Elsässers Blog

19. September, Berlin: die Identitären kommen! Mit Sellner, Kubitschek, Elsässer. Halong-Hotel, Leipziger Str. 54, Beginn 19 Uhr

Alarm: Schulfach Schwul! Grundschüler im Darkroom!

CoverENDjpgWie Kinderseelen zerstört werden.

Mein gestriger Artikel über das Adoptionsrecht für Schwule hat zu heftigen Debatten auch auf Facebook geführt. Eine Kommentatorin berichtet etwas, was selbst mich abgebrühten Journalisten schockiert hat:

„Ich finde es geht zu weit. letztens hat mein 11-jähriger sohn eine broschüre zum sexualunterricht bekommen. drin auch anderweitige detailiert beschriebene sexualpraktiken wie zb homosex und stimulation der schließmuskeln mit zunge, finger und penis bei männersex-es war das LETZTE! so werden schon kinder mit sowas konfrontiert und lernen es als NORMAL zu sehen-was einfach nicht normal ist. weil alles was von natur aus vorgesehen anders ist, ist NICHT NORMAL.“

In COMPACT 9/2011 haben wir uns schon einmal  mit dem Thema „Schulfach schwul“ auseinandergesetzt. Der Artikel von Josefine Barthel bringt viele belegte und bewiesene Beispiele, vor allem aus Berlin und Nordrhein-Westfalen. Auszug:

In einem anderen Buch wird den Erstklässlern erklärt, wie das mit der Fortpflanzung bei gleichgeschlechtlichen Paaren funktioniert: „Weil aber zwei Frauen keine Kinder bekommen können, haben sie Stefan gefragt. Stefan ist schwul.“ Dann kommt natürlich die künstliche Befruchtung, und auch die müssen die Kinder kennen lernen: „Der Arzt tat dessen Samen in Mamas Bauch.“ Besonders lobend wird in der Presse immer die kindgerechte Sprache erwähnt. Wunderbar. Über den kindgerechten Inhalt darf nicht diskutiert werden. Völlig wurscht, ob die Kinder mit so etwas vielleicht überfordert sind oder das gar nicht wissen wollen… Die Kinder sollen mit Absicht ins Grübeln darüber gebracht werden, „wie es ist, wenn man nicht genau weiß, ob man männlich oder weiblich ist. Als Jugendliche können sie sich dann bewusst für eine sexuelle Identität entscheiden, so wie für eine Religion“ – gab die Koffer-Initiatorin Conny Kempe-Schälicke von der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Bildung und Forschung, zum besten.

Die Trans- und Homsexualisierung der Berliner Grundschüler ist ein neues Projekt. Bereits seit dem Jahr 2006 sind aber Handreichungen zum Thema „Lesbische und schwule Lebensweisen“ in Kraft, die ab der 5. Klasse gelten – und das fächerübergreifend in Biologie, Ethik, Geschichte/Sozialkunde, Deutsch, Englisch und sogar Latein. Infomaterial wird gestellt, Hilfe bei der Vernetzung mit der örtlichen Homoszene angeboten. Vertreter/innen von Lesben- und Schwulenprojekten sollen eingeladen, Filmveranstaltungen und Projektwochen an den Schulen veranstaltet werden. Im Unterricht sollen die Kinder einen Orgasmus oder Selbstbefriedigung pantomimisch darstellen, natürlich vor der ganzen Klasse. Schüler der Sekundarstufe II sollen die Begriffe  „Sado-Maso“ und „Darkroom“ schauspielern. In Sketchen geht es um ein „Coming Out“ – beim Abendessen muss der Jugendliche der ganzen Familie seine Homosexualität gestehen.

Auch für die Kindergartenkinder ist ein Medienkoffer bereits in Planung. Berlin ist Vorreiter, in Nordrhein-Westfalen will man nachziehen. Die Kampagne hat sich den hübschen Slogan  „Schule der Vielfalt“ auf die Fahne geschrieben und will die traditionelle Familienstruktur ebenso in Frage stellen wie die Mann-Frau-Sexualität als gesellschaftliche Norm. Gender Mainstream ist das schwer übersetzbare Zauberwort für diese Umorientierung. Es bedeutet, dass das „soziale Geschlecht“ (engl. sex) nichts mit dem sozialen Geschlecht (engl. gender) zu tun habe – und letztes könne man nach Belieben wechseln. Die zentrale Koordinierungs- und Leitstelle der Interministeriellen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming sitzt im Bundesfamilienministerium, hier arbeiten die Strategen dieser Ideologie. Das wissenschaftliche Aushängeschild ist das vom Familienministerium finanzierte Genderkompetenzzentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin.

In fruchtbarer Zusammenarbeit entstehen so Broschüren und allerlei Aufklärungsmaterialien. Einer der bildungspolitischen Meisterwerke ist das Liederheft Nase, Bauch und Po für den Kindergarten. Eine Kostprobe gefällig?  „.. wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr‘, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein. ‚Nein‘ kannst du sagen, ‚Ja‘ kannst du sagen, ‚Halt‘ kannst du sagen, oder ‚Noch mal genauso‘, ‚Das mag ich nicht‘, ‚Das gefällt mir gut.‘, ‚Oho, mach weiter so.'“

Ein Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr leitete die Eltern dazu an, ihr Kind beim Saubermachen zwischen den Beinchen zu kitzeln, streicheln und liebkosen und beklagt auf Seite 27: „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ Ganz besonders begrüßenswert wäre es, wenn auch Väter, Onkel, Großmütter oder Kinderfrauen diese Broschüre lesen und sich angesprochen fühlen würden, heißt es auf Seite 13. Nun, wenn der liebe Onkel das macht, und das solchermaßen „beglückte“ Kind diese Zuwendung des Onkels vielleicht im Kindergarten erzählt, hat der liebe Onkel ganz flott ein massives Problem. (Artikelauszug Ende – den vollständigen Artikel lesen in der Printausgabe COMPACT 9/2011)

Einsortiert unter:Uncategorized

94 Responses

  1. Jakobiner sagt:

    „Die Trans- und Homsexualisierung der Berliner Grundschüler ist ein neues Projekt. Bereits seit dem Jahr 2006 sind aber Handreichungen zum Thema „Lesbische und schwule Lebensweisen“ in Kraft, die ab der 5. Klasse gelten – und das fächerübergreifend in Biologie, Ethik, Geschichte/Sozialkunde, Deutsch, Englisch und sogar Latein. Infomaterial wird gestellt, Hilfe bei der Vernetzung mit der örtlichen Homoszene angeboten. Vertreter/innen von Lesben- und Schwulenprojekten sollen eingeladen, Filmveranstaltungen und Projektwochen an den Schulen veranstaltet werden. Im Unterricht sollen die Kinder einen Orgasmus oder Selbstbefriedigung pantomimisch darstellen, natürlich vor der ganzen Klasse. Schüler der Sekundarstufe II sollen die Begriffe „Sado-Maso“ und „Darkroom“ schauspielern. In Sketchen geht es um ein „Coming Out“ – beim Abendessen muss der Jugendliche der ganzen Familie seine Homosexualität gestehen.

    Auch für die Kindergartenkinder ist ein Medienkoffer bereits in Planung. Berlin ist Vorreiter, in Nordrhein-Westfalen will man nachziehen.“

    Also, wenn das stimmt, geht mir das als liberalem Menschen auch zu weit.Ein Glück, dass wir in Bayern wohnen.Was kommt dann demnächst? Shades of Grey-Sado-Maso als Abiturthema der geschlechtlichen und geistigen Reife oder wie?

  2. JVG sagt:

    @Jakobiner – Sie sind ja echt lustig „Ein Glück, dass wie in Bayern wohnen.“ Ich fasse es nicht. Das soll überall hin, dieser Dreck, auch nach Bayern. Sodom und Gomorrha sol überall sein.

    Ich höre ständig Leute schwätzen, bei ihnen wäre das und das nicht so, und sie würden das dann nicht mitmachen, bei allen möglichen Themen. wtf.

  3. Nelly Däs sagt:

    Jetzt sind die da Oben total bekloppt; WAS stellen die mit unseren Kindern noch alles an??. . Aber was kann schon anders sein, der Ausgemisteter ist anders geschickt, der OBi in Berlin ist links gestrickt, und tausend Persönlichkeiten ebenfalls. Denke an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht

  4. Mr Mindcontrol sagt:

    Tja, es ist schon schwer auseinander zu halten was nun richtig ist, die jahrhunderte lange Prüderie und Sexualunterdrückung kann es auch nicht sein. Reine Homosexualität kann nicht „Normal“ sein, da keine Fortpfanzung möglich. Aber dass z.B. Oral-Sex nicht normal ist dem würde ich kaum zustimmen. Nur weil Tiere das nicht so machen ist das nicht unbedingt falsch, wie machen vieles anders als Tiere, z.B. Häuser bauen. Küssen tun sich Tiere ja auch nicht, warum soll dass Küssen von Geschlechtsteilen unnormaler sein als das Küssen von Mündern?
    Nur haben solche „Lehrgänge“ bei Grundschülern m.E. nichts zu suchen!
    Man sollte sich ein Beispiel an echten erotischen Kulturen nehmen, Sichtwörter „Kamasutra“ und „Tantra“.
    Ich finde es übrigens schade, dass an jeder Ecke massiv mehr oder minder gewalttätige Pornos massenhaft angeboten werden, die heilende und spirituelle Dimension der Sexualität gar nicht gepflegt wird. Ich denke schon das wie eine erotische Kultur bräuchten.

  5. saito sagt:

    Genügend Frischfleisch soll da heranwachsen und nebenbei hofft man wohl auch so die Kinderzahl zu reduzieren, denn es gibt bereits genug Arbeitslose, die nicht mehr gebraucht werden.
    Die Bayern CSU tut nur so, als würde sie anders denken. Sie werden mit Verzögerung – wegen der Wahlen- dann nachziehen.

    mit freundlichen Grüßen

  6. saito sagt:

    Soeben kam das neue Heft. Ist wieder sehr interessant.

    mit freundlichen Grüßen

  7. rodagon sagt:

    Schwule und Lesben gab es immer. Man hat sie früher belächelt, aber trotzdem gewähren lassen. Ich kenne ein paar nette unter ihnen, die ihr Leben leben, aber kein Politikum aus ihrer Neigung machen. Denn das hat einen anderen Stellenwert.

    Die von der EU-Diktatur angestrebte Geschlechtergleichschaltung [Gender-Mainstreaming] will nicht die Lage des Menschen verändern, sondern den Menschen selbst. Die Rollenverschiedenheit von Mann und Frau (für Heterosexuelle eine schöne und natürliche Ordnung) soll abgeschafft werden.

    Kennzeichnend ist auch hier -wieder einmal- das völlige Ignorieren der Mehrheitsmeinung in der Bevölkerung und die überzogene, vorgebliche Förderung von Minderheiten. Demokratie heißt jedoch Mehrheitsentscheidung – oder gilt das nicht mehr!?

  8. Hans Vetter sagt:

    und wieder einmal sind es primär die ehemals protestantisch geprägten bundesländer, die gefi… werden. genau wie 1945-1946.

  9. Wieder ein Grund mehr die Politiker abzuwählen, die das verursacht haben.

  10. ralf kroke sagt:

    Das kann doch wohl nicht wahr sein? Es muss schnellstens überprüft werden wer da in den Ministerien sitzt. Sollten alle Entscheidungtrãger dort homosexuell veranlagt sein müssen umgehend die Interessen der normalen zeugungfãhigen Familien gestãrkt werden. Diese Dinge entziehen sich meiner Vorstellung. ICH BIN ENTSETZT WAS IN DIESEM LAND VOR SICH GEHT!

  11. Claudia sagt:

    Wo bleibt hier der Aufschrei der Eltern? Gibt es eigentlich nur noch Leisetreter und Arschkriecher.
    Warum gibt man wohl solche Broschüren heraus. Letztendlich um in nächster Zeit die Pädophilie als etwas ganz Normales darzustellen und die Strafbarkeit abzuschaffen. Gleiches konnte man schon von Cohn-Benditt erfahren, der es auch genossen hat, dass ihm Mädchen im Alter von 2-5 Jahren (während seiner Tätigkeit in einem Kindergarten) den Hosenlatz geöffnet und ihn gestreichelt haben. Natürlich hat er die Kinder auch angefasst, schließlich wollten sie es doch so. Man kann gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte.

  12. ups2009 sagt:

    Wenn die Kleinen nicht bei Beate Uhse reindürfen, na dann kommt Beate Uhse zu den Kleinen … und hier der neueste Por-NO bzw. Por-JA mit Altersfreigabe Null

  13. Berlin Steglitz sagt:

    Diese Bewegung ist wider der natürlichen Menschlichkeit, um nicht zu sagen KRANK und wird sich hoffentlich nicht Weltweit ausbreiten.
    Die sehen uns verblödete Europäer auf einem Selbstmordtrip und lachen sich einen, oder bedauern uns im besten Fall…
    Gender sollte als widernatürliche Ideologie abgelehnt werden.
    Mich würde auch mal interessieren was die Islamverbände zu dieser kranken Ideologie sagen. Die lassen sich doch nicht so ein scheiß bieten.
    Ich würde die „Familien“ministerin gern bei den Salafisten sehen, mit ihrer tollen Broschüre …
    GenderMainstream in die Tonne .

  14. Meinungsvielfalt wird beschnitten. Dem Bürger verkauft man das dann als bunte Vielfalt und mehr Demokratie. Diese Unsitte der Zensur greift immer mehr um sich. Wer z.B. dieses Thema so wie Elsässer angeht, muß damit rechnen auf den Index gesetzt zu werden. Wir erleben gerade hier in Niederbayern mit aller Wucht die Einschränkung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Was 2005 noch möglich war, das gibt es heute 2013 nicht mehr!

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/02/21/der-rasante-verfall-der-meinungs-und-versammlungsfreiheit-in-niederbayern/

  15. Gassenreh, Jakob sagt:

    Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Frau sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 3. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2013 nachzulesen]

  16. Jakobiner sagt:

    1)Sexuelle Prüderie ist genauso abzulehnen wie umgekehrt die Ideologie der Frühsexualisierung von Kindern wie sie in den Kinderläden vorexerziert wurde.Sexualkunde ab Pubertät ist ja durchaus zu begrüssen, aber erst wenn das Interesse am anderen Geschlecht sich rührt.Wir hatten ja auch Dr. Sommer, Bravo und Pornos und haben uns dann auch selbst erkundigt. Aber in der Grundschule und im Kindergarten halte ich das doch für zu früh.

    2) Und zu allen Bayern-Bashern: Da bin ich mir sehr sicher, dass die CSU das nicht in Bayern einführen wird–auch wenn der Doofbrindt jetzt mit zeitgeistmässiger Nerdbrille rumläuft..

  17. Jakobiner sagt:

    Man muss den 68ern ja zugute halten, dass sie Gutes beabsichtigten, wenngleich die Folgen fatal waren. Für sie war theoretisch der Nationalsozialismus und der Faschismus zurückzuführen auf die kleinbürgerliche Familie, die sexuell unterdrückt und das autoritäre Individuum erzeugt.Von daher dachten die sich: Je früher wir mit der Sexualisierung beginnen, je mehr wir die Menschen sexuell befreien, desto weniger faschistische Menschen gibt es.Wilhelm Reich war da der Ideengeber und seine „Massenpsychologie des Faschismus“ in jeder Kommune und WG zu lesen.Ich kann mich da noch an die Reichistisch- Marxistische Gruppe in Freiburg erinnern, wo es regelrechte Fickpläne innerhalb der Kommune gab und das Motto hiess: „Bummst den Faschismus nieder!“.Nur: Genausoo wie sexuelle Unterdrückung (siehe katholische Kirche) zu Missbracuh führt, so aber ebenso umgekehrt sexuelle Libertärismus.Es ist wohl kein Zufall, dass gleichzeitig in katholischen Internaten, baer ebenso in Reformschulen wie der Odenwaldschule Pädophilie und sexueller Missbrauch blühten.

  18. Blue sagt:

    @Berlin Steglitz: Die radikalsten Moslems, zu denen ich auch diese unerträglichen Salafisten zähle, sind hardcore gegen Homosexuelle. Manche von ihnen haben in einem Forum, wo ich war, sogar nur zustimmend genickt, als es um die Todesstrafe für eine solche Sexualität ging.

    Auch hier sehe ich das direkte Problem bisher nicht. Egal was man Kindern beibringt, es wird nichts oder nur wenig daran ändern aus meiner Sicht, wie sie sich sexuell entwickeln. Instinkte sind stärker als Lehrstoff. Ich hatte auch mal „befürchtet“ schwul zu sein. Ich brauchte nur Frauen anzusehen, um das zu widerlegen. Insofern werden Kinder auch nicht geschädigt. Sie werden höchstens sexuell „entjungfert“, was gewisse Praktiken angeht.

    Homosexuelle sind im übrigen nicht so unnatürlich. Im Tierreich gibt es das auch, irgendeine Schwan-Art war sogar bekannt dafür, dass dort homosexuelle Tiere schon mal die Erziehung übernehmen.

  19. Jakobiner sagt:

    Zu allen Bayernbashern: Seehofer und Gendermainstreaming–da müssen sie ihn erst zwangsweise geschlechtsumwandeln, die Preißn!!!Vorher geht nix!!!

  20. Jakobiner sagt:

    Dazu: Wenn ich mich erinnere an unseren Sexualkundeunterricht, so war dies eine negible Grösse und eine verklemmte, vor allem wissenschaftlich-biologistsiche Veranstaltung. Was wir wissen wollten haben wir uns meisten selbst besorgt und auch ausprobiert.Heute scheint man der Internet“aufklärung“ den Rang ablaufen meinen zu müssen und schon präventiv alle denkbaren Sexualpraktiken in den Unterrciht reinpressen zu wollen.Aber man braucht sich auch nicht zu wundern: Wer liest eigentlich Shades of Grey und wer besucht Ausstellungen zum Sado-Maso- Bondage, der dann künstlerisch verbrämt wird.

  21. Jakobiner sagt:

    Zu Blue
    „Auch hier sehe ich das direkte Problem bisher nicht. Egal was man Kindern beibringt, es wird nichts oder nur wenig daran ändern aus meiner Sicht, wie sie sich sexuell entwickeln. Instinkte sind stärker als Lehrstoff.“

    Eine interesante Betrachtungsweise an der vielleicht etwas dran ist. Vielleicht machen die Jugendlichen über ihre 68er Opa- Lehrer ja auch Anti-Gendermainstreamingwitze, weil es political und sexually zu korrekt abgab, genauso wie wir uns über den damaligen Sexualkundeunterricht witzig machten und selbst unsere Welt entdeckten.Wahrscheinlich ist Jügren Elsässers Panik, dass jetzt alle Heteros nach Berliner Sexualkunde Homos werden übertrieben, denn wie sie sagten: Die Triebe sind stärker als der Lehrstoff–vielleicht werden dann nur Streber und Oberprimus, die beste Noten wollen homo!!

  22. Jakobiner sagt:

    Aber vielleicht liegt die Stossrichtung des Artikels auch in Jürgen Elsässers eigener Biographie als ehemaligen Lehrer begründet. Gemäss der 68er Ideolgie und Langen Marsch durch die Institutionen wurde da ja dem Lehrer die Funktion des Meinungsmultiplikators zugestanden. Ich glaube J.E übertreibt etwas die Wirkungskraft von Lehrern, speziell der 68er. Diese sind ja auch eher Teil des heutigen Schülerspotts.Und dass er da einmal einen Video über „Unser Lehrer, Dr. Specht“gegen Political Correctness auf den Blog stellte(der er selbst gerne wäre), zeigt mir, dass er die Autorität von Lehrern masslos überschätzt. Die Haupteinflussgruppe auf Jugendliche sind nicht Lehrer und Eltern, sondern ihre eigene Ingroup, in der sie sich über beide vorigen zumal witzig machen.

  23. Dave sagt:

    Da bekommt man ja Angst um seinen Kinder. Das ist defintiv ein guter Grund Kinder auf eine katholische Schule schicken.

  24. Mr Mindcontrol sagt:

    Nochmal was: Es wir ja immer behauptet, dass man Homosexualität NICHT erlernen kann, dass das angeboren oder geprägt sei! Wobei Prägen ja auch eine tiefere Form des Lernens ist. Stimmt das wirklich? Vielleicht ist das „Schulfach Schwul“ ja eine Art Menschenversuch um diese Hypothese zu überprüfen, wenn von so unterrichteten Kindern viel mehr Homos werden als sonst üblich sollte diese These widerlegt sein. MK-Ultra lässt grüßen, ich bin mir bewusst dass solche Versuche nicht aufs Labor begrenzt waren, mit Hilfe der richtigen Ideologien und Lobbys kann man auch in der „freien Wildbahn“ forschen!

  25. Axel Schweiß sagt:

    Zitat „Die Haupteinflussgruppe auf Jugendliche sind nicht Lehrer und Eltern, sondern ihre eigene Ingroup, in der sie sich über beide vorigen zumal witzig machen“

    und woher kommen dann die Antifanten im Alter von 18 bis 30?

  26. Jakobiner sagt:

    Bester Dave. Sie haben scheinbar nicht meinen obigen Kommentar gelesen:
    „Nur: Genausoo wie sexuelle Unterdrückung (siehe katholische Kirche) zu Missbrauch führt, so aber ebenso umgekehrt sexueller Libertärismus.Es ist wohl kein Zufall, dass gleichzeitig in katholischen Internaten, baer ebenso in Reformschulen wie der Odenwaldschule Pädophilie und sexueller Missbrauch blühten.“

    Denen sie noch einmal nach, bevor sie ihr Kind in die Hände katholischer Priester geben, die keine eigene Frau haben dürfen!!!!

  27. chicano sagt:

    @ blue

    „Sie werden höchstens sexuell “entjungfert”, was gewisse Praktiken angeht.“

    irre ich mich oder klingt auch das vernachlässigbar bei ihnen?
    nicht so schlimm, kein grund zur sorge, schon gar nicht das messerchen zu schärfen?

  28. Blue sagt:

    @Jakobiner: ich denke kaum, dass solch ein Fach je wichtig geschweige denn verbreitet sein wird. Sexualkunde als Teil der Biologie reicht da aus. Wir wurden in der Schule in Jungs und Mädchen Gruppen selbstverständlich getrennt und die Mädchen bekamen einen mit Blümchen verzierten Phallus zu sehen worüber sie sich scheckig lachten🙂

    Der Paarungstrieb ist immer stärker. Nur bei Menschen, die eindeutig aus biologischen oder biochemischen Gründen homosexuell sind, kann man sicher sein, dass sie das auch werden.

    Wie gesagt, ich hatte manchmal irgendwie schwule Fantasien, wo ich nie wusste, woher die kamen und die mir immer noch unangenehm sind. Dann sah ich zwei Pornos und von den Frauen konnte ich gar nicht mehr wegschauen, während ich bei den Männern wegklickte.

    Man müsste mal eine Studie machen über Kinder, die von Heteros und Kinder die von Homos erzogen wurden. Weil dazu gibt es einfach noch keine gesicherten Erkenntnisse.

  29. Blue sagt:

    @chicano: Du wärst überrascht, wie frühreif die Kinder heutzutage sind. Mit 14 hatten die meisten schon irgendwo irgendwie mal mit sexuellen Dingen zu tun gehabt. Das liegt einfach mitunter an der Neugier, alles zu erforschen, vor allem das eigene und das andere Geschlecht.

    Es ist für mich nicht vernachlässigbar. Aber solche Bücher werden nicht in Massen verkauft und ich zweifle auch daran, dass dem jemals so sein wird, denn bringen würde es letztenendes nicht viel.

  30. Jakobiner sagt:

    Facebookzensur,oh Gott, da müsste ich auch schon ein paar Mal zensiert wiorden sein, als ich dazu aufrief, dass die PLO es nicht nur bei passivem Widerstand gegen isreaelische Siedlungen belassen sollte.Jedenfalls interessant, dass es scheinbar Watchdogs auf den sozialen Netzwerken gibt.

  31. Jakobiner sagt:

    Zu Blue:
    „Der Paarungstrieb ist immer stärker. Nur bei Menschen, die eindeutig aus biologischen oder biochemischen Gründen homosexuell sind, kann man sicher sein, dass sie das auch werden.

    Wie gesagt, ich hatte manchmal irgendwie schwule Fantasien, wo ich nie wusste, woher die kamen und die mir immer noch unangenehm sind. Dann sah ich zwei Pornos und von den Frauen konnte ich gar nicht mehr wegschauen, während ich bei den Männern wegklickte.“

    Ich hatte auch mal einen homosexuellen Mitschüler, der sich scheinbar in mich verliebt hatte und einen ständig anbaggerte und auch mal zur Sache kommen wollte.Da habe ich auch klar „Nein“ gesagt.Mir tat er dann irgendwie leid, weil er keinen Gleichgeschlechtlichen fand und es auch bei anderen mit demselben durchschlagenden Erfolg probierte. Am Ende war er der „Homo“ in unserer Klasse, der diskriminiert wurde und Gespött aller Männer und Frauen.Hätte er besser in Berlin gelebt. Das war´s dann aber schon wieder. Homosexuelle Phantasien habe ich nicht gehabt, vielleicht kommt das ja auch bei einigen in der Pubertät vor. Aber: Der Trieb ist eben stärker. Ich habe da an Mädels mich so langsam vom Petting bis zu… vorgearbeitet. Stufenweise, zumal auch mit ziemlichen Misserfolgen und Erfolgen. Ein Wechselbad. Und man sollte Sexualität niemals as etwas Unproblematisches darstellen, sondern eben als Try and Errror. Der Sexualkundeunterricht meiner Schule war mir nie eine Hilfe–im Gegenteil.Da hat man sich dann eher an dem Slogan orientiert: Nicht für die Schule lernen wir, sondern fürs Leben!!!Und Pornos haben wir uns als Jugendliche sehr oft reingeknallt. zumal auch bei zwei Afghanen, denen dies ja eigentlich von ihrer Religion her verboten ist. Miama Spice, Theresa Orlowski, Gina Wild und den ganzen Schrott.Dennoch sind die meisten heute verheiratete Väter über der Geburtsstatistik.

  32. @ Dave:
    Kinder auf der katholischen Schule ist das andere Extrem.
    Es kommt auf das richtige Maß zur richtigen Zeit an. Was eine übertriebene Prüderie anrichten kann habe ich als psych. Berater zu genüge kennengelernt. Und der richtige Porno zur richtigen Zeit hilft bei der Aufklärung dem Thema Sex mit weniger Pathos zu begegnen. Auch Perversion ist aus dem psychologischen Wörterbuch gestrichen worden, weil es kein richtiges oder falsches Sexualverhalten gibt. Es gibt dafür die Paraphilie, wennein Organsmus nur mit aussergeschlechtsakts – Fetischen möglich ist. Deshalb sollte mit vorschnellen Urteilen vorsichtig agiert werden, denn Menschen mit außergewöhnlichem Sexualvverhalten sind im sonstigen Leben nicht weniger seriös als andere, oft ist es eher das Gegenteil. Also im Zuge der Pupertät ist mehr Offenheit gefordert.
    Wenn diese Offenheit aber schon im Kindergarten starten soll kommt dies zu einer traumatischen Überforderung, in der Kinder mit einem Thema konfrontiert werden, mit dem Sie nichts anfangen können und zudem noch unter Leistungsdruck stehen, sich auf homo- bi-, heterosexuelle, SM-Praktiken einzustellen, ohne die Freiheit zu haben, selbst ihre eigene Identität und Sexualität zu entwickeln. Hat schon was satanisches, wie durch diese frühe Sexualerziehung Einfluss auf die Kinder genommen wird, deren Persönlichkeit zu zerstören, bevor diese sich entwickeln kann.

  33. meckpomm sagt:

    @Claudia
    Volle Zustimmung! Und danke, dass Sie Cohn-Bendit angesprochen haben. Ein Skandal, dass ein Pädophiler (der im übrigen auch gerne noch das GG aushebeln möchte) im EU-Parlament sitzt. Welches Volk vertritt der eigentlich?

    Was bin ich froh über den längst überfälligen, detaillierten Artikel von Josefine Barthel. Wann immer ich meinen Bekanntenkreis über dieses unsägliche Berliner Projekt „Sexuelle Vielfalt“ aufklären wollte, erntete ich nur ungläubige Blicke. Es ist in der Tat unglaublich ekelhaft, wie hier kleine Kinder zwangssexualisiert werden, und man hört viel zu wenig darüber. Warum laufen die Eltern nicht Sturm?

  34. Dave sagt:

    @ Bester Jakobiner:

    Kinder bekommen durch Medien schon genug Liberalismus, Hedonismus, Konsumwahn etc. mit.

    Ich möchte aber nicht das meine Kinder schon von klein auf sexualisiert werden.

    Da ist mir lieber das sie in ihrer frühkindlichen Entwicklung mit konservativen Werten erzogen werden, die ein gutes Fundament bilden um später mit beiden Beinen im Leben zu stehen und eine Orientierung haben um sich in dieser verückten Gesellschaft noch zurecht zu finden.

    Wenn die staatlichen Schulen verschiedene wichtige Werte immer mehr der Beliebigkeit preisgeben, dann ist eine katholische Schule vllt. der bessere Ort.

    Aufklären kann man seine Kinder gegebenfalls noch selber, daran solls nicht scheitern.

  35. Dave sagt:

    Jakobiner: Letzen Monat hab ich auch noch einen Artikel von Christian Spaemann zu diesem Thema gelesen:

    Instrumentalisierung der Kinder für gesellschaftspolitische Absichten

    http://kath.net/detail.php?id=39863

    Ich find das nicht mehr Lustig.

  36. Monika H. sagt:

    >Claudia sagt: Wo bleibt hier der Aufschrei der Eltern?

    Ja und auch der Lehrer, bitte! Wieso wehren sich die Lehrer nicht, noch BEVOR es in den Unterricht genommen wird?

    Leider schreibt die Kommentatorin mit dem 11jährigen Sohn nicht, was sie bzw. die anderen Eltern dagegen unternommen haben. War da kein Elternaufstand?

  37. Jakobiner sagt:

    „Also im Zuge der Pupertät ist mehr Offenheit gefordert.
    Wenn diese Offenheit aber schon im Kindergarten starten soll kommt dies zu einer traumatischen Überforderung, in der Kinder mit einem Thema konfrontiert werden, mit dem Sie nichts anfangen können und zudem noch unter Leistungsdruck stehen, sich auf homo- bi-, heterosexuelle, SM-Praktiken einzustellen, ohne die Freiheit zu haben, selbst ihre eigene Identität und Sexualität zu entwickeln.“

    So ist es. Aber die „Offenheit“ muss man nicht fordern. Die Jugendlichen sind offen fürs Experemntieren. Dennoch glaube ich wie „Blue“, dass es dann wieder in die Korrealtion 95% Heteros, 5% Homs geht.“Der Trieb ist stärker als der Lehrplan“.Meiner Anischt nach sollte man Sexualkundeunterricht ab dem 10-12. Lebensalter anfangen.
    Aber wie gesagt: Was die Schule nicht lehrt, lernen die Schüler heutezutage selbst in ihrer Ingroup mit den neuesten heissen Tips im Internet. Der Lehrer und Sexualkundeunterricht hat da eigentlich ausgedient.Und hatte er auch zu unserer Zeit–spätetsens seit Bravo und Dr. Sommer.

  38. Jakobiner sagt:

    Bester Dave:

    „Wenn die staatlichen Schulen verschiedene wichtige Werte immer mehr der Beliebigkeit preisgeben, dann ist eine katholische Schule vllt. der bessere Ort.

    Aufklären kann man seine Kinder gegebenfalls noch selber, daran solls nicht scheitern.“

    Eine katholische Schule mit einem männlichem Lehrpersonal, dem Frauen verboten sind und eben dazu neigen sich andersweitig zu bedienen, kann ich ihnen wirklich nicht empfehlen–genauso wenig wie eben eine „Reformschule“ ala die Odenwaldschule. Sie scheinen mir aber ein eingefleischter Kathole trotz besseren Wissens, wenn sie mir den Artikel des Vatikan-Katholen über Gendermainstreaming zitieren. Der mag zwar richtig sein, aber wer spricht eben hier–mal wieder so ein Kathole, der wie Gendermainstreamideologin Judith Butler und ihr Lesbenverband keine mormale Erfahrung von Sexualität repräsentieren, sondern ihre sexuelle Abnormität dem Rest der Menschheit überstülpen will.Ud im übrigen: Kinder und vor allem Jugendliche klären sich selber auf und brauchen da keine Erwachsenen oder Lehrmeinung zu, sondern machen ihre eigenen Erfahrungen und unterhalten sich innerhalb ihrer In-Group darüber–aber am wenigsten mit Eltern und Lehrern.

  39. Monika H. sagt:

    In Österreich sind die immerhin Katholen aktiv – hier geht es um die Broschüre „Ganz schön intim“. Eltern fordern Mitspracherecht bei der Gestaltung etc. … wird alles überhört!

    „Anlässlich einer neuen Studie über die vom BMUKK veröffentlichten Aufklärungsbroschüre „Ganz schön intim“ fand am Montag, dem 28. Jänner 2013, eine Pressekonferenz in Wien statt.“

    „Als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie erstellte Christian Spaemann ein Gutachten über die Aufklärungsbroschüre im Blick auf Hintergründe und Grundsätze. Er sieht eindeutig, dass hier die radikale Gendertheorie Judith Butlers vertreten wird, die besagt, dass nicht nur das soziale, sondern auch das biologische Geschlecht von der Gesellschaft bloß konstruiert sind. “

    „Diese Broschüre sei eine ideologische Instrumentalisierung der Kinder zu politischen Interessen.“

    „Eindeutig wurde gegen den Grundsatzerlass Sexualerziehung verstoßen, der eine Einbindung der Eltern bei der Sexualerziehung in der Schule vorschreibt. In der Broschüre wird eine solche Einbindung jedoch bloß empfohlen. “

    „Die Broschüre widerspricht eindeutig Artikel 2 des 2. Zusatzprotokolls zur Europäischen Menschenrechtskonvention, der besagt, dass der Staat bei Ausübung der von ihm auf dem Gebiete der Erziehung und des Unterrichts übernommenen Aufgaben das Recht der Eltern zu achten hat, die Erziehung und den Unterricht entsprechend ihren eigenen religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen sicherzustellen.“

    Zum Artikel:
    http://tinyurl.com/bz7o7yn

  40. Kopfüber sagt:

    Guten Abend,

    Herr Elsässer, lassen Sie sich nicht unterkriegen.

    Frau Inge Thürkauf hat einen Videovortrag mit dem Titel „Genderismus“ auf YouTube gehalten, 6 Teile.

    Wer nur mal schnuppern möchte, schaue sich den 6. Teil an.

    (Das russische und das polnische Parlament haben ja wenigstens rebelliert.)

    Ja, die Welt steht Kopf.

    Gruß von der Nordsee übermittelt Kopfüber!

  41. Monika H. sagt:

    Auf der Suche nach rechtlichen Möglichkeiten kam ich auf diese Seite – die ist zwar österreichisch, aber etwas ähnliches wie die Volksanwaltschaft muss es doch auch in DE geben. Man sollte doch einmal irgendwie ausfindig machen können, was man hier tun kann und dies dann verbreiten.

    http://tinyurl.com/bde59jk

    Der gute Herr, selbst ein Jurist, hat unter Sexualerziehung noch weitere Links, ua. unfassbare Twittermeldungen nach einer TV-Diskussion. Da merkt man, dass das Volk einfach nicht genügend informiert ist – das Thema gehört aufs Tablet!

  42. Dave sagt:

    @ Jabiner „Sie scheinen mir aber ein eingefleischter Kathole trotz besseren Wissens, wenn sie mir den Artikel des Vatikan-Katholen über Gendermainstreaming zitieren.“

    Ach hören sie auf, eingefleischter Kathole, nur weil ich ihnen diesen Artikel gezeigt habe. Ich guck da ab und zu mal rein, schließlich gehört diese Seite mitlerweile auch schon ganz eindeutig zur Gegenöffentlichkeit.

    Ich bin halt ein konvertierter Konservativer, aus Überzeugung, und dieser teil von mir spiegelt sich nunmal nicht bei der linken Zeitung z.b. wieder. Wo ich aber auch ganz gerne mal reingucke wenns um internationale Konflikte z.b. geht.

    Wenn sie einen Artikel ablehnen nur weil er auf kath.net gepostet wurde, spricht das auch nicht grad für weltoffenheit.

  43. M. sagt:

    Urväter der Frühsexualisierung – Ein Film der AZK :

  44. Benjamin sagt:

    meine meinung:
    ich finde, dass jugendliche ihre sexualität SELBST entdecken müssen, jeder zu seiner zeit und auf seine art, es widert mich an, wie staat, machoväter (welche den 13-jährigen filius einer professionellen zuführen) oder die medien (also die elite) hier versuchen in die entwicklung einzugreifen! abstoßend
    wieder mal ein argument GEGEN die schulpflicht! danke, weiter so -,-

    und ja es hat auswirkungen, wenn ich mir anschaue wie heute kinder (es sind NOCH KINDER!) rumlaufen mit makeup und aufgebretzelt und zurückdenke (ich bin auch noch jung) in welchen einfachen c & a-klamotten wir rumlaufen DURFTEN! aber heute muss alles aufgedonnert und -pardon- nuttig/prollig rumlaufen und ich frage mich a) was machen dann diejenigen, die noch nicht soweit sind (also die meisten)/keinen bock haben?? und b) was soll das für eine zukunft sein??
    antwort: gruselig! und wer dagegen ist -> nazi! spießer!

    väter, die keine männer mehr sein dürfen, mütter keine frauen und kinder keine kinder mehr -> tod! ich nenne es die ideologie des todes
    man, bin ich ein spießer und nazi!!1

    deftiger begriff, aber anders kann ich diese massive zerstörung unserer gesellschaft nicht mehr bezeichnen! und das schlimme: es hat einen okkulten hintergrund!

    „wassermann-zeitalter“ <- wassermann = ganymed, griech. mythologie
    googelt mal dazu die rituale (sex alter einflussreicher männer mit schwulenpornostars!) des "bohemian grove"

    da kommts einem wirklich hoch

  45. chicano sagt:

    @ blue

    was hatte ihre antwort mit meiner frage zu tun? ich sehe keinen zusammenhang.

    es ging um gewissen lehrstoff und ihre worte dazu:

    „Sie werden höchstens sexuell “entjungfert”, was gewisse Praktiken angeht.“

  46. IronCandy sagt:

    Was hat dass alles noch mit Freiheit und Individualismus zu tun wenn dir in der Schule oder sonstwo nicht nur die Lüge eingetrichtert wird man könne sich sein Geschlecht wie die Lieblingsfarbe wählen und man dann noch dazu angehalten wird sich gefälligst sofort mit dem Thema auseinander zu setzten und zu entscheiden.

    Aber was solls… Irgendwann haben Sie jeden Scheiß als Herrschaftsideologie mal durch probiert…

    Wie man an den Grünen sieht hat der Versuch Ökofaschismus nicht funktioniert, denn man is lediglich konservativ geworden.
    Nix mit der grünen Jugend die die Roten alt aussehen lässt.
    Die sind zu den Piraten gegangen und jetzt ist die Party offenbar dort auch vorbei.

  47. Radi sagt:

    Werter Jakobiner,

    wenn ich so ab und zu lese was Sie schreiben, so denke ich mir dabei immer – kaum jemand ist so gut durch das System gebürstet und manipuliert, wie eben Sie.

    So Ihre Aussagen zum Kindesmissbrauch: Schauen Sie sich doch bitte mal die Strömungen innerhalb der katholischen Kirche genauer an wo es Kindesmissbrauch gab. Z.B. das Canisius-Colleg der heutigen Jesuiten. Hier wütet der Liberalismus in ähnlicher Weise wie in der Odenwaldschule.
    Nach dem Kirchenrecht haben solche Strömungen sich durch ihr eigenes Tun selbst exkommuniziert. Aber seit dem 2. Vatikanum wird der Liberalismus durch die Kirche selbst gefördert.

    Und übrigens handelt es sich bei den Fällen an beiden Schulen überwiegend um sexuelle Handlungen mit geschlechtsreifen männlichen Jugendlichen. Das ist kein Kindesmissbrauch sondern es sind homosexuelle Handlungen! Da man aber auf die Kirche einprügeln will, wird es als Kindesmissbrauch dargestellt.

    Hier auch ein Interessanter Text von Alice Schwarzer zum Kindesmissbrauch. Ich bin in einigem nicht ihrer (Frau Schwarzers) Meinung, aber Sie stellt das politische Fundament der heutigen „toleranten“ gut dar.

    http://www.aliceschwarzer.de/publikationen/texte-von-alice/wie-es-geschehen-kann-22010/

    Ich empfehle Ihnen mal Texte der traditionellen katholischen Kirche auch über die Sexualität zu lesen. Natürlich sollen Sie diese Texte auch kritisch lesen. Sie werden staunen wie sehr Sie ihr ganzes Leben lang durch die Medien belogen worden sind.

    Mit freundlichen Grüßen und Gottes Segen

    Radi

  48. Blue sagt:

    @Jakobiner: Solch eine Situation kenne ich nun nicht, ich hatte keinen (zumindest bekennenden) Schwulen in je einer Klasse von mir. Wenn da einer gewesen wäre, der zufällig auf mich gestanden hätte, hätte ich es ähnlich gemacht wie bei verliebten Mädchen, an denen ich aber nicht interessiert wäre: Indirekt zeigen, dass man keinerlei Interesse an einer Beziehung hegt aber gleichzeitig versuchen, wenn vorhanden die Freundschaft zu erhalten. Jeder macht das da anders.

    Früher oder später will ich auf jeden Fall auch Kinder haben. Ich werde meine Zukünftige aber auch zu nichts zwingen. Das unterscheidet sich natürlich von Fall zu Fall, aber wenn es mit eigenen Kindern nicht klappt, dann doch vielleicht Adoption.

    Ich möchte einfach etwas in dieser Welt hinterlassen. Zumal ich Kinder liebe und immer, wenn mal so eine quirlige Gruppe vorbei kommt (Und das als Mann), dann muss ich schon mal lächelnd inne halten. Ich starr die natürlich nicht unentwegt an, dann wird dies notfalls als Belästigung empfunden. Ich kam immer gut mit Kindern aus. Und in solchen Momenten weiß man, ob man eine Familie will, oder nicht bzw. bloß Karriere.

    Noch zur Sexualkunde: Als die verantwortlichen Lehrer uns versuchten etwas beizubringen, wussten die meisten schon vielmehr als die, woran man erkannte, dass meine Schulkameraden schon frühreif waren (Ich auch so ein kleines bisschen). Wer sich jedoch stark mit der eigenen Sexualität beschäftigt, wird selber Kinder kriegen. Das ist zumindest sehr wahrscheinlich, denn das ausleben der eigenen Sexualität ist ein notwendiges Verhalten.

    @chicano: Ich sagte doch, dass es nicht „vernachlässigbar“ ist.

    Jedoch wissen heutzutage Kinder bereits von Praktiken, von denen ich im selben Alter noch nichts wusste, und ich bin erst 25! Das heißt solch ein Buch ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die meisten Kinder werden schon medial rund um sie herum immer schneller sexuell aufgeklärt, was aber aus meiner Sicht nicht unbedingt ein Schaden sein muss, doch bräuchte dies eine wissenschaftliche Auseinandersetzung damit.

  49. Rübezahl 99 sagt:

    Wie war das `?

    Strafgesetzbuch
    Besonderer Teil (§§ 80 – 358)
    13. Abschnitt – Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (§§ 174 – 184g)
    § 184
    Verbreitung pornographischer Schriften

    offenkundig nicht mehr gültig – oder haben Kriminelle die Deutungshoheit ?

    Es gibt ja die Videoclips in denen durch einen Reporter dem Genderismus der garaus gemacht wird – lässt sich das nicht in eine eingängige Textforrm bringen ?

    Ich meine der Grund ist doch klar – man möchte orgasmusgesteuerte Konsumzombies…

    Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben – sieht man an deiner Zeitung !! Weiter so !!!

    Nicht nur an die Leser „denken“ (focus) sondern auch auf sie hören !!!

    .-)

  50. Frank Hofmann sagt:

    Sehr geehrte Chefredaktion.
    In den USA ist man schon einen großen Schritt in Punkto SEX statt Mathe weiter. Das Phänomen heißt Hazing. Deutsch: Erniedrigen vor einer Gruppe. Vor allem trifft es wohl junge Frauen in Collegeclubs (sororities), die von ihresgleichen geradezu in „Ritualen“ abgerichtet werden (auch und vor allem sexuell!). Scheint drüben kaum einen zu stören. Nur Alex Jones gab diese Woche einen Bericht über die Zustände an den Colleges raus.
    Also was Skull und Bones so alles für Ableger hat…..

    (Alice Schwarzer und die wilden Frauen lassen grüßen)

  51. Mary sagt:

    Angeblich soll gegen Pädophile vorgegangen werden und dann so etwas??? Eigentlich bin ich nur noch entsetzt!

  52. 9 11 pirat sagt:

    Schulfach Schwul?Was dümmeres konnten sich diese Politiker wohl nicht einfallen lassen!Naja falls hier moralisch gesehen alles den Bach runter geht,dann wandere ich nach Russland aus!

  53. kopfüber sagt:

    Habe Verwandte auf Usedom,

    wie würden die Menschen dort wählen, wenn alle Haushalte ein Flugblatt erhielten mit dem Titel “ SPD, Grüne und
    Linke fordern in den Schulen ab der 5. Klasse das „Schulfach
    Schwul“???

    Gruß von der Nordsee

  54. cashca sagt:

    Mir wird nur noch schlecht.
    Die sind doch alle nicht mehr normal, vollkommen irre.
    Hätte ich noch ein Grundschul.. oder Kindergartenkind, ich würde auf die Barrikaden gehen. die könnten was erleben. Was erlauben die sich eigentlich, ihnen anvertraute Kinder zu missbrauchen , sie auch voll ziberfordern, für ihre perversen Phantasien. Die sind doch reig r die Klappsmühle.
    Schämen die sich eigentlich nicht?

  55. Wildvögelein sagt:

    Auch zur Schulzeit meiner Tochter gab es da eine Menge zu beanstanden und ich nahm mir manches Mal die Freiheit, mein Kind an bestimmten Tagen einfach zuhause zu behalten.
    (als Notwehr quasi, gegen sittenzertörende Schulpfllicht)
    Beschwerden trafen bei den meisten Lehrern zwar auf verbale Zustimmung, doch änderte das leider nichts an ihrem Unterricht (der Lehrplan gab den Schrott angeblich vor)

    Eine handvoll Eltern sah die Art der Frühsexualisierung und die niveaulose Form des Unterrichts ähnlich kritisch wie ich, doch die meisten reagierten am Elternabend wie brave Untertanen mit feigem Schweigen und (gehäucheltem?) Desinteresse.
    Bleibt uns meist nur die gegensteuernde häusliche Erziehung – da sind vor allem auch (anwesende!) Mütter gefordert – um die Kinder gegen den zersetzenden Mainstream stark zu und selbstbewußt zu machen, eingeschränktes Fernsehen (denn dieses ergänzt das perfide Schulprogramm tagtäglich), Einfluß auf den Umgang – ja, auch bei Pubertierenden gegen deren heftigen Widerstand😉 – und den Mut, sich notfalls querzustellen und aus dem Strom der Lemminge auszuklinken
    und andere zu ermutigen, es ebenso zu tun.

  56. Wildvögelein sagt:

    @911 Pirat
    „(…)dann wandere ich nach Russland aus!“

    Hier wird Dein Zorn gebraucht!!!!

  57. meckpomm sagt:

    @Wildvögelein
    Ich bin Christin und kenne Fälle von Glaubensgeschwistern, die, weil sie ihre Kinder vor glaubenszerüttenden Unterrichtsstunden á la „Sexuelle Vielfalt“ geschützt haben (=zuhause behalten haben), für einige Wochen in den Knast wanderten. Jawohl, hier bei uns, in Deutschland.

  58. Eveline Kmietzyk sagt:

    kopfüber sagt:
    Februar 22, 2013 um 22:30
    Habe Verwandte auf Usedom,

    ……wie würden die Menschen dort wählen, wenn alle Haushalte ein Flugblatt erhielten mit dem Titel ” SPD, Grüne und Linke fordern in den Schulen ab der 5. Klasse das “Schulfach Schwul”???…..

    Grüße aus M/V , Ich habe meine alten Tanten damit konfrontiert, nach etwas längerem Schweigen forderten sie eine Kalaschnikow, das Rathaus stürmen….

  59. Die Kardinäle hätten dem Pontifex mit ihren Informationen „ein genaues Bild des Schadens und der faulen Fische“ im Vatikan gegeben, so der Zeitungsbericht. Darin gehe es um „unsaubere Einflüsse“ auf Mitglieder der Kurie und um ein übergreifendes, durch „sexuelle Ausrichtung“ verbundenes Netz von Lobbyisten mit Finanzinteressen. Der Bericht sei explizit und spreche von Verstößen gegen mehrere christliche Gebote. Mit diesen Papieren auf seinem Schreibtisch habe Benedikt eine Woche vor Weihnachten seinen Rücktritt beschlossen.

    http://web.de/magazine/nachrichten/papstwahl/17157872-papst-ruecktritt-sex-bestechung-vatikan.html#.A1000311

    Deshalb sollen unsere Kinder schwul lernen, damit sie sich später in das übergreifende, durch „sexuelle Ausrichtung“ verbundene Netz von Lobbyisten mit Finanzinteressen integrieren können.

  60. Mischka sagt:

    Es ist doch ganz einfach. Wir sind die Eltern. Nehmt geschlossen die Kinder aus dem jeweiligen Unterricht……. und wählt diese „Drecks“parteien nicht mehr, die das zulassen!! Man kann nicht alle Eltern in den Knast stecken! Erschiessen werden Sie uns nicht. Nur Gemeinsamkeit macht stark. Schützt Eure Kinder. Hört auf Euer Bauchgefühl.

  61. Charaakterbilder sagt:

    Die CDU wird zur Sauerpartei werden, die sie schon immer wahr. Um des Machterhaltungswillen werden sie den Homogesetzen zustimmen, wie sie es damals unter Helmut Kohl bei den Abtreibungsgesetzen getan haben: Macht ist wichtiger als Moral.
    Politik ist und bleibt ein schmutziges Geschäft! Und es gilt schon immer – das Volk bekommt die Politker das es verdient!

  62. hrlaucha sagt:

    Ich hab mich die letzten Tage auch ausführlich mit dem Thema ‚Frühsexualisierung etc.‘ unserer Kinder beschäftigt und viel Material bei der Recherche gefunden. Meine Kinder sind zwar erst knapp 3 Jahre und das zweite knapp 8 Monate, aber ich will mich frühzeitig mit dem Thema auseinandersetzen… Und ich muß sagen, ich bin entsetzt, was ich da an Materialien von Ministerien und Co. gefunden habe!! Mein derzeitiges Fazit: Nein, meine Kinder werde ich vor der Schule und dem Staat schützen müssen —–> Adeus Alemanha!

  63. Wildvöglein sagt:

    @ meckpomm
    „(…) die, weil sie ihre Kinder vor glaubenszerüttenden Unterrichtsstunden á la “Sexuelle Vielfalt” geschützt haben (=zuhause behalten haben), für einige Wochen in den Knast wanderten“

    Ich habe von dieser unglaublichen Behandlung gehört. Deshalb habe ich das Fehlen meines Kindes auch nie
    als Widerstand gegen den Schulunterrichts gegenüber der Schulleitung deklariert, sondern einfach stillschweigend gehandelt. Mein Kind wußte allerdings immer, warum es dann zu hause blieb, denn ich wollte, daß es weiß, daß, wenn es um unsere Werte oder um eine Gewissensentscheidung geht, ziviler Ungehorsam richtig ist.
    Ansonsten habe ich bei der Erziehung aber auch Wert auf Pflichgefühl und Disziplin gelegt, schwänzen aus Lust und Laune war nicht drin.
    Aber mit dem hin und wieder Zuhausebehalte ist es leider nicht getan. Kinder müssen grundsätzlich lernen die Informationen von Medien, Staatsorganen und irgendwelchen Weltanschauungen kritisch zu hinterfragen und auf Richtigkeit zu prüfen. Viele Eltern lassen aus Zeitmangel, Bequemlichkeit und angeknackstem Selbstwertgefühl andere (Krippe, Hort, Schule, Fernsehen, Computer, Bravo und zweifelhafte Piergroups etc.) ihre Kinder erziehen und wundern sich dann, was aus ihren Kindern geworden ist.

  64. Wildvöglein sagt:

    @ Mischa
    Diese Solidarität und Einigkeit fehlt uns scheinbar. Leider.😦

  65. Kopfüber sagt:

    Guten Abend!

    Selbst auf „hartgeld.com“ wurde gestern, 22.2.2013, unter „Gesellschaft und Dekadenz“ auf diesen Artikel von Herrn Elsässer hingewiesen.

    Die Vernetzung läuft, unaufhaltsam…

    Gruß von der Nordsee

  66. Rübezahl 99 sagt:

    Wäre ganz „nett“ wenn da mal noch zu passender Zeit in türkischen und russischen Zeitungen ein paar wegweisende Artikel über diese „Neuerungen“ erscheinen würden – auch in Polen ……aber dort ist die Abwehr gegen solche Sachen sowieso höher…

  67. 006 sagt:

    Noch zur Sexualkunde: Als die verantwortlichen Lehrer uns versuchten etwas beizubringen, wussten die meisten schon vielmehr als die, woran man erkannte, dass meine Schulkameraden schon frühreif waren (Ich auch so ein kleines bisschen).

    Zwei Punkte:

    1. Sie und ihre Schulkameraden hatten ihren diesbezüglichen
    ‚Wissensvorsprung‘ aber aus Quellen, die keine ’staatliche
    Autorität‘ für sich beanspruchten und sicher auch heute
    noch nicht beanspruchen.

    2. Genau das macht mMn. den Unterschied: Ob ich aus
    eigenem Antrieb etwas entdecke … oder ob etwas aus
    fremdem Interesse in mich hineingestopft werden soll, ob
    ich also mit beispielsweise pornographischem Material
    gestopft werden soll wie eine Weihnachtsgans. Und ob der,
    der das tut, das aus privatwirtschaftlich motiviertem Ge-
    winninteresse tut, oder ob es sich um eine staatliche Auto-
    rität handelt, die das aus ideologischen Interessen tut.

    Es scheint mir zudem auch nicht abwegig zu vermuten, daß hier durch gezielte Desensibilisierung vielleicht – gerade auf diesem Gebiet – noch vorhandene oder auch nur vermutete Widerstandsbereichtschaft auszuschalten, um künftig vielleicht nicht mehr verborgen (ist ja auch irgendwie lästig …), sondern ganz offen und von allen unbehelligt – eben weil es durch Gewöhnung eben ’normal‘ geworden ist – seine ‚Neigungen‘ ausleben zu können, wie es auf dieser Seite zu lesen ist:

    http://aangirfan.blogspot.de/2013/02/elm-dossiers-cardinal-obrien-earland.html

  68. 006 sagt:

    Vielleicht ist das “Schulfach Schwul” ja eine Art Menschenversuch um diese Hypothese zu überprüfen, wenn von so unterrichteten Kindern viel mehr Homos werden als sonst üblich sollte diese These widerlegt sein. MK-Ultra lässt grüßen, ich bin mir bewusst dass solche Versuche nicht aufs Labor begrenzt waren, mit Hilfe der richtigen Ideologien und Lobbys kann man auch in der “freien Wildbahn” forschen!

    ‚Monarch-Programming‘ beispielsweise wird ja zum sexuellen Mißbrauch benutzt…

    http://snippits-and-slappits.blogspot.de/2011/10/world-of-mind-control-through-eyes-of.html

  69. 006 sagt:

    Zu den möglichen Folgen – sicher nicht unmittelbar, aber eben mittelbar im Sinne der Desensibilisierung der Öffentlichkeit mit dem Ziel seine diesbezüglichen Aktivitäten dann nicht mal mehr geheimhalten zu müssen, sondern ‚im hellen Tageslicht‘ ausüben zu können – weiß auch diese Seite ‚Interessantes‘ zu berichten…

    http://lichtstrahlen-oldenburg.de/lichtstrahlen/filme/hollenleben-1/

    Wie gesagt: Es passiert jeden Tag. Überall um uns herum. Aber eben noch heimlich. Das scheint als störend empfunden zu werden und könnte mit ein Grund sein dem durch eine entsprechende ‚Aufklärungsarbeit‘ in staatlichen Schulen, gegen die man sich so gut wie nicht wehren kann (gegen die Schulpflicht), entgegenzuwirken.

  70. Muslim from Germany sagt:

    @Wildvöglein

    „Viele Eltern lassen aus Zeitmangel, Bequemlichkeit und angeknackstem Selbstwertgefühl andere (Krippe, Hort, Schule, Fernsehen, Computer, Bravo und zweifelhafte Piergroups etc.) ihre Kinder erziehen und wundern sich dann, was aus ihren Kindern geworden ist.“
    ——–

    sehr guter beitrag……wünsche weiterhin viel erfolg

  71. hermann de schreiber sagt:

    Leidenschaft ist, wenn man unter denen leidet, die man selbst
    gewählt hat

  72. Bernwardt sagt:

    Wieso, bitte,
    > Grundschüler im Darkroom!
    ? Mir scheint, da war der Wunsch Vater des Gedankens. Im Artikel ist von „Sekundarstufe 2“ und „ab Klasse 5“ die Rede.

  73. meckpomm sagt:

    @Bernwardt
    Falsch. Bereits Grundschüler werden dahingehend manipuliert, andere Lebensformen für selbstverständlich zu nehmen, während das natürliche Modell Vater-Mutter-Kind als Auslaufmodell dargestellt wird. Richtig hefitig wird es dann dank des „Medienkoffers“ ab Sekundarstufe I.
    „Mir scheint, da war der Wunsch Vater des Gedankens“ – wie kommen Sie dazu, Jürgen Elsässer so einen Wunsch zu unterstellen??

  74. Claudia sagt:

    @Wildvöglein
    „Bleibt uns meist nur die gegensteuernde häusliche Erziehung – da sind vor allem auch (anwesende!) Mütter gefordert – um die Kinder gegen den zersetzenden Mainstream stark zu und selbstbewußt zu machen, eingeschränktes Fernsehen (denn dieses ergänzt das perfide Schulprogramm tagtäglich), Einfluß auf den Umgang – ja, auch bei Pubertierenden gegen deren heftigen Widerstand😉 – und den Mut, sich notfalls querzustellen und aus dem Strom der Lemminge auszuklinken
    und andere zu ermutigen, es ebenso zu tun.“

    Genau so ist es. Sehr gute Beiträge, denen ich im Ganzen zustimmen kann. Ich habe es bei meiner Tochter genauso gehalten. Mittlerweile ist sie 17 Jahre alt und versteht auch, warum und wieso man als Elternteil in gewissen Situationen dementsprechend gehandelt hat und auch noch immer handelt. Mit konsequenter Erziehung erreicht man vieles, leider findet man dies in vielen Familien heute nicht mehr.

  75. ich sagt:

    Ich finde es schon sehr traurig, wie einige hier immer noch über Homosexualität denken. In welchem Jahrhundert lebt ihr eigentlich? Und Nein, ich bin nicht Homosexuell. Aber es kann doch nicht sein, dass man so verbohrt ist. Was macht ihr, wenn euer Kind eines Tages kommt und sagt, das es das gleiche Geschlecht liebt??? Verstoßt ihr es dann??? Klar ist es heftig, das solche Broschüren in Schulen verteilt werden, aber lieber sie werden aufgeklärt, als dass sie genauso denkend wie ihre Eltern sind. Und diese Aussagen, von wegen alles was nicht nach der Natur ist läuft ist verkehrt!!! Wie primitiv muss man denken? Sorry, aber es gehört heut zu Tage dazu. Und ich finde es einfach nur zum „brechen“ das sie sich nicht öffentlich zeigen können, weil es immer solche Hinterwäldler wie euch gibt…

  76. Claudia sagt:

    @ich
    „das sie sich nicht öffentlich zeigen können“

    Der war gut. Es gibt ja auch keine mit Steuergeldern finanzierten CSD Paraden, schwule Politiker, lesbische Fernsehmoderatorinnen etc. Wahrscheinlich haben wir das alles nur geträumt.

  77. Bero sagt:

    Mir scheint in dieser Diskussion ist einigen Leuten etwas entscheidendes engangen:
    Man soll laut Empfehlung Klein- und Kleinstkindern an Genitalien rumspielen und sie dazu ermuntern selbiges bei irgendwelchen „Autoritätspersonen“ im weiteren Sinne zu tun. Das klingt für mich wie eine Aufforderung zum Mißbrauch.

    Hier wird nur auf diesem Thema Schwule herumgeritten, lieber Himmel. Was tut man den Kindern an? Sind denn Alle nur noch verückt? Leute, die so was mit Kindern machen gehören doch in Sichereitsverwahrung. Jetzt sollen die offensichtlich gesellschaftlich integriert werden. Es geht hier nicht um Kinder, es geht hier nicht um Schwule und den Kinderstrich nahe des Bundestags in Berlin gibr es auch noch – kann man Nichts gegen machen. Qui bono?

  78. Bero sagt: Februar 26, 2013 um 02:58

    Was tut man den Kindern an?

    Sie werden so früh sexualisiert, daß sie sich nicht dagegen wehren können und sich gleichsam zu sexgeleiteten Zombies entwickeln müssen, die dann leicht kontrolliert und gesteuert werden können, von den Schatten.

  79. Wurmi sagt:

    Einfqch nur krank! Wenn kinder frsgen gibt man ihnen altersensprechende antworten punkt. Bei meiner schweter war pro familia oder wie die hiessen auch mit büchlein im kindergarten. Da is der playboy echt ne mickey. Maus gegen. Krank krank….denen, die in eine normale entwicklung der kinder reinpfuschen-staatlich gedeckt auch noch….

  80. Eveline Kmietzyk sagt:

    @J. Bullinger

    Februar 26, 2013 um 10:59
    Bero sagt: Februar 26, 2013 um 02:58

    Was tut man den Kindern an?

    …..Sie werden so früh sexualisiert, daß sie sich nicht dagegen wehren können und sich gleichsam zu sexgeleiteten Zombies entwickeln müssen, die dann leicht kontrolliert und gesteuert werden können, von den Schatten.

    Denn es hat ja auch jahrhundertelang sexuelle Verbote gegeben, die Moralschiene, die auch sehr hochwirksam war.
    Auch große Schattenthemen aufbaute und transportierte und der Einzelne sie dann selbst teuer auf der Couch für sich aufarbeiten durfte.

    Jetzt dreht sich der Spieß andersrum und funktioniert auch.

    „Jemand“ schickt es in den Ring und die Deutschen hüpfen.
    Warum nur.

  81. Anonymous sagt:

    Hallo Leute, das die berlin die esrten sind die das lauthals verbreiten liegt doch auf der Hand-„Wowereit und Co“. Auch liegtes weiterhin daran, das die in Berlin sonst nicht’s (das für die Menschen wichtig ist….) auf den Weg und die Reihe bekommen. Darum labern und verbreiten die jetzt diese Scheiße. Schwul is Cool…u.s.w. Arme Welt, soweit ist es schon gekommen, das gleichgeschlechtliche Menschen Familien gründen und Kinder haben-auch wenn sie keine bekommen können. Alle total normal, auch wenn der Mensch von der Natur aus so garnicht angelegt worden ist !!!

  82. Karl_Murx sagt:

    @Claudia:

    Der war gut. Es gibt ja auch keine mit Steuergeldern finanzierten CSD Paraden, schwule Politiker, lesbische Fernsehmoderatorinnen etc. Wahrscheinlich haben wir das alles nur geträumt.

    Müssen wir. Denn woher könnten die lautstarken Minderheiten wie jetzt die Homosexuellen den sonst ihren geliebten Opferstatus nehmen, den sie dann dazu benutzten, die Mehrheit damit moralisch zu erpressen und dann gegen deren Willen die eigenen Interessen durchzusetzen, oft auf Kosten der Mehrheit.

    Ohnehin bekommt man den Eindruck, daß hier alle möglichen Minderheiten bzw. pressure Groups unterwegs sind auf der verzweifelten Suche nach jemanden, der sie diskriminiert.

  83. Eveline Kmietzyk sagt: Februar 26, 2013 um 15:43

    @J. Bullinger

    Denn es hat ja auch jahrhundertelang sexuelle Verbote gegeben, die Moralschiene, die auch sehr hochwirksam war.
    Auch große Schattenthemen aufbaute und transportierte und der Einzelne sie dann selbst teuer auf der Couch für sich aufarbeiten durfte.

    Jetzt dreht sich der Spieß andersrum und funktioniert auch.

    Ja, die Gegensätze differenzieren sich aus und schlagen dann anscheinend unvermittelt ineinander um. Tatsächlich ist es aber ein kreisförmige Bewegung.

    “Jemand” schickt es in den Ring und die Deutschen hüpfen.
    Warum nur.

    Oh, oh… das wird heikel. Es gibt sehr mächtige Leute, die glauben Gottes Werk zu tun. Und die sich in ihrer Verblendung berufen fühlen, die Prophetie zu verwirklichen, die sie – mit ihren speziellen Methoden der Hermeneutik – aus dem Text des AT herauslesen.

    Zugleich meinen Sie, daß sich ihrem Gott ein christliches Volk widersetzt, daß… das… das.. das wird mir zu gefährlich. Es gibt nämlich gute Gründe dafür, warum die, die was wissen nichts sagen. Wobei ich mich da nicht dazuzähle. Ich habe nur ungefähre Ahnungen, bestenfalls Vermutungen und es könnte auch alles ganz anders sein.

  84. Eveline Kmietzyk sagt:

    @ Joachim Bullinger

    Joachim Bullinger sagt:
    Februar 27, 2013 um 05:53

    ….Oh, oh… das wird heikel. Es gibt sehr mächtige Leute, die glauben Gottes Werk zu tun. Und die sich in ihrer Verblendung berufen fühlen, die Prophetie …..

    Ich finde das synchrone Geschehen für mich mal wieder spannend.

    Michael Voigt hatte Gerhard von Antiqua zu Gast.
    Da bleibt erst mal keine Frage mehr offen.

  85. Eveline Kmietzyk sagt:

    @ Joachim Bullinger

    Sorry, Bewusst TV –

  86. Eveline Kmietzyk sagt:

    @Jürgen
    Es wird gekämpft, hoffentlich ist es nur die Technik?
    Liebe Grüße

  87. Antwort an Marc Zuckerberg, den Milchbubi:

    Hello facebook editorial,
    I am 3 years in their social network and so far was of the opinion that they tolerate other opinions. but now they have censored a post that has dealt with the issue of adoption by homosexual couples, and marriage and the family are the priority. Jürgen Elsässer has adjusted the rights of the family as the higher of minorities.Ist that a crime? One must therefore equal to censor? What’s wrong with them in the States everything is permitted …. the perverted shit including the right at any time to shoot another .. overboard (whatever happened often enough, recently in Newton, also they have not outraged .) … and now they want to play the moral high ground? I do not laugh loud … but they always do … to show the world where to go, it should had better return on their doorstep. They’d better look that the nuclear weapons to be scrapped, they have stationed around the world. So they have their hands full. We still want to have in Europe and not the Yankee soldiers.
    We hope that the censorship of Jürgen Elsässer was an exception only. Informal term one typical US-American censorship of unpopular opinions If they are able to explain the purely intellectual, they do that, but I think either they have no need or not they are able to do so.
    Best (?) Regards
    Stephan Haube

  88. Kaum hat man den Mittlealterdespotismus abgewendet, kommt er von der anderen frigiden Seite. Warum meinen manche Menschen, ohne sie wächst kein Gras, und dass sie jedem die Welt erklären müßen? Anstatt die Sexualität zu enttabuisieren, dass jeder sich nach Belieben ein Bild davon machen kann, wann er will, macht man eine Orgie mit Lustsklaven. Und dabei ist es nur eine Machtausübung, man vergreift sich an Wehrlosen. Beim Militär heißt es demoralisieren. Hier werden alle präventiv demoralisiert. Es geht um Prävention von Benachteiligungen, nicht um Selbstentfaltung.

  89. Avicenna1968 sagt:

    Die eloquenteste Klage wider das Unwesen findet sich HIER:

    http://www.theonion.com/articles/why-do-all-these-homosexuals-keep-sucking-my-cock,11150/

    Unbedingt lesen !

  90. Nikola sagt:

    @Wurmi: Ich finde auch, dass das zu weit geht. Eine altersgerechte, aber dennoch informationsreiche, Sexualaufklärung ist wichtig in der heutigen Zeit. Nur auf die Fragen von Kindern einzugehen wird allerdings nicht reichen, wenn man sich die fortschreitende Sexualisierung der Medien ansieht. Im Internet gelangt man schon durch ein paar Klicks auf eine Pornoseite und diese können nicht die eigentliche Sexualität widerspiegeln. Den Kindern werden dadurch also falsche Bilder in den Kopf gesetzt, die in keinem Fall der Wahrheit entsprechen bzw. entsprechen sollten. Eine Aufklärung über solche Themen halte ich also für sehr wichtig, darum finde ich es gut, dass es im Internet auch nützliche Informationen gibt, die der Sexualaufklärung beitragen. http://harri-wettstein.de spricht zum Beispiel das Thema Pornosucht an und klärt darüber in einem angemessenen Stil auf. Eltern sollten dabei natürlich Hilfestellung geben.

  91. ups2009 sagt:

    Die großen Kriminalfälle – Der Frauenmörder Heinrich Pommerenke …

    Freitag, 21. Juni 2013, 20.15 Uhr auf 3 Sat …

    da sieht man wozu „Frühsexualisierung von Kindern“ so alles taugt

  92. Alexandra sagt:

    Es ist zwar ein alter Aktikel, aber vielleicht liest ja jemand was ich hier schreibe. Ich bin jetzt 26. Ich kann mich daran erinnern, dass der Aufklärungsunterricht sich in meiner 6ten Klasse vollzog. Wer rechnen kann, kann erkennen wie alt ich zu dieser Zeit in etwa war. Haben alle die heute zwischen 20 und 30 sind vergessen wie sie in der Schule aufgeklärt wurden? Schon damals (jetzt fühle ich mich alt…) wurden Fragen zur Homosexualität beantwortet. Anonym durften wir die Fragen aufschreiben und in einen Kasten stecken. Darunter waren Dinge wie: „Kann ich plötzlich schwul werden?“ „Können zwei Männer Kinder haben?“
    All die Themen haben wir bereits behandelt, wie alle sehen können. Die Fragen durften auch die anderen Schüler beantworten. Niemand fand sie schlimm. Bei Problemen griff die Lehrerin ein. Es wurden aber auch Fakten auf den Tisch gebracht. Heute sehe ich, dass das Thema viel zu emotional behandelt wird. Warum genau muss ein 11/12-jähriges Kind wissen wie der After stimmuliert werden muss? Meinen Klassenkammeraden und mir war der Unterricht teilweise schon so sehr peinlich. Keiner von uns dachte bereits an Sex. Erst der Unterricht brachte uns auf das Thema. Safer Sex wurde sehr gut behandelt. Banane und Kondom. Dazu wieder die Fragerunde: „Kann ein Mädchen schwanger werden obwohl es noch nicht ihre Tage hat?“ „Ab wann kann ich ohne Kondom mit meinem Liebsten schlafen?“ „Was kann ich machen wenn ich ein Problem habe? Behandelt mich der Frauenarzt ohne dass meine Eltern es wissen müssen?“ „Ist es in Ordnung, wenn ich keinen Sex will?“ (Ja, auch solche Fragen kamen auf und wurden beantwortet. Wie ein Kindergartenkind so etwas zum Ausdruck bringen soll muss mir noch jemand erklären)
    Der Aufklärungsunterricht war nicht verklemmt! Was glauben die Menschen, die diese neuen Lehrmetoden durchsetzen? Was dachten sie wie wir früher aufgeklärt wurden? Dachten sie der Lehrer stellte sich vor die Klasse, hielt uns das Kreuz entgegen und schrie: „SEX NICHT VOR DER EHE! SONST WERDET IHR ALLE STERBEN! GLEICHGESCHLECHTLICHER SEX WIRD EUCH LEIDEN LASSEN!“

  93. Thomas sagt:

    ehm— ich hatte mit 13 meinen ersten Sex und das war ok…. aber Kindergarten? Da habe ich im traum nicht an meinen Pim… gedacht. Sex war für mich (und ich bin alles andere als Prüde) bis zur 7-8 Klasse kein Thema, Null!

    DIe Versuchen das Thema Sex in die Welt der kleinen Kinder zubringen und nicht wie gewöhnlich das Thema Sex irgendwann von alleine aufkommen zulassen, wie seit eh und je. Da geht es rein um den körperlichen Aspekt, nix mit verliebt sein, liebe oder dem Wert der dahintersteht.

    einem Kind muß man nicht erklären wie es einen Arsch zu lecken hat… also. Sone Tante sollte meiner Nichte das Buch geben dann schlag ichs Ihr um die Ohren!

    Es widert einen nur noch an, ehrlich. Kinder sind Kinder!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

COMPACT- Buchreihe (das publizistische Brüderchen von COMPACT-Magazin)

Kommentarregeln auf diesem blog

1.) Auf dem blog kann jedermann kommentieren. Die Einschränkung auf COMPACT-Abonnenten wird aufgehoben. (Ersatzweise wird das Angebot auf der offiziellen COMPACT-Seite www.compact-magazin.com ausgebaut). 2.) Auf diesem blog werden keine Diskussionen über die Jahre 1933 bis 1945 geführt. Holocaust-Leugner, Hitler- und Stalinfans mögen sich anderswo abreagieren. Auf diesem blog wird über das HIER UND HEUTE diskutiert. 3.) Auf diesem blog wird niemand beleidigt und auch keine "Rache" gegenüber Politikern angedroht. Kritik kann scharf sein, aber die Persönlichkeitsrechte auch des politischen Gegners und die Bestimmungen des Strafgesetzbuches sind zu beachten. 4) Kommentare müssen sich auf das Thema meines Beitrages beziehen. Wer offtopic postet, riskiert die Löschung – es sei denn, ein Thema fesselt mich echt. 5) Pingpong zwischen zwei Personen ist nur erlaubt, wenn es sich auf das Thema meines Beitrages bezieht. 6) Gegen Schmähreden und persönliche Beleidigungen will ich schärfer vorgehen. Die Schärfe hängt von meiner Tageslaune ab. 7) Copy&Paste-Kommentare werden gelöscht. Strengt Euren Grips an und formuliert selbst. Beiträge, die sich nicht an diese Punkte halten, werden ohne Erklärung gelöscht, auch wenn sie neben den Verstößen Sinnvolles beinhalten.

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Februar 2013
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728  
%d Bloggern gefällt das: