezug mehr zu unserem Körper haben. Wir kennen seinen Wert nicht mehr.

    Zweitens wäre schon sehr viel getan, auf Weißmehl und Zucker zu verzichten und mehr Gemüse anstatt Fleisch zu essen. Und einem Kind ein Stück Obst in die Hand zu drücken anstatt einen Marsriegel, ist finanziell keine Kunst.

    Bio selbst ist schon lange nicht mehr teuer und frisches Gemüse und Obst wird in Summe immer günstiger sein, als Industrialisiertes.

    Ich selbst lebe seit einiger Zeit vegan rohköstig, im Sommer zu 99%, und kann Ihnen sagen: Sie benötigen nur ein Drittel bis ein Viertel der Menge an Nahrungsmittel!!! Da möchte ich gar nicht einmal so weit gehen, dass Sie den Giersch oder die Brennessel völlig gratis von der Natur erhalten.

    Industrialisierte und gekochte Nahrung gibt weniger aus, weil sie nur mehr geringe bis gar keine Vitalstoffe mehr besitzt. Darum benötigen Sie wesentlich mehr davon. Weiters braucht der Körper zusätzlich Energie, um den „Fraß“ verarbeiten zu können, die Sie dann auch wiederum zusätzlich zu führen müssen.

    Gesund leben ist also wirklich billig und langfristig sowieso, weil Krankheit ja auch kostet! Und selbst, wenn es teuer wäre, müsste unser Körper dies wert sein!

    Rohkost ist alles andere als langweilig, wie man vermuten könnte. Was man heutzutage aus 100% Natur zaubern kann, ist atemberaubend – man muss weder auf Schokolade, noch auf Eiscreme, Milch oder Brot verzichten.

    Nun muss es ja aber nicht gleich das vermeintliche Hardcore-Programm sein, das geht ja auch nicht von heute auf morgen, da wächst man rein. Was man aber als Faustregel beachten könnte, wäre schon recht einfach: immer mehr Rohköstiges als Gekochtes und Industrialisiertes. Das schafft jeder und dafür braucht es wirklich keine Politiker!

  116. hotteki sagt:

    Alles was Sie schreiben, kann ich unterstreichen, nur ist nicht jede/r so intelligent wie Sie.
    Es gibt nicht wenige, die glauben dass Bio-Kost nicht besser ist, als industriell hergestellte Kost.
    Und um die ging es mir. Wenn es in den Talkshows im TV über Bio- oder industriell hergestellter Kost unentschieden ausgeht, weil die Macht bezüglich der rhetorischen Kraft aufgrund der Auswahl der Gäste bei der konventionellen Herstellung liegt, glaubt die Mehrheit dem TV, weil es ihren Gewohnheiten und ihrem Geldbeutel entspricht. Wenn immer mehr nicht mehr kochen können oder wollen bleibt nur die Pizza aus der Kühltruhe und somit die Unterstützung des Systems.
    Müssen wir nicht versuchen, die Discountesser zu überzeugen? Können und sollten wir darauf warten, bis sie ihr Bewusstsein erlangt haben? Da können wir lange warten, bis die Mehrzahl das kapiert. Deshalb zweigleisig fahren, also auch Druck auf die Politik ausüben!

  117. gerina sagt:

    @Karl_Murx,
    Sie haben Recht. Die jetzigen etablierten Parteien scheuen den Volksentscheid wie der Teufel das Weihwasser.
    Deshalb hoffen wir auch nicht darauf, sondern wir schreiten zur Tat:
    Im Jahre 2002 hat die damalige SPD/Grüne-Regierung ein Ausführungsgesetz für den § 20, Absatz 2 formuliert und durch den Bundestag abstimmen lassen. Es beiinhaltete eine Vorgabe, nach der 400 000 Stimmen in 18 Monaten zustande kommen müssen, um einen Volksentscheid durchzuführen. Es stimmten immerhin über 60 % der Abgeordneten dafür.
    Nötig wäre aber eine 2/3 Mehrheit gewesen.

    Des Weiteren hat das Bundesverfassungsgericht im September vorigen Jahres in seinem vorläufigen Beschluss bzgl. der Klage über den ESM sich dahingehend geäußert, dass über den ESM die Politik entscheiden müsse, also das Volk. Auf diese zwei Tatbestände beruft sich die http://www.volksinitiative-esm-austritt.de

    In vielen Städten haben sich Menschen zusammengetan, die bereits Unterschriften sammeln, so auch in Köln, wo ich lebe, in Bergisch-Gladbach, im Bergischen Land, im süddeutschen Raum, im Norden Deutschlands, so viel ich weiss in Berlin und demnächst in München.

    Die Volksinitiative wurde am 20. Januar 2013 beim Bundestagspräsidenten Lammert angemeldet.

    @Wolfgang Eggert. Ich habe Sie im obigen Kommentar so verstanden, dass Sie sich gerne an Taten, die unsere jetzige Situation positiv verändern könnte, beteiligen würden, aber der Auffassung sind, dass wir als Volk die Macht hierfür nicht besäßen.

    Ich möchte hingegen die Frage aufwerfen, ob uns das Ohnmachtsgefühl nicht bewusst eingeimpft wurde.
    Oder anders gefragt: Könnte es sich nicht um einen Spin handeln ?
    Des weiteren möchte ich diesem weit verbreitenden, tief sitzenden Ohnmachtsgefühl etwas entgegen setzen und meine, dass wir den menschlichen Faktor nicht unterschätzen sollten.
    So viel ich weiss, leben Sie in München….
    Würden Sie sich einer Gruppe, die in in Ihrer Stadt aktiv ist, anschließen ?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Mai 2013
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
%d Bloggern gefällt das: