Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Elsässer diskutiert in einer Moschee mit Muslimen

0518beiYavuzLetzte Woche bei der Tagung „Islamischer Weg“ unter der Fragestellung „Islam für Deutschland?“

Ich bin schon ein bisschen enttäuscht, dass ein paar langjährige Diskutanten auf diesem Blog meinen gestrigen Diskussionsbeitrag zur Schlächterei in London-Woolwich ebenso vehement wie unreflektiert ablehnen. (Ich habe einige ganz konkret gefragt: Welcher Satz von mir war falsch? Da kam nichts…) Man muss die Realitäten zur Kenntnis nehmen, Leute! Und ausgerechnet mir eine generelle Islamfeindschaft zu unterstellen, ist ja wohl das Irrsinnigste, was man tun kann. Wer schreibt denn, nicht erst seit es COMPACT-Magazin gibt, beständig gegen den Clash of Civilizations und die Aggressionen von USA/NATO/ISRAEL gegen die islamische Welt an?

Im Unterschied zu anderen, die den Islam unreflektiert ablehnen oder ebenso unreflektiert das Multikulti-Eiapopeia predigen, suche ich auch immer wieder auf Augenhöhe die Diskussion mit den Muslimen, gerade auch den Frommen. Bevor man über Leute urteilt, sollte man sie kennenlernen! Ich jedenfalls habe festgestellt: Zwischen Frömmigkeit und Fundamentalismus ist ein Unterschied. So habe ich mich auch sehr gefreut, dass ich letzte Woche zu einer Diskussion im Rahmen der Tagung „Islamischer Weg“ eingeladen war. Organisator war mein guter Freund Yavuz Oezoguz, der auch letztes Jahr unsere Reise in den Iran und zu Ahmadinedschad organisiert hat: Ein prächtiger Mensch, tief gläubiger Muslim – und ein guter Deutscher! Ja, das geht zusammen!

Auf dem Podium ist Moderator Oezoguz in der Mitte, Pater Richard Nennstiel (Islambeauftragter des Erzbistums Hamburg) links im Bild, meine Wenigkeit rechts. Im Publikum saßen etwa 200 Personen, größtenteils Schiiten, davon etwa die Hälfte „bio-deutscher“ Herkunft.

Ich sprach wie immer frei, deshalb nur eine knappe Zusammenfassung.

1) Es gibt keine Frontstellung Islam versus Christentum. Untersucht man die heutige Weltlage, so werden vor allem zwei Menschengruppen Opfer von Terrorismus und Gewalt: a) Schiiten und b) Christen. Die Mörder kommen vor allem aus dem Milieu extremistischer Sunniten (Wahabiten, Salafisten etc.), die von USA/NATO, Saudis und Golfmonarchien und teilweise auch von Israel unterstützt werden. Am deutlichste sieht man den Verlauf der Frontlinie in Syrien: Auf der einen Seite Alawiten, Schiiten, Christen, Juden, säkulare Patrioten –  auf der anderen Seite die wahabitischen Kopfjäger mit Militärhilfe und Geld  aus NATO/USA, Saudi-Arabien, Qatar, Türkei – und Israel bombt zu ihrer Unterstützung. Aus diesem geo-politischen Grund sollten Christen und die vom sunnitischen Extremismus bedrohten Muslime zusammenhalten.

2) Gehört der Islam zu Deutschland? Diese Frage kann ich nicht bejahen. Ich schlage eine Differenzierung vor: Nur der Islam gehört zu Deutschland, der sich zu Deutschland bekennt. Oder anders gesagt: Der Islam gehört zu Deutschland, so wie das Christentum zum Iran gehört. Das verhält sich reziprok. Die Freiheit der Religionsausübung muss geschützt werden, gleiche Rechten als Staatsbürger für alle, aber die Minderheiten müssen sich auch loyal zum Staat bekennen. So ist es im Iran, so muss es in Deutschland sein.

3) Kluge Muslime sollten nicht die Forderung „Der Islam gehört zu Deutschland“ erheben, da dies nur unseren gemeinsamen Feinden nützt. Wenn etwa der islamische Religionsunterricht an Schulen obligatorisch ist, würden von 100 Lehrerstellen 95 von Leuten besetzt werden, die am Gängelband von der Türkei oder Saudi-Arabien laufen.

4) Kluge Muslime sollten den Deutschen helfen, ihre christlichen Wurzeln wieder zu entdecken. Als Christen können die Deutschen in Muslimen (und Juden) ihre monotheistischen Brüder und Schwestern erkennen. Der größte Feind für gläubige Menschen jedweder Couleur ist der gottlose Mammonismus a la Pussy Riot.

Die Diskussion hinterher war lebhaftig und kontrovers, aber immer solidarisch bis herzlich. Mit diesen Muslimen, wie sie da vor mir saßen, kann man was anfangen! Da finden wir einen Weg in Deutschland! Aber leider sind sie nicht unbedingt repräsentativ… Für mich noch eine ganz wichtige Erkenntnis: Alle haben betont, dass ein gläubiger Muslim niemals das Interesse haben kann, aus Deutschland ein muslimisches Land zu machen. Sie wollen ihren Glauben für sich leben, und das – so habe auch ich betont – muss möglich sein und verteidigt werden.

Der katholische Pater war mir bei der Debatte übrigens keine große Hilfe. Er war eher Multikulti-mäßig drauf…

Summa summarum: Man muss miteinander reden. Aber man muss auch dieKontroverse suchen, so wie in meinem Beitrag gestern, an dem ich nichts zurücknehmen. Nur im Widerspruch geht die Welt voran… Fürchtet Euch nicht, sagt Jesus Christus!

(Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT-Magazin, da gibt es mehr davon.)

Einsortiert unter:Uncategorized

121 Responses

  1. Annina Máté sagt:

    Mensch! So einen Vorwurf wirst du von mir nicht hören. Wer die Probleme nicht sieht, den kann man wohl getrost als blind bezeichnen. ABER die Initiatoren und Antreiber /Befeuerer dieses Clashs sind doch ganz woanders zu suchen. Abgesehen davon, dass ich den Akt in London für eingerührt halte. Was ich nochmal deutlich anmerken möchte: Der Feind ist nicht der Islam, sondern derjenige, der alles dafür tut, dass der Clash der Kulturen befördert wird. Und zwar einerseits durch die unselektierte Masseneinwanderung und andererseits durch das Schüren von Hass durch ebensolche (in meinen Augen) künstlich geschaffenen Ereignisse. Fazit: Lasst die islamischen Länder endlich in Ruhe und uns auch.

  2. juergenelsaesser sagt:

    Annina: Wo habe ich geschrieben, der Feind sei der Islam? Und die Suche nach möglichen staatlichen Initiatoren solcher Attacken sollte nicht dazu führen, keine politischen Forderungen zum Stop dieser Gewalt an den Staat zu richten. Anders gesagt: Das ewige Suchen nach „false flag“ ist dann müßig und ablenkend, wenn es kluge Leute davon abhält, POLITISCHE FORDERUNGEN aufzustellen. Das habe ich mit meinen Punkten 1., 2. und 3. gemacht. Hic rhodus, hic salta!

  3. Also jeder, der nicht Deiner Meinung ist, ist „multikultimäßig drauf“?Schade. Ich fand den Pater jedenfalls klasse.
    Und wer sagt, dass der Islam zu Deutschland gehört, gleichberechtigt mit den anderen Religionen, will noch lange kein „muslimisches Land“ aus Deutschland machen.
    Iran ist aber ein sehr gutes Beispiel. Da käme keiner auf die Idee, die Christen oder Juden als „nicht dazugehörig“ zu bezeichnen. Wenn ihr uns dauernd als Fremdkörper anseht, könnt ihr nicht erwarten, dass wir uns zu Deutschland bekennen . Ich tus aber trotzdem, aber repräsentativ bin ich nicht.
    Und was heißt das überhaupt, repräsentativ? Menschen, die etwas verändert haben sind NIE mit der Masse geschwommen. Oder bist Du etwa „repräsentativ“ für Deutschland? Ich glaube nicht.

  4. eifgs sagt:

    Jürgen, Sie gehen den richtigen Weg! Der Feind ist nicht der Islam, nicht in Deutschland und nicht woanders. Der Feind sind allenfalls bestimmte politische Ausrichtungen die sich auf den Islam berufen. Da muß man aber genau unterscheiden.und differenzieren. Das setzt voraus, das man sich im Thema auskennt. Bei vielen pauschalen Islamhassern ist das aber nicht der Fall. Und die verkürzte Form von Pro Deutschland (Pro NRW) Anfeindungen gegenüber dem Islam als Religion sind mehr als kontraproduktiv. Ich habe ganz und gar nichts gegen eine militante Abwehr von islamistischen Extremisten: das soll so sein und muß so sein! Aber gleichzeitig ist es geboten den Islam als Religion davon auszunehmen. In anderen Ländern gibt es islamorientierte politische Ausrichtungen, die wir als Verbündete im Kampf gegen Globalisten, Imperialisten und Finanzkapitalisten sehen können.
    Bernd Volkhardt

  5. Eveline sagt:

    Ja, jetzt verstehe ich den Sinn Ihrer politischen Forderungen, Jürgen und wahrscheinlich auch von Compact.
    Mental sage ich mir, na die Forderungen sind ja wie Weihnachten und Ostern zusammen, das wird sowieso nichts, und schon tauche ich reflexartig ab.
    Und sich somit gleich die Gedanken woanders hinbewegen und einen Ausweg für sich zu suchen und nicht für die Gesellschaft, zumal vom kranken Staat unendlich müde.

    Sie fassen sozusagen von unten an und stellen die berechtigten , ja notwendigen Forderungen.
    Respekt.
    Das halte ich doch glatt mit.

  6. Gerswind_D184 sagt:

    Mit ein wenig Differenziertheit und einem sachlichen, emotionsloserem Blickwinkel, wie überwiegend bei Herrn Elsässer, wenn er nicht wieder polarisieren möchte😉, bestände die Chance sich von Links/Rechts/Mitte/Oben/Unten zu lösen, um die Erkenntnis zu erreichen, dass hier eine Spirale erkennbar ist, welche den Theorien „Clash./Divide./Chaos/Impera“ die Hand reicht.

    Beste Grüße

  7. „Sie wollen ihren Glauben für sich leben, und das – so habe auch ich betont – muss möglich sein und verteidigt werden.“

    Ist ja auch in Ordnung , ich denke, Dein Anliegen ist rübergekommen. Aber etwas ausgrenzend wirkt es nun mal, wenn du in einer Moschee sagst, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört.
    Dabei hat der Islam in Deutschland eine lange Geschichte, aber das lernt man ja leider im Geschichtsunterricht nicht oder nicht mehr.
    Dazu hat mein Schwager Freitag abend einen Vortrag gehalten, nach und nach werden die auch in muslim tv erscheinen.
    Aber wir wollen nicht nur „für uns“ leben, sondern MIT euch. Auch wenn mir das jetzt keiner glauben wird, aber Parallelgesellschaften lehnen wir nämlich eigentlich ab.

  8. zensurnixgut sagt:

    @ Lars: Auf den ersten Blick schon seltsam…
    Ändert aber nix am Gesamtbild. Sperrt man verschiedene Völker in ein Haus, dann gibt irgendwann Zanke- welche Farbe soll die Tapete haben, wer schläft mit wem im Ehebett usw.
    In meinem Haus bestimme ich das, wem das nicht passt—>TÜR. Das wäre der Normalfall.

    Bei der letzten EM wurde mir ein Erlebnis zu getragen, was mich an das aktuelle Schlachtfest erinnert.
    Beim pablik Vjuing im Multikultiparadies kam es zum Streit wegen einer Frau, ein schwarzer Hühne fing an sich mit Öl einzureiben und mit einer Axt zu hantieren (war keine Folklore sondern toternst). Ich weiß nicht wie es aus ging, aber eines muß klar sein: —> TÜR!

    Allerdings stehen die Deutschen, und nicht nur die, vor der Aufgabe sich ihr Haus ersteinmal zurückzuerobern, bevor—>TÜR!

  9. adam sagt:

    Was ich denke? Wer will nicht Ordnung? Dazu muss man aber zuerst die Gestaltungsmacht erreichen. Soweit so klar. Aber mit Sympton-Diskussionen gibt es keine Einheit nur flüchtige Klicks.

  10. eifgs sagt:

    Bernd Volkhardt: In allen religiösen Schriften findet man (vor allem zeitbedingte) Äußerungen, die heute als anstößig bei vielen wirken, man findet es in der Bhagavatgita, dem Tibet-Buddhismus, der Tora, dem Talmud, der Bibel und im Koran. Bei den Bahai wohl nicht, aber die sind relativ „neu“. Das darf aber nicht dazu führen, das man deshalb Andersgläubige verteufelt.

  11. Nordnald sagt:

    „Aber wir wollen nicht nur “für uns” leben, sondern MIT euch. Auch wenn mir das jetzt keiner glauben wird, aber Parallelgesellschaften lehnen wir nämlich eigentlich ab.“

    wer hindert muslime denn daran hier MIT UNS friedlich zu leben ???

    etwa der NSU von dem bis vor kurzem noch kein mensch etwas wusste ?

    warum ist es allen anderen immigranten und nationalitäten gelungen hier und in europa friedlich eine gesellschaft zu bilden ? die einwanderung findet ja bereits über 50 jahre schon statt und ich denke das dies genug zeit ist um sich zu überlegen ob man sich hier wohl fühlen kann und bereit ist sich zu integrieren, oder nicht ?

  12. Karl_Murx sagt:

    @Nordnald:

    wer hindert muslime denn daran hier MIT UNS friedlich zu leben ???

    Eben. Nur hat das eben nach unseren (hiesigen deutschen) Regeln zu erfolgen und nicht nach türkischen oder muslimischen. An dieser elementaren Tatsache scheint das jedoch zu scheitern, daß diese Regeln von vielen Leuten dieses Klientels nicht akzeptiert werden.

    etwa der NSU von dem bis vor kurzem noch kein mensch etwas wusste ?

    Solche Verfassungsschutzfakes wurden und werden bewußt inszeniert, um den Bürgern eine falsche Realität vorzugaukeln bzw. sie moralisch zu erpressen und daran zu hindern, die Einhaltung der hiesigen Regeln von diesem muslimischen Einwanderern einzufordern.

    warum ist es allen anderen immigranten und nationalitäten gelungen hier und in europa friedlich eine gesellschaft zu bilden ? die einwanderung findet ja bereits über 50 jahre schon statt und ich denke das dies genug zeit ist um sich zu überlegen ob man sich hier wohl fühlen kann und bereit ist sich zu integrieren, oder nicht ?

    Auf den Punkt.

  13. Der Islam ist nicht der Feind. Nicht einmal die Schatten sind es, die verzweifelt darauf hoffen, sich endlich im Licht aufzulösen und sich (ihr Ich) in Lichtgestalten verwandeln zu dürfen.

    Das Problem sind die abgeschatteten Anteile des kollektiven Bewußtseins, die immer wieder und stets außerordentlich wirkungsmächtig von Einzelnen und Gruppen Besitz ergreifen.

    Hier gilt es imho anzusetzen, wenn wir die basale Struktur verändern und so die Conditio Humana nachhaltig verbessern wollen.

    Ein Beispiel, um das Unanschauliche zu veranschaulichen:

    Ich hatte einmal eine Klientin, die nach ihrer Pensionierung (jetzt hatte sie die Zeit und Muße dazu) von entsetzlichen Albträumen gequält wurde. Es ist ihr dann einmal (!) gelungen, gleichsam „wach“ zu bleiben beim Träumen (also ihre Tagesbewußtsein in den Traum mitzunehmen) und sie hat einen ihrer dunklen Verfolger gefragt, warum er sie denn so grausam und unerbittlich verfolgen würde.

    Und was hat der – unter Tränen ! – geantwortet? „Aber Du hast uns doch gerufen!“

    Ich habe ihr dann erklärt, daß sie – ganz genau wie der Christus – die Macht hat, diese armen Kreaturen zu erlösen. Und sie hat es getan! Und es war ganz wunderbar im wahrsten Sinne des Worte. Für sie, für mich und nicht zuletzt für die befreiten und durchlichteten Schatten.

  14. EMBERZIA sagt:

    Aber
    Elsässer ich bewundere Sie ja für Ihren Mut für einen aufgeklärten Enthüllungs- Journalismus, den man in den Monopolmedien nirgends findet.

    Aber jetzt begibst Du dich aufs Glatteis.

    Mit Den Beitrag, „Das Schlachten geht weiter“ warst du ja noch evident. (v. Evidenz war der Kommentarbereich nicht, leider) Mit diesen Beitrag „Elsässer diskutiert in Moschee mit Muslimen“ blamierst Du dich bis auf die Knochen. Hier begibst Du dich auf das Niveau der Monopolmedien. Hast Du das nötig?

    Bitte ich brauchte 10 Jahre um hier eine evidente Position zu beziehen. Bei diesen Gesprächsteilnehmern, katholisch wie islamischen Taquia Spezialisten, konntest Du nur zweiter Sieger werden. Nur soviel, bei gleicher Wortwahl der zivilisatorischen Werte der Moderne versteht ein Moslem genau das reziproke von dem was sie uns bedeuten.

    Bei beiden handelt es sich um die Vertreter von vormodernen orthodoxen Herrschaftssystemen. Wobei das christliche, gezwungen durch die Aufklärung, prämoderne Positionen tarnend, heute den Wertekanon der Aufklärung in unverschämter weise als christlich. jüdische Werte propagieren.
    Der rechtsextremistische Orthodoxe Islam ist und bleibt bis heute im 7. Jahrhundert erstart.
    (Es existiert v. Minarett abgesehen nicht einmal eine islamische Architektur – Alles original byzantinisch/ sassanidisch)

    (Rest zensiert – eine Islamdebatte in dieser Allgemeinheit bringt in diesem Rahmen nichts. – der hausmeister)

  15. „warum ist es allen anderen immigranten und nationalitäten gelungen hier und in europa friedlich eine gesellschaft zu bilden ? die einwanderung findet ja bereits über 50 jahre schon statt und ich denke das dies genug zeit ist um sich zu überlegen ob man sich hier wohl fühlen kann und bereit ist sich zu integrieren, oder nicht ?“

    Es sind ja nicht nur Migranten, bitte den Text lesen. ca. die Hälfte der Anwesenden sind geborene Deutsche. Und ich möchte mich nicht in eine Gesellschaft integrieren, die die Homoehe hip findet, die Familie bewusst zerstört, Saufgelage und ständig wechselnde Sexualpartner toll findet, der Konsumsucht frönt und sich von DSDS und der Springerpresse verblöden lässt..
    Wenn man das zugrunde legt, ist auch ein Christ nicht „integriert“.

    „wer hindert muslime denn daran hier MIT UNS friedlich zu leben ???“

    die Kälte und Ausgrenzung mancher (nicht aller!) Nichtmuslime, wie ich sie ja hier täglich lesen kann. „Werdet wie wir oder haut ab“. So läuft das nun mal nicht. Das Wörtchen Integration steht leider zu oft für Assimilation, also totales Aufgehen in der Mehrheit. Ich will aber nicht im Strom schwimmen. Daher wäre ich wohl in keiner Gesellschaft 100 %ig integriert, weil es überall Dinge gibt, die ich nicht gut finde. Ich bin nun mal kein Mitläufer.
    Ich halte es eher mit Tariq Ramadan:
    „Integration ist das Konzept der Vergangenheit, das Konzept der Zukunft, heißt Mitwirkung.“

  16. Kant sagt:

    @ Fürchtet Euch nicht, sagt Jesus Christus! –
    … der linke Jürgen und dann solch ein Zitat. Wie sagte mein Opa: … aus ’ner jungen Hur‘ wird oft ne alte Betschwester !
    Eine wahrlich schreckliche Metamorphose !

  17. Lucki sagt:

    Mit dem starken Nationalgefühl, daß die Türken haben verläßt man die Heimat nicht. Andererseits haben etliche Deutsche auch die Heimat verlassen und haben sich problemlos überall angepaßt, haben sogar ihre Namen geändert um möglichst dazu zu gehören. Und mir ist nicht bekannt, daß in den Zielländern ständig Deutsche ihre Religion wie eine Monstranz vor sich hertragen oder sich durch eine besondere Kleidung von der indigenen Bevölkerung abheben.
    Ich wüße auch nicht warum ich „Gespräche“ mit bestimmten Einwandern führen sollte.
    Die sind mir so ziemlich was von egal.
    Wir sind ein säkularer Staat und es gilt den zu verteidigen. Religion ist Privatsache und hat sebst an Schulen nichts zu suchen.

  18. juergenelsaesser sagt:

    Kant: Passen Sie mal hübsch auf, die alte Betschwester kann noch kräftig austeilen, mit und ohne Bibelzitate. Aber ich merk‘ schon, Ihnen sind die jungen Huren lieber.

  19. Fatima Özoguz sagt: Mai 24, 2013 um 16:07

    Und ich möchte mich nicht in eine Gesellschaft integrieren, die die Homoehe hip findet, die Familie bewusst zerstört, Saufgelage und ständig wechselnde Sexualpartner toll findet, der Konsumsucht frönt und sich von DSDS und der Springerpresse verblöden lässt..
    Wenn man das zugrunde legt, ist auch ein Christ nicht “integriert”.

    Womit sie Recht hat. Eine genuin christliche Geisteshaltung muss>/b> die Umwertung aller Werte in das Wertlose ablehnen. Oder sie ist keine.

    Und das, was z.B. die Käsefrauen dazu erzählen ist halt ziemlicher Käse. Und dient nach meiner unmaßgeblichen Meinung nur dazu, den eigenen gottlosen Lebenswandel zu rechtfertigen.

    Was nicht gelingen kann. Weshalb man immer mehr und noch mehr Zustimmung nebst Verfolgung aller Andersdenkenen einfordern muß.

    Die Oberkäsefrau wollte ja sogar alle „Rechten“ aus der „evangelischen“ Kirche ausschließen. So, daß nur noch die Unrechten darin verbleiben und sie sich wohlfühlen kann, in dieser Gesellschaft Jesu.

    Gott zum Gruße! Der sich nicht spotten läßt…

  20. Eveline sagt:

    @Joachim Bullinger sagt
    Das Problem sind die abgeschatteten Anteile des kollektiven Bewußtseins, die immer wieder und stets außerordentlich wirkungsmächtig von Einzelnen und Gruppen Besitz ergreifen.

    Unterhalten sich diese Schatten hier nicht gerade prächtig?

  21. Nordnald sagt:

    “ Und ich möchte mich nicht in eine Gesellschaft integrieren, die die Homoehe hip findet, die Familie bewusst zerstört, Saufgelage und ständig wechselnde Sexualpartner toll findet, der Konsumsucht frönt und sich von DSDS und der Springerpresse verblöden lässt..“

    da dann stellt sich natürlich die frage warum man überhaupt hier leben möchte wenn man sich mit diesem tendenziösen lebenswandel der deutschen oder europäer zusammenleben möchte, oder nicht ? übriegens störe ich mich genau an den gleichen punkten wie sie und sehe die gleiche moralische verwahrlosung hier im lande, aber deswegen eine paralellgesellschaft einführen ?

    oder sollten gar wir uns dann den vorstellungen der immigrierten gefälligst anzupassen haben ? deutschland ist ein gastfreundliches gefilde und italiener, griechen, spanier,franzosen,engländer,amis, und wie sie alle heissen, diese verlangen doch auch nichts hier ausser in frieden leben zu können, warum tun das nur muslime ? wo sind die religiösen sonderrechtsforderungen von friedlichen buddhisten, hindus oder taoisten ? scheinbar reicht jedem die freiheit in deutschland/europa aus um in ruhe sein leben zu leben, nur muslimen nicht.

    „die Kälte und Ausgrenzung mancher (nicht aller!) Nichtmuslime, wie ich sie ja hier täglich lesen kann. “Werdet wie wir oder haut ab”. So läuft das nun mal nicht“

    ach …und diese ausgrenzung findet nur bei muslimen statt und dies bereits seit über 50 ahren ??? das ist dermassen plump das es schon wieder nur eines bedeuten kann…….

    und wie soll das denn laufen wenn nicht so, das ein gastgeberland sich beschweren darf gegenüber der ablehnenden haltung von muslimen gegenüber uns deutsche oder auch dem rest europas ??

    muslime haben sich hier noch lange vor dem einführen privater tv sender abgegrenzt, an dsds kann es also nicht gelegen haben. und am alkohol darf es nicht gelegen haben, denn schliesslich wussten alle muslime das sie in ein land einreisen wo es nunmal alkohol zu trinken gibt und alles im allem doch etwas anderst tickt wie es islamische länder für gewöhnlich tun.

    leider sehe ich bei ihnen auch nur das sie die schuld grundsätzlich bei anderen suchen und vor allem sehe ich aber, das diese ganzen vorwürfe gegen uns westlichen, erst dann fahrt aufgenommen haben,. als sich hier schon lange die gewisseheit breit gemacht hatte, das muslime uns ablehnen und in einer unverhältnismässigen art und weise sich PERMANENT beschweren……… ja so sieht es leider aus und da bilden sie keine ausnahme in ihrer argumentation…….

    es reicht deshalb, nicht wir stehen in der bringschuld sich hier im lande soweit anzupassen das ein friedliches zusammenleben mit muslime möglich ist !

    japaner und chinesen bilden auch ihre reviere hier und sind wie jeder im ausland gerne mit ihresgleichen zusammen……aber ist da die gleiche ablehnung und gesinnung zu spühren ? no !

  22. @Jürgen: „Der katholische Pater war mir bei der Debatte übrigens keine große Hilfe.“

    Habe ich auch gedacht. Du hast mir fast Leid getan, so warst Du ja ganz allein.
    Ob dus glaubst oder nicht: Wir hatten erst andere eingeladen, die Dir wirklich eine „Hilfe“ gewesen wären gegen die geballte Muselmanenfront, der Du Dich nun heldenhaft stellen musstest. Aber die konnten oder wollten alle nicht. Fürs erste Mal hast Du Dich nicht schlecht geschlagen😉

    @Eveline: „Unterhalten sich diese Schatten hier nicht gerade prächtig?“
    Superprächtig sogar.

  23. juergenelsaesser sagt:

    Nordnald: Aber sehen Sie nicht, dass wir gegen Pussyriot & Co. mit Fatima & Co. zusammenarbeiten müssen?

  24. Nee das sehen solche Leute nicht. Außerdem ist das schlicht unkorrekt, was er sagt. Wo bitte habe ich eine Parallelgesellschaft“ gründen wollen? GEnau das Gegenteil habe ich geschrieben.

    „japaner und chinesen bilden auch ihre reviere hier und sind wie jeder im ausland gerne mit ihresgleichen zusammen……aber ist da die gleiche ablehnung und gesinnung zu spühren ? no !“

    weil es davon nicht so viele gibt. Und die Ablehnung richtet sich gegen bestimmte Punkte in der Gesellschaft, die Sie selber ja auch ablehnen, nach eigenem Bekunden. Ach ja, Sie als „echter“ Deutscher dürfen das ja , ich vergaß. Ich bin allerdings auch eine echte Deutsche, ob Sies glauben oder nicht. Würden Sie deswegen das Land verlassen, oder lieber versuchen, etwas zu ändern? Die, um die es hier geht, sind hier mitnichten „eingewandert“. Ihre Eltern und Großeltern sind es, und sie selbst wurden gar nicht gefragt.
    Kommunisten sagte man früher „dann geh doch nach drüben“. Und jetzt sagen Sie uns, wir sollen in islamische Länder auswandern. Aber ich denke nicht daran, Islamhassern meine Heimat zu überlassen!!

  25. juergenelsaesser sagt:

    Nordnald: Die Chinesen, die hier leben, würden vermutlich auch ungemütlich, wenn die NATO mit deutscher Hilfe Peking und Schanghai bombardieren würde. Das muss man schon mal berücksichtigen…

  26. Nordnald sagt:

    @ JE

    ich war schon immer gegen diese pussy riot und habe schon immer türken und muslime in meinem engsten freundeskreis, an mir solls nicht liegen^^

    aber allerdings auf augenhöhe und nicht als dumme kartoffel die zur not mit der nazi oder rasissmuskeule bei bedarf mundtot geschlagen werden kann, doch der zug scheint abgefahren zu sein……………..

  27. Mister Panopticon sagt:

    “ juergenelsaesser sagt:
    Mai 24, 2013 um 17:47

    Nordnald: Aber sehen Sie nicht, dass wir gegen Pussyriot & Co. mit Fatima & Co. zusammenarbeiten müssen? “

    DANKE! DAS ist nämlich, meines Erachtens, DER zentrale Punkt. Wobei das „Co.“ aus Pussyriot für das ganze, sich gegen die Menschheit verschworene „Mafia“-„Banken“-System steht. Und eines der „Waffen“ dieser Menschen ist die globale Zerstörung JEGLICHER Kultur, sei sie nun muslimisch, christlich, afrikanisch, asiatisch, indianisch, aufklärerisch.
    „Multikulti“, was eigentlich Melting Pot meint, heißt dabei, dass die Menschen sich eben NICHT miteinander solidarisieren, NICHT die Andersartigkeit des Anderen würdigen, NICHT die Kultur des Anderen schätzen.

    -„Multi Kulti“ IST „Clash of Cultures“ . Und das kann keiner, egal(!) zu welcher Kultur er selber gehört, wollen. – Außer: Man ist ein „grüner“ PussyRiot-Banken-Angestellter…

    Allein schon aus diesem schlichten Grund ist es dringend notwendig, sich mit „Fatima und Co.“ zu arrangieren.

    Wie im Woolwich- Artikel vielfach gesagt wurde: Der eigentliche Krieg ist immer der von Reich gegen Arm.

  28. Nordnald sagt:

    @JE

    „Die Chinesen, die hier leben, würden vermutlich auch ungemütlich, wenn die NATO mit deutscher Hilfe Peking und Schanghai bombardieren würde. Das muss man schon mal berücksichtigen…“

    ich berücksichtige das alles schon, allerdings haben wir ja diese ablehnung nicht erst seit ein bush diese länder bombadiert, muslime haben sich wohl schon einige jahrzehnte zuvor nicht hier einleben wollen.

    ich habe keine probleme mit türken oder arabern gemeinsam über merkels und schäuble politik herziziehen, wir sind uns da meistens grinsend einig und es wird klar das deren dreckspolitik nicht mit der deutschen bevölkerung zu tun hat, wir eh nichts zu melden haben und wir im grunde immer noch besetztes land sind was nach der pfeife der alliierten zu tanzen hat. auch kann ich jederzeit mit meinen türkischen freunden über die politik des konstruktes türkei sprechen und über erdogan mich herzhaft auskotzen…auch kein problem, im gegenteil, die meisten türken finden das ich ihnen direkt aus der seele spreche.

    doch kommen wir auf die gewalt auf unseren strassen zu sprechen welche gegen deutsche ausgeübt wird oder gar sarrazin…..sieht es allerdings anderst aus und es werden EXAKT diese sprüche runtergeleiert welche man bei einer mai brit illner aufschnappt in diesen unsäglichen tv shows wo ein rudel kreischende muslimas jedem ins wort fallen darf der es wagt die problematik bei mohammedaner zu suchen.

  29. juergenelsaesser sagt:

    Nordnald: Ich war ja Lehrer bis 1994, in meiner Stuttgarter Hauptschule waren mhrheitlich Migranten. Damals waren die Türken (Araber hatte ich nicht) ziemlich integrativ drauf! Kopftücher gab es weder bei Mamis noch bei Töchtern. Dass es also „schon immer so war“ kann ich aus meiner Sicht nicht bestätigen.

  30. Eveline sagt: Mai 24, 2013 um 17:27

    @Joachim Bullinger sagt
    Das Problem sind die abgeschatteten Anteile des kollektiven Bewußtseins, die immer wieder und stets außerordentlich wirkungsmächtig von Einzelnen und Gruppen Besitz ergreifen.

    Unterhalten sich diese Schatten hier nicht gerade prächtig?

    Ja, und tanzen dabei ihre Befruchtungs- und Kriegstänze, mit- und gegeneinander.

    Wer mag kann ja mal auf meiner Webseite „Wer bin ich?“ lesen.

  31. Nordnald sagt:

    @JE
    das lag wohl an der anzahl der muslime hier im lande würde ich sagen. für diese ablehnende entwicklung von der ich spreche spricht zusätzlich diese studie hier:

    ((bitte keine videos einbetten, habe keine Zeit, das alles anzuschauen…))
    das nicht einleben wollen hier und in europa ist nicht dasselbe phänomen wie an der schule zu ihrer lehrerzeit, auch ich habe türkische und arabische schüler als völlig normale mitschüler kennen gelernt, aber deren eltern wollten schon damals wohl nichts mit deutschen anfangen, es sei den sie waren wirklich moderat und wie sie sagten: „ohne kopftuch“

    doch was ist davon übrieg geblieben ? wie sieht es heute aus an deutschen schulen wo der deutsche in der minderheit ist ?

    früher ist es halt weniger aufgefallen das sich muslime mehr abgrenzen wie andere nationalitäten würde ich sagen, aber es war definitiv spührbar und heute zeigt sich das was daraus wurde.

    eins ist klar: es wird fleissig an spannungen gearbeitet und längst sind nicht alle gleich oder in einen topf zu werfen……

    aber es muss auch erkannt werden das eben nicht alles nur hetze ist und eine gewaltige anzahl hier in europa lebender muslime eben eine echte gefahr darstellen, und da kämen normalerweise eben dann die wirklich moderaten muslime ins spiel, diese haben die macht diese auszugrenzen aus ihren reihen, sonst niemand, aber dies ist bisher nicht geschehen.

  32. schnehen sagt:

    ‚Der Islam gehört nicht zu Deutschland‘ – ‚Die muslimische Gemeinde in Deutschland muss stärker überwacht werden’….

    Wenn die iranische Regierung sagen würde: Die Christen gehören nicht zum Iran, oder besonders: Die Juden gehören nicht zum Iran und sie müssen alle stärker überwacht werden, weil irgendwelche Terrorgruppen wieder einen Anschlag organisiert haben, und Ahmadinedschad würde das auch noch in einer Synagoge sagen, was für ein Geschrei würde der ‚freie Westen‘ anstimmen! Gar nicht auszudenken.

    Natürlich gehört der Islam zu Deutschland, wie andere Religionen, aber auch der Atheismus zu Deutschland gehört.

    Wenn wir wieder ein tolerantes Land werden wollen, müssen wir dies ganz deutlich sagen, so deutlich wie die Syrer sagen: Die Sunniten, die Christen, die Juden gehören alle zu Syrien. Das macht ja gerade die Stärke Syriens aus, diese Toleranz!

    Zu sagen der ‚Islam gehört nicht zu Deutschland‘ und ständig auf Multikulti herumzuhacken, ist ein gefährliches Zugeständnis an Islamophobie und Ausländerfeindlichkeit und kommt diesem Gift, das die Beziehungen zwischen den Menschen vergiftet, auf halbem Wege entgegen.

    Außerdem:

    Wer sich als Antiimperialist versteht, würde nie so etwas sagen, denn Amtiimperialisten suchen das breiteste Bündnis gegen die Imperialisten, angeführt vom US-Imperialismus und dem mit ihm verbunden Judenstaat Israel, der auch die Palästinenser, die Araber, die Christen und Muslime ausschließt und verlangt, dass sie einen Eid auf den zionistischen Staat leisten. Dieses abschreckende Beispiel sollte uns eine Lehre sein!

    Ein breites antiimperialistisches Bündnis kann man nur herstellen, wenn man alle Menschen zusammenführt und ihnen das Gefühl gibt, dass sie, die sie hier lange Zeit gelebt und gearbeitet haben, willkommen sind, denn sie sind Arbeitskollegen wie wir, sie stehen bei Opel Bochum Seite an Seite mit ihren deutschen Kollegen. Es sind alles Arbeiter oder Angestellte, die keine Aktienpakete und Villen besitzen.

    Der Islam gehört zu Deutschland. Der Nationalismus hat einmal zu Deutschland gehört. Er gehört nicht zu Deutschland. Er ist ein Fremdkörper. Aber was zu uns gehört, ist ein gesundes Nationalgefühl, dass Völker zu verbinden in der Lage ist, das alle einfachen Menschen integriert und respektiert.

  33. @Jürgen:

    „Damals waren die Türken (Araber hatte ich nicht) ziemlich integrativ drauf! Kopftücher gab es weder bei Mamis noch bei Töchtern.“

    Wird jetzt der Integrationsgrad an Kopftüchern festgemacht *kopschüttel*? Wenn Integration heißt, ich soll mein Kopftuch abnehmen: So eine „Integration“ verweigere ich aufs schärfste.

  34. „wo ein rudel kreischende muslimas jedem ins wort fallen darf der es wagt die problematik bei mohammedaner zu suchen.“

    Rudel? Da war nur eine, und das war Özlem Nas, die früh genug begriffen hat, dass man in einer männerdominierten Runde mit Höflichkeit leider nicht allzuweit kommt und immer niedergeschrieen wird. Haben Sie etwa Probleme mit emanzipierten Frauen?

  35. Monika H. sagt:

    Danke, Wolfgang Eggert!!! Eigentlich wollte ich mich an der Diskussion nicht beteiligen, aber Ihr Beitrag ruft mich auf den Plan.

    Die Gewalt an muslimischen/türkischen Frauen brachte ich intermittierend immer wieder ins Gespräch und mein Eindruck war stets – das interessiert nicht einmal die Deutschen! Was hinter verschlossenen Türen statt findet ist „Privatsache“.

    Natürlich sind die Deutschen auch hier gefordert und da können sich unsere muslimischen Mitbürger bitte nicht darauf beziehen, es handle sich – wie bei einigen gewalttätigen Jugendlichen oder Attentätern – um Einzelfälle, sondern dies ist ALLTAG!

    Und wenn die Deutschen schon das persönliche Elend der einzelnen Frauen nicht sonderlich berührt, wo auf der anderen Seite für deutsche Opfer ein Strassenschild gefordert wird, so ist es in Summe doch ein Problem unserer Gesellschaft. Die Kinder, die dies zu Hause ansehen müssen – Söhne, die ihren leidenden Müttern nicht helfen können (=ohnmächtig sind) und wahrscheinlich selbst regelmäßig Ohrfeigen kassieren, werden später selbst vom Unterdrückten zum Unterdrücker. Und dann haben sie „bloß“ ein Identitätsproblem.

    Nicht zuletzt muss man sich auch bewusst machen, dass alles was in der Dunkelheit verborgen liegt und verschwiegen wird, als dunkle Wolke im Kollektiv verbleibt, auch über Generationen hinweg – so lange, bis es ans Licht gelangt.

    @Fatima

    Es ist schon länger her, da habe ich Ihr Buch gelesen, in dem Sie die Gleichwertigkeit innerhalb der Partnerschaft wunderschön beschreiben. Fantastisch, absolut begrüßenswert und ich bin ehrlich begeistert…. WENN es denn so wäre!!! Sie zeigen sehr gut, dass der Koran/Islam auch diese Sicht hergibt, aber die Realität sieht eben anders aus, und mit Verlaub – die haben Sie völlig ausgeblendet.

    Das ist insofern schade, denn Sie haben den Vorteil dieser besonderen Sicht, dass es auch anders geht und auch anders sein sollte. Es nützt aber nichts, wenn man nicht erst das Bewusstsein schafft, dass die Sichel schief hängt. Wenn Sie Ihr Buch einem der „betroffenen“ Muslime zum Lesen geben, bin ich sicher, er lebt in dem Verständnis, es wäre bei ihm zu Hause ohnehin nicht anders – was eben in den meisten Fällen leider nicht der Fall ist.

    Sehen Sie das Problem und wenn ja … was können wir tun?

  36. „Der Islam gehört zu Deutschland. Der Nationalismus hat einmal zu Deutschland gehört. Er gehört nicht zu Deutschland. Er ist ein Fremdkörper. Aber was zu uns gehört, ist ein gesundes Nationalgefühl, dass Völker zu verbinden in der Lage ist, das alle einfachen Menschen integriert und respektiert.“

    Nationalismus? Meinetwegen sollen die Deutschen auf ihr Land stolz sein, auch wenn ich Patriotismus vorziehen würde.
    Was aber auf keinen Fall zu Deutschland gehören darf, ist der Kapitalismus! Ich krame mal einen Text hervor, den mein Mann anlässlich der auch hier wild tobenden Debatte um Wulff geschrieben hat, und die nach wie vor aktuell zu sein scheint:

    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/2769.htm
    Es wird auch gerne „Leitkultur“ ins Feld geführt. Das Problem ist, es gibt keine hier. Das Christentum hat man totreformiet und mundtot gemacht. Übriggeblieben ist nur noch Kapitalismus bei den Reichen, und bei der Mittel- und Unterschicht Konsumsucht, Materialismus und Hedonismus. Das macht eine Integration nicht leicht.

  37. Monika: Das blenden wir nirgends aus. Leider haben Sie Recht, es ist noch vieles im Argen, gerade was Gewalt gegen Frauen angeht. Was wir tun: Wir machen sehr viel Ehe- und Paarberatung. Leider kommen die Leute meist erst, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.
    Weiterhin sagt mein Mann in JEDER Versammlung zu den Männern, sie sollen aufhören ihre Kinder und Frauen zu schlagen, und die Frauen, ihre Kinder zu schlagen. Ja es geht anders – man muss es nur vorleben.

  38. Monika H. sagt:

    @Fatima

    Ich kann mich ja nur auf Ihr Buch beziehen und da kam es mit einzelnen Sätzen in seiner Bedeutung wirklich zu kurz. Aber ich freue mich außerordentlich, dass Sie mit Ihrem Mann an dem Thema dran sind und sich dafür engagieren. Danke!

  39. Nordnald sagt:

    „Rudel? Da war nur eine, und das war Özlem Nas, die früh genug begriffen hat, dass man in einer männerdominierten Runde mit Höflichkeit leider nicht allzuweit kommt und immer niedergeschrieen wird. Haben Sie etwa Probleme mit emanzipierten Frauen?“

    haha der war gut, wenn auch wie immer nur am rechtfertigen.

    nene, ich habe nichts gegen emanzipierte frauen (welche ich eh nicht in meiner bezeichneten gruppe kreischender muslimas sehen kann) , ich habe was gegen rudelartiges gekreische in schlechten tv-show-talkrunden wo angeblich fair und auf augenhöhe über die probleme mit muslime in deutschland diskutiert werden sollte.

    und diese mai brit illner war nur ein beispiel von vielen tv talks…..es ist immer das gleiche nämlich und hat überhaupt nichts mit emanzipation am hut wie sie gerade fabulieren werte fatima !

    solch eine unart wie diese „emanzipierten“ niederkreischende und permanent ins wort fallenden muslimas an den tag legen in diesen mainstreamshows, ist das allerletzte…..aber sie haben wie immer nichts besseres zu tun als auch dieser unart der kommunikation für gut zu heissen, schade.

    leider wird man den verdacht nicht los das dies alles gewollt ist und regelrecht sogar die jugentlichen vorgeschickt werden um die sache zu erledigen oder sinnlos zu gestalten.

    übriegens, ich halte absolut nichts von dem blog pi, diese seite ist in meinen augen sher gefährlich……da sie nur eine einseitige berichterstattung betreiben, an israel und den usa keine kritig zuslassen und einen auf loyal machen. aber wenn wir das alles von den fakten trennen welche diese seite zusammenträgt, dann siehts echt schlecht aus für den islam, koran und seinem propheten, den alles basiert auf quellnachweise und handfeste aussagen des koranes oder den hadithen.

    warum ich davon gerade anfange ? naja, ich schaue mir so ziemlich alle videobeiträge des herrn stürzenberger an und was sehen wir da in jedem video ? richtig, unsere kreischenden muslimas wieder welche nicht ein einziges mal bisher in der lage waren sachlich zu argumentieren auf alles was vorgetragen wurde , eben wie in diesen volksverblödungs sendungen ala illner und co.

  40. zensurnixgut sagt:

    Today sagt:
    Mai 24, 2013 um 19:32
    [youtube http://www.youtube.com/watch?v=05pM1vWtPdo?list=UU9SlIYeOQb2vrTQ3opSCXkg&w=400&h=300%5D
    ————————-
    Haha, ich lach mich schlapp!
    Hab das gerade mal getestet, auf deutsch- „Deutsche sind…“
    und auch in english -sehr interresant.
    Da ich mich für Religion interessiere, habe ich auch mal in deutscher Sprache nach dieser anderen, alten Religion (hab den Namen grad nicht parat) erkundigt- auch nicht schlecht! Bei „Christen sind…“ mußte ich schmunzeln.
    Mal sehen was passiert, wenn ich „Merkel ist…“ eingebe – Upps…🙂

  41. Paul Singles UK sagt:

    There is no other way than to live what you say. I agree with @Fatima in all points. Children are educated by following the example of their parents or the people they live with. Good habits have their way. But it takes time.

  42. Wg. Deutschland und was imho dazugehört und was nicht:

    Deutschland ist gleichsam eine Art von rein geistigem, geistlichen und herzlichen Netzwerk, das aus besonderen Bindungen und Verbindungen der Seelen, Hirne und Herzen besteht. Sowie aus der Abgrenzung gegenüber allem, was nicht damit verbunden ist und der Ausgrenzung von allem, was diese reinen Bindungen seiner Möglichkeit nach kontaminiert, verletzt, beschädigt, einschränkt oder behindert. So hält und erhält es sich ganz, heil und gesund.

    Deutschland besteht nicht aus den so verbundenen Menschen. Das ist nur ein weit verbreiteter Irrtum. Deutschland ist das Netz, das die Deutschen Hochseilartisten auffängt und schützt, wenn sie abstürzen und fallen, wie Faust. Die Deutschen selbst sind nicht das Netz. Sie können sich nur dort einbringen und vernetzen, wenn sie es wollen. Und das wollen immer weniger. Deswegen ist das Netz so schwach geworden, hält nicht mehr viel und hält auch nicht mehr viel aus.

    Die BRD gehört nicht dazu. Sie ist nur eine profane Verwaltungseinheit für die Deutschen, die sie wie ihr Personal behandelt und auch als ihr Personal ausweist. Ohne Seele, ohne Herz und mit wenig Hirn. Fast schon wie ein mitleidloser Sklavenhalter in fremdem Auftrag. Könnte man versucht sein zu meinen, wenn man nicht wüßte, daß es sich bei der BRD um die beste Staatsform handelt, die es je auf Deutschem Boden gegeben hat.

  43. Jenny sagt:

    Fatima Özuguz sagt : „Und ich möchte mich nicht in eine Gesellschaft integrieren, die die Homoehe hip findet, die Familie bewusst zerstört, Saufgelage und ständig wechselnde Sexualpartner toll findet, der Konsumsucht frönt und sich von DSDS und der Springerpresse verblöden lässt.. “
    Mag ja sein, dass Ihnen, liebe Fatima, die Homoehe, wechselnde Sexualpartner, Saufgelage und Konsumsucht ein absolutes Grauen sind – kein Mensch verlangt hierzulande von Ihnen, dass Sie in irgendeiner Form daran teilnehmen. Sie werden auch nicht gezwungen, die Springerpresse zu lesen oder sich von DSDS (was auch immer das sein mag ??) verblöden zu lassen. Mit Ihrer Aussage allerdings machen Sie klar, dass Sie ihre eigenen Ansprüche auch vom Rest der Gesellschaft befolgt sehen wollen – ansonsten verweigern Sie die Integration. Aber genau das, liebe Fatima, ist eine Anmaßung, die Ihnen keinesfalls zusteht. Wie kommen Sie denn dazu, bestimmen zu wollen, wie die Einzelnen unserer Gesellschaft zu leben haben? Die dürfen nämlich toll finden, was sie wollen – Konsumsucht, Saufgelage und One-Night-Stands eingeschlossen. Das nennt sich übrigens individuelle Freiheit, oder Recht auf die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Wenn sie an dieser Gesellschaft was verändern wollen, wäre es ratsam, erstmal ein integrativer Teil davon zu werden. Die Haltung: „Ich nehme erst dann teil, wenn alle anderen sich meinen Wertvorstellungen anpassen“ zeugt von einem übertriebenem Sendungsbewusstein.
    Mir ist völlig schnuppe, wie Sie Ihr Leben gestalten, und ganz sicher verlange ich von Ihnen keine Assimilation – aber ich verlange von Ihnen, dass Sie mich mit Ihren lustfeindlichen Bekehrungsversuchen in Ruhe lassen.

  44. ue sagt:

    @ Der größte Feind für gläubige Menschen jedweder Couleur ist der gottlose Mammonismus a la Pussy Riot.

    Ihre Analyse ist gut und trifft den Kern.

    Ob die beiden Königskinder, gläubige Christen und Muslime, in der Abwehr der Pussy Riots zueinander finden können, ist ungewiss, denn das Wasser ist tief. Aber dieser Weg ist es wert, gegangen zu werden. Dass der katholische Pater nichts taugte, ist schade. Er sollte es besser gewusst haben können.

    Der amerikanische Weg des Krieges der Kulturen beruht auf einem spezifisch christlich evangelikalen Entwurf.
    Wir brauchen für Deutschland einen Weg, der den Islam mitnimmt. Das ist sozusagen „kriegsentscheidend“. Aber dieser Weg ist nicht von außen konstruierbar. Es muss Menschen geben, die ihn leben, finden, gehen.

  45. Mister Panopticon sagt:

    Ich persönlich denke, in Anlehnung an Dr. Bullinger und Frau Özoguz (sehr gute Argumente!) , dass eines der zentralen Probleme in Deutschland ist, dass die eigene Kultur am Boden liegt.

    Deswegen gibt es sehr viele „narzisstische“ Befindlichkeiten, die sich dann z.B. gegen „den Islam“ richten, während es eigentlich richtig wäre, gegen bestimmte gewalttätige, selber vollständig entwurzelte, Elemente vorzugehen. (Woolwich zum Beispiel ist, falls keine MI6 Aktion, Ausdruck massivster und offensichtlicher Entwurzelung)
    Weil die eigene Kultur aber im Kern „dissoziiert“ ist, bringen „wir“ , „der Westen“, aber wiederum extrem viele entwurzelte Erscheinungen hervor- nicht nur, aber eben auch gerade in Milieus, die sowieso schon von der Gesellschaft nicht vollständig aufgefangen, sondern lediglich in das eigene Wertevakuum hinein „integriert“ werden, und sich darauf in (prekäre) Parallelwelten flüchten.
    Hier wird dann schließlich aus „dem Türken“, oder „dem Polen“ „der Ausländer“ – oder aber, aus „dem Muslim“ „der Islamist“. (Selbstredend wird auch in sämtlichen nicht-„westlichen“ Ländern bei der Entwurzelung der Bevölkerung, im Zweifel mit Dauernapalm und Bombenteppich, kräftig „nachgeholfen“ )

    Grundlegend für den übergeordneten Dissoziationsprozeß IST aber der Kapitalismus, SELBER Ausdruck reinsten Narzissmusses par excellence, Spaltung des ,“gesellschaftlichen Daseins“ per se. Jeder „Fortschritt“ , den dieses Gesellschaftssystem aber tatsächlich kennt, ist eine Fortsetzung und Ausdehnung dieser essenziellen Spaltung. Und wo diese Spaltungen, aus denen der Kapitalismus seinen „Mehrwert“ zieht, noch nicht tief genug sind, wird mit medial-staatlich-militärischen … nachgeholfen.

    Die einzige Botschaft, die unsere Gesellschaft anscheinend aufgrunddessen noch ausstrahlen kann, ist: Sei ein Narziß.

    Und das verstört selbstredend nicht nur Sie, liebe Frau Özoguz- sondern ich selber fühle mich ob dieser Anti-Kultur wie ein Ausländer im eigenen Land; aber eben NICHT , weil Leute eine andere Hautfarbe haben, sondern weil man sich permanent für die eigene Bevölkerung fremdschämen muß- inklusive der sozialen Kälte, den sinnlosen Rangstreitigkeiten, und der Gleichgültigkeit, die die Kehrseiten dieses nämlichen Narzißmusses sind.

  46. Kant sagt:

    @ JE 17:06 – Bingo !

  47. chicano sagt:

    mann mann mann……………..es geht nicht um irgend einen glauben, denn glauben ist privatsache!!!!!!!

    es geht um menschen die aus anderen ländern hierhergekommen sind und nun die sitten und gebräuche ihres herkunftslandes nicht nur privat weiterleben wollen, sondern diesem land hier aufdrücken wollen, wo immer sie können und wo sie es nicht können, da bleiben sie unter sich und verachten sie lokalen sitten und lebensentwürfe, bis sie noch ein bischen mehr aufdrücken und verändern können.

    das ist für mich eine art eroberung durch de kalte küche und es ist mir scheissegal ob das bewusst oder unbewusst geschieht oder an was so jemand privat sonst noch so glaubt. hier gehts um kolonialisierungstendenzen, lobbys und zusammenarbeit von deutsch-feindlicher politclique und denen, die hier eine zweigstelle der eigenen herkunft aufmachen wollen.

    lassen wir doch mal die ganze islamdiskussion und wenden wir uns dem thema zu. so kann man entzweiende fehlschlüsse vermeiden und trifft dennoch den ent-scheidenden kern der probleme………UNKOMPATIBILITÄT und der mangelende wusch eines MITEINANDER und welche gruppen diesen wunsch de nada haben, das sieht jeder, dem nicht ein frontspoiler die sicht verdeckt.

    ist doch ein witz, jeder sieht es tagtäglich und keiner wills wahrhaben, bis auch zu ihm gesagt wird, wie zu dm alten deutschen rentner von einer grünenn-schlamxxx-polit-schickse: „wenn es ihnen nicht passt, dann gehen sie doch woanders hin.“

    er aber hatte nur sehr leise, verstört und ängstlich-traurig gesagt, das er sich gar nicht mehr zuhause fühlen kann….

    UND. hier vielen mal worte ala, die deutschen können ein bischen südländisches temperamente gut vertragen. da sage ich ja, wenn das temperamente in die deutsche wagschale geworfen wird und die deutsche kultur verteidigt und sei es auch nur darum, weil diese kultur hier obdach, krankenversicherung, respekt, freundschaft, arbeitslosengeld usw. gab…….reicht ja auch und wem nicht, dem sollte auch noch ein one-way-tickett oben drauf gelegt werden.

    ende banane…..und lasst es, den menschen hier die schuld für die taten ihrer regierungen zu geben, das haut nicht hin, in keinem land. wer die deutschen männer und frauen, die jeden tag brav arbeiten gehen und keine ölf- waffen- oder sonstwas für konzerne betreiben, hier zur rechenschaft ziehen will, oder asoziales gehabe hier damit rechtfertigen will, das die deutsche aussenpolitik und wirtschaft schindluder treibt, der ist ein elender heuchler und menschenfeind.

    und noch, die grenze verläuft nijcht zwischen arm und reich, sondern zwischen sozial und asozial und es sind weder alle reichen asozial , noch alle armen sozial…….wacht auf, werdet erwachsen und hört auf zu spinnen.

  48. Mister Panopticon sagt:

    @ Jenny: Ja, das ist genau das Problem; es kann NICHT darum gehen, individuelle Freiheiten einzuschränken. Insbesondere kann man finden, dass „Jugendsünden“, inklusive durchzechte Nächte, okay sind.

    Andererseits: Es ist kein Zufall, dass unsere Gesellschaft- „von oben gesteuert“ – dem „Jugendwahn“ fröhnt, den niemals enden wollenden Feiern der antiken Fruchtbarkeitskulte.

    Und: Was ist Freiheit? Und wozu ist sie gut? Und: Wo ist der Sinn?
    Böse Zungen können behaupten, dass das was Sie als „große individuelle Freiheit“ bezeichnen, in Wahrheit ziemlich substanzlos ist, und nur darüber hinwegtäuscht, wie gering z.B. de Facto die reale politische Freiheit ist. Freiheit in diesem Zusammenhang heißt, das Schloß des Kanarienvogelkäfigs selber zuzuschließen- von innen.
    Darüber hinausgehend: „Freiheit zur Verantwortung“ , a la Kant, auch wenn das Credo gerne mißbraucht wird, ist dem Begriff, finde ich, angemessener als: „Freiheit VON Verantwortung“ .

    Und zweiteres ist wieder genau die Masche, wie wir uns als Menschen im „Multi-Kulti-PussyRiot-Gedöns“ -Kostüm versklaven und wie Schafe zur Schlachtbank führen lassen.- Jeder für sich, und alle allein.

    Erziehung zur Unmündigkeit, a la Barnays …

  49. Wolfgang Eggert sagt:

    ich denke, daß dialog gut ist. je direkter desto besser. prima, dass das in diesem forum gemacht wird. gut, daß du, jürgen, mit yavuz özoguz einen „fundamentalisten“ (wikipedia) für diesen austausch gewonnen hast, der sich wirklich zu unserem land bekennt und offen im denken ist. ich kenne seine plattform und weiss, daß er denkschranken ab- statt aufbaut. anders als „unsere“ regierung und die ihr nachfolgenden schäfchen.

  50. hotteki sagt:

    “ Kluge Muslime sollten den Deutschen helfen, ihre christlichen Wurzeln wieder zu entdecken. Als Christen können die Deutschen in Muslimen (und Juden) ihre monotheistischen Brüder und Schwestern erkennen. Der größte Feind für gläubige Menschen jedweder Couleur ist der gottlose Mammonismus a la Pussy Riot“. Zitat Ende.
    Der größte Feind für die Solidarität der Menschen ist die Religion. Wer geistig in der Religion gefangen bleibt, ist für die Zukunft verloren. Das gescheiterte vergangene Denken ist keine Zukunftsperspektive. Es erstickt in Vorurteilen. Ähnlich wie die rechts – links Diskussionen können auch Religionen nichts mehr für eine allen Menschen genehme Zukunft beitragen. Wir müssen nach vorne schauen, und dort ist Ungewisses. Etwa eine neue Wirtschaftsordnung, die den Mut zur Abschaffung des Zinses- Zins hat.
    Werfe mir einen Liter Wasser ins Gesicht, ich träume schon wieder…. Die Menschen versuchen ihren Verstand zu gebrauchen, Osama bin Laden steht nicht auf dem FBI- Fahndungsplakat.
    Also zum 11.September 2001. Das wird zum Abenteuer, denn die offizielle Version ist grober Unsinn. Das könnte die Basis für eine Kapitalismus freie Zukunft sein, wenn die Zweifler Gewissheit haben wollen . Mehr als die Hälfte der Deutschen glauben nicht an die offizielle Version der offiziellen Berichterstattung zu 9/11, in New York sind es über 60%.
    Was heißt das? Nichts. Denn ihre Meinung durchsetzen steht nicht auf ihrem Programm. Da klemmen sie den Schwanz ein.
    Apropos, Religion ist out, Pussy Riot ist in. Nicht mein Programm, aber ein Teil unserer Zukunft. Wir Alten fallen aus der Zeit, und das ist gut so. Prost!

  51. mutig und vorbildlich.

    Das der kath. Geistliche auf Multi-Kulti macht, entspricht den Anweisungen der Polit-Verantwortlichen.

    Diese zwingen die Kirche zu einem solchen Verhalten, da sie drohten ansonsten die Kirchensteuer nicht mehr über die Einkommensbescheide einziehen zu lassen.

    Dies könnte zu schweren finanziellen Einbrüchen führen.

    Schon als die Kirche sich auf diesen Pakt einließ, hat sie sich dem weltlichen, der Politik, verkauft, sprich erpreßbar gemacht.

    Sobald der Geistliche seine wahre Meinung öffentlich äußert, bekommt er durch seine „Vorgesetzten“ Probleme.

    Wenn nicht, so bekommt die Kirchen-Obrigkeit eine Anfrage der Politik-Verantwortlichen, mit der Aufforderung, dieses doch wieder zu korrigieren.

    Ansonsten…..siehe Text.

    Eine Kirche, die sich erpressen lässt, verliert ihre Glaubwürdigkeit und forciert ihren Untergang.

    Besser wäre Rückgrat im Sinne der Bibel und deutliche Worte aus dem Buch, von dem die Kirche lebt.

    Ein Verrat an der Bibel, weil es ja so einfach ist sich dem Zeitgeist zu beugen, ist gleichzeitig ein Bruch mit den Gläubigen.
    Ohne Gläubige aber……..die Kirche verliert und bei Verrat zu recht.

    Der Inhalt wurde von unserem Herrn Pfarrer im einem Gespräch offen ausgedrückt…….

  52. zensurnixgut sagt:

    Werter Anti-Imperialist schnehen,

    Ihr Beiträge haben es mir besonders angetan. Sie sitzen da oben in Ihrem Anti-dingsda-ismus Türmchen und reissen einen Kalauer nach dem anderen. Das ist bemerkenswert, müßte es doch auch bei Ihnen da oben schon längst recht zugig geworden sein. Oder haben Sie sich schon in Ihren pharisäischen Bunker zurückgezogen?

    Ihr erster Witz:
    „Wenn die iranische Regierung sagen würde:[…]“
    Geben Sie doch mal bei Gugel folgende Suchbegriffe ein:
    1.iranischer Christ
    2.iranischer Moslem
    Klicken Sie dann auf „Bilder“.
    Was können dort Sie sehen? Sie können, falls Sie auf dem rechten Auge nicht blind sind, Menschen sehen, die wie Iraner aussehen.
    Vergleichen Sie das nun mit der Situation in Deutschland und Europa. Sind Sie als Anti-Imperialist in der Lage den Unterschied festzustellen, zwischen der Lage im Iran und der bei uns?

    Ihr nächster Gassenhauer:
    „Natürlich gehört der Islam zu Deutschland“
    Na dann erklären Sie mir doch mal, lieber Anti-Imperialist schnehen, erstens, das Wort „natürlich“, und zweites was es im Zusammmenhang mit der von den Imperialisten, gegen die Sie sich so mutig angaschieren, den europäischen Völkern aufgezwungenen Masseneinwanderung von Moslems zu suchen hat.

    Ein weiterer Brüller:
    „Wenn wir wieder ein tolerantes Land werden wollen[…]“
    Wir sind Ihnen also noch nicht tolerant genug? Wissen Sie eigentlich was dieses Wort bedeutet? Es ist dem lateinischen „tolerare“ entlehnt. Es bedeutet soviel wie „erdulden“.
    Wem genau und warum, möchten Sie selbsternannter Freund aller einfachen Menschen, zumuten noch mehr zu erdulden?
    Irgend ein Pleitegrieche sagte mal:
    „Toleranz ist die LETZTE Tugend einer untergehenden Gesellschaft“

    Sie lassen aber auch nichts aus:
    „Ein breites antiimperialistisches Bündnis kann man nur herstellen, wenn man alle Menschen zusammenführt[…]“

    Wer ist „man“, Sie? Und was ist, wenn diese Menschen gar nicht zusammen geführt werden wollen, weil sie ja schon ihren Gemeinschaften angehören? Zum Beispiel die Gemeinschaft der Türken in der BRD, wollen Sie diese mit der Gemeinschaft der Kurden in der BRD zusammenführen?
    Ist Ihnen klar, daß hier auch Erwachsene mitlesen?

    Ich verrate Ihnen mal was, Sie Anti-Imperialist.
    Die stärkste und natürlichste „Waffe“ gegen Imperialisten wie Sie, sind starke Völker.
    Wie zerstören die Imperialisten Völker – durch Masseneinwanderung und Toleranzgeschwafel!

  53. Jenny sagt am Mai 24, 2013 um 21:44@ Fatima Özuguz: Wie kommen Sie denn dazu, bestimmen zu wollen, wie die Einzelnen unserer Gesellschaft zu leben haben?
    Will sie doch gar nicht.

    Die dürfen nämlich toll finden, was sie wollen – Konsumsucht, Saufgelage und One-Night-Stands eingeschlossen.
    Ja, warum nicht. Man muß wohl – in bestimmten sozialen Fällen – die tolle Ranz erst durchschreiten, um erkennen zu können, daß es ein hohler Weg ist, der zudem in eine leere, durch sich selbst entleerte und das Selbst entleerende Sackgasse führt. Aus der man dann ohne eine sinnstiftende Psychotherapie – auch durch den großen Psychotherapeuten selbst – nicht mehr herauskommt, Und dort – bis zum Tode und darüberhinaus – seine Schattentänze mit den Schatten tanzen muß: Pirouetten, sich (sein Ich) im Kreise drehend und dabei schnell seinen Standpunkt ändernd, bis zur finalen Erschöpfung und absoluten Haltlosigkeit. Blätter im Wind, Kalergi-Menschen in Europa, beliebig manipulierbare Masse.

    Das nennt sich übrigens individuelle Freiheit, oder Recht auf die freie Entfaltung der Persönlichkeit.

    Ja, das nennt sich so. Und ist aber nur das kulturindustriell in Massenfertigung hergestellte, verkitschte und entstellte Surrogat davon. Das man dann in den gesellschaftlichen Kaufhäusern der Suggestionen und Illusionen erwerben und sich aneignen kann: „Pappa’s gonna buy you a dream you can kling to.“

    Wenn sie an dieser Gesellschaft was verändern wollen, wäre es ratsam, erstmal ein integrativer Teil davon zu werden.

    Ja, wenn man mit den Schatten tanzen will. Um das aber ohne Schaden zu nehmen tun zu können, braucht man ein schon individuiertes Selbst, das auf die „Individualisierung“ nicht mehr hereinfällt.

    Wer aber seine Individuierung durch eine „Individualisierung“ hintergehen will, braucht dann immer härtere Drogen, um die Illusion durchhalten zu können.

    Und es ist absolut legitim, sich den Schattentänzen von vorneherein zu verweigern und sich z.B. lieber mit den Sufis und Derwischen zu drehen… Es gibt aber auch noch viele andere Möglichkeiten.

  54. angelo petersen sagt:

    Herr Elsässer, zu Ihrer oben erwähnten Enttäuschung:
    Ihre Frage „welcher Satz stimmt denn nicht?“ kam mir persönlich fast etwas kokett vor, und Sie hatten die Frage auch andern schon gestellt. also eine art Standard-Replik, an der ich mich so nicht abarbeiten wollte, weil klar war, einen im herkömmlichen Sinne „falschen“ Satz würde ich nicht finden .

    es war der Ton, das deftige Vokabular , das Erwidern und Bekräftigen der Schlächterstimmung .

    Mancher mag es für hirngebleichtes Gutmenschengesabbel halten, aber ich bin Pazifist und liebe die Hoffnung auf den Menschen.

    die Psy-Op-Option, dass wir vielleicht gerade Zeugen eines perfiden Updates an psychologischer Kriegsführungspraxis werden, mitsamt seinen Schlussfolgerungen (angeregt von wildvögelein z.B., auch von schnehen) wurde von Ihnen schon zu Beginn in den Wandschrank gehängt und sich lieber auf „das rote Tuch“ konzentriert.

    Also schon im Sinne derer, die den Schlamassel anzetteln.

  55. angelo petersen sagt:

    scheinbar im sinne derer

  56. Eveline sagt:

    Kapitalismus ist Herrsche und Teile und Spalte, wo du kannst.

    Ja das bringt mich doch gleich zum Sozialismus, DDR.

    Dort gab es einen großen Raum schöpferischer Leere, die z.B. mit Kindern gefüllt werden konnte.

    Im neuen Compact – Heft wird das Thema ,Inklusion im Schlaraffenland`behandelt.
    Eine neue Reformwelle aus den Hirnen – ich finde kein Wort dafür. Nein nicht aus den Hirnen – irgendwo aus dem A….

    Wie wurde das in der DDR gehändelt ?
    Von unten. Über eine Rostocker Längsschnittstudie wurden die Kinder untersucht – im Rahmen einer B- Promotion – die z.B. einen dramatischen Geburtsverlauf hatten, im Vergleich dazu die unbelasteten Kinder.
    Das Ergebnis war, für die zarten Kinderseelen ist es besser, sie blieben bis zum 4. Lebensjahr in der Kinderkrippe, um dann in sich gestärkt, in den Kindergarten zu wechseln.
    Das zentrale Thema dahinter steht, es wurde von unten angeschoben, mit den Eltern , den Ärzten und den politischen Entscheidungsträgern zusammen. Im Mittelpunkt stand das Kind.
    Selbstverständlich wurden diese Kinder gezielt gefördert.

    Und alle Beteiligten waren mit Herz und Hirn dabei und genau das Zusammenleben und Miteinander ist im Kapitalismus nicht möglich. 2/3 unseres Menschseins wird hier nicht gebraucht, verkümmert und entartet.

    @Joachim Bullinger: Vielleicht ist es das Netz, das sich schöpferische Einbringen mit Herz und Hirn, das uns die DDR ermöglichte und uns heute als das Goldenes Paradies erscheinen lässt.
    Ich habe Deutschland noch nie so gesehen, wie Sie beschrieben.

  57. schnehen sagt:

    Wem der Mord von Woolwich nützt (cui bono)?

    Dass die Frage, cui bono, wem nützt es?, nicht gestellt wurde und sofort eine effektivere Überwachung von Muslimen in Deutschland gefordert wurde, ist gerade bei einem solchen Fall völlig unbegreiflich und zeigt eine, wie die Engländer sagen, ‚knee jerk‘-Reaktion.

    Nick Clegg, der liberaldemokratische stellvertretende Primeminister Großbritanniens wird jetzt gedrängt, endlich seine Opposition gegen die sog. ’snooper charter‘ (das Online-Überwachungsgesetz, das in den Schubladen der britischen Regierung liegt und Communications Data Bill heißt) aufzugeben – mit dem Hinweis auf die Vorgänge in Woolwich. Es sind Lords aus der sog. Labour-Party, die das verlangen, was wiederum typisch ist für die Rolle von Sozialdemokraten.

    Das erinnert an CISPA in den USA, ein ähnliches Überwachungsgesetz, dass heimlich still und leise nach den Bostoner Anschlägen verabschiedet wurde.

    Michael Abebalajo, der Täter, und sein Komplize Michael Adebowale sollen örtlichen Medienberichten zufolge zu einer Terrororganisation gehören – so auch George Galloway, MP, der von dieser Organisation massiv bedroht wurde und nur durch das entschlossene Vorgehen von Verwandten von ihnen befreit werden konnte. Der britische Geheimdienst MI5 und die Polizei sollen die Täter schon lange gekannt haben.

    Als Reaktion auf die Vorgänge überfiel die rechtsextreme, ausländer- und islamfeindliche English Defence League mehrere Moscheen.

    Und auch im letzten Fall, den ein gewisser ‚Olaf‘ hier als ‚Märchen‘ hinstellt, stellt sich die Frage cui bono?

    (Quelle: Press TV).

    Ergo:

    Die Leidtragenden dieses Anschlages sind wieder einmal die Muslime, die für diese Tat, die von ihnen in aller Schärfe verurteilt wurde, nun auch noch schärfer überwacht werden sollen (!).

    Wer so etwas verlangt, macht sich zum Erfüllungsgehilfen einer antiislamischen Agenda.

  58. Mary J. sagt:

    Fatima Özoguz

    „Auch wenn mir das jetzt keiner glauben wird, aber Parallelgesellschaften lehnen wir nämlich eigentlich ab.“

    Liebe Frau Özoguz, leider kann ich das nicht ganz glauben, wenn ich mir Ihren Muslim-Markt so ansehe,
    .
    Ich lese da Adressen und Empfehlungen zu:

    Muslimischen Firmen
    Muslimischen Heiratsmarkt
    Muslimischen Hotels
    Muslimischen Immobilienanzeigen
    Muslimischen Ärzten
    Muslimischen Frisören
    Muslimischen Stellenanzeigen
    Muslimischen Restaurants

    und zu guter letzt dann noch zum muslmischen Friedhof.

    Wo genau hat denn der Muslim eigentlich noch Berührungspunkte mit der Nicht-Muslimischen Gesellschaft, wenn er all ihren Tipps und Empfehlungen folgt???

  59. „warum ich davon gerade anfange ? naja, ich schaue mir so ziemlich alle videobeiträge des herrn stürzenberger an “

    Wenn Sie nichts Besseres zu tun haben – aber einen gewissen Unterhaltungswert hat der Typ schon manchmal . Dass da einige rumkreischen, ist bedauerlich aber damit tun sie nur, was Stürzenberger will. Meist sind das auch recht „integriert“ wirkende ohne Kopftuch, und das sollte zu denken geben. Ich würde mit so einer Person gar nicht erst diskutieren, macht keinen Sinn, Zeitverschwendung.
    @Jenny: Wie Ihr anmaßender und überheblicher Kommentar zeigt, haben Sie mich total missverstanden, ob absichtlich oder unabsichtlich sei dahingestellt, aber ich lasse es hierbei.

  60. „aber es muss auch erkannt werden das eben nicht alles nur hetze ist und eine gewaltige anzahl hier in europa lebender muslime eben eine echte gefahr darstellen, und da kämen normalerweise eben dann die wirklich moderaten muslime ins spiel, diese haben die macht diese auszugrenzen aus ihren reihen, sonst niemand, aber dies ist bisher nicht geschehen.“

    Guten Morgen, Herr Nordnald (vermute, Sie sind ein Mann, so wie Sie schreiben) .

    Es wäre wirklich schön, wenn Sie sich erst mal informieren würden, bevor Sie in die Tasten hauen. Nur weil SIE irgendwas nicht mitkriegen, heßt es nicht, es sei nicht geschehen.
    Sogar hier auf dem Blog ,aber daran erinnert sich wohl keiner mehr, Internet scheint das Langzeitgedächtnis zu stören. Ich will Ihnen zugute halten, dass Sie zur der Zeit noch nicht „hier“ waren. Da habe ich mal extra für Sie etwas hier gegraben, voilà:

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/05/13/habt-ihr-keinen-verstand-offener-brief-an-salafisten-und-pro-leute/

  61. Eveline sagt:

    @Joachim Bullinger
    Ja, und tanzen dabei ihre Befruchtungs- und Kriegstänze, mit- und gegeneinander.

    Vielleicht tanzen sie , die Schatten, sich in das Herz, wie bei Ihrer Klientin, als Ausgang und Hort der Wandlung und sind frei. Ganz sicher.

  62. Monika H. sagt:

    @Mary J. et. al

    Das mit der Parallelgesellschaft bei M.M. sehe ich genau so, ABER … im Moment herrscht hier ein wenig Ungleichgewicht. Fatima steht hier auf weiter Flur alleine und hat nur zwei Hände, um die Tomaten abzuwehren. Das ist nicht so super angenehm und in Summe erzeugt es doch nur Widerstand und Abwehr.

    Wichtig ist doch, dass der MM. mit den Muslimen kommuniziert und – wenn auch nicht mit allem auf einmal, dann doch in Schritten versucht, gegenseitig Verständnis aufzubauen.

    Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Geben wir uns gegenseitig etwas mehr Zeit …

  63. Monika H. sagt:

    PS @Parallelgesellschaft

    Ich bin gar nicht mehr so sicher, ob das wirklich ein soooo großes Problem darstellt, denn wie man zB in NYC gut sehen kann, leben die Chinesen auch „parallel“ und keinem schadet´s. Ebenso funktioniert es einwandfrei im Süden Indiens – Muslime, Christen und Hindus leben dort auch in ihrer jeweils eigenen „Welt“ nebeneinander … und zwar ausgesprochen friedlich.

  64. chicano sagt:

    jürgen, du machst einen verdammt guten job……..

  65. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Angelo Petersen: FRIEDFERTIGKEIT

    Bei genauerer Überlegung sind sehr viele (fast hätte ich geschrieben „alle“) Menschen Pazifisten. Wer will schon andere Menschen totschießen?

    Sie bemerken die leidenschaftliche Erschütterung im Text von JÜRGEN ELSÄSSER und denken gleich an Kampf.
    Aber er hat überhaupt nicht zum „Kampf“ aufgerufen, zum Heimzahlen, zum Zurückschlagen. Er ist mitnichten einer aus der Fraktion „Aug um Auge…“.

    Er hat Maßnahmen vorgeschlagen und begründet, mit denen FRIEDEN geschaffen werden kann:

    1. Die Gewalttätigen und Wahnsinnigen müssen herausgefunden und ausgeschaltet werden.

    2. Die ständig gesteigerte Massenimmigration führt zum Chaos, zum inneren Krieg. Das ist vom „System“ GEWOLLT und vorsätzlich herbeigeführt. Und das Instrument, mit dem das System die ständig steigende innere Unruhe angezettelt hat und am Brodeln hält, ist eine immer weiter gehende Immigration, um Krieg wie am Balkan, in Somalia, in Thailand zu bewirken.

    Wer das erkannt hat, ruft zum FRIEDEN auf und dazu, dem System sein Chaosinstrument aus der Hand zu nehmen.
    Die Forderung nach dem Ende der Massenimmigration ist eine Forderung zum FRIEDEN!

  66. Kreuzweis sagt:

    Gäbe es weniger Staatssozialismus in der ‚brd‘ brauchte man über vieles nicht rumzukeifen:
    Jeder gründet Firmen und Eintichtungen nach seinen Vorstellungen und umgibt sich mit Leuten, die ihm gefallen.
    Die Juden haben ja auch ohne Probleme IHRE Schlüsselinstitutionen: Schulen, Krankenhäuser, Altersheime, Firmen, Wohnhäuser – und kümmern sich um IHRE Leute.
    Es geht also.
    Man muß nur das Recht auf Diskriminierung im Privatbereich schützen. Das ist alles.

  67. Mister Panopticon sagt:

    @ Kümel:

    „2. Die ständig gesteigerte Massenimmigration führt zum Chaos, zum inneren Krieg. Das ist vom “System” GEWOLLT und vorsätzlich herbeigeführt. Und das Instrument, mit dem das System die ständig steigende innere Unruhe angezettelt hat und am Brodeln hält, ist eine immer weiter gehende Immigration, um Krieg wie am Balkan, in Somalia, in Thailand zu bewirken.

    Wer das erkannt hat, ruft zum FRIEDEN auf und dazu, dem System sein Chaosinstrument aus der Hand zu nehmen.
    Die Forderung nach dem Ende der Massenimmigration ist eine Forderung zum FRIEDEN!“

    Volle Zustimmung meinerseits! Das Problem liegt darin, wie man -„trotzdem“ (?) – untereinander FRIEDLICH miteinander umgeht- und, das geht eben nur über Solidarität. Auch, und grade, weil man wissen sollte, dass man einen „gemeinsamen Feind“ hat, der alle Beteiligten bedroht. (All jene, die entweder vom „eigenen großen Ich“ oder vom „riesigen Volks-Ich“ träumen, werden hier sicher gerne wieder widersprechen. „Patrioten“ würden sicher statt dem „Ich“ das WIR bevorzugen, und dabei gehören, ganz nebenbei, die hier lebenden Muslime eben AUCH dazu. Wer das leugnet, und auf seinem „Volks-Ich“ besteht, WILL Woolwich – allein schon um sich und SEIN ICH zu befriedigen. Kulturen waren, um überlebensfähig zu sein, immer ein „Miteinander des Verschiedenen“ – was etwas anderes ist als ein „Nebeneinander des Verschiedenen“ )

    Andererseits muß die von den Herrschenden eingeleitete und genau(!) so gewollte Völkerwanderung, die die Grünen als Multikulti so toll finden und die von den Frauen Merkel und van der Leyen abgefeiert wird, die alle Menschen in Schlachtvieh verwandelt, gestoppt werden.

    Sonst enden wir am Ende des ökonomischen Prozesses ALLE als (unterschiedloses) Soylent Green. Ich „weiß“ , dass das sich Einige auch hier im Blog das insgeheim so herbeisehnen, und zwar gerade(!) , wenn sie ihren Ressentiments und ihren Narzißmen freien Lauf lassen- aber ist ein derartiger „Nihilismus“ bitte schön eine tragfähige Basis für ein regionales, und globales, Miteinander? Oder doch nur das als „liberale“ gesellschaftliche Norm propagierte, und ich behaupte:1933 ausbuchstabierte, Hominus Homini Lupus ?

    @ Dr, Bullinger: Ich sehe große Übereinstimmungen!

  68. @hotteki; „Apropos, Religion ist out, Pussy Riot ist in. Nicht mein Programm, aber ein Teil unserer Zukunft.“

    Nein danke…so eine Zukunft kann niemand wollen. Schade, bis jetzt fand ich Ihre Kommentare eigentlich gut, aber das kann ich nicht unterschreiben.
    @Mary: ICH gehe zu einer nichtmuslimischen Friseurin, aber die hat auch ein Hinterzimmer, wo mich niemand ohne Kopftuch sieht.
    Bei Restaurants sind die Speisevorschriften zu beachten. All das haben die Juden übrigens auch, auch viel mehr Schulen und Kindergärten als wir. Warum wird das nur bei uns als so verwerflich betrachtet?

  69. Dr. Kümel (man kommt ja kaum noch mit hier) „Und das Instrument, mit dem das System die ständig steigende innere Unruhe angezettelt hat und am Brodeln hält, ist eine immer weiter gehende Immigration, um Krieg wie am Balkan, in Somalia, in Thailand zu bewirken.“

    da wird eher umgekehrt ein Schuh draus. ERST werden Kriege geführt, wozu auch wirtschaftskriege gehören. Immigration ist nur eine Folge davon.

  70. michail sagt:

    Sehr gute Aspekte über die Folgen der fatalen Menschenzucht in Wohlfahrtssystemen:

    http://ef-magazin.de/2013/05/24/4233-stockholm-brennt-der-aufstand-gegen-die-armut-ist-ein-wohlstandsphaenomen

  71. zensurnixgut sagt:

    Frau Fatima!
    „All das haben die Juden übrigens auch, auch viel mehr Schulen und Kindergärten als wir. Warum wird das nur bei uns als so verwerflich betrachtet?“

    Um mal in Ihrem Sprachgebrauch zu bleiben – ich finde die Parallegesellschafterei der J___en, ebenso „verwerflich“, wie die Ihre.
    Geht es Ihnen jetzt besser?

    „[…]aber die hat auch ein Hinterzimmer[…]“

    Na so ein Glück! Da sind Sie ja geschützt vor den Progromen die ständig gegen Sie und Ihre Gruppe veranstaltet werden.
    http://www.tagesschau.de/ausland/schweden-krawalle102.html

    „da wird eher umgekehrt ein Schuh draus. ERST werden Kriege geführt, wozu auch wirtschaftskriege gehören. Immigration ist nur eine Folge davon.“

    WELCHEN KRIEG hat die BRD gegen die Türkei geführt, so daß die Türken aus ihrer Heimat flüchten mußten?
    Haben Sie Schwierigkeiten mit der Wahrnehmung, oder haben Sie ein taktisches Verhältnis zur Wahrheit?

  72. zensurnixgut sagt:

    Nachtrag:
    Ich plädiere für die Einrichtung getrennter Diskussionsforen-
    eins für Frauen und solidarische Mensch_innen-
    eins für Männer-
    eins zum Flörten.

  73. Mary J. sagt:

    „Taktisches Verhältnis zur Wahrheit“

    Der ist gut🙂 You made my day. Danke.

  74. Karl_Murx sagt:

    @Wolfgang Eggert:

    ich denke, daß dialog gut ist. je direkter desto besser.

    Stimmt im Prinzip. Aber nur dann, wenn es sich tatsächlich um einen solchen handelt, wo zwei Seiten miteinander ihre Argumente austauschen. Sieht man sich den sogenannten islamisch-westlichen „Dialog“ an, wie er in Gestalt der sog. Islamkonferenz absurderweise zwischen islamisch-türkischen Lobbyorganisationen und Vertretern des Staates geführt wird, so als ob es Verhandlungssache sei, wieviel Grundgesetz und deutsche Sache bzw. wieviel Islam hier stattfinden, dann ist man geneigt, an diesem Charakter zu zweifeln.

    Da sehe ich nur selbsternannte Vertreter des Islams in Deutschland bzw. ethnische Lobbyorganisationen, die immer dreistere und anmaßendere Forderungen stellen, und eine deutsche (staatliche) Seite, die sich in peinlich anmutender Art windet und irgendwelche Placebogründe für die Abwehr dieser Anmaßungen vorschiebt, anstatt klipp und klar zu sagen, daß hier kein Gottesstaat herrscht, wo das religiöse Bekenntnis politische Relevanz besitzt, und das derjenige, der behauptet, hier Teil des Landes zu sein, hier seine Probleme den Volksvertretern vortragen kann, anstatt unter religiöser Fahne Sonderrechte für sich zu beanspruchen und das säkuläre Prinzip der westlichen Demokratie damit auszuhöhlen.

    Intereressanterweise sehe ich hier nur einen solchen „Islam“-Dialog. Bei keiner anderen in Deutschland ebenfalls vertretenen Religion wie dem Hinduismus, dem Buddhismus, Shintoismus oder wie sie alle heißen mögen sehe ich einen ähnlichen Dialog.

  75. sos sagt:

    @J.Bullinger

    “Nicht zuletzt liegt in unserem Schatten der Schatz unserer Kraft und Lebensfreude verborgen und will wieder ans Licht und unser Leben bewusst gestalten. Nach C.G. Jung gilt:
    Ich + Schatten = Selbst.
    D.h. der Weg zum Selbst führt durch den Schatten, der aus unseren nicht gelebten Persönlichkeitsanteilen besteht.” (Achim Ecker und Ina Meyer-Stoll )
    Es gibt also kollektive Arbeit an und mit den Schatten der Beteiligten (Gruppenmitglieder) zwecks Genesung/Menschwerdung.
    Soziopathie: Jetzt ist es aber so, dass bei antisozialer Persönlichkeitsstörung ( http://www.heise.de/tr/artikel/Wo-andere-ein-Gewissen-haben-ist-da-nichts-279417.html ) ganz andere Therapieformen angewendet werden müssen. Und ich gehe konform mit der Forderung, politische Entscheidungsträger daraufhin zu prüfen, wie stark bei diesen Personen psychopathische und soziopathische Anteile ausgeprägt sind und das Auswahlverfahren der zukünftigen Entscheidungsträger einer öffentlichen demokratischen Kontrolle zu unterwerfen. DAS ist die zukünftige Herausforderung der Menschheit, eine Bedingung die erfüllt sein muss, um friedliches Zusammenleben organisieren zu können.
    Mir ist klar, dass genau diese Forderung auch gegen uns alle, gegen jeden Einzelnen von uns gewendet werden kann und wird, wenn sich an den Machtverhältnissen nichts grundlegend ändert. Somit wäre es wirklich angemessen Leo Trotzki “Geschichte der russischen Revolution” zu lesen, weil unendlich lehrreich.

    Wenn die Macher von Compact politische Forderungen stellen, dann ist das folgerichtig und notwendig. Die Organisationsfrage wird immer wichtiger, besonders dann, wenn auf die Prozeduren der Wahlen kein Verlass mehr ist. Das sage ich jetzt mal so und gebe das hier zum Nachdenken auf:
    1. Die Auszählung der Stimmen und Weiterleitung an die Schnittstellen des Systems der informationstechnischen Verarbeitung wird von wem und wie kontrolliert?
    2. Wer hat alles Zugriff auf die Wahl-Auswertungs-Software?
    3. Wer kontrolliert das verfassungsmäßige Funktionieren der Wahlauswertungssoftware und garantiert den Schutz vor Trojanern, bzw. Schadsoftware jeder Art?
    4. Wo stehen die Anlagen, Server und Rechenzentren?
    5. Wem gehört rechtlich die Server und das Zugangsequipment. Ist das eine Bundesbehörde, wenn ja wer führt die Aufsicht?

    Heute werden Bankbilanzen gefälscht, Bundeshaushalte schöngerechnet und Arbeitslosenstatistiken oder andere wirtschaftliche Kennziffern manipuliert, ausgerechnet beim Kernelement der demokratischen Herrschaft sollen wir das 100% ausschließen können? Das zu glauben wäre sehr naiv.

  76. angelo petersen sagt:

    Dr. Kümel

    „Die Forderung nach dem Ende der Massenimmigration ist eine Forderung zum FRIEDEN!“

    das stimmt .
    „wir entscheiden uns nicht kategorischgegen euch, sondern zunächst mal für uns.“
    im Sinne eines Moratoriums

    herr kümel, vielleicht ist das sogar ein tauglicher Interessenschluss zwischen einigen der eher von rechts und eher von links kommenden Foristen hier.

    „Aber er hat überhaupt nicht zum “Kampf” aufgerufen, zum Heimzahlen, zum Zurückschlagen. Er ist mitnichten einer aus der Fraktion “Aug um Auge…”
    vielleicht nicht, aber er hat auch nicht mehr gefragt, womit wir es denn bei Woolwich überhaupt zu tun haben. Er hat damit das Gespenst (des blutverschmierten schwarzen Mannes mit Machete) für bare Münze genommen und ins Horn gestossen.

  77. Nordnald sagt:

    herr elsässer, wenn sie das nächste mal in einer mosche austauschen, so fragen sie doch bitte einmal weswegen eigendlich sich die frauen im islam eigendlich verhüllen müssen.

    ich bin sicher, mit ihrem scharfsinn wird das eine sehr angeregte und aufschlussreiche unterhaltung.

    aber bitte lassen sie sich nicht abspeisen mit zitaten wie: „solange der muslimische mann noch nicht soweit ist mit den reizen einer frau umzugehen wenn er diese sieht, solange ist es besser diese zu verbergen“ (bis hin zur ganzkörperburka, wo sind die frauenrechtlerinnen der grünen und gutmenschlichen fraktion da ?)

    diesen satz habe ich vor vielen jahren von einem geistlichen aus muslimischen kreisen, wusste aber damals noch nicht das mir sein name nochmal wichtig werden würde und habe ihn mir deshalb nicht gemerkt, aber der dialog verlief exakt so .

    wie bitte, die frau muss sich vor einem dominanten triebhaften muslime also in acht nehmen da er seine sexualreflexe nicht im griff hat wenn er ein reizendes hübsches weibchen sieht ? kneifen sie mich bitte einmal…………

    dann müsste ja in logisch konsequenten rettungsversuchen und entgegenwirkens, jedem muslime ein zeugnis im umgang mit frauen attestiert werden, jedes handy was mehr kann wie telefonieren eingezogen werden und einen „cinema führerschein“ einführen der bestädigt das muslime kein attentat wie in frankfurt am flughafen auslösen, welches sich dadurch begründete, das der junge mann einen us-film über den irak gesehen hatte.

    der muslime ist also nicht soweit eine frau in kurzem rock zu sehen auf freier wildbahn ?

    ich finde das der imam da etwas konsequenter sein dürfte……

  78. Karl_Murx sagt:

    @angelo petersen:

    das stimmt .
    “wir entscheiden uns nicht kategorischgegen euch, sondern zunächst mal für uns.”
    im Sinne eines Moratoriums

    Was in einem Referendum beschlossen werden könnte, so wie es die AfD für solche Fragen einführen will.

    Das wäre mal eine konkrete Maßnahme, die von allen oder den allermeisten mitgetragen werden könnte.

  79. Einen großen Anteil der Aggressivität, die Fremden in unserem Lande – meistens unterdückt, doch für den Menschen spürbar – entgegenschlägt, ist eine Umlenkung. Ich nehme jetzt einmal Vollvermummte aus, aber Frauen aus anderen, vor allem orientalischen, auch südeuropäisch-abendländischen Gefilden tragen stolz und betörend ihre Weiblichkeit. Jungmänner schauen frech-breitbeinig in die breiige Masse der Wirtsrepräsentanten. Man pflegt Gemeinschaft, Familie und lebt seine Kultur in der Fremde, bei den Menschen, die nie lächeln, nie singen und immer mit Gesichtern durch die trüben Straßen ziehen, als würde ein beständiges Rinnsal an Magensäure ihre Mundhöhle spülen.
    Die strammsten Vertreter der Hassfraktion tragen Londsdale und englische Bomber(Harris)-Jacken und bekommen kaum einen klaren, schönen deutschen Satz heraus. Nur, mit Frust kommt man nicht weiter. Mit Dauergram werden wir nicht wieder das schwungsvoll-kreative, kunstschaffende Volk, das seinen (Über)Lebenswillen mit Liebe ausdrückt.
    Ich habe viel Mitgefühl mit meinem Volk, auch weil ich weiß, was es in den letzten Generation durchstehen mußte. Und davon erholt es sich nicht mit ein paar Bekenntissen, einem Kniefall und zeitweiligem Zugeschissensein mit albernem Wohlstand. Ersatzbefriedigung. Aber weiterhin friedlos. Doch es wird Zeit. Einfach mal über die eigene Art reflektieren, statt über die Unart des tatsächlich Originären zu schwadronieren. Die größte Gefahr geht meiner Meinung übrigens nicht von identitären Zuwanderern – und seien es die fremdesten Herkünfte – , sondern von den kultur- und wurzellosen, urbanisierten Massenmenschen ohne Art aus. Sie sind die Handlungsmasse der Herrschenden, die verführbaren, aufhetzbaren.

  80. angelo petersen sagt:

    chicano Mai 24, 2013 um 23:07:

    (…) hier gehts um kolonialisierungstendenzen, lobbys und zusammenarbeit von deutsch-feindlicher politclique und denen, die hier eine zweigstelle der eigenen herkunft aufmachen wollen.
    lassen wir doch mal die ganze islamdiskussion und wenden wir uns dem thema zu.

    finde ich auch. gut differenziert, chicano. ein ideologiefreier befund: was ist rechtens und was nicht.

  81. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Angelo Petersen: „Schwarzer als Täter“

    Sie tun JE unrecht. Im Text stand sehr wohl, es wäre ja immer möglich, daß die allgegenwärtigen Dienste die Hand im Spiel haben. Aber seiner Einschätzung nach wäre das hier nicht so.

    JE ist vorsichtig damit, allzu viele getürkte Anschläge anzunehmen, schließlich gibt es eine große Anzahl, bei der die False Flag mit Händen zu greifen ist. Der Einschätzung können Sie widersprechen, aber Sie können ihm nicht vorwerfen, nicht daran gedacht zu haben, oder gar, fahrlässig etwas angenommen zu haben. Ich meine übrigens auch, daß der Anschlag genuin ist.

    Selbstverständlich ist das für das System völlig wurst.
    Entweder, die vorsätzlich herbeigeführte explosive Lage (Massenimmigation raumfremder Armutsflüchtlinge) geht von selber hoch, und wenn nicht, hilft man halt ein bißchen nach.
    Bei genuinen Anschlägen ist die Wirkung die gleiche und braucht nur noch aufgeheizt zu werden, indem der Zionismusflügel des Systems die „English Defence Force“ zu einer Art Reichskristallnacht (Ingeborg Weckert: „Feuerzeichen“) losschickt.

  82. Monika H. sagt:

    @Fatima

    >All das haben die Juden übrigens auch, …Warum wird das nur bei uns als so verwerflich betrachtet?

    Die Juden schächten (leider) auch, aber da sie in der Gesamtzahl nicht viele sind, hatten die halt ihre eigenen kleinen Fleischereien. Mittlerweile weiß der Deutsche selbst aber überhaupt nicht mehr, ob er im Supermarkt „normales“ oder geschächtetes Fleisch bekommt.

    Die Juden in Deutschland sind eine relativ geringe Zahl und kaum erwähnenswert – die Muslime sind Massen! Für die jüdische Religion hat sich der Deutsche nicht anpassen müssen, sie verdrängen unsere Kultur nicht – das macht den Unterschied!

  83. Karl_Murx sagt:

    @Fischer/Freiweh:

    Können Sie Ihre nationalmasochistischen Plattitüden nicht mal woanders auskippen? Damit können Sie hier keinen Hund hinter dem Ofen hervorlocken. Wäre Ihnen sehr verbunden, wenn auch bei Ihnen mit wenig Hoffnung auf Einsicht.

  84. Karl_Murx sagt:

    @zensurnixgut:

    Haben Sie Schwierigkeiten mit der Wahrnehmung, oder haben Sie ein taktisches Verhältnis zur Wahrheit?

    Was wohl? Wenn hier das ganze Arsenal an buzzwords gebracht wird, mit denen man das bunzeldeutsche Hornvieh in der Vergangenheit immer in die Ecke scheuchen konnte, in der man es haben wollte?

  85. juergenelsaesser sagt:

    Karl_Murx: Anstatt zu argumentieren oder auch mal zuzuhören, verspritzen Sie nur Gift und Eiter. Sind Sie ein verbitterter alter Mann? Die Zukunft kann man so nicht gewinnen.

  86. Monika H. sagt:

    @Fatima II

    Leider gibt es von der Diskussion (noch?) kein Video – es wäre schon interessant gewesen, dieser zuzuhören.

    In dem Tagungsprogramm findet sich ein Punkt: „Braucht Deutschland eine muslimische Partei?“

    Ich habe noch nie gehört, dass sich Juden für ihre Religion diese Frage stellen. (Die politische Instrumentalisierung des HC steht hier nicht zur Debatte, sondern nur die Religion per se! )

    An dieser Frage sieht man doch, dass der Islam nicht „nur eine Religion“ in Deutschland und damit Privatsache ist, sondern mehr, weil sich Islam und Politik halt eben nicht trennen lassen. Oder doch?

    Meine persönliche Einstellung kennen Sie dazu – auch beim Christentum.

  87. @ Karl_Murx
    Ich bin insofern um Einsichtigkeit bemüht, als ich vermute, mich nicht ausreichend einfach ausgedrückt zu haben, damit es jemand in außerordentlich verschlossener Gemütslage einsieht. Masochismus steht mir überhaupt nicht an. Auch kein Verbalsadismus. Mein Volk wird Unterwerfung und Überhebung erst dann abschütteln, wenn es zu sich findet. Aber das bitte nicht über den Umweg der Negation des Fremden, sondern in der Freude um die / an der Vielfalt. Und zu der gilt es selbstbewußt(!) einen originären(!) Teil beizutragen. Feind sind die Vielfaltzerstörer, nicht die Andersartigen – solange sie unsere Vielfalt und unser Lebensrecht acht.

  88. @ Monika H.
    Die Frage, ob Deutschland eine muslimische Partei braucht, finde ich legitim, mithin erlaubt. Das muß ein freiheitlicher Staat gelassen zulassen. Ich kann Muslime sogar verstehen, wenn sie so ein Ansinnen haben. Immerhin bilden sie eine große religiöse Gemeinschaft innerhalb Deutschlands.
    Ich verlange aber von einem säkularen Staat, daß er das Ansinnen entschieden zurückweist. Übrigens auch jede Einflußnahme der jüdischen Gemeinde, die dafür natürlich keine weitere(!) Partei brauchte.
    Problem sind nicht die Religionen, sondern Kulturen, bzw. Kulturlosigkeiten. Aber weil Religion mehr eine Herzensangelegenheit ist, als wesensbestimmte Kultur (Kunst), lassen sich Menschen über Religion i.w.S. viel besser chauffieren, als über tieferliegende Ebenen des Menschseins.

  89. Nordnald sagt:

    „Die Frage, ob Deutschland eine muslimische Partei braucht, finde ich legitim, mithin erlaubt. Das muß ein freiheitlicher Staat gelassen zulassen. Ich kann Muslime sogar verstehen, wenn sie so ein Ansinnen haben. “

    haben christen in islamischen länder auch dieses recht ? ich frage mich nur weswegen so viele dann klagen und auf der flucht sind (und schon früher) seit der nahe osten in flammen steht und überall diese moslembrüder ihre finger im spiel haben.

    erinner fast schon an unseren zweiten bundeskanzler erdogan^^

    muslime haben genug rechte und sonderwünsche hier in deutschland und europa erfüllt bekommen, was man von allen anderen nationen welche hier leben nicht gerade sagen oder ?

    was soll das ständige fordern und fordern aber im gegenzug nichts bringen, nur am jammern und klagen wie schlecht und wie böse und wie sehr wir alle doch schuld tragen würden das man sich abgrenze……??

    permanent wird moralischer druck ausgeübt und verständnis abverlangen, ein zuhälter macht exakt das gleiche bei seinen nutten um ans ziel zu kommen !

  90. Nordnald sagt:

    sollte „verständnis abverlangt“ heissen

  91. Monika H. sagt:

    @Herr Fischer

    >Die Frage, ob Deutschland eine muslimische Partei braucht, finde ich legitim, mithin erlaubt.

    Ich habe sie niemandem verwehrt.

  92. angelo petersen sagt:

    Dr. Kümel

    ok, nein das wollt ich auch nicht unterschlagen.
    Herr Elsässer mag das spieltheoretisch geübter beurteilen als ich.

    doch ich hatte nicht den Eindruck er hätte das an dieser Stelle getan, sondern die False-Flag bzw (ich finde treffender:) Psy-Op-möglichkeit sozus. nur der Form halber erwähnt.
    Unter dem sich in den letzten Jahren zuspitzenden Eindruck einer immer verpfuschteren „engineered public“ ging mir das zu schnell.

    und dann die Emotionalität/ mediale Energie des Ereignisses auf diese Weise (in teilw würzig-rustikalem tonfall) abregnen zu lassen – da haben sich mir die Nackenhaare gesträubt.

    dass der „siedepunkt der gemüter“ in der breite näher kommt und es damit immer unerheblicher wird, ob solche Vorfälle wie Woolwich genuin oder inszeniert sind, ist eine schreckliche aber leider auch sinnfällige vorstellung. .

    das wäre ein neues Level, wenn terroristische / psychopathische übergriffe aus individueller entfremdung heraus nunmehr von selbst passieren, oder dazu ggf. wirklich nur noch ein klandestiner klaps auf den hintern genügt.

    aber solch eine Entwicklung wäre doch in der Anmoderation des Vorfalls eine Erwähnung wert gewesen oder? stattdessen ging es um das islamische Milieu in dem sich die Feinde der Gesellschaft verbergen würden, und dass es stärkerer Überwachung bedürfe.
    juchei.

  93. chicano sagt:

    sie benutzen aber kraftausdrücke, nordland…..nutten und so, also wirklich!

    warum überhaupt so kleinlich, von wegen partei und so?
    die gibt es doch längst: B.I.G

    hey, warum sollten sie nicht auch eine eigene verfassung bekommen mit nem kleinen teil vom staate, samt scharia und kirchenbaustop, oder wenigstens ein verbot für christliche missionare, den spalten wir ab und nennen ihn, ähm, ach da fällt uns schon noch was tolles ein. ja, und bars sollten dort auch verboten werden, musik auch und wein erst recht…..und frauen ohne kopftuch, mindestens, ja, das wird toll.

    ich brauch ein großes glas wein heute abend…….spannend ists auf jürgens blog, alle male😉

  94. Eveline sagt:

    @ Fischer/Freiweh sagt:
    …Gefilden tragen stolz und betörend ihre Weiblichkeit. Jungmänner schauen frech-breitbeinig in die breiige Masse der Wirtsrepräsentanten. Man pflegt Gemeinschaft, Familie und lebt seine Kultur in der Fremde, bei den Menschen, die nie lächeln, nie singen und immer mit Gesichtern durch die trüben Straßen ziehen, als würde ein beständiges Rinnsal an Magensäure ihre Mundhöhle spülen.

    Ist der von Ihnen beschriebene Bomber- Jackenträger keine Vielfalt?
    Ich entnehme Ihren Text eine sehr sehr feine sadistische Hass – Liebe auf unser Volk.
    Aber das ist ja auch Vielfalt und Lebensrecht und darf sein.

  95. Eveline sagt:

    „Aber wo nur wo nur wo nur liegt noch der Sinn“ –
    Holger Biege
    Die GEMA hat leider alles entwendet.

  96. @ Eveline
    Sadismus und Hass sind Züge, die es an mir kaum gibt. Und schon garnicht, wenn es um mein Volk geht. Eher schon Traurigkeit, Verzweiflung ob der vielen verpassten Gelegenheiten. Aber ich halte uns gerne den Spiegel vor und idealisiere das Fremde (was wahrlich gute deutsche Art ist). Ich will, daß wir wieder ein singendes, fröhliches Volks sind. Eines, das sich nicht über die Negation des Fremden findet, sondern an der eigenen Größe in Charakter und Sendungskraft FREUT! Dieser Götterfunken soll dann überschlagen und ein Feuer entzünden, an dem wir uns wohlig wärmen können.
    (und manchen brennenden Span weiterreichen für ein weltweites Völkererwachen)
    Oder so: http://www.freiweh.de/der-freiheit-eine-gasse/

  97. Eveline sagt:

    @ Fischer/Freiweh

    Ich versuche in der Tiefe zu verstehen, was und warum wir als Volk heute so in einer ausweglosen Kiste sitzen.

    Wäre ich Hausmeister, dann hätte ich Ihren sehr fein gesponnenen Faden kassiert.
    Aber Karl- Murx bekam eine Klatsche,

    ….Karl_Murx: Anstatt zu argumentieren oder auch mal zuzuhören, verspritzen Sie nur Gift und Eiter. Sind Sie ein verbitterter alter Mann? Die Zukunft kann man so nicht gewinnen….

    Sie benutzen nämlich auch eine Umlenkung, über die Traurigkeit und Verzweiflung. Und verstecken so Gift und Hass in einem an sich so – Freude schöner Götterfunken – Faden.

    Anders Karl-Murx, dem quält keine Verzweiflung, er ist da nicht so zach, viel offener und freier.

    Wie gesagt, ich suche das Fehlende.

  98. @ Eveline
    Es ist nicht fair, daß Sie mir unterstellen, ich „verstecke“ Gift und Hass. Nochmal: Beides ist mir abhold. Traurigkeit und Verzweiflung müssen doch nicht in Hass münden.Sondern in Gestaltungswillen und Glaube in die eigene Gestaltungskraft. Das ist – in meinen Augen – das Fehlende. Die Kiste ist mitnichten ausweglos, aber sehr vertrackt. Unterstellungen und Beschimpfungen helfen aber sicher nicht weiter, auch wenn das in Ihren Augen „offen und frei“ ist.

  99. Monika H. sagt:

    @Eveline

    Verbittert ist nicht das richtige Wort bei Herrn Fischer. So wie ich ihn „kenne“ (wer kennt schon wen) würde ich sagen es ist eine Art „Wehmut“, eine Art ungestillter Sehnsucht …

  100. Monika H. sagt:

    @Eveline II

    Sie suchen das Fehlende bei Hr. Fischer: Leichtigkeit! Der frische, sprühende Funke in Zitronengelb🙂

  101. angelo petersen sagt:

    nachtrag

    mir ist noch was eingefallen. „siedepunkt der gemüter“ z.B. ist eine art beschwörung.

    sprache hat einen stetigen niedrigspannungs-beschwörungscharakter, sprache ist psychoaktiv.
    mit der sprache formen wir die perspektive, wir formen das was kommt . erwartung, ahnung . ängste oder wünsche.

    es spielt eine bildende rolle, wie wir über die dinge sprechen, wie wir sie nennen. das können wir gestalten, also sollten wir es auch tun und zwar möglichst bewusst.

    ich glaube das war ein grund für meinen schreck über den ersten Woolwich-artikel von J.Elsässer am 23.5., dessen ton eben auch einen beschwörenden Charakter hatte.

  102. @ Monika H.
    Danke.🙂
    Vor lauter Pusten in die Glut versäumt sich leider „leicht“ das, mit einem scharfen Knacken eines Astes , aufsteigende Sonnenfünkchen zu beachten.
    So warte ich denn hoffend, daß einmal eines nicht im Tanze schnell verglimmt – und puste säumend weiter.

  103. Eveline sagt:

    Fischer / Freiweh

    Ich komme gerade aus dem Sportstudio und jetzt ahne ich, was
    wir Deutschen in die Ecke geworfen haben.
    Es sind die Aggressionen, der Marskrieger in uns, der ein Schattendasein lebt. Und immer so über unsichtbare Umwege doch sein Wesen leben muss.
    Ich möchte Sie nicht beleidigen, eher ein wenig rütteln.
    Sie haben mir aber trotzdem sehr geholfen.

  104. Eveline sagt:

    @Monika
    Danke für den Zitronenspitzer 🍋.

  105. Eveline sagt:

    @angelo
    Wir sind Ton, wir sind Klang, wir sind Musik.
    Liebe Grüße

  106. Karl_Murx sagt:

    @juergenelsaesser:

    Karl_Murx: Anstatt zu argumentieren oder auch mal zuzuhören, verspritzen Sie nur Gift und Eiter. Sind Sie ein verbitterter alter Mann? Die Zukunft kann man so nicht gewinnen.

    Vom Geburtsdatum bin ich einige Jahre jünger als Sie. Aber das ist nicht das Problem. Das besteht vielmehr darin, daß ich inzwischen weder Zeit noch Lust auf kultursensible Sprache noch auf das Pflegen anderweitiger Illusionen und Lebenslügen verspüre. Ich hatte das schon an einigen anderen Stellen hier im Forum so dargestellt. Friede Freude Eierkuchen und all die anderen Wohlfühlthemen waren gestern, es tut mir ja leid. Denn es hat mir weder in DDR Vergnügen bereitet, noch bereitet es mir jetzt Freude, die Kassandra zu spielen. Damit macht man sich nirgendwo Freunde.

    Aber irgendwann wird es mal Zeit, die rote Pille zu schlicken und die ganze Realität zur Kenntnis zu nehmen. Ich habe Ihnen da vielleicht eine wertvolle Erfahrung voraus. Nämlich die, wie ein ganzes System mit all seinen Normen, seinen generationenübergreifenden Ideen und Vorstellungen sowie seinen unerschütterlich und ehern scheinenden Autoritäten quasi über Nacht in sich zusammenbricht.

    Noch mal: Die DDR ist damals an ihren Lebenslügen zugrunde gegangen. Sie scheinen zu denken, daß so etwas für das heutige System Bundesrepublik nicht möglich sei, weil Sie sich das nicht vorstellen können oder wollen. Aber es gibt keinerlei Garantie dafür, daß sich das nicht wiederholen kann. Es knackt und knirscht hörbar an allen Enden. Ich sage das, eben weil es so oder ähnlich auch in den letzten Tagen der DDR so war.

  107. angelo petersen sagt:

    : ) eveline ! ton klang und musik
    leider ist dieses text- und nachrichtenwesen so auf die augen fixiert
    gemeinsames musizieren könnte zur internationalen streitkultur gehören

    gruss zurück !

  108. “ Ich kann Muslime sogar verstehen, wenn sie so ein Ansinnen haben. Immerhin bilden sie eine große religiöse Gemeinschaft innerhalb Deutschlands.
    Ich verlange aber von einem säkularen Staat, daß er das Ansinnen entschieden zurückweist.“

    Warum? Wenn es eine CDU gibt, warum soll es dann keine MDU geben? Der Bundesvorsitzende war da und hat darüber referiert. Nach und nach werden alle Vorträge online gestellt werden.

    http://partei-mdu.de/

  109. zensurnixgut sagt:

    Möchte an dieser Stelle meine Solidarität mit Genossen Murx zu Ausdruck bringen.

    „Es knackt und knirscht hörbar an allen Enden“
    Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht, die vereinte Nationale besiegt das Möntschenrecht.
    …früher war nicht alles schlecht!

  110. chicano sagt:

    @ fatima

    „Warum? Wenn es eine CDU gibt, warum soll es dann keine MDU geben? “

    also erstmal will die cdu zwar christliche werte in ihrer politik einbringen (so war es wohl mal geplant) und nicht den gottesstaat einführen.

    aber gute frage. ich habe noch keine klare antwort darauf, ob oder ob nicht, warum oder warum nicht…..aber vieles macht mich sehr, sehr nachdenklich.

    zum beispiel dieses:

    „Elyas, Nadeem Gründer und von 1995 bis Anfang 2006 Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland wurde.In einem Interview auf einem Katholikentag gefragt, ob der säkulare Rechtsstaat die unumstößliche Grundlage sei. Seine Antwort: „Ja, solange Muslime in der Minderheit sind“.

    Interview von Uta Rasche in der FAZ vom 1.2.2005″

    warum nur kommt immer das gefühl auf, das man, mal ganz freundlich ausgedrückt….über den tisch gezogen wird und die zitate, wie jenes unsägliche von erdogan, sie wissens schon, „die demokratie ist der zug…….usw. usw.“ leider ganz wörtlich zu nehmen sind?

    ich frage mich ob das alles nicht wirklich ein fall für den verfassungsschutz der bundesrepublik deutschlands ist.

  111. „ich frage mich ob das alles nicht wirklich ein fall für den verfassungsschutz der bundesrepublik deutschlands ist.“

    Können Sie nicht wissen, aber der Verfassungsschutz stuft die Partei als unbedenklich ein. Dass die irgendeinen „Gottesstaat“ einführen will, wäre mir auch neu.

    Tante Google findet allerdings nur die Anti-Berichte. Wird halt älter😉

  112. Ad Fischer und sein Freiweh:
    Das Tier begnügt sich mit der Befriedigung seiner tierischen Bedürfnisse und die Götter sind zufrieden, nur weil sie Götter sind. Dem Menschen aber genügt es nicht, seine Bedürfnisse zu befriedigen oder Mensch zu sein. Der Mensch kann erst dann zur Ruhe kommen, wenn er seine Aufgabe erfüllt hat. Er ist dasjenige Wesen, das seine Begrenztheit als Schmerz empfindet.

    Und genau deshalb ist unser lieber Fischer von der Sehnsucht nach einem fernen Ideal ergriffen worden!

    Denn nur deshalb konzentriert der Geist sein Potential im Menschen. Der Mensch ist der Denker und nur als Denker ist er Mensch. Er ist aber nicht nur ein denkendes Tier, sondern auch eine geistig empfängliche Seele. Das aus der Materie hervortretende, animalische Leben ist nur ein untergeordneter Begriff seiner Existenz. Das Gesamt von Denken, Fühlen, Wollen und Impuls, dessen wir uns bewußt werden und dann als Bewußtsein bezeichnen, und das sich müht, die Materie und ihre Energien in seine Macht zu bekommen und sie der Gesetzlichkeit seiner fortschreitenden Transformation zu unterwerfen, ist ein mittlerer Begriff, in dem sich der Mensch in seiner Wirklichkeit aber auch nur vorübergehend findet. Das heißt, es gibt mindestens einen höheren Begriff seiner selbst, nach dem der Mensch sucht.

    Und das ist das, was auch unser Fischer sucht. Das ist die Blaue Blume: Die Wirklichkeit des Nicht-Erkannten im menschlichen Dasein.

  113. rubo sagt:

    @chicano
    Beispiele aus der Türkei und aus der BRD mit solchen Fragen an Muslime und gleichen für unsere Enkel und Urenkel Angst machende Antworten hatte ich früher schon mal in diesen Blog gestellt. Mich freut oder besser gesagt, mir graut es, gleiche Erlebnisse von Ihnen zu hören.
    Der Verfassungsschutz ist doch nur dort aktiv, wo er politisch hinzugucken hat oder hingucken darf.

  114. rubo sagt:

    @sos:
    Endlich spricht diese Frage, die mich schon lange umtreibt und niemand beantwortet, endlich mal jemand an.
    Ich finde es überhaupt nicht abnormal, nach der Volksweisheit „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht“ diese Fragen zu stellen. @sos hat es sehr gut begründet.
    Ich denke, Jürgen würde die in einem Compact-Beitrag elegant und journalistisch sauber stellen können.

    Im Übrigen sind wir es von unserem Mainstream gewöhnt, Wahlen überall auf der Welt anzuzweifeln, wenn ihr Ergebnis dem Hegemon nicht gefällt, nur nicht im eigenen Lager!

  115. @ Eveline
    Eigentlich heißt es ja, beim Sport tobe man sich aus. Sie kehren mit marsianischen Vorstellungen zurück.🙂
    Im Ernst: Das ist es. Körpergefühl schafft einen gesunden Geist. Und bei aller Gelassenheit, die der Ertüchtigung Zwillingsschwester ist: Eine gesunde Aggressivität ist wichtig und gut – weil sie natürlich ist. Offensive Aggression ist dabei für den Friedfertigen nur dann ein probates Mittel, wenn es im Geiste des „Angriff ist die beste Verteidigung“ zur ‚Anwendung‘ kommt. Zuviel Fremdheit in der Umgebung macht den Menschen aggressiv. Es ist die Bedrängung. Es betrifft den Autochtonen wie den Hinzukommenden gleichermaßen. Kommt noch räumliche Nähe hinzu – wir leben viel zu eng aufeinander – ist es nicht nur Bedrängung, sondern Beengung.
    Was tun? Unterwerfung durch expressiven Ausdruck der eigenen Wehrlosigkeit? (z.B. mit Hosen, die in den Kniekehlen hängen und mit dem der Jüngling einem frechen Burschen nie hinterherrennen kann, ihm gehörig in den Mors zu treten?) Alle Umerziehung (z.B. Genderisierung an den Schulen) – so langfristig angelegt sie auch ist (Frankfurter Schule und Vorgänger) wird aber nicht fruchten. Der seinem Wesen entfremdete Mensch wird ausbrechen. In der Übersprungshandlung der Droge oder des Materialismus oder durch ausschlagende Aggression über Maß. Er „verhungert in der Fülle“ (Faust).
    Wir wenden das entweder ab – oder befördern es.

  116. @ Joachim Bullinger
    „… ist ein mittlerer Begriff, in dem sich der Mensch in seiner Wirklichkeit aber auch nur vorübergehend findet.“
    Und so ist es eine Wohltat, immer wieder Rückbindung, Wiederkunft und Einkehr dorthin zu finden, wenn schöne, kluge Gedanken dorthin leiten, wovon man sich selbst allzugerne ablenkt oder ablenken läßt. Womit wir wieder bei Tannhäuser wären.

  117. Mister Panopticon sagt:

    @ Fischer:

    Ich will, daß wir wieder ein singendes, fröhliches Volks sind. Eines, das sich nicht über die Negation des Fremden findet, sondern an der eigenen Größe in Charakter und Sendungskraft FREUT! Dieser Götterfunken soll dann überschlagen und ein Feuer entzünden, an dem wir uns wohlig wärmen können.
    (und manchen brennenden Span weiterreichen für ein weltweites Völkererwachen)

    Sehr, sehr schön formuliert! Mein Herz erwärmen Sie damit definitiv! Ihren Begriff, Ihre „Bestimmung“ für das Deutsche teile ich! Nur traurig, dass das irdische Gewühle all jene hohe Geistigkeit, voll des Großmuts und der Liebe, nicht ertragen kann, – und stets „zu sich“ herunterzieht. – So, als ob es nicht schön wäre, Gleichgesinnte ob nah oder ferne, zum Spiele zu finden.

  118. Baba Jaga sagt:

    Auch das Christentum kommt ursprünglich aus dem nahen Osten und wurde in Europa mit dem Schwert und brutaler Gewalt verbreitet. Die Zeit, die dann folgte nennt man auch das „dunkel Mittelalter“, da es ein kultureller Niedergang im Gegensatz zur Antike war. Alle monotheistischen Religionen neigen leider zu Gewalt, Fanatismus und Intoleranz.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Mai 2013
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
%d Bloggern gefällt das: