Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

Hilfe, die Roma kommen!

Die wilde Einwanderungsflut bedroht die deutschen Städte. Von Jürgen Elsässer

Es muss schon viel passieren, bis eine Sesselfurzer-Institution wie der Deutsche Städtetag aufwacht. Dort drücken sich Honoratioren aller Farben normalerweise die Ärsche breit und verfrühstücken unsere Steuergelder. Jetzt hat der Verein Alarm geschlagen: Die Amutsimmigration bedroht sozialen Zusammenhalt und inneren Frieden in vielen Großstädten. Die Rede ist explizit von Rumänen und Bulgaren, da man das böse Wort „Roma“ vermeiden will. Sorry, aber genau darum geht es! Ganze Roma-Dörfer kommen mit Sack und Pack und lassen sich in Elendsquartieren im Ruhrpott, in Mannheim und in anderen Städten nieder. Sprachkenntnisse: null. Arbeitsplätze: null. Was machen sie dann? Jeder weiß es.

Bermekenswert an dem Vorgang ist folgendes:

1.) Es zeigt sich, dass Deutschland ein Einwanderungsproblem hat, kein Islam-Problem. Die „Neue Rechte“, instruiert von Israel und den USA, will das Problem auf den Islam fokussieren und uns in den „Kampf der Kulturen“ einbeziehen, gegen die Muslime hetzen. Doch die Roma sind alles andere als Moslems, auf dem Papier wahrscheinlich sogar Christen. Das Problem ist unabhängig von der Religion: Wenn Massen von Leuten aus kaum zivilisierten Gegenden zu uns kommen – egal ob aus dem muslimischen Anatolien oder aus dem christlichen Transsilvanien oder aus dem hintersten Afrika. Diese Armutsmigration muss sofort gestoppt werden, egal woher. Umgekehrt darf das aber nicht dazu führen, Roma und Sinti, die schon immer unter uns leben, zu stigmatisieren. Das sind ganz normale Deutsche. Es geht um Immigration, nicht um Religion und schon gar nicht um „Blut“.

2.) Das Roma-Problem wird frecher Weise von einigen Kommentatoren – hab heute die FAZ gelesen – als „sozialistische Spätlast“ angesehen, weil etwa Ceaucescu sein Volk zum Kindermachen angestiftet habe und die damaligen „Baby-Boomer“ jetzt im von Post-Sozialisten immer noch regierten Rumänien keine Arbeit fänden und leider von uns durchgepäppelt werden müssten. Völliger Quatsch. Das Problem heißt Europäische Union! Die Ausdehnung der EU auf Länder mit mangelnder Produktivität wie Rumänien und Bulgarien war EIN VERBRECHEN, und zwar zuerst ein Verbrechen an den Menschen dort. Ohne schützende Zollschranken war die einheimische Industrie und Landwirtschaft in Rumänien und Bulgarien ein leichtes Opfer für die überlegene Konkurrenz aus der „alten“ EU. Folge: Rumänen und Bulgaren wurden massenhaft aus der Arbeit ins Elend gestoßen. Was bleibt ihnen anderes übrig, als nach Westen zu ziehen? Indem sie sich hier niederlassen, werden sie aber Werkzeuge eines ZWEITEN Verbrechens, nämlich der Zerstörung der sozialen Netze hierzulande durch Überlastung. Die Verbrecher, um das klar zu sagen, sind nicht die Roma, sondern die Großkapitalisten, die aus purem Gewinninteresse die EU nach Osten ausgedehnt haben und nun von der Senkung unserer sozialen Standards durch Masseneinwanderung nochmal profitieren.

Punkt 1.) und Punkt 2.) hängen zusammen: Die zerstörerische Armutsimmigration in unsere Sozialsysteme können wir nur stoppen, wenn wir aus der EU AUSTRETEN. Denn die EU zwingt die Mitgliedsländer, die Grenzen offenzuhalten für Einwanderer aus der Rest-EU. Und ab 1. Januar 2014 wird alles nochmal schlimmer: Dann fallen die letzten Barrieren für Rumänen und Bulgaren und sie erhalten nicht nur Niederlassungsfreiheit, kostenlose Schul- und Medizinversorgung in Deutschland – sondern auch den vollen Zugang zu unseren Sozialsystemen. Darum: Rette sich wer kann –  raus aus der EU!

(Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie COMPACT, da gibt es mehr davon.)

 

 

 

Einsortiert unter:Uncategorized

273 Responses

  1. Das Problem ist natürlich nicht Islam, richtig erkannt.
    Das Problem ist auch nicht irgendein früherer Möchtegern-Sozialist in Rumänien oder sonstwo.

    „Die Verbrecher, um das klar zu sagen, sind nicht die Roma, sondern die Großkapitalisten, “

    Bingo. Und deswegen ist der Kapitalismus das Problem, weil er Reichtum für wenige, aber Armut und Elend für viele verursacht, ohne das es ja keine Wanderungsbewegungen geben würde. Mit reinem „Grenzen dicht“ werden wir der Verantwortung aber nicht gerecht. Denn auch dann werden solche Armen immer Möglichkeiten finden, ihrem Elend irgendwie zu entgehen. Und wenn ich so wie die Roma leben müsste, würde ich es genauso machen.

    Der Kapitalismus muss weg!!

  2. juergenelsaesser sagt:

    Fatima: Die Forderung „Kapitalismus muss weg“ ist hilflos, tut mir leid. Wir müssen schon konkrete Schritte benennen, und da ist EU-Austritt und „Grenzen dicht“ schon das naheliegende.

  3. Leser09 sagt:

    Es ist tatsächlich so, dass es den osteuropäischen Roma im Sozialismus deutlich besser ging, als heute. Die EU gibt sich zwar bemüht, aber das scheint ein Kampf gegen Windmühlen zu sein. Das Problem ist wohl: in einem System, in dem jeder gegen jeden kämpft, beißen den letzten die Hunde. Und das waren seit Jahrhunderten die Roma (und/oder die Juden).

    Wichtig ist, eine genaue Unterscheidung zu treffen: es geht absolut nicht gegen die betroffenen Menschen und Gruppen, sondern gegen das System, das die Gruppen gegeneinander ausspielt! Außerdem gibt es seit Jahrhunderten in Deutschland ansässige Sinti und Roma, die größtenteils gut integriert sind und die haben mit der heutigen „Völkerwanderung“ nichts zu tun.

    „… auf dem Papier wahrscheinlich sogar Christen“
    Und in der Praxis wahrscheinlich sogar aktiver, als die Bevölkerungsmehrheit! Man sehe sich z.B. die sogenannten Zigeunerwallfahrten in Südfrankreich an!

  4. Axel Schweiß sagt:

    Manche haben schon 2004 vor dem Beitritt Rumäniens und Bulgariens gewarnt. Aber – es waren ja Rechtsextremisten …

    Was tun? Das einzig richtige ist, die Bevölkerung hier vorzubreiten, damit sie sich von CDUSPDGRÜNEFDP abwendet. Hierzu ist das Vorgehen von Michael Stürzenberger genau richtig. Wenn die Deutschen dann vorbereitet sind, können wir die Parteien ins Leere laufen lassen und die Grenzen dicht machen. Grenzen Dicht machen heißt aber auch, das zu tun, was die Schweiz bereits vorbereitet: Migrantenströme gewaltsam abwehren.

  5. Axel Schweiß sagt:

    Jürgen: Auf deine Distanzierungen von „der Neuen Rechten“ können wir gerne verzichten. Es gibt keine Neue Rechte, sondern Individuen. Aber es gibt Individuen, die mit solchen Begriffserfindungen Schubladen produzieren, um zu teilen und solche, die nicht hinterfragen, sondern nachplappern.

  6. juergenelsaesser sagt:

    Axel Schweiß: Getroffene Hunde bellen, oder was? Es ist doch OFFENSICHTLICH, dass es diese islamophobe Neue Rechte gibt, die von USA/Israel gesteuert wird. Anstatt zu jammern, solltest Du inhaltlich auf das eingehen, was ich zum Thema Roma/Islam geschrieben habe. Und: Dass nicht jeder „Rechte“ ein „Neuer Rechter“ ist, weiß ich ganz gut!

  7. juergenelsaesser sagt:

    Axel Schweiß: Michael Stürzenberger – ist das nicht der Typ, der den lieben langen Tag den Feldzug gegen den Islam führt? Genau solche Typen habe ich gemeint!

  8. Freier Bürger sagt:

    Zitat: „Kapitalismus muss weg!“

    Da hat jemand wohl nicht verstanden was Kapitalismus ist. Das was wir hier haben ist bestenfalls eine Art Rumpfkapitalismus, eher Kooperatismus zwischen Megakonzernen und der Staatsjunta. Mehr nicht. Das hat mit der Einwanderungsproblematik überhaupt nichts zu tun. Würden wir hier nicht den fetten, ohnehin unbezahlbaren Sozialmegaverwaltungssuperdrupperstaat haben wäre es für diese armen Leute überhaupt kein Anreiz hier her zu kommen. Und wenn wir hier freie Märkte und freie Marktwirtschaft hätten wo jeder die gleichen Chancen hätte und Niemand dank staatlichen Gesetzen ein Sonderrecht oder Monopol bekommen würde, dann wären diese Leute aufgrund des allgemeinen Wohlstandes sehr schnell integriert und hätten sinnvolle Beschäftigungen von denen sie alle leben können.
    Ja, dass wird Herrn Elsässer jetzt nicht so schmecken gell ;- ) Ich gebe es zu, ich bin Anhänger des Kapitalismus, gerne auch Anarcho-Kapitalismus, ja, auch der Ihnen ja bekannten PdV😉 Aber ich denke Sie sind ein Toleranter Mensch der das verkraften kann🙂

  9. juergenelsaesser sagt:

    Leser09: „es geht absolut nicht gegen die betroffenen Menschen und Gruppen, sondern gegen das System, das die Gruppen gegeneinander ausspielt! Außerdem gibt es seit Jahrhunderten in Deutschland ansässige Sinti und Roma, die größtenteils gut integriert sind und die haben mit der heutigen “Völkerwanderung” nichts zu tun.“ Genau das habe ich geschrieben!

  10. juergenelsaesser sagt:

    Freier Bürger: Toleranz wird bei mir groß geschrieben, da bin ich ganz libertär🙂

  11. Freier Bürger sagt:

    @Jürgen Elsässer, dass finde ich schön🙂 Dabei sind ja viele Schwaben richtig Stur🙂
    Oh Shit, war das nun rassistisch, aber halt, ich bin ja selber einer von denen🙂

  12. Peter sagt:

    Die Masseneinwanderung von Anpassungsunwilligen, ungebildeten und zum Teil sogar Kriminellen ist kein Zufall – sondern blanke Absicht. Unsere kriminelle Regierung zerstört absichtlich Deutschland durch Masseneinwanderung, wer das noch immer nicht sehen kann, ist entweder blind oder dumm.

  13. Robert Rätz sagt:

    Wir brauchen ein anderes Finanzsystem und müssen schleunigst die Breitendiskussion dazu erkämpfen! Es gibt Alternativen. Gut finde ich die von ATTAC, Christian Felber – Gemeinwohlökonomie. Warscheinlich ist die eher umsetzbar als die Schwundgeldvariante weil nicht gleich ein neuer Mensch her muss dazu. Jedenfall muss die Umverteilung des Wohlstands endlich stattfinden. Es gibt sonst am Ende jede Menge Toter und das wäre schrecklich. Wer braucht Superreiche? Weg mit Denen, das ist kein Kommunismus sondern gesunder Menschenverstand. Solange diese globalen Ungleichheiten zwischen Menschen vorhanden sind sehe ich nicht ein anzuerkennen das alle Menschen gleich sein sollen.

  14. Söderstrup sagt:

    Nie im Leben könnte ich mir so eine Sendung ansehen, bitte verlinken Sie so was gar nicht erst, Herr Elsässer, es ist sinnlos, ein normaler Mensch kann sich das sowieso nicht ansehen. Die Lage ist klar, Sie haben in allen Punkten recht, es geht nur noch um Abhilfe – Visagen wie die von Frau Roth brauchen wir uns auch nicht noch anzusehen. Ich werde mich jetzt zurückhalten, weil ich die Hausregeln hier für richtig erachte.

  15. Axel Schweiß sagt:

    Walter Veith hat das alles genau so schon 2004 und früher vorhergesagt. Die Armen Länder rauf, die Reichen runter, bis es nur noch arme Länder in Europa gibt.

  16. Leser09 sagt:

    @juergenelsaesser

    Das habe ich auch gar nicht angezweifelt😉

  17. Ralf U. Hill sagt:

    Ganz offensichtlich soll mit solchen vermeintlich unbedachten Aktionen der lange herbeigesehnte „Kampf der Kulturen“ forciert werden – der immerhin ein wesentlicher Teil der NWO-Agenda ist. Indem nämlich bewußt die soziokulturellen Spannungen verschärft werden (Teile und herrsche), die leicht in europaweiten Bürgerkriegen münden können, zaubern die „Regierungen“ schnell Notstandsgesetze aus dem Ärmel. Was dann folgt, liegt auch für Blinde mit Krückstock auf der Hand.

  18. Peter sagt:

    PS- ich höre hier völlig verschiedene Meinungen über rechte/linke, Kapitalismus und so weiter. Elsässer hat Recht, wir brauchen erst mal konkrete Schritte. „Grenzen dicht“ klingt populistisch, ist aber notwendig. Wer in unsere Land einreisen möchte, sollte Schulabschluss und Berufsausbildung vorweisen. Hilfsarbeiter für Kebab-Stände etc haben wir genug, wenn Firmen wirklich ungebildete Prolls brauchen, es gibt über 1 Million Migranten auf Hartz4, liebe Firmen, bedient Euch dort bitte, und schleust keine neue Unterschicht ein. Zur not könnt ihr auch auf Deutsche Unterschict zurückgreifen, die ist ja heutzutage auch keine Rarität mehr.

    Zum Kapitalismus: Ist ähnlich wie der Sprung vom 20 -Stockwerke Haus, so mach dem Motto „wieso, funktioniert doch super? Nichts ist passiert“, sagt der lebensmüde während er am 7. Stockwerk winkend und lächelnd vorbeifliegt. Ähnlich funktioniert der Kapitalismus eine Weile ganz gut, bis immer mehr Firmen so lange fusionieren bis sie am Ende ein Monopol haben, was praktisch einer Diktatur entspricht. Kapitalismus mit entmachtetem Bankenkartell und ohne Zins-Versklavung könnte funktionieren, aber davon sind wir weit entfernt.

    Auf jeden Fall: Das ist alles graue Theorie. Das Volk muss endlich auf die Strasse gehen und gegen die Masseneinwanderung demonstrieren! Ich fürchte nur dass die verblödeten, vollgefressenen faulen Deutschen erst aufwachen, wenn sie vor den Trümmern ihres Landes stehen! Nur die Schweden sind noch schlimmer als wir, die kucken zu während ihr Land in Kriminalität versinkt.

    Achtung – das hier seht ihr komischerweise im gleichgeschalteten ARDZDFRTL-Verblödungssystem nicht:

  19. Dave sagt:

    Also ich hab die USA-Israel freundlichen Kreise, welche diese ganze Debatte dem Islam ankreiden immer als Neokons bezeichnet. Neue Rechte sind auch Leute wie Lichtmesz und so, die finde ich noch ganz akzeptabel.

    Es ist aber tatsächlich ein Problem der Negativkonkurenz durch die Globalisierung und freien Märkte, welche wohl dazu führen muss, das in Deutschland auch Arbeitnehmerrechte, Arbeitnehmerschutz, Bezahlung, Umweltstandards uvw. nach und nach unterminiert wird, wenn wir es zulassen.

    Das hat schon die Textilindustrie kaputt gemacht, wir kaufen mit unserem Geiz ist Geil Wahn durch billig produzierte Waren von irgendwoher unsere eigenen Standards gesellschaftlichen kaputt.

  20. Wenn ich die Kommentare hier so lese, beschleicht mich derVerdacht, dass die Manipulation durch die Medien in unserem sogenannten Staat wunderbar funktioniert.
    Hört doch einfach auf, irgendeine Meinung (jeder hat eine) in eine rechte oder linke Ecke zu kicken – das ist Schwachsinn – es gibt nicht rechts und links als politische Ansichten, es gibt allenfalls Internationalisten oder Patrioten als extreme Richtungen, Also drückt bitte nicht jedem, der hier seinen Dreier zum Besten gibt, einen Stempel auf!

    Hier kommt mein Dreier:
    1. Auflösung der derzeitigen Bundesregierung und Übergang zur freien Selbstbestimmung von den Kommunen bis zu den Landesparlamenten der Bundesländer unter strikter Trennung von Staat und Wirtschaft = Schaffung von Demokratie.
    2. Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union und aus der ‚Euro-Zone‘, verbunden mit der Wiedereinführung der Deutschen Mark oder einer anderslautenden souveränen Währung.
    3. Einführung des bedingungslosen Grundeinkomens (finanziert u.a. aus einer gerechten Besteuerung von Reichtum UND Arbeit) und Abschaffung ALLER Subventionsmaßnahmen für die Wirtschaft.

    So, jetzt könnt ihr mich zerreißen!

  21. Anonymous sagt:

    Die Romas und viele andere Einwanderer werden nur eingesetzt als Mittel zum Zweck! Die Flut die über Jahre schon stattfindet ist ein kontrollierter Prozess!

    Der Zweck ist, Kerneuropa als Wirtschaftsmacht schwächer zu machen und die Lebensqualität der hier lebenden Menschen abzusenken, um damit letzt endlich der Druck auf die Biosphäre weniger wird!

  22. Dave sagt:

    Es dürfte auch wohl klar gewesen sein, das grenzzübergreifende Kriminalität drastisch zunehmen würde, wenn man die Grenzen nach Osten öffnet. Das wird den Bürgern in Grenzgebieten einfach zugemutet, nach dem Motto, wo gehobelt wird fallen Späne. Ich find das verbrecherisch, aber die Experten in den Chefsesseln müssens ja auch nicht selbst ausbaden.

  23. Körnerpicker sagt:

    Oh je, oh je! J.E. da haste Dir ein schweres Thema ausgesucht und möchtest es Dir politisch leicht machen (?) ! Geht aber nicht! Wir leben in einem Land, dass es sich ebenso leicht macht, Ressourcen zu stehlen, Märkte zu erweitern und „Demokratie“ zu exportieren. Eben aus jenen Grund! Auszubeuten (legal) und zu stehlen (legal)! Also warum sollen sich gewisse ethnischische Gruppen, die in ihren Ländern „wie Scheiße“ behandelt werden, nicht gleiches Recht (legal)herausnehmen? Natürlich räuberisch, kriminell und abartig! Die Herren aus der Großbourgeoisie können sich mit Wachschutz, Mauern und Personenschützern schützen. Deren Eigentum ist bewacht und gesichert. Unsereins ist nur auf einem Blatt Papier geschüzt! Wären wir kein „reicher Verbrecherstaat“ gäbe es keine so ausgesprochen anziehende Wirkung auf vermeintliche „Verbrecher“! So einfach ist das Problem zu sehen und so wird es fortbestehen! Du bist doch Marxist, also haste doch die Erkenntnisse, oder nicht J.E.?

  24. FreeToChange sagt:

    Hallo Herr Elsässer,
    von was für einem neuen Gesetz oder Verordnung sprechen Sie, das ab 2014 für die EU-Staaten gelten wird?
    Gibt es dazu genaueres an Informationen?

  25. Detlev Wulf sagt:

    Punkt 1

    Es ist einfach eine Frage der Intelligenz, die Leute nicht wieder zu wählen, die uns das alles (EU, Euro, ESM, Zerstörung sozialer und bürgerrechtlicher Standards, Bevölkerungsaustausch und die faktische Halbierung all unserer Löhne, Gehälter, Honorare, Renten und Ersparnisse) eingebrockt haben. (Damit wären rot-grün-schwarz-gelb raus). Das kann nun wirklich jeder tun, ohne ein sozialer Held oder Umstürzler werden zu müssen. Merke: Die Gefahr kommt nicht von „Links“ oder „Rechts“, sondern aus der „Mitte“. (Wundert mich übrigens, daß die ganz Linken und ganz Rechten angesichts der Lage nur so wenige Stimmen bekommen).

    Außerdem sollte stets nur so viel Geld auf dem Konto lassen, wie zur Begleichung aktueller Abbuchungen nötig ist, und auch Darlehen vermeiden (sprich: Wenn irgend möglich, nur so viel Geld ausgeben, wie man hat). Das nimmt den Banken die Macht – und ein Konto, was um den Null-Pegel herum pendelt ärgert sie darum am meisten. (Die meisten Bank-Kunden müssen dafür leider inzwischen auch gar nichts mehr tun).

    Punkt 2

    In all den Betrachtungen um Europa und seinerzeit auch bei der deutschen Wiedervereinigung wird immer ein Punkt vergessen – die meisten Leute wissen es noch nicht einmal.
    Und das ist das Bewußtsein der MENSCHEN. Bewußtsein nicht im marxistischen Sinne (also Wissen um z.B. den Ursprung sozialer Konfikte) sondern im Sinne von intellektueller und spiritueller Bewußtseinsentfaltung. Man kann das bereits an der Ausstrahlung eines Menschen wahrnehmen, ob es sich eher um „Lichtgestalten“ oder Kriminelle handelt. Jeder kennt diese Erfahrung. Und es gibt auch ein Kollektivbewußtsein. Ein Wald ist so grün, wie die einzelnen Bäume grün sind – und auch eine Gesellschaft, oder (Bevölkerungs-)Gruppe hat eine kollektive Ausstrahlung. Diese Erfahrung kennt auch jeder. Ob man in eine Disco oder ein Fußballstadion oder auf die Kirmes oder zu einem Begräbnis geht: Dort herrscht einfach eine unterschiedliche Atmosphäre, weil sich dort Menschen in einem unterschiedlichen Geiste versammelt haben. Und jeder, der auch nur ein bißchen sensitiv ist, verspürt eine unterschiedliche Atmosphäre, sobald er eine Landesgrenze überschreitet. In Berlin konnte man das vor dem Mauerfall sehr gut beobachten. 100m hinter der Grenze hatte man einfach ein völlig anderes „Gefühl“. Und es gibt sogar so etwas wie einen „nationalen IQ“. Wenn man nun die Grenzen alle öffnet, durchmischt sich das Ganze, so als ob man heißes und kaltes Wasser in einen Eimer gießt und alles kräftig durchrührt. Auch das konnte man nach dem Mauerfall gut beobachten. Plötzlich gab es über all (bis nach Westdeutschland) Warteschlangen (bis hin zu meiner Post-Filiale🙂. Besonders frappierend: auf einer normalen Kuhweide stehen die Kühe in statistischer Verteilung. Wenn man auf der Autobahn durch die DDR fuhr, konnte man absolut überzufällig beobachten, daß dort die Kühe immer vergleichsweise dichtgedrängt beieinanderstanden. Selbst das hat sich nach der Wiedervereinigung schnell geändert.

    Nun hat man mit der Osterweiterung der EU die Büchse der Pandora geöffnet. Jeder wußte – mußte wissen – was dann passiert (wie man u.a. an der Zahl der Wohnungseinbrüche ablesen kann). Jetzt will es wieder keiner gewesen sein. Da unsere lieben Politiker (von Prof. Schachtschneider so treffend als „Negativ-Auslese“ bezeichnet) zwar großenteils ziemlich dumm, aber auch nicht völlig blöde sind, muß das auch ihnen klar gewesen sein. Und da fällt einem gleich der Satz ein, daß es in der Politik keine Zufälle gibt, wenn etwas so geschieht, dann ist es auch so geplant und gemeint gewesen. Diese simple Überlegung zeigt uns daß es Kräfte gibt, denen an der Zerstörung der Lebensqualität (nicht nur) unseres Landes gelegen ist. Das fängt mit der gezielten Entwertung unseres Geldes (u.a. auch als Folge des ungerechten ZinsesZinsSystems) an geht mit einem regelrechten Bevölkerungsaustausch weiter und hört mit der zunehmenden Unpassierbar-Machung unserer Städte durch so genannte Verkehrsexperten und dem subjektiv wahrgenommenen Umbau von Ordnungsämtern zu Milizen noch lange nicht auf. Darum nochmal: Wählt sie nicht wieder!

    Konkret auf das Thema bezogen ist die Konsequenz, daß man einfach genau schaut, wen man ins Land läßt, und wen nicht. Schließlich gibt es auch Rumänen und Bulgaren etc. die klug, ehrlich, engagiert und lieb und ein Gewinn für unser Land sind. Aber das sind eben nicht alle. Wenn jemand uneingeladen zu einer Party kommt und sich dann auch noch daneben benimmt, wird er auch raus-geworfen. Und zwar überall auf der Welt. Und auch dann, wenn die Gastgeber definitiv keine Ausländer-Hasser, Rassisten oder Antisemiten sind.

  26. juergenelsaesser sagt:

    FreeToChange: Die „Volle Freizügigkeit“ tritt dann auch für die neuen Mitgliedsländer Ru und Bu in Kraft.

  27. Eveline Kmietzyk sagt:

    „Rette sich wer kann „….nach der Lektüre wollte ich doch für einen kurzen Moment die Mauer wiederhaben.
    Die Gemeinheiten für die Völker scheinen kein Ende zu nehmen.
    Aber die zerstörerische Armutsimmigration in unsere Sozialsysteme findet ja nicht nur durch Südeuropäer statt, sonder ganz legal und selbstverständlich durch den wissenschaftlich – technischen Fortschritt.
    Es kommt keiner drauf zu sagen, unsere Väter und Vorväter waren so innovativ, wir brauchen jetzt nur noch täglich 4 Stunden zu arbeiten, bekommen aber das gleiche Gehalt.

    Wir gönnen es uns nicht. Im Schweiße deines Angesichts….

    Raus aus der EU – sofort. Ist aber meiner Meinung nach nur die halbe Miete.

  28. saito sagt:

    Was soll denn das Video mit Maischberger? Wer eine dieser Labersendungen gesehen hat, kennt doch schon das immergleiche Schema.

    Im Übrigen hat JE völlig recht. Es geht 1. um die Ausweitung der EU, zwecks Erweiterung des Geschäftsraumes und des Profits und zum 2. um die „Einführung der Bescheidenheit nach Deutschland“, wie es Kohl bereits vor über 20Jahren hinsichtlich von Rußlanddeutschen nannte.
    Ich würde sogar sagen, daß generell die Schleifung des Sozialstaats gewünscht ist und mittels Masseneinwanderung verwirklicht werden soll.
    Auch die Pseudolinken von SPD und GRÜNEN wissen das.Aber tun sie etwas um den sozialen Frieden im Land zu bewahren? So wie sie den USA in jeden Krieg folgen, so betreiben sie auch die Zerstörung des Sozialstaates.
    Von CDU und FDP ist ohnehin nichts anderes zu erwarten. Die schönen Worte von CDU/CSU gelten nur der Wählertäuschung;man will ja schließlich wieder gewählt werden.

    mit freundlichen Grüßen

  29. juergenelsaesser sagt:

    Ralf Hildebrandt: Warum immer alles auf einmal fordern? Konzentration auf das NÄCHSTE Ziel, tut not!

  30. Das ist schon wieder eine Rhetorik … „Der gute Mensch“ (Frau „Rose“) in seiner „ehrlichen Empörung“, die darum schwer an sich halten kann, und dessen demonstrativ (oder desinteressiert) schöne kindliche Bereitschaft zu Nachsicht (bis der Krug bricht) aber nichts für die nicht für eigene Ziele einspannbaren Meinungsträger übrig lässt. Faschistoider Meinungsstreit, wie ich ihn aus der DDR noch kenne. Die Ziele stehen längst fest, und die einen müssen höllisch aufpassen, während den anderen im Eifer des Gefechts (auf Seiten für die „gute Sache“) vieles verziehen wird.

    Passt auch gut, dass Roth vergaß, dass es Grün/Rot war, das damals in das Nest („Balkan“, Jugoslawien) stach, das sich nun als Wespennest herausstellt, vielleicht gar keine andere Alternative hat.

    Die wahren Verbrecher werden hier wieder nicht genannt.

  31. Die wahren Verbrecher werden in der Diskussionsrunde nicht genannt, auf die ich mich bezog, bevor ich Elsässers Text dazu und die Kommentare las …

  32. Ob ich Sinti und Roma als Nachbarn will? Ja klar, grundsätzlich erst mal schon, es sind nicht alle kriminell.
    Jedenfalls hätte iich die tausendmal lieber als Nachbarn als Banker oder Zionazis wie von PI ,Pro sonstwas oder BPE.

    @Robert Rätz und Körnerpicker:
    völlige Zustimmung. Niemand braucht Superreiche und Monopolisten. Aber gegen die sagt ja kaum jemand was. Immer schön nach unten treten.
    Wer keine Einwanderung will, muss sich für ein gerechteres Wirtschaftssystem einsetzen, mein ewiges Mantra.
    Wer aber nach oben buckelt und nach unten tritt, verfestigt diese Strukturen.
    Jürgen, Kapitalismus MUSS weg, und der EIN Schritt dazu ist Abschaffung der Zinsen, des Monopolismus, der alles um sich herum auffrisst , Stop der Ausbeutung usw., so dass keiner mehr auswandern MUSS.
    Ich habe Freunde aus Kosovo und Montenegro (Albaner, keine Roma), und die haben mir bestätigt, dass Roma dort wie Dreck behandelt werden. Wer überall abgelehnt und wem Bildung und damit auch Zugang zum Arbeitsmarkt verwehrt wird, wird halt irgendwann kriminell, das ist leider ganz natürlich.

  33. Axel Schweiß sagt:

  34. Axel Schweiß sagt:

    Oberweiden – ein österreichisches Dorf wird türkisch

  35. Axel Schweiß sagt:

    wenn Deutschland aus der EU und Euro austritt, mache ich als Alkohol-Verweigerer eine Flasche Champagner auf! Das wird ein größerer Tag als der Widervereinigung sein.

  36. Jakobiner sagt:

    „1.) Es zeigt sich, dass Deutschland ein Einwanderungsproblem hat, kein Islam-Problem. Die “Neue Rechte”, instruiert von Israel und den USA, will das Problem auf den Islam fokussieren und uns in den “Kampf der Kulturen” einbeziehen, gegen die Muslime hetzen.“

    Dies zeigt glatte Unkenntnis der Positionen der Neuen Rechten. Junge Freiheit, Sezession und Kubitschek/Lichtsemsz sind der Ansicht, dass Deutschland ein Einwanderungsproblem hat und kein Islamproblem. Sie führen dies zumal auf den Liberalismus zurück.Was der Autor unter „Neuer Rechter“ versteht ist Stürzenberger, Die Freiheit, Politcally Incorrect, die aber gar nicht zur Neuen Rechten zählen.Disen Unterschied am besten herausgearbeitet hat die Tagung der Sezession im Streitgespräch zwischen Weißmann/Lichtmesz und Stürzenberger.

  37. juergenelsaesser sagt:

    Jakobiner: Stürzenberger, Die Freiheit, Politcally Incorrect – was sollen die denn sonst sein, wenn nicht Neue Rechte?

  38. Jakobiner sagt:

    ZU Axel Scheiss:

    „Hierzu ist das Vorgehen von Michael Stürzenberger genau richtig. Wenn die Deutschen dann vorbereitet sind, können wir die Parteien ins Leere laufen lassen und die Grenzen dicht machen. Grenzen Dicht machen heißt aber auch, das zu tun, was die Schweiz bereits vorbereitet: Migrantenströme gewaltsam abwehren.“

    Das wiederum zeigt Unkenntnis von Stürzenbergers Positionen, der vor allem ein Islamproblem sieht. Und was soll das heissen: Migrantenströme gewaltsam abwehren. Wollen sie auf die Leute schiessen lassen oder sie in KZs stecken?

  39. Jakobiner sagt:

    Zu juergenelsaesser sagt:
    Februar 19, 2013 um 18:21

    Jakobiner: Stürzenberger, Die Freiheit, Politcally Incorrect – was sollen die denn sonst sein, wenn nicht Neue Rechte?“

    Neue Rechte ist eigentlich ein klar umrissenes Konzept, das auf Armin Mohler (Die Konservative Revolution) und Alain Benoist zurückgeht.Das sind aber im Kern Ethnopluralisten. Stürzenberger, Die Freiheit, PI sind vor allem Islamkritiker, da sie sonst auch nichts anzubeiten haben, die Neue Rechte aber viel breiter aufgestellt is als nur Fixierung auf Islam.

  40. Axel Schweiß sagt:

    Jürgen: „Stürzenberger, Die Freiheit, Politcally Incorrect – was sollen die denn sonst sein, wenn nicht Neue Rechte?“

    schonmal etwas von Armin Mohler gehört? Oder von Karl-Heinz Weißmann oder Alain de Benoist?

    Nee Jürgen, da betrittst Du tatsächlich komplettes Neuland. Daher: nicht einfach nachbeten, was andere vorbeten.

    Die „Neue Rechte“ hat nichts mit Wilders oder Stürzenberger zu tun, sondern hat eine bald einhundertjährige Tradition.

    hier einige der wichtigsten Bücher der Neuen Rechten.

  41. Jakobiner sagt:

    Zu juergenelsaesser sagt:
    Februar 19, 2013 um 15:45

    Fatima: Die Forderung “Kapitalismus muss weg” ist hilflos, tut mir leid. Wir müssen schon konkrete Schritte benennen, und da ist EU-Austritt und “Grenzen dicht” schon das naheliegende.“

    Reicht denn da nicht die Wiedereinführung der Grenzen und eine Neuverhandlung des Binnenmarkts–Kapitel Freizügigkeit von Personen.. Muss es gleich der Austritt aus der EU sein.Kommt mir auch etwas hilflos und grobschlächtig vor.

  42. Jakobiner sagt:

    Zu Fatima: Die Forderung “Kapitalismus muss weg” ist hilflos, tut mir leid—was will Datima denn dann? Zurück zur Planwirtschaft und zum Kommunismus oder aber zum Vorbild Iran,der aber ebenso kapitalistisch ist?Mir ist jedenfalls nicht bekannt, dass im Iran die Produktionsmittel vergesellschaftlicht sind.

  43. juergenelsaesser sagt:

    Axel Schweiß, Jakobiner: Mir scheint, das Label „Neue Rechte“ ist gehijackt worden – wie schon früher das Label „Neue Linke“… Jedenfalls sitzen Leute wie Fini und Wilders an den Schalthebeln der Macht, und Weißmann und Benoit sind nur einem Intellektuellenkreis bekannt. Jeder denkt bei „Neue Linke“ an Joschka Fischer und Cohn-Bendit und bei Neue Rechte an Fini und Wilders, obwohl sie allesamt nur Erbschleicher sind… Interessant scheint mir auch, dass Sie, Axel Schweiß, diesen Stürzenberger offnsichtlich zu ihren guten „Neuen Rechten“ zählen, während Jakobiner (zu Recht!) darauf aufmerksam macht, dass es ein Islamfresser ist… Offensichtlich ist das Label „Neue Rechte“ für völlig divergente Zwecke gut. Wie auch bei „Neue Linke“ werden sich am Ende die schmutzigsten und käuflichsten Elemente durchsetzen, fürchte ich.

  44. Körnerpicker sagt:

    „Zurück zur Planwirtschaft und zum Kommunismus (…)“ Jawoll. dass wollen wir! Wir geben dieses „Verbrechen“ zu! (Marx Kommunistisches Manifest)

  45. Dave sagt:

    @ Jakobiner: „Reicht denn da nicht die Wiedereinführung der Grenzen und eine Neuverhandlung des Binnenmarkts–Kapitel Freizügigkeit von Personen“

    Wenn das mit der EU geht dann ok. Wir brauchen auf jedenefall aber auch die Gewalt über den Warenverkehr zurück. Importe sollten u.a. nur dann zulässig sein, wenn die produktionsweisen bestimmten humanitären und umwelttechnischen Ansprüchen genügen. Damit fördern wir dann in anderen Ländern bessere Lebensbdingungen, und untergraben gleichzeitig nicht unsere eigenen mit Billigkonkurenz.

  46. Axel Schweiß sagt:

    Jakobiner:
    „Das wiederum zeigt Unkenntnis von Stürzenbergers Positionen, der vor allem ein Islamproblem sieht.“

    Ich habe von seinem Vorgehen geschrieben, nicht seine Inhalte waren gemeint. Ich meine die Art, wie er handelt. Nämlich beharrlich, stetig und von einem unbeugsamen Mut beseelt.

    „Und was soll das heissen: Migrantenströme gewaltsam abwehren. Wollen sie auf die Leute schiessen lassen oder sie in KZs stecken?“

    wie kommen Sie auf solch schreckliche Gewaltphantasien? Ich bin erschüttert, was sich in Ihrem Kopf so zusammenbraut. Kennen Sie denn nicht das rechte Maß? Gewalt ist nur angemessen, um Gewalt abzuwehren.

  47. Axel Schweiß sagt:

    Jürgen:
    Wäre Schürzenberger ein Islamfresser, würden nicht Muslime sein Bürgerbegehren unterzeichnen. Aber warscheinlich wird da jetzt der Islam gehijackt, um Ihrer Logik zu folgen.

    Nee, das sind alles nur Warnehmungsmuster, um nicht über alles nachdenken und alles erforschen zu müssen. Eine menschliche Eigenart, die es zwar ermöglicht, zu handeln, aber zwangläufig Fehler produziert.

    Schürzenberger ist noch sehr moderat.

    zu der Neuen Rechten: Wenn Sie mal die öffentlich ausgetragenen Diskussionen zwischen Autoren der Neuen Rechten und Schürzenberger lesen oder anhören würden, könnten Sie da besser differenzieren.

  48. Stürzenberger hat zumindest einen gewissen Unterhaltungswert :-)))

  49. juergenelsaesser sagt:

    Axel Schweiß: Was Sie mir immer noch nicht erklärt haben: wenn Stürzenberger, pi-news, Die Freiheit NICHT Neue Rechte sind – was sind sie dann? a) Nach ihrem eigenen Selbstverständnis. b) Nach Ihrer (Schweiß‘) Definition?

  50. schnehen sagt:

    @Fatima

    Bingo!

    Der Kapitalismus ist das Problem und der muss weg! Kapitalismus oder besser Finanzkapitalismus und EU hängen eng miteinander zusammen. Die Forderung nach dem Austritt aus der EU- der Zweckgemeinschaft der Groß- und Finanzkapialisten, der Bankster und des organisierten, großkapitalistischen Verbrechens – muss gekoppelt werden mit der Forderung nach Abschaffung des Kapitalismus/Imperialismus, und das könnnen wir nur gemeinsam erreichen, Muslime, Christen, Atheisten, Marxisten – Hand in Hand, Seite an Seite, brüderlich und schwesterlich.

    Diese Perspektive soll nicht diskutiert werden. Sie soll nicht auf die Tagesordnung! Nur das nicht!! Um das zu verhindern, werden ständig Pseudodiskussionen über Einwanderung, böse Roma und Sinti, über Sozialschmarotzerei, Überfremdung, Kulturschocks, Leit’kultur‘ und dergleichen geführt, um von dieser wichtigen Diskussion über eine reale Alternative zum bestehenden großkapitalistischen System abzulenken.

    Nichts ist so nahliegend wie dies. Den Austritt aus der EU zu verlangen und das kapitalistische System nicht anzutasten, bedeutet, das Problem der sozialen Ungleichheit und der Ausbeutung wieder auf die nationale Ebene zu verlagern und dort würde sich der Kapitalismus in einem etwas engeren Korsett genauso austoben und die gleichen Probleme hervorbringen, einschließlich Faschismus und Polizeistaat. Das Übel an der Wurzel packen, heißt nicht, gegen Roma zu agitieren, sondern gegen Großkonzerne, Bankster und Rüstungslobbyisten zu agitieren. Führen wir endlich diese Diskussion wie es Max Keiser & Stacy Herbert auf ‚Russia Today‘ fast jeden Tag tun.

    Was wir brauchen ist eine sozialistische Perspektive, was wir brauchen ist ein souveränes, demokratisches Deutschland, das die Tür zum Sozialismus aufstößt. Wie man so etwas macht, hat uns Hugo Chavez in Venezuela vorgemacht, haben uns die Castro-Brüder auf Kuba gezeigt, aber auch ein Rafael Correa! (Herzlichen Glückwunsch zur Wiederwahl, lieber Rafael!), aber von diesen konkreten Beispielen ist hier fast nie die Rede. Warum eigentlich nicht, wenn man sich, wie JE behauptet, immer noch als ‚links‘ versteht? Aber wenn man sie wirklich ernsthaft führen würde, würden wohl einige Wertkonservative, einige Gauweilers und Papstfreunde Reißaus nehmen. Nur das nicht!

    Dieses Tabu Sozialismus muss endlich wieder diskutiert werden. Souveränität ist nur erreichbar und langfristig zu gewährleisten, wenn wir ein neues Gesellschaftssystem errichten, in dem der Superprofit, vor allem aber der Rüstungs- und Finanzprofit nicht mehr der Maßstab aller Dinge ist und in dem die herrschenden zionistischen Medienmoguls enteignet sind.

  51. Jakobiner sagt:

    Zu juergenelsaesser sagt:
    Februar 19, 2013 um 18:53

    Axel Schweiß, Jakobiner: Mir scheint, das Label “Neue Rechte” ist gehijackt worden – wie schon früher das Label “Neue Linke”… Jedenfalls sitzen Leute wie Fini und Wilders an den Schalthebeln der Macht, und Weißmann und Benoit sind nur einem Intellektuellenkreis bekannt“

    Aber Fini ist ein Kritiker der Migration und des Liberalismus, Wilders ein Islamophober und über den Liberalismus hinausgehender Libertärer. Fini ist mehr ein Mensch, der sich in die Tradition von Mussolini stellt, Wilders ein Liberaler, der vor allem den liberalen Wertekontext und die daran störenden Muslime als Hauptfeind benennt und zumal ein Prozionist ohne Ende ist, was die Neue Rechte niemals wäre.Schon da werden Unterschiede sichtbar.Vielleicht sollten wir unterscheiden in islamophobe Neue Rechte und liberalismuskritische Neue Rechte. Mir fällt jetzt auch nicht mehr dazu ein.

  52. Axel Schweiß sagt:

    Jürgen:

    Es gibt keine Personenvereinigung, die das Siegel der „Neuen Rechten“ trägt. Es handelt sich um Intellektuelle, die bestimmte Überzeugungen teilen. Daher kann sie auch schwerlich gehijackt werden. Beim Thema Israel gibt es genausoviele Unterstützer wie Kritiker. Wenn man miteinander reden würde, könnte man voneinander lernen, bzw. sich intellektuell gegenseitig befruchten.

    Was ich bisher an Gemeinsamkeiten sehen konnte, sind grob geschätzt zu 80% auch Deine Ziele:

    pro:
    – Nationalstaat
    – Souveränität
    – deutsche und jüdisch-christliche Kultur
    – Belohnung von Leistung und Intelligenz

    contra:
    – Überfremdung
    – Nihilisierung unserer Kultur
    – Selbsthass
    – Entnationalisierung
    – Kommunismus
    – Globalisierung
    – EU
    – Aggressorkriege
    – Nationalsozialismus
    – Klimareligion
    – übermäßiger Sozialstaat
    – in verschiedensten Ausprägungen auch gegen Kapitalismus

    diese Aufzählungen sind nicht vollständig

    Stürzenbergers Islamkritik ist zwar nicht sauber. Denn er analysiert den Dschihad nicht ausreichend, was zu nicht selten zu Aggression und Unverständnis führt. Aber seine Kritik ist sicher auch nicht grundverkehrt. Die Gefahr des Dschihad schätzt er in der Summe sicher nicht zu hoch ein. Zudem sollte Stürzenberger sich den 11. September mal aus Deinem Blickwinkel anschauen. Da muss er dazu lernen. Auf der anderen Seite ist es ja interessant zu sehen, dass pi-news wie selbstverständlich gegen die Klimalüge und die EU schreibt, obwohl es Differenzen auf anderen Gebieten gibt.

    Aber das ganze Gerede von Unterwanderung ist nicht angebracht. Ich bin froh, mich intellektuell seit einiger Zeit von einigen Verschwörungstheorien lösen zu können, weil ich mir vieles zu einfach und mich damit verrückt gemacht habe. Bildung macht eben frei.

  53. Germania2013 sagt:

    Komisch, hier hat wohl niemand Sarrazin gelesen. Wir haben sehr wohl ein Islam-Problem. Im Jahr 2100 ist Deutschland islamisch, mehrheitlich, mit allen dazu gehörigen Auswirkungen. Eingewanderte Muslime sind zu 90 Prozent ohne Ausbildung und leben auf Kosten des Sozialstaates, inclusive ihrer „nachgezogenen“ Verwandtschaften, mit denen sie Parallelgesellschaften bilden – Intergration ist für sie ein Fremdwort und sie wollen sich auch nicht intergrieren. Drei Viertel der Straftäter sind Migranten muslimischer Herkunft, vor allen Dingen in Punkto Grausamkeit und Vergewaltigung von Frauen tun sich diese Kulturbereicherer immer wieder deutlich hervor. Die Justiz ist natürlich auf diesem Auge blind, und laut Merkel müssen wir das erdulden. – Dieses Thema (Islamproblem) findet nicht in den Mainstreammedien statt, deshals ist man hier wohl auch mit Blindheit geschlagen. Wer aber SArrazin gelesen hat, der weiß, was Sache ist. Die Zahlen sind korrekt, und im Jahr 2100 ist Deutschland islamisch. Armes Deutschland. Es interessiert die Deutschen einfach nicht mehr. Sie sind ein unwiderruflich aussterbendes Volk.

  54. juergenelsaesser sagt:

    Jakobiner: Ja, die Unterscheidung würde gehen – WENN die betreffenden Sie selber machen würden. Aber Sie freuen sich ja prächtig an ihrem GEMEINSAMEN Label.

  55. Jakobiner sagt:

    Zu Axel Scheiss;

    Axel Schweiß sagt:
    Februar 19, 2013 um 19:07

    Jakobiner:
    1)“Das wiederum zeigt Unkenntnis von Stürzenbergers Positionen, der vor allem ein Islamproblem sieht.”

    Ich habe von seinem Vorgehen geschrieben, nicht seine Inhalte waren gemeint. Ich meine die Art, wie er handelt. Nämlich beharrlich, stetig und von einem unbeugsamen Mut beseelt.

    Das zeigt mir eher, dass sie Stürzenberger als Stilfrage behandeln möchten jenseits seiner Inhalte. Ich rede jedoch über seine Inhalte und wesentlich mehr zu sagen „Die Mulsims sind aller unser Unheil“ hat er bisher nicht gebracht—anders als die Neue Rechte um Mohler, Benoist, Danubia, Republikanischer Hochschulverband, Sezession und Junge Freiheit. Die haben ein wesentlich breiteres Netzwerk, sind eben nicht nur ein kleiner Intellektuellenhaufen, haben auch eine Idee über Koran-Bashing, nämlich den Antiliberalismus, der wirken kann.Dazu sind mir 2 gewonnene Offiziere der Bundeswehrhochschule und Verbreitung innerhalb der Konservativen wichtiger als diese isolierten Desperados der Identitären, die jetzt von Stürzenberger und Kubitschek zugleich umgarnt werden.

    2)“Und was soll das heissen: Migrantenströme gewaltsam abwehren. Wollen sie auf die Leute schiessen lassen oder sie in KZs stecken?”

    wie kommen Sie auf solch schreckliche Gewaltphantasien? “

    Naja, wenn sie von „mit Gewalt abwehren“ meinen sie ja wahrscheinlich keine Lollipops mit Tabasco mit dene man Migrantenströme „abwehrt“. Wenn sie von Gewalt reden, ist das eben keine Stilfrage, sondern eben auch ein Inhalt!!!

  56. Dave sagt:

    @ Jürgen: „Aber Sie freuen sich ja prächtig an ihrem GEMEINSAMEN Label.“

    Also mir fällt in letzer Zeit tatsächlich auch häufiger auf, das sich einige Anhänger dieser Kreise versuchen bewusst links zu positionieren. Sehr engagiert gegen Homophobie, gegen Antisemitismus, gegen Menschrechtsverletzungen gegen Nationalismus, gegen Konservative usw. Wirkt zwar irgendwie unglaubwürdig, ist aber schon eine verbreitete Masche geworden hab ich den Eindruck.

  57. Axel Schweiß sagt:

    Jakobiner:

    weil sich Einzelpersonen oder einzelne Parteien hinstellen, vergibt man Label. Super. Jetzt muss ich nicht mehr lesen oder denken. Praktisch.

  58. Jakobiner sagt:

    Zu Dave sagt:
    Februar 19, 2013 um 19:00

    @ Jakobiner: “Reicht denn da nicht die Wiedereinführung der Grenzen und eine Neuverhandlung des Binnenmarkts–Kapitel Freizügigkeit von Personen”

    Wenn das mit der EU geht dann ok. Wir brauchen auf jedenefall aber auch die Gewalt über den Warenverkehr zurück. Importe sollten u.a. nur dann zulässig sein, wenn die produktionsweisen bestimmten humanitären und umwelttechnischen Ansprüchen genügen. Damit fördern wir dann in anderen Ländern bessere Lebensbdingungen, und untergraben gleichzeitig nicht unsere eigenen mit Billigkonkurenz.“

    Wenn wir das einführen würden, hieße es wahrscheinlich wieder: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. MOmentan wird ja gerade die Transatlantic Freetrade Area (TAFTA) von Obama, Biden, Merkel und Westerwelle vorbereitet–Freihandel ziwschen der USA und der EU.Mary J. wünscht sich gar eine weltweite Freihandelszone. Aber das ist eben die Frage: Bedeutet diese Sorte von Freihandel nicht Abschaffung aller sozialen. ökologischen und ethischen Standards? Wäre eine TAFTA denkbar in der der „europäische“Obama jenseits der Kritik von marktradiaklen Republikanern und Tea-Party-Bewegung und unter aller Abeshung der Interessen der Wallt Street und City of London eine gemeinsame Freihandelszone mit der EU durchsetzt, in der diese Sozial, Ökostanderds, etc, gelten? Eine soziale, ökologische TAFTA, die gegen asiatiscthe und andere Importe Hemmschwellen erhebt. Aber ist diese TAFTA so gedacht und selbst, wenn sie zustande käme, könnte sie die Handelsbedingungen, die China mit seiner asiatischane Freihandelszone aufgemacht hat, konterkarrieren oder würde da nicht aufhrund Wettbewerbsnachteilen untergehen?

  59. Dave sagt:

    Das ist taktisch auch ganz clever. Es wird versucht gesellschaftlich gewachsene Feindbilder für sich zu übernehmen. Wenn man sich links positioniert, schwimmt man erstmal im Strom, und man hat noch eine zusätzliche negativ belastete Kategorie die man den Moslems anheften kann, und zwar das sie Rechts sind. Aber nun, das festbeissen an Begriffen und Lagern, lenkt sowieso nur immer vom wesentlichen ab. Bleibt man doch besser beim – es gibt solche und solche, Rechte und Linke.

  60. juergenelsaesser sagt:

    Axel Schweiß: Die Label kommen von denen selbst!

  61. Zitrone sagt:

    Liebe Mitleser, ich konnte den Beitrag nicht zu Ende anschauen, es ist zum kotzen….
    J.E. hat es deutlich auf den Punkt gebracht. Recht viel mehr ist dazu auch nicht zu sagen.
    Doch noch eines: angesichts unserer deutschen Staatenlosigkeit – ich bin gerne ein Bayer – fast ein Witz:
    Es gibt genügend Völker auf der Welt (z.B. Kurden, Tuareg, Beduinen etc.) die zwar einen Volksstamm haben, aber kein eindeutig definiertes Territorium. Deshalb ist die Gemeinsamkeit eben die Volksstammeszugehörigkeit.
    Wenn nun also die Gemeinsamkeit der kriminellen Banden die Stammeszugehörigkeit ist und nachrangig eine eventuelle Staatsangehörigkeit – warum sollte man diese Gemeinsamkeit nicht beim Namen nennen?
    Im Rückblick ist man da ja auch nicht so wählerisch, wer was verbrochen hat.
    Im Endeffekt ist diese ganze Diskussion vor allem durch Herrn Rose und Frau Roth so was von überflüssig.
    Wenn man aber als das große Ganze die Multikulti Überfremdung als Mittel zur Zerstörung der Gesellschaft benutzen will: nur weiter so!

  62. Dave sagt:

    @ Jakobiner:

    Fragen sie mich was leichteres. Ich bin da kein Fachmann, und ist schon ein sehr komplexes Thema.

    Ich mein nur, wenn sich europäische Firmen ne goldene Nase verdienen, mit Produkten die unter menschenunwürdigen Bedingungen produziert werden, und damit auch noch die einheimische Wirtschaft schädigen, weil sie immer ein bisschen unter den Preisen dieser bleiben, dann muss da was reguliert werden.

    Eine andere Sache ist, das es nicht sein kann, das wir Produkte importieren welche von Kinderarbeit, von Kinderskalven u.a. produziert wurden, oder wofür indirekt sogar indigene Völker vertrieben wurden, die Liste ist ja lang. Das alles wird ja durch den unüberschaubaren globalen Handel irgendwie gedeckt. Wenn man die Globalisierung nicht unter Kontrolle kriegen kann, sollt man sie zurückstutzen.

  63. Fasse meine Meinung kurz zusammen.@juergenelsaesser,wir haben ein Einwanderungproblem,wie wir aber auch ein Islam-Problem haben.Es kommen immer neue hausgemachte Probleme hinzu.Gut die Kommentare von @Ralf U.Hill,Peter,Detlev Wulf Das Video zeigt die volle Härte,wird uns auch noch mehr erreichen.Zu @ Ralf Hildebrand…soweit ganz gut,nur was uns fehlt ist eine Verfassung,wir sind durch die westlichen Alliierten immer noch Fremdbestimmt (Rußland hat immer auch noch das Recht,unangemeldet zu kontrollieren).Was haltet ihr von einer Nationalversammlung mit und durch das Volk?Und @Dave,das müssen die Bürger schon lange Zeit,in den Grenzgebieten.

  64. Jakobiner sagt:

    Dazu noch ein Erfahrungsbericht: Mit Leuten der Neuen Rechten (Danubia, gelobt seien Alexander von Schrenck-Notzing, Kopp, Wolf und seines Vater „Criticon“,Schönhuber,, Danubia und die semeseterfüllenden Verantstaltungen mit ehemals Neuen Linken und Alan Benoist und Teilen der Bundeswehrhochschule Neubiberg und des RCDS, wie auch linken Grenzgängern,. die gerade das Nationale entdeckten) konnte ich gut diskutieren, sie waren allseits gebildet und kannten auch die Grenzen zwischen links und rechts nicht so.MIt den Leuten ala Stürzenberger, PI, Madrassa of Time, Vitzli hingegen konnte man dies nicht, sie haben auch keine anderen Themen als den Islam und eben den vermeintlichen Counterjihad, den sie zu führen meinen.Diese islamophobe Neue Rechte hat kein Konzept, als eben auf Allah zu scheissen und sonst nix anzubieten.

  65. Jakobiner sagt:

    Zu juergenelsaesser sagt:
    Februar 19, 2013 um 20:22

    Axel Schweiß: Die Label kommen von denen selbst!“

    Bester Jürgen, zeiogen sie mir mal ein Zitat oder einen Artikel oder sonsteine Quelle, in der sich die traditionelle Neue Rechte gemeinsam getan hat mit den Islamophoben unter dem GEMEINSAMEN Titel Neue Rechte, Sie dürften dazu nix finden. Zwar ist es beiden Seite recht, dass es über diese Ungenauigkeiten einen Streit gibt, aber ich habe noch nie gesehen, dass sich Stürzenberger, PI. Vitzli, Madrassa of Time, etc. als Neue Rechte selbst bezeichnet hätte. Diese Labels kommen von außen–unter anderem von dir. Und dieser Labelstreit wird keinem nützen, sondern eher als Chaos und Zertrittemnheit dieser angeblichen gemeinsamen „Neuen Rechten“ in den Medien aufgemacht.

  66. Jakobiner sagt:

    “ Axel Schweiß sagt:
    Februar 19, 2013 um 20:15

    Jakobiner:

    weil sich Einzelpersonen oder einzelne Parteien hinstellen, vergibt man Label. Super. Jetzt muss ich nicht mehr lesen oder denken. Praktisch.“

    Vester Axel Scheiss, SIE reden doch bewusst NICHT über Inhalte, sondern abstrahieren alles auf Stilfragen und wenn sie sagen , dass man „mit Gewalt“ die Migration aufhalten soll, soll das wieder so eine Stilfrage sein. Reden Sie sich mal nicht raus, sondern gehen sie auf meine oben geäusserte Kritik malö konkret ein. Sind sie so ein Fan der Ilamhasser, die nur den Counterjihad wollen und sich dann eben auch in den War of Terror der USA und Israels einlassen, eben nur als jomeland exurity und eben „mit Gewalt“?

  67. Jakobiner sagt:

    Zu Dave:

    Es gibt nun einmal nur die Optionen: Neuverhandlung der EU, die klare Festlegung der EU, dass sie bei einer TAFTA mit den USA nicht die eigenen Standards unterschreitet, ja diese Sozial- und Umweltstatndards auch in WROverhandlungen mit China und „seiner “ Freihandelszone einbringt oder aber eben Nichtabschluss der TAFTA. Bisher ist das Thema TAFTA ja bewusst nicht in allen Medien, sondern wird verschwiegen. Da wird in den USA und der EU wieder etwas ausgebrütet, was uns wie die EU-Wasserprivatisierung als nicht mehr zu diskutierendes Resultat vorgestellt wird. Dabei ist die Gründung der NAFTA ein solch elementarer Vorgang wie die Gründung der NATO oder der EU. Und darüber sollen wir nichts zu sgane haben?

  68. Axel Schweiß sagt:

    Die Revolution des Ethno-Sozialismus

    Dr. Pierre Krebs

    http://www.europaeische-aktion.org/Filme/de/Die-Revolution-des-Ethno-Sozialismus_89.html

  69. Also, struktural gesehen geht es vielleicht darum, daß die Palis mehrheitlich Muslime sind. Und wenn es gelingt, eine phantasmatische Front Nationalstaat vs. Muslime aufzubauen, ist Israel in seiner Palästinenser-Politik gerechtfertigt und alliiert.

    Deshalb dann (wenn das so zutrifft) die enge Bindung der Neuen Rechten an Israel.

  70. Axel Schweiß sagt:

    Jakobiner: warum soll Stürzenberger den Islam hassen? Und überhaupt: haben Sie keine wichtigeren Probleme?

  71. Axel Schweiß sagt:

    Mal eine Charakterfrage an Jürgen: Wie stehst Du zu Sylvia Stolz? Würdest Du dich von ihr distanzieren, wenn jemand Dich nach ihr frägt?

  72. Jakobiner sagt:

    Zu Joachim Bullinger sagt:
    Februar 19, 2013 um 21:26

    Also, struktural gesehen geht es vielleicht darum, daß die Palis mehrheitlich Muslime sind.“

    Das ist eben PI, Stürzenberger,Madrassa of Times, Vitizli,DIE Freiheit-quatsch. Die Palästinenser sind selbst geteilt: In eine PLO, die säkular ist, das Existenzrecht Isreals anerkennt, eine Zweistaatenlösung in den Grenzen von 1967 will und KEINE Raketen von Westjordanland auf Israel schioesst. Diese <PLO bereitet jetzt gerade die 3. Intifada vor–friedliche Blockadeaktionen gegen israelsiche Sidelungen mit Palästinensern UND israelische Aktivisten. Die PLO begreift sich nicht als "Muslim".Ganz anders die Hamas, die religilös ist, sich als Muslim begreift, dies nicht nur als Geggensatz zweier nationaler Interessen sieht, sondern als Kampf ums Heiligie Land, dazu auch Bündinsisse mit Iran und Hisbollah eingeht, Israel nicht anerkennt, ganz Palästina will und Raketen vom Gazastareifen regelmässig abschiesst, um sich dann propagandamässig über isrealische Gegenmassnahmen als Bruch des Völkerrechts und Kriegsverbrechen zu echauffieren. Ein ziemlich durchsichtiges Spiel. Ich unterstütze nicht die "Muslims", ergo die Hamas, sondern die säkulare PLO!!!Derselbe Tea-Party-quatsch zu erzählen, dass die Muslime die USA unterwandern und Obama in Wiklichkeit ein Muslim sei und Barack Hussein Osama heisse.

  73. IronCandy sagt:

    „Fasse meine Meinung kurz zusammen.@juergenelsaesser,wir haben ein Einwanderungproblem,wie wir aber auch ein Islam-Problem haben.“

    Beides Müll…

    Wir haben kein Einwanderungsproblem Rumänien und co haben nen Auswanderungsproblem.
    Man muss die Leute halten und das geht nur mit Protektionismus der lokalen Wirtschaft.
    Es ist ein Irrglaube das Einwanderer mal so mir nix dir nix unsere Sozialsysteme schrotten.
    Wenn es ernsthaft zu Problemen aufgrund der Zuwanderer kommt ist das System schlicht Schrott und vielleicht unterfinanziert.
    Der Grund warum diese Leute hierher kommen ist immerhin dass hier der Reichtum akkumuliert wird der in ihren Heimatländern abgesaugt wird.
    Es kann also bestenfalls nen Verteilungsproblem sein.

    Der Islam ist zudem sicher vieles aber kein Problem…
    Probleme.. müssen gelöst folglich aus dem Weg geräumt werden.
    Der Islam gefährdet aber unsere Gesellschaft nicht und hat auch rein ideologisch nichts was auf Anfeindung mit wem auch immer abzielt.

    Generell gilt solange Katholiken, Protestanten und Juden hier ungestört in Gremien wie dem Rundfunkrat sitzen und in der Politik mitmischen und Interlektuelle medial hinrichten können ist Solidarität mit dem Islam ja fast schon Pflicht auch wenn ich als Atheist jegliche Religion auf Bildzeitungs Niveau sehe.

  74. Die Massenzuwanderung ist wirklich ein Problem, ganz egal aus welchen Land und mit welcher Religion die zu uns strömen. Die Menschen, die ihre Möglichkeiten nutzen, sind aber für diese Zustände nicht verantwortlich, sondern die Politiker an den Schalthebeln der Macht und die Medien, die das noch feiern und anfeuern.

  75. Können wir es uns nicht wenigstens so einfach machen, dass wir konstatieren: Das Gelt („was gilt, was zählt“) ist längst nicht mehr bei uns, und wir können Willens oder Unwillens sein – an der Entwicklung (dem Fortschritt, dem Weltgenesen), an der allgemeinen Konsensbildung nehmen wir – nach den „neuesten“ Erkenntnissen – ohnehin nicht teil?
    Wenn wir an derer Kategorien teilnehmen, (die wir nichtmal richtig, und die nach Bedarf, definieren können), ist hier jedes Wortpixel umsonst.

  76. Geht der Schulbusfahrer in USA ganz energisch auf die Bremsen: „Ruhe jetzt, kein Streiten mehr, keine Prügeleien; weiß! schwarz! Für mich seid Ihr alle grün!!!!
    Jetzt setzen sich die Dunkelgrünen nach hinten, die Hellgrünen nach vorn, und wir setzen unser Fahrt ruhig fort!“

  77. juergenelsaesser sagt:

    Axel Schweiß: Noch einer, der mir Stöckchen hinhält. Nein, ich spring nicht über jedes…

  78. Axel Schweiß sagt:

    Na dann mal so: Als was bezeichnest Du die Entscheidung, Frau Stolz für 3 Jahre einsperren zu lassen, weil sie Ihre Überzeugung vertreten hat – unter der Prämisse, daß sie es nach bestem Wissen und Gewissen tat?

  79. Benjamin sagt:

    hasst nicht die spieler (in dem fall die zigeuner), hasst das spiel!

    die zigeuner greifen ab, was ihnen geboten wird und dass da niemand das sagen hat außer den oberen 10.000 dürfte klar sein -> teile und herrsche!
    aufkeimender rassismus, elend und unruhen werde nicht nur in kauf genommen, sondern sind gewollt!
    ich habe nichts gegen zigeuner, wo doch die obergauner ganz woanders sitzen.

  80. ups2009 sagt:

    @ juergenelsaesser

    „wenn … pi-news … NICHT Neue Rechte sind – was sind sie dann?“
    Wie die Grünen -Linken-Cristlichen Israel-Fan’s „Two wings of the same bird of prey“ … „Left or right? It’s all just a game“
    Folgsame Puppen in den Händen des Finanz-Soldaten George Soros


    Yet Another „9/11 Was An Inside Job“ Song

    Dem Pauperismus wurde mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz und Arbeitnehmerfreizügigkeitsgesetz Tür und Scheunentor weit geöffnet.
    Und die Erhöhung der Gelder für Asyl, macht den Besuch für noch mehr verelendete Sinti und Roma lukrativ.

  81. ups2009 sagt:

    @ Jakobiner
    „MIt den Leuten ala Stürzenberger, PI, Madrassa of Time, Vitzli hingegen konnte man dies nicht, sie haben auch keine anderen Themen als den Islam und eben den vermeintlichen Counterjihad, den sie zu führen meinen.Diese islamophobe Neue Rechte hat kein Konzept, als eben auf Allah zu scheissen und sonst nix anzubieten“

    Also die Leute, die Nationen und die Religionen,gegeneinander zu hetzen das würde ich wnn ich der Gamemaster von Big-Money wäre genauso machen.
    Wichtig dazu, das ich in allen Gruppen mir dienende Führungspersönlichkeiten installiere.
    Wie folgende Robofische

    Schwärme – Die Intelligenz der Massen (Doku)

  82. Karl_Murx sagt:

    @juergenelsaesser:

    Dieser Artikel bestätigt mir meine Befürchtungen hinsichtlich der immer noch nicht ausgeräumten Illusionen über das Problem, was wir derzeit haben.

    Schätzen Sie ein offenes Wort, Herr Elsässer? Ich weiß natürlich, daß man in der freiesten aller deutschen Republiken, die wir je hatten, inzwischen aufpassen muß, was man sagt, und vor allem darauf, wer was wo sagt, und daß es jede Menge Leute gibt, denen die ganze Debatte hier nicht paßt und darum jeden Aufhänger nutzen, um sie zu kriminalisieren oder zu verteufeln. Aber Ihre Auseinandersetzung mit der „Neuen Rechten“, vor allem der Schlagabtausch mit Axel Schweiß, lassen alle schlimmen Ahnungen bei mir hochkommen, daß wir – und da meine ich jeden hier im Forum, auch mich selbst – uns hier bei der Lösung der Probleme selbst im Weg stehen.

    Denn was meinen Sie mit den „´Neue Rechte(n)´, instruiert von Israel und den USA, die das „Problem auf den Islam fokussieren und uns in den ´Kampf der Kulturen´ einbeziehen, gegen die Muslime hetzen“ wollen? Meinen Sie Gruppierungen wie die „Partei der Freiheit“ von Wilders in den Niederlanden, der dezidiert israelfreundlich und islamfeindlich auftritt? Meinen Sie harmlose Konservative wie Michael Klonovsky, den ich hier oft zitiere und der sich wiederholt zum Problem Islamisierung geäußert hat und nicht müde wird, gegen die Instrumentalisierung des Holocausts durch die grünlinke MuKu-Fraktion wie auch gegen die neuen Zivilreligionen Auschwitz, Global Warming, Gender Mainstreaming usw. zu Felde zu ziehen? Oder meinen Sie Libertäre wie Andre F. Lichtschlag, den Redakteur von „eigentümlich frei“, wo man sich sehr häufig kritisch über den Islam und dessen Auswirkungen hier in D und Europa äußert, wo aber auf der anderen Seite explizit gegen den transatlantischen Einfluß in der deutschen Politik Stellung genommen wird? Ist das der Sozialdemokrat Sarrazin, der in seinem Buch auf die Probleme der Integrationsschwierigkeiten der Muslime in D eingeht und sich in dem Zusammenhang über die negative Rolle des Islams äußert? Oder sind das Blogger wie Holger Finn, auf dessen Seite www. politquatschquatsch.com unzählige andere Blogs verlinkt sind, die sich so gut wie alle kritisch über die Rolle des Islams äußern, so unterschiedlich sie in ihren Anschauungen auch sind? Oder sind das Bewegungen wie die Identitären bzw. Bands wie FreiWild, über deren Anschauungen man streiten kann, die aber im Unterschied zu den meisten hier nicht nur reden, sondern noch etwas tun, indem sie öffentlich ihr Unbehaben und ihre Besorgnis äußern und dabei Dinge auf sich nehmen wie mediale Verleumdungskampagnen, Nachteile im Beruf, behördliche Schikanen bis hin zur Strafverfolgung?

    So gesehen wäre auch ich ein „Neuer Rechter“, weil ich nämlich durchaus ein Problem mit dem Islam sehe. Ich stimme Ihnen hinsichtlich der Warnung vor dem bevorstehenden Massensturm der osteuropäischen Elendseinwanderung vollkommen zu, die jetzt schon massiv genug ist. Nur bin ich der Meinung, daß das lediglich ein zusätzliches
    Problem zu denjenigen hinzufügt, die wir mit der Masseneinwanderung an den im Bürokratendeutsch „bildungs- und kulturfernen Schichten“ schon lange haben, und zwar seit Jahrzehnten. Wir haben eben nicht nur, wie Sie geschrieben haben, das soziale Problem, das daher rührt, daß 90 % der Zuwanderung nach D aus den Unterschichten der Herkunftsländer stammt. Sondern wir haben gleichzeitig das Problem der massiven Zuwanderung aus kulturfernen, in großen Teilen islamischen Ländern, wodurch dieses soziale Problem noch einmal gefährlich ethnisch-religiös potenziert wird.

    Zur Klarstellung: Ich gehe mit Ihnen konform, wenn Sie den Austritt aus der EU hin zur Wiedererlangung der staatliche Souveränität verlangen, um uns vor diesem zu erwartenden Ansturm der osteuropäischen Elendseinwanderung zu schützen. Wenigstens weit hinter Schengen müssen wir zurück, um uns gegen diese neue Massenzuwanderung zu erwehren. Nur stellt sich für mich die Frage, wie und vor allem mit wem wir dieses Ziel erreichen wollen, wenn Sie sich jetzt schon im Vorfeld mit spitzen Fingen von allen denjenigen distanzieren, die Ihrer Meinung nach der „Neuen Rechten“ oder was immer Sie darunter verstehen angehören. Ich sehe diese zu erwartende Distanzitis bereits deutlich vor mir, sollte es doch einmal eine Partei, politische Plattform oder Sammlungsbewegung außerhalb der im Bundestag sitzenden Blockparteien geben, die Ihnen akzeptabel erscheint: Sie distanzieren sich von den „Neuen Rechten“ wegen deren vorgeblicher Xeno- und Islamophobie, die distanzieren sich von Ihnen wegen Ihrer vorgeblichen Nähe zu den Blockparteien, alle beiden distanzieren sich von der NPD wegen ersterem, die distanziert sich von allen wegen letzterem, und der Rest der Leute wie Sarrazin schließlich distanzieren sich von allen wegen sowieso und überhaupt.

    Zwischen all diesen Distanzierungen steht der deutsche Otto Normalverbraucher, der es ohnehin schwer hat, in all diesem Wirrwar noch durchzublicken, weil er dem Propagandagetrommel der Mainstreammedien voll ausgeliefert und damit der gleiche Gehirnwäsche ausgesetzt ist wie wir alle, nur daß er viel weniger informiert ist. Der wäre in großen Teilen zwar sehr wohl gewillt, eine Änderung der Politik zu erreichen, weil die Zustände inzwischen immer haarsträubender werden. Wenn der aber sieht, wie die Leute, die sich als Alternative anbieten, sich in erster Linie gegenseitig zerfleischen und 90 % ihrer Zeit und Energie darauf verwenden zu beweisen, daß die permanenten Vorwürfe seitens der Medien und der etablierten Parteien wegen eines Rassismus und einer Rechtsextremismus für sie nicht zutreffen, indem sie sich von allen anderen außerhalb des Establishments distanzieren und diese Vorwürfe damit bestätigen, dann bleibt dem nur der Schluß übrig, daß an diese Vorwürfen offenbar etwas dran sein muß. Warum sollte der sich dann für Sie oder eine der anderen vorhandenen Alternativen entscheiden? Ist für den dann nicht eher der naheliegende Schluß entweder gar nicht wählen zu gehen oder bei dem gewohnten Elend zu verbleiben? Genau das ist der Grund, warum sich politisch in diesem Land seit Jahr und Tag nichts ändert.

    Wäre es darum nicht das Gebot der Stunde, sich mit denjenigen Leuten auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen, die offenkundig keine Extremisten oder erkennbar ferngesteuert sind, was für wenigstens 95 % der Fälle zutrifft, anstatt sich hier nur diejenigen herauszupicken, die der eigenen politischen Provenienz zu 100 % entsprechen?

  83. juergenelsaesser sagt:

    Karl_Murx: Mit Parteigängern der USA und Israels gibt es keinen gemeinsamen Nenner, das ist die Scheidelinie, und wenn einer sonst noch so’n cleveres Bürschchen ist. Sonst könnt man ja auch glatt mit Broder was zusammen machen – der ist nämich auch in Punkto EU nicht schlecht. Die meisten Rechten – weiß nicht, ob Sie auch dazugehören – fühlen sich aber mit Amerikanisten und Zionisten im Mustopf wohl, solange die auch das rechte Fähnchen raushängen lassen. Deswegen wird es auch nichts! Für diese Art von Lagerbildung und kleinstem gemeinsamen Nenner stehe ich nicht zur Verfügung. Aber ich bin durchaus bereit, mit diesen Leuten zu diskutieren, ich halte nichts von Berührungsverboten – aber besonders freundlich wird die Diskussion auf meiner Seite nicht ausfallen! – Im übrigen, was eine Sammlung oppositioneller Kräfte angeht, hat COMPACT mehr zustande gebracht als sonst einer, etwa mit der Souveränitätskonferenz, und da waren keineswegs nur solche mit dabei, die 100 % meiner Meinung waren – ganz im Gegenteil!

  84. Wahr-Sager sagt:

    @juergenelsaesser:

    „Die meisten Rechten – weiß nicht, ob Sie auch dazugehören – fühlen sich aber mit Amerikanisten und Zionisten im Mustopf wohl, solange die auch das rechte Fähnchen raushängen lassen.“

    Im Ernst? Rechte und Zionisten – ich dachte bisher, das schließt sich aus. Oder liegt das an der Desinformation hierzulande? Allgemein ist doch bekannt, dass Zionisten ideologisch rechts stehen, aber die Antifanten setzen in Deutschland Rechte mit Nationalsozialisten gleich („Nazis gleich“), während sie selbst mit NAtional-ZIonisten kooperieren bzw. deren Ziele verfolgen. Wie verwirrend.

  85. Rolf sagt:

    Das Trennende ist also der jeweilige Standpunkt zu den USA und zu den Zionisten?

    Der Nahost-Konflikt als Kulminationspunkt in der Frage, wie wir die Migration von „kulturell Inkompatiblen“ nach Deutschland eindämmen sollen und können?

    So wird das nichts, da hat Karl Murx schon recht.
    Auch wenn „alles mit allem zusammenhängt“, kann die Strategie nur lauten: Raus aus der EU, Grenzen dicht, eigene Währung.

    Jeder, der diese Ziele unterstützt ist ein „Verbündeter auf Ziel“.

    So einfach ist das, so einfach muss das sein, sonst wird es nichts. Oder soll das gar nichts werden???

  86. Eveline Kmietzyk sagt:

    Ich bin schon mal für eine doppelte Staatsbürgerschaft
    1x BRD
    1x Deutschland.
    Das dürfte doch juristisch möglich sein?

  87. Karl_Murx sagt:

    @juergenelsaesser:

    Mit Parteigängern der USA und Israels gibt es keinen gemeinsamen Nenner, das ist die Scheidelinie, und wenn einer sonst noch so’n cleveres Bürschchen ist. Sonst könnt man ja auch glatt mit Broder was zusammen machen – der ist nämich auch in Punkto EU nicht schlecht. Die meisten Rechten – weiß nicht, ob Sie auch dazugehören – fühlen sich aber mit Amerikanisten und Zionisten im Mustopf wohl, solange die auch das rechte Fähnchen raushängen lassen.

    Sie kennen doch inzwischen einige meiner Beiträge. Daraus geht, so denke ich, hervor, daß ich weder ein Transatlantiker noch ein Anhänger dieser neuen Zivilreligionen a lá Gender Mainstreaming oder deutsche Erbschuld wegen des HC bin, wo der tägliche Exorzismus des Schnäuz aus B. am I.betrieben wird. Das schließt eigentlich explizit ein, daß ich weder Zionist noch Freund der Deutschlandabschaffer bin. Das macht mich allerdings noch lange nicht zum Antisemiten oder sonstigen Anti-Isten, wie das in der eingeschliffenen Assoziationskette unserer politisch-medialen Kaste heute passiert. Ich war mal in meinen jüngeren dummen Jahren bei der FDP und gestehe, 1998 und 2002 den Schröder gewählt zu haben, mea culpa. Ansonsten gibt es meiner Ansicht nach nichts, weswegen ich mich zu schämen oder vor sonst irgendjemandem zu rechtfertigen hätte, weder moralisch noch juristisch. Wenn es Sie beruhigt: Ich bin kein Anhänger, Mitglieder oder Wähler der NPD, sollte das die Hauptsorge sein. Aber Sie werden doch bei Ihrer journalistischen Tätigkeit noch viel stärker als ich registriert haben, daß Dinge wie eine kontrollierte Einwanderungspolitik im Interesse des Landes, die Wahrung der einheimischen Interessen und vor allem die Souveränität des Landes inzwischen von der bürgerlichen Mehrheit getragen werden als nur von einer Randpartei, die mehr oder weniger vom Verfassungsschutz unterwandert und gesteuert ist.

    Deswegen wird es auch nichts! Für diese Art von Lagerbildung und kleinstem gemeinsamen Nenner stehe ich nicht zur Verfügung. Aber ich bin durchaus bereit, mit diesen Leuten zu diskutieren, ich halte nichts von Berührungsverboten – aber besonders freundlich wird die Diskussion auf meiner Seite nicht ausfallen!

    Mir schwebten da auch weniger die Leute von der „Freiheit“ oder Broder vor, sondern die von mir oben genannten Personen wie Klonovsky oder die anderen meiner Meinung echten Konservativen oder Liberalen. Wenn Sie oder wir alle aufhören würden, uns, wie von den Blockparteien nach dem Prinzip Teile-und-Herrsche erwünscht, gegenseitig die Antisemitismus, Nazi- oder sonstige -ismus-Keulen um die Ohren zu hauen, wäre schon viel gewonnen. Vor allem hinsichtlich einer enttabuisierten Debatte in der Öffentlichkeit, die wir brauchen wir die Luft zum Atmen. Die braucht doch die Aufklärung als Gegengift gegen die verbreitete, meist grünlinks (im antideutschen Sinne gemeint, echte Linke wie Tucholsky würden im Grabe rotieren, müßen sie ansehen, was in ihrem Namen heute passiert) wie die Luft zum Atmen.

    – Im übrigen, was eine Sammlung oppositioneller Kräfte angeht, hat COMPACT mehr zustande gebracht als sonst einer, etwa mit der Souveränitätskonferenz, und da waren keineswegs nur solche mit dabei, die 100 % meiner Meinung waren – ganz im Gegenteil!

    Genau deswegen bin ich ja auch Abonnent des Compact geworden, und deswegen beteilige ich mich mit meinen Beiträgen hier am Forum, weil ich das befürworte.

  88. Dr. Gunther Kümel sagt:

    NEUE RECHTE

    Ursprünglich diente der Begriff der Abgrenzung von der sog. „Alten Rechten“, die NS-nostalgisch gesehen wurde.
    Die „Neue Rechte“ wollte vom NS-Vorwurf befreit sein, diskutieren kann man ja in der „brd“ nicht darüber, welche Vorwürfe denn berechtigt sind und welche nicht.

    ABER DANN! Die „GANZ NEUE RECHTE“!

    Dann kam plötzlich etwas ganz Neues:
    Es gibt offensichtlich politische Machtgruppen, die die Ablehnung des Islam in aller Welt vorantreiben wollen.
    Dies ist ein Interesse Israels und natürlich machen die USA mit.
    Israel hat auch das Interesse, die Immigration nach Europa aus islamischen Ländern zu stoppen.

    Es gibt nur eine Erklärung für diese Politik: Die Israelis haben die europäischen Länder für eigene Einwanderung vorgesehen.
    Indiz 1:
    Immer mehr Juden aus Rußland und anderen Ländern des Ostens werden in die „brd“ eingeladen, obwohl sie doch weder mit der deutschen Kultur, Sprache noch mit der Religion hierzulande etwas zu tun haben.
    Indiz 2:
    Es wird allen Ernstes breit propagiert, in Thüringen einen jüdischen Parallelstaat einzurichten, das „Medinat Weimar“.
    „Medinat“ ist der Begriff für „jüdische Siedlung“ oder „jüdische Kolonie“.
    Indiz 3:
    Es ist zunehmend Sprachgebrauch, vom „jüdisch-christlichen Abendland“ zu reden. Das ist ein Propaganda-Unwort, das eine Verschiebung von Identität und Interessen auf jene Israels oktroyieren soll. Etwa so: “ Na, wenn wir doch alle bloß eine Sekte des Judaismus sind, die Jahwe anbetet, dann treten wir doch gleich für Israel ein, wir sind doch alle halbe Juden!“

  89. Dr. Gunther Kümel sagt:

    NEUE RECHTE

    Die „Alte Rechte“ gibt es schon lange nicht mehr, nur noch als Kinderschreck der Vasallenpolitiker. Deshalb ist es überflüssig, den Begriff „Neue Rechte“ zu verwenden für Gruppen, die die Interessen der eigenen Kultur, des eigenen Volkes nicht außer acht gelassen sehen wollen. Für Leute, die den Begriff des Volkes anerkennen und hochhalten.

    Israel und seine Instrumente (USA, Mossad, europäische Vasallen) haben es verstanden, die natürliche und verständliche Skepsis der Einheimischen gegen Massen-Immigration zu instrumentalisieren. Es ist ja richtig, daß diese Kolonisierung Europas im Schwergewicht aus muslimisch geprägten Ländern kommt. Deshalb war diese Umkehr der Kritik von „Skepsis gegen Einwanderung Raumfremder“ in „Ablehnung des Islam“ einfach. Wer heute kritisiert, daß in Schulen in Malmö nur noch 2 unter tausend Schülern Einheimische sind, der sagt leicht „Islam“, wenn er „Überfremdung“ meint, Überfremdung durch eine gewalttätige Unterschicht von Fremden, die finanziell von den Einheimischen finanziert wird.

    Israel und die Seinen haben also eine ganze Reihe von neuen Gruppen geschaffen (und bestehende umgepolt), die laut „Islamisierung!“ brüllen, dabei aber Israel und seine Interessen mit hymnischen Elogen verehren, und die nun allesamt wohl finanziert werden durch „reiche Onkels“ und Oligarchen aus fernen Ländern.

    Die heute alleine gültige Definition des Begriffs
    „NEUEN RECHTE“ sollte also sein:

    „Hochfinanzierte Frontorganisation Israels (bzw., der USA), die sich zum Schein für die Interessen der Einheimischen einsetzt und einseitig die islamische Überfremdung, bzw., „den Islam“ verdammt“

    BREIVIK

    ist das Extrembeispiel für einen Vertreter der „neuen Rechten“.
    In seinem Manifest legt er fest, „Wir alle“ müßten doch in dem „Kampf Israels um seine Selbstbehauptung und Verteidigung“ an die Seite der Unterdrückten (das heißt der ewig unterdrückten Juden) stellen. Er motiviert zum Schein seine Mordtaten mit der Abwehr der „islamischen Immigration“, mit dem Schutz der Kultur seines Volkes, aber dann ermordet er kalten Blutes an die hundert Kinder und Jugendliche SEINES EIGENEN VOLKES!

    Und er vollstreckt damit in Wahrheit eine alttestamentarische Mordtat an Jugendlichen, die im Ferienlager die israelkritische, propalästinensische Politik der norwegischen Regierung unterstützt haben („Boykott Israel!“).

  90. Walter sagt:

    Herr Elsässer, was ich nicht verstehe:
    Wenn Sie die „Neue Rechte“ als PI, Freiheit und sonstige liberale Islamfeinde definieren und ablehnen: Wieso waren Sie bzw. Ihre Zeitschrift dann beim „zwischentag“ mit einem gut frequentierten Stand zugegen, bei einer Veranstaltung der tatsächlichen „Neuen Rechten“ um die Zeitschrift Sezession? (Linie Mohler-Weißmann)
    Übrigens: PI, Freiheit und Konsorten – also jene Kreise, die einzig und allein Sie, lieber Herr Elsässer, „neurechts“ nennen – verstehen sich als Islamkritiker, teilweise als konservativ, teilweise als rechtsliberal. Ich würde sie lediglich Neokonservative nennen, in Anlehnung an die US-Neocons. Keiner, aber wirklich keiner sieht in denen die „Neue Rechte“, weder das PI-Lager selbst definiert sich so, noch kenne ich Verlautbarungen der bekannteren neurechten Publikationen in Deutschland, die PI und Freiheit mit in ihr Milieu einbeziehen.
    Um das festzuhalten. Die Neue Rechte in ihren bekanntesten Ausprägungen besteht, wie hier schon geschrieben wurde, vor allem aus der Zeitschrift Sezession, dem Verlag Antaios, der Wochenzeitung Junge Freiheit und dem Institut für Staatspolitik.- PI, Freiheit und Co. sind als monokausal argumentierende Islamfeinde nicht neurechts und beanspruchen das, soweit ich das sehe, auch nicht.

  91. Axel Schweiß sagt:

    Jürgen, Dein – noch – bequemer Kuschelkurs mit dem Islam stellt einen für Interessenskonflikt zwischen Muslimen und Deutschen dar, weil Du intuitiv auch spürst, daß eine zunehmende Islamisierung einen Bürgerkrieg zwischen Moslems, Atheisten und Christen in Deutschland mit Millionen von Toten erzwingen wird. Das erklärt Deine Unsicherheit.

    Du Musst es schaffen, die Auswirkungen zwischen dem Islam/Koran alleine und dem Dschihad i.V.m. dem Islam/Koran zu unterscheiden.

    Zweitens ist es unvorteilhaft, daß Du Menschen wie Stürzenberger böse Absichten statt Missverständnisse bescheinigst, obwohl Du mit ihm noch nie diskutiert hast. Du implizierst, er hätte Unrecht und Du Recht, umschiffst dabei aber seine Argumentation.

  92. juergenelsaesser sagt:

    Walter: Na, Sie sind sich auch nicht ganz sicher, was zur „Neuen Rechten“ gehört. Das ist das Problem, das definitorische Chaos. Jedenfals: Sezession habe ich nicht unter die Amerika- und Israelfreunde gerechnet. Bei Junge Freiheit ist das noch nicht ganz aus, die Syrien-Berichterstattung hat eine bedenkliche Schieflage.

  93. juergenelsaesser sagt:

    Kümel: D’accord.

  94. juergenelsaesser sagt:

    Karl_Murx: Von Ihnen und ähnlichen Menschen grenze ich mich ja auch nicht ab! Im Findungsprozess einer Opposition muss man eh in alle möglichen Richtungen sondieren, COMPACT hat ja auch schon JF-Chefredakteur Dieter Stein eingeladen. Aber es muss eben klar sein, was die Prinzipien sind, auf denen gesammelt wird…

  95. juergenelsaesser sagt:

    Rolf: Nahost-Konflikt? Die USA sind die Welt-Supermacht! US-Truppen stehen in Deutschland, 60.000. Ein EU-Austritt wird nicht möglich sein ohne entschiedene Gegnerschaft zu den USA.

  96. Walter sagt:

    Herr Elsässer: Wieso bin ich mir nicht ganz sicher? Ich schrieb doch deutlich, wer allseits als „Neue Rechte“ gilt und wer als islamfeindlich, liberal, neokonservativ gilt und gelten sollte.
    Entscheidend ist doch:
    „PI, Freiheit und Co. sind als monokausal argumentierende Islamfeinde nicht neurechts und beanspruchen das, soweit ich das sehe, auch nicht.“
    Ansonsten: Begrifflichkeiten aussparen und nach Positionen beurteilen.

  97. Eveline Kmietzyk sagt: Februar 20, 2013 um 08:09

    Ich bin schon mal für eine doppelte Staatsbürgerschaft
    1x BRD
    1x Deutschland.
    Das dürfte doch juristisch möglich sein?

    Nein, vermutlich nicht. Weil die BRD (im Gegensatz zur DDR) kein eigenes Staatsangehörigkeitsrecht hat und immer noch – wenn auch getarnt, verdeckt, gebeugt und gebrochen – das des Deutschen Reiches verwendet.

    Es gibt keine BRD-Staatsbürgerschaft.

  98. Axel Schweiß sagt:

    Dr. Kümel: selten solch einen Schwachsinn gelesen. Wo haben Sie ihren Doktor gemacht?

  99. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Eveline. Doppelte Staatsbürgerschaft

    Eine schwierige Frage.
    Die „brd“ vergibt sowas wie eine „brd“-Staatsbürgerschaft nicht. Kann sie auch nicht, denn dann müßte sie einen Staat im Vollsinn darstellen, zB mit Verfassung, Staatsgebiet usw.

    „Deutschland als Ganzes“ vergibt auch nichts, denn es ist seit Juni 1945 mangels institutionalisierter Organe handlungsunfähig.

    Die „brd“ geht, um das Manko irgendwie zu verwalten, den Weg, eine (tatsächlich nicht existente) „Staatsbürgerschaft deutsch“ zu bestätigen. Sie wird bestätigt, wenn man nach dem Staatsbürgergesetz von 1913 „Deutscher“ ist.

  100. Mariechen sagt:

    Lieber Jürgen, weiter oben belehrst Du die Kommentatorin Fatima, die Parole“ Der Kapitalismus muss weg“ sei einfach nur „hilflos“, man müsse schon konkrete Lösungsansätze anbieten. Mit Verlaub, Dein Spruch „Wir müssen aus der EU austreten“ und das möglichst, bevor uns die fahrenden Völker aus dem Osten die letzte Butter aus dem Kühlschrank klauen, ist nicht weniger hilflos. Denn das werden die – wie Du so schön plakativ sagst- GROßKAPITALISTEN nicht erlauben. Der erste Spielverderber im großen Europa-Game wird die Knute so heftig zu spüren bekommen, dass den Rest der Zwangseuopäer zähneklappernd unterm Tisch sitzt. Alternativlos ist Folgendes: Entweder Finanzdiktatur mit Verelendungsgarantie oder Krieg. Dreimal darfst Du raten, was unsere Landsmänner und -männinen wählen. Der im Kapitalismus sozialisierte Individualist der Post-Spaßgesellschaft will nicht kämpfen, er will konsumieren und das bis zum bitteren Ende. Selbst die Altlinken sind dem goldenen Kalb erlegen. Gib das doch mal zu. Und deshalb heißet unsere Brüder und Schwestern aus dem fernen eruopäischen Osten willkommen, denn wisset: Es ist alternativlos.

  101. rubo sagt:

    Ich möchte nichts wiederholen, meine Meinung ist am besten von der Einleitung des Hausmeisters, @Karl_murx und @Dr.Kümel ausgedrückt. Ich kann dabei das Gegensätzliche, was J.E. an Murx erwidert, nicht erkennen.
    Etwas fällt mir hier zum wiederholten Male auf:
    @Jakobiner hat es wieder geschafft, den Großteil der Diskutanten einschl. Hausmeister raffiniert aufs Nebengleis zu leiten, um darüber zu streiten, wer in welches Schubfach gehört.
    Dabei rätsle ich immer noch, wo ich @Jakobiner zuordnen kann.
    Einen Verursacher am Desaster in der BRD benennt Rolf Stolz (Gründungsmitglied der Grünen) in seinem Beitrag auf der Compact-Konferenz. Wer das DVD-Set hat, sollte sich das nochmal anhören – glasklar und überzeugend!

  102. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Rolf: „Kulturell inkompatibel“

    Da haben Sie vermutlich etwas mißverstanden.
    Selbstverständlich kann man mit jedem zusammenarbeiten, der die einheimischen europäischen Kulturen, zB die deutsche, bewahren bzw., wiederherstellen will.

    Es gibt allerdings Gruppen, die ein solches Ziel nur VORSPIEGELN und mit einer mächtigen Finanzierungsmacht im Rücken diese Kulturen AUSLÖSCHEN will. Auslöschen im Interesse Israels, das ursprünglich die Massenimmigration gefördert hat, nun aber das Interesse zu haben scheint, selbst vom Volkstod der Einheimischen zu profitieren. Das „Medinat Weimar“ ist ein Indiz für dieses krause Interesse der Israelis.

    http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.1251.html

    http://www.welt.de/welt_print/article2129475/In-Weimar-soll-ein-juedischer-Staat-entstehen.html

  103. Also zu der „Neuen Rechten“ fällt mir immer Patrik Brinkmann ein. Und da wäre ich doch eher noch versucht, mich alten Linken anzuschließen, wenn überhaupt…

    Aber rinks und lechts sind eh leere Kategorien, die man haben kann, wie man sie gerade braucht. Das ist ja das Schöne, an leeren Formen, man kann sie (fast) beliebig füllen.

  104. juergenelsaesser sagt:

    Mariechen ist wie Merkelchen: Es gibt kein Alternative…

  105. juergenelsaesser sagt:

    Axel Schweiß: Contenance!

  106. juergenelsaesser sagt:

    Walter: „…soweit ich das sehe…“

  107. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Wahrsager: „Verwirrend“

    Es gibt heimattreue Gruppen, die die sogenannte „Jerusalemer Erklärung“ unterschrieben haben. Diese ist in blumigen Worten abgefaßt, besagt aber im Klartext, daß jeder Unterzeichner sich damit einverstanden erklärt, wenn die Israelis das restliche arabische Territorium annektieren, die Palästinenser vertreiben oder umbringen, ihre Häuser niederwalzen und jederzeit mit ihrer militärischen Macht überall auf der Welt intervenieren.

    „Das Recht auf Selbstverteidigung“ nennen sie das.
    Und was sie darunter verstehen, das sagen sie nicht explizit, aber „an ihren Taten sollt ihr sie erkennen“.

    Da die heimattreuen Gruppen notorisch unterversorgt sind mit finanziellen Mitteln, rollte bestimmt der Rubel. Außerdem konnte man durch die Zusammenarbeit mit Israel der ständigen Anfeindung entkommen, ein Heimattreuer sei ja eben ein „NAZI“. Und was die alles getan haben sollen, da will ja niemand ein „NAZI“ sein! Und da die Israelis keine halben Sachen machen, haben sie allsogleich noch einige wohlfinanzierte Gruppen ins Leben gerufen. Sie müssen brav den Islam hassen und Israel verehren. Und sie blenden die wenigen tatsächlich Heimattreuen, die verzweifelt eine Gruppe suchen, die endlich, endlich IHRE Interessen verteidigt.

    Bekanntlich hatte ja schon Haider einen Vize (Sichrovsky), der israelischer Staatsbürger und Mossad-Agent war. Da Haider zweifellos heimattreu war, ist die Motivation offenbar. Auch die FPÖ hat diese Erklärung unterzeichnet, ebenso die „PRO-Bewegung“ und noch manche andere, von denen man das nicht erwartet hat.

  108. Mariechen sagt:

    Resignation und Ironie, nicht „Merkelchen“, lieber Jürgen, hätte einen qualifizierteren Kommentar erwartet…

  109. Eveline Kmietzyk sagt:

    Dr. Kümel, J. Bullinger
    Thema: Doppelte Staatsbürgerschaft

    Wo liegt der Vorteil? Es gibt doch immer einen Vorteil, bei soviel Nachteil?
    Ich muss nachdenken.

  110. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Mariechen: „alternativlos“

    Gut gebrüllt, Mariechen!
    Aber die Alternative, Krieg oder Verelendung ist nicht real. Wir werden beides kriegen. Oder meinen Sie, daß die „welfare Queens und Lords“ zufrieden damit sein werden, daß die Transferleistungen eingestellt werden? Mangels Masse, wenn die gegenwärtig noch erwerbstätigen Jahrgänge abtreten.

    Und die Forderung eines EU-Austritts ist keineswegs irreal. Aus Holland gibt es diese Stimmen, aus skandinavischen ländern, GB überlegt das ernsthaft. Klar, daß die Vasallen in Berlin nur das tun wird, was Big Brother ihnen flüstert. Aber wenn sich ein paar gescheite leute zusammentun und eine Stimme haben (COMPACT), dann werden sich alsbald genügend Menschen für eine Montagsdemonstration finden.

    Und die haben bekanntlich sogar Honecker und Mielke geknackt, der doch alle liebte!.

  111. saito sagt:

    Es sollte doch wohl möglich sein, daß sich alle Vernünftigen auf die Bewahrung des sozialen Friedens im Lande verständigen können.
    Und das muß die Einschränkung der Armutsmigration nach Deutschland bedeuten. Es kann nicht angehen, daß Leute, die hier nie gearbeitet und nie Steuern/Abgaben gezahlt haben sofort
    Leistungen aus dem sozialen Netz erhalten. Da muß angesetzt werden. Ansonsten drohen noch soziale Unruhen und am Ende Bürgerkrieg.So weit sollte es niemand kommen lassen, egal ob RECHTS oder LINKS.Da sollte die Einsicht die Oberhand gewinnen.

    mit freundlichen Grüßen

  112. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Axel: „…selten solch einen Schwachsinn gelesen“

    Aber gerne. Kann immer noch mehr davon liefern. Ich bin ja öfter im Sinne der Volksbildung tätig und nicht in jedem Fall begreifen die Zuhörer gleich, um was es geht.

    Worum geht’s denn bei Ihnen? Welchem Argument haben Sie denn ein eigenes entgegenzusetzen?

  113. juergenelsaesser sagt:

    Mariechen: Kümel hat Ihnen schon geantwortet. Resignation bitte im stillen Kämmerlein ausleben (mach ich auch manchmal…) – nach außen getragen ist es Defaitismus!

  114. Axel Schweiß sagt:

    ich hab mal bei der Neuen Rechten angefragt, was für uns Deutsche identitätsstiftende und erbauende, Kraft und Halt für den Alltag gebende Kultur sei. Die Antwort ergab folgende Literaturempfehlungen:

    + die deutsche seele (richard wagner und thea dorn)
    + die genies der deutschen (joachim fernau)
    + deutsche geschichte (helmuth diwald)
    + der deutsche genius (peter watson)

    http://www.amazon.de/Die-deutsche-Seele-Thea-Dorn/dp/3813504514

    http://www.amazon.de/Die-Genies-Deutschen-Joachim-Fernau/dp/3548208339/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1361357633&sr=1-1

    http://www.amazon.de/deutsche-Genius-Geistes–Kulturgeschichte-Benedikt/dp/3570010856/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1361357655&sr=1-1

    http://www.amazon.de/Propyl%C3%A4en-Geschichte-Deutschen-Hellmut-Diwald/dp/3549058012/ref=sr_1_sc_1?s=books&ie=UTF8&qid=1361357691&sr=1-1-spell

  115. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Eveline „Staatsbürgerschaft“

    Vorteil? Nachteil?
    Es gibt keine Staatsbürgerschaft der „brd“, das können wir nun gut finden oder auch nicht.

    Es gibt nur die Staatsbürgerschaft nach dem RUSTAG von 1913. Die „brd“ bezieht sich darauf, und damit sie es nicht zugeben muß, nennt sie dies „Staatsbürgerschaft deutsch““.

  116. Dejan sagt:

    @ Fatima Özuguz
    //…die haben mir bestätigt, dass Roma dort wie Dreck behandelt werden. Wer überall abgelehnt und wem Bildung und damit auch Zugang zum Arbeitsmarkt verwehrt wird, wird halt irgendwann kriminell, das ist leider ganz natürlich.

    Roma behandeln sich gegenseitig wie Dreck. Die Eltern kümmern sich nicht um ihre Kinder. Es wird niemanden verwehrt, sein Kind an einer Schule anzumelden. Nur wenn das Kind die Schule schwänzt, und die Eltern nichts dagegen unternehmen, ist es klar, dass die Bildung auf der Strecke bleibt. Ich komme selber aus einer Stadt aus Serbien mit einem großen Anteil von Roma und bekomme es jeden Sommer in meinem Urlaub mit, was da abgeht. Natürlich ist es schwer einen Zugang zum Arbeitsmarkt zu finden, wenn man 20-25 Jahre alt ist, keine Bildung besitzt (keine Sprachkenntnisse, mangelnde Kenntnisse der Sprache der Roma), keinerlei soft skills besitzt und die Hygiene sehr zu wünschen übrig lässt.

    Abgesehen von politischen Entscheidungen, müssen die Roma auch ihr kulturelles Dasein überdenken.

  117. Axel Schweiß sagt:

    Mein Bruder meinte gerade zu mir: „ich finde, jeder sollte sich einen Roma halten“. Dafür liebe ich ihn: er ist einfach immer wieder genial wie ein Ideen-Springbrunnen.

  118. Axel Schweiß sagt:

    weiß jemand etwas über die Arbeitsmoral der Roma? Die könnten vielleicht meinen Acker bestellen und mir Gemüsesaft machen, Holz hacken, die Planken auf meinem Boot scheuern… Also Arbeit gäb’s ja genug. Wir können glatt einen Feudalstaat errichten.

  119. Eveline Kmietzyk sagt: Februar 20, 2013 um 11:32

    Dr. Kümel, J. Bullinger
    Thema: Doppelte Staatsbürgerschaft

    Wo liegt der Vorteil? Es gibt doch immer einen Vorteil, bei soviel Nachteil?

    Wir könnten – ich spreche im Konjunktiv und rein hypothetisch – rein fiktional und gedankenexperimentell hergehen und den BRDisten erklären:

    Hey, ich bin als Deutscher nach dem gültigen RUSTAG ein Bürger des Deutschen Reiches und nicht der BRD. Und außerdem hat das GG für die BRD eh keinen Geltungsbereich mehr, seitdem der Art. 23 weggefallen ist. Es gilt nirgendwo mehr. Und damit gibt es auch keine BRD mehr, die ja auf dem GG aufruht. Laßt mich also in Ruhe! Ihr habt mir gar nichts zu sagen, und hoheitlich schon mal zweimal nicht.

    Aber ich möchte ganz ausdrücklich davor warnen und nachdrücklich davon abraten, tatsächlich so zu handeln!

    Es ist aktuell um Zehnerpotenzen besser, so zu tun, als ob die BRD ein Staat und das GG noch gültig wäre. Der o.a. Ansatz taugt nur für ein Gedankenexperiment, nicht aber für die Wirklichkeit der Bunten Republik in Deutschland.

  120. Mariechen sagt:

    Dottore Kümmel & Jürgen:
    Na also, es geht doch :-)…

    Zum Thema:
    Ist es Resignation oder doch eher realistische Betrachtung der menschlichen Natur? Wer eine Krankheit heilen will, muss die richtige Diagnose stellen. Deshalb ziehe ich jetzt mal folgenden messerscharfen Schluss: Solange Brot und Spiele in ausreichender Menge vorhanden sind, kriegst Du den Hans Schmidt nicht hinterm Ofen vorgelockt. Es gibt keine satten Revolutionäre. Das ist ein Fakt und kein Defätismus. Veränderungen kamen bisher nur durch Armut, Krieg und Schwäche des Systems. Und dieses System ist solange stark wie die Welt an die grünen Scheinchen vom großen Bruder glaubt oder glauben muss bzw. der Michel sich ein neues Auto kaufen kann. Und das ist im Augenblick noch der Fall.

  121. @Axel Schweiß: Als Deutschnationaler, als den ich Sie nach Ihren Beiträgen einschätze, sollten Sie doch erst mal deutschen Arbeitslosen einen Job bieten, oder?
    Könnte nur sein, dass Sie schwer einen finden. Das hat man bei der Spargelernte ja schon versucht, bevorzugt Deutsche einzustellen, ud mit deren Arbeitsmoral war es ja nicht so weit her. Denen tat nach drei Tagen der Rücken weh oder sonst irgendwas, dass sie auf keinen Fall weiterarbeiten konnten, also griff man doch lieber wieder auf Polen zurück.
    Und wenn Ausbeutung und Niedriglohn Feudalstaat sind, dann haben wir den schon. Viele schuften für 3 Euro pro Stunde in Pizzerien.

  122. Axel Schweiß sagt:

    Bullinger: Aber ich möchte ganz ausdrücklich davor warnen und nachdrücklich davon abraten, tatsächlich so zu handeln!

    ich habe so gehandelt und lebe noch. Sich die Hosen voll machen heißt Sklave sein. Das ist der Unterschied zwischen Ihnen und mir: ich bin frei und Sie sind es nicht.

  123. Mariechen sagt:

    @ Dottore Kümel:

    Ich gebe Ihnen Recht: Wir werden beides kriegen: Erst die Verelendung und dann den Krieg obendrauf. Der ökonomische Abstieg schwappt praktisch durch Osmose zu uns herüber. Und dann wird es knallen. Ihren Optimismus bezüglich der Abwendbarkeit durch Straßenaufmärsche kann ich nicht teilen. Das revolutionäre Potential ist derzeit denkbar klein (siehe letzter Kommentar) und mit der Situation vor dem Mauerfall kann man die aktuelle Lage kaum vergleichen. Damals gab es ein ökonomisch und militärisch obsiegendes System, das sofort übernehmen konnte. Heute steht die ganze Welt vor der Frage: Was nun? Ich bin der festen Überzeugung, dass es keinen geordneten Übergang in ein neues, wie auch immer geartetes Wirtschaftssystem geben wird, zumal es an Vordenkern und Ideologien fehlt. Darüberhinaus verfügt die Administration des derzeitigen Systems über derart brillante militärische, politische und gesellschaftliche Werkzeuge wie keine Gesellschaftsordnung vor ihm. Es muss daher zum totalen Kollaps kommen, bevor sich eine Erneuerung vollziehen kann. So funktioniert der Mensch in der Masse und so war es immer. Die Masse hat noch nie vorsorglich vor dem Abgrund halt gemacht, sondern ist immer den letzten Schritt gegangen.

    Zum Schluss: Es gibt ein Buch über Staatskunst, dass möglicherweise eine Fälschung ist und dennoch eine messerscharfe Analyse zu Massenpsychologie und Massenmanipulation anbietet. Einmal gelesen, kann man sich alles erklären.

  124. Axel Schweiß sagt:

    Fatima:
    Viele schuften für 3 Euro pro Stunde in Pizzerien.

    können Sie das belegen? Das sind wohl Hartzer, oder?

  125. Axel Schweiß sagt:

    Wie ich lese, arbeiten Friseusinnen in Köln bereits für 1,50 pro Stunde. Mir fällt auf die Schnelle kein Wort für diesen Zustand ein. Ich bin betroffen und sprachlos.

  126. Axel Schweiß sagt: Februar 20, 2013 um 13:06

    Bullinger: Aber ich möchte ganz ausdrücklich davor warnen und nachdrücklich davon abraten, tatsächlich so zu handeln!

    ich habe so gehandelt und lebe noch. Sich die Hosen voll machen heißt Sklave sein. Das ist der Unterschied zwischen Ihnen und mir: ich bin frei und Sie sind es nicht.

    Wie schön für Sie! Meinen herzlichen Glückwunsch. Sie sind dann allerdings der erste, von dem ich höre. Würden Sie noch etwas davon mit uns teilen? Also was erzählen, oder ist das zu gefährlich?

  127. Axel Schweiß sagt:

    Entwicklung der Leiharbeit in Deutschland

    Deutschland ist Lohnduming-Weltmeister

  128. Yilmaz sagt:

    @ Dr. Gunther Kümel sagt: Februar 20, 2013 um 09:17
    „NEUE RECHTE“

    Korrekt erkannt und dargestellt!
    Das sind alles Wölfe im Schafspelz, nach aussen auf National tun aber innerlich folgen diese Leute der Geopolitischen Agenda von Usrael…
    Das ist exakt dieselbe Vorgehensweise wie ich sie zB in der Türkei beobachten kann, dort wird dieser „Pseudo“- Nationalismus von den Extremrechten „MHP – Milli Halk Partisi“, (auch bekannt als Graue Wölfe) also Nationale Volkspartei gefördert, aber bei genauerem hinschaun sind die oberen Führungskader alles andere aber keine „Türken“…selbiges gilt auch für den Führungskader der PKK…
    Der Mossad weiß genau wie und wo er ansetzen muss um die extremen Positionen zu schüren, zu stärken, dann gegeneinander aufzuwiegeln was letzlich in einem Bürgerkrieg endet…

    Man muss bei diesen dubiosen Leuten extrem gut aufpassen, die haben alle nur eins im Sinn: subtil eine Revolution bzw. Bürgerkrieg zu entfachen, das fängt so erstmal mit Büchern an die den Nationalismus und die eigene Supremacy lancieren, dann gehts über Schürung von Ängsten in der Bevölkerung mit gezielten Desinformationen und „Halbwahrheiten“ usw., alles professionell, geht halt nur mit einem guten Millionen-Budget die eigentlich nur die Geheimdienste haben können…

    @ Dejan Februar 20, 2013 um 12:22

    das kann ich auch aus Ungarn bestätigen, die Zigeuner dort erziehen ihre Kinder geradewegs zum Diebstahl, Betrug, Einbruch, Prostitution und zum tragen von Messer….gefühlte 90% der Zigeuner dort sind kriminell. Einfach mal in Ungarn die Leute fragen wie es sich dort verhält.

    Von daher muss man die Immigration „innerhalb“ der EU mit einem Punkte-Quali-System wie in Kanada steuern.
    Eine Immigration aus einem Nicht-EU Land ist bereits geregelt.

  129. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Axel: „Arbeitsmoral“

    Die „mobile Ethnie“ ist nicht verpflichtet, zu arbeiten.
    Es muß ihre nationale Eigenart berücksichtigt werden.

    Nun, Fatima hat recht. Es gibt ja recht viele Einheimische und Gäste, die arbeitslos sind oder Sozialhilfe beziehen. So weit ich weiß, gibt es durchaus die gesetzliche Möglichkeit, diesen Personenkreis zu gemeinnütziger Arbeit heranzuziehen.

    Sie müssen halt nur dem Bürgermeister klar machen, daß das Plankenscheuern an Ihrem Boot vor allem der Allgemeinheit nützt.

    Ich habe gehört, daß diese mobile Ethnie in der Tschechei mitsamt ihren Behausungen hinter eine hohe mauer verbannt wurde. Die Einheimischen konnten es nicht mit ansehen, wie die Zigeuner tag und nacht gearbeitet haben.

  130. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Dejan: „wie Dreck“

    Wenn irgendwo irgendein Mensch wie Dreck behandelt wird, dann kann er doch in die „brd“ kommen. Die Damen und Herren Politiker meinen, die Einheimischen hier hätten eine so miese Geschichte, daß alle Mühseligen und Beladenen dieser Erde sich hier durchfüttern lassen dürften.

    Es gibt ja auch „geschlechtsspezifische Verfolgung“ als Asylgrund. Wenn also im fernen Afrika eine Frau ihrem afro-afrikanischen Schwiegersohn eine Kräftige feuert, wegen Fremdgehens, dann hat der Geschlagene das Recht, hier Asyl zu verlangen, wenigstens auf Staatskosten bis in die letzte Instanz zu klagen, samt freiem Anwalt und Übersetzer bei Null Gerichtskosten und den Rechtswohltaten der vollen Sozialhilfe. Und Familiennachzug, habe ich noch vergessen, steht ihm auch zu.

  131. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ mariechen: „Staatskunst“

    LOL!

  132. @Axel Schweiß: Ja sehen Sie, es ist sogar noch schlimmer, als ich dachte.
    Mit der Pizzeria war es so, dass ein Bekannter von mir arbeitslos war und was Neues suchte. Da wurde ihm so ein „tolles“ Angebot gemacht.

  133. Axel Schweiß sagt:

    Yilmaz und Konsorten über die Neue Rechte:
    ihr seid so intelligent, daß eure Sprache und Denkweise gerade den Untergang des Abendlandes versinnbildlicht: Einzelpersonen zum Etikett für andere zu machen und sich drüber beschweren, daß Jürgen mit Horst Maler gleichgesetzt wird. Ihr tut mir einfach nur leid, so armseelig eure Denke und analystischen, intellektuellen Fähigkeiten sind.

  134. Axel Schweiß sagt:

    wirklich: hier schreiben einige etwas über Satanismus und Diabolik und dann muß ich Tage später immer noch so einen Scheiß hier lesen. Ihr checkt einfach garnichts und ich bin es leid. Tschüss!

  135. Dr. Kümel; „Es gibt ja auch “geschlechtsspezifische Verfolgung” als Asylgrund. Wenn also im fernen Afrika eine Frau ihrem afro-afrikanischen Schwiegersohn eine Kräftige feuert, wegen Fremdgehens, dann hat der Geschlagene das Recht, hier Asyl zu verlangen…..“

    Da Sie das schon zum wiederholten Mal hier behaupten: Können Sie das belegen?

  136. Schorsch sagt:

    so sieht übrigens der pigmentierte NWO-Bürger aus:

    Germano-Roma-Mix

  137. Muslim from Germany sagt:

    @saito

    „das muß die Einschränkung der Armutsmigration nach Deutschland bedeuten. Es kann nicht angehen, daß Leute, die hier nie gearbeitet und nie Steuern/Abgaben gezahlt haben sofort Leistungen aus dem sozialen Netz erhalten.“
    ———
    finde ich interessant, daß sich darüber einige die köpfe zerbrechen. die realen, tatsächlich gefährlichen probleme sind ESM& CO, die druckerpressen laufen auf hochtouren.
    1975 hatte die BRD einahmen von ca. 63 millarden DM. anfang diese jahres 2013 über 600 millarden EURO. was nicht helfen wird, obwohl knete ohne ende vorhanden ist.
    dieses jahr konnte durch massives geldrucken die spürbare geldentwertung abgewendet werden. ich fürchte 2014 ist feierabend, vielleicht noch bis 2015, wenn wir glück haben( falls das als glück bezeichnet werden kann?) dann kommt die lawine ins rollen, somit rutschen sämliche kommunen der BRD in die totale zahlungunfähigkeit, heißt, nix mehr sozialhilfe, sondern gutscheine für lebensmittel, ende des sozialstaates. explodierende kriminalität in folge, daß steht vor der haustür. geld is reichlich da, aber nicht für den bürger. wir stehen kurz vor dem aufprall.

  138. titoslavija sagt:

    das Problem hier liegt in Wirklichkeit darin, dass die Balkanstaaten seit Jahren bewusst verarmt werden, und es noch schlimmer kommen wird, und die Roma sind eben diejenigen, die ganz unten stehen und dadurch alles am härtesten zu spüren bekommen. Dass Deutschland die Grenzen gerade zu diesen Länder immer stärker öffnet ist natürlich ein rein deutsches Problem, aber mit den Grünen und SPD lässt sich dieses Problem ganz bestimmt nicht lösen, wenn ich mir die Roth anhöre. Die heuchelt Mitleid gegenüber diesen Menschen vor für politische Ziele, das ist abscheulich.

  139. @Schorsch: Den Typen hätte ich eher der Skinhead-Szene zugeordnet.

    @muslim f.G. So siehts aus.

    @Yilmaz:
    hab mal gegoogelt:
    Was die hier berichten, klingt für mich teilweise sehr bedrückend. Die werden ja noch mehr gebasht als wir.

    http://www.sinti.de/

  140. Claudia sagt:

    @Dr. Kümel
    „Es gibt heimattreue Gruppen, die die sogenannte “Jerusalemer Erklärung” unterschrieben haben“

    Es sind „rechte“ Parteien, die diese Erklärung unterschrieben haben (FPÖ, Die Freiheit, Flaams Belang). Die Gurkentruppe der Pro`ler hat sich erst direkt danach angebiedert und ebenfalls die Erklärung unterschrieben. Im Klartext spricht man hier von der sog. Israel Connection, die schon weite Teile der europäischen „Rechten“ umfasst. Wie gehabt das alte Spielchen, wenn zwei sich streiten (Christen und Moslems) freut sich der Dritte und macht auch noch richtig Reibach.

  141. Mariechen sagt:

    @Dottore …zum Lachen finde ich das gar nicht.

    Aber um nach soviel globalpauschal betrachteten und diskutierten Neben-und Hauptkriegsschauplätzen etwas Konstruktives zum Ursprungsthema beizutragen:

    Vielleicht sollte Deutschland mal den Blick nach Westen richten und schauen, was die hassgeliebten Engländer so treiben. Das Königreich, wo ich seit 6 Jahren wohnhaft bin, ist ja bekanntermaßen gerade dabei, dem Monstrum EU good bye zusagen. Erreicht hat dies maßgeblich der Populist Farage von der UKIP, der dem wankelmütigen Upper- class-Tory Cameron gehörig Feuer unter dem Hintern gemacht hat. Dieser Herr Farage hat nach der Ankündigung des Referendums über den EU-Austritt Großbritanniens nun exakt obiges Thema zum neuen Top Topic erklärt.

    Hier ist es ebenso wie in Deutschland, dass sich nämlich schon nach relativ kurzer Zeit die Kassen der Sozialsysteme für die Neuankömmlinge öffnen, Das bedeutet für UK, dass sie ab 2014 mit ca. 1 Mio. Romas zu rechnen haben.

    Nachdem UK ohnehin schon den größten Teil der arbeitsfähigen Ostblöckler aufgenommen hat und wirtschaftlich selbst am Abgrund steht, wäre mit dieser „Einwanderungswelle“ in die Sozialsysteme selbst für die toleranten Briten das Maß des Erträglichen überschritten.

    Schließlich gibt es hier schon jetzt kaum noch eine Stadt, von London ganz zu schweigen, deren Innenstadt nicht von polnischen, russischen oder lettischen Geschäften dominiert wird. Die Stimmung unter den Einheimischen ist schon jetzt am Kochen.

    Ähnlich wird die Stimmung in Deutschland umschlagen, sollten sich die Ströme des fahrenden Volkes über die noch halbwegs blühenden Landschaften ergießen. Wer einen Vorgeschmack haben will, macht einfach mal Urlaub in Berlin Neukölln. Da sind die ersten Kolonnen schon angekommen.

    Vielleicht lohnt also aktuell wirklich der Blick über den Kanal. Ich bin fest davon überzeugt, dass UK zumindestens einen Aufschub erwirken wird.

    Irgendwelche Ideen hierzu von all den Schreibern im Forum?

    Zum Schluss noch ein Link zu einem typischen „Farage“ in Brüssel (das obige Thema behandelnd). Viel Spaß…

  142. chicano sagt:

    @ mfg

    “ wir stehen kurz vor dem aufprall.“

    das ist das ziel. europa ins chaos ziehen und in eine bürgerkriegszone verwandeln, notstandsgesetze aus dem ärmel ziehen und dann kommt die zwangsbeglückung…..dagegen war der kommunsimus wahrscheinlich noch frei wie gebirgsluft.

    weder gier, noch dummheit schützen vor strafe…..wir sind am arsch.

  143. rubo sagt:

    Scharf geschnittenen Klartext von @Mariechen als Defätismus zu bezeichnen, halte ich für das Gleiche, „wie Augen zu“ vor der Wahrheit.
    Mit der Wahrheit vor Augen weiß man noch, sich mit möglichen Mindestschutz auszurüsten.

  144. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Yilmaz „Keine Türken“

    Das habe ich nicht gewußt. Ich habe bloß einmal eine Analyse über „Dönmeh“ gelesen.

  145. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Fatima:

    Also die Anekdote dazu habe ich frei erfunden, ist ein Standard-Witz von mir. Aber „geschlechtsspezifische Verfolgung als Asylgrund“, das ist Tatsache. Ich denke allerdings nicht, daß hetreosexuelle Verfolgung gemeint ist.

  146. Arthur sagt:

    Hallo Jürgen,

    da mich dieses Thema im Alltag betrifft, möchte ich dazu meinen Senf abgeben.

    Ich lebe in einer Großstadt von knapp 320.000 Einwohnern im Südwesten Deutschlands.
    Unsere Stadt ist seit Beginn der Arbeitsmigration nach Deutschland, sehr stark durch unterschiedliche Kulturen und Völker geprägt, ich selbst lebe in 2. Generation hier und fühle mich heimisch.
    Übrigens hat auch Josip Broz einen Abstecher in unserem Mercedes Werk zu verzeichnen😉

    Unser Viertel ist „klassisch“ alternativ zu bezeichnen, viele Studenten, Künstler, Migranten (aus allen Schichten und Berufsgruppen) und ein kleiner übriggebliebener Rest der „Arbeiterschaft“.

    Seit knapp 3-4 Jahren ist die Einwanderung aus Südosteuropa klar und deutlich sichtbar und zu einem Problem geworden.
    Bis heute sind ca. 7.000 Menschen (Roma) hergezogen, wobei man wissen sollte, dass dies die offiziell gemeldetn Menschen sind. Die Dunkelziffer bewegt sich bei 17 – 20.000 .

    Die Stadt hat Ende letzten Jahres öffentlich das Problem benannt und indirekt kapituliert, indem sie jetzt eine „Task Force Südosteuropa“ plant.

    Menschen werden überfallen und beraubt, Einbrüche in kleine Lebensmittelläden und im Bereich der Gastronomie haben exponentiell zugenommen und gehören mittlerweile zur Tagesordnung, alteingessessene Bewohner, Deutsche wie Migranten, trauen sich Abends nicht mehr auf die Strasse.
    Unser Viertel wird mittlerweile abfällig „Sofia“ genant.

    Merkwürdig bzw. interessant finde ich eine gewisse Entwicklung.
    Wenn man sich mit den klassischen Migranten über diesesThema/Problem unterhält, bekommt man Meinungen, Einschätzungen und Lösungsvorschläge, die so auch bei jedem NPD-Stammtisch Anklang finden dürften.
    Die Pappnasen der Antifa erleben im Moment einen Kulturschock und wissen nicht recht, wie sie darauf reagieren sollen.

    Unser Rathaus ist scheinbar macht- und ideenlos dieses Problem in den Griff zu bekommen.

    Dabei haben wir eigentlich ganz andere Dinge zu meistern…

  147. Yilmaz sagt:

    @ Fatima
    „hab mal gegoogelt:
    Was die hier berichten, klingt für mich teilweise sehr bedrückend. Die werden ja noch mehr gebasht als wir.

    http://www.sinti.de/

    Ok, woher kommt denn die Antipathie gegen die Zigeuner!? Das haben die sich doch selbst eingebrockt wenn man nur auf Betrug, Diebstahl, Einbruch, Gewalt usw. aus ist….also wenn die Zigeuner in Ungarn dasselbe in Deutschland anstellen, dann ujujujuj …….

  148. Yilmaz sagt:

    Axel Schweiß sagt: Februar 20, 2013 um 13:56

    „Yilmaz und Konsorten über die Neue Rechte:
    ihr seid so intelligent, daß eure Sprache und Denkweise gerade den Untergang des Abendlandes versinnbildlicht: Einzelpersonen zum Etikett für andere zu machen und sich drüber beschweren, daß Jürgen mit Horst Maler gleichgesetzt wird. Ihr tut mir einfach nur leid, so armseelig eure Denke und analystischen, intellektuellen Fähigkeiten sind.“

    Pah, erzählen Sie mir keine Märchen Ok!?
    Von wegen Untergang des Abendlandes oder „Abendland in Christenhand“ (Slogan der FPÖ mit HC Strache, er ist übrigens auch ein Handlanger der Neocons), das sind gezielte Desinformationen der Zionistischen Kräfte in der EU um Christen und Moslems gegeneinander in einen Krieg zu treiben, wer die „wirklichen“ Feinde der Christen oder besser gesagt der gesamten Menschheit ist, findet man hier:

    http://de.scribd.com/doc/23755142/Die-Geld-Macher

  149. juergenelsaesser sagt:

    Arthur: Druze, hvala ti mnogo! Tacno!

  150. saito sagt:

    @Nuslim aus
    Vielleicht bin ich ja naiv, aber ich glaube immer noch, daß die Mehrheit der Deutschen (Arbeitslose,Unternehmer,Politiker inbegriffen) keinen Crash will,nicht davon profitieren würde und diesen auch verhindern kann.
    Ähnliches gilt für andere europäische Länder.

    mit freundlichen Grüßen

  151. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Claudia: „Rechte Parteien“

    Ja. Die FPÖ gehört zu den wahrhaft authentischen heimattreuen Parteien bzw., Gruppen. Haider war der unbestrittene und unbestreitbare Garant für diese Haltung. Da in Österreich die Gesinnungsgesetze noch viell drakonischer sind und noch viel schwammiger formuliert, steht jemand wie Haider immer mit einem Bein im Kerker.

    Deshalb hat er sich wohl mit Israel verbandelt und offensichtlich darauf vertraut, daß ihn die Wähler schon ohne viele Erklärungen verstehen werden. So kam es zu Sichrovsky.

    Als er dann trotz dieses Schachzuges ermordet wurde, übernahmen wohl die Nachfolger seine Verbindungen, ohne über sein Geschick zu verfügen. („Wie er räuspert und wie er spuckt…“).

    Keinesfalls hat der kluge und gebildete Durchblicker aus Überzeugung gehandelt oder gar, sich über den Tisch ziehen lassen.

  152. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Mariechen

    Mein Heiterkeitsausbruch bezog sich auf den Satz mit der „Staatskunst“.

    Sehen Sie? Sie sagen selbst, daß das UK alles unternimmt, um die EU zu verlassen. Und Sie sind optimistisch. Klar wird es für den Marionettenstaat „brd“ erheblich schwieriger werden, schließlich sind wir nicht nur „tributpflichtige Vasallen“ (BRZEZINSKI), sondern von US und Briten besetzt. Aber Leute, die gescheite Dinge wie ein Maschinengewehr herausschießen können (Farage) , gibt es hierzulande auch.

    Wenn es in England lettische, polnische, russische Geschäfte gibt, dann finde ich das nicht so schlimm. Etwas anderes sind türkische, arabische, afrikanische soziale Brennpunkte.

  153. rodagon sagt:

    Ich habe den 3sat Beitrag nur eine Minute gesehen, als mir EINER der Gründe einfiel, warum ich mein Fernsehgerät vor zwanzig Jahren zum Teufel geschickt habe. Diese Institution ist u.a. ein Hinhalte-Instrument, um uns permanent die Volksabstimmung zu verweigern. Es spielt doch keine Zigeuner-Geige, wieso, weshalb, warum die Mehrheit der Bevölkerung KEINEN Zuwachs an Fremden will! Es ist eine Frechheit zu behaupten, sie könne eine solche Wahl gar nicht treffen, da sie nicht kompetent genug wäre.

    Das Fernsehen wird nun dafür eingesetzt, die Menschen zu „bearbeiten“, ähnlich, wie es nach dem Nein der Iren gegen den EU-Beitritt geschah. Das Einschüchterungsvokabular „Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, multikulturelle Vielfalt“ usw. hängt mit dermaßen aus dem Hals heraus, daß ich schon schlechte Laune kriege, wenn ich es zum tausendsten Male aufs Brot geschmiert bekomme!

    Die Jahrzehnte lange Gehirnwäsche durch die Mainstreammedien hat die Menschen zwar ´moderner´ gemacht, aber sie auch in ein fürchterliches Gesinnungschaos gestürzt. Allerdings gehören immer zwei dazu: der Zuschauer ist all zu oft bereit, die fremdverordnete Ethik weit über seinen Menschenverstand zu stellen.

    Unter Zigeunern gibt es hübsche Menschen, manche tanzen sehr gut. Sollten sie in Deutschland auf Tournee gehen, schaue ich mir das vielleicht an. Eine Masseneinwanderung, auch anderer Ethnien, lehne ich total ab!

  154. Kant sagt:

    Hilfe, die Hesse komme ….

    Lasst die Sinti ins Land – sie haben ein Recht auf Würde und Wohlstand, wie alle anderen Menschen auch !

    @ körnerpicker – Zustimmung – denn die allermeisten hier in Dschermania – wohl auch die Mitforisten, ich auch – profitieren von einem Staat, der aus der weltweiten Ausbeutung sich fett- und sattgefressen hat.
    Wir sind doch alle Trittbrettfahrer dieses kapitalistischen Deutschlands …. mögen nach unseren Gesetzen manche Sinti kriminell sein und klauen … wir, unsere Gesellschaft, unsere Regierungen, unsere Eliten sind hochkriminell …. in Vergangenheit und Gegenwart !

  155. Mariechen sagt:

    @Dottore

    Leider wieder nicht verstanden…

    1. Sollten Sie wissen, welches Buch ich meine, finde ich den „Heiterkeitsausbruch“ eher unangemessen. Immerhin wird hier der mittlerweile zur Realität gewordene Weg zur Unterjochung der Völker beschrieben, was „die“ dann Staatskunst nennen. Amüsant ist anders…

    2. Insbesondere die Zuwanderung von Osteuropäern nach England hat das Bild der Innenstädte drastisch verändert. Statt der typisch britischen High-Street-Shops gibt es nun mehrheitlich Läden für die Neuankömmlinge. Auf den Straßen einiger Städte hört man mehrheitlich polnisch oder russisch. Die Kriminalität ist in UK ohnehin extrem hoch, deutlich höher als in Deutschland. Dafür sorgen andere Bevölkerungsgruppen sowie Perspektivlosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit. Nahezu jeder zweite Londoner ist schon Ausländer.

    Viele Engländer fühlen sich im eigenen Land nicht mehr Zuhause. Dass Sie das aus deutscher Sicht nicht schlimm finden, kann ich mir vorstellen. Für die Leute hier ist es eine Katastrophe.

    3. Mag schon sein, dass es auch in Deutschland gescheite und wortgewandte Menschen wie Farage gibt. Nur erreicht haben die noch nichts. Im Übrigen sind mittlerweile alle westlichen Staaten „besetzt“. Die Briten sind ebensowenig souverän wie die Deutschen, was man an der Verzweiflung und Taktiererei der britischen Regierung unschwer erkennen kann. Die Gründe, warum man einen UK-Austritt „erlauben würde“ sind andere.

    @Jürgen Elsässer

    „Ausländer, lasst uns mit diesen Deutschen nicht allein“. Kam das nicht mal aus der ultralinken Ecke? Damit waren nicht die Roma gemeint, oder? Tut mir Leid, aber diese kleine Gemeinheit musste sein… Ansonsten Kompliment für Ihren Einsatz.

  156. juergenelsaesser sagt:

    Kant: Heute wieder in Hochform!

  157. Claudia sagt:

    @rodagon
    „Eine Masseneinwanderung, auch anderer Ethnien, lehne ich total ab!“
    Absolut richtig. Hierbei geht es auch nicht um Religionen. Ich brauche weder 15 Millionen Muslime noch 3 Millionen christliche Neger in meinem Heimatland.

  158. Claudia sagt:

    @ Dr. Kümel

    Strache hat übrigens auch seinen Helfer in puncto Israel, nämlich David Lazar.

  159. Kant sagt:

    JE: … als Anti-Imp UND Anti-Faschist muss ich diese Fahne hier hochhalten und dich an früher jedenfalls bestimmte, gemeinsame Einsichten erinnern…
    Wenn die Lösung der von den Glaobalisten erzeugten ökonomischen Probleme – Aufrüstung, Krieg out of area, Massenarbeitslosigkeit und Verelendung von immer mehr alteingesessenen Bürgern darin bestehen sollte, gegen Armutsflüchtlinge zu pöbeln, halte ich dagegen, dass diese Leute mit genau den gleichen Rechten (und Pflichten) geboren wurden wie ich und du und du und du auch !
    Die Frontlinie verläuft nicht zwischen uns noch verbliebenen Wohlstandsbürgern/ Kleinbourgeoisie und dem hierher geflohenen Lumpenproletariat aus den geplünderten Ländern Romania, Bulgaria oder Serbia … sondern sie verläuft zwischen uns allen hier unten, mitte … und der winzigen, gigantisch superreichen Elite ….!

  160. Dave sagt:

    @ Kant: „denn die allermeisten hier in Dschermania – wohl auch die Mitforisten, ich auch – profitieren von einem Staat, der aus der weltweiten Ausbeutung sich fett- und sattgefressen hat.
    Wir sind doch alle Trittbrettfahrer dieses kapitalistischen Deutschlands …. mögen nach unseren Gesetzen manche Sinti kriminell sein und klauen … wir, unsere Gesellschaft, unsere Regierungen, unsere Eliten sind hochkriminell …. in Vergangenheit und Gegenwart !“

    Und was hat das deutsche Volk von diesem Profit, wenn es in einem Jahrhundert nurnoch eine Bedeutungslose Minderheit im eigenen Land ist? Garnichts. Ausserdem möchte ich wohl wissen ob sie das immernoch so leichtfertig sehen, wenn bei ihnen in der Gegend der kriminelle Tourismus einzug hält, sie im eigen Haus überfallen wurden, und ihr Eigentum gegen ein bleibendes Gefühl der Unsicherheit in den eigenen vier Wänden tauschen mussten.

    Ich sehe überhaupt nicht ein, das der Ottonormalverbraucher nun in Sippenhaft mit deutschen Politikern und Unternehmern genommen wird. Wenn se Jemanden zur Vernatwortung ziehen wollen, dann diejenigen die auch vernatwortlich sind.

  161. Yilmaz sagt:

    @ Arthur sagt: Februar 20, 2013 um 17:02

    gut zusammengefasst, genauso schauts nämlich aus!

  162. Muslim from Germany sagt:

    @ saito

    „Vielleicht bin ich ja naiv, aber ich glaube immer noch, daß die Mehrheit der Deutschen (Arbeitslose, Unternehmer,Politiker inbegriffen) keinen Crash will,nicht davon profitieren würde und diesen auch verhindern kann.Ähnliches gilt für andere europäische Länder.“
    ———

    nein, daß ist nicht naiv, sondern der tiefe wunsch nach vernunft begabten menschen im umfeld. Ist mir absolut verständlich, spiegelt jedoch nicht die harte realität wieder. Die wirtschaftsdaten, bisherige politische entwicklungen, reflektierte taten des bürgers diesbezüglich lassen zukünftige szenarien voraus berechnen. Insoweit, daß im groben rahmen ergebnisse sich zu 95% kalkulieren lassen. Die inflation wird kommen und dem bürger den geldhahn zudrehen, NICHT dem politiker, nicht den reichen, siehe griechenland. Kein these, sondern ein albtraum. es bestehen jedoch gute chancen, wenn der bürger aus dem tiefschlaf erwacht das ruder herum zu reißen. darauf zielt letzendlich elsässer, nach meiner erkenntnis ab.

  163. juergenelsaesser sagt:

    Kant: Im Prinzip richtig, aber nur im Prinzip. Im konkreten müssen die Nationalstaaten mit Schutzzöllen wiedererstehen, damit Bulgarien und Rumänien nicht von den West-Konzernen ausgeplündert werden. Es nützt nichts, sondern ist ein Verbrechen, wenn diese Staaten in der EU bleiben. Deutschland kann nicht das Szialamt der ganzen Welt werden, oder ist das Ihre Perspektive?

  164. „Deutschland kann nicht das Szialamt der ganzen Welt werden, oder ist das Ihre Perspektive?“

    Bin zwar nicht Kant, aber hier teile ich weitgehend seine Meinung.
    Nein, natürlich kann Deutschland nicht das Sozialamt der Welt werden, aber es konnte bisher ja auch gut ausbeuten, und ich kann mich nicht erinnern, dass da jemand gegengehalten hat.
    Nun kann es nicht sein, dass der Steuerzahler das ausbügeln soll, was die Globalisten verbockt haben, das ist schon klar. Die kleinen Leute sind die Verlierer – Deutsche wie Roma. Aber ich halte IMMER zu den Schwächeren, und das sind nun mal hier die Roma. Das ist meine Religion, ich kann nicht anders, sorry. Und da hier ja neuerdings das Christentum so hochgehalten wird…was, glauben Sie, würde Jesus denn dazu sagen? Würde er auch sagen „Roma raus, mir egal, was mit ihnen in der Heimat passiert“?

  165. Kant sagt:

    @ JE : …. die Statistik über Vermögensverhältnis in Dschermania – allen bekannt, ich weiß, aber da, da müssen wir ran, an die Umverteilung von ganz oben nach der Mitte und nach unten und dann bleibt auch – wenn Regierungen und vor allem deren Ökonomien nicht mehr ihren einzigen Sinn im Niederkonkurrieren anderer Volkswirtschaften und in der Profitmaximierung sehen – dann bleibt auch Geld für Hilfe und Entwicklung, damit die rumänischen Roma in Rumänien bleiben und die Senegalesen im Senegal etc. und Urlaub machen in Dschermania oder hier studieren … und umgekehrt….

    http://www.annotazioni.de/post/852/print/

  166. juergenelsaesser sagt:

    Fatima: Die Leutesollen sich in ihrer Heimat wehren! Dass das geht, zeigt Bulgarien, wo grade die Regierung gestürzt wurde. Davonlaufen ist keine Lösung – es sei denn, es besteht unmittelbare Gefahr für Leib und Leben, und die sehe ich auch in Bulgarien und Rumänien für die Roma nicht. Im übrigen: Von mir aus sollen sie so empfangen werden, wie die USA sie empfängt. Sie erhalten nichts vom Staat, sondern müssen sich ihre Existenz durch Arbeit sichern.

  167. Anonymous sagt:

    Leider werden von vielen, grade von „unseren“ Politikern, bei ihrem Handeln, Entscheiden und Diskutieren, die auch für uns Menschen geltenden biologischen Gesetze missachtet, weggeredet, u.s.w. – In diesem Artikel ist das ganz gut erklärt, was ich meine:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-sagen-sie-mal-irenaeus-eibl-eibesfeldt—_aid_158854.html

    …und dieses Buch kann ich auch nur empfehlen:

    Wider die Mißtrauensgesellschaft. Streitschrift für eine bessere Zukunft von Irenäus Eibl-Eibesfeldt

    Mit freundlichen Grüßen

  168. Arthur sagt:

    @ fatima

    Das ist eine sehr kindliche und grob vereinfachte Darstellung des Islam.
    Ja , es ist die Pflicht der Muslime, der Ummah, wie auch jedes Einzelnen, den Hilfebedürftigen und Verfolgten, also dem Schwächeren, Schutz, Obdach und „Almosen“ („Zakat“ Spende, Hilfeleisteung, bitte selbst „googeln“) zu gewähren.
    Dieser muss sich aber auch an die geltenden Gesetze (Strafrecht) halten !
    Sie laden doch niemanden gerne nach Hause ein, um sich anschliessend ausrauben und erdolchen zu lassen, oder ?

    Wenn Sie das Gegenteil behaupten, belegen Sie das bitte anhand von authentischen islamischen Quellen.

    Vielen Dank.

  169. Dave sagt:

    @ Fatima: „Aber ich halte IMMER zu den Schwächeren“.

    Minderheiten sind nicht immer die Schwächeren, nur weil sie Minderheiten sind. Wenn eine nichtdeutsche organisierte kriminelle Bande ihr Unwesen treibt, dann sind die Opfer dieser die Schwächeren, die ihnen u.U. Schutzlos ausgeliefert sind. Wie soll sich Deutschland denn z.b. gegen den krimellen Tourismus wehren ohne Grenzschutz?

    Deutsche sind Lokal gesehen ausserdem mancherorts auch schon Minderheiten, sie genießen aber keinen Minderheitenschutz.

    Ich möchte wohl mal gerne wissen wo Migranten eine schwache Minderhheit sind, wenn ich alleine durch die Straße laufe und von 5 Personen grundlos angepöbelt uns schikaniert werde. Ja aber das ist dann pubertierendes Gehabe, normale kriminelle Energie, hat weder was damit zutun das ich Deutsch, noch das die anderen Nichtdeutsch sind.

    Da ist dann bisher immernoch stark verbreitet, das es als Populismus bezeichnet wird, wenn das Thema Kriminalität durch Migranten anspricht. Da wird Christine Schröder sogar Rassimus und Volksverhetzung vorgeworfen weil sie den Begriff Deutschfeindlichkeit verwendet.

    Wenn ein Migrant aber durch 5 Deutsche so behandelt wird, dann ist die Faktenlage klar, passt wieder wunderbar in die Schablone vom Deutschen, nix pubertierendes Gehabe, nix normale krimenelle Energie.

  170. Dave sagt:

    Ich kann das echt nicht mehr hören. Nicht solange her da hat ein irakischer Flüchtling nicht weit von hier in einem paartausend Seelendorf nen Deutschen zutode gestochen.

    Wahrscheinlich der erste Mord seit ende des Weltkrieges, da muss erstmal so ein Asylbewerber kommen bevor soetwas passiert.

    Nun fällt den Pfarrer nichts besseres ein als auf der Trauerrede noch mal eben mitzugeben, das man das ja nun nicht missbrauchen soll um Fremdenlichkeit zu schüren.

    Auf der Trauerrede, nochmal eben den Zeigefinger rausholen, sehr Pietätvoll.

    Aber das übelste war noch, das ich in einem Forum dann auch noch lesen musste, wie Linke Allesversteher dazu stehen:

    Deutschland ist ein Land das Flüchtlinge aufnimmt, da wird dann halt auch mal einer abgestochen. Das ist so typisch.

  171. Monika H. sagt:

    @Fatima

    >. Aber ich halte IMMER zu den Schwächeren,

    Die meisten Menschen der Welt sind die „Schwächeren“. Aber wir können doch nicht ein paar Millionen von Menschen aufnehmen, damit schwächen wir uns selbst – und können erst recht niemandem mehr helfen.

    Aktuell gibt es seit Ende November in Wien eine Besetzung einer Kirche (Votivkirche) durch Flüchtlinge, teilweise hatten die schon einen Negativbescheid, sind also geprüft keine Flüchtlinge im Sinne des Gesetzes, fordern aber inklusive Arbeit so ziemlich alles. Angeblich kommen sie aus dem Flüchtlingslager Traiskirchen, allerdings sind dort die meisten unbekannt bzw. haben die Hälfte davon denselben Namen, keiner spricht deutsch, aber wie man protestiert und einen Protest organisiert, nach Wien kommt und dort eine Kirche besetzt wissen sie. Alles sehr suspekt.

    Wer dahinter steckt ist ungewiss, angeblich keiner – allerdings finden europaweit solche „Refugeeproteste“ statt, also lässt sich schon vermuten dass innerhalb Europas hier Stimmung gemacht wird. Forderung: Die Flüchtlingsgesetze sollen gelockert werden. Dazu werden auch Bürger zu Protestmärschen aufgerufen, wie in Wien am 16.2. mit über 2.000 Menschen. Da wird aufs Herz gedrückt und mit „Rassismus“ argumentiert, mit Menschenrechten, Freiheit für alle usw. …

    Die Unzufriedenheit im eigenen Volk steigt, weil Arbeit und Geld vorn und hinten nicht mehr reicht, und nun soll noch mehr und noch mehr und noch mehr Armut ins Land geschleppt werden – wohin soll das führen?

    ALLEN Menschen auf der Welt soll es gut gehen, selbstverständlich, das ist das Ziel – aber Einwanderungsschwemmen sind nicht die Lösung.

  172. Wahr-Sager sagt:

    Die von Monika H. genannten „Einwanderungsschwemmen“ werden ja auch gern mal mit dem Hinweis auf die uns auferlegte Verantwortung „aufgrund unserer Vergangenheit“ forciert.
    Mit dem „Rassismus“ ist es schon eine seltsame Sache. Der wird uns ständig um die Ohren gehauen, während es im Land der Auserwählten offenbar keinen gibt – denkste: „’Wir sind Rassisten, sagen die Israelis, wir praktizieren Apartheid, wir wollen auch in einem Apartheidstaat leben. Ja, das ist Israel‘, paraphrasiert der israelische Journalist Gideon Levy die Essenz des Ergebnisses der Umfrage in Haaretz.“
    Man ersetze „Israelis“ durch „Deutsche“ und „Israel“ durch „Deutschland“ – kein Stein würde mehr auf dem anderen bleiben, die üblichen Anti-Nazi-Portale hätten wieder ein Thema, an dem sie sich abarbeiten könnten, die Blockparteien ebenso.
    Ach ja, die Quelle: http://www.hintergrund.de/201210262297/politik/welt/wir-sind-rassisten.html

  173. Monika H. sagt:

    @Fatima II

    >Was Jesus gemacht hätte

    Jesus traf einen blinden Bettler, den er sehend machte. Blind steht sinnbildlich für die geistige Dunkelheit, durch die er zum Bettler wurde. Es genügt das geistige Licht anzuknipsen, dann kann er sich selbst helfen.

    Dem Schwachen zu zeigen, dass er schwach ist, macht ihn nicht stärker. Wir sollten vielmehr das Potenzial wecken, das in jedem Menschen schlummert, damit er aus eigener Kraft heraus aufrecht durchs Leben gehen kann.

    PS: Roma -> Rom -> Nimmt der Vatikan eigentlich Flüchtlinge auf?

  174. Karl_Murx sagt:

    @Wahr-Sager:

    Mit dem “Rassismus” ist es schon eine seltsame Sache. Der wird uns ständig um die Ohren gehauen, während es im Land der Auserwählten offenbar keinen gibt – denkste: „’Wir sind Rassisten, sagen die Israelis, wir praktizieren Apartheid, wir wollen auch in einem Apartheidstaat leben. Ja, das ist Israel’, paraphrasiert der israelische Journalist Gideon Levy die Essenz des Ergebnisses der Umfrage in Haaretz.”

    In Deutschland wird jeder Rassismus unnachgiebig verfolgt. Außer dem antideutschen.

  175. Karl_Murx sagt:

    @Dave:

    Wenn ein Migrant aber durch 5 Deutsche so behandelt wird, dann ist die Faktenlage klar, passt wieder wunderbar in die Schablone vom Deutschen, nix pubertierendes Gehabe, nix normale krimenelle Energie.

    Wenn ein Migrant und Einheimischer sich prügeln und der Migrant gewinnt, dann nennt man das hierzulange Integrationsschwierigkeiten. Gewinnt der Einheimische, dann nennt man es Rassismus.

    Michael Klonovsky

  176. Eveline Kmietzyk sagt:

    Anonym sagt:
    Februar 20, 2013 um 21:42

    „das ganz gut erklärt, was ich meine:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-sagen-sie-mal-irenaeus-eibl-eibesfeldt—_aid_158854.html

    Dieser Artikel erinnert mich auch an Darwins Evolutionstheorie.
    Wieso z.B. soll ein vollkomplexes Tier, in diesem Fall der Vorläufer des Wolfes, zu einem hochkomplexen Delphin mutieren?

    Gleiche Frage an uns.

    Wieso soll ich in meinem komplexen Deutschsein, seit Generationen hier verwurzelt, zu z.B. einer Türkin mutieren wollen?
    Was sollte mich, die alles in sich trägt, dazu veranlassen?

    Es wird das Geistige Prinzip wieder mal völlig missachtet.

  177. Jakobiner sagt:

    Was meint der Integrationsminister des rot-grünen NRW Schneider zu der Armutsmigration? O-Ton (FAZ v.21.2.2013):

    FAZ: Sollte es mit diesen Ländern Sonderregelungen über die Freizügigkeit geben?

    Schneider: Der Zug ist abgefahren. Ich persönlich bin auch ein Gegner solcher Sonderregelungen. Wir hatten sie ja. Länder in der EU müssen auch die gleichen Rechte haben. Sonst gibt es auch formal ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten, und das ist nicht gut. Hinzu kommt: Deutschland profitiert auch von Zuwanderung. Denken Sie nur an die vielen Ärzte und Krankenschwestern etwa auch aus Rumänien, die mittlerweile in Deutschland tätig sind. Diese Leute sind bestens integrierbar und sorgen über ihre Arbeit für sich selbst. Das Thema Armutseinwanderung aber ist für mich ein weiterer Beleg dafür, dass die EU mittelfristig auch eine Sozialunion werden muss, wenn die Akzeptanz der Bevölkerung für ein vereintes Europa erhalten bleiben soll.“

  178. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ mariechen

    Mein LOL galt nicht dem Inhalt des Büchleins, sondern Ihrer brillanten Formulierung.

    „Nicht ganz so schlimm“ finde ich eine innereurpäische Bevölkerungsverschiebung von Verwandten. In dem Dorf, in dem ich wohne, ist ein Nachbar Holländer, ein zweiter Däne. Das stört überhaupt nicht, ich empfinde es als Bereicherung.

    Es wäre vermutlich anders, wenn die ganze Straße von Türken, Afro-Afrikanern oder Indonesiern besiedelt wäre. Bei dem Gefühl der Fremdheit kommt es eben auf den Grad der Fremdheit an, und auch auf die Zahlenverhältnisse.

    Im übrigen finde ich es genauso schlimm, wenn England der Überfremdung zum Ofer fällt, wie wenn ich es hautnah in der „brd“ erlebe.

    „Völker Europas, vereinigt euch und kämpft gemeinsam!“

  179. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Kant „Ego te absolvo“

    Klar haben Zigeuner das gleiche Lebensrecht wie Du und ich:

    Sie dürfen in ihrem Land bleiben, ohne Angst, vertrieben oder überfremdet zu werden, sie dürfen arbeiten und sich ihres Wohlstandes freuen.

    Die Freiheit des einen endet dort, wo sie mit der Freiheit des andern in Widerspruch gerät.

  180. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Kant

    Mit Ihrer Verherrlichung des Marginalisierten, dem alle Rechte zukommen, vertreten Sie eine ganz bestimmte Gesellschaftsform: Die Verarmten und Unzufriedenen dieser Erde sollen dorthin gehen, wo sie eben gerade hin wollen und müssen von den Leuten, die bisher dort lebten und arbeiteten, „erlöst“, alimentiert werden.

    Dafür wird an die Laternen gehängt, wer diesem Modell etwa nicht zustimmt.

    Überlegen Sie einmal, ob dieses Gesellschaftsmodell nicht ohnehin mit jenem übereinstimmt, das uns die NWO und ihre Schatten zugedacht haben: Eine nivellierte Masse von uniform ausgebeuteten „Bastarden“ (Coudenhove-Calergi).

    Und wenn Sie jetzt erwidern, ganz falsch, Ihr Modell würde doch nur Frieden-Freiheit-Wohlstand-Sicherheit-für-alle anstreben (!), dann denken Sie darüber nach, ob Ihr Modell nicht bestens dazu geeignet ist, das andere zu implementieren.

  181. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Claudia

    Strache ist erkennbar ein schräger Vogel. Ich glaube bei ihm an kein Kalkül. Der Blitz soll ihn beim …treffen!

  182. me. sagt:

    Den Roma muss geholfen werden, und dafür gibt es eine Europäische Strategie. Diese ist: was brauchen diese Menschen wie können diese Mittel zielgerichtet eingesetzt werden. Diese Mittel sind Gelder und wurden von verschiedenen Europäischen Staaten bereitgestellt. Darunter auch Deutschland, dem größte EU-Nettozahler.

    Die Frage ist für mich, was haben die Länder Rumänien und Bulgarien getan. Haben sie die Gelder abgerufen, wenn ja, was haben sie mit den Geldern gemacht? Wenn nein, warum haben sie die Gelder nicht angefordert? In beiden Fällen ist kein Fortschritt zu sehen.
    Und ob in einem oder anderen Fall, warum übt die sogenannte EU keinen Druck auf eben diese Länder aus, ihre Verhältisse zu ordnen und den Roma und Sinti in ihrer Heimat zu helfen?
    Warum soll Deutschland einmal über die EU Gelder für die Roma und Sinti zahlen und dann wieder Gelder aus den Sozialsystemen bereitstellen? Also zweimal bezahlen.

    Die Deutschen sind ein braves Volk und es ist keine Frage das wir das Herz haben anderen zu helfen. Hilfsbereit ist eine Seite, von derEU für Blöd verkauft werden eine andere..
    Und echt unpackbar ist, das wir dann wie die herzlosen dastehen wenn man sich eben nicht für blöd verkaufen lassen will.

    (Falls das schon jemand erwähnt hat, bitte, ich habe die letzten 100 Wortmeldungen nicht gelesen, weil mich andere Kommentare beeinflussen, und das wollte ich vermeiden)

  183. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Kant: Ihre Antwort an JE

    …hört sich schon besser an.
    Die NOTWENDIGE Umverteilung wird aber mit den konventionellen Mitteln (Steuern, Streiks, Lohnanpassungen, Wahlen) nicht zu erreichen sein.

    Ansatzpunkte:

    1. Der Wohlstandstransfer nach Weitwegistan und ins Mittelmeer gekippt muß aufhören. Wird der Kuchen sehr klein, so bleibt nichts zum verteilen.
    2. Die gegenwärtige Ausbeutung erfolgt durch Geldsystem, Bankensystem, Kreditsystem. Wenn auf diesem Feld nicht eine umwälzende Veränderung passiert, gelingt keine Umverteilung (http://www.egon-w-kreutzer.de/, Prof. Dr. Senf, u.v.a.)
    3. In 20 Jahren treten die heute noch (als Spätfolge früherer Familienpolitik!) existierenden erwerbsfähigen Jahrgänge ersatzlos ab, aber ein Überhang an Alten muß
    erhalten werden. Dann gibt es nichts mehr umzuverteilen.

  184. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Fatima: „Altruismus“

    Sie argumentieren moralisch, sehr sympathisch, aber nicht als gute Hausfrau, die das Familinbudget verwaltet.

    Nicht die NWO hat die Zigeuner marginalisiert. Sondern zu einem guten Teil die EU, oder vielleicht die Zigeuner selbst, die (anders als andere Minoritäten dort!!!) nichts dazu getan haben, Rumänien wirtschaftlich und kulturell voranzubringen. Sollen wir nun die Zeche bezahlen, die uns nichts angeht?

    Oder sollen wir lieber aus dem Verein austreten, der die armen Roma ruiniert?

  185. Dr. Gunther Kümel sagt:

    EIBL-EIBESFELD

    „Die Leute, die so de-monstrativ ihren Heiligenschein polieren, tun das ja nicht aus Nächstenliebe, sondern weil sie dadurch hohes Ansehen, hohe Rangpositionen, also auch Macht, gewinnen können – früher als Held, heute als Tugendheld. Der Mensch kann alles pervertieren, auch Freundlichkeit oder Gastlichkeit, und wenn die Folgen sich als katastrophal erweisen, schleichen sich die Wohlmeinenden meist davon und sagen: Das haben wir nicht gewollt.“

    „Wenn man über Immigration Minoritäten aufbaut, die sich abgrenzen, wird das Gleichgewicht gestört“

    „Das Kurdenproblem zeigt, daß fremde Gruppen ihre Eigeninteressen ohne Rücksicht vertreten“

    „Inhumanität ist kein positiver Selektionsfaktor“

    „Wer keine Kinder in die Welt setzt, steigt aus dem Abenteuer der weiteren Evolution aus“

  186. Dr. Gunther Kümel sagt:

    JETZT MERKT’S AUCH SCHON DIE FAZ!

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/armutseinwanderung-gefahr-fuer-den-sozialen-frieden-12085341.html

    „Armutseinwanderung
    Gefahr für den sozialen Frieden“

    Von Kultur und ihrer Bewahrung versteht die einstmals konservative Zeitung nichts mehr.

  187. rodagon sagt:

    @ comment-reply@wordpress.com

    Liebe Leute,

    ich habe zwar „Neuer Kommentar benachrichtigen“ angekreuzt, aber 20 Mails über Nacht sind mir definitiv zuviel. Ich schaue dann lieber „manuell“ nach, ob´s was Neues gibt.

    Löscht also bitte „Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren per E-Mail senden“. Danke.

  188. juergenelsaesser sagt:

    rodagon: Das macht WordPress, ich habe keine Ahnung, wie das geht…

  189. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ jakobiner: „Krankenschwestern“

    Sie plädieren also dafür, nur solche Menschen zuwandern zu lassen, die nicht als Diebe sondern als Krankenschwestern hier tätig werden wollen?

    Ihr Plädoyer ist außerdem nicht sozial:
    Wenn in einem Land mit hoher Arbeitslosigkeit für einen Bereich zu wenige Bewerber vorhanden sind, dann müssen die bloß besser bezahlt werden.
    Oder verdienen die Krankenschwestern so viel, daß sie schon die Nation ausbeuten?

  190. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Sozialleistungen durch Gewerbeanmeldung

    Für 26 Euro gibt es nach 3 Monaten den vollen Eintritt in´s BRD Schlaraffenland.

    http://www.sat1.at/tv/fruehstuecksfernsehen/video/talk-sozialleistungen-durch-gewerbeanmeldung-clip

    In Deutschland braucht man nur einen Gewerbeschein für 26 Euro und schon gibt es alle Sozialleistungen für Menschen aus ärmeren EU-Staaten.

  191. Sturm sagt:

    Mich stört bei der ganzen Diskussion hier, dass wieder einmal nicht die richtigen Fragen gestellt werden, ganz genau so wie in den Mainstream Medien.

    1. „Kann es richtig sein, in einem heterogenen Gebilde wie Europa, das Sozialsysteme umfasst, die alles zwischen dritter Welt und Schlaraffenland anbieten, totale Personenfreizügigkeit zuzulassen?“

    Das wäre in etwa so, als hätte man im Schweiße seines Angesichts sein Haus renoviert und seinen Garten bestellt und der faule Nachbar aus der Bretterhüte von nebenan, der immer nur die Beine hochgelegt hat,
    würde mit einziehen und einem den Blumenkohl aus dem Garten wegfressen.

    Der wichtigste Punkt und das größte Verbrechen aber ist, dass man den Ländern im Osten und Süden Ihre Jugend und die geistige Elite stiehlt, die sich dann für ein paar schäbige Papierscheinchen in Deutschland Waren und Dienstleistungen herstellen darf, die kein Mensch braucht

    Man entwurzelt systematisch und mit Vorsatz ganze Nationen. Man verödet ganze Landstriche. Die Alten und schlecht Ausgebildeten bleiben zurück. Und warum? Man möchte fast verzweifeln, ob soviel Dreistigkeit und Menschenverachtung: Nur, damit diese zynische Umverteilungsspielchen bis zum Totalzusammenbruch weitergehen kann.

    2. „Wer verlangt und profitiert von der totalen Personenfreizügigkeit. “

    Vereinfacht gesagt: die großen Shareholder des Weltvermögens! Die Menschen sollen wie die chinesischen Wanderarbeiter durch die Lande marodieren und sich für eine bisschen Fressen und Saufen als moderne Sklaven verdingen, damit der Profit ihren Erwartungen entspricht. Denn schließlich möchte man ja nicht nur die nächste Jacht, sondern auch die TOTALE Macht.

    Dann sollten doch gefälligst auch diese Profiteure für das armselige Volk zahlen, das im Windschatten der Ströme von Arbeitssklaven in die westlichen Sozialsysteme einfällt. So ist das nun mal im Leben: Wer bestellt, zahlt die Zeche.

    Was dann wohl passieren würde, wenn die Profiteure der Völkerwanderung der Neuzeit den Gesamtpreis für Ihre Forderungen zahlen müssten? Na dann gäbe es mit großer Sicherheit keine einzige Großbank mehr und die Grenzen wären so dicht wie Fort Knox.

    Aber in unserer nicht mehr freien Marktwirtschaft hat man mit subtiler Schläue die Gesetze umgekehrt: Die Zeche zahlt nun immer der Michel. Das ist das Schlaraffenland oder auch Perpetuum mobile. Ein Geniestreich…

    DIe Banken verzocken sich. Wer zahlt?

    Die Banken machen Gewinne. Wer bekommt die?

    Die Wirtschaft will billige Arbeitskräfte durch Personenfreizügigkeit? Wer zahlt für die, die nicht arbeiten?

    Wer zahlt immer und überall, verliert sein Vermögen, seine Zukunft und die seiner Kinder, wenn er überhaupt noch welche bekommt?

    Wer ?

    Aber der Zynismus im Quadrat dabei ist, dass dem Michel Schmidt dann auch noch mit viel Pathos eingeredet wird, er lebe in einer Demokratie, hätte also dieses schöne Regelwerk und mithin sein Schicksal, dass dieses bis auf die morschen Knochen verdorbene Pack immer reicher macht und ihn immer ärmer, selbst gewählt.

  192. „Dann sollten doch gefälligst auch diese Profiteure für das armselige Volk zahlen, das im Windschatten der Ströme von Arbeitssklaven in die westlichen Sozialsysteme einfällt. So ist das nun mal im Leben: Wer bestellt, zahlt die Zeche.“

    Richtig, m.e.s Beitrag zielt ja auch in die Richtung, wenn ich das richtig deute.
    Was Rumänien und andere Staaten mit den Geldern gemacht haben? Gute Frage. Wie sähe es aus mit Sanktionen? Aber die würden wahrscheinlich auch nur wieder die Falschen treffen.

    Ich bin von Arthur, Jürgen und anderen , wohl mehr oder weniger allen, anscheinend ziemlich missverstanden worden, aber das kommt durchs selektive Lesen.
    @Arthur: Wer kriminell wird, muss rausfliegen, egal ob Roma oder sonstwer. Das ist trotz sogenannter Freizügigkeit durchaus möglich.

    http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_26102009_MI19371156524.htm

    Ich bin NICHT der Meinung, dass Einwanderung hierher nun die Lösung für alle Armen aus Osteuropa darstellt, im Gegenteil. Ich habe lediglich Verständnis für diese Menschen geäußert und dass ich es ihnen nicht verdenken kann, wenn sie woanders ein besseres Leben suchen.
    Hilfe zur Selbsthilfe – schön und gut. Aber dafür muss man die globalen Konzerne erst mal entmachten, die weltweit aktiv sind.
    ZB. sollten die Regierungen aufhören, Land an Großkonzerne zu verkaufen.
    Ich bin auch nicht dafür, dass nun wir als Volk für die EU-Misswirtschaft zahlen sollen.
    Sondern das sollen bitte die tun, die das Ganze verursacht haben.

  193. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Fatima

    ENTEIGNET KOHL!

    (und natürlich Coudenhove-Calergi bis ins dritte Glied!)

  194. lunaria sagt:

    @mariechen:
    „Das revolutionäre Potential ist derzeit denkbar klein … Heute steht die ganze Welt vor der Frage: Was nun? Ich bin der festen Überzeugung, dass es keinen geordneten Übergang in ein neues, wie auch immer geartetes Wirtschaftssystem geben wird, zumal es an Vordenkern und Ideologien fehlt.“

    Nein. Es gibt Alternativen. Von Venezuela, Bolivien, equador, und von KUBA können wir lernen! Wenn die deutschen Eliten nicht so selbstgerecht und egozentrisch wären…
    Bio-Musterland Kuba
    http://www.jungewelt.de/2013/02-14/031.php

    Ein genauer blick auf Russland, China, Brasilien, etc. würd sich ebenfalls lohnen. Eine neue globalisierungskritische Bewegung muss mit die anderen Systemen und Kulturen kooperieren, d.h. auf gleicher Augenhöhe und im gegenseitigen Respekt zusammenarbeiten. Ggenseitige Hilfe statt Konkurrenz könnte die kurze Parole lauten.

    @all
    Also was tun? Jedenfalls getan werden muss etwas. Das „gefährliche Wissen“ zerfrisst unsere Seelen, wenn wir nicht praktisch handeln. Wer traut sich, macht den ersten Schritt?
    Vorschlag:
    Aufruf zum massenhaften Eintritt in die Linkspartei und die Rückabwicklung der EU-Verträge der letzten 20 Jahre fordern. Wenn es dadurch zur Spaltung der Linkspartei kommen sollte, je früher um so besser. Der jetzige Zustand ist unhaltbar.
    Die LINKE hat eigentlich einen gesellschafts-und systemverändernden Gestaltungsanspruch für sich (schon durch den Namen!) in Beschlag genommen. Nun stellt sich in praxi jedoch heraus, dass eine anti-globalistische regimekritische Opposition durch wenige Parteiverantwortlichen, die über Gelder und Strukturen wachen, in dieser Partei verhindert wird. So hat die linke Mehrheitsposition keine Vetretung im politischen Raum. Sie wird neutralisiert, die Energien gleichzeitig gebunden und gelähmt.

  195. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Sturm:

    Ja, genau das sind die richtigen Fragen!

  196. lunaria sagt:

    Eine zukünftige organisatorische Trennung der politisch unvereinbaren Bestandteile der jetzigen Linkspartei würde eine Tür für neue Bündisse mit anderen anti-imperialistischen Bewegungen erst ermöglichen.
    Erst durch eine Aufspaltung der nicht vereinbaren Teile, in einen systemstützenden (pseudolinken) und in einen wirklich sozialistischen, humanistischen Teil, setzt die handlungsleitenden Energien frei, die notwendig sind um Impulse in die Bevölkerung zu senden und diese politisch zu mobilisieren. Eine Trennung würde inhaltlich Klarheit schaffen und wäre Grundlage dafür, dass neue Umgangsformen und Basisdemokratie im linken politischen Raum geschaffen werden könnnen. Die Piratenpartei hat gezeigt, dass allein der Anspruch auf neue Formen noch keine politische Inhalte erzeugt. Im gegenteil es wird nur das Chaos verstärkt. In der Linken sind die Inhalte bereits vorhanden, jedoch führen konträre, unvereinbare inhaltliche Positionen in einer Partei letztendlich zur Lähmung der gesellschaftspolitischen Wirkung. Daher muss die Partei Die LINKE in dieser Form beendet werden.

  197. ribi sagt:

    Jürgen: die roma und deren stellung als unintegrierbarer sonderfall als ausgangspunkt für anti-europäische gefühle zu nehmen, halte ich nicht für redlich! die eu hätte sich nicht so schnell vergrößern dürfen. die brd und deren bevölkerung bekommt nun das, was z.b. italien seit jahren kennt, aggressive und unintegrierbare roma-cland, vergiss nicht den fall der offizierswitwe, welche in rom ermordert wurde!zum großen teil sind es eben immer noch moslemische zuwanderer, welche sich in europa mit unseren regelb schwer tun. will jemand behauptendie ost-länder erhalten geld für die roma, eu-gelder, diese sind zu nutzen, intragration scheint aber kaum möglich, auch nicht im eigenen land!

    schnehen: es gibt auch noch themen außerhalb palästinas, welche sie uns europäern noch gestatten!dürfen-oder nicht?

    fatima: ja, der zins ist ein riesenproblem, s. die bücher von hannich, senf, moewes etc.- keine frage, darum ist es ja auch so asozial , gerade leistungslose einkommen so wenig zu besteuern!!aber die roma haben integrationsprobleme, welche zum großen teil in ihrer eigenen kultur behaftet zu sein scheinen!auch die libanesen, welche in berlin, bremen etc. das leben ungemütlich machen, sind ähnlich unintegrierbar, alles nur aufs soziale zu schieben, halte ich sozialwissenschaftlich betrachtet- für zu einfach! einheimische als scheiss-deutsche zu betiteln, gleichzeitig super-kunde beim soz-amt zu sein, halte ich für scheinheilig! ich will also sagen, ja, zur kapitalismus-kritik, aber auch ja dazu, von minderheiten etwas zu fordern bzw. sie in manchen fällen besser daheim bleiben zu lassen!
    yilmaz: sie wollen jetzt nicht eu-bürger mit nicht eu-bürger vergleichen? es ginbt selbt in osteuropa, hört , hört, nicht nur roma! freier verlkehr von waren und menschen innerhalb der eu halte ich, zumindestens im grundsatz- für wichtig1 wenn arbeitsplätze, abm besten europäer, roma sind ein sonderfall!

  198. Wahr-Sager sagt:

    @Karl_Murx:

    „In Deutschland wird jeder Rassismus unnachgiebig verfolgt. Außer dem antideutschen.“

    Dazu zwei Zitate

    „Wir erleben einen antideutschen Rassismus. Alle Länder der Welt erlauben es sich, die Deutschen zu beleidigen, und ich frage mich manchmal, ob wir nicht völlig verrückt sind, daß wir uns nicht zu wehren wagen.“
    Monika Maron, Schriftstellerin, Quelle: Die Woche v. 15.1.1999, S. 33

    „Die Verachtung der Deutschen ist eine Art Rassismus, an der sich viele festklammern, weil jeder andere Rassismus verboten ist”
    Dagens Nyheter, schwedische Tageszeitung

  199. Muslim from Germany sagt:

    wer auch immer in die BRD einwandert, aufgrund sozialschwäche, wird in kürze das weite suchen. real problematisch, wird die in kürze einschlagende deflation sein. der bürger rutscht in die zahlungsunfahigkeit, wird somit handlungsunfähig, damit erpressbar und zum notorischen ja-sager, obwohl den kräften ausgeliefert, die der bürger sich gerne vom hals halten möchte. der staat und das militär bleiben handlungsfähig, weil vorbereitet .
    die EU-DDR- diktatorischen kräfte erhalten volle handlungsfreiheiten den laden politisch vollständig umzukrempeln. desweitern werden die polizeikräfte zusammen brechen, weil die masse an kriminalitätsdelikten nicht herr werden können. das sind die größten gefahren, warum wird das nicht –thematisiert–, der SUPERGAU ist die handlungsunfähigkeit des bürgers. die muß jedoch zwingend erhalten bleiben um politische reformen im sinne des allgemeinswohls durch zu setzen.

    alle unterschiedlichen gruppierungen sitzen letztendlich im selben boot, daß sinkt jedoch. nimmt das hier keiner wahr???

  200. Kant sagt:

    @ Kümel sagt:“Februar 21, 2013 um 10:29 @ Kant: Ihre Antwort an JE…hört sich schon besser an.
    Die NOTWENDIGE Umverteilung wird aber mit den konventionellen Mitteln (Steuern, Streiks, Lohnanpassungen, Wahlen) nicht zu erreichen sein.“

    Diese UMVERTEILUNG muss kommen und wir dürfen uns dabei nicht irre machen lassen von Armutsflüchtlingen etc., das sind auch nur Ablenkungsmanöver.

    Dazu zwei Punkte:
    —- Natürlich können nicht sehr viele und schon gar nicht alle Armutsflüchtlinge der EU nach Deutschland kommen, das ist sozialpoltitisch nicht verkraftbar.

    ABER – dazu zwei Zahlen: Der sog. Sozialtransfer-Missbrauch betrug (!) 2009 ca. 72 Mio € – die Steuerhinterziehung in Dschermania betrug jedoch ca. 100 Mrd € . Auf einen Euro Sozialbetrug kamen also 1400 € Steuerbetrug !
    Capisce : 1.- € zu 1400.-€

    Wenn sich jetzt der Sozialmissbrauch durch die Armutsflüchtlinge verdreifachen würde, dann hätten wir 3.-€ gegen 1400.-€ !!!!

    ( http://www.heise.de/tp/artikel/33/33550/1.html – Steuerparadies Deutschland)

    Capisce: Ihr redet euch den Wolf über die Armutsmassen-einwanderung … und die Herren Steuerhinterzieher, Steuerbetrüger, Steuervermeider und großkriminellen Bankster lachen sich einen Ast, wie das
    Gesocks – d.h. ihr, wir, – sich auf das mega-arme Gesocks, die Roma stürzt … und SIE, die HERREN der WELT sind damit mal wieder völlig außen vor …

  201. lunaria sagt:

    @Mitdiskutanten

    Sind Sie bereit sich einzumischen?
    Also was schlagen Sie vor, würden Sie TUN?

  202. lunaria sagt:

    Ich habe nämlich den Eindruck, es reicht hier zu lesen und aufgeregt herumzutippen. Und schon gehts einem besser und die Welt ist gerettet – bis morgen.

  203. Dave sagt:

    @ Fatima: „Ich bin von Arthur, Jürgen und anderen , wohl mehr oder weniger allen, anscheinend ziemlich missverstanden worden, aber das kommt durchs selektive Lesen.“

    Mag sein das es auch auf mich zutrifft, ich reagiere da manchmal auch ein bisschen vorschnell. Der stark ausgeprägte Kulturrelativismus hierzulande geht mir mitlerweile sowas von auf die Nerven. Aber es legt sich langsam.

    „Ich habe lediglich Verständnis für diese Menschen geäußert und dass ich es ihnen nicht verdenken kann, wenn sie woanders ein besseres Leben suchen.“

    Das ist ja auch ganz verständlich, den Menschen kann man da keine Schuld für geben, sondern der Politik.

    Ich war letzens auch noch auswärts unterwegs und hab da eine Zigeunerin vor nem Lidl betteln sehen. Die hatte son Akkordeon und hateinmal dran gezogen als ich rauskam damit ein Ton rauskommt, konnte aber garnicht spielen. Mir tun die Leute dann auch Leid und ich guck die dann auch nicht grimmig an oder spucke auf den Boden. Ich hab ihr dann von dem Restgeld was in den Koffer getan und freundlich zugezwinkert.

    Aber auf politischer Ebene bin ich da nicht mehr so verständnisvoll, mir wirds ehrlich gesagt langsam echt zu Bunt.

  204. juergenelsaesser sagt:

    Kant: Ihre Rechnung hat einen Schönheitsfehler: Die kriminellen Banden, und die gibt es nicht nur bei den Roma, bestehlen Bürger DIREKT, nicht nur den Staat. Wenn Ihr Auto mal weg ist, rechnen Sie nicht mehr so freihändig…

  205. ups2009 sagt:

    @ Axel Schweiß

    „weiß jemand etwas über die Arbeitsmoral der Roma? Die könnten vielleicht meinen Acker bestellen und mir Gemüsesaft machen, Holz hacken, die Planken auf meinem Boot scheuern… Also Arbeit gäb’s ja genug. Wir können glatt einen Feudalstaat errichten.“

    Ich FÜRCHTE tatsächlich, daß Sie zu den Herrenmenschen gehören:

    http://ahlu-sunnah.de/foren/themen/4141-Menschenrechtler-des-Tages-Israelischer-Rabbi-Ovadia-Yosef

    Menschenrechtler des Tages: Israelischer Rabbi Ovadia Yosef

    Einer der höchsten religiösen Würdenträger Israels, der 90jährige Rabbi Ovadia Yosef, hat Nicht-Juden den Sinn ihres Lebens erklärt:
    »Gojim sind nur deshalb geboren, um uns zu dienen. Ohne das haben sie keinen Platz in der Welt – nur um dem Volk Israel zu dienen«, zitierte die Jerusalem Post am Montag aus seiner wöchentlichen Samstagabend-Predigt. Nach Auffassung Yosefs wird das Leben von Nicht-Juden im Staat Israel zwar von Gott beschützt, aber nur um zu verhindern, daß dadurch Juden Verluste entstehen, weshalb er Nicht-Juden mit Lasttieren verglich:
    »Stell Dir vor, ein Esel würde sterben, dann würden sie (die Juden) ihr Geld verlieren«. Der Gojim sei »der Diener des Juden«, deshalb brauchten die Juden sie, so der Chef-Rabbiner, der dann präzisiert: »Sie (die Nicht-Juden) pflügen und ernten, während wir wie die Herren da sitzen und essen.«

    Yosef hat in Israel nicht nur Einfluß auf Hunderttausende Anhänger und wurde in einer Umfrage 2006 als einflußreichste Person des Landes benannt, er ist auch geistlicher Führer der ultra-konservativen Schas-Partei, die ein wichtiger Partner der derzeitigen rechtsradikalen Koalitionsregierung des Landes ist.

    Die Auffassung, daß Nicht-Juden Wesen zwischen Mensch und Tier sind, die zum Wohl der Juden da sind, ist im orthodoxen Judentum fest verwurzelt. Rabbis der Chabad-Bewegung (Lubawitscher) lehren z. B., daß Nicht-Juden auf dem spirituellen Niveau von Tieren vegetieren. Abraham Kook (1865–1935), dem religiösen Mentor der Siedlerbewegung, wird von seinen Anhängern die Aussage zugeschrieben, daß »der Unterschied zwischen der Seele eines Juden und der eines Nicht-Juden größer und tiefer ist, als der zwischen der Seele eines Menschen und der eines Tieres«. Mit dem Vordringen der Siedlerbewegung ist Rassismus dieser Art in Israel virulent geworden und hat wachsenden Einfluß in Politik und Militär.

    http://www.jungewelt.de/2010/10-22/041.php

    War doch klar, dass die deutschen Medien dies unterschlagen, wo selbst große jüdisch-internationale Tageszeitungen keinen Hehl daraus machen.

  206. Arthur sagt:

    Viel Spass!

    Feiern darf man nicht vergessen, sonst ist das Leben nur halb so schön !

  207. xyz sagt:

    Langfristig wird der Sozialstaat durch die Massenimmigration zurückgebaut werden.

    http://www.project-syndicate.org/commentary/may-day-madness/german

    Diese Ansicht ist realistisch. Der Staat selbst ist eingeklemmt zwischen EU-Rettung, Schuldenbremse, Überschuldung, sinkendem Wohlstand und fehlenden sv-pflichtigen Arbeitsplätzen und Massenarmutsmigration.

    also wird der Sozialstaat nicht zu halten sein. Momontan sind in Duisburg für nur 6000 Menschen 18,7 Mio. Euro fällig. In Dortmund wird sogar mit noch höheren Beträgen gerechnet. Jeder möge sich ausrechnen was passiert, wenn Millionen Roma hier siedeln möchten.

    alle haben keine Ausbildung, können sich maximal mit Minijobs über Wasser halten und werden dann dauerhauft zu alimentierende Aufstocker. Ich hab nichts gegen die Gruppe, aber auf Dauer wird das unfinanzierbar.

    Der Herr Sinn hat wahrscheinlich Recht mit seiner Einstellung: den Sturm von Armutsmigranten wird der Wohlfahrtsstaat mit weiteren Sozialkürzungen reagieren oder aber mit extremen Belastungen von jenen, die noch echte Arbeit haben. Dadurch sinkt die Solidarität bzw. die Arbeitsmoral weiter und gut ausgebildetete Personen verlassen dann das Land, weil es ihnen zu teuer wird.

    in eine ähnliche Richtung geht es dann.

    die Schuldenbremse sorgt dafür, dass dann immer mehr Gelder in Sozialhilfe fließen (wg. GG) und ein immer kleinerer Teil in wichtige Investitionen wie Straßenbau, Bildung etc.

    ein Großteil des Haushalts wird dann für Sozialleistungen gebunden. Dadurch kommt es langfristig zu Problemen in der Infrastruktur und für die Wirtschaft (Standortfaktoren). Man wird dann versuchen die Kosten auf die noch Arbeitenden abzuwälzen und auf Konsumenten mit höheren MWSteuern etv. — was aber eben nur begrenzt funktioniert.

    es wird auf jeden Fall schwieriger in DE.

    sollten die Berichte auch noch stimmen, dass diese Großfamilien oft kaum integrierbar sind, dass es Vermüllung gibt, Clanbildung, Kriminalität oder ähnliches und die Bildungsmänge bleiben, dann bekommt DE irgendwann die größte Unterschicht der westlichen Länder.

    ich hab im Magazin Migazin letztens eine Grafik gesehen: vergleich Bildungsniveau DE und Canada (Migranten und Autochthone). DE hat schon ein total niedriges Bildungsniveau. Viele Migranten hier haben nicht mal Schulabschlüsse. Dann geht die Schere noch weiter auf zu anderen Industrieländern. Ob das hiesige Bildungssystem disparitäten abbauen kann? Nein, nur begrenzt: denn an der 2. Schwelle (=Ausbildungsplätze für Migranten oder mehr als Hauptschulabschluss) scheitert das oftmals.

    die probleme werden zunehmen. Wir haben auch noch die Schuldenbremse Land und Bund. Irgendwo anders wird dann weniger ausgegeben.

    und die Politik streut Sand in die Augen. Der Zug lässt sich nicht mehr aufhalten. Bei Youtube freute sich letztens schon einer, er bekommt hier 180 Euro Kindergeld und in BUL nur 15. Das ist natürlich ein Anreiz.

    Hinzu kommt: DE braucht Mindestlohn, damit nicht aufgestockt werden muss – die meisten werden sonst Aufstocker hier. Bei mehreren Kindern müsste Mindestlohn schon bei 15 Euro brutto liegen.
    aus dem Dilemma kommt man nicht raus – es wird für die Arbeitnehmer teuer werden. Einer muss es nachher zahlen, ist ja Schuldenbremse und Kommunen sind Pleite.

    Der Städtetag forderte schon höhere MWsteuern, Mauten und höhere Grundsteuern.

  208. xyz sagt:

    ich glaube mittlerweile auch, dass der Rückbau des Sozialstaats von langer Hand geplant der Hintergrund hinter dem Multikulturalismus via Grenzöffnungen und EU sind.

    wenn die wirtschaftliche Lage schlecht ist allerorten, werden alle in die Länder wandern, wo es entweder Arbeit gibt oder aber einen Sozialstaat, der generös ist (kann man ja auch niemanden verdenken). Nun ist es aber so, dass es in DE nicht ausreiichend Arbeit für alle gibt, v.a. nicht für Ungelernte. Von daher wandern viele dann direkt ins Sozialsystem. Weil dies aber in Hochpreisländern zu teuer ist und zu großzügig, wird das finanziell auf Dauer nicht funktionieren.

    Das Ziel ist dann erreicht, wenn es aus finanziellen Zwängen wg. der Masse an Zuwanderern zurückgebaut werden muss. Das ist wahrscheinlich mit ein Ziel der EU gewesen, dass es so kommt. Die Nivellierung der Lebensverhältnisse findet dann nach unten hin statt. DE entwickelt sich eher Richtung osteuropäischer Wohlfahrtsverhältnisse aufgrund der Finanzierungslage und der Masse an Armen.

  209. xyz sagt:

    Lieber Me.

    „““““Die Frage ist für mich, was haben die Länder Rumänien und Bulgarien getan. Haben sie die Gelder abgerufen, wenn ja, was haben sie mit den Geldern gemacht? „““““

    Es liegen im Topf für Roma Mittel ca. 27 Mrd. Euro brach, sie wurden oft nicht abgerufen. die Länder sind so arm und haben keine Industrie. Sinnvolle Investitionen vielen denen bisher wohl nicht ein.

    man hat mit den EU-Mitteln oft Dörfer gebaut für die Roma, aber im ländlichen Raum, wo es kaum Arbeit gibt. Das war aber auch vorher schon so. Ansonsten leben die Leute dort von Sozialhilfe, die monatlich ca. 85 Euro beträgt und Kindergeld, dass in Bulgarien ca. 15 Euro beträgt.

    Wenn die Roma hierherkommen werden sie das, was sie vorher waren: Sozialhilfeempfänger, evtl. noch Aufstocker = Minilohn mit Sozialhilfe ergänzend.

    für Ungelernte haben wir hier wenig Beschäftigung. Von 2002 bis 2008 ist nahezu jede 5. Stelle für Ungelernte entfallen.

    Man sollte nicht nur in Dörfern investieren, man könnte z.B. kleine Genossenschaften mit dem Geld finanzieren, wo die Roma dann statt arbeitslos zu sein ausgebildet werden für ein Gewerbe oder Garten/Landschaftsbau, das sich dann vermarkten lässt. Im Endeffekt mit mitteln der klassischen Entwicklungshilfe, wie man es z.B. mit Fair Trade in Südamerika erfolgreich macht. Mit solchen Genossenschaften gibt es z.B. in Chile ganze Wäschereibetriebe, die von Indigenen Firmen betrieben werden, von ganzen Dörfern als eine Einkommensquelle.

    aber das Sozialsystem in DE mit so hohen Geldbeträgen ist attraktiv. Hier muss man nicht arbeiten und bekommt dennoch viel Geld.

    hinzu kommt: Bulgarien und Rumänien sind Länder im Niedergang, die schrumpfen stark demographisch und damit geht auch die Wirtschaftsentwicklung zurück.

    in Europa werden sich Wachstumszentren und eine große peripherie herausbilden. Die Industrieländer alter Art sind die Kerne des Wachstums, der Rest wird oft peripherie.

    Das heißt für DE Überbevölkerung und Massenzuwanderung, Rumänien etc. bluten demographisch aus.

    so wie es auch in DE ist zwischen den Regionen und Ost und West, nur in Groß.

    nur das problem der Sozialfinanzierung verstärkt sich dadurch. In Hochpreisländern ist Sozialhilfe viel zu teuer. Mit dem selben Geld könnt man in armen Ländern komplette Bildungssysteme für Millionen finanzieren, was man hier für vielleicht 100 000 an Mietbeihilfen etc. benötigt. Der Sozialstaat wird also langfristig unfinanzierbar in konventioneller Art.

  210. xyz sagt:

    Der Sozialstaat hier war eh nie eine Selbstverständlichkeit. Er lässt sich nunmal nicht global übertragen, dafür war er hier zu großzügig.

    in der Entwicklungshilfe bezweifelt auch keiner das Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ – dauerhafte Alimentation war da nie vorgesehen, sondern es ging da immer darum, dass diejenigen selber wirtschaften sollen.

  211. xyz sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/im-gespraech-guntram-schneider-armutsmigration-wird-zunehmen-12087917.html

    Wir rechnen aber damit, dass die Zuwanderung noch erheblich zunehmen wird und dass dann Menschen, die sich drei Monate in Nordrhein-Westfalen, in Deutschland aufhalten, auch Zugang haben zu unserem Sozialsystem, insbesondere zu den Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II. Nur ein geringer Teil der Menschen wird eine Arbeit finden. Das hängt mit ihrer relativ niedrigen Qualifikation, aber auch mit dem Gesundheitszustand vieler dieser Menschen zusammen.

    Diese Sozialunion die er meint, wird eine Anpassung nach unten – aus finanziellen Gründen. Oder aber, die Arbeitnehmer in DE werden noch mehr Steuern und Abgaben leisten müssen, z.B. Mauten, höhere Steuern.

    dann fehlt aber dem klassischen Mittelschichten nachher Geld — folglich werden die weniger Kinder bekommen oder weniger konsumieren etc….. die Wirtschaft geht dann auch dadurch zurück.

    die Mittelschicht ist das eigentliche Rückgrat und Hauptfinanzier des Sozialstaats. Wenn die zurückgebaut wird, dann gibts auch weniger Sozialstaat. Und diese wird von 2 Seiten in die Mangel genommen, von oben und von unten. Oben kann man wg. Globalisierung und Neoliberalismus nicht ausreichend besteuern. Kapital ist flüchtig. War ja alles so gewollt.

    vielleicht sogar so geplant mit all den politischen Liberalisierungen — freier Personenverkehr, freier Kapitalverkehr.

  212. xyz sagt:

    und wie stelle Frau claudia Roth sich das vor?? Es gibt eu-weit insgesamt ca. 10 Mio. Roma, auch Rumänen und bulgaren sind oft sehr arm. Sollen 30 Mio. Neubürger in DE einziehen? Wo sollen die alle hin? Dann kriegen wir hier riesige Slums und Gated Communities.

  213. chicano sagt:

    @ sturm

    „Vereinfacht gesagt: die großen Shareholder des Weltvermögens! Die Menschen sollen wie die chinesischen Wanderarbeiter durch die Lande marodieren und sich für eine bisschen Fressen und Saufen als moderne Sklaven verdingen, damit der Profit ihren Erwartungen entspricht. Denn schließlich möchte man ja nicht nur die nächste Jacht, sondern auch die TOTALE Macht.“

    sie haben vollkommen recht, sturm, denn genau da hängt der hammer.

    über alles wird hergezgogen, über die blindgänger-polit-hirnis im lande, über amerika, über israel, über den mann im mond ABER NICHT über die konzerne im allgemeinen und schon gar nicht explizit bestimmte konzerne, sieht man mal von einem kleinen ausfallschritt ala opel-schlachtung ab.

    daher kann ich das alles auch nicht ernst nehmen. auf allen blogs können die letzten moikaner noch ein bischen stöhnen, weinen und meckern und ihre id`s speichern lassen. man wird die wohl nicht brauchen, weil wer schreibt der kämpft nicht, der streikt nicht……der schreibt. aber man kann ja nie wissen, schlecht ist es auch nicht deren id`s zu haben.

    keiner konfrontiert die konzerne mit medienmacht, rythmisch, ständig…..immer wird ne sündensau durchs dorf getrieben. man hat wohl angst vor klagen oder schlimmeren.

    alles was geschieht, geschieht weil die konzerne es wollen. entwurzelung und all ihre antreibskräfte, von gender bis forcierter kulturencrash via krieg und überwanderung….all das dient den konzernen und nicht auch die sogenannte eu und selbst die sogenannte nwo ist nichts anderes als der griff der konzern-konglomerate der welt, nach der welt.

    vergesst es einfach auf diese art…..kontrollierte opposition, wie überall.

    nur reale menschen, die reale freundchaften bilden sind überhaupt eine gefahr für diese zombi-money-anbeter.

    schreibt euch weiter einen wolf gegen claudia roth und israel, gegen amerika und brüssel….und damit gegen austauschbare marionetten, hinnter denen die ewig ungenannten bleiben…..von unilver bis monsanto. von nestle bis haste nich gesehn.

    aber ok, ich versteh das, man hat das gefühl flagge gezeigt zu haben auch wenn es die moneymaster nur zum kichern bringt.

    darum friends…….weiter gehts:

    vergesst es einfach……

  214. rodagon sagt:

    @ ups 2009

    Es gibt eine Fülle von Schriften, die Ihre Ausführung bestätigen.

    Der Zionismus genießt eine weltweite Sonderstellung, sorgt aber über seine Medien und Medienbeteilungen dafür, daß nicht „falsch geredet“ wird. Das ist in den USA deutlich zu sehen. In Deutschland tut man gut daran, sich ÜBERHAUPT NICHT diesbezüglich kritisch zu äußern, da es die Karriere kosten kann – abgesehen von gesellschaftlicher Ausgrenzung.

    Wenn man nun den Zionismus in allen weltbewegenden Fragen aus Gründen der ´Political Correctness´ ausklammern muß, kann nie mehr als ein Eiertanz um das goldene Kalb stattfinden, bzw. wird der Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen.

    Israel-Kritik ist dafür ein gutes Beispiel; vor Jahrzehnten war dies unter Linken durchaus üblich. Jetzt sind sie medial konditioniert und winden sich um´s Thema wie der Wurm am Angelhaken.

    Aber Gott sei Dank haben wir ja viel wichtigere Dinge anzupacken, man denke nur an die schreckliche Pferdefleischkatastrophe!

  215. Dr. Gunther Kümel sagt:

    xyz: „10 Millionen?“

    Da bin ich auch ratlos.
    Aber für die ersten 100 ist vielleicht Platz in Frau Roths Villa und im Garten können auch noch etliche zelten.

  216. Sturm sagt:

    .@chicano

    „kontrollierte opposition…“

    „wer schreibt, der kämpft nicht“

    Leider gibt es dem nichts hinzuzufügen. Wir sind zu leichtgläubig, zu faul, zu satt und zu ängstlich, obwohl BIG BROTHER schon längst übernommen hat. GAME OVER.

  217. Detlev Wulf sagt:

    @Dr. Gunther Kümel

    Zitat: „für die ersten 100 ist vielleicht Platz in Frau Roths Villa und im Garten können auch noch etliche zelten….“

    Das wäre grundsätzlich die richtige Vorgehensweise – Politiker mit den Auswirkungen ihrer Handlung zu konfrontieren. Und es ließe sich auch in anderen Bereichen anwenden.

    Beispielsweise könnten die Befürworter von Gentechnik in der Nahrung (wie z.B. Monsanto-Manager) auf 100% Frankenstein-Food umgestellt werden. Das Problem würde sich dann durch natürliche Auslese kurz- bis mittelfristig von selbst lösen und würde zudem noch Erkenntnisprozesse befördern.

    Der Mann, der immer meilenweit für eine Camel gelaufen ist, ist übrigens an Lungenkrebs gestorben.

  218. chicano sagt:

    @ sturm

    man kann nicht jedes spiel gewinnen und irgendwann fällt ohnehin der vorhang, die lichter gehen aus.

    aber bis dahin kann man echt und grade bleiben, dass allein zählt. den guten seemann erkannt man bei schlechtem wetter.

    nicht verzweifeln auch wenns manchmal schwer bis unmöglich scheint. es ist kein fatalismus, kein egoismus, trotzdem den augenblick voll auszukosten….ja es ist gar die pflicht, seine freude nicht zu verlieren.

    mfg

  219. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Definitionen können wichtig werden, wenn in Zukunft auch nach der Gesinnung gefragt wird, wenn man mit seiner Freundin ein Bier trinken geht.

    Was ist das , ein RECHTSEXTREMER?
    Was ist das, ein RASSIST?
    Was ist das, ein „NAZI“?

    usw., ich weiß nicht welche Gesinnungsprüfungen noch notwendig sind, um in Lübeck ein Bier ausgeschenkt zu bekommen.

    http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Kein-Bier-fuer-Nazis-Restaurants-zeigen-Flagge

  220. Dr. Gunther Kümel sagt: Februar 22, 2013 um 20:18

    Was ist das , ein RECHTSEXTREMER?
    Was ist das, ein RASSIST?
    Was ist das, ein “NAZI”?

    Na ja, das sind halt wirkungsmächigte Schimpfworte. Wenn ich jemand nicht leiden kann und sage z.B. „Das ist eine blöde Sau“ kann der micht evtl. anzeigen und der Schuß geht nach hinten los.

    Wenn ich aber sage „Das ist ein RECHTSEXTREMER, ein RASSIST, oder ein NAZI” dann muß derjenige bewiesen, daß er keiner ist. Und das kann er nicht, weil man Negationen nicht beweisen kann. Also gewinne ich.

  221. Dr. Gunther Kümel sagt: Februar 22, 2013 um 20:18

    ich weiß nicht welche Gesinnungsprüfungen noch notwendig sind, um in Lübeck ein Bier ausgeschenkt zu bekommen.

    Ich auch nicht. Aber ich hätte da ’ne Idee, wie die Lübecker Wirte selbst ihre eigen tadellose Gesinnung unter Bewesi stellen können: Sie gehen die Selbstverpflichtung ein, nur noch Multi-Kulti-Bier mit Migrationshintergrund auszuschenken, aus Rumänien, Bulgarien oder von mir aus auch der Türkei, Afghanistan, Irak, Ägypten, Tunesien oder so.

  222. Detlev Wulf sagt:

    Zitat: „…nur noch Multi-Kulti-Bier mit Migrationshintergrund auszuschenken, aus Rumänien, Bulgarien oder von mir aus auch der Türkei, Afghanistan, Irak, Ägypten, Tunesien oder so…“

    Mit entsprechenden Zusätzen nach dem Multikulti-Reinheitsgebot😉

  223. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ chicano: „Sturmfest“

    Ein gutes Wort, chicano!

    Leute haben mich einmal gefragt, warum ich mir denn den Streß mache mit politischen Stellungnahmen, wenn das Deutsche Volk doch sowieso ausstirbt. Ich finde es richtig, die Ohren steif zu halten, auch wenn große Wellen kommen.

  224. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Sturm: „heterogenen Gebilde wie Europa … totale Personenfreizügigkeit…”

    Die Antwort auf dieses Wundern war in einem Beitrag enthalten, den der hausmeister freizuschalten vergessen hat:
    20.02., 18:05 über „Israel und die NEUE RECHTE“

    Die Motivation, die jüdische oder israelische Quellen für die Gegnerschaft gegen “muslimische Einwanderung” angeben,
    ist ein angeblicher “Antisemitismus” der muslimischen Minorität.
    Und immer gilt die Formel. “Wer Israel kritisiert, ist gegen die Juden!”

  225. Karl_Murx sagt:

    @Joachim Bullinger:

    ´Was ist das , ein RECHTSEXTREMER?
    Was ist das, ein RASSIST?
    Was ist das, ein “NAZI”?´

    Na ja, das sind halt wirkungsmächigte Schimpfworte. Wenn ich jemand nicht leiden kann und sage z.B. “Das ist eine blöde Sau” kann der micht evtl. anzeigen und der Schuß geht nach hinten los.

    Wenn ich aber sage “Das ist ein RECHTSEXTREMER, ein RASSIST, oder ein NAZI” dann muß derjenige bewiesen, daß er keiner ist. Und das kann er nicht, weil man Negationen nicht beweisen kann. Also gewinne ich.

    Vor allem deswegen, weil der mit solcherlei Invektiven Belegte hierzulande sofort in den Legitimationszwang kommt zu beweisen, daß er kein „Naaaaaaaazi!“ ist. Wer will schon mit diesen glatzköpfigen Dummbacken oder neuerdings „Anzugnazis“ (eine besonders heimtückische Spezies des Nazis, weil sie weder spricht noch aussieht wie das imaginierte Lieblingskinderschreckbild der MSM und oftmals nicht einmal schwarzweißrote Fahnen schwenkt) etwas zu tun haben. Diese Kategorisierung ist inzwischen auf Grund der evtl. zu erwartenden Schwierigkeiten in Beruf bzw. oder dem privaten Umfeld und der befürchteten sozialen Isolation, eventuell sogar juristischer Verfolgung inzwischen derart angstbesetzt, daß die Schere im Kopf wirksamer ist als alle agierenden Blockwarte der PC je sein könnten. George Orwells „1984“ ist zeitiger Wirklichkeit geworden als wir glaubten.

  226. Karl_Murx sagt:

    @Dr. Gunther Kümel:

    Leute haben mich einmal gefragt, warum ich mir denn den Streß mache mit politischen Stellungnahmen, wenn das Deutsche Volk doch sowieso ausstirbt.

    Foren wie diese sollten Sie doch in der Überzeugung bestärken, mit Ihrer Haltung nicht allein zu sein, weil es unter Umständen doch noch den einen oder anderen gibt, dem der nationale und kulturelle Erhalt Deutschlands und der Deutschen am Herzen liegt. Könnte es vielleicht sogar sein, daß es die große Mehrheit der Deutschen ist, die so denkt?

  227. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Karl Murx

    WENN die Deutschen in den diversen Staaten und Staatsgebilden in Mitteleuropa über ihre Situation aufgeklärt wären und SEHEN könnten, was los ist, ich glaube, es gäbe einen Aufstand noch heute abend. Nicht umsonst ist ja vieles zu sagen verboten: es könnte ja jemand hören!

  228. Eveline Kmietzyk sagt:

    Dr. Gunther Kümel sagt:
    Februar 23, 2013 um 17:10
    @ Karl Murx

    ….WENN die Deutschen in den diversen Staaten und Staatsgebilden in Mitteleuropa über ihre Situation aufgeklärt wären und SEHEN könnten, was los ist, ich glaube, es gäbe einen Aufstand noch heute abend. Nicht umsonst ist ja vieles zu sagen verboten: es könnte ja jemand hören!

    Was wieder einmal für mich beweist, Angst (Enge) , heisst das Band der NWO oder die Matrix der NWO.
    Mit Angst schaut und sieht es sich nicht weit und offen.
    Denn Angst verengt das Gesichtsfeld, nebst Wahrnehmung.

    Die hier schreiben, wer spüre nicht den Schmerz, Deutschland?

  229. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Rassismus

    ist, wenn jemand meint, daß eine Vermischung mit anderen Volksstämmen schlecht ist, weil die eigene „Rasse“ hochwertiger ist als andere.

    dagegen ein Repräsentant einer Gegenmeinung:

  230. michel sagt:

    hi,
    ich liebe dich!!!
    warum einfach , Die Wahrheit tut weh für manche menschen.
    Ich liebe die Wahrheit. die befreit.
    mach weiter so.

  231. Avicenna1968 sagt:

    Nicht zufällig gebärden sich die sog. „Islam-Kritiker“ hier wie in anderen Ländern ja als prinzipielle Befürworter von Einwanderung und Multikulti – manche finden nichts dabei, unter der Regenbogenfane oder der Paulchen Panther-Standarte der Schwulenbewegung zu demonstrieren.

    Tatsachen wie die, daß die Mehrzahl der schweren Einbruchs- und Raubdelikte hierzulande von Osteuropäern begangen werden, kommen in diesen Kreisen nicht zur Sprache. Der Eiserne Vorhang hätte schon deswegen stehenbleiben sollen, weil er den Vorzug hatte, zig Millionen von Menschen, deren Zivilisierung noch in den Anfängen steckte, dort festzuhalten, wohin sie gehören.
    Eine gut gesicherte, kaum durchdringbare Grenze gen Polen, wie die DDR eine hatte, ist ebenfalls nicht von der Hand zu weisen. Die Lage in zentraleuropäischen Metropolen wie Prag und Budapest wiederum vermittelt wiederum einen Eindruck davon, was mit den armierten Außenrändern des Sowjetblocks verlorengegangen ist.

    Ein nicht geringer Teil der Zuwanderer aus dem ehemals sowjetischen Machtbereich entstammt Verhältnissen, in denen der Lack der Gesittung, von jeher hauchdünn, schon in den 80er Jahren zu bröckeln begonnen hatte; und wo darum ein Menschenleben ziemlich billig war. Um diese Leute davon abzuhalten, sich gegenseitig mit Pogromen zu überziehen (etwa die Zentralasiaten wider die Russen incl. der Rußland-Deutschen oder, je nach Standort, vice versa), hatte der sowjetische Leviathan ihnen permanent die Faust zeigen müssen. Je größer die geographische Entfernung zu abendländischer Gesittung, desto vollständiger und schneller ist dem Ende des Realsozialismus nicht das Zeitalter von Freiheit und Wohlstand, sondern der Abstieg in die Hölle des Bandenkapitalismus gefolgt, in der Geschäftsleben, Politik und Unterwelt ein unentwirrbares Geflecht bilden.

    Der Hype um die rumänischen Zigeuner trägt nur zu Verdunkelung der Tatsache bei, daß die Massenimmigration aus dem ehemaligen Ostblocke generell unerträgliche Ausmaße angenommen hat. In Großbritannien etwa zeigt sich sehr deutlich, daß der Massenzuzug von Polen die bestehenden Probleme mit der Immigration aus dem Commonwealth nicht etwa mildert, sondern verschärft.

  232. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Avicenna: „Grenzen dicht“

    Man muß differenzieren:

    Braucht das Deutsche Volk die Immigration?

    Wollen die Bewerber zum Arbeiten kommen?

    Sind sie „integrierbar“?
    Da keiner sagt, was das sein soll: Können sich die Einheimischen noch „zu Hause fühlen“? Das wäre bei Dänen oder Holländern sicher der Fall, bei Türken oder anderen Asiaten und Afrikanern kaum.

  233. ups2009 sagt:

    @ rodagon
    „in allen weltbewegenden Fragen … man denke nur an die schreckliche Pferdefleischkatastrophe!“

    Das elfte Gebot: Du sollst nicht vergleichen! Bei Godwin’s law, nur Die welche gleicher als Gleich dürfen in unserer animiert Farm … [PS: Wie lernt das Gehirn?(TM) Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer] … und „Schrottessen für Menschenschrott?“
    Hans-Ulrich Grimm wurde von der Journaille regelmäßig ausgebremst wenn er die Pillepalle des Pferdefleisch-Hype betonte, die bis zur halskrause in Antibiotika stehenden Hähnchen & anderer Dreck in „Lebens“-mitteln da haben die ReporterINNEN keinen Erlaubnisschein für.
    Und schon wird die nächste Sau „Bio-Ei“ durch’s Dorf getrieben … Bio-Eier Staatsanwälte ermitteln seit 2011 … ROL … aber bitte nicht auf den US Wunsch Freihandel aufmerksam werden oder der Raubkrieg gegen Mali als solchen benennen oder die Angela Murksel an den deutsch-türkisch Patriot gegen S*** hinterfragen …. agendasetting nach Pferd lautet Ei!

  234. Detlev Wulf sagt:

    @Karl_Murx: …Könnte es vielleicht sogar sein, daß es die große Mehrheit der Deutschen ist, die so denkt?

    Nach meiner Beobachtung ist es die Mehrheit zumindest jener Leute, die nicht der jahrzehntelangen Hirnwäsche völlig erlegen sind und ihr Hirn lieber bestimmungsgemäß zum selber Denken verwenden.

  235. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Detlev und Murx: „Mehrheit“ ??

    Ich glaube, es liegt alles daran, daß die Mehrheit eben nicht die Informationen hat, die uns selbstverständlich sind.

    Ich erinnere mich an eine freundschaftliche Diskussion mit meinem Sohn, der jetzt längst erwachsen ist, über eine historische Frage.
    Er sagte: „Na, mein Geschichtslehrer wird’s ja wohl besser wissen!“

    Und sehr viele Deutsche, die die Wahrheit wohl ahnen, und teilweise wissen, wollen gar nicht voll über die Zusammenhänge aufgeklärt werden. Sie vermuten (zu Recht), daß die volle Wahrheit ihnen Kopfschmerzen bereiten und sie drängen würde, etwas zu TUN!

  236. Detlev Wulf sagt:

    @Dr.Günther Kümel

    Zitat: „Ich glaube, es liegt alles daran, daß die Mehrheit eben nicht die Informationen hat, die uns selbstverständlich sind“.

    Detlev: Und das Haupt-Problem dabei ist, daß zwei komplette Idioten einen Weisen überstimmen können. Prinzipiell möchten wir natürlich alle gerne, daß Entscheidungen demokratisch zum Wohle der Bevölkerung gefällt werden. Das Problem dabei ist leider die Gaußsche Normalverteilungskurve in der Bevölkerungsstruktur. Es gibt ein paar unfassbar Dumme und ein paar unfassbar Intelligente und ein breites Mittelfeld. Das führt dazu, daß nicht etwa die BESTEN in Bundestag und Regierung Entscheidungen treffen, sondern lediglich ein bestenfalls durchschnittliches Personal. (Schachtschneider sagt: eine Negativ-Auslese). Und deren Politik kann auch im günstigsten Falle immer nur mittelmäßig sein. Hier ist die Demokratie reformbedürftig, damit nicht am Ende die Dümmsten regieren. (Man sieht allerorten, wohin das führt). Es sollte in Richtung einer Meritokratie gehen, wo also die besten, intelligentesten, integersten, kreativsten Leute die grundsätzlichen Entscheidungen treffen und diese von Fachleuten umgesetzt werden.

    Außerdem ist ein „Wahlmänner-System“, wie wir es mit dem Bundestag haben, nicht mehr ganz up-to-date. Ich muß keinen Abgeordneten haben, der im Bundestag meine Interessen NICHT vertritt. Sondern es wäre heute ohne weiteres möglich, Sachfragen von der gesamten Bevölkerung Online abstimmen zu lassen. (Was leider das Glockenkurven-Problem auch nicht löst, aber zumindest den Einfluß von Lobby-Gruppen reduziert). Damit würde allerdings eine wahrheitsgemäße Berichterstattung der Medien (ohne Manipulationen und Kriegshetze) noch wichtiger werden. Und die muß permanent eingefordert werden, z.B. hier.

    Historische Gerichtsverhandlung: BBC steht wegen Manipulation von Beweisen und einseitiger Berichterstattung im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September 2001 vor Gericht

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/prof-michel-chossudovsky/historische-gerichtsverhandlung-bbc-steht-wegen-manipulation-von-beweisen-und-einseitiger-berichter.html;jsessionid=10EB930F8EF5573C2F0643BDCACF9E9D

    So etwas kann man natürlich auch in deutschland machen.
    Kürzlich hatte jemand die Idee, einen Verein zu gründen, der auch bei der ARD und ZDF eine wahrheitsgemäße Darstellung einfordert. Es ist ja kaum zu fassen, wie dreist selbst die Tagesschau häufig lügt. Man könnte die Zahlung der Rundfunkgebühren verweigern bzw. diese auf ein Sperrkonto überweisen um klar zu machen, daß es nicht an der Zahlungsbereitschaft mangelt, sondern daß man als Gebührenzahler für sein gutes Geld eine wahrheitsgemäße Berichterstattung erwarten darf und nicht Lügen, welche zudem den Frieden massiv gefährden (wie z.B. Kriegshetze gegen den Iran und Syrien).

  237. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Detlev Wulff: „Meritokratie“

    Das sind mehrere Gesichtspunkte übereinander!

    Ich wollte sagen, daß der ganz normale Deutsche schon reagieren würde, -und zwar drastisch!, wenn er wissen und glauben könnte, was mancher von uns wie selbstverständlich weiß.

    Und nun zur „Demokratiekritik“.
    Zunächst einmal: ich wollte, mehr Menschen würden sich über diese Themen den Kopf zerbrechen! So schwierig kann es doch nicht sein, gültige Lösungen für das ganz offensichtlich bestehende Problem der Regierungsform zu finden.

    Bislang ist ja noch nicht einmal das Problem der Demokratie gelöst. Die „repräsentative“ Form erleben wir heute. Sie wird derart weitgehend mißbraucht und pervertiert, daß man sie nur noch ablehnen kann.
    Unsere Wahlen haben auf die Politik nur einen sehr geringen Einfluß. Und die wirklichen Machthaber gebärden sich derart volksfeindlich, daß man sich fragen muß, sind sie (verbrecherisch) inkompetent oder handeln sie korrupt auf fremden Auftrag.

    Möglicherweise könnte ein Rat von Experten, der jedem Ministerium zugeordnet wäre, die Sachintelligenz der weitgehend bestimmenden Ministerialbürokratie ergänzen.
    Aber dieser Rat (und die Beamten) könnten wohl nur vorschlagen, WIE eine Agenda zu bearbeiten ist, nicht Prioritäten setzen und neue Politikfelder vorschlagen.
    Es wäre denn, es würde ein „Ministerium für Zukunftsaufgaben“ eingerichtet.

    Die direkte Form der Demokratie ist aber (fast) ebenso anfällig für Manipulation. Es kommt sehr darauf an, wer eine Volksabstimmung anordnen darf, wer die Fragen formuliert, wieviele Abstimmungen in welcher Reihenfolge abgehalten werden. Wissen Sie, daß es im Dritten Reich eine ganze Menge von Volksabstimmungen gab, die im übrigen mit den Wahlen zum Parlament (Reichstag) verbunden waren. Also Elemente der direkten und der repräsentativen Demokratie, und dennoch ein autoritäres System.

    Eine besondere Art der repräsentattiven Demokratie ist das Gaddafis. Die Volksgemeinschaft in einem Dorf wählt lokale Vertreter, die lokale Angelegenheiten regeln. Diese lokalen Vertreter wählen übergeordnete Vertreter. Es ist so eine Art Rätesystem. Aber auch dieses System konnte in einem autoritär geführten Staat (Beispiel Sowjetunion) nicht verhindern, daß eine Willkür-Tyrannei die Menschenrechte pervertierte.

    Eine „MERITOKRATIE“ würde stehen und fallen mit der Methode der Ermittlung, wer denn dann abstimmen bzw., ein Amt bekleiden dürfte: alle mit IC über 120? Oder alle erfolgreichen Unternehmer? Oder alle, die studiert haben?
    Möglich wäre, etwa die Gesundheitspolitik nur von Ärzten machen zu lassen. Aber muß ein Arzt notwendigerweise davon etwas verstehen, wie die Krankenkassen organisiert und finanziert werden?

    So geht’s also auch nicht.

    Ein gescheiter und gebildeter Intellektueller (gegenwärtig lebenslang im Gefängnis) hat (u.a.) vorgeschlagen, daß jeder, der politische Entscheidungen treffen will, zunächst eine spezielle Ausbildung machen müßte, die ihn befähigt, Gemeinschaftsaufgaben zu beurteilen. Aus diesem Stand würden dann Entscheidungsträger rekrutiert. Lebensentscheidende Fragen (Richtungsentscheidungen, etwa Euro, NATO, EU oder Beitritt zur bzw. Austritt aus der UNO) müßten durch Volksabstimmung vorentschieden werden.

  238. Wahr-Sager sagt:

    @Dr. Gunther Kümel:

    Das ist offensichtlich, dass die Zusammenarbeit mit Israel bzw. die eindeutig positive Ausrichtung zu dieser „Demokratie“ (BRD lässt grüßen) von egozentrischen und von der Nazi-Keule entlastenden Motiven geleitet ist. Man sieht es auch öfters an den Israel-Fähnchen-Schwenkern, die von den gleichgeschalteten Medien automatisch als die Guten ausgemacht werden – die dürfen dann auch mit Steinen und anderen Dingen werfen und im Kollektiv auf Einzelne einschlagen, weil sie eben für das Gute stehen.

    Die Frage, die sich hier eigentlich zwangsläufig stellt, lautet: Wie können Rechte „böse“ sein, wenn sie doch mit Israel kooperieren und somit deren Interessen unterstützen, wozu auch jenes Dogma gehört, das im BRD-„Rechtsstaat“ nicht hinterfragt werden darf?
    Auf der anderen Seite würde ich mit solchen Parteien/Leuten – egal, ob „Die Freiheit“, FPÖ oder andere, niemals kooperieren. Da könnte ich ja gleich in eine Blockpartei eintreten…

  239. Wahr-Sager sagt:

    @Fatima Özoguz:

    “ Das hat man bei der Spargelernte ja schon versucht, bevorzugt Deutsche einzustellen, ud mit deren Arbeitsmoral war es ja nicht so weit her. Denen tat nach drei Tagen der Rücken weh oder sonst irgendwas, dass sie auf keinen Fall weiterarbeiten konnten, also griff man doch lieber wieder auf Polen zurück.“

    Zum einen ist das Ernten von Spargel schwere körperliche Arbeit (in diesem Zusammenhang erinnere ich mich an den Witz einer gewissen Andrea Nahles, die in einer Reportage über Spargelstecher erwähnte, sich durchaus vorstellen könnte, sich als solche zu betätigen), zum anderen gibt es hierfür in der BRD nur einen Dumping-Lohn. Polen arbeiten nicht nur deswegen auch lieber in Großbritannien oder Holland, weil sie dort den Arbeitgeber einfach wechseln können.
    Würden Sie für 4 Euro/Stunde Knochenarbeit machen wollen? Dass viele Leute für 3 Euro/Stunde in Pizzerien schuften, ist natürlich traurig genug.

  240. Detlev Wulf sagt:

    @Dr. Gunther Kümel

    überall volle Zustimmung. Aber das mit der Ausbildung funktioniert so auch nicht. Ein großer Teil der Politiker hat z.B. „Politologie“ studiert. Nützt nix. Das Problem ist weiter ungelöst. Eine Voraussetzung ist, daß Leute sich gemeinsam Gedanken machen, wie man das ganze konstruktiv reformieren kann.
    Ich komme dabei immer wieder an den Punkt, daß es vom Bewußtsein (im Sinne von spirituellem Entwicklungsstand) jedes Einzelnen abhängt. Denn ein Wald kann immer nur so grün sein, wie die einzelnen Bäume. Wenn das kollektive Bewußtsein dumpf ist, können auch ein paar wohlmeinende politische Führungskräfte (die wir derzeit noch nicht einmal haben) wenig ausrichten. Also muß man bei der Bewußtseinsentwicklung des Einzelnen ansetzen. Viele werden sich fragen, was das mit Politik zu tun hat. Aber ich befasse mich seit 40 Jahren mit der Thematik und meine, daß es wohl nur so funktionieren wird. Das bedeutet, daß unser Ausbildungssystem in einem wichtigen Punkt ergänzt werden muß. Und es gibt sogar funktionierende Lösungen. Aber die werden mit allen Mitteln bekämpft (wahrscheinlich aus Gründen des Machterhalts).

  241. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Detlev Wulf: „Politologie“

    Ein Großteil der Abgeordneten hat m.E. überhaupt nichts studiert, schon gar nicht Politologie. Es sind mehrheitlich Beamte, einige Gewerkschaftsfunktionäre, also Leute, die aus dem System kommen. Die Grundidee der heute gängigen Variante der repräsentativen Demokratie ist es gerade, daß Bäcker und Verkäuferinnen die Gesetze machen sollten. So eine Art Geschworener mit „gesundem Volksempfinden“ und ohne die VOR-Urteile, die allzuviel Kenntnis der materie angeblich unausweichlich mit sich bringt.
    Eigentlich eine sehr naive Idee: Würde sich jemand seinen blinddarm von einem Fischhändler entfernen lassen oder die Haare beim Bäcker schneiden lassen?

    Ehrlich gesagt, ich weiß überhaupt nicht genau, was ein Politologe lernt, aber ich bin skeptisch. Ein Abgeordneter hat die Aufgabe, Gesetze zu machen, also würde ein Jurastudium schon eher hinkommen. Aber der Eingesperrte (den kann man ixquicken) meinte eine Ausbildung, die es noch nicht gibt.
    Eine umfassende Ausbildung in allem, was für einen Entscheider für die Allgemeinheit wichtig sein könnte, natürlich Gesetzeskunde, Völkerrecht, Wirtschaft, Geldwirtschaft, Verfassungsrecht, Familie und Gesellschaft.
    Das hört sich viel an, aber es ist natürlich daran gedacht, daß sich die Kandidaten nach einer gründlichen Grundausbildung spezialisieren sollen. Es ist auch nicht an ein 8-Semesterstudium gedacht, sondern eher an ein Modell des lebenslangen Lernens. Die Ausgebildeten gehörten dann einer besonderen Berufsgruppe an, aus denen nicht nur Abgeordnete, sondern alle Anstellungen rekrutiert werden sollten, in denen für die Allgemeinheit des Volkes Entscheidungen getroffen werden, also Bürgermeister, Landräte, Minister, Staatsekretäre usw.

    Na, einen Mann, der sich derart weitgehende unkonventionelle Gedanken macht, den kann man doch nur noch einsperren, am besten lebenslang.

  242. NICF-Nettie sagt:

    Was einem stutzig machen sollte, die einen lässt man rein, die anderen nicht. Wenn es jemanden in der Welt schlecht geht, sind es derzeit wohl die syrischen Flüchtlinge. Oh ja, sie werden in der Türkei medizinisch versorgt, so heisst es, einem Land das mit der Pressefreiheit nix am Hut hat. Hier bei uns wären es für die Regierung nur lästige Zeugen, die an der Propaganda gegen Assad erheblich sägen würden. Mich wundert schon die ganze Zeit, warum man syrische Flüchtlinge nicht bei uns rein lässt, dann kam mir der Trichter, „Zeugen werden nicht gebraucht.“ Das lasche Argument: „Die Probleme müssen dort gelöst werden“ Nur kann man es nicht lösen, da die EU und USA fleissig einer der Urheber sind, inklusive der Saudis und Erdogan. Wir leben in einer verdrehten Welt. Und wenn man sich an Familienwerte besinnen will, wird man bei Facebook wie Jürgen als unbequem gekickt. Die NWO funktioniert.

  243. Detlev Wulf sagt:

    @Dr. Gunther Kümel:

    Zitat“ Ein Abgeordneter hat die Aufgabe, Gesetze zu machen, also würde ein Jurastudium schon eher hinkommen“.

    Leider ist es so, daß etwa 1/4 der Abgeordneten Juristen sind,
    und daß deren Studium der Jurisprudenz ja offenbar das Problem nicht gelöst hat. Man hat im Gegenteil nicht selten den Eindruck, daß das Studium der Jurisprudenz am Ende bevorzugt verwendet wird, um Gesetze möglichst geschickt zu umgehen. Und mein Eindruck ist, daß auch unser Rechtssystem weitgehend korrumpiert ist. Wäre es anderes, dann würde ein großer Teil der Regierungs-Verantwortlichen hinter Gittern sitzen.

  244. Detlev Wulf sagt:

    @NICF-Nettie
    “Die Probleme müssen dort gelöst werden”

    Wenn wir uns diesen Schuh konsequenterweise auch selber anziehen dann heißt das: Deutschland braucht keine Fachkräfte aus dem Ausland. Es wird immer gesagt, daß wir bis 1220 alternativlos soundsoviele Fachkräfte aus dem Ausland brauchen. Bis dahin können wir aber aus dem eigenen Personalbestand Fachkräfte ohne Ende ausbilden. Ich kenne Leute, die eine IQ von 135 haben und mehrere qualifizierte Berufe ausüben können und die für 5 Euro die Stunde Taxi fahren (weil sie selber sonst keinen Job mehr bekommen bzw. weil unsere geniale Regierung das Land so weit heruntergewirtschaftet hat, daß die Menschen sich das Taxi fahren kaum noch leisten können und die Taxen die meiste Zeit herumstehen. Vor dem Euro hat der gleiche Fahrer für die gleiche Arbeit kaufkraftbereinigt das Dreifache verdient). Schon in den sechziger Jahren hat man uns erzählt, daß „wir“ unbedingt Millionen Gastarbeiter brauchen, weil die Deutschen diese Arbeiten nicht machen wollten. ALLES BLÖDSINN! Es waren die Unternehmer, die nicht bereit waren, angemessene Löhne zu zahlen und darum das Lohn-Niveau drücken wollten. Die haben daran viel Geld verdient, und es ist längst überfällig, sie an den Kosten für die Probleme zu beteiligen, die sie mit ihrer Gier geschaffen haben.

    Im übrigen brauchen Länder wie z.B. Indien selbst jede Menge Ingenieure. Ich halte es für eine unglaubliche Frechheit von unserer Regierung, wenn sie dann Leute, die ein solches Land gerade mit großem (auch Kosten-)Aufwand ausgebildet hat, von der Uni weg abgreift, und der Volkswirtschaft anderer Länder entzieht, weil man hierzulande zu geizig ist, unsere eigenen Leute qualifiziert auszubilden.

  245. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Detlev Wulf: „Jurisprudenz“

    Richtig, richtig: Das Studium von Jura alleine wirds nicht richten. Es muß schon mit dem richtigen Geist angegangen werden, die Gesetze für ein Land machen zu wollen.

    Wenn dahinter NICHT das implizite Staatsziel des GG steht, dann ist Hopfen und malz hinüber. Staatsziel des GG ist eine Selbstverständlichkeit: den Souverän (das Deutsche Volk) zu erhalten und seine Behauptung und förderliche Entwicklung zu erwirken.

    Es ist ein bezeichnendes Indiz für die Inkompetenz unseres impotenten Vasallen-Bundestages, daß nur ein Viertel der Abgeordneten überhaupt darin ausgebildet ist, wie Gesetze handwerklich zu gestalten sind.

  246. Harald Hinnerwisch sagt:

    Falsch Herr Elsässer,
    der Islam ist definitiv ein Teil des Problems. Religionen wie der Islam konservieren nicht zivilisierte Traditionen und Lebensweisen.
    Aber Ihrer Kernthese stimme ich voll und ganz zu: Schuld ist die EU – sofort raus!

  247. Avicenna1968 sagt:

    Wie wenig integrationsfähig die post-konventionelle und postnationale bundes-„deutsche“ Gesellschaft ist, zeigt sich schon daran, daß Türken und Araber hier mühelos zu einem einzigen Milieu verrinnen – wohlgemerkt: Türken und Araber !

    Türken und Araber sind sind normalerweise wie Hund und Katze.

    In arabischen Ländern kursieren unzählige larmoyante Bonmots über die Türken, die den Arabern die führende Rolle in der islamischen Ökumene (arab. Umma) abgeknöpft und die letzten Kalifen auf den status von Frühstücksdirektoren/Grüß-Augusten reduziert haben. Vor Jahren konnte man in internationalen Zeitungen lesen, daß türkische Staatsbürger, die in golfarabischen Staaten wegen Drogenbesitzes unter Anklage stehen, fast immer dem Henker überliefert werden, wohingegen Angeklagte aus anderen arabischen Ländern auch bei erwiesener Schuld ungeschoren davonkommen. Mein akademischer Lehrer Bassam Tibi, Syrer, ließ keine Gelegenheit aus, seinen Studenten einzuhämmern, daß an der jahrhundertelangen Stagnation der einst blühenden islamischen Kultur die Seldschuken/Mamelucken/Osmanen/Timuriden schuld seien – die Errichtung turko-mongolischer Militärherrschaften in ihrem Inneren sei für die arabisch-persisch-islamische Welt ein beispielloser Zivilisationsbruch gewesen, der Anbruch eines dunklen Zeitalters. Im Geschichtsbild des kultivierten Arabers spielen, scheint es, die Türken eine ähnliche Rolle, wie im Weltbilde des gaullistischen Abendländers die US-Amerikaner.

  248. Detlev Wulf sagt:

    @ Dr. Günther Kümel

    Zitat.“ Es ist ein bezeichnendes Indiz für die Inkompetenz unseres impotenten Vasallen-Bundestages, daß nur ein Viertel der Abgeordneten überhaupt darin ausgebildet ist, wie Gesetze handwerklich zu gestalten sind“.

    Ein Viertel würde ja reichen, wenn die Anderen im richtigen Moment die Klappe halten. Das Problem scheint aber zu sein, daß gerade dieses Viertel bevorzugt Lobby-Interessen und nicht etwa die Interessen der Bevölkerung vertritt. (Ist auch naheliegend. Wie sonst könnte 1/4 des Bundestages aus Juristen bestehen? Wie sonst konnte irgendein Jurist dem ESM zuzstimmen?)

  249. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Avicenna: „Türken und Araber“

    Ja, das hat sich schon herumgesprochen, daß die beiden nicht ein Paar Schuhe sind. Immerhin ist die Information hilfreich, wie schlecht Araber von Türken denken.

    Aber vom Standpunkt eines einwanderungskritischen Europäers ist eine Aussage über die Integrationsfähigkeit und- willigkeit der beiden doch legitim, auch wenn klar ist, daß die beiden Gruppen nicht identisch sind.

    Beide Gruppen integrieren sich nicht (assimilieren sowieso nicht) in die europäischen Gesellschaften und bilden Parallelgesellschaften.
    Beide leben überdurchschnittlich oft von Transferleistungen. Beide weisen eine weit überdurchschnittliche Kriminalität auf.
    Beiden Gruppen ist die Ablehnung des Gastvolks eigen. Und ob ein Ghetto überwiegend von Türken beansprucht wird, oder überwiegend von Marokkanern, Libanesen oder anderen Arabern: Wenn ein Deutscher dort durchgeht, ist er in Gefahr. Frauen ist dergleichen sowieso nicht zu raten, und die Polizei wagt sich zunehmend auch nicht mehr in solche Gebiete.

  250. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Hinnerwisch: „Islam“

    Der Isalm an sich ist NICHT das Problem der Masseneinwanderung Raumfremder. Auch dann nicht, wenn die Einwanderer zumeist diese Religion haben. Christliche Armenier oder Kopten oder Türken verhalten sich als Einwanderer haargenauso wie jene, die Moslems sind.

  251. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Hinnewisch: „Islam“

    Und wenn Ihr Nachbar, sei er nun Deutscher oder Däne oder Holländer, zum Islam konvertiert, würden Sie denn das als störend empfinden?

    Allerdings kann ich mir vorstellen, daß eine Einwanderergesellschaft durch den Islam noch zusätzlich beeinflußt wird.

  252. Dr. Gunther Kümel sagt:

    ARMUTSFLÜCHTLINGE ?? Von wegen!

    ZIGEUNERPALÄSTE:

    Zigeunerhochzeit – NUNTA TIGANI

    Tarzans Palast Palatul lui Tarzan din Buzescu

  253. Dr. Gunther Kümel sagt:

    ZIGEUNER IN BREMEN

    Der Abgeordnete der Bremer Bürgerschaft Korol, SPD, warnte vor der Flutung der Hansestadt mit der archaischen Lebensweise der Zigeuner:

    „Sie kommen aus einer archaischen Welt. Väter haben keine Hemmungen, ihre Kinder zum Anschaffen und Stehlen statt zur Schule zu schicken. Sie schlagen ihren Frauen die Zähne aus, gönnen nur sich selbst Stahlzähne. Viele jungen Roma-Männer schmelzen sich mit Klebstoffdünsten das Gehirn weg.“

    Der Abgeordnete lebte jahrelang in Bulgarien und kennt das Problem aus erster Hand.

    Am 31.12. 2012 lebten 481 bulgarische Zigeuner in der Seestadt. Auf ihr Konto gingen im vergangenen Jahr 195 Straftaten. Der Abgeordnete und ehemalige Polizeibeamte Timke: „Fast jeder zweite Roma ist kriminell. Dabei geht es nur um die aufgeklärten Fälle. Die Dunkelziffer wird viel höher sein.“ Besser sind die Zahlen bei den Flüchtlingen aus Rumänien. Von den 208 Roma, die in der Seestadt leben, wurden 25 bei Straftaten erwischt.

    Timke fürchtet, dass sich die Probleme verschärfen, wenn ab 1. Januar 2014 die Freizügigkeitsbeschränkungen für diese Länder aufgehoben werden. Alleine in Bulgarien leben rund eine Million „Tzigan“ (Eigenbezeichnung) verschiedener Stämme.

    Die SPD-Spitze will das alles nicht wahrhaben.
    Sie droht mit § 130 (5 Jahre). Sie hat (vergeblich) verlangt, daß Korol sein Mandat niederlegt. Sie hat ihn aus der Fraktion ausgeschlossen. Sie betreibt ein Parteiausschlußverfaheren.

    WER HAT UNS VERRATEN?
    SOZIALDEMOKRATEN, CHRISTDEMOKRATEN, LIBERALDEMOKRATEN!

    http://www.bild.de/regional/bremen/rassismus/korol-vorwurf-hetze-29322764.bild.html

  254. Dr. Gunther Kümel sagt:

    DIE GRÜNEN in Sachsen fordern allen Ernstes, die „brd“ solle sich VERPFLICHTEN, kontinuierlich ein jährliches Kontingent von Fremden dauerhaft aufzunehmen und anzusiedeln.

    Neben Tunesiern, Ägyptern und Libyern sollen Afrikaner aus den sub-saharischen Staaten „unabhängig von vorhandenen Sprachkenntnissen, Gesundheitszustand, beruflichen Fähigkeiten oder politischen Orientierungen“ massenhaft eingeschleust werden.

  255. Dr. Gunther Kümel sagt:

    ZIGEUNERKAPELLE

    Vermutlich darf man ja gar nicht so ein Wort aussprechen, aber wenn‘ im Spiegel steht!

    SPIEGEL, schwärmt 6/2013 S. 98, von Francesco LOTORO, einem jüdischen Italiener, der Musik sucht, die zwischen 1933 und 1945 in den Lagern komponiert wurde, meist von Juden. Er berührt (laut Spiegel) natürlich auch AUSCHWITZ:

    »Warum gab es allein hier,« so seine Frage, »eine ´Zigeuner´-Combo, sechs Orchester, ein Jazz-Ensemble, ja sogar einen Frauenchor unter der Leitung einer Nichte von Gustav Mahler?«

  256. Dr. Gunther Kümel sagt:

    “Rund 29 Millionen Menschen strömten zwischen 1950 und 1997 als Arbeitsmigranten, nachziehende Familienangehörige, Aussiedler oder Asylbewerber in die Bundesrepublik.”

    Der Spiegel, 43/2000, S. 42

    Niemand kennt die Millionenzahl der Türken in der BRD, aber es sind genug, um einen eigenen Staat auf deutschem Boden gründen zu können. Dann könnte es vielleicht sein, dass die Türken den geplanten Judenstaat “Medinat-Weimar” auf deutschem Boden verhindern. Immerhin haben die türkischen Gemeinden bereits 1991 die Zahl der Türken in der BRD mit 5 Millionen angegeben.

    FAZ, 17.11.1991, S. 9

    Mittlerweile liegt die Zahl alleine türkischer Geburten bei einer halben Million pro Jahr, höher als die Immigration (ALLE Immigranten: 700.000 pro Jahr).

    mediendienst-integration.de, 31.01.2013

    “Tatsächlich muss man eher von einem Rückzug sprechen, einer Landaufgabe, bei der die Mehrheitsgesellschaft vor der Minderheitsgesellschaft zurückwich und ihr die freien Räume überließ. Erst allmählich kommt in den Blick, dass der Rückzug Kosten hat, dass eine Gesellschaft nicht ungestraft auf jeden Anpassungszwang an ihre Normen und Werte verzichten kann, zumal, wenn der Teil der Leute, die sich bewusst abgrenzen, zahlenmäßig so bedeutsam ist, dass schon bald nicht mehr klar sein wird, wer Mehrheit und wer Minderheit ist. … Es ist die Erkenntnis, dass die Dinge zu entgleiten drohen.”

    Der Spiegel, 40/2.10.2006, S. 44

  257. Detlev Wulf sagt:

    Zitat: „DIE GRÜNEN in Sachsen fordern allen Ernstes, die “brd” solle sich VERPFLICHTEN, kontinuierlich ein jährliches Kontingent von Fremden dauerhaft aufzunehmen und anzusiedeln“.

    Offensichtlich gibt es Leute, die dieses Land durch Bevölkerungsaustausch eliminieren wollen. Die „Ureinwohner“ sind dazu nie befragt worden. Das ist wirklich wahre „Demokratie“, offenbar geprägt von den Visionen der Atlantik-Brücke. Ich schlage vor, daß Menschen mit solchen Visionen sich gleich beim „großen Bruder“ ansiedeln, der sie anscheinend besonderes inspiriert.. Guttenberg hat´s vorgemacht. Der bleibt dort, und das ist gut so.

    Bei dem Thema fällt mir ein, daß Jutta Ditfurth mal über einen Anwerbe-Versuch der CIA berichtet hat, den sie entrüstet abgelehnt hat. Das wirft natürlich die Frage auf, wer denn alles bei solchen Angeboten nicht widerstehen konnte, und wie sich das auf Bundestagsentscheidungen auswirkt.

    Auch bei der Atlantik Brücke sollte man etwas näher hinschauen. Wikipedia nennt folgende Mitglieder:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Br%C3%BCcke

    Nach meiner Meinung machen zumindest einige der Mitglieder US-Politik auf deutschem Boden. Jeder mag das für sich überprüfen, indem er sich anhand der Mitgliederliste mal anschaut, was diese Leute für Positionen vertreten, denn dies ist nicht immer zum Vorteil unseres eigenen Landes. Das entspricht auch nicht meiner Vorstellung von einem „Volksvertreter“.

  258. freegypsyman sagt:

    ROM=Mensch

    die ´politischen´ vorschläge, wie eingangs aufgeführt, tragen lediglich zur stigmatisierung bei.
    wenn sich jürgen als sektierer positionieren möchte, ist das nicht nur sein problem, sondern für die divide & conquer strategie der eliten förderlich.

  259. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Gypsyman: „ROM=MENSCH“

    Ich habe nirgends gesehen, daß irgendwer bezweifeln wollte, daß die Zigeuner Menschen sind. Ich weiß, in ihrer Sprache heißt „Rom“ „Mensch“. Und der Stamm „Roma“ heißt dementsprechend „Menschenstamm“.

    Das gibt es in vielen Kulturen, daß sich die Volkszugehörigen als „Menschen“ bezeichnen. Etwa heißt „Kanaken“ auch Menschen bei diesem Südseevolk. Die Bedeutung dieser Benennung ist, daß Außenstehende nicht als „Menschen“ anerkannt werden.

  260. freegypsyman sagt:

    ich bezweifel das die bezeichnung rom aus abgrenzungsmotiven im sinne einer westlichen definition der volks- und/oder nationalen identität heraus entstanden ist, denn der ursprung des wortes dürfte in den zeiten der grossen wanderungen im mittel- bzw. spätmittelalter liegen, als viele angehörige der untersten kasten vor allem aus punjab, indien auswanderten oder fliehen mussten.

    nicht desto trotz führt die ganze diskussion in form des obigen artikels zu diffamierung und sektiererei. und das dürfte nunmal ganz im sinne der herrschenden liegen.

  261. Avicenna1968 sagt:

    Immigrant Song

    Ah, ah,
    We come from the land of the ice and snow,
    From the midnight sun where the hot springs blow.
    The hammer of the gods will drive our ships to new lands,
    To fight the horde, singing and crying: Valhalla, I am coming!

    On we sweep with threshing oar, Our only goal will be the western shore.

    Ah, ah,
    We come from the land of the ice and snow,
    From the midnight sun where the hot springs blow.
    How soft your fields so green, can whisper tales of gore,
    Of how we calmed the tides of war. We are your overlords.

    On we sweep with threshing oar, Our only goal will be the western shore.

    So now you’d better stop and rebuild all your ruins,
    For peace and trust can win the day despite of all your losing.

    :-/

  262. Avicenna1968 sagt:

    *schubs*

    Peter Hitchens, jüngerer Bruder des 2011 verstorbenen englischen Ex-Trotzkisten und Neo-Neocons Christopher Hitchens (der in lichteren Momenten Henry Kissinger wg. Kriegsverbrechen vor ein internationales Gericht gestellt sehen wollte), entschuldigt sich bei den Leidtragenden schrankenloser Migration für die Rolle der 68er Generation bei der Durchsetzung der multikulturellen Gesellschaft:

    >>When I was a Revolutionary Marxist, we were all in favour of as much immigration as possible.

    It wasn’t because we liked immigrants, but because we didn’t like Britain. We saw immigrants – from anywhere – as allies against the staid, settled, conservative society that our country still was at the end of the Sixties.

    Also, we liked to feel oh, so superior to the bewildered people – usually in the poorest parts of Britain – who found their neighbourhoods suddenly transformed into supposedly ‚vibrant communities‘.

    If they dared to express the mildest objections, we called them bigots.

    Revolutionary students didn’t come from such ‚vibrant‘ areas (we came, as far as I could tell, mostly from Surrey and the nicer parts of London).

    We might live in ‚vibrant‘ places for a few (usually squalid) years, amid unmown lawns and overflowing dustbins.

    But we did so as irresponsible, childless transients – not as homeowners, or as parents of school-age children, or as old people hoping for a bit of serenity at the ends of their lives.

    When we graduated and began to earn serious money, we generally headed for expensive London enclaves and became extremely choosy about where our children went to school, a choice we happily denied the urban poor, the ones we sneered at as ‚racists‘.

    What did we know, or care, of the great silent revolution which even then was beginning to transform the lives of the British poor?

    To us, it meant patriotism and tradition could always be derided as ‚racist‘.

    And it also meant cheap servants for the rich new middle-class, for the first time since 1939, as well as cheap restaurants and – later on – cheap builders and plumbers working off the books.

    It wasn’t our wages that were depressed, or our work that was priced out of the market. Immigrants didn’t do the sort of jobs we did.

    They were no threat to us.

    The only threat might have come from the aggrieved British people, but we could always stifle their protests by suggesting that they were modern-day fascists.

    I have learned since what a spiteful, self-righteous, snobbish and arrogant person I was (and most of my revolutionary comrades were, too).<<

    Sounds familiar ?

    http://hitchensblog.mailonsunday.co.uk/2013/04/how-i-am-partly-to-blame-for-mass-immigration.html

    Ich hab`s vor längerem schon einmal gesagt, und ich sage es noch einmal: Es wird Zeit, daß die Auswirkungen der Masseneinwanderung endlich bis vor den Türen luxussanierter Altbauwohnungen in den Bionade-Vierteln der großen Städte spürbar werden – auf daß das Pack endlich eine kräftige Dosis seiner eigenen Medizin zu schlucken bekommt.

  263. Detlev Wulf sagt:

    @ Avicenna1968

    „…..auf daß das Pack endlich eine kräftige Dosis seiner eigenen Medizin zu schlucken bekommt…..“

    Ich schlage vor, die Privatadressen der MdBs und Bankmanager etc. zu veröffentlichen. Dann kann man sich mal bei Kaffee und Kuchen über soziale Gerechtigkeit, Demokratie und die Zukunft unseres Landes austauschen. Falls die Türklingel nicht geht, kann man ja eine Vuvuzela mitbringen.

  264. Kristina sagt:

    Hallo alle zusammen,
    ich bin eine Bulgarin , die schon seit 2 Jahre in Deutschland wohnt. Ich bin aber nicht wegen Armut nach Deutschland ausgewandert. Ich habe schon ein Paar Sendungen zum Thema „Bulgaren und Rumänen in Deutschland“ gesehen und ich soll sagen, dass ich mich beleidigt fuehlle. Erstmal die Menschen, die in den Sendungen zu sehen sind, sind keine reine Bulgaren. Die sind enweder Türken oder Zigeuner. Und wenn ich mich mit jemendem kennenlerne , fragt er sofort “ Warum bist du ja nicht schwarz“ oder „Sprichst du Türkisch“.
    Ich muss sagen , wenn man über Armutszuwanderer spricht, muss man die Abstammung nennen. Wie gesagt , ich wohne in Deutschland seit 2 Jahren und ich kenne keine Bulgaren , die nicht arbeiten möchten. Ich kenne keine Bulgaren , die mit Harz4 leben. Ich kenne keine Bulgaren, die seinen Muell aus dem Fenster schmeissen. Man soll Unterschied zwischen Bulgaren , Balkan- Türken und Zigeuner machen. Obwohl in Bulgarien Tuerken und Zigeuner leben, leben Sie ganz getrennt von uns. Es gibt Bulgaren , die in Deutschland leben, die sehr gut integriert sind. Und die Bulgaren, die hier kommen, sind eine qualifizierte Arbeitskraft (wie Ärzte , Krankenschwester, Computerspezialisten , Ingenieure u.s.w)
    Leider bekommen die Menschen die Roma, die hier kommen, eine schlechte und falsche Vorstellung fuer die Bulgaren.

  265. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Liebe Christina,

    Ich bitte um Verständnis für die uns anerzogene Fiktion, es gebe keine Unterschiede zwischen Volksgruppen in einem Lande. Gerade auf dieser Netzdiskussion wissen die meisten genau Bescheid und können zwischen der Mentalität der Zigeuner und der Einheimischen in Bulgarien und Rumänien unterscheiden.

  266. vwl-grundlagen sagt:

    Raus aus der EU ist richtig. Die Bonzen, die am Export reich werden (egal ob Produktion, Handel, Banken, Versicherungen oder dubiosen Beratungsgeschäfte) wohnen in schicken Stadtteilen, wo es KEINE Problemausländer gibt. Selbst deutsche Junkies, Alkis, H4ler oder einfache Arbeiter fehlen dort. Die Strassen sind sauberer als eine OP-Klinik für ärmere Bevölkerungsgruppen. Die EU nimmt keine Rücksicht auf unterschiedliche Mentalitäten. Schon der deutsche Paragraphenfan ist ganz anders als der locker, per Handschlag geschäftstüchtige Niederländer, der staatstreue Schwede anders als der liberale Däne, der industrieliebende Tscheche anders als der bauernschlaue Pole, der temperamentvolle Spanier anders als der melancholische Portugiese, Streikfreudige Franzosen/Italiener leben lieber genussvoll als sich wie die Schweizer (de facto EU Mitglied) akribisch mit 100 Kranken- und Rentenzusatzversicherungen zu beschäftigen . Die Mentalitäten sind ALLE ok, wenn sie in sich schlüssig, akzeptiert und authentisch sind. Man darf keinem Niederländer das Kiffen verbieten und den Iren/Polen zum Abtreibungs- bzw. Homo JA verpflichten.
    Wirtschaftlich sind Schutzzölle – ERSTMAL – sehr sinnvoll, auch eine eigene Währung. Das Deutschland den eigenen Kohleabbau subventionierte ist ok, auch Kinder- und Pharmabedarf bei Belgiern oder hohe Steuern in Skandinavien, oder hohe Wohneigentumsquote bei Bulgaren. Wenn man das alles wie leider aktuell alles zermanscht, mischt, werden nur die Normalos ärmer und die Reichen reicher. Leider in ganz Europa.

  267. Chaos sagt:

    Wow… bei der Montagsdemo sprechen sie ganz links, sind aber ziemlich genau so rechts und rassistisch und verhetzend, wie der gesamte politisch-braune-Apparat.
    Ich glaube, das muss nicht weiter ausdifferenziert werden. Sie erklären sie ja selbst.

  268. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ CHAOS: „Chaos, Chaos!

    Hääähh???

    In Ihrem Denkapparat, den Sie ab und zu gebrauchen sollten, herrscht: „CHAOS!!“

  269. Harri Abrahamczik sagt:

    Einfach mal bei Google Harri-Rettungswahn anklicken.
    Bei diesem hochgeladenen Song, kann sich jeder ein Bild davon machen was die meisten Deutschen über den Euro und der deutschen Poltik denken. ( Sehr empfehlenswert ).
    Ein Rentner der zu D-Mark Zeiten 1200,00€ heute 600,00€ hatte,mußte keine Flaschen sammeln um einigermaßen über die Runden zu kommen. Pleitestaate,Spekulanten all diese werden hier verschohnt. Im Gegenteit die zu besttrafen bekommen Sie noch Subvention.
    Handwerksfimen, Steuerzahler all diese werden hier verprellt. Im Gegenteil die zu belohnen verzocken Sie unser Steuergeld.

  270. Kai-Andreas Degen sagt:

    Ich empfinde subjektiv die Migrantenströme nicht als bedrohlich. Es mag sein, dass manche Menschen das in anderen Regionen anders empfingen. Aber unterstellt, es gibt ein ernstzunehmendes Migrationsproblem, so halte ich Ihre Lösung „Austritt aus der EU und Grenzen dichtmachen“ für eine Art Mauerbau, und jenachdem, wie ihre Lösung umgesetzt wird, sogar für einem Mauerbau mit Schießbefehl. Das kann nicht richtig sein. Solange wird durch den freien Handel mit den Billiglohnländern profitieren, müssen wir auch mit der Wirtschaftsflüchtlingen leben. Die Ursachen der Wirtschaftsflucht müssen beseitigt werden, und das sollten Sie argumentativ in den Vorderung rücken, was zugegeben schwierig zu formulieren ist. Dann wäre ein Mauerbau entbehrlich – und dann hätte auch keiner mehr argumentatives Futter, Sie, Herr Elsässer, als „suspekt“ zu erachten und in die fremdenfeindliche Schublade zu stecken.

  271. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ K.A.Degen: „Wirtschaftsflüchtlinge“

    Sie meinen es gut, vielleicht zu gut.
    „Die Ursachen der Wirtschaftsflucht müssen beseitigt werden“
    Also das Wohlstandgefälle.

    Sie meinen also, den armen Staaten müsse so viel Finanzhilfe, so viel Gratis-Infrastruktur, müßten so viele Investitionen, gegeben werden, daß der Wohlstand dort so hoch ist, daß gar keiner mehr auf die Idee käme, nach Europa zu flüchten.

    Es gibt etwa 25 Millionen Haushalte in der „brd“.
    Überlegen Sie doch mal: Die EU-Nettozahler haben es nicht vermocht, die im internationalen Vergleich „reichen“ Mittelmeerstaaten zu alimentieren. Dort herrscht Not und Elend.

    Wo sollten wir denn anfangen mit der „Rettung der Armen in der Welt“? Vielleicht in der Bronx, in Brooklin? Oder auf der Krim? In Ostpreußen? Und dann kommt Ägypten, Tunesien, Marokko, Gaza, Algerien? Und Afrika südlich der Sahara?
    Und Indien, immerhin auch ein ganzer Kontinent?
    Schweigen wir von Südamerika.

    Rußland hat die Krim in die Föderation aufgenommen.
    Das riesige Rußland wird sich an der kleinen Halbinsel Krim wirtschaftlich ausbluten. Und am deutschen Geld soll der Rest der Welt genesen?

    Es besteht ein starkes wirtschaftliches Gefälle zwischen den Herkunftsländern und der „brd“. Die Flucht aus wirtschaftlichen Gründen wäre auch so zum Stillstand zu bringen, indem man Transferleistungen an Gastarbeiter ganz rigoros abstellt. Und dann müßte man noch die Löhne für Gastarbeiter so weit absenken, daß kein Anreiz für Wirtschaftsflucht mehr gegeben wäre.
    Dann hätten wir tatsächlich „die Ursachen beseitigt“, nämlich das Wohlstandsgefälle. Das wäre wohl der einzig gangbare Weg, das Gefälle zu beseitigen.

    Aber würden Sie denn eine solche Lösung für sozial vertretbar halten?

    Es kommt aber noch etwas hinzu.
    Wenn alle Wirtschaftsflüchtlinge aus Rumänien, Bulgarien, Griechenland, der Türkei, aus N-Afrika, aus Indien, aus S-Amerika (usw.) nach Mitteleuropa kämen, bei denen es ein Wohlstandsgefälle gegenüber M-Europa gibt, dann würden hierzulande die Stehplätze knapp. Schon heute finden sich in ganzen Schulklassen (Sie haben keine Kinder, gelt?), in ganzen Stadtvierteln kaum noch Deutsche.

    Das GG der „brd“ kennt als den Souverän dieser Art Staat das „Deutsche Volk“. Alle macht ginge vom Deutschen Volk aus, alle Politik sei so zu gestalten, daß „…der Nutzen des Deutschen Volkes sich mehre, Schaden von ihm gewendet…“ werde.

    Ist es da angängig, über den Kopf des Deutschen Volkes hinweg die Einheimischen mit Fremden zu majorisieren?
    Wäre das vereinbar mit der Demokratie, vereinbar mit dem GG?

    Oder denken Sie, das Deutsche Volk würde in einer Volksabstimmung seiner Majorisierung zustimmen?

  272. Anonymous sagt:

    Eine derartige Volksabstimmung wäre in der Tat notwendig und bereits seit Jahrzehnten überfällig.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Februar 2013
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728  
%d Bloggern gefällt das: