Elsässers Blog

Görlitz, 17.12, 17 Uhr, Marienplatz: Elsässer bei Kundgebung "Weihnachten statt kultureller Selbstaufgabe"

SPIEGEL: Elsässer schon wieder bei Ahmadinedschad?

0427ahmadinedschadhfTeheraner Konferenz über zionistischen Einfluss auf Hollywood

Ich glaube, das ist der mediale Durchbruch: Wenn einem vom Gegner Ereignisse und Taten zugerechnet werden, ohne dass man einen Finger dafür krumm gemacht hat. Wenn man als Teil einer mächtigen Verschwörung wahrgenommen und an Orten halluziniert wird, wo man gar nicht ist. So kommt es mir heute früh bei der Lektüre von Spiegel-Online vor, der dem „fliegenden Elsässer“ nachjagt.

Anlass ist eine Konferenz über den zionistischen Einfluss auf Hollywood, die Anfang Februar in Teheran stattfinden wird. Unvermittelt schreibt der Spon-Autor: „Wer dieses Jahr sprechen wird, ist noch unbekannt. Als Unterstützer wird aber der umstrittene Publizist Jürgen Elsässer genannt, der 2009 das Buch„Iran – Fakten gegen westliche Propaganda“ herausgab, das unter anderem „die Lüge von der Fälschung der Präsidentschaftswahlen im Juni 2009″ behandelt.“

Auf der Website der Teheraner Konferenz habe ich meinen Namen gar nicht gefunden… Handelt der Spiegel nach der Methode: Jetzt machen wir wieder mal was gegen den Elsässer? Oder hat sich in die Reihen der Edelfedern vom Spiegel ein Elsässer-Sympathisant geschmuggelt, der im Gewand der vermeintlichen Kritik auch noch Werbung für mein Buch macht (das leider vergriffen ist)? Jedenfalls wird man mich mit diesem Gerücht schlecht treffen können, denn ich habe nie ein Hehl daraus gemacht, dass ich meine zehntägige Reise letztes Jahr nach Iran hochspannend fand – und auch den Besuch bei Ahmadinedschad (s. das Foto). Meinen Reisebericht gab’s in COMPACT 6/2012, eine DVD gibt’s hier.

Tatsache ist, dass ich eine Einladung zur Teheraner Konferenz bekommen und mich freundlich dafür bedankt habe. Gerne wäre ich gekommen, aber leider lässt mir die Endredaktion der kommenden COMPACT-Ausgabe nicht die Zeit dafür. Zum „Hollywoodism“, dem Konferenz-Thema, hätte ich einiges zu sagen gehabt, unter anderem meine Analyse der Rolle von Angelina Jolie: siehe dazu mein Artikel „Scharfe Propaganda“ in COMPACT 12/2012. In diesem Artikel führe ich unter anderem aus, wie Frau Jolie in ihrer Eigenproduktion „In the Land of Blood and Honey“ die Geschichte des bosnischen Bürgerkrieges umgeschrieben hat – zu einer Story des „serbischen Genozis an den Muslimen“. Leider wird diese Propagandastory, obwohl made by NATO, auch in Teheran geglaubt, wie ich bei meinem Besuch letztes Jahr feststellen konnte. Aber immerhin hörte man sich dort Gegenargumente an – was beim SPIEGEL, einem der Hauptverfechter der antiserbischen Propagandalügen, noch nie der Fall war. Deswegen ist es auch viel sinnvoller, an Konferenzen von Ahmadinedschad teilzunehmen – als an Konferenzen des SPIEGEL.

„SPIEGELst Du noch – oder reflektierst Du schon?“ Jetzt von der Lügenpresse zum COMPACT-Abo wechseln und als Abo-Prämie z.B. meine Iran-DVD kostenlos bekommen.

Einsortiert unter:Uncategorized

53 Responses

  1. Leser09 sagt:

    Hat da einer beim Studium eines geheimdienstlichen Dossiers nicht aufgepasst? Oder bei der „dienstlichen“ Bearbeitung des Materials? Einladung und (überflogene oder ungelesene) Antwort vorschnell als Zusage eingeordnet?

  2. Jürgen, das wa EIN EINZIGER, der da was über Bosnien gesagt hat, woraufhin aus unseren Reihen gleich Widerspruch kam, dass die Nato der Hauptübeltäter war, was auch die betreffende Person gleich akzeptiert hat. Er war aber da und hat den bedrängten Muslimen geholfen.
    Man kann nicht eine Meinung von einem Mitarbeiter einer Organisation gleich der gesamten Regierung überstülpen.

  3. juergenelsaesser sagt:

    Fatima: Stimmt schon… Ich habe ja auch nur vage geschrieben, „in Teheran“ sei man dieser Meinung. Aber immerhin hat damals (1992 bis 1995) die iranische Regierung die Izetbegovic-Sezessionisten in Bosnien unterstützt, und ich habe nichts drüber gelesen, dass man das im Nachhinein kritisch sieht. Du? Würde mich freuen…

  4. Ich weiß nicht wie ich diese Balkan-Geschichte einordnen soll. Ich glaube eher, sie haben diejenigen unterstützt, die dann zwischen die Fronten geraten sind, und das waren nun mal leider viele Muslime. Das heißt ja noch lange nicht, dass sie den Izzetbegovic so toll fanden.

  5. schnehen sagt:

    Wenn JE so häufig vom Schmiergel erwähnt und schon ‚halluziniert‘ wird, dann kann seine Arbeit nicht schlecht sein. Würde er von diesem Schmierblatt gelobt werden, hätte er sicherlich was falsch gemacht. Also: Weiter so!

    Zum zionistischen Einfluss auf Hollywood:

    Einer der reichsten und mächtigsten Leute dort ist zweifellos Arnon Milchan. Milchan hat die Filme ‚JFK‘, ‚The Medusa Touch‘, aber auch ‚Pretty Women‘ finanziert. In seiner Serie ‚The Lone Gunmen‘, die ein halbes Jahr vor 9/11 lief, geht es um Folgendes:

    Ein Passierflugzeug wird per Fernbedienung entführt und in Richtung World Trade Center geflogen. Nur in letzter Minute wird der Aufprall durch die Störung des Computer-Programms verhindert. Hier fragt man sich:

    Kannte Milchan das Drehbuch für die Anschläge?

    Schon in seinem Film ‚The Medusa Touch‘ aus dem Jahre 1978 wird ein Flugzeug in ein Gebäude gesteuert.

    Wer ist Arnon Milchan, einer der wichtigsten Hollywood-Moguls?

    Er ist jahrzehntelang derjenige gewesen, der die fettesten Waffengeschäfte in den USA an sich gezogen hat, um Israel nicht nur konventionell, sondern auch nuklear aufzurüsten. Zu seinen Erwerbungen gehören auch Abschussvorrichtungen für Atomwaffen.

    Milchan ist ein enger Freund des israelischen Präsidenten Peres, mit dem zusammen er als junger Mann die israelische ‚Arbeitspartei‘ gründete. Auch mit Mosche Dayan, dem Vater des Sechstagekriegs, war er bestens befreundet.

    Milchan, der die israelische, aber auch die Staatsbürgerschaft Monacos besitzt, kontrolliert nach Angaben des investigativen Journalisten Christopher Bollyn dreißig Firmen in 17 Ländern und soll engen Kontakt zum israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad besitzen.

    Das neueste Hollywood-Produkt: Ein Film gegen Wikileaks, in dem es eine Szene gibt, die suggerieren soll, dass der Iran Atomwaffen herstellt.

    Hollywood ist eine Lügenfakrik und ein Propaganda-Arm der Zionisten.

  6. Mich irritiert hier vor allem eine Aussage die immer wieder in Jürgen Elsässer Artikel und Foren vorkommt: Es wird schlichtweg das Genozid an den Bosnier und Kosovaren durch die Serben geleugnet, hier nur kurz im Vorbeigehen.
    Auch wenn man weiß, dass egal in welchem Zusammenhang Zahlen grundsätzlich manipuliert werden können, es ist unfassbar ein solches Ereignis zu leugnen.
    Vor dem Kosovo-Krieg 1999 wurden Kosovo-Albaner von den wirtschaftlich stärkeren Serben in Sklaven ähnliche Verhältnisse gehalten, nachdem das Tito Regime aus einander gefallen war.
    Albaner sind keine strenge Muslime. Sie berichten beinahe gleichgültig dass sie es den wiederholten türkischen Invasionen verdanken und waren zwischen durch waren eh Kommunisten.
    Ihnen wurde vor dem Kosovo Krieg systemtisch den Zugriff auf Bildung versperrt. Täglich wurden sie sobald sie das Haus verließen auf offener Straße schikaniert, gedemütigt.
    ihr Leben zählte nicht viel und niemand krähte danach wenn serbische Polizisten einen Albaner folterten, umbrachten,
    Es folgte dann die Blutrache seitens der Hinterbliebenen usw..
    Sie konnten nur mühsam für sich und, ihre Familien sorgen, weshalb sie nach Deutschland, Belgien, Großbritannien über illegalen Wegen strömten.
    Ich schaute mal 1998 , zusammen mit Asylanten aus dem Kosovo TV-Aufnahmen, ich weiß nicht mehr aus wessen Englisch sprachigen Sender, von einem serbischen Panzer das ein Haus überrollte. Die Szene wurde immer wieder gezeigt.
    Es war das Familienhaus unseren Gastgebers Rifat, der im Asylantenheim Bad Segeberg, wo ich zum Dank für meine Hilfe bei Übersetzungen eingeladen wurde, lebte.
    In diesem Haus war die gesamte Familie des Rifat mütterlicher-und väterlicherseits zu eine Familienfeier zusammen gekommen und umgekommen.

    Rifat ein schüchterner blonder wissensbegieriger junger Kerl der rasend schnell Deutsch lernte, da er nach deren Tradition uns Gäste mit Trauer nicht belasten durfte, bewirtete uns blass, müde wirkend aber zuvorkommend..
    Es wurde das bisschen Geld gesammelt was jeder gerade bei sich hatte. Die Albaner bekamen ja nur Taschengeld von der Ausländer Behörde, ich meine 50 DM im Monat, (Kost und Logis frei) durften nicht arbeiten, durften den jeweiligen Kreis indem sie untergebracht werden, nicht ohne Sondererlaubnis verlassen, auch wenn zum greifen nah, ihre Angehörigen oder Freunde im Nachbar Kreis lebten.
    Also klauten sie, und noch so manches, aber nicht Alle, denn in der Heimat hungerten die Familien.

    Im Nachbarkreis Ost-Holstein kannte ich zwei Brüder, die wiederum zuvor das bosnische Massaker entkommen waren und überhaupt keine Angehörige dort mehr hatten.
    In Belgien lernte ich eine Albanerin, Tante des einen Heiminsassen kennen, die auch ihre ganze Familie verloren hatte.
    Dabei fanden diese Ereignisse vor dem eigentlichen Kosovo Krieg 1999.
    Mir gegenüber die rein privat manchmal dabei war, selbst es nicht dicke hatte, gab es keinen Grund mir etwas vor zu machen, schon gar nicht bei so vielen unterschiedlichen Menschen an verschieden Orten die sich nicht alle unter einander kannten.
    Nach einem Besuch in Paris, brachte ich den albanischen Freunden ein Heft mit dem Titel „ Albanie utopie“.
    So erfuhr ich von dem Wortgewandtesten, dass in Albanien immense Bodenschätze vorhanden sind. Vonwegen das immer angeführte (lachhafte) Argument der Serben, es ginge um ihr heiliges serbisches Land. Wir sehen ja ständig wo Ansprüche auf vor Jahrzehnten oder gar Jahrhunderte gewesene Territorien führen.

    Dann 1999 brach der Kosovo Krieg aus. Kanzler Schröder rechtfertigte den NATO-Angriff damit dass man wolle eine humanitäre Katastrophe und gröbste Menschenrecht -Verletzungen verhindern.
    Stimmte ja auch.
    Die Kosovo Albaner die ich kannte hatten seit dem II Weltkrieg eine naive bewundernde Haltung und Gefühl der Zugehörigkeit zu Deutschland, da sie meinten ihre Verbündete gewesen zu sein.
    Nach dramatischen Monaten wurde die noch vor Kurzem für unmöglich gehaltene Unabhängigkeit des Kosovo proklamiert, die nicht von allen Nationen anerkannt wurde. Wer letzes Ende davon profitiert sei dahin gestellt. In Kosovo ist die Bevölkerung zwar „befreit“, hat zum Teil sich ausgiebig an den Serben gerächt was nebenbei auch was mit deren Tradition zu tun hat und es wird unter einander auch sich in aller Form gerächt, aber ärmer denn je. Deutschland schickt erbarmungslos Familien zurück die hier optimal integriert waren, ein kleines Geschäft betrieben oder Arbeit hatten, deren Kinder gute Schüler waren, die nicht mal die Sprache in der ihnen fremden Heimat beherrschen.
    .

  7. Monika H. sagt:

    @schnehen

    >Hollywood ist eine Lügenfakrik und ein Propaganda-Arm der Zionisten.

    So pauschal kann man das nicht stehen lassen, denn es kommen aus Hollywood auch viele sehr gute Filme, sofern man in der Lage ist, die Botschaft zu erkennen, eine Querbeet-Auswahl: Matrix, Fight Club, Im Auftrag des Teufels, die Truman Show, Pi, Waking Life… von den „stillen“ Movies, ganz zu schweigen, die in den Regalen stehen bleiben, weil der Mensch ja „berieselt“ und unterhalten werden möchte, anstatt nachzudenken.

  8. Mary J. sagt:

    „Kannte Milchan das Drehbuch für die Anschläge?“

    Sie haben wohl ein bisschen zu viel Dan Brown gelesen. In der echten Welt, ist das aller Letzte was Verschwörer tun würden, haufenweise Hinweise auf die Verschwörung in die Welt zu setzen. Wozu sollte das denn gut sein, in dem Film zu verraten, was man später vor hat?

    „Schon in seinem Film ‘The Medusa Touch’ aus dem Jahre 1978 wird ein Flugzeug in ein Gebäude gesteuert.“

    Krasse Sache. Auf solch eine Idee kann kein Drehbuchautor allein kommen. Das ist zu verrückt.

    „Hollywood ist eine Lügenfakrik“

    Und ich dachte bisher immer, alle Spielfilme wären Tatsachenbeschreibungen. Jetzt bin ich Baff: Gibt es in Wirklichkeit etwa kein Raumschiff Enterprise? Und gab es 1984 keinen Atomkrieg wie uns bei „The Day After“ gezeigt wurde. Diese Lügner!

  9. Rosalie sagt:

    @schnehen

    hallo schnehen, du darfst nicht vergessen, dass Mike Harari eine bomben Rolle spielt und die Granit für den Pentagon – Anschlag ( 9/11 ) geliefert hat. Dimitri Khalezov legt deutlich klar, dass Harari im Auftrag des US-Gehiemdienstes tätig war und ist und wird auch weiterhin die nötigen Mini-Nukes liefern können für weitere Anschläge wie Bali etc. Harari ist Drahtzieher im „Weissen“ Haus, wie Osama Bin Laden auch gewesen ist. Nur eins noch…
    Der Iranische Prä..verkündete 2011 das wiederkommen des Mahdi…alles klar..?

  10. Amir sagt:

    @Rosalie
    Sie sind ungenau und plappern eine luege nach! sorry wenn ich das sagen muss aber kein schiite weis wann imam mahdi(as) erscheinen wird und herr ahmadinejad auch nicht. schlimm an ihrer aussage ist, das sie ahmadinejads erflehung der wiederkehr imam mahdis mit „verkuenden“ gleichsetzen. jeder glaeubige christ erwartet die wiederankunft jesu und jeder fromme christ wuerde dies mit liebe betonen. halten sie jene christen fuer endzeitfanatiker?
    zu hollywood:
    filme sind der spiegel einer gesellschaft und was sich da im spiegel reflektiert ist eine haessliche fratze aus gewalt, verachtung, brutalitaet und unmoral. in letzter zeit werden die menschen rund um den erdball mit US endzeitfilmen ueberschwemmt/infiziert. brutale ausloeschung der menschheit, massive zerstoerung und die amis, na klar, wie solls auch anders sein, immer die letzten die siegen und fuer die welt schlachten gegen aliens schlagen, die ihre „freiheit, demokratie und rechte“ rauben wollen. die aliens stehen aber als synonym fuer unliebsame nationen und die massive gewalt in us filmen fuer den abstossenen tatsache was jenen blueht die sich der „us demokratiebewegung“ in den weg stellt
    wieso werden in thailaendischen kinos die lincoln verschwoerung aufgefuehrt? was kuemmert die thailaender diesen freimaurer und die us gschichte?
    hollywood ist gefaehrlicher als jede A bombe. es sind unsichtbare soldaten, toedlicher und effizienter als jede armee, denn sie hinterlassen schaeden die weitaus schlimmer sind als die schaeden aus einem konventionellen krieg. 50 jahre hollywood haben die deutschen ordentlich umerzogen, weitere 50 jahre werden die deutschen nicht ueberleben.
    leider fehlt es den deutschen an spiritualitaet und so ist das religionsaehnliche treiben hollywoods als denk und glaubensfabrik, eine art ersatzreligion, was menschen zu glauben und wem sie ihre volle aufmerksamkeit zu schenken haben laengst bestandteil deutschen denkens geworden.
    zu den serben kann ich nur sagen, sie sind mir das unangenehmste voelkchen auf dem balkan, das ich je erlebt habe und die brutalitaet dieser volksgruppe sind nicht nur legenden vorrausgegangen.

  11. Ariane Sauzay-Frohns am Januar 28, 2013 um 13:53

    Es gibt in jeder gewalttätigen Auseinandersetzung Täter und Opfer auf beiden Seiten, wenn sie ihre kritische Masse überschreitet und keine Polizei mehr als sozialer Kitt funktionieren kann.

    Deshalb müßte es imho das Ziel sein, nicht aufzurechnen, sondern wechselseitig zu vergeben. Was allerdings ohne die Hilfe des Heiligen Geistes nicht möglich ist. Aus uns selbst heraus können wir Menschen das nicht.

    Struktural gesehen Fallen Täter und Opfer eh in eins. Und wir kommen halt nur durch Vergebung aus dieser malignen Identität (Täter oder Opfer zu sein) wieder heraus und in die heiteren Gefilde des Geistes hinein, mit dessen Hilfe, wie gesagt.

  12. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Schnehen: „Dreifach-Staatsbürgerschaft“?

    Die Rolle Hollywoods als Sprachrohr der (kurz gesagt) „israelischen“ Interessen ist schon immer sonnenklar, sie sind „invariable bastards“. Interessant die Eigentumsverhältnisse: Ganz wie bei den Print-Medien.
    Disney war der letzte, der nicht zum Club gehörte, jetzt aufgekauft.

    Aufgefallen ist mir an Ihrem interessanten und detailreichen Bericht die Staatsbürgerschaftsfrage. Nach der US-constitution ist eine Doppelstaatsbürgerschaft AUSGESCHLOSSEN. Es gibt aber dennoch massenhaft Leute in den allerhöchsten Positionen, die zusätzlich zur US-Staatsbürgerschaft die israelische haben. Es gibt aber (so wußte ich es bisher) niemanden, der außer der amerikanischen irgendeine andere Staatsbürgerschaft haben durfte, etwa jene Mexikos oder Kanadas, die von Monaco oder gar jene der „brd“. Ist dieser Filmmann nun Dreifach-Staatsbürger? Oder ist er gar kein US-Bürger?

    Das wäre eine interessante Entwicklung.
    Ich habe mich schon öfter gefragt, warum die Lobby nicht auf die Farce der „Doppel“-Staatsbürgerschaft verzichtet und nicht offen als einzige die israelische vor sich her trägt. Weiß doch ohnehin jeder, mit wem er es zu tun hat. Durch diese Offenheit könnte der Lobby also kein Schaden entstehen, in jedem Fall geschieht, was der Präsident (Israels) will.

  13. @Amir: Ich kenne keinen Serben persönlich (du?), deswegen würde ich mich mit Verallgemeinerungen zurückhalten „unangenehmes Völkchen“, unabhängig vom Krieg jetzt.
    Fakt ist jedenfalls, dass die Nato den ganzen Staat Jugoslawien zerschlagen hat, und im Kosovo entstand ein Mafia-Staat, kein islamischer.
    Fakt ist leider auch, dass viele Salafisten in Bosnien und auf dem Balkan aktiv waren, so wie jetzt in Syrien.
    Wer hat sie wohl dahin gebracht?

  14. Mary J. sagt:

    „Nach der US-constitution ist eine Doppelstaatsbürgerschaft AUSGESCHLOSSEN“

    Wieder einmal ein typischer Kümel-Unsinn.

    Es gibt viele Konstellationen, die zu einer doppelten Staatsbürgerschaft führen können, aber entscheidend dafür ist die Gesetzgebung der einzelnen beteiligten Länder.
    Das US Recht fordert von einer Person nicht, dass sie sich für eine einzige Staatsbürgerschaft entscheiden muss – es kann doppelte Staatsbürgerschaft existieren.

    http://www.magazinusa.com/us/info/show.aspx?unit=immigration&doc=50

  15. schnehen sagt:

    @Dr. Kümel

    Um ihre Frage nach Herrn Milchan zu beantworten:

    Er ist Israeli. Er wurde am 6. Dezember 1944 in einer zionistischen Siedlung namens Rehovot geboren – eine der ersten jüdischen Siedlungen in Palästina, so Bardach, sein Biograf und besitzt drei Staatsbürgerschaften.

    Es ist ein durch Rüstungsgeschäfte und Geldwäsche steinreich gewordener israelischer Agent. So bezeichnet er sich selbst. Und mit diesem schmutzigen Geld hat er sich in Hollywood eingekauft. Dazu die ‚Jerusalem Post‘ (1992):

    „Er zählt zu jenen wenigen Hollywood-Moguls, mit Einfluss und Geld ausgestattet, der in der Lage ist, im Alleingang den Startschuss für ein neues Filmprojekt zu geben. Der Mossad ist zweifellos die Quelle von Milchans Einfluss und Geld.“
    (Christopher Bollyn, ‚Solving 9/11‘, page 201, meine Übers.).

    Noch zwei Bemerkungen zu seinen Filmen:

    1. Seine Gesellschaft, mit der er Filme macht, heißt ‚New Regency Productions‘, an deren Spitze ein Jugendfreund von ihm steht, namens David Matalon. Der produzierte 1986 einen Film, ‚Iron Eagle‘, in dem die Luftschlacht-Szenen ausschließlich mit der israelischen Luftwaffe zusammen gedreht wurden. In der Handlung ist von der Bombardierung Libyens die Rede (!). Libyen wurde tatsächlich von Reagans Luftwaffe bombardiert.

    2. Milchan drehte 1985 einen futuristischen Film mit dem Titel ‚Brasilien‘ unter der Regie von Terry Gilliam, in dem wahllos Bomben in Cafés hochgehen, in der Art wie dies heute im Irak, Afghanistan oder in Syrien an der Tagesordnung ist.

    Die meiste Zeit verbringt dieser Hollywood-Mogul in Israel zusammen mit dem israelischen Präsidenten Peres, so Christopher Bollyn.

    Bollyn wurde – auch das ist vielleicht interessant – unmittelbar nachdem er in den USA zu 9/11 recherchierte und den Direktor eine israelischen Firma im Zusammenhang damit interviewt hatte, vor seinem Haus von Agenten überfallen und verschleppt und ‚wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt‘ angeklagt…

    Jetzt wird natürlich wieder der Entsetzensschrei: ‚Verschwörungstheorie‘ erschallen. Aber das kennen wir ja nun schon.

  16. Mary J. sagt:

    „So pauschal kann man das nicht stehen lassen, denn es kommen aus Hollywood auch viele sehr gute Filme“

    Danke, Monka, dass das mal jemand gesagt hat.

    Ich kann diese ganzen Äußerungen zur Gewaltätigkeit im amerikanischen Kino gar nicht nachvollziehen.
    Hollywood dreht auch Dramen, Komödien, Märchen und Liebesfilme wo weder jemand abgeknallt wird noch sonst was Gewaltätiges passiert.

    Ich glaube das Problem einiger hier geht vor allem auf ihren eigenen Filmgeschmack zurück, den sie fälschlicherweise als typisch für Hollywood betrachten.

  17. amir sagt:

    @fatima
    Ja natuerlich kenne ich serben, wieso nimmst du an das ich gegenstandslos etwas in den raum setzen wuerde? In delmenhorst ist tote hose aber berlin bietet viel raum fuer feldstudien! Waehrend der auseinandersetzung in exjugoslawien habe ich einen serbischen kulturverein besucht und die jungs die dort anwesend waren, beschreibe ich mal vorsichtig als ein von nationalstolz zerfressenes okultistisches herrenmenschenvolk mit jahrhundertalten gepflegten islamhass. die jungs haben keine groesse, nur plumper nationalwahn, sonst nichts. Ich hatte genug gehoert und die bosniaken die ich kennenlernen durfte hatten nicht halb soviel abstossenes gedankengut wie die serben. ich halte trotz herr elsaessers einwaende die serben fuer die eigentlichen unruhestifter auf dem balkan.

  18. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Fatima: „Jugoslawien“

    Die NATO hatte sicherlich ein Interesse an der Auflösung und Entmachtung Jugoslawiens.

    Aber es gab auch zentrifugale Tendenzen in diesem Land. Kroaten und Slowenen fühlten sich schon von Anfang an ausgebeutet und unterdrückt. Bekanntlich ist die Sprache der Slowenen sehr deutlich unterschieden von der der Serben und der der Kroaten.
    Die Serben haben den Staat usurpiert und den übrigen Völkerschaften die Luft zum Atmen nicht gelassen.

    Tito hat vielleicht in einer späten Phase in gewissem Ausmaß eine vermittelnde Rolle gespielt, Milovan Djilas hat auch dies nicht anerkannt. Sein Verdienst ist, daß er Stalin draußen gehalten hat. Aber das blutige Regime dieses Partisanenkönigs nach 1945 ist in den familien Jugoslawiens unvergessen. Im benachbarten Kärnten gibt es kein schlimmeres Schimpfwort als „Partisan“.

  19. Dr. Gunther Kümel sagt:

    Ein Element dieser Falschmeldung des Spiegelblattes ist die Unbekümmertheit, mit der bewußte Unwahrheiten kolportiert werden. Lügen werden immer mehr zur Selbstverständlichkeit, ganz offen geben Schurken und Schatten Milliarden dafür aus.

    In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, daß die USA (ganz wie Israel) gewaltig daran arbeiten, ihre Propaganda im Netz zu verbreiten, indem sie bezahlte Agenten des Staates auf Blogs ansetzen.

    Das Pentagon sei dabei, mit Hilfe einer „Persona Management Software“ Tarn-Identitäten zu erstellen, mit denen dann in Blogs, auf Social-Media-Plattformen und anderswo gezielt Nachrichten oder Falschinformationen zu streuen, um die Meinungsbildung bei den Nutzern solcher Plattformen zu beeinflussen.

    (wer ist eigentlich hier der US-Agent vom Dienst, und wer hat die ISR-Lobby inne?)

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/us-cyber-command-aufruestung-um-das-fuenffache-a-879990.html

  20. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ mary: Doppelstaatsbürgerschaft

    Bevor Sie hier mit „Unsinn“ um sich werfen, denken Sie ein bißchen nach:

    „Es gibt Konstellationen“, unter denen die US-Gesetzgebung vom verfassungsmäßigen Ausschluß der Doppelstaatsbürgerschaft abweicht. Soweit eine neue Information für mich.

    Nimmt allerdings ein US-Bürger von sich aus eine andere Staatsbürgerschaft an, ohne daß jene besonderen „Konstellationen“ (etwa Heirat) vorliegen, dann wird ihm üblicherweise die US-Staatsangehörigkeit entzogen. Desgleichen, wenn ein US-Bürger in einem anderen Lande wählt oder in die dortige Armee eintritt.

    Das gefiel der Lobby nicht. In einem Musterfall übersiedelte ein Mann nach Israel, wählte dort und trat in die dortige Truppe ein. Prompt verlor er die US-Staatsbürgerschaft. In dem Musterprozeß entschied ein von Interessierten gewandt ausgesuchter Richter, daß in solchen Fällen Ausnahmen gelten müßten. Diese Ausnahmegesetzgebung war „unconstitutional“ und wurde auf andere Staaten NICHT angewendet.

    Sie glauben doch nicht etwa, die Doppelstaatsbürger der höchstrangigen Politikerriege hätten die israelische S. allesamt infolge Heirat, Einwanderung oder dergl. erhalten?

    Ihnen liegt wohl sehr an der Verteidigung der Interessen der USA und Israels?

  21. MultiStar83 sagt:

    @ juergenelsaesser
    Gerhard Wisnewski war ja auch zu der „Hollywoodism-Konferenz“ in Teheran im letzten Jahr eingeladen (und vielleicht auch in diesem?). Er ist ebenfalls nicht gekommen, aber eher aus „taktischen Gründen“, hat aber trotzdem eine Rede geschrieben, die er auf seinem Blog veröffentlichte. Da die Konferenz Hollywood nicht nur aus zionistischem, sondern auch aus jüdischem Blickwinkel betrachtete, fürchtete Wisnewski in Deutschland Opfer „inoffizieller politischer Verfolgung“ zu werden, da man sich schon bei der bloßen Teilnahme einer solchen Konferenz bei uns des „Antisemitismus“ verdächtig mache…Ich denke, da liegt er goldrichtig!

  22. „In delmenhorst ist tote hose“

    ich muss doch sehr bitten ..wir sind klein aber oho!

  23. Wahr-Sager sagt:

    Unvergesslich ist wohl das ZDF-Interview mit Claus Kleber und Ahmadinedschad, das deutlich nach hinten losging, wie z. B. dieses YouTube-Video zeigt: http://www.youtube.com/watch?v=P2VJIOR8I3s
    Die Reaktionen sind eindeutig pro Ahmadinedschad.
    Das ZDF hat aber viele Äußerungen zensiert – u. a. auch meine – so dass ich hier kommentierte: http://www.youtube.com/watch?v=7kj2-ycXCYo
    Zwar hat dieses Video „nur“ etwa 56.000 Aufrufe, aber es wird dort nicht zensiert.

    und kurz darauf titelte die BILD: „Der Irre aus Teheran“.
    Dieses Muster behielt das Klo-Blatt auch bei und fuhr z. B. mit folgenden Schlagzeilen damit fort:

    „Iran: Der Irre von Teheran feuert einzige Ministerin“

    „Baut der Irre von Teheran mit deutscher Hilfe seine Bombe“

    „Irre Entgleisung des Irren von Teheran“

  24. schnehen sagt:

    „In Delmenhorst ist tote Hose.“

    Denkste Puppe!

    Dort gibt es einen Yavuz Özogus, den ich neulich bei einem Interview zum ersten Mal erlebte. Und ich muss schon sagen: Alle Achtung vor diesem Mann! Das ist ein ganz hervorragender, gebildeter und sozial engagierter, tief religiöser Mann, von denen es bei uns nicht sehr viele gibt, von denen es bei uns mehr geben sollte.

    Ich grüße Yavuz Özogus, auch wenn er micht nicht kennt, und ziehe meinen Hut vor ihm!

  25. Mary J. sagt:

    @Kümel

    „Sie glauben doch nicht etwa, die Doppelstaatsbürger der höchstrangigen Politikerriege hätten die israelische S. allesamt infolge Heirat, Einwanderung oder dergl. erhalten?“

    Das israelische Einwanderungsrecht ist ähnlich dem deutschen sehr „abstammungslastig“. Wer jüdische Eltern hat, ist sozusagen automatisch Israeli, er muss nur noch rüberkommen und den Pass beantragen. Das ist so ähnlich wie bei uns mit den deutschen Spätaussiedlern aus Russland. Die bekommen wegen ihrer Abstammung auch sofort den Pass, im Gegensatz zu anderen Ausländern.

    Das US-Einwanderungsrecht ist dagegen territorialastig. Wer auf US-Boden geboren wird ist automatisch Amerikaner.

    Aus diesen beiden Verbindungen ergibt sich sehr leicht eine doppelte Staatsbürgerschaft.

    Beispiel: Deutsches Ehepaar zieht in die USA oder macht dort Urlaub und bekommt dort ein Kind. Damit ist das Kind automatisch deutsch-amerikanischer Doppelstaatler. Sucht sich dieses Kind später nun ebenfalls einen deutsch-amerikanischen Ehepartner so ist das Kind was daraus entsteht, sofern in den USA geboren, ebenso automatisch Doppelstaatler.

    „Ihnen liegt wohl sehr an der Verteidigung der Interessen der USA und Israels?“

    Ja.

  26. Mary J. sagt: Januar 30, 2013 um 12:56

    @Kümel

    “Ihnen liegt wohl sehr an der Verteidigung der Interessen der USA und Israels?”

    Ja.

    Das ist legitim und imho in Ordnung. Beides sind großartige Länder mit großartigen und liebenswerten Menschen.

    Das Problem sind imho nur die Schatten, die wohl unerkannt und nicht identifizierbar an die Macht gelangt sind und alles opak verdunkeln. So, daß die Konturen verwischen und die Prozesse, Dinge und Gestalten im Namenlosen und Diffusen verbleiben können.

    Der Obomba hat wohl in seiner jüngsten Regierungserklärung angedeutet, sich die Schattenherrschaft nicht länger gefallen zu lassen. Mal sehen, ob er das überlebt.

  27. Stepher sagt:

    Schade Herr Elsässer , daß sie nicht der Einladung gefolgt sind. Vor Jahren habe ich in einem Spiegel- Interview gelesen, wie zwei Reporter dieses Blattes Achmadinedshad verbal gebügelt hätten. Der Spiegel war auch noch so stupid, dieses Interview abzudrucken, ein totales Eigentor. Achmadinedshad hat denen klar bewiesen, daß das Kernforschungs- Programm der Energie- Unabhängigkeit des Lande dient und der Westen daher sehr besorgt um die Hegemonie des „Petro- Dollars“ ist. Ein Thema an dem schon Dr. Mossadeq gescheitert ist. Da der Durchbruch zur Energieversorgung per A- Energie gut vorankommt, wird der Westen immer nervöser – er sieht seine (Öl)- Felle davonschwimmen. In dem Zusammenhang habe ich in der „Stimme Rußlands“ folgenden Link entdeckt:
    http://german.ruvr.ru/2011/12/17/62404685.html
    Es liegt mir viel daran darüber Näheres zu erfahren und wie sich D verhält. Als Rot – Grün damals an die Macht kam sorgte sich die Bild- Bevölkerung sehr um Schröders Haarfarbe und merkte kaum, daß in Jugoslawien die Bundeswehr tausenden unschuldigen Zivilisten ins Jenseits verhalf, im Moment beschäftigt Lieschen Müller grad die Debatte um Brüderles Einsichten in die Grauzone einer Journalistin, was ist dran? Steht ein Angriff bevor?

  28. Mary J. sagt:

    „Ein Thema an dem schon Dr. Mossadeq gescheitert ist.“

    Herr Mossadeq ähnelt noch in einer anderen Hinsicht der jetztigen Regierung. Auch er dachte damals, er säße am längeren Hebel und der Westen (vor allem GB) würde schon klein beigeben, weil er ohne iransisches Öl nicht überleben könne.

    Doch Mossadeq irrte, denn der Westen/GB ging einfach nach Saudi-Arabien und holte sich da sein Öl und der Iran blieb auf seinem Öl sitzen und steuerte auf den Abgrund zu.

    Die Ähnlichkeit zu heute ist unverkennbar.

  29. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Mary, Anwältin von US+ISR

    In der Tat: „Die Ähnlichkeit zu heute ist UNVERKENNBAR!!“

    Mossadegh irrte:
    denn er dachte, die USA+Briten würden den Premier eines (angeblich) unabhängigen Landes nach internationalem Recht gewähren lassen und nach ihren hehren Grundsätzen von „Demokratie und Freiheit“ auch handeln. In Wirklichkeit haben die guten „Dienste“ den Mann durch faule Intrigen gestürzt zugunsten des US-freundlichen Diktators (Marionette und Ausbeuter) Schah Reza Pahlevi. Dem ging ein Boykott iranischen Öls voraus, nachdem der Premier Irans die Zustimmung des Parlamentes zu Ölkonzessionen an den Westen voraussetzte. Das gefiel dem hehren Westen natürlich nicht, da hätten die Ölmultis ja für das Rohöl bezahlen müssen!

    Leider haben sich die guten Ölmultis (die bewaffnete Macht und die „Dienste“ natürlich hinter ihnen!) nicht einfach für einen anderen Anbieter entschieden, sondern die „ungleichen Verträge“ mit Chuzpe und Unrecht durchgedrückt.

    Ich weiß wirklich nicht, Mary aller Klassen, ob Sie Ihre Tätigkeit zugunsten der Lobby hier so offensichtlich mit falschen Argumenten fortsetzen sollten! Hat doch keiner einen Vorteil davon, oder?

    Und Ihrer Klientel nützt es sicher nicht, denn Ihre Argumente können doch jederzeit widerlegt werden. Ob das dann jenen Leuten so gut gefällt, wenn herausgestellt wird, wie schurkenhaft sich „der Westen“ schon seit Jahrhunderten anstellt!

  30. Mary J. sagt:

    “ Das gefiel dem hehren Westen natürlich nicht, da hätten die Ölmultis ja für das Rohöl bezahlen müssen!“

    Ich bin gespannt, wie es ihnen gefallen würde, enteignet zu werden. Ansonsten käuen Sie hier Wikipedia wider. Operation Ajax ist genau genommen gescheitert. Dass Mossadeq dann doch noch abgesetzt wurde, hatte mit der CIA nichts mehr zu tun, sondern das hatte er sich selbst zu verdanken.

    „Ich weiß wirklich nicht, Mary aller Klassen, ob Sie Ihre Tätigkeit zugunsten der Lobby hier so offensichtlich mit falschen Argumenten fortsetzen sollten!“

    Lassen Sie das mal meine Sorge sein.

  31. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Mary: „Enteignung“

    Ja, Mary, DA KOMMEN SIE ENDLICH ZUM THEMA!!

    Eine große Anzahl von „Veträgen“ von Kolnialmächten mit Ländern der Dritten Welt wurden unter dem Druck mit Waffen so ungünstig geschlossen, daß es tatsächlich einer

    E N T E I G N U N G

    gleichkommt. Einer Enteignung von Ressourcen des Staates, des Volkes. Die Verträge wurden unter Zwang von Vasallen unterschrieben und waren nur zum (gigantischen!) Vorteil des „West“-partners.

    Ein gutes Beispiel war der Handelsvertrag der Briten mit China, der nach einem Angriffskrieg der Briten (Opiumkrieg) geführt wurde. Da ging es allerdings nicht um Schürfrechte, sondern darum, daß China den Import der existenzvernichtenden Rauschdroge nicht dulden wollte.
    In GB hatte allerdings eine superreiche Familie (namens Sassoon) ein kommerzielles Interesse, Opium nach China einzuführen (ähnlich CIA heute).

    Da die Familie Sassoon damals etwa so einflußreich war wie heute Rothschild oder Rockefeller oder Soros, konnte Sassoon eine Kriegserklärung bewirken, die schließlich dazu führte, daß Opium in China zur „Volksdroge“ wurde, und Sassoon noch reicher und einflußreicher wurde.

    Anderes Beispiel: Irak. Das Fördern von Rohöl ist dort so einfach, daß es zu Kosten von 5 Dollar zu haben ist.
    Der heutige Rohölpreis bewegt sich knapp unter 100 Euro.
    Selbstverständlich hätte Irak erheblich höhere Lizenzkosten für die Schürfrechte vereinbaren können. Na, ja, wenn da nicht die westlichen Armeen ein wenig nachgeholfen hätten!

    Oft werden Raub-„Verträge“ mit Potentaten geschlossen, die für den Ausverkauf ihrer Nation ein paar Millönchen in die Privatschatulle belohnt werden.

    Mossadegh handelte in Fortsetzung der starken iranischen Befreiungsbewegung von 1941, als das NEUTRALE LAND (!!!) von britischen und russischen Truppen erobert wurde. Es kam zu Aufstandsbewegungen im Iran (und im Irak) die jedoch grausam niedergeschlagen wurden.

  32. An alle „Jugoslawien-Experten“:
    Ich erlebe immer wieder, dass sich in verschiedenen Foren alle möglichen Leute als Experten zum o.g. Thema austoben. Irgendwelche Aktivisten / innen die mit 5 Menschen aus Krisengebieten z.B. dem ehem. Jugoslawien über persönliche Schicksale gesprochen haben und das Thema jetzt „beherrschen“ und den Rest der Welt belehren.

    Der Weg zum Expertentum ist immer der Gleiche- „In einem, bis dahin mir fast völlig unbekanntem Land treten Probleme auf, Krieg bricht aus, Medien berichten, allgemeines Interesse am Thema ist allgegenwärtig. Oft sind es die „Gutmenschen“ unter uns die aktiv werden und Hilfe anbieten, sich emotional beteiligen (was ja nicht verkehrt ist, im Gegenteil, es ist sogar sehr gut).
    Aber es ist die durch die (Propaganda)-Medien vorgefertigte Meinung über die Guten und Bösen schon vorhanden. Die Sachlage wird von den Wenigsten hinterfragt, wie z.B. Hr. Elsässer.

    Jetzt komme ich langsam auf den Punkt; ich bin müde einen solchen Geplapper wie z.B. das obige von Frau Ariane Sauzay-Frohns oder Herrn Dr. Gunther Kümel die als solche „Experten“ ihre Meinung kund taten und u.a sagen Serben hätten in Jugoslawien die anderen Nationen unterdrückt. Ich wette, dass sie noch nie zuvor mit den „Yugos“ etwas zu tun hatten. Andernfalls wüssten sie, dass fast alle- außer der kroatischen Ustascha / bosnischer „Junger Muslime“-des Izetbegovic /albanischer Balisten / serbischer Königstreuen im Exil- sehr stolze „Jugoslawen“ waren, stolz auf ihr Land waren, die Fußballmanschaft liebten, Titos- „Brüderlichkeit und Einheit“-Formel ewige Treue schworen, sich in jeder Landesecke „zu Hause“ und sicher fühlten, sich als Gastarbeiter auf dem Weg in die Heimat schon hinter der Grenze Österreichs „zu Hause angekommen“ fühlten, auch als Angehöriger einer Volksminderheit (z.B. Roma, Albaner, Unger) stolzer Wehrdienstleistender der JNA waren, usw…..

    Das und Vieles mehr wäre kaum wahr /möglich gewesen wenn alle Anderen die „Sklaven“ und „Unterdrückte“ der genoziden wilden Serben gewesen wären, die leider schon mal eine vernichtende Strafexpedition der deutsch/-habsburgerischen Reichsarmeen und derer albanischen, kroatischen, bosnisch-muslimischen, ungarischen und bulgarischen Helfer, während des I. Weltkrieges sowie des zweiten Versuchs während des II. Weltkrieges durch die Selben, gerade eben überlebten.

    Um der eigenen Vernichtung zukünftig dauerhaft zu entkommen schmiedeten die Serben den bösen Plan alle heimischen Nazihelfer im gemeinsamen Staat Jugoslawien zu knebeln und als Sklaven zu halten.
    Ja, die Serben haben sogar den unaufhaltsamen Untergang ihres „Utopia“, an Dem sie zwecks nationaler Überlebensfähigkeit fest klammerten, beschleunigt in welchem sie in 6 verschiedenen Teilrepubliken verteilt zusammen mit den anderen beiden Nationen (gemeint sind Slowenen und Kroaten) und den nach Verfassungsänderung (1974) neudefinierten- Nationen (Mazedonier, Montenegriner, und die von ursprünglichen „Serben oder Kroaten muslimischen Glaubens“ zu Muslim mit großen „M“ bis hin zum Boschnjak definerten) , frei und friedlich lebten. Die Serben haben sogar in ihrer Verzweiflung wie ein beleidigtes Kind reagiert welches den drohenden Verlust seiner Lieblingssache durch die Zerstörung der Selben, verhindert, dass Diese in den Besitz eines Anderen gerät.

    Am Ende Jugoslawiens waren aber nur die Serben die das „Jugoslawentum“ am Leben zu erhalten versuchten und damit alle Anderen unterdrückten. Die Befreiung kam, übrigens, durch die NATO-Demokraten im Dienste des Kapitalismus der sich eines neuen Marktes mit 24Mio Menschen erfreute. Allen voran Deutschland als erster Staat der die neuen Balkanstaaten anerkannte.

    Wenn man aber die Fakten nüchtern betrachtet stellt man fest, dass allein in Serbien und in serbischen Gebieten Bosniens zahlenmäßig größere und geografisch zusammenhängende Gemeinschaften anderer Nationen vorhanden sind. Insbesondere in Vojvodina mit fast 40 (!) verschiedenen Nationalitäten. Dagegen sind Kroatien, Kosovo und bosnisch-kroatische Föderation in Bosnien-Herzegowina nahezu serbenfrei bzw. deutlich über 90% ethnisch rein.

    Vergleicht man die Gegenwart mit der geschichtlichen Entwicklung, stellt man fest, dass das den Zielen der kroatischen, bosnisch-muslimischen und albanischer Separatisten und Nationalisten des letzten Jahrhunderts entspricht und sich rein zufällig (?) mit den aktuellen Interessen der global-imperialen NATO-Machthaber deckt. Wer weiß was der Morgen bringt…

    Das alles erinnert sehr stark an das universalgültige alt-römische Motto „destabilisiere, entfache Streit, lass ausbluten, komme als Friedensstifter, beherrsche“.

    Also „Experten“ und „Gutmenschen“ schönen Tag noch!

  33. Mary J. sagt:

    @ Kümel

    Sie sind uninformiert und versuchen das mittels Phrasendrescherei auszugleichen.

    Die Vertragsvereinbarungen zwischen der AIOC (Anglo-iranian-oil-company) und dem Iran von 1949 sahen eine 50:50 Gewinnaufteilung vor.

    Die Hälfte des Gewinns nennen Sie Enteignung?

    Nun, ich finde 50:50 absolut gerecht, wenn man bedenkt, dass die Briten dafür die komplette Fördertechnologie und Ausrüstung stellten und den Vertrieb des Öl übernahmen. Der Iran besaß damals nämlich keinen einzigen Öltanker und verstand von Ölförderung soviel wie ne Kuh vom Schlittschuhlaufen.

  34. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Josic

    Da Sie mich ansprechen, muß ich schon antworten. „Der Balkan ist komplex“. Das ist eine Binsenweisheit seit (wenigstens) 1500. Es gibt mehrere Wahrheiten, Ihre ist gewiß nicht falsch.

    Daß die NATO mit „Teile und Herrsche“ imperialistisch eingeschritten ist, ist Konsens, und nichts, was etwa die Serben im Laufe von 100 Jahren den anderen Völkerschaften angetan haben, wiegt das auf, noch nicht einmal die Massaker an Italienern, Deutschen, Kroaten nach 1945.

  35. Kopfüber sagt:

    Ich schaue es mir immer und immer wieder an, das Video:

    „Was wir über Ahmadinischad nicht zu hören bekommen“

  36. Wahr-Sager sagt:

    Es wäre schön, wenn im COMPACT-Magazin mal ein Schwerpunkt über Zionismus gesetzt würde. Am besten auch mit Interviews mit zionistischen Gegnern, z. B. orthodoxen Juden. Oder vielleicht mal bei Herrn Gerard Menuhin anfragen?

  37. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Mary

    Jetzt haben Sie mich aber endgültig überzeugt!

    Die Rohstoffländer verdienen es einfach nicht besser, als durch „ungleiche Verträge“ ausgeraubt zu werden! Hätten sie Zugang zu Technologien gehabt, hätten die lieben Kolonialmächte und deren Konterne doch ganz bestimmt keine Raub-„verträge“ geschlossen! Sind doch liebe Menschen, haben sogar Missionare vorgeschickt, um die Verträge vorzubereiten.

    Auch die Indianer „verdienten es nicht besser“!
    Hätten sie automatische Gewehre erfunden, dann wäre ihnen die Immigration der lieben Europäer mit Bibel, Schnaps und Kavallerie erspart geblieben.

    Schließlich geht militärische Macht vor allem Recht!
    Und was soll denn sonst die Mittel heiligen, wenn nicht der Zweck!

  38. Mary J. sagt:

    @Kümel

    Wieder nur hohle Phrasen und billige Polemik von Ihnen irgendeinen konkreten Inhalt zur Sache, aber das kennen wir ja..

  39. Monika H. sagt:

    @Dr. Kümel

    Entschuldigen Sie bitte, aber mit solchen Argumenten, die eigentlich keine sind, kann man Sie wirklich nicht ernst nehmen.

    Wenn Sie jahrzehntelang Zeit und Geld in Forschung, Industrie und Entwicklung gesteckt hätten und mit ihrer Idee zu einem potentiellen Partner gehen, der in erster Linie nichts dazu beitragen muss, weil Infrastruktur, Vermarktung und Vertrieb von Ihnen gestellt werden, wären Sie natürlich der barmherzige Samariter, der sagt „all for free, guys!“.

  40. Mary J. sagt: Februar 2, 2013 um 17:36
    @Kümel
    Wieder nur hohle Phrasen und billige Polemik von Ihnen irgendeinen konkreten Inhalt zur Sache, aber das kennen wir ja..

    Monika H. sagt: Februar 2, 2013 um 18:40
    @Dr. Kümel
    Entschuldigen Sie bitte, aber mit solchen Argumenten, die eigentlich keine sind, kann man Sie wirklich nicht ernst nehmen.

    Es ist ein schlichtes Faktum (also etwas, das etwas macht), daß Leute mit Gewehren denen mit Pfeil und Bogen überlegen sind und diese Überlegenheit zu ihrem Vorteil nutzen.

    Wie sie das dann tun ist eine Frage des Bewußtseins. Und wenn sie es in dem falschen Bewußtsein tun, dazu auch legitimiert zu sein, dann kommt diese Welt dabei heraus, wie wir sie aktuell vor uns haben (uns also vorstellen) und darin leben.

  41. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Monika

    Extrem ausbeuten — oder alles herschenken.

    Der Begriff des FAIREN VERTRAGES und der GERECHTIGKEIT scheint Ihrer konzernfreundlichen Gedankenwelt völlig fremd zu sein.

  42. siempre sagt:

    Zu manchen Kommentaren ob jetzt nun serbenfeinflich oder kroatenfeindlich kann ich nur sagen. Ich bin gerne in das alte Yugoslawien als Urlauber gefahren. Und soweit ich mich erinnern kann, mochten sich die Serben und Kroatien nicht sonderlich, aber sie hielten in ihrem Dorf zusammen.Und waren auch recht gastfreundlich.Als dann Yugoslawien zerfiel, also die Büchse der Pandorra geöffnet wurde, Herr Elsässer hat genug darüber geschrieben, dann war sogar der Besuch beim Serben oder Kroaten nicht mehr möglich und mir auch nicht mehr möglich mein „geliebtes“ Yugoslawien zu besuchen. Ist sicherlich noch möglich, aber ich wollte es auch nicht mehr. Jeder Krieg entzweit die Menschen und das ist eben das Fatale.Hochnässige nationalistische Serben und Kroaten habe ich damals auch schon kennengelernt, aber ich habe den Kontakt auch sofort vermieden. Nationalismen machen die Leute krank, leider

  43. siempre sagt:

    Auch die Indianer “verdienten es nicht besser”!
    Hätten sie automatische Gewehre erfunden, dann wäre ihnen die Immigration der lieben Europäer mit Bibel, Schnaps und Kavallerie erspart geblieben.

    Schließlich geht militärische Macht vor allem Recht!
    Und was soll denn sonst die Mittel heiligen, wenn nicht der Zweck!

    Sie bringen mich da auf einen feinsinnigen Gedanken, die Macht kommt ja aus den Gewehrläufen, sagte ja schon mal Mao. Auch die der Demokratie? Dr. Gunther Kümel. Nur so mal nachgefragt?

  44. Mary J. sagt:

    „Der Begriff des FAIREN VERTRAGES und der GERECHTIGKEIT scheint Ihrer konzernfreundlichen Gedankenwelt völlig fremd zu sein.“

    Vielleicht könnten Sie, anstatt gebetsmühlenartig ihre Pseudo-gutmenschen-Phrasen zu wiederholen, die Ihnen ob Ihrer Vorliebe fürs Deutsche Reich incl. seiner letzten 12 Jahre eh keiner abnimmt, einafch mal einfach sagen, was sie für gerecht halten, bei so einem einem Öl-Vertrag zwischen einer Förderfirma und einem Rohstoffstaat.

    Und wenns irgendwie möglich wäre, bleiben Sie doch bitte bei dieser Sache und verzichten Sie auf Ausflüge zu Cowboy und Indiandern.

  45. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Siempre

    Sie kennen meine Beiträge noch nicht lange.
    Mein Text war Satire, ich bin Humanist.

  46. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Siempre

    Der politische Kampf bedient sich des Mittels, Begriffe zu verdrehen, damit eigene Ziele erreicht werden. Wenn der poltische Gegner dann diese Wörterchen übernimmt, hat er schon halb verloren. Ein gutes Beispiel ist die Schöpfung „Spätkapitalismus“ für freie Marktwirtschaft.

    Ein anderes ist die Verdrehung von „Nationalismus“.
    Ein Nationalist hat erkannt, daß die Völker der Welt die Träger der Kulturen und damit des Geistes der Menschheit sind. Das Volk ist deshalb ein hoher Wert in der Wertehierachie. Der Verlust jedes beliebigen Volkes ist ein schwerer Verlust für die Menschheit, sei e,s daß ein Volk durch Genozid, Kulturverflachung, Überfremdung, demographische Katastrophen oder auf andere Weise stirbt.

    Der Nationalismus ist also eine Erweiterung und Präzisierung von „Humanismus“.

    Die Begriffsverdreher haben das Gegenteil von Nationalismus, den Chauvinismus oder Suprematismus begrifflich dem Nationalismus gleichgesetzt, denn wer die Begriffe am besten verwirren kann, der gewinnt das Spiel. Für den Chauvinisten stellen Völker keinen besonderen Wert dar. Er bietet bloß alle Chuzpe auf, um seine eigene Interessensgruppe, sein Land, seine Nation als höherwertig, als überlegen, als bevorrechtet zu bezeichnen. Der Höhepunkt des Chauvinismus ist die Hybris des „Auserwähltheitsgedankens“, des Suprematie-Anspruches

  47. Wahr-Sager sagt:

    @Mary J.

    „… anstatt gebetsmühlenartig ihre Pseudo-gutmenschen-Phrasen zu wiederholen, die Ihnen ob Ihrer Vorliebe fürs Deutsche Reich incl. seiner letzten 12 Jahre eh keiner abnimmt…“

    Wie war das noch mal mit der von Ihrer Seite geäußerten „billigen Polemik“?

  48. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Mary

    Aber da komme ich Ihnen doch gerne entgegen. Volksbildung war schon immer meine Vorliebe.

    Wenn dem einen ein Gut gehört, und der andere hat Bedarf daran, dann nennt der eine seinen Preis, und der andere sagt, was ihm das Gut wert ist. Dann verhandeln sie, ohne daß der eine Heer, Marine und Bombenflugzeuge ruft, mit fremden Söldnern, Atombomben oder Weltkrieg droht.

    Dann sehen sie, ob sie in dem Handel zueinander finden können. Wenn nicht, muß sich der eine um andere Käufer, der andere um andere Anbieter bemühen.

    Nur habe ich gehört, daß die hehren Vertreter der westlichen Wertegemeinschaft aus Liebe zu Humanität und Demokratie und Freiheit über die fairen Verträge hinaus sogar „Entwicklungshilfe für die verarmte Dritte Welt“ leisten. Prima Idee, nicht?

    Da könnten die Herren der Welt (damals das Britische Weltreich) einem verarmten Drittweltland wie Persien, anbieten:
    Wir helfen euch beim Aufbau von Bohrkapazität und Raffinerien. Ihr bezahlt mit Rohöl. Wieviel wäre euch das wert?

    Ich habe von einem einzigen Entwicklungshilfeprojekt gehört, wo es so (oder wenigstens so ähnlich) zuging: in Afganistan!
    Sie wissen, daß die bösen Taliban den Anbau von Schlafmohn (Opium, Heroin) in ihrem Land fast völlig unterbinden konnten. Dann kamen die Truppen der westlichen Wertegemeinschaft unter dem Vorwand, einen Mann ausgeliefert zu erhalten, nach dem in den (god bless!) Vereinigten Staaten noch nicht einmal eine FBI-Fahndung lief. Mit Cruise Missiles und amerikanischen Helden hatten sie die bösen Taliban bald besiegt, so halb wenigstens.

    Binnen kurzem gelang es der westlichen Wertegemeinschaft, den Heroin-Rohstoff wieder anbauen zu lassen. Die westliche Politik war (wenigstens in dieser einen Hinsicht) erfolgreich. So erfolgreich, daß das Land alle anderen Anbieter aus dem Geschäft warf und heute, bei bedeutend ausgeweiteter Gesamtproduktion, 95% der Weltproduktion dieser Rauschdrogen herstellt. Der Britische Botschafter des benachbarten Usbekistan teilte der Welt in einem aufsehenerregenden Bericht mit, daß die Angreifer selbst das Heroin herstellen lassen und den Transport in die Abnehmerländer bewerkstelligen. Unter anderem mit den Flugzeugen, die die Waffen für den Kampf gegen den Terrorismus liefern, teils mit Flugzeugen des Geheimdienstes, dem (so der Botschafter) auch die Milliarden zugute kommen, die der Verkauf der Welt-Heroin-Produktion einbringt.

    Staaten, die das gar nicht wollten, wurden dennoch mit Heroin beliefert, etwa Rußland, das ja gemeinsame Grenzen mit dem Land hat, das gerade vom Westen „befriedet“ wird.

    Und an dieser Stelle setzt das „Entwicklungshilfeprojekt“ der westlichen Wertegemeinschaft ein!

    Nicht etwa in dem Sinne, daß der Produzent mit einem ansehnlichen Anteil des Gewinnes entschädigt worden wäre. Nein: Aber man lieferte den Organisationen, die das Opiumgeschäft dort managen, ganze Fabriken und chemische Rohstoffe. Und während das dritteweltland sich bis dahin damit begnügen mußte, tonnenweise Rohopium zu liefern, wird das Heroin nun in modernsten Fabriken im lande hergestellt.

    Und was soll ich Ihnen sagen! Der Profit, für die Geheimdienste ist noch bedeutend angewachsen!

  49. Dr. Gunther Kümel sagt:

    @ Mary

    Einen volksbildnerischen Exkurs muß ich noch anschließen:

    Das Deutsche Reich existiert etwa seit 800 nach Christi und hat zwei Auflagen erreicht. Das Zweite Deutsche Reich, als Fortsetzung des Ersten, wurde 1871 in Versailles ausgerufen. Und es besteht heute noch. Wenigstens hat das Bundes-GG-gericht der „brd“ dies bereits im Jahre 1973 festgestellt. Und die militärischen Sieger des WKII sind der gleichen Ansicht und bezeichnen das Deutsche Reich als „Deutschland als Ganzes“.

    Sie extemporieren über die „letzten 12 Jahre des Deutschen Reiches“. Mutmaßlich beziehen Sie sich also auf 2000-2013?

  50. Stepher sagt:

    Ariane Sauzay-Frohns sagt:
    Januar 28, 2013 um 13:53

    Mich irritiert hier vor allem eine Aussage die immer wieder in Jürgen Elsässer Artikel und Foren vorkommt: Es wird schlichtweg das Genozid an den Bosnier und Kosovaren durch die Serben geleugnet, hier nur kurz im Vorbeigehen.

    Stepher
    Vielleicht Ariane Sauzay-Frohns schauen sie sich mal in aller Ruhe diesen Monitor – Beitrag an

    Das „wahrheitsliebende“ Regierungsduo ist in seiner Genialität kaum zu toppen. Fehlt nur noch die Frage ob wir an dieser Stelle Waffen gegen Brotaufstrich tauschen würden, oder wie hieß der Satz?
    Im Vorfeld 9/11 wurden von den führenden Banken dieser Welt, wie ich gelesen habe, massenweise Put- Optionen auf amerikanische Flieger gekauft, sozusagen als Penny- Stocks. Wußten die Banken mehr als die Politiker?
    Am 12/September 2001 kam aus allen Radiostationen Trauermusik, einen ganzen Tag lang, wegen der 3.600 ermordeten Menschen in den Twin- Towers, für mich waren es fast 10.000 Ermordete, denn ich habe die 6.000 toten Zivilisten der alliierten Bombardements in Jugoslawien in mein Gedenken mit einbezogen und immer wieder fiel mir ein, was Karl Marx über die Lebhaftigkeit des Kapitals sagte:
    … dreihundert Prozent Gewinn und…
    ja und wir reden uns hier die Köpfe heiß.
    Nochmal Marx:
    „Die Philosophen haben die Welt erklärt, es kommt aber darauf an sie zu ändern.“
    Darauf hat Marx seine Antwort gegeben und ich als katholischer Christ habe auch eine, mal sehen wer recht behält.

  51. Stepher sagt:

    Ja und während wir streiten nennen andere Roß und Reiter:

    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/anklage-euro-trib.html

    Anklageschrift beim Internationalen Tribunal über den NATO-Krieg gegen Jugoslawien

    Zur Vorbereitung des Europäischen Tribunals über den NATO-Krieg gegen Jugoslawien, der am 2./3. Juni in Berlin stattfindet (siehe Einladung und Programm), hat Ulrich Dost im Auftrag des Vorbereitungskomitees eine Anklageschrift verfasst, die wir nachfolgend dokumentieren…

    UND:

    http://www.antikriegsforum-heidelberg.de/jugoslaw/natokrieg/es_begann_mit_einer_luege_monitor.html
    WDR Aktuell, Februar 2001

    Es begann mit einer Lüge
    Monitor-Autoren enthüllen Fälschungen in der Berichterstattung zum Kosovo-Krieg

    Quelle: http://www.wdr.de/online/news/kosovoluege/index.phtml

    Gruß Stepher

  52. Stepher sagt:

    leider ist nicht mehr jeder Link im WDR deshalb hier der Text für Interessierte. Achtung nur privat gebrauchen, da urheberrechtlich geschützt!!!!

    http://theopenunderground.de/@pdf/war/killswar/Kosovo-Luege.pdf

  53. schere sagt:

    Hier kann man den Film noch sehen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sellners cooler IB-T-Shirt-Shop


--

Kontakt

v.i.S.d.P. dieser Site: Jürgen Elsässer, c/o COMPACT-Magazin, Am Zernsee 9, 14542 Werder (elsaesser@compact-magazin.com)
Januar 2013
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
%d Bloggern gefällt das: