Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Türkische Gewalt-Gangs – warum kein Protest?

gewalt29swAuszug aus der aktuellen COMPACT 3/2013

Der Mord in Kirchweyhe, als Totschlag oder „Körperveletzung mit Todesfolge“ verniedlicht, ist kein Einzelfall.

(Foto: zum.de)

In der aktuellen COMPACT-Ausgabe beleuchte ich die Situation in Berlin in dem Artikel „Jagdszenen an der Spree“. Bemerkenswert erscheint mir, dass diese Form von Ausländergewalt und das Schweigen der Multikulti- und Türkenfunktionäre mittlerweile selbst von den vernünftigen Türken kritisiert wird. Mit diesen Leuten sollte man das Gespräch suchen. Die Verbrechen sollten endlich benannt  und dürfen nicht mehr totgeschwiegen werden – ohne dabei alle Migranten über einen Kamm zu scheren.

Auszug aus COMPACT 3/2013. Komplette Inhaltsangabe und Bestellmöglichkeit hier: Bestellcoupon.

Schon immer war Berlin ein Zielpunkt für Immigration gewesen. Mit der Anwerbung von Gastarbeitern ab den 1960er Jahren, vor allem aber mit der Implosion des Ostens und der Globalisierung nahm der Zustrom ab Anfang der 1990er Jahre zu. Die Türken als größte Zuwanderer-Gruppe kamen oft aus anatolischer Armut oder waren, wenn kurdischer Herkunft, in ihrer Heimat verfolgt. Am Anfang blieben ihnen nur die schmutzigsten Jobs für wenig Geld. Solche Biographien verhärten, sollte man meinen. Und doch ist ein kleines Wunder geschehen: Die freundlichsten und höflichsten Leute in Berlin sind heute die Türken der ersten Generation. Besucht man ihre Geschäfte und Restaurants, wird man mit einem Lächeln begrüßt und mit „Einen schönen Tag noch!“ verabschiedet – so etwas ist mir im geschäftigen Stuttgart sehr selten passiert.
Leider hat sich deren Nachwuchs nicht so gut entwickelt. Die Schwierigkeiten, die es nicht nur in Berlin gibt, betreffen fast ausschließlich die nachwachsenden Generationen der Einwanderer. Nehmen wir als Beispiel keinen Jung-Macho, sondern einen Journalisten – Deniz Yücel. Er wurde 1973 als Sohn türkischer Gastarbeiter geboren und studierte ab 1996 Politologie an der FU Berlin. Er hat die Doppelstaatsbürgerschaft, spricht glänzend Deutsch und ist gebildet. Damit war der Weg nach oben offen. Yücel publiziert heute in allen möglichen linksliberalen Zeitungen, ist bei staatlichen Fernsehanstalten tätig und seit 2007 Redakteur der Berliner Tageszeitung (Taz). Dort hat er einen Schreibstil von bisweilen goebbelscher Infernalität entwickelt, einen abgrundtiefen Hass auf alles Deutsche. Das ist doppelt berkenswert: Wer immer nur gedacht hat, die Hetze der Springer-Presse sei das Hauptproblem, greift zu kurz; manche linke Medien schüren genauso den Hass.  Und Gefahr droht, wie auch im Falle der politisch motivierten Totschläger, nicht nur von Straßenkriminellen, sondern auch von Schreibtischtätern.
Zwei Beispiele aus dem letzten Jahr. Als Joachim Gauck zum Bundespräsidenten nominiert wurde, warf ihm Yücel vor, er verharmlose den Holocaust. Dabei hatte der Journalist Gauck-Zitate  derart verdreht und verstümmelt, dass selbst Grünen-Chef Jürgen Trittin ihm beziehungsweise der grün-nahen Taz in diesem Zusammenhang „Schweinejournalismus“ attestierte.
Im November 2012 legte Yücel gegen Thilo Sarrazin nach. Über den teilweise im Gesicht gelähmten Sozialdemokraten schrieb er, dass man ihm „nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten“. Als es daraufhin Proteste gab, stellte sich die Taz-Chefetage mit folgendem Schein-Dementi an die Seite ihres Redakteurs: „Anders als Taz-Kolumnist Deniz Yücel in seinem furiosen Angriff auf einen gewissen Thilo S. geschrieben hat (….), erlitt dieser keinen Schlaganfall. Seine rechte Gesichtshälfte ist gelähmt, weil ihm 2004 ein gutartiger Tumor an einem Nerv des Innenohrs entfernt wurde. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.“ Geht es noch zynischer? Der Deutsche Presserat sprach im Folgemonat eine Missbilligung von Yücels Text aus – sein an Sarrazin gerichteter Todeswunsch sei unvereinbar mit dessen Menschenwürde. Konsequenzen hatte die Rüge nicht. Yücel ist weiter Redakteur bei der Taz, auch von einem Auftragsstopp durch andere Medien ist nichts bekannt. Kann man sich einen Augenblick vorstellen, was passiert wäre, wenn ein Autor in dieser Weise einen nicht-deutschen Politiker entwürdigt hätte?
Wie aber muss es um Berlin bestellt sein, wenn sich ein derart hartgesottener Deutschenfeind wie Deniz Yücel plötzlich einmal um seine ideologische Achse dreht und selbst gegen die Verharmlosung von Ausländerkriminalität Stellung nimmt? Dazu war ein Mordfall nötig, der über die Hauptstadt hinaus schockiert hat. Am 16. Oktober 2012 griffen sechs Schläger den Zwanzigjährigen Jonny K. an und prügelten ihn zu Tode. Das Opfer war der Sohn einer thailändischen Mutter und eines deutschen Vaters. Die Tat geschah mitten in Berlin, auf dem Alexanderplatz, um vier Uhr in der Frühe. Schnell hatte die Staatsanwaltschaft „Hinweise auf eine vermutlich türkische Herkunft der Täter“ – doch die meisten Zeitungen, auch die Taz, hielten diese Information zurück. Darüber empört sich Yücel in einem Taz-Kommentar vom 22. Oktober 2012. Das Verschweigen von Migrantengewalt bei der Berichterstattung „hat sich zu einem Verschleierungsinstrument verselbstständigt; zu einer Ansammlung von ,Du-darfst-nicht‘-Sätzen, die die Glaubwürdigkeit von Medien erschüttern, aber jede Erkenntnis verhindern. Antirassismus auf Knigge-Niveau.“ Anschließend zitiert Yücel die Polizeistatistik über „Rohheitsdelikte von Jugendgruppengewalt“ – Zahlen, die der gwöhnliche Taz-Leser vermutlich bis dato als rechte Propaganda bezeichnet hätte. „1.049 solcher Delikte hat die Berliner Polizei im vergangenen Jahr registriert. 32 Prozent der Tatverdächtigen waren ausländische Staatsbürger (ohne Illegale), weitere 41,5 Prozent deutsche Staatsbürger mit Migrationshintergrund. Macht zusammen 73,5 Prozent – bei einem Anteil von 43,1 Prozent an allen jugendlichen Einwohnern.“ Yücels Fazit: „Besser, man sagt, wie es ist.“

Bemerkenswert war, dass sich in der Folge weitere Deutsch-Türken  in ähnlicher Weise zu Wort meldeten. In einer Erklärung „Wir trauern um Jonny“ hieß es: „Den Ursachen der Gewalt in unserer Stadt wird nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt, und Jonny ist das neueste Opfer dieser sinnlosen und anhaltenden Brutalität.“ Die Berliner Zeitung unterstreicht: „Die Wortmeldung ist ein beispielloser Vorgang, da sich in der Erklärung kein einziger Name derjenigen befindet, die sonst für sich in Anspruch nehmen, für Migranten zu reden. Die 16 Unterzeichner repräsentieren einen Querschnitt deutsch-türkischer Normalbürger, die in der Vergangenheit eher unsichtbar geblieben sind: Fußballtrainer, Gastwirte, Politologinnen, Pflegerinnen.“ Vermutlich handelt es sich also um Einwanderer der ersten Generation oder deren gut erzogene Kinder. Scharf kritisierten die türkischstämmigen Initiatoren die eigenen Verbandsfunktionäre, unter denen die Ansicht verbreitet sei, dass Jonny keiner von ihnen war. „Ich habe ein Wort des Bedauerns vermisst, aber da kam nichts“, sagte eine der Unterzeichnerinnen, die Autorin Gülcin Wilhelm. Und weiter: „Wenn türkische Kinder die Opfer sind, dann machen sie einen Aufstand, aber wenn sie die Täter sind, wird geschwiegen.“

Letzter Stand im Mordfall Jonny K.: Vier der Tatverdächtigen befinden sich in U-Haft. Eine Verurteilung dürfte nicht ganz einfach werden, da sie nicht geständig sind und jeweils der eine den anderen beschuldigt. Die beiden mutmaßlichen Haupttäter haben sich in die Türkei abgesetzt. Einer von ihnen hat die deutsche Staatsbürgerschaft abgegeben und die türkische angenommen, das erschwert die Auslieferung.

Einsortiert unter:Uncategorized

201 Responses

  1. Es ist kein Einzelfall. Aber daß der Bürgermeister zum Kampf gegen Nazis aufruft, nachdem das Opfer als Bastard-Nazi bezeichnet wurde, und er sich so – wenn auch vermutlich nicht bewußt und intendiert – mit den Tätern solidarisiert, das ist ein Novum.

    Zumindest kenne ich da kein Beispiel, bis jetzt.

  2. Körnerpicker sagt:

    Siehste J.E., wir haben schließlich auch „deutsche Gewaltgangs“ warum kein Protest? Die BRD hat zu Zeiten der DDR auch Kriminelle, Verbrecher, Arbeitsscheue und Lumpenpack „freikekauft“, da es ja vermeintlich „Politische“ waren. Die Tradition pflegt man offensichtlich gern!

  3. Zeisel sagt:

    Deutsche Gewaltgangs – warum kein Protest?


  4. Umso wichtiger ist es, dass alle Weyherinnen und Weyher sich am Samstag, 23.03.2013 um 12:00 Uhr erneut am Bahnhofsplatz in Kirchweyhe versammeln, um ihre Trauer und Betroffenheit zum Ausdruck zu bringen, ein klares und unübersehbares Zeichen gegen Gewalt zu setzen und deutlich zu machen: Weyhe ist bunt, nicht braun!

    Alle im Rat der Gemeinde Weyhe vertretenen Parteien hatten eine entsprechende Mahnwache bereits für den 23.03.2013 angemeldet.

    Nach derzeitigem Planungsstand werden im Rahmen dieser Mahnwache auf dem Bahnhofsvorplatz ab 12:00 Uhr unser Landrat Cord Bockhop sowie Pastor Gerling-Jacobi zu den Versammlungsteilnehmern sprechen.

    Ich appelliere an alle beteiligten Gruppen, den ursprünglichen Anlass nicht zur Bühne von Gewalt und Konfrontation werden zu lassen.

    Frank Lemmermann
    – Bürgermeister –

    http://www.weyhe.de/internet/page.ph…rubrik=9000050

    Es wäre imho schön und wünschenswert, wenn sich Herr Lemmermann ebenso gegen die imho um Zehnerpotenzen dramatischere, ja ganz literal mörderische Gewalt positionieren würde, die von den Tätern ausging und wohl immer noch ausgeht. Viele davon sind ja auf freiem Fuß, haben wohl die Gedenkstätte geschändet und wollten auch die Trauerfeier stören?

    Warum tut er das aber nicht? Warum suggeriert er kontrafaktisch, das Ganze wäre ein Problem von „brauner“ Gewalt? Wer oder was bewegt oder zwingt ihn dazu?

    Ich meine, man könnte durchaus versucht sein, darin ein Problem von „bunter“ Gewalt zu sehen. Oder liege ich da falsch?

    Ich meine, die heimtückische und grausame Ermordung von Daniel kann durchaus aus der Matrix des Kampfes gegen Rechts emergiert sein. Der Versuch, sie nachträglich zu legitimieren, indem Daniel aus dem sozialen Umfeld der Täter als „Bastard-Nazi“ bezeichnet wird – den man wohl töten darf (!) im Kampf gegen Rechts, so die Phantasie – spricht jedenfalls dafür.

    Und @ alle, die jetzt Zynik oder mangelnde Empathie erkennen wollen: Mein herzliches Beileid und ganzes Mitgefühl gilt der Familie, den Angehörigen und Betroffennen! Und ich denke, wir – als Gesellschaft – sind es ihnen schuldig, die wahren Gründe und Ursachen aufzudecken. Denn nur dann kann man dagegen vorgehen und weitere Morde verhindern.

    Das ist meine Intention und nichts anderes.

    Und ich hoffe sehr, daß selbst hier Vergebung möglich wird. Das geht aber nur auf der Grundlage von Wahrheit, sonst nicht.

    Und Vergebung wäre halt sehr wichtig. Denn erst damit kann der dunkle Schatten durchlichtet und aufgehoben werden, den auch diese Tat wirft und verstärkt, einmal mehr.

  5. Jakobiner sagt:

    Mich würde mal interessieren, wieviele Gangs es z.B. in Berlin gibt. In den USA hat die Polizei ja über jede Gang eine eigene Akte und für die Gangs eine eigene SoKo.Neuerdings setzen die USA zur Gangbekämpfung präventive Methoden ein: Bevor überhaupt noch etwas passieren kann, schauen die Cops spontan immer wieder zuhause bei den Gangmitgliedern auf „Freundschaftsbesuch“ (sogenannte drop-ins) vorbei, halten sie vor ihrer Gruppe an und grüssen sie freundlich und führen auch immer wieder Gespräche. Es soll klar gemacht werden: Wir haben euch im Auge und lassen nichts anbrennen.

  6. Jan sagt:

    bullinger sagt: „das ist ein Novum.“

    Ich habe sehr viele solche fälle in erinnerung und es ist Programm seit Beginn des kalten Krieges.

  7. Payam sagt:

    Lieber Jürgen,
    Sie fiedeln, während Rom brennt. Ausländerkriminalität hin oder her, viel wichtiger ist Zypern. Haben Sie die letzten Tage verschlafen?
    Bestes,
    Payam

  8. Söderstrup sagt:

    @Bullinger
    Stimmt, das ist die Krönung, das ist neu. Nicht mal „gegen Nazis“ – „gegen rechts“!
    Da fällt mir eine lustige Geschichte ein: Vor Jahren sollte mal ein Asylantenheim in einer wohlhabenden Gegend aufgemacht werden. Die schlauen, bürgerlichen Leute dort gründeten daraufhin sofort eine BI gegen rechts, noch bevor irgendein „Rechter“ überhaupt Luft holen konnte – das hat geholfen, das Heim wurde nie aufgemacht – verlegt an einen prekären Ort, wo die Leute nicht so schlau sind.

  9. Söderstrup sagt:

    Der Deniz Yücel mag emotional verpestet (gewesen?) sein – aber wenn man sich ihn ansieht (https://www.google.de/search?q=Deniz+Y%C3%BCcel&num=100&hl=en&newwindow=1&client=firefox-a&hs=Tx7&rls=org.mozilla:de:official&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=2tZNUeGzCuHs0gXb1oHgCA&ved=0CAoQ_AUoAQ&biw=1680&bih=934), scheint er tatsächlich noch nicht verloren zu sein: er macht einen ziemlich westlich-europäischen Eindruck, ist quasi einer von uns. Auf seine Art ein truther…

  10. Karl_Murx sagt:

    @Jürgen Bullinger:

    Es ist kein Einzelfall. Aber daß der Bürgermeister zum Kampf gegen Nazis aufruft, nachdem das Opfer als Bastard-Nazi bezeichnet wurde, und er sich so – wenn auch vermutlich nicht bewußt und intendiert – mit den Tätern solidarisiert, das ist ein Novum.

    Zumindest kenne ich da kein Beispiel, bis jetzt.

    Ich schon. Und zwar im Fall des von einer Türkengang totgetretenen Johnny K. in Berlin. Als Reaktion darauf wurde ein Forum zum Kampf gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus gegründet.

    Autistisch anmutende Realitätsverweigerung auf Grund einer jahrzehntelangen Gehirnwäsche, wodurch sich die Wahrnehmung verzerrt hat. Es kann eben nicht wahr sein, was nicht wahr sein darf.

  11. Wahr-Sager sagt:

    Lieber spät als nie – schön, dass das Thema auch von COMPACT aufgegriffen wird.
    Ich habe ein Video dazu auf http://www.youtube.com/watch?v=dMBiXtoK43Y&feature=player_detailpage mitsamt etlichen Info-Links hochgeladen. Da mein Kanal für BRD-Augen nicht sichtbar ist, lässt es sich über die Suche nicht finden.

  12. Sara Tempel sagt:

    Solche bestialischen Verbrechen, wie in Kirchweyhe müssten doch breite Empörung hervorrufen, wenn keine Manipulation gäbe! Kaum auszudenken, was geschehen wäre, wenn andersherum ein Türke von Deutschen erschlagen worden wäre: Staatsbegräbnis, in der Tagesschau veröffentlicht; alle Täter, als rechtsradikal abgestempelt, säßen noch in Untersuchungshaft und die Türkei würde mindestens Forderungen stellen. In Spiegel online völlig verdreht dargestellt, sonstige Medien verschweigen den Mord durch eine faschistische Türkenbande.- Wenn dagegen bei einem simplen Brand Türken sterben, erdreistet sich deren Regierung von Deutschland “lückenlose Aufklärung” zu fordern! –
    Im Zusammenhang mit Jugendkriminalität und zunehmender Ausländergewalt sollte auch die engagierte Jugendrichterin Kirsten Heisig nicht vergessen werden, über deren ominösen Tod Sie 2010 berichteten. Es wurde dazu eine Doku „Tod einer Richter“ im 3Sat ausgestrahlt, in der ihr angeblicher Selbstmord nicht einmal in Frage gestellt wird. Die Frage, warum Polizei und Justiz den Mord an einer prominenten Kollegin vertuscht haben könnten, muss jeden Deutschen beunruhigen. Auf der Seite http://www.kirsten-heisig.info/
    finden sich Hinweise auf eine größere „Verschwörung“! – Wenn man einmal angefangen hat, die Fakten auszugraben und hinter die Kulissen der Mainstream-Presse zu schauen, dann wundert einen nichts mehr! Ihr Blog ist mir hierbei eine große Hilfe!

  13. saito sagt:

    Den Jugendlichen wurden und werden keine Grenzen gesetzt; weder im Elternhaus, noch in der Schule oder vor Gericht.So ist es kein Wunder, daß sie immer brutaler werden.
    Die Migranten-Verbände ihrerseits unternehmen auch nichts, da sie ihren Einfluß auf die Migranten wahren wollen und die deutschen Politiker sich eh nicht um das Problem kümmern. So wächst nichts zusammen, sondern nur der Haß aufeinander.

    mit freundlichen Grüßen

  14. Berlin Steglitz sagt:

    Ja.
    Immer absurder.
    Die DDR war am Ende auch fern jeglicher Realität.
    Wir erleben gerade die DDR 2.0.
    Mit eigenen Doktrinen und Kommissaren.
    Auch alles für den Weltfrieden und natürlich ,wie die Deutsche Demokratische Republik, alles höchst Demokratisch.
    Aber der Staat muß heute auf das Internet aufpassen, damals nur auf versteckte Druckmaschinen für Flugblätter …
    Deswegen bekommen wir jetzt eine schöne neue und riesige StasiWest Zentrale in Berlin.
    Nur wurden in der DDR nicht die eigenen Leute gemeuchelt, nur weggesperrt und bei Flucht erschoßen…
    Hier kann es jeden treffen – wie Lotto .
    Absurdistan BRD .

  15. 9 11 pirat sagt:

    Also,mittlerweile habe ich zu diesen Thema folgende Ansicht.Wenn ein Ausländer sich hier nicht benehmen kann,sollte er zwischen folgenden Strafen wählen können:1.Eine sehr lange Haftstrafe und Schlüssel weg,oder 2.Freiwillige Ausreise in die Türkei.
    Desweiteren gehören alle Gettos und Parallelgesellschaften aufgelöst.

  16. 9 11 pirat sagt:

    Also folgendes will ich noch hinzufügen,ich habe nichts gegen Migranten,doch wer aus einem einigermassen funktionierenden Land wie der Türkei kommt der sollte wenn er sich nicht benehmen kann wieder dahin gehen,wo er her kommt.Natürlich nicht schon dann wenn er mal was geklaut hat,sondern nur bei schlimmeren Vergehen.

  17. Uwe Brandt sagt:

    Sie vergessen in Ihrem Artikel aber auch das Verhalten „der“ deutschen Politik dazu.
    Im Fall von Daniel S., der Opfer des-integrierter, asozialer und seit langem einschlägig bekannter Täter wurde, suchte man zunächst erst mal nach einem rechten Hintergrund. Schließlich funktionierte man das Ganze dann auf einmal in eine Demo gegen Rassismus und gegen Rechts um.
    Daniel S wurde mittlerweile und nach Drohungen aus dem Täterumfeld unter Polizeischutz beerdigt. Finden Sie soetwas normal in einem Rechtsstaat mit Grundgesetz und intern. vereinbarten Menschenrechten? Also ich mal wieder nicht ….

    Hier werden Tatsachen mittlerweile aus meiner Sicht reflexartig geradezu ins Gegenteil verkehrt und das dient offensichtlich zur Ablenkung von leider vorhandenen Problemlagen.

    In den Medien der ARD kam die Gewalttat (Tagesschau. Tagesthemen, Videotextdienste) gar nicht vor. Auf meine Nachfrage, warum denn über türkische Opfer (Brandunfall in Baden Württemberg mit großer öffentl. Trauerfeier, es soll sogar die Rede von einer „nationalen Katastrophe“ gewesen sein) ausführlich berichtet würde und über Daniel S in Weyhe nicht, verwies man mich von Seiten „Bericht aus Berlin/ARD/Facebook“ an die lokale Berichterstattung in Bremen.
    Das Zdf berichtete vor einer Woche kurz im Nachrichtenüberblick ohne allerdings genauere Hintergründe zu nennen. RTL berichtete aus meiner Sicht angemessen, SAT 1 ebenfalls, wobei bei Sat wieder Rechtsradikalität im Mittelpunkt stand.

  18. 9 11 pirat sagt:

    Und wiederkommen kann er erst dann,wenn er sich wirklich verbessert hat.

  19. Anonymous sagt:

    Zum Artikel:
    „Leider hat sich deren Nachwuchs nicht so gut entwickelt.“
    Ja genau:

    Ob wir das alles persönlich nehmen können….

  20. Wahr-Sager sagt:

    Das Problem ist, dass wir keine pluralistische Demokratie haben, sondern eine Parteiendiktatur, die sich im Großen und Ganzen gegen ein Verbot der NPD – na sowas! – ausgesprochen hat, um sie bei Bedarf dazu einsetzen zu können, gegen „rechts“ zu mobilisieren. Was ja in der Regel ganz gut klappt, weil sich die jahrzehntelange Meinungs- und Deutungshoheit der Alt- und Neo-Kommunisten in die Köpfe der Bevölkerung eingepflanzt hat.
    Eine Partei rechts von der „rechten“ CDU/CSU (*prust*) darf es nicht geben, weil sich Deutschland dann nicht mehr so leicht von IHNEN erpressen ließe und für die (Rest-)Deutschen eintreten würde, was unter allen Umständen zu vermeiden ist.

  21. Wahr-Sager sagt:

    @Anonym:

    Tolle Aussichten, so sieht also Deutschlands Zukunft aus.

    Diese Typen kann man auch gut gegen Nahtziehs instrumentalisieren:

  22. „Kaum auszudenken, was geschehen wäre, wenn andersherum ein Türke von Deutschen erschlagen worden wäre:“

    „Wäre“? Genau das IST geschehen, werte Frau Tempel. Und zwar jahrelang, unbemerkt von der Öffentlichkeit, unter den Augen des Verfassungsschutzes.

  23. Wahr-Sager sagt:

    Auch das ZDF-Magazin „Mona Lisa“ instrumentalisiert in der heutigen Sendung den von Türken getöteten Daniel Siefert in widerwärtiger Weise für politische Zwecke.
    Die Moderatorin unterschlägt in der Anmoderation, dass es türkische Täter waren und hetzt gegen rechte Gruppen, die die Herkunft der Kriminellen dafür nutzen würden, um Hass zu schüren. „Doch Daniels Heimatort steht auf und wehrt sich.“

    Es ist unfassbar, wie konditioniert die Anwohner von Kirchweyhe sind. Da spricht eine Frau davon, dass sie nicht möchte, dass diese brutale Tat von „braunem Gesocks“ ausgenutzt wird und hat sich damit schon im Netz der rot-grünen Propagandisten verfangen, die solche Mordtaten für sich instrumentalisieren, damit Rechte keine Anteilnahme zeigen können. Ihnen wird alles Mögliche unterstellt, nur nichts Menschliches und Gutes, die üblichen Parolen wie „Hass säen“ werden bemüht – deswegen bewirkt die Propaganda des ZDF nicht nur bei mir einen starken Brechreiz.

    Hier kann sich jeder die Sendung anschauen, das Thema fängt ab ca. 13:00 an:

    http://monalisa.zdf.de/ML-mona-lisa/ML-mona-lisa-5990346.html

    Ach ja: Weyhe ist bunt!

  24. Karl_Murx sagt: März 23, 2013 um 17:40

    @Jürgen Bullinger

    Zuviel der Ehre. Und er heißt auch nicht Jürgen, sondern Jörg. Der Warnecke heißt Jürgen.

  25. juergenelsaesser sagt:

    Fatima: Worauf beziehst Du Dich? Die „Dönermorde“ wurden zwar medial weitgehend ignoriert – aber nur solange, wie NICHT davon ausgegangen wurde, dass Deutsche die Täter sind.

  26. Der Bunte Meisterbürger und sein Polit-Pfarrer haben wohl tausende von Zuschriften erhalten und wollen den Absendern jetzt eine „Lektion auf die harte Art“ erteilen.

    http://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/weyhe/lektion-harte-art-2814229.html

    Das Verstehen solche Volldemokraten wohl unter Meinungsfreiheit. Wenn’s nicht so traurig wäre…

  27. Lars77 sagt:

    @Wahr-Sager:
    > Das Problem ist, dass wir keine pluralistische Demokratie
    > haben, sondern eine Parteiendiktatur
    BS! Ich bin froh, dass Leute wie Sie nichts zu sagen haben in Deutschland. Außer hier im Blog.

  28. chicano sagt:

    fatima, stellen sie sich mal vor, mindestens jede woche ein mal würde ein türke von einem deutschen rassistenmob totgetreten oder erstochen und diese täter würden immer auf bewährung frei kommen und damit entschuldigt werden, dass die deutsche kultur eben etwas „anders“ ist.

    die engländer würden wohl ein zweites dresden anberaumen.

    solches macht sie so dermaßen unglaubwürdig, da gibts kaum worte für. ungerechter gehts nicht und offensichtlicher auch nicht.

    schade denn das trifft die deutschen tief, wenn sie das wollten, dann gratulation……

  29. chicano sagt:

    wollen sie zahlen, wie viele deutsche menschen von türken und arabern jahrelang verstümmelt und getötet wurden?

    für wen arbeiten sie eigentlich?

    auch sie erzeugen spaltung und hass mit ihren unsäglichen relativierungen. dessen sind sie sich doch sicher bewusst.

  30. MultiStar83 sagt:

    Ja, warum kein Protest?! Stattdessen dürfen wir heute wieder einmal vom Innenminister hören, dass die „rechten Gewalttaten“ angeblich drastisch zugenommen hätten…Tja, typisch, die Deutschen! Unverbesserliche Nazis eben! Wenn heute schon Ausländer aufgrund ihrer Hautfarbe in U-Bahn-Stationen tätlich angegriffen werden (O-Ton Bundespräser Gauck), darf man sich über nix mehr wundern. Stattdessen jammern diese deutschen Weicheier über die ach so bösen türkischen Gangs rum, die doch nur bei „Einzelfällen“ Deutsche aufgrund ihrer Nationalität oder ihrer hellen Hautfarbe tätlich angreifen und mitunter auch meucheln!!

  31. Wahr-Sager sagt:

    @Lars77:

    „BS! Ich bin froh, dass Leute wie Sie nichts zu sagen haben in Deutschland. Außer hier im Blog.“

    Glaube ich gern. In einer pluralistischen Demokratie müssten Leute wie Sie sich um echte Arbeit bemühen und könnten sich nicht in bequemer Weise an Deutschen abarbeiten.

    Extra für Sie und Ihre Genossen:

    https://verbotenesarchiv.wordpress.com/2012/07/05/umerziehung-der-deutschen-als-teil-der-psychologischen-kriegfuhrung/
    (Umerziehung der Deutschen als Teil der Psychologischen Kriegführung)

  32. Wahr-Sager sagt:

    @Joachim Bullinger:

    Was für ein bunter Heuchler dieser Bürgermeister Lemmermann (SPD) doch ist. Ausgerechnet er als Vertreter einer Partei, die die „NSU“-Geschichte für ihre politischen Zwecke ausschlachtet, unterstellt anderen Menschen, „ihr politisches Süppchen zu kochen“.
    Die Mutter von Daniel ist selbst ein indoktriniertes Opfer dieses Machtspiels, in dem bestimmt wird, wer gut und wer böse ist.

    Es werden exemplarisch Beispiele von angeblichen „Rechtsextremisten“ anhand von „Hass-Mails“ aufgezählt, die belegen sollen, wie schlimm „die“ Rechten seien.
    Dabei wird – wie man es von BRD-Medien gewohnt ist – in üblicher Weise selektiv vorgegangen.
    Ausdrücken wie „Drecksschweine“ oder „Charakterlumpen“ (diesen Ausdruck finde ich gegenüber dem Bürgermeister und auch generell den Etablierten durchaus angemessen) kann ich locker Hass-Kommentare entgegensetzen, die die rot-grünen Medien niemals veröffentlichen würden, da damit das Bild der Buntdemokraten, in deren Reihen sich viele Linke (oder doch eher „Linke“) und „Mittige“ finden, beschädigt werden könnte.
    Ich habe über eine Zeitlang von Hass geprägte Kommentare auf YouTube gesammelt und sammle diese immer noch, von denen ich im Folgenden einige nenne:

    „krieg‘ krebs lieg wach !dein dummbrauner mist aus deinem braunen fetischpuff wird von mir nicht diskutiert .geh‘ zum oberstrumpfbandführer steigbügel halten ,du hügelaffe .“
    deichbeat, Februar 2012

    „das ist doch bestimmt wieder der osten egal wenn man den deutschen die ardern aufschneidet fließt braunes blut hinaus“
    maschinegunfunk85, April 2012

    „Dein arrogantes Kapitalistengehabe leck ab du kranke Nazisau! Ihr werdet von der roten Revolution ÜBERROLLT und die Strassen werdens ich rot färben aber diesmal nicht von Prolletarierblut sondern von euch konservative Ausbeuter und Rassistenschweine!“
    NazisHabenNullPimmel, Mai 2012

    „Nazis sind dumm wie gülle in ihren Hirn ist eine jauche grube! Antifa macht nazis platt weil Nazis haben Lehre in ihr Hirn!“
    SmashFascism93, November 2012

    „Wer auch nur ein Jota an Vernunft hat, ist Zionist. Sei Antizionist und damit nach Auschwitz notwendig Antisemit, wo es niemanden stört, wie z.B. in den Kommentarspalten auf spiegel online, auf der Webseite der Süddeutschen oder auf FAZ online. Aber tu mir bitte den Gefallen und verpiss‘ dich von hier. Der Weltgeist wird auch noch mit dir fertig werden und sei es mittels einer Kugel.“
    kropsbergio, November 2012

    „Das ist wieder mal typisch für euch Nazifratzen demokratiefeindlich sein aber ein demokratisches Grundrecht fordern!!! Idioten!!!
    Euch sollte man alle demokratischen Grundrechte entziehen und vogelfrei machen! Dann kann jeder der will euch abschiessen!“
    RAMMFAN4EVER, Januar 2013

    „Warum gnügt ermördern die Deutschen so viel???? Es wäre besser die Deutschen aus zu rotten.“
    rietmans, Februar 2013

    Das waren nur einige Beispiele von vielen, die eine Menschenverachtung demonstrieren, welche im GEZ-Fernsehen, aber auch in den Systemmedien niemals erwähnt wird.
    Wenn die SPD-Faschisten meinen, klare Kante zeigen zu müssen und glauben, Menschen einschüchtern zu können, weil sie ihnen auf diese Weise zeigen wollen, wer die Herrenmenschen von heute sind, glaube ich, dass diese Maßnahme nach hinten los geht.
    Sie stellen sich als eingeschüchterte Opfer dar und propagieren, dass „Nazis“ sie „verängstigen“ würden, anstatt es einfach hinzunehmen, dass sie in ihrem Größenwahn auch mit entsprechenden Reaktionen rechnen müssen.
    Wenn hier jemand Einschüchterung betreibt und Hass sät, dann sind es Parteien wie die SPD und Personen wie Frank Lemmermann.

  33. Wahr-Sager sagt:

    Das tiefrote ARD-Magazin PANORAMA hetzt wieder mal gegen Konservative:

    Es geht hier um die Homo-Ehe und die Äußerungen älterer CDU/CSU-Anhänger.

    Interessant sind – wie so oft – die Kommentare zum Video:

    „Das ist die echte CDU/SCU!!! Alte Nazis!“
    wirthi92

    „Mir wird schlecht…weg mit diesem rechten Pack! -_-“
    Friedel88tdf

    „Haha…der !rechte! Flügel der Chaotischen Diktatorischen Unmenschen kann doch auch austreten. In die NPD mit denen. Vielleicht werden solche Menschen dann zusammen mit der Partei verboten. Schön wärs.“
    raucher113

    Als Ergänzung zu meinem vorherigen Kommentar wird hieran also einmal mehr deutlich, in welcher Weise der „Nazi“-Begriff eingesetzt wird und Rechte dämonisiert werden.
    Da Homosexualität bzw. darauf aufbauende Handlungen aber in allen Religionen eine Sünde sind, sind demzufolge auch alle Anhänger dieser Religionen Nazis… Oder zumindest Rechtsextreme… Oder Rechte… Ach, egal, wird doch heute eh alles in einen Topf geworfen.

  34. Ladislav sagt:

    @Joachim Bullinger:
    Schon die Nachrichten gelesen? ZEIT ONLINE, ZEIT und Tagesspiegel fanden heraus, dass seit 1990 mindestens 152 Menschen durch rechtsextreme Täter starben:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/todesopfer-rechtsextremismus
    Wie finden Sie das, Herr Bullinger?

  35. Petrus Urinus Minor sagt:

    ich kann nicht mehr

  36. Rolf sagt:

    @Jürgen,
    die ganze offizielle NSU-Mär ist eine neue Keule gegen die Deutschen, und @Fatima

    ((- zensiert! – Rolf: Schluss mit dem Fatima-Bashing! Sie trägt schon seit JAHREN fruchtbar zur Diskussion auf diesem Blog bei! Informieren Sie sich, bevor Sie andere aburteilen! – der Hausmeister))

    Zur Sache: Warum kein Protest?
    „Unsere Mütter, unsere Väter“ kürzlich im Zwangsgebühren-TV ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie die Deutschen moralisch wehrlos gemacht werden.

    Solche „Filmkunstwerke“ dienen heutigen, aktuellen Zwecken, und nicht etwa der Dokumentation der Vergangenheit.
    Sie sind Teil des aufoktruierten Schuldkomplexes, der wehrlos machen soll: Das Eigene nicht verteidigen zu können.

    Der „Runde Tisch gegen Rechts“ in Weyhe war die Antwort des Bürgermeisters auf den brutalen Mord an Streitschlichter Daniel S. durch junge Migrantensöhne muslimischer Abstammung.
    Die Familie des Opfers musste sich gegen Nazi-Vorwürfe wehren, die Beerdigung musste unter Polizeischutz stattfinden, weil die Migrantensöhne nach Zerstörung des Gedenkortes am Bahnhof ihr Kommen zur Beerdigung angekündigt hatten.

    Bei der offiziellen Trauerveranstaltung waren Deutsche Fahnen verboten, und Antifa Andrea Röpke sortierte mit der Polizei an der Strassensperre die Unerwünschten aus.

    Die Wehrlosigkeit der Deutschen ist gewollt.
    Wer sich wehrt ist Nazi. So einfach ist das.

  37. Mark sagt:

    Payam sagt:
    März 23, 2013 um 17:12
    „Lieber Jürgen,
    Sie fiedeln, während Rom brennt. Ausländerkriminalität hin oder her, viel wichtiger ist Zypern. Haben Sie die letzten Tage verschlafen?“

    Da schließe ich mich an! Ich bin selber Compact-Abonnent, aber was das Thema jetzt soll, während sich Deutschland, repräsentiert von den Volks-Verrätern Schäuble und Merkel, immer unbeliebter auf der Welt macht (und in €-land sowieso), verstehe ich auch nicht.
    Ich denke ich bin nicht der einzige Deutsche, der sich zunehmend unwohl in seiner Haut fühlt.

  38. 006 sagt:

    Der Mord in Kirchweyhe, als Totschlag oder “Körperveletzung mit Todesfolge” verniedlicht, ist kein Einzelfall.

    Die tatsächlichen physiologischen Vorgänge bei dieser weiteren ‚Körperverletzung mit Todesfolge‘ beschreibt eine Ärztin (nach Angabe des einstellenden Kommentators) in einem PI-Artikel zum Geschehen…

    #8 kalyptus (20. Mrz 2013 23:13)

    Kommantar einer Ärztin zum Tod von Daniel Siefert:

    Ich denke, dass man dem Normalbürger auch noch besser klar machen müsste, wie SYSTEMATISCH dieser TOTSpring-Kult ist.
    Als Ärztin die auch länger in der Anästhesie gearbeitet hat und zahlreiche Unfallopfer als Notärztin /Anästhesistin betreut hat, möchte ich auf das immer gleiche Schema des Tot-Springens hinweisen:Das Opfer wird zu Fall gebracht,—>dann nehmen die Mörder ANLAUF (wie bei uns z.B.Hochsprungathleten)—> springen mit Schwung u. möglichst hoch auf den Schädel des Opfers und zwar mit beiden Füßen GLEICHZEITIG, was größtmögliche Wucht bedingt—> der Schädel frakturiert multipel —> bedingt Gefäßzerreißungen im Gehirn, starke Blutung —> rasche Volumenzunahme im Schädel (der dem Druck nicht nachgeben kann, da unelastisch) —> extrem rasche DRUCK-Steigerung im Gehirn/Schädel —-> bei diesem raschen Druckanstieg wird der Druck in Richtung des Hirnstamms fortgeleitet (einzige größere Öffnung im knöchernen Schädel, wo sozusagen das “Rückenmark” der Wirbelsäule in den Schädel mündet)—-> im Hirnstamm befinden sich die lebenswichtigen Zentren für Atmung, Herzaktivität…ect.—-> bei Drucksteigerung im Hirnstamm kommt es unweigerlich zu Atemstillstand, Herzstillstand !(Auch Daniel musste vor Ort wiederbelebt werden, also muss ein Herzstillstand vorgelegen haben ! Da von “schwerer Verletzung zu sprechen, ist eine einzige Unverschämtheit).—> der nächste nimmt Anlauf u. springt mit voller Wucht auf den relativ weichen Thorax (Brustkorb)—> im Video sieht man, wie der tretende Stiefel direkt im weichen Brustkorb der jungen Frau versinkt —–> bei solcher WUCHT frakturieren MULTIPLE RIPPEN (Rippen-Serienfraktur)—> Folge : Gefäßzerreißungen, schwere Blutungen,—> sofortige Instabilität des gesamten Thorax, KEINE suffiziente Atmung mehr möglich—–> Ausbildung eines PNEUMO-Thorax, d. h. durch das “Einspießen” der frakturierten Rippen in das weiche und leicht verletzliche Lungengewebe strömt LUft in den Bereich zwischen Brustkorb und Lunge – wo eigentlich UNTERDRUCK herrschen muss, damit die Atmung ungestört erfolgen kann.—> Ersticken, und BEHINDERUNG des Herzens, das sich nicht mehr mit Blut füllen/-pumpen kann, wenn der Thorax-Innendruck über einen bestimmten Bereich erhöht ist.——> EXITUS nach extrem kurzer ZeitDer Pathologe – der die Sektion von Daniel S. durchgeführt hat – hat leider nur SEHR knappe Hinweise gegeben – die Mutter sollte den Mut haben, den gesamten Sektionsbericht – auf den sie als Mutter des Opfers rechtlichen ANSPRUCH hat – anzufordern und zu veröffentlichen, damit würde sie eine noch viel bessere Öffentlichkeit für die Ermordung ihres Sohnes schaffen.

    Von der BRD-Normalbevölkerung wird kein Widerstand kommen – selbst wenn sie alle einer nach dem anderen einzeln öffentlich in derselben Weise wie Daniel S. vom Leben zum Tode befördert würden. Das dokumentiert ein Artikel der örtlichen Zeitung zum Geschehen, in dem es unter anderem heißt:

    Frank Lemmermann berichtete den 50 Zuhörern, dass der vor anderthalb Wochen am Kirchweyher Bahnhof getötete Daniel S. beerdigt ist. …………. Einerseits habe er Hilflosigkeit verspürt, andererseits auch Wut. „Wut darüber, dass Unbelehrbare versuchen, an dieser menschlichen Tragödie ihr politisches Süppchen zu kochen. Deshalb muss die Gemeinde alles tun, um die Situation zu beenden und zu normalen Verhältnissen zu kommen.“ Er lud die Mutter des Opfers ins Rathaus ein. Sie habe sich für die Art und Weise bedankt, wie Weyhe mit der Tragödie umgeht, schilderte der Bürgermeister weiter.

    Der Verwaltungschef machte deutlich, dass sich sowohl die Familie des Opfers als auch die Gemeinde „gegen Propaganda“ aussprechen. Niemand dürfe für seine Zwecke „den Tod von Daniel S. instrumentalisieren“.

    Selbst die eigene Mutter, deren Kind gerade eine Türkengang den Schädel ‚geknackt‘ hat, hat also gelernt, daß man in einem solchen Fall nicht etwas ’negative Emotionen‘ (von der Art der Emotionen möchte ich hier nicht sprechen, da ich ‚die Gefühle der Leser des Blogs und des Blogbetreibers nicht verletzen möchte‘) gegenüber den Tätern zu haben hat, sondern genau diese Art von Gefühlen gegen Rechte zu richten hat, die dieses ‚tragische‘ Geschehen in schamloser Weise für ihre Zwecke zu instrumentalisieren und auszubeuten versuchen

    Ein weiterer Grund also für einen verstärkten ‚Kampf gegen Rechts‘.

    Umfassende Ausführungen darüber, daß das Geschehen, das in diesem … ‚Phänomen‘ (K.G. Kiesinger) namens BRD seit einem halben Jahrhundert abläuft, nicht mal in nanomikroskopischen Spurenelementen etwas mit dem zu tun hat, was seitens des Bloggers wie auch wohl der Mehrzahl der Kommentatoren als ‚Migration‘, ‚Einwanderung‘ etc. zu tun hat, erspare ich mir … ob der vorhersehbar offenkundigen Fruchtlosigkeit.

    Es wird wohl Leuten wie Hr. Yücel überlassen bleiben diese Wahrheit zu erkennen … und zu formulieren. Dann – und nur dann! – … werden es (vielleicht) auch die Deutschen glauben …😥

  39. 006 sagt:

    Da hatte sich ein Fehler eingeschlichen. Dieser Absatz sollte wie folgt lauten:

    Umfassende Ausführungen darüber, daß das Geschehen, das in diesem … ‘Phänomen’ (K.G. Kiesinger) namens BRD seit einem halben Jahrhundert abläuft, nicht mal in nanomikroskopischen Spurenelementen etwas mit dem zu tun hat, was seitens des Bloggers wie auch wohl der Mehrzahl der Kommentatoren als ‘Migration’, ‘Einwanderung’ etc. verstanden und bezeichnet wird, erspare ich mir … ob der vorhersehbar offenkundigen Fruchtlosigkeit.

  40. Mickhead sagt:

    Für diese Fatima war das doch eh nur ne „Discoschlägerei“.

    Aber da hat sie nicht ganz unrecht und zeigt damit eine Lücke in unserem Stgb auf.

    Es ist in Deutschland tatsächlich einerlei ob sich z.B. ein paar Hooligans einvernehmlich und freiwillig gegenseitig eins auf die Mütze geben, oder ob ein tollwütiger Mob auf einen losgeht und den einseitig zu Brei schlägt. Beides ist Körperverletzung.

    Uns fehlt der Straftatbestand des tätlichen Angriffs, obwohl der Begriff dafür existiert.

    In Amerika wird das klar unterschieden. Eine gegenseitige Kneipenschlägerei ist Kleinkram. Geht aber einer einseitig und zielgerichtet auf einen anderen los, dann ist das ein tätlicher Angriff und da hört der Spass auf. Dafür gehts ab in den Bau zum Teil für Jahre egal wie schwer die Körperverletzung tatsächlich war. Allein der Angriff selbst wird schon bestraft.

  41. Jakobiner sagt:

    Zu Anonym: Dieses Azadvideo „Halt die Fresse“ ist sehr aufschlussreich. Wohl die Hymne einer gewalttätigen Subkultur, die über die Rapmusik gehypt und verbreitet wird wie bei den Nazis eben per Landser, Störkraft, Oibands, Blood and Honour,etc.Inhaltlich und nach Intensität der Gewaltverherrlichung kaum zu unterscheiden. Der Unterschied: Nazis werden wegen verfassungsfeindlicher Symbole hops genommen, die muslimischen Macho- Gewalttäter laufen zumeist ohne verfassungsfeindliche Symbole rum, weswegen der Staat erst dann einschreitet, wenn mal wieder was passiert ist.Und Typen wie Bushido, dessen Videos auch nur ein Schrei nach Gewalt sind, erhalten den Integrationspreis der Bambijury. Schon absurd!

  42. „Fatima: Worauf beziehst Du Dich? Die “Dönermorde” wurden zwar medial weitgehend ignoriert – aber nur solange, wie NICHT davon ausgegangen wurde, dass Deutsche die Täter sind.“

    Wer die Täter waren, ist mir da ehrlich gesagt egal. Fakt ist, dass da jahrelang – unbemerkt – gemordet wurde, und wohl mit Billigung des Verfassungsschutzes. DAS ist für mich der Skandal, nicht wer die Mörder waren !

  43. diese täter würden immer auf bewährung frei kommen und d“amit entschuldigt werden, dass die deutsche kultur eben etwas “anders” ist.2

    Für die lasche Justiz kann ich nun wirklich nichts, oder?

  44. schnehen sagt:

    Gewalttaten sind nicht an Nationalitäten gebunden. Gewalt entsteht auf einem sozialen Nährboden, wird durch die hier geduldeten zionistisch kontrollierten Medien massiv gefördert und betrifft nicht nur Türken und Deutsche, sondern alle Nationalitäten, alle Ethnien und alle Klassen und Schichten und sogar beide Geschlechter. Die Motive für Gewalttaten sind sehr unterschiedlich, darunter Rachsucht, Geldgier, Neid, Angst, Rasssismus, politischer oder religiöser Fanatismus und so weiter und so fort, und es ist oft sehr schwer die wahren Motive für Gewalttaten zu identifizieren. Viel zu schnell wird vorverurteilt – die Vorgehensweise derjenigen, die nie an sich selbst arbeiten, sondern immer gleich mit dem Finger auf die ‚bösen‘ anderen zeigen.

    Friedliches Zusammenleben muss gelernt sein, wie friedliches Diskutieren.

    Wenn jemand aber, der offensichtlich nicht friedlich und sachlich diskutieren kann, weil er dies nie gelernt hat, gleich einer Diskutantin wie Fatima, die die Dinge auch von einer anderen Seite sieht, unterstellt, sie würde für irgendjemanden ‚arbeiten‘ oder wolle ‚Spaltung‘ erzeugen, dann zeugt das davon, dass der Herr entweder seine Emotionen nicht im Griff hat, oder seine Vorurteile gegen Muslime wieder einmal, wie schon so oft, die Kontrolle über seinen Verstand und was davon übriggeblieben ist übernehmen lässt.

    Auch muss ich @Payam zustimmen und finde es unerfindlich, wie man angesichts der Dinge, die in jetzt Zypern ablaufen, wieder diesen Dauerbrenner Ausländerkriminalität thematisieren kann, der nur wieder alte Emotionen hochkocht und eingefleischte, schier unausrottbare Vorurteile bedient und dem Nationalismus, und damit der Teile-und-Herrsche-Ideologie Vorschub leistet.

    Für die deutsch-türkische Freundschaft!

  45. Karl_Murx sagt:

    @Lars77:

    BS! Ich bin froh, dass Leute wie Sie nichts zu sagen haben in Deutschland. Außer hier im Blog.

    Wir haben die Zustände wie hier diskutiert, eben weil Leute wie Sie in Deutschland das Sagen haben. Höchste Zeit, das zu ändern. Gibt ja glücklicherweise bald wählbare Alternativen außerhalb des gegenwärtigen Parteienkartells.

  46. Karl_Murx sagt:

    @Joachim Bullinger:

    Der Bunte Meisterbürger und sein Polit-Pfarrer haben wohl tausende von Zuschriften erhalten und wollen den Absendern jetzt eine “Lektion auf die harte Art” erteilen.

    http://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/weyhe/lektion-harte-art-2814229.html

    Das Verstehen solche Volldemokraten wohl unter Meinungsfreiheit. Wenn’s nicht so traurig wäre…

    Der politisch-mediale Klüngel kämpft hechelnd an allen Fronten, um uns Bürgern die Realität auszureden, die wir tagtäglich vor Augen haben. DDR reloaded. Das höre ich von immer mehr Leuten aus meiner Umgebung.

  47. Karl_Murx sagt:

    @Jürgen Bullinger

    Zuviel der Ehre. Und er heißt auch nicht Jürgen, sondern Jörg. Der Warnecke heißt Jürgen.

    Haben Sie das Zitat verwechselt, Herr Bullinger?

  48. Karl_Murx sagt:

    Derweil kämpft sich das Rathaus durch eine Flut von Hass-Mails, berichtet Andreas Bovenschulte, Vertreter des Bürgermeisters. Er las einige Beispiele vor, die von Rechtsextremen gekommen waren:

    Botschaft verstanden. Jeder, der gegen die massive antideutsche Gewalt und deren bewußtes Verschweigen durch Politik und Medien protestiert, ist ein Rechtsextremer und damit staatlicher Repression anheimgestellt. In der Sprache der hiesigen Politmafia bedeutet das im Klartext, derjenige ist vogelfrei und geht seiner bürgerlichen und gesetzlichen Rechte verlustig.

    Polizei und Verwaltung wollen jede Zuschrift überprüfen, kündigt er an. Neben dem Strafrecht sei das Einklagen von Schmerzensgeld auf dem Zivilrecht ein probates Mittel, um den schriftlichen Hass-Äußerungen etwas Nachhaltiges entgegenzusetzen. „Einige Adressaten von Drohzuschriften glauben an ihre eigene Unverwundbarkeit und unterzeichneten mit vollem Namen und Anschrift. Die Lektion auf die harte Art ist notwendig. Wir sind nicht verängstigt, sondern offensiv und zeigen klare Kante.“

    Wie tapfer und mutig sich doch die staatlichen Vertreter doch gegen den überall dräuenden Nazismus stemmen. Möchte die mal erleben, ohne den Staat, alle Mainstreammedien und im Ernstfall die „Kräfte-des-Guten“ im Hintergrund, als da wären die sog. Zivilgesellschaft, also ein Mix aus Antifa und „engagierten“ Bürgern, die durch die grünlinke Politmafia aufgewiegelt glauben, über Recht und Gesetz zu stehen und Leuten die Menschlichkeit absprechen zu können. Am liebsten wäre mir da die Konfrontation mit einer Türkengang, allein und auf offener Straße. Da möchte ich doch mal gern das zivilgesellschaftliche Engagement dieser Leute erleben.

  49. juergenelsaesser sagt:

    Mark/Payam: Zu Zypern gibt es 2 Artikel auf COMPACT-online, einer von mir direkt nach der Entscheidung des zyprischen Parlaments am Mittwoch geschrieben. Und: Der Euro bzw. die Euro-Gegner sind das TITELTHEMA in COMPACT 4/2013, Zypern wird mit Sicherheit in 5/2013 eine Rolle spielen. Von Ignoranz kann man da wirklich nicht sprechen. Aber Vorgänge wie in Kirchweyhe dürfen andersrum auch nicht ignoriert werden. Eher Asche auf mein Haupt, dass der Artikel hier so spät kam!

  50. „Auch muss ich @Payam zustimmen und finde es unerfindlich, wie man angesichts der Dinge, die in jetzt Zypern ablaufen, wieder diesen Dauerbrenner Ausländerkriminalität thematisieren kann, der nur wieder alte Emotionen hochkocht und eingefleischte, schier unausrottbare Vorurteile bedient und dem Nationalismus, und damit der Teile-und-Herrsche-Ideologie Vorschub leistet.

    Für die deutsch-türkische Freundschaft!“

    dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Nicht dass man die Bandengewalt nicht thematisieren sollte, aber wir sind immerhin mitten im Weltkrieg, auch wenn wir – noch – davon wenig merken. Diese Kriminalität ist nur ein Symptom der Krankheit Finanzkapitalismus.

    @ Mark: „Ich denke ich bin nicht der einzige Deutsche, der sich zunehmend unwohl in seiner Haut fühlt.“

    sicher nicht!

  51. chicano sagt:

    @fatima

    „Für die lasche Justiz kann ich nun wirklich nichts, oder?“

    ja, dass häppchen nehmen sie begierig auf und das war mir auch beim schreiben schon klar.

    denn das sie nicht darauf eingehen, wenn ich ihre unsäglichen bemerkungen kommentiere, in denen es darum ging, dass sie wöchentliches morden an deutschen verharmlosen und besonders den rassistischen hintergrund türkisch–arabischer täter dabei herunterspielend im nebel versinken lassen und damit wie schon oft die opfer verhöhnen……..das war eigentlch nicht anders zu erwarten

    nun geht es in diesem artikel von jürgen aber eben auch genau darum. aber was solls, ein solcher artikel wird schon ausgesessen oder perlt gleich wie wasser an teflon ab, oder?

    sie helfen kräftig mit die spaltung und den hass im land zu verstärken. und auch den doppel-bind derer, die für sie unliebsame wahrheiten ansprechen und sich deswegen schuldig und schlecht fühlen sollen z.b. indem sie die politmorde der „nsu“ anführen, wenn über tausende morde an deutschen und hunderttausende traumatisierungen in den schulen und auf spielplätzen geklagt wird. so als könnte man das aufrechnen.

    sie spielen hier wie die dienste den nazi-joker, wenn man vom echten faschismus schreibt (und decken diesen damit), der sich gegen die deuschen richtet und eben nicht von den deutschen gegen andere ausgeht.

    sie werden da sicher weiterhin gute dienste leisten.

    aprpos dienste. (chicano, den letzten satz habe ich zensiert. jetzt reiss wenigstens du dich am riemen, alter! – hausmeister)

  52. chicano sagt:

    @ schnehen

    „Wenn jemand aber, der offensichtlich nicht friedlich und sachlich diskutieren kann, weil er dies nie gelernt hat, gleich einer Diskutantin wie Fatima, die die Dinge auch von einer anderen Seite sieht, unterstellt, sie würde für irgendjemanden ‘arbeiten’ oder wolle ‘Spaltung’ erzeugen, dann zeugt das davon, dass der Herr entweder seine Emotionen nicht im Griff hat, oder seine Vorurteile gegen Muslime wieder einmal, wie schon so oft, die Kontrolle über einen Verstand und was davon übriggeblieben ist übernehmen lässt.“

    emotionen im griff haben ala der eltern des ermordeten, in dem es in diesem thread geht, nehme ich an.

    nichts sagen nur entschuldigen und auf zion zeigen…..wenigstens doch aber auf die nsu (na, ist ja das gleiche), so wie fatima hier, denn auf das, worum es in diesem thread zu zeigen…..nee das geht ja nun wirklich nicht.

    is schon ok schnehen.

    ick wechsel jetzt rüber zu pi und co., so wie es ja auch sein soll, gelle, schön alle in die lager positionieren und spalten.

    für menschen, die antideutsch nicht akzeptieren gibt es ja nur das rechte und/oder zionistische lager in das man sie drängt, so wie die hunderdtausend die aus protest bereits in solchen lagern angekommen sind.

    ich kann damit leben……..das es sie freuen wird.

  53. Ladislav sagt: März 24, 2013 um 01:23

    @Joachim Bullinger:
    Schon die Nachrichten gelesen? ZEIT ONLINE, ZEIT und Tagesspiegel fanden heraus, dass seit 1990 mindestens 152 Menschen durch rechtsextreme Täter starben:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/todesopfer-rechtsextremismus
    Wie finden Sie das, Herr Bullinger?

    Schrecklich. Jedes Opfer ist eines zuviel! Und noch schrecklicher ist nach meiner unmaßgeblichen Meinung die Asymmetrie der Gewichtung und das selektive Mitgefühl.

  54. chicano sagt:

    @ karl murx

    „Botschaft verstanden. Jeder, der gegen die massive antideutsche Gewalt und deren bewußtes Verschweigen durch Politik und Medien protestiert, ist ein Rechtsextremer und damit staatlicher Repression anheimgestellt. In der Sprache der hiesigen Politmafia bedeutet das im Klartext, derjenige ist vogelfrei und geht seiner bürgerlichen und gesetzlichen Rechte verlustig. “

    alles was den deutschen erniedrigt, ihm die würde nimmt, den schneid abkauft, ihn verunsichert und ängstigt ist gut und richtig, fördernswert und zu loben.

    das gegenteil aber muss im keim erstickt werden, sogar wenn es nur mitleid mit ihr, der kartoffel, ist.

    der gleichmäßig sich potenzierende druck, der von außen erzeugt (euro etc) auf den im inneren angelegten (unkompatible kulturen-zwangs-mix-verordnung) wird wohl seinen zweck erfüllen und zum chaos führen, aus dem dann dr. mabuse seine neue ordnung errichten möchte.

    schade das einige der gastkulturen auf einem niveu stehen, wo sie nichts anderes als in die hand des gastgebers beissen können, aus stolz, aus faschismus, aus dummheit, aus falsch verstandener religiön oder warum auch immer.

    auch ich bin kind einer gastarbeiterfamilie aber ich liebe das land und danke für die aufnahme seinerzeit. meine eltern haben es nie bereut die aufnahme angenommen zu haben, ganz im gegenteil.

    dies ist kein land der nazis aber es soll wieder eines werden……denn dann kann man es endgültig zerschlagen.

    mögen die deutschen sich besinnen und sich nicht verwirren lassen. sie sind gute leute, fleißig, freundlich auch gastfreundlich (bezahlen sogar die zweitfrau;)) und friedliebend aber auch stark.

    lasst euch nicht fertig machen und lasst den hass nicht in eure herzen einziehen, ob der ganzen ungerchtigkeit, auch wenn das unsagbar schwer sein muss.

    ich schließe mmich ansonsten hier den worten von Petrus Urinus Minor an, der sagt März 24, 2013 um 02:36

    ich kann nicht mehr.

    zeit zur einkehr, um nicht dem hass anheim zu fallen.

  55. chicano sagt:

    @ jürgen

    (chicano………………..jetzt reiss wenigstens du dich am riemen, alter! – hausmeister)

    na, da habe ich mich hier aber schon oftmals viel dickeren geschützen gegenüberstehen sehen.

    aber ja, ok, hast recht, kein grund jetzt auch……

  56. chicano sagt:

    @ bulli

    „Und noch schrecklicher ist nach meiner unmaßgeblichen Meinung die Asymmetrie der Gewichtung und das selektive Mitgefühl.“

    das zeugt eben dafür, dass sie noch nicht tot sind im herzen.
    denn selektives mitgefühl ist in wahrheit gar keines, sondern klirrend kalte, orwellsche dialektik.

    aber was erzähl ich dir…….

  57. Karl_Murx sagt: März 24, 2013 um 11:09

    @Jürgen Bullinger

    Zuviel der Ehre. Und er heißt auch nicht Jürgen, sondern Jörg. Der Warnecke heißt Jürgen.

    Haben Sie das Zitat verwechselt, Herr Bullinger?

    Ähhh… weiß nicht. Stehe jetzt etwas auf dem Schlauch. Ich dachte, Sie hätten mich mit dem Hans-Jörg Bullinger verwechselt. Das passiert mir immer mal wieder. Iss ja nich so wichtich…

    Subsumtionslogik halt: Schublade auf, Inhalt rein…

    Tschuldigung!

  58. ribi sagt:

    chicano: grüße dich! überlege mal, ob du dich in der fatima nicht irrst? ich kenne sie als ruhige und interessierte forumsteilnehmerin. ich muss ihre iran-bezogenheit und ihr kopftuch nicht toll finden, gewalt oder deren relativierung habe ich hier aber ihrerseits noch nie mitbekommen!
    payam: in europa sind wir stark und clever genug, uns um mehrere themen zu kümmern! den eltern eines toten kindes geht es an der kehrseite vorbei, ob gerade eine währung proleme hat oder nicht, dieser dauerbrenner ist ürbigens medial bis zum abwinken präsent!

    schnehen: sie haben recht, opfer gibt es viele in der welt, nur: über rechte opfer wird berichtet, die opfer einer anti-europäischen einwanderpolitik kommen meist zu kurz!ich wunder mich , dass sie noch nicht offen zu ihrer absicht stehen, als stalinist haben sie ihre ziele im hinblick auf ein fortbestehen der kommunistischen welt nicht verwirklichen können also suchen sie sich mit den moslemsichen zuwanderer, um die geht es hier, ein ersatzproletariat, weil der europische arbeiter andere ziele hat!wer die probleme nur im gegensatz reich-arm sieht, keine frage, bekommt kulturkonflikte nicht mit!sie sind so abgehoben, dass sie sich wahrscheinlich, ganz sicher sogar, gegen ein mehr an direkter demokratie und damit der wirklichen demokratie wenden. nur, das volk müsste die ideen von linken weltbeglückern bezahlen- nicht nur finanziell!sie wollen immer recht haben, dies haben sie mit ihren gegenspielern bei den konservativen gemensam, auch menschen, welche die demokratie für mit den wahlen beendet halten!
    karl: noch einmal zur letzen diskussion, auch ich halte asiaten im durchschnitt für deutlich weniger auffalllend als orientalen, nur als europäer stehen mir europäische brüdervölker näher!

  59. Jakobiner sagt:

    Zu Chincano:

    „wenn über tausende morde an deutschen und hunderttausende traumatisierungen in den schulen und auf spielplätzen geklagt wird“

    Sie machen ja aus Kirchweihe eine Art Genozid gegen die Deutschen.Wenn hier jemand Hass schürt, dann sie bester Chincano mit ihren völlig zusammenphantasierten Hetzzahlen!!!

  60. ribi sagt:

    chicano: solltest du aber nachweisen können, wo sie gewalt relativiert, wäre ich strikt dagegen, logisch!

  61. „. Besucht man ihre Geschäfte und Restaurants, wird man mit einem Lächeln begrüßt und mit „Einen schönen Tag noch!“ verabschiedet – so etwas ist mir im geschäftigen Stuttgart sehr selten passiert.
    Leider hat sich deren Nachwuchs nicht so gut entwickelt.“

    Abwarten…da hast Du einfach noch nicht die Richtigen kennengelernt. Live, nicht per Medien!

    Zu Yücel schreibt „söderstrup“:

    „, scheint er tatsächlich noch nicht verloren zu sein: er macht einen ziemlich westlich-europäischen Eindruck, ist quasi einer von uns. Auf seine Art ein truther…“

    Genau das ist es. Wäre er nämlich nicht so „westlich“, sondern ein gläubiger Muslim, würde er nicht so einen menschenverachtenden Schrott zusammenkritzeln, bzw. würde gar nicht erst bei der taz anheuern. Insofern ein gutes Beispiel gelungener Integration – in die Journaille. Soll so wirklich Integration aussehen?

  62. Dave sagt:

    Also erstmal finde ich es unangebracht, wenn ein Thema mit dem Verweis auf derzeit „wichtigeres“ einfach vom Tisch gewischt wird. Genau wie beim Papst Thema die Atheisten.

    Das Tabuisieren der Debatte aus Angst vor Vorurteilen, Instrumentalisierung u.ä. löst derartige Probleme nichtt, es ist teil des Problems. Mit dem Stempel Rechts wird jeder traktiert der nicht die schönfärberie und verklärung solcher Verbrechen konform nachplappert.

    Ich bin auch überzeugt das es bei dieser Tabuisierung garnicht um den „gesellschaftlichen Frieden“ geht, sondern vordergründug darum, dass die „bunte Republik“ keinen unangenehmen Beigeschmack bekommt.

    Mit den Argumenten, die von vielen Oppotunisten in den letzen zwei Wochen immer wieder runtergeredet wurden, könnte man die Debatten über rechtsextreme Gewalt zum schweigen verdonnern und das Thema totschweigen.

    Wenn sowas öffentlich wird, dann kommen auch viele Vorurteile gegen Deutsche, ihnen wird latente Fremdenfeindlichkeit vorgeworfen und politische Konsequenzen werden gefordert. Das tragen die Deutschen doch auch mehr oder weniger mit Würde, und ich glaub die meisten sind auch Stolz darauf, das die deutsche Gesellschaft so ist, fühlen sich nicht persönlich oder in ihrer Ehre verletzt, solange die Berichterstattung angemessen ist und nicht den tatsäclichen Realitäten entfremdet und überbwertet ist.

    Ein anderes Problem sehe ich auch in der selbstvergessenheit Deutschland. Man kann kaum Auchtung und Respekt vor einer Nation und ihrer Kulur haben, wenn diese selbst das nicht hat. Gerade bei sehr selbstwussten Einwanderern wird das als Schwäche wahrgenommen und leider haben die „Intergrieten“ linksliberalen Einwanderer aus ideologischen Gründen ebenso keine große Achtung vor Deutschland als Kulturraum. Das ist nicht förderlich für die Integration.

    Ich hab auch einige Nichtdeutsche gesprochen, die selbst nurnoch mit dem Kopf schütteln. Große einigkeit Bestand mit einigen sogar darin, dass Judengstrafrecht müsse überabeit werden, die Strafen sind zu mild, und Intensivtäter können gerne wieder abgeschoben werden. Dafür wird ein Deutscher schnell als Nazi verunglimpft, daher halte ich es für umso angebrachter, für solche Anliegen gemeinsam mit Nichtdeutschen einzutreten.

    Ich bin echt nurnoch entsetzt, was für eine Realitäsverweigerung und Realitäsverdrehung da stattgefunden hat. Antifa verteilt antidemokratische und verhöhnende Handzettel, aber mit ner deutschen Flagge da hinzugehen war verboten usw. Kann doch alles nicht wahr sein. Nach dem sogenannten „rechten Shitstorm“ im Netz und sicherlich auch viele unmut der Weyher und anderer Bürger, sind Bürgermeister Lemmermann und zuletzt der Landrat Bockhop in ihrer Rethorik weit zurückgeschwomen, sollte weil eine wiedergutmachung und das zeigt das ihnen wohl alles ziemlich auf die Füße gefallen ist, bzw. er „rechte Shitstorm“ seine Wirkung gezeigt hat.

    Nunja, das rechte Gruppen dafür zustimmung erhalten, diese Themen publik zu machen, kann auch nur einen völlig hirnverbrannten Menschen wundern. Irgendwo müssen die Leute ja mit ihrer Meinung hin, und ihren Frust kundtun können, und solange es eben nur rechte machen, werden sie damit auch weiterhin punkten. Aber die große Furcht der Medien ist maßlos übertrieben, man hat gsehen das viele „Bürgerliche“ keine großen Berührungsängste zu Rechten haben, jedenfalls nicht in solchem fall, siehe 16.3. Kirchweyhe. Aber die Extremisten profitieren davon offenbar übernicht, siehe Kirchweyhe 23.3. Viel Tamtam um nichts.

    Auch die unsähliche Behauptung rechtes Gedankengut geriet in die Mitte der Gesellschaft halte ich für eine verkehrung der Wirklichkeit. Ttsächlich ist es doch so, das Deutschland einen enormen Linksruck hinter sich hat, und aus dieser verlinkten Sicht hat lediglich die gefühlte Rechtslastigkeit zugenommen. Die Menschen sind eigentlich nur so geblieben wie sie sind, bzw. auch eher nach Links gerückt als umgekehrt.

    Ich denke die Schraube ist wohl ein bisssschnen überdreht worden. Also, empört euch.

  63. Dave sagt:

    Eins vergaß ich noch. Durch den Tod von Daniel ist das Thema aktuell und ich finde es prima das Jürgen es zeitnah aufgegriffen hat.

  64. Karl_Murx sagt:

    @Jakobiner:

    Sie machen ja aus Kirchweihe eine Art Genozid gegen die Deutschen.Wenn hier jemand Hass schürt, dann sie bester Chincano mit ihren völlig zusammenphantasierten Hetzzahlen!!!

    War mir klar, daß dem Jakobiner dazu immer nur die gleichen Invektive einfallen würden. Also das, was man üblicherweise mit denen macht, die es wagen, auf diese Zustände hinzuweisen. Aber für Sie mal eine Abschätzung der Wahrscheinlichkeit anhand der offizielle Polizeilichen Kriminalstatistiken, in Deutschland als Ausländer Opfer rechtsextremer Gewalt zu werden, verglichen mit der Wahrscheinlichkeit, als einheimischer Biodeutscher Opfer von Gewalt seitens Täter mit MiHiGru zu werden. Selbst wenn die Phantasiezahlen der Antifa für bare Münze nimmt, seit der Wende wären 162 Leute Opfer rechtsextremer Gewalt geworden (die Bundesregierung spricht offiziell von 58 Toten, und da werden wohl die beim Heilbronner Anschlag getötete Polizistin Michele Kiesewetter und die von einem Deutschrussen erstochene Ägypterin in Dresden mitgezählt

    http://www.tagesspiegel.de/politik/politisch-motiviert-jetzt-offiziell-58-todesopfer-rechter-gewalt/6232838.html),

    kommt dabei ein Verhältnis von je nach Zählweise 1:40 bis 1:130 heraus. Nimmt man die goldene Mitte, kann man da mit Fug und Recht ein Verhältnis von 1:100 ansetzen. Mit anderen Worten: Wenn 100 Deutsche durch Migranten umgebracht wurden, mordet der Nazi einmal.

    http://eulenfurz.wordpress.com/2011/11/27/5800-morde/

    Aber außerhalb dieser hier betrachteten Todesopfer haben wir die anderen nichttödlichen, aber deswegen nicht minder verheerenden Gewalttaten wie schwere Körperverletzung oder Raub bzw. Vergewaltigung mit Einheimischen als Opfer, die in die Millionen gehen:

    Nach dieser Rechnung wären seit 1990 etwa 3700 autochthone Deutsche durch Migrantengewalt getötet worden. Man wird auf der sicheren Seite sein, wenn man die Zahl dieser Toten mit „mindestens 3000“ beziffert.

    Aber sicher werden Sie mich gleich wieder des Relativierens bezichtigen, oder?

  65. Karl_Murx sagt:

    @Joachim Bullinger:

    Ähhh… weiß nicht. Stehe jetzt etwas auf dem Schlauch. Ich dachte, Sie hätten mich mit dem Hans-Jörg Bullinger verwechselt. Das passiert mir immer mal wieder. Iss ja nich so wichtich…

    Kein Problem.

  66. Karl_Murx sagt:

    @chicano:

    alles was den deutschen erniedrigt, ihm die würde nimmt, den schneid abkauft, ihn verunsichert und ängstigt ist gut und richtig, fördernswert und zu loben.

    das gegenteil aber muss im keim erstickt werden, sogar wenn es nur mitleid mit ihr, der kartoffel, ist.

    der gleichmäßig sich potenzierende druck, der von außen erzeugt (euro etc) auf den im inneren angelegten (unkompatible kulturen-zwangs-mix-verordnung) wird wohl seinen zweck erfüllen und zum chaos führen, aus dem dann dr. mabuse seine neue ordnung errichten möchte.

    schade das einige der gastkulturen auf einem niveu stehen, wo sie nichts anderes als in die hand des gastgebers beissen können, aus stolz, aus faschismus, aus dummheit, aus falsch verstandener religiön oder warum auch immer.

    auch ich bin kind einer gastarbeiterfamilie aber ich liebe das land und danke für die aufnahme seinerzeit. meine eltern haben es nie bereut die aufnahme angenommen zu haben, ganz im gegenteil.

    dies ist kein land der nazis aber es soll wieder eines werden……denn dann kann man es endgültig zerschlagen.

    mögen die deutschen sich besinnen und sich nicht verwirren lassen. sie sind gute leute, fleißig, freundlich auch gastfreundlich (bezahlen sogar die zweitfrau;)) und friedliebend aber auch stark.

    Danke, chicano. Sie haben damit hervorragend den Ist-Zustand im Land beschrieben und die Stoßrichtung der hiesigen ferngesteuerten politisch-medialen Kaste auf den Punkt gebracht.

  67. schnehen sagt:

    @ribi

    Ich bin kein Stalinist, auch kein ‚Gutstalinist‘ wie ‚Söderstrup‘ meint. Da täuschen Sie sich sehr. Wenn Sie sachlich mit mir argumentieren möchten, was Sie ja schon getan haben (also Sie können es durchaus), dann bitte nicht mit Verleumdungen arbeiten. Ich bezeichne Sie auch nicht als irgendetwas, meintwegen als ‚Nazi‘, nur weil es meiner Fantasie gerade so locker mal entsprungen ist und weil ich meine, dies würde der Glaubwürdigkeit meiner Argumentation dienlich sein. Wenn Sie glaubwürdig bleiben wollen, müssen Sie so etwas in Zukunft unterlassen, oder man wird Sie nicht mehr ernst nehmen.

    Stalins Verbrechen sind uns allen bekannt und ich verurteile sie auf das Schärfste. Wir können ja gerne eine Diskussion darüber beginnen. Sind Sie dazu bereit oder in der Lage?

    Ähnlich wird hier Fatima mit Etiketten und Unterstellungen belegt wird, werde auch ich neuerdings mit Vokabeln belegt, um nicht in eine sachliche Diskussion eintreten zu müssen. Für mich ist dies ein Zeichen von argumentativer Schwäche, mangelnder Fairness und mangelnder Diskussionskultur, die auf die Verursacher zurückfällt. Dass Sie sich an dieser Etikettierung beteiligen, enttäuscht mich, weil ich Sie bisher als ’sachlich‘ eingeschätzt habe. Aber vielleicht muss ich mich da etwas korrigieren.

    Also: Sind Sie bereit, mit mir eine Diskussion über Stalin einzutreten oder nicht? Oder nehmen Sie Abstand von Ihrer Behauptung? Sollten Sie nicht Abstand von Ihrer abstrusen Behauptung nehmen, so ist das Ihr Problem, dann weiß ich in Zukunft genau, wie ich Sie einzuschätzen habe, aber erwarten Sie von mir nicht, dass ich mit ähnlichen Behauptungen und Methoden reagiere. Ich werde es nicht tun, weil ich meinen Prinzipien treu bleibe und mich weder von Ihnen noch von anderen provozieren lasse.

  68. Wahr-Sager sagt:

    Ein pöhser Rächtär berichtet über seine Erfahrungen in Kirchweyhe:

    http://www.sezession.de/37646/kirchweyhe-16-marz-deutschlandfahnen-verboten.html

    @Ladislav:

    „Schon die Nachrichten gelesen? ZEIT ONLINE, ZEIT und Tagesspiegel fanden heraus, dass seit 1990 mindestens 152 Menschen durch rechtsextreme Täter starben:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/todesopfer-rechtsextremismus
    Wie finden Sie das, Herr Bullinger?“

    Lesen Sie mal, was die Zeitschrift ZUERST! herausgefunden hat:

    http://www.zuerst.de/2011/10/21/linke-logik/

    Übrigens initiierte die ZEIT das Hetzwerk „Netz gegen Nazis“. Von Felix Krautkrämer, Mitarbeiter der Jungen Freiheit, gibt es das aufschlussreiche Heft „Das linke Netz: Das Zusammenspiel zwischen der Wochenzeitung „Die Zeit“, dem „Netz gegen Nazis“, der Bundeszentrale für politische Bildung und der linksextremen Szene“.

  69. Wahr-Sager sagt:

    Petition für die Benennung des Bahnhofsvorplatzes in DANIEL-SIEFERT-PLATZ (nachdem bei einer anderen Petition höchstwahrscheinlich die Antifa dafür gesorgt hat, dass sie nach mehr als 1300 Stimmen abgebrochen wurde):

    http://www.change.org/de/Petitionen/benennung-des-bahnhofsvorplatzes-in-daniel-siefert-platz

  70. Realist sagt:

    Selbst eindeutige Mordtaten von Ausländern an Deutschen funktionalisiert das Regime um in Kampf gegen Rechts u. für Multikulti.Einfach nur genial,bin sprachlos

  71. chicano sagt:

    @ ribi

    schon richtig danke für deine zurechtweisung.

    ist auch völlig in ordnung, dass du in fatima ein feine person siehst. sie ist es auf viele feldern sicher auch. wir alle haben unsere blinden flecken und leider neigen wir alle, wenn wir nicht aufpassen, zum herdendenken schlechtester art. jede gewalt wird klar gesehen und auch jedes unrecht, wenn es gegen die „eigene gruppe“ geht. die ungerechtigkeit anderer gruppen gegenüber bewerten wir dann manchmal nicht so streng, besonders wenn sie von der von uns bevorzugten gruppe verübt wird.
    du kennst ja das alte sprichwort von den krähen und den ausgehackten augen.

    wie dem auch sei……du fragst zu recht, wo ich die relativierung von gewalt bei fatima sehe. diese ist mehr subjektiv und zeigt sich für mich in vielen postings.
    ob es anders gewichtet wird, wenn eine jüdische familie (zivilisten) von attentätern getötet wird als wenn palistinensische zivilisten von israelischen mördern ermordet werden oder eben hier, auf eine andere, mehr unterschwellige art und weise.

    so schrieb hier z.b. eine mitdikutantin:
    “Kaum auszudenken, was geschehen wäre, wenn andersherum ein Türke von Deutschen erschlagen worden wäre:”

    fatimna özoguz dazu nicht etwas direkt dazu antwortend, denn die antwort wöäre wohl ebenso klar wie klärend: „Wäre”? Genau das IST geschehen, werte Frau Tempel. Und zwar jahrelang, unbemerkt von der Öffentlichkeit, unter den Augen des Verfassungsschutzes.“

    was will sie uns damit sagen? und was will sie eben damit nicht sagen müssen? darüber kann man nur spekulieren und daher nehme ich deinen anwurf an mich an.

    fragen an dich:
    sie wischt nicht die frage von frau tempel in typischer manier von tisch und hält ihr den „böse deutschee joker“ vor die nase, wo diese es wagt eine sehr wichtige und unbequeme frage zu stellen?

    sie wischt die frage mit ihrer antwort vom tisch, die sehr berechtigt ist und auf die wir alle die antwort kennen, oder etwa nicht?

    denn wissenn wir nicht alle WAS wäre, und was zu recht wäre, wenn jede woche eine gruppe deutscher hassbuben einen türken dermaßen aufmischen würde, dass er an seinen verletzungen stirbt? und anschließend würden diese deutschen jungs und täter noch höhnen und sie als koblauchfresser oder sonstwas bezeichnen, was wäre dann und was wäre dann zum glück? und auf deutschen foren würden wir dinge lesen wie: „selbst schuld die kartoffel, hahaha“. was wäre dann?

    ich jedenfalls würde darüber ebenso eindeutig schreiben, wie im umgekehrten und leider nicht fiktiven fall.

    was wäre, wenn nur ein bruchteil dieser taten, auf gleiche art und weise von deutschen an türken oder arabern begangen würden? (GOTT SEI DANK ist das nicht der fall.)

    würde fatima dann genyauso reagieren und agieren, wie sie es hier getan hat? was denkst du?

    würde sie auch mit dem finger wegweisen in solch einer diskussion und auf die wenigen deutschen opfer zeigen im eben umgekehrten fall?

    oder würde man zu recht den neuen deutschen faschistischen zug bloßlegen, dem die deutsche jugend anscheinend aufgesprungen ist?

    meine formulierung war sicher falsch aber vielleicht verstehst du jetzt, warum hier relativierungen und verdunklungsabsichten sehr übler art sehe.

    @ fatima, wenns keine methode ist, sondern zum himmel schreiende blindheit, so tuts mir leid, wenn ihnen vorsatz unterstellte. ich kann nicht verhehlen, dass ich daran nicht glaube aber sie allein kennen die wahre antwort darauf.

    ich hasse sie nicht aber mein vertrauen in sie, dass ich hatte, trotz einiger schwerer differenzen geht inzwischen gegen null. das ist ihnen sicher wurscht aber vielleicht ja auch nicht. wer weiß……

    @ jacobiner

    arbeiten sie sich ruhig ermal an karl murx`analyse und zahlen ab.

    das der überringer schlechter nachricht in diesem land zum veruracher und hetzter abgestempelt wird, ist ja nun wirklich nichts neues mehr, wenn auch weiterhin beeindruckend.

    wenn sie hass sehen in meinen worten, dann muss das wohl der hass sein über den ich berichte, der kommt aber nicht von mir und ich habe nicht mal den wunsch mit gleicher münze zurückzuschlagen……..aber wütend über soviel scheinheiligkeit, heuchelei und zweierlei maß, ja das bin ich mitunter und dafür schäme ich vielleicht vor gott aber sicher nicht vor vögeln wie ihnen.

    mfg

  72. chicano sagt:

    @ schnehen

    „Für die deutsch-türkische Freundschaft!“

    da stimme ich ihnen voll zu!
    freundschaft ist das band, dass die mächtigen erzittern lassen würde.

    schade ist nur, dass sie nicht zuzustimmen vermögen, wenn es darum geht, dass man diese freundschaft nicht ewig aurechterhalten kann, wenn einer der beiden genannten gruppen ständig opfer der anderen wird und darüber hinaus noch dazu verdonnert werden soll, darüber stillschweigen zu bewahren, um nicht als person ohne verstand von z.b. ihnen titulliert zu werden. letztere relativert auch stück weit ihre sachlichkeit, auf die sie so große stücke legen.

    ich habe freunde vieler nationalitäten, auch türken, araber, iraner, jugos, russen und pakistaner, selbstverständlich auch viele deutsche. komisch, die sehen das alle so wie ich hier beschreibe. auch alle vom mangelnden verstand geplagte geister?

    warum nicht die dinge beim namen nennen? kann man etwas ändern, indem man es unter den teppich kehrt?
    gerade das leugnen lässt das dagegen anrennen erst so groß werden, dass es irgendwann nicht mehr überhört werden kann und möglicherweise züge annimmt, die dann und alle erschrecken und überrollen könnten.

    zitat jürgen elsässer:

    “ Scharf kritisierten die türkischstämmigen Initiatoren die eigenen Verbandsfunktionäre, unter denen die Ansicht verbreitet sei, dass Jonny keiner von ihnen war. „Ich habe ein Wort des Bedauerns vermisst, aber da kam nichts“, sagte eine der Unterzeichnerinnen, die Autorin Gülcin Wilhelm. Und weiter: „Wenn türkische Kinder die Opfer sind, dann machen sie einen Aufstand, aber wenn sie die Täter sind, wird geschwiegen.““

    das sagt sicher nicht alles, doch ebenso sicher eine ganze menge, nicht wahr? es ist bezeicchnend für etwas, das nicht gut geht und sollte das denn gut gehen, also so weiter gehen?

    und schnehen, ist das nur hetze:

    „COMPACT-Ausgabe beleuchte ich die Situation in Berlin in dem Artikel “Jagdszenen an der Spree”. Bemerkenswert erscheint mir, dass diese Form von Ausländergewalt und das Schweigen der Multikulti- und Türkenfunktionäre mittlerweile selbst von den vernünftigen Türken kritisiert wird. Mit diesen Leuten sollte man das Gespräch suchen. Die Verbrechen sollten endlich benannt und dürfen nicht mehr totgeschwiegen werden – ohne dabei alle Migranten über einen Kamm zu scheren.“

    hetze oder ein teil der nötigen lösung?
    ich sage ganz klar letzteres……………..

  73. Sara Tempel sagt:

    @ Fatima Özoguz
    Glauben Sie wirklich an die NSU-Lüge? Können Sie die Veröffentlichungen von Herrn Elsässer zu diesem Thema ignorieren? Meine Theorie: Der Verfassungsschutz deckt Operationen des türkischen Geheimdienstes gegen organisiertes Verbrechen und schafft sich einen geeigneten Sündenbock!

  74. „Glauben Sie wirklich an die NSU-Lüge?“

    Nein. Das habe ich auch nirgends behauptet. Jedenfalls nicht, dass es diese drei waren, von denen zwei nichts mehr sagen können.

    „Meine Theorie: Der Verfassungsschutz deckt Operationen des türkischen Geheimdienstes gegen organisiertes Verbrechen und schafft sich einen geeigneten Sündenbock!“

    Ob es der TÜRKISCHE Geheimdienst war, halte ich für fragwürdig. Fest steht für mich nur, dass der Verfassungsschutz Morde von wem auch immer gedeckt hat, und das ist Staatsterror. So schlimm die Bandenkriminalität ist und so hart gegen sie vorgegangen werden muss, so schätze ich die Verbrechen durch den VS in diesem Fall doch für schwerwiegender ein…wer schützt uns vorm Verfassungsschutz?

  75. Platon sagt:

    Gegenprobe: was, wenn ein Bürgermeister die Realität beschreibt und nicht pawlow’schen Reflexen folgt:

    Nach türkischer Hetzjagt auf Inder in Mügeln: Politiker fordern Rücktritt des Bürgermeisters

    http://www.welt.de/politik/article1146519/Politiker-fordern-Ruecktritt-des-Buergermeisters.html

  76. Platon sagt:

    In Pforzheim nachts bedenkenlos rumlaufen ?!
    Ich komme aus der Nähe von Pforzheim,wohn schon mein ganzes Leben dort und war auch oft genug nachts dort,ICH würde als 19jähriges Mädchen nachts niemals alleine rumlaufen.Es gibt in der Stadt genug gewisse junge Leute,die einfach rumlungern und auf Stress aus sind (wie übrigens auch in vielen Dörfern der Region,die Kriminalität ist in Pforzheim & Umgebung eben nicht so niedrig),eine Freundin von mir wurde z.B. am Bahnhof von gewissen Jungs krankenhausreif geschlagen,weil sie nicht auf Anmachsprüche eingegangen ist.

    Es ist sicherlich nicht total gefährlich,aber auch nicht sicher,dass ich alleine nachts rumlaufen würde.

  77. Platon sagt:

    Pforzheim ist eine der kriminellsten Städte Baden-Württembergs. Vor allem was kriminelle Vereinigungen angeht, liegt Pforzheim fast gleich auf mit Mannheim.

    Lassen wir die Statistik mal Statistik sein. Was ich tagsüber und nachts in Pforzheim schon alles erlebt habe hat wirklich nichts mehr mit Theorie zu tun. Das ist bittere Realität.

  78. Platon sagt:

    Szenen wie aus einem Action-Film: In Schömberg herrscht nach der Massenschlägerei vom Samstagabend blankes Entsetzen.
    Erst durch einen massives Polizeieinsatz mit fast 20 Beamten gelang es, die Situation in Schömberg zu beruhigen und die Gruppen wieder zu trennen

    Die folgenschwere Auseinandersetzung zwischen einer rund 20 Mann starken Gruppe von Spätaussiedlern aus dem Raum Rottweil und etwa 80 türkischen Staatsangehörigen aus Schömberg rief ein Großaufgebot an Polizisten in die Stauseestadt.

    http://www.seechat.de/seeforum/aktuelles-vom-tage/1720-schoemberg-massenschlaegerei-kripo-ermittelt.html

  79. Karl_Murx sagt:

    @Wahr-Sager:

    Die Liste hat die Fraktion nicht selbst recherchiert, sie stützt sich auf eine Veröffentlichung von Tagesspiegel und Zeit im September 2010. Bei der politischen Beurteilung und Bewertung der Tötungsdelikte sei es unerheblich, was die Gerichte sagen, vielmehr müsse der journalistische Ansatz zum Maßstab gemacht werden – so die „Logik“ der Linken.

    So funktioniert diese Logik des sog. „Kampf-gegen-Rechts“: Die angebliche weit verbreitete rechtsextreme Gefahr wird nicht bewiesen,sondern als feststehende Tatsache vorausgesetzt, und alle Dinge und Fakten werden gemäß dieser Prämisse so hingebogen, daß sie in diese Vorgabe passen.

    Die linksliberalen Blätter hätten nachgewiesen, daß die Täter „aus einem rechten Milieu kommen“. Weil sich die Bundesregierung der Ansicht der Linken bisher nicht angeschlossen habe, sei etwas Schlimmes passiert:

    Es zählt mittlerweile zum Standardrepertoire sowohl der Bundesinnenminister wie auch der Landesinnenminister, entgegen der eigenen Statistik von einer zunehmenden „rechten“ (als Synonym für rechtsextrem benutzt) zu schwadronieren. Sieht man sich diese Statistiken dann genau an, entpuppt sich das dann entweder als statistischer Trick, indem man Propagandadelikte wie z.B. ein an die Wand geschmiertes Hakenkreuz als rechtsextreme Straftat wertet, oder einfach als wahrheitswidrige Behauptung. Die Zahlen der Gewaltstraftaten mit pol. Hintergrund rechts sinken seit Jahren kontinuierlich, und zwar von einem ohnehin niedrigen Niveau. Die Anzahl der Gewaltstraftaten mit pol. Hintergrund links steigt dagegen seit längerem und liegt zahlenmäßig inzwischen deutlich über der der rechten Gewaltstraftaten.

    http://www.politplatschquatsch.com/2011/12/nsu-weniger-hats-schwer.html

    „Bundesregierung: Es bleibt dabei – nur 47 Todesopfer rechter Gewalt“ war kurz darauf ein zickiger Artikel von Frank Jansen, dem Haus-Antifaschisten des Tagesspiegel, überschrieben.

    Die Zählweise der Bundesregierung ist hier eher dergestalt, daß man recht großzügig dazu neigt, Mordopfer als Opfer rechtsextremer Gewalt zu klassifizieren, sollte es irgendeine Verbindung zu Personen aus dem rechtsextremen Milieu geben. Nicht umsonst hat sie nach dem Bekanntwerden dieses Verfassungsschutzfakes namens „NSU“ diese Zahl auf 58 erhöht, nach einer „Prüfung“ von Altfällen. Genauso verhalten sich die Verfassungsschutzämter, wo durch eine Weisung der Innenminister nicht mehr unterschieden wird, ob bestimmte Propagandadelike wie das oben erwähnte an die Wand geklierte Hakenkreuz nun von In- oder Ausländern gemalt wurde. Auch werden auf der rechtsextremen Seite Propagandastraftaten gezählt, die es so auf der anderen Seite nicht geben kann. Mir ist z.B. nicht bekannt, daß das Verteilen von DVD mit linksextremer Musik auf Schulhöfen oder das Tragen von T-Shirts mit linksextremen Inhalt als linksextreme Straftat gewertet wird.

    „Würde man die Zugehörigkeit zu einem bestimmten politischen Milieu als ausreichend für die Zuordnung einer Straftat zur politisch motivierten Kriminalität ansehen und damit auf die politische Tatmotivation verzichten“, so die Bundesregierung, könne man auch gleich jede Straftat der Allgemeinkri­minalität als politisch motiviert einstufen.

    Ein wahres Wort. Nichtdestoweniger ist die Rhetorik der Innenminister noch jedesmal, daß die Zahl der rechtsextremen Straftaten steigt und der Neonazismus als allgemeine Gefahr dräut, wo auch immer und wie auch immer.

    Daß es aber bei Bund und Ländern keine solche Tendenz gibt, sondern exakt das Gegenteil, zeigt ein Beschluß vom Herbst 2008. Da einigten sich nämlich die Innenminister der Länder, Pro­paganda-Delikte wie etwa Hakenkreuz-Schmierereien mit unbekannter Täterschaft grundsätzlich als politisch rechts motivierte Taten zu erfassen. Seitdem werden auch von Antifa-Provokateuren, Betrunkenen und Kleinkindern geschmierte Parolen und Symbole dem rechten Straftaten-Konto gutgeschrieben.

    Tja. Der K(r)ampf-gegen-Rechts muß weitergehen. Irgendwie muß man dem hiesigen Dummschländer ja die permanente Einschränkung seiner Freiheitsrechte plausibel machen bzw. ihn unter Verwendung der Nazikeule moralisch erpressen und an seine Schuldgefühle können, um ihn gefügig halten und ihm weiter seine ideologischen Großexperimente a lá Euro, EUdSSR, Multikulti und Gender Mainstreaming aufs Auge drücken zu können.

  80. Karl_Murx sagt:

    @Plato:

    Gegenprobe: was, wenn ein Bürgermeister die Realität beschreibt und nicht pawlow’schen Reflexen folgt:

    Nach türkischer Hetzjagt auf Inder in Mügeln: Politiker fordern Rücktritt des Bürgermeisters

    http://www.welt.de/politik/article1146519/Politiker-fordern-Ruecktritt-des-Buergermeisters.html

    Das ist unsere hiesige linksgrüne Qualitätspresse. Die Reaktionen der Parteifreunde des FDP-Bürgermeisters waren bezeichnend. Nicht etwa, daß sie sich hinter ihn stellten und ihn gegen diese haarsträubenden Verleumdungen und Unterstellungen in Schutz nahmen, sondern die hatten nichts Eiligeres zu tun, als sich von ihm zu distanzieren und sich vor aller Welt für nicht existerende fremdenfeindliche und rechtsextreme Straftaten de eigenen Bevölkerung zu entschuldigen.

  81. QueerMom sagt:

    zum thema „erfolgreicher mensch mit migrationshintergrund und gewaltproblem“ fällt mir noch der regisseur von „gegen die wand“ (mit frau kekili) ein.

    als ein bildschmierfink pünktlich zur premiere deren pornomeriten ausgrub, meinte herr fatih meines wissens unwidersprochen, dass man dem fürchterlich auf den mund boxen müsse.

    hat mir nicht so gefallen.

  82. Yeni Dünya sagt:

    Was heisst „türkische“ Gewaltgangs? Wer steckt hinter diesen Gewaltgangs? Ich würde mir eine differenzierte Beschreibung der Lage als auch der Personengruppe wünschen!
    Denn das was sie hier betreiben ist ethnisch/kultureller Rassismus. Wenn ich ihre anderen Arbeiten lesen, dann ist es kein bewusster Vorgang. Sie wollen für viele Phänomene die Wahrheiten ins Licht rücken. Doch mit Rassismen dieser Art werden sie die Leute an sich binden, die auch nicht zu ihrer Haltung passen. Ihre Arbeiten über die NSU finde ich sehr gut gemacht. Da schreiben sie auch nicht von den deutschen Mördern, oder? Warum müssen sie bei Ausländern, Migranten, Türken und Muslime so reinhauen? Auch wenn Gewalt ein Teil unserer Gesellschaft ist müssen wir mit unserer Sprache nicht noch mehr Gewalt verbreiten oder Abneigungen verstärken. Das gilt für jeden Einzelnen, Gruppen, Institutionen und andere.

  83. ribi sagt:

    chicano: ich denke, jedes opfer ist eines zu viel! jeder mensch hat ein recht zu leben, welches nicht durch politisches gutdünken relativiert werden darf! ich für meinen teil brauche weder arabische etc. ghettogangs noch den polnisch jüdischen kriegstreiber broder oder ein angebliches verteidigen europäischer interessen in moslemsichen gebieten!zerstöre ich deren grundlage in deren ländern, darf ich mich theoretisch nur bedingt über einwanderung aufregen!

  84. Platon sagt:

    Peter Sutherland, Mitglied der Bilderberger, des European Round Table und Berater der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls, sagte:

    „Europeans „still nurse a sense of our homogeneity and difference from others. And that’s precisely what the European Union, in my view, should be doing its best to undermine.“

    Beweis:

  85. @ Alle!

    Ich habe soeben die Petition „Benennung des Bahnhofsvorplatzes in DANIEL-SIEFERT-PLATZ“ auf Change.org unterzeichnet, weil mir das Thema am Herzen liegt.

    Wollt Ihr das auch tun? Hier ist der Link:

    http://www.change.org/de/Petitionen/benennung-des-bahnhofsvorplatzes-in-daniel-siefert-platz

    Vielen Dank!

    Joachim

  86. Platon sagt:

    Udo Meissner sagt:

    „Es gibt eine Liste von durch Migranten ermordete Deutsche, Innerhalb der letzten 10 Jahre. Die Liste enthält mehr als 100 Namen. Hält man die Zahl der Migranten der Zahl der Deutschen gegenüber – Migranten 16 Millionen, Deutsche rund 64 Millionen – So ergibt sich auf den Bevölkerungsanteil gerechnet ein ungefähres Verhältnis von 1:48.

    Das bedeutet: es sind etwa 48 mal mehr deutsche durch Migranten ums Leben gekommen.“

  87. ribi sagt:

    schnehen: sie sagen, sie sind keine stalinist, in ordnung, nehme ich zurück!!!!!!! es ist halt so, erlebe ich auch privat, dass vile linke traumtänzelnd agieren. die unterscheiden nicht zwischen eu-bürgern und z.b. araber, wollen immer mehr einwanderung, obwohl wir europaweit nicht einmal genug arbeitsplätze für die bereits vorhandenen menschen haben!sie wissen, ich bin weder anhänger einer großisraelidee noch bin ich für multu-kulti-phantasien, us-weltherrschaft oder sonstige menschenfeindliche spielereien zu gebrauchen!es ist aber so, dass ich natürlich in den armen ländern der welt helfen will, schon aus selbstinteresse! Für mich ist jedes unschuldiges opfer eines zu viel, völlig egal woher-stammend!sie krigen ja mit, dass ich andere schwerpunkte setze als z.b. karl murx oder auch chicano, das nicht europäer-thema ist für mich eines, aber nicht alleijn das einzigste!ich bin weder zionist im hardcore-sinne, mich beunruhigen die us-hebronjuden eher noch bin ich für weitere eunwanderungswellen nach europa!

  88. Yeni Dünya sagt: März 25, 2013 um 13:21

    Was heisst “türkische” Gewaltgangs? Wer steckt hinter diesen Gewaltgangs? Ich würde mir eine differenzierte Beschreibung der Lage als auch der Personengruppe wünschen!
    Denn das was sie [JE] hier betreiben ist ethnisch/kultureller Rassismus.

    Mhm. Ist denn Kultur = Ethnie = Rasse? Also, ich würde es eher für Rassismus halten, wenn ein junger Deutscher, der von einer Gruppe Türken totgetreten wurde, dann von diesen als „Bastard Nazi“ bezeichnet wird, nur weil er Deutscher war.

    Ich bin wirklich fast versucht zu meinen, daß Daniel sterben mußte, weil er Deutscher war – nämlich ein deutscher „Bastard Nazi“. Auf diese richtet sich nämlich anscheinend der rassistische Haß der in Rede stehenden jungen Türken.

    Sonst hätte es nämlich längst schon ein Zeichen des Bedauerns, der Reue, des Mitgefühls und des Beileids gegeben. Aber das schiere Gegenteil ist der Fall!. Die mitleidlose, grausame und feige Tat wird gefeiert und junge Mädchen und Frauen prahlen mit ihrer Freundschaft zu den Mördern und versichern sie ihrer Unterstützung und Zuneigung. Sogar die Gedenkstätte wurde geschändet und die Trauerfeier der Familie des Opfers sollte gestört werden.

    Es würde mich sehr freuen und erleichtern, falls ich mich irren sollte. Ich bitte euch daher darum, diese imho eröffnete Möglichkeit argumentativ zu schließen.

  89. Platon sagt:

    Die Punkband NOFX forderte: Tötet alle Weißen.

    Meine kultursensible, tollerante und antirassistische Brüder und Schwestern haben deren CD im Regal stehen.

    antirassistisch ist ein Kampfbegriff und ein Codewort für „anti-weiß“. Google nach „weißer Genozid“

    Es ist Zeit für ein stolzes patriotisches Deutschland ohne Faschos und die Faschos stehen alle links.

  90. @J. Bullinger: Zugegeben, einige Facebook-Kommentare, die jemand anders zitiert hat,sind menschenverachtend und müssen verfolgt werden.

    http://blog.initiativgruppe.de/mord-in-kirchweyhe/

    Dem Betreiber, Herrn Brux, kann nun nicht gerade nachgesagt werden, dass er migrantenfeindlich ist.
    Aber andererseits, Sie werden doch nicht von ein paar FB-Kommentaren auf sämtliche Türken schließen wollen, oder? Und was heißt schon „befreundet“…FB- und reale Freundschaften haben meist wenig mit der Realität zu tun.

    „Sogar die Gedenkstätte wurde geschändet und die Trauerfeier der Familie des Opfers sollte gestört werden.“

    Weiß man schon, von wem genau sie geschändet wurde? Und wer wollte die Trauerfeier stören – Türken oder linke Deutsche? Bitte nicht alle in einen Topf werfen, nur weil man sie nicht mag.

  91. Karl_Murx sagt:

    @Joachim Bullinger:

    Ich habe soeben die Petition “Benennung des Bahnhofsvorplatzes in DANIEL-SIEFERT-PLATZ” auf Change.org unterzeichnet, weil mir das Thema am Herzen liegt.

    Wollt Ihr das auch tun? Hier ist der Link:

    http://www.change.org/de/Petitionen/benennung-des-bahnhofsvorplatzes-in-daniel-siefert-platz

    Vielen Dank!

    Hab unterschrieben.

  92. Wahr-Sager sagt:

    @Fatima Özoguz:

    Sie wissen zwischenzeitlich sicher, dass ich Moslems nicht in einen Topf werfe, aber was halten Sie denn hiervon:

    https://www.youtube.com/watch?v=FtM7dm2orn8 (Moslem: „Ich werde Dir den Kopf abschneiden!“)

    Bei 2:30 sagt der bärtige Moslem Michael Stürzenberger auf seine Frage, ob er ihm den Kopf abschneiden will: „Ich würd’s so gerne tun, das glaubst du mir gar nicht.“
    Im Hintergrund quäkt ein vermummter Antifant: „Da ist er aber nicht alleine, Stürzing.“
    Hieran wird deutlich, dass Antifa und Moslems zusammen kooperieren.

    Einige Sekunden später sagt der Bärtige zu Stürzenberger (ziemlich leise, aber doch verständlich): „Dann werde ich dich finden und dir ein Messer in den Kopf rammen, ok?“

    Ich finde es psychologisch sehr interessant, dass derartig deutliche Äußerungen keinen Nachhall in den Medien finden und in der Tagesschau nicht gesendet werden, während sog. „Nazis“ (übrigens schreit bei o. g. Video ein offenbar einsames Mädel „Nazis raus“), die in Dresden friedlich um die Opfer der Bombardierung trauern, als gefährlich eingestuft und propagiert werden.

  93. Platon sagt:

    politische bildung muss nicht langweilig oder trocken sein.

    ich habe ein sehr witziges und lehrreiches Video gefunden. schaut mal nach:

    „How Whites took over America“

  94. chicano sagt:

    es war zu erwarten, dass alle berechtigen fragen entweder argumentativ u,mgangen werden oder mit üblichen plattitüden verbalhornisiert werden.

    deutsche sind hier unverhältnismäßig oft opfer von migrantenrassismus aber es wird sich beschwert5, wenn dies benannt wird usw. usw. usw.

    na dann, noch was zum geflissentlichen umschiffen oder eben zum diffarmieren einer mutigen frau. diffaramtion muss hier kommen, denn sie darf auf keinen fall recht haben, muss also zionistin sein in dem spiel gegen ungemochte wahrheiten:

    „Entscheidet Euch für dieses Land!

    24.03.2013 · Seyran Ateş tauchte ab, weil es Leute gibt, die sie töten wollen. Jetzt ist sie zurück. Als Anwältin und mit einem Buch über die Frage, warum man Deutschland lieben soll.

    [….]

    Neben der Tür hängt ein schwarzes Schild mit großen, weißen Buchstaben: Seyran Ateş, Rechtsanwältin.

    Das Schild ist ein mutiger Schritt für eine Frau, die bei öffentlichen Auftritten von LKA-Beamten begleitet wird und ihren Beruf fast sieben Jahre ruhen ließ, weil sie um ihr Leben fürchtete.

    [….]

    In der Anzeige, die sie im vergangenen Jahr aufgegeben hatte, stand: „Welche Kanzlei hat keine Angst, mich aufzunehmen?“ Die einzige, die antwortete, war diese.

    [….]

    Sie war 21 Jahre alt, als auf sie geschossen wurde. Sie arbeitete damals in einem Beratungszentrum für muslimische Frauen und übersetzte gerade für eine Klientin ein Schreiben vom Arbeitsamt, als ein Mann hereinkam und schoss. Seyran Ateş wurde in den Hals getroffen. Die andere Frau starb.

    [….]

    Auch Frauen, die gegen ihren Willen verheiratet werden sollen, kommen in ihre Kanzlei, und Ateş beginnt in der Öffentlichkeit dafür zu kämpfen, dass Zwangsheirat als Straftatbestand in das Strafgesetzbuch aufgenommen wird. Das gefällt nicht jedem: „Diese Anwältin ist irre geworden. Sie stellt die türkischen Männer als Sklavenhalter dar“, schreibt 2005 die deutsche Ausgabe der „Hürriyet“, jene Zeitung also, in der man als Türke lange nur gute Schlagzeilen haben konnte, wenn man gegen Deutsche hetzte.

    [….]

    Sie startet eine Kampagne gegen die Anwältin. Erste Morddrohungen treffen im Mailpostfach von Ateş ein, die gerade Mutter geworden ist. Als sie wenige Monate später nach einem Scheidungstermin an der U-Bahnhaltestelle von dem Ex-Mann ihrer Mandantin bedroht und ihre Mandantin geschlagen wird und keiner der Umstehenden hilft, bricht sie innerlich zusammen. Seyran Ateş schließt ihre Kanzlei, berät Frauen nur noch per Mail, am Telefon.

    […..]

    Die Entscheidung, noch einmal aufzustehen und weiterzumachen, fällt, als Erdogan Ende 2011 nach Deutschland kommt. Ohne etwas gegen den anstehenden Besuch gesagt zu haben, findet Ateş in ihrem Postfach eine Hass-Mail: „Wenn Du nicht den Mund hältst, und nicht aufhörst, den Islam und die Türkei schlecht zu machen, schneiden wir Dir die Zunge ab!“

    tja, worum gehts hier?

    das war sicher auch der deutsche verfassuungschutz, die zionisten oder eben rechtsradikale hooligans……..andere könnens ja nicht gewesen sein, mit religion kanns auch nichts zu tun haben, noch mit kultur, dass wäre ja diskrimierend.

    ne, der fall ist klar, die frau ist selbst schuld! auch nicht zu bedauern dadurch, weil eben selbst schuld. warum mischt sie sich auch ein, wenn frauen einen „klapps“ bekommen, damit sie lernen ihre frauenrolle zu verstehen?!

    außerdem klarer einzelfall oder kennt jemand noch ein paar anwälte, die nach halsschüssen anonym leben müssen? na also und die gibts nicht, weil keiner angst haben muss, über so was zu schreiben und solchen frauen zu helfen, denen die anwältib helfen wollte.
    und das keine andere kanzlei sie anstellen wollte außer eben eine, liegt daran, dass die kanzlein eben keine rassisten sind. und die kanzlei, die sie angestellt hat, na, wenn das keine verfassungssschutz-strohmann-agentur ist, oder?

    und ich sag euch, der einzelfall um den es hier im artikel geht…..die täter, garantiert alle vom verfassungsschutz bezahlt um aufzuhetzen!

    wer aber etwas anderes sagt, der ist entweder bescheuert oder ein nazi………oder beides, ja eher beides. doppelt hält doch auch besser. deckel druff, druffgekloppt und ruhe im karton.

    @ bulli

    petition wird unterschrieben von uns. auch wenn es widerstrebt die hinterbliebenen und das opfer zu instrumentalisieren. die familie soll doch irgendwann, zumindst ein wenig über den kummer hinwegkommen, auch wenn ich nicht weiß wie.

    @ ribi

    na ja, dann kann ich es nicht recht beschreiben. für mich ist auch jedes opfer zuviel und egal wo es herkommt, lebt oder welche hautfarbe es hat.

    aber mir missfällt, dass deutsche opder in diesem land weniger zählen als andere, bzw. die hintergrüned dafür, dass deutsche opfer in diesem land absolute mehrheit sind, nicht gefunden werden dürfen, weil sie gar nicht erst gesucht werdn dürfen, ohne das man die rassismuskeule uum die ohren bekommt……allein die frage:

    wie kommt es das die täter in überwältigender mehrheit klar umrissenen kulturen enwachsen?

    bringt dich unter nazi-rassisten-verdacht.

    diese zum himmel schreiende ungerechtigkeit stinkt zum himmel, ribi und darum gehts mir.

    wäre es andersherum, so würde ich es ebenso schreiben, ich glaube so gut „kennst“ du mich auch längst?

    mfg

  95. chicano sagt:

    warum kann man nicht einfach sich den tatsachen stellen, dass bestimmte migrantengruppen, aus ganz bestimten kulturen hier ganz bestimmte probleme verurachen und anscheind auch selbst haben?

    es ist nie einfach sich etwas einzugestehen aber wenn man es nicht tut, kann man auch keine lösungen finden, der statur quo wird beibehalten bis das fass irgendwann überläuft.

    ja, dass gewisse kreise dies wohl wollen, dass wissen wir alle aber das bringt uns auch nicht weiter, denn die umstände ändern sich nur, wenn klar benannt wird, was schief läuft und dann nach lösungen gesucht wird.

    wie der artikel von jürgen zeigt, sind es eben nicht mehr nur deutsche, die offen dazu stehen und den gruppenzusammenhalt im negativen sinne nicht mehr mitspielen.

    meine güte, ist das denn so schwer, einzugestehen, dass es da defizite gibt, anstatt andere in die schuld nehmen zu wollen, für die eigenen taten?

    man könnte dann miteinander reden und verständnis entwickeln aber so………………………………………………

  96. Platon sagt:

    Der UN-Sonderbeauftragte für Migration und Bilderberger Peter Sutherland hat die EU aufgefordert, “ihr Bestes zu tun”, die “Homogenität” der Mitgliedsstaaten zu “untergraben”.

    Peter Sutherland erklärte vor Mitgliedern des britischen Oberhauses, der künftige Wohlstand vieler EU-Staaten hänge davon ab, dass sie multikultureller würden.

    Er erklärte dem Ausschuss, Migration sei ein “entscheidender Motor für das Wirtschaftswachstum” in einigen EU-Nationen, “so schwierig es auch sein kann, dies den Bürgern jener Staaten zu erklären.”

    Alterung und Niedergang der einheimischen Bevölkerung in Ländern wie Deutschland seien das “entscheidende Argument … für die Entwicklung multikultureller Staaten”, fügte er hinzu. “Es kommt nicht in Betracht, dass das Maß an Homogenität … aufrechterhalten werden kann, weil Staaten sich für neue Einwohner öffnen müssen, wie das Vereinigte Königreich demonstriert hat.

    “Die Vereinigten Staaten oder Australien und Neuseeland sind Einwanderungsgesellschaften und daher stärker bereit, Menschen mit anderem Hintergrund einzugliedern als wir selbst, die wir immer noch einen Sinn für Homogenität und Unterschiede gegenüber Anderen hegen. Und genau dies sollte die Europäische Union meines Erachtens nach besten Kräften untergraben.”

    Kürzlich hatte Sutherland in einer Vorlesung vor der London School of Economics, der er vorsteht, argumentiert, die Entwicklung gehe “von Staaten, die sich Migranten aussuchen, hin zu Migranten, die sich Staaten aussuchen”, und die Wettbewerbsfähigkeit der EU auf “globaler Ebene” sei gefährdet.

    Gegenüber dem Oberhaus-Ausschuss drängte Peter Sutherland die Mitgliedsstaaten der EU, in der Einwanderungspolitik enger zusammenzuarbeiten, und befürwortete ein globales Herangehen an das Thema – zugleich kritisierte er den Versuch der britischen Regierung, die Einwanderung von ihrem bisherigen Stand auf “einige zehntausend” pro Jahr herunterzufahren.

    Er sagte, Großbritannien setze mit dieser Politik seinen traditionellen Status als “tolerante, offene Gesellschaft” aufs Spiel und schädige massiv sein höheres Bildungswesen, und zwar sowohl intellektuell als auch finanziell.

    Peter Sutherland appellierte an die EU-Staaten, sich nicht auf “hochqualifizierte” Einwanderer zu konzentrieren, mit der Begründung: “Grundsätzlich sollten Individuen die Freiheit haben, sich auszusuchen”, ob sie sich in einem anderen Land niederlassen und dort studieren oder arbeiten wollen.

  97. Karl_Murx sagt:

    @chicano:

    warum kann man nicht einfach sich den tatsachen stellen, dass bestimmte migrantengruppen, aus ganz bestimten kulturen hier ganz bestimmte probleme verurachen und anscheind auch selbst haben?

    es ist nie einfach sich etwas einzugestehen aber wenn man es nicht tut, kann man auch keine lösungen finden, der statur quo wird beibehalten bis das fass irgendwann überläuft.

    Offensichtlich ist es für jeden schwierig, sich seinen Lebenslügen zu stellen. Genau um solche handelt es sich hier.

    Wer das allerdings nicht tut, den holen diese Lebenslügen irgendwann ein, ob er das will oder nicht. Die DDR ist an ihren jedenfalls zugrunde gegangen.

  98. Platon sagt:

    Eine kürzliche Studie (2) in Amerika hat geschätzt, daß die Einwanderung durch das Drücken der Löhne eine beträchtliche Umverteilung von einheimischen Arbeitern hin zu einheimischen Kapitalbesitzern auslöst. (Bitte veröffentlichen Sie nicht copy & paste, sondern Eigenes. der Hausmeister)

  99. LIFE sagt:

    Hallo , Leute erst mal einen Gruß an den Hausmeister _ Du bist mir echt sympatisch , mag Dich !!! Cool wie Du das machst ,lol ! Schaue gerade wie Die Bauern aufrüsten , gegen Struktur wandel , Mono Landwirtschaft , Vergrößerung , Gen Manipulation , ectr. Motto Power to the Bauer !!! Die schicken uns hier Soja Gentech. manipuliert ! Kein Wunder das wir ständig Krank werden / sind ! Sie wollen das Land , die Wälder , das Wasser / fracking ist Grundwasser schädlich da mit Chemie gesprengt wird ……. Ausbluten , Kaputt machen das ist was Sie wollen , keine Gute Zukunft für unsere Kinder , WIR MÜSSEN WAS TUN _ DAS IST UNSERE VERDAMMTE PFLICHT !!!

  100. Karl_Murx sagt:

    @Platon:

    Peter Sutherland appellierte an die EU-Staaten, sich nicht auf “hochqualifizierte” Einwanderer zu konzentrieren, mit der Begründung: “Grundsätzlich sollten Individuen die Freiheit haben, sich auszusuchen”, ob sie sich in einem anderen Land niederlassen und dort studieren oder arbeiten wollen.

    Muß man wohl nicht näher kommentieren. Verblasenes, weltfremdes Gutmenschtum in Reinkultur.

  101. Monika H. sagt:

    @chicano

    >warum kann man nicht einfach sich den tatsachen stellen, dass bestimmte migrantengruppen, aus ganz bestimten kulturen hier ganz bestimmte probleme verurachen und anscheind auch selbst haben?

    Ja, genau – an die Ursache müsste man ran, denn diese Kinder und Jugendlichen sind ja nicht so geboren, sondern wurden dazu gemacht – durch Gesellschaft, Familie und persönliche Umstände. Es ist auch eine Art von Hilfeschrei.

    Helfen kann man ihnen imho zum gegebenen Zeitpunkt nur mit Hilfe der türkischen Mitbürger, von Deutschen lassen sich diese Kinder nämlich wahrscheinlich nicht viel sagen. Und darum ist es ganz besonders wichtig, dass auch die türkische Bevölkerung nicht länger die Augen verschließt und den Zustand „beschützt“, sondern sich aktiv mit der Problematik und diesen Jugendlichen beschäftigt.

  102. Platon sagt:

    karl murx sagt: „Muß man wohl nicht näher kommentieren. Verblasenes, weltfremdes Gutmenschtum in Reinkultur.“

    nee Karl, du hast gelesen und kein wort davon verstanden.
    das hat nix mit gutmenschlicher dummheit zu tun. lies nochmal den ersten absatz wort für wort, bitte.

    „Der UN-Sonderbeauftragte für Migration und Bilderberger Peter Sutherland hat die EU aufgefordert, “ihr Bestes zu tun”, die “Homogenität” der Mitgliedsstaaten zu “untergraben”

  103. Platon sagt:

    die AfD nimmt der CDU jede Woche 1 % weg. teilt das euren freunden mit, damit sie auch für die AfD stimmen!

    http://www.wahl-o-meter.com/Willkommen.html#.UVDiMVfBiUl

  104. Wahr-Sager sagt:

    @Monika H.

    „Ja, genau – an die Ursache müsste man ran, denn diese Kinder und Jugendlichen sind ja nicht so geboren, sondern wurden dazu gemacht – durch Gesellschaft, Familie und persönliche Umstände. Es ist auch eine Art von Hilfeschrei.“

    Aha, die Gesellschaft mal wieder. Und die persönlichen Umstände. Wie schön bequem. Da kann man diesen armen Opfern ja ihre Selbstverantwortung nehmen und alle anderen für ihr Verhalten verantwortlich machen.
    Warum erinnert mich diese Argumentation nur so frappant an das Gesäusel von Sozialpädagogen, die in einem gewalttätigen Türken im Gegensatz zu einem „Nazi“ ein Opfer widriger Umstände sehen?

    Es gibt natürlich Türken, die sehr sympathisch sind und mit denen man auch gut diskutieren kann. Die sind aber wahrscheinlich genauso in der Minderheit wie jene Deutschen, die man heute noch als akzeptabel erachten kann.

  105. Fatima Özoguz sagt: März 25, 2013 um 15:42

    @J. Bullinger
    “Sogar die Gedenkstätte wurde geschändet und die Trauerfeier der Familie des Opfers sollte gestört werden.”

    Weiß man schon, von wem genau sie geschändet wurde? Und wer wollte die Trauerfeier stören – Türken oder linke Deutsche?

    Ich weiß es nicht. Ich vermute, es waren die wieder freigelassenen Mörder oder Sympathisanten.

    Bitte nicht alle in einen Topf werfen, nur weil man sie nicht mag.

    Kluge und intellligente mag ich durchaus. Nur die „Ich bin eine Muslima und zeige Gesicht gegen Rechts“- Dummies lösen bei mir hohnlachende Verachtung und Abgrenzung aus.

    Tut mir ja auch irgendwo leid, ist aber halt so. Nobody’s perfect…

    „Ich bin eine Muslima und zeige Gesicht gegen Rechts“ und dann kommt das unverschleierte Antlitz einer blonden deutschen Promi-Tuss zum dummdreisten Vorschwein (sic!).

    Die halten uns für so blöd und beschränkt, wie sie sind. Das ist unverschämt!😉

  106. Danke an alle, die mitgezeichnet haben. Daniels Mutter ist auch dabei. Es ist keine Instrumentalisierung! Es soll nur ein sichtbares Zeichen gegen die antideutsche Gewalt setzen und so künftigen Taten die Legitimation durch die bunten Meisterbürger, Polit-Pastoren und Volldemokraten entziehen!

    Wer hat noch nicht? Hier ist nochmals der Link:

    http://www.change.org/de/Petitionen/benennung-des-bahnhofsvorplatzes-in-daniel-siefert-platz

    Danke!

  107. Karl_Murx sagt:

    @Platon:

    nee Karl, du hast gelesen und kein wort davon verstanden.
    das hat nix mit gutmenschlicher dummheit zu tun. lies nochmal den ersten absatz wort für wort, bitte.

    Korrigiere mich: Dann spricht Sutherland im Auftrag der transatlantischen Mafia mit der Agenda, das historisch gewachsene Europa zu zerstören. So etwas kann aber nur Anklang finden bei den Leuten, die durch die von mir genannten Ideologie gehirngewaschen sind. Wäre das ein tragfähiger Kompromiß?

  108. Noch ein (darwinistisches) Wort zu den friedlichen deutschen Schafen: Ein Wolf – egal ob grau oder anderer Couleur – ist in einer Schafsgesellschaft gut angepasst. Und drei mal dürft ihr raten, wer da die besseren Überlebenschancen hat, weil er „fitter“ ist.

    Ja ja, ich weiß: Ein guter Schäfer könnte das kompensieren, mit seinen Hunden, aber wo ist der? Ich kann jedenfalls keinen erkennen.

    Und so bleiben die Schafe recht-, schutz-, hilf-, und wehrlos. Und müssen halt für die Wölfe gute Opfa (sic!) sein und bleiben.

  109. Eins ist jedenfalls allen gemeinsam:

    Sie kommen aus bildungsfernen Familien, schaffen den Hauptschulabschluss, wenns hoch kommt, meist noch nicht mal das. Viele von ihnen haben Gewalt als „Erziehungsmittel“ erlebt. Durch alldas entstehen Minderwertigkeitskomplexe, die dann durch Machoverhalten und Gewalttätigkeit kompensiert werden sollen. Nicht dass das eine Entschuldigung wäre, denn völlig chancenlos sind sie nicht, wie ihnen oft eingeredet wird, und ich finde es mehr als unverantwortlich, wenn ihnen deutsche Sozialarbeiter noch diese Ausreden auf dem Silbertablett servieren. Statt dessen sollten sie sie mal in den Allerwertesten treten, damit sie selbigen hochbekommen. Mein Mann hat von Anfang an gewusst, dass er sich als „Schwarzhaariger“ mehr anstrengen muss als andere. Allerdings kam er auch nicht aus bildungsfernem Elternhaus und hatte es deswegen leichter. Allerdings weist er die Leute (wir haben meist mit Libanesen zu tun) auch bei jeder Gelegenheit darauf hin, dass sie Deutsch lernen und ihre Kinder sich in der Schule anstrengensollen, und dass Gewalt kein islamisch legitimierbares Erziehungsmittel ist.
    Vergessen wir nicht, nirgends in Europa entscheidet die Herkunft so sehr über den Schulerfolg wie in Deutschland. Bevor wieder jemand mit den Vietnamesen (im Osten gern „Fidschis“ genannt) kommt: Die stellen insofern eine Ausnahme dar, da sie von ihrer Kultur her einen ungeheuren Fleiß mitbringen, der zwar auch in anderen Kulturen (z.B. der islamischen) verankert ist, was aber wohl in Vergessenheit geraten ist. Ihre Kinder werden von Anfang an zu Anstrengung angehalten, auch wenn sie es anfangs schwerer haben mögen, weil man oft zu stolz ist, vom Staat zu leben. Schade dass diese Haltung nicht bei allen der Fall ist, auch bei dem deutschen Prekariat übrigens nicht.

    @Wahr-Sager: Was soll ich davon halten, wenn Salafisten-Idioten auf Zionisten-Idioten treffen? Immerhin kommt es da nicht zu Gewalttaten wie bei Pro NRW vs. Salafisten.
    Fragen Sie die Tagesschau, warum sie das nicht sendet, ich arbeite dort nicht. Die zensiert übrigens viel Schlimmeres, das nur nebenbei.
    Aber wenn das schon gesendet werden würde, dann müsste man auch senden, was der Herr Stürzenberger so von sich gibt, und das ist für die Stadt München nun auch kein Ruhmesblatt.
    Dass Broder wieder diese Bluttat für eigene Zwecke instrumentalisiert, ist nicht weiter überraschend.

  110. LIFE sagt:

    Das Unwort “ Nazi “ ist im übrigen aus dem Nationalsozialisten , da sich Nazi , richtig scheiße anhört und so etwas grausames an sich hat wurde es benutzt , bzw. frei daraus entnommen ! Es sollte Verboten werden das Wort Nazi und Richtig formuliert zum Nationalsozialisten , das ist Deutsche Sprache !

  111. ich bin Deutscher und Deniz‘ Kolummnen habe ich bisher noch nie als feindlich, sondern als lustig und erfrischend empfunden.

  112. Ich weiß es nicht. Ich vermute, es waren die wieder freigelassenen Mörder oder Sympathisanten.“

    Aha, Sie wissen es also nicht. Hätte ich mir denken können.

    „Nur die “Ich bin eine Muslima und zeige Gesicht gegen Rechts”- Dummies lösen bei mir hohnlachende Verachtung und Abgrenzung aus.“

    Ich wars jedenfalls nicht. Und es geht mir zunehmend auf den Nerv, dass ich jetzt für alle möglichen Dummheiten in Haft genommen werde, die irgendwer verzapft. Sei es für eine sinnfreie Plakataktion oder Kopfabschneide-Phantasien eines Salafisten.
    Nebenbei, man frage bei der tagesschau nach, warum gerade diese Kopfabschneider in Syrien gehätschelt und getätschelt werden. Aber vielleicht wissen die Damen und Herren von der tagesschau das ja auch nicht. Schon mal daran gedacht dass dieses Mainstream-Verhalten gerade forciert wird, um die Wut der Deutschen ohne MGH so richtig anzuheizen? Klappt ja bestens, wie man sieht!

  113. Monika H. sagt:

    @Wahr-Sager

    >Aha, die Gesellschaft mal wieder. Und die persönlichen Umstände. Wie schön bequem. Da kann man diesen armen Opfern ja ihre Selbstverantwortung nehmen und alle anderen für ihr Verhalten verantwortlich machen.

    Sie sind wahrscheinlich der einzige Mensch, der nicht von Gesellschaft und Familie geprägt ist, vielleicht können Sie uns das Geheimrezept verraten.

    Was Sie schreiben ist auf vielen Linien eine sehr deutsche Haltung: es geht immer darum, sofort irgendwo einen Verantwortlichen (=Schuldigen) zu suchen. Fällt ein Apfel schräg vom Baum, muss sofort ein Verantwortlicher her. Die Antwort, Wahr-Sager, bekommt der Täter ohnehin immer vom Leben und das entspricht dann der Selbstver-antwort-ung. Um die muss ich mich nicht kümmern. Aber um die Ursache und Prophylaxe.

    Das ist nicht bequem – im Gegenteil. Bequem hingegen ist Ihre Haltung, indem Sie nur den Finger ausstrecken und auf einen Schuldigen zeigen. Das löst nicht das Problem!

  114. Platon sagt:

    karl murx dagt: Korrigiere mich: Dann spricht Sutherland im Auftrag der transatlantischen Mafia mit der Agenda, das historisch gewachsene Europa zu zerstören. So etwas kann aber nur Anklang finden bei den Leuten, die durch die von mir genannten Ideologie gehirngewaschen sind. Wäre das ein tragfähiger Kompromiß?

    was soll den das historisch gewachsene Europa sein? das ist mir eine zu unscharfe Floskel. Nochmal: was meint Sutherland damit, Homogenität der Europäer zerstören zu wollen?

  115. Platon sagt:

    bullinger:
    ich habe schon längst unterzeichnet und es ist eine schande, daß nach zwei wochen noch 600 unterschriften fehlen.

  116. gerina sagt:

    Um ein wenig zu den Ursachen der gewaltbereiten türkisch- bwz. arabischstämmigen Jugendlichen beizutragen: Vor ca. zwei Jahren hörte ich einen Vortrag von Prof. Christian Pfeiffer, Leiter des kriminologischen Forschungsinstituts Hannover und ehemaliger Justizminister von Niedersachsen im Kölner Domforum. In seinem Forschungsbericht wurden 14.000 Jugendliche einer 9. Klasse in Westdeutschland befragt. Pfeiffer stellte fest, dass nichtdeutsche Jugendliche eine höhere Gewaltbereitschaft aufweisen, als deutsche.
    http://www.kfn.de/versions/kfn/assets/fb100.pdf (S.20ff.)
    Auf die Frage, warum eher zugeschlagen wird, als Ladendiebstahl begangen, antworteten die Jugendlichen „Stehlen ? Nein, das ist Mädchenkram. Wir rauben aus !“
    Als Ursache stellte Pfeiffer fest, dass für die türkischstämmigen männlichen Jugendliche köperliche Gewalt einen WERT !! darstellt, womit Stärke bewiesen werden sollte. Das kann ich bestätigen als Sozialarbeiterin einer Kölner Hauptschule mit einem Migrationsanteil von 90 %.
    Ich habe mich auch schon als Studentin über den hohen Anteil von arabisch- bzw. türkischstämmigen Insassen einer Jugendhaftanstalt in Heinsberg gewundert, die wir während des Studiums besuchten und hatte damals noch keine überzeugende Erklärung hierfür gefunden.

    Pfeiffer stellte in seiner Untersuchung fest, dass je religiöser muslimische Eltern seien, desto mehr würden sie ihre Kinder schlagen, was widerum zur Gewaltbereitschaft der Kinder und Jugendlichen beiträgt.
    Er stellte weiter fest, dass in den Moscheen Imame, die autoritär seien und eine Machokultur predigten, die Gläubigen dazu aufforderten bei ihren Werten zu bleiben und sich von den Deutschen fernhalten sollten. Diese Imame würden aus der Türkei stammen, kein Wort Deutsch sprechen und ebensowenig die deutsche Kultur kennen. (Selbstverständlich gibt es auch andere Imame)
    D.h. Religiösität verhinderte Integration und bei schlecht integrierten Türken bestünde eher die Gefahr, kriminell zu werden.

    Pfeiffer folgert aus seiner Untersuchung, dass es mehr aufgeklärte Imame geben solle, die in Deutschland ausgebildet werden, was ja mittlerweile auch an einigen Universitäten geschieht.

  117. Von Einzelfällen kann man hier nicht mehr sprechen! Es ist ein Schlachten Deutscher, die nicht einmal mehr gewillt sind sich zu wehren. Daß Migrantenbanden jagt auf Deutsche machen, muß ein Thema werden, damit das sofort in unserem Land aufhört. Wenn ein Journalist, von Namen her mit Migrantenhintergrund, vom beginnenden Bürgerkrieg spricht, dann muß das ernst genommen werden. Wer denn sonst, als (noch) Nischenprodukte wie COMPACT, wagen es, das Thema anzusprechen? Unsere heutigen Journalisten sind, bis auf wenige Ausnahmen, zu feige dazu.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/03/26/das-schlachten-hat-begonnen/

  118. ups2009 sagt:

    Wohne weitere Worte

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_schlachten_hat_begonnen

    Akif Pirincci 25.03.2013 17:58
    Das Schlachten hat begonnen

    Zum Verständnis des Themas, das ich hier ansprechen möchte, ist es vonnöten, daß ich zunächst Ihr Gedächtnis bezüglich eines evolutionären Vorgangs auffrischen muß. Viele Leute, die mir begegnen, scheinen in der Schule bei diesem Thema nicht aufgepaßt zu haben, soweit sie es überhaupt je verstanden oder durchgenommen haben. Die Evolution ist weder ein denkendes Wesen noch ein geheimer Mechanismus, der Flora und Fauna zu Veredlung streben läßt. Sie ist lediglich ein spieltheoretisches Modell zur Erklärung von Entwicklungen und Manifestationen in der Natur, wozu auch das Verhalten des Menschen gehört. Charles Darwins These von „Survival of the Fittest“ in seinem epochalen Werk “Die Entstehung der Arten” bedeutet eben nicht “Das Überleben der Stärkeren”, wie oft kolportiert wird, sondern “Das Überleben der Angepaßten”. Aber selbst diese Beschreibung trifft nicht den Nagel auf den Kopf, denn nichts paßt sich in der Evolution irgendetwas an, sondern durch die Umstände wird “man” angepaßt. Es gibt weder einen individuellen Willen in dem Spiel noch eine alles lenkende (Natur-)Macht.

    Warum erzähle ich das? Weil es sich bei der letztmaligen Tötung eines jungen Deutschen namens Daniel S. von Türken in Kirchweyhe im Grunde um einen beispielhaft evolutionären Vorgang handelt, nämlich um den schleichenden Genozids an einer bestimmten Gruppe von jungen Männern. Dabei ist nicht einmal die Tötung selbst von Interesse, so grausam sich das auch anhören mag, sondern das “Biotop”, in dem der Genozid stattfindet. Und noch mehr dessen Folgen. Die Tat reiht sich ein in eine Serie von immer mehr und in immer kürzeren Abständen erfolgenden Bestialitäten, die zumeist von jungen Männern moslemischen Glaubens an deutschen Männern begangen werden. (Es befinden sich unter den Opfern nie Frauen. Die werden in der Regel vergewaltigt, was auch banal evolutionär zu erklären ist, aber dazu später.) Natürlich haben die Täter nur rudimentäre bis überhaupt keine Ahnung von Islam – zum Glück! Aber das Wenige, was sie beigebracht bekommen haben, vom Hörensagen kennen oder erahnen, reicht aus, um sich als “The masters of the universe” zu fühlen. Die Theorie von einfühlsamen (deutschen) Soziologen, wonach diese bestialischen Jugendlichen sich in Wahrheit als Versager und Opfer der Gesellschaft vorkämen und ihr Blutrausch ein verzweifelter Aufschrei sei, ist natürlich eine von der Migrantenindustrie, schwachsinnigen Politikern und geisteskranken linken Medienleuten bestellte Lüge, die, obwohl niemand daran glaubt, nicht einmal sie selbst, dazu dienen soll, sozusagen das öffentliche “Branding” des armen, lieben Ausländers in das Hirn der Allgemeinheit zu penetrieren. Im Gegenteil, nicht einmal ein Milliardär mit dem Aussehen eines Ryan Gosling hat so viel Selbstbewußtsein wie ein Türke oder Araber, der einem Deutschen am Bordstein das Hirn aus dem Schädel tritt.

    Das Muster ist immer gleich. Eine Gruppe oder die herbeitelefonierte Kumpelschaar umstellt das Opfer nach der Jagdstrategie von Wölfen, wobei die Delta- und Betatiere stets außen herum laufen und für das einschüchternde Jagdgeheul sorgen und das Alphatier nach und nach von der Beute Stücke abzubeißen beginnt, bis am Ende alle über sie herfallen und hinrichten. Die Zahl der solcherlei Weise ermordeten Deutschen wird von offiziellen Stellen bewußt geheimgehalten, es ist aber wohl nicht übertrieben, wenn man taxiert, daß es sich um die Opferanzahl eines veritablen Bürgerkrieges handelt.

    Jetzt kommen wir aber zu der evolutionären Komponente bzw. dazu, in welch einer auch für die Täter unvorhersehbar günstigen Gemengelage das alles stattfindet. Große Rolle spielen hierbei die Medien. Es geht einem deutschen Journalisten am Arsch vorbei, ob ein junger Landsmann von ihm auf offener Straße totgeprügelt wird, im Gegenteil, da ihm vom Kindergarten an der Haß auf die eigene Volkszugehörigkeit antrainiert wurde, er sogar seine berufliche Existenz riskierte, falls er für so etwas Mitgefühl zeigte, freut er sich in einer Art Übersprungshandlung sogar darüber. Upps, jetzt habe ich ein Wort gesagt, das die jüngeren Leser gar nicht mehr kennen, weil dessen Benutzung zur öffentlichen Ächtung führen könnte, und das voll nazi ist: Landsmann. In dem Wort, das an Nazität nur noch von “Landsmannschaft” übertroffen wird, stecken gleich zwei total faschistoide Wörter drin. Zunächst “Land”, was es ja eigentlich so nicht geben darf, wenn man die Sache mit den “offenen Grenzen” und “Jeder ist ein Ausländer” ernst nimmt. “Staat” vielleicht, ja, Staat ist immer gut, oder meinetwegen Staatsgebiet, aber Land? So richtig faschistoid wird es aber erst mit dem Zusatzwort “Mann”, wo wir doch inzwischen durch die Genderforschung gelernt haben, daß der Mann nur ein gesellschaftliches Konstrukt ist und, als es ihn noch gegeben hat, er nur gewalttätig, frauendiskriminierend, sexistisch, halt so ein Nazi war. Vielleicht haben Türken und Araber Landsmänner, aber wir hier in Deutschla … ähm, auf deutschem Staatsgebiet kennen so etwas nicht. Und infolgedessen haben wir auch kein Mitgefühl für unsern Landsmann.

    Niemand hätte von der viehischen Ermordung von Daniel S. medial erfahren, wenn nicht durch eine Unachtsamkeit in einer lokalen Ausgabe der BILD-Zeitung darüber berichtet worden wäre und die Nachricht sich wie ein Lauffeuer durch das Internet verbreitet hätte. Überrollt von der Empörungswelle, saßen die linksgestrickten Medien nun in einer Zwickmühle. Wie bringt man das Kunststück fertig, den Leuten zu erklären, daß schon wieder ein unschuldiger Deutscher von deutschhassenden “Menschen mit Migrationshintergrund” totgeschlagen wurde, und suggeriert gleichzeitig genau das Gegenteil? Ein klassischer Fall von Doppeldenk. Vielleicht macht man es so wie der Bundespräsident Gauck in seiner Weihnachtsrede: “Sorge bereitet uns auch die Gewalt in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben”? Also einfach frech lügen? Es mußte doch, verdammt nochmal, möglich sein, das Ganze mit irgendwelchen Nazis in Verbindung zu bringen, so daß später an den Köpfen der Leser und Zuschauer in diesem Zusammenhang nur noch Bilder von glatzköpfigen Gewaltrobotern hängenbleiben!

    Da kam ihnen der SPD-Bürgermeister des Ortes zu Hilfe, in dem der Mord geschah. Dieses Prachtexemplar von einem moralisch verkommenen Subjekt und ein selten gefühlsloser Apparatschik hatte nichts Eiligeres zu tun, als auf der Stelle eine Sondersitzung des “Präventivrates und des Runden Tisches gegen Rechts und für Integration” anzusetzen und spontane öffentliche Trauerbekundungen zu verbieten, nachdem die Mainstreammedien in die Geschichte eingestiegen waren. Das vordringlichste Ziel war es nun, daß bei den Trauerbekundungen und beim Begräbnis bloß keine “Rechten” anwesend sein sollten, insbesondere jedoch bestand das Ziel darin, daß die öffentliche Wahrnehmung zu diesen halluzinierten Rechten gelenkt und der deutschfeindliche, also wirklich rassistische Hintergrund des Mordes aus dem Blickfeld verband wurde.

    Wieso ist das so? Wenn in der Türkei vier oder fünf Deutsche aus türkenfeindlichen Motiven einen Türken erschlagen hätten, wären sie innerhalb von zehn Minuten von herbeigeeilten Passanten an ihren Eiern an der nächsten Straßenlaterne aufgehängt worden. Wenn sie das überlebt hätten, wären sie in der anschließenden Nacht im Knast von “Landsmännern” des Getöteten in die ewigen Jagdgründe befördert worden, und wenn auch das nicht gelungen wäre, hätten sie eine derart hohe Haftstrafe bekommen wie es hierzulande nur noch bei Steuerbetrug der Fall ist. Man braucht keine Glaskugel, um zu prophezeien, wie die deutsche Justiz mit diesen monströsen Totschlägern verfahren wird. Nach ermüdendem Sie-wurden-als-Kind-zu-wenig-gestreichelt-Blabla wird man einen “Haupttäter” auserkoren, um die Empörung der Öffentlichkeit auf einen einzigen zu fokussieren, und scheißegal, wie viel Jahre dieser auch aufgebrummt bekommt, spätestens nach zwei Jahren wird er aus dem Knast mit Internetanschluß und Flachbildschirm rausspazieren. Denn dann haben alle die Sache längst vergessen. Die restlichen bekommen ganz, ganz drakonische Bewährungsstrafen, weil sie nicht fünfzigmal, sondern nur fünfzehnmal auf den Kopf des Opfers getreten haben. Außerdem ist so ein Knastaufenthalt für die Integration ja wohl kaum förderlich.

    Nochmal, wieso ist das so? Zunächst einmal ist der sogenannte Migrant in den letzten dreißig Jahren durch eine beispiellose und pathologische Umkehrung der Werte im öffentlichen Diskurs das Objekt der Vergottung geworden, er ist ganz im gegenständlichen Sinne mehr wert als der Einheimische. Selbst seine archaischen und menschenverachtenden Sitten und seine beschissene Religion sind sakrosant und blind zu akzeptieren. Vor allem aber ist er der Fetisch einer kleinen, aber in den Medien, in der Bildung und in der gesellschaftlich anerkannten Geisteshaltung einflußreichsten Partei, nämlich der der Grünen. Der Migrant, namentlich der moslemische Migrant ist per se unentbehrlich, unschuldig, unberührbar und überhaupt eine “Bereicherung”, einfach so. Selbst wenn ein türkischer oder arabischer Migrant es selber nicht so sieht, findet er entweder kein öffentliches Gehör oder wird mit der Nazikeule zum Schweigen gebracht. Es ist eine hippiehafte Alle-Menschen-werden-Brüder-Idiologie, die inzwischen zu einem Wahn ausgeartet ist.

    Der zweite Grund dafür, weshalb allmählich die Einheimischen mehr oder weniger ungestraft umgebracht werden dürfen, liegt an den Deutschen selbst. Sie sind mittlerweile zu einem Haufen von Duckmäusern pervertiert, die unter der linksgrünen Gesinnungsdiktatur in völliger Furcht um ihr gesellschaftliches Ansehen, inzwischen auch um ihre Existenz nichts mehr politisch Unkorrektes zu sagen wagen, schon gar nicht würden sie dafür demonstrieren. Denn wie wir derzeit den Medien entnehmen, wird eher ein Salafist zum Polizisten, als ein Deutscher, der sich zum Patriotismus bekennt. Zudem haben die Deutschen ihr Leben und die Verantwortung dafür zur Gänze dem Staat anvertraut. Der Nachbarsjunge ist von Ausländern erschlagen worden? Ja schade um ihn, da soll sich aber der Staat drum kümmern. Was hab ich denn damit zu tun? Nachher denkt man, ich bin ausländerfeindlich.

    So weit geht der Selbsthaß und die moralische Degeneration bezüglich der “Landsmänner”, daß gestandene CDU-Politiker die Ärsche von irgendwelchen dahergelaufenen Imamen lecken und sie flehentlich darum bitten, mitten im Ort eine Moschee zu errichten, in denen Frauen einen getrennten Eingang benutzen müssen. So weit geht die Selbstverleugnung der eigenen Heimat und der Zugehörigkeit dazu, daß sogar tirolische Bands, die ihre Heimat super finden und ihr musikalisch huldigen, unter öffentlichem Druck von Preisverleihungen ausgeschlossen werden. Soweit reicht diese Geisteskrankheit, daß Antifa-Banden im Manier von SS-Horden jede Art von Gegenmeinung mit Zustimmung von Volksparteien niederschlagen und Existenzen vernichten dürfen.

    Was hat das alles mit Evolution zu tun? werden Sie sich jetzt fragen. Ganz einfach: Dabei geht es um Verbesserung der Fortpflanzungschancen. Diese werden am einfachsten erreicht, indem man Gruppen bildet und andere Gruppen, die dem Ziel entgegenstehen, der Vernichtung anheimgibt. Wie gesagt, dies geschieht nicht willentlich, man tut es einfach und wartet ab. Normalerweise leistet die Gegengruppe erbitterten Widerstand oder bietet einen Kompromiß an, womit alle leben können. Aber es kommt selbst in der Evolution wirklich sehr selten vor, daß sie sich einfach so ficken läßt und dafür auch noch den Schwanz des Vergewaltigers küßt. Und schon gar nicht leckt man den Schwanz von demjenigen, der den eigenen Sohn gemordet hat. Dafür muß man wohl eine ganz spezielle Art der Meise besitzen und gehört in die Anstalt. Apropos ficken: Die (deutschen) Frauen werden wie eingangs erwähnt nicht umgebracht, sondern zumeist vergewaltigt. Die meisten Vergewaltiger sind in Europa inzwischen Moslems. Das evolutionäre Modell verlangt es, daß die Frauen eben am Leben bleiben müssen, egal ob dadurch Nachwuchs gezeugt wird oder nicht. Die Evolution ist nun einmal ein blindes, blödes Programm, aber extrem effektiv.
    Wie wird die Zukunft aussehen? Diese sich steigernde Deutsche-Totschlägerei wird medial sukzessive an ihrer Brisanz verlieren, so sehr, daß nur noch die allerschlimmsten Fälle in der Gewichtung von schweren Autounfällen Erwähnung finden werden. Es wird zum Alltag dazu gehören, man wird sich daran gewöhnen. Zum Teil ist es ja heute schon so. Und man wird sich damit abfinden müssen, daß man allmählich “übernommen” wird. Vor allem wird es ratsam sein, keine Söhne mehr zu haben. Wie gesagt, die Töchtern werden es wenigstens überleben.

  119. ribi sagt:

    chicano: weiß doch, dass du auch jedes opfer als eines zuviel ansiehst, wollte nur meinen standpunkt aufzeigen!die tatsache, dass bestimmte gruppen mehr auffallen als andere, ist mir durchaus bekannt, habe ich hier mehrfach benannt! nur: ich glaube nicht, wie auch? dass irgendwer der user hier etwas ändern können!

  120. Yilmaz sagt:

    @ Fatima
    naja, ob die Vietnamesen des Deutschen bzw. „den neuen Bundesländlern“ liebstes Kind sind…, schon die Rostocker Progrom Nacht von 1992 vergessen!? Wo ein Asylbewerberheim mit Vietnamesen abgefackelt wurde!? Achja, war ja der Verfassungsschutz der von hinten die Leute animierte…,

    Mir ist aufgefallen, sobald eine Gewalttat von Rechts verübt wurde, wird umgehend recherchiert und dann wars der VS und es gibt so gut wie keine Ausländerfeinde…aber sobald eine Gewalttat von Ausländern verübt wird, wird sofort pauschalisiert und der gesamte Kulturkreis wird als Gewalttätig abgestempelt (Kopfschüttel):

    „Ausschnitt aus der Dokumentation „Pogrom Rostock“ (1992): „Die Randalierer verschossen Feuerwerkskörper mit Pistolen und warfen Molotow-Cocktails jeweils unter grölenden Sprechchören, wie ‚Zugabe, Zugabe‘ und ‚Deutschland den Deutschen‘ und ‚Ausländer raus‘ natürlich, ‚Sieg Heil‘-Rufe wurden laut.“ „Montagabend die dritte Pogromnacht. Es ist keine Polizei zu sehen, als die ersten Brandsätze ins Haus der Vietnamesen fliegen, und sie wird auch in den folgenden anderthalb Stunden nicht erscheinen.“ “

    oder hier, „War on Terror“, Zeugenaussagen von ehemaligen US Soldaten aus dem Irak und Afghanistan Krieg…. dank an diese Soldaten, daß man mal erfährt wie es dort wirklich abging, denn eine Handykamera läuft da „zufällig“ nicht mit, damit jeder in der „zivilisierten“ Welt denkt, daß das ein „sauberer“ Krieg ist um die Bevölkerung zu befreien und zu demokratisieren…, (im Gegensatz zu den mordendenden Wahabitischen Söldnerbestien in Libyen, Syrien, usw wo sie jeden Horror mitfilmen und dann Allahu Akbar schreien und diese dann auf Youtube hochladen dürfen, ist klar welchen Zweck das erfüllen soll…)

    zB:
    – Soldat ohne Führerschein fährt mit Absicht mit einem Militärfahrzeug voll Speed in eine Menschenmenge in einer Stadt in Afghanistan
    – ein Soldat im Irak erschießt eine Familie in einem PKW (Vater, Mutter, 2 Töchter) mit einer 50mm, 200 Schuss pro Mnute MG, nur weil sie den Wagen nicht angehalten haben, naja, erst schießen dann fragen, wirklich sehr zivilisiert

    usw., was denkt Ihr, wie man über den Westen dort unten denkt!? Wo bleiben die Krokodilstränen?

  121. Dave sagt:

    Ich denke die soziale Frage ist in Deutschland eher ein marginales Problem. Im gegensatz zu den Herkunftsregionen geht es vielen Einwanderern hierzulande materiel grundsätzlich ganz gut. Es ist ja nicht so das die Leute hier hungern müssten, ohne Strom und fließend Wasser aufwachsen und anderes. Da sehe ich doch eher das Problem in der Konsumgesellschaft, haste was biste was. Minderjährigen wird durch HipHop Kultur vorgegaukelt, man müsse tolle Handys, teure Klamotten und teure Autos haben, was sich normale Familien nunmal nicht alles leiste können.

    Ein anderes Problem, und das war immer so, ist das Potential ethnischer Konflikte. Solnage Minderheiten noch Minderheiten sind, ist das nicht so problematsch. Wenn sie aber Lokal an stärke gewinne, erwächst auch ein kulturelles Selbstbewusstein, Selbstbehauptung und Territorialverhalten. Der Haken an Multikulti ist einfach die Theorie, die von der Praxis abweicht. Mitlerweile schlittert dieses Potential in eine Phase der Rückkopplungsschleifen. Wo man frühr noch eine Ursache festmachen konnte, dass Einwanderer sich ausgegrenzt fühlen, sich daher von der Mehrheitsgesellschaft separieren und zusammenraufen (was aber auch früher schon zu kurz gegriffen war), kann man heute schon sagen, dass Deutsche aus dem Grund abneigung gegen Einwanderer entwickeln, weil sie selbst wiederrum schlechte Erfahrungen mit Einwandern gemacht haben.

    Meiner Meinung nach ist es auch eine Frage der Selbstverständnisse, manchmal mussen Menschen einfach vor Augen geführt bekommen das nicht alles so Selbstverständlich ist. Ich bin jedenfalls in meiner Meinung bestätigt, das hauptroblem in der heterogenisierung und enormen Zuwanderung, und des mangelnden Selbstbewusstsein der deutschen als Ethnie und Deutschlands als Kulturrraum zu sehen.

    Meine Erfahrung ist, dass Einwanderung und Intergration vor allem in ländlichen Regionen mit gemäßigter Einwanderung glänzend funktioniert, in städtischen mit hoher Einwadnerung problematisch abläuft. Auf dem Land sind die Menschen bodenständiger, das Gemeindewesen hat eine gute Substanz, das leben ist ruhiger, naturnaher, weniger Anonym und es ist auch noch eine kulturelles Fundament da, in das man sich intergrieren kann und wo man in der Regel auch willkommen ist. Einwanderer hatten hier eigentlich nie die Chance sich zu separieren, da die jeweiligen Ethnien, ob Thailänder, Italiener, Aramäer, Türken, Polen usw. auch keine nennenswerte Anzahl hatten, mit der man eine Subkultur hätte etablieren können. So sind dann alle teil der Deutschen Mehrheitsgesellschaft geworden und es wurde auch Niemand ausgegrenzt, wie man den Provinzen manchmal vorwirft, ganz im gegenteil. Bei uns war das jedenfalls so.

    Also mehr Leitkultur, mehr Kulturpatriotismus, mehr Konservatismus, bessere Familienpolitik, weniger liberale Einwanderungspolitik, mehr Unterstützung auf freiwilliger Basis der Rückführung für Einwanderer deren Herz in der ehemaligen Heimat ist und mit mit Deutschen und Deutschland eigentlich nichts am Hut haben wollen, und durch verschiedene Maßnahmen dafür sorgen das Deutsche in Regionen wo sie eine Minderheit werden, wieder stärker Fuß fassen. Dann wird sich das schon nach und nach legen hoffe ich.

  122. Wahr-Sager sagt:

    @Fatima Özoguz:

    Nicht, dass Sie jetzt denken, ich wollte alle Muslime in Kollektivhaft nehmen – das wäre zu plump. Aber es hat mich interessiert, wie Sie diesen Vorfall sehen, weil Sie ja Muslima sind.
    Was wäre nur passiert, wenn der Bärtige tatsächlich ein Messer gehabt hätte?

    Dass die Tagesschau eine Propagandasendung ist, ist – nicht nur mir – sehr wohl bekannt. Von Schnitzler, der einst Propagandist in der DDR war, hätte an dem perfektionierten System heute seine wahre Freude gehabt.

  123. Wahr-Sager sagt:

    Unbedingt lesen!:

    „Das Schlachten hat begonnen“ (http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/0030150)

  124. Mickhead sagt:

    „Aber wenn das schon gesendet werden würde, dann müsste man auch senden, was der Herr Stürzenberger so von sich gibt, und das ist für die Stadt München nun auch kein Ruhmesblatt.“

    Was der Strünzensberger von sich gibt, ist nichts im Vergleich zu dem, was die muslimischen Gegendemonstranten so von sich geben. Auch hat Strünzensberger noch nie jemanden angespuckt, geschubst oder geschlagen.

  125. Wahr-Sager sagt:

    @nico rassloff:

    „ich bin Deutscher und Deniz’ Kolummnen habe ich bisher noch nie als feindlich, sondern als lustig und erfrischend empfunden.“

    Glauben Sie wirklich, dass Sie deswegen rehabilitiert sind, nur weil Sie Deutscher sind, obwohl es gerade die Deutschen sind, die einen beispiellosen Selbsthass pflegen und ihn weitergeben?

    Ihr „lustiges und erfrischendes“ Vorbild Yücel ist Nutznießer eines migranten-freundlichen Systems – das auch gewalttätigen Kulturbereicherern Sonderboni beschert und aus 9 Toten innerhalb von 6 Jahren ein Staatsspektakel zugunsten des Krampfes gegen rechts zelebriert – welcher seinen persönlichen Krampf bei taz zu Papier bringen kann und dafür von der Antifa bzw. Indymedia geachtet wird, hat im Sommer 2011 einen Artikel verzapft, wonach der „baldige Abgang der Deutschen Völkersterben von seiner schönsten Seite“ sei: http://www.taz.de/!75707/

    Als Sturmgeschoss der zionistischen Lobbyisten (Yücel schreibt auch für die „Jüdische Allgemeine“) will der türkische Journalist, der mit langen Haaren und Riesenschnäuzer durchaus als eine Kopie von Frank Zappa durchgehen könnte, sein Pamphlet wahrscheinlich als „Satire“ verstanden wissen; nur nimmt ihm das niemand ab, der nicht aus dem antideutschen Spektrum stammt und Bemerkungen wie „Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und, wie Wolfgang Pohrt einmal schrieb, den Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben;…“ als das registriert, was sie sind: ein Angriff auf die ohnehin schon mit dem Rücken zur Wand gestellten Deutschen, die sich offenbar zu einem großen Teil allein für ihr Deutschsein prügeln lassen und infolge ihrer Psychose offen sind für alle Gehässigkeiten, die den (auf)rechten Patrioten in diesem Land entgegengeworfen werden.
    Diesen Worten nach verwundert es auch nicht, dass sich Yücel für des Zionisten Lieblingskind, den „Holocaust“, engagiert, der sich so wunderbar dazu eignet, den Deutschen jegliches Selbstbewusstsein zu nehmen und sie zu stumpfen Befehlsempfängern degradiert, die sich aber dann immerhin als „couragierte“ „Antifaschisten“ einer „bunten Demokratie“ wähnen, in der sie tapfer gegen „Rassismus“, „Antisemitismus“ und andere -ismen kämpfen dürfen.

    Auf Deutsche und Deutschland zu spucken ist heute in. Nicht anders sonst ist zu erklären, warum jemand wie Deniz Yücel es schaffen konnte, als Journalist für mehrere Zeitungen zu schreiben und seinen staatlich geförderten Hass als „Satire“ zu verkleiden – so wie ja auch „Inglourious Basterds“ bei vielen als „Komödie“ durchgeht.

    „Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.“ schreibt Yücel am Schluss seines „satirischen“ Beitrags. Und ich muss ihm hier wirklich zustimmen – nur meine ich das ganz anders als Yücel und seine Anhängerschaft.

  126. Mickhead sagt:

    @Wahr-Sager

    Ich glaube nicht, dass das ein muslimisches Problem ist. Es ist ein türkisch-arabisch-kurdisches Problem.

    Wir haben das selbe Gewaltproblem mit den Kurden jesidischen Glaubens, aber nicht mit Indern oder Indonesiern muslimischen Glaubens. Iraner sind auch eher selten bei Kopftretereien zu beobachten, wobei die meisten von denen hier eher nicht muslimisch sind glaube ich.

    Es ist ein kulturelles Problem speziell dieser drei Ethnien, was uns die Sache aber auch erleichtert, weil es klarer zu differenzieren ist.

    In Amerika ist das ganz einfach. Wenn die Einwanderer eines bestimmten Landes statistisch gesehen zu viel Scheiße bauen, dann wird das Land kurzerhand für die Einwanderung gesperrt. So ganz böse pauschal und über einen Kamm geschert.😉

    Leider können wir das bei uns noch nicht machen, weil wir dann Nazis wären, aber was nicht ist kann ja noch werden.

  127. Dave sagt:

    @ Yilamz: Das ist doch so nicht wahr.

    Es spukt höchstens in den Köpfen der Leute, es ist ein persönliches, aber verallgemeinertes empfinden. Vorurteile gibts, pauschalisierungen gibts, Verachtung gibts, aber man muss schon genauer hinschauen und zuhören.

    Den Deutschen wird, wenn rassistische Übergriffen Publik gemacht werden, ebenso latenter Rassimus vorgeworfen, da werden genauso vorurteile geschürrt. Aber auch nicht nur dann, sondern allgemein wird einem als Deutscher oft ein schlechtes Gewissen eingeimpft. Vor kurzem noch der FDP Politiker mit seinem vorwurf die Deutschen würden keinen asiatisch aussehenden Parteivorsitzenden akzeptieren. Muss ich auch mit leben, so ist das nunmal.

    Ich habe meiner Mutter erzählt das, und weshlab ich in Kirchweyhe war, was war das erste was kam? Ein Abwehrreflex, irgendwas mit Ausländerkriminalität, gleich die Gedankenpolizei. Da sagte die Frau mir ernsthaft mehr oder weniger entsetzt: Ja aber, aber sind ja nicht alle so und es gibt ja auch Deutsche die… Mir is die Kinnlade runtergegangen.

    Da ist mir erstmal richtig klar geworden wie man die Bürger hier indoktriniert, das meine Mutter überhaupt nur auf die Idee kommt soetwas zu mir zu sagen, hat mich echt schockiert, da sie genau weiß das einer meiner langjährgen besten Freunde Indonese ist, ne dunkle Hautfarbe hat und ich sowieso nie irgendwelche extremisten-Freunde hatte.

    Da sist wirklich so ein eingetrichterter Reflex der in der Regel jeglicher Grundlage entbehrt. Ja aber sind ja nicht alles so, gut – damit wir das mal klargestellt haben. Nee ehrlich, das ist den meisten Menschen doch selbstverständlich klar, diese Abwehrhaltung die ist einfach eingeimpft und kommt ohne drüber nachtzdenken wie aus der Psitole geschossen wenn bestimmte Reizwörter ausgesprcohen werden.

    Ausserdem ist es ein politisches Thema, wenn die Leute von der Migranteninitiate solche vorfälle auch noch für Schuldzuweisungen an die deutsche Gesellschaft ausschlachten können, und behaupten der Feheler läge darin das Deutschland sich nicht als Einwanderungsland versteht, dann brauchen diese Leute sich auch nicht beschweren wenn andere Kreise das ebenso politisieren und das Gegenteil behaupten.

    Mir ist sowieso einmal mehr klar geworden, das es als Deutsch-Deutscher immer schwieriger wird offen zu sprechen ohne kriminalisiert, verunglimpft und beleidigt zu werden. Aber anstatt den Kopf in den Sand zu stecken und darauf zu hoffen, das Einwanderer die Dinge deutslch ansprechen, die ich aufgrund meiner Ethnie nicht sagen dürfen soll, bevorzuge ich mich diesem Treiben nicht zu beugen. Das gute ist, bei den Anfeindungen die ich da widermal erleben musste, obwohl ich mich wirklich bemühe sachlich zu reden, das man sich mehr und mehr dran gewöhnt und sich das langsam auch abschleift. Nach dem Fetzen, nach dem abstecken der Grenzen, legt sich die Aufregung auch teils wieder und man kommt mit dem ein oder anderen auch wieder aufeinander zu.

  128. Fatima Özoguz sagt: März 26, 2013 um 09:31

    Schon mal daran gedacht dass dieses Mainstream-Verhalten gerade forciert wird, um die Wut der Deutschen ohne MGH so richtig anzuheizen? Klappt ja bestens, wie man sieht!

    Die Möglichkeit ist eröffnet. Wenn sie auch verwirklicht sein sollte, könnte man hier von angewandter Realdialektik sprechen.

    Es spricht jedenfalls einiges dafür, daß der Clash of Civilizations nach Huntington intendiert wird, von den Schatten.

    Falls es so sein sollte, werden wir wenigen Denker diesen Prozess nicht aufhalten können. Denn die Masse unterliegt dem Primärprozeß.

    Ich wünschte, es wäre anders… ist es aber nicht. Und das muß ich akzeptieren, anerkennen und damit einverstanden sein, wenn ich es verstehen will. Verleugnen und verdrängen hilft hier nicht.

  129. „Wahr-Sager: Wie oft denn noch dieser Zionisten – Blog? Ein Türke, der bei Broder schreibt, das sagt ja alles. Nein, dort werde ich nicht einmal mehr lesen, auch PI nicht. Warum denen noch Zugriffe bescheren? Das sind für mich ab jetzt virtuelle no-go-areas, also weiträumig zu umgehen. .

    „Was wäre nur passiert, wenn der Bärtige tatsächlich ein Messer gehabt hätte?“

    Dann wäre die Polizei dazwischengegangen, wie in Solingen auch, was denn sonst? Oder glauben Sie, die hätten seelenruhig zugesehen, wie da jemand geköpft wird? Was ich von den Salafisten allgemein halte, ist doch langsam hier bekannt, oder?

    @yilmaz: „Mir ist aufgefallen, sobald eine Gewalttat von Rechts verübt wurde, wird umgehend recherchiert und dann wars der VS und es gibt so gut wie keine Ausländerfeinde…aber sobald eine Gewalttat von Ausländern verübt wird, wird sofort pauschalisiert und der gesamte Kulturkreis wird als Gewalttätig abgestempelt (Kopfschüttel)“

    das fällt mir die ganze Zeit schon auf. Übrigens, „Fidschis“ heißt auch nicht „liebstes Kind“, sondern ist eine abwertende Bezeichnung.

    @ Gerina: Ach der Pfeiffer, die Studie kann man in der Pfeif(f)e rauchen. Meint der ernsthaft, Imame predigen irgendeine „Machokultur“? Also bitte. Hat er jemals eine Predigt auf Arabisch oder Türkisch gehört? Ich schon sehr viele, und ich kenne keinen einzigen Imam, der predigt, dass man Deutschen auf den Kopf treten oder Handys abziehen soll. Wenn sie sagen sie sollten sich „nicht integrieren“ , meinen sie, dass die Jungs sich eben gerade NICHT in die Alkohol- und Partykultur integrieren sollen! Ja, sie sagen, sie sollen bei ihren Werten bleiben, sehr richtig. Aber sich nachts in Discos und Kneipen herumzutreiben und dann sternhagelvoll Leute zu totzutreten, glaubst Du, das gehört zu unseren Werten?? Ein Imam warnte mal wortreich vor Alkohol, und ich fragte mich schon, was das soll, aber offenbar ist es wohl doch notwendig. Wie erwähnt , die Täter waren alkoholisiert, insofern waren sie sehr wohl „integriert“.
    Übrigens war vor einiger Zeit hier ein Vortrag von Prof. Bülent Ucar. Der meinte, bei genauerer Betrachtung , was nun „religiös“ bedeutete bei den Befragten dieser Studie:
    – Fasten im Monat Ramadan
    – Verzicht auf Schweinefleisch, bei Alkohol sieht man(n) es nicht so eng. Aber zu echter Religiosität gehört doch etwas mehr.

  130. Wahr-Sager sagt:

    Ich habe bzgl. des Mordes an Daniel Siefert eine 7-seitige Broschüre erstellt und hoffe um große Verbreitung!:
    http://uploads.ru/IfxBH.pdf

    Mit einem geeigneten Druckertreiber bzw. Zusatzprogramm wie Fineprint können die Seiten auf Din-A-4-Papier ausgedruckt und geheftet werden.

  131. schnehen sagt:

    @Gerina

    Warum hat man Pfeiffer wohl zum Justizminister in Niedersachsen gemacht? Hast du wirklich so viel Vertrauen zu einem Mann des Systems, zu einem Vertreter einer Partei, die nachweislich ausschließlich die Interessen der Großbanken und der Großkonzerne vertritt?

    Natürlich haben diese Kreise ein Interesses daran, den Zwist zwischen Deutschen und Türken, aber auch Arabern zu vertiefen, und wenn sie sich noch so ‚wissenschaftlich‘ und objektiv geben. Der Verfassungs(bruchs)schutz wird übrigens engesetzt, um diese Agenda voranzutreiben, was NSU zeigt.

    Was du über die türkischen Imame schreibst, entspricht nicht meinen Erfahrungen. Ich lernte vor zwei Jahren einen Imam im Ruhrgebiet kennen, mit dem ich in einer Moschee, in der ich zu Besuch sein durfte, ein Gespräch hatte. Er verspätete sich etwas, weil er nicht rechtzeitig von seinem Deutschkurs nach Hause gekommen war. Er sprach schon ein recht gutes Deutsch. Einige Tage darauf las ich in unserer örtlichen Zeitung einen Artikel über Imame, die an Deutschkursen teilnehmen, der sich sehr posivitiv über die Anstrengungen der Imame äußerte, die deutsche Sprache zu erlernen.

    Ich hatte nach dem Gespräch das Gefühl, dass er weitgehend unpolitisch war und sich in erster Linie um Glaubensfragen kümmerte, aber sehr angetan von meinem Interesse war. Er wollte sich nicht zu politischen Fragen äußern.

    Auch ich habe beruflich über 25 Jahre lang mit Jugendlichen zu tun gehabt und habe oft nach Hausbesuchen auch die Elternhäuser gerade von sog. ausländischen Jugendlichen kennengelernt. Die ‚türkischen‘ Eltern waren häufig viel engagierter als die deutschen. Und auch glaube ich, dass die Religion einen positiven und keinen negativen Einfluss auf das Sozialverhalten von Jugendlichen hat, wie Pfeiffer meint.

    Gerade Kopftuch tragende Mädchen habe ich sehr oft als sehr positiv in ihrem Verhalten erlebt: Sie waren weniger aggressiv ja oft regelrecht schüchtern, haben sich aus bestimmten Cliquen herausgehalten und waren häufig fleißige und wohlerzogene Schüler. Ausnahmen gibt es natürlich immer.

    Negative Erfahrungen machte ich mit Jugendlichen aus zerbrochenen Elternhäusern, was oft bei deutschen Familien aus Unterschichten vorkam. Kinder von Aussiedlern waren vor allem dann problematisch, wenn die Ehe zerbrochen war oder die Kinder schlechten Umgang hatten. Die Kinder von russischen Eltern, auch das habe ich immer wieder erlebt, waren oft disziplinierter und strebsamer als deutsche, vor allem die Mädchen.

    Der Hauptgrund für Gewaltbereitschaft ist die Vernachlässigung der Kinder in den Elternhäusern, mangelnde Werte, mangelnde Vorbilder, aber vor allem ein negativer medialer Einfluss. Dieser mediale Einfluss führt vor allem zu einer Verrohung der Sprache und damit auch zu einer Verrohung des Denkens und des Verhaltens, wobei gerade bestimmte Amerikanismen wie ‚Mother Fucker‘ usw. eine Rolle spielen. Sprache, Denken und Verhalten sind ja bekanntlich eine Einheit.

    Immer wieder in die nationalistische Kerbe zu schlagen und sich auf Türken und Araber zu fixieren, ist Ausdruck einer latenten, nicht aufgearbeiteten Angst vor dem Fremden. Wer diese Angst nicht in sich trägt und wer gerne auf andere Menschen zugeht, sieht die Dinge objektiver und weniger emotional.

    Hier hat die von den ‚Schattenmächten‘ forcierte Agenda ‚Teile und Herrsche‘, statt Solidarität über nationale Grenzen hinweg schon reichlich Früchte getragen.

    Statt dass der eigentliche antagonistische Klassengegensatz zwischen den 1% Superreichen und dem Rest der Bevölkerung thematisiert und gesehen wird, was hier leider so gut wie nie passiert, soll der angebliche Gegensatz zwischen Deutschen und ‚Ausländern‘ im Bewusstsein vertieft werden, um die berechtigte Wut auf die Enteigner, die Großbanken wie die Deutsche Bank, gar nicht entstehen zu lassen, um die latente Wut auf Menschengruppen, die genau so von den wirtschaftlich und politisch Mächtigen drangsaliert werden wie wir selbst, umzulenken.

    Wer dieses Spiel der Herrschenden nicht durchschaut, ist leider häufig Opfer ihrer Strategie und spielt das Spiel mit.

  132. Wahr-Sager sagt:

    @Yilmaz:

    „Mir ist aufgefallen, sobald eine Gewalttat von Rechts verübt wurde, wird umgehend recherchiert und dann wars der VS und es gibt so gut wie keine Ausländerfeinde…aber sobald eine Gewalttat von Ausländern verübt wird, wird sofort pauschalisiert und der gesamte Kulturkreis wird als Gewalttätig abgestempelt (Kopfschüttel): “

    Das liegt wohl daran, dass die rot-grün gefärbten Medien sich in erster Linie dem „Kampf gegen rechts“ widmen und es mit der Wahrheit in dieser Sache nicht so genau nehmen, weil es eine große (Ausländer-)Lobby gibt, die davon auch finanziell profitiert.
    Die Medienmacht liegt somit also gewiss nicht bei den Rechten.

    Und ja, auch wenn Sie es nicht so sehen: Ein Großteil, wenn nicht überhaupt der allergrößte Teil der angeblichen „Ausländerfeindlichkeit“, ist auf ideologische Propaganda zurückzuführen, so dass in Zukunft auf Forderung von Petra Pau und ihren Antifa-Freunden jegliche Tat an einem Ausländer im Voraus als rassistischer Übergriff gewertet werden soll.
    Ich möchte an dieser Stelle auch betonen, dass die verschmähten Deutschen hierzulande ihre eigenen Landsleute selbst als größten Feind haben, während es gerade die Ausländer sind, die sich für Deutsche einsetzen und um eine ehrliche Aufarbeitung deutscher Geschichte bemüht sind – im Gegensatz zur BRD-Propaganda!

  133. Wahr-Sager sagt:

    Ergänzung meiner Antwort an Yilmaz (Stichwort “V-Mann“):

    Wesentliche Wendemarkierungen der bundesdeutschen Entwicklung „gegen Rechts“ haben denn auch etwas mit Geheimdienstoperationen zu tun, wenngleich man naturgemäß nur (begründete) Vermutungen anstellen kann, die als „Verschwörungstheorien“ oder „Diffamierungen“ verleumdet werden können. Hervorzuheben sind die vom KGB 1959 organisierten Hakenkreuzschmierereien an jüdischen Einrichtungen in Köln. Dieser Vorfall führte zur ersten Welle der „Vergangenheitsbewältigung“, die Ludwigsburger Zentralstelle wurde eingerichtet, Strafrechtsverschärfung „gegen Rechts“ beschlossen (Umbenennung des Paragraph 130 StGB in „Volksverhetzung“) und eine Rechtspartei, die Deutsche Reichspartei, war erledigt. Als weiteres ist der Brandanschlag von Solingen vom 29. Mai 1993 zu nennen. Dieses Ereignis hatte zur Folge, daß bei den Bundestagswahlen von 1994 der als möglich erscheinende Einzug der Republikaner in den Bundestag gescheitert ist. Beim Strafverfahren gegen drei Verdächtige stellte sich heraus, daß diese von einem V-Mann des maßgeblichen NRW-Verfassungsschutzes, Bernd Schmitt, im Kampfsport und wohl auch ideologisch „ausgebildet“ worden sind.

  134. Dave sagt:

    Was gehört noch dazu? Ich denke wir haben es auch mit einer Schieflage in kulturellen Belangen zutun. Der Mangel an Selbstbehauptung der Deutschen, denen die Wehrhaftigkeit als Gemeinschaft aberzogen wurde, fürhrt zu einem Fluchtverhalten aus Regionen mit hoher Einwanderungsdichte und Kriminalität. Die Deutschen, aber auch Nichtdeutsche, sagen sich dann: Was soll ich mir dieses Theater antun wenn ich auch in einer gemütlicheren Gegend leben kann? Und solch eine Gegend stürzt dann immer mehr ab und verwahrlost zunehmend. Der eindruck von Landnahme und Kolonisierung bleibt zurück. Ich kenne selbst Leute die eigentlich auch diese linken Abwehrreflexe haben, aber dennoch hierher ziehen weil sie nicht wollen das ihre Kinder in Gegenden mit einer hohen Migrationsdichte und hoher Kriminalität aufwachsen.

    Daher meine ich sollten Prblemviertel mehr Sicherheitskräfte zur verfüngung haben, gewaltige Wiederholungstäter müssen dann halt mal länger hinter schwedische Gardinen und die Attraktivität für Bürger aus der Mittelschicht muss erhöht werden damit dort wieder mehr Normalität einzug hält.

    Auch Medien und Politik haben mit ihrer Kulturbeliebigkeit eine mitschuld. Nicht mehr als Verfassungspatriotismus und deutsche Sprache zu erwarten, begünstigt nur den Separatismus. Solange Türken, Muslime (ja genau diese Gruppe weil sie eben die stärkste Einwandergruppe sind, und das Thema daher auch maßgeblich um diese Gruppe handelt) vom Staat den Eindruck vermittelt bekommen, das sie nur genug Nachwuchs zeugen, und genug Lobbyarbeit leisten müssen, um rechtmäßig und demokratisch den Deutschen das Land abringen zu können, muss sich auch Niemand wundern wenn sich Sepertatismus und Kolonialverhalten unter Einwandergruppen breit macht, es ist ja geradezu eine Einladung. Wenn man dann noch mit wenig Strafverfolgung rechnen kann und merkt das Deutsche Bürger und der Staat gegenüber Dominanzverhalten und Tyranei mehr oder weniger kapitulieren, dann breitet sich derartiges Verhalten u.U ebenso aus und verschlimmert die Situation.

    Dann kommen halt solche Umstände zustande, das laut einer Studie von 2012 geschlagene 46 Prozent sich wünschen das irgendwann mehr Muslime in Deutschland leben als Christen. Kann ich unter den Umständen in was für einem selbstvergessenen Deutschland wir hier leben ja sogar nachvollziehen, find ich zwar arg unverschämt, aber wie ich schon sagte, es sind eben die falschen Anreize und Selbstverständnisse mit denen Einwanderer hier aufwachsen. Daher:

    Grenzen setzen, Forderungen stellen und diese klar und deutlich formulieren, damit die Menschen auch wissen woran sie sind, daran mangelt es noch in der deutschen Gesellschaft. Diese Kulturbeliebigkeit, dieser Mangel an Selbstbehauptung ist da fehlt am Platz, es sollte klargestellt werden das bestimmtes Verhalten und bestimmte Entwicklungen die in Deutschland geschehen einfach unerwünscht sind, und das Intergration schon mehr ist, als bloßer Verfassungspatriotismus und deutsche Sprache. Denn meiner Meinung nach bedeutet Integration grundsätzlich eher Assimilation als Separation, wenn man diese beiden Gegensätze mal als Maßeinheit zugrundelegt.

    Zwar hat sich in den letzen Jahren schon was in der öffentlichen Debatte getan getan, durch Sarrazin und Buschkowsky z.b. Aber diese inquisitorische Stimmung ist noch immer recht tief verwurzelt, und ernsthaft politische Konsequenzen sind auch noch nicht dabei rumgekommen.

    Es ist wohl so, das die Menschen, solange sie die Dinge die sich nicht sagen sollen dürfen, auch nicht gesagt haben, kaum darüber bewusst waren wie tief dieses Meinungsdiktat und die Meinungsinquisition schon eingeprägt ist. Nun wo das Thema unter der Bevölkerung tatsächlich kommuniziert wird, fangen die Menschen an zu sprüren, das die Diktatur zur Zeit eher im linken Spektrum lauert, und der Pluralismus eher im rechten Spektrum vertreten wird.

    Noch mal z.B. meiner Mutter. Ich hab ihr nur gesagt ich war in Kirchweyhe auf einer Mahnwache weil ein Deutscher von einem Türken totgetreten wurde, ich hab nicht mal was von Ausländerkriminilätät gesagt, nur die tatsache angesprochen. Man merkete richtig wie sie sich zusammenzieht, wie angespannt sie wurde, total allergisch. Bloß nicht drüber nachdenken, bloß nicht drüber reden, nachher hören die Nachbran noch was und denken irgendwas mit Nazi. Und sie wirklich hat überhaupt keinen Grund mir in irgendeiner weise Pauschalisierung oder Fremdenfeindlichkeit anzudichten. Dennoch diese völlig überempfindliche, impulsive Reaktion.

    Ich stell mir das mal umgekehrt vor, ein Türke der auch Deutsche Freunde hat geht zu seiner Mutter und erzählt er wäre auf einer Mahnwache für einen Türken gewesen der von einem Deutschen totgetreten wurde. Und die Mutter reagiert dann so allergisch und sagt: Ja aber, aber sind ja nicht alle Deutschen so und es gibt auch Ausländer die…

    Irgendwas ist da wirklich im argen hierzulande aber das Beispiel Kirchweyhe zeigt das es keinen Grund zur Resignation gibt, denn der Druck aus der Gesellschaft hat diesmal offenbar wirklich Wirkung gezeigt, wie man den letzen Berichten von Kreiszeitung Weyhe und Radio Bremen entnehmen kann.

    Auf der „Weyhe ist Bunt, nicht Braun“ Veranstaltung hat der Landrat Bockhop doch tatsächlich in seiner Rede den „Krampf gegen Rechts“ durch eine Absage an Instrumentalisierung von „linkem, rechtem und religiösem Extremimus“ ersetz und nun hat sich sogar der Pistorius eingeschaltet, der dieses Verbrechen ja erst mit der Aussage vom Tisch gewischt hat, es wäre ja nur ein Fall unter vielen. Er stellt sich offenbar die Frage „warum diese schreckliche Tat von rechten Gruppen so instrumentalisiert werden könne“. Man wundert sich zwar immerwieder (Ironie) wie so ein helles Köpfchen Innenminister werden kann, aber immerhin – das ist doch mal ein Anfang.

  135. Monika H. sagt:

    @Yilmaz

    >aber sobald eine Gewalttat von Ausländern verübt wird, wird sofort pauschalisiert und der gesamte Kulturkreis wird als Gewalttätig abgestempelt

    Nun pauschalisieren aber Sie. Denn … es „traut“ sich doch eh schon keiner mehr etwas zu schreiben, ohne 5 Absätze erklärenden Anhang über die vielen türkischen Freunde, die man alle selbst hat, um genau Ihr Argument zu entkräften.

    Aber bezeichnen Sie das Problem doch einmal mit Ihren Worten, ohne in einen Gegenangriff über zu gehen, wo gar kein Angriff stattgefunden hat. Oder sehen Sie kein Problem?

  136. Monika H. sagt:

    PS @Yilmaz

    Meine Intention ist es nicht, mit Fingern auf Schuldige zu zeigen, sondern zu ergründen, warum diese Jugendlichen so unglücklich sind, dass sie so agieren müssen, um dann im Sinne aller(!) Beteiligter einen lösungsorientierten Ansatz zu finden. Diese Ping-Pong-Spiele bringen uns nicht weiter.

    Herzlich!

  137. Karl_Murx sagt:

    @Dave:

    Vor kurzem noch der FDP Politiker mit seinem vorwurf die Deutschen würden keinen asiatisch aussehenden Parteivorsitzenden akzeptieren.

    Der hessische FDP-Chef Hahn wurde nach diesen Äußerungen reflexartig von allen Seiten mit dem Rassismusvorwurf belegt. Dabei wollte er doch nichts anderes als der Rest der einheimischen Gutmenschfraktion, sich nämlich auf Kosten der eigenen deutschen Bevölkerung zu profilieren, indem er ihr in der bekannten volkspädagogischen Art vorwarf, noch nicht reif für einen „asiatisch aussehenden Parteivorsitzenden“ zu sein, m.a.W., ihr realitätswidrig rassistische Ressentiments unterstellte. Vor diesem düsteren Hintergrund wollte er dann seine eigene vermeintlicheToleranz um so heller leuchten lassen. Der Schuß ging dieses Mal nach hinten los. Aber die Methoden unserer Politiker wie auch die eingeölte Empörungsmaschinerie im Land waren einmal mehr entlarvt.

    Ich habe meiner Mutter erzählt das, und weshlab ich in Kirchweyhe war, was war das erste was kam? Ein Abwehrreflex, irgendwas mit Ausländerkriminalität, gleich die Gedankenpolizei. Da sagte die Frau mir ernsthaft mehr oder weniger entsetzt: Ja aber, aber sind ja nicht alle so und es gibt ja auch Deutsche die… Mir is die Kinnlade runtergegangen.

    Vollkommen richtig beschrieben: Die Gedankenpolizei. Das sind andressierte Schuldkomplexe und Tabus, solche Dinge, die für jedermann zu beobachten sind, offen auszusprechen oder gar zu denken. So weit haben wir es inzwischen in Deutschland gebracht. Ich beschreibe diese Dinge nicht als Außenstehender, sondern ich beobachte sie an mir und meiner nächsten Umgebung.

    Da ist mir erstmal richtig klar geworden wie man die Bürger hier indoktriniert, das meine Mutter überhaupt nur auf die Idee kommt soetwas zu mir zu sagen, hat mich echt schockiert, da sie genau weiß das einer meiner langjährgen besten Freunde Indonese ist, ne dunkle Hautfarbe hat und ich sowieso nie irgendwelche extremisten-Freunde hatte.

    Und trotzdem kam diese Reaktion. So tief eingeschliffen sind solche ferngesteuerten Reflexe in uns.

    Da sist wirklich so ein eingetrichterter Reflex der in der Regel jeglicher Grundlage entbehrt. Ja aber sind ja nicht alles so, gut – damit wir das mal klargestellt haben. Nee ehrlich, das ist den meisten Menschen doch selbstverständlich klar, diese Abwehrhaltung die ist einfach eingeimpft und kommt ohne drüber nachtzdenken wie aus der Psitole geschossen wenn bestimmte Reizwörter ausgesprcohen werden.

    Wenn man Dinge ausspricht, wie sie hier Thema sind – nämlich die Kriminalität, die Gewalt und der unverhohlene antideutsche Rassismus seitens bestimmter Einwanderergruppen, vor allem der türkischen und muslimischen, kommt bei den meisten Leute sofort dieser verbale Kotau: Nein, man ist kein Rassist, nein, man ist kein NPD-Freund, nein, man hat keine Nazifreunde und so weiter und so fort. Damit geht man aber den Leuten auf den Leim, die die Bevölkerung ganz bewußt in dieser Richtung konditionieren. Nicht ich habe mich aber für die Äußerung meiner Meinungen und Ansichten zu legitimieren und solche Extremismusvorwürfe zu widerlegen, sondern der andere ist in der Pflicht, seine Vorwürfe mir gegenüber zu belegen.

    Denn extremistische Ansichten sind gottverdammt noch einmal die Ausnahme und nicht die Regel, das liegt in der Natur der Dinge, und wenn ich das ausspreche, was ich sehe und höre und denke, ist das zunächst und primär mein Recht auf freie Meinungsäußerung, das ich wahrnehme und das mir niemand streitig zu machen hat, ungeachtet dessen, ob meine Meinungen und Ansichten nun „richtig“ oder „falsch“ sind, d.h., der Realität entsprechen oder nicht. Wenn jemand anderer Meinung ist bzw. seine Meinungen durch Fakten belegen kann, dann soll er das öffentlich tun, da er nicht weniger als ich das Recht hat, seine Meinung zu äußern, seinen Standpunkt zu vertreten und gehört zu werden. Aber niemand, ich wiederhole, niemand hat das Recht, mir das Recht auf Meinungsäußerung zu verwehren mit dem Hinweis auf die die vorgebliche oder tatsächliche Nähe zu irgendwelche extremistischen Ansichten. Wer das tut, der verfolgt, bewußt oder unbewußt, eine ganz bestimmte Agenda, die beabsichtigt, ganz bestimmten unerwünschten Meinungen das Recht zu verwehren, gehört zu werden. Genau diesen Zustand haben wir aber heute. Und um so gefährlicher: Wir haben diesen ängstlichen Schulterblick, dieses permanente Rückversichern, ob wir ja auch nicht die „falschen“ Meinungen oder Ansichten vertreten, bereits so verinnerlicht, daß wir das schon vor unseren Freunden, Bekannten und sogar Verwandten so halten. Der große Bruder hätte seine große Freude daran, und SED und Stasi wären neidisch. Gegen die haben die Leute in der DDR damals einigermaßen zusammengehalten, so gut es ging.

    Mir ist sowieso einmal mehr klar geworden, das es als Deutsch-Deutscher immer schwieriger wird offen zu sprechen ohne kriminalisiert, verunglimpft und beleidigt zu werden.

    Aus genau diesen Gründen wie oben beschrieben. Die Politik, die Medien sowieso und inzwischen zunehmend die Justiz folgen dieser Agenda, weil sie damit die Bevölkerung gut manipulieren können und sie keinen offenen und massiven Widerstand aus der Mitte der Gesellschaft gegen diese Meinungs- und Gesinnungsdiktatur verspüren. Jedenfalls bis jetzt.

  138. Wahr-Sager sagt:

    @Karl Murx:

    Wir Deutschen sind aufgrund der Umerziehung so pathologisiert bzw. eingeschüchtert, dass es heute uns wohlgesinnter Ausländer wie den in meiner obigen Broschüre erwähnten Akif Pirincci bedarf, um die desolate Lage zu schildern.
    Die BRD ist Deutschen nicht freundlich gesinnt, sie ist in allen Belangen schuldig an einer Selbstzerfleischung derer und der nicht endenden Hetze gegen sie von den eigenen Landsleuten!

  139. gerina sagt:

    @schnehen und fatima
    vielleicht macht ihr Euch mal die Mühe und lest Pfeiffers (der eine Kapazität auf seinem Gebiet ist) empirische Studie. Die Fakten einfach vom Tisch wischen, das funktioniert nicht. Richtig, Fatima, die Imame predigen in ihrer Sprache, sie kennen die deutsche Kultur nicht, da sie sich in unserem Land nicht aufhalten, sondern direkt aus der Türkei kommen und nach zwei Jahren wieder zurückgehen…..
    Pfeiffer betonte in seinem Vortrag, dass er sich die Reden der Imame von einem türkischen Freund (!) hat übersetzen lassen. Sie predigen eine Machokultur, wozu die Prügelstrafe auch gehört……
    Es war auch so, dass sich die die türkischstämmigen anwesenden Zuhörer sofort angegriffen fühlten und vehement protestierten, statt sich konstruktiv auseinanderzusetzen….

  140. Platon sagt:

    http://www.change.org/de/Petitionen/benennung-des-bahnhofsvorplatzes-in-daniel-siefert-platz

    „Zum Gedenken an meinen Sohn für eine unnötige Tat……“

    „Mein Sohn ist bei der Polizei und er erzählt mir auch regelmäßig Geschichten, wie 20 herbeitelefonierte Türken auf ein bis zwei Deutsche losgehen. Man sollte dafür auch die Tlefongesellschaften wegen Beihilfe zu Mord zur Rechenschaft ziehen.“

    „Es hätte auch mein Kind sein können. Niemand ist vor ungewollter „Kultureller Bereicherung“ sicher!“

    „Weil ich jahrelang als Dolmetscher in Asylantenwohnheimen, Gefängnissen und bei Gerichtsprozessen gedolmetscht habe und weiss, wie die linksfaschistisch gleichgeschalteten Medien lügen.“

    „Weil das Leben Daniel Sieferts genauso viel Wert ist wie das eines NSU-Opfers.“

    „Ich unterschreibe mit weil es nicht sein kann das deutsche so etwas angetan wird in ihrem eigenen Land und denn noch als Opfer von dem pack bezeichnet werden und die hier machen können was sie wollen
    daher Zeichen setzen und das Denken was man in einen Land der Meinungsfreiheit nicht sagen darf (sonst wird man gleich weg gesperrt um zu vermeinen das die Wahrheit nicht ans Licht kommt )“

    „Weil die Tat brutal und unnötig war und ich das Gefühl habe, das die Wahrheit vertuscht werden soll“

    „Ich unterschreibe damit nicht nur türkischer Opfer gedacht wird“

    „Weil es irgendwann reicht. Sowas gab es vor 40 Jahren nicht und wurde hierher exportiert.“

    „Als Zeichen für Mut und Entschlossenheit, gegen Gewalt und für ein sicheres Deutschland. Für andere da zu sein. Als Mahnung an all diejenigen, die die Augen verschliessen. Nicht wegsehen sondern helfen. „

    „Weil die Ortsverantwortlichen eine schreckenerregende Verfälschung und Umdeutung dieser Schandtat begangen haben“

    „Ich unterschreibe weil es keine opfer 2. klasse geben darf“

  141. rodagon sagt:

    Viele der hier veröffentlichen Kommentare sind in ihren Argumenten und Schlußfolgerungen nachvollziehbar und logisch. Nur ist „Elsässers Block“ nicht der einzige der Truther-Gemeinde. Seit etlichen Jahren kann man im Internet fündig werden, wenn die eigene Skepsis als Motivation ausgereicht hat, um politischen und gesellschaftlichen Umständen auf den Zahn zu fühlen .. WENN!

    Die Gemeinde der Wahrheitssucher ist größer geworden, aber eben nicht groß genug! Zu viele Mitmenschen, denen scheinbar alles egal ist oder die sich sehenden Auges vom Fernseher ein „akzeptables“ Weltbild aufoktroyieren lassen. Oder von ´ihrer´ Abo-Zeitung. Nur auf dieser Grundlage der Mainstream-Veröffentlichungen denken und beurteilen die meisten. Also können wir lange warten, daß das Volk aufwacht. Es wird einfach weiterschlafen und vermutlich im Herbst wieder eine der NWO-Blockparteien wählen.

    Wie kann man die Ignoranz und die Gutgläubigkeit des schlafenden Michels schneller auflösen? Wie kann man ihn von seinen üblichen Informationsgewohnheiten wegholen? Wie überwindet man seine Bequemlichkeit und Sturheit?

  142. Wahr-Sager sagt:

    @rodagon:

    „Wie kann man die Ignoranz und die Gutgläubigkeit des schlafenden Michels schneller auflösen? Wie kann man ihn von seinen üblichen Informationsgewohnheiten wegholen? Wie überwindet man seine Bequemlichkeit und Sturheit?“

    Gar nicht. Warum, stelle ich im Folgenden dar (Wortlaut entspricht fast dem auf http://www.sezession.de/37666/daniel-s-kirchweyhe-und-jusef-el-a-neukolln-zweierlei-begrabnis.html):

    Wir Deutschen sind aufgrund der Umerziehung so pathologisiert bzw. eingeschüchtert, dass es heute uns wohlgesinnter Ausländer wie den türkischen Schriftsteller Akif Pirincci (sein Artikel wurde hier veröffentlicht, wie ich gerade sehe) bedarf, um die desolate Lage zu schildern.

    Ich habe die Zustandsschilderung in meine 7-seitige Broschüre („Der Mord an Daniel Siefert – eine nähere Betrachtung“) einfließen lassen und hoffe auf große Verbreitung!:
    http://uploads.ru/IfxBH.pdf

    Mit einem geeigneten Druckertreiber bzw. Zusatzprogramm wie Fineprint können die Seiten auf Din-A-4-Papier ausgedruckt und geheftet und als Din-A-5-Broschüre verteilt werden.

    Ich habe vor mehr als sechs Jahren versucht, eine Bewegung namens „Kampf für die Wahrheit“ ins Leben zu rufen: Ziemlich schnell fand ich einige Mitstreiter, die von der Idee begeistert waren. Wir wollten uns sogar als Organisation ins Handelsregister eintragen lassen. Lange Rede, kurzer Sinn: Nach und nach sprang einer nach dem anderen ab, das Projekt war gescheitert. Als Grund wurde u. a. Zeitmangel angegeben.
    Aber wie soll sich was ändern, wenn wir ewig lamentieren, uns lediglich virtuell auskotzen und nicht mal in der Lage sind, einige Flugblätter oder Broschüren zu verteilen, um die Umgebung über die tatsächliche Lage aufzuklären, sie darüber zu informieren, dass es nicht nur die „seriösen“ Medien gibt, an die so blind geglaubt wird?

    Ich habe die oben genannte Broschüre mit dem Ziel verfasst, dass damit zumindest einige hundert Familien oder Personen erreicht werden. Wären es Tausende, wäre es noch besser, eine Potenzierung davon geradezu sensationell!
    Aber wenn es wieder dabei bleibt, dass jeder für UNS Deutsche nützliche Aufruf verpufft, wieder nur lamentiert wird und die größten Großmäuler selbst nichts machen, dann muss ich sagen, dass auch mir Deutschland am Arsch vorbei geht und wir Deutschen es nicht verdient haben, weiterzuexistieren! Dieses Ausbund an Feigheit ist beschämend und auf der ganzen Welt wohl einzigartig.

  143. @gerina: Keine Ahnung, was das für ein „Imam“ war. Prügelstrafe ist im Islam verboten, und Eltern müssen dem Kind sogar Entschädigung zahlen , sogar nur für einen blauen Fleck. Wusstet ihr auch nicht, stimmts?
    Ich stimme aber zu, dass viele keine Ahnung haben, weder von der Kultur hier noch vom Islam. Das Modell, dass sie aus der Türkei kommen und nach wenigen Jahren wieder gehen, kann auch nicht auf Dauer funktionieren.
    Jedenfalls habe ich noch keinen Imam gehört, der explizit sagt, dass man seine Kinder schlagen soll. Und ich brauch keinen Übersetzer.

  144. Mal was zum Tathergang bzw. was unmittelbar davor kam: Ich habe heute mit einer Frau gesprochen, die aus Kirchweyhe stammt. Sie meinte, sie verstehe nicht, warum der Busfahrer nicht den Notfallknopf gedrückt und die Polizei gerufen hätte, da der Streit ja bereits im Bus seinen Anfang nahm. Diese Diskobusse hätten so etwas nämlich alle. Die Polizei hätte dann an der Endstation gleich die Gruppe Türken „in Empfang“ nehmen können, und es wäre gar nicht so weit gekommen. Er hat die Situation wohl katastrophal unterschätzt. Und ab jetzt Handyverbot in diesen Bussen!

  145. Platon sagt:

    für Flüchtlingsproteste vor dem Brandenburger Tor kommen ganz locker 10.000 Unterschriften zusammen.

    Aber für Daniel S. muss man den Deutschen die Unterschrift aus der Nase ziehen. Verdammt, was ist hier los?!?!?

    http://www.change.org/de/Petitionen/duldung-der-fl%C3%BCchtlingsproteste-am-brandenburger-tor-refugeecamp

    Schickt den Link euren Bekannten und Freunden, schreibt ihn in Internet-Tagebücher etc.:

    http://www.change.org/de/Petitionen/benennung-des-bahnhofsvorplatzes-in-daniel-siefert-platz

  146. Platon sagt:

    radagon sagt: „Wie kann man die Ignoranz und die Gutgläubigkeit des schlafenden Michels schneller auflösen? Wie kann man ihn von seinen üblichen Informationsgewohnheiten wegholen? Wie überwindet man seine Bequemlichkeit und Sturheit?“

    Mach dir ein sauber durchdachtes Skript, geh mit einem Megaphon auf die Straße und vermittle mit einer Logik, die die Menschen nachvollziehen können, ohne an Verschwörungstheorien zu denken.

  147. Platon sagt:

    wer sind eigentlich die Vorbilder der Linken?

    Hat Winnetou Indiander geschlagen, wenn sie sich gegen Weiße Einwanderer gewehrt haben?

  148. Wahr-Sager sagt:

    @Platon:

    „Verdammt, was ist hier los?!?!?“

    Die Antifa-Lobby ist größer!

  149. Jakobiner sagt:

    „Warum erzähle ich das? Weil es sich bei der letztmaligen Tötung eines jungen Deutschen namens Daniel S. von Türken in Kirchweyhe im Grunde um einen beispielhaft evolutionären Vorgang handelt, nämlich um den schleichenden Genozids an einer bestimmten Gruppe von jungen Männern. Dabei ist nicht einmal die Tötung selbst von Interesse, so grausam sich das auch anhören mag, sondern das “Biotop”, in dem der Genozid stattfindet. Und noch mehr dessen Folgen. Die Tat reiht sich ein in eine Serie von immer mehr und in immer kürzeren Abständen erfolgenden Bestialitäten, die zumeist von jungen Männern moslemischen Glaubens an deutschen Männern begangen werden. (Es befinden sich unter den Opfern nie Frauen. Die werden in der Regel vergewaltigt, was auch banal evolutionär zu erklären ist, aber dazu später.)“

    Was für ein rechtsradikales Gehetze. Jetzt werden Jugendschlägereien schon als geplanter Genoizid von DEN Ausländern an DEN Deutschen umgedeutet.Ein Problem wird ethnisiert und zum Quasi-Holocaust an Deutschland umgeschrieben.Ähnlich hat das schon Chincano weiter oben versucht:

    “wenn über tausende morde an deutschen und hunderttausende traumatisierungen in den schulen und auf spielplätzen geklagt wird”

  150. Yilmaz sagt:

    @ Jakobiner sagt: März 28, 2013 um 08:11

    „Was für ein rechtsradikales Gehetze. Jetzt werden Jugendschlägereien schon als geplanter Genoizid von DEN Ausländern an DEN Deutschen umgedeutet.Ein Problem wird ethnisiert und zum Quasi-Holocaust an Deutschland umgeschrieben.Ähnlich hat das schon Chincano weiter oben versucht:“

    genau, volle Zustimmung!

  151. Platon sagt:

    @yilmaz & jakobiner:

    wenn ihr euch die demographischen Entwicklungen von westlichen, bzw. von weißen Völkern anseht und diese mit südländischen Völkern vergleicht und hierbei noch die Ideologie der PC mit einbezieht, könnt ihr sehen, daß die Ungleichbehandlung von Weißen und Südländern bei Gewalt absolut ein Teil des Völkermordes ist, wenngleich der Völkermord zumindest BISLANG nur zum kleinen Teil von Südländern mitverursacht wird. Südländer sind so gesehen in westlichen Ländern bislang eher eine von Weißen gegen Weiße missbrauchte Waffe und weniger Täter im Sinne eines Völkermordes.

    Bislang wird der Völkermord an den Weißen von den Globalen Kapitalisten und Machthabern begangen. In Zukunft wird aber, wenn sich nichts dramatisches ändert, die Gewalt gegen Weiße in Europa und USA der Gewalt gegen Weiße in Südafrika angleichen.

  152. ups2009 sagt:

    http://www.lz.de/home/nachrichten_aus_lippe/kreis_lippe/kreis_lippe/8159809_Jugendliche_schlagen_auf_16-Jaehrigen_ein_-_Unbekannte_hilft.html

    BAD SALZUFLEN

    Jugendliche schlagen auf 16-Jährigen ein – Unbekannte hilft

    „Sie brüsten sich mit ihren Taten“

    VON SILKE BUHRMESTER

    Ein 16-jähriger Junge ist am Wochenende am Bahnhof in Schötmar von mehreren Jugendlichen angegriffen worden. Erst nach dem beherzten Eingreifen einer Passantin flüchteten die Schläger.

    Der Haupttäter – ein 16-jähriger Salzufler, den die Polizei nach der Aussage von Fynn schnell ermitteln kann – gibt Fynn eine Kopfnuss, schlägt auf ihn ein: „Später haben immer mehr zugeschlagen und mich getreten, als ich schon am Boden lag“, erinnert sich das Opfer.

    Den Haupttäter hat die Polizei bereits vernommen, bestätigt Polizeisprecher Uwe Bauer. Und auch seine Begleiter sind bekannt – sie hatten schon desöfteren Ärger mit der Polizei. Ihnen droht nun ein Strafverfahren.

    Fynn und seine Mutter tröstet der schnelle Ermittlungserfolg jedoch nur bedingt: „Mein Sohn hatte riesiges Glück, dass er keine ernsthaften Verletzungen davon getragen hat. Aber die Täter laufen immer noch frei herum. Es ist ja bekannt, dass alle Strafen ihnen nichts anhaben. Im Gegenteil, sie brüsten sich mit ihren Taten und sind in ihrer zweifelhaften Karriere wieder ein Stück weiter gekommen“, sagt sie.

    Dass sich so ein Vorfall quasi am helllichten Tage – um 18.30 Uhr – in einem kleinen Ortsteil von Bad Salzuflen ereignen konnte, erschüttert sie. Deshalb hat sie auch einen Brief an die Kommunalpolitiker und Landrat Friedel Heuwinkel geschrieben.

    Darin spricht sie noch einen Gedanken laut aus: „Es handelte sich bei den Tätern um jugendliche Türken aus Bad Salzuflen und Detmold. Hätte eine Gruppe deutscher Jugendlicher jemanden mit Migrationshintergrund angegriffen – wie wäre darauf wohl reagiert worden?“

  153. @Yilmaz: Das ist halt die typische Kronzeugen-Taktik, wenn ein türkisch-stämmiger Schreiberling so ein Zeug schreibt, und das auch noch ausgerechnet bei Broder. . Necla Kelek gibt sich ja auch gerne dazu her, wie z.B. ihre Behauptung, türkische Männer müssten sich ständig „entleeren“.

  154. Dave sagt:

    @ Karl Murx:

    „Dabei wollte er doch nichts anderes als der Rest der einheimischen Gutmenschfraktion, sich nämlich auf Kosten der eigenen deutschen Bevölkerung zu profilieren“

    Genau das gleiche hab ich mir auch Gedacgt als ich davon gehört hatte.

    „Vollkommen richtig beschrieben: Die Gedankenpolizei. Das sind andressierte Schuldkomplexe und Tabus, solche Dinge, die für jedermann zu beobachten sind, offen auszusprechen oder gar zu denken.“

    Es gint da aber zwei arten von Menschen, Opfer und Täter. Die Opfer sind jene, die es selbst nicht bemerken und es nicht besser wissen. Die Täter sind jene, die gezielt solche Methoden anwenden.

    Zu wem gehört wohl Jakobiner? Ich denke er ist ein Täter. Jemand der solche Brutalität und Skrupellosigkeit mit einem völlig der Sache unangemessenen Begriff wie „Judendschläger verharmlost, der wird wohl wissen was er tut.

    Jemand noch weiter an den Kopf zu treten wenn er am Boden liegt, ist versuchter Mord, denn jeder Mensch weiß das so was leicht eine Todesfolge nach sich ziehen kann. Genau so gehören solche Tatane auch bestraft, und das mindeste was dieser Cihan an Strafe bekommen sollte, ist Lebenslänglich für Mord.

    Eine andere Sache ist die behauptung, dieses Thema würde ethnisiert. Nein, dieses Thema ist ethnisiert, und damit die Tatsache der ethnischen Komponente solcher Übergriffe zu leugnen, macht man sich zum Steigbügelhalter fremdenfeindlich motivierter Gewalt durch Migranten. Deutlicher ausgedrückt, man deckt Nichtdeutsche Faschogangs, die sich gezielt meisten in der Überzahl deutsche Opfer suchen.

    Das nun auch noch der Texte eines türkischstämmigen Authors als rechtsradikal bezeichnet wird, zeigt auch nur einmal mehr das solche Personen sich selbst überhaupt nicht im reinen mit ihrer Weltanschauung sind. Denn das wäre ja dann der Beweis dafür, dass rechtsradikales Gedankengut kein exklusiv deutsches Phänomen ist. Ich find den Text zwar ziemlich überzogen, und das wird der Author auch wohl bewusst gemacht haben, aber ein bisschen Wahrheit steckt schon drin.

    „Denn extremistische Ansichten sind gottverdammt noch einmal die Ausnahme“

    So ist es.

    “ Nicht ich habe mich aber für die Äußerung meiner Meinungen und Ansichten zu legitimieren und solche Extremismusvorwürfe zu widerlegen, sondern der andere ist in der Pflicht, seine Vorwürfe mir gegenüber zu belegen. “

    Richtig, dass tue ich auch nicht mehr, bzw. ich versuchs mir abzugewöhnen. Ich bin Niemanden rechenschaft schuldig und lass mich auch nicht mehr in die Defensive drängen. Letze Woche ist der Knoten da endlich aufgegangen. Nachdem ich wiedermal so Dumm war auf diese Falle hereinzufallen und mich zu rechtfertigen, hat man meine Glaubwürdigkeit in Frage gestellt. Das ist einfach ein propagandistischer Krieg der nurnoch über diffarmierung läuft. Aber ich sehe das als gutes Zeichen, denn es bedeutet das jene Leute argumentativ nicht mehr weiterkommen und aus hilflosigkeit so reagieren.

    Die Linke in Deutschland ist heute so verbissen, engstirnig und verklemmt, das sie zunehmend an Attraktivität verliert, und als Spießig und Besserwisserisch empfunden wird. Das kommt gerade bei Jugendlichen überhaupt nicht gut an, daher gehe ich davon aus das dieser Linkstrend unter Judgendlichen sich bei vielen umkehren wird. Schon allein aus jugendlichen Protest heraus. Merkt man ja auch an der Popularität von Frei.Wild z.b. das sind ja keine Fans über 50, sondern die Fangemeinde ist Jung und Dynamisch. Viele von denen hören auch Ärzte und tote Hosen, und das ist das bemerkenswerte daran.

    „Und um so gefährlicher: Wir haben diesen ängstlichen Schulterblick, dieses permanente Rückversichern, ob wir ja auch nicht die “falschen” Meinungen oder Ansichten vertreten, bereits so verinnerlicht, daß wir das schon vor unseren Freunden, Bekannten und sogar Verwandten so halten. Der große Bruder hätte seine große Freude daran, und SED und Stasi wären neidisch.“

    Ja, die größte und wirkunsmächtigste Illusion welche die (deutsche) Linke aufgebaut hat, ist die das sie Antifaschistisch ist.

  155. Jakobiner sagt: März 28, 2013 um 08:11

    “Warum erzähle ich das? Weil es sich bei der letztmaligen Tötung eines jungen Deutschen namens Daniel S. von Türken in Kirchweyhe im Grunde um einen beispielhaft evolutionären Vorgang handelt, nämlich um den schleichenden Genozids an einer bestimmten Gruppe von jungen Männern. Dabei ist nicht einmal die Tötung selbst von Interesse, so grausam sich das auch anhören mag, sondern das “Biotop”, in dem der Genozid stattfindet. Und noch mehr dessen Folgen. Die Tat reiht sich ein in eine Serie von immer mehr und in immer kürzeren Abständen erfolgenden Bestialitäten, die zumeist von jungen Männern moslemischen Glaubens an deutschen Männern begangen werden. (Es befinden sich unter den Opfern nie Frauen. Die werden in der Regel vergewaltigt, was auch banal evolutionär zu erklären ist, aber dazu später.)”

    Was für ein rechtsradikales Gehetze. Jetzt werden Jugendschlägereien schon als geplanter Genoizid von DEN Ausländern an DEN Deutschen umgedeutet.Ein Problem wird ethnisiert und zum Quasi-Holocaust an Deutschland umgeschrieben.

    Wo haben Sie das denn her? Ich finde das hier nicht. Wer hat das wo geschrieben?

  156. Wahr-Sager sagt:

    @Jakobiner:

    Diese Äußerung ist nur zu typisch für Sie. „Jugendschlägereien“ – wie verniedlichend.

  157. Es ist Karfreitag und kara meint in etwa „Klage, Kummer und Trauer“. Laßt uns also – gleichsam als ein Kara Ben Nemsi – um Daniel klagen und trauern. Und laßt uns seinen zertretenen Kopf in christlichem Licht ansehen:

    O Haupt voll Blut und Wunden,
    Voll Schmerz und voller Hohn,
    O Haupt, zum Spott gebunden
    Mit einer Dornenkron;
    O Haupt, sonst schön gezieret
    Mit höchster Ehr‘ und Zier,
    Jetzt aber höchst schimpfieret:
    Gegrüßet sei’st du mir!

  158. Und noch etwas. Es ist möglich diese Tat zu heilen und zu heiligen. Nämlich genau dann, wenn es gelingt, den alten Haß – aus dem sie geboren wurde – in eine gegenwärtige Liebe zu transformieren.

    Dazu muß sie ganz bewußt in die Gegenwart der Liebe erhoben und im kollektiven Bewußtsein verankert werden.

    Leute, zeichnet die Petition:
    http://www.change.org/de/Petitionen/benennung-des-bahnhofsvorplatzes-in-daniel-siefert-platz

  159. Karl_Murx sagt:

    @Jakobiner:

    Was für ein rechtsradikales Gehetze. Jetzt werden Jugendschlägereien schon als geplanter Genoizid von DEN Ausländern an DEN Deutschen umgedeutet.Ein Problem wird ethnisiert und zum Quasi-Holocaust an Deutschland umgeschrieben.

    Die andressierten Pawlowschen Reflexe zur Verdrängung und Umdeutung der Realität im politisch-korrekten Sinne machen sich bei Ihnen deutlich bemerkbar.

  160. 006 sagt:

    nico rassloff sagt:
    März 26, 2013 um 09:19

    ich bin Deutscher und Deniz’ Kolummnen habe ich bisher noch nie als feindlich, sondern als lustig und erfrischend empfunden.

    Nein. Sind Sie nicht. Ausweislich ihres Kommentares. Sie dürfen aber gerne definieren ‚was ein Deutscher ist‘ … und warum Sie deshalb auch einer sind…

  161. 006 sagt:

    # Jacobiner

    Was für ein rechtsradikales Gehetze. Jetzt werden Jugendschlägereien schon als geplanter Genoizid von DEN Ausländern an DEN Deutschen umgedeutet.Ein Problem wird ethnisiert und zum Quasi-Holocaust an Deutschland umgeschrieben.

    Ihr ’nick‘ paßt in der Tat. Ansonsten: Wer nicht sehen will … dem wird das auch gelingen.

  162. Anonymous sagt:

    wahrsager:

    Sag mal, sind das am ende deine worte oder die worte von akif pirinccci ?

    scho sehr drastisch.

    ich meinte das mit „deutschland mir am arsch vorbei geht“

    leider aber – absolut nachvollziehbar, doch ich muss dir sagen, daß es solche fälle von schwanzeinziehender duckmäuserei vund mangelnde zivilcourage im richtigen augeblick nicht nur in deutschland gibt, beileibe…

    auch aus dem europ. ausland sind mir viele stimmen bekannt – z. t. von persönlichen leuten – die sagen, dass es dort nicht wirklich besser in puncto „patriotischer gegenwehr “ und wachrütteln der gesellschaft aussieht. wohl ein gesamntwestliches problem.

    wir sind anscheinend zum aussterben verdamt.

  163. Jan sagt:

    Vielleicht ist Daniel gestorben, damit die SPD Ihre Wähler verliert und aus dem Bundestag rausfliegt. Daniel soll wenigstens nicht umsonst gestorben sein. Die SPD und CDU haben in den letzten Wochen stark Federn gelassen (zusammen ca. 5 %) und ich hoffe, es werden noch viel mehr.

  164. Jan sagt:

    Joachim Bullinger:

    ich wünsche mir Dich als Papst und Pfarrer für Weyhe.

  165. mythbuster sagt:

    „Verfassungswidrigkeit islamischer Religionsausübung in Deutschland

    Muslime dürfen in Deutschland Moscheen und Minarette bauen, sogar den Muezzin zum Gebet rufen lassen und vieles mehr. All das verherrlicht die Herrschaft Allahs, nicht nur die jenseitige, sondern auch die diesseitige; denn der Islam ist nicht nur Glaube, sondern für den Gläubigen auch Recht. Das höchste Gesetz ist die in dem Koran und der koranischen Tradition gründende Scharia, die, von Allah für die ganze Menschheit herabgesandt, von Muslimen nicht mißachtet werden darf. Jede Politik muß mit diesem Gesetz Gottes übereinstimmen.

    Darüber wachen alle Muslime, jeder einzeln und alle zusammen, die Umma, vor allem die theologischen Rechtsgelehrten. Das islamische Gemeinwesen ist ein Gottesstaat. Moscheen, Minarette und Muezzin aber auch die Kleidung vieler Musliminnen rufen nach der Islamisierung der Lebensverhältnisse, sind darum bemüht, Deutschland als ein Haus des Vertrages in ein Haus des Islam umzuwandeln.“

    Karl Schachtschneider

    http://www.kaschachtschneider.de/component/content/article/2-aktuelles/23-verfassungswidrigkeit-islamischer-religionsausuebung-in-deutschland.html

    Prophetisch sagte Dr. Carlo Schmidt, Abgeordneter des Parlamentarischen Rates, in seiner Rede über das Grundgesetz am 8. Sept. 1948: „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Ja, ich möchte weiter gehen. Ich möchte sagen: Demokratie ist nur dort mehr als ein Produkt einer bloßen Zweckmäßigkeitsentscheidung, wo man den Mut hat, an sie als etwas für die Würde des Menschen Notwendiges zu glauben. Wenn man aber diesen Mut hat, dann muss man auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen.“

  166. mythbuster sagt:

    Karl Murx:

    „Vollkommen richtig beschrieben: Die Gedankenpolizei. Das sind andressierte Schuldkomplexe und Tabus, solche Dinge, die für jedermann zu beobachten sind, offen auszusprechen oder gar zu denken.“

    Dave am 28. März 2013 um 15:01:

    Es gint da aber zwei arten von Menschen, Opfer und Täter. Die Opfer sind jene, die es selbst nicht bemerken und es nicht besser wissen. Die Täter sind jene, die gezielt solche Methoden anwenden.

    Zu wem gehört wohl Jakobiner? Ich denke er ist ein Täter. Jemand der solche Brutalität und Skrupellosigkeit mit einem völlig der Sache unangemessenen Begriff wie „Judendschläger verharmlost, der wird wohl wissen was er tut.

    Basiswissen für Schüler:

    „Terrorherrschaft der Jakobiner

    Um die brutale Vorgehensweise im Inneren, d. h. im französischen Bürgerkrieg, zu rechtfertigen, hatte sich der Wohlfahrtsausschuss im September 1793 zum Terror als zulässigem Regierungsmittel bekannt. Es begann die Schreckensherrschaft der Guillotine:

    Bespitzelung und Denunziation waren an der Tagesordnung. Keiner konnte mehr vor willkürlicher Verhaftung und Hinrichtung sicher sein. Etwa 35 000 bis 40 000 Menschen fielen in relativ kurzer Zeit der Guillotine zum Opfer. Von Oktober bis Dezember 1793 waren die Opfer des Blutrausches von ROBESPIERRE Vertreter der alten Ordnung und des Adels sowie die verbliebenen Kräfte der ersten Revolutionsphase.“

    http://m.schuelerlexikon.de/mobile_geschichte/Schreckensherrschaft_der_Jakobiner.htm

    Ein durchtriebener Schurke, wer hier böses denkt

    (?)

  167. Karl_Murx sagt:

    @Dave:

    Auch Medien und Politik haben mit ihrer Kulturbeliebigkeit eine mitschuld.

    Das ist eine Untertreibung. Ich würde eher sagen, die hiesigen Gleichstrommedien inklusive der Politiker eigentlich aller etablierten Parteien betreiben ganz zielgerichtet eine Politik, die sich gegen den Bestand der deutschen Kultur und Nation richtet. Unter anderem über die Duldung oder sogar die zielgerichtete Betreibung einer Masseneinwanderung von kultur- und zu 90 % auch bildungsfernen Schichten mit dem Ziel der Beseitigung sowohl der ethnischen Geschlossenheit wie des Fortbestandes der hiesigen deutschen Gesellschaft.

    Nicht mehr als Verfassungspatriotismus und deutsche Sprache zu erwarten, begünstigt nur den Separatismus.

    Lange Zeit wurde ja selbst das als Germanifizierung verunglimpft. Aber die Beherrschung der deutschen Sprache ist ein notwendiges, aber noch lange kein hinreichendes Merkmal, um sich hier als Deutscher zu fühlen, zu denken und zu handeln. Das bekommen wir tagtäglich vor Augen geführt.

    Solange Türken, Muslime (ja genau diese Gruppe weil sie eben die stärkste Einwandergruppe sind, und das Thema daher auch maßgeblich um diese Gruppe handelt) vom Staat den Eindruck vermittelt bekommen, das sie nur genug Nachwuchs zeugen, und genug Lobbyarbeit leisten müssen, um rechtmäßig und demokratisch den Deutschen das Land abringen zu können, muss sich auch Niemand wundern wenn sich Sepertatismus und Kolonialverhalten unter Einwandergruppen breit macht, es ist ja geradezu eine Einladung.

    Vollkommen richtig. Ab einem bestimmten Bevölkerungsanteil und einer bestimmten Konzentration solcher Einwanderergruppen treten soziologische Gesetzmäßigkeiten der ethnisch-religiösen Segregation in Kraft, die eigentlich gut erforscht und bekannt sind, aber von der hiesigen politisch-medialen Kaste konsequent ignoriert werden. Wenn dazu kommt, daß es sich, wie bei den muslimisch-türkischen (und hier ein hoher Anteil von kurdischen) Einwanderern um eine Gruppe mit einem stark ausgeprägten ethnischen und religiösen Zusammengehörigkeitsgefühl handelt, der im Gegensatz zum Westen Selbstzweifel und Schuldkomplexe wegen einer etwaigen belasteten Vergangenheit fremd sind, wäre es die Aufgabe des Staates, durch energische Maßnahmen die Einhaltung und Anerkennung der hiesigen Regeln des Zusammenleben wie auch des Gebrauchs des Deutschen einzufordern, im Konfliktfall auch durch Zwangsmaßnahmen bis hin zur Ausweisung bei Verweigerung.

    Genau in diesem Moment verschließen Politik, Medien, Behörden und Justiz aber in einem Akt der schon surreal zu nennenden Realitätsverleugnung die Augen und leiten repressive Maßnahmen nicht gegen diese antideutschen und den Bestand des Landes gefährdenden Strömungen unter den Einwanderern, sondern gegen diejenigen einheimischen Deutschen ein, die solche notwendigen Maßnahmen einfordern.

    Wenn man dann noch mit wenig Strafverfolgung rechnen kann und merkt das Deutsche Bürger und der Staat gegenüber Dominanzverhalten und Tyranei mehr oder weniger kapitulieren, dann breitet sich derartiges Verhalten u.U ebenso aus und verschlimmert die Situation.

    Wenn sie diese Situation nicht schon bewußt herbeigeführt haben.

  168. Jakobiner sagt:

    Beispiele für rechtsradikale Pawlosche Reflexe:

    „Wahr-Sager sagt:
    März 28, 2013 um 15:49

    @Jakobiner:

    Diese Äußerung ist nur zu typisch für Sie. “Jugendschlägereien” – wie verniedlichend.

    Karl_Murx sagt:
    März 29, 2013 um 10:39

    @Jakobiner:

    Was für ein rechtsradikales Gehetze. Jetzt werden Jugendschlägereien schon als geplanter Genoizid von DEN Ausländern an DEN Deutschen umgedeutet.Ein Problem wird ethnisiert und zum Quasi-Holocaust an Deutschland umgeschrieben.

    Die andressierten Pawlowschen Reflexe zur Verdrängung und Umdeutung der Realität im politisch-korrekten Sinne machen sich bei Ihnen deutlich bemerkbar.

    Platon sagt:
    März 28, 2013 um 13:42

    @yilmaz & jakobiner:

    wenn ihr euch die demographischen Entwicklungen von westlichen, bzw. von weißen Völkern anseht und diese mit südländischen Völkern vergleicht und hierbei noch die Ideologie der PC mit einbezieht, könnt ihr sehen, daß die Ungleichbehandlung von Weißen und Südländern bei Gewalt absolut ein Teil des Völkermordes ist, wenngleich der Völkermord zumindest BISLANG nur zum kleinen Teil von Südländern mitverursacht wird. Südländer sind so gesehen in westlichen Ländern bislang eher eine von Weißen gegen Weiße missbrauchte Waffe und weniger Täter im Sinne eines Völkermordes.

    Bislang wird der Völkermord an den Weißen von den Globalen Kapitalisten und Machthabern begangen. In Zukunft wird aber, wenn sich nichts dramatisches ändert, die Gewalt gegen Weiße in Europa und USA der Gewalt gegen Weiße in Südafrika angleichen.“

    Wie Chincano wird hier wegen Totschlag zwischen Jugendlichen unter Alkoholeinfluss etwas von sytematischem Völkermord und Genouid zusammenfabuliert.Paranoide Wahnphantasien, die die Notwendigkeit eines Kampfs gegen rechts erst recht notwendig machen. Wo und wann begehen denn „die globalen Kapitalisten“ Völkermord am deutschen Volk? Meinen Sie die sinkenden Geburtenraten oder eben die Jugendschlägereien unter Alkoholeinfluss in der Dorf- oder Grossstadtdisko? Alles von der NWO-Bilderbergerkonferenz und den Illuminaten gesteuert? Was hat das mit Völkermord zu tun?Wäre ihnen ein nationaler Kapitalist wie Hitler lieber, der Völkermorde an anderen Völkern und seinem eigenen begeht? .Im übrigen: Die genannten sollten erst mal selber Konder in die Welöt setzen anstatt sich über demographische Entwicklungen zu beschweren.

  169. Karl_Murx sagt:

    @Jakobiner:

    Beispiele für rechtsradikale Pawlosche Reflexe:

    Sie müssen ja argumentativ auf dem Zahnfleisch gehen, wenn Ihnen nichts mehr einfällt als Ihre stupide Retourkutsche. Der alte Trick 17 der Antideutschen: Alles Nazis außer Mutti. Wen wollen Sie damit noch beeindrucken?

  170. Karl_Murx sagt:

    @anonym:

    leider aber – absolut nachvollziehbar, doch ich muss dir sagen, daß es solche fälle von schwanzeinziehender duckmäuserei vund mangelnde zivilcourage im richtigen augeblick nicht nur in deutschland gibt, beileibe…

    auch aus dem europ. ausland sind mir viele stimmen bekannt – z. t. von persönlichen leuten – die sagen, dass es dort nicht wirklich besser in puncto “patriotischer gegenwehr ” und wachrütteln der gesellschaft aussieht. wohl ein gesamntwestliches problem.

    Allerdings wahr. Im Mutterland der Demokratie Großbritannien sind bereits Scharia-Gerichte offiziell zugelassen, natürlich nur bei Regelungen von Familienstreitigkeiten und dergleichen. Des weiteren gibt es in London schon muslimische Patrouillen, die gegen die unsittliche Bekleidung und entsprechendes unmuslimisches Verhalten vorgehen, auch und vor allem gegen autochthone Briten.

    wir sind anscheinend zum aussterben verdamt.

    Nur solange wir uns das von den einheimischen Kulturrelativierern und linksgrünen Gutmenschen bzw. deren Propagandasprachrohren in den Gleichstrommedien einreden lassen.

  171. Karl_Murx sagt: April 1, 2013 um 23:09

    @Jakobiner:

    Der alte Trick 17 der Antideutschen: Alles Nazis außer Mutti. Wen wollen Sie damit noch beeindrucken?

    Mutti. Er will seine große Mutter damit beeindrucken. Und so ein liebes Kind sein, daß sie ihn nicht wieder verschlingt und damit aufhört, sich von ihm nähren zu wollen und ihre anderen Kinder frißt. Heiliger St. Florian…

    Ein untauglicher Selbstheilungsversuch, per se aporetisch.

  172. @mythbuster und anderen: Es ging hier um Gewaltgangs. Wieso versuchen einige user eigentlich krampfhaft, das wieder in eine Islamdebatte umzumünzen? Merkt ihr dabei eigentlich selber nicht, wie ihr damit das Spiel der NWO mitspielt? Ich werde mich daran nicht mehr beteiligen, es bringt nichts, die ganzen Falschheiten richtigzustellen, die Herr Prof. Schachtschneider und auch andere da so bringen, zumal sie mit dem Thema gar nichts zu tun haben. Ach ja, lebt Prof. Schachtschneider eigentlich auch unter Polizeischutz? Da ja im Marlene-Dietrich-Thread folgende Behauptung aufgestellt wurde:

    “ Derselbe Artikel über den Propheten Mohammed auf den Beginn des Ramadan gelegt, und Jürgen müsste unter Polizeischutz gestellt werden.“

  173. chicano sagt:

    @ jakobiner

    „Was für ein rechtsradikales Gehetze. Jetzt werden Jugendschlägereien schon als geplanter Genoizid von DEN Ausländern an DEN Deutschen umgedeutet.Ein Problem wird ethnisiert und zum Quasi-Holocaust an Deutschland umgeschrieben.Ähnlich hat das schon Chincano weiter oben versucht“

    vorschlag zur güte und dafür, dass wir der wahrheit näher kommen. sie zeigen auf, wo ich irgend etwas umgedeutet oder verfälscht habe und ich antworte ihnen ganz sachlich darauf. was halten sie davon?

    ihr letztes posting war emotional. sie sind also wohl kein profi im haifischteich, dass finde ich gut. ich meien es ernst. übezeugen sie mich aber ohne ausflüchte anschließend, weder ich noch sie. einverstanden? dann los!😉

  174. chicano sagt: April 2, 2013 um 21:20

    @ jakobiner

    “Was für ein rechtsradikales Gehetze. Jetzt werden Jugendschlägereien schon als geplanter Genoizid von DEN Ausländern an DEN Deutschen umgedeutet.Ein Problem wird ethnisiert und zum Quasi-Holocaust an Deutschland umgeschrieben.Ähnlich hat das schon Chincano weiter oben versucht”

    vorschlag zur güte und dafür, dass wir der wahrheit näher kommen. sie zeigen auf, wo ich irgend etwas umgedeutet oder verfälscht habe und ich antworte ihnen ganz sachlich darauf. was halten sie davon?

    ihr letztes posting war emotional. sie sind also wohl kein profi im haifischteich, dass finde ich gut. ich meien es ernst. übezeugen sie mich aber ohne ausflüchte anschließend, weder ich noch sie. einverstanden? dann los!😉

    Supi! Sehr gut! Genau so und nicht anders funzt der Herrschaftsfreie Diskurs. Freu🙂

    Es gilt die Logik des besseren Arguments. Da kommen bei mir gute und schöne Erinnerungen an die Seminare von Jürgen Ritsert hoch, bei dem ich Dialektik gelernt habe. Der hat übrigens ein sehr gutes kleines Lerhbuch dazu geschrieben. Sehr empfehlenswert.

  175. chicano sagt:

    @ jakobiner

    kene antwort ist auch eine antwort. schade, denn dann war es von ihnen wohl doch nur eine haltlose unterstellung und verleumdung mit der nazi-keule…..

  176. Jan sagt:

    hab eine beobachtung gemacht, die hilfreich sein könnte: in den letzten 3 tagen haben die zugriffe auf seiten wie der der petition daniel-siebert-platz stark verhältnismäßig zugenommen. auch zugriffe auf youtube-videos zum thema migrantengewalt.

    warum?

    die leute haben sich zu und nach ostern urlaub genommen. und dabei mal in ihr e-mail-postfach geschaut und dabei e-mails mit hinweisen zum fall daniel siebert gelesen, was sie sonst aus zeitgründen nicht tun. dem entsprechend laufen derzeit viele wähler von den alt-parteien zu „sonstige“ über. siehe http://www.wahl-o-meter.com/Willkommen.html#.UV3j0MrvuyV

    das bedeutet, daß freie zeit ein enormer faktor ist. hätten die menschen mehr zeit, würden sie sehr viel schneller aufwachen.

  177. Die institutionelle Wehrlosigkeit und mangelhafte Verteidigungsbereitschaft hat ihren Grund in einer Deformation sowohl des indiviuellen als auch des kollektiven Bewußtseins der Deutschen. So jedenfalls beschreibt es Thorsten Hinz in seinem resummierenden Beitrag über die Bluttat von Kirchweyhe, den er mit „Verzicht auf Gegenwehr“ überschrieb.
    http://www.sezession.de/38080/schreibtisch-garten-alltag-xvii-junge-freiheit-kirchweyhe-und-die-einmischung-von-ausen.html

    Eine „Deformation sowohl des indiviuellen als auch des kollektiven Bewußtseins der Deutschen“ kann ich bestätigen. Sie ist evident, leicht zu erkennen und an einer Vielzahl von gültigen Ausdrucksgestalten objektiv hermeneutisch ablesbar.

    Man kann dann induktiv auf die Grundgesamtheit schließen.

  178. Jan sagt:

    Meine Antwort auf Kirchweyhe – und nicht allein auf Kirchweyhe – ist, Kampfkunst zum Zwecke der Selbstverteidigung zu trainieren (nicht nur körperliche), sondern auf der Straße die Linken anzuprangern.

    Und was ist Ihre Antwort auf Kirchweyhe, Herr Bullinger?
    Was ist Deine Antwort auf Kirchweyhe, Chicano?
    Und was ist Deine, Dr. Kümel?

  179. Jan sagt: April 6, 2013 um 15:59

    Und was ist Ihre Antwort auf Kirchweyhe, Herr Bullinger?

    Psychische, seelische und geistige Gesundheit herstellen. Dort, wo es noch möglich ist. Und zwar jeder nach seinen Möglichkeiten und an seinem Platz.

    Individuell geht das noch. Ob es auch im Kollektiv noch geht, weiß ich nicht. Die hypnoiden Einflüsse der Schatten sind vielleicht schon zu wirkungsmächtig – und zu sich selbst verstärkenden, morbiden Prozessen geworden.

    Trotzdem lohnt es sich, wenn auch nur einem Einzelnen – und hilflos vereinzelten – geholfen werden kann. Und selbst, wenn das nicht gelingt, so trägt doch das Bemühen darum einen erstrebenswerten Wert in sich.

    Solange jedenfalls, wie das „Rechtssystem“ dem Täter eine angemessene Strafe verweigert und ihm so die Rückkehr in die Sozialität schließt, die er mit der Tat verlassen hat, solange werden zugleich die Möglichkeiten von Sühne und Vergebung geschlossen bleiben müssen.

    Weil dies aber so ist, glaube ich nicht wirklich daran, daß es Zufall oder Unwissen sein kann, das da die Tür zugemacht hat.

    Ich meine, wir wissen spätestens seit Hegel um diese Dinge.

  180. Jan sagt:

    der wahl-o-mat ist sehr nützlich, weil man genau sehen kann, welche unglaubliche macht die presse über das denken der steuersklaven besitz. der fall daniel s. liess für einige wochen „sonstige parteien“ in der wählergunst steigen, die jüngsten artikel über die AfD ziehen von allen parteien stimmen zur AfD.

  181. chicano sagt:

    @ jan

    die bezeichung kampkunst enthält eben auch das wort kunst. jede kunst aber lässt sich eben auch erst nach jahren und jahrzehnten meistern. besser wäre also der begriff selbstverteidigung. das geht sehr viel schneller und ist recht frühzeitig einigermaßen effektiv.

    man muss aber auch die nötige entschlossenheit und ein wenig kriegergeist in sich haben, um die erlernten fähigkeiten auf knopfdruck und dann vollkommen ohne zurückhaltung abrufen zu können, also auf schmutzigen straßenkampf ohne rücksicht auf verluste. dafür muss einiges an eigentlich schöner und gesunder hemmung abgebaut werden. ich bin mein fan davon, auch wenn ich selbst solche schulen durchlaufen musste.

    ich bin da gespalten. erstens können rudimentäre fähigkeiten zu der tödlichen hybris verleiten, zu glauben man wäre ausreichend gut gewappnet, gegen einen bösartigen angriff, erst recht wenn dieser angriff von mehr als einem gewaltfanatischem gegner ausgeht. zweitens kann es beim erlernendem selbst übel instinkte wecken, denn nun er verfügt über das knowhow mit wenigen bewegungen, die gezielt gegen vitale punkte eines organismus geführt, zu schwersten verletzungen führen. das ist ja auch eine art von neuer macht und verändert einen charakter oft zum schlechten, denn bei der rasch erlernten kampftechnik fehlt eben der unterbau, den traditionelle kampfkünste hoch halten, den „do“, den „weg“, der aus moral, anstand und echter ehre besteht, die niemals einen hilflosen gegner weiterbekämpfen würde etc. etc…..und jedem kampf so weit aus dem wege geht, wie nur irgendwie möglich.

    natürlich wird durch regelmäßiges training ein gewisses auftreten entstehen, dass einen menschen nicht sofort als opfer wahrnehbar werdn lässt, bei potenziell feigen angreifern, die eben in der regel opfer und nicht gegner suchen.

    aus diesen anderen gründen, kann ich keine abschließende antwort darauf geben. mir wäre es daher lieber, man würde die gesellschaft dafür auswecken, dass sie vom staat bzw. der justiz den schutz fordert der erforderlich ist, um ohne angst in jedem winkel der stadt zu jeder uhrzeit spazieren gehen zu können, wenn sie eben nicht zum äußersten übel der selbstjustiz übergehen soll. eine ja auch wirklich erschreckende möglichkeit, denn kein mob hat jemals die besonnenheit oder das moralische rüstzeug in der masse offenbartt, nicht selbst noch schlimmer zu werden, wie das, wogegen er sich schützen wollte oder was er bekämkpfte.

    wir brauche ein rechtssystem das funktioniert.
    wir brauchen ein rechttssystem, dass nicht gegen die opfer und für die täter einsteht.
    wir brauchen medien, die die wahrheit schreiben und dem volk eine stimme geben.
    wir brauchen bildung für alle, ohne das die leistungsspitzen der intelligenzia abgekappt werden dabei, wie es immer und in jeder diktaur der fall ist. nicht umsonst zeigte ein könig des altertums einem fragenden, wie man ein volk am besten beherrschen kann, wie er die etwas höher gewachsenen ähren eines weizenfeldes abkappte.
    wir brauchen so vieles und ich fürchte, wir werden es nicht rechtzeitig bekommen, so das es zu vielen weiteren opfer kommen wird, deren hinterbliebene zusätzlich den grünen-antifa-knebel schmecken werden.
    irgendwann wird es ein aufbäumen geben und auch das wird alles andere als erfreulich für alle.
    wir brauchen also vor allem politiker, die das eigene volk, die eigene nation nicht hassen und zum schlachten freigeben.
    bis dazu kommt, sollten wir uns vor hass im eigenen herzen hüten und dafür müssen wir unseren gefühlen eine stimme geben, denn unterdrückter protest den demütigungen gegenüber, die man erfährt, führt immer zu hass und schlimmen rachegelüsten.

    erst gestern unterhielt ich mich dem 12jährigen sohn eines deutschenn freundes, der darüber berichtete, dass kaum ein tag vergeht, an dem er nicht entweder als deutsche kartoffel bedroht wird, um sein handy fürchten muss, große bogen und straßenseitenwechsel vollzieht und wenn r selbst dies einmal nicht erlebt, dann berichtet sicher einer seiner freund davon, das er solche erlebte.
    es ist eine permanente angst unter deutschen kids vorhanden inzwischen, besonders unter jenen, die eben noch nicht eingeknickt sind und durch ähnliches verhalten einen platz in der clique zu erlangen, entweder weil sie anders erzogen wurden oder einfach nicht das nötige körperliche oder skupellose rüstzeug dazu haben.
    der junge ist wirkich ein musterbeispiel an anstand und es ist grauenhaft zu hören und zu sehen, wie er in der zwickmühle steckt und wie ein mensch anfängt zu dem zu werden, wie er von den echten meinungsfaschisten genannt wird, ein mensch, der irgendwann vielleicht „deutschland den deutschen“ rufen wird. das er aber solch ein mensch gewordn ist, liegt nicht ein bischen an ihm selbst…..

    jeder der dieses leugnet ohne selbst dorthin zu gehen, wo er darüber aufgeklärt wird, entweder zu einer „safari“ durch entsprechende gebiete oder durch besuchen in organisationen wie dm weißen ring u.ä. oder mit schülern von der 5 bis 12 klasse spricht…….macht sich bewusst oder unbewusst schuldig an diesen kindern.

    ich höre schon im geiste die wahren hetzer, die mir mit der faschokeule drohen wollen, doch bei mir jugo-kanaken perlt sie ab, wie wasser an der teflonpfanne. ich stehe für menschlichkeit und gerechtigkeit, nicht für gruppen-guppi-denken und orwellsche wortspielereein. schon immer hatte ich wenig zuspruch von ALLEN seiten und heute erkenne ich dies immer mehr als auszeichnung.

    ich bin der falsche für solche fragen, denn ich komme selbst aus einer gewaltbereiten kultur und (genetik?), aber ich mag gewalt dennoch nicht. muss ich mich wehren, tue ich es mit allem nachdruck und empfinde mich selbst dennoch tierisch dabei, empfind es als beleidigung gegenüber dem mensch-sein, dem ich ja angehörige.

    legt das fremdschämen ab. auch meine kollegen aus dem zerschlagenen jugoslawien bekleckern sich hier nicht ruhm oftmals. aber ich schäme mich nur für meine eigenen taten oder bin nur stolz auf meine eigenen taten. jeder weiß doch, was gerecht ist und was nicht, die meisten jedenfalls. danach zu handeln, egal was die clique, due gruppe, der verein oder auch der mainstream verkündet, macht manchmal einsam aber es ist der einzige weg in den spiegel schauen zu können, um wenigstens mit einem auge lachen zu können.

    sieht man den körper als garten der natur und den geist als göttliches werkzeug der vernunft, dann sind wir menschen noch immer dabei das paradies, den garten eden nicht kultivieren zu können, der göttlichen vernunft noch immer nicht zum sieg über die triebkräfte der natur verholfen zu haben. daher das morden, schlachten, gewalt und krieg…..wie das tatsächlich zu ändern ist? es kultuviere jeder seinen kleinen garten und stehe für wohlwollen aber auch für gerechtigkeit seinen mann

  182. Karl_Murx sagt:

    @Herr Bullinger:

    Psychische, seelische und geistige Gesundheit herstellen. Dort, wo es noch möglich ist. Und zwar jeder nach seinen Möglichkeiten und an seinem Platz.

    Individuell geht das noch. Ob es auch im Kollektiv noch geht, weiß ich nicht. Die hypnoiden Einflüsse der Schatten sind vielleicht schon zu wirkungsmächtig – und zu sich selbst verstärkenden, morbiden Prozessen geworden.

    Genau das scheint mir das Problem, Herr Bullinger. Ich kann einzelnen Menschen Hilfe zur individuellen seelischen Gesundung Hilfe anbieten. Diese Hilfe muß aber angenommen werden, und dieser Prozeß muß durch das Individuum gewollt werden, wenn er zum Erfolg führen soll. Kann ich aber ganze Gesellschaften heilen? Ich persönlich glaube das nicht. Das hat man in der Zeit der jungen Sowjetunion, als sich der Stalinismus noch nicht durchgesetzt hatte, versucht, und ist konsequenterweise gescheitert.

    Solange jedenfalls, wie das “Rechtssystem” dem Täter eine angemessene Strafe verweigert und ihm so die Rückkehr in die Sozialität schließt, die er mit der Tat verlassen hat, solange werden zugleich die Möglichkeiten von Sühne und Vergebung geschlossen bleiben müssen.

    Das ist der Punkt. Dieses falsch verstandene Samaritertum des „Alles-und-jedes-Verstehens-und-Tolerierens“ ist das eigentliche Hindernis. Sicherlich will niemand in die alten autoritären Strukturen der Vergangenheit zurück. Aber eine schnelle und konsequente Ahndung und Bestrafung von Fehlverhalten ist der beste und einzige Weg, Werte und Normen zu vermitteln. Was bringt es denn, die schwere Kindheit oder sonstige Ursache für kriminelles bzw. gewalttätiges Verhalten als Entschuldigung heranzuziehen und vor allem, das als Begründung für den Verzicht auf Bestrafung zu verwenden? Einem Intensivtäter selbst nach der 50. schweren Straftat noch einmal Bewährung und die „Chance auf freiwillige Besserung“ zu geben, bedeutet nichts anderes, als diesem die Konsequenzen seines Verhaltens zu ersparen und ihm von neuem die Chance zu geben, seine Gewalt an unschuldigen Opfern zu verüben. Dasselbe gilt auch für antideutsches oder sonstig gesellschaftsfeindliches Verhalten.

    Es ist mir dann persönlich auch egal, warum er diese Gewalt verübt, bzw., warum er sie dann nach erfolgter angemessener Bestrafung und Rehabilitierung nicht mehr verübt. Wichtig ist, daß er es tut.

  183. .“Ich kann einzelnen Menschen Hilfe zur individuellen seelischen Gesundung Hilfe anbieten. Diese Hilfe muß aber angenommen werden, und dieser Prozeß muß durch das Individuum gewollt werden, wenn er zum Erfolg führen soll. Kann ich aber ganze Gesellschaften heilen?“

    Nein. Wer die Gesellschaft ändern will, muss erst mal sich selber ändern. Da das in dieser Gesellschaft aber nicht im Vordergrund steht, sondern schrankenloser Hedonismus , Selbstverwirklichungswahn und Egoismus, wird das schwierig. Jeder muss bei sich selbst anfangen, dann bei seiner Familie.

    So kann man es auch handhaben:

    http://cabronsito.blogspot.de/2009/02/iran-blindheit-durch-saure-als-strafe.html

    ach so, das ist ja wieder die pöhse, pöhse Sharia, ich vergaß. Nur habe ich noch nie was von Banden und Kopftretern im Iran gehört. Warum wohl?

    Im konkreten Fall hieße das im Islamischen Recht: Entschädigungszahlung, wenn die Familie des Opfers damit einverstanden ist. Wenn nicht, Todesstrafe.
    Klingt grausam, aber erhöht die Sicherheit ungemein.

  184. Karl_Murx sagt: April 7, 2013 um 22:16

    Kann ich aber ganze Gesellschaften heilen?

    Nein. Sie nicht, ich nicht und auch sonst niemand, heute, gegenwärtig. Zumindest kenne ich niemand, der das kann.

    Bruno Gröning konnte, dafür hat man (metaphorisch) gekreuzigt. Er hatte sich der kollektiven Heilung schuldig gemacht, ohne dafür staatlich als Heilpraktiker lizensiert gewesen zu sein.

    Und doch – obwohl es unmöglich ist – sollten wir es geloben und daran glauben. Verlangt das Unmögliche, damit das Mögliche wirklich werden kann. (Lenin, in etwa, glaube ich mich zu erinnern)

    Denn man kann diese entsetzliche Tat auch als eine gültige Ausdrucksgestalt einer spezifischen Form der Anpassung kleinasiatischer Migrantenkinder an eine kranke Gesellschaft – in der sie asozialisiert werden – verstehen. So, daß Soziopathie entsteht.

    Aber alles, was entsteht kann auch wieder vergehen. Hier durch Reue, Sühne und Vergebung.

    Nur dazu wäre halt eine der Tat angemessene, gerechte Strafe eine unabdingbare, notwendige Möglichkeitsvoraussetzung.

    Und bestraft werden soziopathologische Migrantenkinder nicht oder nicht wirklich (im Sinne von wirksam). Weil das ihre Integration gefährden könnte. Was für ein Wahnsinn?!

    Und das führt dann halt zu einer gesellschaftlich und persönlich höchst destruktiven Überbietungslogik. In etwa:

    „Isch hab schon 3 Kartoffeln geschlitzt und 2 Segeltörns bekommen.“

    „Na und? Das iss gar nix: Isch hab schon 5 Messa gemacht, 2 sind gestorben und isch hab Abenteuerurlaub in Argentinien gekriegt, mit 2 Sozialf*tzen zum f*cken.“

  185. Berlin – Der Hauptverdächtige im Fall der tödlichen Attacke am Berliner Alexanderplatz hat sich den deutschen Behörden gestellt. Der in der Türkei untergetauchte Onur U. wurde am Montagnachmittag gleich nach seiner Ankunft am Flughafen Tegel festgenommen. Das bestätigte die Berliner Justizbehörde.
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-jonny-k-hauptverdaechtiger-am-flughafen-tegel-festgenommen-a-893154.html

    Vermutlich ein schmutziger Deal. Der nette, uns alle so reichlich und im Übermaß bereichernde Onur hat sich nämlich erst dann gestellt, als er davon ausgehen konnte „nicht als Mörder abgestempelt“ zu werden.

  186. Akif Pirincci 07.04.2013 03:43 +Feedback
    “Mit mir nicht, du Vollpfosten!”

    Ein aus dem Trog des linksgrün versifften Staatsfunks Radio Bremen saufender Journalistendarsteller namens Jochen Grabler hat sich über meinen Text “Das Schlachten hat begonnen” ausgelassen

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/mit_mir_nicht_du_vollpfosten

    Jesses, der traut sich was, wa?

  187. katzenellenbogen sagt:

    Wenn man von den nächsten Angehörigen der ermordeten Opfer in erster Linie verlangt, dass sie keine anderen Gefühle zulassen als die Besorgnis, „dass das rechte Gesocks nicht davon profitiert“, dann erinnert das verdammt an die „stolze Trauer“, die als einziges Gefühl angesichts des für Führer, Volk und Vaterland gefallenen Sohnes erlaubt war. Schöne, neue EUdSSR…Wir danken unserer blutigrot-giftgrünen Einheitspartei und den braven Blockflöten CDU und FDP…

  188. chicano sagt:

    tja bulli, wenn du deutscher bist, dann bekommst du die härte des gesetzes zu spüren:

    „Halbes Jahr Haft für Bonbon-Dieb aus Düsseldorf

    Düsseldorf. Sechs Monate Gefängnis ohne Bewährung – solch eine Strafe gibt es an deutschen Gerichten meist für erhebliche Straftaten, für Gewalt oder bei großem Schaden. Ein Düsseldorfer Versicherungsfachwirt (39) muss nun so lange ins Gefängnis, weil er Lakritz-Bonbons und Geburtstagskarten stahl.“

    dafür musst du schone ganze menge kiefer brechen…..bzw. selbst dann, so ganz ohne bewährung, muss schon versuchter mord etc. sein, sonst ist bewährung oder segeltörn eigentlich pflicht.

    bie kopp-online gefunden:

    „Ich war 8 Jahre Jugendschöffe, 4 am Landgericht XXX und dann 4 am Amtsgericht XXX (Anmerkung der Redaktion: Wir haben die Orte unkenntlich gemacht).

    Ich kann einem ›richtigen‹ Deutschen nur empfehlen, nicht mit Nachbars Quad zu fahren, dafür gibt es die gleiche Strafe wie für 70!! (in Worten: siebzig) professionelle Einbrüche eines ›neuen guten‹ Deutschen. Heute ist es in Deutschland wieder soweit, dass die Stellung der Augen und die Haarfarbe bei der Urteilsfindung herangezogen wird. Ich habe da Bolzen erlebt, die sind einfach unbeschreiblich. Da kann man ein Buch von schreiben.

    Eine Berufsrichterin meinte in einer Schöffen-Besprechung nur: Man müsse ›die‹ (gemeint war die Summe der migrantischen Südländerdeutschen) einfach nur ›präventiv‹ 3 Tage die Woche wegsperren, dann hätten wir halb soviel Kriminalität in Deutschland.

    Nachdem es viele Fälle mit Bewährungsstrafen gab, fragte ich dümmlicherweise die 3 Berufsrichter, warum denn so viele mit Bewährung von den Amtsgerichten beim Landgericht landen. Antwort eines Beruftrichter am Landgericht: Wir (die Richter) haben eine mündliche Anweisung vom Justizministerium NRW, das eben möglichst nur im Ausnahmefall Gefängnis vergeben werden solle. Die Begründung war:

    1. die Gefängnisse sind voll;

    2. die Kosten von über 3.000 € pro Kopf und Monat sind nicht bezahlbar; und

    3. (der echte Hammer) sonst wäre die Statistik so massiv negativ für die Migranten.“

    nein, ist nicht vom 1. April…

  189. Wahr-Sager sagt:

    @Joachim Bullinger:

    Aber hallo! Selten, dass ich jemandem so viel Respekt gegenüber bringe.

    Und dieser Grabler… Kein Kommentar. Die typischen Phrasen, die man von Rot-Grün schon zu Genüge kennt.

  190. chicano sagt:

    schlimm (ohne ironie!) wie deutsche inzwischen in leserbriefen schreiben und zeigen, wie sehr sie sich verarscht fühlen.
    dieser beissende hohn, der ja auch machtlosigkeit und verzweiflung versucht zu kaschieren…….oh mann, das ist echt bitter:

    „An Urkal wird sich messen, ob Tuerken in Deutschland Gerechtigkeit erwarten koennen.

    Immerhin hat sich Jonny K. Urkal fahrlaessig vor die Fuesse geworfen, so das er ueber ihn stolperte.

    Dabei haette sich Urkal schwer verletzen koennen.

    Es war reines Glueck, dass Urkal bei der rassistischen Attacke durch Jonny K. weiter nichts passiert ist.

    Es war nur zu verstaendlich, dass Urkal nach einem solchen gemeinen Angriff auf sein Leben aus Deutschland floh und zeugt von seinem unerschuetterlichen Mut, dass er trotzdem nach Deutschland zuruekkehrt, um seinen Kolonialisierungsauftrag weiterzufuehren.

    Solche Maenner wie Urkal braucht die unterdrueckte und verfolgte Tuerkische Gemeinde in Deutschland heut dringender denn je.“

    und die famile des opfers? was für eine welt……

  191. „, als er davon ausgehen konnte “nicht als Mörder abgestempelt” zu werden.“

    Nein, sondern als er damit rechnen musste, in der Türkei härter bestraft zu werden.

  192. Karl_Murx sagt:

    Berlin – Der Hauptverdächtige im Fall der tödlichen Attacke am Berliner Alexanderplatz hat sich den deutschen Behörden gestellt. Der in der Türkei untergetauchte Onur U. wurde am Montagnachmittag gleich nach seiner Ankunft am Flughafen Tegel festgenommen. Das bestätigte die Berliner Justizbehörde.
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-jonny-k-hauptverdaechtiger-am-flughafen-tegel-festgenommen-a-893154.html

    Der wird hier hart verknackt werden. An die 200 Sozialstunden könnten schon dabei herausspringen. Zum Glück wird er nicht in Bremen vor Gericht gestellt. Dort entschuldigen sich die Richter nach dem obligatorischen Freispruch der Intensivtäter mit orientalischem MiHiGru dafür, sie mit solchem juristischen Firlefanz behelligt zu haben.

    Vermutlich ein schmutziger Deal. Der nette, uns alle so reichlich und im Übermaß bereichernde Onur hat sich nämlich erst dann gestellt, als er davon ausgehen konnte “nicht als Mörder abgestempelt” zu werden.

    Das ist anzunehmen. Obwohl er sich nach Zeugenaussagen mit dem Mord gebrüstet haben soll, wird er mit Sicherheit mit der mildesten gesetzlichen Anklage bedacht werden. Wenn ein ehemaliger Boxer immer wieder auf einen am Boden liegenden Menschen einschlägt, umringt von seinen Kumpanen, kann ich weder auf Körperverletzung mit Todesfolge noch auf Totschlag im Affekt abstellen, sondern hier ist Tötungsabsicht anzunehmen.

    Aber mit Sicherheit nicht bei einer deutschen Richterschaft, die seit ihrem Eintritt in denJustizdienst ideologisch darauf konditioniert ist, einheimische Deutsche unter den Generalverdacht des Rassismus zu stellen und Migranten besonders türkischer Abstammung als Opfer deutscher Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit zu betrachten. Die Einhaltung dieses Weltbildes ist erste Pflicht einheimischer Richter. Da spielt der wahre Sachverhalt nur eine untergeordnete Rolle.

  193. Karl_Murx sagt:

    @chicano:

    „Immerhin hat sich Jonny K. Urkal fahrlaessig vor die Fuesse geworfen, so das er ueber ihn stolperte.

    Dabei haette sich Urkal schwer verletzen koennen.

    Es war reines Glueck, dass Urkal bei der rassistischen Attacke durch Jonny K. weiter nichts passiert ist.

    Es war nur zu verstaendlich, dass Urkal nach einem solchen gemeinen Angriff auf sein Leben aus Deutschland floh und zeugt von seinem unerschuetterlichen Mut, dass er trotzdem nach Deutschland zuruekkehrt, um seinen Kolonialisierungsauftrag weiterzufuehren.

    Solche Maenner wie Urkal braucht die unterdrueckte und verfolgte Tuerkische Gemeinde in Deutschland heut dringender denn je.”

    Die rassebiologischen Untersuchungen haben nun mal eindeutig ergeben, daß der Täter Angehöriger der türkischen Herrenrasse und das getötete Opfer Halbdeutscher, also in großen Teilen der minderwertigen deutschen Rasse zugehörig ist. Immerhin war Johnny K. zur Hälfte thailändischer Abstammung, wodurch die Tat und die Herkunft der Täter in Deutschland zumindest öffentlich genannt werden durften. Etwas ungünstiger stellt sich die Situation in Kirchweyhe für das Opfer Daniel S. dar, der nachweislich Volldeutscher ist, wodurch ihm das Privileg der öffentlchen Thematisierung des Verbrechens an ihm durch die Angehörigen genannter Kaste gesetzlich verwehrt bleibt.

    Etwas anderes ist es natürlich, wenn Türken (anscheinend) Opfer deutscher Gewalt werden, wie im Fall dieser Verfassungsschutzoperation namens „Nationalsozialistischer Untergrund“. Dort kann der materielle und personelle Aufwand nicht groß genug sein, um die Behauptung einer ausländerfeindlichen Tat durch die Medien nachzuweisen. Hier äußert sich die schiere Empörung darüber, wie es einheimische Biokartoffeln wagen können, die Hand gegen Angehörige der zukünftigen türkischen Herrenrasse zu erheben.

  194. Karl_Murx sagt:

    @Joachim Bullinger:

    Ein aus dem Trog des linksgrün versifften Staatsfunks Radio Bremen saufender Journalistendarsteller namens Jochen Grabler hat sich über meinen Text “Das Schlachten hat begonnen” ausgelassen

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/mit_mir_nicht_du_vollpfosten

    Nicht schlecht, was Pirincci da schreibt:

    Die Intention ist klar: Er will mit mir die Eva-Herman-Nummer abziehen, also erst intellektuell anklopfen, dann sich mit Naz!i-Nazi!-Geschrei aufplustern und echauffieren und zum Schluß die Existenz des Gegners ruinieren. Drauf geschissen! Eher mache ich deine Existenz zunichte, du Vollpfosten, denn in mir hast du deinen Meister gefunden.

    Schon schlimm, daß man türkischstämmige Journalisten zitieren muß, um das zu lesen, was in den Artikeln der einheimischen Journalistenzunft stehen sollte:

    Dann wollen wir mal sehen, was du über den Mord in Kirchweyhe so alles ausgebrütet hast, damit du dein Gehalt bei deinem Arbeitgeber rechtfertigen kannst. Der Grabler war nämlich in letzter Zeit hauptberuflich damit beschäftigt, jede Art von Trauerbezeugnissen für Daniel S. als voll nazi zu denunzieren. Erstaunlich für einen Journalisten, der aus einem verkommenen Bundesland berichtet, dessen Regierung und weite Teile der Bevölkerung Geisel eines orientalischen Verbrecherclans geworden sind, dessen Angehörige sogar auf Gerichtsfluren solche Journalisten wie ihn angreifen und sie mit dem Tode bedrohen.

    Von Rechts wegen müßte man Länder wie Bremen unter die Aufsicht des Bundes stellen und mit dem Bundeszwang diese verfilzten mafiösen Strukturen in Politik und Justiz ausmisten. Von einer Regierung unter dieser Kanzlerette allerdings kaum zu erwarten. Dieses Pack kann man nur noch abwählen.

    Ich bin weder Eva Herman noch ein verweichlichter Deutscher, der nun den geordneten Rückzug mit allerlei Entschuldigungen antreten wird. Fickt ihr mich, ficke ich euch! Die Zeiten haben sich längst gedreht, nur ihr schlaft noch weiter.

    Es wird Zeit, genauso zu handeln und zu zeigen, daß es nicht nur verweichlichte Deutsche gibt.

  195. Yilmaz sagt:

    Ich hoffe, daß dieser Onur K. und seine Gewaltgang die Höchststrafen der Justiz kriegen, damit wird „auch“ eine Abschreckung erreicht, denn harte Strafen sind das beste Mittel für diese Gewalttäter.

    Falls nötig und nicht belehrbar: abschieben, ab ins türkische Gefängnis, dann will ich mal sehen wie cool und tapfer diese Gangs sind, ich hab wirklich null Verständnis für solche Typen, die machen so Leuten wie uns das Leben unnötig schwer, provozieren Vorurteile, verursachen Spaltung.

  196. Yilmaz sagt: April 9, 2013 um 11:37

    ich hab wirklich null Verständnis für solche Typen, die machen so Leuten wie uns das Leben unnötig schwer, provozieren Vorurteile, verursachen Spaltung.

    Ja, das ist so, leider. Pars pro toto. Auch deshalb wäre es gut, wenn möglichst viele Türken und Deutsche mit türkischer Herkunft die Petition für Daniel zeichnen würden.

  197. chicano sagt:

    @ bulli

    „Auch deshalb wäre es gut, wenn möglichst viele Türken und Deutsche mit türkischer Herkunft die Petition für Daniel zeichnen würden.“

    in der tat, so einfach könnte ein gutes zeichen aussehen…..

  198. Jan sagt:

    @ petition für den daniel-siefert-platz:

    ihr könnt auch einfach für eure freunde und bekannte unterschreiben, sofern ihr ihre e-mail-adressen und wohnorte habt. die müssen dann nur noch auf bestätigen klicken. hab ich so gemacht.

  199. Polat sagt:

    Zwei der Täter im Mordfall Jonny waren Griechen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
März 2013
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
%d Bloggern gefällt das: